Page 1

IPA REVUE 5 · 2015

SCHWEIZ 

International Police Association

SUISSE

www.ipa.ch

SVI ZZERA

Switzerland

«D’Tschugger z’Tschugg»


n Prolog  n Prologue 

Prologo

Jean-Pierre Allet, Nationalkassier

«Du bist keine Maschine, konstruiert für bestimmte Zwecke. Du bist mehr als deine Funktion, mehr als dein Posten, dein Beruf, deine Arbeit. Du bist an erster Stelle ‹Mensch› - um zu leben, um zu lachen, um zu lieben, um ein guter Mensch zu sein. Das ist das einzig wirklich Wichtige auf dieser Welt!» (Phil Bosmans).

« Tu n’es pas une machine construite pour un but précis. Tu es plus que ta fonction, que ton poste, que ton métier, que ton travail. Tu es en premier lieu un « humain » - pour vivre, pour rire, pour aimer, pour être une bonne personne. C’est l’unique chose importante dans ce monde ! » (Phil Bosmans – traduction libre).

Liebe IPA-Freunde, mit dieser Einstellung erreicht man viel im Leben und man bleibt, was man ist – ein Mensch! Aber in diesem Prolog möchte ich nicht zu tief ins «Allgemeine» blicken, nein, es ist mir ein Anliegen, euch das Ansehen und den Zweck der IPA aus meiner Sicht zu erläutern.

Chers amis de l‘IPA, c’est avec cette conception de la vie que l’on atteint ses objectifs et que l’on reste ce que l’on est – un humain ! Je ne souhaite pas faire des généralités avec ce prologue, mais je tiens à vous exposer ma vision de l’image et de l’utilité de l’IPA.

Die IPA soll nicht nur dem Wohle eines jeden einzelnen dienen. Klar ist es toll - Dank der Autovignette über die Grenzen ohne Halt oder ohne unbequeme Fragen zu reisen. Ein Blick des Grenzwächters (o.ä.) auf die Frontscheibe und schon bist du in einem anderen Land. Ein neues Land mit anderer Kultur und anderen Lebensqualitäten als bei uns in der Schweiz. Und hier habe ich es bereits erwähnt, die IPA steht im Zeichen um mit unseren Kollegen anderer Länder über deren Leben zu sprechen – sich öffnen gegenüber Neuem im Kreise einer grossen Familie! Interessengemeinschaften wahren und in «Freundschaft dienen» – wie du mir, so ich dir!

L’IPA n’a pas pour but de servir les intérêts individuels. Evidemment, c’est agréable de traverser la frontière sans contrôle ni question gênante grâce à la vignette. Un regard du douanier sur le pare-brise suffit, et tu te retrouves dans un autre pays. Un pays avec une autre culture, des conditions des vie différentes que chez nous en Suisse. Et c’est à ce moment-là que l’IPA prend tout son sens, pour parler avec nos collègues étrangers sur leur vie, s’ouvrir à la nouveauté tout en faisant partie d’une grande famille ! Préserver les intérêts de notre communauté et « servir par l’amitié » - un prêté pour un rendu !

Aus diesem Grund bin ich dem Nationalbüro beigetreten und Danke hier nochmals allen für das Vertrauen in meine Person. Denkt daran, die IPA Schweiz ist nur das, was wir daraus machen. Oder wie man im Wallis sagt: «Ds Fädärli ziärt ds Vogilti». Servo per Amikeco Jean-Pierre Allet Nationalkassier

2

IPA 5 · 2015

Ce sont là les raisons de ma candidature pour le Bureau national et je tiens à vous remercier pour la confiance témoignée à mon égard. Et pensez-y : l’IPA Suisse est ce que nous en faisons. Ou comme on dit dans le Haut-Valais : « Ds Fädärli ziärt ds Vogilti ». Servo per Amikeco Jean-Pierre Allet Trésorier national


n Prolog  n Prologue 

Non sei una macchina costruita per determinati scopi. Sei più della tua funzione, del tuo posto, della tua professione, del tuo lavoro. Tu sei in primo luogo « persona », per vivere, per ridere, per amare, per essere una « bella persona » . Ecco l’unica cosa veramente importante in questo mondo ! (Phil Bosmans). Cari amici dell’IPA, è con questo spirito che si realizzano i propri obiettivi e che si rimane ciò che si è - un essere umano ! Non voglio generalizzare con questo prologo, ma voglio esporre la mia visione dell'immagine e dell'utilità dell’ IPA. L’IPA non è riservata agli interessi individuali. Ovviamente è bello attraversare la frontiera senza controllo o altro problema imbarazzante grazie alla nostra vignetta. Uno sguardo in dogana sul parabrezza e voilà ci si ritrova in un altro paese. Un paese con un altra cultura, condizioni di vita differenti che da noi in Svizzera. Ed è qui che l’IPA ha un senso, poter parlare con i nostri colleghi esteri della loro vita, aprirsi sapendo di far parte di una grande famiglia ! Salvaguardare gli interessi della nostra comunità e di "servire con amicizia " - un pan per focaccia!

Prologo

International Seminar Programme

2016

Schlossstraße 10 • D-51709 Marienheide Fon: +49 22 64 4 04 33-0 • Fax: +49 22 64 37 13 info@ibz-gimborn.de • www.ibz-gimborn.de

I Sem I Sem

Sono queste le ragioni della mia candidatura per il Bureau nazionale e tengo a ringraziarvi per la vostra fiducia nei miei confronti. E pensare : l’IPA svizzera è quello che facciamo. O come diciamo nell’alto Vallese : « Ds Fädärli ziärt ds Vogilti ». Servo per Amikeco Jean-Pierre Allet Tesoriere nazionale

21

Schlossstraße 10 • D-51709 Marienheide Fon: +49 22 64 4 04 33-0 • Fax: +49 22 64 37 13 info@ibz-gimborn.de • www.ibz-gimborn.de

International Education Center of the IPA IPA 5 · 2015

3


n Inhalt  n Sommaire 

Sommario

Herausgeber | Editeur | Editore: International Police Association Schweiz | Suisse | Svizzera IPA Sezione Svizzera, Bureau nazionale Casella Postale 121, CH-6505 Bellinzona Tel: 091 829 05 35, Fax: 091 829 02 47 www.ipa.ch E-Mail: national@ipa.ch Layout | Mise en page | Impaginazione: Stämpfli AG, Zürich Inserate | Annonces | Annunci: Stämpfli AG, Bern, Postfach 8326, CH-3001 Bern Tel. 031 300 63 82, Fax 031 300 63 90, E-Mail: inserate@staempfli.com Druck und Versand | Impression et envoi | Stampa ed invio: Stämpfli AG, Bern, Postfach 8326, CH-3001 Bern Tel. 031 300 66 66, www.staempfli.com

Agenda 2015 November – Novembre – Novembre 4. 21. 28.–29. 28.–29.

Solothurn: Racletteabend in Luterbach Ostschweiz u. Fürstentum Liechtenstein: Fachtag, Polizeischule Amriswil Ostschweiz u. Fürstentum Liechtenstein: Christkindlmarkt in Salzburg Solothurn: Selbstverteidigungskurs in Balsthal

Dezember – Décembre – Dicembre 5.

Valais: St. Nicolas des enfants

5. Genève: Soirée L'Escalade au Crowne Plaza Geneva Hotel

Gesamtauflage | Tirage global | Tiratura 1600 Ex. Erscheinung | Parution | Pubblicazioni 6 Mal im Jahr | 6 fois par an | 6 volte all’anno IPA Revue Redaktoren | Rédacteurs | Redattori: Koordinator | responsable du journal: Monika Bader, monika.bader@ipa.ch

6

Redaktor deutsch: Ronald Wüthrich, redaktor.de@ipa.ch Redattore italiano: Marco Galli, redattore.it@ipa.ch Redaktionsschluss | Délai de rédaction | Termine redazionale: 6/2015 | 30.10.2015

International Police Association IPA Sezione Svizzera Bureau nazionale Casella Postale 121 CH-6505 Bellinzona www.ipa.ch E-Mail: national@ipa.ch Titelbild Page de couverture Foto di copertina

■ Prolog 2 Jean-Pierre Allet 4 Agenda n National 6 Besuch am Basel-Tattoo 2015 7 Willi Moesch, ein viertel Jahrhundert im Nationalbüro der IPA Sektion Schweiz 8 IPA Grillfest auf dem Belpberg, 09. August 2015 9 Pensionierten-Ausflug 2015 10 IPA Fachtag bei der Region Ostschweiz und Fürstentum Liechtenstein 11 IPA Aargau am Tschuggfest 12 Tschuggfest 2015 17 Fahrt auf dem Rhein mit dem Feuerlöschboot «Christophorus» ■ International 21 IBZ Gimborn, Seminare 2016 22 Weltjugendtreffen 2016 23 3rd IPA World Seminar for Young Police Officers. n Dokument 27 DTC Dynamic Test Center AG

«D’Tschugger z’Tschugg»

4

IPA 5 · 2015

n Interview 33 Interview mit Benoît Senggen


n Inhalt  n Sommaire 

Impressum

Sommario

12

7 17

8 ■ Prologue 2 Jean-Pierre Allet 4 Agenda ■ National 19 Soirée de Gala 2015 20 Visite de Maurice ■ International 22 Rencontre des jeunes 2016 22 XVI. Conference IPA Sections Central and Eastern Europe – Czech Republic 25 3rd IPA World Seminar for Young Police Officers. Du 19 au 26 juillet 2015 à Legionowo, Pologne

23 ■ Prologo 3 Jean-Pierre Allet 4 Agenda ■ Nazionale 20 Visita in Ticino - IPA Croazia Regione Brodsko Posavska ■ Internazionale 22 Incontro internationale dei Giovani 2016 22 IPA Mediterranean Sea Regional Conference – Varna Bulgaria

■ Document 29 DTC Dynamic Test Center SA

■ Documento 31 DTC Dynamic Test Center SA

■ Interview 36 Interview avec Benoît Senggen

■ Intervista 37 Intervista con Benoît Senggen

IPA 5 · 2015

5


n National  n National  n Nazionale

Besuch am Basel-Tattoo 2015 Markus Brunner, IPA Region Zürich

A

m Sonntag, 19.07.2015 reisten wir an einem prächtigen Sommertag gemeinsam zum Kasernenareal in Basel. Das perfekte Organisationsteam leitete uns nach der Ticketkontrolle direkt zum Apéro-Zelt. Nach einem köstlichen Glas Champagner nahmen wir gespannt und voller Erwartungen unsere Sitzplätze ein. Als VIP-Gäste wurden wir vorgängig mit dem hochwertigen Programmheft und den bequemen Sitzkisten beschenkt. Bei angenehmen Temperaturen und bester Sicht auf die Arena lauschten wir den besonderen Grussbotschaften und der Willkommensrede zum 10. Basel Tattoo 2015. Pünktlich um 17:30 öffnete sich das grosse Kasernentor vor unseren Augen - die Massed Pipes and Drums marschierten ein und eröffneten musikalisch den Tattoo 2015 JubiläumsEvent. Es folgten grossartige Musikdarbietung von verschiedenen internationalen Spitzenbands und Militärmusikformationen, welche allesamt sehr professionell aufgetreten sind und eine abwechslungsreiche und hervorragende inszenierte Shows boten. Wortwörtlich rasant und im überwältigend raschen Schritt begeisterte die Blechblasmusikformation Fanfare 8. Regimente Bersaglieri von Italien mit ihren spritzigen Darbietungen das Publikum. Nicht minderspektakulär war der Auftritt des Imps Motorcycle Display Teams aus Grossbritannien. Die fast künstlich und niedlich erscheinende Motorradgruppe besteht aus Kindern zwischen sechs und 16 Jahren, die auf Motorrädern ihr akrobatisches Können in atemberaubender Manier darbieten. Überdurchschnittliches Talent, eiserne Disziplin und ein bedingungsloses Teamwork sind die Voraussetzungen für die überragenden Leistungen mit Sprüngen durchs Feuer oder fahrende Menschenpyramiden. Und die beiden Zwischenshows mit einem der jüngsten britischen "MotorradfahrerFrischlinge» und einem echten Polizeimotorradfahrer der Kantonspolizei Basel Stadt war mehr als amüsant. Die bestens arrangierten Verfolgungsfahrten mit Blaulicht und Polizeisirene waren jedenfalls hinreissend und versetzten das Publikum zum Lachen. Mehr als beeindruckend war das bereits legendäre "Top Drum Corps" Tambouren von Basel. Weitere ausgezeichnete Musikgruppen der Spitzenklasse, hervorragender Chorgesang aus fremden Ländern, der bekannte, 31-jährige Sänger Will Martin aus Neuseeland und weitere Künstler und Künstlerinnen aus fernen Ländern arrangierten aus dem Jubiläums-Tattoo 2015 ein besonderes Erlebnis. Es war Entertainment vom feinsten und darum empfehlen wir nicht nur jedem Militärmusikbegeisterten, die Tickets für

6

IPA 5 · 2015

die kommenden Anlässe in Basel oder sogar am Originalschauplatz in Edinburgh bereits jetzt zu reservieren. Die 2 1/2 Std. Orchester und Spektakel mit dem Schweizer Armeespiel «Swiss Army Central Band» und den vielen andern, weltbesten Darstellern und Künstlern aus aller Welt haben sich gelohnt. n


n National  n National  n Nazionale

Willi Moesch, ein viertel Jahrhundert im Nationalbüro der IPA Sektion Schweiz Adalbert W. Nigg, Ehrenpräsident

I

m Sinne einer bescheidenen Würdigung für das ausserordentliche Engagement von Willi Moesch, war es dem Vorstand der IPA Region Ostschweiz und Fürstentum Liechtenstein ein Anliegen unseren ehemaligen Präsidenten und Ehrenmitglied einen besonderen Tag mit dem Vorstand und weiteren Ehrenmitglieder unserer Region zu feiern. Also, mit einem besonderen «Willi Tag». So wurden Willi und Edith kurz vor Mittag durch unsern Kassier Carlo Cavalleri in seinem roten Mustang Cabrio abgeholt. Ein wolkenloser heisser Tag bescherte uns der Samstag, 4.Juli 2015 und so konnte unser Jubilar im Cabrio nach Roggwil zu Helene Zumstein chauffiert werden um die ehemalige Sekretariatsmitarbeiterin und Tochter aufzunehmen. Weiter führte der Weg nach Romanshorn zum amtierenden Präsidenten Alex Hanselmann mit seiner Familie. Im grossen Garten überraschten der gesamte Vorstand und die Ehrenmitglieder unserer Region, Willi und «seine Damen». Mit einer kleinen Laudatio, die in Hemd und Krawatte zu Ehren von Willi auch bei fast unerträglicher Hitze vorgetragen wurde. Alex konnte eine Holztafel mit dem ersten neuen Batch als Anerkennung für die geleisteten Dienste im Nationalbüro und für unsere Region an Willi überreichen. Ein ausgiebiger Apéro stärkte uns vor einem kurzen Spaziergang zum Bahnhof Romanshorn. Mit dem Zug fand unsere Reise zur Überraschung von Willi seinen Fortgang um in Tägerwilen, ein weiteres Etappenziel unseres Tages zu erreichen. Der kurze Weg zum Steg in Gottlieben war kurzweilig und für manche unter uns etwas zu heiss, dabei mochte sich Willi sicherlich gewundert haben, wo wir ihn wohl noch hinführen werden. Kurz darauf zeichnete sich im Untersee die Kulisse des Grenzwachtkorpsbootes ab. Zum Erstaunen von Willi wurden wir von den zwei Diensthabenden Grenzwächter an Bord gebeten und herzlich empfangen. Eine kurzweilige Fahrt nach Romanshorn fand einen aussergewöhnlichen Fortgang des «Willi Tages». Ein Höhepunkt für Willi war sicherlich das Steuern des Grenzwachtkorpsbootes, dass unserem IPA Freund auch sichtlich Freude bereitete. Interessantes und Wis-

senswertes wurde uns von den zwei Bootsführer über das GWK auf dem Wasser und über das Boot vermittelt. Angekommen in Romanshorn konnten wir gemeinsam ein Nachtessen geniessen und beim Dessert im Garten der Familie Hanselmann einen wunderschönen Tag zu Ehren unseres Willi Moesch ausklingen lassen. 25 Jahre lang hat Willi unseren Namen der Region Ostschweiz und Fürstentum Liechtenstein in unzählige Länder getragen und durch seinen unermüdlichen Einsatz ganz im Sinne des Gründers, Arthur Troop und unseres Leitspruches «Servo per Amikeco» Dienen in Freundschaft, gelebt. Danke Willi … Einen besonderen Dank an den Kommandanten des GWK II Thomas Zehnder sowie der Familie Alex Hanselmann und Carlo Cavalleri, die mit ihrer Unterstützung und Engagement zum Gelingen dieses Anlasses beigetragen haben. Für den Vorstand der IPA Region Ostschweiz und Fürstentum Liechtenstein. n

IPA 5 · 2015

7


n National  n National  n Nazionale

IPA Grillfest auf dem Belpberg, 09. August 2015 Franz Brülhart, Redaktor Region Bern

U

m 11.00 Uhr trafen Martin und seine Heinzelfrauchen und –männchen beim Forsthaus Weierboden ein, um alles zum guten Gelingen des Grillplausches vorzubereiten. Bei noch relativ gutem Wetter wurden die Tische und Bänke draussen aufgestellt und für das «Gelage» vorbereitet. Leider machte uns das Wetter einen Strich durch die Rechnung und vergebens war die Mühe; wir mussten das Essen nach drinnen verlegen. Das tat jedoch der guten Stimmung keinen Abbruch. Kurz nach 12.00 Uhr waren alle «eingetrudelt»; 28 Erwachsene und 2 Kinder wollten sich mit den schmackhaften Grilladen verwöhnen lassen. Unter den Anwesenden weilten auch Ronald Wüthrich, Präsident der IPA Schweiz, und seine Frau. Nach dem feinen Apéro gab es eine Vielzahl an Salaten, Steaks und Würsten. Auch das Dessertbuffet konnte sich sehen lassen. Verschiedene Glacé, Kuchen und Kaffee mit Seitenwagen erfreuten unseren Gaumen. Während des Grillfestes wurde allerhand diskutiert und Anekdoten aus alten Zeiten wurden zum Besten gegeben. Auch ein Spiel durfte nicht fehlen. Martin rief die Gäste auf, sich beim Nagelspiel zu messen. Dabei muss ein Hunderternagel mit möglichst wenig Schlägen im Holz versenkt werden – aber Achtung, der hierfür verwendete Hammer hat auf der Schlagfläche ein grosses Loch. Max war mit sieben Schlägen der Sieger. Er darf sich ab jetzt «Nagel Max» nennen! Cinja und Sarina zeigten beim Nagelspiel auch ihr Können und versenkten den Nagel bravourös. Gegen 17.00 Uhr machten sich dann die Letzten auf den Heimweg und die Übriggebliebenen nahmen das Aufräumen in Angriff. Ein herzliches Dankeschön an Martin für

8

IPA 5 · 2015

die tolle Organisation, obwohl er mit vier Beinen unterwegs sein musste… - gute Genesung! Ein spezieller Dank sei gerichtet an den Grillmeister Andi, Christine und Ursula, welche ihn tatkräftig unterstützt haben und an alle, die in irgendeiner Form zum guten Gelingen des Grillfestes beigetragen haben. n


n National  n National  n Nazionale

Pensionierten-Ausflug 2015 Ronald Wüthrich, Redaktor.de

E

rfreuliche 46 Personen durfte Organisator, Peter Remund, am diesjährigen Anlass vom Donnerstag, 13.August begrüssen. Mit dem Car fuhr die Gesellschaft nach Belp, ins Restaurant Campagna, am schönen AareUfer gelegen, zum Kaffeehalt. Sachseln hiess das spätere Ziel, aber vorher war zwingend der traditionelle Apérohalt im Freien angesagt. Dabei durfte natürlich Susi’s Speckzüpfe nicht fehlen. In Meiringen, auf dem Areal der Fa. Von Bergen Transporte wurde der Gruppe Gastrecht gewährt. Schönes Wetter und angenehme Temperaturen bewiesen, dass der Wetterverantwortliche ein Freund der IPA sein muss. Via Brünig erreichte der Car nun Sachseln, wo im Hotel Bahnhof, ein feines Mittagessen serviert wurde. In der lauschigen Gartenwirtschaft, unter den Schatten spendenden Bäumen wurde viel diskutiert und gelacht. Die gemütliche und ruhige Seerundfahrt mit der MS «Seestern» auf dem Sarnersee, eingebettet zwischen Bergen und saftigen Wiesen, wurde von Allen genossen und brachte Einigen ein Stück Schweiz näher, welches sie nur wenig, oder überhaupt noch nie besucht hatten. Wie vorgesehen, erreichte der Car um 18:30 Uhr wieder Biel und die zufriedenen Gesichter bewiesen, die Teilnahme hat sich gelohnt. Wie Peter Remund erklärte, wird der Anlass auch 2016 durchgeführt. Er habe die Aufträge schon verteilt und sein Stab sei bereits an der Arbeit.  n

IPA 5 · 2015

9


n National  n National  n Nazionale

§

IPA Fachtag

E C K D AT E N

für Polizei und GWK

PROGRAMM

DATUM

08.00 Uhr

Eintreffen, Begrüssungskaffee und Gipfeli

Samstag, 21. November 2015

08.25 Uhr

Offizielle Eröffnung des Fachtages Alex Hanselmann, Präsident IPA Region Ostschweiz und Fürstentum Liechtenstein

08.30 Uhr

«Tötungsdelikt - Kümmertshausen» Ernst Brechbühl und Felix Jenni Kantonspolizei Thurgau

10.00 Uhr

Pause

10.15 Uhr

«Polizeiliche Herausforderungen im städischen Nachtleben» Ueli Caluori, Kommandant Stadtpolizei Chur

11.15 Uhr

Pause

11.30 Uhr

«Crowd Management» Wie verhält sich der Mensch in Massen und wie leite und führe ich diese Menschenmassen. Andy Mestka, 4Safe GmbH, Sicherheitschef Openair St.Gallen & Summerdays Festival Arbon TG

12.30 Uhr

Gemeinsames Mittagessen

14.00 Uhr

Ende der Veranstaltung

DAUER 08.00 Uhr bis ca. 14.00 Uhr

KOSTEN Fr. 30.00 inkl. Mittagessen

TEILNAHMEBEDINGUNG Nur für Polizei- und Grenzwachtfunktionäre

ORT Polizeischule Ostschweiz Kirchstrasse 22c 8580 Amriswil TG Der Fachtag findet in der modernen Aula statt.

KLOSTERHOF 12 9001 ST.GALLEN www.ipa-ostschweiz.ch

10

IPA 5 · 2015


n National  n National  n Nazionale

IPA Aargau am Tschuggfest Lukas Rohr, Redaktor IPA Region Aargau

A

m Samstag 22. August 2015 wurde in der bernischen Ortschaft Tschugg das traditionelle und alle zwei Jahre stattfindende Tschuggfest gefeiert. Beim erwähnten Festanlass handelt es sich im eigentlichen Sinne um ein "normales" Dorffest. Speziell dieses Jahr war aber, dass sich am genannten Tag von 1100 bis 1700 Uhr auf Einladung der IPA Schweiz bzw. des Organisationskomitees etliche Polizeiorganisationen aus der ganzen Schweiz sowie dem nahen Ausland der Öffentlichkeit präsentierten. Letztmals fand ein grosses Fest mit Beteiligung verschiedener Polizeiorganisationen im Jahre 2005 statt. Hintergrund dafür ist eine geschichtliche Erzählung, wonach der Begriff Tschugger, genannt für Polizistinnen und Polizisten, angeblich von der Ortschaft Tschugg im Berner Seeland abgeleitet wird. Wohlhabende Berner hätten sich seinerzeit von stämmigen, kräftigen Burschen aus der Gemeinde Tschugg begleiten lassen. Aufgrund des 10-jährigen Jubiläums wurde den Polizeiorganisationen wiederum die Gelegenheit geboten, sich der Bevölkerung bzw. Besuchern zu präsentieren und am Fest mitzuwirken. Die IPA Region Aargau war ebenfalls als Gast anwesend und vertrat mit einem Standauftritt die Kantonspolizei Aargau. Zusammen mit der Kantonspolizei Bern, der Polizei des Kantons Solothurn, der Kantonspolizei Neuenburg, dem Grenzwachtkorps, der Militärpolizei (Mil Sich), der Transportpolizei sowie der deutschen Polizei aus Lörrach konnte der Bevölkerung in die verschiedenen Organisationen Einblick geboten und ein breites Spekt-

rum aus der Polizeiarbeit präsentiert werden. Zudem war die lokale Feuerwehr als Blaulicht-Partnerorganisation anwesend und sensibilisierte die Besucher bei Umgang mit Feuer. Die Veranstaltung zeigte, wie wichtig der Kontakt zum Bürger ist. So konnten etliche Gespräche geführt werden und vielleicht entscheidet sich das eine oder andere begeisterte Kind einmal in Zukunft für unseren Beruf. Mit Freude durften wir auch einige Mitglieder der IPA Aargau im Seeland begrüssen. Die Präsentation der Polizeiorganisationen wurde am Abend für die Kinder als Mitfahrer in den verschiedenen Fahrzeugen auf einem kurzen Fahrzeugkorso durch die Gemeinde abgeschlossen. Insgesamt eine sehr gelungener Anlass, bei dem man die Organisation Polizei gemeinsam mit anderen Korps der Bevölkerung näher bringen konnte. Nebst dieser Imagepflege konnten wiederum interessante und wertvolle Kontakte zu Kolleginnen und Kollegen anderer Polizeikorps gepflegt werden. Vielen Dank an das Organisationskomitee, dass wir in Tschugg zu Gast sein durften. Ein herzliches Dankeschön geht zudem an den Kommandanten der Kantonspolizei Aargau, Oberst Michael Leupold, welcher unsere Teilnahme in der Freizeit und die Präsentation des attraktiven Polizeifahrzeuges AG 1 ermöglichte. Ein weiterer Dank geht selbstverständlich auch an unser Vorstandsmitglied, Markus Hüsser, welcher unsere Teilnahme bzw. den Tag im Berner Seeland vorbildlich organisierte. n

IPA 5 · 2015

11


n National  n National  n Nazionale

Tschuggfest 2015 Ronald Wüthrich, Nationalpräsident, OK Tschuggfest

U

nter dem Motto «D’Tschugger z’Tschugg» fand zum wiederholten Mal das Tschuggfest statt. Nach 2005 wurde durch das OK der Polizei und Partnerorganisationen Gelegenheit geboten, sich dem Bürger präsentieren zu können. Diese Gelegenheit haben genützt: Kantonspolizei Aargau IPA Region Aargau Kantonspolizei Bern IPA Region Biel&Umgebung Polizei Kantons Solothurn Police neuchâteloise IPA Région Ne-Ju-Jube Polizei Lörrach IPA Verbindungsstelle Lörrach Grenzwachtkorps Militärpolizei/Militärische Sicherheit Transportpolizei Feuerwehr Jolimont Bei strahlendem Sonnenschein und heissen Sommertemperaturen haben haben zahlreiche Neugierige den Anlass besucht und dabei interessante Einblicke ind die versch. Korps und deren verschiedensten Aufgaben erhalten. Mancher Besucher hat erklärt, dass er die offene Art und die freundliche Betreuung an den jeweiligen Ständen sehr geschätzt hätte. Kurz: Bürgernähe! Im Namen des OK’s und der IPA Sektion Schweiz danke

12

IPA 5 · 2015

ich den Verantwortlichen und den Kommandanten der mitwirkenden Korps, welche die Teilnahme ermöglich und bewilligt haben. n


n National  n National  n Nazionale

IPA 5 · 2015

13


n National  n National  n Nazionale

14

IPA 5 · 2015


n National  n National  n Nazionale

IPA 5 · 2015

15


n National  n National  n Nazionale

16

IPA 5 · 2015


n National  n National  n Nazionale

Fahrt auf dem Rhein mit dem Feuerlöschboot «Christophorus» Fotos und Bericht: Louis Mohler, Präsident IPA Region Beider Basel

W

ie schon in den vergangenen Jahren, so führte die IPA Region Beider Basel auch dieses Jahr die «Fahrt auf dem Rhein bei Basel mit dem Feuerlöschboot» durch. So trafen sich am Freitag, 17. Juli 2015 um 1730 Uhr ein gutes Dutzend angemeldete Teilnehmerinnen und Teilnehmer zur diesjährigen Ausfahrt auf dem Rhein mit dem Feuerlöschboot «Christophorus».

samtleistung von 270‘000  l/Minute (Mittelschaum). Selbstverständlich bestehen weitere Features wie Beiboot, Ex-Schutz usw. welche das Feuerlöschboot beinahe zu einem Alleskönner machen. Der Einsatz der Feuerlöschboote auf dem Rhein bei Basel kann daher auch sehr unterschiedlich sein: Von Brandbekämpfung auf Schiffen, sowie am nahen Ufer, der Rettung von Personen inkl. Suche und

Das Feuerlöschboot BS «Christophorus». Ein baugleiches Schwesterschiff («Fürio BL») ist oberhalb der Schleusen von Birsfelden im Einsatz.

Die «Christophorus» in voller Aktion mit beiden leistungsstarken Monitore.

Auch wenn die beiden Feuerlöschboote «Christophorus BS» und «Fürio BL» nicht mehr die neuesten Modelle sind – immerhin wurde das BS Schiff im Februar 1973 in Dienst gestellt – sind die technischen Daten dennoch beeindruckend: Länge 30.75 m, Breite 6.4 m, Tiefgang 1.45 m, Geschwindigkeit 30 km/h, Einsatzzeit ohne Treibstofffüllung: 30 Stunden. Die 2 Hauptmotoren leisten je 630 PS und hinzu kommen noch 2 Hilfsmotoren. Die Pumpenleistung fördert eine Gesamtdruckwassermenge von 12‘840 Liter/Minute. Zusätzlich können Hilfsaggregate zu den Hauptmotoren zugeschaltet werden, sodass es möglich wird, rund 20‘000 l/Min. Lenzwasser zu fördern. Die Monitore haben eine Wurfweite von etwa 50 Meter und eine Wurfhöhe von rund 35 Meter. Hinzu komnt eine Verschäumbatterie mit 9 Rohren, welche beidseitig des Schiffs einen Schaumteppich legen können. Diese haben eine Ge-

Bergung. Über Havarien, Oelwehr, Oelsperren, Bekämpfen von brennbaren Flüssigkeiten und Chemie, bis hin zum Eisbrechen (max. 8 cm) auf dem Rhein. Wobei das Eisbrechen in den letzten Jahren wohl eher selten notwendig geworden ist. Dank regelmässigen «Updates» sind die Schiffe trotz ihres Alters auf dem Neuesten Stand der Technik.

Die Rettung Basel - welche die Bootsbesatzung inkl. Schiffsführer stellt – hatte an diesem heissen Sommerabend alle Hände voll zu tun. Hunderte von Rheinschwimmern wollten sich abkühlen und liessen sich an diesem heissen Sommerabend den Rhein hinunter tragen. Schiffsführer Thomas Anlicker und sein Team mussten immer wieder uneinsichtige Rheinschwimmer ermahnen, welche sich nicht an die Regeln des Schwimmens (nur bei den Bojen auf der Kleinbasler Seite gestattet) hielten, sondern tat-

IPA 5 · 2015

17


n National  n National  n Nazionale

Hunderte Rheinschwimmer geniessen den heissen Sommerabend mit einem «Schwumm» ab der Solitude bis zur Johanniterbrücke.

Schiffsführer Thomas Anlicker verfolgt aufmerksam das Treiben auf dem Rhein. Dank dem neu eingebauten Infrarotgerät (FLIR), kann er Schwimmende bei jeder Witterung rechtzeitig erkennen.

sächlich in der Schifffahrtslinie auf der Grossbasler Seite den Rhein herunterkamen. Wie gefährlich das Schwimmen im Rhein sein kann zeigen die regelmässigen Badeunfälle, darunter leider auch mit Todesfolge. Alleine in diesem Jahr sind schon mehrere Personen im Rhein ertrunken. Die ebenfalls an diesem Abend auf dem Rhein patrouillierenden Boote der Kantonspolizei BS und des Grenzwachtkorps (Basel I) zeigten ebenfalls Präsenz und überwachten das Treiben der Schwimmenden.

nem Alleskönner machen. Der Einsatz der Feuerlöschboote auf dem Rhein bei Basel kann daher auch sehr unterschiedlich sein: Von Brandbekämpfung auf Schiffen, sowie am nahen Ufer, der Rettung von Personen inkl. Suche und Bergung. Über Havarien, Oelwehr, Oelsperren, Bekämpfen von brennbaren Flüssigkeiten und Chemie, bis hin zum Eisbrechen (max. 8 cm) auf dem Rhein. Wobei das Eisbrechen in den letzten Jahren wohl eher selten notwendig geworden ist. Dank regelmässigen «Updates» sind die Schiffe trotz ihres Alters auf dem Neuesten Stand der Technik.

Auch wenn die beiden Feuerlöschboote «Christophorus BS» und «Fürio BL» nicht mehr die neuesten Modelle sind – immerhin wurde das BS Schiff im Februar 1973 in Dienst gestellt – sind die technischen Daten dennoch beeindruckend: Länge 30.75 m, Breite 6.4 m, Tiefgang 1.45 m, Geschwindigkeit 30 km/h, Einsatzzeit ohne Treibstofffüllung: 30 Stunden. Die 2 Hauptmotoren leisten je 630 PS und hinzu kommen noch 2 Hilfsmotoren. Die Pumpenleistung fördert eine Gesamtdruckwassermenge von 12‘840 Liter/Minute. Zusätzlich können Hilfsaggregate zu den Hauptmotoren zugeschaltet werden, sodass es möglich wird, rund 20‘000 l/Min. Lenzwasser zu fördern. Die Monitore haben eine Wurfweite von etwa 50 Meter und eine Wurfhöhe von rund 35 Meter. Hinzu komnt eine Verschäumbatterie mit 9 Rohren, welche beidseitig des Schiffs einen Schaumteppich legen können. Diese haben eine Gesamtleistung von 270‘000  l/Minute (Mittelschaum). Selbstverständlich bestehen weitere Features wie Beiboot, Ex-Schutz usw. welche das Feuerlöschboot beinahe zu ei-

18

IPA 5 · 2015

Die Rettung Basel - welche die Bootsbesatzung inkl. Schiffsführer stellt – hatte an diesem heissen Sommerabend alle Hände voll zu tun. Hunderte von Rheinschwimmern wollten sich abkühlen und liessen sich an diesem heissen Sommerabend den Rhein hinunter tragen. Schiffsführer Thomas Anlicker und sein Team mussten immer wieder uneinsichtige Rheinschwimmer ermahnen, welche sich nicht an die Regeln des Schwimmens (nur bei den Bojen auf der Kleinbasler Seite gestattet) hielten, sondern tatsächlich in der Schifffahrtslinie auf der Grossbasler Seite den Rhein herunterkamen. Wie gefährlich das Schwimmen im Rhein sein kann zeigen die regelmässigen Badeunfälle, darunter leider auch mit Todesfolge. Alleine in diesem Jahr sind schon mehrere Personen im Rhein ertrunken. Die ebenfalls an diesem Abend auf dem Rhein patrouillierenden Boote der Kantonspolizei BS und des Grenzwachtkorps (Basel I) zeigten ebenfalls Präsenz und überwachten das Treiben der Schwimmenden. n


n National  n National  n Nazionale

INTERNATIONAL POLICE ASSOCIATION Section Suisse – Région Genève

Le samedi 5 décembre 2015 Votre Soirée de L’Escalade au Crowne Plaza Geneva Hôtel (Av. Louis-Casaï 75-77, 1216 Genève) Ouverture des portes avec Apéritif dès 19 heures Repas à 20 heures Au menu : Saumon Mariné aux Agrumes et Crème de Raifort Crème de Panais & Cardons Suprême de Poularde & Sa Sauce aux Champignons des Bois Pommes Château Bouquet de Légumes Croquant Chocolat Marmite de L’Escalade Café ou Thé Bal : Conduit par l’Orchestre «SUN7» Animation : Surprise Tombola : Comme chaque année, une planche de lots extraordinaires vous sera proposée er 1 prix : 1 voyage Prix du dîner spectacle : CHF 80.- par personne (boissons non comprises) Chambre : Pour 1 ou 2 personnes, prix unique de CHF 150.- (petit-déjeuner et taxe de séjour en supplément) Inscriptions : Jusqu’au vendredi 27 novembre 2015, tout comme le paiement sur CCP repris ci-dessous -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------Nom : ________________________________________

Prénom : ____________________________________

Adresse : _____________________________________

N° Postal : ___________________________________

Adresse E-Mail : _______________________________

Portable ou fixe : ______________________________

Nombre de personnes : _________

Souhaite partager la table avec (maximum 8 pers) : ___________________

Formulaire d'inscription à renvoyer à : IPA Région Genève, Case Postale 226, 1225 Chêne-Bourg Ou à l’adresse E-Mail : info@ipageneve.ch Paiement par BVR - CCP : 12-13931-2 (Mentionner soirée de L’Escalade 2015) Les désistements non annoncés 48 heures à l’avance ne seront pas remboursés. Internet : www.ipageneve.ch / Courriel : info@ipageneve.ch Case postale 226, CH-1225 Chêne-Bourg - GE / Tél. – Fax : +41(0)22/340.27 80 CCP 12-13931-2

IPA 5 · 2015

19


n National  n National  n Nazionale

Visite de Maurice John Maradon, IPA Région Fribourg

A

près avoir parcouru plus de 10’000 km, Ishak MAUTBUR a été pris en charge à Genève, à sa descente d’avion, pour son premier voyage en Suisse, par son ami P.-A. Rohrbasser, membre de l’IPA Fribourg. Tout droit venu de l’Ile Maurice, ce membre IPA, membre de l’État-major rattaché au Commissaire de l’Ile a eu droit aux salutations d’un comité IPA Fribourg restreint (composé du rédacteur / président John Maradan et du secrétaire, Raphaël Hermann), le lundi 27.07.2015, au poste de la police de proximité des Pilettes, à Fribourg, suivi d’un échange de cadeaux. Par la suite, nous avons effectué quelques clichés souvenirs au pied de La Lorette, avant de se retrouver sur la terrasse d’un restaurant de la ville, pour qu’Ishak puisse goûter à la traditionnelle fondue et aux meringues double crème. Plats qu’il a particulièrement appréciés.

Ishak MAUTBUR entouré par Raphaël Hermann et John Maradan de l’IPA Fribourg

Le lendemain, j’ai pu accompagner notre membre PierreAlain et Ishak à Genève – Aéroport où une visite était organisée auprès de la COPSI (Centre des Opérations de la Police de la Sécurité Internationale). Nous avons été reçus par le Cap. Barbezat et avons pu nous familiariser avec les services de la PSI, accompagné par le Sgtm Jolliet. Merci à nos collègues du bout du lac pour cette journée amicale et très enrichissante ! Ishak a parcouru la Suisse avec Pierre-Alain qui lui avait concocté un riche programme jusqu’au dimanche 2 août, date à laquelle notre visiteur reprenait l’avion pour se rendre en Angleterre, puis rentrer chez lui, retrouver son travail à Port-Louis, capitale de l’Ile Maurice. n

Remise de cadeaux au poste de police de proximité des Pilettes, à Fribourg

Photo souvenir du président IPA Fribourg avec Ishak MAUTBUR

Visita in Ticino - IPA Croazia Regione Brodsko Posavska Andrea Wehrmüller, Mitglied Nationalbüro

Lo scorso mese di aprile la delegazione IPA Croazia Regione Brodsko Posavdska é stata invitata dai colleghi della polizia della città di Locarno per una trasferta sul nostro territorio. Un carissimo saluto all’amico IPA Gianfranco Salvatico ed al suo comandante Silvano Stern per la riuscitissima escursione. Nella foto riportiamo un momento della serata conclusiva che si é tenuta in un grotto del magnifico borgo, dove i colleghi croati hanno avuto modo di assaporare i nostri piatti tipici regionali. Complimenti al nostro segretario nazionale A.Quattrini per la produzione del nuovo crest in stile anticato che è davvero rappresentativo. SERVO PER AMIKECO . n

20

IPA 5 · 2015


n International  n International  n Internazionale

Weitere N INFORMATIONE uNTER rn.de www.ibz-gimbo

herzlich willkommen

Wenn man Richtung Gimborn fährt, meint man in eine andere Welt zu gelangen. Keine modernen Eingriffe stören das historische Ensemble im Grünen aus Kirche, Schloss, (ehemaliger) Schule und weiteren Wohn- und Amtsgebäuden des 18./19. Jahrhunderts. Der Trägerverein „Informations- und Bildungszentrum Schloss Gimborn“ wurde 1969 gegründet

und nutzt heute Räumlichkeiten in vier Gebäuden des Schlosses. An der Gründung waren maßgeblich die IPA-Landesgruppe Nordrhein-Westfalen und die IPA-Sektion Niederlande beteiligt. Die heute über 560 Mitglieder kommen aus 30 Ländern. Seit 2010 ist das IBZ als Tagungshaus nach DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert.

Begegnen & Lernen Das IBZ ist ein Ort, an dem die Begegnungen von Menschen über alle Grenzen hinweg eine zentrale Rolle spielen. Die Methodenvielfalt, eine persönliche Atmosphäre, das besondere Ambiente der Räume und die herrliche umgebung unterstützen die Kommunikation und das Lernergebnis positiv.

Das breit gefächerte Seminarangebot greift vorwiegend aktuelle gesellschaftspolitische Themen mit Polizeibezug auf, beschäftigt sich aber auch mit Kommunikation, Gesundheitsmanagement und beruflicher Weiterbildung.

KONTAKT Informations- und Bildungszentrum Schloss Gimborn

Sich treffen und miteinander diskutieren, gemeinsam lernen und sich begegnen: Das IBZ eröffnet den Seminarteilnehmern Perspektiven. Die Diskussion mit anderen bietet neue Ideen, erweitert Kompetenzen und schafft kreative Lösungen. Informieren Sie sich und wählen Sie eine für Sie geeignete Veranstaltung.

Schlossstraße 10 D-51709 Marienheide Telefon: +49 22 64 4 04 33-0 Telefax: +49 22 64 37 13 info@ibz-gimborn.de www.ibz-gimborn.de Fotos: Michael Klapper Gefördert durch

08/2015 Änderungen vorbehalten

Das Informations- und Bildungszentrum Schloss Gimborn (IBZ) ist eine internationale Fortbildungs- und Begegnungsstätte, insbesondere für Polizeibedienstete aller Laufbahngruppen und Funktionsbereiche, die weit über die Grenzen Deutschlands bekannt ist. Die Kernkompetenzen liegen in der persönlichen und individuellen Planung, Begleitung und Durchführung von Seminaren, Tagungen und Festen aller Art.

Wir freuen uns darauf, Sie persönlich im IBZ Schloss Gimborn zu begrüßen. Ihr IBZ Team

Seminarprogramm 2016 im Überblick Weitere Seminare finden Sie im internationalen Programmteil.

16|1

Aufbauseminar Visualisierung (20.1.-22.1.)

16|2

Im Visier: Cybercrime – oder Verbrecherjagd im Sitzen (25.1.-27.1.)

16|3

Predictive Policing – Vorbeugende Verbrechensbekämpfung der Zukunft? (27.1.-29.1.)

16|4

Extrem rechts in Deutschland (1.2.-3.2.)

16|5

Gen Westen – Flüchtlinge in Deutschland (3.2.-5.2.)

16|6

Islamismus und Salafismus – Mit dem rechten Glauben in den Dschihad (10.2.-12.2.)

16|7

Kommunikationskompetenz für Frauen (15.2.-17.2.)

16|8

Heilfasten (15.2.-21.2.)

16|9

Gewalt gegen die Staatsgewalt (22.2.-26.2.)

16|25

Von Sexworkern, Fachkräften für Körperbetreuung, Huren, Zwangsprostituierten und Kunden (30.5.-3.6.)

16|26 Gesichter häuslicher Gewalt (6.6.-10.6.) 16|27

Von Engeln, Banditen und Vogelfreien – Rockerbanden und organisierte Kriminalität (13.6.-17.6.)

16|28 Migration, illegale Einwanderung und Kriminalität (20.6.-24.6.) 16|29 Cybercrime verstehen – „JuPo“ Seminar (27.6.-1.7.) 16|30 Sicherheit ohne Grenzen? – Internationale, grenzüberschreitende Zusammenarbeit der Polizeikräfte in Europa (4.7.-6.7.) 16|31

Führung in Aussicht oder den Rollenwechsel meistern (4.7.-6.7.)

16|32

„Ich bin Moslem, kein Extremist!“ Islam und Islamismus in Europa (29.8.-2.9.)

16|10 Führung – dann aber bitte richtig!? (22.2.-24.2.)

16|33

Motorradbanden – Das hässliche Gesicht organisierter Kriminalität (7.9.-9.9.)

16|11

Sexuelle Ausbeutung von Kindern – Aus der Geschichte für die Zukunft lernen (29.2.-4.3.)

16|35

Tatort Arbeitsplatz – Korruption und globale polizeiliche Zusammenarbeit (19.9.-23.9.)

16|12

Der Polizist im Auslandseinsatz (7.3.-9.3.)

16|36 Die Not der Flüchtlinge und die Überforderung der Kommunen (26.9.-30.9.)

16|13

Wohin mit den Flüchtlingen? (14.3.-18.3)

16|37

Wut im Bauch?! – Möglichkeiten im Umgang mit schwierigen Kindern und Jugendlichen (4.10.-6.10.)

16|14 Organisierte Kriminalität – mafiöse Strukturen in Deutschland und Europa (4.4.-8.4.)

16|38 Burnout – eine Herausforderung für Führungskräfte (4.10.-7.10)

16|15

Terrorismus im 21. Jahrhundert (6.4.-8.4.)

16|40 Aufbauseminar Visualisierung (26.10.-28.10.)

16|17

Motorradkultur und Sicherheit (15.4.-17.4.)

16|42 Nur ein Spiel? Gewalt im Umfeld von Fußballspielen (7.11.-11.11.)

16|18 Kriminalität auf Achse – Fakten, Fiktionen und Ungewissheiten (18.4.-22.4.)

16|43 Schlagende Verhältnisse – „...dann habe ich zugeschlagen“ (16.11.-18.11.)

16|19 Rechtsextremismus auf dem Vormarsch? (25.4.-29.4.)

16|45 Burnout – Ausgebrannt – Existentielle Erschöpfungszustände (28.11.-2.12.)

16|20 Aktiv in den Ruhestand (25.4.-29.4.)

16|46 Gewalt im Spiel – Ultras und Hooligans im Umfeld von Fußballspielen (5.12.-7.12.)

16|21

Vom Überleben zum Leben – Traumata bewältigen (2.5.-4.5.)

16|47 Drogen – Jedem seinen Rausch? (5.12.-9.12.)

16|22

Sicherheit auf den Straßen Europas (9.5.-13.5.)

16|48 Rechtsextremismus – Ganz rechts in Deutschland (12.12.-14.12.)

16|23

Police on Display – Die Macht der Bilder oder Bilder an die Macht (18.5.-20.5.)

16|24 Professionelle Führung in schwierigen Zeiten (23.5.-25.5.)

Sonstige: Kooperationsseminare/Arbeitsgemeinschaft „em-jug“ (Trainerqualifizierung)

IPA 5 · 2015

21


n International  n International  n Internazionale

Weltjugendtreffen 2016

Rencontre des jeunes 2016

as Weltjugendtreffen 2016 findet vom Samstag, 16. Juli 2015 bis Samstag, 30. Juli 2016 in den USA in Kalifornien statt. Es sind ausschliesslich Jugendliche im Alter von 16 bis 17 Jahren eingeladen. Die Veranstaltung wird in englischer Sprache durchgeführt. Die IPA Sektion Schweiz ermöglicht zwei Töchtern oder Söhnen von IPA Mitgliedern die Teilnahme an diesem begehrten Treffen. Das Nationalbüro beteiligt sich an den Kosten. Interessenten melden sich schriftlich bei ihrem Regionalvorstand. Die Anmeldungen müssen bis spätestens 15. Dezember 2015 beim Generalsekretär eintreffen. Adresse: IPA Sektion Schweiz, Nationalbüro, Postfach 121, CH6500 Bellinzona 5 oder per E-Mail: national@ipa.ch n

ette manifestation est prévue du samedi 16 juillet au samedi 30 juillet dans en USA en Californie. Elle rassemblera des jeunes âgés de 16 à 17 ans. La langue officielle est l'anglais. Le Bureau national attend les propositions pour choisir deux candidats, filles ou garçons, enfants de membres IPA, qui participeront à cette rencontre annuelle internationale. Une participation financière est accordée par le BN. Les candidatures sont à faire parvenir à votre comité regional, lequel sera chargé de les transmettre au Secrétaire general avant le 15 décembre 2015. Adresse: IPA Section Suisse, Bureau national, Case postale 121, CH6500 Bellinzona 5 ou avec e-mail: national@ipa.ch n

D

C

Incontro internationale dei Giovani 2016

L

’annuale incontro dei giovani si terrà l’anno prossimo, da sabato 16 luglio a sabato 30 agosto in negli USA in California. I giovani tra i 16 ed I 17 anni sono cordialmente invitati a parteciparvi. La lingua ufficiale dell’incontro sarà l’inglese. Il Bureau Nazionale sosterrà con un contributo finanziario la partecipazione di due figli/e di membri IPA. Il Bureau Nazionale sosterrà con un contri-

buto finanziario la partecipazione di due figli/e di membri IPA. Gli interessati sono pregati di annunciarsi per iscritto, tramite il proprio comitato regionale, al Segretario generale entro il 15 dicembre 2015, al seguente indirizzo: IPA Sezione Svizzera, Comitato Nazionale, casella postale 121, CH-6500 Bellinzona 5, E-Mail: national@ipa.ch n

XVI. Conference IPA Sections Central and Eastern Europe – Czech Republic

IPA Mediterranean Sea Regional Conference – Varna Bulgaria

Andrea Wehrmüller, Mitglied Nationalbüro

Andrea Wehrmüller, Mitglied Nationalbüro

N

A

ella cornice della regione di Hranice nel sud-est della Rep.Ceca si é svolta dal 21 al 24 maggio la 16esima edizione delle sezioni IPA dell'Europa centrale e dell'est. Lontani dalla conosciuta capitale i colleghi ospitanti hanno saputo organizzare l'evento in modo magistrale e la cosa che più mi tocca ogni volta che ho l'opportunità di viaggiare nei paesi dell'est é la loro GRANDE ospitalità. In ogni cosa che fanno sanno sempre metterci quel tocco umano che manca quando imbocchi la via del rientro. Queste sono le emozioni che fanno grande la nostra associazione! SERVO PER AMIKECO  n

22

IPA 5 · 2015

gli inizi del mese di giugno la sezione bulgara ha organizzato la conferenza del mediterrano, in particolare per le nazioni che sono rappresentate in questa area geografica e che sia per mentalità sia per peculiarità condividono le stesse problematiche. Al di là della problematica ben nota a tutti dalla recente estate araba, altre problematiche in particolare per l'IPA sono emerse. La prima tra tutte é il reclutamento dei nuovi soci, che in alcune sezioni si tramuta in staticità di effettivi se non addirittura in diminuzioni. La grande famiglia IPA deve crescere e per farlo ha bisogno di tutti coloro che collaborano direttamente o indirettamente con le forze di polizia. Non stiamo sicuramente vivendo un momento dove dobbiamo disperdere le nostre forze. Quindi alziamo le vele e con il vento in poppa tutti insieme gridiamo: SERVO PER AMIKECO !!  n


n International  n International  n Internazionale

3rd IPA World Seminar for Young Police Officers. Vom 19. bis 26. Juli 2015 in Legionowo, Polen Text: Stefan Williner, Fotos: Stefan Williner

Zwei Polizisten der Polizei Basel-Landschaft nahmen am internationalen Seminar for Young Police Officers in Polen teil.

A

Eines der Highlights waren die beeindrum Seminar nahmen über 50 Teilnehckenden mende aus 42 Ländern teil. Bereits offiziellen Uniformen. mehrere Monate vor dem Seminar wurde Wir durften einige zeremonielle Anlässe eine Facebookgruppe durch die Organisabesuchen. Das Police Trainings Center toren gegründet. Diese wurde immer wievon Legionowo feierte seinen 25. Geder mit Informationen gefüttert und bot die burtstag. An diesem Anlass packten alle Plattform für erste Kontakte. Am 19. Juli Teilnehmende zum ersten Mal ihre offizi2015 durften Nicolas Parrat und ich (Stefan ellen Uniformen aus und wir marschierWilliner) die Reise nach Polen in Angriff ten mit den jeweiligen Landesfahnen auf. nehmen und die Schweiz am internationaEin weiterer offizieller Anlass war im pollen Seminar vertreten. Am Flughafen Warnischen Parlament. Hier fand der Anlass schau wurden wir durch die Organisatoren «90 Jahre Frauen bei der polnischen Poliempfangen und in das Police Trainings zei» statt. Der Kanadier, mit seiner traditiCenter von Legionowo gefahren. Das Police onellen Uniform, war auch an diesem Tag Training Center ist ein riesiges Gelände, das Fotosujet Nummer eins. Keiner musste welches 24 Stunden durch die Polizei bevor so vielen Fotokameras stehen wie er. wacht wird. Auf dem Gelände ist alles vorDer Höhepunkt fand am letzten Tag in handen, was für die Durchführung einer Warschau statt. Der offizielle polnische Polizeischule benötigt wird. Zu diesem Polizeitag wurde mit einer grossen Parade Zeitpunkt absolvierten über 450 Studierengefeiert. Die Parade bestand aus Marschde (Aspirantinnen und Aspiranten) die Povorführungen der polnischen Polizei und lizeischule. der Beförderung des höheren Kaders. Im Trainings Center trafen wir auf die restEbenfalls an diesem Anlass präsentierten lichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des aus den anderen Ländern. Kommen PoliIPA Seminars stolz ihre Uniformen mit zistinnen und Polizisten zusammen, ist es Delegation Polizei Basel-Landder entsprechenden Landesfahne. bekanntlich üblich, dass sie über die Arbeit schaft Wir sassen nicht nur im Sitzungszimmer sprechen. Die Teilnehmenden kamen aus allen Bereichen der Polizeiarbeit. Der Vergleich der un- und hörten den Vortragenden zu. Der Strassenverkehr terschiedlichen Arbeitsweisen hat somit für ausreichen- war darüber hinaus ein weiteres wichtiges Thema. Ein Fahrtraining durfte nicht fehlen. Als weiterer Posten wurden Gesprächsstoff gesorgt. In dieser Woche besuchten wir viele Vorträge über unter- de durch die Organisatoren ein Verkehrsunfall rekonstschiedliche Themen. Ein Schwerpunkt war die Organisa- ruiert. Hier wurde intensiv über die Vorgehensweise und tion und Arbeitsweise der polnischen Polizei. Ein weiteres die Aufnahme in den unterschiedlichen Ländern diskuThemenschwergewicht war die Problematik der Drogen tiert. Es wurde festgestellt, dass die Prioritäten nicht (Herstellung und Transport) und andere Suchtmittel. Re- überall gleich gesetzt werden. Als weiteren Punkt deferentinnen und Referenten aus unterschiedlichen Län- monstrierte uns die polnische Polizei eine mobile Anhaldern stellten weitere Themen wie Community Policing, tung eines Straftäters, welcher mit einem Personenwagen flüchtete. Eine Vorführung der Hundestaffel rundete die Friedensmissionen im Ausland usw. vor. verschieden praktischen Übungen ab.

IPA 5 · 2015

23


n International  n International  n Internazionale

Die Schweiz muss sich hinsichtlich ihrer Polizeiausbildung nicht verstecken. Ein Tag wurde von den meisten Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit grosser Spannung erwartet: Es standen Schiessübungen und Taktik auf dem Programm. Jeder wollte sich mit den anderen Teilnehmenden messen. Dieser Vergleich wurde mit scharfem Blick beobachtet. Als erstes durften wir den imposanten Schiesskeller begutachten. Dieser bestand nicht nur aus einem Keller, sondern aus einer Schiessanlage (Indoor) mit mehreren Schiesskellern und Taktikräumlichkeiten. Drei Posten standen auf dem Programm. Der erste Posten war eine Schiessübung. Weil einige Teilnehmende ihren Dienst unbewaffnet verrichten und nicht klar war, wie gut die Waffenhandhabung ist, wurde mit einer Laserwaffe auf eine Videoanlage geschossen. Der erste Teil bestand aus Präzisionsschiessen. Im zweiten Teil wurden unterschiedliche Szenarien aus dem Alltag bewältig. Beim zweiten Posten bekamen wir einen Einblick in die einsatztaktische Medizin. Das Hauptziel bestand darin, eine rasche Erstversorgung bei starken Blutungen oder Ver-

brennungen. Beim letzten Posten wurde ein Angriff mit einer Schusswaffe auf ein Patrouillenfahrzeug simuliert. Die unterschiedlichen Szenarien forderten die Teilnehmenden immer auf ein Neues. Eine rasche Reaktion war gefordert. Dieser Tag zeigte auf, dass die Polizistinnen und Polizisten in der Schweiz sehr gut ausgebildet werden und im internationalen Vergleich sehr gut mithalten können. Ausserhalb der Unterrichtszeiten wurden viele gemeinsame Aktivitäten angeboten. So konnten die sozialen Kontakte gepflegt werden. Bei all den Gesprächen, Vorträgen und praktischen Übungen wurde ersichtlich, dass die Problematik des Asylwesens und Terrorismus weltweit vorhanden ist. Das Seminar schlossen wir mit einem gemeinsamen Nachtessen ab. Die entstandenen Freundschaften können dank modernen Kommunikationstechniken sehr einfach weitergepflegt werden.  n

Mit den Kollegen aus Sri Lanka (Foto: Aneta Sobieraj)

24

Parlament Warschau (Foto: Aneta Sobieraj)

Vortragsraum

Gruppenfoto (Foto: Aneta Sobieraj)

Nationaler Polizeitag in Warschau (Foto: Aneta Sobieraj)

IPA 5 · 2015


n International  n International  n Internazionale

3rd IPA World Seminar for Young Police Officers. Du 19 au 26 juillet 2015 à Legionowo, Pologne Text: Stefan Williner, Fotos: Stefan Williner

Deux policiers de Bâle-Campagne ont participé au séminaire international pour jeunes officiers de police en Pologne.

P

lus de 50 personnes issues de 42 pays ont participé à ce séminaire. Plusieurs mois auparavant, les organisateurs avaient créé un groupe sur Facebook qui était régulièrement actualisé avec des informations et offrait ainsi un espace pour les premiers contacts entre les participants. Nicolas Parrat et moi-même (Stefan Williner) avons ainsi eu l'occasion de représenter la Suisse lors de ce séminaire international et avons entrepris le voyage vers la Pologne le 19 juillet 2015. Nous avons été accueillis par les organisateurs à l'aéroport de Varsovie puis avons été conduits au "Police Trainings Center" de Legionowo. Ce centre d'entraînement est un gigantesque terrain surveillé 24 heures sur 24 par la police. Toutes les infrastructures nécessaires à une école de police y sont présentes. Au moment de notre visite, l'école de police comptait plus de 450 étudiants (aspirants de police). Nous avons rencontré les participants des autres pays au centre d'entraînement. Il est connu, que lorsque des policiers se rencontrent, ils parlent du travail. Et comme les participants étaient actifs dans différents domaines de la police, il y avait largement matière à discussion lorsque que nous comparions nos différentes manières de travailler. Durant cette semaine, nous avons eu de nombreux exposés sur différents thèmes. Un des sujets principaux était l'organisation et la manière de travailler de la police polonaise. Un autre thème était la problématique des drogues (fabrication et transport) ainsi que des autres substances addictives. Des intervenants de différentes nationalités nous ont également présenté d'autres thèmes tels que le Community Policing, les missions des paix à l'Etranger etc.

Les impressionnants uniformes officiels étaient un des points culminants Durant notre séjour nous avons pu participer à quelques évènements officiels. Le "Police Trainings Center" fêtait ses 25 ans. Tous les participants du séminaire ont ainsi pu mettre leur uniforme officiel pour la première fois et ont défilé avec leur drapeau national. Une autre manifestation a eu lieu au parlement polonais qui célébrait les 90 ans de

présence des femmes dans la police polonaise. Là aussi, le canadien qui portait son uniforme traditionnel était le sujet photo le plus prisé. Aucun autre participant a autant dû se prêter au jeu des photographes que lui. Le point culminant a eu lieu le dernier jour à Varsovie. La journée officielle de la police a été célébrée avec une grande parade. Ce défilé était constitué de démonstrations de marche de la police polonaise et des promotions des cadres supérieurs. Les participants IPA ont également pu présenter fièrement leurs uniformes avec leur drapeau lors de cet évènement. Au long de ce séminaire, nous ne nous sommes pas contentés de rester assis dans une salle de séance à écouter les intervenants. Le thème de la circulation routière était également un sujet très important et un entraînement de conduite ne devait pas manquer. A un autre poste, les organisateurs avaient mis en scène un accident de la circulation, ce qui nous a donné l'opportunité de discuter intensément des manières d'intervenir et de faire les rapports dans les différents pays. Nous avons pu constater que les priorités ne sont pas fixées de la même manière selon le pays. La police polonaise a également fait la démonstration d'une arrestation mobile d'un délinquant qui prenait la fuite en voiture. Et pour terminer les exercices pratiques, les conducteurs de chien nous ont fait la demonstration de leurs méthodes d'intervention. La Suisse ne doit pas avoir honte de sa formation policière Une journée était spécialement attendue par tous les participants, celle des exercices de tirs et de tactique. Chaque participant voulait se mesurer aux autres et ces comparaisons étaient observées avec grande attention. Nous avons d'abord pu découvrir le grand stand de tir souterrain. Celui-ci n'était pas simplement une cave mais était composé d'un stand de tir (indoor) avec différentes salles tactiques et de tir. Il y avait trois postes prévus au programme. Le premier était un exercice de tir. Comme certains participants font leur service sans arme et que les compétences de tir de chacun n'étaient pas claires, nous avons utilisé

IPA 5 · 2015

25


n International  n International  n Internazionale

Offizielle Begrüssung durch die IPA Polen

Einsatztaktische Medizin: Tourniquet

Die kanadische Uniform war ein beliebtes Fotosujet

Hundestaffel

Die Teilnehmerinnen aus Hong Kong und Spanien hielten ein Referat «Frauen bei der Polizei» in ihren Ländern (Foto: Aneta Sobieraj)

Fahrtraining

Gruppenfoto im Schiesskeller

une arme laser sur une installation vidéo. La première partie était du tir de précision. Durant la seconde partie, nous devions subir différents scénarios du quotidien. Au deuxième poste nous avons eu une instruction sur la tactique d'intervention médicale. L'objectif était de faire les gestes de premiers secours en cas d'hémorragie ou de brûlures importantes. Au dernier poste était simulée une attaque avec arme à feu sur une patrouille de police. Les différents scénarios étaient à chaque fois un nouveau défi pour les participants, car cela nécessitait des réactions rapides. Lors de cette journée, nous avons pu démontrer que les policiers suisses étaient très bien formés et qu'ils

26

IPA 5 · 2015

Mobile Anhaltung durch die polnische Polizei

pouvaient sans autre se mesurer au niveau international. En dehors des heures de cours, nous avons eu l'occasion de participer à de nombreuses activités et de soigner ainsi les contacts avec nos collègues étrangers. Lors de toutes les conversations, des exposés et des exercices pratiques, il en est ressorti que les problèmes de l'asile et du terrorisme étaient des sujets présents au niveau mondial. Le séminaire s'est terminé par un repas en commun. Grâce aux médias électroniques, nous pouvons maintenir les contacts avec les amis rencontrés durant cette semaine. n


n International  n International  n Internazionale

DTC Dynamic Test Center AG Heinz Reber, Dipl. Ing. HTL, Bereichsleiter Unfallanalyse, DTC Dynamic Test Center AG

Dienstleistungen Die DTC AG besteht aus vier Bereichen mit den Bezeichnungen; Aktive Sicherheit, Passive Sicherheit, Engineering Services und DTC-Unfallanalyse. Die Nennung

sämtlicher Dienstleistungen würde den Rahmen dieses Artikels sprengen. Hauptsächlich befasst sich die Aktive Sicherheit mit Messungen und Tests für die Zulassung von Motorfahrzeugen (Geräusch-, Leistungs- und Bremswirkungsmessungen) und Prüfungen von Karosseriestrukturen (bei Erhöhung des Gesamtgewichts oder der Anhängelast). Der Bereich verfügt auch über entsprechende Einrichtungen für Dauerfestigkeitsprüfungen von Fahrradkomponenten. Das folgende Bild zeigt die Prüfung einer Anhängelasterhöhung. Die Passive Sicherheit beschäftigt sich vor allem mit der Durchführung von Crashversuchen an Ganzfahrzeugen, Fahrzeugkomponenten und Anprallversuchen an Leitplanken. Daneben werden auch Sicherheitsgurten und aerodynamische Anbauteile geprüft. Das folgende Bild zeigt einen Crashversuch gegen eine starre Barriere. Der Bereich Engineering Services bietet technischen Support, Berechnungen und Simulationen, HomologationsDienstleistungen für Fahrzeugimporteure sowie Beratung und Schulung an. Das folgende Bild zeigt die Simulation eines Leitplankenanpralls. «And last, but not least» die DTC-Unfallanalyse. Dieser Bereich hat sicher am meisten mit Polizeiarbeit zu tun. Wir untersuchen Verkehrsunfälle und führen technische Untersuchungen an Unfallfahrzeugen durch. Ein weiteres Standbein ist das 3D-Laserscanning. Das Scanning bieten wir nicht nur zusammen mit Verkehrsunfällen, sondern auch als gesonderte Dienstleistung für die Architektur, den Bau und die Maschinenbranche an. Die Kunden für unsere Haupttätigkeit in der Unfallanalyse sind Staatsanwaltschaften, Versicherungen, Gerichte, Anwaltskanzleien, Bundesämter und Polizeikorps. Bei Auftragserteilung ist der Unfall längst Geschichte und liegt Wochen, Monate, ja manchmal gar Jahre oder Jahrzehnte zurück. Häufig sind die Spuren an der Unfallstelle nicht

Überblick über die Teststrecke

Prüfung einer Anhängelasterhöhung

Sie haben den Namen DTC noch nie gehört und wundern sich, weshalb die Firma in der IPA-Revue vorgestellt wird? Höchste Zeit, Ihnen die DTC AG und ihre Dienstleistungen näher vorzustellen. Sie werden feststellen, dass die Firma viel mit gewissen Bereichen der Polizeiarbeit zu tun hat. Entstehung und Geschichte Die DTC Dynamic Test Center AG wurde im Jahre 1994 gegründet. Im letzten Jahr feierte die Firma zusammen mit ihren Kunden ihr 20-jähriges Bestehen. Die Firma beschäftigt mittlerweile knapp 40 Mitarbeiter: Ingenieure, Techniker, Mechaniker und Verwaltungspersonal. Damals bei der Gründung der Firma war die Infrastruktur noch bescheiden und wir profitierten vor allem von der Infrastruktur der Berner Fachhochschule, Abteilung Automobiltechnik. Kurz nach der Firmengründung wurde der Bau der Crashanlage in Angriff genommen. Mit der Entwicklung und dem Wachstum der Firma haben wir immer wieder in die Infrastruktur investiert, sodass wir heute ein breites Spektrum an Tests und Dienstleistungen um die Sicherheit in der Mobilität anbieten können. Nach der Crashanlage kam die Überdachung der Crashpiste, eine neue Beschleunigungsstrecke für Anprallversuche mit 40 t-Lastwagen und als letzte grosse Errungenschaft – eine Teststrecke für Geräuschmessungen, Brems- und Fahrdynamikmessungen. Das Übersichtsbild zeigt die Teststrecke aus der Vogelperspektive. Die Investition in neue Messmittel, und Testeinrichtungen ist ein stetiger Prozess, um erfolgreich bestehen zu können. Natürlich verfügen wir auch über entsprechende Zertifizierungen für unsere Tätigkeiten.

IPA 5 · 2015

27


n Dokument  n Document  n Documento

28

Volvo V40 mit 50 km/h gegen starre Barriere

Simulation eines Leitplankenanpralls DTC-Unfallanalyse

mehr sichtbar. Somit sind wir auf eine gute Unfalldokumentation der Polizei angewiesen. Dies ist nur Dank engagierter und qualitativ hochstehender Arbeit der Polizeibeamten vor Ort möglich. Sie beeinflussen durch ihre Fachkenntnisse und durch ihre Weitsicht entscheidend das Gelingen der späteren Unfallrekonstruktion. Neben der guten Dokumentation basieren wir als Unfallanalytiker natürlich auf unseren Kenntnissen der Physik und unserer breiten Erfahrung. Wenn immer möglich und erfolgsversprechend besichtigen wir auch die Unfallstelle und die Unfallfahrzeuge, wenn sie sichergestellt sind. Sich einen persönlichen Eindruck zu verschaffen ist immer wertvoll. Dabei kommen oft wichtige Details zum Vorschein, die man auf Bildern nicht erkennen kann, auch wenn diese noch so gut sind. Für die Berechnung der Kollisions- und Ausgangsgeschwindigkeiten sind moderne Computerprogramme nicht mehr wegzudenken. Sie erleichtern die Berechnungen und mit deren Hilfe lassen sich Parameteränderungen viel eher auf ihre Plausibilität überprüfen. Wo früher aufwendige grafische Verfahren von Hand durchgeführt werden mussten, reicht heute ein Tastendruck.

messen werden. Die Vermessung ist ohne Eigengefährdung und bei fliessendem Verkehr ohne weiteres möglich. Die Daten können später am PC nachbearbeitet und alle benötigten Masse und Winkel herausgezogen werden. Die 3D-Vermessung der Fahrzeugschäden ist eine grosse Hilfe beim Vermessen, weil Kollisionswinkel, Überdeckung und Beschädigungstiefe viel genauer zu bestimmen sind und zu präziseren Resultaten führen.

Neue Methoden und Hilfsmittel In den letzten Jahren sind weitere Hilfsmittel dazugekommen, welche eine wesentliche Erleichterung der Arbeit bringen und zu qualitativ besseren Gutachten führen. Wir denken hier an das 3D-Laserscanning oder das Auslesen von Daten aus Fahrzeugsteuergeräten. Mit dem 3DLaserscanning können Unfallstellen hochpräzise ver-

Blick in die Zukunft Immer mehr Sensorik, Regelsysteme und Elektronik im Fahrzeuge bringen es mit sich, dass auch unfallrelevante Daten wie Geschwindigkeit, eingelegter Gang, Motordrehzahl, Bremsbetätigung und noch viele weitere Angaben in Steuergeräten abgespeichert werden. Diese Daten können mit Hilfe des Fahrzeug- oder Steuergeräteherstellers ausgelesen werden und dienen natürlich der Unfallanalyse sehr. Neu können mit einem Bosch CrashData-Retrieval-System (Bosch CDR) die sogenannten Event Data Recorder (EDR) ohne Hilfe der Fahrzeughersteller ausgelesen werden. Voraussetzung ist die Freigabe durch den Fahrzeughersteller, was bei immer mehr Fahrzeugtypen der Fall. In den USA ist die EDR-Funktion bereits Pflicht. Früher wie heute gilt, dass eine professionelle Unfallrekonstruktion nur durch eine gute Zusammenarbeit von Polizei, Staatsanwaltschaft und Unfallanalytiker gelingt. Deshalb sind für uns die Kontakte zu den Unfalldiensten der Polizeikorps sehr wichtig. In diesem Sinne freuen wir uns auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit. n

Scanning eines Strassenabschnittes

Auslesen des Airbagsteuergerätes mit Bosch CDR

IPA 5 · 2015


n Dokument  n Document  n Documento

DTC Dynamic Test Center SA Heinz Reber, Dipl. Ing. HTL, Bereichsleiter Unfallanalyse, DTC Dynamic Test Center AG

Prestations de service Le DTC se compose de quatre départements avec comme titre; sécurité active, sécurité passive, Engineering Services et DTC - analyse d'accidents. La mention de l'en-

semble des prestations de service dépasse le cadre de cet article. La sécurité active s'occupe principalement des mesures et des essais pour l'homologation des véhicules à moteur (mesure de bruit, de puissance et d'efficacité des freins) et des examens de structure de carrosserie (lors d'augmentation du poids total ou de la charge remorquable). Le département dispose également d'installations dédiées aux essais de résistance à la fatigue pour des composants de bicyclettes. L'image suivante montre l'essai d'une augmentation de la charge remorquable. La sécurité passive est principalement chargée de la réalisation d'essai de collision impliquant des véhicules entiers, des composants de véhicules et avec des essais de collision contre des glissières. En parallèle, les ceintures de sécurité et les éléments aérodynamiques de carrosserie sont également examinés. L'image suivante montre un essai de collision contre une barrière rigide. Le département Engineering Services offre un support technique, des calculs et simulations, un service d'homologation pour les importateurs de véhicules, ainsi que des conseils et formations. La figure suivante montre une simulation d'une collision contre une glissière. «And last, but not least», l'analyse d'accident. Ce département est sans conteste celui qui a le plus à voir avec le travail de la police. Nous analysons des accidents de la circulation et effectuons des investigations techniques sur des véhicules accidentés. Un autre pilier et le scanning laser 3D. Nous ne proposons pas uniquement le scanning en rapport avec des accidents de la circulation, mais également comme prestation distincte pour l'architecture, la construction et l'industrie des machines. Les clients de notre activité principale dans l'analyse d'accidents sont les ministères publics, les assurances, les tribunaux, cabinets d'avocats, offices fédéraux et les corps de police. Lors de la réception d'un mandat, l'accident est déjà de l'histoire ancienne et il peut s'être écoulé des semaines, des

Vue d'ensemble de la piste d'essais

Essai d'une augmentation de la charge remorquable

Vous n'avez encore jamais entendu le nom DTC et vous vous demandez pourquoi l'entreprise est présentée dans la revue IPA ? Il est temps de présenter le DTC SA et ses prestations de service plus en détails. Vous verrez que l'entreprise a beaucoup à voir avec certains domaines du travail de la police. Origine et histoire Le DTC Dynamic Test Center SA a été fondé en 1994. L'année dernière, l'entreprise a fêté avec ses clients ses 20 ans d'existence. L'entreprise employait à ce moment 40 collaborateurs: ingénieurs, techniciens, mécaniciens et personnel administratif. Au moment où l'entreprise a été fondée, l'infrastructure était encore modeste et nous profitions avant tout de l'infrastructure de la division de technique automobile de la Haute école spécialisée bernoise. Peu de temps après que la fondation de l'entreprise, la construction de l'installation de crash-tests a été abordée. Avec le développement et la croissance de l'entreprise, nous avons toujours investi dans l'infrastructure afin que nous puissions aujourd'hui offrir une large gamme d'essais et de services pour la sécurité de la mobilité. Après l'installation de crash, la couverture de la piste de crash, une nouvelle piste d'accélération pour les essais de collision avec des poids-lourd de 40 t et dernièrement, une grande réalisation – une piste d'essais pour mesures de bruit, de freinage et de dynamique routière – ont été réalisées. La vue d'ensemble montre la piste d'essais en plongée. L'investissement dans de nouveaux moyens de mesure et dans des équipements de tests est un processus continu permettant d'exister avec succès. Bien entendu, nous disposons des certifications correspondantes pour nos activités.

IPA 5 · 2015

29


n Dokument  n Document  n Documento

30

Volvo V40 à 50 km/h contre une barrière rigide

Simulation d'une collision contre une glissière DTC - Analyse d'accident

mois, voire parfois des années ou même des décennies. Souvent, les traces sur les lieux de l'accident ne sont plus visibles. Ainsi, nous sommes dépendants d'une bonne documentation de l'accident par la police. Ceci est possible uniquement grâce au travail de haute qualité effectué par les officiers de police présents sur place. Ils influent, par leurs connaissances et leur clairvoyance, sur le succès d'une reconstitution ultérieure de l'accident. A côté d'une bonne documentation, nous nous basons, comme analystes d'accident, sur nos propres connaissances de la physique et sur notre large expérience. Autant que possible et si cela est prometteur, nous inspectons aussi le lieu de l'accident et les véhicules impliqués, lorsqu'ils sont séquestrés. Se faire une opinion personnelle est toujours précieux. Souvent des détails apparaissent, alors qu'ils n'étaient pas visibles sur les photographies, même si celles-ci sont d'excellente qualité. Pour le calcul de la vitesse de collision et de la vitesse initiale, des outils informatiques modernes sont devenus indispensables. Ils facilitent les calculs et, avec leur aide, en modifiant certains paramètres, ils permettent de contrôler efficacement leur plausibilité. Où une méthode graphique astreignante effectuée à la main était autrefois nécessaire, il suffit aujourd'hui d'appuyer sur une touche. Nouvelles méthodes et moyen d'aide Au cours des dernières années, plusieurs moyens d'aide se sont ajoutés, lesquels facilitent considérablement le travail et mènent à des expertises de meilleure qualité. Nous pensons ici au scanning laser 3D ou à la lecture des données des centrales de commandes des véhicules. Avec le scanning 3D, les lieux d'accident peuvent être mesurés avec précision. La mesure est possible sans se mettre en

danger et sans gêne pour le trafic. Les données peuvent être travaillées ultérieurement sur un PC et les dimensions et angle nécessaires peuvent en être déduits. La mesure 3D des dommages aux véhicules est d'une grande aide lors de la mesure, car l'angle de collision, la superposition et la profondeur des dommages sont déterminés beaucoup plus précisément et amènent des résultats également plus précis.

Scanning d'un tronçon de route

Lecture d'une centrale de commande airbags avec Bosch CDR

IPA 5 · 2015

Regard vers l'avenir Un nombre croissant de capteurs, de systèmes de régulation et d'électronique dans les véhicules apportent avec eux que des données relatives à l'accident, comme la vitesse, le rapport engagé, le régime moteur, l'utilisation des freins ou encore bien d'autres paramètres sont mémorisés dans les centrales de commande. Ces données, avec l'aide du constructeur du véhicule ou du fabricant du composant, peuvent être lues et servent naturellement beaucoup pour l'analyse d'accident. Nouvellement, avec un système Bosch Crash-Data-Retrieval (Bosch CDR), le désigné Event Data Recorder (EDR) peut être lu sans l'aide du constructeur du véhicule. La condition préalable est l'approbation par le constructeur du véhicule, ce qui est de plus en plus souvent le cas. Aux États-Unis, la fonction EDR est déjà obligatoire. Ce qui était valable autrefois comme aujourd'hui et qu'une reconstitution d'accident professionnelle n'est possible que grâce à une bonne coopération entre la police, les procureurs et l'analyste d'accidents. Par conséquent, le contact avec les services accidents des corps de police est très important. En ce sens, nous nous réjouissons d'une bonne coopération, actuelle et future.  n


n Dokument  n Document  n Documento

DTC Dynamic Test Center SA Heinz Reber, Dipl. Ing. HTL, Bereichsleiter Unfallanalyse, DTC Dynamic Test Center AG

Avete mai sentito il nome DTC e vi state chiedendo perchè questa ditta viene presentata nella rivista IPA ? E’ giunto il tempo di presentare la DTC SA e le sue prestazioni di servizio in modo più dettagliato. Vedrete che la ditta ha molto a che fare con alcune aree di lavoro della polizia. Origine e storia La DTC Dynamic Test Center SA è stata fondata nel 1994. L’anno scorso, la ditta ha festeggiato con i suoi clienti i suoi primi 20 anni di esistenza. La ditta da lavoro a 40 collaboratori : ingegneri, tecnici, meccanici e personale amministrativo. Al momento che la ditta è stata fondata, l’infrastruttura era ancora modesta e si approfittava soprattutto dell'infrastruttura della divisione tecnologia automobilistica dell’alta scuola specializzata bernese. Poco tempo dopo la fondazione della società, è stata effettuata la costruzione dell'impianto di crash test. Con la crescita e lo sviluppo dell'azienda, abbiamo sempre investito in infrastrutture in modo che possiamo ora offrire una vasta gamma di prove e servizi per la sicurezza della mobilità. Dopo l’installazione della zona crash e la relativa copertura, una nuova pista di accelerazione per le prove di collisione con pesi di 40 t e ultimamente, una grande realizzazione, una pista per la prova che misura il rumore, determina la frenata e le dinamiche stradali. Dall’alto una veduta della pista di prova. Gli investimenti in nuovi mezzi di misura e di prova è in continua evoluzione, ciò che permette di proseguire con successo. Naturalmente, disponiamo delle relative certificazioni inerenti le nostre attività.

La sicurezza attiva si occupa principalmente delle misure e delle prove per l’omologazione dei veicoli a motore (misurazione del rumore, potenza e l’efficacia dei freni) e esami sulla struttura della carrozzeria (ad aumentare il peso o il carico totale del rimorchio). Il dipartimento dispone anche di strutture dedicate alle prove di resistenza di componenti per biciclette. L'immagine sotto mostra la prova di maggiore carico del rimorchio. La sicurezza passiva è il principale responsabile per lo svolgimento di crash test che coinvolgono l'intero veicolo, componenti del veicolo e prove di collisione contro un guard rail. In parallelo, le cinture di sicurezza e gli elementi aerodinamici della carrozzeria sono ugualmente esaminati. L’immagine seguente mostra una collisione contro una barriera rigida. Il dipartimento Engineering Services offre un supporto tecnico, i calcoli e le simulazioni, un servizio di omologazione per gli importatori di veicoli, come anche dei consigli e la formazione. Il disegno che segue mostra una simulazione di una collisione contro un guard rail.

Prestazioni di servizio Il DTC è composto da quattro dipartimenti che si chiamano ; sicurezza attiva, sicurezza passiva, Engineering Services e DTC – analisi di incidenti. Di seguito la spiegazione di questi servizi.

DTC – Analisi di incidenti. »E per ultimo, ma non meno importante”, l’analisi di incidenti. Questo dipartimento è senza dubbio quello che ha più a che fare con il lavoro della polizia. Vengono analizzati gli incidenti stradali e vengono condotte indagini tecniche sui veicoli danneggiati. Un altro pilastro è la scansione laser 3D. Non proponiamo unicamente lo scanner in rapporto con degli incidenti della circolazione, ma anche per l’architettura, la costruzione e l’industria delle macchine. I clienti delle nostre principali attività nell’analisi degli incidenti sono i ministeri pubblici, le assicurazioni, i tribunali, gli avvocati, gli uffici federali e i corpi di polizia. Quando si riceve un mandato, l'incidente è già storia vecchia e che potrebbe aver superato settimane, mesi o anche anni o addirittura decenni. Sovente, le tracce sui luoghi

vista dall’alto della pista di prova

Testare un aumento del carico del rimorchio

IPA 5 · 2015

31


n Dokument  n Document  n Documento

32

Volvo V40 à 50 km/h contro una barriera rigida

Simulazione di una collisione contro un guard rail

dell’incidente non sono più visibili. Cosi, possiamo far capo alle ottime documentazioni degli incidenti da parte della polizia. Questo è possibile solo grazie al lavoro di alta qualità degli agenti presenti sul posto. Essi influenzano notevolmente con la loro conoscenza e perspicacia, sul successo di una successiva ricostruzione di un incidente. A lato di una buona documentazione, ci affidiamo ad analisti di incidenti, alle nostre conoscenze di fisica e sulla nostra vasta esperienza. Dove è possibile, ispezioniamo il luogo dell’incidente e i veicoli coinvolti, se sono stati sequestrati. Farsi un’opinione personale è molto importante. Sovente altri dettagli appaiono, mentre non erano visibili sulle fotografie, anche se sono di eccellente qualità. Per il calcolo della velocità di collisione e della velocità iniziale, dei programmi informatici moderni sono diventati indispensabili. Facilitano i calcoli e, con il loro aiuto, modificando certi parametri, permettono di controllare efficacemente certe probabilità. Dove una volta era necessario un metodo grafico impegnativa fatto a mano, ora basta premere un pulsante.

senza ostacolare il traffico. I dati possono essere ulteriormente lavorati su un PC e le dimensioni e gli angoli necessari possono essere dedotti. La misura 3D dei danni ai veicoli è di grande aiuto, dove l’angolo di collisione, la superposizione e la profondità dei danni sono determinati molto più precisamente e portano anche a risultati più precisi.

Nuovi metodi e mezzi di supporto Nel corso degli ultimi anni, sono state aggiunte nuove risorse, che facilitano notevolmente il lavoro e raggiungono perizie di migliore qualità. Pensiamo allo scanner laser 3D o alla lettura delle centraline dei veicoli. Con lo scanner 3D, i luoghi d’incidente possono essere misurati con precisione. La misura è possibile senza mettere in pericolo e

Sguardo al futuro Un numero crescente di sensori, sistemi di controllo e dell'elettronica nei veicoli portano con sé tutta una serie di dati relativi all'incidente, come la velocità, la marcia inserita, il regime del motore, l’utilizzo dei freni o ancora altri parametri memorizzati nelle centraline di comando. Questi dati, con l’aiuto del costruttore del veicolo o del fabbricante del componente, possono essere letti e servono naturalmente molto per l’analisi di un incidente. Recentemente, con un sistema Bosch Crash-Data-Retrieval (Bosch CDR), designato Event Data Recorder (EDR) può essere letto senza l’aiuto del costruttore del veicolo. Presupposto è l’approvazione da parte del costruttore del veicolo, che è più spesso il caso. Negli Stati Uniti, la funzione EDR è già obbligatoria. Importante oggi per ottenere una ricostruzione professionale di un incidente è una buona cooperazione tra la polizia, i procuratori e gli analisti di incidenti. Di conseguenza i contatti con i servizi di incidenti dei corpi di polizia sono molto importanti. n

Scanning su una curva

Lettura di una centralina di comando degli airbags con Bosch CDR

IPA 5 · 2015


n Interview  n Interview  n Intervista

Interview mit Benoît Senggen Monika Bader, Mitglied Nationalbüro

Benoît, wieviel Mitglieder hat die IPA Région Valais? An unserer letzten Generalversammlung am 27.02.2015 zählte unsere Region 932 Mitglieder. Seit wann und warum bist Du in die IPA beigetreten? Ich wurde am 11.03.1994 in der Région Valais aufgenommen. Am 14.03.2003 bin ich in den Vorstand und am 09.03.2007 als Präsident gewählt worden. Der Hauptgrund zum Beitritt in die IPA war, dass unsere Region jedes Jahr eine Motorradtour über mehrere Tage organisierte. Zu dieser Zeit war ich motorisierter Polizist. Ich bin also der IPA beigetreten, um an diesem Ausflug teilnehmen zu können. Später habe ich bemerkt, dass die Mitgliedschaft noch viele andere Vorteile bringt, unter anderem die internationalen Kontakte. Hat sich dein Leben, seit dem Beitritt in die IPA, verändert ? Ja, das kann ich sagen, vor allem seit ich im Vorstand meiner Region bin. Ich habe nun Kontakte und Bekanntschaften auf der ganzen Welt. Ich zähle IPA-Freunde in zahlreichen Ländern wie Italien, Frankreich, Monte Carlo, Deutschland, Luxemburg, Belgien, Russland, USA, Griechenland und vor allem meine sehr guten Freunde in Kanada. Ich pflege auch sehr gute Kontakte zu der Nachbarregion im Valle D’Aosta, geleitet von Arturo Lipolis und dem Verein der Staatspolizei von Domodossola, von Silvano Seletti. Dank der IPA konnte ich in den vergangenen Jahren viel Reisen und Kollegen treffen, die mir ihr Land, ihre Bräuche und ihre Arbeit gezeigt haben. Kannst Du mir ein kurzes IPA-Erlebnis berichten, dass Dich geprägt hat? Vor ein paar Jahren hatten Mönche in einem Walliser Kloster einen Lottomatch organisiert und dabei ca. CHF 30'000.- Gewinn einkassiert. Der Kassier hatte dieses Geld in einem offenen Büro abgelegt. Gleichzeitig hatten die Mönche einen Polen und einen italienischen Pfarrer bei sich aufgenommen, die in diesem Raum übernachtet haben. Am nächsten Morgen hatten diese zwei Personen das Kloster verlassen, samt den CHF 30‘000.-. Wir konnten sehr rasch herausfinden, dass der polnische Staatsangehörige nichts mit diesem Diebstahl zu tun hatte. Als wir jedoch beim CCPD in Chiasso Informationen über den italienischen Pfarrer beantragten, wurde uns erklärt, dass es unmöglich ist Informationen beim Vatikan oder in Rom zu erhalten. Ich habe deshalb den Präsidenten der IPA Aosta kontaktiert. Nach einer Stunde hat mir mein italienischer Kollege berichtet, dass dieser Pfarrer spielsüchtig

ist und in einem Kloster in einem abgelegenen Tal untergebracht wurde. Ein paar Tage später wurde ich vom Schweizer Mönch informiert, dass der Bischof, dem der spielsüchtige Pfarrer unterstellt war, das ganze Geld zurückbezahlt hatte. Ohne Hilfe unserer IPA-Kontakt hätten wir diesen Fall nie gelöst. Du bist seit mehreren Jahren Präsident der IPA Région Valais. Was bedeutet es für Dich im Vorstand tätig zu sein? Wie bereits erklärt, wurde ich im 2007 zum Präsidenten gewählt. Diese Funktion liegt mir sehr am Herzen. Ich vertrete meine Region an verschiedenen Anlässen, sei es in der Schweiz oder im Ausland. Im Rahmen des Vorstands sehe ich mich aber nicht als Präsidenten, eher als Coach der sein Team motiviert. Ich nutze auch die Gelegenheit, allen Mitglieder des Vorstands zu danken. Sie leisten das ganze Jahr über ausgezeichnete Arbeit. Seit der Wahl von Pierre-Martin Moulin als internationaler Präsident haben wir oft ausländische Delegationen zu Besuch in unserem Kanton. Es ist immer eine Ehre, ihnen das schöne Wallis zeigen zu dürfen. Vielen Dank an Pierre-Martin, der uns immer über diese Besuche informiert. Wie sieht die Arbeit im Vorstand der IPA Région Valais aus? Kannst Du mir ein wenig die Vorstandstätigkeit schildern. Der Vorstand der IPA Valais besteht aus 9 Mitgliedern : Drei kommen aus einer Stadtpolizei, fünf Mitglieder sind von der Kantonspolizei und einer ist im Ruhestand. Vor ein paar Jahren hatten wir noch ein Mitglied aus der Grenzwache, heute leider nicht mehr. Falls jemand aus dem Grenzwachtkorps interessiert ist beizutreten, ist er herzlich willkommen. Wir treffen uns in der Regel fünf Mal pro Jahr. Jedes Vorstandsmitglied führ seinen Bereich und wir behandeln alle Anfragen zusammen im Vorstand. Zudem findet jährlich eine Sitzung extra-muros in einem wunderschönen Ort statt: Nax. Unsere Lebenspartnerinnen und -partner sind ebenfalls an diesem Anlass eingeladen. Hat sich Deiner Meinung nach die Vorstandstätigkeit in den letzten Jahren verändert? Ja, ich denke dass sich die Vorstandstätigkeit im Verlauf der Jahre geändert hat. Vor ein paar Jahren wurde alles vom Präsidenten, vom Sekretär und vom Kassier erledigt. Heute hat jedes Vorstandsmitglied, jedenfalls

IPA 5 · 2015

33


n Interview  n Interview  n Intervista

bei uns, die Verantwortung über einen Anlass oder muss zumindest mithelfen. Jedes Mitglied führt seinen Zuständigkeitsbereich und ist involviert. Was wünschst du der IPA Région Valais für die Zukunft? Ich wünsche der IPA Région Valais, dass es ihr weiterhin so gut geht wie in den letzten Jahren, mit einer regelmässigen Zunahme an Mitgliedern. Weiter wünsche ich ihr, dass unsere Nachfolger auch so viel Freude an der Vorstandstätigkeit haben wie wir. Leider wird es immer schwieriger, motivierte und freiwillige Helfer zu finden. Was zeichnet die IPA Région Valais aus, dass man unbedingt in diese Region beitreten sollte? Ich denke, unsere Region unterscheidet sich von den anderen mit den vielen Anlässen (8 bis 9 pro Jahr), die sie organisiert und die auf alle Altersklassen ausgerichtet sind. Wir haben zum Beispiel ein Jassturnier für unsere Senioren, sportliche Ausflüge für die jungen Mitglieder, aber auch Ausflüge für alle Alterskategorien wie die Reisen, Motorradtouren, das Oktoberfest in München, usw. Ich denke auch, dass sich die Sektion Schweiz und nicht

34

IPA 5 · 2015

nur das Wallis, darin unterscheidet, dass in ihren Vorständen viel junge Mitglieder arbeiten, die grösstenteils noch beruflich aktiv sind. Während den vielen Reisen ins Ausland konnte ich feststellen, dass die Vorstandsmitglieder dieser Regionen meistens älter und im Ruhestand waren. Das macht es auch sehr schwierig, junge Polizisten für unseren Verein anzuwerben. Was würdest Du zum Abschluss den Mitgliedern oder den zukünftigen Mitgliedern mit auf den Weg geben? Ich möchte unseren aktuellen und zukünftigen Mitgliedern eine gute Gesundheit wünschen. Es ist tatsächlich das wichtigste im Leben, am Morgen aufstehen und zur Arbeit gehen zu können. Ich möchte sie auch anregen, so viel wie möglich an den verschiedenen Anlässen teilzunehmen und zu Reisen, damit sie unsere Kollegen auf der ganzen Welt treffen. Auch möchte ich nochmals unseren Leitsatz «Durch Freundschaft dienen» erwähnen, welcher leider an unseren Treffen immer mehr vergessen wird. Herzliche Grüsse an alle. Ich freue mich, euch im Wallis oder anderswo anzutreffen. Herzlichen Dank Benoît für Dein Interview.

n


n Interview  n Interview  n Intervista

Interview avec Benoît Senggen Monika Bader, Mitglied Nationalbüro

Benoît, combien de membres compte l'IPA Région Valais? Lors de notre dernière assemblée générale du 27.02.2015, notre région comptait 932 membres . Quand et pourquoi as-tu rejoint l'IPA? J'ai été admis dans la région Valais le 11.03.1994. Je suis rentré au comité le 14.03.2003 et j'ai été élu président le 09.03.2007. La raison majeure qui m'a fait devenir membre IPA est le fait, que la région Valais organise chaque année une virée en moto sur plusieurs jours. A l'époque j'étais motard à la police. J'ai donc demandé mon adhésion afin de pouvoir participer à cette sortie. Par la suite, j'ai vu qu'il y avait beaucoup d'autres avantages à être membre IPA, notamment dans les contacts internationaux. Est-ce que ta vie a changé quand tu as rejoint l'IPA? Oui, je crois que je peux le dire et notamment depuis que je suis au comité de ma région. En effet, j'ai actuellement des contacts et des connaissances un peu partout dans le Monde. J'ai ainsi des amis IPA dans nombreux pays, comme l'Italie, la France, Monaco, l'Allemagne, le Luxembourg, la Belgique, la Russie, les USA, la Grèce et surtout mes amis de cœur du Canada. J'entretiens aussi d'excellents contacts avec la région voisine du val d'Aoste, présidée par Arturo Lipolis et l'association de la police d'Etat de Domodossala, de Silvano Seletti. Grâce à l'IPA, j'ai pu ces dernières années faire de nombreux voyages et rencontrer des collègues qui m'ont fait découvrir leur pays, leurs coutumes et leur travail quotidien. Peux-tu me raconter une anecdote de l'IPA qui t'a marqué? Il y a quelques années les moines d'un couvent en Valais avaient organisé un loto. Ils avaient récolté la somme d'environs fr. 30'000.-- . Le responsable de la caisse avait déposé cette somme dans un bureau non verrouillé. Au même moment, les moines avaient recueillis un ressortissant polonais et un curé italien. Ces derniers ont dormi dans ce local pour une nuit. Au matin, ces deux personnes avaient quitté le couvent, tout comme les fr. 30'000.--. Très vite, nous avons pu mettre hors de cause le touriste polonais. Nous avons voulu alors obtenir des renseignements sur le curé italien via le CCPD de Chiasso. Nous avons reçu comme réponse de nos collègues qu'il était impossible d'avoir des renseignements au Vatican ou à Rome. J'ai alors pris contact avec mon collègue Président de l'IPA Aoste. Après environ une heure, mon homologue italien m'a répondu que le curé en question avait le vice du

jeu et qu'il avait été placé dans un couvent au fond d'une vallée reculée. Quelques jours plus tard, le moine du couvent en Suisse m'a informé qu'il avait été totalement remboursé par l'évêque dont dépendait le curé. En résumé, sans nos contacts IPA, nous n'aurions jamais résolu cette affaire. Cela fait plusieurs années que tu es président de l'IPA Région Valais. Qu'est-ce que cette activité représente pour toi? Comme je l'ai dit précédemment, c'est en 2007 que j'ai été élu président. Cette fonction me tient très à cœur. En effet, je représente ma région dans diverses manifestations soit dans notre pays, soit à l'étranger. Sinon au sein de mon comité, je ne me vois pas comme un président, mais plutôt comme un coach qui motive son équipe. Je tiens d'ailleurs ici à remercier tous les membres de mon comité pour l'excellent travail qu'ils effectuent tout au long de l'année. Depuis l'élection de Pierre-Martin Moulin comme président international, nous avons assez souvent des délégations étrangères qui visitent notre canton. C'est toujours un honneur de leur faire découvrir notre beau canton. Merci à Pierre-Martin qui pense à chaque fois de nous aviser. A quoi ressemble le travail du comité de l'IPA Région Valais? Peux-tu me décrire ses tâches? Le comité de l'IPA Valais est composé de 9 membres. Ces derniers sont issus pour 3 des polices municipales, de 5 de la police cantonale et d'un membre retraité. Il y a quelques années, nous avions un membre des gardes-frontière, mais plus actuellement. Je lance ici d'ailleurs un appel si quelqu'un du corps des gardes-frontière est intéressé à nous rejoindre, il ou elle est le bienvenu. Nous nous réunissons en moyenne 5 fois par année. Chaque membre gère son dicastère et nous traitons toutes les demandes ou autres en commun. De plus, une fois par année nous avons une séance extra-muros dans un lieu magnifique, Nax. A cette occasion les compagnes ou compagnons sont également invités. Est-ce que les activités du comité ont changé au fil des ans? Oui, je pense que les activités au sein de notre comité ont changé au fil des ans. En effet, il y a quelques années, c'était le président, le secrétaire et le caissier qui faisaient tout. Actuellement, en tout cas chez nous, chaque membre a la responsabilité soit d'organiser une sortie ou collaborer à celle-ci. Chaque membre s'implique dans le dicastère dont il a la responsabilité et le gère.

IPA 5 · 2015

35


n Interview  n Interview  n Intervista

Que souhaites-tu pour l'avenir de l'IPA Région Valais? Je souhaite à l'IPA Valais qu'elle continue à prospérer comme elle le fait depuis plusieurs années avec une augmentation régulière des membres et que nos successeurs aient autant de plaisir à accomplir les tâches au sein du comité; car de nos jours il devient de plus en plus difficile de trouver des gens bénévoles et motivés. Qu'est-ce qui distingue l'IPA Région Valais et qui fait qu'il faudrait absolument y adhérer? Je crois que ce qui distingue l'IPA Valais se sont les nombreuses activités (8 à 9 par année) que nous proposons. Celles-ci sont prévues pour toutes les tranches d'âges. Nous avons par exemple un tournoi de cartes pour nos anciens, des sorties sportives pour nos jeunes membres, mais aussi des déplacements pour tous les âges, comme les voyages, sortie moto, fête de la bière à Munich, etc… Je pense que ce qui distingue pas seulement l'IPA Valais, mais tous les comités de notre pays, c'est la jeunesse des membres et qu'ils soient tous en grande partie encore

36

IPA 5 · 2015

en activités. Par mes nombreux voyages à l'étranger, j'ai pu constater que les membres des comités étaient âgés et en majorité retraités. Je pense que de ce fait, il est très difficile de motiver des jeunes policiers à faire partie de notre association. Pour terminer, qu'est-ce que tu souhaites transmettre aux membres ou futurs membres? J'aimerais transmettre à tous les membres ou futurs membres tous mes vœux de santé car c'est le plus important de pouvoir se lever le matin et pouvoir aller travailler. Je voudrais leur dire de participer le plus possible aux différentes manifestations et de voyager pour rencontrer nos collègues policiers par le monde. J'aimerais également rappeler ici la devise de notre association "servir par l'amitié" qui a tendance à s'oublier de plus en plus lors de nos rencontres. Amitiés à tous et au plaisir de vous rencontrer en Valais ou ailleurs. Un grand merci, Benoît, d'avoir répondu à cette interview. n


n Interview  n Interview  n Intervista

Intervista con Benoît Senggen Monika Bader, Mitglied Nationalbüro

Benoit, quanti membri ci sono nell’IPA Vallese ? Durante l’ultima nostra assemblea generale 27.02.2015, la nostra regione contava 932 membri.

del

Quando e perchè ti sei unito all’IPA ? Sono stato ammesso alla regione Vallese l’11.03.1994. Sono entrato a far parte del comitato il 14.03.2003 e poi sono stato eletto presidente il 09.03.2007. La ragione principale che mi ha fatto entrare nell’ IPA è il fatto, che la regione Vallese organizzava ogni anno un’uscita in moto che durava diversi giorni. All’epoca ero motociclista nella polizia. Così ho chiesto di aderire per poter partecipare a questo evento. Più tardi, ho visto che c'erano molti altri vantaggi per essere un membro IPA, in particolare per i contatti internazionali. La tua vita è cambiata da quando fai parte dell’IPA ? Si credo che sia cambiata, soprattutto da quando ho fatto parte del comitato. In effetti, ho attualmente dei contatti e delle conoscenze un po’ ovunque nel mondo. Ho anche degli amici IPA di diversi paesi, come l’Italia, la Francia, Principato di Monaco, Germania, Lussenburgo, Belgio, Russia, USA, la Grecia e soprattutto dei cari amici del Canada. Intrattengo dei buoni contatti con la regione vicina della Valle d’Aosta, presieduta da Arturo Lipolis e con l’associazione della polizia di Stato di Domodossola, di Silvano Seletti. Grazie all’IPA, in questi anni ho potuto fare numerosi viaggi e incontrare dei colleghi che mi hanno fatto scoprire i loro paesi, le loro usanze e il loro lavoro quotidiano. Mi puoi raccontare un aneddoto memorabile in seno all’IPA ? Solo un paio di anni fa i monaci di un monastero in Vallese avevano organizzato una lotteria. Avevano raccolto la somma di circa 30'000 fr. Il loro cassiere aveva depositato tale somma in un loro ufficio non chiuso a chiave. Nel frattempo, i monaci avevano dato alloggio ad un cittadino polacco e un sacerdote italiano. Questi ultimi avevano dormito in questo locale per una notte. Al mattino, queste due persone hanno lasciato il convento, assieme ai 30'000 fr. Ben presto siamo stati in gradi di fermare il turista polacco. Tramite il CCPD di Chiasso volevamo ottenere informazioni al riguardo del sacerdote italiano. Purtroppo tramite i colleghi è stato impossibile ricevere informazioni in Vaticano e a Roma. Ho preso quindi contatto con il mio collegapresidente IPA della valle d’Aosta. Dopo circa un'ora, il mio omologo italiano mi aveva risposto che il sa-

cerdote in questione aveva il vizio del gioco d'azzardo, ed era stato spostato in un convento distante dalla città. Pochi giorni dopo, il convento del monaco in Svizzera mi aveva informato che la somma era stata interamente rimborsata dal vescovo il cui parroco dipendeva. In sintesi, senza i nostri contatti IPA, non avremmo mai potuto risolvere il caso. Sono diversi anni che sei Presidente IPA in Vallese. Cosa rappresenta per te questa attività ? Come ho già detto precedentemente, nel 2007 ero stato eletto presidente. Questa funzione mi piace molto. In effetti rappresento la mia regione in diverse manifestazioni sia nel nostro paese, che all’estero. All’interno del mio comitato non mi vedo come presidente, ma piuttosto come un allenatore che motiva la sua squadra. Vorrei anche ringraziare tutti i membri del mio comitato per l'eccellente lavoro che fanno sempre durante tutto l'anno. Dopo l’elezione di Pierre-Martin Moulin come presidente internazionale, abbiamo sovente delle delegazioni estere che fanno visita al nostro cantone. E’ sempre un onore far loro conoscere la nostra regione. Grazie a Pierre-Martin che pensa ogni volta a darci avviso. In cosa consiste il lavoro nel comitato IPA regione Vallese ? Puoi descrivermi i tuoi compiti ? Il comitato IPA Vallese è composto da 9 membri, di cui 3 della polizia comunale, 5 della cantonale e un membro attualmente in pensione. E’ da qualche anno che abbiamo un membro delle guardie di confine, ma in questo momento non c’è più. Lancio a questo proposito un appello se qualche collega delle guardie di confine è interessato a far parte del comitato. Ci riuniamo almeno 5 volte all’anno. Ogni membro gestisce il suo dicastero e trattiamo tutte le richieste o altro tutti assieme. In più, una volta all’anno abbiamo un incontro extra in un posto bellissimo nella località di Nax. In questa occasione sono invitate le nostre compagne e i nostri compagni. Le attività in seno al comitato sono cambiate nel corso degli anni ? Si, penso che le attività in seno al nostro comitato sono cambiate con gli anni. In effetti, da qualche anno, è il presidente, il segretario e il cassiere che fanno tutto. Attualmente, in ogni caso da noi, ogni membro ha la responsabilità sia d’organizzare un’uscita e anche di collaborare. Ogni membro si applica per quanto concerne il suo dicastero e lo gestisce.

IPA 5 · 2015

37


n Interview  n Interview  n Intervista

Cosa desideri per il futuro dell’IPA regione Vallese ? Vorrei che l'IPA Vallese continuasse a prosperare come ha fatto per diversi anni con un costante aumento dei membri. Inoltre che i nostri successori in seno al comitato abbiamo sempre quella voglia di fare in seno al comitato; perché oggi sta diventando sempre più difficile trovare volontari e persone motivate. Cosa contraddistingue l’IPA regione Vallese e perchè bisogna assolutamente aderirvi ? Credo che quello che contraddistingue l’IPA Vallese sono le numerose attività (8-9 all’anno) che noi proponiamo. Queste sono previste per tutte le fascie di età. Abbiamo per esempio un torneo di carte per i nostri anziani, delle uscite sportive per i nostri giovani membri, ma anche delle gite per tutte le età, come i viaggi, uscite in moto, la festa della birra a Monaco, ecc… Penso che non solo IPA Vallese si distingue, ma tutte le commissioni del nostro paese. Infatti sono presiedute da giovani membri e che sono ancora oggi in attività. Nei miei

38

IPA 5 · 2015

numerosi viaggi all’estero, ho potuto constatare che i membri erano molto in avanti con l’età e numerosi erano già in pensione. Penso che questa fatto, puo’ portare a demotivare giovani poliziotti a far parte della nostra associazione. Infine, quale messaggio vorresti trasmettere ai membri o futuri membri ? Vorrei trasmettere a tutti i membri o futuri membri il desiderio di essere in salute, perché è importante potersi alzare alla mattina e andare a lavorare. Vorrei dire loro di partecipare il più possibile nelle varie manifestazioni e viaggiare per incontrare i nostri colleghi delle polizie di tutto il mondo. Vorrei anche ricordare il motto della nostra associazione "servo per amikeko", che si tende a dimenticare sempre di più durante i nostri incontri. Un saluto a tutti e spero di incontrarvi presto nel Vallese o altrove. Un grazie a Benoit, d’aver risposto a questa intervista.  n


SchnellEinsatzGruppe für rasches Räumen, Entsorgen und Wiederherstellen des Normalzustandes bei Unwettern, Störfällen und anderen Unfall-Ereignissen.

Notrufnummer 0800 24 365 0

Erfolgreich werben in der IPA REVUE Mit einer Anzeige in der IPA REVUE fallen sie fast genauso auf, wie unsere Polizei mit Blaulicht und Sirene. Dominik N. Kittelmann hilft Ihnen gerne bei der Planung Ihrer Anzeigen, damit Sie ein Maximum an Response erreichen. Verlangen Sie unsere Mediendaten und fordern Sie uns heraus!

Tel: 031 300 63 82, inserate@staempfli.com

STÄMPFLI VERLAGSSERVICE Ihr Dienstleister für CRM, Abomarketing und Inseratemanagement. www.staempfli.com

IPA 5 · 2015

39


IHRE Z€ITCHRI£T.– Mit unserem Inseratemanagement sorgen wir für die Refinanzierung Ihrer Zeitschrift. Für weitere Informationen steht Ihnen Stefan Wyser gerne zur Verfügung: inserate@staempfli.com.

STÄMPFLI VERLAGSSERVICE Ihr Dienstleister für CRM, Abomarketing und Inseratemanagement. www.staempfli.com

2015-R5  

IPA Revue Section Switzerland

2015-R5  

IPA Revue Section Switzerland