Page 1

04/2012 10. April 2012

Wirtschaft in Ostw端rttemberg

Aktuelle Trends im Vertrieb

strukturen und neue medien Homepage Tipps f端r gute Online-Texte

Suchen und finden Neue Lehrstellenb旦rse der IHKs

Duale Ausbildung Azubis begeistern Sch端ler

Ostalb Kulturlandschaft des Jahres 2012

e 10991e ISSN 0938-8230

ihk04-u001.indd 1

28.03.12 11:26


Talente

In unD auS OStWürttEMBErG

Luisa und Benedikt Bassmann Weltmeister im Kunstradfahren 2011

In ihrem ersten Jahr in der Elite-Klasse holten sich Luisa und Benedikt Bassmann mit neuem Weltrekord den Weltmeistertitel im Zweier-Kunstradfahren der offenen Klasse in Kagoshima (Japan). Die 17 und 19 Jahre alten Geschwister trainieren seit 13 Jahren beim SV Mergelstetten und waren zunächst als EinerFahrer aktiv. Seit 2008 gehören sie als Zweier dem Bundeskader an und sind national und international sehr erfolgreich bei Wettkämpfen vertreten.

ihk04-u002.indd 2

28.03.12 10:38


Inhalt

Ostalb Kulturlandschaft des Jahres 2012 ■ STANDORTPOLITIK DIHK-Verlag Megathema Fachkräftemangel ■ STARTHILFE UND UNTERNEHMENSFÖRDERUNG Gelungene Premiere Gründerzeit Baden-Württemberg IHK-Sprechtage

4 8 9 10 12

13

14 14

■ AUS- UND WEITERBILDUNG Prüfungsplan Abschlussprüfung Winter 2012

15

■ INNOVATION | UMWELT Auftaktveranstaltung IHK startet ÖKOPROFIT

16

Veranstaltungshinweis

17

■ INTERNATIONAL Europäischer Zahlungsverkehr Umstellung auf SEPA

18

Benchmark-Studie Entsendung von Mitarbeitern ins Ausland

18

■ RECHT | FAIR PLAY Aktuelle Rechtsprechung Branchen IHK aktuell DIHK-Seite Firmenberichte Persönliches Wirtschaftsjunioren und Wirtschaftsclub Verlagsspezial IHK-Service Börsen: Technologie, Kooperation, Existenz Handelsregister Impressum

19 20 21 22 23 30 31 32 38 39 45

Aktuelle Trends im Vertrieb

(Titelfoto: ra2 studio-Fotolia.com)

■ BERICHTE & ANALYSEN Titelthema Aktuelle Trends im Vertrieb Homepage Tipps für gute Online-Texte Suchen und finden Neue Lehrstellenbörse der IHKs Duale Ausbildung Azubis begeistern Schüler

4

Strukturen und neue Medien TITELTHEMA

Die Entwicklungen im Vertrieb werden derzeit wesentlich von zwei Faktoren bestimmt: Einerseits erfordern die wirtschaftlichen Entwicklungen eine Optimierung des Vertriebsprozesses. Andererseits sind die individuellen Chancen der neuen Medien insbesondere der sozialen Netzwerke – für den Vertrieb zu prüfen. Es geht darum, das Potenzial dieser Plattformen für die zentralen Themen des Kundenmanagements zu beurteilen und die Rentabilität von Aktivitäten in den neuen Medien zu bewerten.

Homepage Tipps für gute Online-Texte, denn im Internet wird anders gelesen als bei Printprodukten.

8

Neue Lehrstellenbörse Damit Unternehmer und Azubis besser zueinander finden, gibt es jetzt eine neue deutschlandweite Plattform.

9

Ausbildungsbotschafter Wie mit einem neuen Projekt Azubis in Schulen für ihren Beruf und die duale Ausbildung werben.

10

Ostalb Albuch, Härtsfeld und Lonetal wurden zur „Kulturlandschaft des Jahres 2012“ ernannt.

12

Wirtschaft in Ostwürttemberg I April 2012

ihk04-k003.indd 3

3

28.03.12 10:43


TITelThemA

Strukturen verbessern und Chancen der neuen Medien nutzen Die aktuellen Entwicklungen im Vertrieb werden wesentlich von zwei Faktoren bestimmt: Einerseits erfordern die aktuellen wirtschaftlichen Entwicklungen eine Optimierung des Vertriebsprozesses. Andererseits sind die individuellen Chancen der neuen Medien – insbesondere der sozialen Netzwerke – für den Vertrieb zu prüfen. Es geht darum, das Potenzial sozialer Plattformen für die zentralen Themen des Kundenmanagements zu beurteilen und die Rentabilität von Aktivitäten in den neuen Medien zu bewerten. Die noch immer bestehenden Unsicherheiten auf den Finanzmärkten und deren Auswirkungen auf die Realwirtschaft haben maßgeblichen Einfluss auf den Vertrieb. Sie verursachen auf der Kundenseite oftmals zurückhaltende Investitionsentscheidungen oder gar Investitionsverschiebungen. So sank im Jahr 2011 die Neuauftragslage bei Industrieund Dienstleistungsunternehmen wieder; und trotzdem der ifo-Geschäftsklimaindex für die deutsche Wirtschaft zum Ende des Jahres 2011 positiver ausfiel als erwartet, bleiben die Auswirkungen der globalen Konjunkturabkühlung spürbar. Die Folge: Bestehender Verdrängungswettbewerb, der oft zum Preiswettbewerb wird, nimmt zu. Verschärft wird dieser Verteilungskampf oft durch steigende Rohstoff- und Energiepreise. Zunehmender Kostendruck erfordert mehr Effizienz – gerade im Vertrieb. So ist es nur folgerichtig, dass sich Unternehmen auch mit genau diesen Effizienzüberlegungen beschäftigen. Ziel muss sein, durch eine Verbesserung der Servicequalität die Attraktivität gegenüber dem Kunden zu steigern. So ist das Bestandskundengeschäft abzusichern und das Neukundengeschäft zu fördern. Zum anderen gilt es, zumindest mittelfristig Potenziale zu heben, um die Kostensteigerungen, die selten eins zu eins an den Kunden weiterzureichen sind, abzufedern und das Geschäft profitabel zu gestalten. 4

Aktuelle T

Stärkung der Vertriebskompetenz Dabei lassen die jüngsten Entwicklungen durchaus generelle Ansätze in Vertriebsorganisationen erkennen. Einer dieser Ansatzpunkte ist das Zusammenwachsen von Außendienst und Innendienst bzw. BackOffice hinsichtlich ihrer Aufgabenbereiche. Während einige Unternehmen das BackOffice zugunsten weiterer Einstellungen im Außendienst abbauen, gehen andere Unternehmen den wiederentdeckten Weg der Qualifizierung der Innendienst-Mitarbeiter über Verkaufs- und Produkttrainings. Generell erfährt die Kundenorientierung im gesamten Unternehmen eine Renaissance. Denn letztlich ist es der Kunde, der jeden einzelnen Arbeitsplatz im Unternehmen sichert. Also egal, wo eine Anfrage ankommt, sie soll als potenzieller Auftrag erkannt und als solcher behandelt werden. Zum Etablieren einer derartigen Kultur sind zum Beispiel Prämienmodelle für Neugeschäftsanbahnungen durch Mitarbeiter aus Bereichen außerhalb des Vertriebs vielversprechend. Aber auch lang bekannte Themen erfahren wieder aktuelle Dringlichkeit. Befragungen von Kunden belegen, dass sich Unternehmen bei der Gewinnung von Aufträgen und Kunden oftmals selbst im Wege stehen. Der häufigste Fehler liegt dabei in einer nicht kundengerechten Produktoder Servicegestaltung, da die Anforderungen der Kunden nicht verstanden oder nicht ausreichend erfasst werden. Schulungen im Bereich der Gesprächsführung spielen daher weiter eine wichtige Rolle. Es geht um die Bedarfserkennung, nutzenorientierte Argumentationen und die positive, beziehungsorientierte Kommunikation vor, während und nach dem Auftrag. Und es geht auch um die engere Zusammen-

(Foto: ra2 studio-Fotolia.com)

Wirtschaft in Ostwürttemberg I April 2012

ihk04-k004.indd 4

28.03.12 10:44


e Trends im Vertrieb Als Trend ist ganz sicher die Nutzung der neuen Medien in der Kommunikation mit den Kunden zu bezeichnen. Ob sie auch einen Erfolgsfaktor bildet, steht auf einem anderen Blatt. In kürzester Zeit haben sich die Möglichkeiten im World Wide Web vervielfacht. Unternehmen aller Größen und Branchen beschäftigen sich daher mit den Chancen, aber auch den Risiken von Internethandel oder Sozialen Medien.

arbeit aller Beteiligten – von der Produktentwicklung bis zur Leistungserbringung. Nach dem Auftrag ist vor dem Auftrag. Den Kunden zufriedenzustellen hat oberste Priorität, nur so kann er an das Unternehmen gebunden werden. Die Zahl der Unternehmen, welche die Kunden systematisch mittels telefonischer Rückfragen oder Fragebogen zu ihrer Zufriedenheit mit den erbrachten Leistungen befragen, nimmt zu. Zusätzlich werden Verkäufer vermehrt dahingehend sensibilisiert, zufriedene Kunden nach ihrer Bereitschaft zur aktiven Weiterempfehlung zu fragen; die Weiterempfehlung ist einer der wichtigsten Gründe, kontaktiert oder zu einem Gespräch eingeladen zu werden.

Online-Handel ist die zweite Nutzungsstufe des Internets und setzte den Trend der Etablierung neuer Vertriebskanäle fort. Entstanden sind oftmals komplexe Mehrkanalsysteme. Die Steuerung dieser Vertriebssysteme bleibt eine der aktuellen Herausforderungen. Auch hier geht es um Kundenorientierung. Kunden lassen sich nicht mehr auf nur einen Kanal reduzieren und wünschen sich jeweils zur Lebenssituation passende Wahlmöglichkeiten. So erwarten insbesondere Verbraucher heute mehr und mehr, dass Online-Handel und stationärer Handel zusammenwachsen und zum Beispiel die online erworbene Ware bei Bedarf in der Filiale vor Ort umgetauscht werden kann. Daraus erwachsen Chancen für Multi Channel-integrierte Händler. Ein dominierendes Thema sind die Sozialen Medien. Die Resonanz auf dieses Thema zeigt eine breite Spanne, von totaler Ignoranz bis zur absoluten Begeisterung. Die Wahrheit liegt wohl wie immer in der Mitte. Eine gesunde Skepsis ist sicher angebracht. Nicht umsonst macht laut Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft die klassische Kommunikation in Deutschland nach wie vor den größten Anteil bei Werbeausgaben aus. Jüngst weist sie sogar wieder Wachstumsraten bei Budget und Vertrauensquoten auf. Soziale Medien sind jedoch so beliebt, dass sich Unternehmen fragen, inwieweit

derartige Plattformen für die Kundengewinnung oder die Kundenbetreuung geeignet sind. Und diese Frage müssen sich auch kleinere Unternehmen stellen. Dabei geht es nicht darum, das Telefon gegen den PC zu tauschen. Der Verkäufer ist noch immer am produktivsten, wenn er „draußen“ beim Kunden ist. Dennoch zeichnet sich auch hier ab, dass der Kunde im beruflichen wie im privaten Umfeld die Wahl haben möchte. Ein großer Nutzen der Sozialen Medien ist ihr eigentlicher Kern, die Dialogorientierung. Der Dialog auf neuem Wege ist es, der für den Vertrieb von Interesse ist: Den Kunden auf „seinem Weg“ zu erreichen, ihn zu verstehen und zum Beispiel Beschwerden zu kanalisieren und glaubhafte Kundenempfehlungen (Kundenbewertungen im Internet werden als hoch vertrauenswürdig eingestuft) zu nutzen. Die Sozialen Medien stellen also ein weiteres Instrument dar, entscheidend ist aber eine klare Strategie. Doch diese fehlt noch häufig. Das Bestreben war groß, schnell auf den fahrenden Zug aufzuspringen und Präsenz in Facebook & Co zu zeigen. Analog zum Aufkommen von E-Commerce wurden gerade in großen Unternehmen eigene Abteilungen oder Teams gebildet, die sich mit der Gestaltung von Präsenzen in neuen Medien beschäftigen. Wie rentabel diese Präsenzen sind, ist dabei oft nur schwer zu ermitteln. Es fehlen Erfahrungs- und Vergleichswerte. Aber genau diese Frage drängt nach einer Antwort.

Prof. Dr. Kristina Weichelt

Marketing/Vertrieb und Handelslogistik Hochschule für Technik Stuttgart

Wirtschaft in Ostwürttemberg I April 2012

ihk04-k004.indd 5

(Foto: Privat)

Neue Medien – Kontaktpunkt Kunde

5

28.03.12 10:44


TITELTHEMA

Social Media i

Nutzen von Facebook, Twitter und YouTube fü

Auf vielen Werbeschildern finden sich inzwischen Hinweise auf die Facebook-Seite, die Twitter-ID oder den YouTube-Kanal. Aber welchen Nutzen bringt Social Media für das Unternehmen? Was steckt hinter dem Hype?

Nach der ernüchterung der dotcom euphorie Anfang der 2000er Jahre entwickelt sich aktuell das Thema Social media zum neuen Internet hype. 2012 wird voraussichtlich der Börsengang des erst 2004 gegründeten Sozialen Netzwerks Facebook mit einer marktbewertung von über 80 mrd. Dollar an die extremwerte des Internet-hypes anschließen und die marktkapitalisierung von etablierten deutschen Konzernen wie Siemens, BmW oder Deutscher Bank deutlich übertreffen. mit über 800 millionen Nutzern weltweit, davon über 20 millionen Nutzern in Deutschland ist Facebook die aktuell am weitest verbreitete Social media Anwendung. Social media beschränkt sich allerdings nicht nur auf Facebook. Ausgehend von den entwicklungen des Web 2.0 sind Social media Online-Plattformen und -Applikationen, die den Austausch von nutzergenerierten Inhalten, wie Kommentaren oder Videos, ermöglichen. Die Ausprägungen von Social media sind vielfältig. Sie reichen von Wikis, wie z.B. Wikipedia, über Blogs und microblogs, wie z.B. medienrauschen.de und Twitter, und Plattformen zum mediasharing, wie z.B. YouTube oder Flickr bis zu Social Networks wie z.B. Facebook, Xing, StudiVZ oder Google+. Social media bietet dabei Unternehmen die möglichkeit, mit ihren Stakeholdern direkt in einen Dialog zu treten. Die Zielgruppen können hierbei aus verschiedensten Bereichen kommen. Von der Kommunikation mit Presse, über die vorhandenen und potentiellen Kunden bis hin zur mitarbeiterkommunikation reichen die möglichkeiten. In der Außendarstellung wird die Transparenz erhöht, was tendenziell zu größerem Vertrauen in das Unternehmen und damit zu einer stärkeren Kundenbindung führen kann. Der teilende Gedanke des Social media umfasst auch die Kommunikation der Kunden untereinander, die – hoffent-

6

lich Positives – über das Unternehmen und seine Produkte berichten. Kundenempfehlungen und -meinungen sind oftmals glaubwürdiger als Botschaften der Unternehmenskommunikation, wie die Kundenbewertungen in Onlineportalen zeigen. Nicht alle Social media Plattformen und alle Anwendungsformen sind für jedes Unternehmen gleichermaßen geeignet. Der einsatz von Social media erfordert eine sorgfältige Analyse, Planung, Umsetzung und Kontrolle. Selbst innerhalb einer Social media Anwendungen wie zum Beispiel Sozialer Netzwerke sind die Nutzergruppen sehr unterschiedlich. Während StudiVZ vor allem Studierende anspricht, zielen Plattformen wie Xing oder linkedIn auf die geschäftliche Vernetzung mit der möglichkeit Berufs- und Interessensprofile anzulegen. Facebook, Google+ oder mySpace orientieren sich weder an Zielgruppen noch an bestimmten Geschäftszwecken, sondern bieten freie Vernetzungsmöglichkeiten. Die Bedeutung der einzelnen Anwendungen ändert sich durchaus im Zeitablauf. So gab es 2007 einen regelrechten hype um Second life. Die Plattform, die virtuelle 3D-Welten mit vielfältigen möglichkeiten der Beteiligung bietet, war in aller munde. Viele Unternehmen gründeten eigene Filialen in Second life. Der anfänglichen euphorie ist inzwischen deutliche ernüchterung gewichen. Die Unternehmensfilialen wurden meist aufgegeben. So wurde die von Daimler gebaute virtuelle Rennstrecke, auf der Interessierte die Fahreigenschaften der neuen C-Klasse testen konnten, genauso aufgegeben, wie die Pixel-Filiale der Deutschen Post, von der aus sich Postkarten in die reale Welt verschicken ließen. Die Nutzerzahlen stagnieren und die Anwendungen beschränken sich auf die ursprünglichen Online-Spielumgebungen sowie elearning-Angebote.

Wirtschaft in Ostwürttemberg I April 2012

ihk04-k004.indd 6

28.03.12 10:44


a im Vertrieb

be für den Vertrieb?

Vertriebsziele könnten die Akquise neuer und das halten bestehender Kunden, die Umsatzsteigerung oder auch die Zusammenarbeit mit Kunden zur Verbesserung und erneuerung des leistungsportfolios sein. Bei der Definition der Social media Strategie und der Ziele sollte darüber hinaus bereits berücksichtigt werden, welche leistungskennzahlen zur messung des erfolgs herangezogen werden. Zur effektiven Nutzung von Social media im Vertrieb ist zunächst wichtig zu wissen, welche Plattform wird von der Zielgruppe überhaupt genutzt. Das Internet bietet im Vergleich zu traditionellen medien vielfältige Auswertungsmöglichkeiten. mit hilfe von monitoring-Tools und Web-Controlling können die geeigneten Kanäle ermittelt werden. Wenn man weiß, wo sich die eigene Zielgruppe im Social Web bewegt, stellt sich die Frage nach ihren „Gesprächsthemen“. Die Informationsbedürfnisse seiner Zielgruppen sollte ein Unternehmen genau kennen. Die Kommunikation in Sozialen Netzwerken muss individuell auf die spezifischen Bedürfnisse der jeweiligen Gruppe zugeschnittenen sein. Auch hier gilt die goldene Regel: „Content is king“. Für eine erfolgreiche Kommunikation in sozialen medien ist daher entscheidend, dass

die Informationen einen mehrwert haben, glaubwürdig und authentisch sind. Ausschlaggebend ist immer der mehrwert für den empfänger.

regelmäßig zeitnah betreut und gewartet werden. entweder durch eigene Ressourcen oder Agenturen, nebenbei lässt es sich nicht erledigen.

So nutzte der Wursthersteller Rügenwalder mühle das soziale Netzwerk Facebook um seine „Fans“ bei der entwicklung der neuen Wurstsorte „Genuss des Jahres“ einzubeziehen. Die aus der Community der Rügenwalder mühle Fans gewählten Wurstexperten entwickelten in einem Workshop mit dem Produktentwicklungsteam zehn neue Wurstsorten, unter denen dann die Facebook-Fans über die Gewinnersorte abstimmen konnten. Inzwischen ist diese Wurstsorte – mit dem Aufdruck „Gemeinsam mit unseren Fans entwickelt“ – im handel. Viele Konsumenten nutzen inzwischen Facebook, um sich über marken, Produkte aber auch Unternehmen zu informieren, aber auch an solchen mitmach-Aktionen.

entsprechend wichtig ist nicht nur Ressourcen bereit zu stellen, sondern das erreichen der gesetzten Ziele auch regelmäßig zu überprüfen. Vielfach werden die möglichkeiten des Webcontrollings nicht oder nur unzureichend genutzt. Analysen wie die Veränderung der Zugriffszahlen in zeitlicher Verbindung mit einzelnen Aktionen erlauben erste Rückschlüsse auf die erreichung der gesetzten Ziele.

Statt einer einwegkommunikation findet so ein Dialog statt. Kunden fühlen sich mit einbezogen und erfahren ein Interesse an ihrer meinung. es muss aber nicht immer so aufwendig gestaltet sein, auch zur Vertriebsunterstützung eignet sich Social media. So können Produktinformationen über Social media, z.B. kurze Videos auf Youtube, bereitgestellt und verbreitet werden. ein anderer Aspekt ist der virale Faktor. Weitersagen- und Teilen-Funktionen und der „Gefällt mir-Button“ in sozialen Netzwerken sorgen für eine schnelle Verbreitung von Informationen. Dies betrifft sowohl positive wie auch negative Informationen. Nach einer BITKOm-Studie ist das Internet bei Kaufentscheidungen mittlerweile die wichtigste Informationsquelle. Neben herstellerwebseiten beeinflussen Verbraucherportale und Blogs mit Bewertungen anderer Verbraucher die Kaufentscheidung. Dies erfordert, dass die Social media Aktivitäten

Für die Beurteilung sind dann noch weitere ökonomische Größen wie beispielsweise Umsatzsteigerungen in Beziehung zu setzen. Diese Analysen erfordern eine enge Zusammenarbeit von Vertrieb, Controlling und IT, sind aber letztendlich entscheidend für die effektive Umsetzung von Social media im Unternehmen.

Prof. Dr. Georg Hauer Unternehmensführung und Controlling, eBusiness; Studiendekan Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft; Studiendekan Master-Studiengang General Management; Hochschule für Technik Stuttgart

Wirtschaft in Ostwürttemberg I April 2012

ihk04-k004.indd 7

(Foto: Privat)

Viele Unternehmen experimentieren mit unterschiedlichen Social media Plattformen, ohne sich vorher darüber Gedanken zu machen, was sie erreichen wollen. Wichtig ist deshalb, dass Unternehmen in einem ersten Schritt die Zielsetzung ihrer Social media Strategie, die mit der Unternehmens- und auf die Kommunikationsstrategie abgestimmt sein sollte, festzulegen. Im Bereich marketing könnten dies beispielsweise die erhöhung der Reichweite oder die Steigerung des Bekanntheitsgrads von Produkten sein.

7

28.03.12 10:44


Homepage

Tipps für gute Online-Texte Im Internet wird anders gelesen. Deshalb müssen Texte für die Website anders formuliert sein als solche, die gedruckt werden. Dieses Verhalten belegt der Webdesignexperte Jakob Nielsen in seiner EyetrackingStudie: Nur 16 Prozent der Web-Nutzer lesen einen Online-Text Wort für Wort. 79 Prozent dagegen überfliegen („scannen“) den Inhalt. Dabei versucht der Leser herauszufinden, ob der gesuchte Inhalt auf der Webseite vorhanden ist.

DAS ERFOLGSREZEPT • Aussagekräftige Überschrift • Einleitung als Zusammenfassung • Zwischenüberschriften als Gliederungselemente • Absätze • Hervorhebungen durch gezielte eingesetzte Fettung • Checklisten

8

Die Struktur der Texte spielt dabei eine bedeutende Rolle. Nur wenn Ihr Text gut strukturiert ist, findet der Leser die für ihn interessanten Stellen. Erleichtern Sie Ihrem Leser den Einstieg in Ihren Text, indem Sie diesen durch folgende Elemente strukturieren:

Versetzen Sie sich dazu unbedingt in die Sicht Ihres Kunden: Welchen Begriff wird er eingeben, um nach Ihrem Produkt zu suchen? Ein Beispiel: Ein Waschmaschinenhersteller wunderte sich, dass seine Produktseite kaum aufgerufen wurde. Grund war das Schlüsselwort: Statt „Waschmaschine“ verwendete er „Waschvollautomat“. Ein für Verbraucher ungebräuchlicher Begriff.

Die Überschrift sollte unmissverständlich formuliert sein und die zentrale Aussage Ihres Textes enthalten. In der Einleitung geben Sie Ihrem Leser einen kurzen Überblick über die behandelten Themen. So erkennt er sofort, ob Ihr Text die gewünschten Informationen enthält.

Verwenden Sie Ihren Begriff häufig, vor allem am Anfang des Textes. Doch übertreiben Sie es nicht, sonst straft Sie die Suchmaschine und platziert Ihre Seite deutlich weiter hinten. Optimal ist ein Wert bei Schlüsselwörtern von vier bis sechs Prozent.

Führen Sie die Leser durch den Text

Wann immer Sie vor der Wahl stehen, für Google oder für Ihre Besucher zu schreiben, entscheiden Sie sich für letztere. Nur wenn die Besucher auf Ihrer Seite bleiben, halten Sie Ihre Spitzenposition. Suchmaschinen messen die Verweildauer. Ist sie kurz, deutet das darauf hin, dass Ihr Text nicht besucherfreundlich gestaltet ist oder nicht die gesuchten Informationen enthält.

Schaffen Sie außerdem eine logische Ordnung und führen Sie Ihren Leser mit Zwischenüberschriften und Absätzen durch Ihren Text. Nutzen Sie Hervorhebungen, wie Fettmarkierungen (z. B. fett markierte Worte) für wichtige Schlagwörter. So kann sich Ihr Leser besser orientieren. Aber Vorsicht: Wenn Sie zu viele Hervorhebungen verwenden, verlieren diese ihre Wirkung. Vermeiden Sie lange, verschachtelte Sätze. Ihr Leser nimmt Informationen besser auf, wenn sie auf mehrere kurze Sätze verteilt sind. Die Aufmerksamkeit für wesentliche Informationen erhöht sich deutlich. Nutzen Sie Listen, um Aufzählungen besser darzustellen. So richtet sich die Aufmerksamkeit auf die einzelnen Elemente. Das gilt aber nur, wenn die Liste nicht aus zu vielen Aufzählungselementen besteht.

Michael Ballweg

LinguLab GmbH, Stuttgart www.lingulab.de

(Foto: LinguLab)

Texte am Bildschirm zu lesen ist etwas ganz anderes, als einen gedruckten Text vor sich zu haben. Der Bildschirm leuchtet und blendet Sie deshalb permanent. Ihre Augen ermüden viel schneller. Sie überfliegen Online-Texte, um nach den für Sie relevanten Informationen zu suchen. Sie „scannen“ den Text.

Ihr Ziel ist es, mehr Besucher über Suchmaschinen auf Ihre Website aufmerksam zu machen? Optimieren Sie dazu Ihren Text mit Schlüsselwörtern, die Ihren Produkten entsprechen.

Wirtschaft in Ostwürttemberg I April 2012

ihk04-k008.indd 8

28.03.12 10:47


Suchen und finden unter www.ihk-lehrstellenboerse.de

Neue Lehrstellenbörse der IHKs

Damit Unternehmer und potenzielle Azubis besser zueinander finden, haben die IHKs eine neu deutschlandweite Plattform mit zahlreichen Vorteilen entwickelt. Schnell und einfach das passende Ausbildungsplatzangebot finden oder den passenden Auszubildenden. Mit dem neuen Portal stehen den Unternehmen neben dem klassischen Ausbildungs-

platz-Angebot auch das Matching-Tool zur Verfügung, bei dem das Angebot mit den Gesuchen der Jugendlichen abgeglichen wird. Weiter können sich Jugendliche über die verschiedenen Ausbildungsberufe informieren. Per E-Mail werden registrierte Jugendliche über neue Ausbildungsangebote informiert. Gleichzeitig stehen Angebote aus ganz Deutschland zur Verfügung.

Lehrstellen bleiben zunehmend „Leerstellen“ – immer häufiger können Unternehmen in Deutschland Ausbildungsplätze nicht besetzen. Die neue, bundesweite Lehrstellenbörse der Industrie- und Handelskammern soll jetzt helfen, das zu ändern. Ab sofort können Unternehmen Angebote auf dem Portal www.ihk-lehrstellenboerse.de einstellen. Hierzu benötigen die Ausbildungsbetriebe nur Zugangsdaten von der IHK Ostwürttemberg, Andrea Kirst unter 07321 324-162 oder lb@ostwuerttemberg. ihk.de. Die gemeinsame Lehrstellenbörse der IHKs soll Jugendliche und Unternehmen künftig noch besser zusammenbringen. Denn Betriebe, die ihre freien Plätze dort einstellen, dehnen ihren Suchradius damit aus. Zudem bietet die Plattform zusätzliche Möglichkeiten: So können Unternehmen mit vielen Filialen ihre Angebote dort zentral einpflegen und für ihre Standorte nach Auszubildenden suchen.

Umgekehrt haben Jugendliche, die sich für einen ganz speziellen Beruf interessieren, viel bessere Chancen einen passenden Ausbildungsplatz zu finden – wenn nicht in der Heimatregion, dann vielleicht in einer anderen Stadt. Auch, wer sich räumlich verändern will, kann auf diese Weise leichter woanders eine Stelle finden. Mit wenigen Klicks zum Ausbildungsplatz: Die Suche funktioniert ganz einfach. Und sie ist diskret: Die Bewerber entscheiden selbst, ob Unternehmen sehen können, dass sie sich für ihr Angebot interessieren. Außerdem: Registrierte Nutzer werden täglich über neue Ausbildungsplätze benachrichtigt. Die Lehrstellenbörse bietet zudem jede Menge nützliche Informationen für Jugendliche zum Start in die Ausbildung – z. B. Steckbriefe zu ca. 270 Berufen. Für die teilnehmenden Unternehmen ist sie mit der Internetseite des Bundesinstituts für Berufsbildung (BiBB) verlinkt, so dass sie Zugang zu allen Berufsverordnungen haben.

Die neue bundesweite Lehrstellenbörse, unter www.ihklehrstellenboerse.de. Die bisherige Börse geht am 16. April 2012 offline.

Mit „Quick Response“ direkt auf die neue deutschlandweite Lehrstellenbörse der IHKs. (Fotos: IHK)

Wirtschaft in Ostwürttemberg I April 2012

ihk04-k008.indd 9

9

28.03.12 10:47


DUALE AUSBILDUNG

An den Schulen wird vieles in die Wege geleitet, um gemeinsam mit den Jugendlichen herauszufinden, wo ihre Stärken und Neigungen liegen und welcher Beruf der richtige sein könnte. Doch wer könnte besser für einen Beruf werben als die, die ihn ausüben? Ein Gedanke, der vergangenes Jahr dazu führte, dass das Projekt „Ausbildungsbotschafter“ in die Wege geleitet wurde. Auch in Ostwürttemberg ist die Resonanz sehr positiv. Dass das Projekt auch bei den Schülern gut ankommt, hat erst kürzlich wieder der Besuch von sieben Ausbildungsbotschaftern an der Werkrealschule Schwäbischer Wald in Mutlangen gezeigt.

10

Genaue Vorstellungen davon, was sie später einmal beruflich machen möchte, hatte Katharina Fauser in der achten Klasse noch nicht. Heute, nur wenige Jahre später, hat sie ihren Traumberuf gefunden. Vor kurzem hat sie ihre Ausbildung abgeschlossen und arbeitet nun als Industriekauffrau bei der Firma Triumph in Heubach. Wenn sie von ihrer Arbeit erzählt, dann sprüht sie nur so vor Begeisterung.

bege is Ausbildung zu begeistern. Keine einfache Aufgabe, denn oftmals wissen die Jugendlichen, so wie es einst bei Katharina Fauser der Fall war, nicht, was sie nach der Schule machen möchten. Die steigende Anzahl an Ausbildungsberufen erschwert es den jungen Menschen, sich in der oftmals verwirrenden Vielfalt zurechtzufinden.

Ein weiterer wichtiger Baustein in der Berufsorientierung Die beste Voraussetzung dafür, als Ausbil- Eine wichtige Rolle spielen hier die Schudungsbotschafterin unterwegs zu sein. So len, die den Jugendlichen helfen, einen Weg wie vor wenigen Tagen, als sie mit sechs durch das Dickicht des Berufsdschungels zu anderen jungen Menschen zu Gast an der finden. Längst gehört hier nicht mehr nur Werkrealschule Schwäbischer Wald in Mut- die Berufsorientierungswoche dazu. So gibt langen war. Im Gepäck hatten die Auszubil- es vielerlei Berufsvorbereitungsprojekte, denden jede Menge persönliche Erfahrun- Berufsbegleiter, die mit den Schülern u. a. gen und eine Mission: Achtklässler für eine Bewerbungstrainings durchführen und auch immer mehr Bildungspartnerschaften – Kooperationen zwischen Schulen und Unternehmen. Das Projekt „Ausbildungsbotschafter“ ist ein weiterer wichtiger Baustein. Die landesweite Initiative des Ministeriums für Wirtschaft und Finanzen wurde am 1. Juni 2011 ins Leben gerufen. Mittlerweile sind es 1.500 Botschafter, die landesweit unterwegs sind. In Ostwürttemberg gibt es 180 Ausbildungsbotschafter, die insgesamt 40 verschiedene Berufe vorstellen. Durchgeführt wird das Projekt vom Ausbildungsring der IHK Ostwürttemberg. Geschäftsführer Uwe Heßler weiß, wie wichtig die Vielzahl an vorgestellten Berufen ist: „Die meisten Jugendlichen kenMit Leib und Seele: Carina Freimann von ZF Lenksysteme GmbH in Schwäbisch Gmünd schwärmt über ihre Ausbildung zur Fachkraft nen gerade einmal fünf bis für Lagerlogistik. (Foto: Beuther) zehn Ausbildungsberufe.“

Wirtschaft in Ostwürttemberg I April 2012

ihk04-k010.indd 10

28.03.12 11:29


e istern Schüler Mit dem Projekt „Ausbildungsbotschafter“ des Ausbildungsrings der IHK Ostwürttemberg werben Azubis für ihren Beruf. Die Schulen, die vom Ministerium für Wirtschaft und Finanzen kontaktiert wurden, wissen das Projekt zu schätzen. Daniel Waibel, der Koordinator der Ausbildungsbotschafter in Ostwürttemberg, berichtet von einem großen Interesse. An 20 Schulen, darunter Werkrealschulen, Realschulen und Gymnasien, habe man das Projekt bislang durchgeführt. „Wir setzen große Hoffnungen in Sie“ Auch an der Werkrealschule Schwäbischer Wald in Mutlangen ist man sich bewusst, dass dieses neue Projekt eine echte Chance ist. Seit 2004 gibt es hier das Projekt Zukunft. Inhalte sind Besuche von Betrieben, die Einzelfallunterstützung oder auch Tipps, wenn es darum geht, Bewerbungen zu schreiben. Auch wenn sich dies alles bewährt hat - darauf ausruhen möchte man sich nicht. So sagte Rektorin Sabine Hilbich im Vorfeld des Projekttages an die Ausbildungsbotschafter gerichtet: „Wir setzen große Hoffnungen in Sie.“ Es brauche Anreize, um Berufe zu entdecken. Wenn es die Ausbildungsbotschafter schaffen sollten, die Schüler zu motivieren, „dann haben wir viel erreicht“. An der Werkrealschule Schwäbischer Wald konnten die 42 Achtklässler Einblick in jeweils zwei verschiedene Berufe bekommen. Vorgestellt wurden die Berufe Kaufmann im Einzelhandel (Cafer Kocayürek, Bauhaus Aalen), Fachkraft für Lagerlogistik (Carina Freimann, ZF Lenksysteme, Schwäbisch Gmünd), Industriekauffrau (Katharina Fauser, Triumph, Heubach), Elektroniker (Michael Bleicher, ZF Lenksysteme, Schwäbisch Gmünd), Altenpflegerin (Cindy Esswein und Tamara Schels, St. Loreto, Schwäbisch Gmünd) und Maurer (Marcel Ripper, Firma Alfred Kolb, Heubach). So unterschiedlich die jungen Ausbildungsbotschafter im Alter zwischen 18 und 23 Jahren auch sind, eines

haben sie gemeinsam: die Leidenschaft für ihren Ausbildungsberuf. So wie Maurerlehrling Marcel Ripper, der es innerhalb von Sekunden schafft, das Interesse der Schüler zu wecken. Der Ausbildungsbotschafter hat eigens für die Veranstaltung an der Werkrealschule eine PowerPoint-Präsentation vorbereitet und nimmt die Jugendlichen mit auf eine Reise durch seinen Arbeitsalltag. Täglich trifft sich Ripper bereits um sechs Uhr mit seinen Kollegen von der Firma Alfred Kolb vor der Heubacher Stadthalle, gemeinsam fährt man zur Baustelle und um sieben Uhr beginnt dann der Arbeitstag. Viel Zeit für eine ausgedehnte Pause bleibt meist nicht. Ein Kaffee zwischendurch, zwei SMS-Mitteilungen an Freunde – das war’s. „Eine Pause gibt es dann, wenn man mit dem Geschäft fertig ist“, so Ripper. Auch wenn nach wenigen Minuten offensichtlich ist, dass die Arbeit als Maurer kein Zuckerschlecken ist, werden die Schüler zunehmend neugierig auf das, was der junge Mann zu erzählen hat. Baupläne hat er mitgebracht und Bilder von aktuellen Projekten und auch von einem fertig gestellten Gebäude – ein Gymnasium in Göppingen. Wenn Ripper davor steht und sagen kann: „Guck mal, das haben wir gebaut“, dann erfüllt ihn das mit Stolz. „So eine Baustelle sieht man halt.“ Auch das selbstständige Arbeiten bereitet ihm Freude, „man hat ein Problem und muss nach einer Lösung suchen“. Dass man manchmal improvisieren muss, sieht er als Herausforderung. Zudem finde man schnell einen Arbeitsplatz, der dazu noch sicher ist. Dass man keine Höhenangst hat, körperlich fit ist und gerne an der frischen Luft arbeitet, gehört zu den Voraussetzungen, wenn man Maurer werden möchte. Vielfältig ist auch die Arbeit von Carina Freimann, die bei ZF Lenksysteme in Gmünd eine Ausbildung als Fachkraft für Lager-

Daniel Waibel (li) weist die neuen Ausbildungsbotschafter im IHK-Bildungszentrum in Aalen ein. (Foto: IHK)

logistik absolviert – für sie ein absoluter Traumjob. Dass man während der Ausbildung in verschiedene Abteilungen kommt, sieht sie als großen Vorteil. So könne jeder herausfinden, wo seine Neigungen liegen. Zum Einsatz kommen die Fachkräfte für Lagerlogistik bei ZFLS im Wareneingang/ Warenausgang, im Logistikzentrum, beim Versand und im Bereich Arbeitssicherheit und Umweltschutz. Das Interesse am kaufmännischen Arbeiten wird ebenso vorausgesetzt wie das Interesse am Planen und Organisieren. Wie motiviert so mancher Schüler nach dem Besuch der Ausbildungsbotschafter ist, zeigt sich an der Aussage eines Mädchens, die sich bei der Industriekauffrau Katharina Fauser erkundigt, ob man denn auch zwei Ausbildungen hintereinander absolvieren könne. Partner des Projekts sind der BadenWürttembergische Industrie- und Handelskammertag, der Baden-Württembergische Handwerkstag, die Arbeitgeberverbände Baden-Württemberg und der DGB BadenWürttemberg. Nicole Beuther

Ausbildungsbotschafter Interessierte Firmen können ihre Auszubildenden zu einer kostenlosen eintägigen Schulung, zum Ausbildungsbotschafter anmelden. Die Schulung findet statt im IHKBildungszentrum in Aalen. Kontakt Daniel Waibel Koordination für die Ausbildungsbotschafter in Ostwürttemberg Tel. 07176 450684 ausbildungsring@ostwuerttemberg.ihk.de

Wirtschaft in Ostwürttemberg I April 2012

ihk04-k010.indd 11

11

28.03.12 11:29


Infos zum Projekt Kulturlandschaft des Jahres, den Online-Veranstaltungskalender und Stationen der Wanderausstellung stehen im Internet unter www.brenzregion.de. Infos zu Hintergrund und Zielen der Auszeichnung sowie ausführliche Infos über die Besonderheiten der Kulturlandschaft finden Sie unter www.schwaebischer-heimatbund.de, Rubrik „Naturschutz“ > „Kulturlandschaft des Jahres“.

Ostalb

Kulturlandschaft des Jahres 2012

(Fotos: Landratsamt Heidenheim und Landratsamt Ostalbkreis)

Der Schwäbische Heimatbund hat die Ostalb mit Albuch, Härtsfeld und Lonetal zur „Kulturlandschaft des Jahres 2012“ ernannt. In zahlreichen Veranstaltungen werden die landschaftlichen Reize und kulturelle Schätze vorgestellt. Eine Wanderausstellung informiert über Karst und Kalkgestein, Geschichte und Industrie der Ostalb. Auf dem Programm stehen außerdem Limes-Führungen, Filme und Vorträge. Das Gebiet im Osten der Schwäbischen Alb und ihres Vorlandes ist landschaftlich außerordentlich vielgestaltig. Viele Naturschönheiten und Kulturgüter lassen sich hier entdecken, erleben und bestaunen. Es ist eine eigenwillige Landschaft, eine Landschaft voll herber Schönheit – und mancher Superlative. Einzigartige geologische Phänomene, wie Kalkfelsen, Höhlen und Meteorkrater sowie weitläufige Buchenwälder und Wachholderheiden prägen den Naturraum. Aber nicht nur geologische Besonderheiten zeichnen diese Region aus. Auf Schritt und Tritt begegnen uns Geschichte und Kultur. Frühe Menschen schufen im Tal der Lone die faszinierenden und ältesten Kunstwerke – Löwenmensch, Mammut und Vogelherd12

pferdchen sind nur einige Exemplare. Kelten, Römer, Alamannen und Merowinger gestalteten die Landschaft und hinterließen ihre Spuren – unsere Kulturlandschaft entstand. Neben dem UNESCO Welterbe Limes gibt es zahlreiche kulturelle Schätze auf der Ostalb zu entdecken. Haufendörfer, Städte, Burgen und Schlösser entstanden – der Barock feiert seinen Triumph im Kloster Neresheim. Industriekultur spiegelt sich in Steinbrüchen, Bohnerzgruben und Bergwerken wider. Und unternehmerische Findigkeit lässt Betriebe von Weltruf entstehen. Es gilt, das reiche Erbe zu bewahren, ein Bewusstsein für seine Erhaltung zu schaffen und sich immer wieder zu überlegen, wie Veränderungen in unserer dynamischen Zeit zu gestalten sind. Hintergrund Der Schwäbische Heimatbund ist ein Verein, der sich ganzheitlich dem Thema Heimat und der Erhaltung und Stärkung ihrer kulturellen und naturgegebenen Grundlagen verschrieben hat und der sich den Schwerpunkten Landesgeschichte, Denkmalpflege und Naturschutz widmet. Die Bezeichnung „Kulturlandschaft des Jahres“ wird für die Dauer von zwei Jahren durch den Schwäbischen Heimatbund an einen charakteristischen Natur- und Kulturraum im württem-

bergischen Teil des Landes vergeben. Ziel dabei ist es weniger bekannte Gegenden des Landes in den Fokus der breiten Öffentlichkeit zu rücken, aber auch der lokalen Bevölkerung die Schönheit und den Wert ihrer Heimat bewusst zu machen. Dies kann natürlich nur in enger Zusammenarbeit mit den Kooperationspartnern und Akteuren vor Ort erreicht werden. Erfreulich ist auch, dass das Projekt durch das EU-Förderprogramm LEADER gefördert wird. Wanderausstellung Die Wanderausstellung bringt dem Betrachter auf zehn Info-Tafeln anhand von informativen Texten und ausdrucksstarken Bildern die Ziele des Projekts näher. Die Ostalb wird in ihrem historischen, kulturgeschichtlichen und landschaftlichen Kontext charakterisiert und deren Besonderheiten werden hervorgehoben. Die Wanderausstellung wird bis Ende 2012 in verschiedenen Städten und Gemeinden zu sehen sein. Über die Stationen der Wanderausstellung informiert das Landratsamt Heidenheim, Carolin Wolber, Tel. 07321 321-2482.

Wirtschaft in Ostwürttemberg I April 2012

ihk04-k010.indd 12

28.03.12 14:03


Standortpolitik DIHK-Ratgeber

Änderungen bei lohnsteuer und reisekosten Bei der Abrechnung von Lohnsteuer und Reisekosten müssen sich Arbeitgeber wie Arbeitnehmer seit Jahresbeginn auf Änderungen einstellen. Der neue Praxisratgeber „Lohnsteuer/Reisekosten 2012“ stellt praxisnah, verständlich und an zahlreichen Beispielen die geänderten Abrechnungsmodalitäten dar. Der Ratgeber berücksichtigt in seiner 16. Auflage die Neuerungen im Lohnsteuerrecht sowie bei der Abrechnung von Reisekosten und hilft

Leuchtturmprojekte gesucht

demografie Exzellenz award 2012 Bis zum 30. Juni 2012 sind Unternehmen und andere Organisationen aufgerufen, mit ihren demografieorientierten Aktivitäten aus den Bereichen Personal, Produkte oder Dienstleistungen am diesjährigen Wettbewerb teilzunehmen. Gesucht werden wieder Vorzeigeprojekte, die andere zum Nachdenken anregen. Der Award ist u.a. mit einem Geldpreis ausgestattet, der von den Gewinnern für ein

somit Arbeitgebern bei der haftungssicheren Umsetzung, aber auch bei der Optimierung der lohnsteuerlichen Gestaltung. Prüfungsrelevant ist die Erfassung und Bewertung von geldwerten Vorteilen. Unter Berücksichtigung der aktuellen Entwicklungen aus der Finanzverwaltung und der Rechtssprechung wird auf die Anerkennung von Gutscheinen als Sachzuwendungen, die Abrechnung von Betriebsveranstaltungen, die Dienstwagenstellung und Entwicklungen bei der Pauschalierung nach § 37 b EStG eingegangen. Ein Ausblick wird zudem auf geplante Rechtsänderungen bei den Mini-Jobbern gegeben. Die DIHK-Publikation „Lohnsteuer/Reisekosten 2012“ (A4, 184 Seiten) ist zum Preis von 24,00 Euro zu beziehen im InternetBestellshop: www.dihk-verlag.de. n

gesellschaftliches oder soziales Projekt zur Verfügung gestellt werden muss. Der Wettbewerb wird vom Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg und von der Techniker Krankenkasse gefördert. Für die Organisation zeichnet verantwortlich das Forum Baden-Württemberg im Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. Teilnehmen können Unternehmen und Organisationen aller Größenordnungen und Branchen, die einen Sitz in Baden-Württemberg haben. www.demografie-exzellenz.de

DIHK-Verlag

Megathema Fachkräftemangel Die Unternehmen verspüren zunehmend Fachkräfteengpässe – und zwar nicht nur im Bereich der Hochqualifizierten, sondern auch bei Absolventen mit dualer Ausbildung und Weiterbildungsabschlüssen. Wer sich die demografische Entwicklung der kommenden Jahre anschaut, der ahnt: Dies ist erst der Anfang des Megathemas Fachkräftesicherung. Gerade kleine und mittlere Unternehmen könnten künftig mehr und mehr Schwierigkeiten haben, passend qualifizierte Arbeitskräfte zu finden. Die IHK-Organisation hat ihr Wirken zum Thema Fachkräftesicherung im Jahr 2012 unter das Motto „Fachkräfte gewinnen und halten“ gestellt. In der neuen Publikation werden dazu die wichtigsten Punkte vorgestellt. Die DIHK-Publikation „Fachkräftesicherung 2012“ ist zum Preis von 2,00 Euro zu beziehen unter www.dihk-verlag.de. n

n

Verbraucherpreisindex 2010/2011 (2005 = 100)

Februar 2012 Januar 2012 Jahresdurchschnitt 2011 Dezember 2011 November 2011 Oktober 2011 September 2011 August 2011 Juli 2011 Juni 2011 Mai 2011 April 2011 März 2011 Februar 2011

deutschland aktuelles Basisjahr

Baden-Württemberg Veränderung aktuelles Veränderung zum Vorjahr Basisjahr zum Vorjahr

112,3 111,5 110,7 111,9 111,1 111,1 111,1 111,0 111,0 110,6 110,5 110,5 110,3 109,8

+ 2,5 % + 2,1 % + 2,3 % + 2,3 % + 2,4 % + 2,5 % + 2,6 % + 2,4 % + 2,4 % + 2,3 % + 2,3 % + 2,4 % + 2,1 % + 2,1 %

112,9 111,9 111,0 112,3 111,6 111,6 111,3 111,3 111,5 110,9 110,7 110,9 110,6 110,1

+ 2,5 % + 2,2 % + 2,4 % + 2,2 % + 2,5 % + 2,8 % + 2,5 % + 2,5 % + 2,7 % + 2,3 % + 2,2 % + 2,6 % + 2,1 % + 2,4 %

Quelle: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Stuttgart – Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Wirtschaft in Ostwürttemberg I April 2012

ihk04-k013.indd 13

13

28.03.12 10:51


StarthilFE und untErnEhMEnSFördErung Buchführung

neue ratgeber für Selbstständige und Freiberufler Umsatzsteuer, Einnahme-Überschuss-Rechnung, Abschreibungen – Tätigkeiten rund um die Buchführung rangieren bei den meisten Selbstständigen auf der Beliebtheitsskala Gelungene Premiere

gründerzeit Baden-Württemberg Der Start der Gründungsoffensive der Landesregierung mit einer Rund-um-die-UhrVeranstaltung am 2. und 3. März 2012 im

eher im unteren Bereich. Sie gelten, nicht zuletzt aufgrund der häufigen Gesetzesänderungen, als kompliziert und zeitaufwändig. Zwei neue Ratgeber von Haufe erleichtern den Umgang mit der Buchführung. Sie unterstützen Selbstständige und Freiberufler mit verständlichen Erklärungen, wertvollen Expertentipps, hilfreichen Tools und einem

kompakten Überblick über den aktuellen Stand der Gesetze. Bestellung unter http:// shop.haufe.de, „Crashkurs Buchführung für Selbstständige“, ISBN 978-3-648-01266-6, 18,80 Euro und „Einnahmen-ÜberschussRechnung 2010/2011 für Freiberufler und Selbstständige“, ISBN 978-3-648-01121-8, 29,80 Euro. n

Haus der Wirtschaft in Stuttgart war eine gelungene Premiere. Von Freitag, 12:00 Uhr bis Samstag 12:00 Uhr konnten sich Existenzgründer und Jungunternehmer informieren, beraten lassen und in Vorträgen mit bereits erfolgreichen Unternehmern Gründerlust live erleben. Der stellvertretende Ministerpräsident Dr. Nils Schmid freute sich über den erfolgreichen Auftakt.

Miss Sporty-Clubs vor. Er gab Einblick in seine persönliche Erfolgsstory und gab Tipps und Erfahrungen weiter. Alle IHKs aus Baden-Württemberg präsentierten sich mit einem Gemeinschaftsstand und führten viele Beratungsgespräche. Die Qualität der Ideen und die Vorbereitung der Gründer waren sehr hoch. Wer nach dem lebendigen und intensiven Tag noch Lust hatte, konnte in der Nachtzeit die vielen Kontakte vertiefen und kreative Leistungen anderer Existenzgründer aus dem Bereich Mode, Film, Musik und Show hautnah erleben. Die L-Bank hatte ihr Foyer in eine GründerPartyzone verwandelt.

Mit mehr als 2.500 Besuchern war die Bilanz sehr positiv. Über 70 aussteller standen für informationen und Beratungsgespräche zur Verfügung. (Foto: Matthias Marquart)

Infos zum Nachlesen gibt es unter www. gruenderzeit-bw.de. Existenzgründerinnen und –gründer aus der Region können sich bei der IHK Ostwürttemberg beraten lassen. Alle Infos unter www.start.ihk.de. n

ihk-SprEchtagE

ihk-SprEchtagE

ihk-SprEchtagE

Sprechtage für Freiberufler

Finanzierung, unternehmensnachfolge, unternehmensführung

onlinemarketing und Steuern

Gemeinsam mit dem Institut für Freie Berufe Nürnberg (IFB), das langjährige Erfahrung in der Beratung von Freiberuflern hat, bietet die IHK Ostwürttemberg auch Sprechtage für Freiberufler an. Damit finden Existenzgründerinnen und Existenzgründer in freien Berufen mit ihren Fragen vor Ort einen Ansprechpartner. Das Beratungsangebot des IFB wird vom Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg gefördert. Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung erforderlich. Die Sprechtage finden in der IHK Ostwürttemberg statt.

14

120 Unternehmer, die es schon geschafft haben, stellten sich vor, knüpften Kontakte und präsentierten ihr eigenes Unternehmen. In den Workshops konnten die angehenden Gründerinnen und Gründer erfolgreiche Macher kennenlernen. Aus Ostwürttemberg stellte sich Patrick Otte, Inhaber von mittlerweile drei

Die IHK veranstaltet jeden zweiten Monat Sprechtage für Gründer, Übernehmer und Unternehmer. Finanzexperten der Bürgschaftsbank und der L-Bank BadenWürttemberg sowie Berater des RKW Baden-Württemberg stehen für Gespräche zu Förderprogrammen, Fragen zur Unternehmensführung oder Unternehmensnachfolge zur Verfügung. Voraussetzung für eine Teilnahme an diesen kostenlosen Sprechtagen sind aussagefähige Unterlagen. Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung eine Woche vor dem Termin erforderlich.

Jeden zweiten Monat veranstaltet die IHK Sprechtage für Gründer und Unternehmer zum Thema Steuern und Onlinemarketing. Experten der Steuerberaterkammer Stuttgart erörtern in vertraulichen Einzelgesprächen steuerliche Fragen und geben Hilfestellungen rund um das Thema Steuern. Optimierungsmöglichkeiten Ihrer Website erläutern Experten des Electronic Commerce Centrums (ECC). Die Beratung wird individuell auf die Bedürfnisse und Fragen des jeweiligen Unternehmens abgestimmt. Klassische Beratungsthemen sind eine Art Website-Check sowie Online-Marketing. Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung eine Woche vor dem Termin erforderlich.

nächster termin: Mittwoch, 25. April 2012

nächster termin: Dienstag, 8. Mai 2012

nächster termin: Mittwoch, 25. April 2012

anmeldung & informationen: Institut für Freie Berufe Irene Hohlheimer Tel. 0911 2356527

anmeldung & informationen: Rita Grubauer Tel. 07321 324-182, Fax: 07321 324-169 grubauer@ostwuerttemberg.ihk.de

anmeldung & informationen: Rita Grubauer Tel. 07321 324-182, Fax: 07321 324-169 grubauer@ostwuerttemberg.ihk.de7

Wirtschaft in Ostwürttemberg I April 2012

ihk04-k013.indd 14

28.03.12 10:51


auS- und WEitErBildung DIHK-Broschüre

das Berufsbildungsrecht im Überblick In einer umfangreichen Gesetzes- und Textsammlung hat der DIHK alle wichtigen Rechtsgrundlagen des Berufsbildungsrechts zusammengefasst. Das Kompendium enthält die für die Praxis relevantesten Gesetze, wie das Berufsbildungs- und das Jugendarbeitsschutzgesetz, die Musterprüfungsordnungen für die Durchführung von Ausbildungs- und Fortbildungsprüfungen, die AusbilderEignungsverordnung, die Musterschlichtungsordnung und die Rahmenregelung für Berufe für Menschen mit Behinderung. Die Sammlung gibt den in der beruflichen Bildung Tätigen alle für ihre tägliche Arbeit relevanten Normen direkt an die Hand. Die beigefügten Kurzbeschreibungen ermöglichen es zudem, sich einen schnellen Überblick über den Anwendungsbereich sowie den Entstehungshintergrund der jeweiligen Rechtsgrundlage zu verschaffen. In die Sammlung aufgenommen wurden die Rechtsgrundlagen, die für alle Aus- oder Fortbildungsverhältnisse von Relevanz sind. Gesetze oder Verordnungen, die lediglich einzelfallbezogen Anwendung finden, wie zum Beispiel das Mutterschutzgesetz oder die einzelnen Aus- und Fortbildungsordnungen, werden in den Kurzbeschreibungen erwähnt. Die DIHK-Publikation „Das Berufsbildungsrecht“ (A5, 132 Seiten) ist zum Preis von 9,90 Euro zu beziehen unter www.dihk-verlag.de. n

ihk04-k013.indd 15

prÜFungSplan

Abschlussprüfung Winter 2012 in den kaufmännischen Ausbildungsberufen Anmeldeschluss: 31. Juli 2012 Anmeldeschluss für Industriekaufleute: 29. Juni 2012 (s. auch Prüfungsplan unten) Anmeldeschluss für Zusatzqualifikation Englisch: 31. August 2012

Schriftliche prüfungen Alle mit Ausnahme der nachstehend aufgeführten Berufe

6. bis 9. November 2012

Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistungen

6., 7. und 27. November 2012

Kaufleute für Versicherungen und Finanzen

6., 7. und 28. November 2012

Berufe des Gastgewerbes

12. und 13. November 2012

Zusatzqualifikation Englisch

8. November 2012

Mündliche/praktische prüfungen Alle mit Ausnahme der nachstehend aufgeführten Berufe

7. Januar bis 1. Februar 2013

Berufe des Gastgewerbes

Februar 2013

prüfungsplan industriekaufleute Anmeldeschluss und Termin Nennung des Einsatzgebietes

29. Juni 2012

Abgabetermin Antrag für die Fachaufgabe

28. September 2012, 12:00 Uhr

Schriftliche Prüfungen

6. bis 9. November 2012

Abgabetermin Report

6. Dezember 2012, 12:00 Uhr

Prüfung Einsatzgebiet

7. Januar bis 1. Februar 2013

28.03.12 10:51


innoVation i uMWElt Auftaktveranstaltung

ihk ostwürttemberg startet ökoproFit Gemeinsam mit den Kreissparkassen Ostalb und Heidenheim sowie dem IWU-Privates Institut für Wirtschaft und Umwelt GmbH startete die IHK Ostwürttemberg am 15. Februar 2012 das Projekt ÖKOPROFIT. Zur Auftaktveranstaltung trafen sich zahlreiche Vertreter regionaler Unternehmen in

der IHK mit dem Ziel, den eigenen Umweltschutz weiter zu optimieren und dabei gleichzeitig Kosten zu sparen. ÖKOPROFIT ist maßgeschneidert für den Einstieg oder die Weiterführung des betrieblichen Umweltmanagements insbesondere bei kleinen und mittleren Unternehmen. Am Projekt beteiligte Firmen aus Ostwürttemberg sind die Carl Edelmann GmbH, Heinrich Frey Maschinenbau GmbH, KMS Metall GmbH, ISIMAT GmbH, Jakob Schmid GmbH & Co. KG, MPK Kemmer GmbH, NovoPlan

gelungener auftakt von ökoproFit in ostwürttemberg: Vertreter der teilnehmenden unternehmen und projektpartner. (Foto: ihk)

GmbH und die Sumitomo Electric Hartmetallfabrik GmbH. Deren Ziel ist es, den eigenen Umweltschutz weiter nachhaltig zu optimieren. Dazu zählen vor allem die Senkung des Energieverbrauchs, des Abfallaufkommens und die daraus entstehenden Kosten. Nach erfolgreichem Abschluss des Projektes werden die Unternehmen als „ÖKOPROFIT-Betrieb“ ausgezeichnet. Erfahrene Experten des IWU-Privates Institut für Wirtschaft und Umwelt GmbH aus Neu-Ulm begleiten die Unternehmen über zwölf Monate in Workshops und bei individuellen Beratungsterminen zu allen Fragen des ökologischen Wirtschaftens. Durch weitere gemeinsame Veranstaltungen will die IHK Ostwürttemberg, den Erfahrungsaustausch der Unternehmen untereinander gezielt fördern. Partner des Projektes sind die Kreissparkassen Heidenheim und Ostalb. Weitere informationen bei der IHK Ostwürttemberg Erhard Zwettler Geschäftsfeld Innovation | Umwelt Tel. 07321 324-127 oder zwettler@ostwuerttemberg.ihk.de.

n

ihk oStWÜrttEMBErg und htW-aalEn Wissens- und technologietransfer – Service für unternehmen

angewandte photonik donnerstag, 26. april 2012, Beginn 17:00 uhr htW aalen, anton – huber-Str. 21, 73430 aalen, geb. 1, raum 0.20 Licht ist zu einem unentbehrlichen Werkzeug geworden. Mit Licht werden Autos und Computerchips hergestellt, Werkstückevermessen, Internetdaten übertragen und Augen operiert, um nur einige wenige Anwendungen zu nennen. Doch die Ära der Optischen Technologien bzw. Photonik, hat gerade erst begonnen. Nach Einschätzung von Experten steht die Photonik heute industriell vor einer vergleichbaren Entwicklung wie in den 1960er Jahren die Elektronik mit der Einführung der Halbleiterbauelemente. Die IHK Ostwürttemberg und die Hochschule Aalen laden ein zur Veranstaltung mit folgenden Fachvorträgen und Laborbesichtigungen: -

Service der ihk ostwürttemberg und der htW-aalen, Mehrdimensionale Mikroskopie / photonische Sensorik, optische Messtechnik für die Werkstückprüfung, design optischer Systeme, lichttechnik und lasersicherheit

Treffen Sie Experten der Hochschule Aalen, die Ihnen anhand praktischer Beispiele verschiedene Anwendungsfelder der Photonik präsentieren und für Transferprojekte zur Verfügung stehen. Nutzen Sie die Gelegenheit zum persönlichen Gespräch, dem Erfahrungsaustausch und profitieren Sie vom Know-how der Forscher. anmeldung bis 19. april 2012 IHK Ostwürttemberg, Geschäftsfeld Innovation | Umwelt Dr. Rüdiger Wittenbeck, Tel. 07321 324-155 | Fax 07321 324-169 wittenbeck@ostwuerttemberg.ihk.de

16

SEMinarE FÜr auSzuBildEndE iM april 2012 Buchführung – grundlagen für azubis 10. – 13. April 2012 personalwesen für azubis 12. – 13. April 2012 richtig telefonieren Montag, 16. April 2012 umgangsformen im Beruf Dienstag, 17. April 2012 Weitere informationen und anmeldung bei: Jessica Grispo, Tel. 07321 324-168 seminare@ostwuerttemberg.ihk.de

Wirtschaft in Ostwürttemberg I April 2012

ihk04-k013.indd 16

28.03.12 10:51


Statistisches Landesamt

neues Faltblatt: Energie in Baden-Württemberg

WirtSchaFt triFFt WiSSEnSchaFt

VortragSVEranStaltung

die zukunft der produktion

Erneuerbare Energien und netze

Mittwoch, 18. april 2012 18:00 uhr, ihk ostwürttemberg ludwig-Erhard-Str. 1 89520 heidenheim

dienstag, 24. april 2012 18:00 uhr, ihk ostwürttemberg ludwig-Erhard-Str. 1 89520 heidenheim

Das Innovationsforum Ostwürttemberg will mit dieser Veranstaltung in der Reihe „Wirtschaft trifft Wissenschaft“ aufzeigen, wie die Zukunft der Produktion aussehen wird, welchen Herausforderungen man sich stellen muss, was die wichtigsten Forschungsfelder sind und welche Chancen sich für den Produktionsstandort Deutschland ergeben.

Die Energiewende ist beschlossene Sache. Die Bundesregierung hat ambitionierte energiepolitische Ziele formuliert und neben dem Ausstieg aus der Kernenergie auch den Ausbau und die Förderung der erneuerbaren Energien verabschiedet. Aber ohne den Ausbau des Stromleitungsnetzes kann die Energiewende nicht funktionieren.

diE zukunFt dEr produktion prof. dr.-ing. gunther reinhart Institutsleiter am Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften (iwb) an der TU-München, Leiter der Fraunhofer IWU Projektgruppe für Ressourceneffiziente Mechatronische Verarbeitungsmaschinen (RMV).

ErnEuErBarE EnErgiEn und nEtzE Stefan thiele Sprecher der Geschäftsführung, EnBW Erneuerbare Energien GmbH.

BEricht auS dEr BEtriEBlichEn praxiS carlito Voss Standortleiter der BSH Bosch Siemens Hausgeräte GmbH in Giengen, ein Unternehmen der Klimaschutzund Energieeffizienzgruppe der deutschen Wirtschaft.

treffpunkt Foyer

Welchen Beitrag leisten Erneuerbare Energien an Energieerzeugung und –verbrauch? Welche Industriebranchen im Land haben den höchsten Energieverbrauch? Welcher Kraftstoff hat die Nase vorn im Straßenverkehr und wo investierten badenwürttembergische Elektrizitätsversorgungsunternehmen in den letzen Jahren? Antworten auf diese und weitere Fragen rund um das Thema Energie stehen im neuen Faltblatt. Kontakt: pressestelle@stala.bwl.de.

n

andreas Jung Geschäftsführer, Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)

treffpunkt Foyer anmeldung und weitere informationen zu den kostenlosen Veranstaltungen bei der Technologie- und Innovationsberatung der IHK Ostwürttemberg Peter Schmidt, Tel. 07321 324-126 oder schmidt@ostwuerttemberg.ihk.de.

Exzellenzinitiative „Klimaschutz-Unternehmen“

Bosch und Siemens hausgeräte gmbh ausgezeichnet

Ende Februar 2012 wurde die Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH (BSH) vom Bundesumweltministerium für ihre herausragenden Leistungen beim Klimaschutz als eines von fünf Unternehmen ausgezeichnet. Betroffen davon sind auch die großen BSH-Werke in Giengen und Dillingen. Damit kann sich BSH als „KlimaschutzUnternehmen“ präsentieren und gehört somit zur Klimaschutz- und Energieeffizienzgruppe der Deutschen Wirtschaft. Diese ist eine Exzellenzinitiative der Bun-

desregierung und des Deutschen Industrieund Handelskammertages. Das Projekt wird aus Mitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative gefördert. Die „KlimaschutzUnternehmen“ haben sich anspruchsvolle Klimaschutzziele gesetzt und dabei herausragende Leistungen in der betrieblichen Energieeffizienz bei Produkten und deren Herstellung erreicht. Dass sich Klimaschutz auszahlt, machen diese Unternehmen vor. Von 2009 bis 2011 sparte die Gruppe der „KlimaschutzUnternehmen“ fast 450.000 Megawattstunden Energie ein. Damit könnten eine 64.000 Einwohner-Stadt samt Industrie oder 100.000 Vier-Personen-Haushalte ein ganzes Jahr versorgt werden. n Wirtschaft in Ostwürttemberg I April 2012

ihk04-k013.indd 17

17

28.03.12 10:51


Anlaufstelle für Unternehmen

Dr.-Rudolf-Eberle-Preis 2012

Unter dem Motto „Technologie, Innovation, Wissenstransfer“ präsentieren sich die badenwürttembergischen IHKs vom 23. bis 27. April innerhalb der Hannover Messe auf der Mobilitec 2012. Die Technologie-, Innovationsberater und Technologietransferbeauftragte der IHKs beraten auf dem Gemeinschaftsstand „Baden-Württemberg“ zu den Themen Förderung und Finanzierung von Innovationen und Technologien, Forschungs- und Entwicklungskooperationen, gewerbliche Schutzrechte sowie CE-Kennzeichnung.

Kleine und mittlere Unternehmen aus Industrie, Handwerk und Service können sich wieder mit beispielhaften innovativen Produkten, Verfahren und technologischen Dienstleistungen um den Innovationspreis des Landes 2012 – den Dr.-Rudolf-EberlePreis – bewerben. Einsendeschluss ist der 31. Mai 2012. Den Unternehmen bietet sich damit die Chance, ihre Innovationen im Rahmen des einzigen Innovationspreis des Landes einer fachkundigen Jury und der Öffentlichkeit zu präsentieren. Das Land vergibt Preise in Höhe von 50.000 Euro; die MBG Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Baden-Württemberg GmbH verleiht einen Sonderpreis in Höhe

ihk-Stand auf hannover-Messe

innovationspreis des landes gestartet

Auf dem Stand, den die Landesagentur für Elektromobilität und Brennstoffzellentechnologie (e-mobil BW GmbH) sowie die Wirtschaftsfördergesellschaft des Landes bw-i organisiert haben, präsentieren sich auch Unternehmen sowie Partner aus Politik und Wissenschaft. Auf der Mobilitec, der internationalen Leitmesse für hybride und elektrische Antriebstechnologien, mobile Energiespeicher und alternative Mobilitätstechnologien, dreht sich alles rund um das Thema alternative Antriebe. Ansprechpartner für Ostwürttemberg auf der Mobilitec 2012, Peter Schmidt, Technologie- und Innovationsberater der IHK Ostwürttemberg, Tel. 07321 324-126 oder schmidt@ostwuerttemberg.ihk.de n

von 7.500 Euro. Im Auftrag des Finanzund Wirtschaftsministeriums organisiert das Regierungspräsidium Stuttgart den nach dem früheren Wirtschaftsminister Dr. Rudolf Eberle benannten Wettbewerb. Beteiligen können sich im Land ansässige Unternehmen mit maximal 500 Beschäftigten und einem Jahresumsatz von nicht mehr als 100 Mio. Euro. Der Sonderpreis der MBG richtet sich an Unternehmen aus Baden-Württemberg, die nicht älter als zehn Jahre sind und mit bis zu 100 Beschäftigten einen Umsatz von maximal 10 Mio. Euro erzielen. Weitere Informationen und Bewerbungsunterlagen bei der Technologie- und Innovationsberatung der IHK Ostwürttemberg, Peter Schmidt, Tel. 07321 324-126 oder schmidt@ostwuerttemberg.ihk.de. n

intErnational Europäischer Zahlungsverkehr

umstellung auf SEpa

Nach einer Entscheidung des EU-Parlaments gilt ab Februar 2014 im Zahlungsverkehr des gesamten Euro-Raums der Single Euro Payment Area (SEPA). Sowohl Überweisungen als auch Lastschriften werden darüber abgewickelt. Das bisherige deutsche „DTA-Verfahren“ wird abgeschaltet. Das hat Konsequenzen für Banken, Unternehmen und Verbraucher. Die wichtigsten Änderungen: Kontonummer und Bankleitzahl werden durch die internationale Kundenkennung IBAN/BIC ersetzt, der

Bankeinzug muss durch ein Fälligkeitsdatum angekündigt werden und die Nutzer müssen sich durch eine Mandatsreferenz eindeutig identifizieren. Unternehmen sollten sich baldmöglichst auf Veränderungen ihrer internen Prozesse auf den Zahlungsverkehr vorbereiten. Der Hightech-Verband BITKOM hat daher einen SEPA-Leitfaden mit den wichtigsten Informationen zum neuen Verfahren veröffentlicht. Er ist kostenlos abrufbar unter: www.bitkom.org/files/documents/BITKOM_ SEPA-Leitfaden.pdf. n

anzEigEn

anzEigEn Franz Wenzl, Mediaberater Tel. 07361 594-228 Fax 07361 594-242 E-Mail: f.wenzl@sdz-medien.de

inge Birkhold, Mediaberaterin Tel. 07321 347-127 Fax 07321 347-101 E-Mail: inge.birkhold@hz-online.de Ihre Anzeigenwünsche richten Sie bitte an die oben genannten Personen: Verlag Sdz druck und Medien gmbh & co. kg Bahnhofstraße 65 73430 aalen

18

Benchmarking-Studie

Entsendung von Mitarbeitern ins ausland Weltweit sind neben den führenden multinationalen Unternehmen immer mehr „hiddenchampions“ aus der zweiten Reihe international engagiert. Sie besetzen die Schlüsselpositionen ihrer Vertriebsniederlassungen und Produktionsstätten in den ersten fünf bis zehn Jahren durchweg mit qualifizierten Mitarbeitern aus dem Stammhaus, die bewährtes technisches und ManagementKnowhow transferieren. Diese Entsendungen werden zunächst über fallweise, damit oft schlecht aufeinander abgestimmte und konfliktträchtige Einzelentscheidungen geregelt, die aber mit fortschreitendem Auslandsengagement durch transparente generelle Regelungen – meist als Entsendungsrichtlinien oder Transfer Guidelines bezeich-

net – ersetzt werden. Ein solches Regelwerk soll helfen, den komplexen Entsendungsprozess zu steuern. Dabei geht es nicht nur um administrative Optimierungen, sondern vor allem um die Gestaltung der richtigen Anreize und die Sicherstellung von Kosteneffizienz. Per Saldo soll zwischen Unternehmen und Expatriates ein ausgewogener Interessenausgleich bei der Lösung entsendungstypischer Probleme gewährleistet werden. In einer aktuellen Studie wird das derzeitige Spektrum relevanter Regelungen detailliert untersucht. Die Analyse wertet die Entsendungsrichtlinien von 38 international engagierten deutschen Unternehmen (davon 13 Dax-30 Gesellschaften) aus. Die Veröffentlichung „Auslandsentsendung aktuell“ (208 Seiten, 131 Tabellen, 220 Euro) kann bestellt werden bei horst. groenewald@t-online.de. n

Wirtschaft in Ostwürttemberg I April 2012

ihk04-k013.indd 18

28.03.12 10:51


rEcht | Fair play Minderjähriger Lehrling

zugang einer kündigung Kündigt ein Arbeitgeber einem minderjährigen Auszubildenden, reicht es aus, dass die an die gesetzlichen Vertreter gerichtete Kündigung bei deren Ortsabwesenheit am letzten Tag der Kündigungsfrist in den gemeinsamen Hausbriefkasten der Familie eingeworfen wird. Das hat das Bundesarbeitsgericht im Fall eines Auszubildenden als Fachkraft für Lagerlogistik entschieGesetzlicher Mindesturlaub

kürzung nicht erlaubt Wenn Arbeitgeber und Arbeitnehmer Regelungen zur Gestaltung oberhalb des gesetzlichen Mindesturlaubs treffen, sind sie darin grundsätzlich frei. Der gesetzliche Mindesturlaub darf dabei aber nicht unterschritten werden. Das hat das Landesarbeitsgericht Hamm im Fall eines Mitarbeiters für strategischen Einkauf und Produktentwicklung entschieden, in dessen Arbeitsvertrag ein

ihk04-k013.indd 19

den, dessen Arbeitgeber die schriftliche Kündigung am letzten Tag der dreimonatigen Kündigungsfrist durch Boten in den gemeinsamen Hausbriefkasten der Familie einwerfen ließ. Die den Lehrling gesetzlich vertretenden Eltern waren verreist und fanden die Kündigung nach ihrer Rückkehr einige Tage später vor und machten die Unwirksamkeit der Kündigung geltend. In seiner Begründung weist das Gericht darauf hin, dass Urlaubsanspruch von 28 Arbeitstagen vereinbart war. Für Eintritt oder Austritt im laufenden Kalenderjahr war eine anteilige Urlaubsgewährung vorgesehen. Nach einer verhaltensbedingten Kündigung bestand Streit über die Urlaubsabgeltung. In seiner Begründung weist das Gericht darauf hin, dass die Urlaubsregelung der anteiligen Gewährung im Ein- und Austrittsjahr der Rechtskontrolle nicht standhalte, weil sie hier den Min-

die Kündigung korrekterweise gegenüber den Eltern als gesetzliche Vertreter des Auszubildenden erklärt worden sei. Der Zugang der Kündigung sei mit dem Einwurf in den gemeinsamen Hausbriefkasten der Familie bewirkt, auch wenn die Eltern ortsabwesend waren. Für den Zugang sei ausreichend, dass das Kündigungsschreiben in den Herrschaftsbereich der Eltern gelangt sei und sie es daher unter normalen Umständen zur Kenntnis hätten nehmen können. n destanspruch des Bundesurlaubsgesetzes unterlaufe, wonach bei über sechsmonatigem Bestand des Arbeitsverhältnisses der gesetzliche Mindesturlaub zu gewähren sei. Da die insoweit getroffene Regelung nicht gesetzeskonform sei, trete an die Stelle der unwirksamen die gesetzliche Regelung, woraus dann sich der volle Urlaubsanspruch nach vertraglicher Vereinbarung in Höhe von 28 Tagen ergebe. (Urteil des Landesarbeitsgerichts – LAG – Hamm vom 11. November 2011; Az.: 19 Sa 700/11) n

28.03.12 10:51


Wandtafel

datenschutz und Werbung Mit der Wandtafel „Datenschutz und Werbung” sehen Marketing-Mitarbeiter auf einen Blick, ob eine geplante Werbemaßnahme rechtskonform ist oder nicht. Anhand des Entscheidungsbaums durchlaufen sie systematisch Fragestellungen aus dem Datenschutz- und Wettbewerbsrecht und erhalten ein eindeutiges Ergebnis für die weitere Planung ihrer Marketingaktionen. Der Entscheidungsbaum visualisiert die rechtlichen Rahmenbedingungen und sensibilisiert die Mitarbeiter insbesondere für das Bußgeld- und Reputationsrisiko. Zu bestellen unter www.hjr-verlag.de, ISBN 978-3-89577-645-8, 59,95 Euro. n

BranchEn MEdiEn Kostenlose Serviceangebote

arbeitshilfen für die pressearbeit

Die Broschüre „regionale Medien in ostwürttemberg“ soll die Unternehmen mit bei ihrer Öffentlichkeitsarbeit unterstützen. Neben den Tageszeitungen sind auch die Anzeigenblätter sowie die regional tätigen Rundfunkstationen aufgeführt. www.ostwuerttemberg.ihk.de ➝ Dokumenten ID: p23 Mit dem Leitfaden „pr-tipps für unternehmen“ möchte die IHK Ostwürttemberg Wege zu einer erfolgreichen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit aufzeigen. Der Umgang mit Journalisten, das Verfassen von Pressemitteilungen, die Ausrichtung von Pressekonferenz sind dafür das Handwerkzeug, das es zu nutzen gilt. www.ostwuerttemberg.ihk.de ➝ Dokumenten ID: p1023 Die Publikation „pressestellen aller großen unternehmen“ soll vor allem den Medienvertretern als wertvolle Arbeitshilfe

SEMinarE iM april 2012 Etikette heute – Mit Stil zum ziel Donnerstag, 12. April 2012 aufbauseminar Einkauf 16. – 17. April 2012 das moderne Sekretariat – perfekt organisieren Dienstag, 17. April 2012 Exportkontrolle Dienstag, 17. April 2012 heute kollege – Morgen chef Freitag, 20. April 2012 Effektives zeitmanagement Mittwoch, 25. April 2012 abwicklung von Exportgeschäften 25. – 26. April 2012

Weitere informationen und anmeldung bei: Jessica Grispo Tel. 07321 324-168 seminare@ostwuerttemberg.ihk.de

20

Bewerbungsstart

neue homepage-namen kommen Der mehrmals verschobene Start für neue Homepage-Namen ist gefallen. Seit 12. Januar nimmt die Internet-Verwaltung Icann Bewerbungen für neue „Top Level Domains“ an. Seitdem können Unternehmen, aber auch Städte und Regionen eigene Adresse-Endungen nach dem Muster „.firma“ oder „.stadt“ erhalten. In Deutschland gibt es unter anderem Initiativen für die Adressen .berlin, .hamburg und .köln. Branchen-Domains wie .film oder .hotel

dienen. www.ostwuerttemberg.ihk.de ➝ Dokumenten ID: p22 Zudem können die IHK-Mitglieder auf der Homepage die kostenlose Kommunikationsplattform unter „Presse“ ➝ „Firmennachrichten“ für ihre Berichte über neue Produkte, Verfahren, Personalien oder Veranstaltungen nutzen. Durch die Eingabe von Kurztexten sowie Fotos, Tabellen oder Grafiken entsteht so ein ständig aktuelles Wirtschaftsportal der Region. Und schließlich bietet die IHK mit ihrem newsletter laufend aktuelle WirtschaftsInformationen und geldwerte Vorteile aus ihren Geschäftsfeldern. Einfach zu abonnieren auf der Startseite von www.ostwuerttemberg.ihk.de. Selbstverständlich sind diese Serviceangebote völlig kostenlos und können jederzeit wieder beendet werden. Weitere Infos bei Tanja Bocon, shop@ostwuerttemberg. ihk.de, Tel. 07321 324-151. n sind ebenfalls geplant. Bewerbungen können zunächst bis Mitte April eingereicht werden. Icann plant, bis zum November 2012 die Anträge zu prüfen und neue Top Level Domains zuzulassen. Anfang 2013 können die Bewerber dann voraussichtlich mit ihrer neuen Web-Adresse starten. Allein für die Bewerbung werden jedoch rund 120.000 Euro fällig. Zusätzlich sind abhängig vom Aufwand bis zu einer halben Million Euro für Projektmanagement, Technik und Rechtsberatung nötig. Bis zu 200.000 Euro kostet der laufende Betrieb pro Jahr. n

VErkEhr Sitzung dES VErkEhrSauSSchuSSES aM 22. FEBruar: im Mittelpunkt standen die Verkehrspolitischen grundsatzpositionen der ihk ostwürttemberg, die insbesondere an das land gerichtet sind. im anschluss stellte andreas Schwarz, Mdl, Stellvertretender Fraktionsvorsitzender der grünen, die Verkehrspolitik der landesregierung vor. zu dem Vortrag von andreas Schwarz, der auch Vorsitzender des arbeitskreises Verkehrspolitik und infrastruktur seiner Fraktion und Mitglied des Verkehrsausschusses ist, kam auch der neu gewählte landrat des kreises heidenheim, thomas reinhardt in die ihk. Von links nach rechts: thomas reinhardt, andreas Schwarz, ausschussvorsitzender dr. Wolfgang kentner, ihk-hauptgeschäftsführer klaus Moser. (Foto: ihk)

Wirtschaft in Ostwürttemberg I April 2012

ihk04-k013.indd 20

28.03.12 10:51


touriSMuS gmündguide 2012

Stadtmagazin blickt zurück nach vorn Schwäbisch Gmünd im Jubiläumsfieber, das lässt auch den „gmündguide“, der jetzt im achten Jahrgang erschienen ist, nicht kalt. Das Stadtmagazin aus der Agentur freitagundhäussermann blickt zurück und nach vorn. Denn was die Stadt und ihre Menschen hier bewegt haben und welche Perspektiven sich in Wirtschaft, Handel und Kultur bieten, lassen potentielle Investoren ebenso aufHistorie und Lebensfreude

Jubiläumsmagazin Schwäbisch gmünd 2012

das 136 Seiten starke Magazin kann bei der touristik- und Marketing gmbh und im Staufer-Markt am Münsterplatz erworben werden. Schutzgebühr 5 Euro. (Foto: Eberle)

Schwäbisch Gmünd pflückt die Früchte seiner reichen Geschichte – dieses Bild drängt sich auf, wenn man die Vorbereitungen Gmünds für die 850-Jahrfeier verfolgt. Einen ebenso opulenten wie profunden Einblick gewährt das im Januar erschienene Jubiläumsmagazin, das die Stadt in Zusammenarbeit mit der Werbeagentur Eberle und dem Einhorn-Verlag

horchen wie Geschäftspartner, Kunden und Nachbarn. Unter dem Stichwort Zukunft wachsen die Landesgartenschau 2014 und der große Stadtumbau. In Breitbandtechnologie und zukunftsweisenden Energiestrategien ist Gmünd vorn dabei. Die Kultur bietet 2012 neben den Staufern und dem Festival Europäische Kirchenmusik auch das internationale Schattentheaterfestival und eine beeindruckende Bilanz der Jazz Mission. 90 Jahre V.G.W. und Weleda, 40 Jahre Hochschule für Gestaltung und Stiftung Haus Lindenhof, das sind imposante Ent-

wicklungen. Unternehmen, Einzelhandel und Gastronomie haben erneut das hochkarätige Umfeld gewählt, um interessante Firmengeschichten und Produkte zu präsentieren. Einen neuen Blick auf Schwäbisch Gmünd wirft das Thema „Wohnen, Genießen, Einkaufen“. n in jedes heft ist ein praktisches Faltblatt, der gmündguide kompakt, eingeklebt, das auskunft über Veranstaltungsorte, handel und gastronomie gibt. der gmündguide 2012 ist kostenlos erhältlich beim i-punkt und im Bürgerbüro. (Foto: freitagundhäussermann)

in einer Auflage von 40.000 Exemplaren herausgegeben hat. Über verschiedene Touristikmessen wird es bundesweit vertrieben, außerdem liegt es in den staatlichen Schlössern und Gärten Baden-Württembergs aus. Schönheit, Historie und Lebensfreude – das Magazin führt die landschaftlichen Reize vor Augen, taucht ein in staufische Geschichte und führt anhand von stimmungsvollen Fotos den Reichtum der Stadtkultur vor Augen. Ältere und neuere Traditionen wie die Altersgenossenfeste oder das Guggenmusiktreffen sind beredte Beispiele dafür, dass die Lebensfreude in der Stauferstadt zuhause ist. Besonderes Augenmerk liegt auf der Johanniskirche, dem sakralen Mittelpunkt im Stauferland. n IHK-Umfrage

ihk aktuEll

hochschulräte lehnen herabstufung zu reinen Beiräten ab nEu ErSchiEnEn

ihkJahresbericht 2011

Der Jahresbericht 2011 der IHK Ostwürttemberg liegt druckfrisch vor. Beispielhaft berichten die IHK-Geschäftsfelder über Schwerpunkte ihrer Arbeit im abgelaufenen Jahr. Der Jahresbericht kann angefordert werden bei der IHK Ostwürttemberg, Ludwig-ErhardStraße 1, 89520 Heidenheim, Tel. 07321 324-151, Fax 07321 324-169, shop@ostwuerttemberg.ihk.de. Sie finden den Jahresbericht auch als Download unter www.ostwuerttemberg.ihk.de – Dokument ID p1424.

Die in den Hochschulräten der Universitäten und Fachhochschulen in BadenWürttemberg mitwirkenden Unternehmer wollen sich nicht auf die Rolle eines Beirats herabstufen lassen. Sollten die von der grün-roten Koalition beabsichtigten Reformen die bisherigen Zuständigkeiten von Hochschulräten beschneiden, dürften sich die Vertreter der Wirtschaft aus diesen Gremien weitgehend zurückziehen. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage der baden-württembergischen IHKs unter knapp 100 Vertretern der Wirtschaft in den Hochschul- und Universitätsräten des Landes. Anlass für die Umfrage sind die Aussagen der Koalitionsvereinbarung der grün-roten Landesregierung, wonach die Hochschulräte in rein beratende Gremien umgewandelt werden sollen. Die Umfrage steht als Download unter unter www.ostwuerttemberg.ihk.de – Dokument ID p1434 zur Verfügung. n Wirtschaft in Ostwürttemberg I April 2012

ihk04-k013.indd 21

21

28.03.12 10:51


DIE DIHK-SEI T E 0 4 · 2012

Neues aus Berlin und Brüssel Forderungen zur Reform der Unternehmensbesteuerung aufgegriffen Berlin. Der DIHK ist mit seiner Forderung zur Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung in Teilen durchgedrungen: Die Fraktionen von CDU/CSU und FDP haben kürzlich ihren Entschluss bekräftigt, das Unternehmenssteuerrecht in Deutschland bürokratieärmer, einfacher und wettbewerbsfähiger zu machen. DIHK-Präsident Hans Heinrich Driftmann: „Die angekündigte Fortentwicklung der steuerlichen Organschaft hin zu einer modernen Gruppenbesteuerung kann dazu beitragen, dass Deutschland als Investitionsstandort auch aus steuerlicher Sicht attraktiv bleibt.“ Darüber hinaus soll das Reisekostenrecht vereinfacht werden, was die Unternehmen bei den Abrechnungen von Dienstreisen der Arbeitnehmer von Bürokratie entlastet. Auch mit der Ankündigung, den steuerlichen Verlustrücktrag von 511.500 Euro auf 1 Mio. Euro anzuheben, wird einer DIHK-Forderung entsprochen. Diese Maß-

In der Pflege drohen höhere Beitragssätze

Berlin. Kritik erntet das Bundesgesundheitsministerium (BMG) für seine Pläne, zusätzliche Leistungen über höhere Beitragssätze in der Pflegeversicherung zu finanzieren. Der DIHK geht in seiner Stellungnahme zum Gesetzentwurf im Übrigen davon aus, dass die Kosten für die Betriebe höher ausfallen werden, als die vom BMG veranschlagten 325 Mio. Euro. Um die Pflegeversicherung insgesamt auf solide Füße zu stellen, empfiehlt der DIHK eine Abkopplung der Beiträge von den Löhnen in Verbindung mit einem steuerfinanzierten Sozialausgleich.

Betriebliche Software künftig zu Hause steuerfrei

Berlin. Arbeitgeber können aufatmen: Die private Nutzung der vom Arbeitgeber überlassenen Software ist bald steuerfrei und entlastet somit vom bisherigen Bürokratieaufwand. Die Finanzverwaltung will mit einer Gesetzesänderung (§ 3 Nr. 45 EStG) einem Vorschlag des DIHK nachkommen, und künftig auch die alleinige Nutzung von Software und Zubehör

22

22

Umsetzung der Anerkennungsgrundsätze bieten. Der DIHK hatte die Länder zu einer solchen Lösung aufgefordert, weil ansonsten ein neuer Anerkennungsdschungel gedroht hätte.

Erster Innovationstag Fachkräfte für die Region

nahme kann insbesondere kleinen und mittleren Betrieben in wirtschaftlichen Schwächephasen zusätzliche Liquidität bieten. Was in der Liste jedoch fehlt, ist die zuvor bereits angekündigte Verkürzung der Aufbewahrungsfristen. Diese ist jedoch zwingender Teil der Vereinfachung.

steuerfrei zu behandeln. Bisher gilt: Wurde vom Arbeitgeber überlassene Software privat genutzt, war dies nur steuerfrei, soweit der Arbeitgeber auch den PC zur Nutzung zur Verfügung gestellt hat. Bei der alleinigen Überlassung von Software und der Nutzung am privaten PC nahm die Finanzverwaltung überwiegend einen zu versteuernden geldwerten Vorteil an. Insbesondere die Bewertung des Vorteils führte bei den Arbeitgebern zu großen praktischen Problemen.

Durchbruch bei schneller Anerkennung ausländischer Berufe

Berlin. Die Weichen für eine zügige Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen sind gestellt. Der Bund war mit dem im letzten Jahr verabschiedeten Anerkennungsgesetz, das am 1. April 2012 in Kraft getreten ist, vorausgegangen. Nun ziehen die Länder nach. In Anlehnung an das Bundesgesetz liegt seit Mitte Februar 2012 eine in der Kultusministerkonferenz abgestimmte Musterregelung für die 16 Länder vor. Es soll die Gewähr für eine ländergemeinsame

Berlin. Auf dem ersten „Innovationstag Fachkräfte für die Region“ zeichnete Bundesarbeitsministerin von der Leyen in Berlin vier vorbildliche und erfolgreiche Netzwerke aus. Der Fachkräftemangel ist die Herausforderung der nächsten Jahre und Jahrzehnte. Dabei wird die Ausprägung des demografischen Wandels in vielen Regionen Deutschlands sehr unterschiedlich sein. Dementsprechend individuell sind auch Handlungsbedarfe und Strategien, um diesem Trend zu begegnen. Das von Bundesarbeitsministerin getragene Innovationsbüro Fachkräfte für die Region unterstützt daher regionale Netzwerke zur Fachkräftesicherung, in denen Arbeitsmarktakteure vor Ort gemeinsam konkrete Projekte umsetzen. DIHK-Präsident Hans Heinrich Driftmann unterstrich: „Eine wichtige Rolle spielen dabei die IHKs als anerkannte Partner in den Regionen.“ Zukünftig wird das Büro weitere gute Praxisbeispiele veröffentlichen, den Erfahrungsaustausch fördern sowie Fachtagungen organisieren.

Energiewende: Zehn Prioritäten für Politik und Wirtschaft

Berlin. In einem Eckpunktepapier zur Energiewende formuliert der DIHK zehn Herausforderungen, die Politik und Wirtschaft jetzt mit Vorrang anpacken müssen, damit diese Herkulesaufgabe gelingt. Darunter: Die kurzfristige Benennung eines Projektmanagers, bei dem die Fäden der zahlreichen Einzelmaßnahmen zusammenlaufen, die Einrichtung eines „Forum Energiewende“, eine Akzeptanzoffensive in den Regionen sowie die sofortige Aufnahme von Gesprächen mit den Nachbarländern. Der DIHK mahnt zudem die Deckelung der Kosten für den Ausbau der erneuerbaren Energien und Maßnahmen zur Senkung des Energieverbrauchs bei Industrie, Gewerbe und im Wohnungsbau an.

Wirtschaft in Ostwürttemberg I April 2012

Wirtschaft im Musterland 04 · 2012

ihk04-k013.indd 22 DIHKseite-04-2012.indd 1

28.03.12 09.03.12 10:51 12:46


FIRMENBERICHTE

1

2

NuBERT SpEAkER FACToRy

wieder etliche Lautsprecher aus der schwäbischen Boxenschmiede nominiert. Zur Freude von Günther Nubert und seinem

Team stimmten die Leser tatkräftig für die Produkte der rührigen Schwaben ab. Was das Nubert Marketing mit besonderem Stolz

erfüllt: in jeder Kategorie, in der eine Nubert Box nominiert wurde, konnte auch das Siegertreppchen erklommen werden – meistens sogar ganz oben. Und so durften bei der Siegerehrung am 16. Februar 2012 in München Günther Nubert und Roland Spiegler sieben Mal die Bühne erklimmen und aus den Händen der Chefredakteure die Urkunden für das Siegerprodukt der jeweiligen Kategorie in Empfang nehmen. Aber nicht genug – bereits am nächsten Tag wurde bekannt, dass auch die Leser des Fachmagazins Audiovision einen Subwoofer von Nubert zum TopProdukt gewählt hatten. ■

der Geschichte und erhielt für seine Arbeit mehrere Grammy‘s. Die Bilanz seit 1969 über 30 veröffentlichte Alben und über 20 Millionen verkaufte Tonträger.

Augsburg, Münster, Bonn und Konstanz sowie im schweizerischen Zug und Pratteln. Siggi Schwarz spielte mit Sänger und Bassist Otto Hoppe und dem Schlagzeuger Bodo Schopf bei den 60 minütigen Auftritten, Titel aus seinem bei Sony Music veröffentlichtem Album „Siggi Schwarz & Friends - A Tribute to Gary Moore“. ■

Johnny Winter (li:) und Siggi Schwarz im Gespräch in Winter's Tourwohnmobil. (Foto: Schwarz)

mit einem Ergebnisstabilisierungsprogramm reagiert und das EBIT um 4,1 Prozent auf 107,6 Mio. EUR verbessert. Das Konzernergebnis erreichte 70,8 Mio. Euro; dies entspricht einem Zuwachs von 1,3 Prozent. Im Segment Wundmanagement verzeichnete Hartmann ein Wachstum von 3,4 Prozent auf 455,7 Mio. Euro. Mit Erlösen von 610,9 Mio. Euro erwies sich der Bereich Inkontinenzmanagement wiederum als der umsatzstärkste. Das Segment Infektionsmanagement war 2011 mit einem Umsatzplus von 10,1 Prozent auf 371,6 Mio. EUR Wachstumssieger. Während die Umsätze im Inland um 3,7 Prozent auf 583,9 Mio. Euro zunahmen, stiegen sie im Ausland um 4,3 Prozent auf 1.115,5 Mio. Euro. Der Auslandsanteil lag damit gegenüber dem Vorjahr

nahezu unverändert bei 65,6 Prozent. Das Konzern-Eigenkapital inklusive Minderheitsanteile stieg im Geschäftsjahr 2011 um 42,7 Mio. EUR auf 612,3 Mio. EUR. Die Eigenkapitalquote verbesserte sich von 50,2 Prozent im Vorjahr auf 53,9 Prozent zum Jahresende 2011. Die Nettoverschuldung der Hartmann Gruppe ging gegenüber Vorjahr um 39,8 Mio. Euro auf 132,8 Mio. Euro zurück. Ende 2011 beschäftigte Hartmann weltweit 9.966 Mitarbeiter; davon 3.850 in Deutschland und 6.116 im Ausland. Hartmann ist für das laufende Geschäftsjahr vorsichtig optimistisch, bei den Umsatzerlösen ein leichtes Plus zu erzielen. Angesichts des schwierigen Umfelds wird mit einem Konzernergebnis auf dem hohen Niveau des Berichtsjahrs gerechnet. ■

Höchst erfolgreich bei Leserwahlen

Jedes Jahr im Februar werden die Ergebnisse der Leserwahlen von vier großen Fachmagazinen der Unterhaltungselektronikbranche bekannt gegeben und jedes Mal erwarten die Mitarbeiter der Nubert Speaker Factory gespannt auf das Abschneiden ihrer Produkte. Auch bei den diesjährigen Wahlen zu den „Geräten des Jahres“ der Magazine Audio, Stereoplay und Video-Homevision waren

SIGGI SCHWARZ & FRIENDS

Mit Johnny Winter & Band auf Tour Johnny Winter wird in einem Zug mit Jimi Hendrix genannt, die beiden Gitarrenlegenden spielten auch öfters zusammen. Winter war auch Produzent und Gitarrist von Muddy Waters, einem der größten Bluesmusiker

pAuL HARTMANN AG Wachstumskurs fortgesetzt

Trotz weiterer Einschnitte in den Ausgaben der nationalen Gesundheitssysteme hat Hartmann seinen Kurs im Geschäftsjahr 2011 erfolgreich fortgesetzt.

Acht Erstplatzierungen, 13 preise insgesamt. Als absolute Sensation kann der erneute und somit dritte Doppelsieg des Standlautsprechers nuVero 11 gewertet werden. Bereits 2010 und 2011 war dieses Modell bei zwei Magazinen auf platz Eins gelandet. (Foto: Nubert)

Anfang bis Mitte März 2012 war Winter nun zu Auftritten in Deutschland und der Schweiz unterwegs. Mit von der Partie war Siggi Schwarz & Friends in Gegenüber dem Rekordumsatz des Vorjahres stiegen die Umsatzerlöse weltweit um 4,1 Prozent auf 1.699,4 Mio. Euro. Angesichts eines signifikant höheren Preisniveaus bei Rohstoffen und Handelswaren sowie starken Kursschwankungen zwischen Euro und Fremdwährungen hat das Heidenheimer Unternehmen

Auf der Bilanzpressekonferenz am 27. März 2012 in Stuttgart beeindruckende Zahlen präsentiert: der Vorstandsvorsitzende Dr. Rinaldo Riguzzi (re.) mit Finanzvorstand Stephan Schulz. (Foto: Hartmann)

Wirtschaft in Ostwürttemberg I April 2012

ihk04-k023.indd 23

3

23

29.03.12 11:54


FIRMENBERICHTE SpEDITIoN GRITZBACH

50 Jahre Güterfernverkehr

In diesem Jahr feiert die Spedition Gritzbach GmbH & Co. KG in Utzmemmingen ihr 50-jähriges Betriebsjubiläum. Gegründet wurde der Betrieb 1962 von den Brüdern Johann und Franz Gritzbach. Nachdem das Unternehmen sich schnell etabliert hatte, wurde der Standort in der Römerstraße zu klein. 1972 erfolgte daraufhin der Umzug der damaligen Firma Gritzbach & Co. Güterfernverkehr in die Siemensstraße im örtlichen

Gewerbegebiet. 1992 kam es zum Generationswechsel im Familienunternehmen. Franz Gritzbachs Sohn Helmut wurde alleiniger geschäftsführender Gesellschafter. Auch Johann Gritzbach schied aus der Firma aus, und sein Sohn Johannes Gritzbach wurde Mitgesellschafter. In den vergangenen 50 Jahren ist das Unternehmen kontinuierlich gewachsen und beschäftigt heute über 20 Mitarbeiter. Die Spedition verfügt über 2.000 m² Lagerfläche, inklusive einer großen Kühlzelle. Sieben Glieder- und vier Sattelzüge sowie zwei Kleintransporter sind zu Zielen in Deutschland

ZF LENkSySTEME

arbeiterzahl weltweit um nahezu 1.300 auf mehr als 12.300 gestiegen. In Deutschland stellte Die ZF Lenksysteme GmbH (ZFLS) ZFLS 600 Mitarbeiter ein. Die in Schwäbisch Gmünd hat 2011 Personalstärke der Werke im ihr Wachstumsziel übertroffen. Ausland stieg um 700 FachkräfNach vorläufigen Zahlen wurde te. Mit Blick auf das laufende im abgelaufenen Geschäftsjahr Jahr sagte Hankel: „Wir erwarmit 3,6 Mrd. Euro eine neuer ten trotz konjunktureller VerunUmsatzrekord aufgestellt. „Die- sicherungen 2012 erneut einen ses Wachstum ist sehr stark Wachstum und den Zugewinn technologiebedingt und geht weiterer Marktanteile. Wegen weltweit mit einem Zugewinn der bestehenden Marktrisiken an Marktanteilen einher“, sagte und der zunehmenden VolatiMichael Hankel, Vorsitzender lität ist jedoch eine hohe Flexider Geschäftsführung. „Nach 37 bilität in allen Bereichen unverProzent Umsatzwachstum im zichtbar. Das setzt aber weltweit Vorjahr erzielten wir 2011 mit eine positive Entwicklung der 19 Prozent Zuwachs erneut eine Konjunktur voraus.“ Die größSteigerungsrate weit oberhalb ten Impulse kommen dabei aus des Branchendurchschnitts.“ dem Ausland. ZFLS wird auch Aufgrund der guten Geschäfts- 2012 kräftig investieren. Dazu entwicklung ist auch die Mit- zählt auch der Ausbau der Produktionskapazitäten in Schwäbisch Gmünd für rund 24 Mio. Euro. Bei der Baumaßnahme im Werk 2 (Schießtal) wird eine Halle um 11.000 m² erweitert, um dem Verkaufserfolg der Elektrolenkung ZFServolectric Rechnung zu tragen. Im Werk 4 entsteht ein neues Technikgebäude zur Deckung des Alle Zeichen stehen auf Grün: ZFLS schaffte zusätzlichen Bedarfes für in 2011 neuen umsatzrekord und erwartet für Druckluft, Kühlwasser und das laufende Jahr eine weitere umsatzsteigerung. (Foto: ZFLS) Strom. ■ Erneut mit umsatzrekord

24

4

5

und Benelux im Einsatz. Schwerpunkte bilden dabei Süddeutschland, Hamburg, Ruhrgebiet und das Wesertal. Helmut Gritzbach: „Wir legen größten Wert auf die Qualifikation. Unsere Mitarbeiter werden regelmäßig geschult, um die Transporte Stolz auf die 50-jährige Erfolgsgeschichte: immer sicherer und Geschäftsführung und Mitarbeiter der Spedition Gritzbach im Jubiläumsjahr. (Foto: Gritzbach) qualitativ hochwertig zu gestalten.“ Alle Fahrer sind ausnahmslos im Besitz vorgeschriebenen Ausrüstung der ADR-Bescheinigung der bestückt. Seit Anfang 2007 ist IHK und somit für den Gefahr- die Spedition Gritzbach ein IHKguttransport qualifiziert, und Ausbildungsbetrieb für Berufs■ alle Fahrzeuge sind mit der kraftfahrer.

EuRo ENGINEERING AG Standort Aalen um technisches Büro erweitert

mation. „Daneben verstehen wir unser technisches Büro auch als Ausbildungsstelle“, ergänzt Marcus Will, der seit 2003 für die euro engineering AG tätig ist und 2010 die Leitung des Standorts Aalen übernahm. Dafür spielt die unmittelbare Nähe zur Hochschule Aalen eine wichtige Rolle: Die Engineering-Experten bieten neben Praktika und Abschlussarbeiten auch Einstiegsmöglichkeiten für Absolventen an. „Wir sind Teil eines bundesweit tätigen Unternehmens und zugleich stark hier vor Ort in Ostwürttemberg verwurzelt“, sagt Marcus Will. „Unser Ziel ist es, uns als fester Entwicklungspartner in der Region zu etablieren.“ ■

Seit der Eröffnung des Standorts in Aalen im April 2009 ist die euro engineering AG in Ostwürttemberg auf Wachstumskurs. Mehr als 30 Mitarbeiter beschäftigt der EngineeringDienstleister, der zu den führenden in Deutschland zählt, heute in der Region – mehr als doppelt so viele wie in den Anfangstagen. Sein Angebot für Kundenunternehmen hat das Team mit der Eröffnung eines eigenen technischen Büros, das räumlich in den Standort integriert ist, im September 2011 zusätzlich erweitert. Vier Mitarbeiter bearbeiten hier Kundenaufträge und stehen dazu in engem Kontakt mit den Auftraggebern, die vom kleineren Mittelständler bis hin zum Konzern reichen. Die Entwicklungsschwerpunkte liegen dabei, in den Standortleiter Marcus Will und Account Managerin Bereichen FeinwerkAndrea Gugelfuß betreuen den Standort Aalen. technik und Auto(Foto: euro engineering AG)

Wirtschaft in Ostwürttemberg I April 2012

ihk04-k023.indd 24

28.03.12 11:04


5

6

BETEC

Weltneuheit präsentiert

BeTec aus Adelmannsfelden hat Ende März 2012 auf der internationalen Fachmesse für Rohrtechnik „Tube“ in Düsseldorf eine Weltneuheit präsentiert. Erstmals kann eine Maschine drei Verfahren zur Rohrbearbeitung gleichzeitig in einer Aufspannung erledigen. „Genau hier liegt die Innovation“, erklärt Geschäftsführer Prof. Hans-

TuI REISECENTER HEIDENHEIM zählt zu den Besten im Land

Bei dem jährlichen Qualitätswettbewerb des Reisebüro Franchisesystems TUI ReiseCenter wurde im März 2012 das Büro in den Schloss Arkaden Heidenheim mit dem zweiten Platz unter 550 Reisebüros bundesweit ausgezeichnet. Bewertet wurden Kundenzufriedenheit, Beratungsqualität und die Einhaltung der vom Franchisesystem vorgegebenen Qualitätsstandards. Die Beratungsqualität des Büros wurde mit dem Serviceprädikat „Gold“ der bundesweiten Inititative Service Qualität Deutschland („Q“) ausgezeichnet. Dies beruht auf den Ergebnissen interner und externer Testkäufe sowie der erfolgreichen Teilnahme von Mitarbeitern an Schulungsmaß-

7

Ulrich Sachs. „Mit dieser Neuheit wird die Position von BeTec in der Rohrtechnik weiter ausgebaut“. Eine weitere Innovation wird eine Maschine darstellen, mit der unter Verwendung von etablierten Umformverfahren eine Aushalsung in gebogenen Rohren ermöglicht wird. Das Maschinenprogramm der Firma wird durch die Vorstellung einer Familie von einfachen und preisgünstigen Umformeinheiten abgerundet.

nahmen, und nicht zuletzt den Auswertungen von Kundenzufriedenheitsanalysen. Inhaberin Ruth Grüninger: „Damit wurde uns eine hervorragende Servicequalität bescheinigt. „Q“ bietet unseren Kunden Transparenz und die Sicherheit, stets sehr gute Service- und Beratungsqualität zu erhalten. Wir sind sehr stolz auf den zweiten Platz unter allen TUI ReiseCentern bundesweit“. Erfahrene Mitarbeiter stehen den Kunden im TUI ReiseCenter Heidenheim in den Schloss Arkaden mit persönlichem Rat und hoher Fachkompetenz sowie spezifischen Fachkenntnissen und modernster Technik zur Verfügung. Darüber hinaus engagiert sich Ruth Grüninger seit über 20 Jahren als einer der wenigen Betriebe in der Region kontinuierlich in der Ausbildung von qualifizierten ReisebüroFachkräften. ■

8

Schon seit 1990 ist BeTec in der Konstruktion und Entwicklung sowie dem Prototypenund Maschinenbau tätig. Dabei bildet die Rohrumformtechnik mit den hauseigenen Spezialmaschinen die Kernkompetenz. Einer der Märkte des Unternehmens ist die Automobilbranche: Alle europäischen PremiumMarken sind schon seit Jahren Kunden von BeTec und schätzen deren hohen Qualitätsstandard. ■

AGENTuR BECkER

Mit zwei internationalen Designpreisen ausgezeichnet

Die Heidenheimer Werbe- und Designagentur Becker erhält für die von ihr gestaltete Solarleuchte „pico“ nach dem internationalen Designpreis „focus 2011“ des Landes Baden-Württemberg nun auch den renommierten „iFProduct Design Award 2012“. Die „pico“ der Phocos AG kommt in Schwellenländern zum Einsatz, deren ländliche Bevölkerung nicht mit Strom versorgt werden kann. Über ein Solarpanel z.B. auf dem Hüttendach wird Strom in die Lithium-Ionen Akkus der „pico“ eingespeist. Eine intelligente Elektronik managt die Verwendung der Energie. So leuchtet die „pico“ nicht nur bis zu 55 Stunden mit gleichmäßigem und breitem Lichtkegel, sondern kann gleichzeitig über einen USB-Anschluss Handys laden sowie Kühlschränke,

9

produktionsfortschritte dank der neuen Maschine: Erstmals kann eine Maschine drei Verfahren zur Rohrbearbeitung gleichzeitig in einer Aufspannung erledigen. (Foto: BeTec)

Computer auf Niedervolt-Basis und weitere „pico“ versorgen. Die agentur becker betreut seit 1989 national und international tätige Marktführer in B-to-B und B-to-C. 2009 begann die ganzheitliche Betreuung der Phocos AG aus Ulm, dem Erfinder von Solarladereglern für die netzunabhängige Stromversorgung. ■

Die Solarleuchte „pico“ kommt in Schwellenländern zum Einsatz, deren ländliche Bevölkerung nicht mit Strom versorgt werden kann. (Foto: agentur becker)

Im „Club der Besten“: Inhaberin Ruth Grüninger bei der Übergabe des zweiten preises mit oliver Beck (li), kaufmännischer Geschäftsführer TuI Leisure Travel und Sibo kuhlmann), Geschäftsführer Franchise. (Foto: Grüninger)

Wirtschaft in Ostwürttemberg I April 2012

ihk04-k023.indd 25

25

28.03.12 11:04


FIRMENBERICHTE BSH BoSCH uND SIEMENS HAuSGERäTE GMBH Schüler blicken hinter die kulissen

Auf Grund der 2011 geschlossenen Bildungspartnerschaft lädt die BSH Giengen jedes Jahr technikinteressierte Zehntklässler des Margarete-Steiff-Gymnasiums ein, um das Kühl- und Gefriergerätewerk kennenzulernen. Das Besuchsprogramm besteht aus Werksbesichtigungen und Workshops, die – aufgeteilt in sechs Module – über das Schuljahr

kARL-HEINZ GEIGER pApIERGRoSSHANDLuNG GMBH & Co. kG

Neu- und Erweiterungsbau fertiggestellt

Moderne Arbeitsplätze im attraktiven Bürotrakt und ein weiterer Hallenbereich konnten Anfang des Jahres bei Geiger in Aalen in Betrieb genommen werden. In rund zehn Monaten Bauzeit wurde eine neue Halle mit 6.000 m² Nutzfläche sowie der Büro-

verteilt stattfinden. Anfang März 2012 stand das Modul „Steuerungstechnik“ auf der Agenda. Angeleitet von Auszubildenden und Studenten der Dualen Hochschule der BSH erstellten die 15 Schüler am Computer Schaltpläne und setzten die Verbindungen auch gleich in ein funktionierendes Modell um. Im April 2012 wird’s für die Gymnasiasten erneut spannend: dann berichten Entwicklungsingenieure der BSH Giengen über ihre Arbeit und erklären unter anderem, wie die Kälte in den Kühlschrank kommt. ■

anbau mit 750 m² fertiggestellt. Im Erdgeschoss des Verwaltungsgebäudes befinden sich Empfang, Besprechungsräume sowie eine Cafeteria. Im ersten und zweiten Obergeschoss finden die 80 Mitarbeiter der kauf-

Der neue Bürotrakt bei Geiger-papier.

10

Einblicke in den Ingenieursalltag: Besonders gefällt den Schülern der Mix aus Theorie und praxis, der die Technik, die in den Geräten steckt, erlebbar macht. (Foto: BSH)

männischen Abteilungen, sowie die Geschäftsleitung moderne und freundliche Arbeitsplätze vor. Die neue Halle 4 wurde gebaut um im Erdgeschoss den Papierschneidebereich mit elektronischer Bogenzählmaschine, eine Umpackanlage, das sichere Gefahrgutlager, sowie das vollautomatische Plattenlager mit angeschlossener Plattensä(Foto: Geiger) ge für Alu/PE-

SCHEuRLE SIEBDRuCk GMBH Flachbett Digitaldruckanlage in Betrieb genommen

Modernste Technik und unzählige neue Anwendungsmöglichkeiten bietet die neue Digitaldruckanlage, die bei Scheurle Siebdruck in Aalen-Hofherrnweiler in Betrieb genommen wurde. „Mit der Maschine können wir nun eine Vielzahl von Materialien direkt bedrukken und dabei eine Bildqualität erreichen, die bisher unmöglich war“ beschreibt Stefan Scheurle die Vorzüge der neuen Anlage. Holz, Metall, Kunststoffe 26

11

Sandwichplatten unterzubringen. Im Obergeschoss sind die Produktbereiche Farbe, Druck und Folie zusammen mit einem Folienlager und der Folienbearbeitung untergebracht. Das 1949 gegründete Familienunternehmen beschäftigt derzeit 270 Mitarbeiter und ist seit 1969 Mitgesellschafter der IGEPA group. Dieser Verbund von fünf mittelständischen Unternehmen ist eine der führenden Papiergroßhandelsgruppen in Europa und die Nr. 1 in Deutschland. ■ und sogar Glas können demnach problemlos und schnell bedruckt werden. „Wir sehen diese Investition als wichtige Ergänzung unserer bestehenden Druckverfahren, um unseren Kunden noch mehr Flexibilität und noch bessere Drucklösungen bieten zu können“ ergänzt Seniorchef Helmut Scheurle. ■ Auch Holzoberflächen können in bestechender Qualität bedruckt werden. (Foto: Scheurle)

Wirtschaft in Ostwürttemberg I April 2012

ihk04-k023.indd 26

28.03.12 11:04


11

12

13

14

ALTHAMMER

tinien, drei weitere sind für Südkorea bestimmt. Darüber hinaus werden die letzten Teillieferungen für ein großes Chemieprojekt auf die Reise nach Tennessee, USA, gehen. Für das neue Siliziumwerk der Wacker Chemie AG liefert Althammer den gesamten Bedarf an geschweißten Edelstahlrohren von über 80 km Länge.

Ausland sorgt für gute Auftragslage

Die Auslandsnachfrage ist auch für die Althammer GmbH & Co. KG eine treibende Kraft der Geschäftsentwicklung. Mehrere Großaufträge im Rohrleitungsund Behälterbau haben die Auftragsbücher gefüllt. Damit sind die Produktionsund Montagekapazitäten bereits jetzt bis zum Jahresende ausgelastet. Ein Projekt liegt am Rio de la Plata in Uruguay. Dort entsteht eine große Zellstofffabrik, für die Althammer Rohrleitungen aus Edelstahl liefert. Die vorgefertigten Rohrleitungen werden von den Heidenheimer Spezialisten zwischen Juli 2012 und Januar 2013 vor Ort montiert. Für das Familien-

pAuL ARNDT uNTERNEHMENSuND pERSoNALBERATuNG Strategische und operative Stütze des Mittelstands

Althammer erhielt neun Aufträge zum Bau von sog. kolonnen zur Regenerierung von Waschwasser in kokereien. Zwei dieser bis zu 35 m hohen Riesen gehen in ein Stahlwerk in Argentinien, drei weitere sind für Südkorea bestimmt. (Foto: Althammer)

unternehmen ist dies der erste Auftrag dieser Art in Südamerika und soll deshalb auch als Referenzprojekt in dieser Wachstumsregion dienen. Ein ähnlicher Großauftrag geht in den Nordwesten von England. Althammer liefert und montiert dort Rohrleitungen für ein neues Biomasse-Kraftwerk. Vom Anlagen-

bauer Thyssen Krupp Uhde erhielt das Unternehmen mehrere Aufträge zum Bau von sog. Kolonnen zur Regenerierung von Waschwasser in Kokereien. Die bis zu 35 m hohen Riesen werden im Werk in den Seewiesen komplett fertig gestellt. Von den neun Anlagen gehen zwei in ein Stahlwerk in Argen-

Polykristallines Silizium ist der Grundstoff für Solarzellen, und auch bei dieser neuen Großinvestition vertraut Wacker auf die bewährte Qualität der Edelstahlrohre aus Heidenheim. Geschäftsführung und Belegschaft freuen sich sehr über diese Geschäftsentwicklung. Diese zeige, dass sich das Unternehmen nach seiner strategischen Neuausrichtung auf dem richtigen Weg befindet. ■

Paul Arndt aus Herbrechtingen praktiziert dies seit Jahren. Seine Mandanten sind kleine und mittelständische Unternehmen, denen er gleichermaßen seine Kompetenz für die Suche von Fach- und Führungskräften wie seine Vertriebsberatung zukommen lässt.

der Unternehmen kennt“, sagt Arndt. Existenzgründer unterstützt Arndt mit der Erstellung von Businessplänen, Markt- und SWOT-Analysen und Benchmarks. „Hier werden aus Unwis-

senheit oder mangelnder Erfahrung extrem viele Fehler gemacht. Das gleiche gelte für strategische Internationalisierungen“, weiß der Berater aus der Praxis. ■

paul Arndt bringt seine langjährige Berufserfahrung in Marketing und Vertrieb als Berater ein. (Foto: privat)

„Create your markets“ hat sich Paul Arndt, der nach 25 Jahren in leitender Position in großen Unternehmen der Textilmaschinenbranche 2006 noch selbst den Schritt in die Selbstständigkeit wagte, zum Credo gemacht. Als Marketing- und Vertriebsspezialist ist der studierte Kaufmann weit gereist, hat für die Textilmaschinenindustrie auf allen Kontinenten gearbeitet. Seine Erfahrungen und Fremdsprachengewandtheit stellt er heute Unternehmen zur Verfügung.

Berater, die sowohl strategisch als auch operativ Unternehmen stützen und sie interimsweise führen, das können nicht viele von sich behaupten.

Zahlreiche Fach- und Führungskräfte konnte der Berater in die Region holen und fest vermitteln. „Hier ist es von großem Vorteil, wenn man die Struktur Wirtschaft in Ostwürttemberg I April 2012

ihk04-k023.indd 27

15

27

28.03.12 11:04


FIRMENBERICHTE VNETWoRkS GMBH

Cloud computing im Fokus

Die Leistungsfähigkeit der IT-Infrastruktur sowie die Betriebskosten spielen für den Erfolg von Unternehmen heutzutage eine wichtige Rolle. CloudComputing bietet ein neues Modell, das die IT-Komplexität um ein Vielfaches reduziert. Bei Cloud-Computing verschiebt sich der Ort der Bereitstellung von Speicher, Rechenleistung und Anwendungen auf virtuelle Server. „Gerade mittelständische Unternehmen haben auf dem Weg in die Cloud ihre Zweifel und besonders viele Fragen. Dabei stehen vor allem Überlegungen zur Cloud-Fähigkeit

FERDINAND MENRAD GMBH & Co. kG Längsverstellbarer Brillenbügel für kinder

Besonders für die kleinsten Brillenträger sind Komfort und Flexibilität entscheidende Kriterien. Eine entsprechende Neuheit ist der längenverstellbare ErgoFlexx Bügel der Zeiss Kinderbrillen von Menrad. Mittels bunter Bausteinchen, die sich auf einfachste Weise heraus-

16

und seiner Prozesse, aber auch Fragen zur Sicherheit oder dem Speicherort der Daten an erster Stelle“, erklärt Toni Güldner, Geschäftsführer von vNetworks. Der Aalener Dienstleister glaubt an die ZuvNetworks-Geschäftsführer Toni Güldner (li.) mit Mattkunft von Cloudhias Simeonidis, Leiter Vertrieb und Technik. Computing und (Foto: vNetworks) hat sein Geschäftsmodell entsprechend zepte mit Produkten führender ausgelegt. Im Lauf der Zeit wür- Hersteller können Einsparungen den mehr und mehr Elemente in den Bereichen Energie, Hardder IT – von der Hardware, über ware, Wartung und Administradie Plattform bis hin zur Soft- tion realisiert werden. Zugleich ware – aus der Cloud bereitge- ist es möglich Sicherheit, Flexistellt werden. Güldner: „Durch bilität, Leistung und Produktivi■ die Integration unserer Kon- tät zu steigern.“ nehmen lassen, kann der Bügel auf die gewünschte Länge gebracht werden. Dadurch lässt sich die Brille besonders gut an unterschiedliche Kindergesichter anpassen. Durch die außergewöhnlichen Materialeigenschaften findet der ErgoFlexx Bügel nach Belastungen immer wieder in seine ursprüngliche Position zurück. Auch bei langem Gebrauch der Brille lässt dieser Effekt nicht nach. Diese

Kinderbrille ist eine Entwicklung der Ferdinand Menrad GmbH + Co. KG, einem seit 1896 in Schwäbisch Gmünd ansässigem Brillenunternehmen. Menrad, das traditionsreicheiche Familienunternehmen, ist eines der führenden deutschen Hersteller für Brillenfassungen und Sonnenbrillen. ■

Längenverstellbarer Brillenbügel von Menrad the vision

17

NEuE LEHRGäNGE IN AALEN Ausbildung der Ausbilder* 30. April – Juli 2012 in Teilzeit Gepr. Betriebswirt /-in* 16. April 2012 – November 2013 Gepr. Wirtschaftsfachwirt /-in* 25. April 2012 – April 2014 Gepr. Industriefachwirt /-in* 25. April 2012 – April 2014 Gepr. Industriemeister /-in Fachrichtung Metall* 12. Juni 2012 – November 2014 Fachkaufmann /-frau für Marketing* 28. September 2012 – Februar 2014 Gepr. Technischer Betriebswirt /-in* 1. Dezember 2012 – März 2014 *Weitere Anbieter finden Sie auf der Homepage der IHK unter www.ostwuerttemberg.ihk.de, Rubrik Weiterbildung

Weitere Informationen erhalten Sie bei: Bianca Göhringer Tel. 07321 324-174 oder goehringer@ostwuerttemberg.ihk.de Die beiden unternehmensleiter Eberhard Müller-Menrad (li.) und Hermann MüllerMenrad. (Fotos: Menrad)

28

Wirtschaft in Ostwürttemberg I April 2012

ihk04-k023.indd 28

28.03.12 11:04


18

19

CHRISTIAN MAIER GMBH & Co.kG Büroneubau eingeweiht

Am 9. März 2012 wurde bei der Maschinenfabrik Christian Maier GmbH & Co.KG in Schnaitheim nach nur zehn Monaten Bauzeit das neue Bürogebäude seiner Bestimmung übergeben. Im Beisein zahlreicher Ehrengäste aus Wirtschaft und Politik sowie der Belegschaft erläuterte

Geschäftsführer Erich Maier die Hintergründe die zum Neubau führten. Er erwartet nun einen Rationalisierungsschub durch die nun stark verkürzten Wege in der Verwaltung. Sein Dank galt den Baufirmen, voran dem Generalunternehmer Fa. Traub. Oberbürgermeister Bernhard Ilg gratulierte zum Neubau und freute sich über die Standortverbundenheit der seit 85 Jah-

20

ren in Heidenheim-Schnaitheim ansässigen Firma trotz internationaler Expansion. Landtagsabgeordneter Bernd Hitzler und IHK-Präsident Helmut Althammer schlossen sich den guten Wünschen an. Althammer würdigte die erfolgreiche Arbeit im In-und Ausland und die langjährige kontinuierliche Ausbildung der Firma mit einer Ausbildungsquote von nahe 10 Prozent. ■

ESBAND SCHLATTERER Erweiterungsbau fertiggestellt

Endlosbänder sind der zentrale Punkt, um den sich bei der Max Schlatterer GmbH & Co KG in Herbrechtingen alles dreht. Unter der Marke „Esband“ werden Antriebsriemen, Transport- und Spezialbänder entwickelt, produziert und vertrieben. Die Firmenleitung entschloss sich im Jahr 2010, die Produktion teilweise an den Standort Vohenstein zu

Die im Vohenstein bestehende produktion wurde jetzt von 2.500 m² auf eine Gesamtnutzfläche von 7.300 m² erweitert. (Foto: Esband)

verlegen, um modernisiert und mit verbesserten Rahmenbedingungen den Marktanforderungen gerecht zu werden. Die im Vohenstein bestehende Produktion wurde jetzt von 2.500 m² auf eine Gesamtnutzfläche von 7.300 m² erweitert. Besonderes

Augenmerk wurde auf die Optimierung der Produktionsabläufe und die energetische Ertüchtigung gelegt. Die gesamte Anlage entspricht nun hinsichtlich des Energieverbrauchs den aktuellen Anforderungen. Der auf der halben Grundfläche zweige-

21

Zahlreiche Gäste feierten die Einweihung des neuen Verwaltungsgebäudes. (Foto: kruppa)

schossige Erweiterungsbau beinhaltet im Obergeschoss sämtliche Sozial-, Büro- und Verwaltungsräume sowie Kantine und Schulungsraum. Im Erdgeschoss befinden sich Produktions-, Lager- und Versandbereiche. Zur Optimierung der Produktionsabläufe und Lagerung wurden verschiedene, automatisch gesteuerte Förderanlagen und Kleinteilelager eingebaut. Generalplaner des Erweiterungsbaus und der Modernisierung des Bestandes war die Architektengruppe Wittmann aus Heidenheim. ■

SpV EDELMETALLE AG

Wettbewerb aus. Daher sei es für die SPV Edelmetalle AG besonders erfreulich, sich gegen gröVon Hartgeld-Forum ßere und bedeutendere Anbieausgezeichnet ter durchgesetzt zu haben. SPV Die Heidenheimer SPV Edelme- betreibt den Handel mit Edeltalle AG hat von der Preisver- metallen in Barren- und Münzgleichsseite www.gold-preisver- form für den privaten Anleger gleich.com des Hartgeld-Forums und für Edelmetallhändler. Das die Auszeichnung als günstig- Geschäftsjahr 2011 habe gegenster Anbieter im Bereich von über dem Vorjahr nahezu eine Goldbarren im Jahr 2011 erhal- Verdreifachung des Umsatzes ten. Der Edelmetallhandel zeich- gebracht. Ende vergangenen ne sich mittlerweile durch gerin- Jahres wurde eine Filiale in Prien ge Margen und einen hohen am Chiemsee für die Kunden aus dem bayerisch-österreichischen Gebiet eröffnet. Der Shop ist erreichbar unter www.spv-edelmetalle.de. Die SPV Edelmetalle AG sei der einzige Edelmetallhändler mit Börsennotierung. Die Aktien der Gesellschaft sind im Freiverkehr Die beiden Vorstände der SpV Edelmetalle AG der Börsen Frankfurt und Roman Wiedemann (li.) und Hans-JochenBerlin notiert. ■ Grüninger. (Foto: SpV) Wirtschaft in Ostwürttemberg I April 2012

ihk04-k023.indd 29

29

28.03.12 11:04


pERSöNLICHES pERSöNLICHES FIRMENBERICHTE EDELMANN

Deutliches Wachstum

Durch den Zukauf zweier neuer Standorte und den Ausbau des bestehenden Geschäfts hat die Heidenheimer Edelmann Gruppe im Geschäftsjahr 2011 ein Wachstum von 22 Prozent erzielt. Der Hersteller hochwertiger Verpackungs- und Systemlösungen aus Karton und Papier erwirtschaftete einen Umsatz von 230 Mio. Euro (Vorjahr: 188 Mio. Euro). Dabei konnte das Familienunternehmen wesentlich im Ausland und mit der neuen Produktlinie Packungsbeilagen Zugewinne verzeichnen. Der Auslandsanteil des erwirtschafteten Umsatzes stieg von 44 auf 48 Prozent. Insgesamt

produzierten die 1.900 Mitarbeiter der Gruppe 5 Milliarden Faltschachteln und Packungsbeilagen (2010: 4,2 Milliarden). „Mit strukturellen Änderungen haben wir die Basis geschaffen, um uns im aktuell verändernden Markt eine stabile Position zu sichern“, sagt Edelmann-Geschäftsführer Dierk Schröder. Die Branche ist weiterhin geprägt von Überkapazitäten und einer zunehmenden Konzentration.

Dem wachsenden Wettbewerbsdruck stehen steigende Anforderungen der Kunden hinsichtlich Systemlösungen, kleineren Losgrößen, kürzeren Lieferzeiten oder Prozessdienstleistungen gegenüber. „Wir werden daher unsere neu gewonnenen Synergien weiter ausbauen und Angebote entwickeln, die speziell auf die Bedürfnisse der Health-Care und Beauty-Care abgestimmt sind“, so Schröder. Edelmann will als Embedded Supplier mit den Kunden eine nachhaltige Win-Win-Situation generieren. Für das Geschäftsjahr 2012 plant Schröder mit einem Umsatz auf Wollen mit ihren kunden eine nachhaltige WinWin-Situation generieren: Dierk Schröder, Sprecher gleichem Niveau wie der Geschäftsführung (li.) und klaus D. Breitbach, 2011 von 230 Mio. Geschäftsführer Vertrieb & Marketing. (Foto: Edelmann) Euro. ■

pRoF. DR. HERMuT koRMANN 70. Geburtstag Am 2. April 2012 feierte Prof. Dr. Hermut Kormann, ehemaliger Vorsitzender des Vorstands von Voith in Heidenheim seinen 70. Geburtstag. Nach seinem Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Uni Erlangen-Nürnberg war der Diplom-Kaufmann zunächst Assistent am Lehrstuhl für BWL, bis er nach der Promotion seine Karriere 1968 im Maschinen- und Anlagenbau startete. 1989 übernahm Kormann bei der damaligen J.M. Voith GmbH die Leitung des Finanz- und Rechnungswesens. 1991 wurde er Mitglied der Geschäftsführung der J.M. Voith GmbH bzw. des Vorstandes der späteren Voith AG, zuständig für Finanzen und Controlling. Im Jahr 2000 wurde Kormann zum Vorsitzenden des Vorstands der Voith AG berufen. 2008 ging er in den Ruhestand. Seit 2006 ist Kormann als Honorarprofessor für Unternehmensführung in Familienunternehmen an der Uni Leipzig tätig. Zudem hat er seit 2009 eine Honorarprofessur für Strategie und Corporate Governance von Familienunternehmen an der Zeppelin University Friedrichshafen. Darüber hinaus hat Kormann eine Reihe an Aufsichtsrats- und Beiratsmandaten inne. Im Mai 2007 wurde ihm das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen. Von 1991 bis 2008 war Kormann Mitglied der Vollversammlung der IHK Ostwürttemberg.

HANS RIFFEL 65. Geburtstag Am 14. März 2012 feierte Hans Riffel, Seniorchef der Hans Riffel Bauunternehmung in Dischingen seinen 65. Geburtstag. Riffel machte die 1932 von seinem Vater gegründete Firma zu einem der bedeutendsten Bauunternehmen in der Region. 1970 legte der Jubilar die Meisterprüfung als Maurer ab. Danach führte er bis 2005 gemeinsam mit seinem Bruder Ernst den Betrieb. Riffel baute ein automatisiertes Betonfertigteilwerk. Entwickelt und patentiert wurden Maschinen, um Wände aus Ziegeln als Fertigteile herstellen zu können. Riffel engagiert sich sehr stark ehrenamtlich. Als Vorstand war er bis 2011 in der Bauinnung Heidenheim sowie des Handels- und Gewerbevereins Dischingen. Darüber hinaus ist Riffel im Normungsausschuss der DIN in Berlin, im Vorstand des Güteschutz Ziegelmontagebau in Essen sowie im Fachausschuss des Güteschutz Beton- und Fertigteilwerke Baden-Württemberg.

THoMAS VETTER 50. Geburtstag Am 2. April 2012 feierte Thomas Vetter, Vorstandsvorsitzender der ARADEX AG in Lorch, seinen 50. Geburtstag. An der Universität Stuttgart studierte er Physik. Mit seinen Studienkollegen, Michael Schlingmann, Rolf Speer und Klaus-Dieter Dünnebeil, fand er seine Berufung als Unternehmer. Gemeinsam gründeten sie 1989 die ARADEX GmbH. Seit der Umwandlung von ARADEX in eine Aktiengesellschaft im Jahr 2000 ist Vetter Vorstand für Technik und Vertrieb in der ARADEX AG. Mit der Entwicklung der ersten vollwertigen CNC-Steuerung auf reiner PC-Basis etablierten sich die Produkte des Spezialisten für elektrische Antriebstechnik als technologisch führend. Auch heute setzt die ARADEX AG aktuelle Forschungsergebnisse meist als erste in Produkte für industrielle Anwendungen. Seit 2011 ist er Mitglied in der Vollversammlung der IHK Ostwürttemberg. 30

Wirtschaft in Ostwürttemberg I April 2012

ihk04-k023.indd 30

28.03.12 11:04


Wirtschaftsjunioren und Wirtschaftsclub OBI-Gründer zu Gast bei den Wirtschaftsjunioren

„frauen sind der Motor unseres Geschäftes“

auf einladung der Wirtschaftsjunioren ostwürttemberg präsentierte Manfred Maus, Gründer der baumarktkette obi, Mitte März in der vollbesetzten aula der dualen hochschule in heidenheim seine idee der etablierung eines neuen Geschäftskonzepts. dazu gehören nach einschätzung des 76-jährigen insbesondere eine flexible und nachhaltige firmenphilosophie, eine werteorientierte unternehmerpersönlichkeit und gute frauenkenntnis. Dass OBI heute zu den größten Baumarktketten in Europa gehöre und allein in Deutschland 340 Standorte betreibe sei maßgeblich diesen drei Erfolgsfaktoren zu verdanken. Insbesondere eine überzeugende Unternehmensphilosophie sei der Schlüssel zum Erfolg, wie Maus in seinem fast eineinhalbstündigen Vortrag ausführte. Dazu zählen für den gebürtigen Gottmadinger auch ein christliches Welt- und ein von Respekt geprägtes Menschenbild. Denn so sein Credo: „Sie können dem Kunden nur das verkaufen, wovon sie selbst vollkommen überzeugt sind“. Dazu brauche man als Unternehmer Disziplin und Konsequenz, auch wenn damit nicht immer der Weg des geringsten Widerstands verbunden sei. Neben Wirtschaftsjunioren Ostwürttemberg

impulstraining „small talk leicht gemacht“ Rund 20 Wirtschaftsjunioren informierten sich Ende Februar 2012 über Bedeutung und Kunst des Small Talks. Trainerin Tanja Krapp, TKV Trainingszentrum

neue lehrGÄnGe in heidenheiM im dialog über die obi-erfolgsstory (v.l.): Wj-Vorsitzender Mathias beißwenger, obiGründer Manfred Maus, Prorektor dhbW Prof. dr. andreas Mahr und Wj-Geschäftsführer thorsten drescher. (foto: ihK)

einer an Werten orientierten Firmenkonzeption und der eigenen vorbildhaften Unternehmerpersönlichkeit war für Maus auch gute Frauenkenntnis stets Schlüssel zum Erfolg. „Frauen sind der Motor unseres Geschäftes“, so das überzeugende Bekenntnis des Unternehmers. Wer etwa denke, im Baumarkt gehe es nur um Zement, befinde sich auf dem Irrweg. „Im Baumarkt geht es vor allem ums Wohnen und in diesem Bereich des täglichen Lebens, welcher sieben Milliarden Menschen betrifft, gibt immer noch die Frau die Richtlinien vor.“ Aus diesem Grund steht für Maus fest: „Ich liebe die Frauen über alles“. Im Hinblick auf die zukünftige Berufswahl riet Maus den zahlreichen anwesenden Studenten: „Such Dir im Leben eine Arbeit, die Freude macht, dann brauchst du den Rest deines Lebens nicht mehr zu arbeiten.“ Denn aus Sicht des gelernten Eisenwarenhändlers habe jeder ein Talent, aus dem er etwas Besonderes machen könne. In Deutschland

jedoch bestehe die Tendenz, nur die Schwächen eines jeden Menschen aufzudecken. Stattdessen, so sein Plädoyer: „Wir müssen die Stärken unserer Mitmenschen fördern“. Heute freilich würde Manfred Maus nicht mehr in Baumarktketten investieren. Jede Zeit verlange nach neuen Antworten und die Zeit der Baumarktgründungen sei vorbei. „Die Zukunft gehört der Bildung und der Gesundheit“ ist sich Maus sicher. „Die Menschen werden immer älter und das bei gleichbleibender Mobilität.“ Darin, so der Vater von drei Kindern und mehrfache Großvater, liege ein immenses Geschäftsfeld. Wie in allen Geschäftsfeldern müsse auch hier Qualität mehr als Quantität gelten. Denn in Zukunft müsse die Menschheit wieder lernen, auch mit weniger zufrieden zu sein. Dies gelte nicht zuletzt auch für einen verantwortungsbewussten Unternehmer. Dr. Florian Hofmann für Kommunikation und Verkauf, Aalen, stellte die wesentlichen Grundlagen der erfolgreichen Gesprächsführung vor und gab hilfreiche Praxistipps zur Führung von Verkaufs- und Geschäftsgesprächen.

Gepr. industriemeister /-in – Metall* 16. April 2012 – November 2014 in Teilzeit Gepr. industriemeister /-in – Metall* 27. August 2012 – Mai 2013 in Vollzeit Vorbereitungskurs für Meister und technische fachwirte 20. April 2012 – 19. Mai 2012 ausbildung der ausbilder* 23. April 2012 – Juni 2012 Vollzeit/Online ausbildung der ausbilder* 23. Juli – 2. August 2012 in Vollzeit Gepr. technische /-r betriebswirt /-in* 3. September 2012 – Oktober 2012 Gepr. Wirtschaftsfachwirt /-in* 18. September 2012 – November 2014 Gepr. industriefachwirt /-in* 18. September 2012 – November 2014 *Weitere Anbieter finden Sie auf der Homepage der IHK unter www.ostwuerttemberg.ihk.de, Rubrik Weiterbildung

Weitere informationen erhalten sie bei: Bianca Göhringer Tel. 07321 324-174 oder goehringer@ostwuerttemberg.ihk.de

trainerin tanja Krapp. (foto: Wj)

Wirtschaft in Ostwürttemberg I April 2012

ihk04-k031.indd 31

31

29.03.12 08:43


Kultursommer

Musical, MutzKe und Viel lärM uM nichts Freilichtspiele Kloster Adelberg laden ein

gut, dass niemand weiß, dass ich Rumpelstilzchen heiß‘“.

die Freilichtspiele Kloster adelberg laden auch in diesem Jahr zum Kultursommer in den Klosterhof ein. Fünf Veranstaltungen stehen auf dem Programm. Für Jung und alt gibt es theaterklassiker, ein Musical und Bigband Musik mit unvergesslichen stars.

Eine beliebte Sommerkomödie für Freilichtaufführungen ist Shakespeares „Viel Lärm um nichts“. Am Dienstag, 17. Juli, 20 Uhr bringt die Württembergische Landesbühne den Klassiker in den Klosterhof. Es geht

Den Start macht am 29. und 30. Juni jeweils um 20 Uhr das Musical Barbarossa in der Neuinszenierung von Annette Voigtländer. Die Musik ist von HansUlrich Pohl. In jungen Jahren sah Barbarossa einst den Gral, seither hat er kein sehnlicheres Verlangen, als diesen heiligen Gegenstand zu erringen. Dafür muss er sich allerdings würdig erweisen und ein wahrer Ritter werden. Doch was ist ein wahrer Ritter? „Barbarossa – Das Musical“ ist ein Stück voll Intrigen und Leidenschaft, Tragödien und prallem Leben, bei dem auch der Humor nicht zu kurz kommt. Die Melodien und Liedtexte, Constanze Pohl und Gunnar Kunz, berühren, ergreifen und sie transportieren auf beeindruckende Art und Weise die Geschichte der Staufer in die Gegenwart. Mit jungem Musiktheater geht es am Dienstag, 3. Juli, 15 Uhr weiter: „Kennt Ihr Blauland?“ Das ebenso gefühlvolle wie ereignisreiche Familienmusical nach

rumpelstilzchen

32

Barbarossa

dem Kinderbuch-Bestseller von Tina Rau und mit der Musik von Hans-Ulrich Pohl spricht Enkel und Großeltern gleichermaßen an. Liebe kann zaubern: Diese Botschaft wird vom BlaulandTeam auf eine wunderschöne Art und Weise vermittelt.

um Liebe und Intrigen, um Sein und Schein im ausgehenden 16. Jahrhundert. Für das Musical Barbarossa ist der alternative Spielort bei schlechtem Wetter die Voralbhalle in Heiningen, für Blauland die Bürenhalle in Wäschenbeuren. Hanna Meid

Die vielschichtigen Aspekte zum Umgang mit dem „Anders-Sein“ und mit Vorurteilen berühren Erwachsene wie Kinder. Am Samstag dem 7. Juli, 20 Uhr will die 1989 in Göppingen gegründete Lumberjack Bigband das Publikum mit ihrem einmaligen Sound begeistern. Sie haben in diesem Jahr Max Mutzke und Tom Gaebel mitgebracht. Für diese einmalige Kombination aus Swing und Soul muss man in Deutschland schon weit fahren. Kein Konzert der Lumberjack Bigband mit Tom Gaebel war nur ein Konzert, sondern ein „happening“ der SwingKultur. Max Mutzke, die deutsche Soulstimme schlechthin, verspricht die Highlights aus seinem umfangreichen Repertoire zu singen. Das Publikum wird toben, wie bei den vergangenen Auftritten. Bei schlechtem Wetter findet das Konzert in der Stadthalle in Göppingen statt. Zu dem Märchenspiel Rumpelstilzchen nach den Gebrüdern Grimm am Donnerstag, 12. Juli, 15 Uhr sind alle Kleinen ab drei Jahren eingeladen. Vor 200 Jahren erschien der erste Band ihrer bekannten „Kinderund Hausmärchen“, in dem auch das „Rumpelstilzchen“ aufgeschrieben ist. Und die Eltern und Großeltern der kleinen Besucher kennen bestimmt noch den Reim: „Ach, wie

Wirtschaft in Ostwürttemberg I April 2012

ihk04-k032.indd 32

28.03.12 10:57


Kultursommer VerlagssPecial aPril 2012 Wiedersehen Mit theaterlieBlingen Naturtheater Heidenheim bietet „Das Wirtshaus im Spessart“ und „Michel von Lönneberga“ das naturtheater heidenheim ist mit 2.500 qm Bühnenfläche die zweitgrößte Freilichtbühne in Baden-Württemberg. Mit seinen jährlich wechselnden Produktionen für Kinder und erwachsene hat sie sich einen bemerkenswerten ruf im rahmen der Freilichtspiele erarbeitet. gerne werden eintrittskarten als incentives vergeben, Firmen nutzen den gruppenrabatt für den gemeinsamen theaterbesuch und Kunden freuen sich, wenn der Firmenbesuch durch ein kulturelles highlight gekrönt wird. In diesem Jahr geht es komödiantisch zu. Das alte Räubermärchen „Das Wirtshaus im Spessart“, 1958 unvergesslich

verfilmt mit Liselotte Pulver und Wolfgang Neuss, zieht auch die Zuschauer im Jahr 2012 in seinen Bann. Bettina Barth und Markus Hirschberger inszenieren die Geschichte vom Räuberhauptmann und der Komtesse. Die Verwandlungskomödie mit Herz stammt aus der Feder des in Stuttgart geborenen Märchenerzählers Wilhelm Hauff. Premiere ist am Samstag, 16. Juni um 21 Uhr. Das Stück wird bis zum 18. August Freitag und Samstag aufgeführt. Nicht nur Kinder lieben den „Michel von Lönneberga“, entstanden in der unerschöpflichen Phantasie der Kinderbuchautorin Astrid Lindgren, sondern auch Eltern fühlen sich in ihre eigene Kindheit versetzt. Denn

Michel wurde vor fast 50 Jahren „geboren“ und trat seinen Siegeszug durch das Kinderbuch, durch Hörspiele, Filme und Fernsehproduktionen an. Bei den Streichen des Lausejungen aus Lönneberga führt in Heidenheim Oliver von Fürich Regie. Mit der Premiere am Samstag 10. Juni und weiteren 24 Aufführungen bis zum 25. August gibt es ein Wiedersehen mit Michel, Klein-Ida, Anton, Krösa-Maja, den Holzmänn-

chen und der legendären Suppenschüssel. Beginn der Aufführungen am Mittwoch und Samstag ist jeweils 15 Uhr. Die alten Bäume in der Naturkulisse auf dem Schlossberg liefern aber nicht nur eine fantastische Kulisse für das Theater sondern auch für das Musical. Wieder gastiert das Star-Ensemble der Stage Musical Company mit perfekter Broadway-Show und beliebten Musicalmelodien. Termine für die Musical Night sind der 19. und 26. Juli. Die Kleinkunst-Benefiz-Gala von Toto-Lotto Baden-Württemberg am 12.Juli präsentiert in diesem Jahr Ernst Mantel als “Ernst Unernst”, der mit hausgemachten Chansons im geistigen Gewand von Liedermachern, Redenschwingern, schwachmatischen Wichtigtuern und als liebenswerter Grasdackel das Publikum zum Lachen bringt. Außerdem reiht sich das “Duett Complett” mit seiner GitarrenAkrobatik und Ukulelen-Jonglage sowie Robeat “the Human Beatbox” in die erfolgreiche Kleinkunstserie ein. Der 22-Jähriger ist bereits Deutscher VizeMeister im Beatboxen. Karten gibt es online unter www.naturtheater.de, im ticketshop, im Pressehaus, beim naturtheater und in der touristinformation heidenheim.

Wirtschaft in Ostwürttemberg I April 2012

ihk04-k032.indd 33

33

28.03.12 10:57


der neue up!

auF den PunKt: uP! Viertürer City-Spezialist debütiert als Viertürer: Viertüriger up! wird rund die Hälfte des Volumens ausmachen. up! kommt in diesem Frühjahr mit automatisiertem Getriebe auf den Markt der zweitürige up! von Volkswagen gehört zu den wichtigsten automobilen highlights des letzten Jahres. alle anzeichen weisen darauf hin, dass der Kleine eine große zukunft vor sich hat. In Deutschland zum Beispiel eroberte der up! sofort Platz 1 seiner Klasse in der Zulassungsstatistik. 2012 nun legt Volkswagen nach und präsentiert neben dem eco up! auch die viertürige Version des City-Spezialisten. Im Mai wird der Viertürer bei den Händlern eintreffen (Deutschland); europaweit wird die Markteinführung bis zum Frühsommer

abgeschlossen sein. Den Viertürer kennzeichnen die gleichen Motorisierungen (44 kW / 60 PS und 55 kW / 75 PS), Ausstattungsvarianten (take up!, move up!, high up!, black up!, white up!) und Dimensionen (3.540 mm Länge, 1.641 mm Breite ohne Spiegel, 1.478 mm Höhe) wie den Zweitürer. Zu viert bequem unterwegs sein. Die Fondtüren öffnen weit und ermöglichen auch großgewachsenen Personen einen bequemen Zustieg. Im Innenraum bietet der ebenfalls viersitzige Viertürer die gleichen, angesichts der Fahrzeuggröße erstaunlich guten Platzverhältnisse wie der Zweitürer. Im Fond ergibt sich eine Kopffreiheit von 947 mm, vorn sind es 993 mm. Der Beinraum in der zweiten Reihe beträgt komfortable 789 mm. Angenehm wirkt sich auf der Rückbank die Sitzhöhe aus: Der sogenannte H-Punkt – der hier relevante Scheitelpunkt von Sitzfläche und -lehne – liegt hinten mit 378 mm höher als vorn (306 mm). Die Passagiere im Fond können durch diese erhöhte Sitzposition besser über die Schultern von Fahrer und Beifahrer sehen. Ebenso wichtig: Unter den Vordersitzen steht ausreichend Raum für die Füße der hinteren Gäste zur Verfügung.

34

Automatisch bremsen. Logisch, dass Volkswagen für den zwei- und viertürigen up! die gleichen, optionalen Ausstattungsfeatures anbietet. Dazu gehören clevere Systeme wie die City-Notbremsfunktion.

Der up! ist das erste Auto seiner Klasse, das dank dieser Funktion im Geschwindigkeitsbereich von 5 bis 30 km/h automatisch bremst, wenn es zu eng wird.

Wirtschaft in Ostwürttemberg I April 2012

ihk04-k032.indd 34

28.03.12 10:57


Patente, Muster & Marken VerlagssPecial aPril 2012 die MarKe als Versicherung Marken schützen sich nicht von selbst, nur weil sie genial, einzigartig oder schön sind. Im Gegenteil: jede positive Eigenschaft lockt Nachahmer an und wird zum Risiko. Hier ist gezielte Vorsorge das einzig Wahre. Marken werden zu einem immer wichtigeren Instrument im Wettbewerb. Mit einer eingetragenen Marke „adelt” ein Unternehmen seinen Firmennamen und seine Produktbezeichnungen. Das ®-Symbol weist jeden potentiellen Nachahmer unmissverständlich darauf hin, dass er mit schwerwiegenden Konsequenzen zu rechnen hat. Mit Marken schützt man den guten Ruf des Unternehmens und ermöglicht es dem Kunden, sich in der VieIzahl von Anbietern zurechtzufinden und das für ihn passende Produkt zuverlässig zu finden und wiederzuerkennen. Sollte es zu einer Markenverletzung kommen, hat man aus der eingetragenen Marke alle Möglichkeiten, den Nachahmer schnell und effektiv aus dem Markt zu drängen.

ihk04-k032.indd 35

Bloße nutzung schafft keine rechte Häufig unterschätzt wird jedoch die Defensivwirkung einer Marke. Die bloße Benutzung einer Marke schafft noch keinerlei Rechte. Sollte ein Dritter die eigene Produktbezeichnung als Marke anmelden, stehen diesem alle markenrechtlichen Ansprüche zu. Auch wenn man eine Produktkennzeichnung schon jahrelang benutzt hat, ist man gegenüber dem jüngeren Inhaber einer Marke in der Regel zur Unterlassung verpflichtet. Kosten sind überschaubar Dem gegenüber sind die Kosten für eine Markenanmeldung gering und bewegen sich bei einer deutschen Marke in der Regel deutlich unter 1.000 Euro. Dies ist quasi die Versicherungs-

prämie dafür, dass man die Marke auch in der Zukunft unbeschadet benutzen darf. Die aus der Marke erwachsenden Verbietungsund Schadenersatzrechte gibt es kostenlos dazu. Besonderes Augenmerk verdienen in diesem Zusammenhang Marken, deren Schutzfähigkeit fraglich ist, beispielsweise nahezu produktbeschreibende Angaben. Meldet man diese nicht an, riskiert man, dass ein Dritter die Marke bekommt; das gleiche kann aber passieren, wenn man anmeldet und das Patentamt die Marke zurückweist – das Amt steht für seine eigenen Fehler nämlich nicht gerade! Hier ist das Mittel der Wahl die Anmeldung einer so genannten Wort-Bild-Marke, also Marke + Design. Diese wird mit großer Wahrscheinlichkeit schon aufgrund des Designs

eingetragen und wirkt defensiv für den Fall, dass es danach einem Dritten gelingen sollte, das Wort allein zu schützen. Fazit: Jede schutzfähige Kennzeichnung für Waren und Dienstleistungen eines Unternehmens, auch der Firmenname selbst, sollten schnellstmöglich als Marke angemeldet werden. Damit sichert man sich nicht nur die ExkIusivität der Bezeichnung, sondern auch seinen ruhigen Schlaf, weil die eigene Benutzung der Kennzeichnung auf Dauer abgesichert ist.

Von dr. Bertram rapp, charrier rapp & liebau

28.03.12 10:57


Marketing

Buero-sieBer.de Design & Kommunikation Rudolf Sieber und sein Team arbeiten als Designbüro und Werbeagentur seit vielen Jahren für verschiedenste Kunden aus Industrie, Verlag, Verband und kultureller Einrichtung – national und international. Wir sprachen mit Rudolf Sieber in seinem Büro in Schwäbisch Gmünd.

Fallbeispiele, aber vielleicht können wir zwei grundverschiedene Vorgehensweisen ansprechen. Es gibt zum einen Produkte, deren Nutzen man nicht mehr erklären muss, diese Produkte sind bei vielen Herstellern gleich oder ähnlich. Hier suchen wir Kernaussagen, die diese Produkte mit einer merkfähigen Qualität belegen, wir gestalten

eine „Trennschärfe zum Wettbewerb“. Zum anderen gibt es erklärungsbedürftige Produkte oder Dienstleistungen, deren Alleinstellung wir verständlich herausarbeiten und formulieren. trennen sie in ihrem Büro auch zwischen klassischer Werbung und online-Werbung?

herr sieber, wo setzen sie mit ihrer arbeit an - mit welchen Problemstellungen kommen Kunden auf sie zu? Wir stellen uns auf unsere Klienten ein, wir setzen immer da an, wo der Kunde uns erwartet. Wir können im Gespräch mit unseren Auftraggebern eine Vorgehensweise erarbeiten und den möglichen Etat definieren. Ebenso haben wir viele Kunden, die mit klaren Vorstellungen und einem präzise definierten Jahresbudget auf uns zugehen. Wie dürfen wir uns ihre Vorgehensweise nach einem ersten Kundengespräch vorstellen? Da gibt es weder Regeln noch

36

rudolf sieber: „aufgabenstellungen aus der industrie und themen aus dem kulturellen leben halten sich bei uns die Waage. das ist für unseren Büroalltag und für mich persönlich eine sehr schöne Mischung.“

Diese Bereiche sind schon seit langer Zeit nicht mehr voneinander zu trennen. Die Disziplinen Print und Online sind verzahnt zu betrachten, wobei ich hier eine leichte Verschiebung hin zu Online-Kampagnen sehe. Es gibt heute keine Kampagne oder Aktion, die nicht beide Bereiche strategisch verbindet. Was verstehen sie unter dieser strategischen Verbindung? Die verschiedenen Bereiche greifen nicht nur ineinander, sie bedingen sich wechselseitig. Diese Bedingungen und Beziehungen zwischen den verschiedenen Medien werden gemeinsam mit unseren Auftraggebern entwickelt. Ohne diese strategische Vernetzung können Sie keine gültige Kampagne realisieren. Im Idealfall wird eine Strategie für einen definierten Zeitraum, z.B. für ein Jahr, erstellt. Das gibt Handlungssicherheit für alle Beteiligten, man verhindert Schnellschüsse, die den Etat sprengen können. Und letztendlich ermöglicht man durch eine solche Vorgehensweise eine Erfolgskontrolle.

Wirtschaft in Ostwürttemberg I April 2012

ihk04-k032.indd 36

28.03.12 10:57


Marketing VerlagssPecial aPril 2012 doWe consulting Ihr starker Partner für den Erfolg egal ob Mittelstand oder großes unternehmen, ob Frischling oder alter hase, immer mehr Firmen setzen auf professionelle Beratung. Märkte unterliegen einem ständigen Wandel und deshalb wird experten-hilfe von außerhalb immer wichtiger. ein thema, das in der schnellen geschäftswelt von heute immer mehr gewicht erhält. „Wir von DOWE sind seit fast 19 Jahren starker Marketing- und Beratungspartner für unsere Kunden aus den Bereichen Industrie, Handel und Handwerk. Unser Kompetenzfeld haben wir dabei in den vergangenen Jahren in verschiedene Richtungen ausgeweitet. Ob KfW-Gründercoaching, Hilfe in der StartupPhase, KfW-Turn Around Beratung oder die klassische Marketing- und Betriebsberatung, wir sind auf dem aktuellsten Stand und bieten unseren Kunden den wichtigen Mix aus Erfahrung und Aktualität“, erklärt Martin Vetter, Geschäftsführer von DOWE Design & Werbung und Inhaber von DOWE Consulting. Bei unserer Beratung können alle

wichtigen Aspekte, die für ein Unternehmen von Bedeutung sind untersucht werden, wie z.B. die Optimierung von internen Arbeitsabläufen, Chancen- und Risikoanalysen, Personalentwicklung sowie die Untersuchung der Finanzierungs- und Liquiditätssituation. Mit DOWE erhält man nicht nur einen kurzfristigen Berater, sondern einen langjährigen Wegbegleiter. „Während des gesamten Jahres findet mit unseren Kunden ein ständiger Dialog statt, um die Entwicklung permanent zu verfolgen und gegebenenfalls zu optimieren“, so M. Vetter. Grundlage für all dies bildet die praktische Erfahrung, die DOWE in den vergangenen Jahren gesammelt hat. Viele Firmen haben davon bereits profitiert und eine tolle Entwicklung durchlaufen. Martin Vetter ist zudem als Berater der KfW-Beraterbörse gelistet. Besonders für Neueinsteiger ist dieses Förderprogramm interessant. Denn zu Beginn stehen die meisten Unternehmer vor den selben Hürden: Das mangelnde Wissen um Arbeitsabläufe und Geschäftsführung. „Aller Anfang ist schwer und

mit viel Arbeit verbunden. Wer also auf eigenen Beinen stehen möchte, sollte diese Möglichkeit nutzen. Denn beratende Leistungen werden im ersten Schritt häufig bezuschusst und helfen somit, sich am Anfang zu Recht zu finden“, erklärt Martin Vetter (diese Förderung kann auch einige Zeit nach der Gründung beantragt werden.) „Informieren lohnt sich!“ Auch bei Problemen weit nach Firmengründung kann bezuschusste Beratung in Anspruch genommen werden. Was genau für den jeweiligen Fall in Frage kommt, wird vorab geklärt. „Dann kann man schnell und effektiv an der Lösung und den Zielen arbeiten – eines der höchsten Gebote der Beratung.“

DOWE CONSULTING Martin Vetter Erzgebirgstr. 4 73466 Lauchheim 07363/95290-0 www.dowe-consulting.de

Heute ist Martin Vetter als Berater und Vermarkter in ganz Deutschland unterwegs und ständig in laufende Projekte involviert. Das Wichtigste sei, dass der Kunde den höchsten Nutzen in Form von Erfolg für sich ziehen kann. Denn das sei, laut Martin Vetter, die beste Bestätigung dafür, dass sich die gemeinsame Arbeit ausgezahlt hat.

Wirtschaft in Ostwürttemberg I April 2012

ihk04-k032.indd 37

37

28.03.12 10:57


IHK-Service

IHK-Börsen - unter diesem Stichwort bietet die IHK ihren Unternehmen einen breiten und kostenlosen Service zur Vermittlung von Angeboten und Nachfragen in den Bereichen Technologie, Kooperation und Recycling. Unternehmen, die mit eigenen Angeboten oder Nachfragen an den Börsen teilnehmen wollen, steht dieses Serviceangebot kostenlos zur Verfügung. Die nachfolgend aufgeführten Angebote und Nachfragen stellen lediglich Kurzauszüge aus unseren Datenbanken dar. Gezielte Recherchen nach weiteren Angeboten und Nachfragen können auf Wunsch bei der IHK Ostwürttemberg angefordert werden oder im Internet unter www.ostwuerttemberg.ihk.de, Börsen/Datenbanken, abgerufen werden. Firmen, die an einer Kontaktaufnahme mit einem Inserenten interessiert sind, werden gebeten, sich schriftlich, unter Angabe der Börse und der Chiffre-Kennziffer, an die IHK zu wenden. Bei Inseraten aus IHK-Börsen gelten die Bedingungen der jeweiligen Börse. Diese finden Sie für • die Unternehmensnachfolge / Existenzgründerbörse (Nexxt-Change) unter www. nexxt-change.org/pdf/agb.pdf • die Kooperationsbörse unter www.ostwuerttemberg.ihk.de, Dokument ID p840 • die Technologiebörse unter www.ostwuerttemberg.ihk.de, Dokument ID p1341

Technologiebörse ANGEBOTE Mikroprozessor gesteuerte Brille bzw. Brillenaufsatz, die/der mit Hilfe von Software das Augenpflaster (Okklusionspflaster) ersetzen wird und dem Träger hilft sein Gehirn zu trainieren, um die 3D Sehfähigkeit zu verbessern oder vollständig wieder zu erlangen. Wir suchen Investoren und Partner um dieses Produkt zur Marktreife zu führen und weltweit zu vertreiben. KA 202 Es handelt sich hier um ein Anbaugerät für alle Front und Radlader, das hinter der Schaufel angehängt ist, zur Bearbeitung von wassergebundenen Feld, Wald und Fußwege. Mit diesem Gerät kann man planieren und

TECHNOLOGIE Ansprechpartnerin: Margret Streit Tel. 07321 324-137 Fax 07321 324-169 streit@ostwuerttemberg.ihk.de

KOOPERATION, NACHFOLGE, EXISTENZ Ansprechpartnerin: Rita Grubauer Tel. 07321 324-182 Fax 07321 324-169 grubauer@ostwuerttemberg.ihk.de

Wegprofile erstellen und zugleich die Schaufel bzw. Mehrzweckschaufel mit einsetzen oder benutzen und es gibt dadurch mehrere Anwendungsmöglichkeiten Beispiel: - Straßenbankette instandsetzen - Wege und Parkplatzunterhalt für Kommunen - Wegeunterhalt in der Landwirtschaft (Wegabtrag verschmutzter Wege nach der Ernte) - Wege- und Platzbau im Baubereich (Unterbau Straßen). A 1102 KNOCHENRESEKTION: Die Aufgabe der Erfindung liegt in der Bereitstellung eines chirurgischen Werkzeuges, welches präzise, vordefinierte Schnittflächen erzeugt, so dass eine hohe Passgenauigkeit zwischen den Kontaktflächen der Prothese und des Knochens gewährleistet wird. Der Abtrag erfolgt mittels eines Werkzeuges, das über eine Schwingeinheit und ein Halteelement zur Führung an den Knochen verfügt. Es werden eine oszillierende Hubbewegung entlang einer Achse, die parallel zur Aufsteckrichtung der Gelenkprothese auf den Knochen verläuft, sowie eine Rotationsbewegung um dieselbe Achse überlagert ausgeführt. Der bewegte Werkzeugkopf weist im Winkel zueinander liegende Schneideflächen auf, die den Kontaktflächen der Gelenkprothesen angepasst sind. Um definierte Schnittflächen zu erzeugen, wird mit einem Befestigungselement das Halteelement intramedullär im Knochen fixiert, so dass eine Führung des chirurgischen Werkzeuges gewährleistet wird. Nutzen / Vorteile / Besonderheiten: • Passgenaue Knochenresektion für die Implantation von Gelenkprothesen • Vollflächiges Verwachsen der Prothese mit dem Knochen • Verzicht auf spaltfüllende Mittel • Verwendung von Prothesenmaterial, welches eine auch punktuelle, physiologische Krafteinleitung ermöglicht • Reduzierung der Reibungswärme durch Kühlung. HRO 030

Unternehmensnachfolge Existenzgründerbörse Angebote für Existenzgründer finden Sie auch unter www.nexxt-change.org ANGEBOTE Hotel-Restaurant sucht Nachfolger Familiengeführtes Hotel-Restaurant mit 10 Zimmern / 20 Betten sucht Nachfolger. Erweiterung Hotel durch Grundstücksoption jederzeit möglich. Hauptumsatzträger ist Restaurant. Gute Lage und viele Stammgäste. Nachfolger sollten Gastronomieerfahrung mitbringen. (HDH 02/633) Nachfolger für Handelsvertretung im Lebensmittelbereich gesucht Gut eingeführte Handelsvertretung mit Verkauf, Beratung und Auslieferung sucht Nachfolger. Sie suchen eine Arbeit, die Spaß und Leidenschaft einbringt und eine sichere Existenz bietet? Leider muss ich aus gesundheitlichen Gründen meinen gut eingeführten Bezirk aufgeben und suche Sie als meinen Nachfolger, der als Einzelunternehmer innerhalb eines Großunternehmens meinen Kundenstamm im Raum Ostwürttemberg übernimmt. Selbstständiges Arbeiten, verantwortungsbewusstes, unternehmerisches Denken, ein solides und selbstsicheres Auftreten sowie ein Führerschein der Klasse 3 sind dafür Voraussetzung. (HDH 03/635)

Handel mit Holzwaren und Holzwerkstoffen altershalber abzugeben Groß- und Einzelhandel in Ostwürttemberg, Schwerpunkt Holzwaren wie Böden, Türen, Wände und Decken, Bauholz, Holzwerkstoffplatten. Kunden sind Kleinhandwerker, Handwerksbetriebe und Endverbraucher, 2 Mio. Umsatz ist ausbaufähig, gute Ertragslage. Übernahme mit oder ohne Immobilie. Für einen engagierten, nach Selbstverwirklichung sich sehnenden Unternehmer bestens geeignet. Personal kann übernommen werden. (HDH 04/640) Tee-Kräuter und Wellnessgeschäft in Baden-Württemberg Unser Geschäft im Ostalbkreis bietet neben über 300 verschiedenen Sorten losen Tees auch ein großes Sortiment an Trockenfrüchten, Feinkost, 100% naturreinen ätherischen Ölen, Naturkosmetik, Räucherwaren, Lebenshilfeliteratur und besondere Geschenkartikel. Bei uns steht der Kunde noch im Mittelpunkt und wird umfassend und inividuell beraten. Da wir uns aus persönlichen Gründen nur schweren Herzens von unserem Laden trennen, suchen wir einen Nachfolger, der unser Geschäft in unserem Sinne weiterführt. In diesem Fall sind wir auch bereit, über den Kaufpreis großzügig zu verhandeln. Begleitete Einarbeitungsphase auf Wunsch garantiert. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme (HDH 04/641) GESUCHE Unternehmen im Bereich Oberflächentechnik gesucht Gesucht wird ein Lackierbetrieb, der im Bereich Nass- und Pulverlackierung aktiv ist. (HDH 02/632)

Industriefachwirtin IHK, mit Ausbildereignungsprüfung z. Zt. im Vertrieb sucht zunächst adäquate Stelle in einem Betrieb, der in den nächsten 2 - 3 Jahren zur Teilhaberschaft/Übernahme ansteht. Branche offen. Ich möchte das Produkt oder die Dienstleistung aber natürlich verstehen können, wenn ich es vertrete. Habe vielfältige Erfahrung im Bereich Vertrieb/Export (Innendienst) sowie auch kurze Außendiensterfahrung. Weiterhin sind Kenntnisse in den Bereichen Marketing, PR und Eventmanagement vorhanden. Ich verfüge über eine ausgeprägte Dienstleistungsmentalität, bin kommunikativ, durchsetzungsstark, rhetorisch geschult, flexibel und empathisch und freue mich auf Ihr Angebot. (HDH 04/638)

Kooperationsbörse Weitere Angebote finden Sie auch unter www.kooperationsboerse.ihk.de Kooperationspartner gesucht Für die Vertretung von synthetischen Schmierstoffen Kooperationspartner in Deutschland und Österreich gesucht. Seit 30 Jahren beraten und verkaufen wir synthetische Schmierstoffe. Wir haben vor vier Jahren den Vertrieb von synthetischen Schmierstoffen eines namhaften Herstellers übernommen. Wir suchen einen Partner um uns zu verstärken. Sie haben Erfahrung im Verkauf von Schmierstoffen oder sind in diesem Marktsegment erfolgreich tätig, dann würden wir uns freuen, über eine gemeinsame Zukunft zu sprechen. (HDH 03/063-H)

Mittelständisches Maschinenbauunternehmen zur Übernahme gesucht Dipl.-Ing. Maschinenbau, Jahrgang 1971, z.Z. Berater im Maschinenbau und Sanierung, Teamleiter, Projektmanager in Klein- und Großunternehmen des Maschinenbaus und Automotivbereiches sowie Energiesektor, langj. Vertriebserfahrung in China und Italien etc., sucht eine neue Herausforderung in der Selbstständigkeit als Nachfolger in einem mittelständischen Maschinenbauunternehmen. Hohe Erfahrung in der Sanierung, Projektmanagement und Vertrieb sind vorhanden. (HDH 02/634) Vertriebsprofi sucht neue Herausforderung Vertriebsprofi (51) mit sicherem Auftreten sucht nach 25 Jahren im bundesweiten Vertrieb und Tätigkeiten als Vertriebsleiter, Geschäftsführer, Vorstand, Aufsichtsrat, für die nächsten zehn Jahre oder zeitlich befristet - eine neue Herausforderung in der Region Ostwürttemberg (oder näherer Umgebung). Gerne auch auf Honorar-, Provisions- und/oder Beteiligungsbasis. Bitte nur seriöse Angebote und kein Direktvertrieb / Finanzdienstleistungen. Für eine erste - absolut vertrauliche - Kontaktaufnahme steht Ihnen die E-Mail-Adresse vertriebsprofi-aa@web.de zur Verfügung. Ich freue mich auf Ihre Mail und unser erstes Gespräch. Interesse? Dann kontaktieren Sie mich. (HDH 04/636) Sportstudio sucht Teilhaber Sportstudio sucht für weiteres Wachstum einen Physiotherapeut oder Sporttrainer als TeilhaberIn. (HDH 04/637) Kunststoffverarbeitendes Unternehmen gesucht Unternehmer sucht bundesweit nach kunststoffverarbeitendem Betrieb mit Schwerpunkt Tiefziehen. (HDH 04/639)

HIER WERDEN SIE FÜNDIG

IHK-Börsen

Firmenadressen Gewerbeflächen Gewerbeimmobilien Sie suchen Firmenadressen für Ihren Vertrieb? Sie suchen ein Büro, Lager oder eine Produktionsfläche? Sie suchen eine Gewerbefläche? Die Antwort lautet

SISFIT –

Daten für Taten

38

ihk04-k038.indd 38

29.03.12 13:17


en

Handelsregister Die folgenden - teilweise gekürzten - Angaben über Handelsregistereintragungen stellen keine amtliche Bekanntmachung dar; die Kammer übernimmt für die Richtigkeit keine Gewähr. NEUEINTRAGUNGEN

■■HRA 722865 - 02.02.2012

BIKEoRADO Zweiradhandels GmbH & Co. KG Aalener Straße 36, 89520 Heidenheim an der Brenz. Kommanditgesellschaft. Der Sitz ist von Aislingen (Amtsgericht Augsburg HRA 16659) nach Heidenheim an der Brenz verlegt. Bisher: „MK-offroad-racing Zweiradhandels GmbH & Co. KG“; nun: Geschäftsanschrift: Aalener Straße 36, 89520 Heidenheim an der Brenz. Allgemeine Vertretungsregelung: Jeder persönlich haftende Gesellschafter vertritt einzeln. Jeder persönlich haftende Gesellschafter sowie dessen jeweilige Geschäftsführer sind von § 181 BGB befreit. Personenbezogene Daten geändert bei Persönlich haftender Gesellschafter: BIKEoRADO Verwaltungs GmbH, Heidenheim an der Brenz (Amtsgericht Ulm HRB 727492). Einzelprokura: Frey, Ralf, Giengen an der Brenz.

■■HRA 722867 - 03.02.2012

Albert Abele Fliesenfachgeschäft Inhaber Patrick Abele e. K. Hüttenhöfe 2, 73434 Aalen. Gegenstand: Fliesen-, Platten- und Mosaikverlegung sowie Verkauf von Fliesen. Platten, Mosaik und Natursteinen. Einzelkaufmann. Inhaber: Abele, Patrick, Aalen. Die Firma unter der Bezeichnung „Fliesenfachgeschäft Albert Abele“ des bisher nicht eingetragenen Inhabers Abele, Albert, Aalen wird fortgeführt. Der Übergang der im Geschäftsbetrieb des früheren Inhabers begründeten Verbindlichkeiten ist ausgeschlossen.

■■HRA 722868 - 06.02.2012

INNEO GmbH & Co. KG Rindelbacher Straße 42, 73479 Ellwangen Jagst. Gegenstand: Gegenstand des Unternehmens ist das Halten und Verwalten des eigenen Vermögens. Kommanditgesellschaft. Allgemeine Vertretungsregelung: Jeder persönlich haftende Gesellschafter vertritt einzeln. Persönlich haftender Gesellschafter: INNEO Verwaltung GmbH, Ellwangen Jagst (Amtsgericht Ulm HRB 727416), von § 181 BGB befreit.

■■HRA 722869 - 07.02.2012

Christian saupe e. K. Windmühlenstraße 44, 73431 Aalen. Gegenstand: Die Vermittlung von Anzeigen-, Beihefter-, Beileger- und Beikleberaufträgen sowie von Werbeplätzen in den Neuen Medien für Verlage. Einzelkaufmann. Inhaber: Saupe, Christian, Aalen.

■■HRB 727492 - 30.01.2012

BIKEoRADO Verwaltungs GmbH Aalener Straße 36, 89520 Heidenheim an der Brenz. Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Gesellschaftsvertrag vom 18.06.2009. Die Gesellschafterversammlung vom 16.12.2011 hat die Änderung des Gesellschaftsvertrages in § 1 (Firma und Sitz) beschlossen. Der Sitz ist von Aislingen (Amtsgericht Augsburg HRB 24380) nach Heidenheim an der Brenz verlegt. Bisher: „MK Verwaltungs GmbH“. Änderung der Geschäftsanschrift: Aalener Straße 36, 89520 Heidenheim an der Brenz. Gegenstand: Die Übernahme und Verwaltung von Beteiligungen an Industrie- und Handelsunternehmen sowie die Geschäftsführung für solche Unternehmen, insbesondere die Beteiligung

als persönlich haftende Gesellschafterin an der Kommanditgesellschaft unter der Firma MK - offroad - racing Zweiradhandels GmbH & Co. KG. Stammkapital: 25.000,00 EUR. Allgemeine Vertretungsregelung: Ist nur ein Geschäftsführer bestellt, vertritt er allein. Sind mehrere Geschäftsführer bestellt, vertreten zwei gemeinsam oder ein Geschäftsführer mit einem Prokuristen. Nicht mehr Geschäftsführer: Kling, Michael, Giengen an der Brenz. Bestellt als Geschäftsführer: Frey, Ralf, Giengen an der Brenz, einzelvertretungsberechtigt und von § 181 BGB befreit. Einzelprokura: Frank, Thomas, Heidenheim an der Brenz; Kling, Michael, Giengen an der Brenz.

■■HRB 727493 - 30.01.2012

INprojekt GmbH Turmweg 8, 73432 Aalen. Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Gesellschaftsvertrag vom 09.12.2011. Gegenstand: Erwerb und Verkauf von bebauten und/oder unbebauten Grundstücken, Wohnungs- und Teileigentumsrechten und/oder grundstücksgleichen Rechten, der Erwerb von unbebauten Grundstücken zum Zwecke der Entwicklung, Bebauung und Veräußerung sowie der Handel mit Immobilien aller Art. Stammkapital: 25.000,00 EUR. Allgemeine Vertretungsregelung: Ist nur ein Geschäftsführer bestellt, vertritt er allein. Sind mehrere Geschäftsführer bestellt, vertreten zwei gemeinsam oder ein Geschäftsführer mit einem Prokuristen. Geschäftsführer: Dambacher, Jürgen, Aalen, einzelvertretungsberechtigt und von § 181 BGB befreit.

■■HRB 727506 - 01.02.2012

Karl Widenmann Verwaltungs GmbH Giengener Straße 11, 89522 Heidenheim an der Brenz. Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Gesellschaftsvertrag vom 08.12.2011. Gegenstand: Erwerb und Verwaltung von Beteiligungen sowie die Übernahme der persönlichen Haftung und der Geschäftsführung bei Handelsgesellschaften, insbesondere an der noch zu errichtenden Kommanditgesellschaft unter der Firma Karl Widenmann GmbH & Co. KG, Heidenheim an der Brenz. Stammkapital: 25.000,00 EUR. Allgemeine Vertretungsregelung: Ist nur ein Geschäftsführer bestellt, vertritt er allein. Sind mehrere Geschäftsführer bestellt, vertreten zwei gemeinsam oder ein Geschäftsführer mit einem Prokuristen. Jeder Geschäftsführer ist von § 181 BGB befreit. Geschäftsführer: Widenmann, Karl Claudius, Heidenheim an der Brenz.

Gesellschaftsvertrag vom 27.12.2011. Gegenstand: Der Erwerb, die Vermietung, die Verwaltung und gewerbliche Verwertung von Grundstücken und grundstücksgleichen Rechten in eigenem Namen und auf eigene Rechnung als auch der Erwerb und Betrieb von Photovoltaikanlagen bzw. die Übernahme der Stellung einer persönlich haftenden Gesellschafterin von Kommanditgesellschaften, die sich entsprechend betätigen, sowie alle damit in Zusammenhang stehenden Geschäfte. Ausgenommen sind Geschäfte, die nach § 34 c Gewerbeordnung erlaubnispflichtig sind. Stammkapital: 25.000,00 EUR. Allgemeine Vertretungsregelung: Ist nur ein Geschäftsführer bestellt, vertritt er allein. Sind mehrere Geschäftsführer bestellt, vertreten zwei gemeinsam oder ein Geschäftsführer mit einem Prokuristen. Geschäftsführer: Walter, Wolfgang, Ellwangen Jagst, einzelvertretungsberechtigt und von § 181 BGB befreit.

■■HRB 727513 - 03.02.2012

■■HRB 727514 - 03.02.2012

Walter Konzept Besitzgesellschaft mbH St.-Martinus-Straße 3, 73479 Ellwangen Jagst. Gesellschaft mit beschränkter Haftung.

abk-architekten-generalplaner GmbH Mittelbachstraße 23/1, 73430 Aalen. Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Gesell-

■■HRB 727503 - 01.02.2012

VALOR sWIss VERsICHERTE VALOREN LOGIsTIK GmbH Ulmer Straße 68, 73431 Aalen. Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Gesellschaftsvertrag vom 25.11.2011 mit Nachträgen vom 05.01.2012 und 18.01.2012. Gegenstand: Das Anbieten von versicherten Wertsendungen bis 25.000 Euro je Sendung an alle Nutzer, die Valoren der Klasse I + II deutschland-, europaund weltweit zu versenden haben. Abholung, Transport und Zustellung der verdeckten und versicherten Wertsendungen erfolgt in eigens dafür vorgesehenen einmal verschließbaren Sicherheitsversandtaschen über das logistische Netz eines Logistikunternehmens. VALOR SWISS VERSICHERTE WERTLOGISTIK GmbH versteht sich als Einspeiser in ein Logistiknetz eines Logistikers (sepcon GmbH )und richtet ihr Dienstleistungsangebot speziell an Juweliere, Goldschmieden, Gold- und Silberhandelsunternehmen, Münzhändler und private Versender, die ihre Sendung versichert transportieren möchten. Hierfür hat die GmbH eine entsprechende Valorentransportversicherung abgeschlossen. Die GmbH stellt ihren Kunden Zugänge über Internet, Telefon und Fax zur Beauftragung einer Sendungsabholung, Druck eines Versandscheins, Statusinformationen zur Sendungskontrolle sowie weitere nützliche Speicher- und Kontrollmöglichkeiten zur Verfügung. Gleichzeitig steht den Kunden ein Service Center zur Kundenbetreuung und zu Nutzung aller mit dem Unternehmensgegenstand verbundenen Leistungen zur Verfügung. Die GmbH lenkt die eingehenden Aufträge in ein Logistiknetz, stellt die angebotenen versicherten Transportleistungen den Kunden individuell in Rechnung und sorgt für reibungslose, verlustfreie Transporte durch ein konsequentes Verfolgen des jeweiligen Sendungsverlaufs. Stammkapital: 25.000,00 EUR. Allgemeine Vertretungsregelung: Ist nur ein Geschäftsführer bestellt, vertritt er allein. Sind mehrere Geschäftsführer bestellt, vertreten zwei gemeinsam oder ein Geschäftsführer mit einem Prokuristen. Jeder Geschäftsführer ist von § 181 BGB befreit. Geschäftsführer: Christensen, Harald, Aalen, einzelvertretungsberechtigt.

Wirtschaft in Ostwürttemberg I April 2012

ihk04-k038.indd 39

39

28.03.12 10:58


schaftsvertrag vom 09.12.2011 mit Nachtrag vom 26.01.2012. Gegenstand: Die Projektentwicklung, die Planung, die Steuerung und Koordination aller am Bauprozess notwendigen Bau- und Ingenieurleistungen. Stammkapital: 25.000,00 EUR. Allgemeine Vertretungsregelung: Ist nur ein Geschäftsführer bestellt, vertritt er allein. Sind mehrere Geschäftsführer bestellt, vertreten zwei gemeinsam oder ein Geschäftsführer mit einem Prokuristen. Ist nur ein Geschäftsführer bestellt, ist er von § 181 BGB befreit. Geschäftsführer: Kolb, Alexander Benedikt, Aalen, einzelvertretungsberechtigt und von § 181 BGB befreit.

Bildungszentrum

ÜBERBETRIEBLICHE AUsBILDUNG Metall-Grundausbildung MechatronikerGrundausbildung 03. September 2012 – 02. August 2013 FACHAUsBILDUNG Pneumatik 11. Juni – 15. Juni 2012 CNC-Technik Grundlagen 07. Mai – 16. Mai 2012 11. Juni – 23. Juni 2012 09. Juli – 20. Juli 2012 Logo Programmieren 07. Mai – 11. Mai 2012 E-Pneumatik 21. Mai – 25. Mai 2012 Hydraulik 18. Juni – 22. Juni 2012 Fräsen 25. Juni – 06. Juli 2012 Vorbereitung auf die Abschlussprüfung, Teil 2 Sommer 2012 Weitere Informationen erhalten sie bei: IHK-Bildungszentrum Tel. 07361 5692-14, ondruszak@ostwuerttemberg.ihk.de oder unter www.ostwuerttemberg.ihk.de

40

■■HRB 727516 - 06.02.2012

Ingenieurbüro Wohlfrom GmbH Edelmühle 12, 73441 Bopfingen. Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Gesellschaftsvertrag vom 18.01.2012. Gegenstand: Das Erbringen von Ingenieurdienstleistungen aller Art. Stammkapital: 25.000,00 EUR. Allgemeine Vertretungsregelung: Ist nur ein Geschäftsführer bestellt, vertritt er allein. Sind mehrere Geschäftsführer bestellt, vertreten sie gemeinsam. Geschäftsführer: Wohlfrom, Christoph, Heubach, von § 181 BGB befreit.

■■HRB 727522 - 07.02.2012 MFZ-Wolf GmbH Kastellstraße 20, 73479 Ellwangen Jagst. Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Gesellschaftsvertrag vom 27.12.2011. Gegenstand: Die Montage und die Fertigung von Maschinenbauteilen sowie der Betrieb eines Zeichenbüros. Stammkapital: 25.000,00 EUR. Allgemeine Vertretungsregelung: Ist nur ein Geschäftsführer bestellt, vertritt er allein. Sind mehrere Geschäftsführer bestellt, vertreten zwei gemeinsam oder ein Geschäftsführer mit einem Prokuristen. Geschäftsführer: Wolf, Otto, Ellwangen Jagst, einzelvertretungsberechtigt und von § 181 BGB befreit. ■ HRB 727538 - 09.02.2012

DBO POWER PLANT AG Marie-Curie-Straße 19, 73529 Schwäbisch Gmünd. Aktiengesellschaft. Satzung vom 16.11.2011. Gegenstand: Betrieb eines Heizhauses zur Erzeugung von Wärme und Strom. Grundkapital: 67.000,00 EUR. Allgemeine Vertretungsregelung: Ist nur ein Vorstandsmitglied bestellt, vertritt es allein. Sind mehrere Vorstandsmitglieder bestellt, vertreten zwei gemeinsam oder ein Vorstandsmitglied mit einem Prokuristen. Vorstand: Stegmaier, Jürgen, Schwäbisch Gmünd, einzelvertretungsberechtigt und von § 181 BGB befreit.

■■HRB 727545 - 13.02.2012

WERTEPERLE Verwaltungs-GmbH Stuttgarter Straße 3, 73525 Schwäbisch Gmünd. Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Gesellschaftsvertrag vom 12.12.2011. Gegenstand: das Halten und die Verwaltung der Komplementärbeteiligung an der WERTEPERLE GmbH & Co. KG sowie das Erbringen von Geschäftsführerdienstleistungen an diese. Stammkapital: 25.000,00 EUR. Allgemeine Vertretungsregelung: Ist nur ein Geschäftsführer bestellt, vertritt er allein. Sind mehrere Geschäftsführer bestellt, vertreten zwei gemeinsam oder ein Geschäftsführer mit einem Prokuristen. Geschäftsführer: Beißwanger, Robert, Böbingen an der Rems, einzelvertretungsberechtigt und von § 181 BGB befreit.

■■HRA 722891 - 22.02.2012

Hans Fuchs Betonwerk Altenburg GmbH & Co. KG Sebastiansgraben 32, 73479 Ellwangen Jagst. Gegenstand: Das Halten und Verwalten von eigenem Vermögen. Fremdes Vermögen wird nicht verwaltet. Kommanditgesellschaft. Allgemeine Vertretungsregelung: Jeder persönlich haftende Gesellschafter vertritt einzeln. Persönlich haftender Gesellschafter: Hans Fuchs Betonwerk Altenburg Verwaltungs GmbH, Ellwangen Jagst (Amtsgericht Ulm HRB 727590), von § 181 BGB befreit.

■■HRB 727569 - 15.02.2012

EKG Verwaltungsgesellschaft mbH Ulmer Straße 23, 89547 Gerstetten. Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Gesellschaftsvertrag vom 01.12.2011 mit Nachtrag vom 05.01.2012, 27.01.2012 und 10.02.2012. Geschäftsanschrift: Ulmer Straße 23, 89547 Gerstetten. Gegenstand: Die Verwaltung der Einkaufsgemeinschaft für Gold und Silber

GbR und der Einkaufsgemeinschaft für Technologiemetalle GbR, deren Sitz sich jeweils in 89547 Gerstetten befindet. Stammkapital: 25.000,00 EUR. Allgemeine Vertretungsregelung: Ist nur ein Geschäftsführer bestellt, vertritt er allein. Sind mehrere Geschäftsführer bestellt, vertreten zwei gemeinsam oder ein Geschäftsführer mit einem Prokuristen. Geschäftsführer: Müller, Jürgen, Gerstetten; Werner, Jörg Henrik, St. Moritz (Schweiz), jeweils einzelvertretungsberechtigt und von § 181 BGB befreit. Einzelprokura: Völker, Jacqueline, Gerstetten.

■■HRB 727577 - 16.02.2012

Bekamo gemeinnützige GmbH Leonhardstraße 16, 89518 Heidenheim an der Brenz. Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Gesellschaftsvertrag vom 16.12.2011 mit Nachtrag vom 15.02.2012. Gegenstand: Leistung von Jugendhilfe nach SGB VIII § 1 Abs. 3 Die Jugendhilfe soll zur Verwirklichung des Rechts nach § 1 Abs. 1 SGB VIII insbesondere a) junge Menschen in ihrer individuellen und sozialen Entwicklung fördern und dazu beitragen, Benachteiligungen zu vermeiden und abzubauen, b) Eltern und andere Erziehungsberechtigte bei der Erziehung beraten und unterstützen, c) Kinder und Jugendliche vor Gefahren für ihr Wohl beschützen, d) dazu beitragen, positive Lebensbedingungen für junge Menschen und ihre Familien sowie eine kinder- und familienfreundliche Umwelt zu erhalten oder zu schaffen. Stammkapital: 25.000,00 EUR. Allgemeine Vertretungsregelung: Ist nur ein Geschäftsführer bestellt, vertritt er allein. Sind mehrere Geschäftsführer bestellt, vertreten zwei gemeinsam oder ein Geschäftsführer mit einem Prokuristen. Geschäftsführer: Karg, Alois Gregor, Weißenhorn, einzelvertretungsberechtigt und von § 181 BGB befreit.

■■HRB 727590 - 21.02.2012

Hans Fuchs Betonwerk Altenburg Verwaltungs GmbH Sebastiansgraben 32, 73479 Ellwangen Jagst. Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Gesellschaftsvertrag vom 07.11.2011. Die Gesellschafterversammlung vom 12.12.2011 hat die Neufassung des Gesellschaftsvertrages beschlossen. Das Stammkapital ist durch Beschluss der Gesellschafterversammlung vom gleichen Tag um 24.999,00 EUR auf 25.000,00 EUR erhöht. Die Gesellschafterversammlung vom 17.02.2012 hat die Änderung des Gesellschaftsvertrages in § 11 (Gründungsaufwand) beschlossen. Der Sitz ist von Stuttgart (Amtsgericht Stuttgart HRB 739313) nach Ellwangen Jagst verlegt. Bisher: „BWBS XXIII. UG (haftungsbeschränkt)“. Neue Geschäftsanschrift: Sebastiansgraben 32, 73479 Ellwangen Jagst. Gegenstand geändert; nun: Das Halten und Verwalten von Beteiligungen an anderen Unternehmen im eigenem Vermögen, insbesondere die Übernahme der persönlichen Haftung bei der Hans Fuchs Betonwerk Altenburg GmbH & Co. KG mit Sitz in Ellwangen. Stammkapital nun: Stammkapital: 25.000,00 EUR. Allgemeine Vertretungsregelung geändert; nun: Allgemeine Vertretungsregelung: Ist nur ein Geschäftsführer bestellt, vertritt er allein. Sind mehrere Geschäftsführer bestellt, vertreten zwei gemeinsam oder ein Geschäftsführer mit einem Prokuristen. Nicht mehr Geschäftsführer: Baur, Fabian, Stuttgart. Bestellt als Geschäftsführer: Veit, Katja, Ellwangen Jagst, einzelvertretungsberechtigt und von § 181 BGB befreit.

■■HRB 727596 - 22.02.2012

Theilacker Druck - Packaging Medien GmbH Schlosserstraße 4, 89542 Herbrechtingen. Gesellschaft mit beschränkter Haftung.

Gesellschaftsvertrag vom 28.12.2011. Gegenstand: Die Produktion und der Vertrieb von Druckerzeugnissen aller Art, insbesondere von Faltschachteln und sonstigen Verpackungen. Stammkapital: 25.000,00 EUR. Allgemeine Vertretungsregelung: Ist nur ein Geschäftsführer bestellt, vertritt er allein. Sind mehrere Geschäftsführer bestellt, vertreten zwei gemeinsam oder ein Geschäftsführer mit einem Prokuristen. Geschäftsführer: Theilakker, Volker, Herbrechtingen, einzelvertretungsberechtigt und von § 181 BGB befreit.

■■HRB 727601 - 23.02.2012 Quernheim GmbH Cornelius-Münch-Weg 3, 73529 Schwäbisch Gmünd. Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Gesellschaftsvertrag vom 24.07.1998 mit Änderung vom 16.03.2011. Die Gesellschafterversammlung vom 08.02.2012 hat die Änderung des Gesellschaftsvertrages in § 1 (Firma, Sitz) beschlossen. Der Sitz ist von Köln (Amtsgericht Köln HRB 72218) nach Schwäbisch Gmünd verlegt. Neue Geschäftsanschrift: Cornelius-Münch-Weg 3, 73529 Schwäbisch Gmünd. Gegenstand: Die Erstellung und der Vertrieb von Software, lT-Beratung sowie Dienstleistungen aller Art in den Bereichen Architektur, Design und IT; der Nachweis und die Vermittlung von Grundstücksverträgen. Stammkapital: 26.000,00 EUR. Allgemeine Vertretungsregelung: Ist nur ein Geschäftsführer bestellt, vertritt er allein. Sind mehrere Geschäftsführer bestellt, vertreten zwei gemeinsam oder ein Geschäftsführer mit einem Prokuristen. Geschäftsführer: Quernheim, Jochen, Schwäbisch Gmünd; Quernheim, Monika, Schwäbisch Gmünd, jeweils einzelvertretungsberechtigt und von § 181 BGB befreit. ■■HRB 727602 - 24.02.2012

InReCon Consulting GmbH Gräfinstraße 1, 89551 Königsbronn. Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Gesellschaftsvertrag vom 21.11.2011. Gegenstand: Beratung und Betreuung von Wirtschaftsunternehmen und Organisationen in Sachen Entwicklung, Realisierung und Integration von Automatisierungstechnologien sowie weiter die Planung und Abwicklung von Projekten auf diesen Gebieten. Das Unternehmen wird sich im Schwerpunkt auf produzierende Unternehmen aus dem Bereich der Mikroelektronik und Photovoltaik konzentrieren. Stammkapital: 78.041,00 EUR. Allgemeine Vertretungsregelung: Ist nur ein Geschäftsführer bestellt, vertritt er allein. Sind mehrere Geschäftsführer bestellt, vertreten zwei gemeinsam oder ein Geschäftsführer mit einem Prokuristen. Geschäftsführer: Dr. Honold, Alfred, Bad Abbach, einzelvertretungsberechtigt und von § 181 BGB befreit. Die Gesellschaft ist entstanden durch formwechselnde Umwandlung der Aktiengesellschaft „InReCon AG“, Sinzing (Amtsgericht Regensburg HRB 8894) gemäß § 190 ff. UmwG.

■■HRB 727604 - 27.02.2012

NATUR-PUR GmbH Ipfstraße 33, 73441 Bopfingen. Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Gesellschaftsvertrag vom 12.01.2012. Gegenstand: Der Hausbau, der Ausbau von bestehenden Objekten, Baubiologische Bestandssanierung, Zimmereiarbeiten, Handel und Vertrieb von natürlichen Baustoffen, Dienstleistungen im Bereich der Baubiologie. Beratung und Umsetzung von Erneuerbaren Energiekonzepten (Windanlagen PV-Anlagen, Blockheizkraftwerke). Stammkapital: 25.000,00 EUR. Allgemeine Vertretungsregelung: Ist nur ein Geschäftsführer bestellt, vertritt er allein. Sind mehrere Geschäftsführer bestellt, vertreten zwei gemeinsam oder ein Geschäftsführer mit

Wirtschaft in Ostwürttemberg I April 2012

ihk04-k038.indd 40

28.03.12 10:58


einem Prokuristen. Geschäftsführer: Waizmann, Thomas, Bopfingen, einzelvertretungsberechtigt und von § 181 BGB befreit.

■■HRB 727605 - 27.02.2012

RB Werbeartikelvertrieb UG (haftungsbeschränkt) Hauptstraße 11, 73450 Neresheim. Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Gesellschaftsvertrag vom 18.09.2010 mit Nachtrag vom 28.10.2010. Die Gesellschafterversammlung vom 02.06.2011 hat die Neufassung des Gesellschaftsvertrages beschlossen. Der Sitz ist von Urbach (Amtsgericht Stuttgart HRB 735869) nach Neresheim verlegt. Bisher: „MM Technik-Handel und Vertrieb UG (haftungsbeschränkt)“; nun: Neue Geschäftsanschrift: Hauptstraße 11, 73450 Neresheim. Gegenstand geändert; nun: Gegenstand: Vertrieb von Werbeartikeln und Geschenkartikeln aller Art. Stammkapital: 500,00 EUR. Allgemeine Vertretungsregelung: Ist nur ein Geschäftsführer bestellt, vertritt er allein. Sind mehrere Geschäftsführer bestellt, vertreten sie gemeinsam. Bestellt als Geschäftsführer: Bihlmayr, Renate, Neresheim, von § 181 BGB befreit. Nicht mehr Geschäftsführer: Borgmann, Anita, Garmisch-Partenkirchen.

■■HRB 661225 - 17.01.2012

J. M. Voith Verwaltungs GmbH St. Pöltener Straße 43, 89522 Heidenheim an der Brenz. Nicht mehr Geschäftsführer: Edelmann, Peter, Heidenheim an der Brenz.

Gesamtprokura gemeinsam mit einem Geschäftsführer oder einem anderen Prokuristen: Hofmann, Uwe, Aalen. Prokura erloschen: Lubner, Bert, Abtsgmünd; Ostertag, Wolfgang, Aalen.

von Software- und Kommunikationslösungen sowie die Bereitstellung von Hardware und Provider-Diensten, ferner Handel mit verschiedenen Waren, insbesondere Waren zur Datenverarbeitung und Datenspeicherung.

■■HRB 725621 - 17.01.2012

■■HRB 661683 - 20.01.2012

■■HRB 660018 - 23.01.2012

Voith GmbH St. Pöltener Straße 43, 89522 Heidenheim an der Brenz. Nicht mehr Geschäftsführer: Edelmann, Peter, Heidenheim an der Brenz.

■■HRB 500528 - 18.01.2012 Getränke Ulrich GmbH Dieselstraße 18, 73431 Aalen. Allgemeine Vertretungsregelung geändert; nun: Ist nur ein Liquidator bestellt, vertritt er allein. Sind mehrere Liquidatoren bestellt, vertreten sie gemeinsam. Nicht mehr Geschäftsführer, nunmehr bestellt als und personenbezogene Daten ergänzt bei Liquidator: Ulrich, Karl jun., Aalen; Ulrich, Günter, Aalen, jeweils einzelvertretungsberechtigt und von § 181 BGB befreit. ■■HRB 500536 - 18.01.2012

R I M E X GmbH servicebetriebe Robert-Bosch-Straße 83, 73431 Aalen. Gesamtprokura gemeinsam mit einem Geschäftsführer: Wiemann, Ulrich, Lengerich.

■■HRB 501194 - 18.01.2012

ÄNDERUNGEN

■■HRA 720658 - 23.01.2012

Pirtek Ulm Marcus ströhle e.K. Forststraße 40, 89547 Gerstetten. Firma geändert; nun: Pirtek Marcus Ströhle e.K. Einzelprokura: Ströhle, Heike, Gerstetten.

■■HRA 660341 - 24.01.2012

Gustav Wager Kies-, sand- und schotterwerke GmbH & Co. KG Adlerstraße 4, 89555 Steinheim am Albuch. Ausgeschieden als Persönlich haftender Gesellschafter: Wager, Björn, Steinheim am Albuch.

■■HRA 660940 - 25.01.2012

Calcitwerk schön + Hippelein GmbH & Co. KG Heidenheim an der Brenz, Industriestraße 1, 74589 Satteldorf. Ausgeschieden als Persönlich haftender Gesellschafter: Hippelein, Frank, Crailsheim.

■■HRA 721862 - 25.01.2012

Bücherinsel Bopfingen OHG Bopfingen. Firma geändert; nun: Bücherinsel Aalen oHG. Sitz verlegt; nun: Aalen. Änderung der Geschäftsanschrift: Nördlicher Stadtgraben 6, 73430 Aalen.

■■HRA 701236 - 27.01.2012

Immo Heilig Gmünd GmbH & Co. KG Weißensteiner Straße 87, 73525 Schwäbisch Gmünd. Allgemeine Vertretungsregelung geändert; nun: Ist nur ein Liquidator bestellt, vertritt er allein. Sind mehrere Liquidatoren bestellt, vertreten zwei gemeinsam. Bestellt als Liquidator: Heilig, Michael, Schwäbisch Gmünd, einzelvertretungsberechtigt und von § 181 BGB befreit.

■■HRB 500402 - 17.01.2012

Alfing Montagetechnik GmbH Auguste-Keßler-Straße 20, 73433 Aalen. Gesamtprokura gemeinsam mit einem Geschäftsführer oder einem anderen Prokuristen: Haas, Bernd, Aalen.

■■HRB 501616 - 17.01.2012

ip-21 GmbH Aalen. Änderung der Geschäftsanschrift: Schlegelstraße 13, 73433 Aalen.

Alfing sondermaschinen Montage-technik Beteiligungs-GmbH Auguste-Keßler-Straße 20, 73433 Aalen. Prokura erloschen: Ostertag, Wolfgang, Aalen.

■■HRB 701058 - 18.01.2012

Ricardo Deutschland GmbH Güglingstraße 66, 73529 Schwäbisch Gmünd. Prokura erloschen: Chwalisz, Hans-Joachim, Oberasbach. Gesamtprokura gemeinsam mit einem Geschäftsführer oder einem anderen Prokuristen: Benker, Helmut, Owen.

■■HRB 701948 - 18.01.2012

Fuisting Beteiligungs GmbH Osterwiesenstraße 31, 73574 Iggingen. Bestellt als Geschäftsführer: Fuisting, Gregor, Böbingen an der Rems, einzelvertretungsberechtigt mit der Befugnis, im Namen der Gesellschaft mit sich im eigenen Namen oder als Vertreter eines Dritten Rechtsgeschäfte abzuschließen. Prokura erloschen: Fuisting, Gregor, Böbingen an der Rems.

■■HRB 724515 - 18.01.2012

super 79 Vermögensverwaltungs UG (haftungsbeschränkt) Panoramaweg 18, 89518 Heidenheim an der Brenz. Allgemeine Vertretungsregelung geändert; nun: Ist nur ein Liquidator bestellt, vertritt er allein. Sind mehrere Liquidatoren bestellt, vertreten sie gemeinsam. Bisher Geschäftsführer, jetzt bestellt als Liquidator: Engels, Georg, Steinheim am Albuch. Die Gesellschaft ist aufgelöst.

Haus- und Vermögensverwaltung Reich GmbH Clichystraße 69, 89522 Heidenheim an der Brenz. Die Gesellschafterversammlung vom 20.12.2011 hat die Änderung des Gesellschaftsvertrages in § 1 (Firma) be-schlossen. Firma geändert; nun: Hausverwaltungen, Immobilien & Service Johann Löbel GmbH.

■■HRB 701819 - 20.01.2012

INTRO IT GmbH Lorcher Straße 35, 73525 Schwäbisch Gmünd. Gesamtprokura gemeinsam mit einem Geschäftsführer: Knappe, Achim, Deggingen.

■■HRB 723953 - 20.01.2012

sPV stahlhandel GmbH Streichhoffeld 1, 73457 Essingen. Die Gesellschafterversammlung vom 14.11.2011 hat die Änderung des Gesellschaftsvertrages in § 4 (Stammkapital, Gesellschafterstämme) beschlossen. Das Stammkapital ist durch Beschluss der Gesellschafterversammlung vom gleichen Tag um 450.000,00 EUR auf 1.500.000,00 EUR erhöht. Stammkapital nun: 1.500.000,00 EUR. Nicht mehr Geschäftsführer: Rischko, Christoph, Schechingen; Schmid, Anton, Ellwangen Jagst; Veit, Stephan, Mutlangen.

■■HRB 500724 - 23.01.2012

Physiodrom Trainingsanlagen GmbH Hans-Sigmund-Straße 62, 73434 Aalen. Die Gesellschafterversammlung vom 12.12.2011 hat die Änderung des Gesellschaftsvertrages in Abschnitt IV (Stammkapital) und VII (Gesellschafterversammlung) beschlossen. Das Stammkapital ist durch Beschluss der Gesellschafterversammlung vom gleichen Tag -unter Umstellung auf Euro- um 34.435,40 EUR auf 60.000,00 EUR erhöht. Stammkapital nun: 60.000,00 EUR.

■■HRB 500761 - 23.01.2012

scholz Edelstahl GmbH Streichhoffeld 1, 73457 Essingen. Die Gesellschafterversammlung vom 30.12.2011 hat die Änderung des Gesellschaftsvertrages in § 4 (Stammkapital) beschlossen. Das Stammkapital ist durch Beschluss der Gesellschafterversammlung vom gleichen Tag um 7.000.000,00 EUR auf 10.000.000,00 EUR erhöht. Stammkapital nun: 10.000.000,00 EUR.

■■HRB 501656 - 23.01.2012

■■HRB 501028 - 19.01.2012

Leitz GmbH Verwaltungen Leitzstraße 2, 73447 Oberkochen. Bestellt als Geschäftsführer: Lukassen, Robert, Horb am Neckar. Nicht mehr Geschäftsführer: Boll, Jürgen, Mössingen.

Anita Hoffmann Beteiligungs- und Verwaltungs GmbH Straubenmühle 7, 73460 Hüttlingen. Allgemeine Vertretungsregelung geändert; nun: Ist nur ein Geschäftsführer bestellt, vertritt er allein. Sind mehrere Geschäftsführer bestellt, vertreten zwei gemeinsam oder ein Geschäftsführer mit einem Prokuristen. Bisher Liquidator, nun bestellt als Geschäftsführer: Hoffmann, Anita, Hüttlingen, einzelvertretungsberechtigt und von § 181 BGB befreit.

■■HRB 720803 - 19.01.2012

■■HRB 510577 - 23.01.2012

Berktec Automatisierungs GmbH Heilbronner Straße 108, 89522 Heidenheim. Einzelprokura mit der Befugnis, im Namen der Gesellschaft mit sich im eigenen Namen oder als Vertreter eines Dritten Rechtsgeschäfte abzuschließen: Berkmann, Dorett, Heidenheim an der Brenz.

■■HRB 501193 - 20.01.2012

Alfing Keßler sondermaschinen GmbH Auguste-Kessler-Straße 20, 73433 Aalen.

Röhm GmbH Heinrich-Röhm-Straße 50, 89567 Sontheim an der Brenz. Gesamtprokura gemeinsam mit einem Geschäftsführer oder einem anderen Prokuristen: Seidl, Robert, Mering.

■■HRB 701340 - 23.01.2012 AsM-Pentagos GmbH Rechbergstraße 22, 73550 Waldstetten. Bestellt als Geschäftsführer: Seiz, Sabrina, Waldstetten, einzelvertretungsberechtigt und von § 181 BGB befreit. Nicht mehr Geschäftsführer: Seiz, Albert, Waldstetten. ■■HRB 701341 - 23.01.2012

H A A R s T U D I O Rosenstein GmbH Heubach. Änderung der Geschäftsanschrift: Hohgartenstraße 7, 73540 Heubach. Allgemeine Vertretungsregelung geändert; nun: Ist nur ein Liquidator bestellt, vertritt er allein. Sind mehrere Liquidatoren bestellt, vertreten sie gemeinsam. Nicht mehr Geschäftsführer: Seernüller, Gisela, geb. Sachs, Friseurin, Heubach. Nicht mehr Geschäftsführer, nun Liquidator: Hein, Inge, geb. Beisswenger, Heubach, einzelvertretungsberechtigt und von § 181 BGB befreit. Die Gesellschaft ist aufgelöst.

■■HRB 702143 - 23.01.2012

silber & schmuck Marketing GmbH Schwäbisch Gmünd. Änderung der Geschäftsanschrift: Katharinenstraße 17, 73525 Schwäbisch Gmünd.

■■HRB 722289 - 23.01.2012

Natur Energie Ostalb Verwaltungs-GmbH Ellwangen Alfred-Nobel-Straße 2, 73479 Ellwangen Jagst. Änderung der Geschäftsanschrift: Unterer Brühl 2, 73479 Ellwangen Jagst. Nicht mehr Geschäftsführer: Rueß, Matthias, Ellwangen Jagst.

■■HRB 724826 - 23.01.2012

Traffic GmbH Hauptstraße 18, 73479 Ellwangen Jagst. Nicht mehr Geschäftsführer: Eberts, Matthias, Westhausen.

■■HRB 727369 - 23.01.2012

Z/I Imaging GmbH Ziegelstraße 12, 73431 Aalen. Gesamtprokura gemeinsam mit einem Geschäftsführer oder einem anderen Prokuristen mit der Befugnis, im Namen der Gesellschaft mit sich im eigenen Namen oder als Vertreter eines Dritten

ClickConcepts GmbH Hoher Weg 12, 73479 Ellwangen Jagst. Die Gesellschafterversammlung vom 18.01.2012 hat die Änderung des Gesellschaftsvertrages in § 1 (Firma) und § 2 (Gegenstand) beschlossen. Firma geändert; nun: CLICKCONCEPTS GmbH. Änderung der Geschäftsanschrift: Ferdinand-Porsche-Straße 4, 73479 Ellwangen Jagst. Gegenstand geändert; nun: Die Erbringung von Dienstleistungen im Bereich Internet, E-Commerce, Entwicklung

Wirtschaft in Ostwürttemberg I April 2012

ihk04-k038.indd 41

41

28.03.12 10:58


Handelsregister-Eintragungen

VORsICHT: UNsERIösE ANGEBOTE Mit einiger Wahrscheinlichkeit werden Sie unmittelbar nach Bekanntmachung Ihrer Firma im Bundesanzeiger von verschiedenen Verlagen so genannte Eintragungsofferten bekommen. Darin wird Ihnen gegen Entgelte zwischen 230 Euro und 640 Euro brutto angeboten, Ihr Unternehmen in Adress- und

Rechtsgeschäfte abzuschließen: Welzenbach, Martin, Aalen. Prokura geändert: Gesamtprokura gemeinsam mit einem Geschäftsführer oder einem anderen Prokuristen und von § 181 BGB befreit: Gschlößl, Eva Maria, Kirchdorf.

■■HRB 500534 - 24.01.2012

Pelo Men`s Fashion Vermögensverwaltungs-GmbH Ulmer Straße 80, 73431 Aalen. Bestellt als Geschäftsführer: Wirz, Susanne, Aalen, einzelvertretungsberechtigt und von § 181 BGB befreit.

■■HRB 501543 - 24.01.2012

Blauwald Verwaltung GmbH Ebnater Hauptstraße 23, 73432 Aalen. Einzelprokura, von § 181 BGB befreit und mit der Ermächtigung zur Veräußerung und Belastung von Grundstücken: Venus, Thomas, Dischingen.

■■HRB 501590 - 24.01.2012

Carl Zeiss Vision Holding GmbH Gartenstraße 97, 73430 Aalen. Die Gesellschafterversammlung vom 15.12.2011 hat die Neufassung des Gesellschaftsvertrages beschlossen.

■■HRB 520338 - 24.01.2012

itp-international tooling partner Vertriebsgesellschaft mbH Im Riegel 1, 73450 Neresheim. Vertretungsbefugnis geändert bei Geschäftsführer: Wudtke, Jürgen, Steinenbronn, einzelvertretungsberechtigt. Bestellt als Geschäftsführer: Dr. Brucklacher, Dieter, Oberkochen, einzelvertretungsberechtigt. Der zwischen der Gesellschaft und der „International Woodworking Technologies GmbH & Co.KG“, Neresheim (früher: Oberkochen) (Amtsgericht Ulm HRA 500947) am 30.11.2000 abgeschlossene Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag ist mit Wirkung zum 31.12.2011 beendet. Auf die bei Gericht eingereichten Urkunden wird Bezug genommen.

andere Verzeichnisse eintragen zu lassen, die mit dem Handelsregister nichts zu tun haben. Gemeinsam ist diesen Angeboten, dass sie nicht wie echte Angebote aufgemacht sind, sondern wie Rechnungen für die Bekanntmachung Ihrer Firma im Bundesanzeiger aussehen; sie wirken wie offizielle Gebührenbescheide und nutzen deshalb gern ein quasi offizielles Vokabular mit Begriffen wie „Benachrichtigung über Ihre Handelsregistereintragung“; „Benachrichtigung aus dem Bundesanzeiger - herausgegeben vom

Bundesministerium der Justiz“; „Benachrichtigungs-Eintragungskosten“ und ähnliches.

Dann werfen Sie diese Reklame einfach in den Papierkorb.

Einzelne neu gegründete und in das Handelsregister eingetragene GmbHs haben innerhalb weniger Tage auf diese Weise Eintragungsofferten mit Rechnungscharakter in einer Gesamtsumme von mehr als 4.000 Euro erhalten. Solche Angebote können Sie durch Zahlung annehmen, wenn Sie eine Eintragung in solchen Adressverzeichnissen für sinnvoll halten oder auch ablehnen.

Zur Zahlung verpflichtet sind Sie nur - abgesehen von den Notar- und Gerichtskosten - wegen der Veröffentlichungskosten beim Bundesanzeiger-Verlag selbst.

■■HRB 660542 - 26.01.2012

■■HRA 661100 - 08.02.2012

■■HRB 660900 - 01.02.2012

Naturtheater Grundstücksverwaltungs-GmbH Grabenstraße 15, 89522 Heidenheim an der Brenz. Nicht mehr Geschäftsführer: Herbrich, Herbert, Stadtverwaltungsdirektor, Heidenheim an der Brenz. Bestellt als Geschäftsführer: Baßler, Hans, Gundelfingen.

■■HRB 660793 - 26.01.2012

Karl Hänßler GmbH Hauptstraße 25, 89522 Heidenheim an der Brenz. Einzelprokura: Hänßler, Carola, Heidenheim an der Brenz.

■■HRB 700467 - 26.01.2012

Manfred Wahl Gesellschaft mit beschränkter Haftung Frickenhofer Straße 23, 74417 Gschwend. Die Gesellschafterversammlung vom 21.12.2011 hat die Neufassung des Gesellschaftsvertrages beschlossen. Durch Beschluss der Gesellschafterversammlung vom 21.12.2011 ist das Stammkapital auf Euro umgestellt. Das Stammkapital ist durch Beschluss der Gesellschafterversammlung vom gleichen Tag um 435,41 EUR auf 26.000,00 EUR erhöht. Firma geändert; nun: Manfred Wahl GmbH. Gegenstand geändert; nun: Gegenstand ist die Herstellung und der Vertrieb von Flaschnereierzeugnissen aller Art und deren Verarbeitung. Stammkapital nun: 26.000,00 EUR.

■■HRB 702137 - 27.01.2012

Immo Heilig GmbH Weißensteiner Straße 87, 73525 Schwäbisch Gmünd. Allgemeine Vertretungsregelung geändert; nun: Ist nur ein Liquidator bestellt, vertritt er allein. Sind mehrere Liquidatoren bestellt, vertreten sie gemeinsam. Nicht mehr Geschäftsführer, nun bestellt als Liquidator: Heilig, Michael, Waldstetten, einzelvertretungsberechtigt und von § 181 BGB befreit. Nicht mehr Geschäftsführer: König, Petra, geb. Heilig, Waldstetten. Die Gesellschaft ist aufgelöst.

■■GnR 720025 - 25.01.2012

Oldendorf GmbH Buchfeldstraße 51, 73441 Bopfingen. Nicht mehr Geschäftsführer: Oldendorf, Hans-Günter, Bopfingen.

act for transformation gemeinnützige eG Stuttgarter Straße 16, 73430 Aalen. Nicht mehr Vorstand: Fallahian Kapurchal, Farzaneh, Aalen.

■■HRB 661346 - 25.01.2012

■■HRA 722022 - 06.02.2012

■■HRB 520056 - 25.01.2012

Burmeister GmbH Fasanenweg 14, 89555 Steinheim am Albuch. Bestellt als Geschäftsführer: Burmeister, Steffen, Heidenheim an der Brenz, einzelvertretungsberechtigt und von § 181 BGB befreit.

■■HRB 723132 - 25.01.2012

iLO Vertrieb GmbH Salierstraße 5, 73432 Aalen. Allgemeine Vertretungsregelung geändert; nun: Ist nur ein Liquidator bestellt, vertritt er allein. Sind mehrere Liquidatoren bestellt, vertreten zwei gemeinsam oder ein Liquidator gemeinsam mit einem Prokuristen. Nicht mehr Geschäftsführer, nun bestellt als Liquidator: Spiller, Rudolf, Aalen. Die Gesellschaft ist aufgelöst.

■■HRB 500873 - 26.01.2012

Haschka GmbH steinbildhauerwerkstätteNatursteinverarbeitungen Hofherrnstraße 80, 73434 Aalen. Einzelprokura mit der Befugnis, im Namen der Gesellschaft mit sich im eigenen Namen oder als Vertreter eines Dritten Rechtsgeschäfte abzuschließen: Haschka, Laszlo Merlin, Aalen; Haschka, Petra Ilse, Aalen.

42

Expert schlagenhauf Kundendienst GmbH & Co. KG Von Häberlenstraße 2, 73479 Ellwangen Jagst. Firma geändert; nun: expert Schlagenhauf Elektroservice GmbH & Co. KG. Ausgeschieden als Persönlich haftender Gesellschafter: Expert Schlagenhauf Kundendienst Verwaltungs-GmbH, Ellwangen Jagst (Amtsgericht Ulm HRB 725090). Eingetreten als Persönlich haftender Gesellschafter: Expert Schlagenhauf WUG GmbH, Gunzenhausen (Amtsgericht Ansbach HRB 4943). Einzelprokura: Greve, Jochen, Ansbach.

■■HRA 721068 - 07.02.2012

Euro-Car-Center Keck GmbH & Co. KG Daimlerstraße 1, 89542 Herbrechtingen. Durch rechtskräftigen Beschluss des Amtsgerichts Aalen vom 13.12.2011 (4 IN 259/11) wurde die Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen der Gesellschaft mangels einer den Kosten des Verfahrens entsprechenden Masse abgewiesen. Die Gesellschaft ist hierdurch aufgelöst. Gemäß § 131 Abs. 2 HGB i.V. § 143 Abs. 1 HGB von Amts wegen eingetragen.

Voith Paper GmbH & Co. KG St. Pöltener Straße 43, 89522 Heidenheim an der Brenz. Gesamtprokura gemeinsam mit einem anderen Prokuristen: Dr. Pöhls, Michael, Meerbusch.

■■HRA 501056 - 13.02.2012

Navigante GmbH & Co. KG Aalen. Neue Geschäftsanschrift: Hasenweg 27, 73434 Aalen.

Weitere Hinweise im Merkblatt zum „Adressbuchschwindel“ unter www.ost-wuerttemberg.ihk.de, Dokument ID: p130.

s & s Oberflächentechnik GmbH Daimlerstraße 25, 89547 Gerstetten. Prokura erloschen: Schulte, Andreas, Gerstetten.

■■HRB 701833 - 01.02.2012

Emil Hermann GmbH silberwarenfabrik Raiffeisenstraße 6, 73550 Waldstetten. Allgemeine Vertretungsregelung geändert; nun: Die Liquidatoren vertreten einzeln.

■■HRA 661091 - 13.02.2012

Mayer schlüsselfertiges-Bauen GmbH & Co. KG Siemensstraße 9, 89537 Giengen an der Brenz. Gemäß Artikel 65 EGHGB von Amts wegen ergänzt als Geschäftsanschrift: Siemensstraße 9, 89537 Giengen an der Brenz.

■■HRB 700061 - 30.01.2012

Weleda A.G. Schwäbisch Gmünd, Zweigniederlassung der Weleda A.G. Arlesheim/Schweiz, Schwäbisch Gmünd, Möhlerstraße 3-5, 73525 Schwäbisch Gmünd. Ausgeschieden als Direktor: Keller, Nikolai, Stuttgart; Stroink, Ramon, Weinstadt. Gesamtprokura gemeinsam mit einem anderen Prokuristen oder einem vertretungsberechtigten Verwaltungsrat oder Direktor: Keller, Nikolai, Stuttgart; Stroink, Ramon, Weinstadt.

■■HRB 726209 - 30.01.2012

BREITBLICK GmbH Wolfgangsklinge 27, 73479 Ellwangen Jagst. Änderung der Geschäftsanschrift: Ugenhofstraße 7, 89542 Herbrechtingen. Bestellt als Geschäftsführer: Anvari, Pouyan, Herbrechtingen, einzelvertretungsberechtigt und von § 181 BGB befreit. Nicht mehr Geschäftsführer: Dr. Berger, Wolfgang, Ellwangen Jagst.

■■HRB 501515 - 31.01.2012

Navigante Verwaltungs-GmbH Aalen. Änderung der Geschäftsanschrift: Hasenweg 27, 73434 Aalen.

■■HRB 660644 - 31.01.2012

NEUE sEMINARE Windows 7 Grundlagen 10. + 11. Mai 2012 Präsentieren mit PowerPoint 2010 3. + 4. Mai 2012 Word 2010 Grundlagen 18. – 20. Juni 2012 Excel 2010 Grundlagen 11. - 13. Juni 2012 AutoCAD Teil 2 8. + 9. Mai 2012

C.F. Maier Holding GmbH Wiesenstraße 24, 89551 Königsbronn. Gesamtprokura gemeinsam mit einem Geschäftsführer oder einem anderen Prokuristen: Lettl, Gerhard, Königsbronn. Prokura erloschen: Stoffel, Elmar, Memmingen.

AutoCAD Teil 1 25. - 28. Juni 2012

■■HRB 724971 - 31.01.2012

CNC Bohren/Fräsen Anwendungsstufe 3. – 24. Juli 2012

787 Media UG (haftungsbeschränkt) Spitalstraße 13a, 73430 Aalen. Die Gesellschafterversammlung vom 19.01.2012 hat die Änderung des Gesellschaftsvertrages in § 1 (Firma und Sitz), § 2 (Gegenstand des Unternehmens) beschlossen. Firma geändert; nun: 787 Media & Management UG (haftungsbeschränkt). Änderung der Geschäftsanschrift: Beinstraße 1-3, 73430 Aalen. Gegenstand geändert; nun: Eventplanung, Umsetzung, Konzeption, Entwicklung von Werbestrategien, Durchführung von Werbemaßnahmen, die Betreuung und Beratung von Gastronomiebetrieben und die Übernahme und Durchführung aller damit in Zusammenhang stehenden Leistungen. Nicht mehr Geschäftsführer: Ohmayer, Steffen, Ellwangen Jagst.

■■HRB 501164 - 01.02.2012

IGA Hydraulik-systeme GmbH Hegelstraße 18, 73431 Aalen. Allgemeine Vertretungsregelung geändert; nun: Ist nur ein Liquidator bestellt, vertritt er allein. Sind mehrere Liquidatoren bestellt, vertreten sie gemeinsam. Nicht mehr Geschäftsführer, nun bestellt als Liquidator: Gügel, Jürgen, Aalen. Die Gesellschaft ist aufgelöst.

CNC Drehen Anwendungsstufe 13. – 29. Juni 2012

Pneumatik Grundlagen 11. September – 9. Oktober 2012 DGQ – Angewandte statistik 12. – 26. Juni 2012

Weitere Informationen erhalten sie bei: IHK-Bildungszentrum Tel. 07361 5692-0, zentrale-biz@ostwuerttemberg.ihk.de oder unter www.ostwuerttemberg.ihk.de

Wirtschaft in Ostwürttemberg I April 2012

ihk04-k038.indd 42

28.03.12 10:58


Jeder Liquidator ist b von § 181 BGB befreit. Nicht mehr Geschäftsführer; nun bestellt als Liquidator: Hermann, Heinz, Waldstetten; Hermann, Emil, Waldstetten. Nicht mehr Geschäftsführerin; nun bestellt als Liquidatorin: Hermann-Staudenmaier, Margarete, geb. Hermann, Sulzbach/Taunus; Schmid, Christine, geb. Hermann, Waldstetten. Die Gesellschaft ist aufgelöst.

■■HRB 720801 - 01.02.2012

büroorganisation eisele GmbH Schwerzer Allee 64, 73525 Schwäbisch Gmünd. Nicht mehr Geschäftsführer: Cumpl, Martin, Heubach.

■■HRB 725878 - 01.02.2012

Garbatyplatz Verwaltungs GmbH Weisse Steige 2, 73431 Aalen. Nicht mehr Geschäftsführer: Scherer, Dieter, Aalen.

■■HRB 661358 - 02.02.2012

Voith Gastro GmbH Alfred-Bentz-Straße 36, 89522 Heidenheim an der Brenz. Bestellt als Geschäftsführer: Ochott, Uwe, Heidenheim an der Brenz. Nicht mehr Geschäftsführer: Born, Thomas, Neuss. Prokura erloschen: Ochott, Uwe, Rutesheim.

■ HRB 724233 - 02.02.2012

City Friseur GmbH Clichystraße 10, 89518 Heidenheim an der Brenz. Die Gesellschafterversammlung vom 30.01.2012 hat die Neufassung des Gesellschaftsvertrages beschlossen.

■■HRB 660844 - 03.02.2012

Gröner Fernsehtechnik GmbH Ostheimer Straße 14, 89555 Steinheim am Albuch. Allgemeine Vertretungsregelung geändert; nun: Ist nur ein Liquidator bestellt, vertritt er allein. Sind mehrere Liquidatoren bestellt, vertreten sie gemeinsam. Nicht mehr Geschäftsführer, nunmehr bestellt als Liquidator: Gröner, Erich, Steinheim am Albuch. Die Gesellschaft ist aufgelöst.

■■HRB 661773 - 03.02.2012

sPORTING TRADE LIMITED Zweigniederlassung Heidenheim Wiesenstraße 62, 89551 Königsbronn. Firma geändert; nun: SPORTING TRADE LIMITED Zweigniederlassung Königsbronn. Bestellt als director: Speyer, Daniel, Heidenheim an der Brenz. Nicht mehr director: Dusko, Maric, Heidenheim an der Brenz.

■■HRB 722559 - 06.02.2012

schwäbische Hüttenwerke Automotive GmbH Wilhelmstraße 67, 73433 Aalen. Prokura erloschen: Voll, Reinhard, Tuttlingen. Gesamtprokura gemeinsam mit einem Geschäftsführer oder einem anderen Prokuristen beschränkt auf die Zweigniederlassung 78532 Tuttlingen: Mannherz, Jörg, Singen Hohentwiel.

Gmünd. Die Gesellschafterversammlung vom 09.01.2012 hat die Neufassung des Gesellschaftsvertrages beschlossen. Firma geändert; nun: CARAD Beteiligungen GmbH. Gegenstand geändert; nun: Verwaltung eigenen Vermögens sowie die Übernahme und Verwaltung von Beteiligungen an anderen Unternehmen. Dies umfasst auch die Gründung von Gesellschaften sowie den Erwerb und Veräußerung von Beteiligungen. Allgemeine Vertretungsregelung geändert; nun: Ist nur ein Geschäftsführer bestellt, vertritt er allein. Sind mehrere Geschäftsführer bestellt, vertreten zwei gemeinsam oder ein Geschäftsführer mit einem Prokuristen. Vertretungsbefugnis geändert bei Geschäftsführer: Grau, Herbert, Schwäbisch Gmünd, einzelvertretungsberechtigt und von § 181 BGB befreit.

■■HRB 722345 - 07.02.2012

Pfeiffer & May Aalen GmbH Obere Bahnstraße 73, 73431 Aalen. Bestellt als Geschäftsführer: Steinhart, Ulf Christian, Freiburg im Breisgau. Nicht mehr Geschäftsführer: Haider, Bernhard, Weingarten Baden.

■■HRB 727315 - 07.02.2012

HornerArms UG (haftungsbeschränkt) Untere Mühlstraße 29, 73540 Heubach. Die Gesellschafterversammlung vom 25.01.2012 hat die Änderung des Gesellschaftsvertrages in Ziff. 1 (Firma und Sitz) und Ziff. 4 (Geschäftsführung und Vertretung) beschlossen. Allgemeine Vertretungsregelung geändert; nun: Ist nur ein Geschäftsführer bestellt, vertritt er allein. Sind mehrere Geschäftsführer bestellt, vertreten zwei gemeinsam oder ein Geschäftsführer mit einem Prokuristen. Bestellt als Geschäftsführer: Horner, Ingrid, Heubach, einzelvertretungsberechtigt und von § 181 BGB befreit. Nicht mehr Geschäftsführer: Horner, Matthias, Heubach.

■■HRB 501386 - 08.02.2012

Carl Zeiss Laser Optics GmbH Carl-Zeiss-Straße 22, 73447 Oberkochen. Prokura erloschen: Donner, Franz, Aalen. Gesamtprokura gemeinsam mit einem Geschäftsführer oder einem anderen Prokuristen: Dr.-Ing. Evertz, Jens, Ulm, von § 181 BGB befreit.

■■HRB 501555 - 08.02.2012 Carl Zeiss AG Carl-Zeiss-Straße 22, 73447 Oberkochen. Gesamtprokura gemeinsam mit einem Vorstandsmitglied oder einem anderen Prokuristen: Donner, Franz, Aalen. Prokura erloschen: Just, Bernhard, München; Dr. Tasch, Daniel, Inning. ■■HRB 501574 - 08.02.2012

Gloning Krantechnik GmbH Im Lachfeld 1, 73495 Stödtlen. Geschäftsführer: von Schubert, Maximin Carl Eberhard Joachim, Mertesdorf, einzelvertretungsberechtigt.

Carl Zeiss Vision GmbH Turnstraße 27, 73430 Aalen. Bestellt als Geschäftsführer: Raffin, Karl-Heinz, Heidenheim an der Brenz. Nicht mehr Geschäftsführer: Dr. Heinen, Raymund, Aalen; Krauss, Ulrich, Weimar. Prokura erloschen: Röhl, Frank, Neu-Ulm. Gesamtprokura gemeinsam mit einem Geschäftsführer oder einem anderen Prokuristen, von § 181 BGB befreit: Dr. Heinen, Raymund, Aalen; Krauss, Ulrich, Weimar. Gesamtprokura gemeinsam mit einem Geschäftsführer oder einem anderen Prokuristen: Clauß, Jürgen, Baltmannsweiler.

■■HRB 727306 - 06.02.2012

■■HRB 520009 - 08.02.2012

■■HRB 723214 - 06.02.2012

„spiel mit“ 1 - Automaten GmbH Aalen. Änderung der Geschäftsanschrift: Heidenheimer Straße 10, 73431 Aalen. Bestellt als Geschäftsführer: Simsek, Sahin, Waiblingen, einzelvertretungsberechtigt und von § 181 BGB befreit. Nicht mehr Geschäftsführer: Aldic, Murat, Aalen.

BAG-Autohandelsgesellschaft mbH Neue Nördlinger Straße 10, 73441 Bopfingen. Bestellt als Geschäftsführer: Linderich, Ralf, Altensteig, einzelvertretungsberechtigt. Einzelprokura: Werner, Roland, NiefernÖschelbronn.

■■HRB 701530 - 07.02.2012

Dr. staiger, Mohilo & Co. GmbH Maierhofstraße 35, 73547 Lorch. Die Gesellschafterversammlung vom 11.01.2012 hat

GRAU Beteiligungen GmbH Marie-Curie-Straße 19, 73529 Schwäbisch

die Änderung des Gesellschaftsvertrages in § 1 Abs. 1 (Firma) beschlossen. Firma geändert; nun: Kistler Lorch GmbH. Bestellt als Geschäftsführer: Sonderegger, Rolf Andreas, Niederneunforn (Schweiz), von § 181 BGB befreit. Vertretungsbefugnis geändert bei Geschäftsführer: Winter, Franz, Lorch, von § 181 BGB befreit. Gesamtprokura gemeinsam mit einem Geschäftsführer oder einem anderen Prokuristen: Weyhing, Jochen, Remshalden.

■■HRB 722222 - 08.02.2012

Euro-Car-Center Keck Verwaltungs GmbH Daimlerstraße 1, 89542 Herbrechtingen. Durch Abweisung der Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen der Gesellschaft mangels einer den Kosten des Verfahrens entsprechenden Masse ist die Gesellschaft aufgelöst. Gemäß § 60 Abs. 1 GmbHG i.V. § 65 Abs. 1 GmbHG von Amts wegen eingetragen.

■■HRB 725667 - 08.02.2012

Carl Zeiss sMT GmbH Rudolf-Eber-Straße 2, 73447 Oberkochen. Prokura erloschen: Donner, Franz, Aalen. Gesamtprokura gemeinsam mit einem Geschäftsführer oder einem anderen Prokuristen, von § 181 BGB befreit: Dr.-Ing. Evertz, Jens, Ulm.

■■HRB 726862 - 08.02.2012

Berufsvorbereitungswerk Ostalb gemeinnützige GmbH Erlenstraße 11, 73577 Ruppertshofen. Die Gesellschafterversammlung vom 22.07.2011 hat die Änderung des Gesellschaftsvertrages in § 5 (Stammkapital und Stammeinlage) beschlossen. Das Stammkapital ist durch Beschluss der Gesellschafterversammlung vom gleichen Tag zur Durchführung der Aufnahme eines Teils des Vermögens des „Jugendhilfe Land Ruppertshofen e.V.“, Ruppertshofen (Amtsgericht Schwäbisch Gmünd VR 166) um 1.000,00 EUR auf 26.000,00 EUR im Wege der Ausgliederung erhöht. Stammkapital nun: 26.000,00 EUR. Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung Der Verein „Jugendhilfe Land Ruppertshofen e.V.“, Ruppertshofen (Amtsgericht Schwäbisch Gmünd VR 166) hat im Wege der Ausgliederung nach Maßgabe des Spaltungs- und Übernahmevertrages vom 22.07.2011 und der Versammlungsbeschlüsse der beteiligten Rechtsträger vom 22.07.2011 und 24.11.2011 Teile seines Vermögens auf die Gesellschaft (übernehmender Rechtsträger) ausgegliedert (Ausgliederung zur Aufnahme). Auf die bei Gericht eingereichten Urkunden wird Bezug genommen. Die Ausgliederung wird erst mit der Eintragung der Ausgliederung im Register des Sitzes des übertragenden Rechtsträgers wirksam.

■■HRB 725853 - 09.02.2012

Gs Gastronomie GmbH Gartenstraße 15, 73577 Ruppertshofen. Bestellt als Geschäftsführer: Gärtner, Christine, Ruppertshofen; Sriskandarajah, Yvonne, Iggingen, jeweils einzelvertretungsberechtigt und von § 181 BGB befreit. Nicht mehr Geschäftsführer: Gärtner, Johann, Ruppertshofen; Sriskandarajah, Srikaran, Aalen.

■■HRB 661730 - 10.02.2012

Ludwig Verwaltung GmbH Grabenstraße 16, 89522 Heidenheim an der Brenz. Die Gesellschafterversammlung vom 03.02.2012 hat die Änderung des Gesellschaftsvertrages in § 2 (Gegenstand des Unternehmens) beschlossen. Gegenstand geändert; nun: Verwaltung von eigenen Beteiligungen, insbesondere der Beteiligung als Komplementärin an der Firma Ludwig GmbH & Co. KG. Bestellt als Geschäftsführer: Ludwig, Rainer, Heidenheim an der Brenz, einzelvertretungsberechtigt. Nicht mehr Geschäftsführer: Schiehlen, Rolf Friedrich, Staufen im Breisgau.

■■HRB 702155 - 10.02.2012

C. & E. Fein GmbH Hans-Fein-Straße 81, 73529 Schwäbisch Gmünd. Gesamtprokura gemeinsam mit einem Geschäftsführer oder einem anderen Prokuristen: Brajkovic, Dubravko, Aalen; Buschbeck, Katja, Winnenden; Ullrich, Jörg, Weilheim an der Teck.

■■HRB 720385 - 10.02.2012

Leoff Finanzstrategen GmbH Ploucquetstraße 24, 89522 Heidenheim an der Brenz. Die Gesellschafterversammlung vom 08.02.2012 hat die Änderung des Gesellschaftsvertrages in § 5 (Stammkapital) beschlossen. Das Stammkapital ist durch Beschluss der Gesellschafterversammlung vom gleichen Tag um 1.000,00 EUR auf 26.000,00 EUR erhöht.

■■HRB 660681 - 13.02.2012

INELTEK Gesellschaft für Industrieelektronik mbH Heidenheim an der Brenz. Gemäß § 3 EGGmbHG von Amts wegen ergänzt als Geschäftsanschrift: Hauptstraße 45, 89522 Heidenheim an der Brenz.

■■HRB 721434 - 13.02.2012

Global Media & Trade GmbH Alemannenweg 2, 89537 Giengen an der Brenz. Die Gesellschafterversammlung vom 05.01.2012 hat die Änderung des Gesellschaftsvertrages in §§ 3 (Stammkapital) und 5 (Geschäftsführung und Vertretung) beschlossen. Bestellt als Geschäftsführer: Lübke, Andreas, Stuttgart, einzelvertretungsberechtigt und von § 181 BGB befreit. Nicht mehr Geschäftsführer: Schauer, Wolfgang, Giengen an der Brenz.

■■HRB 723270 - 13.02.2012

BIZOLUTION UG (haftungsbeschränkt) Pfromäckerstraße 25, 73432 Aalen. Die Gesellschafterversammlung vom 31.01.2012 hat die Änderung des Gesellschaftsvertrages in §§ 1 (Firma), 4 (Stammkapital, Geschäftsanteile) und 8 (Gesellschafterbeschlüsse) beschlossen. Das Stammkapital ist durch Beschluss der Gesellschafterversammlung vom gleichen Tag um 24.135,00 EUR auf 25.035,00 EUR erhöht. Firma geändert; nun: BIZOLUTION GmbH. Stammkapital nun: 25.035,00 EUR.

■■HRB 724359 - 13.02.2012

Reg-Email GmbH Güglingstraße 78, 73529 Schwäbisch Gmünd.

■■HRB 701793 - 08.02.2012

Wirtschaft in Ostwürttemberg I April 2012

ihk04-k038.indd 43

43

28.03.12 10:58


■■HRB 501523 -14.02.2012

Durch rechtskräftigen Beschluss des Amtsgerichts Aalen vom 21.12.2011 (4 IN 288/11) wurde die Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen der Gesellschaft mangels einer den Kosten des Verfahrens entsprechenden Masse abgewiesen. Die Gesellschaft ist hierdurch aufgelöst. Gemäß § 60 Abs. 1 GmbHG i.V. § 65 Abs. 1 GmbHG von Amts wegen eingetragen.

sHW storage & Handling solutions GmbH Aalen. Die Gesellschafterversammlung vom 27.01.2012 hat die Änderung des Gesellschaftsvertrages in § 1 Ziffer 2 (Sitz) beschlossen. Sitz verlegt; nun: Hüttlingen. Änderung der Geschäftsanschrift: Wasseralfinger Straße 60-66, 73460 Hüttlingen.

■■HRB 724410 - 13.02.2012

■■HRB 661057 - 14.02.2012

W. Lange GmbH Engineering & screening Components In den Seewiesen 26, 89520 Heidenheim an der Brenz. Die Gesellschafterversammlung vom 08.02.2012 hat die Änderung des Gesellschaftsvertrages in § 1 (Sitz) beschlossen. Sitz verlegt; nun: Nattheim. Neue Geschäftsanschrift: Schmaleich 3, 89564 Nattheim.

■■GnR 660051 - 30.01.2012

Volksbank Brenztal eG Marktstraße 35, 89537 Giengen an der Brenz. Nicht mehr Vorstand: Pfeiffer, Hubert, Niederstotzingen.

■■HRA 661210 - 14.02.2012

GARTEX e.K. Heidenheimer Straße 80, 89542 Herbrechtingen. Firma geändert; nun: GarMaTex e.K.

■■HRA 510235 - 15.02.2012

Apex Tool Group GmbH & Co. OHG Industriestraße 1, 73463 Westhausen. Gesamtprokura gemeinsam mit einem persönlich haftenden Gesellschafter oder einem anderen Prokuristen: Neumann, Jürgen, Nürnberg.

■■HRA 720603 - 16.02.2012

Geiger Holzbau GmbH & Co. KG Killinger Straße 27, 73463 Westhausen. Eingetreten als Persönlich haftender Gesellschafter: Gebr. Geiger GmbH, Westhausen (Amtsgericht Ulm HRB 510159). Ausgeschieden als Persönlich haftender Gesellschafter: Sägewerk und Holzbau Gebr. Geiger Verwaltung GmbH, Westhausen (Amtsgericht Ulm HRB 721915).

■■HRA 661254 - 17.02.2012

Hersta-Hermanns & starzec-Gaulke OHG Hirschhalde Straße 2, 89520 Heidenheim an der Brenz. Sitz von Amts wegen berichtigt in: Heidenheim an der Brenz. Die Liquidatoren vertreten gemeinsam. Liquidator: Hermanns, Josef, Heidenheim an der Brenz; StarzecGaulke, Anna, Butjadingen. Die Gesellschaft ist aufgelöst.

■■HRA 510163 - 23.02.2012

Apotheke am Markt, Inhaber Jens Boving e. K. Marktplatz 18, 73479 Ellwangen Jagst. Gemäß Artikel 65 EGHGB von Amts wegen ergänzt als Geschäftsanschrift: Marktplatz 18, 73479 Ellwangen Jagst. Errichtet: Zweigniederlassung unter der Firma: Elch Apotheke, Zweigniederlassung der Apotheke am Markt, Inhaber Jens Boving e.K., 73479 Ellwangen Jagst, Geschäftsanschrift: Marienstraße 25, 73479 Ellwangen Jagst.

■■HRA 722829 - 24.02.2012

Voith Industrial services GmbH & Co. KG St. Pöltener Straße 43, 89522 Heidenheim an der Brenz. Gesamtprokura gemeinsam mit einem persönlich haftenden Gesellschafter oder einem anderen Prokuristen: Ebel, Alfons, Meerbusch; Dr. Jaschinski, Christoph Michael, Waiblingen; Dr. Mauz, Wolfgang, Metzingen; Müller, Bernd Anton, Lonsee; Weinmann, Werner, Ebersbach an der Fils.

44

trans‘form g.m.b.h. Heidenheim an der Brenz. Gemäß § 3 EGGmbHG von Amts wegen ergänzt als Geschäftsanschrift: Kantstraße 15, 89522 Heidenheim an der Brenz. Gegenstand von Amts wegen berichtigt in: Die Gesellschaft versteht sich als ein Transferzentrum für Wissenschaft, Wirtschaft, Bildung, Kunst und Gesundheit. Gegenstand der Gesellschaft ist, (a) Agenturleistungen für den Wissenstransfer zwischen den oben erwähnten Bereichen. (b) Die Erstellung von Marketingkonzepten, -strategien und Kampagnen. (c) Messe- und Museumskonzeptionen, Design, Organisation inklusive Messe- und Exponatenbau, (d) Eventkonzepte, Organisation und Umsetzung, insbesondere in den Bereichen Wissenschaft, Wirtschaft, Bildung, Kunst und Gesundheit. (e) Holding gleichartiger oder auch ergänzender Gesellschaften. (f) Handel und Vertrieb von Artikeln jeglicher Art, die den jeweiligen Konzepten zuordenbar sind (online-shop, scienceshop, etc.). (g) Organisation und Durchführung von Seminaren im Sinne des obigen Wissenstransfers.

■■HRB 701607 - 14.02.2012

uwe Jetstream GmbH Buchstraße 82, 73525 Schwäbisch Gmünd. Nicht mehr Geschäftsführer: Eisele, Frank, Leinfelden-Echterdingen. Prokura erloschen: Jung, Reni, Rosenberg.

■■HRB 725090 - 14.02.2012

Expert schlagenhauf Kundendienst Verwaltungs-GmbH Von Häberlenstraße 2, 73479 Ellwangen Jagst. Allgemeine Vertretungsregelung geändert; nun: Ist nur ein Liquidator bestellt, vertritt er allein. Sind mehrere Liquidatoren bestellt, vertreten zwei gemeinsam oder ein Liquidator gemeinsam mit einem Prokuristen. Bestellt als Liquidator: Greve, Jochen, Ansbach, einzelvertretungsberechtigt und von § 181 BGB befreit. Nicht mehr Geschäftsführer: Greve, Jochen, Ansbach. Die Gesellschaft ist aufgelöst.

■■HRB 701115 - 15.02.2012

MVO GmbH Metallverarbeitung Ostalb Nikolaus-Otto-Straße 1, 73529 Schwäbisch Gmünd. Gesamtprokura gemeinsam mit einem Geschäftsführer oder einem anderen Prokuristen: Arslan, Murat, Mutlangen.

■■HRB 701300 - 15.02.2012

Gebrüder scherfig Gesellschaft mit beschränkter Haftung Eifelweg 5, 73527 Schwäbisch Gmünd. Allgemeine Vertretungsregelung geändert; nun: Ist nur ein Liquidator bestellt, vertritt er allein. Sind mehrere Liquidatoren bestellt, vertreten sie gemeinsam. Bestellt als Liquidator: Graf, Karin, Schwäbisch Gmünd. Nicht mehr Geschäftsführer: Graf, Karin, geb. Baur, Kaufmann, Schwäbisch Gmünd; Graf, Gerald, Student, Schwäbisch Gmünd; Graf, Jürgen, Student, Schwäbisch Gmünd. Die Gesellschaft ist aufgelöst.

■■HRB 725552 - 15.02.2012

AIM-Assembly in Motion GmbH Dr.-Adolf-Schneider-Straße 21, 73479 Ellwangen Jagst. Die Gesellschafterversammlung vom 22.12.2011 hat die Änderung des Gesellschaftsvertrages in § 3 (Stammkapi-

tal und Geschäftsanteile) beschlossen. Das Stammkapital ist durch Beschluss der Gesellschafterversammlung vom gleichen Tag um 19.000,00 EUR auf 44.000,00 EUR erhöht. Stammkapital nun: 44.000,00 EUR.

■■HRB 510009 - 16.02.2012

Apex Tool Group Germany GmbH Industriestraße 1, 73463 Westhausen. Nicht mehr Geschäftsführer: Gyarfas, Stefan, Holzkirchen. Gesamtprokura gemeinsam mit einem Geschäftsführer oder einem anderen Prokuristen: Neumann, Jürgen, Nürnberg. Prokura erloschen, da zwischenzeitlich bestellt als Geschäftsführer: Kowol, Andreas, Ellwangen Jagst.

■■HRB 660523 - 16.02.2012

Ideal-Massiv-Bau GmbH Weiler Straße 8, 89522 Heidenheim an der Brenz. Bestellt als Geschäftsführer: Neudörfer, Sonja, Giengen an der Brenz; Neudörfer, Bernd, Giengen an der Brenz, jeweils einzelvertretungsberechtigt und von § 181 BGB befreit. Nicht mehr Geschäftsführer: Neudörfer, Jakob, freier Verkäufer, Giengen an der Brenz.

■■HRB 661007 - 16.02.2012

Anton Ertle GmbH Beethovenstraße 12, 89537 Giengen an der Brenz. Allgemeine Vertretungsregelung geändert; nun: Ist nur ein Liquidator bestellt, vertritt er allein. Sind mehrere Liquidatoren bestellt, vertreten sie gemeinsam. Nicht mehr Geschäftsführer, nun bestellt als Liquidator: Ertle, Anton, Herbrechtingen, einzelvertretungsberechtigt und von § 181 BGB befreit. Die Gesellschaft ist aufgelöst.

■■HRB 723038 - 16.02.2012

G + H Ingenieurteam GmbH Drosselweg 3, 89168 Niederstotzingen. Die Gesellschafterversammlung vom 07.02.2012 hat die Änderung des Gesellschaftsvertrages in § 3 (Stammkapital und Geschäftsanteile) und § 7 (Verfügung über Geschäftsanteile und Vererbung von Geschäftsanteilen) beschlossen. Das Stammkapital ist durch Beschluss der Gesellschafterversammlung vom gleichen Tag um 5.000,00 EUR auf 30.000,00 EUR erhöht. Änderung der Geschäftsanschrift: Neuffenstraße 53, 89168 Niederstotzingen. Stammkapital nun: 30.000,00 EUR.

■■HRB 726584 - 16.02.2012

four sure UG (haftungsbeschränkt) Am Vogelfeld 28, 73499 Wört. Die Gesellschafterversammlungen vom 27.12.2011 und vom 14.02.2012 haben die Änderung des Gesellschaftsvertrages in § 3 (Gegenstand des Unternehmens) beschlossen. Gegenstand geändert; nun: Beratung im Zusammenhang mit dem Abschluss von Versicherungen, Altersvorsorge, Finanzierungen, Krankenversicherungen, Bausparverträge für private und gewerbliche Kunden und deren Vermittlung, des weiteren die Vermittlung des Abschlusses und der Nachweis der Gelegenheit zum Abschluss von Verträgen über Darlehen sowie über den Erwerb von Anteilscheinen einer Kapitalanlagegesellschaft und ausländischen Investmentanteilen, sowie die Anlageberatung im Sinne der Bereichsausnahme des § 2 Abs. 6 Satz 1 Nr. 8 KWG. Die Beteiligung an gleichartigen und ähnlichen Unternehmen, die einen gleichgerichteten oder ähnlichen Zweck verfolgen, sowie die Verwaltung eigenen Vermögens.

■■HRB 727184 - 16.02.2012

Beldor service UG (haftungsbeschränkt) Lindenstraße 24, 73453 Abtsgmünd. Die Gesellschafterversammlung vom 02.02.2012 hat die Neufassung des Gesellschaftsvertrages beschlossen. Allgemeine Vertretungsregelung geändert; nun: Ist nur ein Geschäftsführer bestellt, vertritt er allein. Sind meh-

rere Geschäftsführer bestellt, vertreten zwei gemeinsam oder ein Geschäftsführer mit einem Prokuristen. Bestellt als Geschäftsführer: Deroi, Stefan, Abtsgmünd, einzelvertretungsberechtigt und von § 181 BGB befreit. Vertretungsbefugnis geändert bei Geschäftsführer: Belec, Daniel, Hechingen, einzelvertretungsberechtigt und von § 181 BGB befreit.

■■HRB 727379 - 16.02.2012

Voith Industrial services Verwaltungs GmbH St. Pöltener Straße 43, 89522 Heidenheim an der Brenz. Bestellt als Geschäftsführer: Dr. Amthor, Hans-Jürgen, Heidenheim an der Brenz; Ebel, Alfons, Meerbusch; Dr. Jaschinski, Christoph Michael, Waiblingen; Dr. Mauz, Wolfgang, Metzingen; Weinmann, Werner, Ebersbach an der Fils. Nicht mehr Geschäftsführer: Rettig, Dietmar, Stuttgart. Gesamtprokura gemeinsam mit einem Geschäftsführer oder einem anderen Prokuristen: Müller, Bernd Anton, Lonsee.

■■HRB 724495 - 17.02.2012

As Feuerschutztechnik GmbH Auf dem Galgenberg 6, 73431 Aalen. Bestellt als Geschäftsführer: Smej, Alexandra, Aalen; Smej, Peter, Aalen, jeweils einzelvertretungsberechtigt und von § 181 BGB befreit. Nicht mehr Geschäftsführer: Olbrich, Bernd, Steinheim an der Murr.

■■HRB 500141 - 20.02.2012 Immobilien EWB Verwaltungs GmbH Zum Weinschenkerhof 2, 73457 Essingen. Bestellt als Liquidator: Fischböck, Gabriele, Essingen-Forst, einzelvertretungsberechtigt und von § 181 BGB befreit. ■■HRB 510176 - 20.02.2012

Apex Tool Group GmbH Beteiligungen Industriestraße 1, 73463 Westhausen. Nicht mehr Geschäftsführer: Gyarfas, Stefan, Holzkirchen. Gesamtprokura gemeinsam mit einem Geschäftsführer oder einem anderen Prokuristen: Neumann, Jürgen, Nürnberg.

■■HRB 661243 - 20.02.2012

PEWAK-Industrieanlagen GmbH Uhlandstraße 14, 89542 Herbrechtingen. Die Gesellschaft ist durch Eröffnung des Insolvenzverfahrens über ihr Vermögen (Amtsgericht Aalen, 3 IN 325/11) aufgelöst. Gemäß § 60 Abs. 1 GmbHG i.V. § 65 Abs. 1 GmbHG von Amts wegen eingetragen.

■■HRB 661866 - 20.02.2012

Lehner Haus GmbH Aufhauser Straße 29-31, 89520 Heidenheim an der Brenz. Einzelprokura: Eisele, Klaus, Bad Saulgau.

■■HRB 701234 - 20.02.2012

Autohaus Baier GmbH Scheffoldstraße 53, 73529 Schwäbisch Gmünd. Bestellt als Geschäftsführer: Baier, Rodger, Schwäbisch Gmünd; Baier, Thomas, Waldstetten, jeweils einzelvertretungsberechtigt und von § 181 BGB befreit. Nicht mehr Geschäftsführer: Baier, Manfred, Kraftfahrzeug-Mechanikermeister, Schwäbisch Gmünd.

■■HRB 727379 - 20.02.2012

Voith Industrial services Verwaltungs GmbH St. Pöltener Straße 43, 89522 Heidenheim an der Brenz. Gesamtprokura gemeinsam mit einem Geschäftsführer oder einem anderen Prokuristen: Rettig, Dietmar, BietigheimBissingen.

■■HRB 501544 - 21.02.2012

Aalener Transport Gesellschaft mbH Aalen. Änderung der Geschäftsanschrift: Hegelstraße 26, 73431 Aalen.

Wirtschaft in Ostwürttemberg I April 2012

ihk04-k038.indd 44

28.03.12 10:58


Wirtschaft IN OsTWÜRTTEMBERG

■■HRB 520216 - 21.02.2012

Krämer Verwaltungs-GmbH Röhrbachpark 6, 73469 Riesbürg. Änderung der Geschäftsanschrift: Bongertwasen 3, 72555 Metzingen. Nicht mehr Geschäftsführer: Krämer, Otto, Isny im Allgäu. Bestellt als Geschäftsführer: Krämer, Wolf-Dieter, Metzingen, einzelvertretungsberechtigt und von § 181 BGB befreit.

■■HRB 501338 - 22.02.2012

Werben

standard Textile GmbH Bachstraße 2, 73460 Hüttlingen. Bestellt als Geschäftsführer: Christ, Oliver, Hüttlingen, einzelvertretungsberechtigt. Nicht mehr Geschäftsführer: Erhardt, Gertrud, Hüttlingen.

Werben Sie erfolgreich in „Wirtschaft in Ostwürttemberg“ Unser Thema für Verlagsspecial Mai 2012 NUTzfahrzeUge – lOgiSTik UNd SpediTiON anzeigenschluss: 11. april 2012 erscheinungstermin: 8. Mai 2012

rufen Sie an: franz Wenzl Tel. 07361 594-228 f.wenzl@sdz-medien.de fax 07361 594-242 inge Birkhold Tel. 07321 347-127 anzeigen@hz-online.de fax 07321 347-101

■■HRB 501568 - 22.02.2012

GIA Gewerbliche Immobiliengesellschaft schwäbisch Gmünd mbH Zum Weinschenkerhof 2, 73457 Essingen. Bestellt als Liquidator: Fischböck, Gabriele, Essingen, einzelvertretungsberechtigt und von § 181 BGB befreit.

LÖSCHUNGEN

■■HRB 510655 - 01.02.2012

Böhme und Wurster GmbH Wilhelm Maybach Straße 2, 73479 Ellwangen Jagst. Die Gesellschafterversammlung vom 27.01.2012 hat die Änderung des Gesellschaftsvertrages in § 1 (Firma, Sitz), § 5 (Vertretung) und die Einfügung des § 23 (Bekanntmachungen) beschlossen. Sitz verlegt; nun: Ulm. Änderung der Geschäftsanschrift: Kornhausgasse 9, 89073 Ulm.

■■HRA 700733 - 13.02.2012

EIWOBA Eigentum-Wohnbau GmbH & Co. freies Wohnungsbau-Unternehmen KG. Johannesstraße 5, 73557 Mutlangen. Die Liquidation ist beendet. Die Firma ist erloschen. Das Registerblatt ist geschlossen.

■■HRA 701190 - 13.02.2012 ABC Brenner e.K. Beutenhofer Straße 9, 73565 Spraitbach. Die Firma ist erloschen. Das Registerblatt ist geschlossen. ■■HRB 723242 - 30.01.2012

Exquisit und mehr UG (haftungsbeschränkt) Ackergasse 7, 73525 Schwäbisch Gmünd. Sitz verlegt; nun: Schorndorf (Amtsgericht Stuttgart HRB 740150). Das Registerblatt ist geschlossen.

■■HRB 724443 - 30.01.2012

Carl-Zeiss-Straße 27, 73431 Aalen. Die Gesellschaft ist wegen Vermögenslosigkeit gemäß § 394 FamFG von Amts wegen gelöscht. Das Registerblatt ist geschlossen.

■■HRA 722765 - 14.02.2012

Frank Leoff Finanzdienstleistung e.K. Ploucquetstraße 24, 89522 Heidenheim an der Brenz. Die Firma ist erloschen. Das Registerblatt ist geschlossen.

■■HRA 510159 - 23.02.2012

Elch-Apotheke Wulf Rieger Marienstraße 25, 73479 Ellwangen Jagst. Das Handelsgeschäft ist mit dem Recht zur Fortführung der Firma übergegangen auf Boving, Jens, Ellwangen Jagst als Inhaber der Firma „Apotheke am Markt, Inhaber Jens Boving e.K.“, Ellwangen Jagst (Amtsgericht Ulm HRA 510163) der es als Zweigniederlassung unter der Firma „Elch Apotheke, Zweigniederlassung der Apotheke am Markt, Inhaber Jens Boving e.K.“ fortführt. Das Registerblatt ist geschlossen.

■■HRA 701055 - 23.02.2012

sport Profi-Markt GmbH & Co. KG Vordere Schmiedgasse 20, 73525 Schwäbisch Gmünd. Die Gesellschaft ist aufgelöst. Die Firma ist erloschen. Das Registerblatt ist geschlossen.

■■HRB 500859 - 17.02.2012

ERBA GmbH soft- und Hardwarelösungen für Rechnungswesen spedition Lagerei Im Sulzfeld 5, 73434 Aalen. Die Liquidation ist beendet. Die Gesellschaft ist gelöscht. Das Registerblatt ist geschlossen.

■■HRB 660266 - 20.02.2012

steinhilber GmbH Gerokstraße 39, 70184 Stuttgart. Die Liquidation ist beendet. Die Gesellschaft ist gelöscht.

■■HRB 720568 - 20.02.2012

E&F Vermögensverwaltungs UG (haftungsbeschränkt) Oggenhauser Straße 13, 89537 Giengen an der Brenz. Die Liquidation ist beendet. Die Gesellschaft ist gelöscht. Das Registerblatt ist geschlossen.

Gute Geister GmbH Dienste für die Generation 50plus Fasanenweg 6, 73547 Lorch. Die Liquidation ist beendet. Die Gesellschaft ist gelöscht. Das Registerblatt ist geschlossen.

■■HRB 701198 - 01.02.2012

FORIs Bauen GmbH Oberer Garten 41, 73529 Schwäbisch Gmünd. Die Liquidation ist beendet. Die Gesellschaft ist gelöscht. Das Registerblatt ist geschlossen.

XWOMM-Multimedia und Lernsoftware GmbH Neckarstraße 33, 73529 Schwäbisch Gmünd. Die Liquidation ist beendet. Die Gesellschaft ist gelöscht. Das Registerblatt ist geschlossen.

■■HRB 720816 - 07.02.2012

■■HRB 720990 - 22.02.2012

■■HRB 701661 - 21.02.2012

Weinstein & sorg Hörsysteme Hörgeräte-Akustik GmbH Postgasse 9, 73525 Schwäbisch Gmünd. Die Liquidation ist beendet. Die Gesellschaft ist gelöscht. Das Registerblatt ist geschlossen.

sCHUBERT MEDICAL GmbH Königsbronner Straße 10, 89551 Königsbronn. Die Liquidation ist beendet. Die Gesellschaft ist gelöscht. Das Registerblatt ist geschlossen.

■■HRA 660323 - 06.02.2012

Exact GmbH Friedrichstraße 7, 73430 Aalen. Die Gesellschaft (übertragender Rechtsträger) ist aufgrund des Verschmelzungsvertrages vom 08.02.2012 nebst Nachtrag vom 15.02.2012 und der Versammlungsbeschlüsse der beteiligten Rechtsträgers vom 08.02.2012 mit dem Vermögen der Alleingesellschafterin Delia-Maria Schmidt, Aalen als Inhaberin der nicht im Handelsregister eingetragenen Firma „Salon Exact, Inh. Frau Delia Schmidt“, Friedrichstraße 7, 73430 Aalen verschmolzen. Die Verschmelzung wird wirksam mit der Eintragung der Verschmelzung hier im Register der Niederlassung des übertragenden Rechtsträgers (§ 122 Abs. 2 UmwG). Auf die bei Gericht eingereichten Urkunden wird Bezug genommen. Das Registerblatt ist geschlossen. ■

Aigle OHG Landtechnik – Motorgeräte Wiesentalstraße 9, 89551 Königsbronn. Die Firma ist erloschen. Gemäß § 31 Abs. 2 HGB von Amts wegen eingetragen. Das Registerblatt ist geschlossen.

■■HRB 723879 - 01.02.2012

HARLEKIN Gebäudereinigung & Hausmeisterservice UG (haftungsbeschränkt) Heilbronner Straße 7, 89537 Giengen an der Brenz. Die Gesellschaft ist wegen Vermögenslosigkeit gemäß § 394 FamFG von Amts wegen gelöscht. Das Registerblatt ist geschlossen.

■■HRB 500549 - 02.02.2012

Büyükasik GmbH Fleisch-, Wurst- und Lebensmittelgross- und Einzelhandel

■■HRB 501001 - 27.02.2012

Herausgeber: IHK Ostwürttemberg Ludwig-Erhard-Straße 1 89520 Heidenheim Tel. 07321 324-0 Fax 07321 324-169 www.ostwuerttemberg.ihk.de zentrale@ostwuerttemberg. ihk.de Der Bezug der IHK-Zeitschrift erfolgt im Rahmen der grundsätzlichen Beitragspflicht als Mitglied der IHK. Einzelpreis: 2,40 Euro Jahresabonnement: 26,– Euro Der Preis für das Jahresabonnement wird wirksam, wenn alle Ausgaben des jeweiligen Kalenderjahres bezogen werden. Rechnungsstellung für das Jahresabo erfolgt im 2. Quartal des Jahres. Soweit ein Abonnement aufgrund Abobeginn während des lfd. Jahres nicht alle elf Ausgaben umfasst, werden die bezogenen Ausgaben zum Einzelheftpreis berechnet. Abonnementsaufkündigungen sind nur zum Jahresende möglich und müssen der IHK oder dem Verlag bis spätestens 30. November vorliegen. Redaktion und verantwortlich für den Inhalt: Dipl. Wirt. Ing. (FH) Peter Gring Tel. 07321 324-150 presse@ostwuerttemberg.ihk.de Bitte berücksichtigen Sie, dass Beilagen nicht immer die Meinung der IHK wiedergeben. Verlag, Gesamtherstellung und Anzeigendisposition: SDZ Druck und Medien GmbH & Co. KG Bahnhofstraße 65, 73430 Aalen Tel. 07361 594-228 Fax 07361 594-242 wio@sdz-medien.de

Bildnachweis – Rubrik Firmenberichte Ottenwälder & Kessler & Co. 10 Ottenwälder 1 modelldesign 11 Weleda 2 IHK 12, 15 Voith 3, 6, 8 Hartmann 13 Leicht 4 Schuck 14 Zeiss 5 Stadt Heidenheim 16 WiRO 7 Fein 17 Ziegler 9

Industrie- und Handelskammer Ostwürttemberg

Wirtschaft in Ostwürttemberg I April 2012

ihk04-k038.indd 45

45

28.03.12 10:58


SpezialiSten KältetechniK

RemaRKeting/VeRweRtung

PeRsonal

ela –/audio- und KonFeRenZtechniK

BeFestigungstechniK

tinte / toneR

glas

weRBetaschen mit FiRmenauFdRucK maRKeting

schleiFen und PolieRen

geweRBeBau

Rollladen

46

FoRdeRungsmanagement

Wirtschaft in Ostwürttemberg I April 2012

ihk04-k046.indd 46

28.03.12 11:11


SpezialiSten SchädlingSbekämpfung

druck und medien

telefonanlagen

Wohncontainer

hub- und tranSportgeräte

Wir sind an der Werbung auf der Spezialistenseite interessiert und bitten um weitere Informationen.

Firma

SDZ Druck und Medien GmbH + Co. KG Bahnhofstraße 65, 73430 Aalen Franz Wenzl, Mediaberater Tel. 07361 594-228 E-Mail: f.wenzl@sdz-medien.de Inge Birkhold, Mediaberaterin Tel. 07321 347-127 E-Mail: anzeigen@hz-online.de

Ansprechpartner

Ort

Straße

Telefon/Fax

E-Mail

Bitte ausfüllen und faxen 07361 594-242 ihk04-u003.indd 47

28.03.12 10:59


In Ausbildung investieren heißt in die Zukunft investieren

ProBau Kugel GmbH - Unsere Zukunft liegt im Nachwuchs! Vom Keller bis zum Dach – vom Garten bis zum Innenausbau, Bau-Profi oder Heimwerker: Wir bieten mit der gesamten Produkt- und Dienstleistungspalette eines modernen Baustoff-Fachhändlers alles, was zum Bauen heute benötigt wird. Wir betreuen unsere Kunden als spezialisierter und servicestarker Partner bei der gesamten Baumaßnahme – auf Wunsch auch direkt vor Ort. Ein eingespieltes Team und praxiserprobte Berater mit langjähriger Erfahrung bieten einen professionellen Service, der keine Wünsche offen lässt. Wir bilden in folgenden Berufen aus: Groß- und Außenhandelskaufmann/-frau Fachkraft für Lagerlogistik

Hoch- und Tiefbau, Putze/Trockenbau, Dach/Fassade, Privat, Werkzeugabteilung, Buchhaltung und Warenwirtschaft. Diese verschiedenen Bereiche machen die Ausbildung abwechslungsreich und interessant. Als Auszubildende/r zur Fachkraft für Lagerlogistik erwirbt man die spezifischen Kenntnisse der Warenlogistik und der Lagerorganisation – von der Anlieferung der Ware bis zur Abholung durch den Kunden bzw. die Auslieferung durch den LKW und vieles mehr. Pakt für Ausbildung: Bei Ihrer IHK erfahren Sie, warum sich Ausbildung gerade jetzt lohnt. www.ostwuerttemberg.ihk.de Ihr Ansprechpartner bei der IHK Ostwürttemberg: Uwe Heßler, Tel. 07361 5692-12

Während der Ausbildung zum/zur Groß- und Außenhandelskaufmann/frau lernen unsere Azubis alle Abteilungen des Unternehmens kennen:

ihk04-u004.indd 48

28.03.12 10:59

IHK - Wirtschaft in Ostwuerttemberg  

Wirtschaftszeitung des Industre- und Handelskammer fuer Ostwuerttemberg

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you