__MAIN_TEXT__

Page 1

3 • 2020

SCHWEIZ      |     SUISSE      |     SVIZZERA 

IPA REVUE International Police Association www.ipa.ch Switzerland

a.o. Delegiertenversammlung in Bern Assemblée des Délégués extraordinaire à Berne L’e-mondo di oggi del traffico lento


PROLOG       

PROLOGUE  

PROLOGO

Gilliand Jean-Claude

Fahle Zeit für ein schwarzes Jahr! Wer von uns hätte gedacht, als wir uns zum Sylvester das Beste wünschten, dass uns ein sozial sehr kompliziertes Jahr 2020 bevorsteht? Die wegen dem Covid-19 verordneten Einschränkungen brachten unsere Lebensweises und unsere sozialen Beziehungen für mehrere Monate, ja sogar Jahre durcheinander. Solange die Coronavirus-Pandemie andauert, wird es ein gewisses Misstrauen zueinander geben, um so mehr, als das Präventionssystem dieses Gefühl noch verstärkt. Alle Riten der sozialen Interaktion werden untergraben: Es gibt kein Händeschütteln, keine Küsse mehr, man muss einen gewissen Abstand zu seinem Gesprächspartner halten, eine Maske tragen. IPA-Werte wie die Förderung freundschaftlicher Beziehungen zwischen den Mitgliedern auf der ganzen Welt und der Aufbau von Kameradschaft wurden ebenfalls beeinträchtigt. Keine Besuche von ausländischen Kollegen mehr, keine Auslandsreisen für unsere Mitglieder, keine Tagungen oder Kongresse mehr, denn das Virtuelle hat die Macht übernommen. Die IPA wurde vor 70 Jahren von Arthur Troop gegründet, die Schweizer IPA feiert ihr 65-jähriges Bestehen in aller Gleichgültigkeit. Seltsame Jubiläen, in diesem leeren Jahr ist alles auf Stand-by. Das Motto «Servo per Amikeco» und das Ziel, auf Basis der Freundschaft einander in beruflichen und sozialen Angelegenheiten zu helfen, hat jedoch seinen vollen Wert behalten. Welche schönen Taten hat die IPA in vie-

2               IPA 3 • 2020


PROLOG       

PROLOGUE  

PROLOGO

Année blanche pour une année noire ! len Ländern vollbracht. Die zahlreichen Berichterstattungen in den elektronischen Medien sind Beweise für diese Gesten, und alle Mitglieder, aus denen sich unsere Vereinigung zusammensetzt, können stolz darauf sein. Es ist ihnen gelungen, gegenseitige Hilfe und Solidarität ins Zentrum ihrer Prioritäten zu stellen. Daher sollte sich jeder von uns kurz vor diesem Herbst die Frage stellen: «Was haben wir angesichts dieses dunklen Covid-19-Jahres für andere getan?». Auf jeden Fall wird nach der Veröffentlichung dieser IPARevue ein neuer Schweizer Vorstand gewählt sein und eine neue Arbeitsweise unserer Vereinigung sollte eingeführt werden. Hoffen wir also, dass dieser neue Nationalvorstand in der Lage sein wird, Prioritäten zu setzen und das Motto der IPA hoch zu stellen. Dialog, Freundschaft und Engagement zum Wohle der Mitglieder stehen im Vordergrund. Dies kann jedoch nur durch die Zusammenarbeit aller Regionen, in perfekter Harmonie und auf konstruktive Weise geschehen. Hoffen wir, dass das Jahr 2021 uns aus dieser Covid-19-Krise herausführt und menschliche Beziehungen, Offenheit und Loyalität fördert, auch wenn Händeschütteln noch nicht das Gebot der Stunde sein wird. Meine Gedanken sind bei den Familien der IPA und allen anderen, die von Tod, Krankheit oder wirtschaftlichen Problemen als Folge dieser Pandemie betroffen sind.   

Servo per Amikeco Jean-Claude Gilliand 1. Vizepräsident Schweiz n

Qui de nous aurait pensé en se souhaitant les vœux à Nouvel-An que nous allions au-devant d’une année 2020 très compliquée socialement. Le confinement imposé par l’épidémie de Covid-19 a bouleversé nos modes de vie et nos relations sociales pendant plusieurs mois, voire plusieurs années. Tant que durera la pandémie due au Coronavirus, il y aura une certaine méfiance à l’égard de l’autre, ce d’autant plus que le dispositif de prévention accentue ce sentiment. Tous les rites d’interaction sociale sont mis à mal, il n’y a plus de poignée de main, plus de bise, il faut garder une certaine distance avec son interlocuteur, porter un masque. Les valeurs de l’IPA qui sont notamment l’encouragement des relations amicales parmi les membres du monde entier et le resserrement des liens de camaraderie ont également été mis à mal. Plus de visites de collègues étrangers, plus de voyages à l’étranger pour nosmembres, plus d’assemblée ou de congrès, le virtuel ayant pris le dessus. L’IPA a été fondée il y a 70 ans par Arthur Troop, l’IPA suisse fête ses 65 ans dans l’indifférence. Drôles d’anniversaires, tout est en stand-by durant cette année blanche. Toutefois, la devise « Servo per Amikeco » et le but de l’entraide dans un idéal commun de solidarité basé sur l’amitié en matière professionnelle et sociale a gardé toute sa valeur. Que de beaux gestes ont été effectués par l’IPA dans de nombreux pays. La consultation des nombreuses publications informatiques en est la

    IPA 3 • 2020               3


PROLOG       

PROLOGUE  

PROLOGO

Anno in bianco per un anno nero! preuve et tous ces membres composant notre Association peuvent en être fiers. Ils ont su mettre au centre de leurs priorités l’entraide et la solidarité. Alors, à la veille de cet automne, chacun de nous devrait se poser la question « Qu’avons-nous fait pour les autres, face à cette année noire Covid-19 ? ». Quoi qu’il en soit, à la parution de cette Revue de l’IPA, un nouveau Comité suisse sera élu et un nouveau fonctionnement de notre Association devrait être mis en place. Alors, espérons que ce nouveau Bureau National aura les coudées franches pour fixer les priorités et porter haut la devise de l’IPA. Le dialogue, l’amitié ainsi que l’engagement au profit des membres sont des priorités. Toutefois, cela ne pourra se faire qu’avec la collaboration de toutes les Régions, en parfaite harmonie, de manière constructive. Espérons que 2021 permettra de sortir de cette crise Covid-19 et de favoriser les relations humaines, la franchise et la loyauté, même si les poignées de mains ne seront pas encore à l’ordre du jour. Mes pensées vont aux familles de l’IPA et à toutes les autres, touchées par un décès, la maladie ou des problèmes économiques consécutifs à cette pandémie.  Servo per Amikeco  Jean-Claude Gilliand 1er vice-président suisse n

4               IPA 3 • 2020

Chi di noi avrebbe pensato, quando ci siamo scambiati gli auguri di Capodanno, che ci stavamo dirigendo dal punto di vista sociale verso un anno 2020 molto complicato. Il confinamento imposto dall'epidemia di Covid-19 ha sconvolto i nostri stili di vita e le nostre relazioni sociali per diversi mesi, se non anni. Finché durerà la pandemia di coronavirus, ci sarà una certa diffidenza reciproca, tanto più che il sistema di prevenzione accentua questa sensazione. Tutti i riti di interazione sociale sono minati, non ci sono più strette di mano, non si danno più bacini, bisogna mantenere una certa distanza dal proprio interlocutore, indossare una maschera. Anche i valori dell'IPA, che includono l'incoraggiamento di relazioni amichevoli tra i membri in tutto il mondo e il rafforzamento del cameratismo, sono stati compromessi. Niente più visite di colleghi stranieri, niente più viaggi all'estero per i nostri soci, niente più riunioni o congressi, perché il virtuale ha preso il sopravvento. L'IPA è stata fondata 70 anni fa da Arthur Troop, l'IPA svizzera festeggia con indifferenza il suo 65° anniversario. Anniversario strano, tutto è in stand-by durante questo anno in bianco. Tuttavia, il motto «Servo per Amikeco» e l'obiettivo dell'aiuto reciproco per un ideale comune di solidarietà basato sull'amicizia in ambito professionale e sociale ha mantenuto tutto il suo valore. Quanti bei gesti sono stati fatti dall'IPA in molti paesi. La consultazione delle numerose


PROLOG       

PROLOGUE  

PROLOGO

pubblicazioni elettroniche ne è la prova e tutti i membri che compongono la nostra Associazione possono esserne orgogliosi. Hanno saputo mettere l'aiuto reciproco e la solidarietà al centro delle loro priorità. Così, alla vigilia di questo autunno, ognuno di noi dovrebbe porsi la domanda «Cosa abbiamo fatto per gli altri di fronte a questo anno nero Covid-19?». In ogni caso, con la pubblicazione della presente IPA Revue, sarà eletto un nuovo Comitato nazionale e si dovrà istituire un nuovo funzionamento della nostra Associazione. Speriamo quindi che questo nuovo Comitato nazionale sia in grado di stabilire le priorità e di mantenere alto il motto dell'IPA. Il dialogo, l'amicizia e l'impegno verso i membri sono priorità. Tuttavia, questo può essere fatto solo con la collaborazione di tutte le Regioni, in perfetta armonia e in modo costruttivo. Speriamo che il 2021 ci permetta di uscire da questa crisi di Covid-19 e di favorire i rapporti umani, la franchezza e la lealtà, anche se le strette di mano non saranno ancora all'ordine del giorno. Il mio pensiero va alle famiglie dell'IPA e a tutti gli altri colpiti da lutti, malattia o problemi economici derivanti da questa pandemia.  Servo per Amikeco  Jean-Claude Gilliand  1° Vicepresidente svizzero n

    IPA 3 • 2020               5


BEI UNS SIND SIE IM VORTEIL! Dank der Partnerschaft mit der Allianz profitieren Sie von attraktiven Vergünstigungen. Wir bieten Ihnen speziell auf Ihren Beruf zugeschnittene Versicherungsdeckungen.

NOS AVANTAGES POUR

VOUs !

Grâce au partenariat avec Allianz, vous avez droit à des réductions intéressantes. Nous vous proposons des couvertures d’assurance adaptées à votre profession au sein de la police.

CON ALLIANZ UN MONDO DI V ANTAgGI! La partnership con Allianz garantisce interessanti agevolazioni. Offriamo formule assicurative su misura per il personale di polizia.

Jetzt Kontakt aufnehmen und profitieren! Contactez-nous maintenant pour en profiter! Contattateci subito!

Allianz Suisse Firmen-/Verbandsvergünstigungen Postfach, 8010 Zürich Tel. +41 58 358 50 50, verguenstigungen@allianz.ch


INHALT    

PROLOG

AGENDA 2020 Veranstaltungen / Événements / Eventi Die Anlässe der Regionen der IPA Sektion Schweiz sind auf unserer Homepage veröffentlicht oder in den Mitteilungsorganen der Regionen zu finden Les événements de régions de l’IPA Section Suisse sont publiés sur notre site web ou voir les publications des régions: Gli eventi della Regioni di IPA Sezione Svizzera sono pubblicati sul nostro sito web o consultate il Giornale regioni: www.ipa.ch

02 Jean-Claude Gilliand, 1. Vizepräsident Schweiz

SOMMAIRE  

SOMMARIO

PROLOGO 04 Jean-Claude Gilliand, 1° Vicepresidente svizzero

NATIONAL

NATIONALE

08 a.o. Delegiertenversammlung in Bern 09 Nationalvorstand 10 Auto-Kino in Basel 10 Kristallschiessen 2020 14 Die heutige E-Welt im Langsamverkehr 16 Erzähle! Ich habe mir nie vorgenommen zu schreiben… 23 Vorstellung Polizeikorps 24 Marco Veil 24 Daniel Sonanini Region Beider Basel – Wie ich zum Whisky kam 26 Kurvenreiche Strecke sorgt für viel Fahrspass

32 L’e-mondo di oggi del traffico lento

INTERNATIONAL 34 Die globale COVID-19 Pandemie und Sicherheitsherausforderungen 38 Über brand-feuer.de für IPA Schweiz

PROLOGUE 03 Jean-Claude Gilliand, 1er vice-président suisse

NATIONAL 28 Assemblée des Délégués extraordinaire à Berne 30 La mobilité douce au rythme électrique

IMPRESSUM Herausgeber | Editeur | Editore: International Police Association Schweiz | Suisse | Svizzera IPA Sezione Svizzera, Bureau nazionale Casella Postale 121, CH-6505 Bellinzona Tel: 091 829 05 35, Fax: 091 829 02 47 www.ipa.ch E-Mail: national@ipa.ch Layout | Mise en page | Impaginazione: Rickli+Wyss AG, Bern Fotograf + Licht-Typ Matterhorn c Light Art by Gerry Hofstetter Foto Gabriel Perren IPA Revue Koordinator Franz Brülhart IPA Revue Redaktoren | Rédacteurs | Redattori: Ronald Wüthrich, Redaktor Deutsch: ronald.wuethrich@ipa.ch Kristel Lopes, redactrice française: redacteur.fr@ipa.ch Redattore italiano: redattore.it@ch vakant Bitte senden Sie Ihre Beiträge an die oder den in Ihrer Sprachregion zuständigen Redaktorin, Redaktoren zur Veröffentlichung zu.

Veuillez soumettre vos contributions au(x) rédacteur(s) de votre région linguistique, pour la publication. Vi preghiamo di inviare i vostri contributi ai redattori della vostra regione linguistica per la pubblicazione. Redaktionsschluss | Délai de rédaction | Termine redazionale: Revue 2020/3: 20. November 2020 International Police Association IPA Sezione Svizzera Bureau nazionale Casella Postale 121 CH-6505 Bellinzona www.ipa.ch E-Mail: national@ipa.ch

    IPA 3 • 2020               7


NATIONAL      

NATIONAL  

NAZIONALE



IPA Sektion Schweiz

a.o. Delegiertenversammlung in Bern

Text: Ronald Wüthrich, Redaktor.de Foto: zVg Durch das NB war zu dieser a.o. Versammlung für Freitag, 28. August 2020 nach Bern-Brünnen, ins Hotel Holiday Inn eingeladen worden. Die Verhaltensregeln des BAG zu Corona wurden eingehalten und berücksichtigt. Nationalpräsident Jean-Pierre Allet eröffnete die Versammlung um 10.00 Uhr. Als Übersetzerin wirkte Vaucher Viviane. Eine Kennerin der IPA, wirkt Viviane doch seit Jahren in dieser Funktion an den IPA-Weltkongressen. Unsere Stéphanie war leider aus terminlichen Gründen verhindert. Als Rechtskonsulent war Glenn Aggeler im Saal anwesend. Die Traktandenliste wurde genehmigt und die ersten Punkte konnten zügig bearbeitet und ohne Diskussion behandelt werden. Gem. Nationalkassier Louis Mohler ergab sich in der Rechnung 2019 ein Mehrertrag, der den Verlust von 2018 mehr als wettgemacht. Die Revisoren haben die Kasse geprüft und auch das Material im Generalsekretariat in Gorduno einer Kontrolle unterzogen. Die Revisoren Damian Schel8               IPA 3 • 2020

bert/ZH und Patrick Bobard/VD gaben einige Bemerkungen zu den Abläufen im GS und dem Materialverkauf ab. Es sei festzuhalten, dass nicht die Arbeit von Andrea und Tiziana kritisiert werde, sondern gewisse Abläufe überprüft oder vereinfacht werden könnten. Das Budget 2020 sah im Entwurf einen Gewinn vor. «Cornona-bedingt» dürfte er aber deutlich höher ausfallen, da zahlreiche Anlässe abgesagt wurden und so auch einige Ausgaben wegfielen. Der Jahresbeitrag wird auf Fr. 15.– belassen. Der scheidende Nationalkassier Ludwig Mohler dankt allen, welche ihn in seiner Funktion unterstützt haben.

TEILREVISION STATUTEN IPA SEKTION SCHWEIZ Diese wurde durch die Versammlung mit einem sehr guten Resultat angenommen. Jedoch sind noch einige Fehler in der Übersetzung ins Französische festgestellt worden. Diese werden vor dem Druck bereinigt. Mit den Wahlen stand der wichtigste Tagespunkt bevor und besonders um das

Amt des Generalsekretärs war die Ausgangslage gespannt. Unser Nationalpräsident JP Allet wies das Wahlbüro unter Raphael Hermann/FR auf das Wahl­ geheimnis und Verschwiegenheit hin. Kandidaten: Nationalpräsident: Jean-Pierre Allet Michel Riesen Generalsekretär: Andrea Quattrini Ludwig Mohler  Nationalkassier: Christian Strasser  Mitglieder NV: Jean-Pierre Allet Franz Brülhart Jean-Claude Gilliand Christian Strasser Claudio Granja Michel Riesen Pascal Plavec

VS VD

bisher neu

TI BB

bisher neu / aktuell NK

ZH

neu / aktuell NB

VS BE GE ZH  TI VD OS+FL

bisher bisher bisher bisher neu neu neu


NATIONAL   

GENERALSEKRETÄR ANDREA QUATTRINI ABGEWÄHLT Mit 96 zu 90 Stimmen wählte die Versammlung bereits im ersten Wahlgang Ludwig Mohler zum neuen General­ sekretär. Enttäuscht nahm Andrea von diesem Ergebnis Kenntnis. Später bedankte er sich bei den Regionen, welche ihn mit 90 Stimmen unterstützt und so das Vertrauen geschenkt hätten. Er habe sich gerne für die Sache der IPA ein­ gesetzt, sehr viel gearbeitet, im Informatikbereich viel erreicht und schöne Begegnungen gehabt. Wie es mit dem Sekretariat und Tiziana nun weitergehe, müsse die neue Zusammensetzung des NV entscheiden. Nach den Wahlen sieht die Zusammensetzung des Nationalvorstandes wie folgt aus: Präsident: Generalsekretär: Kassier: Mtiglieder:

Jean-Pierre Allet Ludwig Mohler Christian Strasser Jean-Claude Gilliand Franz Brülhart Pascal Plavec

Redaktoren:

Kristel Lopes / f , VD Ronald Wüthrich / d, BI+Umg. Redaktor italiensch / vakant

Der bisherige Redaktor, Stefano Peretti zog seine Kandidatur am Vorabend der a.o.DV kurzfristig zurück. Aus der Revisionsstelle scheidet Damian Schelbert/ ZH turnusgemäss aus. Für ihn nimmt neu Sylvain Mathey-Jonais/GE Einsitz.

GOLDENER PIN UND EHRENMITGLIEDSCHAFT Damit wird Andrea Wehrmüller durch die a.o.DV für seine Tätigkeit im NV und der Region Ticino ausgezeichnet.

INFORMATIONEN – Die DV 2021 wird durch die Region Genf organisiert und 2022 wird Gastgeber die Region Fribourg sein. Die Daten stehen noch nicht fest. – Da gemäss neuen Statuten die Präsidentenkonferenz aufgehoben wird,

NATIONAL  

NAZIONALE

trifft sich der neue, erweiterte Nationalvorstand am 6. November in Romanshorn TG. – Das CEEC (Central and Eastern European Countries) hätte in diesem Jahr durch die IPA Schweiz durchgeführt werden sollen. Leider kam Corona dazwischen. Nun plant der NV die Durchführung 2022. – Den Weltkongress 2023 möchte ebenfalls die Sektion Schweiz durchführen. Auf diesen Kongress hin wird der Internationale Präsident Pierre-Martin Moulin seine Mission beenden und aus dem Internationalen Vorstand ausscheiden. In einer Konsultativabstimmung wird mit 120 zu 46 Stimmen, entschieden, dass der NV in dieser Sache weitere Abklärungen tätigt. Dabei ist besonders der finanzielle Aufwand für die Sektion Schweiz zu klären.

Um 14.45 Uhr kann der Nationalpräsident, Jan-Pierre Allet die Versammlung schliessen.  n

Nationalvorstand

Nationalvorstand IPA Schweiz 2020–2024

Conseil national IPA Suisse 2020–2024

Consoglio nazionale IPA Svizzera 2020–2024

  n

    IPA 3 • 2020             9


NATIONAL      

NATIONAL  

NAZIONALE

Auto-Kino in Basel

An einem herrlichen Sommerabend, an einem Freitag im Juli 2020, gingen Sonja und ich mit unseren fast 60 Jahren das erste Mal in unserem Leben in ein Autokino. Ein Hauch von Freiheit und etwas Kribbeln im Bauch fuhren wir ins Allianz Drive-In Cinema in Basel. Um 21:45 Uhr soll die Veranstaltung beginnen, wir waren jedoch schon kurz vor 21 Uhr vor Ort. Ein kleiner Begrüssungstrunk, dann war es schon fast soweit. Langsam gingen wir zu unserem Auto und stellen den Kinosender im Radio ein. Zu einen Kinobesuch gehörte da natürlich auch das Pop-

corn, was auf gar keinen Fall fehlen durfte. Unterdessen hatte sich der Parkplatz gefüllt und es herrschte eine wunderbare Stimmung. In der Pause wurde uns noch eine Glace offeriert, wir waren zurück in unserer Jugend angekommen. Nach Mitternacht ging es dann in gemütlicher Fahrt zurück nach Hause. Auf der Fahrt diskutierten wir noch über den Film «Harry and Sally». Fragen, wie wäre das nicht etwas für einen Sommeranlass mit der IPA, kamen auf. Dies überlassen wir unserem Eventmanager, wir sind auf jeden Fall dabei.

Allianz Cinema Drive-In Chur Bonorand Thomas, Mitglied der Re­ gion OS-FL, war glücklicher Gewinner von 2 Eintritten für die Vorstellung vom 24.Juli 2020 ins Autokino Chur. Die Tickets wurden offeriert von der Allianz-Versicherung, einem unserer wichtigen Partner. Herzlichen Dank der Allianz.

rw.red.de  n

Kristallschiessen 2020 «Danke für euren Einsatz» – mit diesem Motto wurden die Teilnehmer des diesjährigen Kristallschiessens 2020 Ende August in Stans NW begrüsst. Trotz der Unsicherheit, ob das Kristallschiessen in diesem Jahr überhaupt stattfinden kann, hatten sich die Teilnehmer bei der Eröffnung der Anmeldung auf der neu gestalteten Homepage (www.kristallschiessen.ch) blitzschnell einen Startplatz gesichert. Innerhalb einer Woche waren alle Startplätze bereits vergeben. Das dem Kristallschiessen ein solches Vertrauen in diesen virusträchtigen Zeiten entgegen gebracht 10               IPA 3 • 2020

wird, ist nicht selbstverständlich, weshalb sich der Vorstand mit eben dem Motto «Danke für euren Einsatz» generell bei den Teilnehmern bedankte. Zeitintensiv war die diesjährige Sponsorensuche. Aber dank treuen Sponsoren sowie über den Social Media Kanal Instagram teilweise neu gewonnenen Sponsoren stand einem erfolgreichen Kristallschiessen 2020 nichts im Weg. Die Stageplanung wurde in diesem Jahr vollumfänglich durch Rolf Rothermann, Verantwortlicher Schiessbetrieb, durchgeführt. Insbesondere Stage 1, wel-

cher durch die RUAG Ammotec gesponsert wurde, fand bei den Teilnehmern grossen Anklang. Die Ziele bestanden grösstenteils aus Stahlzielen. Die RUAG sponserte allen Teilnehmern an diesem Stage die benötigte Munition. Ein tolles Sponsoring, welches grosses Lob fand. Das Teilnehmerfeld setzte sich zumeist aus Schweizern zusammen. Mit Fabian Kaufmann, Stapo ZH, Kurt Häusermann, Kapo ZH, sowie Stefan Bachmann, Kapo FR waren nervenstarke und souveräne Schützen am Start. Einige Teilnehmer aus Deutschland und Luxembourg muss-


NATIONAL   

ten aufgrund der Corona Beschränkungen ihre Teilnahme absagen. Regen war angesagt am Kristall­ wochenende. Die Schützen zeigten ihre Wetter Festigkeit und verloren ab dem teilweise äusserst schlammigen Terrain nicht den Humor. Es zeigte sich rasch, dass sich mit dem Wetter auch die Spreu vom Weizen sprich die Topschützen von der Masse abheben. Jede Verschiebung auf dem rutschigen Boden war eine zu viel, weshalb es von Vorteil war, sich bereits beim jeweiligen Briefing eine Ideallinie zurecht zu legen, wie der Stage beschossen werden sollte. Fabian Kaufmann nahm ohne Druck und relaxed am Wettkampf teil. Seine Treffsicherheit war enorm und die Geschwindigkeit zu den Treffern ausgewo-

gen. Mit jedem Stage erhöhte sich sein Vorsprung. So dass er sich im Gesamtklassement mit 3% Vorsprung auf den zweitplatzierten Daniel Holub den Siegerpokal verdient sicherte. Bei den Frauen war die Vorjahressiegerin Julie Mertenat, Grenzwachtkorps, ausser Konkurrenz. Sie sicherte sich den kleinen Kristall-Pokal souverän vor den anderen Frauen und platzierte sich im Gesamtklassement auf Rang 49. In diesem Jahr konnte der Vorstand wieder einige Aussteller gewinnen, welche ihre Produkte direkt vor Ort ausstellten. Die Teilnehmer besuchten die Aussteller im Zelt rege, sicherlich auch, um dem ganztägigen Nass auf dem Schiessplatz zu entkommen. Wer vom Schiessen nicht genug bekommen konnte, hatte die Möglichkeit diverse Langwaffen im scharfen Schuss auf der Demo-Shooting-Range zu erproben.

NATIONAL  

NAZIONALE

Mit viel Elan und trotz aller Widrigkeiten in der Vorbereitungszeit kann man sagen, dass das Kristallschiessen ein fester Wert unter den Schützen in der Polizeilandschaft darstellt. Eine tolle Motivation sich auch in den kommenden Jahren aktiv für diesen Wettkampf einzusetzen.  n

    IPA 3 • 2020             11


NATIONAL      

12               IPA 3 • 2020

NATIONAL  

NAZIONALE


IPA SHOP GADGETS - WERBEMITTELN www.ipa.ch/shop DEUTSCH - Vereinsartikel über unseren Onlineshop beziehen Wir haben unseren Onlineshop neugestaltet, um sowohl Mitgliedern als auch Freunden den Erwerb von Werbemitteln mit unserem IPA-Logo zu erleichtern. Der IPA-Shop wurde in unsere Verwaltungsanwendung eIPA integriert. Es stehen Artikel in den verschiedenen Kategorien zur Verfügung, darunter Textilien, Patches und auch der beliebte Metal-Badge. Die Benutzung ist in mehreren Sprachen möglich. Bestellen im IPA-SHOP Der Bestellprozess ist einfach gestaltet. Shopseite aufrufen, Artikel aussuchen und die Bestellung abschließen. Eine Registrierung oder ein Login ist nicht notwendig. Die Bestellungen werden im Shop zentral verwaltet, der Versand der Artikel erfolgt zum Teil über die Anbieter aus den einzelnen IPA-Regionen oder Drittanbieter. Wir haben zur Vereinfachung auch Paypal als Bezahldienstleister integriert. FRANCAIS - Acheter les articles de l'association dans notre boutique en ligne Nous avons remanié notre boutique en ligne afin de faciliter l'achat d'articles promotionnels portant le logo de l'IPA, tant pour les membres que pour les amis. La boutique IPA a été intégrée dans notre application administrative eIPA. Les articles sont disponibles dans différentes catégories, notamment les textiles, les patchs et aussi le populaire Metal Badge. La boutique peut être utilisée en plusieurs langues. Commander dans l'IPA-SHOP Le processus de commande est simple. Accédez la page de la boutique, sélectionnez les articles et complétez la commande. Un enregistrement ou un login n'est pas nécessaire. Les commandes sont gérées de manière centralisée dans la boutiqu, l'expédition des articles est en partie effectuée par les fournisseurs des différentes régions IPA ou par des fournisseurs tiers. Nous avons également intégré Paypal comme fournisseur de services de paiement pour faciliter les choses. ITALIANO - Acquistare gli articoli dell'associazione nel nostro negozio online Abbiamo ridisegnato il nostro negozio online per rendere più facile sia per i membri che per gli amici l'acquisto di articoli promozionali con il nostro logo IPA. L'IPA Shop è stato integrato nel nostro gestionale eIPA. Gli articoli sono disponibili in varie categorie, tra cui tessuti, patch e anche il popolare Metal Badge. Il negozio può essere impostato in diverse lingue. Ordinare nell'IPA-SHOP Il processo di comanda è semplice. Richiamare la pagina del negozio, selezionare gli articoli e completare l'ordine. Non è necessaria la registrazione o il login. Gli ordini vengono gestiti centralmente nel negozio, la spedizione degli articoli viene in parte eseguita dalle singole regioni IPA o da fornitori terzi. Abbiamo anche integrato Paypal come fornitore di servizi di pagamento per rendere le cose più semplici.


NATIONAL      

NATIONAL  

NAZIONALE

Die heutige E-Welt im Langsamverkehr

Franz Brülhart Was gibt es heute nicht schon alles mit Elektroantrieb, um sich im Langsamverkehr bequemer und schneller vorwärts bewegen zu können! In die Gruppe der erlaubten und nicht autorisierten Geräte gehören beispielsweise das Elektro-Bike, der Elektro-Roller, das Elektro-Trottinett, und das Elektro-Skateboard. Nachfolgend gehe ich auf die Genannten ein und zeige auf, was man wissen und beachten sollte. Das Elektro-Bike gibt es in zwei Varianten, das langsame Bike bis 25 km/h und das schnelle Bike bis 45 km/h. Die Variante bis 25 km/h benötigt kein Nummernschild, wodurch auch keine Helmtragpflicht besteht. Es ist bereits ab 14 Jahren mit dem Ausweis der Kat. M fahrbar, ab 16 Jahren auch ohne Ausweis. Variante bis 45 km/h kann bereits ab 14 Jahren gefahren und als Motorfahrrad eingelöst werden. Der Führerausweis Kat. M ist erforderlich und es besteht eine Helmtragpflicht. Es kommen die Verkehrsflächen und -Regeln wie bei den Fahrrädern zur Anwendung. Bei einem Verbot für Motorfahrräder ist es mit abgeschaltetem Motor zulässig.

14               IPA 3 • 2020

Einige allgemeine Informationen zu den E-Bike’s: – E-Bike sind erst ab einer Grösse von 1.50 m geeignet. – E-Bike-Fahrende (–25km/h) haben die Vorschriften für Radfahrer zu beachten und müssen daher Radstreifen und signalisierte Radwege benützen. E-Bike-Fahrende (–45 km/h) haben die Vorschriften für Motorfahrräder zu beachten. – Seit dem 1. Juli 2012 dürfen Kinder nicht nur wie bislang mit dem LeichtMotorfahrrad, sondern auch mit einem schnelleren Elektrofahrrad in einem Veloanhänger mitgeführt werden. Somit können höchstens 3 Kinder transportiert werden – 2 im Veloanhänger und 1 auf dem Kindersitz. – Cargo-Bikes oder Transportvelos gehören immer häufiger zum Stadtbild, sowohl für Güter- wie für Kindertransporte. Gemäss Schweizer Gesetz (SVG) dürfen sie nicht breiter als 1 Meter sein und es dürfen maximal 2 Kinder in der Transportkiste mitgeführt werden. Je nach Hersteller ist das Gewicht inkl. Fahrer und Ladung zischen 160 kg und 200 kg angegeben. Grosser Beliebtheit erfreut sich das Publi-Bike. Dazu auch hier ein paar wichtige Informationen:

– Das Mindestalter für den Abschluss des Vertrages mit der Anbieterin beträgt 18 Jahre. Minderjährige ab 16 benötigen die Zustimmung der Eltern. – Es können bis zu 5 Fahrräder gleichzeitig ausgeliehen werden. – Die Nutzung des Velos für Rennveranstaltungen jeglicher Art ist untersagt. – Die Strassenverkehrsgesetzgebung (Gesetz und Verkehrsregelverordnung) sind zu beachten, insbesondere das Verbot des Mitführens von Personen oder Tieren auf dem Velo im Korb. – Es ist untersagt, sein Abo einer Person zur Verfügung zu stellen, von der man weiss oder bei pflichtgemässer Aufmerksamkeit wissen kann, dass diese den erforderlichen Ausweis oder das Mindestalter nicht hat.

Sehr häufig sieht man junge Menschen mit Elektro-Rollern ohne Nummernschilder herumfahren. Dazu sollte man folgendes wissen: Elektro Roller mit 20, bzw. 25 km/h Höchstgeschwindigkeit gelten als Leicht-Motorfahrräder und werden rechtlich identisch behandelt wie die E-Bikes. Sie sind dem klassischen Velo absolut gleichgestellt sofern sie eine Strassenzulassung haben. Dadurch dürfen sie auch die für jeden Velofahrer zur Verfügung stehenden Velowege benützen. Der Elektro-Roller mit Tretunterstützung darf sogar eine Fussgängerzone mit dem signalisierten Zusatz «Velofahren gestattet» benutzen und zwar im Schritttempo. In der Schweiz ist das Schritttempo rechtlich nicht genauer definiert und deshalb Ermessenssache des Fahrers. Das Gehtempo eines erwachsenen Menschen liegt etwa bei 3–4 km/h, so sollte ein E-Scooter nicht schneller als 5–6 km/h fahren in der Fussgängerzone. Zudem wichtig bezüglich den ElektroRollern: – Führerausweis Kat. M ab 14–16 Jahren erforderlich, ältere Lenker brauchen keinen Ausweis.


NATIONAL   

NATIONAL  

NAZIONALE

– Es ist nur eine Person gestattet, auch wenn der Sitz für zwei Personen gemacht ist (womit der Roller mit Nummernschildern gefahren werden könnte). Die Aussage «zweiter Platz zulässig wenn Pedale vorhanden» bedeutet, es müssten zwei Pedalpaare vorhanden sein, die beide der Tretunterstützung dienen – was technisch nicht möglich ist. Auch Raster sind keine Pedale. Im Aufwind sind ebenso die ElektroTrottinett. Auch hier gibt es einiges zu beachten: – Zur Ausrüstung eines erlaubten Elek­ tro-Trottinett gehören LED Scheinwerfer hinten und vorne, ein Bremslicht und Scheiben-bremsen hinten und vorne. – Die Trottinetts gelten als Leichtmotorfahrräder und sind den Fahrrädern gleichgestellt. – Die Benutzung von Radstreifen ist obligatorisch und somit darf auf dem Trottoir nicht gefahren werden.

– Es bedarf den Führerausweis Kat. M (14 bis 16 Jahre) ab 16 Jahren ist kein Ausweis erforderlich. Das Trottinett ist nur für eine Person zugelassen. Ab und zu sieht man Elektro-Skateboards herumfahren. Diese sind aktuell

nicht für den Verkehr zugelassen. Das bedeutet, sie dürfen auch nicht in Fussgängerzonen, auf Radwegen, auf Trottoirs oder sonst irgendwo im Strassenverkehr verwendet werden, einzig auf privaten Arealen.  n

    IPA 3 • 2020             15


NATIONAL      

NATIONAL  

NAZIONALE

Ein Projekt des Vereins «Polizei-Poeten e.V.» zur Pflege der kulturellen Arbeit in der Polizei

Erzähle! Ich habe mir nie vorgenommen zu schreiben…

Ronald Wüthrich, Redaktor.de Text: Aus Fibel «Erzähle!» Fotos: zVg Belastungen verarbeiten – das müssen viele, die im Polizeiberuf tätig sind. Sich etwas von der Seele zu schreiben, hilft. Davon wissen nicht nur Schriftsteller zu berichten wie etwa die Literatur-Nobelreisträgerin Herta Müller, sondern auch diejenigen, die durch ihre Geschichte Autorinnen und Autoren bei den PolizeiPoeten geworden sind. Die Polizei-Poeten sind seit 2013 ein gemeinnütziger, eingetragener Verein. Die Mitglieder sind fast ausschliesslich Polizistinnen und Polizisten. Ob als Buch oder Tagebuch – bei den Polizei-Poeten können die Mitglieder Geschriebenes veröffentlichen, Kontakte knüpfen, auf Workshops schreiben lernen und auf den Mitgliedertreffen persönlichen Austausch pflegen. «Ich habe mir nie vorgenommen zu schreiben. Ich habe damit angefangen, als 16               IPA 3 • 2020

ich mir nicht anders zu helfen wusste.» Diese Worte stammen von LiteraturNobelpreisträgerin Herta Müller.

ABER WARUM SOLL ICH ALS POLIZIST/POLIZISTIN SCHREIBEN? Es gibt viele Gründe, sei es … um zu dokumentieren und zu informieren, … um gegen etwas anzuschreiben, … um deine Gefühle und Gedanken zu ordnen, … um dir etwas bewusst zu machen, … um zu erinnern oder um dir etwas von der Seele zu schreiben. Schreiben bietet Dir die Chance, etwas Erlebtes zu verarbeiten. Versuch es mit einem Tagebuch. Dessen Möglichkeiten sind vielfältig. Darin kannst über alles schreiben, was du erlebst, über dein Denken, Fühlen, Glauben und Hoffen. Über deine Wünsche und Enttäuschungen, kurz, über alles, was dir in den Sinn kommt. Ein Tagebuch bietet Raum für

die eigene Kreativität. Nebst Worten kannst du Listen, Ideen, Skizzen und Berichte eintragen. Zeichnungen, Bilder, Zeitungsauschnitte, Postkarten… Alles ist erlaubt! Ein Tagebuch ist so bunt und vielfältig wie du es willst.


NATIONAL   

NATIONAL  

NAZIONALE

Wann findet der nächste Workshop statt und wie hoch in etwa sind die Teilnahmegebühren? Der nächste Workshop findet von 23.10.–25.10.20 im IBZ Schloss Ginmborn statt. Mit Gisa Klönne konnten wir eine Bestsellerautorin als Referentin gewinnen. Die Kosten für Seminar, Unterkunft und Verpflegung betragen 250 Euro, für IPA Mitglieder 185. Ferner können diese auch noch drei Bildungsschecks einlösen. Unser Verein gewährt seinen Mitgliedern einen Zuschuss von 15 Euro. Es lohnt sich also Mitglied bei der IPA und bei den Polizei-Poeten zu sein.

Auf die Frage «Was bewirkt Schreiben bei dir?», antwortet Mike Trautmann, Polizei Baden-Württemberg: «Das Schreiben macht mir in erster Linie Spass, weil ich etwas Kreatives und Persönliches schaffe. Wenn Anderen das Ergebnis gefällt, hat es sich doppelt gelohnt. Aber nicht alles ist für Andere bestimmt. Wenn ich voller Emotionen drauflosschreibe, gebe ich oft so persönliche Dinge von mir preis, dass es niemand zu lesen bekommt. Das sind dann die Momente, in denen Schreiben wirkt wie ein gutes Gespräch mit einer vertrauten Person. Es kann erleichtern, trösten und Wut abflauen lassen.» «Es is nicht schwierig zu schreiben, man muss es einfach tun» Die Polizei-Poeten ermutigen und unterstützen alle Polizeibeamten selbst zu schreiben…! Kontakt: Volker Uhl Robinienweg 6 D-79189 Bad Krozingen info@polizei-poeten.de Quelle/Informationen: www.polizi-poeten.de https://www.polizei-poeten.de/dokumente/Flyer_Verein_Polizei-Poeten.pdf https://www.polizei-poeten.de/dokumente/Aufnahmeantrag_Polizei-Poeten. pdf

Hier geht es direkt zu den weiteren Infos zum Workshop: http://www.polizei-poeten.de/index. php?page=14&rec=166&sortt=&subp= 1#news166

FRAGEN AN VOLKER UHL, VORSITZENDER: Wo finden die Workshops in der Regel statt und wer sind die Referenten? Wir haben seit über zehn Jahren eine Kooperation mit dem Information- und Bildungszentrum Schloss Gimborn. Einer zauberhaften Einrichtung, die hauptsächlich von der IPA getragen wird. Ebenso führen wir Workshops an der Hoch­ schule für Polizei in Villingen-Schwenningen durch. Also nur einen Steinwurf von der Schweiz entfernt. Als Referenten konnten wir immer namhafte Autorinnen und Autoren gewinnen. Judith Kuckart war bereits zweimal für den Deutschen Buchpreis nominiert. Peter Reichart ist als Drehbuchautor und mit seiner Doku zum Entführungsfall Natascha Kampus bekannt. Stefan Holtkötter und Silvia Stolzenburg sind mit ihren Krimis erfolgreich. Und aus den Reihen der Polizei haben wir mit Ulrich Hefner einen Meister der Spannung.

Trifft man sich auch ausserhalb eines Workshops zum freundschaftlichen Gedankenaustausch? In der Tat sind durch die Polizei-Poeten freundschaftliche Beziehungen entstanden. Da wir über ganz Deutschland verstreut sind, entscheidet der Wohnort oft über persönliche Begegnungen. Ein Treffen in München mussten wir jetzt aktuell leider wegen Corona absagen. Ihr seid als Verein organisiert, mit Vorstand, Pflichten und Rechten. Alljährlich findet eine Mitgliederversammlung statt. Wo wird diese in der Regel abgehalten? Die letzten Jahre haben wir die MGV immer mit einem Workshop in VillingenSchwenningen verbunden. Hierdurch wollten wir einen Anreiz zur Teilnahme geben, der die teilweise weite Anreise wett macht. Können auch Freunde des Schreibens aus dem Ausland dem Verein beitreten? Auf jeden Fall! Wir pflegten viele Jahre eine Kooperation mit dem Polizei-Kaffee in Wien, ehe dies seine Internetpforten schloss. Aus der Schweiz war der ein oder andere Autor auch schon auf der Webseite vertreten. Und natürlich ist es immer eine Bereicherung, wenn Teilnehmende an den Workshops teilnehmen. Lieber Volker, besten Dank!  n     IPA 3 • 2020             17


Wir bewegen Menschen Liebe Freunde der Polizei-Poeten, folgende Themen stehen auf dem Programm des heutigen Newsletters: 1. Schreibwerkstatt mit Bestsellerautorin Gisa Klönne Die letzten Wochen begleitete uns Corona und die Frage, ob wir den geplanten Workshop im IBZ Gimborn durchführen können. Wir freuen uns, dass das IBZ die Präsenzveranstaltungen wieder aufgenommen hat. Die neuen Abstandsregelungen in NRW lassen dies zu. Ab sofort sind Anmeldungen möglich! Freitag 23.10.2020, 17 Uhr – Sonntag, 25.10.2020, 13 Uhr Zum Inhalt «Ein Pageturner!» – «Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen.» – «Ich habe jedes Wort geglaubt und mit den Figuren gelebt, gehofft und gebangt...» – Wer solches Lob für eine Geschichte erhält, weiss: Ziel erreicht, alles richtig gemacht. Nur: Wie geht das? Genau darum, also um die grundlegenden Techniken spannenden und zugleich authentischen Schreibens, soll es an diesem Wochenende gehen. Mit vielen Übungen, Insidertipps aus meiner eigenen Arbeit und zahlreichen Schreibseminaren – und gern auch im spontanen Dialog mit den Teilnehmenden. Die Schreibwerkstatt richtet sich an alle, die Interesse und Lust am Schreiben haben – ob Anfänger oder geübte Wortwerker. Sie ist praxisorientiert mit vielen Übungen und Austausch in der Gruppe. Gisa Klönne, geboren 1964, lebt als Schriftstellerin, Schreibcoach und Yogalehrerin in Köln. Ihre Kriminalromane um die eigenwillige Kommissarin JUDITH KRIEGER erreichten eine Gesamtauflage von über einer halben Million, wurden in mehrere Sprachen übersetzt und mit Auszeichnungen bedacht, unter anderem mit dem Friedrich-Glauser-Preis in der Sparte «Bester deutschsprachiger Kriminalroman». Zum Programm und Anmeldeinfos http://www.polizeipoeten.de/newspdf/2020_Ausschreibung_Gimborn.pdf oder unter: info@polizei-poeten.de.

18               IPA 3 • 2020


FORD SCHWEIZ TRITT DER INTERNATIONAL POLICE ASSOCIATION ALS MOBILITÄTSPARTNER BEI. Die Ford Motor Company verkauft seit 1950 Fahrzeuge, die mit speziellen Polizeipaketen ausgestattet sind. Seit 2014 ist Ford in den USA der grösste Anbieter für Polizeifahrzeuge und auch weltweit einer der wichtigen Partner der Polizei. Auch in Europe und der Schweiz vertrauen viele PolizeiCorps auf die Fahrzeuge der Marke Ford. Seit Mai 2020 können nun nicht nur die Polizei-Corps und die dienstwagenberechtigten Mitglieder der International Police Association (IPA) von attraktiven Flottenkonditionen von Ford Schweiz profitieren. Neu gewährt Ford Schweiz allen Mitgliedern der IPA spezielle Vorzugskonditionen. Das Angebot gilt für das gesamte Produktportfolio von Personenwagen und Nutzfahrzeugen von Ford. Im Polizeidienst in Europa besonders beliebt sind u.a. der Ford Mondeo, der Ford S-Max und der Ford Tourneo/

Transit Custom, die sich im anspruchsvollen Einsatz tagtäglich zuverlässig bewähren. Dazu zählt auch der neue Ford Kuga, der in drei elektrifizierten Versionen verfügbar ist: als Mild-Hybrid und als Plug-In-Hybrid. Der Kuga Voll-Hybrid, der demnächst erhältlich sein wird, rundet das Angebot ab und kann wahlweise mit Front- oder mit intelligentem Allradantrieb kombiniert werden. Fahrzeuge von Ford überzeugen durch Zuverlässigkeit, Sicherheit, ansprechendes Design und herausragende Technik. Mit 18 elektrifizierten Modellen per Ende 2021 inklusive dem vollelektrischen Mustang Mach-E mit Allradantrieb und bis zu 600 Kilometer Reichweite bietet Ford auch eines der bislang umfangreichsten Angebote an elektrifizierten Fahrzeugen an.

Modellpallette, die in Kombination mit Fords intelligentem Allradantriebsystem für Effizienz und Sicherheit im Alltag sorgt.

Das Ford-Vertriebsnetz und Ford Schweiz freuen sich auf Ihre Kontaktaufnahme und auf eine tolle Zusammenarbeit mit der IPA. Kontakt Ford Schweiz Herbert Konrad Leiter Fleet und Key Accounts: hkonra10@ford.com

  n

Informieren Sie sich unter: www.ford.ch über die elektrifizierte

    IPA 3 • 2020             19


FORD – NEUE PARTNER

Wir wollen das vertrauenswürdigste Unternehmen der Welt sein, indem wir gemeinsam das Morgen erschaffen!

Unsere Produkte sprechen für sich selbst. Ob Personenwagen oder Nutzfahrzeug, Ford bietet eine attraktive Lösung für fast alle Bedürfnisse und arbeitet nachhaltig an den externen wie internen Beziehungen. Attraktive Spezialkonditionen für Polizei-Patrouillenfahrzeuge und -Dienstwagen waren für uns schon immer eine Selbstverständlichkeit, da sind wir gern auch in Zukunft ein vertrauenswürdiger, preiswerter Partner. Neu freuen wir uns, den Mitgliedern der IPA die besten Konditionen für nicht flottenberechtigte Personen in der Schweiz anbieten zu können! Fragen Sie den Ford Partner Ihres Vertrauens nach den Partnerkonditionen für IPA-Mitglieder und lassen Sie sich positiv überraschen!


UER STOLZER R DER IPA


FORD ADHÈRE À L’INTERNATIONAL POLICE ASSOCIATION EN TANT QUE PARTENAIRE MOBILITÉ. Depuis 1950, Ford Motor Company vend des véhicules tout spécialement aménagés en fonction des besoins de la police. Depuis 2014, Ford est, aux États-Unis, le plus important fabricant de véhicules pour la police et, à l’échelle mondiale aussi, l’un des partenaires importants de la police. En Europe et en Suisse également, de nombreux organes de la police font confiance aux véhicules de la marque Ford. Depuis mai 2020, la possibilité est désormais offerte non seulement aux organes de la police et aux membres de l’International Police Association (IPA) habilités à bénéficier d’une voiture de fonction de profiter des conditions de flotte attractives de Ford Suisse. Une nouveauté est que Ford Suisse accorde des conditions préférentielles parti­ culières à tous les membres de l’IPA. L’offre est valide pour la totalité du portefeuille de produits de voitures particulières et d’utilitaires de Ford.

22               IPA 3 • 2020

Des modèles particulièrement appréciés des services de la police en Europe sont, notamment, la Ford Mondeo, le Ford S-Max et les Ford Tourneo/ Transit Custom, qui administrent chaque jour la preuve de leur fiabilité lors de missions exigeantes. On se doit de mentionner aussi le nouveau Ford Kuga, qui est disponible dans trois versions électriques : en tant qu’hybride légère et en tant qu’hybride rechargeable. Le Kuga tout-hybride, qui va être disponible incessamment, complète le programme et peut, au choix, être combiné à une traction avant ou à une traction intégrale intelligente. Les véhicules de la marque Ford convainquent par leur fiabilité, leur sécurité, leur design séduisant et une technique hors-pair. Avec 18 modèles électriques à compter de la fin de 2021, y compris la Mustang Mach-E 100 % électrique avec traction intégrale et une autonomie maximale de 600 km, Ford propose l’un des programmes les plus

riches à ce jour en matière de véhicules électriques. Informez-vous en cliquant sur www.ford.ch au sujet de la palette de modèles électriques qui sont une garantie d’efficience et de sécurité au quotidien en combinaison avec la traction intégrale intelligente de Ford.

Le réseau de distribution de Ford et de Ford Suisse se réjouit de votre prise de contact et de la perspective d’une magnifique coopération avec l’IPA. Contact Ford Suisse Herbert Konrad directeur Fleet et Key Accounts hkonra10@ford.com

n


NATIONAL   

NATIONAL  

NAZIONALE

Vorstellung Polizeikorps MIÄR SCHAFFET SICHERHÄIT IM KANTON

Text: Sonja Aschwanden Kommandodienste / Medienstelle/ Kantonspolzei Uri Fotos: Kantonspolizei Uri rw.redaktor.de. Unter dieser Rubrik möchten wir in loser Reihenfolge Polizeikorps der Schweiz vorstellen. Den Anfang macht die Kantonspolizei Uri.

MIÄR SIND D’ÜRNER KANTONSPOLIZYY Im Herzen der Zentralschweiz, dort wo hohe Berge in den Himmel ragen, sich Quellen zu Flüssen begeben und früher schon Wilhelm Tell für die Sicherheit besorgt war, liegt der Kanton Uri. Heute ist es die Aufgabe der Kantonpolizei Uri, für Ruhe, Ordnung und Sicherheit der 20 Gemeinden und der rund 36 500 Urnerinnen und Urner zu sorgen.

MIÄR TRÄÄGET VERANTWORTIG UND LEGGET WÄRT UFF QUALITÄT Die Mitarbeitenden des an sich kleinen Polizeikorps nehmen nebst ihrem täglichen Dienst Tätigkeiten unter anderem in folgenden Sondergruppen wahr: Diensthundewesen, Interventionseinheit Luchs, Seepolizei, Motorradgruppe und Alpine Einsatzgruppe. Durch Übungen sowie Aus- und Weiterbildungen werden die Mitarbeitenden auf Einsätze im Alltag vorbereitet und ihre Motivation sowie der Einsatzwille stetig gefördert und gefordert. Die Kantonspolizei Uri konnte im August 2020 eine Polizistin und zwei Polizisten nach erfolgreicher Absolvierung der Interkantonalen Polizeischule Hitzkirch IPH ins Korps aufnehmen. Im Oktober 2020 werden vier Urner Aspiranten mit der Polizeischule in Hitzkirch starten.

Der 1077 km2 grosse Kanton ist nebst seinen Alpenpässen bekannt für den Gotthard-Strassentunnel, welcher das Tor zum Süden bildet. Immer wieder kommt es im Tunnel oder auf der Autobahn A2 zu Unfällen. Zur Verminderung der Verkehrsunfälle, insbesondere jener mit Schwerfahrzeugen, wurde 2009 das Schwer­verkehrszentrum (SVZ) in Erstfeld eröffnet. Im SVZ werden LKW-Chauf­ feure, deren Fahrzeuge sowie die Ladungen umfassend überprüft, um damit die Sicherheit auf der Strasse sowie in den Tunnels zu steigern. Aber nicht nur auf der Strasse ist die Kapo Uri bestrebt, die Sicherheit zu erhöhen. In den vergangenen Jahren wurde bei den Straftaten ein Abwärtstrend festgestellt. 2017 galt der Kanton Uri gar als sicherster Kanton der Schweiz. Um dieses Prädikat zu halten setzt die Kapo Uri auf die Nähe zur Bevölkerung. So liegt ein Fokus auf der Präventionsarbeit sowie vermehrter Patrouillenpräsenz im ganzen Kanton. Die permanente Gewährung der polizeilichen Grundversorgung erhöht zudem das Sicherheitsempfinden in Uri. Damit können wir unserem Auftrag gemäss Leitbild gerecht werden: Miär lüäget drfir, dass d Gsetzi befolgt wärdet und dass d Mänschä i yyserem Kanton vor nyt miänt Angscht ha.   n

MIÄR SIND Ä TÄIL VU DR GSELLSCHAFT Die Kapo Uri beschäftigt 170 Personen, davon 93 Polizistinnen und Polizisten, in den Abteilungen Kommandodienste, Kriminalpolizei, Bereitschafts- und Verkehrspolizei und Schwerverkehrszentrum. Die Abteilungen sind auf die Standorte Altdorf, Erstfeld, Flüelen und Göschenen aufgeteilt. Kommandant Reto Pfister leitet zusammen mit einer Offizierin und vier Polizeioffizieren das Urner Polizeikorps.

Hinten von links: Stefan Simmen; Chef Schwerverkehrszentrum, Manuela Hobi; Chefin Kriminalpolizei, Thorsten Imhof; Chef Bereitschafts- und Verkehrspolizei. Vorne von links: Gusti Planzer; Stabschef, Reto Pfister; Kommandant, Hubert Lussmann; Chef Kommandodienste

    IPA 3 • 2020             23


NATIONAL      

NATIONAL  

NAZIONALE

Marco Veil Zusammen mit vier Geschwistern wuchs Marco Veil im Kanton Aargau auf. Nach seiner Ausbildung zum Post­ beamten bei der ehemaligen PTT trat er 1989 für zwei Jahre in den Dienst als Päpstlicher Schweizergardist im Vatikan ein. Seit er sich 1992 für die Polizeischule entschied, blieb er der Regionalpolizei Wohlen AG treu – heute als Polizeichef im Range eines Oberleutnant. Während seines Dienstes im Vatikan unter Papst Johannes Paul II konnte er eindrückliche, weltbezogene Momente erleben, die sein Leben bis heute prägen.

Die wichtigen und interessanten Kontakte und Beziehungen von damals pflegt er auch heute noch. Seine Reiselust, seine grosse Leidenschaft für die römische Geschichte und Kultur sowie für das Geschehe im Vatikan motivieren ihn seit nunmehr 18 Jahren, einmalige Reisen in die faszinierende Stadt Rom zu organisieren. Sein grosses Wissen, Anekdoten und einzigartige Einblicke gibt er voller Begeisterung an Teilnehmer in seinen privaten, exklusiven Rom-Reisen weiter. Reisen organisiert er für Gruppen, Vereine oder individuell auf Anfrage. www.rom-events.ch   n



IPA-Mitglieder in ihrer Freizeit

Daniel Sonanini Region Beider Basel – Wie ich zum Whisky kam: Text/Fotos: Daniel Sonanini rw.red.de Mit meiner Exfreundin Elisabeth bin ich zum ersten Mal durch Schottland gereist und da wir abends öfters in einem Pub gegessen haben, probierte ich ab und zu einen Whisky, dabei kam es mir, wie auch heute noch, nur auf eines an, mag ich diesen Whisky oder eben nicht. Ich bin nicht einer dieser extremen Geniesser, welche jeden erdenklichen Geschmack finden oder erkennen. Das Schönste damals war, dass ich eine wunderschöne Whiskydose geschenkt erhielt, als ich fragte, wo man diese Dose bekomme. So gingen diese Ferien vorüber und ich durfte einige schöne Tropfen probieren. Etwas später war ich mit meiner Mutter an meinem Geburtstag in Freiburg im Breisgau unterwegs und plötzlich standen wir vor einem Schau24               IPA 3 • 2020

fenster eines schottischen Ladens und meine Mutter offerierte mir eine Flasche. Und als ich dort am Suchen war, hörte ich im Hintergrund, dass ab und zu Whiskyproben stattfinden. Und so fragte ich beim Bezahlen, wo diese Proben denn stattfinden und es wurde mir erklärt. So bin ich dann langsam zu einem grossen Whiskyfan geworden, dies auch, nachdem dieser Laden von Freiburg nach Emmendingen umgezogen war. Von den Leuten, welche ich dort kennen gelernt habe, verkehre ich heute noch mit Einigen und bin dadurch auch schon an diversen Whiskymessen gewesen, dies in: Limburg an der Lahn, Whiskyschiffe Luzern und Zürich sowie Hallwilersee. Dann mag ich auch noch das Whisky-Festival in Mailand, das jeweils Anfang November stattfindet. Zuerst durfte ich mit meinen Freunden aus Freiburg mitfahren, dann reiste ich mit einem schweizerischen Busunternehmen, welches eine Fahrt


NATIONAL   

NATIONAL  

NAZIONALE

zum Weihnachtsmarkt nach Mailand durchführte und nun nehme ich den FlixBus nach Mailand. Seit ein paar Jahren fahre ich auch mit im Whiskyzügli Zentralschweiz, welches von Luzern nach Meiringen fährt, dies ausserhalb des normalen Verkehrs der SBB und das ist immer ein Riesenspass. Dann hat mich ein lieber Freund einmal mitgenommen zu einer Probe der Scotch Malt Whisky Society Schweiz, wo ich seitdem auch Mitglied bin. Und wenn ich von einem schönen Whisky­ anlass höre, dann bin ich natürlich auch dabei, leider haben sich gute Freunde in Ziefen aus ihrem schönen Lokal verabschiedet und führen nun einen tollen Laden in Liestal-Hauptstroos 100. Zudem habe ich auch gute Whiskyfreunde beim 1. Polizeimotorsport Club Erfurt e. V. im ADAC, mit diesen geniesse ich an internationalen Polizeisternfahrten oder an der Jahreshauptversammlung einige gute Tröpfchen. So das ist meine Whiskygeschichte.   n

    IPA 3 • 2020             25


NATIONAL      

NATIONAL  



NAZIONALE

IPA Region Ostschweiz&Fürstentum Lichtenstein

Kurvenreiche Strecke sorgt für viel Fahrspass Text/Fotos: Perruchi Remo, alias Remoto rw.red.de Nachdem sich vorerst 16 Teilnehmer für die 2-Tagestour angemeldet hatten, nahmen schlussendlich deren 8 die Ausfahrt unter die Räder. Via Lenzerheide – Brienz – Bergün – Albulapass – Samedan – Pontresina – Berninapass – Tirano – Edolo – Passo del Vivione – Clusone – Oltre il Colle – erreichten wir zufrieden und mit vielen Eindrücken das Hotel in San Pellegrino Terme. Die Gesichter der Mitfahrenden haben mir gezeigt, dass die Routenwahl und die ca. 300 km ab Chur gepasst haben. Am zweiten Tag fuhren wir via San Giovanni Bianco – Passo San Marco – Morbegno – Chiavenna – Splügenpass – zur Via Mala / Thusis, und verabschiedeten uns voneinander. Ich bedanke mit bei jedem für das Mitfahren und die tolle Zeit, die wir gemeinsam verbringen durften und wünsche Euch: «Immer eine handbreite festen Boden unter den Reifen»    n

26               IPA 3 • 2020


STANDARD IST BEI UNS NUR DAS KARTENFORMAT. – Jetzt SOCAR Tankkarte für IPA Mitglieder beantragen und profitieren: national@ipa.ch

• 5.00 Rp./L Rabatt bei allen SOCAR Tankstellen in der Schweiz und Liechtenstein • Keine Grund- und Administrationsgebühren • 5% Rabatt auf das Gasflaschensortiment • max. 2 Karten pro Antragssteller

    IPA 3 • 2020             27


NATIONAL      

NATIONAL  

NAZIONALE



IPA Section Suisse

Assemblée des Délégués extraordinaire à Berne

Texte: Ronald Wüthrich, rédacteur.de Photo: zVg Le BN avait émis une invitation pour cette Assemblée des Délégués extraordinaire qui a lieu le vendredi 28 août 2020 à Berne-Brünnen, à l’hôtel Holiday Inn. Les règles de conduite de l’OFSP sur la Corona ont été respectées et appliquées. Le Président national Jean-Pierre Allet a ouvert la réunion à 10 heures. Viviane Vaucher officiait en tant que traductrice. Connaissant bien l’IPA, Viviane travaille à ce titre depuis de nombreuses années lors des congrès mondiaux de l’IPA. Malheureusement, notre Stéphanie n’a pas pu être présente pour des raisons liées au planning. Glenn Aggeler était présent dans la salle en tant que consultant juridique. L’ordre du jour a été approuvé et les premiers points ont pu être traités rapidement et sans discussion. Selon le trésorier national Louis Mohler, les comptes de 2019 affichent un bénéfice plus élevé qui compense largement la perte de 2018. Les réviseurs ont vérifié la caisse et ont égale28               IPA 3 • 2020

ment contrôlé le matériel au Secrétariat général à Gorduno. Les réviseurs Damian Schelbert/ZH et Patrick Bobard/VD ont fait quelques commentaires sur les procédures au sein du Secrétariat général et sur la vente de matériel. Il convient de noter que le travail d’Andrea et Tiziana n’a pas été critiqué, mais que certaines procédures pourraient être revues ou simplifiées. Le budget 2020 prévoyait initialement un bénéfice. Toutefois, pour les raisons «liées à Coron», ce bénéfice devrait être sensiblement plus élevé, car de nombreux événements ont été annulés et certaines dépenses ont donc également disparu. La cotisation annuelle restera à 15 CHF. Le Trésorier national sortant Ludwig Mohler remercie tous ceux qui l’ont soutenu dans sa fonction.

RÉVISION PARTIELLE DES STATUTS DE L’IPA SECTION SUISSE Les Délégués ont accepté la révision avec un très bon résultat. Toutefois, certaines erreurs ont été constatées dans la version

française. Celles-ci seront corrigées avant d’être imprimées. Les élections, le point le plus important de la journée, approchaient et la situation était tendue, notamment en ce qui concernait le poste de Secrétaire général. Notre Président national Jean-Pierre Allet a rappelé au bureau électoral, dirigé par Raphael Hermann/FR, le secret de vote et le caractère confidentiel de l’élection. Candidats: Président national: Jean-Pierre Allet VS  sortant Michel Riesen VD  nouveau Secrétaire général: Andrea Quattrini TI  sortant Ludwig Mohler BB nouveau /  trésorier national actuel Trésorier national: Christian Strasser ZH nouveau /  membre BN actuel


IPA 3 • 2020              29


NATIONAL      

Membre Comité nat.: Jean-Pierre Allet Franz Brülhart Jean-Claude Gilliand Christian Strasser Claudio Granja Michel Riesen Pascal Plavec

NATIONAL  

VS sortant BE sortant GE sortant ZH  sortant TI  nouveau VD nouveau OS+FL nouveau

NON RÉÉLECTION DU SECRÉTAIRE GÉNÉRAL ANDREA QUATTRINI Avec 96 voix contre 90, l’Assemblée des Délégués a élu Ludwig Mohler comme nouveau Secrétaire général au premier tour de scrutin. Déçu, Andrea a pris note de ce résultat. Il a ensuite remercié les régions qui lui ont donné leur soutien par 90 voix et lui ont ainsi accordé leur confiance. C’est avec plaisir qu’il a soutenu la cause de l’IPA, a travaillé très dur, a réalisé beaucoup de choses dans le domaine informatique et a fait de belles rencontres. La nouvelle composition du CN devra décider de la manière de procéder avec le Secrétariat et Tiziana.

NAZIONALE

Trésorier: Membres:

Christian Strasser Jean-Claude Gilliand Franz Brülhart Pascal Plavec

Rédacteurs:

Kristel Lopes / f , VD Ronald Wüthrich / d Bienne & environs Rédacteur-trice italophone vacant

Le rédacteur italophone précédent, Stefano Peretti, a retiré sa candidature à la veille de l’Assemblée des Délégués extraordinaire. Damian Schelbert/ZH quitte la fonction de réviseur selon le principe de rotation. Sylvain Mathey-Jonais/GE le remplacera.

MEMBRE D’HONNEUR AVEC MÉDAILLE D’OR Andrea Wehrmüller est ainsi honoré par l’Assemblée des Délégués extraordinaire pour ses activités au sein du BN et dans la Région du Tessin.

Après les élections, la composition du Comité national est la suivante :

INFORMATIONS

Président national: Jean-Pierre Allet Secrétaire général: Ludwig Mohler

– L’AD 2021 sera organisée par la Région Genève, tandis que la Région Fribourg

La mobilité douce au rythme électrique Franz Brülhart Il existe de nos jours pléthore de dispositifs à propulsion électrique qui permettent de se déplacer au gré de la mobilité douce ! Dispositifs autorisés ou au contraire interdits – vélo électrique, scooter électrique, trottinette, skateboard électrique, etc. Je voudrais ici aborder brièvement les véhicules mentionnés et indiquer ce qu’il faut savoir à leur sujet. Le vélo électrique est disponible en deux versions, le vélo électrique lent 30               IPA 3 • 2020

jusqu’à 25 km/h et le vélo électrique rapide jusqu’à 45 km/h. La variante jusqu’à 25 km/h ne nécessite pas de plaque d’immatriculation, le port du casque n’est donc pas obligatoire et est déjà disponible à partir de 14 ans avec le permis Cat. M. A partir de 16 ans, il peut également être conduit sans permis. La version jusqu’à 45 km/h peut être annoncée comme cyclomoteur et peut être conduite dès l’âge de 14 ans. Le permis de conduire Cat. M est requis. Le port du casque est obliga­ toire et les zones et règles de circulation

accueillera l’AD 2022. Les dates ne sont pas encore fixées. – Comme les nouveaux statuts prévoient la suppression de la Conférence des Présidents, le nouveau Comité national élargi se réunira le 6 novembre 2020 à Romanshorn TG. – La conférence CEEC (Central and Eastern European Countries) aurait dû être organisée cette année par l’IPA Suisse. Malheureusement, Corona a déjoué les plans. Le CN prévoit désormais la mise en œuvre en 2022. – La Section IPA Suisse souhaiterait également organiser le Congrès mondial 2023. Lors de ce congrès, le Président international Pierre-Martin Moulin terminera son mandat et démissionnera du Comité international. Lors d’un vote consultatif par 120 voix contre 46, il est décidé que le CN apportera des clarifications supplémentaires à ce sujet. Plus particulièrement, la charge financière pesant sur l’IPA Section suisse doit être clarifiée. A 14h45, le Président national, JeanPierre Allet, peut clore la réunion.  n


NATIONAL 

sont les mêmes que pour les vélos. En cas d’interdiction de la circulation des cyclomoteurs, il est permis de rouler avec le vélo électrique mais moteur éteint. Voici quelques informations générales sur les vélos électriques. – Les vélos électriques ne sont adaptés qu’à partir d’une taille de 1,50 m – Les utilisateurs de vélo électrique lent (-25km/h) doivent respecter la réglementation pour les cyclistes et doivent donc utiliser les voies cyclables et les pistes cyclables signalisées. Les utilisateurs de vélo électrique rapide (–45 km/h) doivent respecter la réglementation relative aux cyclomoteurs. – Depuis le 1er juillet 2012, les enfants sont non seulement autorisés à voyager à bord des vélos électriques légers comme auparavant, mais aussi à bord d’un vélo électrique plus rapide dans une remorque pour vélos. Cela signifie qu’un maximum de 3 enfants peuvent être transportés – 2 dans la remorque et 1 dans le siège pour enfant. – Les vélos-cargo sont de plus en plus présents dans le paysage urbain, tant pour le transport de marchandises que pour celui des enfants. Selon la loi suisse (LCR), ils ne peuvent pas dépasser 1 mètre de large et 2 enfants au maximum peuvent être transportés dans la caisse de transport. En fonction du fabricant, le poids du véhicule, conducteur et charge compris, sera de 160 kg à 200 kg.

– Le PubliBike jouit d’une grande popularité. Voici quelques informations importantes à son sujet. L’âge minimum pour signer un contrat avec le prestataire est de 18 ans. Les mineurs de plus de 16 ans doivent obtenir le consentement de leurs parents. – Jusqu’à 5 vélos peuvent être loués en même temps – L’utilisation du PubliBike pour des compétitions de toute nature est interdite. Le droit de la circulation routière (loi et ordonnance) doit être respecté, en particulier l’interdiction de transporter des passagers ou des animaux dans le panier du vélo. – Il est interdit de mettre son abonnement à la disposition d’une personne dont on sait, ou si on y prête attention, dont on peut savoir qu’elle n’a pas les pièces d’identité nécessaires ou l’âge minimum. Très souvent, on peut voir des jeunes se promener en scooter électrique sans plaque d’immatriculation. Il faut mentionner les points suivants: – Les scooters électriques dont la vitesse maximale est de 20 ou 25 km/h sont considérés comme des cyclomoteurs légers et sont légalement traités de la même manière que les vélos électriques. Ils sont absolument égaux aux vélos classiques dans la mesure où ils ont été homologués. Ils sont donc autorisés à utiliser les pistes cyclables à la disposition de tous les cyclistes.

    

NATIONAL  

NAZIONALE

– Le scooter électrique avec assistance au pédalage peut même circuler dans une zone piétonne signalée par la mention «Vélo autorisé» et en roulant au pas. En Suisse, la vitesse de marche n’est pas définie plus précisément par la loi et est donc laissée à la discrétion du cycliste. La vitesse de déplacement d’une personne adulte est d’environ 3-4 km/h. Un e-scooter ne doit donc pas dépasser 5-6 km/h dans la zone piétonne. – Permis de conduire Cat. M (14 à 16 ans). A partir de l’âge de 16 ans, pas de permis requis. – Une seule personne est autorisée, même si le siège est fait pour deux personnes (il se pourrait que le scooter soit conçu pour être conduit avec une plaque d’immatriculation). – La mention «2e place avec pédales autorisée» signifie qu’il doit y avoir deux paires de pédales, toutes deux avec assistance au pédalage – ce qui n’est techniquement pas possible. Les repose-pieds ne sont pas non plus considérés comme des pédales. Les trottinettes électriques sont également dans l’air du temps. Là aussi, il y a des choses à prendre en compte. – L’équipement d’une trottinette électrique homologuée comprend des phares à LED à l’arrière et à l’avant, un feu de freinage et des freins à disque à l’arrière et à l’avant. – Les trottinettes sont considérées comme des cyclomoteurs légers et sont assimilées à des bicyclettes. L’utilisation des pistes cyclables est obligatoire et il n’est donc pas permis de rouler en trottinette sur le trottoir. – La trottinette électrique nécessite un permis de conduire Cat. M (14 à 16 ans). A partir de 16 ans, aucun permis n’est requis. – La trottinette n’est autorisée que pour une seule personne. De temps en temps, vous pouvez voir passer des skateboards électriques. Ces derniers ne sont actuellement pas autorisés pour la circulation. Cela signifie qu’ils ne peuvent pas être utilisés dans les zones piétonnes, sur les pistes cyclables, sur les trottoirs ou partout ailleurs dans la circulation, mais uniquement dans les zones privées. n

    IPA 3 • 2020              31


NATIONAL 

    

NATIONAL  

NAZIONALE

L’e-mondo di oggi del traffico lento

Franz Brülhart Impressionante ciò che è già disponibile oggigiorno con la trazione elettrica per poter avanzare nel traffico detto lento! Dispositivi consentiti o anche non consentiti – bicicletta elettrica, scooter elettrico, trotinette elettrica, skateboard elettrico, ecc. Qui vorrei occuparmi un po’ di quelli citati e mostrare quello che dovreste sapere. La bicicletta elettrica è disponibile in due versioni, quella lenta fino a 25 km/h e quella veloce fino a 45 km/h. La variante fino a 25 km/h non richiede la targa, quindi non vi è l’obbligo di indossare il casco ed è già disponibile a partire dai 14 anni di età con la categoria M, mentre a partire dai 16 anni può essere inforcata senza licenza. La versione fino a 45 km/h può essere immatricolata come ciclomotore. Può essere usata a partire dai 14 anni. La licenza di guida categoria M è richiesta. Vi è l’obbligo di indossare il casco. Le zone di traffico e le regole sono le stesse come le biciclette. In caso di divieto di circolazione per motoveicoli, è consentito guidare la bicicletta elettrica a motore spento. 32               IPA 3 • 2020

Ecco alcune informazioni generali sulle E-Bike. – Le biciclette elettriche sono adatte solo a partire da statura minima di 1,50 m – I ciclisti di E-bike (-25km/h) devono rispettare il regolamento per i ciclisti e devono quindi utilizzare le ciclopiste o le piste ciclabili. I ciclisti di E-bike (–45 km/h) devono rispettare il regolamento per i ciclomotori. – Dal 1° luglio 2012, i bambini non solo possono viaggiare in un rimorchio per biciclette trainato da un motorino, ma anche trainato da una bicicletta elettrica veloce. Ciò significa che possono essere trasportati al massimo 3 bambini – 2 nel rimorchio per biciclette e 1 nel seggiolino per bambini. – Le biciclette da carico o da trasporto fanno sempre più parte del paesaggio urbano, sia per il trasporto di merci che per i bambini. Secondo la legge svizzera (LSV), non possono essere più larghi di 1 metro e nella cassetta di trasporto possono essere trasportati al massimo 2 bambini. A seconda del produttore, il peso massimo, incluso il conducente ed il carico, varia tra i 160 kg ed i 200 kg.

– La Publi-Bike gode di grande popolarità. Ecco alcune importanti informa­ zioni a riguardo. L’età minima per firmare un contratto con il fornitore è di 18 anni. I minori di età superiore ai 16 anni necessitano del consenso dei genitori. – Si possono noleggiare fino ad un massimo di 5 biciclette contemporaneamente – L’uso della bicicletta per gare di qualsiasi tipo è vietato. Devono essere rispettate le leggi e le norme della circolazione stradale, in particolare il divieto di trasportare persone o ani­ mali sulla bicicletta e nel cestino. – È vietato mettere il proprio abbonamento a disposizione di una persona di cui si conosce o si presume che non sia in possesso della licenza necessaria o che non abbia l’età minima richiesta. Molto spesso si vedono giovani che vanno in giro con scooter elettrici senza targa. Dovreste sapere quanto segue. Gli scooter elettrici con una velocità massima di 20 o 25 km/h sono considerati come motocicli leggeri e sono legal-


NATIONAL 

mente parificati alle e-bike. Sono assolutamente uguali alle biciclette classiche, purché siano autorizzate a circolare sulla strada. Ciò significa che possono utilizzare anche le piste ciclabili a disposizione di ogni ciclista. Lo scooter elettrico con pedalata assistita può anche utilizzare una zona pedonale con l’aggiunta segnalata «biciclette autorizzate» e a velocità di marcia. In Svizzera, la velocità di marcia non è definita dalla legge in modo preciso ed è quindi a discrezione del conducente. La velocità di marcia di una persona adulta è di circa 3–4 km/h, quindi un e-scooter non dovrebbe viaggiare più veloce di 5–6 km/h nella zona pedonale. Patente di guida categoria M (dai 14 ai 16 anni): partire dai 16 anni non è richiesta. E’ ammessa una sola persona, anche se il sedile è costruito per due persone (é possibile che lo scooter possa essere guidato anche con la targa). L’affermazione «secondo posto ammissibile se i pedali sono presenti» significa che ci dovrebbero essere due coppie

Bolligenstrasse 52, 3008 Bern +41 31 332 08 08

di pedali, cosa che non è tecnicamente possibile. Anche le griglie non sono considerati pedali. Anche i trotinette elettrici sono in ascesa, e anche qui ci sono molti fattori da considerare. L’equipaggiamento di un trotinette elettrico consentito comprende fari a LED nella parte posteriore e anteriore, una luce di frenata e freni a disco nella parte posteriore e anteriore. Gli e-trotinette sono considerati motocicli leggeri e sono uguali alle biciclette. L’uso delle piste ciclabili è obbligatorio e quindi

    

NATIONAL  

NAZIONALE

non è consentito guidare sui marciapiedi. La patente di guida Cat. M (dai 14 ai 16 anni) è richiesta, ma oltre i 16 anni, non è necessaria. L’e-trotinette è consentito solo per una persona. Di tanto in tanto si vedono in giro anche skateboard elettrici. Attualmente non sono approvati per circolare nel traffico. Ciò significa che non possono essere utilizzati nelle zone pedonali, sulle piste ciclabili, sui marciapiedi o in qualsiasi altro luogo trafficato, ma solo nelle aree private. n

reservation@ristorantebellavita.ch www.ristorantebellavita.ch

    IPA 3 • 2020               33


INTERNATIONAL 



   

INTERNATIONAL  

INTERNAZIONALE  

INTERNATIONAL

International Webinar von Javier Gamero Kinosita, IPA-Peru-Mitglied bei der Schweizerischen Handelskammer in Peru am 14. Juli 2020

Die globale COVID-19 Pandemie und Sicherheitsherausforderungen Am Dienstag, 14. Juli 2020, fand das internationale Webinar «THE GLOBAL PANDEMIC COVID-19 AND SECURITY CHALLENGES» statt, das von der Schweizerischen Handelskammer in Peru organisiert wurde. Referent war der peruanische Jurist und Kriminologe Javier Gamero Kinosita, IPA Mitglied aus Peru mit Wohnsitz in der Schweiz. Die Begrüssungsworte sprach die Generaldirektorin der Schweizerischen Handelskammer in Peru, Corinne Schirmer und die Leitung der Debatte übernahm der Marketing- und Kommunika­ tionsmanager dieses Wirtschaftsverbandes, Herr Carlos Figari. Am Ende der Präsentation nahm General PNP (r) Sergio Monar Moyoli, derzeitiger Präsident der Peru-Sektion der International Police Association (IPA) und Cyber-Sicherheitsberater des Vizeministeriums für

34               IPA 3 • 2020

öffentliche Sicherheit, an der Diskus­ sion teil, um das Thema Cyberkriminalität zu vertiefen.

DISSERTATION VON IPA MITGLIED JAVIER GAMERO KINOSITA Der israelische Historikers Yuval Harari behauptet, «es gibt Jahrzehnte, in denen nichts passiert, und Wochen, in denen Jahrzehnte vergehen», in diesem Zusammenhang ist die aktuelle Krise des Coronavirus ein unbestreitbares Zeugnis dafür, da sie heute als Beschleuniger der Geschichte angesehen wird, da sie in sehr kurzer Zeit zu einem übereilten und exzessiven Einsatz neuer Technologien im Namen der Sicherheit durch die Staaten führt, zum Nachteil der Freiheit. Die Coronavirus-Pandemie hat Millionen von

Menschen auf der Erde betroffen und einen tiefgreifenden Wandel in der Welt ausgelöst, indem sie die Fragilität der menschlichen Sicherheit hervorhebt und die aktuellen Präventionsmassnahmen in Frage stellt.

PANDEMIEN: EINE GLOBALE HERAUSFORDERUNG DES 21. JAHRHUNDERT Innerhalb der bevorstehenden Kriege der Zukunft sind die Gesundheitskriege durch die Pandemien, die sie als Fluch des Wissens bezeichnet werden. Sie werden in Bezug auf den bakteriologischen Terrorismus und die atomaren, biologischen, chemischen und radiologischen (ABC) Bedrohungen hervorrufen. Die globalen Herausforderungen heutzutage


INTERNATIONAL     

sind Massenvernichtungswaffen, organisierte Kriminalität, internationaler Terrorismus, bewaffnete Auseinandersetzungen, Cyber-Bedrohungen, Klim­ awandel, Energieabhängigkeit, Migrationsströme und Pandemien.

SCHWÄCHUNG DER RECHTSSTAATLICHKEIT Infolge des Ausbruchs der CoronavirusKrankheit haben die Staaten bei ihren Bemühungen um ihre Bekämpfung die neuen Technologien zur individuellen Überwachung von Menschen, die unter den Symptomen der Infektion leiden, übermässig in Anspruch genommen, was zu einer Zunahme der staatlichen Interventionsmöglichkeiten geführt hat, was sich direkt auf die persönliche Freiheit auswirkt. (Ausnahmezustand, Ausgangssperre unter strengen militärischen-polizeilichen Kontrollen).

INTERNATIONAL  

INTERNAZIONALE  

Geolokalisierungs- und GPS-Daten werden von den Staaten verwendet, um Personen und Zielorte mit COVID-19 zu verfolgen und die Netzwerkbenutzer sofort über die Orte der Infektion zu informieren. Heutzutage sind thermografische Sicherheitskameras überall installiert, infraroten Technologien werden für die Grenzüberwachung zur Einwanderungskontrolle eingesetzt, Systeme von Lügenlesern durch digitale Intelligenz unterstürzt, Gesichtserkennungssysteme und sogar Identifizierungssysteme von Personen anhand des Herzschlags ermöglichen.

HYBRIDE BEDROHUNGEN UND COVID-19 Heute ist von «hybriden Kriegen», «hybriden Bedrohungen», «hybriden Angriffe» und «hybriden Strategien» die Rede. In diesem neuen hybriden Kontext oder dieser hybriden Umgebung gibt es keine

INTERNATIONAL

Gewissheiten mehr, die neue Weltordnung ist von Komplexität und Unsicherheit durchdrungen. Die Spielregeln ändern sich ständig. Es ist komplex, Ursache und Wirkung zu definieren, und es besteht eine gegenseitige Abhängigkeit verschiedener internationaler Akteure. Der Aggressor-Agent setzt Instrumente der militärischen, politischen, wirtschaftlichen, sozialen, zivilen und Informationsmacht gegen die Schwächen des angegriffenen Staates ein. Sie werden gewöhnlich im Cyberspace begangen, wo neue Risiken bestehen, die das IKT-Sicherheitsökosystem gefährden.

STAATLICHE SCHWÄCHE DURCH CORONAVIRUS WIEDERBELEBT Unter den Schwächen, die durch die Krise der globalen COVID-19-Pandemie verursacht wurden, sind in den Staaten bestimmte politische, militärische, wirt    IPA 3 • 2020               35


INTERNATIONAL 

   

INTERNATIONAL  

INTERNAZIONALE  

INTERNATIONAL

schaftliche, soziale, Informations- und Infrastrukturschwächen festgestellt worden. Unter den politischen Verwundbarkeiten haben wir den Mangel an Führung, das Wiederaufleben der Nord-SüdSpannungen, die Schliessung einseitiger Grenzen; unter den militärischen Verwundbarkeiten, die Lähmung von Friedensmissionen, das Ausbleiben von Operationen (aufgrund von Ansteckung), die Verschiebung von Manövern und die Vernachlässigung anderer Gefahren festgestellt; unter den wirtschaftlichen Verwundbarkeiten, Arbeitslosigkeit, Verschuldung, die Neuausrichtung der öffentlichen Ausgaben (im Gesundheitsund sozioökonomischen Bereich zum Nachteil ausländischer Aktionen) festgestellt, innerhalb der sozialen Verwundbarkeiten, die Polarisierung der Bevölkerung, die destabilisierenden psychologischen Auswirkungen der Bevölkerung, das mangelnde Vertrauen in die öffentlichen Institutionen und die Zunahme des Nationalismus, innerhalb der Verwundbarkeiten der Information, die mangelnde Antizipation gegenüber Fehlinformationen, das Misstrauen gegenüber offiziellen Informationen und den Verlust des Respekts vor der Legalität und schliesslich die Verwundbarkeiten der Infrastruktur, Mangel an strategischer Autonomie feststellen (Gesundheit, Pharmazie usw.), die Abhängigkeit von Drittstaaten, den Zusammenbruch von Lieferketten und die Kontrolle kritischer Dienstleistungen durch Dritte.

ABSCHLIESSENDE ÜBERLEGUNGEN Es herrscht heute die de-globalisierende Ideen, die argumentieren, dass die neue Post-COVID-19 Weltordnung das Ende der Blütezeit der Globalisierung sein wird und das infolge der Pandemie die Globalisierung ein Verlierer und der Nationalstaat ein Gewinner sei. Unterdessen behaupten andere, dass globale Probleme globale Lösungen erfordern, und setzen auf eine globale Ordnung. Heute stellt sich die grosse Frage nach der Perspektive dieser Post-Pandemie, ob dieser Zustand des Endes der Normalität ein Durchgang und eine Ausnahme ist. 36               IPA 3 • 2020

The COVID-19 hat die Verwundbarkeit der westlichen Demokratien sichtbarer gemacht. Es gibt eine Reihe von Plattformen, die eine Veränderung in der Verwaltung des Cyberspace implizieren, eine Parallelwelt der Netzwerke, eine überwachte Bevölkerung, in der Grundrechte systematisch verletzt werden, da in der Computerwelt nichts sicher ist. Die Nachrichtendienste müssen Analysen und Vorausschau durchführen. Dies ist eine systemische

Krise, die ein systemisches Denken erfordert. Biopolitische Kontrolle durch kontrollierte Ausganssperre und soziale Distanzierung hat die Psyche der Menschen beeinflusst und ihre subjektive Sicherheit beeinträchtigt. Die globale Terrorpandemie COVID-19 ist eine Krise in der Krise, da sie in einer unbeständigen, zweideutigen und chaotischen Welt auftritt, die auf asymmetrische globale Trends reagiert und die Sicherheit gefährdet.   n


INTERNATIONAL     

INTERNATIONAL  

INTERNAZIONALE  

INTERNATIONAL

«ONE OUT OF TWENTY» EXCLUSIVELY MADE FOR IPA SWITZERLAND mit Zertifikat

P66 Blue Infinity trigalight Selbstleuchttechnologie Swiss Made Quarz Uhrwerk Uhrengrösse Ø 45 mm Anti-reflektierendes Saphirglas Glasfaserverstärktes Polymer Doppel-Gehäuse mit Edelstahlcontainer Verschraube Krone PANTONE 283 C

PANTONE 485 C

PANTONE 288 C

Beidseitig, PVD-beschichtete Edelstahdrehbare Lünette NATO-Armband Wasserdichtigkeit bis 20 bar

CHF 640 .–

    IPA 3 • 2020               37


INTERNATIONAL 

   

INTERNATIONAL  

INTERNAZIONALE  

INTERNATIONAL

Über brand-feuer.de für IPA Schweiz Rainer Schwarz, Jörg Cicha, beide www.Brand-Feuer.de HISTORIE Wenn es zu Bränden, Explosionen und ähnlichen Schadensereignissen kommt, ist es die Aufgabe der Polizei die Ursache zu ermitteln. Neben vielen anderen wichtigen Aufgaben, stellt die Brandursachenermittlung eine grosse Herausforderung für die Ermittler dar. Wenn so ein Schadensfall eintritt, ist die Schutzpolizei in der Regel zuerst an der Brandstelle, manchmal sogar vor der Feuerwehr. Zu den ersten Aufgaben gehört die Absperrung des Brandortes. Wenn die eigenen Möglichkeiten es zulassen, steht die Menschenrettung an erster Stelle. Aber auch bei der Rettung oder Evakuierung von Tieren kann man den Landwirt unterstützen. Aber man kann auch in die Situation gelangen, bedeutende Sachwerte (z. B. im Museum) zu retten, aber immer situationsbedingt betrachtet. Eine weitere wichtige Aufgabe der Polizei ist es, die ersten Informationen vom Brandmelder, Geschädigten und weiteren Zeugen einzuholen. Die Praxis zeigt aber auch, dass längst nicht in jedem Fall Personen vor Ort sind. Man sollte auf jeden Fall die Gelegenheit nutzen in früher Phase nach Erscheinen am Brandort Fotos vom Brandverlauf zu fertigen. Hier ist Fingerspitzengefühl gefragt, um die

38               IPA 3 • 2020

Aufgaben zu priorisieren. Das hängt natürlich auch von den zur Verfügung stehenden Kräften ab. Bereits während meiner Dienstzeit versuchten wir eine behördliche Präventionsplattform für den Deliktsbereich Brand / Feuer zu erstellen. Aufgrund des Arbeitsaufwandes wurde der Gedanke nicht umgesetzt. Kommissar Zufall kam später im Jahr 2007 zu Hilfe. Beim Grillen stand Spiritus auf dem Tisch und es folgte eine angeregte Sicherheits-Debatte, bei der dann der Satz fiel: «Woher soll man das denn wissen». Der Gast, welcher die Frage stellte, war ein IT-Fachmann. Rainer Schwarz und Mark Leewe einigten sich darauf, dass Mark eine Homepage erstellt und Rainer Schwarz diese Plattform mit Leben erfülle. Das war die Geburtsstunde von www.brand-feuer.de Das Präventionsportal wurde im Stil einer wikipedia erstellt. Das hat gleich mehrere Gründe. Zum einen konnte auf bestehende Grundlagenartikel zurück gegriffen werden, zum anderen sind Zusammenhänge direkt wegen der farblicher Änderung (Worte in blau) erkennbar. Zwei Fragen werden an jeder Brandstelle gestellt: 1. Warum hat es gebrannt? Später folgt oft die Frage: 2. Was können wir tun um sicherer zu leben? Deshalb wurden auch Produkte in dem Portal eingestellt, die das Leben sicherer

machen. Von A – wie Alarmanlagen, über F- wie Feuerlöscher bis R wie Rauch­ melder. Da wir ehrenamtlich tätig sind, werden natürlich auch diese Produkte kostenfrei eingestellt. Allerdings ist diese Home­page keine Verkaufsplattform, denn einziges Ziel ist es, Brände und andere Schadensfälle zu minimieren.

KOORDINATOREN Bereits im Jahr 2009 konnte Jörg Cicha, ebenfalls Brandursachenermittler bei der Polizei hinzugewonnen werden. Jörg Cicha hat bei der Berufsfeuerwehr eine achtjährige Laufbahn absolviert und in dieser Zeit Ingenieur für Brandschutz studiert. Neben der theoretischen Ausbildung umfasste seine Arbeit die aktive Brandbekämpfung, Brandschutzkontrollen in Betrieben und auch in Anfängen die Brandursachenermittlung. Um die Zeit der Wende (1990) herum erfolgte eine Neuorientierung zur Kriminalpolizei. Das war wie ein Sprung ins kalte Wasser, denn das Aufgabenfeld war und ist sehr weit gefächert, angefangen von Alltagskriminalität, Diebstählen und


INTERNATIONAL     

Bedrohungen bis hin zu Bränden, Mord und Totschlag. Alle Facetten des Lebens hat er diesbezüglich kennengelernt. Im Rahmen einer längeren Ausbildung reifte dann der Gedanke darüber zu schreiben, wie man Brandursachen ermittelt. Das Buch sollte nicht nur einfach Brandgefahren beschreiben, wie im Werk von Ernst von Schwartz. Die lange Suche nach entsprechender Literatur war wenig erfolgreich, so dass er sich selbst an die Schreibmaschine setze, später natürlich am PC arbeitete. Im Jahre 2004 erschienen die ersten 1500 Fachbücher und nach einer zweiten Auflage dann im Jahr 2019 noch einmal 660 Stück in Form der dritten Auflage. An der grossen Zahl der Leser, über 4,3 Millionen, erkennt man, dass der Bedarf nach Informationen vorhanden ist. Etliche Artikel wurden auch vom Kriminaltechniker Michael Moosdiele eingestellt, der beim LKA in Baden Württemberg tätig ist. Sehr gefreut haben wir uns über Fachartikel aus Österreich und der Schweiz.

ZIELRICHTUNG Wir stellen Brandursachen vor, um Brände zu vermeiden und die Bürger aufzuklären. Es gibt bis heute keine so umfangreiche vergleichbare Präventionsseite im deutsch­ sprachigen Raum. Etwa 150 Autoren, Hersteller, Fachleute beteiligten sich bisher an dem ehrenamtlichen Projekt. Einige Artikel wurden auch in anderen Sprachen (Türkisch, Russisch) übersetzt und einige vertont. Im Präventions­ bereich gab es Schnittstellen zum Deliktsbereich Einbruch und so haben wir diesen Bereich teilweise mit einbezogen. Unser Projekt lebt durch die Bilder. Der Spruch

INTERNATIONAL  

INTERNAZIONALE  

ein Bild sagt mehr als 1000 Worte hat gerade bei diesem Deliktsbereich eine hohe Gültigkeit. Es ist uns möglich fast alle Brandursachen zu zeigen bzw. zu erklären. Wird der Leser bei uns nicht fündig und kann über einen anderen, seltenen Brandfall berichte, nehmen wir das gerne in unserer Homepage mit auf.

VERLINKUNGEN Bisher wurde unser Präventionsportal von einigen Länderpolizei, Polizeidienststellen, Ministerien, Universitäten, Feuerwehrverbänden, Seniorenverbänden, Medien, Präventionsräten, Kommunen, Unternehmen, Gewerkschaften, Unis, Feuerwehrverbände, Hilfsorganisationen usw. im In- und Ausland verlinkt. Das Präventionsportal wurde in Kategorien unterteilt. So findet man nicht nur Brandursachen, sondern auch einige Artikel zum Thema Brandlehre. Da es um

INTERNATIONAL

Prävention geht, findet man auch Themen zum Brandschutz, Kriminalprävention und Kriminalpolizei.

FACEBOOK Seit 2015 erstellen und veröffentlichen wir monatlich Artikel, die über die verschiedensten Gefahren zum Thema Brand berichten. Auch sie sollen helfen, Unglücksfälle zu vermeiden. Einige Artikel davon wurden über 70'000 mal angeklickt. Vielleicht wird dieser Beitrag von einem interessiertem Leser, einem Feuerwehrmann, einem Fachmann im Elektrobereich, einem Schornsteinfeger oder Brandursachenermittler gelesen, der in unserem Präventionsportal ein Bild oder sogar ein Artikel einstellt. Unsere Zielrichtung ist es, unser Präventionsportal auch weiterhin aktuell, interessant und fachlich präzise weiter zu führen.   n

www.lapraline.ch www.facebook.com/confiserielapraline info@lapraline.ch Rütlistrasse 2 3014 Bern 031 331 97 10

    IPA 3 • 2020               39


Profile for IPA Section Switzerland

2020-R3