Page 6

Babsi – Seite 6

Das „BabsiKänguru“ Wenn zwei Personen den gleichen Namen haben, dann sind sie „Namensvetter“. Das gilt natürlich auch für Tiere.

dere Angaben auf und tragen es in ein spezielles Programm im Computer ein. So können alle Zoos auf der ganzen Welt sehen, welche Tiere bei uns leben. Auch das Känguru-Baby Kai wurde jetzt in diese Tierkartei aufgenommen – das ist seine „Geburtsurkunde“. Und es ist auch sein Lebenslauf, denn hier wird in Zukunft alles eingetragen, was in Kais Leben wichtig ist.

Ì

Bestimmt erinnert ihr euch an das „Babsi-Känguru“ Kai aus der letzten Babsi. Es ist durch das Alphabet gehüpft und hat euch Tipps „von A bis Z“ für viele tolle Unternehmungen gegeben.

Noch sitzt das junge Känguru wohlbehütet im Beutel seiner Känguru–Mama und schaut neugierig heraus, was da draußen so alles passiert. Aber Frau Schubert hat Babsi viel erzählt von Kai, dem Känguru, im Landauer Zoo.

Wie kamen Sie darauf, Ihr neugeborenes Känguru Kai zu nennen? Das Comic-Känguru „Kai“ in der letzten Babsi hat uns sehr gut gefallen. In dieser Zeit hatten unsere Pfleger Bewegungen im Beutel eines weiblichen Bennettkängurus (so heißen die Tiere genau) bemerkt – da musste ein Känguru-Baby geboren sein. Und gerade als die letzte Babsi-Ausgabe erschien, streckte das Jungtier zum ersten Mal sein Köpfchen aus dem Beutel seiner Känguru-Mama. Da kam die Idee auf, dem netten Babsi-Kai einen lebenden Namensvetter zu geben. So ist unser Känguru Kai also durch die Kinderzeitung Babsi zu seinem Namen gekommen. Gibt es denn auch bei Kängurus eine Geburtsurkunde? Ja, allerdings ist das eine etwas andere „Geburtsurkunde“ als bei Menschen. Als wissenschaftlich geführter Zoo schreiben wir von jedem neugeborenen Tier Geburtstag, Gewicht, Eltern und viele an-

Kai & Kai

Ì Ì

Jetzt hat das „Babsi-Känguru“ einen Namensvetter: Ein echtes KänguruBaby im Zoo Landau in der Pfalz heißt jetzt auch Kai – und Taufpate ist eure Kinderzeitung Babsi! Gemeinsam mit der Zoologin Christina Schubert vom Landauer Zoo hat Babsi das Känguru-Baby auf den Namen Kai getauft.

An welchem Tag genau wurde Kai im Zoo Landau geboren? Das ist bei Bennettkängurus schwierig zu sagen, denn in den ersten drei Monaten bleibt die Geburt eines Jungtiers unentdeckt. Das liegt daran, dass sie, wenn sie geboren werden, nicht größer sind als ein Gummibärchen und sie sind noch nackt, blind und taub. Im Beutel der Känguru-Mama wachsen und entwickeln sich Känguru-Babys weiter. Kai wurde etwa Mitte Dezember 2012 geboren, jetzt ist er schon größer, schaut aus dem Beutel heraus und manchmal kommt er auch schon heraus und steht auf eigenen Beinen. Ein Känguru-Baby wird geboren und keiner weiß es? Das stimmt. Erst nach drei Monaten kann man erkennen, dass sich etwas im Beutel des Muttertiers bewegt. Das aufmerksame Beobachten der Tiere ist ein wichtiger Teil des Tierpflegerberufs. Sie kennen ihre Tiere sehr gut und wissen, wann es etwas Besonderes gibt und was das bedeuten könnte. Das gilt natürlich für alle Pfleger und alle Tiere in unserem Zoo. Das ist sehr wichtig. Ist Kai sehr scheu? Wie gewöhnen ihn die Pfleger an sich? Nicht nur Kai, sondern alle unsere Bennettkängurus sind scheu, und das ist auch gut so. Sie sollen gar nicht

Profile for Heiner Hauser

Babsi  

Babsi - Die Kinderzeitung für Baden-Baden

Babsi  

Babsi - Die Kinderzeitung für Baden-Baden

Profile for aquensis
Advertisement