Issuu on Google+

2/6 – 2008 – www.ipa-swiss.ch

Schweiz | Suisse | Svizzera

National Jahresbericht 2007 des Präsidenten Rapport 2007 du président national Rapporto 2007 del presidente nazionale Dokument | Document | Documento Digitales Fahrzeugfahndungssystem Système de recherche des véhicules signalés Sistema di ricerca dei veicoli segnalati

I PA R E VU E International Police Association

Switzerland


Prolog | Prologue | Prologo

Impressum Herausgeber | Editeur | Editore: International Police Association Schweiz | Suisse | Svizzera Offizielle Adresse (Generalsekretär): Adresse officielle (Secrétaire général): Indirizzo ufficiale (Segretario generale): IPA Sektion Schweiz, Nationalbüro Postfach, CH-9043 Trogen Tel. 071 340 00 64, Fax 071 340 00 68 E-Mail: national@ipa–swiss.ch sec.general@ipa-swiss.ch http:// www.ipa-swiss.ch Druck und Verlag, Inseratenverwaltung | Impression et publication, Service d’annonce | Stampa e annunci: Salvioni arti grafiche SA CH-6500 Bellinzona Tel. 091 8211111, Fax 091 8211112 E-Mail: info@salvioni.ch Inseratenregie | Régie d’annonces: Variante SA CH-6500 Bellinzona Tel 091 8211100, Fax 091 8211101 E-Mail: info@variante.ch Gesamtauflage | Tirage | Tiratura: 15’000 Ex. Erscheinung | parutions | pubblicazioni: 6 Mal im Jahr | 6 fois par an | 6 volte all’anno IPA–Revue Mitarbeiter | Collaborateur | Collaboratori Koordinator | Responsable du journal: Willi Moesch, Nationalbüro IPA, Postfach, 9043 Trogen Tel. B. 071 343 66 02, Tel. P. 071 344 31 64 E-Mail: national@ipa-swiss.ch Deutscher Redaktor: Ronald Wüthrich Gaicht 17, CH-2513 Twann Tel. P. 032 315 31 36, Tel. B. 032 344 51 11 Natel 079 362 88 42, Fax B: 032 322 25 82 E-Mail: redaktor.de@ipa-swiss.ch Rédacteur français: Jean-Claude Seydoux Route de la Conversion 226 1093 La Conversion VD Tél. 021 781 49 49 E-Mail: redacteur.fr@ipa-swiss.ch Redattore italiano: Andrea Quattrini Tèra d’Sott 83, CH-6949 Comano Tel. P. 091 940 15 10, Tel B. 091 814 23 54 Natel 076 367 07 27, Fax 091 814 21 79 E-Mail: redattore.it@ipa-swiss.ch Administrator | Administrateur | Amministratore: IPA Sektion Schweiz, Nationalbüro Postfach, CH 9043 Trogen Tel. 071 340 00 64, Fax 071 340 00 68 E-Mail: national@ipa-swiss.ch Mitglieder Nationalbüro Membres du Bureau national Membri del Comitato Nazionale Präsident | Président | Presidente IEC-Delegierter | Délégué IEC | Delegato IEC: Mario Bolgiani Vice-président français: Eric Sallin Vizepräsident, deutsch: Reisesekretär | Secrétaire aux voyages | Segretario dei viaggi: Ronald Wüthrich Generalsekretär | Secrétaire général | Segretario generale: Stv. IEC-Delegierter | Délégué IEC adjoint | Delegato IEC sostituto: Willi Moesch Nationalkassier | Trésorier national | Cassiere nazionale: Andreas Niederhauser Materialverwalter | Responsable du materiel | Responsabile del materiale: Olivier Botteron Kommissionen | Commissions | Commissioni: Monika Bader

Ronald Wüthrich

Jeder Einzelne von uns wächst in einer Umgebung auf, begleitet von Eltern, Geschwistern, Bekannten oder Freunden und der Schule. Dadurch entwickelt sich unser Horizont. Später lernt man durch Reisen und den damit verbundenen Begegnungen immer mehr von der Welt kennen. Vielleicht hat sogar die IPA dazu beigetragen. Man profitiert. Das ist gut und richtig so. Aber um solche Begegnungen zu ermöglichen, braucht es Kontakte. Diese entstehen unter anderem durch Leute, welche für eine Vereinigung wie die IPA tätig sind. Sei es in einem Regionenvorstand, im Nationalbüro oder auch als Redaktor für die Revue. Leute, die dazu beitragen, dass auch andere von solchen Begegnungen profitieren können. Wenn man überlegt, dass unsere Organisation in der Schweiz rund 15’000 Mitglieder zählt und die Charge des Redaktors französisch wegen fehlenden Interessenten nicht besetzt sowie für den Redaktor deutsch kein Nachfolgender gefunden werden kann, stimmt das nachdenklich. Wird akzeptiert werden, dass die Romands wenige, vielleicht sogar gar keine Revue-Beiträge mehr in Französisch lesen werden können? Regionen, auch solche mit einer grossen Mitgliederzahl, bekunden Mühe, Chargen im Vorstand besetzen zu können. Dennoch wird erwartet, dass die Vereinigung funktioniert und die Leistungen erbringt, für die das Mitglied schlussendlich auch den Jahresbeitrag bezahlt. Kurz: Die IPA ist auf das Engagement von Mitgliedern in den Vorständen oder im Nationalbüro angewiesen! Bündig: Machst Du mit? SERVO PER AMIKECO

Chacun de nous grandit dans un environnement, entouré de ses parents, frères et sœurs, connaissances et amis et dans l’environnement scolaire. Son horizon s’élargit. Un peu plus tard, il apprend à connaître le monde, par les voyages et les rencontres qui vont de pair. Il se peut que l’IPA contribue à ce développement. Pour permettre de telles rencontres, des contacts sont nécessaires. Ils résultent, entre autres, de l’engagement de personnes au sein de l’association. Cela peut être dans un comité régional, au Bureau national ou en tant que rédacteur de la revue. Soit des gens qui s’engagent pour que d’autres puissent également bénéficier de telles rencontres. Le fait que notre organisation, qui comprend 15’000 membres en Suisse, ne puisse pas trouver de rédacteur francophone pour repourvoir le poste vacant et qu’il n’est visiblement pas possible de trouver un successeur pour la même charge du côté alémanique laisse songeur. Est-ce que les francophones vont accepter de voir les publications dans leur langue maternelle se réduire, voir devenir inexistantes? Des régions comprenant un nombre élevé de membres ont des difficultés à repourvoir les postes au sein du comité. Cependant, chacune et chacun attend que l’organisation fonctionne et que les prestations, pour lesquelles les membres paient une cotisation, soient fournies. En bref: l’IPA est dépendante de l’engagement de ses membres au sein de comités ou au Bureau national! Question: es-tu de la partie?

Ognuno di noi cresce in un ambiente, accompagnato dai genitori, dai fratelli, dai conoscenti, dagli amici e dalla scuola. Attraverso ciò prende forma il nostro orizzonte. Più tardi viaggiando e con i conseguenti incontri, si impara a conoscere sempre più il mondo. Forse anche l’IPA ha portato il suo contributo. Si trae profitto. Questo é bene e giusto. Comunque per realizzare questi incontri, si necessita di contatti. Questi nascono attraverso delle persone che posso appartenere ad un’associazione come l’IPA, come ad esempio un membro di un comitato regionale o un redattore della Revue. Persone che con il loro contributo permettono ad altre persone di trarre profitto da questi incontri. Fa riflettere il fatto che la nostra organizzazione in Svizzera conta ca. 15’000 membri, ma che però, a causa della mancanza di interesse, si fatica a trovare una persona che si assuma l’incarico di redattore francese o che non si trovi un sostituto per il redattore tedesco. Sarà accettato, il fatto che i romandi non troveranno nessun o pochissimi articoli redatti in lingua francese? Alcune regioni, anche con un numero importante di membri, fanno fatica ad occupare i posti liberi di comitato. Ciononostante ci si aspetta che l’associazione funzioni e che sia efficiente per tutti i membri che annualmente pagano la loro quota. In breve: l’IPA si basa sull’ingaggio di membri nei comitati o nel Bureau nazionale! Riassumendo: vuoi fare parte anche tu? SERVO PER AMIKECO

SERVO PER AMIKECO

International Police Association | Switzerland | 2008 – 2/6

I PA R E V U E




Unsere Inserenten zu Ihrer Verfügung

Inhalt Prolog Memento Redaktionsschluss

1 5 5

Nationale Informationen Informationen des Generalsekretärs Jahresbericht 2007 des Präsidenten Mitgliederliste 2007

Dokument

Digitales Fahrzeugfahndungssystem

7 8 13

15

Internationale Informationen Délégation du Haut-Rhin Traditionnel déjeuner familial Wechsel an der Spitze der IPA Landesgruppe Biker, Belgien, Keilheim Urlaubsquartierangebot in Berlin

13 13 19 19

Regionale Informationen Alexander Bütikofer in den USA

Verkehrs- und Sicherheitsdienste Personen- und Objektschutz Baustellen- und Revierbewachungen www.gsd-gayret.ch Tel. 031 928 28 40 • Fax 031 928 28 41 www.vssu.org

23

Jubiläumsfeier Fondue-Party Die Schnapsidee vom Bielersee Martial Widemann Generalversammlung 2008

24 25 25 26 29

Kohl- und Pinkelfahrt Bremen 2008

29


Inhalt | Sommaire | Sommario

Sommaire Prologue Mémento Délai de rédaction

Sommario 1 5 5

Informations nationales Informations du Secrétaire général Rapport 2007 du président national De tout mon cœur: Amitiés! Liste des membres 2007

Prologo Memento Termine redazionale

1 5 5

Informazioni nazionali 7 8 12 13

Rapporto 2007 del presidente nazionale Lista dei membri 2007

Document

Documento

Système de recherche des véhicules signalés

Sistema di ricerca dei veicoli segnalati

15

8 13

15



Informazioni internazionali Il 1° motogiro delle Forze di Polizia

Informations régionales www.ipafribourg.ch IPA Geneve & Euro 2008

Informazioni regionali: Ticino 24 28

Divers Rions Z'un peu...

20

31

IPA Regione Ticino Coro della Polizia Ticinese In memoriam dell’amico IPA Alex Olgiati

24 28 28

Diversi Un «Clic» da dietro Cena 15° della SR 1992/1993

30

31

International Police Association | Switzerland | 2008 – 2/6

I PA R E V U E


Memento | Memento | Memento

Memento 2008

Mai | Mai | Maggio

04. 24. 31.

Aargau Valais Zentralschweiz

Juli | Juillet | Luglio

Zentralschweiz Ticino

12. 13.

Bluestbummel Sortie d’été au zoo des Marécottes Cordonbleu-Essen in Dagmersellen

Bodenschiessen und Grillieren an der Reuss Festa delle Famiglie – Ambrì

August | Août | Agosto

15. – 24.

Aargau

Jubiläumsreise nach Schottland

September | Septembre | Settembre

03. – 04. Valais 06. Valais 13. – 26. NE-JU-JUBE 20. – 28. Valais 25. – 26. Ostschweiz

Sortie moto Sortie sportive «canyoning» 50ème anniversaire, voyage au Canada Voyage en Russie (semaine de l’amitié à Moscou et St-Petersbourg) Oktoberfest in München

Oktober | Octobre | Ottobre

18.

Valais

Brisolée à Martigny



November | Novembre | Novembre

Ticino

24.

Mercato delle cipolle – Berna

Dezember | Decembre | Dicembre

Ostschweiz  Valais

05. 06.

Chlausabend St-Nicolas des enfants

Redaktionsschluss Für Revue 3/2008 > 2.05.2008 > Siehe Internet: www.ipa-swiss.ch

Délai de rédaction

Pour la Revue 3/2008 > 2.05.2008 > Voir internet: www.ipa-swiss.ch

Termine redazionale Per la Revue 3/2008 > 2.05.2008 > Internet: www.ipa-swiss.ch

International Police Association | Switzerland | 2008 – 2/6

I PA R E V U E


National | National | Nazionale



Willi Moesch

Informationen des Generalsekretärs Informations du Secrétaire général IPA-Ausweis 2008 Die Qualität der diesjährigen Mitgliederausweise war leider mangelhaft, indem viele Ausweise beim Ablösen vom Vorlageblatt beschädigt wurden. Verbunden mit einem enormen personellen und materiellen Aufwand hat das Generalsekretariat hunderte von Ausweisen kostenlos ersetzt. Aus Kostengründen war es uns nicht möglich, den gesamten Druck sowie die Auslieferung an die rund 15'000 Mitglieder nochmals zu veranlassen. Das Nationalbüro sowie die Druckerei entschuldigen sich für die mangelhafte Lieferung. Bei der Auftragserteilung für den Druck des Mitgliederausweises 2009 wird das Nationalbüro ganz besonders auf die Vermeidung des diesjährigen Fehlers achten. IPA Mitglieder als Fotoreporter Seit vielen Jahren verlegt das Nationalbüro einen Jahreskalender, in welchem jedes Monatsblatt ein Foto mit Bezug zur Polizei oder zur Grenzwacht ziert. Wir möchten nun Sie als Fotoreporterin, bzw. Fotoreporter gewinnen, indem Sie ganz spezielle oder originelle Fotos mit Bezug zu den verschiedenen Polizeidiensten und zur Grenzwache machen. Bitte senden Sie Fotos in digitaler Form und guter Qualität bis spätestens 29. August 2008 per Mail oder auf einer CD an das Generalsekretariat. Adresse: national@ipa-swiss.ch oder IPA Sektion Schweiz, Nationalbüro, Postfach, 9043 Trogen. Die Einsenderinnen und Einsender von Fotos, welche durch das Nationalbüro für die 12 Monatsblätter sowie das Titelblatt des Kalenders 2009 und allenfalls auch für das Jahr 2010 ausgewählt werden, erhalten eine Prämie. Und alle Einsender erhalten sicher einen Trostpreis. Herzlichen Dank für die Mitarbeit. Carte de membre IPA 2008 Malheureusement les cartes de membre de cette année n’étaient pas de bonne qualité. En les détachant du support papier, beaucoup de cartes ont été abimées. Le secrétariat général a remplacé gratuitement des centaines de ces cartes de membre ce qui a représenté un énorme coût en personnel et en matériel. Pour des raisons financières il était impossible de recommencer l’impression et la livraison des



cartes aux 15’000 membres environ. Le Bureau national et l’imprimerie présentent leurs excuses pour cette livraison défectueuse. Lors de la commande des cartes de membre 2009 le Bureau national fera particulièrement attention à éviter les défauts de cette année. Membres IPA en tant que reporter photographe Depuis des années le Bureau national publie un calendrier annuel. Chaque page du mois est illustrée par une photo en lien avec la police ou les gardes-frontière. Pour le calendrier 2009 nous aimerions susciter parmi vous des reporter-photographes, hommes et femmes, pour réaliser des photos particulièrement originales qui soient en rapport avec les différents services de police ou le corps de gardes-frontière. Veuillez s’il vous plaît envoyer vos photos en format numérique de bonne qualité jusqu’au 29 août 2008 au plus tard par mail ou sur un CD au secrétariat général à l’adresse suivante: national@ipa-swiss.ch ou IPA Section suisse, Bureau national, case postale, 9043 Trogen. Une récompense sera attribuée à ceux et celles dont les photos auront été choisies par le Bureau national pour illustrer les 12 pages des mois et la page de titre du calendrier 2009, voire même pour l’année 2010. Tous les expéditeurs recevront un prix de consolation. Un grand merci pour votre coopération.

International Police Association | Switzerland | 2008 – 2/6

I PA R E V U E


National | National | Nazionale

Jahresbericht 2007 des Präsidenten Rapport 2007 du président national Rapporto 2007 del presidente nazionale

Dieser Bericht widerspiegelt der Verlauf des Vereinsjahres sowie die Arbeit der Mitglieder des Nationalbüros und soll als Information an die Verantwortungsträger der Regionen dienen.

Nationalburo Die Mitglieder des Nationalbüros haben sich wie folgt getroffen: 24. Februar 2007 Twann 13. April 2007



Magglingen, vor der Delegiertenversammlung. An dieser Stelle bedanke ich mich bei den Organisatoren der letzten Delegiertenversammlung für die Betreuung und perfekte Organisation.

Repräsentationen 17. März 2007, Minusio, Generalversammlung IPA Tessin 05.08.2007 auf dem Pass des S. Jorio, auf 2000 Metern ü.M., nahm ich am internationalen Treffen Schweiz – Italien teil, wo ich die Freundschaften zu verschiedenen Italienischen Polizisten erneuern durfte. 29.08. – 03.09.2007 gemeinsam mit dem Nationalkassier A. Niederhauser habe ich an der Mittelmeerkonferenz in Zadar, Kroatien teilgenommen. 10. – 16.09.2007 gemeinsam mit dem Vizepräsidenten R. Wüthrich und dem Generalsekretär W. Moesch habe ich am IEC in Balaton, Ungarn teilgenommen. 30.11.2007 – 02.12.2007 Teilnahme an der Informationsversammlung der IPA Aosta.

09. Juni 2007 Olten 06. Oktober 2007 Monte Generoso 02. November 2007 Solothurn, vor der Präsidentenkonferenz. An dieser Stelle ein Dankeschön an die Region Solothurn für die gute Wahl des Konferenzortes und die perfekte Organisation. An diesen Sitzungen wurden verschiedene Themen besprochen und Beschlüsse gefasst.

Internationaler Kongress in Balaton (Ungarn) Vom 11. bis 16. September 2007 nahm ich gemeinsam mit Generalsekretär Willi Moesch und Vizepräsident Ronald Wüthrich am Internationalen Kongress in Balaton teil. Ich verweise auf den detaillierten Bericht, der durch den Generalsekretär geschrieben und in der Revue 06/2007 veröffentlicht worden ist. An dieser Stelle besten Dank an Willi, dass er diese Arbeit übernommen hat.

Bemerkungen und Erwägungen Das letzte Jahr war für das Permanent Executive Bureau (PEB) relativ ruhig. Die gute interne Zusammenarbeit von der Exekutive hat erlaubt, die intensiven Tätigkeiten von der Legislatur zu erleichtern, es wurde wieder alles in positiver Weise in der Vereinsperiode hergestellt, wobei man trotz der stillen Zeit die grosse Diplomatie des internationalen Präsidenten Michael Odysseos gespürt hat.

I PA R E V U E

Abwechselnd haben weitere Mitglieder des Nationalbüros, die zwei Vizepräsidenten, der Generalsekretär und der Nationalkassier unsere Vereinigung an diversen Kongressen oder Veranstaltungen in der Schweiz und im Ausland vertreten.

Sekretariat Das Sekretariatspersonal hatte einige Schwierigkeiten nach der übernahme der Daten auf das neue Programm. An dieser Stelle entschuldigen wir uns aufrichtig bei den betroffenen Mitgliedern für die Unannehmlichkeiten. Ich bedanke mich bei Willi und Helene für die grosse Arbeit.

Finanzen Ich kann nur das gleiche berichten wie im vergangenen Jahr. Die Klarheit in unseren Augen ist eine gute Vision für die Zukunft. Sie erlaubt es uns, unsere Einschätzungen zu einem soliden Eigentum zu vereinigen. Mein Dank geht an Andreas Niederhauser für seine ausgezeichnete Arbeit. Die detaillierten Angaben sind in der Jahresrechnung 2007 des Kassiers ersichtlich.

IPA Revue Leider müssen wir in diesem Jahr den Rücktritt eines Redaktors mitteilen, dies ist Stève Léger, Redaktor französisch, der die Romandie vertreten hat. Wir suchen deshalb einen neuen Redaktor F. Einen neuen Redaktor zu finden ist schwieriger als erwartet. Mein Dank geht an die Redaktoren Andrea Quattrini,

International Police Association | Switzerland | 2008 – 2/6


National | National | Nazionale

Ronald Wüthrich, Stève Léger und dem Generalsekretär Willi Moesch für die geleistete Arbeit und die grosse Disponibilität, die sie stets gezeigt haben.

Regionen Die Massnahme, verschiedene Mitglieder des Nationalbüros an den Veranstaltungen der Regionen vertreten zu lassen, wirkt sich positiv aus. Herzlichen Dank an alle Mitglieder des Nationalbüros für das Engagement.

Kommissionen Die Rapporte der Kommissionen wurden Ihnen zugestellt und zeigen die geleistete Arbeit. Ein Dankeschön an Monika Bader für die sehr gute Arbeit sowie ihr Engagement als unsere Delegierte in Gimborn.

Reisesekretariat

Le rapport présidentiel, doit passer en revue toutes les informations et considérations qui, pour nous doivent fonctionner comme support et de guide pour les Régions, en traçant ensuite la ligne de travail du BN.



Die Leidenschaft, mit welcher unser Freund Ronald Wüthrich seine Arbeit ausübt, ist für die Kontakte unserer Mitglieder wichtig. Seine internationalen Kenntnisse sind für einen guten Erfolg unerlässlich. Danke Ronald für die ausgezeichnete Arbeit.

Bureau National

24 février 2007

Twann

Schlussbemerkungen

13 avril 2007

Macolin avant l’assemblée des délégués. A ce propos je tiens à remercier les organisateurs de l’assemblée pour l’accueil réservé et pour la parfaite organisation.

09 juin 2007

Olten

06 octobre 2007

Monte Generoso

Zusammenfassend erinnere ich in meinem Bericht daran, dass die Verwaltung unserer Vereinigung im Einklang mit unserer Berufsausübung, der ‹berzeugungskraft und in Respektierung der Sprachenvielfalt arbeitet. Dies ist wichtig, um unsere Ziele im Rahmen der oben erwähnten drei Einschätzungen zu erreichen. Ich bedanke mich bei all jenen, die im Dienste der IPA im vergangenen Jahr mitgearbeitet haben. SERVO PER AMIKECO Ihr Präsident, Mario Bolgiani Bellinzona, im Januar 2008

Les membres du comité se sont réunis à plusieurs reprises et plus précisément:

02 novembre 2007 Soleure lors de la conférence des présidents, à ce propos en grand merci va à la Région Soleure, pour l’excellent choix et la parfaite organisation. Lors de ces réunions ont été traités et liquidé tous ces thèmes courants.

Congrès International Balaton (Hongrie) Du 11 au 16 septembre 2007, avec le secrétaire générale W. Moesch et avec le vice-président national R.Wuetrich, j’ai participé au congrès international qui s’est déroulé au Balaton. Le rapport du délégué IEC à été rédigé par le Secrétaire général Willi Moesch, comme substitut du délégué IEC, et publié sur la Revue 06/2007. A Willi vont mes meilleurs remerciements pour la disponibilité démontrée.

International Police Association | Switzerland | 2008 – 2/6

I PA R E V U E


National | National | Nazionale

Evénements et considérations

Régions

L’année écouleé, pour le Permanent Executive Bureau (PEB) a été relativement tranquille. Le bon accord à l’intérieur de l’exécutif a permis de faciliter les travaux. Le tout s’est reporté de manière positive sur le législatif, où encore une foi on a pu remarquer la grande diplomatie du Président international Michael Odysseos.

Comme toujours, le choix de déléguer les différents membres du BN aux manifestations des Régions s’est démontré positif. A ce propos, un merci particulier va a tous les membres de comité ou non, pour l’engagement donné.

Représentations Le 17 mars 2007 à Minusio assemblée IPA région Tessin 05.08.2007 sur le col du S. Jorio, à 2000 mètres j’ai participé à la rencontre internationale Suisse - Italie ou j’ai pu renouveler l’amitié qui nous lie avec les différentes polices italiennes. 29.08. au 03.09.2007 avec le trésorier national A. Niederhauser j’ai participé au Meeting de la Méditerranée qui a eu lieu à Zadar en Croatie. 10.09. au 16.09.2007 avec le vice-président R Wuethrich et le Secrétaire général j’ai participé au IEC qui a eu lieu au Balaton en Hongrie. 30.11. au 02.12.2007 j’ai participé à la rencontre organisée par l’IPA Région Aoste.

10

En tournus les autres membres du BN, les deux Vices présidents, le Secrétaire général et le trésorier, ont représenté notre association lors de différents congrès ou randonnées qui ont eu leu en Suisse et à l’étranger.

Commissions Les rapports des différentes commissions vous ont été distribués, ceux-ci résument le travail effectué. Un merci va à Monika pour la précieuse collaboration et le travail effectué au sein de la délégation de Gimborn.

Secrétaire des voyages La passion avec laquelle notre ami Ronald effectuè son travail est déterminante pour les contacts de nos membres. Ses connaissances sont souvent indispensables pour une bonne réussite. Merci Ronald pour l’excellent travail effectué.

Conclusion Comme conclusion de ce rapport, je rappelle que dans la gestion d’une association comme dans notre profession, le rapport entre langage, persuasion et vérité est très important. En fait c’est uniquement quand on gagne une parfaite entente entre ces trois relations que l'ouobtient le but fixé. En plus j’estime important de remercier tous ceux qui ont su maintenir haut le nom de l’IPA. SERVO PER AMIKECO Votre président, Mario Bolgiani Bellinzone, janvier 2008

Secrétariat Le Secrétaire a du résoudre quelques problèmes qui se sont vérifiés à la suite de la transcription des données de l’archive sur un nouveau programme. Pour les inconvénients qui ont eu lieu, on s’excuse auprès des membres touchés. Les retouches pour suivre l’évolution des temps de notre secrétariat, nous permettent d’être à jour dans la gestion de notre association. A ce propos je considère important de remercier Willi et Helene pour leur travail constant.

Finances

Il rapporto presidenziale, deve passare in rassegna tutte quelle informazioni e considerazioni che per noi devono fungere da supporto e da guida alle Regioni, tracciando in seguito la linea di lavoro del BN.

Ufficio Nazionale I membri del comitato si sono riuniti a più riprese e più precisamente:

Je ne vois pas d’autre solution que me répéter surce qui a été déjà dit l’année passée. La clarté dans la gestion et une bonne vision vers le futur nous ont permis de rester dans l'anticipation et de consolider notre patrimoine. À Andreas Niederhauser vont mes remerciements pour le travail effectué. En ce qui concerne les détails financiers je vous renvoie au rapport relatif.

24 febbraio 2007

Twann

13 aprile 2007

Macolin prima dell’assemblea dei delegati. A questo proposito tengo a ringraziare gli organizzatori della manifestazione per l’accoglienza riservata per la perfetta organizzazione.

Revue IPA

09 giugno 2007

Olten

06 ottobre 2007

Monte Generoso

Malheureusement cette année nous devons annoncer la démission d’un rédacteur, le collègue Léger, représentant de la région romande. La recherche d’un nouveau rédacteur s’est trouvée plus difficile que l’on prévoyait. Nonobstant ces difficultés, la Revue s’est trouvée à d'excellent niveaux, à ce propos je tienrà remercier chaque rédacteur Andrea Quattrini, Ronald Wuethrich, Stève Léger et le Secrétaire général pour le travail effectué et la grande disponibilité démontrée.

02 novembre 2007 Soletta in occasione della conferenza dei presidenti, a questo proposito un grazie di cuore vada alla Regione Soletta, per l’ottima scelta e la perfetta organizzazione. Durante queste riunioni sono stati trattati e liquidati tutti i casi correnti.

I PA R E V U E

International Police Association | Switzerland | 2008 – 2/6


National | National | Nazionale

Congresso Internazionale Balaton (Ungheria)

Revue IPA

Dal 11 al 16 settembre 2007, unitamente segretario generale W. Moesch ed al vice pres. nazionale R.Wuethrich ho partecipato al congresso internazionale svoltosi al Balaton. Il rapporto del Delegato IEC e stato redatto dal segr. Gen. Willi Moesch, in qualità di sost. Del. IEC, e pubblicato sulla Revue 06/2007. A Willi vadano i miei migliori ringraziamenti per la disponibilità dimostrata.

Purtroppo anche quest’anno dobbiamo segnalare delle dimissioni da parte di un redattore, trattasi del collega Léger rappresentate della regione romanda. La ricerca di un nuovo redattore si è manifestata più difficile di quanto si prevedeva. Malgrado queste difficoltà la Revue si è mantenuta su ottimi livelli. A tal proposito ritengo doveroso rignraziare i singoli redattori Quattrini, Wuethrich e Lèger e il Segr. Gen. Williper il lavoro svolto e per la grande disponibilità dimostrata.

Eventi e considerazioni

Regioni

Lo scorso anno per il Permanent Executive Bureau (PEB) è stato un anno relativamente tranquillo. Il buon accordo all’interno dell’esecutivo ha permesso di facilitare i lavori del legislativo, il tutto si è riportato in modo positivo dove ancora una volta si è potuto notare la grande diplomazia del Presidente internazionale Michael Odysseos.

Come sempre la scelta di delegare i diversi membri del BN alle manifestazioni delle Regioni si è dimostrata positiva. A tal proposito un particolare grazie vada a tutti i membri di comitato e non, per l’impegno profuso.

Rappresentanze Il 17 marzo 2007 a Minusio assemblea IPA regione Ticino 05.08.2007 sul passo s. Jorio, a 2000 metri di quota ho partecipato all’incontro internazionale Svizzera Italia dove ho potuto rinnovare l’amicizia che ci lega con le diverse polizie italiane. 29.08. – 03.09.2007 unitamente al tesoriere nazionale A. Niederhauser ho partecipato al meeting del Mediterraneo che si è tenuto a Zadar in Croazia. 10. – 16.09.2007 unitamente al vice pres. R Wuethrich ed al segr. Gen. W. Moesch ho partecipato al IEC che si è tenuto al Balaton in Ungheria. 30.11. – 02.12.2007 ho partecipato al convegno organizzato dall’IPA Regione Aosta ed a turno anche gli altri membri del BN i due Vice Presidenti, il segretario Generale ed il tesoriere, hanno rappresentato la nostra associazione in diversi congressi o raduni svoltisi in patria e all’estero.

Segretariato Il segretariato ha dovuto risolvere alcuno problemi verificatesi a seguito della trascrizione dei dati archivio su un nuovo programma. Di questi intoppi, in seguito corretti, ci scusiamo con i membri interessati. Il continuo adattamento all’evoluzione dei tempi del nostro segretariato, ci permette di essere all’avanguardia nella gestione della società. A tal proposito ritengo doveroso ringraziare Willi ed Hélène per il loro costante impegno.

Commissioni I rapporti delle diverse commissioni vi sono stati distribuiti, questi contemplano il lavoro svolto. Un grazie particolare vada a Monika per la preziosa collaborazione e lavoro svolto in seno alla delegazione di Gimborn.

Segretariato dei viaggi La passione con cui l’amico Ronald svolge il suo lavoro è determinante per i contatti che i nostri soci si auspicano. Le sue conoscenze internazionali molte volte sono indispensabili per una buona riuscita. Grazie Ronald per l’ottimo lavoro svolto.

Conclusione

11

Quale conclusione di questo rapporto ricordo che nella gestione di una società come nella nostra professione importantissimo risulta essere il rapporto fra linguaggio, persuasione e verità, infatti è unicamente quando si raggiunge una perfetta amalgama di queste tre relazioni che si ottiene lo scopo prefisso, inoltre ritengo importate ringraziare tutti coloro che con il loro apporto hanno saputo mantenere alto il nome dell’IPA. SERVO PER AMIKECO Il vostro presidente, Mario Bolgiani Bellinzona, gennaio 2008

Finanze Non vedo altro che ripetermi su quanto già riferito lo scorso anno. La chiarezza nella gestione e una buona visione verso il futuro ci hanno permesso di rimanere nei preventivi e di consolidare il nostro patrimonio. Al Cassiere Andreas Niederhauser vadano i miei ringraziamenti per il lavoro svolto. Per quanto concerne i dettagli finanziari si faccia capo al relativo rapporto.

International Police Association | Switzerland | 2008 – 2/6

I PA R E V U E


National | National | Nazionale

Stève Léger

Jean-Claude Seydoux

De tout mon cœur: Amitiés!

12

Après avoir assuré la partie francophone des 22 dernières éditions de notre revue IPA, voici que je décide de quitter le navire. Lorsque je me présentais à vous à la fin de l’été 2004, je vous parlais de mes fils Kilian et Arnaud et voici qu’au début de cette année 2008, Jonathan est «venu renforcer les rangs» de ma Famille… Ainsi donc, le temps des priorités est venu. En sus des mes horaires atypiques, je me dois de soutenir mon épouse au maximum, subséquemment de cesser mon activité passionnante de rédacteur IPA. Je souhaite beaucoup de plaisir à Jean-Claude Seydoux, nouveau rédacteur. En fait, Jean-Claude n’est pas si nouveau que cela puisqu’il a déjà assuré ce poste rédactionnel entre 1993 et 2000! D’entrée de jeux, ses compétences sauront s’étaler agréablement à travers les colonnes de notre revue. Bons vents à lui. Je profite de cet espace qui m’est réservé pour envoyer dans le cœur des concernés, mes «MERCI»: • au Président National, Mario Bolgiani et au Rédacteur en chef, Willi Moesch • à tous les membres du Bureau National et mes collègues rédacteurs italophone et germanophone • au Comité valaisan qui m’avait approché et proposé à ce poste, ainsi qu’au Commandant Bernard Geiger qui avait donné son aval • aux Régions francophones, leurs Présidents et Comités • à vous, Chères lectrices et Chers lecteurs • à vous qui m’avez envoyé vos félicitations lorsqu’un de mes écrits vous avait «touché».

I PA R E V U E

International Police Association | Switzerland | 2008 – 2/6

Le Général MC Arthur écrivait: «La jeunesse n'est pas une période de la vie, elle est un état d'esprit, un effet de la volonté, une qualité de l'imagination, une intimité émotive, une victoire du courage sur la timidité, du goût de l'aventure sur l'amour du confort. Vous êtes aussi jeune que votre foi, aussi vieux que votre doute, aussi jeune que votre confiance en vous même, aussi jeune que votre espoir, aussi vieux que votre abattement.» Ainsi, très Chères lectrices et très Chers lecteurs, je vous souhaite la poursuite de cet état d’esprit énergique, positif, «jeune à tout âge»! Merci pour cette histoire que j’ai vécue avec vous, cet échange, revue après revue, ce lien entre mes écrits et votre lecture attentive. De tout mon cœur, je le pense et je l’écris: amitiés! Stève Léger rédacteur romand

Herzlichen Dank, Stève Persönlich und im Namen des Nationalbüros danke ich Stève Léger für seine Mitarbeit in den vergangenen vier Jahren. Gleichzeitig begrüsse ich seinen Nachfolger, JeanClaude Seydoux, den wir erneut Redaktor der französischsprachigen Schweiz gewinnen konnten. Mehr darüber in den nächsten Ausgabe. Merci, Stève Personnellement et au nom du Bureau national, je remercie Stève Léger pour sa collaboration au cours dès derniers quatre ans. Je salue en même temps, Jean-Claude Seydoux que nous gagnons en tant que nouveau rédacteur romand. Suite dans le Revue prochaine. Willi Moesch Secrétaire général


National | National | Nazionale

Mitgliederliste 2007 Liste des membres 2007 Lista dei membri 2007 31.12.2006

31.12.2007

2007

Region Région Regione Genève Fribourg

Mitglieder Membres Membri 1861 464

Mitglieder Membres Membri 1827 467

Zuwachs Augmentation Aumento -34 3

Vaud Neuchâtel-Jura-Jb Valais Bern Biel und Umgebung Zürich Zentralschweiz Ticino Solothurn Ostschweiz Beider Basel Aargau Total

1761 1110 729 1202 388 1975 401 1328 545 1410 826 813 14813

1174 1126 751 1217 384 2021 413 1388 553 1457 809 861 15048

13 16 22 15 -4 46 12 60 8 47 -17 48 235

International | International | Internazionale 13 France

Délégation du Haut-Rhin – traditionnel déjeuner familial Zu diesem Anlass in St-Louis kann Denis Hoff am Sonntag, 24.Februar rund 30 Gäste aus Frankreich, Deutschland und der Schweiz begrüssen. Aus der Schweiz ist lediglich eine kleine 2-er Delegation anwesend. Zu ersten Kontakten führt ein Kir Royal. Aus der Küche riecht es verlockend nun ist auch Jedem klar, dass ein «Choucroute» auf den Tisch kommen wird. Denis bittet zu Tisch und Platten mit Sauerkraut und verschiedenem Fleisch werden gereicht. Keine Angst, es reicht für Alle. Ein feiner Riesling oder ein ausgezeichneter Pinot- gris gehört selbstverständlich dazu. Traditionell die Käseplatte als Nachspeise, darunter auch Münsterkäse. Nicht erstaunlich, ist doch das Elsass die Heimat dieses berühmt-berüchtigten Käses. Stark riechend und mit rötlich-brauner Rinde leistet er seinen Beitrag zum Käsereichtum. Kaffee und Torte schliessen das «déjeuner familial» ab. Zum Abschied reicht man sich die Hände und sagt: «Bis zum nächsten Mal!». Ronald Wüthrich Redaktor de

Österreich

Willi Moesch

Wechsel an der Spitze der IPA Landesgruppe Vorarlberg. Von Siegbert Denz zu Peter Matt. Die Jahreshauptversammlung der IPA Landesgruppe Vorarlberg, am 7. März 2008 in Hard, stand im Zeichen des Wechsels in der Vereinsspitze. Infolge der grossen beruflichen Belastung als stellvertretender Landespolizeikommandant, trat Obmann Siegbert Denz nach drei Amtsjahren zurück. Zu seinem Nachfolger wählte die Versammlung den bisherigen Sekretär Peter Matt an die Vereinsspitze. Aus der Runde der IPA-Bodenseetagung waren Fini Lambert, Leiterin der IPA Lindau, Glen Aggeler als Vertreter der IPA Region Ostschweiz sowie Generalsekretär Willi Moesch als Gratulanten anwesend.

International Police Association | Switzerland | 2008 – 2/6

I PA R E V U E


International | International | Internazionale Verschiedenes

Ronald Wüthrich, Redaktor D

Biker

Belgien

1. Internationale Tausch- und Sammlerbörse in Keilheim

Die Biker-Saison rückt näher. Vom 30.05.–01.06.08 veranstaltet die IPA Lofer im Salzburger Pinzgau - inmitten einer traumhaften Bergwelt - ihr jährliches IPA Bikertreffen. Für die Veranstalter wäre es nicht nur eine Freude sondern auch eine Aufwertung ihres Events, wenn sie Gäste aus dem benachbarten Ausland begrüssen dürften. Alle Details dazu gibt es auf: http://biker.ipa.at

IPA-Mitglied vermietet Wohnung für 6 Personen. Zirka 18 Km von Brügge und ungefähr 25 Km bis ans Meer. Auskünfte und Buchung: Antoon Demeulenaere Vinkenstraat 25 B-8820 Torhout Tel. +32 50.21.15.06 Mail: herbahuis@mail.be http://home.scarlet.be/herbahuis

Samstag, 12.Juili 2008 in der Privatbrauerei & Gasthof Frischeisen in D-93309 Keilheim. Anmeldung: Korp Johann In der Heide 4 D-93342 Saal an der Donau Tel. +47 9441 80 412 Mail: Geronimo1829@t-online.de

Deutchland

Urlaubsquartierangebot in Berlin Liebe Kolleginnen und Kollegen, Aus meldetechnischen Gründen muss ich meine Wohnung in Berlin weiter unterhalten. Um die Kosten der Miete für die von mir unbenutzte Wohnung zu mindern, stelle ich sie den Kollegen der Polizei für ein annehmbares Entgeld zu Urlaubszwecken zur Verfügung.

Angebot Zweizimmerwohnung, bestehend aus einem Wohn-Schlafraum mit Doppelbettcouch für zwei Personen und Wandklappbett für eine Person, einem mit Wandklappbett für eine Person, zusätzlich ein Sofa einer kleinen Einbauküche, eingerichtet als Speisenraum einem Badezimmer (Handwaschbecken, Dusche, WC), einem Flur mit Flurgarderobe, einem kleinen Balkon über schönem Garten (zur Speiseneinnahme nur geeignet für 3 Personen). Die Wohnung ist gemütlich eingerichtet mit handgefertigten Schrankwänden. In der Wohnung sind alle modernen Küchengeräte, Kaffeemaschine, Röster, Mikrowelle, Kühl- und Eisschrank usw. vorhanden, Geschirr, Handtücher, Bettwäsche usw. überreichlich vorhanden. Eine Kochmöglichkeit ist nicht gegeben. Lage der Wohnung: Berlin-Spandau, ruhige Sackgasse an großem Park, Hochparterre, kostenfreie Parkmöglichkeit, direkt im Zentrum Spandaus gelegen, benötigt man von der Wohnung nur ca.10 Gehminuten zu allen öffentlichen Verkehrsmitteln wie U-Bahn, alle Buslinien. Der Stadtbezirk Spandau ist, an den schönen Badestränden der Havel gelegen, ein direkter angrenzender Bezirk zur City West und erreicht

diese mit den Verkehrsmitteln oder Pkw in ca.20 Min. Kostenbeitrag: Bis zu zwei Tagen und drei Pers. Wohnung pro Tag 40 Euro (max 4 Pers.) Länger als zwei Tage für drei Personen 35 Euro (max 4 Personen) Flughafentransfer zu einem geringen Kostenbeitrag ist möglich. Für eine umfangreiche Betreuung, wie Stadtrundfahrten usw, stehe ich gerne zur Verfügung. Bei einer Stadtrundfahrt mit meinem Pkw, die in Umfang und Intensität und der Möglichkeit des jederzeitigen Anhaltens mit Erklärungen die zirka eineinhalbstündige Stadtrundfahrt (ca. 20 Euro) vielfach übertrifft, bitte ich als Kostenbeitrag ab drei Personen allein um diesen Beitrag pro Person. Ich hoffe, ich habe allen Kolleginnen und Kollegen mit ihren Familien ein gutes Angebot gemacht und verbleibe mit kollegialen Grüssen, Hans-Jürgen Cichos. PS. Für Kollegen, die neben dem Aufenthalt in Berlin, auch die schöne zu einem Urlaub geeignete Mark Brandenburg kennen lernen möchten, stelle ich für einen kombinierten Aufenthalt Berlin-Rathenow mein an einem 10 Km langen Badesee gelegenes Haus zur Verfügung. Hans-Jürgen Cichos, Im Wiesengrund 7 (Aufenthaltsort und zweiter Wohnsitz) 14712 Rathenow Tel. 03385 / 507289 Mail: gfv–berlin@web.de 1. Wohnsitz-Anschrift Borkzeile 31 D-13583 Berlin Mitglied der IPA Landesguppe Berlin

International Police Association | Switzerland | 2008 – 2/6

I PA R E V U E

19


International | International | Internazionale

L’International Police Association Comitato esecutivo Locale di L’Aquila Organizza

Il 1° Motogiro delle Forze di Polizia 26–27–28–29 Giugno 2008

Logistica Segreteria di manifestazione: Lina Bottos – Cinzia Conti Termine iscrizioni 31 Maggio 2008 Quota di partecipazione manifestazione 200 euro per chi pernotta Quota partecipazione per chi non pernotta ovvero per i motoclub ed amatori per tutte e 3 le tappe euro 75 (venerdì sabato domenica); per 2 tappe 55 € (sabato e domenica); per 1 tappa 35 € (solo domenica); (nelle quote d’iscrizione sono compresi tutti i pasti durante il giro).

Patrocini enti Regione Abruzzo – Abruzzo Turismo – Provincia di l’Aquila – Comune di l’Aquila – Comunità Montana Valle Roveto – Comune di Scanno – Comune di Sulmona – Comune di Navelli – Comune di Castel del Monte – Comune di S. Stefano di Sessanio – Comune di Rocca Balascio – Parco Nazionale del Gran Sasso e Monti della Laga – Parco Nazionale d’Abruzzo. Informazioni per l’assegnazione di alcuni premi Distanza di Provenienza Conduttrice più giovane Conduttore più anziano Gruppo più numeroso IPA Gruppo più numeroso Moto Club

Collaborazioni Federazione Motociclistica Italiana delegazione Abruzzo Moto d’Epoca e Storiche d’Italia Moto Club Prov. di l’Aquila.

20 Scheda d’iscrizione Nome:

Cognome:

Sesso:

Data di nascita:

Indirizzo: Rec. Tel: E-mail: Nazionalità: Tipo motoveicolo:

Targa:

Gruppo:

Da solo:

Corpo di appartenenza:

Socio ordinario:

Socio straordinario:

Moto club affiliato F.M.I:

Pagamento quota effettuato:

Contanti:

Tramite bonifico bancario:

Altro:

Amatore:

Il dichiarante si assume tutte le responsabilità in merito a quanto descritto Il dichiarante è a conoscenza che l’Organizzazione del raduno declina ogni responsabilità civile e penale in merito ad infortuni, incidenti, danneggiamenti o furti avvenuti durante il raduno, nonché di infrazioni al C.di S. rilevate da Forze di Polizia durante gli itinerari percorsi o durante le soste previste.

Località e data:

Firma del Dichiarante:

Tagliando da inviare a International Police Association, Selezione Italiana: Fax 0862/430598

I PA R E V U E

International Police Association | Switzerland | 2008 – 2/6


International | International | Internazionale

Programma manifestazione 26/06/08 Ore 15:30 arrivo nel pomeriggio al villaggio c/o il centro commerciale «L’Aquilone» Campo di Pile (AQ). Regolarizzazione iscrizioni. Sistemazione in Hotel. Ore 20:00 cena in Hotel. Ore 22:00 ritrovo dei partecipanti al villaggio c/o il centro commerciale «L’Aquilone» serata musicale con dj e stand gastronomico – birreria. 27/06/08 Ore 8:00 colazione in Hotel. Partenza ore 9:30 dal centro commerciale L’Aquilone Civitella Valle Roveto – Parco Naturale Valle Roveto – Celano – Ovindoli – Piano delle Rocche – Arrivo al villaggio «L’Aquilone». Rientro in Hotel e cena. Ore 22:30 ritrovo al villaggio «L’Aquilone» concerto rock. 29/06/08 Ore 8:30 colazione in Hotel. Partenza ore 9:30 dal centro commerciale «L’Aquilone» Circuito del Lago di Campo Tosto – Lenca – Chiesetta di S.S.Giovanni Paolo II° - Fonte Cerreto – Campo Imperatore – Pranzo al ristorante e scambio doni. Ritorno all’ Aquila al villaggio – Premiazione moto d’epoca – l’esposizione delle moto d’epoca avverrà nei giorni 28–29 presso il villaggio con il patrocinio della Federazione Motociclistica Italiana – inoltre per la giornata di sabato 28 le Poste Italiane metteranno a disposizione l’annullo speciale incluso in un folder contenente una cartolina d’epoca ed una litografia del pittore Aquilano Mariani, il ricavato della vendita verrà donato all’associazione ONLUS «L’aquila per la vita». Fine manifestazione

Programma Giovedì 26 giugno Ore 15:00 Apertura ufficiale del «Villaggio della Moto». All’interno del villaggio saranno allestiti stand espositivi di vari concessionari di moto, ricambisti e una esposizione permanente di moto d’epoca, tra cui anche mezzi delle Forze di Polizia. Ed infine concerto dal vivo del gruppo rock «AKAB». Venerdì 27 giugno Ore 9:30 Apertura villaggio – stand gastronomico e pub – birreria ed infine concerto dal vivo del gruppo metal rock «WINDROWS».

Sabato 28 giugno Ore 9:30 Apertura villaggio – stand gastronomico e pub – birreria ed infine concerto dal vivo del gruppo metal «OURAGAN».

21 Domenica 29 giugno Ore 9:30 Apertura villaggio Ore 17:30 Premiazione delle moto più belle e storiche, stand gastronomico e pub – birreria ed infine musica DJ. Per tutta la giornata sarà allestito lo stand delle poste italiane le quali predisporranno un annullo speciale a ricordo della manifestazione.

Itinerario delle tappe 27 giugno 2008 Partenza centro commerciale «l’Aquilone», Rocca di Cambio, Ovindoli (*), Celano, Avezzano, Civitella Roveto, Valle del Salto, Tornimparte, ritorno presso il centro commerciale «l’Aquilone». 28 giugno 2008 Partenza centro commerciale «l’Aquilone», San Demetrio ne’ Vestini, San Benedetto in Perillis, Molina (*), Sulmona, Scanno, Introdacqua (*), Bussi, Ofena, San Pio delle Camere, Barisciano, ritorno presso il centro commerciale «l’Aquilone». 29 giugno 2008 Partenza centro commerciale «l’Aquilone», Poggio Picenze, Santo Stefano di Sessanio, Calascio, Castel del Monte (*), Campo Imperatore, (*), Passo delle Capanelle, ritorno presso il centro commerciale «l’Aquilone». (*) Ristoro

International Police Association | Switzerland | 2008 – 2/6

I PA R E V U E


Regional | Regional | Regionale

Bern

Alexander Bütikofer

Alexander Bütikofer in den USA Letzten Dezember verbrachte ich zwei Ferienwochen in den USA. Die knapp bemessene Reisezeit reichte jeweils für einen Kurzbesuch bei den Polizeien von Miami City (MPD), Miami-Dade County (MDPD) und New Orleans (NOPD). Beim MPD wurde ich von Major George Cadavid sehr freundlich empfangen. Anschliessend begleitete ich Officer Kawiorski für ein paar Stunden auf einer Patrouillenfahrt im Central Disctrict von Miami City. Über Funk oder Car-PC konnte ich die Einsätze des Districts von diesem Montagnachmittag mitverfolgen (Raubüberfall, gestohlene Fahrzeuge, Unfälle, Häuslichegewalt etc.). Während den vier Stunden, führten wir zwei kleinere Unterstützungseinsätze, eine Verkehrskontrolle und einen Gefangenentransport aus. Ansonsten konnte ich ihm bei keinem nennenswerten Einsatz über die Schulter schauen. Dafür hatte er Zeit, mir den District zu zeigen. So konnte ich auch einen Eindruck von der nichttouristischen Seite von Miami gewinnen: Eines der Ghettos von Miami City ist nicht allzu weit vom von Hochhäusern geprägten Geschäftsviertel «Downtown» entfernt. Einige hundert Meter fahren und ein paar Mal abbiegen und schon befindet man sich in «Overtown», einem Ghettoquartier, wo Dealer das Strassenbild prägen. Diese Verschachtelung von «guten» und «schlechten» Stadtvierteln wurde in den 90er Jahren öfters Touristen zum Verhängnis. Ortsunkundige verfuhren sich und wurden dann ausgeraubt. Miami-Dade Police und CSI Miami Auch wusste ich vorher nicht, dass Miami City nur einen Teil des sogenannten Miami-Dade County (Bezirk) darstellt. So vermittelt z.B. die TV-Serie «CSI: Miami» den Eindruck, dass Miami EINE Stadt sei. In Wirklichkeit besteht der Bezirk Miami-Dade aus vielen kleinen Gemeinden bzw. Städten, von welchen die grösseren z.T. über eigene Polizeibehörden verfügen. So werden bei «CSI: Miami» viele Aufnahmen an Orten gedreht, wo die in der Serie gezeigte Miami-Dade Police gar nicht zuständig wäre. Miami City ist von der Einwohnerzahl her mit Zürich

zu vergleichen. Nur die Kriminalitätsrate, welche zwar in den vergangenen zehn Jahren eine stark sinkende Tendenz beschrieb, lässt sich mit Zahlen wie 77 Morden und 2111 Raubüberfällen im Jahre 2006 (zum Glück) nicht mit Schweizer Verhältnissen vergleichen. Im Hauptquartier des Miami-Dade Police Departments traf ich Information Officer Nick Pimentel. Das MDPD ist für den ganzen Bezirk Miami-Dade zuständig, vorallem in Gemeinden, welche über keine eigene Polizei verfügen. Anschliessend an ein informatives Gespräch zeigte Nick das Büro der Miami-Dade Crime Stoppers. Dort werden anonyme Täterhinweise entgegen genommen. Die Tippgeber melden sich telefonisch und erhalten eine Tippnummer. Nach einer gewissen Zeit kann sich der Hinweisgeber bei Crime Stoppers erkundigen, ob seine Information zu einem Erfolg geführt hat. Wenn ja, kann er mit der Tippnummer bei der Bank seiner Wahl eine Belohnung beziehen. Gemäss Detective Wayne Fortella von Crime Stoppers Miami bewährt sich dieses System sehr gut. Etliche fast unlösbare Fälle konnten dank Crime Stoppers aufgeklärt werden, darunter auch zahlreiche Kapitalverbrechen. Police und Nationalgarde In New Orleans reichte die Zeit lediglich noch für ein kurzes Gespräch mit Officer Saunders vom New Orleans Police Department. Er ist im French Quarter stationiert. Seine Ausführungen zum Hurricane Katharina liessen erahnen wie gross das Chaos war. Vorallem der komplette Zusammenbruch der Kommunikationssysteme erschwerte die Einsatzbedingungen der Polizei erheblich. Erst mit dem Eintreffen der Nationalgarde, stabilisierte sich die Lage allmählich. Nach dem Sturm hatte sich die Einwohnerzahl fast halbiert und viele Aussenbezirke sind noch heute unbewohnt. Meine Gesprächspartner waren äusserst motiviert und nahmen sich gerne Zeit, um mir dieses oder jenes zu erklären oder zu zeigen. Einen Besuch bei den erwähnten Police Departments kann ich nur wärmstens empfehlen.

International Police Association | Switzerland | 2008 – 2/6

I PA R E V U E

23


Regional | Regional | Regionale

Aargau

Willi Moesch

Jubiläumsfeier «30 Jahre IPA Region Aargau» und Polizeikommandant, Dr. Léon Borer geehrt

www.ipafribourg.ch

Präsident Patrick Kaufmann konnte am 21. Februar 2008 im Hotel Krone in Lenzburg eine stattliche Anzahl Mitglieder und Gäste zur Jubiläumsgeneralversammlung begrüssen. Kompetent und zügig führte der Präsident durch die Versammlungsgeschäfte und jedes Vorstandsmitglied berichtete im Rahmen der Traktanden ebenso kompetent. Und zum 30. Geburtstag erhielt der Regionspräsident die Dankesurkunde des Nationalbüros.

La Région Fribourg vous invite à la visite de son site internet par le biais du www.ipafribourg.ch. Un site au contenu clairement exposé. Nous y trouvons la composition du comité de la Région avec les coordonnées de ses membres, historique et statuts.

Den beiden anwesenden Mitglieder des Nationalbüros, Nationalkassier Andreas Niederhauser und Generalsekretär Willi Moesch war die Überraschung geglückt, den anwesenden Polizeikommandanten Dr. Léon Borer, der die IPA seit Jahrzehnten allgemein und die Arbeit der IPA Region Aargau besonders unterstützt, mit der Überreichung des silbernen Ehrenpins und der Dankesurkunde des Nationalbüros zu ehren. Übrigens – der Aargauer Polizeikommandant ist seit 30 Jahren IPA-Mitglied – bravo!

24

L’agenda des manifestations y présente d’ores et déjà la sortie-motos du 17 avril, le canynoning organisé par IPA VD le 6 septembre ainsi que la sortie d’automne fixée au 31 octobre. Visitez la galerie photos mais aussi, très belle idée, la galerie vidéos!

Ein von begeisterter IPA-Freundschaft geprägter und in würdiger Atmosphäre verlaufener Anlass liess spüren, was wirkliche IPA-Verbundenheit ist. Danke, liebe Aargauer IPA-Freunde, ihr macht einen super Job.

Félicitations pour ce beau travail renforçant ce mot si important: communication. Nul besoin d’en dire plus; une visite à travers le www.ipafribourg.ch vous démontrera tout cela. Stève Léger

Ticino Polizeikommandant Dr. Léon Borer und Willi Moesch

IPA Regione Ticino Si segnale l’arrivo nella famiglia IPA dalla Polizia Cantonale di 2 nuovi membri: Guarneri Angelo e Pedrazzoli Monica, Polizia Cantonale. Benvenuti!

Patrick Kaufmann, Präsident mit Vorstand

I PA R E V U E

International Police Association | Switzerland | 2008 – 2/6


Regional | Regional | Regionale

Biel und Umgebung

Ronald Wüthrich, Redaktor de

Fondue-Party Rund 60 Personen folgen dem Aufruf der gastgebenden Region und treffen sich am Freitag, 18.Januar 2008 im Schützenhaus Lyss. Die Präsidentin, Therese Basler-Zbinden begrüsst die Gäste aus dem In- und Ausland. Binnen kurzem beginnt die Käseschmelzerei und es wird erstaunlich ruhig im Saal. Die Leute sind jetzt mit Gabel, Brot und Käse beschäftigt. Vereinzelt ist Gläserklirren zu hören und leise tönt es: «Prost». Den Wanderpreis «Caquelon Niederhauser» gewinnt Fankhauser Hans-Ueli und entführt diesen für ein Jahr ins Berner Oberland. In «Studis-Mega-Tombola» kann jeder sein Glück versuchen. Voraussetzung ist natürlich, er kauft sich Lose. Im Kreise der IPA schmilzt die Zeit wie der Käse im Caquelon und es heisst: «Bis zum nächsten Mal».

25

Aargau, Biel & Umgebung und Solothurn

Ronald Wüthrich, Redaktor D

Die Schnapsidee vom Bielersee Oder wie die Vorstände der Regionen Biel & Umgebung, Solothurn und Aargau das jährliche Treberwurst-Treffen in Twann nennen. 24 Personen, aktive und ehemalige Vorstandsangehörige, lassen sich diesen Schmaus nicht entgehen und finden den Weg ins Carnotzet «Greti und René». Wein, Treberwurst mit Kartoffelsalat, vielleicht auch ein Marc und zum Schluss ein «Sorbet vigneron», so kann ein individuelles Menu aussehen. An den Tischen wird viel diskutiert. Geschichten aus früher IPA-Zeit werden zum Besten gegeben. Motto: «Weisst Du noch?». Die Stimmung ist gut und die Stunden schwinden wie der Wein in den Gläser. Was bleibt? Die Erinnerung an einen gemütlichen IPA-Abend und die Hoffnung, dass 2009 der Schnapsbrenner wieder Wurst auf dem Traubentrester im Brennhafen kocht.

International Police Association | Switzerland | 2008 – 2/6

I PA R E V U E


Regional | Regional | Regionale Zürich

Martial Widemann Polizist, IPA Mitglied und Pilot

Polizeiliche Laufbahn: - Grundausbildung bei der Stadtpolizei Zürich, Klasse 1/03 - Seilergraben Abl 1 und Regionalwache Aussersihl - seit April 05 fest zugeteilt Regionalwache Aussersihl in der Ablösung 5, Streifendienst - IPA Mitglied seit 2004

26

Fliegerische Laufbahn: Flugausbildung im 2000, Fluglizenz in der Schweiz seit 2001, seit 2005 auch in den USA. 380 Flugstunden auf Kleinflugzeugen und 104 Flugstunden auf Turboprob. Akrobatikausbildung seit 2005. Gründung und Firmeninhaber der Moonlight Air seit Mai 2006. Wie wird man Pilot / was braucht es dazu? Ein Pilot muss über eine gute Raumorientierung, Konzentrationsvermögen, Ausdauer (körperlich & mental), technisches Verständnis, Mathematik und Kopfrechnen, ein gutes Gedächtnis und Englischkenntnisse verfügen. Was er aber unbedingt haben muss, ist Begeisterung und ein Fliegerherz, ohne diese beiden Sachen geht nichts. Es gibt verschiedene Lizenzen, ähnlich der Führerausweiskategorien. Das PPL (Privatpiloten-Lizenz) bildet die Basis für alles Weitere. Die nächst höhere Lizenz ist das CPL (Berufspiloten-Lizenz) und schlussendlich das ATPL (Airline-Lizenz). Die letzten beiden Lizenzen berechtigen einen Piloten eine Anstellung bei einer Privatfirma oder einer Airline anzunehmen. Zwischen PPL und ATPL gibt es aber noch etliche Zusatzausbildungen wie Akrobatik, Nachtflug, Landungen im Gebirge (zB. Gletscherfliegen), Instrumentenflug (IFR) oder die Fluglehrerausbildung. Das IFR befähigt einen Piloten zum Beispiel bei widrigsten Sichtverhältnissen ein Flugzeug ohne Sichtkontakt zum Boden und nur anhand der Instrumente von A nach B zu fliegen. Zum Beispiel wird auch oftmals das Tätigkeitsgebiet eines Airline-Piloten unterschätzt. Von vielen Seiten hört man: «Der sitzt ja nur da vorn, der Autopilot fliegt, er schaut

I PA R E V U E

auf seine Instrumente, muss nichts machen und kann schlafen». Schlafen war einmal und zu tun gibt es immer etwas. Versucht man es sich aber mal vorzustellen, ein Flugzeug von 200 Tonnen mit einer Geschwindigkeit von 260km/h nach einem 10h Flug sicher zu landen... ist dies doch eine ziemliche Herausforderung – und jeder weiss, wie ermüdend solch ein Flug sein kann (ob Eco oder Businessclass) – und viel mehr Bewegungsfreiheit hat man in einem solchen Cockpit auch wieder nicht. Körperliche und geistige Fitness ist für einen Piloten also überaus wichtig. Wie lang ist die Ausbildung und wie hoch der finanzielle Aufwand? Die Preise variieren je nach Flugschule sehr stark. In der Schweiz sind es ca. 30 Flugschulen. Eine Ausbildung zum Privatpilot (Motorflugzeug) gibt es zwischen CHF 10’000.– und CHF 25’000.– / bis zum Berufspilot muss man dann schon mit bis zu CHF 60’000.– und bis zur Airline-Lizenz mit bis zu CHF 150’000.– rechnen (Nicht inbegriffen ist der Erwerbsausfall). Eine Privatpilotenausbildung beinhaltet mindestens 45 Flugstunden auf einem einmotorigen Flugzeug, eine BAZL Theorieprüfung in 8 Fächern (Meteo, Navigation, Betriebsverfahren, Grundlagen des Fluges, Luftrecht, Luftfahrzeugkenntnisse, Flugleistung & Flugplanung, menschliches Leistungsvermögen) und ein Prüfungsflug mit einem Experten von 90min Dauer. Es sind gegen 3000 Prüfungsfragen zu lernen, wobei ca. 500 an der Prüfung getestet werden. Die Flugstunden teilen sich in Lektionen mit Fluglehrer und in Solo-Stunden auf. Beliebtes und einfaches Schulungsflugzeug ist die Cessna 152 oder 172. In der Schweiz ist eine Ausbildung zum Privatpiloten zwischen 6 bis 12 Monate «nebenbei» zu schaffen. Eine Ausbildung zum Profi-Piloten hingegen kann man in der Schweiz «nebenbei» kaum bewältigen, die Ausbildung ist zu intensiv. Generell, ob PPL oder CPL, viele Kurse sind extern und entweder an einzelnen Abenden oder an Wochenenden zu besuchen. Es gibt nur wenige Intensivkurse und Flugschulen, wo Praxis und Theorie gleichzeitig vermittelt wird und man sich optimal auf die Prüfung vorbereiten kann. Widmet man sich aber intensiv der Fliegerei,

International Police Association | Switzerland | 2008 – 2/6

ist zum Beispiel die Airline-Lizenz im Vollzeitstudium (z.B. bei Horizon) von Null weg innerhalb von 18 Monaten zu schaffen. Vorteile zur Ausbildung in Europa anerbieten sich aber auch in Übersee. Zum Beispiel in den USA. Eine Privatpilotenausbildung ist dort mit einer guten Vorbereitung innerhalb von 4 Wochen realistisch zu absolvieren und daher günstiger als in Europa. PPL, CPL, ATPL Dort wird man vom Fluglehrer auch in der Theorie ausgebildet. So ist der Zusammenhang von Praxis und Theorie besser gegeben. Die Ausbildung obliegt bei einer einzigen Person und man kann so effizient Gelerntes umsetzen. Auf Stufe Privatpilot sind jährlich mindestens 12 Flugstunden und alle zwei Jahre ein Check mit einem Fluglehrer zu absolvieren, ansonsten verliert man die Lizenz und man muss alle Prüfungen wiederholen. Im Weiteren unterzieht man sich regelmässig ärztlichen Untersuchungen. Die Abstände der Konsultationen variieren je nach Alter des Piloten und nach Art der Lizenz. Zudem befähigt die Lizenz den Piloten nicht, jedes Flugzeug zu fliegen. Es ist für jedes Flugzeug eine separate Prüfung notwendig. So ein Type- oder ClassRating genannt ist immer mit Praxis- und Theorieausbildung und je nach Flugzeugmuster und Performance mit unterschiedlicher Intensität an Ausbildung verbunden. Es müssen Starts und Landungen, Notfallverfahren, Fluglage und Flugleistung wieder neu dazugelernt und trainiert werden. Obwohl das physikalische Verhalten des Flugzeuges im Raum im Prinzip gleich bleibt, hat jedes Flugzeug wieder seine eigenen speziellen Eigenheiten und «Mätzchen» die man zuerst wissen und kennen muss. Je komplexer ein Flugzeug, je zeit- und kostenintensiver wird die Weiterbildung. Als Anmerkung: Ein Rating für ein Pilatus PC-12 kostet rund CHF 30’000.– für eine MD-80 bei Helvetic CHF 60’000.– Eine Flugstunde ist je nach Flugzeugtyp und je nach Flugschule im Preis sehr unterschiedlich. Eine Cessna 172, eine Piper oder eine Robin gibt es zwischen 200.– bis 300.–, ein Komplexflugzeug ab 350.– pro Stunde. Die unterschiedlichen Preise sind nach Flugzeugtyp,


Regional | Regional | Regionale Martial Widemann

Versicherung und Unterhalt berechnet. Fliegt man nur das Minimum (12 – 15 std / Jahr) auf einem einfachen und günstigen Flugzeug, ist man mit 3500.– bis 4000.– jährlich dabei. Ich fliege jährlich ca. 50 Stunden auf mehr oder weniger Komplexflugzeugen. Was bedeutet dir die Fliegerei? Passion – Freiheit – Ruhe. Jeder erinnert sich an den Tag, wo er zum ersten Mal den Schlüssel ins Zündschloss steckte, den Motor startete und nach erfolgreicher Autoprüfung irgendwo hin fuhr. Man fühlte sich gross und frei. Mutitpliziert man das Gefühl mit 20, hat man eine grobe Ahnung davon, was Fliegen heisst. Wenn ich in ein Flugzeug steige, meine Checks durchlaufe, den Motor starte, auf der Runway aufliniere, irgendwann die Erde unter mir lasse, dem Horizont entgegen und in Höhen fliege, wo keine Vögel mehr fliegen, lasse ich alles hinter mir – ein wunderschönes Gefühl, das sich einem Menschen offenbart. Als ich 6 Jahre alt war, stand ich im Swiss Miniatur in Melide auf dem Vorfeld bei einer MD-11 in Swissair-Bemalung. 14 Jahre später erfüllte sich dann der Traum vom Fliegen. Ich erinnere mich als wäre es erst gestern gewesen, als mein Fluglehrer nach der 7. Flugstunde bei laufendem Motor am Boden das Flugzeug verliess und mir sagte, ich solle allein ein paar Runden drehen. Ich würde noch heute vieles dafür geben, mein Gesichtsausdruck in diesem Moment sehen zu können... es war einfach ein irres Gefühl, soviel «Macht» zu haben, allen Gesetzen zu trotzen und fliegen zu können. Mit der Firma Moonlight Air vermittle ich weltweit Privat- und Geschäftsflüge, einzelne oder komplette Reisepackete an Firmen und gut sittuierte Personen. Aber ich führe auch nichtkommerzielle Rundflüge und Akrobatikflüge durch. Es ist mein «Hobby» – es macht mir Spass und bringt mir Abwechslung. Ich organisiere sehr gerne und komme so weltweit zu sehr interessanten Kontakten und auch Freundschaften. Jedes Jahr reise ich ein bis zwei Mal in die USA auf Abenteuerreisen. Im Februar/März 2007 flog ich allein von Orlando in die Bahamas und wieder zurück. Im Mai 2007 war ich 2 Wochen mit einem Fluggast 3500km (Strecke

27

Zürich – Moskau) in einer Cessna 172 von San Francisco zu sämtlichen Nationalparks an der Westküste geflogen.25 Flugstunden, jeden 2. Tag 3-4 Stunden im Cockpit, dazwischen Ausflüge in die Nationalparks. Ein absolutes Highlight meiner bisherigen Flugerlebnisse! Details zu allen meiner Flugreisen kann man unter www.moonlightair.ch/travel nachlesen. Was ich unbedingt mal machen will ist, mit einem Wasserflugzeug quer über Kanada oder Alaska, und ganz sicher mal ganz Amerika überfliegen. Möchte jemand auch mal so eine Reise machen, kann sich gerne mit mir in Verbindung setzen. Polizist und Pilot Ist Berufung und Passion zugleich. Beide Tätigkeiten verfügen über sehr ähnliche Eigenschaften. Als Polizist und als Pilot muss man innerhalb von Sekunden-Bruchteilen eine Entscheidung treffen, man muss ständig aufmerksam sein und alles im Überblick behalten. Man darf die Kontrolle nie verlieren.Ich brauche einen Job, in dem ich nicht weiss, was mich erwartet wenn ich am Morgen aufstehe. Nicht zu wissen, wie der Tag verläuft, ist immer wieder aufs Neue eine Herausforderung. Mein schönster Lohn als Pilot ist, meine Fluggäste mit glücklichen Gesichtern ausstei-

gen zu sehen. Obwohl der eine oder andere nach einem Akroflug wieder froh war, festen Boden unter den Füssen zu haben. Aber jemandem das näher bringen, was ich immer wieder aufs Neue erleben darf... ist toll. Gleich ergeht es mir als Polizist. Da tut es mir gut wenn ich zum Schutz des Bürgers mal wieder ein straffälliges Individium wegsperren kann... Polizist und Pilot – es gibt viele von uns! Deshalb kam mir die Idee, einen «Verein» zu gründen. Es ist noch nichts Offizielles, da ich und meine fliegenden Kollegen noch das eine oder andere Gespräch führen müssen. Aber wir sind auf einem guten Weg. Eine Internetplattform haben wir bereits. Unser Ziel ist es, ein bis zwei Mal im Jahr nicht kommerzielle Ausflüge zum Selbstkostenpreis für Korpsangehörige anbieten zu können. Nebst Ausflügen wollen wir natürlich auch die Kameradschaft untereinander festigen, fliegerische Erlebnisse schaffen und auf unseren Tripps in Zukunft auch kulturell etwas mitbekommen. Man darf gespannt sein, was wir noch alles vor haben...! Die IPA-Piloten werden im 2009 wieder ein Fliegertreffen organisieren – da werden zahlreiche mit von der Partie sein...! Details zu uns Flying Cops gibt es unter www. flyout-stp.ch

International Police Association | Switzerland | 2008 – 2/6

I PA R E V U E


Regional | Regional | Regionale Ticino

Coro della Polizia Ticinese 31.05.2008 concerto di gala a Minusio Il Coro della Polizia Ticinese diretto dal Maestro Mauro Vanni è lieto di invitarvi sabato 31 maggio 2008 alle ore 20.15 nella Chiesa Parrocchiale di Minusio al CONCERTO DI GALA del 15° anniversario. All’evento parteciperà anche il Coro della Polizia Municipale di Trento diretto dal Maestro Aldo Fronza. Nato trentasette anni f, nel corso degli anni e sotto la guida di diversi maestri, il Coro italiano ha proposto al pubblico motivi della tradizione folkloristica locale, arricchiti dall'espressione corale. Durante questi anni egli ha raccolto notevoli soddisfazioni, esibendosi sia in Italia che all'estero, proponendo il risultato di un paziente ed appassionante lavoro Il Coro della Polizia Municipale, quale Coro di rappresentanza dell'Amministrazione Comunale, ha come Presidente il Sindaco della Città di Trento.

Coro della Polizia Municipale di Trento

28 Geneve

Stève Léger, rédacteur romand

IPA Geneve & Euro 2008

Ticino

L'offre spéciale de l'IPA GENEVE est à saluer! En effet, les collègues genevois ont pris le soin de mettre en place, ce que l'on peut appeler, un permanence de l'amitié durant l'EURO 2008! A l'occasion de cet événement footbalistique, l'IPA GENEVE assure une disponibilité les 5, 12, 19 et 26 juin 2008! Ainsi donc, des soirées raclettes auront lieu au sein du local IPA à la rue Charles-Giron 20 alors que des visites de Genève comme de l'ONU seront organisées. Vous pouvez vous inscrire auprès de la hotline 079 601 78 41 auprès du responsable André Lovis. Afin de profiter de ces offres exceptionnelles et fort sympathiques, nous n'avons qu'à nous munir de notre carte IPA et de la présenter spontanément. Merci et bravo à l'IPA Genève!

In memoriam dell’amico IPA Alex Olgiati L'IPA Regione Ticino, vuole ricordare l'agente della Polizia Comunale di Lugano, Alex Olgiati deceduto a Lugano nella notte del 7.11.2007. Membro della sezione IPA Regione Ticino sin dal lontano 1976, anno di fondazione, ha sempre partecipato attivamente con entusiasmo e simpatia, portando in comitato, di cui ne ha fatto parte sino al 2005, buon umore ed allegria. La sua partenza lascia in tutti noi un profondo sentimento di tristezza. Ai familiari e ai parenti tutti, l'IPA Regione Ticino esprime il proprio cordoglio. NdR: ci scusiamo con i lettori ed amici di Alex per aver pubblicato con ritardo il presente annuncio.

I PA R E V U E

International Police Association | Switzerland | 2008 – 2/6


Regional | Regional | Regionale Solothurn

Patrick Meyer, Redaktor SO Biel und Umgebung

Generalversammlung 2008 Gegen 35 Mitglieder der IPA Region Solothurn fanden sich am 06. März 2008 im Rest. Zur Spanischen in Härkingen ein. Pünktlich begrüsste der Präsident Rudolf von Rohr Adrian die Gäste, Ehrenmitglieder, Ehrenpräsident und Aktivmitglieder zur diesjährigen GV und gab auch gleich eine wohl von den meisten begrüsste Programm Änderung bekannt. In diesem Jahr wurden nämlich zum ersten Mal die ordentlichen Geschäfte «hinausgeschoben» und man servierte uns zuerst das von der IPA Region Solothurn offerierte, wiederum sehr feine Nachtessen. Gegen 21 Uhr konnten dann die Geschäfte behandelt werden. Erfreulicherweise ging alles zügig voran. Selbst der Jahresbericht des Vizepräsidenten Schüpbach Daniel erfuhr in diesem Jahr eine Neuerung. Daniel hatte sich die Mühe genommen und seinen Bericht als Reim verlesen, was Einigen ein Schmunzeln abverlangte. Für die Zusammensetzung des bisherigen Vorstandes der IPA Region Solothurn wurden keine Änderungen verlangt und es gingen erfreulicherweise auch keine Demissionen ein. So wurde der Vorstand für ein weiteres Jahr von der Versammlung global gewählt. Im Traktandum Ehrungen durfte der Präsident im speziellen auf den sich jährlich wiederholenden und immer wieder guten Anklang findenden Ju-Jitsu Kurs in Balsthal hinweisen. Einen speziellen Dank und nicht zu letzt die Ehrung zum diesjährigen 25. Jubiläumskurs erhielt der Gründer des Ju-Jitsu Kurses, Jäggi Marcel. Jäggi Marcel bedankte sich und richtete einige Worte zur Entstehung, sowie zum diesjährigen Jubiläumskurs an die Versammlung. Gegen 22 Uhr wurde die 31. Generalversammlung vom Präsidenten geschlossen, denn es wartete auch schon das Dessert auf uns. Während dem Genuss desselben trug Monika Schüpbach, Tochter des Vizepräsidenten eine Diashow mit illusteren Fotos des Weltjugendtreffens 2007 in Zypern vor. Zusammen mit einem Mädchen aus der Region Appenzell durfte Monika Schüpbach zwei spannende Wochen in Zypern verbringen und uns mit einigen Schnappschüssen und ihren Eindrücken amüsieren. Der interessante Bericht wurde applaudiert. Die Versammlung löste sich nach kurzem Beisammensein wieder auf.

Ronald Wüthrich, Redaktor D

Kohl- und Pinkelfahrt Bremen 2008

Die IPA-Verbindungsstelle Bremen lud vom 15.– 17. Februar zur traditionellen Kohl- und Pinkelfahrt ein. So kommt es, dass erneut 5 Kohlfahrer der Region Biel&Umgebung mit dem Zug in eine moderne Stadt mit großer Schifffahrt-Tradition an die Weser reisen. Deutsches Spitzenbier ist in Bremen zu Hause wie Kaffee der allerbesten Qualität. Im Ramada Uebersee-Hotel, mitten im Stadtzentrum, logieren die Gäste. Idealer Ausgangsort zum Besuch der historischen Altstadt mit ihren geschichtsträchtigen Gebäuden. Nach einem «Schüttinger Alster» geht es in den Bremer Ratskeller zum Nachtessen. Ein Lokal, dessen Ursprung bis ins Jahre 1330 zurückreicht. Im Keller werden nur deutsche Weine ausgeschenkt und er verfügt über die größte Weinkarte Deutschlands, welche über 600 Positionen umfasst. Am Freitag fahren die Kohlfahrer nach Wilhelmshaven, Deutschlands größter Marinestützpunkt. Klar, dass ein Besuch des Deutschen Marinemuseum ein Muss ist. Unter dem Motto «Menschen, Zeiten, Schiffe» zeigt dieses die fast 160-jährige Geschichte der deutschen Marine, ihre Aufgaben und Schicksale im Wandel der Zeit. Weser, Werder Bremen und Kohlkönig Zu den Höhepunkten gehört ein Rundgang über Deutschlands größtem Museumskriegsschiff, den 2003 außer Dienst gestellten Lenkwaffenzerstörer MÖLDERS. Er führt über vier Decks und gibt Einblick in das Leben und Arbeiten an Bord. Das Unterseeboot U 10 und das Minenjagdboot WEILHEIM sind weitere Anziehungspunkte des Freigeländes. Am Abend werden die Kohlfahrer im Stephanitor Gemeindehaus beim traditionellen Matjesessen erwartet. Rüdiger Beier, Organisator, freut sich, rund 200 Gäste aus Deutschland, Österreich und der Schweiz begrüssen zu dürfen. Maritime Stimmung kommt durch den Neustädter Shanty-Chor auf. Der Stadtrundgang am Samstagvormittag führt der Weserpromenade entlang, durch die Schlachte ins Schnoor-Viertel,

International Police Association | Switzerland | 2008 – 2/6

29

I PA R E V U E


Regional | Regional | Regionale

ein liebevoll restaurierter Stadtbezirk, dessen Geschichte ins 13. Jahrhundert zurückreicht und die heute erhaltene Bausubstanz um 1500 entstand. Um 1400 Uhr haben sich die Kohlfahrer hinter dem Hauptbahnhof zur Kohl- und Pinkelfahrt einzufinden. Vorerst heisst es aber, sich durch die tausenden von Fans des FC Werder Bremen, welcher im Weserstadion den 1.FC Nürnberg empfängt, durchzukämpfen. Einen Vorgeschmack auf die Euro 08. Vier Busse führen die Gäste ins Bremer Umland. Unterwegs wird auf offener Strecke angehalten und mit umgehängtem Glas beginnt der Kohlgang. Man steht in der Pflicht, sich hungrig zu laufen, bevor man sich an den gedeckten Tisch setzen kann. An Schluckstationen wird ab dem Pollerwagen «Klarer» oder auch «echte Schweizer Kohlfahrer-Medizin» ausgeschenkt. In Riede, im Gasthaus Scholvin-Ortmann wird endlich gepinkelt. Kohl und Pinkel Zum Kohl gehört die Pinkelwurst. Diese von Nicht-Bremern häufig als genierlich empfundene Spezialität hat natürlich überhaupt nichts Unanständiges an sich. Pinkel besteht aus reichlich Speck und Zwiebeln, Flomen, Hafergrütze, Piment, Pfeffer und Salz und wird in den Mastdarm des Rindes gestopft, der auch Pinkeldarm genannt wird. Beim Kochen fängt die Wurst an zu schwitzen, was «pinkeln» genannt wird. Zum Essen gehört auch Kasseler Rippe, Kochwurst und frischer Bauchspeck, mit dem sich die Bremer

30

eng verbunden fühlen, dass sie sogar ihre rotweisse Flagge als Speckflagge bezeichnen. Eine Vertraulichkeit der Bürger im Umgang mit ihrem Staate, die bislang von keiner Obrigkeit beanstandet worden ist. Kohlesser pflegen sich zum Kohl, Röst-, Brat- und Salzkartoffeln zu reichen. Zum Tanz und Unterhaltung spielt ein Orchester auf. Nicht fehlen darf die Wahl des Kohlkönigs und der Kohlkönigin. Sie werden mit einer Krone gekrönt und erhalten den Fressorden. Ein Knochen eines für die Kohl- und Pinkelfahrt geopferten Tieres mit der Amtskette, auf welcher die bisherigen Königsleute verewigt sind. Kurz vor Mitternacht kehren die Kohlfahrer ins Hotel zurück. Auf der Rückreise in die Schweiz beschliessen die Fünf Bieler: Wir gehen wieder pinkeln.

Diverses | Divers | Diversi

Un «Clic» da dietro Sebbene sia obbligatorio, molti non si allacciano la cintura sui sedili posteriori. E mettono in gioco la propria vita. Mentre sui sedili anteriori la quota di coloro che si allaccia la cintura è elevata (oscilla tra il 78 e il 92 percento), i passeggeri posteriori delle auto danno ancora molti grattacapi: secondo lupi, in Ticino si allaccia addirittura soltanto il 43 percento, in Romandia il 48 percento e nella Svizzera tedesca il 71 percento. Come un proiettile La maggior parte di coloro che non si allaccia sui sedili posteriori ha spesso la sensazione che se la situazione lo richiede farebbe ancora in tempo ad aggrapparsi o a ripararsi dall'urto.

Ma ciò non è assolutamente possibile, anche per le leggi della fisica: già un bambino che viene proiettato in avanti alla velocità di 50 km/h - cioè come all'interno degli abitati -, genera un'energia pari a 800 kg. E non solo riporta gravi ferite, ma diventa un pericolo per i passeggeri anteriori. Più i passeggeri sono pesanti, più il peso si moltiplica. Per la terza fase della campagna «Allacciati alla vita», condotta dall'upi dal TCS e dal Fondo di sicurezza, è stato scelto un nuovo slogan: «Senza cintura dietro, puoi uccidere chi è davanti». Il messaggio si rivolge ai genitori con figli piccoli perché, secondo i rilevamenti, un bambino su sei viaggia sul sedile posteriore senza essere allacciato e uno su due siede sul seggiolino con le cinture agganciate in modo errato.

Provare di persona Per Jean-Marc Thévenaz, capo della Sicurezza stradale al TCS, è importante che il tema delle cinture venga riproposto di continuo: «È inaccettabile constatare come ci siano genitori che non allacciano i loro figli e come non lo facciano neppure molti passeggeri posteriori adulti», afferma Thévenaz. Il fatto che la quota di coloro che allaccia la cintura faccia pochi progressi, fa ritenere che «le campagne di prevenzione tramite manifesti e spot televisivi abbiano raggiunto i loro limiti». L'esperto del TCS è del parere che siano più efficaci le dimostrazioni reali con veicoli, durante le quali i passeggeri possono farsi un'opinione diretta delle conseguenze di non allacciarsi la cintura di sicurezza. Il club dispone dell'equipaggiamento adatto. www.cintura.ch

I PA R E V U E

International Police Association | Switzerland | 2008 – 2/6


Diverses | Divers | Diversi

Cena 15° della SR 1992/1993

Rion Z'un peu… Les paroles d’écoliers sont dites avec grande assurance… mais cela peut nous faire bien rire! Stève Léger

Le Hérisson est un rongeur de la famille des piquants. Ceux qui n'ont pas réussi le bac s'appellent des délinquants.

Questa volta non mi consolava affatto essere il più giovane della scuola reclute di Polizia in quanto il tempo è stato inesorabile pure per me: allora ero un pivellino di 20 anni, mentre che ora me ne ritrovo 35 suonati!! Visto che la matematica non è un'opinione, anche per la SR 1992/1993 è giunta l'ora di festeggiare il 15° anno di attività, sopraggiunti dopo esserci trovati, da perfetti sconosciuti, alle scuole elementari di Muralto il 30 novembre 1992. Il comitato organizzativo ha individuato per venerdi 23.11.2007 un adeguatissimo ed accoglientissimo luogo nella figura del grotto Antico di Bioggio. Con cognizione di causa, non per fare della retorica, posso dire che era assai difficile immaginare diversamente vedendo anche solo la struttura e l'allestimento della sala che ci ha ospitati. Ottime sia le pietanze serviteci che la cortesia dei pochi collaboratori dell'esercizio che hanno contribuito a farci trascorrere una festosa serata in compagnia, terminata bevendo del buon champagne Pommery offerto (chi se non da lui?!) dal Peo Mazzi in occasione dei suoi 42 anni di esistenza!! Purtroppo, oltre al sottoscritto e al citato Peo, solo i colleghi Franco Tshopp (accompagnato dalla sempre cortese moglie), Marzio Mossetti, Michele Zürcher, Fabio Gianoli, Ivan Alleata

hanno aderito a questa serata dedita unicamente a viziare il palato e a rispolverare vecchi ricordi dei bei tempi passati. Per cause di forza maggiore non abbiamo neppure potuto approfittare della simpatia, del carisma e dell'affabilità del nostro capo classe Marino Quadri al quale sono andati i nostri pensieri e ringraziamenti per l'istruzione ed i valori trasmessici in questi 15 anni di conoscenza, stima e di rispetto reciproco. Osservando attentamente la fisionomia e la corporatura dei convenuti ho rilevato che gli anni non hanno segnato unicamente la mia persona, bensì anche gli altri colleghi a giudicare dalle rughe (prima inesistenti), dall'aumento della misura degli abiti (soprattutto delle maglie...) e dagli acciacchi vari che in diversi hanno descritto. Segnalo pure la presenza eccezionale (in ogni senso) del Comandante del Corpo di Polizia locale Agno – Bioggio – Manno, aiutante Fattorini Adriano, il quale ha dispensato preziosi e saggi consigli sia personali che professionali. Ringrazio vivamente tutti coloro che hanno partecipato all'evento, raccogliendo senza esito l'invito propostogli dagli iniziativisti, con l'auspicio per gli assenti a riservare sin d'ora la medesima data nell'anno 2012 per i festeggiamenti del 20° della «nostra» SR. Ricciardi Nicola

Le tabac est une plante carnivore qui mange les poumons. Quand ils voyaient la mort arriver, les égyptiens se déguisaient en momies pour ne pas se faire repérer. Le singe est un animal proche de l'homme mais quand même pas trop. Le nuit tombée, le renard s'approcha à pas de loup.

International Police Association | Switzerland | 2008 – 2/6

I PA R E V U E

31


2008-R2 interno