Issuu on Google+

11. APRIL 2012 · NR. 08 · 23. JAHRGANG

Pulsschlag

AUTOMOBIL- UND ROBERT- SCHUMANN - STADT

DAS AMTSBLATT DER STADT ZWICKAU

SEITE

03

DEMOKRATIETAGE 16. BIS 27. APRIL 2012

SEITE

04

DAS KÄTHE-KOLLWITZ-GYMNASIUM LÄDT EIN EINE FESTWOCHE ZUM 100. GEBURTSTAG

SEITE

05

NACHWUCHSPIANISTEN ZU GAST IN ZWICKAU

SEITE

06

STUNDENLAUFSERIE STARTET AM 17. APRIL

Gedenken für Opfer des Grubenunglücks im Jahr 1952 Im Zwickauer Steinkohlenrevier ereignete sich am 19. April 1952 auf dem Schacht IV des VEB Steinkohlenwerkes „Martin Hoop“ Zwickau ein Grubenbrand, bei dem 48 Bergleute den Tod fanden.

DAS SCHLOBIG-DENKMAL AN DER MAX-PECHSTEIN-STRASSE. FOTO: STADT ZWICKAU

Matinee zum 125. Todestag von Dr. Schlobig am kommenden Sonntag im Johannisbad-Ensemble ZWICKAUER JOHANNISBAD IN SÄCHSISCHEN HEILBÄDERVERBAND AUFGENOMMEN Am Sonntag, dem 15. April findet 10.30 Uhr im Siechenhaus am Johannisbad eine Matinee anlässlich des 125. Todestages von Dr. Samuel Friedrich Julius Schlobig statt, an der auch Oberbürgermeisterin Dr. Pia Findeiß teilnehmen wird. Vorgesehen ist eine Würdigung von Dr. Schlobig mit einer Blumenniederlegung an der im Raum aufgestellten Büste. Zudem ist ein Vortrag mit Lichtbildpräsentation „Das Zwickauer Johannisbad des Dr. med. Julius Schlobig vom 1869 – Eine Institution auf der Höhe der Zeit“ geplant. Weitere Blumengebinde im Gedenken an den bedeutenden Zwickauer Arzt werden

am Schlobig-Denkmal (Foto) sowie am Grabstein auf dem Hauptfriedhof niedergelegt. Veranstaltet wird die Matinee vom Förderverein Johannisbad. Interessierte Zwickauerinnen und Zwickauer sind herzlich willkommen.

Johannisbad Zwickau nun anerkanntes Gesundheitsbad Als erstes Gesundheitsbad außerhalb eines Kurortes wurde das Johannisbad Zwickau als Mitglied in den Sächsischen Heilbäderverband e. V. aufgenommen. Damit

würdigte der Verband die Aktivitäten, u. a. im Bereich der betrieblichen Gesundheitsfürsorge. Der Sächsische Heilbäderverband möchte künftig stärker mit entsprechend professionellen Einrichtungen außerhalb der prädikatisierten Gesundheitsstandorte zusammenarbeiten. Ziel ist dabei die Entwicklung eines gemeinsamen Marktsegments in der Gesundheitswirtschaft mit qualitativ hochwertigen und attraktiven Angeboten in den Bereichen Kur, Gesundheitstourismus und Medical Wellness. Hierzu könnte das Johannisbad einen Beitrag mit neuen interessanten Offerten im Gesundheitsmarkt leisten. www.johannisbad.de

Zwickau bietet sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen kostenloses Mittagessen NEUREGELUNG AUCH FÜR DEN NACHWUCHS VON STUDENTEN UND BERUFSSCHÜLERN Zwickau sorgt mit Beginn des neuen Schuljahres dafür, dass sozial benachteiligte Kinder ein kostenloses Mittagessen erhalten. Damit entlastet die Automobil- und Robert-Schumann-Stadt nicht nur die betroffenen Familien, sondern leistet insbesondere einen Beitrag zur gesunden Ernährung. Um die Vereinbarkeit von Familie und Ausbildung zu verbessern, kommen ab Sommer darüber hinaus auch Kinder von in Zwickau lebenden Studenten, Berufs- sowie Fachschülern in den Genuss einer kostenfreien Mittagsversorgung. Die entsprechenden Beschlüsse fasste der Stadtrat in seiner Sitzung am 29. März mit sehr großer Mehrheit. Mit der „Richtlinie zu Gewährung eines Zuschusses für die gesunde Ernährung von sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen“ übernimmt die Stadt ab Beginn des neuen Schuljahres den Eigenanteil in Höhe von 1 Euro, den Betroffene entsprechend des Bildungs- und Teilhabepaketes für die Verpflegung in Schulen und Kindereinrichtungen bezahlen müssen. Die entsprechenden Zuwendungen

kommen – auf Antrag – insbesondere den von Arbeitslosengeld II, Sozialgeld, Sozialhilfe oder Wohngeld betroffenen Kindern und Jugendlichen zugute. Die Regelung gilt für die jungen Zwickauer, die eine Kindertageseinrichtung (Krippe, Kindergarten) oder Schule bis Abschluss der 10. Klasse in Zwickau besuchen. Um in jedem Fall zu gewährleisten, dass die Hilfe auch tatsächlich bei den Jüngsten ankommt, wird das Geld nicht direkt an die Betroffenen ausgezahlt, sondern von der Stadtverwaltung an den jeweiligen Essensanbieter überwiesen. Die Stadt Zwickau greift damit eine Regelung auf, die bereits im März 2009 verabschiedet worden war. Damals hatte man sich ebenfalls für das kostenlose Mittagessen für sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche entschieden. Mit der Einführung des neuen Bildungs- und Teilhabepaketes musste diese Richtlinie im vergangenen Jahr jedoch aufgehoben werden, da der Eigentanteil von den Betroffenen selbst aufzubringen war. Erst eine nachträglich geänderte Durchführungsbestimmung ermöglicht es den Kommunen nun,

den Eigenanteil zu übernehmen, ohne dass diese Leistung den Leistungsempfängern als Einkommen angerechnet wird. Einen gänzlich neuen Weg beschreitet die Stadt hingegen mit der Gewährung eines kostenfreien Mittagessens für die Kinder von Studenten, Berufsschülern sowie Schülern stattlich anerkannter Fachschulen, die ihren Hauptwohnsitz in Zwickau haben. Mit dieser Leistung sollen die betreffenden Eltern finanziell unterstützt werden und die Vereinbarkeit von Ausbildung und Kindeserziehung erhöht werden. Gleichzeitig will die Stadt zusätzliche Anreize schaffen, dass Betroffene ihren Lebensmittelpunkt in Zwickau haben. Auch diese Regelung tritt mit Beginn des Schuljahres 2012/2013 in Kraft. Im Unterschied zur Richtlinie zur gesunden Ernährung werden die Kosten des Mittagessens komplett von der Stadt getragen und rückwirkend für das Schulhalbjahr erstattet. Für das Jahr 2012 stehen im Haushalt für beide freiwilligen sozialen Leistungen insgesamt 500.000 Euro zur Verfügung. Der Pulsschlag wird weiter zu diesem Thema berichten.

Aus Anlass des 60. Jahrestages dieser Katastrophe soll am 19. April, 10 Uhr mit einem stillen Gedenken an der bergbaulichen Erinnerungsstätte auf dem Hauptfriedhof der verunglückten Bergleute gedacht werden. Neben den Mitgliedern des Steinkohlenbergbauvereins Zwickau e. V. wird auch Oberbürgermeisterin Dr. Pia Findeiß daran teilnehmen. Interessierte Bürger sind herzlich zum stillen Gedenken eingeladen, Treffpunkt für Interessierte ist 9.45 Uhr die Blumenhalle am Hauptfriedhof, Crimmitschauer Straße. Auslöser der Katastrophe am 19. April 1952 war ein Schwelbrand, der sich zu einem großen Grubenbrand ausweitete. Sowohl bergtechnische Mängel als auch menschliches Versagen führten dazu, dass aus einem Schwelbrand eine Katastrophe wurde. Eine Reihe von Pflichtverletzungen und mangelhafte Informations- bzw. Warnmöglichkeiten begünstigten die Brandausbreitung.

Die im Abwetterstrom befindliche Belegschaft der 11. Abteilung wurde unmittelbar nach Wahrnehmung von Brandwettern evakuiert, jedoch nicht die zur gleichen Zeit im Frischwetterstrom arbeitenden Kumpel der 9. Abteilung. Trotz des aufopferungsvollen Kampfes der Rettungskräfte musste einige Tage später die 9. Abteilung abgedämmt werden, in der sich noch 35 vermisste Bergleute befanden. 13 Bergleute waren tot geborgen worden. Am Mittwoch, dem 23. April 1952 fand auf dem Zechenplatz des Martin-HoopSchachtes IV ein Staatstrauerakt in Anwesenheit des damaligen Ministerpräsidenten der DDR, Otto Grotewohl, statt. In Erinnerung an die 19 tödlichen verunglückten Zwickauer Bergleute: KARL Adler (31 Jahre), CURT Förster (45), HELMUT Junghänel (37), KURT Krauß (57), ARNO List (51), LUDWIG Lorenz (51), PAUL Matthes (55), FRIEDRICH Meyer (51), ARTHUR Neubert (47), ALFONS Mürr (49), HORST Ristau (17), WILLY Ristau (50), KURT Schmalfuß (48), FRANZ Schröpfer (31), PAUL Thiele (55), EMIL Trommler (53), MAX Trützschler (54), ADALBERT Vieweger (53), KURT Westland (49)

Buchband zur Katastrophe erschienen Der soeben erschienene Band „Der Grubenbrand im VEB Steinkohlenwerk ,Martin Hoop‘ Zwickau vom 19. April 1952“ ist dem Gedenken an die damals verunglückten Bergleute gewidmet. In zwei umfangreichen Kapiteln werden Ursachen, Verlauf und Bekämpfung des Grubenbrandes in der Abteilung 9 des Martin-Hoop-Schachtes IV beleuchtet, der Einsatz der Rettungskräfte beschrieben, die strafrechtlichen und persönlichen Konsequenzen der mutmaßlich Verantwortlichen für das Unglück sowie der po-

litische Umgang mit der Katastrophe und ihren Folgen durch Entscheidungsträger von SED und zentralen staatlichen Stellen der DDR aufgezeigt. Der Band wurde von einem Autorenkollektiv aus Vertretern des Steinkohlenbergbauvereins und des Stadtarchivs erarbeitet. Herausgeber sind der Steinkohlenbergbauverein Zwickau e. V. und das Stadtarchiv Zwickau. Weitere Informationen: Norbert Peschke, Telefon: 0375 676041, E-Mail: norbert.peschke@t-online.de

1. „Lange Nacht der Technik“ in Zwickau am 20. April AUGUST HORCH MUSEUM UND WHZ LADEN EIN Am Freitag, dem 20. April zwischen 18 und 1 Uhr gibt es auf dem Campus Scheffelberg der WHZ und im August Horch Museum Technik zum Anfassen! Von Fahrten im Fahrsimulator über kleine und große, historische und brandneue Autos, leuchtende Stoffe bis hin zu Livemusik – für jeden ist etwas dabei. Die beiden Veranstaltungsorte sind durch VW-Shuttle verbunden. Das August Horch Museum und die Westsächsische Hochschule Zwickau laden gemeinsam zur ersten Veranstaltung dieser Art ein. „Technik ist in Zwickau einfach sehr stark verwurzelt, viele hier sind in irgendeiner Weise damit verbunden, besonders natürlich mit dem Automobil“, so Rudolf Vollnhals, Geschäftsführer des Museums. Und so ist es kein Wunder, dass Zwickaus Oberbürgermeisterin Dr. Pia Findeiß die Schirmherrschaft übernommen hat. Die „Lange Nacht der Technik“ bietet für alle etwas: Die WHZ öffnet in dieser Nacht ihren Campus auf dem Scheffelberg, wo die Besucher zum Beispiel die hochschuleigene Oldtimer-Sammlung im „forum mobile“ bestaunen können, modernste Labore und Rollenprüfstände aus nächster Nähe – attraktiv bestückt u.a. mit einem i-MiEV, einem Porsche GT sowie einem „Apollo“ der

Altenburger Sportwagenmanufaktur Gumpert – erleben können. Auch die erfolgreichen Rennwagen des WHZ Racing Teams fehlen natürlich nicht. Außerdem gibt es selbstfahrende Autos im Maßstab 1:10 vom Team S.A.D.I. („Students Autonomous Drive Initiative“), Fitnesstests, eine Feuershow, C64-Oldschool-Computerspiele, Tischkicker und vieles mehr. Wachbleiben lohnt sich auch für das zeitgleiche Angebot im August Horch Museum. Dort gibt es u.a. Vorträge über verblüffende sächsische Erfindungen, das ADAC-Programm „Mobil mit Köpfchen“ ist da, Zwickauer Gymnasien und die August Horch Berufsschule präsentieren sich mit physikalischen Spielereien, Solarmobilen, Lego-Robotern und dem „Auto der Zukunft“. Zeitzeugen – Pioniere des Zwickauer Automobilbaus – erzählen aus ihrem Leben: „Erinnerung im Fokus“ heißt das computerbasierte Programm mit Suchfunktion, das im Museum vorgestellt wird. Wer es ganz praktisch mag, kann sich auch so richtig die Hände schmutzig machen und – gemeinsam mit Experten – Räder wechseln, an Motoren schrauben, basteln und tüfteln. Neben all diesen Highlights ist an beiden Veranstaltungsorten für Live-Musik, Speisen und Getränke gesorgt. 5882544-10-1


Pulsschlag

Seite 02 · 11. April 2012 · Nr. 08

AUSSCHREIBUNGEN

· DAS AMTSBLATT DER STADT ZWICKAU

Los 34.0 – Bodenbelagsarbeiten Kautschuk Flügel D, CD, C

Höhe von 5/3 v. H. der Auftragssumme einschließlich

Holz, einteilig, lichte Rohbaubreite 635 mm, lichte

 Sanierung des Clara-Wieck-Gymnasiums, Flügel C und D

2.050 m² Liefern und Verlegen Bodenbelag Kau-

der Nachträge

Rohbauhöhe 760 mm; 38 St Einfachfenster, Einfach-

a) Stadtverwaltung Zwickau, Liegenschafts- und Hoch-

Bodenbelag Kautschuk (Blauer Engel), Farbton

tschuk (Blauer Engel), z. T. auf Fußbodenheizung ver-

s) Zahlungsbedingungen nach VOB (B) § 16

verglasung Breite 600 mm, Höhe 700 mm einteilig;

legt, Farbton grau-uni; 220 m² Liefern und Verlegen

t) gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigtem

2 St Einfachfenster, Einfachverglasung Breite 1.350 mm, Höhe 1.300 mm, 3-teilig; 9 St Einfachfenster,

Vertreter

Zustellungen Öffentliche Zustellungen gemäß § 10 Verwaltungszustellungsgesetz (VwZG)

bauamt, Sitz: Hauptmarkt 26, 08056 Zwickau

orange-uni; 170 m² Liefern und Verlegen Bodenbelag

Isolierverglasung Breite 1.350 mm, Höhe 1.300 mm,

 Für Herrn Patrick Zöllner, zuletzt wohnhaft: Mohsdor-

Tel.: 0375 836500, Fax: 0375 836565

Kautschuk (Blauer Engel), Farbton gelbgrün-uni; 75

VOB/A § 6 Nr. 3, Buchstaben a–i gem. Verdingungsun-

3-teilig; 21 St Einfachfenster, Isolierverglasung, Breite

fer Straße 13 B, 09217 Burgstädt, liegt beim Rechtsamt der

E-Mail: liegenschafts-undhochbauamt@zwickau.de

m² Liefern und Verlegen Bodenbelag Kautschukflie-

terlagen

1450 mm, Höhe 1.350 mm, 3-teilig; 15 m Abdeckbrett

Stadt Zwickau, Werdauer Str. 62, Haus 3, Zimmer 210, fol-

sen, Farbton schwarz-uni; 35 St Liefern und Verlegen

Freistellungsbescheinigung des zuständigen Finanz-

innen bei Fensterreihung Querschnitt B/H 24/150

gendes Schriftstück zur Abholung bereit: Bescheid vom

Bodenbelag Trittstufen auf Stahltreppe, auf Treppe –

amtes gemäß § 48 Abs. 1 EStG

mm, rechteckig

d) Einheitspreisvertrag

Trockenbaukonstruktion, Farbton schwarz-grau; Mu-

Bescheinigung über die Mitgliedschaft in der Berufs-

Stundenlohnarbeiten: 1 h Stundenlohnarbeiten

 Für Herrn Nikolay Ganchev, zuletzt wohnhaft:

e) Clara-Wieck-Gymnasium, Flügel C und D

steranfertigung für Sonderfarbe

genossenschaft und der Ortskrankenkasse

durch Polier; 5 h Stundenlohnarbeiten wie vor be-

Zbravko Bomdov 21, 9250 Dalgopol (Bulgarien), liegt

Los 36.0 – Malerarbeiten Flügel D, CD Innenbereich

Referenzliste vergleichbarer Objekt

schrieben, jedoch Facharbeiter; 5 h Stundenlohnar-

beim Rechtsamt der Stadt Zwickau, Werdauer Str. 62,

f) Bauleistungen

1.210 m² Deckenflächen Gipskarton; 590 m² Wandflä-

Nachweis Haftpflichtversicherung und Höhe der

beiten wie vor beschrieben, jedoch Helfer

Haus 3, Zimmer 203, folgendes Schriftstück zur Abho-

g) nein

chen Gipskarton; 455 m² Deckenflächen Putz/Gewöl-

Deckungssumme

i)

28. KW 2012 bis 43. KW 2012

lung bereit: Bescheid vom 20.03.2012, Aktenzeichen:

h) Los 21.1 – Solaranlage

bebereiche; 2.790 m² Wandflächen Putz; 204 lfm Be-

Ein Angebot kann von der Wertung ausgeschlossen

j)

Nebenangebote sind zugelassen.

Liefern und Montieren einer Indachsolaranlage 32 x

schichtung historische Holzbalkendecke; 20 lfm

werden, wenn o. g. Nachweise nicht rechtzeitig vorge-

k) Abholung, siehe a) Zimmer A 02-17, ab 10.04.2012;

 Für Herrn Carsten Herold, zuletzt wohnhaft: Haupt-

4 m (110 m² Nettofläche) inkl. Hebezeuge und Siche-

Beschichtung verzinkte Stahlbleche; 2 St Beschich-

Postversand bis 20.04.2012

straße 58, 08056 Zwickau, liegt beim Rechtsamt der Stadt

rungsmaßnahmen mit Leitungsverlegung und An-

tung Stahltreppen 13 Stg. 19,3/25 cm bzw. 15 Stg.

v) 30.06.2012

Mo und Do 8 bis 12 Uhr und 13 bis 15.30 Uhr, Di 8 bis 12

Zwickau, Werdauer Str. 62, Haus 3, Zimmer 208, folgen-

schluss an die bestehende Regelungsanlage, sichtbare

18,6/23 cm; 20 lfm Beschichtung Stahlträger

w) Landkreis Zwickau, Landratsamt, Amt für Kommu-

Uhr und 13 bis 17.30 Uhr, Mi 8 bis 12 Uhr, Fr 8 bis 11 Uhr

des Schriftstück zur Abholung bereit: Bescheid vom

Komponenten im RAL 8004

Los 38.0 – Parkettarbeiten Flügel D

nalaufsicht, Robert-Müller-Str. 4–8, 08056 Zwickau,

Vervielfältigungskosten: 10 Euro

03.04.2012, Aktenzeichen: GS 93.93392.9 BE

Los 27.0 – Dacharbeiten Flügel C

235 m² Massivholzparkett als Hochkantlamelle auf

Tel.: 0375 44021072

bar oder Verrechnungsscheck

Dieses Schriftstück kann in der vorgenannten Dienststelle

ca. 70 m³ Bauschnittholz liefern; ca. 4.900 m Bau-

Fußbodenheizung verlegen

Die Verdingungsunterlagen werden nur versandt,

montags von 9 bis 12 Uhr, dienstags und donnerstags von

wenn der Aufforderung ein Verrechnungsscheck bei-

9 bis 12 Uhr und 13 bis 18 Uhr sowie freitags von 9 bis 11

liegt. Bei Barzahlung bitte, wenn möglich, passend.

Uhr in Empfang genommen werden.

Der Betrag wird nicht zurückerstattet.

b) Öffentliche Ausschreibung der Stadt Zwickau Vergabe-Nr. 65/05/2012

Schloßplatz 1, 08064 Zwickau

u) Geforderte Nachweise der Eignung der Bieter nach

legt werden.

l)

26.03.2012, Aktenzeichen: GS 93.76037.2 BD

GS 93.96003.9 SB

m² Biberschwanz-Doppeldeckung; ca. 100 m Dach-

21.09.2012; Los 32.0: 07.05.2012 – 05.04.2013; Los 33.0:

 Sanierung und Umnutzung zur Stadtbibliothek 1. BA: Tischlerarbeiten Dach

rinnen Kupfer NG 400; ca. 90 m Dachrinnen Alumi-

01.05.2012 – 24.08.2012; Los 34.0: 04.06.2012 –

a) Stadtverwaltung Zwickau, Liegenschafts- und Hoch-

nium, beschichtet; ca. 250 m² Aluminium-Blechbe-

17.05.2013; Los 36.0: 07.05.2012 – 13.06.2012; Los 38.0:

bauamt, Sitz: Hauptmarkt 26, 08056 Zwickau

n) 26.04.2012

kleidung für Dachgauben, Stehfalz, beschichtet

29.05.2012 – 29.06.2012

Tel.: 0375 836500, Fax: 0375 836565

o) Stadtverwaltung Zwickau, Ausschreibungsstelle, Wer-

Nebenangebote sind zugelassen.

E-Mail: liegenschafts-undhochbauamt@zwickau.de

schnittholz abbinden, aufstellen, verlegen; ca. 1.140

i)

Los 21.1: 30.07.2012 – 21.09.2012; Los 27.0: 25.06.2012 –

Los 32.0 – Fliesenarbeiten Flügel D, CD, C

j)

120 m² vorbereitende Maßnahmen Fußboden; 130

k) Abholung, siehe a) Zimmer A 02-17, ab 02.04.2012;

b) Öffentliche Ausschreibung der Stadt Zwickau Vergabe-Nr. 65/06/2012

m² vorbereitende Maßnahmen Wandflächen GK; 70

Postversand bis 11.04.2012

m² vorbereitende Maßnahmen Wandflächen Putz;

Mo und Do, von 8 bis 12 Uhr und 13 bis 15.30 Uhr; Di,

d) Bauvertrag als Einheitspreisvertrag

196 St Eindichten Rohrdurchgänge; 120 m² Fliesen

von 8 bis 12 Uhr und 13 bis 17.30 Uhr; Mi, 8 bis 12 Uhr;

e) Kornhaus Zwickau

Verlegearbeiten Fußboden; 200 m² Fliesen Verlegearbeiten Wand

l)

Fr, von 8 bis 11 Uhr

Sanierung und Umnutzung zur Stadtbibliothek 1. BA

Vervielfältigungskosten:

Katharinenstraße, 08056 Zwickau

dauer Straße 62, 08056 Zwickau, Haus 6, Zimmer 110, Tel. 0375 832910 p) deutsch q) 26.04.2012, 10 Uhr, siehe o), Zimmer 111 Bei Eröffnung der Angebote dürfen nur die Bieter oder deren Bevollmächtigte anwesend sein. r) Vertragserfüllungs-/Gewährleistungsbürgschaft in

Los 33.0 – Tischlerarbeiten (Holztüren Flügel D, CD

Los 21.1: 10 Euro; Los 27.0: 10 Euro; Los 32.0: 5 Euro;

f) Bauleistungen

und Holzfenster Flügel C)

Los 33.0: 10 Euro; Los 34.0: 10 Euro; Los 36.0: 5 Euro;

g) Entscheidung über Planungsleistung: nein

Innentüren Flügel D: Einbau der Türen in Trocken-

Los 38.0: 5 EUR

h) Los 1.08 – Tischlerarbeiten Dach

bau, Mauerwerk und Naturstein

bar oder Verrechnungsscheck

Einbauten Dach: 286 St Einfachfenster, Einfachver-

10 St ohne besondere Anforderungen, z. T. mit Tür-

Die Verdingungsunterlagen werden nur versandt,

glasung, Breite 1.010 mm, Höhe 500 mm; 12 St Rah-

futter; 5 St mit Brandschutz- und Schallschutzanforde-

wenn der Aufforderung ein Verrechnungsscheck bei-

men Einfachfenster, Breite 1.010 mm, Höhe 500 mm;

rungen; 3 St mit Schallschutzanforderungen; 2 St

liegt. Bei Barzahlung bitte, wenn möglich, passend.

31 St Klappladen als Jalousieladen mit zurücksprin-

VOB/A § 6 Nr. 3, Buchstaben a–i gem. Verdingungsun-

2-flüglig, mit Türfutter, Brand- und Schallschutzanfor-

Der Betrag wird nicht zurückerstattet.

genden, schräg stehenden Brettchen/Lammellen,

terlagen sowie eine Freistellungsbescheinigung des

einteilig, lichte Rohbaubreite 1010 mm, lichte Roh-

zuständigen Finanzamtes gemäß § 48 Abs. 1 EStG

bauhöhe 510 mm, Laden in der Leibung, befestigen

sind mit einzureichen. Der Bieter hat eine Bescheini-

derungen, Türschließer; 12 St mit Türfutter, 1-2 Glassei-

n) Bei Eröffnung der Angebote dürfen nur die Bieter

tenteile, Brand- und Schallschutzanforderungen; 4 St

oder deren Bevollmächtigte anwesend sein.

Höhe von 5/3 v. H. der Auftragssumme einschließlich der Nachträge s) Zahlungsbedingungen nach VOB (B) § 16 Vertreter u) Geforderte Nachweise der Eignung der Bieter nach

an Holz; 286 St Klappladen als geschlossener Brettla-

gung über die Mitgliedschaft in der Berufsgenossen-

dauer Straße 62, 08056 Zwickau, Haus 6, Zimmer 110,

den, einteilig, lichte Rohbaubreite 1.010 mm, lichte

schaft und Ortskrankenkasse vorzulegen.

als Türverkleidung; 2 St Obentürschließer; 4 St Festver-

Tel. 0375 832910

Rohbauhöhe 510 mm, Laden in der Leibung, befesti-

Ein Angebot kann von der Wertung ausgeschlossen werden, wenn o. g. Nachweise nicht rechtzeitig vorge-

o) Stadtverwaltung Zwickau, Ausschreibungsstelle, Wer-

glasung, Brand- und Schallschutzanforderungen

p) deutsch

gen an Holz; 550 m Abdeckbrett zwischen Fenstern

Holzfenster in Flügel C: 20 St Fertigung von Holzfen-

q) 19.04.2012, siehe o), Zimmer 111

außen Querschnitt B/H 24/150 mm; 125 m Deckleiste

legt werden.

stern nach historischem Vorbild; 17 St Fertigung von

Los 21.1: 9.30 Uhr; Los 27.0: 9.45 Uhr; Los 32.0: 10 Uhr;

Querschnitt B/H 10/12 mm, rechteckig

v) 30.06.12

Holzfenstern nach historischem Vorbild in WK2; 3 St

Los 33.0: 10.30 Uhr; Los 34.0: 10.45 Uhr; Los 36.0:

Fenster Wandeinbau: 10 St Ausbauen von Fenster

w) Landkreis Zwickau, Landratsamt, Amt für Kommu-

Fertigung von Holzkellerfenstern für gesamte Holz-

11 Uhr; Los 38.0: 11.15 Uhr

Holz, dreiteilig, lichte Rohbaubreite 1.385 mm, lichte

nalaufsicht, Robert-Müller-Str. 4–8, 08056 Zwickau,

Rohbauhöhe 1.385 mm; 17 St Ausbauen von Fenster

Tel.: 0375 44021072

fenster Außensohlbänke in Kupfer

r) Vertragserfüllungs-/Gewährleistungsbürgschaft in

Am Dienstag, dem 17. April findet von 15 bis 17 Uhr die nächste Sprechstunde von Bürgermeister Rainer Dietrich im 2. OG des Rathauses, statt. Bürger haben somit die Gelegenheit, mit dem Bürgermeister ins Gespräch zu kommen, Fragen zu stellen, Hinweise zu geben oder Kritik zu äußern.

t) gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigtem

schutzanforderungen; 1 St Zargenergänzungsrahmen

mit Glasseitenteil, Oberblende, Brand- und Schall-

Sprechstunde mit Rainer Dietrich

Bürgerservice im Rathaus Hauptmarkt 1, Erdgeschoss Telefon: 0375 83-0, Fax: 0375 83-3333 E-Mail: buergerservice@zwickau.de Öffnungszeiten Montag 8:00 – 18:00 Uhr Dienstag 8:00 – 18:00 Uhr Mittwoch 13:00 – 18:00 Uhr Donnerstag 8:00 – 18:00 Uhr Freitag 8:00 – 18:00 Uhr Samstag 8:00 – 13:00 Uhr

STELLENAUSSCHREIBUNG DER STADT ZWICKAU

ÖFFENTLICHE BEKANNTMACHUNG

Pulsschlag

Bei der Stadtverwaltung Zwickau ist nachstehende Stelle zu besetzen. Bewerbungen sind mit den vollständigen Unterlagen (Bewerbungsschreiben, tabellarischer Lebenslauf, Kopien der entsprechenden Schul- und Berufsausbildungszeugnisse, vollständige Arbeitszeugnisse und Beurteilungen sowie die geforderten Nachweise) und innerhalb der angegebenen Bewerbungsfrist an folgende Adresse zu richten: Stadtverwaltung Zwickau, Personal- und Hauptamt, Hauptmarkt 1, PF 20 09 33, 08009 Zwickau. Unvollständige und später eingehende Unterlagen können nicht berücksichtigt werden. Wir bitten um Verständnis, dass die Rücksendung der Bewerbungsunterlagen nur gegen Beifügung eines ausreichend frankierten Rückumschlages erfolgen kann.

Vorstellung der Städtebaulichen Entwicklungskonzepte für die Städtebaufördergebiete Pölbitz und Marienthal am 17.04.2012 im Rathaus, Hauptmarkt 1, Bürgersaal Beginn: 18.00 Uhr, Einlass: 17.30 Uhr

IM INTERNET UNTER WWW.ZWICKAU.DE/AMTSBLATT

Maritta Freitag zur Geschäftsführerin der Gebäude- und Grundstücksgesellschaft bestellt

Sie tritt die Nachfolge von Jutta Giebner an, die zum 1. April in die Ruhephase der vereinbarten Altersteilzeit eintrat. Maritta Freitag ist Diplom-Wirtschaftsin-

genieurin (FH) und geprüfte Bilanzbuchhalterin. Seit Juli 1995 arbeitet sie im Unternehmen. Im Jahr 1996 wurde ihr die Leitung der Abteilung Rechnungswesen übertragen. Als solche vertrat sie mit einem weiteren Prokuristen die Geschäftsführerin im Verhinderungsfalle. Durch ihre langjährige Tätigkeit ist sie mit dem Unternehmen bestens vertraut.

DER STADT ZWICKAU 23. JAHRGANG · 08. AUSGABE Herausgeber:

Amtlicher und redaktioneller Teil: verantwortlich: Mathias Merz (Leiter des Presse- und Oberbürgermeisterbüros) · Hauptmarkt 1 · 08056 Zwickau · Telefon: 0375 831801 · Telefax: 0375 831899 Redaktion und Satz: Dirk Häuser · Telefon: 0375 831812

SITZUNGSTERMINE  Finanzausschuss am 17. April 2012, 16 Uhr, Rathaus, Hauptmarkt 1, 2. OG, Lothar-Streit-Raum

Vorberatung

Petra Schink · Telefon: 0375 831817

- Haushaltssatzung der Stadt Zwickau für das Haus-

E-Mail: pressebuero@zwickau.de

haltsjahr 2012

Hauptmarkt 1 · 08056 Zwickau Verlag:

Beschlussvorlagen zu Sachentscheidungen

 Ortschaftsrat Rottmannsdorf am 19. April 2012, 19.30 Uhr, Gemeindeamt Rottmannsdorf

- Gewährung von Zuschüssen für Instandsetzungsmaß-

Aus der Tagesordnung:

Anzeigenteil verantwortlich:

nahmen an der Moritzkirche, für den 4. Bauabschnitt,

Vorberatung

Geschäftsstellenleiter: Christfried Schäfer

an die Ev.-Luth. Moritzkirchgemeinde im Stadtum-

- Haushaltssatzung der Stadt Zwickau für das Haus-

BLICK Zwickau/Werdau · Hauptstraße 13 · 08056 Zwickau

Aus der Tagesordnung:

baugebiet Nordvorstadt - Auftragsvergabe zur Ausführung der Straßen- und Gehwegreinigung 2012–2016

 Ortschaftsrat Schlunzig am 17. April 2012, 19 Uhr, Bürgerhaus Schlunzig, Am Feuerwehrhaus 6 Aus der Tagesordnung: Vorberatung - Haushaltssatzung der Stadt Zwickau für das Haushaltsjahr 2012

 Ortschaftsrat Cainsdorf am 18. April 2012, 18 Uhr, Rathaus Cainsdorf, Lindenstraße 1 Aus der Tagesordnung: Vorberatung - Haushaltssatzung der Stadt Zwickau für das Haushaltsjahr 2012

In seiner Sitzung am 29. März beschloss der Stadtrat die Bestellung von Maritta Freitag zur Geschäftsführerin der Gebäude- und Grundstücksgesellschaft Zwickau mbH.

PULSSCHLAG – AMTSBLATT

Dr. Pia Findeiß · Hauptmarkt 1 · 08056 Zwickau

- Beschluss über den Entwurf und die Auslegung der Klarstellungs- und Ergänzungssatzung für das Gebiet Zwickau – Gemarkung Cainsdorf, „Südlich der Wilkauer Straße“

 Ortschaftsrat Mosel am 19. April 2012, 19 Uhr, Rathaus Mosel, Dänkritzer Straße 21 Aus der Tagesordnung:

Verlag Anzeigenblätter GmbH Chemnitz, Brückenstraße 15 · 09111 Chemnitz Geschäftsführer: Tobias Schniggenfittig

haltsjahr 2012

Telefon: 0375 54926111 · Telefax: 0371 65627610

 Stadtrat am 26. April 2012, 15 Uhr, Rathaus, Hauptmarkt 1, 1. OG, Bürgersaal

E-Mail: zwickau@blick.de Layoutgestaltung: ö_konzept – Agentur für Werbung und Kommunikation GmbH & Co. KG Druck:

Die Tagesordnungen werden ortsüblich bekanntgegeben, d. h. jeweils bis spätestens drei Tage vor Sitzung an der Bekanntmachungstafel im Rathaus, Hauptmarkt 1, Erdgeschoss, ausgehängt. www.zwickau.de/stadtrat

Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co KG Brückenstraße 15 · 09111 Chemnitz Vertrieb: VDL Sachsen Holding GmbH & Co. KG Winklhofer Straße 20 · 09116 Chemnitz Email-Adressen und Email-Kontaktformulare der Stadtverwaltung Zwickau und nachgeordneter Einrichtungen stellen keinen Zugang für elektronisch signierte sowie

LuftschadstoffKonzentration

Max. Tagesmittelwert des vergangenen Monats

Die Planstelle ist nach TVöD der Entgeltgruppe 9 zugeordnet. Der Stellenumfang beträgt 1,0 VbE, d.h. die durchschnittliche wöchentliche Arbeitszeit beträgt 40 Stunden. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Bewerbungsfrist: 27.04.2012

Impressum

Stadt Zwickau · Oberbürgermeisterin

Zwickau, 02.04.2012 Bernd Meyer Bürgermeister und 1. Stellvertreter der Oberbürgermeisterin

3

Stickstoffdioxid (NO2) [µg/m ]

40

34

35

48

Schwebstaub (PM10) [µg/m3]

40

33

35

52 bestätigt bis 31.01.2012

Das Aufgabengebiet umfasst: - Vorbereitung von Erschließungsverträgen und städtebaulichen Verträgen nach Baugesetzbuch - Durchführung der Erschließung bzw. von Erschließungsmaßnahmen nach Baugesetzbuch auf der Grundlage öffentlich-rechtlicher Verträge - Erarbeitung von Neu- bzw. Fortsetzungsanträgen für Gesamtmaßnahmen in Fördergebieten der städtebaulichen Erneuerung - Erstellung von Kosten- und Finanzierungsplänen - Finanztechnische Bearbeitung einer Gesamtmaßnahme und deren Einzelmaßnahmen in einem Fördergebiet - Erstellung von Nachweisen der Fördermittelverwendung und Gebietsabrechnung von Gesamtmaßnahmen

Mittelwert des vergangenen Monats

-

bisher 2012 gemessen

Spezielle Kenntnisse und Fähigkeiten und Voraussetzungen: - fundierte Kenntnisse auf dem Gebiet des öffentlichen Baurechts, insbesondere zum Erschließungsrecht und besonderen Städtebaurecht nach dem Baugesetzbuch - Kenntnisse zur Ausschreibung, Vergabe und Abrechnung von Planungs-, Bau-

-

Alle interessierten Bürger sind dazu recht herzlich eingeladen. In Ergänzung der regelmäßig stattfindenden Einwohnerversammlungen in den einzelnen Stadtteilen stellt das Dezernat Wirtschaft und Bauen die Fördergebietskonzepte für Pölbitz und Marienthal vor. Gemäß der Bekanntmachung des Sächsischen Staatsministeriums des Innern für die Programme der Städtebauförderung für das Jahr 2012 vom 24.11.2011 ist die Erstellung von Städtebaulichen Entwick-

Jahresmittelwert

Voraussetzungen für diese Stellen sind: Bildungsabschluss: - Staatsprüfung für den gehobenen allgemeinen Verwaltungsdienst

-

maximal zulässig

Sachbearbeiter/in Bauverwaltung

-

lungskonzepten die Voraussetzung für die Gewährung von Fördermitteln. Beide Stadtteile sind in das Bund- Länder-Programm „Stadtumbau Ost“ aufgenommen worden. Für das Gebiet Pölbitz sind die Programmteile Rückbau und Aufwertung, für das Gebiet Marienthal ist der Programmteil Rückbau vorgesehen. Generelles Ziel des Programms „Stadtumbau Ost“ ist die Unterstützung der Städte und Gemeinden bei der Anpassung der städtebaulichen Entwicklung an den Bevölkerungsrückgang.

zulässiger Jahresmittelwert nach 22. BImSchV

Im Bauplanungsamt, Dezernat Wirtschaft und Bauen, ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt folgende Stelle zu besetzen:

-

und Dienstleistungen nach HOAI, VOB, VOL umfassende Kenntnisse auf dem Gebiet der Erschließung und Städtebauförderung selbstständige und verantwortungsbewusste Arbeitsweise analytische Fähigkeiten, gutes mündliches und schriftliches Ausdrucksvermögen Belastbarkeit, Durchsetzungs- und Organisationsvermögen Sicherheit in der Anwendung moderner Datentechnik

35

17

3

Zeitraum: 01.03. bis 31.03.2012 Messstelle: Werdauer Straße

für verschlüsselte elektronische Dokumente dar, soweit der Zugang für elektronische Dokumente nach § 3a VwVfG, § 36a SGB I oder § 87a AO nicht ausdrücklich in vollem Umfang eröffnet ist. Das Amtsblatt erscheint in der Regel vierzehntäglich mittwochs für alle erreichbaren Haushalte der Stadt Zwickau und ist außerdem an der Information des Verwaltungszen-

Überschreitungen des zulässigen Tagesmittelwertes nach 22. BImSchV für Schwebstaub (PM10) >50 µg/m3

trums, im Bürgerservice im Rathaus und in den Stadtteilverwaltungen sowie in der Tourist Information Zwickau kostenlos erhältlich. Das Amtsblatt und alle in ihr enthaltenen Beiträge und Abbildungen sind urheberrechtlich geschützt. Die nächste Ausgabe erscheint am 25. April 2012. 5882545-10-1


Pulsschlag

· DAS AMTSBLATT DER STADT ZWICKAU

Die Oberbürgermeisterin der Stadt Zwickau gratuliert  Zum Geburtstag 102 Jahre am 19. April: Erna Schumann 97 Jahre am 11. April: Marie Knobloch 96 Jahre am 16. April: Katharina Hüdel 90 Jahre am 12. April: Doris Burkhardt am 13. April: Melita Wagner am 14. April: Ilse Ludwig am 16. April: Gerta Plietz am 19. April: Gerhard Tölg Ursula Gierig am 20. April: Else Roßberg am 21. April: Hildegard Drechsel am 24. April: Irene Brüning Margot Haustein  Zum Ehejubiläum 70 Jahre verheiratet (Gnadenhochzeit) am 11. April: Ruth und Rudolf Sambale 60 Jahre verheiratet (diamantene Hochzeit) am 12. April: Marga und Johann Lerch Erika und Gerhard Voigtmann am 16. April: Marianne und Karl Zenner am 24. April: Katharina und Heinz Schneider 50 Jahre verheiratet (goldene Hochzeit) am 14. April: Ilona und Jochen Flechsig Sigrid und Gerhard Foltas Renate und Gert Gruber Heidi und Joachim Heidel Karla und Michael Seifert am 18. April: Brigitte und Hubert John Regina und Hermann Möckel Margarete und Siegfried Rüdiger Karin und Bernhard Schubinski Anita und Herbert Schuchardt am 19. April: Anita und Winfried Müller am 21. April: Monika und Hans-Ulrich Bräunel Traudel und Heinz Christer Christa und Gerd-Udo Faude Erika und Wolfgang Gerlach Eva-Maria und Eberhard Hartzsch Erika und Joachim Holfeld Paula und Karlheinz Jahn Waltraud und Manfred Meyer Ingrid und Hans Neumerkel Helga und Werner Ott Ingrid und Karlheinz Prügner Monika und Siegmar Schneider Karin und Manfred Stöltzner Erika und Manfred Thomas Erika und Rudolf Totzek am 24. April: Rosemarie und Alfred Böhm Sonnhild und Peter Kießling soweit der Veröffentlichung nicht widersprochen wurde bzw. im Melderegister erfasst

Fundsachen werden im Mai versteigert Am Mittwoch, dem 9. Mai, 16 Uhr findet im Verwaltungszentrum Zwickau, Werdauer Straße 62, Haus 9 (Stadtratssaal) wieder eine Auktion mit Fundgegenständen statt. Dabei werden Fahrräder, Handys, Brillen, Schmuck, Armbanduhren, Sporttaschen, Regenschirme sowie Sportschuhe, T-Shirts, Jacken u.v.m. meistbietend versteigert. Das Ordnungsamt weist darauf hin, dass alle ersteigerten Gegenstände sofort bar bezahlt und mitgenommen werden müssen. Die zu versteigernden Fundgegenstände können ab einer Stunde vor Auktionsbeginn besichtigt werden.

Heute Probealarm aller Sirenen der Stadt Mit einem zwölf Sekunden andauernden Signalton werden heute alle 36 Sirenen der Stadt getestet. Die 19 elektronischen Anlagen senden dann zusätzlich die Ansage: „Achtung, Achtung! Hier spricht die Stadtverwaltung Zwickau. Das ist ein Probealarm.“ Der Probealarm, mit dem das Feuerwehramt die Funktionsfähigkeit der Alarmierungseinrichtungen prüft, findet um 15 Uhr statt. Die Feuerwehrsirenen werden am 9. Mai und am 13. Juni das nächste Mal getestet. Ein Probealarm aller Anlagen findet dann erneut am 11. Juli statt. www.feuerwehr.zwickau.de

11. April 2012 · Nr. 08 · Seite 03

Tage der Demokratie und Toleranz in der Zwickauer Region vom 16. bis 27. April 2012  Donnerstag, 20 Uhr bis Freitag, 6 Uhr: Gebetsnacht: Mahnwache auf dem Jüdischen Friedhof Jüdischer Friedhof, Schneppendorfer Straße Veranstalter: Gesellschaft für ChristlichJüdische Zusammenarbeit e. V. Weitere Informationen unter Telefon 0375 5971199

Montag, 16. April

 17 Uhr: Eröffnungsveranstaltung der Tage der Demokratie und Toleranz – „Respekt! Kein Platz für Rassismus“ Rathaus, Hauptmarkt 1; Eintritt frei Eröffnungsveranstaltung mit Oberbürgermeisterin Dr. Pia Findeiß, der Vizepräsidentin des Sächsischen Landtages, Andrea Dombois, Landrat Dr. Christoph Scheurer, Thomas Wark, Sportjournalist beim ZDF und Botschafter der bundesweiten „Respekt! Initiative“, Sandra Minnert, mehrfache Welt- und Europameisterin im Frauenfußball und Frank Richter, Leiter der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung  17 Uhr: Boxcamp: „Gegen Gewalt. Egal woher.“ Gesundheits- u. Leistungssportzentrum „PROACTIVA“, Äußere Dresdner Straße 8 Veranstalter: KSSV-Boxclub Zwickau mit Unterstützung des FSV Zwickau Nähere Informationen: Telefon 0375 4600556  20 Uhr: Musical: „Heute Abend: Lola Blau“ Theater in der Mühle, Gewandhausstraße 7 www.theater-plauen-zwickau.de Veranstalter: Theater Plauen-Zwickau

Dienstag, 17. April

 15 Uhr: Ausstellungseröffnung: „Ballarbeit. Szenen aus Fußball und Migration“ Rathaus, Hauptmarkt 1; Eintritt frei Veranstalter: Stadt Zwickau Die Ausstellung ist bis 9. Mai zu den Öffnungszeiten im Rathaus zu besichtigen.  18 Uhr: Fachtag I: „Rechtsextremismus 2.012 – Eine Gefahr für unsere Demokratie?!“ Alter Gasometer (Saal), Kleine Biergasse 3; Eintritt frei Veranstalter: Alter Gasometer e. V. und Bündnis für Demokratie und Toleranz der Zwickauer Region in Zusammenarbeit mit der Sächsischen Staatskanzlei und der Jungen Union Zwickau

Mittwoch, 18. April

 10 bis 18 Uhr: Fachtag II: „Rechtsextremismus 2.012 – Eine Gefahr für unsere Demokratie?!“ Alter Gasometer (Saal), Kleine Biergasse 3; Eintritt frei Veranstalter: Alter Gasometer e. V. und Bündnis für Demokratie und Toleranz der Zwickauer Region in Zusammenarbeit mit der Sächsischen Staatskanzlei  16 Uhr: Theateraufführung: „Im farbigen Mosaik“ Grundschule am Scheffelberg (Aula); Eintritt frei Veranstalter: Migrationszentrum Zwickau der Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer (Träger: Wir – Gemeinsam in

Freitag, 20. April

Zwickau e. V.) in Zusammenarbeit mit der Integrativen Kindertageseinrichtung „Regenbogenland“, der Grundschule am Scheffelberg und dem Theater PlauenZwickau

Donnerstag, 19. April

 9 Uhr: Zweitägiges Seminar: „Zwischen Windeln wickeln und Straßenkampf. Frauen und Mädchen in der rechtsextremen Szene“, Fortsetzung: Freitag, 9 Uhr Limbach-Oberfrohna Nähere Informationen und Anmeldung unter: sachsen@fes.de, Telefon 0341 9602160 Veranstalter: Friedrich-Ebert-Stiftung, Landesbüro Sachsen  17 Uhr: Film und Gespräch: „Tom Meets Zizou – Kein Sommermärchen“ Fanprojekt Zwickau, Äußere Plauensche Straße 18; Eintritt frei Veranstalter: Bürgerbüro Elke Herrmann in Kooperation mit Fanprojekt Zwickau e. V. Nähere Informationen und Anmeldung unter: info@buergerbuero-elke-herrmann.de, Telefon 0375 27537936  18 Uhr: Podiumsdiskussion: „Rechtsextremismus im Landkreis Zwickau – Bestandsaufnahme und Handlungsstrategien“ Esche-Museum, Sachsenstraße 3, LimbachOberfrohna; Eintritt frei Veranstalter: Friedrich-Ebert-Stiftung, Landesbüro Sachsen Nähere Informationen und Anmeldung unter: sachsen@fes.de, Telefon 0341 9602160  19 Uhr: Buchvorstellung mit anschließender Diskussion: „Politisch Verfolgte in der DDR“ Martin-Luther-King-Zentrum, Stadtgutstraße 23, Werdau; Eintritt frei Veranstalter: Martin-Luther-King-Zentrum, Sächs. Landeszentrale für politische Bildung, Arbeitskreis „Bibelausstellung“

 15 Uhr: Vortrag: „Vom Umgang mit psychisch Kranken während des Nationalsozialismus anhand von persönlichen Schicksalen aus Sachsen“ Robert-Schumann-Haus, Hauptmarkt 5; Eintritt frei Veranstalter: Robert-Schumann-Haus, Arbeitskreis „Bibelausstellung“  20 Uhr: Lesung mit Dieter Moor: „Geschichten aus der arschlochfreien Zone“ Alter Gasometer, Kleine Biergasse 3 Eintritt VVK 15 € zzgl. Geb., AK 19 € Veranstalter: Alter Gasometer e. V. und Buchhandlung Marx

Samstag, 21. April

 10 Uhr: Sport: „United Colours – Streetsoccercup“ Hauptmarkt Teilnahmegebühr 10 € je Team Veranstalter: Roter Baum e. V. OG Zwickau und Marienthal United Anmeldungen: united-colours@gmx.de  14 Uhr: Diskussion: „Dialog vor Ort“ Mitglieder des Innenausschusses des Deutschen Bundestages der SPD-Fraktion laden zu einem Gespräch mit Vertretern und Partnern des Bündnisses für Demokratie und Toleranz der Zwickauer Region ein. Alter Gasometer (BuZe), Kleine Biergasse 3; Eintritt frei Veranstalter: Mitglieder des Innenausschusses des Deutschen Bundestages der SPD-Fraktion

Sonntag, 22. April

 16 Uhr: Theater: „… und morgen die ganze Welt“ – nachtschicht extra mit dem theaterjugendclub Plauen Theater in der Mühle, Gewandhausstraße 7; Eintritt frei Veranstalter: Theaterjugendclub Plauen

Montag, 23. April

 18 Uhr: Vortrag: „Die juristische und politische Aufarbeitung der Taten und Folgen der SED-Diktatur – Rückblick und Bilanz“ Alter Gasometer (BarTerre), Kleine Biergasse 3; Eintritt frei Veranstalter: Werk für kommunalpolitische Bildung Werdau  19 Uhr: Dokumentarfilm von Thomas Heise und Gespräch mit dem Filmemacher:

nachtschicht extra „stau – jetzt geht’s los“ Theater in der Mühle, Gewandhausstraße 7; Eintritt frei Veranstalter: Theater Plauen-Zwickau

Mittwoch, 25. April

 18 Uhr: Dokumentarfilm von Lew Hohmann: „Pakete der Solidarität“ Evangelisch-methodistische Friedenskirche, Lessingstraße 8; Eintritt frei Veranstalter: Deutsch-polnischer Verein Zwickau, Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit  20 Uhr: Kabarett: „Arnulf Rating – Stresstest Deutschland“ Alter Gasometer (Saal), Kleine Biergasse 3 Veranstalter: Alter Gasometer e. V. Eintritt: VVK: 13 € zuzüglich Gebühren / erm. 12 € | AK: 16 € / erm. 14 €

Donnerstag, 26. April

 Praxistag: „Girls´Day – Mädchen Zukunftstag“ Unternehmen im Landkreis Zwickau; Eintritt frei Veranstalter: Arbeitskreis Girls´Day Zwickau  18 Uhr: Filmvorführung und anschließende Diskussion: „We want Sex“ DGB Zwickau, Bahnhofstraße 68-70; Eintritt frei Veranstalter: DGB-Region Südwestsachsen  19 Uhr: Vortrag und Diskussion: „Rechtsextremismus als Gefahr für die Demokratie“ Veranstaltungsort: Bénédict School, Alte Reichenbacher Straße 2; Eintritt frei Veranstalter: BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Kreis Zwickau  19 Uhr: Vortrag: „Aufarbeitung des Verbrechens der Zwangssterilisation und Euthanasie während des Nationalsozialismus“ Westsächsische Hochschule Zwickau, Klosterstraße 3; Eintritt frei Veranstalter: Fakultät Gesundheits- und Pflegewissenschaften, Arbeitskreis „Bibelausstellung“

Freitag, 27. April

 18 Uhr: Vortrag und Diskussion: „Zwischen Anpassung und Widerspruch – Ein Leben in der Diktatur“ mit Roland Jahn, Bundesbeauftragter für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR Westsächsische Hochschule Zwickau (Aula), Peter-Breuer-Straße; Eintritt frei Veranstalter: CDU-Kreisverband Zwickau  20 Uhr: Film und Diskussion: „Bitter und Süß – ein Abend über Schokolade“ SOS-Mütterzentrum, Kolpingstraße 22; Eintritt frei Veranstalter: SOS-Mütterzentrum/Mehrgenerationenhaus und Weltladen Zwickau – Änderungen vorbehalten –

Stadtteilpark Marienthal: Garten- und Friedhofsamt sucht historische Dokumente sowie neue Ideen und Anregungen STUDENT DER TU DRESDEN ERARBEITET NEUE GESTALTUNGSVORSCHLÄGE FÜR DIE ANLAGE Mit dem Stadtteilpark Marienthal beschäftigt sich derzeit ein Student der TU Dresden. Ziel der Diplomarbeit ist, neue Gestaltungsvorschläge für das Areal zwischen dem Freizeitzentrum Marienthal, der Anton-, der Döhner- und der Julius-Seifert-Straße zu entwickeln. Sven Reithel hofft dabei auf die Unterstützung der Marienthaler: Zum einen soll mit der Studie auch die Geschichte des Parks betrachtet werden, für den erste Planungen schon 1921 erstellt wurden. Gesucht werden nun historische Informationen und Fotos, insbesondere zu den Planungen von etwa 1970. Die Marienthaler sind darüber hinaus eingeladen, ihre Ideen und Anregungen einzubringen. Denn bei der Neuplanung des Stadtteilparks spielen die Wünsche der Anwohner und Anlieger eine besondere Rolle und sollen Grundlage für das Konzept sein. Sven Reithel ist zu erreichen unter Tel.: 0351 3265683 oder per E-Mail (sven.reithel@mailbox.tu-dresden.de). Anregungen können auch auf Facebook (www.facebook.com/stadtteilpark) gegeben werden. Aufgrund des Abgabetermins der Diplomarbeit wäre es schön, wenn die Informationen bis Anfang Mai übermittelt werden könnten.

Das Garten- und Friedhofsamt konnte mit Sven Reithel einen Studenten der TU Dresden gewinnen, der im Rahmen seiner Diplomarbeit mit dem Thema ‚Stadtteilpark Marienthal in Zwickau’ neue Gestaltungsvorschläge für die Anlage entwickeln möchte. In sein Konzept sollen natürlich die Ideen und Wünsche der Marienthaler einfließen. Zudem hofft er, weitere historische Dokumente aufzuspüren, die zur Aufklärung der Geschichte dieser Parkanlage beitragen. Diese beginnt wohl vor etwa 100 Jahren.

Die Pläne des Kirchenvorstandes der evangelisch-lutherischen Kirche zu Marienthal waren damals groß, als man 1921 62.000 m² Land erwarb und die Planung für einen Grünzug von der Antonstraße bis hinauf zum Bismarckhain an den Zwickauer Rat der Stadt weitergab. Der Entwurf des Baumeisters Seidl sah neben Schrebergärten Turn- und Spielplätze für Jungen und Mädchen sowie Erholungsmöglichkeiten für Senioren vor. Es sollte eine Erholungsstätte nicht nur für Kirchgemeindemitglieder, sondern für den ganzen aufstrebenden Stadtteil werden. Bereits 1923 entstand auf dem heutigen Gelände des Stadtteilparks ein Turn- und Spielplatz für die „Jungmannen“, die diesen ausgiebig zum Fußballspielen nutzten. Nach 1927 wurde das gesamte Areal nach und nach gestaltet. Es folgten in nördlicher Richtung ein Ruheplatz, ein Mädchengarten mit Blumenbeeten und Obstbäumen und eine Schrebergartenkolonie für die Gemeindemitglieder. Um in den Nachkriegsjahren der Nahrungsmittelknappheit entgegen zu wirken, gab die Kirche die öffentlichen Anlagen des Stadtparks zusehends als Grabeland frei, so dass wenig von dem Parkcharakter erhalten blieb. Die Pläne der Stadt, große Teile

des Grünzuges mit Wohnungen zu bebauen, bedeuteten das Ende des „Paulusparks“, wie die Anlage von den Einwohnern genannt wurde. Ab 1958 wurden die Schrebergärten nach und nach aufgelöst und an anderer Stelle wieder angesiedelt. Der ehemalige Turn- und Sportplatz erhielt sein heutiges Aussehen in den 70er Jahren. Damals überarbeiteten ihn Freiwillige des Reichbahn-AusbesserungsWerks. Sie bauten die Straße zu ihrem Klubhaus aus, errichteten Parkplätze für die Nutzer der Kegelbahn und legten den Park neu an. Bis heute wird die Anlage vielfältig genutzt. Bänke werden zum Verweilen im Grünen genutzt, die alten Parkplätze dienen jetzt auch als Standort für den Wochenmarkt, im Klubhaus befindet sich das Freizeitzentrum Marienthal und auf den Wiesen laden die aufgestellten Tore wie in den Anfangsjahren junge Kicker zum Fußballspielen ein. Doch nicht zuletzt der Abriss des unmittelbar am Parkgelände gelegenen Pavillons eines früheren Autohauses macht deutlich, dass eine durchdachte Neugestaltung der Gesamtanlage immer dringender erforderlich wird. www.facebook.com/stadtteilpark 5882547-10-1


Pulsschlag

Seite 04 · 11. April 2012 · Nr. 08

Festwoche 100 Jahre Käthe-Kollwitz-Gymnasium

Montag, 16. April

 17 Uhr: Offizielle Festveranstaltung: Festakt als Auftakt zu den Veranstaltungen anlässlich des 100. Schuljubiläums

· DAS AMTSBLATT DER STADT ZWICKAU

Das Käthe-Kollwitz-Gymnasium lädt ein: Eine Festwoche zum 100. Geburtstag Offene Türen, Prominente, Präsentationen, Musical und Orgelmusik, Absolvententreffen, Begegnungen und jede Menge Emotionen

Käthe-Kollwitz-Gymnasium, Lassallestraße 1, Aula

Dienstag, 17. April

 18 Uhr: Festliches Orgelkonzert (öffentlich) Käthe-Kollwitz-Gymnasium, Lassallestraße 1, Aula

Mittwoch, 18. April

 13 bis 16 Uhr: Tag der offenen AG: „Kommen, zuschauen, mitmachen“ – Präsentation für Schüler und Eltern des KKG Käthe-Kollwitz-Gymnasium, Lassallestraße 1

Freitag, 20. April

 19 Uhr: Buchlesung mit Bernd-Lutz Lange „Das Leben ist ein Purzelbaum“ Der Schnelllebigkeit der Zeit mit Anekdoten entgegengewirkt.

Die Spannung steigt. Die Anspannung auch. Alles wirkt noch geschäftiger und nicht so schulalltagsnormal wie sonst üblich. Doch ein Jubiläum wie dieses feiert eine Schule ja auch nur ein einziges Mal. Diesen Gedanken hört man nicht nur von den Erwachsenen. Auch jüngere Schüler sind sich dessen bewusst, wie Jenny Kunstmann aus der Klasse 6 d, die sich glücklich schätzt, den 100. Geburtstag ihrer Schule miterleben zu dürfen. Das Käthe-KollwitzGymnasium feiert ihn mit einer Festwoche vom 16. bis 22. April 2012. Erwarten kann man ein tolles Programm, prominente Ehrengäste, viele Informationen über das Schulleben jetzt und die spannende Geschichte der ehrwürdigen Zwickauer Einrichtung in den Jahren bis hierhin.

den erneuert, die Fenster des Mitteltraktes und am Flügel Seminarstraße wurden ausgetauscht. Die dafür benötigten Finanzen stellten das Land Sachsen und die Stadt Zwickau bereit. Im Jahr 2010 wurden der Einbau der Akustikdecke (12.000 Euro), Parkettschleifarbeiten (7.500 Euro) sowie die Sanierung des Speiseraums (20.000 Euro) in Angriff genommen. Große Investitionen wurden auch durch den Förderverein der Schule getragen: Von den 40.000 Euro für die Orgelsanierung übernahm der Verein 30.000 Euro, hinzu kamen die Bestuhlung der Aula, Laptops, Beamer usw.

Käthe-Kollwitz-Gymnasium, Lassallestraße 1, Aula

Samstag, 21. April

 10.30 bis 12.30 Uhr: Festmatinee mit Präsentation der Fachkonferenzen, öffentliche Aufführung des Musicals „Freude“

 14 bis 17 Uhr: Präsentation, Ehemaligentreffen, Tag der offenen Schule

Konzert- und Ballhaus „Neue Welt“, Leipziger Straße 182

 18 bis 24 Uhr: Absolvententreffen Käthe-Kollwitz-Gymnasium, Lassallestraße 1

Konzert- und Ballhaus „Neue Welt“, Leipziger Straße 182

Sonntag, 22. April

 15 bis 17 Uhr und 18.30 bis 20 Uhr: Aufführung des Musicals „Freude“ (öffentl.) Konzert- und Ballhaus „Neue Welt“, Leipziger Straße 182

ERINNERUNGEN Da mein Elternhaus in der Seminarstraße 2 stand, bin ich sozusagen jahrelang „im Schatten der KKS“ aufgewachsen. Sie war für mich als kleiner Junge das gewaltige dunkle Haus mit den großen, fröhlichen Schülern. Später war der Schulhof „heimlich“ ein wichtiger Teil unseres Abenteuerspielplatzes. Schließlich kam dann von 1965 bis 1969 die unvergessliche Zeit als Schüler und Sänger im KKS-Chor. Und heute freue ich mich, wie schön das alte Gemäuer wieder in neuem Glanz erstrahlt. Auch wenn inzwischen die Stufen der Haupttreppe nicht mehr so schön knarren wie damals – ich mag dieses alte Haus. Rainer Eichhorn, Alt-Oberbürgermeister An die KKS erinnere ich mich gern. Hier habe ich logisch denken gelernt. Das war der Grund, weshalb ich, der ich eigentlich auf Musik abonniert war, nach dem Abitur unbedingt Mathe studieren wollte. Unser Mathe-Lehrer war Klaus Költzsch. Es sind immer die Lehrer, die eine Schule ausmachen. Und die KKS hatte immer gute. Sehr gute. Arnold Fritzsch, Komponist Tagsüber körperlich arbeiten (in der nahe gelegenen Stadtgärtnerei) und abends lernen ist natürlich kein Zuckerlecken. Ich hätte nie gedacht, dass so ein Erlebnis wie das schriftliche Mathe-Abi eines Tages Eingang in ein Buch von mir findet: „Mauer, Jeans und Prager Frühling“. Wir waren eine gute Truppe, hatten freundliche Lehrer und haben das Abitur trotz der Doppelbelastung alle geschafft. Bernd-Lutz Lange, Autor und Kabarettist Als ich im August 1985 als frischgebackene Diplomlehrerin für Biologie und Chemie meinen Dienst an der EOS „Käthe Kollwitz“ antrat, erinnerte mich das Gebäude in der ersten Zeit an die „Feuerzangenbowle“ – im positiven Sinne natürlich. Die Kollegen – allesamt Unikate mit fabelhaft seltsamen Eigenheiten, die perfekt in eine wundersame Geschichte gepasst hätten; das Ambiente ebenso geschichtsträchtig und auch so manch Ereignis ... Ich sehe noch den im Lauf der Jahrzehnte schwarz gewordenen Dielenboden vor mir, all die bizarren in Spiritus eingelegten Objekte der Biologie-Sammlung; oder das Skelett „Hugo“, von dem ich schließlich einige Teile mit nach Hause nahm, als er auseinanderfiel – die Knochen kommen noch heute ab und an bei Lesungen zum Einsatz. Meine Zeit an der KKS hat meine Fantasie beflügelt, und ich denke noch heute sehr gern an diese Jahre zurück. Herzlichen Glückwunsch, Schule! Claudia Puhlfürst, Krimi-Autorin

Rund 500 ausgebildete Lehrer und weit über 5000 Abiturienten haben seit 1912 die Schule verlassen. Ein besonderes Jahr war das Kriegsjahr 1940, denn nur zwei Mädchen nahmen an der Reifeprüfung teil, alle anderen 38 Schüler waren eingezogen. Zuvor, von 1937 bis 1939, hatten noch 60 Schüler das Abitur abgelegt. Die Festwoche verspricht spannende und sehr emotionale Begegnungen. Dafür werden besonders die sogenannten „Ehemaligen“ sorgen und auch das neugierige Zusammentreffen der jetzigen Schülergeneration mit den „Alten“. Es gibt wohl nichts Spannenderes als Lebensläufe, Antworten auf Fragen wie: „Was hast du aus dem gemacht, was dir hier mitgegeben wurde?“, „Wie ging es weiter mit dir, nachdem wir hier zusammen die Schulbank drückten und auch jede Menge Blödsinn verzapften?“, „Was bedeutete dir unsere Zeit hier in der geschützten Welt des Schulalltags im Nachhinein?“ Für das „Ehemaligentreffen“ gab es so viele Anmeldungen, dass die „Neue Welt“ kaum reicht und man seitens des Org.Teams jonglieren musste, um dem Ansturm halbwegs gerecht zu werden. Unter den Gästen werden auch Menschen sein, die einen gewissen Bekanntheitsgrad erreicht haben und das aus unterschiedlichen Gründen. Denn zum Beispiel auch die aktuellen Zwickauer Bürgermeister – der Bürgermeister für Finanzen und Ordnung Bernd Meyer und der Bürgermeister für Wirtschaft und Bauen Rainer Dietrich – waren Schüler am KKG, ebenso wie AltOberbürgermeister Rainer Eichhorn. Viele Zwickauer begannen hier einen erfolgreichen Weg: der Rektor a. D. der Westsächsi-

DAS KÄTHE-KOLLWITZ-GYMNASIUM IN DER LASSALLESTRASSE.

schen Hochschule Zwickau Prof. Dr. KarlFriedrich Fischer, der Bundestagsabgeordnete Michael Luther, die Krimiautorin Claudia Puhlfürst, die auch Lehrerin am KKG war, die Ärztin Christine Behnert, Bobweltmeisterin Annegret Dietrich. Viele zog es beruflich in andere Städte: die Entertainerin Regina Thoss, den Professor für Betriebswirtschaft Klaus Kruczynski, den Mitbegründer des Neuen Forum und Mitglied im Europaparlament (Bündnis 90) Werner Schulz, den Handball-Olympiasieger Dietmar Schmidt, den Kabarettisten und Autor Bernd-Lutz Lange, den Gitarristen der Randfichten Thomas Lauterbach oder den Komponisten Arnold Fritzsch von der Gruppe „Kreis“ usw. usf. Große Begeisterung weckt das frisch erstrahlte Schulgebäude. Und so zieht sich eine Aussage durch alle Gespräche mit Lehrern und Angestellten, sowie mit all jenen, die jetzt oder früher zu den Schülern zähl(t)en: Es ist so toll, dass nach aufwändiger Rekonstruktion das Schulgebäude

regelrecht erstrahlt ist – optisch schick, ausstattungstechnisch modern! Der Weg dahin war weder kurz noch leicht und wurde erschwert dadurch, dass die Arbeiten zumeist bei laufenden Schulbetrieb durchgeführt werden mussten. Die Ferien konnten nur selten genutzt werden. Gekostet hat die Gesamtsanierung 9,2 Mio. Euro, 5,14 Mio. Euro davon flossen in der Zeit von 1992 bis 2011 als Fördermittel. Darin nicht einbegriffen sind Mittel für die Ausstattung. Bis 1995 wurden 1,35 Mio. DM in den Einbau einer modernen Niedertemperaturheizung, in 300 Heizkörper, drei Kilometer Rohrleitungen und 3,5 Kilometer Elektro- und Steuerkabel sowie in den Umbau der alten Schulküche in einen modernen Gymnastikraum mit Fußbodenheizung investiert. Die bis zum Jahr 1996 fertiggestellten neuen Fachkabinette für Biologie, Chemie und Physik kosteten weitere zwei Millionen DM. Das Jahr 2005 stand im Zeichen umfangreicher Rekonstruktionsmaßnahmen an und im Schulgebäude: die Dachflächen wur-

Einen tiefen Einblick in die Historie des Zwickauer Gymnasiums und seine Leistungsfähigkeit im Hier und Jetzt soll die Festwoche gewähren. Zudem wird es viel zu hören und zu sehen geben, sei es in den Räumlichkeiten des Gymnasiums, bei der mehrfachen Aufführung des Musicals „Freude“ oder beim Festlichen Orgelkonzert mit dem Kantor der Frauenkirche Matthias Grünert in der schuleigenen Aula. Dort findet am 16. April der offizielle Festakt statt, in dessen Verlauf auch die „Goldenen Abiturienten“, Abschluss 1962, besonders gewürdigt werden. Emotional und fröhlich wird es sicherlich bei den Treffen der Ehemaligen und Absolventen am Samstag, dem 21. April werden, wenn Schüler von einst und Lehrer gemeinsam in Erinnerungen kramen. Ein Interview mit Ralf Ballmann, Direktor des KKG lesen Sie in unserer Ausgabe Nr. 05 vom 29. Februar 2012, auf Seite 3.

Kontakt: Käthe-Kollwitz-Gymnasium, Lassallestraße 1, 08058 Zwickau Telefon 0375 293010, Fax 0375 293026, EMail: sekretariat@kkg-zwickau.de Internet: www.kkg-zwickau.de

Ich freue mich auf die Festwoche „100 Jahre KKG“ … „… weil es nun endlich losgehen kann. Wir haben unser Jubiläum lange geplant, bereits seit 2008 laufen die Vorbereitungen. Ich habe als Mitautorin die Chronik geschrieben. Für die Festschrift habe ich Norbert Peschke mit ins Boot geholt, weil er eine Menge Erfahrung als Buchautor für historische Themen hat. Ich selbst war Schülerin hier am Gymnasium und bin als Lehrerin sozusagen an den Ort meiner 'Schandtaten' zurückgekehrt. Besonders freue ich mich, dass unser Haus mit dem Jubiläum die Aufmerksamkeit bekommt, die es verdient. Wir haben so lange auf die Sanierung gewartet und sind nun überglücklich, dass wir jetzt beste Lehr- und Lernbedingungen haben. Anders gesagt: Ich war hier gern Schülerin und bin jetzt gern Lehrerin hier.“ Bärbel Borris, Deutschlehrerin und ehemalige Schülerin des KKG „… weil es für mich sozusagen eine Krönung nach all dem ist, was sich hier in den letzten Jahren getan hat. Ich habe hier als Hausmeister alle Bauarbeiten mitgemacht, alle Phasen der Rekonstruktion. Allein die Bibliothek ist fünfmal umgeräumt worden. Die Schule musste etagenweise und immer bei laufendem

Schulbetrieb, teils unter großen Schwierigkeiten umgeräumt werden. Ich habe die Maßnahmen mit begleitet und auch mit der Kamera dokumentiert.“ Frank Hartzsch, Hausmeister im KKG seit Mai 1990 Das Schülerinnen-Quartett der Klasse 6d:

baller Dietmar Schmidt. Er war früher Schüler unserer Schule und wurde als Sportler Olympiasieger!“ Marie Hänsch „… weil man am Tag der offenen AG auch mal in die AG's der anderen reinschauen kann und andere können wiederum mal bei uns reinschnuppern …“ Anne Schreiter „… weil man die ehemaligen Schüler und Lehrer wieder sieht, wie sie sich jetzt an den Veränderungen, am neuen Antlitz unserer Schule erfreuen. Ich bin seit 1984 hier, habe viele Jahre der Entwicklung miterlebt, auch die Sanierung. Die Festwoche wird auch näher beleuchten, was sich in den vergangenen einhundert Jahren getan hat.“ Sabine Wrede, Schulsekretärin seit 28 Jahren

„… weil ein einhundertjähriges Jubiläum etwas Einmaliges ist und wir können später immer sagen, dass wir dabei sein durften!“ Jenny Kunstmann „... weil das Schulfest mal etwas anderes ist als andauernd nur zu lernen …“ Vanessa Hawaty „… weil berühmte Persönlichkeiten an unsere Schule kommen wie zum Beispiel der Hand-

„… weil es mich freut, dass es jetzt mal losgeht und ich noch an der Schule bin. Denn das erste Mal haben wir schon über diese Festwoche zum 100. geredet, da war ich in der 7. Klasse. Themen, die damals noch wie ferne Zukunftsmusik klangen, werden nun Realität: das Schul-Logo, die Schul-T-Shirts. Ein besonderer Programm-

punkt zur Festwoche ist für mich die schottischen ‚Highland Games‘, die wir in einer Projektwoche vorbereitet haben.“ Michael Weber, Schülersprecher, Klasse 11, Leistungskurs Geschichte „… weil ich mich als Lehrer, aber auch als ehemaliger Schüler mit unserem Gymnasium verwachsen fühle. Auch meine Tochter Susann ist bis 2002 an diese Schule gegangen. So kann man also schon von Familientradition sprechen. Ich bin sehr froh, dass unsere Schule, die mir so am Herzen liegt, so schön geworden ist. Und genau das zeigen wir jetzt allen.“ Michael Zeisberg, Lehrer für Mathematik und Physik, ehemaliger Schüler des KKG „Warum mir als Schulleiter die Festwoche zur 100-JahrFeier so wichtig ist? Ein solches Jubiläum kann dazu beitragen, alle an Schule Beteiligten – Schüler, Lehrer, Eltern, Ehemalige, Freunde und Förderer – einander näher zu bringen. Damit wird uns auch in Zukunft die Balance aus Bewährtem und Innovativem in der Bildung am KKG gut gelingen.“ Ralf Ballmann, Direktor des KKG seit Oktober 2011 5882548-10-1


Pulsschlag

· DAS AMTSBLATT DER STADT ZWICKAU

11. April 2012 · Nr. 08 · Seite 05

Vom Königlich-Sächsischen Lehrerseminar zum Käthe-Kollwitz-Gymnasium – Eine Chronik

Nachwuchspianisten aus ganz Deutschland zu Gast in Zwickau

WERDEGANG DER SCHULE VON IHRER EINWEIHUNG 1912 BIS IN DIE GEGENWART

22. KLEINER SCHUMANN-WETTBEWERB VOM 13. BIS 15. APRIL

 1909 bis 1912: Bau des Schulgebäudes an der Crimmitschauer Straße  1912: Einweihung der Schule als „Königlich-Sächsisches Lehrerseminar“  1922: Aufbau einer „Deutschen Oberschule“ (D.O.S.)  1928/1929: Gründung des eingetragenen Vereins „Verein der Freunde der D.O.S. Zwickau“  1929: Erste Abiturienten verlassen die Schule  1933: Umprofilierung der D.O.S. in eine „Staatliche Oberschule für Jungen“  1942: Auslagerung der Schule in die Pestalozzischule, Gebäude wird als Lazarett benötigt  1944: Fliegerbombe richtet großen Schaden an  1945 bis 1949: Gründung einer „Oberschule Nord“ in einigen Räumen der Pestalozzischule, im Schulgebäude befinden sich noch bis 1948 die sowjetische Militärverwaltung und andere städtische Institutionen  1946: Schule wird der Name „Käthe Kollwitz“ verliehen  bis 1949: Käthe-Kollwitz-Schule, Oberschule, wird im obersten Stock der Pestalozzischule untergebracht (10 Klassen in den Jahrgangsstufen 9 bis 12, 246 Schüler, 13 Lehrer)  ab 1950: Unterricht für Schüler der KKS wieder im „alten“ Schulgebäude  1956: Umfassende Rekonstruktion der beschädigten und zeitweilig demontierten Konzertorgel der Aula  1957: Einführung von Klassen mit erweitertem Russisch-Unterricht (Abitur, Sprachkundigenprüfung, Internat)  1960: Schule wird Erweiterte Oberschule (EOS), Schülerzahl steigt auf über 600  1974: Beginn der Ausbildung in Spezialklassen für Musikerziehung  1976: EOS „Käthe Kollwitz“ wird UNESCO-Schule  1982: Einführung der zweijährigen Abiturausbildung in den Klassen 11 und 12, Schülerzahl reduziert sich auf 14 Klassen mit ca. 300 Schülern  1989: Politische „Wende“ bringt erhebliche Veränderungen im Schulwesen mit sich, u.a. starke Erhöhung der Schülerzahlen und häufigen Lehrerwechsel  1992: Überführung der alten Schulform der EOS in ein Gymnasium – das „KätheKollwitz-Gymnasium“, Klassen werden von der 5 bis zur 12 geführt, Schülerzahl steigt auf über 900, 57 Lehrer unterrichten  1993: Wiedergründung des Fördervereins „Freunde des Käthe-Kollwitz-Gymnasiums e. V. Zwickau“  1994: Einbau einer modernen Heizung, Umbau der ehemaligen Schulküche in einen Gymnastik-Sportraum  1995: Anschluss der Heizung an Fernwärme  1996: Ausbau von Klassenzimmern zu modernen Fachkabinetten für Biologie,

Chemie, Physik und Informatik, Turmuhr mit neuem Zifferblatt zeigt wieder die Zeit an  1997: Neue Hauptanschlüsse für Elektroenergie und Wasser, Erneuerung des Schleusensystems, Modernisierung der sanitären Einrichtungen für Jungen, Mädchen sowie Lehrer  1998: Inbetriebnahme einer Türsprechanlage, Übergabe der neuen Sanitärräume im Sportbereich sowie der Umkleideräume für Jungen und Mädchen, Neueröffnung des Schul-Shops neben dem Speisesaal  1999: Fertigstellung der rekonstruierten Toiletten im Turnhallenbereich und des Tischtennisraumes, Übergabe der Klausurzimmer (320/324), Beginn der Rekonstruktion und Modernisierung der Turnhalle, malermäßige Instandsetzung von Klassenräumen  2000: Abschluss der Modernisierung der Turnhalle mit Nebenräumen, Dachsanierung des Mittelflügels  2001: Einbau neuer Fenster im Mittelflügel und malermäßige Instandsetzung der dazugehörigen Klassenräume und Gänge, Rekonstruktion des großen Musikzimmers, Angliederung des PestalozziGymnasiums – am KKG sind jetzt über 1000 Schüler und 84 Lehrer

Beginn der Aktion „Farbe für das KKG“  2005: Fortführung der Rekonstruktionsmaßnahmen am Mittelflügel bzw. Flügel Seminarstraße, Dach- und Fenstersanierung, Umbau des Zimmers 134 zum Medienzimmer mit Hilfe des Fördervereins, weitere Ausstattung der Schule mit Computertechnik und Software im Rahmen der Förderprojekte MEDIOS II und Medienpädagogische Innovation  2006: Sanierung des Flügels Seminarstraße mit Sanitär-, Elektrik- und Fußbodenerneuerung, Malerarbeiten in Klassenund Vorbereitungszimmern  2007: Ausbau des Kellergeschosses Lassallestraße zu einem großen Tischtennisund Kraftsportraum, Sanierung des Kellers im Flügel Seminarstraße  2008: Erneuerung und Ergänzung der Medien- und Computertechnik mit Hilfe des Fördervereins und MEDIOS II  2008/2009: Fortführung und Fertigstellung der Sanierungsmaßnahmen im Sockelgeschoss Seminarstraße und im Mittelflügel, Schaffung von neuen Unterrichtsräumen für die Fächer Geschichte und Technik/Computer  2009/2010: Sanierung des Sockelgeschosses im Mittelflügel und Lassallestraße, Schaffung von Probenräumen für das Schulorchester sowie neuer Räume

DAS KÖNIGLICH-SÄCHSISCHE LEHRERSEMINAR IN EINER POSTKARTENANSICHT AUS DEM JAHR 1916.

 2002: Übergabe von zwei neuen Computerkabinetten und einem Lehrercomputer-Pool, November: Festveranstaltung zum 90-jährigen Bestehen der Schule  2003: Teilnahme am Comenius-Projekt 1 (European Awareness and Responsibility) und am Projekt „Comenius 3 – Netzwerk“  2003/2004: Angliederung des Georgengymnasiums  2004: Rekonstruktion eines Computerkabinetts mit finanzieller Unterstützung des Fördervereins, Erneuerung der Vorbereitungs- und Sammlungsräume für das Fach Deutsch, Einrichtung einer Mediathek,

für den Sport- und GTA-Bereich, Ausbau der 3. Etage Ecke Seminar- und Lassallestraße, Schaffung neuer Unterrichts- und Vorbereitungsräume, Umgestaltung des Speiseraumes zu einem modernen Mehrzweckraum, Sanierung der Flure und Unterrichtsräume im Flügel Lassallestraße, Restaurierung der Orgel, Bau der neuen Turnhalle und der Freisportanlage, Fassadensanierung  2010/2011: Fertigstellung der Sanierung von Schulgebäude und -gelände, Anschaffung Interaktiver Whiteboards für mehrere Unterrichtsräume

ERINNERUNGEN Wir waren Schüler im Internat der KätheKollwitz-Schule (es befand sich im OG der Schule) und haben in diesem Rahmen vor allem gelernt, den Blick für den „Nebenmann“ zu entwickeln. Gegenseitige Achtung und Hilfe füreinander spielten dabei eine große Rolle, wichtige Eigenschaften, die es uns möglich machten, erfolgreich in Teams während unserer beruflichen Tätigkeit zu arbeiten und diese zu leiten. Helmtrud und Günter Bisanz, Goldenes Abitur Aus politischen Gründen durfte ich erst mit der 11. Klasse die EOS besuchen ... Ich konnte mich aber schnell integrieren, nicht zuletzt dank der Kollegialität meiner Klassenkameraden und dank der Hilfe des einen oder anderen Lehrers, die etwas losgelöster von der staatlich verordneten politischen Doktrin mir halfen, die eine oder andere Klippe zu umschiffen. Deshalb ist mir die KKS in guter Erinnerung. Ich kann für mich feststellen, es war eine schöne und prägende Zeit! Dr. Michael Luther, MdB Vier Jahre KKS bedeuten für mich eine Zeit unbeschwerter, intensiver und froher Jugendjahre, in der uns durch überwiegend gute und sehr gute Lehrer eine sehr umfangreiche Allgemeinbildung vermittelt wurde ... Wir haben die Entwicklung und Bildung unseres Klassenkollektivs zu einer durch Freundschaft, Fröhlichkeit, gegenseitige Hilfe und Zuwendung geprägten Gemeinschaft erlebt, frei von Neid, Hass und Missgunst. Dr. Christine Behnert, Goldenes Abitur

29 Kinder und Jugendliche aus zehn Bundesländern haben sich für den diesjährigen Kleinen Schumann-Wettbewerb in Zwickau angemeldet. Mit der renommierten Veranstaltung, die vom 13. bis 15. April bereits zum 22. Mal stattfindet, soll das Werk Robert Schumanns gepflegt und der künstlerische Nachwuchs gefördert werden. Den besten Pianisten, die zwischen 6 und 19 Jahre alt sind, winken Preise in Höhe von insgesamt über 4.000 Euro sowie ein Sonderpreis der Robert-Schumann-Gesellschaft Zwickau. Die meisten Teilnehmer stammen nicht etwa aus Sachsen, sondern aus BadenWürttemberg. Bis zum Anmeldeschluss am 1. März trafen zehn Anmeldungen aus diesem Bundesland ein. Es folgen Sachsen (5 Teilnehmer), Bayern (4), Sachsen-Anhalt (3) und Hessen (2). Je eine junge Künstlerin bzw. Künstler reisen aus Berlin, Brandenburg, Niedersachsen, NordrheinWestfalen und Rheinland-Pfalz in die Geburtstadt Robert Schumanns, um seine und Werke weiterer Komponisten zu spielen. Am Freitag, dem 13. April, stellen zunächst die zehn Nachwuchskünstler der Altersgruppe I (bis 10 Jahre) ihr Können unter Beweis. Am Samstag folgen die 11- bis 14Jährigen. Diese Altersgruppe ist mit insgesamt zwölf Teilnehmern am stärksten besetzt. 15 bis 19 Jahre alt sind die sieben Künstler, die am Sonntag auftreten. Der Wettbewerb endet mit dem Preisträgerkonzert, das an diesem Tag um 18 Uhr im Robert-Schumann-Haus stattfindet. Veranstalter des Kleinen Schumann-Wettbewerbs ist in Zusammenarbeit mit der Stadt und der Robert-Schumann-Gesellschaft das Robert Schumann Konservatorium Zwickau. Unterstützt wird die diesjährige Veranstaltung von der Sparkasse Zwickau und dem Kulturraum VogtlandZwickau. Der Jury gehören an:  Prof. Gunnar Nauck, Juryvorsitzender, Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“ Dresden  Prof. Sontraud Speidel, Staatliche Hochschule für Musik Karlsruhe  Prof. Dietmar Nawroth, Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig  Dr. Gerd Nauhaus, Vorsitzender der Robert-Schumann-Gesellschaft Zwickau e. V.  Dagmar Mewes, Robert Schumann Konservatorium der Stadt Zwickau  Renate Wachsmuth, Jurysekretärin, Robert Schumann Konservatorium der Stadt Zwickau Mit dem „Kleinen Schumann-Wettbewerb“ wollen die Stadt Zwickau, das Robert-Schumann-Konservatorium und die Robert-Schumann-Gesellschaft Nachwuchspianisten fördern und ihnen zugleich ein Podium bieten, um ihr Können zu präsentieren. Der künstlerische Ver-

gleich, der seit 1968 alle zwei Jahre stattfindet, wendet sich dementsprechend an Kinder und Jugendliche bis zum Alter von 19 Jahren, die noch kein Musikstudium aufgenommen und ihren ständigen Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland haben. Im Mittelpunkt steht das Klavierwerk Robert Schumanns, soweit es von den jungen Pianisten bewältigt werden kann. Den Neigungen vieler Teilnehmer der vergangenen Jahre entgegenkommend, ist der Wettbewerb neben dem Werk Schumanns auch dem anderer Komponisten seiner Zeit geöffnet worden. Zudem wird auch eine Komposition des 20. Jahrhunderts als Wettbewerbsbeitrag von allen Teilnehmern gefordert. Der Wettbewerb wird in drei Altersgruppen durchgeführt, nach denen sich auch der Ablauf richtet. Die bis zu 10 Jahre alten Teilnehmer beginnen, es folgen die 11- bis 14-jährigen und die 15- bis 19-jährigen beschließen den Wettstreit. Für jede Altersgruppe sind drei Preise ausgesetzt. Den drei Erstplatzierten in der ersten Alterskategorie winken Preise in Höhe von 500, 300 und 200 Euro. 600, 400 und 300 Euro winken den Gewinnern in Altersgruppe II. Für die „ältesten“ Teilnehmer sind 800, 600 und 400 Euro ausgelobt. Der Teilnehmer mit der höchsten Punktzahl erhält zusätzlich den Sonderpreis der Robert-Schumann-Gesellschaft Zwickau e. V. Die Übergabe der Auszeichnungen wird, ganz im Sinne der Veranstaltung, im Geburtshaus Robert Schumanns am Zwickauer Hauptmarkt vorgenommen. Die Anmeldezahlen schwanken von Wettbewerb zu Wettbewerb. Im großen Schumann-Jahr 2010 nahmen 51 Nachwuchskünstler am Kleinen SchumannWettbewerb teil. Damals gewannen Künstler aus Plauen, aus Meerbusch bei Düsseldorf und aus Bergisch-Gladbach in ihren Altersgruppen. Die Anmeldezahl für den diesjährigen Vergleich bewegt sich in etwa auf dem Niveau des Jahres 2008, als 36 Anmeldungen eingegangen waren.

Ablauf Freitag, 13. April 13.00 Uhr: Eröffnung 13.30 bis 16.30 Uhr: Wertungsspiel Altersgruppe I 18.00 Uhr: Bekanntgabe der Ergebnisse Samstag, 14. April 10.00 bis 15.10 Uhr: Wertungsspiel Altersgruppe II 16.30 Uhr: Bekanntgabe der Ergebnisse Sonntag, 15. April 10.00 bis 15.00 Uhr: Wertungsspiel Altersgruppe III 16.30 Uhr: Bekanntgabe der Ergebnisse 18.00 Uhr: Preisträgerkonzert - Änderungen vorbehalten -

50 Jahre Jugendblasorchester Veranstaltungen im Festjahr 2012 Das Jugendblasorchester Zwickau feiert in dieses Jahr sein 50-jähriges Bestehen. Im Festjahr werden die jungen Musikerinnen und Musiker in einer Reihe von Musikveranstaltungen zu erleben sein. Den Höhepunkt bildet dabei das Galakonzert mit Ball „50 Jahre Jugendblasorchester Zwickau“ am 20. Oktober in der Glauchauer Sachsenlandhalle. Ausgewählte Veranstaltungen des Jugendblasorchesters Zwickau im Überblick: DIE BLÄSERKLASSE DES KÄTHE-KOLLWITZ-GYMNASIUMS.

Das Musical „Freude“ für Blasorchester, Chor und Solisten ist ein Projekt für Groß und Klein Zum Inhalt: Ein Geschäftsmann stellt technische „Freudedinge“ her und verliert trotz großer Geschäftserfolge seine eigene Freude. Er versucht über seine Homepage Berater zu finden, die ihm seine Freude zurückgeben können. Anhand der eingehenden E-Mails stellt er fest, dass die Ratschläge seiner Kunden nichts bringen, da er keine Vorschläge bekommt, die er nicht schon kennt. Nur die

letzte Nachricht macht ihn neugierig. Er muss jedoch ein bestimmtes Wagnis eingehen und unbekanntes Terrain betreten. Der Geschäftsmann nimmt das Risiko auf sich und gelangt über „Furchterregendes“ aber auch „Wunderbares“ zur Entdeckung von Natur, Freundschaft und Liebe. „Freudedinge“ eben, die nichts kosten! 100 Jahre Käthe-Kollwitz-Gymnasium 50 Jahre Jugendblasorchester Zwickau

 Sonntag, 15. April, 15 Uhr Sonderkonzert des Landesjugendblasorchesters Sachsen Konzert- und Ballhaus „Neue Welt“, Karten an der Tageskasse  Sonntag, 22. April, 15 und 18.30 Uhr Musical „Freude“ – eine Gemeinschaftsproduktion von Jugendblasorchester und Käthe-Kollwitz-Gymnasium Konzert- und Ballhaus „Neue Welt“, Karten über JBO und an der Tageskasse  Sonntag, 20. Mai, 15 Uhr Blasmusik im Mädler mit den „Scheffelberger Musikanten“ des JBO Gasthof Mädler, Karten über JBO, Gasthof Mädler und an der Tageskasse  Sonntag, 27. Mai, 15 Uhr Pfingstkonzert im Waldpark

Waldbühne Weißenborn, Eintritt frei  Sonntag, 1. Juli, 9 Uhr Ausflug mit Musik in die Residenzstadt Dresden – mit nicht nur musikalischen Überraschungen ab Schule am Scheffelberg, gegen 19 Uhr zurück, Kartenverkauf ab 06.05., Vorbestellungen erwünscht  Samstag, 20. Oktober, 15.30 Uhr Galakonzert und Ball „50 Jahre Jugendblasorchester Zwickau“ Sachsenlandhalle Glauchau Bustransfer 14.20 Uhr ab Zentralhaltestelle, 14.30 Uhr ab Scheffelstraße (Kosmos); Rückfahrt 18 und 24 Uhr. Karten über Ticketservice „Freie Presse“, Tourist Information  Samstag, 22. Dezember, 15 Uhr Festliche Bläserweihnacht Katharinenkirche, Karten über JBO und Katharinenkirchgemeinde Kontakt: Jugendblasorchester Zwickau e. V. Sternenstraße 3, 08066 Zwickau Bürozeiten: montags und donnerstags 16 bis 19 Uhr, Kartenreservierung auch per Anrufbeantworter! Telefon und Fax: 0375 43 567 66; E-Mail: service@jugendblasorchester-zwickau.de www.jugendblasorchester-zwickau.de 5882551-10-1


Pulsschlag

Seite 06 · 11. April 2012 · Nr. 08

· DAS AMTSBLATT DER STADT ZWICKAU

Vierte Auflage des großen Kinder- und Familienfestes rund um das Zwickauer Schwanenteich-Areal am Samstag, 15. September 2012

Statements

ZWIKKIFAXX 2012 – Eine megabunte Open-Air-Sause auch für die Allerkleinsten

Auch 2012 fanden sich wieder starke Partner und Unterstützer, durch deren Engagement ein solches Fest überhaupt erst möglich wird.

DER KINDERLIEDERMACHER VOLKER ROSIN KOMMT NACH ZWICKAU: KOSTENLOSES PROGRAMM AUF DER FREILICHTBÜHNE! „Kinder brauchen Zeit“ ist das Motto des diesjährigen Weltkindertages, der deutschlandweit am 20. September 2012 begangen wird. In Zwickau steigt die von vielen Mädchen und Jungen mittlerweile sehnsüchtig erwartete große Kindersause zum Weltkindertag bereits am Samstag, dem 15. September 2012. Die Vorbereitungen für das Großereignis mit regionaler Strahlkraft beginnen allerdings viele Monate vorher. Viel Zeit dafür nimmt sich derzeit ein mittlerweile bewährtes Org.-Team unter Federführung der Stadt Zwickau in Kooperation mit der Comedia Concept GmbH und bewährten starken Partnern wie der Volkswagen Sachsen GmbH, der Gebäude- und Grundstücksgesellschaft Zwickau mbH, der Zwickauer Energieversorgung GmbH und der Städtische Verkehrsbetriebe GmbH sowie weiteren Unterstützern und Mitstreitern.

Aktivprogramm und Animation: Tanzen, Singen, Experimentieren, Ausprobieren Viel Zeit und jede Menge Herzblut braucht es, damit eine so tolle Open-Air-Sause auf die Beine gestellt werden kann. Die Zwickauer Organisatoren haben dem offiziellen Motto in Vorbereitung des großen Kinder- und Familienfestes ZWIKKIFAXX noch einen Arbeitstitel hinzugefügt: „Zwickau ist bunt“. Ganz in diesem Sinne erfolgt die Auswahl der Mitmach-Angebote und Programm-Highlights. So wird in diesem Jahr den Betätigungsfeldern Experimentieren und „Selber ausprobieren“, Erschließung von Natur und Umwelt breiter Raum eingeräumt. Ausgebaut werden sollen auch Angebote, die Mädchen und Jungen stärker zum Mitsingen und Mittanzen anregen. Da liegt sicher ein Hauch nachhaltiger Effekte von Aktionen der Mission Olympic in der Luft, die im Vorjahr ein Bestandteil von ZWIKKIFAXX war. Auch Erfahrungen der Vorjahre fließen in die 2012-er Veranstaltungen ein. So soll es nun Angebote für die Altersgruppe unter drei Jahren geben. Auch Eltern, die zwischendurch ihr Baby wickeln müssen und es ganz gern hätten, dass ihr etwas größeres Kind in der Zeit sinnvoll beschäftigt ist, sollen eine kleine Verschnaufoase am Ende der Melzerwiese finden.

dass so richtig abgeht und mit einem Feuerwerk zum Abschluss, das für Glitzeraugen sorgt. Zur Freude wohl aller Kinder, Eltern und Großeltern ist das Freilichtbühnenprogramm in diesem Jahr kostenlos! Das ist erst recht ein richtiger Knaller, wenn man weiß, auf wen man sich vorfreuen kann: Volker Rosin. Er gehört zu den Stars des jungen Publikums und ist der Garant dafür, dass die Freilichtbühne unter Wellen begeistert auf und ab springender Kinder beben wird. Dafür sorgt als Unterstützer auch die Kultour Z.

gle „Hoppelhase Hans“, eine Party-Version seines Kinderliedes in Zusammenarbeit mit Lorenz Büffel, kam im Jahr 2009 auf Platz 75 der Single-Charts. Bis 2011 hat Volker Rosin mehr als vier Millionen CDs und über 600.000 Bücher mit seinen Liedern verkauft. Im Oktober 2011 stiftete Rosin gemeinsam mit seinen Kollegen Rolf Zuckowski und Detlev Jöcker den mit insgesamt 8.000 Euro dotierten Deutschen Kita-Musikpreis, der an acht Kindertagesstätten vergeben wurde.

Volker Rosin: Ein Star der Kinder rockt die Freilichtbühne – Eintritt frei!

ZWIKKIFAXX – Nichts geht ohne bewährte Partner, Enthusiasmus und frische Ideen!

Ganz klar, dass Karin Uhlmann, Geschäftsführerin der Comedia Concept GmbH, Konzert- und Gastspieldirektion Chemnitz mit einem glücklichen Lächeln über den frühen Coup berichtet, einen wirklich angesagten deutschen Liedermacher für Kindermusik für ZWIKKIFAXX binden zu können. Der gelernte Erzieher und Kindergärtner, der auch musikpädagogische Seminare für Erzieher gibt und den deutschen Verkehrssicherheitspreis für seine CD „Vorfahrt für Kinder“ erhielt, weiß genau, was sein Publikum zum begeisterten Ausrasten bringt. Schon die Titel seiner bisherigen Alben verraten, dass es alle Kinder und sicherlich auch die Erwachsenen von den Bänken reißen wird: „Tanzalarm“, „Jambo Mambo“, „Komm lass uns tanzen“, „Tanzen macht Spaß“, „Tierisch in Bewegung“ usw. usf. Überhaupt versteht Volker Rosin seit Jahren, auch auf Massenveranstaltungen zu begeistern: so sangen im Rahmen einer UNICEF-Aktion auf dem Reitturnier CHIO ’99 in Aachen 12.300 Kinder aus Deutschland, Belgien und den Niederlanden Volker Rosins Hit „Der Gorilla mit der Sonnenbrille“. Damit erhielt er einen Eintrag im Guinness-Buch der Rekorde. Auch in den Charts ist er immer wieder vertreten: 2006 erhielt er eine goldene CD für seine Produktion „1-2-Fly Solino Kinderdisco“, die unter dem Titel „Kinderdisco – Das Original“ auch die deutschen Albumcharts erreichte. Für seine CD „Minidisco International“ nahm Volker Rosin seine Songs in elf verschiedenen Sprachen auf. Seine Sin-

Als im Jahr 2009 die ZWIKKIFAXX-Premiere erfolgte, stand noch die Frage im Raum, mit welcher Resonanz die erste Veranstaltung wohl über die Wiesen und Bühnen gehen würde. Die Teilnehmerzahlen der ersten drei Veranstaltungen bewegte sich dann zwischen 20.000 bis zu 24.000 kleinen und großen Besuchern. Das die Motivation aller Beteiligten beflügelnde „Ja!“ führte im Laufe der Zeit dazu, dass sich nicht nur immer mehr Kinder auf diesen Samstag im September freuen, sondern auch zahlreiche Unterstützer gern einen aktiven Beitrag für die Menschen unter uns leisten wollen, die unsere Zukunft sind: die Kinder. In diesem Jahr wird der Landkreis Zwickau mit eigenen Angeboten aufwarten. Das ist ganz im Sinne des Anspruchs, den Bürgermeister Bernd Meyer seinerzeit an den Anfang stellte: Mit ZWIKKIFAXX solle auf lange Sicht einmal im Jahr ein unvergessliches Familienfest in einer Dimension organisiert werden, das weit über Zwickaus Stadtgrenzen hinaus seine Anziehungskraft entfaltet. Über allem bunten Treiben steht das erklärte Ziel, das Projektleiterin Karin Berg so formuliert: „Die Kinder und ihre Familien sollen sich bei uns auch Anregungen für die eigene Freizeitgestaltung übers Jahr hinweg holen und für gemeinsame Aktivitäten in der Familie.“ Weitere engagierte Unterstützer und ideenreiche Mitstreiter sind herzlich willkommen! www.zwikkifaxx.info

Noch wird nicht alles verraten, aber soviel: 2012 bringt Hingucker, die begeistern werden Damit sich die Kinder und ihre erwachsenen Begleiter im Areal zurechtfinden, bleiben die mittlerweile vertraute Aufteilung und auch allseits beliebten Angebote im Wesentlichen erhalten. Doch das heißt nicht, dass es so manches Neue gibt. Bereits jetzt wurden echte Hingucker vertraglich gebunden wie die aus Tokio stammende und in Berlin lebende MiMi, die nicht nur fantastische Stelzenanimationen bietet, sondern auch ansonsten Darbietungen im Programm hat, die tolle Fotomotive liefern. Diese hat man sicherlich auch mit Bildern vom Kletterturm von OnSide aus dem Kletterpark Chemnitz. Derzeit laufen die Absprachen mit weiteren Anbietern und potentiellen Akteuren, die mit ihren Offerten für ganz neue Farbkleckse auf der quietschbunten Palette der Mitmachangebote sorgen können. Eine nette Idee für ZWIKKIFAXX 2012 hat beispielsweise das Jugendpfarramt, das Fotografien in historischen Kostümen auf dem Plan hat. In bewährter Weise wissen die Veranstalter zudem die kreativen Mitarbeiter der kommunalen Kitas sowie der freien Träger mit im „Veranstaltungsboot“. Neu ist – und auch da greift man auf Erfahrungswerte zurück – dass ZWIKKIFAXX von 11 bis 18 Uhr stattfinden wird. Den Ausklang kann man dann ab 18 Uhr auf der Freilichtbühne mit einem Bühnenprogramm erleben,

IM VERGANGENEN JAHR STAND DAS KINDERFEST ZWIKKIFAXX AM SCHWANENTEICH GANZ IM ZEICHEN DES FESTIVAL DES SPORTS.

Stundenlaufserie 2012 startet am kommenden Mittwoch

Solarstrom-Tankstelle der Stadtwerke feierlich eingeweiht

Der Startschuss für Stundenlaufserie der Stadt Zwickau 2012 erfolgt am kommenden Mittwoch, dem 18. April im Sportforum „Sojus“ in Eckersbach. Der SV Vorwärts Zwickau, als Veranstalter, lädt zur 21. Auflage alle Freizeit- und Hobbyläufer der Region zu der fünf Läufe umfassenden Serie ein.

Im Beisein des Staatsministers für Umwelt und Landwirtschaft des Freistaates Sachsen, Frank Kupfer, und Oberbürgermeisterin Dr. Pia Findeiß wurde am 30. März die Solar-Elektro-Tankstelle der Stadtwerke Zwickau am August Horch Museum feierlich eröffnet.

Der Start der Halbstundenläufer erfolgt an allen Wettkampftagen um 18 Uhr. Jeweils 40 Minuten später werden die Stundenläufer mit ihren Wettkampf beginnen. Um in die Gesamtwertung der Laufserie zu gelangen, müssen von den Startern mindestens drei der fünf im Jahresverlauf angebotenen Läufe absolviert werden. Die Meldungen für die einzelnen Läufe werden jeweils 30 Minuten vor den Starts an den Wettkampfstätten entgegengenommen. Als besonderer Anreiz winkt allen am 1. Lauf beteiligten Läufern, ein eigens für die Stundenlaufserie gefertigtes T-Shirt!

Viertelstundenläufe der Schüler Zum Rahmenprogramm der Stundenlaufserie gehört die drei Läufe umfassende Viertelstundenlaufserie für Schüler des Geburtsjahres 1999 und jünger. Die drei Läufe am 18. April, 6. Juni und 5. September beginnen jeweils 17.15 Uhr auf der Kunststoffanlage im Sportforum. Für die einzelnen Jahrgangswertungen sind mindestens zwei Läufe zu absolvieren.

Gesamtüberblick der Läufe

 1. Lauf: Mittwoch, 18. April, Sportforum „Sojus“ Zwickau-Eckersbach  2. Lauf: Mittwoch, 2. Mai, Sportplatz Hochwarte Zwickau-Brand  3. Lauf: Mittwoch, 6. Juni, Sportforum „Sojus“ Zwickau-Eckersbach  4. Lauf: Mittwoch, 4. Juli, Sportplatz Hochwarte Zwickau-Brand  5. Lauf: Mittwoch, 5. September, Sportforum „Sojus“ Zwickau-Eckersbach

Konzipiert wurde das pilzartige Bauwerk von der Bauconzept Planungsgesellschaft aus Lichtenstein. Nach knapp fünfmonatiger Bauzeit konnte die Anlage nunmehr fertiggestellt und in einem Probebetrieb erfolgreich getestet werden. Nunmehr steht die Solar-Strom-Tankstelle der öffentlichen Nutzung zur Verfügung. An vier Ladesäulen kann gleichzeitig Strom entnommen werden. Dabei kann eine Betankung mittels des aus dem Haushalt bekannten Schukostecker (230 V/16 A) erfolgen. Daneben besteht die Möglichkeit einer Schnellladung mit Drehstrom (400 V/16A). Die Batterien eines elektrisch betriebenen Kleinwagens können somit in

ca. 1,5 Stunden voll aufgeladen werden. Den Strom zur Betankung liefern 25 Solarzellen mit je 190 Watt, die maximal erzeugbare Leistung beträgt 4,75 kWh. Eine 10 kWh fassende Batterie dient vor Ort in einem Keller als Speichermedium. Daneben ist die Tankstelle mit dem Stromnetz der Zwickauer Energieversorgung verbunden, so dass jederzeit ausreichend Strom zur Verfügung steht. Um den Tankvorgang zu starten, müssen die Ladesäulen durch eine von den Stadtwerken registrierten RFID-Karte freigegeben werden. Entsprechende RFID-Karten sind an der Kasse des August Horch Museums hinterlegt und können gegen ein geringes Pfand ausgeliehen werden. Weiterhin besteht die Möglichkeit, eine eigene Karte bei den Stadtwerken Zwickau zu beantragen, die dann zum Tanken berechtigt. Die Betankung ist während der Öffnungszeitungen des August Horch Museums Zwickau möglich. Die Stromabgabe erfolgt bis zum 31.12.2012 kostenlos.

Darum ist uns ZWIKKIFAXX wichtig: „ZWIKKIFAXX ist ein ganz besonderer Bestandteil des regionalen Engagements von Volkswagen Sachsen. Es ist uns ein Bedürfnis und Teil unserer Unternehmenskultur, uns in der Region sozial zu engagieren. Kinder sind unsere Zukunft. Deshalb sind wir sehr gern einer der Hauptsponsoren von ZWIKKIFAXX. Den Dank an die Organisatoren verbinden wir mit dem Versprechen, diese Unterstützung auch nachhaltig anzulegen.“ Dr. Gunter Sandmann, Pressesprecher Volkswagen Sachsen GmbH „Was wir im Jahr 2009 als Feier zum 15jährigen Jubiläum der GGZ gemeinsam mit der Stadt Zwickau begannen, hat sich zu einem der größten Kinderfeste in Sachsen entwickelt. ZWIKKIFAXX wird auch in diesem Jahr ein tolles Erlebnis für alle Kinder werden, dafür engagiert sich die GGZ gern wieder als einer der Hauptsponsoren und ist überzeugt, dass auch die diesjährige ZWIKKIFAXX-Veranstaltung dazu beitragen wird, den Ruf Zwickaus als kinderfreundliche Stadt zu festigen.“ Jutta Giebner, Geschäftsführerin Gebäude- und Grundstücksgesellschaft mbH Zwickau „Im vergangenen Jahr präsentierten wir uns erstmalig mit einem Stand auf dem ZWIKKIFAXX. Mit Experimenten zum Thema „Energie erlebbar machen“ begeisterten wir sowohl die kleinen, als auch die großen Besucher. Als Energieversorger sehen wir es als unsere Aufgabe, das Bewusstsein für dieses Thema zu schärfen. Besonders Kinder in unserer Gesellschaft haben viel Energie und Wissensdurst. Dies sollte ständig gefördert werden. Aus diesem Grund unterstützen wir natürlich auch 2012 das Kinder- und Familienfest und freuen uns auf viele energiereiche Momente.“ Volker Schneider, Geschäftsführer Zwickauer Energieversorgung GmbH „Kinder bilden eine wesentliche Kundengruppe unseres Unternehmens. Wir fahren sie nicht nur in die Schule, sondern Kinder benutzen unsere Busse und Bahnen auch in ihrer Freizeit. Deshalb unterstützen wir gern das ZWIKKIFAXX. Wir würden uns wünschen, dass an diesem Tag auch die Eltern und Großeltern, die ihre Kinder auf das Fest begleiten, sich von der Leistungsfähigkeit unseres Unternehmens überzeugen und das Auto mal zu Hause stehen lassen.“ Anett Glöckner, Geschäftsführerin Städtische Verkehrsbetriebe Zwickau GmbH

Apotheke trotz Bauarbeiten offen Die Straßenbauarbeiten im Bereich Altenburger Straße (zwischen Glauchauer Straße und Alter Straßenberg) erfolgen unter Vollsperrung. Dennoch ist fußläufige Erreichbarkeit der Muldental-Apotheke – auch vom 11. bis 12. April (Notdienst) – gewährleistet. Fahrzeuge können in der Nähe der MuldentalApotheke (außerhalb des Baubereiches) abgestellt werden.

Korrektur In der Pulsschlag-Ausgabe Nr. 07 vom 28. März 2012 wurde die Zusammensetzung der Bevölkerung nach Familienstand abgedruckt. Leider sind dabei die Farben in der Legende fehlerhaft beschriftet. Die korrekte Darstellung des „Bevölkerungsbaumes“ finden Sie im Internet unter www.zwickau.de/amtsblatt Die Redaktion bittet diesen Fehler zu entschuldigen. 5882552-10-1


/20120411_Pulsschlag_Zwickau