Page 1

DA S M

- S TA D T T R O P R I A R E D AG A Z I N

BREMEN

INSPIRATION INNOVATION

VON DER ZUR

IDEENSCHMIEDE AIRPORT-STADT >

FAHREN 8

Ausgabe 07 | Winter 2016 FOLGSSTORY 12 Guter Geschmack vor der Linse – Kai Schwabe. Photography // projekt der letzten Condor //

ZÄHLT 18 Restaurations-

KUNDUNGSTOUR 20 Segel setzen in der Airport-Stadt – Zu Besuch bei Beilken Sails


Standort geSucht? Wir haben die antWort Sie suchen den idealen Platz für Ihr Business? Egal was Sie vorhaben, egal welche Größe, egal welche Branche. Wir unterstützen Sie. www.gewerbeflaechen-bremen.de


EDITORIAL

LIEBE LESERIN, LIEBER LESER!

INHALT  AIREIGNISSE News aus der Airport-Stadt

 4 & 22 

AIRFAHREN Von der Inspiration zur Innovation  8 

A 

n einem Ort, wo kreative Köpfe verschiedener Branchen zusammenkommen, ist die Innovationskraft an zahlreichen Ecken auf vielfältige Art und Weise spürbar. Dies zeigt einmal mehr eine Stippvisite in der Airport-Stadt, die Ihnen ab Seite 8 Einblicke hinter die Kulissen verschiedener Innovationsschmieden gewährt. Das familiengeführte, weltweit agierende Unternehmen raumplus ist eines von ihnen: Vor 30 Jahren entwickelte es bereits neuartige Gleittür- und Schranksysteme sowie Raumteiler. Auch heute werden die Ideen aus dem Hause mehrfach ausgezeichnet. Neben dem IT- und Softwareentwickler CVS fällt auch der Airport Bremen auf – vor allem durch sein fortschrittliches Energieeffizienzmanagement. Denn eines ist tief in den einzelnen hier ansässigen Unternehmen verankert: ein stetiger Mut zur Weiterentwicklung, der Veränderung als Chance begreift, ohne mit Traditionen zu brechen. Leidenschaft am Entwickeln lebt auch eine engagierte Gruppe ehemaliger Airbus-Mitarbeiter. In aufwendiger und detailverliebter Kleinstarbeit restaurieren sie eine fast 80 Jahre alte Focke-Wulf Fw 200 in der Airport-Stadt. Im Gespräch ab Seite 18 verrät Ihnen der Projektleiter mehr zur Motivation der Gruppe und den Herausforderungen, vor die sie diese alte Maschine stellt. Außerdem gibt es wie immer jede Menge aktuelle News und Tipps sowie eine neue Infografik mit überraschenden Zahlen und Fakten zur Airport-Stadt.

AIRFOLGSSTORY Unternehmensportrait: Kai Schwabe. Photography  12 

ÜBAIRSICHT Die Airport-Stadt im Überblick  14 

AIRSTAUNLICH Zahlen und Fakten aus dem Quartier  16 

FRÜHAIR History: Blick in die 1950er  17 

Freuen Sie sich auf eine spannende neue Ausgabe!

AIRZÄHLT Im Gespräch mit Günter Büker: »Die letzte Condor der Welt«  UWE A. NULLMEYER

MARCO PFLEGING

Geschäftsführender Vorstand der Interessengemeinschaft Airportstadt e.V.

Vorstandsvorsitzender der Interessengemeinschaft Airportstadt e.V.

18 

AIRKUNDUNGSTOUR Die Hallen von Segelmacher Beilken Sails

IMPRESSUM HERAUSGEBER: Daniel Günther REDAKTION:  DIALOG Public Relations Daniel Günther e.K., Am Markt 1, 28195 Bremen | www.dialog-pr.com CHEFREDAKTION: Daniela Schneider redaktion@air-magazin.de | 0421 32 88 110 GESTALTUNG: Karsten Flämig | karsten.flaemig@dialog-pr.com DRUCK: Druckhaus Breyer GmbH Anzeigeninformationen: www.air-magazin.de AUFLAGE: 1 0.000

KOOPERATIONSPARTNER: Interessengemeinschaft AirportStadt e.V.

 20 

BILDNACHWEISE: Kay Michalak (Titel, S. 3), Juliana Socher (S. 4), SWAH (S. 5), DLR/LIQUIFER (S. 6), Airport Bremen (S. 7, 11, 26), raumplus GmbH (S. 8–9), Cindi Jacobs (S. 8–10, 12–13, 20–21), Kai Schwabe (S. 13), Staatsarchiv Bremen (S. 17), Fotografie Martin Egbert (S. 18–19), Beilken Sails GmbH (S. 21), Airbus DS GmbH 2016 (S. 23), Peter Adamik (S. 24), Hochschule Bremen (S. 24), WFB / Frank Pusch (S. 25), DIALOG PR (S. 26)

3

AIRLEBEN Tipps und Service aus und für die Airport-Stadt  26 


EIGNISSE

WAS ZU MELDEN NEWS AUS DER AIRPORT-STADT HABEN SIE AUCH WAS ZU MELDEN? Ob neue Projekte, Personalien, Terminhinweise oder besondere Ereignisse – nehmen Sie uns in Ihren Presseverteiler auf oder sprechen Sie uns an. Ihre News senden Sie bitte via E-Mail an: redaktion@air-magazin.de

// BIS 2020 SOLL DIE ERSTE DEUTSCHE FRAU INS ALL FLIEGEN.

R AUMFAHRT

MEILENSTEIN

Deutschlands erste Astronautin

NASA-Raumfahrzeug mit Servicemodul aus Bremen

Elf deutsche Männer flogen bislang ins All, doch noch keine deutsche Frau. Dies soll sich nun im Rahmen der Initiative »Die Astronautin« ändern. Im September wurden 70 der Top-Kandidatinnen in Berlin vorgestellt. Insgesamt hatten sich über 400 Akademikerinnen aus dem wissenschaftlichen Bereich beworben. Auch das Bremer Unternehmen HE Space und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt, kurz: DLR, waren in Berlin vor Ort und beteiligen sich aktiv am Projekt. Ab diesem Herbst startet das DLR die medizinisch-psychologischen Eignungsuntersuchungen für das von Claudia Kessler, Geschäftsführerin von HE Space, initiierte Projekt. Unterstützt wird die Kampagne auch von Brigitte Zypries, Staatssekretärin beim Bundesministerium für Wirtschaft und Energie sowie Koordinatorin der Bundesregierung für die Deutsche Luft- und Raumfahrt. > www.dieastronautin.de

Seit Mai 2016 baut Airbus Defence and Space am Standort in der Airport-Stadt das europäische Servicemodul für das neue NASA-Raumfahrzeug Orion. Dieses Modul befindet sich unterhalb der Raumkapsel und ist für den Antrieb, die Wärmekontrolle sowie die Strom-, Wasser- und Luftversorgung verantwortlich. Der Nachfolger der Apollo-Raumschiffe kommt 2018 zum ersten Mal bei der unbemannten »Exploration Mission-1« zum Einsatz, um in der Mondumlaufbahn die Funktionsfähigkeit des Systems für den bemannten Einsatz zu testen. Dies ist damit der erste Auftrag, bei dem ein europäisches Unternehmen bei der Entwicklung und beim Bau systemkritischer Elemente in ein amerikanisches Raumfahrt-Projekt eingebunden wird. > www.space-airbusds.com

DAS MAGAZIN DER AIRPORT-STADT BREMEN

4


EIGNISSE

D E LEGATIO N S R E I S E

Besuch bei kalifornischen Space-Unternehmen Im August reiste eine vierzigköpfige Raumfahrtdelegation aus Space-Start-ups unter der Leitung von Wirtschaftssenator Martin Günthner in die USA, um neue Einblicke und Zukunftsideen für die kommerzielle Raumfahrt zu erhalten. Zu den angesteuerten Zielen gehörte auch das NASA-Forschungszentrum Ames und das Airbus-Innovationszentrum A 3 im Silicon Valley. Während der Reise konnten die Teilnehmer ihre Geschäftsideen den kalifornischen Space-Unternehmen präsentieren, sodass mögliche Anknüpfungspunkte definiert werden konnten. Von der starken Innovationspräsenz inspiriert, nahmen die Reisenden viele neue Ansätze mit zurück nach Bremen.

// MIT VIELEN EINDRÜCKEN UND IDEEN KAM DIE RAUMFAHRTDELEGATION UM SENATOR GÜNTHNER VON DER USA-REISE ZURÜCK.

ICH UND DU, …

… MÜLLERS ESEL, DER BIST DU Gehen Sie für maximale Effizienz im Büro lieber zum Profi. Nach unserer Bedarfsanalyse sparen Sie unnötige Wege und Kosten. Das freut auch den Controller. Sprechen Sie uns an! Telefon: 0421 - 37 84 60.

DRUCKLÖSUNGEN / IT LÖSUNGEN / STRUKTURLÖSUNGEN

SUHREN.COM

5

DAS MAGAZIN DER AIRPORT-STADT BREMEN


EIGNISSE

FORSCHUNG

DLR plant Gemüseanbau in der Antarktis Im Rahmen des Forschungsprojekts »Eden ISS« des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt, kurz: DLR, wird der Ingenieur Paul Zabel mit einer kleinen Mannschaft ab Dezember 2017 an der Neumayer-Station III in der Antarktis für ein Jahr in einem eigens konstruierten Container verschiedene Gemüsesorten wie Salat, Gurken, Kräuter und Tomaten anbauen, pflegen und ernten. Dabei helfen ihm weder Pflanzerde noch Sonneneinstrahlung, sondern lediglich künstliches Licht und Nährstofflösungen. Ziel des Projekts ist es, bei zukünftigen Langzeitmissionen im Weltraum die Nahrung für die Besatzung vor Ort selbst produzieren zu können. > www.dlr.de // DIE SELBSTVERSORGUNG MIT GEMÜSE KÖNNTE FÜR ASTRONAUTEN AUF LANGZEITMISSIONEN SCHON BALD ZUR REALITÄT WERDEN, WIE IN DIESEM ENTWURF SKIZZIERT.

Hintergrundbild: © senticus

5 x ERP-System des Jahres

Unsere Leistungen im Überblick Server- und PC-Systeme IT-Service Kommunikationslösungen

Ihr IT-Partner!

0421 350 17-0 DAS MAGAZIN DER AIRPORT-STADT BREMEN

IT-Security

www.cvs.de 6

www. alphaplan.de

Ihre Ansprechpartner:

Britta Schmock bschmock@cvs.de 0421 / 350 17-114 Joachim Sell jsell@cvs.de 0421 / 350 17-117


EIGNISSE

// JÜRGEN BULA, GESCHÄFTSFÜHRER DES BREMEN AIRPORT, UND NIELS SUNDBERG, CEO UND GRÜNDER VON SUN-AIR, VOR DEM ERSTFLUG ZU DEN NEUEN DESTINATION. (V.L.N.R.)

STRECKENAUSBAU

Neue Business-Strecken auf die Insel Seit kurzem bietet die dänische Fluggesellschaft Sun-Air of Scandinavia zwei neue Destinationen ab Bremen an: Der Franchise-Partner von British Airways fliegt zehn Mal pro Woche zum London City Airport und elf Mal nach Manchester. Am 31. Oktober wurde der Erstflug ab Bremen standesgemäß mit einem typischen Londoner Taxi und einem stilechten Wachposten der Queen’s Guard gefeiert. Die Verbindungen erhalten schon jetzt vor allem von Geschäftsrei-

senden eine hohe Aufmerksamkeit, denn alle drei Flughäfen befinden sich in zentraler Stadtnähe, sodass langwierige Transfers entfallen. In Zusammenhang mit den neuen Strecken hat Sun-Air auch eine neue Basis am Bremen Airport eröffnet. > www.bremen-airport.com

Service über den Wolken Fliegen Sie ab 31. Oktober 2016 von Bremen direkt zum London City Airport und nach Manchester und genießen Sie unseren einzigartigen Service. Jetzt buchen auf ba.com

7

DAS MAGAZIN DER AIRPORT-STADT BREMEN


FAHREN

INSPIRATION INNOVATION

VON DER ZUR

TEXT: SVENJA ZITZER

IDEENSCHMIEDE AIRPORT-STADT

I

nnovation – sie ist Synonym für Erneuerung, Aufschwung oder gar Neugestaltung. Begriffe, die auch auf die sich rasant entwickelnde Airport-Stadt zutreffen. Auf der Suche nach gelebtem Innovationsgeist durften wir bei drei Unternehmen des Standortes einen spannenden Blick hinter die Kulissen werfen. Man möchte direkt selber einziehen in den durchgestylten Showroom der raumplus GmbH, wo Gleittüren, Schranksysteme und Raumteiler in den verschiedensten Farben und Ausfertigungen warten. Ganze Ankleidezimmer gibt es zu entdecken – hier finden wir auch Uta Bergmann, die gemeinsam mit ihrem Mann Carsten das Unternehmen leitet. „Mit der Gleittür, die mein Vater und mein Bruder 1986 entwickelt haben, hat alles angefangen und das ist bis heute unsere Kernkompetenz“, erzählt sie uns. „Damals war es noch völlig neu, eine Tür nicht zu drehen, sondern zu schieben – doch die Technologie hat sich durchgesetzt und mittlerweile liefern wir in 70 Länder der Welt.“ Viele neuartige Systeme sollten sich daraus entwickeln, so etwa die Drehtür ‚Swing‘: Sie wurde ursprünglich für das MGM Grand Hotel in Las Vegas gefertigt, wo sie bis heute verbaut ist. Von der Idee bis zur Umsetzung eines

DAS MAGAZIN DER AIRPORT-STADT BREMEN

8

Produktes vergeht dabei etwa ein Jahr, immerhin durchlaufen Neuentwicklungen jedes Mal aufwändige, auf bis zu 20.000 Zyklen ausgelegte Materialtests. Rund 140 Mitarbeiter sind bei raumplus beschäftigt – „vom Design über die Produktion und die Logistik bis hin zum Marketing machen wir alles bei uns im Haus“, erklärt die Geschäftsführerin.


FAHREN

BRENNEN FÜR NEUES Seit zehn Jahren ist raumplus nun in der Airport-Stadt ansässig und fertigt von hier aus ausschließlich Unikate für ein anspruchsvolles Klientel. Die aktuellste Innovation entwickelte kürzlich eine der beiden Töchter der Bergmanns: Es handelt sich um mittels LED-Technologie beleuchtete Türen, deren Helligkeit und Farbtemperatur per App sogar dem Biorhythmus angepasst werden können. Brennen für Neues – für Uta Bergmann ist es das, was ihr Unternehmen ausmacht. „Wir lassen uns gerne inspirieren. Man kann sagen, dass wir uns jeden Tag auf einen Kessel Buntes freuen.“

DAS LLOYD-GARAGEN-KONZEPT Heizung, Licht- und Sprinkleranlage sowie Brandschutz Sicherheitsservice mit Wachdienst und Videoaufzeichnung Stellplätze mit und ohne Glasbox inkl. Stromversorgung an jedem Platz Auf Wunsch Aufbereitungsservice im Haus

Gespannt auf das, was die Zukunft noch mit sich bringt, sind auch unsere nächsten drei Gesprächspartner. Wir befinden uns in den Geschäftsräumen der CVS Ingenieurgesellschaft mbH: Mit ALPHAPLAN entwickelte das Unternehmen ein bis heute

KONTAKT Mobil: 0151 200 022 25 www.lloyd-garagen.de

// MIT EINEM TEAM VON RUND 140 MITARBEITERN ENTWICKELT UND FERTIGT RAUMPLUSGESCHÄFTSFÜHRERIN UTA BERGMANN (MITTE) EINZIGARTIGE GLEITTÜREN, SCHRANKSYSTEME UND RAUMTEILER FÜR KUNDEN WELTWEIT.

9

DAS MAGAZIN DER AIRPORT-STADT BREMEN


FAHREN

die Nähe zum Flughafen äußerst praktisch – auch die Belegschaft schätze den Standort wegen seiner guten Erreichbarkeit sehr. Seit der Firmengründung vor gut 30 Jahren ist die Zahl der Beschäftigten auf rund 120 angewachsen, Tendenz steigend. Für CVS sind sie das höchste Gut: „Unsere Fachkräfte, zumeist selbst ausgebildet, möchten wir lange halten“, so Hans-Joachim Drawert, einer der drei Gründer und geschäftsführenden Gesellschafter. „Ein gutes Arbeitsklima ist Teil unserer Firmenphilosophie, und auch mit dem demografischen Wandel beschäftigen wir uns intensiv.“ Im regionalen Maßstab gehört CVS zu den namhaften IT-Systemhäusern und hat neben Server- und Virtualisierungslösungen auch Dienstleistungen rund um die IT, vor allem Sicherheitskonzepte, im Angebot.

// DIE GESCHÄFTSLEITUNG DER CVS INGENIEURGESELLSCHAFT MBH: MICHAEL KRUTZKE, MAX BOETTCHER UND HANS-JOACHIM DRAWERT (V.L.N.R.)

mehrfach ausgezeichnetes Warenwirtschaftssystem, das deutschlandweit vor allem vom Groß- und Außenhandel genutzt wird. „Von außen wirkt das Ganze nicht sehr spektakulär, schließlich schießen wir hier nichts ins All“, schmunzelt Marketingleiter Michael Krutzke. Dabei ist ihre Arbeit die Basis für ein erfolgreiches Geschäft. „Die ERP-Systeme bekommen zunehmend eine Rückgratfunktion in den Unternehmen, die damit gesteuerten Prozesse sind mit der Komplexität von Nervensystemen zu vergleichen. Weiterentwicklungen sind permanente Innovationsprozesse.“

Wenn von Innovation in der Airport-Stadt die Rede ist, darf der Bremer Flughafen natürlich nicht fehlen. Erst in diesem Jahr wurde der neue Markenauftritt präsentiert, über den Geschäftsführer Jürgen Bula sagt: „Durch die veränderte Außendarstellung stärken wir die stetige Weiterentwicklung des Flughafens – dazu gehört eine verbesserte Infrastruktur genauso wie eine gesteigerte Service- und Erlebnisqualität.“ Eine echte Vorreiterrolle nimmt der Airport vor allem im Bereich der Energieeffizienz ein – dies ist das Thema von Jörg Rußelmann, seines Zeichens Fachbereichsleiter Technik und zuständig für das Energiemanagement. „Derzeit stellen wir in den Parkhäusern die Beleuchtung auf LED um. So sparen wir Energie und auch der Parkgast profitiert von angenehmer,

BENUTZERFREUNDLICH UND FLEXIBEL Entsprechend ist ALPHAPLAN mittlerweile äußerst komplex und in eine Grundversion mit sinnvollen Modulen gegliedert, ergänzt durch eine eigene E-Commerce-Lösung. Die Integration von Spezialprogrammen, etwa für Zollabwicklung oder mobile Datenerfassung, wird immer wichtiger. „Das geht weit über die klassische Warenwirtschaft hinaus. Benutzerfreundlichkeit, Flexibilität und Kompatibilität zu anderen Programmen sind Erfolgsfaktoren im Wettbewerb“, erklärt Max Boettcher, Vertriebsbeauftragter und Prokurist. „Die Implementierung vor Ort ist dann Aufgabe erfahrener Consultants.“ Für Kundenbesuche bei CVS sei DAS MAGAZIN DER AIRPORT-STADT BREMEN

10

// DIE MODERNE KÄLTEMASCHINE MIT HOCHEFFIZIENTEN TURBOVERDICHTERN SORGT FÜR EINE ENERGIEEFFIZIENTE KLIMATISIERUNG AM AIRPORT BREMEN.


FAHREN

gezielter Beleuchtung dank intelligenter Steuerung.“ Eine rundum gute Investition, die durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit gefördert und sich binnen wenigen Jahren amortisieren wird.

HOCHKOMPLEXES ZUSAMMENSPIEL Eine Besonderheit des Airport Bremen ist die Gebäudeleittechnik, die alles zentral steuert und visualisiert. Rund 1.500 technische Anlagen sind hier aufgeschaltet, etwa 60.000 Datenpunkte werden erfasst – ein hochkomplexes Zusammenspiel, das viel Fingerspitzengefühl erfordert. „Die Fernwärmeleitung, das Kältefernnetz – alles ist miteinander verknüpft“, so Rußelmann. „Was die Industrie unter dem Stichwort 4.0 andenkt, haben wir hier schon realisiert.“ Gemeinsam mit dem Experten sind wir mittlerweile tief im Innersten des Flughafens angelangt – hier liegt das Blockheizkraftwerk verborgen, auf das Jörg Rußelmann zu Recht stolz ist. Immerhin werden von dem Erdgas, das den Motor in der Anlage antreibt und welcher daraus Wärme und Strom erzeugt, mehr als 90 Prozent genutzt. „Es gibt derzeit keine Anlagen, die mehr schaffen.“ Die Maßnahme wurde durch das REN-Programm des Bremer Senators für Umwelt, Bau und Verkehr gefördert. Langsam neigt sich unser Streifzug dem Ende entgegen und für uns steht fest: Innovation ist vielfältig. Und hier in der Airport-Stadt wird sie auf zukunftsorientierte Art und Weise gelebt. // LAUT GESCHÄFTSFÜHRER JÜRGEN BULA STÄRKT DER BREMER FLUGHAFEN MIT DEM NEUEN MARKENAUFTRITT SEINE STETIGE WEITERENTWICKLUNG BEI DER INFRASTRUKTUR SOWIE SERVICE- UND ERLEBNISQUALITÄT.

Erste Hilfe.

Selbsthilfe.

Wer sich selbst ernähren kann, führt ein Leben in Würde. brot-fuer-die-welt.de/selbsthilfe, IBAN: DE10100610060500500500

11

DAS MAGAZIN DER AIRPORT-STADT BREMEN


FOLGSSTORY

GUTER GESCHMACK VOR DER LINSE TEXT: ANNE-KATRIN WEHRMANN

FOTOGRAF KAI SCHWABE SETZT LEBENSMITTEL FÜR NAMHAFTE UNTERNEHMEN AUS ALLER WELT INS RECHTE LICHT

O

b kunstvoll in Szene gesetzte Gemüse-Arrangements, saftig gebratene Steaks oder frisches Brot mit Streichkäse – wer die Bilder von Kai Schwabe betrachtet, dem läuft sofort das Wasser im Mund zusammen. Der Bremer betreibt im Lloyd Industriepark an der Richard-Dunkel-Straße ein knapp 500 Quadratmeter großes Fotostudio, in dem die Marketingchefs von global agierenden Lebensmittelkonzernen, Supermarktketten und Agenturen ein und aus gehen. Dass es sich bei »Kai Schwabe. Photography« um kein „gewöhnliches“ Studio handelt, wird schon im vorderen Bereich der großen Halle deutlich: Dort empfängt eine gut ausge-

// SEIT 20 JAHREN SETZT KAI SCHWABE MIT SEINEM TEAM UM LISA GÜNSTER (RECHTS) LEBENSMITTEL FÜR DIE INDUSTRIE KUNSTVOLL IN SZENE. IM AUGUST 2015 BEZOG DIE FIRMA DAS STUDIO IM LLOYDINDUSTRIEPARK.

DAS MAGAZIN DER AIRPORT-STADT BREMEN

stattete moderne Küche den Besucher und bietet alles, was das Herz passionierter Köche begehrt. Weiter hinten befindet sich ein eigener Raum mit gefüllten Regalen, in denen sich Geschirr und Gläser in zahlreichen Farben und Formen türmen. „Eine anständige Küche gehört für mich zum Equipment einfach dazu“, betont Kai Schwabe. Denn ohne die würde er seinen Job auch kaum machen können – schließlich fotografieren er und sein Team aus Stylisten und Assistenten nicht nur einzelne Lebensmittel, sondern immer wieder auch komplette Gerichte, die im Vorfeld nach Rezepten der Auftraggeber gekocht und angerichtet werden. Zu sehen sind

12


FOLGSSTORY

// DIE BILDER SIND SPÄTER AUF VERPACKUNGEN, IN REZEPTBROSCHÜREN UND KOCHBÜCHERN ZU SEHEN.

Namen gemacht, und auch die Produktion von Filmen für Unternehmenswebsites und die Rezeptentwicklung gehören heute zu seinem Angebot. Üblicherweise läuft ein Produktionstag so ab, dass früh am Morgen der beauftragte Food-Stylist die nötigen Einkäufe tätigt und die Lebensmittel anrichtet. Später am Vormittag beginnt Schwabe dann mit dem eigentlichen Fotoshooting – häufig im Beisein des jeweiligen Kunden. „Besonders herausfordernd sind Eis und Flüssigkeiten“, erläutert er, „da muss man sehr schnell und präzise sein.“ Je nach Aufwand entstehen an einem Tag drei bis vier verschiedene Motive.

// NEBEN EINZELNEN LEBENSMITTELN LICHTET DER FOOD-FOTOGRAF AUCH KOMPLETTE GERICHTE AB.

seine Bilder später auf Verpackungen, in Rezeptbroschüren und Kochbüchern. Seit 20 Jahren ist Schwabe in der Lebensmittel-Fotografie zuhause, darüber hinaus gehören auch Unternehmen aus der Technik-Industrie und aus dem Mittelstand sowie kleinere Unternehmen zu seinem Kundenstamm. „Das hat sich mit der Zeit so ergeben“, erzählt er. „Ich esse sehr gerne. So habe ich irgendwann angefangen, mich mit Food-Themen zu beschäftigen.“ In der Branche hat er sich längst mit der professionellen Inszenierung von Lebensmittel-Stillleben und Rezepten einen

13

Dass er im August 2015 in den Lloyd Industriepark eingezogen ist, war für ihn genau die richtige Entscheidung. Er sei „voll zufrieden“ mit der Lage und nennt als Pluspunkte die gute Anbindung sowohl an die Innenstadt als auch an die Autobahn sowie die Rund-um-die-Uhr-Überwachung auf dem Gelände. Und nicht zu vergessen: Direkt auf der anderen Seite des Zauns gibt es einen Real und einen Hornbach – denn, so Schwabe: „Irgendetwas fehlt immer, und bei den heutigen Produktionszeiten sind kurze Wege ein echter logistischer Vorteil.“ Weitere Informationen und Fotos: > www.kaischwabe.de DAS MAGAZIN DER AIRPORT-STADT BREMEN


ÜB

SICHT

WI

TZS

TR

.

27

GER

STR

.

DU

CK

6

R. -ST

UR

ERT

ISB

-EB

KEL

-ST

ICH

UN

R.

EDR

D-D

BAHN 1/8

11

ESS

EN

ER

35

FRI

STR

.

HAR

281

DU

RIC

BAHN 1/8

AFE

NE

UE

NL

AN

DE

RS

TR

.

DU

CK

WI

DU

TZS

TR

.

CKW

FLU

ITZ

GH

.

ND

281

75

STR

AM

M

BAHN 6

BAHN 6

STR

.

BUS 52

IND

UST

RIE

14

FLU

37

GH

BAHN 1/8

AFE

33

ND AM

ER .

UM

GE

G-

F-S

TR

E-S

TR

.

STR

F

KE

-ST

R.

EES

HL NN MA

TR.

E

U R IC E S TAXI

22 34

BUS 52 FLU GH A

FEN

ALL

EE

6

TAXI

BAHN 6

AT UN A-K HA

NN

14

LLE

F

DAS MAGAZIN DER AIRPORT-STADT BREMEN

S-A

24

H-

4

7

BU

19

31 TR.

HER

17 OC

H-S

- KÖ

GH

25

RIC

Grollander Ochtum

FLU

OT

39

AIR

FI T Z M A

3

BAHN 6 BUS 52

HEN

26

POLIZEI

AM

R. -ST

EN AF

1

15

TO

38

ELI

E-B

LEE AL

IEN LIL

R.

DO

ST

RT

R

MU

NE

10

40

.

.

OR

L WU

AL-

HE

36

TH

RC

BUS 52

CH

KI

44

29

21

BO

EN

.

STR

LS

STR

ER

ER

ND

GE

ING

STR

.

M

SOL

2

23 27


ÜB

Kleine Weser

SICHT

Weser

MITGLIEDER DER INTERESSENGEMEINSCHAFT AIRPORT-STADT BREMEN

8

*externer Standort

1

Abakus GmbH

22

Flughafen Bremen Elektrik GmbH

2

ACMOS Chemie KG

23

Flughafen Bremen GmbH

3

Dr. med. Andreas Adrian, Arztpraxis

24

gkmp Rechtsanwälte

4

AES Aircraft Elektro / Elektronik System GmbH

25

Hochschule Bremen University of Applied Sciences

5

Airbus Operations GmbH

26

Holiday Inn Express Bremen Airport (Success Hotel Management GmbH)

6

Atlantic Hotel Airport GmbH

27

itk Deutschland GmbH & Co KG

7

ATLAS AIR SERVICE AG

28

Bernhard Kathmann Bauunternehmung GmbH & Co. KG*

8

Auto-Jet Waschstraßen Betriebs-GmbH

29

K Line European Sea Highway Sevices GmbH

9

Becker & Brügesch Entsorgungs GmbH*

30

Lufthansa Flight Training GmbH

10

B + O Böhme Oelbermann Rechtsanwälte – Insolvenzverwalter

31

Mac Panther GmbH

11

BG Unfallambulanz und Rehazentrum Bremen /

32

Müller&Bremermann GmbH & Co. KG*

Verein für Berufsgenossenschaftliche Heilbehandlung Bremen e.V.

33

M. Niemeyer e.K.

12

BREMA-BAU AG*

34

pb+ Ingenieurgruppe AG

13

Bruns+Hayungs Architekten*

35

Peper + Söhne GmbH, Lloyd Industriepark

14

BSAG, Bremer Straßenbahn AG

36

reinhardt+hey Malerbetrieb GmbH & Co. KG

15

CVS Ingenieurgesellschaft mbH

37

Sauer + Windhorst Steuerberatung GbR

16

DRF e.V.

38

Siemer + Partner Partnerschaft mbB

17

DSI Aerospace Technologie GmbH

39

Sparkasse Bremen AG, Firmenkunden-Regionaldirektion Süd

18

Emigholz GmbH

40

SVB-Spezialversand für Yacht- und Bootszubehör GmbH

19

EUROPA-CENTER AG

41

Taxi-Ruf Bremen 14 0 14*

20

EWE TEL GmbH*

42

Vdev Systems und Services GmbH

21

FEM Consult GmbH

43

WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH*

44

Williges-Elektronik-Service GmbH

18

PA

UL

-FE

LLE

R-S

TR

.

BUS 52

NEU

ENL

AN

DER

STR

.

6

RD

S-D

- ST

OR

R.

NIE

R-S

TR

.

281

CO

RN

ELI

CL

US

AU

-ED

DIU

ZA

NEU ENL AN DER STR

.

US

MA R I A

-C U

NIT

Z-

us

STR

AIRB

5

Airb

BUS 52

FLU

30

GH AFE ND AM M

BAHN 6

42 16

15

DAS MAGAZIN DER AIRPORT-STADT BREMEN

.


STAUNLICH

ZAHLEN UND FAKTEN AUS DER AIRPORT-STADT

VON DEN

315 HEKTAR

DES FLUGHAFENS SIND ETWA ZWEI DRITTEL BEGRÜNT. AUS DEM EINMAL IM JAHR GEMÄHTEN RASEN

1.500 HEUBALLEN

WERDEN ETWA GEWONNEN – JEWEILS MIT EINEM GEWICHT VON 400 BIS 600 KILOGRAMM.

MIT

35 METERN SPANNWEITE

ENTSPRICHT DIE LÄNGE EINER STRASSENBAHN DER BSAG ETWA DER

AIRBUS A320

3.000.0 0 KOFFER

0

PRO JAHR BRINGEN DIE MITARBEITER VOM BREMEN AIRPORT CIRCA

EINES

AUF DEN RICHTIGEN WEG. DAMIT FLIEGEN RUND 300.000 MEHR GEPÄCKSTÜCKE VON UND NACH BREMEN ALS FLUGGÄSTE.

IN DEN

141 ZIMMERN 33 APARTMENTS UND

DES HOLIDAY INN EXPRESS NÄCHTIGEN VOR ALLEM GESCHÄFTSREISENDE. ALL DIESE TÜREN LIEGEND AUFEINANDER GESTAPELT, WÜRDEN MIT KNAPP SIEBEN METERN SOGAR DEN BREMER ROLAND ÜBERRAGEN.

DAS MAGAZIN DER AIRPORT-STADT BREMEN


FRÜH

2

3

Historische AIRPORT-STADT

1

TEXT: DANIELA SCHNEIDER

DIE AIRPORT-STADT ZÄHLT ZU DEN DYNAMISCHSTEN QUARTIEREN BREMENS. VIELE UNTERNEHMEN, GESCHÄFTE UND STRASSEN ENTSTANDEN HIER JEDOCH ERST IN DEN LETZTEN JAHREN. DAHER WAGEN WIR IN DIESER RUBRIK EINEN FOTOGRAFISCHEN RÜCKBLICK IN DIE HISTORIE.

D

ie 1950er waren sowohl für den Flughafen als auch für die heutige Airport-Stadt bedeutend: 1956 wurde die Verkehrsfliegerschule der kurz zuvor gegründeten Deutsche Lufthansa AG eingeweiht, kurz danach landen die Flieger des Unternehmens auch in der Hansestadt. Im darauffolgenden Jahr wird aus dem Privatbetrieb die stadteigene Flughafen Bremen GmbH. Auf dem Foto fällt oberhalb des Flughafens ein längliches helles Gebäude1 auf, das wahrscheinlich zum »Ernst Nipp & Co. Metallwaren und Eloxal-Betrieb« gehörte, der verschiedene Metalle behandelte und verarbeitete. Der karierte Turm2 oben links im Bild befand sich zwar nicht in der heutigen Airport-Stadt, jedoch versorgte er als Gasometer des Gaswerks Woltmershausen weite Teile Bremens mit Energie, bis in den 1970ern auf Erdgas umgestellt wurde. In dem kleinen Waldstück darunter ist bereits die heutige Bochumer Straße3, früher Westerlandweg, zu erkennen. Sie ist einige der wenigen Siedlungen des Quartiers, die auch circa 60 Jahre später noch existiert.

17

DAS MAGAZIN DER AIRPORT-STADT BREMEN


ZÄHLT

»DIE LETZTE CONDOR DER WELT«

INTERVIEW: ANNE-KATRIN WEHRMANN

GÜNTER BÜKER (70), LEITER DES CONDOR-RESTAURIERUNGSPROJEKTS UND FRÜHERER AIRBUS-MITARBEITER, IM INTERVIEW

// DIE FOCKE-WULF FW 200 CONDOR DES BREMER FLUGZEUGBAUERS FOCKE-WULF GILT ALS VORLÄUFERIN DER ZIVILEN LUFTFAHRT UND STELLTE IM SOMMER 1938 MIT DEM ERSTEN NON-STOP-FLUG VON BERLIN NACH NEW YORK EINEN NEUEN LANGSTRECKENREKORD AUF.



haben wir außerdem Originalteile eingebaut. Es ist sehr schwierig, alles zu rekonstruieren und wieder funktionsfähig zu machen. Da braucht man eine Menge Erfahrung.

HERR BÜKER, SEIT 2002 RESTAURIEREN SIE UND IHR TEAM AUF DEM AIRBUS-GELÄNDE EINE ALTE FOCKE-WULF FW 200 CONDOR. WAS HAT ES DAMIT AUF SICH?

  In den 1930er-Jahren war die Condor ein wichtiger Meilenstein der deutschen Luftfahrt. Entwickelt und gebaut wurde sie damals vom Flugzeugbauer Focke-Wulf hier in Bremen, einem der Vorläuferunternehmen des heutigen Airbus-Konzerns. Das Flugzeug setzte zu jener Zeit Maßstäbe in puncto Design und technische Ausstattung und stellte zudem im August 1938 mit dem ersten Non-Stop-Flug von Berlin nach New York einen Langstreckenrekord auf. Wir restaurieren hier die letzte Condor der Welt und lassen damit ein bedeutsames Kapitel deutsche Luftfahrtgeschichte wieder aufleben. Dafür nutzen wir Wrackteile zweier Flugzeuge, die während des Zweiten Weltkriegs in Norwegen notgewassert beziehungsweise abgestürzt sind.

WER SIND DIE MITGLIEDER IHRES TEAMS?

 Wir sind ein Team von 60 Rentnern, das sich jede Woche ein- bis zweimal trifft, um das Projekt voranzubringen. Die meisten von uns haben früher bei Airbus gearbeitet – viele waren Techniker, Ingenieure oder Kaufleute. Die einzige Frau im Team war früher technische Zeichnerin und fertigt jetzt die Konstruktionszeichnungen für unser Flugzeug an. Diese Aufgabe ist eine spannende Herausforderung dank

 WO LIEGEN DIE BESONDEREN HERAUSFORDERUNGEN BEI DIESEM PROJEKT?

 Es ist wie ein riesiges Puzzle, das wir hier aus den Überresten der beiden Wracks zusammenfügen. Historische Konstruktionszeichnungen gibt es nicht mehr, nur ein paar vereinzelte Reparaturbücher und alte Fotos. Hinzu kommt, dass zahlreiche Komponenten fehlen. Diese müssen aufwendig rekonstruiert und nachgebaut werden, wobei allein der Rumpf komplett neugefertigt werden muss. In den Flügeln

// EINE GRUPPE VON RUND 60 RENTNERN RESTAURIERT IN LIEBEVOLLER ARBEIT AUS WRACKTEILEN ZWEIER FLUGZEUGE DIE LETZTE CONDOR-MASCHINE, DIE SPÄTESTENS

DAS MAGAZIN DER AIRPORT-STADT BREMEN

18

2020 FERTIGGESTELLT SEIN SOLL.


ZÄHLT 

INT

ESSANT

Die Focke-Wulf Fw 200 Condor gilt heute als Vorläuferin einer Generation von Flugzeugen, die den zivilen Luftverkehr erst in den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg prägten. Als Passagiermaschine – und nur dafür war sie ursprünglich ausgelegt – wurden zunächst nur 16 Stück produziert, die meisten für den Erstkunden Deutsche Lufthansa. Ab 1939 wurde die Condor für die Luftwaffe in mehreren Varianten modifiziert. Mehr als 260 dieser militärisch abgewandelten Maschinen kamen in den Folgejahren – hauptsächlich als Seeaufklärer – zum Einsatz. Vier sponsernde Partner unterstützen die Restaurierung der letzten Condor: Die Lufthansa Berlin-Stiftung hat den Wiederaufbau von Leitwerk, Rumpfheck, Hauptund Spornfahrwerk übernommen, Rolls-Royce Deutschland kümmert sich um die Triebwerke. Die Gesamtverantwortung und die Eigentumsrechte hat das Deutsche Technikmuseum Berlin. Der Großteil der Arbeiten wird seit 2002 bei Airbus in Bremen verrichtet, wo das Team um Günter Büker die beiden Innen- und Außenflügel sowie den Rumpf restauriert.

// GÜNTER BÜKER LEITET DAS CONDOR-RESTAURIERUNGSPROJEKT.

der wir auch nach dem Ende unseres Berufslebens eine geregelte Struktur und feste Termine haben. Unser ältester „Condorianer“ ist 92 Jahre alt und noch immer begeistert bei der Sache!  WIE WEIT SIND DIE ARBEITEN INZWISCHEN FORTGESCHRITTEN?

 Die ersten Segmente des Rumpfes stehen, die Arbeiten am rechten Flügel laufen auf Hochtouren. Der linke Außenflügel war fertig, muss jetzt aber wegen eines Transportschadens noch einmal repariert werden. Auch mit den übrigen Arbeiten, dem Einbau von Motoren, Fahrwerk und so weiter, geht es voran. Wir hoffen, dass wir 2019 oder 2020 fertig werden. 

> FREIE BÜROFLÄCHEN IN 1A-LAGE IN BREMER CITY

WAS WIRD MIT DER CONDOR PASSIEREN, WENN DIE RESTAURIERUNG ABGESCHLOSSEN IST?

 Unser Ziel ist es, die Maschine anschließend in Berlin Tempelhof auszustellen. Dafür haben alle Projektpartner ein umfassendes Konzept erarbeitet. Fliegen wird sie dann leider nicht mehr können, aber sie soll auf ihrem eigenen Fahrwerk stehen und rollen können. Das wird ein richtiger Hingucker.

> > > >



>

UND WIE GEHT ES DANN MIT DEN „CONDORIANERN“ WEITER?

verfügbar ab April 2017 ca. 260 Quadratmeter über vier Etagen umfassend saniert Parkhaus und Anbindung ans öffentliche Verkehrs netz direkt vor der Tür Preis auf Anfrage

Bei Interesse melden Sie sich bei Erik Marks Immobilien: info@marks-immobilien.com

 Das wird sich zeigen. Wir scherzen schon manchmal über mögliche Folgeprojekte. Mal sehen, was sich bis dahin ergibt.

19

DAS MAGAZIN DER AIRPORT-STADT BREMEN


KUNDUNGSTOUR

// IN DER RUND 1.000 QUADRATMETER GROSSEN FERTIGUNGSHALLE IM LLOYD-INDUSTRIEPARK PRODUZIEREN RUND 20 MITARBEITER HOCHWERTIGE SEGEL. DAS ANGEBOT REICHT VOM REGATTASEGEL, SPINNAKER, SONNENSEGEL, FOCK BIS HIN ZUM GROSSSEGEL. JEDES TUCH IST EIN UNIKAT.

SEGEL SETZEN

IN DER AIRPORT-STADT

TEXT: SVENJA ZITZER

EIN BLICK IN DIE HALLEN VON BEILKEN SAILS

K

aum eine Freizeitbeschäftigung dürfte wohl mehr für Freiheit, Abenteuer und Naturerlebnis stehen als das Segeln. Doch was wäre ein Segelschiff ohne Segel? Ein Unternehmen, das sich seit 1919 der Fertigung des aufwändigen Tuches verschrieben hat, ist die Bremer Beilken Sails GmbH. Vor knapp zwei Jahren ist sie nach 40 Jahren in Lemwerder wieder zurück nach Bremen in die Airport-Stadt gezogen: Traditionelles Handwerk trifft hier auf hochmoderne Technik und Materialien – das Ergebnis sind Segel, die zu den besten der Welt gehören. Nähmaschinen rattern, der Plotter summt und Öse um Öse findet ihren Platz. Lattentaschen werden mit Klettverschlüssen versehen, Textilbahnen per Hand verklebt. In DAS MAGAZIN DER AIRPORT-STADT BREMEN

der rund 1.000 Quadratmeter großen Fertigungshalle in der Richard-Dunkel-Straße 120 herrscht konzentriertes Treiben – jedes Beilken-Segel ist schließlich ein Unikat. „Es gibt nicht die eine richtige Verarbeitung“, erklärt uns Jörg Müller-Arnecke, Geschäftsführer des Bremer Traditionsunternehmens und erfahrener Segler. Voraussetzungen für einen guten Job sind Detailgenauigkeit und natürlich ein Händchen für die Nähmaschine. Genau dies erfüllen neben den rund 20 Mitarbeitern auch zwei Flüchtlinge aus Afghanistan, die seit kurzem bei Beilken beschäftigt sind.

// JÖRG MÜLLER-ARNECKE , GESCHÄF TSFÜHRER DER 1919 GEGRÜNDETEN BEILKEN SAIL S GMBH

20

„Jedes Segel muss je nach Kundenwunsch und Einsatz neu durchdacht werden, das erfordert viel Fingerspitzengefühl und Materialkenntnisse. Die Herkunft meiner Mitarbeiter spielt hierbei allerdings kei-


KUNDUNGSTOUR

nensegel, das uns in diesem Fall vor dem typischen Bremer Schietwetter schützt – ein Produkt von Sailskin, der 100-prozentigen Tochterfirma. „Damit ist uns der Einstieg in einen spannenden Markt gelungen. Das macht richtig Spaß und stellt nochmal ganz neue Anforderungen an uns.“ Eine letzte Frage haben wir aber noch: Mit welchen Tüchern er wohl privat segelt? „Na, mit Beilken-Segeln“, lacht er. „Das ist doch selbstverständlich.“ // OB FÜR DEN BINNENSEE ODER DEN ATLANTIK: JEDES SEGEL WIRD ENTSPRECHEND DER KUNDENWÜNSCHE IN AUFWÄNDIGER HANDARBEIT HERGESTELLT.

ne große Rolle, sondern einzig ihre Persönlichkeit und Kompetenzen.“ Denn die Frage, ob mit dem Tuch später auf einem Stausee im Sauerland gesegelt oder es den Naturgewalten des Nordatlantiks ausgesetzt werden solle, muss von Beginn an in der Planung berücksichtigt werden.

VOM OPTIMISTEN ZUR RIESENYACHT

gelmacher Deutschlands gewählt und auch international genießt das Unternehmen einen ausgezeichneten Ruf. Das, so schätzt der Geschäftsführer, liegt vor allem an der individuellen Kundenbetreuung, dem gut funktionierenden Händlernetzwerk sowie dem Gütesiegel „Made in Germany“. „Wir fertigen zudem vom kleinen Segel für Optimisten – das ist eine Jolle für Kinder – bis hin zu mehreren hundert Quadratmetern für Riesenyachten.“ Auch die berühmte Alexander von Humboldt befuhr die Weltmeere mit Segeln von Beilken. Bevor es allerdings in die Produktion geht, wird das Segeltuch dreidimensional am PC designt. Dann gilt es, das richtige Material zu wählen: Einerseits gibt es das Gewebe von der Rolle, welches später zugeschnitten und zusammengeklebt wird. „Kostspieliger ist das sogenannte Membransegel, das aus einem Stück mit durchlaufenden Fäden besteht und aus Italien angeliefert wird.“

Vom »Yacht«-Magazin wurde Beilken Sails 2015 erneut zum beliebtesten Se-

Draußen verabschieden wir uns von Jörg Müller-Arnecke unter einem riesigen Son-

Im Dezember 2014 ging es für Beilken Sails in die Airport-Stadt. Kein einfacher Umzug, wie sich Müller-Arnecke erinnert: „Das dauert schon, bis man wirklich ankommt. So mussten wir etwa die Produktion ganz neu überdenken.“ Doch er und sein Team fühlen sich wohl am neuen Standort. „Wir erleben die Dynamik hier live mit und es tut gut, ein Teil dessen zu sein – zumal wir nun sehr gut erreichbar sind.“

// BEILKEN SAILS ZEIGT VERANTWORTUNG: SEIT SEPTEMBER ABSOLVIERT DER AFGHANISCHE FLÜCHTLING HASAN YOUSEFI EINE DREIJÄHRIGE AUSBILDUNG ZUM SEGELMACHER.

Freude an Finanzen in der Airport-Stadt

Wir sind eine im Großraum Bremen tätige Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft mit fachlichem Schwerpunkt in der gestalterischen und aktiv begleitenden betriebswirtschaftlichen und steuerrechtlichen Beratung. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme unter:

Die geschäftsführenden Partner der SIEMER + PARTNER Partnerschaft mbB, v.l.n.r.: Wirtschaftsprüfer Steuerberater Markus Buhlrich, Steuerberaterin Dorena Blumenfeld, Steuerberater Jan Schmidtke, Wirtschaftsprüfer Steuerberater Martin Siemer sowie Wirtschaftsprüferin Steuerberaterin Jasmin Bottermann

21

SIEMER + PARTNER Partnerschaft mbB · Otto-Lilienthal-Straße 14 · D-28199 Bremen Telefon +49 421 33763-0 · info@siemerundpartner.de · www.siemerundpartner.de


EIGNISSE

… NOCH WAS ZU MELDEN WEITERE NEWS AUS DER AIRPORT-STADT

TRENDSTUDIE

Zahl der Geschäftsreisen steigt weiter Im September veröffentlichte BCD Travel, Anbieter von Geschäftsreisen mit deutscher Hauptgeschäftsstelle in der Airport-Stadt, den neuen „Cities & Trends Report“. Dieser Studie zufolge nahmen interkontinentale Flüge von Deutschland aus im Vergleich zum Vorjahr um elf Prozent zu. Auch innereuropäische und innerdeutsche Flüge verzeichneten einen Zuwachs von sieben beziehungsweise sechs Prozent. Als Begründung werden die

weiterhin zunehmenden internationalen Geschäftsaktivitäten genannt. In Europa fliegen Unternehmensvertreter ab Deutschland vorranging in das Vereinigte Königreich, nach Österreich und Frankreich. Im interkontinentalen Ranking stehen Reisen in die USA, nach China und Indien vorn. Die Studie erscheint zweimal jährlich. > www.bcdtravel.de

Reinigungstechnik füR PRivat und geweRbe. Wir bieten Ihnen kompetente Beratung und Verkauf, Reparatur Service, Ersatzteil Service, Geräte Vermietung und Leasing. Kommen Sie vorbei – wir freuen uns auf Sie! www.kaercher.de

Alfred Kärcher Vertriebs-GmbH, Niederlassung Bremen Flughafendamm 2 (Ecke Neuenlander Strasse), 28199 Bremen Telefon: 0421 522668-0, Telefax: 0421 522668-10, kaercher.bremen@vertrieb.kaercher.com DAS MAGAZIN DER AIRPORT-STADT BREMENÖffnungszeiten:

Montag – Freitag: 9.0022 –18.00 Uhr, Samstag: 9.00 –13.00 Uhr


EIGNISSE

// NACH 18 MONATEN BAUZEIT ENDLICH IN BETRIEB: DAS NEUE LOGISTIKZENTRUM FÜR DEN MILITÄRISCHEN UND ZIVILEN BEREICH VON AIRBUS DEFENCE AND SPACE

INBETRIEBNAHME

Neues Logistikzentrum im Lloyd Industriepark

späteren Zeitpunkt auch für Raumfahrtanwendungen genutzt und ist derzeit mit etwa 100 Mitarbeitern besetzt. Grund für den Bau des neuen MMC war der steigende Bedarf im militärischen wie zivilen Bereich. Senatorin Karoline Linnert besuchte den Lloyd Industriepark mit dem neuen Lagerzentrum bereits und zeigte sich erfreut über das Airbus-Bekenntnis zum Standort. > www.airbusdefenceandspace.com

Nach 18 Monaten Bauzeit startete Airbus Defense and Space im September den Betrieb des neu errichteten Material Management Center (MMC) im Lloyd Industriepark. Das Großlager mit 10.000 Quadratmetern wird zunächst für die Produktion des militärischen Transportflugzeugs, des A400M, sowie zu einem

BLUEBIZ Nº dossier

Date : 06/0

Validation D

Validation C

23


EIGNISSE

// BÜRGERMEISTER DR. CARSTEN SIELING ÜBER BREMENS

AU STAU SC H

RAUMFAHRTTECHNISCHE EXPERTISE

Tag der Raumfahrt in Berlin zu 4.000 Teilnehmer begrüßen wird. Bereits 2015 hatte Bremen sich für die Ausrichtung erfolgreich beworben, um die Stellung als internationaler Raumfahrtstandort auszubauen. Schließlich seien mehr als ein Drittel aller Beschäftigten der deutschen Raumfahrtindustrie in Bremen angestellt, so Bürgermeister Sieling. Anschließend wurden Erwartungen der ESA-Ministerkonferenz für Raumfahrt, Wirtschaft und Politik diskutiert. > www.iac2016.org

Anfang September trafen sich anlässlich des Tages der Raumfahrt in der Bremer Landesvertretung in Berlin verschiedene Akteure der Branche. Aus Bremen nahmen neben Bürgermeister Dr. Carsten Sieling auch das DLR, Airbus und OHB teil. Zunächst kam unter der Leitung von Wirtschaftssenator Martin Günthner das Beratungsgremium für den International Astronautical Congress (IAC) zusammen. Dabei tauschten sich die Teilnehmer über das Event aus, das im Oktober 2018 in Bremen stattfinden und bis

BILDUNG

Ausgezeichnete Hochschulstudenten Im Rahmen des jährlichen Wettbewerbs Campusideen gewannen im September drei Medieninformatikstudenten der in der Airport-Stadt ansässigen Hochschulfakultät Elektrotechnik und Informatik den zweiten Platz in der Kategorie »Geschäftsideen« für ihre Spielpartner-App für Gamer. Insgesamt wurden bei dem Wettbewerb, der jährlich die besten Start-up-Ideen der Bremer Hochschullandschaft auszeichnet, Preise im Gesamtwert von 17.000 Euro ausgelobt – 1.500 Euro erhielt die Idee GameBuddy. Doch damit nicht genug: Im Juni präsentierten Studenten der erstmalig durchgeführten Kooperation zwischen Airbus und der Hochschule Bremen (HSB), dem Airbus-Café, ihre Ergebnisse in der Airbus-Zentrale am Flughafen Bremen. Im Juli wurden diese Projekte in der Ausstellung »Interspace – wem gehört die Luft?« im Citylab des Lloydhofs in der Innenstadt ausgestellt. Dabei erarbeiteten die Studenten aus verschiedenen Studiengängen wie Architektur, Elektrotechnik, Luft- und Raumfahrt, Maschinenbau, Physik und Tourismusmanagement gemeinsam mit Airbus-Experten spannende Aspekte der Luft- und Raumfahrt. Um Unternehmen und Studenten schneller und einfacher zu verknüpfen, bietet die HSB seit kurzem eine kostenlose Karriereplattform und weitere duale Studiengänge wie den Masterstudiengang Informatik an. > www.hs-bremen.de // JULIAN SUTTNER, NIKLAS HATJE UND CEDRIC DEEGE (V.L.N.R.) VON DER HOCHSCHULE BREMEN FREUEN SICH ÜBER DEN ZWEITEN PLATZ UND DAMIT 1.500 EURO IN DER KATEGORIE »GESCHÄFTSIDEEN«.

DAS MAGAZIN DER AIRPORT-STADT BREMEN

24


EIGNISSE

// DAS BREMER FORSCHUNGS- UND ENTWICKLUNGSZENTRUM ECOMAT STAND AUF DEM NORDDEUTSCHEN GEMEINSCHAFTSSTAND DER ILA BERLIN AIR SHOW IM FOKUS.

BRANCHENTREFFPUNKT

Norddeutsche Bundesländer beschließen intensivere Zusammenarbeit Beim internationalen Treffpunkt der Luft- und Raumfahrtbranche – der ILA Berlin Air Show – nahmen im Juni zehn Bremer Unternehmen sowie Institutionen der Branche teil. Auf dem erstmals organisierten norddeutschen Gemeinschaftsstand präsentiertem sie unter anderem das Forschungs- und Entwicklungszentrum EcoMaT sowie mit BreTeCe das Testzentrum für mechatronische Systeme. Die vier norddeutschen Bundesländer – Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein und Niedersachsen – unterzeichneten auf der Messe das gemeinsam entwickelte Eckpunktepapier für eine intensivere Zusammenarbeit der Länder in der übergreifenden Förderung von Forschung, Entwicklung und Innovation. Ziel dieser Kooperation ist es, den Luft- und Raumfahrtstandort Norddeutschland zu stärken. Darüber hinaus nutzte der Bremer Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen, Martin Günthner, den internationalen Branchentreffpunkt, um Bremens Kompetenz in der Luft- und Raumfahrt zu verdeutlichen und um weitere nützliche Kontakte zu knüpfen.

Von diesem Gate geht es überall hin. International ausgerichtet und regional fest verankert – die Hochschule Bremen bietet 66 praxisorientierte Bachelor- und Masterstudiengänge rund um Technik, Wirtschaft und Sozialwissenschaften.

> www.ila-berlin.de

→ www.hs-bremen.de 

FIT FÜR DIE ZUKUNFT 

Viele in der Airport-Stadt ansässige Unternehmen kennen die hohe Bedeutung junger Nachwuchstalente und fördern daher aktiv den direkten Wissenstransfer. Mit dem dualen Studium Informatik, kurz DSI, nimmt das Quartier seine Verantwortung als Hochtechnologiestandort ernst und verfügt über spannende Kooperationspartner: • akquinet SLS logistics GmbH • AIRBUS Operations GmbH • CVS Ingenieurgesellschaft mbH • szenaris GmbH

25

DAS MAGAZIN DER AIRPORT-STADT BREMEN


LEBEN

TIPPS UND SERVICE AUS UND FÜR DIE AIRPORT-STADT WISSENSWERTES – NÜTZLICHES – SPANNENDES

SIMULATOR GEGEN FLUGANGST Fast jeder vierte Deutsche leidet unter Flugangst. Doch das muss nicht sein! Denn das neue Seminar am Bremen Airport vermittelt den Teilnehmern in Praxis und Theorie relevantes Wissen, um ihre Ängste zu überwinden. Unter Anleitung eines ausgebildeten Piloten können Sie selbst einen Airbus A320 im Flugsimulator steuern, Sie erfahren so z.B., welche Sicherheitsvorkehrungen eingehalten werden müssen und welche Funktionen die vielen Knöpfe und Schalter im Cockpit haben.
 > www.flugsimulator.com // IN EINEM SEMINAR AM BREMEN AIRPORT ÜBERWINDEN INTERESSIERTE IHRE FLUGANGST.

AB IN DEN URLAUB! Dieses Event ist bereits eine Tradition am Bremer Flughafen: Das Airport Reiseshopping wird seine Besucher am Sonntag, 15. Januar 2017, erneut zum Träumen anregen. Zahlreiche Anbieter stellen dann wieder ihre Ideen für einen gelungenen Urlaub vor – ob mit Familie oder als Single, ob Strand- oder Städtetrip, ob Wellness- oder Abenteuerreise. Ergänzt werden die Angebote mit einem bunten Programm aus Gewinnspielen, Musik und Showeinlagen, einem Kinderprogramm, Gaumenfreuden und exklusiven Rabattaktionen. > www.airport-bremen.de // DER BREMEN AIRPORT LÄDT ZUM AIRPORT REISESHOPPING EIN.

PREISWERTE UND HAUSEIGENE KÜCHE IM BISTRO FOFFTEIN Zwischen Großhändlern, Autowerkstätten und Büros liegt das kleine Bistro Fofftein. „Fofftein moken“ ist Plattdeutsch und bedeutet 15 Minuten Pause machen. Von Labskaus über Gyros bis hin zu verschiedenen Suppen und Salaten bieten Horst Lüdemann und seine Frau eine preiswerte, hausgemachte Küche mit täglich wechselndem Mittagstisch an. Auch der Service stimmt: Das bestellte Essen liefert der Inhaber noch selbst an die Mechaniker der benachbarten Werkstatt aus. > www.bistro-fofftein.de // HORST LÜDEMANN, INHABER DES BISTRO FOFFTEIN

DAS MAGAZIN DER AIRPORT-STADT BREMEN

26


+++ Täglich Damensauna in der exklusiven Wellness Lounge +++

27


Die wissen, was in meiner Branche wirklich zählt.

Bei der Sparkasse Bremen habe ich einen verlässlichen Ansprechpartner.

Wenn es brennt, fallen Entscheidungen schnell und unbürokratisch.

Es ist ein gutes Gefühl, ein gemeinsames Ziel mit meiner Bank zu haben: den Erfolg meines Unternehmens.

Erste Wahl für Firmenkunden – mit ausgezeichneter Beratungsqualität Die Sparkasse Bremen ist der Finanzierungspartner Nr. 1 des Mittelstands in der Region. Bei uns stehen Sie als Unternehmer im Mittelpunkt: Wir verstehen Ihr Geschäft, wir begleiten Sie auf Augenhöhe mit Branchenexpertise und breiter Produktpalette. Und: Wir sind vor Ort für Sie da – mit kurzen Entscheidungswegen engagieren wir uns persönlich und partnerschaftlich für Ihren Erfolg. Diese Vorteile schätzen unsere Kunden sehr. Das wurde uns jetzt auch im CityContest 2016 von FOCUS-MONEY* mit dem ersten Platz in der Firmenkundenberatung bestätigt. www.sparkasse-bremen.de Stark. Fair. Hanseatisch. *Laut FOCUS-MONEY, CityContest 2016

air – Das Magazin der Airportstadt Bremen // Ausgabe 07 // Winter 2016  
Advertisement