Page 176

Wohnung nehmen kann! Ich werde zu ihr gehen und mit ihr sprechen!“ „Bitte regen Sie sie nicht zu sehr auf! Sie liegt auf Zimmer 305!” sagte Dr. Michalsky nun beruhigt. Als Johann Michelles Zimmer betrat, lächelte sie ihn freundlich an und sagte: „Johann, mein Liebster! Schön, dass du da bist!“ „Hallo Michelle!“ sagte er ernst, nahm sich einen Stuhl aus der Ecke und setzte sich zu ihr ans Bett. Sie wollte mit ihrer Hand sein Knie berühren, doch er rutschte mit dem Stuhl in einen sicheren Abstand zurück. „Lass das bitte, wir sind getrennt und da gibt es nichts mehr dran zu drehen!“ Michelle nickte traurig und sie hatte Tränen in den Augen. „Hättest du mich nicht einfach vor die Tür gesetzt, dann wäre das nicht passiert!“ sagte sie verbittert. „Es ist alles deine Schuld! Herr Dr. Michalsky ist mir zwar ins Auto gefahren, aber wenn mich das nicht so fertig gemacht hätte, hätte ich auch besser auf den Verkehr geachtet und es wäre nichts passiert! Er spürte Mitleid mit ihr in sich aufkommen. „Aber Michelle, so ging es doch nicht weiter! Wir haben uns auseinander gelebt und du warst auch nicht mehr glücklich mit dieser Situation!“ erklärte er.

176

Hindernisse zum Glück  

Eine Liebesgeschichte und gleichzeitig der erste Roman der Erfolgsautorin Barbara Behrend.

Hindernisse zum Glück  

Eine Liebesgeschichte und gleichzeitig der erste Roman der Erfolgsautorin Barbara Behrend.

Advertisement