Page 1

D

Prolog

F

Das Wort Kommunikation wird im Duden als; Verbindung, Zusammenhang, Verkehr, Umgang, Verständigung (zwischen den Menschen) von lat. communicatio «Mitteilung» beschrieben. Für mich ist die Verständigung zwischen Menschen ein sehr wichtiger Punkt. Sicher ist Ihnen schon oft aufgefallen, dass mehrheitlich nicht mehr «richtig», d.h. persönlich von Angesicht zu Angesicht miteinander gesprochen, bzw. kommuniziert wird. Im Zeitalter der Elektronik, des Internet, der Hektik und des Stresses wird häufig via EMail, Handy und SMS miteinander kommuniziert. Zum einen Teil sicher aus Zeitgründen, aber auch um vielleicht Meinungsverschiedenheiten aus dem Weg zu gehen. Diese Kommunikationsarten führen aber häufig auch zu Unklarheiten, Missverständnissen und Anonymität. Das Zwischenmenschliche bleibt dabei auf jeden Fall auf der Strecke. Jedoch ist es oftmals dieser direkte, persönliche Kontakt zwischen den Menschen, welcher fruchtbar und interessant ist. Der persönliche Horizont wird erweitert und man erhält oftmals einen anderen Eindruck von dem gegenüber, als wenn man nur dessen E-Mail Adresse kennt. Die IPA Sektion Schweiz, mit über 13’000 Mitgliedern, organisiert jährlich viele Veranstaltungen, an denen Sie die Möglichkeit haben, Kommunikation direkt zu pflegen. Benützen Sie die Gelegenheit, ich freue mich darauf.

IPA

Prologue

Dans le dictionnaire le terme communication (en latin communicatio «message») est décrit avec les mots relations, rapports, contacts, fréquentations. J’attache une grande importance à la communication. Vous avez certainement déjà remarqué que majoritairement l’un avec l’autre ne communique plus «correctement» c’est-à-dire face à face. L’âge d’or de l’électronique, de l’Internet, de la frénésie et du stress nous incite fréquemment à communiquer par E-mail, Handy et SMS. En partie par manque de temps mais peut-être aussi pour éviter des divergences d’opinions. Ainsi ces nouvelles façons de communiquer conduisent fréquemment à des malentendus, confusions inutiles et alimentent l’anonymat. De cette manière les rapports humains restent sur le carreau. Et pourtant ce contact direct nous confirme maintes et maintes fois comment un entretien face à face peut être fécond et intéressant. Le propre horizon s’élargit et on arrive à constater qu’on gagne une nouvelle impression de son vis-à-vis, quand on connaît non seulement son adresse e-mail. Annuellement l’IPA Section Suisse organise de nombreuses manifestations pour ses 13’000 membres, auxquelles vous avez la possibilité de communiquer face à face. Profitez de ces occasions précieuses, pour ma part je m’en réjouis.

I

Prologo

Nel dizionario il termine comunicazione (in latino communicatio «messaggio») viene accomunato con i sostantivi: relazioni, rapporti, contatti. Per me la comunicazione riveste un ruolo importante. Avrete sicuramente notato che sempre più, tra persone, negli incontri faccia a faccia non si comunica più correttamente. Lo sviluppo dell’elettronica, di Internet, della frenesia e dello stress ci spinge a comunicare sempre di più per posta elettronica, con il cellulare e per SMS. La ragione va ricercata in parte nella mancanza di tempo, ma forse anche per evitare delle divergenze d’opinioni. Questi nuovi metodi di comunicazione spesso conducono frequentemente a dei malintesi, confusioni inutili ed alimentano l’anonimato. La conseguenza é che i rapporti umani ne risentono. Pertanto il contatto diretto ci conferma di volta in volta che un incontro faccia a faccia può diventare fruttuoso ed interessante. Il proprio orizzonte mentale si allarga e conosciamo meglio la persona che ci sta davanti e non solo il suo indirizzo e-mail. Annualmente l’IPA Sezione Svizzera organizza numerose manifestazioni per i suoi 13’000 membri, alle quali avete l’opportunità di comunicare «direttamente». Approfittate di queste preziose occasioni e questo mi rallegrerà.

Sektion Schweiz/Nationalbüro – Section Suisse/Bureau national Sezione Svizzera/Comitato Nazionale – Swiss Section/National Headquarters

Monika Bader

3


Memento 2004 Juli/Juillet/Luglio

März/Mars/Marzo 29.2.-6.3. International Police Wintergames Davos GR

11.

Regione Ticino: Festa delle Famiglie ad Iragna

03.

Region Solothurn: Generalversammlung

04.

Region Zentralschweiz: Generalversammlung

10.

Region Bern: Hauptversammlung in Bümliz

12.

Région Valais: Assemblée générale

12.

Region Biel & Umgebung : Generalversammlung in Ipsach

12.

Region Zürich: Generalversammlung

18.

Region Ostschweiz: Generalversammlung in Balzers FL

19.

Region Bern: Frühlingsplausch in Riggisberg

01.-02.

Région Valais: Sortie à moto

20.

Regione Ticino: Assemblea Ordinaria a Mendrisio

22.

Region Ostschweiz : Besuch Zwibelemärit in Bern

25.

Region Beider Basel: “Baseldytschi Bihni”

23.-29.

Innsbruck/A: 25-jähriges Jubiläum

26.-27.

IPA Suisse: Assemblée des Délégués 2004 à Nottwil IPA Schweiz: Delegiertenversammlung 2004 in Nottwil IPA Svizzera: Assemblea dei Delegati 2004 a Nottwil

August/Août/Agosto 14.-20.

Region Bern : Internationales IPA-Camp in Thun

entre le 15.08 et le 15.09. Région Valais: Sortie Canyoning

September/Septembre/Settembre

Oktober/Octobre/Ottobre 02.

Région Valais: Brisolée

9.-16

Regione Ticino: Gita autunnale a Campania / I

15.

Region Bern : Waldhüttenabend in Huttwil

April/Avril/Aprile 17.-18.

Région Valais: Week-end en Alsace

24.

Regione Ticino : Visita al Mistery Park a Wilderswil BE

24.

Région Neuchâtel-Jura-Jura bernois: 1ère Soirée raclette, Salle des Fêtes Bevaix

Mai/Mai/Maggio 8.

Region Zürich: Internationale Bodenseetagung in Dübendorf

20.-23.

Region Ostschweiz: Internationaler Bodenseeplausch

20.-23.

Italien: 5. Trophäe «Città di Cesena e Cervia»

21.

Region Zentralschweiz: Fahrt nach Erding

Juni/Juin/Giugno 05.-06.

Région Valais: Triangle de l’Amitié en Italie

07.-12.

France: 10ème anniversaire Délégation Ardèche-Drôme

11.-12.

Regione Ticino: Torneo Internazionale di Calcio a Paradiso

11.-13.

IPA Svizzera : Simposio IPA a Locarno IPA Suisse: Symposium IPA à Locarno IPA Schweiz : Symposium IPA in Locarno

17.

Région Valais: Sortie des familles

17.-20.

Region Aargau: Reise ins Burgund

IPA

November/Novembre/Novembre 12.-13.

Sektion Schweiz: Präsidentenkonferenz in Biel Section Suisse: Conférence des Présidents à Bienne Sezione Svizzera : Conferenza dei Presidenti a Bienne

26.

Region Bern : Kegelabend

26.

Region Aargau: Chlaushock

Dezember/Décembre/Dicembre 04.

Région Valais: St-Nicolas des enfants

04.

Regione Ticino : Giornata della Solidarietà a favore di Telethon in località da definire

04.

Region Ostschweiz: Chlausnachmittag für Gross und Klein

2004 Redaktionsschluss / Délai de rédaction Für Revue / Pour Revue 2/2004 4.3.2004 3/2004 4.5.2004 4/2004 4.7.2004 5/2004 4.9.2004 6/2004 4.11.2004

Sektion Schweiz/Nationalbüro – Section Suisse/Bureau national Sezione Svizzera/Comitato Nazionale – Swiss Section/National Headquarters

5


Nazional • National • Nazionale D

Sekretärin NB

um Innsbruck besucht. Auch das Kulinarische wird Top sein. Auskünfte unter: www.tirol.ipa.at oder beim Reisesekretär CH. 3. Motorradpilgerfahrt nach Kloster Osek bei Teplice/Tschechien

Die IPA Landesgruppe Nordrhein-Westfalen lädt zu dieser Pilgerfahrt vom 20. – 23. Mail 2004 ein. Zweck der Veranstaltung: Kennenlernen, Freundschaften schliessen und das gegenseitige Verständnis fördern. Anmeldeschluss: 25. April 2004. Auskünfte beim Reisesekretär CH.

Helene Zumstein Die neue Sekretärin im Nationalbüro La nouvelle secrétaire du Bureau national La nuova segretaria del Bureau Nazionale

D

Australien lockt

Peter Cook, IPA-Mitglied aus Australien und Angehöriger der Queensland-Police, sucht für seinen Sohn Matthew, 16 Jahre, eine Gastfamilie in der Schweiz. Matthew möchte gerne einmal Wintersport betreiben. Sie stellen sich einen Aufenthalt von rund 3 Monaten vor. Die Fam. Cook würde als Gegenleistung, einem Kind der Schweizer Gastfamilie einen Aufenthalt in Australien anbieten. Interessierte setzen sich direkt mit Peter Cook in Verbindung: Peter&Kerry Cook

50 Bargara Lakes Drive Bargara QLD 4670 Tel: ++61 (0)7 41 547 828 Fax: ++61 (0)7 41 539 022 Erholung und Ferien in der Natur!

Tapio Lämsa ist Polizist und arbeitet im hohen Norden in Sodankylä/FIN, ca. 200 km von Rovaniemi entfernt. Er hat mich gebeten den Polizeikollegen «auf dem Kontinent» mitzuteilen, dass er in der herrlichen

6

Und ausserdem ....

Reisesekretär Natur von Lappland, ca. 19 km von Sodankylä, ein einfaches, heimeliges Blockhaus besitzt und dieses gerne an Polizeikollegen vermieten würde. Das Haus kann mit Foto und sämtlichen Infos und Angaben im Internet unter www.villipohjola.com, Holiday and wilderness cabins: Lappland M184 TINANEN abgerufen werden. Sollte jemand Interesse zeigen bin ich jederzeit gerne zur Vermittlung bereit.

feierte die IPA-Verbindungsstelle Lörrach am 21.November 2003 ihr 45-jähriges Bestehen. Damit ist sie eine der ältesten Verbindungsstellen in Deutschland. Sie hatte zu einem festlichen Abend mit Festbuffet ins

Restaurant Hug in Steinen eingeladen. Rund 80 Personen aus drei Ländern konnte Rudi Kuppinger begrüssen. Beim Sektempfang trafen sich alte und neue Freunde. Ein reiches Unterhaltungsprogramm erwartete die Gäste. Fridolin Walch und seine Kinder spielten zur Unterhaltung auf. Sie zeigten, dass sie den Grossen in nichts nachstanden. Julie Brunner aus Frankreich und Nicole Stiefvater, setzten als Sängerinnen weitere Zeichen. Das Festbuffet war ein Genuss für Auge und Gaumen und manche(r) rang mit seinen Kalorien. Aber schlussendlich gewann immer die Vernunft. Das Unterhaltungsprogramm endete erst gegen Mitternacht. Gemütlich sassen wir noch ein wenig zusammen um dann etwas später die Heimreise anzutreten. Ronald Wüthrich

Herbert Berger

Obergasse 2 CH-4934 Madiswil phbe@police.be.ch Telefon 062-957 75 21/int.20 Fax 062-957 75 24 www.police.be.ch 25 Jahre IPA Innsbruck

Vom 23. bis zum 26. September 2004 organisieren die IPA-Verbindungsstellen Innsbruck-Land und Innsbruck eine Jubiläumsfeier. Ein attraktives Programm ist den Gästen garantiert. Nebst Geselligkeit und Kultur wird auch die schöne Gegend

IPA

Sektion Schweiz/Nationalbüro – Section Suisse/Bureau national Sezione Svizzera/Comitato Nazionale – Swiss Section/National Headquarters


Nazional • National • Nazionale D

Symposium

F

Symposium 2004 IPA Sektion Schweiz 11. – 13. Juni 2004 in Locarno, Kanton Tessin, Palazzetto Fevi

Das Nationalbüro der IPA Sektion Schweiz veranstaltet in enger Zusammenarbeit mit der Kantonspolizei Tessin ein Symposium mit dem Titel, «Polizei – Kommunikation und Corporate Image». Der internationale Vorstand der International Police Association, vertreten durch deren Präsidenten, Michael Odysseos, Zypern hat die Zustimmung zur Durchführung dieser Veranstaltung und damit zur internationalen Ausschreibung gegeben.

Symposium

Symposium 2004 IPA Section Suisse

Le Bureau National de la Section Suisse de l’IPA organise, en collaboration étroite avec la Police cantonale du canton du Tessin, du 11 au 13 juin 2004 à Locarno, canton Tessin, Palazzetto Fevi. Le Symposium dont le titre est : «La Police – Communication et Corporate Image, est mis sur pied avec l’accord du comité international de l’ IPA, représenté par son Président, Michael Odysseos de Chypre qui en a également autorisé la diffusion internationale.

Programm

Programme

Freitag, 11. Juni 2004

Vendredi, 11 juin 2004

Ab14.00 Uhr

Dès 14 h:

arrivée à l’aéroport de Lugano, transport vers Locarno, ou directement en train à la gare de Locarno ou individuellement en voiture, répartition dans les hôtels.

18 h:

ouverture officielle de la manifestation par le commandant de la police cantonal du Tessin, le Président national de la Section Suisse de l’IPA et le maire de la ville de Locarno. Première partie du symposium (avec traduction simultanée)

20.00 Uhr Lunch und musikalische Unterhaltung, anschliessend Abend zur freien Verfügung.

20 h:

Lunch et animation musicale, le reste de la soirée est libre.

Samstag, 12. Juni 2004

Samedi, 12 juin 2004

09.00 Uhr Fortsetzung des Symposiums

9 h:

suite du symposium

11.30 Uhr Ende des Symposiums Anschliessend Transfer per Bahn oder Autobus nach Bellinzona

11h 30:

fin du symposium Ensuite transfert à Bellinzona

13 h:

déjeuner

14 h :

début de la présentation de la police cantonale du Tessin à Bellinzona

18h 30:

soirée de gala

Ankunft auf dem Flughafen Lugano, Transport nach Locarno oder direkt per Bahn im Bahnhof Locarno oder individuell mit Personenwagen, Bezug der Hotelunterkünfte.

18.00 Uhr Offizielle Eröffnung der Veranstaltung durch den Polizeikommandanten der Kantonspolizei Tessin, den Nationalpräsidenten der IPA Sektion Schweiz sowie den Stadtpräsidenten der Stadt Locarno. Anschliessend erster Teil des Symposiums (Simultanübersetzung)

13.00 Uhr Mittagessen 14.00 Uhr Beginn der Demonstration der Kantonspolizei Tessin in Bellinzona 18.30 Uhr Galaabend ca. 24.00

Uhr Ende der Veranstaltung und Transfer zu den Hotelunterkünften

24h envir. fin de la soirée et transfert à l’hôtel Dimanche, 13 juin 2004

Sonntag, 13. Juni 2004 Individuelle Heimreise per Flugzeug, Bahn oder Personenwagen Kosten: Hotelkosten je nach Kategorie der Hotels (Beilage). Die Kosten für das Symposium am 11. und 12. Juni 2004 sowie die Verpflegungen werden von der Kantonspolizei Tessin und der IPA Sektion Schweiz übernommen. Anmeldung: Kantonspolizei Tessin, viale Franscini 3, CH-6500 Bellinzona (Anmeldeschluss: 29. Februar 2004).

IPA

Départ individuel en avion, en train ou en voiture Frais : Prix du logement dépendant de la catégorie de l’hôtel. La police cantonale du Tessin et la Section Suisse de l’IPA se chargeront des coûts du symposium des 11 et 12 juin 2004 et des repas. Inscription : Police cantonale du Tessin, viale Franscini 3, CH6500 Bellinzona (dernier délai : 29 février 2004).

Sektion Schweiz/Nationalbüro – Section Suisse/Bureau national Sezione Svizzera/Comitato Nazionale – Swiss Section/National Headquarters

7


Nazional • National • Nazionale I

Redattori

Incontro dei redattori IPA Revue 2003 in Ticino

L’annuale incontro dei redattori della Revue con la casa d’edizione Salvioni ha avuto luogo il 7/8 novembre 2003 a Bellinzona. Per l’IPA Svizzera erano presenti Willi Moesch, coordinatore della Revue nonché Segretario generale, Maurice Gehri, redattore per la lingua francese, Ronald Wuethrich, redattore per la lingua tedesca ed Andrea Quattrini, redattore per la lingua di questo articolo. Per la casa Salvioni partecipi Ivan Patelli, direttore, Massimo Gabuzzi e Riccardo Guidi. Il Presidente nazionale purtroppo assente, perché messo in posizione orizzontale sotto le coperte da un virus possente. Il pernottamento é avvenuto presso il Motel Lumino nell’omonimo paese, mentre il “côté burocratico” é stato trattato negli uffici della ditta Arti Grafiche Salvioni SA. Come sempre Ivan e la sua squadra ci hanno accolto molto amichevolmente ed ad ogni contatto, ci fanno sempre sentire a nostro agio, ma soprattutto si ha sempre l’impressione di essere considerati come dei clienti di tutto riguardo. L’intesa con la casa Salvioni è sicuramente ottima. Quest’incontro permette di conoscerci meglio dal vivo (non solo attraverso gli innumerevoli scambi di e-mail) e di discutere di problematiche alfine di rendere sempre migliore per i nostri lettori il nostro prodotto. Il mercato dell’industria grafica diventa sempre più difficile. La ricerca degli inserzionisti è un compito diventato arduo. Senza professionalità e

8

passione oggigiorno non potremmo offrirvi questo prodotto di qualità grafica che state sfogliando in questo momento. Per il contenuto la redazione IPA si sforza nelle ore del nostro tempo libero di ottenere la vostra soddisfazione. La serata, pianificata da Salvioni SA, é continuata presso la casa vinicola Mondò di Sementina. Qui siamo stati raggiunti da Fernande Stucki che si occupa della raccolta delle inserzioni pubblicitarie della Revue, da suo marito e dall’amica di Ivan. Il viticoltore Giorgio ci ha spiegato in buon francese la sua filosofia di vinificazione e lo avrete già capito, non è mancato un assaggio dei prodotti liquidi a contenuto alcolico moderato. La serata si è poi conclusa nell’ottimo Ristorante Brack Gudo, conosciuto per i suoi deliziosi piatti di pasta. Redattore.it, 4ini

IPA

Nelle cantine Mondò tra le botti di rovere lo staff redazionale dell’IPA Revue. Da sinistra Fernande Stucki, il viticoltore Giorgio Rossi, Andrea Quattrini, Maurice Gehri, Ronald Wüthrich e Willi Moesch

D

Delegiertenversammlung

Die diesjährige Delegiertenversammlung findet am 26. – 27. März 2004 im Hotel Sempachersee in Nottwil statt. Wie jedes Jahr werden Delegierte von allen 14 Regionen erwartet. Der Anlass wird von der Region Zentralschweiz organisiert.

tutte le 14 regioni svizzere. La manifestatione è coordinata della regione Svizzera centrale.

Assemblée des délégués

L’Assemblée annuelle des délégués sera organisé par la région Suisse centrale à l’hôtel Sempachersee à Nottwil les 26 et 27 mars 2004. Comme chaque année, les délégués des 14 régions de Suisse seron attendus. Assemblea dei delegati

L’annuale Assemblea dei delegati, quest’anno si terrà dal 26 al 27 marzo 2004 a Nottwil nell’Hotel Sempachersee. Come ogni anno, sono attesi i delegati di Sektion Schweiz/Nationalbüro – Section Suisse/Bureau national Sezione Svizzera/Comitato Nazionale – Swiss Section/National Headquarters


Nazional • National • Nazionale F

Conférence des présidents de l’IPA-Suisse

Le rédacteur de langue française, empêché, n’a pas pu assister à cette conférence qui s’est déroulée à Porrentruy le 14 novembre 2003. Les lignes qui suivent sont extraites du procès-verbal établi par le Bureau national. Mario Bolgiani, Président national, ouvre la Conférence en présence de 33 personnes. Cinq sont excusées Revue IPA/rédaction

La collaboration avec la maison Salvioni arti grafiche à Bellinzona est bonne. Par contre la situation sur le marché de la publicité est très difficile. Comme il l’a annoncé à l’A D 2003 à Martigny, Maurice Gehri aimerait démissionner de sa charge de rédacteur français, si possible pour l’AD 2004. Les Régions de la Suisse occidentale sont priées de lui chercher un successeur adéquat. Calendrier mural

Le Bureau National a reçu de nombreuses photos pour l’édition du calendrier 2004. Il sera tiré à 2000 exemplaires au total et remis aux 14 Régions dès le 10 décembre.

autres travaux administratifs pouvaient être effectués par une secrétaire à temps partiel à hauteur de 20 %. Cette tâche est provisoirement accomplie par la fille du secrétaire général, Madame Helene ZumsteinMoesch. Les traductions sont confiées à un bureau de traduction comme cela a été fait jusqu’à l’été. Le traitement des textes rédactionnels sur Macintosh est fait par notre partenaire, la maison d’édition Salvioni arti grafiche à Bellinzona. Le secrétaire général se charge personnellement de la préparation des textes et de la mise en page dans la Revue, en plus des tâches quotidiennes du secrétariat général.

Délégués VD, VS

Cotisation 2005

Le Bureau National propose que la cotisation de Fr. 10.- reste inchangée. Cette proposition est acceptée à l’unanimité et sera recommandée à l’Assemblée des Délégués 2004.

Budget

Congrès international 2004 à Locarno

Les mesures mentionnées cidessus ont un effet positif sur le budget 2004. Les frais du personnel en particulier ont été réduits. Andreas Niederhauser, trésorier national fait quelques commentaires. Les participants à la conférence recommandent à l’Assemblée des Délégués 2004 d’approuver le budget 2004.

le Bureau National organise du 11 au 13 juin 2004 un congrès international dont le thème est: «La Police – Communication et Corporate Image». Nous serons très fortement soutenus dans cette démarche par la Police cantonale du Tessin, explique le président Bolgiani. Dès que les prospectus seront prêts, ils seront envoyés aux

Informations du Secrétariat général

Hildegard A. Huser a quitté le secrétariat général le 31 juillet 2003. Luana Sacchetti lui a succédé. Pendant la période de mise au courant elle n’a pas été capable de rédiger la Revue sur le programme spécial Macintosh, ce qui constitue le 50 % de son activité. Dès lors son contrat a été rompu, par accord mutuel. Le Bureau National a estimé que l’administration des adresses et quelques

IPA

Délégués GE, FR

Régions. Le BN invitera deux représentants par Région. Au plan international, la publication sera faite dans la «Newsletter» et au plan national dans la Revue IPA. Rencontre internationale des Jeunes 2004 en Ukraine

La rencontre des Jeunes se déroulera du 11 au 25 juillet 2004 en Ukraine. Le Bureau National a décidé d’offrir la possibilité d’y participer aux candidats qui n’avaient pas été retenus en 2003 : Samuel Daniel Häfliger, Région Argovie et Michael Schüpbach, Région Soleure. Les deux jeunes gens ont fait parvenir leur consentement par écrit. Par conséquent la participation n’a pas été mise au concours dans la Revue 6/2003. 50 ans Section Suisse de l’IPA - 50 ans Région Genève & Fribourg

Ces festivités seront organisées conjointement avec l’Assemblée des Délégués 2005 à Genève. Le comité de la Région Genève a formé un comité ad’hoc, dont fait partie Eric Sallin, représentant du Bureau National et un représentant de la Région Fribourg. Il doit se réunir Sektion Schweiz/Nationalbüro – Section Suisse/Bureau national Sezione Svizzera/Comitato Nazionale – Swiss Section/National Headquarters

9


Nazional • National • Nazionale ??? en janvier 2004 pour la première fois. Plusieurs variantes sont étudiées comme la Tente du Cirque Nock ou le Palais de l’ONU. Date prévue : probablement mi-avril 2005. 300 chambres d’hôtel à Genève ont déjà été provisoirement réservées. Propositions des Régions

Aucune Région n’a remis de proposition. Clément Gremaud (gauche)

Propositions membres d’honneur

a) Diplôme de membre d’honneur, médaille d’or Le Bureau National propose la candidature du Genevois Michel Théraulaz, ancien trésorier International. b) Diplôme de reconnaissance, insigne en argent Plusieurs membres des Régions sont proposés Conférence des Présidents 2004 et 2005

La Région Bienne et Environs se propose pour l’organisation de la Conférence des Présidents 2004 les 12 et 13 novembre 2004. Les propositions pour l’organisation de la Conférence des Présidents 2005 sont à adresser par écrit au Bureau National jusqu’à l’AD. Divers

La direction de la Caisse-maladie CSS a informé que les rabais de l’assurance hôpital pour les lits privés et semi-privés passeront de 20 à 10 % au 1er janvier 2004. Livraison de vin: Le vin du nouveau fournisseur Graenicher sera livré aux clients jusqu’à la fin de novembre 2003. Tous les vins rouges et blancs sont munis de l’etiquette IPA.

IPA

Cartes de membre IPA, Section Autriche : Le Comité national de la Section Autriche a informé toutes les sections qu’elle émettra à partir du 1er janvier 2004, pour tous ses membres, une nouvelle carte de membre IPA d’une durée limitée à une année, forme carte de crédit avec une vignette auto annuelle. Elle prie toutes les Sections d’accepter cette nouvelle carte lorsqu’elle sera présentée.

Bureau National qu’il mettra un terme à sa collaboration avec la maison Salvioni de Bellinzona. Celle-ci n’a pourtant pas encore reçu de communication à ce propos. Hermann Jutzi, Berne, demande des informations concernant les différentes cotisations

F

annuelles dans les Régions, Berne désirant augmenter la sienne. Une enquête montre que les cotisations varient entre 25 et 40 Fr. Monika Bader informe que les négociations avec le propriétaire de l’IBZ Château Gimborn sont difficiles. Jusqu’à ce que les plans du «Maître du château» soient clairs, l’IPA continue à se charger uniquement de petits travaux d’entretien et ne fait plus d’investissements importants. Parallèlement d’autres solutions sont évaluées pour un nouveau centre de formation de l’IPA. Ronald Wüthrich organise une rencontre avec les rédacteurs internes des Régions en date du 31 janvier 2004 à Twann BE. Maurice Gehri

Conférence des présidents

Et encore…

Message du commandant de la Police cantonale

Grégoire Bonvin, GE demande au Bureau National d’expliquer pourquoi Pius Henseler, membre de la Région Zurich peut offrir des badges IPA au nom de la Section Suisse, notamment par une adresse Internet avec le sigle IPA. Le secrétaire général lui répond que Le BN a donné son accord. Les frais de publicité dans la Revue sont payés par Henseler et n’empiètent pas sur la partie rédactionnelle. Il précise en outre que seul le logo de l’IPA avec l’étoile est protégé, le sigle IPA ne l’est pas. Clémont Gremaud, GE demande des renseignements à propos de l’activité publicitaire de Jean-Paul Borloz, Genève (BJP). Le Président lui répond que Jean-Paul Borloz a informé le

Monsieur le président, Mesdames et Messieurs les membres de la conférence des présidents, Monsieur le conseiller communal, cher Daniel, Mesdames, Messieurs, C’est avec un plaisir non dissimulé que je vous accueille ce soir dans le Jura et plus particulièrement dans cette riante Ajoie, coin de terre dont je suis issu et qui, il est vrai, se distingue par ses qualités d’accueil et d’hospitalité. Je souhaite vivement que la tradition soit respectée. Je sais que tout a été mis en oeuvre à cet effet. Je vous suis reconnaissant d’avoir choisi le canton du Jura, comme siège de vos assises, tant iI est vrai qu’à une époque ou le terme de mondialisation est sur toutes les lèvres, les ré-

Sektion Schweiz/Nationalbüro – Section Suisse/Bureau national Sezione Svizzera/Comitato Nazionale – Swiss Section/National Headquarters

gions comme la nôtre font souvent figure de parent pauvre, de coin laissé pour quantité négligeable alors que précisément, le caractère restreint de la région et, sur le plan police, le fait que le corps ne soit pas tentaculaire permet à tout un chacun de se connaître et donc de se comprendre voire même de s’apprécier. Je suis enfin fier, en qualité de commandant de la police cantonale de pouvoir vous saluer et de partager quelques instants de convivialité en votre compagnie. «Servir par I’amitié», voilà un audacieux défi. C’est pourtant la devise que votre association, que dis-je, notre association, puisque je vous ai rejoints peu après mon entrée en fonction, s’est fixée. A une époque où la notion de service s’apparente davantage

11


Nazional • National • Nazionale à de I’esclavage, tout étant dû, les policiers ne sont, tant s’en faut, pas épargnés par cette nouvelle vague. Quoi qu’ils fassent, quel que soit leur comportement, ils sont I’objet de griefs, de critiques en tout genre, bref, ils sont sous des feux souvent peu bienveillants. Il est donc capital que les policiers puissent, à intervalles plus ou moins réguliers, trouver refuge et se sentir soutenus, où tout le moins compris. L’international police association est donc indispensable au bien-être de chacun. Elle participe de la reconnaissance à laquelle chacun peut légitimement prétendre et je ne peux que me féliciter de savoir que la plupart des policiers jurassiens ont saisi la chance de pouvoir compter sur vos «services». L’amitié c’est le sentiment qu’éprouve une personne pour une autre. Il se traduit par de la sympathie et de la compréhension. L’IPA permet ainsi des relations, des contacts et de la compréhension entre ses membres, en dehors de toute considération hiérarchique, en dehors de tout mouvement de type syndical qui, trop souvent, défend les intérêts du plus grand nombre en ignorant souvent les spécificités du genre d’espèce. Je le disais en préambule, votre but est ambitieux. Il force le respect et je crois pouvoir affirmer qu’au travers des années, cet objectif est resté et surtout qu’il a pu être atteint. Voyez-vous, j’étais récemment chez un de mes amis proches, ancien policier. Quelle ne fut pas ma surprise de découvrir les photos d’il y a près de 30 ans, alors qu’iI participait à un voyage organise par ... L’IPA.

12

C’était à ses yeux un des meilleurs moments de sa carrière de policier et le regard illuminé de son épouse ne permettait pas de douter de la sincérité de son propos. Une année après mon entrée en fonction, I’ancien magistrat que je suis a saisi mieux I’importance de ces liens tissés autour d’une profession. Ces liens sont indispensables pour faire front devant les problèmes quotidiens mais surtout pour faire face aux dures réalités de I’existence. J’ai découvert, en une année, les difficultés d’une profession où la meilleure des volontés de servir ne suffit pas à faire face aux difficultés du quotidien. Jadis respecté voire même craint, le policier est aujourd’ hui l’objet de vives critiques. Si elles peuvent parfois s’avérer fondées, ces critiques sont le plus souvent destinées a déstabiliser celui qui n’a pourtant qu’un objectif, servir avec fidélité. A cela s’ajoute que I’engagement de tous les instants peut engendrer des difficultés au sein de la famille même du policier. En se fixant comme but premier de resserrer les liens de camaraderie, de coopération et d’entraide, I’IPA participe a I’évidence d’une des meilleures forme de débriefing. En permettant I’organisation de voyages, de séjours et de vacances, I’IPA favorise incontestablement les échanges et contribue à mieux faire comprendre les dures réalités de la profession de policier a ceIles et ceux qui les entourent. J’en suis particulièrement heureux et je saisis I’occasion qui m’est offerte de remercier chaleureusement toutes celles et ceux qui, en sus de leurs activités quotidiennes se battent

IPA

pour permettre a I’association d’exister. Je vous remercie pour votre disponibilité pour votre engagement qui, je le sais, est sans faille quand bien même vous auriez toutes et tous des motifs honorables pour vous libérer de tels engagements. En guise de conclusion, je remercie la municipalité de Por-

D

rentruy par son conseiller municipal mais également par ses collaboratrices et collaborateurs pour son accueil. Je vous souhaite enfin a toutes et à tous un séjour a la hauteur de vos espérances dans ce canton du Jura. Henry-Joseph Theubet, commandant de la Police cantonale

Präsidentenkonferenz

Für die Organisation der Präsidentenkonferenz am Freitag, 14. November 2003 in Porrentruy, zeigte sich die Region Neuchâtel-Jura-Jura bernoise verantwortlich. Als Tagungsort hatte das OK, unter der Leitung des Präsidenten Pierre-André Zampieron, Porrentruy in der Ajoje gewählt. Von 1528 bis 1792 war Porrentruy Sitz des Bischofs. Zum Bistum gehörte bis zur Französichen Revolution auch das obere Elsass. Von 1993 – 1815 war Porrentruy die Hauptstadt des französischen Departements Mont-Terrible. Nach dem Wienerkongress wurde es dem Kanton Bern angegliedert. Seit 1979 gehört die Gemeinde nun zum Kanton Jura. Aus dem 18. Jahr-

hundert stammen sehenswerte Bauten wie das Hôtel de Ville, das Hôtel-Dieu und das Hôtel de Gléresse. Gebäude, welche noch heute besucht und bewundert werden können. Porrentruy liegt auf einer Höhe von 425 Metern, zählt rund 6’700 Einwohner und ist der Bezirkshauptort der Ajoje Nach dem Mittagessen wurde nach einem kurzen Fussmarsch der Tagungsort, der Stadtratssaal im Hôtel de Ville erreicht, wo unser Nationalpräsident Mario Bolgiani pünktlich um 1400 Uhr die Sitzung eröffnen konnte. Der Generalsekretär stellte durch den Appell eine Teilnehmerzahl von 33 Personen fest. Als Übersetzerin wirkte Barbara Lehmann-Berger.

Mario Bolgiani, Pierre André Zampieron (von links)

Sektion Schweiz/Nationalbüro – Section Suisse/Bureau national Sezione Svizzera/Comitato Nazionale – Swiss Section/National Headquarters


Nazional • National • Nazionale ??? Ehrungen

Anträge Ehrenmitgliedschaft: Die PK unterstützte den Antrag des NB, zwei Mitgliedern an der DV 2004 die Ehrenmitgliedschaft zu verleihen. Dankesurkunde und silberner Pin: Für ihren Dienste im Sinne von «servo per amikeco» wurden ausgezeichnet: Gilliand Jean-Claude Region Genève Doutaz Cédric Region Genève

Delegierte

Traktanden

Die Traktandenliste wurde genehmigt und so konnte rasch zu den Geschäften übergegangen werden. IPA-Revue: Die Versammlung durfte zu Kenntnis nehmen, dass der Wandkalender 2004 wieder aufgelegt wird. Die Zusammenarbeit mit Salvioni arti grafiche Bellinzona ist gut. Hingegen ist die Lage auf dem Inseratenmarkt zur Zeit etwas schwierig. Gehri Maurice, Redaktor F, will auf die DV 2004 hin sein Amt zur Traktanden, Verfügung stellen. Die Westschweizer Regionen sind gebeten, einen Nachfolger zu stellen. Generalsekretariat: Huser Hildegard hat per 31. Juli 2003 gekündigt. Leider hat auch die Nachfolgerin, Luana Sacchetti ihr Arbeitsverhältnis auf den 30. November 2003 hin beendet Das NB hat beschlossen, lediglich die Adressenverwaltung und einige kleine Büroarbeiten, durch eine Sekretärin mit einem 20% Arbeitspensum vornehmen zu lassen. Die nötigen Übersetzungen werden wieder durch ein Dolmetscherbüro erfolgen und die Erfassung der Redaktion erfolgt durch die Salvioni arti grafiche. Die Arbeit des Generalsekretärs, Willi Moesch, wird aber dadurch nicht kleiner. Die-

IPA

se Massnahmen werden sich im Budget 2004 positiv auswirken. Budget 2004: Der Budgetentwurf war den Konferenzteilnehmern zugestellt worden. Durch den Nationalkassier, Niederhauser Andreas wurde es erläutert. Jahresbeitrag 2005: Das NB beantragt, den Jahresbeitrag auf Fr. 10.– zu belassen. Das Budget und der Jahresbeitrags-Antrag wird durch die PK der DV 2004 zur Annahme empfohlen. Internationaler Kongress 2004 in Locarno: Das NB wird vom 11.–13. Juni 2004 einen Kongress mit dem Thema Polizei – Kommunikation und Corporate Image durchführen. Durch die Kantonspolizei Tessin wird der Anlass massgeblich unterstützt. Die Ausschreibung wird in der Revue erfolgen und auch den Regionen zugestellt. Weltjugendtreffen: 2004 in der Ukraine. Daran teilnehmen werden Häfliger Daniel, Region Aargau und Schüpbach Michael, Region Solothurn. 50 Jahre IPA Schweiz und Region Genf: Die Jubiläumsfeierlichkeiten werden zusammen mit der DV 2005 in Genf stattfinden. Die Region Genf hat bereits ein OK gebildet, in welchem auch das NB und die Region Fribourg vertreten sind.

Ruijter Henrik Region Bern Basler Therese Region Biel&Umgebung Saurugger Franz Region Biel&Umgebung Branschi Robert Region Biel&Umgebung Schmid Patick Region Biel&Umgebung Burger Béatrice Region Zürich Moesch Willi Region Ostschweiz Lutziger Hans Region Ostschweiz Ludescher Alois Region Ostschweiz Zürcher Roger Region Ostschweiz Rohrer Walter Region Ostschweiz Keller Martin Region Ostschweiz Sigron Peter A. Region Ostschweiz Spöri Rolf Region Ostschweiz Matter Andreas Region Aargau Präsidentenkonferenz 2004: Die Region Biel und Umgebung hat sich für diese beworben und sie findet vom 12.–13. November statt. Verschiedenes: Die Geschäftsleitung der CSS-Versicherung hat mitgeteilt, dass die Rabatte für die Spitalversi-

Sektion Schweiz/Nationalbüro – Section Suisse/Bureau national Sezione Svizzera/Comitato Nazionale – Swiss Section/National Headquarters

cherung privat und halbprivat, per 1.1.2004 von bisher 20% auf 10% gekürzt werden. Mitgliederausweis

Die IPA-Oesterreich hat den Sektionen mitgeteilt, dass sie auf den 1.1.12004 allen ihren Mitglieder einen Ausweis in Kreditkartenformat ausgestellt. Dazu gehört auch eine Jahresautovignette. Dieser Ausweis entspricht zwar nicht den Internationalen Statuten, aber die IPA Oesterreich bittet, den Ausweis zu akzeptieren. Zu einer Diskussion führte die anscheinend aufdringliche Werbung in der Westschweiz durch Pius Henseler für seinen Badges. Jean-Paul Borloz hat die Zusammenarbeit mit der Fa. Salvioni, Bellinzona auf ende Jahr gekündigt. Monika Bader-Iseli orientiert über die schwierigen Verhandlungen mit dem Besitzer von Schloss Gimborn. Bis Klarheit und die Absichten des Schlossherrn bestehen, erfolgen nur noch Unterhaltsarbeiten. Grössere Investitionen werden vorerst nicht mehr getätigt. Die speditiv verlaufene Sitzung konnte um 1605 Uhr durch Mario Bolgiani geschlossen werden. Er bedankte sich bei den Organisatoren der PK und bei der Uebersetzerin, Barbara Lehmann-Berger für ihre Arbeit. Gemütlicher Abend

Um 1900 Uhr wurde im Hotel de Ville der Ehrenwein gereicht und ein Vertreter des Gemeinderates überbrachte die Grussbotschaft der Behörden. Polizeikommandanten Theubet, Kantonspolizei Jura, überbrachte die Grüsse der Regierung. Im Anschluss wurden die Teilnehmer nach Chevenez geführt, wo im Hotel Cheval Blanc, das

13


Nazional • National • Nazionale Nachtessen serviert wurde. Auf der Speisekarte hiess es Le Repas de la St-Martin. Man stelle sich das etwa so vor: Beginn um 2015 Uhr, 8 Gänge mit je etwa 1’000 Kalorien und Schluss um 0100 Uhr. Dazwischen etwas Flüssiges und Musik. Die Rückfahrt erfolgte individuell in kleineren und grösseren Gruppen. Am Samstagmorgen, nach dem Frühstück, trat man die Rückreise an. Ei-

I

nige etwas müder als andere, aber wie bereits geschrieben, das Nachtessen hatte es in sich. Im Namen der Teilnehmer danke ich der Region Neuchâtel-Jura-Jura bernoise für diese PK. Der Durchführungsort war ideal und hat vielen, eine bisher eher unbekannte Gegend etwas näher gebracht. Ronald Wüthrich Delegierte BE, AG

Conferenza dei Presidenti

Conferenza dei Presidenti del 14/15 novembre 2003 a Porrentruy nel Giura.

Nella bella cittadina giurassiana di Porrentruy si é tenuta quest’anno la Conferenza dei Presidenti che coincideva con il 45esimo anniversario di fondazione della Regione Neuchâtel-Giura-Giura bernese. Alla conferenza erano presenti 33 delegati. La più bella attrattività della cittadina di Porrentruy é il suo castello che domina su una collina il territorio sottostante. Affascinanti sono anche le strette vie del nucleo vecchio e la cordialità delle persone. La conferenza dei Presidenti si

è tenuta nella sala comunale della città, che trova la sua collocazione in uno storico palazzo. In questa occasione, il presidente regionale ticinese Sandro Bassetti non ha potuto presenziare perché malato e visto che nel comitato non è stato trovato un sostituto dell’ultimo momento, il sottoscritto ha avuto l’onore di rappresentare ufficialmente la regione IPA Ticino nel Giura. Vi ricordo che il verbale della conferenza é ottenibile presso il segretariato generale di Trogen. Qui di seguito troverete alcuni estratti ed un commento sulla divertente serata collaterale.

Ufficio nazionale

Rivista IPA/redazione/ calendario murale

La collaborazione con la casa Salvioni arti grafiche di Bellinzona é buona. Per contro la situazione sul mercato pubblicitario è molto difficile. Come é stato comunicato durante l’Assemblea dei Delegati (AD) 2003 a Martigny, Maurice Gehri vorrebbe dimissionare dal suo incarico di redattore di lingua francese, se possibile per l’AD 2004. Le Regioni della Svizzera occidentale sono pregate di cercare un candidato idoneo. Il Bureau Nazionale ringrazia per l’invio delle numerose fotografie per l’edizione del calendario 2004. Il calendario è stato stampato in 2000 esemplari e sono stati consegnati alle rispettive Regioni. Informazioni del Segretariato generale

Hildegard A. Huser ha lasciato il segretariato generale il 31 luglio 2003. Luana Sacchetti era stata eletta come suo successore. Durante il periodo d’introduzione al lavoro, si è accorta che non era in grado di redigere la Revue con il software spe-

14

IPA

cifico su Macintosh. Di conseguenza il suo carico di lavoro si è ampiamente ridotto al di sotto del 50 %. Per questa ragione il suo contratto d’impiego è stato annullato in accordo reciproco il 30 novembre 2003. Il Bureau Nazionale ha deciso che la gestione degli indirizzi ed il rimanente lavoro amministrativo saranno svolti da una segretaria a tempo parziale occupata al 20 %. Questo compito sarà svolto dalla figlia del segretario generale, la Signora Helene Zumstein-Moesch. Il trattamento dei testi redazionali su Macintosh sarà svolto dalla casa d’edizione, Salvioni arti grafiche, Bellinzona. Il segretario generale in persona si incaricherà della raccolta dei testi redazionali, della mise en page nella rivista e di altri compiti quotidiani del segretariato generale. Congresso internazionale 2004 a Locarno

Dall’11 al 13 giugno 2004 il Bureau Nazionale organizzerà un congresso internazionale che avrà per tema: «La Polizia – Immagine dentro e fuori dal corpo». L’IPA Svizzera sarà forte-

Sektion Schweiz/Nationalbüro – Section Suisse/Bureau national Sezione Svizzera/Comitato Nazionale – Swiss Section/National Headquarters


Nazional • National • Nazionale ??? mente sostenuta dalla Polizia Cantonale ticinese. Il programma sarà inviato alle Regioni. Il BN inviterà due rappresentanti per regione. Incontro internazionale dei Giovani 2004 in Ucraina

L’incontro internazionale dei Giovani si terrà dall’11 al 15 luglio 2004 in Ucraina. Il Bureau Nazionale ha deciso di far partecipare i candidati che erano stati scartati nel 2003. Si tratta di Samuel Daniel Häfliger, Regione Argovia e Michael Schüpbach, Regione Soletta. 50 anni Sezione Svizzera dell’IPA - 50 anni della Regione Ginevra & Friborgo

Queste festività coincidono con l’organizzazione dell’Assemblea dei Delegati 2005 di Ginevra. Il comitato della Regione Ginevra ha costituito un comitato d’organizzazione di cui il Bureau Nazionale e la Regione Friborgo ne fanno parte. Si prevede che la festa si svolgerà sotto la tenda del circo Nock o presso il palazzo dell’ONU. La data prevista è probabilmente attorno alla metà del mese d’aprile. Proposta d’ononorariato

a) Diploma di membro d’onore, medaglia d’oro Su proposta del Bureau Nazionale, Michel Théraulaz, Ginevra, tesoriere internazionale dimissionario, venga nominato membro d’onore durante l’AD 2004. b) Diploma di riconoscenza, pin d’argento Diploma di membro meritevole

Ginevra, Doutaz Cédric e Gilliand Jean-Claude; Berne, Ruijter Henrik; Bienne e dintorni,

IPA

Basler Therese, Saurugger Franz, Branschi Robert e Schmid Patrick; Zurigo, Burger Béatrice; Svizzera orientale, Moesch Willi, Lutziger Hans, Ludescher Alois, Zürcher Roger, Rohrer Walter, Keller Martin, Sigron Peter A. e Spöri Rolf; Argovia, Matter Andreas. Diversi

• Cassa malati CSS. La direzione della cassa malati CSS ci informa che la riduzione per l’assicurazione ospedaliera per i letti privati e semiprivati passerà dal 20 al 10% a partire dal 1 gennaio 2004. • Fornitura del vino. Il vino del nuovo fornitore Graenicher è stato consegnato ai clienti al massimo alla fine di novembre 2003. Tutti i vini rossi e bianchi sono muniti con un’etichetta IPA. • Badge IPA. In merito ai famosi badge venduti da parte di Pius Henseler (membro Regione Zurigo) in nome della Sezione Svizzera con anche su Internet l’utilizzo di un indirizzo con una sigla IPA, il Bureau Nazionale informa che la vendita è stata permessa solo ed unicamente a membri IPA. La pubblicità che appare sulla Revue é pagata da Henseler e non fa parte delle pagine redazionali. Unicamente il logo dell’IPA con stella é protetto. La sigla IPA non lo é. • Tessera di membro IPA, Sezione Austria. Il comitato nazionale della Sezione Austria informa che a partire dal 1° gennaio 2004 per tutti i membri una nuova tessera di membro con una durata limitata ad un anno. Questa avrà il formato carta di credito con allegata una vignetta annuale per i veicoli.

Adalbert Nigg e Andrea Quattrini

• Tassa annuale. Un sondaggio concernente le differenti tasse sociali richieste nelle differenti regioni mostra che queste variano da un minimo di 25 franchi ad un massimo di 40 franchi. Serata post conferenza

I colleghi giurassiani noti per la loro simpatia e semplicità hanno organizzato una trasferta nel paese di Chevenez, a pochi chilometri da Porrentruy, in direzione del confine con la Francia. Questa località è conosciuta internazionalmente, così ci hanno raccontato gli organizzatori della Conferenza, per festeggiare senza freni inibitori la festa della «Saint Martin». Ci attendeva quindi una serata all’insegna del «purscel» in un ristorante del luogo. La trasferta è avvenuta a bordo di un autopostale, affinché tutti potessero lasciare la propria automobile al sicuro e godersi la serata. Come premessa ci era stato comunicato che saremmo entrati nell’esercizio pubblico verso le ore 2000 ed avremmo terminato di ingurgitare cibo solo verso l’una di notte. Il cibo servito è stato ottimo, a parte uno strano piatto gelatinoso semitrasparente che resisteva alla forza di gravità terrestre se lo si metteva

Sektion Schweiz/Nationalbüro – Section Suisse/Bureau national Sezione Svizzera/Comitato Nazionale – Swiss Section/National Headquarters

a faccia in giù. I momenti di pausa tra una portata e l’altra erano assai lunghi e dopo le prime portate abbiamo capito l’antifona. All’esterno il paese era in festa. In ogni angolo c’erano dei «baretti» improvvisati lungo la strada principale del paese. Ognuno era addobbato secondo un tema specifico, veniva servito da bere e si poteva ballare liberamente. Appena si capiva che il tempo era maturo per l’arrivo della portata si usciva dal «baretto» di turno e si rientrava nel ristorante. Questo per sei volte di fila, poi il redattore di lingua italiana ha perso il conto. Devo ammettere che in pre serata ero abbastanza scettico sulla ben riuscita della serata, anche perché l’albergo era un po’ stile 3F («fam, frecc e füm»). Alla fine della nottata (ore piccole) eravamo tutti felici del tempo trascorso e quindi un grande complimento va agli organizzatori con alla testa Pierre André Zampieron e Alain Gerster che con queste trovate rendono indimenticabili le «burocratiche» conferenze ed hanno il dono di conoscerci meglio e di rinsaldare quello spirito di sana amicizia della nostra associazione. Redattore.it, 4ini

15


??? Regional • Régional • Regionale F

Vaud

Retour de voyage… Veszprem / Lausanne… en voiture Lausanne / La Tour-de-Peilz / Lausanne… à pied

C’est en mars, lors d’un séjour au bord du Lac Balaton, région bien connue de plusieurs membres de l’IPA-Vaud, que l’idée est née. Accueillis par notre ami de longue date György Fabian, nous avons passé de belles journées et soirées en compagnie d’amis. Lors de discussions, György évoqua ses différentes participations à des marathons en Europe. Evidemment que nous n’avons pas raté l’occasion de lui faire savoir qu’un marathon était organisé chaque année à Lausanne. Dès ce moment, il n’y avait plus qu’à lui faire parvenir de la documentation et, quant à lui, de nous retourner son inscription. Aussitôt dit, aussitôt fait. C’est le 24 octobre que György arriva de nuit, car la route séparant le Lac Balaton de notre Bleu Léman est longue. Il fut accueilli par Eric Sager, membre du comité IPA de notre région. Accompagné de son amie, tous deux furent hébergés à Romanel. A cette même date, Francis Le-

baillif et famille nous faisaient l’honneur d’une visite. Francis, membre du comité IPA Seine et Marne, correspond et visite depuis de nombreuses années des amis vaudois. En plus, il est l’homme de liaison IPA / EuroDisney. Vous qui voulez passer un séjour dans ce parc d’attractions, pensez à le contacter par mon intermédiaire. Le samedi fut consacré à la rencontre France – Hongrie – Suisse, pas sur un terrain de sport mais autour d’un chaudron sur les hauts de Bonvillars afin de faire connaissance et de partager une soupe aux pois suivie d’un jambon fumé à la borne. Dimanche, grand jour pour notre ami György (dossard 637). A 10h15, il partait de la place de Milan en direction de La Tourde-Peilz. Afin de soutenir notre ami dans son effort, en familles IPA, Hongrie, France, Suisse, nous nous sommes déplacés à Vevey afin de l’encourager avant et après la moitié des 42,195 km. C’est un sportif en superbe forme que nous avons pu applaudir. A l’arrivée, devant le Musée Olympique, après 3h35’46’’ de course (215e) György arrivait avec une forme également olympique mais surtout heureux de son résultat. Bravo, belle per-

György traverse Sevey, peu avant la moitié de la course

formance. Par chance, le beau temps était au rendez-vous pour tous ces sportifs de haut niveau et amateurs et le parcours au pied des vignes et en bordure du lac n’en était que plus superbe. Le soir, un repas raclette réunit tout le monde pour marquer l’événement et pour la remise en forme de notre ami sportif. György, sauf erreur l’édition 2004 se prépare déjà!!!

C’est à nouveau avec grand plaisir que nous vous avons accueilli ces chers Amis français et hongrois. En résumé, ce fut un beau week-end international, durant lequel l’amitié ainsi que la bonne humeur furent au rendezvous, comme à l’accoutumée d’ailleurs. Donc, à la prochaine. Bien amicalement à vous toutes et tous. Raymond Guillaume

Christophe Rey, à gauche et Claude-Alain Moix Lors de la distribution des prix.

En famille on «raclette»

IPA

Sektion Schweiz/Nationalbüro – Section Suisse/Bureau national Sezione Svizzera/Comitato Nazionale – Swiss Section/National Headquarters

21


??? Regional • Régional • Regionale D

Basel - Zentralschweiz

Im August dieses Jahres erhielt ich ein Mail aus Smolenks/Russland, worin sich eine Natalia Skomorochtenko nach Möglichkeiten über den Besuch einer IPA-Gruppe in der Schweiz erkundigte. Sie hatte keine Ideen und Vorstellungen, sondern erwartete Vorschläge. Ich schlug ihr Basel und Luzern vor, da sie ihrem Programm folgend, von Luxemburg nach Österreich reisen wollten. Die IPA-Regionen Beider Basel und Zentralschweiz habe ich orientiert und sie haben sich mit Natalia in Verbindung gesetzt. Ich wies Natalia darauf hin, dass das Schengenvisa für die Einreise in die Schweiz nicht genüge, sondern sie sich um ein Visa bei den Schweizer Behörden in Moskau bemühen müsse. Die Abreise in Moskau war für den 14.Oktober vorgesehen. Am Freitag, 10.Oktober erhielt ich frühmorgens ein Telefon aus Smolensk, worin mir Natalia mitteilte, dass die Visa durch die Schweizer Behörden noch nicht ausgestellt worden seien. Die Ipa Schweiz werde gebeten, die Fehlende Visa zuständigen Behörden zu kontaktieren und zur Ausstellung der Visa zu bitten. Ich habe darauf mit einem Fax die Schweizer Botschaft in Moskau orientiert, dass die Gruppe in Basel und in Luzern ein Hotel gebucht habe. Weitere Einflussnahme war nicht möglich. Das war auch mein letzter Kontakt mit Natalia. Später habe ich vernommen, dass sie einreisen konnten. Ronald Wüthrich

22

IPA

Hier aber nun die Berichte von den Regionen Beider Basel und Zentralschweiz.

Am Wochenende vom 18./19. Oktober 2003 machte eine IPAGruppe aus Russland auf ihrer 2-wöchigen Europareise einen Zwischenhalt in Basel. Auf ihren Wunsch wurden die 40 Personen, die mit einem Bus anreisten, von der IPA Beider Basel (Andy Schäublin und mir) betreut. Das heisst, es wurden im Hotel Alfa in Birsfelden Zimmer reserviert und ein Nachtessen organisiert. Unser Vicepräsident, Riesen Werner, der gerade Nachtdienst hatte, wurde beauftragt, den Reisebus, der von Luxemburg kam, mit dem Patr. Fahrzeug von der Grenze zum Hotel zu lotsen. Anderntags, nach dem Frühstück, wurde die Reisegruppe zuerst zum Dreiländereck geführt. Danach wurde zu Fuss die Innenstadt besucht, wobei das Sibirien und… historische Münster und das Rathaus reges Interesse fanden. Die Maronibrater in den Gassen zogen die Aufmerksamkeit auf sich, denn alle wollten Maronis, welche man in Russland nicht kennt, probieren. Zur Überraschung gab eine zufälligerweise auf dem Marktplatz anwesende Guggenmusik ein Ständchen. Etwas enttäuscht waren die Russen u. Russinnen, weil alle Geschäfte geschlossen waren und sie unbedingt Souvenirs kaufen wollten. Deswegen dislozierten wir zum Bahnhof, in das neue ShoppingCenter. Am Nachmittag, vor der Weiterfahrt nach Luzern, beharrte die Reiseleiterin noch auf einen Halt in Augst zur Besichtigung der römischen Ausgrabungen von Augusta Rauri-

IPA

ca, von denen man Kenntnis habe. Die meisten Reisenden kamen aus Smolénsk, einer grossen Stadt ca. 300 km vor Moskau. Die Reise wurde organisiert von der Polizeiakademie Smolensk unter Augusta Raurica der Leitung und Begleitung von Direktor Polupanov Igor Pavovich, General-Leutnant und Skomorochtchenko Natalia, Mitarbeiterin und Dolmetscherin im auswärtigen Amt für internationale polizeiliche Zusammenarbeit. Mit dabei waren auch Polizeibeamte aus den Städten Moskau, Tula, Tambov und Jaroslavl. Zwei kamen sogar aus Sibirien. Andy und ich sind überzeugt, dass der Kurzaufenthalt in Basel den IPA-Freunden aus Russland in guter Erinnerung bleiben wird. Ueli Röthlisberger Region Beider Basel Ronald Wüthrich, der nationale Reisesekretär und Redaktor der IPA Revue, meldete mir Ende September den Besuch von 40 Personen der IPA Russland in der Zentralschweiz an. Diese Gruppe wollte am 19.Oktober 2003 in Luzern eintreffen. Die Aufgabe der IPA Region Zentralschweiz bestand darin, der Gruppe eine Unterkunft zu besorgen und ein Rahmenprogramm für den 24-stündigen Aufenthalt in der Leuchtenstadt Lu-

zern zusammen zu stellen. Nach einigen Mails zwischen Ronald, mir und Natalia, welche sich später als Vizepräsidentin der IPA Russland outete, fuhr dann zum vereinbarten Zeitpunkt der Car in der Zentralschweiz ein, nachdem sie zuvor schon Basel unsicher gemacht hatten. Sie Wodka wurden bei unserem Inserenten, dem Hotel Alpha, einquartiert. Claudia und ich holten die Gruppe an der Raststätte Neuenkirch ab und eskortierten sie nach Luzern. Im Hotel Alpha wurden wir von Dölf Hänni, welcher in Begleitung von Bill und May Ashcroft, einem IPAFreund aus Schottland und seiner Frau war, erwartet. Es folgte eine kurze Stadtführung durch das nächtliche Luzern. Zur Unterstützung gesellte sich meine Mutter Ruth Kocherhans dazu, welche der russischen Sprache mächtig und damit eine grosse Hilfe war. In der Rathausbrauerei unter der Egg, wurde der internationalen Gruppe ein feines Nachtessen serviert. Die russische Tradition verlangt, dass vor dem Essen Wodka getrunken wird. Also tanken wir brav unsere zwei, drei Wodkas. Es war unglaublich! Nach dem Essen folgte ein Verdauungsspaziergang an der frischen Luft und schliesslich brachten wir die russischen Gäste gesund und vor allem munter wieder in ihr

Sektion Schweiz/Nationalbüro – Section Suisse/Bureau Sektionnational Schweiz/Nationalbüro – Section Suisse/Bureau national Sezione Svizzera/Comitato Nazionale – Swiss Section/National Sezione Svizzera/Comitato Headquarters Nazionale – Swiss Section/National Headquarters

22


??? Regional • Régional • Regionale Hotel zurück. Da Dölf und ich am nächsten Mamutschka Tag Dienst hatten, konnten wir ihnen die beste Reiseleiterin organisieren, die man sich wünschen kann, meine Mutter. Sie begleitete die Russen nach Engelberg, wo sie die Klosteranlage und die Schaukäserei besichtigen und sich mit Käse eindecken konnten. In Luzern folgte auf Wunsch eine Führung durch bekannte Kirchen und Gebäude und schliesslich durfte ein Einkaufsbummel durch die Luzerner Altstadt nicht fehlen. Mamutschka, wie sie bereits genannt wurde, organisierte auch ein Abendessen im Restaurant Anker. Die Russen waren begeistert! Nach dem Nachtessen D

fuhren sie dann weiter nach Österreich und Bayern, bevor sie dann Ende Oktober wieder in ihrer Heimat ankamen. Tom Jauch, Redaktor Zentralschweiz

Dank des Nationalbüros

An dieser Stelle will ich einmal ganz herzlich im Namen des Nationalbüros denen danken, die sich immer wieder bereit erklären, Gäste aus nah und fern zu betreuen. Das NB ist in der Regel nur administrativ an Besuchen «beteiligt» und auf die Hilfe der Regionen angewiesen, darum geht der Dank an die Regionen, bzw. an die Gästebetreuer: Merci vieu mou. Ronald Wüthrich

Ostschweiz

20. – 23. Mai 2004. Bodenseeplausch nennt sich die Veranstaltung die gemeinsam von der Landesgruppe Vorarlberg/A, der Verbindungsstelle Lindau/ D und der Region Ostschweiz organisiert wird.

13.30 Uhr: Beginn der Führung durch die Ausstellung «Rhein – Schauen» 15.00 Uhr: Abfahrt mit der „ IRR – Dienstbahn „ zur Rheinmündung im Bodensee 15.30 Uhr: Ankunft Mündungsbereich im Bodensee 16.15 Uhr: Abfahrt «Rheinmündung» 16.30 Uhr: Ankunft «Schleienlöcher» in Hard Weiterfahrt mit Bussen nach Lindau (Abfahrtszeit noch nicht fixiert) Ankunft in Lindau ca. 19.00 Uhr. Abendessen und gemütlicher Abend mit Musik und Unterhaltung in Lindau. Samstag: 22. Mai 2004 10.00 Uhr: Abfahrt mit dem Sonderschiff «Stadt Bregenz» 12.15 Uhr: Ankunft in «MEERSBURG» Aufenthalt in Meersburg (mit sehenswerten malerischen Stadtbild) 14.00 Uhr: Abfahrt in Meersburg 14.30 Uhr: Ankunft in FRIEDRICHSHAFEN Besichtigung des «Zeppelin – Museum» 16.00 Uhr: Abfahrt in Friedrichshafen 22.00 Uhr: Ankunft in Bregenz An Bord der «Stadt Bregenz» ist für Unterhaltung gesorgt und das Abendessen wird ebenfalls auf dem Schiff eingenommen. Sonntag: 23. Mai 2004 Abreise der Gäste Programmänderungen vorbehalten! Im Teilnahmepreis von 138.– € ist enthalten:

Fahrt mit der «IRR – Dienstbahn» von Koblach (Steinbruch) entlang des Rheines bis zur Rheinmündung im Bodensee, ab Anreise der Gäste / Quartierbezug «Rheinbahnhof – Lustenau» mit kleinem Imbiss Orig. Schweizer Nach Bedarf wird ein «Kässpätzle – Abend» organisiert. Eine gesonderte Mitteilung an die Organisatoren ist notwendig. «Z’nüne» in Widnau / CH, Besichtigung der Ausstellung «Rhein – Schauen» in Lustenau, Fahrt mit Bus nach Koblach und Lindau / D, Abendprogramm in Lindau mit Abendessen, Musik und UnterhalFreitag, 21. Mai 2004 tung Schiffsfahrt mit Aufenthalt in Meersburg und Friedrichshafen Fahrt mit der „IRR -Dienstbahn ( Schmalspurbahn ) von Besichtigung des «Zeppelinmuseum» in Friedrichshafen Musik Koblach ( Steinbruch ) über den Rhein nach Widnau / CH. und Abendessen an Bord des «MS Stadt Bregenz». Aufenthalt in Widnau bei den Freunden der «IPA-Region Anmeldungen senden an: Ostschweiz» nach einer Stärkung fahren wir weiter nach Deutschland: Lustenau / A . IPA-Verbindungsstelle Lindau, Josefine Lambert, Schwatzen 9, Ankunft «Rhein-Bahnhof» beim Rheinbauleitungsbauhof 88138 Weißensberg. Tel:08389/1010 (P),Tel:08382/910-0(D) Lustenau. Besichtigung der Ausstellung «Rhein-Schauen». Anschließend Weiterfahrt bis zur Rheinmündung im Bodensee. E-Mail: josefine.lambert@baypol.de Donnerstag, 20. Mai 2004

Danach Retourfahrt bis nach Hard «Schleienlöcher», von dort mit Bussen zum gemütlichen Abend mit Abendessen zur IPA – Lindau / D. 08.20 Uhr: Bregenz – Abfahrt nach Koblach 09.30 Uhr: Koblach / Steinbruch – Abfahrt mit der «IRRDienstbahn» 10.10 Uhr: Eintreffen in Widnau / CH Aufenthalt bis 11.45 Uhr 11.45 Uhr: Abfahrt Widnau / CH 13.00 Uhr: Ankunft «Rhein – Bahnhof» Lustenau / A

IPA

Österreich: IPA-Landesgruppe Vorarlberg, Peter Magg, Älpeleweg 3, 6971 Hard Tel: 0664/412 23 74 E-Mail: peter.magg@aon.at Schweiz: IPA-Region Ostschweiz, Adalbert Nigg, Heldstr 62, 9443 Widnau, Tel:071-7226590(B), Tel:071-7578640(P) E-Mail: adli.nigg@bluewin.ch Anmeldeformulare sind bei den Organisatoren erhältlich.

Sektion Schweiz/Nationalbüro – Section Suisse/Bureau national Sezione Svizzera/Comitato Nazionale – Swiss Section/National Headquarters

23


D

Bern

I

Die Region Bern feierte am 20. September 2003 ihren 40. Geburtstag.

An diesen Feierlichkeiten nahmen zwei Mitglieder der Zentralschweiz (Hänni Adolf mit Gattin und Graf Ernesto mit Freundin) teil. Dieser Geburtstag wurde im Restaurant Kreuz, mitten im schönen Ämmitau in Sumiswald gefeiert. Die Reise führte uns über den Brünig nach Interlaken. Von dort fuhren wir dann an der linken Uferseite des Thunersees nach Thun. Auch für diesen Anlass spielte der Wettergott mit. Es war herrlich warm und die Fahrt verlief sehr ruhig. So hatten wir genügend Zeit in Thun einen Zwischenhalt einzulegen. Nachdem wir uns mit genügend Thunerleckerli eingedeckt hatten, ging die Fahrt weiter nach Sumiswald. In Kiesen machten wir nochmals einen kurzen Halt. Dort konnten wir bei einem grossen Bauernhof Kürbisse in allen Farben, Formen und Grössen bewundern. Nach diesem Abstecher fuhren wir weiter und konnten gemütlich (dem Zufall sei Dank) hinter Jutzi Hermann, genannt Mändu, herfahren und kamen somit frühzeitig an. Allmählich kamen die Gäste zum Treffpunkt und man lernte wieder einige neue Leute kennen. An diesem Anlass waren die Regionen Aargau, Biel und Umgebung, Zentralschweiz und das Nationalbüro vertreten. Die IPA Region Bern unterhält regen Kontakt zur IPA Verbindungsstelle München. Aus diesem Grund waren die «Bayer» ebenfalls würdig vertreten. Insgesamt nahmen 80 Personen an der Feier teil. Im grossen und fürstlichen Saal des Restaurants Kreuz wurde uns anschliessend an den Apéro ein

IPA

währschaftes Abendessen bestehend aus Wyber–Salat, Grosis Zibelesuppe, Ämmitaler Schnitzu, gmüesigs usem Pflanzplätz und Vrenelis Härdöpfu–Bitzli serviert. Nachdem der Salat verspeist war, hiess uns Jutzi Hermann herzlich willkommen. Auch die Ehrungen waren ein Bestandteil des Abends, und der Politvertreter Dr. Blättler richtete ebenfalls einige Worte an uns. Weiter erzählte uns Jutzi Hermann, dass in diesem heimeligen Saal einige Ausschnitte vom Film «Ueli der Knecht» gedreht wurden. Anschliessend stellte uns Schmidiger Hans «sein Emmental» vor. Das Tal, von dem die Emme den Namen bekam, hat eine Grösse von 922 km2, beheimatet ca. 148’000 Einwohner und besitzt rund 578 Mittel- und Kleinbetriebe. Zudem haben (hatten) viele berühmte Schweizer Persönlichkeiten ihre Wurzeln im Emmental. So zum Beispiel: Jeremias Gotthelf, Heinrich Pestalozzi, Albert Anker, Gölä und andere. Schmidiger Hans brachte auch vier kleine, selber geschriebene Anekdoten zum Besten. Bei denen es viel zu lachen gab. Nicht nur wegen des Dialektes, auch die Art und Weise wie er diese Geschichten erzählen konnte, war einmalig. Dieser gemütliche Festanlass verging sehr schnell und das «Aufwiedersehen» – Sagen nahm seinen Platz ein. Nach knapp 2 – stündiger Heimfahrt kamen wir wieder in Bürglen an. An die Organisatoren der 40–Jahr–Feier einen herzlichen Dank. Hänni Andrea

Ticino

IV° Torneo Internazionale Calcio e Tiro Polizia 2004 «Trofeo Comune di Paradiso»

Il torneo avrà luogo a Paradiso nei giorni 11 e 12 giugno 2004 e nell’organizzazione dello stesso é coinvolta anche la Regione IPA Ticino. Il montepremi per le prime tre squadre di calcio ammonta a CHF 2’000–, CHF 1’000.– e CHF 500.–, mentre per il tiro è di CHF 300.– per il primo, CHF 200.– per il secondo e CHF. 100.– classificato, in questa disciplina il medesimo montepremi vale anche per i gruppi. Questa manifestazione ha richiamato squadre provenienti da diversi paesi europei in particolare dall’est (Moldavia, Romania, Bulgaria, Croazia, Slovenia) e dall’Italia. Quest’anno oltre alle squadre già citate abbiamo richieste di partecipazione dalla Polonia, Germania, Austria e Israele. Per quanto concerne la squadre svizzere, oltre alle tre ticinesi e le Guardie di confine del IV° circondario abbiamo avuto la presenza della polizia ginevrina – nel 2000 con una squadra e nel 2002 con due squadre –, ma non abbiamo mai avuto l’onore di annoverare una squadra della svizzera tedesca. Allora calciatori svizzero tedeschi forza iscrivetevi. Deutschweizer-Mannschaften sind herzlich Willkommen! Gli interessati possono rivolgersi a Renato Schmid, Polizia Comunale di Paradiso all’indirizzo email: laurena@bluewin.ch.

Sektion Schweiz/Nationalbüro – Section Suisse/Bureau national Sezione Svizzera/Comitato Nazionale – Swiss Section/National Headquarters

International Police Association

Regional • Régional • Regionale ???

25


International • International • Internazionale E

Kirkel

Sitzung 2 in Kirkel/Saarland vom 7. Dezember 2003 in Kirkel im deutschen Bundesland Saarland.

Zur Erinnerung: Am 29.März 2003 hat eine erste Gesprächsrunde in Kirkel stattgefunden. Zu dieser war durch die IPA Deutschland eingeladen worden. Teilgenommen haben Dänemark, Luxemburg, die Niederlande, Österreich, Polen und die Schweiz, vertreten durch Willi Moesch und mir. Am Weltkongress von Trondheim konnte Hans-Jürgen Konopka diese Runde vorstellen. Leider war die Vorstellung ein Opfer des Zeitdruckes, unter welchem dieser Weltkongress stand und daher fiel das Echo darauf etwas mager auf. Das Ziel dieser Gruppe ist es, ein Arbeitspapier zu schaffen, welches als Grundlage dient, konkrete Reform- und Änderungsanträge an einem kommenden IEC- oder Weltkongress einzureichen. Am Statuten 7. Dezember 2003 war eine weitere Gesprächsrunde in Kirkel angesagt, Neu hinzugekommen sind: Ungarn, Tschechien, Griechenland, Russland und Belgien. Dänemark liess sich entschuldigen. Erstaunt durften die Teilnehmer feststellen, dass plötzlich sogar der Internationale Vorstand Interesse an dieser Gesprächsrunde hatte. Waren doch

E

der 1. Vizepräsident, Friedrich Schwindt und der Internationale Stellvertretende Schatzmeister, Romain Miny, angereist. Die Gespräche waren offen, ehrlich und bestätigten, dass sich in verschiedenen Punkten Änderungen aufdrängen. Österreich kritisierte erneut die fehlende Transparenz in der Internationalen Kasse. Um 1400 Uhr wurde die Sitzung kurz unterbrochen. Paul Haben, Polizeidirektor Saarland, überbrachte die Grussbotschaft der Transparenz Behörden und stellte die Polizei des Saarlandes vor. Er befiehlt rund 2’700 Beamte und unterstützt die IPA wo er kann. Auf Frage des russischen Teilnehmers, erklärte Herr Haben, dass Deutschland im Moment rund 250’000 Polizeibeamte und etwa 400’000 Angehörige privater Sicherheitsdienste hat. Diese braucht es, sie dürfen aber nie die Kompetenz einer Polizei erhalten. Zum Schluss wurden den teilnehmenden Sektionen Aufträge erteilt. Die Schweiz erhielt zusammen mit Polen den Auftrag, konkrete Statutenänderungen zu erarbeiten und den teilnehmenden Sektionen vor der nächsten Sitzung im Dezember 2004 zu unterbreiten. Ronald Wüthrich

Willi Moesch (links), Roland Wüthrich

26

IPA

Zypern

20 Jahre IPA Zypern 3. – 11. November 2003

Bereits vor der Passkontrolle wurden wir von der IPA Zypern begrüsst und gemeinsam passierten wir die Zoll- und Passformalitäten. Aus der Schweiz waren 7 Personen bereits eingetroffen, um Jubiläum teilzunehmen. Mit einem Kleinbus wurden wir ins Hotel «Miramare Bay Resort» in Limassol geführt. Am Samstag und am Montag war bei uns «Faulenzen» auf dem persönlichen Programm. Bei noch 30 Grad an der Sonne, war es schwer vorzustellen, dass in der Schweiz schon winterliche Temperaturen herrschten. Am Sonntag wurde in der Hotelhalle eine IPA Help - Desk eingerichtet. Am Montagabend wurden die 254 Teilnehmer vom Präsidenten der IPA Zypern begrüsst und er erläuterte uns nochmals das Jubiläumsprogramm. Dazu wurde ein Apéro offeriert und gemeinsam das Nachtessen eingenommen. Die offizielle Eröffnung und Begrüssung fand am Dienstagmorgen statt. Der Präsident der IPA Zypern, Michael Odysseos, der Kommandant der zypriotischen Polizei und der Justizminister und Minister für die öffentliche Sicherheit, hielten die Begrüssungsansprachen. Der Anlass wurde mit der Polizeimusik von Zypern umrahmt Nach etwa einer halben Stunde, wurden bei einem Apéro erste Kontakte geknüpft und Informationen ausgetauscht. Bei dieser Angelegenheit trugen einige Teilnehmer ihre Uniformen. So konnte ein englischer «Bobby», ein amerikanischer «Sheriff» und ein kanadischer Polizeioffizier nicht übersehen werden. Einige Schotten trugen

ihren offiziellen «IPA Kelt». Am Nachmittag fuhren wir nach Limassol. Wir besuchten das «Curium» Theater und die «Kolossi» Burg. Ein Tagesausflug am Mittwoch führte uns nach Pafos. Unterwegs besuchten wir an der Küste den Felsen der «Aphrodite». Anschliessend fuhren wir zu den Königsgräbern und besichtigten antike MosaikAusgrabungen. Der Abend brachte uns zypriotische Spezialitäten einheimisches Brauchtum näher. Am Donnerstag fuhren wir nach Nikosia. Dort besuchten wir das Zentrum mit einheimischen Kunsthandwerken und das Zypernmuseum, wo archäologische Schätze der Insel untergebracht sind. Vor dem Mittagessen besuchten wir noch die Chrysaliniotissa Kirche. Den Nachmittag stand zur freien Verfügung. So besuchten wir die Grenzposten, welche immer noch die Grenze der entzweigeteilten Stadt bewachen. Von der «Mauer» konnte man die Sicherheitszone überblicken, in der Ruinen aus dem griechisch - türkischen Krieg stehen. Am Abend hatten meine Frau und ich die Ehre, mit Michael Odysseus, Präsident der IPA Zypern und Gästen aus Finnland, Slowenien und Belgien zu essen. Am Freitagmorgen hiess es Koffer packen. Im Hafen von Limassol bestiegen wir das Kreuzfahrtschiff «Salamis - Glory». Am Nachmittag legten wir ab und nahmen Kurs in Richtung der griechischen Inseln Rhodos und Kos. Die Insel Kos erreichten wir am Samstagmittag. Wegen des zu starken Seeganges und starken Windes konnten unser Schiff nicht anlegen. Das Schiff machte eine 180 Grad Wende und

Sektion Schweiz/Nationalbüro – Section Suisse/Bureau national Sezione Svizzera/Comitato Nazionale – Swiss Section/National Headquarters


International • International • Internazionale ??? landeten wir am 12.11.2003 wohlbehalten in Zürich/Kloten. Für mich war es der erste Besuch auf Zypern. Der Anlass hat uns gut gefallen und in den 7 Tagen wurde viel geboten. Das Programm war nicht zu üppig und wir hatten immer genügend Zeit bei den Ausflügen und auch reichlich Freizeit. Von A-Z war alles super organisiert und alles klappte. Robi Branschi IPA Region Biel & Umgebung August Hengartner IPA Region Zürich

Delegation Schweiz

fuhr zurück in Richtung Rhodos. Unterwegs erlebten wir einen wunderschönen Sonnenuntergang. Gegen 1900 Uhr legten wir im Hafen von Rhodos an. Die Grenzpolizei bestieg das Schiff. Der Polizeikommandant von Rhodos und der Präsident der IPA Sektion Rhodos begrüssten die Gäste und gratulierten der IPA Zypern zu ihrem Anlass. Ein Ausflug nach

F

Lindos stand am Sonntagmorgen auf dem Programm. Um 1500 Uhr legte die «Salamis – Glory» mit der Hilfe eines Schleppers im Hafen von Rhodos ab und stach in See. Bei ruhiger See und Vollmond fuhren wir der türkischen Küste entlang Richtung Zypern. Im Hafen von Limassol legten wir am Montagmorgen an, wo wir von einem Gewitterregen empfan-

gen wurden. Dies war zugleich der erste Regen unseres Aufenthaltes in Zypern. Der Nachmittag bis zum Galadinner am Abend stand zur freien Verfügung. Der Präsident der IPA Zypern hielt eine kurze Schlussrede und wurde dann mit Geschenken aus verschiedenen Ländern überhäuft. Für uns hiess es am Mittwoch Abschied nehmen. Nach einem ruhigen Flug

lye du Condroz a accueilli un équipage suisse composé de Christophe Rey (pilote) et Claude-Alain Moix (co-pilote), deux membres de la Police Municipale de Sion qui participaient à leur premier rallye. Pourquoi débuter par ce rallye ? Parce que le pilote a des connaissances en Belgique avec qui il est allé voir, entre autres, le rallye du Condroz. Parmi ces connaissances se trouve Bernard Valepin et son fils Laurent, préparateurs des produits VW en Belgique. C’est

à bord d’une de leurs voitures, une VW Golf III Gr. N que l’équipage Rey-Moix a terminé à la 10ème place des équipages policiers.» Quelle aventure!

Polizeieskorte für die 6 Reisebusse unterwegs nach Pafos

Belgique

Sport automobile de police Un équipage suisse au Rallye International PoliceGendarmerie (Belgique) 23 au 25 mai 2003.

Extrait du communiqué officiel de l’Auto-Moto-Club de la Police Liégeoise du 26 mai 2003. «C’est le samedi 24 mai 2003 que s’est déroulée la 48ème édition du Rallye Police-Gendarmerie à Huy en Belgique dans des conditions météorologiques difficiles. A cette occasion, le fief du ral-

IPA

Mercredi 22 mai Horaire de service oblige, nous avons terminé notre travail à 19h00. Quelques heures de repos et à minuit hop en route pour la Belgique. Petite surprise à Bâle où le conducteur souriant a été pris en photo!! (et voilà comment Fr. 120.– pas-

Sektion Schweiz/Nationalbüro – Section Suisse/Bureau national Sezione Svizzera/Comitato Nazionale – Swiss Section/National Headquarters

sent du budget course aux caisses cantonales bâloises, sans rancune collègues!). Jeudi 23 mai A 07h30, nous sommes accueillis près du Huy par nos amis (Laurent et Véronique Zanetti). Une bonne douche, un petit-déjeuner pour se retaper et départ pour les reconnaissances en compagnie de Didier Monballin qui connaît bien la région pour avoir couru à plusieurs reprises sur ces spéciales. A midi, arrêt obligatoire dans

27


International • International • Internazionale ??? une friterie (eh oui! on est en Belgique quand même!). Ensuite re-départ pour la suite des reconnaissances. 20h00: ouf! enfin fini! quelle journée. L’équipage n’a pas joué les prolongations et a pu bénéficier d’un repos bien mérité (enfin le pilote car le co-pilote a dû remettre au propre toutes les notes prises durant la journée). Vendredi 24 mai En route pour le garage Valepin à Amay où nous prenons possession de notre voiture. Après quelques essais pour la prise en main du véhicule, retour au garage pour finir de le préparer pour la course. A 15h00, tous les concurrents (54) en provenance de Belgique, France, Angleterre, Finlande, Hollande, Suisse se regroupent sur la place centrale de Liège pour ensuite effectuer un défilé en ville jusqu’à la halle où ont lieu les vérifications administratives et techniques. Ensuite, apéritif de bienvenue et salutations du comité d’organisation. Puis soirée tranquille et dodo très tôt.

rentrons au dernier parc fermé, la voiture intacte et l’équipage heureux mais fatigué. A 22h00, les résultats définitifs tombent et nous découvrons que nous sommes 10ème au classement «équipage entièrement policier» et 17ème au classement général incluant les équipages mixtes (1 policier-1 civil) sur 54 partants. Pour une première nous sommes très satisfaits. Suite à cela, le préparateur de la voiture a offert à toute l’équipe un délicieux souper. Dimanche 26 mai Journée sympa dans la région suivie à 19h30 de la soirée officielle du rallye avec remise des prix. Lundi 27 mai 03h00: debout et retour au pays car nous sommes attendus pour notre service de nuit… Pour nous l’aventure était terminée et elle restera gravée

dans nos mémoires comme un excellent souvenir. Un grand merci à nos Autorités et à notre hiérarchie de nous avoir autorisé à participer à cette épreuve sous les couleurs de la Police municipale de Sion. Pour plus de renseignements sur cette épreuve, vous pouvez consulter toutes les infos sur le site de l’organisation: http://groups.msn.com/AUTOMOTOCLUBDELAPOLICELIEGEOISEAsbl/Salutations à toutes et à tous. Le co-pilote Claude-Alain Moix Quand le hasard s’en mêle… Alors que Claude-Alain Moix assiste à une épreuve du Rallye de Monte-Carlo, en compagnie de ses amis belges, ceux-ci lui parlent du Rallye international Police –Gendarmerie qui a lieu chaque année en Belgique. Piqué au vif, Claude-Alain, qui a déjà participé à des slaloms automobiles et à

de petites courses de côte, en parle autour de lui à son retour à Sion, disant chercher un co-pilote. Son collègue de travail Christophe Rey se déclare partant, et c’est le début de l’aventure. Ils n’ont aucune expérience dans ce domaine et ne disposent que de quelques mois pour se préparer et réunir des fonds. Car il faut louer la voiture, quelque 4000 Euros, assistance comprise, certes , mais tout de même! Pour un coup d’essai c’est un coup de maître et fort de cette expérience ils s’inscrivent au… Rallye International du Valais, ni plus ni moins. Il se trouve que leurs amis belges viennent disputer l’épreuve et qu’ils sont prêts à leur amener «leur» voiture. Il y a 88 concurrents au départ, seulement 44 à l’arrivée dont nos deux compères qui terminent à la 37è place. Pas mal pour leur 2ème rallye, BRAVO. M.GEHRI

En pleine action!

Samedi 25 mai Debout aux aurores car le rendez-vous au parc fermé est fixé à 07h00 à Liège. D’entrée, mauvaise surprise, le ciel a décidé de déverser son trop-plein sur nos têtes et cela va durer toute la journée! 08h24: en route pour la 1ère spéciale qui sera suivie de 15 autres entrecoupées de passages à l’assistance où nos mécanos bichonnent la voiture à chaque passage. Malgré une frayeur due à une mauvaise note, notre journée s’est superbement déroulée. A 21h00 nous

IPA

Sektion Schweiz/Nationalbüro – Section Suisse/Bureau national Sezione Svizzera/Comitato Nazionale – Swiss Section/National Headquarters

29


Diverses • Divers • Diversi I

Polizia di Melide

Gian Giacomo Hofstetter: poliziotto comunale più simpatico del Ticino 2003

Il Sergente Gian Giacomo Hofstetter è una figura sicuramente conosciuta nell’ambito del corpo di polizia di Melide, sia per la professionalità con cui svolge giornalmente le sue mansioni, sia per il contatto amichevole e disponibile verso i suoi concittadini e non. Un viso «aperto», sorridente, la cordialità nello sguardo. E soprattutto una simpatia nel raccontare che trascina la mente dell’ascoltatore in situazioni a volte davvero rocambolesche. Il titolo di «poliziotto più simpatico» che è stato attribuito dalla rivista ticinese «Sorrisi» è sicuramente meritato! «L’effetto del sapersi non solo oggetto di voti, ma d’essere risultato il vincitore quale «poliziotto comunale più simpatico del Ticino»? Sicuramente suscita in me tanta sorpresa, all’inizio non ci credevo tanto. Non me lo sarei mai aspettato. Fa molto piacere sentirsi così ben voluti e apprezzati dai propri concittadini». Perché scegliere proprio il poliziotto come professione? «Penso sia stato il puro caso... Da ragazzo ho iniziato a lavorare come operaio meccanico nel Malcantone. Dopo qualche tempo mi si è presentata l’occasione di potermi iscrivere al corso di polizia per poi dare l’esame che mi ha permesso di svolgere questa attività. Certo, l’hobby e la passione per la «meccanica» rimane, infatti di tanto in tanto mi capita di fare ancora qualche lavoretto per degli amici. Anche uno dei miei

30

quattro figli ha seguito un po’ il mio percorso: dapprima pasticcere per poi diventare anch’egli un poliziotto». Quali sono le mansioni che svolge giornalmente? «Svariate! Questo è uno dei motivi per cui sono molto legato al mio lavoro! La routine non so cosa sia. Le giornate trascorrono svolgendo lavori d’ufficio e lavori al di fuori del comando di polizia: dalla sorveglianza costante e dissuasiva sul territorio con delle pattuglie, interventi a seguito di chiamate e non, controlli e tantissimi altri compiti che le assicuro riempiono ampiamente il mio tempo. Sono inoltre a contatto con i bambini: ci occupiamo dell’informazione nelle scuole e della sorveglianza nei pressi di passaggi pedonali negli orari d’apertura e di chiusura delle scuole». Lei cosa preferisce? «Indubbiamente il contatto con la gente! Lavoro in polizia da trent’anni, di cui più dei due terzi trascorsi qui a Melide. Praticamente conosco tutti! Dalle persone più anziane alle nuove generazioni. Fa piacere essere salutato con calore dalle persone che, giorno dopo giorno, s’incontrano per caso in giro per il paese. E poi, se devo essere onesto, con il computer non ho un buon rapporto… Dopo neanche un’ora che fisso lo schermo (e sono bloccato sulla sedia), comincio a innervosirmi, le dita delle mani tremano e si rifiutano di concentrarsi sui tasti, gli occhi s’incantano e s’arrossano, le gambe scalpitano perché sentono la necessità di «andare sul ter-

IPA

reno» a lavorare a contatto con la gente e il mondo esterno! Insomma, la tecnologia troppo sofisticata e all’avanguardia, come pure l’essere rinchiuso in ufficio troppo a lungo, non fanno per me!». Ha già utilizzato la pistola? «Fortunatamente non ho mai dovuto far uso della pistola, se non come «arma dissuasiva». Le assicuro che non è semplice dover pensare di poter ferire gravemente o peggio ancora di uccidere qualcuno. Ci si pensa ben più di una volta prima di premere il grilletto…». Immagino che gli aneddoti, nel corso della sua carriera, siano parecchi… «In effetti. Uno fra tutti rimane però il ricordo che, ancor oggi, mi fa sorridere maggiormente. Il fatto risale a tre o quattro anni fa. Passeggiavo nei pressi della stazione ferroviaria di Melide quando con stupore mi accorsi della presenza di una persona che normalmente il treno non avrebbe dovuto prenderlo. A una mia domanda ricevetti una mezza risposta. In breve tempo la situazione degenerò: l’uomo sferrava colpi, cercando di svignarsela. Per gli «spettatori» la situazione doveva apparire in questo modo: forza dell’ordine contro malvivente, 175 centimetri in divisa, contro quasi due metri d’uomo! Come bloccarlo? Fortunatamente le situazioni apparentemente difficili aguzzano l’ingegno. Ho preso la rincorsa, ho saltato, l’ho agguantato e ammanettato. E lui? Non faceva altro che divincolarsi mordendomi dappertutto: la giacca, le braccia; insomma dove pigliava, piglia-

Gian Giacomo Hofstetter della Polizia Comunale di Melide

va! Un morso di qui e un morso di là, mi ha afferrato il berretto con tale forza che se n’è mangiato un pezzo!». Se le dico sicurezza stradale, qual è il suo primo pensiero? «I giovani (e meno giovani) e, più precisamente, gli effetti dell’alcool al volante. Più di una volta ho ritirato le chiavi a dei conducenti «allegri», accompagnandoli a casa e dicendo loro di presentarsi il mattino dopo per ritirare le chiavi dell’auto…». Servizio pubblicato sul numero di maggio/ giugno 2003 della rivista “Sorrisi” a cura di Corinne Schwab, adattato per IPA Revue da 4ini

Sektion Schweiz/Nationalbüro – Section Suisse/Bureau national Sezione Svizzera/Comitato Nazionale – Swiss Section/National Headquarters


??? Diverses • Divers • Diversi E

Japan

Die Judo-WM in Osaka als Reiseziel im Land der aufgehenden Sonne.

Mit seinen ca. 130 Millionen Einwohnern, 8 Distrikten und 47 Präfekturen ist Japan ein Land der Superlative. Das dicht besiedelte Land ist 3000 km lang und reicht von Sapporo im. Norden (Höhe Schweiz) bis in den subtropischen Süden von Okinawa (Höhe Kanarische Inseln). Schnell war klar, dass der Zug das richtige Verkehrsmittel ist. Mit dem «Shinkansen» wurde bereits 1964 der erste Hochgeschwindigkeitszug der Welt in Betrieb genommen und erreicht heute über 300 km/h. Diese rauchfreien Züge erreichen nach ca. 2 Minuten die Höchstgeschwindigkeit und verkehren zwischen den grossen Städten praktisch im 15Fahrsimulatoren. Minuten-Takt. In verdankenswerter Weise brachte mich die IPA Suisse, Ronald Wüthrich, mit der IPA Japan in Verbindung. In der Präfektur Mie (Nähe Osaka) im Ort Ise erwarte-

Delegation Schweiz mit Masa YASUDA

ten uns deshalb bereits die Chefs des Strassenverkehrsamtes, des Ausbildungszentrums und der Einsatzzentrale. Mit den Dolmetschern besichtigten wir diese Gebäude sowie die Autound Motorrad-Fahrsimulatoren. Es zeigte sich sehr schnell, dass der Linksverkehr seine Tücken

hat. Herr Masa YASUDA, IPAMitglied und pensionierter Verkehrspolizist, danke ich an dieser Stelle für seine Organisation. Er ermöglichte uns den Besuch bei der Polizei. Zudem chauffierte er uns zu einem der grössten und schönsten Shrines (Tempelanlagen) in Ise Jingu. Auf unserem Trip besuch-

Fahrsimulatoren

IPA

Sektion Schweiz/Nationalbüro – Section Suisse/Bureau national Sezione Svizzera/Comitato Nazionale – Swiss Section/National Headquarters

ten wir Millionenstädte wie Kyoto, Hiroshima, Osaka und Tokyo. Dort besichtigten wir Tempel, Shrine, Gärten, Schlösser, Fischmärkte, BonsaiTempelanlagen Ausstellungen, riesige Elektronik-Einkaufsstrassen und auch die weltbekannte Gedenkstätte «Loyal Samurais Memorail Hall». Sie erinnert daran, wie sich hier vor 300 Jahren 47 führende Samurais durch Harakiri das Leben genommen haben. Damit sahen wir jedoch nur einen kleinen Teil der Sehenswürdigkeiten. Der eigentliche Anlass für diese Reise war die Judo World Championship in Osaka vom 10. bis 14. September 2003. Dort durften wir sehr schöne Kämpfe miterleben , unter anderen jenen des Schweizers Sergei Aschwanden, welcher uns mit der Silbermedaille bis 81 kg belohnte. Werner Bürgi IPA Region Ostschweiz

31


Diverses • Divers • Diversi ??? I

DNA

DNA: 50 anni, una scoperta rivoluzionaria

La scoperta del DNA da parte di due scienziati, James D. Watson e Francis Crick, che per la ricerca ricevettero il Nobel per la Medicina nel 1962, compie cinquant’anni. La sua applicazione promette esiti rivoluzionari in medicina e biologia, ma pone anche interrogativi etici inquietanti. Rappresenta anche una tecnica per le indagini di polizia. L’esame del DNA nelle indagini di polizia? «È importante, a volte determinante, ma non è come in certi telefilm, dove il poliziotto arriva con la valigetta piena di provette, guanti di gomma e pinzette e in poche ore scopre chi è l’assassino!» Lars Schmidt, diplomato in polizia scientifica, coordinatore delle analisi genetiche presso la Scientifica della Polizia del Cantone Ticino, sottolinea gli D

scopi e i limiti di una delle piú recenti e famose tecniche di indagine. «La prova del DNA – dice Lars Schmidt – indica se c’è relazione fra una traccia biologica trovata sul luogo di un reato e le caratteristiche genetiche di una persona sospetta. Se i due DNA sono identici, questo non vuol dire che è il colpevole, ma indica che probabilmente era in quel luogo: il motivo della presenza deve essere chiarito dall’insieme delle indagini. Ricordo un caso recente nel quale il test del DNA è stato determinante: una violenza sessuale nel Locarnese, nel novembre del 2002. L’esame del DNA contenuto in secrezioni organiche della vittima e del violentatore, trovate sul luogo del reato, ha permesso di collegare vari indizi e circostanze in modo tale che il sospettato non ha potuto negare la sua colpa». Ma signor

Lars Schmidt mentre prelieva delle tracce di sangue da un coltello. La polizia scientifica procede alla ricerca delle tracce, mentre l’analisi ovvero l’estrazione del profilo genetico avviene negli istituti di medicina legale autorizzati.

Schmidt, l’esame del DNA è sempre sicuro? «L’analisi è affidabile, se eseguita correttamente, come avviene negli Istituti di medicina legale di Losanna e Zurigo, dove inviamo i campioni. L’attribuzione del DNA di un reperto ad una certa persona avviene però sempre in modo probabilistico: ci

può essere una piú o meno elevata probabilità di identità tra il DNA del reperto e quello di una persona. Non è un lavoro semplice e la banca dati svizzera facilita notevolmente il compito». Sergio Sciancalepore (Cooperazione, adattato per IPA Revue da 4ini)

Rechtsstaat» wie folgt beurteilt. Herr Kinosita hat in seiner Arbeit die Korruption am Beispiel Perus, seiner Heimat, während des Fujimori-Regimes untersucht. Die Arbeit ist für eine Magisterarbeit äusserst umfangreich. Sie ist in tadellosem Deutsch verfasst und sorgfältig mit Literaturangaben, anderen empirischen Quellen und eigenen Grafiken dokumentiert. In der Arbeit wird das weltweit verbreitete Phänomen zunächst definitorisch bestimmt. Es folgt eine Darstellung und Auseinandersetzung mit den spezifischen korrupten Praktiken in Lateinamerika und besonders Peru. Dem schliesst sich eine Analyse der während des Fujimori-Regimes besonders

ausgeprägt und in besonderen Formen auftretende Korruption an. Systematisch werden einzelne auslösende Faktoren untersucht und zueinander in Beziehung gestellt. Die Arbeit schliesst mit Präventionsempfehlungen. Die Arbeit ist gut, ja teilweise spannend zu lesen und stellt eine beachtliche eigenständige Forschungsleistung dar. Ich beurteile die Arbeit als eine für eine Magisterarbeit hervorragende Leistung und wird mit der Note 6 angenommen. Das Nationalbüro und die Redaktion gratulieren Javier sehr herzlich zu dieser hohen Auszeichnung und freuen sich auf die weiteren Kontakte mit ihm. Willi Moesch

Peru

Hohe Auszeichnung für Javier Raul Gamero Kinosita.

Unser peruanische IPA-Freund lebt seit vielen Jahren in der Schweiz und hat in unserem Land Jura studiert und das Studium als lic. iur. abgeschlossen. Im Rahmen eines Nachdiplom-

studiums, mit dem Schwerpunkt Kriminologie, wurde er im November 2003 von der Universität Bern mit dem Prädikat «magna cum laude» ausgezeichnet. Prof. Dr. iur. Karl-Ludwig Kunz hat seine Magisterarbeit «Die Korruption als Bedrohung der Regierbarkeit im modernen

Javier Raul Gamero Kinosita übergibt Staatsanwältin Cornelia Cova in Zürich ein Exemplar seiner Magisterarbeit

IPA

Sektion Schweiz/Nationalbüro – Section Suisse/Bureau national Sezione Svizzera/Comitato Nazionale – Swiss Section/National Headquarters

33


??? Diverses • Divers • Diversi F

Sport

F

TENNIS DE TABLE POLICE A LA RECHERCHE DE PARTENAIRES

La Commission Sportive Suisse de Police (CSSP) organise des championnats nationaux pour 8 disciplines. Malheureusement le tennis de table ne fait pas partie des sports reconnus par la CSSP. Par contre l’Union Sportive des Polices d’Europe (USPE) reconnaît le tennis de table et a organisé notamment au mois de juin 2003 les championnats d’Europe à Lille. Dans le but de faire reconnaître notre sport également au niveau suisse, nous effectuons un sondage et demandons à tous les collègues étant ou ayant été licenciés dans un club de tennis de table reconnu par la Fédération Suisse de Tennis de Table (FSTT) de bien vouloir nous transmettre leurs coordonnées (Nom, Prénom, date de naissance, adresse, n° téléphone, e-mail et classement) dans le but de former une Association Suisse de Tennis de Table Police (ASTTP) et d’organiser également des championnats nationaux. Président de l’Association Valaisanne de Tennis de Table (AVTT) – Olivier Favre 1958 Uvrier/VS, Chemin des Cerisiers 4 – 027/203.05.45 – ok.favre@bluewin.ch

TISCHTENNIS : POLIZEI – AUF DER SUCHE NACH INTERESSIERTEN

Die Schweizerische Polizeisportkommission (SPKS) organisiert in acht Disziplinen nationale Meisterschaften. Leider gehört das Tischtennis bis an-

IPA

hin nicht zu den von ihr anerkannten Sportarten. Auf europäischer Ebene ist dies anders. Unter den Sportarten der Union of Police Sports in Europe (USPE) zählt auch unser Sport. So fanden im Monat Juni dieses Jahres in Lille die Europameisterschaften statt. Mit dem Ziel einen nationalen Schweizer Polizei-Tischtennisverband zu gründen und dann auch in dieser Sportart nationale Meisterschaften auszutragen, führen wir hiermit eine Umfrage durch. Wir bitten alle Kollegen, die in einem vom Schweizerischen Tischtennisverband (STTV) anerkannten Club lizenziert waren oder es sind, uns ihre Angaben (Name, Vorname, Adresse, Geburtsdatum, Telefonnummer, eventuell EMail-Adresse und Tischtennisklassierung) zuzusenden. Präsident des Walliser Tischtenissverbandes (AVTT) – Olivier Favre 1958 Uvrier/VS, Chemin des Cerisiers 4 – 027/203.05.45 – ok.favre@bluewin.ch

TENNIS TAVOLO POLIZIA – ALLA RICERCA DI COLLEGHI

La Commissione Sportiva Svizzera di Polizia (CSSP) organizza dei campionati nazionali in 8 discipline. Purtroppo, il tennis tavolo non fa parte degli sport riconosciuti dalla CSSP. Però, l’Unione Sportiva delle Polizie d’Europa (USPE) riconosce il tennis tavolo ed ha organizzato nel giugno 2003 i campionati d’Europa a Lille (Francia). Allo scopo di far riconoscere il nostro sport anche a livello svizzero, apriamo un sondaggio e chiediamo a

tutti i colleghi tesserati o che sono stati tesserati in un club di tennis tavolo riconosciuto dalla Federazione Svizzera Tennis Tavolo (FSTT) di trasmetterci le loro indicazioni (Cognome, nome, data di nascita, indirizzo, telefono, e-mail e classifica). Abbiamo l’intento di fondare Associazione Svizzera Tennis Tavolo Polizia (ASTTP) e di organizzare dei campionati nazionali. Presidente dell’Associazione Vallesana Tennis Tavolo (AVTT) – Olivier Favre 1958 Uvrier/VS, chemin des Cerisiers 4 – 027 / 203.05.45 – ok.favre@bluewin.ch

D

Südtirol

Garni SONJA, Naturns SÜDTIROL (Italien)

IPA-Freund Hans Pircher vermietet Zimmer mit Bad/Dusche/WC und Balkon. Sonnige Liegewiese, überdachter Parkplatz: Frühstücksbuffet. Kühlschrankbenützung. SAT-TV-Raum. Freier Eintritt in das Sonn- und Spassbad Naturns für die Freibadesaison. Gratis-Gästebus für die nächste Umgebung. TouristCard mit verschiedenen Ermässigungen. Idealer Ausgangspunkt für viele Fuss- und Radwanderungen. Preise: pro Person vom 1.März bis 1.Juli 2004 Euro 21.00.– vom 1.Juli bis 10.November 2004 Euro 23.00.–. Kinder im Elternzimmer bis 6 Jahre Gratis, bis 12 Jahre 30% Ermäßigung. Kontakt: Familie PIRCHER, Kompatscherstraße 25, I-39025 Naturs, Tel./Fax: 0039 0473 667489 E-Mail: garnisonja@tin.it – www.garnisonja.com

Sektion Schweiz/Nationalbüro – Section Suisse/Bureau national Sezione Svizzera/Comitato Nazionale – Swiss Section/National Headquarters

Vacances

Vacances en Méditerranée

Offre de location A louer à Meze (Méditerranée), Bassin de Thau, maison villageoise comprenant 3 chambres à coucher, séjour, cuisine, balcon et petit jardin, situation au bord de l’eau et proche des commerces. Renseignements auprès de GARRESSUS André, Place de la Gare 12 bis, 1020 Renens. Tél. 021 634 04 80 ; 079 693 57 94.

I

Mafia

Criminalità organizzata in italia

Cinque anni con quasi 700 morti. 1 morto ogni 3 giorni. Delle cifre che se ci si ferma un attimo a riflettere, sono sconcertanti. In italia ammontano a 666 i casi di omicidi per motivi di mafia, camorra o n’drancheta che si sono verificati nell’arco del lustro 1999-2003, mentre il giro d’affari delle organizzazioni criminali ammonta a circa 43 miliardi di euro.

F

AVIS

Photos numériques

La publication de photos numériques dans la Revue IPA répond à certaines exigences. Ainsi est-il nécessaire de disposer d’un appareil qui ait une résolution minimale de 3 millions de pixels. Vous devez en outre sélectionner la qualité «supérieure», ne pas retoucher ni comprimer les photos. Merci. Rédaction

35


??? Diverses • Divers • Diversi D

Handschellen

Noch vor ein paar Jahren war ich ein begeisterter Sammler zeitgenössischer Polizeikunst, sprich Oberarmabzeichen. Das Sammeln der Patches aus aller Welt war eine richtige Sucht und verschlang einen Haufen «Kleingeld». Dafür konnte ich meine Umgebung stundenlang mit den säuberlich sortierten Oberarmabzeichen langweilen. Mittlerweile hat sich die Aufregung längst gelegt. Ich habe zwar immer noch einige Abzeichen verschiedener Polizeikorps, jage jedoch nicht mehr den kleinen bunten Stofffetzen nach… Jetzt sammle ich Handschellen!

Dabei muss ich betonen, dass ich nur echte Handschellen zusammentrage und dies auch nur zu Sammelzwecken. Wer

D/F

Handschellen

dahinter also spezielle Neigungen meinerseits vermutet, den muss ich jetzt schon enttäuschen und für den sind die Bilder auf meiner eigenen Homepage (www. tom72.ch) sicherlich nicht besonders interessant. Allen anderen wünsche

ich beim Surfen auf meiner Seite viel Spass in der Welt der eisenhaltigen Abführmittel. Übrigens, sollten irgendwo noch Handschellen herumliegen, die nicht mehr gebraucht werden, und ich meine dabei nicht solche die mit Plüsch

überzogen sind, so bin ich jederzeit an einem Angebot interessiert. Tom Jauch, Redaktor Zentralschweiz

Adressänderung / Changement d’adresse / Cambiamento d’indirizzo

Regelmässig erhalten wir von der Post Revues retour mit dem Vermerk: “Weggezogen ohne Adressangabe”. Dies zwingt uns zu aufwendigen Recherchen - manchmal sind auch diese erfolglos. Im Falle eines Umzugs bitten wir Sie, uns Ihre neue Adresse rechtzeitig mitzuteilen und den untenstehenden Talon ausgefüllt zu senden an: IPA Generalsekretariat, Postfach, CH-9043 Trogen oder per E-Mail: national@ipa-swiss.ch.

Nous recevons régulièrement en retour des revues avec la mention: «Parti sans laisser d’adresse». Nous devons faire de nombreuses recherches pour contacter les destinataires, parfois en vain. Comme vous le faites pour les documents officiels, n’oubliez pas de nous signaler votre nouvelle adresse. Lors d’un changement d’adresse prière d’envoyer la souche ci-dessous dûment remplie au Secrétariat général de l’IPA, Postfach, CH-9043 Trogen ou par e-mail: national@ipa-swiss.ch.

Name und Vorname / Nom et prénom / Cognome e Nome Alte Adresse / Ancienne adresse / Indirizzo precedente Neue Adresse / Nouvelle adresse / Indirizzo nuovo

36

IPA

Sektion Schweiz/Nationalbüro – Section Suisse/Bureau national Sezione Svizzera/Comitato Nazionale – Swiss Section/National Headquarters

2004-R1 interno  

3 Monika Bader D Sektion Schweiz/Nationalbüro – Section Suisse/Bureau national Sezione Svizzera/Comitato Nazionale – Swiss Section/National...