Page 182

„Gut, ich helfe dir! Du nimmst die große Fuchsstute und ich die kleine Braune!“ schlug sie vor. „Wie?“ Johann war überrascht, denn Marie ritt selten ein Pferd im Training und schon gar nicht freiwillig. Sie setzte sich meistens, wie auf dem Turnier nur zum Ab- und Trockenreiten drauf. „Es ist schon spät und wir wollen nachher noch ein bisschen Zeit für uns, oder?“ Sie zwinkerte ihm zu, setzte ihr verführerisches Lächeln auf und fuhr fort: „Ich gehe schnell Reithosen anziehen! Mach du bitte die Pferde fertig!“ Johann beeilte sich daraufhin die Pferde zu satteln. Marie hatte sich ebenfalls beeilt und tauchte nach wenigen Minuten wieder mit ihren blauen Reithosen bei Johann im Stall auf. „Schöne Hosen, sind die neu?“ scherzte Johann. „Ja, die hat mir mein Chef gekauft!“ lachte Marie. „Oh, das muss ein toller Kerl sein!“ Sie musste lachen. „Ja, das ist er wirklich! Der tollste, den ich kenne!“ Sie umarmte ihn und gab ihm einen Kuss. „Marie, ich will mit dir schlafen!“ flüsterte er ihr ins Ohr. „Ja, ich auch! Aber wir müssen noch trainieren, komm!“ Sie ritten das gleiche Trainingsprogramm durch, welches Johann zuvor mit dem anderen Pferd geritten war. Er war zufrieden mit dem, was Marie machte und wollte wissen, warum sie ihm und Paul nicht öfter beim Training half. 182

Hindernisse zum Glück  

Eine Liebesgeschichte und gleichzeitig der erste Roman der Erfolgsautorin Barbara Behrend.

Hindernisse zum Glück  

Eine Liebesgeschichte und gleichzeitig der erste Roman der Erfolgsautorin Barbara Behrend.

Advertisement