Issuu on Google+

Anna Grzeszek PORTFOLIO


Inhaltsverzeichnis über anna Grzeszek Curriculum Vitae Architektur Studentenzentrum TU Warschau Campus WS 2011 Bebauungsplan für Góra Kalwaria WS 2011 Documenta Center für d13 Kassel SS 2011 Gartenstadt für Basel - Huningue WS 2010 Einfamilienhaus in Warschau SS 2010 Büro für Graphisoft Warschau SS 2010 Pavillon für Studenten, SGGW Warschau WS 2009 Mobilhaus für Herpetologe SS 2009 ANDERE Kaiserpanoramas, Wettbewerb SS 2009 Bewegte Stadt, Basel Workshop WS 2010 Kunst-Installation für EURO2012 WS 2008 Lichfänger, Lampendesign SS 2011 Infografik WS 2010


Persönliche Daten Anna Grzeszek geb. 28 Oktober 1989 in Olesno, Polen Kontakt Zgoda 9/42, 00-018 Warschau, Polen +49 15225195627, +48 696939104 a.m.grzeszek@gmail.com ausbildung 2008-2012 Bachelorstudium Architektur und Stadtplanung, Fakultät für Architektur, TU Warschau 2010-2011 Fakultät für Architektur, Karlsruher Institut für Technologie 2008 Abitur 2005-2008 XXVII Czacki Lyzeum, Warschau Arbeit 2011 Praktikum beim Frank Schiffer Architekt, Berlin 2006 Sommerarbeit als Freiwilliger in Seelow, Brandenburg 2005-2011 Arbeit bei der E-Kunstgalerie „Pakamera.pl“ Zusätzliche Aktivitäten und Leistungen 2010 Teilnahme an Workshops in Basel “IBA Basel 2020”, KIT + Universität Stuttgart 2010 Hochschulfachkurs „Metropole Berlin...”, FUBiS an der FU Berlin 2009 Erster Preis beim Architekturwettbewerb „Neue Kaiserpanorama in Warschau“ 2009 Teilnahme an Workshops “Architektur+”, Museum für moderne Kunst, Warschau ab 2008 Teilnahme an zahlreichen Plein-airs (Polen, Tschechische Republik, Deutschland) 2006-2008 Zeichnenschulen Labirynt und Domin, Warschau Weitere Qualifikationen CAD ArchiCAD, AutoCAD 3D ArchiCAD, 3DSMax, SketchUp, Rhinoceros+Grasshopper Rendering vRay+3DSMax, vRay+SketchUp, Artlantis Studio Grafik Adobe CS: Photoshop, Illustrator, InDesign Büro MS Office: Word, Excel, Power Point Sprachen Polnisch Englisch Deutsch

Muttersprache Fließend Fließend


Studentenzentrum, TU Warschau Campus Studentenzentrum soll ein Ort sein, wo das Gemeinschaft der Technischen Hochschule in Warschau die für sich wichtigste Funktionen findet. Es soll das studentische Leben in den Pausen und nach der Unterrichten integrieren. Die Struktur des Objekts besteht aus der drei Grundfunktionen (Gastronomie, Sport und Erholung und Büros der studentischen Vereinigungen), die um das offene gemeinsame Raum herum anwachsen. Die Bewegungzonen im Gebäude wurden nach der Etagen eingeteil. Die meistbesuchten Räume befinden sich im EG, je mehr private Funktion, desto höher im Gebäude ist es. Der funktionale Hauptansatzt für das Projekt war eine “Wirbelsäule” - der diagonale Weg. Es führt vom Platz am Park, bis der Dachterrasse, mit Blick über den Campus der TU Warschau. Der Weg wurde mit der gelben Farbe makiert. Die Grundidee war ein Raum zu schaffen, der die Orientierung im Innere des Gebäudes erleichtert, und zeigt der Besucher den Weg, der sie sich entlang bewegen. Wichtig war auch die Erstellung von Flächen so, dass sie flexibel benutzt werden können. Die gestaltenen Räume können sowohl das Hauptprogramm ergänzen, als auch der neuen individuellen Fuktionen dienen.


5,200

+16,300

+12,310

5,400

+8,200

800

16,300

12,200 800

+11,100

+4,900

4,100 800

+4,100

3,300

±0,000

C-C

C

A-A

16,700

8,350

4,500

66,600

33,600

16,650

11,750

12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1

24 x 171 = 4,100

13

8,350

14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24

0.4.

13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24

12

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11

0.3.

0.6.

27,400 8,375

A

0.7.

10,825

0.5.

0.8.

24 x 171 = 4,100

A

0.1. 0.9. 0.2. 24 x 171 = 4,100

24 23 22 21 20 19 18 17 16 15 14

B 8,200

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

B

0.10.

6 5 4 3 2 1

7

20 19 18 17 16 15 14 13 12 11 10 9 8

14 x 146 = 2,050

C

21

28 27 26 25 24 23 22

13

28 x 146 = 4,100

0.


13 12 14

11

15

10

16

9

17

8

18

7 6

19

24 x 171 = 4,100

5 4 3

20 21 22 23

2

9

24

23

22

5

4

3

2

8

7

6

20

19

15

21

18

17

16

1

14

13

12

11

24

1

10

N

24 x 171 = 4,100

1

24

2

23

24 x 171 = 4,100

3 4 5 6

22 21 20 19

7

18

8

17

9

16

10

15

11

14

12

13

13

12 14

11

15

10

16

9

17

8

18

7

19

24 x 171 = 4,100

6 5 4 3

20 21 22 23

2

24

23

7

6

22

21

20

19

18

17

16

1

5

4

3

9

8

2

15

14

13

12

11

10

24

1

24

23

20

22

21

19

18

14

13

17

16

15

24 x 171 = 4,100

S

1

24

2

23

24 x 171 = 4,100

3 4 5 6

22 21 20 19

7

18

8

17

9

16

10

15

11

14

12

6

5

4

3

2

1

7

9

8

10

14

13

11

17

12

16

15

20

19

18

27

26

24

23

28

21

25

22

13

13

28 x 146 = 4,100

12 14

11

15

10

16

9

17

8

18

7

19

24 x 171 = 4,100

6 5 4 3

20 21 22 23

2

24

1

24 x 171 = 4,100

21

24

23

22

16

15

14

20

19

18

17

13

24

12

22

23

18

20

19

23

18

22

17

21

16

24

14

15

5

9

8

7

2

4

6

1

3

10

14

17

12

11

16

13

15

1

24

2

23

24 x 171 = 4,100

3 4 5 6

22 21 20 19

7

E

18

8

17

9

16

10

15

11

14

12

13

13

12 14

11

15

10

16

9

17

8

18 24 x 171 = 4,100

7 6 5 4 3 2 1

19 20 21 22 23 24

24 x 171 = 4,100

5

4

6

2

1

3

5 6

23

24 x 171 = 4,100

4

22 21 20 19

7

18

8

17

9

16

10

15

11

14

12

13

W

20

3

19

24

2

21

2

1

4

9

8

7

6

5

3

10

1

13

12

11

6 x 175 = 1,050


Bebauungsplan, GÓRA KALWARIA Die Aufgabe ist ein Bebauungsplan für das kleine Areal in der Stadt Góra Kalwaria entwickeln. Das Gebiet ist eine ehemalige Militäreinheit und befindet sich im zentralen Teil der Stadt, am Rand der Böschung. Historische Gebäude soll man erhalten. Das Projekt sieht die Schaffung eines Gebiets vor, das die Geschichte der Stadt respektiert. Es gibt ein zentraler Hauptplatz und drei kleinere Satellit-Plätze. Niedrige 3-4 stöckige Gebäude wurden in Hof-Systeme entworfen, mit Tor-Durchgängen, die für Góra Kalwaria typisch sind. Die historischen Gebäude wurden an die Schule angepasst. Zusätzlich gibt es eine neue Route die Böschung entlang, mit Blick über das Warschaue Flachland und das Schloss in Czersk.


U UZ UO Mn Mw

KDG KDL KDD KDD-Pj KDP

2Mn

GRANICE: granica terenu objętego planem linie rozgraniczające tereny o różnym sposobie zagospodarowania ELEMENTY KOMPOZYCJI PRZESTRZENNEJ: obowiązująca linia zabudowy ciągłej obowiązująca linia zab. nieciągłej nieprzekraczalna linia zabudowy pierzeja usługowa - obowiązek funkcji usług. osie widokowe otwarcia widokowe lokalizacja dominant przestrzennych plac wymagający opracowania posadzki przejścia bramowe główne wejścia do obiektów główne wjazdy do parkingów PRZENACZENIETERENÓW: usługi usługi zdrowia usługi oświaty mieszkalnictwo (niska intens.) mieszkalnictwo (wysoka intens.) KLASYFIKACJA ULIC: ulica główna ulica lokalna ulica dojazdowa ulica dojazdowa dla ruchu pieszego i kołowego ciągi piesze ZIELEŃ I UKSZTAŁTOWANIE TERENU: szpalery drzew masywy zieleni wysokiej pierzeje zieleni wysokiej skarpy i nasypy INFORMACJE: jezdnie komunikacji kołowej osie ulic oznaczenia kwartałów istniejąca zabudowa proponowana zabudowa


istniejąca zabudowa

główne place

obiekty niezdegradowane warte zachowania

teren skarpy

obiekty użyteczności publicznej

teren jednostki wojskowej

XVII Jh. Skizze

Analyse der Stadt heute

Góra Kalwaria in XIX Jh.

Analyse des neuen Projektes


Documenta Center Pavillon, Kassel /mit Katarzyna Wierzchnicka/ In der Kasseler City soll während der documenta ein temporäres Center of Information and Communication geplant werden, der während der 100-tägigen Veranstaltung verschiedene Funktionen in sich beherbergen soll, wie z.B. Vortragsraum, Veranstaltungsbühne, Pressezentrum, Buchladen, Gastronomie und Dokumentationsbereich. Die Hauptidee ist Gestaltung einer Struktur, die nicht aus der geschlossene Räume entsteht, sondern die Räume, die sich vermischen. Die transluzenten Wände schaffen ein offenes Labirynth, in dem ist es aber ganz leicht sich wieder zu finden. Jede zwei Wände machen die Aufnahmen von den Gebäuden am Platz oder einem weiteren Ort im Pavillon. Es gibt auch eine Szene, die in zwei Richtungen wirkt. Es öffnet sich zum Platz, kann aber auch die kleinen Spektakeln und Vorlesungen für den innere Teil des Gebäudes bedienen.


Ot to ne um

m ianu

t alas es P

eric Frid

Rot

um tr en tz ad St

Do

le Hal ta en cum


1 2

2

Kasse 6 5

4

3

Grundriss 1:100


Gartenstadt Basel, Huningue Das neue Gartenstadt für Basel entwickeln. Das Areal gehört zur Aglomeration Basel, hat aber eigene Qualitäten. Bautypologien, die in Huningue zu finden sind, sind am meistens Einfamilienhäuser, Reiehenhäuser und selten Wohnblöcke. Das Hauptziel des Projekts ist das Gebiets zu revitalisieren und es von der Bewohner alle drei Länder der Aglomeration Basel benutzten zu ermöglichen. Die natürlichen Landschaftselementen sind beibehaltet. Die Schaffung von einer Öko-Siedlung is daher vorgesehen. Die Siedlung ist von den Grün-und Erholungsflächen umgegeben, mit dem Einsatz von den diversen Programm- und Treffpunkten für die Bewohner. Zum diesen Zweck ist ein kleines Pavillon für die Gemeinde an der Kreuzung von der zwei Achsen geplannt.


!

! ! !

! !! ! !

Huningue ist einie kleine Stadt in Frankreich, an der Grenze mit Schweiz und Deutschland. Das Areal gehört zum Basel Aglomeration, hat aber eigene Qualitäten, die in der Großstadt schwer zu finden sind. Die Lage an der Kanal, mit der natürlichen Vegetation macht es möglich, dieses Bereich zum Naherholungsgebiet für Huningue, aber auch für die Stadt Basel, zu transformieren. Umfangreiche Wiesen und unbebaute grüne Flächen können als ein schönes Faktor wirken, sie machen es nähmlich interessant für z.B. Räderwege oder Promenaden entlag der Wasser. Diese “Grüne Achse” wird die Gewinnung und Aktivisierung der Bewohner.

Rückzug oder Vision?

Eine Bautypologien, die in Hueningue zu finden sind,Gartenstadt sind am meistens für Einfamilienhäuser, Reiehenhäuser und selten Wohnblöcke. Der Vorschlag für weitere Entwicklung der Stadt ist die Verdichtung der Bebauung in die IBA Basel 2020 Süden von dem ausgewählten Areal. Die “Bebauung Achse” definiert die Hauptrichtung der Entwicklung. Zu bemerken ist auch die Tatsache, dass es ganz oft die Reihen Bäume entlang die Wegen gibt. Die Grüne kann sowohl als Schallschutz, als auch die zusätztliche Qualität des Ortes wirken - das Wohnen im Grünen. Das Hauptziel des Projekts ist die Revitalisierung des Gebiets und ermöglichen es von der Bewohner aller


!

! ! !

! !! ! !


P

Öko-Siedlung in Huningue. Nach dem Masterplan ist die Bebauung entlang die Hauptstraße verdichtet mit den niedrigen Reihenhäuser. Die Gebäuden haben meistens 3-4 Stockwerken um Niedrig-Energie-Verbrauch Standard zu behalten. Häuser sind mit den kleinen Spielplätze als Gärten - Keile durchsetzt. Es gibt auch zwei kleine Parks für die Bewohner. Transportkonzept ist das Autoverkehrs zu begrenzen. Die Autofreie Straßen - neue Radwege und Fußgänger innerhalb der Siedlung sind geschafft. Autos dürfen nur kurz benutzt sein, das Parkplatzt befindet sich außer der Ökosiedlung. Entwurf umfasst die Erhaltung der vorhandenen Bäume. Die Reihenbäume, die überall in Huningue zu finden sind, definieren auch hier die Hauptstrecke. Entlang der Bebauungsgrenze läuft die Alee - Boulevard, der direkt zu dem Gemeinschaftspavillon führt. Das ist der Ort für alle Bewohner, der Treffpunkt der ganzen Gemeinschafts.


Einfamilienhaus in Warschau Ein Haus für die 2+2 Familie gestalten. Der Vater arbeitet als IT und interessiert sich an die Musik, braucht deshalb ein Audiozimmer. Die Mutter arbeitet zu Hause und möchte das Salon mit der Küche und dem Spielzimmer für die Kinder verbunden haben. Das Ziel ist die drei Haupteile zu entwickeln: Täglichzone als ein gemeinsamer Teil, die Nachtzone als ein privater Teil. Die beide sind mit dem Vorzimmer verbunden (der technische Teil). Alle drei Teile öffnen sich zu einem gemeinsamen Hof, der die verschiedenen Bereiche miteinander verbindet. Die Beleuchtungsanalyse war ein weiterer Faktor. Die Schlafzimmerfenster treffen Südosten, auch im Osten ist das Arbeitszimmer, und im Südwesten befinden sich das Wohnzimmer, Esszimmer und Spielzimmer. In der Sonne ist immer der gemeinsame Hof. Zum Westen wurden die Raüme wie beispielsweise Garage, Heizraum und Waschzimmer entfernt. Entwickelt wurde auch Gartenbereich mit Lagerfeuer, ein Kinderspielplatz und eine Laube. Das niedrige als auch das hohe Grün trennt das Haus von den benachbarten Gebäuden.


Büro füR Graphisoft Warschau /mit Karolina Gajda und Katarzyna Jóźwik/ Das Büro für Graphisoft in Warschau neu einrichten. Das 220 quadrat meter Raum so gestalten, dass sowohl Einzelarbeit als auch Gruppenarbeit möglich ist, es gibt ein Magazin, Konferenzraum, Chefs Zimmer, kleine Küche und die Toilette. Modernes Büro hat eine Möglichkeit die Änderungen vorzunehmen. Mobile Schreibtische und Schiebewände sichern das Flexibilität des Raums. Deshalb können die Arbeitsführer sich je nach ihren übertragenen Aufgaben oder vorübergehender Veranlagung ändern. Das Büro ist Tabula Rasa - durch die Änderungen der Position von Elementen, die Mitarbeiter machen ihre eigene Aufzeichnungen von ihren täglichen Tätigkeiten. Das ist ein Spiel mit dem Raum, ein Spiegelbild von der Dynamik eines modernen Innenraums.


Pavillon für Studenten, SGGW Warschau Ein Pavillon für die Studenten entwerfen, der als Treffpunkt während der Pausen zwischen den Vorlesungen, als Veranstaltungsort und als Studentenklub wirkt. Standort befindet sich auf der Böschung Ursynowska, in der historischen Parkanlage. Die Idee ist, so viel Grünfläche zu erhalten wie mölglich und das Gebäude so zu verstecken, dass es der starken Hauptachse des Kampus nicht stört. Pavillon wurde bei ca. 1m versenkt und mit der Erde gedeckt. Der Dach ist Treff- und Relax-Zone, das Innere dient als Veranstaltungsort für Konzerte, Ausstellungen und Vorträge. Die Verwendung der mobilen Wänden ermöglicht die verschiedenen Anordnungen des Innenraums.


Mobilhaus für Herpetologe, Zalesie Górne Ein mobiles Struktur gestalten, die maximal 18 quadrat meter groß ist, wo ein Herpetologe die Reptilien und Amphibien in Vorfrühling untersuchen kann. Pneumatische Struktur wächst rund um das Wohneinheitsmodul. Lichtdurchlässiges Material ermöglicht die volle Nutzung des Tageslichts und wirkt gleichzeitig als Schutz gegen äußere Einflüsse. Translutzende Wände brechen das Licht bei unterschiedlichen Winkeln, und werden zu dem Bildschirm, das das bunte Mosaik nach Außen zeigt. Struktur ist leicht, mobil, einfach zu bauen und transportieren und schützt vor die äußeren Einflüssen.


900

Dom dla herpetologa jest domem mobilnym, który pojawia się na działce w Jaroszowej Woli w okresie badań terenowych nad herpetofauną. Przewożony jest on w dwóch częściach - blok oraz modułowa podłoga, na której rozłożyć należy stelaż. Rozpiętą na nim membranę wykonano z wytrzymałego materiału przepuszczającego promienie słoneczne, co zapewnia odpowiednie doświetlenie wnętrza. Dodatkowo zapewnia również izolację termiczną. Moduł na konstrukcji drewnianej pokryty został akrylowymi płytami perspex. Wyposażony jest on w blok kuchenny, łazienkę, garderobę, rozkładane łóżko oraz pomieszczenie gospodarcze, w którym znajduje się generator, bioblok oraz sprężarka powietrza. Dodatkowo na dachu umieszczony został zbiornik na wodę deszczową, która może zostać wykorzystana w celach sanitarnych.

rzekroje (1:25)

zednio podłodze. je dwuwarstwowa mu. W tym celu naces ten trwa ok. 10min.

Anna Grzeszek gr.3 sem.II r.ak.80/09

detal mocowania materiału (1:5) 1 - laminat deska płyta OSB pianka poliuretanowa izolacja przeciwwodna szczelina wentylacyjna powlekane aluminium 2 - aluminiowy profil przytrzymujący membranę 3 - dwuwarstwowy materiał przepuszczający światło (GORE™ Tenara® 3T40)

dom herpetologa

2

3

900

2500

650

2900

800

1

600

150

850

800

7350

900

3640 1200

2400 2400

1140

1200

1600

900

1600

1200

2400

7350

Dom dla herpetologa jest domem mobilnym, który pojawia się na działce w Jaroszowej Woli w okresie badań terenowych nad herpetofauną. Przewożony jest on w dwóch częściach - blok oraz modułowa podłoga, na której rozłożyć należy stelaż. Rozpiętą na nim membranę wykonano z wytrzymałego materiału przepuszczającego promienie słoneczne, co zapewnia odpowiednie doświetlenie wnętrza. Dodatkowo zapewnia również izolację termiczną. Moduł na konstrukcji drewnianej pokryty został akrylowymi płytami perspex. Wyposażony jest on w blok kuchenny, łazienkę, garderobę, rozkładane łóżko oraz pomieszczenie gospodarcze, w którym znajduje się generator, bioblok oraz sprężarka powietrza. Dodatkowo na dachu umieszczony został zbiornik na wodę deszczową, która może zostać wykorzystana w celach sanitarnych.

1140

2400

2200

900

1000

3640

1200

1200

3580

detal mocowania materiału (1:5)

750

850 900

200

850

600

900

dom herpetologa

rzut i przekroje (1:25)

1 - laminat deska płyta OSB pianka poliuretanowa izolacja przeciwwodna szczelina wentylacyjna powlekane aluminium 2 - aluminiowy profil przytrzymujący membranę 3 - dwuwarstwowy materiał przepuszczający światło (GORE™ Tenara® 3T40)

Założeniem p

schemat rozkładania

800

Półprzezroczysty materiał pozwala w p 2500

650

2900

Transparentne ściany, załamują światło pod różnymi ką

900 600

7350

Pneumatyczna struktura pochłania m

Moduł zostaje ustawiony na wypoziomowanej uprzednio podłodze. 1 2 Następnie na aluminiowym stelażu położona zostaje 3 dwuwarstwowa membrana, która stanie się powłoką ochronną domu. W tym celu należy napompować ją sprężonym powietrzem - proces ten trwa ok. 10min.

150

850

800

900

1200

900


Kaiserpanoramas, Wettbewerb /mit Karolina Gajda/ Das neue Kaiserpanorama für Warschau gestalten. Die zwei Fotos wegen die Benutzung von Spiegelbrillen als 3d Bild scheinen. Die Idee ist das Kaiserpanorama raus von der Maschine zu holen und die Passanten in den Mechanismus zu ziehen. Der Platz, die Straße, die Menschen ganz neue Farben haben und dezenter Beleuchtung verleiht ihnen einen neuen Charakter. Das Projekt basiert auf der Projektion von Dias auf der Bushaltestelle.

Erster Preis beim Studentenwettbewerb „Neue Kaiserpanorama in Warschau“


Kaiserpanoramas, Wettbewerb /mit Karolina Gajda/ Das neue Kaiserpanorama fßr Warschau gestalten. Die zwei Fotos wegen die Benutzung von Spiegelbrillen als 3d Bild scheinen. Der Versuch, das, was ist, mit das, was war zu verbinden. Die Geschichte vermischt sich mit der Gegenwart, unrealistisch verwebt mit der Wirklichkeit. Die Stadt erscheint in alle Bilder - das ist ein integraler Bestandteil der Idee. Das Projekt ist untrennbar von dem Ort, wo der gebaut werden soll Hoover’s Square.


Bewegte Satdt, Basel Workshop /mit Ewa Wasilewska und Felix Ordelheide/ Die Wohnsiedlung für eine ausgedachte Bauherrengemeinschaft in Basel neu konzipieren. Benutzung der ehemaligen Bahnflächen als die Möglichkeit der Veränderungen im Umgebung des Siedlungs. Die sich frei bewegende Wagen können, je nach dem Bedürfniss, dienen als z.B. Arbeitszimmer, Spielplatz, Gästezimmer, Atelier, Werkstatt, etc.


museumkinotheaterbar-areal

ubenutzte bahnfläche

bewegte stadt // basel benutzung der ehemaligen bahnflächen als die möglichkeit der veränderungen im umgebung des siedlungs. die sich frei bewegende wagen können, je nach dem bedürfniss, dienen als z.B.:

arbeitszimmer spielplatz gästezimmer atelier werkstatt etc.

ausgewählter standort

bewegte stadt // basel

bauherrengemeinschaft // profile der bauherren

benutzung der ehemaligen bahnflächen als die möglichkeit der veränderungen im umgebung des siedlungs. junge ehepaar die + 1sich kindfrei bewegende wagen können, je nach dem bedürfniss, offen zu den sozialen kontakten dienen als z.B.: umweltfreundliches ökoleben haben oft gäste abendprogramm in der nähe 2+3 familie

bauherrengemeinschaft arbeit zu hause - homeoffice // profile der bauherren änderndes platzbedürfnisse

gute verbindungmit stadtzentrum sicherheit im offenheit junge ehepaar + 1 kind offen zu den sozialen kontakten patchworkfamilie ökoleben umweltfreundliches arbeit zu haben ofthause gäste- homeoffice prosument und ökoleben abendprogramm in der nähe mobilität gemeinschaft - integration 2+3 familie arbeit zu hause - homeoffice änderndes platzbedürfnisse gute verbindungmit stadtzentrum sicherheit im offenheit patchworkfamilie arbeit zu hause - homeoffice prosument und ökoleben mobilität

arbeitszimmer spielplatz gästezimmer atelier werkstatt etc.


Kunst-Installation für EURO2012 Die Kunstinstallation entwerfen, die zum Zeitpunkt der Vorbereitungen für die EURO 2012 über das Sport spricht. Standort - Skaryszewski Park neben dem neuen Stadion. Die Installation ist die Übertragung des Sport, der im Park “versteckt” ist, auf die Straßen der Stadt. Passanten werden zufällig zum Publikum, das die Sportler beobachtet - und Sportler sind hier die Menschen, die auf den Pfaden des Parks herumlaufen. Das ändert die Art ihrer Tätigkeit - es ist nicht nur Erholung, sondern das Sportereignis, das die Aufmerksamkeit der Stadt auf sich zieht.


Lichfänger, Lampendesign Designaufgabe - ein Objekt entwerfen, der das Thema “zwischen Ruhe und Bewegung” illustriert. In der vereinfachte Geometrie der Kugel befindet sich ein unkompliziertes Mechanismus. Ein Betonobjekt, der selbst unbeweglich zu sein scheint, bewegt alles, was rund steht. Kaleidoskop-Prinzip wurde so verwendet, dass der ganze Raum gespiegelt ist. Die Spiegel, die sich inner der Lampe befinden, werden von der Glühbirne beleuchtet. So erstellt auf die Wänden ein Licht- und Schattenspiel. Schatten enthalten ein wackeliges Bild des Zimmers. Licht im Käfig gefangen schafft die kaleidoskopischen Gemälde im Raum.


Infografik /mit Rafał Wójcik/ Das Infografik zum Thema “Offentliche Verkehrsmittel” entwickeln. Das Versuch nicht nur zu zeigen, dass die öffentlichen Verkehrsmittel viel mehr nachhaltig sind, als Personalverkehr, aber auch die Zusammenhänge zwischen Städtebaulichen Kontext und verschiedene Lösungen zu finden. Die Grafik zeigt, dass die U-Bahn nicht immer die beste Entscheidung ist. Um das zu überprüfen wurde “Entscheidungs-Tabelle” entwickelt, wo zum jeden Stadtkontext findet man die empfohlenen Antworten.


bus can be more efficient than subway efficient solutions for public Transport Public Transport vs private transport Passengers capacity per vehicle

=

=

200 Passengers

= 168 Passengers

180 Passengers

= 1 Passenger

Usage costs per person

Energy usage

Impact on traffic = 1 kwh / 100km per person

one year

1862094

TICKET

784 PLN ~= 200 Euro for 1 year 32 kwh/100-p km

-gas -insurence -other costs

s bu ne la

7464022

8750 PLN ~= 2200 Euro for 1 year

4k-12k passengers / rush hour

15 kwh/100-p km

-gas -insurence -other costs

11x

one year

1862094

TICKET

78 kwh/100-p km

7464022

al rm no lane

=

2-3,5k passengers / rush hour +high traffic

Costs of infrastructure 1 km = 1 mln euro 1 km = 2,38 mln euro 1 km = 50 mln euro

transport systems comparison depending on URBAN CONTEXT suggested solutions

BOGOTA $

density

city zone

traffic

budget $

terrain $

population

other problems

WARSAW $

KARLSRUHE $

LOS ANGELES $

CARACAS $

inadvisable depends on various factors advisable Anna Grzeszek & Rafal Wojcik sem. v ws 2010/2011


Anna Grzeszek a.m.grzeszek@gmail.com DE: +49 15225195627 PL: +48 696939104


Portfolio Architektur