Page 1

^^^PWHJO

:JO^LPa0:\PZZL0:]PaaLYH

9LNPVUHS‹9LNPVUHS‹9LNPVUHSL

+VR\TLU[‹+VJ\TLU[‹+VJ\TLU[V

(\MKLU:W\YLU]VU:PTVU.MLSSLY 3HYtNPVU07(=HSHPZLU]V`HNL -LZ[HKLSSL-HTPNSPL

07(9,=<, 0U[LYUH[PVUHS7VSPJL(ZZVJPH[PVU

:^P[aLYSHUK


ESSENTIAL GEAR.

Invented in the United States. Made in Switzerland. Die Luminox Colormark Chronograph Modell Nr. 3083 Ulitimatives stromunabhängiges Beleuchtungssystem. Permanente Leuchtkraft bis zu 25 Jahre - 100 x länger und heller als herkömmliche Leuchtuhren. Zu den Trägern gehören u.a.: FBI, CIA, U.S. Navy SEAL, U.S. Air Force und Stadtpolizei Zürich IE Skorpion. Jetzt neu im Uhren- und Waffenfachhandel erhältlich sowie bei: www.trooper.ch und www.polizeibedarf.ch Mondaine Watch Ltd - T 043 344 48 33 - swissmarket@mondaine.ch - www.luminox.com


Prolog Prologue Prologo

La communication

Die Kommunikation

A l’ère de la communication, on peut penser que les courriels et les SMS permettent de rapprocher les hommes, offrant une ouverture vers le monde, en allant vers l’autre, où qu’il se trouve.

Im Zeitalter der Kommunikation, die eine Tür zur Welt öffnet, könnte man denken, dass E-Mails und die SMS erlauben, die Menschen näher bringen, indem die Mitteilungen vom einem zum anderen gehen und sich so finden. Jean-Claude Gilliand

Mais ces moyens à notre disposition ont un effet pervers que l’on ne décèle pas de prime abord. Nous voici à l’époque où l’on imagine que l’informatique est la solution idéale; malheureusement, sur le plan sociologique, c’est loin d’être le cas. Au lieu de permettre un épanouissement de l’homme, on constate que celui-ci se referme sur luimême, dans la bulle qu’il s’est artificiellement créée. Il ne peut plus vivre sans son ordinateur ou son portable.

Aber diese Mittel unseres Zeitalters haben eine gravierende Wirkung, die man nicht auf den ersten Blick entdeckt. Man stellt sich vor, dass Informatik die ideale Lösung ist; jedoch soziologisch gesehen ist diese Einschätzung weit davon entfernt. Anstatt dass sich die Menschen entfalten können, schliessen sie sich selber ein, indem eine künstliche Blase einsteht. Man kann kaum mehr leben ohne seinen Organizer oder sein Handy.

L’homme actuel ne fait plus d’efforts pour communiquer. Tout d’abord, l’adepte des courriels et autres SMS n’a plus à s’investir, il écrit quand il veut, ce qu’il veut à son interlocuteur. Ensuite, l’un de ces messages, même s’il entraîne des échanges avec le destinataire, n’est qu’une suite de monologues, en fait beaucoup plus longs que le langage parlé et souvent incomplets, pouvant générer des incompréhensions.

Der heutige Mensch macht keine Anstrengungen mehr sich mitzuteilen. Bei jedem Anhang des E-Mails oder SMS braucht man nichts mehr zu investieren, er schreibt, wann er will und was er will an seine Gesprächspartner. Diese Mitteilungen benötigen vielmehr Zeit, als wenn man miteinander sprechen würde. Es sind nur Monologe, auch wenn man einen Gesprächspartner hat. Zudem entstehen durch die kurze, unkomplette Kommunikation vielfach Missverständnisse.

Ces textes souvent mal rédigés dans un français déplorable, parsemés d’abréviations, à l’origine d’interrogations auxquelles on n’a pas la réponse immédiate, entraînent des frustrations et parfois des blocages involontaires.

Die Texte sind versehen mit Abkürzungen und oft in bedauernswerter, schlechter Sprache. Vom Ursprung der Fragen ist keine umgehende Antwort möglich und dies führt teils zu Frustration und Blockaden.

En fait, au lieu d’être un trait d’union entre les hommes, les courriels et les SMS, sans que personne ne s’en rende compte, les séparent. Dans notre société dite moderne, rien ne remplacera les échanges directs entre les hommes, source d’enrichissement et de compréhension.

Die Menschen werden in der Tat durch E-Mails und SMS, ohne sich dessen bewusst zu sein, von einander getrennt, anstatt miteinander verbunden. In unserer modernen Gesellschaft wird nichts den direkten Austausch und die Zusammenarbeit zwischen den Menschen ersetzen.

L’IPA est là pour favoriser ces échanges et essayer de remédier à cet obstacle. Si nous ne nous y attelons pas, il y a fort à parier que nous irons «droit dans le mur» et que les dégâts causés seront irrémédiables. Servo per amikeco Jean-Claude Gilliand

Die IPA ist dafür da, um diesen Austausch zu fördern und zu versuchen, diesem Irrtum entgegen zu wirken. Wenn wir uns diesbezüglich nicht engagieren, laufen wir blindlings „gerade in die Mauer“ und richten dabei Servo per amikeco unheilbaren Schaden an. Jean-Claude Gilliand

La comunicazione

nient’altro che dei monologi. Spesso possono generare delle incomprensioni.

Nell’era della comunicazione, possiamo pensare che la posta elettronica e gli SMS permettono di avvicinare le persone, offrendo a loro una finestra sul mondo. Si resta in contatto vicendevolmeten ovunque ci si trovi nel mondo.

Questi testi sono sovente mal redatti e di livello linguistico deplorevole, disseminati d’abbreviazioni, all’origine di domande alle quali non si possono rispondere immediatamente. Sfociano in frustrazioni ed a volte in blocchi volontari.

Ma questi mezzi a nostra disposizione hanno anche un effetto perverso che non viene colto di primo acchito. Eccoci nell’epoca in cui si immagina che l’informatica sia la soluzione ideale, ma purtroppo sul piano sociale, siamo lontani da questo obbiettivo. Al posto di aprirci, si constata che ci chiudiamo sempre di più in noi stessi, nella bolla artificiale che ci siamo creati. La vita senza computer o cellulare sembra impossibile.

Infatti, al posto di fungere da collegamento tra le persone, gli e-mail e gli sms, senza che le persone si rendano conto, le separano. Nella nostra società detta moderna, nulla rimpiazzerà gli scambi diretti tra gli uomini, fonte di arricchimento e di comprensione.

L’uomo attuale non fa più fatica a comunicare. L’adepto della posta elettronica e degi sms può scrivere al suo interlocutore quando vuole e quello che vuole. In seguito questi messaggi, anche se sfociano in scambi con il destinatario, non sono

L’IPA è qui per favorire questi scambi e provare a rimediare a questo ostacolo. Se non ci fermiamo a riflettere, ci sono forti possibilità che andremo dritti contro il muro e che i disastri generati saranno irreparabili.

– International Police Association I Switzerland I 2010 – 5 / 6 –

Servo per amikeco Jean-Claude Gilliand

1


National National Nazionale

IMPRESSUM Herausgeber | Editeur | Editore: International Police Association Schweiz | Suisse | Svizzera Offizielle Adresse (Generalsekretär): Adresse officielle (Secrétaire général): Indirizzo ufficiale (Segretario generale): IPA Sektion Schweiz, Nationalbüro Postfach, CH-9043 Trogen Tel. 071 340 00 64, Fax 071 340 00 68 E-Mail: national@ipa.ch sec.general@ipa.ch http:// www.ipa.ch Verlag, Inseratenverwaltung | Maison d´édition Service d’annonce Casa editrice e annunci: Informationsverlag GmbH Partnerverlag der International Police Association (IPA) Sektion Schweiz (Herausgeber) CH-6331 Hünenberg, Bösch 108 Tel. 041 798 20 60, Fax 041 798 20 61 E-Mail: office@iv-verlag.ch Grafik: Anita Fliesser Druck: Multicolor Print AG, CH-6341 Baar Gesamtauflage | Tirage global | Tiratura: 16’500 Ex. Erscheinung | parution | pubblicazioni: 6 Mal im Jahr | 6 fois par an | 6 volte all’anno IPA Revue Redaktoren | Rédacteurs | Redattori Koordinator | Responsable du journal: Willi Moesch Unterbach 15, CH-9043 Trogen AR Tel. B. 071 343 66 02, Tel. P. 071 344 31 64 Mobil: 079 213 23 94 E-Mail: sec.general@ipa.ch Redaktor deutsch: Ronald Wüthrich Gaicht 17, CH-2513 Twann Tel. P. 032 315 31 36, Tel. B. 032 344 51 11 Natel 079 362 88 42, Fax B: 032 322 25 82 E-Mail: redaktor.de@ipa.ch Rédacteur français: Jean-Claude Seydoux Case postale 63, CH-1027 Lonay Tél. 079 310 09 90 E-Mail: redacteur.fr@ipa.ch Redattore italiano: Andrea Quattrini Postfach 121, CH-6500 Bellinzona 5 Tel B. 091 814 19 11 Natel 076 367 07 27 E-Mail: redattore.it@ipa.ch

Präsidentenkonferenz 2010

Administrator | Administrateur | Amministratore: IPA Sektion Schweiz, Nationalbüro Postfach, CH-9043 Trogen Tel. 071 340 00 64, Fax 071 340 00 68 E-Mail: national@ipa.ch

Die diesjährige Präsidentenkonferenz findet am 5. November 2010 in Archamps-en-Genevois statt. Sie wird durch die Region Genf organisiert.

Mitglieder Nationalbüro | Membres du Bureau national | Membri del Comitato Nazionale Präsident | Président | Presidente IEC-Delegierter | Délégué IEC | Delegato IEC: Mario Bolgiani

Das Nationalbüro

André Lovis

Vizepräsident, deutsch: Ronald Wüthrich Vice-président, français: Pierre-André Zampieron

Conférence des Présidents 2010

Generalsekretär | Secrétaire général | Segretario generale: Stv. IEC-Delegierter | Délégué IEC adjoint | Delegato IEC sostituto: Willi Moesch

La Conférence des Présidents se déroulera cette année le 5 novembre 2010 à Archamps-en-Genevois. L’IPA région Genève organise ce colloque.

Nationalkassier | Trésorier national | Cassiere nazionale: Andreas Niederhauser Reisesekretär | Secrétaire aux voyages | Segretario dei viaggi: Jean-Claude Gilliand Kommissionen | Commissions | Commissioni: Monika Bader Webmaster: Andrea Quattrini Sekretärin Nationalbüro | Secrétaire Bureau National | Segretaria del Ufficio nazionale: Materialverwalter | Responsable du matériel | Responsabile del materiale: Helene Zumstein

2

Le Bureau national

Conferenza dei Presidenti 2010 La conferenza dei presidenti di quest’anno avrà luogo dal 5 novembre 2010 a Archamps-en-Genevois L’organizzazione della stessa è stata affidata alla regione Ginevra.

– International Police Association I Switzerland I 2010 – 5 / 6 –

Il Bureau nazionale


Inhalt Sommaire Sommario

INHALT

SOMMAIRE

Prolog Redaktionsschluss Memento

1 3 4

Prologue Délai de rédaction Mémento

1 3 4

Nationale Informationen Präsidentenkonferenz 2010 Ernst Baumann

2 4

Informations nationales Conférence des Präsidents 2010 Rencontre internationale des Jeunes 2010

2 5

Internationale Informationen 30 Jahre IPA-VB Bozen Deutschland 10 Jahre SOKO Vocale 50 Jahre IPA Luxembourg

6 9 9

Informations internationales Rencontre IPA - Suisse / Italie

7

Dokument SuisseID

15

Regional Bündner und Zürcher Polizeischützen Auf den Spuren von Simon Gfeller Familienpicknick Schneewoche Davos

10 12 13 20

Diverses Basel-Stadt wechselt Farbkonzept Alt-Bundesrat Schmid Samuel 170 Prüfungserfolge an der Polizeischule

30 30 31

Document SuisseID

17

Informations régionales Jeunes et policiers ensemble Une première La région IPA Valais en voyage

21 22 23

SOMMARIO Prologo Termine redazionale Memento

1 3 4

Informazioni nazionali Conferenza dei Presidenti 2010

2

Documento SuisseID

18

Informazioni regionali Mercatini natalizi a montreux Matinée al Cinema Festa delle Famiglie 2010 IPA Ticino Nuovi Soci Valerio Valsangiacomo

24 25 26 29 29

Redaktionsschluss 6/2010 Für Revue 11.11.2010 www.ipa.ch Délai de rédaction 6/2010 Pour la revue 11.11.2010 www.ipa.ch Termine redazionale 6/2010 Per la Revue 11.11.2010 www.ipa.ch

Im Garten von Adalbert W. Nigg, Ehrenpräsident IPA Ostschweiz.

– International Police Association I Switzerland I 2010 – 5 / 6 –

3


Memento MĂŠmento Memento

In Memoriam



0(0(172 1RYHPEHU²1RYHPEUH 1RYHPEUH 9DXG 6RUWLHG·DXWRPQH ² 6HFWLRQ6XLVVH &RQIpUHQFHGHVSUpVLGHQWVj$UFKDPS) 6HNWLRQ6FKZHL] 3UlVLGHQWHQNRQIHUHQ]LQ$UFKDPS) 6H]LRQH6YL]]HUD &RQIHUHQ]DGHLSUHVLGHQWLD$UFKDPS) *HQqYH 7RXUQRLGHFKLEUHDXORFDO = ULFK %HVXFK.ULPLQDOPXVHXP 2VWVFKZHL] ,3$)DFKWDJ3ROL]HLVFKXOH2VWVFKZHL]$PULVZLO 9DXG 6RLUpHFKRXFURXWHj%LROOH\2UMXOOD] 6RORWKXUQ -X-LWVX.XUVLQ%DOVWKDO

'H]HPEHU²'pFHPEUH 'LFHPEUH %LHO 8PJHEXQJ &KORXVHU *HQqYH 6RLUpHDQXHOOHDX&LUTXHGH1RsO 9DODLV 6W1LFRODVGHVHQIDQWV 2VWVFKZHL] .ODXVDEHQGLQ.LUFKEHUJ

Ernst Baumann 10.09.1932 - 23.05.2010 Nationales und regionales Ehrenmitglied Mit grosser Trauer haben wir die Nachricht vom stillen Hinschied am 23. Mai 2010 in seinem geliebten Jura unseres GrĂźndungsmitgliedes der Region â&#x20AC;&#x17E;Beider Baselâ&#x20AC;&#x153; erfahren. Ernst Baumann war vorerst Mitglied der Region Biel und Umgebung, bis er sich als Polizist der Polizei Basel-Landschaft 1977 den Mut fasste, eine Region â&#x20AC;&#x17E;Beider Baselâ&#x20AC;&#x153; zu grĂźnden, was mit der GrĂźnderversammlung am 14. April 1978 in Liestal geschah. Ernst Baumann fand vor allem aus der Region Solothurn tatkräftige UnterstĂźtzung; die Region Solothurn Ăźbernahm auch die Patenschaft. Ernst Baumann war der erste und langjährige Präsident der Region â&#x20AC;&#x17E;Beider Basel.â&#x20AC;&#x153; Sein tatkräftiges Wirken in der FĂźhrung der Region und der zahlreichen Organisation von Anlässen und Reisen fĂźr die junge Region brachte ihm die nationale und regionale Ehrenmitgliedschaft ein. Wir bitten um ein ehrendes Andenken.

²2VWVFKZHL] &KULVWNLQGOLIDKUWQDFK6WXWWJDUW

4

â&#x20AC;&#x201C; International Police Association I Switzerland I 2010 â&#x20AC;&#x201C; 5 / 6 â&#x20AC;&#x201C;

Christian Thomi Präsident Region â&#x20AC;&#x17E;Beider Baselâ&#x20AC;&#x153;


National National Nazionale

Une voiture de I´IPA?

Rencontre internationale des Jeunes 2010 en Hongrie Du 25 juillet 2010 au 8 août 2010, la Section hongroise de l’IPA a organisé la 21e rencontre internationale des Jeunes. Nous nous sommes retrouvé(e)s 31 jeunes âgés entre 16 et 17 ans, provenant de 15 pays différents.

31 jeunes représentants 15 pays de I´IPA.

Après ces deux semaines merveilleuses passées en Hongrie, nous désirons partager brièvement ce séjour avec vous. La première semaine, nous l’avons passée à Budapest et la seconde à Zànka, vers le lac Balaton. Nous sommes arrivées le premier jour à la Police Académie qui se situe à Budapest. Le lendemain, nous avions rendez-vous avec les Ambassadeurs de chaque pays. Au fil des jours, nous avons effectué diverses visites fortes intéressantes, comme par exemple le Parlement qui domine magnifiquement le Danube, différentes églises, mosquées ou encore cathédrale. Nous avons également visité le musée de la police, visite très captivante. Nous avons aussi assisté à de nombreuses démonstrations équestres durant les deux semaines.

Delphine & Audrey.

Durant notre semaine à Zànka, nous avons notamment appris la danse folklorique, pris l’apéritif avec le Maire. La visite d’un château a également été un moment passionnant. Durant ces deux semaines, nous avons bien été encadrées par des membres de l’IPA Hongrie et nous ne pouvons que conseiller cette belle expérience à d’autres jeunes de l’IPA Suisse. La rencontre d’une autre culture, notamment au niveau de la nourriture du pays, totalement différente à la nôtre, a été très enrichissante. Le challenge pour nous était également de parler anglais presque 24h/24h pour pouvoir communiquer avec nos camarades; pas facile, mais nous y sommes parvenues. Nous garderons certainement de nombreux contacts avec nos camarades de voyage.

Budapest de nuit.

Un grand merci au Comité de l’IPA Suisse d’avoir financé notre voyage, effectuant une démarche importante et généreuse pour les enfants des membres IPA, ainsi qu’au Comité de l’IPA Genève pour son soutien. Pour conclure, ce voyage nous laissera à jamais d’excellents souvenirs et si cela était à refaire, nous repartirions tout de suite! Delphine Walter & Audrey Gilliand

Les représentantes de I´IPA Suisse avec un membre du Comité Hongrois.

– International Police Association I Switzerland I 2010 – 5 / 6 –

5


International International Internazionale

30 Jahre IPA Verbindungsstelle Bozen

Verbst. Leiter Adriano Delvai überreicht Geschenk.

Seit 20 Jahren, dem Jubiläum 10 Jahre IPA-Bozen im Oktober 1990, pflegen wir freundschaftliche Kontakte mit den Kollegen in Südtirol. So erhalten wir auch die Einladung zum ihrem 30. Gründungsjubiläum vom 8. – 11. Juli 2010, wie es in der Einladung heisst. Kollege Adriano begrüsst uns. Als guter Freund erhalten wir ein schönes Balkonzimmer. Freitagmorgen um 8.30 Uhr ist der Start der Biker. Bei den Motorradfahrern ist auch ein IPA-Kollege aus der Ostschweiz mit seiner Frau und ein IPA-Kollege aus Genf dabei. Mit Begleitung der Carabinieri und Motorrädern der Strassenpolizei fahren die Kollegen Richtung Silvrettapass. Unsere drei Busse, die Kollegen aus der Steiermark, sind mit dem eigenen Bus angereist, bringen uns über die Autobahn nach Rovereto. Kollege Harald ist ein versierter Reisebegleiter und wir erfahren viel Wissenswertes über die Geschichte von Südtirol und die vielen Schlösser und Burgen. Bei der Autobahnausfahrt von Rovereto erwartet uns ein Auto der Polizia Comunale. So gelangen wir auf der engen Strasse ungehindert zum Denkmal mit der Friedensglocke. Nach einem Filmvortrag, der Besichtigung der Glocke und der Dokumentation über die sinnlosen Kriege, welche viele Betroffen machen bringen uns die Busse an den Gardasee. In der Trattoria Infano in Arco werden wir zum Mittagessen erwartet. Mit etwas Verspätung bringen ins die Busse zur Hosteria Toblino. Die ersten Weine werden mitten in den Reben probiert. Anschliessend besichtigen wir die Weinkeller. Im Kellerrestaurant folgt der zweite Teil der Weinprobe. Auf der Autobahn geht es über Trento wieder zurück in unser Hotel. Beim Nachtessen kann der Verbindungsstellenleiter Adriano Gäste aus neuen Ländern begrüssen. Die Begrüssung auf italienisch wird von zwei Kollegen auf deutsch und englisch übersetzt.

6

Samstagmorgen: Heute fahren wir vor den Bikern weg. Unser Ausflug geht nach Norden über Meran zur Churburg in Sluderns. Unterwegs zeigt uns Harald auch die Spuren einer Gerölllawine. Bei diesem Erdrutsch wurde ein Zug der Linie Mals-Meran, eine Schweizer Stadlerkomposition, verschüttet. Einige Tote und fast hundert Verletzte forderte dieser Erdrutsch. In Sluderns wollen wir die Churburg besichtigen. Um uns Aelteren den steilen Aufstieg zu ersparen hat Harald einen Kleinbus organisiert. Beim Eingang zur Churburg, im Jahre 1259 vom Bischof von Chur erbaut, darum der Name, erwartet uns der Schlossbesitzer, Herr Johannes J. Graf Trapp. Nach seinen informativen Erklärungen besichtigen wir die interessante Burganlage. Neben den vielen seit Jahrhunderten erhaltenen Malereien, sehen wir auch die Rüstkammer mit den vielen Ritterausrüstungen. Nach einer kurzen Busfahrt sind wir beim Mittagessen in Glurin. Am Nachmittag bringen uns die Busse zum Reschensee. Unterwegs zeigt uns Harald auch Bunkeranlagen. Die Bauten wurden in den 30-er Jahren auf Befehl von Mussolini erstellt. Auf die Frage, gegen wen sich dieser schützen wollte, meint unser Kollege scherzhaft, vielleicht auch gegen die Schweiz. Nach einigen Erinnerungsfotos beim versunkenen Kirchturm im See, bringen uns die Busse wieder zurück nach Leifers. Beim Festabend streift Adriano die Geschichte von 30 Jahren IPA-Bozen. Wir überreichen die Gastgeschenke. Nachher spielt die Musik zum Tanz. Viele Gäste suchen ein kühles Plätzchen in der grossen Gartenwirtschaft. Sonntagmorgen: Adriano verabschiedet die Gäste und hofft auf ein Wiedersehen am Jubiläum 50 Jahre IPA-Südtirol im Jahre 2011.

– International Police Association I Switzerland I 2010 – 5 / 6 –

Dienen durch Freundschaft August Hengarnter


International International Internazionale

Rencontre IPA – Suisse / Italie Du 8 au 11 juillet 2010, la Région Bolzano de l’IPA Section Italie fêtait son 30ème anniversaire. Une partie du programme était prévue pour les motards, raison pour laquelle le Club Motocycliste suisse de la Police s’est associé à ces réjouissances. Avec le soutien de l’IPA Genève, 16 membres se sont rendus en Italie, dans le Haut-Adige.

Le deuxième jour, et toujours sous escorte, départ pour la région de Merano. Passage du col de Mendola et plongée sur le lac de Garde. Le dernier col au programme était le Bondone avec descente vertigineuse sur Trento, fabuleux. Et toujours la piscine, après encore 300 km sans le moindre incident. Le soir et en musique, soirée de gala dans les salons de l’hôtel. Brefs discours d’anniversaire et remise de cadeaux par les délégations. Au nom de notre pays, Gilles VALIQUER, Président du moto club, a présenté ses vœux au Président de l’IPA Bolzano, Adirano DELVAI. Il lui a remis les fanions de l’IPA Suisse et de l’IPA Genève.

Auparavant et après avoir regroupé des genevois, vaudois, fribourgeois, neuchâtelois et valaisans, nous avons fait une pause dans la Survela, aux Grisons. À Laives, dans la banlieue de Bolzano, le camp de base avait été installé à l’hôtel Ideal; vraiment idéal. Nous nous sommes retrouvés avec des collègues de Belgique, de Hollande, du Luxembourg, d’Autriche, d’Allemagne, de Hongrie, des USA (Nevada) et bien sûr d’Italie. Pour les deux tours organisés, près de 100 motards ont sillonné les routes du Trentin. Le premier jour, escortés par des motards de la Polizia Stradale et des polices municipales, nous avons remonté le Venosta pour escalader le Stelvio, ancien plus haut col des Alpes avant le rehaussement de la Bonnette en France. En fin d’après-midi, la piscine fut la bienvenue après 300 km et les cols du Gavia et du Tonale.

Le retour s’est effectué en ordre dispersé, plusieurs motards ayant profité de poursuivre des vacances vers l’Autriche ou le centre de l’Italie. Chacun gardera un bon souvenir de cette sortie et pourra à sa guise commenter les photos parues sur le site: www.cmp-suisse.ch Jean-Pierre FIUMELLI – IPA Genève & CMP Suisse

– International Police Association I Switzerland I 2010 – 5 / 6 –

7


8

– International Police Association I Switzerland I 2010 – 5 / 6 –


International International Internazionale

Charly.

Anton.

Deutschland 10 Jahre SOKO Vocale Zu diesem kleinen Jubiläum lud die IPA Lörrach am Sonntag, 18.Juli 2010 in das Klubhaus des PSV Lörrach ein. Bei schönstem (heissem) Wetter trafen sich so rund 50 Gäste aus dem Dreiländereck im schattigen Krebsbachwald. Die Feierlichkeiten waren verbunden mit dem jährlichen Grillplausch der Lörracher IPA-Freunde. Ein erstes Einsingen fand beim Begrüssungsapéro statt. Später wurde das mitgebrachte Grillgut durch den Chefgrilleur Sulzberger jun. auf mundgerechte Farbe gebracht und mit dem Zertifikat „zum Verzehr geeignet“, versehen. Nun war die Reihe an Anton Winzer, Chefdirigent der „SOKO Vocale.“ In einer kurzen Rede führte er die Gründe für dessen Entstehung an und hielt Rückblick auf die vergangenen 10 Jahre des Chores. Darin erwähnte er speziell die seinerzeitige grosse Europa-Tournee, welche in 4 Länder führte. Leider fehlt dem Chor der Nachwuchs. Mit einem Medley aus bekannten Melodien fand das offizielle Programm seinen Abschluss. Ronald Wüthrich Redaktor de.

Warten auf das Zeichen des Dirigenten.

50 Jahre IPA Luxembourg 19. – 22. Mai 2011 Die Gastgeber bieten ein sehr attraktives Programm an. Die Gäste werden im Hotel Alvisse Parc logieren (www. parc-hotel.lu). Gala-Abendessen im Casino Bad-Mondorf, Besichtigung der Stadt Luxemburg und Schloss Vianden stehen auf dem Programm. Der grosse LuxemburgerAbend wird den krönenden Abschluss bilden. Kosten pro Person: 350 Euro im DZ / 450 Euro im EZ. Anmeldeschluss: 31. Dezember 2010 Anmeldung an: IPA – Luxembourg 84, rue Adolphe Fischer L – 1521 Luxembourg www.ipa.lu/v2/ Weitere Angaben sind beim Redaktor de. erhältlich Ronald Wüthrich Redaktor de.

Marlis und Hans Beck. – International Police Association I Switzerland I 2010 – 5 / 6 –

9


Regional Regional Regionale

Aargau

Eidgenössisches Schützenfest in Aarau - Armeewettkampf 2010

Bündner und Zürcher Polizeischützen prägten den Armeewettkampf 2010

Fast 2500 Gewehr- und Pistolenschützen aus der ganzen Schweiz gaben dieser Veranstaltung einen eindrücklichen und vaterländischen Rahmen. Neben Angehörigen der Armee beteiligten sich auch Polizisten, Grenzwächter und weitere Behördenschützen an diesem beliebten und hoch stehenden Wettbewerb, welcher ein Höhepunkt des Eidgenössischen Schützenfestes 2010 darstellte. Die Ergebnisse der teilnehmenden Soldaten, Unteroffiziere und Offiziere können sich sehen lassen und stehen den Sportschützen in nichts nach. Die Kantonspolizei Aargau welche in der Gästekategorie mit 30 Aktiven die grösste Delegation stellte, konnte den glorreichen Sieg von Frauenfeld im Jahre 2005 nicht wiederholen. Der Druck, im eigenen Kanton reüssieren zu müssen, war zu hoch. Zielsichere Polizeischützen aus dem Bündnerland, sowie der Stadt- und der Kantonspolizei Zürich holten die meisten Lorbeeren. Als bester Pistolenschütze avancierte Bruno Battaglia (Kapo Graubünden) mit wunderschönen 178 Punkten. Sein Teamkollege Enrico Cola, mehrfacher Polizeischweizermeister, doppelte mit 177 Punkten nach. Somit war der Doppelsieg für Graubünden Tatsache geworden. Mit ihrem zielsicheren Leaderschützen Tom Binder (Dritter in der Einzelwertung) holte die Stadtpolizei Zürich Gold in der Gruppenwertung, nota bene vor dem Erzrivalen Kapo Zürich.

10

Daniel Bircher, Stephan Kummer und Reto Zimmerli schlugen sich tapfer gegen die Übermacht und retteten die Aargauer Ehre mit Platz 3 in der Pistolen - Gruppenwertung. 9 weitere Aargauer holten sich die begehrte Kranzauszeichnung. Mit brillanten Einzelleistungen polierten die Aarauer Stadtpolizisten Tom Sandmeier (176 Punkte) und Samuel Kropf (174 Punkte) sowie Andreas Hunziker Repol Süd (174 Punkte) die Rangliste auf. Ebenfalls eine Meisterleistung der besonderen Art lieferte der Gewehrschütze Markus Steiner, Repol Süd ab. Seine 69 Punkte tun der Aargauer Bilanz, welche gesamthaft 14 Kranzabzeichen umfasst, sehr gut. Als stolze Armeemeister 2010 konnten sich Hanspeter Schuler, Gewehr (71 Punkte) und Benno Regazzoni, Pistole (177 Punkte) feiern lassen. 25 Meter: Aargauer Spitzenresultate blieben aus Die Mehrheit der Aargauer Polizeischützen absolvierte den Wettkampf auf dem Stand Obertel in Suhr. Die ersten Schüsse fielen bereits um 7 Uhr. Schon bald war klar, dass eine erfolgreiche Titelverteidigung ein schwieriges Unterfangen werden würde. Der junge Stephan Kummer war mit seinen guten 175 bester Aargauer. Die „Jungschützen“ Reto Zimmerli (174 Punkte) und Serge Güntert (173 Punkte) konnten aber die drohende Lücke nicht mehr schlies-

– International Police Association I Switzerland I 2010 – 5 / 6 –


Regional Regional Regionale

sen. Die Routiniers (Stefan Deragisch, Hans-Rudolf Merz, Conrad Frei, Andreas Pechlaner, etc.) blieben hinter ihren Trainingsresultaten massiv zurück. Den Aargauern fehlten die ehemaligen Ausnahmekönner Daniel Kretz, Urs Steffen und Paul Geissmann, welche die Kohlen in Frauenfeld aus dem Feuer holten. So war der Weg frei für die Konkurrenz. Neben den beiden Bündner Sportschützen und dem Zürcher Stadtpolizisten Tom Binder welcher sich vor allem im Combatschiessen einen Namen gemacht hat, brillierten Luigi Casagrande, Kapo Zürich (176 Punkte) Paul Stutz, Kapo Zürich (173 Punkte) und Samuel Maag (172 Punkte). Ihre Leistungen krönten sie mit dem verdienten 2. Rang in der Gruppenwertung. 300 Meter: Nur Leder für den Aargau Das Gewehrschiessen ist keine polizeiliche Disziplin. Umso schwieriger wird es mit den Sportschützen mitzuhalten. Dass der junge Roland Reinhard mit seinen guten 68 Punkten als bester Aargauer vom Platz gehen würde, war eine Überraschung. Nicht auf Touren kamen die korpsinternen Topschützen Daniel Müller und Jörg Fankhauser. Mit je 64 Punkten waren sie nicht zufrieden. Zusammen mit den 66 Punkten von Andreas Frey ergaben sich 194 Gruppenpunkte. Die Medaillenränge waren in weite Ferne gerückt. Das Team von Walti Schindler meisterte sich mit 196 Punkten etwas besser. Für den Bronzeplatz fehlten aber 4 Punkte. Als beste Gewehrschützen in der Gästekategorie wurden die Kantonspolizei Zürich (202 Punkte) das GWK Region VII (200 Punkte) und die Kantonspolizei Bern (200 Punkte) ausgezeichnet. Als bester Einzelschütze wurde Paul Stutz erkoren, welcher damit seine Allrounderqualitäten deutlich unter Beweis stellte. Waren arg gefordert: Organisatoren AWK ESF Das ausserdienstliche Schiessen mit Armeewaffen ist beliebt. Die Organisatoren wurden mit Anmeldungen überschwemmt, bewältigten die Aufgabe aber ohne grössere Pannen. Um den Armeewettkampf 2010 ordnungsgemäss über die Bühne zu bringen mussten Vorschiessen durchgeführt werden. Sport Of Hptm André Zumsteg liess es sich nicht nehmen, die Aargauer Wettkämpfer persönlich zu betreuen. Erfreulich war auch, dass Polizeikommandant Oberst Stephan Reinhardt den Schützen im Festzentrum Rupperswil einen Besuch abstattete und damit aargauische Solidarität zeigte. Die Wettkämpfer wurden militärisch straff, aber fair und korrekt durch das Wettkampfgeschehen geführt. Immer wieder ein Höhepunkt ist das Absenden im gefüllten Festzelt. Schneidige Militärmusik, klare und kernige Aussagen des Chef der Armee, Korpskommandant André Blattmann, zusammen mit den würdigen Siegerehrungen standen im Zentrum des Geschehens. James Kramer

Auszug aus den Ranglisten Pistole Einzelwertung, Kategorie B: 1. Bruno Battaglia, Kapo Graubünden 2. Enrico Cola, Kantonspolizei Graubünden 3. Thomas Binder, Stadtpolizei Zürich (total 167 Schützen klassiert)

Punkte 178 177 177

Pistole Gruppenwertung, Kategorie B: 1. Gruppe Stadtpolizei Zürich 2. Gruppe Kantonspolizei Zürich 3. Gruppe Kantonspolizei Aargau 3 (total 55 Gruppen klassiert) Gewehr Einzelwertung, Kategorie B: 1. Paul Stutz, Kantonspolizei Zürich 2. Hans Thommen, Grenzwachtkorps Region VII 3. Markus Steiner, Repol Aargau Süd (total 81 Schützen klassiert) Gewehr Gruppenwertung, Kategorie B: 1. Kantonspolizei Zürich 2. Grenzwachtkorps Region VII 3. Kantonspolizei Bern 1 (total 27 Gruppen klassiert)

– International Police Association I Switzerland I 2010 – 5 / 6 –

526 522 520

70 69 69

202 200 200

11


Regional Regional Regionale

Biel / Umgebung

Ein Hoch auf Susis Speckzüpfe.

Bereit zur Abfahrt.

Auf den Spuren von Simon Gfeller 38 Teilnehmer durfte der Pensioniertenobmann, Remund Peter, zu diesem Tagesauflug mit Car herzlich in Biel begrüssen. Zusammen mit seinem Stab hatte er ein attraktives Programm ins Herzen des Emmentals organisiert. Bei strahlendem Wetter führte die Route nach Steffisburg und dann in die Höhe des Schallenberg zum Kaffeehalt. Die Fahrt führte begleitet von sanften Hügeln, umgeben von weiten Wiesen und Wäldern, durchzogen von tiefen Gräben und „Chrächen“ über Eggiwil-Langnau zum Schützenhaus Zollbrück. Hier war es bereits Zeit für einen Apéro, wobei Susis Speckzüpfe die wichtigste Rolle spielte. „Si isch chüschtig gsi u drum gli rübis u stübis furtputzt gsi!“ Barbara Berger-Lehmann, Übersetzerin des Nationalbüros, liess es sich nicht nehmen, die Gesellschaft mit einem kurzen Besuch zu beehren. Heimisbach, Gasthof Krummholzbad, hiess das nächste Ziel. Ein Betrieb, welcher 1823 als Badwirtschaft eröffnet worden war, wegen des geringen Wertes des Wassers jedoch nicht als Heilbad betrieben werden durfte. Das Menü, „Währschaft u guet“, von Einigen mit einer „Chrummholzbad-Merängge“ abgeschlossen, liess keine Wünsche offen. Nun rief Peter zum Einsteigen auf. Nein, nicht in den Car, aber zur Rösslifahrt mit 2 PS über Emmentaler Hügel. Das Gefühl der Langsamkeit geniessend, die Aussicht auf die Berner Alpen, vorbei an Schloss Trachselwald, erreichten die Gespanne nach rund 2 Stunden beschaulicher Fahrt den Bahnhof Grünenmatt, wo bereits der Car wartete. Über Affoltern im Emmental und die Lueg, traf der Car schlussendlich wieder in Biel ein, wo Peter sein Schlusswort hielt. Er wies darauf hin, dass in seinem Stab bereits mit der Planung des Ausfluges 2011 begonnen habe und er sich bereits jetzt auf die zahlreichen Teilnehmer freue. Ronald Wüthrich Redaktor de.

12

Fredu skeptisch.

Simon Gfeller, Lehrer und Mundartdichter (1868 – 1943) Aufgewachsen in einfachen Verhältnissen im Dürrgraben, heutiges Heimisbach. Nach der Schule Ausbildung zum Lehrer. Unterrichtete in Grünenmatt und später mehr als 30 Jahre in Lützelflüh. Enger Begleiter von Pfarrer und Schriftsteller Emanuel Friedli. Simon Gfeller wurde durch seine zahlreichen Werke zu einem der erfolgreichsten Mundartdichter. Nach seinem Tod am 8. Januar 1943 wurde er neben den Gräbern von Jeremias Gotthelf und Emanuel Friedli an der Sonnenseite der Kirche Lützelflüh beerdigt.

– International Police Association I Switzerland I 2010 – 5 / 6 –


Biel / Umgebung

Regional Regional Regionale

Konzentration pur.

„Knapp daneben!“

Familienpicknick Bei schönstem Wetter kann am Samstag, 21. August, beim Schützenhaus Bözingenberg in Biel, Präsident Branschi Robert eine stattliche Anzahl Mitglieder und deren Angehörige begrüssen. Darunter natürlich auch Charly National und Doris aus Lörrach. Gilomen Kurt am Grill stehend, hatte die schwerste Aufgabe. Er musste das Grillgut zum richtigen Zeitpunkt vom Rost nehmen. Das war gar nicht so leicht. Und dann hatte sicher noch irgendjemand Sonderwünsche wie „Ich möchte mein Fleisch aber durchgebraten haben!“ und so. Am Salatbuffet konnte man sich an verschieden Salaten bedienen und die kleine Festwirtschaft lieferte die nötige Flüssigkeit. An das Dessertbuffet zu kommen, war gar nicht so einfach. Eröffnet wurde es durch den Sieger des Geschicklichkeitswettbewerbes. Dieser umfasste Hufeisenwerfen, Luftpistolenschiessen, Schnurlängenschätzen und Kartenspiel. Den Sieg trug schlussendlich Messerli Hans davon. Nachdem Hans sich bedient hatte, wurde das Buffet durch das Teilnehmerfeld gestürmt. Bei Kaffee und Süssigkeiten neigte sich der Nachmittag langsam den Ende zu. Ronald Wüthrich Redaktor de.

– International Police Association I Switzerland I 2010 – 5 / 6 –

13


14

– International Police Association I Switzerland I 2010 – 5 / 6 –


Dokument Document Documento

Die SuisseID ist der erste standardisierte elektronische Identitätsnachweis der Schweiz, mit dem sowohl eine rechtsgültige elektronische Signatur wie auch eine sichere Authentifizierung möglich sind. Im Rahmen der dritten Stufe konjunktureller Stabilisierungsmassnahmen hat der Bundesrat die beschleunigte Einführung der SuisseID beschlossen. Die SuisseID ist in der Schweiz das erste standardisierte Produkt für einen sicheren elektronischen Identitätsnachweis. Geschäfte können von Privatpersonen zu Firmen, von Firmen untereinander sowie vom Bürger zur Verwaltung direkt über das Netz abgeschlossen werden.

Beispiel 1 – Sicherstellung des Absenders von E-Mails Anhand der elektronischen Signatur mit der SuisseID kann garantiert werden, dass die Identität des Absenders einer E-Mail gewährleistet ist. Auch nachträgliche Veränderungen des Inhalts der E-Mail – ohne dass die ursprüngliche Signatur gebrochen wird – können so ausgeschlossen werden.

Das SuisseID-System enthält drei Elemente:

Beispiel 2 – Dokumentenunterschrift neu auch elektronisch rechtsgültig Mit der SuisseID kann der Inhaber Dokumente auch elektronisch rechtsgültig signieren. Die elektronische Signatur entspricht der eigenhändigen Unterschrift.

1. Elektronischer Identitätsnachweis 2. Qualifizierte elektronische Signatur 3. Elektronischer Funktionsnachweis Der Nutzer kann sich damit bei einem Online-Service sicher authentisieren sowie ein Dokument rechtsverbindlich elektronisch unterschreiben. Bei Bedarf schaffen Funktionsregister die notwendige Transparenz unter den Teilnehmern, z. B. Handlungsvollmachten, Zugehörigkeit zu Verbänden, Berufsregister, etc. Ab Mai 2010 ist die SuisseID in Form einer Chipkarte oder eines USB-Sticks für jede natürliche Person erhältlich. Der Erwerb der SuisseID wird vom Bund bis Ende 2010 beziehungsweise so lange Vorrat reicht mit einem Betrag von CHF 65.- einmalig subventioniert.

Die SuisseID und ihre Anwendungsmöglichkeiten In der Theorie ist das System der SuisseID bestechend. Aber wie funktioniert die SuisseID in der Praxis? Wie, wo und wofür kann die SuisseID eingesetzt werden? Am besten lässt sich dies mit ein paar Beispielen erklären.

Beispiel 3 – Zugang zum Firmen-Intranet auch von zuhause aus Mit der SuisseID kann sich der Inhaber einwandfrei identifizieren; auch wenn er zuhause ist. Die Firma kann sich sicher sein, dass der Inhaber zur Benutzung des Intranets berechtigt ist. Beispiel 4 – Elektronisch amtliche Dokumente bestellen Dank der SuisseID können amtliche Dokumente wie z.B. ein Strafregisterauszug oder ein Betreibungsauszug elektronisch bestellt werden; ein Gang zum Amt erübrigt sich. Dabei ist die eGovernment-Stelle darauf angewiesen, zu wissen, mit wem sie in Kontakt tritt. Zur genauen Identifikation des Anfragenden fragt sie weitere Informationen ab, die auch in einem Ausweis hinterlegt sind. Sobald der User seine SuisseID einsetzt, wird er im Browser gefragt, ob beispielsweise sein Heimatort abgefragt werden darf. Erst, wenn der User OK drückt, werden die erforderlichen Daten elektronisch abgefragt.

– International Police Association I Switzerland I 2010 – 5 / 6 –

15


Dokument Document Documento

Beispiel 5 – Jugendschutz im E-Commerce Die SuisseID garantiert einem E-Shop-Betreiber (z.B. Games, Video & DVD, Weinshop, etc.), dass der Besteller ein gewisses Alter erreicht hat. Sobald der User seine SuisseID einsetzt, wird er in einer Abfragemaske gefragt, ob seine Daten abgefragt werden dürfen. Falls der Kunde dies bejaht und dadurch bestätigt wird, dass er z.B. über 18 Jahre alt ist, hat der Shopbetreiber trotz Unkenntnis des genauen Geburtsdatums des Benutzers die Sicherheit, dass der Kunde das gesetzliche Alter von 18 Jahren erreicht hat.

Auf Nummer sicher Die SuisseID ist ein elektronischer Identitätsnachweis, der zur sicheren Authentisierung gegenüber Online-Applikationen oder zum rechtsverbindlichen Unterschreiben von elektronischen Dokumenten (elektronische Signatur) genutzt werden kann. Mit der SuisseID gehen Sie im elektronischen Geschäftsverkehr auf Nummer sicher. Mit der SuisseID ist eine eindeutige Identifikation gegenüber einem Webshop/Portal, etc. gewährleistet. Jeder Zertifikatsinhaber identifiziert sich gegenüber einer Webapplikation mit einer sechzehnstelligen ID-Nummer. Die SuisseID enthält einen hochwertigen Kryptochip, der gewährleistet, dass alle Aktionen nur durch Eingabe des geheimen PIN ausgelöst werden können. Auf der SuisseID sind keine heiklen Daten über Inhaber gespeichert (gespeichert sind lediglich Name, Vorname, E-Mail und die SuisseID-Nummer). Weitere Daten (Geburtstag, Heimatort) sind auf einem gesicherten Server (IdP) gelagert und nur mit der Zustimmung des Inhabers für andere zugänglich. Es werden keine Daten verschlüsselt. Wenn das Passwort und die SuisseID vom Inhaber getrennt aufbewahrt werden, kann ein Missbrauch weitgehend ausgeschlossen werden.

16

Support

Haben Sie Ihre SuisseID verloren? Oder ist Ihnen die SuisseID gestohlen worden? Keine Panik. Die SuisseID kann ohne Ihren persönlichen PINCode nicht verwendet werden; ein Missbrauch ist praktisch ausgeschlossen. Melden Sie den Verlust umgehend Ihrem Anbieter, damit dieser Ihre SuisseID sperren kann und Sie eine neue erhalten.

Was benötige ich, um die SuisseID einsetzen zu können? Mit welchen Systemen ist die SuisseID kompatibel? Grundsätzlich ist die SuisseID auf allen verbreiteten ClientUmgebungen einsetzbar. Sie ist in dieser Beziehung gleich anzusehen wie die bisherigen Signaturkarten und -Sticks. Entsprechend können Sie detaillierte Auskünfte auf den Websites der Anbieter abrufen. Im Minimum braucht es für den Einsatz von Zertifikaten immer einen Leser, sei es ein Kartenleser für SmartCards oder einen USB-Stick, der die ausgebrochene Chip-Karte aufnimmt. Zertifikate werden heute in erster Linie in Verbindung mit dem Browser, mit Signier- und mit Mail-Programmen eingesetzt und von diesen meist auch gut unterstützt. Zwar sind heutige PCs und Betriebssysteme immer besser für den Einsatz von Zertifikaten für Signatur und Authentisierung vorbereitet, es muss aber meistens noch im Minimum ein Treiber für den konkreten Zertifikats-Chip installiert werden. Dieser wird mit dem Zertifikat mitgeliefert. Für detailliertere Auskünfte informieren Sie sich mit Vorteil bei den vorstehend aufgeführten Anbietern www.quovadisglobal.ch www.privasphere.com www.bit.admin.ch www.swisssign.com www.post.ch/suisseid

– International Police Association I Switzerland I 2010 – 5 / 6 –


Dokument Document Documento

La SuisseID est la première preuve d’identité électronique sécurisée en Suisse permettant à la fois une signature électronique valable juridiquement et une authentification sécurisée. Dans le cadre de la troisième phase des mesures de stabilisation conjoncturelle, le Conseil fédéral a décidé d‘accélérer la mise en place de la SuisseID, premier produit standardisé en Suisse destiné à servir de preuve d‘identité électronique sécurisée. Grâce à elle, des transactions peuvent être conclues en ligne entre des particuliers et des entreprises, entre entreprises et entre les citoyens et l‘administration. Le système SuisseID est constitué de trois éléments: La preuve d‘identité électronique La signature électronique qualifiée Le certificat électronique de fonction Ils permettent à l‘utilisateur de s‘authentifier de manière sécurisée pour accéder à un service en ligne et de signer, par la voie électronique, un document contraignant sur le plan juridique. Si nécessaire, les registres de fonction apportent la transparente requise entre les participants, p. ex. sur les mandataires commerciaux, l‘appartenance à des associations, etc.

un extrait de l’office des poursuites; il n’est plus nécessaire de se rendre à un guichet administratif. Le service de cyberadministration doit alors savoir avec qui il entre en contact. Afin d’identifier avec exactitude le requérant, il demande d’autres informations qui sont également sauvegardées dans un certificat. Dès que l’utilisateur utilise sa SuisseID, il lui est demandé dans le navigateur s’il consent à indiquer, par exemple, son lieu d’origine. Ce n’est que si l’utilisateur presse la touche OK que les données requises sont examinées électroniquement.

Dès le mois de mai 2010, toute personne physique peut se procurer la SuisseID, sous la forme d‘une carte à puce ou d‘une clé USB. La Confédération subventionnera l‘acquisition de la SuisseID jusqu‘à fin 2010 ou jusqu‘à épuisement des stocks en octroyant un montant unique de 65 francs.

Exemple 5 – Protection de la jeunesse dans le cadre du commerce électronique La SuisseID apporte la garantie à un exploitant de site de vente en ligne (p. ex. jeux, vidéos et DVD, commerce de vin, etc.) que la personne qui passe commande a atteint un certain âge. Dès que l’utilisateur utilise sa SuisseID, il lui est demandé dans un masque de saisie s’il consent, par exemple, à ce que ses données soient examinées. Si un client accepte cette requête et qu’il se trouve confirmé, à l’issue de l’examen, qu’il a plus de 18 ans p. ex., le commerçant obtient l’assurance, même s’il ne connaît pas la date de naissance exacte de ce client, que ce dernier a bien atteint l’âge légal de 18 ans.

La SuisseID et ses possibilités d’application Si le système de la SuisseID est théoriquement séduisant, qu’en est-il de son fonctionnement concret? Quelles sont les modalités d’utilisation de la SuisseID? Pour les illustrer, le mieux est de prendre quelques exemples. Exemple 1 – Garantie quant à l’expéditeur de courriels La combinaison de la signature électronique et de la SuisseID permet de garantir l’identité de l’expéditeur d’un courriel. Il est également possible d’exclure toute modification ultérieure du contenu du courriel, sans que la signature d’origine ne soit altérée. Exemple 2 – Signature de documents par voie électronique désormais valable juridiquement Grâce à la SuisseID, le titulaire peut aussi signer des documents valables juridiquement, par voie électronique. La signature électronique équivaut à la signature manuscrite. Exemple 3 – Accès à l’intranet de l’entreprise depuis la maison également Avec la SuisseID, le titulaire peut s’identifier sans difficulté; même s’il se trouve à son domicile. L’entreprise peut avoir l’assurance que le titulaire est habilité à utiliser l’intranet. Exemple 4 – Commande par voie électronique de documents officiels La SuisseID permet de commander par voie électronique des documents officiels tels qu’un extrait du casier judiciaire ou

Le choix de la sécurité La SuisseID est une preuve d’identité électronique qui peut être utilisée pour authentifier de manière sécurisée les utilisateurs des applications en ligne ou pour apposer une signature ayant des effets juridiques sur des documents électroniques (signature électronique). Avec la SuisseID, faites le choix de la sécurité dans vos transactions électroniques. La SuisseID garantit une identification univoque vis-à-vis d’un magasin en ligne/portail, etc. Chaque titulaire de certificat s’identifie auprès d’une application web au moyen d’un numéro d’identification à 16 positions. La SuisseID contient une puce cryptée de qualité supérieure qui n’autorise l’accès aux différentes opérations qu’après saisie du NIP secret. Aucune donnée sensible relative au titulaire n’est mémorisée sur la SuisseID (seuls figurent les nom, prénom, courriel et n° de SuisseID). D’autres données (date de naissance, lieu d’origine) sont stockées sur un serveur sécurisé (idP) et ne sont accessibles à des tiers que si le titulaire donne son accord. Les données ne sont pas cryptées. A condition de conserver le mot de passe et la SuisseID séparément, le titulaire peut pratiquement exclure tout abus.

– International Police Association I Switzerland I 2010 – 5 / 6 –

17


Dokument Document Documento

Support

La SuisseID, un véritable atout pour les entreprises

Que faire en cas de perte ou de vol de la SuisseID? Vous avez perdu votre SuisseID? ou on vous l’a volée? Pas de panique: la SuisseID ne peut pas être utilisée sans votre code NIP personnel; un abus est quasiment exclu. Signalez immédiatement la perte de votre SuisseID à votre fournisseur pour qu’il la bloque et vous en procure une nouvelle.

La SuisseID possède des atouts séduisants pour les entreprises qui l’utilisent dans le cadre de leurs activités commerciales:

De quoi ai-je besoin pour pouvoir utiliser la SuisseID? Avec quels systèmes la SuisseID est-elle compatible? La SuisseID est utilisable dans tous les environnements clients répandus. A cet égard, elle est assimilable aux cartes et autres supports de signature existants. Vous trouverez des informations détaillées sur les sites internet des fournisseurs. Pour utiliser les certificats, il faut au moins un lecteur capable de décoder la puce une fois détachée; il peut s’agir d’un lecteur de cartes à puce (smart cards) ou d’une clé USB. De nos jours, les certificats sont utilisés le plus souvent en relation avec les navigateurs web, les logiciels de signature et les logiciels de messagerie, et sont généralement bien pris en charge par ces programmes. Certes, les ordinateurs et systèmes d’exploitation actuels sont toujours plus adaptés à l’utilisation de certificats de signature et d’authentification, mais il faut quand même installer au moins le pilote du support matériel du certificat. Le pilote est livré avec le certificat. Pour de plus amples informations, veuillez vous adresser de préférence aux fournisseurs mentionnés ci-dessus.

• L’identification univoque et sécurisée renforce la sécurité. • La sécurité juridique est accrue. • La SuisseID est l’outil d’identification universel et le plus largement diffusé dans le commerce électronique (e-business) suisse. • Il en résulte des gains d’efficacité et une réduction des coûts. • Il suffit aux entreprises intéressées de proposer un identifiant à leurs clients. • Les contrats peuvent être conclus par la voie électronique; il n’est plus nécessaire de les envoyer physiquement, d’où des économies matérielles et un gain de temps. • L’authentification unique (single sign-on) simplifie la gestion des accès aux systèmes. En 2010, le SECO soutient les projets pionniers par un financement initial. www.quovadisglobal.ch www.privasphere.com www.bit.admin.ch www.swisssign.com www.post.ch/suisseid

La SuisseID è il primo prodotto standardizzato per una prova elettronica dell’identità in Svizzera che consente una firma elettronica giuridicamente vincolante come pure un’autenticazione sicura. Nell‘ambito della terza tappa delle misure di stabilizzazione congiunturale, il Consiglio federale ha deciso l‘introduzione accelerata della SuisseID. In Svizzera la SuisseID è il primo prodotto standardizzato per una prova elettronica sicura dell‘identità. Gli affari possono essere conclusi direttamente attraverso la rete tra i privati e le ditte, dalle ditte tra di loro e tra il cittadino e l‘amministrazione.

azione fino al termine di quest‘anno o fino al termine delle scorte con un contributo unico di 65 franchi. La SuisseID e le sue possibilità d’impiego In teoria, il sistema della SuisseID è avvincente. Ma come funziona nella pratica? Come, dove e a quale fine può essere impiegata la SuisseID? Per illustrarlo citiamo i seguenti esempi:

Il sistema SuisseID contiene tre elementi: 1. La prova elettronica dell‘identità 2. La firma elettronica qualificata 3. La prova elettronica relativa alla funzione esercitata In tal modo l‘utente può autenticarsi sicuramente usando un servizio online e firmare elettronicamente un documento in modo giuridicamente vincolante. All‘occorrenza i registri di funzione permettono di creare la trasparenza necessaria tra i partecipanti, p. es. se si tratta di mandati commerciali, dell‘appartenenza ad associazioni, ecc. Dal mese di maggio 2010 ogni persona fisica potrà ottenere „SuisseID“ sotto forma di carta chip o di chiave USB. L‘ottenimento di „SuisseID“ sarà finanziato dalla Confeder-

18

Esempio 1: garanzia dell’identità del mittente di e-mail Mediante la firma elettronica con la SuisseID può essere garantita l’identità del mittente di una e-mail. Anche eventuali modifiche successive del contenuto dell’email – senza che la firma originaria venga «violata» – possono essere escluse.

– International Police Association I Switzerland I 2010 – 5 / 6 –


Dokument Document Documento

Esempio 2: firma elettronica di documenti giuridicamente vincolante Con la SuisseID, il suo titolare può firmare documenti per via elettronica in modo giuridicamente vincolante. La firma elettronica è equiparata a quella autografa. Esempio 3: accesso da casa all’Intranet dell’impresa Il titolare di una SuisseID può identificarsi in modo inequivocabile anche da casa. L’impresa può essere sicura che il titolare è autorizzato ad accedere all’Intranet. Esempio 4: ordinare documenti ufficiali per via elettronica Con la SuisseID possono essere ordinati documenti ufficiali quali estratti del casellario giudiziale o estratti dell’ufficio esecuzioni e fallimenti. Viene così meno l’incombenza di doversi recare al relativo ufficio. In tal caso, il servizio e-government deve poter risalire all’identità del richiedente. Per farlo, richiede ulteriori informazioni che sono anche contenute in un documento d’identità. A un utente che impiega la sua SuisseID viene domandato, nella finestra del browser, se può essere richiesta, ad esempio, l’informazione sul suo luogo d’attinenza. I dati richiesti vengono trasmessi elettronicamente soltanto previa autorizzazione dell’utente. Esempio 5: protezione della gioventù nell’e-commerce La SuisseID fornisce al responsabile di un negozio elettronico (p. es. giochi elettronici, video & DVD) la certezza dell’età del richiedente. A un utente che impiega la sua SuisseID viene domandato, in un’apposita schermata, se i suoi dati possono essere richiesti. Se il cliente clicca su OK, confermando così di essere, ad esempio, maggiorenne, il responsabile del negozio elettronico ha la certezza che il cliente ha raggiunto l‘età di 18 anni, pur non conoscendo la sua data di nascita esatta.

Supporto

Avete perso o vi è stata rubata la vostra SuisseID? Niente panico! La SuisseID non può essere utilizzata senza il vostro codice PIN personale. Un abuso è praticamente escluso. Notificate la perdita immediatamente al vostro fornitore affinché egli possa bloccare la SuisseID e rilasciarvene una nuova. Cosa mi occorre per poter impiegare la SuisseID? Con quali sistemi è compatibile? In via di principio, la SuisseID è impiegabile su tutti gli ambienti client. In questo senso può essere equiparata alle attuali carte o chiavette di firma. Per informazioni dettagliate rimandiamo ai siti web dei fornitori ». Per l’impiego di certificati è necessario, al minimo, un lettore per smartcard o uno stick USB capace di riprendere la carta chip estrapolata. Oggi, i certificati vengono innanzitutto impiegati in relazione a un browser, a programmi di firma e di e-mail, da cui vengono per lo più ben supportati. Benché i PC e i sistemi operativi moderni siano predisposti sempre meglio all’impiego di certificati di firma e di autenticazione, il più delle volte dev‘essere installato ancora un driver per il relativo chip del certificato. Questo driver viene fornito insieme al certificato. Per informazioni dettagliate vogliate rivolgervi ai suddetti fornitori ». www.quovadisglobal.ch www.privasphere.com www.bit.admin.ch www.swisssign.com www.post.ch/suisseid

Andate sul sicuro! La SuisseID è un sistema elettronico per la prova dell’identità che può essere utilizzato per autenticarsi a determinate applicazioni in rete e per firmare documenti elettronici in modo giuridicamente vincolante. Con la SuisseID andate sul sicuro nelle transazioni elettroniche. Con la SuisseID è garantita un’identificazione inequivocabile nei confronti di un negozio elettronico, un portale Internet, ecc. Ogni titolare di un certificato si identifica a un’applicazione web mediante un numero-ID a sei cifre. Il chip crittografico di alta efficienza contenuto nella SuisseID garantisce che tutte le operazioni siano avviate soltanto previa immissione del codice PIN segreto. Sulla SuisseID non sono memorizzati dati sensibili riguardanti il titolare, bensì unicamente nome, cognome, e-mail e il numero SuisseID. Ulteriori dati (data di nascita, luogo di attinenza) sono memorizzati su un server sicuro (IdP) e accessibili a terzi soltanto previo consenso del titolare. I dati non vengono criptati. Se il titolare conserva la password e la SuisseID separatamente, un abuso può essere praticamente escluso.

– International Police Association I Switzerland I 2010 – 5 / 6 –

19


Regional Regional Regionale

Bern

IPA München und IPA Region Bern

Einladung für alle IPA-Freunde zur

Schneewoche vom Samstag, 8. Januar bis Samstag 15. Januar 2011 in

DAVOS Zu dieser Schneewoche für Skifahrer, Langläufer oder Schneewanderer sind alle herzlich eingeladen. Unterkunft ist im 3-Sterne Hotel CRESTA in Davos Platz zum IPA-Sonderpreis von Fr 700.- pro Person im Doppelzimmer inkl. Halbpension (Willkommenstrunk und ein Galaabend mit Musik inbegriffen) (Einzelzimmerpreis auf Anfrage) Dieser Pauschalpreis versteht sich für 7 Nächte, einschliesslich freier Benutzung von Hallenbad & Sauna sowie Infrarotkabine; Service, Taxen und MwSt. sind ebenfalls inbegriffen. Alle Zimmer mit Bad oder Dusche/WC, TV, Minibar, Safe. Der Sonderpreis beinhaltet auch die Gästekarte für Ortsbus und Bahn (Kloster-Davos-Filisur). Skipass zum Gruppenpreis von ca. Fr 270.- für die Skigebiete von Davos und Klosters (Parsenn, Jakobshorn, Rinerhorn, Pischa und Madrisa) gültig für 6 Tage: Sonntag bis Freitag; Ski-Abos werden am Samstagabend gegen Bezahlung abgegeben. Anmeldungen sind direkt telefonisch oder mit E-Mail an das Hotel CRESTA, in Davos zu richten: Tel.: 081 417 16 16, oder: info@cresta-hotels.ch mit Bezug IPA München Alle weiteren Informationen können bei Herrn Masshardt, Hotelmanager Hotel CRESTA erfragt werden. Die Organisatoren aus München und die Hoteldirektion würden sich freuen, auch dich in Davos begrüssen zu können. PS: Die IPA München führt die Schneewoche schon zum 21sten Male durch. Mit dabei sind auch immer Mitglieder der IPA-Region Bern. Für weitere Auskünfte stehe ich gerne zur Verfügung Ueli Moser, Verbindungsmann IPA Bern – München Tel.: 033 442 25 41 / Natel: 079 324 66 74 / E-Mai: humoser@bluewin.ch

20

– International Police Association I Switzerland I 2010 – 5 / 6 –


Vaud

Regional Regional Regionale

Jeunes et policiers ensemble pour un raid aventure Samedi 4 septembre, huit équipes se sont élancées sur le parcours du Raid 24heures Aventure, tracé en Gruyère. Toutes ont franchi la ligne d’arrivée en fin d’après-midi, après avoir parcouru quelque 20 kilomètres à pied et traversé 14 postes, répartis sur le tracé de l’épreuve. Le Raid se terminera dimanche matin, après une nuit en bivouac. Ce projet, conceptualisé par l’association Croque la Vie et la police de Lausanne, vise à prévenir les comportements à risque durant l’adolescence. Huit équipes, composées chacune de six jeunes et de deux adultes, ont participé à ce second Raid 24heures Aventure. Ces adolescents sont de jeunes filles ou de jeunes garçons qui ont rencontré des « difficultés » dans leur parcours d’adolescents/tes. Ils sont âgés de 14 à 17 ans et proviennent de différents cantons romands. Le départ du Raid a été donné au pied du Château de Gruyères, le samedi 4 septembre à 8 h 15. Le tracé, longeant le cours de la Sarine, était parsemé de 14 postes où des épreuves mêlant réflexion et action attendaient les participants. Adolescents et policiers ont dû allier coopération, réflexion, dextérité et courage afin de faire face à ces épreuves, tout en gérant les risques liés à certains exercices tels qu’un vertigineux rappel de 28 mètres. Au terme de quelque huit heures d’efforts, les concurrents ont rejoint le dernier poste de la journée, dans la commune de Haut-Intyamon. Ce dernier poste, dit du «pendule», a permis aux participants de se lancer du haut d’un pont surplombant la Sarine, attachés à une corde. Après le pendule, les concurrents ont été descendus jusqu’à un petit bateau, puis conduits sur la rive. Par la suite, ils ont gagné les différents sites réservés au bivouac, en bordure du lac de Lessoc, où ils passeront la nuit. Au terme de cette journée, Messieurs Jean-Marc Beaud, Syndic de la commune du Haut-Intyamon, Marc Vuilleumier, Directeur de la Sécurité publique et des sports de la ville de Lausanne, ainsi que le lt-col Pierre-Alain Raemy, Commandant remplaçant et futur Commandant (avril 2011) de la police de Lausanne, ont adressé leurs félicitations aux concurrents et remercié tant les organisateurs que les représentants des différents Corps de police présents.

Les huit équipes engagées ont représenté les corps de police suivants: - Police cantonale genevoise - Police cantonale neuchâteloise - Police cantonale vaudoise - Police municipale de Lausanne - Police municipale de Morges - Police municipale de Nyon - Police municipale de la Riviera - Police municipale d’Yverdon-les-Bains L’association Croque la Vie et le Corps de police de Lausanne, organisateurs de l’épreuve, sont particulièrement satisfaits de la large participation à ce second Raid 24heures Aventure. Ils donnent déjà rendez-vous aux patrouilles pour l’édition 2011 de cette journée de prévention.

– International Police Association I Switzerland I 2010 – 5 / 6 –

Jean-Philippe Pittet Police de Lausanne

21


Regional Regional Regionale

Valais

Une première! Après plusieurs années de gestation et de négociation, le local commun (partagé) entre les régions d‘Aoste (Italie) et du Valais (Suisse) a été enfin inauguré. En effet le 9 juillet 2010, les deux comités, soit environ trente personnes, se sont donnés rendez-vous au sommet du col du Grand St-Bernard, côté italien. Avec l‘accord de la patronne (Delia) du café du Lac, cet établissement est devenu le local partagé de nos deux régions. À cette occasion, une plaquette a été apposée sur le mur extérieur du restaurant pour officialiser la chose. Les deux présidents, soit Mirco Ciccarese pour Aoste et Benoît Senggen pour le Valais, étaient présents et ont posé pour la photo souvenir. Cette rencontre s‘est terminée autour d‘un traditionnel repas de la région et ceci jusqu‘aux petites heures du matin…. Si vous passez dans cette région et que vous vous arrêtez au café du Lac, n‘oubliez pas de dire que vous êtes membre IPA.

Benoît Senggen

22

– International Police Association I Switzerland I 2010 – 5 / 6 –


Valais

Regional Regional Regionale

La région IPA Valais en voyage

Du 17 au 26 mai 2010, le comité de l‘IPA Valais avait organisé un voyage culturel sur les traces de Mozart. Nous sommes ainsi partis un beau matin à 33 personnes pour nous rendre dans les villes de Salzburg, Vienne, Prague et Münich. Notre première étape nous a conduits dans la belle cité de Salzburg. Notre guide nous a fait visiter plusieurs beaux monuments, notamment le château et la maison natale de Mozart. Nous nous sommes ensuite dirigés sur Vienne où nous avons également pu parcourir les rues et ruelles de cette belle ville sous la conduite d‘une guide expérimentée (épouse d‘un collègue). Le clou de cette visite a été le concert de musique classique au château impérial, vraiment un grand moment. Nous avons également rencontré à notre hôtel nos homologues de l‘IPA Vienne. Ce fut un moment fort cordial et nous leur avons promis de revenir en 2011 à l‘occasion du 50e anniversaire de leur région. Prague fut notre troisième ville étape de notre voyage. Prague est une magnifique cité riche en monuments de tous genres. Nous avons passé d‘agréables moments en soirée sur la place centrale, attablés à une terrasse. Le peuple tchèque est très accueillant…

Nous avons terminé notre périple par la ville de Münich. Cette étape était assez courte, mais nous avons quand même pu visiter quelques monuments…. et brasseries ! Nous avons également partagé quelques verres avec nos amis de l‘IPA München. Nous avons également réservé avec eux les dates notre prochaine sortie à la fête de la bière 2011 (réservez déjà le mois de septembre). Nous sommes rentrés un peu fatigués mais heureux de ce magnifique voyage de 2‘654 km, fort bien organisé par Fabienne Morend de l‘entreprise Buchard Voyages à Leytron. Je voulais également remercier notre chauffeur, Christian Grize, qui nous a fait passer de bons moments en toute sécurité. Vivement le prochain voyage…

– International Police Association I Switzerland I 2010 – 5 / 6 –

Benoît Senggen

23


Regional Regional Regionale

Ticino

04/05 dicembre 2010 Nella tradizione delle visite ai vari mercatini natalizi abbiamo scelto questa volta la bellissima località sul lago Lemano di Montreux . Il programma prevede la partenza da Noranco (Mobile sottoceneri) alle ore 07.00 e da Camorino (Mobile Sopraceneri) alle ore 07.30 con arrivo a destinazione previsto verso le ore 11.30. In serata cena a base di fondue di formaggio e pernottamento al prestigioso Mercure Classic Hotel**** a Leysin. Domenica mattina ritorno a Montreux e, alle ore 16.00, partenza per il rientro in Ticino. Tariffe comprendenti viaggio in torpedone, cena (bibite escluse) di sabato sera, pernottamento e prima colazione di domenica: adulti (da 16 anni) CHF 130.- ragazzi (fino a 15 anni) CHF 110.supplemento per camera singola CHF 50.Pagamento alla partenza Annullamenti: entro il 10.11.2010 nessuna penalità – dall’11 al 25 novembre CHF 70.dal 26.novembre pagamento completo. Iscrizioni: entro il 10 novembre 2010

IPA Regione Ticino Casella postale 461 6962 Viganello

nelle modalità:

E-Mail: baldassari.ticino@ipa.ch zucchetti.ticino@ipa.ch

Mercatini a Montreux Nome ........................................................................ Cognome ................................................................... Via ............................................................................. CAP e Luogo .............................................................. Tel.: ............................................................................ E-Mail ........................................................................

24

Partecipanti:

adulti .........................

ragazzi .....................................................

Cena:

fondue no. .................

scaloppina con contorno no. .................

– International Police Association I Switzerland I 2010 – 5 / 6 –


Ticino

Regional Regional Regionale

– International Police Association I Switzerland I 2010 – 5 / 6 –

25


Regional Regional Regionale

Ticino

FESTA DELLE FAMIGLIE 2010

Ancora una volta la tradizionale festa delle famiglie, giunta alla sua ottava edizione, è stato il clou delle nostre manifestazioni. Favoriti dalla meteo, che ha voluto regalarci una bellissima giornata – con una tregua al vento da nord – e nella splendida cornice offerta dal lido di Riva San Vitale, circa 300 partecipanti hanno potuto godere al pieno di quanto offerto. Si sono rilevate particolarmente gradite le attività proposte sull’acqua che vanno dal giro sui motoscafi della polizia e delle guardie di confine, al traino della “banana” passando dal battesimo sub, alle canoe, ai pedalò, senza dimenticare chi si è semplicemente tuffato per un buon bagno ristoratore. Come sempre, anche i giochi ludici, il tiro con l’arco e quello alla “pistola elettronica” non son stati di meno. Anche dalla cucina sono giunti echi molto positivi. Infatti i nostri graditi ospiti si son „pappati“ le deliziose costine e contorni; assai benvenuti anche i formaggini ed i “büscion”. Ringraziamo tutto il personale che si è messo a disposizione per l’ottima riuscita della manifestazione in particolare la società di salvataggio del Mendrisiotto per l’ottima organizzazione ed il grande lavoro svolto alfine di rendere la manifestazione in tutta sicurezza. In conclusione diciamo semplicemente… arrivederci al prossimo anno. IL COMITATO

26

– International Police Association I Switzerland I 2010 – 5 / 6 –


Ticino

Regional Regional Regionale

– International Police Association I Switzerland I 2010 – 5 / 6 –

27


Regional Regional Regionale Fortsetzung Suite Continuazione

28

– International Police Association I Switzerland I 2010 – 5 / 6 –

Ticino


Ticino

Regional Regional Regionale

IPA TICINO NUOVI SOCI GIOVINAZZO Corrado GIULIETTI Matthias JELMORINI Jvan LATINI Roberto NEGRI David REGAZZONI Daniele STöPFER Michael TECCE Daniele BORRELLO Stefano CARUSO Stefano CASTIGLIONI Mattia CHOLLET Gregorio CROCCO Lucia LANFRANCHINI Matteo LEHMANN Nathanael LOCHER Emanuel LUPI Fabiano MAURI Mattia MUZZILLO Damiano NICOLET Robin PIGAZZINI Paolo DECESSI CAROBBIO Rezio SARTORI Diego

pol cant pol cant pol com Locarno pol com Lugano pol cant pol cant pol cant pol cant PolCantonale PolCantonale Polizia Comunale Mendrisio PolCantonale PolCom Bellinzona PolCantonale PolCantonale PolCantonale Polizia Comunale Mendrisio Polizia Comunale Chiasso Polizia Comunale Mendrisio PolCantonale PolCantonale

L’IPA Regione Ticino ha il triste dovere di annunciarvi l’improvviso decesso, avvenuto il 17 settembre 2010, del nostro membro sgt Valerio Valsangiacomo Nato il 29 gennaio 1950, è entrato a far parte della polizia cantonale nel 1972 quale aspirante gendarme. Al termine della sua formazione ha svolto servizio presso i posti di polizia di Chiasso, Mendrisio, Lugano dove era tutt’ora in servizio. Nel 1979 veniva promosso al grado di appuntato, nel 1989 al grado di caporale raggiungendo nel 1994 il grado di sergente. Le più sentite condoglianze vanno ai famigliari del caro defunto.

– International Police Association I Switzerland I 2010 – 5 / 6 –

29


Diverses Divers Diversi

Kantonspolizei Basel-Stadt wechselt Farbkonzept für Streifenwagen Die Kantonspolizei Basel-Stadt lässt ihre neu anzuschaffenden Streifenwagen künftig mit einer blauen Folie auf der weissen Grundfarbe markieren. Mit dem Entscheid für diese kostenneutrale Änderung des Farbkonzeptes folgt sie einem europäischen aber auch Nordwestschweizer Trend.

Alt-Bundesrat Schmid Samuel Referat am Jahresrapport der Regionalen Einsatzzentrale Seeland-Berner Jura der Kapo Bern vom 28. Mai 2010 in Meinisberg.

Bürgernah.

Modern und dynamisch wirken die beiden neuen Streifenwagen, die seit Montag im Besitz der Basler Kantonspolizei sind. Der Mercedes, in dem jeweils drei Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eines Alarmpiketts (AP) unterwegs sind, und das Postenfahrzeug der Marke VW T5 ersetzen alte Fahrzeuge aus der Flotte der Basler Kantonspolizei. Auffällig an ihnen ist: Anstelle der orange-roten Bemalung sind die Streifen blau – ergänzt mit einem hellgrauen reflektierenden Band und der reflektierenden Aufschrift „Polizei“. So sind die Fahrzeuge nicht nur tagsüber, sondern auch in den Nachtstunden gut erkennbar. In den nächsten drei bis fünf Wochen kommen weitere fünf neu angeschaffte Postenfahrzeuge mit blauen Streifen in den Verkehr. Beschriftete Polizeifahrzeuge mit der Farbe Blau zu kennzeichnen, hat sich während der vergangenen Jahre in vielen europäischen Polizeien durchgesetzt, so etwa im benachbarten Deutschland. In der Nordwestschweiz hat die Kantonspolizei Aargau diesen Weg bereits eingeschlagen. Wegen dieses Trends hat die Leitung der Basler Kantonspolizei das neue Farbkonzept für die Streifenwagen beschlossen. Der Zeitpunkt für diesen Entscheid hängt mit dem neuen AP-Fahrzeug zusammen: Die Kantonspolizei musste dessen Design ohnehin überdenken, da das neue Mercedes-Modell eine anders geformte Karosserie als das bisherige hat. Die Kantonspolizei setzt das neue Farbkonzept kostenneutral und sukzessive um; sie lässt jeweils nur die notwendigen Neuanschaffungen mit blauen Streifen gestalten. In ihrem Fahrzeugpark hat die Kantonspolizei 35 Streifenwagen. Ersetzt werden die einzelnen Fahrzeuge, wenn sie rund 200‘000 Kilometer zurückgelegt haben, oder nach zehn Einsatzjahren.

Mimi gut behütet. Herr Schmid hält fest, dass der Ruf der Polizei in der Schweiz gut ist und sie mit Selbstbewusstsein auftreten soll. Sie darf eine bestimmte Härte, Voraussicht, aber auch eine gewisse Nachsicht zum Ziel haben und soll den Umgang mit Kritik nicht scheuen. Die Polizei ist ein wesentliches Gesicht der Gesellschaft. Die Politik steht in der Pflicht, sie zu unterstützen und ihr die nötigen Rahmenbedingungen zu gewähren. Herr Schmid erzählt aus seinen Erfahrungen als Bundesrat und bringt einige Anekdoten zum Besten. Er ist gerne Bundesrat gewesen, hat viel gesehen und schöne Begegnungen gehabt. Als Belastung hat er die seinerzeitigen Drohungen gegen seine Familie in einem bestimmten Fall empfunden. Für einen Staat haben sich die sicherheitspolitische Lage und die Bedrohung stark verändert. Terroristische Organisationen können mit wenig Mitteln das öffentliche Leben einer Nation oder gar eines Kontinentes zum Erliegen bringen. Die Neutralität spielt hier keine Rolle mehr. Als Bürger sagt er Ja zur Einheitspolizei. Seine Devise: 1 Raum, 1 Chef, 1 Auftrag. Allerdings brauchen Veränderungen Zeit, manchmal halt sogar Jahre. Die Polizei soll sich verändern und die Zusammenarbeit unter den Kantonen ist zu fördern. Die Zeit wird für die Wichtigkeit der Polizei sprechen. Ein interessantes Referat, gespickt mit humorvollen Anekdoten aus seiner Zeit als Bundesrat.

Quelle: Medienmitteilung Kantonspolizei Basel-Stadt vom 19. Juli 2010.

30

– International Police Association I Switzerland I 2010 – 5 / 6 –

Ronald Wüthrich Redaktor de.


Diverses Divers Diversi

Interkantonale Polizeischule Hitzkirch

170 Prüfungserfolge an der Polizeischule Nach intensiver Ausbildung haben 170 Absolventinnen und Absolventen der Interkantonalen Polizeischule Hitzkirch (IPH) die Eidgenössische Berufsprüfung zum Polizist/Polizistin bestanden und konnten ihr Diplom entgegennehmen.

„Sie dürfen stolz sein auf das Erreichte. Die Grundlagen für die Ausübung des Polizeiberufes haben Sie sich angeeignet. Nun kommt die Phase, wo sie in den Beruf hinein wachsen müssen. Das steht Ihnen noch bevor“, sagte Christoph Tanner, Direktor der IPH, zur Eröffnung des Lehrganges 2009-2 am vergangenen Donnerstag in der Aula der Kommende Hitzkirch. Mit 179 Lernenden wurde der bisher grösste Lehrgang durchgeführt. Neun Teilnehmende bestanden die anspruchsvollen Prüfungen leider nicht. Danielle Simone von Salis von der Polizei Basel-Landschaft war mit der Durchschnittsnote von 5.6 die Lehrgangsbeste und erhielt anerkennende Worte für ihre Leistung und aus den Händen des Direktors ein Präsent. Geehrt wurden auch die „Teachers of the Year“, die von ihren Klassen ernannt wurden. Es sind dies Marco Dössegger, André Widmer und Andreas Sonntag.

Musikalische Begleitung Es war ein Novum. Die musikalische Umrahmung der gediegenen Feier wurde vom Lehrgangsabsolventen Simeon Knöpfli, Polizei Kanton Solothurn, geboten. Mit eindrücklichen Vorträgen am Flügel vermochte er das Publikum zu begeistern und erhielt dafür eine stehende Ovation. „Seit 14 Jahren spiele ich Klavier. Ich bin weder in einem Orchester, noch in einer Formation. Meine Auftritte sind ganz privat. Und ich möchte mein Hobby nie zum Beruf machen“, vermerkte der sympathische junge Polizist, der den Lehrgang mit Erfolg abgeschlossen hat. Auch die grosse Zahl Gäste war begeistert vom musikalischen Können. Mit dabei waren Regierungsrätin Sabine Pregoraro, Präsidentin der Konkordatsbehörde, Beat Hensler, Kommandant der Luzerner Polizei und Präsident des Schulrates, die Regierungsräte Alois Bissig (Nidwalden), Hans-Jörg Käser (Bern), Peter Reuteler (Schwyz).

Medien und Polizei „Der Journalist ist nicht dein Freund – nicht dein Feind – aber dein Partner“. Das war die Schlussfolgerung aus dem Referat von Simon Kopp, Informationsbeauftragter der Strafuntersuchungsbehörden des Kantons Luzern. Er legte dar, welche unterschiedlichen Aufgaben Journalist und Polizeibeamter haben und wie eine Zusammenarbeit harmonieren kann. Aus Sicht des Redaktors zählte Jürg Gohl, Basellandschaftliche Zeitung, einige Beispiele von Polizeimeldungen auf. Das Zusammenspiel beschränke sich – zum Glück – auf alltägliche Vorfälle und wohl selten gehe es um Mord und Totschlag. „Tatort“-Sendungen hätten mit der polizeilichen Wirklichkeit eben wenig zu tun.

Christoph Tanner, Direktor Beatrice Weibel, Kommunikation www.iph-hitzkirch.ch/medien

Prima Omnia – Lehrgangsbeste mit der Abschlussnote 5.6: Danielle Simone von Salis mit Dieter Aebersold, Chef Ausbildung Polizei Basel-Landschaft.

Teachers of the Year mit den Klassenchefs des Lehrganges 2009-2.

Durchschnitte der Prüfungsfächer: Prüfungsfächer

Durchschnitt

Berufsethik / Menschenrechte

5,3

Psychologie

4.8

Community Policing

4,9

Polizei-Einsatz

4,7

Notendurchschnitt

4,9

– International Police Association I Switzerland I 2010 – 5 / 6 –

31


2010-R5  

International Police Association

2010-R5  

International Police Association