Page 1

Semesterprogramm Sommer 2020

fatuk

Fachbereich Architektur Technische Universität Kaiserslautern


allgemeines


Sicherheitseinweisung + Werkstattausweis fatuk Dekanat Alle Studierenden müssen an der Sicherheitseinweisung teilnehmen. Nur so können wir sicherstellen, dass der Betrieb der Studiowerkstatt, soweit möglich, während der Vorlesungszeit rund um die Uhr 7 Tage die Woche gewährleistet werden kann. Alle Studierenden ab dem 2. Semester Diplom/Bachelor oder im Master müssen an der Sicherheitseinweisung am Montag, den 20. April 2020, 07:45h, im Raum 006, Bau 1, teilnehmen. Ab 8:30h bis 10:30h bekommt ihr im Anschluss im Raum U062 im Bau 1 gegen Vorlage eures vorhandenen Werkstattauswei ses sowi e der Bezahl ung der 20€ St udi opauschal e die aktuelle Studiowerkstattvignette und die Transponderschaltung für das Sommersemester 2020 verlängert. Für weitere Werkstattkurse schreibt bitte eine E-Mail an „arbeitsplatz@architektur.uni-kl.de". Nach Eingang aller Interessenten wird Rüdiger Cooper euch einen Termin mitteilen.

Begi nn: Mont ag, 20. 04. 2020, 07: 45 Uhr Or t : Gebäude 1, Hörsaal 006

fatuk


Exkursionen


Südtirol Exkursion Baukonstruktion 1 und Entwerfen Prof. Stephan Birk; Marcel Balsen; Nik O. Beiler; Eva-Maria Ciesla Südtirol – eine Provinz geprägt von beeindruckender, schroffer Natur, gelebter und gebauter Tradition, kulinarischer Vielfalt und anspruchsvoller Architektur der Gegenwart. Eine Busreise in den alpinen und mediterranen Norden Italiens führ uns von Meran bis hin zum westlichen Rand der Dolomiten wo wir gemeinsam die kontrastreiche Baukultur der Südtiroler Alpenlandschaft erleben wollen, uns zwischen schneebetupften Gipfeln und warmen Tälern bewegen und uns vor allem inspirieren lassen werden. Die Teilnehmerzahl ist auf 23 Studierende begrenzt. Exkursionsbeginn: 04.05.2020 Exkursionsende: 09.05.2020

Beginn: Wird noch bekanntgegeben Ort: Gebäude 1, R 002

fatuk


Japan Exkursion Baukonstruktion II und Entwerfen Prof. Helmut Kleine-Kraneburg; Dipl.-Ing. Moritz Kaiser; Dipl.-Ing. Jan-Jakob Schröder Reisezeitraum 31. August bis 13. September 2020 Exakte Zeiten und Treffpunkte werden beim Vortreffen bekanntgegeben. Unterkunft mit Frühstück, Fahrtkosten vor Ort und Eintrittsgelder kosten ca. 1500 Euro. Die An- und Abreise erfolgt individuell. Die Teilnehmerzahl ist auf maximal 15 begrenzt.

Abbildung: Filmstill, Solyaris, Andrei Tarkovsky, 1971

Tr ef f en: wi r d bekannt gegeben Lehrgebiet Ort:

fatuk


Venetien Exkursion Baukonstruktion III und Entwerfen Prof. Johannes Modersohn Die Architektur Venetien´s Verona - Vicenza - Padua - Venedig! Beginn: Montag, der 04. Mai 2020 9:00h, Treffpunkt vor Ort in Padua Ende: Freitag, der 08. Mai 2020 Exkursionskosten: ca. 400€ Teilnehmer/innen: 25 Die Unterkunft wird für den Zeitraum der Exkursion durch das Lehrgebiet organisiert! Die An- und Abreise ist eigenverantwortlich zu organisieren. Eine kurze Präsentation der Exkursion findet am Mittwoch, den 15.04.2020 statt.

Begi nn: Mi t t woch, 15. 04. 2020, 11: 00 Uhr Or t : Gebäude 1, Raum 1-007

fatuk


Workshop//Exkursion ExkursionUQ UQBrisbane Brisbane Workshop Workshop August 2020 Workshop//Exkursion Exkursion August 2020 Digital & Centre forfor Future Timber Structures, University of Queensland DigitalTimber TimberConstruction Construction & Centre Future Timber Structures, University of Queensland Jun. Robeller; Dr.Dr. JoeJoe Gattas; KimKim Baber Jun.Prof. Prof.Dr. Dr.Christopher Christopher Robeller; Gattas; Baber

Die Timber Construction DTCDTC veranstalof Queensland empfangen uns Dr.uns JoeDr. GatDieArbeitsgruppe ArbeitsgruppeDigital Digital Timber Construction veranstal- An der An University der University of Queensland empfangen Joe Gattet gemeinsam mit der University of Queensland im August tas, Kim Baber und deren Studierende, mit denen wir gemeintet gemeinsam mit der University of Queensland im August tas, Kim Baber und deren Studierende, mit denen wir gemein 2020 einen Workshop zum Thema Digtaler Holzbau. Bereits im sam neue Möglichkeiten der digitalen Fabrikation im Holzbau 2020 einen Workshop zum Thema Digtaler Holzbau. Bereits im sam neue Möglichkeiten der digitalen Fabrikation im Holzbau vergangenen Jahr organisierten wir erfolgreich einen „Digital erkunden werden. Insbesondere sollen dabei auch vollmassvergangenen Jahr organisierten wir erfolgreich einen „Digital erkunden werden. Insbesondere sollen dabei auch vollmassTimber Construction Workshop“ gemeinsam mit der University stäbliche Prototypen entstehen. Hierfür steht im „Digital FabriTimber Construction Workshop“ gemeinsam mit der University stäbliche Prototypen entstehen. Hierfür steht im „Digital Fab of Sydney. Der Holzbau erlebt in Australien in den letzten Jahcation Lab“ des Fachbereichs Architektur an der University of of Sydney. Der Holzbau erlebt in Australien in den letzten Jahcation Lab“ des Fachbereichs Architektur an der University o ren eine rasante, positive Entwicklung. Kürzlich eröffnete in Queensland unter anderem ein KUKA Roboter zur Verfügung. ren eine rasante, positive Entwicklung. Kürzlich eröffnete in Queensland anderemist einmittels KUKAder Roboter zur Verfügung. Wodonga, Victoria die Firma X-Lam ein modernes Werk für die Eine Ansteuerungunter des Roboters Software Wodonga, Victoria die Firma X-Lam ein modernes Werk für die Eine Ansteuerung des Roboters ist mittels der Software Produktion von Brettsperrholz. So wurden beispielsweise herKUKA|prc via Rhino3D möglich. Produktion von Brettsperrholz. So wurden beispielsweise herKUKA|prc via Rhino3D möglich. ausragende Großprojekte realisiert, wie der Bunjil Place in der ausragende Großprojekte realisiert, Bunjil Place in derMax. 12 Teilnehmer. Unverbindliche Voranmeldung unter: City of Casey (FJMT Architects, 2017), wie das der International House of Casey (FJMT2017), Architects, 2017), International Max. 12 Teilnehmer. Unverbindliche Voranmeldung unter: inCity Sydney (Tzannes, Daramu Housedas Sydney, und das Housewww.brisbane2020.digitalerholzbau.de in Sydney (Tzannes, 2017), Daramu House Sydney, und das derzeit höchste, 10-geschossige Bürogebäude in Holzbauwww.brisbane2020.digitalerholzbau.de derzeit höchste, 10-geschossige Holzbauweise „25 King Street“, welches wir Bürogebäude im Rahmen derinExkursion Bild: 25 King Street, 10-geschossiges Bürogebäude in Holzbesichtigen werden. Weitere Besichtigungen in Brisbane und weise „25 King Street“, welches wir im Rahmen der Exkursion bauweise Bild: 25 King Street, 10-geschossiges Bürogebäude in HolzUmgebung werden noch geplant und später bekannt gegeben. besichtigen werden. Weitere Besichtigungen in Brisbane und bauweise Umgebung werden noch geplant und später bekannt gegeben.

Begi nn: Exkursi on i m August 2020 t:ginn: UEnxivkeurrssitio y nofim QuAeuegnusslatn2d0, 2A0ustralien OBre

Or t :

Uni versi ty of Queensl and, Austral i en

fatuk


Rom Exkursion Künstlerisches Gestalten Prof. Heike Kern; Marcel Weber Inhalt: Verändert sich ein Ding, wenn man es lange anguckt? Oder wenn viele es anschauen? Viele und immer wieder? Nutzt es sich ab? Hinterlassen Blicke Spuren? Kann man Blicke als Berührungen verstehen? Jeder Blick ist Gegenwart, alle Striche führen nach Rom: Sie werden zeichnen und nur zeichnen. Piranesi im Sinn.

feste Kosten: 6 Nächte im Hostel 120 € ÖPNV Rom und Tivoli 30 € Eintritt 50 € (falls Sie fliegen: Flughafen-Transfer Leonardo-Express: Fiumicino – Stazione Termini 30 €)

Organisation: 04. individuelle Anreise 05. und 06. Rom: Antike Bauten 07. Tivoli: Villa Adriana und Villa d’Este 08. und 09. Rom: Barocke Sakralbauten, Paläste, Plätze 10. individuelle Abreise

Teilnehmerzahl: 20 Personen Empfohlen für die Teilnehmer*innen am Großen Entwurf im SS

1. Treffen: Or t :

15. 04. 2020, 15: 00 Uhr Gebäude 1, Raum U03

fatuk


Lac de Genève - à vélo Exkursion Methodik des Entwerfens und Entwerfen Prof. Dirk Bayer Nach unserer Bodensee-Radtour 2018, möchten wir diesmal den nördlichen Genfer See mit dem Fahrrad umrunden. Wir starten in Montreux und fahren in drei Tagesetappen über Lausanne und Nyon bis in die Kantonshauptstadt Genf.

tur des Sees und des Panoramas der französischen Alpen auf der gegenüberliegenden Südseite.

Die Anreise erfolgt individuell und wahlweise mit Bus oder Bahn. Gefahren wird vorzugsweise mit dem eigenen Rad; Leihräder und deren Rücktransport müssen gegebenenfalls individuell organisiert werden. Ebenso ist davon auszugehen, dass ohne Begleitfahrzeug gefahren wird. Kleines Gepäck ist also an Rad und Körper mitzuführen! Die Länge der einzelnen Etappen bewegen sich zwischen ca. 30 und 50 km/Tag. Entschädigt werden wir - bei hoffentlich trockenem Wetter durch die enorme Menge an zeitgenössischer Architektur entlang unseres Weges und natürlich durch die spektakuläre Na-

Termin: Montag, 04.05. bis Freitag 08.05.2020 Kosten: ca. 250 Euro (ohne Anreise)

fatuk


Marseille – Côte d‘Azur Exkursion Darstellende Geometrie und Perspektive Akad. Direktorin Cornelie Leopold und Dipl.-Ing. Romy Link In Marseille und an der Côte d’Azur gibt es Architektur aus unterschiedlichen Zeiten zu entdecken. Marseille, die Stadt am Mittelmeer ist die zweitgrößte Stadt Frankreichs und eine bedeutende europäische Hafenstadt. Im Zentrum der Stadt liegt der „Vieux Port“ mit alter und neuer Architektur. Die Docks de la Joliette, ehemalige Lagerhäuser am neuen Hafen, wurden 2015 für neue Nutzungen umgebaut. Die Cité radieuse, die erste von Le Corbusier 1947–1952 verwirklichte Unité d’Habitation, die nach seinem Maßsystem „Modulor“ entwickelt wurde, ist ein besonderer Programmpunkt unserer Exkursion. 2013 war Marseille europäische Kulturhauptstadt. Einige Neubauten sind aus diesem Anlass entstanden, u.a. ein Zentrum für zeitgenössische Kunst FRAC des japanischen Architekten Kengo Kuma, das Musée des Civilisations de l’Europe et de la Méditerranée, MuCEM des französischen Architekten Rudy

Treffen: Or t :

Sonntag, 03. 05. 2020, 20: 00 Uhr Kyr i ad Mar sei l l e Cent r e Par adi s- Pr éf ect ur e, 115- 117 Rue Par adi s, Mar sei l l e, Fr ankr ei ch

Ricciotti, die Villa Méditerranée des italienischen Architekten Stefano Boeri und der Tower CMA CGM Headquarters von Zaha Hadid Architects. Nach der Besichtigung Marseilles planen wir eine Fahrt mit dem Zug entlang der Côte d’Azur bis Menton, fast an der italienischen Grenze, mit weiteren architektonischen Highlights, u.a. Fondation Maeght in Saint-Paul-de-Vence, Villa E.1027 von Eileen Gray in Roquebrune-Cap-Martin, Jean Cocteau Museum von Rudy Ricciotti in Menton. Termin: Montag 04. Mai bis Freitag 08. Mai 2020 Die Kosten für Unterkunft, Eintritte und Transport vor Ort betragen voraussichtlich ca. 300 EUR. Die An-/Abreise erfolgt individuell. Die Teilnehmerzahl ist auf 24 Personen begrenzt.

fatuk


Verfluchte Architektur (.) in und um Bordeaux Exkursion Darstellung und Gestaltung Florian Budke; Peter Spitzley; Dr. Ulrike Weber Hässliche Betonbauten, unsoziale Wohnanlagen, heruntergekommene Stadtviertel, zersiedelte Landschaften, uninspirierte Kulturbauten, langweiliges Kulturerbe – die Reihe an Vorwürfen ließe sich problemlos fortführen. Und jetzt auch noch das: Bauen ist total UNÖKOLOGISCH. Verflucht ist sie, diese Architektur. Was können wir tun? Lasst uns mit den Franzosen reden, wie sie mit solchen Vorwürfen umgehen. In und um Bordeaux gibt es alten und neuen Wohnungsbau, heruntergekommene „Cités“, hölzerne Wanderhütten, Bauten von Le Corbusier, Rem Kolhaas, Jean Nouvel, Bernhard Tschumi, Herzog & de Meuron, Überarbeitungen von Lacaton & Vassal und eine Architekturfakultät.

1. Treffen: Ort:

Mittwoch, 12.02.2019, 10:00 Uhr Gebäude 1, Peters Büro

Gereist wird selbstständig und selbstverständlich ökologisch mit dem Zug von Kaiserslautern über Paris nach Bordeaux. Montag 04. Mai bis Freitag 08. Mai 2020 Die Kosten vor Ort für Unterkunft, Frühstück, Eintritte etc. betragen ca. 250 EUR. Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Personen begrenzt. Und wer das Ganze nicht erträgt, dem empfehlen wir einen Bordeaux.

fatuk


København – Malmø Exkursion Raumgestalt und Entwerfen Prof. Oda Pälmke; Dipl.-Ing. Svenja Hollstein; Gregor Brundke, M.Sc. In Dänemarks Hauptstadt wird fortwährende Stadtentwicklung spürbar. Vom kleinen Handelshafen zur Residenz- und Hauptstadt. Von Festung und Stadtmauer zu scheinidyllischer Militärverwaltung und Freistadt Christiania. Aus Dockanlagen und Schwerindustrie wird die Wohnhalbinsel Sluseholmen. Vom Dänischen Klassizismus zur Kultur der großen Geste zeitgenössischer Architektur. Eine Tagestour nach Malmö vervollständigt die Reise.

Eine zeitgemäße und preiswerte Anreise via Auto, Bus oder Bahn wird gemeinsam mit allen Beteiligten organisiert.

K. Anselm, K. Fisker, C.F. Hansen, B. Ingels, A. Jacobsen, P. Kirkeby, S. Lewerentz, C.Th. Sørensen, L. Tranberg, J. Utzon, usf. Es können 24 inhaltlich vorbereitete und interessierte Studierende teilnehmen. Die Kosten betragen ca. 250,- € pro Person. Die Exkursion beginnt am Mittwoch, 06. Mai und endet am Sonntag, 10. Mai 2020 in Kopenhagen. Wir planen in Kopenhagen viel Fahrrad zu fahren.

Begi nn: Donnerstag, 30. 01. 20, 14: 30 Uhr Ge b ä u d e 1 , L e hr ge bi e t Ra umge s t a l t , R 102 Or t :

fatuk


Odyssee Exkursion Gebäudelehre und Entwerfen, Landschaftsarchitektur Prof. Marco Zünd, Jun.-Prof.Dr. Lars Hopstock Es gibt keine größere Ehre für einen Mann, solange er lebt, als das, was er mit seinen Füßen oder Händen tun kann. (Odyssee, vv. 147–48) Der GLE-Lehrstuhl lädt, in Kooperation mit der Landschaftsarchitektur, Studentinnen und Studenten zu einer Reise ins Mittelmeer ein. Wir reisen mit dem Schiff zwischen der italienischen Halbinsel und Sizilien. Die Odyssee ist sowohl eine Reise als auch eine Rückkehr zum Ursprung, zwischen fantastischen Orten und echten Stätten. Wie Odysseus‘ Reise wird unser Ziel sein, zur Wiege der westlichen Architektur zurückzukehren, eine Reise zurück, die sich

Reisezeitraum: 04.05 – 10.05.2020

zwischen klassischer Antike, Barock und italienischer rationa-

Individuelle An- und Abreise nach Italien

listischer Architektur bewegt.

Kostenrahmen: 250 – 350 € Teilnehmer: max. 32

Treffen: Dienstag, 04.02.2020, 17:00 Uhr Ort: Lehrgebiet GLE

fatuk


Frankreich ohne ohne Paris. Paris.Eine EineFahrt Fahrtin indie die Frankreich architektonische Provinz. Provinz. architektonische Arc-et-Senans, Éveux, Hauterives, La Chaux-de-Fonds (CH), Lyon, Nevers, Ronchamp. Arc-et-Senans, Éveux, Hauterives, La Chaux-de-Fonds (CH), Lyon, Nevers, Ronchamp. Lehrgebiet Geschichte und Theorie der Architektur Lehrgebiet Geschichte und Theorie der Architektur Prof. Dr. Matthias Schirren, Mathias Horstmann, Franziska Wilcken Prof. Dr. Matthias Schirren, Mathias Horstmann, Franziska Wilcken »Umwege erweitern die Ortskenntnis.« Lyon aus seinem vermeintlichen städtischen Dornröschen»Umwege erweitern die Ortskenntnis.« Lyon aus seinem vermeintlichen städtischen Dornröschen(Kurt Tucholsky) schlaf wecken kann. Von dort geht es weiter nach Hauterives, (Kurt Tucholsky) schlaf wecken kann. Von dort geht es weiter nach Hauterives, wo ein eigenwilliger französischer Postbote seinen idealen Pawo ein eigenwilliger französischer Postbote seinen idealen PaAuf einer Rundfahrt mit dem Bus wollen wir erkunden, ob last erdachte – und baute. Bei einem Abstecher in die französiAuf einer Rundfahrt mit dem Bus wollen wir erkunden, ob last erdachte – und baute. Bei einem Abstecher in die französiFrankreich ohne Paris möglich ist. Wir begeben uns also in die sche Schweiz, nach La Chaux-de-Fonds, besuchen wir das Frankreich ohne Paris möglich ist. Wir begeben uns also in die sche Schweiz, nach La Chaux-de-Fonds, besuchen wir das architektonische Provinz… Aber was heißt da schon Provinz? Frühwerk von Le Corbusier und hoffen im Untergrund mit Pierre architektonische Provinz… Aber was heißt da schon Provinz? Frühwerk von Le Corbusier und hoffen im Untergrund mit Pierre In Arc-et-Senans Arc-et-Senansfinden findenwir wirClaude-Nicolas Claude-NicolasLedouxs Ledouxsgebaute gebaute Zoellys Uhrenmuseum Zeit nicht aus dem Auge verlieIn Zoellys Uhrenmuseum diedie Zeit nicht aus dem Auge zu zu verlieIdee einer Saline und Idealstadt. Mit ihrer kompromisslosen ren, um auf dem Rückweg nach Kaiserslautern Le Corbusiers Idee einer Saline und Idealstadt. Mit ihrer kompromisslosen ren, um auf dem Rückweg nach Kaiserslautern Le Corbusiers Bunkerkirche erweisen Claude Parent und Paul Virilo in Nevers Kapelle Notre-Dame-du-Haut Ronchamp noch unsere AufBunkerkirche erweisen Claude Parent und Paul Virilo in Nevers Kapelle Notre-Dame-du-Haut in in Ronchamp noch unsere Aufdem purem Stahlbeton ihre Ehre. Dem Pfad des Betons folgen wartung machen zu können. dem purem Stahlbeton ihre Ehre. Dem Pfad des Betons folgen wartung machen zu können. wir noch noch ein ein Stück Stückweiter weiterzum zumKloster KlosterSainte-Marie Sainte-Mariede delalaTouTouwir rette Le Le Corbusiers. Corbusiers.Die DieFahrt Fahrtsetzen setzenwir wirfort fortnach nachLyon Lyonund und Termin: 04.05.–08.05.2020 rette 04.05.–08.05.2020 Termin: versuchen dort dort nicht nichtim imLabyrinth Labyrintheines einesinindie dieStadt Stadteingeeingemaximale Teilnehmer: versuchen maximale Teilnehmer: 2626 schriebenen Netzes aus Geheimgängen zu verschwinden, beKosten (Hotel & Bus, ohne Verpflegung): 200–300 schriebenen Netzes aus Geheimgängen zu verschwinden, beKosten (Hotel & Bus, ohne Verpflegung): 200–300 € € suchen Bauten Bauten Tony TonyGarniers Garniersund undschauen, schauen,ob obdas dasBüro BüroCoop Coop suchen Foto: Notre-Dame-du-Haut, Fotograf: WaltiGoehner (pixabay.com) Foto: Notre-Dame-du-Haut, Fotograf: WaltiGoehner (pixabay.com) Himmelb(l)au mit ihrem Museum des globalen Wissens Himmelb(l)au mit ihrem Museum des globalen Wissens .022.2 .20022001155.0.000UU ersteess TTrreeffffeenn:: DDiieennssttaagg, ,0044.0 hh rr Ort: nnoocchh zzuu bbeenneennnneenn

fatuk


Raumpatrouille

Aufnahmen einer Studentenexkursion mit Karl Henrici nach Rothenburg Quelle: Lehrstuhl für Städtebau und Landesplanung, TH Aachenr

Exkursion Stadtbaukunst und Entwerfen apl. Prof. Dr. Matthias Castorph; Dipl.-Ing. Svenja Hollstein; Dipl.-Ing. Roman Wiens „saxa loquuntur.“ (lt.: „Die Steine sprechen.“) Theodor Fischer In: 6 Vorträge über Stadtbaukunst, München, 1920 Gemäß diesem Motto, bewegen wir uns auf den Spuren relevanter Stadtbaukünstler und Architekten der Jahrhundertwende (Theodor Fischer, Karl Henrici, Gabriel v. Seidl, Friedrich v. Thiersch... ) und wollen an ausgewählten Bauten und Siedlungen deren – sowohl innen-, als auch außenräumliche – Ideen erforschen. Dazu besuchen wir München, Jena, Kassel und Wiesbaden. Mit einigen ihrer besonderen Raumvorstellungen haben wir uns bereits im vorherigen Semester im Entwurf beschäftigt und die Möglichkeit der Transformation von Innenräumen zu Stadträumen untersucht. Dazu wollen wir einige von diesen vor Ort besuchen, weiter vertiefen und darüber hinaus noch weitere spannende Situationen der Stadtbaukunst entdecken.

Treffen: Ort:

Mittwoch, 29.01.2020, 14:00 Uhr Gebäude 1, Raum 109

Zeitraum Freitag, 1. Mai bis Mittwoch, 6. Mai Basispaket Fahrtkosten* (ohne Bahncard) Eintrittspreise 2 Abendessen in Traditionslokalen Tour Guide + Planmaterial Zusatzoptionen Unterkünfte Voraussichtlicher Zuschuss des Fachbereichs

150€ +30€ +50€ +0€ 230€ 310€ 75€

*Anreise nach München und Abreise von Wiesbaden sind selbstständig zu organisieren.

fatuk


Mannheimer Stadtspaziergänge Exkursion Tektonik im Holzbau Jun.-Prof. Max Otto Zitzelsberger Mannheim ist ein Ort der Vielfalt, des Sowohl-als-Auch. Mannheim ist ein Beispiel wie das Zusammenleben unterschiedlicher Akteure und Interessensgemeinschaften funktionieren kann. Mannheim zeichnet auf, wie die Widersprüche unserer Gesellschaft in ein stabiles Gleichgewicht zu bringen sind und wie sich aus diesen Unterschieden Mehrwerte generieren lassen. Mannheim war Residenzstadt der Kurpfalz und als solche ein wichtiges Zentrum der Gegenreformation. 1720 verlegte Kurfürst Carl Philipp seinen Hof von Heidelberg nach Mannheim und begann den Bau des Mannheimer Schlosses, das 1760 gemeinsam mit der Jesuitenkirche vollendet wurde. Mannheim war am Ende des 19. Jahrhunderts eine Keimzelle technischer Innovationen. 1865 gründete Friedrich Engelhorn hier die Badische Anilin- und Soda-Fabrik (BASF), aus der später das größte Chemieunternehmen der Welt wurde. 1880

Beginn: Wird noch bekanntgegeben! 1. Treffen: Wird noch bekanntgegeben!

wurde von Werner von Siemens der weltweit erste elektrische Aufzug in Mannheim vorgestellt. 1886 ließ Carl Benz sein Veloziped mit Gasmotorenbetrieb patentieren. Mannheim ist ein Ort der Vielfalt. Menschen aus 170 Nationen leben hier, über 43 Prozent der Bevölkerung haben einen Migrationshintergrund. Die Geschichte Mannheims ist geprägt von den Paradoxien der Gesellschaft. Mannheim war immer ein Ort im Spannungsfeld von Macht, Glauben, Politik, Technik und Industrie. Gesellschaft speist sich aus genau diesen Polen. Wir werden am Beispiel Mannheims die Triebkräfte von Gesellschaft im Allgemeinen und von Stadtgesellschaft im Besonderen untersuchen. Wir besuchen die Orte, an denen Gesellschaft produziert wird, an denen die Entwicklung von Gesellschaft ablesbar wird. Kosten: Ca. 50 Euro, max. Teilnehmer: 15 Bild: Mannheim nach der Bombennacht 1943

fatuk


bachelor / diplom Pflichtfächer 1. Studienjahr

• 2. Semester


Dōjō Architekturprojekt I - Ü Baukonstruktion 1 und Entwerfen / Methodik des Entwerfens und Entwerfen Prof. Stephan Birk; Prof. Dirk Bayer Ein Botschafter japanischer Kampfkunst möchte seine ZenPhilosophie und virtuosen Fähigkeiten an Schüler/innen in Kaiserslautern weitergeben. Zur Umsetzung seiner Idee eines in Holz konstruierten Dōjōs ist er auf der Suche nach einem prägnanten Entwurf, der mit dem Außenraum harmoniert. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf dem Trainingsbereich, der mit einer Grundfläche von ca. 10 auf 10 Metern stützenfrei sein soll. Ergänzend soll ein separater Raum für Tee-Zeremonie das Konzept vervollständigen.

Vorlesungsreihen werden Grundlagen zur Entwurfsmethodik sowie Baukonstruktion vermittelt.

Ziel des integrierten Entwurfsprojektes ist es, dass die Studierenden die Zusammenhänge von Kontext, Entwurf und Konstruktion in der Architektur erkennen. Und sie lernen, Entwerfen und Konstruieren als simultane, sich gegenseitig bedingende Prozesse zu verstehen. Die Bearbeitung der integrierten Entwurfsübung erfolgt in Gruppen zu je drei Studierenden. In den beiden begleitenden

Begi nn: Donnerstag, 16. 04. 2020, 12: 00 Uhr Gebäude 1, R006 Ort:

fatuk


Grundlagen des Holzbaus Architekturprojekt 1 – VL Baukonstruktion 1 und Entwerfen Prof. Stephan Birk Die Vorlesungsreihe führt in die Grundlagen und Prinzipien des Entwerfens und Konstruierens mit Holz ein. Darüber hinaus wird die Themenreihe der Bauelemente aus dem Wintersemester komplettiert. Die Teilnahme an den Vorlesungen ist wesentliche Voraussetzung für die Bearbeitung des integrierten Entwurfsprojektes "Dōjō" im Sommersemester.

Begi nn: Donnerstag, 16. 04. 2020, 12: 00 Uhr Ort: Gebäude 1, R 006

fatuk


fatuk


fatuk


Technik und Ressourcen I Tragwerk und Material I 1.2. Technik und Ressourcen I, Tragwerk und Material I, Übung, 2. Semester Fachgebiet Tragwerk und Material Dipl.-Ing. Christian Weisgerber Die Übung vertieft die Inhalte der Vorlesung anhand praktischer Beispiele und Berechnungen. Folgende Inhalte werden behandelt: - Grundlagen der Tragwerksplanung anwenden - Last- und Verformungsverhalten von Tragstrukturen und Tragwerksvarianten bewerten - Lastaufstellungen, Schnittkraftermittlungen und materialbezogene Bemessungen ausgewählter Bauteile durchführen - mechanische Werkstoffeigenschaften unterschiedlicher Materialien darstellen und in den Bezug zu Tragstrukturen stellen - einfache Tragwerksentwürfe aufstellen. Die Inhalte werden in einer Übung weiter vertieft.

Beginn: Dienstag, 14.04.2020, 10:00 Uhr Ort:

Gebäude 1, 1-106

fatuk


Technik und Ressourcen I Tragwerk und Material I Modul 1.2., Tragwerk und Material I, Vorlesung, 2. Semester Fachgebiet Tragwerk und Material Prof. Dr.-Ing. Jürgen Graf; Dipl.-Ing. Christian Weisgerber Tragwerk und Material sind Grundbausteine in allen Bereichen

Das Ziel der Materiallehre ist die Vermittlung von mechani-

des Bauens. Sie werden in Form von materialgerechten Trag- schen Wirkungsweisen, in Abhängigkeit von gängigen für werksentwürfen vermittelt. Architektur, Tragwerk und Material

das Bauwesen verwendeten Werkstoffen und Verbindungen.

eines Bauwerks stehen in engem Zusammenhang. Tragwerk und Material I für das 2. Semester vermittelt aufbauend auf Tragwerk und Material I vertiefte Kenntnisse in Statik und Festigkeitslehre. Dieses Wissen befähigt die Studierenden, Tragwerke materialgerecht zu beurteilen und funktionsfähige Tragstrukturen für ihre Entwürfe anzuwenden. Das Ziel der Tragwerkslehre ist die Vermittlung von Tragund Verformungshalten von Bauteilen, Tragstrukturen und Tragsystemen.

Beginn: Donnerstag 16.04.2020, 09:45 Uhr Ort:

Gebäude 1, 1-106

fatuk


https://www.gruber-kleinekraneburg.de/projekte/mainforum

Darstellende Geometrie II Wahrnehmen und Gestalten I – VL und Ü Darstellende Geometrie und Perspektive Akad. Direktorin Cornelie Leopold; Dipl.-Ing. Romy Link Anschauliche Architekturdarstellungen mittels Perspektiven stehen im Fokus der Lehrveranstaltung als Pflichtmodul für die Architektur-Studierenden als Teil 2 im Modul Wahrnehmen und Darstellen I sowie als Wahlmodul für Studierende des Lehramts Bautechnik/Holztechnik und des Bauingenieurwesens. Zu Beginn wird die Parallelprojektion als Methode zum Zeichnen Normaler Axonometrien, bei denen die Projektionsrichtung senkrecht zur Bildebene steht, erweitert und der Zentralprojektion als Methode zum Zeichnen von Perspektiven entsprechend unseres Sehens gegenübergestellt. Geometrische Grundbegriffe und Zeichenmethoden bilden die Basis für die Anwendung der Perspektive zur architektonischen Darstellung.

Begi nn: Mont ag, 20. 04. 2020, 10: 00 Uhr VL 11:45 und 13:45 Ü Gebäude 1, Raum 106 bzw. 160 Or t :

In wöchentlicher Vorlesung und Übung werden folgende Themen erarbeitet: Normale Axonometrie · Einführung in die Zentralprojektion · Rolle der Architekturperspektive · Durchstoß- und SpurpunktFluchtpunktmethode · Zentralprojektion ebener Figuren · Kollineation · Wahl der Parameter einer Perspektive · Teilen und Messen · Perspektives Bild eines Kreises · Licht und Schatten · Schatten bei natürlicher und künstlicher Beleuchtung · Spiegelung · Fotorekonstruktion und -montage · Perspektiven mit geneigter Bildebene. Anhand von Architekturbeispielen werden die erlernten geometrischen Grundlagen und Methoden in Konstruktions- und Präsentationszeichnungen umgesetzt. Zum Semesterabschluss wird das Architekturprojekt I in einer Außen- und Innenraumperspektive dargestellt.

fatuk


Foto: Site Architects, New York

Architekturgeschichte II Vorlesung und Übung (Modul 1.4 Pflichtbereich) GTA Geschichte und Theorie der Architektur Ulf Schulte-Umberg, M. A. Die Vorlesung knüpft an das vorherige Semester an. Im Zentrum stehen Neuzeit und Moderne. Die italienische Renaissance nimmt von den Stadtstaaten Oberitaliens ihren Ausgang, die ihren Herrschaftsbereich zu Territorien ausbauen. In der Architektur und Kunst entspricht dem die Ausbildung eines geometrisch berechenbaren Perspektivraums. Hinzu kommt die Verwissenschaftlichung der Überlieferung im Humanismus. In den konkreten Bauten ist vielerorts mittelalterliche Tradition noch spürbar. Der Absolutismus der Barockzeit sieht neben den großen Schlossanlagen und Kirchenbauten eine Zentralisierung der Architekturdiskussion. Architekten wie Bernini in Rom (und Paris) sowie Fischer von Erlach in Wien beanspruchten mit ihren Bauten nicht weniger als einen Zugriff auf den gesamten Erdkreis. Dem begegnet um 1800 eine Formenberuhigung, die vielleicht nicht zufällig von England, dem Land einer konstitutionellen Monarchie, ihren Ausgang nahm.

bleibt ̶ wenn auch nicht uni sono ̶ der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts vorbehalten, ihre Infragestellung postmodernen Tendenzen seit den 1960er Jahren. Blockveranstaltung an Mittwochsterminen (siehe Aushang)

Foto: Marco Tagliarino, Piazza Duomo Mailand, von den Arengario Balconi des „900 Museo Novecento“ aus gesehen, 2018

Das 19. Jahrhundert bringt die Industrialisierung und als architektonische Reaktion auf sie den Historismus. Architektur und bloßer Ingenieurbau stehen zunächst scheinbar unverbunden einander gegenüber. Empathische Bejahung der Moderne Beginn: siehe Aushang Ort: siehe Aushang

fatuk


bachelor / diplom Pflichtfächer 2. Studienjahr

• 4. Semester


Implantare Architekturprojekt ll Gebäudelehre und Entwerfen / Baukonstruktion 2 und Entwerfen Prof. Marco Zünd; Prof. Helmut Kleine-Kraneburg Nach der dezidierten Auseinandersetzung mit den Konzepten

Begleitend finden weitere Übungen mit baukonstruktiven oder

für das Wohnen, stellt sich für uns die Frage, wie wir unsere

typologischen Hintergrund statt, die Vorlesungen zur Baukon-

gewonnenen Erkenntnisse der räumlichen, konstruktiven und

struktion und zur Gebäudelehre sind Pflicht und ergänzen das

atmosphärischen Zusammenhänge in einen erweiterten Be-

Modul.

trachtungshorizont einbetten. Hierzu wollen wir in einer diversen, städtebaulichen Situation, den Kontext bewerten, die Frage des Wohnhaustyps neu stellen und dabei das Verhältnis von Öffentlichkeit und Privatheit verhandeln. Um es mit den Worten von Colin Rowe zu sagen, geht es um die Justierung des Fokus zwischen Objekt „als eine Verherrlichung des Allgemeinen“ und Raum, als eine Verherrlichung des Besonderen.

Beginn: Mittwoch, 15.04.2020, 14:00 Uhr Ort:

Studio 21

fatuk


Baukonstruktion II Vorlesung & Übung Baukonstruktion II und Entwerfen Prof. Helmut Kleine-Kraneburg Begleitend zum diesjährigen Pflichtmodul ’Implantare’ beschäftigt sich die Vorlesungsreihe mit grundlegenden Themen der Baukonstruktion und der Entwurfsaufgabe. Als Ergänzung zur Vorlesung sowie zum Architekturprojekt II erfolgt eine konstruktive Vertiefung der bekannten Detailpunkte von Gebäuden in Form von Zeichnungen und Modellen.

Begi nn: Donnerstag, 16. 04. 2020, 10: 00 Uhr Or t : Hör saal 006

fatuk


Gebäudelehre II Vorlesung und Übung Gebäudelehre und Entwerfen Prof. Marco Zünd Die Vorlesungsreihe zur Gebäudelehre befasst sich mit den Grundlagen des typologischen Entwerfens und vermittelt spezifische Kenntnisse zur Entwurfsaufgabe. Das Studioformat wird um wöhentliche Übungen und Vorträge ergänzt. Die begleitenden Veranstaltungen zur Gebäudelehre sind Dienstag und Mittwoch angesetzt.

Beginn: Mittwoch, 15.04.2020, 14:00 Uhr Ort:

Studio 21

fatuk


Technik und Ressourcen II Tragwerk und Material II Technik und Ressourcen II, Tragwerk und Material II, Vorlesung, 4. Semester Fachgebiet Tragwerk und Material- Prof. Dr.-Ing. Graf wird vertreten durch: Dipl.-Ing. Reiner Klopfer; Dipl.-Ing. Dennis Röver; M. Eng. Valentin Viezens; Dipl.-Ing. Christian Weisgerber Tragwerk und Material II erläutert die Tragwerksplanung ebener und räumlicher Tragstrukturen des Leichtbaus wie aufgelöste Tragwerke und Stabtragwerke. Es werden vertiefte Kenntnisse über den Werkstoff Holz, wesentliche Holzeigenschaften (Festigkeiten, Verhalten bei Holzfeuchtigkeit, etc.) sowie die Herstellung und Verarbeitung (Abbund) von modernen Holzprodukten wie Brettsperrholz, Baubuche, etc. vorgestellt und erarbeitet. Die Lehrinhalte werden in Kürze auf unserer Webseite bzw. in OLAT aufgelistet.

Beginn: Donnerstag 16.04.2020, 08:00 Uhr Ort:

Gebäude 1, 1-006

fatuk


Überblick Wahrnehmen und Darstellen II Künstlerisches Gestalten Prof. Heike Kern Der Jahreskurs befasst sich theoretisch und bildnerischpraktisch mit ästhetischen Inhalten, Prozessen und Maximen, die mit dem architektonischen Denken direkt und indirekt in Zusammenhang stehen. Die künstlerischen Werkzeuge, Methoden und Strategien eröffnen ein komplexer werdendes Feld von Zusammenhängen zwischen dem Wahrnehmen und dem Darstellen von Raum, denn sie können die allgemeine Gültigkeit kultureller Codes der Bildkommunikation ignorieren und den Einfluss hinterfragen, den diese Codes auf die tatsächliche optische Wahrnehmung einer Situation haben.

Begi nn: Frei tag, 17. 04. 2020, 13: 00 Uhr Gebäude 1, Raum U03 Or t :

Die Übungen fokussieren auf den kontinuierlichen Transfer zwischen dem zwei- und dem dreidimensionalen Denken. Sie vermitteln Wissen um Formgesetze und Material, fordern gedankliche und formale Abstraktionsleistungen. Individuelle Stärken können gefunden und zum Ausdruck gebracht werden. Die Vorlesungen diskutieren grundlegendes Bildwissen. Sie fragen nach den Fundamenten zeitgenössischen ästhetischen Urteilens. Theorie und Praxis verschränken sich im verantwortungsvollen ästhetischen Handeln.

fatuk


Rechtsgrundlagen der Vorhabenzulassung und Bauleitplanung Baurecht I Öffentliches Recht (RU) Christian Gohde Inhalt der Vorlesung sind die Vorgaben der Bauleitpläne (Flächennutzungsplan und Bebauungsplan) und die gesetzlich geregelten Kriterien (unbeplanter Innenbereich, Außenbereich) für die städtebaurechtliche Zulässigkeit von Vorhaben sowie das Bauleitplanverfahren.

Begi nn: Mont ag, 20. 04. 20 20, 15: 30 Uhr Gebäude 24, Raum 102 Or t :

fatuk


Rechtsgrundlagen der Vorhabenzulassung und Bauleitplanung Baurecht I Öffentliches Recht (RU) Christian Gohde Inhalt der Vorlesung sind die Vorgaben der Bauleitpläne (Flächennutzungsplan und Bebauungsplan) und die gesetzlich geregelten Kriterien (unbeplanter Innenbereich, Außenbereich) für die städtebaurechtliche Zulässigkeit von Vorhaben sowie das Bauleitplanverfahren.

Begi nn: Mont ag, 20. 04. 20 20, 15: 30 Uhr Gebäude 24, Raum 102 Or t :

fatuk


fatuk


bachelor / diplom Pflichtfächer 3. Studienjahr

• 6. Semester


Hamburg, Mittelkanal Wohnen und Arbeiten am Wasser in der Stadt… Architekturprojekt III / Bachelorthesis Baukonstruktion und Entwerfen VI/ Raumgestalt und Entwerfen II Prof. Johannes Modersohn / Prof. Oda Pälmke Im WS 19/20 wurden zwei städtebauliche Masterpläne für einen neuen Stadtblock, zwischen Mittelkanal und Eiffestraße, in Hamburg entwickelt. Die Entwürfe deuten auf die zukünftige Entwicklung des Quartiers, an der Ausfallstraße hin. Die Wohnbebauung im Norden des Entwurfsgebietes, wird mit dem südlich liegenden Industriegebiet verknüpft und nun von Wohnen und Arbeiten bestimmt. Nach dieser Planung findet nun im zweiten Teil des Architekturpojektes III eine vertiefende Bearbeitung der bereits ausgewählten Gebäude statt. Das Archtekturprojekt III setzt sich im Sommersemester aus den Lehrstühlen Baukonstruktion und Entwerfen VI und Raumgestalt und Entwerfen II zusammen.

Begi nn: Di enstag, 21. 04. 2020 (Bauko) Donner s t ag, 16. 04. 2020 ( Raumgest al t ) wi r d noch bekannt gegeben Or t :

fatuk


Baukonstruktion Architekturprojekt III – Vorlesung und Übung Baukonstruktion 3 und Entwerfen Prof. Johannes Modersohn Die Vorlesungen und Übungen beschäftigen sich vertiefend zum Architekturprojekt III mit detaillierten Fragen zur Konstruktion, Materialität und Fügung der Bauteile.

Begi nn: Di enstag, 21. 04. 2020, 17: 15 Uhr Or t : Gebäude 1, Hör saal 006

fatuk


Raumgestalt Architekturprojekt III – Vorlesung und Übung Raumgestalt und Entwerfen Prof. Oda Pälmke Die phänomenologische Untersuchung ausgewählter raumbildender Elemente, deren zeichnerische Darstellung und anschließende Analyse dient der kollektiven Erarbeitung einer architektonischen Referenzsammlung: Boden, Wand, Decke, Fenster, Tür, Treppe, Mobiliar... Dieses Formenrepertoire ist Grundlage architektonischer Diskussion und Material für eine weitergehende inhaltliche und zeichnerische Interpretation, schließlich für den Entwurf einer räumlichen Situation: einen bemerkenswerten Raum des eigenen Architekturprojekts.

Begi nn: Donnerstag, 23. 04. 2020, 10: 00 Uhr Or t : Gebäude 1, Aushang am Lehrstuhl

fatuk


long story short Stadtbaukunst II Stadtbaukunst und Entwerfen apl. Prof. Dr.-Ing Matthias Castorph/ Dipl.-Ing. Svenja Hollstein/ Roman Wiens Nach einem praxisorientierten Wintersemester vertiefen wir nun unsere theoretischen Kenntnisse in der Stadtbaukunst. Im Fokus liegt dabei die Kenntnis der wichtigsten Werkzeuge für den städtebaulichen, räumlichen Entwurf. Bereits Ende des 19. Jahrhunderts haben sich bedeutende Theoretiker und Praktiker mit diesem Thema beschäftigt und versucht, wesentliche Regeln bzw. Regler in Manualen festzuhalten, wie z.B. Camillo Sitte mit „Der Städtebau nach seinen künstlerischen Grundsätzen“ oder Cornelius Gurlitt mit seinem „Handbuch des Städtebaues“. Aus ausgewählten Werken werden wir Kernaussagen extrahieren, dokumentieren und an einer konkreten stadträumlichen Situation überprüfen. Als Medien der Dokumentation der Entwurfsregler sind Buch, Plakat und ein einprägsamer Satz, das Mittel der Wahl. Zur Unterstützung sind die Grafiker 2xGoldstein zu Gast, welche uns in einem eintägigen Workshop in Grundlagen von Gestaltung und visueller Kommunikation einführen.

Begi nn: Mi t t woch, 15. 04. 20 20, 12: 00 Uhr Gebäude 1, Raum 006 Or t :

Workshop Grafik Mittwoch 24.Juni, 12:00 Uhr – 18:00 Uhr, Raum 1-006 Pflichtveranstaltung Stadtbaugeschichten Mittwoch 22.Mai, 13:30 Uhr – 18:30 Uhr, Raum 1-006 Donnerstag 23.Mai, 10:00 Uhr – 13:30 Uhr, Raum 1-006 Freiwillig, Anmeldung über Olat

fatuk


fatuk


Hausmaske. Metapher und Manipulation im Angesicht der Architektur. Geschichte und Theorie III – VL und Ü Geschichte und Theorie der Architektur Mathias Horstmann »Ich hatte nie Masken gesehen vorher, aber ich sah sofort ein, dass es Masken geben müsse.« Rainer Maria Rilke, Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge, 1910 Türen, Fenster, die dem Ein- und Ausschleusen von Bewohnern, Dingen, Licht und Luft dienen, durchlöchern das Haus, stellen Beziehungen zwischen Innen und Außen her. Ebenso bestimmen Texturen und Farben von Materialien, sowie Vorund Rücksprünge die äußere Erscheinung der Architektur eines Hauses als Fassade. In seinem italienischen Ursprung berichtet Fassade mit faccia vom Gesicht, genau wie das englische face. Die Architektur ist voller Metaphern und wird etwa in der Informatik selbst zur Metapher. Aber gibt es jenseits dieser über Sprache und Metapher konstruierten Beziehung zwischen Haus und Gesicht noch eine andere Verbindung? Falls die Fassade tatsächlich eine Art Gesicht ist, gibt es für

Begi nn: Mont ag, 20. 04. 2020 Ort: Gebäude 1, Raum 160

Sie auch eine Maske? Gibt es die Hausmaske? Masken ahmen etwas nach, wobei diese Mimikry Veränderung und Schutz verspricht. Lässt sich das Angesicht der Architektur ähnlich manipulieren, wie es beim Gesicht durch Schutzmasken, rituelle Masken, Totenmasken, Karnevalsmasken, Film-/Theatermasken, Schminke oder Gesichtschirurgie geschieht? Über eine historische und theoretische Untersuchung von Masken in Bezug auf Architektur werden wir eine Architekturtheorie der Maske entwickeln, die in eine kleine Fingerübung für den Entwurf einer Hausmaske mündet. Die zu erbringenden Leistungen umfassen ein Protokoll, ein Referat mit schriftlicher Ausarbeitung und besagten Entwurf einer Hausmaske. Foto: Olaf Breuning, It’s a Man’s World, 2008

fatuk


Denkmalpflege und Bauaufnahme Vorlesung und Übung GTA Geschichte und Theorie der Architektur Prof. Dr. J. Baulig Die Tätigkeit in der Denkmalpflege setzt heute die Kenntnis und Anwendung verschiedener Wissenschaften aus dem geistes- und ingenieurwissenschaftlichen Bereich voraus. Im Sommersemester wird das Fach Denkmalpflege als Vorlesung mit Übung angeboten. Es beinhaltet eine Ausbildung im theoretischen Bereich (Geschichte der Denkmalpflege, Geschichtsverständnis und Denkmalbegriff, Methoden der Baudenkmalpflege) und im praktischen Bereich (Bauaufnahme in der vorlesungsfreien Zeit). Einführungsveranstaltung Freitag, 24.4.2020, 10.00 Uhr, Saarbrücker Schloss

Beginn: Freitag, 08.05.2020, 10.00 Uhr – 11.30 Uhr Ort: Gebäude 01-006

fatuk


Einführung in die Landschaftsarchitektur Modul Landschaftsarchitektur Fachgebiet Landschaftsarchitektur Jun.-Prof. Dr. Lars Hopstock Das Wahlmodul Landschaftsarchitektur ist für das zweite und dritte Studienjahr konzipiert und besteht aus einer Vorlesung mit kleinem Übungsteil. Die Veranstaltung bietet eine Einführung in die Begrifflichkeiten und Problemstellungen der Landschaftsarchitektur. Zunächst werden die epochenspezifischen Naturvorstellungen, Raumkonzepte und Leitbilder seit dem Mittelalter vorgestellt, unter besonderer Berücksichtigung der Tendenzen der Landschaftsarchitektur der letzten vier Jahrzehnte. Darüber hinaus geht es um die spezifischen Entwurfsmittel der Landschaftsarchitektur und ihre Aufgaben im urbanen Kontext. Ziel ist auch, ein Gespür für die Phänomenologie des Freiraums zu entwickeln und einen „landschaftlichen Blick“, der weniger die Objekte im Raum betrachtet als die Eigenschaften des Raumes dazwischen.

Begi nn: Donnerstag, 16. 04. 2020, 09: 45 Uhr Gebäude ( Hal l e) 21 Ort:

fatuk


bachelor / diplom Wahlfächer 1. — 3. Studienjahr

• 1. — 6. Semester


Portfolio Wahlfach Baukonstruktion 1 und Entwerfen Prof. Stephan Birk und Mitarbeiter/ innen Aufgrund der starken Nachfrage im Sommersemester 2019 bieten wir erneut Hilfe bei der Aufbereitung der Entwürfe für das individuelle Portfolio an. Ziel des Wahlfaches ist es, zum einen ein Bewusstsein für die Kultur des Portfolios, einer Sammelmappe mit Referenzen zu entwickeln. Zum anderen, ganz konkret für kommende Bewerbungen professionelle Unterlagen zu erarbeiten nach zuvor gemeinsam aufgestellten Kriterien.

Leistungen / Bewerbungsanschreiben und CV, digitales Portfolio („Teaser“), A3 Portfolio auf Papier, Vortrag Vier Pflichttermine / Workshop, zwei Korrekturen, Präsentation Die Teilnehmerzahl ist aus Kapazitätsgründen (Raum und Personal) auf 20 Studierende beschränkt.

Teilnahmevoraussetzung / Mindestens fünf erfolgreich abgeschlossene Hochschulsemester im Fach Architektur

Begi nn: Mi t t woch, 16. 04. 2020 , 11 Uhr siehe Aushang Or t :

fatuk


Das Detail 1 - Öffnung Wahlfach Baukonstruktion II und Entwerfen Prof. Helmut Kleine-Kraneburg Es gab mal eine Zeit, da war die Gestalt von Gebäuden abhängig von den Möglichkeiten des eingesetzten Materials sowie der damit verbundenen Konstruktionsart. Vieles hat sich seitdem geändert. Materialien wie Stahl oder Stahlbeton eröffneten neue Möglichkeiten, die sich einerseits typologisch auswirkten, andererseits auch die architektonische Gestalt – und damit das Bild unserer Städte - veränderten. Damals wie heute bestand eine große Herausforderung in der Entwicklung von konstruktiven Details - bringen neue Materialien und Konstruktionsarten doch immer ihre ganz eigenen Gesetzmäßigkeiten und (Schadens-) Potentiale mit sich.

Begi nn: Donnerstag, 16. 04. 2020, 14: 00 Uhr Or t : Hal l e 21

Die Wahlfachreihe ‚Das Detail‘ beschäftigt sich mit den klassischen Themen der Baukonstruktion, beginnend mit der Öffnung. Neben der technisch-konstruktiven Ausarbeitung steht dabei natürlich von Beginn an auch die Frage nach der gestalterischen Qualität im Vordergrund. Hat das konstruktive Detail in Zeiten von Wärmeschutzverordnungen und Kostendruck überhaupt noch Zukunft? Zeichnungen und großmaßstäbliche Modelle helfen uns, dies herauszufinden.

fatuk


Instandsetzung in der Denkmalpflege Wahlpflichtfach (2 SWS, V) Werkstoffe im Bauwesen Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Breit, Dr. Elke Koser Die Vorlesung vermittelt für den Bereich der Denkmalpflege die Kenntnis der wesentlichen Schadensursachen und -mechanismen, der für die Instandsetzung relevanten Norm- und Regelwerke sowie geeigneter Instandsetzungsmaterialien und Instandsetzungsverfahren. Inhalte: Schadensursachen und -mechanismen (causes of damages), Bestandserfassung (survey), Bauwerksdiagnostik (diagnostics), Instandsetzungsplanung (strategies for maintenance), Projektmanagement (project management), Exkursion (field trip)

Certificate of performance by written examination (60 minutes) about contents of lecture. Die Veranstaltung findet vom 27.05. bis 08.07.2020 jeweils mittwochs von 15:00 bis 18:00 Uhr statt. The lecture takes place from May 27th and July 8th 2020, each time from 3 p.m. to 6 p.m. Für die Teilnahme ist eine Anmeldung im KIS erforderlich! For participance a registration in KIS is required!

Leistungsnachweis (Q) durch bestandene Klausur (60 Min.) über Inhalte der Vorlesung. Für die erfolgreiche Teilnahme gibt es 2 CP!

Begi nn: Mi t t woch, 27. 05. 2020, 15: 00 Uhr Gebäude 52, Raum 203 Or t :

fatuk


Schutz und Instandsetzung Wahlpflichtfach (2 SWS, V) Werkstoffe im Bauwesen Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Breit, Dipl.-Ing. (FH) Frank Schuler, M.Eng., M.Eng. Melanie Merkel Die Vorlesung vermittelt vertiefte Kenntnisse bezüglich der Instandsetzung von Beton- und Stahlbetonbauwerken, der Schadensursachen und der relevanten Norm- und Regelwerke. Inhalte: Konstruktive Anforderungen an Beton und Stahlbeton (requirements on concrete and reinforced concrete), Schadensursachen und –mechanismen (causes and mechanisms of damages), Bestandsaufnahme (survey), Diagnostik (diagnostics), Messtechnik (technique of measurement), Regelwerk SIB (basic rules), Instandsetzungsgrundsätze und –prinzipien (principles of maintenance), Sicherheitskonzept (safety concept), Qualitätssicherung (quality control), Instandsetzungsmaterialien (materials)

Begi nn: Donnerstag, 16. 04. 2020, 13: 45 Uhr Gebäude 1, Raum 106 Ort:

Leistungsnachweis (Q) durch bestandene Klausur (60 Min.) über Inhalte der Vorlesung. Für die erfolgreiche Teilnahme gibt es 3 CP! Certificate of performance by written examination 60 minutes) about contents of lecture.

fatuk


Umweltverträglichkeit von Baustoffen Wahlpflichtfach (2 SWS, V) Werkstoffe im Bauwesen Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Breit, Dr.-Ing. Udo Wiens, Dipl.-Ing. Ludger Benson Die Vorlesung vermittelt vertiefte Kenntnisse bezüglich der Umweltverträglichkeit von Baustoffen sowie der relevanten Norm- und Regelwerke. Inhalte: Rechtliche Grundlagen (legal basics), Trinkwasserberührte Bauteile (constructions for drinking water), Recycling (recycling), Nachhaltigkeit (sustainability), Ökobilanzen, (ecological balance), Gefahrstoffe (z. B. Asbest) (hazardous substances), Bauhilfsstoffe, (Sekundärrohstoffe (secondary raw materials), Produkte im Kontakt mit Grund und Boden (EAS) sowie Grundwasser (Products in contact with soil and underground water).

Begi nn: Mont ag, 20. 07. 2020, 10: 00 Uhr Gebäude 60, Raum 401 Or t :

Die Veranstaltung wird als Blockveranstaltung zu Beginn der vorlesungsfreien Zeit angeboten (20.07. – 23.07.2020). Einführungsveranstaltung am 05.05.2020 um 17:30 Uhr in Gebäude 60, Raum 401. Hierbei erfolgt die Themenvergabe für die Kurzreferate. Leistungsnachweis durch Referate (15 Minuten). Zusätzlich besteht Anwesenheitspflicht! Für die erfolgreiche Teilnahme gibt es 2 CP!

Block course in the first week after lecture period. Certificate of performance by presentation (15 min) and compulsory attendance! The introduction into the lecture is on May 5th at half past 5 p.m. in room 60/401.

fatuk


Kalkulation und Nachtragsmanagement für Architekten Wahlfach (3 LP) Baubetrieb und Bauwirtschaft Prof. Dr.-Ing. Karsten Körkemeyer Inhalte:

-

Einführung in die Kalkulation der bauproduzierenden Betriebe

-

Preisbildung von Bauwerken Verfahren der Kalkulation Nachtragsmanagement Prüfung von Nachträgen

-

Preisliche Konfliktfelder zwischen Bauherr/ Planer und den Unternehmen Erkennen von Baupreisspekulation

Begi nn: Mont ag, 20. 04. 2020, 10: 00 Uhr Or t : Gebäude 42, Raum 105

Mit erfolgreichem Abschluss des Moduls werden die Studierenden in der Lage sein, Kalkulationen für einzelne Bauleistungen bzw. Bauverfahren unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten zu verstehen und zu bewerten. Sie werden mit dem Aufbau und der Durchführung von Kostenprognosen und der Kalkulation von Bauleistungen für Neubauten, Bauen im Bestand sowie Instandhaltungsleistungen vertraut gemacht. Danach erfolgt eine Einführung in die Thematik der Nachträge nach VOB/B. Hierbei werden insbesondere die Ursachen für Nachträge, die Anspruchsgrundlagen für Nachträge nach der VOB/B sowie die Prüfung von Nachträgen durch den Architekten dargelegt. Eine weitere Thematik sind die Ursachen von sogenannten Spekulationspreisen und deren Wertung bei der Auftragsvergabe unter Berücksichtigung des aktuellen Vergaberechts.

fatuk


Pinjarra Hills Canopy Seminar / Wahlfach Digital Timber Construction DTC Jun. Prof. Dr. Christopher Robeller Wir planen in Kooperation mit Studierenden und Forschern der University of Queensland in Brisbane eine innovative Holzkonstruktion. Im Fokus der Konzepte steht der Einsatz von Holzteilen, die aktuell aufgrund ihrer Qualität, Form und Beschaffenheit nicht für Bauaufgaben eingesetzt werden. Wir sehen den Schlüssel zur Nutzung dieser Hölzer in digitalen Prozessen, Werkzeugen und Methoden. Als „Case Study“ Projekt entwerfen wir eine Plattform zur Vogelbeobachtung mit Bedachung / Beschattung, gelegen im „Pinjarra Hills Campus“ der University of Queensland Brisbane (Koordinaten 27°32'14.8"S 152°54'53.6"E). Das Gelände liegt nördlich des Brisbane River, gegenüber der City of Brisbane. Die Entwürfe finden in Abstimmung mit den Kollegen in Brisbane statt, wobei wir die dortige Holzforschung und entsprechend verfügbare Holzelemente und Werkstoffe in die

Begi nn: Di enstag, 14. 4. 2020, 15: 30 Uhr Gebäude 1, Raum U62 Or t :

Konzepte integrieren möchten. Anschließend wird eine Konstruktion basierend auf den erarbeiteten Konzepten gemeinsam in Brisbane realisiert, als teil des Workshops und der Exkursion „Brisbane 2020“. In der Exkursion sind aktuell auch noch einige Plätze frei, eine Teilnahme an der Exkursion ist aber nicht Voraussetzung für die Teilnahme am Seminar. Wichtige Termine: 14.4. Erstes Treffen, Aufgabenstellung 26.6. Zwischenpräsentation 9.7. Abschlusspräsentation Optional: 10.-14.8. Aufbau in Brisbane Bildmaterial, Links: Aktuelle Forschung an der UQ Brisbane, Rechts: Beispiel AA Design and Make Sawmill Shelter Project, Copyright Architectural Association, London

fatuk


Stairways to ... Wahlfach Darstellende Geometrie und Perspektive Akad. Dir. Cornelie Leopold; Dipl.-Ing. Romy Link Treppen stellen räumliche Zusammenhänge her. Dabei stellen sie einige Anforderungen an die Geometrie. Treppengeometrien sollen in diesem Semester im Mittelpunkt des Wahlfachs Gestaltungsgeometrie stehen. Neben ihrer Funktion der Überwindung von Höhenunterschieden werden sie in der Architektur auch zu einem eigenständigem Raumelement mit Aufenthaltsqualitäten, Aus- und Überblicke werden ermöglicht. In Treppentürmen werden sie sogar zu einem eigenständigen Bauwerk. Die Treppe steht in enger Beziehung zur menschlichen Bewegung, so dass Bewegung und Geometrie der Treppe in Beziehung zueinander treten. Auch die mit der Treppe verbundenen Elemente wie Handläufe und Geländer sollen in unsere Studien mit eingebunden werden. Grundlegende Regeln zu Treppen gab es bereits bei Vitruv, Alberti, Palladio und insbesondere Blondel. Friedrich Mielke

Begi nn: Frei tag, 17. 04. 2020, 10: 00 Uhr Gebäude 1, Raum 136 Or t :

baute ab ca. 1980 die Scalalogie als eine Wissenschaft der Treppen auf. Die Forschungen werden heute im FriedrichMielke-Institut für Scalalogie an der OTH Regensburg weitergeführt. Wir beginnen mit der Analyse und Nachmodellierung von Treppenbeispielen, arbeiten dabei wichtige Gestaltungskriterien und Typologien heraus. Eine besondere Treppe soll nachmodelliert sowie in Zeichnungen und Modell dargestellt werden. Die Lehrveranstaltung kann als Wahlfach im Diplom-, Bachelor- oder Masterstudiengang der Architektur ab 4. Semester gewählt werden. Bitte melden Sie sich per e-mail bis spätestens 16.04.2020 an: cornelie.leopold@architektur.uni-kl.de Die Teilnehmerzahl ist auf 15 begrenzt.

fatuk


Leuchtenseminar Tischleuchte Wahlfach Raumgestalt Dipl.-Ing. Paul Oledzki Nach drei Jahren Pause meldet sich das Leuchtenseminar mit dem Thema Tischleuchte zurück. Im Rahmen des Seminars wird eine Tischleuchte entworfen und 1:1 als Prototyp gebaut.

Die Teilnehmerzahl ist auf maximal 16 Studierende begrenzt. Korrekturtermine nach Vereinbarung.

Im Entwurfsprozess werden wir uns mit Form, Proportion, Material, Ästhetik und Atmosphäre beschäftigen, mit dem Ergebnis, am Ende eine funktionierende Tischleuchte in den Händen zu halten. Geplant ist, die besten Arbeiten in einer Publikation zu dokumentieren.

Nähere Informationen über Instagram: @leuchtenseminar

Begi nn: Mi t t woch, 22. 04. 2020, 16: 00 Uhr Or t : Gebäude 1, Raum 160

fatuk


fatuk


Ornamente der islamischen Baukunst Ästhetik der Abstraktion Wahlfach „Islamische Architektur“ Lehrgebiet Geschichte und Theorie der Architektur Dr.-Ing. Parya Memar Die Lehrveranstaltung beschäftigt sich mit der Stilgeschichte der Ornamente in der islamischen Baukunst. Der Schwerpunkt liegt hier vor allem auf der ästhetischen und technischen Entwicklung der Ornamente von ihren Anfängen bis in die Moderne. Dabei werden Verbindungen zu den frühen sowie lokalen Ursprüngen aufgezeigt und die Prinzipien der Bildenden Kunst des Islam erklärt (bspw. das „Bilderverbot“). Des Weiteren setzt die Lehrveranstaltung sich kritisch mit Interpretationen der Ornamente in der islamischen Architektur auseinander. Behandelt werden für jede Region charakteristische Sakral- und Profanbeispiele.

Begi nn: Mi t t woch, 22. Apr i l 20 20, 16: 30 Uhr Or t : Gebäude 1, Hörsaal 106

Im Fokus stehen Regionen wie Zentralasien, Persien, Maghreb, Andalusien, Anatolien und Indien. An die Überblicksvorlesungen schließen sich Referate von Studierenden zu ausgewählten Themen an, die eine detailliertere Beschäftigung mit Einzelfragen des Semesterthemas ermöglichen.

Abbildung: Hauptkuppel der Imam-Moschee in Isfahan, Iran (Quelle: Dschamschid Masʿud al-Kaschi, Der Lehrbrief über den Kreis- und Kuppelumfang aus dem 15. Jhd., Teheran 1987, S. 36.

fatuk


Vorwärts ins Mittelalter. Appropriationen eines Stilsystems Aktuelle Forschung und Exempla, Module 1.2./1.3./1.4./2.2./2.3./2.4./3.3 GTA Geschichte und Theorie der Architektur Franziska Wilcken, M.A. Ein Stil kann Architektur in einer bestimmten Zeit eine Bedeutung verleihen, die auch wieder verschwinden kann. Baustile zeigen ästhetischer Normen und Ideale ihrer Gestalter und ihrer Zeit. Echte oder simulierte Mauerfugen, Giebelformen oder auch Material wie Backstein können ästhetische, politische, utopische und religiöse Inhalte vermitteln. Im Seminar wird diskutiert, ob ein Stil, besser gesagt, ein in jeden Bau inkorporiertes Stilsystem, wirklich die „Grammatik der Architektur“ (Emily Cole) genannt werden kann. Baustile senden, verankert in einem System von Bezügen und Verweisen, - intendiert oder nicht – Signale an die Betrachter. Diese Signale wahrzunehmen, zu dechiffrieren und zu diskutieren, wird im Mittelpunkt des Seminars stehen. Dazu werden stiltheoretische Texte u.a. von Gottfried Semper, Victor Hugo und Susan Sontag gelesen.

Begi nn: Di enstag, 14. Apri l 2020, 15: 30 Uhr Gebäude 1, Raum U24 Or t :

Konkret wenden wir uns dem Phänomen des Medievalismus zu, dem architektonischen Rückgriff auf Stilformen des Mittelalters. Das Mittelalter mit seinen Attributen - dunkel, golden, entfernt, phantastisch oder drohend - fungiert bis heute als Projektionsfläche diverser Vorstellungen. Wir untersuchen Architekturströmungen wie Arts & Crafts, Expressionismus, NS-Architektur oder japanische Hochhausbauten auf ihre medievalistischen Tendenzen und werden uns auch vor Ort mit gebauten Appropriationen des mittelalterlichen Baustils (Trier, Mainz) beschäftigen.

fatuk


Stadtbausteine Wien II Wahlfach Fotografie für Architekten/ Stadtbaukunst und Entwerfen Dipl.-Ing. Michael Heinrich/ apl. Prof. Dr.-Ing Matthias Castorph/ Dipl.-Ing. Svenja Hollstein Im Wahlfach „Fotografie für Architekten“ beschäftigen wir uns wieder mit verschiedenen Platzräumen in Wien. Neben der fotografischen Erfassung der Räume untersuchen, analysieren und dokumentieren wir die Plätze auf ihre raumprägenden Details. Nach der einführenden Analyse und den notwendigen zeichnerischen Vorbereitungen werden die Plätze im Rahmen eines mehrtägigen Workshops in Wien dokumentarisch fotografiert. Der Architekturfotograf Michael Heinrich hält zu Beginn des Workshops in Wien Einführungsvorlesungen über die Grundlagen der Architekturfotografie und führt in die konkrete Aufgabenstellung ein.

Einführung Stadtanalyse, Dipl.-Ing. Svenja Hollstein: Mittwoch 15. April, 11:00 Uhr, Lehrgebiet Workshop Wien Donnerstag 11.Juni, 12:30 Uhr – Dienstag 16.Juni, 16:30 Uhr Unkostenbeitrag für Seminarraum in Wien 20€ (Einzuzahlen bis 30.03.2020 im Sekretariat bei Frau Müller) An-/ Abreise und Unterkunft sind selbstständig zu organisieren.

Anmeldung über Olatkurs „Stadtbausteine Wien II“ (nur mit gültiger RHRK-Mailadresse)

Begi nn: Mi t t woch, 15. 04. 20 20, 11: 00 Uhr Gebäude 1, Lehrgebi et SBKE Or t :

fatuk


fatuk


master / diplom 7. — 10. Projekte 1. — 2. Studienjahr

• 1. Semester Master / 7. Semester Diplom • 2. Semester Master / 8. Semester Diplom • 3. Semester Master / 9. Semester Diplom


Competition Masterprojekt / Entwurf Baukonstruktion 1 und Entwerfen Prof. Stephan Birk und Mitarbeiter/ innen „Im Bereich der Architektur, des Städtebaus und der Landschaftsarchitektur werden Wettbewerbe veranstaltet, wenn für eine anstehende konkrete Planungsaufgabe oder für eine generelle Ideenfindung der optimale Entwurf gefunden werden soll. Da es trotz teils präziser Vorgaben, z. B. durch ein (Raumprogramm) und städtebauliche Vorgaben, immer noch viele verschiedene Möglichkeiten gibt, ein Bauwerk zu strukturieren, zu konstruieren und zu gestalten bzw. eine städtebauliche Planung zu entwickeln, versucht man durch die Planung von Alternativen die beste Lösung zu finden. Architekturwettbewerbe sind somit eines der besten qualitäts- und projektorientierten Mittel zur Ermittlung der besten Lösung hinsichtlich Städtebau, Funktion, Ökonomie und Sozialverträglichkeit für ein bestimmtes Projekt – und damit für alle Kriterien der Nachhaltigkeit.“ (Quelle: Wikipedia)

Begi nn: Donnerstag, 16. 04. 2020, 10 Uhr siehe Aushang Or t :

Im Sommersemester wählen die Entwerfer/ innen in Absprache mit uns, einen Studierenden-Wettbewerb aus dem internationalen Angebot aus. Im Rahmen der Entwurfsbesprechungen bieten wir Hilfestellungen bei der Bearbeitung (inkl. Darstellung) der Wettbewerbsaufgabe an. Mittels gegenseitigen Kurzvorträgen erfolgt der themenübergreifende Austausch innerhalb der Entwurfsgruppe. Die Teilnehmerzahl ist aus Kapazitätsgründen (Raum und Personal) auf 12 Studierende beschränkt. Die Betreuungen finden mittwochs am Vormittag statt.

fatuk


Botschaft Großer Entwurf / Masterprojekt Baukonstruktion II und Entwerfen Prof. Helmut Kleine-Kraneburg Botschaften stellen als diplomatische Auslandsvertretungen eines Staates am Regierungssitz eines anderen Staates eine typologische Sonderform dar. Neben den differenzierten funktionalen Anforderungen (Kanzlei, Residenz, Veranstaltungsbereich) kommt den Gebäuden stets auch eine repräsentative Rolle zu. Ein Grundstück im Tokioter Stadtteil Shinjuku bildet die Ausgangslage für den Entwurf eines Botschaftsgebäudes. Die Metropolregion, welche als größter Ballungsraum der Welt gilt, erfordert und ermöglicht durch ihre hohe Dichte ganz eigene Lösungsansätze. Als Einstieg ins Thema sollen beispielhafte Auslandsvertretungen auf der ganzen Welt analysiert werden – nicht selten haben diese mittlerweile auch eine architekturgeschichtliche Relevanz.

Begi nn: Mi t t woch, 15. 04. 2020, 11: 00 Uhr Or t : Hal l e 21

fatuk


Feuerwache Masterprojekt / Entwurf Baukonstruktion 3 und Entwerfen Prof. Johannes Modersohn Die EntwurfseinfĂźhrung findet am Mittwoch, den 15.04.2020 um 12.30h in Raum 007 statt.

Begi nn: Mi t t woch, 15. 04. 2020, 12 : 30 Uhr Or t : Gebäude 1, Raum 007

fatuk


StudioBarock Projekt Künstlerisches Gestalten Prof. Heike Kern „Der Barock erfindet das unendliche Werk oder die unendliche Operation. Das Problem ist nicht, wie eine Falte beenden, sondern wie sie fortsetzen, die Zimmerdecke durchqueren lassen, sie ins Unendliche tragen. Denn die Falte affiziert nicht allein alle Materien, die zu Ausdrucksmaterien werden, gemäß unterschiedlichen Skalen, Geschwindigkeiten und Vektoren (die Berge und das Wasser, die Papiere, die Stoffe, die lebendigen Gewebe, das Gehirn), vielmehr bestimmt sie und läßt erscheinen die Form und macht daraus eine Ausdrucksform, Gestaltung, das genetische Element oder die unendliche Flexionslinie, die Kurve mit einer einzigen Variablen.“ Gilles Deleuze: Die Falte. Leibniz und der Barock. Frankfurt am Main 2017, Seite 61.

Begi nn: Mi t t woch, 15. 04. 2020, 10: 00 Uhr Gebäude 1, Raum 070 Or t :

Der künstlerische Entwurf bearbeitet Situationen, die individuell gefunden oder entwickelt werden, die das eigene „genetische Element“ beinhalten. Jede Entwurfsphase ist auf das analoge Arbeiten festgelegt, für jeden Schritt will die richtige Größe und das angemessene Gestaltungsmittel gefunden werden. Ausgangspunkt bilden die Arbeiten Francesco Borrominis in Rom. Die klassischen architektonischen Darstellungsformen Schnitt, Grundriss und Ansicht werden mit künstlerischen Methoden untersucht und erweitert. Das Erfahren der Originale vor Ort bildet die Grundlage für die Entwicklung von individuellen Lesarten und Verfahren der bildnerischen Untersuchung.

fatuk


fatuk


Projekt Schwarzsohl Entwurf / Masterprojekt Digital Timber Construction DTC Jun. Prof. Dr. Christopher Robeller Wir entwickeln einen innovativen Entwurf und ein neues Nutzungskonzept für das ehemalige „Forsthaus Schwarzsohl“, erbaut 1785 auf einem der Hochpunkte (473m Höhe) im Biosphärenreservat Pfälzerwald-Nordvogesen zwischen Elmstein und Weidenthal (Landkreis Kaiserslautern). Vom Bestand sollen Teile der gut erhaltenen Naturstein-Aussenmauern und Keller erhalten bleiben – Decken, Dach und Innenwände müssen entfernt werden. Wir ergänzen den erhaltenswerten Bestand durch einen digital vorgefertigten modularen Holzbau, mit Bezug zur Historie und gleichzeitig modern und vorausschauend in eine zeitgemäße zukünftige Nutzung – beispielsweise für Erholung, sportliche Aktivitäten mitten im „Mountainbikepark Pfälzerwald“ mit einem guten Wanderwegenetz – oder aber auch als Standort für Lehre und Forschung zwischen den beiden künftigen TU-Standorten, nördlich und südlich des Waldes.

Begi nn: Di enstag, 14. 4. 2020, 10: 00 Uhr Gebäude 1, Raum U62 Or t :

Die Konstruktion soll vor Ort möglichst zeitsparend umzusetzen sein. Hierzu kommen BIM, modulare und digitale Konzepte zum Einsatz. Ein detailliertes Aufmaß und Pläne des Bestandes sind vorhanden und werden durch präzise 3D Daten ergänzt. Während dem Entwurf begleiten und unterstützen uns freundlicherweise die Forstverwaltung, der Holzbaucluster und der LBB Rheinland-Pfalz. Wichtige Termine: 14.4. Erstes Treffen, Aufgabenstellung, 21.4. Vor-Ort Besichtigung Schwarzsohl, 2.6. Zwischenpräsentation mit Gästen, 7.7. Abschlusspräsentation mit Gästen. Bildmaterial, Aufmass und Planmaterial Bestand Forsthaus Schwarzsohl, zur Verfügung gestellt / Copyright LBB & Forstverwaltung Rheinland-Pfalz

fatuk


Future Pollution Masterprojekt / Entwurf Gebäudelehre und Entwerfen Prof. Marco Zünd Was macht den Wert eines Gebäudes aus? Was sind die

So stellt sich um so mehr die Frage, wie bauen wir heute neu

Grundlagen für die Entscheidung ein Gebäude abzureisen und

in einer Umgebung die aus heutiger Sicht wertvoll erscheint.

durch einen Neubau zu ersetzten?

Wieviel Vergangenheit erträgt die Zukunft ? Wieviel Zukunft unsere Vergangenheit ?

Auf die erste Frage finden wir oft eine einfache Antwort. Um so älter ein Gebäude, um so wertvoller wird es nach heutigen Wertmaßstäben eingestuft. Vorallem betrachten wir die Frage im Kontext der europäischen gewachsenen Stadt. Und tatsächlich steht in diesem Kontext häufig das jüngste Gebäude zur Diskussion - wenn man so will das Modernste- im besten Sinne des Zeitgeists entwickelt - konstruktiv, typologisch,und funktionell- im gewisssen Sinne uns am Nähesten stehend - und doch nicht Wert erhalten zu bleiben.

Beginn: Mittwoch, 15.04.2020, 11:00 Uhr Ort:

Studio 21

fatuk


Architekturreflexion Masterprojekt (Modul 1.1 / 2.1 / 3.1) GTA Geschichte und Theorie der Architektur Franziska Wilcken M.A.

Im Masterprojekt wird ein freies, in der Regel selbst gewähltes und mit dem betreuenden Lehrstuhl abgestimmtes Thema aus der Geschichte und Theorie der Architektur erarbeitet. In enger Abstimmung mit dem betreuenden Lehrstuhl entsteht so eine schriftliche Hausarbeit, die wissenschaftlichen Standards entspricht. Sie wird im Rahmen von Übungen und Werkstattgesprächen individuell begleitet. Ziel ist die Ausbildung der Kompetenz zur selbständigen, wissenschaftlichen Reflexion von Architektur wie auch der Arbeit des Architekten auf historischen und theoretischen Grundlagen.

Beginn: Mittwoch, 15. April 2020, 10:00 Uhr Or t : Gebäude 1, Raum U-62

fatuk


master / diplom 7. — 10. Seminare 1. — 2. Studienjahr

• 1. Semester Master / 7. Semester Diplom • 2. Semester Master / 8. Semester Diplom • 3. Semester Master / 9. Semester Diplom


Mehr Holz Seminar T-Lab Holzarchitektur und Holzwerkstoffe Prof. Stephan Birk und Prof. Dr.-Ing. Jürgen Graf mit Mitarbeitern/ innen Die seit 2015 stattfindende Seminarreihe „Mehr Holz“ widmet sich in diesem Sommersemester der Bearbeitung des Design Build Projektes „Neubau einer Werk- und Forschungshalle im Diemersteiner Tal“. Nachdem der Bauantrag gestellt und Fördermittel beantragt worden sind, stehen nun die nächsten Schritte an, um das Projekt im Sommer/ Herbst 2020 auf die Baustelle zu bringen:

Das Seminar ist in mehrere Arbeitsphasen gegliedert. Den Auftakt bildet eine Analysephase bereits realisierter Design Build Projekte. Die Teilnehmerzahl ist aus Kapazitätsgründen (Raum und Personal) auf max. 15 Studierende beschränkt.

/ Fortsetzung der Ausführungs- und Detailplanung / Unterstützung bei statischen Berechnungen / Bau von Modellen und Mock-Ups / Erstellen von Visualisierungen, Materialcollagen etc. / Recherchearbeiten / Vorbereitung der Bauphase

Begi nn: Donnerstag, 16. 04. 2020, 16: 00 Uhr R 1-160 Ort:

fatuk


„Memory Verbindungen“ im Holzbau Reversible Holz-Holz-Verbindungen Bauen mit Holz, Seminar Masterstudiengang Tragwerk und Material Diplom Designer Magnus Mewes; Prof. Dr.-Ing. Jürgen Graf Unter Vakuumdampf (Dämpfen) erweicht sich Massivholz und

Vieles ist denkbar, die Entwicklung von Verbindungen für zum

lässt dreidimensionale Verformungen des Werkstoffes zu.

Beispiel Kleswiderhaken, Türgriffe, Stühle, Tische oder Regale bishin zu Tragstrukturen, etc. Im Rahmen des Seminars sollen

Dabei entwickeln sich am Werkstoff unter anderem positive Ei- die Studierenden verschiedene Anwendungsbeispiele durchgenschaften wie eine Oberflächenverdichtung oder eine Erhö- denken und entwickeln. hung der Tragfähigkeit. Darüber hinaus sollen hierzu Studien und Prototypen in der Beim erneuten Dämpfen eines bereits durch Vakuumdampf de- Holzwerkstatt (Magnus Mewes, Neustadt an der Weinstraße) formierten Objektes hat sich gezeigt, dass sich das Holz nahe- erstellt werden. zu wieder in die Ursprungsform zurück verformt, reversibel ist.

(weitere Infos unter: www.formingwood.com)

Dieser so ge-nannte ,Memory Effekt’ soll im Rahmen des Seminars weiter untersucht werden und im Bereich von Holzverbin- Die Teilnehmerzahl ist auf max. 10 Teilnehmer begrenzt. dungen im Möbelbau detailliert auf Anwendungsmöglichkeiten getestet werden.

Beginn: Donnerstag, 16.04.2020, 11:30 Uhr Ort:

Gebäude 1, 006

fatuk


Bienenhäuser Seminar Tektonik im Holzbau Jun. Prof. Max Otto Zitzelsberger Was Bienen für unsere Welt bedeuten bedarf keiner weiteren Erklärung. Dieses Thema ist nicht nur relevant hinsichtlich unserer Umwelt. Dieses Thema ist auch eine Gestaltungsaufgabe. Vom Bienenhaus bis zum Bienenkorb gibt es ganz unterschiedliche Formen der Bienenhaltung. Von Natur aus brauchen die europäischen Bienenrassen der Art Westliche Honigbiene zum Überleben eine winter- und wetterfeste Behausung. Ursprünglich lebten die Bienen wild in natürlich vorkommenden Baumhöhlen im Wald. In der Frühzeit begann dann der Mensch den Bienen ausgehöhlte Baumstämme oder andere Hohlräume als Nistplatz anzubieten. Überall entwickelten sich besondere Typen und Formen von Bienenbehausungen aus unterschiedlichen Materialien. Das Bienenhaus (Apiarium) ist ein Bauwerk mit mehreren Bienenstöcken. Alternativ werden Bienen im Freien in der

Magazin-Betriebsweise gehalten. In diesem Fall spricht man von sogenannten Bienenbeuten. Das Material Holz ist besonders bienengerecht und eignet sich daher außergewöhnlich gut für den Bau der Beuten. Diese waren daher auch nur selten in Mauerwerk ausgeführt. Solche hölzernen Bienenbeuten wollen wir entwickeln. In einem Workshop werden wir in den ersten Wochen des Semesters Entwürfe konzipieren und dann im nächsten Schritt so ausarbeiten, dass jede Leiste und jede Schraube, jede Fuge und jede Kante genau sitzt. Mitte Juni werden wir die Beuten dann im Oberpfälzer Freilichtmuseum Neusath-Perschen gemeinsam bauen. Jede(r) kann sich bewerben. Zusätzlich wird ein Motivationsschreiben verlangt. Nach einer Bewertung desselben werden 12 Personen ausgewählt. Motivationsschreiben (2000 Zeichen mit Leerzeichen) sowie 3 Bilder bisheriger Entwurfsprojekte. Abgabe Motivationsschreiben bis zum 03. April per Email an:

Begi nn: Di enstag, 21. 04. 2020, 14: 00 Uhr Gebäude 1, Raum 123 Or t :

max.zitzelsberger@architektur.uni-kl.de

fatuk


Verdauung eines Bildes Seminar Künstlerisches Gestalten Judith Leinen Bei der metabolischen Umwandlung werden Materialien durch eine Folge von Transformationen in immer andere Zustände versetzt. Sie werden nacheinander in Zwischenprodukte und Endprodukte überführt. Wir verdauen ein Bild und überführen ein digitales quadratisches Fundstück von Instagram in eine Folge abstrahierter Erscheinungsformen ein und derselben Sache. Die Umwandlungsschritte führen vom Digitalen ins Analoge und von der Fläche in den Raum. Wir bewegen uns vom Bild zum Objekt, in die Umwelt und setzten die erzeugten Ausdrucksformen in ein Verhältnis zur eigenen Körperlichkeit. Während sich die in Gang gesetzte Transformationsbewegung von der Originalvorlage zu entfernen scheint, vollzieht sich gleichzeitig eine Annäherung: In jedem Schritt werden andere Aspekte angeschaut, analysiert, weitergetragen und mit einem neuen Fokus erschlossen.

Am Ende der ersten Woche steht eine materialgewordene Serie, die sich einer linearen Logik entzieht. Die aus Bildbetrachtung und Bilderzeugung entwickelten Resultate wechseln ihre Stofflichkeit. Benutze Materialien tauschen ihre Rollen und werden vom Hilfsmittel zum gestalteten Ergebnis und umgekehrt. Die Arbeit in der Werkstatt mit Material und Skizzenbuch steht im Mittelpunkt dieses Seminars. In der begleitenden inhaltlichen Auseinandersetzung widmen wir uns dem Dialog von konkretem Objekt und abstrahierter Repräsentation. Zeitgenössische und historische Beispiele aus Hochund Popkultur werden einander gegenübergestellt und erweitern die praktische Herangehensweise.

Ei nf ühr ung: Mi t t woch, 15. 4. 2020, 17: 00h Bl ocks emi nar : Mont ag, 27. 7. - Fr ei t ag, 31. 7. und Donner s t ag, 6. 8. - Fr ei t ag 7. 8. , j ewei l s 9: 00h 18:00h Or t : Gebäude 1, Raum U03

fatuk


Form bei Tisch Seminar Künstlerisches Gestalten Marcel Weber

Essen ist mehr als die reine Nahrungsaufnahme zur Deckung des täglichen Bedarfs an lebensnotwendigen Nährstoffen. Essen ist eingebunden in einen kulturellen Kontext, welcher der Nahrungsaufnahme eine bestimmte Form gibt. Das Sammeln von Lebensmitteln, das Zubereiten einer Speise, Anrichten, Verspeisen, teils sogar die Andeutung des Verdauens in Form eines ostentativen „sich-den-Bauch-Reibens“ sind Ausdrucksformen innerhalb unseres sozialen Gefüges. Oder handelt es sich nur um auswendig gelernte Codes, welche immer wieder wiederholt und reproduziert werden? Ist der Esser Teil einer uniformen oder uniformierten Masse, die nebeneinander rhythmisch das Gleiche macht?

Begi nn: Mont ag, 20. 04. 2020, 10: 00 Uhr Gebäude 1, Raum U03 Or t :

Im Seminar beschäftigen wir uns um dieses Rundherum, das neben der Nahrungsaufnahme steht. Wir arbeiten analog, zeichnerisch und plastisch, 1:1 und am konkreten Objekt; eingebunden in eine theoretische Befragung des Themenfeldes. Essen bildet den Ausgangspunkt für die Suche nach Form, den Blick auf Motive und die Erforschung von Material; Rapport, Repetition und Synchronität im Auge behaltend.

fatuk


Pinjarra Hills Canopy Seminar / Wahlfach Digital Timber Construction DTC Jun. Prof. Dr. Christopher Robeller Wir planen in Kooperation mit Studierenden und Forschern der University of Queensland in Brisbane eine innovative Holzkonstruktion. Im Fokus der Konzepte steht der Einsatz von Holzteilen, die aktuell aufgrund ihrer Qualität, Form und Beschaffenheit nicht für Bauaufgaben eingesetzt werden. Wir sehen den Schlüssel zur Nutzung dieser Hölzer in digitalen Prozessen, Werkzeugen und Methoden. Als „Case Study“ Projekt entwerfen wir eine Plattform zur Vogelbeobachtung mit Bedachung / Beschattung, gelegen im „Pinjarra Hills Campus“ der University of Queensland Brisbane (Koordinaten 27°32'14.8"S 152°54'53.6"E). Das Gelände liegt nördlich des Brisbane River, gegenüber der City of Brisbane. Die Entwürfe finden in Abstimmung mit den Kollegen in Brisbane statt, wobei wir die dortige Holzforschung und entsprechend verfügbare Holzelemente und Werkstoffe in die

Begi nn: Di enstag, 14. 4. 2020, 15: 30 Uhr Gebäude 1, Raum U62 Or t :

Konzepte integrieren möchten. Anschließend wird eine Konstruktion basierend auf den erarbeiteten Konzepten gemeinsam in Brisbane realisiert, als teil des Workshops und der Exkursion „Brisbane 2020“. In der Exkursion sind aktuell auch noch einige Plätze frei, eine Teilnahme an der Exkursion ist aber nicht Voraussetzung für die Teilnahme am Seminar. Wichtige Termine: 14.4. Erstes Treffen, Aufgabenstellung 26.6. Zwischenpräsentation 9.7. Abschlusspräsentation Optional: 10.-14.8. Aufbau in Brisbane Bildmaterial, Links: Aktuelle Forschung an der UQ Brisbane, Rechts: Beispiel AA Design and Make Sawmill Shelter Project, Copyright Architectural Association, London

fatuk


Stairways to ... Seminar Darstellende Geometrie und Perspektive Akad. Dir. Cornelie Leopold; Dipl.-Ing. Romy Link Treppen stellen räumliche Zusammenhänge her. Dabei stellen sie einige Anforderungen an die Geometrie. Treppengeometrien sollen in diesem Semester im Mittelpunkt des Seminars Architektur und Geometrie stehen. Neben ihrer Funktion der Überwindung von Höhenunterschieden werden sie in der Architektur auch zu einem eigenständigem Raumelement mit Aufenthaltsqualitäten, Aus- und Überblicke werden ermöglicht. In Treppentürmen werden sie sogar zu einem eigenständigen Bauwerk. Die Treppe steht in enger Beziehung zur menschlichen Bewegung, so dass Bewegung und Geometrie der Treppe in Beziehung zueinander treten. Auch die mit der Treppe verbundenen Elemente wie Handläufe und Geländer sollen in unsere Studien mit eingebunden werden. Grundlegende Regeln zu Treppen gab es bereits bei Vitruv, Alberti, Palladio und insbesondere Blondel. Friedrich Mielke

Begi nn: Frei tag, 17. 04. 2020, 10: 00 Uhr Gebäude 1, Raum 136 Or t :

baute ab ca. 1980 die Scalalogie als eine Wissenschaft der Treppen auf. Die Forschungen werden heute im FriedrichMielke-Institut für Scalalogie an der OTH Regensburg weitergeführt. Wir beginnen mit der Analyse und Nachmodellierung von Treppenbeispielen, arbeiten dabei wichtige Gestaltungskriterien und Typologien heraus. Eine besondere Treppe soll nachmodelliert sowie in Zeichnungen und Modell dargestellt werden. Daran schließt sich ein eigenes Treppen-Projekt an. Die Lehrveranstaltung kann als Seminar im Diplom- oder Masterstudiengang der Architektur gewählt werden. Bitte melden Sie sich per e-mail bis spätestens 16.04.2020 an: cornelie.leopold@architektur.uni-kl.de Die Teilnehmerzahl ist auf 15 begrenzt.

fatuk


Architecture, wtf? But first YouTube! Seminar Raumgestalt und Entwerfen Gregor Brundke, M.Sc. YouTube dient heute vielen als Lernplattform für unterschiedlichste Wissens- und Fähigkeitsbereiche. Egal ob Kunstgeschichte, Fotografie, Instrumentalunterricht, Fliesenlegen oder Häkeln, für alles finden sich online sogenannten Tutorials. Im Wirkungsfeld der Architektur scheint dieses Medium jedoch kaum Anwendung zu finden. Im Rahmen dieses Seminars untersuchen wir eingangs die Ausdrucksebenen und Darstellungsmöglichkeiten verschiedener architektonischer Medien und prüfen deren Anwendungspotenziale für Online-Tutorials. Anschließend entwickeln wir gemeinsam ein Format als Schablone für eine Reihe von Erklärvideos zum Thema Wohnen.

Begi nn: Mi t t woch, 15. 04. 20 20, 11: 00 Uhr Raum 007, Gl askasten, hal be Treppe Or t :

fatuk


Der Fries von der Antike bis zur Gegenwart Modul: Angewandte Architekturgeschichte Fakultät Architektur / Geschichte und Theorie der Architektur PD Dr. Sabine Brinitzer Der Fries – von der Antike bis zur Gegenwart Der Fries wird allgemein als ein glatter schmaler Streifen zur waagrechten Abgrenzung oder Teilung von Flächen insbesondere einer Wand bezeichnet, welcher zumeist ornamentiert ist. Dies ist der Unterschied zu dem leistenartigen Gesims. Da der Fries vor allem zur Strukturierung und zur Dekoration von Fassaden dient, stellt er in der Geschichte der Architektur ein wichtiges Stilelement dar. So war der Fries in der griechischen Antike ein Teil des Gebälks, wo er am dorischen Tempel aus Metopen (figurativen Reliefplatten) und Triglyphen (Platten mit vertikalen Rillen) und am ionischen Tempel aus einem fortlaufenden Reliefband mit figürlichen Darstellungen bestand. Bedeutungsvoll ist, dass der Fries zu dieser Zeit einen narrativen Charakter hatte, da die bildhauerischen Arbeiten die Wiedergabe von Ereignissen und Ritualen zum Ziel hatten. Hinzu kamen spezifische Ornamente wie der Mäander, Eier- und Perlstab. In der Zeit des Hellenismus zeigt vor allem der Pergamonaltar aus

Begi nn: Mont ag, 20. 04. 2020, 15: 30 Uhr Gebäude 1, U 62 Or t :

dem 2. Jh. v. Chr. einen neuartigen Umgang mit den antiken Baugliedern durch den am Sockel um das ganze Bauwerk herumgeführten monumentalen Fries aus lebensgroßen Figuren mit der Darstellung der Gigantomachie, einer Erzählung aus der griechischen Mythologie. Während auch in der römischen Antike die traditionelle Gestaltung des Frieses mit abgewandelten Formen weitergeführt wurde, war es dennoch die neue Anwendung des Frieses als informatives Schriftband, das von den Römern eingeführt wurde und am Pantheon in Rom zu sehen ist. In der Romanik und Gotik waren es Rund- und Spitzbogenfriese, aber nun auch Fenster- und Figurenreihen, welche als Galerien wiederum eine neue Form des Frieses und der horizontalen Fassadengliederung zu erkennen gaben. Das Seminar hat zum Ziel, diese Entwicklung des Frieses bis in unsere Gegenwart weiter zu untersuchen und damit den Fries als Gliederungsund Stilelement, aber auch als Bedeutungsträger kennen und verstehen zu lernen. Das Wissen darum soll dazu dienen, seine Anwendbarkeit und möglichen Gestaltungsformen auch für zukünftige Bauaufgaben zu überprüfen.

fatuk


Architektur zur Sprache bringen

Konzepte und Nutzen der Architekturkritik

1.5./ 1.6. Angewandte Kultur- und Architekturgeschichte Geschichte und Theorie der Architektur Dipl.-Ing. Frank Peter Jäger Der Begriff „Architekturkritik“ ist mehrdeutig. Zum einen

ben der Architekturkritik lassen es vielversprechend erschei-

be-zeichnet er die Auseinandersetzung mit aktueller Architek-

nen, sich eingehender mit ihr zu beschäftigen.

tur als eine Disziplin kunstwissenschaftlicher Rezeption. Ganz konkret: Die Fähigkeit ein (meist zeitgenössisches) Gebäude

Bestandteil des Seminars ist ein Stadtspaziergang in

zu beschreiben und zu analysieren, dabei Bewertungen zu

Kaiserslautern und die gemeinsame Analyse ausgewählter Ge-

formulieren. Dabei geht es auch um seine städtebauliche Wir-

bäude; Als Bestandteil der Seminaraufgabe verfassen die Stu-

kung und Qualität. Zum anderen meint Architekturkritik eine

dierenden eigene Texte über noch zu bestimmende Gebäude.

journalistische Form der Beschäftigung mit neuen Gebäuden. Auch mit Blick auf Anliegen und Zweck divergiert das Verständnis von Architekturkritik: Dient sie in erster Linie der Diskussion zeitgenössischer Bau-

Themen und Inhalte _Baukulturelle Vermittlung, kunstwissenschaftlicher Rezeption oder Testbericht

projekte innerhalb der Fachöffentlichkeit von Architekt*innen

– worauf zielt Architekturkritik?

und anderen Experten? Oder ist ihr Hauptziel die Vermittlung

_Schreiben über Architektur: Textarten

zeitgenössischer Architektur ans breite Publikum? Schon die

– Überblick; Architekturbeschreibung zwischen Essay, Stadt-

hier skizzierten unterschiedlichen Ideen von Inhalt und Aufga-

beschreibung und Kritik

Beginn: Mi., 22.4. 2020, 14 - 18 Uhr (danach Blocktermine, werden noch mitgeteilt) Ort:

Raum U 34

fatuk


kolloquium „Doktoranden und Fortgeschrittene“


Doktoranden und Fortgeschrittene Kolloquium Geschichte und Theorie der Architektur Prof. Dr. Matthias Schirren, Matthias Horstmann M.A., Franziska Wilcken M.A.

Das Kolloquium begleitet die wissenschaftliche Arbeit der Teilnehmenden. Thematisiert werden grundlegend methodische Fragen sowie die Relevanz und der Aufbau wissenschaftlicher Fragestellungen für die Architektur überhaupt. Einen Schwerpunkt bildet die Diskussion von Texten, nicht zuletzt der Teilnehmenden selbst. Die Anmeldung erfolgt im Lehrgebiet GTA.

Begi nn: Ter mi ne wer den nach Ver ei nbar ung bekannt gegeben Gebäude 1 Or t :

fatuk


fatuk.de

Profile for Fachbereich Architektur

Semesterprogramm Sommer 2020  

Semesterprogramm Sommer 2020