Page 12

ERLEBEN

Die Geschichte des Ortes Heiligengrabe ist eng verknüpft mit dem Kloster Stift zum Heiligengrabe, eine Gründung der Zisterzienser aus dem 13. Jahrhundert. Heute ist es ein kulturelles, geistliches und touristisches Zentrum, das Strahlkraft weit über die Region hinaus besitzt.

HEILIGENGRABE UND DAS KLOSTER STIFT Als „Techow“ erstmals urkundlich erwähnt, übernahm Heiligengrabe erst 1928 den Namen des gleichnamigen Kloster Stifts, das 700 Jahre ereignisreiche Geschichte mit dem Dorf verbindet. Heute ist das langgezogene Straßendorf mit 17 Orts- und Gemeindeteilen eine der größten dörflichen Ansiedlungen zwischen der Prignitz und dem Ruppiner Land. Politisch gehört Heiligengrabe zum Landkreis OstprignitzRuppin. Viele Gewerbebetriebe und einige internationale Industrieunternehmen haben den gut gelegenen Gewerbestandort im Autobahndreieck für sich entdeckt. Es lebt und arbeitet sich gut in Heiligengrabe. Gleich vier Kitas gibt es im Gemeindegebiet, zwei Grundschulen und dazu eine freie Gemeinschaftsschule im Kloster Stift. Mehrere überregionale Radwanderwege führen durch das Gemeindegebiet Heiligengrabe darunter der Elberadweg und die Bischofstour. Hinweisschilder zur Knotenpunkt-Wegeweisung stehen gut sichtbar an vielen Kreuzungen (www.dieprignitz.de). Radfahren hat Tradition in Heiligengrabe. Schon zum 5. Mal haben die Radlerinnen und Radler der Gemeinde Heiligengrabe bei der jährlichen Tour de Prignitz den Siegerplatz erfahren. Auch in

12

diesem Jahr wird hier am 31. Mai wieder gestartet. Doch auch Wanderer kommen nicht zu kurz. Mit dem „Annenpfad“, einem 22 Kilometer langen Rundweg, der in Heiligengrabe startet und zum großen Teil auf Gemeindegebiet verläuft, haben Pilgernde und Wanderer die Mög-

A

In der Stiftskirche neu zu entdecken ist ein freigelegtes Stück wellenförmig-weites Blütenornament im mittleren Gewölbe – zugleich die ehemalig Nonnenempore, von wo aus der „Paradieshimmel“ eindrucksvoll nah anzuschauen ist.

C

B

lichkeit, die Natur in ihrem eigenen Tempo zu erleben. Pilgerpass und Stempel gibt es im Informationsbüro des Klosters und in zwei weiteren Kirchen auf dem Weg.

A) Einfahrt der Tour de Prignitz B) Wegweiser auf dem Annenpfad C) Blütenornamente in der Stiftskirche D) Friedhof des Klosterstifts E) Blick auf die Heiliggrabkapelle F) Ensemble mit Stiftskirche G) Schöne Fachwerkhäuser auf dem Gelände

PritzwalkErleben 01/2018  

Stadtmagazin für Pritzwalk und Umgebung

PritzwalkErleben 01/2018  

Stadtmagazin für Pritzwalk und Umgebung

Advertisement