Issuu on Google+

2/6 – 2007 – www.ipa-swiss.ch

Schweiz | Suisse | Svizzera

Regional Regionen Aargau und Zürich unter neuer Leitung Dokument | Document | Documento Polizistinnen und Polizisten im internationalen Einsatz Engagement policier à l'étranger Agenti di polizia impiegati in missioni internazionali

I PA R E VU E International Police Association

Switzerland


Prolog | Prologue | Prologo

Impressum Herausgeber | Editeur | Editore: International Police Association Schweiz | Suisse | Svizzera Offizielle Adresse (Generalsekretär): Adresse officielle (Secrétaire général): Indirizzo ufficiale (Segretario generale): IPA Sektion Schweiz, Nationalbüro Postfach, CH-9043 Trogen Tel. 071 340 00 64, Fax 071 340 00 68 E-Mail: national@ipa–swiss.ch sec.general@ipa-swiss.ch http:// www.ipa-swiss.ch Druck und Verlag, Inseratenverwaltung | Impression et publication, Service d’annonce | Stampa e annunci: Salvioni arti grafiche SA CH-6500 Bellinzona Tel. 091 8211111, Fax 091 8211112 E-Mail: info@salvioni.ch Inseratenregie | Régie d’annonces: Variante SA CH-6500 Bellinzona Tel 091 8211100, Fax 091 8211101 E-Mail: info@variante.ch Gesamtauflage | Tirage | Tiratura: 15’000 Ex. Erscheinung | parutions | pubblicazioni: 6 Mal im Jahr | 6 fois par an | 6 volte all’anno IPA–Revue Mitarbeiter | Collaborateur | Collaboratori Koordinator | Responsable du journal: Willi Moesch, Nationalbüro IPA, Postfach, 9043 Trogen Tel. B. 071 343 66 02, Tel. P. 071 344 31 64 E-Mail: national@ipa-swiss.ch Deutscher Redaktor: Ronald Wüthrich Gaicht 17, CH-2513 Twann Tel. P. 032 315 31 36, Tel. B. 032 344 51 11 Natel 079 362 88 42, Fax B: 032 322 25 82 E-Mail: redaktor.de@ipa-swiss.ch Rédacteur français: Stève Léger Les Vignes, CH-1941 Vollèges Tel. P. 027 785 10 29 Fax. B. 027 747 61 09 E-Mail: redacteur.fr@ipa-swiss.ch Redattore italiano: Andrea Quattrini Tèra d’Sott 83, CH-6949 Comano Tel. P. 091 940 15 10, Tel B. 091 814 23 54 Natel 076 367 07 27, Fax 091 814 21 79 E-Mail: redattore.it@ipa-swiss.ch Administrator | Administrateur | Amministratore: IPA Sektion Schweiz, Nationalbüro Postfach, CH 9043 Trogen Tel. 071 340 00 64, Fax 071 340 00 68 E-Mail: national@ipa-swiss.ch Mitglieder Nationalbüro Membres du Bureau national Membri del Comitato Nazionale Präsident | Président | Presidente IEC-Delegierter | Délégué IEC | Delegato IEC: Mario Bolgiani Vice-président français: Eric Sallin Vizepräsident, deutsch: Reisesekretär | Secrétaire aux voyages | Segretario dei viaggi: Ronald Wüthrich Generalsekretär | Secrétaire général | Segretario generale: Stv. IEC-Delegierter | Délégué IEC adjoint | Delegato IEC sostituto: Willi Moesch Nationalkassier | Trésorier national | Cassiere nazionale: Andreas Niederhauser Materialverwalter | Responsable du materiel | Responsabile del materiale: Olivier Botteron Kommissionen | Commissions | Commissioni: Monika Bader

Geschätzte Leserinnen und Leser Monika Bader

Seit geraumer Zeit grüble ich darüber nach, über welches Thema ich in diesem Editorial schreiben soll. Oftmals ist es so, dass ein aktuelles Thema aus der Politik oder der Wirtschaft als Vorlage dient. So gesehen wäre es einfach, z.B. über den anhaltenden Konflikt im Irak oder dem Wirtschaftswachstum oder die fortwährenden Erdbeben in Basel, ausgelöst durch die Bohrung in Kleinbasel usw. zu schreiben. Ich möchte jedoch in diesem Editorial über ein «einfaches» Thema schreiben…..die Gesundheit. Der einte oder andere Leser wird sich an dieser Stelle sicherlich denken, dass er dieses Thema auch schon irgendwo in einem Editorial gelesen hat. Das ist sicherlich möglich, ja ziemlich sicher sogar. Für viele als selbstverständlich empfunden und erachtet, wird der Gesundheit jedoch oftmals zu wenig Beachtung geschenkt. Wie schon der Philosoph Arthur Schopenhauer sagte: Gesundheit ist nicht alles, ohne Gesundheit ist jedoch alles nichts! Diese Aussage ist sicherlich richtig, wird einem oftmals erst richtig bewusst, wie viel die eigene Gesundheit bedeutet, wenn man plötzlich krank wird. In der heutigen, hektischen und stressigen Zeit, ist es daher umso wichtiger, mehr auf seine Gesundheit zu achten. Sei es z.B. mit gesündere Ernährung, mehr Bewegung, weniger Aufregen usw. Die Liste ist nicht abschliessend und könnte noch weiter fortgesetzt werden. Natürlich ist mir bewusst, dass es einfacher gesagt, bzw. geschrieben ist, als gemacht. Vielleicht kann man auch nur folgendes Zitat ausleben….«nur die Ruhe kann es bringen!» In diesem Sinne wünsche ich allen eine schöne Zeit.

Estimé-e-s Care lettrici lectrices et lecteurs e cari lettori Depuis pas mal de temps je me creuse la tête pour trouver le sujet de cet éditorial. Souvent on peut prendre un sujet inspiré de l’actualité politique ou économique. Si l’on s’en tenait à ces thèmes, ce serait simple: on pourrait par exemple écrire sur le conflit continu en Iraq ou la croissance économique ou les tremblements de terre répétés à Bâle, provoqués par le forage à Kleinbasel, etc. J’aimerais cependant dans cet éditorial traiter d’un sujet «simple»... la santé. L’un ou l’autre de nos lecteurs ou lectrices pensera sûrement qu’il avait déjà lu un éditorial quelque part sur ce sujet. C’est bien possible, même presque certain. Bien des personnes considèrent une bonne santé comme quelque chose de normal et naturel et n’y prêtent pas beaucoup d’attention. Comme disait le philosophe Arthur Schopenhauer: La santé n’est pas tout, mais sans la santé tout n’est rien! Cette affirmation est certainement juste. Souvent on ne se rend pas compte de la valeur de sa propre santé jusqu’à ce que soudain on tombe malade. Aujourd’hui où nous vivons dans un temps trépidant et stressant, il est d’autant plus important de faire attention à sa santé, par exemple en se nourrissant de manière plus naturelle, en faisant plus d’exercice physique, en s’énervant moins, etc. Cette liste n’est pas exhaustive et pourrait être continuée. Bien entendu, je suis consciente que cela est plus facile à dire, voire à écrire, qu’à mettre en pratique. Peut-être peut-on seulement essayer de vivre selon le principe suivant: «seul le calme peut y parvenir!» Dans cet état d’esprit, je vous souhaite à tous de très belles semaines à venir.

Da un po’ di tempo rimuginavo per sapere quale argomento avrei dovuto trattare per il presente editoriale. Avrei potuto trarre spunto da un tema d’attualità politica od economica. Visto così sarebbe stato facile, come ad esempio sul conflitto in Iraq o la crescita economica o i continui terremoti di Basilea, che sono scatenati dalla perforazione scientifica nel quartiere Kleinbasel. Alla fine mi è venuta l’ispirazione di trattare in questo editoriale il tema della salute. Qualche lettore sicuramente si ricorderà di aver letto qualcosa di simile nell’editoriale di un’altra rivista. Potrebbe essere così, anzi quasi sicuramente. Per tanti in modo naturale alla salute viene data poca attenzione, quando la si possiede. Come già il filosofo Arthur Schopenhauer disse: «la salute non é tutto, ma senza la salute tutto é niente!». Questa affermazione è sicuramente corretta. Spesso si diventa consapevoli dell’importanza della propria salute, solo quando improvvisamente ci si ammala. Nella nostra epoca frenetica e stressante é quindi sempre più importante fare attenzione alla nostra salute. Come ad esempio seguire un’alimentazione sana, fare del movimento, controllarsi, ecc. Questa lista non è sicuramente esaustiva e potrebbe continuare. Naturalmente sono cosciente che é più facile dirlo o meglio scriverlo che farlo. Forse si potrebbe seguire la seguente citazione «solo la tranquillità può portarla!». In questo senso voglio augurarvi a voi tutti, tutto di bene.

International Police Association | Switzerland | 2007 – 2/6

I PA R E V U E

1


Inhalt | Sommaire | Sommario

Sommaire Prologue Mémento Délai de rédaction

Sommario 1 5 5

Informations nationales Rapport du président national 9 Liste des membres 2006 Délégués 2007 Les membres augmentent…

Prologo Memento Termine redazionale

1 5 5

Informazioni nazionali Rapporto del presidente nazionale

9

13 13

Documento

Documento

Engagement policier à l'étranger

Agenti di polizia impiegati in missioni internazionali

15

15

Informations régionales

Informazioni regionali: Ticino

Invitation au Canada

Nuovi membri IPA Gita in Spagna settembre 2007

3

25

27 Le comité IPA Valais se démène sans cessè pour concocter un programme large publique.

29 28

Diversi: Ticino Foto curiose di Polizia

Divers l’acte raciste et l’acte discriminatoire Les «doubles-faces»…

31

Antropologia Forense Sicurezza stradale Rion Z'un peu…

25 30 32

31 32

International Police Association | Switzerland | 2007 – 2/6

I PA R E V U E


Memento | Memento | Memento

Memento 2007 Mai | Mai | Maggio 5. 6. 6. – 8. 9. 12. – 19. 25. 29.

Konstanz/D Biel & Umgebung Valais Aargau Beider Basel und Aargau Zentralschweiz Ostschweiz

Internationale Bodenseetagung Maibummel Sortie pêche en Italie Besichtigung Verteilzentrum Post in Härkingen SO Motorradtour nach Sardinien Motorradausfahrt mit Ernesto Motorradtour 2 Jaufenpass

Juni | Juin | Giugno 9. 14. 21. 27. – 1.7. 29.

Valais Ostschweiz Zentralschweiz Valais Biel & Umgebung

Sortie d’été Motorradtour 3 Grindelwald Motorradausfahrt mit Ernesto Voyage en Belgique Namur et Bruges Ausflug der Pensionierten

Juli | Juillet | Luglio 7. 8. 13. – 15. 15. 23. – 25.

Aargau Biel & Umgebung Biel & Umgebung Ticino Beider Basel und Aargau

Sie + Er Schiessen in Spreitenbach Grillfest der IPA Lörach Regio-Tage, 50-jähriges Jubiläum IPA Freiburg Festa delle Famiglie ad Iragna Motorradausfahrt ins Südtirol

August | Août | Agosto 4. 7. – 8. 8. 16. 23. 25. 26.

Region Aargau Biel & Umgebung Region Ostschweiz Biel & Umgebung Zentralschweiz Valais Ticino

Dreiseenfahrt am Jurasüdfuss Weekend im Berghaus in Prés d’Orvin mit Abenteuer Ausflug in die «Bisonranch» Motorradtour 4 Schwarzwald Töff-Ausflug Motorradausfahrt mit Ernesto Sortie sportive à Nax Escursione in Valle Maggia

September | Septembre | Settembre 5. – 6. 6. 6. 7.

15.

Valais Ostschweiz Aargau Solothurn Ticino Biel & Umgebung

Sortie à moto aux Grisons Motorradtour 5 Norditalien Reise nach Prag 30 Jahre IPA Region Solothurn Gita in Spagna (Andalusia, Malaga, Granada, Siviglia) Grillplausch im Riedrain in Safern

Oktober | Octobre | Ottobre 3. 12. – 14. 13.

Redaktionsschluss Für Revue 3/2007 > 2.05.2007 > Siehe Internet: www.ipa-swiss.ch

Délai de rédaction Pour la Revue 3/2007 > 2.05.2007 > Voir internet: www.ipa-swiss.ch

Termine redazionale Per la Revue 3/2007 > 2.05.2007 > Internet: www.ipa-swiss.ch

Aargau Biel & Umgebung Valais

Besichtigung Festungsmuseum Full-Reuenthal 50 Jahre IPA Pforzheim Brisolée à Vétroz

November | Novembre | Novembre 2. – 3.

5. – 7. 16. 24.

Sektion Schweiz Section Suisse Sezione Svizzera Zürich Aargau Genève

Präsidentenkonferenz in Solothurn Conférence des présidents à Soleure Conferenza dei presidenti a Solothurn Besichtigung Kriminalmuseum Waldhock in Schafisheim Soirée de gala au RAMADA PARK HÔTEL à Cointrin

Dezember | Décembre | Dicembre 1. 1. 1. – 2. 6.

Valais Beider Basel Ticino Biel & Umgebung

St-Nicolas des enfants Niggi-Näggi in Münchenstein Mercatini di Natale ad Innsbruck /A Chlouser

International Police Association | Switzerland | 2007 – 2/6

I PA R E V U E

5


National | National | Nazionale Fritz Hohermuth, HB9BHL

IPA Radioclub An der letzten Generalversammlung im Jahre 2005 des IPARC – Des Radioamateur–Clubs der IPA Schweiz, wurde beschlossen, wieder einmal einen besonderen Funkeranlass durchzuführen. Da Tom Marti, HB9DUQ, mit einem Amateur befreundet ist, der im Tessin, auf der Cimetta auf 1650 Meter über Meer seine Funkbude betreibt, wurden durch Ihn sofort das E-Mail und Telefon in Betrieb gesetzt, ob es vielleicht möglich wäre...... Es war möglich. Am Donnerstag, 05. Oktober 2006 trafen sich in Orselina 4 OM's (Funker) und 2 XYL's (Ehefrauen) um sich in das Abenteuer zu stürzen. Alex Küffer, HB9FND unser Präsident, war zum Arbeiten verdonnert. Mathias Tschudi, HB9RCV, sollte am Freitag zu uns stossen. Das Funicolare vom Bahnhof Lucarno nach Orselina hatte seinen Betrieb eingestellt, weil am Dienstag gleicher Woche ein heftiges Gewitter über das Tessin niederging und das Trasse der Bahn beschädigt hatte. Also musste ein Taxi organisiert werden, das uns nach Orselina hinauf beförderte. Dort galt es zuerst, das umfangreiche Material (Antennen, Sender & Empfänger, Rucksäcke etc.) in der Botta-Seilbahn unterzubringen. Es war aber bereits am Morgen früh ein Prachtstag so dass das halbe Tessin einen Ausflug auf die Cimetta machte. Dementsprechend war der Ansturm auf die Seilbahn-Kabinen und dann noch diese Funkamateure mit ihrem Gepäck....! Glücklicherweise hatten die Angestellten der Bahn Verständnis für uns und liessen die Sessel mit halber Geschwindigkeit laufen, damit wir unser Bagage irgendwie verstauen konnten. Alles klappte ohne Zwischenfälle und auf der Bergstation der Seilbahn erwartete uns schon unser Gastgeber, Nick, HB9YIT, um uns und unserem Gepäck von den Sesseln zu helfen. Die Rucksäcke wurden gleich in die nebenan liegende Cabanna Cimetta transportiert wo uns der «Hüttenwart» die Schlüssel für unsere Schlafzimmer aushändigte. Frisch gestärkt ging's nachher zum Aufbau der Antennen. HB9IPA und Meteorscatter Wir konnten den Funkshake (Funkerbude) gleich in der Seilbahnstation einrichten. Es wurde beschlossen, dass mit drei Funkanlagen Betrieb gemacht werden sollte. Tony, HB9EBV, richtete seine Station zum Betreiben mit PSK31 (eine Art Funkfernschreiben) ein. Stefan, HB9XAY, betreib seine Station in SSB (Sprechfunk) und Fritz, HB9BHL, machte mit seinem Equipment CW (Morse). Als Antennen wurden ein Buddipole, eine G5RV-Langdraht und eine Crushcraft R7 Vertikal-Strahler aufgebaut. Es ist nicht so ganz einfach, eine Antenne auf einem morschen Baum zu befestigen... hi (bedeutet beim Morsen «ich lache»). Am Schluss funktionierte alles zu unserer Zufriedenheit und wir konnten mit CQ-Rufen (CQ=Anruf an Alle für einer Verbindung) beginnen. Als Rufzeichen wurden unsere Clubrufzeichen HB9P & HB9IPA verwendet. Toni, HB9EBV, machte Verbindungen unter seinem eigenen Rufzeichen, da sich nicht gleichzeitig zwei Stationen mit dem gleichen Rufzeichen in der Luft befinden dürfen. Um sich gegenseitig möglichst nicht zu stören, wurde gleichzeitig auf verschieden Bändern gearbeitet. Es sprach sich herum, dass da relativ seltene Stationen zu hören sind. Bald befanden sich schon Rufzeichen aus ganz Europa und auch einige aus Übersee in den Logbüchern. Nach dem Nachtessen zeigte uns Nick seine Funkbude, die er sich im Keller der Cabanna Cimetta eingerichtet hat. Er ist Spezialist auf Verbindungen mit Meteorscatter – dabei wird ein Meteorit oder ein Meteoritenschwarm als Reflektor für die Funksignale benützt und so kann kurzfristig eine Verbindung zu Stande kommen. Am späteren Samstagnachmittag wurde mit dem Abbau der Anlagen begonnen und ohne Probleme wurde das gesamte Material wieder hinunter ins Tal geschafft.

7

Neue Mitglieder im IPA-Radio-Club sind herzlich willkommen. Voraussetzung ist eine gültige Amateurfunker-Lizenz und die Mitgliedschaft in der IPA. Kontaktadressen: Alex Küffer, HB9FND 3715 Adelboden Tel. 033 673 82 19 E-Mail: alex.kueffer@3715.ch Fritz Hohermuth, HB9BH Bänkliholzweg 13 8335 Hittnau Tel. 044/995 17 71 E-Mail: hb9bhl@uska.ch Lokator: JH46JE – Cimetta, 1650 über Meer vom 05. bis 07. Oktober 2006 Expeditionsteilnehmer: Thomas Marti, HB9DUQ Toni Schelker, Hb9EBV mit XYL Beatrice Stefan Meyer, HB9XAY Mathias Tschudi, HB9RCV Fritz Hohermuth, HB9BHL mit XYL Beatrice Gastgeber: Nick Steinbrücker, HB3YIT

vy 73 & 88 und servo per amikeco Fritz – HB9BHL +++

International Police Association | Switzerland | 2007 – 2/6

I PA R E V U E


National | National | Nazionale

Mario Bolgiani Presidente IPA Svizzera

Jahresbericht des Präsidenten Rapport du président national Rapporto del presidente nazionale

Nationalbüro Die Mitglieder des Nationalbüros haben sich mehrmals im Jahr 2006 getroffen. 18. Februar 2006 Twann 7. April 2006 Chur, vor der Delegiertenversammlung. An dieser Stelle bedanke ich mich bei den Organisatoren der letzten Delegiertenversammlung für die Betreuung und perfekte Organisation. 15. Juli 2006 Olten 30. September 2006 Läufelfingen 3. November 2006 Stein am Rhein, anlässlich der Präsidentenkonferenz. An dieser Stelle ein Dankeschön an die Region Zürich für die gute Wahl des Konferenzortes und die perfekte Organisation. An diesen Sitzungen wurden verschiedene Themen besprochen und Beschlüsse gefasst. Internationaler Kongress in Ljubljana (Slowenien) Vom 19. - 24. September 2006 nahmen Generalsekretär Willi Moesch, Nationalkassier Andreas Niederhauser und ich am internationalen Kongress in Ljubljana teil. Ich verweise auf den Bericht und detaillierten Rapport, der durch den Generalsekretär geschrieben und in der Revue 06/2006 veröffentlicht worden ist. Bemerkungen und Erwägungen Das letzte Jahr hat die erneute Beständigkeit des Permanent Executive Bureau (PEB) gezeigt. Die Delegierten haben die Linie des gegenwärtigen Präsidenten Odysseos, die von Vertrauen und vollkommener Unterstützung geprägt ist, gewählt und zudem beschlossen, den Eingang von zwei Vertreterinnen des weiblichem Geschlechts in die Exekutivgewalt zu ermöglichen. Mit dieser Neuigkeit im PEB beginnt eine neue Geschäftsführung, bzw. mit dem Einzug des weiblichen Geschlecht eine vollendete Sinfonie, ganz im Sinne unseres Gründers A. Troop. Basie Smith verzichtete auf eine erneute Kandidatur als dritter Vizepräsidenten und Ioannis Panoussis verzichtete auf die Kandidatur als Generalsekretär. An beide Freunde geht der Dank für die geleistete Arbeit. Repräsentationen • März 2006, Bellinzona, Generalversammlung IPA Tessin. • Vom 05. - 09. Juni 2006 nahm ich am internationalen Polizeitreffen in Jesolo teil, siehe Artikel Revue IPA 4/2006. • Am 14. Juli 2006 nahm ich am Familientreffen in Iragna teil, welches von der Region Tessin organisiert wurde. (siehe Revue 5/2006). • An 4. August 2006 auf dem Pass des S. Jorio, auf 2000 Metern nahm ich am Internationalen Schweiz-Italien Treffen teil, wo ich wieder neue Freundschaften mit verschiedenen italienischen Polizisten schliessen durfte. • Am 1. September 2006 ich nahm am Treffen der Redaktoren der deutschsprachigen Sektionen in Thielle teil, welches durch Ronald Wüthrich hervorragend organisiert worden ist.

• 6. September 2006 folgte ein Treffen mit Generalsekretär Richard Benda, IPA Oesterreich. • Am 24. November 2006 nahm ich am Redaktorentreffen in Mendrisio teil, welches durch unseren Partnerverlag Salvioni SA perfekt organisiert wurde. • Dezember 2006, Biasca, Versammlung FSFP. Abwechselnd haben weitere Mitglieder des Nationalbüros, die zwei Vizepräsidenten, der Generalsekretär und der Nationalkassier unsere Vereinigung an diversen Kongressen oder Veranstaltungen in der Schweiz und im Ausland vertreten. Sekretariat Das Sekretariat hat mit der neuen Aufgabe gestartet, welche die vollständige Erfassung aller Mitglieder der Schweiz auf einer Datenbank zum Ziel hat. In dieser neuen Phase ergibt sich die Möglichkeit die Verwaltung der Mitglieder online zu führen. Eine moderne Verwaltung und eine perfekte Zusammenarbeit intern im Sekretariat erlauben es uns innovativ und aktuell zu sein. Danke an Willi und Helene für eure Arbeit und Disponibilität. Finanzen Eine korrekte Finanzverwaltung und Visionen für die Zukunft erlauben es uns, vorbeugend und sicher unseren Stand zu festigen. Mein Dank geht an Andreas Niederhauser für seine ausgezeichnete Arbeit. Die detaillierten Angaben sind in der Jahresrechnung 2006 des Kassiers ersichtlich. Revue IPA Die neue grafische Gestaltung unserer Revue ist eine der modernsten der Welt. Die Kritiken sind positiv und die Komplimente der Leser erlauben uns zu sagen, dass wir auf dem richtigen Weg sind. All das ist der grossen Arbeit unseres Koordinators Willi Moesch und den Redaktoren Andrea Quattrini, Ronald Wüthrich und Stève Léger zu verdanken. Ohne ihre Anstrengungen und Engagement hätten wir nie ein vergleichbares Produkt erarbeitet. Danke an alle für den grossen Einsatz und die Disponibilität. Regionen Die Massnahme, verschiedene Mitglieder des Nationalbüros an den Veranstaltungen der Regionen vertreten zu lassen, wirkt sich positiv aus. Die Kontakte zum Nationalbüro wurden erleichtert und gleichzeitig die Freundschaft und die Kooperation mit den anderen Regionen verstärkt. Herzlichen Dank an alle für das Engagement. Kommissionen Die Rapporte der Kommission wurden Ihnen zugestellt und zeigen die geleistete Arbeit. Ein Dankeschön an Monika Bader für die gute Zusammenarbeit und die geleistete Arbeit als unsere Delegierte in Gimborn. Ein Dank geht an all diejenigen, die mit grossem Kooperationsgeist geholfen haben, das Image unserer Vereinigung zu steigern. Reisesekretär Die Leidenschaft, mit welcher unser Freund Ronald Wüthrich seine Arbeit ausführt ist für die Kontakte unserer Mitglieder wichtig. Seine Kenntnisse sind oft für einen guten Erfolg unerlässlich. Danke Ronald für die ausgezeichnete Arbeit.

International Police Association | Switzerland | 2007 – 2/6

9

I PA R E V U E


National | National | Nazionale

Schlussbemerkungen Zum Schluss dieses Berichtes wähle ich ein Zitat «WIR UND DER KIRCHTURM» des verstorbenen Staatsrates G. Buffi. Dieser Titel beschreibt die Konflikte die sich meistens bereits innerhalb einer Gesellschaft ergeben, aber interessanter ist die Analyse dieser Konflikte und ich zitiere: die Grenze, die Staatsangehörigkeit trennt, ist eine Linie, die man nicht sieht, höchstens zusätzlich zu den Barrieren, gibt es einige Kilometer von metallischer Hürde. Es gibt die Sprachgrenzen. Eine Sprache ist bis zu bestimmter Linie gesprochen, ein Haus, ein Bezirk, ein Fluss gegenüber beginnt ein anderer. Sie ist folglich die Schuld, dass es unter den Individuen und den Gemeinschaften so funktioniert, Das ist ein geistiger Prozess und oft funktioniert die Identität wie ein Wasserfall. aber am Ende sind wir alle Schweizer. Zum Schluss dieser Überlegungen denke ich, dass wenn wir uns den Zielen unserer Vereinigung anschließen wollen, muss man auch den Kirchturmgeist überfliegen können. Im Vordergrund im Geist der Freundschaft liegend, welcher die Basis der IPA ist. SERVO PER AMIKECO Mario Bolgiani Bellinzona, Januar 2007

10

Le rapport présidentiel doit dresser un bilan de l'exercice écoulé et servir de base et de ligne directrice pour les régions et le BN. Bureau National Les membres du comité se sont réunis à plusieurs reprises, notamment: 18 février 2006 Douanne 7 avril 2006 Coire, avant l’assemblée des délégués. A ce propos je tiens à remercier les organisateurs de l’assemblée pour l’accueil réservé et pour la parfaite organisation. 15 juillet 2006 Olten 30 septembre 2006 Läufelfingen 3 novembre 2006 Stein am Rhein lors de la conférence des présidents. Un grand merci à la région Zurich, pour l’excellent choix et la parfaite organisation. Tous les thèmes courants ont été traités et liquidés lors de ces séances. Congrès International Ljubljana (Slovénie) Du 19 au 24 septembre 2006, accompagné du secrétaire général Willi Moesch et du trésorier national Andreas Niederhauser, j’ai participé au congrès international qui s’est déroulé à Ljubljana. Pour le détail, veuillez vous référer au rapport et à l’article paru dans la revue 06/2006.

I PA R E V U E

International Police Association | Switzerland | 2007 – 2/6

Considération des événements La composition du PEB (Permanent Executive Bureau) a été renouvelée durant l'année écoulée. Les délégués ont approuvé la ligne suivie par l'actuel président Odysseos en lui accordant leur confiance. A noter, l'entrée de deux représentantes de la gent féminine au sein dudit bureau. Une nouvelle ère débute dans l'esprit du fondateur IPA A. Troop. Les membres sortants Basie Smith, troisième viceprésident, et Ioannis Panoussis, secrétaire général adjoint, ont été remerciés pour le travail effectué. Représentation • Mars 2006, Bellinzone, assemblée générale IPA Tessin • Du 05 au 09 juin 2006, j’ai participé à la rencontre iternationale des polices qui a eu lieu à Jesolo (voir article paru dans la revue IPA 4/2006). • Le 14 juillet 2006, à Iragna, j’ai participé à la rencontre des familles organisée par la région Tessin. • Le 1e septembre 2006, je me suis déplacé à la rencontre des rédacteurs de langue allemande qui s'est tenue à Thielle. Cette journée avec été organisée de manière exemplaire par notre ami Wüthrich Ronald. • Le 6 septembre 2006 rencontre avec le secrétaire général IPA Autriche, R. Benda. • Le 24 novembre 2006, à Mendrisio, j’ai participé à la journée des rédacteurs parfaitement organisée par Salvioni SA. • Décembre 2006, Biasca, Assemblé FSFP • A tour de rôle, les autres membres du BN, les deux viceprésidents, le secrétaire général et le trésorier ont représenté notre association lors de différents congrès et randonnées qui ont eu lieu en Suisse et à l’étranger. Secrétariat La secrétaire a terminé la mise à jour de la liste des membres. Une gestion en ligne des mutations est envisagée et à l'étude. Il s'agit d'une vision d'avenir qui permettrait de poursuivre l'évolution dans une direction positive pour décharger le secrétariat. Merci Willi et merci Hélène pour votre travail et votre disponibilité. Finances Une gestion claire et les priorités fixées ont permis de dégager un résultat positif. La fortune a augmenté. Tous nos remerciements à Andreas Niederhauser pour le travail abattu. Pour le détail, veuillez vous reporter au rapport établi. Revue IPA Grâce au nouveau layout, notre revue fait figure de pionnière dans la modernité, ceci au niveau international. Les critiques positives et les éloges des lecteurs nous permettent d’affirmer que nous sommes sur la bonne voie. Nous pouvons tirer bénéfice du travail effectué par le coordinateur Willi Moesch et les rédacteurs Andrea Quattrini, Ronald Wüthrich et Stève Léger. Sans leurs efforts, les objectifs fixés n'auraient pas été atteints. Merci à tous pour la grande disponibilité. Régions Le choix de déléguer les membres du BN aux manifestations des régions s’est avéré positif. Les contacts avec l’exécutif en sont facilités et il en ressort un nouvel engouement pour l’amitié et la coopération avec les autres régions et sections. Un grand merci à tous, membres du comité ou non, pour l’engagement dévoué. Commissions Les rapports des différentes commissions vous ont été distribués, ceux-ci résument le travail effectué. Merci à Monika pour la précieuse collaboration et le travail effectué


National | National | Nazionale au sein de la délégation de Gimborn. Nos remerciements à tous ceux qui, par leur dévouement, oeuvrent à l'amélioration de l’image de notre association. Secrétaire des voyages La passion avec laquelle notre ami Ronald Wüthrich effectue son travail est déterminante pour l'établissement des contacts demandés par nos membres. Ses connaissances sont souvent indispensables pour l'obtention d'un résultat positif. Merci Ronald pour l’excellent travail. Conclusion En guise de conclusion, je cite le défunt conseiller d'État G. Buffi qui avait rédigé une note intitulée «Nous et les esprits de clochers». Le titre est parfait pour résumer les conflits qui émergent dans chaque société. Je site l'analyse suivante: «la frontière qui sépare les nations est une ligne invisible (parfois bordée de barrières métalliques) ou d'ordre linguistique. Une langue est parlée jusqu'à une certaine ligne marquée par un quartier, une maison ou une rivière. Au-delà on s'exprime dans une autre langue. Cette frontière entre les individus et les collectivités doit être dépassée. Cela demande un effort intellectuel au bout duquel nous nous rendons compte que nous sommes tous Suisses. En tenant compte de ces réflexions, je pense que si nous voulons atteindre le but de notre association, soit l'amitié, il faut réprouver les esprits de clocher. L’amitié est le fondement de l’IPA. SERVO PER AMIKECO

Il rapporto presidenziale, deve passare in rassegna tutte quelle informazioni e considerazioni che per noi devono fungere da supporto e da guida alle Regioni, tracciando in seguito la linea di lavoro del BN. Ufficio Nazionale I membri del comitato si sono riuniti a più riprese e più precisamente: 18 febbraio 2006 Twann 7 aprile 2006 Coira prima e dopo l’assemblea dei delegati. A questo proposito tengo a ringraziare gli organizzatori della manifestazione per l’accoglienza riservata per la perfetta organizzazione. 15 luglio 2006 Olten 30 settembre 2006 Läufelfingen. 3 novembre 2006 Stein am Rhein in occasione della conferenza dei presidenti, a questo proposito un grazie di cuore vadano alla Regione Zurigo, per l’ottima scelta e la perfetta organizzazione. Durante queste riunioni sono stati trattati e liquidati tutti i casi correnti. Congresso Internazionale Ljublijana (Slovenia) Dal 19 al 24 settembre 2006, unitamente segretario generale W. Moesch ed al tesoriere nazionale A. Niederhauser ho partecipato al congresso internazionale svoltosi a Ljublijana. Per i commenti e considerazioni si faccia capo al rapporto dettagliato ed all’articolo steso dal seg. Gen. Moesch, pubblicato sulla Revue 05/2006.

Mario Bolgiani Bellinzone, janvier 2007

11

International Police Association | Switzerland | 2007 – 2/6

I PA R E V U E


National | National | Nazionale

12

Eventi e considerazioni Lo scorso anno ha visto il rinnovo del Permanent Executive Bureau (PEB). I delegati hanno confermato la linea scelta dall’attuale presidente Odisseos, dandogli completa fiducia e da rilevare l’entrata nell’esecutivo di due rappresentanti del sesso femminile. Con questa novità il PEB inizia una nuova gestione, riguardosa anche nei confronti del gentil sesso ed in perfetta sintonia con dell’idea del nostro fondatore A. Troop. Da rilevare la rinuncia ad una nuova candidatura del terzo vice pres. Basie Smit e del segretario internazionale aggiunto Ioannis Panoussis, ai due vanno i nostri ringraziamenti per il lavoro svolto. Rappresentanze • Marzo 2006, Bellinzona assemblea IPA Regione Ticino • Dal 05 al 09 giugno 2006 ho partecipato all’incontro internazionale delle polizie avvenuto a Jesolo, vedi articolo Revue IPA 4/2006. • Il 14 luglio 2005 ad Iragna ho partecipato all’incontro delle famiglie organizzato dalla Regione Ticino (resoconto vedi Revue IPA 5/2005) • 04.08.2005 sul passo s. Jorio, a 2000 metri di quota ho partecipato all’incontro internazionale Svizzera Italia dove ho potuto rinnovare l’amicizia che ci lega con le diverse polizie italiane. • 01.09.2006 ho partecipato all’incontro dei redattori di lingua tedesca, organizzato in modo encomiabile dall’amico Wuethrich e tenutosi a Thielle. • 06.09.2006 incontro con il segretario generale IPA Austria R. Benda. • 24.11.2006 ho partecipato alla giornata dei redattori svoltasi a Mendrisio e perfettamente organizzata dalla tipografia Salvioni. • Dicembre 2006 Biasca assemblea FSFP sezione Ticino • A turno anche gli altri membri del BN i due Vice Presidenti il segretario Generale ed il tesoriere, hanno rappresentato la nostra associazione in diversi congressi o raduni svoltisi in patria e all’estero. Segretariato Il segretariato ha continuato sulla nuova linea ed ha terminato la stesura completa dell’archivio membri. In fase di studio una nuova gestione ondine di questo archivio. Una moderna visione e la perfetta collaborazione all’interno del segretariato ci permetto di seguire l’evoluzione e di rimanere attuali con i tempi. Grazie Willi e gratie Hélène per il vostro impegno e per la vostra disponibilità. Finanze La chiarezza nella gestione e una buona visione verso il futuro ci hanno permesso di rimanere nei preventivi e di consolidare il nostro patrimonio. Al Cassiere Andreas Niederhauser vadano i miei ringraziamenti per il lavoro svolto. Per quanto concerne i dettagli finanziari si faccia capo al relativo rapporto. Revue IPA La continua ricerca di una grafica moderna ha portato la nostra Revue ad essere una delle più all’avanguardia su campo mondiale. Le critiche positive ed i complimenti da parte dei lettori ci permettono di affermare che siamo sulla giusta via. Tutto questo è da collegare al grande lavoro svolto dal coordinatore Moesch e dai redattori Quattrini, Wuethrich, Léger che senza il loro impegno non si sarebbero potuto raggiungere gli obiettivi prefissi. Grazie a tutti per la grande disponibilità dimostrata.

I PA R E V U E

Regioni La scelta di delegare i diversi membri del BN alle manifestazioni delle Regioni si è dimostrata positiva facilitando i contatti con l’esecutivo e rafforzando del contempo l’amicizia e la cooperazione con le altre regioni e sezioni. A tal proposito un particolare grazie vada a tutti i membri di comitato e non, per l’impegno profuso. Commissioni I rapporti delle diverse commissioni vi sono stati distribuiti, questi contemplano il lavoro svolto. Un grazie particolare vada a Monika per la preziosa collaborazione ed lavoro svolto in seno alla delegazione di Gimborn. Un ringraziamento vada anche a tutti coloro che, con una grande spirito di cooperazione, hanno aiutato a migliorare l’immagine della nostra associazione. Segretariato dei viaggi La passione con cui l’amico Ronald svolge il suo lavoro è determinante per i contatti che i nostri soci si auspicano. Le sue conoscenze internazionali molte volte sono indispensabili per una buona riuscita. Grazie Ronald per l’ottimo lavoro svolto Conclusione Quale conclusione di questo rapporto voglio citare un appunto titolato “NOI E IL CAMPANILE” scritto dal compianto consigliere di stato G. Buffi. Già il titolo si addice perfettamente alle diatribe che più volte si manifestano all’interno di qualsiasi società, ma più interessante è l’analisi di queste diatribe e cito: la frontiera che divide le nazionalità è una linea che non si vede (al massimo oltre che le barriere delle dogane vi è qualche chilometro di rete metallica) Vi sono frontiere linguistiche. Una lingua viene parlata fino ad una certa linea, una casa, un quartiere, un corso d’acqua, poi incomincia l’altra. Essa deve pertanto passare dentro gli individui e le collettività…………E’ un processo mentale………..e spesso l’identità funziona a cascata……….ma alla fine siamo tutti svizzeri. Facendo tesoro di queste riflessioni ritengo che se vogliamo raggiungere gli scopi della nostra associazione bisogna saper sorvolare su certi campanilismi mettendo in primo piano lo spirito d’amicizia, che è alla base dell’IPA. SERVO PER AMIKECO

International Police Association | Switzerland | 2007 – 2/6

Il vostro presidente Mario Bolgiani


National | National | Nazionale

Mitgliederliste 2006 Delegierte 2007 Liste des membres 2006 Délégués 2007 31.12.2005

31.12.2006

2006

Region Région Regione Genève Fribourg

Mitglieder Membres Membri 1843 444

Mitglieder Membres Membri 1861 464

Zuwachs Augmentation Aumento 18 20

Vaud Neuchâtel-Jura-Jb Valais Bern Biel und Umgebung Zürich Zentralschweiz Ticino Solothurn Ostschweiz Beider Basel Aargau Total

1724 1081 682 1184 393 1920 369 1319 533 1388 824 785 14489

1761 1110 729 1202 388 1975 401 1328 545 1410 826 813 14813

37 29 47 18 -5 55 32 9 12 22 2 28 324

Delegierte Délégués Delegati 19 5 18 12 8 13 4 20 5 14 6 15 9 9 156 Stève Léger, rédacteur romand

Les membres augmentent… Notre IPA Suisse respire la santé. La plupart des sections du pays et toutes celles de la Romandie voient leurs effectifs augmenter. Des chiffres concrets sont là pour le prouver. Constatez par vous-même: De 2005 à 2006, la Région Genève passe de 1843 membres à 1861 (+18), Fribourg additionne 20 à 444, ce qui nous donne 464 membres en 2006. Vaud passe de 1724 à 1761 (+37). Neuchâtel-Jura-Jura Bernois connaît une hausse de 29 en passant de 1081 à 1110. Et c'est au Valais que revient le saut le plus haut avec 47 «bouches en plus à nourrir» soit de 682 à 729. C'est réjouissant!

International | International | Internazionale

Sektion Polen

First Knight Riders IPA Poland Rally Die Veranstaltung findet vom 6. bis 8.Juli in Lodz statt. Die Organisatoren bieten ein attraktives Programm zu einem günstigen Preis. Die Teilnehmerzahl ist auf 300 Personen beschränkt. Anmeldungen/Auskunft: alex@knightriders.pl Sektion Dänemark Das 10. IPA Fly-In findet vom 24. – 26. Dänemark in Kalundborg/DK statt. Anmeldung/Auskünfte: Website: www.ipa-fyin.dk E-Mail: tom@ipa-flyin.dk Alex Küffer/Region Solothurn sucht für die Teilnahme an diesem Anlass noch einen Co-Piloten. Alex ist erreichbar unter: 079 330 55 63 E-Mail: kueffer.solothurn@ipa-swiss.ch

Sektion Holland 25 th World Police Indoor Soccer Tournament in Eibergen/NL Das Turnier findet vom Montag, 08. – Freitag, 12.Oktober 2007 statt. 2006 haben über 2'000 Spieler aus 38 Nationen teilgenommen. Die Siegermannschaft kam aus St. Petersburg. Anmeldungen/Auskünfte: Website: www.wpist.nl E-Mail: hh.engels@planet.nl

International Police Association | Switzerland | 2007 – 2/6

I PA R E V U E

13


International | International | Internazionale Peru

Versuch einer Definition der Korruption in Peru: vom institutionellen zum systemischen Modell Im allgemein wird die Korruption als der „Missbrauch öffentlicher- oder sonst anvertrauter- Macht zu persönlichem Nutzen“ definiert. In anderen Worten ist die Beteiligung eines Beamten, der die Gelegenheit zum Missbrauch der öffentlichen Gewalt wahrnimmt, eine notwendige Voraussetzung, damit ein Akt als korrupt qualifiziert werden kann. Trotzdem ist die Korruption nicht ein ausschliessliches Phänomen des öffentlichen Sektors, da es auch Korruptionsfälle gibt, die sich völlig im privaten Sektor abspielen. Dies ist zum Beispiel der Fall bei einem Angestellten einer Privatbank, der Bestechungsgelder annimmt und dann das Kreditgesuch eines Privatkunden gutheisst. Einige Autoren wie beispielsweise Magher identifizieren zwei Kategorien von Korruption: Erstens bestehen diejenigen Institutionen, die als Folge der Korruption ineffizient funktionieren, in denen aber die Korruptionsvergehen vereinzelt, nur ab und zu auftreten und von beschränkter Wirkung sind; zweitens bestehen Institutionen, die inoperativ werden, wenn die Korruption das dominierende Verhalten ihrer Mitglieder ist. Im Fall des Fujimori-Regimes in Peru kann man nicht von individueller oder sporadischer Korruption sprechen, sondern es handelte sich um einen deliktischen Apparat, der den ganzen öffentlichen Sektor umfasste, insbesondere die Exekutive, die Legislative, die Justiz, die Wahlbehörden, das Militär, die Polizei, die Steuerverwaltung, die Zollverwaltung, den Strafvollzug, das Bank- und Finanzsystem und die Massenmedien. Es gab zwar schon lange, mehr oder weniger stark, die sogenannte institutionelle Korruption. In den 90er Jahren wurde diese Art der Korruption durch die systemische Korruption ersetzt, die die institutionelle Korruption instrumentalisierte. Die institutionelle Korruption, deren Name daher rührt, dass sie in den Institutionen und Organisationen praktiziert wird, ist eine regelmässige und allgemeine Tätigkeit, in der die Vorgehensverfahren und formalen Verantwortlichkeiten ignoriert werden. Die Mitglieder der betreffenden Institutionen tolerieren mindestens das Verhalten ihrer Kollegen, wenn sie nicht direkt in der Bestechung involviert sind.

20

Korruption: Teil der organisierten Kriminalität Die systemische Korruption ist diejenige, die vom zentralen Kern der Regierung ausgeübt wird. Alle staatlichen Institutionen werden dieser Korruption unterworfen, verändert, und angepasst je nach den Notwendigkeiten der Reproduktion. Systemische Korruption ist diejenige, die das politische System angreift und untergräbt. Diese Korruption ist grossflächig, zum Teil international organisiert. Sie ist Teil der organisierten Kriminalität. Die systemische Korruption führt zu einer Gefährdung der inneren Sicherheit, ja zu einer Gefährdung des politischen Systems. Korrupte Amtsträger ermöglichen der organisierten Kriminalität Einflussnahme auf Politik und Verwaltung. Die Folge davon: Die Staatsbürger verlieren das Vertrauen in den Staat, Staatsverdrossenheit macht sich breit. Die Korruption setzt sich bei Polizei, Staatsanwaltschaft und Justiz, bei den Institutionen also, die die Korruption bekämpfen sollten, fest. Unter den Faktoren, die die institutionelle Korruption in Pe-

I PA R E V U E

International Police Association | Switzerland | 2007 – 2/6

ru möglich machten, befinden sich die Schwäche der Organisationen, die ungerechtfertigte bürokratische Willkür, die unnötige Komplexität der Verfahren, denen sich der Bürger gegenüber sieht, die ungerechtfertigte Willkür der Anwendung und Auslegung der Normen seitens der Beamten, die Ineffizienz der Mechanismen der internen Systeme von Vollzug und Kontrolle, wie auch das Missverhältnis zwischen der Leistung und der Entlöhnung der Staatsbeamten. Dies führte dazu, dass die Korruption, die in den vorher erwähnten Institutionen, wie die Nationale Polizei, das Justizsystem, usw. inthronisiert war, als Kavaliersdelikt betrachtet, toleriert und auch für gerechtfertigt gehalten wurde. In den 90er Jahren jedoch sah sich Peru eingetaucht in einen politischen Prozess, der zur systemischen Korruption führte; das Land ging über von einer schwachen Demokratie zum korrupten Autoritarismus. Das damalige politische Regime charakterisierte sich dadurch, dass es alle institutionellen Räume schwächte, blockierte oder kontrollierte, die demokratische Gegengewichte hätten bilden können oder politische Kontrollmechanismen zur Anwendung hätten bringen können. Die Praxis der Korruption veränderte sich unter Ausnützung der Schwächung der staatlichen Kontrollen im Rahmen des Ausbleibens einer staatlichen Reform, der Schwäche und Fragmentierung der zivilen Gesellschaft, der Krise der politischen Parteien und der Forderungen der Bürger, die wirtschaftliche und soziopolitische Ordnung um jeden Preis wiederherzustellen, dies vor dem Hintergrund der Hyperinflation der achtziger Jahre und der politischen Gewalt der Terrorgruppe Leuchtender Pfad. So kam es, dass die Korruption das Zentrum der Macht des Staates selbst penetrierte, um als Instrument der Regierung gebraucht zu werden. Dazu wurde ein Korruptionsnetz organisiert, das grosse Teile des Staates umfasste und das auf die Komplizität grosser Teile der regierenden Klasse zählen konnte. Man kann sagen, dass das Zentrum der Korruption sich vom administrativ-institutionellen Bereich zum Zentrum der Macht verschob. Monopol = Macht Der Staat wurde nicht von aussen durch korrupte Netze gefangen genommen, sondern die korrupte Initiative kam vom Zentrum des Staates selber durch die Exekutive und die Geheimdienste. Die Macht wurde willkürlich ausgeübt, ohne Rechnung abzulegen, ohne institutionelle Kontrollen (staatliche oder von Parteien) und mit Blankoschecks zum Regieren. Es wurde eine Macht installiert, die nicht kontrolliert war, genährt durch die Existenz einer Demokratie, in der die Legislative die Macht an die Regierung delegierte und ein autoritäres Regime, das sich rechtfertigte mit der Staatskrise, der Hyperinflation, dem Wachstum des Terrorismus und der wirtschaftlichen und politischen Unordnung. Es wurde ein zentralisiertes nationales System der Korruption etabliert, deren Grundstein und Zentrum der Geheimdienst war. Die institutionellen operativen Basen des Korruptionsystems waren die Streitkräfte – besonders die Armee – und das Justizsystem. Ihre Praxis kontaminierte jedoch den ganzen Staat, und kompromittierte auch wichtige Persönlichkeiten der politischen und der verschiedenen


International | International | Internazionale sozialen Sektoren. Der ehemalige Geheimdienstberater von Perus Ex Präsident Fujimori, Vladimiro Montesinos, der „Andenrasputin“, hatte einen Grossteil der peruanischen Elite in der Hand – sein Korruptionsnetz umfasste laut Anklage mehr als 1‘300 Politiker, Militärs, Richter, Minister, Unternehmer und Journalisten, aber auch Fernseh- und Fussballstars. Unter den wichtigsten Trägern dieses Korruptionssystems gab es Militärs, Bankiers, Besitzer von Fernsehkanälen und internationale Verbrecher wie Waffen- oder Drogenhändler. Die wichtigsten Quellen der ungerechtfertigten Bereicherung waren das öffentliche Beschaffungswesen und die staatlichen Aufträge, besonders Waffenkäufe, der illegale Drogenhandel, Geldwäscherei, und die Geldtransfers über das Finanzsystem und die Erpressung. Ein Bericht der Nationalen Antikorruptionsinitiative (INA) hebt hervor, dass sich die Korruption zu einem grossen Teil aus den wirtschaftlichen Erfolgen des Fujimori-Regimes nährte: „Die wichtigste Quelle der systemischen Korruption im Staat war nicht der illegale Drogenhandel, sondern die immense Verfügbarkeit öffentlicher Ressourcen dank der verbesserten Steuerpolitik, der Erhöhung der Staatsschuld im Ausland und der Ressourcen aus der Privatisierung verschiedener öffentlicher Institutionen.

tion mit wenig Transparenz ausgeübt wird. Infolgedessen verlangt die Strategie zur Bekämpfung eine maximale Reduktion der Monopolsituationen, Reduktion der Willkür der Beamten und Erhöhung der Transparenz. Gemäss Umfragen der Weltbank über Peru, die an Konsumenten und Beamte gerichtet waren, war das wichtigste Problem, das von den Befragten genannt wurde, die Arbeitslosigkeit, dicht gefolgt von der Korruption. Danach kamen die Lebenskosten, die Kriminalität, der illegale Drogenhandel, der Drogenkonsum, das Erziehungswesen, der Mangel an Wohnraum und am Schluss das Fehlen politischer Leader (Grafik 3). Ebenso haben auch Funktionäre und Unternehmer den illegalen Drogenhandel und die organisierte Kriminalität identifiziert als die wichtigsten Quellen der Korruption.

Grafik 3: Probleme aus der Optik der BürgerInnen und der Beamten 0 7 7

Mangel an Wohnraum

7

Erziehungswesen

Illegaler Drogenhandel

Drogenkonsum

Bürger: Ohne Vertrauen in den Staat In diesem Sinne bestehen bei diesem neuesten Korruptionszyklus gewisse Analogien zu ähnlichen Perioden wirtschaftlicher Bonanza, wie dem Guano-Boom.“ Das Centro de Estudios de la Realidad Peruana benützt in seiner Analyse der Korruption in Peru aus der wirtschaftlichen Perspektive die Formel, die von Professor Robert Klitgaard von den Universitäten Harvard und Yale vorgeschlagen wird, der eine Strategie der Bekämpfung der Korruption aus der systemischen Perspektive entwickelt hat, basierend auf der folgenden Gleichung: K =M + W - T Korruption = Monopol + Willkür - Transparenz Wenn man jeden dieser Faktoren analysiert kommt man zum Schluss, dass Monopol Macht bedeutet, was die Menschen dazu verführt, dieses auszunützen auf der Suche nach höheren Einkommen. Dieses Monopol kommt sowohl in öffentlichen Betrieben wie in privaten vor, was zeigt, dass nicht immer die Privatisierung als wichtigstes Element im Kampf gegen die Korruption dienen kann. Vor dieser Tatsache, ist es empfehlenswert, ein adäquates Niveau des Wettbewerbs anzustreben. Der zweite Punkt ist die Verminderung der Willkür und die Ausarbeitung von klaren Regeln, welche einzuhalten sind. Das Ziel besteht darin, dass es keine Option dafür gibt, dass Personen, vor allem diejenigen, die in Vertretung des Staates handeln, die Interpretation verwenden, die am besten ihren eigenen Interessen oder der Gruppen die sie vertreten dienen. Zuletzt ist die Transparenz ein weiterer wichtiger Punkt, der sich in der Pressefreiheit manifestiert, eine solide Demokratie und eine freie Marktwirtschaft, mit viel Wettbewerb beim dem alle Beteiligten die Preise und die Qualität der Dienstleistungen kennen. In der öffentlichen Verwaltung spielt die Transparenz eine wichtige Rolle, da sie es uns erlaubt, das Verhalten der Beamten zu beobachten und offene Kanäle haben, damit sich die Bevölkerung über die Verfahren informieren kann und weiss, wo und wie das Problem der Ineffizienz und der Korruption auftritt. Dieser Ansatz zeigt, dass es mit grösserer Wahrscheinlichkeit Korruptionsprobleme gibt, wenn die fragliche Tätigkeit Monopolcharakter hat, wenn der Funktionär mehr Willkür ausüben kann und seine Fun-

10

Fehlen politischer Leader

Kriminalität

Lebenskosten

20

30

40

50

60

70

80

11

11 13 16 25 23

Bürger Beamte

15 35 29 43 45

Korruption

Arbeitslosigkeit

54 56 70 71

21

Der Autor Javier Gamero Kinosita mit Dr. Prof. von Kriminologie Noriyoshi Takemura der Toin Universität in Yokohama bei the 6th Conference of the European Society of Criminology «Understanding Crime:Structural and developmental Dimensions, and their Implications for Policy»an der Universität Karl Ebenhard in Tübingen, Deutschland

International Police Association | Switzerland | 2007 – 2/6

I PA R E V U E


Regional | Regional | Regionale Aargau

Ronald Wüthrich, Redaktor D

Generalversammlung vom 15. Februar 2007 in Wildegg Die jährliche Sozialspende wird dem Kinderheim Brugg überwiesen. Die Region steht finanziell auf gesunden Füssen und weist für das vergangene Vereinsjahr einen Gewinn von Fr. 3'200.-- aus. Die Revisoren haben die Rechnung geprüft und schlagen diese der Versammlung zur Genehmigung vor. Sylvain Blétry, Ehrenmitglied Patrik Kaufmann, neuer Präsident

Von links: Sylvain Blétry, Patrik Kaufmann, Hanspeter Hauenstein

Zu der 29. Generalversammlung kann Präsident, Sylvain Blétry, im Rest. Aarehof in Wildegg, 55 Personen begrüssen. Darunter Gäste aus Waldshut, des Nationalbüros sowie Delegationen von Vereinen der Kapo AG. Die Traktandenliste wird genehmigt und das Protokoll der letztjährigen GV passiert ohne Einwände. Der ausführliche Jahresbericht des Präsidenten gibt Auskunft über das vergangene Jahr der aktiven Region Aargau. Sie verzeichnet einen Zuwachs von 27 Personen und zählt heute 812 Mitglieder. Zu Ehren von 2 verstorbenen Mitgliedern erhebt sich die Versammlung zu einer Gedenkminute.

Aus dem Vorstand ziehen sich Sylvain Blétry, Präsident und Werner Andreas, Redaktor „News“ zurück. Sylvain wird als Dank für sein langjähriges Wirken durch die Versammlung zum Ehrenmitglied ernannt. Patrik Kaufmann heisst der neue Präsident und Dominic Holdenegger wird neu im Vorstand Einsitz nehmen. Schmid Hans-Peter präsentiert in einem Zahlenspiel die Mitgliederzunahme seit der Gründung. Das Jahresprogramm und eine kleine Statutenänderung, welche sich wegen der neuen Mitgliederkarte aufdrängte, werden problemlos genehmigt. Mit dem silbernen PIN der IPA Sektion Schweiz werden ausgezeichnet: Frey Patrick, Oeschger Markus und Werner Andreas Monika Bader überbringt die Grüsse des Nationalbüros und Markus Schaad, die der Verbindungsstelle WaldshutTiengen. Der Schluss der Versammlung macht ein von der Kasse offerierter Apéro.

22

Jahresprogramm 2007 Freitag

12.

Januar

Fondue-Plausch

Lyss/BE

Samstag

13.

Januar

Winter-Fackelwand.

Albbruck/D

Donnerstag

15.

Februar

29. Generalversammlung

Rest./Hotel Aarehof, Wildegg

Freitag

13.

April

Delegiertenvers.

Magglingen/BE

Sonntag

22.

April

Bluestbummel

Fricktal

Mittwoch

09.

Mai

Verteilzentrum Post

Härkingen/SO

Sa.-Sa.

12.-19.

Mai

MR-Tour B'B+AG

Sardinien

Samstag

07.

Juli

Sie+Er-Schiessen

Spreitenbach

Samstag

14.

Juli

50 Jahe IPA Freiburg REGIO-Anlass

Freiburg/D

Mo.-Mi.

23.-25.

Juli

MR-Tour B'B+AG

Südtirol

Samstag

04.

August

3-Seenfahrt

Jüra-Südfuss

Do.-So.

06.-09.

September

IPA Reise

Prag

Freitag

07.

September

30 Jahre IPA SO Festungsmuseum

Solothurn

Mittwoch

03.

Oktober

Festungsmuseum

Full-Reuenthal

Fr.-So.

12.-14.

Oktober

50 Jahre IPA Pforzheim

Pforzheim/D

Donnerstag

18.

Oktober

Besuch NEAT-Baust.

Kt. Uri

Samstag

27.

Oktober

27. Zusammenkunft REGIO-Vorstände

Haut-Rhin/F

Freitag

02.

November

Präsidentenkonferenz

Solothurn

Freitag

16.

November

Waldhock mit Gast

Schafisheim/AG

Donnerstag

21.

Februar 2008

30. Jubiläums-Generalversammlung

Fr.-So.

15.-24

August 2008

Jubiläumsreise +Military-Tatoo

I PA R E V U E

International Police Association | Switzerland | 2007 – 2/6

Schottland


Regional | Regional | Regionale Region Biel&Umgebung

Ronald Wüthrich, Redaktor D

Treberwurst: Die Schnapsidee vom Bielersee

Region Biel&Umgebung

Matthias Bösiger

Fondueplausch

So nennt sich die Winterspezialität, welche vorwiegend am nördlichen Bielerseeufer vom Januar bis in den März hinein serviert wird. Die Saucisson die währen dem Destillieren von feinstem Marc im Brennhafen des Brennmeisters gegart wird, gilt als Bielersee-Geheimtipp. Serviert mit Kartoffelsalat, Gratin oder ganz einfach mit Brot, ist diese einzigartige Spezialität zu einem fröhlichen Gemeinschaftserlebnis am Bielersee geworden. Am Freitag, 23.Februar treffen sich also 17 Vertreter, vorwiegende Ehemalige, der Vorstände Aargau, Solothurn und Biel&Umgebung zum Essen in Twann. Im Keller von Greti und René Mürset wird zum Essen ein Glas Gutedel, Pinot Noir oder eine Spezialität gereicht. Einzelnen darf ein Gläschen Marc nicht fehlen. Den Abschluss bildet das Sorbet Vigneron, ein Zitronensorbet mit in Marc eingelegten Trauben. Die Geselligkeit kommt bei diesem Anlass nicht zu kurz und es wird viel gelacht. Lieder immer zu früh, heisst es den Heimweg anzutreten. Aber auch dieses Mal mit dem Wissen, 2008 gibt es wieder Treberwurst.

23 Am 12. Januar 2007 trafen sich rund 65 IPAMitglieder und Partner in Lyss für eine neue Ausgabe des Fondueplauschs der IPA Biel & Umgebung. Um 1900 Uhr wurde mit einem gemütlich Apéro und der Begrüssung durch die Präsidentin Therese Basler gestartet um kurzum mit dem Käse rühren zu beginnen. Das Fondue schmeckte auch dieses Jahr sehr gut. Nachdem die Mägen voll und die Caquelons leer waren, wurde durch Kurt Gilomen ein Quiz zum Thema Herz veranstaltet. Nach dem Quiz gab es dann auch gleich wieder etwas fürs Gemüt. Das Dessertbuffet war eröffnet. In dieser Zeit begann auch Toni Bartlomé mit seiner Handorgel Stimmung zu machen. Am späteren Abend wurde noch die Tombola eröffnet. Dieses Jahr wurden die Gewinnnummern aber erst nach dem Losverkauf gezogen um alles noch etwas spannender zu machen. Kurz vor Mitternacht machten sich die Gäste wieder auf den Heimweg, wobei einige noch weit fahren mussten. Doch der Vorstand hofft natürlich, dass am 18. Januar 2008 auch die Weitgereisten den Weg nach Lyss finden werden.

International Police Association | Switzerland | 2007 – 2/6

I PA R E V U E


Regional | Regional | Regionale Zürich

Willi Moesch

IPA Region Zürich unter neuer Leitung Im Zentrum der Generalversammlung der IPA Region Zürich am 9. März 2007 in Volketswil standen Neuwahlen, Ehrungen sowie die Präsentation des neuen Logos.

Zum letzten Mal begrüsste Hans Baumgartner als Präsident der IPA Region Zürich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der 41. Generalversammlung. Nach 10 Jahren an der Spitze seiner Region, gab Hans seinen Rücktritt bekannt. Die Versammlung danke dem scheidenden Präsidenten mit der Vergabe der Ehrenmitgliedschaft. Vizepräsident Peter Bichsel war über 20 Jahre im Vorstand der IPA Region Zürich tätig und demissionierte ebenfalls auf die diesjährige Generalversammlung. Nebst seiner Tätigkeit im Vorstand der Region Zürich war Peter Bichsel der Mann, welcher das Internetzeitalter der IPA Sektion Schweiz vor vielen Jahren gestartet hatte und als erster Webmaster geamtet hatte – herzlichen Dank, Peter! Zum neuen Präsidenten wählte die Generalversammlung den 36-jährigen Jens Rubin, Angehöriger der Stadtpolizei Zürich. Im weiteren wurde als Ersatz von Peter Bichsel der Webmaster der IPA Region Zürich, Sandro Passarella in den Vorstand gewählt. Sandro präsentierte zum Schluss der Veranstaltung das neue Logo der IPA Region Zürich, dieses kann unter www.ipa-swiss.ch/zh besichtigt werden.

Von links: Hans Baumgartner, Jens Rubin und Peter Bichsel

Ticino

Diversi

Nuovi membri IPA

Foto curiose di Polizia

Ecco la lista dei nuovi membri arrivati nella famiglia dell'IPA Ticino. Auguri di benvenuto!

25

Foto curiosa di un veicolo d’intervento della polizia germanica. Forse si tratta di un nuovo bancone di un bar o di un sistema per la raccolta del vetro usato… Rabadan tedesco!

Luca Stallone, Polizia Cantonale Cocchi Gian Mario, Polizia Cantonale Martinelli Gabriella, Polizia Cantonale Rinaldi Monica, Polizia Cantonale Tadè Mauro, Polizia Cantonale

Ostschweiz Der Schweiz. Feuerwehrverband fördert die Jugend in den Jugendfeuerwehren und sichert sich so den Nachwuchs. Es scheint, dass die Kantonspolizei St. Gallen auf das gleiche Ziel hin arbeitet und sich neue Polizisten wie hier Severin Lippuner, frühzeitig sichert.

Lascio a voi lettori giudicare chi era alla guida dell’auto di servizio belga… ma attenzione ai pregiudizi!

International Police Association | Switzerland | 2007 – 2/6

I PA R E V U E


Regional | Regional | Regionale NE-JU-JB

Invitation au Canada Pour son 50ème anniversaire, la section IPA NE-JU-JB élabore un circuit de 14 jours au Canada. Celui-ci aura lieu du 13 au 26 septembre 2008 - à vos agendas! C'est à bord d'un avion de la compagnie Air France que vous qui vous inscrirez allez vous envoler en direction du Canada! Vous vivrez des moments intenses dans des lieux magiques tels que les chutes du Niagara en bateau, à pied ou si vous le désirez et en option en survol hélicoptère. Le voyage comprend en outre une croisière dans les Milles Iles, le tour de la capitale Ottawa regorgeant des magasins d'artisanat, de boutiques ainsi qu'un déjeûner dans un petit village typique des Laurentides. Vous vous baladerez dans le Montréal souterrain qui compte 29 kilomètres de réseau piétonnier et 1700 boutiques, grands magasins, restaurants, cinémas… Vous visiterez le biodôme de Montréal, sorte de musée écologique qui recrée les 4 écosystèmes de notre planète. Vous passerez une journée inoubliable au cœur de la forêt et naviguerez en canot sur les lacs à la découverte des castors. En option, tentez l'expérience de survoler un territoire parsemé de lacs et de forêt en… hydravion. Un jardin zoologique vous permettra une visite à bord de véhicules traversant des groupes d'animaux évoluant librement. Et encore une croisière, celle-là qui vous fera découvrir de tout près les baleines du St-Laurent. Sur l'île d'Orléans, vous déjeunerez dans une cabane à sucre avec au menu des mets traditionnels arrosés de sirop d'érable. Le tour de la ville de Québec vous surprendra par temps de beautés, du Château de Frontenac, hôtel mondialement connu aux petits «Champs-Elysées» du Québec. Au début du séjour comme à son terme, un car confortable saura vous prendre en charge de votre région à l'aéroport et vice-versa. Prix par personne, approximativement 3'500 francs. Tout renseignement complémentaire peut être demandé auprès d'Aimé ou auprès de Maruska Verardo, Croisitour St-Imier, tél. 032 941 45 43 - E-Mail: maruska.verardo@croisitour.ch Pour assurer une parfaite organisation, les inscriptions sont enregistrées dès à présent. Le talon est à retourner à: Aimé BRAHIER, Rue de la Préfecture 6, 2608 Courtelary Le dernier délai d'inscription est fixé à fin juin 2007

Nom, Prénom: Adresse: Tél.: Chambre double: Autres communications:

Chambre simple:

Aargau und Bern

Moira und Ueli Moser

27

Schottlandreise vom Freitag, 15. August bis Sonntag, 24. August 2008 Interessenten sollten sich dieses Datum vormerken, Anmeldungen können aber erst nach der offiziellen Ausschreibung entgegen genommen werden. Die IPA Region Aargau feiert im Jahre 2008 ihr 30-jähriges Bestehen. Hans Beck, der mit seiner Ehefrau vor zehn Jahren mit uns in Schottland war, beschloss, eine Jubiläumsreise nach Schottland zu organisieren. Er fragte mich nach Tipps und so kam es, dass wir bereits Ende Mai ein Treffen mit Neil Bein im Aargau arrangieren konnten. Wir wurden hier während einigen Tagen von Hans und Marlis Beck, sowie von weiteren Aargauer-Kollegen aufs beste verwöhnt. Da es immer schwieriger wird, für IPA-Anlässe genügend Interessenten mobilisieren zu können, beschlossen wir, die Reise nach Schottland gemeinsam durchzuführen. Vorgesehen ist die mit Flug nach Aberdeen und von dort eine Rundreise im Bus. Zum Abschluss möchten wir wiederum das Military-Tattoo in Edinburg besuchen. Die definitive Ausschreibung der Reise erfolgt zu gegebener Zeit. Für Interessenten ist es jedoch ratsam, sich den Termin bereits vorzumerken.

International Police Association | Switzerland | 2007 – 2/6

I PA R E V U E


Regional | Regional | Regionale Solothurn

Ronald Wüthrich, Redaktor D

Generalversammlung vom 1. März 2007 in Härkingen

28

Rund 50 Personen kann der Präsident, Adrian Rudolf von Rohr im Rest. „zur Spanischen“ in Härkingen begrüssen. Die Traktandenliste wird nicht geändert und das Protokoll der GV 06 wird genehmigt. In Gedenken an zwei verstorbene Mitglieder, erhebt sich die Versammlung. Der Region Solothurn sind 12 Personen beigetreten und so hat sie einen Bestand von 545 Mitgliedern. In seinem Bericht hält der Präsident Rückschau auf das vergangene Jahr. Er dankt den Vorstandsmitgliedern für das Engagement im Sinne von „servo per amikeco“. Michael Stampfli präsentiert die Rechnung. Diese schliesst mit einem Gewinn aus und die Region steht finanziell gesund da. Die Revisoren schlagen der Versammlung die Genehmigung der Rechnung vor. Sie danken dem Kassier für seine saubere und korrekte Buchführung. Der Jahresbeitrag wird auf Fr. 30.-- belassen. Durch die Wahl von Urs Koller als neuer Beisitzer wird der Vorstand erweitert. Am 7. September führen die IPA-Region Solothurn und die Polizeisportgruppe Solothurn gemeinsam ihren Jubiläumsanlass „30 Jahre“ durch. Für seine Verdienste als langjähriges Vorstandsmitglied und Organisator von zahlreichen Anlässen, wird Jules Meer auf Antrag des Vorstandes zum Ehrenmitglied ernannt. Die Ehrenurkunde der IPA-Region Solothurn wird im durch den Präsident Adrian Rudolf von Rohr überreicht. Das Mitteilungsblatt „News“ wird nicht mehr vertrieben. Die Beschaffung der notwendigen Inserate wurde immer schwieriger. Die Grussbotschaft des Nationalbüros wird durch Monika Bader überbracht. Um 2110 Uhr kann Adrian Rudolf von Rohr die zügig verlaufene Generalversammlung schliessen. Ein feines Nachtessen führt in den zweiten, gemütlichen Teil des Abends. Valais

Adrian Rudolf von Rohr (links) und Jules Meer

Warum Restaurant „zur Spanischen“? Aschi Scheidegger/Region Solothurn erklärt dazu: Die Geschichte des heutigen Restaurants reicht bis ins Jahr 1821 zurück. Der Urgrossvater des heutigen Wirtes hatte eine Spanierin zur Frau und es wurde auch spanischer Wein, direkt aus dem Fass, ausgeschenkt. Die Einheimischen nannten daher die Schenke einfach „zur Spanischen“. Aus der Weinschenke wurde im Laufe der Zeit das Restaurant „zur Spanischen“. Bis heute ist dieses in Familienbesitz und der Name hat sich nicht geändert.

Stève Léger

Le comité IPA Valais se démène sans cesse pour concocter un programme large publique. Voyez plutôt: 6-7-8 mai, sortie pêche en Italie 9 juin, visite d'une exploitation de plantes pour les bonbons Ricola et du jardin botanique de Venthône 27 juin au 1er juillet, voyage en Belgique pour le 45ème anniversaire de la région IPA Namur 25 août, sortie sportive à Nax (grimpe/via Ferata) 5-6 septembre, sortie motos aux Grisons 13 octobre, brisolée à Vétroz 1er décembre, St-Nicolas des enfants D'autre part, le comité a approché Pierre Martin (photo), un collègue «pro de l'informatique», d'accord d'épauler l'IPA Valais pour l'élaboration du site valaisan: www.ipa-vs.ch Que de bonnes idées et de bonnes nouvelles… à profiter!

I PA R E V U E

International Police Association | Switzerland | 2007 – 2/6


Regional | Regional | Regionale Ticino

Nuova tessera IPA (versione 2007) Modifica della stampa dell’anno d’adesione A partire da quest’anno la vecchia tessera blu IPA è andata in pensione ed è stata sostituita dalla nuova carta di membro formato “carta di credito”. L’era dei bollini da insalivare è ormai tramontata. Purtroppo per quanto riguarda le tessere della Regione Ticino, per alcuni membri eravamo deficitari del corretto anno d’adesione ed abbiamo deciso di imprimere l’anno corrente 2007. Chiediamo pertanto a tutti di verificare questo dato e volerci comunicare l’anno esatto che, per l’emissione 2008, verrà opportunamente corretto. ticino@ipa-swiss.ch

Il comitato

Gita in Spagna visite della città dell’Andalusia, Malaga, Granada e Siviglia in settembre 1° giorno Trasferimento Ticino - Milano Malpensa. Volo di linea Alitalia per Malaga. Nel pomeriggio tour panoramico di Malaga che comprenderà: Plana de la Merced, dove sorge la casa natale di Picasso; la Cattedrale; il castello di Gibralfaro che domina la città con vista magnifica sul porto e sul mare; il palazzo dell'Alcazaba, residenza dei governatori mori. Al termine, proseguimento per Antequera, città monumentale situata nel cuore dell'Andalusia. Al termine, proseguimento per Antequera, città monumentale situata nel cuore dell' Andalusia. 2° giorno Giornata interamente dedicata alla visita di Granada, una delle più celebri e prestigiose città della Spagna, caratterizzata da un fascino di straordinaria eleganza conferitole dai magnifici monumenti del periodo arabo e dal carattere signorile delle case e dei palazzi. Monumenti notevoli sono 1'Alhambra, residenza dei sovrani arabi (XIV sec.), i Giardini del Generalife, la cattedrale barocca (sec. XVI -XVII), le chiese di S. Anna e di S. Giovanni dei Re.

3° giorno Giornata dedicata all'escursione a Siviglia, principale centro della Spagna meridionale, detta «la città della grazia». Visita della città: la Cattedrale, una delle più grandi cattedrali gotiche del mondo considerata la chiesa più bella di Spagna. Il suo famoso campanile, la «Giralda» ricorda le forme di un minareto, il pittoresco Barrio di Santa Cruz, antica zona residenziale ebraica che si estende lungo le mura dell'Alcazar. 4° giorno Breve passeggiata nel centro storico di Antequera: il centro storico di case bianche detto «El coso viej o» sale fino alla collina dove si trova l'Alcazaba - il vecchio castello arabo - dal quale si gode di una bella vista panoramica della città. Trasferimento a Malaga e rientro in Ticino. Il programma di dettaglio verrà recapitato unicamente agli iscritti. Prezzo indicativo: CHF 1'300.– per persona - iscrizioni entro 15 luglio 2007 IPA Regione Ticino CP 954 6600 Locarno info@ipa-ticino.ch

Nome, cognome: Indirizzo:

CAP:

Tel.: e-mail: Partenza da:

❒ sopraceneri

❒ sottoceneri

Accompagnatori:

International Police Association | Switzerland | 2007 – 2/6

I PA R E V U E

29


Diverses | Divers | Diversi

Antropologia Forense spiegata da Cristina Cattaneo, antropologa forense e medico legale a Milano (tratto da Azione)

30

Seguire una puntata di CSI è come risolvere un sudoku «facile»: tutto torna, e in poco tempo. La mente è soddisfatta, l’io gratificato, il piccolo sforzo premiato. Ma quando non si gioca non va così. Lo conferma Cristina Cattaneo, antropologo forense e medico legale, autrice anche di libri di divulgazione, l’ultimo è Crimini e farfalle. Cattaneo conferma: le fiction sono fatte bene, per carità, ma nella vita non capita mai di risolvere un caso nel giro di una giornata e, soprattutto, non si ha mai quel livello assoluto di certezza che invece sembrano raggiungere i bellissimi protagonisti di CSI o i graziosi attori nostrani di RIS. Il lavoro dell’antropologo forense (ovvero di chi è incaricato dal Tribunale di perizie su età, stato, eventi riguardanti le vittime, morte o vive) e del medico legale (di chi lavora di autopsie), e Cristina Cattaneo ha queste due qualifiche, è lungo, ricco di attese, povero di certezze. Prendiamo il caso terribile delle «bestie di Satana»: si sapeva che in quel bosco «c’era qualcosa», ma dove, e cosa, e insomma quanti cadaveri, nessuno poteva dirlo. Le ricerche furono lunghe e penose, anche se, infine, tristemente fortunate. Dopo i ritrovamenti, scatta il lavoro del medico e dell’antropologo, che sempre più spesso è coadiuvato da un naturalista. Crimini e farfalle è infatti scritto a quattro mani, con un tono leggero e dei disegnini, quasi giocosi, a rendere meno rivoltante una materia che certo non ha niente di esteticamente gradevole. A cosa servono il botanico, l’entomologo, lo zoologo? Sorriderebbe Gil Grissom (l’attore William Petterson), lo storico e algido – per dovere e per mestiere – protagonista di CSI Las Vegas, che definisce i suoi «migliori amici» gli orrendi insetti e altre bestioline che indicano con chiarezza la presenza di un cadavere, il tempo di decomposizione, il luogo di provenienza e altre delicatezze, cui dovremmo essere abituati dalle usanze di Hannibal nel Il silenzio degli innocenti. Nella realtà è un po’ così, racconta Cattaneo: alghe e animaletti parlano più di un morto, e di lui dicono molto. La stessa dottoressa ha un curriculum molto vario, ma coerente: dopo antropologia archeologica in Inghilterra, ha studiato biologia in Canada e infine medicina a Milano, dove ora insegna medicina legale e antropologia. Ma è difficile trovarla in casa o in università, perché ha sempre

qualche nuovo soggetto, diciamo così, da cercare o da studiare. Ora è alle prese con uno scheletro di donna rinvenuto nel comasco (ne ha parlato anche in televisione, a «Chi l’ha visto?», e forse l’identificazione è vicina): tra i trenta e i quaranta anni, di certo morta per morte violenta, di bassa statura, la donna presenta le tracce di un intervento neurochirurgico molto particolare, che potrebbe essere utile per risalire alla sua identità. Senza nomi, infatti, non può partire nessuna indagine alla ricerca di eventuali colpevoli. Ma Cristina non lavora su un caso solo per volta: nel parco delle Groane, grazie a una «soffiata», hanno trovato un mafioso ucciso venti anni fa. L’antropologia, si legge nel libro, non è applicata solo ai morti, ma anche ai vivi. La vignetta introduttiva al capitolo riporta un poveretto che fugge da un medico legale armato di sega, ma la realtà è, ovviamente, un’altra: come stabilire se il protagonista di quelle foto pornografiche è minorenne? Come riconoscere un sospetto, avendo solo delle foto o delle riprese di bassa qualità (pensiamo alle telecamere delle banche, dei grandi magazzini, di alcune vie ad alta percorribilità)? L’antropologo, rifuggendo le certezze di Lombroso, che individuava il cattivo dalla forma del cranio, misura e sovrappone e deduce. Non sono solo le impronte digitali a non mutare mai, dalla nascita, in un essere umano, ma anche alcune strutture ossee, alcune distanze, alcune forme. La nostra mente, spiega Cattaneo, riconosce un volto noto, e spesso non sa dire perché. Evidentemente siamo in grado di ricordare dettagli che ancora la scienza non sa mettere a punto, ma la linea di lavoro è questa, sia per la lotta alla pedopornografia sia per la schedatura, e magari la cattura, dei sospetti.

Ronald Wüthrich

1. Eishockey-Europameisterschaften für Polizei-, Grenzwacht- und Militärmannschaften Definitiv liegen die Anmeldungen folgender Mannschaften vor: HIMICK-SKA Militär Weissrussland IPA HOCKEJ TEAM «HAWKS» Polizei Polen ASK Militär Lettland Eiskratzer Ravensburg Polizei Deutschland Icebulls Düsseldorf Polizei Deutschland Grenzwachtkorps Grenzwacht Schweiz HCPN (Polices Neuchâteloises) Polizei Schweiz Stadtpolizei Zürich Polizei Schweiz Kantonspolizei Zürich Polizei Schweiz Kantonspolizei Bern Polizei Schweiz Police de Ville Bienne Polizei Schweiz

I PA R E V U E

International Police Association | Switzerland | 2007 – 2/6


Diverses | Divers | Diversi

l’acte raciste et l’acte discriminatoire Je suis une fois encore atteint de tics et tocs plumitifs, mais pour cette fois-ci vous emmener avec moi dans une action critique de notre profession. Je disais à la sortie de mon deuxième roman Flic à Bangkok: «le métier policier vu comme une odyssée dans la société humaine», je ne croyais pas si bien dire. Dans Présumé non coupable, des flics contre le racisme, traité qui vient de paraître aux éditions L’Aire de famille, j’ai posé pour quelques temps mon vêtement de romancier pour celui de flic-chercheur, et observé des interventions policières dans lesquels la société civile, la société politique et nos hiérarchies y voient parfois des actes à caractères discriminatoires ou «racistes». J’ai souhaité comprendre comment nos collègues, boucaniers du bitume comme j’aime les appeler, n’ont parfois pas les mots pour rendre compte de leurs actions. Car, ma position est la suivante: la discrimination est un outil pratique pour les professions de la sécurité. C’est pourquoi j’ai souhaité confronter le management policier aux responsabilités premières des ressources humaines, trop absentes à mon goût dans l’encadrement du personnel policier, en Suisse et en Europe. Ben, j’ai vu qu’il n’y avait pas de policiers racistes, les méthodes de recrutement nous préservent de ce fléau. Mais j’ai vu des policiers qui n’avaient pas toujours les réflexes de différencier les discriminations professionnelles, qui sont pour nous des moyens pratiques, justifiés et justifiables, et les discriminations étroites et négatives, nourries par l’expérience et la régularité métronomiques de certaines de nos interventions.

Chers-ères collègues, chers-ères amis-es, ne pas distinguer les différences entre l’acte raciste et l’acte discriminatoire c’est offrir à nos détracteurs les bâtons avec lesquels nous allons nous faire battre. Ce texte vulgarisé, que je vous propose de critiquer, n’est pas qu’un gambillage des mots, il s’agit d’une expérience d’analyse sur les pratiques d’enquêtes et d’interpellation. Yves Patrick Delachaux www.flicdequartier.ch

Vous pouvez commander un exemplaire de ce livre en service de presse (frs 21.--) • par télécopie au +41 (0)24 486 05 23 • ou par courriel à editions@staugustin.ch • ou aux Éditions Saint-Augustin, case postale 51, CH-1890 Saint-Maurice.

31

Stève Léger, rédacteur romand

Les «doubles-faces»… L'appointé Lucien Ingivel du Corps des Gardes-frontière a créé un site internet unique sur le monde des doubles-fonctions! Il collectionne, photographie et insère dans le www.narcoticsmuggler.ch les clichés des objets comme le commun des mortels les voit et comment le garde-frontière réussit à découvrir l'autre fonction… celle de camoufler une arme ou des drogues! Cela va du gentil nounours rempli d'héroïne au stylo-pistolet! Ce n'est que dans la tête d'un garde-frontière et de surcroît émanant de l'Equipe Vérification Automobile (EVA) qu'une telle idée peut jaillir!

«AVANT, ce ne sont que des CD»

«APRES, une balance pour peser la drogue!»

Policiers, gendarmes, gardes-frontières, prenez donc contact avec Lucien par le biais de son site. Vous pouvez lui demander le login et le mot de passe qui pourront vous faire découvrir sa collection formidable. Et comme tout garde-frontière se doit de faire les choses «propres en ordres» et aller jusqu'au bout du détail, sachez que la collection de notre collègue se trouve dans une grande chambre… derrière un faux mur!

International Police Association | Switzerland | 2007 – 2/6

I PA R E V U E


Diverses | Divers | Diversi

Sicurezza stradale

Rion Z'un peu… Le monde des assurances connaît également des textes hilarants… uniques! Voici quelques vraies perles… Stève Léger Je débouchais d'un chemin à une vitesse approximative de 100 et voilà que je heurte un arbre. L'arbre m'a injecté de ma voiture alors que la voiture a continué toute seule avec la jeune fille que j'étais sorti avec. *** Je n'avais pas vu la voiture arriver et quand je l'ai vue je n'ai plus rien vu.

La dura vita del pedone: vita a rischio sulle strisce per 135 persone lo scorso anno.

32

Il numero delle persone investite mentre attraversavano la strada continua a crescere. Lo scorso anno sono state 135, un vero record. Marco Guscio, responsabile della polizia del traffico: «In Ticino autisti poco rispettosi dei pedoni» Vita dura quella del pedone. Le statistiche non sono per niente rassicuranti: attraversare le strade in Ticino sembra diventare pericoloso di anno in anno. Il numero delle persone investite mentre stavano attraversando la strada continua a crescere: lo scorso anno sono state 135, un vero record. È la cifra più alta da cinque anni a questa parte. La tendenza all'aumento è confermato anche su scala nazionale: 745 feriti, quasi la metà sulle strisce pedonali, 76 i morti, quest'ultimi sono aumentati del 10% lo scorso anno. E anche in Ticino non sono mancati coloro che sulle strade hanno perso la vita sulle o fuori dalle strisce pedonali. Lo scorso anno sono stati in quattro. Il caso più drammatico è quello avvenuto l'11 novembre, quando un trentenne fu travolto da un'auto mentre alle 6.30 del mattino attraversava l'autostrada A2 all'altezza dello svincolo autostradale di Camorino, di ritorno da una festa di matrimonio a cui aveva partecipato assieme ai suoi amici. Una morte che aveva scosso parecchio l'opinione pubblica e soprattutto gli abitanti di Gorduno dove la vittima abitava. Automobilisti spericolati e poco coscienziosi, oppure pedoni distratti? «Non si tratta di stabilire una colpa - spiega Marco Guscio, comandante della polizia stradale - ma di certo il pedone è l'anello più debole della catena. Le strisce pedonali non sono affatto una garanzia di sicurezza e di precedenza assoluta. Pensare che lo siano è un errore nel quale troppo spesso il pedone incombe». Pedoni dunque dalla parte del torto? «No - precisa Guscio - la legge prevede che le auto debbano fermarsi sulle strisce, ma l'atteggiamento che quotidianamente riscontriamo in Ticino è che le auto continuano tranquillamente a guidare anche di fronte a una persona che vuole attraversare la strada. Nella Svizzera interna solitamente le auto si fermano davanti alle strisce pedonali, mentre qui in Ticino ho l'impressione che avvenga il contrario». Che i pedoni non siano sufficientemente tutelati ne è convinto invece Werner Herger, del Associazione Traffico e Ambiente (ATA): «Le città sono strutturate a misura d'auto. Esistono zone dove il marciapiede nemmeno esiste, oppure se esiste è talmente stretto da rendere difficoltoso il passaggio. In alcuni posti le strisce pedonali sono state eliminate e sostituite con dei paletti, e così il pedone si trova con un diritto in meno e con una difficoltà in più». Herger non risparmia critiche alle autorità: «La verità è che le istituzioni mostrano poco interesse al problema. I tentativi di moderazione del traffico vanno bene e mi trovano d'accordo, ma non quando vanno a sfavore dell'utente. La situazione in alcune zone è altamente a rischio. Soprattutto nel locarnese. Esistono strade con un forte volume di traffico e dove sarebbe meglio costruire dei sottopassaggi».

I PA R E V U E

International Police Association | Switzerland | 2007 – 2/6

*** Je vous ai fait remarquer que ce croisement est très dangereux vu qu'il y a deux routes qui se coupent juste à cette place là. *** Ils m'ont trouvé 2,10 grammes d'alcool dans le sang et ils vont me condamner. Sur 6 à 8 litres de sang qu'on a dans le corps vous avouerez que c'est pas tellement (personnellement j'aurais cru que j'en aurais eu plus). *** Depuis son accident, ma femme est encore pire qu'avant. J'espère que vous en tiendrez compte. *** Vous m'écrivez que le vol n'existe pas entre époux. On voit que vous ne connaissez pas ma femme.

Thyon 2000 Valais à 25 km de Sion. A vendre studio (4 pers) 35 m2, grande terrasse, vue sur les Alpes valaisannes Accès direct sur les pistes de ski. Renseignements: tél. 027 203 39 71 ou par courriel am.beytrison@bluewin.ch


2007-R2 interno