Issuu on Google+

MARKTGEMEINDE GASTERN Mitteilungen 35. Jahrgang

Nr. 1/2014

April 2014

Kontakt Marktgemeinde Gastern Hauptstraße 19 3852 Gastern ℡ 02864 2338 02864 2338 12 gemeinde.gastern@wvnet.at www.gastern.gv.at

Gemeindeamt Mo - Fr: 8.00 bis 12 Uhr und 13.00 bis 15.00 Uhr Sprechstunden des Bürgermeisters Do: 17.00 bis 19.00 Uhr Altstoffsammelzentrum jeden 1. Mittwoch von 8.30 bis 12.00 Uhr, jeden 3. Mittwoch von 12.45 bis 16.15 Uhr und jeden 4. Freitag von 14.45 bis 18.00 Uhr im Monat BH Waidhofen/Thaya Aignerstraße 1 3830 Waidhofen/Thaya ℡ 02842-9025-0 Parteienverkehr Mo - Fr: 8.00 bis 12 Uhr Bürgerbüro zusätzlich Di: 16.00 bis 19.00 Uhr Notrufe 122 Feuerwehr 133 Polizei 144 Rettung Impressum Eigentümer, Herausgeber und Verleger: Marktgemeinde Gastern Für den Inhalt verantwortlich: Bürgermeister Roland Datler, Hauptstraße 19, 3852 Gastern. Die Marktgemeinde Gastern behält sich vor, zugesandte Beiträge und Texte zu kürzen!

Neujahrsempfang 2014 Eine große Anzahl an Einwohnern der Marktgemeinde Gastern nahm die Einladung zum Neujahrsempfang an. Erfreulicherweise auch viele Jungbürger.

Inhalt Worte des Bürgermeisters ............................................................ Seite 2 bis 5 Aus dem Gemeinderat, Info Güterwege ................................................ Seite 5 Information Dr. Thurner, Gründung Energieverein Gastern ................. Seite 6 Die Feuerwehr informiert, Jugend Aus unseren Schulen ...................... Seite 7 Aus unseren Schulen .............................................................................. Seite 8 Rechnungsabschluss 2013 ..................................................................... Seite 9 Information Nah & Frisch Kranner .................................... ………………..Seite 11 Kulturoffensive 2014 ................................................................ .…………Seite 13 Jugendkarte, Kriegsopfer- u. Behindertenverband .................Seite 14 und 15 Rotes Kreuz; Erholungsaktion –Gastfamilien gesucht……………Seite 16 und 17 Finanzhilfe nach Sturmschäden ………… ............................................... Seite 18 Vorsorge aktiv ...................................................................................... Seite 21 Ärzte- und Zahnärztenotdienst ………… ................................................ Seite 24


Seite 2

www.gastern.gv.at

Worte des Bürgermeisters

Sehr geehrte Mitbürgerinnen, Mitbürger und Freunde der Marktgemeinde Gastern, liebe Jugend!

Für das Jahr 2014 haben wir uns die Umsetzung bzw. den Start einiger infrastruktureller Projekte in unserer Gemeinde zum Ziel gesetzt. In diesem Artikel möchte ich Ihnen, liebe Bewohnerinnen und Bewohner der Marktgemeinde Gastern, einen Überblick über den derzeitigen Stand bringen. Zu Beginn des Jahres fand eine Bürgerbefragung zum Thema Nahversorgung statt. Die Auswertung durch die Firma Kiennast, dem Versorgungspartner unserer Mieterin im Kommunalzentrum, ergab ein sehr kritisches Ergebnis, das ohne weitere Maßnahmen so von keiner Seite zu akzeptieren war. Seitens der Firma Kiennast wurde aber festgehalten, dass unter bestimmten Umständen ein Weiterbetrieb durch Frau Kranner möglich und sinnvoll ist. In mehreren Gesprächen zwischen Frau Kranner, dem Verkaufsleiter der Firma Kiennast, Hr. Lehner und Vertretern der Marktgemeinde Gastern wurde nun ein dreimonatiger Zeitraum (April bis Juni 2014) festgelegt, in dem ein Neustart mit vielen Änderungen, über die Sie in dieser Ausgabe und in Flugblättern in den nächsten Wochen genauer informiert werden, gelingen soll. Während diesem Zeitraum wird eine genaue Kontrolle durch die Firma Kiennast den Erfolg dieser Maßnahmen prüfen. Anfang Juli 2014 wird die Firma Kiennast einen Bericht erstellen, der dann die Grundlage für weitere Entscheidungen über die Nahversorgung in Gastern darstellen soll. Ich möchte mich auf diesem Weg bei allen, die den Fragebogen retourniert

Seite 2

haben bedanken. Sie haben uns geholfen, einen Überblick über den tatsächlichen Zustand der Nahversorgung zu erlangen. Es liegt nun in der Hand von Frau Kranner, die Kunden von ihrem Angebot zu überzeugen und zurückzugewinnen. Sie, liebe Einwohner der Gemeinde Gastern, ersuche ich, sich vom neuen Angebot zu überzeugen und Ihre Entscheidung zu treffen, um so eine Grundlage für die weitere Nahversorgung in Gastern zu schaffen. Sehr intensiv haben uns die Baumaßnahmen rund um die neue Arztordination in den letzten Wochen beschäftigt. Unsere Mitarbeiter vom Bauhof leisten hier ganze Arbeit und so kann eine zeitgemäße und zukunftsorientierte Ordination geschaffen werden. Bei diesem wichtigen Schritt, um den Arztstandort in Gastern zu sichern, können wir auch auf sehr große Unterstützung des Landes NÖ zählen. Auch dort ist man sich bewusst, welche Bedeutung da für die Marktgemeinde Gastern besteht. Der Entschluss, hier Nägel mit Köpfen zu machen fand große Zustimmung. Dr. Norbert Thurner wird nun am Dienstag, 22. April 2014 (nach Ostern) seinen ersten Ordinationstag in Gastern anbieten. Bereits Anfang April wird er die Praxis in Kautzen übernehmen. Auch dazu gibt es in dieser Ausgabe nähere Details. Ich bin überzeugt, dass nach einer gewissen Anlaufphase für unsere Gemeinde wieder eine sehr gute ärztliche Grundversorgung geboten wird. Sobald die Arbeiten durch den Bauhof in der Arztordination abgeschlossen sind, werden wir uns dem alten Raiffeisenbankareal widmen und die Einrichtung der Bürgerservicestelle und des Postpartners forcieren. Wir planen hier einen Start noch vor dem Sommer. Wichtige Entscheidungen bezüglich EDV-Ausstattung und Telefonanlage wurden bereits im Gemeindevorstand getroffen. Beim Sanierungsvorhaben Volksschule und Turnsaal wurde ein Zeit- und Finanzkonzept erstellt und im nicht öffentlichen Teil der letzten

Nr. 1 – April 2014


Seite 3

www.gastern.gv.at

Gemeinderatssitzung der Anbieterkreis für die ersten Gewerke festgelegt. Wir planen für das Jahr 2014 die Sanierung des Turnsaals und für 2015 die Umbau- und Sanierungsmaßnahmen in der Volksschule. Plangemäß sollen die Arbeiten am Turnsaal zu Beginn der Sommerferien starten. Schon seit mehreren Monaten machte sich die Dorfgemeinschaft Ruders Gedanken um eine Sanierung der derzeit bestehenden Kapelle aus dem Jahr 1799. In den letzten Monaten ist in mehreren Versammlungen der Dorfgemeinschaft der Wunsch nach der Schaffung eines Dorfplatzes mit einer neuen Kapelle entstanden. Die alte Kapelle müsste abgerissen und entsprechend verwertet und entsorgt werden. Der Dorferneuerungsverein Ruders plant die Neuerrichtung einer Kapelle und eines Dorfplatzes in Ruders und hat ein Ansuchen um Unterstützung an die Marktgemeinde Gastern gestellt. Aus zwei Kostenschätzungen geht hervor, dass eine entsprechende Sanierung der derzeit bestehenden Kapelle rund € 36.000,-- nur an Material kosten würde. Im Voranschlag für das Jahr 2014 bzw. im mittelfristigen Finanzplan wurde seitens des Gemeinderats für die nächsten Jahre bereits ein Betrag von € 30.000,-vorgesehen. Der Gemeinderat der Marktgemeinde Gastern hat in seiner Sitzung vom 21. Februar 2014 einstimmig beschlossen, dem Dorferneuerungsverein Ruders für 2014 € 20.000,-- und für 2015 € 10.000,-- zur Schaffung eines neuen Dorfplatzes mit Kapelle als Subvention zur Verfügung zu stellen. Der Dorferneuerungsverein übernimmt hier alle Arbeiten, Aufgaben und Kosten, angefangen vom Grundstückskauf bis zur Verwertung und Entsorgung der alten Kapelle und einem eventuellen Umbau des im angrenzenden Bereich befindlichen Wartehauses. Ein langwierigeres Projekt wird der Hochwasserschutz für Teile unserer Gemeinde. Wir ha-

Seite 3

ben mittlerweile die vierte Planungsstufe erreicht, da sich die Verfügbarkeit der benötigten Grundstücke als größeres Hindernis darstellt. Beim derzeitigen Stand konnten die hauptbetroffenen Grundstückseigentümer von den Maßnahmen, die ein Hochwasserschutz benötigt, überzeugt werden, sodass derzeit mit den weiteren Grundstückseigentümern die Planung an den Standorten weitergeführt wird. In Grünau werden derzeit Vermessungen durchgeführt und die Möglichkeiten dann anschließend mit der betroffenen Bevölkerung diskutiert. In Weissenbach ist neben den Hochwasserschutzmaßnahmen auch ein Grundstückszusammenlegungsverfahren geplant. Beide Maßnahmen werden nun in Zukunft Hand in Hand von statten gehen. In Gastern wird nun ebenfalls zügig mit der Planung vorgegangen. Eines ist durch die Verzögerungen aber klar: Es wird im Jahr 2014 noch zu keinen baulichen Maßnahmen kommen! Die Planungs- und Bewilligungsverfahren werden hier noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Ich bin aber trotzdem überzeugt, dass das Projekt Hochwasserschutz für unsere Gemeinde realisierbar ist. In ungefähr 15 Kleinmaßnahmen haben wir ja schon im Vorjahr, nach den Ereignissen im Mai und Juli, versucht zukünftigen Hochwasserereignissen vorzubeugen. Für das Jahr 2014 hoffe ich, dass uns keine solchen Unwetter wie im Vorjahr treffen. Sollten sie doch eintreten, appelliere ich an den Zusammenhalt und die Nachbarschaftshilfe in unserer Bevölkerung. Auch entsprechende Selbstschutzmaßnahmen sind vorsorglich weiterhin zu treffen. Im Bereich der Ortseinfahrt Gastern – Kreuzung Teichsiedlung – Straße nach Weissenbach kümmern wir uns weiterhin um eine Veränderung der Situation. Gemeinsam mit dem Fachgebiet Verkehr der Bezirkshauptmannschaft Waidhofen an der Thaya, der Straßenbauabteilung 8 Waidhofen an der Thaya und der Straßenmeisterei Dobersberg arbeiten wir derzeit an einem Konzept, wie die Verkehrssi-

Nr. 1 – April 2014


Seite 4

www.gastern.gv.at

tuation und die Position der Postautobushaltestellen so verändert werden kann, dass mehr Übersicht und Sicherheit erzielt werden kann. Sobald wir bezüglich der Postautobushaltestellen Klarheit gewonnen haben, ist auch das Aufstellen von entsprechenden Unterstellmöglichkeiten geplant. In den nächsten Tagen werden zu Testzwecken einmal Maßnahmen durch die Straßenmeisterei Dobersberg gesetzt, die den übergroßen Kreuzungsbereich übersichtlicher gestalten sollen. Verkehrsmessungen stehen hier ebenfalls auf dem Plan um auch statistische Daten für weitere Entscheidungen zu gewinnen. Um die Wasserqualität der Wasserversorgungsanlage in Weissenbach sicherzustellen bzw. zu verbessern, wird derzeit der Einsatz einer UV-Desinfektionsanlage beim Schachtbrunnen geprüft. In den letzten Monaten kam es hier immer wieder zu einer Verkeimung des Trinkwassers. In mehreren Vor-OrtÜberprüfungen mit Sachverständigen der Gewässeraufsicht und der Trinkwasserversorgung wurde diese Variante als zielführend dargestellt. Der Gemeinderat hat in seiner letzten Sitzung dazu festgelegt, dass hier mehrere Projektanten gebeten werden ein Angebot für ein entsprechendes Projekt zu legen. Dann wird mit der Bevölkerung von Weissenbach der Sachverhalt diskutiert werden. Die Erhaltung der Gemeindestraßen und der Güterwege ist eine Aufgabe, die uns in den nächsten Jahren sehr viel beschäftigen wird. Viele unserer Straßen und Wege sind verbesserungs- und sanierungsbedürftig. Ein großes Problem ist hier die Benutzung der teilweise schon vor einigen Jahrzehnten hergestellten und zur landwirtschaftlichen Nutzung gebauten Güterwege. Für die heute in der Landwirtschaft eingesetzten Maschinen sind diese Wege zumeist nicht geeignet. Der Gemeinderat hat sich jetzt auf ein Sanierungsprogramm verständigt, in dem für jedes Jahr ein Teil der in den Orts-

Seite 4

gesprächen bzw. von den Ortsvorstehern gemeldeten Ausbesserungsarbeiten abgehandelt wird. Näheres dazu können Sie in dieser Ausgabe der Gemeindemitteilungen noch lesen. Die weiteren in den Ortsgesprächen behandelten Fragen und Anliegen (unter anderem die gemeldeten Grabenräumungsarbeiten), werden im Laufe des heurigen Jahres, sofern es noch nicht geschehen ist, erledigt. Mit Anfang März wurde nun auch ein Kindergartentransport für Immenschlag, Grünau und Ruders eingerichtet. Seit September des Vorjahres wird ja schon ein Transport aus Garolden angeboten. Vor dem Ende dieses Kindergartenjahres wird dann überprüft, welcher Bedarf für das nächste Kindergartenjahr besteht. Lisa und Bianca Steiner aus Gastern haben im Rahmen ihrer Projektarbeit für die Reifeprüfung eine Webseite für den Kindergarten Gastern erstellt. Einen herzlichen Dank dafür und alles Gute für die Matura. Neben all diesen Projekten befassen wir uns derzeit auch mit einem raumordnungstechnischen Entwicklungskonzept für das gesamte Gemeindegebiet und der Frage wie die Gemeinden des Bezirks in vielen Fragen gemeinsam kooperieren können. Auch zu diesen Themen werden sie in den nächsten Ausgaben der Gemeindemitteilungen genauere Informationen bekommen. Die Freiwillige Feuerwehr Gastern hat in der letzten Gemeinderatssitzung das Projekt Landesfeuerwehrbewerbe 2018 vorgestellt. Der Gemeinderat hat dazu, vorbehaltlich einem passenden Finanzkonzept für die Gemeinde und einem entsprechenden Sicherheitskonzept für die Einwohner von Gastern seine Unterstützung zugesichert. Den Rechnungsabschluss des Jahres 2013 finden Sie ebenfalls auf den nächsten Seiten. Im Jahr 2013 konnte ein Überschuss erwirt-

Nr. 1 – April 2014


Seite 5

www.gastern.gv.at

schaftet werden, der uns bei den zukünftigen Projekten natürlich gut ansteht. Der Start der kulturOFFENSIVE ist auch heuer sehr gut gelungen. Thomas Stipsits konnte die Besucher im voll besetzten Kommunalzentrum zu Lachstürmen hinreißen. Am 12. April geht es hier mit einem Musikabend mit der Mojo Blues Band weiter. Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Abschließend möchte ich mich noch beim aus dem Gemeindevorstand und Gemeinderat auf eigenen Wunsch ausgeschiedenen GGR Bernhard Eggenberger bedanken und seinem Nachfolger als GGR Leopold Pfandler viel Engagement und Einsatz für die Bürgerinnen und Bürger unserer Gemeinde wünschen. Seitens der SPÖ Gastern wurde für das freiwerdende Mandat im Gemeinderat Herr Jürgen Jungwirth nominiert, der in der Gemeinderatssitzung angelobt wurde. Ich hoffe wir können Ihnen mit dieser Ausgabe wieder einen Überblick über die derzeitigen Aufgaben der Marktgemeinde Gastern schaffen. Sollte es Fragen zu diesen Themen geben stehen Ihnen die Mitarbeiter des Gemeindeamts und ich gerne zur Verfügung. Ihr

Seite 5

Theaterverein, Vereinbarung Mit dem Theaterverein Gastern wurde eine Vereinbarung über die weitere Nutzung des Kommunalzentrums Gastern getroffen. Mobilitätszentrale Die Betreuung der Marktgemeinde Gastern durch die Mobilitätszentrale des Regionalmanagements Niederösterreich wurde beschlossen und Vizebgm. Rainer Winkelbauer zum Mobilitätsbeauftragten der Marktgemeinde Gastern bestellt. Bildungsgemeinderat, Bildungsbeauftragter GGR Leopold Pfandler wurde zum Bildungsgemeinderat und Bildungsbeauftragten der Marktgemeinde Gastern bestellt.

Güterwege Nach Meldungen der Ortsvorsteher und Mitteilungen bei den Ortsgesprächen im Herbst des Vorjahres wurde für die Straßen- und Güterwegerhaltung ein Arbeitsprogramm für die nächsten Jahre erstellt. Die erforderlichen Grabenräumungsarbeiten sind für Herbst 2014 geplant. Wegen auf die Fahrbahn von Güterwegen und Gemeindestraßen reichenden Ästen wird von Fahrzeuglenkern immer wieder, um Schaden an ihren Fahrzeugen zu verhindern, das Bankett befahren. Dadurch kommt es zu Beschädigungen des Asphalts am Fahrbahnrand und der Bankette, deren Reparatur hohe Kosten nach sich zieht. Wir bitten daher die Eigentümer von Grundstücken die an Güterwege und Gemeindestraßen grenzen, die Äste der Randbäume regelmäßig zurückzuschneiden.

Bürgermeister der Marktgemeinde Gastern

Für Fragen steht Ihnen gerne GGR Herbert Kases, Kleinzwettl zur Verfügung.

Aus dem Gemeinderat Subvention Verein Hospiz Waldviertel Der Verein Hospiz Waldviertel Waidhofen an der Thaya wird mit einer Einmalzahlung unterstützt.

Nr. 1 – April 2014


Seite 6

www.gastern.gv.at

Dr. Thurner

Seite 6

Gründungstreffen „Energieverein Gastern“

ARZTPRAXIS GASTERN 1. Ordinationstag Dienstag, 22. April 2014 Dr. Norbert Thurner wird seine Ordination in Gastern am Dienstag den 22. April 2014 eröffnen.

Energie und Klima sind wichtige Themen in unserer Gesellschaft. Gemäß dem Motto „Energie aus der Region für die Region“, sollen - wie beim Neujahrsempfang im Jänner angekündigt - künftig verstärkt Energieprojekte (mit Bürgerbeteiligung) umgesetzt werden. Geplant sind mehrere Photovoltaikanlagen, eine Stromtankstelle beim Gemeindeamt, … Als Plattform für diese Projekte soll ein Verein dienen. Die Gemeinde wird die Aktivitäten unterstützen bzw. Partner dafür sein. Das Gründungstreffen für den „Energieverein Gastern“ wird am Montag, 28. April 2014 um 19.30 Uhr am Gemeindeamt

Die Ordinationszeiten in Gastern ab 22. April 2014:

stattfinden. Alle, die Interesse haben, hier mit dabei zu sein, sind herzlich eingeladen!

Dienstag 8.00 – 13.00 Uhr

Wir freuen uns auf Dein/Ihr Interesse.

Donnerstag 13.00 – 18.00 Uhr Die Ordinationszeiten in Kautzen (von 1. April 2014 bis 18. April 2014 - wie bei Dr. Strachwitz): Montag, Mittwoch und Freitag 8.00 – 13.00 Uhr Dienstag 8.00 – 11.00 Uhr und 15.00-17.00 Uhr Ab 22. April 2014 in Kautzen: Montag 8.00 – 13.00 Uhr Mittwoch 13.00 – 18.00 Uhr Terminvereinbarungen ab 1. April bitte unter der Nummer 02864/2420 (Ordination Kautzen) während der Ordinationszeiten.

Die Sonne liefert uns Energie frei Haus – und zwar mehr als 1000 Kilowattstunden (kWh) pro Quadratmeter im Jahr, das entspricht dem Energieäquivalent von etwa 100 Liter Öl.

Nimmt man diese 1000 Kilowattstunden (= 100 Liter Öl) und betankt damit ein Elektroauto, dann kann man damit rund 5000 Kilometer fahren, denn elektrisch benötigt man nur rund 2 Liter „Treibstoff“ auf 100 km. D.h. weiter, dass man mit nur wenigen Quadratmetern Photovoltaik relativ leicht die gesamte Energie erzeugen kann, die man zum E-Auto fahren braucht.

Nr. 1 – April 2014


Seite 7

www.gastern.gv.at

Die Feuerwehr informiert

Seite 7

Jugend

Funk-Rauchwarnmelder schützen Sie und Ihre Familie Die meisten Brandopfer – 70% – verunglücken nachts in den eigenen vier Wänden. Gefährlich ist dabei nicht so sehr das Feuer, sondern der Rauch. 95% der Brandtoten sterben an den Folgen einer Rauchvergiftung! Rauchmelder haben sich als vorbeugender Brandschutz bewährt. Tagsüber kann ein Brandherd meist schnell entdeckt und gelöscht werden, nachts dagegen schläft auch der Geruchssinn, so dass die Opfer im Schlaf überrascht werden, ohne die gefährlichen Brandgase zu bemerken. Rund 150 Menschen sterben jährlich in Österreich an Bränden, die Mehrheit davon in Privathaushalten. Ursache für die Brände ist aber im Gegensatz zur landläufigen Meinung nicht nur Fahrlässigkeit. Sehr oft lösen technische Defekte Brände aus. Rauchmelder (Brandmelder) retten Leben – der laute Alarm des Rauchmelders (auch Rauchwarnmelder oder Brandmelder, Feuermelder) warnt Sie auch im Schlaf rechtzeitig vor der Brandgefahr und verschafft Ihnen den nötigen Vorsprung, um sich und Ihre Familie in Sicherheit bringen zu können. Diverse Alarmmelder bekommen Sie bereits ab ca. 25,- Euro im örtlichen Elektrofachhandel oder über das Internet, wie zum Beispiel auf www.achtung.at Investieren Sie ein paar Euro Sicherheit für sich und Ihre Familie.

Jugendprogramm 2014 Am Samstag, 26. April 2014 gibt es einen Tag des offenen Tennisplatzes im Sinne der Aktion „GÖST 2014 – Ganz Österreich spielt Tennis“. Im Juni machen wir Schnupperstunden für den Kindergarten und die Volksschule jeweils am Vormittag. In den Sommerferien findet dann wieder ein kostenfreies Kinder – Sommer – Training statt, ebenfalls unter der Leitung eines geprüften Tennislehrers. Dieses wird jeden Donnerstag von 3.7.2014 – 21.8.2014 (Abschlussfest) zu folgenden Uhrzeiten stattfinden: Kindergarten von 16 – 17 Uhr, 1. und 2. Klasse Volksschule von 17 – 18 Uhr, 3. und 4. Klasse Volksschule von 17 – 18 Uhr, Kinder ab der 5. Schulstufe von 18 – 19 Uhr. ***********************************************************

Weihnachtskindergarten der Gemeindejugend Gastern (GJG)

Ihr Gemeinderat für Feuerwehrwesen und Zivilschutz

Harald Lieb

Nr. 1 – April 2014


Seite 8

www.gastern.gv.at

Dieses Jahr veranstaltete erstmals die GjG den Weihnachtskindergarten am 24.12.2013. Insgesamt haben 27 Kinder aus der Gemeinde Gastern und der näheren Umgebung daran teilgenommen. Die Kinder durften sich im Kindergarten der Gemeinde Gastern frei bewegen und zwischen verschiedenen Aktivitäten wählen: Die fünf verschiedene Bastelstationen wurden von den Mädels der GjG betreut, die Burschen der GjG waren für die Spiele im Turnsaal zuständig. Über die Pause, bei der es Milchschnitten zur Stärkung gab, freuten sich nicht nur die kleinen Kids sondern auch die großen! Alles in allem, waren die drei Stunden am Nachmittag sehr schnell vorbei und man konnte den Kindern die Vorfreude auf das Christkind und die damit verbundene Anspannung von den Gesichtern ablesen als sie den Kindergarten gegen 16.00 Uhr wieder verlassen haben.

Seite 8

tung der Schulstandort für unsere Gemeinde und die Region hat. Das musikalische Rahmenprogramm bildeten das Saxophonquartett der Musikschule Region Wagram und der Chor der Musikschule Grafenwörth, dazu wurden von den SchülerInnen der Landesberufsschule Geras kulinarische Köstlichkeiten sachkundig und charmant serviert. Bewerbungsseminar an der HS Kautzen Gut vorbereitet auf den Einstieg ins Berufsleben wurden die SchülerInnen der 8. Schulstufe der HS Kautzen in einem dreistündigen Bewerbungsseminar am 18. Februar 2014. Organisiert wurde dieses Seminar von einem ortsansässigen Bankinstitut. In

Aus unseren Schulen Volksschule Gastern von LR Schwarz für regionale Zusammenarbeit ausgezeichnet

Partner- und Gruppenarbeiten wurden den SchülerInnen nicht nur gute Tipps für ihre schriftlichen Bewerbungen bei Betrieben gegeben, sondern auch Anregungen für gutes Auftreten und richtige Ausdrucksformen beim Bewerbungsgespräch vermittelt.

Bildungs-Landesrätin Mag. Barbara Schwarz bedankte sich bei der Volksschule Gastern im Zuge einer Festveranstaltung im Auditorium Grafenegg für ihre regionale Verbundenheit und ihre enge Zusammenarbeit mit der Gemeinde, Vereinen und der örtlichen Wirtschaft. Im Rahmen der Initiative „Schule.Leben.Zukunft“ hat sich die Volksschule Gastern mit Frau Direktor Monika Robl intensiv damit auseinandergesetzt, welchen Beitrag sie für ein gelungenes Miteinander leistet und welche Bedeu-

Die SchülerInnen arbeiteten ausgesprochen interessiert und engagiert mit den Fachleuten aus der Wirtschaft zusammen. Gesunde Schule HS Kautzen Nach der Zertifizierung zur ÖKOLOG Schule im Herbst 2013 erhielt die Hauptschule Kautzen, aufgrund ihrer vielfältigen Aktivitäten im Gesundheitsbereich nun auch die Auszeichnung Gesunde Schule. Die Überreichung der Urkunde an den Gesundheits- und Umweltbeauftragten der Schule, HOL Gerhard Bräuer, erfolgte am 24. Februar 2014 im Rahmen eines Festaktes in St. Pölten.

Nr. 1 – April 2014


Seite 9

www.gastern.gv.at

Seite 9

R E C H N U N G S A B S C H L U S S 2013 In den letzten Gemeindemitteilungen wurde über die im Jahr 2013 durchgeführten Vorhaben berichtet. Zahlenmäßig ergibt sich nun folgender Rechnungsabschluss für das Jahr 2013:

Ordentlicher Haushalt: Einnahmen € 37.948,41 2.250,17 40.050,60 14.773,00 0,00 2.586,83 541,66 316,30 981.686,31 1.495.302,20

Gruppe

Ausgaben €

0 - Vertretungskörper und Allgemeine Verwaltung 1 - Öffentliche Ordnung und Sicherheit 2 - Unterricht, Erziehung, Sport und Wissenschaft 3 - Kunst, Kultur, Kultus, Kirchliche Angelegenheiten 4 - Soziale Wohlfahrt und Wohnbauförderung 5 - Gesundheit 6 - Straßen- und Wasserbau, Verkehr 7 - Wirtschaftsförderung 8 - Dienstleistungen 9 - Finanzwirtschaft inkl. Abwicklung der Vorjahre

396.785,54 19.230,61 220.004,81 43.917,08 236.621,55 264.773,51 16.865,59 41.321,25 1.083.914,80 27.363,88

2.575.455,48 Summen inkl. Abwicklung der Vorjahre

2.350.798,62

Soll-Überschuss im ordentlichen Haushalt: € 224.656,86. € 75.000,00 wurden bereits für das Budget 2014 eingeplant. Der restliche Überschuss wird für Sanierungsarbeiten beim Turnsaal der Volksschule verwendet.

Außerordentlicher Haushalt: Einnahmen € 40.000,00 99.190,75 13.825,80 115.384,18 2.880,00 0,00 14.466,70 10.383,80 118.189,10 82.043,20

Vorhaben

Ausgaben €

Amtsgebäude Feuerwehrhauszubau Gastern und Löschteich Kleinzwettl Errichtung einer Solaranlage Strassen- und Wegebau inkl. Abwicklung Vorjahre Wasserbau Hochwasserschutz Güterwegerhaltung Grundkauf Wasserversorgung inkl. Abwicklung Vorjahre Abwasserbeseitigung inkl. Abwicklung Vorjahre

496.363,53 Summen

0,00 120.108,00 13.825,80 118.648,27 4.974,62 6.580,51 16.410,61 10.383,80 13.031,61 104.925,00 408.888,22

Der Überschuss beim Amtsgebäude wird im heurigen Jahr verwendet. Abgänge (Ausgaben größer als Einnahmen) werden 2014 teilweise durch bereits zuerkannte Unterstützungen und erwartete Einnahmen ausgeglichen. Freie finanzielle Mittel bei der Wasserversorgung werden für Investitionen und Leitungskataster in den nächsten Jahren verwendet.

Nr. 1 – April 2014


Seite 10

www.gastern.gv.at

Seite 10

Unsere neuen Gemeindebürger

Annika Greilberger -16.1.2014

Leonie Habisohn 31.1.2014

Bei der Anmeldung der Neugeborenen im Gemeindeamt Gastern wurde den Eltern von unseren Mitarbeitern ein Wickelrucksack und ein Einkaufsgutschein übergeben. ****************************************************************************************************************************

Unsere Brautpaare 2013 Rausch Kathrin, Frühwärts Mag.rer.nat. Albl Verena, Garolden Dangl Bettina, Immenschlag Schuch Stefanie, Gastern

Dangl Hannes, Frühwärts Dr.med. univ. Kretschmer Andreas, Garolden Kasses Thomas, Waldhers Schlosser Rene, Gastern

Unsere Verstorbenen 2013 Dangl Erich Zeiler Markus Hermann Leopold Hermann Juliane Eggenberger Hermine Schrenk Hermine Wagner Martin Povolny Anton Gasselik Leopoldine Kainz Leopoldine Appel Eleonore Reininger Franz Eggenberger Otto Apfelthaler Roland Datler Karoline Keusch Gertrud Rupp Laura Töpfl Viktoria

Weißenbach, zuletzt Waidhofen/Thaya Weißenbach Gastern Frühwärts, zuletzt Waidhofen/Thaya Ruders Gastern Gastern Frühwärts, zuletzt Waidhofen/Thaya Ruders Garolden Frühwärts Immenschlag Steinwand, zuletzt Raabs/Thaya Immenschlag Weißenbach, zuletzt Litschau Weißenbach Frühwärts Frühwärts

Nr. 1 – April 2014

04.01.2013 19.01.2013 21.02.2013 02.03.2013 15.03.2013 01.04.2013 20.05.2013 23.05.2013 24.05.2013 08.06.2013 02.07.2013 11.07.2013 29.07.2013 04.08.2013 19.09.2013 11.11.2013 14.11.2013 16.11.2013

13.07.2013 03.08.2013 23.11.2013 07.12.2013


Seite 11

www.gastern.gv.at

Nr. 1 – April 2014

Seite 11


Seite 12

www.gastern.gv.at

Nr. 1 – April 2014

Seite 12


Seite 13

www.gastern.gv.at

Seite 13

„3. kulturOFFENSIVE GASTERN – 2014“ Eine Zusammenarbeit der Marktgemeinde Gastern mit COPART – Verein kreativer Exekutivbeamter

Samstag, 12. April 2014, 20 Uhr – Kommunalzentrum Gastern KONZERT mit MOJO BLUES BAND

www.mojobluesband.com Freitag, 16. Mai 2014, 20 Uhr – Kommunalzentrum Gastern

KABARETTABEND mit ANDREAS STEPPAN „SCHWERKRAFT“

www.steppan.at Freitag, 26. September 2014, 20 Uhr – Kommunalzentrum Gastern

KABARETTABEND mit KLAUS ECKEL „WELTWUNDERN“

www.klauseckel.at Freitag, 24. Oktober 2014, 20 Uhr – Kommunalzentrum Gastern

„WAUNNS JOAHR UMAGEHT“ von und mit NAGERLSTERZ

www.nagerlsterz.at Koordination: Marktgemeinde Gastern, Tel. 02864/2338, Email: gemeinde.gastern@wvnet.at und Ernst Köpl, Tel. 0699/10660055, Email: ernst.koepl@chello.at

Vorverkauf: Abo’s ab 18. Nov. 2013!!! Einzelkarten ab 18. Feb. 2014 bei Marktgemeinde Gastern!

Einzelkarten: VVK: Kategorie 1: € 17,--, Kategorie 2: 13,--; Abendkasse 19,-- bzw. € 15,-Vereins- und Gruppenaktion (Kauf 6, Zahl 5): Kategorie 1: € 85,-- bzw. Kategorie 2: € 65,-- nur VVK Freie Platzwahl in der jeweiligen Kategorie!

Jahresabo (alle Veranstaltungen): Kategorie 1: € 69,--; Kategorie 2: € 57,-Freundlich unterstützt von:

Nr. 1 – April 2014


Seite 14

www.gastern.gv.at

Jugendkarte

Nr. 1 – April 2014

Seite 14


Seite 15

www.gastern.gv.at

Seite 15

Kriegsopfer- und Behindertenverband ORTSGRUPPE – GASTERN und Umgebung des Kriegsopfer- und Behindertenverbandes für Wien, Niederösterreich und Burgenland

Haben Sie eine chronische Krankheit ? Leiden Sie an Parkinson, Diabetes mellitus, Multiple Sklerose, Zölliakie etc ? Hatten Sie einen Arbeits- oder Freizeitunfall, Herzinfarkt, Schlaganfall, Tumorerkrankung, Brustamputation, Knie- oder Hüftoperation, Bandscheibenvorfall, etc. Holen Sie sich, was Ihnen zusteht ! Wir geben Ihnen einen Überblick über Ansprüche, Begünstigungen und Möglichkeiten, die das Arbeits-, Sozial- und Steuerrecht für Sie vorsieht. Wir beraten Sie kostenlos ! Rechtsberatung durch den KOBV – Der Behindertenverband Die Sozialrechtsabteilung des KOBV vertritt die Interessen von Menschen mit Behinderung und gesundheitlichen Einschränkungen vor Ämtern, Sozialversicherungsträgern sowie vor den Arbeits- und Sozialgerichten. Die Beratung und Vertretung von Ratsuchenden wird von geschulten und im Umgang mit Behinderten erfahrenen Mitarbeitern/Mitarbeiterinnen,Juristen/ Juristinnen durchgeführt. Es gibt auch die Möglichkeit, sich bei den regionalen Beratungsdiensten Auskunft über mögliche Ansprüche einzuholen: Sprechtage des KOBV in Waidhofen/Thaya: Zweimal pro Monat (siehe unten). Anfragen sind auch an die Obfrau der Ortgruppe Gastern und Umgebung, Frau Elisabeth Zmill, unter der Tel. Nr. 02864/2900 oder 0680/3035055 möglich. Die Ortsgruppe Gastern und Umgebung des KOBV betreut Personen aus den Gemeinden Gastern, Dobersberg, Kautzen und Waldkirchen. Sprechtagtermine 2014 in Waidhofen/Thaya Kammer für Arbeiter und Angestellte NÖ, Thayastraße 5 jeden 2. und 4. Dienstag im Monat von 9.00 – 10.30 Uhr 11. und 25. März, 8. und 22. April, 13. und 27. Mai, 10. und 24. Juni, 8. und 22. Juli, 12. und 26. August, 9. und 23. September, 14. und 28. Oktober, 11. und 25. November, 9. und 23. Dezember. Wir hören uns Ihre Anliegen gerne an und versuchen, Sie bestmöglich zu beraten.

Nr. 1 – April 2014


Seite 16

www.gastern.gv.at

Seite 16

Rotes Kreuz 5 Jahre Alttextilien-Sammelstelle beim Roten Kreuz Waidhofen/Thaya Seit 2009 bietet das Rote Kreuz eine weitere Serviceleistung an, die von der Bevölkerung des Bezirkes Waidhofen/Thaya schon gut angenommen wird. Alttextilien und Schuhe werden gesammelt und in weiterer Folge über das Rote Kreuz einer Verwertung zugeführt. Der Erlös kommt direkt unserer Rot-Kreuz-Bezirksstelle zugute und wird zur Finanzierung von regionalen Aufgaben (z.B. Medizinische Geräte, Fahrzeuge und Katastrophenvorsorge) verwendet. Kurz gesagt: Sie helfen uns helfen!! Wann, wie und wo können Sie Ihre Alttextilien und Schuhe übergeben? Die Sammelstelle befindet sich direkt in der RotKreuz-Bezirksstelle Waidhofen an der Thaya, Moritz Schadek-Gasse 30a. Montag bis Freitag von 08.00 Uhr bis 18.00 Uhr können Sie Ihre in Müll- bzw. Kleidersäcken verpackten Alttextilien und Schuhe abgeben. Es dürfen ausschließlich Säcke verwendet werden, keine Kartons! Es können ganz normale, herkömmliche Abfallsäcke (Müllsäcke) jeder Art sein. Ideal sind Müllsäcke mit 60 Liter Inhalt. Gratissäcke können beim Roten Kreuz abgeholt werden. Im Bild: Daniel Meyer, Daniel Jöch, Peter Hanko und Franz Riegler

Welche Alttextilien werden übernommen? Wir ersuchen Sie, nur saubere Textilien bzw. Wäsche in die Säcke zu geben. Dazu gehören neben Herren-, Damen- und Kinderbekleidung auch Bettwäsche, Leintücher und Vorhänge, Polster, Tuchenten, Steppdecken und Daunenjacken, Hüte, Gardinen. Wie werden Schuhe gesammelt? Schuhe können paarweise zusammengebunden in separaten Säcken - nicht zusammen mit den Textilien und auch nicht in Schuhkartons - gebracht werden. Nicht angenommen werden Schischuhe oder Schlittschuhe. Bitte haben Sie Verständnis, dass ausnahmslos nur Alttextilien und Schuhe angenommen werden können. Anderes Altmaterial gehört entweder zur öffentlichen Abfallsammlung oder zu separaten Wertstoffsammelaktionen! Für eventuell in Textilien verbleibende Wertsachen oder Geld kann keine Haftung übernommen werden. Ihr Ansprechpartner beim Roten Kreuz Waidhofen an der Thaya Sachbearbeiter, Hr. Peter Hanko, Telefon: 059 144 70000.

Nr. 1 – April 2014


Seite 17

www.gastern.gv.at

Seite 17

Erholungsaktion – Gastfamilien gesucht Tschernobyl ist nicht vorbei! Bereits seit dem Sommer 1994 wird in Niederösterreich eine Erholungsaktion für Kinder aus der Republik Belarus (Weißrussland) durchgeführt. Bisher kamen bereits mehr als 3500 Kinder aus verstrahlten Gebieten in den Genuss eines Erholungsurlaubes in Österreich. Nach der Katastrophe von Tschernobyl (1986) gingen 75% der Emissionen auf Belarus nieder. Das Land war und ist stärker betroffen als die Ukraine oder Russland. Im Laufe der Jahre und Jahrzehnte werden die Langzeitfolgen mehr und mehr sichtbar. Die Raten an Krebserkrankungen (vor allem Schilddrüsenkrebs) steigen drastisch, an einer Schwächung des Immunsystems leiden praktisch alle Kinder. Laut Auskunft international anerkannter Ärzte bedeutet ein Erholungsaufenthalt in unbelasteter Umgebung, bei gesunder Ernährung für die Kinder die Möglichkeit, ihren Körper zu einem großen Teil von Radionukliden zu befreien und gestärkt an Körper und Seele wieder in ihre Heimat zurück zu kehren. Für den Sommer 2014 werden Gastfamilien gesucht, die Kinder aus Belarus für drei Wochen aufnehmen möchten. Termine: 28.6. – 18.7.; 17.7. – 8.8. und 7.8. – 28.8.2014 Die Kinder sind zwischen 10 und 14 Jahre alt, erholungsbedürftig, aber nicht akut krank. Sie werden kranken- und unfallversichert sein. Besonders geeignet sind Familien, die eigene Kinder im genannten Alter haben, aber auch „Großeltern“-Gastfamilien können sich gerne an der Aktion beteiligen. Wichtigste Voraussetzung ist die Bereitschaft, ein zusätzliches Familienmitglied aufzunehmen und zu betreuen. Die Kinder sollen in der Familie mitleben können wie eigene Kinder. Für den Transport der Kinder soll von den Gastfamilien ein finanzieller Beitrag in der Höhe von € 130,-- pro Kind geleistet werden. Über Unterstützung durch Sponsoren (Patenschaften für einzelne Kinder) freuen sich alle Beteiligten. Informationen bei Maria Hetzer, 02742 9005 15466 oder 0676 96 04 275, info@belarus-kinder.net oder www.belarus-kinder.net

Abfallverband Waidhofen/Thaya Der Entsorgungspartner des Abfallverbandes, die Fa. Sauber & Stark, übernimmt alle Arten von Toner von Druckern, Kopierern usw. in allen 12 Altstoffsammelzentren (ASZ) im Bezirk kostenlos! Diese Toner, welche keiner gesetzlichen Sammelpflicht unterliegen und als Restmüll zu entsorgen wären, werden anschließend zu Gunsten der Österreichischen Kinderkrebshilfe an eine Sammelfirma aus Klagenfurt kostenlos weitergeben. Die Toner in ein ASZ zu bringen, bedeutet nicht nur Restmüll zu vermeiden, sondern auch einen Beitrag für eine gute Sache zu leisten. Nähere Info bekommt auf der homepage www.sozialprojekt.at

Nr. 1 – April 2014


Seite 18

www.gastern.gv.at

Seite 18

Finanzhilfe nach Sturmschäden Durch schwere Sommergewitter kam es im August 2013 in weiten Teilen des Bezirkes zu massiven Sturmschäden in den Waldbeständen. Nach intensiver Intervention durch den Obmann der Bezirksbauernkammer Waidhofen/Thaya, Herrn Ing. Nikolaus Noé-Nordberg, ergriff nun Herr Landesrat Dr. Stephan Pernkopf Initiative mit dem Ergebnis: das Land NÖ bietet eine Sonderförderung an! Die Förderabwicklung wird einfach gehalten und über die örtlich zuständige Bezirksforstinspektion (Bezirkshauptmannschaft) abgewickelt. Details und Beratungen können beim zuständigen Bezirksförster oder beim Forstsekretär der Bezirksbauernkammer erfragt werden. Die Förderung kann von allen Waldeigentümern außer Gemeinden ab einer Schadensfläche von 0,1 Hektar beantragt werden. Nach Durchführung der Aufforstung erfolgt die Kontrolle durch den zuständigen Bezirksförster und anschließend die Auszahlung der Förderung im Wege der Bezirkshauptmannschaft. Förderbestimmungen : Gefördert wird nur die Mischwaldaufforstung mit mind. 50 % Laubholz und/oder Weißtanne und/oder Lärche, mit einem Pauschalsatz von 1.000 Euro pro Hektar. Der max. Fichtenanteil wird in tieferen Lagen unter 500 m Seehöhe zusätzlich mit folgender Formel begrenzt: Fichtenanteil in % = Seehöhe in m (abgerundet auf 100 Meter) / 10. Die Mindestpflanzenanzahl beträgt 1.000 Pflanzen pro Hektar. Die Forstpflanzenrechnung dient als Nachweis für die Baumartenanteile. Die Förderuntergrenze beträgt 100 Euro je Förderwerber, das entspricht einer Mindestfläche von 0,1 ha. Die Förderobergrenze liegt bei 1.500 Euro je Förderwerber, das entspricht einer Waldfläche von 1,5 ha. Die Waldeigentümer haben folgende Daten bekanntzugeben: Name, Adresse, Betriebsnummer, Bankverbindung (IBAN), Telefonnummer, Grundstücksnummer, Katastralgemeindenummer, Förderfläche.

Der DEV Frühwärts lädt ein zum Wienerliederabend „DER SCHÖNSTE MANN VON WIEN“ – AGNES PALMISANO (Gesang) hat die Qual der Wahl zwischen HELMUT HUTTER (Gesang) & ROLAND SULZER (Akkordeon & Gesang). Samstag, 5.4.2014, Beginn 19.00 Uhr im Feuerwehrhaus Frühwärts

Nr. 1 – April 2014


Seite 19

www.gastern.gv.at

Seite 19

Car-Sharing ECOmobil Thayaland Car-Sharing in der Klima- und Energiemodellregion Ein Auto zu besitzen, kostet immer mehr Geld. Ein Auto lediglich bei Bedarf zu nutzen, wird in der Klima- und Energiemodellregion (KEM) Thayaland Realität. Das Car-Sharing-Projekt "ECOmobil Thayaland" startet mit einem Elektroauto im Frühjahr 2014 in Waidhofen/Thaya. In weiterer Folge sind Standorte in allen KEM-Gemeinden im Bezirk Waidhofen/Thaya geplant. Der Vorteil mit ECOmobil Thayaland: Nutzer bezahlen einen Jahresbeitrag von max. 250 Euro und pro gefahrenem Kilometer nur max. 15 Cent. Das bedeutet eine schlanke Verwaltung mit nur einem Ansprechpartner. Man ist eco-mobil, ohne ein eigenes Auto erhalten zu müssen. Interessenten können ihre Daten unter www.thayaland.at/kem, Button ECOmobil und Button "Ich habe Interesse" eintragen. Probefahrt Um einmal das Fahrgefühl mit einem Elektroauto kennenzulernen, kann man sich gerne für eine unverbindliche Probefahrt anmelden. Treffpunkt ist der Parkplatz beim Bauernladen in der Hans-Kudlich-Straße in Waidhofen. Zur Auswahl stehen die Elektroautos Renault Zoe, Renault Kangoo und Nissan Leaf (in Zusammenarbeit mit dem Autohaus Waidhofen). Mitzubringen ist lediglich ein gültiger Führerschein und die Neugier auf ein neues Fahrerlebnis. Die Anmeldung ist per e-Mail unter ecomobil@thayaland.at oder telefonisch möglich. Ansprechpartner für Probefahrten ist Gottfried Brandner, Energieagentur

der

Regionen,

02842/21800

-

17,

ecomo-

bil@thayaland.at. Bild:

Regionsmanager

Ansbert

Sturm

in

einem

Renault

Zoe

des

Autohauses

Waidhofen/Thaya.

Die ARGE Bäuerinnen Dobersberg möchte Sie herzlich zum diesjährigen Fastensuppe-Essen einladen. Datum: Sonntag, 06. April 2014 von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr Ort: ehemalige Bezirksbauernkammer Dobersberg Der Reinerlös vom Verkauf der Fastensuppen kommt der St. Anna Kinderkrebsforschung zu Gute.

Nr. 1 – April 2014


Seite 20

www.gastern.gv.at

Seite 20

Rotes Kreuz – Betreutes Reisen Urlaub mit Sicherheitsnetz „Ich würde ja gerne verreisen, aber noch einmal so ganz alleine weg fahren, trau ich mir nicht wirklich zu. Wer hilft mir denn, wenn ich Hilfe brauche?“ - dies ist ein oft geäußertes Problem. Aber auch um diese Sorgen kümmert sich das Rote Kreuz Waidhofen/Thaya, denn niemand sollte aufgrund seines Alters oder aus Gesundheitsgründen auf Ausflüge oder Reisen verzichten müssen. Es ist jeder sehr herzlich willkommen, der sich von einem Reiseziel angesprochen fühlt. Die Gesundheits- und Sozialen Dienste des Roten Kreuzes bieten im Rahmen von „Betreutes Reisen“ die Möglichkeit, Kraft zu tanken und neue Freunde zu finden. Oft erweist sich ja gerade eine andere Umgebung und der damit verbundene „Klimawechsel“ als Balsam für Körper, Geist und Seele. Die Ziele unserer Tagesfahrten befinden sich in den schönsten Gegenden Österreichs, und dank unserer geschulten ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist es ganz leicht, sicher und komfortabel dorthin zu gelangen. Kompetente Betreuung gibt Sicherheit und vermittelt die Gewissheit, dass im Notfall rasche und geschulte Hilfe vorhanden ist. Wer mit dem Roten Kreuz auf Reisen geht, hat ein Netz der Sicherheit und Hilfe im Hintergrund, das er nutzt, wenn er es benötigt. So steht einem unbeschwerten und erholsamen Ausflug nichts mehr im Wege. Benötigen Sie mehr Informationen über unsere Reiseangebote, die Sie untenstehend ersehen können, so freut sich Frau Helgard Brunner über Ihren Anruf. Rotes Kreuz Bezirksstelle Waidhofen/Th. Moritz Schadek-Gasse 30a 3830 Waidhofen/Th. Frau Helgard Brunner Tel.: 02841/8279 oder 0676/95 40 408

Betreutes Reisen Frühling/Sommer 2014 Dienstag, 29. April 2014 und Donnerstag, 8. Mai 2014: Führung durch das Stift Heiligenkreuz/Zisterzienserabtei, gegr. 1133 – um 12h feierliches Chorgebet (20 Min.) - Mittagessen im Stiftsrestaurant – Führung durch das ehemalige Jagdschloss der Habsburger Mayerling, (125 Jahre Tragödie von Mayerling: Kronprinz Rudolf und Mary Vetsera) – Abschluss beim Heurigen Donnerstag, 26. Juni 2014 und Donnerstag, 3. Juli 2014: Führung durch die Gmundner Keramikfabrik – Mittagessen im Berggasthof Urzn, Altmünster, traumhafte Lage über dem Traunsee – Besichtigung des gotischen Flügelaltars in Kaefermarkt – Abschluss beim Heurigen

Nr. 1 – April 2014


Seite 21

www.gastern.gv.at

Seite 21

in G A S T E R N Übergewicht, Bluthochdruck, erhöhtes Cholesterin, Diabetes und Stress werden für immer mehr Menschen zu einer gesundheitlichen Belastung. Verantwortlich dafür sind meist zu wenig Bewegung und einseitige Ernährungsgewohnheiten. Das Land Niederösterreich hilft Ihnen nun mit dem „VORSORGEaktiv-Programm“ genau diese Risiken zu minimieren. Direkt vor Ort, in der Marktgemeinde Gastern, erhalten Sie Begleitung und Unterstützung in den Bereichen Bewegung, Ernährung und Mentaler Gesundheit: Ärztlich betreut wir das Projekt von Dr. Norbert Thurner (zukünftiger Gemeindearzt für Gastern und Kautzen).

Dauer bis 9 Monate

Die Ernährungsberatung erfolgt durch die Diätologin Silvia Schuster (LK Waidhofen). Hierbei wird neben Vorträgen auch sehr viel Wert auf praktische Unterstützung gelegt. So werden sie gemeinsam mit der Diätologin kochen und lernen, wie Sie eine ausgewogene Ernährung einfach in Ihren Alltag integrieren.

24 Einheiten Bewegung

Das Bewegungsprogramm wird vom Physiotherapeuten Michael Glaser (LK Allentsteig) geleitet. Im Vordergrund steht der Spaß an der Bewegung in der Gruppe. Angeboten wird eine breite Palette von Nordic Walking bis zum sanften Muskeltraining Die Mentale Gesundheit wird von Mag. Verena Kretschmer (LK Waidhofen) betreut. Ihre Aufgabe ist es das Stressmanagement, sie wird Ihnen helfen die Glücksmomente in Ihrem Leben zu finden.

24 Einheiten Ernährung

24 Einheiten Mentale Gesundheit Teilnahmekosten : € 99,- für das gesamte Programm € 100,- Kaution (diese wird bei einer Teilnahme von mind. 60% erstattet)

Anmeldung bis 10. April 2014 unter 0676/87837265 bei Frau Monika Meller

Im Kursbeitrag sind sämtliche Kosten für Lebensmittel und Raummieten enthalten. Wenn Sie in einer „Gesunden Gemeinde“ wohnen, erhalten Sie einen zusätzlichen Förderbetrag von € 15,-.

Machen Sie sich gemeinsam mit Experten auf den Weg zu einer neuen, gesünderen Lebensweise und übernehmen Sie Selbstverantwortung für Ihre Gesundheit! Denken Sie daran, es ist nie zu spät etwas für seine Gesundheit zu tun und auf keinen Fall zu früh.

Nr. 1 – April 2014


Seite 22

www.gastern.gv.at

Seite 22

Audio-Doppel-CD zu den Internationalen Sommergesprächen erschienen DAS ENDLICHE LEBEN – ALTERN IN WÜRDE Mit Beiträgen von u.a. Michael Haneke, Carl Derjassi, Peter Kampits und Andreas Laun In einer von Kosmetikwerbung, Fitnessgurus, Schönheitsidealen und Jugendwahn geprägten Gesellschaft scheint die Frage des Alters und des Alterns immer mehr aus dem Bewusstsein verdrängt zu werden. Doch diese Entwicklung könnte bedenklich werden: Die Menschen dürfen sich über eine stets steigende Lebenserwartung freuen, im Jahr 2060 wird nahezu jeder dritte EU-Bürger 65 Jahre oder älter sein, im Jahr 2010 gehörte nur knapp jeder sechste Bewohner der EU-27-Staaten dieser Altersgruppe an. „Das endliche Leben – Altern in Würde“ war der Titel der 29. Internationalen Sommergespräche der WALDVIERTEL AKADEMIE vom 29. bis 31. August 2013 in Weitra. Auf der nun erschienenen Doppel-Audio-CD, die die wichtigsten Beiträge dieser Tagung und der dazugehörigen Vorveranstaltungen beinhaltet, sind folgende Experten zu hören: Dieter Birnbacher, Karl Blecha, Carl Djerassi, Gerhard Grubeck, Michael Haneke, Eva Horvatic, Lotte Ingrisch, Peter Kampits, Georg Kastner, Andreas Khol, Andreas Laun, Bernd Marin, Martina Rosenberg, Leopold Rosenmayr, Barbara Schwarz, Elfriede Steffel, Lotte Tobisch, Herbert Weissensteiner, Maria Wimmer und Ernst Wurz. Die Doppel-CD mit einer Länge von gesamt 153 Minuten und einem achtseitigen Booklet ist absofort zum Preis von Euro 10,00 bei der WALDVIERTEL AKADEMIE erwerbbar. Bestellungen werden unter waldviertel.akademie@wvnet.at oder 02842/537 37 entgegengenommen. Weitere Informationen unter www.waldviertelakademie.at. Anlässlich der Neuerscheinung wartet die WALDVIERTEL AKADEMIE auch mit einem speziellen Angebot auf: Nur kurze Zeit können alle acht bisher erschienenen Audio CDs (3 CDs „Gene sind kein Schicksal – wie wir durch unseren Lebensstil das erbgut überlisten“, 3 CDs „Schöne neue Welt? Wie der Computer unser Leben verändert“ sowie 2 CDs „Das endliche Leben – Altern in Würde“) zum Preis von Euro 30,00 statt 40,00 erworben werden. Programmhinweis: Die nächsten Internationalen Sommergespräche finden von 28. bis 31. August 2014 in Weitra, Gmünd, Schrems und Pürbach zum Thema „Lebenswerte (der) Heimat – Zuhause im globalen Dorf Europa“ statt. Referenten werden u.a. Barbara Coudenhove-Kalergi, Erhard Busek, Peter Kampits, Christian Felber, Karl-Heinz Gruber, Bernd Marin, Stephan Schulmeister und viele andere sein.

Rückfragehinweis: WALDVIERTEL AKADEMIE Christoph Mayer, MAS - Geschäftsführung 0664/32 39 129 Bahnhofstraße 12, 3830 Waidhofen/Thaya waldviertel.akademie@wvnet.at / 02842/537 37 www.waldviertelakademie.at

Nr. 1 – April 2014


Seite 23

www.gastern.gv.at

Nr. 1 – April 2014

Seite 23


Seite 24

www.gastern.gv.at

Wochenend- u. Feiertagsdienst Ärzte jeweils von 7.00 bis 7.00 Uhr 05.-07.04.2014 12.-14.04.2014 19.-20.04.2014 20.-22.04.2014 26.-28.04.2014 03.-05.05.2014 17.-19.05.2014 24.-26.05.2014 28.-30.05.2014 31.5.-2.6.2014 07.-10.06.2014 18.-20.06.2014 21.-23.06.2014 28.-30.06.2014

Arzt Dr. Brunner Dr. Höpfl Dr. Brunner Dr. Namjesky Dr. Dörrer Dr. Koliha Dr. Dörrer Dr. Höpfl Dr. Höpfl Dr. Koliha Dr. Waldmann Dr. Dörrer Dr. Höpfl Dr. Namjesky

Tel.Nr. 02842/53418

02842/52212 02842/53418 02842/32115 02843/2224 02842/54220 02843/2224 02842/52212 02842/52212 02842/54220 02842/53360 02843/2224 02842/52212

02842/32115

Adresse Heubachstraße 5, 3830 Waidhofen a.d. Thaya Neuwirthsiedlung 5, 3830 Waidhofen a.d. Thaya Heubachstraße 5, 3830 Waidhofen a.d. Thaya Hamernikgasse 3 A, 3830 Waidhofen a.d. Thaya Waidhofnerstraße 5, 3843 Dobersberg Heidenreichsteinerstr 2, 3830 Waidhofen a.d. Thaya Waidhofnerstraße 5, 3843 Dobersberg Neuwirthsiedlung 5, 3830 Waidhofen a.d. Thaya Neuwirthsiedlung 5, 3830 Waidhofen a.d. Thaya Heidenreichsteinerstr 2, 3830 Waidhofen a.d. Thaya Hauptstraße 23, 3842 Thaya Waidhofnerstraße 5, 3843 Dobersberg Neuwirthsiedlung 5, 3830 Waidhofen a.d. Thaya Hamernikgasse 3 A, 3830 Waidhofen a.d. Thaya

Zahnarztnotdienst An Wochenenden und Feiertagen von 9:00 - 13:00 Uhr

Apothekendienst 01.-04.4.2014 05.-11.4.2014 12.-18.4.2014 19.-25.4.2014 26.-30.4.2014

Raabs/Th. Waidh./Th.2 Gr. Siegharts Waidh./Th.1 Raabs/Th.

01.-02.5.2014 Raabs/Th. 01.-06.6.2014 Waidh./Th.2 03.-09.5.2014 Waidh./Th.2 07.-13.6.2014 Gr. Siegharts 10.-16.5.2014 Gr. Siegharts 14.-20.6.2014 Waidh./Th.1 17.-23.5.2014 Waidh./Th.1 21.-27.6.2014 Raabs/Th. 24.-30.5.2014 Raabs/Th. 28.-30.6.2014 Waidh./Th.2 31.05.2014 Waidh./Th.2 Waidh./Th.1 Schwarzer Adler 02842/52574; Waidh./Th.2 Hl. Hubertus 02842/53757; Gr. Siegharts 02847/2419; Raabs/Th. 02846/236

Nr. 1 – April 2014

Seite 24


Gemeindemitteilung 2014 01 nr 1 pdf