__MAIN_TEXT__

Page 1

2 • 2019

SCHWEIZ      |     SUISSE      |     SVIZZERA 

IPA REVUE International Police Association www.ipa.ch Switzerland

Law Enforcement Final Leg Torch Run for the Special Olympics World Games in Abu Dhabi 60 ans IPA Région Vaud Campionati di sci enti primo intervento della Svizzera Italiana


PROLOG       

PROLOGUE  

is Ludwig (Lou

PROLOGO

) Mohler

Das liebe Geld und die Vereinskasse Sparmassnahmen muss man dann ergreifen, wenn man viel Geld verdient. Sobald man in den roten Zahlen ist, ist es zu spät. – Jean Paul Getty Wir kennen das aus der Politik (bei Budgetdebatten), der Privatwirtschaft (bei Aktionärsversammlungen) und bei Vereinen (an General- oder Delegiertenversammlungen): Über beinahe nichts lässt sich so trefflich streiten wie über das Geld! Bei Vereinen – und darum handelt es sich bei unserer IPA – scheint dies immer wieder ein Lieblingsthema zu sein. Zugegeben: Die Finanzen der IPA Schweiz haben schon bessere Tage erlebt, aber seien wir ehrlich, auch schon schlechtere Zeiten. Darum bleiben wir bei den Fakten: Bei einem Finanzvolumen von rund 0.4 Mio. CHF pro Jahr schloss die Rechnung 2018 mit einem Verlust von 40 Tausend Franken ab. Das ist eine Abweichung von rund 10%. Keine schöne Sache zwar, aber durchaus zu begründen. Hier sei wieder einmal an frühere Rechnungen unserer IPA Schweiz erinnert, als zum Beispiel die Erfolgsrechnung 2012 mit einem Verlust von CHF 194 173.95 abschloss oder 2013 mit einem solchen von Minus CHF 72 838.72. Dies nicht als Entschuldigung für das schlechte Ergebnis 2018 aber als Hinweis darauf, dass es sich 2018 nicht um eine exorbitante Summe handelte und dass ein schlechtes Rechnungsjahr keine einmalige Sache bei unserem Verein war. Aber schauen wir vorwärts in die Zukunft: Was ist zu tun, damit in Zukunft die Differenz zwischen Budget und Rechnung weniger grossen Schwankungen und Abweichungen unterliegt bzw. wie kann das von den Delegierten genehmigte Budget besser eingehalten werden? Aus meiner Sicht ist es für das finanzielle Überleben des Vereins wichtig, dass mittels realistischer Finanzplanung und Budgetierung ein zumindest mittelfristig ausgeglichener Finanzhaushalt erstellt und eingehalten wird. Das wir uns richtig verstehen: Wir sind kein Sparverein! Aber es müssen in «guten» Zeiten Reserven (Vereinsver-

2               IPA 2 • 2019


PROLOG       

PROLOGUE  

PROLOGO

Ce cher argent et la caisse de l’association mögen) gebildet werden damit auch ausserordentliche Ereignisse und Projekte aufgefangen werden können. Zudem müssen die Vereinsgelder sparsam eingesetzt und mit diesen haushälterisch umgegangen werden. Wenn dies nicht ausreicht, sollten nicht höhere Ein­ nahmen gefordert, sondern mit Sparmassnahmen reagiert werden. Nur so lässt sich unser Verein in finanziell stabile Gewässer führen und das langfristige Überleben sichern. Zudem müssen die Fixkosten (Verwaltungsaufwand) laufend überprüft und gegebenenfalls gesenkt werden. Last but not least muss ein aussagekräftiges Controlling installiert werden, welches die laufende Überprüfung von SOLL-/IST Abweichungen (Forecast) durchführt, analysiert und entsprechende Massnahmen dem Nationalbüro (NB) vorschlägt. Und zu guter Letzt braucht es den Mut aller Beteiligten, auch unpopuläre Massnahmen zu ergreifen und diese auch durchzusetzen. Das beharren auf Besitzständen und Vergütungen mit dem Hinweis auf «das wurde schon immer so gemacht» ist nicht Ziel führend und gehört auf den Prüfstand. Als Nationalkassier der IPA Schweiz bin ich überzeugt davon, dass das NB die Zeichen der Zeit erkannt und die richtigen Schritte zu einem ausgewogenen und den Möglichkeiten der IPA Schweiz angepassten Finanzplanung eingeschlagen hat. Nun hoffe ich aber auch, dass die Delegierten unseres Vereins und auch die Präsidien und Vorstände der Regionen dies anerkennen und auch mittragen. Nur gemeinsam werden wir diese Ziele erreichen können. Oder um es mit den Worten von Joseph Joubert zu sagen: «Ziel eines Konfliktes oder einer Auseinandersetzung soll nicht der Sieg, sondern der Fortschritt sein.» In diesem Sinne danke ich allen Vereinsmitgliedern für ihre Unterstützung, damit die IPA Schweiz auch ihre finanziellen Ziele nachhaltig erreichen kann.  

Ihr Nationalkassier, Ludwig (Louis) Mohler n

Il faut prendre des mesures d’austérité quand on gagne beaucoup d’argent. Une fois dans le rouge, c’est trop tard. – Jean Paul Getty On le sait par la politique ( dans les débats budgétaires ), par le secteur privé ( dans les assemblées d’actionnaires ) et par les associations ( assemblées générales ou de délégués ) : aucune autre chose ne prête autant à se disputer que l’argent ! Avec les associations – et c’est le cas de notre IPA – cela semble toujours être un sujet de prédilection. Certes, c’est vrai : les finances de l’IPA Suisse ont déjà connu des jours meilleurs, mais soyons honnêtes, des jours pires aussi. C’est pourquoi nous nous en tiendrons aux faits : Avec un volume financier d’environ CHF 0.4 million par an, les comptes 2018 ont été clôturés avec une perte de 40 000 francs. Il s’agit d’un écart d’environ 10 %. Ce n’est pas une bonne chose, mais c’est certainement justifiable. Rappelons encore une fois les comptes précédents de notre IPA Suisse, lorsque, par exemple, le compte de résultat a clôturé en 2012 avec une perte de CHF 194 173.95 ou en 2013 avec une perte de CHF 72 838.72. Ce n’était pas une excuse pour le mauvais résultat en 2018, mais une indication que 2018 n’était pas une année exceptionnelle et qu’un mauvais exercice financier ne fut pas un événement exceptionnel pour notre association. Mais regardons vers l’avenir : Que devrions-nous faire pour qu’à l’avenir l’écart entre le budget et les comptes soit moins sujet aux fluctuations, et comment le budget approuvé par les Délégués peut-il être mieux respecté ? De mon point de vue, il est important pour la survie financière de l’association qu’un budget financier équilibré, au moins à moyen terme, soit créé et maintenu au moyen d’une planification financière et d’un budget réalistes. Que nous nous comprenions bien : nous ne sommes pas une caisse d’épargne ! Mais il doit être constitué dans les « bons » temps des réserves (actifs de l’association) afin que les événements et les projets extraordinaires

    IPA 2 • 2019               3


PROLOG       

PROLOGUE  

PROLOGO

Gli amati soldi e la cassa dell’Associazione puissent également être couverts. De plus, les fonds de l’association doivent être utilisés avec parcimonie et gérés de manière économique. Si cela ne suffit pas, il ne faut pas exiger des revenus plus élevés, mais réagir par des mesures d’épargne. C’est la seule façon d’amener notre association dans des eaux financièrement stables et d’assurer sa survie à long terme. En outre, les coûts fixes ( frais administratifs ) doivent être constamment revus et, si nécessaire, réduits. Enfin et surtout, un système de contrôle significatif doit être mis en place, qui analyse en continu des écarts entre les valeurs prévues et réelles ( prévisions ) et propose les mesures appropriées au Bureau national ( BN ). Enfin, et ce n’est pas le moins important, il faut le courage de toutes les personnes concernées pour prendre et mettre en œuvre des mesures impopulaires. La ténacité sur les possessions et la rémunération sur la base de « cela a toujours été fait de cette manière » n’est pas judicieux et doit être reconsidérée. En tant que trésorier national de l’IPA Suisse, je suis convaincu que le BN a su reconnaître les signes des temps et qu’il a pris les mesures adéquates pour une planification financière équilibrée et adaptée aux possibilités de l’IPA Suisse. Mais j’espère maintenant que les Délégués de notre association ainsi que les Présidents et les comités des Régions le reconnaîtront et le soutiendront également. Ce n’est qu’ensemble que nous pourrons atteindre ces objectifs. Ou pour le dire avec les mots de Joseph Joubert : « Le but de la discussion ne doit pas être la victoire, mais l’amélioration. » C’est dans cet esprit que je tiens à remercier tous les membres de l’association pour leur soutien afin que l’IPA Suisse puisse atteindre ses objectifs financiers à long terme.  

4               IPA 2 • 2019

Votre Trésorier national, Ludwig (Louis) Mohler n

Misure di risparmio devono essere attuate, quando si guadagna un sacco di soldi. Quando ci si trova nelle cifre rosse, ormai è troppo tardi. – Jean Paul Getty Lo sappiamo dalla politica (nei dibattiti sul bilancio), dal settore privato (alle assemblee degli azionisti) e dalle associazioni (in occasione di assemblee generali o dei delegati). Non esiste altro tema che possa far discutere quanto i soldi! Per le associazioni – e questo è ciò che concerne la nostro IPA – sembra sempre essere un argomento preferito. A dire il vero, le finanze dell’IPA Svizzera hanno conosciuto giorni migliori, ma diciamocelo, anche peggiori. Ecco perché ci atteniamo ai fatti. Con un volume finanziario di circa CHF 0,4 milioni all’anno, il bilancio 2018 si è chiuso con una perdita di CHF 40 mila. Questa è una deviazione di circa il 10%. Non é bella cosa, ma si può spiegare. Basta ricordare i precedenti conteggi dell’IPA Svizzera, come ad esempio la chiusura die conti nel 2012, dove si é registrava una perdita di CHF 194 173.95 o nel 2013 con un perdita di CHF 72 838.72. Non é una scusante per il risultato negativo del 2018, ma come un’indicazione che la perdita del 2018 non é stata una somma esorbitante e che un cattivo anno finanziario non é un evento unico nella storia della nostra Associazione. Ma guardiamo al futuro. Che cosa è necessario fare in modo che in futuro la differenza tra il budget e il consuntivo sia meno soggetta a grandi fluttuazioni e deviazioni, e come si possa restare nel budget approvato dai delegati? Dal mio punto di vista, è importante che per la sopravvivenza finanziaria dell’associazione, sia realizzato un piano finanziario ed un bilancio realistico per riuscire a mantenere una situazione finanziaria equilibrata, almeno nel medio termine. Per ben intenderci, non siamo però un associazione del risparmio, ma le riserve devono essere create nei tempi „grassi“ (patrimonio associativo) in modo che eventi e progetti straordinari possano essere


PROLOG       

PROLOGUE  

PROLOGO

assorbiti. Inoltre, i soldi dell’associazione devono essere usati con parsimonia e gestiti lungimiranza. Se ciò non è sufficiente, non dovrebbero essere richieste entrate maggiori, ma bisognerebbe reagire con misure d’austerità. Solo in questo modo la nostra associazione può navigare in acque finanziariamente tranquille e garantire così la sopravvivenza a lungo termine. Inoltre, i costi fissi (spese amministrative) devono essere costantemente analizzati e se necessario, ridotti. Da ultimo, ma non meno importante, deve essere messo in piedi un rigido Controlling, che analizza le deviazioni (previsioni) tra l’obiettivo e le spese effettive e che proponga delle misure appropriate all’indirizzo del Bureau nazionale (BN). Infine, non meno importante, é necessario il coraggio delle parti coinvolte nel prendere misure impopolari e farle rispettare. Continuare a pagare determinate spese, con l’argomentazione che «é sempre stato fatto così» non porta all’obbiettivo finale, ma ogni punto deve essere messo in discussione. In veste di tesoriere nazionale dell’IPA Svizzera, sono convinto che il BN abbia riconosciuto i segni dei tempi ed abbia compiuto i passi giusti verso un piano finanziario equilibrato e adeguato alle possibilità dell’IPA Svizzera. Ora spero anche che i Delegati della nostra associazione, così come i Presidenti ed i Comitati regionali, ricono­ scano e sostengono gli sforzi intrapresi. Solo insieme saremo in grado di raggiungere l’obiettivo. O per dirla con le parole di Joseph Joubert: «L’obiettivo di un conflitto o di una divergenza non è la vittoria, ma il progresso». Con questo spirito, ringrazio tutti i membri dell’associazione per il loro sostegno affinché l’IPA Svizzera possa raggiungere in modo sostenibile i propri obiettivi finanziari.  

Il vostro tesoriere nazionale, Ludwig (Louis) Mohler n

    IPA 2 • 2019               5


BEI UNS SIND SIE IM VORTEIL! Dank der Partnerschaft mit der Allianz profitieren Sie von attraktiven Vergünstigungen. Wir bieten Ihnen speziell auf Ihren Beruf zugeschnittene Versicherungsdeckungen.

NOS AVANTAGES POUR

VOUs !

Grâce au partenariat avec Allianz, vous avez droit à des réductions intéressantes. Nous vous proposons des couvertures d’assurance adaptées à votre profession au sein de la police.

CON ALLIANZ UN MONDO DI V ANTAgGI! La partnership con Allianz garantisce interessanti agevolazioni. Offriamo formule assicurative su misura per il personale di polizia.

Jetzt Kontakt aufnehmen und profitieren! Contactez-nous maintenant pour en profiter! Contattateci subito!

Allianz Suisse Firmen-/Verbandsvergünstigungen Postfach, 8010 Zürich Tel. +41 58 358 50 50, verguenstigungen@allianz.ch


INHALT    

PROLOG

AGENDA 2019 Veranstaltungen / Événements / Eventi Die Anlässe der Regionen der IPA Sektion Schweiz sind auf unserer Homepage veröffentlicht oder in den Mitteilungsorganen der Regionen zu finden Les événements de régions de l’IPA Section Suisse sont publiés sur notre site web ou voir les publications des régions: Gli eventi della Regioni di IPA Sezione Svizzera sono pubblicati sul nostro sito web o consultate il Giornale regioni: www.ipa.ch

 02 Ludwig (Louis) Mohler, Nationalkassier

NATIONAL 08 Law Enforcement Final Leg Torch Run for the Special Olympics World Games in Abu Dhabi 11 54. Generalversammlung 12 Kursabend «Schweiz» der MEPA 14 Delegiertenversammlung in Les Diablerets, Freitag, 5. April 2019 18 Stiftung Historisches Material der Schweizer Armee 19 1. IPA Thementag der IPA Region Ostschweiz und Fürstentum Liechtenstein 23 Traditionelles Cordonbleu-Essen in Dagmarsellen

NATIONAL 24 Law Enforcement Final Leg Torch Run for the Special0 Olympics World Games à Abu Dhabi 26 Assemblé générale 2019 IPA NE-JU-JB

SOMMARIO

27 Assemblée des Délégués aux Diablerets, vendredi, 5 avril 2019 30 60 ans IPA Région Vaud 32 Soirée IPA NE-JU-JB 33 Jumelage entre l’IPA du Valais et l’IPA Liège à SION

PROLOGO 04 Ludwig (Louis) Mohler, tesoriere nazionale

NAZIONALE 35 Campionati di sci enti primo intervento della Svizzera Italiana 36 Assemblea dei Delegati a Les Diablerets, venerdi 5 aprile 2019 39 Assemblea ordinaria 2019 IPA TICINO

PROLOGUE 03 Ludwig (Louis) Mohler, Trésorier national

SOMMAIRE  

INTERNATIONAL 40 40 Jahre IPA Verbindungs­ stellen (Vbst) Innsbruck Land und Innsbruck in Rum / Tirol 41 Auf Patrouille mit der Polizei Stockholm 42 Karneval in Köln – und ich war mitten drin!

IMPRESSUM Herausgeber | Editeur | Editore: International Police Association Schweiz | Suisse | Svizzera IPA Sezione Svizzera, Bureau nazionale Casella Postale 121, CH-6505 Bellinzona Tel: 091 829 05 35, Fax: 091 829 02 47 www.ipa.ch E-Mail: national@ipa.ch Layout | Mise en page | Impaginazione: Rickli+Wyss AG, Bern IPA Revue Koordinator Franz Brülhart IPA Revue Redaktoren | Rédacteurs | Redattori: Ronald Wüthrich, Redaktor Deutsch: ronald.wuethrich@ipa.ch Kristel Lopes, redactrice française: redacteur.fr@ipa.ch Stefano Peretti, redattore italiano: redattore.it@ch Bitte senden Sie Ihre Beiträge an die oder den in Ihrer Sprachregion zuständigen Redaktorin, Redaktoren zur Veröffentlichung zu.

Veuillez soumettre vos contributions au(x) rédacteur(s) de votre région linguistique, pour la publication. Vi preghiamo di inviare i vostri contributi ai redattori della vostra regione linguistica per la pubblicazione. Redaktionsschluss | Délai de rédaction | Termine redazionale: Revue 2019/3: 20. August 2019 International Police Association IPA Sezione Svizzera Bureau nazionale Casella Postale 121 CH-6505 Bellinzona www.ipa.ch E-Mail: national@ipa.ch

    IPA 2 • 2019               7


NATIONAL      

NATIONAL  

NAZIONALE

Law Enforcement Final Leg Torch Run for the Special Olympics World Games in Abu Dhabi

Bernard Vonlanthen Kantonspolizei Freiburg Vom 1.–17. März 2019 fand die letzte Etappe des LETR (Law Enforcement Torch Run) für die Special Olympics World Games (Olympiade für Sportler mit geistiger Beeinträchtigung) in Abu Dhabi statt. Ein 112-köpfiges Team bestehend aus 83 Polizisten, 10 SpecialOlympics-Athleten und Logistikpersonal, trugen als Hüter der Flamme das Olympische Feuer quer durch die Vereinigten Arabischen Emiraten. Dieses Torch RunEreignis wird als Final Leg bezeichnet, da es den Höhepunkt von Torch RunEvents darstellt, die zuvor auf der ganzen Welt stattgefunden haben. (Auch in der Schweiz) Der Torch Run Final Leg ist nicht nur ein Gruss an die Athleten aus der ganzen Welt, die an den Special Olympics World Games teilnehmen, sondern auch eine Ehre für die teilnehmenden Polizeibeamten. Diese Tradition, 8               IPA 2 • 2019

ursprünglich aus den USA, besteht seit 1981. Die Mitglieder für diesen Final Leg wurden aufgrund ihres Engagements für Special Olympics sowie beim Law-Enforcement-Fackellauf in ihren nationalen Fackellaufprogrammen ausgewählt. Es war erst das zweite Mal, dass ein Schweizer daran teilnehmen durfte. Umso grösser die Ehre für mich. Ich wusste, was der Final Leg Torch Run war und wohin die Reise gehen sollte. Ansonsten aber hatte ich keine Ahnung, was mich da erwartet. Das sollte sich allerdings schnell ändern. Bereits im März 2018 kamen die ersten Mails der Organisatoren aus den USA. Ich sollte eine Biografie schreiben, ein 12-seitiges Formular ausfüllen und alle zwei Tage Mails der Organisatoren konsultieren oder beantworten. Als dann später im Mai bereits die ersten interkontinentalen Telefonkonferenzen stattfanden und wir mit Informationen nur so zu gehäuft


NATIONAL   

wurden, hatte ich den Einsatz manchmal etwas hinterfragt. Auf was zum Teufel habe ich mich da eingelassen? Nach anfänglichen Problemen mit der Flugbuchung, welche ebenfalls zentral von den USA aus erfolgte, und der Konsultation eines 160-seitigen Team-Guides mit äusserst wichtigen Informationen, war ich am 1. März 2019 schlussendlich bereit für den Abflug nach Abu Dhabi. Kaum dort angekommen, ging es bereits los. In 17 Tagen mehrere tausend Kilometer durch alle 7 Emirate. Jeden Tag hatten wir 3–4 Läufe mit anschliessenden Zeremonien. Dazwischen Verschiebungen von bis zu 7 Stunden mit dem Bus. Vielfach hiess es morgens um 5 Uhr aufstehen, Frühstück, Check-Out, dann Läufe/Zeremonien, um 21 Uhr wieder Check-In im neuen Hotel, duschen, essen, schlafen. So gestaltete sich praktisch jeder Tag gleich und zwar für ganze 44 Einsätze. Wir rannten mit der Fackel durch die Wüste, durch National- und Vergnügungsparks, Städte, Museen, Zoos, nationale Institutionen, über Pässe und zu diversen Anwesen von Scheichs. Und permanent ein Tross von Polizeiautos, Motorrädern und Hubschraubern, welcher uns begleitete. Jeden Tag so viele Eindrücke und doch keine Zeit, um sie zu verarbeiten, das zerrt. Etwas Lampenfieber hatte ich vor meiner Rede in Dubai, als ich vor versammelter Politik und der Polizeidirektion eine Ansprache halten musste. Ein paar hundert Touristen wohnten spontan dieser Zeremonie im Freien bei. Mein Englisch ist bestimmt nicht salonfähig, aber dem Applaus nach hatten sie mich

NATIONAL  

NAZIONALE

verstanden. Ein anderer Höhenpunkt war ganz klar die Eröffnungsfeier im Zayed Sports City Stadion in Abu Dhabi. Inmitten von 45 000 Zuschauern waren wir, die Torch Runner, DIE Attraktion als Überbringer des Olympischen Feuers – ein Gänsehautmoment! Fazit dieses Final Leg: Ein gigantischer Anlass, eindrucksvoll und eine organisatorische Meisterleistung. Zudem war ich sehr überrascht, welchen Stellenwert Menschen mit geistiger Beeinträchtigung in den VAE haben. Die für sie vorgesehenen Institutionen dort sind allgegenwärtig und sehr modern. Viele Einrichtungen werden quasi wie Universitäten geführt. Die Lebensfreude, Motivation und Begeisterung dieser Menschen, wirklich beeindruckend. Ich habe in dieser kurzen Zeit viel von ihnen gelernt. Zum Schluss danke ich der IPA Schweiz und der Sektion Freiburg sowie meinem Polizeikorps, für die Unterstützung vor und während diesem doch sehr speziellen Anlass – Shukran!

Fakten und Zahlen zu den Special Olympics World Games in Abu Dhabi 2019: • 12 Veranstaltungsorte • 24 Sportarten • 192 Nationen • 7500 Athleten • 20 000 Freiwillige Helfer • 500 000 Zuschauer vor Ort Infos unter: Internet: www.abudhabi2019.org Facebook: @WorldGamesAD @specialolympics.ch Twitter: @worldgamesAD  n

    IPA 2 • 2019               9


STANDARD IST BEI UNS NUR DAS KARTENFORMAT. – Jetzt SOCAR Tankkarte für IPA Mitglieder beantragen und profitieren: national@ipa.ch

• 5.00 Rp./L Rabatt bei allen SOCAR Tankstellen in der Schweiz und Liechtenstein • Keine Grund- und Administrationsgebühren • 5% Rabatt auf das Gasflaschensortiment • max. 2 Karten pro Antragssteller


NATIONAL   



NATIONAL  

NAZIONALE

IPA Region Biel&Umgebung

54. Generalversammlung Ronald Wüthrich Redaktor.de «In der Kürze liegt die Würze», so erlebten die Mitglieder die gutbesuchte Versammlung von Freitag, 08.03.2019 im Restaurant Bären in Lyss. Zügig führte Branschi Robert, Präsident, durch die Traktanden. Die Geschäfter gaben zu keinen Diskussionen Anlass. Der Vorstand selber beantragte Senkung seiner Kompetenzsumme um Fr. 500.– auf Fr. 1500.–. Im neuen Vereinsjahr wird auch der Mitgliederbeitrag nicht erhöht und auf Fr. 30.– belassen. Das Jahres­ programm sieht u.a. einen Besuch der historischen Fahrzeugsammlung «Stiftung HAM» im AMPB Burgdorf und den traditionellen Pensioniertenausflug vor. Ebenso stehen der Grillplausch im Waldhaus Worben, der St-Nikolaus für die Kleinen und der Fonduehöck in Ammerzwil auf dem Programm. Nationalkassier Louis Mohler und den Koordinator der IPA-Revue, Franz Brülhart, überbrachten die Grüsse des Nationalbüros. Die Region Biel&Umgebung zählt im Moment 299 Mitglieder, trotzdem darf sich die Teilnehmerzahl an den jeweiligen Anlässen sehen lassen. Nach knapp 50 Minuten war der geschäftliche Teil erledigt. Mit einem feinen Nachtessen und geselligen Gesprächen endete die GV 2019.  n

    IPA 2 • 2019               11


NATIONAL      

NATIONAL  

NAZIONALE



IPA Region Biel&Umgebung

Kursabend «Schweiz» der MEPA Ronald Wüthrich Redaktor.de Auf Anfrage von Marcel Brügger, Kurs-Teilnehmer und dem Zeichen, dass die Kursverantwortlichen der fedpol, Biel als Kursort ausgewählt hatten, war die IPA Biel&Umgebung gerne bereit, den Kursabend «Schweiz» zu organisieren. 25 Teilnehmer reisten also am Mittwoch, 13. März, nachmittags, nach Twann, wo sie durch den Verantwortlichen in Empfang genommen wurden. Michael Krähenbühl und Bernhard Wenger, Angehörige der Seepolizei, stellten den Gästen den Dienst «Seepolizei» vor. Natürlich gehörte dazu auch eine Ausfahrt mit dem Flaggschiff «Ariane». Eine Ausfahrt bei steifer Brise und entsprechendem Seegang. Während des Apéros, gespendet

12               IPA 2 • 2019

von der IPA Biel&Umgebung, begleitete Bruno Steiner mit seinem Alphorn den Umtrunk und liess Klänge der Heimat ertönen. Einzelne nutzten die Gelegenheit und versuchten dem Blasinstrument. Auch Töne zu entlocken. Allerdings blieb es bei den Versuchen. Im Keller von Winzer Gürlet Bernhard wurde das Nachtessen gereicht. Fleisch vom Grill und ein Salatbuffet erwartete die Gäste aus 7 Nationen. Ein Glas süffiger Twannerwein durfte natürlich nicht fehlen. Das Dessert «Nidlechueche» und Fruchtsalat schloss den kulinarischen Teil ab. Ein Anlass im Sinne von «servo per amikeco».

MEPA = MITTELEUROPÄISCHE POLIZEIAKADEMIE Veränderungen in Europa eröffnen neue Wege für die internationale Polizeiarbeit. Der jährlich im Frühjahr stattfindende MEPA-Hauptkurs bildet den Kernbereich der Fortbildung. Der Kurs dauert 7 Wochen und Kurssprache ist Deutsch. Bis zu 26 Teilnehmer erfahren in den Mitgliedsländern auf hohem Niveau eine praxisorientierte Fortbildung zu dem zentralen Thema «Vorbeugung und Bekämpfung von international relevanter Kriminalität». Während der Kurszeit sind fallbezogene Workshops zu aktuellen Themen zu bearbeiten. Verbindungsstelle Schweiz: Bundesamt für Polizei fedpol. Quelle: www.mepa.net  n


NATIONAL   

NATIONAL  

NAZIONALE

    IPA 2 • 2019               13


NATIONAL      

NATIONAL  

NAZIONALE



IPA Sektion Schweiz

Delegiertenversammlung in Les Diablerets, Freitag, 5. April 2019 Ronald Wüthrich Redaktor.de Auf Einladung des Nationalbüros reisten die Delegierten nach Les Diablerets, einem Ortsteil der Gemeinde OrmondDessus in den Waadtländeralpen. Als Tagungsort hatte die organisierende Region Waadt das dortige «Eurotel Victoria» gewählt. Um 09.30 Uhr kann Nationalpräsident Jean-Pierre Allet die Versammlung eröffnen. Einen besonderen Gruss richtet er an Pierre-Martin Moulin, unseren Internationalen Präsident. Christian Juriens, Präsident der IPA-Region Waadt heisst die Delegierten herzlich willkommen. Gemäss Appell sind alle 14 Regionen mit 180 Delegiertenstimmen anwesend. Mit einer Schweigeminute wird den verstorbenen IPA-Mitglieder gedenkt. Einstimmig und mit Applaus werden Raphael Hermann/FR und Markus Hüsser/AG als Stimmenzähler gewählt. Mit einer Ergänzung, Antrag der Region Ostschweiz-Fürstentum Liechtenstein, wird

14               IPA 2 • 2019

die Traktandenliste genehmigt. Anträge der Region Genf werden durch die Delegierten verworfen und nicht der Traktandenliste zugefügt. Das Protokoll der DV 2018 in St. Gallen wird genehmigt.

BERICHTE Diese wurden den Delegierten zugestellt. Der Bericht des Nationalpräsidenten, Jean-Pierre Allet, wird mit 138 Ja-Stimmen und 42 Enthaltungen genehmigt; ebenso sein Bericht als IEC-Delgierter. Auch mit Christian Strassers Bericht über die Kommissionen sind die Delegierten einverstanden. In seinem Rückblick auf das 2018 dankt Jean-Pierre Allet den Personen, welche ihn motivieren, weiterzufahren. Er stört sich sich ein wenig am «Regionendenken». Man sollte nicht nur für seinen Garten schauen, sondern muss es ganzheitlich sehen, heisst national und sogar international. Er hat auch feststellen müssen, dass die

Motivation im NB aufgrund der Attacken etwas nachgelassen hat.

IPA 2020 Jean-Pierre Allet stellt seine Vision vor. Die Struktur soll eine DV mit Kontrollstelle, einen Nationalvorstand (5 Mitglieder) und einen erweiterten Nationalvorstand (14 Regionalpräsidenten) aufweisen. An der PK 2019 will das NB einen Antrag einreichen, es sei die PK zu streichen, das NB zu reduzieren sowie den erweiterten Nationalvorstand zu berufen. Dies mit dem Ziel, an der DV 2010 die Grundlagen für die neuen Strukturen und Statuten zu schaffen.

WAHL IEB 2019 Der Internationale Vorstand wird am Kongress in Kroatien neu gewählt. PierreMartin Moulin erläutert die Gründe


NATIONAL   

NATIONAL  

NAZIONALE

seiner Motivation, mit welcher er sich zur Wiederwahl als Internationaler Präsident zur Verfügung stellt. Er geniesst die volle Unterstützung seiner Familie und seiner Vorgesetzten. Die Delegierten unserer Sektion stehen hinter ihm und befürworten seine Kandidatur mit viel Applaus.

NATIONALSEKRETARIAT Generalsekretär Andrea Quattrini informiert über die Kosten im National­ sekretariat. Das Pensum von Tiziana wurde auf 40% gesenkt und Überzeit werde ihr nicht bezahlt. Das heisst, sobald die vertraglichen Arbeitsstunden erreicht sind, das Sekretariat «geschlossen» wird. Jens Rubin, Region Zürich erwidert, dass die im November geleisteten und bezahlten Überstunden nicht nötig gewesen wären, da die entsprechenden Mutationen durch Irene Erlacher vorgenommen worden seien.

FINANZEN Es war zu erwarten, dass dieses Traktandum zu einigen Diskussionen führen würde. Nationalkassier, Louis Mohler, muss für das Jahr 2018 einen Verlust von Fr. 41 060.– vermelden. Das NB hat mit Wirkung ab 01.01.2019 Massnahmen ergriffen, damit Abweichungen sofort erkannt und korrigiert werden können. Die Kontrollstelle hat die Rechnung geprüft und Rückweisung der Jahresrechnung durch die DV beantragt. Ergül Özdemir erläutert einige Punkte zum Bericht. Kritisiert werden u.a. die übertriebene und teilweise unberechtigte Auszahlung von Pauschalspesen. Der Nationalkassier erwidert, dass nur Leistungen bezahlt worden, welche auch erbracht worden sind. Das NB hat im letzten Jahr beschlossen, die Entschädigungssätze deren der Spezialkommission anzupassen, obwohl diese im Artikel 12 der Geschäftsordnung genau umschrieben sind und eine Änderung einen Beschluss der DV verlangen würde. Nationalpräsident Jean-Pierre Allet führt an, dass er die erhaltenen Pauschalspesen und die effektiven Kosten verglichen habe. Er habe im Jahre 2018 Fr. 10 200.– Spesen bezogen. Die effektiven Kosten

hätten aber Fr. 9798.– betragen. Es sei eine Differenz von Fr. 402.– entstanden. Jean-Pierre Allet macht aber geltend, dass er mehr als 43 Tage für die IPA aufgewendet habe. Ähnliche Zeitaufwendungen wie frühere Präsidenten auch, aber diese noch ohne Pauschalentschädigungen. Stefan Eggstein der Region Zentralschweiz bringt ein, dass auf seinerzei­ tigen Vorschlag des Internationalen Präsidenten Moulin, sich das NB zu einer Klausur einfinden sollte, um die internen Meinungsverschiedenheiten zu bereinigen. Diese Tagung sei im IBZ Gimborn erfolgt und seine Region ist der Meinung, eine solche hätte kostengünstiger auch in der Schweiz stattfinden können.

NOTBREMSE Es kommt zu zahlreichen Wortmeldungen. Kritik muss Louis Mohler ein­ stecken. Als verantwortlicher Kassier wäre es seine Aufgabe gewesen, bei einer derartigen Budgetüberschreitung die

Notbremse zu ziehen. Die Region Zürich stellt den Ordnungsantrag, das Budget sei unter Vorbehalt zu genehmigen. Dies verbunden mit der Auflage, das im Budget 2019 mindestens ein Gewinn in Höhe des Verlustes 2018 vorgelegt wird. Mit einem Appell wendet sich der Internationale Präsident Pierre-Martin Moulin an die Versammlung. Die Kontrollstelle hat mit ihrem Bericht auf die Missstände hingewiesen und dem NB die gelbe Karte gezückt. Eine Jahresrechnung sollte nur zurückgewiesen werden, wenn buchhalterische Fehler festgestellt werden. Ein Resultat wird sich nicht ändern, indem man eine Rechnung ablehnt. Die Spesen müssen klar geregelt sein. Er selber er­ halte auf internationaler Ebene kein Sitzungsgeld. Für das IEB besteht ein dreiseitiges Spesendokument. Es soll aber nicht vergessen werden, dass man sich für die IPA im Sinne von «servo per amikeco» einsetzt und auf gewisse «Royaltys» verzichten muss. Ein Antrag der Region Ostschweiz-Fürstentum Liechtenstein verlangt, dass eine Rückzahlung     IPA 2 • 2019               15


NATIONAL      

NATIONAL  

NAZIONALE

der Spesen durch das NB erfolgen sollte. Mit 27 Ja- gegen 102 Neinstimmen und bei 51 Enthaltungen wurde der Antrag abgelehnt. Gleichzeitig hat die Region 7 Erägnzungsänträge das NB betreffend eingereicht. Der Nationalpräsident erklärt, dass diese Punkte bereits seit dem 1.1.2019 selbstständig durch das NB umgesetzt würden. Schlussendlich wird die Jahresrechnung 2018 mit 102 Ja- gegen 57 Neinstimmen und 21 Enthaltungen genehmigt. Der Bericht der Kontrollstelle wurde von der DV unterstützt und angenommen. Die durch die Region Zürich beantragte Senkung der Mietkosten für das Generalsekretariat wurde durch die Delegierten verworfen und bleibt auf den bisherigen Fr. 6000.– stehen. Schlussendlich wird auch das Budget 2019 durch die Delegierten angenommen. Nationalkassier Louis Mohler gibt zu verstehen, dass gestützt auf heute gefällte Beschlüsse, ein Neues erstellt werden müsse und den Regionen in Kürze zugestellt werde.

gung von Fr. 2000.– an Andrea Quattrini, wurde durch das NB gestrichen. Die IPAApp, beteiligt daran sind die Sektionen D/A/CH, ist nicht mit der Website der IPA Schweiz verbunden und die französische Sprache wird leider nicht vollständig übernommen.

MITGLIEDERBEITRAG 2019

REISEN, WELTKONGRESS, TREFFEN & KONFERENZEN

Dieser wird auf Vorschlag des Nationalbüros auf Fr. 15.– belassen. Ein Antrag der Region Zürich, Senkung um Fr. 5.–, wird durch die Delegierten abgelehnt.

INTERNET UND IPA-APP Andrea Quattrini orientiert, dass das Nationalbüro beschlossen hat, für die Web-Entwicklung eine neue Firma zu beauftragen. Momentan funktioniert eIPA noch nicht. Die neue Entwicklung soll auch den Regionen mehr Möglichkeiten bieten. Die Webmaster-Entschädi-

16               IPA 2 • 2019

FRIENDS-VIGNETTE ABGESCHAFFT Gemäss Andrea Quattrini, General­ sekretär erbrachten die verkauften 356 Friendsvignetten einen Betrag von Fr. 7120.–, wovon 3250.– den Regionen zufliessen würden. Diese Form der «Passivmitgliedschaft» war eigentlich seit der Einführung umstritten. Die Region Zürich beantragt, dass der Verkauf, wie bereits an der DV 2017 beschlossen, nun definitv einzustellen sei. Der Antragt wird von 148 Delegierten unterstützt und so wird diese Vignette nicht mehr verkauft.

Jean-Claude Gilliand, Reisesekretär vermeldet, dass er seit Jahresbeginn rund 10 Reiseformulare bearbeitet hat. Er stellt fest, dass vermehrt der direkte Kontakt zu Mitgliedern im Ausland gesucht wird und weniger der offizielle Weg. Am YOPS 2019 in Schottland nehmen teil: Thürler Christ, Region FR Winter Sandro, Region OS/FL Das COPS in Schweden wird besucht von: Banderet Nicolas, Region FR Crnjac Daniel, Region OS/FL

Am IYG in Kroatien wird die Schweiz vertreten durch: Zumsein Joel, Region OS/FL Linda Quattrini zieht sich auf Grund der der finanziellen Lage der Sektion Schweiz zurück. Die Region OS/FL bietet an, die Kosten für ihren Jugendlichen zu übernehmen und so Linda die Teilnahme trotzdem noch zu ermöglichen. Der Generalsekretär bedankt sich für die Geste. Die Sektion Schweiz wird am Weltkongress in Kroatien vertreten durch: Jean-Pierre Allet als IEC-Delegierter Jean-Claude Gilliand und Franz Brülhart als Beobachter Da es an diesem Kongress um die Wiederwahl von Pierre-Martin Moulin geht, war auch die Teilnahme von Andrea Quattrini vorgesehen. Er hat aber seinen Platz Franz Brülhart überlassen, da dieser bisher noch keinen Weltkongress besuchen konnte. Die Region Genf würde es begrüssen, wenn auch Andrea Quattrini teilnehmen würde. Die Region würde sich an den Kosten für ihn beteiligen. Der Nationalpräsident erklärt, dass man zuerst eine grosse Delegation entsenden wollte. Da das Budget aber gekürzt worden sein, wurde die Delegation auf ein Minimum beschränkt. Gastgeber für die CEEC-Konferenz 2020 wird die Sektion Schweiz sein. Der Anlass dürfte in der Westschweiz zum Austragen kommen. Das NB wird zu einem späteren Zeitpunkt informieren.


NATIONAL   

NATIONAL  

NAZIONALE

sitz im NB und während 5 Jahren Präsident der Speialkommission. Michel Riesen bedankt sich für diese Ehrung. Für ihn ist die IPA etwas sehr Wertvolles und er werde deren Werte weiterleben und verbreiten. Herzliche Gratulation, lieber Michel. Am 8./9.November 2019 findet die Präsidentenkonferenz im Seminarzentrum Hitzkirch statt, organisiert durch die Region ZS. Die Region GE organisiert die DV 2020, welche am 3./4. April in der Calvinstadt zur Durchführung kommt.

DIES & DAS Dem Antrag der Region Zürich, Nicht­ anhandnahme der Statutenrevision per DV 2019, sondern Weiterverfolgung der Vision IPA 2020 durch das Nationalbüro, wird durch die Delegierten entsprochen. Mit einer knappen Mehrheit von 2 Stimmen wird beschlossen, dass ab der 2. Vignette das Exemplar neu Fr. 5.– statt wie bisher Fr. 2.– kosten wird. Ein Antrag der Region OS/FL sieht vor, dass die Sek­­­ r­etärin Tiziana Quattrini, ab 2019 in den Genuss eines 13. Monatslohn kommen soll. Die Delegierten zeigen sich dem Antrag positiv gegenüber und stimmen zu.

WAHLEN Für den nach der DV 2018 über­ raschend aus dem NB zurückgetretenen

Andrea Wehrmüller, muss ein Nach­f­olger gewählt werden. Einziger Kandidat: Claudio Grania, Region ZS 4 Regionen sind gegen offene Wahlen. Demzufolge kommt es zur geheimen Abstimmung in deren Folge Claudio als neues Mitglied ins NB gewählt wird. In die Kontrollstelle wird auf Vorschlag der Region ZH gewählt: Joschua Antwi Mit dem Gold-Pin und dem Diplom Ehrenmitglied wird auf Antrag der Region VD geehrt: Michel Riesen Dies als Dank und Anerkennung seines grossen Engagements während 18 Jahren in der Region VD, 2 Jahre Ein-

Robert di Giorgio, Vizepräsident der Region GE, ersucht um Unterstützung. Eines ihrer Mitglieder ist schwer erkrankt und hat noch eine Lebenserwartung von etwa 2 Jahren. Von den Versicherungen werden nicht alle Kosten übernommen und gleichzeitig ist er Vater von zwei Kindern, welche sich noch in der Ausbildung befinden. Das NB hat bereits beschlossen das Mitglied einem nahmhaften Betrag zu spenden. Spontan sichern verschiedene Regionen Ihre finanzielle Unterstützung zu. Bravo. Um 16.20 Uhr kann Nationalpräsident Jean-Pierre Allet die Versammlung schliessen. Er dankt Allen, welche sich für die IPA einsetzen und wünscht einen schönen Abend im Zeichen von «servo per amikeco».  n

www.lapraline.ch www.facebook.com/confiserielapraline info@lapraline.ch Rütlistrasse 2 3014 Bern 031 331 97 10

    IPA 2 • 2019               17


NATIONAL      

NATIONAL  

NAZIONALE



IPA Region Biel&Umgebung

Stiftung Historisches Material der Schweizer Armee

Ronald Wüthrich Redaktor.de Für den Besuch der Fahrzeugsammlung, welche über 400 Objekte umfasst, öffnete die Stiftung HAM im AMP Burgdorf der IPA Biel&Umgebung am 26. April 2019 die Tore. Die Vielfalt der Ausstellung zeigt die Entwicklung vom einfachen Pferdefuhrwerk, über verschiedene Motorfahrzeuge bis ihn zum Kampfpanzer Leopard 2. Die Ausstellung ist in zwei Hallen untergebracht und unterteilt in

18               IPA 2 • 2019

Panzer und Fahrzeuge/Fuhrwerke. Jedoch gelten die Panzer als Spezialfall in der Sammlung und können auch in Thun besichtigt werden. Der Führer wusste mit sehr interessanten und uns unbekannten Informa­tion zu Fahrzeugen oder über die Probleme bei der Beschaffung und Planung von Panzern das Interesse zu wecken. Das Herz der Saurer-, Berna- und FBW-Freunden schlug schon etwas höher, als sie die Vielzahl der ausgestellten, verschiedenster Typen dieser Marken entdeckten. Wer erinnert sich noch des Magirus-Deutz Uranus als Schleppfahrzeug der Genietruppen oder der Panzerhaubitze M109? Wer wusste, dass in den Kriegsjahren der Bundesrat über ein Kabinenboot der Marke Swiss Craft verfügte, mit welchem er sich auf den Zürich- oder Vierwaldstättersee begab, um möglichst sicher und ohne Abhörungsmöglichkeit vertrauliche Gespräche zu führen? Wer hat seinerzeit in den MWD-Kursen der Polizei in Thun nicht eine Condor A350 gefahren? Die Fahrzeuge sind sehr gepflegt und wie es sich fürs Militär gehört, in Reih

und Glied aufgestellt. Wieviel Kraftstoff die Motoren in der Stunde oder auf 100 Kilometern verbrauchten, war bei der Beschaffung kein Kriterium. Die Exponate sind unverkäuflich, obwohl Sammler immer wieder recht hohe Beträge bieten um in den Besitz eines dieser Museumsstücke zu gelangen. Die zentralen Aufgaben der Stiftung HAM sind: – sammeln – inventarisieren – konservieren – restaurieren – dokumentieren – ausleihen Damit soll das historische Material der Schweizer Armee erhalten und Interessierten Bürgerinnen und Bürgern präsentiert werden können. Geführte Besuche für Gruppen sind nach Anmeldung immer möglich. Weitere Auskünfte: www.stiftung-ham.ch Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall.  n


NATIONAL   

NATIONAL  

NAZIONALE

1. IPA Thementag der IPA Region Ostschweiz und Fürstentum Liechtenstein Daraus entstand die Idee, eine Ergänzungsveranstaltung, den IPA Thementag, zu organisieren.

Sandro Cecchel Redaktor IPA Ostschweiz und Fürstentum Liechtenstein Servo per Amikeco Am Samstag 18. Mai 2019 fand der 1. Thementag der IPA Region Ostschweiz und Fürstentum Liechtenstein zum Thema Sprengstoff statt. Anlässlich unseres Jubiläums 2008 organisierte der damalige Präsident und heutige Ehrenpräsident, Glen Aggeler, den ersten Fachtag der IPA Region Ostschweiz und Fürstentum Liechtenstein an der Polizeischule Ostschweiz in Amriswil. Zehn Jahre später dürfen wir auf eine Erfolgsgeschichte zurückblicken und stiessen 2018 mit 125 Anmeldungen erstmals ans Kapazitätslimit der Räumlichkeiten an der Polizeischule Ostschweiz.

Am Samstag 18. Mai 2019 um 08.00 Uhr fanden sich 55 Teilnehmer­ innen und Teilnehmer verschiedener IPA Regionen aus dem In- und benachbarten Ausland beim Bergwerk Gonzen in Sargans ein. Der 1. Thementag wurde durch den Präsidenten der IPA Region Ostschweiz und Fürstentum Liechtenstein, Alexander Hanselmann, eröffnet. Wir starteten mit einer spannenden und eindrücklichen Theorielektion von Rolf Steiner, dem Leiter der Abteilung für Sicherheitsdienste / Waffen / Sprengstoff der Kantonspolizei St. Gallen. Im Anschluss begaben wir uns zum alten Steinbruch Vild. Dort fand die praktische Vorführung statt. Eindrücklich führte uns Johnny Herbert von der Stadtpolizei St. Gallen die verschiedenen Aufbauten vor.

der Kantonspolizei St. Gallen und der Stadtpolizei St. Gallen. Ebenfalls bedanken allen Organisa­ toren, Mitwirkenden, Anwohner, Gästen anderer IPA-Regionen und natürlich allen Teilnehmenden für diesen tollen und gelungenen Anlass bedanken.   n

Mit vielen neuen Erkenntnissen nahmen wir zum Abschluss des Anlasses das gemeinsame Mittagessen im Restaurant des Bergwerkes Gonzen ein, wobei ein reger Austausch stattfand. Wir bedanken uns an dieser Stelle ganz herzlich bei den beiden Referenten,

    IPA 2 • 2019               19


The way to pay.

Als Mitarbeiter der IPA erhalten Sie die Karte jetzt gratis im 1. Jahr und danach immer zum ½ Preis. En tant que collaborateur de l’IPA, vous bénéficiez de la carte gratuitement la première année et à moitié prix ensuite.

i

cashfree AND YOU?

Acceptée dans le monde entier: dans des millions de points de vente et sur internet. Paiement mobile: réglez vos achats en toute simplicité au moyen de votre smartphone, votre smartwatch ou votre bracelet d’activité. Weltweit akzeptiert: Rund um die Welt und im Internet an Millionen von Verkaufspunkten willkommen. Mit Mobile Payment: Bezahlen Sie bequem mit dem Smartphone, der Smartwatch oder dem Fitnessarmband. Bequeme Teilzahlungsmöglichkeit: Begleichen Sie den Saldo auf dem Monatsauszug bequem im Raten. Sie bestimmen den Betrag, den Sie einzahlen möchten. Partnerkarten erhältlich Mehr Informationen www.ipa.ch/cornercard

Programme pratique de remboursement par acomptes: réglez le solde de votre décompte mensuel par acomptes et déterminez vous-même le montant que vous versez. Cartes partenaire disponibles Plusieurs informations www.ipa.ch/cornercard


i

cashfree

Ja, ich beantrage hiermit folgende Cornèrcard:

Nur für IPA: im 1. Jahr kostenlos, ab dem 2. Jahr immer CHF 50 statt CHF 100.

Cornèrcard Silver 02/001/A02

Kombi-Angebot: zwei Karten zum Preis von einer. Cornèrcard Silver Mastercard®

PF: 02/005/A03

22/001/A08

22/001/A08

PF: 22/005/A09

Cornèrcard Black Visa

PF: 22/005/A09

02/001/A06

PF: 02/005/A07

Wichtig: Alle Angaben sind obligatorisch, damit die Karte ausgestellt und alle Leistungen der Karte aktiviert werden können.

1. Persönliche Angaben Hauptkarteninhaber Name

Vorname

Strasse/Nr.

PLZ/Ort

Wohnhaft seit

Nationalität

Geburtsdatum

Geburtsort

Telefon privat

Mobiltelefon

E-Mail

Anzahl minderjähriger Kinder

Für Secutity-Check: Benachrichtigung bei Verdacht auf Kartenmissbrauch und bei Online-Einkäufen

Für Ausländer: Ausländerausweis Typ

C

B

Zivilstand

L

Bitte Kopie eines amtlichen Ausweises beilegen; falls Ausländer, bitte Kopie des Ausländerausweises beilegen.

Arbeitgeber

seit

Beruf/Position

Telefon

Adresse

Bruttojahreseinkommen CHF Angabe von Gesetzes wegen obligatorisch gem. Art. 30 KKG

Wohnung/Haus ist

gemietet

Eigentum

Jährliche Wohnkosten CHF

LSV+/Debit Direct Für Zahlungen direkt über Ihre Bank

Der Antragsteller (bei sämtlichen Personenbezeichnungen ist die weibliche Form mitgemeint) anerkennt, dass sich der Kartenherausgeber das Recht vorbehält, aus Bonitätsgründen eine aufladbare Prepaidkarte anstelle der beantragten Kreditkarte auszustellen.

2. Formular A gemäss VSB (in der jeweils geltenden Fassung); Feststellung des wirtschaftlich Berechtigten (Angaben obligatorisch) Ich als Antragsteller der Hauptkarte erkläre, dass die Gelder, die zur Begleichung der Monatsauszüge der Hauptkarte dienen und/oder über diesen Betrag hinaus beim Kartenherausgeber eingebracht werden (Zutreffendes ankreuzen):

3. Nur für U.S. persons Anhaltspunkte: Greencard-Inhaber, US-Nationalität, Wohnort/Geburtsort/weitere Adresse in den USA Ich als Antragsteller der Hauptkarte erkläre hiermit, dass ich als U.S. person im Sinne der Rechtsvorschriften der IRS (Internal Revenue Service, U.S. Department of the Treasury) zu qualifizieren bin.

05.2019

Ich als Hauptkarteninhaber verpflichte mich, Änderungen dem Kartenherausgeber von mir aus mitzuteilen. Die vorsätzliche Angabe falscher Informationen in diesem Formular ist eine strafbare Handlung (Urkundenfälschung nach Art. 251 des Schweizerischen Strafgesetzbuches).

IPA Classic/D

der folgenden Person/den folgenden Personen gehören (bitte Vorname, Name oder Firmenname, Geburtsdatum, Geburtsort, Nationalität, Wohnadresse oder Firmensitz und Staat angeben):

1/2

dem Antragsteller der Hauptkarte gehören


4. Erklärung und Datenbearbeitung Wir, die Unterzeichner des Kartenantrages für eine Kreditkarte (Haupt- und eine allfällige Partnerkarte) oder eine vorbezahlte, wiederaufladbare Prepaid- bzw. Reloadkarte bestätigen hiermit die Richtigkeit der Angaben in diesem Antrag und ermächtigen die Cornèr Bank AG (nachstehend «Bank» genannt), sämtliche für die Prüfung der vorstehend gemachten Angaben, für die Bearbeitung des Kartenantrages sowie für die Ausstellung der Karte und für die Abwicklung der Vertragsbeziehung erforderlichen Auskünfte bei Dritten, insbesondere bei der Zentralstelle für Kreditinformation (ZEK), bei den Behörden (zum Beispiel Betreibungs- und Steuerämtern, Einwohnerkontrollen), bei Wirtschaftsauskunfteien, beim Arbeitgeber oder bei weiteren vom Gesetz vorgesehenen (zum Beispiel Informationsstelle für Konsumkredit [IKO]) oder geeigneten Informations- oder Auskunftsstellen einzuholen und bei Kartensperrung, qualifiziertem Zahlungsrückstand oder missbräuchlicher Kartenverwendung und vergleichbaren Tatbeständen der ZEK sowie bei den vom Gesetz vorgesehenen Fällen den zuständigen Stellen Meldung zu erstatten. Wir ermächtigen die Bank hiermit, dieses Gesuch ohne Angabe eines Grundes abzulehnen. Bei Annahme dieses Kartenantrages erhalten wir die beantragten Karten, eine Kopie dieses Kartenantrages samt der Vereinbarung Kreditoption (nur bei Kreditkarten), die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) für die Zahlungskarten Visa, Mastercard und Diners Club sowie den individuellen PIN-Code. Die AGB können jederzeit unter cornercard.ch/d/agb (Visa/Mastercard) bzw. dinersclub.ch/d/agb (Diners Club) abgerufen werden. Alle Rechtsbeziehungen mit der Bank unterstehen dem schweizerischen Recht. Erfüllungsort, Betreibungsort für Inhaber mit ausländischem Wohnsitz und ausschliesslicher Gerichtsstand für alle Verfahren ist, zwingende Bestimmungen des schweizerischen Rechtes vorbehalten, Lugano. Die Benützung und/oder die Unterzeichnung der Karte stellen/stellt eine Bestätigung dar, dass wir die AGB der Bank und, soweit relevant, die jeweiligen Allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB) erhalten und verstanden haben und sie vollumfänglich akzeptieren. Preise, Zinsen und Gebühren: Die für die Nutzung und Verwaltung der Karte verrechneten Preise, Zinsen und Gebühren sind in einer «Preise, Zinsen und Gebühren»-Tabelle definiert, welche jederzeit im Internet unter cornercard.ch/d/preise (Visa/Mastercard) bzw. unter dinersclub.ch/d/preise (Diners Club) abgerufen oder unter +41 91 800 41 41 (Visa/Mastercard) bzw. +41 58 880 88 00 (Diners Club) abgefragt werden kann. Des Weiteren können uns Drittkosten weiterverrechnet und von uns verursachte Aufwendungen in Rechnung gestellt werden. Wir erklären, diese Preise, Zinsen und Gebühren vorbehaltlos zu akzeptieren. Sollten wir ein zusätzliches Produkt von Cornèrcard beantragen oder auf ein anderes Produkt wechseln wollen, gelten die besonderen Jahres- oder Beitrittsgebühren, welche auf dieses spezifische Produkt anwendbar sind und welche ebenfalls über die vorgenannten Kontaktdaten abgerufen bzw. abgefragt werden können. Wechselkurse: Die in ausländischer Währung getätigten Ausgaben werden zum Retail-Wechselkurs der Bank (Visa/Mastercard) bzw. zum Wechselkurs von Diners Club International (Diners Club) am Verbuchungstag umgerechnet und um eine Bearbeitungsgebühr erhöht. Elektronische Kommunikation: Die Bank ist befugt, an die ihr von uns bekannt gegebenen elektronischen Kontaktdaten (Mobiltelefonnummer, E-Mail-Adresse, Postadresse usw.) Mitteilungen und Angebote allgemeiner Art sowie spezifische Informationen, einschliesslich PushBenachrichtigungen (d. h. Meldungen, die ohne das Öffnen der jeweiligen App auf unserem dafür eingerichteten Endgerät [zum Beispiel Smartphone, Tablet, Smartwatch] erscheinen) im Zusammenhang mit der Karte und den damit durchgeführten Transaktionen zur Kenntnis zu bringen. Ermächtigung zur Datenbearbeitung und zur Weitergabe von Daten an Dritte: Die Bank ist berechtigt, für die Abwicklung sämtlicher Dienstleistungen aus der Vertragsbeziehung, einschliesslich Prämien-, Werbe- und Loyalty-Programmen (zum Beispiel Antragsprüfung, Kartenherstellung und -personalisierung, Vertragsabwicklung einschliesslich Druck und Versand der Korrespondenz samt der Monatsauszüge, Online-Services, Weitergabe von Kontaktdaten an Social Media für gezielte Werbeaktionen [zum Beispiel Facebook Audience Network], Inkasso, Kommunikation mit Kunden, Berechnung von Kreditrisiken, Zahlungsverkehr, IT, Marketing und Marktforschung, Versand von Prämien oder Wettbewerbsgewinnen) sowie zur Verbesserung der bei Betrugsbekämpfung verwendeten Risikomodelle mit der Bank vertraglich verbundene Partnerunternehmen im In- und Ausland zu beauftragen. Wir ermächtigen die Bank, diesen Dritten die zur sorgfältigen Erfüllung der zugewiesenen Aufgaben nötigen Daten (Personen-, Karten- und Transaktionsdaten) zur Verfügung zu stellen und dafür diese Daten auch ins Ausland weiterzuleiten. Eine Weitergabe von Daten erfolgt nur, wenn sich die Empfänger zu deren Geheimhaltung bzw. zur Wahrung eines angemessenen Datenschutzes verpflichten und diese Verpflichtungen auch eventuellen weiteren Vertragspartnern überbinden. Soweit solche Partnerunternehmen über das von uns gewählte Kartenprodukt besondere Leistungen erbringen, entscheiden diese nach eigenem Ermessen darüber, ob und welche Zusatzleistungen erbracht werden. Die Personendaten werden in elektronischer Form und/oder in Papierform aufbewahrt. Wir ermächtigen die Bank, unsere Vertrags- und Transaktionsdaten zu speichern, zu verarbeiten, zu nutzen und auszuwerten, um daraus Kundenprofile zu erstellen und zu Marketing- und Marktforschungszwecken zu bearbeiten. Dadurch wird uns eine individuelle Beratung ermöglicht sowie die Zustellung an unsere Post-, E-Mail-Adresse oder Mobiltelefonnummer (SMS) von massgeschneiderten Angeboten der Bank und Informationen über bankeigene Produkte und Dienstleistungen erleichtert. Nähere Angaben zur Datenschutzerklärung sowie zu unseren aus dem Datenschutzgesetz fliessenden Rechten finden wir unter cornercard.ch/dataprotection. Als Hauptkarteninhaber ermächtige ich den Inhaber einer Partnerkarte, zu jedem Zeitpunkt selbstständig für die eigene Karte freiwillige Versicherungen, Priority Pass™ oder Securicard zu beantragen. Ausgabe 01.2019

5. Versicherungsprodukte; Zusammenarbeit mit Versicherungsunternehmen Wir nehmen zur Kenntnis und akzeptieren, dass je nach gewähltem Kartenprodukt auch Versicherungsleistungen eingeschlossen sind. Die Allgemeinen Versicherungsbedingugen (AVB) derjenigen Versicherungen, die in den Produkten von Cornèrcard jeweils automatisch und kostenlos bzw. auf Anfrage und gegen Gebühr zusätzlich eingeschlossen sind, können wir jederzeit unter cornercard.ch/d/agb (Visa/Mastercard) bzw. dinersclub.ch/d/dokumente (Diners Club) abrufen. Die jeweiligen Prämien werden automatisch unserer Karte belastet. Soweit ich als Antragsteller einer Kreditkarte (Haupt- und einer allfälligen Partnerkarte mit eigenem Einkommen) den Abschluss für eine Saldo-Versicherung beantrage, bestätige ich, dass ich zwischen 18 und 62 Jahre alt bin, in der Schweiz oder im Fürstentum Liechtenstein meinen Wohnsitz habe (die Enklaven Büsingen am Hochrhein [DE] und Campione d’Italia [IT] sind ausgeschlossen), seit mehr als 6 Monaten und mindestens 16 Stunden pro Woche erwerbstätig bin (Selbstständigerwerbende sind von der Deckung für Arbeitslosigkeit ausgeschlossen), in einem unbefristeten und ungekündigten Arbeitsverhältnis bin, nicht unmittelbar vor der vorzeitigen Pensionierung stehe, in den letzten 12 Monaten nicht teilweise oder ganz wegen Krankheit oder Unfalles mehr als 25 Arbeitstage der Arbeit ferngeblieben bin, nicht mehr als 20 aufeinanderfolgende Tage stationär behandelt wurde und aktuell nicht vor einer Spitalaufnahme stehe. Auszug AVB 12.2018 – Ausgabe 12.2018 Wir nehmen weiter zur Kenntnis, dass bei der Vermittlung von Versicherungsverträgen ausschliesslich der Versicherer für Fehler, Nachlässigkeiten oder unrichtige Auskünfte haftet. Die Personendaten, die im Rahmen der Versicherungen zur Verfügung gestellt werden, können an die Versicherer weitergeleitet werden und werden von der Bank und den Versicherern ausschliesslich zum Zweck des Abschlusses und der Verwaltung des Versicherungsvertrages sowie im Rahmen eines Schadensfalles bearbeitet. Die Personendaten werden im Rahmen der Abwicklung des Versicherungsvertrages möglicherweise an beauftragte Dritte und/oder an andere Gruppengesellschaften der Bank weitergeleitet. Dabei ist auch ein Datentransfer ins Ausland möglich, sofern das Drittland (aus Sicht der schweizerischen Datenschutzgesetzgebung) über einen gleichwertigen Datenschutz verfügt. Ausgabe 01.2019

6. Vereinbarung Kreditoption zwischen der Cornèr Bank AG, Via Canova 16, 6901 Lugano (nachstehend «Bank» genannt) und dem Karteninhaber einer Kreditkarte 1. Kreditoption/Zinsen Die Kreditoption eröffnet dem Haupt- oder Partnerkarteninhaber (nachstehend «Inhaber» genannt) die Möglichkeit, für Transaktionen, die nach Ablauf der Widerrufsfrist (s. Ziffer 3 hiernach) durchgeführt werden, den auf dem jeweiligen Monatsauszug ausgewiesenen Betrag in Raten zu bezahlen. Die Bank hat dabei innerhalb des auf dem Monatsauszug angegebenen Datums den Mindestbetrag zu erhalten, der 5 % des gesamten Rechnungssaldos, minimal aber CHF 100 entspricht. Allfällige Zahlungsrückstände sind zusätzlich und unverzüglich zu bezahlen. Ist die Bank bis zum angegebenen Datum nicht im Besitz der vorgesehenen Zahlung oder sollte der bezahlte Betrag geringer als das vorgesehene Minimum sein, wird der Inhaber ohne jede weitere Mahnung für den gesamten Saldo als in Verzug betrachtet, und zwar mit allen diesbezüglichen rechtlichen Folgen. Mit dem Verzug des Inhabers wird auch der gesamte Saldo eventuell weiterer, auf denselben Inhaber lautender Auszüge unmittelbar zur Zahlung fällig. Allfällige Überschreitungen der Ausgabenlimite sind sofort zu begleichen. Der auf den Ausständen verrechnete Jahreszins beträgt maximal 15 % (Art. 14 des Konsumkreditgesetzes), wobei der jeweils geltende Höchstzinssatz vom Eidgenössischen Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) festgelegt wird. Eine Teilzahlung wird zunächst auf die Zinsforderung angerechnet. 2. Kreditfähigkeitsprüfung/Ausgabenlimite/Globallimite Die Ausgabenlimite wird aufgrund der Kreditfähigkeitsprüfung festgelegt und dem Inhaber zusammen mit der Zustellung einer Kopie des Kreditkartenantrages und der Kreditkarte mitgeteilt. Sie beträgt höchstens 15 % (für Classic Karten) bzw. 20 % (für Gold Karten) des im Kartenantrag angegebenen Jahreseinkommens oder Bruchteile davon. In der Regel ist der Maximalbetrag auf CHF 10’000 (für Classic Karten) bzw. CHF 90’000 (für Gold Karten) begrenzt. Die Kreditfähigkeitsprüfung erfolgt aufgrund der im Kartenantrag gemachten Angaben des Inhabers. Zudem können Informationen (betreffend aktuelle Adresse, Zahlungsfähigkeit) beim Arbeitgeber, bei Banken und öffentlichen Ämtern (Betreibungsämtern, Einwohnerkontrollen), bei Kreditauskunftsunternehmen sowie insbesondere bei der Zentralstelle für Kreditinformation (ZEK) oder der Informationsstelle für Konsumkredit (IKO) eingeholt werden. Die für den Inhaber einer Hauptkarte festgelegte Ausgabenlimite gilt im Sinne einer Globallimite für alle Karten, die auf seinen Namen und auf denjenigen des Bevollmächtigten (zum Begriff des Bevollmächtigten s. Ziffer 1 AGB) ausgestellt werden, indem die Gesamtheit sämtlicher Karteneinsätze diese Globallimite nicht überschreiten darf. In analoger Weise erstreckt sich die für den Partnerkarteninhaber festgelegte Ausgabenlimite auf alle seine Partnerkarten. Die Bank behält sich das Recht vor, die Ausgabenlimite jederzeit zu verändern, mit entsprechender schriftlicher Mitteilung an den Haupt- bzw. Partnerkarteninhaber. Die Benützung der Karte über die Limite hinaus ist unrechtmässig; vorbehalten bleibt die Verpflichtung des Inhabers, die Überschreitung der Ausgabenlimite sofort und vollständig zurückzuerstatten. Der Inhaber hat der Bank eine Verschlechterung seiner wirtschaftlichen Verhältnisse umgehend mitzuteilen. 3. Widerruf und Kündigung Der Inhaber hat das Recht, diese Kreditvereinbarung innert 14 Tagen nach Erhalt der beantragten Karten schriftlich zu widerrufen. Die Bank hat das Recht, die beanspruchte Kreditoption unter Einhaltung einer Frist von 30 Tagen jederzeit schriftlich zu kündigen. Im Übrigen endet die vorliegende Kreditoption mit der Beendigung des Kreditkartenvertrages. 4. Verschiedenes Änderungen der vorliegenden Kreditvereinbarung bedürfen der Schriftform. Im Übrigen gelten die jeweils gültigen vollständigen AGB für die Classic und Gold Karten Visa und Mastercard der Bank, die dem Inhaber zusammen mit der Kopie des Kartenantrages sowie der Karte zugestellt werden (einsehbar unter cornercard.ch oder bestellbar unter +41 91 800 41 41). 5. Anwendbares Recht Alle Rechtsbeziehungen des Inhabers mit der Bank unterstehen dem schweizerischen Recht. Erfüllungsort, Betreibungsort für Inhaber mit ausländischem Wohnsitz und ausschliesslicher Gerichtsstand für alle Verfahren ist, zwingende Bestimmungen des schweizerischen Rechts vorbehalten, Lugano. Die Bank hat indessen auch das Recht, Inhaber beim zuständigen Gericht ihres Wohnsitzes oder bei jedem anderen zuständigen Gericht zu belangen. Ausgabe 04.2017

7. Unterschrift Mit meiner Unterschrift bestätige ich, dass ich die vorgenannten Informationen zur Kenntnis genommen und verstanden habe. Ort/Datum

Kreditkarte-Antragsteller

Reload

CHF 100

CHF 50 (CHF 25 unter 26 Jahren)

Hauptkarten Partnerkarten mit eigenem Einkommen

CHF 50

Partnerkarten ohne eigenes Einkommen

CHF 25

Auszug aus der «Preise, Zinsen und Gebühren»-Tabelle Vollständige Tabelle: cornercard.ch/d/preise

Cornèr Banca SA, Cornèrcard, Via Canova 16, 6901 Lugano Tel: +41 91 800 41 41, Fax: +41 91 800 55 66, info@cornercard.ch, cornercard.ch

Wichtig: Haben Sie an alles gedacht? Antrag vollständig ausgefüllt, inklusive Formular A? Kartenantrag datiert und unterschrieben?

05.2019

Classic

IPA Classic/D

Jahresbeiträge

2/2

EMPLOYEE: E002/IPA Z5085.


NATIONAL   



NATIONAL  

NAZIONALE

Region Zentralschweiz

Traditionelles Cordonbleu-Essen in Dagmarsellen Ronald Wüthrich Redaktor.de In der heutigen modernen Zeit will der Mensch vor allem schnell essen und es wird immer schwieriger, etwas Gemeinsames zu organisieren. Aber dabei geht Wichtiges verloren. Das Cordonbleu-Essen ist gemeinsames Essen, bewusst geniessen und miteinander reden. Allerdings und das sei vorweggenommen, das Cordonbleu im Rest. Kreuzberg ist zusammen mit seinen Beilagen nichts für Kalorienzähler. Hungrig geht niemand vom Tisch. Einige Geniesser billigen sich zum Abschluss selbstverständlich noch ein Dessert. So geht der gemütliche Abend mit intensiven Gesprächen im Kreise der IPA schnell vorüber und schon recht bald kommt der Moment des Aufbruchs. Der Vorstand der IPA Zentralschweiz freute sich auf jeden Fall über die zahlreichen Teilnehmer und hofft, auch im nächsten Jahr wiederum viele Gäste willkommen heissen zu dürfen.  n

    IPA 2 • 2019               23


NATIONAL      

NATIONAL  

NAZIONALE

Law Enforcement Final Leg Torch Run for the Special Olympics World Games à Abu Dhabi

Bernard Vonlanthen Police cantonale Fribourg La dernière étape de la LETR (Law En­ forcement Torch Run) pour le Special Olympics World Games (olympiade pour sportifs avec handicap mental) a eu lieu du 1er au 17 mars 2019 à Abu Dhabi. Une équipe de 112 personnes dont 83 policiers, 10 athlètes et du personnel logistique, a porté la flamme olympique à travers les Emirats arabes unis. Cet événement Torch Run est considéré comme le Final Leg, car il marque le point fort des Torch-Run-Events qui, auparavant, ont eu lieu dans le monde entier (également en Suisse). Le Torch Run Final Leg est non seulement un salut à tous les athlètes du monde entier qui participent au Special Olympics World Games, mais aussi un honneur pour les policiers qui y participent. Cette tradition, née aux USA, existe depuis 1981.

24               IPA 2 • 2019

Les membres retenus pour le Final Leg ont été choisis en raison de leur engagement pour le Special Olympics ainsi qu’aux relais de la flamme Law-Enforcement inscrits dans leurs programmes nationaux de relais. Cette année, c’était la deuxième fois qu’un Suisse pouvait y participer et c’était d’autant plus un honneur pour moi de faire partie de cette aventure. Au départ, je savais ce qu’était le Final Leg Torch Run et où il se déroulait. Mais pour le reste, je n’avais aucune idée de ce qui m’attendait. Et puis cela a rapidement évolué. Au mois de mars 2018, les premiers courriers de la part des organisateurs aux USA sont arrivés dans ma boîte mail. Je devais écrire une biographie, remplir un formulaire de 12 pages et consulter tous les jours les mails des organisateurs et y répondre. Plus tard, durant le mois de mai, lorsque les premières conférences téléphoniques ont eu lieu et que nous étions submergés d’informa-

tions, j’ai dû me remettre en question… « Dans quoi me suis-je lancé, me suis-je dit ? ». Puis, après avoir connu quelques problèmes avec la réservation du vol, qui a été effectuée de manière centralisée depuis les USA, et après avoir lu la consultation des Team-Guides de 160 pages contenant d’importantes informations, j’étais finalement prêt le 1er mars 2019 pour m’envoler en direction d’Abu Dhabi. « A peine arrivé…c’était déjà parti ! » Plusieurs milliers de kilomètres à travers les 7 émirats et cela en seulement 17 jours. Chaque jour, nous avons couru 3-4 courses suivies des cérémonies (photos, discours, passage de la flamme olympique, échange entre les délégations…). Entre-deux, nous avons effectué des déplacements en bus, dont l’un des trajets a duré jusqu’à 7 heures. Régulièrement, il fallait se lever à 5 heures du matin, déjeuner, effectuer le check-out, et ensuite courses à pied sui-


NATIONAL 

vies des cérémonies. Puis à 21 heures, le check-in dans un nouvel hôtel, se doucher, manger et enfin dormir. Pratiquement chaque journée était identique, et ceci pour un total de 44 engagements. Nous avons couru à travers le désert, dans des parcs naturels et d’attractions, des villes, des musées, des zoos, des institutions nationales, et sommes passés par différents cols de montagnes ainsi que diverses propriétés de cheikhs. En permanence, nous étions accompagnés par un grand nombre de voitures de police, motos et hélicoptères. Tant d’impressions chaque jour, et pourtant pas le temps de les assimiler ; c’était éprouvant ! Puis est arrivé le 9ème jour. J’avais un peu le trac avant mon allocution à Dubaï, devant les représentants politiques et la Direction de la police. De plus, quelques centaines de touristes étaient spontanément venus assister à la cérémonie qui avait lieu sur la plage à ciel ouvert. Mon « anglais », n’était certes pas des meilleurs, mais à en juger par les applaudissements au terme de mon discours, tout le monde semblait m’avoir compris. La cérémonie d’ouverture au Zayed Sports City Stadion à Abu Dhabi a été un moment fort en émotion. Au milieu de 45 000 spectateurs, nous, les Torch Runner, étions L’ATTRACTION en tant que porteur de la flamme olympique – un moment qui donne réellement des frissons !

• • • • •

    

NATIONAL  

NAZIONALE

24 disciplines sportives 192 nations 7500 athlètes 20 000 aides bénévoles 500 000 spectateurs sur place

Infos sous: Internet: www.abudhabi2019.org Facebook: @WorldGamesAD @specialolympics.ch Twitter: @worldgamesAD

n

En conclusion, ce Final Leg était un événement gigantesque et impressionnant, un chef d’œuvre en matière d’organisation. J’ai été très étonné de l’importance qui est donnée aux personnes atteintes d’un handicap mental. Les institutions prévues pour elles sont omniprésentes, très modernes et gérées au même niveau d’importance que les universités. La joie de vivre, la motivation et l’enthousiasme de ces gens sont remarquables. J’ai beaucoup appris d’eux en si peu de temps. Finalement, je tiens à remercier l’IPA Suisse et sa section de Fribourg ainsi que mon corps de police pour leur soutien avant et pendant cet événement ; une aventure tout de même un tant soit peu très spéciale – Shukran ! Faits et chiffres sur le Special Olympics World Games à Abu Dhabi 2019: • 12 sites     IPA 2 • 2019               25


NATIONAL      

NATIONAL  

NAZIONALE

Assemblé générale 2019 IPA NE-JU-JB

Kristel Lopes Rédactrice romande IPA Le 23 mars 2019 s’est tenue la 61ème assemblée générale de l’IPA région NeuchâtelJura-Jura bernois au CIP (Centre interrégional de perfectionnement) de Tramelan/ JB. Faisant partie de la région IPA Vaud, j’ai pu à cette occasion assister à l’assemblée générale d’une autre région. Sur place, membres et invités étaient chaleureusement accueillis par le président régional Jean-Pierre Mellier. Après avoir plaisanté quelques instants, nous prenions place dans la belle et lumineuse salle réservée pour la réunion. Le comité, au nombre de sept, faisait face à une quarantaine de membres. Le livre d’or faisant office de liste des présences circulait de main en main tandis que le nouveau logo de la région était dévoilé, un design plus moderne qui a eu son petit effet. J’ai été agréablement surprise par l’implication des membres présents qui n’ont pas hésité à exprimer leur avis ou à faire des propositions. La réunion était très interactive entre le comité et ses membres. En effet, la confiance portée au président régional et au comité à maintes fois été exprimée, de même que

26               IPA 2 • 2019

l’importance de l’avis des membres à quelques semaines de l’Assemblée générale de l’IPA Suisse aux Diablerets. Des titres honorifiques ont été distribués aux membres pour leurs 25 ans au sein de la région. Un Pin’s d’argent pour membre méritant a été décerné à Christian Bovay, pour ses trois années au sein de comité. Il s’en est suivi la présentation de l’association « Décrochez la lune » par son président, Monsieur Pascal Barberat. L’association « Décrochez la Lune » a vu le jour le 22 mai 2017 à Courgenay /JU, avec le projet d’ouvrir un hôtel-restaurant employant des personnes en situation d’handicap, encadrées par du personnel de la restauration. Grâce aux nombreux dons, dont celui de l’IPA NE-JU-JB, leur hôtel-restaurant « extraordinaire » comme ils l’appellent, a ouvert ses portes en mars 2019 à l’Hôtel la Demi-Lune à St-Ursanne. Pour plus d’informations ou pour faire un don : www.decrochezlalune.ch/ A l’image de sa police, une ambiance familiale règne au sein de la région neuchâteloise, jurassienne et jurassienne-bernoise. Après l’assemblée, nous trinquions

tous ensemble autour d’une fondue chinoise pour terminer la journée en beauté. A VOS AGENDAS : La prochaine assemblée générale aura lieu le 28 mars 2020 à l’Hôtel Cristal à Saignelégier/JU. ACTIVITÉS DE LA RÉGION IPA NE-JU-JB : • Le 25 mai 2019 : « Pic-Nic 2019 ». • 5 septembre 2019 : Ballade à Gégé (sortie moto). • Le 5 et 6 décembre 2019 : Fête des lumières à Lyon/F. • 2023 Voyage au Japon. Pour plus d’informations www.ipanejujb.ch/

n


NATIONAL 



    

NATIONAL  

NAZIONALE

IPA Section Suisse

Assemblée des Délégués aux Diablerets, vendredi, 5 avril 2019

Ronald Wüthrich Rédacteur alémanique A l’invitation du Bureau national, les Délégués se sont rendus aux Diablerets, une partie de la commune d’OrmontDessus dans les Alpes vaudoises. La Région Vaud organisatrice avait choisi l’Eurotel Victoria comme lieu de réunion. À 9h30, le Président national Jean-Pierre Allet débute la réunion. Il salue tout particulièrement Pierre-Martin Moulin, notre Président international. Christian Juriens, Président de l’IPA Région Vaud, souhaite la bienvenue aux Délégués. Selon l’appel, les 14 Régions sont présentes avec 180 voix de Délégués. Une minute de silence est observée à la mémoire des membres décédés de l’IPA. Raphael Hermann/FR et Markus Hüsser/AG sont élus à l’unanimité comme scrutateurs. L’ordre du jour est approuvé avec un amendement, proposé par la Région Ostschweiz & Fürstentum Liechtenstein. Les propositions de la Région Genève sont rejetées par les Délégués et ne seront pas ajoutées à l’ordre du jour. Le procès-verbal de l’AD 2018 à Saint-Gall est approuvé.

RAPPORTS Les documents ont été remis aux Délégués. Le rapport du Président national, Jean-Pierre Allet, est approuvé par 138 voix pour et 42 abstentions, tout comme son rapport en tant que Délégué IEC. Les Délégués sont également d’accord avec le rapport de Christian Strasser sur les commissions. Dans sa rétrospective de l’année 2018, Jean-Pierre Allet remercie les personnes qui l’ont motivé à continuer. Il est un peu perturbé par la « pensée régionale ». Il ne faut pas seulement s’occuper de son jardin mais il faut regarder l’ensemble, tant national qu’international. Il a également constaté que la motivation au BN a quelque peu diminué en raison de diverses attaques.

tention de soumettre à la CP 2019 une proposition visant à supprimer la CP, à réduire le BN et à nommer le Comité national élargi. Ceci dans le but de créer la base pour les nouvelles structures et les nouveaux statuts lors de l’AD 2020.

ELECTIONS IEB 2019 Le Comité exécutif international sera élu lors du Congrès en Croatie. PierreMartin Moulin explique les raisons qui l’ont motivé à se représenter comme Président international. Il bénéficie du plein soutien de sa famille et de ses supérieurs. Les Délégués de notre Section le soutiennent et appuient sa candidature avec beaucoup d’applaudissements.

IPA 2020

SECRÉTARIAT NATIONAL

Jean-Pierre Allet présente sa Vision. La structure comprend une AD avec un Organe de contrôle, un Comité national (5 membres) et un Comité national élargi (14 Présidents régionaux). Le BN a l’in-

Le Secrétaire Général Andrea Quattrini informe sur les coûts du Secrétariat national. Le taux d’occupation de Tiziana a été réduit à 40 % et les heures supplémentaires ne lui sont pas payées. Cela signifie     IPA 2 • 2019               27


NATIONAL      

NATIONAL  

NAZIONALE

que dès que le temps de travail contractuel est atteint, le Secrétariat sera « fermé ». Jens Rubin, Région de Zurich, répond que les heures supplémentaires travaillées et rémunérées en novembre n’étaient pas nécessaires, les modifications correspondantes ayant été apportées par Irene Erlacher.

les coûts réels. En 2018, il avait reçu CHF 10 200 de frais. Cependant, les coûts réels se sont élevés à Fr. 9798. Il y avait une différence de Fr. 402. Toutefois, JeanPierre Allet affirme avoir consacré plus de 43 jours à l’IPA. Ces investissements de temps sont semblables à ceux des anciens présidents, mais qui n’avaient pas de compensation forfaitaire. Stefan Eggstein, de la Région Zentralschweiz, ajoute que le BN, sur proposition à l’époque du Président international, devait faire une retraite pour régler les divergences internes. Cette réunion a eu lieu l’IBZ de Gimborn et sa Région est d’avis qu’une telle réunion aurait également pu avoir lieu en Suisse à un moindre coût.

FINANCES

SIGNAL D’ALARME

Il fallait s’attendre à ce que ce point de l’ordre du jour donne lieu à des discussions. Le Trésorier national Louis Mohler doit déclarer une perte de CHF 41 060 pour 2018. Le BN a pris des mesures à partir du 01.01.2019 pour que les écarts puissent être détectés et corrigés immédiatement. L’Organe de contrôle a examiné les comptes et a demandé le rejet des comptes annuels par l’AD. Ergül Özdemir explique certains points du rapport. Entre différentes points, l’Organe de contrôle critique le paiement exagéré et partiellement injustifié des frais forfaitaires. Le Trésorier national répond que seules les prestations qui ont été effectivement fournis ont été payées. Le BN a décidé l’année dernière d’ajuster les montants d’indemnisation à ceux de la Commission spéciale, bien qu’ils soient précisément décrits à l’article 12 du Règlement interne et qu’une modification nécessite une décision de l’AD. Le Président national Jean-Pierre Allet déclare qu’il a comparé les dépenses forfaitaires reçues et

Il y a de nombreuses prises de parole. Louis Mohler doit encaisser les critiques. En tant que Trésorier responsable, il aurait été de son devoir de tirer la sonnette d’alarme à un tel dépassement de budget. La Région Zurich dépose une requête pour que le budget soit approuvé avec des réserves. Ceci est combiné avec la condition que le budget 2019 doit inclure au moins un bénéfice égal à la perte de 2018. Le Président international Pierre-Martin Moulin s’adresse à l’Assemblée avec un appel. L’Organe de contrôle a attiré l’attention par son rapport sur les lacunes et a donné un carton jaune au BN. Les comptes annuels ne devraient être rejetés que si des erreurs comptables sont constatées. Le résultat ne changera pas si les comptes sont rejetés. Les dépenses doivent être clairement réglementées. Lui-même ne perçoit pas de jeton de présence au niveau international. Il existe un document de frais de trois pages pour l’IEC. Toutefois, il ne faut pas oublier de s’investir pour l’IPA au sens de « servo per amikeco » et qu’il faut renoncer à

28               IPA 2 • 2019

certaines « royalties ». Une demande de la Région Ostschweiz & Fürstentum Liechtenstein exige que le BN rembourse les frais. La motion est rejetée par 27 voix pour, 102 contre et 51 abstentions. En même temps, la Région a soumis 7 propositions concernant le BN. Le Président national déclare que ces points ont été mis en œuvre de manière indépendante par le BN depuis le 1.1.2019. Enfin, les comptes annuels 2018 sont approuvés par 102 voix pour, 57 contre et 21 abstentions. Le rapport de l’Organe de contrôle est approuvé et adopté par l’Assemblée des Délégués. La réduction des frais de location du Secrétariat général demandée par la Région Zürich est rejetée par les Délégués et s’élève à CHF 6000. Enfin, le budget pour 2019 est également accepté par les Délégués. Le Trésorier national Louis Mohler indique que sur la base des décisions prises aujourd’hui, un nouveau budget devra être établi et envoyé aux Régions sous peu.

COTISATIONS 2019 Sur proposition du Bureau national, ce montant sera laissé à CHF 15. Une proposition de la Région Zürich pour une réduction de CHF 5, est rejetée par les Délégués.

INTERNET ET APP IPA Andrea Quattrini informe que le Bureau national a décidé de mandater une nouvelle entreprise pour le développement du site Web. Actuellement, l’eIPA ne fonctionne pas. Le nouveau développement devrait également offrir davantage de possibilités aux Régions. Le dédommagement de Fr. 2000 à Andrea Quattrini a été annulé par le BN. L’application IPA, qui comprend les sections D/A/CH, n’est pas liée au site Internet de l’IPA Suisse et la langue française n’est malheureusement pas complètement intégrée.

SUPPRESSION DE LA VIGNETTE IPA FRIENDS Selon Andrea Quattrini, Secrétaire général, les 356 vignettes Friends vendues ont généré un montant de CHF 7120,


NATIONAL 

dont 3250 iront aux Régions. Cette forme « d’adhésion passive » est en fait controversée depuis son introduction. La Région Zurich demande l’arrêt définitif de la vente, comme cela avait déjà été décidé lors de l’AD 2017. La demande est appuyée par 148 Délégués et cette vignette ne sera donc plus vendue.

VOYAGES, CONGRÈS MONDIAL, RÉUNIONS ET CONFÉRENCES Jean-Claude Gilliand, Secrétaire aux voyages, rapporte qu’il a traité une dizaine de formulaires de voyage depuis le début de l’année. Il note que le contact direct avec les membres à l’étranger est de plus en plus recherché plutôt que la voie officielle. Participation à YOPS 2019 en Ecosse : Thürler Christ, Région FR Winter Sandro, Région OS/FL Le COPS en Suède sera visité par : Banderet Nicolas, Région FR Crnjac Daniel, Région OS/FL La Suisse sera représentée à l’IYG en Croatie par: Zumstein Joel, Région OS/FL En raison de la situation financière de la Section Suisse, Linda Quattrini retire sa participation. La Région Ostschweiz & Fürstentum Liechtenstein propose de prendre en charge les frais de son propre participant pour que Linda puisse tout de même aller à cette rencontre. Le Secrétaire général remercie la Région pour ce geste. La Section Suisse sera représentée lors du congrès mondial en Croatie par: Jean-Pierre Allet, Délégué IEC Jean-Claude Gilliand et Franz Brülhart en tant qu’observateurs

ciper aux coûts pour lui. Le Président national explique que le Bureau national voulait d’abord envoyer une importante délégation. Mais depuis que le budget a été revu à la baisse, la délégation a été réduite au minimum. La Section Suisse sera l’hôte de la Conférence CEEC en 2020. L’événement devrait avoir lieu en Suisse romande. Le BN fournira des informations à une date ultérieure.

DIVERS SUJETS Les Délégués approuvent la proposition de la Région Zurich de ne pas accepter la révision des statuts lors de l’AD 2019, mais de poursuivre la vision IPA 2020 du Bureau national. Avec une faible majorité de 2 voix, il est décidé qu’à partir de la 2ème vignette, l’exemplaire coûtera CHF 5 au lieu de CHF 2 comme aupa­ ravant. Une motion de la Région Ostschweiz & Fürstentum Liechtenstein propose que la secrétaire Tiziana Quattrini reçoive un 13ème salaire à partir de 2019. Les Délégués sont positifs à l’égard de la proposition et la valident.

ELECTIONS Un successeur doit être trouvé pour Andrea Wehrmüller, qui à la surprise générale avait démissionné du BN après l’AD 2018. Unique candidat : Claudio Granja, Région Zentralschweiz 4 Régions s’opposent à une élection à mains levées. Pour cette raison, l’élection a lieu à bulletin secret suite à laquelle Claudio Granja est élu au Bureau national.

    

NATIONAL  

NAZIONALE

Sur proposition de la Région Zürich, l’AD nomme un nouveau membre à l’Organe de contrôle: Joschua Antwi Le pin d’or et le diplôme de membre d’honneur sont décernés à la demande de la Région VD à : Michel Riesen C’est en remerciement et en reconnaissance de son grand engagement pendant 18 ans dans la Région VD, 2 ans au BN et 5 ans à la présidence de la Commission Spéciale. Michel Riesen remercie pour cet honneur. Pour lui, l’IPA est quelque chose de très précieux et il continuera à vivre et à diffuser ses valeurs. Félicitations, cher Michel. Les 8 et 9 novembre 2019, la Conférence des Présidents aura lieu au Centre de séminaire Hitzkirch, organisé par la Région Zentralschweiz. La Région Genève organise l’AD 2020, qui aura lieu les 3 et 4 avril dans la cité de Calvin. Robert di Giorgio, Vice-Président de la Région GE, demande du soutien. L’un de ses membres est gravement malade et a encore une espérance de vie d’environ 2 ans. Tous les frais ne sont pas couverts par les assurances et, en même temps, il est père de deux enfants qui sont encore aux études. Le BN a d’ores et déjà décidé de faire don d’un montant considérable. Différentes Régions assurent spontanément un soutien financier. Bravo. À 16h20, le Président national JeanPierre Allet clôt la réunion. Il remercié tous ceux qui ont soutenu l’IPA et leur souhaite une agréable soirée dans l’esprit de « servo per amikeco ». n

Comme ce congrès porte sur la réélection de Pierre-Martin Moulin, la parti­ cipation d’Andrea Quattrini était également prévue. Cependant, le Secrétaire général a cédé sa place à Franz Brülhart qui n’a encore jamais pu assister à un Congrès mondial. La Région Genève serait favorable à la participation d’Andrea Quattrini et serait prête à parti    IPA 2 • 2019               29


NATIONAL      

NATIONAL  

NAZIONALE

60 ans IPA Région Vaud

Ronald Wüthrich Rédacteur alémanique Une région active fête son anniversaire. Comment cela se produit-il ? Parce que des amis convaincus par Arthur Troop et son idée de « servir dans l’amitié » voulaient rejoindre l’association. Ils ont donc tenu la première réunion constitutive le 7 avril 1959. La même année, le 15 septembre, l’Assemblée générale a eu lieu à l’Auberge de Beaulieu à Lausanne. La région s’est développée régulièrement et compte aujourd’hui environ 2000 mem­­ bres, ce qui en fait la troisième plus grande région de Suisse au sein de l’IPA. La région a accueilli des Assemblées des Délégués et des Conférences des Présidents à diverses occasions. Elle a également participé activement à la Rencontre mondiale de la jeunesse 2013 et a contribué au succès de cette rencontre avec un beau programme. L’IPA Région Vaud accueille les invités avec beaucoup de cœur. La région a profité de l’Assemblée des Délégués de l’IPA Suisse pour fêter son anniversaire à l’hôtel Eurotel Victoria aux Diablerets. Christian Juriens, Président de l’IPA Région Vaud, a ouvert la soirée de gala et a souhaité la bienvenue 30               IPA 2 • 2019

aux invités. De nombreux intervenants, dont M. Jacques Antenenen, cdt. de la Police cantonale vaudoise, Mme Patricia Dominique Lachat, préfète du district d’Aigle, M. De Mestral Jean-Christophe, représentant du Conseil de sécurité cantonal et M. Christian Reber, Président de la commune d’Ormont-Dessus, ont salué et transmis les félicitations des différentes autorités à l’IPA Région Vaud pour son jubilé. Pierre-Martin Moulin, Président International, représentait le Comité Exécutif International de l’IPA. Pierre-Martin a félicité et remercié l’IPA Vaud pour ce qu’elle a accompli jusqu’à présent et a souhaité à la région tout le succès possible pour l’avenir. Le chanteur Murner Joël, membre de l’IPA Vaud, a

accompagné la soirée de gala avec chansons et ballades. Le chef de cuisine a flatté le palais des convives avec un menu du terroir de plusieurs plats. Des spécialités typiques telles que « beignet de Vinzel, soupe du chalet, papet vaudois, saucisse aux choux » et « salée ormonanche, glace vanille » étaient servies. En très peu de temps, les billets de tombola ont été épuisés. Pas étonnant, vu la grande table des cadeaux. Pour terminer, « Vincent Kessi’s Free Followship Band » a offert un spectacle musical qui en a fait danser plus d’un. Ce jubilé restera mémorable, selon l’esprit de « servo per amikeco ». n


NATIONAL 

    

NATIONAL  

NAZIONALE

    IPA 2 • 2019               31


NATIONAL      

NATIONAL  

NAZIONALE

Soirée IPA NE-JU-JB

Kristel Lopes Rédactrice romande La traditionnelle soirée organisée par l’IPA NE-JU-JB s’est tenue le samedi 27 avril 2019 au restaurant le Sporting à Colombier/NE. Nous étions plus d’une soixantaine bien à l’abri de la pluie, un verre de vin à la main pour débuter les festivités. Pour ne pas déroger à la tradition, Gilbert Uldry, membre du comité neuchâtelois, avait préparé un répertoire de blagues pour amuser l’assemblée. Le cou de porc cuit à la broche accompagné de son délicieux gratin dauphinois était une nouvelle fois à la carte, pour le plaisir gustatif de tous les participants. Pour agrémenter et rythmer les différentes étapes du menu et de la soirée, Francis Lachat accompagné de sa voix et son clavier faisait valser les invités. Le jeu du panier garni, dont il faut deviner le prix, n’a cette année encore pas manqué de participants. Toutes mes félicitations à Charles André Bise qui rafle la première place, suivi par Tatiana Quattrini en seconde place et pour clore le trio gagnant, Jean-Louis Haldemann. 32               IPA 2 • 2019

A noter la présence d’Andrea Quattrini et de son épouse Tatiana, tous deux du Bureau national, venus avec leurs deux adorables enfants, ainsi que Patrick Bobard, membre du comité de la région vaudoise. Ronald Wüthrich, ancien président national et rédacteur germanophone pour la revue IPA, était quant à lui accompagné de son épouse Anne-Marie et de la petite Elisabeth. Soulignons également la présence de Michel Riesen, ancien président de l’IPA Vaud, qui avait à son bras sa délicieuse épouse Armanda. Merci à la région neuchâteloise pour cette délicieuse soirée et à l’année prochaine ! n


NATIONAL 

    

NATIONAL  

NAZIONALE

Jumelage entre l’IPA du Valais et l’IPA Liège à SION André NICOLAS, Danielle LANGLOIS, Michel Planchon Le jeudi 9 mai 2019, une petite délégation de 11 personnes de l’IPA LIEGE s’est rendue à Sion pour rencontrer nos Amis Suisses et fêter le jumelage de nos deux associations. Après le verre de l’Amitié, dans le « Carnotzet » (comprendre café-club privé) de l’IPA Valais, une cave datant du début du XIVème siècle, nous avons fait une petite promenade dans la vieille ville suivie d’une surprise. En effet, nous avons eu la chance d’assister à des combats de vaches afin de couronner la reine avant la conduite des troupeaux dans les alpages. Ces combats sont inscrits dans les gènes de ces superbes vaches noires de race locale. Là, le propriétaire des lieux qui est également un membre IPA Valais nous a conviés à une dégustation de vins du cru. De retour à l’hôtel, notre Président International, Pierre-Martin MOULIN nous attendait. Il nous a dit combien il était fier de notre initiative de jumelage, une première sans doute dans les annales de l’IPA.

Après un bon repas avec nos amis à l’hôtel, nous avons pris un repos bien mérité avant d’entamer le programme des jours suivants. Le vendredi, après le petit déjeuner, nous sommes partis à la découverte très sportive de la vieille ville : son château, la Basilique de Valère et le point de vue sur cette belle ville de SION entourée de vignobles. Ensuite, nous avons assisté aux festivités liées à l’élection du nouveau Président du Valais, titre quelque peu comparable à celui de Gouverneur de Province. La fanfare de la Police Cantonale en grande tenue de gala, des personnes en habits folkloriques ainsi que les habitants étaient au rendez-vous pour célébrer l’événement. Nous y avons rencontré et été présenté à Monsieur Frédé-

ric FAVRE, Conseiller d’Etat en charge de la police et de la sécurité. A midi, un repas local, préparé de main de maître par nos hôtes, nous attendait : Assiette valaisanne de charcuterie et de fromages, véritable raclette suisse et pour finir un excellent gâteau aux pommes, le tout arrosé de vins et d’alcools du coin. Nos amis suisses partagent avec nous le goût de la bonne chère et de la fête. Dans l’après-midi, nous avons fait

    IPA 2 • 2019               33


NATIONAL      

NATIONAL  

une promenade en bateau sur le lac souterrain de Saint-Léonard. Nous avons terminé la journée par la visite d’une cave particulièrement bien fournie. En effet, le propriétaire, JeanRené, dit Jeannot, membre du comité IPA, possède une collection de +/- 1200 whisky différents. Nous avons eu l’honneur et surtout le plaisir d’en déguster quelques-uns avant de nous rendre à nouveau chez Stéphane, le propriétaire de la ferme où nous avons dégusté une spécialité locale « la Glareyade », fondue de viande maturée cuite dans un bouillon. La soirée s’est terminée par un karaoké accompagné d’une dégustation de liqueurs et d’alcools locaux. Ils sont « forts » ces Suisses ! Nous aussi ! Samedi matin, une nouvelle surprise de taille nous attendait….Nous avons pu visiter l’Académie de Police Savatan. Le capitaine des lieux, Pierre-Antoine WALKER, nous a expliqué et montré

NAZIONALE

toutes les étapes de la formation des nouveaux aspirants de la Police. L’Académie de Police de Savatan, située à un jet de pierre du lac Léman, a vue plongeante sur le défilé militaire et historique de St-Maurice et la station thermale de Lavey-les-Bains. Suspendue à flanc de coteau au coeur du Chablais, elle surplombe la vallée du Rhône à une altitude moyenne de 640 mètres et est taillée en partie dans le rocher. Surprenant ! A midi, nous avons partagé un moment de convivialité dans un restaurant italien à Martigny avant de découvrir la Fondation et le musée de la race des SaintBernard. Lors de la soirée de gala organisée à l’hôtel, nous avons rencontré le Commandant en second de la Police Cantonale du Valais, Le LieutenantColonel Alexandre PRAZ, le Président de l’IPA Genève Jean-Pierre BEAUD. Lors de l’excellent repas qui nous a été servi à l’hôtel, nous avons finalisé les liens qui nous unissent en signant « la Charte de Jumelage » entre nos deux associations, l’IPA Valais Suisse et l’IPA Liège Belgique. Nous avons échangé des cadeaux et nos drapeaux respectifs dédicacés. Cette soirée exceptionnelle nous a permis de rencontrer des personnes chaleureuses pour qui notre devise « Servo Per Amikeco » ne sont pas de vains mots. Dimanche après une petite nuit de sommeil, nous avons quitté nos hôtes pour revenir au pays avec des souvenirs magnifiques et surtout des promesses de futures rencontres. Un grand merci, du fond du coeur, à André et Michèle, Guy et Viviane, Danielle et Michel, Jean-Marie et Andrée, Danielle et Yves-Luc, JeanPaul de l’IPA Liège d’avoir fait un long déplacement et d’avoir dignement et avec beaucoup de bonne humeur représenté l’IPA Liège en Région du Valais. Un grand merci à Alain, Stéphane, Benoît, Isabelle, JR, Jeannot, Georges, Leila, Manu de l’IPA Région du Valais de nous avoir reçu comme des Princes et d’avoir organisé de main de maître ce jumelage qui restera gravé dans notre coeur et dans notre tête comme le plus beau des feux d’artifices ! n

34               IPA 2 • 2019


NATIONAL 

    

NATIONAL  

NAZIONALE

Campionati di sci enti primo intervento della Svizzera Italiana

Il 12 marzo hanno avuto luogo i campionati sci enti primo intervento della Svizzera Italiana. Un giornata baciata dal sole ha permesso, all’associazione sportiva della Polizia Cantonale, di organizzare le gare in modo perfetto. A differenza degli anni scorsi quest’anno le oltre allo sci alpino è stata proposto pure lo sci di fondo. I competitori, suddivisi in categoria d’età . Queste gare vengono organizzate principalmente con lo scopo di riunire tutti gli sportivi dei vari enti di primo intervento al di fuori dei consueti ambiti lavorativi. Di certo un’ottima iniziativa che permette di rafforzare lo spirito di corpo e il buon rapporto tra i vari partner professionali. Quest’anno, grazie alla preziosa collaborazione della scuola di sci di Spluegen, le gare si sono svolte presso la stazione sciistica Tambo a Spluegen. In totale una 50ina i partecipanti che si sono destreggiati in uno slalom gigante, egregiamente tracciato su di un pendio decisamente impegnativo, e nella 10 km

di sci di fondo. Altra particolarità di queste gare era che per i collaboratori della Polizia Cantonale fungevano anche quale selezione per i campionati svizzeri di sci della Polizia, che avranno luogo nel 2020 ad Andermatt. Infatti negli ultimi anni il livello tecnico e competitivo dei partecipanti si è alzato ulteriormente, obbligando la commissione tecnica della sezione sci dell’associazione sportiva della Polizia Cantonale a fare delle selezioni. Ovviamente, dopo le varie gare la giornata è continuata con un pranzo in comune che ha contribuito ulteriormente ad instaurare quella sana amicizia che dovrebbe sempre essere componente principale delle attività che si organizzano. In conclusione un ringraziamento a tutti i partecipanti e ai collaboratori che con il loro spirito ed impegno hanno contribuito a rendere speciale una giornata… fuori dall’ordinario.

Slalom gigante – 30 porte – categoria donne 1° Bernasconi Fabia – Polizia città di Lugano 2° Pedrini Eleonora – Polizia Cantonale TI Slalom gigante – categoria uomini 1 – anno di nascita (1950–1982) 1° Peretti Stefano – Polizia Cantonale TI 2° Capella Moreno – Ministero Pubblico TI 3° Trinca Colonel Davide – Polizia Cantonale TI

Slalom gigante – categoria uomini 2 – anno di nascita (1993–2000) 1° Gut Stefano – Polizia Cantonale TI 2° Cereghetti Bryan – Polizia Cantonale TI 3° Bernasconi Kevin – Polizia Cantonale TI  n

Di seguito le classifiche dei primi 3 piazzati nelle varie categorie: Sci di fondo – categoria uomini – km 10 stile libero 1° Hutter Lorenzo – Polizia Cantonale TI 2° Castellani Marcel – Polizia Cantonale TI 3° Hitz Julian – polizia Cantonale TI     IPA 2 • 2019               35


NATIONAL 

    

NATIONAL  

NAZIONALE



IPA Sezione Svizzera

Assemblea dei Delegati a Les Diablerets, venerdì 5 aprile 2019 Ronald Wüthrich Redaktor.de Su invito del Burean nazionale, i Delegati si sono recati a Les Diablerets. Un distretto del comune di Ormond-Dessus nelle Alpi vodesi. La regione organizzatrice, IPA Vaud ha scelto l’Eurotel Victoria come luogo della manifestazione. Il presidente nazionale Jean-Pierre Allet ha dato inizio ai lavori alle 09.30. Ha porto un saluto particolare a Pierre-Martin Moulin, il nostro Presidente Internazionale. Christian Juriens, presidente della regione IPA Vaud, ha rivolto il benvenuto ai Delegati. Dopo l’appello, risultano presenti tutte e 14 le regioni con 180 voti dei Delegati. Si è tenuto un minuto di silenzio in commemorazione dei membri IPA deceduti. All’unanimità e con gli applausi, Raphael Hermann / FR e Markus Hüsser / AG vengono nominati scrutatori. Con una aggiunta della proposta della Regione Ostschweiz & Principato del Liechtenstein, l’ordine del giorno è stato approvato. Le proposte provenienti dalla Regione IPA Ginevra sono state respinte dai Delegati e non sono state aggiunte all’ordine del giorno. Il protocollo dell’AD 2018 di San Gallo è stato approvato.

36               IPA 2 • 2019

RAPPORTI I rapporti sono stati trasmessi ai Delegati. Il rapporto del presidente nazionale, Jean-Pierre Allet, è stato approvato con 138 voti favorevoli e 42 astensioni; così come il suo rapporto come delegato CM (Congresso Mondiale). I delegati hanno accolto anche il rapporto di Christian Strasser sulle Commissioni. Nella retrospettiva 2018, Jean-Pierre Allet ringrazia le persone che lo hanno motivato a continuare. È un po’ infastidito dalla «mentalità regionale». Non si dovrebbe coltivare unicamente il proprio, ma deve curare anche ciò che sta attorno, intendendo l’ambito nazionale e persino quello internazionale. Ha anche individuato una certa demotivazione del BN, un po’ a causa di attacchi.

IPA 2020 Jean-Pierre Allet presenta la sua visione. La struttura dovrebbe avere una AD con un organo di controllo, un Comitato nazionale (5 membri) e un Comitato nazionale allargato (14 Presidenti regionali). Per la CP 2019, il BN porterà una propo-

sta di cancellazione della CP, la riduzione del BN e la nomina di un Comitato nazionale allargato. Questo con l’obiettivo di creare le basi per le nuove strutture e gli statuti per la AD 2020.

ELEZIONI IEB 2019 Il Comitato internazionale sarà rieletto al Congresso Mondiale in Croazia. PierreMartin Moulin spiega i motivi che lo spingono a ricandidarsi come Presidente internazionale. Gode del pieno sostegno della sua famiglia e dei suoi superiori. I Delegati della nostra sezione lo sostengono ed applaudono la sua candidatura.

SEGRETARIATO NAZIONALE Il Segretario generale Andrea Quattrini informa a proposito dei costi del segretariato nazionale. La percentuale lavorativa di Tiziana è stata ridotta al 40% ed il lavoro straordinario non sarà rinumerato. Ciò significa che una volta raggiunto l’orario di lavoro contrattuale, la segreteria sarà «chiusa». Jens Rubin, Regione IPA Zurigo, replica che non era necessa-


NATIONAL 

rio pagare le ore straordinarie di novembre, poiché le modifiche nella banca dati sono state svolte da Irene Erlacher.

FINANZE Ci si poteva aspettare che questo punto all’ordine del giorno portasse ad alcune discussioni. Il Cassiere nazionale, Louis Mohler, ha riferito della perdita di CHF 41 060.– per l’anno 2018. Il BN ha già intrapreso delle misure a partire dal 01.01.2019, in modo che le differenze dal budget possano essere rilevate e corrette immediatamente. L’Organo di controllo ha verificato i conti e ha proposto all’AD di non approvare i conti annuali. Ergül Özdemir spiega alcuni punti del rapporto. Vengono criticati in particolare i pagamenti esagerati delle indennità forfettarie. Il tesoriere nazionale risponde che ha pagato le prestazioni, che sono state fornite. Il BN ha deciso l’anno scorso di parificare le indennità a quelle percepite dalla Commissione speciale, sebbene queste siano specificati nell’articolo 12 del Regolamento interno ed cambiamento richiederebbe una decisione da parte della AD. Il Presidente nazionale Jean-Pierre Allet afferma di aver confrontato le indennità forfettarie ricevute con i costi effettivi. Nel 2018 ha ricevuto CHF 10 200.– di rimborso spese. Tuttavia, i costi effettivi sarebbero stati di CHF 9798.–. Risulterebbe una differenza di CHF 402.–. Tuttavia, Jean-Pierre Allet sostiene di aver consacrato più di 43 giorni di congedo per l’IPA. Anche i Presidenti precedenti hanno regalato uan quantità di tempo libero simile, ma senza le indennità for-

fettarie. Stefan Eggstein, della regione IPA Zentralschweiz, era favorevole dell’ idea del Presidente internazionale Moulin, dove il BN avrebbe dovuto andare in ritiro per risolvere le divergenze interne di opinione. Questo incontro si è svolto presso l’IBZ di Gimborn. La sua Regione ritiene che questo ritiro avrebbe dovuto svolgersi in Svizzera, poiché più economico.

FRENO D’ALLARME Molti sono stati gli interventi. Le critiche sono state incassate da Louis Mohler. Come responsabile della cassa, avrebbe dovuto tirare il freno di emergenza per i sorpassi di spesa rispetto al preventivo. La Regione IPA Zurigo presenta una richiesta di approvazione del budget soggetta a riserva. Il profitto 2019 deve essere pari almeno al bilancio 208. Il Presidente internazionale Pierre-Martin Moulin si rivolge all’assemblea. L’organo di controllo ha citato nel suo rapporto che vi sono stati degli abusi ed ha estratto il cartellino giallo al BN. I conti annuali dovrebbero essere respinti solo se vengono rilevati degli errori contabili. I conti finali non cambieranno, rifiutando una fatturazione. Le spese dovranno essere chiaramente regolamentate. Lui stesso non riceve a livello internazionale nessuna indennità di seduta. Per l’IEB esiste un documento di tre pagine. Non va dimenticato, tuttavia, che ci si impegna per l’IPA seguendo il motto «servo per amikeco» e si deve rinunciare a deter­ minate «royalties». Una proposta della Regione Ostschweiz e Principato del Liechtenstein chiede che le spese del BN vengano rimborsate. La proposta viene

    

NATIONAL  

NAZIONALE

respinta con 27 voti favorevoli, 102 contrari e 51 astensioni. Allo stesso tempo, la Regione ha porto 7 domande all’indirizzo del BN. Il Presidente nazionale dichiara che questi punti sono stati attuati in modo indipendente dal BN a partire dal 1.1.2019. Infine, i conti annuali 2018 vengono approvati con 102 voti favorevoli, 57 contrari e 21 astensioni. Il rapporto dell’organo di controllo viene accolto dall’AD. La riduzione dei costi d’affitto della segreteria generale richiesta dalla Regione IPA Zurigo viene respinta dai delegati e si rimane come in precedenza a CHF 6000.– annuale. Infine, il bilancio 2019 viene approvato dai Delegati nel 2019. Il Cassiere nazionale informa che i, Budget 2019 dovrà essere aggiornato, sulla base delle decisioni prese dall’AD e sarà inviato alle Regioni a breve.

QUOTA SOCIALE 2019 Su proposta del Bureau nazionale del 15 marzo, la quota sociale 2019 viene lasciata invariata a CHF 15.–. Una proposta della Regione IPA Zurigo, di riduzione di CHF 5.–, è respinta dai Delegati.

INTERNET E IPA-APP Andrea Quattrini informa che il Bureau nazionale ha deciso di ingaggiare una nuova ditta per lo sviluppo del web. Al momento attuale eIPA non funziona più. Il nuovo sviluppo del sito dovrebbe anche offrire alle Regioni maggiori opportunità. Il compenso del webmaster di CHF. 2000.– pagato al webmaster Andrea Quattrini è stato annullato dal BN. L’App IPA, delle Sezioni IPA D / A / CH, non è     IPA 2 • 2019               37


NATIONAL 

    

NATIONAL  

collegata al sito web IPA Svizzera e purtroppo la lingua francese non è completamente integrata.

VIGNETTE AMICO IPA ABROGATE Secondo il Segretario generale, la vendita delle vignette Amico IPA ha fatto incassare un importo di CHF 7120.–, di cui 3250.– dovrebbe essere in favore delle Regioni. Questa forma di «affiliazione passiva» era in realtà controversa sin dalla sua introduzione. La Regione IPA Zurigo chiede che la sua vendita, come già deciso dall’AD 2017, sia definitivamente votata. La proposta viene accettata da 148 delegati e quindi questa vignetta non sarà più venduta.

VIAGGI, CONGRESSO MONDIALE, INCONTRI & CONFERENZE Jean-Claude Gilliand, Segretario dei viaggi, riferisce di aver elaborato circa 10 moduli di viaggio dall’inizio dell’anno. Fa notare che i membri cercano più il contatto diretto con l’estero e meno l’utilizzo della via ufficiale. All’YPOS 2019 in Scozia prenderanno parte: Thürler Christ, Regione FR Winter Sandro, Regione OS/FL Al COPS in Svezia parteciperanno: Banderet Nicolas, Regione FR Crnjac Daniel, Regione OS/FL Al IYG in Croazia la Svizzera sarà rappresentata da: Zumsein Joel, Regione OS/FL Linda Quattrini si ritira a causa della situazione finanziaria della Sezione svizzera. La Regione OS/FL offre di coprire i costi dell’evento per consentire a Linda di partecipare. Il Segretario generale ringrazia per il gesto, ma la decisione è stata presa. L’IPA Sezione Svizzera sarà rappresentata al Congresso Mondiale in Croazia da: Jean-Pierre Allet come delegato CM Jean-Claude Gilliand e Franz Brülhart come Osservatori

38               IPA 2 • 2019

NAZIONALE

Poiché a questo Congresso, avrà luogo la possibile rielezione di Pierre-Martin Moulin, era prevista anche la partecipazione di Andrea Quattrini, ma ha lasciato il posto a Franz Brülhart, poiché quest’ultimo non ha mai partecipato ad un Congresso mondiale. L’IPA Regione Ginevra accoglierebbe positivamente la partecipazione anche di Andrea Quattrini. La Regione contribuirebbe ai costi. Il Presidente nazionale annuncia che inizialmente si voleva inviare diversi partecipanti. Tuttavia, poiché il bilancio è stato ridotto, la Delegazione è stata ridotta al minimo. La sezione IPA organizzatrice della Conferenza CEEC sarà la Svizzera. L’evento avrà luogo nella Svizzera romanda. Il BN darà maggiori informazioni a tal proposito in un altro momento.

DIVERSI La proposta della Regione Zurigo, sulla non revisione degli statuti per l’AD 2019, ma la continuazione della visione IPA 2020 da parte del Bureau nazionale, è accolta dai Delegati. Con una maggioranza ristretta di 2 voti si decide che a partire dalla 2a vignetta, ogni esemplare costerà alla Regione CHF 5.– invece di CHF 2.–. Una proposta della Regione IPA Ostschweiz/FL alla segretaria Tiziana Quattrini sia versata una 13esima mensilità dal 2019 in poi. I Delegati sono favorevoli alla proposta e l’accettano.

ELEZIONI A seguito delle inaspettate dimissioni per l’AD 2018, di Andrea Wehrmüller, si deve scegliere un suo successore. Unico candidato:

Claudio Grania, Regione ZS

4 Regioni si dichiarano contrarie alle elezioni aperte. Di conseguenza, si passa al voto segreto. Claudio viene eletto come nuovo membro del BN. L’organo di controllo è eletto su proposta della regione ZH: Joschua Antwi Con il Pin d’oro e il diploma di membro onorario, su proposta della Regione IPA Vaud, viene eletto:

Michel Riesen

A ringraziamento e riconoscimento del suo grande impegno durante 18 anni nella Regione IPA e 2 anni in seno al BN e per 5 anni come Presidente della Commissione speciale. Michel Riesen ringrazia per questo onore ricevuto. Per lui, l’IPA è qualcosa di molto preziosa e continuerà a diffonderà i suoi valori. Congratulazioni, caro Michel. L’8 novembre 2019, la Conferenza del Presidente avrà luogo ad Hitkirch al Seminarzentrum. Sarà organizzato dalla Regione IPA Zentralschweiz. La Regione IPA Ginera organizzerà l’AD 2020, che si terrà il 3-4 aprile nella città di Calvino. Robert di Giorgio, Vicepresidente della Regione IPA GE, chiede sostegno. Uno dei suoi membri è gravemente malato e ha ancora un’aspettativa di vita di circa 2 anni. Non tutti i costi sono coperti delle compagnie assicurative e allo stesso tempo è padre di due bambini ancora in formazione. Il BN ha già deciso di donare al membro una quota considerevole. Spontaneamente diverse Regioni hanno assicurato un sostegno finanziario. Bravi. Alle 16.20, il Presidente nazionale Jean-Pierre Allet chiude l’assemblea. Ringrazia tutti coloro che si sono impegnati per l’IPA e augura una buona serata all’insegna del «Servo per Amikeco». n


NATIONAL 

    

NATIONAL  

NAZIONALE

Assemblea ordinaria 2019 IPA TICINO

Servo per Amikeco Stefano Peretti Redattore IT Ipa Revue Presso la nuova Cecal di Bellinzona, ha avuto luogo, il 27 aprile, la 47ma Assemblea ordinaria di IPA Ticino. Come ogni anno di carne al fuoco ce n’era a sufficienza e non sono mancate alcune belle novità. Dopo i saluti di rito da parte del presidente Guido Zucchetti si è passati subito all’approvazione dell’ordine del giorno (approvato all’unanimità) e alla nomina del presidente del giorno. Per questo compito l’assemblea ha nominato il Cap Andrea Wehrmueller. In seguito, sotto l’impeccabile supervisione di Wehmueller, si sono iniziati i lavori assembleari. Dopo la relazione presidenziale di Guido Zucchetti (sempre molto sensibile alle varie problematiche della nostra associazione) la parola è passata al vice cassiere Ivan Piria che ha illustrato la situazione finanziaria. Una relazione accurata che ha confermato come le finanze della nostra associazione siano sane (chi dei soci ne volesse sapere di più ha diritto di richiedere informa­ zioni a Ipa regione Ticino). La stessa è stata poi accettata all’unanimità della sala. Pure la relazione dei revisori ha rile-

vato come i conti fossero buoni e tenuti a regola d’arte. Si è poi passati ad illustrare le attività svolte nel 2018 e quelle che saranno offerte nel 2019. Come sempre, da diversi anni a questa parte, sono state diverse le man­ ifestazioni proposte e si è pure potuto offrire un’ interessantissima conferenza tenuta dal generale M. Mori. Una conferenza che ha avuto un grande numero di partecipanti. Per l’anno in corso, a seguito delle scarse partecipazioni degli ultimi anni, non verrà più proposta la festa delle famiglie. Per contro ci saranno una gita in moto, una conferenza ed altre gite giornaliere. In merito a quest’ultime a tempo debito giungeranno delle comunicazioni a tutti i soci via email. In merito all’evoluzione dei soci Ipa Ticino, l’assemblea ha potuto prender atto con grande piacere come durante il 2018 il numero dei soci sia aumentato di 59 unità attestandosi a 1767 membri. Prima di passare agli eventuali, si è poi proceduto alle nomine statutarie. In primis i revisori che sono stati confermati nelle persone di Chiaravalloti Claudio e Sicic Ilija. In quanto al comitato lo stesso è stato confermato in toto dall’assemblea e all’unanimità. Di seguito la composizione dello stesso.

Zucchetti Guido – presidente Ponzellini Barbara – vice presidente Colombini Maurizio

– cassiere

Molteni Giuseppe – segretario Totti Marco

– membro di comitato

Albertini Giorgio – membro di comitato Jurcevic Drazen – membro di comitato Piria Jvan

– membro di comitato

Salvatico Gianfranco

– membro di comitato

In conclusione, alla voce eventuali, il comitato ha potuto comunicare d’aver trovato una nuova sede per l’associa­ zione. La stessa sarà il casello FFS a St. Antonino. Inoltre l’assemblea, in linea con il motto Servo per Amikeco, ha deciso di destinare fr. 4000 per l’acquisto di apparecchi sanitari a favore di IPA Brodsko-Posavska (Croazia). Al termine dell’assemblea ai partecipanti è stato offerto un ricco aperitivo. n

    IPA 2 • 2019               39


INTERNATIONAL 

   

INTERNATIONAL  

INTERNAZIONALE  

INTERNATIONAL

40 Jahre IPA Verbindungsstellen (Vbst) Innsbruck Land und Innsbruck in Rum / Tirol Hans Peter Hauenstein IPA Aargau Vom 21. bis 24. März 2019 luden die Verbindungsstellen Innsbruck Land und Innsbruck in Rum zu ihrem 40-jährigen Jubiläum ein. Die Gäste wurden gebeten, sich am Donnerstag bis 17.00 Uhr im Hotel «Rumer Hof» in Rum / Tirol einzufinden. Sämtliche 150 Teilnehmenden waren in diesem Hotel untergebracht. Von der IPA Region Aargau waren Suzanne und Karl Albrecht und der Berichterstat-ter mit seiner Frau dabei. Von der IPA Schweiz nahmen Mitglieder der Regionen Ostschweiz und Zentralschweiz teil. Weiter waren IPA-Kollegen aus Deutschland, Frankreich, England. den Nieder-landen und USA anwesend. Um 18.00 Uhr fand der Sektempfang durch die Organisatoren und anschliessend die offizielle Begrüssung und das gemeinsame Nachtessen im Hotel statt. Am Freitagmorgen wurden wir mit Bussen zum Dom von Innsbruck ge-

40               IPA 2 • 2019

bracht. Hier wurde eine Messe zu Ehren der im letzten Jahr verstorbenen IPAMitgliedern oder Angehörigen zelebriert. Anschliessend führten uns junge IPAMitglieder der Vbst Innsbruck durch die Innsbrucker Innenstadt und zeigten uns die Sehenswürdigkeiten.

SEKTEMPFANG UND AB DIE POST Nach Begrüssung und Sektempfang beim Landeshauptmann von Tirol fand um 13.00 Uhr das Mittagessen im «Tiroler Bauernkeller» (inoffizielles Stammlokal der Vbst Innsbruck) statt. Zum Essen spielten zwei Akkordeonisten und eine Gitarristin, alles Vorstandmitglieder, zur Unterhaltung auf. Zum ersten Mal ging hier die Post ab. Um 19.00 Uhr startete der Tiroler Abend im Festsaal des Hotels. Hansjörg Wägeli, IPA-Ostschweiz, zeigte sein Können auf dem Alphorn, sehr zur Freude der Anwesenden. Zwischen den Gängen

des Nachtessens unterhielten uns junge Tirolerinnen und Tiroler mit Tänzen und Schuhplattlern. Am Samstag stand der Besuch der Stadt Hall auf dem Programm. Nach der Besichtigung der Stadt Hall traf sich die Gesellschaft zum Mittagessen im Goldenen Engel. Ab 14.30 Uhr war Rückfahrt zum Hotel und der weitere Nachmittag stand zur freien Verfügung.

Nach Sonntag nach dem Frühstück war die Heimreise angesagt. Wir haben schöne Tage im Tirol verbracht. Herzlichen Dank an die Organisatoren und Gastgeber.  n


INTERNATIONAL     

INTERNATIONAL  

INTERNAZIONALE  

INTERNATIONAL

Auf Patrouille mit der Polizei Stockholm Franz Brülhart Bei meinem Treffen mit dem Vorstand der IPA Stockholm lernte ich auch Thomas kennen, der mir anbot, seine Dienststelle, die Wache in Södermalm, zu zeigen. Ich nahm die Einladung gerne an und so besuchte ich ihn am Samstag, 18.05.19 um 13.00 Uhr. Ich bekam einen Einblick wie die Wache aufgebaut ist und wie die internen Abläufe funktionieren. Die Wache hat zwei grosse Sonnenterassen und wie Thomas mir sagte, wird da im Sommer auch ab und zu grilliert. Nach der Besichtigung kam die grosse Überraschung – ich durfte am Briefing der neuen Schicht teilnehmen. Da die Stadt in zwei Teile eingeteilt ist, fand das Briefing via Videokonferenz mit der anderen Wache, sprich Schicht statt. Von der Schichtchefin Asa erfuhr ich, dass ich anschliessend mit dem erfahrenen Peter und seinem Partner Staffan auf Patrouille dürfe. Ich fasste meine Schutzweste und los ging’s. Der erste Auftrag lies nicht lange auf sich warten. So ging es dann den ganzen Nachmittag und Abend, ein Auftrag jagte den anderen. Von einem aggressiven Betrunkenen, einem Feuer-

alarm, einem Raub bis zur Autodurch­ suchung auf Drogen und Waffen war alles dabei; natürlich auch die «normalen Verkehrsdelikte». Peter und Staffan erledigten all diese Arbeiten mit Bravour und Ruhe. Während der Einsätze fand zwischen uns ein reges «Frage- und Antwortspiel» statt, was für beide Seiten sehr interessant war. Gegen Ende ihrer Schicht fuhren sie mich zum Hotel zurück. Ich verabschiedete mich von den zwei neu gewonnen Freunden/Kollegen und bedankte mich für dieses eindrückliche Erlebnis.

Stockholm hat sehr viel Kulturelles zu bieten: Verschieden Museen (Vasa Museum, Abba Museum, Junibacken, Nobel Museum, Königspalast, usw.), eine sehr schöne Altstadt mit schmalen Gassen, verschieden Bars, Restaurants und viele kleine Läden. Ich war sicher nicht das letzte Mal in Stockholm und kann euch einen Besuch wärmstens empfehlen. Etwas Wichtiges muss ich noch erwähnen – man kann fast nirgends mehr bar bezahlen, auch der kleinste Betrag muss meistens mit der Kreditkarte begleichen werden.  n

    IPA 2 • 2019               41


INTERNATIONAL 

   

INTERNATIONAL  

INTERNAZIONALE  

INTERNATIONAL

Karneval in Köln – und ich war mitten drin! Hätte mir vor einigen Jahren jemand gesagt, ich würde mich ins Karnevals­ getümmel stürzen, ich hätte vehement abgewunken. Dieses Jahr jedoch habe ich meine Skepsis überwunden. Als Delegierter der IPA Schweiz habe ich die Einladung der IPA Köln angenommen und mich sogar in ein fesches Karnevalskostüm gekleidet. Lasst es mich gleich vorneweg sagen: «Es war einfach toll! Ich bin begeistert und werde nächstes Jahr ganz sicher wieder teilnehmen. Hoffe einige unter euch werden mich dann begleiten.» Los ging’s am Freitagabend mit dem «52. Internationalen IPA Karnevalsball» im Brunosaal. Die grösste, mit ihrer Präsidentin angereiste, IPA Delegation kam aus Schweden. Mit dabei war auch wieder der inzwischen 93-jährige David S. Moore aus England. Als Dankeschön an die Polizei für deren Einsatz während des Karnevals besuchte auch dieses Jahr das Dreigestirn – Prinz, Bauer und Jungfrau die IPA Party und feierte rund eine halbe Stunde mit. Die Feier war eingebettet in ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm. Dazu gehörten unter anderen Jupp Menth mit seinem Programm «Ne

42               IPA 2 • 2019

Kölsche Schutzmann», Sternenrocker, Winzer und Winzerinnen und Cisco Steward. Nach einer Mütze Schlaf folgte am Samstagmittag der Besuch des äusserst beeindruckenden, bis ins Mittelalter zurückreichende, Karnevalsmuseums. Unser Führer, Dieter Mummert, brachte uns die Ausstellung gut gelaunt und locker erzählend näher. Wir kamen uns vor wie in der Märchenstunde und hingen buchstäblich an seinen Lippen. Den Samstagabend verbrachten wir dann in den Strassen und Gassen Kölns – Party und Narren wohin das Auge reicht… Am Sonntag machten wir uns auf ins Longerich Quartier. Der dortige Umzug gehört zu den attraktivsten der kleineren Quartierumzüge. Die IPA betreibt dort für die Mitglieder einen Stand mit Getränken und Leckereien vom Grill. Abends folgte dann ein weiterer Höhepunkt – ich durfte der Karnevals­ sitzung im Gürzenich Festsaal beiwohnen. War das beeindruckend! Und dann stand er endlich vor der Tür  – der Rosenmontagsumzug «Der Zoch». Noch bei Sonnenschein nahmen


INTERNATIONAL     

INTERNATIONAL  

INTERNAZIONALE  

INTERNATIONAL

90 Gruppen und 61 Festwagen die 7,5 km lange Strecke unter die Füsse, bzw. die Räder. Im Verlaufe des Tages wurde es dann leider nass, windig und kühl, was die Narren in den Strassen nicht vom Feiern abhielt. Die am häufigsten gezeigten Motive auf den Wagen waren, Angela Merkel, Donald Trump und der Brexit. Kamellenmädchen liessen Süssigkeiten auf die Zuschauer prasseln und ein wahrer Strüssjer-Regen (Blumen) ergoss sich über Kind und Kegel. Die Tanzoffiziere stemmten ihre Mariechen in die Luft, während unzählige Kapellen, Bands und Chöre ihre Lieder präsentierten. Prinz Mark I., Bauer Markus und Jungfrau Catharina bildeten das Ende des Zuges und erreichten die Mohrenstrasse erst im Dunkeln. Und was abschliessend aus Sicht der Polizei natürlich sehr gerne vermeldet wird – es gab keine nennenswerten Probleme, wofür 80 Polizisten und 40 Sanitäter beitrugen. Nun – konnte ich euch «gluschtig» machen? Wer möchte mich nächstes Jahr begleiten? Melde dich bis spätestens August bei mir, damit wir die Reise (Flug, Hotel) buchen können. Mein Kostüm ist auf jeden Fall wieder einsatzbereit. Anmeldungen bis am 15.08.2019 an Franz Brülhart: Tel.: 031 635 10 05, 031 638 64 72 Mail: franz.bruelhart@gmail.com  n

    IPA 2 • 2019               43


Profile for IPA Section Switzerland

2019-R2 IPA Revue  

IPA Revue Section Switzerland. Edition 2019-R2

2019-R2 IPA Revue  

IPA Revue Section Switzerland. Edition 2019-R2