Issuu on Google+

Musikgesellschaft Wattenwil

Nr. 24, November 2011

Wattenwiler Musigzytig Bericht des Präsidenten

28. Juni, Platzkonzert für Christa Hadorn, die aus den USA zurück ist.

Unser 124. Vereinsjahr aus der Sicht des Präsidenten

30. Juni, der Verein entscheidet sich für das 125 Jahr-Jubiläum. Dieses Jubiläums- und Fahnenweihefest findet am 24./25./26. August 2012 statt.

Am 31. Januar startete für uns das Vereinsjahr 2011 mit der ersten Musikprobe. Am Fondueabend konnten wir am 12. Februar den Jahresrückblick in Bild und vertont im Feuerwehrlokal geniessen. Alljährlich wiederkehrend spielten wir am 22. März im Ostergottesdienst. Ab dem 7. April starteten die Marschübungen. Am 14. April erhielten wir unser Aufgabenstück „Quingenti“ für das Eidgenössische Musikfest. Intensivübungswochenende im Gurnigel-Berghaus am 30. April / 1.Mai mit zusätzlichen Dirigentinnen und Dirigenten am Samstag und Sonntag. Alles wurde geübt, sogar wie man bei aufkommendem Regen Viehroste ohne Probleme spielerisch überwindet. Im Mai hatten wir für den Finish pro Woche zweimal Übung. 27. Mai, Vorbereitungskonzert zum Eidg. Musikfest mit MG Blumenstein und Riggisberg. Diese ZwischenStandortbestimmung zeigte uns, wo wir standen, und an welchen Details gearbeitet werden musste. Am Sonntag 5. Juni fand der Amtsmusiktag in Mühlethurnen statt. Der Experte empfahl uns Musikanten mehr Sicherheit und dem Dirigenten mehr Lockerheit. Nach einem gelungenen Marschvortrag und Gesamtchor konnten wir in Wattenwil durch das Dorf spielen. 25./26. Juni Eidgenössisches Musikfest in St. Gallen, ein umfassender Bericht steht auf Seite 2.

Wattenwiler Musigzytig Musikgesellschaft Wattenwil, Nr. 24, November 2011

Anfang Juli 2./3. startet die Gürbewaldchilbi mit Waldgottesdienst, alles bei trockenem, aber etwas frischem Wetter. Die Zusammenarbeit zeigte, dass das Musikfest uns gefestigt hatte. Der Unterhaltungsnachmittag mit dem Jodlerklub Wattenwil, der Alphorngruppe Bärnerland, den Chrüschchuechner und dem Trio Bächli Housi fand guten Anklang und wird weiter geführt. Die Bergpredigt am 17. Juli auf dem Gurnigel, fand mit unserer Unterstützung wegen Schlechtwetter im Saal des GurnigelBerghauses statt. 1. August, Platzkonzert beim Alters- und Pflegeheim, anschliessend Feier im MZG und Begleitung des Fackelumzuges gemeinsam mit den Tambouren. Am 11. August fand das Ferienpassangebot „Musig isch cool“ statt. Dirigent, Musikkommission, Ausbildner und junge Bläser zeigen, was unser Verein macht, bietet, vertritt und darstellt. Die Marschmusikdemonstration in Rüeggisberg am 12. August bot eine Marschstrecke mit Extremsteigung. In Längenbühl, Chalbermoos und Grizzlybär, spielten wir zum Platzkonzert am 1. September auf. Sonntag 4. September, Unterhaltung und Umrahmung Blattenheid-Schiessen ab dem Mittag mit einem vielfältigen Repertoir in Blumenstein. Am 20. August durften wir mit Silvana und Michael Künzi-Keller Hochzeit feiern.

1


16./17. September, Grossbachkag für unsere Fahne. Unser Fähnrich Fritz Aeschbacher hat mit Helfern im Verteilen von Bestellungen ganze Arbeit geleistet. Wir selber waren am Backen vom Freitag 16.00 Uhr bis am Samstag 10.00 Uhr. Rund 300 kg Mehl wurden zu Züpfen, Brot, Weggen und Tauben veredelt. Verdankt sei der überdurchschnittliche Einsatz vom Beck-, Backund Verkaufsteam. Herzlichen Dank für die Spenden, Spendenzusagen und die grosse Unterstützung aus der Bevölkerung zum Backtag.

Probewochenende Gurnigel Berghaus, 30. April / 1. Mai 2011 Am 30. April war es wieder Probewochenende auf dem Gurnigel.

soweit:

Das

diesjährige

Ich freute mich schon auf die 2 Tage, die sicher wieder sehr lehrreich (und auch lustig ) werden würden. Zwar waren die Tage sehr intensiv, wir waren zwei Tage hauptsächlich am Proben, aber es hat auch entsprechend viel gebracht. Ich, und ich glaube auch der Rest der Musik, haben in diesen Tagen extreme Fortschritte in den beiden Stücken fürs Eidgenösissche gemacht. Aber das Probeweekend bestand ja nicht nur aus den Proben; wir hatten zwischendurch, etwa am Samstagabend, noch genügend Zeit um auch ein bisschen Spass zu haben, z.B. bei einem Wasser-Wetttrinken mit ein paar Kollegen. Mein Fazit zum diesjährigen Probeweekend ist deshalb auch sehr positiv: wir haben zwei Tagen intensiv geprobt, Spass gehabt und das Beste: Es hat auch noch etwas herausgeschaut! Roman Kaufmann

Wattenwilmärit: mit unserem Raclettestand am 5. Oktober bei bestem Wetter und Stimmung auf dem Areal der Firma Loretan. Vom Mittag bis tief in die Nacht konnten wir viele Gäste bedienen und die „Sorry“ von Werner Schenk spielten am Abend zur Freude aller wieder die alten Rhythmen auf. Danke Werner und Co. Verräumt war der Märit noch am frühen Abend vom Donnerstag, durch einige super organisiert. Für einige das 1. Mal führten wir dieses Jahr am Freitag den 21. Oktober die Amtsdelegiertenversammlung des Musikverbandes im Mehrzweckgebäude durch. Für unser Konzert und Theater Ende November hat die Musikkommission wieder ein abwechslungsreiches Programm vorbereitet. Mit dem Probesamstag am 5. November konnten wir die einzelnen Stücke mit zusätzlichen Gast-Dirigenten intensiv üben. Auch dieses Jahr probt die Theatergruppe einen Schwank und die Jungbläser wie der Tambourenverein mit den Jungtambouren wollen ihr bestes geben. Unsere letzten Auftritte für dieses Jahr: •

24. Dezember Turmblasen 17.45 bis 18.30 Uhr Kirche Wattenwil

25. Dezember spielen wir im Alters- und Pflegeheim 10.00 bis 11.00 Uhr

Bei Arbeiten und Auftritten und vor allem am Eidgenössischen Musikfest unterstützten uns die Tambouren immer wieder, herzlichen Dank. Sie konnten feststellen, dass ein Vereinsjahr in jeder Hinsicht etwas bietet, wenn Ihnen etwas fehlt, machen Sie mit und bringen Sie sich ein. An dieser Stelle will ich mich bei allen Passivmitgliedern, Helfern und Gönnern sowie bei meinen Kameradinnen und Kameraden für die Unterstützung, in welcher Art auch immer, herzlich bedanken. Euer Präsident

Martin Hadorn

Wattenwiler Musigzytig Musikgesellschaft Wattenwil, Nr. 24, November 2011

Eidg. Musikfest St. Gallen nach 45 Jahren am Eidgenössischen, 25./26. Juni 2011 Nach einem nahezu einstimmigen Entscheid starteten wir mit dem Selbstwahlstück auf Ende Jahr 2010. Die Erwartungen an alle in vielen Belangen wurden konkreter, einige übten fleissig zu Hause und konnten umso lockerer an die Proben kommen, andere hatten Prioritäten und Angehensweise individueller gestaltet. Der Dirigent Stefan Mägert hatte sich zwei Ziele gesetzt: Harmonie und Klang, und wurde in diesen Belangen unterstützt, sei dies vom Vizedirigenten Martin Schindler, der Musikkommission oder von allen Bläsern, Perkussionisten und Helfern. Mit dem Selbstwahlstück „Eiger“ konnten wir ein Musikstück üben und spielen das unserer Musik lag, uns aber richtig forderte. An Routine war nicht zu denken. Mit dem Aufgabenstück „Quingenti“ 10 Wochen vor dem Fest in St. Gallen wurde unsere Zusage konkret. Es war schwierig, das Ganze im stillen Kämmerlein zu üben, unser Dirigent half in allen Belangen. Ein guter Wurf gelang den Organisatoren vom Probewochenende im Berghaus Gurnigel. Mit vier Dirigenten/innen konnten wir die Stücke im Detail anschauen, und das Lager- und Vereinsleben hatte auch noch Platz. Das gemeinsame Konzert am 27. Mai mit den Musikgesellschaften Blumenstein und Riggisberg im MZG Hagen bot Gelegenheit mit dem Lampenfieber umgehen zu lernen. Am Amtsmusiktag in Mühlethurnen bekamen wir die Erkenntnis, dass die drei nächsten Wochen uns noch stärken werden für das Eidgenössische Fest.

2


Wie es scheint, waren die Siegerstücke, darunter unser Aufgabenstück „Quingenti“, noch nicht fertig bereinigt. Die letzten Anpassungen und Tonänderungen des Komponisten erreichten uns 10 Tage vor dem Fest. Stefan Mägert war auch hier flexibel genug und konnte die kleinen Veränderungen in bessere Harmonien umsetzen. Aus diesem Stück wurde eine „Hassliebe“, man konnte es spielen und hören. Im Bereich Marschmusik wurden umgehend die neusten Reglemente umgesetzt und auf der Hauptstrasse mit allen Marschteilnehmern geübt oder einexerziert. Nun, am 25. Juni 07.30 war es so weit: voller Erwartungen starteten wir Richtung Urnäsch. Nach einem kleinen Fussmarsch und Bezug der Zimmer und Massenlager mit anschliessendem Mittagessen meldeten wir uns nach 30 minütiger Fahrt beim Check-In in St. Gallen.

Wir haben unser Ziel ganz klar erreicht: „Vo üs isch no niemer amene Eidgenössische Fest gsi, einzig Tamboure kenne das Mir si mit aune gange vo 12 bis 67 jährig, trotz teils gsundheitliche, bruefliche, schuelische oder persönliche Problem. Dr Dirigänt het ds Flair gha, das aus unger ei Hut ds bringe u mit üs a das Fescht ds gah u das nach 1 Jahr mit und bi üs.“ Langsam löste sich die Spannung. Nach einem gemütlichen Schlusshöck hiess es Abschied nehmen von einem tollen Fest, einer grossen umfassenden Erfahrung.

Mitgliederschwund

Materialdepot aufsuchen, Tenüerleichterung, noch letzte Vorbereitungen, dann 15.30 Uhr Einspielen im Schulungsraum der Stadtwerke. Die Nervosität spielte dem einen oder anderen Musikkanten einen Streich.

Auch in unseren Reihen

16.30 Uhr: Vortrag des Aufgabenstückes „Quingenti“ und des Selbstwahlstückes „Eiger“, kurzes Warten auf das Punkteresultat. Für „Quingenti“ erreichten wir 77 von 100 Punkten, „Eiger“ gab erfreuliche 86 Punkte. Ein super Ergebnis für uns, in der Rangliste am Anfang des 3. Drittels.

Trotz vieler Versuche neue Bläser für unser Hobby zu motivieren, trotz Anstrengungen und Unterstützung der Jugendmusikausbildung, Werbung und Ferienpassbeitrag „Musig isch cool“ gehen unsere Mitgliederzahlen stetig zurück. Andererseits konnten wir unser „Instrumentenarsenal“ mit eigenen Mitgliedern erweitern und musikalische Lücken schliessen.

Es gibt immer einen Grund sich aus dem Vereinsleben zurück zu ziehen, Beruf, andere Hobbys, mangelnde Motivation usw.

Das Interesse, Mitmachen und Mittragen der Musikgesellschaft Wattenwil ist leider für ehemalige Musikanten/innen oder Neueinsteiger/innen selten ein Thema. Unsere Schüler und Jugendlichen würden sich über mehr musikalische und kameradschaftliche Unterstützung freuen, sie sind es uns wert! Zurzeit spielen 21 Mitglieder unter 20 Jahren in unserem Verein mit. Bravo!!

Um 19.40 hiess es Marsch-Start. Mit 74.67 Punkten wurde unser Marsch „Berner Musikanten“ benotet. Den Samstagabend konnten wir nun in vollen Zügen geniessen. Zurück in Urnäsch gab es langsam den verdienten Schlaf. Nach einem gemeinsamen Morgen-Brunch ging es noch einmal Richtung St. Gallen ans Fest. Nach einem vorzüglichen Mittagessen hiess es Abschied nehmen von einer super Organisation und unzähligen Eindrücken. Die Rückfahrt mit unserem „Hofchauffeur“ Thomas Bähler konnte mit einer grösseren Zvieripause und einer „Welle“ für unseren Dirigenten genossen werden. Noch einmal volle Konzentration in Wattenwil. Mit Marschmusik ging es nun durchs Dorf zum Empfang, organisiert von der Gemeinde mit Elsbeth Krebs und vielen Vereinsdelegationen. Es war für uns toll, einmal auf der anderen Seite zu stehen, ein festlicher schöner Rahmen. Herzlichen Dank an alle Fahnen- und Vereins-Delegationen, es ehrte uns! Dank an alle die zum Gelingen dieses Festes beigetragen haben und dies sind einige. Herzlichen Dank an den Tambourenverein Blumenstein, der uns in jeden Belangen und zu jeder Zeit musikalisch, organisatorisch oder betreuerisch loyal zur Seite stand.

Wattenwiler Musigzytig Musikgesellschaft Wattenwil, Nr. 24, November 2011

Nächstes Jahr können wir Ihnen an unserem Jubiläum 125 Jahre MGW einen Leckerbissen in Blasmusik bieten, mit musikalischer Unterhaltung auf hohem Niveau, inklusive unserem Freundschaftsverein MV Aufen, Deutschland, Etwas einfacher geht es bei uns zu und her: Wir haben einen motivierten Dirigenten, eine Musikkommission und einen Vorstand welche in einem übersichtlichen Rahmen etwas bewegen wollen. Je besser die Register besetzt und die Bläser motiviert sind umso mehr „fägts“ in der MGW. Ich hoffe Du fühlst Dich nun angesprochen! Ursula Hadorn Kontaktadressen: Martin Hadorn, Präsident Ursula Hadorn, Präs. Musikkomission

079 374 52 63 033 356 24 21

Verschiedenes Am 24. Mai nahmen wir Abschied von Spahni Werner (Ehrenmitglied seit 1986), gestorben am 16. Mai 2011. Nach verschiedenen Krankheiten mussten wir am 23. Juni Abschied nehmen von unserem Ehren- und Aktivmitglied Christian Flükiger auf dem Friedhof von Forst. (Ehrenmitglied seit 1975, 60 Jahre aktiv, Amts-, Kantonal-, Eidgenössischer und CISM-Veteran) gestorben 15. Juni 2011.

3


Sponsoren der Musikzeitung 2011

Konzert & Theater 2011

Fritz Aeschbacher, Wattenwil; Fritz Bähler, Sutz; Rolf Bähler, Ittenthal; Barbara Blank, Forst; Hansruedi Burri, Wattenwil; Margrit Eichelberger, Blumenstein; Gustavo Flügel, Wattenwil; Luise Gerber, Wattenwil; Theres Gurtner, Seftigen; Karin Humbel, Thun; Reinhold Jaussi, Wattenwil; Albert und Hildegard Infanger, Wattenwil; Rosmarie Jost, Wattenwil; Peter Liebi, Gletterens; Hanspeter Loosli, Seftigen; Erika Loosli, Seftigen; Graziella Mayer, Zürich; Roland Neeser, Längenbühl; Franz Nussbaum, Wattenwil; Kurt Portner, Philippinen; Markus Röthlisberger, Wattenwil; Jaqueline Rubi-Jaussi, Rapperswil; Roland Scherler, Wichtrach; Franz Schüpbach, Wattenwil; Oskar Vögtlin, Kriens; Fritz Wenger, Wattenwil

Der Tambourenverein Blumenstein und die Musikgesellschaft Wattenwil präsentieren Ihnen das Konzertprogramm 2011:

Ab Fr. 5.-- sind Sie auch dabei. Besten Dank!

Herzlichen Dank und merci vielmal All unseren Gönnern und Sympathisanten für die grosszügige Unterstützung durch das ganze Jahr. Dank Ihrem Interesse finden Jung und Alt zusammen eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung und bieten eine Bereicherung des Kulturlebens.

Der Vorstand: Präsident Martin Hadorn, Längenbühl Vizepräsident: Thomas Bähler, Riggisberg Sekretär: Rahel Fahrni, Längenbühl Kassierin: Monika Jaussi, Wattenwil Materialverw.: Reto Oswald, Burgistein Wirtschaft: Christian Flükiger jun., Wattenwil Chilbimaterial: Michael Künzi, Wattenwil Mitglied: Stefan Hadorn, Heimberg Passivkassiererin Vreni Jaussi, Wattenwil

Jungbläser: The Winner takes it all Born this way

(Leitung: Christa Hadorn) B. Andersson / B. Ulvaeus Laursen / Garibay / Blairy

Jungtambouren Dr Nussgipfel

(C. Wenger / S. Wenger-Jaun) Tambouren Blumenstein

Musikgesellschaft: Unter dem Doppel-Adler La vita e bella The Rock Heimliche Liebe Donauwellen

(Leitung: Stefan Mägert) J.F. Wagner arr.: E. Ermatinger Nicola Piovani, arr.: A. Wilson GlennieSmith/Zimmer/Gregson Michael Kuhn Josef Ivanovici, arr.: F. Watz

Tambouren Dr Meilenstei Trio con brio Schlumbada

(Leitung: André Künzi) Hans Luterbacher Roman Lombriser André Künzi / Nicole Künzi

Musikgesellschaft mit Tambouren Drumsticks Joop de Winter Musikgesellschaft: (Leitung: Stefan Mägert) Eiger – A Journey to ... James Swearingen Choral and Rock out Ted Huggens Marschkonfetti arr.: Xaver Lecheler Programmänderungen vorbehalten

Die Musikkommission: Präsidentin: Bibliothekarin: Materialverw.: Dirigent: Mitglieder:

Ursula Hadorn, Längenbühl Therese Oswald, Oberthal Reto Oswald, Burgistein Stefan Mägert, Leissigen Martin Bähler, Wattenwil Karin Stucki, Forst

Die Theatergruppe der MG Wattenwil spielt:

„De root Rock“ Lustspiel in einem Akt von Josef Brun Zeit: Gegenwart

Tanz:

Wattenwiler Musigzytig Musikgesellschaft Wattenwil, Nr. 24, November 2011

Samstag, 26. November: Schwyzerörgelitrio Riggisberger-Gruess Samstag, 3. Dezember: Schwyzerörgeliquartett Wytusenang

4


Musigzytig 2011