Page 387

Tut mir leid!“ sagte Marie. Es tat ihr wirklich leid, dass sie über ihn gelacht hatte. Sie stand auf und setzte sich auf seinen Schoß. Irgendetwas lag plötzlich in der Luft! Sogar Paul schien das zu spüren, denn er stand auf und verabschiedete sich. Marie fing an Johann zu küssen wie sie es noch nie getan hatte. Es war sehr leidenschaftlich. Johann wurde schwindelig. Er konnte nur krächzen: „Lass uns nach oben gehen!“ Auf dem kurzen Weg vom Aufenthaltsraum zur Wohnung blieben sie ständig stehen und küssten sich. In der Wohnung dirigierte sie ihn mit ihrem Körper auf die Couch und setzte sich auf seinen Schoß. Sie hatte ein kleines Licht an einer Stehlampe eingeschaltet, was die Stimmung heißer und geheimnisvoller machte. Langsam knöpfte sie ihre Bluse auf. Immer wieder küssten sie sich und es wurde leidenschaftlicher. Ihre Hand schien plötzlich überall zu sein. Sie zog ihm das T-Shirt aus und knöpfte seine Hose auf. Johann hatte das Gefühl, dass sich alles um ihn drehte. „Lass dich fallen, mein Schatz! Entspann´ dich!“ flüsterte Marie ihm ins Ohr. Sie streichelte sich selbst über ihre wunderschönen Brüste und Johann dachte, er würde verrückt werden vor Lust. Doch er genoss jeden Moment in dem sie ihn noch heißer machte. 387

Hindernisse zum Glück  

Eine Liebesgeschichte und gleichzeitig der erste Roman der Erfolgsautorin Barbara Behrend.

Hindernisse zum Glück  

Eine Liebesgeschichte und gleichzeitig der erste Roman der Erfolgsautorin Barbara Behrend.

Advertisement