Issuu on Google+

18. September 2013

FREELANCER JOURNAL 9 Design  yourself»,   heisst  also  die   erste  Aufgabe  die   ich  meinen   Studenten  stelle,   bevor  es  an  das   Business  Model   You  geht,  das  ja     auch  hier  ansetzt.     • Wer  bin  ich?  

Auf der Jakobsleiter zum ....Erfolg Lektion 1: Design Yourself Angelica Laurençon

 Wie  verdiene  ich  mein  Geld  nach   dem  Studium?  Als  Freelancer  oder   Entrepreneur?  Seit  einigen  Jahren   bes8mmt  diese  Frage  meiner   Masterstudenten  auch  immer  mehr   die  Kursinhalte.  Im  letzten  Jahr   ergab  eine  Umfrage  bei  380   Masterstudenten,  dass  für  33%   Entrepreneurship  und  für  47%   Freelancer  die  ABM  21  waren. Wer  auf  Omas  Sparschwein  Zugriff   hat,  macht  wie  Julia  nach  887   Bewerbungsmappen,  144   Vorstellungsgesprächen  eine   TraVoria  auf.  Die  anderen  wie   Oliver,  Jan,  und  Alex  werden   Freelancer  und  schreiben  Angebote   für  Webdesign,  Social  Media   Engineering,  Community   Management  und  improvisieren. Doch  auch  ein  Freelancer  ist  ein   Unternehmer  und  muss   unternehmerisch  vorgehen.   Egal  welche  Leistungen  er  auf  dem   Markt  anbietet,  er  ist  ein  Produkt,   das  den  Marktregeln  unterliegt.  Im   Unterschied  zum  Entrepreneur   muss  der  Freelanceer  im  Vorfeld  

1

schon  eine  innere  Einheit  zwischen   seiner  Person  und  seinem  Produkt   herstellen.  Sonst  sind  beide  nicht   s8mmig  und  nicht  glaubwürdig.   Glaubwürdigkeit  und  Authen8zität   schaffen  Vertrauen  und  die  braucht   der  Freelancer  ebenso  wie  der   Unternehmer  oder  Gechä^smann.   Das  Produkt  ha^et  an  der  Person   und  die  Person  am  Produkt.   Spätestens  wenn  er  auf  Akquise   geht  unterliegt  auch  er  dem  5  Sek/ Cut.   Dafür  braucht  es  ein  personal   branding,  die  Hausmarke  Ich. Das  kann  ein  Logo  mit  Vornamen   und  Namen  oder  /und  die   Visualisierung  der  Dienstleistung   sein.  Beide  sollen  s8mmig  sein.   «Design  yourself»,  heisst  also  die   erste  Aufgabe  die  ich  meinen   Studenten  stelle,  bevor  es  an  das   Business  Model  You  geht,  das  ja     auch  hier  ansetzt.     • Wer  bin  ich?  

• Welches  Bild  will  ich  meinen   Kunden,  Mitarbeitern,   Geschä^spartnern  geben?   Wenn  man  diese  Fragen  möglichst   wahrheitsnah  beantwortet,  hat   man  zwei  weitere  Stufen  geschah: • Die  Grundzüge  eines    klaren   professionellen  Profils, • eine  klare  Linie  zwischen  dem   Produkt  und  der  Person.   Die  Frage,  warum  ich  als  Freelancer     mit  dem  Personal  Branding   beginnen  sollte,  ist  hiermit  geklärt.   Wie  mache  ich  das?  Entweder  ich   lasse  es  machen,  was  Geld  kostet,   oder  ich  versuche  herauszufinden,   wo  ich  mit  der  DIY  Methode   kostensparend  schnell  zum  Ziel   komme  und  auch  im  eigenen   Krea8vprozess  meinem  Produkt   näher  komme.     Bei  ununi.tv  gibt  es  auf  alle  Fragen   klare  Antworten. Auch  zum  Design  Yourself  .


Freelancer Journal 9