Page 1

IPA REVUE 1 · 2016

SCHWEIZ 

International Police Association

SUISSE

www.ipa.ch

SVI ZZERA

Switzerland

32. IPA Ju-Jitsu Kurs in Balsthal/Solothurn 32. IPA Ju-Jitsu cours à Balsthal / Soleure 32. IPA Ju-Jitsu corso a Balsthal / Solothurn


n Prolog  n Prologue 

Prologo

Monika Bader

«Im Leben gibt es etwas Schlimmeres als keinen E ­ rfolg zu haben: Das ist, nichts unternommen ­zu haben.» Franklin Delano Roosevelt

«Il est dur d’échouer, mais il est pire de n’avoir jamais tenté de réussir.» Franklin Delano Roosevelt

Wieder hat ein neues Jahr begonnen. Rückblickend bleibt mir das Jahr 2015 geprägt mit sehr vielen Höhen und Tiefen in Erinnerung. Wenn ich mit anderen Personen über das vergangene Jahr spreche musste ich feststellen, dass ich nicht die einzige war, die das Jahr 2015 so turbulent erlebt hatte.

Une nouvelle année a commencé. Je me souviendrai de l’année 2015 remplie de nombreux hauts et de bas. En discutant avec d’autres personnes, je dois constater que je ne suis pas la seule qui a vécu une année 2015 turbulente. En cette nouvelle année, mon parcours au sein de l’IPA va s’achever. Je cesse mes fonctions au comité du Bureau national pour pouvoir profiter du temps libre ainsi obtenu. J’ai été active durant 14 ans pour l’IPA Section Suisse et un élémement qui m’a spécialement marqué est que je fus la première femme élue au Bureau national. Cela ne signifie pas que je me suis reposée sur mes lauriers. Je me suis toujours appliquée pour donner le meilleur de moi-même pour l’IPA Section Suisse. Durant ces 14 ans, j’ai offert « quelques jours » de mon temps libre, sans avoir jamais l’impression de devoir être rémunérée pour ce travail, car mon labeur a été récompensé par les nombreuses amitiés ainsi créées à travers le monde. J’ai toujours trouvé important que mon activité dans le comité puisse profiter à l’IPA et non pas qu’il résulte en un bénéfice financier. Il me semble que j’ai atteint cet objectif mais ce qui est certain, c’est que j’ai fait tout ce qui était en mon pouvoir pour l’IPA, au sens propre de « Servo per Amikeco », servir pour l’amitié.

Nun im neuen Jahr endet mein Weg in der Welt der IPA. Ich ziehe mich aus meiner aktiven Vorstandtätigkeit im Nationalbüro zurück und will meine neue gewonnene Freizeit geniessen. Ich war insgesamt 14 Jahre lang für die IPA Sektion Schweiz tätig. Ganz besonders für mich war die Tatsache, dass ich als erste Frau vor 14 Jahren ins Nationalbüro gewählt wurde. Das soll nicht heissen, dass ich mich auf diesen Lorbeeren ausgeruht hätte. Stets war ich darum bemüht, mein bestes für die IPA Sektion Schweiz zu geben. In diesen 14 Jahren habe ich «einige Tage» meiner Freizeit gegeben, ohne dass ich dabei das Gefühl gehabt hätte, ich müsste dafür mit Geld bezahlt werden. Denn ich wurde mit vielen lieben Freundschaften aus der ganzen Welt belohnt. Für mich war es wichtig, dass meine Vorstandstätigkeit der IPA zu Gute kommt und nicht daraus einen finanziellen Profit zu schlagen. Ich denke, dies ist mir während dieser Zeit gelungen. Auf jeden Fall habe ich für die IPA alles unternommen, was in meinen Kräften stand. Dies ganz nach dem Motto Servo per Amikeco «Dienen durch Freundschaft». Ich danke allen für die Unterstützung während meiner Tätigkeit im Nationalbüro der IPA Sektion Schweiz und hoffe, das Jahr 2016 wendet sich für alle zu einem positivem Jahr. Ich möchte mein Editorial mit einem Zitat beenden:

Mon Dieu, donnez - moi la sérénité d’accepter les choses que je ne peux pas changer, le courage de changer les choses que je peux et la sagesse d’en connaître la différence. Chr. F. Oetinger (1702-1782)

«Gott gebe mir die Gelassenheit, die Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, die Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.» Chr. F. Oetinger (1702-1782)

C’est dans cet état d’esprit que je souhaite à tous les membres IPA et à leur famille que le meilleur pour la suite et j’espère vous revoir lors d’un évènement de l’IPA ou ailleurs.

In diesem Sinne wünsche ich allen IPA-Mitgliedern und ihren Familien alles Gute und hoffe, Euch bei einem IPAAnlass oder anderer Gelegenheit wieder zu sehen. Eure Moni

2

Je vous remercie pour le soutien que vous m’avez apporté durant mon activité au Bureau national de l’IPA Section Suisse et j’espère que l’année 2016 se transformera pour tous en une année positive. Je souhaite terminer mon éditorial avec une citation :

IPA 1 · 2016

Votre Moni


n Prolog  n Prologue 

Prologo

«È duro fallire, ma è ancora peggio non aver cercato di avere successo.» (Theodore Delano Roosevelt) Un nuovo anno è iniziato. Ricorderò il 2015 pieno di molti alti e bassi. Parlando con altre persone, devo dire che non sono stata l’unica che ha avuto un turbolento 2015. In questo nuovo anno, il mio viaggio all’interno della IPA finirà. Cesso le mie funzioni in seno al comitato del Bureau nationale per approfittare di più del mio tempo libero. Sono stata attiva durante 14 anni per l’IPA Sezione Svizzera e un elemento che mi ha contraddistinto è che sono stata la prima donna ad essere stata eletta nel Bureau national. Questo non vuol dire che mi sono riposata sugli allori. Mi sono sempre applicata per dare il meglio di me stessa per l’IPA Sezione Svizzera.

6

Durante questi 14 anni, ho offerto «qualche giorno» del mio tempo libero, senza avere mai l’impressione di dover essere remunerata per questo lavoro, perché è stato premiato con le molte amicizie fatte in tutto il mondo. Ho sempre trovato importante che il mio lavoro nella commissione ne dovesse beneficiare l’IPA e non il beneficio finanziario della sottoscritta. Credo di aver raggiunto questo obiettivo, ma ciò che è certo è che ho fatto tutto quanto in mio potere per l’IPA, letteralmente «Servo per Amikeco», servire per amicizia.

8

Vi ringrazio per il sostegno che mi avete dato durante la mia attivita nel Bureau national dell’IPA Sezione Svizzera e spero che l’anno 2016 si trasformerà in un anno positivo per tutti. Vorrei terminare il mio editoriale con una citazione: Signore, dammi la serenità per accettare le cose che non posso cambiare; dammi il coraggio per cambiare quelle che posso cambiare; dammi la saggezza per distinguere le une dalle altre. Chr. F. Oetinger (1702-1782) E’ in questo spirito che auguro a tutti i membri IPA e alle loro famiglie il meglio per il futuro e spero di vederti presto ad un evento IPA o altrove. Vostra Moni

9

IPA 1 · 2016

3


n Inhalt  n Sommaire 

Sommario

Herausgeber | Editeur | Editore: International Police Association Schweiz | Suisse | Svizzera IPA Sezione Svizzera, Bureau nazionale Casella Postale 121, CH-6505 Bellinzona Tel: 091 829 05 35, Fax: 091 829 02 47 www.ipa.ch E-Mail: national@ipa.ch Layout | Mise en page | Impaginazione: Stämpfli AG, Zürich Inserate | Annonces | Annunci: Stämpfli AG, Bern, Postfach 8326, CH-3001 Bern Tel. 031 300 63 82, Fax 031 300 63 90, E-Mail: inserate@staempfli.com Erscheinung | Parution | Pubblicazioni 4 Mal im Jahr | 4 fois par an | 4 volte all’anno

Agenda 2016 April – Avril – Aprile 8.

16.

Sektion Schweiz: Delegiertenversammlung in Schaffhausen Section Suisse: Assemblée des délégués à Schaffhausen Sezione Svizzera: Assembla di delegati a Schaffhausen 50 Jahre IPA Region Zürich Fürstentum Liechtenstein u. Ostschweiz: Besichtigung Festung Heldsberg

Mai – Mai – Maggio 18.–19.

Fürstentum Liechtenstein u. Ostschweiz: Motorradreise Tessin

IPA Revue Redaktoren | Rédacteurs | Redattori: Koordinator | responsable du journal: Monika Bader, monika.bader@ipa.ch Redaktor deutsch: Ronald Wüthrich, redaktor.de@ipa.ch Redattore italiano: Marco Galli, redattore.it@ipa.ch Redaktionsschluss | Délai de rédaction | Termine redazionale: 2/2016 | 19.05.2016

11 International Police Association IPA Sezione Svizzera Bureau nazionale Casella Postale 121 CH-6505 Bellinzona

■ Prolog 2 Monika Bader 4 Agenda

www.ipa.ch E-Mail: national@ipa.ch

Titelbild Page de couverture Foto di copertina

n National 6 50 Jahre IPA Biel & Umgebung 8 IPA Ju-Jitsu Kurs in Balsthal/SO 9 Zeichen der Solidarität der IPA Schweiz und unserer IPA Region ­Ostschweiz und Fürstentum ­Liechtenstein ■ International 13 Teamausflug nach Hamburg 14 Kohl- und Pinkelfahrt 2016 n Dokument 17 Drohne führt Grenzwächter durch die Nacht n Interview 23 Interview mit Jean-Pierre Mellier, Präsident der IPA Région Neuchâtel-Jura-Jura bernois

4

IPA 1 · 2016


n Inhalt  n Sommaire 

Impressum

Sommario

14

17

13

23

24

■ Prologue 2 Monika Bader 4 Agenda

■ Prologo 3 Monika Bader 4 Agenda

■ National 10 Soirée de l’Escalade 11 IPA Vaud: Soirée choucroute 2015 du samedi 14 novembre

■ Nazionale 12 Matinée al cinema 12 EYEBALLING – ultima follia dei giovani

■ Document 19 Un drone guide les gardes-frontière à travers la nuit

■ Documento 21 Il ricognitore telecomandato come guida notturna del Cgcf

■ Interview 25 Interview de Mellier Jean-Pierre, Président de l’IPA Région Neuchâtel-Jura-Jura bernois

■ Intervista 27 Intervista a Mellier Jean-Pierre, p ­ residente Ipa regione ­Neuchâtel-Jura-Jura bernese

IPA 1 · 2016

5


n National  n National  n Nazionale

50 Jahre IPA Biel & Umgebung Cindy Rollier, Region Biel und Umgebung

A

m Samstag, 24. Oktober konnte die IPA Biel & Umgebung ihr 50-jähriges Bestehen im Römerhof in Bühl feiern. Bei schönem Wetter trafen Mitglieder und geladene Gäste ab 16.00 Uhr auf dem «Erlebnisbauernhof» ein. Der Präsident, Robi Branschi, begrüsste die fröhliche Runde und eröffnete den Anlass mit der Einladung zum Bogenschiessen, welches sich als nicht ganz einfach erwies. Nach der sportlichen Aktivität wurde zum Wetten für das «Säulirennen» eingeladen. Nachdem die fünf «Rennsäuli» betrachtet werden konnten, konnte ein Name eins Schweines und dessen Laufzeit notiert und in die Urne geworfen werden. Die Schweine

wurden anschliessend auf die ca. 80 Meter lange Rennbahn gelassen und durch die Teilnehmer angefeuert. Gegen 1800 Uhr traf dann auch die Musikgesellschaft Aarberg ein und das Apéro wurde durch sie musikalisch begleitet. Bereits während dem Apéro wurde man auf die nicht ganz alltägliche Serviertochter «Käthy» aufmerksam. So erhielt man z.Bsp eine einzelne durch die Serviertochter angeblich selbstgemachte Erdnuss mit der Pinzette auf die Hand gelegt. Nachdem tollen Konzert der Musikgesellschaft Aarberg begaben sich die Gäste in den prächtig dekorierten Saal des Römerhofs. Die wunderschön dekorierten Tische luden zum

6

IPA 1 · 2016

gemütlichen Verweilen ein. Bald hatte jeder einen Platz gefunden und das aufmerksame Personal servierte mit der Unterstützung ihrer speziellen Serviertochter «Käthy» die Getränke. Weiter konnte man bei «Käthy» ein salziger oder süsser Lollipop auswählen. Spätestens hier, bestanden keine Zweifel mehr, dass «Käthy» keine alltägliche Serviertochter ist. Noch bevor der erste Gang serviert wurde, spielte das Quartett «Ländlergiele Hubustei» mit ihen «Schwyzerörgelis» fetzige Musik. Ebenfalls wurde das Geheimnis der Serviertochter «Käthy» gelüftet. Die Artistin

Konstanze Caradonna brachte den gesamten Saal mit ihrer ComedyShow zum Lachen. Nach dem Hersbstsalat folgten zwei Gänge mit dem im vier Meter langen «Barbecue-Smoker-Grill» gegarten Fleisch. Das drei bis vier Stunden gegarte Fleisch wurde mit feinen Baked Potatoes mit Quarksauce und Teigwaren serviert. Zum Schluss dieses köstlichen Festmenüs wurde ein Dessertbuffet eröffnet. Ob Crème, Meringuen mit Rahm oder Kuchen, dass Buffet liess keine Wünsche offen. Danach sprach der Präsident zur


n National  n National  n Nazionale

Festgemeinde. Er erzählte unter anderem aus der Gründungsgeschichte des Vereins. Darauf folgten die Grussworte von Präsidenten des Nationalbüros, Wüthrich Ronald. Ebenso meldeten sich Vertreter der IPA Lörrach und der IPA Solothurn zu Wort und konnten der IPA Biel & Umgebung zum Jubiläum gratulie-

ren und ihre Geschenke überreichen. Anschliessend wurden die Ehrengäste durch den Präsidenten, Robi Branschi, nach vorne gebeten und es wurde ihnen zum Dank ein feiner Tschugger-Wein geschenkt. Der Abend ging mit der tollen musikalischen Unterhaltung mit den «Ländlergiele Hubustei» weiter und die Gäste und Mitglieder liessen das Fest bis spät in den Abend ausklingen. Als Erinnerung an das schöne und sehr unterhaltsame Fest durfte als Gastgeschenk ein graviertes Holzbrett mit einem feinen Käse und einer Trockenwurst mit nach Hause genommen werden. n

IPA 1 · 2016

7


n National  n National  n Nazionale

IPA Ju-Jitsu Kurs in Balsthal/SO Marcel Jäggi, Region Solothurn

D

er 32. IPA Ju-Jitsu Kurs fand am 28. und 29. November 2015 in Balsthal statt. Organisiert wurde der Kurs durch die INTERNATIONALE POLIZEI – ASSOZIATION (IPA) Region Solothurn und dem Judo-JuJitsu-Club Balsthal, namentlich von Marcel Jäggi. Auf die Ausschreibung

8

IPA 1 · 2016

dieses Spezialkurses für Sicherheitsleute trafen sich gegen 25 interessierte und motivierte Teilnehmerinnen und Teilnehmer von verschiedenen Polizeicorps der Schweiz im Budo-Center Balsthal zur Weiterbildung und Wissensaustausch in den Bereichen Eigenschutz, Festnahme

und taktisches Vorgehen. Der langjährige Kursleiter Patrick Moynat Police Genève, verstand es ausgezeichnet ein abwechslungsreiches, interessantes und polizeibezogenes Programm zu gestalten, sowie auf die Bedürfnisse und den Ausbildungsstand der Teilnehmenden einzugehen. Ein Apéro, offeriert von der IPA Sektion Solothurn und anschliessendem Nachtessen im Bistro des BudoCenters rundete den ersten Trainingstag ab. Nach einer weiteren Trainingsrunde am Sonntagmorgen konnte der Kurs am Sonntagmittag mit blauen Flecken am Körper erfolgreich abgeschlossen werden. Der kompetente Kursleiter, die idealen Trainingsbedingungen im grossen Dojo mit Parkplätzen vor dem Haus, dem dazu gehörenden Bistro, Konferenzraum und Schlafgelegenheiten, sowie die zentrale Lage nahe der Autobahn, lassen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer immer wieder nach Balsthal fahren. Der nächste Kurs wird am 26./27. November 2016 stattfinden. n


n National  n National  n Nazionale

Zeichen der Solidarität der IPA Schweiz und unserer IPA Region ­Ostschweiz und Fürstentum ­Liechtenstein Adalbert W. Nigg, Region Ostschweiz u. Fürstentum Liechtenstein

N

ach bekannt werden, dass auch einer unserer Mitglieder beim Unwetter vom 14. Juni 2015 in der Ostschweiz einen enormen Schaden erlitten hatte, war das für den Vorstand der IPA Ostschweiz und Fürstentum Liechtenstein sowie des Nationalbüros der IPA Sektion Schweiz ein Grund aktiv zu werden. Betroffen haben wir erfahren, dass das aussergewöhnliche Unwetter ein gewaltiges Ausmass annahm und eine Spur der Verwüstung am Wohnort des Geschädigten IPA Mitgliedes hinterliess. Das Credo der IPA lautet «Servo per Amikeco «was so viel wie ’Dienen durch Freundschaft’ heisst. Das ist unseres Erachtens ein «edler» Spruch der es in der heutigen Zeit umso mehr gilt nachzuleben. So ist es uns ein grosses Anliegen, dass die IPA nicht nur auf den allseits beliebten Autokleber reduziert wird, sondern auch den Urgedanken unseres Gründers Arthur Troop nachlebt.

In diesem Sinne hat die IPA Sektion Schweiz, sowie die IPA Region Ostschweiz und Fürstentum Liechtenstein ein kleines Zeichen der Solidarität und Kameradschaft dem geschädigten IPA Mitglied zukommen lassen. Im Namen der IPA Sektion Schweiz und im Rahmen unserer Möglichkeiten konnten wir einen kleinen «Zu stupf» für einen Teil der nichtversicherten Schäden überreichen. Wir hoffen damit im Rahmen unseres Leitspruches «Dienen durch Freundschaft» dem IPA Mitglied eine kleine Freude bereitet zu haben und freuen uns auf weitere tolle freundschaftliche Begegnungen. In diesem Sinne «Servo per Amikeco» Für den Vorstand der IPA Region Ostschweiz und ­Fürstentum Liechtenstein n

IPA 1 · 2016

9


n National  n National  n Nazionale

Soirée de l’Escalade Luc Schircks, Région Genève

L

a Soirée de l’Escalade a eu lieu le samedi 5 décembre 2015 au Crowne Plaza Geneva Hôtel. Cette soirée fut particulière à plusieurs égards. D’abord, notre Président Jean-Pierre BEAUD, ainsi que le Comité IPA Genève, tenaient à marquer le 60ème Anniversaire comme il se doit, devant plus de 160 convives. Nous avons tenus à rendre un dernier Hommage à notre ancien Président et Membre d’Honneur, Clément GREMAUD (dit Kèkè) et remercions sa compagne Danielle d’être présente à cette occasion. Georges Thulliez a reçu avec plaisir la médaille de bronze du Comité International, remise par notre Président National, Ronald Wüthrich. Une surprise de taille accentuait l’hommage à Kèkè, grâce à la formidable représentation de plusieurs artistes du Cirque de Noël, que nous remercions encore ! Côté spectacle, nous étions aussi sous le charme d’un artiste japonais qui nous a entraînés dans sa magie. Après avoir cassé la traditionnelle Marmite de l’Escalade à

10

IPA 1 · 2016

l’aide de Michel JOYE, Serge LOCATELLI et Vittorio, le fils de Mirco CICCARESSE, Vice-Président de IPA Italie, plusieurs tirages au sort étaient organisés pendant la soirée, avec de magnifiques lots, dont un voyage. Nous profitons de remercier chaleureusement tous nos sponsors. Tandis que l’Orchestre SUN7, s’occupait de l’ambiance pendant le délicieux repas, il n’a pas manqué de chauffer la piste de danse jusqu’à tard dans la nuit. Nous remercions toutes celles et ceux qui travaillent dans l’ombre pour que nos manifestations soient une réussite. Nos remerciements vont également à tous les membres ou amis participants à nos manifestations ou voyages, ainsi qu’à Monsieur SCHWATZ, Directeur Général du CROWNE PLAZA HOTEL et son staff. Nous vous souhaitons une très bonne année et nous réjouissons de voir nombreux à nos manifestations.  n SERVO PER AMIKEKE


n National  n National  n Nazionale

IPA Vaud: Soirée choucroute 2015 du samedi 14 novembre Fabienne Neuhaus, Région IPA Vaud; Fotos: Ronald Wüthrich

N

otre traditionnelle soirée choucroute a permis de réchauffer les cœurs et de rassasier les estomacs afin de se préparer dans la bonne humeur aux prémices de l’hiver.

Avis: Soirée choucroute 2016 Votre comité se fait un plaisir de vous convier pour la soirée choucroute du 12 novembre à Bournens/VD. n

IPA 1 · 2016

11


n National  n National  n Nazionale

Matinée al cinema D

omenica 15 dicembre 2015, nel simpatico Quartiere Maghetti nel centro di Lugano, punto di ritrovo grazie ai numerosi caffè, bar, ristoranti, cinema e simpatici negozi, l’IPA Ticino, accendeva i riflettori sulla Matinée al Cinema. Più precisamente presso la sala del Cinema IRIDE. Puntuali Stefano, Giuseppe e l’operatore signor Norberto Guerri hanno dato inizio allo spettacolo. Gli iscritti alla Matinée al Cinema che chiude il calendario manifestazioni annuali, (genitori, nonni e bambini) hanno preso posto in sala. Il Film: genere commedia per bambini e adulti. Regia di Paul King. Uscita del film: 25 dicembre 2014. La trama: Nel misterioso Perù, una famiglia di orsi coltiva da decenni il mito dell’Inghilterra, paese ospitale e di ottimi gusti, come testimoniato dalla visita dell’esploratore Montgomery e dalla sua marmellata di arance. Così, quando giunge l’ora, il piccolo orso s’imbarca, con un cappello in testa e un cartellino che chiede gentilmente

che ci si prenda cura di lui. Lo trovano alla piovosa stazione londinese di Paddington, tutto solo sotto l’insegna degli oggetti smarriti, i signori Brown e i loro figli Jonathan e Judy. Non svelo tutta la trama del film. Chi era presente ha avuto modo di condividere gioie e tante risate. Infatti assistere alla proiezione del film, è sinonimo di divertimento, risate ed emozioni. Ecco, la Matinée al Cinema, organizzata ogni anno per i nostri bambini e nipotini è proprio questo: far sorridere bambini ed adulti presenti in sala. L’applauso finale testimonia che l’edizione 2015 è stata apprezzata da tutti. Un grazie a Stefano per l’organizzazione, all’operatore video signor Norberto Guerri , alla Direzione della sala Iride per la disponibilità. Nell’attesa di rivederci nuovamente, gli organizzatori porgono i migliori auguri di Buone Feste e di un magico Anno Nuovo. n

EYEBALLING – ultima follia dei giovani Ehrensperger Fabio

E

’ purtroppo arrivata l’ultima follia giovanile, a due passi da casa nostra, davanti alle nostre porte, nel Varesotto e nel Comasco. Eyeballing l’ultima moda idiota e pericolosa dei giovani. Giovani ragazzi che si fanno scendere lentamente vodka negli occhi a mo’ di collirio o ragazze che imbevono di vodka l’assorbente. Lo fanno dopo che sono già comunque ubriachi. Altri incoscienti utilizzano anche assenzio, rum o grappe varie, basta che siano superalcolici con più di 40°. Lo fanno poiché convinti che questo sistema assurdo termina con lo sballo immediato, il tutto basato però su una folle leggenda metropolitana. L’immediatezza però purtroppo esiste; infatti attraverso i capillari dell’occhio o la mucosa vaginale il «superalcolico russo» entra subito in circolo nel flusso sanguigno. Questi giovani sono convinti così di raggiungere chissà quale effetto stupefacente ; in realtà finiscono di lì a poco al pronto soccorso con lesioni più o meno gravi alle cornee o con terrificanti dolori o bruciori alle parti intime. Purtroppo non sanno che la cornea può subire anche micro lacerazioni dovute all’alcool, che in casi gravi possono portare anche al trapianto della cornea stessa.

12

IPA 1 · 2016

Da testimonianze, i giovani asseriscono che oltre allo sballo alcolico, le immagini sono tutte chiaramente distorte; uno sballo sia visivo che organico. Non sono rari i ricoveri per coma etilico. Da dove arriva questa pazza moda giovanile? Arriva via Youtube® (sono più di un migliaio i video presenti) dai campus universitari americani, francesi ed inglesi; arriva anche con studenti europei che fanno le gite a Roma (e piazza Campo dei Fiori è il riferimento notturno della movida romana), poi dalla capitale italiana questa follia giovanile si propaga alle altre città fino ad arrivare alle porte di casa nostra, a ridosso delle nostre frontiere. Si sa le mode via web corrono parecchio! n


n International  n International  n Internazionale

Teamausflug nach Hamburg Zoe Haas, Region Aargau

D

er Teamausflug des Grenzwachtpostens Bern Bahn Team 2 fand in diesem Jahr in Hamburg statt. In der Hansestadt angekommen ging es los mit einer Bootsrundfahrt durch die Speicherstadt. Der etwas beschwipste Kapitän fuhr uns gekonnt durch die Kanäle, von welchen aus die ersten Sehenswürdigkeiten bestaunt werden konnten. Wieder gut im Hafen angekommen verschoben wir uns sogleich zur Reeperbahn und weiter zur Davidwache. Dank der IPA Schweiz wurde uns der Kontakt zu Marc Gläveke vermittelt. Marc führte uns durch die Räumlichkeiten des Polizeikommissariates. Uns imponierte der in die Jahre gekommene Zellentrakt, welcher uns durchaus zweckmässig erschien. Desweiteren erzählte uns Marc einige interessante Aspekte der Reeperbahn, unter anderem wo wir uns besser nicht hinbegeben sollten, oder wer das Sagen im «Kiez» hat. Obwohl das Polizeikommissariat «15» das Kleinste in Hamburg ist, passiert dort am meisten etwas. Es gibt dort alles, von Diebstählen, Zechprellerei bis zur Familienfehde. Marc empfahl uns noch einige Hotspots in Hamburg und verabschiedete sich dann von uns. Wir begaben uns zurück an den Weihnachtsmarkt um uns später in die Innenstadt für ein super Abendessen in der dortigen Brauerei zu begeben. Die Brauerei fuhr mit riesigen Platten voller Fleisch, Kartoffeln und Kohl auf. Es war unmöglich diese für vier Personen gerechneten zwei Platten zu elft zu verspeisen. Die musikalische Darbietung wurde durch unseren Tisch begleitet. Wir staunten sehr, als der Musikant auch Schweizer Volkslieder spielte.

Im Anschluss gings auf den «Kiez». Die Reeperbahn war ordendlich bevölkert. Am nächsten Tag stand dann ein Besuch des Zollmuseums auf dem Programm. Die deutschen Kollegen haben das Museum sehr schön gestaltet und es gab viel zu sehen. Einige spezielle Funde: in der Waschpulverbox wurden Zigaretten geschmuggelt oder in Mandeln Rauschgift. Das ausrangierte Zollboot war ebenfalls ein Hingucker. Eine weitere Sehenswürdigkeit, wel-

che ganz in der Nähe liegt, ist das Modelleisenbahnmuseum. Dies ist ein «must do» in Hamburg. Die sehr detailgetreuen Nachbauten der einzelnen Landschaften und Szenerien waren eindrucksvoll. Anschliessend ging es an den Flughafen und wieder zurück in die Schweiz. Einen grossen Dank an Monika Bader, vom IPA Nationalbüro, für die schnelle Vermittlung eines Kontaktes in Hamburg. Ebenfalls einen Dankeschön nach Hamburg zu Marc Gläveke. n

IPA 1 · 2016

13


n International  n International  n Internazionale

Kohl- und Pinkelfahrt 2016 Ronald der Erste, Corps der ehemaligen Kohlkönige

stellten Flugzeuge. Der Rundgang dauert etwa zweieinhalb Stunden und vermittelt den an der Flugtechnik interessierten Besuchern viel Insiderwissen zu Produktion, Entwicklung, Herkunft der verbauten Teile und den damit verbundenen Kosten. Hier werden verschiedene Flugzeugtypen gebaut, die, was die Größe angeht, von der kleinen A318 bis hin zur A380 reichen. Sie sehen die Ausrüstungsmontage und Endmontage der A320 Familie, sowie die Strukturmontage und Innenausstattungshalle der A380. Zunächst erfährt man einiges zur Unternehmensgeschich-

D

azu hatte die IPA Bremen für den 15.-17. Januar 2016 eingeladen. Unsere Kohlfahrergruppe beschloss, mittlerweile zum 10. Mal, dieser Einladung zu folgen. Wie auf einer Sternfahrt trafen sich die 7 Kohlfahrer am Donnerstag, 14.Januar im Bahnhof Basel SBB, von wo aus die DB sie sicher nach Bremen brachte. Bei einem Glas Wein und bei feinster Wildsau-Wurst wurden unterwegs die Trink- und Speiseregeln in Erinnerung gerufen. Nach dem Zimmerbezug im Überseehotel, der erste Schluck im «Schüttinger», der ältesten Gausthausbrauerei Bremens. In einem der ältesten Weinkeller Deutschlands, dem Bremer Ratskeller, war im Vorfeld rechtzeitig ein Tisch reserviert worden und in diesen historischen Gemäuern wurde das Abendessen eingenommen. Die Ständige Vertretung (StäV), dem Polit-Kult-Lokal, war das Ziel zum «Absacker». Dort gesellten sich zu den Kohlfahrern auch unsere norddeutschen Freunde, Petra und Frank und natürlich auch die Freunde aus Wien. Für Freitag ist ein Ausflug organisiert worden, aber traditionell

14

IPA 1 · 2016

kennt nur der Verantwortliche das Programm. Ihm ist vorher nichts zu entlocken und es bringt auch nichts, ihn mit einem «Grünen Weser» oder Bier bestechen zu wollen. Mit dem Wissen, sich um 08:45 Uhr vor dem Hotel einzufinden, werden die Kohlfahrer zur Nachtruhe entlassen. Da sich jedermann an diese Weisung hielt, konnte rechtzeitig mit einem Mietbus die Fahrt gestartet werden. Über die Autbahn ging es Richtung Hamburg. Als die ersten Hafeneinrichtungen erblickt wurden, wollten die meisten Kohlfahrer wissen, dass nur der Hamburger Hafen das Ziel sein konnte. Soweit nicht schlecht, jedoch war dieses ein Betrieb in einer äusseren Ecke des Hafens. Beim Erkennen der ersten Beschilderung war plötzlich Allen klar: «Ziel Airbus Finkenwerder.» Bei der Produktion der Flieger ­zusehen Hamburg-Tourismus beschreibt einen Besuch so: Eine Airbus Werksführung in Hamburg ermöglicht einen beeindruckenden Einblick in die Montageprozesse der hier herge-


n International  n International  n Internazionale

te, wozu auch ein Film m Besucherpavillon gezeigt wird. Die einzelnen Schritte der Fertigung kann man im Anschluss in den Produktionshallen selbst in Augenschein nehmen, wo die Mitarbeiter an den technischen Details der Maschinen herumschrauben. Hier sieht man das technische Innenleben der Airbusse, das sonst unter der Schale verborgen bleibt. Eine Airbus Werksführung in Hamburg ist interessant für alle Flugzeug- und Technikfans. Es war nicht zuviel versprochen. Der kundige Führer wusste viel über Airbus zu berichten und brachte dies in einfacher und verständlicher Art an die Besucher. So erfuhren diese, dass in diesem Werk rund 16 000 Mitarbeiter beschäftigt sind und das Werk für die nächsten 10 Jahre ausgelastet ist. Der betriebseigene Flugplatz ist Werkflugplatz und so Ort des Erstfluges, aller Flugzeuge, welche in Hamburg endmontiert und dort dem Kunden ausgeliefert werden. Beim Rundgang in den hellen Hallen war wenig Lärm zu hören und die Arbeitsplätze sind sehr sauber gehalten. Gearbeitet wird in 2 Schichten. Einzig die Lackierung arbeitet rund um die Uhr. Teile und Komponenten erreichen Finkenwerder auf dem See-, dem dem Land- und dem Luftweg, wofür der «Belauga» eingesetzt wird. Ein speziell von Airbus entwickeltes Transportflugzeug. Momentan werden täglich 2 Flugzeuge an Kunden ausgeliefert. Kürzlich wurde der erste A380 an eine Privatperson eines Wüstenstaates ausgeliefert. Darin fliegen nur 100 Reisende in der Welt umher. Für Otto-Normalverbaucher hat der A380 eine Zulassung für max. 853 Passagiere und 20 Besatzungsmitglieder. Wenn die Maschine dem Kunden ausgeliefert worden ist und Finkenwerder verlässt, ist diese bezahlt. Mit viel neuem Wissen und grossen Eindrücken verliess die Gruppe Airbus und fuhr in das Alte Land, wo in Lühe, in «Stubbes Gasthaus», bei einem deftigen

Mittagessen die Besichtigung noch einmal durchgearbeitet wurde. Das Alte Land Beim Besuch des Lühe Anlegers in Grünendeich an der Elbe, durften wir die elbwärtsfahrende, mit Zielhafen Antwerpen, «MSC Beryl» begrüssen. Ein Containerschiff von 367 Meter Länge, 48 Meter Breite und einer Kapazität von 12 400 Containern. Zum traditionellen Nordseeabend trafen sich die Kohl- und Pinkelfahrer im Hotel Maritim im Congress-Zent-

rum. Das Matjes-Essen wurde begleitet vom Neustädter Shanty-Chor. Ein jeweils geselliger Abend. Vor der Bettruhe war noch ein kurzer Besuch in der «StäV» und bei «Schüttinger» angesagt. Vor dem Kohlgang am Samstag Besuch des «Schnoor» auf dem Programm. Ein Viertel mit engen Gassen, verträumenten Winkeln, gesäumt von jahrhunderte alten Gebäuden. Darin viele Kunsthandwerksbetriebe, Restaurants und Kneipen. Ein Viertel mit besonderer Atmosphäre.

IPA 1 · 2016

15


n International  n International  n Internazionale

Zur Kohlwanderung fanden sich rund 150 Personen am Eingang zum Bürgerpark ein. Die grüne Lunge der Stadt Bremen. Der Bollerwagen wurde bei leichtem Schneetreiben durch den Park gezogen. Jeder der Gruppe trug an einem Band ein Schnapsglas. Blieb der Pulk stehen, bediente man sich aus einer Flasche des Bollerwagens. Nach gut 2 ½ Stunden erreichten die Kohlgänger den Treffpunkt um mit Bus ins Kohllokal «ScholvinOrtmann» in Riede, mitten in der «norddeutschen Prärie» zu fahren. Das Kohlmenue, wie gewohnt kalorienreich, schmeckte ausgezeichnet. Zum Kalorienabbau trug die Tanzmusik bei. Der Kohlkönig 2016 heisst Jörn Sucharski/IPA Hamburg. Unter den Teilnehmern befand sich auch Horst W. Bichl, Präsident der IPA Sektion Deutschland. Horst war angereist um Rainer Zottmann, längjähriges Vorstandsmitglied der IPA Bremen, die Ehrenmitgliedschaft der IPA Deutschland zu verleihen. Zusammen mit Horst durfte ich bei der Ehrung mitwirken. Leider hat Rüdiger Beier beschlossen, nach 11 Jahren aktiver Organisator dieses Anlasses, vom Amt zurückzutreten. Erfreut durfte er bekannt geben, dass in den Jahren die Teilnehmerzahl auf nun heute 240 Gästen gestiegen ist. Allerdings ist damit eine Grenze erreicht, welche den Organisatoren vor Probleme stellt, die nötigen Kapazitäten in Bezug auf Unterkunft und Kohlfahrt zu finden. Der gemütliche Abend unter Gästen aus 9 Ländern, fand gegen Mitternacht sein Ende und die Busse fuhren die Gäste bei schneebedeckter Fahrbahn sicher in die Hotels zurück. Mit der Bahn reisten die Kohlfahrer am Sonntag zufrieden wieder nach Hau-

16

IPA 1 · 2016

se. Sie waren sich einig: Bremen war eine Reise wert! Es lebe Bremen 2018! n


n Dokument  n Document  n Documento

Drohne führt Grenzwächter durch die Nacht Eine Montagnacht im Raum Vallorbe. Das Grenzwachtkorps, unterstützt durch eine Drohne der Schweizer Luftwaffe, ist im Grenzraum unterwegs. Am frühen Dienstagmorgen führt eine Spur zum Bahnhof Vallorbe. Eine Verkettung glücklicher Umstände, die zur Festnahme von zwei Dieben führt. Martin Affolter, Hochschulpraktikant Kommunikation/Medien beim Schweizer Zoll

Sieht auch in der Nacht gut: eine Ranger-Drohne im Einsatz für das GWK

E

s ist ruhig im Einsatzfahrzeug des GWK. Ebenso ruhig ist es auf der Kreuzung davor. Diskret in Abfahrtrichtung parkiert, zwischen zwei Gebäuden, beobachten zwei Grenzwächter die Strasse. Sie führt von Frankreich über den Grenzübergang «Vallorbe-Route» in die Schweiz. Hie und da passiert ein Fahrzeug die Strasse. Die Lenker bemerken die Grenzwächter nicht. Wer und wie viele Personen sitzen im Auto? Woher stammt das Kontrollschild? Ein weiteres Fahrzeug des GWK ist in der Nähe und bereit, verdächtige Fahrzeuge zu stoppen. Am Briefing vor Dienstbeginn hatte der Einsatzleiter noch speziell auf ein Fahrzeug sowie ein Kontrollschild hingewiesen. «Dieses ist in Zusammenhang mit Einbrüchen in der Region aufgefallen», hatte er erwähnt und die entsprechende Fahndung mit Detailinformationen an die Equipen ausgeteilt. In der lauen Montagnacht scheinen die Bewohner der Waadtländer Grenzgemeinde bereits zu schlafen. Da durchbricht ein Funkspruch die Stille. Es meldet sich der

Einsatzleiter, der eine Drohne über dem Raum Vallorbe dirigiert. Die Ranger-Drohne ADS 95 der Schweizer Armee unterstützt an diesem Abend den Einsatz der Grenzwächter aus der Luft. Der Fahrer startet das Einsatzfahrzeug. Es geht zügig über Nebenstrassen in Richtung Bahnhof Vallorbe. Dann: Parkieren, aus dem Fahrzeug springen, Gleise und Schritte im Lichtkegel der Taschenlampe. Hinter dem Bahnhof geht es auf einen Feldweg, parallel zu alten Werkstattgebäuden. Währenddessen hört man über den Köpfen ein leises Surren: Die Drohne kreist und beobachtet die Situation von oben. Der Einsatzleiter des GWK, der die Drohne dirigiert, hatte am Eingang des grenzüberschreitenden Tunnels «Mont d’Or» eine unbekannte Wärmequelle entdeckt. Ein Mensch, ein Tier oder ein Feuer? Der Drohnenpilot steuert das Fluggerät von einer Bodenstation aus. Er sitzt im über 50 Kilometer entfernten Militärflugplatz von Payerne. In der Dunkelheit «sieht» die

IPA 1 · 2016

17


n Dokument  n Document  n Documento

Drohne besser als das menschliche Auge. FLIR (Forward Looking Infrared) wird die Infrarotkamera genannt, die das möglich macht. Ihre Bilder erzeugt sie aufgrund von Wärmeunterschieden. Die Grenzwächter erreichen die Stelle mit der Wärmequelle. Sie entpuppt sich als Transformator in der Nähe eines Bahntunnels. Hier scheint eine Fehlfunktion vorzuliegen. Kurze Zeit später trifft eine weitere Grenzwachtpatrouille im Fahrzeug ein. Von zwei Seiten her sind die Grenzwächter vorgerückt. Die Anspannung der beiden Equipen legt sich. Zu Fuss geht es wieder zurück in Richtung Bahnhof Vallorbe. Die zweite Patrouille verlässt den Platz mit ihrem Fahrzeug ebenfalls. Die Drohne entfernt sich vom Einsatzort, das Surren wird leiser. Der Einsatz der Drohne ermöglicht den Einsatz in der Nacht – sie ist quasi das Auge des GWK in der Luft. Unübersichtliches Gelände oder grössere Geländeabschnitte können so aus der Luft überwacht und die Patrouillen am Boden zielgerichtet eingesetzt werden. Festnahme zwischen den Gleisen Die Bahnsteige in Vallorbe sind leer um diese Zeit – es ist nach 3 Uhr früh. Das Licht der Lampen auf einem Bahnsteig fällt auf den Nachtzug «Thello», der vorher in den Bahnhof eingefahren ist. Von Mailand kommend, ist er auf dem Weg nach Paris. In Vallorbe stoppt er für einen technischen Halt. Passagiere steigen dabei nicht aus – eigentlich. Etwas auf den Gleisen bewegt sich und zieht die Aufmerksamkeit der beiden Grenzwächter auf den Zug. Zwei Gestalten entfernen sich vom Zug und eilen über die Gleise. Eine Zugstüre steht offen – auf der falschen Seite. Sofort setzen sich die Grenzwächter in Bewegung. Plötzlich hört man Rufe: «Halt – Grenzwache, hinlegen.» Die zweite Patrouille im Fahrzeug war schon vorher da und hatte die Männer bereits beobachtet. Jetzt erfolgt der Zugriff. Die beiden Grenzächter eilen ihrer Kollegin und ihrem Kollegen zu Hilfe. Die Verdächtigen hatten versucht zu flüchten, aber sie kamen nicht weit. Nachdem die Handschellen geklickt haben, werden sie abgetastet. Das Surren über den Köpfen ist wieder da. Die Drohne überwacht die Umgebung, sucht weitere Verdächtige. Bei einem der Männer findet ein Grenzwächter einen Autoschlüssel. Auf dem Parkplatz neben dem Bahnhof steht ein weisser Fiat Transporter, zu dem der Autoschlüssel passt. Darin befinden sich Decken, Kleider und Schuhe – das Fahrzeug macht den Eindruck als Behausung genutzt worden zu sein. Beulen und eine kaputte Rücklampe erzählen von langen und harten Reisen. Die Verdächtigen und das Fahrzeug werden auf den Grenzwachtposten «Vallorbe» gebracht. Die Gleise werden abgesucht. Im Gebüsch zwischen den Gleisen finden die Grenzwächterinnen und Grenzwächter einen Vierkantschlüssel. Mit diesem können Zugstüren geöffnet

18

IPA 1 · 2016

werden. Wenige Meter daneben ein Geldbündel. Es sind über 1200 Euro. Spezialisten am Werk Unterdessen nimmt beim Grenzübergang «VallorbeRoute» der Grenzgängerverkehr zu. Die beiden Verdächtigen, ein Franzose und ein Tunesier mit Wohnsitz in Belgien, werden einvernommen. Der Verdacht: Die beiden waren im Nachtzug auf Diebestour und wollten ihre Beute während des technischen Haltes des Zuges in Sicherheit bringen. Doch sie sind im falschen Moment am falschen Ort ausgestiegen. Es ist 6 Uhr. Inzwischen haben die Grenzwächter auch die französische Polizei informiert. Ein Spezialist des GWK trifft ein. Er ist ausgebildet, um Schmuggelverstecke oder Schmuggelwaren in Hohlräumen von Fahrzeugen zu finden. Das Fahrzeug steht in einer speziellen «Revisionsgarage». Die Fahrzeugdurchsuchung wird rund zwei Stunden dauern. Dafür stehen verschiedenste technische Hilfsmittel zur Verfügung, u. a. Endoskope. Die Kontrolle bringt Interessantes zum Vorschein. Eine Strassenkarte sowie schriftliche Belege, die den Weg der beiden Männer nachzeichnen: Von Belgien nach Deutschland und via Italien in die Schweiz. Auch die weitere Suche ist erfolgreich: Der Spezialist des GWK stösst auf Gegenstände, die häufig für Einbrüche in Fahrzeuge verwendet werden. Die Verdächtigen werden der Waadtländer Gendarmerie übergeben. Später wird sich die französische Polizei melden. In Paris stellte sich heraus, dass einem Ehepaar, das mit dem Thello gereist war, das sichergestellte Geld fehlte. n


n Dokument  n Document  n Documento

Un drone guide les gardes-frontière à travers la nuit Un lundi dans la nuit, près de Vallorbe. Le Corps des gardes-frontière, soutenu par un drone des forces aériennes suisses, se déplace dans l’espace frontalier. Au petit matin du mardi, une piste mène vers la gare de Vallorbe: une série de circonstances heureuses qui vont conduire à l’arrestation de deux voleurs. Martin Affolter, stagiaire en communication/médias à la douane suisse

Excellente vision nocturne: un drone Ranger durant un engagement pour le Cgfr

L

e silence règne dans le véhicule d’engagement du Corps des gardes-frontière (Cgfr). L’intersection située au-devant est tout aussi tranquille. Discrètement garés entre des bâtiments dans le sens de la circulation, deux gardes-frontière surveillent la route qui mène de France en Suisse via le poste frontière de Vallorbe-Route. Une voiture passe de temps en temps, mais aucun des conducteurs ne les remarque. Combien de personnes y at-il dans les véhicules et qui sont-elles? De quel pays est la plaque de contrôle? Un autre véhicule du Cgfr est stationné à proximité, prêt à arrêter les véhicules suspects. Lors du briefing qui a précédé la prise de service, le chef d’engagement a attiré l’attention sur une plaque de contrôle et un véhicule en particulier, qui avait été remarqué lors d’infractions commises dans la région. Il a ensuite distribué à ses équipes l’avis de recherche qui contient des informations détaillées. Dans la douceur de cette nuit de lundi, la population de la commune frontière vaudoise semble déjà dormir. C’est

alors qu’un message radio vient briser le silence. Le chef d’engagement annonce qu’il dirige un drone au-dessus de la région de Vallorbe. Le drone de reconnaissance ADS 95 Ranger de l’armée suisse va venir soutenir l’engagement des gardes-frontière depuis les airs. Le conducteur du véhicule d’engagement prend la direction de la gare de Vallorbe par des routes secondaires. L’équipe stationne le véhicule, le quitte rapidement, traverse les voies et marche en suivant le faisceau des lampes de poche. Derrière la gare, un chemin de terre longe d’anciens ateliers. On entend au même moment un léger bourdonnement: le drone tourne au-dessus des têtes et observe la situation d’en haut. Le chef d’engagement du Cgfr, qui dirige le drone, a découvert une source de chaleur inconnue à l’entrée du tunnel transfrontalier du Mont d’Or. Homme, animal ou feu? Le drone est piloté à partir d’une station au sol, dans la base aérienne de Payerne distante de plus de 50 kilomètres. Dans le noir, il «voit» mieux que l’œil humain,

IPA 1 · 2016

19


n Dokument  n Document  n Documento

grâce à sa caméra infrarouge dénommée FLIR (forward looking infrared) dont les images sont produites par contraste thermique. Les gardes-frontière atteignent le lieu où la source de chaleur a été détectée; elle se révèle être un transformateur proche du tunnel ferroviaire. Il semblerait qu’un dysfonctionnement occasionne cette perte de chaleur. Un peu plus tard, une patrouille de gardesfrontière, arrivée en voiture par une autre voie, rejoint la première équipe. La tension retombe. La première équipe retourne à pied vers la gare de Vallorbe, tandis que la seconde reprend son véhicule et quitte également les lieux. Le drone s’éloigne du lieu d’engagement, le bourdonnement diminue. L’utilisation du drone, qui devient pratiquement les yeux du Cgfr dans les airs, facilite les interventions de nuit. Elle permet de surveiller les zones sans visibilité ou de grandes portions de terrain depuis le ciel et de faire intervenir les patrouilles au sol de manière ciblée. Arrestation entre les voies ferrées Les quais de la gare de Vallorbe sont déserts: il est passé 3 heures du matin. Le train de nuit «Thello» entre en gare. Arrivé de Milan, il se dirige vers Paris et fait un arrêt technique à Vallorbe. Les passagers ne descendent donc pas à cet arrêt – normalement. Mais quelque chose bouge sur la voie et attire l’attention des deux gardes-frontière sur le train. Deux silhouettes s’en éloignent et traversent furtivement les voies. Une porte du train est ouverte, du mauvais côté... Aussitôt, les gardes-frontière se mettent en mouvement. On entend soudain des cris: «Halte! Gardes-frontière, allongez-vous par terre.» La deuxième patrouille véhiculée était arrivée un peu plus tôt et avait observé les deux hommes. L’engagement débute. Les deux gardes-frontière se dépêchent d’apporter de l’aide à leurs collègues. Les suspects, qui ont tenté de prendre la fuite, ne vont pas loin. Une fois les menottes passées, ils sont fouillés. Le bourdonnement au-dessus des têtes est de nouveau là. Le drone surveille les environs, recherche d’autres suspects. On trouve sur l’un des hommes une clé de voiture qui permet d’ouvrir une camionnette Fiat blanche stationnée sur le parking à côté de la gare. Les gardes-frontière y découvrent des couvertures, des vêtements et des chaussures et ont l’impression que les deux hommes doivent parfois y séjourner. Différentes bosses et un feu arrière cassé font penser que le véhicule a beaucoup circulé dans des conditions difficiles. Les suspects et le véhicule sont emmenés au poste de gardes-frontière de Vallorbe. Les équipes ratissent encore les voies et trouvent dans les buissons une clé à quatre pans qui permet d’ouvrir les portes des trains. Quelques mètres plus loin, ils découvrent aussi une liasse de billets; il y en a pour plus de 1200 euros.

20

IPA 1 · 2016

Spécialistes à l’œuvre Pendant ce temps, le trafic des frontaliers a repris au passage de Vallorbe-Route. Les deux suspects, un Français et un Tunisien domiciliés en Belgique, sont interrogés. Ils sont soupçonnés d’avoir commis des vols dans le train de nuit et d’avoir eu l’intention de mettre leur butin en sécurité durant son arrêt technique. Mais ils sont descendus au mauvais moment au mauvais endroit. Il est maintenant 6 heures, et la police française a aussi été informée de cette arrestation. Un spécialiste du Cgfr arrive. Il est formé pour dénicher les cavités des véhicules où les contrebandiers cachent leurs marchandises. Pour ce faire, la camionnette a été garée dans un garage de vérification spécial. La fouille du véhicule dure environ deux heures, nécessitant le recours aux instruments les plus divers, comme un endoscope. Mais le contrôle fournit des informations précieuses. Il met au jour une carte routière et des preuves écrites qui permettent de reconstituer le trajet emprunté par les deux hommes: partis de Belgique, ils sont arrivés en Suisse en passant par l’Allemagne et l’Italie. La suite de la fouille se révèle aussi fructueuse: le spécialiste du Cgfr a trouvé des outils fréquemment utilisés pour les cambriolages de voiture. Les suspects sont remis à la gendarmerie vaudoise. Plus tard, la police française prend contact. Un couple de voyageurs du train «Thello» a constaté, une fois arrivé à Paris, qu’il lui manquait la somme d’argent justement saisie n


n Dokument  n Document  n Documento

Il ricognitore telecomandato come guida notturna del Cgcf Un lunedì notte nella regione di Vallorbe alcune guardie di confine, supportate da un ricognitore telecomandato delle Forze aeree svizzere, sono di servizio nell’area di confine. Il mattino dopo, di buon’ora, una traccia porta alla stazione di Vallorbe. Una serie di circostanze fortuite permetterà di fermare due ladri. Martin Affolter, praticante universitario presso la sezione Comunicazione/Media dell’AFD

Vede bene anche di notte: un ricognitore telecomandato Ranger in servizio per il Cgcf

T

utto tace all’interno del veicolo d’impiego del Cgcf. Anche all’incrocio la situazione è calma. Appostati in modo discreto tra due edifici in direzione di marcia, due collaboratori del Cgcf osservano la strada che porta dalla Francia in Svizzera attraverso il valico di confine di Vallorbe-Route. Di tanto in tanto passa una macchina, ma i conducenti non si accorgono neanche della presenza delle guardie di confine. Chi e quante persone si trovano all’interno dei veicoli? Qual è la targa di controllo? Nelle vicinanze anche un altro veicolo del Cgcf è pronto a intervenire in caso di necessità. Prima dell’entrata in servizio, nel corso del briefing il capo impiego ha indicato un veicolo e una targa di controllo segnalati in collegamento con furti avvenuti nella regione. In seguito ha distribuito ai partecipanti la rispettiva segnalazione con le informazioni dettagliate. Gli abitanti del Comune vodese di confine sembrano già dormire in questa mite notte di lunedì. Ma all’improvviso

il silenzio viene interrotto da un radiomessaggio del capo impiego che dirige il ricognitore telecomandato ADS 95 Ranger delle Forze aeree svizzere sull’area di Vallorbe. Scopo dell’apparecchio è sostenere dall’alto le guardie di confine durante il loro impiego. I collaboratori del Cgcf si dirigono a velocità elevata verso la stazione di Vallorbe attraversando strade secondarie. Dopo aver parcheggiato ed esseri scesi di corsa dalla macchina si fanno strada sui binari con l’aiuto della lampada tascabile. Dietro la stazione si incamminano su un sentiero di campagna, che corre parallelamente a delle vecchie officine. Nel frattempo sopra le loro teste si sente un lieve ronzio: l’ADS 95 Ranger sta monitorando la situazione dall’alto. Presso l’entrata del tunnel transfrontaliero «Mont d’Or», il capo impiego che dirige il ricognitore telecomandato ha individuato una fonte di calore sconosciuta. Cosa potrebbe essere? Una persona? Un animale? Un incendio?

IPA 1 · 2016

21


n Dokument  n Document  n Documento

Il capo impiego dirige l’apparecchio volante da una postazione di terra che si trova a circa 50 chilometri di distanza presso l’aeroporto militare di Payerne. Nel buio il ricognitore «vede» meglio rispetto all’occhio umano. FLIR (forward looking infrared) è il nome della telecamera a infrarossi utilizzata. Le immagini vengono riprese sulla base delle variazioni di temperatura. Nel frattempo le guardie di confine raggiungono la fonte di calore segnalata, che si rivela essere un trasformatore vicino alla galleria ferroviaria. Apparentemente in questo caso il ricognitore non ha funzionato in modo corretto. Poco dopo un’altra pattuglia, a bordo di un altro veicolo, giunge sul posto da un lato diverso. La tensione si smorza e i collaboratori del Corpo tornano a piedi alla stazione di Vallorbe. Anche la seconda pattuglia e il ricognitore telecomandato con il suo ronzio si allontanano dal luogo d’impiego. Gli impieghi notturni sono possibili grazie a questo apparecchio volante, che tiene d’occhio la situazione dall’alto. In tal modo è possibile sorvegliare terreni poco visibili o vaste aree e far intervenire le proprie forze a terra in modo mirato. La fuga finisce tra i binari Sono le 3 di notte e la stazione di Vallorbe è praticamente deserta. Le luci di un marciapiede illuminano il treno notturno «Thello», proveniente da Milano e diretto a Parigi, arrivato poco prima in stazione a causa di una fermata per motivi tecnici. Di solito qui i passeggeri non scendono dal treno… ma ora sui binari qualcosa si muove, catturando l’attenzione delle guardie di confine. Due persone si muovono in fretta sui binari. Una porta del treno è rimasta aperta, ma dal lato sbagliato. Le guardie di confine si lanciano immediatamente all’inseguimento. A un tratto si sentono delle voci: «Fermi Guardie di confine!» La seconda pattuglia stava osservando già prima dal veicolo i due uomini. Le due guardie di confine giungono in aiuto della loro collega e del loro collega. I sospettati hanno tentato la fuga, ma non sono andati lontano. Dopo l’ammanettamento si procede alla perquisizione. Intanto si sente nuovamente il ronzio del ricognitore telecomandato che sorveglia la zona alla ricerca di altre persone sospette. Uno dei due uomini porta con sé una chiave appartenente a un furgoncino Fiat bianco posteggiato sul parcheggio adiacente alla stazione. Dallo stato del veicolo si ha l’impressione che venga utilizzato come abitazione. All’interno vengono rinvenuti vestiti, scarpe e coperte. Ammaccature e un fanale posteriore rotto sono testimoni di viaggi lunghi e faticosi. I binari vengono controllati e i sospettati e il loro furgoncino portati al posto guardie di confine di Vallorbe. Nei cespugli tra i binari le guardie di confine trovano una chiave quadra, con la quale è possibile aprire le porte dei treni.

22

IPA 1 · 2016

Alcuni metri più in là viene individuato un mazzo di banconote con più di 1200 euro. Specialisti all’opera Con il passare del tempo il traffico dei frontalieri inizia ad aumentare presso il valico di confine Vallorbe-Route. I due uomini fermati, un francese e un tunisino domiciliati in Belgio, vengono interrogati. Si sospetta che i due si trovassero sul treno notturno alla ricerca di qualcosa da rubare. La sosta tecnica a Vallorbe serviva per scendere e mettere al sicuro la refurtiva. Ma invece sono scesi dal treno al momento e nel luogo sbagliato. Intanto le guardie di confine hanno informato la polizia francese. Un collaboratore del Cgcf, specializzato nella ricerca di nascondigli e di merce di contrabbando nascosta nei vani dei veicoli, procede al controllo del furgoncino all’interno di un apposito garage. La perquisizione del veicolo dura circa due ore. A tal fine sono a disposizione diversi mezzi tecnici, ad esempio un endoscopio. Dal controllo emergono dettagli interessanti, come una cartina stradale e giustificativi scritti che illustrano il tragitto percorso dagli individui fermati: dal Belgio verso la Germania e l’Italia per giungere poi in Svizzera. Lo specialista del Cgcf rinviene anche alcuni oggetti spesso utilizzati per scassi di automobili. I due sospettati vengono consegnati alla gendarmeria vodese. Più tardi, da Parigi la polizia transalpina fa sapere che a una coppia in viaggio sul treno «Thello» erano stati rubati i soldi trovati dalle guardie di confine. n


n Interview  n Interview  n Intervista

Interview mit Jean-Pierre Mellier, Präsident der IPA Région Neuchâtel-Jura-Jura bernois Monika Bader, Mitglied des Nationalbüros

Jean-Pierre, wieviel Mitglieder hat die IPA Région Neuchâtel-Jura-Jura bernois? Unsere Region besteht aus Polizisten der Kantone Neuenburg, Jura und Bern sowie Kollegen aus dem Grenzwachtkorps, öffentliche Sicherheitsbeamte, all unsere pensionierten Kollegen, externen Mitglieder und die Personen, die ich leider vergessen habe. Ich entschuldige mich dafür. An unserer letzten Generalversammlung zählte die IPA Région Neuchâtel-Jura-Jura bernois 1233 Mitglieder. Diese Zahl steigt von Jahr zu Jahr, was sehr erfreulich ist. Wann und warum bist du der IPA beigetreten? Ich bin der Region Neuchâtel-Jura-Jura-bernois am 1. Januar 1983 auf Anfrage meines Freundes Michel Dey beigetreten. Nur aus Solidarität. Nach ein paar Jahren wurde ich von Gilbert Uldry, mit welchem ich sang, für die Standbetreuung an der «Fête des Vendanges» in Neuchâtel angeworben. Viele Leute können sich gut an unsere Raclettes erinnern. Ich habe einige Jahre im Team geholfen, habe viele Leute kennengelernt, die zu «Komplizen» wurden. Wir waren an diesem Anlass viel zahlreicher am Stand als am Fest selber. Es wurde viel gelacht und viele Freundschaften geschlossen. Ich habe auch an ein paar Reisen teilgenommen, wie zum Beispiel die Reise nach Barcelona, mit den Rapsfeldern entlang der Strassen und das rege Nachtleben auf den Ramblas. Das sind schöne Erinnerungen. Im Laufe des Jahres 2008 hat mich P.-A. Zampiéron angefragt, ob ich das Präsidium der Region übernehmen wolle. Ich habe zugestimmt und wurde an der GV 2009 als Präsident ernannt. Seitdem habe ich viele neue Personen unserer «Familie» kennengelernt. Wie sieht die Arbeit im Vorstand der IPA Région ­Neuchâtel-Jura-Jura bernois aus? Kannst Du mir ein wenig die Vorstandstätigkeit schildern? Der Vorstand trifft sich 2 bis 5 Mal pro Jahr, dies hängt von den anstehenden Tätigkeiten ab. In letzter Zeit haben wir jedoch bemerkt, dass «die Arbeit» deutlich zugenommen hat. Wir haben deshalb entschieden, dass wir uns 4 Mal pro Jahr treffen müssen. An der letzten Sitzung wurden unsere Korrespondenten eingeladen, um ihnen für die Zusammenarbeit zu danken. Diese 9 Kollegen sind in den Polizeistellen der Region verteilt und handeln als Binde-

glied zwischen dem Vorstand und den Mitgliedern. Ohne ihr Wirken wäre die Kommunikation mit den Mitgliedern weit weniger effizient und viel komplizierter. Der Vorstand ist mit 8 Personen besetzt, die gemäss ihren Kompetenzen einen eigenen Bereich betreuen. Speziell zu erwähnen ist unser Sekretär, Maurice Comtesse, 84 Jahre jung, davon 40 Jahre Vorstandstätigkeit. Auch Gilbert Uldry, 79-jährig, darf ich nicht vergessen: Sein berühmtes Raclette, 30 Jahre am Stand der Fête des Vendanges und er organisiert immer noch unseren Raclette-Abend. Ich nutze die Gelegenheit um dem ganzen Vorstand und

IPA 1 · 2016

23


n Interview  n Interview  n Intervista

den Korrespondenten für all die Arbeit zu danken, die quasi im Dunkeln verrichtet wird. Hat sich Deiner Meinung nach die Vorstandstätigkeit in den letzten Jahren verändert? Ja, zweifellos. Die elektronischen Medien haben an Einfluss in unserer Organisation gewonnen. Es ist viel einfacher und schneller geworden, jedoch mit einem Nachteil: Der persönliche, direkte Kontakt, das Gläschen Wein (wieso nur ein Gläschen?) unter vier Augen, die Geselligkeit also, gehen verloren. Andererseits werden die zu behandelnden Themen immer spezifischer. Als Mitglied der Spezialkommission konnte ich feststellen, dass jedes einzelne Wort in Frage gestellt werden kann. Man muss immer präziser werden. Was macht ihr, damit eure Anlässe attraktiv bleiben und von den Mitgliedern besucht werden? Tja, wir tun unser Bestes. Oder vielleicht doch nicht ganz. Im Vorstand haben wir einen «Reiseverantwortlichen», der mit unserem langjährigen Reisepartner «Croisitours» in Sankt Immer verschiedene Ausflüge, Besuche usw. organisiert. Zudem schauen wir, dass der traditionelle Raclette-Abend weiterhin stattfinden kann, trotz der sinkenden Teilnehmerzahlen. Auch wenn er den Stand an der Fête des Vendanges nicht ersetzen kann, finden wir dieselbe Geselligkeit in diesem Anlass wieder. Seit dem letzten Jahr konnten wir unser Programm mit einem neuen Anlass bereichern. Durch die Zusammenarbeit mit einem jungen Polizisten (A. Mattina), der von Motorrad-Touren fasziniert ist, konnte ein Töff-Ausflug organisiert werden. Es ist hervorzuheben, dass die Vereinskasse einen grossen Beitrag an diese Anlässe leistet, so dass alle Teilnehmer davon profitieren können. Da ich mich hier ausdrücken kann, nutze ich die Gelegenheit um einen Aufruf zu machen: Alle Personen, die ein Projekt oder eine Idee für einen Anlass haben, sollen mit einem Korrespondenten oder einem Vorstandsmitglied Kontakt aufnehmen, um den Vorschlag zu unterbreiten. Was wünschst du der IPA Région Neuchâtel-Jura-Jura bernois für die Zukunft? Ich wünsche, dass sie unseren Leitspruch «Servo per Amikeco» mit einem grossen «A» weiterführt und der zukünftigen Generation übermittelt. Manchmal habe ich das Gefühl, dass gewisse Mitglieder vergessen, dass wir einer Freundschaftsvereinigung angehören. Mein Wunsch gilt nicht nur unserer Region, sondern für die ganze IPA. Ich hoffe, dass sie auf politischer und konfessioneller Ebene neutral bleibt. Es ist eine der grössten Vereinigungen die ich kenne (man denke: 15 000 Mitglieder nur in der Schweiz!). Es soll so weitergehen wie bis anhin und jedes Mitglied soll mitwirken.

24

IPA 1 · 2016

Was zeichnet die IPA Région Neuchâtel-Jura-Jura bernois aus, dass man unbedingt in diese Region beitreten sollte? Eigentlich ist unsere Region nicht spezieller als eine andere. Für mich ist es nicht wichtig, zu einer bestimmten Region zu gehören. Vielmehr sollte man die Werte der IPA in sich tragen und sie zeigen, indem man irgendeiner Region betritt. Was würdest Du zum Abschluss den Mitgliedern oder den zukünftigen Mitgliedern mit auf den Weg geben? Ich wünsche allen Mitgliedern, dass sie die Freundschaft weiterführen indem sie an den verschiedenen Anlässen teilnehmen, sei es in unserer Region oder anderswo. Und für die zukünftigen Mitglieder hoffe ich, dass sie unserer Freundschaftsvereinigung beitreten, wenn sie sich in den Werten der IPA wiedererkennen. Allen Mitgliedern und ihren Angehörigen wünsche ich ein gutes neues Jahr. Herzlichen Dank für das Interview, Jean-Pierre.

n


n Interview  n Interview  n Intervista

Interview de Mellier Jean-Pierre, Président de l’IPA Région Neuchâtel-Jura-Jura bernois Monika Bader, membre du Bureau national

Jean-Pierre, combien de membres a l’IPA Région ­Neuchâtel-Jura-Jura bernois ? La région est composée aussi bien de policiers neuchâtelois, jurassiens, bernois, que de collègues garde-frontière, d’agents de sécurité public, sans oublier nos retraités, membres externes et tous ceux que j’ai oublié. Pardon. A l’occasion de notre dernière Assemblée générale notre région comptait 1233 membres. Ce nombre augmente d’année en année ce qui est très réjouissant. Quand as-tu rejoint l’IPA et pour quelles raisons ? J’ai rejoint la région Neuchâtel-Jura-Jura-bernois le 1er janvier 1983 à la demande de mon ami Michel Dey. J’y ai adhéré par solidarité. Puis après quelques années j’ai été recruté par Gilbert Uldry, avec qui je chantais, pour faire partie du staff du stand de la Fête des Vendanges à Neuchâtel. Bon nombre de personnes se souviennent de nos raclettes. J’y ai participé plusieurs années. J’y ai rencontré plein de personnes qui sont devenues des «complices». On était bien plus à la fête au sein du stand que dans la manifestation elle-même. Que de fous-rires… Que de belles rencontres… Que d’amitiés… J’ai aussi participé à quelques sorties dont celle à Barcelone, avec les champs de colza tout au long du parcours et la vie nocturne des Ramblas. Que de beaux souvenirs. Puis dans le courant 2008 j’ai été approché par P.-A. Zampiéron qui me demandait si je voulais reprendre la présidence de la région. J’ai accepté et à l’AG, en 2009, j’ai été nommé Président. Depuis, j’ai fait et je fais de nouvelles rencontres au sein de notre grande «famille». A quoi ressemble le travail du comité de l’IPA Région ­Neuchâtel-Jura-Jura bernois ? Peux-tu m’expliquer vos tâches? Le comité se réunit entre 2 et 5 fois par année en fonction des dossiers à traiter. Toutefois ces derniers temps nous avons remarqué que «le travail» avait sensiblement augmenté. Nous avons convenu qu’un rythme de 4 fois par année devait être tenu. A la dernière séance, le comité a invité les correspondants afin de les remercier pour leur collaboration. En effet, la région peut compter sur 9 collègues répartis dans les différents postes. Ils sont en permanence en contact direct avec nos membres. Sans eux notre

communication avec les membres serait bien moins efficace et bien plus compliquée. Le comité est composé de 8 personnes. Chacune gère son domaine en fonction de ses compétences. A relever que notre secrétaire Maurice Comtesse, 84 printemps, à plus de 40 ans de comité. Je n’oublierais pas Gilbert Uldry, 79 automnes, et sa fameuse raclette, 30 ans de stand à la Fête des Vendanges et il continue avec l’organisation de notre soirée raclette. J’en profite pour remercier l’ensemble du comité et des correspondants pour tout ce qu’ils font, quasiment dans l’ombre.

IPA 1 · 2016

25


n Interview  n Interview  n Intervista

A ton avis, est-ce que les tâches du comité ont évolué ­durant les dernières années ? Oui sans hésiter. L’informatique a pris une très grande place dans notre organisation. Que de «facilité» et gain de temps. Toutefois j’y mettrais un bémol. Le contact humain, le contact direct, le p’tit verre à deux … (pourquoi p’tit) se perdent. La convivialité quoi. D’autre part, les thèmes à traiter sont de plus en plus pointus. Faisant partie de la Commission spéciale, je constate que le moindre mot peut être remis en question. Il faut être de plus en plus précis. Que faites-vous pour que vos évènements restent ­attractifs et que les membres y participent activement ? Et bien comme dirait quelqu’un… «On fait au mieux». En fait pas tout à fait. Dans le comité il y a un «responsable» voyages. Il concocte avec l’aide d’une agence de voyage «Croisitours de St-Imier» (partenaire depuis très longtemps) nos différentes sorties – visites et autres. De plus on essaie de perpétuer le traditionnel souper raclette. Même si le nombre de participants a un peu baissé ces temps je pense qu’il nous faut le maintenir. Cette manifestation ne remplacera jamais le stand de la Fête des Vendanges. Toutefois on y retrouve cette convivialité. Depuis l’année passée, une nouvelle activité a été mise en place. En effet avec la collaboration d’un jeune gendarme, passionné de virées à motos (A. MATTINA) une sortie moto a été ajoutée au programme. A relever qu’à chaque manifestation la caisse participe généreusement à ces activités. Ainsi tous les participants en bénéficient. Je profite que la parole m’est donnée pour lancer un appel. Que toutes les personnes qui ont un projet, une idée etc. n’hésitent pas à contacter l’un des correspondants voire un membre du comité et nous en fasse part. Que souhaites-tu à l’IPA Région Neuchâtel-Jura-Jura ­bernois pour son avenir ? Je dirais qu’elle maintienne notre devise «Servir par Amitié», avec un grand A. Que cette devise soit transmise aux générations futures. J’ai parfois le sentiment que certains membres oublient tout cela. Nous sommes une AMICALE. Mon souhait n’est pas seulement pour notre région mais pour l’IPA en général. Surtout qu’elle reste neutre du point de vue politique et confessionnel. C’est une des plus grandes amicales que je connaisse (plus de 15  000 membres rien qu’en Suisse). Que cela continue comme cela. A chaque membre de faire en sorte qu’il en soit ainsi. Qu’est-ce qui distingue l’IPA Région Neuchâtel-Jura-Jura bernois et qui fait, que l’on devrait absolument y adhérer? Rien de plus qu’une autre région. Pour moi ce n’est pas l’appartenance à telle ou telle région qui est primordiale.

26

IPA 1 · 2016

Ce qui est important, c’est d’avoir en soi les valeurs de l’IPA et de le montrer en adhérant à l’une ou l’autre des régions. Pour terminer, que voudrais-tu transmettre aux membres ou futurs membres ? Tout simplement qu’ils partagent ou continuent de partager cette amitié en participant aux différentes manifestations, qu’elles soient de notre région voire d’une autre. Et pour les futurs membres, s’ils se reconnaissent dans l’IPA, qu’ils adhèrent à cette AMICALE. Je souhaite à tous les membres ainsi qu’à leurs proches mes meilleurs vœux pour l’an neuf. Un grand merci, Jean-Pierre, pour cette interview. n


n Interview  n Interview  n Intervista

Intervista a Mellier Jean-Pierre, ­presidente Ipa regione ­Neuchâtel-Jura-Jura bernese Monika Bader, membro del bureau national

Jean-Pierre, quanti membri ha l’IPa regione ­Neuchâtel-Jura-Jura bernese ? La regione è composta da poliziotti di neuchâtel, jura, berna, e anche da colleghi delle guardie di confine, agenti di sicurezza, senza dimenticare i pensionati, membri esterni e mi scuso con tutti quelli che ho dimenticato. Nell’occasione della nostra ultima Assemblea generale la nostra regione contava 1233 membri. Questo numero aumenta di anno in anno e questo fatto è molto gratificante. Quando e perchè ti sei unito all’IPA ? Sono diventato membro dell’IPA regione Neuchâtel-Jura-Jura-bernese l’1 gennaio 1983 su richiesta del mio amico Michel Dey. Ho aderito per solidarietà. Dopo qualche anno sono stato reclutato da Gilbert Uldry, con i quali ho cantato in un gruppo, per far parte dello staff dello stand della festa della vendemmia a Neuchâtel. Molti membri ricordano le nostre raclettes. A questa manifestazione ho partecipato per tanti anni dove ho potuto incontrare un sacco di persone che sono poi diventate amiche. Era molto più bello alla festa presso lo stand che nella festa medesima. Che ridere…che incontri…che amicizie. Ho anche partecipato a qualche uscita come quella di Barcellona, con i suoi campi di colza lungo il percorso e la vita notturna nei Ramblas. Che bei ricordi. Poi, nel corso del 2008 sono stato contattato da P.-A. Zampieron chiedendomi se volevo riprendere la presidenza della regione. Ho accettato e all’AG, nel 2009, sono stato nominato presidente. Da quel giorno ho sempre incontrato nuove persone in seno alla nostra grande «famiglia». In cosa consiste il lavoro nel comitato IPA regione ­Neuchâtel-Jura-Jura bernese? Puoi descrivermi i tuoi ­compiti ? Il comitato si riunisce tra le 2 e le 5 volte all’anno in funzione dei dossier da trattare. Tuttavia di recente abbiamo notato che il «lavoro» è sensibilmente aumentato. Abbiamo così deciso che almeno 4 volte all’anno bisogna riunirsi. All’ultima riunione, il comitato ha invitato i corrispondenti per ringraziarli della loro collaborazione. In effetti, la regione può contare su 9 colleghi ripartiti nei differenti posti. Quest’ultimi sono sempre in contatto con i nostri membri. Senza di loro le nostre comunicazioni sarebbero

meno efficaci e sarebbe molto più complicato far passare i vari messaggi. Il comitato è composto da 8 persone. Ognuno gestisce il suo campo in funzione delle sue competenze. Da rilevare che la nostra segretaria Maurice Comtesse, 84 anni, è nel comitato da più di 40 anni. Da non dimenticare Gilbert Uldry, 79 anni, e la sua famosa raclette, 30 anni nello stand della festa della vendemmia e che continua con l’organizzazione delle nostre serate raclette. Ne approfitto per ringraziare tutto il comitato e i corrispondenti per tutto quello che fanno.

IPA 1 · 2016

27


n Interview  n Interview  n Intervista

Secondo te le attività in seno al comitato sono cambiate nel corso degli anni ? Si senza dubbio. L’informativa ha preso molto posto nella nostra organizzazione. Questo semplifica il tutto e si guadagna molto tempo. Tuttavia c’è anche il lato negativo. I contatti umani, i contatti diretti, un bicchiere in compagnia … sono stati persi per strada. Inoltre, i temi affrontati sono sempre più complessi. Facendo parte della Commissione speciale, constato che la minima parola può essere messa in discussione. Bisogna essere sempre più precisi.

Quello che è importante è avere in se i valori dell’IPA e di esporli aderendo ad una o l’altra regione.

Cosa fate per rendere attrattive le vostre attività e per ­invogliare i membri a parteciparvi ? Ebbene come direbbe qualcuno « facciamo del nostro meglio». In realtà non del tutto. Nel comitato c’è un responsabile viaggi. Egli contesta con l’aiuto di una agenzia di viaggi «Croisitours St-Imier» (partner per un lungo periodo di tempo) le nostre varie escursioni - visite e altro. Inoltre si cerca di mantenere la tradizionale cena raclette, anche se il numero di partecipanti è leggermente diminuito nel corso degli anni. Questa manifaestazione non potrà mai rimpiazzare lo stand della festa della vendemmia. Dallo scorso anno, una nuova attività è stato istituita. In effetti, con la collaborazione di un giovane poliziotto, appassionato di moto (collega A. Mattina) abbiamo inserito un’uscita in moto, al nostro tradizionale programma. Da rilevare che ad ogni manifestazione la cassa partecipa finanziariamente. Così tutti i partecipanti ne traggono beneficio. Ne approfitto per lanciare un appello. Le persone che hanno un progetto, un’idea o qualsiasi altra iniziativa di non esitare a contattare uno dei nostri corrispondenti o anche un membro del comitato e vedremo se da cosa nasce cosa.

Grazie Jean-Pierre per questa intervista. 

Cosa desideri per il futuro dell’IPA regione ­Neuchâtel-Jura-Jura bernese ? Direi di mantenere il nostro motto « servire con amicizia » con la A maiuscola. Che questo motto possa essere trasmesso alle generazioni future. A volte ho l’impressione che alcuni membri dimenticano tutto questo. Siamo per l’amicizia. La mia speranza è non solo per la nostra regione, ma per tutta l’IPA in generale. Soprattutto che rimanga neutrale politicamente e religiosamente. Questa è una delle più grandi organizzazioni che conosco (più di 15 000 membri nella sola svizzera). Che questo continui così e che tutti i membri si impegnino per questa ideologia. Cosa contraddistingue l’IPA regione Neuchâtel-Jura-Jura bernese e perchè bisogna assolutamente aderirvi ? Niente di più che un’altra regione. Per me non è l’appartenenza di quella o quell’altra regione la cosa importante.

28

IPA 1 · 2016

Infine, quale messaggio vorresti trasmettere ai membri o futuri membri ? Tutto semplicemente condividere e continuare a condividere questa amicizia partecipando ai vari eventi, sia nella nostra regione che in un’altra. Per i futuri membri, che si riconoscano nei valori dell’IPA e che vi aderiscano. Auguro a tutti i membri e alle loro famiglie i miei auguri per il nuovo anno. n

IPA Revue 2016-R1  

IPA Revue Section Switzerland

IPA Revue 2016-R1  

IPA Revue Section Switzerland