Page 1

D

Prolog

F

Liebe IPA-Freunde Seit mehreren Monaten, jeweils am ersten Dienstag des Monats, bewegen sich Fahrzeuge zwischen Freiburg und Genf – fieberhafte Aktivitäten im Westen der Schweiz. Verschiedentlich werden auch Fahrzeuge in Richtung Olten gelenkt, um Termine mit dem Nationalbüro wahrzunehmen. Nun, was sollen diese einleitenden Worte, um was geht es hier? Im Jahr 1955 wurde in Genf die IPA Sektion Schweiz gegründet. 50 Jahre IPA in unserem Land, ein Ereignis, das es würdig zu feiern gilt. Viele Personen und IPA-Mitglieder arbeiten freiwillig, mit dem Ziel, ein schönes und würdiges Fest anzubieten. Aber dieses IPA-Geburtstagsfest wird nur erfolgreich, wenn sich daran viele IPA-Freunde mit ihren Familien unserer International Police Association, Sektion Schweiz beteiligen. Also, liebe Freunde tragt Ort und Datum dieser Veranstaltung sofort in euren Agenden ein – Genf, Freitag, 22. April 2005. Ich kann euch versichern, dass der Galaabend unter der Kuppel des Zirkus Nock, der sich an die ordentliche Delegiertenversammlung der IPA Sektion Schweiz anschliessen wird, grossartig und originell werden wird. Ein hervorragendes Galaessen, Darbietungen, Musik und freundschaftliche Kontakte zwischen IPAFreunden bis spät in die Nacht hinein sind die Höhepunkte. Also – was zögern Sie noch? Mit Ihrer Anwesenheit danken Sie den Organisatoren und Funktionären für ihre Arbeit an dieser Veranstaltung mit internationaler Beteiligung. Weitere Informationen finden Sie im Internet www.ipageneve.ch sowie in dieser und noch folgenden Ausgaben der IPA-Revue. Im Namen des Organisationskomitees danke ich Ihnen für die Beachtung dieser Zeilen – ich freue mich auf Ihre Teilnahme.

IPA

Prologue

Chers amis de l'IPA, Depuis plusieurs mois, plus précisément le premier mardi de chaque mois, un étrange aller et retour de véhicules entre Fribourg et Genève révèle une activité fébrile à l’ouest de la Suisse. Parfois même, ces voitures prennent la direction d’Olten pour rejoindre celles du Bureau National. Que se passe-t-il ? Un peu d’histoire pour t’aider. En 1955, naissait à Genève la première section IPA de Suisse. Et oui, tu as deviné! 1955 – 2005 : cela fera 50 ans que ta section existe. C’est pour célébrer dignement cet événement que des dizaines de personnes, membres ou pas, travaillent bénévolement pour que la fête soit belle. Mais un anniversaire, si bien organisé soit-il, doit surtout sa réussite grâce à la participation maximum des membres d’une même famille, la tienne, la nôtre, l’International Police Association, section Suisse. Alors, inscris tout de suite ce lieu et cette date dans ton agenda : Genève, vendredi 22 avril 2005. Je peux déjà t'assurer que la soirée de gala, qui suivra l’assemblée des délégués, sera exceptionnelle et originale puisqu’elle se déroulera sous le chapiteau du cirque Nock. Déguster un excellent repas pendant le spectacle et rester, entre amis, tard dans la nuit au son d'un orchestre réputé, voilà qui devrait faire tomber tes dernières hésitations. Alors, viens nous rejoindre. Par ton acte de présence tu remercieras tous les animateurs ou organisateurs de ce jubilé international. Tu trouveras d'autres renseignements sur le site www.ipageneve.ch et dans cette même revue dans ses prochaines éditions. Au nom du comité d'organisation, je te remercie pour l'attention toute particulière que tu as portée à ces quelques lignes et surtout pour ta réponse favorable à mon appel.

I

Prologo

Cari Amici IPA Da diversi mesi, più precisamente il primo martedì di ogni mese, uno strano andirivieni di veicoli tra Friborgo e Ginevra, rivelano una febbrile attività nell’ovest della Svizzera. A volte queste vetture si spingono fino ad Olten per raggiungere il Bureau nazionale. Che cosa succede? Un po’ di storia potrà aiutarti. Nel 1955, nasceva a Ginevra la prima sezione IPA della Svizzera. E sì, hai indovinato! 19552005: saranno 50 anni che la tua sezione esiste. È per celebrare degnamente questo evento che decine di persone, membri e non, volontari si impegnano per far sì che la festa sia bella. Ma un anniversario, anche se ben organizzato, deve la sua riuscita soprattutto grazie alla partecipazione massima dei suoi membri che compongono la stessa famiglia, la tua, la nostra: l’International Police Association, sezione Svizzera. Allora annota immediatamente questo luogo, questa data sulla tua agenda: Ginevra 22 aprile 2005. Posso già assicurarti che la serata di gala, che farà seguito all’assemblea dei delegati, sarà eccezionale ed originale poiché si svolgerà sotto il tendone del circo Nock. Gustare un’ottima cena durante lo spettacolo e restare tra amici, fino a notte fonda, la musica di un’orchestra conosciuta, ecco che ciò non dovrebbe più farti esitare. Allora raggiungici. Per il tuo atto di presenza ringrazierai tutti gli animatori o organizzatori di questo giubileo internazionale. Troverai altre informazioni sul sito www.ipageneve.ch ed in questa stessa rivista nelle prossime edizioni. A nome del comitato d’organizzazione, ti ringrazio per l’attenzione tutta particolare che hai dato a queste poche frasi e soprattutto per la tua risposta positiva al mio appello.

Sektion Schweiz/Nationalbüro – Section Suisse/Bureau national Sezione Svizzera/Comitato Nazionale – Swiss Section/National Headquarters

Eric Salllin

3


Memento 2004

November/Novembre/Novembre

Dezember/Décembre/Dicembre

09.

Région Genève: Tournoi de chibbre au local

04.

Région Valais: St-Nicolas des enfants

12.-13.

Sektion Schweiz: Präsidentenkonferenz in Studen / Biel Section Suisse: Conférence des Présidents à Studen près de Bienne Sezione Svizzera: Conferenza dei Presidenti a Studen / Bienne

04.

Regione Ticino: Giornata della Solidarietà a favore di Telethon in località da definire

04.

Region Ostschweiz: Chlausnachmittag für Gross und Klein

13.

Région Genève: Soirée annuelle

22.

Region Ostschweiz: Besuch Zwibelemärit in Bern

26.

Region Bern: Kegelabend

26.

Region Aargau: Chlaushock

– Siehe Internet – Voir Internet www.ipa-swiss.ch

2004 Redaktionsschluss / Délai de rédaction Für Revue / Pour Revue 6/2004 4.11.2004

IPA

Sektion Schweiz/Nationalbüro – Section Suisse/Bureau national Sezione Svizzera/Comitato Nazionale – Swiss Section/National Headquarters

5


National • National • Nazionale Hommage à Arnold Schneider Unser Freund Arnold Schneider war von 1987 – 1996 Mitglied des Nationalbüros und hat sich als Koordinator der IPARevue ganz besonders unserer nationalen Zeitschrift gewidmet. Persönlich sowie im Namen des Nationalbüros und der Redaktion spreche ich seiner Familie und insbesondere seiner Gattin Josiane das tiefempfundene Beileid aus. Merci, lieber Arnold. Willi Moesch

A l’aube du lundi 23 août 2004, après une courte hospitalisation, un ami, un grand serviteur de l’IPA nous a quittés. Nous déplorons tous ce départ définitif d’Arnold, départ qui nous laisse dans la tristesse. Preuve en est la foule émue qui était réunie à l’église de Savigny pour la cérémonie du dernier adieu. A Josiane, son épouse, que nous avons souvent appréciée à ses côtés, à sa famille éplorée, l’IPA réitère sa très sincère sympathie. Arnold a adhéré à notre association. en 1969. Il a été viceprésident du bureau national de 1987 à 1990. Il a assumé la lourde tâche de responsable de la rédaction de notre revue de

1987 à 1996. Il s’est investi avec beaucoup de générosité dans cette fonction pour laquelle il n’était pas préparé. Il a su écouter et prendre conseil pour constamment améliorer la présentation de notre revue à laquelle il a consacré un nombre incalculable de son temps li-

bre. Il a parfois été l’objet de critiques mais a toujours su patiemment gommer les malentendus. Durant l’année 1989, Arnold a aussi fait partie de la commission qui a procédé à la modification de nos statuts. Là encore, il a pris son travail à cœur. Les autres membres de cette commission se sont plu à relever la sagesse de ses interventions et la pertinence de ses conseils. Sous son apparente rudesse, en réalité de la pudeur, Arnold dissimulait une profonde amitié que ceux qui l’ont côtoyé n’oublieront pas. Jean-Pierre Davoli

Präsidentenkonferenz 04 / Conférence des Présidents 04 / Conferenza dei Presidenti 04 Die diesjährige Präsidentenkonferenz findet vom 12. – 13. November 2004 im Hotel Restaurant Florida in Studen bei Biel BE statt. Diese wird durch die Region Biel und Umgebung organisiert. Das Nationalbüro

La conferenza dei presidenti di quest’anno avrà luogo dal 12 al 13 novembre 2004 all’Hotel Ristorante Florida di Studen vicino a Bienne BE. L’organizzazione della stessa è stata affidata alla regione Bienne e dintorni. Il Bureau nazionale

La Conférence des Présidents se déroulera cette année les 12 au 13 novembre à l’Hôtel Restaurant Florida à Studen près de Bienne/BE. L’IPA région Bienne et environs diligentera ce colloque. Le Bureau national

6

Hotel Florida

IPA

Sektion Schweiz/Nationalbüro – Section Suisse/Bureau national Sezione Svizzera/Comitato Nazionale – Swiss Section/National Headquarters


National • National • Nazionale F

50 ans IPA

IPA Suisse – IPA Fribourg – IPA Genève Pré-information pour un jubilé quinquagénaire La première IPA suisse vint au monde au mois de mai 1955. Elle porta le doux nom d’IPA Genève. En décembre de la même année déjà, sa petite sœur l’IPA Fribourg vint à son tour voir le jour. Durant le même mois de la même année, la section Suisse fut créée. Autant pronostiquer, en bons mathématiciens que nous sommes que l’année 2005 connaîtra un 50ème anniversaire haut en couleurs, les couleurs des drapeaux genevois, fribourgeois et suisse! La fête, qui sera belle, aura lieu le vendredi 22 avril 2005 sur la plaine de Plainpalais à Genève. Selon ce que j’ai pu lire sur le site www.ipageneve.ch, plus de 500 invités sont attendus, dont environ 160 délégués de l’IPA. A nos agendas! Pour les détails de cette manifestation, consultez les futures revues IPA! Stève Léger

D

Reisen

Inscriptions Pour pouvoir participer aux festivités, vous devez être en possession d'une carte de fête. Cinq types de cartes de fêtes, de couleur différente, vous sont proposés: A) Offre à CHF 350.– (Repas de midi, Assemblée des délégués ou visite programmée, Soirée de Gala, Nuit hôtel single, Petit déjeuner, Buffet, Cadeau) B) Offre à CHF 295.– (Repas de midi, Soirée de Gala, Nuit hôtel double, Petit déjeuner, Cadeau) C) Offre à CHF 290.– (Soirée de Gala, Nuit hôtel single, Petit déjeuner, Cadeau) D) Offre à CHF 228.– (Soirée de Gala, Nuit hôtel double, Petit déjeuner, Cadeau) E) Offre à CHF 100.– (Soirée de gala) Les cartes sont envoyées aux participants après paiement. Merci de bien vouloir nous faire parvenir les inscriptions et le paiement des cartes de fêtes, au plus tard pour le 31 janvier 2005. Adresse: IPA Région Genève, case postale 103, CH-1211 Genève 8 www.ipageneve.ch Mail : geneve@ipa-swiss.ch

I

Liebe IPA-Mitglieder, leider gibt es regelmässig Mitglieder, die sich auf direktem Weg (meistens Mail) beim Nationalbüro bei einer anderen Sektion melden und um Unterstützung ersuchen. In der Regel erhalten sie dann keine Hilfeleistung und dementsprechend gross ist die Enttäuschung. Ich mache auf den Weg, welcher sich übrigens auf die Internationalen Statuten abstützt, aufmerksam: Wenn eine Reise geplant ist und Unterstützung durch die IPA gewünscht wird, so ist das Internationale Reiseformular zwingend nötig. Dieses ist erhältlich beim Vorstand der Regionen, beim Nationalbüro (Reisesekretär) oder unter www.ipaswiss.ch/reisen/. Vollständig ausgefüllt und zusammen mit einer Kopie des IPA-Ausweises, wird es dem Reisesekretär der IPA Schweiz zugestellt. Für die

IPA

Weiterleitung an das zu bereisende Land ist er besorgt. Das Formular muss sich mind. 6 Wochen vor Reiseantritt beim Nationalbüro des Gastlandes befinden. Für Gruppen beträgt die Frist sogar 6 Monate. Mit diesem Vorgehen ist gewährt, dass es sich beim Reisenden um ein Mitglied der IPA handelt und zudem wird dem Gastland Zeit gewährt, die nötigen Schritte für den Aufenthalt zu unternehmen. Mit Einhaltung dieser Regeln lassen sich Enttäuschungen vermeiden. Für weitere Auskünfte oder Informationen steht der nationale Reisesekretär gerne zur Verfügung. Ronald Wüthrich Reisesekretär reisen@ipa-swiss.ch

Viaggi

Cari membri dell’IPA, purtroppo costatiamo che diversi membri si annunciano direttamente presso le altre sezioni (nella maggiornaza dei casi via email), richiedendo assistenza. Di regola non ricevono nessun aiuto e di conseguenza rimane forte la delusione. Vi rammento quindi il modo da seguire, che si basa sugli statuti internazionali. Quando si pianifica un viaggio e si desidera dell’assistenza attraverso l’IPA, bisogna utilizzare necessariamente il formulario dei viaggi. Questo é ottenibile presso i comitati regionali, il Bureau nazionale (Segretario dei viaggi) o all’indirizzo www.ipa-swiss.ch/reisen. Una volta compilato ed allegato di una copia della carta di membro IPA, deve essere inviato al Segretario dei viaggi IPA Svizzera. Egli é responsabile per la

Sektion Schweiz/Nationalbüro – Section Suisse/Bureau national Sezione Svizzera/Comitato Nazionale – Swiss Section/National Headquarters

trasmissione alla sezione della nazione interessata. Il formulario deve essere consegnato almeno 6 settimane prima della partenza. Per gruppi il termine é addirittura di 6 mesi. Seguendo questo iter é garantito che la persona che vi accoglierà nel paese ospitante sarà un membro IPA e vi consacrerà il tempo necessario per darvi i giusti ragguagli. Seguendo queste regole si eviteranno così delle delusioni. Per ulteriori informazioni o consigli il segretario viaggi é sempre a vostra disposizione. Ronald Wüthrich Segretario viaggi (viaggi@ipa-swiss.ch)

7


National • National • Nazionale D

IPA-Weltjugendtreffen 2004 in der Ukraine

Sonntag, 11.07.2004 Plötzlich war er da. Der Tag der Abreise. Um 0900 Uhr fuhren meine Eltern, meine Schwester, meine Freundin und ich in Biberist Richtung Kloten ab. Häfliger Sämi und seine Eltern trafen wir bei der Ausfahrt AarauWest. Sofort nach der Ankunft auf dem Flugplatz begaben wir uns zum Check-In. Nun hiess es Abschied nehmen von unseren Eltern, Geschwistern und wer noch so mitgekommen war. Wegen der vielen Ferienhungrigen passierten wir sofort die Passkontrolle. Als mein Handgepäck durch das Gerät lief, entdeckte ich meine Schere. Ich glaubte schon, es wäre das Ende der Beziehung Schere-Michi. Doch die nette Dame drückte ein Auge zu. Leider hatte dann unser Flugzeug nach Kiew 45 Minuten Verspätung. Aber auch eine Solche hat ein Ende und so konnte unser Abenteuer Ukraine beginnen. Der Flug dauerte zwei Stunden und um 1400 Uhr Schweizerzeit landeten wir sicher in Kiew. Mitglieder der IPA Ukraine nahmen uns in Empfang und zu uns gesellten sich die ersten Jugendlichen aus Ungarn und Norwegen. Ein Bus brachte uns zum IPA-Haus. Am

8

Abend gab es ein Buffet und eine Vorstellungsrunde der Teilnehmer und der Betreuer. Viele Informationen wurden uns auf den Weg mitgegeben. Danach folgte schon die erste Party. Leider hatte der DJ nicht so das Feeling für die richtige Musik. Den ersten Abend in der Ukraine haben wir aber trotzdem gut überstanden und waren froh, für die Nacht ein Bett gefunden zu haben. Montag, 12.07.2004. Ein Bus brachte uns zu einem Flughafen. Dort konnten wir das weltgrösste Transportflugzeug von innen und aussen besichtigen. Nach dem Mittagessen besuchten wir einige Sehenswürdigkeiten rund um Kiew. Mit einem Schiff fuhren wir auf der Dnjeper zu einer kleinen Insel, wo wir uns bei Billard, Schwimmen, Tischtennis, oder einfach nur reden, die Zeit um die Ohren schlagen konnten. Bootsfahrt auf der Dnjeper Auf der Rückfahrt sangen uns drei ukrainische Sänger die Ohren zu. Den ganz Harten passte die Musik mehr oder weniger. Die Anderen verschanzten sich im Bootsinnern, um die Musik nicht zu hören. Um ca. 2100 Uhr

IPA

versuchte es unser DJ noch einmal mit seiner Musik, doch auch er ohne Erfolg. Dienstag, 13.07.2004. Ein Bus brachte uns in ein Museum, wo wir etwas über die Geschichte der Ukraine erfuhren. Anschliessend verliessen wir Kiew und es ging auf eine 7-stündige Busfahrt. Unterwegs wurde ein Halt gemacht und wir freuten uns auf das Essen. Doch was wir aufgetischt bekamen, passte den Wenigsten und so blieben ein paar weiterhin hungrig. Nach rund 4 Stunden Fahrt erreichten wir eine Stadt an der Dnjeper, wo wir die Nacht verbrachten. Mittwoch, 14.07.2004. Am Morgen gingen wir in eine Bäckerei, welche für Mc Donalds Brötchen bäckt. Danach besuchten wir ein Museum über die ukrainische Raumfahrt. Das Mittagessen nahmen wir in einem Freizeitpark ein. Zum ersten Mal nicht nur Gurken und Tomaten, sondern auch anderes Gemüse. Nach 4 Stunden Busfahrt erreichten wir unsere nächste Unterkunft, eine Polizeiakademie. Am Abend war wiederum Disco angesagt. Donnerstag, 15.07.04. Nach dem Morgenessen mussten wir unser Gepäck packen, denn es ging gleich los auf die längste Busfahrt der Woche. Ganze 10 Stunden sassen wir im Bus, welcher uns zu den «Cassacks» brachte. Das waren Krieger, welche früher in der Ukraine gelebt haben. Wir schauten uns ihre Show an und fuhren dann noch weiter Richtung Süden. Um 2300 Uhr kamen wir im ARTEK an, einem Jugendcamp so kommunistisch wie die Sowjetunion. Aber das Zimmer war das Schönste, welches wir auf der ganzen Reise hatten. Freitag,

16.07.2004. Heute stand der Besuch eines weiteren Raumfahrtmuseums auf dem Programm. Die Führer redeten viel und wir hatten Mühe uns zu konzentrieren. Zurück im Camp wurden wir für zwei Stunden in den Zimmern «eingesperrt». Am Abend mussten wir uns mit irgendwelchen Spielen vorstellen. Es kam mir vor wie Kindergarten. Samstag, 17.07.2004. Heute war eigentlich Frühturnen angesagt. Aber wir faulen Säcke konnten uns drücken. Anschliessend unternahmen wir eine zweistündige Bootsfahrt ohne Ziel. Der Nachmittag war frei. Die Leiterin des ARTEK besuchte uns am Abend und erzählte während 45 Minuten irgend etwas auf Russisch. Nach ihr gaben die ARTEK-Leiter eine Vorstellung mit Tanz und Show. Zum Schluss wieder Disco mit echtem ukrainischem Techno. Das war genug des Guten und die meisten Teilnehmer machten sich aus dem Staub. Raumfahrt in der Ukraine Sonntag, 18.07.2004. Eine zweistündige Busfahrt brachte uns in eine Stadt, wo wir ein Aquarium besuchten und auf dem Markt rumlümmelten. Auf einem Rummelplatz vergnügten wir uns auf einer Bahn namens «Top Spin», bis uns der Schädel brummte. Den Abend verbrachten wir bei ukrainischer Musik. Die erste Woche in der Ukraine hatten wir gut überlebt. Montag, 19.07.2004. Heute durften wir etwas ausschlafen. Bis gegen Mittag faulenzten wir am Strand. Den Nachmittag verbrachten wir in der Stadt, wo wir die Möglichkeit hatten, etwas richtiges zu es-

Sektion Schweiz/Nationalbüro – Section Suisse/Bureau national Sezione Svizzera/Comitato Nazionale – Swiss Section/National Headquarters


National • National • Nazionale ???

sen. Mc Donald’s! Wegen einem Grubenunglück, bei welchem 39 ukrainische Bergleute ums Leben kamen, wurde die abendliche Disco abgesagt. Dienstag, 20.07.2004. Auf Vorschlag der ARTEK-Leiter unternahmen die meisten eine Wanderung auf den «Baer Mountain». Sämi und ich blieben im Camp zurück. So hatten wir einmal Zeit für uns. Am Abend musste sich jede Gruppe dem Rest des Camps vorstellen. Mittwoch, 21.07.2004. Heute durfte ausgeschlafen werden. Kein nerviger ARTEKLeiter mit einem «Wake up guys, morning-exercises!». Mit dem Bus gelangten wir in eine Stadt, wo wir ein Schloss und einen Zoo besuchten. In diesem sah man, dass es einige Unterschiede zu der Tierhaltung in der Schweiz gab. Bei uns wäre eine solche Haltung undenkbar. Aber das nur so nebenbei. Nach dem Nachtessen gab es eine zweite Vorstellung der ARTEK-Leitern und die Chefin sprach wiederum in ihrem unverständlichen Russisch. Erneut Langweile pur. Doch plötzlich entstand Aufregung. Ein Junge hatte sich vom Camp entfernt, ohne jemanden zu orientieren. Am Ende wurde

IPA

der Schweizer friedlich schlafend am Meer aufgefunden. Donnerstag, 22.07.04. Heute mussten wir unsere Uniformen abgeben. Diese haben wir beim Eintreffen im Camp erhalten, aber nie getragen. Nach dem das Gepäck bereit war, hiess es Abschied von ARTEK und seinen Leitern zu nehmen. Nun folgten 4 Stunden Fahrt mit dem Bus in eine Stadt, wo wir gegen 1500 Uhr eintrafen. In einem Zug verbrachten wir 16 Stunden und benützten die Zeit um Adressen auszutauschen. Freitag, 23.07.04. Um 0715 Uhr fuhr der Zug in Kiew ein und kurz darauf waren wir wieder im IPA-Haus.

treter, musste auf ein Foto mit ihm. Zurück in der Unterkunft, war freier Abend angesagt. Der zweitletzte Abend in der Ukraine ging schnell vorbei. Samstag, 24.07.2004. Am Vormittag besuchten wir noch einmal Kiew und einen Markt. In einem unterirdischen Kaufhaus konnten wir unsere letzten «Grivschnas», so heisst die ukrainische Währung, loswerden. Am Abend fand die Abschiedsparty statt und es wurden Souvenirs ausgetauscht. In der Disco wurde nun endlich einmal Musik gespielt, die uns passte. Wir waren die ganze Nacht wach und machten noch einigen Mist. Sonntag, 25.07.04. Bereits um 0600 Uhr hiess es zum ersten Mal «Auf Wiedersehen» und die Ersten traten die Heimreise an. Drei Stunden später war die Zeit für Sämi und mich gekommen. Am Flughafen Kiew verabschiedeten wir uns von den Leitern. Wiederum mussten wir uns durch Pass- und Gepäckkontrolle «kämpfen». Ganz unerwartet trafen wir auf Patrick aus Deutschland. Sein Platz im Flugzeug war weiterverkauft worden und er konnte daher erst eine Stunde später fliegen. Kurz nach 1100 Uhr landeten wir in Kloten, wo wir durch unsere

Familien ganz herzlich empfangen wurden. Ein Abenteuer fand ein glückliches Ende. Ich muss zugeben, dass ich beim Abflug in Kloten so einige Bedenken hatte. Sie sind aber schnell verflogen und das Weltjugendtreffen war ein einmaliges Erlebnis. Ich bin sicher, dass einige Kontakte lange bleiben werden. An dieser Stellen möchte ich allen danken, die mir diese Reise ermöglicht haben. Ein Dankeschön an die IPA Sektion Schweiz und die Region Solothurn für den finanziellen Zustupf, meinen Eltern, welche mich überhaupt angemeldet haben und der IPAUkraine für die Durchführung. Sollte für ein nächstes Weltjugendtreffen kein Teilnehmer gefunden werden, meine Adresse ist ja bekannt. Michael Schüpbach Biberist SO

Glückliches Ende eines Abenteuers Bis zum Mittag hatten wir Ruhe. Am Nachmittag stand erneut ein Museumsbesuch auf dem Programm. Die zwei Schweizer blieben aufgrund ihrer Verletzungen und Müdigkeit im IPA-Haus. Wir wurden dann unsanft geweckt und es ging zum Fotoshooting mit dem Präsidenten der IPA-Ukraine. Er erzählte uns ein paar Kleinigkeiten und jedes teilnehmende Land, bzw. dessen VerSektion Schweiz/Nationalbüro – Section Suisse/Bureau national Sezione Svizzera/Comitato Nazionale – Swiss Section/National Headquarters

9


Regional • Régional • Regionale F

Dîner et soirée de gala dansante IPA Région Genève

Spectacle de Clowns Les Carios Samedi 13 Novembre 2004 AU RAMADA PARK HOTEL (anciennement hôtel PENTA) Av. Louis-Casaï 75-77 - 1216 COINTRIN Apéritif: dès 19h15. Diner de gala: à 20h15. Au menu: Salade de Mesclun et son magret de canard fumé. Fines ravioles aux bolets. Contre-filet rôti de boeuf Pommes de terre cocotte & ses légumes du marché. Fraisiers. Café – thé. Bal: Conduit par l’orchestre PASADENA Tombola: Cette année, une planche extraordinaire de lots vous sera proposée, avec, comme premier lot, un bon de voyage d’une valeur de CHF 4000.– suivi d’un scooter ainsi que deux vélos et de nombreux lots.

F

Prix: CHF. 70.– par personne. Logement: CHF. 50.– par personne petit déjeuner compris (prix spécial soirée 13 novembre) Inscriptions: Jusqu’au 20 octobre 2004, paiement jusqu’au 30 octobre 2004. Les désistements non annoncés 48 h. à l’avance ne seront pas remboursés.

Bulletin d’inscription pour la soirée de gala IPA 2004 Nom

Prénom

Nbr de personnes

Tél.

Adresse Souhaits particulièrs: (tables rondes de 8 personnes, accompagnants, etc...) Inscriptions: Ipa, case postale 103, 1211 Genève 8 ou e.provenzale@carouge.ch ou info@ipageneve.ch

Valais

Une journée des familles en or

19 juin 2004 - réveillés à 0630 par un rayon de soleil. Un coup d’œil au firmament m’a fait craindre quelques instants, qu’après un rapide bonjour le soleil cède la place aux nuages et à la pluie. Mais non, pas une goutte n’est venue ternir cette journée et c’est un magnifique coup de soleil que j’ai ramené chez moi avec tous les souvenirs. Au programme, parcours au Parc Aventure de Vercorin puis grillades. Belle journée en perspective… Le rendez-vous étant fixé au départ du télécabine à 0845, il a bien fallu se dépêcher pour ne pas arriver en retard. Arrivés donc au départ du télé, nous étions très enthousiastes

10

à l'idée de découvrir ce parcours aventure. Une cheville foulée ne me permettant pas d’y prendre une part active, j’ai donc suivi, au sol, les performances d’Isabelle, Maëlle, Gilles et les autres adultes et enfants faisant partie de leur groupe. Vu du sol, comme tout ceci semble aisé alors qu’à travers les arbres les participants souffrent, soufflent et crient….(ça aide lorsqu’on s’élance dans le vide.) Pour grimper jusqu’à la plate-forme dans les arbres : échelle de cordes. Tout va bien si elle ne se retourne pas…. Puis passage d’un arbre à l’autre selon les divers moyens. Funambule de l’extrême, chacun s’amuse ou souffre ( !) c’est selon… qu’il faille chausser des étriers ou passer d’un trapèze instable à d’autres ponts

IPA

Sektion Schweiz/Nationalbüro – Section Suisse/Bureau national Sezione Svizzera/Comitato Nazionale – Swiss Section/National Headquarters


Regional • Régional • Regionale suspendus. Tout ceci me semble bien manquer de stabilité mais oh ! récompense après l’effort, un coup de tyrolienne. C’est là que les jeunes et moins jeunes s’en donnent à cœur joie en s’élançant dans le vide. Pour ma part ce sont les atterrissages qui m'ont le plus régalée…Certains ont même parcouru plusieurs fois toute la distance les ramenant au départ afin de ressentir à nouveau le plaisir de la chute libre, mais bien assurée. Les moins vaillants, mais les non moins méritants, se sont arrêtés en cours de route et ont rejoint la fin du parcours à pied, la soif et la fatigue aidant. Mais c’est bien au terminus que les arrivées étaient faites avec classe, humour, voire même effrayante, répandant un nuage de poussière sur les spectateurs.

I

Après tant d’émotions, chacun s’est rendu, affamé sur un site forestier où les cuisiniers ad hoc, depuis le matin déjà, préparaient un délicieux repas. Apéritif de petites saucisses, puis grillades pour tous les goûts accompagnées de salades, et dessert. Même si le vent est venu taquiner les convives

emportant verres, assiettes et services, il n’a aucunement entaché la bonne humeur de chacun. Un adorable " bisse " a occupé les plus jeunes à la construction de barrages. Il y en a même qui ont fini mouillés et trempés… Un tout grand merci au comité de la région Valais, pour cet-

te belle journée, organisée avec soin et surtout pour l’ACCUEIL (;o) toujours aussi sympathique et généreux.

disposizione della ludoteca di Bellinzona. Non di meno è stata apprezzata la buona cucina preparata sotto l’occhio vigile del nostro Küchechef Remo Piazzini che ci ha prelibato di ottime pietanze cotte alla griglia che abbiamo potuto gustare cullandoci con il sottofondo musicale offerto dal buon Tato Buletti e compare. Non dimentichiamo neppure tutto il personale che si è messo a disposizione e li ringraziamo di cuore unitamente agli sponsor Garage Soleto, Bellinzona, Dall’Ava apri e chiudi, Bellinzona, Soraya Tappeti, Chiasso, Cantina Sociale, Giubiasco, macelleria Graziano De Cristiphoris, Lumino, Ristornate la Staffa,

Castione e tutti coloro che, con offerte di vario genere, hanno contribuito allo svolgimento della manifestazione. Non potevamo certo dimenticare il socio IPA, sezione italiana, Gino Cervi il quale ci ha voluto onorare della propria presenza. Ricordiamo che sono a disposizione le fotografie scattate durante la manifestazione e chi fosse interessato a visionarle e comandarne delle copie, può rivolgersi a Nicola e Barbara tel. 091/8259123 (servizio materiale polizia cantonale, Bellinzona). Il comitato IPA Regione Ticino

Comme on se sent bien chez vous… Anne

Festa annuale delle Famiglie IPA ad Iragna

Il comitato scrive…

Magnificamente organizzata dall’équipe del Presidente dell’IPA cantonale Sandro Bassetti, ha avuto luogo domenica 11 luglio 2004 ad Iragna, presso il «Meeting center» adiacente il campo di calcio locale, l’annuale Festa delle famiglie. Ancora una volta la festa ha riscontrato un buon successo. Erano infatti ca. 200 i partecipanti alla manifestazione che, grazie al prezioso contributo della società Meeting Center di Iragna, ha potuto svolgersi presso il loro centro. Particolarmente apprezzato il percorso di soccorso che, contrariamente a quanto si poteva credere, non era per niente facile. Le più leste a percorrerlo, quindi risultate vincitrici, sono sta-

IPA

te le signore Luisa Biasca e Verena Baldassari. Tra i cecchini con la pistola ad aria compressa, si sono evidenziati Greta Doninelli per la categoria ragazze – Simone Biasca tra i ragazzi – Stefania Gianella-Pedrioli per il (si fa così per dire) sesso debole e Giuseppe La Bella in rappresentanza degli uomini. Si sono pure distinte, dimostrando un’ottima conoscenza del nostro bellissimo cantone, Chantal Zucchetti e Greta Doninelli le quali, a pari merito, hanno saputo rispondere con esattezza al 90% delle domande poste nel concorso Conosci il Ticino? Da non dimenticare poi la gincana TCS – l’arrampicata sportiva – nonché i giochi messi a

Sektion Schweiz/Nationalbüro – Section Suisse/Bureau national Sezione Svizzera/Comitato Nazionale – Swiss Section/National Headquarters

Un membro scrive… (NdR: aggiungiamo all’articolo ufficiale riportato qui sopra an-

11


Regional • Régional • Regionale

Scalata impegnativa per grandi e piccini

che quella di un membro che ha vissuto la bella giornata) «Pur modesto che possa sembrare nella nostra piccola realtà sociale e professionale, il riscontro particolarmente positivo ricavato dalla festa mi spingono a «buttar giù» queste poche righe di commento, sia per il desiderio di esprimere il sentimento di gratitudine verso chi ha saputo contribuire sapientemente alla splendida riuscita della giornata, sia per lo spontaneo impulso di fare in modo d’incentivare e stuzzicare l’appetito di qualche scettico o «latitante» per le prossime occasioni. La prima impronta decisamente favorevole è inevitabilmente legata al tempo, che solitamente condiziona in modo radicale un avvenimento di questo genere, e qui la buona sorte è stata propizia, né pioggia né troppo caldo, così che le diverse attività organizzate hanno potuto aver luogo senza alcun problema; anche perché la struttura a disposizione si presta decisamente bene a questo tipo di manifestazione. Se poi vi si aggiunge una preparazione estremamente ocu-

12

lata e curata sin nei minimi dettagli (con encomiabile impegno da parte dei diversi membri di comitato e non solo dell’Associazione, ciò che dà un senso assai profondo al contesto), il tutto ha permesso lo svolgimento con la partecipazione attiva da parte dei numerosi convenuti, sia grandi che, soprattutto, piccini. Sono stati in effetti approntati diversi percorsi, dall’arrampicata sportiva, al tiro alla pistola ad aria compressa, alla gimcana in bicicletta, ad un impegnativo ed esilarante «percorso sanitario» (trasporto di barella carica fra ostacoli diversi) e così di seguito, e tutti hanno riscosso grandissimo successo. La stessa cosa per i più piccoli che, beneficiando di giochi formato gigante forniti ad hoc dalla ludoteca di Bellinzona, si sono divertiti impegnando e coinvolgendo i rispettivi genitori a più non posso. E ancora, per tutti un impegnativo concorso impegnato sulla realtà locale, che ha messo a dura prova anche i più assidui appassionati dei quiz televisivi. Ma tutto questo è stato possi-

IPA

bile grazie ad alcuni volonterosi che, in modo disinteressato e con non indifferente sacrificio, già da alcuni giorni avevano preparato tutto quanto nel migliore dei modi: a loro non può che essere attribuito un vero plauso per ciò che hanno saputo offrire.

I numerosi convenuti (oltre centotrenta), famiglie di colleghi (della cantonale e della comunale), parenti, pensionati, simpatizzanti e altri convenuti si sono così ritrovati coinvolti in un ambiente di divertimento e allegria assoluti, oltretutto con costi estremamente contenuti (20.- fr. tutto compreso per i soli adulti) e con tanto di fotografo ufficiale! Tutti hanno avuto il loro spazio: dai bambini con i loro giochi, ai più grandi attraverso le diverse attività, alle consorti che si consolavano a vicenda delle proprie esperienze con i mariti al fronte, ai pensionati che fra loro si raccontavano dei bei tempi trascorsi e così via. E a far da contorno l’intrattenimento musicale offerto dal duo di Fausto Buletti, instancabile show-man che per tutto il giorno ha allietato i presenti con la sua musica brillante e seducente.

L’IPA Regione Ticino davanti all’IPA Svizzera

Sektion Schweiz/Nationalbüro – Section Suisse/Bureau national Sezione Svizzera/Comitato Nazionale – Swiss Section/National Headquarters


Regional • Régional • Regionale Travolti da tutto questo bailame, quasi impercettibile è risultato il momento del pranzo, peraltro eccellente, preparato e servito questa volta con il valido contributo di diverse signore, mogli, amiche e parenti degli organizzatori stessi. Non poteva mancare la classica lotteria, con la corsa all’accaparramento affannoso dei biglietti, nella speranza di ... ottenere la ciliegina sulla torta, così come bella mostra l’ha fatta la sempre fornitissima bancarella dei gadgets dell’IPA. Lo spirito e l’entusiasmo che hanno accompagnato gli ospiti sono risultati estremamente coinvolgenti, spensierati, apprezzabili sotto ogni punto di vista, soprattutto al riguardo dell’aspetto «sociale», in cui il senso di amicizia, di collegialità e di condivisione delle proprie esperienze personali l’anno veramente fatta da padroni. «La famiglia» è risultata, a non averne dubbi e per una volta con tanto di vanto, costantemente in prima linea: coloro i quali, con moglie e figli, hanno partecipato ai diversi giochi e

I

La moto di Gino Cervi, IPA Italia, con il suo amico 4 zampe

piccole gare perfettamente organizzati e gestiti, sono quasi entrati in un’altra dimensione, dimenticando i problemi quotidiani, caricandosi di entusiasmo e spensieratezza nello «sfidare» parenti e colleghi nel più sano agonismo e divertimento. Prima di sera si è poi avuta la premiazione dei vari concorsi ed il lancio dei palloncini a mo di auspicio e di ringraziamento per una così radiosa giornata trascorsa.

Il vincitore assoluto è risultato in ogni caso ogni singolo partecipante, che al termine di questa giornata che si può (paradossalmente) senz’altro definire di pura «evasione», è potuto rientrare con le batterie ricaricate, con spirito magari recuperato, nuovo entusiasmo, pieno di soddisfazione per un qualcosa che, forse, aveva da tempo scordato... Appare a questo punto più che doveroso lanciare un incenti-

vo nel rinnovare esperienze come queste, rivolgendo (se ancora ce ne fosse bisogno) un vero plauso e ringraziamento a tutti quei colleghi e amici che si sono adoperati per permettere tutto ciò (non ne vengono citati semplicemente per il timore di scordarne qualcuno). Peccato per chi non c’era ... ma è solo colpa loro!»

linzona Ivan Graf deceduto a causa di una gravissima malattia che gli era stata diagnosticata pochi mesi prima, a soli 34 anni. La scomparsa del giovane agente ha suscitato grande commozione in particolare in città dove era professionalmente attivo da diversi anni. Prima alla vini chiericati e poi in polizia. Una carriera che aveva abbracciato nel 1999 iniziando la scuola reclute e che il primo gennaio 2000 lo aveva visto entrare ufficialmente a far parte del Corpo cittadino del quale era ap-

prezzato collaboratore. La sua morte ha lasciato affranti i colleghi in divisa e tutti i collaboratori dell’amministrazione cittadina che ne ricorderanno le capacità professionali e le doti umane. Ivan Graf era persona molto ben voluta e conosciutissima in tutto il Bellinzonese anche per la sua grande passione sportiva. Passione che dimostrava sui campi di calcio vestendo la maglia del Pedemonte, sulle piste come monitore attivo in seno allo sci club Gorduno e in bici-

cletta. In sella alla sua mountain bike aveva raccolto soddisfazioni anche a livello nazionale partecipando alla Swisspower cup alla quale era iscritto anche quest’anno nella categoria master. Alla compagna Stefania, al figlio Joshua e ai parenti tutti, la redazione dell’IPA Revue e la Regione IPA Ticino esprime il proprio profondo cordoglio. Purtroppo per la distribuzione bimensile della presente Revue, non ci è stato possibile essere più rapidi nell’apparizione del presente articolo.

membro IPA Regione Ticino, Emilio S. Baggi

Regione Ticino

In memoriam di Ivan Graf

L’IPA vuole ricordare l’agente della Polizia Comunale di Bel-

IPA

Sektion Schweiz/Nationalbüro – Section Suisse/Bureau national Sezione Svizzera/Comitato Nazionale – Swiss Section/National Headquarters

13


Regional • Régional • Regionale D

Region Biel & Umgebung

Kotelettabend mit der IPA Solothurn

Für Freitag, 20.08.2004 lud die IPA Biel&Umgebung zum Kotelettenabend ein. Dieser Anlass ist auch bei der IPA-Region Solothurn im Veranstaltungskalender aufgeführt. Ab 1900 Uhr trafen sich die 40 Teilnehmer bei der Waldhütte in der «Sandgrube» ein. Als musikalische Begleitung spielte das Trio «Willi». Von der Gemeinde Brügg wurde ein Apéro offeriert. Dabei wollte uns der Wettergott mit einigen Regentropfen daran erinnern, dass auch er zum Gelingen des Anlasses beitragen wollte und er sah da-

von ab, die Regenwolken zu öffnen. Bei der Ansprache meinerseits, konnten 6 «Solothurner» speziell begrüsst werden. Das NB war mit unserem Mitglied Ronald Wüthrich vertreten. Anschliessend wurden die Gäste am Salatbuffet bedient und bei «Stouni» gab es ein feines Kotelett. Bei Kaffee und Kuchen, offeriert von der IPA-Region Biel&Umgebung, sprach man über die vergangenen Sommerferien und sonstige Sachen. Mit einer kleinen Tombola von «Studi», wurde der Abend etwas aufgelockert. Wer übrigens den Zapfenzieher aus der Tombola vermisst, kann sich

bei «Studi» melden. Ansonsten geht der Preis in die nächste Tombola. Es war ein gemütlicher Anlass, welcher gegen Mitternacht zu Ende ging. Es hat uns gefreut, dass wir den

Anlass durchführen konnten, aber es hätte noch Platz für mehr Teilnehmer gehabt. Robert Branschi Redaktor IPA Biel&Umgebung

International • International • Internazionale F

IEC 2004

F

Rapport Conférence IEC 2004 dans la Revue 6/2004 (décembre) Bericht IEC-Konferenz 2004 in der Revue 6/2004 (Dezember) Rapporto Conferenza IEC 2004 nella Revue 6/2004

IPA

Et si c'était mon enfant? Maladie génétique rare – Appel français

Romain est le fils de 20 mois d'un membre IPA, Jérôme FRANCOIS. Pendant ses premiers mois de vie, Romain tenait mal sa tête et ne pouvait pas rester en position assise. Malgré de nombreux examens ce n'est qu'à l'âge d'un an que fut diagnostiquée une maladie génétique rare et grave : une déficience en Glutaryl-Coenzyme A (CoA) dehydrogenase GDD ou (Glutaricaciduria type 1) Depuis ce temps, Jérôme et sa femme ont recherché des parents ayant des enfants atteints de la même maladie. Ils ont déjà par eux-mêmes trouvé deux familles mais il est né-

Sektion Schweiz/Nationalbüro – Section Suisse/Bureau national Sezione Svizzera/Comitato Nazionale – Swiss Section/National Headquarters

cessaire d'en connaître dix pour obtenir le financement à la mise en place d'un programme de recherche médicale spécifique. Un appel est donc lancé pour savoir si d'autres enfants présenteraient la même maladie Glutaryl-Coenzyme A (CoA) ou dehydrogenase deficience GDD 1. SI vous connaissez de tels cas, merci de contacter Jérôme à l'adresse courriel: sojebb@free.fr Romain et ses parents vous remercient par avance. De plus amples informations peuvent également être recueillies auprès de : Dominique BERNECKER, Vice Président, IPA Section France E-mail: doume.bernie@worldonline.fr

19


International • International • Internazionale F

IPA Monaco

I

10 ans d’existence

Chers amis ipa, Nous serions heureux de vous compter parmis nous pour célébrer ensemble le 10ème anniversaire de la section ipa monaco pour la fête nationale de monaco du 18 au 21 novembre 2004. Pour plus d'informations allez sur le site: http://membres.Lycos.fr/ipamonaco Si vous avez des questions, n'hésitez pas à nous les poser.

D

Canada

Kontakt zu Polizeimusik gesucht

Die Police-Pipe-Band der York Region Police, 60 Km nördlich von Toronto/CDN, will im September 2005 die Schweiz besuchen. Die Band sucht daher Kontakt zu Polizeimusikkorps zum gemeinsamen Auftritt oder zu IPA-Regionen. Die Band wird mit 30–40 Personen anreisen. Sie ersucht um Unterstützung in folgenden Bereichen: – Unterkunft (Schulen/Kasernen/günstigen Hotels) – Verpflegung

– Ausflügen – mögliche Sponsoren Natürlich soll auch die Kameradschaft gepflegt werden. Die Kontaktadresse ist beim Reisesekretär Ronald Wüthrich erhältlich. Ronald Wüthrich

Italia

Casetta IPA in Sicilia in località Trecastagni (Catania)

Il membro IPA italiano, Ernesto Pulvirenti mette a disposizione ai membri IPA ed ai suoi parenti una casetta dotata di tutti i confort. Prezzi per membri IPA vanno dai 300€ ai 500€ a settimana a dipendenza dei periodi. Per più informazioni eccovi il testo originale in inglese pervenutoci oppure rivolgetevi al signor Ernesto Pulvirenti per e-mail erne.pulvi@tin.it o telefonicamente al numero 0039 328 8884454 o 0039 335 7361106. «The cottage has autonomous heating, and is composed of: 1 double- room; living room with TV, double bed-sofa and another D

Deutschland

20 Jahre IPA-Verbindungsstelle Hof/Bayern 01.–04.Juli 2003

Hof liegt zuoberst in Bayern und rühmt sich, im Herzen von Europa zu liegen. Während der Trennung Deutschlands, war Hof bekannt durch den grossen Grenzübergang durch die Zone Richtung West-Berlin. In der Stadt befindet sich der Fernwehpark mit Ortsschildern aus aller Welt. Der Park ist eine Nachbildung des «Sins Post Forest» in Watson Lake/Canada. Die Verbindungsstelle Hof ersucht uns, eine Ortstafel unserer Wohngemeinde mitzubringen. So gehört also zu meinem Gepäck eine Tafel «Niedersteinmaur». Am Donnerstagmorgen reisen wir mit dem ICE von Zürich Richtung Stuttgart.

20

IPA

1 and 1/2 bed-sofa; kitchen with electric oven, iron, pots and pans; bathroom with dryer. In the large external space there is a barbecue and also some bicycles for the guests, both adults and children. Animals admitted. The position allows to effect excursions in the near Catania (15 Kms), Acireale (10 Kms), area of Etna Volcano (about 30 minutes of auto), Taormina (about 40 Kms, through the highway Catania – Messina, exit Acireale). The small village of Trecastagni is a lively piedmont center, often place of nice evening shows and it is well served with lots of shops and supermarkets. Private car recommended. Arrivals at Catania Airport or Catania Port.»

In Böblingen gibt es einen ausserfahrplanmässigen Halt. Eine bahnfremde Person halte sich im Geleisbereich auf und die Polizei müsse erst die ganze Strecke absuchen! Über Nürnberg erreichen wir mit rund 70 Minuten Verspätung Hof. Beim Nachtessen im Hotel Quality kann der Verbindungsstellen-Leiter, Alfred Eiber, Gäste aus 11 Ländern und 18 deutschen Verbindungsstellen begrüssen. Watson Lake/Canada Besonders erfreut die Anwesenheit von Dieter Fresemann, ehemaliger Generalsekretär und des bayrische Landesobmann, Alfred Kunzmann. Am Freitag-

Sektion Schweiz/Nationalbüro – Section Suisse/Bureau national Sezione Svizzera/Comitato Nazionale – Swiss Section/National Headquarters


International • International • Internazionale morgen lernen wir bei einer Stadtrundfahrt Hof kennen. Mit Polizeibegleitung fahren unsere Busse anschliessend ins Fichtelgebirge zu der Berggaststätte Kösseinegipfel, wo das Mittagessen serviert wird. Bayern ist ja bekannt für seine schönen Kirchen und so besuchen wir auf unserer Weiterfahrt die Klosterkirche Waldsassen und dessen Bibliothek. Die Rückfahrt bringt uns nach Selb, die Stadt des weissen Goldes. Die Einkaufsmöglichkeiten in den Werksläden der Porzellanfabriken Rosenthal und Hutsschenreuther werden rege genützt. Zum Hofer-Heimatabend werden die Gäste zur bayrischen Beamtenfachhochschule geführt. Die Aufführungen einer Volkstanzgruppe, des

Schutzmannes von 1920 und des Putzfrauenballetts, werden mit viel Applaus verdankt. Am Samstagmorgen eröffnet das Landespolizeiorchester Sachsen die Polizeischau. Herr Dieter Böhla, Oberbürgermeister von Hof, begrüsst die Gäste. Hof/Bayern Viele, speziell aus den neuen EU-Ländern, tragen zu dieser Schau ihre Uniform. Der Reporter von Radio Euroherz stellt die einzelnen Delegationen vor. Als einziger Schweizer Teilnehmer, werde auch ich zum Mikrofon geholt. Wegen des einsetzenden Regens fällt die Wanderung zum Gasthaus Theresienstein sprichwörtlich ins Wasser und wir werden mit Bussen dorthin gefahren. Am Nachmittag steht die Übergabe der Ortsschilder im Fernwehpark auf dem Programm. Dieser Akt wird vom Bayrischen Fernsehen aufgenommen. Im alten Stadttheater findet am Abend der grosse IPA-Ball statt. Zwischen Unterhaltung, Tanz und Essen, wird Alfred Eiber für 20 Jahre Vorstandsarbeit durch den Vorsitzenden der IPA-Landesgruppe Bayern geehrt. Den angeblich schönsten Park Deutschlands in Theresienstein, besuchen wir am Sonntagmorgen. Zum Mittagessen werden uns Weisswürste gereicht. Weil wir erst am Montag heimreisen, haben uns die IPAFreunde noch zu einer Fahrt nach Mödlareuth eingeladen.

So wurde Mödlareuth durch die unselige Mauer geteilt. Die Amerikaner nannten den Ort KleinBerlin. Im Museum erzählt unser Fahrer von den geglückten Fluchten und den missglückten Fluchtversuchen. Er ist dort geboren und hat die Zeit hautnah miterlebt. Den Abend verbringen wir im kleinen Freundeskreis. Für die gelebte Gastfreundschaft möchte ich mich bei allen Kollegen der jubilierenden Verbindungsstelle, allen voran Alfred Eiber, ganz herzlich bedanken. Dienen durch Freundschaft Hengartner August Region Zürich rw

Klein-Berlin Dieses Dorf liegt, geteilt durch den Tannbach, in den Bundesländern Thüringen und Bayern. Der Ort hat das Kriegsende brutal erlebt. Die bayrische Seite wurde US-Zone und die Thüringische Seite russische Zone.

IPA

Sektion Schweiz/Nationalbüro – Section Suisse/Bureau national Sezione Svizzera/Comitato Nazionale – Swiss Section/National Headquarters

21


International • International • Internazionale ??? D

Peru

Auszug aus der Magisterarbeit von lic. iur. Janvier Gamero Kinosita

Die Legislative – ungenügende parlamentarische Kontrolle der Regierungstätigkeit Die Gewaltenteilung und das Gleichgewicht zwischen den Gewalten stellen Grundprinzipien der repräsentativen Demokratie dar. Man kann deshalb sagen, dass die Lebensfähigkeit und Beständigkeit einer Demokratie in hohem Masse von der Existenz einer legislativen Gewalt abhängt, die in der Lage ist, ihre drei Hauptaufgaben wahrzunehmen: Gesetzgebung, Kontrolle der Staatsfinanzen und Ausübung der Oberaufsicht über die Regierung. Das Parlament muss die Regierung kontrollieren und ein Gegengewicht zu ihr bilden. In einer Demokratie, die diesen Namen verdient, ist die Macht der Politiker sowie der politischen Institutionen beschränkt. Diese Beschränkung der Macht, Wachsamkeit und eine unabhängige Rechtssprechung können wirksame Mittel zur Eindämmung der Korruption darstellen. Die Gewaltenteilung ist ein wichtiger Beitrag zur Beschränkung der Macht der Politiker. In einer Regierung, die strenger Kontrolle

22

untersteht, kann kein Amt allmächtig werden. In Peru wurden unter Alberto Fujimori die Machtbefugnisse des Präsidenten massiv erweitert, so dass das Gleichgewicht zwischen den Staatsgewalten beeinträchtigt wurde. Die Exekutive besass nun eine Vormachtsstellung. Die Regierung sicherte sich die Mehrheit im Parlament sowie die Unterstützung einiger Parlamentarier der Opposition, die dafür Geld erhielten. Viele Parlamentarier wurden dafür bezahlt, dass sie zur Mehrheit überliefen oder dass sie die Regierung in spezifischen Sachfragen unterstützten, während sie scheinbar weiterhin der Opposition angehörten. So sicherte sich das Regime nicht nur die Mehrheit im Kongress, sondern übte auch Kontrolle über das Abstimmungsverhalten der Parlamentarier aus. Diese Tatsachen lassen sich durch Videoaufnahmen belegen, die der Berater des Präsidenten, Vladimiro Montesinos, selbst machen liess und die im September 2001 an die Öffentlichkeit gelangten. Der Kongress der Republik Peru: eine Filiale der Mafia Während des autoritären Regimes von Alberto Fujimori bildete der peruanische Kongress eine Filiale der Mafia. Der Kongress war der Ort, an dem die wichtigsten Entscheidungen der Regierung und des Geheimdienstes gutgeheissen wurden, um sämtliche Institutionen in Beschlag zu nehmen, autonome Kontrollen zu verhindern und Korruptionsdelikte zu ver-

IPA

schleiern. Da die Regierung über die absolute Mehrheit im Kongress verfügte, war sie in der Lage, die wichtigsten Institutionen zu kontrollieren. Der Kongress war der Ort, wo die wichtigsten politischen Akteure der mafiösen Koalition die Beschlüsse dieser Koalition in die Tat umsetzten. Dabei wurden drei Hauptziele verfolgt: erstens die zweite Wiederwahl, d.h. eine dritte Regierungsbildung durch Fujimori sicherzustellen (2002-2005), zweitens die Straflosigkeit der mafiösen Akteure zu garantieren und drittens die Justiz und alle autonomen Institutionen der Mafia zu unterwerfen, um sie manipulieren zu können. Einschränkung der parlamentarischen Debatten Aufgrund seiner Zusammensetzung und der Art und Weise, wie es gewählt wird, ist das Parlament eine pluralistische und repräsentative Institution. Es ist ein Raum, welcher der Diskussion und der Aushandlung von Kompromissen unter den Volksvertretern dient. Es sollte ein Zentrum grundlegender Debatten über politische Angelegenheiten und Themen von Interesse für die ganze Gesellschaft sein. Für das demokratische Leben des Landes ist es äusserst wichtig, dass diese Debatten transparent gemacht werden, so dass die Bürger und Bürgerinnen die verschiedenen politischen Optionen, die bei einem bestimmten Thema diskutiert werden, kennen. In der Logik der Zentralisierung der Macht in den Händen der Exekutive allerdings, wie sie im vergangenen Jahrzehnt in Pe-

ru praktiziert wurde, ist ein Parlament, das die Themen von nationaler Bedeutung der öffentlichen Meinung zugänglich macht, nicht zweckmässig. Deshalb wurde diese Funktion bereits zwischen 1993 und 1995 mit Hilfe der Mehrheit, über die Regierung im Parlament verfügte, stark eingeschränkt. Das 1995 gutgeheissene Reglement des Kongresses schränkte dann diese Funktion noch weiter ein. Diese Beschränkungen der Kompetenzen des Parlaments ereigneten sich in einem Umfeld, das für solche Massnahmen geeignet war, da das Parlament in der öffentlichen Meinung zunehmend als schwache und ineffiziente Institution wahrgenommen wurde. Zudem gab es in den Jahren 1991 und 1992 eine Kampagne, die behauptete, die Probleme des Parlamentes lägen vor allem in zu langen Diskussionen und der Ineffizienz bei der Erarbeitung und Verabschiedung von neuen Gesetzen. Auch wurden die Saläre der Parlamentarier als zu hoch kritisiert. Dieses negative Image des Parlaments wurde ausgenützt, um die Redezeiten bei den Debatten zu beschränken. Die Zeit, die den einzelnen Parlamentariern zur Verfügung stand, wurde errechnet auf Grund der Redezeit, die den verschiedenen Fraktionen zur Verfügung gestellt wurde. Die Mitglieder der jeweiligen Fraktionen mussten sich die betreffende Zeit teilen. Jeder Parlamentarier konnte die ihm zustehende Zeit entweder selbst nützen oder einem anderen Mitglied seiner Fraktion überlassen. Die Redezeiten waren sehr kurz, sowohl für Beiträge bei der De-

Sektion Schweiz/Nationalbüro – Section Suisse/Bureau Sektionnational Schweiz/Nationalbüro – Section Suisse/Bureau national Sezione Svizzera/Comitato Nazionale – Swiss Section/National Sezione Svizzera/Comitato Headquarters Nazionale – Swiss Section/National Headquarters


International • International • Internazionale batte im Plenum als auch für Gesetzesvorschläge oder Interpellationen. In der Praxis bedeutete dies, dass maximal zwei bis drei Ideen erläutert werden konnten, so dass für die Diskussion der Argumente keine Zeit blieb. Zu dieser Verkürzung der Redezeit kam noch die Beschränkung der Plenumssessionen auf einen Tag pro Woche, so dass die beratende Funktion des Parlaments in der Praxis eliminiert wurde. Den Regierungsmitgliedern wurden grosszügige Redezeiten gewährt, so dass sie ihre Argumente ausführlich darlegen konnten und die Debatte nutzen konnten, um die Argumente der Regierung der öffentlichen Meinung zu präsentieren, während die Parlamentarier nur kurz in Erscheinung traten. Fehlende Kontrolle über die gesetzgeberischen Aktivitäten der Regierung Eine zentrale Frage im Verhältnis zwischen dem Parlament und der Regierung ist die Zuständigkeit für die Gesetzgebung. Die Präferenz kommt hierbei eigentlich dem Parlament zu. Allerdings übernahm die Exekutive immer mehr legislative Funktionen, aus technischen Gründen. Unter diesen neuen Umständen wurden Regelungen geschaffen, zum Zweck, das Verhältnis zwischen Regierung und Parlament in der Frage der Gesetzgebung zu normieren. So delegierte das Parlament teilweise die Kompetenz, Gesetze zu erlassen, an die Regierung (die auf diese Weise erlassenen Gesetze wurden „legislative Verordnungen“ genannt) und ermächtigte die Exekutive, Noterlasse zu de-

IPA

kretieren (Notverordnungen). Diese Regelungen wurden gebraucht und missbraucht, in einem solchen Ausmass, dass im vergangenen Jahrzehnt die Exekutive sich in das wichtigste gesetzgeberische Organ verwandelte, während der Kongress nur noch einen untergeordnete legislative Tätigkeit ausübte. Die von der Verfassung von 1993 festgelegten Machtverhältnisse und ihre Ausübung bis ins Jahr 2000 zementierten die fehlende Kontrolle über die legislative Tätigkeit der Regierung. Gleichzeitig setzte die regierungstreue Mehrheit durch, dass der Kongress die wichtigsten Gesetze erliess, die es der Regierung erlaubten, den Staatsapparat an sich zu reissen. Auf diese Weise verwandelte sich die Exekutive in die stärkste Macht im Staat, die keiner Kontrolle unterworfen war. Fehlende Kontrolle über die Notverordnungen Die peruanische Verfassung erlaubte dem Präsidenten, in wirtschaftlichen und finanziellen Belangen Notverordnungen mit Gesetzeskraft zu erlassen, über die er dem Kongress Rechenschaft ablegen musste. Dieser hatte die Kompetenz, diese Notverordnungen abzuändern oder zu annullieren. In der Praxis übertrug diese verfassungsmässige Bestimmung die Kompetenz, Gesetze zu erlassen, vom Kongress auf den Präsidenten, da die legislativen Befugnisse des Präsidenten weit gefasst waren, zeitlich keiner Beschränkung unterlagen sondern im Gegenteil permanenter Natur waren und keiner konkreten Notlage bedurften. Deshalb konnte diese Vorgehensweise, die eigentlich für

Ausnahmefälle reserviert bleiben sollte, dafür verwendet werden, den Kongress systematisch zu übergehen. Sobald die Notverordnung publiziert war, musste der Präsident innert 24 Stunden den Kongress oder in gewissen Fällen die Ständige Kommission schriftlich benachrichtigen und eine Kopie der besagten Notverordnung anfügen. In der Praxis wurde diese Verpflichtung von der Regierung immer ignoriert, wenn es um die sogenannten „geheimen Notverordnungen in militärischen Angelegenheiten“ ging, mit denen aus Privatisierungen stammende Mittel und sonstige Gelder aus der Staatskasse militärischen Zwecken zugewiesen wurden. Diese geheimen Notverordnungen verfügten auch nicht über die Zustimmung des Ministerrats. Spätestens am Tag nach Erlass der Notverordnung musste der Präsident die betreffenden Unterlagen der Verfassungskommission zustellen, damit diese sie innert 15 Tagen überprüfen konnte. Dieser Kommission kam die Aufgabe zu, die Verfassungskonformität einer Notverordnung zu beurteilen; sie musste also kontrollieren, ob die Notverordnung wirtschaftliche oder finanzielle Belange betraf und ob es sich tatsächlich um eine ausserordentliche und unvorgesehene Situation handelt, die für die Wirtschaft des Landes eine unmittelbare Gefahr darstellt. Falls diese Bedingungen nicht erfüllt waren hatte die Verfassungskommission die Rücknahme der Notverordnung zu empfehlen. Wenn die Verfassungskommission die Notverordnung guthiess, wurde sie dem Kongress

Sektion Schweiz/Nationalbüro – Section Suisse/Bureau national Sezione Svizzera/Comitato Nazionale – Swiss Section/National Headquarters

vorgelegt. Wurde der Entscheid der Verfassungskommission vom Plenum akzeptiert, erhält die Notverordnung Gesetzeskraft. Das Reglement des Kongresses sah lediglich vor, dass die Notverordnungen von der Verfassungskommission auf ihre formale Korrektheit hin überprüft wurden. Nach dieser Prüfung wurden sie, wie bereits erwähnt, dem Plenum vorgelegt, jedoch nicht Kommissionen, die in der Lage gewesen wären, die Vorlagen einer inhaltlichen Prüfung zu unterziehen, beispielsweise der Wirtschaftskommission oder der Finanzkommission. Diese Einschränkung war verfassungsrechtlich fragwürdig, wenn man bedenkt, dass sich das Recht des Präsidenten, Notverordnungen zu erlassen, ausschliesslich auf wirtschaftliche und finanzielle Belange bezieht. Die grosse Mehrheit der zwischen 1993 und 2000 erlassenen Notverordnungen betraf Entscheidungen, die mit öffentlichen Ausgaben in Verbindung standen, so zum Beispiel der Kauf von bestimmten Gütern oder die Vergabe von öffentlichen Aufträgen, die jedoch nie öffentlich ausgeschrieben wurden. Es ist ebenfalls wichtig, in Betracht zu ziehen, dass die von der Exekutive erlassenen Notverordnungen sich nicht auf aussergewöhnliche und unvorhergesehene Situationen bezogen, die eine volkswirtschaftliche Krise hätten hervorrufen können. Die Mehrheit dieser Notverordnungen war auch nicht zeitlich beschränkt, was bei dieser Art von Dringlichkeitsmassnahmen eigentlich selbstverständlich sein sollte.

23


International • International • Internazionale Solche Notverordnungen dienten dem Fujimori-Regime häufig dazu, mit öffentlichen Geldern Programme zu finanzieren, die Teile der Bevölkerung in klientelistischer Art und Weise an das Regime binden sollten. So wurden zum Beispiel verschiedene Notverordnungen zu dem Zweck erlassen, Erlöse aus den Privatisierungen verschiedenen sozialen Programmen zufliessen zu lassen. Es wurden Schulmaterial, Kleidungsstücke, Schuhe, Lebensmittel an die arme Bevölkerung verteilt im Sinne von Geschenken des Präsident. Soziale Basisorganisationen wie Volksküchen, Müttervereinigungen, und Organisationen, die Kindern täglich ein Glas Milch abgeben, wurden so indirekt zu Wahlzwecken missbraucht. Der Kongress, der faktisch auf seine Kontrollfunktion verzichtet hatte, gab nicht nur grünes Licht für die unkorrekte Verwendung der öffentlichen Gelder sowie der Einnahmen, die der Staatskasse durch Privatisierungen zuflossen, indem die gesetzlich vorgesehenen Mechanismen, die bezüglich der staatlichen Ausgaben Transparenz garantieren sollten, missachtet wurden, er förderte auch klientelistische Strukturen in den Bevölkerungsschichten, die in extremer Armut leben. Ineffiziente Kontrolle der Exekutive durch die parlamentarischen Untersuchungskommissionen Da die Legislative diejenige Gewalt im Staat ist, die der Souveränität des Volkes Ausdruck verleiht, ist es offensichtlich, dass ein Übergewicht der Exe-

24

kutive nicht akzeptabel ist, sondern dass diese der Kontrolle des Parlaments unterstehen muss. Zu dieser Kontrollfunktion gehört auch das Recht, gewisse Vorkommnisse zu untersuchen. In der Tat ist es zweifellos so, dass in den modernen Demokratien die Überwachungsfunktion des Parlaments an Bedeutung gewonnen hat. Das Fujimori-Regime hatte jedoch Machtverhältnisse generiert, die diese Überwachungsfunktion deformierten. Während die Möglichkeiten für Bürger und Institutionen, Anzeigen zu erstatten erweitert wurden, wurden gleichzeitig die dafür notwendigen Verfahren erschwert, so dass die Anzeigen schliesslich im Sande verliefen. Da es Teil der Regierungspolitik war, Entschlossenheit im Kampf gegen Verfehlungen der Politiker zu demonstrieren, wurde eine ordentliche Kommission zur Untersuchung von öffentlichen Angelegenheiten eingesetzt. Die Schaffung dieser Kommission ergab sich aus dem Willen der Regierung, die Anzeigen, die der Kongress erhielt, bei einer zentralen Stelle zu sammeln. Auf diese Art und Weise erhielt eine einzige Kommission alle Untersuchungsbegehren, die von den Bürgern und Bürgerinnen oder von Institutionen gestellt wurden. Bisher waren die Anzeigen je nach Thema der jeweils zuständigen Kommission zugestellt worden. Die Untersuchungskommission beurteilte die eingereichten Anzeigen und erledigte einige der Themen. Die meisten Anzeigen wurden kurzerhand archiviert, ohne dass eine wirkliche Untersuchung stattgefunden hätte. Für einige Anzeigen wurden Ar-

IPA

beitsgruppen eingesetzt, die dem Plenum des Kongresses Bericht erstatteten. Dieser Untersuchungskommission gehörten Parlamentarier an, die zur regierungstreuen Mehrheit gehörten und die Präsidenten der Kommission waren alles Parlamentarier, die das absolute Vertrauen der Regierung genossen. Auf der anderen Seite legt Art. 88 des Reglements des Kongresses die Vorgehensweisen fest, um eine Ad-hoc- Untersuchungskommission zu bilden. Die Schaffung einer solchen Kommission muss in einer Motion gefordert werden, die im Plenum debattiert wird. Wenn dieses die Bildung einer Untersuchungskommission billigt, werden Fristen festgelegt für die Konstituierung derselben (3-5 Parlamentarier, die Fachleute beiziehen können), und für die Präsentation des Schlussberichts. Allerdings ist dieser Bericht, auch wenn er vom Parlament gebilligt wird, für die Justiz nicht bindend und beeinflusst den Prozess nicht. Trotzdem war die Einreichung von Motionen, die die Bildung von Untersuchungskommissionen forderten, eines der meistverwendeten Mittel der Parlamentarier der Oppositionsparteien, um die Untersuchung von Anzeigen wegen Korruptionsvergehen voranzutreiben : Zwischen 1993 und 1995 waren die Themen, die das Parlament am meisten beschäftigte und die vor allem von der Opposition aufgegriffen wurden : die Ausübung der Macht durch die Behörden, die staatlichen Aufträge, Menschenrechte, finanzielle Unregelmässigkeiten, die Korruption in den Streitkräften sowie der Drogenhandel.

Zwischen 1995 und 2000 wurden 260 Motionen eingereicht, die die Bildung von Untersuchungskommissionen forderten. Die Hauptthemen waren, ausser möglichen Unregelmässigkeiten der Behörden, die Tätigkeiten des SIN, insbesondere Abhörungen von Telefongesprächen, die Kampagnen gegen die Presse und die paramilitärischen Gruppierungen, die Verbindungen von Drogenhändlern zu verschiedenen Sektoren des peruanischen Staates sowie die Korruption, vor allem bei der Beschaffung von Material für die Streitkräfte. Von den 260 eingereichten Motionen wurden 125 (48%) zurückgewiesen, 38 (15%) von den Parlamentariern, die sie eingereicht hatten, zurückgezogen. Nur 6 (2%) wurden zugelassen, so dass die entsprechenden Untersuchungskommissionen gebildet werden konnten. Ein letzter Aspekt, der es verdient, hervorgehoben zu werden, ist das politische Vorverfahren, ein verfassungsmässiges Privileg für bestimmte hohe Beamte für Verantwortlichkeiten im Rahmen der Ausübung ihrer beruflichen Tätigkeiten vor der richterlichen Gewalt. Damit die Immunität eines hohen Beamten aufgehoben werden konnte, musste zuerst ein politisches Vorverfahren im Parlament durchgeführt werden. Dieses Vorverfahren wurde zwar öfters begonnen, verlief jedoch meistens im Sand. Mit diesen Aktivitäten wurde die Tatsache übertüncht, dass das Parlament im Grunde genommen seine Kontrollfunktion nicht mehr ausübte.

Sektion Schweiz/Nationalbüro – Section Suisse/Bureau national Sezione Svizzera/Comitato Nazionale – Swiss Section/National Headquarters


International • International • Internazionale D

Veranstaltungen

50 Jahre IPA-Landegruppe Berlin

Die IPA-Landesgruppe Berlin feiert vom 20. bis zum 24. April 2005 ihr 50 jähriges Bestehen. Das Programm sieht eine grosse Schiffsrundfahrt auf Mügelsee, Spree und Dahme, ein Besuch von Potsdam, Revue «Hexen» im Friedrichstadtpalast, den grossen IPA-Ball und, und und, vor. Auskunft/Voranmeldung: IPA-LG Berlin Tel.: 0049-30 4664 56 797; E-Mail: ehs.ipabr@t-online.de Nationaler Kongress der IPA-Sektion Österreich vom 01. – 05. Juni 2005 in Wien Ein attraktives Programm erwartet die Teilnehmer. Schloss Schönbrunn, Spanische Hofreitschule, Wiener Heurigen in Grinzing, Galaabend im grossen Festsaal des Wiener Rathauses,… Preis pro Person (DZ) Euro 370.– (4 Nächte mit Frühstücksbuffet, alle Mahlzeiten, Eintritte, Galaabend, Bustransfers) Anmeldeschluss: 31. Januar 2005 Baldige Anmeldung garantiert einen sicheren Platz. Für Rückfragen kontaktieren sie: IPA-Landesgruppe Wien Tel.: +431 485 45 74; Fax: + 431 484 53 10 E-Mail: wien@ipa.at

Festival der Nationen vom 09. – 12. Juni 2005 in Strassbourg Paul Gaessler hat ein schönes Programm ausgearbeitet. Dieses sieht eine Schiffahrt auf der Ill, Besuch des Europarates, Empfang durch die Behörden der Stadt Strassbourg, einen Elsässer Folklore-Abend, Beusch des Klosters Odilienberg und den Gala-Abend der Nationen vor. Preis pro Person (DZ) Euro 350.– (3 Uebernachtungen Frühstück, Eintritte, 2 Mittagessen, 3 Abendessen, Bustransfers) Anmeldeschluss: 20 Dezember 2004 Anmeldung an: Paul Gaessler 9, Rue Etroite; F–67 450 Lampertheim E-Mail: ipa67@wanadoo.fr Jubiläum 25 Jahre IPA Bozen vom 07. – 10.Juli 2005 Auch die Bozener bieten etwas. Besichtigung Meran, Botanischer Garten Trautmanndorf, Shopping in Bozen und Besuch des bekannten Samstagmarktes. Am Samstagabend der grosse Jubiläumsball. Gleichzeitig werden für die IPA-Biker attraktive, begleitete Tagesausfahrten angeboten. Preis pro Person (ZD) Euro 200.– (3 Uebernachtungen/Frühstück, 1 Mittagessen, 3 Nachtessen, Galaband, Bustransfers) Anmeldeschluss: 25. März 2005 Narcisco Martini Tel./Fax: +39 0471 953 021; E-Mail: ipa-bz@gmx.it rw

Diverses • Divers • Diversi I

Poliziotti cinture nere

Sabato 19 giugno 2004 presso la palestra consortile di Faido si è svolto lo stage internazionale di karate «World Shotokan Institute» diretto dal Mo Takeshi Naito 8°dan. La manifestazione è stata organizzata dalla federazione ticinese Makoto Shotokan KarateDo di cui fanno parte i seguenti club: Rey Karate Bioggio – Karate Club Leventina – Karate Club Chiasso Judo Budo Club Lugano.

IPA

I nostri colleghi, padre e figlio affiliati al Judo Budo Club di Lugano, Jean Daniel Hofer aiut presso la Polizia Città di Lugano e Christian Hofer app presso il RMS di stanza a Noranco hanno superato brillantemente gli esami di cintura nera 2° dan. Auguri vivissimi anche dalla Redazione dell’IPA Revue Redattore.it, 4ini da sinistra Jean Daniel Hofer e Christian Hofer

Sektion Schweiz/Nationalbüro – Section Suisse/Bureau national Sezione Svizzera/Comitato Nazionale – Swiss Section/National Headquarters

25


Diverses • Divers • Diversi F

Philosophons…

Le policier et ses «semblables»!

La «matière première» du policier, c’est l’être humain en un autre terme, son semblable. Mais même en tant que semblable, le policier ne doit pas lui ressembler, tout un art de plus en plus moderne, 3 ème millénaire oblige. Si la matière se met en ébullition, il faudrait gentiment la ramener à une température raisonnable et garder la sienne à 37 degrés, voire 37 degrés virgule un (vous voyez, nous pou-

vons quand même conserver une marge de manoeuvre. Si la matière pleure, il ne faudrait pas ajouter des larmes aux larmes mais «sécher tout ca» avec empathie. Quel boulot de contorsionniste, non? Notre travail, euh pardon, notre art ne laisse pas de place à l’erreur car nous ne ressemblons pas à nos semblables. Nous sommes faits de la même matière, de la même manière mais nos manières doivent différer, ce qui doit nous permettre de mener nos missions à bien.

L’erreur est humaine et le policier est humain mais il n’a pas droit à l’erreur, il n’y a pas à chercher d’erreur à cela! Tous ces antagonismes qui se renforcent mais qui font aussi de notre travail un art débordant de subtilités, accroissent l’application du policier à ses tâches mais augmentent aussi la possibilité du faux pas! Oui, ce surhomme au cœur gros comme ca et qui porte une arme à la ceinture (encore un antagonisme…) a besoin, pour sortir dans la rue à la rencontre

de ses «semblables» de câlins à la maison et d’une camaraderie forte au poste et dans la voiture de patrouille. L’IPA ne nous donne pas encore de câlins à la maison mais elle fait beaucoup pour contribuer au maintien, voire au renforcement de la camaraderie. Moi le premier, je vais commencer à fréquenter quelques activités de ma région! Et vive le plus beau métier du monde! Stève Léger Rédacteur romand

Ferienheim im Tessin / Casa di vacanza in Ticino / Maison de vacances au Tessin Il membro IPA, Dadò Giovanni ci segnala che mette a disposizione la sua casa di montagna a Fontana in Val Bavona per i membri IPA interessati a trascorrere le loro ferie. A 32 Km da Locarno, vicino al fiume, casetta rustica, cucina con camino, 2 camere con 6 posti letto, servizi con doccia, balcone e terrazza, frigo, doc-

cia e cucina a gas, luce 220 V max. 500 W, accesso auto e parcheggio. Prezzo per 1 giorno, minimo 1 settimana (a sabato a sabato), maggio–giugno fr. 60.–, luglio-agosto fr. 80.–, settembre fr. 60.–, compreso: tassa di soggiorno, posteggio, gas, biancheria da letto a disposizione, a carico: pulizia finale fr. 60.–, legna al ql. fr. 20.–

Ferien in Fontana, Valle Bavona, 32 Km von Locarno, Neben Fluss, Tessiner Steinhaus, Küche mit Kamin, 3 Zimmer mit 6 Betten, Dusche, Terrasse, Küche und Kühlschrank mit Gas Strom 220 V max. 500 W, Parkplatz, Richtpreis pro Tag Mai – Juni Fr. 60.–, Juli-August Fr. 80.–, September Fr. 60.–, Inbegriffen: Kurtaxe, Parkplatz,

Gottardo Fontana Valle Bavona

3 Km Bignasco

29 Km

Bellinzona Locarno

Gas und Strom, Bettwäsche zur Verfügung, Extraspesen: Endreinigung Fr. 60.–, Ofenholz Fr. 20.–/q.

Dadò Giovanni, 6582 Pianezzo Tel./Fax : 004191 857 46 28 Natel: 004176 404 36 07 E-mail: giovanni.dado@freesurf.ch

26

IPA

Sektion Schweiz/Nationalbüro – Section Suisse/Bureau national Sezione Svizzera/Comitato Nazionale – Swiss Section/National Headquarters


Diverses • Divers • Diversi I

La Polizia, da strumento repressivo, a servizio pubblico garante della sicurezza

La Polizia: la più giovane delle istituzioni penali

La polizia ticinese nasce duecento anni fa. Ovviamente la sua costituzione era legata alla creazione del nuovo cantone, ma anche i cantoni di origine medievale hanno fondato la loro polizia quasi tutti nella stessa epoca. La creazione dei corpi di polizia era insomma nello spirito come nella logica di quel particolare momento storico. In Europa la situazione non era molto diversa. Se nelle grandi nazioni di tradizione militare come la Francia, un corpo di polizia come strumento del potere centrale si era sviluppato almeno un secolo prima, la Gran Bretagna, con i suoi poteri locali quasi feudali, raggiunse l'obiettivo solo nel corso dell'ottocento. In Svizzera, come in Inghilterra, lo strumento principale del potere pubblico rimaneva l'esercito. Nei cantoni più rurali, le forze dei corpi di polizia rimasero però a ranghi ridotti almeno fino alla seconda guerra mondiale, un fatto che spiega il frequente ricorso (per non dire abuso) dell'esercito per reprimere le tante proteste operaie e badare alle nascenti forze politiche. Per esempio, la polizia urana contava soltanto sette uomini al momento dello sciopero tumultuoso dei lavoratori della galleria del San Gottardo. Nell'ottocento, questa organizzazione era piuttosto normale in vaste parti dell'Europa dove i reggimenti svizzeri servivano, e non solo nel Regno delle Due Sicilie, come garante dell'ordine pubblico.

IPA

Dal modello militare verso una Polizia legalista Nell'ottocento, il problema principale delle forze armate o di polizia era il mantenimento dell'ordine, spesso minacciato dai numerosi conflitti politici e sociali. Gradualmente, la classe dirigente si rese però conto di come un intervento militare producesse troppo spesso «danni collaterali» politicamente sempre più inaccettabili. Era dunque un'ovvia necessità il trovare mezzi meno letali, ma non meno efficaci, per difendere o ristabilire l'ordine pubblico. Questa analisi è all'origine della fondazione dei corpi di gendarmeria, i quali si sostituirono gradualmente all'esercito e ai reggimenti svizzeri, ambedue discreditati da un uso sproporzionato della forza. I gradi gerarchici ed altri elementi della dottrina militare sono le ultime vestigia di questo passato «armato» delle forze di «carabinieri» o «gendarmerie» (ossia gens d'arme). Logicamente queste guarnigioni erano state concepite come parte dell'esercito, un fatto accettato in Italia o in Francia, ma già più estraneo alla storia svizzera, dove le forze di polizia rimanevano cantonali allorché l'esercito, dalla fine dell'ottocento, diveniva sempre più un'istituzione nazionale.

Uno spettacolare incidente di anni fa…

Questa frattura «federalista» ha prodotto, in Svizzera, una separazione definitiva dei corpi di polizia dall'esercito, distinzione che non si è ancora realizzata in molti altri paesi. Col crescere dell'urbanizzazione ovunque in Europa, dopo la fine dell’ancien régime, la criminalità è aumentata drammaticamente fra il 1800 e il 1850. Le prigioni hanno conosciuto il più alto tasso di occupazione verso la metà dell'ottocento. Così, mentre da un lato si assisteva a un certo consolidamento dei regimi europei, verso la fine del secolo il «disordine» individuale conosceva un gran sviluppo, e la lotta alla criminalità diventava una priorità in tutte le città d'Europa. La polizia si trasformava in questo nuovo contesto politico e sociale in uno strumento della giustizia. Sempre di più il lavoro preliminare dell'agente di polizia serviva a raccogliere le prove per un futuro processo penale. È ovvio che la polizia si è largamente ispirata al modello giudiziario, adottando prassi e strategie mantenute fino ad un passato recente.

Sektion Schweiz/Nationalbüro – Section Suisse/Bureau national Sezione Svizzera/Comitato Nazionale – Swiss Section/National Headquarters

Secondo la logica del «modello legalista», tutto quanto non serviva, almeno ipoteticamente, ad istruire un processo, era inutile. Di conseguenza, le forze di polizia adottavano criteri di auto-valutazione che tenevano conto soprattutto del numero di persone arrestate durante l'anno, ossia delle indagini aperte e concluse con successo. Invece, non erano valutati gli effetti non-processuali, quali la soddisfazione delle parti ed in particolare della vittima. Una mediazione riuscita, ossia un intervento preventivo efficace, non contava nel bilancio, né di quello della polizia come istituzione, né di quello individuale dell'agente. In termini più concreti, non era utile – secondo il modello legalista – investire tempo e lavoro in un conflitto matrimoniale violento se le circostanze permettevano di prevedere che la vittima avrebbe rinunciato a portare querela, o che avrebbe desistito dopo qualche tempo.

27


Diverses • Divers • Diversi Nello stesso spirito, non era opportuno preoccuparsi né del sentimento di sicurezza della popolazione, né delle idee del pubblico concernente le priorità della polizia nel suo lavoro quotidiano. Dalla crisi del modello «legalista» alla polizia comunitaria Più recentemente, le priorità hanno cominciato a cambiare. Dalla fine della seconda guerra mondiale si è assistito ad un crescendo più o meno lineare dei tassi di criminalità per i reati più gravi, benché qualche volta interrotta da temporanei ribassi. Questo sviluppo si faceva sentire in quasi tutti i paesi occidentali, e dunque in tutta l'Europa occidentale. Simultaneamente si è prodotta una concentrazione sempre più manifesta di problemi sociali e criminali in certe zone urbane. A Zurigo come nelle città olandesi, il rischio di farsi aggredire è, per esempio, circa dieci volte più elevato nelle zone «calde» rispetto a quelle residenziali privilegiate. Le ragioni di questo sviluppo importano poco nel presente contesto; sono importanti invece i cambiamenti che ne risultano per il lavoro di polizia. Ovviamente il modello legalista del lavoro di polizia giunge velocemente ai suoi limiti. Da un lato, la punizione del singolo consumatore di stupefacenti non può essere una priorità, dall'altro la presenza preventiva visibile sul territorio può diventare urgentissima in certe zone particolarmente problematiche.

IPA

La definizione delle priorità nel lavoro quotidiano dipende comunque dall'avviso di coloro che la polizia è incaricata di servire, cioè della popolazione. È questa la filosofia alla base del Communíty policing, il cui significato è assai semplice: si tratta in definitiva di rendersi utili alla popolazione locale. Le realizzazioni pratiche nonché i modelli che si sono sviluppati sotto questa generica etichetta sono però diversissimi: dalla «zero tolerance» della New York di Giuliani, a tanti altri concetti molto più liberali come praticati in Olanda. La confusione attorno al concetto di community policing ha certamente stimolato la sua diffusione internazionale, dato che ciascuno poteva intendere sotto questo nome quel che proponeva di fare (un poco come il concetto di sbarebolder value, che ha conosciuto un successo paragonabile). In Francia, usi alle denominazioni barocche, si parla anzi di police de la proximité e di contact local de sécurité. L’immagine – una priorità del modello comunitario Tutti questi termini, più o meno eleganti, riassumono un fatto semplicissimo, ossia che la polizia dovrebbe essere al servizio della popolazione, e non garantire la sua sola assistenza al servizio pubblico. Ma per riuscire in questo, bisogna conoscere i sentimenti, le frustrazioni e le priorità di coloro che bisogna «servire». Dagli anni 1960 in poi, ci si è spesso preoccupati nei numerosi sondaggi realizzati in tutto il mondo, di chiedere quale fosse l'immagine della polizia, o di esprimere la propria soddisfazione in merito al suo ope-

Le uniformi di un tempo della polizia ticinese (v. pag. successiva)

rato, su di una scala di valori paragonabile alle note scolastiche. In tale prospettiva, la polizia si è vista sempre classificare – al di fuori dei paesi con un passato dittatoriale recente – in modo più che onorevole. In generale, le note attribuite alla polizia erano e sono tuttora assai migliori di quelle ottenute dalla giustizia, senza parlare di altre istituzioni statali, e sopratutto dei partiti politici. Queste valutazioni positive, tuttavia, sono non soltanto superficiali, ma visto il loro carattere globale, anche poco utili.

Sektion Schweiz/Nationalbüro – Section Suisse/Bureau national Sezione Svizzera/Comitato Nazionale – Swiss Section/National Headquarters

Per poter adattare le strutture ed il lavoro della polizia alle attese del cittadino, sarebbe assai più significativo conoscerne i desideri anziché gli aspetti criticati. In una tale prospettiva è più rilevante osservare che la popolazione non è generalmente interessata a poter contare su un posto di polizia in ogni zona urbana o in ogni comune; essa accorda invece la priorità a un intervento rapidissimo dopo un appello d'urgenza (al 117) e a una presenza regolare di agenti in divisa di preferenza a piedi. Se è ben noto che la chiusura di un posto di polizia locale fa crescere la temperatura politica, ciò è probabilmente da ascrivere alla consuetudine, da parte della popolazione, di iden-

29


Diverses • Divers • Diversi tificare l'infrastruttura con il servizio erogato. È compito strategico e di comunicazione della più grande importanza convincere la gente, e l'autorità politica, del contrario. Un ulteriore aspetto che scaturisce dai sondaggi, è quello per cui chi ha avuto contatti con la polizia, ne ha in genere un'opinione più critica. Invero, un'osservazione simile potrebbe estendersi a quasi ogni, altra istituzione statale (il Tribunale federale ha un'immagine positiva sopratutto perchè è sconosciuto alla più gran parte dei cittadini). Deve tuttavia preoccupare i responsabili delle forze di polizia il fatto che le vittime d'atti di violenza esprimono regolarmente sentimenti di insoddisfazione più forti che, per esempio, persone che hanno subito un furto, o che sono state controllate sulla strada. Un'analisi approfondita delle cause all'origine di tali risentimenti porterebbe probabilmente alla luce una serie di equivoci sulla percezione da parte degli agenti del ruolo delle persone implicate nel conflitto. È per esempio significativo come gli stranieri, malgrado abbiano in generale un'opinione più positiva della polizia svizzera rispetto ai confederati, esprimono spesso sentimenti di acuta insoddisfazione dopo aver chiamato la polizia in quanto vittima.

30

Non ne conosciamo le ragioni profonde, ma è possibile che agenti chiamati a pacificare un conflitto fra persone di cui non parlano la lingua o non ne conoscono la cultura, abbiano grandi difficoltà nel capirne le motivazioni e i ruoli, e che quindi finiscano per non sostenere la vittima come questa si sarebbe atteso. È ovvio che la polizia è vista con occhio più critico in regioni (urbane) dove i problemi sociali ed il disordine – nel senso concreto come in un significato più simbolico – incidono sostanzialmente sulla vita quotidiana locale. In un tale contesto, non mi sembra possibile che la polizia possa trovare la soluzione agendo da sola. Essa deve piuttosto ricercare un’azione concertata con i servizi sociali, urbani e coi privati proprietari di immobili. Non può limitarsi ad applicare il modello «tolleranza zero», ma deve operare per diminuire le dimensioni di tali aree, distribuire certi fenomeni – come la prostituzione – in altre regioni ed evitare tutta concentrazione per esempio di tossicodipendenti. Successi a questo livello richiedono un'azione coordinata, come quella che abbiamo visto dieci anni fa in diverse città svizzere con la somministrazione controllata di eroina e di metadone. Si osserva però anche una certa «dislocazione» dell'insoddisfazione in materia di polizia, nel senso che i giudizi più severi provengono sempre più da regioni suburbane dove zone problematiche – di dimensione più modesta – si sono sviluppate nel corso degli ultimi anni.

IPA

Queste zone sono probabilmente più difficili da trattare a livello di polizia, siccome le zone suburbane sono quasi esclusivamente controllate da agenti motorizzati. Forse il modo di fare merita una nuova ponderazione, anche in vista di altri sviluppi nell'organizzazione delle pattuglie (con per esempio un agente piuttosto che due). In definitiva, in Svizzera, l'immagine della polizia è certamente positiva. Non è però mai un bene fidarsi del proprio successo. Perseguendo un miglioramento dell'immagine, organizzazioni di ogni genere pensano a migliorare il loro servizio di comunicazione esterno. La polizia, sotto questo aspetto, ha un vantaggio enorme, siccome entra quotidianamente in contatto con tutte le fasce della popolazione.

Piuttosto che moltiplicare le azioni pubblicitarie di ogni genere, sarebbe prioritario dare ripetuta prova della propria azione di prossimità attraverso i fatti. Dando attenzione alle esigenze delle vittime e mostrando tatto nel trattamento delle minoranze, la polizia ed ognuno dei suoi agenti dispone di un mezzo di promozione della propria immagine fuori paragone rispetto ad altre istituzioni pubbliche. Basta convincersene, e fare un deciso sforzo nel proprio quotidiano servizio alla popolazione. Martin Killias, Professore Ecole des sciences criminelles, Università di Losanna

Sektion Schweiz/Nationalbüro – Section Suisse/Bureau national Sezione Svizzera/Comitato Nazionale – Swiss Section/National Headquarters


Diverses • Divers • Diversi D

CPV

CHRISTLICHE POLIZEI – VEREINIGUNG SCHWEIZ, POSTFACH CH- 8021 ZÜRICH

…wer kennt das nicht…; ein lauer Sommerabend…, ein Fest…, Musik…, gute Stimmung…; es wird geschunkelt, gesungen und alle sind «voll gut drauf»! …«weil wir so brav sind»… tönt es weiter, aus voller Kehle… – und mit jeder weiteren Strophe verstärkt sich das Gefühl, «es könnte ja wahr sein…! Andererseits: Voltaire, ein überzeugter Atheist, war bei Friedrich dem Grossen zu Gast. Bei der Begrüssung hob er sein Glas und sagte: «Ich ge-

F

be meinen Platz im Himmel her für eine preussische Mark». Darauf herrschte einige Minuten Schweigen – bis plötzlich ein anderer Gast am Hofe zu Voltaire sagte: «Mein Herr, wir haben in Preussen ein Gesetz, nach dem jeder, der etwas verkaufen will, erst nachweisen muss, dass ihm der fragliche Gegenstand auch wirklich gehört. Können Sie nachweisen, dass Sie einen Platz im Himmel haben?» Liebe Kollegin, lieber Kollege Hast Du bereits eine Antwort auf diese Frage und bist Du sicher, dass sie «verhebet», unabhängig von der jeweiligen Stimmung?

Auch dann, wenn alle Stricke reissen, auch der letzte…? Weil wir, die Mitglieder der CPV - Schweiz (Christliche Polizei Vereinigung Schweiz) überzeugt sind, dass die Beschäftigung mit solchen Fragen (über)lebensnotwendig ist, offerieren wir Dir für das Jahr 2005 einen Abreisskalender als Besinnungshilfe. Jeden Tag findest Du hier einen Bibelvers mit Erklärung, eine Kurzgeschichte, ein Gedicht oder einfach Gedanken mit christlicher Aussage. Aussagen, die Dir helfen auch auf ‚letzte’ Fragen eine Antwort zu finden. Der Kalender, der in mehreren Sprachen erhältlich ist, eignet sich auch als Geschenk für An-

gehörige (Ehepartner/in, Freund/in). Er ist in jedem Fall GRATIS!

certain que cette réponse est exacte indépendamment de l’ambiance qui règne? Aussi lorsque toutes tes valeurs sûres te lâchent, même les dernières…? Puisque nous, membres de l’ACP Suisse (Association chrétienne de police) sommes convaincus, que de ce poser ces questions est vitale, nous t’offrons un calendrier pour l’année 2005, avec feuillets à arracher. Chaque jour tu trouveras un verset de la bible avec des explications, une petite histoire ou une simple pensée à contenu chrétien. Elles pourront t’aider à trouver des réponses, surtout à la question finale. Ce calendrier, édité en plusieurs

langues, est également idéal comme cadeau à un proche (conjoint, ami/e). Dans tous les cas il est GRATUIT!

Interessiert? Dann bestelle den Kalender bis spätestens bis 22. November 2004 gemäss Talon auf nach folgender Seite. Er wird Dir ca. Mitte Dezember per Post direkt zugestellt. Wir freuen uns auf deine Bestellung Mit freundlichen Grüssen CPV Schweiz

«Wir kommen alle, alle in den Himmel…»

CPV

ASSOCIATION CHRETIENNE DE POLICE VEREINIGUNG SUISSE, CASE POSTALE CH- 8021 ZÜRICH

…qui ne connaît pas cela…; une belle soirée estivale…, une petite fête…, de la musique…, de la bonne ambiance…; tout le monde chante et se balance, la bonne humeur règne!… Vu que tout le monde est sage…, la fête et les chants continuent… – à chaque nouvelle strophe, le sentiment que tout cela est bien réel devient plus puissant. D’autre part: Voltaire, un athéiste convaincu, était invité par Frédéric le Grand.

IPA

Lors des salutations, il leva son verre et s’exprima: «Je suis prêt à troquer ma place au paradis contre un Mark prussien». Sur ces paroles, quelques minutes de silence… – soudain, un autre invité de la Cour s’adressa à Voltaire : «Monseigneur, en Prusse une loi dit que toute personne voulant vendre quelque chose, doit au préalable prouver que cette dernière lui appartient effectivement. Pouvez-vous prouver que vous possédez bien une place au paradis?» Chères collègues, chers collègues, As-tu déjà une réponse à cette question et d’autre part, es-tu

Sektion Schweiz/Nationalbüro – Section Suisse/Bureau national Sezione Svizzera/Comitato Nazionale – Swiss Section/National Headquarters

Intéressé? Alors commande-le jusqu’au 22 novembre 2004 au plus tard à l’aide du talon (page suivante). Il sera directement livré par voie postale vers mi-décembre. Nous nous réjouissons de ta commande Avec nos meilleures salutations ACP Suisse

«Nous allons tous, tous au ciel…»

31


Diverses • Divers • Diversi I

CPV

ASSOCIAZIONE CRISTIANI DELLA POLIZIA SVIZZERA, CASELLA POSTALE CH-8021 ZURIGO

Una situazione ben nota a noi tutti: una calda serata estiva…, una festa…, musica…, ottima atmosfera…; si canta, si balla, tutti sono di ottimo umore! E si continua a cantare in coro: «…perché siamo tutti bravi» E mentre la canzone continua, cresce la convinzione che potrebbe anche essere vero…! D’altra parte: Voltaire, un ateista convinto, fu ospite di Federico il Grande. Al

brindisi alzò il bicchiere e disse: «Cedo il mio posto in Paradiso per un unico marco della Prussia!». Seguì un silenzio che durò alcuni minuti. Infine, un altro ospite della corte disse a Voltaire: «Signore, in Prussia la legge esige che ogni venditore di un oggetto deve provare l’esistenza dell'oggetto in questione. Ora, può provare Lei che possiede veramente un posto in Paradiso?» Cara/o collega Hai già una risposta a questa domanda e sei sicuro che essa tenga veramente, indipendentemente dallo stato d'animo? Anche nel peggiore dei casi?

Noi, i membri della ACP Svizzera (Associazione svizzera dei poliziotti cristiani), convinti che queste domande sono di importanza vitale, ti offriamo per l’anno 2005 un calendario a fogli staccabili come aiuto di riflessione. Ogni giorno puoi trovare un versetto biblico con una spiegazione, un breve racconto, una poesia o semplicemente pensieri con contenuto cristiano. Pensieri che ti aiuteranno a trovare una risposta alle domande essenziali. Il calendario esiste in diverse lingue ed è anche un regalo ideale per parenti, partner, amici ecc. In ogni caso è gratis.

Interessato? Puoi ordinare il calendario fino al 22 novembre 2004 con la cedola sottostante. Ti sarà inviato per posta verso metà dicembre. Ci rallegriamo della tua ordinazione Cari saluti ACP Svizzera

«Noi tutti, noi tutti andremo in Paradiso…»

✁ Ich möchte einen Kalender für das nächste Jahr zugestellt erhalten Je souhaite recevoir un calendrier pour l’année prochaine Vorrei ricevere un calendario per l’anno prossimo Korps / Corps | Corpo

Sprache / Langue | Lingua deutsch

français

italiano

Name, Vorname / Nom, Prénom / Cognome, Nome Prego ritornare a / à / an Herrn Fritz Amsler Kalenderaktion Langäristrasse 63 8117 Fällanden

Privatadresse / Adresse Privée / Indirizzo privato

PLZ, Ort. / N° postal, Lieu / NPA, Località

32

IPA

Sektion Schweiz/Nationalbüro – Section Suisse/Bureau national Sezione Svizzera/Comitato Nazionale – Swiss Section/National Headquarters

2004-R5 interno  

3 D Eric Salllin Sektion Schweiz/Nationalbüro – Section Suisse/Bureau national Sezione Svizzera/Comitato Nazionale – Swiss Section/National...

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you