Page 1

IPA REVUE 1 · 2018

SCHWEIZ 

International Police Association

SUISSE

www.ipa.ch

SVI ZZERA

Switzerland

Soirée choucroute de l’IPA Vaud IPA Wallis und IPA Aosta treffen sich 2018 ein Jahr der Jubiläen: IPA Neuchâtel/JU/JUBE, IPA Ostschweiz/FL, IPA Aargau, IPA Beider Basel (Programme in dieser Revue) Redaktorentreffen in Luxembourg


n Prolog  n Prologue 

Ludwig (Louis) Mohler

Neuer IPA-Revue Koordinator

Nouveau coordinateur de la Revue IPA

Nachdem an der Präsidentenkonferenz (PK) 2016 in Chexbres VD der bisherige IPA Revue-Koordinator zurückgetreten war und das Ende der IPA Revue drohte, kandidierte ich damals spontan für dieses Amt im Nationalbüro und wurde an der Delegiertenversammlung (DV) 2017 in Bern gewählt. Inzwischen ist schon über ein Jahr vergangen. Ein Konzept für eine «neue» IPA Revue wurden erarbeitet und an DV und PK vorgestellt. Dabei sind die angekündigten Neuerungen wie zum Beispiel die Reduktion auf noch 2 Ausgaben jährlich, die Berücksichtigung der finanziellen Möglichkeiten (Budget) und der vorgesehene Wechsel zurück auf eine beschränkte Anzahl Printversionen, von den meisten Anwesenden positiv aufgenommen worden. Leider kommt es meist anders als dies vorgesehen war: Einige IPA Regionen möchten offenbar nur eine elektronische Version, anderen Regionen ist die IPA Revue in der heutigen und vor allem vorgesehenen Version zu teuer und diese möchten die IPA Revue gerne ganz streichen. Trotz den positiven Reaktionen vieler Leserinnen und Leser wird die vorliegende Ausgabe 2018/1 meine Letzte als verantwortlicher «Chefredaktor» bzw. IPA-Revue Koordinator sein. Da sich innerhalb des Nationalbüros (NB) ein personeller Ressortwechsel ergeben hat, werde ich per sofort mein jetziges Amt in die Hände meines Nationalbüro-Kollegen, Christian Strasser (Region ZH), legen und eine neue Herausforderung im NB annehmen. Ich wünsche Christian in seiner neuen Funktion als IPA-Revue Koordinator und Verantwortlicher Kommissionen viel Kraft und die nötige Ausdauer für diese Aufgabe. Den Redaktoren der IPA Revue, Kristel Lopes (FR), Ronald Wüthrich (DE) und Stefano Peretti (IT) danke ich für ihre kollegiale Unterstützung und ihre grosse Arbeit, welche sie für jede Ausgabe der IPA Revue immer wieder beweisen und für die vielen Stunden, welche sie für die IPA Revue aufwenden. Ich hoffe, dass ihre Arbeit auch in Zukunft die verdiente, hohe Anerkennung durch die Mitglieder der IPA Schweiz erfährt. Ein spezieller Dank auch an unsere Übersetzerin, Stéphanie Bugnon, welche sich – nebst den Tücken der richtigen Übersetzung – auch mit so manchem, inhaltlichen Fauxpass der Verfasser zu beschäftigen hatte. Besten Dank für die jeweils umfassenden Korrekturen. Ihnen, sehr geehrte Leserin und Leser, danke ich an dieser Stelle für Ihre Unterstützung und positiven Rückmeldungen sowie für die zahlreichen Reportagen und Bilder, welche uns immer wieder erreichen. Nur mit Ihrer Hilfe wird die IPA Revue weiterhin bestehen und sich entwickeln können. Dafür danke ich Ihnen ganz speziell und ganz im Sinne unseres IPA-Mottos: SERVO PER AMIKECO

Après la démission de l'ancien coordinateur de la Revue IPA à la Conférence des Présidents (CP) à Chexbres VD en 2016 et que la Revue était menacée de suppression, je me suis spontanément présenté à ce poste au Bureau national et j'ai été élu lors de l'Assemblée des Délégués (AD) en 2017 à Berne. Plus d'un an s'est écoulé depuis lors. Un concept pour une «nouvelle » Revue IPA a été développé et présenté lors de l’AD et de la CP. Les innovations annoncées, telles que la réduction à 2 numéros par an, la prise en compte des possibilités financières (budget) et le retour à un nombre limité de versions imprimées, ont été bien accueillies par la plupart des participants. Malheureusement, tout n’est pas prévisible: certaines régions de l’IPA ne veulent apparemment qu'une version électronique tandis que d'autres considèrent que la Revue IPA dans sa forme actuelle est trop coûteuse et souhaitent supprimer complètement la publication. Malgré les réactions positives de nombreux lecteurs, ce numéro 2018/1 sera mon dernier numéro en tant que «rédacteur en chef », respectivement de coordinateur de la Revue IPA. Comme il y a eu un changement de personnel au sein du Bureau national (BN), je remets de suite mon poste actuel entre les mains de mon collègue du BN, Christian Strasser (région de ZH) pour relever un nouveau défi au sein du Bureau national. Je souhaite à Christian dans sa nouvelle fonction de coordinateur de la Revue IPA et de responsable des commissions beaucoup de force et la persévérance nécessaire pour cette tâche. Je tiens à remercier les rédacteurs de la Revue, Kristel Lopes (F), Ronald Wüthrich (ALL) et Stefano Peretti (IT) pour leur soutien collégial et leur excellent travail, dont ils ont fait preuve à maintes reprises pour chaque numéro de la Revue et pour les nombreuses heures investies dans la publication. J'espère que les membres de l'IPA Suisse continueront à leur témoigner la reconnaissance qu'ils méritent. Mes remerciements vont également à notre traductrice, Stéphanie Bugnon, qui - outre les pièges de la traduction correcte – a également dû faire face à certains impairs des auteurs. Merci beaucoup pour les corrections pertinentes. J'aimerais profiter de cette occasion pour vous remercier, chers lecteurs et lectrices, pour votre soutien et vos commentaires positifs, ainsi que pour les nombreux reportages et photos qui nous parviennent sans cesse. Ce n'est qu'avec votre aide que la Revue IPA continuera d'exister et de se développer. Je tiens à vous remercier tout particulièrement et dans l'esprit de notre devise IPA: SERVO PER AMIKECO

Ludwig (Louis) Mohler, IPA Revue Koordinator / Kommissionen (bis Januar 2018)

2

IPA 1 · 2018

Ludwig (Louis) Mohler, Coordinateur de la Revue IPA / Responsable des commissions (jusqu'en janvier 2018)


n Prolog  n Prologue 

7 6

8

10

11

12 IPA 1 · 2018

3


n Inhalt  n Sommaire 

Sommario

Herausgeber | Editeur | Editore: International Police Association Schweiz | Suisse | Svizzera IPA Sezione Svizzera, Bureau nazionale Casella Postale 121, CH-6505 Bellinzona Tel: 091 829 05 35, Fax: 091 829 02 47 www.ipa.ch E-Mail: national@ipa.ch Layout | Mise en page | Impaginazione: Stämpfli AG, Zürich IPA Revue Koordinator Ludwig (Louis) Mohler IPA Revue Redaktoren | Rédacteurs | Redattori: Ronald Wüthrich, Redaktor Deutsch: ronald.wuethrich@ipa.ch Kristel Lopes, redactrice française: redacteur.fr@ipa.ch Stefano Peretti, redattore italiano: redattore.it@ch Christian Strasser, IPA Koordinator/Responsable IPA Revue: revue@ipa.ch

Agenda 2017 Veranstaltungen / Événements / Eventi Die Anlässe der Regionen der IPA Sektion Schweiz sind auf unserer Homepage veröffentlicht oder in den Mitteilungsorgangen der Regionen zu finden: Les événements des régions de l'IPA Section Suisse sont publiés sur notre site web ou voir les publications des régions: Gli eventi delle Regioni di IPA Sezione Svizzera sono pubblicati sul nostro sito web o consultate il Giornale regioni: www.ipa.ch

Bitte senden Sie Ihre Beiträge an die oder den in Ihrer Sprachregion zuständigen Redaktorin, Redaktoren zur Veröffentlichung zu. Veuillez soumettre vos contributions au(x) rédacteur(s) de votre région linguistique, pour la publication. Vi preghiamo di inviare i vostri contributi ai redattori della vostra regione linguistica per la pubblicazione.

13 2 Ludwig (Louis) Mohler, IPA Revue Koordinator / Kommissionen 4 Agenda 6 IPA Region Aargau – Chlaushöck 2017

International Police Association IPA Sezione Svizzera Bureau nazionale Casella Postale 121 CH-6505 Bellinzona www.ipa.ch E-Mail: national@ipa.ch

4

IPA 1 · 2018

7 Daniel Dennler, Stadtpolizei Aarau gewinnt Bundesgabe 8

IPA Region Biel & Umgebung, Grillplausch


n Inhalt  n Sommaire 

Impressum

Sommario

18 14

15 9

I PA Region Biel & Umgebung Pensioniertenausflug vom 17. August 2017

19 17 IPA Région Genève – Soirée chasse, jeudi 19 octobre 2017

10 Motorradreise Dreiländereck

18 Soirée choucroute de l’IPA Vaud

12 60 Jahre IPA Region Solothurn 40 Jahre Polizei-Sortgruppe Solothurn

19 Drohnen – die Wölfe im Schafspelz? Schachmatt mit innovativem Algorithmus der Berner Fachhochschule

13 IPA Wallis & IPA Vallée d'Aoste Rendez-vous d'amitié 14 IPA Verbindungsstelle Freiburg Gala-Abend 60 Jahre Jubiläum

22 Drones – les loups déguisés en moutons? Échec et mat avec l’algorithme innovant de la Haute école spécialisée

15 Sektion Schweiz – Treffen der Redaktoren der deutschsprachigen Revuen

IPA 1 · 2018

5


n National  n National  n Nazionale

IPA Region Aargau – Chlaushöck 2017 Bericht und Fotos: Ronald Wüthrich, Redaktor DE

Z

ahlreiche Gäste liessen sich am Freitag, 01.12.2017 in der Waldhütte «Schönert» in Birmenstorf den gemütlichen und geselligen Abend nicht entgehen. Zum Einstieg Glühwein im Freien und dann hinein in die warme Stube, wo bereits ein Salatbuffet für die Gäste bereitstand. Heidi Gautschi begrüsste die Anwesenden im Namen der IPA Region

6

IPA 1 · 2018

Aargau. Gleichzeitig erklärte sie den Ablauf für «Spaghettis à discrétion». Plötzlich klopfte es laut an der Türe und ein Glöcklein war zu hören. Dann stand er da, mit weissem Haar und rotem Mantel. Nikolaus machte der IPA seine Aufwartung. Einzelne bat er nach vorne und sie mussten sich einiges anhören. Obwohl er ab und zu mit der Rute drohte, muss-

te niemand in den Sack. Nikolaus wünschte der Gesellschaft frohe Festtage und ein gutes neues Jahr. Er versicherte, auch im nächsten Jahr die IPA Region Aargau zu besuchen. Mit einem feinen Dessert fand dieser gemütliche Höck sein Ende. Vielen Dank Heidi und deinen Helfern. n


n National  n National  n Nazionale

Daniel Dennler, Stadtpolizei Aarau gewinnt Bundesgabe Das Ueberfallschiessen in Ennetmoos gehört – neben Morgarten und Rütli – zu den drei grössten historischen Schiessen der Schweiz. 1798 wehrten sich die tapferen Nidwaldner am Allweg – in einem blutigen Verzweiflungskampf - gegen eine französische Übermacht von Besatzern. Bericht und Fotos: James Kramer, IPA Aargau

D

ie patriotische Veranstaltung ist einerseits Gedenktag für die Helden von damals - andererseits eine vaterländische Mischung von Geschichte, Brauchtum und Schützen-Sport - nun zum 69. Mal ausgetragen. Mit dabei – Daniel Dennler, der Stadtpolizist aus Aarau, zusammen mit weiteren 55 Pistolenschützen welche unter dem Patronat des Polizeischützenvereins CL Aarau – als Aargauer Detachement – erneut in der Zentralschweiz Furore machten. Punkt 0900 steht Daniel Dennler im einfachen Feldstand der nunmehr 3. Aargauer Ablösung. 25 Meter vor ihm das Ziel - ein grüner Kopf – die tückische Nidwaldner Franzosenscheibe – gerade mal 26 x 32 cm gross, eingeteilt in Dreier, Zweier und Einer und dem Muochenfeld. Die äusseren Verhältnisse sind gut, mildes Wetter, dumpfes Licht. Laden, bereitmachen, so der trockene Kommentar des Speakers. 10 Schuss – sollen nun das Zentrum treffen. 24 Schützen legen an. Wer vorne sein will muss hier das Maximum schiessen – 30 Punkte – das fordert auch Daniel Dennler von sich selbst. Drei Minuten stehen zur Verfügung – eine Ewigkeit, besonders für einen Polizisten, welcher trainiert ist schnell und sicher einen Treffer anzubringen. Doch hier kommt, trotz geschichtlichem Hintergrund – der Sport zum Tragen. Routiniert legt Daniel Dennler an, wählt seinen Rhythmus – stabilisiert seine Waffe, zieht kontrolliert und behutsam am Abzug. Die Projektile finden ihr Ziel – allesamt. Bei 2 Minuten und 30 Sekunden bricht der letzte Schuss. Unsere «Späher» frohlocken und melden 30 Punkte und mindestens 6 Mouchen. Damit ist der Aargauer, welcher zu den Stammschützen der PS Suhr gehört und auch Mitglied des PC Rupperswil ist, auf Medaillenkurs. Ganz genau weiss man es aber nicht. Die Scheiben wandern – für den Schützen ungesehen – ins Auswertungsbüro und sind bis zur Schützengemeinde welche um 1400 beginnt, unter Verschluss. 25 Meter: Erster Preis eine Pistole SIG 210 – die gute alte P 49. Fast zu spät trifft dann die Aargauer Delegation, welche die Mittagszeit im Restaurant St. Jakob verbracht hatte, im Festzelt ein. Daniel Dennler wird Sekunden später als Einzel-Sieger ausgerufen. Das Resultat 30 Punkte / 6

Mouchen wird bestätigt. Er hat gut 400 Schützen hinter sich gelassen. Als hervorragender Dritter klassiert sich Walter Voramwald, ebenfalls ein Schütze der PS Suhr. Er schoss 30 Punkte und 4 Mouchen und wird mit dem prächtigen Meisterbecher belohnt. Beide Schützen gehören zum Suhrer Silberteam der letztjährigen schweizerischen Sektionsmeisterschaft. 7 Schützen des Aargauer Detachements platzieren sich in den ersten 15 Rängen der Gästekategorie. Die logische Folge daraus – die Titelverteidigung im Sektionswettkampf ist Tatsache – nota bene mit neuem Rekord! 3-mal im Einsatz – 3-mal vorn: Polizist Daniel Dennler in Form Der Erfolg von Ennetmoos ist einer der drei Wettkämpfe welcher Daniel Dennler für den PSV CL Aarau im August bestritten hatte. Vor dem Sieg in Ennetmoos liess sich der Aarauer Polizist am AMMV Schiessen in Densbüren einen glatten Hunderter (Maximum) notieren um dann am historischen Stoss Schiessen (im Dienste der SG Stapo Zürich) im appenzellischen Gais mit schönen 110 Punkten und einem Spitzenplatz abzuschliessen. So kann es weitergehen! n

Auszug aus den Ranglisten Pistole / Gästekategorie / Einzelwertung

Pistole / Gästekategorie /  Sektionswertung

1. Daniel Dennler PSV CL Aarau 30/6 2. Ruth Odermatt PS Altdorf-Erstfeld 30/5 3. Walter Voramwald PSV CL Aarau 30/4 4. Adrian Weber PS Schwyz 29/6 5. Markus Schmid SG Liestal 29/6

1. PSV CL Aarau 26.208 2. SG Liestal 24.333 3. PS Altdorf-Erstfel 23.444 (Total klassiert 27)

(Total klassiert 406)

IPA 1 · 2018

7


n National  n National  n Nazionale

IPA Region Biel & Umgebung Grillplausch Bericht und Fotos: Ronald Wüthrich, Redaktor DE

S

trahlendes Wetter und eine Vielzahl von munteren Gästen und deren gute Laune, liessen den jährlichen Grillplausch vom Samstag, 19. August wiederum zu einem Erfolg werden. Nach dem Begrüssungsapéro durfte die Gäste ihr mitgebrachtes Grillgut auf dem Grill in Position bringen. Dieser war durch den verantwortlichen Brandmeister «Räz Hans» bereits zum Glühen gebracht worden. Am Salatbuffet liessen sich die Teller füllen und

8

IPA 1 · 2018

schon bald waren an den Tischen rege Diskussionen über verschiedenste Themen im Gange. Der Präsident, Robert Branschi, war, wie er in seiner kurzen Begrüssungsrede feststellte, über die Teilnehmerzahl seiner Miglieder und den Gästen aus den anderen Regionen recht zufrieden. Wie jedes Jahr bildete das Desserbuffet den krönenden Abschluss. Der Grillplausch findet auch im 2018 statt. Hei, schau doch mal rein und nimm teil! n


n National  n National  n Nazionale

IPA Region Biel & Umgebung Pensioniertenausflug vom 17. August 2017 Bericht und Fotos: Ronald Wüthrich, Redaktor DE

D

er traditionelle Ausflug führte in den Kanton Fribourg. Bei schönstem Wetter fuhr der Bus von Biel nach Murten zum Kaffeehalt ins Restaurant Stöckli, dem bekannten Treffpunkt der Lastwagenfahrer. Mit der Fahrt durch die schöne Gegend des Seebirks erreichte die die Geselleschaft Granges-Pacot, wo der Präsident der IPA Fribourg, Raphael Hermann persönlich die Gäste zu einem Umtrunk begrüssste und ihnen auch ein schönes Geschenk mit Informationen aus der Region überreichte. Vielen Dank Raphael für den herzlichen Empfang! Die Weiterfahrt führte nun nach Moléson-Village, wo es hiess: «Umsteigen bitte». Mit der Standseilbahn wurde Plan-Francey auf 1520 m.ü.m. erreicht, wo im Restaurant «Gîte de Montagne» die Gäste mit einem feinen Mittagessen verwöhnt wurden. Zu geniessen war auch das prächtige Panorama mit wunderbarer Fernsicht. Nach kurzer Bahnfahrt hiess es wieder umsteigen in den Bus Richtung Jaunpass, wo noch einmal kurz Rast eingelegt wurde. Durch das Simmental wurde schlussendlich wieder Biel erreicht, wo ein schöner, gemütlicher Ausflug zu Ende ging.

Auf der Heimfahrt teilte leider Peter Remund mit, dass er sich nun aus altersgründen aus der Organisation des Pensioniertenausfluges zurückziehe. Wann der Pensioniertenausflug ins Programm aufgenommen wurde, weiss man nicht mehr so genau. Dies dürfte in den 90-iger Jahren gewesen sein, als der Präsident der Region IPA Biel&Umgebung Peter Remund hiess. Er und sein damaliger Reisesekretär haben diesen eingeführt. Seither haben wir schöne Ausflüge unternommen und oft auch eher unbekannte Gegenden besucht. Mit den Jahren hat es sich auch ergeben, dass uns die verschiedensten IPA-Regionen bei einem Apéro begrüssst und willkommen geheissen haben. Eben, IPA! Im Namen der Pensionierten danke ich Peter ganz herzlich für seine Arbeit und die schönen, gemeinsamen Momente. Zusammen haben wir jeweils die Reisen erarbeitet und vorbereitet. Wir waren ein gutes Team. Lieber Peter, herzlichen Dank!

n

IPA 1 · 2018

9


n National  n National  n Nazionale

Motorradreise Dreiländereck Österreich, Tschechien und die Slowakei waren das Ziel der zweiten Motorradreise 2017, welche als solche auch im Programm der IPA Region Ostschweiz und Fürstentum Liechtenstein ausgeschrieben war. Hauptaufenthaltsort im Sinne der Erholung nach dem Motorradfahren war das nordöstliche Weinviertel im österreichischen Bundesland Niederösterreich. Bericht und Fotos: Markus Zünd

D

ie Zahl der Reiseteilnehmer war mit 7 Personen (1 Frau und 6 Männer) nicht gerade üppig, was sicherlich mit dem Reisetermin, der Distanz zum Reiseziel, der eher unbekannten Gegend und nicht zuletzt mit der geplanten Verschiebung mit dem Autoreisezug von Feldkirch bis nach Wien und zurück zu tun hatte. Das mit dem Reisezug relativierte sich dann aber um die Hälfte, weil der Zug von Feldkirch nach Wien am geplanten Datum, also am Samstag, 26. August 2017, bereits über Monate vorher völlig ausgebucht gewesen war. Somit begann die Anreise in Richtung Weinviertel bereits am Samstagmorgen, statt wie ursprünglich geplant erst am Samstagabend. Die erste Etappe führte uns anfänglich zum grossen Teil ab Feldkirch auf der Autobahn nach Wörgl im Tirol, von wo aus wir via Haupt- und Nebenstrassen ins Salzkammergut, mit Zielort Thalgau (in der Nähe des Mondsees) fuhren. Die erste Übernachtung erfolgte in einem typischen Landgasthaus mitten im Dorf , d.h. direkt neben der Kirche. Der positive Geist war uns folglich alleine schon der direkt kirchlichen Nähe wegen mehr als nur hold, was uns schliesslich nach einem üppigen Nachtessen nicht nur gut, sondern himmlisch einschlafen liess. Wecker am Morgen brauchten wir keinen, das erledigten die Kirchenglocken, welche nicht explizit uns, dafür aber die Dorfbevölkerung zum Gebet rief. Via Wachau ins Weinviertel Die zweite Anreise-Etappe führte uns nach einem längeren Autobah-

10

IPA 1 · 2018

Gruppenbild mit Dame in den Rebbergen im Weinviertel (v.l. Hefti Christoph, Kapo Glarus / Moor Raphael, Kapo Glarus / Landolt Urs / Kapo Glarus / Landolt-Lichtensteiger Katja, Ehefrau von Landolt Urs / Meier Matthias, Grenzwachtkorps / Menzi Jakob / Kollege von Markus Zünd und Urs Landolt / Zünd Markus, Transportpolizei).

nabschnitt bis nach Ypps an der Donau, wo wir das einfältige Autobahnfahren kurzum beendeten und auf die Hauptstrasse, welche entlang der Donau führte, wechselten. Wir durchquerten mit ständiger Sicht auf die Donau den Nibelungengau und den allseits bekannten Abschnitt des Donautals, welches vielmehr als die Wachau bekannt ist. In Krems an der Donau schlugen wir quasi einen leichten Haken in Richtung links und die Fahrt ging hauptsächlich auf Nebenstrassen in der hügeligen Landschaft des Weinviertels weiter. Kurz vor Ankunft am Zielort, gemeint ist damit Herrenbaumgarten, nahmen uns zwei heftige Gewitter in die Zange. Diese zwangen uns zu zwei nicht geplanten Aufenthalten (einmal in einem Restaurant und einmal

unter dem Dach einer Tankstelle). Nicht völlig durchnässt, soll heissen nicht mehr ganz trocken, erreichten wir das Weingut zur Schlafmütze im 950 Seelendorf Herrenbaumgarten, wo wir vom Weinbauer-Ehepaar Rudolf und Hildegard Parth winzergerecht bei einem Glas Wein empfangen wurden. Wir nächtigten also die nächsten vier Nächte nicht in einem Hotel oder in einem Gasthaus, sondern direkt beim Weinbauer. Wohnen beim Wein nennt sich das. Dies zu einem Preis für nicht ganz dreissig Euro pro Nacht und Person. Die Weine des Hauses waren so gesehen immer griffbereit (in Selbstbedienung mit «Strichliliste» im gemütlich eingerichteten Aufenthaltsraum pro 7 dl Flasche durch­ schnittlich Euro 6.50).


n National  n National  n Nazionale

Der Wein als alltägliche Normalität In Herrenbaumgarten gab es ein Restaurant (Zum Doppeladler), in welchem wir am Sonntag und am Mittwoch das Nachtessen einnahmen. Einmal speisten wir am Abend in einem ortsansässigen Buschenschank (so eine Art Weinbesenbeiz) und einmal in unserem «Nächtigungs-Weingut», also bei der Familie Parth. Dies anlässlich einer Weinverkostung und dazugehörender Kellerbesichtigung. Die Weingeister hatten uns an diesem Abend folglich voll im Griff. Das Ehepaar Barth zeigte uns dabei zwar nicht die ganze Palette ihrer Vinfizierungskunst, dafür aber das eindrückliche Resultat daraus. Der Wein war an diesem Abend logischerweise das dominierende Thema. Während den anderen Abenden gehörte der Rebensaft einfach zur alltäglichen Normalität (in konsumierendem Sinne aber erst nach den geplanten und täglich durchgeführten Motorradtouren). Dreiländereck und die dazugehörenden Motorradtouren Am Montag nahmen wir das Weinviertel parallel zum Grenzfluss Thaya im Bundesland Niederösterreich, am Dienstag das an Österreich angrenzende Gebiet in der Tschechei und am Mittwoch jenes in der Slowakei unter die Räder. Bei bestem Wetter und recht hohen Temperaturen (zum Teil über 30 Grad Celsius) versteht sich. Das Weinviertel präsentierte sich dabei mit einem hügelreichen Auf und Ab, idyllischen Landschaften und sehr wenig Verkehr auf den Strassen. Die Tschechei zeigte sich zuerst eher als flaches Land, dann als wasserreiche Seenlandschaft, schliesslich als Hügelgebiet und auch als Landesgegend, wo recht wacker Reben gepflegt und vinifiziert werden. Die Slowakei wiederum gab zu erkennen, dass dieses Land nicht

umsonst auch als Agrarland beschrieben wird. Zum Teil recht hügelig und zum Grenzfluss March hin eher flach war das topografische Thema in diesem Land. Hauptsächlich die Nebenstrassen waren in der Tschechei und in der Slowakei nicht unbedingt top, aber mit den Motorrädern dennoch gut zu befahren. Die Schwierigkeiten lagen für den Reiseführer ehr darin, die Wegweiser mit diesen für uns nicht aussprechbaren Ortsnamen richtig zu lesen. Vereinzelt musste nach Kreuzungen und/ oder Kreisel wieder gewendet und eine andere Richtung gefahren werden. Aber für glückliche Ferienmachende schlägt bekanntlich keine Stunde – und so wurden solch kleinere «Verfahrereien» mit Humor weggesteckt. Die Rückkehr zum Übernachtungsort in Herrenbaumgarten und damit das Vorgehen nach der Ankunft im Weingut Schlafmütze war schon fast ritualisiert in Stein gemeisselt. Duschen, als rein äusserliche Körperpflege, und dann sofort ab zum Wein-Apéro im Weingut war praktisch immer angesagt. In zweiter Linie ging es dann zum Nachtessen, was sozusagen der inneren Körperpflege entsprach und auch nicht von Unwichtigkeit war! Danach folgte die Fortsetzung des gemütlichen Zusammensitzens und Weingeniessens. Es gab Reiseteilnehmer (davon eine Reiseteilnehmerin), die gingen jeweils etwas früher zu Bett, bei anderen wurde es situationsbedingt jeweils etwas später. Morgens so gegen 09:30 Uhr waren jedenfalls alle wieder frisch und froh zur nächsten Motorradtour startklar. Rückfahrt in Richtung Schweiz Der Donnerstag war nach dem Frühstück von der Ab- bzw. Rückreise in die Schweiz geprägt. Während zwei Mann bereits in Richtung Schweiz

abfuhren, nahmen vier Reiseteilnehmer und die einzige Reiseteilnehmerin das südöstliche Weinviertel und noch den kleineren Teil des Marchfeldes unter die Räder. Ziel mit einem bewusst in Kauf genommenen Umweg war der neue Hauptbahnhof in der Stadt Wien, welchen wir um die Mittagszeit erreichten. Die eher teure Bahnhofs-Tiefgarage nutzten wir nicht nur zum Abstellen der Motorräder, sondern auch zum Umziehen, d.h. wir wechselten von den Töffkleidern ins Outfit der Stadtbegehung (bei spätsommerlichen Temperaturen von rund 30 Grad Celsius). Die belebte Wiener Innenstadt, der Prater, der Naschmarkt und natürlich das U-Bahnfahren prägten den Stadtbummel. Um 21:45 fuhren wir vom Stadtleben gesättigt die Motorräder noch vor dem Eintreffen einer Schlechtwetterfront auf die Wagen des Autoreiszuges. Kurz vor 22:45 Uhr startete der Zug in Richtung Feldkirch. Auch wenn die Klimaanlage im Liegewagenabteil nicht optimal funktionierte, kamen wir anderntags dennoch einigermassen ausgeruht um 07:49 Uhr bei kaltnassem Wetter in Feldkirch an. Die Fahrt zu den Wohnorten erfolgte des intensiven Regens wegen in den Regenkombis (je nach Wohnort dauerte die Fahrt 15 bis 90 Minuten). So endete die zweite auch im Jahresprogramm der IPA Region Ostschweiz und Fürstentum Liechtenstein ausgeschriebene Motorradreise 2017 mit positiven Erinnerung an eine herrliche Landschaft, mit zum Teil wunderbaren Motorradstrecken, viel Sonnenschein, kalorienreichen Tagen, Wein in Hülle und Fülle und nicht zuletzt an das gemeinsam kollegiale Tun im Zusammenhang mit dem Hobby Motorrad. n

IPA 1 · 2018

11


n National  n National  n Nazionale

60 Jahre IPA Region Solothurn 40 Jahre Polizei-Sortgruppe Solothurn Bericht und Fotos: Ronald Wüthrich, Redaktor DE

«

Gemeinsam feiern» war das Motto und so lud das OK für Samstag, 26. August 2017 zu einem Familienanlass mit Brunch in das Waldhaus Subingen ein. Die beiden Präsidenten, Matthias Lindner, PSG Solothurn und Adrian Rudolf von Rohr, IPA Solothurn hiessen die zahlreichen Gäste willkommen. Sie freuten sich, dass recht viele Eltern mit ihren Kindern sich beim Waldhaus eingefunden haben. Die Einladung hatte nicht zuviel versprochen. Der Brunch war sehr reichhaltig und es gab für alle mehr als genug. Für musikalische Unterhaltung war auch gesorgt, so blies u.a. beim Amboss-Polka der IPA-Vizepräsident Daniel Schüp-

12

IPA 1 · 2018

bach, den Gästen den Marsch, beziehungsweise hämmerte diesem auf dem Amboss. Zahlreiche Ehrengäste machten den jubilierenden Vereinigungen ihre Auwartung. So auch der Kdt der Polizei Kanton Solothurn, Herr Thomas Zuber und der Kdt der Stadtpolizei Solothurn, Herr Peter Fedeli. Im Verlaufe des Nachmittages wurden für die Kinder WaldRundgänge mit Alpakas angeboten. Diese fanden regen Zuspruch. Die Band "niemer+nüt" begleitete die Gäste beim "Vieri-Bier" und so langsam fand ein schöner, gemütlicher Festanlass seinen Ausklang.Vielen Dank den Organisatoren und den Helfern. n


n National  n National  n Nazionale

IPA Wallis & IPA Vallée d'Aoste Rendez-vous d'amitié Bericht und Fotos: Ronald Wüthrich, Redaktor DE

Z

u dieser, auch schon taditionellen Begegnung, fanden sich am Freitag, 07. Juli 35 Personen auf dem Grossen Sankt-Bernard ein. Der Pass, welcher das Wallis mit dem Aostatal verbindet. Dort oben, in grossartiger Bergkulisse auf einer Höhe von 2467 m.ü.m, im Restaurant "du Lac" auf der italienischen Seite, wurde bei schönstem Sonnenschein zu einem ersten Apéro angestossen. Benoit Senggen, IPA Wallis und Paolo Morale, IPA Vallée d'Aosta begrüssten die

Anwesenden herzlich. Besonders freuten sie sich über die Teilnahme des neuen Nationalpräsidenten der Sektion Schweiz, Jean-Pierre Allet. Die Küche des Restaurants du Lac, verwöhnte die Gäste mit einem mehrgängigen Menu aus Spezialitäten und feinen Zutaten der Region Piemont. Dazu wurden passende, typische Weine serviert. Der Anlass ist eine Begegnung über Grenzen hinweg, zwischen zwei Regionen, welche die IPA-Freundschaft leben. Viva l'IPA. n

IPA 1 · 2018

13


n National  n National  n Nazionale

IPA Verbindungsstelle Freiburg Gala-Abend 60 Jahre Jubiläum Bericht und Fotos: Ronald Wüthrich, Redaktor DE

D

ie IPA-Verbindungsstelle Freiburg feierte ihr 60-jähriges Bestehen und lud ein, diesen Geburtstag gemeinsam mit einer grossen Jubiläumsgala zu feiern. Im «Forum Merzhausen» bei Freiburg wurde am Samstag, 7. Oktober um 18.00 h der Anlass mit einem Sektempfang, begleitet durch die Polizeimusik Freiburg, eröffnet. Rund 180 Gäste aus Deutschland, Frankreich, Öesterreich, und der Schweiz, durfte Verbindungsstellen-Leiter Uwe Birnböck willkommen heissen. Im festlich geschmückten Saal wurden die Gäste mit einem Badischen Schlemmerbuffet verwöhnt. Das Essen wurde begleitet mit Live-Musik der

14

IPA 1 · 2018

Mario Ferraro Band. Etwas lauter spielte später eine Schalmeiengruppe auf. Die Zauberin Marion Metternich begeisterte mit ihrem Charme, ihrem Humor und ihren Tricks. Eine schöne, würdige Veranstaltung fand zu später Stunde ihren Abschluss. Herzlichen Dank den Organisatoren. Ihr habt das sehr gut gemacht. Am Sonntag traf man sich zur Verabschiedung zu einem Weisswurstfrühstück im Ganterausschank am Münsterplatz in Freiburg. Dabei waren sich alle einig: Freiburg war eine Reise wert. n


n National  n National  n Nazionale

Sektion Schweiz – Treffen der Redaktoren der deutschsprachigen Revuen Bericht und Fotos: Ronald Wüthrich, Redaktor DE

Z

um diesjährigen Erfahrungsaustausch lud die IPA Sektion Luxemburg vom Freitag - Sonntag, 18. - 20.11.2017 nach Stadtbredimus an der Mosel ein. Teilgenommen haben die Redaktoren aus Luxemburg, Öesterreich und der Schweiz. Die Sektion Deutschland war verhindert und musste sich entschuldigen. Beim Besuch von RTL Télé Lëtzebuerg konnte direkt mitverfolgt werden, wie die Sendung «Nachrichten» entsteht. Von der Auswahl der Meldungen bis hin zur bevorstehenden Ausstrahlung, voon den Redaktionsräumen, über das Technikstudio und den Senderaum, wurde alles gezeigt. Gesendet wird in luxemburgisch und französisch.

Deutschsprachigen Programminhalte werden von Super RTL übernommen. Im Anschluss lud der Nationalvorstand IPA Luxemburg zu einem Nachtessen ein. Die eigentliche Tagung fand am Samstag im neuen Polizeigebäude in Grevenmacher statt. Eine feste Traktandenliste besteht nicht., denn aus dem freien Gespräch ergeben sich immer interessante Punkte oder Themen, welche diskutiert werden. Revue auf Papier Luxemburg und Öesterreich setzen weiterhin auf die Druckversion ihrer Revuen. Die elektronische Version erreicht weniger Mitglieder als das Papier.

Urheberrecht an Bild und Text Ein Thema, welches viel zu diskutieren gab. Es zeigte sich, dass bei Verwendung von Bildern oder Texten, vorwiegend aus dem Internet, grösste Vorsicht zu walten ist. Klaus Herbert führte zwei Fälle an, bei welchen das Urheberrecht missachtet worden ist. In einem Fall stellte der Rechteinhaber wegen verwendeten Fotos nach 6 Jahren eine happige Forderung an die IPA. Schlussendlich konnte man sich einigen und die Forderung wurde um 2/3 gesenkt. Dennoch musste die Kasse Euro 10 000 be­ zahlen. In der Ausgabe der IPA-Aktuell/Deutschland, hat Hubert Vitt zum Thema «Urheberrecht» einen interessanten Artikel verfasst. Link:

IPA 1 · 2018

15


n National  n National  n Nazionale

https://www.ipa-deutschland.de/ ipa-aktuell-03-2017 (Seite 27). Nach Luxemburgischen Recht, so Fernand Grisius, muss bei Bilder bis 6 Personen, jede Person ihre Einwilligung zur Aufnahme geben. Ab 6 Personen gelten sie als Gruppe und ein Einverständnis ist nicht mehr notwendig. Es sei denn, eine Person erkläre deutlich, dass sie nicht auf ein Bild wolle. Kurz: Das Recht am eigenen Bild und das Copyright kann für die Redaktoren oder Fotografen eine Falle sein und es heisst, vorsichtig zu sein. Die IPA Sektion Dänemark verlegt anscheinend auch eine deutschsprachige Revue und hat ihr Interesse angemeldet, auch am Treffen der deutschsprachigen Redaktoren teilnehmen zu dürfen. Die Mosel Am Nachmittag stand eine interessante Führung in der Moselschleuse Grevenmacher auf dem Programm. Uns wurde die Technik bis in die tiefsten Punkt des Bauwerkes, die Funktion der Schleusentore und des Wehres erklärt und gezeigt. So beträgt die Mauerdicke für die Wehrklappe, satte 9 Meter. Die Schleusenkammern weisen eine Nutzlänge von rund 172 m und eine nutzbare Breite von 12 m auf. Eine Schleusung dauert rund 8 Minuten. Bei unserem Besuch hatten die Schiffe, aufgrund des Wasserstandes, noch 20 cm Wasser unter dem Kiel. Die Schleuse selber ist während 24 Std. bedient. Ihre Quelle hat die Mosel am Col de Bussnang im Elsass und hat bei der Mündung in Koblenz, 394 Km und ein Gefälle von 161 m zurückgelegt. 28 Schleusen helfen den Niveauunterschied zu überwinden. Ein herzliches Dankeschön den IPAFreunden aus Luxemburg für die Gastfreundschaft und das interessante Rahmenprogramm. Gastgeber für das Redaktoren-Treffen 2018 wird die IPA Sektion Schweiz sein. n

16

IPA 1 · 2018


n National  n National  n Nazionale

IPA Région Genève – Soirée chasse, jeudi 19 octobre 2017 Bericht und Fotos: Ronald Wüthrich, Redaktor DE

L

e cor n’a pas résonné mais les bons arômes de chasse s’échappant de la cuisine parfumaient l’air déjà pendant l’apéritif. Tous les invités se réjouissaient de se laisser choyer par l’équipe de cuisine, dirigée par Jean-Pierre Beaud. Nous nous sommes ensuite régalés, avons dégusté et apprécié les différentes spécialités. Juste se régaler et app-

récier, le tout accompagné d’un vin de la région fort agréable en bouche pour terminer par un dessert sucré. C’était une soirée culinaire dans le cadre de l’IPA. Même si cette soirée a eu lieu durant la semaine, une soixantaine de personnes se sont retrouvés dans le local de la Région Genève. Un grand merci à Jean-Pierre et à sa brigade de cuisine. n

IPA 1 · 2018

17


n National  n National  n Nazionale

Soirée choucroute de l’IPA Vaud Bericht und Fotos: K. Lopes, Rédactrice romande IPA

L

e samedi 11 novembre 2017, je participais à la traditionnelle soirée choucroute de l’IPA Région Vaud à la salle villageoise de Bournens, rassemblant une centaine de gourmands qui, pour la majorité d’entre eux, répondent présents chaque année. Cette édition-ci était plus particulière que les précédentes, car elle marquait la première manifestation officielle publique du nouveau président de la région vaudoise, Christian Juriens. Je tiens à relever la présence très appréciée de Jean-Pierre Mellier, président de la région Neuchâtel – Jura – Jura-Bernois et sa secrétaire Annie Mattatia, Jean-Pierre Beaud, président de la région genevoise, Stefan Eggstein, président de l’IPA Zentralschweiz accompagné de deux membres de son comité, Adolf Hänni et Claudio Ganja et de Ronald Wüthrich, ancien président national et rédacteur alémanique. En parallèle à l’ambiance musicale assurée par DJ Dany’D (www.danadjs.ch), la soirée avait comme un air de fêtes de fin d’année, tant le comité vaudois avait les bras chargés de présents. En effet, après un émouvant discours du président vaudois à Michel Riesen, son prédécesseur, Christian lui a remis, de la part de son ancienne équipe et dans un magnifique support verseur en bois, un jéroboam d'Amarante de chez Rogivue, afin de le remercier pour tout ce qu’il a fait pour la région. Et comme l’a très justement fait remarquer Christian Juriens : « Je ne sais pas comment notre IPA Vaud serait sans lui, mais je sais qu’elle est ce qu’elle est grâce à lui ».

18

IPA 1 · 2018

Mais derrière chaque grand homme se cache une femme et, de ce fait, Armanda Riesen, épouse de Michel et très active lors du mandat de son mari, a reçu le titre de membre d’honneur ainsi qu’un magnifique bouquet de fleurs de la part du comité, pour tout le travail effectué dans l’ombre pour la région. Ronald Wüthrich, quant à lui, fut récompensé par une belle grosse corbeille garnie pour sa fidélité à la soirée choucroute et toutes ses années en tant que président national. Les cadeaux auraient pu s’arrêter là, mais certaines coutumes perdurent et tant mieux. La tombola aura, cette année encore, fait des heureux. Le président neuchâtelois a eu particulièrement de la chance puisqu’il est reparti avec le premier lot, le jambon suspendu, dont il fallait deviner le poids, offert par l’IPA Vaud et, dans un même élan, avec le second lot, un tour en limousine offert par Vachoux Limousine à Genève. Les lots suivants, des paniers garnis offerts par la boucherie Sauvageat à Villars-Tiercelin/VD, étaient remportés par d’autres membres, dont le président de la région genevoise. En pleine période de la Saint-Martin/JU, la choucroute aura ravi nos papilles et la soirée aura marqué ce weekend par sa folle ambiance. Un grand merci à l’IPA Vaud pour l’organisation et, plus personnellement, je souhaite féliciter Christian Juriens pour sa première soirée choucroute à la tête du comité, ce fut une réussite ! n


n National  n National  n Nazionale

Drohnen – die Wölfe im Schafspelz? Schachmatt mit innovativem Algorithmus der Berner Fachhochschule Bericht und Fotos: Elsbeth Heinzelmann, Journalistin Wissenschaft + Technik

D

rohnen erschliessen bislang ungeahnte Perspektiven. Anfangs zu Kampf – und militärischen Beobachtungszwecken entwickelt, kommen sie immer mehr im zivilen Bereich zum Einsatz. Doch 2015 scheuchte ein Quadrocopter Security Forces auf, weil er vor dem Weissen Haus in Washington abstürzte, und anfangs 2017 holten Sicherheitskräfte in Davos Drohnen vom Himmel, die trotz Flugverbot munter das World Economic Forum überflogen. Für solche Fälle verfügt die Berner Fachhochschule BFH-TI über ein effizientes Gegenmittel. Die Bewohner der Lagunenstadt waren geschockt, als im Sommer 1849 Feldmarschall Radetzky – da er vom Festland aus die Inseln nicht beschiessen konnte - Bomben tragende, heissluftgefüllte Papierballons auf La Serenissima werfen liess. Endlich traf einer Murano. Die Venezianer kapitulierten. Drohnen – ein Mega-Geschäft Der Erfinder, Franz Freiherr von Uchatius würde sich heute die Augen reiben, wenn er wüsste, dass der Nachfahre seines Papierballons 2014 an die 450 000 mal über den Ladentisch ging. Man munkelt von 127 Milliarden US $ Umsatz mit den unbemannten, ferngesteuerten Luftfahrzeugen. Einer der Marktführer ist das Land des Lächelns. Drohnen scheinen Multitalente, erreichen über 2000 Höhenmeter, lassen sich einfach steuern, erzielen spektakuläre Aufnahmen ganz nah am Motiv, übertreffen punkto Flexibilität jedes bemannte Flugobjekt.

Das Drohnen-Projekt der Berner Fachhochschule im Feldtest: Man sieht einen der beiden Sensorknoten mit Strom-Generator, das IT-Rack mit Hardware sowie den Antennenmast mit dem Antennenarray. (Quelle: Berner Fachhochschule)

Hochwillkommen bei Naturkatastrophen, lokalisieren sie Opfer schnell und effizient, bringen Leidenden rasch Essen, Wasser und Arzneimittel. Beim Taifun Hayan auf den Philippinen brachten sie 2013 medizinische Versorgung, drangen nach dem Erdbeben 2016 in Nepal selbst in ab-

gelegene, schwer zugängliche Gebiete vor, erreichten im Dezember 2016 in Aleppo die Bewohner des Bezirks Seif al-Dawla, den letzten Ort unter terroristischer Hand, und erschlossen dank UNICEF 2017 in Malawi den ersten permanenten Drohnenkorridor Afrikas, wo sie Blutproben und

IPA 1 · 2018

19


Impfstoffe verschickten. Doch diese unbemannten Luftfahrzeuge können auch eine direkte Bedrohung für unsere Städte, Flughäfen und AKWs darstellen. In Gefängnissen nutzen üble Zeitgenossen die Drohnen für den Schmuggel von Drogen, Mobiltelefonen und Waffenteilen. Die Experten am i-REX sind auf Draht Wie man sicherheitskritische Infrastrukturen vor sich ständig ändernder Bedrohung im Hightech-Zeitalter schützt, besonders vor Drohnen die mit UHD-Kameras (Ultra High Definition) und intelligenter Flugunterstützung ausgerüstet sind, ist die Domäne der Wissenschaftler am i-REX, dem Institut für Risiko- und Extremwertanalyse der Berner Fachhochschule BFH-TI. In einem Projekt unterstützt von der Kommission für Technologie und Innovation (KTI) und der Stiftung INVENTUS BERN kooperierten sie mit der COMLAB AG. Gemeinsam entwickelten sie einen Algorithmus, der UMTS (Universal Mobile Telecommunications System) und LTE (Long Term Evolution) sowie gängige Drohnen-Kommunikationssignale in widriger Umgebung ermittelt und damit Drohnen, die in bösartiger Absicht unterwegs sind, aktiv abwehrt. Die Firma ist Experte für professionelle Lösungen in Hochfrequenztechnologie und war schon erfolgreich mit von der Partie für die Entwicklung eines Systems, das in Gefängnisse eingeschmuggelte Handys detektiert und lokalisiert. Aber die effiziente und zuverlässige Ermittlung spezifischer Signale in schwierigem Umfeld ist keine Selbstverständlichkeit. «Um Fehlalarme ausgelöst durch Interferenzsignale – zu vermeiden, werden oft Charakteristiken des Nutzsignals verwendet, um den Einfluss der Interferenzen zu minimieren», erklärt Bernhard Nyffenegger, Projektleiter und wissenschaftlicher Assistent am i-REX der Berner Fachhochschule in Burgdorf.

20

IPA 1 · 2018

«Moderne Kommunikationssignale weisen oft grosse Bandbreiten auf sowie spezifische spektrale Formen und verhalten sich cyclostationär. Störende Signale mögen dynamisch sein und haben - verglichen mit dem Nutzsignal - eine sehr hohe Leistung. Solche Charakteristiken verhindern die Anwendung klassischer Signalverstärkungs-Algorithmen. Unsere Idee ist es deshalb, die charakteristische Form eines kurzfristigen Leistungsdichtespektrums (Power Spectral Density PSD) moderner Kommunikationssignale zu nutzen, indem wir die Signalseparierung vor der Ermittlung durch morphologisches Filtern durchführen.» Das PSD des aufgezeichneten Signals erfährt ein morphologisches Filtern mit einem spezifischen Strukturelement (SE), das die Trennung des Nutzsignals von der Störung ermöglicht und den Nachweis zuverlässiger und robuster gestaltet. Bösewichten das Handwerk legen «Das heisst: Morphologisches Filtern trennt im Frequenzbereich die Kommunikationssignale der Drohne von den anderen, nicht erwünschten Signalen», bringt es Elektro-Ingenieur Nyffenegger auf den Punkt. «Darauf werten wir die Drohnensignale, die von mehreren Antennen zur gleichen Zeit empfangen werden, mit einem modernen Beamforming-Verfahren aus, eine Methode zur Positionsbestimmung von Quellen in Wellenfeldern.» Diese informieren die Wissenschaftler über die Richtung, aus der ein Signal auf die Antennen auftrifft und zeigen ihnen so die Anflugrichtung einer Drohne. Anhand dieser sowie den isolierten Drohnensignalen können sie nun ganz gezielt ein Störsignal zur Drohne senden. Auf diese Weise stören sie expressis verbis nur Drohnensignale, ohne andere Geräte des Umfeldes zu beeinträchtigen oder gar zu blockieren. Um die Robustheit des ausge-

wählten Algorithmus zu prüfen, testeten die Forscher diesen in Feldumgebung während drei Tagen mit zahlreichen starken SchmalbandStörsignalen aus. «Der Algorithmus kombiniert die kurzfristige spektrale Leistungsdichte PSD mit morphologischen Filtern und liefert eine zuverlässige Methode, um starke Interferenzen von einem gewünschten Signal zu trennen. Er ermittelt moderne Kommunikationssignale mit einer hohen Empfindlichkeit grösser 98.2% und einer niederen Falschalarmrate kleiner 0.8%.» Auch die Sichtbedingungen testeten die Forscher in dünn besiedeltem Stadtgebiet und konnten Drohnen auf eine Distanz von 2 Kilometern ermitteln. Zudem installierten sie ihr System zur Detektion von UMTS und LTE Mobiltelefonen in einem Berliner Gefängnis und erzielten ein qualitativ hochstehendes modulares Jamming System. Dieses Störsystem verhindert erfolgreich die unerlaubte Benutzung von Mobiltelefonen, zur vollsten Zufriedenheit der Betriebsmannschaft von Gefängnissen. Drohnen gehören in die Hand von Experten Generell ist klar zu unterscheiden zwischen Detektion und Abwehr: Für Detektion und Tracking ist ein Aussenden von Signalen nicht erforderlich. Somit verursacht das System keine Interferenzen bezüglich WLAN oder sonstigen Quellen. Das heisst, das Detektions- und Trackingsysten ist praktisch überall einsetzbar. Das ist nicht der Fall für das System mit integrierter Abwehr, da man hier Störsignale aussendet. Diese stören die Drohne, aber eventuell auch weitere Quellen. Das ist an gewissen sensitiven Orten ein Unding. Der Einsatz von alternativen Abwehrmechanismen ist nicht abwegig. Denkbar sind Drohnen, welche detektierte Kollegen verfolgen und gezielt vom Himmel holen. Bernhard Nyffenegger umreisst in seinem Abwehransatz folgendes Ziel:


Ansicht der Anschlüsse der sieben Antennenkabel am IT-Rack.

Die in den Feldtests benutzten Drohnen Phantom 3 und Phantom 4 des chinesischen Technologieunternehmens Dà-Jiang Innovations Science and Technology Co., Ltd, kurz DJI, Marktführer für benutzerfreundliche Drohnen.

«Wir senden genau die gleichen Signale aus, die wir vom Flugobjekt empfangen. Diese richten wir auf die Drohne und auch nur zu jenem Zeitpunkt, wenn diese sendet.» Das realisierte Abwehrsystem arbeitet frequenz-, richtungs- und zeitselektiv. «Damit kann man mit minimaler Leistung eine Drohne effizient stören. Dank der minimalen frequenz-, richtungs- und zeitselektiv ausgesendeten Leistung ist die Störung anderer Quellen nur minimal bis Null, womit der Einsatzbereich des Abwehrsystems auch an Orten mit vielen anderen Quellen möglich ist.»

Drohnenerfahrung für wenig Geld etlichen Schaden anrichten können. Aber der Besitzer muss sich ja auf dem Portal registrieren und somit ist sein Name bekannt, was besonders für Ermittlungen bei Unfall sinnvoll ist.» Auch der Transport von Gütern per Drohne ist denkbar, denn sie trägt momentan ein Gewicht bis zu 30 Kilo. Im Januar 2017 zeigte die Consumer Electronics Show in Las Vegas eine Drohne für Sicherheit im vernetzten Wohnzimmer und Garten. Sie transportiert kleine Gegenstände und fliegt dazu automatisch die kabellose Ladestation auf dem Boden an. Im März 2017 gab das Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) der Post grünes Licht für Drohnenflüge zwischen zwei Tessiner Spitälern. Noch stehen weitere Tests an, doch man plant einen festen Einsatz von Multikoptern für 2018. Zukunftspotenzial haben auch VTOL-Drohnen (Vertical Take-Off and Landing), die senkrecht und oh-

Wohin geht die Reise? Unerschwinglich sind Drohnen heute für interessierte Laien nicht, denn man kann ein einfaches Gerät schon zu rund CHF 20.00 pro Tag mieten. Obwohl ein Verfechter von Sharing, warnt Bernhard Nyffenegger: «Eine grundsätzlich gute Sache, doch problematisch ist, dass so Personen ohne

ne Start- und Landebahn starten und landen. Da solche Drohnen ausserordentlich manövrierfähig sind und der Platzbedarf für Starten/Landen extrem klein, eignen sie sich beispielsweise in der grossflächigen Landwirtschaft – USA, Südamerika – um den Feuchtigkeitsgehalt der Kulturerde zu kontrollieren. Interessant ist auch die Überprüfung der Funktionsweise von Photovoltaikanlagen. Fügt man noch Wasserstoff und Energie hinzu, ergibt sich für VTOL-Drohnen ein Einsatz von sechs Stunden, also bestens geeignet für lange Distanzen in Entwicklungsländern. Doch mit der Entwicklung leistungsfähigerer Drohnen gilt es vor allem, die rechtlichen Grundlagen auszubauen, was in der Schweiz Sache des BAZL ist. Aber in erster Linie gilt es dafür zu sorgen, dass erlassene Richtlinien auch eingehalten und ein Verstoss gegen die Erlasse entsprechend geahndet wird. n

IPA 1 · 2018

21


Drones – les loups déguisés en moutons? Échec et mat avec l’algorithme innovant de la Haute école spécialisée Bericht und Fotos: Elsbeth Heinzelmann, Journalistin Wissenschaft + Technik

D

rohnenLes drones ouvrent des perspectives jusqu’ici inédites. Initialement conçus pour le combat et l’observation militaire, ils sont de plus en plus utilisés dans le secteur civil. Néanmoins en 2015, un quadricoptère a effrayé les forces de sécurité en s’écrasant devant la MaisonBlanche à Washington, et au début de l’année 2017, les forces de sécurité de Davos ont intercepté des drones survolant le Forum économique mondial en dépit d’une interdiction de vol. La Haute école spécialisée bernoise BFH-TI dispose d’un antidote efficace contre ce type de cas. Les habitants de la ville lacustre furent choqués quand, en été 1849, le maréchal Radetzky - qui ne pouvait pas tirer sur les îles à partir du continent - fit lancer sur La Serenissima des ballons en papier remplis d’air chaud portant des bombes. Finalement Murano fut touché et les Vénitiens se sont rendus. Les drones – une affaire énorme L’inventeur, Franz Freiherr von Uchatius n’en croirait pas ses yeux aujourd’hui s’il savait que le successeur de son ballon en papier avait été vendu environ 450 000 fois en 2014. On parle d’un chiffre d’affaires de 127 milliards de dollars US avec les avions téléguidés, contrôlés à distance. Le pays du sourire est un des leaders du marché. Les drones semblent multi-talentueux, s’élèvent à plus de 2000 mètres d’altitude, sont faciles à piloter, prennent des photos spectaculaires, surpassent chaque objet volant habité en termes de flexibilité. Bienvenus lors de catastrophes naturelles,

22

IPA 1 · 2018

Le projet de drones de la Haute école spécialisée bernoise testé sur le terrain: On voit un des deux nœuds de capteur avec générateur de courant, le Rack IT avec Hardware ainsi que le mât d’antenne avec le réseau d’antennes. (Source: Haute école spécialisée bernoise)

ils localisent rapidement et efficacement les victimes, apportent rapidement de la nourriture, de l’eau et des médicaments aux personnes en détresse. En 2013, lors du typhon Haiyan aux Philippines, ils ont apporté assistance médicale; après le tremblement de terre au Népal en

2016, ils ont réussi à pénétrer dans les régions les plus reculées, difficiles d’accès ; en décembre 2016 à Alep, ils ont atteint les habitants du district de Seif al-Dawla, dernier lieu sous contrôle terroriste ; grâce à l’UNICEF ils ont ouvert en 2017 au Malawi le premier couloir permanent de drones


en Afrique pour envoyer tests sanguins et vaccins. Ces avions sans pilote peuvent toutefois aussi représenter une menace directe pour nos villes, aéroports et centrales nucléaires. Dans les prisons les drones sont utilisés pour faire passer en contrebande drogues, téléphones portables et pièces d’armes. Les experts du i-REX sont à la hauteur Il est du domaine de compétence des scientifiques de l’ i-REX, Institut d’analyse des risques et valeurs extrêmes de la Haute école spécialisée bernoise BFH-TI, de protéger les infrastructures sensibles en termes de sécurité des menaces en constante évolution de l’ère de la haute technologie, en particulier des drones équipés de caméras UHD (Ultra Haute Définition) et d’un support de vol intelligent. Dans le cadre d’un projet soutenu par la Commission pour la technologie et l’innovation (CTI) et la Fondation INVENTUS BERN, ils ont coopéré avec COMLAB AG. Ensemble, ils ont développé un algorithme qui détecte UMTS (Universal Mobile Telecommunications System) et LTE (Long Term Evolution) ainsi que les signaux de communication du drone commun dans un environnement hostile et combat donc activement les drones malveillants. L’entreprise est experte en solutions professionnelles dans le domaine de la technologie à haute fréquence et a participé avec succès au développement d’un système qui détecte et localise des téléphones mobiles introduits clandestinement dans les prisons. Mais la détermination efficace et fiable de signaux spécifiques dans un environnement difficile ne va pas de soi. «Afin d’éviter les fausses alarmes déclenchées par des signaux parasites, on utilise souvent des caractéristiques du signal utile pour minimiser l’influence des interférences», explique Bernhard Nyffenegger, chef de projet et assistant scientifique à l’ i-REX de la Haute école spécialisée

bernoise à Burgdorf. «Les signaux de communication modernes ont souvent une large bande ainsi que des formes spectrales spécifiques et ont un comportement cyclostationnaire. Les signaux perturbateurs peuvent être dynamiques et avoir une puissance très élevée par rapport au signal utile. De telles caractéristiques empêchent l’utilisation d’algorithmes d’amplification des signaux classiques. Notre idée est donc d’utiliser la forme caractéristique d’un spectre de densité de puissance à court terme (Power Spectral Density PSD) de signaux de communication modernes en effectuant la séparation du signal par filtrage morphologique avant la détection.» Le PSD du signal enregistré subit un filtrage morphologique avec un élément structurel spécifique (SE) qui permet de séparer le signal utile de la perturbation et de détecter des signaux fiables et robustes. Neutraliser les méchants Cela signifie: «Le filtrage morphologique sépare les signaux de communication du drone des autres signaux indésirables dans le domaine des fréquences», explique l’ingénieur électricien Nyffenegger. «Nous évaluons ensuite les signaux des drones réceptionnés en même temps par plusieurs antennes à l’aide d’un processus moderne de Beamforming, une méthode déterminant la position des sources dans les champs d’ondes». Ceux-ci informent les scientifiques d’où vient un signal et leur montre ainsi la direction d’approche d’un drone. A l’aide de ces signaux ainsi que des signaux isolés du drone, ils sont maintenant en mesure d’envoyer un signal d’interférence spécifique au drone. De cette façon, ils ne dérangent expressis verbis que les signaux de drone sans interférer avec d’autres dispositifs des environs voire les bloquer. Afin de tester la robustesse de l’algorithme choisi, les chercheurs l’ont testé sur le terrain pendant trois jours

avec de nombreux signaux brouilleurs puissants à bande étroite. «L’algorithme combine la densité spectrale de puissance PSD à court terme avec des filtres morphologiques et fournit une méthode fiable pour séparer les fortes interférences d’un signal désiré. Il détermine également des signaux de communication avec une sensibilité supérieure à 98,2% et un taux de fausse alarme inférieur à 0.8%.» Les chercheurs ont également testé les conditions de visibilité dans des régions faiblement peuplées et ont pu détecter des drones à une distance de 2 kilomètres. Ils ont aussi installé leur système de détection de téléphones mobiles UMTS et LTE dans une prison de Berlin et ont obtenu un système de brouillage modulaire de haute qualité. Ce système d’interférence empêche avec succès l’utilisation interdite de téléphones mobiles, à la grande satisfaction du personnel des prisons. Les drones sont du ressort des experts Généralement il faut clairement distinguer entre détection et défense: il n’est pas nécessaire d’émettre de signaux pour détecter et tracer. Le système n’interfère donc pas avec le WLAN ou d’autres sources. Le système de détection et de traçage peut donc être utilisé pratiquement partout. Ce n’est pas le cas du système avec défense intégrée qui émet des signaux parasites. Ceux-ci perturbent le drone, mais éventuellement aussi d’autres sources, ce qui est absurde dans certains endroits sensibles. L’utilisation d’autres mécanismes de défense n’est pas erronée. On peut envisager des drones capables de suivre des collègues détectés et de les «descendre» de manière ciblée. Dans son approche de défense, Bernhard Nyffenegger décrit l’objectif suivant: «Nous envoyons exactement les mêmes signaux que nous recevons de l’objet volant. Nous les

IPA 1 · 2018

23


Vue des connexions des sept câbles d’antenne au Rack IT.

Les drones Phantom 3 et Phantom 4 utilisés pour les essais sur le terrain viennent de l’entreprise technologique chinoise Dà-Jiang Innovations Science and Technology Co Ltd, en bref DJI, leader du marché des drones conviviaux.

dirigeons sur le drone mais seulement au moment où il émet. Le système de défense réalisé travaille de manière sélective en matière de fréquence, direction et temps. «Une puissance minimale est ainsi nécessaire pour perturber efficacement un drone. Grâce à la puissance minimale émise en matière de fréquence, direction et temps, la perturbation d’autres sources est minime, voire nulle, ce qui permet d’utiliser le système de défense dans des endroits où il y a beaucoup d’autres sources.»

beaucoup de dégâts à moindre frais. Le propriétaire doit toutefois s’enregistrer sur le portail et son nom est donc connu, ce qui facilite les enquêtes en cas d’accident.» Le transport de marchandises par drone est également envisageable, puisqu’il supporte actuellement jusqu’ à 30 kilos. En Janvier 2017, le Consumer Electronics Show de Las Vegas a présenté un drone pour la sécurité dans le salon et le jardin interconnectés. Il transporte de petits objets et pour cela se dirige automatiquement vers la station de charge sans fil au sol. En mars 2017, l’Office fédéral de l’aviation civile (OFAC) a donné le feu vert à La Poste Suisse pour des vols de drone entre deux hôpitaux tessinois. D’autres essais doivent encore être réalisés, mais une utilisation fixe des multicopieurs est prévue pour 2018. Les drones VTOL (Vertical TakeOff and Landing) qui décollent et atterrissent verticalement et sans piste

Où va-t’on? Aujourd’hui, les drones ne sont pas hors de prix pour les profanes intéressés, un appareil simple peut en effet être loué pour environ CHF 20.00 par jour. Bien que partisan du partage, Bernhard Nyffenegger met en garde: «Fondamentalement c’est une bonne chose, il est toutefois problématique que les personnes sans expérience du drone puissent causer

24

IPA 1 · 2018

de décollage et d’atterrissage ont aussi un potentiel d’avenir. Comme ces drones sont extrêmement maniables et que l’espace requis pour décoller et atterrir est extrêmement faible, ils conviennent par exemple pour contrôler la teneur en humidité des vastes terres de culture - USA, Amérique du Sud -. Il est également intéressant pour vérifier le fonctionnement des installations photovoltaïques. Si on ajoute de l’hydrogène et de l’énergie, les drones VTOL peuvent être utilisés pendant six heures et sont donc parfaitement adaptés aux longues distances dans les pays en voie de développement. Mais avec le développement de drones plus puissants, il faut avant tout élargir les bases juridiques, ce qui relève de l’OFAC en Suisse. Il importe avant tout de veiller au respect des directives adoptées et à sanctionner en conséquence les infractions aux arrêtés.


Seminarprogramm

2018

Fortbildung für Ihren Erfolg

Schlossstraße 10 • D-51709 Marienheide Telefon: +49 22 64 4 04 33-0 • Telefax: +49 22 64 37 13 info@ibz-gimborn.de • www.ibz-gimborn.de

Internationale Bildungseinrichtung der IPA


Seminarprogramm 2018 18|1 18|2 18|2 18|3 18|4 18|5 18|6 18|7 18|8 18|9 18|10 18|11 18|12 18|12 18|13 18|14 18|15 18|16 18|16 18|17 18|18 18|19 18|20 18|21 18|22 18|22 18|23 18|24 18|24

Linksextremismus – Die unterschätzte Gefahr? ........................................ 8.1.-12.1. Islamistischer Terrorismus – Europa im Fadenkreuz religiöser Fanatiker ......................................................... 15.1.-19.1. Islamist Terrorism – Europe Under Attack by Religious Fanatics .................................................................. 15.1.-19.1. Gewalt im Spiel – Ultras und Hooligans im Umfeld von Fußballspielen ................................................................................ 22.1.-26.1. Scientific Examination of Documents ........................................................ 29.1.-2.2. Social Media und Recht ...................................................................................................... 1.2.-2.2. Unter Druck – Im Konflikt handlungsfähig bleiben ................................... 5.2.-7.2. Fasten? Trau Dich! – Heilfasten im Oberbergischen Land ............ 12.2.-18.2. Rocker- und Motorradbanden – Gesichter organisierter Kriminalität ................................................................. 13.2.-16.2. Social Media Management für Polizei, Justiz und Öffentliche Verwaltung ..................................................................... 19.2.-23.2. Rücken verstehen – Schmerzen entgehen! – Ein „bewegtes“ Seminar für mehr Lebensqualität .............................. 23.2.-25.2. Wenn die Stressverarbeitung nicht mehr funktioniert – Hilfe durch Stressmanagement ................................................................................... 5.3.-9.3. Social Media – Best Practice – Beispiele von Social Media Nutzung durch die Polizei .................................... 12.3.-16.3. Social Media – Best Practice in Police Social Media Adaptation .................................................. 12.3.-16.3. Understanding Terrorism .................................................................................. 19.3.-23.3. ASP Instructor Course ................................................................................................. 3.4.-7.4. ....................................................................... 9.4.-13.4. Protection de l’environnement Auf Schritt und Tritt – Die Elektronische Fußfessel für Haftentlassene und Gefährder ............................... 2.5.-4.5. Het elektronische enkelband in Nederland en Duitsland ..... 2.5.-4.5. Was Sie schon immer über facebook, twitter, youtube und co. wissen wollten, aber noch nie gefragt haben – Social Media für Einsteiger ...................................................................................... 22.5.-24.5. Verhalten in Extremsituationen ........................................................................... 24.5.-25.5. Gemeinsam in den Ruhestand .................................................................................. 28.5.-1.6. Environmental Crimes ................................................................................................ 5.6.-8.6. Motorradkultur und Sicherheit – Training für verantwortungsbewusstes Motorradfahren ................................................ 8.6.-10.6. In Zeiten terroristischer Bedrohungen ......................................... 11.6.-15.6. W czasach zagrożenia terrorystycznego ..................................... 11.6.-15.6. Rücken verstehen – Schmerzen entgehen! – Ein „bewegtes“ Seminar für mehr Lebensqualität ............................... 15.6.-17.6. In der Katastrophe handlungsfähig bleiben ........................... 18.6.-22.6. Capacità di intervenire in situazioni d’emergenza .......... 18.6.-22.6.

Schlossstraße 10 D-51709 Marienheide Telefon: +49 22 64 4 04 33-0 Telefax: +49 22 64 37 13 info@ibz-gimborn.de

.........................

395 € | IPA 265 €

.........................

395 € | IPA 265 €

.........................

395 € | IPA 265 €

395 € | IPA 265 € ......................... 495 € | IPA 370 € .................. 500 € | Frühb. 450 € ......................... 350 € | IPA 260 € ........................ 450 € | IPA 300 € .........................

.........................

........

395 € | IPA 265 €

1.800 € | Frühb. 1.600 €

.........................

350 € | IPA 260 €

.........................

395 € | IPA 265 €

........................

450 € | IPA 300 €

450 € 450 € ......................... 470 € ........................ 450 € ........................ ........................

......................... .........................

350 € | IPA 260 € 350 € | IPA 260 €

395 € ........................ 290 € ......................... 395 € ........................ 450 € .........................

| IPA 300 € | IPA 300 € | IPA 350 € | IPA 300 €

| IPA 265 € | IPA 215 € | IPA 265 € | IPA 300 €

290 € | IPA 215 € ........................ 450 € | IPA 300 € ........................ 450 € | IPA 300 €

........................

350 € | IPA 260 € ........................ 450 € | IPA 300 € ........................ 450 € | IPA 300 €

.........................


Begegnen und Lernen

Folgen Sie uns auf facebook. facebook.com/IBZGimborn

Preise inkl. Übernachtung und Vollverpflegung | Seminarpreise unter Vorbehalt

18|26 18|27 18|28 18|29 18|30 18|31 18|32 18|32 18|33 18|33 18|34 18|34 18|35 18|35 18|36 18|37 18|38 18|39 18|40 18|41 18|42 18|43 18|43 18|44 18|45

„Circle“-Training Social Media – Fit für die Öffentlichkeitsarbeit, fit im Nutzen neuer Medien ............................. 25.6.-27.6. Wenn die Stressverarbeitung nicht mehr funktioniert – Hilfe durch Stressmanagement ..................................................................................... 2.7.-6.7. Social Media Management für Polizei, Justiz und Öffentliche Verwaltung .......................................................................... 9.7.-13.7. Police Street Survival Training ..................................................................... 16.7.-20.7. Aktiv in den Ruhestand ................................................................................................. 27.8.-31.8. Motorradkultur und Sicherheit – Training für verantwortungsbewusstes Motorradfahren .................................................. 31.8.-2.9. Rocker- und Motorradbanden – Gesichter organisierter Kriminalität ........................................................................ 3.9.-7.9. Alles über Drogen ........................................................................................... 10.9.-14.9. Totul despre droguri ..................................................................................... 10.9.-14.9. Drohnen – Anwendungsformen, technische Möglichkeiten und rechtliche Aspekte eines neuen polizeilichen Einsatzmittels ................................. 24.9.-28.9. Drones: modos de utilización, posibilidades técnicas y aspectos legales de un nuevo instrumento de trabajo para la policía ..................................................................................................... 24.9.-28.9. Security Threads within the EU: Organized and Gang Related Crime ............................................... 1.10.-5.10. Sposoby zabezpieczeń w Unii Europejskiej: przestępczość zorganizowana i związana z gangami .................................................................................. 1.10.-5.10. Hooligans, Banden, Extremisten – Bedrohungen der Inneren Sicherheit – YouPo Seminar ......................................... 8.10.-12.10. Hooligans, Gangs, Extremists – Threats to Inner Security – YouPo Seminar .................................................... 8.10.-12.10. Aktiv in den Ruhestand .......................................................................................... 15.10.-19.10. Road Safety ............................................................................................................. 22.10.-26.10. Die Schreibwerkstatt für Polizisten ........................................................... 26.10.-28.10. Führung in Aussicht oder den Rollenwechsel meistern ........... 29.10.-31.10. Steuerung und Controlling in öffentlichen Institutionen .............. 5.11.-9.11. Gewalt gegen die Staatsgewalt ........................................................................ 12.11.-16.11. Goal reached? – Current State of the Rights of LGBT Persons in Europe ........................................................................... 21.11.-23.11. Evidence Based Policing und Predictive Policing – Methoden moderner Sicherheitsarbeit ......................................... 3.12.-7.12. Evidence Based Policing and Predictive Policing ............... 3.12.-7.12. Minority Police Groups in Europe and Around the World – Still Fighting for Respect and Recognition .................................. 10.12.-13.12. Der Rechtsstaat rüstet auf – Wie bedroht sind unsere Freiheitsrechte? .............................................................................. 12.12.-14.12.

..................

500 € | Frühb. 450 €

.........................

395 € | IPA 265 €

1.800 € | Frühb. 1.600 € ........................ 450 € | IPA 300 € ......................... 395 € | IPA 265 € ........

........................

290 € | IPA 215 €

395 € | IPA 265 € ........................ 450 € | IPA 300 € ........................ 450 € | IPA 300 € .........................

........................

450 € | IPA 300 €

........................

450 € | IPA 300 €

........................

450 € | IPA 300 €

........................

450 € | IPA 300 €

........................

450 € | IPA 300 €

450 € 395 € ........................ 450 € ......................... 250 € ........................ 380 € ......................... 395 € ......................... 395 € ........................

.........................

.........................

| IPA 300 € | IPA 265 € | IPA 300 € | IPA 185 € | IPA 265 € | IPA 265 € | IPA 265 €

350 € | IPA 260 €

........................

450 € | IPA 300 € 450 € | IPA 300 €

........................

450 € | IPA 300 €

.........................

350 € | IPA 260 €

........................

WEITERE INFORMATIONEN UNTER

www.ibz-gimborn.de

09/2017 Änderungen vorbehalten

18|25


WEITERE EN INFORMATION UNTER orn.de www.ibz-gimb

Auszug aus den Teilnahmebedingungen Nachfolgend finden Sie einen Auszug aus den Teilnahmebedingungen. Die vollständigen Teilnahmebedingungen finden Sie auf unserer Homepage unter www.ibz-gimborn.de oder erhalten diese auf Anfrage von uns übersandt.

Zahlung der Teilnahmebeiträge Zusammen mit der Buchungsbestätigung erhält der Seminarteilnehmer eine Rechnung über den Teilnahmebeitrag. Der Seminarbeitrag ist bis spätestens acht Wochen vor Seminarbeginn zu entrichten. Bei kurzfristigen Anmeldungen innerhalb von acht Wochen vor Seminarbeginn ist der Teilnahmebeitrag nach Rechnungsstellung sofort ohne Abzüge zahlbar. Leistungen Im Teilnahmebeitrag sind grundsätzlich die im Seminarprogramm vorgesehenen Übernachtungen im Zweibettzimmer, die Vollverpflegung ohne Getränke (Frühstück, Mittagessen, Abendessen) sowie sämtliche fachlichen und pädagogischen Leistungen enthalten. Weiterhin beinhaltet der Teilnahmebeitrag einen freien W-LAN Zugang für die Dauer des Aufenthalts. Für die Einzelzimmernutzung ist ein Zuschlag je Nacht von 12,- € (IPA-Mitglieder 10,- €) zu zahlen. Bei einer Anreise am Vortag des Seminars bzw. bei der Abreise am Tag nach dem Seminar ist für die zusätzliche Übernachtung im Doppelzimmer inkl. Frühstück der ermäßigte Betrag von 32,- € (IPA-Mitglieder 28,- €) zu entrichten. Nichtteilnahme / Stornierung Sollte die Teilnahme trotz einer verbindlichen Anmeldung nicht möglich sein, ist das IBZ darüber unverzüglich schriftlich in Kenntnis zu setzen. Alternativ zur Stornierung des Seminars bietet das IBZ dem Seminarteilnehmer als besonderen Service folgende Möglichkeiten an:

Ist eine Stornierung des gebuchten Seminars unumgänglich, wird bis sechs Wochen vor Veranstaltungsbeginn lediglich eine Aufwandsentschädigung von 20,- € berechnet. Bei späterer Stornierung fallen folgende Stornierungskosten an: • Stornierung bis vier Wochen vor Veranstaltungsbeginn 25 % des Seminarpreises • Stornierung bis zwei Wochen vor Veranstaltungsbeginn 50 % des Seminarpreises • Stornierung bis eine Woche vor Veranstaltungsbeginn 75 % des Seminarpreises • Stornierung < eine Woche / Nichterscheinen 100 % des Seminarpreises Das IBZ empfiehlt dem Seminarteilnehmer den Abschluss einer Seminarrücktrittsversicherung. Nähere Informationen hierzu sind auf der Homepage des IBZ verfügbar.

• Umbuchung auf ein anderes Seminar im Zeitraum von 6 Monaten nach dem ursprünglichen Seminartermin. Die bereits geleisteten Zahlungen werden dann auf den Teilnahmepreis des kommenden Seminars angerechnet. • Benennung eines Ersatzteilnehmers, der den Seminarplatz mit allen Rechten und Pflichten übernimmt.

Schlossstraße 10 • D-51709 Marienheide Telefon: +49 22 64 4 04 33-0 • Telefax: +49 22 64 37 13 • info@ibz-gimborn.de


40-Jahre Jubiläum IPA Beider Basel Seminarprogramm 19. - 22. Juli 2018

2018

Fortbildung für Ihren Erfolg Programm und Infos unter www.ipa-beiderbasel.ch

Verbringen Sie unvergessliche Momente an unserem 40-Jahre Jubiläum und besuchen Sie mit uns unter anderem:

WILLKOMMENSAPERO AM DONNERSTAG MIT BLICK AUF DEN RHEIN

Besuch des BASEL-TATTOO am Freitagabend Schlossstraße 10 • D-51709 Marienheide Telefon: +49 22 64 4 04 33-0 • Telefax: +49 22 64 37 13 info@ibz-gimborn.de • www.ibz-gimborn.de

Stadtführung durch Basel am Freitagvormittag

GALA-Abend mit Apéro, Buffet, Tanz und Unterhaltung am Samstagabend Internationale Bildungseinrichtung der IPA


r e z i e w Ostsch.. enabend hu t t A 40 Jahre IP Liechtenstein m tu n te rs ü F &

hweiz Region Ostsc

l 2018 Freitag, 6. Apri Uhr Apéro ab 18.45

Datum

w.hofstadl.ch) w (w G S u a ss o Hofstadl G

Ort

rhaltung

Musik & Unte

u Hofstadl Gossa e» «Die Holzfüchs .info www.holzfuchs

Tenu Preis n

Anmeldunge

co

Zauberer Pacifi

nd zu geniessen u n e it ke h lic st ö gionale K Es gibt feine re gewinnen. tolle Preise zu emd, des Edelweissh je d n u t ch a Tr über jede Wir freuen uns er und légere. ansonsten lock Person CHF 40.00 pro 2018 via ätestens 01.03. sp is b ch si ie S Bitte melden schweiz.ch an. st -o a ip @ d n e b e. huettena Anzahl an Plätz e zt n re g e b e Es gibt nur ein hweiz.ch www.ipa-ostsc


Publireportage

LETR - Law Enforcement Torch Run, SOSWI & IPA Switzerland 2018 «Law Enforcement Torch Run», kurz LETR, bezeichnet die 1981 von Polizisten gegründete Bewegung, die es sich zum Ziel gesetzt hat, Special-Olympics-Athleten zu unterstützen. Bereits mehr als 100 000 Polizisten weltweit gehören dieser Bewegung an. Der LETR zum 50th Anniversary wird in Zusammenarbeit mit der IPA Schweiz, der International Police Association realisiert und unterwegs von IPA Mitgliedern begleitet. Mehr Infos: https://50anniversary.ch/special-olympics http://letr.org Verfolgen Sie, wie sich die Fackel fortbewegt und feuern Sie unsere Läufer unterwegs an. Die Fackel startet am 24. März 2018 im Tessin und besucht alle City Events im Tessin und in der Deutschschweiz, bevor am Sonntag, 13.  Mai, in Bern der effektive Startschuss für die 12 Etappen bis nach Genf ertönt. Die Begleitung der Fackel ist kostenlos und erfordert keine Voranmeldung. Rechtzeitig zur Eröffnung der National Summer Games Genf vom 24. – 27. Mai 2018 läuft die Fackel in Genf im Parc des Bastions ein um die Flame of Hope im Rahmen der Eröffnungszeremonie zu entzünden. Mehr Infos: http://www.ge2018.ch

SOSWI Special Olympics Switzerland Die Stiftung Special Olympics Switzerland (SOSWI) wurde 1995 gegründet und hat ihren Sitz im Haus des Sports in Ittigen sowie Geschäftsstellen in Zürich, Genf und Tenero. Jedes Jahr initiiert SOSWI Special Training Programme und organisiert lokale Wettkämpfe und andere Veranstaltungen, um Athletinnen und Athleten von allen Regionen der Schweiz einzigartige sportliche und emotionale Erlebnisse zu er-möglichen. Dies kann nur dank finanzieller Unterstützung von Sponsoren und Spenden verwirklichen.

IPA 1 · 2018

31


Publireportage

LETR - Law Enforcement Torch Run, SOSWI & IPA Switzerland 2018 «La Law Enforcement Torch Run (LETR)», est un mouvement créé en 1981 par des policiers souhaitant apporter leur soutien aux sportifs de Special Olympics. Aujourd’hui, ce sont plus de 100 000 policiers du monde entier qui l’ont rejoint. A l’occasion du 50ème anniversaire de Special Olympics en Suisse, la LETR est organisée en collaboration avec la section suisse de l’International Police Association (IPA) qui l’accompagnera sur son parcours. Plus d'informations: https://50anniversary.ch/special-olympics http://letr.org Suivez le parcours de la Torche de Special Olympics et encouragez ses coureurs. La torche partira du Tessin le 24 mars 2018 et se rendra à tous les City Events tessinois et suisses alémaniques avant d’entamer le dimanche 13 mai 2018 à Berne son parcours final de douze étapes qui la ménera à Genève. Vous pourrez accompagner gratuitement et sans inscription cette torche lors de son parcours. La torche arrivera à Genève, au parc des Bastions, pour l’ouverture des National Summer Games Genf du 24 au 27 mai 2018 afin d’allumer la Flamme de l’espoir lors de la cérémonie d’ouverture de ces derniers. Plus d'informations: http://www.ge2018.ch

32

IPA 1 · 2018

SOSWI Special Olympics Switzerland Fondée en 1995, la fondation Special Olympics Switzerland (SOSWI) a son siège à la Maison du sport, à Ittigen (BE) ainsi que des bureaux régionaux à Lausanne, Zurich et Tenero. Chaque année, SOSWI mobilise plus de 50 organisateurs pour offrir des compétitions locales adaptées et contribue à donner accès au sport associatif pour les plus jeunes par des Special Trainings. Cela permet aux sportives et aux sportifs de toute la Suisse de vivre des moments exceptionnels et émouvants. Pour ce faire, SOSWI dépend entièrement du soutien de partenaires et de donations.


Publireportage

LETR - Law Enforcement Torch Run, SOSWI & IPA Switzerland 2018 «Law Enforcement Torch Run», in breve LETR, indica il movimento fondato nel 1981 da alcuni poliziotti, il quale si è posto come obiettivo quello di sostenere gli atleti di Special Olympics. Già oltre 100’000 poliziotti in tutto il mondo fanno parte di questo movimento. La LETR per il 50th Anniversary viene realizzata in collaborazione con IPA Svizzera, l’International Police Association, e accompagnata lungo il suo corso da membri IPA. Maggiori informazioni: https://50anniversary.ch/special-olympics http://letr.org Seguite l’avanzare della torcia e fate il tifo per i nostri podisti durante le tappe. La torcia sarà accesa il 24 marzo 2018 in Ticino e visiterà tutti i City Event in Ticino e nella Svizzera tedesca, prima che domenica 13 maggio 2018 a Berna si dia effettivamente inizio alle 12 tappe che la porteranno fino a Ginevra. Accompagnare la torcia è gratuito e non richiede preiscrizione. Puntualmente per l’apertura dei National Summer Games di Ginevra dal 24 al 27 maggio 2018, la torcia arriverà a Ginevra nel Parc des Bastions per accendere la Flame of Hope nel quadro della cerimonia di apertura. Maggiori informazio i: http://www.ge2018.ch

SOSWI Special Olympics Switzerland La fondazione Special Olympics Switzerland (SOSWI) è stata fondata nel 1995 e ha sede nell’Haus des Sports di Ittigen nonché uffici a Zurigo, Ginevra e Tenero. Ogni anno iniziamo programmi di special training e organizziamo competizioni locali e altre manifestazioni per consentire agli atleti provenienti da tutte le regioni della Svizzera esperienze sportive e umane davvero uniche. Possiamo realizzare tutto questo soltanto grazie al sostegno finanziario dei nostri sponsor e alle loro donazioni.

IPA 1 · 2018

33


Soirée annuelle IPA Neuchâtel – Jura – Jura bernois

Restaurant Le Sporting Allée des Marronniers 7 Colombier/NE

samedi 14 avril 2018

dès 18h30 : apéritif offert

Prix de la soirée sans les boissons CHF 30.- par personne – Enfants gratuit jusqu’à 12 ans (1er service à table – ensuite à gogo)

MENU

Cou de porc à la broche Gratin dauphinois Buffet de salades ************** Sorbet maison

Animation de la soirée par l’orchestre Francis LACHAT

Information : pour ceux que cela intéresse, vous avez la possibilité de stationner vos camping-cars sur place pour la nuit.

Inscriptions jusqu’au 3 avril 2018 à Gilbert ULDRY, case postale 268 à 2022 Bevaix (prière d’indiquer le nombre d’adultes et enfants). Par téléphone : 032 846 16 31 ou 079 637 32 24 ou par courriel : gilbert.uldry@ipanejujb.ch Nom …………………………………………….. Adresse ………………………………………….. Nombre de personnes ……………………………

Prénom …………………………………. Localité ………………………………… Enfant(s) ………………………………..


Herzlich willkommen unterwegs. Die SOCAR Card für die Mitglieder der IPA Schweiz. _

Profitieren Sie von den vielen Vorteilen 

5.00 Rp Rabatt pro Liter Treibstoff

Keine Karten- und Administrationsgebühren (jährliche Einsparung von: CHF 30.- bis 50.-)

5% Rabatt auf das Gasflaschensortiment

Zusatzkarte zu denselben Vorzugskonditionen, z.B. Ehepartnerin / Ehepartner

150 SOCAR Tankstellen in der Schweiz*

Bargeldloses Bezahlen auf allen SOCAR Tankstellen (inkl. Shop Produkte)

Detaillierte Monatsabrechnung der Bezüge

Interessante Sonderangebote für SOCAR Card Inhaber

*Auf der Webseite www.socarenergy.ch oder mit der SOCAR App finden Sie mit Hilfe des Tankstellenfinders einfach und bequem die Tankstelle in Ihrer Nähe. Fragen Sie nach dem Formular für diese SOCAR-Offerte an national@ipa.ch.


Bienvenue sur la route. La SOCAR Card pour les membres d’IPA Suisse. _ Profitez des nombreux avantages –

5.00 ct de rabais par litre de carburant

5% de réduction sur les bouteilles de gaz SOCAR

Aucun frais de carte et d‘administration (des économies annuelles de CHF 30.- jusque à 50.-)

Carte supplémentaire aux mêmes conditions préférentielles, par exemple pour l‘épouse / l’époux

Plus de 150 stations-service de SOCAR en Suisse*

Paiement sans argent liquide sur toutes les stations SOCAR (produits du shop inclus)

Facture mensuelle détaillée de l’utilisation de la carte

Offres spéciales intéressantes pour les titulaires de la SOCAR Card

*Sur l’internet www.socarenergy.ch ou avec l’application de SOCAR, vous trouvez facilement et confortablement la station-service à proximité. Demandez le formulaire d'inscription à l'offre SOCAR pour les membres IPA à national@ipa.ch.


Benvenuti a bordo. La SOCAR Card per i membri di IPA Svizzera. _ Approfittate dei numerosi vantaggi –

5.00 ct. sconto per ogni litro di carburante

5% di sconto sulle bombole del gas SOCAR

Nessune spese di tessera o spese amministrative (Risparmio annuale da CHF 30.- a 50.-)

– – – – –

Carte supplementari con le uguali condizioni favorevoli, per esempio coniuge Oltre 150 stazioni di servizio SOCAR in Svizzera* Pagamenti senza denaro in contanti su tutte le stazioni SOCAR (incl. prodotti shop) Fatture mensili dettagliate di tutti gli acquisti Interessanti offerte speciali per i titolari della SOCAR Card

*Sul sito www.socarenergy.ch oppure con il App SOCAR trovate con l’aiuto del finder delle stazioni di servizio in modo semplice ed agevole la stazione die servizio nella Sua vicinanza. Richiedete il formulario d'iscrizione all'offerta SOCAR per i membri IPA Svizzera a national@ipa.ch

2018-R1  

IPA Switzerland Reuve 2018-R1

2018-R1  

IPA Switzerland Reuve 2018-R1