Page 184

leid, aber es ging nicht anders! Trotz der schweren Gedanken, konnte er in dieser Nacht gut schlafen. „Marie, ich muss dir etwas sagen!“ Johann hatte den Frühstückstisch selbst gedeckt und Kaffee gekocht. Es war an der Zeit Marie alles über Michelle zu sagen. „Michelle muss vorübergehend hier einziehen! Tut mir leid, aber es geht nicht anders! Solange ich mit ihr verheiratet bin, bin ich für sie verantwortlich und muss dafür sorgen, dass sie gepflegt wird!“ Er sah sie vorsichtig an, doch an ihrem Gesichtsausdruck konnte er nichts deuten. Sie hatte keine Miene verzogen - nichts! „Das ist nicht gut, Johann! Das ist überhaupt nicht gut für dich!“ sagte sie dann. „Marie, es tut mir Leid…“ „Johann, es tut mir für dich leid! Sie macht dich krank! Ich will mit dir zusammen sein, daran wird sich nichts ändern und wenn ich nicht unter der Woche bei dir sein kann, dann reichen auch die Wochenenden! Aber ich mache mir Sorgen um dich! Diese Frau macht dich kaputt!“ Johann fühlte sich wie ein kleiner hilfloser Junge. Marie stand von ihrem Stuhl auf, ging zu ihm um den Tisch, kniete neben ihm nieder und nahm seine Hände in ihre.

184

Hindernisse zum Glück  

Eine Liebesgeschichte und gleichzeitig der erste Roman der Erfolgsautorin Barbara Behrend.

Hindernisse zum Glück  

Eine Liebesgeschichte und gleichzeitig der erste Roman der Erfolgsautorin Barbara Behrend.

Advertisement