Page 1

9783934896864_umschlag Freitag, 25. Juli 2014 15:16:06


H. Makarios Oley

Pratajev

Medizin und Fetisch Herausgegeben von Frank Brรถker

reiffer

pratajev_mundf_leseprobe.indd 3

04.08.2014 22:15:00


H. Makarios Oley Pratajev – Medizin und Fetisch Herausgegeben von Frank Bröker Umschlaggestaltung unter Verwendung eines Fotos von Oliver Baglieri Fotos: Archiv der Pratajev-Gesellschaft e.V. 1. Auflage 2014, Originalausgabe © Verlag Andreas Reiffer, 2014 Satz/Layout: Andreas Reiffer Lektorat: Manjoschka Gnatz Druck und Weiterverarbeitung: CPI books, Leck ISBN 978-3-934896-86-4 Verlag Andreas Reiffer, Hauptstr. 16 b, D-38527 Meine www.verlag-reiffer.de www.facebook.com/verlagreiffer

pratajev_mundf_leseprobe.indd 4

04.08.2014 22:15:00


Inhaltsverzeichnis Vorwort und Dank von Igor Pavlowitsch jr. ............................................. 7 I Medizin ........................................................................................................ 9 Einleitung ........................................................................................................ 10 Pratajev als Mediziner ................................................................................ 11 Ärzteregeln ...................................................................................................... 17 Augenoperationen auf hoher See ............................................................... 22 Das Phänomen der Schlafstörungen ....................................................... 31 Praxis Ohrtorpedo ....................................................................................... 35 Seltene Krankheiten, Teil 1 .......................................................................... 42 Seltene Krankheiten, Teil 2 .......................................................................... 46 Medizinische Gedichte, Teil 1 .................................................................. 49 Die Erfindung der Pille .............................................................................. 55 Medizinische Gedichte, Teil 2 .................................................................... 62 Aus der medizinischen Pratajev-Forschung ............................................ 69 II Und .......................................................................................................... 75 Pratajev – Meine Mutter ............................................................................... 76 III Fetisch ..................................................................................................... 84 Die Anfänge pratajevscher Fetisch-Forschung ....................................... 85 Pratajev und die Frauen .............................................................................. 90 Wallgolds Datscha ..................................................................................... 104 Wallgolds Geburtstag ................................................................................ 106 Damenbesuche auf der Datscha .............................................................. 109 Ein Fetischverlust ..................................................................................... 117 Aus der Fetisch-Pratajev-Forschung ....................................................... 123 Prumski übertreibt es wieder .................................................................. 128 IV Anhang ................................................................................................... 134 Erklärungen für die Menschheit – Der Ratgeber Pratajevs ................. 135 Nachwort ....................................................................................................... 146 Viten ............................................................................................................... 149

pratajev_mundf_leseprobe.indd 6

04.08.2014 22:15:00


Ärzteregeln Pratajev, der sich zu Lebzeiten vergeblich um Aufnahme in die Ärzteschaft bemühte und sehr unter der Missachtung seiner Medizinischen Schriften litt, rächte sich an den verschiedensten Ärztegruppen durch die bekannten Bauernregeln nachempfundenen Ärzteregeln. Diese legte er in Wartezimmern und Krankenhäusern aus, ja er besuchte sogar kranke Bauern, die sich nach dem Lesen dieser Regeln nicht mehr behandeln ließen. Die Poliklinik von Worochtsche, einem Vorort von Miloproschenskoje, musste sogar einige Tage schließen, weil die Patienten ausblieben. Insgesamt verfasste Pratajev nachweislich 587 Ärzteregeln, die Dunkelziffer liegt wesentlich höher. Das 1982 veröffentlichte Fachbuch »Wissenswertes über Pratajev – Fragmente, Gedichte, Fachliteratur« enthält bisher die meisten dieser Ärzteregeln. Ebenfalls fanden Abschnitte der Fachliteratur »Augenoperationen auf hoher See« hier einen Nachdruck sowie ein Großteil der Gedichte aus dem Teehaus Protnik. Zuletzt sei erwähnt, dass einzig die Gruppe der (von Pratajev stets verehrten) Veterinäre frei von jeder »Ärzteregel« blieb. Wir können aus Platzgründen und aus Gründen des Jugendschutzes nur eine Auswahl vergleichsweise harmloser Ärzteregeln Pratajevs aufzählen.

Chirurgen Wird ein Bauch aufgeschnitten Lässt der Chirurg sich nicht zweimal bitten Operiert der Chirurg den großen Zeh Tut‘s noch sieben Wochen weh* Sägt ein Chirurg nicht gern am Arm Ist es im Krankenhaus zu warm

pratajev_mundf_leseprobe.indd 17

04.08.2014 22:15:01


*Diesen Satz widmete Pratajev dem Oberarzt der Chirurgie des Krankenhauses von Molybdanov, Ivan Wanapastadze, der unter der Bevölkerung nur als Messer-Ivan bekannt war. Wanapastadze soll, nachdem er zu Übungszwecken die großen Zehen seiner beiden Töchter amputiert hatte, an einem Selbstversuch gestorben sein. Auch den folgenden Zweizeiler widmete Pratajev ihm höchstselbst:

Hat ein Chefarzt am Bauch einen Pickel Stammt er von der Nachtschwester ihrem Zwickel

Orthopäden Ob krummer Rücken, schiefes Bein Der Orthopäde renkt es ein Und tut er‘s nicht, das dumme Schwein Kann‘s kein Orthopäde sein Gehst du zum Orthopäden am 16.3. Brauchst du meistens einen Schlitten Orthopäde im Schwesternzimmer Bedeutet Gewimmer immer Spricht der Orthopäde besonders leise Klebt am Schuh noch Hundescheiße Orthopäden ohne Augen Nicht mehr viel als Ärzte taugen* *Diese Regel schickte Pratajev in jedem seiner Briefe an die Universität in Petersburg (Leningrad) mit. Nicht einmal darauf reagierten die Ärzte.

Internisten Die allermeisten Internisten Greifen gern nach beiden Brüsten

pratajev_mundf_leseprobe.indd 18

04.08.2014 22:15:01


In den Krankenzimmern herrschte and채chtige Stille, wenn Ivan Wanapastadze, stets im Beisein einer sehr jungen Schwesternsch체lerin, Chefarztvisite hielt.

pratajev_mundf_leseprobe.indd 19

04.08.2014 22:15:01


Und tun sie‘s nicht, so sind es sicher Nicht Internisten, sondern Fischer Beißt der Internist ins Pausenbrot Wird jede Krankenschwester rot Und wird sie‘s nicht, so kannst du glauben Trägt sie im Schienbein noch zwei Schrauben

Psychologen Liest der Psychologe Kriminalliteratur Trinkt seine Tochter Wodka pur Ein Psychologe, der an der Ecke steht Meist nicht gern zur Arbeit geht Psychologen ohne Brille Taugen meist nicht sonders ville Fehlt dem Psychologen das rechte Bein Wird es eine Täuschung sein Fehlt ihm dagegen der rechte Arm Hat er meistens sehr viel Charme Ein Psychologe, der nicht weiter weiß Ist ein Scharlatan zumeist Reitet der Psychologe auf dem Pferde Dann bete, dass es Sommer werde

Kardiologen Kardiologen trinken immer Schnaps im dunklen Hinterzimmer Macht dann einer mal nicht mit Kriegt er in den Arsch nen Tritt

pratajev_mundf_leseprobe.indd 20

04.08.2014 22:15:01


Augenärzte Augenärzte ohne Augen Genau so viel wie Orthopäden taugen Augenärzte mit Horn am Finger Werden älter und nicht jinger Hat ein Augenarzt keinen Mund Schlägt meistens deine letzte Stund

Dentisten Stehen Dentisten am Bügelbrett Werden ihre Hintern fett Gehen Dentisten mal aufs Klo Stinkt‘s danach grad wie im Zoo Hat ein Dentist nen Hammer in der Hand Dann spritzt das Blut bis an die Wand Und spritzt es manchmal bis auf den Flur Dann guckt der Ochse auf die Uhr Diese Ärzteregel verteilte Pratajev praktisch in jedem Wartezimmer. Mehrere Zahnärzte, denen die Patienten weg blieben sollen sich 1960 auf einem geheimen Kongress getroffen und danach kollektiven Selbstmord begangen haben. Nur so ist das rätselhafte Zahnärztesterben dieses Jahres zu erklären. Die verwaisten Praxen wurden kurzzeitig als Selbstbedienungszahnarzt weitergeführt, jedoch schon 1962 stellte man diese Methode wieder ein, da sich Unfälle und Komplikationen zu sehr häuften.

pratajev_mundf_leseprobe.indd 21

04.08.2014 22:15:01


Prumski übertreibt es wieder Ein Interview mit Anatoli Prumski

Die Studentin Svetlana Kamtchatkowa hatte im Herbst 1959 den Auftrag, für die Zeitung der Hochschule in Irkutsk ein Künstlerporträt von Pratajev anzufertigen. Da Pratajev in der Kamtchatkowa eine Lehrerin vermutete, wies er ihr Ansinnen nach einem Interview brüsk ab. Anatoli Prumski, der zufällig das Telefongespräch mitverfolgte, nahm hinter dem Rücken Pratajevs Kontakt zu der Kamtchatkowa auf und gewährte ihr ein schamloses Interview, welches zu einem völlig verzerrten Bild Pratajevs führte. Der Artikel »Pratajev – Ein Dichter am Abgrund« erschien allerdings erst 1962, so dass Pratajev ihn nicht mehr verhindern konnte. Das kurze Interview mit Anatoli Prumski liegt als Tonbandmitschnitt im Archiv der Hochschule. S.K.: Guten Tag Herr Prumski. Ich freue mich sehr, dass Sie mir ein paar Fragen über Pratajev beantworten wollen. Prumski: Ja, guten Tag, das mach ich gerne und ich glaube, ich weiß über ihn besser Bescheid, als er selbst. (lacht leise) S.K.: Oh, dann hab ich mit Ihnen ja einen Volltreffer gelandet. Vielleicht sagen sie mir erst einmal etwas zu den Ängsten Pratajevs. Wie ich weiß, hat er Fischphobie, Fellphobie und er mag Lehrerinnen nicht sonderlich. Prumski: Also die Fischphobie ist bei ihm besonders stark ausgeprägt. Früher hat er mal gerne einen Fisch geangelt, er hat sogar Anglergedichte geschrieben. Heute muss ich ihn davon abhalten, die Angler zu verprügeln. Irgendwann, Mitte der fünfziger Jahre, muss man ihn so sehr mit Fisch vollgestopft haben, dass er einen regelrechten Hass entwickelt hat. Er hat auch schon eine Fischverkäuferin auf dem Wochenmarkt von Roftlovensk bespuckt und sie »alte Fischsau« beschimpft. Genauso ist es mit dem Fell. Als ich ihn kennenlernte, war ihm die Behaarung der Mädchen egal. Jetzt schickt er sie weg, wenn nur ein Fitzelchen Schamhaar zu sehen ist. Er hat auf Tournee

pratajev_mundf_leseprobe.indd 128

04.08.2014 22:15:05


ja immer einen Friseur im Tross*, der ist ihm wichtiger als der kulturpolitische Leiter**. Und Lehrerinnen, wie soll ich's sagen, da ist er äußerst kritisch. Solange sie noch in der Ausbildung sind, geht das ja, und wir treten ja oft in solchen Instituten auf. Pratajev versucht die armen Mädchen immerzu vom Studium abzubringen. Er hat sogar ein Gedicht geschrieben, welches »Mach das nicht« heißt. S.K.: Sehr interessant, können Sie das Gedicht wiedergeben, Herr Prumski? Prumski: Selbstverständlich, das hab ich mir gemerkt. Werde keine Lehrerin Das ist der falsche Weg Mach das nicht, mein Fräulein Es wär sonst der Beleg Dass Du nicht richtig denken kannst Und Defizite hast In Moral und Anstand Der Anzug Dir nicht passt Mach das nicht, oh mach das nicht Ich fleh Dich höflich an Lehrerin zu werden Hat niemals gut getan S.K.: Das ist ja unglaublich, was Sie da erzählen … Prumski: Naja, gebumst haben wir sie dann trotzdem. S.K.: Wie bitte? Prumski: Oh, ich bitte um Verzeihung, ich dachte nur, dass Sie das interessiert. Da könnt‘ ich Ihnen so manche Geschichte erzählen … S.K.: Bleiben Sie mal sachlich, Herr Prumski. Aus solchen Informationen kann ich kein Künstlerporträt erstellen. Wechseln wir besser

pratajev_mundf_leseprobe.indd 129

04.08.2014 22:15:05


Anatoli Prumski im Bild mit der trinkfreudigen Melkerin Elena Nikolajewna. Aufgenommen 1953 im Kolchos ÂťSozialistischer TraktorÂŤ, nahe Igurno.

pratajev_mundf_leseprobe.indd 130

04.08.2014 22:15:05


das Thema. Pratajev ist ja für seine Mildtätigkeit bekannt, hat diese Auswirkungen auf seine Arbeit? Prumski: Mildtätigkeit, naja, er bezahlt den Trinkern die Zeche und gibt so mancher Dorfschönheit was zu essen oder ein paar Rubel. Meistens hat er ja gar kein Geld, weil er damit nicht umgehen kann und so musste er ständig auf Lesereisen gehen und Bücher schreiben. Zudem versäuft er alles im Winter im Teehaus Protnik oder im Brenner. Manchmal ist er auch in sehr zwielichtigen Bars und hält die Mädchen frei. Er borgt sich das Geld oft von uns Künstlern. Seit kurzem zählt ja auch der Radfahrer Tutukin wieder zu seinen Freunden, der unterstützt Pratajev nach Kräften. S.K.: Tutukin? Der Schlagersänger? Prumski: Ja, aber der ist jetzt wieder Radfahrer, weil es mit seiner Sängerkarriere nicht geklappt hat. Na, da haben sich zwei gefunden, sage ich Ihnen***. S.K.: Mich interessiert vor allem die menschliche Seite Pratajevs. Können Sie mir etwas dazu sagen? Woher kommt seine Beliebtheit? Prumski: Nach außen ist Pratajev ja immer der galante und trotzdem volksverbundene Problemversteher. In Wirklichkeit ist das aber alles Fassade. Ihm ging es doch nur darum, gut dazustehen und Weiber abzuschleppen. Wir können ja nichts dafür, dass er da nicht so erfolgreich ist, wie zum Beispiel Fanfarow oder ich. Er ist sehr wählerisch. Aber irgendwie sehen alle in ihm eine Art Dichterkönig, dem alles verziehen wird. Selbst in Wallgolds Datscha steht er in besonderem Licht, während wir Musiker und Künstler die Prügel beziehen. Sehen Sie, Pratajev ist ja Fetischist und wir sind es auch. Aber er kommt damit durch und ich muss Strafe zahlen … S.K.: Wenn ich jetzt etwas ungebildet wirke, aber was ist ein Fetischist? Das Wort hab ich noch nie gehört. Prumski: Hmm. Was soll ich da sagen. Das gibt es noch nicht so lange. Das hat wieder was mit Bumsen zu tun ...

pratajev_mundf_leseprobe.indd 131

04.08.2014 22:15:05


S.K.: Herr Prumski! Prumski: … naja, es ist doch so. Man muss das selber erleben und machen, dann weiß man, was das ist. Darüber erzählen geht nicht so gut. Es ist eben noch nicht so verbreitet und wir sind da vielleicht Vorreiter einer neuen Kultur. Aber die Bevölkerung sieht das nicht so gerne, auch wenn sie gar nichts zu sehen kriegt. S.K.: Ich merke, ich komme nicht wirklich voran. Vielleicht sagen Sie mir etwas zu Pratajevs »Medizinischen Schriften«. Er hat ja auch Krankheiten entdeckt und geheilt. Prumski: Ich glaube, das hat auch alles was mit Fetisch zu tun, das ist immer streng geheim. Pratajevs Verleger Wallgold ist ja auch so einer, der da mitmischt und nie zur Verantwortung gezogen wird. Man sagt sich hinter vorgehaltener Hand, dass der‘s sogar mit Verstorbenen treibt … S.K.: Sollte das alles wahr sein, was Sie mir erzählen, müsste ich das weiter melden, Herr Prumski. Das ist Ihnen doch hoffentlich klar? Prumski: Was weiter melden? Dass wir manchmal bumsen? Da lachen ja die Hühner im Stall. S.K.: Nein, die Nekrophilie Ihres Verlegers und vor allem, dass der kulturpolitische Leiter offenbar die Lesereisen nicht im Griff hat. Prumski: Nekrophilie? Jetzt bin ich der Unwissende … S.K.: Sexuelle Handlungen mit Verstorbenen nennt man Nekrophilie und das ist verboten. Prumski: Das wusste ich nicht. Na dann streichen Sie das, das ist ja auch nur ein Gerücht. S.K.: Gesagt ist gesagt, aber ich will Sie ja nicht in Verlegenheit bringen, nur weil Sie sehr offenherzig sind. Über Pratajev hab ich trotz-

pratajev_mundf_leseprobe.indd 132

04.08.2014 22:15:05


dem nur Schwammiges erfahren, also da sind sie dann doch keine große Hilfe gewesen. Ich danke ihnen trotzdem. An dieser Stelle bricht das Interview ab. Offenbar hatte die Kamtchatkowa genug von Prumski, der immer wieder das Wort »Bumsen« verwendete und ihrer Meinung nach maßlos übertrieb. Seine Aussagen flossen dennoch in das Künstlerporträt ein und Wallgolds Nekrophilie flog auf, so dass dieser sogar das Land verlassen musste. *Eine Lüge Prumskis, denn Pratajev mochte Friseure genauso wenig wie Lehrerinnen. **Der »kulturpolitische Leiter« wäre heute das, was wir Tourmanager nennen. ***Offensichtlich stand das Interview im Zeichen tiefer Eifersucht, denn Prumski mochte Tutukin nicht und er befürchtete, dass dieser ihm seinen Rang als »bester Freund« Pratajevs ablaufen könnte.

pratajev_mundf_leseprobe.indd 133

04.08.2014 22:15:05


Sergeij Waschowitsch Pratalinko, genannt

Pratajev, wurde 1902 in Kurtschinsk-Robersk in einfachste Familienverhältnisse hinein geboren. Sein Vater sammelte Heilkräuter, seine Mutter pflegte die Tiere, früher nannte man diesen Beruf der Einfachheit halber Kuhbürsterin. Schnell begriff der talentierte junge Pratajev, dass das ärmliche Leben seiner Familie nicht den eigenen Idealen entsprach. Er wollte hoch hinaus, zumindest weg aus der vom Permafrost bedrohten Gegend im Mittleren Ural. So wurde er Mineralwasserquellenbesitzer, Verkoster für kommunistische Parteigrößen, Holzkarussellführer, Biberbeobachter, Hilfszahnarzt und Hobbyorthopäde.

Mitte der 30er Jahre verlegte er sein Hauptaugenmerk mehr und mehr auf die Schriftstellerei. Er schrieb ungezählte Gedichte, verfasste Kurzgeschichten und erlangte seinen größten Ruhm mit einem Roman um die »Kriminalfälle des Igor Pavlowitsch«. Entdeckt und gefördert von seinem Verleger Wallgold, lernte Pratajev immer mehr interessante Leute kennen, die vom Erfolg des Dichters angezogen wurden und bald einen unüberschaubaren Tross auf seinen Lesereisen bildeten. Herauszuheben ist hierbei der Erlenholzgitarrist Anatoli Prumski, Pratajevs treuester Freund und Begleiter. Diese Freundschaft und natürlich sein Charisma, öffnete ihm das Tor zur Damenwelt und wie wir heute wissen, machte er reichlich Gebrauch davon. Pratajev, als großer Trinker bekannt, bezahlte sein ausschweifendes Leben schon 1961 mit einem viel zu frühen Tod. Wenige Jahre nach seinem Ableben gerieten seine Person und sein Werk in fast völlige Vergessenheit. So blieb es dem Die Art-Sänger H. Makarios Oley vorbehalten, Pratajev Ende der 80er Jahre in einer Leipziger Druckerei wiederzuentdecken. Im Jahr 2007 gründete sich die derzeit einzige Pratajev-Gesellschaft um sämtliche Lebensphasen des »Puschkins von Miloproschenskoje« aufzuarbeiten, sein Werk zu erforschen und zu bewahren. Immer wieder tauchen glücklicherweise Nachlass-Exponate in Worten und Bildern auf, die im Almanach »Haus aus Stein« von führenden Forschern kommentiert und veröffentlicht werden. Veranstaltet werden Gedenkfeiern, Kongresse und Feste zu Ehren des nunmehr wohl »bekanntesten aller unbekannten russischen Landdichter«. Mitglied der Gesellschaft kann jeder werden, der sich dem Gedankengut Pratajevs verpflichtet fühlt.

pratajev_mundf_leseprobe.indd 149

04.08.2014 22:15:06


Makarios, eigentl. Holger Oley, geb. Zürner, spä-

ter Möbius, wurde am 29.11.1959 in Leipzig geboren. Schulbildung bis zur 11. Klasse, nach Rauswurf aus dem Thomas-Gymnasium (damals EOS Thomas) erlernte Makarios den Beruf eines Offsetdruckers in der Offizin Andersen Nexö.

1984 Mitbegründer der Punk-Band Die Zucht, aus welcher sich 1986 die Underground-Legende Die Art entwickelte. Als sog. »Andere Band« prägte Die Art, deren Sänger und Texter Makarios ist, den Sound der Foto: Frank Förster Wendezeit entscheidend mit. Songs wie »Das Schiff«, »Wide Wide World« oder »Sie Sagte« erreichten Kultstatus und sind aus dem Programm der Band nicht mehr wegzudenken. Bislang erschienen offiziell 13 Studio-Alben. Neben seinem musikalischen Schaffen, zu dem auch das Projekt Samtmarie um die Band Goldeck zählt, beschäftigt sich Makarios vor allem literarisch, veröffentlichte mehrere Lyrik-Bände und »entdeckte« den russischen Dichter Pratajev. 1997 erschien das erste Heft zum Thema, heute eine gesuchte Rarität. 2003 gründete Makarios mit seinem Freund Frank »Pichelstein« Bröker die Band The Russian Doctors, um die Texte Pratajevs auch musikalisch umzusetzen. Bislang veröffentlichten The Russian Doctors sieben Alben.

Foto: Claudia Weingart

Frank Bröker, »Doktor Pichelstein«, geboren 1969 in Meppen, seit 2002 in Leipzig beheimatet. Vorsitzender der PratajevGesellschaft e.V. Autor, Redakteur und Herausgeber (u.a. »verschwIndien«, »Eishockey in Deutschland«, Bibliothek der Pratajev-Gesellschaft). Komponist, Musiker (u.a. Goldeck) und natürlich schnellster Erlenholzgitarrist der Welt bei The Russian Doctors.

Danksagungen Besonderer Dank geht an die verehrte Manjoschka Gnatz fürs Lektorat, an Frank und Tatjana Förster sowie an Aljona Korschova für Fotorecherchen (Archiv der Pratajev-Sektion Grodno in Weißrussland). Vielen Dank auch an Marcel Pollex für die Typografie-Beratung beim Buchumschlag. Ebenfalls möchten wir allen aktiven Mitgliedern der Pratajev-Gesellschaft e.V. sowie Verleger Wallgold II jun. für den unermüdlichen Ausbau der Pratajev-Bibliothek von ganzem Herzen danken.

pratajev_mundf_leseprobe.indd 150

04.08.2014 22:15:06


Pratajev | Der Raucher von Bolwerkow Das große Lesebuch

Mit dem großen Lesebuch »Der Raucher von Bolwerkow« erscheint erstmalig ein Standardwerk aus den längst vergriffenen Pratajev-Almanachen und viel neu entdeckten Material des Dichters S. W. Pratajev. Inklusive der kompletten Sammlung der Kriminalfälle des Kommissars Igor Pavlowitsch, ausgewählter medizinischer Schriften und der »Lieder eines Veterinärs«, Anekdoten und Wissenswertes aus dem Leben Pratajevs, der Briefwechsel mit Verleger Wallgold und einer Übersicht bedeutender Personen in seinem Leben. »Ein unverzichtbares Buch« Federwelt H. Makarios Oley: Pratajev | Der Raucher von Bolwerkow Das große Lesebuch Neuausgabe 2014, Broschur, 14 x 21 cm, 160 S., ISBN 978-3-934896-77-2

reiffer

pratajev_mundf_leseprobe.indd 151

www.verlag-reiffer.de

04.08.2014 22:15:06


Die Pratajev-Bibliothek im Verlag Andreas Reiffer

Von Frank Pichelstein Bröker und Holger Makarios Oley (Stand 2015)

Medizin und Fetisch Obskure Heilmethoden und Pratajev als Erfinder der Fetisch-Bewegung 152 S., ISBN 978-3-934896-86-4

Der Raucher von Bolwerkow Das große Pratajev-Lesebuch 160 S., ISBN 978-3-934896-77-2

Das große Pratajev-Lexikon Leben, Werk und Wirkung von A-Z 148 S., ISBN 978-3-934896-91-8

Das große Pratajev-Liederbuch Die Songs der Russian Doctors 160 S., ISBN 978-3-934896-78-9

Die große Pratajev-Box Haus aus Stein Nr. 2 u. Nr. 6, Liederbuch, Lexikon plus Gimmicks in einer Box 552 S., ISBN 978-3-934896-79-6

Haus aus Stein Nr. 8 2015, 140 S. ISBN 978-3-934896-89-5

Haus aus Stein Nr. 7 2013, 140 S. ISBN 978-3-934896-85-7

Haus aus Stein Nr. 6 2012, 140 S. ISBN 978-3-934896-84-0

Haus aus Stein Nr. 5 2011, 120 S. ISBN 978-3-934896-83-3

Haus aus Stein Nr. 4 2010, 104 S. ISBN 978-3-934896-82-6

Haus aus Stein Nr. 3 2009, 104 S. ISBN 978-3-934896-81-9

Haus aus Stein Nr. 2 2008, 104 S. ISBN 978-3-934896-80-2

Im Vertrieb: Die CDs der Russian Doctors www.facebook.com/pratajevbibliothek

reiffer

pratajev_mundf_leseprobe.indd 152

www.verlag-reiffer.de

04.08.2014 22:15:06


9783934896864_umschlag Freitag, 25. Juli 2014 15:16:06

Profile for Andreas Reiffer

Pratajev / Medizin und Fetisch  

von H. Makarios Oley Herausgegeben von Frank Bröker Leseprobe Herbst 2014 ISBN 978-3-934896-86-4 www.verlag-reiffer.de

Pratajev / Medizin und Fetisch  

von H. Makarios Oley Herausgegeben von Frank Bröker Leseprobe Herbst 2014 ISBN 978-3-934896-86-4 www.verlag-reiffer.de

Advertisement

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded