Issuu on Google+


GIMP, Firefox, Marble, Gallium3D, BenNanoNote; a whole world beyond the mirror Andreas Posur Auflage 1 Version

08/2010 0.0008

Foreword 2 1. Starting our voyage 4 1.1 Open Office 5 1.2 Firefox 6 1.3 GIMP 7 1.4 Marble 8 1.5 Gallium3D 9 1.6 Ben NanoNote 10 1.7 Of cars and engines 11 1.8 The farer worlds and human's meetings 12 1.9 Of GNUs, short poems, suns and "libre" ­ apples. 13 1.10 Recursive Acronyms and and their consequences 14 1.11 From Windows­Assistant to the full writeboard 15 1.12 Distributions and other weirdnesses inside a car 16 2. Overview of libre projects, their profits, and their makers 17 2.1 Diversity is good (or: Why there are 3 surfaces?) 18 2.2 KDE (Sorted by times of their development) 19 2.3 GNOME 20 2.4 XFCE/LXDE 21 2.5 Window­Manager (Fluxbox, Openbox, ICEVM etc) 22 2.6 Hardwareproblems (and what are doing FOSS­Folks about it?) 23 2.7 Receiving help (and posting the right questions to the right people) 24 2.8 A little FOSS project­knowledge (from first commit to Upstream) 25 2.9 Humanitarian FOSS (An optimal connection?) 26 2.10 Libre Culture and politics (A more difficult thing...)27 2.11 The 4 Waves of Free Culture Adoption 28 2.12 The year of the Linux Desktop (Proposal: Lifetime Vaporware Award) 2.13 Games and Pr0n0graphy under Linux as driver of innovation 30 2.14 Adobes manifestating nightmare 31 2.15 Fluiding of democracy with Liquid Democracy 32 2.16 Hackerspaces and Coworking (Meta) 33 3. Libre Culture and its "Products"34

29


GIMP, Firefox, Marble, Gallium3D, BenNanoNote余 a whole world beyond the mirror Andreas Posur Foreword This series of different terms was chosen in to be chronological. Most of you (dear readers) shouldn't be able to link the tiniest amount of this list together, (besides the chronological hint, which I gave before). Not only time is important here, other relations are important too. What exactly is this: The mirror, that guides us to worlds far away? Frankly said, everything what's hampering us of seeing the whole picture. A better world would be (in my humble opinion) the human horizon. Especially the often neglected field of computer soft足and hardware horizon is meant here. Our planet does know as a whole just one computer software: Windows: But that is so fundamentally wrong, because of the existence of not just personal computers (pc) as calculating and computing slaves, there are macs (got his name from a famous Scottish apple) and all the other things out there for Millions of households. Why I should explore anything?, I need my stuff only for working and if it does not it what it is supposed to do, I'll return it, and the company gets fire below their feet, if they're failing to fix the problem!. Why that strategy isn't that clever (even harmful) is, I'll come to those things later on. Most of Mankind will be struggeling to understand this very book, I didn't get it for years and I am still in the beginning of understanding. This book which has the title: Cathedral and the Bazaar...written by an Eric Raymond (Who again is this...?) "CATB" covers methods of devloping and deploying software, and exactly on shoulders of giants like him, are the lines written, which I want to provide to my readers. Additionally, problems that occur when discovering new worlds will be addressed to. With that feeling I do wish all "Discoverers a pleasant journey and many precious experiences on the side of that way..... (advantage: a Computer, to check everything out) Andreas Posur (Founder of the World Of Kyeldon Project)

3


1. Start As this approach should be guiding and leading to a long journey, it is necessary doing that with stages. Because of this fact I am going to try to be as long as I can in "sight" of old known terrain of most readers. I am going to start with something, of which you perhaps have heard of: terms "Open Office" and Firefox. If there is a program for all offices worldwide, it is if you look at the pure numbers of installations the (commercial) Office­Suite of the worldwide reknown company from Redmond(Washington). and when now people want to browse the internet, they will do it mostly from a platform called "Internet Explorer" and other products from the Microsoft Universe... If there's a program for all agencies throughout the whole world, it is because of the raw installation count of some "tienda de las imagenes" of a company not explicitly mentioned here (called like the brickstone), and when those people want to access the internet, they'll do so, most of the time with an application what is called like a typically african thing (What one can do with animals and large amounts of money). Are there kinds of hard working women/men out there, who do buy computers, but aren't hard working individuals or even ad/marketing agencies? And if true what does that have to do with me/my life? Everything starts again with the internet, this network what combines several important interwebs world wide (eg: nsn) together. That "net" acts very different from what people are trying to make of it, assuming wrong things based on false predicates. Also I am not an expert by any means, actually I am still learning (perhaps. forever), what the wonderful possibilities, but also the inherental dangers of world wide simutaneous communications may mean to us as societies. For now we are possessing an Office­application worth 500$/ 200£ ­ 1800$/600£, a "View"­the internet software for free, a Allround DTP­Graphics solution for ad­agencies on totally strange Systems for more than 2000 € and last but not least the authoring of Internet pages here. If Money is no problem, everything is wonderful and man/woman may start feeling comfortable new software or her/his licensed Software. Now not that many folks have the financial ressources to spend a little "treasure on software licensing", and these people are using, was cracked than than made accessible for everyone, (illegal though) or sb is buying a software version of the functionality (still functioning), what is then crippled and limited...a bit sad, if Money can't raised to obtain a full time job offer, today it is required that, one intervenes for a (more or less depleting) full time employment which is to obtain. Those men will be thrown out of this process, it is called "Digital Gap". 4


What then to do? Well: A lot of Things, but read at first: There are "Surrogates"足Alternatives, Nobody does to have to buy the full price product. If no money can be taken to afford such software, it's really getting difficult. But even here one has man in the mean time a real (getting better all time) chance to Software and to its own right to education..... (what do you think, are we going to fuel our knowledge desire?) First of all our "Surrogate" to M.... O.... is called "Libre Office.org" and orignated from the Hamburg Ltd. "Star Division" which did sell out this company to the one which is named like "Stanford", those company whose name sounds like an university network. (To be sold then, to a company whose name sounds like "the seer".). Who played than a bad trick on it, gaving it further, (Finally a last "Fork" was made (together with the new found foundation). And here even the first word "LIBRE" has here a somewhat centralized meaning: This was a "fork" of the pre足existing openoffice.org Software architecture, and the OpenOffice.org Community which turned in to a "Libre Office Community". Responsible was herefor, that other deciders haven't been too comfortable with those world from which I want to report here. Reiterating Software Code to the process and get and peoples attention, to bugfix, extend, enhance... Why on Earth should sb do stuff like this? (Nodbody received money for doning it.). The more people fostering around the code, securing, hardening it, the more safe did the farther became. (Even more colourful and brilliant). Libre Office is in fact a M$ Office Alternative... good where are lying the main differences? This thing was built for running under the most exotic CORE platforms, but significantly slower (at first) and then when started slickier. They aimed within a funding campaign for 50.000 and they got them after four days. There are in fact another differences which one should simply point to. But I'll mention those only when decent terms have been explained. LibreOffice.org is in the comparison of a new office superstar (still) known by just 1 in 10 people. But now we're heading to a location where it looks different: The "Internetbrowsers" 5


The viewers for the worldwide net, everyone is calling Internetbrowser: For years battles were fought to determine who or what guides the "surfers" through the worldwide web, in 1995 the Supertanker won the race and began to each computer (PC) also its internetbrowser (IE...(mostly to molest the concurrent product)). But whith the last breath Netcscape Communications Inc. opened up the sourcecode of their browser and from that another success story arose (phoenix), which scattered (SoftwareWorld) in their self­resemblance wearing the code name phoenix, (Unfortunatly to change soon). I'm reporting the "sky­rocketeer", which dumped all versions of the commercial viewing programs from Redmond in 2010. And is going to raise some steep competition with an internet viewer, which is called like a metal. Firefox <­Phoenix <­ Mozilla <­ Netscape Communicator Many things were (about the FireFox) were reported, I'm hesitating here to tell again I want to only point the readers attention to a video here, (which was licensed to share), it is called: "REBEL CODE" Firefox is OPEN SOURCE as equipped with an important foundation in the background, which backs the backs of the volunteer developers. The next source for thier success and riseup is here also the integration of a search engine, whose discoverers named it after a such a huge giant number. Firefox is not only going to be polished by developers from the whole world, in fact companies are founded that push up Firefox with so called "Extentions" and then perhaps earn with that support for those extensions. One may notice now, that the innvoation speed is far nore high, than the colleagues around the Chief Executive Operator Steve Ballmer but also Steve Jobs. Now (in regular basis), at dev stage an open source projects infrastructure is showing up, and finally the last proprietary entrepreneur profits from those developments. And not only the ordinary enhancements are incredible. Technologies of other "products" from the same in­ house are usually very well integrated and speeding up development pace . appr. 30 Million (not bundled) Firefox downloads there are meanwhile and this seemed to be the very Beginning. The browser of the coloured company with the big number is now located in Germany in the third place surprisingly of the company the browsers with the ad agencies. That had surprised me. Well, where office applications are mostly mono­culture, everything looks meanwhile very different. Our voyage starts now.... 6


GIMP.... (Der GIMP, die GIMP, das GIMP?) Well, slow here: where do we come across the word? Every time if we get to know for a "free" replacement of the (fotoladen)­application of the "ad­ agency company" with the stone name. Of course they're using, mainly MACs), due to the seldomness of that events we're researching for a nice replacement without further costs. Lost found. Name: Paint.NET (available on all windows machines and a feature list like a commercial "image editing" (that discipline) program). Paint.NET is developped open source and performs not too bad. But what would you have done 5 years ago where there was no Paint.NET on the horizon? If you wanted to have some impressive features for images (hopefully free) ? Woodstock: There was only GIMP (free and libre) Well ­ to get a loong story short: "GIMP" originally spoken: "the GIMP"! GIMP as very often in this book a more or less complicated acronym of names like General Image Manipulation Program/ and because of changing the license to GnuPublicLicense it is called now; GNU Image Manipulation Program. GNU...GNU? well, yes GNU is NOT Unix (Originally intended Software like Windows or MacOS) Then what is GIMP is able to do exactly? To tell the truth here, in the humble beginnings not that much, but this stuff quite stable and, consequently "different", because it came from the far grounds, where Software is made by everyone. In the beginning nobody exept some "very geeky/smart guys" could use and even develop it. Because of this it took some time until "Wilber", das GIMP Mascot got a little more known. Well, let's sum up here; in the past GIMP was hardly to use und one had to move to a difficult voyage in unknown areas....(wildwest­comparisons here are intentional). But how is it today? what has changed... Meanwhile software "galaxies" but software galaxies did enttangle themselves, means, that you can start immediately if wanted without leaving the own "home galaxy". GIMP is very likely going to be a "professional" program, which most people are often using, (the last persons, who want to use this program might be ad­agencies). There are now some books about this in "Joe­Reader" book stores. Alrighty then, our journey is still limited to our home galaxy but not for long... 7


Marble (why is this mentioned here?) Our company with the six coloured characters and the mathematics­spleen had meanwhile some things, which others would like to have too. Although this company has some great amount of money around the world to make it a little more colorful. For example: a globe, which can be used by everybody (to get a broader view of the world), additionally it does not cost anything. Because of having this company that amount of money, they can afford at times offering those products without costs. As some proverb say; not everything sparkles, shines and if (not exactly You, but other individuals) want to have data (of that globe) e.g for a non­governmental­ organisation with information and onto include their website for others directy and letting participate in those data, then our colourful company denies it, prohitbits it, because of they had "high" development costs, but the organisation (which needs those data) has unfortunatly nothing to it. Because of this reason, was founded, what commonly develops a map for everyone, usable for 3rdparty developers, even for free for their purpose (third parties included here). This map grows rapidly with that funny name: OpenStreetMap. Well...no..., this is not (that) much to do with the name (of the Software) "Marble", but this is to happen soon. At this point of time, you simply cannot install Marble right away into you home base: but this is going to be made more easy soon.. For now one has to get used to marble, traveling to the another world and to a cultural shock as well. To get things straight: Marble is an Open­Source globe which is with help of coders worldwide & developers brought to life, and here a possible application is: an open "street map" ;­). And lately "OpenRouteService" was added to our globe. More of that is possible to add certain different layers to it. Vegetation hin zur thermal situation of this world which surrounds us. Not only Marble is made mature within a broader group of professionally working developers, but as well as the GIMP and all the other representatives of their kind are going to be shaped by a community anywhere inside these Worlds far away. This software is also part of a software for education with in parts academic aspirations where very motivated people are to look about such programs and functions. Marble itself has now reached the first "birthday" and therfore is in the eyes of most PC­Users a fullblown Program, what a NON­Guru could want to use then. Marble has because of this open development process the whole professional enthusiasm some very neat and hopefully soon integrated potential to show which might have a much bigger impact soon. Now we're leaving our home galaxy and cross unknown territories! 8


Gallium3D Well, here we are ... but WHERE might that be, and where should we head to? Here again some short background infos: Gallium is a piece of software which distributes functions and possibilities to other programs. Such thing is a "library" in technical terms Well, at least we know what basically a library is, and that Gallium3D would be something like that... but why the heck do we need that? Most of commonly developed (commercial) software programs have such things with them and MANY from them! But here everything is about a special library; ­ which had been mentioned earlier. .... Gallium ­> Chemistry? says nothing to me,..... but hey; I know 3D, from computer games, cinema movies etc.... Yes exactly, this is totally the right direction for the solution. computer games (e.g: in 3D) are nowadays mostly under windows where they are developed most and are famous like (more or less) CocaCola. Movies have the same technology in them. Under MacOS it is some sort of worse regarding graphical support of the 3d­graphics card (e.g graphics processor). As an example exactly this graphics processor is an example for hardware, which isn't that optimal supported. Included, but where? In GNU, which had for that long time no "engine", and till the devs had made the conclusion to build an engine, which somebody could use. Exactly where development is open and many people are profiting from it, the underlaying buisiness model could evolve then., but making money out of it is more than difficult.. Therefore certain hardware will always be probably in the next forseeable future very badly supported and the free community had to find a way to write software, for which simply there were no commercial drivers. And some companies played hardball to be sure that no software would be there and not authorized. For the correct driving (remote) of two/threedimensional software, a whole new language had been created. BANG! Here comes the "Open Graphics Language" ­ OpenGL and because of that only being the chassis, they needed like under windows a reduced set of instructions for saving time. Now one can easily point this alltogether in the right direction, that this language with the reduced set of instructions (which had been created for windows), of course not heading to the free worlds. There had to be an alternative. (Anything what worked). Result is exactly die that 2D/3D Graphics Library "Gallium3D" which is under heavy development right now could gains some "real" traction in the next future. This library is probably going to be included into all open systems. 9


The far grounds began to change: Embodied matter, was what was locked up before, expensive too, and teuer, seemed to open up as well: Ben NanoNote What's Ben? (Ben: hebrew for son, or arabic ibn...) Nope, that was non­sense here; běn It's chinese and means beginning. Beginning of what? Beginning of something, which came from the far grounds, and should be used within our little world too. In the beginning it was, that one could link to a tiny little laptop, but it was far more than that. The interior had beens served to connect computer networks with computer networks. (At least the software for this). NanoNote was developed further. Further to something, what isn't interesting to most people at all, but for a tiny group of specialists yes!, and those people are doing awesome stuff with our little odd "laptop". And here included a special warning: This "beginnning" device really was only the start of a bigger something, namely "copyleft/open hardware". As proposed earlier, I'll get back to this later on. Then what can this little thing do better than all the rest?, For now nothing, but its potential is impressive. Far grounds are getting more and more space and competing for the best of everyone, where everybody is profiting from everybody else, and actually everything is shared... There it is possible, simply to print out, what had been forgotten a while ago in the "DIY"­shop. No matter if computer, cellphones, printers, cameras or similar, the far grounds are coming nearer very fast (exponentially fast). Communities (not really wealthy) are coming together and revolutionize our understanding of producer and consumer. Even with things, which were WAY to expensive, is that principle used. Who could have been imagined that, with that approach even cars could be designed? "For the world is changing: I feel it in the water, I feel it in the earth, and I smell it in the air." (Taken from: J.R.R Tolkien: the lord of the rings III, return of the king, chapter: Many partings: Well, let's push further: the (provisorical) engine of the GNU... 10


Of cars and engines GNU is the "angedachte" operating system, what didn't want to be like it's older siblings. A little explanation here: the car is the operating system and the engine of it the corresponding operating system core. What's that why I have to know that? Well, with Windows: the 足 "Kernel" is working invisibly under the surface and with our special "OS" his elder sibling it wasn't that different. Name of the Predecessor was UNIX. That was derived from the name Multics and even Multics had ancestors. Well, let's go to UNIX and its engine "GNU" first. THE "GNU"足 hint: GNU's Not Unix, that's GNU written without acronyms, wasn't usable really, at least not it is like today. The engine "car" was missing. What should we do then? Best thing is: waiting. What for? for a young finnish cs student, builds one, because it needs something similar like the car GNU... This fine young finnish student started "just for fun" an engine, which the discoverer of GNU then could use finally, to be able to start his/her own concept. Name of the engine LINUX (originally FREAX) I don't know if our readers did hear the name linux, at least has that Microsoft heard and ihn (with that license) in connection with cancer. Similar to the open letter to Hobbyists "offene Brief , which circled around for some time. Therefore has community towards the far grounds and those people are of the opinion not to need Microsoft anymore. At first it was difficult, because linux not looking that good as it looks today, but this has changend dramatically now. And the thing that no one may steer or drive with an engine alone, especially drive comfortable, some interiors had to be established here to satisfy the higher expectations. Meanwhile there is not much where LINUX wasn't heard yet, more and more authorities begin to think about the car with the fast engine and some neat improvements incl. accessories to it. From a tiny zippo bag to SuperComputing (Quantum computing) Linux is used on most broad range of IT systems ever. A recent study says, that most Linux Kernel Developers are employed within companies and are getting paid the work on the Linux Kernel. The far grounds and the meetups of the people... 11


The far grounds and the meetups of the people... As I said before the far grounds came nearer and more and more people settled there. People are meeting at "mass events, like LinuxTag" (as booth presenter, community­member but interested beginners too)... People are meeting meta­project Special happenings like the Gran Canaria or Berlin "Desktop Summit of KDE, GNOME (I referring to that later)"... People are meeting at special events like LibreGraphicsMeeting (das ausschließlich for development and their projects gedacht war....) People are meeting on so called "Sprints" where people have a predefined task, work on accordingly, to solve that in a very short amount of time. People are meeting on mailing lists (simliar E­Mail, but NON Off­Topic), everyday and exchanging news. People are meeting on IRC (Almost every bigger project has such a channel) People are meeting on services like Twitter, Facebook etc... People are meeting wie dem GSOC [Google Summer of Code, YESS, that is the math nut company.] People are meeting in the interwebs at unbelievable locations, nope people are meeting in real life. The far grounds were rarely habitated, but the increase of the destined settlers, is getting more attention world wide. Even programs like (similar to the program, mit dem ein europäischer Kabelsender is laying for very long time lange under fierce competion) are going the audio video transport programs + zugehörige "Codecs" opened more and more and was getting distributed. Further are awards laid out, which a good project may win, das geht von Geld hin zu goods donations zur server hardware (that is used, for presenting projects in the world wide web). Often some are saying about people who leave their country behind, they'd be clever, a little socially hindered (Cliché, again) and would way to much think about their computers. The latter may be correct. Of the interior of the GNU car and its possibilities. 12


Of GNUs, poems, sun and "free" ­ apples. GNU operating systems exactly as well as windows or even MacOS I did define so quasi also car, in reality everything's a little more complicated. As Unix is a special model series and GNU his younger brother a model of that series, the Operating System Solaris (made by the company named University Network, die now auch bought out herself by the latin sounding Firma out), is a role­model of Unix, exactly as an example AIX, HP­UX, IRIX... etc. The "Sun" as Solaris has been also called, is exactly like Unix, der "Predecessor" of GNU ist ebenfalls der second Vorgänger des ganz fresh Illumos(­Sonnne) Project. Which had been abundoned by the company with the latin sounding name (more or less). Where am now? Ah, well ... at the "poem"... This poem sounds like a japanese poem written in five strophes in a special form of rhyme. It was brought to life because an earlier project hasn't got the financial backing what everybody hoped for., compared to the, windows OS or this one with the apple logo. For years nobody recognized the previous project, the developers company had been sold worden, it had been offered throught alll serious and impossible "Teleshops" ­ to naive and simple customers, who had absolutely no clue, what it was that they had bought without knowing better. To stick a little longer with the "car" metaphor: It used to be looong time ago einmal a model with a exquisit Roadholding and certain acceleration speed. The "free apples"... That OS of the company with the design gurus, whose sales arguments are referring to this, like the sort of scots apples mentioned before, changed their complete car model to provide it with a fast Unix­Engine, which stood for much more stability, flexibility, as well as scaleability. Well, because of some who put great amout of value on the interiors, the engine was not that important and was relicensed libre under the leadership of the company itself, because of other developers to improve everything. Unfortunately this engine was for some of the developers not libre enough, There was way to little effort of that big company, because of this that promising project died too. But finally another project had decided to raise still the flag and to offer the engine other thrilled geeks for steady improvements. And this was only the tip of the iceberg for different operating systems respectively car­models (brands). Let's look at the interior now, which is putting some high value in the car for most users.. (Oh No, before I think I have to say something to "recursive acronyms")

13


Recursive Acronyms and their consequences: GNU, GNOME, KDE, GIMP, XFCE, HURD... In the far grounds some special kinds are of naming things and manners established, . Much to the suffering of some tourist, who actually was on a visiting tour. "recursive acronym"?... Yeah, ok, At first I'll have to tell, what's the meaning of "recursive". The funny people from the far grounds were in parts some real maths足freaks und did treat everyone exaclty like this. "recursive" simply means: it is "calling" itself. Example given: faculty within mathematics has been defined also recursively.

A recursion opposites a thing which, many of us got to know long before: the Iteration (called Count足Loop): Count from 1 to 20 in steps of two... During the recursion: Count足down von 20 herunter as long, until your result isn't negative any more (below zero). Towers of Hanoi too could be a good example for a recursion. The word what we want to say: it is calling itself, as long as a stop sign. "An acronym" ... even simpler: Some sort of abbreviation. Now we're able to decode the first bits of information: "GNU's Not Unix" = "GNU "GNU Network Object Model Environment" = GNOME "GNU (General) Image Manipulation Program" = GIMP" GNU "HIRD of Unix足Replacing Daemons" and HIRD stands for "HURD of Interfaces Representing Depth". "KDE Desktop Environment Software Compilation" = KDE SC "XForms Common Environment" = XFCE Some of these "elder" recursive acronyms are meanwhile obsolete now and didn't get any attention because of this they weren't surveyed not any more. But no rule without exception. Especially this one, which is referring to the organisation for supporting of "libre" Software, their members sometimes which are/were referred to as nerves killing trolls. Let's look at the interiors of those cars.... 14


The car and its interior: Window­Helper to full blown workplace Even here not everything works as expected, if somebody takes a car in der faraway worlds, to do certain things. Short break and return to our known solar system and its most famous computer­brand Windows; There it isn't necessary to ask for a special interior furnishing for our car, because there is only ONE standard model, which lets you steer your vehicle. Besides that will almost nobody wants to get to know the engine and be informed, what is possible damit alles tolles machen kann. Often is taken in this country simply Schema­F, without a thought to something different. But inside the faraway worlds, as said before, many things are working different, it is rather unusual there (falls mal etwas nicht am Auto gehen sollte, in eine Werkstatt zu fahren und zu sagen, man möge sich doch bitte about their problems kümmern, for they are paying these things. These practices are highly unusual there, the slogan: I can do it alone, else my mates or colleagues from the community are helping me. Main interior equipment alone differs from the fact, that one is free to choose completly varying interieurs for his vehicle, where at Windows is only Einheitsware accepted. That, what most people are able to imagine under windows, is nothing more than a simple desktop environment. Under GNU/Linux is is at the very moment: KDE SC, GNOME, XFCE, LXDE (Names were explained earlier) What then is GNOME exactly? Well, a desktop "surface" laden with opportunities, and a constistent user guidance is being developed in an open project. Same is meant here übrigens also for KDE SC, nur ist here der underlying framework much higher and mightier than GNOME. XFCE is also a desktop environment, but mainly thought for older and weaker computers. It's used with the same underlaying toolkit, as under GNOME. (Same toolset) LXDE: Is sort of new and for elder and/or weaker computers too. What are called "Window­helpers" ...? A Window­helper ­ called "Window­Manager" has the purpose to work different and reduced much more, as a complete desktop environment. There are much more "window managers" than full desktop environments, where particular examples may differ a whole lot from others. Now we've got all the desktop environments, we've got to say farewell to our former used analogy, und now we're going to look at special projects within free Software. 15


Distributions and other pecularities inside a car At first Namedropping: Slackware, Debian, (Open)­SuSE, LFS, GENTOO, ARCH... Solangsam hat sich unsere Automobil­Metapher wirklich überlebt.. Brief statement. The Names above are the so called Linux­distributions. What Linux then is, (the engine of the GNU ;­), habe ich zumindest mal angerissen, what are now then those distributions? Um, yes!, A car skeleton without engine and interior equipment (as leather seats) still needs other things to be able to drive, an all such things are in so called Distributionen verteilt, for each model there are several kinds of distributions. For example a specialized program­package distribution (for example medical environment) has some very different focus than set up of a "normal" distribution for end users. There are ones for all purposes, one might imagine, for science community, exactly, like this for the municipal administration, or even a teachers position at a school. There are several Linux distributions: Ubuntu, Debian, SuSE, Red­Hat, and much more. Meanwhile is Ubuntu the largest and reknown distribution with some 12M users. Who or what is Ubuntu?: Better who pulls the strings behind Ubuntu? Well, his name, who started the avalanche, called Mark Shuttleworth, he founded a security­certificate­firm sold and made then a quite big amount of money, after this he visited ISS as a tourist (as first south african) and funded besides this the IT­company Canonical, which would become the main donor to the Ubuntu­Distribution. Red Hat or Fedora is a company, more closely a distribution, who specialized themselves at actuality and newest technology, and their parent company earns great shares, at push software to push onto servers, maintainance it, develop it further. Professional version is called "RHEL" ­ Red Hat Enterprise Linux and support isn't really cheap. It's community­version of RHEL named "Fedora" and these is admired of many people. One of the oldest distribution is form Nuremberg and was branded: SuSE (Software­ und Systementwicklung). She is related to times, in which Linux Kernel (Motor) fitted onto a nanotech space memory, and got after some buyouts of hat sich diese a net working specialist (offices wolrld wide) and it began to open up some time before community­version, make and spread some news around. OpenSuSE is called the community­distribution is being viewed of them to much too much automation critically, but exactly praised him for that. Now our little journey is accelerating its pace and it's going into details, with the presentation of those libre projects and the persons behind "open" doors in the second chapter. 16


The libre/open projects, their profit, and their "makers". Well then, at first it is really important to distinguish between some things. F(L)OSS with that is "libre", open source | F(L)OSH with this Freie Quelloffene Hardware is meant. Free Culture, damit ist die Verbindung von allen Teilgebieten gemeint. Die bedeutensten Projekte im fernen Universum sind diejenigen, die sich für die Allgemeinheit einsetzen: Hier wären zu nennen: Wikipedia (da dort das Wissen der Menschheit fast in einer Website enthalten ist). OpenStreetMap (da, auch Google, für Drittnutzung seiner Inhalte gutes Geld verlangt, und ich bisher noch keine Karte gesehen habe, die sich bei einer Katastrophe SO SCHNELL aktualisiert, wie OSM!) Das GNU­Projekt als solches da OHNE den Gründer dessen, SO VIELES nicht so hätte entstehen können. Wikileaks (im Moment stark kontrovers, wegen Afghanistan) welches aber zu Recht hier steht, da man ein "Safe Harbor" für alle Wistleblower in der Welt werden möchte. Ubuntu (weil es einen einfachen Desktop für fast alle bereitstellen möchte, von den wirklich Armen hin zu den begüterteren Zeitgenossen unter uns). Debian (da Ubuntu und anderes ohne Debian und deren Kodex, so nicht hätte entstehen können) GNOME (da ein barrierefreier Desktop Grenzen überwinden kann, wenn der dann noch gut aussieht und funktioniert, ist es herrlich) KDE (Es war mal ein einfacher Desktop, aber was inzwischen daraus geworden ist, meinen Respekt) XFCE/LXDE (für den Versuch alte, (vlt. ausranggierte Rechner wieder zu re­animieren) OLPC (Ein Bildungsprojekt das Kindern die Möglichkeiten des interaktiven, vernetzten Lernens nahe bringen will) Ich könnte noch Stunden lang so weiter machen und Projekte aufzählen, die entweder schon großes leisteten oder noch leisten dürften. als nächstes: Vielfalt ist ein Trumpf oder (Warum muss es drei unterschiedliche Oberflächen geben?)

17


Vielfalt ist Trumpf (oder: Warum muss es unbedingt drei Desktops geben?) Warum soll ausgerechnet Chaos in der Auswahl Trumpf sein? Naja, wenn ein Desktop für alle reichen würde hätten wir keine anderen, es gibt aber durchaus differente Ansprüche an einen Desktop, zum Beispiel wegen einem älteren Modell, das nicht so einfach eine Grafikkarte (3D) der neuesten Generation unterstützen kann, aber zum Beispiel ein bestimmter Desktop darauf aber ausgerichtet ist. Heißt mehrere Desktops nicht "das Rad neu zu erfinden"? Möglicherweise ja, aber es soll sogar Menschen geben, denen es gefällt, mehrere Autos zu besitzen (welche nicht ein Modell sind). Im übrigen ist das auch wirklich nur die Spitze des Eisbergs, denn mit allen anderen "Window Managern" und DEs kommen wir so auf die 100 ... (die kann und will ich aber hier nicht besprechen) Rennbolide = KDE Mittelklasse = GNOME Kleinwagen = XFCE Nein, so einfach sollte man es sich nicht machen, ich z.B fahre immer genau den Desktop hoch , den ich entweder haben möchte (wegen meiner Stimmung) oder aber den Desktop der meine Aufgaben erledigen kann, mit der besten Zeit und Energiebilanz. Das kann auch mal ein Fluxbox­WindowManager sein, wenn ich nur kurz was im Netz nachsehen möchte. Konkurrenz belebt das Geschäft und somit sind viele wichtige Neuerungen, welche in einem System gemacht wurden, auf das andere System übertragen worden, und verrichten dort nun tolle Dienste. Die Distributionen und die Desktops: (Warum? Erklärung folgt) Ubuntu (GNOME) OpenSuSE (KDE, GNOME) Mandriva (KDE) Fedora (GNOME) Debian (KDE, GNOME) etc... Mittlerweile kann man sich aber unter vielen Distributionen den eigens präferierten Desktop installieren (zusätzlich zum vorengestellten). Die Distribibutionen haben aber meistens einen "Haupt"­Desktop (dort wird am meisten angepasst) und die zusätzlichen dann, oft mit etwas weniger Aufwand (Manpower). In der Natur ist derjenige am besten angepasst, der über die besten Möglichkeiten zur Anpassung verfügt, und da Anpassung an verschiedenste Vorgänge am besten mit einem offenen System gestaltet wird, ist FOSS hier ein klarer Sieger. Kommerzielle/Proprietäre Software funktioniert am besten in geschlossenen Kapitalistischen Systemen, ohne Krise. Allein die letzte Finanzkrise in Europa hat aber deutlich gemacht, dass viele Europäer weniger Geld (auch für Software) ausgeben sollten. KDE 18


1. KDE (In Reihenfolge ihrer Entwicklung) Das, was KDE hauptsächlich ausmacht, ist eine bestens verzahnte produktive, enthusiastische , weltweit verteilte Entwicklergemeinschaft. Entwickler sind dort aber eher in der Minderheit. Dort werden Dinge getan, für die man alle möglichen Fähigkeiten benötigt; Vom Übersetzer der interaktiven Sternenkarte vom Englischen nach Kisuaheli, über das Organisieren von Projekttreffen, hin zum Controller, der die Ausgaben des KDE e.V unter die Lupe nimmt. KDE in Zahlen (Soweit ich sie erraten kann): Entwickler: mehrere Tausend (aktive) [10.000 sind es noch nicht, aber wer weiß...] . Projekte wahrscheinlich gegen 500 ohne mich jetzt zu weit aus dem Fenster zu lehnen (wird alles noch korrigiert) und Dependancen so in 30 Ländern. Was macht den Desktop von KDE aus? Ganz einfach, die Konfigurierbarkeit und die gleichzeitige Stabilität die ganze Scharen von Benutzern erfreut hat, die beliebteste Version war 3.5.10... aber nur deshalb weil damals schon zwei volle Versionen 2­3 an genau diesem Konzept gearbeitet wurde. Was passierte dann? Dann kam die Version 4, brach mit allen Design­GUI Regeln für Desktops und brachte eine ungezählte Masse an Usern der Verzweiflung nahe, da alle 4.0 als stabile Version verstanden hatten (es aber mehrfach früher hieß: nur die Schnittstellen sind stabil!). Kurzum: 4.0 ­ 4.X verstanden viele Nutzer als einen Schritt in die falsche Richtung (einige forderten auch KDE 3.5 wieder zurück, es gab sogar einen Fork unter dem Namen "Trinity") Aber nach und nach verbesserte sich nicht nur die Stabilität, und die "must have features" kehrten zurück, sondern mittlerweile hatte man es auch endlich geschafft Otto­Normaluser das Prinzip der PLASMA­Aktivitäten verständlich zu machen. KDE ist weiterhin DER Desktop mit den meisten Einstellmöglichkeiten, der (kontrovers) höchsten Eleganz, des (wahrscheinlich meisten Energieverbrauchs (der Dreien)), und der mit dem größten Portfolio an Education und Office­Programmen. Hauptprojekte: KDE Platform KDE EDU(cation) KDE GAMES KDE UTILS KDE Multimedia KDE Office KDE Documentation KDE Plasma KDE PIM KDE Usability KDE etc... (Diese Liste erhebt (haha) keinen Anspruch auf Vollständigkeit und hat keine Rangfolge) KDE war Anfangs eine rein Linux/Unix (war ja CDE­Ersatz) Geschichte, hat sich mittlerweile aber zum Spieler hin entwickelt, der auf vielen verschieden Terrains klar kommt. (LIN/WIN/MAC) aber auch (Netbooks, Mobile) und mehr... GNOME

19


2. GNOME (Der Verfolger) GNOME (früher ja mal: GNU Network Object Model Environment) heute aber ganz einfach GNOME. Ebenfalls eine weltweite Entwicklergemeinschaft die ihresgleichen sucht. Das Projekt hat sich noch etwas stärker den HIG (Human Interface Guidelines) verschrieben als das KDE­ Projekt. Will sagen: GNOME ist aufgeräumt, focussiert und sympathisiert mit dem Betriebssystem der Version des Apfelbetriebsysstemherstellers. (osx­lastig[aber keine Kopie!]) Auch die GNOME Projekte können sich sehen lassen; (Allerdings sind sie nicht in Gruppen zusammengefasst) GNOME­Office (Abiword, GNUmeric) GNOME­Multimedia GNOME­GAMES GNOME­HIG GNOME­Accessibility GNOME­Utilities GNOME­Network etc... GNOME wird momentan gerade ähnlich kritisch beäugt, wie KDE, denn auch bei GNOME steht der Wechsel auf 3.0 an und diese Version ist ebenfalls mit recht einschneidenden Änderungen verknüpft. Zudem kommen dann noch Communities wie Ubuntu, die ein komplett anderes Look & Feel für deren Desktop sich wünschen, als viele andere Distributoren, welche GNOME einsetzen. (Mono: oder die Angst vor (berechtigten?) Patentklagen KDE war ja das frühere Kind der FOSS­Gemeinschaft. Anfangs waren sogar die Entwicklertools nicht frei im Sinne von frei verfügbar, und um diesem Umstand zu begegnen wurde GNOME gegründet. Die Entwicklerwerkzeuge waren im frei im Sinne von frei verteilbar und alles war vorrübergehend gut. Dann kam irgendwann der Marktführer und entwickelte eine Platform in der man mehrere Programmiersprachen für ein Programmierprojekt verwenden konnte. Das widerum fanden mehrere Open Source Entwickler toll, und so schufen sie einen "freien" Ersatz der nun (war doch klar) auch nun endlich unter GNU&|Linux zu verwenden war. Leider hielt aber der Marktführer weiterhin die Patente an seiner Erfindung und fing an kleinere Firmen in arge Bedrängnis zu bringen (TomTom) und so kam es, dass immer mehr GNOME­Entwickler aber auch Nutzer sich fragten: Können wir Mono gefahrlos einsetzen?) Oder sind wir dann ein Ziel für die Patentanwälte...? GNOME hat ein paar Entwickler weniger als KDE, holt aber ebenfalls beständig auf. Mittlerweile haben sie sogar einen "bezahlten" Website Administrator der die Website aktualisiert und nach dem Rechten sieht. Die Konferenzen GUADEC (GNOME USER AND DEVELOPERS CONFERENCE) hat sich in den letzten Jahren zu einem DER Treffpunkte für die GNOME Entwicklung entwickelt wo immer neue Ideen präsentiert werden. XFCE/LXDE 20


XFCE/LXDE XFCE hat eine kleinere Entwicklergemeinde, und ist jüngeren Datums. Es verwendet hauptsächlich ähnliche Werkzeuge, wie das GNOME Projekt. Eigentlich war es Ziel XFCE auf alle Desktops zu bekommen, hinter denen ein schwächerer Prozessor steckt. Dies wurde geschafft, mittlerweile ist der genannte Desktop auch auf neueren Rechnern zu finden, und die Fangemeinde wächst stetig. Allerdings hat sich die Entwicklung von XFCE von einem minimalistischen Desktop hin zu einem etwas volumenöseren Desktop gezeigt. Das Projekt selbst hat keine Unterprojekte, wie XFCE­GAMES zu bieten. Es ist ebenfalls angedacht, das XFCE demnächst an einem gemeinsamen "Desktop­Summit" von KDE­GNOME teilnimmt. LXDE soll wahrscheinlich in die Nähe kommen,dessen, was XFCE einmal war. Es ist mittlerweile der schlankeste Desktop, welchen ich kenne. Leider aber ist letzterer noch in einem etwas frühem Entwicklungsstadium und so kann eigentlich nur auf die Zukunft spekuliert werden, allerdings ist der erste Eindruck schon mal vielversprechend. LXDE gibt es mittlerweile genau wie XFCE als Ubuntu ­ Variante. (Letztere allerdings nicht offziell) Und: LXDE scheint vorest das größere Entwicklungstempo vorzulegen. (was aber nicht unbedingt etwas heißen muss) Scheinbar hat man bei letzterem ebenfalls Ambitionen den PC als natürliche Arbeitsumgebung zu verlassen, und Smartphones als neuen Arbeitsraum zu prüfen. Es sind zwar noch nicht so viele aber zwei Exemplare gibt es schon: N900 und Nexus I. XFCE und LXDE (und deren Applikationen) sind aber meines Wissens noch auf die Linux/Unix Umgebung beschränkt, weil noch keine Portierung hin zu genannten Systemen erfolgt ist. Auch werden XFCE und LXDE gerne für Hilfsprojekte eingesetzt, da die Rechner dort meistens nicht europäischen Standards entsprechen (Second Hand etc) Noch etwas persönliches hier: XFCE haben NOCH IMMER keinen Blog­Aggregator (sprich: Planet)! Selbst das noch viel jüngere LXDE hat schon einen... Falls aus welchen Gründen auch immer keiner gewollt ist, no problem. Die Window­Manager (Fluxbox, Openbox, ICEWM etc) 21


Window Manager (Fluxbox, Openbox, ICEWM) Was ist ein Window­Manager, wozu brauche ich ihn, und welcher ist der beste? Netter Versuch... aber: Es gibt NICHT den besten Window­Manager. 1. Ein Window­Manager ist laut Wikipedia eine Software, die sich um Bereitstellung, Verteilung, Position, Größe etc von Fenstern auf einem Desktop bemüht... (Hat mit Windows erst mal nichts zu tun) 2. Es gibt verdammt viele Window Manager: Einige der am häufigsten benutzten (ohne dass es viele Leute wissen: Metacity (früher Sawfish) und KWin)... Ja warum, muss ich die kennen? Hmm eigentlich nicht, aber warum eigentlich nicht? ;­) Metacity liegt dem aktuellen GNOME ­ Framework zu Grunde und sorgt dort für eine "schnelle" Fensterdarstellung. KWin ist der selbst entwickelte Window­Manager für KDE, welcher eine Vielzahl von Einstellmöglichkeiten bietet. Compiz Fusion, welcher u.a für die rotierenden Würfelansichten in Linux verantwortlich zeichnet. Die anderen: Sind ebenfalls sehr gut (nicht alle aber die meisten), man muss sich nur keinen vollständigen Desktop installieren, damit man sehr effizient arbeiten kann. Fluxbox (benutze ich sehr häufig) E17 [Enlightenment](durchgestylt und funktional) Ion2 (soll nur für Profis geeignet sein, ... habs ausprobiert nach 5 Min hatte ich das Grundkonzept... sehr effizient, kann gut mit Ressourcen umgehen und wird VOLLSTÄNDIG mit dem Keyboard bedient) FVWM (Window­Manager für Unix­Nostalgiker (aber noch sehr effizient)) IceWM (ja, ebenfalls funktional, minmalistisch und der "Easy Mode im EEEPC") (Openbox, Matchbox... *box) Wohl alle recht ähnlich zu Fluxbox... Dvm (Dynamischer Window Manager) Awesome (Window­Manager der nächsten Generation) Windowmaker (Ist ein eher merkwürdiges Konzept, unter OpenSuSE Mix von GNOME/KDE) Ok, und wozu brauche ich den? (z.B als Standalone...) Dies hängt wiederum ganz von den persönlichen Vorlieben ab, ich nutze WMs wegen einer bestimmten Sache hauptsächlich: der Effizienz! Selten habe ich eine Oberfläche, unter der ich was machen kann, so schnell verfügbar, wie unter einem Windowmanager und die Ressourcen werden ebenfalls geschont. Mit einem schlanken WM hält mein Netbook im Regelfall eine Stunde länger durch. Da freut sich sogar die Umwelt, da ich ja vorerst keinen neuen Strom (hierzulande meist aus der Steckdose) beziehen muss, und flexibler agieren kann. Alles in allem eine runde Sache. Hardwareprobleme, (und was man dagegen aus Treibersicht in der FOSS­Szene tut) 22


Hardwareprobleme (und was man aus der FOSS­Treibersicht dagegen tut) Die meisten von uns kennen es. Man muss noch dringend ein Formular ausdrucken, und die Nachbarin hat Probleme mit Ihrem Drucker und da (man selbst keinen hat, geht man zum Freund, der aber Linux benutzt. Das war früher mal ein echtes Problem, mittlerweile löst sich aber auch das in Wohlgefallen auf. Je mehr größere Firmen sich an Linux beteiligen, desto schneller kommt ein Treiber für entsprechende Hardware (der oft schon direkt eingebunden wurde). So unterstützt KDE­SC DigiKam mittlerweile die üblichen Hersteller von Digitalkameras. Gleichzeitig kommen auch neue Firmen hinzu die komplett eigene Hardwarekonzepte im Rucksack haben. Zum Beispiel die Kanadische Firma Traversaltech (die eine eigene Hardware Schnittstelle für Grafik implementieren wollen). Hardware unter Linux funktioniert auch inzwischen immer häufiger als Open­Source Projekt ohne eine Firma mit viel Geld im Hintergrund zu haben, siehe Openpandora Projekt. Die Linux Treiber Datenbank ist wie immer auch eine lohnende Hilfe, man hat sorgar für einzelne Distributionen eigene Datenbanken und WIkis. Was im übrigen auch immer geht (aber nur Spezialisten zu raten ist:) sich selbst einen eigenen Treiber für die gewünschte Software zu programmieren. Hierbei immer interessant: die Website Kernel.org. Mittlerweile gibt es auch einen Kurs bei der Linuxfoundation zum eigenen Treiber programmieren. Ebenfalls gibt es dort auch noch eine Liste mit Hardwareinformationen und Treibern. Was es ebenfalls noch gibt, sind zahlreiche unabhängige Websites die ebenfalls eine HW­ Datenbank pflegen, aber die sind leider nicht immer aktuell (manchmal sogar indiskutabel). Im Allgemeinen bliebe zu sagen, dass sich die Treibersituation speziell bei Linux sich deutlich geändert hat, und sich immer noch weiter verbessern wird. Auch die Wikipedia ist nicht die schlechteste Anlaufstelle für Hardware in der FOSS­ Gemeinschaft. Hierbei ist der Artikel Graphics and Hardware in FOSS (englisch) als erste Anlaufstelle zu empfehlen. Eigentlich soll es Ziel dieser Zeilen sein, auf ständige Produkte zu verweisen, aber da ja schon die Wikipedia genannt wurde, so kann ich auch gleich noch hier auf eine Linux (nicht nur) Hardwareseite aufmerksam machen. (Teilweise aber etwas kontrovers:) Phoronix. Dort gibt es Artikel zu fast jedem Linux Hardwareproblem. Und um es komplett zu machen (no pun intended ;­) ), muss hier natürlich auch noch die Site tuxmachines.org gelistet werden, da jeder Käufer von Linux Hardware hier mit dem garantiert laufendem Equipment zusammengebracht wird. Hilfe beziehen (und den richtigen Leuten die richtigen Fragen stellen) 23


2.7 Hilfe beziehen (und den richtigen Leuten die richtigen Fragen stellen) Oder: Was hat das eigentlich mit Open Source Projekten zu tun? In Objektorientierten Programmierung ist alles ein Objekt, und man könnte theoretisch sagen, in der FOSS­Szene ist alles ein Projekt (stimmt ja fast, aber nicht ganz)... Zu allererst kamen Dennis Ritchie und Ken Thompson auf die Idee die UNIX Dokumentation müsse nachvollziehbar sein, und reproduzierbar. Sie erfanden die ersten man pages (man pages für manual pages = Handbuchseiten). Die meisten Distributionen enthalten man­pages für quasi jeden Unix/Linux/OS Befehl. (Mittlerweile gibt es aber auch "Nicht­ Entwicklerdokumentationen" in (X)HTML ­ Form.) Die ML (ausgeschrieben für Nicht­Geeks = die Mailingliste) Auch ein Unix Relikt, das sich aber größerer Beliebtheit erfreut, und immer noch gerne genutzt wird. Was ist die ML und was kann ich damit machen? Die ML ist eine Sammlung von E­Mails (welche von Servern gesammelt werden (zu einem bestimmten Thema)) welche von verschiedenen Nutzern (welche sich vorher auf der ML "registriert" hatten) abgeschickt worden sind, in der Hoffnung auf eine baldige Rückantwort. Es gibt "offene" und "geschlossene" MLs. Projeke hierfür sind: ListServ, Sendmail, etc. Foren:Jaa, das ist so eine Sache mit den Foren, eigentlich sind sie ganz hilfreich und nützlich, aber man muss ein paar Regeln beachten. Zum Beispiel (WICHTIG!) Don't feed the Trolls. Gut hier muss ich leider etwas ausholen. Beleidungen aller Art waren vor gar nicht allzu langer Zeit in vielen Foren an der Tagesordnung, dann kamen die Netiquette und ab jetzt durfte nur noch "getrollt" werden. (Troll:Netzkultur) To troll ist englisch und bedeutet jemand reizen, bis hin zur Weißglut treiben. Das halbe Netz so scheint es mir manchmal ist voll von Trollen, aber oft sind es auch "nur Querulanten und andere Eigenbrötler". Warum es gut ist den "richtigen Leuten die richtigen Fragen zu stellen"... Zum Beispiel man ist ganz frisch in Linux eingestiegen, hat keinerlei Ahnung von gar nichts und postet seine Frage auf: Linux­Beginner­Forum.de. Man bekommt die richtige Hilfe, es wird einem stundenlang zugehört, und man bekommt die besten Ratschläge. Das ist ein "optimaler Weg eines Linux­Neulings"... Jetzt kommen wir mal kurz zum suboptimalen: Man hat keine Ahnung von Linux hat aber von einem Freund gehört, der Ubuntu inzwischen schon kennt, ein Tapetenwechsel nach "Sidux" hinter sich hat, und den besagten Freund (weil er begeistert ist), mitziehen möchte. Kurzum das Sidux System ist installiert (ist ja auch toll, endlich steckt keine kommerzielle Strategie dahinter) und man freut sich auf die ganzen Programme, will seinen Computer als DVD Player Ersatz nutzen, und schon fangen die Probleme an, aber klar: es gbt ja Foren, auf schnell ins entsprechende Forum und schnell gefragt, wie das mit der Multimedia Unterstützung sei und wie man am besten kommerzielle Codecs zum Laufen brächte. GANZ SCHLECHT; DA in 100% der Fälle komplett in die Wüste geschickt wird (nicht ganz zu Unrecht)...."RTFM" ­ als häufigste Anwort von Geeks, die keine Lust auf Tipparbeit haben (bedeutet: Read the fine Manual ....genau (die man pages für Entwickler ;­)) Nur kann damit erstmal kein Freizeituser etwas damit anfangen. Sidux kommt von Debian und ist eher für Profis. Vor allem hat es die GNU­Philosophie! Etwas FOSS Projektwissen (vom ersten commit bis hin zu Upstream) 24


Was ist eigentlich ein Open Source Projekt? Im groben recht einfach: Alles, was um eine Software/Hardware entsteht damit diese kostenlos (Hardware eher nicht) erstellt und weitergegeben werden kann. Die Infrastruktur: Ganz Wichtig: Wieviel Leute hat das Projekt, eher klein wie ein Freizeitprojekt oder riesengroß wie z.B der Linux­Kernel? die aktiv Code/etc beisteuern. Im Anfang war der Code... gut ist er jetzt immer noch, aber inzwischen wird er verteilt weitergegeben und weiterentwickelt. Hierfür bietet sich stark das sogenannte "Versionskontrollsystem" an, das überprüft ob Dokumente noch gültig sind, während mehrer dieser Leute z.B an einer Datei arbeiten. Den ersten Einstieg in ein Projekt findet man meistens über das Ausbessern von Computer/Programmfehlern ­> Bug Hunting. Das erste Schreiben von einer Verbesserung oder auch das Eliminieren eines Bugs (in ein Versionskontrollsystem) wird "commit" genannt. Fork: (Ja, das ist englisch für Gabel) Aber das ist hier nicht gemeint. Es gibt ganz offiziell die Möglichkeit den Code eines Projektes zu teilen, und in eine (soweit das Lizenzrechtlich gestattet ist) andere Richtung zu entwickeln. Forks kommen auch dann zum Tragen, falls das Projekt einfach einschläft, oder keinen Maintainer mehr hat. (Maintainer sind Verwalter und Qualitätsspezialisten in einem, da sie die eingesandten Codevorschläge auf Qualität überprüfen. Downstream: Entwicklungen, die sich vor allem mit Code, welcher aus mehreren vernetzten Quellen zusammengeführt und oft in Distributionen gebündelt wird. Wenn wir uns das Beispiel mit Ubuntu ansehen, dann ist die Community um Mark Shuttleworth downstream. Da das Ubuntu ­ Projekt auf dem Debian Projekt basiert, sind Entwicklungen wenn sie in Debian gemacht werden und an Ubuntu weitergereicht werden, downstream. Upstream: Entwicklungen, die in der Projekt­Architektur eher oberhalb der Zusammenführung von mehreren Codeteilen angesiedelt ist. Bei unserem Beispiel ist zum Beispiel eine Entwicklung die von den Ubuntu­Entwicklern gemacht wird, an Debian oder sogar an GNOME weitergeben, da ja das Ubuntu­Projekt auf GNOME als Desktop setzt. Open Source/Free Software Projekte sind oft komplexe Bücher die sich aus einer Vielzahl von kleineren Projektmechanismen zusammensetzen. Speziell der offene Charakter von solchen Projekten ist immer eine Herausforderung, da unterschiedlichste Interessen unter einen Hut zu bringen sind.

Humanitäre FOSS (eine ideale Verbindung?) 25


Humanitäre FOSS (Eine ideale Verbindung?) (Wobei mit FOSS auch Hardwareprojekte meint... Man könnte hier einen besseren Begriff finden) Free Culture in der Entwicklungshilfe. OLPC, Sahana, Ushahidi, CrisisCamp, Linux4Afrika etc... Ganz blauäugig gesagt, eigentlich eine hervorragende Sache, da nicht allzu viel Geld ausgegeben werden muss, für Zwecke, welche nicht den originären Hilfe­Zielen entsprechen. (zum Beispiel dem Kauf von Lizenzpaketen). Allerdings muss auch hier gleich wieder gesagt werden, noch ist die Lawine hier nicht richtig ins Rollen gekommen und proprietäre Produkte (die sogar oft "illegal kopiert" werden) an der Tagesordnung. OLPC und Sugar One Laptop per Child war/ist das Projekt des M.I.T Media Lab Gründers Nicholas Negroponte und soll ein Bildungsprojekt für Kinder ab 6 Jahren auf der ganzen Welt sein. Der Hype um das Projekt ist mittlerweile verschwunden, und die Aktivitäten sind wieder mehr im Hintergrund. Sugar: Die Desktop­GUI­Usability Suite des OLPC hat umfirmiert und bringt nun die OLPC Oberfläche nun gesondert heraus. Linux4Afrika Ein Projekt des FreiOSS Vereins aus Süddeutschland. Tausende älterer Computer werden neu aufgesetzt, mit freier Software bestückt und gewartet, Schulungspersonal nach Deutschland eingeflogen, in die Bedienung unterwiesen, und dann nach ganz Afrika mit dem Schiff gebracht. Das L4A ­ Projekt hat sich im Laufe der Zeit einen respektablen Status erarbeitet und wurde nun zum zweiten Mal als Unesco Milleniumsprojekt ausgezeichnet. Ushahidi Gegründet in Kenia, von Hackern während dem "Bürgerkrieg". Eine Platform für Katastrophenhilfe mitten im Netz. Auf deutsch bedeutet der Name: Zeuge, warum ist hierbei leider oft selbsterklärend. In Haiti hatte besagte Website schon ihre erste Öffentlichkeit zu leisten. Fragen, Wer seid ihr, woher wisst ihr es ... usw kamen... Aber sogar das US­Militär war voll des Lobes für die Aktivisten. "Eure Site rettet Leben" ­ FAZ Zitat. Sahana Free and Open Source Disaster Management System. Eine Platform, die eher eine komplette Katastrophe analysiert und mit "lost people tracker" und NGO register weiterhlft. CrisisCommons: CrisisCommons sind aus den Treffen der CrisisCamps rund um eine amerikanische Universität entstanden. Diese Camps haben sich über Nordamerika in den Süden und nun bis hin nach Europa ausgebreitet. Bei diesen Treffen erschufen die Helfer Programme zu allen möglichen Aspekten der Haiti Katastrophe und diese kommen nun auch Pakistan zu Gute. Die Website ist mittlerweile auch ein eingetragener Hilfsverein. Free Culture in der Politik (Eine etwas zwiespältigere Sache) 26


Free Culture in der Politik (Eine zwiespältigere Sache...) Zuerst hier nur mal ein paar Namen; WIKIeaks, FreiFunk, The Pirate Bay, Net Neutrality und vieles andere mehr... Warum ist Freie Kultur so schwierig für die Politik? Ganz einfach, weil die meisten Politiker jahrzehntelang andere Modelle vorgelebt bekommen haben, und sie (oft) der Meinung sind, was einst war, müsse weiterhin Bestand haben, daher auch der Versuch die Regeln der realen Welt einfach auf das Netz zwischen den Netzen überzustülpen. Ganz besonders deutlich wurde dies am Beispiel der Netzsperren: Argument hier: Ich kann sie nicht löschen lassen, weil jemand anders es nicht will, es ist zur Sicherheit unserer Kinder, die Menschen haben Schwierigkeiten diese zu umgehen, die Schwelle wird erhöht... Nun gut; Alles Argumente die man prinzipiell erstmal gegen sich hat. Aber: Keiner der damals Involvierten kannte sich anscheinend mit der Netz­infrastruktur aus: Die Kollateralschäden wären wohl fast unvertretbar gewesen: Auf einem Server lagerten zum Beispiel 1000 Präsenzen, und nun kommt ein Politiker, der sagt es müsse alles unter der Nummer: XXX.XXX.XXX.XXX gesperrt werden, und weil wir die Pakete ohne reinzusehen übertragen, müssten wir gleich den ganzen Server sperren. (Attribut: weltfremd) Wikileaks (Oder: wie man als idealistischer Hacker die Welt verändert) Wikileaks ist eine Platform die zum "schnellen" verbreiten von Sicherheitslecks in Firmen und Behörden gedacht ist. Der australische Gründer ist ein idealistischer Hacker, der ein weltweites Netzwerk von gleichgesninnten aufgebaut hat, um die überall sonst angefeindeten Whistleblower deren sonst der ganze Hass der Firma/Behörde gilt, eine sichere Möglichkeit zu geben, mittels Originaldokumenten gegen Lügenpropaganda etwas unternehmen zu können. Leider ist auch hier der Grad recht schmal von Menschen, die Firmen/Behörden/Wikileaks ruinieren wollen, und so musste sich das Team besondere Maßnahmen zur Dokumentenprüfung einfallen lassen. The Pirate Bay Eigentlich nur eine Seite mit Verknüfungen, aber quasi der Teufel der Inhalteverwerter. Pirate Bay, jaa, es stimmt, hatte einen übergroßen Teil an Verknüpfungen zu Dingen, die weder legal noch halblegal waren. Böse Zungen behaupteten 90% illegal... naja... Wichtig vor allem bei der Ideologie der Macher: Jeder Mensch sollte Zugang zu dem Wissen anderer haben. Nach einer ungemütlichen Gerichtsverhandlung hat man den Gründer verpflichetet mehrere Millionen Schadenersatz zu leisten, und die Piratenbucht wird immer mal wieder vom Netz genommen, aber nie für lange. Inzwischen verbreitet Flattr die Kunde (weltweit) von hochwertigen Werken und der Gründer ist wieder in seinem Element, dass das Teilen zum höchsten Gut erkoren hat. Netzneutralität Für die Hacker des CCC eine recht klare Angelegenheit (vor allem in der Definition) aber für die Politiker der Internet­Nachzüglerparteien wird es dort schon schwieriger, da oft der Sachverstand fehlt und man ohne groß zu Prüfen, die Aussagen anderer übernimmt. Die 4 Wellen der Free Culture Verbreitung 27


Die 4 Wellen der Free Culture Verbreitung "At first they ignore you", then they'll laugh at you, next they fight you, finally you win." Die Lawine entsteht. Zuerst gab es die Menschen, die (weil vorher alles frei gewesen war, es nicht ertragen konnten und angefangen hatten, freie Kopien für alle möglichen Werkzeuge früherer Tage herzustellen, sogar für Betriebssysteme, dann angefangen auf diesen Betriebssystemen Programme die etwas taten zu verbreiten. Beispiele hierfür: Ganz klar Richard Matthew Stallman, ohne das alles vermutlich VIEL länger gedauert hätte, oder so nicht hätte entstehen können. VIELEN DANK! Das GNU Projekt (von welchem Anfangs schon die Rede war hat also jetzt endlich einen geistigen Mentor und eine stark beherzte Community. Der Linux Kernel ohne den die Leute um RMS vermutlich HURD noch immer nicht hätten veröffentlichen können (aber das ist eine pure Mutmaßung) die Lawine kommt ins Rollen. Viele Leute haben inzwischen den Nutzen von GNU und auch Linux erkannt und fangen an, komplette fertige Pakete zu schnüren, die es dem einfachen Nutzer "wesentlich erleichtern", freie Software zu installieren. ("Ich muss es wissen, ich war einer der SuSE (Professional?) 7.0 Nutzer und wäre ohne die Distribution (die ich siebenmal installiert habe, bevor es funktioniert hat) echt nicht weitergekommen. Als Distributor allen voran hat in den früheren Tagen (Ja, Slackware gab es auch) Debian die freie Software bekannt gemacht (bei Profis) und heute ist es dann eher Ubuntu, und morgen vielleicht ...? Die Distributoren haben irgendwann angefangen nicht nur verbesserte Installationsroutinen zu schreiben, sondern es ging so weit, das man angefangen hat das komplette Desktop­Erlebnis verbessern zu wollen, vorher allerdings ging es um die Rechenknechte in den Rechenzentren und wie diese zu optimaler Leistung angestachelt werden konnten. die Lawine verdoppelt ihr Tempo Ganz einfach dessen, weil nun sehr viele Menschen gemerkt haben, wie effizient Free Culture werden kann und angefangen haben eigene Business Modelle (mit IPO ROI) zu erschaffen, und sich auch darauf zu verlassen. Bestes Beispiel hierfür: Die Firma Red Hat, welche aus den Überresten der Firma Cygnus entstanden war, und angefangen hatte, HPC­Server mit Linux auszustatten und zu warten. (Von ihr stammt ja auch die Fedora Distribution). die Lawine verdoppelt ihr Tempo nochmals Jetzt kommt das gesamte Ökosystem der freien Kultur zum Tragen, die Botschaft: Wir sind überall, und werden immer mehr. LinuxFoundation, MeegoOS (als JointVenture),... Das Jahr des Linux Desktops (proposed for Lifetime Vaporware Award) 28


Das Jahr des Linux Desktops (Vorschag: Lifetime Vaporware Award) So lautet einer der beliebtesten Witze wenn man über GNU related to Linux spricht. "Nächtes Jahr ist das Jahr des Linux Desktops" HAHAHA! Gut gelacht, wir warten ja alle schon seit zehn Jahren darauf. NUR: Was ist "Das Jahr des Linux Desktops?" Ist es dann, wenn der "Marktanteil" in einem Jahr auf 10++ Prozent steigt?, Ist es wenn alle Werbeagenturen Linux als Frontend mit dem GIMP, Inkscape, Scribus, Trio einzusetzen?, Ist es wenn KDE (das ja ursprünglich mal rein Linux war, (in einer fabelhaften Qualität) auf jedem Win/Mac zu finden ist? Fragen, über Fragen. Nebenbei gesagt, Linux hält ja schon seit ganz schön langer Zeit, den Marktanteil mit der höchsten SuperComputer bishin zum Mainframe. Im Webhosting Bereich ist es ebenfalls führend: 50%­67%, dann kommen jetzt noch Android/Meego auf Smartphones und sogar Tablet PCs. Warum? Siehe letzte Seite. Der Desktop scheint momentan noch die allergrößte Hürde, und es dürfte noch eine ganze Weile lang dauern, aber gut, solange auch nicht mehr, da die Free Culture Szene sich durch exponentielles Wachstum auszeichnet. (Schwarmintelligenz usw) Ubuntu soll Mulittouch bekommen (Stand Natty Narwhal). KDE arbeitet fleissigst an KDE­ Plasma für mobile, weiterhin dürfte es nicht mehr lange dauern, bis Krita auf Tablet PCs (inkl. WeTab) eingesetzt wird. Als ich vor ein paar Seiten von Hardware für Linux schrieb und die Firma Traversaltech erwähnte, so kann ich hier nun anfügen, das diese Firma das "OpenGraphics" Project gestartet hat, das sich u. a um die Verbreitung von hochwertiger Hardware GPUs (die nativ auf Linux laufen werden) bemüht. Gerade wurden die ersten Boards getestet. Das Gallium3D Projekt, das ja auf Mesa aufsetzt, könnte hier ebenfalls Fakten schaffen. Noch kommt OPENGL nicht gegen DirectX an, aber mit nativer Hardware und einer komplett freien Ideenfindung kann vieles möglich werden. Richtig, Linux ist NICHT Windows (und soll nicht jedem OttoNormalNutzer gefallen), aber wenn die Entwicklung so weiter geht, dann wird sich hier einiges verändern und granitbeschwerte Businessmodelle werden gnadenlos umgebogen oder zerstört werden. Es ist ein bisschen so, wie beim großen Drachen. Computerspiele: JAHA, Windows ist das Maß aller Dinge, Dort kommt Linux noch nicht in Jahrzehnten dran... Entwicklungen von RARS, über TORCS hin zu Speed­Dreams, die sich bislang in Jahrzehnten vollzogen haben, könnten, sobald entsprechende Popularität erreicht ist, ganz neue Releasezyklen bekommen... Spiele und Pornographie unter Linux als Innovationstreiber 29


Spiele und Pornographie unter Linux als Innovationstreiber Zur Pornographie kann ich keine Angaben machen, da Linux­Nerds im allgemeinen als asexuelle Wesen angesehen werden (und von solchen Leuten, geht ein Großteil der Innovation aus) Zur Spielesituation unter Linux: Im Dornröschenschlaf. Aber wie lange noch? Zu den Fakten: ganz früher gab es mal ein paar Freaks die sich zu zweit oder zu dritt hingesetzt haben und in einer Aktion von mehreren Nächsten ein "Rogue­like" zu coden und dann weiterverteilen. Heute hat sich die Situation geändert und wir stehen auch dort erst am Anfang: Da sich das Bazaarmodell weitgehend durchgesetzt hat, zumindest in der freien Kultur, haben sich mittlerweile Projekte gebildet wo 15+ Leute sehr häufig (noch öfter demnächst) an Gemeinschaftsprojekten sitzen und diese zur Reife bringen. Hat jemand von Ihnen, werte Leser schon mal etwas von dem Wort "Flattr" gehört? Nein, dann gebe ich eine kurze Erklärung, was es ist, was es will und warum das noch wichtig werden könnte. Flattr ist sowohl eine schwedische Firma (als auch schon fast ein Free Culture Projekt) die sich zum Ziel gesetzt hat, den Künstlern im Netz die verdiente Anerkennung auch (recht unkomplizert) zukommen zu lassen. Die Medienbranche und die (vorallem deutsche) Blogger­ Community haben sich als Early­Adopters darauf gestürzt und wurden zu großen Teilen enttäuscht. Warum? Naja, weil es eigentlich weniger für traditionelle Medien gedacht war, als für die FOSS­Szene deren Produkte schon sehr viele honorabel fanden, (nur es war zu umständlich) und deswegen demnächst vielleicht das doppelte an Zeit in entsprechende Projekte investieren können, da sie mehr Zeit zur Verfügung haben. Ein Mitglied vom Debian Team hat einen FlattrFOSS Aufruf gestartet und nun bekommt er täglich Geld für seine Aktivitäten überwiesen. Mit anderen Worten: Wenn es demnächst (ähnlich wie das LGM, ein Entwicklertreffen geben sollte, bei der die FreeCultureGames Enthusiasten zusammenkommen, wird es weiter publik werden und andere Entwickler anziehen. Am Beispiel (siehe letzte Seite), werde ich deutlich machen, wohin es gehen wird Zuerst gab es nur RARS: Robot Autonomous Racing Simulation und war dafür geschaffen die KI von Roboterfahrzeugen im wahren Leben durch Daten im Rechner als Rennspiel zu visualisieren. RARS war in der Science­Community recht hoch angesehen. Dann kam TORCS (The Open Racing Car Simulator) ein "fork", bei dem es schon wesentlich menschenähnlicher zuging als beim Vorgänger, allerdings war die Steuerung eine mittlere Katastophe und die Gegner (logisch!) einfach nur brutal und krass (Ich kannte damals den wissenschaftlichen Anspruch von Torcs nicht). Speed­Dreams ist DER FORK für TORCS, der wirklich für Aufsehen, in der Linux Community sorgen könnte, es ist hier nämlich Ziel eine höchstwertige Robot­KI mit einer anspruchsvollen Mulitplayer Rennsportsimulation zu kombinieren. Vielen Dank ans Team! Adobes sich manifestierender Alptraum 30


Adobes sich manifestierender Alptraum GIMP vs PS... LOL ... PS ftw! GIMP Suxx big time (aber wie lange noch?) Hier muss ich etwas ausholen Photoshop als Flaggschiff der Firma Adobe kennt fast jeder, es gibt fast keine Werbeagentur, die es nicht installiert hätte und ihr Geld mit PS Manipulationen verdient. Geschenkt! Auch eine recht große Anzahl an Hobbynutzern hat PS installiert, aber leider keinerlei gültige Lizenz dafür. Ganz speziell gilt dies hier für Entwicklungsländer. Was kann Adobe also schlaflose Nächte bereiten? Noch erstmal wenig. Aber abwarten und Tee trinken. Pantone ist DER patentierte Farbstandard auf dem die gesamte Adobepalette (und andere führende Firmen) aufsetzt und diese kann sich fast niemand sonst leisten. Aber auch hier hat sich etwas getan (und wird sich noch viel mehr tun), nämlich der erste OPEN COLOUR STANDARD wurde angepeilt, um die Pantone Dominanz zu brechen. Fangen wir mal klein an: links herkömmlich(TM) und rechts Free Culture Adobe Photoshop ­ GIMP, Showfoto, Nathive Adobe Illustrator ­ Inkscape, Karbon14 Adobe Indesign ­ Scribus Adobe Lightroom ­ Darktable, RawTherapee, RawStudio Adobe Album ­ DigiKam, F­Spot, Shotwell Adobe Audition ­ Audacity Corel Painter ­ Krita 3DStudio Max, Maya ­ Blender Autodesk AutoCAD ­ Arquimedes Und diese Liste ist noch VIEL länger.... noch gibt es eine klaffende Lücke zwischen rechts und links, aber wie lange noch? PS als Beispiel für einen Industriestandard, wird GIMP noch ziemlich lange vorgehalten bekommen. Aber: Wenn die Sache demnächst weitergeht, wie sie jetzt weitergeht, dann könnte es interessant werden. GIMP wird einen neuen Kern bekommen (3.0 und später) und dieser wird GIMP ganz schnell viel näher an Photoshop CS bringen als es den Leuten im Silicon Valley gefallen dürfte. Google muss ja derzeit für vieles herhalten, aber der Google Summer of Code hilft auch GIMP wirklich nicht wenig. Im letzten LGM (2010) gab es einen Vortrag darüber, wie GIMP mit einem komplett neuem Kern denn aussehen könnte von Peter Sikking. Zu finden ist die Aufzeichnung, als OGG Theora, was auch mal wieder typisch FOSS­Comunity ist. Ich könnte hier noch so viel schreiben, über die freien Projekte in der Grafik und ihrer Macher, dass ich übermorgen noch am Text sitzen würde. Im Moment kann ich aber erstmal zwei Dinge emfehlen. graphicsplanet.org ist der Raum, in dem alle Blogeinträge von LG­Projekten gesammelt werden. & Das erste LG­Magazin! Können die Piratenparteien die Demokratie "verflüssigen"? 31


Das Verflüssigen der Demokratie mit Liquid Feedback "Liq... Was?" noch die gehört. Liquid Feedback ist eine Art direktes Rückkoppelungssystem des Demokratischen Prozesses innerhalb einer Partei. Wichtig hier ist zu sagen, das KEINE ENTSCHEIDUNGEN damit getroffen werden sollen, da immer nur ein "Meinungsbild" eingeholt werden soll. "Liquid Feedback" ist so geschaffen, das eine Initiative, welche gemacht wurde, NIE direkt abgelehnt werden kann, sondern es sind immer nur "Anregungen" möglich. Die Piratenpartei war die erste, die das Konzept von den Machern intern ausprobiert hat und nun soll eine breitere Parteibasis die Möglichkeit haben, sich anzusehen, wer wie gestimmt hat. Womit wir auch schon bei der ganz großen Problematik des LQFB wären, es ist nämlich alles und für praktisch ewig für alle einsehbar, wer wie abgestimmt hat, und das ist m.E ein handfestes Datenschutzproblem. (Und gerade die Piraten machen es sich damit ganz und gar nicht leicht). Die ersten anderen Parteien scheinen interessiert, aber es fehlen noch "öffentliche" Beweise der Funktionalität. Auch hat es leider für ein negatives Image im Vorfeld gesorgt, dass die Parteispitze (u.a LVBerlin dieses System eingeführt hat, ohne vorher mit allen anderen darüber zu reden). Es wurde dann beim Bundesparteitag der Piratenpartei in Bingen 2010 dann akzeptiert und sollte großflächig eingeführt werden, allerdings verzögerten zahlreiche Bedenken den Start weiter, aber nun endlch scheint es zu klappen, und die Initiativen können eingereicht werden. LQFB hat Ähnlichkeit mit dem "Brainstorm von mehreren FOSS Projekten", nur das dieser Ansatz deutlich weiter geht, als die meisten sonstigen Programme. Eine weitere Besonderheit ist die Delegation von Wahlberechtigungen an Dritte. Liquid Feedback hatte im Systembetrieb im LV Berlin schon gut funktioniert, und ich konnte mir schon ein erstes Bild machen. Am meisten erstaunt hat mich die direkte Rückkoppelung und die Gestaltungsmöglichkeiten von Diskussionen (produktiv) im Rahmen von LQFB. Es muss zwar jeder, der offiziell ein Meinungsbild zu einem bestimmten Thema haben möchte, oder jemand, der eine Initiative startet, sich vorher als Piratenmitglied "outen", aber netterweise gibt es "Gast­Accounts" in denen man sich die ganze Sache ansehen kann, ohne die Gefahr des Manipulationsverdachts. Vor allem bleibt es abzuwarten, wie all jene "Piraten" dieses System annehmen werden, die bisher der Technik feindlich gegenüber standen, und sich nur wegen dem Datenschutz und dem Recht auf Informationelle Selbstbestimmung in die Partei eingeklinkt haben und die bisher jeden Computer gemieden haben. Ebenfalls noch sehr interessant wird die Frage sein, wie kommt Liquid Feedback eigentlich sonst auf dem Planeten an? Die Piraten haben ja ein internationales Netzwerk hinter sich. Hackerspaces und Coworking 32


Hackerspaces und Coworking (Metaebene) Die Orte an denen sich der mondäne Hacker und die Häckse trifft und bei denen es eher familär bis freundschaftlich zugeht, ist wohl der "Hackerspace" bestes Beispiel hier: "C­Base" in Berlin. Wer es nicht ganz so undergroundig mag, und vielleicht noch ein Kundentermin in einer anderen Stadt hat, für den bietet sich seit neuerer Zeit, die Möglichkeit einen Coworking ­ Ort zu besuchen, sich einzumieten, und dann dort den Kunden zu empfangen. Die Welt der totalen Vernetzung hat schon manches mal eherne Gesetze umgeworfen, so zum Beispiel, das Arbeit entweder im Büro stattzufinden habe, oder auch, bei entsprechender Eignung auch als HomeOffice zu Hause. Mittlerweile dank (u.a universitärer (universeller) Vernetzung ist es ja bekanntlich möglich von fast allen Orten zu tun, allerdings, dass sich hier noch ganze Modelle des "wo arbeite ich, wie arbeite ich, wann arbeite ich"? in den Vordergrund schieben werden, und über welche noch intensiv zu diskutieren sein wird. Zum Beispiel gibt es ja (war noch nicht dort, aber die Resonanz kann sich sehen lassen) das Linux­Hotel in Essen, wo in angenehmer Atmosphäre die abgefahrensten Projekte diskutiert, und aber ebenfalls gleich umgesetzt werden können. Die IT­Biblothek hätte wohl mancher Crack gerne zu Hause. Hackerspaces selbst sind aber ganz schon anders, fast wie eine WG in der mann/frau sich trifft und dann gemeinsam bei einer Flasche Club Mate und einer Pizza, vom guten Italiener um die Ecke an wichigen Programmierproblemen sitzen kann, oder eine wichtige Präsentation zum Thema IT­Sicherheit halten kann, wo auch jeder mitreden kann. (Meist wird es hierbei etwas lauter). Dann gibt es da noch diverse Kleinodien wie z.B GeekCruise (das Fahren auf einem Schiff auf dem die IT eine zentrale Rolle spielt, und das nicht nur auf der Brücke). Wohngemeinschaften, in denen man nur hineingelassen wird, falls man belegen kann, man sei ein getriebener Weltverbesserer mit Programmierkenntnissen... Unsere Freiheiten waren wohl noch nie so groß wie zu dieser Zeit, allerdings muss hier auch gesagt sein, dass die meisten Hacker in Indien und Bangladesh wohl von Coworking und ähnlichem träumen. Eine Liste mit den weltweit angesagtesten Hackerspaces findet sich unter der Hackerspaces TLD für Organisationen. Coworking Listen findet man auch schon wobei hier ganz eindeutig das Betahaus in Berlin hervorzuheben ist, allein schon deswegen, weil es das erste seiner Art in Deutschland war.

3. Kapitel Freie Kultur und deren "Produkte" 33


GIMP, Firefox, Marble, Gallium3D, BenNanoNote; a whole world beyond the mirror