Page 383

Reiterinnen stehen sah. Auf dem Weg zu ihr wurde er ständig von Leuten auf seinen Stallbrand angesprochen. Ob der Stall komplett abgebrannt war? Ob viele Pferde einen Schaden genommen hätten? Ob es Brandstiftung gewesen war? Es hatte offenbar die wildesten Gerüchte gegeben! Überall gab er kurz und freundlich eine Antwort, bis er bei Marie angekommen war. „Darf ich dich zu einem Tanz entführen?“ flüsterte er Marie ins Ohr, nachdem er die anderen Frauen begrüßt hatte. Er hatte keine Lust mehr auf Gespräche. Er wollte nur noch bei Marie den versprochenen Tanz einlösen und dann ins Bett. Marie wirkte wieder verschlossen, bis sie anfing ausgelassen zu tanzen. Doch nach vier Liedern fiel sie ihm weinend um den Hals. Johann verstand überhaupt nichts mehr! Er streichelte ihr tröstend den Rücken und versuchte sie, als sie sich beruhigt hatte, durch die Menschenmenge nach draußen zu schieben. Endlich waren sie an der frische Luft und alleine! Er nahm ihr tränendurchflutetes Gesicht in seine Hände und fragte: „Was ist los, mein Schatz?“ „Ich hatte Angst, Johann! Ich hatte so schreckliche Angst um dich!“ sagte sie mit verweinter Stimme. „Um mich? Warum?“ Er verstand erneut nicht, was sie hatte.

383

Hindernisse zum Glück  

Eine Liebesgeschichte und gleichzeitig der erste Roman der Erfolgsautorin Barbara Behrend.

Hindernisse zum Glück  

Eine Liebesgeschichte und gleichzeitig der erste Roman der Erfolgsautorin Barbara Behrend.

Advertisement