Page 1

:NO#=#89::#=#MMMP+Q)P?K#

L?KM1+0# #LE+441# #LR+0012)

()*+,-).#/#()*+,-).#/#()0+,-).1 !234+51-*1-6,-7121-0#89:9

$1;+,-).#/#$1;+,-).#/#$1;+,-).1

D,6EC1-*#/#D,?EC1-*#/#D,?EC1-*, >F #"?)51CG#HE)-*+?, I)2+C#J)C,E?K1

<=>,2?1#@)*+-A1#).#B+-1C)

Swiss Police ICT

!"#$%&'%

-*12-)*+,-).#!,.+?1#"44,?+)*+,-#

LM+*012.)-5


Prolog Prologue Prologo

Je me suis toujours demandé comment il devrait se présenter mon dernier prologue en fonction de président de l’IPA Suisse. Doit-il être un résumé de ce qui s’est passé dans ces derniers 12 ans ou devrait être uniquement un remerciement à tous ceux qui ont contribué au bon fonctionnement de l’IPA Suisse? Mon être se penche nettement sur le deuxième choix. En effet sans l’aide de tous les membres de notre association cette dernière n’aurait pas la possibilité d’exister. Permettez-moi de remercier en manière particulière certaines personnes qui beaucoup ont donné et donnent à l’IPA: Merci Willi pour ton grand attachement, sans toi le cœur de l’IPA ne pourrait pas fonctionner; Merci Andreas, ton «pas de problème» est mémorable; Merci Ronald et Pierre-André, votre effort est exemplaire; Merci Monika pour ta grande disponibilité; Merci Jean-Claude pour ton être grand seigneur; Merci Andrea pour ton apport que tu as donné et tu donnes à notre association dans la gestion du web suisse et international; Je tiens aussi à rappeler: Olivier, qui malheureusement n’est plus parmi nous, dont son enseignement est toujours actuel; Hansruedi, Hans, Eric S., Olivier B., Eric M, .Jean Michel, Franck pour leur précieuse collaboration; et tous ceux qui nous ont précédé dont leur contribution sera et restera toujours basilaires. Un grand merci va aussi à nos membres de famille, épouses, maris, fils et filles qui nous ont permis de piquer du temps précieux à la famille en faveur de l’IPA. Votre Président Mario

Mi sono sempre chiesto come dovrebbe essere il mio ultimo prologo nella funzione di presidente dell’IPA Svizzera: deve essere un riassunto di quanto avvenuto in questi 12 anni o deve essere unicamente un ringraziamento a tutti coloro che hanno contribuito al buon funzionamento dell’IPA Svizzera? La mia indole, si schiera nettamente per la seconda scelta. Infatti senza il disinteressato aiuto di tutti i membri della nostra associazione, questa non avrebbe la possibilità di esistere. Permettetemi però di ringraziare in modo particolare alcune persone, che molto hanno dato e danno all’IPA: Grazie Willi per il tuo grande attaccamento. Senza di te il cuore dell’IPA non potrebbe funzionare; Grazie Andreas, il tuo “pas de problème” è memorabile; Grazie Ronald e Pierre-André, il vostro impegno è esemplare; Grazie Monika per la tua grande disponibilità; Grazie Jean Claude per la tua signorilità; Grazie Andrea per l’apporto che hai dato e che dai alla nostra associazione nella gestione del sito Web sia svizzero che internazionale; Tengo anche ricordare: Olivier, che purtroppo non è più tra noi, il cui insegnamento è sempre attuale; Hansruedi, Hans, Eric S., Olivier B., Eric M., Jean Michel, Franck per la loro preziosa collaborazione, e tutti coloro che ci hanno preceduto, il cui contributo sarà e rimarrà sempre basilare. Un sentito ringraziamento vada anche ai nostri familiari, mogli, mariti, figli e figlie che ci hanno permesso di rubare del tempo prezioso alla famiglia in favore dell’IPA. Il vostro presidente Mario

Ich bin unschlüssig, wie ich den letzten Prolog als Nationalpräsident schreiben soll. Soll es eine Zusammenfassung aller Geschehnisse in den letzten 12 Jahren sein, oder ein Dankeschön an alle, die dazu beigetragen haben, dass die IPA Sektion Schweiz so gut funktioniert? Meines Erachtens ist der zweite Punkt die bessere Wahl. Ohne die Mitglieder unserer Vereinigung würden wir jedenfalls nicht existieren. Erlaubt mir einen besonderen Dank an diejenigen Personen zu richten, die sehr viel für die IPA getan haben: Danke Willi, für deinen grossen Einsatz, ohne dich, das Herz der IPA, würden wir nicht funktionieren. Danke Andreas, für dein „kein Problem“, das ist sehr wertvoll, Danke Ronald und Pierre-André, Euer Einsatz ist vorbildlich, Danke Monika, für deine grosse Flexibilität, Danke Jean–Claude für deine Herzlichkeit, Danke Andrea, für deine Bereitschaft, die du unserer Vereinigung gegeben hast und gibst, sei dies national und neuerdings auch international. Folgende Personen sind nicht zu vergessen: Olivier, der leider nicht mehr unter uns weilt, doch seine Persönlichkeit ist immer noch aktuell. Hansruedi, Hans, Eric S., Olivier B., Eric M., Jean-Michel, Frank für eure vorbildliche Zusammenarbeit. Alle, die beispielhaft ihren Beitrag zur IPA geleistet haben, sind und bleiben uns stets in bester Erinnerung. Ein grosses Dankeschön geht auch die Familien unserer Mitglieder, Ehefrauen, Ehemänner, Töchter und Söhne, die uns ermöglicht haben, Zeit zu Gunsten der IPA zu nutzen. Euer Präsident Mario

– International Police Association I Switzerland I 2011 – 1 / 6 –

1


National National Nazionale

IMPRESSUM Herausgeber | Editeur | Editore: International Police Association Schweiz | Suisse | Svizzera Offizielle Adresse (Generalsekretär): Adresse officielle (Secrétaire général): Indirizzo ufficiale (Segretario generale): IPA Sektion Schweiz, Nationalbüro Postfach, CH-9043 Trogen Tel. 071 340 00 64, Fax 071 340 00 68 E-Mail: national@ipa.ch sec.general@ipa.ch http:// www.ipa.ch

Delegiertenversammlung

Die diesjährige Delegiertenversammlung findet am 15. – 16. April 2011 in Lenzburg statt. Wie jedes Jahr werden Delegierte von allen 14 Regionen erwartet. Der Anlass wird von der Region Aargau organisiert.

Assemblée des délégués

L’Assemblée des délégués annuelle sera organisé par la région Aargovie à Lenzburg, les 15 – 16 avril 2011. Comme chaque année, les délégués des 14 régions de Suisse sont attendus.

Assemblea dei delegati

L’annuale Assemblea dei delegati, quest’anno si terrà dal 15 al 16 aprile 2011 a Lenzburg. Come ogni anno, sono attesi i delegati di tutte le 14 regioni svizzere. La manifestazione é coordinata della regione Aargovia.

Verlag, Inseratenverwaltung | Maison d´édition Service d’annonce Casa editrice e annunci: Informationsverlag GmbH Partnerverlag der International Police Association (IPA) Sektion Schweiz (Herausgeber) CH-6331 Hünenberg, Bösch 108 Tel. 041 798 20 60, Fax 041 798 20 61 E-Mail: office@iv-verlag.ch Grafik: Anita Fliesser Druck: Multicolor Print AG, CH-6341 Baar Gesamtauflage | Tirage global | Tiratura: 16’500 Ex. Erscheinung | parution | pubblicazioni: 6 Mal im Jahr | 6 fois par an | 6 volte all’anno IPA Revue Redaktoren | Rédacteurs | Redattori Koordinator | Responsable du journal: Willi Moesch Unterbach 15, CH-9043 Trogen AR Tel. B. 071 343 66 02, Tel. P. 071 344 31 64 Mobil: 079 213 23 94 E-Mail: sec.general@ipa.ch Redaktor deutsch: Ronald Wüthrich Wingreis 6, CH-2513 Twann Tel. P. 032 315 31 36, Tel. B. 032 344 51 11 Natel 079 362 88 42, Fax B: 032 322 25 82 E-Mail: redaktor.de@ipa.ch Rédacteur français: Jean-Claude Seydoux Hôtel de police, Rue Saint-Martin 33, 1005 Lausanne Tél. 079 310 09 90 E-Mail: redacteur.fr@ipa.ch Redattore italiano: Andrea Quattrini Postfach 121, CH-6500 Bellinzona 5 Tel B. 091 814 19 11 Natel 076 367 07 27 E-Mail: redattore.it@ipa.ch Administrator | Administrateur | Amministratore: IPA Sektion Schweiz, Nationalbüro Postfach, CH-9043 Trogen Tel. 071 340 00 64, Fax 071 340 00 68 E-Mail: national@ipa.ch Mitglieder Nationalbüro | Membres du Bureau national | Membri del Comitato Nazionale Präsident | Président | Presidente IEC-Delegierter | Délégué IEC | Delegato IEC: Mario Bolgiani

www.ipa.ch … das ist unsere neue Internetadresse, die unser Webmaster, Andrea Quattrini kreiert hat und die bereits seit anfangs Januar 2010 aktiv ist. … ceci est notre nouvelle adresse Internet, créée par Andrea Quattrini et active depuis le début du mois de janvier 2010. … questo é il nostro nuovo indirizzo Internet, che il nostro webmaster, Andrea Quattrini, ha creato dall’inizio di gennaio 2010.

2

Vizepräsident, deutsch: Ronald Wüthrich Vice-président, français: Pierre-André Zampieron Generalsekretär | Secrétaire général | Segretario generale: Stv. IEC-Delegierter | Délégué IEC adjoint | Delegato IEC sostituto: Willi Moesch Nationalkassier | Trésorier national | Cassiere nazionale: Andreas Niederhauser Reisesekretär | Secrétaire aux voyages | Segretario dei viaggi: Jean-Claude Gilliand Kommissionen | Commissions | Commissioni: Monika Bader Webmaster: Andrea Quattrini Sekretärin Nationalbüro | Secrétaire Bureau National | Segretaria del Ufficio nazionale: Materialverwalter | Responsable du matériel | Responsabile del materiale: Helene Zumstein

– International Police Association I Switzerland I 2011 – 1 / 6 –

Redaktionsschluss 2/2011 Für Revue 04.03.2011 www.ipa.ch Délai de rédaction 2/2011 Pour la revue 04.03.2011 www.ipa.ch Termine redazionale 2/2011 Per la Revue 04.03.2011 www.ipa.ch


Inhalt Sommaire Sommario

INHALT

SOMMAIRE

Prolog Redaktionsschluss Memento

1 2 4

Nationale Informationen Delegiertenversammlung www.ipa.ch Gusti auf Reisen… Kandidaten Nationalbüro / Redaktoren 2011 - 2014 Präsidentenkonferenz 2010

2 2 4 5 6

Internationale Informationen Délégation du Rhône Nationaler Kongress 50 Jahre Niederösterreich 50 Jahre IPA Wien Due Presidenti Hong Kong

10 10 10 10 11

Dokument FBI Karim Hamouche

23

Regional Chlauser für die Chline 27. IPA Ju-Jitsu Kurs in Balsthal Racletteabend am 24. November 2010 in Zuchwil

15 16 17

Diverses Sniper Wettkampf Morgenstimmung im St. Galler Oberland 140 neue Ordnungshüter wurden diplomiert

36 37 39

Prologue Délai de rédaction Mémento

2 2 4

Informations nationales Assemblée des délégués www.ipa.ch Région Valais

2 2 4

Informations internationales 50e anniversaire IPA Section Luxembourg 50e anniversaire IPA Section Espagne

10 10

Document FBI Karim Hamouche

25

Informations régionales Paint-Ball, Beach Volley, Fires Games Soirée choucroute à Bioley-Orjulaz Mémento Valais Voyage à New York

18 19 20 21

Divers Lu pour vous Humour

41 41

SOMMARIO Prologo Termine redazionale Memento

1 2 4

Informazioni nazionali Assemblea dei delegati www.ipa.ch

2 2

Documento FBI Karim Hamouche

27

Informazioni regionali 39esima Assemblea Ordinaria Matinée al Cinema Mercatini di Natale Montreux Nuovi membri IPA Ticino

31 32 34 35

Diversi Killer criminologi Traffico: la rotonda resta un ostacolo EC-635 elicottero

43 46 47

„Präsidentenkonferenz 2010“ – International Police Association I Switzerland I 2011 – 1 / 6 –

3


Memento Mémento Memento

! !"#$%&'(( )*+%,% -*.%,% -*+/ !"#$%&'()* !"#"$%&'"$(%))&*#+ ,# -.&/"0(1,& +,"#$-./&012()3-'4* !"#"$%&'"$(%))&*#+ +5"#6-7()8/-19:7&09:7&0#;-&.<'2* 2((")3&4" +4#4$%&" =>"#?2/2()3-'4* !"#"$%&'"$(%))&*#+ ,# 5,(67.8(9"&& =!"#@'('.<*#2((")3&"% :$;,#%$,%< =,#*(,.< >.0"& ?(@&%#%;"

Région Valais La région IPA Valais est fière de présenter son nouveau site Internet http://www.ipa-valais.ch, conçu et réalisé par Maurice Gehri. Par ailleurs, vous trouverez dans le mémento de l’IPA Revue toutes les manifestations organisées par le comité valaisan qui n’économise pas ses forces. Une année pleine des rencontres et des sorties.

01*23%,%04*23%5%01*236 5"#$%&'()* A#0"$#%0,.#%&" 5.;"#(""0%+*#+ +>"#A#+!"#B-(/'<.#B7'22-* 2((")3&4" ;"( ;4&4+*4( B C"#93*$+ B-C/'<.#B()3-'4* D"&"+,"$0"#'"$(%))&*#+ ,# C"#93*$+ B-4'<.-#BD'44-&0* 2((")3&"% ;", ;"&"+%0, % C"#93*$+ @'('.<*#-,(,0% 8%33$,6% %$), 5"$"00%

-2%,% -2%5% -772/ +E"#A#+>"#$-./&012()3-'4* E",(" #%67 F.0(;%) +5"#A#=="#F7G-H;<7&I* GHI %##,'"$(%,$" AF2 J"60,.# C*K")3.*$+ =J"#$-./&012()3-'4* L.$;.#3&"*M?(("# ,# N$"*93"$+

:7.'#A#:7'.#9#K'7I.< +J"#$-./&012()3-'4* O*%;MP.*$

Gusti auf Reisen… August Hengartner, Mitglied der Region Zürich ist ein äusserst aktiver IPA-Freund. Er beliefert die Redaktion der IPA-Revue regelmässig mit Reiseberichten und Fotos. Ferner gehören auch die jährlichen Weihnachtsbesuche beim Generalsekretariat in Trogen zu seinen netten Eigenheiten. Die nachfolgenden Fotos dokumentieren seine Eindrücke anlässlich des Krampuskränzchens, anfangs Dezember 2010 in Oberkärnten. Ich wünsche Gusti und seiner Gattin Margrit viele weitere, erlebnisreiche IPA-Reisen und vor allem gute Gesundheit.

L7I72/#A#L<M/#9#LI<2/< =J"#@'('.<*#Q"(0% ;"&&" 8%),+&," A$%+#% $-./&012()3-'4* 5"(*67 P.#,R(MS.. ,# E.07"#3*$+

B-N/-H;-&#A#B-N/-H;&-#9#B-//-H;&+ "#$-./&012()3-'4* N$,(0%&&(67,"(("# ,# ?(67"#3%67 +,#<#=O"#@'('.<*#!,0% ,# -%& L.&&%

?C/<;-&#A#?(/<;&-#9#?//<;&J"#$-./&012()3-'4* 5"(,670,+*#+ J67*09 *#; E"00*#+ ,# ST$,67MQ&*+7%8"# E "#@'('.<*#Q,"$% ;"& P%$0*8. 2(0,

6<D-H;-&#A#6<D-H;&-#9#6<D-H;&++"9+="#B-(/'<. B7'22-< L.#84$"#6" ;"( @$4(,;"#0( B J,"$$" B-C/'<.#B()3-'4< F$U(,;"#0"#/.#8"$"#9 ,# J,"$$" B-4'<.-#BD'44-&0< L.#8"$"#9% ;", @$"(,;"#0, % J,"$$"

4

– International Police Association I Switzerland I 2011 – 1 / 6 –

Willi Moesch


National National Nazionale

Kandidaten Nationalbüro 2011 - 2014 Candidats Bureau national 2011 - 2014 Candidati Bureau national 2011 - 2014 Bisher / en place Zampieron Pierre-André, Région NE-JU-Jb Président Wüthrich Ronald, Region Biel & Umgebung Präsident

Zampieron Pierre-André

Wüthrich Ronald

Moesch Willi

Niederhauser Andreas

Bader Monika

Gilliand Jean-Claude

Quattrini Andrea

Wehrmüller Andrea

Seydoux Jean-Claude

Moesch Willi, Region Ostschweiz Generalsekretär Niederhauser Andreas, Region Aargau Nationalkassier Bader Monika, Region Beider Basel Mitglied Gilliand Jean-Claude, Région Genève Membre Quattrini Andrea, Regione Ticino Membre Neu / nouveau Wehrmüller Andrea, Regione Ticino Membre

Kandidaten Redaktoren 2011 - 2014 Candidats rédacteurs 2011 - 2014 Candidati redattori 2011 - 2014 Bisher / en place Moesch Willi, Region Ostschweiz Koordinator / Chefredaktor Seydoux Jean-Claude, Région Vaud Rédacteur francophone Quattrini Andrea, Regione Ticino Redattore di lingua italiana Wüthrich Ronald, Region Biel & Umgebung Redaktor deutsch

– International Police Association I Switzerland I 2011 – 1 / 6 –

5


National National Nazionale

Präsidentenkonferenz 2010 Die IPA Region Genf lud als organisierende Region zu der PK 2010 für Freitag, 5. November die Gäste in die “région genevoise“ ein. Bereits in der Ausschreibung durfte festgestellt werden, dass Genf nicht einfach an der Grenze aufhört. Die „région genevoise“ umfasst auch angrenzendes Gebiet auf französischem Territorium. So erstaunt es nicht, dass die PK auf französischem Staatsgebiet, in Archampsen-Genevois, Departement Haute-Savoie, zur Durchführung kam. Einer Gemeinde mit ca. 1.700 Einwohnern. Die Gäste logierten im Hotel Ibis. Um 13:40 Uhr darf der Nationalpräsident Mario Bolgiani die PK eröffnen. Gemäss Appell, durchgeführt durch Generalsekretär Willi Moesch, ist die PK beschlussfähig. Die Traktandenliste wird in der vorliegenden Form genehmigt. Das Protokoll der PK 2009 wird mit Applaus genehmigt und der Verfasserin, Helene Zumstein, ganz herzlich für ihre Arbeit gedankt. 2011 ist für die Sektion Schweiz Wahljahr. Mario Bolgiani tritt nach 12-jähriger Amtsdauer zurück und hat seine Demission bekannt gegeben. Weitere Rücktritte liegen keine vor. Das Nationalbüro wird neu bestellt und gewählt werden müssen. Folgende Kandidaten bewerben sich für einen Sitz im NB:

6

Wüthrich Ronald Zampieron Pierre-André

NB und Präsident NB und Präsident

Moesch Willi Niederhauser Andreas Bader Monika Gilliand Jean-Claude Quattrini Andrea

Generalsekretär Nationalkassier NB NB NB

neu: Wehrmüller Andrea

NB

Die Kandidaten werden durch ihre Regionen vorgestellt. Die Wahlen selber finden an der DV 2011 im April in Lenzburg statt. Als Redaktoren stellen sich zur Verfügung: Wüthrich Ronald deutsch Quattrini Andrea italienisch Seydoux Jean-Claude französisch Moesch Willi Koordinator Revue Bekanntlich hat das NB den Vertrag mit dem Informationsverlag auf Ende 2011 gekündigt. Es muss nach neuen Möglichkeiten für die Herausgabe der Revue gesucht werden. Zahlreiche Vorschläge und Ideen werden durch die

– International Police Association I Switzerland I 2011 – 1 / 6 –


National National Nazionale

Präsidenten eingebracht. Besonders berücksichtigt muss der finanzielle Aspekt werden. Die Verlegung von 16.000 Exemplaren bedeutet einen Aufwand von ca. Fr. 20.000.- . Das NB ist sensibilisiert und holt nun Offerten ein, mit dem Ziel, an der DV 2011 ein ausgereiftes Projekt vorlegen zu können.

Wahlen und Revue Nationalkassier Andreas Niederhauser stellt das Budget 2011 vor. Er verweist auf die Erläuterungen zum Entwurf. Das vorliegende Budget wird so der DV 2011 unterbreitet. Auf Antrag des Nationalbüros wird beschlossen, den Jahresbeitrag (Abgabe der Mitglieder ans NB) auch im kommenden Jahr auf Fr. 10.- zu belassen. Erfreulicherweise wurde der Beitrag zum letzten Mal vor 12 Jahren angehoben. Das Weltjugendtreffen 2011 wird durch die IPA Sektion Irland durchgeführt. Zwischen dem 24. Juli und dem 7.August werden die Jugendlichen Irland näher kennen lernen. Die Sektion Schweiz will zwei Jugendlichen die Teilnahme ermöglichen und mit je Fr. 1.000.- unterstützen. 2013 wird das Treffen durch die Sektion Schweiz durchgeführt. Ein kleines OK hat seine Arbeit bereits aufgenommen. An der IEC-Konferenz im September 2011 wird die Schweiz durch den Delegierten und zwei Beobachter vertreten werden. Von den Regionen sind keine Anträge eingegangen. Hingegen schlägt das NB zwei Mitglieder zur Ehrung mit dem Diplom und der Goldmedaille vor:

Bolgiani Mario als Dank für seine 12 Jahre Nationalpräsident, für sein engagiertes Wirken auf nationaler Ebene und auf internationalem Parkett.

Lehmann-Berger Barbara als Anerkennung für ihr 14-jähriges Wirken als Übersetzerin. Auf Antrag ihrer Regionen werden folgende verdiente Mitglieder mit der Dankesurkunde und dem silbernen Pin ausgezeichnet: Region: Genf Bern Zürich Ostschweiz

Lovis André und Bernardi Olivier Meyer Raymond Conconi Roberto und Erlacher Irene Salvisberg Bea, Jäger Swen Hanselmann Alex und Barandun Jürg

Benoît Seggen, Präsident Region Wallis, bittet die Teilnehmer, sich den Fasnachtsbeginn am 11.11.2011 um 11h11 zu merken. Genau an diesem Datum und Zeitpunkt wird durch die Region Wallis die PK 2011 eröffnet werden. Stehen der PK närrische Zeiten bevor? Willi Moesch bedankt sich für die zahlreichen, zugestellten Fotos für den Kalender 2011. Dieser Kalender wird noch durch den Informationsverlag herausgegeben. Ob und wie 2012 ein Kalender verlegt werden kann, ist noch unklar. Q.$0("09*#+ %*8 ;"$ J",0" V

– International Police Association I Switzerland I 2011 – 1 / 6 –

7


National National Nazionale

John Marandan, Region Freiburg, möchte die PK 2014 organisieren. Bereits um 16:30 Uhr darf Mario Bolgiani seine letzte Sitzung schliessen. Er dankt den Organisatoren, allen voran André Lovis, für die Organisation, dem NB und den Regionen für ihre Arbeit im Sinne unserer Vereinigung. Einen besonderen Dank geht an Helene Zumstein und Barbara Lehmann-Berger.

Zahlreiche Absinths, in verschiedensten Graden und mit verschiedensten Kräutern gebrannt, durften degustiert werden. Interessierte können sich auf www.absintissimo.ch umsehen und weitere Informationen einholen. Bei einer feinen „Charbonnade“ im Restaurant du Levant, neigte sich der Anlass dem Ende zu. Traditionell auch der Ausklang in der Hotelbar. Chers amis de la région Genève. De sincères remerciements pour cette conférence des présidents!.

Am Abend besuchen die Teilnehmer noch die Brennerei „Absintissimo“ in Plan-les-Quates. René Wanner, pensionierter Polizeibeamter, aus dem Val de Travers stammend, hat sich ganz der grünen Fee verschrieben. – International Police Association I Switzerland I 2011 – 1 / 6 –

Ronald Wüthrich Redaktor.de

9


International International Internazionale

Délégation du Rhône Zu einer 7-tägigen Busrundreise lädt die Délégation du Rhône ein. Vom 30. Mai bis zum 7. Juni 2011 lernen die Gäste die Gegend jenseits der Schweizergrenze kennen. Von Grenoble nach Lyon, in das Tal von Azergues, weiter in das Gebiet der Spitzenlagen wie Chiroubles, Saint Amour und Fleurie, führt die Reise bis nach Annecy und Vienne. Zahlreiche Besichtigungen und kulinarische Genüsse stehen auf dem Programm. Ein Gala-Abend mit Schifffahrt und Nachtessen auf Rhône und Saône bildet den Höhepunkt. Kosten pro Person: € 577.50 Anmeldeschluss: 31. März 2011 Informationen erteilt: FLEURY Jean Claude BP 36 55 Avenue du Collège F-38230 Charvieu-Chavagneux Jean-claude.fleury@wanadoo.fr

Due Presidenti

IPA Österreichische Sektion Nationaler Kongress 50 Jahre Landesgruppe Niederösterreich 02. – 05. Juni 2011 in St. Pölten Vom 02. – 05. Juni heissen die Gastgeber die Gäste herzlich willkommen. Wie gewohnt, haben unsere österreichischen Freunde ein attraktives Programm erarbeitet. Schifffahrt auf der Donau durch die Wachau, Besuch des Stift Melk und, und, und. Preis pro Person: € 290,Anmeldefrist: 31.März 2011.

Zwei IPA-Präsidenten, die sich seit Jahren sehr gut verstehen.

Informationen erteilt: IPA Niederösterreich, Neunkirchner Straße 65, A - 2700 Wiener Neustadt oder per E-Mail an: niederoesterreich@ipa.at Kennwort: IPA-Kongress 2011.

50e anniversaire IPA Section Luxembourg

50 Jahre IPA Wien 21. – 26. August 2011 Eröffnungsfeier im Wiener Rathaus, Begrüssung durch den Bürgermeister von Wien, Mittagessen im Weingut der Stadt Wien am Cobenzl, Oldtimerstrassenbahnrundfahrt, Schloss Belevedere, Galaabend im Wiener Rathaus. Das sind einige der Höhepunkte dieser Feierlichkeiten. Preis pro Person: € 575,Anmeldeschluss: 30.05.2011 Informationen erteilt: wien@ipa.at Unterlagen zu diesen Ausschreibungen sind beim Redaktor.de erhältlich.

10

Giuseppe Mario Muscioni, Nationalpräsident IPA Sektion San Marino (rechts) und Mario Bolgiani, Nationalpräsident IPA Sektion Schweiz.

Pour les personnes intéressées à participer aux festivités organisées à Luxembourg du 19 au 22 mai 2011, le délai d’inscription a été étendu jusqu’au 5 mars 2011. Le programme ainsi que le bulletin d’inscription sont à disposition sur le site www.ipa.lu.

50e anniversaire IPA Section Espagne

Du 2 au 8 mai 2011, l’IPA section Espagne organise une 9e édition de Semaine de l’amitié à Barcelone. Les détails de cette manifestation sont disponibles sur le site www.ipavallesocc.org/semanaamistad2011. Un programme magnifique a été concocté pour les participants.

– International Police Association I Switzerland I 2011 – 1 / 6 –


Hong Kong Sonderverwaltungszone der Volksrepublik China. Ehemalige britische Kolonie. Über 7 Millionen Menschen auf einer Fläche des Kantons Uri, aufgeteilt in eine grosse Halbinsel mit 262 kleineren Inseln. So lässt sich diese Region in Kürze zusammenfassen. Eine Zusammenfassung, die der Schönheit und Vielfältigkeit Hong Kongs nicht im Entferntesten gerecht wird. Zugegeben, etwas fehl am Platz fühlen wir uns anfangs schon, als wir uns am Sonntagabend im Hauptquartier der Polizei von Hong Kong unter die Mitglieder der IPA aus aller Welt mischen. Die herrschende Stimmung erweckt eher den Eindruck, als hätten wir uns auf einer internationalen Familienfeier verirrt. Die Beschreibung ist allerdings nicht unzutreffend. Wir werden Zeugen davon, was sich zuträgt, wenn die Werte der IPA gelebt werden und die Kameradschaft an erster Stelle steht. Die traditionelle Polizeikappelle heisst uns am Montagmorgen mit Dudelsack- und Trommelspiel willkommen. In der Szenerie des Hafens wird die Flagge von Hong Kong zur Nationalhymne gehisst. Der Kommandant der Polizei richtet sein Wort mit einer Rede an die uniformierten Kollegen aus Übersee. Auch der väterliche Gründer der IPA Hong Kong beehrt uns mit seiner Anwesenheit. Mit einem gemeinsamen Foto wird den bedeutenden Persönlichkeiten gebührend Respekt gezollt und der denkwürdige Moment festgehalten, bevor das touristische Programm der Freundschaftswoche losgeht.

Aus polizeilicher Sicht als interessant erweist sich der Besuch der Einsatzzentrale auf HK Island. Die stark urbanisierte Insel ist mit dem Festland mit drei Untergrundtunneln verbunden. Uns wird erklärt, dass Mobilität zu den grossen Stärken der Polizei gehöre. Vom Anruf bei der EZ bis zum Eintreffen der Beamten vor Ort dürfen keine zehn Minuten vergehen. Ebenfalls gilt es zu beachten, dass nicht nur eine horizontale, sondern auch eine vertikale Abdeckung der Polizeikräfte erreicht werden muss. Das ist nicht weiter verwunderlich, wenn man bedenkt, wie viele Hochhäuser die Millionenstadt aufweist und wie viele Menschen sich in diesen aufhalten. Eine Problematik, mit der sich die Polizei in der Schweiz (noch) nicht allzu sehr auseinander setzen muss. In der Tat nehmen wir die hohe polizeiliche Präsenz in der ganzen Stadt wahr, besonders Fusspatrouillen sind keine Seltenheit. Motorisiert sind die Beamten vor allem mit Motorrädern oder Truppentransportern unterwegs. Auf die Frage, von welcher Art von Kriminalität die Stadt besonders betroffen ist, da wir selber kaum fehlbares Verhalten feststellen können, erhalten wir die Antwort, dass Kriminalität sehr wohl existiere, aber nicht zwingend im öffentlichen Raum anzutreffen sei. Die Vergnügungsviertel Wan Chai und Kowloon gelten aus Sicht der Polizei beispielsweise als problematisch. Im Polizeimuseum blicken wir zurück auf die Vergangenheit der Stadt. Insbesondere sticht uns die Geschichte der „Stadt der Dunkelheit“ (Hak Nam) ins Auge. Ein rechtsfreier Raum, in dem die chinesischen Triaden inmitten von Hong Kong florieren konnten und in den sich die Polizei Q.$0("09*#+ %*8 ;"$ J",0" WX

– International Police Association I Switzerland I 2011 – 1 / 6 –

11


International International Internazionale

nicht hineinwagte, bevor der Slum 1993 gnadenlos niedergerissen wurde. Wie wir erfahren, wurde damit das Problem der organisierten Kriminalität nicht dauerhaft gelöst, sondern nur verlagert. Nicht schlecht staunen wir über die detailgetreue Nachbildung typischer Stadtviertel beim Besuch der Polizeiakademie. Es finden sich mehrere Vergnügungslokalitäten, Verkaufsgeschäfte sowie eine U-Bahn-Station mit U-Bahn in der Ausbildungsanlage. Sogar ganze Einkaufsstrassen wurden zu Trainingszwecken nachgebaut. Bei der Polizeistation Lok Ma Chau an der Grenze blicken wir zur anliegenden Millionenstadt Shenzen der Volksrepublik China. Ein kanadischer Kollege, der von Hong Kong ausgewandert war, erinnert sich, dass vor 30 Jahren noch kein einziges Haus stand. Wir stellen fest, dass die Aussage „zwei Systeme, ein Land“ durchaus ernst gemeint ist. Das Gebiet zum Festland Chinas ist mit meterhohen Stahlzäunen abgegrenzt, die Zäune sind mit Bewegungsmeldern versehen. Kameras werden automatisch auf die gemeldeten Bewegungen ausgerichtet. Wärmebildkameras erlauben die Überwachung auch nachts. Wir brauchen nicht weit zu suchen, um auch ein Stückchen Schweiz in Hong Kong zu finden. Die Zahnradbahn, die zur Touristenattraktion „The Peak“ auf HK Island führt, ist eine Schweizer Konstruktion. Die Deutsch-Schweizerische Internationale Schule gehört zu den renommiertesten überhaupt. Das einzige Restaurant mit authentischer Schweizer Küche gehört zu den exklusivsten Lokalen der Stadt. Hong Kong hat einen vom Bund anerkannten Schweizer Schützenverein. Auch für die Polizei ist die Schweiz nichts Unbekanntes: Die Beamten der Kriminalpolizei sind mit der SIG P230 ausgerüstet. Das Programm der Freundschaftswoche hat es in sich. Täglich köstliche einheimische Küche, die sich deutlich von der für den westlichen Gaumen angepassten Kost hierzulande unterscheidet. Eine historische Tramfahrt bringt uns das Nachtleben der Insel auf entspannende Art und Weise näher. Das BBQ im Sport- und Erholungszentrum der Polizei erweckt die familiäre Stimmung aufs Neue zum Leben. Beim Betreten des belebten Fischerdorfes Tai O auf Lantau Island fühlen wir uns in der Zeit zurückversetzt und

erleben den Unterschied zwischen Stadt und Land, wie er gegensätzlicher nicht sein könnte. An der legendären Piratenbucht am anderen Ende der Insel blicken wir hinaus aufs Meer und wünschen uns, wir könnten etwas länger am Sandstrand verweilen. Das Pferderennen im nördlichen Distrikt verfolgen wir allesamt in einer luxuriösen Mitgliederbox bei einem reichhaltigen Buffet. Manch einer fordert an diesem Abend das Glück heraus. Das Wettfieber schlägt um sich. Beim Ertönen des Startsignals schlagen nicht nur die Herzen der Pferde höher. Hong Kong ist mehr als bloss ein fernöstliches Einkaufsund Wirtschaftsparadies. Trotz der hohen Bevölkerungsdichte und der geringen Wohnfläche sucht man aggressives oder ungebührliches Verhalten in der Gesellschaft vergebens. Nicht zuletzt wird Hong Kong auch dank seiner malerischen, tropischen Naturlandschaft, welche die Stadt umgibt, dem Sonderstatus gerecht. Besonders lohnenswert ist meiner Ansicht nach ein Besuch der vielen Inseln mit der Fähre sowie des 34 Meter hohen sitzenden Buddhas und des sich darin befindlichen Tempels auf der Insel Lantau. Den letzten Tag verbringen wir in Macao, der ehemaligen portugiesischen Kolonie und dem heutigen Glücksspielparadies Asiens. Der mediterrane Einfluss ist allgegenwärtig und unübersehbar. Die Mitglieder der IPA Macao begleiten uns den Tag hindurch und führen uns gegen Ende durch die scheinbar unberührte Altstadt. Auch hier heisse man uns jederzeit wieder willkommen, lässt man uns wissen. Die Fähre legt ab, mit Endstation Hong Kong International Airport. Die Woche war schnell vorbei, doch uns bleiben die unvergesslichen Erinnerungen an den wunderbaren Aufenthalt und die neu gewonnenen Freundschaften. Wir grüssen unsere Kameraden in Macao, der Tschechischen Republik, Russland, England, Peru, Spanien, Kanada, Australien, den USA, Österreich und Sri Lanka. Wir bedanken uns bei der IPA Schweiz und der IPA Aargau für die Präsente, die wir in deren Namen dem Gastgeber überreichen durften sowie natürlich der IPA Hong Kong für die Gastfreundschaft und die tolle Organisation.

– International Police Association I Switzerland I 2011 – 1 / 6 –

Francesco Fazzi

13


Valais Biel & Umgebung

Regional Regional Regionale

Chlauser für die Chline Der Chlaus liess seine Beziehungen spielen und sorgte dafür, dass die Feier für die Chline sogar im Schnee und bei klirrender Kälte durchgeführt werden konnte. Gespannt wartete man am offenen Feuer im Wald beim Schützenhaus am Bözingenberg. Einige Kinder eher etwas ängstlich, andere gespannt und einzelne wurden von den Eltern oder Grosseltern gebeten, das eingeübte Gedichtlein noch einmal aufzusagen. Andere wiederum wurden ermahnt, doch beim Chlaus ganz artig zu sein. Plötzlich klingelte in der Ferne ein Glöcklein und langsam war ein Laternenlicht zu erkennen. Und nun stand er da: Der Chlaus! Im roten Mantel, weisser Bart, tiefe Stimme und grosses Buch und Sack dabei. Er setzte sich auf ein Bänklein und nun war der Moment der Kinder. Viele Verse hörte der Chlaus. Von jedem Kind wusste er etwas. Aber das Beste, er hatte auch für jedes Kind ein Chlausersäcklein dabei. Leider musste der Chlaus weiter, er hat in diesen Tagen eine volle Agenda. Zum Schluss wurde durch die IPA Glühwein und ein kleiner Imbiss offeriert. Ronald Wüthrich Redaktor.de

– International Police Association I Switzerland I 2011 – 1 / 6 –

15


Regional Regional Regionale

Solothurn

27. IPA Ju-Jitsu Kurs in Balsthal Am Wochenende vom Sa / So 27. / 28. November 2010 fand im Budo-Center Balsthal der 27. IPA Ju-Jitsu Kurs statt. Auf die Ausschreibung dieses Spezialkurses für Sicherheitsleute meldeten sich 30 interessierte und motivierte Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus verschiedenen Polizeikorps der Schweiz und privaten Sicherheitsdiensten. Sie alle wollten sich weiterbilden in den Bereichen Eigenschutz, Festnahme und taktisches Vorgehen. Der Kursleiter Patrick Moynat, selber Polizist aus Genf, weiss was die Frontpolizisten brauchen. So verstand er es ausgezeichnet ein abwechslungsreiches, interessantes und polizeibezogenes Programm zu gestalten, sowie auf die Bedürfnisse und den Ausbildungsstand der Teilnehmenden einzugehen. Seine einfachen Zusatztechniken mit dem PMS (Polizeimehrzweckstock) waren einleuchtend, vermochten zu überzeugen und lösten bei manchem Teilnehmer ein „aha“ hervor. Ein Apéro, offeriert von der IPA Sektion Solothurn und ein vorzügliches Nachtessen im Bistro des Budo-Centers bot den Teilnehmenden Gelegenheit Wissensaustausch zu betreiben und über die zunehmende Aggressivität an der Front zu debattieren. Die idealen Trainingsbedingungen im grossen Dojo mit Parkplätzen vor dem Haus, dem dazugehörenden Bistro, Konferenzraum und Schlafgelegenheiten, sowie die zentrale Lage nahe der Autobahn, lassen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer immer wieder nach Balsthal fahren. Durch den Organisator Marcel Jäggi, Kapo Solothurn und dem Kursleiter Patrick Moynat wird ein weiterer Kurs im nächsten Jahr in Aussicht gestellt. Marcel Jäggi Region Solothurn

16

– International Police Association I Switzerland I 2011 – 1 / 6 –


Solothurn

Regional Regional Regionale

Racletteabend am 24. November 2010 in Zuchwil Vor beinahe ausverkauftem Haus, hiess ein sichtlich stolzer Präsident Adrian Rudolf von Rohr die Gäste herzlich willkommen. Besonders freute ihn die Teilnahme einer grösseren Delegation der Region Biel. Adrian erklärte den Ablauf des Buffets und wünschte den Gästen einen guten Appetit. Er wies darauf hin, dass das Raclette, neben dem Käsefondue, eines der Schweizer Nationalgerichte sei, welches aus geschmolzenem Käse zubereitet werde. Der dazu verwendete Käse werde „Raclettekäse“ genannt. Nicht zu vergessen sei das wesentliche Element. Nebst dem kulinarischen Genuss ist die Geselligkeit der Gäste von grosser Wichtigkeit. Mit diesem Hintergrundwissen bedienten sich die Gäste selber am Buffet. Die grosse Käseauswahl liess jeden seinen Käsefavoriten finden. Ob mit Pfeffer oder Paprika, geräuchert oder ganz gewöhnlicher Raclettekäse. Zur musikalischen Unterhaltung spielte „Örgeli-Pesche“ auf. Ein gemütlicher Abend im Kreise der IPA, welcher ganz sicher auch im kommenden Jahr auf dem Programm der IPA Solothurn zu finden sein wird. Ronald Wüthrich Redaktor de.

– International Police Association I Switzerland I 2011 – 1 / 6 –

17


Regional Regional Regionale

Vaud

PAINT-BALL, le 26.06.2010, Évolène VS En ce samedi ensoleillé, pas moins de 14 membres de la région IPA Vaud ont fait le déplacement à Évolène. Sur place 14 membres de la région valaisanne nous attendaient pour en découdre. La journée fut, une nouvelle fois, magnifique. Les 2 équipes ont démontré beaucoup d‘engagement pour finalement se séparer sur un score de parité, 3 victoires partout. Tous les acteurs se sont finalement retrouvés devant une raclette où ils ont pu ainsi partager le verre de l‘amitié. J‘en profite pour remercier le président de l‘IPA-Valais qui a œuvré pour que cette journée soit une telle réussite.

BEACH-VOLLEY, le 07.08.2010, Les Îles, Sion VS Le tournoi amical, aux Îles à Sion, est une valeur sûre dans l‘agenda des membres IPA-VD. En effet, depuis 2007, notre région a participé à chaque édition de cette journée récréative. L‘ambiance y est excellente et les participants prennent beaucoup de plaisir à se mesurer aux autres équipes dans des matches amicaux et sans enjeu. Cette édition 2010 était toutefois particulière. En effet, notre président nous a, pour la première fois, démontré ses talents cachés de beach-volleyeur.

FIRES GAMES, le 04.09.2010, caserne des Vernets, Genève Pour la troisième année consécutive, l‘IPA-Vaud se déplaçait dans la cité de Calvin pour participer à ces joutes sportives. Cette année, 2 équipes portaient fièrement les couleurs de notre région. Les différentes épreuves, alliant adresse, agilité, force, logique, solidarité, etc., ont mis les équipes à forte contribution. La journée fut éprouvante mais nos membres ont montré beaucoup d‘engagement, permettant à une des garnitures estampillées IPA-Vaud de finir à un prometteur 5ème rang. Rendez-vous l‘année prochaine pour viser le podium.

18

– International Police Association I Switzerland I 2011 – 1 / 6 –


Vaud

Regional Regional Regionale

Seulement des visages heureux!

Soirée choucroute à Bioley-Orjulaz La région IPA Vaud vous invite à sa traditionnelle soirée choucroute. Soirée récréative et culinaire permettant de se rencontrer et de tisser des liens d’amitié entre personnes ayant les mêmes affinités et ceci dans la bonne humeur. Nonante-cinq personnes ont donné suite à l‘invitation et se sont retrouvées le samedi 20 novembre 2010 dans la „Grande salle“ à Bioley-Orjulaz. L‘apéro de bienvenue permit de nouer les premiers contacts. Après celui-ci nous avons été conviés à table. La succulente choucroute eût don de régaler les personnes ayant effectué le déplacement. Le team entourant Eric Chambettaz a une fois de plus fourni un excellent travail à tel point que nous ne serions pas surpris de voir leur prestation bénéficier d‘une toque dans le Gault et Milliau à l‘avenir. Une fois rassasié, le one man show musical invitait à la danse. Le traditionnel concours d‘estimation du poids d‘un jambon ne faisait naturellement pas défaut. Cette année, le poids de l‘objet convoité excédait les 8 kg réjouissant l‘heureuse gagnante du concours. La soirée conviviale s‘est terminée vers minuit. Nous attendons déjà la prochaine édition de la soirée choucroute organisée par nos amis de l‘IPA Vaud. Ronald Wüthrich rédacteur de.

– International Police Association I Switzerland I 2011 – 1 / 6 –

19


Regional Regional Regionale

Valais

Mémento Région Valais

20

25 février

IPA VS Assemblée générale à Chamoson.

11 mars

IPA VS Tournoi aux cartes.

26 mars

IPA VS Soirée annuelle.

2 - 4 mai

IPA VS Sortie pêche en Italie.

29 mai

Paintball avec la région VD.

25 juin

IPA VS Sortie d‘été.

7 - 8 septembre

IPA VS Sortie moto.

20 - 22 septembre

IPA VS Oktoberfest.

15 octobre

IPA VS Brisolée.

10 – 12 novembre

Conférence des présidents à Sierre.

3 décembre

IPA VS St-Nicolas des enfants.

– International Police Association I Switzerland I 2011 – 1 / 6 –


Genève

Regional Regional Regionale

Voyage à New York du 16 au 20.09.2010 En préparant notre voyage à «Big Apple», nous nous sommes adressés au préposé aux voyages de l’IPA suisse, en la personne de Jean-Claude Gilliand (IPA Genève). Il nous a mis en contact avec le collègue Perez du New York Police Dept, avec lequel nous avons fixé un rendez-vous. Une première rencontre a eu lieu à l’embarcadère pour «Liberty Island». Le collègue Perez nous a montré qu’un policier à New-York a des possibilités de vous faire profiter de quelques avantages sur l’île (gratuité de l’excursion). Le lendemain, c’est au « Headquarter » du NYPD que le collègue Perez nous attend, accompagné d’un autre collègue d’origine haïtienne parlant la langue de Molière (notre anglais n’est pas top..), car Perez a préféré nous

faire apprécier plutôt que de subir cette visite. Impressionnant, quand on sait que le Corps des gardes-frontière suisse a un effectif national d’environ 2’000 membres et que pour NYPD, c’est l’effectif d’un jour. Un échange de pièce d’uniforme et d’autres articles a été fort apprécié de part et d’autre. Si vous vous rendez à New-York et que vous êtes en difficulté, emprunté ou simplement à la recherche d’un renseignement, n’hésitez pas à vous adresser à un policier dans la rue; moyennant la présentation de votre carte IPA, le collègue fera le maximum pour vous venir en aide. Une ville qui mérite d’être visitée et où la devise « Servo per amikeco » est réellement appliquée.

– International Police Association I Switzerland I 2011 – 1 / 6 –

4 gardes-frontière « genevois »

21


Dokument Document Documento

Eine ganze Kurswoche musste abgesagt werden aufgrund der fast schon historisch schlechten Wetterbedingungen, mit starken Schneefällen!

Das IPA-Mitglied Karim Hamouche erzählt von seinen unvergesslichen Erfahrungen während einer zweimonatigen Weiterbildungsveranstaltung beim FBI. Artikel erschienen im Magazin „PolCant info“ der Waadtländischen Kantonspolizei. Veröffentlichung in der IPA-Revue Schweiz mit freundlicher Genehmigung von Kommissar Jean-Christophe Sauterel, Chefredaktor.

Karim Hamouche, Vize-Chef des Sitten- und Jugenddezernats und Mitglied der IPA Region Waadt, ist soeben zurückgekommen von einem Weiterbildungsaufenthalt in der legendären FBI-Akademie in Quantico/Virginia. Ausgezeichnet mit einem Diplom, das ihm persönlich von FBI-Direktor Robert Mueller in Anwesenheit von 1‘500 Leuten ausgehändigt wurde, erzählt er den Lesern des Waadtländer Magazins „PolCant info“ und der IPA Revue Swiss von seinen Erfahrungen. Bericht: Marlyse Biderbost

«Menschlich habe ich eine grosse Erfahrung gemacht! Es war wirklich ein schöner Augenblick in meinem Leben!» Die Augen des IPA-Mitglieds Karim Hamouche leuchten auf, wenn er an sein Abenteuer denkt, an diese berufliche, aber vor allem auch menschliche Erfahrung – einzigartig und unvergesslich. Der Weg allerdings, bevor er dies erfahren konnte, war lang und beschwerlich. 1984 beginnt Karim Hamouche eine Lehre bei der Lausanner Polizei. Danach kommt er zur Kriminalpolizei und spezialisiert sich auf Taschendiebstahl. Die Arbeit bei der Kripo begeistert ihn. Im Februar 1995 wechselt er zur Kantonspolizei, um seinen beruflichen Horizont zu erweitern. Nach zwei Jahren in Vevey, arbeitet er im Kriminaldezernat, danach im Dezernat für Finanzdelikte, wo er der neu gegründeten Abteilung zur Bekämpfung der organisierten Kriminalität zugeteilt wird. Seit 2002 ist er verantwortlich für die Abteilung Wirtschaftskriminalität des Kriminaldezernats, was ihm erlaubt, weiterhin zu reisen und Kontakte im Ausland zu knüpfen.

Heute ist er Vize-Chef des Sitten- und Jugenddezernats. Verschiedene Praktika und Weiterbildungen schmücken seinen beruflichen Werdegang, unter anderem als Sicherheitsbeauftragter bei der Swissair (4 Monate), bei Scotland Yard (3 Monate), in Münster (Deutschland), an der Polizeiführungsakademie (1 Monat) und bei der Zürcher Kantonspolizei (2 Monate). «Damit hatte ich jedes Mal die Chance, mit Kollegen, die den gleichen Job unter anderen Bedingungen machen, zusammenzuarbeiten – und konnte mich dadurch menschlich bereichern», erklärt rückblickend der Inspektor. Mit umfangreichem, beruflichem Erfahrungsschatz und einer ungebrochenen Leidenschaft für diesen Beruf ist er schliesslich nach Quantico, Virginia (USA), abgereist, um sich dort vom 11. Januar bis 19. März 2010 weiterzubilden. Nebst seinem Berufsleben hat Karim auch eine beeindruckende Sportkarriere verfolgt: beim Profi-Full-Contact-Kampfsport konnte er zwei Europameistertitel holen, dies bevor er zum staatlichen Sicherheitsdienst kam, was seine Integration sicherlich auch gefördert hat.

– International Police Association I Switzerland I 2011 – 1 / 6 –

23


Dokument Document Documento

erhielt prompt den Übernamen „Flash“. Er nahm auch am „Yellow Brick Road“ teil, dem obligatorischen Schlussparcours der Fitnesswettbewerbe. Den Namen erhielt dieses Rennen von den Marines, die entlang der Parcoursstrecke gelbe Backsteine als Markierungszeichen für die Teilnehmer platzierten. Es handelt sich hierbei um einen 5 km langen Militärparcours, gespickt mit verschiedenen Hindernissen, und einer anschliessenden 5 km-Rennstrecke. Der Parcourslauf findet in jenem Wald statt, in dem man Jodie Foster im Film „Das Schweigen der Lämmer“ sieht. Vorbereitende Trainings hatten jeden Mittwoch stattgefunden, wobei man die Rennstrecke immer etwas mehr verlängerte. Als Erinnerung wurde den Teilnehmern je ein gelber Backstein überreicht.

Eine Fortbildung in zwei Teilen - Lernen und Sport Die Weiterbildung war auf eine Dauer von 10 bis 11 Wochen ausgelegt. «Wir hatten allerdings ein kleines Problem. Eine ganze Kurswoche musste abgesagt werden aufgrund der schon fast historisch schlechten Wetterbedingungen, mit starken Schneefällen. Das ganze Programm musste also erstmals seit der Gründung der Akademie in nur 9 Wochen abgeschlossen werden!» Das hat jedoch die motivierten Studenten nicht daran gehindert, zwischen den 40 Kursen je nach eigenen Interessen auszuwählen. «Meinerseits habe ich mich für die Kurse zu Ethik und Leadership bei Anwendung von Gesetzen, für eine Übersicht der forensischen Wissenschaften und schliesslich auch für einen Kurs über die Dynamik und die Mentalität von gewalttätigen Strassen- und Gefängnisgangs gemeldet. Für jedes Fach haben wir 44 Kursstunden erhalten.» Dazu kommt eine sehr anspruchsvolle akademische Tätigkeit in Form von verschiedenen schriftlichen Arbeiten auf Englisch, die bewertet und benotet wurden. Höhepunkt des Praktikums ist ein Diplom der Universität von Virginia. «Ich konnte feststellen, dass unabhängig vom Land, in dem man arbeitet, man die gleichen Probleme teilt, zum Beispiel Budgetsorgen oder Generationsunterschiede bei Erwartungen und Wünschen. Wie dem auch sei, diese Erfahrung wird mir für die Bewältigung künftiger Herausforderungen enorm nützlich sein.» Mens sana in corpore sano Da geistiges Gleichgewicht mit einer regelmässigen physischen Aktivität einhergeht, hat sich Karim Hamouche auch gleich der Herausforderung Schwimmen gestellt, ohne dabei eine besondere Liebhaber dieser Sportart zu sein. Nebst den Kursen eine Gesamtstrecke von 54,4 km zu schwimmen, war kein Spaziergang. An die 40 Kollegen haben die gleiche Wahl getroffen. «Dank dem Sport konnte ich neue Kollegen kennenlernen – und konnte feststellen, dass, obwohl die Schweiz ein kleines Land ist, seine Bürger in verschiedenen Sportdisziplinen zuhause sind. Das lässt die Amerikaner etwas stutzig werden, denn sie verschreiben sich meist eher nur einer Sportdisziplin.» Karim Hamouche hat sich bei den Sportwettkämpfen von Anfang an des Praktikums nicht geschont – und

24

Diese 240. Veranstaltung fand mit 253 Teilnehmern statt, die in sechs Gruppen eingeteilt waren. Die Gruppe von IPA-Mitglied Hamouche zählte 33 Teilnehmer. Jede Gruppe konnte von den Ratschlägen und der Unterstützung eines Mentors, eines FBI-Vertreters, profitieren. Die intensive und anspruchsvolle Ausbildung hat dauerhafte Beziehungen zwischen den Teilnehmern wachsen lassen. «Wir haben etwas sehr Prägendes zusammen erlebt. In der siebten Kurswoche hat ein Kollege erfahren, dass er ernsthaft unter einem bösartigen Tumor an der Leber litt, und musste uns deshalb verlassen… Bei seinem Abschied sind wir alle Spalier gestanden. Wir haben auch ein Rennen organisiert, während dem jeder den Vornamen dieses Mannes auf den Arm geschrieben hatte. Ich habe nun soeben erfahren, dass er mit 52 Jahren gestorben ist. – Solidarität und Zusammenhalt sind zwei Werte, die ich hierbei ganz neu entdecken durfte…», so der sichtlich bewegte Karim Hamouche.

Waadtländer beim FBI Die Zusammenarbeit zwischen der FBI-Akademie und dem Ausland besteht seit 1972. Karim Hamouche ist der 33. Schweizer, welcher sich an der Akademie von Quantico ausbilden lässt. Und der sechste Waadtländer, nach Kommissar Margot 1985, Kommandant Aepli 1989, Kommissar Delaplace 1995, Kommissar Gitz 2003 und Vize-Kommissar Sellieen 2004. Obwohl der auszubildende Polizist eigentlich die Fahne seines Landes trägt, kann doch der Kanton Waadt stolz sein, eines der am besten vertretenen Schweizer Kantone in Quantico zu sein.

– International Police Association I Switzerland I 2011 – 1 / 6 –


Dokument Document Documento

L‘agent de liaison pour la Suisse, Martin Zbinden, en poste à Washington, et Karim Hamouche ont fait honneur à leur pays lors de la traditionnelle „Nuit internationale“. Un beau moment de partage!

En stage au FBI durant deux mois, l‘IPA Karim Hamouche revient sur une expérience inoubliable

Article paru dans le magazine Polcant info de la Police cantonale vaudoise.

Publié dans l’IPA Revue Swiss avec l’aimable autorisation du commissaire Jean-Christophe Sauterel, rédacteur en chef.

Sous-chef de la brigade mineurs-mœurs et membre de l’IPA région Vaud, Karim Hamouche est rentré d‘un séjour de formation dans la mythique académie du FBI, à Quantico/Virginie. En possession d‘un diplôme remis par le directeur du FBI en personne, M. Robert Mueller, en présence de 1‘500 personnes, il a partagé son expérience avec les lecteurs du Polcant info vaudois et de l’IPA Revue Swiss.

Interview réalisé par Marlyse Biderbost „Humainement, j‘ai vécu quelque chose là-bas! Vraiment un joli moment!“ Les yeux de l‘IPA Karim Hamouche brillent toujours à l‘évocation de cette aventure, certes professionnelle, mais surtout humaine! Unique et inoubliable. Avant de pouvoir vivre une telle expérience, le chemin est long et semé d‘embûches. En 1984, Karim Hamouche commence un apprentissage de police à la police de Lausanne. Il intègre ensuite les rangs de la police judiciaire et devient spécialiste des pickpockets. L‘activité judiciaire le passionne. Il entre à la police cantonale en février 1995 pour élargir son horizon professionnel. Après deux ans passés à Vevey, il travaille à l‘Unité judiciaire puis à la Brigade financière, où il est incorporé dans le groupe de lutte contre le crime organisé dès sa création. Dès 2002, il est responsable de la Division économique de l‘unité judiciaire, ce qui lui permet de continuer à

voyager et à nouer des contacts à l‘étranger. Aujourd‘hui, il est sous-chef de la Brigade mineurs-mœurs. Différents stages et formations ont émaillé sa carrière, notamment chez Swissair, agent de sécurité (4 mois), à Scotland Yard (3 mois), à Münster (Allemagne), à la Polizeiführungsakademie (1 mois) et à la police cantonale zurichoise (2 mois). „ Á chaque fois, c‘est une opportunité de côtoyer des collègues exerçant le même métier dans d‘autres conditions et de s‘enrichir sur le plan humain“ explique l‘inspecteur. C‘est donc avec un bagage professionnel fourni et une passion intacte pour son métier qu‘il est parti à Quantico, en Virginie, du 11 janvier au 19 mars 2010. Parallèlement à sa vie professionnelle, Karim a mené une brillante carrière sportive, couronnée par deux titres de champion d‘Europe professionnel de full-contact, coïncidant avec son arrivée à la Sûreté, qui a certainement facilité son intégration.

– International Police Association I Switzerland I 2011 – 1 / 6 –

25


Dokument Document Documento

Une formation partagée entre enseignement et pratique du sport La durée du stage est de dix à onze semaines. „Nous avons vécu une petite péripétie. Une semaine entière de cours a dû être annulée en raison des mauvaises conditions météorologiques historiques, avec de très fortes chutes de neige. Le programme a donc été bouclé en neuf semaines pour la première fois depuis la création de l‘Académie!“ Ce qui n‘a pas empêché les valeureux étudiants de choisir parmi quarante cours en fonction de l‘intérêt de chacun. „J‘ai pour ma part sélectionné les cours d‘éthique et de leadership dans l‘application de la loi, un aperçu des sciences forensiques et enfin un enseignement sur le comportement et la mentalité des gangs violents, en rue et en prison. Pour chaque matière, nous recevions 44 heures de cours“. Un travail académique très exigeant, ponctué par la remise de divers travaux écrits en anglais, jugés et notés. Le stage est couronné par un diplôme de l‘Université de Virginie. „J‘ai pu m‘apercevoir qu‘indépendamment du pays dans lequel on travaille, on vit les mêmes soucis que sont les problèmes budgétaires et les attentes et aspirations différentes d‘une génération à l‘autre. Quoi qu‘il en soit, l‘expérience vécue me sera à tous points utile pour la gestion d‘événements futurs“. Mens sana in corpore sano Comme le bien-être mental ne saurait être dissocié d‘une pratique régulière de l‘activité physique, Karim Hamouche s‘est également lancé dans le challenge natation, sans être un véritable fan de cette discipline. Parcourir 54,4 km (34 miles) en plus des cours était une charge conséquente. Près de 40 collègues ont aussi choisi cette option. „Le sport m‘a permis de faire de nouvelles rencontres. J‘ai pu constater que,

bien que la Suisse soit un petit pays, ses représentants sont à l‘aise dans plusieurs disciplines sportives. Cela déstabilise un peu les Américains qui privilégient plus facilement une seule activité plus intense“. Karim Hamouche n‘a pas ménagé ses efforts dans les épreuves sportives du début de stage, ce qui lui a valu le surnom de „Flash“. Il a également participé à la „Yellow Brick Road „, course finale obligatoire du challenge sportif. Ce nom lui vient des Marines qui ont placé sur le parcours des briques de couleur jaune comme repères pour les coureurs. Il s‘agit d‘un parcours militaire de 5 km, comprenant divers obstacles, suivi de 5 km de course. Cette forêt est celle où l‘on voit Jodie Foster dans le film „Le silence des agneaux“. Des entraînements préalables avaient lieu tous les mercredis, le parcours étant chaque fois prolongé. Une brique commémorative a été remise aux participants. Cette 240e session regroupait 253 participants, répartis en 6 sections. Celle de l‘IPA Hamouche comprenait 33 personnes. Chaque section a pu profiter des conseils et du soutien d‘un mentor, détaché du FBI. Intense et exigeante, cette formation a scellé des liens durables entre les participants. „Nous avons vécu quelque chose d‘extrêmement fort ensemble. Á la 7e semaine du stage, un camarade a appris qu‘il était sévèrement atteint d‘un cancer du foie. Il a donc dû nous quitter… Á son départ, nous avons tous fait une haie d‘honneur. Nous avons également organisé une course, durant laquelle chacun avait inscrit son prénom sur le bras. Je viens d‘apprendre qu‘il est décédé à 52 ans… La solidarité et l‘entraide sont deux valeurs que j‘ai pleinement vécues durant cette expérience“ conclut Karim Hamouche, encore très ému.

Les Vaudois au FBI Le partenariat entre l‘Académie et les pays étrangers existe depuis 1972. Karim Hamouche est le 33ème Suisse à se former à l‘Académie de Quantico, et le 6ème Vaudois, après le commissaire Margot, en 1985, le Commandant Aepli, en 1989, le commissaire Delaplace, en 1995, le commissaire Gitz, en 2003 et le commissaire adjoint Sellie, en 2004. Même si le policier en stage porte avant tout les couleurs de son pays, le canton de Vaud peut se targuer d‘être l‘un des cantons suisses les plus représentés à Quantico.

26

– International Police Association I Switzerland I 2011 – 1 / 6 –


Dokument Document Documento

Lo stage ha imposto ai praticanti un’attività sportiva molto intensa.

In stage all’FBI per due mesi, l‘IPA Karim Hamouche torna da un’esperienza indimenticale.

Articolo apparso sulla rivista della Polizia Cantonale vodese.

Pubblicato nell‘IPA Revue Svizzera con l’autorizzazione del commissario Jean-Christophe Sauterel, redattore capo.

Capo sostinuto della brigata dei minori e membro dell’IPA Regione Vaud, Karim Hamouche é rientrato da un soggiorno formativo nella mitica accademia dell’FBI, a Quantico/Virginia. É in possesso di un diploma consegnato dal direttore dell’FBI in persona, M. Robert Mueller, in presenza di 1‘500 persone. Ha condiviso la sua esperienza con i lettori di “Polcant info vaudois” e dell’IPA Revue Svizzera.

Realizzato da Marlyse Biderbost „Umanamente, ho vissuto qualcosa lì! Davvero un bel momento!“ Gli occhi dell’IPA Karim Hamouche brillano sempre nell’evocare questa avventura, di certo professionale, ma soprattutto umana! Unica ed indimenticabile. Prima di potere vivere questa esperienza, il cammino é stato lungo e disseminato d’ostacoli. Nel 1984, Karim Hamouche incomincia un apprendistato alla polizia di Losanna. Viene integrato immediatamente nei ranghi della polizia giudiziaria e diventa specialista nei furti con destrezza “pickpockets”. L’attività giudiziaria lo appassiona. Entra nella polizia cantonale nel febbraio 1995 per allargare il suo orizzonte professionale. Dopo due anni trascorsi a Vevey, lavora presso l’Unità giudiziaria, poi alla brigata finanziaria, dove viene incorporato

nel gruppo della lotta contro il crimine organizzato dall’inizio della sua creazione. Dal 2002, è responsabile della Divisione economica dell’unità giudiziaria, ciò che gli permette di continuare a viaggiare e ampliare i contatti all’estero. Attualmente é capo sostituto della brigata dei minori. Diversi stage hanno affinato la sua formazione, in particolare presso Swissair, agente di sicurezza (4 mesi), a Scotland Yard (3 mesi), a Münster (Germania), alla “Polizeiführungsakademie” (1 mese) e alla polizia cantonale zurighese (2 mesi). „Ogni volta, é un’opportunità di avvicinare dei colleghi che svolgono lo stesso mestiere in altre condizioni e di arricchirsi dal lato umano” spiega l’ispettore. È quindi con un bagaglio professionale rifornito e con una passione intatta, che è partito per Quantico, in Virginia, dall’11 gennaio al 19 marzo Q.$0("09*#+ %*8 ;"$ J",0" YV

– International Police Association I Switzerland I 2011 – 1 / 6 –

27


Dokument Document Documento

2010. Parallelamente alla sua vita professionale, Karim ha svolto una brillante carriera sportiva, coronata da due titoli di campione d’Europa professionale di full-contact, coincidente con il suo arrivo alla “Sûreté”, facilitando così la sua integrazione. Una formazione ripartita tra insegnamenti e pratica dello sport La durata dello stage é da dieci a undici settimane. „Abbiamo vissuto una piccola peripezia. Una settimana intera del corso è stata annullata a causa delle condizioni meteorologiche storiche, con delle forti precipitazioni nevose. Il programma é stato quindi concentrato in nove settimane per la prima volta dalla creazione dell’Accademia!“ Ciò non ha impedito i valorosi studenti di scegliere tra quaranta corsi in funzione dell’interesse di ognuno. „Da parte mia ho selezionato i corsi di etica e di leadership nell’applicazione della legge, uno scorcio di scienze forensi ed infine un insegnamento sul comportamento e la mentalità delle bande violente, in strada ed in prigione. Per ogni materia, abbiamo ricevuto 44 ore di corso”. Un lavoro accademico molto esigente, puntuale con diverse verifiche in inglese, giudicate e valutate. Lo stage è coronato da un diploma dell’università della Virginia. “Ho potuto accorgermi che indipendentemente dal paese in cui ci si trova, si vivono gli stessi problemi come la questione finanziaria e le aspettative diverse da una generazione dall’altra. In ogni caso, l’esperienza vissuta, sarà utile in ogni punto per la gestione di eventi futuri. Mens sana in corpore sano Come il benessere mentale non può essere dissociato da una pratica regolare dell’attività fisica, Karim Hamouche si é lanciato in una sfida di nuoto. Percorrere 54,4 km (34 miglia) in aggiunta ai corsi, é stata una carica supplementare. Più di 40 colleghi hanno scelto questa opzione. “Lo sport mi ha per-

messo di fare delle nuove conoscenze. Ho potuto constatare, che nonostante la Svizzera è un piccolo paese, i suoi rappresentanti si trovano a proprio agio in diverse discipline sportive. Ciò destabilizza un po’ gli Americani che privilegiano più facilmente una sola attività intensa”. Karim Hamouche non ha svolto dall’inizio dello stage le prove sportive, ciò che gli é valso il soprannome di « Flash ». Ha ugualmente partecipato alla „Yellow Brick Road „, corsa finale obbligatorio della sfida sportiva. Questo nome viene dai marines che nei loro percorsi hanno piazzato dei mattoni gialli come riferimento per i corridori. Si tratta di un percorso militare di 5 chilometri, comprendente diversi ostacoli, seguiti da 5 chilometri di corsa. Questa foresta è quella dove si vede Jodie Foster nel film « Il silenzio degli agnelli ». Gli allenamenti si tenevano ogni mercoledì ed il percorso veniva allungato ad ogni occasione. Una mattonella commemorativa é stata consegnata ad ogni partecipante. Questa 240esima sessione raggruppava 253 partecipanti, ripartiti in 6 sessioni. Quella dell’IPA Hamouche comprendeva 33 persone. Ogni sezione ha potuto approfittare dei consigli e del sostegno di un mentore, staccato dall’FBI. Intensa ed esigente, questa formazione ha creato dei legami durevoli tra i partecipanti. “Abbiamo vissuto qualcosa di estremamente profondo insieme. Alla settima settimana di stage, un compagno ha appreso che era gravemente colpito da un cancro al fegato. Ha dovuto quindi lasciarci… Alla sua partenza, abbiamo tutti fatto una corona d’onore. Abbiamo anche organizzato una corsa, durante la quale ognuno aveva scritto il suo nome sul braccio. Sono stato informato che è deceduto all’età di 52 anni… La solidarietà e la reciprocità sono due valori che ho pienamente scoperto durante questa esperienza” conclude Karim Hamouche, ancora molto emozionato.

I vodesi all’FBI Il partenariato tre l’Accademia ed i paesi esteri esiste dal 1972. Karim Hamouche é il 33esimo Svizzero a formarsi all’Accademia di Quantico ed il sesto vodese, dopo il commissario Margot nel 1985, il comandante Aepli nel 1989, il commissario Delaplace nel 1995, il commissario Gitz nel 2004 ed il commissario aggiunto Sellie, nel 2004. Anche se un poliziotto in stage porta prima di tutto i colori della propria nazione, il cantone Vaud può vantare d‘essere uno dei cantoni svizzeri più rappresentati a Quantico.

N.B.: da citare anche ha i partecipanti il ticinese Andrea Cucciaro.

– International Police Association I Switzerland I 2011 – 1 / 6 –

29


Regional Regional Regionale

Ticino

!"#$!%" &!%'()&' *#(%++&* %" &! !"#$%!& '#""!()&*&(!+#$%!&,#-#%$ -./011.&23/4.10&5678&696:&';<.=0113& !*>.;1&?3=4.443@;A.*4;?;=3B?C&D&#=40E=04F&GGGB;A.*4;?;=3B?C

CONVOCATIONE 39esima ASSEMBLEA ORDINARIA Sabato 26 marzo 2011 • Ore 15:00 Hotel Esplanade, Minusio 1. 2. 3. 4. 5.

Approvazione ordine del giorno Nomina del Presidente del giorno e scutatori Lettura verbale 2010 Relazione finanziaria e rapporto revisori Relazione attività 2010 et programma 2011

6. 7. 8. 9.

Nomine statutarie Saluto presidente nazionale IPA Svizera Relazione redattore e webmaster IPA Svizzera Eventuali

- Al termine dell‘assemblea, verrà offerto un aperitivo ai participanti. - Parcheggi i disposizione. - Site pregati di voler annuncaire la vostra partecipazione al segretario S. Molteni (stefano.molteni@lugano.ch) o tramite indrizio postale di sede.

!"#$%$&'( )*+'#( ,'!*-+( .( /01 23$(&'##'(234%'(5678(9):;;6<(=3%>!3*

MENU ~ Vitello tonnato ~~ Risottino au funghi ~~~ Tagliata di manzo alla griglia su letto di rucola con salsa all‘aceto balsamico e patatine novelle al rosmarino ~~ Panna cotta su mosaico di frutti ~ Costo CHF 30.- per persona (comprende ¼ bottiglia di vino e ½ litro acqua minerale, caffè e digestivi) Il menu potrebbe subire delle variazioni in funzine del numero di partecipanti. Vegetariani o celiaci sono pregati di annunciarsi.

– International Police Association I Switzerland I 2011 – 1 / 6 –

31


Regional Regional Regionale

Matinée al Cinema, domenica 12 dicembre 2010 Anche per la terza edizione della Matinée al Cinema è stata scelta la sala cinematografica Cinema IRIDE a Lugano. La sala in questione oltre a rappresentare un caldo punto d’incontro per le famiglie, per il promotore è un cinema che adempie in tutti i parametri onde poter organizzare quest’ultima manifestazione annuale, la quale chiude il calendario IPA – Regione Ticino. Mi è subito doveroso in apertura di questo mio scritto, fare i ringraziamenti al direttore della sala Sig. Ferruccio PIFFARETTI. Questi con la sua esperienza, professionalità e disponibilità, mi ha concesso anche quest’anno la possibilità di mettere in scena quest’evento prenatalizio, alfine di poterlo offrire ai nostri soci ma soprattutto ai piccoli spettatori. Grazie a nome di tutti noi. La presenza in sala è stata di 79 persone; questi erano così suddivisi: adulti 41 bambini 38. Inizialmente alla proiezione, novità di quest’anno, sullo schermo venivano proiettati in HD digitale per una durata di circa 45 min dei trailer di successi cinematografici degli anni passati. Vedendo passare queste immagini, oltre a ricordi positivi da parte di taluni presenti, questa novitá è stata apprezzata.

32

Ticino

Il titolo della pellicola: G-FORCE Superspie in Missione. Film datato 2009, 80’, formato Cinemascope per la regia di: Hoyt Yeatman. Interpretato da: Zach Galafianakis, Will Arnett, Bill Nighy, Nicolas Cage, Jon Favreau, Tracy Morgan, Penelope Cruz, Sam Rockwell e Steve Buscemi. Alle ore 10:35 dopo aver fatto trascorrere i 5 minuti canonici, l’operatore di cabina sig. Joel FIORONI, dissolveva le luci in sala e metteva in marcia il proiettore. Anche a lui vadano i più sentiti ringraziamenti per il lavoro svolto dietro le quinte. Non è da tutti potersi godere una proiezione fatta con professionalità ! Jerry Bruckheimer ha colpito ancora. Il Re Mida dei produttori hollywoodiani, il padre dei blockbuster, ha fatto nuovamente centro. Prendendo a piene mani dal cinema ’spionistico’ di genere, Bruckheimer ha partorito un possibile franchise dagli introiti infiniti, realizzando un buon titolo per tutta la famiglia, irresistibile per i più piccoli ma decisamente sopportabile anche per i più grandi. In cabina di regia il quasi esordiente Hoyt Yeatman, mago degli effetti speciali, premiato con l’Oscar e al lavoro con Bruckheimer in altre ‘americanate’ come Armageddon, The Rock, Con Air e Kangaroo Jack. Promosso dietro la macchina da presa, Yeatman è riuscito a rendere credibili degli adorabili porcellini d’India trasformati in agenti super segreti, attraverso un mix di azione, comicità, citazioni e un’ottima grafica compiuterizzata, chiamata a soccorrere una trama, e degli attori in carne ed ossa, quasi inesistente…Il Governo degli Stati Uniti d’America sta addestrando in gran segreto degli animali, dalle razze più varie, in modo da trasformarli in spie. Dotati di un equipaggiamento ultratecnologico, questi animali si ritrovano

– International Police Association I Switzerland I 2011 – 1 / 6 –


Regional Regional Regionale

Ticino

a dover salvare il mondo dalla sua assoluta distruzione! In missione andranno così i porcellini d’India Darwin, Blaster, Juarez, la mosca Mooch e la talpa Speckles, tutti uniti sotto un unico obiettivo… sconfiggere il super nemico e diventare agenti F.B.I. a tutti gli effetti. James Bond, Bourne, Alvin Superstar, Mission Impossibile, True Lies, sono tanti i ‘classici’ di Hollywood a cui Bruckheimer e Cormac Wibberley, sceneggiatore, hanno attinto per questo primo capitolo di una sicura ed inevitabile saga. Tutto ruota attorno ai protagonisti ‘animali’ della pellicola, autentici protagonisti, con gli attori ‘reali’, Bill Nighy e Zach Galifianakis, appena visto in „Una notte da Leoni“, autentiche comparse. A dominare la scena gli effetti speciali, chiamati a supportare e a rendere credibili dei porcellini d’India che parlano, saltano, corrono, camminano ed interagiscono come esseri umani, con tanto di vestiti, pose e mimiche facciali. Su questo campo, da assoluto specialista, Hoyt Yeatman colpisce nel segno, spingendo sull’accelleratore dell’azione pura, grazie anche alla velocità dei piccoli protagonisti e alla loro minuta stazza, che gli permette di ‘volare’ con la macchina da presa a proprio piacimento. Da questo punto di vista piaceranno ai più piccoli le tante scene con protagonista la mosca, pronta a regalarci attraverso la sua ’soggettiva’ delle belle corse aeree tra rischi e ostacoli di ogni tipo. Vedere i porcellini interagire tra loro è assai divertente, grazie anche alle quattro semplici e banalotte personalità che ovviamente li contraddistinguono. Abbiamo così Darwin, il capo, il leader della squadra, convinto di essere speciale e pronto a tutto pur di raggiungere gli scopi della missione; Blaster, “l’action man” della situazione, esperto in armi, sbruffone, spaccone ed amante del pericolo; Juarez, sexy porcellina d’India che fa patire i due

‘masculi’ del gruppo, esperta d’arti marziali e chiamata sempre a risolvere le situazioni più complicate; ed infine Hurley, dolce, casinista, cicciottello e fifone porcellino che non fa parte della squadra, essendo finito casualmente sulla sua strada, in cerca di una famiglia che gli voglia bene. A loro si affiancano anche altre specie animali ’super speciali’, come la talpa Speckles, specialista informatico, e la mosca Mooch, dotata di microfoni e telecamerine in modo da carpire ogni segreto. Chi cerca un’ora e venti di svago da far passare ai propri figli/nipoti, punti pure il proprio obiettivo su questi 4 porcellini d’India. A conclusione mi è doveroso ringraziare le seguenti persone e sponsor i quali hanno dato la possibilità di organizzare questa manifestazione. Sig Claudio REGAZZONI della Omnisystem SA, Sig Fabio MARTINELLI, Banca Raiffeisen di Tesserete, TRADESYSTEM di Gravesano, FORMISA SA di Pregassona, ALPROSE CIOCCOLATO di Caslano e da ultimo BRUGHERA bibite di Mezzovico. A tutti un’arrivederci al 2011 con la quarta edizione della Matinée al Cinema, con l’aggiunta “sempre che la Casa di Produzione lo permetta”, di qualche nuova “scena” rispetto al copione originale……..3,2,1, Silenzio, Luci in dissolvenza, Motore, Action…..!

– International Police Association I Switzerland I 2011 – 1 / 6 –

Cordialmente Gli Organizzatori

33


Regional Regional Regionale

Mercatini di Natale a Montreux 4-5 dicembre 2010 In data 4 e 5 dicembre 2010, veniva organizzata la gita ai Mercatini di Natale a Montreux. In totale vi erano 47 iscritti che si potevano suddividere in: 41 adulti e 6 bambini. A prologo è doveroso fare un augurio di pronta guarigione al collega di Comitato ed organizzatore Enrico. Questi causa malattia non ha potuto partecipare, per cui subentrava il segretario quale collaboratore a Guido. L’orario di partenza era fissato a Noranco alle ore 07:00. Fatto l’appello e visto che tutti erano presenti, si proseguiva verso Camorino ove ad attenderci vi erano gli amici sopracenerini. Anche qui dopo aver spulciato la lista dei presenti e i conti tornavano, si riaccendeva il motore del pullman e si proseguiva sino alla prima tappa obbligatoria la quale avveniva a Neuenkirch. Dopo esserci rifocillati, sgranchiti le gambe e fumato qualche sigaretta si proseguiva il viaggio fino a destinazione che si raggiungeva attorno alle ore 11:45. Dopo aver dato le comunicazioni di rito, si iniziava la visita ai mercatini. Tutti gli anni, dalla fine di novembre al 24 dicembre, lungo le rive del lago Lemano prende vita il Mercato di Natale

34

Ticino

di Montreux con i suoi 146 chalet addobbati e illuminati secondo la tradizione natalizia. Ogni anno ci si dà appuntamento a questo superlativo Mercato di Natale nella più pura tradizione natalizia, spinti dal desiderio di ammirare i prodotti dell‘artigianato, di degustare le specialità gastronomiche del territorio sorseggiando un bicchiere o più di vin brûlé e di scovare le idee regalo più originali. In un ambiente caldo e festoso, potrete anche godervi le eccezionali animazioni musicali e le specialità culinarie del nostro ospite d’onore che quest’anno era la Russia. Con ritrovo alle ore 16:30 al parcheggio del pullman, ci si spostava per raggiungere l’albergo situato a Leysin. Qui in un ambiente innevato e suggestivo si prendevano le camere presso l’albergo: MERCURE CLASSIC HOTEL. La cena, su proposizione dell’hotel avveniva presso il tipico ristorante LE LEYSIN ubicato in centro paese. Il menù preposto: fondue al formaggio. Visto che la stessa era squisita e taluni chiedevano il bis, da parte dei camerieri, ci significavano che il formaggio era terminato. Vista la risposta, si negoziava con chi di dovere e alla fine dopo varie peripezie si è potuto beneficiare ancora di un fumante e succulento Caquelon riempito fino all’orlo di formaggio fuso. La domenica, dopo un’abbondante e ottima colazione, il sottoscritto unitamente a Guido si faceva il punto della situazione.

– International Police Association I Switzerland I 2011 – 1 / 6 –


Regional Regional Regionale

Ticino

Visto che i mercatini erano stati visitati nella giornata precedente, si proponeva al gruppo un’alternativa: visita al mercatino medioevale sito all’interno del castello di Chillon. Accettata la proposta, si faceva un viaggio a ritroso nel tempo per vivere un’esperienza indimenticabile e immergervi nei meandri della storia, tra gli usi e i costumi del Medio Evo fedelmente ricostruiti anche grazie alla partecipazione di figuranti in costume d’epoca. Il Festival del racconto introdurrà i visitatori nel mondo delle grandi storie cavalleresche e di racconti d’altri tempi. Effettivamente questa visita “fuori programma” ha sicuramente toccato i colleghi e le impressioni sentite sono state molto positive. Ritornando su Montreux si dava spazio ancora ai partecipanti di poter fare gli ultimi acquisti ai mercatini e sorseggiare qualche bicchiere di vin brûlé. Alle ore 16:00 previo appello, si ripartiva in direzione del Ticino, abbandonando la Riviera Vodese. Un grazie particolare va al nostro chauffeur Sergio della Principe Viaggi di Viganello per la sua disponibilità nei nostri confronti e professionalità nella guida. Special modo sulla strada del ritorno viste le pessime condizioni meteo dovute alla neve. A conclusione un grazie di vero cuore a tutti i partecipanti che senza di loro non avremmo potuto organizzare detta trasferta, la quale è stata senza ombra di dubbio interessante e positiva. Un arrivederci a tutti voi! Guido e Ste

Nuovi membri L’IPA Regione Ticino dà il benvenuto ai seguenti nuovi membri che sono entrati recentemente a far parte della nostra associazione. Complimenti e speriamo di vedervi presto ad una nostra manifestazione. GENINASCA-MENEGALLI Stefano, Polizia Comunale NAVATTA Antonio, Polizia Cantonale.

– International Police Association I Switzerland I 2011 – 1 / 6 –

35


Diverses Divers Diversi

Teilnehmer aus Deutschland in voller Montur verschiebt zur Ü Stalking.

Teilnehmer in der Kurzdistanz Box auf dem Pistolenparcour.

Schweizerteam bei der Ü „Moving Target“ / Laufscheibe.

Sniper Wettkampf 8. Swiss Gallinago Trophy 2010 Fortuna permeditatum adiuvat (das Glück bevorzugt den Vorbereiteten), so das Motto des Unteroffiziersvereins DACHS, der als Veranstalter des diesjährigen Scharfschützenwettkampfes in der Zentralschweiz, die 8. SWISS GALLINAGO TROPHY 2010 austrug. Angereist waren Teams aus der Schweiz, Deutschland und Italien, aktive und ehemalige Soldaten und Polizeibeamte. Diese konnten sich wieder einmal davon überzeugen, dass die verantwortlichen „DACHSE“ weder Kosten noch Mühen gescheut hatten, um einen eindrucksvollen Wettkampf auf die Beine zu stellen. Auf dem Militärübungsplatz unweit des Zürichsee, trafen sich in gelöster Atmosphäre acht Teams aus den vorher genannten Ländern. Der Cheforganisator, ein Berufsoldat der Schweizer Armee und Ausbilder für Scharfschützen und seine Dachse, hatten unzähligen Stunden ihrer Freizeit investiert, um einen perfekten Ablauf für die Teilnehmer zu garantieren. Mit viel Liebe zum Detail erwartete die Teams um 06:30 Uhr das erste Briefing für die Stage 1; einen klassischen „Cold Bore Shot“, der für Präzisionsschützen der Polizei oder Scharfschützen des Militärs ungemein wichtig ist. So wurde dieser auch in der Gesamtbewertung am höchsten bewertet. Entsprechend sollte das Handwerkszeug der Teilnehmer in Theorie und Praxis passen, denn ohne die entsprechende Korrektur der Parameter Waffe, ZF und Munition auf die Höhe des Platzes, Wind und Wetter war hier sehr schnell ein fast uneinholbarer Rückstand die Folge von möglichen Fehlschüssen. Dem Motto des Veranstalters (Das Glück bevorzugt den Vorbereiteten) musste gleich am Anfang das Team der Gebirgs- und Winterkampfschule aus Mittenwald (Deutschland) Tribut zollen. Trotz guter persönlicher Vorbereitung und Training im Vorfeld machte das deutsche Militär (hier namentlich die Gebirgs- und Winterkampfschule) den Teilnehmern durch kurzfristige Entscheidungen das Leben schwer. Nach den mündlichen Zusagen für den Wettkampf der verantwortlichen Vorgesetzten schon im März und April diesen Jahres, wurden diese unmittelbar vor der Abreise mit zum Teil haarsträubender Argumentation wieder revidiert. Das endete schliesslich in dem Verbot, dienstliche Waffen und

36

Munition in die Schweiz mitzunehmen. Um so erstaunlicher, dass ein Team von der Infanterieschule in Hammelburg kurzfristig eine dienstliche Reise in die Schweiz antreten durfte. Das konnten die Schweizer Organisatoren nur schwer verstehen. Als Präzisionswaffe diente eine SAKO TRG 22 mit einem 20-Zoll-Lauf im Kaliber .308, als ZF wurde ein Zeiss 4-16x56 verwendet, insgesamt ein sehr kompaktes, präzises System, das erst bei extremen Distanzen an seine Grenzen stößt. Als BackUp für den Beobachter fand ein OA 10 Verwendung, ein mit Matchabzug ausgestatteter führiger Halbautomat, ebenfalls mit einem Zeiss 4-16x56 ausgerüstet. Im Wettkampf stellte sich allerdings schnell heraus, dass Schütze und Beobachter meistens die gleichen Aufgaben zu bewältigen hatten. Mangels der Möglichkeit, den Halbautomaten entsprechend vorzubereiten und einzuschiessen, musste die Tageslage/Haltepunkt erst einmal in den ersten Übungslagen ermittelt werden. Wie vorher schon erwähnt, ein nicht aufholbarer Nachteil, denn die Leistungsdichte der Teilnehmer war beeindruckend. In den nun folgenden elf Stunden wurden die Teilnehmer durch insgesamt 21 Stages geschickt, die das gesamte Spektrum des modernen Scharfschützenwesens beinhalteten. So wurde in statischen Stellungen von 20 bis 300 Metern unter Zeitdruck in entsprechenden Lagen, verschiedenste Ziele bekämpft. Ob Klappfallscheiben, querbewegliche Ziele oder einfach nur die schiere „Grösse“ der Treffzonen (z. B. die Fläche eines Euro-Stückes), jede einzelne Stage verlangte von den Teilnehmern alles. Garniert wurde die Tagesaufgabe mit Stalking- und Beobachtungsübungen, Suchübungen verschiedenster Gegenstände im Gelände, Zeichnen von Beobachtungsskizzen, Freund-/Feind-Erkennung und vielen anderen Detailaufgaben. Auch eine Pistolen-Stage, bei der es, ähnlich einer IPSC-Übung auf Präzision und Zeit ankam, erwartete die Teilnehmer im Laufe des Tages. Durch ein durchdachtes

– International Police Association I Switzerland I 2011 – 1 / 6 –


Diverses Divers Diversi

Dachse bei der Ü Stalking: „Ja wo sind sie denn“?

Schützenline der Teilnehmer. Info: Background DACHS (Defence Arms Combat Handling and Schooling)

Stellung Kniend, von links nach rechts, Teilnehmer aus Italien, Deutschland und aus der Schweiz. und ausgewogenes Übungslagen-Design ist es dem Veranstalter gelungen, eine echte Herausforderung zu kreieren. Hierbei wurden von den hauptsächlich Polizeibeamten Leistungen auf relativ kurze Einsatzdistanz gefordert, aber auch den militärischen Scharfschützen wurde mit Distanzen bis 650 Meter viel abverlangt. Der gelungene Wettkampftag endete mit einem Kameradschaftsabend. Neue Freundschaften wurden geknüpft und die alten Freundschaften vertieft. Im Rahmen einer besonderen Abmachung verzichten wir an dieser Stelle auf eine detaillierte Veröffentlichung der Ergebnisliste. Einzig sei erwähnt, dass an diesem Wettkampftag die Schweizer nicht zu schlagen waren, das Team der Infanterieschule aus Hammelburg aber nur knapp einen Podiumsplatz in der Teamwertung verfehlt hatte. Die Organisatoren möchten an dieser Stelle alle sich angesprochenen Infanterie-, Elite- und Sondereinheiten in Deutschland und Österreich von Polizei und Militär auffordern, den Schweizer Kameraden beim nächsten „Gallinago 2011“ das Leben im fairen Wettbewerb noch schwerer zu machen und sich rechtzeitig unter folgender E-Mail Adresse anzumelden: gallinago@uov-dachs.ch

Seit 1995 wird offiziell in der Schweizer Armee sowie im Grenzwachtkorps nach der „Methode Taylor“ im Bereich Faust- und Handfeuerwaffen ausgebildet. Laufend wurden Technik und Taktik aus den gemachten Erfahrungen von in- und ausländischen Angehörigen aus Behörden und Armee weiter entwickelt und in die Ausbildung von Anwendern integriert. Leider ist es nach wie vor so, dass die überwiegende Mehrheit der Behörden, Sicherheitsunternehmen usw. ihre Mitarbeiter nur rudimentär im sicheren und einsatzbezogenen Umgang mit Lang- und Kurzwaffen schulen oder weiterbilden lassen. Dies, obwohl sich das Einsatzumfeld, sprich das taktische Verhalten der Gegenseite, stark gewandelt hat. Philosophie des DACHS: Das DACHS ist der Auffassung, dass sich jeder Angehörige von den Behörden, AdA (Angehöriger der Armee), Sicherheitsbeauftragte, legale Waffenbesitzer oder Neueinsteiger sich in den Bereichen Schiess- und Einsatztaktik und Sicherheitserziehung je nach Arbeits- und Aufgabenumfeld professionell weiterbilden sollte. Daher hat es sich DACHS seit 1998 zur Aufgabe gemacht, eine Plattform anzubieten, welche Angehörige von Behörden, Armee und überprüften Zivilpersonen die Möglichkeit bietet, sich auf hohem Niveau in den Bereichen der legalen Schiesstechnik sowie Einsatztaktik ausund weiterbilden zu können. Anstatt das Rad neu zu erfinden oder den Kursteilnehmern eine neue Methode aufzuzwingen, versuchen wir die eigenen, bereits vorhandene Verhaltensund Trainingsabläufe zu optimieren oder falsch Antrainiertes zielgerecht zu korrigieren. Instruktoren: Unsere Kurse werden durch erfahrene aktive oder ehemalige Instruktoren aus Armee-, Polizei- und Sondereinheiten, aus den Bereichen Schiessen, Defensivsport, Personenschutz und Observation geleitet. Alle Kurse entsprechen dem Wissens- und Erfahrungsstand aus in- und ausländischen Polizei- und Armee-Einsätzen und ermöglichen allen an den Kursen zugelassenen Personen sich auf einem aktuellen Stand der sicheren Schießtechniken und Taktiken zu halten.

(Verfasser dem Dachs bekannt)

Weitere Infos unter: kurse@uov-dachs.ch

Morgenstimmung im St. Galler Oberland Dieses und einige weitere Fotos hat Hans Lutziger, Ehrenpräsident der IPA Region Ostschweiz von einer morgendlichen Patrouillenfahrt der Redaktion der IPA Revue zur Verfügung gestellt. Hans leistet seit vielen Jahren im Polizeistützpunkt Mels, Kantonspolizei St. Gallen, Dienst und kann aus seinen dienstlichen Erlebnissen, insWilli Moesch besondere auf der A3 und A13, einiges erzählen.

– International Police Association I Switzerland I 2011 – 1 / 6 –

37


Diverses Divers Diversi

Interkantonale Polizeischule Hitzkirch

140 neue Ordnungshüter wurden diplomiert 140 Absolventinnen und Absolventen der Interkantonalen Polizeischule Hitzkirch (IPH) haben es geschafft und die anspruchsvolle Eidgenössische Berufsprüfung mit Erfolg bestanden. „Sie haben nach diesem Ausbildungsjahr die Handlungskompetenzen als Polizeibeamte erworben und sie dürfen stolz sein. Nun müssen Sie noch den Handlungsrahmen kennen lernen“, sagte Regierungsrätin Sabine Pegoraro (BL) als Präsidentin der Konkordatsbehörde zu den 140 Absolventinnen und Absolventen des Lehrganges 1-2010 am Montag, 13. Dezember in der Aula der IPH in Hitzkirch. Sie hatten die Eidgenössische Berufsprüfung bestanden und durften anschliessend aus den Händen der Ausbildungsverantwortlichen ihrer Korps das Diplom entgegen nehmen. Pegoraro dankte Direktor Christoph Tanner, den Mitgliedern des Schulrates, den Kommissionsmitgliedern und den Ausbildnern für die erfolgreiche Führung des 6. Lehrganges. 155 hatten ihn begonnen, 147 sind zur Prüfung angetreten und 140 Teilnehmende haben bestanden bei einem Notendurchschnitt von 4.9. Mit der Note 5.5 konnte Thomas Knabe von der Kantonspolizei Aargau als Lehrgangsbester ausgezeichnet und geehrt werden.

Ausbildner sind der Schlüssel zum Erfolg „Die Administration einer Schule stellt die Rahmenbedingungen bereit. Aber die Ausbildner sind der Schlüssel zum Erfolg“, bemerkte Direktor Tanner. Darum werden bei jedem Lehrgang durch die Lernenden selbst die „Teachers oft the Year“ ernannt. Diese Ehre kam folgenden Ausbildnern zu: Simon Brun, Kantonspolizei Schwyz, Horst Hablitz, Kantonspolizei Aargau, Alain Summermatter, IPH, und Urs Winzenried, Kantonspolizei Aargau. Bildungspolizeiliches Gesamtkonzept als Teil des höheren Berufsbildungskonzeptes Über die Bedeutung dieses Konzeptes für Wirtschaft und Gesellschaft referierte Ursula Renold, Direktorin des Bundesamtes für Berufsprüfung und Technologie. Sie legte das System der arbeitsmarktorientierten Bildung in der Schweiz dar. Mit 750 erfolgreichen Absolventen im Jahre 2009 ist die Berufsprüfung als Polizistin oder Polizist die grösste Fachrichtung. „Sie orientiert sich an den Bedürfnissen der Arbeitswelt, die geprüften Kompetenzen sind national vergleichbar, stärken die interkantonale Zusammenarbeit und verbessern die Mobilität bei Arbeitsplatzwechsel“, erklärte die Referentin. Hohe Berufskompetenzen seien gefragt. Untersuchungen haben ergeben, dass eine höhere Berufsbildung – wie sie bei der Ausbildung zum Polizeiberuf erworben wird – die höchste Erwerbstätigkeit ermöglicht und die weitaus höchste fiskalische Bildungsrendite ausweist. „Sie sind auf dem guten Weg“, rief die Referentin den neuen Ordnungshütern zu.

– International Police Association I Switzerland I 2011 – 1 / 6 –

Quelle: Mediendienst IPH Hitzkirch

39


Diverses Divers Diversi

Lu pour vous Crier au loup, ou attraper les voleurs? En matière de sécurité publique, les messages de prévention finissent par alimenter le sentiment d’insécurité. Si on attrapait les voleurs, au lieu de crier au loup? La lecture des faits divers, même petits, est révélatrice de l’évolution d’une société. Ou plus exactement, c’est la réponse que la société donne à ces événements qui est révélatrice. Les faits divers, c’est souvent ce que l’on appelle, à tort, de la «petite délinquance». Car tout est question de point de vue: c’est vrai sans doute pour les statisticiens, mais certainement pas pour les victimes. A témoin, cette retraitée lausannoise, toujours traumatisée plusieurs semaines après le braquage dont elle a été victime, devant sa maison, par un étranger qui en voulait à sa voiture (24 Heures du 4 août 2010). On sait que les atteintes aux biens se multiplient: il y a peu encore, on pouvait laisser sa voiture dans la rue sans la verrouiller, le risque de se faire voler était modéré. Aujourd’hui, on casse les vitres des voitures à Lausanne ou à Genève de la même manière qu’à Lyon ou à Marseille; on se fait voler ses effets dans le train ou dans les gares, car les pickpockets pullulent; les mendiants roms se multiplient, en attendant la déferlante que provoquera, dans deux ans, l’accession de la Roumanie et de la Bulgarie à la libre circulation. Le constat est là, mais on ne sait pas qu’en faire. La retraitée mentionnée plus haut a rapporté que la police lui aurait dit que «après le drame de l’A1, ils ne poursuivaient plus les voitures volées». Ce n’est probablement pas la vérité, mais cette réponse est emblématique d’un réel malaise. Face à une opinion publique qui ressent avec émotion et crainte la montée de la criminalité, la police se sent bien seule pour répondre à ces peurs, et surtout peu soutenue. Elle souffre manifestement d’un vrai problème de motivation, voire d’une crise de conscience. D’un côté, on voudrait qu’elle soit partout, disponible et efficace; d’un autre côté, on ne cesse de lui taper dessus, de traquer la moindre bavure, de la placer sous la surveillance soupçonneuse de délateurs à téléphone portable et d’avocats spécialisés. La moindre intervention est disséquée à la une des médias, les «victimes», réelles ou non, étalent leur témoignage sans vérification ni contradiction, les avocats distillent impunément les fuites qui les arrangent dans la presse. Quant à la justice, elle se mure derrière le secret de l’enquête. Résultat: la police a tout faux! C’est une situation dangereuse car, se sachant dans le collimateur, les forces de l’ordre sont tentées de faire profil bas, et d’intervenir à la retirette («On ne poursuit plus les voitures volées»). Et comme le milieu politique, qui devrait les défendre et les motiver, préfère étaler ses divisions et ses divergences idéologiques, elles sont abandonnées à elles-mêmes, à leurs rancœurs, à une déprime malsaine. Au niveau politique, l’alternative est simple: ou bien on

empoigne vraiment le problème, à tous les étages, des communes à la Confédération; ou bien on considère que la dégradation de la sécurité publique est une fatalité, comme la neige en hiver, et on ne fait rien, ou de la prévention, ce qui revient au même et ne coûte pas cher. Par exemple, la police lausannoise multiplie les campagnes de sensibilisation («Videz votre voiture avant qu’on ne vous la vide»); les CFF diffusent des messages dans les wagons pour mettre en garde contre les pickpockets dans les trains et dans les gares. Le citoyen-contribuable, lui, qui a quelque bon sens, se dit qu’au lieu de culpabiliser et d’inquiéter les gens, on ferait mieux d’arrêter les pickpockets et les voleurs de voitures. Il n’est pas très rassurant d’être à journée faite confronté à des mises en garde contre la criminalité; on peut même voir dans cette prévention obsédante une des causes du sentiment d’insécurité. Ce n’est pas en criant au loup qu’on rassurera la population, mais en révisant les lois qui doivent l’être, et en donnant à la police les moyens de sa tâche, y compris les moyens psychologiques dont elle a besoin, à savoir la confiance et le soutien affiché des responsables politiques. Dans ce contexte, et puisque la balle est – comme toujours – dans le camp de la politique, il faut se demander, et si possible avant que toute la misère de l’Europe de l’Est ne déferle dans nos cantons, si la libre-circulation des personnes est vraiment un bénéfice pour notre pays, ou s’il serait judicieux de réintroduire un minimum de contrôle aux frontières. Après tout, des pays très civilisés, comme les Etats-Unis, exercent un contrôle strict des entrées. Il n’y a ni honte ni mal à protéger sa population. Philippe Barraud article paru sur www.commentaires.com 2010

Humour Humour Humour Humour Dans une caserne de Gendarmerie, le Capitaine croise un jeune élève-gendarme fraîchement débarqué de l‘école de Gendarmerie. - Comment vous appelez-vous, mon garçon ? - Yves, et vous ? Le capitaine, furieux, s‘écrie: - Mon petit bonhomme, je ne sais pas d‘où vous arrivez, mais sachez que je suis le Capitaine et que je m‘appelle MON CAPITAINE. De même, dans ma compagnie, j‘appelle les gens par leur nom de famille. Si vous vous appelez Yves Tartempion, je vous appellerai Tartempion, mais pas Yves. Me suis-je bien fait comprendre ? - Oui, mon capitaine. » - Alors, c‘est quoi votre nom de famille ? - Montcherry mon Capitaine ! - Très bien, Yves, au travail.

– International Police Association I Switzerland I 2011 – 1 / 6 –

41


«Der Pilot hat unsere Erwartungen rundum erfüllt» Die Kantonspolizei Solothurn testete 2010 die SAP Business Objects Textanalyse. Diese durchsucht unstrukturierte Textdokumente wie Kriminalberichte, Mails oder Zeugenaussagen nach Schlagwörtern, analysiert die Dokumente systematisch und visualisiert allfällige Querverbindungen. Dadurch sinkt der Zeitaufwand für das Lesen und Auswerten. Aufgrund des erfolgreichen Pilotprojekts hat die KaPo Solothurn die Lösung, bestehend aus der SAP-Textanalyse plus dem Data-Analyzer der Firma Infover, nun gekauft. Ein Interview mit Hans-Peter Meister von der Kriminalabteilung KaPo Solothurn, der das Pilotprojekt geleitet hat. Was ist die Aufgabe der Innenfahndung bei der KaPo Solothurn? Wir organisieren Informationen, bereiten sie auf und stellen sie anderen zur Verfügung. In enger Zusammenarbeit mit der Kriminalanalysestelle (KAS), dem Informationsdienst und der Synoptik des kriminaltechnischen Dienstes entsteht so ein Dossier, mit dem die Ermittler arbeiten können. Wie verarbeiten Sie die Informationsfluten aus verschiedensten Medien? Tatsächlich erhalten wir Informationen in Mengen, die kaum mehr verarbeitet werden können. Daher ist es dringend erforderlich, die Dokumente effizienter auszuwerten. Zudem müssen wir der Staatsanwaltschaft rasch zusätzliches Verdachtsmaterial vorlegen, damit Tatverdächtige in Haft genommen werden können. Wir müssen also mögliche weitere Taten oder Tatzusammenhänge aufspüren. Angesichts der Aktenberge ist es ein Problem, das Gelesene vollständig zu erfassen. Welche Fakten in welchem Dokument stehen, wer darin benannt wird und in welcher Beziehung die Fakten zueinander stehen, muss auf einfache Weise dargestellt werden können. Wie verlief der Pilot mit der SAP-Textanalyse? Zunächst haben wir die für den Pilot geeigneten Bereiche ausgewählt. Dank intensivem Kontakt zwischen der KaPo Solothurn und SAPs Partner Infover wurde das Analysetool zügig zur Produktreife gebracht. Mit wenig Manpower konnte es Informationen verarbeiten und aufbereiten. Der Pilot hat unsere Erwartungen rundum erfüllt. Was zeichnet die Lösung aus? Sie zeigt Sachverhalte und Zusammenhänge, welche aus Akten hervorgehen, automatisch an und liefert somit erste Ermittlungsansätze. Dabei leistet sie weit mehr als sequentielles Suchen und Indexieren: Relevante Objekte in den Akten werden automatisch erkannt. Bestehende Informationen lassen sich «veredeln», etwa durch Zusammenfassungen oder das Erstellen eigener Codelisten. Laufende Ermittlungsergebnisse können ins System eingespiesen werden. Individuelle Berechtigungen regeln den Zugriff auf Dokumente, und die Textanalyse kann via Webbrowser genutzt werden. Wo werden Sie die Textanalyse künftig einsetzen? Aufgrund des vielversprechenden Pilotprojekts haben wir die Textanalyse inzwischen gekauft und werden sie ab Anfang 2011 implementieren. Die Einsatzmöglichkeiten sind sehr vielseitig und ausbaubar. Insbesondere die Dienste der Kriminalpolizei wie Kriminalanalyse, Vorermittlung, Innenfahndung oder Ermittlungsdienste werden davon profitieren. Welchen nachhaltigen Nutzen versprechen Sie sich von der Textanalyselösung? Wir bewältigen die Datenfluten effizienter und kommen zu besseren Erkenntnissen – und das auch noch schneller als bisher. So müssen wir hier weniger Personalressourcen binden und können diese anderswo einsetzen. Da die Textanalyse webbasiert arbeitet, können alle Dienststellen die neu gewonnenen Erkenntnisse unmittelbar und zeitnah nutzen.

Die Einsatzgebiete der SAP Business Objects Textanalyse – Unstrukturierte Massendaten (z.B. Verbreitung National, IP-Anfragen) – Informationsverwaltung bei nationalen Phänomenen (Enkeltrick, ALU) – Informationsverwaltung von ungesicherten resp. polizeilichen Vorermittlungsdaten – Informationsdokumente (Lage- oder Infobulletins, Journale) – Datenauswertung (Papierakten, Datenträger) – Operative Kriminalanalysen (Aufarbeitung von Fällen) – Informationsverwaltung in Sonderkommissionen (als Suchsystem, Dokumentenverwaltung, Visualisierung von einfachen Beziehungsdiagrammen)

42

– International Police Association I Switzerland I 2011 – 1 / 6 –


Diverses Divers Diversi

Killer criminologi tratto da Azione, di Eros Costantini Anche la nostra cronaca cantonale è sempre più frequentemente segnata da delitti o episodi di violenza. Diciamolo, benché possa urtare persone che negano (ideologicamente, turisticamente o per quieto vivere) qualsiasi aumento della criminalità e la conseguente diffusione di un certo senso di inquietudine da parte di alcune fasce della popolazione. Queste sensazioni di ansietà appaiono in genere un po’ esagerate agli occhi di chi ha vissuto in città più movimentate delle nostre. Ma ammettiamo pure che queste sensazioni ticinesi siano per lo più immaginarie. Sarebbero meno preoccupanti per questo? In psicologia e in politica i mali immaginari sono spesso reali, come sanno bene gli psichiatri e gli storici. Se un disturbo scompagina la percezione che un Paese ha di sé, non si può scrollare le spalle e lasciar perdere. Sono comunque i delitti, specialmente alcuni, a spingerci a interrogarci sulle infinite sfaccettature della natura umana, senza prescindere dalla realtà di un costante incremento demografico, d’immigrazione non sempre sotto controllo o incanalata, di un’alienazione, spesso sociale, che ha superato alla lunga quella che anticipava Michelangelo Antonioni in alcuni suoi film. Inquieti o no, noi ticinesi possiamo ancora considerarci fortunati nell’assistere alla degenerazione mediatica che avviene in Italia da alcuni anni per certi delitti (Cogne, Garlasco, Erba, Perugia, Avetrana), con parvenze di processi in televisione su più reti. La piega che prendono alcuni di quei casi fa pensare che qualche delitto sia stato fatto per poter comparire a raffica in tv. Non è il caso di soffermarsi sulle particolarità ed efferatezze di questi delitti, ma piuttosto su una lodevolissima professione che rischia di essere devalorizzata e finanche resa ridicola, quella dei criminologi. Meglio specificarlo: chi scrive ha conosciuto oltre Gottardo e in Francia bravi criminologi e, fra l’altro, ne annovera anche uno ben qualificato fra i suoi amici. Non si può tuttavia negare che nel teatro della vita reale e nel teatrino della televisione, in particolare quella italiana, si è imposta nel giro degli ultimi dieci anni una nuova categoria professionale. Il criminologo da

telecamere. Non erano sufficienti i tanti psicologi, psichiatri, modellisti di abitazioni e scene del crimine che già frequentavano gli studi televisivi dilettando il pubblico e, alla pari di maghi e guaritori, operano diagnosi a distanza e convinzioni desunte dalla lettura dei giornali e dei veri o presunti rapporti di polizia, che non dovrebbero uscire dai commissariati e invece svolazzano di qua e di là. Anche in Ticino, anzi, in Svizzera in generale, accadono crimini e fattacci come ovunque. Alcuni con maggiore coinvolgimento emotivo e mediatico, ma nessuno ha avuto finora risalto e partecipazione spesso morbosa come accade sempre più frequentemente in Italia. Curiosamente si cerca comunque di evitare i mesi estivi quando conduttori, giornalisti di cronaca nera, psicologi, criminologi e affini sono in ferie e le passioni insane del grande pubblico sono affievolite o deviate da altri avvenimenti. Oggi è la volta di Avetrana e dell’uccisione e scempio della giovane Sara, con ogni giorno, da mesi, l’annuncio di una rivelazione definitiva che si rivela invece provvisoria, incompleta, inattendibile. E qui a dare un tocco di improbabilità e poca serietà al tutto entra la criminologia dà spettacolo con l’andirivieni di esperti della scientifica in tuta bianca che, come spesso accaduto, hanno ignorato per settimane tracce evidenti e con i loro via vai ne hanno cancellate di importanti. Intanto per giorni e giorni il professore Francesco Bruno, asmatico e forforoso criminologo, spiega come funziona la dissociazione della personalità dell’assassino, ed enuncia quelle che sono le sue certezze di colpevolezza o di estraneità al caso di questo o quel personaggio facente parte del copione criminale. Divergente il parere del suo collega criminologo Massimo Picozzi e, quasi annoiato dal perorare dei due, lo psichiatra Paolo Crepet, fabbricante di teoremi per i quali inventa supporti. Tanto per limitarci a questi tre luminari dei salotti da crimini e criminologia applicata alla tv. Ma ora è apparsa sulla scena televisiva anche la giunonica e bionda fata criminologa Roberta Bruzzone (nella foto) che, con il suo incrociare di gambe può ispirare a certi maschi un po’ instabili voglie insane, sfioranti il reato. Intanto la povera criminologia lì dentro oltre a fare spettacolo ci fa spesso una brutta figura. E rischia di trovare dei killer criminologi.

– International Police Association I Switzerland I 2011 – 1 / 6 –

43


Public Report - SPIK

44

– International Police Association I Switzerland I 2011 – 1 / 6 –


Public Report - SPIK

!"#$%&''($

)'*$+,-.$%&''

/01$ 2345-67189$0:9$;05$<=->?10:05-71@ ;5-$ 23450.5-$!?A0.5001B?->=908$ !"#$%&'((%)*

+*,&-./01"2$,#3&41%&-./01*51"&67)*51*&8,97":!3*#&;7,<"1%%1%&=>??&*%3&4*1&@!":7,*A %*1"$,<& 41"& -./01*51"& 67)*51**,97":!3*#B& +*,& +"(99,$,<%"191"!3& $,4& =& -C:27%*$:%A D7"3"E<1&01"41,&4*1%1%&F/1:!&!$%)1$./31,G H,31"&41:&F*31)&I@!":7,*%*1"$,<&41"&-./01*51"&67)*51**,97":!3*#J&K@68L&%*,4&M(%$,A <1,&5$&D1"%31/1,N&01)./1&4*1&O7"!$%%135$,<&9P"&1*,1&5$#P,93*<1&@!":7,*%*1"$,<&41"& *,97":!3*7,%Q!%*1"31,&R$%!::1,!"Q1*3&41"&-./01*51"&67)*51*#7"2%&$,31"1*,!,41"N&5$& Q131*)*<31,&-31))1,&41%&S$,41%&$,4&01*31"1,&6!"3,1",&0*1&41"&T$%3*5&%./!991,G&8:&U7A #$%&4*1%1"&@!":7,*%*1"$,<&%31/3&,*./3&4*1&31./,*%./1&8,97":!3*#N&%7,41",&D*1):1/"& 4*1&27)*51*)*./1&8,97":!3*7,%D1"!"Q1*3$,<G& /01$8A=-5-$C7B9-=@$;5-$##D!E V*1& *:& W$93"!<& 41"& ;7,91"1,5& 41"& #!,37,!)1,& T$%3*5A& $,4& 67)*51*4*"1#37"*,,1,& $,4& A4*"1#37"1,&K;;T6VL&4$"./<19P/"31&W,!)C%1&41"&-*3$!3*7,&9P/"31&5$"&+:291/)$,<N&!)%& )!,<9"*%3*<1& R*1)%135$,<& 1*,1& <1:1*,%!:1N& /!":7,*%*1"31& -./01*51"& 67)*51**,97":!A 3*#&5$&%./!991,N&4*1&$,31"&!,41"1:&1*,1,&"!%./1,&$,4&"1*Q$,<%)7%1,&8,97":!3*7,%A !$%3!$%./&1":(<)*./3G&;$"5A&$,4&:*331)9"*%3*<&#(,,1,&01*31"/*,&F1*)/!":7,*%*1"$,<1,& 4$"./<19P/"3&01"41,N&4*1&%*./&!Q1"&%7Q!)4&!)%&:(<)*./&!,&1*,1"&)!,<9"*%3*<1,&R*1)%13A 5$,<&7"*1,3*1"1,&%7))1,G&V*1&@!":7,*%*1"$,<&%7))&%*./&!$9&4*1&;1",Q1"1*./1&41"&67)*51*& $,4&41"1,&R$%!::1,!"Q1*3&:*3&41"&T$%3*5&#7,51,3"*1"1,G&W,41"1&8,97":!3*#)1*%3$,A <1,&<1,1"1))1"&W"3&#(,,1,&,!./&0*1&D7"&*:&'!/:1,&41"&#!,37,!)1,&8,97":!3*#%3"!A 31<*1,&1"Q"!./3&01"41,G S1*&41"&@!":7,*%*1"$,<&$,31"%./1*413&:!,&50*%./1,&41:&@!":7,*%*1"$,<%2"7<"!::& $,4&41,&#7,#"131,&H:%135$,<%2"7X1#31,G&V!%&6"7<"!::&)1<3&4*1&"1./3)*./1,N&7"<!,*A %!37"*%./1,N&Y,!,5*1))1,&$,4&31./,*%./1,&'!/:1,Q14*,<$,<1,&9P"&4*1&@!":7,*%*1"$,<& 91%3G& *3&#7,#"131,&6"7X1#31,&%7))&4*1&@!":7,*%*1"$,<&13!221,01*%1&$:<1%1353&01"A 41,G&W$./&41"&S13"*1Q&$,4&4*1&Z1*31"1,30*.#)$,<&%*,4&*:&U7#$%&41"&@!":7,*%*1"$,<G F450$!-?G5895$:01;$@5:9=-959 W,&41"&@1"Q%3D1"%!::)$,<&=>?>&/!3&4*1&;;T6V&1*,1&S1<)1*3<"$221&!$%&'1<*1"$,<%A "E31,N&;7::!,4!,31,&$,4&+[21"31,&1*,<1%1353N&4*1&Q*%&5$"&U"P/X!/"%D1"%!::)$,<& =>??&4*1&,7301,4*<1,&+,3%./1*4$,<%<"$,4)!<1,&Q1"1*3%31))1,&%7))G&;1",%3P.#&4*1%1"& \"$,4)!<1,&*%3&1*,1&O1"0!)3$,<%D1"1*,Q!"$,<G&V*1%1&"1<1)3&4*1&R$%!::1,!"Q1*3&41"& Q131*)*<31,&6!"3,1"&$,4&Q*)413&4*1&S!%*%&$,4&41,&'!/:1,&9P"&4*1&@!":7,*%*1"$,<%!"A Q1*31,G 6!"!))1)& 4!5$& 0$"41,& Q1"1*3%& 501*& H:%135$,<%2"7X1#31& <1%3!"313B& I-0*%%& 167)*.1J& KO*"3$1))1"&67)*51*27%31,L&$,4&4*1&I+)1#3"7,*%./1&Z!991,2)!3397":J&K:!,4!,31,9E/*<1& $,4&01QQ!%*1"31&M(%$,<LG& !"#$%&'((%)*B&V1"&W$37"&*%3&6"7X1#3)1*31"&@68&$,4&]/19&8FAWQ31*)$,<&41"&;!,37,%27)*51*&RP"*./

– International Police Association I Switzerland I 2011 – 1 / 6 –

45


Diverses Divers Diversi

Traffico: la rotonda resta un ostacolo

Oggi ci sono quattro volte più rotonde di 15 anni fa. Sono ritenute efficienti e sicure, nonostante nel 2008 circa 20 automobilisti, 50 motociclisti e 35 ciclisti vi siano rimasti vittima. Secondo gli esperti, ciò non deve succedere. Nel cantone Basilea Campagna di recente un furgone ha urtato una ciclista all’uscita da una rotonda. La donna è caduta e ha dovuto essere trasportata in ospedale. In un altro caso a San Gallo un automobilista ha urtato un altro veicolo, con conseguenti ingenti danni materiali. Daniel Muhlemann lavora come ingegnere del traffico presso il settore Sicurezza stradale del TCS alla sede centrale a Vernier. È al corrente di ricerche che dimostrano che ad una rotonda si verificano meno incidenti che nei pressi di altri tipi di incrocio: «Ciò soprattutto perché esistono meno punti di conflitto e meno cambiamenti delle traiettorie di marcia». Ciclisti a rischio Se nonostante tutto succede un incidente, è perlopiù la conseguenza di un errore umano, come ad esempio la negligenza nel dare le precedenze: «Spesso i ciclisti non vengono visti e molti automobilisti circolano troppo velocemente nelle rotonde». A ciò si aggiungono, secondo DanielMuhlemann: «Ignoranza della precedenza a sinistra, distanza tra i veicoli troppo ridotta, errori di segnalazione e cambi di corsia imprudenti». Frank Rüfenacht, direttore del dipartimento della circolazione della polizia cantonale bernese, conferma che sono perlopiù i ciclisti ad essere minacciati nella circolazione rotatoria: «Nelle rotonde devono dimenticarsi dell’obbligo di circolare sul fianco destro della strada e rendersi visibili;

46

questo vuol dire circolare in mezzo alla strada affinché non possano venire sorpassati». Inoltre, i conducenti di motorini, motociclette e bici nelle rotonde non devono circolare vicino a camion o bus, consiglia Rüfenacht: «L’autista non li può vedere a causa dell’angolo morto». Sarebbe molto importante che i ciclisti «guardino all’indietro prima di uscire dalla rotonda e segnalino il cambio di direzione con un chiaro gesto della mano». Massima concentrazione Le esigenze richieste da una rotonda agli utenti della strada sono estremamente elevate, soprattutto durante le ore di punta. Rüfenacht sa molto bene che nel traffico intenso non si può fare a meno della massima concentrazione e attenzione. In pratica bisogna fare attenzione contemporaneamente a molti punti: «Cosa arriva da sinistra? Vicino a me c’è un conducente su due ruote? Dove devo lasciare la rotonda?». Sono pericolosi comportamenti come per esempio telefonare col cellulare (vietato per legge), le accese discussioni in auto, i litigi, l’alcol o la stanchezza al volante. Mini rotonde senza senso Nonostante tutto Frank Rüfenacht trova che la rotonda sia positiva dal punto di vista dell’ordine pubblico, perlomeno quando sono rispettati gli indispensabili requisiti di spazio. «Affinché una rotonda possa restare fluida e gli utenti della strada applicare le regole in vigore, c’è bisogno di spazio sufficiente», riflette Rüfenacht. Questo però è un problema in molti posti. La mancanza di terreno preoccupa Rüfenacht. Oggi, infatti, esistono molte rotonde che sono

– International Police Association I Switzerland I 2011 – 1 / 6 –


Diverses Divers Diversi

troppo piccole, dove i camion non riescono assolutamente a rispettare le regole: «Forse in luoghi del genere sarebbe stato meglio se si fosse mantenuto una normale giunzione oppure un incrocio». Anche Daniel Muhlemann punta l’indice contro la «cattiva scelta dei luoghi dove costruire le rotonde, come ad esempio se bisogna superarle su un tratto diritto (ad alta velocità) oppure se i veicoli provenienti da sinistra vengono avvistati in ritardo». Un esempio: nel comune bernese di Belp la popolazione ironizza su una rotonda così piccola che praticamente non si vede. In occasione del prossimo risanamento della strada cantonale, il «nanetto» dovrebbe scomparire. Allestimenti controversi Molti automobilisti si irritano su sculture, piante troppo alte e alberelli posti al centro della rotonda. «Bello per gli occhi ma cattivo per gli utenti della strada. La visibilità viene limitata»: sono gli argomenti che si ascoltano di continuo durante le discussioni con gli automobilisti. Alla domanda sul perché in quei luoghi si ergono difficoltà supplementari, Frank Rüfenacht risponde: «Molti automobilisti si immettono in modo spericolato nelle rotonde e poi all’interno sono troppo veloci». Ciò significa che più tardi si scorge il traffico in arrivo con diritto di precedenza, più si dovrebbe essere obbligati circolare lentamente. «La rotonda dovrebbe mantenere fluido il traffico; non dovrebbe diventare impegnativa», afferma lo specialista Rüfenacht.

E Daniel Muhlemann appoggia l’opinione della polizia: «Fino a quando i monumenti non rappresentano un problema per la sicurezza e non distraggono troppo, costituiscono più una questione di estetica o integrazione del carattere del luogo». In definitiva sia la polizia sia il TCS ritengono importante che: nella rotonda bisogna segnalare in modo corretto il proprio comportamento. Gli utenti della strada devono poter contare sul fatto che chi vi circola tiene esattamente la direzione che ha segnalato. «Gli automobilisti usano troppo poco le frecce, spesso le dimenticano completamente», conclude Frank Rüfenacht. Strisce pedonali mal situate? Anche i pedoni si sentono spesso in pericolo, specialmente quando le strisce sono marcate solamente pochi metri dopo l’uscita dalle rotonde. Gli automobilisti devono continuamente frenare a fondo sul freno all’ultimo momento, perché un pedone vuole recarsi sull’altro lato della strada. I conducenti hanno paura di ostacolare il traffico della rotonda che segue e di provocare un tamponamento, specie in caso di traffico intenso. A tale proposito il funzionario della polizia bernese Frank Rüfenacht ritiene che: «Se le strisce pedonali fossero poste più lontano dalla rotonda non sarebbero usate». Si tratta di una constatazione basata sull’esperienza degli specialisti del traffico e della polizia.

EC-635: un nuovo elicottero per il trasporto, il soccorso e la ricerca Dopo quarant‘anni di glorioso servizio, le Forze aeree hanno dato congedo alla flotta degli elicotteri Alouette lll. ln totale sono state prodotte oltre 300 mila ore di volo con impieghi che hanno reso servizio in moltissimi ambiti. Tre generazioni di piloti si sono avvicenate ai comandi di questi fantastici mezzi ed altrettanti meccanici ne hanno curato con estrema perizia la manutenzione. La flotta degli Alouette lll ha lasciato il posto a venti nuovi elicotteri per l‘istruzione e il trasporto leggero del tipo EC635 sviluppato dalla ditta Eurocopter. Non è più un nome armonioso ed elegante che distingue il nuovo mezzo bensì una sequenza alfanumerica, quasi a raffigurarne il suo carattere prettamente più tecnologico digitalizzato. Dall‘estate scorsa, anche i piloti e il personale tecnico della Base aerea di Locarno sono istruiti sul nuovo elicottero e nelle aviorimesse della Base stazionano costantemente da uno a due EC-635. Il nuovo elicottero si distingue dal suo predecessore in modo veramente sostanziale ed il divario tecnologico è notevole. Nella struttura dell‘EC-635 si fa largo uso di materiali compositi, il rotore principale è di tipo rigido mentre il rotore di coda è di tipo carenato, elementi questi che, assieme alle due turbine d‘ultima generazione, rendono l‘elicottero nettamente meno rumoroso del suo

– International Police Association I Switzerland I 2011 – 1 / 6 –

47


Diverses Divers Diversi

predecessore. La cabina può essere configurata per diversi tipi di missione: dal trasporto di un massimo di 6 passeggeri, al trasporto di una barella con il personale medico, agli impieghi con l‘argano di salvataggio o ancora con dispositivi per Io sbarco in calata di truppe speciali. Per la rappresentazione dei dati di volo il pilota ha a disposizione diversi schermi (il cosiddetto glass cockpit). Uno di questi è particolarmente utile per aumentare la sicurezza in volo poiché, oltre a raffigurare diversi tipi di mappe digitalizzare utili per l’impiego ili salvataggio con l‘elicottero 8C635 la navigazione, in sovrimpressione può mostrare tutti gli ostacoli per la navigazione aerea regolarmente annunciate ed in modo particolare i cavi, ostacoli questi molto pericolosi e presenti in abbondanza specialmente a sud delle Alpi. La banca dati su ogni elicottero viene costantemente aggiornata ed i piloti dispongono sempre delle ultime informazioni possibili. L‘elicottero è equipaggiato anche con un sistema dl registrazione delle conversazioni e di innumerevli parametri di volo. Per la radionavigazione e le comunicazioni l‘equipaggiamento è molto completo e comprende pure delle radio per comunicazioni criptate e un telefono satellitare. ln sostanza l‘equipaggiamento può essere paragonato a quello di un aereo di linea. ln volo, il nuovo elicottero si distingue per una certa nervosità, caratteristica questa che accomuna tutti gli elicotteri con rotore rigido. I piloti riescono però velocemente a <domare> questo nervosismo e a trarre vantaggio dalla grande manovrabilità che offre in compenso la nuova tecnologia. La velocità massima è notevolmente superiore rispetto all‘Alouette lì1, cosa questa che diminuisce nettamente i tempi di trasferta.

48

Le nuove tecnologie e i nuovi materiali hanno permesso un aumento dell‘affidabilità e una sensibile diminuzione dei costi di manutenzione. ln primavera, alla Base aerea di Emmen verrà messo in servizio un simulatore dell‘ultima generazione per l‘EC635. Per l‘istruzione di base e l‘allenamento dei piloti avremo così a disposizione un sistema veramente completo a tutto vantaggio della sicurezza di volo. Con il nuovo elicottero si potrà perfezionare in modo economico ed efficiente l‘istruzione di base dei piloti militari utilizzando un equipaggiamento analogo e procedure comparabile a quelle dei più potenti Super Puma.

– International Police Association I Switzerland I 2011 – 1 / 6 –

2011-R1  

IPA Revue Switzerland

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you