Page 1

IPA REVUE 4 · 2013

SCHWEIZ 

International Police Association

SUISSE 

www.ipa.ch

SVI ZZERA

Switzerland

Der Polizist… der letzte Samurai der Moderne! Policier… le dernier Samouraï des temps modernes! Poliziotto… l‘ultimo samurai dei tempi moderni!


n Prolog  n Prologue 

Prologo

Jean-Claude Gilliand Mitglied Nationalbüro

Um in einer Gemeinschaft zu leben, brauchen wir motivierte und kompetente Personen.

Dans la vie associative, nous avons besoin de personnes motivées et compétentes.

Wenn man dem Vorstand einer Vereinigung beitreten möchte, ist dies immer mit dem Wunsch verbunden, Gutes zu tun, zumindest hoffe ich das. Durch die Annahme einer Vorstandsfunktion übernimmt man Würde, aber auch die Aufgabe für unsere Mitglieder da zu sein.

Lorsque l’on désire rejoindre le Comité d’une Association, c’est toujours avec l’envie de bien faire, du moins je l’espère. En acceptant un mandat pour lequel on a été élu par une Assemblée, on se doit de la représenter dignement et de s’investir pour ses membres.

Als Vorstandsmitglied trifft man sich zu zahlreichen Sitzungen und engagiert sich zum Wohle der Sache und der Freundschaft. Es wirkt sich sehr nachteilig aus, wenn in einem mitgliederstarken Vorstand Mitglieder sind, die sich wenig engagieren oder nur noch das absolute Minimum tun. Dann wird die Situation innerhalb der Organisation unangenehm. In der Tat, es ist sinnvoll, nur diejenigen ins Boot zu nehmen, die bereit sind sich voll zu engagieren, auch wenn noch viele andere Dinge zu tun sind. Die Gesellschaft, der wir angehören verlangt manchmal auch Investitionen, die auf Kosten der Familie gehen. Ich versichere Ihnen mit diesen Worten, dass die Mitglieder des Nationalbüros der IPA Schweiz ihr Arbeit zielorientiert und nachhaltig erledigen und unsere Zusammenkünfte von schöner und kollegialer Atmosphäre geprägt sind. Jean-Claude Gilliand Mitglied Nationalbüro

Lorsque dans un Comité l’ensemble des membres adhère à ces principes, c’est un véritable plaisir de se rencontrer pour les assemblées, aussi nombreuses soientelles, travaillant main dans la main, pour une seule cause, l’Amitié. Par contre, dans un Comité, même composé de nombreux membres, si un certain nombre ne s’investit plus, n’effectue plus que le strict minimum, voire même moins, la situation devient inconfortable pour la cheville ouvrière de ce Comité. Si même après de nombreux rappels des responsabilités, «coups de gueule», rien n’y fait, alors il y a péril en la demeure. En effet, il y a fort à parier que ceux qui tirent la barque se lassent, se disent qu’il y a bien d’autres choses à faire, plutôt que de perdre de l’énergie, même si la Société à laquelle on appartient compte beaucoup, l’investissement se faisant parfois au détriment de la Famille. Il sera alors trop tard pour réagir et tout le travail qui a été effectué pour faire vivre une Association, n’aura malheureusement servi à rien. Dans ce cas là, la devise «Servo per Amikeco» n’aura pas été comprise et c’est bien dommage. Jean-Claude Gilliand Membre du Bureau National Suisse

Nella vita associativa, abbiamo bisogno di persone motivate e competenti. Quando si desidera far parte di un comitato, è sempre con la voglia di voler far del bene. Accettando un mandato per il quale si è stati eletti da un’assemblea, bisogna rappresentarla poi dignitosamente e impegnarsi per i propri membri. Quando in un comitato l’insieme dei membri aderisce a questi principi, è davvero una gioia incontrarsi, lavorando a fianco a fianco per una sola causa: l’amicizia. Per contro, se ad un certo punto alcuni smettono d’impegnarsi, producono solo lo stretto necessario o addirittura meno, la situazione diventa scomoda per l’efficacia del comitato. Anche se dopo numerosi richiami alla responsabilizzazione, il «pigro» non migliora, allora c’é il pericolo della disfatta. In effetti, c’è da scommettere che coloro che tirano la barca si arrestano, si dicono che ci sono altre cose da fare, piuttosto che di disperdere dell’energia, anche se l’associazione alla quale si appartiene conta molto. Il tempo è a volte investito a scapito della famiglia. Sarà quindi allora troppo tardi reagire e tutto il lavoro che è stato effettuato purtroppo non sarà servito a nulla. In questo caso il motto «Servo per Amikeco» non sarà stato capito. Ma vi rassicuro, questi propositi non concernono per niente il Bureau nazionale. I membri che lo compongono s’impegnano a fondo, facendo prova di collegialità ed è davvero un piacere di ritrovarci alle nostre riunioni. Jean-Claude Gilliand, Membro del BN svizzero

IPA 4 · 2013

3


Impressum

Herausgeber | Editeur | Editore: International Police Association Schweiz | Suisse | Svizzera Offizielle Adresse: Adresse officielle: Indirizzo ufficiale: IPA Sektion Schweiz, Nationalbüro, Postfach, CH-9043 Trogen, Tel. 071 340 00 64, Fax 071 340 00 68, E-Mail: national@ipa.ch, www.ipa.ch Layout | Mise en page | Impaginazione: Stämpfli Publikationen AG Zürich Inserate | Annonces | Annunci: Stämpfli Publikationen AG Bern, Postfach 8326, CH-3001 Bern, Tel. +41 031 300 63 82, Fax 031 300 63 90, inserate@staempfli.com Druck und Versand | Impression et envoi | Stampa ed invio: Stämpfli Publikationen AG, Postfach 8326, 3001 Bern, Tel. 031 300 66 66, www. staempfli.com Gesamtauflage | Tirage global | Tiratura: 16 500 Ex. Erscheinung | Parution | Pubblicazioni: 6 Mal im Jahr | 6 fois par an | 6 volte all’anno IPA Revue Redaktoren | Rédacteurs | Redattori: Koordinator | responsable du journal: Willi Moesch, Unterbach 15, CH-9043 Trogen AR, Tel. 071 343 66 96, Tel. P. 071 344 31 64, Mobil: 079 213 23 94, E-Mail: sec.general@ipa.ch Redaktor deutsch: Ronald Wüthrich, Wingreis 6, CH-2513 Twann Tel. P. 032 315 31 36, Tel. B. 032 324 85 41, Natel 079 362 88 42, Fax B: 032 322 25 82, E-Mail: redaktor.de@ipa.ch Rédacteur français: vacant Redattore italiano: Andrea Quattrini, Casella Postale 121, CH-6500 Bellinzona 5 Tel B. 091 814 19 11, Natel 076 394 18 34, E-Mail: redattore.it@ipa.ch Administrator | Administrateur | Amministratore: IPA Sektion Schweiz, Nationalbüro, Postfach, CH-9043 Trogen Tel. 071 340 00 64, Fax 071 340 00 68, E-Mail: national@ipa.ch Redaktionsschluss | Délai de rédaction | Termine redazionale: 5/2013 | 4. 9. 2013

29 ■ Prolog 3 Jean-Claude Gilliand n National 6 Nationalbüro 7 IPA Wein ■ International 8 Grillfest der IPA Landesgruppe Vorarlberg 8 50 Jahre IPA Verbindungsstelle Wiener Neustadt 9 Agenda 2013 9 Besuch der IPA-Galanta/ Slowakei vom 23. bis 26. Mai 2013

Titelbild Page de couverture Foto di copertina

■ Dokument 11 Der Polizist… der letzte Samurai der Moderne!

Hermann Jutzi Präsident IPA Region Bern

4

IPA 4 · 2013

n Regional 17 2. Swiss Police Steel Challenge in Lenzburg – Samstag, 22. Juni 2013 20 50 Jahre IPA Region Bern 21 Internationales IPA-Motorradtreffen in der Ostschweiz vom 6. bis 9. Juni 2013 26 30. IPA Ju-Jitsu Kurs


n Inhalt  n Sommaire 

Sommario

22

19

■ Prologo 3 Jean-Claude Gilliand ■ National 7 Vino IPA

■ Prologue 3 Jean-Claude Gilliand

■ Internazionale 9 Agenda 2013

■ National 7 Vin IPA

■ Documento 15 Poliziotto… l‘ultimo samurai dei tempi moderni!

■ International 9 Agenda 2013 10 Des valaisans se distinguent à Monaco

■ Regionale 31 Gardaland Halloween Magic 32 Sagra del Salame D’Oca – MORTARA domenica 29 settembre 2013

■ Document 13 Policier… le dernier Samouraï des temps modernes! n Regional 24 Rencontre internationale de motards IPA dans la Suisse orientale, du 6 au 9 juin 2013 27 Voyage au Canada du 09 au 19. mai 2013

■ Diversi 33 Cavaliere del Cuore 2012 33 Un po,di IPA anche nel francobollo 34 Il sondaggio 34 Confini invisibili: la mappa della violenza 35 Gita Mercantini di Natale Merano & Bolzano

IPA 4 · 2013

5


n National  n National  n Nazionale

Nationalbüro Internationales Redaktorentreffen 2013 Ronald Wüthrich, Redaktor.de

D

ie Redaktoren der Sektionen Luxemburg, Österreich und der Schweiz haben sich am Samstag, 11. Mai im Hotel Metropol in Arbon zu diesem Treffen eingefunden. Deutschland liess sich wegen einer Terminkollision entschuldigen. Im Gespräch um die Revue einerseits, wurde andererseits auch das Thema, «Kommunikationsmöglichkeiten der Zukunft» rege diskutiert. Die Sektion Luxem­burg hat wegen ähnlichen Problemen wie die Sektion Schweiz den Verleger gewechselt. Allerdings wird auch dort geprüft, ob den Mitgliedern die IPA-Revue nur noch auf elektronischem Wege zur Verfügung gestellt werden soll. Jedoch ist noch nicht klar, wie diejenigen Mitglieder erreicht werden sollen, welche über kein Internet verfügen. Die jetzige Form der Revue fällt auch bei der Sektion Luxemburg finanziell ins Gewicht. Die Sektion Österreich bietet parallel zur Printausgabe das «Panorama» online an. Allerdings mit geringem Interesse. So verzeichnet man lediglich etwa 400 Aufrufe pro Ausgabe. Vorläufig und solange die finanzielle Seite stimmt, wird in Österreich die Printausgabe, 6 Hefte pro Jahr, beibehalten. Ein Thema war auch die Beschaffung oder den Erhalt von Berichten von Regionen oder Mitgliedern. Die Revue lebt von und diesen Artikeln. Ein Appell an die Mitglieder und die Regionen: Stellt euren Redaktoren Berichte zu. Sei dieser noch so kurz. Die Arbeit wird für die Redaktoren etwas einfacher. Danke! Das Treffen soll in Zukunft wieder re-

6

IPA 4 · 2013

gelmässig durchgeführt werden, da der persönliche Kontakt doch durch nichts zu ersetzen ist. So hat sich die Sektion Österreich angeboten, die Tagung 2014 zu organisieren. Im zweiten Teil brachten uns Willi und Edith Moesch das Appenzellerland näher. Gestartet wurde mit einer feinen Siedwurst im Hause Moesch, gefolgt von einem Ausflug auf den Säntis. Leider blieb die viel gerühmte Aussicht wegen des dichten Nebels auf wenige Meter beschränkt. Dies tat jedoch der Stimmung keinen Abbruch. Den Abschluss bildete ein originelles Nachtessen im «Rechbergstöbli» in Wald AR. «Merci Edith und Willi!» n


n National  n National  n Nazionale

IPA Wein – Vin IPA – Vino IPA Sektion Schweiz – Section Suisse – Sezione Svizzera Lieferkosten / Prix de livraison / Prezzo di fornitura

Weisswein – Vin Blanc – Vino Bianco Chasselas Domaine de Penloup 2011 12 Flaschen – bouteilles – bottiglie

70 cl

120.00

15 Faschen – bouteilles – bottiglie

50 cl

112.50

Rotwein – Vin Rouge – Vino Rosso Pinot Noir - Garanoir Domaine de Penloup 2011 12 Flaschen – bouteilles – bottiglie

70 cl

156.00

Bitte senden Sie Ihre Bestellung bis 30.09.2013 direkt an den Weinlieferanten, H.+ R. Gränicher, 1180 Tartegnin, unter Verwendung des untenstehenden Talons. Die Lieferpreise sind unten aufgeführt. Die Lieferung kann auch an eine Adresse einer Region erfolgen. Die Verrechnung der Lieferung bleibt sich gleich.

Ab 3 Karton werden keine Lieferkosten erhoben Après 3 cartons car la livraison est offerte Genève

Neuchâtel, Fribourg, Vaud, Valais

1 carton

Fr. 13.00

1 carton

Fr. 13.00

2 cartons

Fr. 15.00

2 cartons

Fr. 20.00

Jura, région Bern

übrige Deutschschweiz und Tessin Reste de la Suisse Allemande et Tessin Resto della Svizzera tedesca e Ticino

1 carton

Fr. 13.00

1 carton

Fr. 16.00

2 cartons

Fr. 25.00

2 cartons

Fr. 32.00

Prière d’adresser votre commande directement au fournisseur du vin, Fa. H.+R. Gränicher, 1180 Tartegnin, jusqu’au 30.09.2013 en utilisant le talon de souscription ci-dessous. La livraison à domicile est offerte dès la commande de 3 cartons. Vi Preghiamo di inviare la vostra comanda a H.+R. Gränicher, 1180 Tartegnin, utilizzando l’allegata cartolina d’ordinazione, entro il 30.09.2013. La fornitura è offerta per le comande spedite direttamente alla regione. La procedura di comanda e di fatturazione resta identica.

✂ IPA Wein Sektion Schweiz, Bestellformular 2013, Vin IPA Section Suisse, bulletin de commande 2013 Vino IPA Sezione Svizzera, Bollettino di comanda 2013 Name / nom / nome Adresse / adresse / indirizzo Natel / téléphone mobil / telefono mobile Mail Bestellung / commande / comanda Karton(e) 15 Flaschen Weisswein (5dl) / carton(s) 15 bouteilles de vin blanc (5dl) / a / à Fr. 112.50 Karton(e) 12 Flaschen Weisswein (7dl) / carton(s) 12 bouteilles de vin blanc (7dl) / a / à Fr. 120.00 Karton(e) 12 Flaschen Rotwein (7dl) / carton(s) 12 bouteilles de vin rouge (7dl) / a / à Fr. 156.00 Unterschrift / signature / firma Adresse Weinlieferant / Adresse fournisseur du vin / Indirizzo del fornitore H.-R. + V. Gränicher, Domaine de Penloup, 1180 Tartegnin, Tél mobil 079 671 72 91 , Mail : info@graenicher-vins.ch, www.graenicher-vins.ch

IPA 4 · 2013

7


n International  n International  n Internazionale

Vorarlberg

Grillfest der IPA Landesgruppe Vorarlberg Willi Moesch

D

Heinz Koch, Gründungsmitglied der IPA Region Ostschweiz fühlt sich sichtlich wohl.

as jährlich stattfindende, traditionelle Grillfest der IPA Landesgruppe Vorarlberg fand dieses Jahr am Sonntag, 7. Juli 2013 in Hard statt. Eine gemütliche Veranstaltung, an der IPA-Mitglieder mit ihren Familien und Freunden teilnehmen können – kurz ein «Plausch» für gross und klein. Gleichzeitig wird jeweils ein Kleinkaliberschiessen im dortigen Schützenstand angeboten. Auch dieses Jahr war die IPA Region Ostschweiz wieder mit mehreren Teilnehmenden vertreten. n Siegerfoto Damen und Herren.

Österreich

50 Jahre IPA Verbindungsstelle Wiener Neustadt Redaktion

A

ugust Hengartner, Region Zürich war einmal mehr auf Reisen. An der Veranstaltung Ende Mai 2013 nahmen mehrere Schweizer IPA Freunde aus den Regionen Aargau, Zentralschweiz und Zürich teil. Und – besonders erwähnenswert, auch der Internationale Präsident, der Walliser Pierre-Martin Moulin war mit seiner Familie unter den Gästen. n

Die Schweizer Reisegruppe.

8

IPA 4 · 2013

Präsident Pierre-Martin Moulin (links) mit dem österreichischen Gastgeber Alfred Amcka.


n International  n International  n Internazionale

Slowakei Besuch der IPA-Galanta/Slowakei vom 23. bis 26. Mai 2013 Heinz und Edith Kurmann, IPA Region Bern

I

m Jahr 2012 haben Herbert und Heidi Berger eine Reise in die Slowakei zur jungen Sektion Galanta organisiert. An dieser schönen Reise haben 33 Personen teilgenommen. Auf persönliche Einladung von Berger Herbert ist am 23.05.2013 eine 8-köpfige Delegation zu uns angereist. Diese Delegation haben wir «Oberaargauer» bei uns privat einquartiert, dh. bei den Familien Berger, Nydegger und Kurmann. Unser Ziel war es den IPA-Freunden unsere engere Heimat zu zeigen und dann am 25.05.2013 am 50-Jahr-Jubiläum der IPA-Sektion Bern im Hotel Bellevue-Palace in Bern teilzunehmen. Den herzlichen Empfang in Lotzwil mit ausgiebigen Apéros und einem superfeinen Nachtessen (Pastetli mit Beilagen) haben alle genossen. Dankeschön an Herbert und Heidi Berger. Am Freitag, 24.05. haben wir (13 Personen) mit unseren eigenen Autos die Gäste ausgeführt. Erstes Ziel war die Besichtigung der Polizeiwache Madiswil. Hanspeter Kohler begrüsste die Gäste und zeigte ihnen die neusten Fahrzeuge und die Wache. Die Gäste kamen aus dem Staunen nicht mehr heraus. Anschliessend servierte uns Hanspeter und Verena Kohler ein feines Apéro. Dankeschön! Gegen die Mittagszeit verliessen wir den Oberaargau und fuhren ins wunderschöne Emmental in der Hoffnung auf etwas schöneres Wetter und volle Sicht auf die Vor- und Hochalpen. Der nächste Halt war in Affoltern bei der Schaukäserei, wo uns von der Alpkäseherstellung im Kupferkessel über dem offenen Feuer bis zur modernen Herstellung alles gezeigt wurde. Leider mussten wir weitere Freiluftaktivitäten vergessen. Darum besuchten wir die Biskuitfabrik Kambly in Trubschachen. Unzählige Sorten von Guetzli wurden degustiert und gekauft. IPAKollege Ruedi Wälchli spendete Kaffee und Sandwiches. Über den Blapbach/Rämisgummen ging die Fahrt weiter zum grossen Emmentaler-Einkaufsmarkt Jakob in Zollbrück. Die Stimmung in der Gruppe war stets bombig und das Staunen war gross. Unser nächstes Ziel Wyssachen bei IPA-Kollege Heinz und Hedi Eggimann erreichten wir durch ein Schneegestöber vor der Fritzenfluh. Den beiden herzlichen Dank für das feine Apéro. Zum Abschluss des Tages durfte natürlich ein Berner Znacht im Restaurant Rössli in Auswil nicht fehlen (Rösti und Schweinsbratwurst). 23 Personen haben den gemütlichen Abend genossen. IPA-Kollege Kurt Beer hat den Abend mit dem Musizieren auf seinen beiden speziellen Örgeli verschönert. Dankeschön. Unter den Gästen durften wir auch den Nationalpräsidenten Ronald Wüthrich begrüssen. Sein

Willkommensgruss und die Präsente haben uns alle sehr gefreut. Besten Dank. Samstagmorgen 9 Uhr nach dem Frühstück sind unsere Gäste in Anzug und Krawatte zum 50-Jahr-Jubiläum der IPA-Sektion Bern bereit. Bereits in Herzogenbuchsee durften wir bei IPA-Kollege Daniel und Tanja Polling unseren ersten Kaffeehalt geniessen. Danke. Auf Umwegen erreichten wir Bern. Wegen dem Anlass «Tanz dich frei» liessen wir unsere Fahrzeuge in Ittigen stehen und fuhren mit dem Zug weiter. Wir zeigten unseren Gästen die wesentlichsten Schönheiten von Bern, welche sie sehr beeindruckten. Ab 16 Uhr wurden wir im Hotel Bellevue-Palace zu den Feierlichkeiten erwartet. Unsere Gäste waren von der Jubiläumsfeier in diesem schönen Hotel überwältigt. Sie waren sehr glücklich, dass sie ihre Grussbotschaft und Geschenke dem IPAPräsidenten Hermann E. Jutzi überbringen durften. Über dieses Jubiläum wird sicher separat und ausführlich einberichtet. Sonntagmorgen, eine lange Reise steht unseren Gästen bevor. Gemeinsam verabschiedeten wir uns von liebenswerten und dankbaren Gästen. Wir haben wunderschöne, unvergessliche Tage verbracht und viel gelacht. In jeder Beziehung wurden wir reichlich beschenkt. Dankeschön und Auf Wiedersehen.  n

Agenda 2013 August – Août – Agosto 24. 25.

Genève: Fire Games in Versoix Ticino: Feste delle Famiglie a Cadempino

September – Septembre – Settembre 04. 24. 29.

Aargau: Motorradtour Valais: Oktoberfest de Munich Ticino: Sagra delw salame d’oca

Oktober – Octobre – Ottobre 05. 12. 20.

NE-JU-Jb: Sortie d’automne Genève: Journée portes ouvertes au local IPA Ticino: Gardaland - Halloween

November – Novembre – Novembre 01. 8. – 9.

Vaud: Apéritif des retraités à Chexbres Section Suisse, Conférence des présidents à Studen BE Sektion Schweiz, Präsidentenkonferenz in Studen BE Sezione Svizzera, Conferenza dei presidenti a Studen BE

IPA 4 · 2013

9


n International  n International  n Internazionale

Monaco

Des valaisans se distinguent à Monaco Benoît Senggen, Président IPA Valais

L

e 27 juin 2013, grâce aux relations tissées entre l’IPA Valais et l’IPA Monaco par son président Philippe Turny, deux collègues de la police cantonale valaisanne, soit Wuilloud Michael et notre membre du comité Beney JeanLuc se sont rendus au concours international de tirs organisé par la principauté de Monaco. Devant plusieurs équipes nationales, la délégation de notre canton est montée sur la deuxième marche du podium, entre deux équipes de Monaco.

10

IPA 4 · 2013

Après une magnifique soirée de gala en compagnie des participants et de nombreux représentantes et représentants da la famille princière, nos deux fières pandores sont rentrés heureux et garderont de ce magnifique déplacement un souvenir inoubliable. PS: Sur la photo de la remise des prix, à la droite du Prince Albert, Wuilloud Michael et Benney Jean-Luc (uniformes bleus) n


n Dokument  n Document  n Documento

Der Polizist… der letzte Samurai der Moderne! Juan Taibo, Polizei Lausanne

F

ür Polizisten waren die letzten Jahre in vielerlei Hinsicht hart und undankbar, und die Zukunft scheint kaum besser zu werden. Die ungerechtfertigten Anschuldigungen an ihre Adresse, die man durchaus als eine Form der Gruppenverurteilung sehen kann, sind gang und gäbe geworden. Und die politischen und juristischen Hemmschuhe wären Grund genug, den Bettel hinzuwerfen, o ­ hne die zusätzlichen internen Schikanen, die daran erinnern, dass persönliche Interessen dem Interesse der Allgemeinheit weichen müssten. In diesem Kontext hätte man erwarten können, auf unmotivierte und zermürbte Polizeikräfte zu stossen, resigniert, auch das Unvorstellbare zu akzeptieren. Jedoch sind viele von ihnen immer noch von einer unsichtbaren und nicht greifbaren, jedoch in ­ihrer Haltung sehr präsenten Kraft beseelt. Dieser eigene Wille, der sie antreibt, ist zu einer Art Verhaltens- oder Ehrenkodex geworden, ist aber vor allem Ausdruck einer geistigen Haltung: die «Polizistenhaltung». Diese ist schwer zu verstehen für jemanden, der nicht in der Haut eines Mitgliedes der Polizeikräfte steckt und auch niemals diese Berufung gespürt hat, doch sie ist genauso Realität wie einst der «Bushido» für den Samurai, wo die Aufgaben an jene des Polizisten erinnern, obwohl es sich hier um zwei verschiedene Epochen handelt. Der Verhaltenskodex ebenso wie «die Polizistenhaltung» halten ein Ideal hoch auf einem Weg, den jeder freiwillig eingeschlagen hat. Zwar geht «Bushido» teilweise auf die Religion zurück (Buddhismus, Shintoismus und Konfuzianismus), aber er entspringt auch der Gedankenwelt des Mengzi1 ; daraus entstand schlussendlich ein Kodex von Moralprinzipien, beachtet und respektiert von jedem Samurai ungeachtet dessen, dass lange Zeit darüber Stillschweigen herrschte. Nichtsdestotrotz, die «Polizistenhaltung» hat nichts Religiöses, wenn auch einige moralische Werte sich dem annähern. Es ist anzunehmen, dass diese stillschweigend geteilten Werte eine Art Zusammenhalt und Solidarität unter den Polizisten2 erzeugt haben, und sie dadurch allen 1  Chinesischer Denker, der um 380-289 v. Chr. lebte 2  Auch wenn die Begriffe «Polizist» oder «Samurai» in der maskulinen Form aufgeführt sind, ist hiermit natürlich auch die weibliche Form gemeint. Es gab tatsächlich mehrere weibliche Samurai, die den «Bushido» befolgten. Diese nicht sehr zahlreichen Kämpferinnen haben sich weitgehend in Schlachten durch ihre Taten und ihre Fertigkeiten hervorgetan. Viele waren Samurai, die in Kämpfen gefürchtet wurden. Das heisst, dass ihre Rolle von ganz einschlägiger Bedeutung war, wie es auch bei Polizistinnen der Fall ist, die in einer sehr vermännlichten Welt arbeiten.

Angriffen von aussen oder – schlimmer noch – von innen widerstehen können. Diese Staatsdiener waren sogar bereit, ihre persönlichen Interessen auszublenden, um eine sich stets wandelnde Gesellschaft gegen alles Schlechte zu verteidigen – dies im Bestreben, die öffentliche Ruhe aufrecht zu erhalten sowie eine allumfassende Gerechtigkeit zu garantieren. Mehr noch: Sie zeigten sich mit unerschütterlicher Entschlossenheit bereit, für die Grundideale dieses Berufs alle daraus entstehenden Auswüchse zu ertragen respektiv diesen zu trotzen. In der Welt der ­Samurai war es unvermeidlich, dass die durch die gleiche Berufung miteinander verbundenen Menschen, die bereit waren, für «die Verteidigung, den Schutz und den Dienst» trotz gewisser Opfer zu kämpfen, eine gemeinsame Identifikation und einen Wiedererkennungsfaktoren suchten, um sich im Kampf nie allein zu fühlen. Um die enge Verbindung zwischen Polizisten und ­Samurais zu verstehen, muss man die wahre Faszination begreifen, die sich hinter die Worte «Polizist» oder « ­ Samurai» versteckt. Die beeindruckende Anzahl von Romanen, Reportagen, Fernsehserien oder Filmen ist Beweis für die öffentliche Begeisterung, die aus ihnen Helden gemacht hat, deren Geschichten von Respekt, Ehre, Würde, Loyalität, Mut, Verrat, Rache und Opfern erzählen. Sie werden zwangsläufig als Übermenschen wahrgenommen, die zu allem bereit sind, um Anliegen und verloren gegangene Moralwerte zu verteidigen. Einer der aufschlussreichsten Filme über die Bedeutung des «Bushido» ist zweifellos «Die sieben Samurai3», der sechs Jahre später von Sergio Leone in dem berühmten Western «Die glorreichen Sieben» vor anderem Hintergrund neu verfilmt wurde. Die Leistung von Kurosawa bestand in seiner Fähigkeit, die Bedeutung und Komplexität des «Bushidos» für den Samurai zu erkennen, bevor er diese mit grosser Finesse in vielen seiner Filme umgesetzt hat. Die Filmsequenz, in der der Anführer der sieben Samurai keinen Moment zögert, sich den Schädel kahl zu rasieren und dabei eines der wichtigsten Attribute (den Haarzopf) zu verlieren, das ihn als einen Elitekämpfer auszeichnete, sagt viel aus über die Haltung der Opferbereitschaft. Und das einzig mit dem Ziel, sich als Mönch zu verkleiden und 3  Film von Akira Kurosawa, Erstaufführung 26. April 1954, der kurz zusammengefasst von armen Bauern handelt, die sich gezwungen sehen, ­Samurai zu beauftragen, um sich vor Banditen zu schützen, die ihr Dorf ­angreifen und plündern.

IPA 4 · 2013

11


n Dokument  n Document  n Documento

sich so möglichst unerkannt einem Dieb zu nähern, der ein Kind als Geisel hielt. Das Ende ist leicht erkennbar: Mit dem Geiselnehmer wird kurzer Prozess gemacht, und das Kind wird befreit. Diese Aktion wie auch andere im gesamten Film sind bestens Beweis für die Opferbereitschaft und die persönliche Hingabe zum Schutz des Lebens unschuldiger Opfer, aber auch für das Gerechtigkeitsideal sowie den Respekt der moralischen Werte der Samurai, die wir auch mühelos in der «Polizistenhaltung» wiederfinden, auch wenn diese nicht schriftlich vorliegt. Dieser kurze Abriss zur «Polizistenhaltung» ist nicht repräsentativ für die Realität und kein getreues Abbild, denn zahlreiche Punkte verdienten eine genauere Betrachtung, um ihre Komplexität besser zu erfassen. Diese ist im Verlaufe der Zeit und durch die gemachten Erfahrungen entstanden; dabei hat sich mehr als ein strikter und rigider Code eher eine geistige Haltung entwickelt, mit der ein Polizist sich identifizieren und dank der er seinen Platz in einer imaginären Gesellschaft einnehmen konnte. Durch die Veränderungen in unserer Welt und das Auftreten neuer Zwänge wie das Berufsethos und die ­«Political Correctness» hat sich die Auseinandersetzung des Polizisten mit seiner Berufung erheblich verändert, und manchmal wurde den Werten, die ihm teuer sind, ein Dämpfer verpasst. Nach all den Jahren, wo man gedient und sich aufgeopfert hat, taucht die Frage immer stärker auf: Ist die «Polizistenhaltung» ein Auslaufmodell? Es

wäre anmassend, auf diese Frage zu antworten; aber die Zukunft ist ebenso ungewiss wie sie es nachweislich für die Samurai vor ihrem Verschwinden war. Viele Polizisten spüren die Leidenschaft nicht mehr richtig, glauben und hoffen jedoch weiter auf eine Zeit, wo ihre Funktion in einer vom Untergang bedrohten Gesellschaft im richtigen Licht betrachtet und deren Wert erkannt wird. Die Kraft und die Existenz einer «Polizistenhaltung» lässt sich jedoch nicht von der Hand weisen. Diese Haltung hat Zeiten überstanden, in denen mit Verabscheuung und mit dem Anklagefinger auf die Polizei gezeigt wurde, und Zeiten, wo sie für ihre unterschiedlichen Aufgaben wie die Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit geschätzt wurde und Anerkennung fand. Es wäre auch leicht gewesen, diesen letzten Punkt länger und stärker zu betonen; aber dieser Gesamtansatz wird sicherlich daran erinnern, dass selbst wenn wir isoliert bleiben in einer Gesellschaft, die uns oft verabscheut hat und derzeit mag, wir mit ungleichen Waffen kämpfen müssen. Denn wir sollten unter der gleichen Fahne dienen, einzig mit dem Ziel «der Verteidigung, des Schutzes und des Dienstes an den Nächsten» und unbehelligt von allen Angriffen. In Erwartung dieser goldenen Zeiten, sofern sie eines Tages eintreten, bleibt die «Polizistenhaltung» in jedem Einzelnen erhalten, als Ausdruck der Werte, die diesem atypischen Beruf zugrunde liegen. n

Dieser kurze Artikel spricht nur einige Aspekte eines Themas an das viel komplexer und tiefgründiger ist; er ist Teil von seit einiger Zeit laufenden Forschungsarbeiten zum Thema Polizistenhaltung, die der Hoffnung nachgehen, mehr Verständnis für diesen unverzichtbaren Beruf zu wecken in einer Welt,

12

IPA 4 · 2013

die nicht mehr ganz bei Verstand ist».


n Dokument  n Document  n Documento

Policier… le dernier Samouraï des temps modernes! Juan Taibo, Police Lausanne

C

es dernières années se sont montrées dures et inflexibles à l’égard du policier sur de nombreux points et l’avenir ne semble guère plus rose. Les procédures d’intentions à leur endroit où l’on pourrait entrevoir une forme de persécution sont devenues monnaie courante et les obstacles politico-judiciaires auraient de quoi faire perdre la foi du charbonnier, sans omettre les tracasseries internes qui rappellent que les intérêts personnels devraient faire place nette à l’intérêt de la collectivité. Dans ce contexte, on aurait pu s’attendre à trouver des représentants des forces de l’ordre démotivés et abattus, résignés à accepter l’inconcevable. Pourtant, beaucoup d’entre eux sont encore animés par une force invisible et impalpable, mais bien présente dans leur esprit. Cette volonté consciente qui les anime a pris la forme d’un code de conduite ou d’honneur, mais il en résulte surtout d’un état d’esprit. «L’Esprit policier» est difficilement compréhensible pour celui qui n’a pas l’âme d’un membre des forces de l’ordre ou qui n’a jamais embrassé cette vocation, pourtant son existence est indéniable comme l’a été le «Bushido» pour le samouraï, dont les missions étaient similaires à celles du policier, malgré des époques bien différentes. Ce code de conduite tout comme «l’Esprit policier» prône un idéal dans la voie que chacun avait volontairement choisie. Il est vrai que le «Bushido» a pris en partie sa source dans la religion (Bouddhisme, Shintoïsme et Confucianisme), mais également dans la pensée de Mencius1 pour finalement former un code de principes moraux que chaque samouraï observait et respectait, nonobstant le fait qu’il ait longtemps été tacite. Reste que «l’Esprit policier» n’a rien de religieux quand bien même certaines valeurs morales s’en approchent souvent. On peut penser que ces valeurs partagées de manière implicite ont créé une forme de cohésion et de solidarité entre les policiers2 ce qui leur permettait de résister à toutes les agressions qu’elles viennent de l’extérieur ou pire, de l’intérieur. Ces

1  Penseur chinois qui a vécu vers 380-289 av. J.-C. 2  Quand bien même les termes «policier» ou «samouraï» sont au masculin, il est indéniable que le féminin y est très étroitement lié. En effet, plusieurs femmes samouraïs ont existé et ont partagé le respect du «Bushido». Ces guerrières pas très nombreuses se sont largement illustrées dans les batailles, de part leurs actions et leur dextérité. Nombreux étaient les samouraïs qui les craignaient dans les affrontements. C’est dire que leur rôle a eu importance toute relative, tout comme l’est celui de la policière qui travaille dans un monde très masculinisé.

serviteurs de l’État allaient même jusqu’à mettre leurs intérêts personnels de côté pour défendre de ces maux une société en perpétuel mouvement dans une quête de maintien de la quiétude publique ainsi que dans l’application d’une justice universelle. Pire encore, ils étaient prêts à supporter et à affronter toutes les dérives qu’on leur imposait avec une détermination sans failles pour des idéaux fondamentaux propres à cette profession. Dans ce monde, il était inévitable que les individus liés par la même vocation et qui acceptaient de se battre pour «défendre, protéger et servir» en faisant preuve d’une certaine abnégation, devaient pouvoir s’identifier, se reconnaître et surtout savoir qu’ils n’étaient pas seuls dans ce combat de tous les instants. Pour comprendre le lien étroit qui lie policiers et samouraïs, il faut saisir la réelle fascination qui captive les esprits lorsque l’on évoque les mots «policier» ou «samouraï». Le nombre impressionnant de romans, de reportages, de séries TV ou de films est très révélateur de l’engouement du public, qui en a fait des héros dont les histoires parlent toutes de respect, d’honneur, de dignité, de loyauté, de courage, de trahison, de vengeance et de sacrifices. Ils sont devenus par la force des choses des surhommes prêts à tout, pour défendre des causes et des valeurs morales perdues. L’un des films dès plus révélateurs du «Bushido» est sans doute «Les 7 Samouraïs3», qui fut repris 6 ans plus tard par Sergio Leone, au travers du célèbre western «Les 7 Mercenaires». La performance de Kurosawa a été dans sa capacité à comprendre l’importance et la complexité du «Bushido» pour le samouraï avant de réussir à les transposer avec finesse dans beaucoup de ses films. La séquence où le chef des 7 samouraïs n’hésite pas un seul instant à se raser le crâne en perdant l’un des attributs les plus importants (le chignon) qui permettait de l’identifier à la caste des guerriers d’élite est très éloquent sur l’esprit d’abnégation pour autrui. Ceci dans le seul but de se déguiser en moine et ainsi s’approcher sans éveiller la suspicion d’un voleur qui tenait un enfant en otage. La fin est perceptible, le preneur d’otage est neutralisé sans aucune forme de procès et l’enfant libéré. Cette action comme d’autres tout au long du film est très révélatrice du sacrifice dans le don de soi pour préser3  Film d’Akira Kurosawa, sorti le 26 avril 1954, dont l’histoire se résume par de pauvres paysans qui se voient contraints d’engager des samouraïs pour se protéger des bandits qui ne vont pas tarder à attaquer et piller leur village.

IPA 4 · 2013

13


n Dokument  n Document  n Documento

ver la vie d’innocentes victimes, mais également dans un idéal de justice ainsi que dans le respect de valeurs morales propres au rôle du samouraï, que l’on retrouve sans peine dans «l’Esprit policier» même lorsque l’existence de ce dernier est encore sous une forme non écrite. Ce bref survol de «l’Esprit policier» n’est pas représentatif de la réalité et ne permet aucunement une image fidèle, car de nombreux points mériteraient un éclaircissement plus approfondi pour mieux cerner sa complexité. Sa naissance s’est certainement forgée dans le temps et les épreuves endurées, façonnant ainsi non pas un code strict et rigide, mais plutôt un état d’esprit où le policier pouvait s’identifier et se reconnaître dans une société chimérique. Les changements dans le monde qui nous entoure et l’apparition de nouvelles contraintes comme la déontologie, le «politiquement correct», ont considérablement changé l’approche du policier dans sa manière d’aborder sa vocation mettant parfois à mal des valeurs qui lui sont chères. Toutes ces années à servir au prix de sacrifices ont fini par inviter une question qui devient de plus en plus omniprésente. «L’Esprit policier» est-il en voie d’extinction ? Il serait bien prétentieux de répondre à cette question mais l’avenir est incertain comme l’a manifestement été celui

des Samouraïs avant leur disparition, bien des policiers n’ont plus qu’une faible lueur en eux, mais continuent à croire et à espérer en des jours où leur rôle dans une société en perdition, sera considéré à sa juste valeur et respecté en tant que tel. Pourtant la puissance et l’existence de «L’Esprit policier» sont indéniables, cet esprit ayant su résister aux époques où tantôt la police était détestée et sans cesse pointée d’un doigt réprobateur, tantôt appréciée et reconnue dans ses diverses missions comme le maintien de la sécurité publique. Il aurait également été aisé de développer plus longuement et de manière plus pointue ce dernier point, mais cette approche sommaire aura certainement rappelé à chacun, que même isolés dans une société qui actuellement nous aime, mais qui nous a souvent détestés, contraints de livrer une bataille à armes inégales; nous devrions toujours pouvoir nous identifier sous une même bannière et ceci dans le seul but de «défendre, protéger et servir», ceci indépendamment de toutes les attaques subies. En attendant cette période faste pour autant qu’elle arrive un jour, «l’Esprit policier» demeure en chacun, perpétuant ainsi des valeurs chères à cette profession si atypique.  n

Ce court article n’a abordé que peu d’aspects sur un sujet qui se veut bien plus complexe et profond, mais il fait partie de recherches débutées il y a quelques temps sur l’Esprit Policier et qui se poursuivent encore dans l’espoir d’une meilleure compréhension d’une profession indispensable à un monde qui n’a plus toute sa raison».

14

IPA 3 · 2013


n Dokument  n Document  n Documento

Poliziotto… l‘ultimo samurai dei tempi moderni! Juan Taibo, Police Lausanne

Q

uesti ultimi anni si sono mostrati duri e inflessibili nei confronti del poliziotto su numerosi punti e il futuro non sembra essere roseo. Le denunce nei loro confronti, dove potremmo anche vederle come una forma di persecuzione, sono diventate moneta corrente e gli ostacoli politico-giudiziari potrebbero far venire il latte alle ginocchia, senza dimenticare i dissidi interni che ricordano che gli interessi personali dovrebbero far posto nettamente all’interesse della collettività. In questo contesto, potremmo attenderci di trovare dei rappresentanti di forze dell’ordine demotivati e abbattuti, rassegnati ad accettare l’inconcepibile. Ebbene, molti di loro sono ancora animati da una forza invisibile e impalpabile, ma ben presenti nel loro spirito. Questa volontà cosciente che li anima, ha plasmato un codice di condotta e d’onore, ma ne consegue in particolare uno stato che possiamo denominare: «lo spirito del poliziotto». Esso è difficilmente comprensibile per chi non ha l’animo di un membro delle forze dell’ordine e che non ha mai vissuto questa vocazione. Sebbene la sua esistenza sia innegabile, come lo è stato il «Bushido» per il samurai, di cui le missioni erano simili a quella di un poliziotto, nonostante le epoche ben differenti. Questo codice di condotta come «lo spirito poliziotto» sostiene un’ideale nella via che ognuno aveva scelto volontariamente. È vero che il «Bushido» ha trovato la sua origine in parte nella religione (Buddismo, Shinto e Confucianesimo), ma ugualmente nel pensiero di Mencio1 per finalmente formare un codice di principi morali che ogni samurai osservava e rispettava, nonostante che era rimasto tacito per lungo tempo. Resta che «lo spirito di poliziotto» non ha nulla di religioso, anche se alcuni valori morali spesso vi si avvicinano. Possiamo pensare che questi valori condivisi in maniera implicita hanno creato una forma di coesione e di solidarietà tra i poliziotti2. Ciò permette a loro di resistere a tutte le aggressioni che provengono dall’esterno o peggio dall’interno. Questi servitori dello Stato mettevano addirittura i propri interessi personali da parte per di1  Pensatore cinese che ha vissuto verso il 382-289 a.C. 2  Nonostante i termini «poliziotto» e «samurai» sono al maschile, è innegabile che il femminile è strettamente collegato. In effetti, molte donne samurai sono esistite e hanno condiviso il rispetto del «Bushido». Queste guerriere, non molto numerose, si sono largamente distinte nelle battaglie per la loro opera e destrezza. Numerosi erano i samurai che le temevano negli scontri. Il loro ruolo ha avuto molta importanza, come quello delle poliziotte che lavorano in un mondo molto mascolinizzato.

fendersi dai mali, una società in perpetuo movimento, allo scopo di mantenere l’ordine pubblico e di applicare la giustizia universale. Peggio ancora, erano pronti a sopportare ed affrontare tutte le situazioni che gli erano imposte con una determinazione senza difetti per degli ideali fondamentali proprie di questa professione. In questo mondo, era inevitabile che gli individui che erano legati attraverso la stessa vocazione e che accettavano di battersi per «difendere, proteggere e servire» facendo prova di una certa abnegazione, dovevano potere identificarsi, riconoscersi e soprattutto sapere che non erano soli in ogni istante, in questa lotta. Per comprendere lo stretto legame che unisce i poliziotti ed i samurai, bisogna saper cogliere il reale fascino che cattura gli spiriti quando si evoca le parole come «poliziotto» o «samurai». Il numero impressionante di romanzi, di documentari, di serie tv o di film è un rivelatore dell’interesse pubblico che ne ha fatto degli eroi di cui le storie parlano di rispetto, d’onore, di dignità, di lealtà, di coraggio, di tradimenti, di vendette e di sacrifici. Sono diventati per forza di cose dei super uomini pronti a tutto, per difendersi dalle cause e dei valori morali persi. Uno dei film più rilevatori del «Bushido» è senza dubbio «I 7 samurai»3, che fu ripreso sei anni più tardi da Sergio Leone, attraverso il celebre western «I 7 mercenari». L’opera di Kurosawa è stato nella sua capacità di comprendere l’importanza e la complessità del «Bushido» per il samurai prima di trasporli con finezza nei numerosi film. La sequenza dove sette capi samurai non esitano a radersi il cranio perdendo uno degli attributi più importanti (lo chignon), che permetteva di identificarli alla casta dei guerriglieri d’elite, è molto eloquente dello spirito di abnegazione per il prossimo. Questo con il solo scopo di travestirsi da monaco e così poter avvicinarsi senza destare sospetti, ad un ladro che teneva un bambino in ostaggio. La fine è notevole, il sequestratore viene neutralizzato senza alcuna forma di processo ed il bambino liberato. Quest’azione come altre nel corso di tutto il film è un rivelatore del sacrificio, nel dono di sé stesso per preservare la vita d’innocenti vittime. Ugualmente è percettibile l’ideale di giustizia così come il rispetto dei valori morali proprio al ruolo dei samurai, che si ritrova senza difficoltà 3  Film di Akira Kurosawa, uscito il 26 aprile 1954, che narra di poveri paesani che sono costretti ad ingaggiare dei samurai per proteggersi dai banditi pronti ad attaccare e saccheggiare il loro villaggio.

IPA 4 · 2013

15


n Dokument  n Document  n Documento

nello «spirito di poliziotto» sebbene quest’ultima si trova perdizione, sarà considerato con il giusto valore e rispetto in quanto tale. Tuttavia la potenza e l’esistenza dello «spiancora sotto una forma non ancora scritta. Questo breve sorvolo sullo «spirito del poliziotto» non rito del poliziotto» sono innegabili. Questo spirito ha saè rappresentativo della realtà e non fornisce in alcun modo puto resistere attraverso il tempo. A volte la polizia era un’immagine fedele, poiché numerosi punti meritereb- detestata e puntata con il dito accusatore e a volte era apbero un chiarimento più approfondito per meglio centrare prezzata e riconosciuta nelle sue diverse missioni per il la sua complessità. La sua mantenimento della nascita si è certamente forsicurezza pubblica. SaQuest’articolo ha affrontato solo alcuni aspetti su giata nel tempo e le prove visrebbe stato ugualmente un tema che è in realtà molto più complesso e sute hanno modellato, non più facile di discutere profondo e che fa parte di ricerche iniziate qualche tempo più a lungo ed in maun codice stretto e rigido, ma orsono sullo ‹spirito del poliziotto› e che continuano piuttosto uno stato di spirito, niera più approfondita con la speranza di una migliore comprensione di una pro- su quest’ultimo tema, dove il poliziotto poteva fessione indi­spensabile per un mondo che non ha più identificarsi e riconoscersi in ma quest’approccio ritutta la sua logica». una società stregata. I camassuntivo avrebbe sicubiamenti nel mondo che atramente ricordato ad tornia e l’apparizione di nuovi vincoli come la deontolo- ognuno, che anche se isolati in questa società che attualgia, il «politicamente corretto», hanno considerevolmen- mente ci ama, ma che spesso ci ha detestato, costretto ad te cambiato l’approccio del poliziotto nella sua maniera di affrontare battaglie ad armi impari, dovremmo poter affrontare la sua vocazione mettendolo a volte a disagio sempre identificarci sotto un unico motto e questo nell’unei confronti di valori che gli sono cari. Tutti questi anni, nico scopo di «difendere, proteggere e servire», questo servire al prezzo di sacrifici, hanno portato a formulare indipendentemente da tutti gli attacchi subiti. In attesa di una domanda che diventa sempre più onnipresente. «Lo un fasto periodo, a condizione che un giorno avvenga, lo spirito del poliziotto» è in via d’estinzione? Sarebbe pre- «spirito del poliziotto» vive in ognuno di noi, perpetuantenzioso di rispondere a questa domanda, ma l’avvenire è do così i valori cari a questa professione così atipica. n incerto come lo è stato manifestamente quello dei samurai prima della loro scomparsa. Il barlume di speranza di diversi poliziotti è debole, ma continuano a credere e sperare che un giorno o l’altro il loro ruolo in questa società in

Samurai che compongono il corpo di guardia di Daimyo Satauma (1863 – 1864). Si osserva il porto dello chignon, di due spade e del ­kimono in cui i colori e i disegni potevano variare secondo la funzione. Gendarmi della polizia di Losanna (1877). Si fa notare l’uniforme ed anche il porto del bastone (canne), dei baffi e dell’orologio da tasca. Brigadiers de la police de Lausanne (1877). On remarquera l’uniforme ainsi que le port de la canne, de la moustache et de la montre gousse. Wachtmeister der Polizei Lausanne (1877). Man beachte die Uniform sowie den Stock, den Schnurrbart und die Taschenuhr. (Photo: Historisches Museum Lausanne).

16

IPA 4 · 2013

Samouraïs faisant partie de la garde rapprochée du Daimyo Satsuma (1863 –  1864). On observera le port du chignon, des deux sabres et du kimono dont les couleurs et les dessins pouvaient varier selon la fonction. Samurai der Leibwache von Daimyo Satsuma (1863 – 1864). Man beachte den Haarzopf, die beiden Säbel und den Kimono, bei denen Farben und Muster je nach Funktion variieren konnten (Photo: Felice BEATO/1832 – 1909 – Smithsonian Freer Gallery of Art and Arthur M. Sackler Gallery/Washington).


n Regional  n Regional  n Regionale

Aargau

2. Swiss Police Steel Challenge in Lenzburg – Samstag, 22. Juni 2013 James Kramer

U

rvater der Swiss Steel Challenge, der legendäre Kaderschütze Franz Suter, seit 2006 im ehrenwerten Schützenhimmel, hätte sich über die beachtliche Teilnahme aus nah und fern gefreut. 39 Polizisten und 2 Polizistinnen, aufgeteilt auf 18 Organisationen aus der Schweiz und dem benachbarten Ausland, nahmen die Herausforderung «Steel Challenge 2013», dem schnellen und einzigartigen Präzisionsschiessen auf Stahlscheiben, an. Organisiert wurde dieser hochstehende Behördenwettbewerb von einer erfahrenen und wettkampferprobten Combat Sektion der renommierten Schützengesellschaft Lenzburg. Geschossen wurde in zwei Kurzdistanzboxen der Regionalschiessanlage Lenzhard. Jeder Teilnehmer benötigte mindestens 195 Patronen. Dazu hatte er 39 Durchgänge zu je 5 Schuss zu absolvieren. Bei diesem Polizeiwettkampf verzeichneten die Zürcher, vor allem mit dem erfolgreichen Detachement der Stadtpolizei Zürich, die beste Beteiligung. Verstärkt wurden sie vom Team Winti (Stapo Winterthur) und einem Duo aus der Kantonspolizei Zürich. Die Schützen des Verbandes Aargauische Gemeindepolizeien (VAG) vertraten erneut, den Gastgeberkanton Aargau und warteten mit souveränen Einzel- und Gesamtleistungen auf. Bedauerlicherweise blieb die Kantonspolizei Aargau dem Anlass zum wiederholten Mal praktisch fern. Wertvolle Farbtupfer bildeten die aufgestellte «Squadra Ticino» mit der zielsichern und agilen Federica Rossini, die aktiven Schützen aus dem Polizei-Sport Verein Vorarlberg sowie die beiden Vertreter der Luxemburger Police Grand-Ducale, Nico Crelo und Maxime Colbett . Andreas Hunziker, der amtierende Schweizer Polizeimeister in der klassischen 50 Meter Pistolen-Disziplin, setzte sich schliesslich gegen den hartnäckig kämpfenden Jürgen Höfle (PSV Vorarlberg) – seines Zeichens beruflicher Polizei-Schiessausbilder – knapp durch. Der Aargauer entschied 5 von 8 Matches für sich. Im Schlepptau der Favoriten, Michael Hürzeler, Kapo Zürich, welcher damit seine gute Leistung vom Vorjahr klar bestätigte. Swiss Police Steel Challenge: Wettkampfmässiges PolizeiTraining Wenn es im polizeilichen Einsatz zum Waffengebrauch kommt, läuft alles in Bruchteilen von Sekunden ab. Der

Polizist muss in der Lage sein, rasch einen sicheren Treffer anzubringen um sich oder andere zu schützen. Diese Elemente sind die Basis des in Lenzburg sportlich ausgetragenen Wettbewerbes. Die Favoriten haben den Ablauf, 5 Schuss, auf 5 verschiedene Ziele hundertmal geprobt. Doch nur derjenige, welcher im Wettkampf alles umzusetzen vermag, konstante Zielsicherheit zeigt und dabei an seine Leistungsgrenze geht, wird am Schluss erfolgreich sein. Nur schnell sein nützt gar nichts. Nichttreffer können nachgeschossen werden, haben aber einen Zeitverlust von mindestens einer Sekunde zur Folge. In Lenzburg gibt es keine Zufallssieger, hier sind Profis am Werk, so auch 2013. Sport mit Dienstausrüstung Die Teilnehmer legen bei der Anmeldung den Dienstausweis vor und starten mit ihrer beruflichen «Montur». Angetreten wird wie im Dienst. Neben der Dienstwaffe und den Ersatzmagazinen werden auch Schliesszeug, Pfefferspray, Taschenlampe, Schlagstock, etc., trainingshalber, mitgeführt. Obwohl der Veranstalter in diesem Punkt nicht ganz ins Detail geht, muss der Schütze mit seiner obligaten Dienstwaffe starten. Ob HK P30, SIG 226, Sphinx 3009 oder Glock, alle Waffen sind für Spitzenresultate gut. Entscheidend sind intensives Training und die geistige Einstellung. Nachdem der Organisator mit der letztjährigen Beteiligung nicht ganz zufrieden sein konnte, äugte man nun über die Landesgrenzen hinaus.

IPA 4 · 2013

17


n Regional  n Regional  n Regionale

Dank Verbindungen liess sich die Teilnahme von Österreicher und Luxemburger realisieren. Damit holte man sich freiwillig Konkurrenz ins Boot, doch die Aufwertung der Veranstaltung überwiegt. Das Niveau wurde klar nach oben gedrückt. Jürgen Höfle aus dem Austria Team stieg bereits jetzt auf das Treppchen. Als Kristall-Stammgast sei ihm dieser Erfolg herzlich zu gönnen. Als Einheit erfolgreich: Das Quintett vom PSV Vorarlberg Als Mannschaft überzeugten die sympathischen Österreicher erneut. Alle fünf Schützen des Polizei Sport Vereins Vorarlberg – mit ihrer bekannten Gallionsfigur Jürgen Höfle – platzierten sich in der vorderen Hälfte des Klassements. Das schnelle Schiessen auf Stahl ist für uns noch Neuland, meinte Teamleader Höfle dezent. Dass er nun auch hier, wie auch beim Luzerner Kristallschiessen, vorne mit schiesst ist kein Zufall, sondern seinem allgemein sehr guten Trainingstand zuzuschreiben. Nach einem Probetraining im Februar 2013 bei der CL Aarau entschlossen sich das Austria Team für die Teilnahme am Lenzburger Stahlschiessen. Für einmal hat er das Duell gegen den CLA-Topschützen Andreas Hunziker verloren. Noch ist aber noch nicht aller Tage Abend, sodass wir gespannt sind wie dieser Freundschaftskampf weitergeht. Wie die CL Aarau trainieren die Polizisten des PSV Vorarlberg ausserdienstlich und nehmen an Veranstaltungen teil. Diese Schützen sind, wen wundert’s, bei korpsinternen Schiessen und bei Polizeibewerben vorn. Carbine am Swiss Police Steel Challenge: Noch nicht abgeschrieben Nur wenige Polizeischützen verfügen über eine eigene MP oder einen zivilen Carbine. Leider sind nicht alle Korps bereit, aus dem Bestand den eigenen Schützen entsprechende Waffen für diesen ausserdienstlichen Wettbewerb zur Verfügung stellen. Das war ein Grund, die Teilnehmer nur mit der Pistole antreten zu lassen. Dass eine ZweiWaffen-Meisterschaft aber unter den Polizeischützen

18

IPA 4 · 2013

nach wie vor seine Anhänger hat, dürfte das Thema möglicherweise wieder aufgegriffen werden. Es muss festgestellt werden dass Polizei-Sport nicht in allen Organisationen gleich gefördert wird. Während die Angehörigen der Stadtpolizei Zürich, für den Anlass ihren obligaten «Sporttag» einziehen, bewältigen andere Polizisten den Swiss Police Steel Challenge in der Freizeit und zahlen obendrauf das Startgeld und die Munition aus dem eigenen Sack! Kann mit Druck umgehen: Andreas Hunziker, Allrounder der Spitzenklasse Nach 2012 übernahm Andreas Hunziker erneut die Verantwortung für die Polizeilandschaft Aargau. Das Duell mit dem sympathischen, aber knallharten Fighter aus dem Vorarlberg war vorprogrammiert. Der erste Durchgang ging für «Huan» in die Hose, der präzise Austria Shooter übernahm im Stage «Five to go» frohlockend die Führung. Der Angehörige der Repol Aargau Süd kämpfte sich aber auf die Siegesstrasse zurück und setzte sich, Zehntel um Zehntel, von seinem Widersacher ab. Obwohl


n Regional  n Regional  n Regionale

nicht alles nach Wunsch lief und Hunziker nach dem Wettkampf meinte, dass er sicher 10 Sekunden «verschenkt» habe, war ihm der Gesamtsieg nicht mehr zu nehmen. Positiv überraschte Michael Hürzeler. Bei der Austragung 2012 holte der Zürcher seine «Punkte» vor allem mit dem Carbine. Nun machte er aber auch mit der Pistole (HK P30) eine formidable Figur und kratze vehement am Silberplatz. Mit 1.24 Sekunden Rückstand wurde er Dritter im Gesamtklassement, direkt vor Martin Frey von der Repol Brugg. Damit platzierten sich drei Mitglieder der Combat League Aarau – unter den Top 4 – eine Bilanz welche sich sehen lassen kann. Kurt Häusermann rundete dieses Vereinsergebnis mit dem schönen 9. Rang ab. Gut in Szene setzte sich Marc Nessensohn, Mil Sich (6. Rang) welcher sich von seinem Chef, Kurt Häusermann und dem IPSC-Spitzenschützen Eric Pochon den letzten Schliff geben liess. Unter den Top 10 klassierten sich auch Gio-

vanni Garra, Stapo Zürich, (7. Rang) Josef Reichmuth Kapo Schwyz, (8. Rang) und Nando Di Cosmo, Stapo Zürich 10. Rang – alles Könner ihres Fachs. In die vordere Hälfte des Klassefeldes rangierte sich Marco Uguccioni, Kantonspolizei Aargau. Der Polizeischüler hinterliess mit seiner geglückten Darbietung einen starken Eindruck. Als zielsichere und schnelle Lady entpuppte sich die Tessiner Polizistin Federica Rossi, sie führte das Detachement der Südschweiz an und gab weitern 19 Kollegen das Nachsehen, Bravissimo! Etwas Lehrgeld zahlte Nadine Hafner von der Stapo Winterthur. Sie steigerte sich aber von Stage zu Stage und lieferte schlussendlich durchaus brauchbare Resultate. Verloren haben eigentlich nur diejenigen, welche nicht teilgenommen haben. Zum Schluss: Garant für perfekte Organisation: CS SGL mit Matchdirektor Robert M. Stöckl und sein emsiges Team. n

Auszug aus der Rangliste: 1. 2. 3. 4. 5.

Andreas Hunziker Jürgen Höfle Michael Hürzeler Martin Frey Maxime Colbett

Repol Aargau Süd / CLA PSV Vorarlberg/A Kantonspolizei Zürich / CLA Repol Brugg / CLA Police Grand Ducal Luxemburg

154.30 161.54 162.79 164.65 165.48

(Total klassiert: 41 Schützen/Schützinnen)

Vollständige Ranglisten auf: www.swisssteelchallenge.ch

IPA 4 · 2013

19


n Regional  n Regional  n Regionale

Bern

50 Jahre IPA Region Bern Ronald Wüthrich, Redaktor.de

D

as Hotel Bellevue mit seinem Charme und festlichen Räumen war der würdige Schauplatz für diese Jubiläumsfeier am Samstag, 25.Mai 2013. Hermann Jutzi, Präsident der Region Bern, freute sich, u.a. Gäste aus München, Lörrach, Galanta/Slowakei, verschiedener Regionen der Schweiz und des Nationalbüros begrüssen zu können und willkommen zu heissen. Der Empfang und die Betreuung, unter der Leitung von OK-Präsident Urs Binggeli, waren hervorragend organisiert und herzlich. Zur guten Stimmung beigetragen hat auch das feine Essen und die dazu passenden, ausgezeichneten Weine. Eine Klasse für sich war das Unterhaltungsprogramm mit dem Auftritt von Sarah-Jane als Höhepunkt. Ein feierlicher Abend. Ganz im Sinne von «Servo per Amikeco.»  n

20

IPA 4 · 2013


n Regional  n Regional  n Regionale

Ostschweiz – Genève

Internationales IPA-Motorradtreffen in der Ostschweiz vom 6. bis 9. Juni 2013 Christian Bärtsch

I

n den letzten Jahren wurden die Teilnehmer an verschiedenen Motorradtreffen in ganz Europa immer wieder angegangen, in der Schweiz ein Motorradtreffen durchzuführen. Nun gut, nach einem Jahr intensiver Planung folgten rund 100 Motorradfahrer unserer Einladung. Sie trafen am Donnerstag den 06. Juni 2013, bei schönstem Wetter im Rekrutierungszentrum der Schweizer Armee im «Tiergarten» in Mels im «Heidiland» ein. Die Motorräder wurden in eine Formation eingewiesen die die drei Buchstaben IPA darstellten. Ein einzigartiges und begehrtes Fotosujet, das ab einer Hebebühne geschossen werden konnte. Den ersten Abend eröffnete eine klassische Sängerin mit der IPA Hymne in Französisch, in Begleitung eines Klaviers. Nach den ersten Tönen standen unsere Gäste auf und verharrten in sinnlicher Pose. Die Stimme drang tief in die Herzen ein und manches Auge blieb nicht ganz trocken. Nach dem offiziellen «Grüezi» durch den OK Präsidenten Glen Aggeler, begrüsste uns der stellvertretende Kommandant des Rekrutierungszentrums Oberstlt Daniel Siegenthaler. Er stellte kurz das Prozedere einer Rekrutierung in der Schweizer Armee vor und wünschte uns einen schönen Aufenthalt im Hause. Im Anschluss eines feinen Nachtessens wurden die Motorradtouren für Freitag und Samstag ausführlich vorgestellt. Jeder Teilnehmer konnte dabei die auf sich zugeschnittene Tour auswählen und sich einschreiben. Am Freitag standen die ortskundigen Führer der Touren bereit und formierten ihre Gruppen. Kurz nach dem Start wurde von jedem Fahrer ein Einzelfoto mit den fantastischen Churfirsten im Hintergrund erstellt. Ein wunderschöner Tag stand bevor. Gegen Abend kehrten die Motorradfahrer gestaffelt und vor allem unfallfrei wieder zurück. Der Samstag, wiederum ein herrlicher Sonnentag ganz nach dem Motto: «Wenn Engel reisen, lacht der Himmel.» Bereits am frühen Morgen spürte man die Freude und den Drang für einen Ausflug in die vielseitige Schweizer Landschaft. Gesund und etwas früher kehrten alle Teilnehmer wieder zurück – musste man sich doch etwas

gründlicher zurechtmachen für den Festabend auf dem nahe gelegenen «Tiergartenhügel.» Unsere Gäste wurden auf dem kurzen Fussmarsch von der einheimischen «Schellnergruppe» zum Festplatz, unter freiem Himmel in einer romantischen Waldlichtung, begleitet. Der Präsident der IPA Region Ostschweiz Stephan Gstöhl eröffnete in einer kurzen Ansprache den Festabend und begrüsste die geladenen Gäste. Der gegenseitige Austausch von Präsenten und die vielen Lobes – und Dankesworte an das OK rundeten den Abend ab. Zur vorgerückten Stunde verschoben sich die Teilnehmer allmählich wieder zurück ins Rekrutierungszentrum um ausgeruht die sonntägliche Rückfahrt anzutreten. An den zwei Tagen wurde eine Gesamtstrecke von ca. 55 000 km unfallfrei und ohne grosse Zwischenfälle gefahren. Dies entspricht mehr als der Erdumfang. Das ist doch auch das Resultat einer umsichtigen Planung der Touren und der pflichtbewussten Guides. Die Teilnehmer kamen aus Dänemark, Belgien, Luxemburg, Frankreich, Deutschland, Österreich, Italien und aus der Schweiz. Im Namen des Vorstandes der IPA Region Ostschweiz und des OK bedanke ich mich bei allen Helfern, vor allem denen im Hintergrund. Die erlebten Eindrücke der Genfer Teilnehmergruppe widerspiegelt der nachfolgend Bericht und deutscher und französischer Sprache. Donnerstag Früh morgens haben die Genfer die lange Fahrt gestartet und sind am Jaunpass von den Wallisern verstärkt worden. Runter durchs Simmental haben wir den linken Seeufern entlang Meiringen erreicht wo wir dann nach dem Mittagessen mit den Neuenburgern nicht den Susten (leider noch Wintersperre), sondern den Brünig in Angriff genommen und nachher via Seelisbergtunnel in Erstfeld auf die Gotthardstrasse eingelenkt haben. Bei strahlendem Wetter konnte nichts mehr schief gehen und wir haben auf dem Oberalp das wunderbare Panorama genossen und uns für das letzte Teilstück kurz gestärkt. Nach 450 km haben wir das Reiseziel erreicht und unsere Zimmer im Rekrutierungszentrum in Mels bezogen.

IPA 4 · 2013

21


n Regional  n Regional  n Regionale

Freundliche Begrüssungsworte in deutscher und französischer Sprach wurden an uns gerichtet, einerseits durch die Hausherren und andrerseits durch die Organisatoren mit einigen Empfehlungen und Programmerläuterungen. So wurden verschiedene Ausfahrten für die beiden folgenden Tage vorgeschlagen. Freitag Unsere Gruppe hat sich für die «gemütliche» Fahrt durch Liechtenstein, Appenzell und Toggenburg entschieden. Mittagsrast am Bodenseeufer in Rorschach und weiter gings. Wir fuhren zusammen mit IPA Freunden aus dem Anjou (Westfrankreich) und einem Österreicher als einziger Deutschsprachiger und alle haben wir diese tollen Landschaften bewundert. Allerdings haben wir trotz gemütlicher Fahrt durch unzählige malerische Dörfer in den Kantonen GR (+FL) SG AI AR TG GL 290 km abgerollt. Samstag Die zweite Fahrt sollte eine Kurvenfahrt werden. Die Franzosen haben sich auch für diese entschieden und wir waren alle bestens beraten. Ein Deutscher hat sich in unsere Gruppe verirrt sowie ein Luxemburger. Erster Halt war der Zusammenfluss von Vorder- und Hinterrhein und dann haben wir die nicht so schlechte Via Mala aber

22

IPA 4 · 2013

tief eingefressene Schlucht durchquert. Zügig gings dann hoch auf der alten Bernardinostrasse nach Splügen und nachher hoch zum Passgipfel selben Namens zwischen wirklich eindrücklichen Schneemauern durch enge Haarnadelkurven ins immer wärmer werdende Veltlin runter. Die Mittagsrast in einem Grottino nahe der Landesgrenze des Bergells war allen willkommen. Da wir zeitlich gut in Fahrt waren, gabs noch eine Einlage für die Franzosen durchs nahe St.Moritz um dann das Engadin via Julier zu verlassen. Einzigartige Fahrt, Kurven haben wir erlebt und genossen und weiter gings im selben Stil auf dem letzten Abschnitt via Lenzerheide nach Chur und Mels. Die Organisatoren haben wirklich ein tolles Fest gebaut. In einer nahen Waldlichtung wurden wir durch Treichelklänge begrüsst. Die Ortsgruppe hat uns durch eine Ehrenhecke gehen lassen und einzelne Interessenten eingeladen sich selber auch mal zu versuchen. Charly konnte es nicht verklemmen ein Treichelpaar über seine Schultern zu legen und sich zur Schau zu stellen bevor die Begrüssungsreden an die 120 Teilnehmer aus Belgien, Dänemark, Deutschland, Österreich, Italien, Luxemburg und der Schweiz gehalten wurden. Der Präsident der Region Ostschweiz übergab dann das Wort an den schweize-


n Regional  n Regional  n Regionale

rischen Generalsekretär Willi Moesch und bei Alphornklängen zogen die ersten vom Aperotisch Richtung Buffet weiter. Verschiedene sehr interessante Darbietungen von jugendlichen und reiferen Gruppen haben keine Langeweile aufkommen lassen. Wirklich ein toller Abend und vom Wetter begünstigt. Den kurzen Rückweg über den dunklen Waldweg nahmen dann allerdings einige doch vorsichtig in Angriff. Sonntag Das Wetter zeigte sich etwas weniger freundlich als zu Beginn. Nach dem Frühstück und der Verabschiedung ist die CMP Gruppe dann via A3 entlang desWalensees nach Glarus losgezogen. In Linthal haben wir unsere Regenhäute angezogen und sind kurz nach den ersten Kurven auf der Klausenstrasse in den dicken Nebel, vermischt mit ziemlich starkem Regen, gefahren. Vorgesehen war ein Kaffeehalt unterhalb des Gipfels. Charly hat seine Maschineetwas zu quer abgestellt und prompt musste er Hilfe anfordern um sie wieder auf die Räder zu bringen. Niemand wollte eigentlich einen Kaffeehalt wegen der miesen Witterung und so hat Charly, wahrscheinlich etwas muff wegen des Vorfalls einfach nach Altdorf den Seelisbergtunnel angefahren und erst in Kriens die A2 wieder

verlassen zu einem Halt in einem McDonalds!! Die Sonne war wieder mit uns aber Claude-Alain aus dem Wallis hatte erfahren dass es im Rhonetal schon regnete und hat sich entschieden via Brünig seine BMW in Kandersteg zu verladen. Wir haben es genossen, durchs Entlebuch zu fahren um über den Schallenberg ins Schwarzenburgerland zu gelangen zur Mittagsrast. Hier haben sich die NE und GE getrennt. Nach Siviriez haben wir einen gewaltigen Gewitterregen ausstehen müssen (derselbe der dann in Moudon grossen Schaden angerichtet hatte) und er hat kaum nachgelassen auf der Autobahn Richtung GE. Die BMW von Charly wollte nicht mehr mitmachen in diesem Sprühwasser und hat kurz vor der Kantonsgrenze gebockt und dies am Tage ihrer 165 000 km. Eine halbe Stunde später hat sie ihre Fahrt auf dem Anhänger des TCS beendet. In einem Jahr fahren wir dann nach Steyrin Österreich vom 19. bis 22. Juni 2014. n Jean-Pierre Fiumelli (Übersetzung Charly Faeh), IPA Genf &Club Schweiz Motorradfahrer der Polizei, www.cmp-suisse.ch

IPA 4 · 2013

23


n Regional  n Regional  n Regionale

Ostschweiz – Genève

Rencontre internationale de motards IPA dans la Suisse orientale, du 6 au 9 juin 2013 Jean-Pierre Fuimelli

Jeudi Tôt le matin, le groupe genevois a pris la route en direction du canton de Fribourg. Au col du Jaun et à l’occasion de l’arrêt café, il a rejoint le groupe valaisan. Par le Simmenthal, nous avons longé le lac de Thoune pour le repas de midi à Meiringen où nous avons retrouvé le groupe neuchâtelois. Neige oblige, le Susten étant fermé, c’est par les environs de Lucerne que nous sommes revenus sur l’Oberalp. 450 kms au compteur et après Coire, arrivée à Mels/ SG, au Centre de Recrutement de l’armée pour la rencontre internationale dans le cadre du 35ème anniversaire de la section IPA de Suisse orientale. Prise des chambres, apéro, bienvenue du Colonel notre hôte et instructions pour les tours prévus. Plusieurs balades motocyclistes sont organisées, en petits groupes et encadrées de collègues locaux. Vendredi Nous avons choisi le tour «tranquille – confort» par notamment Appenzell et le Toggenburg. Des français et un autrichien nous accompagnent. Nos guides nous mènent sur des petites routes et à travers de magnifiques villages. A midi, pique-nique au bord du lac de Constance. Retour au camp de base après 290 kms vraiment relax et tranquille avec toutes ces localités à 50 kmh. Samedi Deuxième tour, dit «virages» et on ne va pas être trompés. Les français sont toujours avec nous mais un allemand et un luxembourgeois suivent la troupe. Premier arrêt à la jonction des deux Rhin, l’antérieur et le postérieur. Nous pénétrons ensuite dans les gorges de la Via Mala. Site impressionnant creusé par le Rhin qui descend du massif du San Bernardino. Un petit arrêt café et les virages sérieux commencent dans le col du Splügen. Le passage au sommet se fait entre de grands murs de neige, avant la descente vertigineuse sur l’Italie. Après Chiavenna, nous renonçons au pique-nique pour un plat de spaghetti. En descendant de moto, Charly repéra une française qui pleurait:«t’as eu peur; non, j’ai fait dans ma culotte». Il parait que l’on ne s’arrête pas souvent dans les cols ! Après le retour en Suisse, nous attaquons les belles courbes du

24

IPA 4 · 2013

col de la Maloya pour aller visiter St-Moritz. Pour quitter l’Engadine, nous empruntons le Julier en nous faisant plaisir dans ses tortueux et nombreux virages. Par Lenzerheide et Coire, et après 300 kms, nous revenons au centre pour la soirée officielle. Pour les 120 participants de Belgique, du Danemark, d’Allemagne, de France, d’Italie, du Luxembourg, d’Autriche et de Suisse, les organisateurs avaient bien fait les choses. Après une petite marche de quelques minutes, nous sommes arrivés dans une clairière à proximité du camp. Des sonneurs de cloches nous faisaient la haie d’honneur pour nous conduire à l’apéro. Charly qui retrouvait ses origines, n’a pas pu s’empêcher de poser les cloches sur ses épaules, juste avant les discours. M. Gstöhl, Président de l’IPA région Suisse orientale et M. Moesch, Secrétaire général de l’IPA Suisse nous ont accueillis avec les bonnes paroles de circonstance, suivi du traditionnel échange de cadeaux. Les tables disposées en cercle devant le buffet nous attendaient. Le re-


n Regional  n Regional  n Regionale

pas, comme ceux des jours précédents, fut à la hauteur de nos exigences. Entre le fromage et le dessert, nous avons même eu des productions d’un groupe de tambours et de cors des alpes. Il faisait nuit noire et c’était même le lendemain, lorsque nous avons regagné nos chambres. Dimanche Contrairement au ciel bleu des jours d’avant, le temps était moins beau. Après le petit déjeuner et les adieux, le groupe du CMP est reparti du canton de St-Gall. Par Glaris, nous nous sommes engagés dans le col du Klausen, pour rencontrer la pluie et un brouillard vraiment épais. Peu après le sommet, Charly a voulu faire une pause en garant sa machine horizontalement. Redressé et peutêtre vexé, il nous a conduits jusqu’à Kriens, dans un Mac Do, pour le café qu’il voulait prendre dans le col! Là, le soleil était revenu mais, ayant appris qu’il pleuvait en Va-

lais, Claude-Alain nous a quitté pour rentrer directement. En manque de virages, et après l’Entlebuch, nous avons encore traversé le Schallenberg avant le repas près de la frontière fribourgeoise. C’est ici que les neuchâtelois et les genevois se sont quittés. Sur l’autoroute, nous avons subi des trombes d’eau jusqu’à Genève. Enfin, Charly n’y est pas arrivé facilement. Sa moto avec ses 160 000 kms a rendu l’âme avant Nyon et c’est le TCS qui lui a permis de finir la sortie. Merci à Charles Faeh pour l’organisation, à Michel et Ruth Dubois, Claude-Alain Moix et tous les autres pour la compagnie. Rendez-vous en juin 2014, l’IPA Steyr ­organise la prochaine rencontre motocycliste en Autriche, du 19 au 22. n Jean-Pierre Fiumelli, IPA Genève & Club Motocycliste suisse de la Police, www.cmp-suisse.ch

IPA 4 · 2013

25


Programm Samstag, 23. November 2013 14 bis 18 Uhr Ju-Jitsu-Techniken inkl. Pause 18.30 Uhr Apéro offeriert von IPA Solothurn 19.15 Uhr Nachtessen

Solothurn

30. IPA Ju-Jitsu Kurs Spezialkurs für Sicherheitsleute

26

Sonntag, 24. November 2013 ab 7.15 Uhr Frühstück 8.30 bis 12.30 Uhr Ju-Jitsu/Schließzeug/Waffen/ Taktik inklusive Pause 12.30 Uhr Kursende

Datum

Samstag, 23. November 2013, 14 bis 18 Uhr Sonntag, 24. November 2013, 8.30 bis 12.30 Uhr

Ort

CH-4710 Balsthal, Holderweg 19, Budo-Center Dojo des Judo-Ju-Jitsu-Club Balsthal, www.budocenter-balsthal.ch

Instruktor

Patrick MOYNAT / dipl. Ju-Jitsu Lehrer SJV, 3. Dan Ju-Jitsu, 1. Dan Judo, 25 Jahre Dienst bei der Kantonspolizei Genf. Zurzeit Chef der Stadtpolizei Thônex/Genf

Kurskosten

2 Tage Fr. 120.– inkl. Apéro, Übernachtung und Frühstück 2 Tage Fr. 100.– inkl. Apéro, ohne Übernachtung und Frühstück

Übernachtung

Im Budo-Center, Holderweg 19, 4710 Balsthal Massenlager, Schlafsack mitbringen oder auf eigene Kosten in Balsthal (selber reservieren) Hotel Kreuz, www.seminarhotelkreuz.ch Hotel Bahnhof, www.hotel-bahnhof-balsthal.ch

Platzzahl

Max. 40 Teilnehmer

Versicherung

Sache der Teilnehmer

Tenue

Samstag: Gi (Judo-, Karate-oder Ju-Jitsu-Gi)

Sonntag: Kombi oder alte Uniformhose mit Hemd oder T-Shirt

Mitbringen

Messer, Stock, Pistolen-Attrappe mit Holster, Schließzeug

Anmeldung/Auskunft

IPA Region Solothurn

Organisation

Marcel Jäggi, 4600 Olten, Feigelstrasse 39, Tel. 079 519 95 01, Mail: shido@bluewin.ch

Anmeldung

auf der Webseite www.sjv.ch unter der Rubrik Agenda

SJV Mitglieder

online anmelden mit Lizenz, SJV Pass Nr. etc

Kursprogramm

Techniken nach SJV Reglement: – Verteidigungen gegen kontaktlose Angriffe – Verteidigungen gegen bewaffnete Angriffe – Anwendungen für Festnahmen, Stock, etc. – Taktisches Vorgehen

Bemerkungen

Der Kurs ist vom SJV (Schweiz. Judo & Ju-Jitsu-Verband) homologiert und wird im Pass eingetragen. Sicherheitskräfte von Polizei oder anderen Sicherheits-Korps ohne SJV-Ausweis sowie von anderen Budo-Sportarten sind zugelassen. Am Samstagabend ist ein gemeinsames Nachtessen vorgesehen, Preis ca. Fr 30.–. Übernachtung im Budocenter und Nachtessen beim Anmelden vermerken.

Kursgeld

Nach der Anmeldung erfolgt eine Bestätigung. Der/die TeilnehmerIn gilt als definitiv angemeldet, wenn das Kursgeld (ohne Nachtessen) überwiesen wurde.

Anmeldeschluss

19. November 2013

IPA 4 · 2013


n Regional  n Regional  n Regionale

Valais

Voyage au Canada du 09 au 19 mai 2013 Benoît Senggen, Président IPA Valais

A

l’occasion du 40ème anniversaire de l’IPA Montréal région 7, l’IPA Valais a organisé un voyage au Canada. Nous étions 32 personnes à nous rendre à Montréal, à la semaine de l’amitié. La région de Montréal organisait également l’assemblée générale canadienne. Lors de celle-ci, NADEAU Denis a été élu président national. Nous avons été très bien reçus et entourés par nos amis canadiens. Ils nous ont fait découvrir non seulement de beaux paysages, mais aussi des personnes fortes attachantes. Au total 96 personnes venant de 11 pays avaient fait le déplacement pour cette rencontre. Jeudi 09 mai: Le rendez-vous était fixé à 07:30 à Sion pour le départ en car jusqu’à l’aéroport de Genève. Nous nous arrêtons en route à Martigny pour prendre quelques membres. Notre avion d’Air-Canada décolle à 12:10 h. et après 8 heures ­ de vol nous atterrissons à l’aéroport de Montréal. Nous sommes alors réceptionnés par Cavanagh Shirley et toute une équipe de bénévoles qui nous conduisent à notre hôtel. Vendredi 10 mai: Après le petit-déjeuner, nous assistons à l’ouverture de l’assemblée générale au son des cornemuses. En compagnie d’André Langlois et de son fils Marc, nous allons ensuite visiter la basilique de Notre Dame construite en 1829, ainsi que le vieux Montréal. La visite se poursuit, toujours à pied, nous sommes reçus dans le centre de la sécurité civile de la police de Montréal. Dans un premier temps, De Nobile Jean-Marc nous donne une explication sur l’histoire de la police de Montréal. Les premiers policiers sont apparus en 1812. On les appelait «les Guets». Ils patrouillaient à pied dans la ville du coucher au lever du soleil. En 1843 fut fondé le premier service de police armé, mais d’une matraque en bois… Actuellement la ville compte 5400 policiers pour une population 1,5 million d’habitants. Nous poursuivons notre visite par la salle de commandement en cas d’événements majeurs et par un petit musée. Après la visite de l’Hôtel de ville de Montréal construite en 1618, nous bénéficions de temps libre pour magasiner (en français = faire des achats) et visiter le cœur de la veille

ville. Nous retrouvons nos hôtes en fin de journée pour partager tous ensemble un souper au restaurant des Trois Brasseurs. Samedi 11 mai: Après le petit-déjeuner, nous partons en bus scolaires pour le Mont Royal. A cet endroit, nous visitons l’oratoire de St-Joseph. Ce dernier a été construit entre 1924 et 1967 par Frère André. De nombreux pèlerins se rendent chaque année dans ce site. Nous nous rendons par la suite au parc de la Fontaine pour le repas de midi. Au terme de celui-ci, nous nous dirigeons sur le site du parc olympique et nous montons au sommet de la fameuse tour penchée qui surplombe tout Montréal. Retour à l’hôtel pour nous préparer pour la soirée officielle, soit le repas de gala du 40ème anniversaire de la région de Montréal 7. Nous sommes 215 convives à partager un succulent repas en compagnie du fraichement élu président national canadien, Denis Nadeau et du président de la région 7, Gilles Théberge. Nous passons une superbe soirée, jusqu’au bout de la nuit. Dimanche 12 mai: Par une beau dimanche ensoleillé, nous partons en car pour Ottawa. Après quelques heures de route, nous nous arrêtons au musée de l’aviation d’Ottawa. Au terme de cette magnifique visite, nous mangeons au collège canadien de police (Ecole de police). Par la suite, nous allons visiter la police montée de la gendarmerie Royal du Canada. Après la traditionnelle photo avec nos collègues et leurs chevaux, nous pouvons parcourir les différentes écuries où sont logés de nombreux équidés. Un moment inoubliable et mythique. Durant l’après-midi, nous visitons le parlement canadien. A la sortie de ce magnifique édifice, nous devions nous rendre aux écluses du canal de Rideau, mais vu le froid qui régnait les organisateurs ont décidé de renvoyer au lendemain cette visite. Nous partons donc pour notre hôtel à Gattineau. Après avoir pris notre chambre, je retrouve avec quelques amis, Yves Pelletier (Ancien policer et membre

IPA 4 · 2013

27


n Regional  n Regional  n Regionale

IPA) que j’avais connu en Valais. Nous passons une soirée mémorable arrosée de plusieurs pichets de bière. Une magnifique rencontre placée sous le signe de l’amitié et du partage. Lundi 13 mai: Après le petit-déjeuner, nous nous dirigeons en direction de la résidence du Gouverneur Général du Canada à Ottawa. Ce magnifique bâtiment est entouré dans un immense parc. Dans ce dernier des arbres ont été plantés par des personnages illustres (Reine d’Angleterre, Présidents, acteurs, etc.). Nous partons ensuite dans le quartier du vieux Ottawa. Un temps libre nous est accordé pour faire du magasinage au marché Byward. Le repas de midi est pris dans la pizzeria «Prescott» en compagnie du ministre canadien de la coopération internationale Fantino Julian. 14:00 heure déjà, nous repartons en direction d’un magnifique parc rempli de tulipes (10 000) de toutes les couleurs. Les oignons de ces tulipes sont offerts par la Hollande en remerciements pour l’aide fournie lors de la dernière guerre mondiale par le Canada. Nous poursuivons par la découverte du musée de la civilisation. Un endroit féérique où est retracée toute l’histoire du Canada dans diverses salles avec des décors grandeur nature. Le souper nous est servi au Vieux Duluth. Nous retrouvons à cet endroit notre ami Yves Pelletier et son épouse Paulette. Ce dernier remet des cadeaux à tous les participants de la semaine de l’amitié. Au terme du repas, Yves a absolument voulu nous faire découvrir sa maison. Nous partons donc avec quelques membres de notre délégation. Heureusement que le retour c’est fait en taxi… Merci Yves et Paulette pour cette belle soirée. Mardi 14 mai: Après le petit-déjeuner, nous embarquons à bord du car pour 6 heures de trajet en direction de Québec. Nous nous arrêtons en route pour visiter l’usine à papier de TroisRivières et nous sustenter sur la magnifique terrasse du restaurant du musée du papier. Nous continuons ensuite notre périple jusqu’à Québec où nous arrivons en fin d’après-midi pour prendre notre chambre à l’hôtel. Mercredi 15 mai: Départ pour la visite du quartier de la Haute-Ville du vieux Québec et du merveilleux Château Frontenac (Hôtel de luxe). Le dîner nous est servi dans le mess des officiers (salle de la Reine) de la forteresse de la Citadelle. Un repas succulent nous fut service dans ce décor magnifique.

28

IPA 4 · 2013


n Regional  n Regional  n Regionale

IPA 4 · 2013

29


n Regional  n Regional  n Regionale

Du temps libre nous est laissé pour poursuivre individuellement la visite de ce quartier. Par la suite, nous retournons à notre hôtel le repas du soir est servi au restaurant Bâton Rouge. Au terme de celui-ci, nous reprenons le car. Ce dernier nous dépose en bordure du St-Laurent et nous effectuons une traversée de nuit du Levis-Quebec. Le vieux Québec de nuit est super et coloré. Jeudi 16 mai: Après le petit-déjeuner, nous visitons le quartier de la Basse-Ville et le secteur du Petit Champlain. Nous partons ensuite pour l’île d’Orléans et les chutes de Montmorency. En cours de route, nous nous arrêtons pour le repas de midi au camp O Carrefour. Ce camp reçoit des enfants handicapés. Une collecte est effectuée au terme du repas pour soutenir les responsables de cet établissement. La visite des chutes s’effectue dans un cadre grandiose et dans un bruit assourdissant. Nous sommes revenus de cette visite avec des images magnifiques et surtout mouillés pour certaines et certains. Après un court retour à l’hôtel pour nous changer, nous dirigeons vers le village des indiens Huron de Wendake. Une charmante guide nous a donné des explications sur l’histoire et le mode de vie de ses ancêtres. Au terme d’un spectacle traditionnel de danse, nous avons partagé un repas typique Huron. Une soirée de partage et de bonne humeur; un excellent souvenir pour tous les participants. Vendredi 17 mai: Notre périple canadien s’achève. Nous repartons en direction de Montréal.

A midi, nous nous arrêtons à Laval dans un immense central commercial pour nous restaurer et faire nos derniers achats. Dès notre arrivée à l’hôtel, nous nous préparons pour la soirée d’adieu. Celle-ci a été organisée, comme le reste du voyage, d’une manière impeccable. Après le traditionnel échange de cadeaux et un repas succulent, place à la danse jusqu’au bout de la nuit….Magnifique et inoubliable ambiance. Samedi 18 mai: Dernier jour en terre canadienne…. Après avoir fait nos valises, vu que notre avion décolle seulement à 20:45, nous nous dispersons dans le vieux Montréal pour faire les dernières photos et surtout pour voir gagner l’équipe suisse de hockey contre celle des USA en demi-finale de coupe du monde. Vive la cage aux sports…. Vers 17:00, nous prenons congé de nos hôtes canadiens en leur faisant la promesse de ce revoir très bientôt. Conclusion: Je teins ici, au nom de tous les participants de la région IPA Valais à remercier tous nos amis canadiens qui se sont dévoués pour nous faire découvrir leur région. Nous avons passé de bons moments avec eux. Ils resteront à jamais graver dans nos mémoires et surtout dans nos cœurs. Un grand merci à toute l’équipe de l’IPA Montréal, région 7 et particulièrement à Gilles, Shirley, Richard, Robert, André, Yves et Paulette. Vous avez su placer très haut la devise de notre associan tion «Servir par l’amitié».

Faire de la publicité avec succès dans IPA REVUE! Avec une annonce dans IPA REVUE, on vous remarquera presque autant que la police avec ses gyrophares et sa sirène. Dominik N. Kittelmann vous conseille volontiers et vous aide lors de la planification de vos annonces, afin que votre publicité soit couronnée de succès. Demandez notre documentation média et mettez-nous au défi! Nous sommes capables de réaliser tous vos différents souhaits! Votre contact Dominik N. Kittelmann se réjouit de vous rencontrer. Tel: 031 300 63 82, inserate@staempfli.com

30

IPA 4 · 2013

Le monde des publications


n Regional  n Regional  n Regionale

Domenica 20 Ottobre 2013 Ore 06:30 partenza da Lugano Posteggio Stadio Via Ciani Lato fiume Ore 07:00 partenza da Mendrisio Garage Mercedes uscita Autostrada Entrata al Parco divertimenti di Gardaland offerta da IPA Regione Ticino Costo della giornata: · Viaggio: CHF 50.— La quota non comprende: · Pranzo e bevande – Assicurazione in caso di annullamento – Extra di carattere personale e tutto quanto non espressamente indicato nella quota.

✂ Cognome Nome Via CAP e LUOGO Utenza telefonica mobile Adulti Ragazzi Bambini

Iscizioni entro e non oltre il: 10 ottobre 2013 ore 12:00. Questo per motivi organizzativi. Iscrizione mediante talloncino all’indirizzo di posta oppure via email: contatto@ipa-ticino.ch In caso di annullamento oltre il 10 ottobre 2013, versamento completo della quota di partecipazione

IPA 4 · 2013

31


n Regional  n Regional  n Regionale

32

IPA 4 · 2013


n Diverses  n Divers  n

Diversi

Cavaliere del Cuore 2012 Marco Frei

L

a Fondazione Ticino Cuore ha organizzato I’evento il 4 marzo 2013 presso il Palazzo dei Congressi di Lugano. Un evento per ringraziare tutti coloro che si sono adoperati durante I’anno 2O12, prestando soccorso con una rianimazione cardiopolmonare assistita da defibrillatore. Presenti alla serata vi erano le istituzioni con i propri partner: polizia cantonale, polizie comunali, Guardie di Confine, Corpi Pompieri e di Salvataggio di tutto il cantone e anche privati cittadini che si sono messi a disposizione per il soccorso. Nel solo Ticino lo scorso anno vi sono state 249 rianimazioni effettuate. 32 sono i pazienti salvati che hanno riacquistato tutte le funzioni motorie e capacità psichiche e che possono quindi godere di una buona qualità di vita, questo anche grazie all’intervento dei fïrst responder. Oltre 7670 sono le persone che sono state formate durante I’anno nell’ambito della rianimazione car-

diopolmonare. Un numero impressionante che ben riflette quanto il principio della solidarietà sia diventato una parte fondamentale della nostra cultura. Oltre 800 sono i defibrillatori in dotazione ai vari partner istituzionali o posizionati con una struttura fissa, nei punti strategici dei vari comuni. Con questi numeri il Cantone Ticino si posiziona ai primi posti nella graduatoria generale mondiale. Durante la manifestazione, si sono alternati sul palco i vari oratori, il Presidente della Fondazione di Ticino Cuore Romano Mauri, Tiziano Moccetti, primario di cardiologia al Cardiocentro, il direttore della Fondazione Ticino Cuore Claudio Benvenuti, il Sindaco di Lugano Giorgio Giudici ed il Consigliere di Stato Manuele Bertoli. Quale ospite d’eccezione vi era il campione di ciclismo Eddy Merckx poiché testimonial di un’analoga fondazione in Belgio. Oltre alle personalità hanno pure sfilato numerosi pazienti rianimati durante

I’anno scorso accompagnati dai loro «angeli custodi». Per quanto concerne la polizia cantonale, lo scorso anno, gli interventi effettuati dal personale sono stati ben 64, un numero più che raddoppiato rispetto ai 26 interventi del 2011, e che denota sicuramente una mag­ giore sensibilità per questa tipologia d’intervento. Sono 70 gli agenti di polizia premiati che hanno effettuato interventi per allarmi AED in tutto il cantone. n

Kurt Gemperle e Corrado Giovinazzo che hanno contribuito a salvare la vita del signor Lombardi.

Un po,di IPA anche nel francobollo

Marco Galli (48), Gordola (TI), ispettore di polizia. Hobby: suonare la fisarmonica, giocare a calcio (allenatore di una squadra di calcio di ragazzi), collezionare francobolli, web design «Che onore far parte dei 111 volti che rappresentano la Svizzera su un francobollo Helvetia. Farò il giro del mondo come una formichina. Forse un giorno mi troverete su una busta o su una cartolina postale. Arrivederci a presto!»

IPA 4 · 2013

33


n Diverses  n Divers  n

Diversi

Il sondaggio Il Ticino é tranquillo, la sicurezza domina Tratto da Cooperazione

N

iente paura. Quasi i tre quarti degli intervistati dichiarano che vivere nel cantone li fa sentire sereni e fiduciosi. Anche se la criminalità in Ticino é aumentata (come in quasi tutta la Svizzera), il Ticinese si sente sicuro nel cantone. Merito della presenza efficace di tutte le forze in campo (polizia, guardie di confine, servizi privati di sorveglianza...). Nel commentare i dati sulla criminalità in Ticino del 2012, Matteo Cocchi, comandante della polizia cantonale, ha affermato che «il numero delle chiamate é elevato; sono state oltre 20 000, cioè una ogni due minuti circa». Sempre stando a questi dati, si è registrato un aumento generale dei dei dati del 8,4%: furti (+13%), reati contro patrimonio (+9%), crimini contro integrità delle persone (-3%). In aumento anche le infrazioni contro la legge sugli stranieri (+46%) ed il codice penale (+7%), mentre sono stabili quelli contro la Legge sugli stupefacenti. n I rapporti di polizia dal 1999 al 2013 online www.cooperazione.ch/ polizia

Confini invisibili: la mappa della violenza R

ispetto ai 1’916 omicidi volontari registrati in Europa nel 1991, il quadro attuale è molto più roseo: la diminuzione complessiva sfiora il 32% (oggi siamo a circa 1300).­ Questa cartina aggiornata per la maggior parte degli Stati al 2010 (con eccezioni come la Bielorussia, Repubblica Ceca e Regno Unito, per il quale le statistiche arrivano soltanto al 2009) sulla base dei più recenti dati Istat e Onu. Le nazioni più violente, presentate nella cartina in rosso vivo e rosso scuro, sono principalmente quelle dell’Est europeo, le più afflitte dalle nuove mafie. Molto più tranquille sono le nazioni della vecchia Europa, tre le quali a sorpresa si discosta il Belgio con un tasso di omicidi pari a 1,7 persone per ogni 100 mila abitanti. Per quanto riguarda i 27 paesi UE, l’Italia si colloca molto al di sotto della media e gli unici a emergere negativamente sono le repubbliche baltiche di Estonia, Lettonia e Lituania. La Svizzera ha un tasso di 0,7 omicidi per 100 mila abitanti. n

34

IPA 4 · 2013


n Diverses  n Divers  n Diversi

IPA 4 · 2013

35

2013-R4  

IPA Revue Switzerland

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you