Issuu on Google+

ap-date 1∙13

www.ap35.de


Der Inhalt: Alpitecture | Feller AG | Jugendherberge Berchtesgaden | Rubner | Zukunft für Architekten | Architektenversorgung | Interoffice | Fieldsoccer | Lcc open | Auroport | MTP Metalltechnik | Silatec | Rienth | Rolf Benz | Architekturgespräche | ABK Stuttgart | Büroform AG | Ecophon | Philips | HfG Ulm | CIS – Architekturexport | ZÜCO | WAM open | DanubeReal | Digital to Metal | Villeroy & Boch | Heinrich Schmid | Schlössle Unterrohr | nach(t)BAUstelle | Architekturexkursion | Ingenious Switzerland | InterfaceFLOR | Roma Rollladensysteme GmbH | Verborgene Schätze | Silatec | Ausblick | Überblick | Impressionen ap35

Impressum © a p35 GmbH Bild und Text: ap35 GmbH

ap35 GmbH Magirus-Deutz-Straße 12 D-89077 Ulm t. +49(0)731.14 02 25 0 f. +49(0)731.14 02 25 20 office.ulm@ap35.de www.ap35.de

ap35 München Arcisstraße 68 D-80801 München t. +49(0)89.72 05 90 39 office.muc@ap35.de

ap35 Zürich Werdmühlestrasse 10 CH-8001 Zürich t. +41(0)796.602802 office.zuerich@ap35.ch

ap35 GmbH | Architecture Management & Relationship Marketing...

ist die Agentur für Markenstrategie, Markendarstellung sowie Markenkommunikation im Fachbereich Architektur. Unser Fokus ist auf Architekten sowie Unternehmen mit Architekturschwerpunkten ausgerichtet. Unsere Agenturinhalte umfassen: Marketing, Beratung, Strategie, Corporate Design, Kommunikationsdesign, Publik Relation, New Media, Grafikdesign sowie Veranstaltungsmanagement. Unsere Agentur ist Partner internationaler erfolgreicher Architekten und Unternehmen.


Aktuelle Projekte Corporate Architecture Finding the architects to build your vision!

Marketingberatung und Strategie Do you have the clientele to suit your business?

Public Relations

Read about your recent projects in the press!

Veranstaltungsmanagement

Keep you finger on the pulse of the architectural scene!

New Media

Present your work to potential clients in extraordinary ways!


alpitecture

Im Jahr 2009 wurde mit der ersten Veranstaltung das Format der internationalen Plattform für Architekten festgelegt. 2010, 2011 bis 2012 wurde alpitecture feinjustiert und an aktuelle Ansprüche angepasst. Über 100 Architekten aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Italien, den Niederlande, England, Norwegen sind der Einladung nach Südtirol bisher gefolgt. Unter anderem Stefan Behnisch (Behnisch Architekten), Erasmus Eller (Eller + Eller Architekten) und Architekten aus der Geschäftsleitung von Foster + Partners, David Chipperfield Architects, UNStudio, Dietmar Feichtinger Architects, J Mayer H, SANAA, kadawittfeldarchitektur, Baumschlager Eberle, sauerbruch hutton architekten, Matteo Thun & Partners, Zaha Hadid Architects. Mit alpitecture wurde eine Plattform geschaffen, um Wissen und Erfahrungen zu den Themen Alpen, Technologie und Architektur auszutauschen; ein Katalysator für neue Aufgabenstellungen in der Baukultur. Aufgaben können in Zukunft nur gelöst werden, wenn alle beteiligten Spezialisten aufeinander zugehen und sich gemeinsam durch neue Ideen inspirieren. Eine aktive Auseinandersetzung mit der Baukultur von Südtirol findet durch die Themenstellung in den Workshops statt. Dort sind die Architekten gefordert die erhaltenen Informationen mit ihrem subjektiven Blick

von Außen in neue Ideen zu vereinen. Eine wichtige Rolle spielt hier die Vernetzung von Architekten und produzierenden Unternehmen um Synergien in der Architektur zu nutzen. Einer der Höhepunkte von alpitecture code sind die Vorträge renommierter Architekten. Ca. 450 Architekturinteressierte haben die Gelegenheit wahrgenommen den spannenden Ausführungen von Prof. Stefan Behnisch (Behnisch Architekten), Astrid Piber (Director UNStudio), Alexander Schwarz (Director David Chipperfield Architects Berlin), Reinhard Joecks (Partner bei Foster & Partners, London) zu folgen. 2009 wurde alpitecture code 1-09 in Wien, Zürich und München als Abendveranstaltung mit Vorträgen bekannter Südtiroler Architekten präsentiert. Rund 605 Architekten dieser Städte nutzten die Gelegenheit um die Baukultur von Südtirol und die Unternehmen kennen zu lernen. Alpitecture wird dieses Jahr zum vierten mal mit 30 internationalen Architekten veranstaltet. Zum ersten mal findet parallel dazu ein Kongress „alpitecture summit“ statt. Der Kongress hat zum Ziel alle Faktoren aufzuzeigen, die eine Rolle spielen um Architektur im Ausland für alle Beteiligten in eine win – win Situation zu führen. Langfristiges Ziel ist es alpitecture in der Jahresplanung von international tätigen Architekten als einen festen Termin zu etablieren alpitecture ist angeregt von ap35 und initiiert von EOS. – Export Organisation Südtirol der Handelskammer Bozen – und wird getragen durch Unternehmen in Südtirol. ap35 zeichnet für das Konzept, die Organisations- und Durchführungsmanagement verantwortlich.

alpitectur

alpitecture code findet zum fünften Mal statt.


Feller AG – Marketingkonzept

U N I V E R S I T Y C O M P E T I T I O N

L I N E - U P

www.lineup-feller.ch


Der Landesverband Bayern e.V. des Deutschen Jugendherbergswerks auf dem Weg zum Imagewandel.

Jugendherberge

Modernisierung der Jugendherberge Berchtesgaden – Design triff Abenteuer

Am 08.10.2011 wurde nach einer umfassenden Modernisierung das „Haus Untersberg“ auf dem Areal der Jugendherberge Berchtesgaden feierlich eingeweiht. Rund 100 Personen waren geladen das neue Haus in einer Führung der verantwortlichen Architekten, Prof. Tobias Wallisser und Sebastian Schott von LAVA - Laboratory for Visionary Architecture, kennen zu lernen und an der Eröffnungszeremonie mit Galadinner teilzunehmen. Der erste Meilenstein des Imagewandels wurde damit gesetzt, bei dem ap35 beratend beteiligt war. Schon 2009 wurde die Agentur, als Experte für Corporate Architecture beauftragt, eine Strategie zu entwickeln, welche die Zukunft der Jugendherbergen beschreibt. In einem ersten Schritt konzipierte und organisierte ap35 einen Incentive-Workshop mit Vorstand und Bereichsleiter des Landesverbands Bayern im Deutschen Jugendherbergswerk sowie: • Prof. Dr. Harald Pechlaner, EURAC, Bozen; Leiter des Instituts für Regionalentwicklung und Standortmanagement • Prof. Tobias Wallisser, Akademie der Bildenden Künste, Stuttgart • Dr. Tobias Nickel, BMW AG, München, Leiter Werbekommunikation • Dirk Loesch, LoeschHundLiepold Kommunikation GmbH, München, Geschäftsführer

Es folgte die Beratung und Betreuung zur Durchführung eines Architekturwettbewerbs am Standort Berchtesgaden aus dem LAVA Architekten als Gewinner hervorgegangen sind. ap35 wurde von Beginn an mit Public Relations für Design- und Architekturmedien betraut. So fand im Vorfeld der Eröffnungsfeier eine exklusive Pressereise mit Übernachtung im neuen „Haus Untersberg“ statt. Das Medienecho auf den ersten Schritt eines Imagewandels, sichtbar in einer neuen Architektur, ist zwei Monate nach der Eröffnung anhaltend groß. Für 2012 wurde ap35 mit der medialen Betreuung sowie der Konzeption und Organisation der Feierlichkeiten zur Eröffnung der modernisierten und mit einem Neubau erweiterte Jugendherberge in Nürnberg, einer der Ältesten in Deutschland, und Lenggries beauftragt. In München wird eine neue City-Herberge entstehen. Hier vermittelte ap35 die Architekturbüros Allmann Sattler Wappner, BIG, GRAFT, LAVA und Snøhetta für einen geladenen Architekturwettbwerb. Darüber hinaus berät die Agentur bei der Neugestaltung des Bauvorhabens und ist mit der internationalen Public Relation für die Architekturmedien betraut.


Die Rubner Holding AG ist eine international orientierte Unternehmensgruppe in Südtirol. Die Kernkompetenzen des Familienunternehmens liegen in der Holzindustrie und im Ingenieurholzbau. Über 1.300 Mitarbeiter in Europa engagieren sich für Nachhaltigkeit und für Innovationen rund um das Thema Holz. Die Rubner AG hat sich zum Ziel gesetzt ihre führende Marktposition weiter auszubauen. Aus diesem Grund wird in Zusammenarbeit mit ap35 der deutsche und österreichische Architekturmarkt erschlossen, indem wichtige Kontakte zu den für Rubner relevanten Architekturbüros aus Deutschland und Österreich geknüpft werden. Auf Grundlage eines detaillierten Marktscreenings werden die von Rubner selektierten Architekturbüros persönlich aufgesucht. Desweiteren wurde eine umfassende Marktanalyse des deutschen und österreichischen Holzbausektors vorgenommen. Auf diese Weise wird die Basis für zukünftige Geschäftsbeziehungen geschaffen und der Grundstein für einen erfolgreichen Markteinstieg des Unternehmens in Deutschland und Österreich gelegt.

Rubner Holding A

Rubner


Initiator und Ansprechpartner bezüglich der neuen und unabhängigen Informationsplattform für alle Führungskräfte der Architekturbranche ist die ap35 GmbH. Sie finden hier fortwährend aktuelle Informationen zu News und berufsspezifischen Angeboten der Architekturbranche. Premium-Hersteller aus den unterschiedlichsten Wirtschaftsbereichen stellen ihre innovativen und attraktiven Produkte und Dienstleistungen vor und bieten diese – exklusiv für Architekten – zu Sonderkonditionen an.

Zukunft für Architekten

Zukunft für Architekten


Auf Initiative von ap35 und der contrinity GmbH ist in Kooperation mit der Württembergischen Versicherung AG die eigenständige Marke „Architektenversorgung“ entstanden. Losgelöst vom Alter und der Qualifikation erhalten alle im Architektur-, Bauingenieur- und Planungsbüro beschäftigten Personen einmalige Sondertarife in Sachen Berufsunfähigkeitsund Altersvorsorge. Ein deutschlandweit einzigartiges Angebot für Architekten und Bauingenieure! ap35 war maßgeblich im Innovationsprozess involviert und ist für die erfolgreiche Markteinführung, -erweiterung sowie für die Konzeption und Durchführung von wirkungsvollen Marketingmaßnahmen wie zum Beispiel der grafischen und inhaltlichen Gestaltung der Homepage und der Broschüre verantwortlich.

Architektenversorgun

Architektenversorgung


Forum 8

Einer für Alle, alle für Einen!

Gemäß diesem Leitspruch schließen sich acht Schweizer Einrichtungshäuser auf einer Plattform zusammen. Zu ihnen gehören: - Büroform AG, Zürich - Büro Keller AG, Niederwangen b. Bern - Markwalder + Co AG, St. Gallen - Inter Office, Basel - Inter Office, Hünenberg - Area AG, Baden - Gavillet, Lausanne - NMB office design, Génève

Die Einrichtungshäuser sollen auf dem Schweizer Architekturmarkt positioniert und kommuniziert werden. Dies erfolgt durch gezielte Kommunikationsmaßnahmen der einzelnen Büroeinrichter sowie durch eine gemeinsame Plattform über welche die Schweizer Architekten gezielt angesprochen werden.

Neben der visuellen und inhaltlichen Entwicklung sowie des gesamten CIs | CDs entwickelt ap35 ferner einen Katalog mit kurz-, mittel- und langfristigen Marketingtools, aus dem die Partner einzelne Maßnahmen auswählen können. Diese umfassen unter anderem: kleine und große Architekturevents, einen eigenen Newsletter, Give-Aways, Architekturwettbewerbe und Exkursionen.


Official Fieldsoccer Tour 2013 Hamburg

Bei der Fieldsoccer Tour handelt es sich um ein in der Architektenszene etabliertes Kleinfeld-Fußballturnier bei dem sich Architekten, Innenarchitekten und Designer sportlich messen können. Official Fieldsoccer Tour - eine Kombination aus Sport, Spaß und Information. Diese bildet das Fundament für den Fußball-Event und trägt zur Neugewinnung und Festigung persön-licher Geschäftsbeziehungen bei. Neben den sportlichen Interessen präsentiert sich die Tour als ideale Netzwerkplattform, da die Unternehmen in lockerer Atmosphäre und vor Ort direkt mit der äußerst bedeutenden Zielgruppe der Architekten in Kontakt treten können. Aus dem Architekturbüro ist vom Anfänger, über Freizeitfußballer und Hobbyteam bis hin zum Profi jeder eingeladen bei der Tour mitzumachen - Aktiv statt Passiv! Seit der erstmaligen Ausrichtung der Fieldsoccer Tour im Jahr 2002 durch die ap35 GmbH konnten in den bisher 26 durchgeführten Turnieren über 7.000 Architekten an den Plätzen begrüßt werden. Nach den drei erfolgreichen Turnieren 2011 wird größtenteils an den Veranstaltungsorten festgehalten. 2013 steht folgender Termin auf dem Spielplan: - Hamburg: 02. bis 05. Oktober


Wenn Architekten segeln…

In Kontakt treten – Wissen vermitteln – Vertrauen schaffern Erneut findet am 03. - 05.10.2013 die 4. LCC open 2013 in Langenargen statt. Die Zielgruppe hierfür sind Architekten, Innenarchitekten und Unternehmen. Eine Verbindung aus Know-How und sportlicher Aktivität. Die optimale Plattform in drei Tagen Networking in gelöster Atmosphäre zu betreiben. Knapp 100 Architekten nahmen bereits an der seit 2010 stattfindenden Lake Constance Challenge am Bodensee teil. Das Ziel dieser Challenge ist zum einen die Pflege der Geschäftsbeziehungen und der Austausch mit den teilnehmenden Architekten und zum anderen können neue Netzwerke aufgebaut werden. Für die Regatta stehen drei Bootsklassen zur Verfügung , zum einen die Bavaria 40 S und zum anderen die Beneteau First Class 7,5. Zusätzlich bieten wir in diesem Jahr auch die offene Bootsklasse an, somit können auch Unternehmen und Architekturbüros Ihr eigenen Boot chartern. Der geplante Treffpunkt der LCC open 2013 ist am Donnerstag im Hafen von Gohren. Hier wird das erste Kennenlernen der Teilnehmer und Partner mit einem Frühstück stattfinden, danach spielt sich alles auf dem Wasser ab, bevor die Sieger der LCC 2013 feststehen. Bei der LCC open zeichnet sich ap 35 für die Idee, die Konzeption sowie die Durchführung verantwortlich. Weitere Infos unter www.lcc-open.de

ake Constance Challenge

Internationale Architektenmeisterschaften im Segeln Langenargen | Bodensee


auroport Die Broschüre für innovative Industrietore // La brochure di innovativo portoni industriali

Das Aussergewöhnliche ist unsere Leidenschaft l‘insolito è la nostra passione

Auroport

Die Leidenschaft für Design und Technik bestimmt den Erfolg des Sürtiroler Unternehmens Auroport, das bereits seit zwei Generationen Tore und Türen auf höchster Qualitätsstufe fertigt. Auroport vereint das Bedürfnis der Nutzer mit der Originalität der Architektur in formschönen und inspirierenden Produkten. Fortschritt bedeutet für Auroport auf Basis des Vertrauens der Nutzer die Funktion der Torsysteme zuverlässige und präzise weiter zu entwickeln. Das Design der Tore wird bestimmt durch Gestaltung und Technik. Klarheit und Innovation begründen das Streben zur Vollendung. Die neue, zweisprachige Torbroschüre für das Unternehmen setzt mit ebenso klarem Design den Fokus auf die besonderen Auroport-Industrietore und stellt die neue Technologie „Polotherm Plus“ zum ersten Mal der Öffentlichkeit vor. Einzelne Projekte werden mit großformatigen Produktbildern und detaillierten Beschreibungen den Zielgruppen Privatkunden, Unternehmen und Architekten nahe gebracht. Technische Details, handgefertigte Skizzen und eine Vielzahl an Referenzbildern runden die Broschüre ab. Augenblicklich gestaltet ap35 die neue Haustüren Broschüre von Auroport und unterstützt das Unternehmen durch weitere Marketingmaßnahmen und Public Relations.

Auropor

1

01 // 2011


MTP Metalltechnik – Marketingberatung, Webauftritt, Messeauftritt

Neugestaltung der Firmenwebsites

Vom 13. – 15. Juni 2012 richtet sich die gesamte Aufmerksamkeit der internationalen Solarindustrie auf München. Bei der Intersolar Europe stellen die weltweit wichtigsten Hersteller, Zulieferer, Handels- und Dienstleistungsunternehmen ihre neuesten Entwicklungen und technischen Innovationen vor.

MTP ist ein bayrisches Mittelstandsunternehmen aus Peißenberg. Seit 40 Jahren hat sich MTP unter dem Motto „Kompetenz unter einem Dach“ darauf spezialisiert mehrstufige Metallkomponenten zu produzieren. „Präzision, die begeistert“, „Sicherheit ein Leben lang“und „Präzision, die verbindet“ sind die drei Leitsprüche der Firma. An diesen Claims orientiert sich auch das neue Erscheinungsbild der Firma. Für die neueingeführte Produktlinie „Solarträger“ wurde ein eigener Webauftritt konzipiert. Im nächsten Schritt wurde die Firmenwebsite an das neue Erscheinungsbild angepasst.

MTP Metalltechnik auf der Messe Intersolar in München – ap35 entwickelt Standkonzept und Messeauftritt

Messestand intersolar 2012

Der von ap35 konzipierte Messestand lebt und durch das Produkt als Hauptgestaltungselement. Durch seine prägnante Form dienen die Haken als Aufmerksamkeitserreger und als Anker für die Wiedererkennung. Die Produkte werden in einem Raster eingesetzt und bilden so die Hülle des Messestandes. Der Messestand ist ein Hybrid aus einem offenen und geschlossenen Messestand. Die offene Seite senkt die Hemmschwelle des Besuchers sich den Produkten zu nähern. Eine teils geschlossene Fläche schafft die Stimmung zum Verweilen und eine größere Konzentration. Auch durch die Material- und Farbauswahl hebt sich das Auftreten der MTP positiv von der Konkurrenz ab. Ein eindringliches Sonnengelb und das warme Material Holz schaffen den Kontrast zur sonst eher kühlen Atmosphäre auf der intersolar.


LCC open

Markenauftritt Erscheinungsbild

„Vielfalt im Raum“, ist der Leitspruch für die Systemleichtbauwand der Firma RIENTH. Die Grundstruktur besteht aus einer Stahlständerkonstruktion, die mit allen gängigen Materialien für Wandschalen kombinierbar ist, wie Gipskartonplatten, Holz, Glas u.v.m. Die Systemleichtbauwand ist mit den schmalsten auf dem Markt erhältlichen Profilen flexibel in ihrer Oberflächengestaltung und bei der Dimensionierung von Raumgrößen. Vielfältig in den Einsatzmöglichkeiten, überzeugend in der Architektur. 2009 ist für RIENTH ein Jubiläumsjahr: Das inhabergeführte Unternehmen feiert sein 100 jähriges Bestehen. Die Sparte Systemleichtbauwände wurde innerhalb des Leistungsspektrums neu positioniert. Das Erscheinungsbild des Produktes mit seinen überzeugenden Eigenschaften wurde komplett überarbeitet. RIENTH baut eine neue Marke auf. Der von ap35 konzipierte Markenauftritt umfasst Logo, Subclaim, Geschäftsausstattung, sowie eine Broschüre, die das Produkt vorstellt. „Vielfalt im Raum“ - Variationen, Formvollendung, und Wertigkeit werden durch die visuelle Sprache deutlich hervorgehoben. Eine neue Homepage rundet den Markenauftritt ab.

Vielfalt im Raum Systemleichtbauwände

RIENTH GmbH & Co. KG · Postfach 107 · 71349 Winnenden

Variationen Formvollendung Wertigkeit

Seither betreut ap35 das Unternehmen im Bereich Öffentlichkeitsarbeit und Architekturtag.

Vielfalt im Raum

Vielfalt im Raum Systemleichtbauwand RIWA »» Gips mit Oberlicht »» Gipskarton mit Glaselementen »» Systemwand Ganzglas »» Brandschutz »» Ofce Systemglaswand »» Sonderkonstruktionen Unternehmen Referenzen Kontakt Impressum

Systemwand Ganzglas

Momentan gestaltet ap35 den Marktauftritt des Unternehmens für die Light + Building Messe in Frankfurt und ist dabei gleichzeitig für das Einladungsmanagement verantwortlich.

Vielfalt im Raum Systemleichtbauwände | Variationen | Formvollendung | Wertigkeit

Thomas Rienth Dipl.-Ing. (FH) Geschäftsführer Managing Director

RIENTH GmbH & Co. KG Wiesenstraße 27-33 D- 71364 Winnenden Tel +49(0)7195.187-130 Fax +49(0)7195.187-145 Mobil +49(0)171.36 19 447 Mail t.rienth@rienth.de Web www.rienth.de

Systemleichtbauwände Variationen Formvollendung Wertigkeit

Vielfalt im Raum

RIENTH GmbH & Co. KG Postfach 107 71349 Winnenden Hausanschrift: Wiesenstraße 27-33 D- 71364 Winnenden Telefon +49(0)7195 187-0 Telefax +49(0)7195 187-200 e-mail: info@rienth.de homepage: www.rienth.de Kontoverbindungen: Kreissparkasse Winnenden BLZ 602 500 10; Kto. 7001428 IBAN: DE59 6025 0010 0007 0014 28 SWIFT-BIC: SOLADES1WBN Volksbank Rems eG BLZ 602 901 10; Kto. 917001 IBAN: DE07 6029 0110 0000 9170 01 SWIFT-BIC: GENODES1VWN BW Bank Stuttgart BLZ: 600 501 01, Kto. 2 684912 IBAN: DE92 6005 0101 0002 6849 12 SWIFT-BIC: SOLADEST RIENTH GmbH & Co. KG, HRA 261696 RIENTH Verwaltungs GmbH, HRB 260728. AG Stuttgart Steuer-Nr.: 90 488/32615 USt-IdNr. DE 147 223 252 Geschäftsführer: Dipl.-Ing. (FH) Thomas Rienth


have a conference

time to

Rolf Benz | Time to feel

feel the difference

feel the difference

Tief verwurzelt im Schwarzwald ist das internationale Unternehmen Rolf Benz. Seit seiner Gründung 1964 ist das Unternehmen Vorreiter im Bereich Polstermöbel – so entstand mit der „Addiform“ im Gründungsjahr auch eines der ersten Übereck-Sofas. Über die Jahre hinweg entwickelte sich das Nagolder Unternehmen zu einer der bekanntesten Premiummarken Europas. Das Produktsortiment umfasst heute Einzelsofas, modulare Sofa-Anreihprogramme, aufwändig gepolsterte und handwerklich präzise verarbeitete Sessel und Stühle sowie optimal darauf abgestimmte Tische, die in über 50 Länder exportiert werden. Nachhaltige und professionelle Prozesse kennzeichnen die Produktion „Made in Germany“. Feel the difference.

REVIEW

Die Leidenschaft für herausragendes Design ist Teil unserer Philosophie und spiegelt sich in zahlreichen Auszeichnungen wider. Die außergewöhnliche Qualität ist aber vor allem fühlbar. Der unvergleichliche Komfort resultiert aus jahrzehntelanger Erfahrung sowie höchsten Ansprüchen an Qualität und Verarbeitung. Zusammen mit ausgezeichneten Fachkräften bilden diese die Grundlage für den schon sprichwörtlichen Rolf Benz Sitzkomfort. Feel the difference.

Mit einem innovativ gestalteten Lookbook griff ap35 die besondere Atmosphäre rund um Rolf Benz auf und verarbeitete die Vision des Unternehmens mit zwischen brillanten Bildern eingebetteten Schlagworten und Grafiken, die alles Gewohnte hinter sich lassen. All das wird durch eine Produktübersicht abgerundet und bietet somit ein originell-kreatives Resümee der in der Tat ungewöhnlichen Produktpalette von Rolf Benz.

Rolf Benz 200 Design: Christian Werner

Rolf Benz 201 Design: Edgar Reuter

Rolf Benz 204

Deep in the Black Forest the international company Rolf Benz has its roots. Right from the start in 1964, the company has become the pioneer in the field of upholstered furniture – everything began in the very first year with the “Addiform”, one of the first corner sofas in the world. Over the years the Nagold company developed into one of the best known premium trademarks in Europe. The product range today includes representative luxury sofas, modular sectional corner groups; sophisticated and precisely handcrafted chairs and armchairs, as well as perfectly matching tables, which are exported to more than 50 countries. Sustainable and highly professional processes lead to “Made in Germany” production. Feel the difference.

Tief verwurzelt im Schwarzwald ist das internationale Unternehmen Rolf Benz. Seit seiner Gründung 1964 ist das Unternehmen Vorreiter im Bereich Polstermöbel – so entstand mit der „Addiform“ im Gründungsjahr auch eines der ersten Übereck-Sofas. Time to feel

TALK DiScuSSion

The passion for outstanding design is part of our philosophy, and is reflected through numerous achieved awards. Above all, you can feel the extraordinary quality. The incomparable comfort of one of our sofas is the result of decades of experience and highest aspirations for quality and craftsmanship. Together with our remarkable professionals, this is the basis for our legendary seating comfort of the Rolf Benz furniture. Feel the difference.

Rolf Benz

check in and relax

Sofa Rolf Benz 244 Design: Norbert Beck

Rolf Benz 201 CL-SE Design: Edgar Reuter

Rolf Benz 203 Design: Burkhard Vogtherr

Rolf Benz 218 Design: Cuno Frommherz

Rolf Benz 282 Design: Joachim Nees

Rolf Benz 202 Design: Anita Schmidt

arm chair

Rolf Benz 245 Design: Norbert Beck

Rolf Benz 250 Design: Mathias Hoffmann

Rolf Benz 266 Design: Cuno Frommherz

Rolf Benz 268 Design: Cuno Frommherz

Rolf Benz 280 Design: Böhme/Reiter

Rolf Benz 284 Design: Katja Reiter + Tamara Härty

Rolf Benz 285 Design: Stephan Veit

Das Unternehmen steht nicht sill. Neben dem ersten Lookbook für Architekten, begann Ende 2011 der Designprozess zum ersten eigenständigen Contract Möbel, das je bei Rolf Benz entwickelt und produziert wurde. Unterstützt und beraten von ap35 konnte hierfür das Architekturbüro Stefan Behnisch gewonnen werden. Unter der Federführung von David Cook wird das Produkt augenblicklich gestaltet und zur Orgatec 2012 feierlich enthüllt werden.

HOTEL


Architekturgespräche München, Zürich und Bern

Unter dem Motto „Architektur mit Bodenhaftung“ startete die Veranstaltungsreihe „Architekturgespräche“ im neuen Showroom der Heinrich Schmid Malerwerkstätten in München. Das Konzept, die Idee der Veranstaltung, sowie die grafische Umsetzung stammen aus der Feder von ap35. Ziel bei dieser Reihe ist es innovative Unternehmen und bekannte Architekturbüro vorzustellen und einen Austausch zwischen Vortragenden und Teilnehmern zu initiieren. In den vergangenen Jahren konnten wir folgende Referenten gewinnen: Pascal Müller, Inhaber Müller Sigrist Architekten, Zürich Marieke Kums, Projektleiterin SANAA, Tokio Cornelius Schlotthauer, Assoziierter Zaha Hadid Architects, London David Cook, Partner im Büro Behnisch Architekten, Stuttgart Prof. Tobias Wallisser, Gründer LAVA Architects, Stuttgart Sydney William L. Campo, Projektleiter HOK Architects, London Astrid Piber, Partnerin UNStudio, Amsterdam Prof. Achim Menges, ICD Universität, Stuttgart Patrick Lüth, Architekt Snøhetta, Oslo Aufgrund des großen Erfolgs in München, finden seit Ende 2010 auch Architekturgespräche in Zürich und Bern statt, u. a. mit: Lars Krückeberg, Gründer von GRAFT Lab Architekten, Berlin Arjan Dingste, Associate Director, UNStudio, Amsterdam Cornelius Schlotthauer, Assoziierter Zaha Hadid Architects, London Edward Barber & Jay Osgerby, BarberOsgerby, London Weitere Architekturgespräche werden 2012 in Deutschland und in der Schweiz stattfinden.


ABK Stuttgart

Lehrstuhl für Digitales Entwerfen, Prof. Tobias Wallisser Die Jour Fixe Reihe an der Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart konnte durch Initiative von ap35 und die Unterstützung von Steelcase erneut zum Leben erweckt und mit großem Erfolg durchgeführt werden. Unter dem Leitthema „parametrischer Dynamik“ waren renommierte Gäste zu Vorträgen an die Akademie geladen: Prof. Mark Burry, Melbourne; Prof. Volker Staab, Berlin; J. Mayer H., Berlin; Prof. Patrick Schumacher, London u.a. Architektur ist ein Ausdruck der kulturellen Entwicklung einer Gesellschaft. Unsere heutige Gesellschaft ist geprägt durch eine Vielfalt von verschieden Lebens- und Arbeitsmodellen, die den privaten und öffentlichen Bereich durchdringen und beeinflussen. In der Architektur stellt sich Parametrismus diesen neuen Anforderungen. Neue Entwurfstechniken entwickeln die Dichte, Form, Ausrichtung etc. eines Bauwerks durch die Veränderung einzelner Parameter, die sich integrativ auf alle Eigenschaften auswirken. Es entsteht eine Architektur mit neuartigen Formen der Raumdurchdringung.

pe HygroScositive Morphology en Meteoros

is pidou Par Centre Pom

HygroScope Meteorosensitive Morphology

ap35 setzt sich seit einiger Zeit intensiv mit dem Thema auseinander. Einige besonders interessierte Kunden konnten angeregt werden mit Architekten auf dem Gebiet von Parametrismus einzelne Projekte zu realisieren. ap35 ist es ein besonderes Anliegen in diesem innovativen Bereich beratend sowie vermittelnd für die Industrie tätig zu werden.

An der Fakultät für Architektur und Stadtplanung der Universität Stuttgart wurde für die Lehre und Erforschung dieses Themengebietes das Institut für Computerbasiertes Entwerfen (ICD: Institute for Computational Design) unter der Leitung von Prof. Achim Menges 2009 gegründet. Prof. Achim Menges, der zuvor sieben Jahre an der renommierten Hochschule Architectural Association in London gelehrt und geforscht hat, beschäftigt sich seit Beginn des Jahres mit der Möglichkeit, die einem Architekturentwurf eigenen, vielseitigen Anforderungen und komplexen Wechselwirkungen von Material, Form, Struktur und Umwelt in generative, computerbasierte Prozesse einzubetten. Neue Verfahren, wie das parametrische, algorithmische oder evolutionäre Entwerfen kommen zum Einsatz. Augenblicklich arbeitet Achim Menges gemeinsam mit Designern und Wissenschaftler sowie dem Unternehmen Transsolar an einer Installation für das Centre Pompidou in Paris – ‚HygroScope - Meteorosensitive Morphology“. Im Vordergrund des Projekts stehen ökologische, technische und ästhetische Innovation an der Schnittstelle von Design- und Ingenieurskunst. Dieses Projekt zeigt einen neuartigen Ansatz für mögliche Wechselwirkungen zwischen Architektur und Umwelt. Beruhend auf der Wirkungsweise biologischer Systeme reagiert die Installation auf Klimaveränderungen in der sie umgebenden, raumgroßen Vitrine durch selbstständige Formveränderung. Die Installation erschließt den Zugang zu einer neuartigen Verschränkung der Funktion eines selbst regulierenden, wetterfühligen Systems und dessen ästhetischen Erfahrung. ap35 fungierte hier in unterstützender Funktion und wurde mit der Kommunikation, sowie mit der Suche nach passenden Partnern beauftragt.

Hochschule

Kooperation mit dem Lehrstuhl an der TU Stuttgart: Institute for Computational Design


Am Anfang steht ein Raumkonzept – Die Anforderungen an einen Raum sind so verschieden, wie die Menschen und deren Bedürfnisse. Büroform gestaltet seit bald 40 Jahren individuelle Räume mit Wohlfühl-Atmosphäre: Ein koordiniertes Zusammenspiel aus Mobiliar, Licht, Farben und Bürozubehör lässt den Raum als harmonisches Ganzes erscheinen. Nur die allerbeste Qualität der Materialien sowie ein hohes Maß an Ergonomie steigern die Zufriedenheit und Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter zusätzlich. ap35 wurde von Büroform mit dem Relaunch der Geschäftsausstattung sowie des Internetauftrittes betreut. Desweiteren ist das Unternehmen Partner der ap35-Veranstaltungsreihe Architekturgespräche in Zürich und stellt seinen neu gestalteten Showroom in Zürich für die Gespräche zur Verfügung. Passend zur Weihnachtszeit konzipierte ap35 anlässlich der Architekturgespräche im Dezember 2011 Glühweintassen im neuen Büroform-Design. Der Event mit Edward Barber und Jay Osgerby wurde von ap35 mit der Kamera begleitet und in einem Film zusammengefasst.

Daniel Weber Projektleiter/Geschäftsführer

Büroform AG

Büro- und Objekteinrichtungen Werdmühlestrasse 10 8001 Zürich

Tel Fax Mobil E-Mail

+41 (0)44 211 05 22 +41 (0)44 221 39 12 +41 (0)76 391 10 37 d.weber@bueroform.ch www.bueroform.ch

Büroform AG

Büroform AG


Ecophon – Roadshow

Ecophon

Ecophon-Roadshow

Ecophon ist ein führender, global auftretender Anbieter von Akustikdecken und Wandabsorbern. Raumakustisches Design unterstützt das Wohlbefinden, den Heilungsprozess und schafft eine leistungsfördernde Atmosphäre jedes Einzelnen. Hierfür spielt die Raumakustik eine essentielle Rolle. Um dies zu erreichen legt Ecophon besonders viel Wert auf Ergonomie, Effizienz, Komfort und Design. Im Rahmen der Produkteinführung „Soundlight Comfort Ceiling“ organisiert ap35 eine deutschlandweite Roadshow. Mit der Neuheit bringt Ecophon Licht und Leistung sowie Akustik und Komfort in die moderne Arbeitswelt. Neben renommierten Referenten ist das Highlight der Roadshow ein umgebauter Seefrachtcontainer, der das neue Produkt auf eine kreative, ansprechende Art und Weise präsentiert. Ziel der Tour ist es möglichst vielen Architekten innerhalb kürzester Zeit das neue Produkt näher zu bringen, den Bekanntheitsgrad von Ecophon in der Architektur- und Designwelt zu steigern sowie das positive Image des Unternehmens zu fossieren.


Philips Lighting - Luminous Textile Roadshow & Architekturwettbewerb

philips

philips Luminous Textile Roadshow

Für die Einführung der Produktneuheit Louminous Textile organisiert ap35 eine deutschlandweite Roadshow und einen Architekturwettbewerb.

Philips Lighting setzt auf innovative LED-Lösungen, die Produkte ins rechte Licht setzen, Energie sparen und flexibel sind. Das revolutionäre Beleuchtungssystem Luminous Textile von Philips Lighting und Kvadrat bietet Beleuchtungsdesignern und Architekten die Möglichkeit Räume neu zu inszenieren. Die Textilpanele können inhaltlich frei gestaltet und geformt werden und bieten somit eine einzigartige Plattform, die ein individuelles Ambiente schaffen. Die Textilpanele sind vornehmlich für den Retail- und Hospitalitybereich, finden aber auch in Büros und Warteräumen Anwendung. Um die Funktionalität, Individualität sowie die einfache Handhabung des Panels selbst zu erfahren, schreibt Philips Lighting einen Architekturwettbewerb aus. Hierbei werden Architekten aufgefordert ein Panel zu gestalten und das Ergebnis mittels eines Video-Clips zu präsentieren. Die Gewinner werden mithilfe einer renommierten Jury ermittelt. Weitere Informationen zur Roadshow und zum Wettbewerb finden Sie unter www.luminous-textiles.de.


Realisierte Projekte Corporate Architecture Finding the architects to build your vision!

Marketingberatung und Strategie Do you have the clientele to suit your business?

Public Relations

Read about your recent projects in the press!

Veranstaltungsmanagement

Keep you finger on the pulse of the architectural scene!

New Media

Present your work to potential clients in extraordinary ways!


HfG Ulm – Marketingkonzept

Die Hochschule für Gestaltung in Ulm hatte von 1953 bis 1968 Bestand. Viele bekannte Produkte und Innovationen entstanden hier, wie z.B: der Ulmer Hocker, das stapelbare Geschirr, Produkte des Unternehmens BRAUN oder die Piktogramme Otl Aichers, die bis heute noch Verwendung finden. Über die nächsten Jahre hinweg möchte das heutige Zentrum für Gestaltung HfG Ulm mit einem neuen Nutzungskonzept das Gelände wiederbeleben. Daraufhin wurde die Idee von drei Dimensionen entwickelt. Erste Dimension – ein Exzellenz-Cluster bestehend aus Workshop-Räumen für kreative Unternehmen und Designer, zweite Dimension – ein Dokumentationszentrum historischer Unterlagen und Produkte sowie– dritte Dimension– ein Tagungszentrum der IFG Ulm. Für das entstehende Tagungszentrum wurde ap35 beauftragt ein Strategiepapier für Marketing und Vertrieb zu entwickeln, das als Grundlage zur Gestaltung und Bespielung der Tagungsräumlichkeiten sowie zur anschließenden Entwicklung der entsprechenden Kommunikationsmaßnahmen dient.


CIS – Architekturexport Steiermark

Internationales Engagement | Die Situation der Architekten aus der Steiermark. Als erster Schritt wurde in diesem Projekt eine Situations-Analyse-/ Branchenscreening in der Steiermark von Arch. DI Martin Brischnik durchgeführt, um Klarheit über geeignete Zielmärkte, potentielle Kunden, Produktpositionierung und Erfolgschancen zu erhalten. Als weiterer Schritt zur Wissensgenerierung wurden drei ThinkThanks bei der CIS mit Architekten aus der Steiermark durchgeführt. Das Ergebnis der Gespräche ergibt, dass alle teilnehmenden Büros an Projekten im Ausland interessiert sind. Es fehlt an der Hilfe sich im internationalen Markt zu positionieren, die Risiken der Sprache, wie auch die fehlenden Informationen zu den länderspezifischen baurechtlichen Situationen. Die Erarbeitung von passenden Marketing- und Akquisitionsaktivitäten durch ap35 ergibt einen klar gegliederten Maßnahmenkatalog, der als Kontroll- und Planungswerkzeug zur Markeneinführung dient. Alle definierten Projekte und Aktionen wurden sorgfältig aufeinander abgestimmt und mit einem klarem Zeitund Budgetrahmen versehen.


ap35 begleitet ZÜCO auf neuen Wegen: Auszeichnung mit dem red dot award für product design 2009.

ERFAHR UNG AUS TRADITI ON es nicht immer als heute. Auch wenn ganz anderen Stellenwert sowie Sportartikel hatte damals noch einen Bett- und Lederwaren Pferdesättel, Polstermöbel, schon bald zu den größeren Firmen in selbständig machte. Handwerk Zünd, als er sich 1921 langfristig zu überleben. 27 Jahre alt war Karl davon noch der her, um als Kleinbetrieb zählte mit zehn Angestellten entwickelte sich und lokalen Märkte genug weiterführte – heute existiert richtigefertigt. Der Betrieb leicht war, gaben die Zünd seinen Betrieb & Co. Sie starteten im perfekt – mit Leidenschaft echsel: Während Vater Firma, die Karl Zünd wieder in wurden - handwerklich zu einem Generationenw und gründeten ihre eigene Zeiten der Entbehrung der Gründung kam es die Polstermöbelsparte investierten ihr Geld nach Rebstein. 30 Jahre nach in Hohenems die Söhne Karl und Ludwig auch die Privathaushalte Jahre später entstand stieg Züco eingeführt, zwei waren überwunden und Bettwarenbereich –, übernahmen des zweiten Weltkrieges 1957 wurde der Markenname brachten hohe Wachstumsraten, die Mitarbeiterzahl . gen Moment: Die Krisenjahre r. Das Unternehmen entwickelte sich prächtig. Jahre und funktionale Konferenzstühle zu können. Die 1960er auch komfortable Bettsofas Konsum- und Investitionsgüte um auch den österreichischen Markt bedienen später e Etablierung auf andere tte, Möbel für elegante Hotel-Lobbys, verf rößerungen und di eine zweite Fabrikationsstä eil nach oben zeigte, wurde aufgebaut: wohnliche brachten weitere Sortimentsverg Büromöbeln st tr auf 250. Ein zweites Standbein Bürodrehstuhl lag nahe. Die 1970er Jahre Wachstumskurve bei erwirtschaften als im z die Während Umsat ließ sich mehr Australien und Fernost. Der Schritt zum ergonomischen on nahe am Pensionsalt in Europa, USA, Kanada, war es soweit: Mit Bürostühlen Ludwig Zünd, beide sch n, internationalen Märkten Mitte der 1980er Jahre eller und Züco sich ab. 1988: Karl und bei den Polstermöbeln. Neuausrichtung zeichnete lachte sie mehr und mehr 4 verkauft und d als Büromöbelherst Bereich.Eine strategische Amriswil. Die Lista Holding aditionell angestammten teller Lista mit Sitz in wollte, wurde sie 199 an den Büromöbelhers rte nicht recht dazu passen er, verkauften ihre Firma Weil die Polstermöbelspa ideal. sich ergänzten als Bürostuhl-Produzent

VOLLEN DETE FORM

HÖCHST QUALITÄE T

STYLE

EXCEPTIONENNEMENT

CRÉER

EMOTION

ESPACE

DESIRE

L‘ESTHÉTIQUE

DESIGN TEAM

L‘INTÉGRATION

CONSTRUIRE

SWISS QUALITY

COMFORT

STRINGENT

ELEGANCE

POWER

L‘INSPIRATION

ART

PROFILE INTELLIGENCE

S ARCHITECT ESSUS

LA FONCTION

LE PROC

folgte die Rezession bis heute erhältlich. Es Büromöbel konsind diese Klassiker aber „Züco Polster Design“ vermehrt auf das KerngeschäftFamilienhand.Mit angestammten Markennamen Lista sich im Rahmen einer Reorganisation Player in eingestellt. Unter dem in Bayern - ein Global für ergonomiie Produktion kurz darauf zu schaffen machte. WährendHumanDesign Group mit Sitz bei Nürnberg Dauphin (Trendsetter die auch Lista und Züco Konferenz-, die deutsche Dauphin der frühen 90er Jahre, vielseitig nutzbare Möbelsysteme), Schweiz (hochwertige 1998 einen neuen Eigentümer: Design (intelligente Raumgliederungs- und die Designperle aus der Holding entwickeln zentrierte, erhielt Züco - Bosse und nicht zuletzt Züco, Integration in die Dauphin eigenständigen Marken Möbel für junge Bürowelten) steller Europas.Seit der vier im Markenauftritt und kann gezielt die von Halbfertigwaren Office (moderne, preisbewusste als einer der führenden Objektmöbelher Suisse mit heute vor allem beim Einkauf sche Sitzlösungen), Trend hat sich die Dauphin – gilt die Dauphin-Gruppe gruppeninternen Synergien aft Holding. Ab Januar 2007 Lounge- und Bürositzmöbel) kontinuierlich nach oben. Züco profitiert von Marken der Muttergesellsch Exportnetz der Dauphin len Dach werden die drei fortsetzen durch das offen. Zudem sich die Züco-Umsatzzah lossen. Unter diesem rung der Absatzmärkte kaum noch Wünsche zusammengesch Internationalisie Arbeiten AG und weltweiten Sitzen und seit 1998 Strategie einer Züco Dauphin HumanDesign rund um das Thema Enkel des Firmengründers Bürositzmöbel AG zur vertrieben. Somit bleiben können. Roland Zünd, dem Vertrieb der Züco Züco in der Schweiz hochwertigsten Schweizer gezielter bearbeiten zu sowie die Eigenmarke vergleichbar mit den wenig in allen Segmenten noch Topsegment, Jahren im Markt 80 als Handelsprodukte über in hie Marktposition Festigung der Struktur den schweizerischen sich an der Firmenphilosop wie zu ermöglicht diese neue ehrgeizige Ziele gesetzt: n und Übernahmen hat Hand gefertigt wird, genauso to what hat sich für die Zukunft strategischen Inhaberwechsel und fühlbaren Qualität vieles noch von Züco-Geschäftsführer, was very different sichtGeschichte mit mehreren der craftsmanship of Gründen wechselvollen status aus the einer ehmen, in der Uhren. Trotz horses, upholstered in 1921. Back then, schweizer Traditionsuntern long term. Saddles for in business on his own in firms to survive in the geändert: Züco ist eine was 27 when he set up was soon one of the largest Karl Zünd. Karl Zünd enough demand for small The firm developed and bedware the Zeiten des Firmengründers not always easy, the local markets provided (only craftsmanship. perfect his enterprise passion and were Senior continued to manage were manufactured with it is today. Even if times Zünd & Co. They started generations: Mr Zünd goods and sports articles their own company, Karl there was a change of furniture, bedware, leather investment goods division and established 30 years after it was founded, money in consumer and upholstered furniture Rebstein, with 10 employees. his sons Karl and Ludwig took over the were now investing their later by the construction while over, and private households the Züco brand name, followed two years division still exists today) of rose to 250. A second Second World War were saw the introduction the crisis years of the rates and the headcount office was magnificent. 1957 out at the right time: brought high growth chairs. Ergonomic revolving the The company‘s development market as well. The 1960s and functional conference after years of privation. to serve the Austrian markets in Europe, comfortable sofabeds facility at Hohenems until lobbies, followed by its position on more international of a second manufacturing for upholstered furniture the company established furniture for elegant hotel as flatter homely and range up: the flatter to built - both cornerstone was but it was becoming saw further items added Karl and Ludwig Zünd next step. The 1970s curve was rising sharply, was emerging. In 1988, as a chairs were the obvious office furniture, the growth strategic realignment manufacturer and Züco and the Far East. For range of products. A as an office furniture USA, Canada, Australia outstripped the traditional Amriswil. Lista Holding was discontinued shortly sales of office chairs manufacturer based in in 1994 and production early finally, in the mid-1980s, so well, so it was sold to Lista, an office furniture the recession in the - sold their company division could not fit in Design“. Then came furniture, while close to retirement age The upholstered furniture name of „Züco Polster were an ideal match. its core business of office with the traditional brand group now it could focus more on producer of office chairs are still available today global player.The Dauphin a reorganization so that these classic products in Bavaria - a family-owned afterwards. However, space structuring for concern. Lista underwent Lista and Züco cause Bosse Design (intelligent Group based at Nuremberg 1990s, which gave both Dauphin HumanDesign project very distinct images: price-conscious furniture for young office owner in 1998: the German specialized furniture, with four brands that (modern, into Züco acquired a new of Züco was integrated solutions), Trend Office leading manufacturers furniture).Ever since for ergonomic seating ranks as one of Europe‘s lounge and office seating Dauphin (the trendsetter purchasing semifinished regards systems), conference, as furniture especially (high-quality within the Group, systems and versatile in the design crown‘ the marketing division Züco, the Swiss ‚jewel Züco benefits from synergiesJanuary 2007, Dauphin Suisse merged with worlds) and of course of continuously upwards. as trading products in g its sales markets. As sales figures have moved company‘s three brands Dauphin Holding, its continue internationalizin working‘, and it will also used to market the parent a targeted strategy to This platform will be related to ‚sitting and products, and it can pursue create Züco Dauphin HumanDesign AG. set himself some virtually any requirement CEO since 1998, has AG to new structure can satisfy of the founder and Züco‘s of Züco Bürositzmöbel brand. As a result, the Swiss watches. Despite Roland Zünd, the grandson with the firm‘s own Züco to the highest-quality of the Swiss market. Switzerland, together of the market, comparable in over 80 years: Züco is a Swiss manufacdevelopment of all segments the upper top segment little founder. enable more targeted the firm‘s position in philosophy has changed Zünd, the company‘s future: to consolidate takeovers, the company‘s as in the days of Karl and just felt, owner as of ambitious goals for the well as several strategic changes quality that can be seen an eventful history with out by hand to ensure the work is still carried turer where much of

ALLE HANDARS BEIT

HAND

-MAD

TRAD Handarb Was Form undeit in Schweize uns antreibt . Die Kon alles bilde die Kompete r Qualität, zent das Produktd t das essentielnz aus Erfahrun Gespür für ration auf die gute g im Möb tradition esign. Die Schwle Fundame elde nt Basis des elles und zugl eizer Büromöbfür einen neue sign. Das eich zeitl n Weg 4+ Desi elma gnprozes oses Unte nufaktur Züco im ses dar. rnehmen , ein , stellt die manufac Wha feel for turing hand crafted, t drives us. experiencgood design Concentr Swiss-qu and ating on ality essential e in the field our expe products, factors of furn rtise gained when whic iture desig through our it office-fu comes to prod h enable us our n. to brea These are companyrniture manufacuct design. The prin k new grou all , form ciples the basis turer Züco, nd of the a trad for the Swiss 4+ desig itional and timeless n proc ess. le trava Notre mot aspect il artisanal de qual ivation. attrayant La expérienc ité suiss concentr et la fondeme e dans la conc compétence e, l’intuition ation sur eption conceptiont essentiel de meu acquise grâc pour un bles. e pour bureau n produit. une nouv Tout cela consà notre Züco, titue elle la man intemporesuisse, une ufacture voie dans le entr lle, repr 4+. la ésente eprise tradition de meu bles de la base du proc nelle, mais essus de auss conceptio i n

E

ITION

FORM

QUAL

ITÉ

Begonnen hat die Zusammenarbeit mit der Schweizer Möbelmanufaktur Züco vor 3 Jahren mit Veranstaltungen in München und Köln unter dem Namen „Typisch Schweiz“. Anschließend stand ap35 dem Unternehmen beratend zur Seite und unterstützte Züco bei dem Bestreben den Architekturmarkt zu erschließen und seine Marke zu positionieren. Im Zuge verschiedener Architekturexkursionen nach Vorarlberg | Graubünden konnte sich Züco bei Werksbesichtigungen und Workshops den teilnehmenden Architekten präsentieren und mit ihnen austauschen. Durch diese regelmäßige Plattform und auf Anregung von ap35 entwickelte sich der Gedanke eine Stuhlfamilie zu designen, die es in dieser Form auf dem Markt bisher noch nicht gibt. Auch war es wichtig, den Bezug zur Architektur zu intensivieren. ap35 konnte für dieses Projekt drei Architekten und eine Architektin gewinnen. Andreas Notter (tools off.architecture), Wolfgang Ott (Ott Architekten), Jan Papenhagen (Dorsch Gruppe) und Angelika Mosig (Ausdruck durch Gestaltung) haben zusammen mit Roland Zünd, Geschäftsführer und Chefdesigner von Züco, unter der Leitung und Moderation von ap35 an der neuen Produktfamilie gearbeitet – Architekten entwerfen für Architekten. Unter dem Namen „4+“ wurde die Familie während der Orgatec 2008 auf einem eigenen Satellitenstand mit großem Erfolg der Öffentlichkeit präsentiert. Hierzu konzipierte ap35 neben dem Messestand eine eigene Produktbroschüre, einen Internetauftritt sowie einen Film, der den Entwicklungsprozess sowie die Idee von 4+ dokumentiert. Seit Oktober konnten die Stühle in verschieden Product Placements u.a. bei Sabine Christiansen, diversen Filmprojekten u.a. mit Senta Berger und Galas präsentiert werden. Zu Beginn des Jahres kam die Bestätigung, dass die Entscheidung diesen Designprozess anzuregen und zu begleiten die richtige war - der Loungeund der Konferenzsessel der 4+ Serie wurden mit dem reddot award für product design 2009 ausgezeichnet.


WAM open 2012 ACF Conference 2012

Seit 2004 haben sich die GAM open (German Architects Masters) und WAM open (World Architects Masters) in der Architekturszene etabliert, als Plattform für die nationale und internationale Masterkollektion der sportlichen und kontaktfreudigen Architekten. Die Wintersportveranstaltungen genießen Zuwachs und steigende Beliebtheit. Mehr als 2000 Teilnehmer aus 13 Nationen konnten bereits ihre Begeisterung für die Veranstaltung teilen. 2012 standen nun die zweite WAM open mit der ersten ACFX Conference an. Diesmal in der spannenden Destination Ischgl, die als Ski-Hochburg bekannt ist. Der unverwechselbare Charakter der Veranstaltung durch die atemberaubende alpine Landschaft, ansteckende Sportbegeisterung und fachliche Inspiration, boten den idealen Rahmen, um neue Kontakte zu knüpfen oder bestehende zu vertiefen. Die Veranstaltung startet mit einem Reception-Abend zu der Teilnehmer, Referenten und Veranstaltungspartner gleichermaßen eingeladen waren. Am darauffolgenden Tag fand die Konferenz „ACFX - Architecture Corporate Foresight“ statt. Der Titel birgt Themen, die Antworten im Bezug auf die Zukunft in der Architektur geben.

Vorträge und Diskussionen von und mit namhaften Referenten über _ Megacities, _ Trendforschung in Bezug auf Kommunikation, Design, Arbeitswelten und Gebäude, _ Kreativität innovationsbewusster Startups _ Zukunft des Reise- und Wohnverhaltens gaben Aufschluss über den Paradigmenwechsel in der Architekturbranche, welcher unabwendbar angesichts innovativer Vernetzungstechnologie ansteht. Zu den zugesagten Referenten zählten Assaf Biderman, Jürgen Mayer H., Dr. Wolfgang Keßling sowie Dr. Alexander Rieck. Anschließend an die Konferenz wurden die Teilnehmer der WAM open mit einer Welcomeparty begrüßt und die Ski-Meisterschaften offiziell u.a. durch den Vorstand der Bayerischen Architektenkammer, Herrn Andreas von Fürstenberg, eröffnet. 2012 werden zwei Rennen in Form eines Riesentorlaufs und eines Parallelslaloms durchgeführt. Entsprechend fanden am Freitag und Samstag fanden die jeweiligen Siegerehrungsdinner mit Liveband und anschließender Party statt. Am Sonntag wurde gemütlich gefrühstückt und die Heimreise angetreten.


Internationale Fachmesse für Gewerbeimmobilien

Internationale Fachmesse für Gewerbeimmobilien

fairXperts GmbH | Hauptstraße 7 | D- 72639 Neuffen

Herr Max Mustermann Firma xy Musterstraße 12

International trade fair for real estates

12345 Musterstadt

www.danubereal.com

Ulm, 01.01.2010

Einladung zur 1. Fachbeiratssitzung – Danube Real 2010 Immobilienfachmesse, Danube Real 2010 in Ulm

Sehr geehrter Herr Mustermann Freilebende Gummibärchen gibt es nicht. Man kauft sie in Packungen an der Kinokasse. Dieser Kauf ist der Beginn einer fast erotischen und sehr ambivalenten Beziehung Gummibärchen-Mensch. Zuerst genießt man. Dieser Genuß umfaßt alle Sinne. Man wühlt in den Gummibärchen, man fühlt sie. Gummibärchen haben eine Konsistenz wie weichgekochter Radiergummi. Die Tastempndung geht auch ins Sexuelle. Das bedeutet nicht unbedingt, daß das Verhältnis zum Gummibärchen ein geschlechtliches wäre, denn prinzipiell sind diese geschlechtsneutral. Nun sind Gummibärchen weder wabbelig noch zäh; sie stehen genau an der Grenze. Auch das macht sie spannend. Gummibärchen sind auf eine aufreizende Art weich. Und da sie weich sind, kann man sie auch ziehen. Ich mache das sehr gerne. Ich sitze im dunklen Kino und ziehe meine Gummibärchen in die Länge, ganz ganz langsam. Man will sie nicht kaputtmachen, und dann siegt doch die Neugier, wieviel Zug so ein Bärchen aushält. (Vorstellbar sind u.a. Gummibärchen-Expander für Kinder und Genesende). Forscherdrang und gleichzeitig das Böse im Menschen erreichen den Climax, wenn sich die Mitte des gezerrten Bärchens von Millionen Mikrorissen weiß färbt und gleich darauf das zweigeteilte Stück auf die Finger zurückschnappt. Man hat ein Gefühl der Macht über das hilose, nette Gummibärchen. Und wie man damit umgeht: Mensch erkenne dich selbst! Jetzt ist es so, daß Gummibärchen ja nicht gleich Gummibärchen ist. Ich bevorzuge das klassische Gummibärchen, künstlich gefärbt und aromatisiert. Mag sein, daß es eine Sentimentalität ist. Jedenfalls halte ich nichts von neuartigen Alternativ-Gummibärchen ohne Farbstoff (»Mütter, mit viel Vitamin C«), und auch unter den konventionellen tummeln sich schwarze Schafe: die schwarzen Lakritz-Bärchen. Wenn ich mit Xao im Kino bin, red ich ihm so lange ein, daß das die besten sind, bis er sie alle ißt. Sie schmecken scheußlich und

Veranstalter Organizer FairXperts GmbH Die MesseXperten The fairXperts Hauptstraße 7 D- 72639 Neuffen Telefon +49(0)7025-8434-0 Telefax +49(0)7025-8434-20 info@fairXperts.com www.fairXperts.com Geschäftsführung Management Hartmut Herdin Bankverbindung Bank details KSK Göppingen BLZ 610 500 00 Konto 15 344 005 IBAN: DE 18 6105 0000 0015 3440 05 BIC: (SWIFT) GOPSDE6G Handelsregister Trade register AG Stuttgart HRB 225858 Ust.-ID Nr./ VAT No. DE 217042394Q

2010 wird die erste Internationale Fachmesse für Gewerbeimmobilien entlang der Donau stattfinden. Die Messe bietet allen zehn Donauländern eine gemeinsame Plattform zum Thema Immobilien und Architektur. Die Idee und das Konzept, um die Donaustadt Ulm in den Mittelpunkt des Immobilienmarktes in den Länder Deutschland, Österreich, Slowakei, Ungarn, Kroatien, Serbien, Rumänien, Bulgarien, Moldawien und Ukraine mit dem Schwerpunkt „Bauen am Wasser“ zu rücken, stammt von ap35. Ein weiters Ziel des Engagements ist es, nachhaltige Architekturkonzepte länderübergreifend bekannt zu machen, über Grenzen hinweg Erfahrungen aus der Raumplanung, Architektur und Immobilienwirtschaft zu diskutieren. Kooperationen zwischen Investoren, Architekten und Städten werden auf der Grundlage zukunftsfähiger Ideen entwickelt und in einer konstruktiven Auseinandersetzung zur Realisierung gebracht. Am 11. Juni fand in Budapest die IV. Europäischen Konferenz der Donaustädte und – regionen statt. Anlässlich der Wahl des Rats der Donaustädte und –regionen wurde die DANUBE REAL 2010 – Internationale Fachmesse für Gewerbeimmobilien in Ulm – vorgestellt. Die Messe stieß auf die positive Resonanz aller anwesenden Abgeordneten.


ap35 Digital to Metal Kooperation mit Hochschulen

Dieser Workshop fand in Kooperation mit Prof. Tobias Wallisser, ABK Stuttgart, Prof. Achim Menges, ICD / Uni Stuttgart, sowie dem Lehrstuhl von Prof. Werner Sobek, ILEK / Uni Stuttgart bei Frener & Reifer in Brixen statt, vertreten durch Herr Michael Reifer und Michael J. Purzer. Der Impuls wie auch die Idee für das Projekt wurden von ap35, Ulm gemeinsam mit Frener & Reifer initiiert. In der digitalen Architektur wird es für Unternehmen immer wichtiger, sich mit den neuesten Methoden / Techniken wie auch deren Spezialisten auf diesem Gebiet auseinander zu setzten. „Wissen was wirklich zählt…..“ 20 Studenten der Universität und der Akademie der Bildenden Künste Stuttgart arbeiteten in vier Gruppen an verschiedenen Aufgabenstellungen, die aus vorhergehenden Arbeiten an der Universität und aus den laufenden Entwurfsstudios an der Akademie entstanden sind. Vermittelt werden sollte ein Verständnis unterschiedlicher Forschungsansätze, ausgehend von computerunterstützten Prozessen von der Konzeption bis zur Fertigung. Durch Nutzung der Werkstätten in Brixen konnten die Teilnehmer sich mit den Fertigungstechniken der Metallverarbeitung beschäftigen und im Austausch mit Frener & Reifer, Teile ihrer Projekte prototypisch weiterentwickeln. Der Workshop wurde von den Betreuern der studentischen Projekte an der Universität und der Akademie Stuttgart begleitet. Experten aus dem Gebiet der digitalen Fertigungsprozesse wurden zusätzlich eingeladen. Als Betreuer nahmen teil: •ABK Stuttgart, Klasse DE: Prof. Tobias Wallisser, AM Martin Schroth M.A. (AAD) LB Marc Hoppermann •ICD (Institute for Computational Design), UNI Stuttgart Prof. Achim Menges, AM Moritz Fleischmann •ILEK Universität Stuttgart: AM Stefan Neuhäuser, M. Fleischmann, MArch. (AA) •AA FAB, London: Alan Dempsey •Design to Production: Arnold Walz, Ania Appolinarska


Die Geschichte des traditionsreichen Unternehmen Villeroy & Boch reicht bis in das Jahr 1748 zurück als Francois Boch mit der Herstellung von Keramikgeschirr begann. Heute steht das Unternehmen für einen international agierenden und namhaften Keramikproduzenten, der weltweit etwa 8.700 Mitarbeiter beschäftigt. ap35 steht mit der Marketingabteilung des Unternehmens im engen Kontakt. Aktuell arbeiten wir an der Konzeption und Umsetzung verschiedener Marketingmaßnahmen zu den Themen „Grauwasseraufbereitung“ und „mobile V.I.P-Sanitäranlagen“. So wurden erst kürzlich zwei umfangreiche Marktforschungsstudien zu den beiden Themenbereichen erfolgreich durchgeführt. Durch systematische Analyse der erhobenen Befragungsergebnisse konnten wertvolle Informationen für Villeroy & Boch gesammelt werden. Um das ökologisch nachhaltige Bestreben von Villeroy & Boch zu fördern, arbeiten wir gegenwärtig an der inhaltlichen und grafischen Gestaltung der dazugehörigen Produktbroschüren.

Villeroy & Boc

Villeroy & Boch


Heinrich Schmid, gegründet vor drei Generationen 1914 in Reutlingen auch heutiger Sitz der gesamten Holdingfirmen, sind über 3.000 Mitarbeiter des Bau- und Ausbaugewerks. Flexible und kundennahe Arbeitsgruppen, zusammengefasst in Abteilungen, bilden das organisatorische Rückgrat von über 90 eigenständigen Standorten und rechtlich selbstständigen Gebieten. Maler, Ausbauer und Dienstleister sind die drei Linien, mit denen die Unternehmensgruppe in Deutschland und im europäischen Ausland präsent ist. Klassische Malerarbeiten im Innen- und Außenbereich ist das Kerngeschäft. Weil die Kunden mehr Leistung aus einer Hand wollen, hat das Unternehmen die Leistungspalette erweitert: Handwerker- Profi s aus dem AusbauGewerk sind dazu gekommen; Planer, Ingenieure, IT-Spezialisten machen Heinrich Schmid als Dienstleister zusätzlich stärker. Die neu konzipierte Broschüre „Ansichten und Einblicke“ stellt das Unternehmen und seine Werte vor. Großformatige Referenzbilder sowie ein Interview mit J. Mayer H. belegen die Qualitäten und Besonderheiten. Durch die klare Bildsprache und Struktur werden insbesondere die Zielgruppe wohlhabende Privatkunden, Unternehmen und Architekten angesprochen.

nsichten & Einblicke

Heinrich Schmid München | Starnberg | Winterthur Unternehmensbroschüre


Schlössle Unterrohr

AusfAhrt günzburg/ichenhAusen

WettenhAusen

ichenhAusen

ettenbeuren

unterrohr zum schlössle 1 89358 unterrohr

burgAu

AusfAhrt burgAu/scheppAch

ettenbeuren

schloss klingenburg

egenhofen

Schlössle Unterrohr Zum Schlössle 1 89358 Unterrohr www.schloessle.net

Ein romantischer Landsitz Das parkähnliche Grundstück liegt im Kern und gleichzeitig am Ortsrand des kleinen Dorfes Unterrohr. Vor dem denkmalgeschützten Ritterhaus nahe der Grundstückszufahrt breitet sich eine weite Gartenfläche mit altem Baumbestand, zwei Bachläufen und einem kleinen Weiher aus. Da das Grundstück durch eine deutlichen Geländestufe unterteilt ist, lassen sich zwei unterschiedliche Wünsche der zukünftigen Betreiber ideal miteinander vereinen: Zum einen eine gastronomische Nutzung des historischen Gebäudes, zum anderen das Angebot von ansprechenden Unterkünften, fernab der Hektik des Alltags. Das Bestandsgebäude, welches eine Stiftertafel der Deutschordensritter aus dem Jahr 1683 trägt, wird im Erdgeschoss und der angrenzenden Scheune für Gastronomie und Veranstaltungsräume umgebaut. In den Obergeschossen entstehen Unterkünfte mit dem Charme längst vergangener Zeiten. Auf dem tiefer gelegenen Grundstücksteil entsteht ein Ensemble aus mehreren Gebäuden, einer Gartenlandschaft und einem Schwimmteich. Ganz im Stil eines Resorts können die Übernachtungsgäste in hochwertigen Unterkünften, liebevoll gestalteten Wellness- und Außenanlagen und inmitten nahezu unberührter Natur entspannen.

Schlössle Unterrohr

Das „Deutschherrische Schloss“ – Historie Im 16. Jahrhundert befindet sich der Ort Unterrohr im Besitz der Patrizier Familien Ehinger und Besserer zu Ulm. Die Besserer wollten in Rohr den Protestantismus einführen. Am 10. Juli 1563 ließ der Österreichische Landvogt zu Günzburg, Wernher von Raitenau, den Lutherischen Prädikanten verhaften und bereitete der Sache ein Ende. Am 9. April 1571 verkauften die Ehinger und Besserer Geschwister zu Ulm ihr Schloss zu Rohr mit Gericht und allem Zubehör für 30.300 Gulden an das Kloster Wettenhausen; diese aber verkauften dieselben Güter später an den Deutschen Orden. Im Jahr 1806 fiel Unterrohr an Bayern. Das Deutschherrische Schloss, in welchem zuweilen ein Deutsch-Ordens-Ritter wohnte, wurde im Jahr 1816 verkauft und abgebrochen. Nur das sogenannte „Bedienten Haus Nr. 34“ steht heute noch.

Ein romantischer Landsitz Das parkähnliche Grundstück liegt im Kern und gleichzeitig am Ortsrand des kleinen Dorfes Unterrohr. Vor dem denkmalgeschützten Ritterhaus nahe der Grundstückszufahrt breitet sich eine weite Gartenfläche mit altem Baumbestand, zwei Bachläufen und einem kleinen Weiher aus.

Anfahrt

AutobAhnkreuz A7/A8 elchingen

Marketing für die Projektentwicklung

Geografische Lage und Bedeutung Unterrohr befindet sich in der Nähe von Ichenhausen, im schwäbischen Landkreis Günzburg, Bayern. Der Landkreis Günzburg liegt zentral im Süden Deutschlands auf halbem Weg zwischen Stuttgart und München nahe dem Autobahnkreuz A7/A8. An der Grenze Bayerns zu Baden-Württemberg vereint diese Region das Beste aus beiden Ländern – historisch und kulturell. Aus dem Gesichtspunkt des Tourismus ist die Lage des Schlössles besonders vorteilhaft: Es liegt im Zentrum des überregional bekannten schwäbischen Barockwinkels. Nirgendwo sonst lassen sich in kleinem Umkreis so zahlreiche und wertvolle Baudenkmäler des Barock und des Rokoko bewundern. Unterrohr liegt zudem günstig für die Besucher von Legoland Günzburg (11 km entfernt), Gäste des Golfplatzes Klingenburg (6 km) und der Wakeboardanlage Turncable (13 km). Die Donaustadt Ulm mit dem 161 Metern hohem – und damit höchstem Kirchturm der Welt ist nur 35 km weit entfernt, die Fuggerstadt Augsburg ist in einer halben Stunde zu erreichen (50 km). Die nächsten Flughäfen sind Allgäu Airport Memmingen (58 km), Flughafen Stuttgart (109 km) und Flughafen München (135 km). Bayern ist ein national wie international beliebtes Reiseziel mit seinen Schlössern und Seen, der Landeshauptstadt München und den nahe gelegenen Alpen. Diese Attraktionen locken nicht nur Urlaubsgäste, sie werden vielmehr auch von vielen Unternehmen genutzt, um Geschäftsbeziehungen ins In- und Ausland in einem angenehmen Rahmen auszubauen. Auch unter diesem Aspekt ist das Schlössle ein wertvolles Angebot an Unternehmen aus Bayern und Baden-Württemberg.

Das Bestandsgebäude, welches eine Stiftertafel der Deutschordensritter aus dem Jahr 1683 trägt, wird im Erdgeschoss und der angrenzenden Scheune für Gastronomie und Veranstaltungsräume umgebaut. In den Obergeschossen entstehen Unterkünfte mit dem Charme längst vergangener Zeiten. Auf dem tiefer gelegenen Grundstücksteil entsteht ein Ensemble aus mehreren Gebäuden, einer Gartenlandschaft und einem Schwimmteich. Ganz im Stil eines Resorts können die Übernachtungsgäste in hochwertigen Unterkünften, liebevoll gestalteten Wellnessund Außenanlagen und inmitten nahezu unberührter Natur entspannen.


nach(t)BAUstelle der Südtiroler Bauwirtschaft - Wirtschaftsförderung

Die Südtiroler Bauwirtschaft zeigt Verantwortung für zukünftige Herausforderungen des Bauens in alpinen Siedlungsräumen. Über regionale Besonderheiten hinaus, gilt es internationalen Ansprüchen gerecht zu werden und Beachtung zu finden. Die nach[t]BAUstelle extrahierte am 17.01.2011 in den Eisbach Studios München, neue Möglichkeiten der Architektur im alpinen Raum. Im Gespräch Persönlichkeiten mit unterschiedlichen Werdegängen und Auffassungen sowie mit europaweitem Bekanntheitsgrad. Darf man in den Alpen Hochhäuser bauen? Welchen Stellenwert hat Architektur im alpinen Siedlungsraum? Natur und Kultur – welche Verantwortung haben die Menschen? Was müssen Materialien leisten? Reinhold Messner, erfolgreicher Extrembergsteiger und Bauherr der Messner Mountain Museen sprach mit dem Hintergrund seines Engagements für den Natur- und Kulturraum der Berge sowie seiner Erfahrungen aus der Auseinandersetzung zwischen Mensch und Berg. Seine Gesprächspartner waren: Der Architekt Walter Angonese aus Kaltern, Ulla Hell, Partnerin bei Plasma Studio Sexten, Kai-Uwe Bergmann, Associate Partner der Bjarke Ingels Group –BIG, Kopenhagen, Wolfram Putz, Founding Partner von GRAFT in Berlin, Los Angeles und Beijing Sie alle diskutierten über den alpinen Siedlungsraum, Bauen in der Vertikalen und die neuen Herausforderungen an Technologien, die letztlich von der Bauwirtschaft gefordert werden. Über 400 unermüdliche Architekten trafen sich nach der BAU 2011 - der Weltleitmesse für Architektur, Materialien, Systeme - um gemeinsam das Thema Bauen in den Alpen zu vertiefen. Im Anschluss ließ sich der eine oder andere Gedanke des Podiumsgesprächs mit Kollegen oder den Vertretern der Südtiroler Unternehmen bei einem Glas Wein, dessen Qualität ein Sommelier erklärt und typischen kulinarischen Köstlichkeiten aus der autonomen norditalienischen Provinz, weiterdiskutieren.


mit Schweizer Architekten 30.06. - 02.07.2011 München boomt. Immer mehr Menschen leben in München. 2009 wurden dort so viele Kinder geboren wie seit 1969 nicht mehr. Zusätzlich steigt die Einwohnerzahl durch starke Zuwanderung aus dem In- und Ausland. München hat die höchste Bevölkerungsdichte aller deutschen Großstädte mit über 4.300 Einwohner pro km². Weltweit tätige Unternehmen haben hier ihren Hauptsitz und tragen wesentlich zum Wohlstand der Stadt an der Isar bei. So wie die Unternehmen wachsen, verändert sich auch das Stadtbild um den steigenden Anforderung der wachsenden Bevölkerung gerecht zu werden. Zeitgemäße Architektur als Ausdruck gelebter Stadtkultur findet sich sowohl im Zentrum von München als auch in seiner Peripherie. In Kooperation mit den Häusern der Büroform AG in Zürich konzipierte und führte ap35 für Schweizer Architekten die dreitägige Reise durch. Auf dem Programm standen unter anderem das Buchheim Museum in Bernried, IVG Medienbrücke in München, Jüdischen Museums, Zentraler Omnibus Bahnhof, Sammlung Brandhorst, Pinakothek der Moderne, Parkstadt Schwabing, BMW-Welt, Herz Jesu Kirche.

Architekturexkursion

Architekturexkursion nach München


In Architektur, Engineering und Design zeichnet sich die Schweiz durch viele gute kreative Köpfe mit Erfindergeist aus, gepaart mit einem hohem Qualitätsbewusstsein und Sorgfalt in der Ausführung. Ziel von ingenious switzerland ist es, auf internationaler Ebene Schweizer Architektur, Engineering und Design zu fördern. Ingenious switzerland fungiert als Plattform um Kontakte zwischen den Mitgliedern und potentiellen Kunden und Partnern zu erleichtern und zu festigen. Die Plattform vereinfacht die Realisierung von Projekten, da deren Mitglieder eine breite Palette von Dienstleistungen von der Planung über die Projektsteuerung bis zu administrativen Abläufen in der Schweiz und den Zielmärkten anbietet. Die Exzellenz von in der Schweiz erbrachten Dienstleistungen und Produkten ist weltweit anerkannt. ingenious switzerland präsentierte sich erstmalig auf der EXPO REAL 2011 vom 04. - 06. Oktober in München einem internationalen Publikum. ap35 wurde für die Public Relations von ingenious switzerland beauftragt. Diese gliederten sich in zwei Teile. Mit strategischer PR wird die Zielgruppe (Investoren, Projektentwickler, Großkonzerne und Entscheidungsträger repräsentativer Großstädte) auf die Leistungen aufmerksam gemacht. Mit einer vor Ort Begleitung und weiteren Maßnahmen wurden der gewünschten Erfolg bei der Presse und Zielgruppe auf der Messe erreicht.

ingenious switzerlan

Ingenious Switzerland


Im Jahr 1973 von Ray Anderson gegründet, startet das Unternehmen mit der Produktion und dem Vertrieb modularer Fußbodensysteme. Seither steht der Name InterfaceFLOR für den Weltmarktführer in der Herstellung von Systemteppichböden, innovative Renovierungs- und Kabelmanagement-Fußbodensysteme, konsequenten Service und nachhaltig praktizierten Umweltschutz.

piece by piece to the perfect picture WERKSCHAU

querkraft architekten Wien

ap35 konnte mit ihrem Konzept zur Markenimplementierung in der deutschen Architekturszene InterfaceFLOR als Kunden gewinnen. Wir wurden für ein ganzheitliches Konzept von der Niederlassung Deutschland in Krefeld für folgende Maßnahmen beauftragt: - Ausbildung und Schulung der Mitarbeiter in der Kommunikation mit Architekten - Erstellen einer Imagebroschüre für die Zielgruppe Architekten - Studentenwettbewerb für einen mobilen Showroom - Imagefilm über die Architekturkompetenz von InterfaceFLOR - Roadshow durch die deutschen Architekturmetropolen - Entwurf eines zur Roadshow passenden Einladungsmailings

EINLADUNG 19. Juni 2008 | 19h | DAZ Deutsches Architekturzentrum | Berlin

BLACK N

FLOCKE DRUCK LILA

Ein Stück Woh

lgefühl

Seid jeher sorgt schmuck und der Teppich für Behag lichkeit. Als als Gebetstepp Wand- oder Kulturkreise ich schätzen Boden . Der älteste Teppich entsta ihn die unterschiedlichen Südsibirien. nd um 500 vor Christus in Knapp zweih undert Jahre später lande Abendland. t der erste Orient Dort werden seit dem 16. Kreationen teppich im Jahrhundert gefert eigene textile Die Faszination igt. Mit persisch inspiri erten oder florale am Teppich maximales ist geblieben. n Mustern. Wohlgefühl. Noch heute steht er für

es viele. itäten. äge gibt ahnte Qual Bodenbel hat unge ichfliese Die Tepp

19

11

W ER HAT M EI NE N KA FF EE GE TR UN KE N?

Broschüre.indd 1

08.12.2008 12:05:33 Uhr

10

6

7

19

12

nterfaceFLOR

InterfaceFLOR


Willkommen en und Herren, Selbst ßt auch den Schatten. des die Sonne und genie e immer Dirigentin die Moderne liebt Louis Kahn ist die Sonn und nder Transparenz bei Le Corbusier oder hme zune Mit . Schattens schließlich die d hwan ihr untergeordneten versc nischer Massivität Verruf Reduktion architekto t der Schatten in den ßig . Gleichzeitig gerie öffnen und gleichmä Kultur des Schattens Negativen. «Das Haus ude des des Abseitigen und so entstanden Gebä Und Ziel. das nun kühle der mit ihnen die ausleuchten», hieß r, Meie rd Richa t. wie bei npart zum Licht feier Lichts: hell und klar ttens als präzisen Gege ngen, Inszenierung des Scha s weckt nicht nur positive Empfindu e Licht fhörliches AusgeDiese Überfülle des utete dies ein unau bede n nur sche nkt Men Aber Ruhe sche denn für den Chance des Rückzugs. , welches setztsein ohne jede hagen um das Licht so wuchs das Unbe der Schatten! Und nicht erhellt. nur hell macht, aber WERKSCHAU der urtag wird die neue t. Als Parallel zum Architekt Vorarlberg präsentier | Untertrifaller aus Architekten Dietrich anschließenden zum ich herzl Sie t sind mm eingeladen. ogra weiterer Höhepunk enpr Rahm rechendem Gala Dinner und ansp

Sehr geehrte Dam

lt

Inhalt Willkommen Programm ott architekten er Jan Störmer Partn ttir + Oei Lederer + Ragnarsdó itekten Stefan Forster Arch io für Architektur Peter Haimerl Stud architekten dv deffner voitländer x architekten Partner Gerkan, Marg und gmp Architekten von ller Architekten Dietrich | Untertrifa 3 schau Eröffnung der Werk 4 akt | Impressum Information | Kont 6

n eine bereichernde

Wir wünschen Ihne Welt von roma.

und schöne Zeit in

der

02

INHALT 01

WILLKOMMEN

ROMA ist ein mittelständiges Unternehmen mit Sitz in Burgau | Bayern und liegt auf der Südachse zwischen Stuttgart und München. ROMA ist ein Hersteller für Rollladen, Tore und Sonnenschutzsysteme und ist zum Marktführer für Vorbau-Rollladen in Deutschland gewachsen. Das Unternehmen war auf der Suche nach einer Agentur, die Marketing- und Vertriebsmöglichketen aufzeigt, um mit Architekten zusammen zu arbeiten. Die Kooperation mit ap35 wurde maßgeblich von dem Büro Ott Architekten aus Augsburg anregt, das mit dem Neubau des ROMA Forums beauftragt war. Die Konzeptidee von ap35 stellte dieses neue Gebäude als Kommunikationsplattform in den Mittelpunkt und konzipierte den ROMA Architekturtag. Der erste ROMA Architekturtag bildete den Rahmen für die offizielle Eröffnung des ROMA Forums. Mit rund 200 Teilnehmern war diese informative Veranstaltung ein großer Erfolg. Auch in diesem Jahr finden die Architekturtage großen Zuspruch.

OMA Rolladensystem

ROMA Rollladensysteme GmbH


„Verborgene Schätze unverwechselbaren Räume von ap35“

Dies wäre die Bezeichnung für unsere Räume, jeder Raum hat seine Geschichte auch der unsere. „Wir dürfen uns glücklich schätzen, dass unser Büro die Titelseite des BDIA Handbuchs für 2009/2010 schmückt“. Zur weiteren Freude kommt auch noch ein Award hinzu: „Der Office Application Award 2009: Best Innovative Concept“ ap35 hat sich 2008 in einer ehemaligen Produktionshalle für Lastkraftwagen niedergelassen. Genauergesagt das, was von der Montagehalle übrig geblieben ist, ein Raum mit 8 Meter Höhe. Als wir den Raum in seiner rohen Regalstruktur besichtigten,... „zeichnete sich ein Bild in meinem Kopf ab, luftig, unkompliziert kreativ…… es muss fliegen, so sollte unser neues Büro sein!“(Pfetschi)

Bund Deutscher Innenarchitekten

Zusammen mit Andreas Notter von „tools off “ aus München entwickelten wir den offenen Raum zu einem Cockpit mit Treppe und Steg, welche leicht bzw. beweglich ist. Über den Steg erreicht man den „Thinktower“, der mehrere Funktionen in sich verbirgt: oben einen gläsernen Projektraum, darunter ein Archiv, welches nur über eine motorische Klappe zu erreichen ist, wie auch im Erdgeschoss der Sanitärbereich. Der Zugang auf die Cockpit/Arbeitsplatz Ebene erfolgt über die mobile Treppe, die mit einem Seilzug – inspiriert durch die Feuertreppen aus den USA – hochgezogen werden kann. So können im Erdgeschoß, wie bereits geschehen, Veranstaltungen und Ausstellungen stattfinden, ohne dass der eigentliche Bürotrakt davon berührt wird. Für unser Team haben wir so eine ideale Kommunikationsstruktur erreicht. Im ersten Augenblick etwas anders, man kann sagen: wir haben das Büro neu definiert „the reset office“. Wer mehr davon sehen möchte ist herzlich eingeladen, uns in Ulm zu besuchen.


SILATEC – Highest Security in Glas Marketing Beratung und Corporate Communication

Einladung zum [architecture business club] TRANSPARENTE SICHERHEIT

Nicht schwer, sondern leicht und extrem widerstandsfähig: Das ist Sicherheitsglas von SILATEC. Farbneutral - dünn - UV-undurchlässig. Bei unserem Business Club dreht es sich neben dem regen Gedankenaustausch und der Pflege von Geschäftskontakten alles rund um die Frage, wie man in der Architektur dem Thema Sicherheit begegnet. Kulturelle Herausforderungen und Erfahrungen mit grenzüberschreitendem Teamwork sowie vielfältige Aspekte diverser Projekte, vom Konzept über Technologie bis hin zur Realisierung wird Patrick Lüth vom Architekturbüro Snøhetta in seinem Vortrag erläutern. Nach dem Motto „TRANSPARENTE SICHERHEIT“ findet unser diesjähriger [architecture business club] in den Räumlichkeiten des Ehemaligen Hauptzollamtes statt. Wir freuen uns, mit Ihnen und Ihrer Begleitung bei kulinarischen und kulturellen Leckerbissen am 24. November 2011 einen schönen und unterhaltsamen Abend zu verbringen.

Einladung zum [architecture business club] am 24.11.2011 um 19.30 Uhr im Ehemaligen Hauptzollamt, Alter Wandrahm 20, 20457 Hamburg

Anmeldung bis 22.11.2011 bei: Anna Vegvari Tel: 0731-140 225-0 Fax: 0731-140 225-20 Mail: av@ap35.de U Steinstraße

Meßberg

U

Es ist sicherer, dünner, leichter, farbneutral und UV-undurchlässig das Glas, dass von dem spezialisierten Unternehmen aus Gelting veredelt wird. SILATEC hat Glas hart gemacht, einbruchsicher und schussfest. Die Kompetenz des Unternehmens schützt Menschenleben und einmalige Objekte – das Wertvollste – weltweit. Die Werte, Leistungen und Qualitäten des Unternehmens müssen bekannter gemacht werden. Eine interaktive Präsentation kommuniziert interessant, kurzweilig und maßgeschneidert auf das Corporate Design die Leistungen des innovativen Unternehmens. ap35 hat ausgehend von einer Kommunikation- und Werteanalyse des Unternehmens SILATEC ein Präsentationskonzept erstellt und programmiert die multimediale Präsentation in Form eines Videoclips. Desweiteren organisierte ap35 für SILATEC die Veranstaltung [architecture business club] zum Thema „Transparente Sicherheit“ in den Städten Stuttgart und Hamburg. 2012 finden sich weitere Marketingaktivitäten in Planung.


Warum sind wir Ihr Partner im Bereich Architekturmarketing?

ap35 GmbH Architecture Management & Relationship Marketing ist die Agentur für Markenstrategie, Markendarstellung sowie Markenkommunikation im Fachbereich Architektur. Unsere Agenturinhalte umfassen: • Marketingberatung und Strategie • Corporate Architecture • Public Relations • New Media • Veranstaltungsmanagement Unsere Kunden sind international erfolgreiche Architekten, Unternehmen und Kommunen aus der Bau- und Immobilienwirtschaft, die von uns beraten und betreut werden. Durch enge Kooperationen mit Architektur-Hochschulen, internationalen Architekturbüros sowie der Industrie, sind wir immer auf dem aktuellsten Wissensstand.

Prozessablauf durch ap35 Kunde Anforderungen Kunde:

Aufgaben und Rolle ap35

Wie lösen wir unsere Markenwahrnehmung? Welche Maßnahmen brauchen wir zur Kundenbindung? Wie werden wir authentisch? Wie kann eine Leitidee aussehen?

Kunde

Markenentwicklung

Corporate Guideline CI, CD, CC

Anforderungen abstimmen priorisieren

Projekt Management Steuerung

Konzeption Gestaltung

Maßnahmen

Budget Planung Wirtschaftlichkeit

Umsetzung Koordination

• ap35 „alles aus einer Hand“ • Unternehmensverständnis, Verknüpfung aller Bereiche des Auftretens nach außen und innen.

Zur Erarbeitung der Architekturmarketing- und Maßnahmenkonzeptes schlagen wir Ihnen folgende Schritte in der Zusammenarbeit mit ap35 vor:    Bestandsituation | Ist-Analyse • Aktuelle Situation im Umgang mit der Zielgruppe Architekten. • Analyse der Vorgehensweise in der Zusammenarbeit mit den Architekten. • Verantwortung Architekturarbeit, wie sehen die Prozesse aus. • Wie agieren die Mitbewerber bei den Architekten. • Erfolge in der Zusammenarbeit.   Rahmenbedingungen in der Architekturarbeit • Qualifizierungsstand der Mitarbeiter im Umgang mit den Architekten. • Vorangegangene Projekte in der Zusammenarbeit mit den Architekten. • Planungen und zukünftige Vorhaben in der Zusammenarbeit. • Erwartungen und Präferenzen des Kunden. Workshop zum Architekturmarketing Vorbereitung und Durchführung eines Workshops zur Klärung von folgenden Themen: • Strategie des Unternehmens in der Zusammenarbeit mit Architekten. • Produktstrategie in der Zusammenarbeit. • Definition von Zielen in Schritten bzw. Phasen. • Interne Vorstellungen und Erwartungen (Vertrieb und Unternehmensleitung). • Durchgeführte Untersuchungen und Ergebnisse in der Architekturarbeit. • Marketing- und Kommunikationsstrategie.    Erarbeitung Architekturmarketing- und Maßnahmenkonzepts • Erstellung eines Feinkonzeptes durch Ausarbeiten der Workshop Ergebnisse. • Erläuterung Konzeptidee sowie derer Synergien. • Erstellen eines Maßnahmenkatalogs mit konkreten Aufgaben und Zielen. • Darstellung der Organisation und Abwicklung in der Architekturarbeit. • Erstellen einer Kostenübersicht für das Architekturmarketing.


Chicago, Atlanta, Miami, Zürich, St. Gallen, Genf, St. Moritz, Davos, Graz, Wien, Linz, Bregenz, Kleinwalsertal, München, Stuttgart, Köln, Hamburg, Düsseldorf, Berlin, Frankfurt, Weimar, Ulm, Oberstdorf, Moskau, Paris, Barcelona, Mallorca, Venedig, Mailand, Triest, Friaul, London, Amsterdam, Rotterdam, Den Haag, Utrecht, Brüssel, Antwerpen, Prag, Brunn, Budapest, Dubai, Abu Dhabi


www.ap35.de


Ap date 1 - 2013