Page 260

Stattdessen sagte er: „Sie wird am Wochenende dort sein, aber das geht dich nichts an, Michelle! Guten Tag!“ Er drückte das Gespräch weg und schaltete das Handy aus. „Tut mir leid!“ sagte er zu Marie und nahm ihre Hand. Marie sah ihn einen Moment lang von der Seite an. Sie antwortete: „Sag mal, macht sie sich Hoffnungen bei dir oder was ist los? Sie hat dich doch sonst nie angerufen und sich auch nie dafür interessiert, wo du bist!“ „Ich weiß nicht, was das soll! Langsam habe ich das Gefühl, dass sie seit dem Unfall unter Realitätsverlust leidet. Sie will nicht verstehen, dass es mit uns keinen Sinn hat und dass ich sie nicht mehr liebe!“ meinte Johann. „Johann, warum verschweigst du ihr, dass ich deine Freundin bin?“ fragt Marie ernst. „Wenn sie für dich abgehakt ist, dann kann sie doch wissen, mit wem du zusammen bist!“ „Nein!“ sagte Johann entschieden laut. „Aber warum? Sie soll das gefälligst akzeptieren!“ gab Marie laut zurück. „Ja, aber ich habe Angst um dich!“ sagte Johann leise. „Um mich?“ rief Marie aufgebracht. „Ja, ich traue dieser Frau alles zu, verstehst du? Ich will nicht, dass sie dir irgendeinen Blödsinn erzählt und du dich von mir trennst! Außerdem habe ich Angst, dass sie dir etwas antut, um ehrlich zu sein! Verstehst du? Sie hat mir so 260

Hindernisse zum Glück  

Eine Liebesgeschichte und gleichzeitig der erste Roman der Erfolgsautorin Barbara Behrend.

Hindernisse zum Glück  

Eine Liebesgeschichte und gleichzeitig der erste Roman der Erfolgsautorin Barbara Behrend.

Advertisement