Issuu on Google+

2. NOVEMBER 2011 · NR. 24 · 22. JAHRGANG

Pulsschlag

AUTOMOBIL- UND ROBERT- SCHUMANN - STADT

DAS AMTSBLATT DER STADT ZWICKAU

SEITE

02

KLEINKLÄRANLAGEN AKTUELLER STAND

SEITE

03

EHRENAMTLICHE SENIORENARBEITER GEWÜRDIGT AUSZEICHNUNG FÜR SOZIALES ENGAGEMENT

SEITE

04

MELODRAMATISCHES IM SCHUMANNHAUS

SEITE

04

POGROMGEDENKEN AM 9. NOVEMBER

Das Tiefbauamt informiert

Innere Plauensche Straße nach Sanierung freigegeben 1A-LAGE IN ZWICKAU PRÄSENTIERT SICH IN NEUEM OUTFIT Ab sofort präsentiert sich die Innere Plauensche Straße in einem modernen und dennoch altstadttypischen Aussehen. Nach eineinhalbjähriger Bauzeit konnte die zentrale Einkaufsstraße durch Oberbürgermeisterin Dr. Pia Findeiß offiziell freigegeben werden. Diese dankte in ihrem Grußwort insbesondere den Einzelhändlern, Anwohnern und Kunden, die die Einschränkungen mit großer Geduld ertragen hätten. Die Kosten für die Sanierung betrugen rund 1,1 Mio. Euro.

„Im Himmel zu Hause“ in den Kunstsammlungen NEUE DAUERAUSSTELLUNG MIT CHRISTLICHER KUNST ZWISCHEN GOTIK UND BAROCK Etwa zehn Monate war die Plastikhalle der Zwickauer Kunstsammlungen wegen Sanierung geschlossen. Seit 27. Oktober kann die neukonzipierte Dauerausstellung zur sakralen Kunst wieder besucht werden. Zu den restaurierten Werken, die in der

Ausstellung „Im Himmel zu Hause. Christliche Kunst zwischen Gotik und Barock“ zu sehen sind, gehören auch Altarwerke und Figurengruppe aus vorrefomatorischer Zeit. Foto: Fotoatelier Lorenz

MuldeParadies gewinnt Sächsischen Wettbewerb SCHÖNSTE STADTGÄRTEN SACHSENS LETZTE WOCHE IN DRESDEN PRÄMIERT Das Zwickauer MuldeParadies ist nun auch eine der schönsten öffentlichen Parkanlagen Sachsens. Darin waren sich die Juroren des 8. Sächsischen Landeswettbewerbes „Gärten in der Stadt“ in Dresden einig. Das Projekt des Zwickauer Garten- und Friedhofsamtes gewann in der Kategorie „Freianlagen an öffentlichen Einrichtungen – Grünflächen/Parkanlagen/Stadtplätze“ den ersten Platz. Mit der neuen Parklandschaft sei es Zwickau beispielhaft gelungen, die Flusslandschaft harmonisch mit den Wohnanlagen, neuen Spiel- und Freizeitflächen und Hochwasserschutzanlagen zu verbinden. Das oberste Treppchen teilt sich Zwickau mit Hoyerswerda, deren Projekt „Freiflächengestaltung zwischen Lausitzhalle und Lausitztower“ die Jury ebenso überzeugte. Mit einem Sonderpreis in dieser Kategorie wurde der „Steinplatz Leipzig“ gewürdigt. Der Wettbewerb „Gärten in der Stadt“ wurde bisher im Wechsel mit dem „Preis des sächsischen Garten- und Landschaftsbaus“ aller zwei Jahre vom Verband Garten- und Landschafts- und Sportplatzbau Sachsen e. V. (VGLS) ausgelobt und vom Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft gefördert. Gewürdigt werden neu geschaffene oder rekonstruierte Grünanlagen in Sachsen. In diesem Jahr haben 21 Teilnehmer ihre Wettbewerbsunterlagen eingereicht. Insgesamt wurden sechs Preise in drei Kategorien vergeben, die mit 27 000 Euro dotiert sind. „Dass die gärtnerische Gestaltung von Flächen in der Stadt einen wichtigen Platz bei der Planung und Gestaltung der Städte einnimmt, zeigt die nahezu verdoppelte Anzahl der Teil-

Bis zum Baubeginn zeigte sich die Straße, die 1979 von einer Asphaltstraße zur plattenbelegten Fußgängerzone umgebaut worden war, in einem schlechten und wenig attraktiven Zustand. Ein Sammelsurium unterschiedlichster Materialien, Unebenheiten und Schadstellen führten wiederholt zu Beschwerden. Die Entscheidung zur Sanierung bedeutete damit auch eine Entscheidung, eine 1aLage der Stadt zu erhalten und die Attraktivität des Stadtzentrums zu erhöhen. Das städtische Tiefbauamt arbeitete bei der Maßnahme eng mit den Wasserwerken Zwickau (WWZ) sowie der Zwickauer Energieversorgung (ZEV) zusammen, da im Zuge des Umbaus gleichzeitig Medien sowie Ver- und Entsorgungsleitungen erneuert werden sollten. Die WWZ wendete Mittel in Höhe von 454 000 Euro auf, um das Trinkwasserrohrnetz auszuwechseln, um Hausanschlüsse zu erneuern und um in einem Teilabschnitt den Abwasserkanal zu sanieren. Bei der ZEV standen umfangreiche Neu- und Umverlegungen von Stromkabeln, der Rück- und Neubau von Fernwärmekanälen oder Arbeiten an Gasleitungen an. Etwa 122 000 Euro investierte das Unternehmen in dieses Projekt. Beteiligt waren das Planungsbüro Fugmann & Fugmann, die Bauunternehmung Günther GmbH & Co. KG sowie Metallbau Schwalbe (Infostele). Für die Wasserwerke arbeiteten die Heine – Brunnen- und Rohrleitungsbaugesellschaft mbH, das Tiefbauunternehmen

Frank Schulze, das Ingenieurbüro Philipp & Partner und das Ingenieurbüro für Bauplanung Dipl.-Ing. (FH) Petra Poser. Die Ebehako GmbH Zwickau, die Strüder GmbH Schneeberg sowie die Technische Gebäudeausrüstung GmbH Auerbach waren im Auftrag der ZEV tätig.

WASSERWERKE-GESCHÄFTSFÜHRER DIETER HENSEL, BAUBÜRGERMEISTER RAINER DIETRICH UND OBERBÜRGERMEISTERIN DR. PIA FINDEISS GABEN DIE SANIERTE INNERE PLAUENSCHE STRASSE AM DIENSTAG VERGANGENER WOCHE FREI. FOTO: STADT ZWICKAU

Zum Zeitpunkt des Baubeginns wurde ein Gesamtfinanzierungsbedarf von 1 074 000 Euro ermittelt. Aus heutiger Sicht wird der Gesamtkostenrahmen eingehalten. In die Finanzierung der Maßnahme fließen auch Fördermittel aus dem Programm Städtebaulicher Denkmalschutz ein. Mit dem Straßenbau wurden auf einer Gesamtfläche von ca. 3 000 m² neue Baumaterialien verlegt und eine hochwertige Ausstattung eingebracht.

Beiträge für Krippen-, Kindergarten- und Hortplätze bleiben konstant! STADT BEZUSCHUSST ELTERN 2012 (INDIREKT) MIT 14 MIO. EURO DIE AUSZEICHNUNGSVERANSTALTUNG ZUM WETTBEWERB UM SACHSENS SCHÖNSTE STADTGÄRTEN FAND VERGANGENE WOCHE IN DRESDEN STATT.

nehmer am Wettbewerb“, so Umweltminister Frank Kupfer bei der Preisverleihung. „Die hier geleistete Arbeit ist ein Engagement für mehr Grün und für die betreffenden Städte von unschätzbarem Wert. Parks, Gärten und Grünanlagen sprechen die Sinne an, laden zum Verweilen ein, bieten Entspannung und Inspiration. Sie sind ein Kraftquell für jedermann“, so Kupfer weiter. Die Preisgelder des Wettbewerbes gehen zu gleichen Teilen an die beteiligten Planer, die Bau ausführenden Unternehmen sowie den Auftraggeber. Die ersten Preise sind mit jeweils 6 000 Euro und die Sonderpreise mit je 3 000 Euro dotiert. Die preisgekrönten Anlagen umfassen Investitionen zwischen 195 000 und

1,8 Mio. Euro. Das entspricht etwa 30 bis 177 Euro pro Quadratmeter für mehr Grün in den Städten. Das MuldeParadies erfuhr bereits im Juli im Rahmen des ArchitekturForum Zwickau Anerkennung. Die Gesamtanlage überzeugte auch hier durch das harmonische Zusammenspiel von Spiel- und Freizeitflächen unter Einbeziehung historischer Elemente, dem geschickten Umgang mit dem Altbaumbestand und der eindrucksvollen Bepflanzung mit Stauden. Damit entstand eine weitere „grüne Oase“ in Zwickau, die Fußgänger, Radfahrer, Freizeitsportler und Kinder gleichermaßen zum Verweilen und Erholen einlädt.

Trotz gestiegener Betriebskosten bleiben die Elternbeiträge für die Kindertageseinrichtungen konstant. Einstimmig verabschiedete der Stadtrat am vergangenen Donnerstag diesen von der Verwaltung eingebrachten Beschlussvorschlag. Die Kita-Gebühren liegen damit auch weiterhin auf dem Niveau anderer sächsischer Großstädte wie Chemnitz, Dresden oder Leipzig. Die leichten Steigerungen der Betriebskosten resultieren aus erhöhten Personalkosten, gestiegenen Kinderzahlen und den damit verbundenen höheren Sachkosten sowie den geplanten oder bereits vollzogenen Tariferhöhungen des pädagogischen Personals. Diese werden jedoch entsprechend des Stadtratsvotums nicht auf die Elternbeiträge umgelegt, sondern durch den städtischen Haushalt

getragen. Dies bedeutet, dass die Stadt Hortplätze künftig mit einem Betrag von 70 bis 80 Euro je Kind und Monat bezuschusst, einen Kindergartenplatz mit durchschnittlich 160 Euro und einen Hortplatz mit gut 570 Euro. Zum Vergleich: Eine „Zwei-Eltern-Familie“ bezahlt derzeit und künftig 191,07 Euro für den Krippenplatz der Tochter bzw. des Sohnes. Ohne die Zuschüsse des Bundes, des Freistaates und insbesondere der Stadt müssten 909,87 Euro bezahlt werden, um die tatsächlichen Kosten zu decken. Insgesamt 14 Mio. Euro wird Zwickau im kommenden Jahr aufbringen, um den Eltern die beschlossenen Beiträge zu ermöglichen. Die Beschlussvorlagen sowie das Beschlussprotokoll mit allen Entscheidungen der letzten Stadtratssitzung finden Sie unter www.zwickau.de/stadtrat. 5850784-10-1


Pulsschlag

Seite 02 · 2. November 2011 · Nr. 24 AUSSCHREIBUNGEN

genossenschaft und Ortskrankenkasse vorzulegen.

 Bauleistungen Robert-SchumannKonservatorium a) Stadtverwaltung Zwickau, Liegenschafts- und

ca. 3.600 t Aushub BK 3 – 4, Z2

g) Planungsleistungen: entfällt

werden, wenn o. g. Nachweise nicht rechtzeitig vor-

ca. 2.700 t Aushub BK 3 – 4, Z2/>Z2

h) Etwaige Frist für die Ausführung:

gelegt werden.

ca. 1.200 t Aushub BK 3 >Z2

v) 28.11.2011

g) entfällt

w) Landkreis Zwickau, Landratsamt, Amt für Kommu-

h) entfällt

Ende der Ausführung: 07.04.2012

Öffentliche Zustellungen gemäß § 15 Verwaltungszustellungsgesetz (VwZG)

Vergabeunterlagen sind bei folgender Anschrift er-

 Für Frau Kerstin Kretzschmar, zuletzt wohnhaft:

i)

28.11.2011 bis 31.12.2011

hältlich: Stadtverwaltung Zwickau, Tiefbauamt,

Thomas-Mann-Straße 14, 08058 Zwickau, liegen beim

liegenschafts-undhochbauamt@zwickau.de

ckau, Tel.: 0375 44021072

j)

Nebenangebote sind zugelassen.

Verwaltungszentrum, Haus 2, Zimmer 316, Wer-

Amt für Finanzen der Stadt Zwickau, Werdauer Straße

dauer Straße 62, 08056 Zwickau, Tel.: 0375 836601,

62, Haus 3, Zimmer 136 folgende Schriftstücke zur Ab-

Postversand bis 11.11.2011

Fax: 0375 836666, E-Mail: tiefbauamt@zwickau.de

holung bereit: Mahnungen vom 06.10.2011, Kassenzei-

Mo u. Do 8 bis 12 Uhr und 13 bis 15.30 Uhr, Di 8 bis

Anforderung der Verdingungsunterlagen:

12 Uhr und 13 bis 17.30 Uhr, Mi 8 bis 12 Uhr, Fr 8 bis

bis 21.11.2011, 16 Uhr

 Für Herrn Edgar Echegoyen Ramirez, zuletzt wohn-

d) Einheitspreisvertrag

 Lieferung eines Manschaftstransportfahrzeuges für das Feuerwehramt

e) Robert-Schumann-Konservatorium

a) Zur Angebotsabgabe auffordernde Stelle: Stadtver-

Vergabe-Nr. 65/75/2011

i)

k) Abholung ab 03.11.2011, siehe a) Zimmer A 02-17,

waltung Zwickau, Feuerwehramt, Crimmitschauer

chen: 13.26334.8 und weitere.

Das Entgelt für die Übersendung der Unterlagen

haft: Quai Kellermann 6 A, F 67000 Straßburg, liegt

Vervielfältigungskosten: 3 Euro

beträgt 17 Euro

beim Amt für Finanzen der Stadt Zwickau, Werdauer

0375 833737, E-Mail: feuerwehr@zwickau.de

bar oder Verrechnungsscheck

Zahlungsweise: Verrechnungsscheck

Straße 62, Haus 3, Zimmer 137 folgendes Schriftstück

Den Zuschlag erteilende Stelle: s.o.

Die Verdingungsunterlagen werden nur versandt,

Zahlungseinzelheiten: Entgelt wird nicht erstattet.

zur Abholung bereit: Mahnung vom 04.08.2011, Kas-

1 St Akustikelement-Schiebewand, vollautomati-

Stelle, bei der die Angebote einzureichen sind:

wenn der Aufforderung ein Verrechnungsscheck

Zahlungsempfänger: Stadtverwaltung Zwickau

scher Antrieb, B/H 11,4/5,4 m

Stadtverwaltung Zwickau, Ausschreibungsstelle,

beiliegt. Bei Barzahlung bitte, wenn möglich, pas-

Verwendungszweck: Deckenerneuerung Bertolt-

 Für Herrn Michael Brauer, zuletzt wohnhaft: Lin-

1 St Akustikelement, feststehend, B/H 8,4/5,4 m

Werdauer Straße 62, 08056 Zwickau, Tel.: 0375

Brecht-Straße im Stadtgebiet von Zwickau

denallee 35, 08209 Auerbach, liegt beim Rechtsamt der

2 St Organic-Akustik-Wandelemente, B/H 8,5/3 m

832910, Fax: 0375 832999

Stiftstraße 10, 08058 Zwickau f) Bauleistungen

Straße 35, 08056 Zwickau, Tel.: 0375 833701, Fax:

g) Entscheidung über Planungsleistung: nein h) Los 52 – Akustikelemente Saal

11 Uhr l)

b) Öffentliche Ausschreibung VOL/A 2009

Werdauer Straße 62, 08056 Zwickau, Haus 6, Zim-

6 St Außentüren, Holz, mit Oberlicht, nach histori-

d) Ausführungsort: Hof Feuerwehramt, Crimmit-

mer 111, Tel. 0375 832910

schem Vorbild, als Fluchtwegtüren

schauer Straße 35, 08056 Zwickau,

p) deutsch n) Bei Eröffnung der Angebote dürfen nur die Bieter

1 St Außentür, Holz, als Fluchtwegtür

Art und Umfang der Leistung: Lieferung 1 Stück

Los 52: 48. KW 2011 – 06. KW 2012

Mannschaftstransportfahrzeug (MTF, DIN 14502,

Los 64: 50. KW 2011 – 51. KW 2011

DIN EN 1846 Teil 2 und 3)

Nebenangebote sind zugelassen.

Basisfahrzeug einschließlich Ausbau Dieselmotor mind. 100 kW, Euro 5

Postversand bis 03.11.2011

f) zugelassen

Mo u. Do 8 bis 12 Uhr und 13 bis 15.30 Uhr, Di 8 bis

g) Ausführungsfrist für den Gesamtauftrag: Beginn: 05.12.2011, Ende: 31.05.2012

12 Uhr und 13 bis 17.30 Uhr, Mi 8 bis 12 Uhr, Fr 8 bis 11 Uhr

h) Vergabeunterlagen sind bei folgender Anschrift er-

j)

send. Der Betrag wird nicht zurückerstattet. o) Stadtverwaltung Zwickau, Ausschreibungsstelle,

Los 64 – Haustüren Bestandsgebäude

k) Abholung, siehe a) Zimmer A 02-17, ab 24.10.2011;

l)

Beginn der Ausführung: 19.03.2012

Zustellungen

nalaufsicht, Robert-Müller-Str. 4 – 8, 08056 Zwi-

b) Öffentliche Ausschreibung der Stadt Zwickau

j)

f) entfällt

Ein Angebot kann von der Wertung ausgeschlossen

Tel.: 0375 836500, Fax: 0375 836565, E-Mail:

Hochbauamt, Sitz: Hauptmarkt 26,

i)

f) Erdstoffentsorgung

· DAS AMTSBLATT DER STADT ZWICKAU

senzeichen: 01.21444.4

k) 22.11.2011, 10 Uhr

Stadt Zwickau, Werdauer Str. 62, Haus 3, Zimmer 210,

l)

Stadtverwaltung Zwickau, Ausschreibungsstelle,

folgendes Schriftstück zur Abholung bereit: Bescheid

Werdauer Straße 62, 08056 Zwickau, Tel.: 0375 832910, Fax: 0375 832999, E.Mail: ausschreibungs-

 Für Herrn Eric Breidenbach, zuletzt wohnhaft in

stelle@zwickau.de

08058 Zwickau, Pölbitzer Str. 25, derzeit unbekannten

vom 24.10.2011, Aktenzeichen: GS 93.52004.9 BD

m) deutsch

Aufenthalts, liegt im Ordnungsamt der Stadt Zwickau,

q) 15.11.2011, 9.30 Uhr, siehe o), Haus 6, Zimmer 111

n) Bieter und deren Bevollmächtigte

SG Allg. Polizei- u. Gewerbebehörde, Verwaltungszen-

r) Vertragserfüllungs-/Gewährleistungsbürgschaft in

o) Eröffnung am 22.11.2011 um 10 Uhr, Ort: wie l), Haus

oder deren Bevollmächtigte anwesend sein.

Höhe von 5/3 v. H. der Auftragssumme einschließlich der Nachträge

6, Zimmer 111 p) Sicherheiten: Vertragserfüllungs-/Gewährlei-

s) Zahlungsbedingungen nach VOB (B) § 16

stungsbürgschaft in Höhe von 0 / 2 v. H. der Brutto-

t) gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtig-

summe einschließlich der Nachträge

tem Vertreter

trum, Werdauer Str. 62, Haus 3, Zimmer 243, folgendes Schriftstück zur Abholung bereit: Bescheid vom 24.10.2011 (Gewerbeuntersagung gem. § 35 Abs. 1 GewO), Aktenzeichen: 32 50 51 28 05 / 11

 Für Frau Sabine Pommer, zuletzt wohnhaft: Otto-

q) nach VOB (B) § 16 und Vergabeunterlagen

Stichart-Straße 13, 08412 Werdau, liegt beim Amt für Fi-

r) gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtig-

nanzen der Stadt Zwickau, Werdauer Straße 62, Haus 3,

Los 52: 10 Euro

hältlich: Stadtverwaltung Zwickau, Feuerwehramt,

Los 64: 10 Euro, bar oder Verrechnungsscheck

Crimmitschauer Straße 35, 08056 Zwickau, Tel.:

VOB/A § 8 Nr. 3 (1), Buchstaben a – g gem. Verdin-

Die Verdingungsunterlagen werden nur versandt,

0375 833701, Fax: 0375 833737

gungsunterlagen sowie eine Freistellungsbeschei-

s) Geforderte Nachweise der Eignung der Bieter nach

wenn der Aufforderung ein Verrechnungsscheck

Bezeichnung und Anschrift der Stelle, beider die

nigung des zuständigen Finanzamtes gemäß § 48

VOB/A § 8 Nr. 3 Abs. 1 Buchstaben a, b, c, d, f, g sind

88.25009.9

beiliegt.

Vergabeunterlagen eingesehen werden können: s.o.

Abs. 1 EStG sind mit einzureichen.

mit dem Angebot einzureichen. Weitere geforderte

Diese Schriftstücke können in der vorgenannten Dienst-

Angebotsfrist: 22.11.2011, 10 Uhr

Der Bieter hat eine Bescheinigung über die Mit-

Eignungsnachweise:

stelle montags von 9 bis 12 Uhr, dienstags und donners-

Bindefrist: 02.12.2011, 24 Uhr

gliedschaft in der Berufsgenossenschaft und Orts-

Referenzobjekte über vergleichbare Leistungen;

tags von 9 bis 12 Uhr und 13 bis 18 Uhr sowie freitags von

3 % der Abrechnungssumme als Mängelansprüche-

krankenkasse vorzulegen.

Unbedenklichkeitsbescheinigung der Berufsgenos-

9 bis 11 Uhr in Empfang genommen werden.

sicherheit

Ein Angebot kann von der Wertung ausgeschlossen

senschaft und Krankenversicherung; Freistellungs-

k) gemäß VOL/B

werden, wenn o. g. Nachweise nicht rechtzeitig vor-

bescheinigung des Finanzamtes; Versicherungsbe-

l)

gelegt werden.

stätigung für Betriebshaftpflicht. Fehlende Vorlage

Bei Barzahlung bitte, wenn möglich, passend. Der

i)

Betrag wird nicht zurückerstattet. n) 08.11.2011

j)

Bei Eröffnung der Angebote dürfen nur die Bieter oder deren Bevollmächtigte anwesend sein. o) Stadtverwaltung Zwickau, Ausschreibungsstelle, Werdauer Straße 62, 08056 Zwickau, Haus 6, Zimmer 111, Tel. 0375 832910

siehe Verdingungsunterlagen

m) Vervielfältigungskosten Gesamtmaßnahme: 5 Euro Zahlungsweise: Verrechnungsscheck

u) Geforderte Nachweise der Eignung der Bieter nach

v) 15.12.2011 w) Landkreis Zwickau, Landratsamt, Amt für Kommu-

tem Vertreter

der Nachweise bei der Angebotsabgabe kann zum Ausschluss führen.

p) deutsch

Zahlungseinzelheiten: Die Verdingungsunterlagen

nalaufsicht, Robert-Müller-Str. 4 – 8, 08056 Zwi-

t) Zuschlags- und Bindefrist endet am: 12.12.2012

q) 08.11.2011, siehe o), Zimmer 111

werden nur versandt, wenn der Anforderung ein

ckau, Tel.: 0375 44021072

u) Änderungsvorschläge oder Nebenangebote: zulässig

Los 52: 9.30 Uhr

Verrechnungsscheck in ausreichender Höhe beiliegt.

Los 64: 9.45 Uhr

Die Vervielfältigungskosten werden nicht erstattet.

r) Vertragserfüllungs-/Gewährleistungsbürgschaft in

n) Preis

 Deckenerneuerung Bertolt-BrechtStraße a) Stadtverwaltung Zwickau, Tiefbauamt, Werdauer

s) Zahlungsbedingungen nach VOB (B) § 16

 Erdstoffentsorgung im Westsachsenstadion

t) gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtig-

a) Stadtverwaltung Zwickau, Liegenschafts- und

b) Bauauftrag – Öffentliche Ausschreibung

Höhe von 5/3 v. H. der Auftragssumme einschließlich der Nachträge

tem Vertreter u) Geforderte Nachweise der Eignung der Bieter nach VOB/A § 6 Nr. 3, Buchstaben a – i gem. Verdingungsunterlagen sowie eine Freistellungsbescheinigung

Straße 62, 08056 Zwickau, Tel.: 0375 836601, Fax: 0375 836666, E-Mail: tiefbauamt@zwickau.de

nalafsicht, Robert-Müller-Straße 4-8, 08056 Zwickau

Ungültigkeitserklärung eines Dienstausweises

c) Ausführung von Bauleistungen

Tel.: 0375 836500, Fax: 0375 836565

d) 08056 Zwickau

Der von der Stadtverwaltung Zwickau ausgestellte

e) Deckenerneuerung Bertolt-Brecht-Straße

Dienstausweis mit der Nummer 1343, lautend auf

(VOB Teil A § 12 Nr. 1, 2), Vergabe-Nr. 65/77/2011

- Bituminöse Deckenerneuerung 2.300 m²

den Namen Gerd Hartmann, wird mit sofortiger

des zuständigen Finanzamtes gemäß § 48 Abs. 1

d) Bauvertrag als Einheitspreisvertrag

- Pflaster aus Beton umpflastern 350 m²

Wirkung für ungültig erklärt.

EStG sind mit einzureichen. Der Bieter hat eine

e) Westsachsenstadions Zwickau

- Borde regulieren 535 m

Stadtverwaltung Zwickau, Personal- und Hauptamt

Bescheinigung über die Mitgliedschaft in der Berufs-

SITZUNGSTERMINE  Kultur-, Sozial-, Sport- und Bildungsausschuss am 3. November 2011, 16.30 Uhr, Rathaus, Hauptmarkt 1, 2. OG, Lothar-StreitRaum

Geinitzstraße 22, 08056 Zwickau

- Straßenabläufe neu setzen 4 St.

- Zwickauer Weihnachtsmarkt 2011 - XVI. Internationaler Robert-Schumann-Wettbewerb für Klavier und Gesang 2012

 Bau- und Verkehrsausschuss am 7. November 2011, 17 Uhr, Rathaus, Hauptmarkt 1, 2. OG, Lothar-Streit-Raum Aus der Tagesordnung:

Der Regional-Wasser/Abwasser-Zweckverband Zwickau/Werdau (RZV) informiert

Umsetzung von Brandschutzmaßnahmen im Konzert- und Ballhaus „Neue Welt“, Leipziger Straße 185

 Stadtrat am 8. November 2011, 18 Uhr, Rathaus, Hauptmarkt 1, 1. OG, Bürgersaal Aus der Tagesordnung: Beschlussvorlagen zu Sachentscheidungen - Änderung des Vorhabensbeschlusses DS-Nr. 112/092 vom 29.10.2009 zu Neubau und Sanierung des Westsachsenstadions

 Finanzausschuss am 15. November 2011, 16 Uhr, Rathaus, Hauptmarkt 1, 2. OG, Lothar-Streit-Raum Hinweis: Interessierte Einwohner sind zum öffentlichen Teil der Stadtrats- und Ausschusssitzungen herzlich eingeladen. Die Tagesordnungen werden ortsüblich bekanntgegeben, d. h. jeweils bis spätestens drei Tage vor Sitzung an der Bekanntmachungstafel im Rathaus, Hauptmarkt 1, Erdgeschoss, ausgehängt. Weitere Informationen zum Stadtrat, seinen Ausschüssen und den Ortschaftsräten unter www.zwickau.de/stadtrat

Anzeigen im Pulsschlag  0375 549-266111

Hauptmarkt 1, Erdgeschoss Telefon: 0375 83-0, Fax: 0375 83-3333 E-Mail: buergerservice@zwickau.de Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag

8:00 – 18:00 Uhr 8:00 – 18:00 Uhr 13:00 – 18:00 Uhr 8:00 – 18:00 Uhr 8:00 – 18:00 Uhr 8:00 – 13:00 Uhr

Pulsschlag Impressum PULSSCHLAG – AMTSBLATT

Information zum Stand der Förderung vollbiologischer Kleinkläranlagen

DER STADT ZWICKAU 22. JAHRGANG · 24. AUSGABE Herausgeber: Stadt Zwickau · Oberbürgermeisterin Dr. Pia Findeiß · Hauptmarkt 1 · 08056 Zwickau

Mit der Beschlussfassung zum Abwasserbeseitigungskonzept (ABK) des RZV Zwickau/Werdau (RZV), der Ausweisung dauerhaft dezentral entsorgter Grundstücke und der Inkraftsetzung der Förderrichtlinie für Kleinkläranlagen vom 02.03.2007 begann die Umstellung alter Anlagen auf Vollbiologien und deren Förderung.

Beschlussvorlagen zu Sachentscheidungen - Vergabe von Planungsleistungen nach HOAI für die

Bürgerservice im Rathaus

IM INTERNET UNTER WWW.ZWICKAU.DE/AMTSBLATT

Aus der Tagesordnung: Informationen der Verwaltung

reit: Bescheid vom 19.09.2011, Kassenzeichen:

v) Landkreis Zwickau, Landratsamt, Amt für Kommu-

Hochbauamt, Sitz: Hauptmarkt 26 b) Öffentliche Ausschreibung der Stadt Zwickau

Zimmer 134 folgendes Schriftstück zur Abholung be-

Während die Mitarbeiter des RZV beratend und in der Abrechnung der Fördermittel tätig sind, übernehmen Mitarbeiter der Wasserwerke Zwickau GmbH (WWZ) die Abnahmen der neuen Anlagen vor Ort. Geprüft wird bei der Abnahme die Übereinstimmung der vorgefundenen Anlage mit dem vorliegenden Wasserrecht und den Angaben der Grundstückseigentümer sowie der Umstand, ob es sich um den Neubau oder nur um eine Nachrüstung handelt und für wieviele Einwohner die Anlage ausgelegt ist (Übereinstimmung Bauartzulassung und Einwohner in Rechnung und Wasserrecht). Folgender Verfahrensweg ist dabei einzuhalten: 1. Nachfrage bei RZV oder WWZ zum Anschlussstatus des Grundstückes, ob dieses tatsächlich konzeptgemäß für die dauerhaft dezentrale Entsorgung vorgesehen ist. Fehlinvestitionen und damit die Ablehnung einer Förderung können dadurch vermieden werden. 2. Fördermittel erhält der Eigentümer des Grundstückes, auf dem die vollbiologische Kleinkläranlage errichtet wird. Wichtig ist dabei nochmals der Hinweis, dass diese Verfahrensweise nur für den Neubau und Umbau im

Zusammenhang mit der Ablösung einer bereits vorhandenen Altanlage gilt. Reine Neuerschließungen von Grundstücken sind nicht förderfähig. 3. Einreichung einer Interessenbekundung durch den Eigentümer des Grundstückes beim RZV mit Angaben zum Grundstück, der Größe der Anlage, dem voraussichtlichen Baujahr und ggf. der weiteren Grundstücke, die mit an die vollbiologische Kleinkläranlage angeschlossen werden sollen. 4. Das entsprechende Formular ist beim RZV, der jeweiligen Kommune oder unter www.rzv-zwickau-werdau.de erhältlich. 5. Mit dem Antwortschreiben erhalten die Antragsteller die Bestätigung der Förderfähigkeit und die Hinweise zur weiteren Verfahrensweise z. B.: • Einholen einer Einleitgenehmigung der WWZ in deren Kanal oder des Wasserrechts bei der Unteren Wasserbehörde des Landkreises für Einleitungen in ein Gewässer oder für eine Versickerung, • Bau einer Anlage mit Bauartzulassung gemäß der Bedingungen der Einleitgenehmigung der WWZ oder des Wasserrechtes, • Veranlassung der Abnahme der Anlage durch WWZ über den RZV, • Terminvereinbarung beim RZV zur Abrechnung der Anlage bei der Fördermittelbank (SAB). Zu diesem Abruftermin müssen vorliegen: 1. Wasserrecht für die gebaute Anlage oder Einleitvertrag mit der WWZ GmbH, 2. Abnahmeprotokoll der WWZ GmbH, 3. Wartungsvertrag mit einer Wartungsfirma,

4. Originalrechnungen mit Nachweis der Bauartzulassung für die Anlage sowie der Zahlungsnachweis, 5. Datum des Vorhabensbeginnes (Auftragserteilung für vollbiologische Kleinkläranlage). Schwerpunkt der Beratungsleistungen ist vor allem die Werbung für Gruppenkläranlagenstandorte zumindest in der unmittelbaren Nachbarschaft.

Amtlicher und redaktioneller Teil: verantwortlich: Mathias Merz (Leiter des Presse- und Oberbürgermeisterbüros) · Hauptmarkt 1 · 08056 Zwickau · Telefon: 0375 831801 · Telefax: 0375 831899 Redaktion und Satz: Dirk Häuser · Telefon: 0375 831812 Petra Schink · Telefon: 0375 831817 E-Mail: pressebuero@zwickau.de Hauptmarkt 1 · 08056 Zwickau Verlag: Verlag Anzeigenblätter GmbH Chemnitz,

Weitere Informationen

Brückenstraße 15 · 09111 Chemnitz

Es wird auf die Informationen im Internetauftritt des RZV (www.rzv-zwickauwerdau.de), auf die Broschüre „Informationen zu vollbiologischen Kläranlagen“ und auf das Bildungs- und Demonstrationszentrum Leipzig (BDZ) www.bdzabwasser.de verwiesen, auf dessen Versuchsfeld verschiedenste Anlagen im Betrieb betrachtet und deren Vor- und Nachteile hinterfragt werden können. Es steht eine neue Broschüre zu „Investitions- und Betriebskosten“ für unterschiedliche Kläranlagentechnologien zur Verfügung, die im Rahmen einer Arbeitsgruppe beim BDZ, an der auch der RZV beteiligt war, erarbeitet wurde. Diese kann beim BDZ Leipzig erworben werden. Eine neue Initiative des BDZ erleichtert das Finden geeigneter Anlagen durch Vergabe eines Qualitätszeichens, das BDZ Qualitätszeichen für Kleinkläranlagen – Abwasserreinigung auf einem hohen Niveau. Nehmen Sie sich drei Minuten Zeit und informieren Sie sich unter www.youtube.com/user/BDZLeipzig Die Hersteller, die das BDZ Qualitätszeichen tragen, finden Sie unter www.bdz-abwasser.de/de/das-bdz-qualitaetszeichen-fuer-kleinklaeranlagen

Anzeigenteil verantwortlich:

Geschäftsführer: Tobias Schniggenfittig Geschäftsstellenleiter: Christfried Schäfer BLICK Zwickau/Werdau · Hauptstraße 13 · 08056 Zwickau Telefon: 0375 54926111 · Telefax: 0371 65627610 E-Mail: zwickau@blick.de Layoutgestaltung: ö_konzept – Agentur für Werbung und Kommunikation GmbH & Co. KG Druck: Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co KG Brückenstraße 15 · 09111 Chemnitz Vertrieb: VDL Sachsen Holding GmbH & Co. KG Winklhofer Straße 20 · 09116 Chemnitz Email-Adressen und Email-Kontaktformulare der Stadtverwaltung Zwickau und nachgeordneter Einrichtungen stellen keinen Zugang für elektronisch signierte sowie für verschlüsselte elektronische Dokumente dar, soweit der Zugang für elektronische Dokumente nach § 3a VwVfG, § 36a SGB I oder § 87a AO nicht ausdrücklich in vollem Umfang eröffnet ist. Das Amtsblatt erscheint in der Regel vierzehntäglich mittwochs für alle erreichbaren Haushalte der Stadt Zwickau und ist außerdem an der Information des Verwaltungszentrums, im Bürgerservice im Rathaus und in den Stadtteilverwaltungen sowie in der Tourist Information Zwickau kostenlos erhältlich. Das Amtsblatt und alle in ihr enthaltenen Beiträge und Abbildungen sind urheberrechtlich geschützt. Die nächste Ausgabe erscheint am 16. November 2011. 5850785-10-1


Pulsschlag

· DAS AMTSBLATT DER STADT ZWICKAU

Die Oberbürgermeisterin der Stadt Zwickau gratuliert  Zum Geburtstag 98 Jahre am 5. November: am 13. November: 97 Jahre am 8. November: am 13. November: 96 Jahre am 10. November: am 14. November: 95 Jahre am 4. November: 90 Jahre am 3. November: am 5. November: am 9. November: am 10. November: am 11. November: am 14. November:

Else Hendel Agata Egorow Hildegard Thieme Siegfried Jabs Anni Werner Martin Greif Frieda Dlask Christa Plenz Erna Mahn Olga Schuster Elsbeth Crone Horst Schilling Gertraute Stiehler Charlotte Schweigert Werner Bley

 Zum Ehejubiläum 60 Jahre verheiratet (diamantene Hochzeit) am 3. November: Charlotte und Heinz Grimm Ingeborg und Lothar Helbig am 10. November: Ruth und Rudolf Günther Sonja und Werner Holle 50 Jahre verheiratet (goldene Hochzeit) am 4. November: Inge und Rainer Schneider Christine und Wolfgang Schneider am 11. November: Margitta und Siegfried Hoffmann Elvira und Werner Skamrahl soweit der Veröffentlichung nicht widersprochen wurde bzw. im Melderegister erfasst

Das Amt für Abfallwirtschaft des Landkreises Zwickau informiert

Zweite Jahresbescheide über Abfallentsorgung für Grundstückseigentümer in Zwickau werden verschickt Ab dem 7. November 2011 werden nochmals Abfallgebührenbescheide für das Jahr 2011 vom Amt für Abfallwirtschaft des Landkreises Zwickau an die Grundstückseigentümer in der Stadt Zwickau versandt. In den nun erstellten Gebührenbescheiden werden die tatsächlichen Sockelgebühren und die Leistungsgebühren Restabfall für das laufende Jahr, welche bis zum Ende des III. Quartals des Jahres entstanden sind, erhoben. Maßgeblich für die Berechnung der Gebühren sind die Daten mit Stand zum 30. September 2011.

Grundlagen für die Festsetzung der Abfallgebühren 2011 Rechtsgrundlage für die Festsetzung der Abfallgebühren für das Jahr 2011 sind die Satzung des Landkreises Zwickau über die Vermeidung, Verwertung und Entsorgung von Abfällen im Landkreis Zwickau (Abfallwirtschaftssatzung – AWS) vom 11. Oktober 2010 und die Satzung zur Erhebung von Gebühren für die Abfallentsorgung des Landkreises Zwickau (Abfallgebührensatzung – AGS) vom 11. Oktober 2010.  Sockelgebühr 2011 Die Veranlagung der Sockelgebühr basiert auf § 7 Absatz 2 Nr. 1 Abfallgebührensatzung (AGS) und bemisst sich nach Art und Anzahl der auf dem Grundstück vorhandenen Restabfallbehälter. Begann der Anschluss im Laufe des Jahres, so wird die Sockelgebühr gemäß § 8

Infoabend für Eltern von Viertklässlern am Käthe-Kollwitz-Gymnasium Für die Schülerinnen und Schüler der 4. Klasse der Grundschulen sowie deren Eltern steht mit der Wahl einer weiterführenden Schule eine wichtige Entscheidung an. Bei der Entscheidungsfindung sollen die Eltern qualifiziert unterstützt werden. Das Käthe-Kollwitz-Gymnasium (KKG) wurde in den zurückliegenden Jahren umfassend saniert und stellt heute eine moderne, den aktuellen bildungspolitischen Erfordernissen gerecht werdende Bildungseinrichtung dar. Das Gymnasium bietet im naturund gesellschaftswissenschaftlich sowie sportlichen Fachbereich beste Bedingungen für ein erfolgreiches Abi-

tur und damit zur Entwicklung und Ausprägung der allgemeinen Studierfähigkeit. Zur Sicherung eines optimalen Bildungsganges bietet das KKG allen Eltern von Viertklässlern einen Beratungselternabend am 5. Dezember, um 18 Uhr in der Aula des Käthe-KollwitzGymnasiums, Lassallestraße 1 an. Dort kann man sich über den gymnasialen Bildungsgang im Allgemeinen sowie die angebotenen Fremdsprachen, Profile, Ganztagsangebote, Arbeitsgemeinschaften im Speziellen informieren und sich ein Bild von den hervorragenden Lernbedingungen am Käthe-Kollwitz-Gymnasium machen. www.kkg-zwickau.de

STELLENAUSSCHREIBUNG DER STADT ZWICKAU Bei der Stadtverwaltung Zwickau sind nachstehende Stellen zu besetzen. Bewerbungen sind mit den vollständigen Unterlagen (Bewerbungsschreiben, tabellarischer Lebenslauf, Kopien der entsprechenden Schul- und Berufsausbildungszeugnisse, vollständige Arbeitszeugnisse und Beurteilungen sowie die geforderten Nachweise) und innerhalb der angegebenen Bewerbungsfrist an folgende Adresse zu richten: Stadtverwaltung Zwickau, Personal- und Hauptamt, Hauptmarkt 1, PF 20 09 33, 08009 Zwickau. Unvollständige und später eingehende Unterlagen können nicht berücksichtigt werden. Wir bitten um Verständnis, dass die Rücksendung der Bewerbungsunterlagen nur gegen Beifügung eines ausreichend frankierten Rückumschlages erfolgen kann. Im Feuerwehramt, Geschäftskreis der Oberbürgermeisterin, sind ab sofort Stellen zu besetzen für:

Angestellte bzw. Beamte/ Beamtinnen im mittleren feuerwehrtechnischen Dienst  Voraussetzungen für diese Stellen sind: Bildungsabschluss: - Laufbahnprüfung für den mittleren feuerwehrtechnischen Dienst - Qualifikation als Rettungssanitäter Spezielle Kenntnisse und Fähigkeiten: - umfassende Kenntnisse des

2. November 2011 · Nr. 24 · Seite 03

-

-

SächsBRKG, der Unfallverhütungsvorschriften sowie der FwDV uneingeschränkte gesundheitliche Eignung für den feuerwehrtechnischen Dienst Berufserfahrungen in einer kommunalen Berufsfeuerwehr bevorzugt möglichst Führerschein Klasse CE uneingeschränkte Qualifizierungsbereitschaft

 Das Aufgabengebiet umfasst insbesondere: - Tätigkeiten im Einsatzdienst als Truppführer (Erfüllung von Weisungen Vorgesetzter während des Einsatzdienstes an den Einsatzstellen und im Innendienst) - Instandhaltung und Instandsetzung von Fahrzeugen, Geräten und Ausrüstung - Teilnahme an Ausbildungs-, Übungsdiensten und Dienstsport - Einsatz im Rettungsdienst Die Bereitschaft zur Wohnsitznahme in Zwickau oder Umgebung wird vorausgesetzt. Die Planstellen sind mit EG 6 nach TVöD bzw. A 7 BBesO bewertet. Die Arbeitszeit richtet sich nach dem jeweils gültigen Dienstplanmodell des feuerwehrtechnischen Dienstes und ist als Vollzeitbeschäftigung ausgewiesen. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Bewerbungsfrist: 11.11.2011

AGS erstmals mit dem jetzigen Gebührenbescheid erhoben. Endete die Anschlusspflicht im Laufe des Jahres, so kann auf Antrag eine Endabrechnung erstellt werden. Automatisch können keine Gutschriften erstellt werden.

mäßigung auf Eigenkompostierung mehr gewährt werden. In diesem Gebührenbescheid werden nun die Entleerungen, die bis zum 30. September 2011 in Anspruch genommen wurden, auf der Grundlage des § 18 AGS berechnet.

GEBÜHRENHÖHE FÜR 2011

GEBÜHRENHÖHE FÜR 2011

Behältergröße

Sockelgebühr pro Jahr

60 l 80 l 120 l 240 l 1 100 l 2 500 l 5 000 l 70 l

32,16 Euro 42,96 Euro 64,44 Euro 129,00 Euro 591,24 Euro 1.343,64 Euro 2.687,40 Euro 37,56 Euro

 Restabfallgefäßgebühr 2011 In diesem Gebührenbescheid werden die Entleerungen, die bis zum 30. September 2011 in Anspruch genommen wurden, auf der Grundlage des § 13 Absatz 1 AGS berechnet. Zu beachten ist, dass es im Gebührenbescheid vom März diesen Jahres keine Vorauszahlungen auf die Entleerungen gab. GEBÜHRENHÖHE FÜR 2011 Behältergröße

60 l 80 l 120 l 240 l 1 100 l 2 500 l 5 000 l 70 l

Gebühr je Entleerung

2,25 Euro 3,00 Euro 4,50 Euro 9,00 Euro 40,84 Euro 93,75 Euro 187,50 Euro 2,63 Euro

 Bioabfallgefäßgebühr 2011 Seit diesem Jahr besteht in der Stadt Zwickau die Möglichkeit einer Bioabfallentsorgung. Deshalb kann auch keine Er-

Behältergröße

60 l 80 l 120 l 240 l

Gebühr je Entleerung

2,03 Euro 2,70 Euro 4,05 Euro 8,10 Euro

 Gebühreneinzug per Lastschrift Man sollte sich Zeit und Aufwand ersparen und am Lastschriftverfahren teilnehmen. Hierzu ist die dem Bescheid beigefügte Einzugsermächtigung im Original und unterschrieben an das Landratsamt Zwickau, Amt für Abfallwirtschaft, 08056 Zwickau, Werdauer Straße 62, zurückzusenden. Zukünftig werden dann die fälligen Abfallgebühren fristgerecht und bequem vom Konto eingezogen. Bisher dem Landkreis Zwickau erteilte Einzugsermächtigungen für die grundstücksbezogene Abfallgebührenberechnung behalten weiterhin ihre Gültigkeit.  Bürgerservicesystem Abfallwirtschaft Mit dieser Anwendung kann man als Gebührenpflichtiger oder Bevollmächtigter im Internet kennwortgeschützt die gespeicherten persönlichen Daten und die dazugehörigen Informationen aus dem Bereich Abfallwirtschaft abrufen und folgende Funktionalitäten nutzen: - Anzeige der durchgeführten Entleerungen (Vorjahr und aktuelles Jahr)

- Bestellung bzw. Abzug von Behältern - Änderung der persönlichen Daten - Einsicht in den Gebührenbescheid Die entsprechenden Seiten sind im Internet unter www.landkreis-zwickau.de (Rubrik Abfallentsorgung) zu finden. Sollte das Kennwort noch nicht bekannt oder vergessen worden sein, kann auf der Startseite des Bürgerservicesystems jederzeit ein neues Kennwort anfordert werden.

Kontakt Im Bescheid sind auf der ersten Seite das Kassenzeichen, das Bescheiddatum und der Name des zuständigen Bearbeiters sowie dessen Telefonnummer zu finden. Bei telefonischem Kontakt muss das Kassenzeichen angegeben werden, dann kann die Abfrage schneller bearbeitet werden. Persönlich kann zu folgenden Zeiten im Amt für Abfallwirtschaft vorgesprochen werden: dienstags 9.00 bis 12.00 Uhr 13.00 bis 18.00 Uhr donnerstags 9.00 bis 12.00 Uhr 13.00 bis 15.00 Uhr im Verwaltungszentrum, Haus 7, Werdauer Straße 62, 08056 Zwickau Buchstabenkreis (nach Straßen)

A, B-Bo Br-Bz, C, D, E-Er Es-Ez, F, G, Ha-Hä He-Hz, I, J, K, La-Lei Len-Lz, M, N, O, Pa-Pe Pl-Pz, Q, R, S-Sp St-Sz, T, U, V, W, X, Y, Z

Telefon: 0375 4402-

26134 26131 26135 26139 26137 26138 26140

Haus 7, Raum

103 104 101 107 b 107 b 105 102

Soziales Engagement ehrenamtlich Tätiger in der Zwickauer Seniorenarbeit gewürdigt Am 19. Oktober fand in der Jakobskapelle im Rathaus die feierliche Auszeichnung ehrenamtlich Tätiger statt. Bernd Meyer, Bürgermeister für Finanzen und Ordnung, war es erneut ein Bedürfnis, im Namen der Stadt den freiwillig und sozial engagierten Bürgerinnen und Bürgern Zwickaus aufs herzlichste Danke zu sagen. Freuen konnten sich insgesamt 21 Männer und Frauen im Ehrenamt über eine Urkunde der Oberbürgermeisterin, einen Einkaufsgutschein, ein kleines Präsent und zwei Eintrittskarten für den Seniorenball, der am heutigen Mittwoch im Konzert- und Ballhaus „Neuen Welt“ stattfindet. Diese Form des Dankesagens gibt es bereits seit 1994. Jährlich werden durchschnittlich 20 Personen für ihr Engagement in den verschiedensten sozialen Bereichen des öffentlichen Lebens ausgezeichnet. Die Vorschläge zur Auszeichnung können nur Vereine, Wohlfahrtsverbände, Kirchgemeinden, Parteien, Institutionen oder sonstige Gruppierungen einreichen, in der Ehrenamtliche tätig sind. Nach Meldeschluss treffen das Amt für Schule, Soziales und Sport gemeinsam mit der Seniorenvertretung der Stadt eine Auswahl der zu ehrenden Personen. Die Palette ehrenamtlicher Tätigkeit macht einmal mehr deutlich, wie wichtig bürgerschaftliches Engagement in vielen sozialen Bereichen gegenwärtig ist und auch zukünftig bleiben wird. Freiwilliges Engagement kann aber auch als eine Chance verstanden werden, sich einzumischen und mitzugestalten. Es ist nicht nur Hilfe für andere, sondern bedeutet auch persönliche Weiterentwicklung. Für ihre verdienstvolle ehrenamtliche Arbeit 2011 wurden folgende Personen ausgezeichnet:

AM 19. OKTOBER WURDEN VERDIENTE EHRENAMTLICHE SONIORENARBEITER VON BÜRGERMEISTER BERND MEYER IM RATHAUS EMPFANGEN. FOTO: STADT ZWICKAU

 Dietrich Berner (Seniorenvertretung)  Steffi Falk (Haus am Schlobigpark)  Gerhard Meiß (WIR – Gemeinsam in Zwickau e. V.)  Karin Hälbig (Unterstützung der Senioren im Gebiet Cainsdorf)  Dorothea Jähn (WIR – Gemeinsam in Zwickau e. V.)  Ralph Jänke (Aktiv ab 50 e. V.)  Friedrich Kowolik (Unterstützung der Senioren in den Ortsteilen Hartmannsdorf & Hüttelsgrün, Projektgruppe „Senioren helfen Senioren“)  Liselotte Krug (Dorfclub „Silber und Gold“ Seniorentreff Cainsdorf e. V.)  Edith Kuhnhardt (Bund der Vertriebenen e. V.)  Ingrid Meisel (Aktiv ab 50 e. V.)  Dieter Metzner (Aktiv ab 50 e. V.)

 Hans-Christoph Oehme (Unterstützung der Senioren in der Friedenskirchgemeinde)  Leni Pippig (EVG Ortsverwaltung Zwickau)  Alfred Sabatschuk (Seniorenvertretung)  Wolfgang Schupke (Seniorenvertretung)  Manfred Sorgalla (Seniorenvertretung)  Brigitte Trommer (stellvertretende Leiterin einer Selbsthilfegruppe)  Günter Wicke (Siedlergemeinschaft „Waldstraße“)  Rolf Schultze (Unterstützung der Senioren bei der „IG Metall", Verwaltungsstelle Zwickau)  Gertraut Döhler (Dorfclub „Silber und Gold“ Seniorentreff Cainsdorf e. V.)  Seniorenvertretung Zwickau (u. a. Projekt Qualitätssiegel „Betreutes Wohnen“)

Sprechstunde der Arbeitsgemeinschaft EUREGIO EGRENSIS Die EUREGIO EGRENSIS Arbeitsgemeinschaft Sachsen/Thüringen e. V. unterstützt Interessenten aus dem SaaleOrla-Kreis, dem Erzgebirgskreis, dem Landkreis Greiz sowie dem Landkreis Zwickau, die grenzüberschreitende Projekte durchführen möchten. Zu diesem Zweck finden einmal im Quartal Sprech-

stunden statt, die nächste für Stadt und Landkreis Zwickau am 24. November von 13 bis 17 Uhr in der Wirtschaftsförderung Zwickau (Anmeldungen und weitere Informationen bei Kristin Gerhardt, E-Mail: gerhardt@euregioegrensis.de, Tel. 03741 214 3655). Wer sich über Fördermöglichkeiten für

deutsch-tschechische Projekte, Konkretisierung von Projektideen, Erarbeitung einer Projektkonzeption und Herstellung von Kontakten zu möglichen tschechischen Projektpartnern informieren möchte, findet hier den richtigen Ansprechpartner. www.euregioegrensis.de 5850786-10-1


Pulsschlag

Seite 04 · 2. November 2011 · Nr. 24

· DAS AMTSBLATT DER STADT ZWICKAU

Mehr als 100 Musiker aus der ganzen Welt werden erwartet

Lern- und Freizeitzentrum-Bürgerbegegnungsstätte in Reinsdorf

Internationaler Robert-Schumann-Wettbewerb und Schumann-Fest finden kombiniert statt

„Haus der Entdecker“: Ort zum Staunen, Forschen und Erleben

Musikfreunde sollten sich den Juni 2012 im Terminkalender anstreichen: Denn erstmals wird der Internationale Robert-Schumann-Wettbewerb für Klavier und Gesang in Zwickau mit einem mehrtägigen Schumann-Fest kombiniert.

Vor kurzem konnte in Reinsdorf das Lernund Freizeitzentrum, die Bürgerbegegnungsstätte „Haus der Entdecker“ als ein Ort zum kreativen Forschen, Staunen und Erleben an die Öffentlichkeit übergeben werden.

Den Auftakt für die Veranstaltungen bildet das Eröffnungskonzert am 7. Juni 2012. Das Sächsische Vokalensemble und die Elbland-Philharmonie führen unter Leitung von Mathias Jung dann Schumanns „Das Paradies und die Peri“ auf. Ein weiterer Höhepunkt beider Veranstaltungen ist das Preisträgerkonzert am 17. Juni, mit dem der Wettbewerb endet.

Privatquartiere gesucht Bereits seit Anfang des Jahres widmet sich die Geburtsstadt Schumanns den Vorbereitungen des XVI. Robert-SchumannWettbewerbs für Klavier und Gesang. Mehr als 4.000 Ausschreibungshefte wurden inzwischen weltweit an Musikhochschulen, Musikinstitute, Theater, Musikge-

Öffnungszeiten der Zwickauer Bäder Das Johannisbad Zwickau lädt auch am Buß- und Bettag am 16. November zum Besuch ein. Schwimmhalle und Sauna (gemischt) werden an diesem Tag von 9 bis 21 Uhr geöffnet sein. Die Schwimmhalle Flurstraße ist am Buß- und Bettag von 7 bis 14 Uhr für den Badebetrieb geöffnet. Wegen Sportveranstaltungen steht die Schwimmhalle Flurstraße an den Samstagen 5. November und 19. November ganztägig nicht zur Verfügung.

CWG-Schnuppertage am 3./4. November Am 3. und 4. November besteht im Gebäude der Außenstelle des Clara-WieckGymnasiums (CWG) am Platz der Deutschen Einheit 2 für interessierte Viertklässler die Möglichkeit, neue Fächer, Lehrer und Räumlichkeiten des Gymnasiums zu erkunden. Der Donnerstag ist ab 14.30 Uhr den neuen Fächern (Physik, Chemie, Biologie, Geschichte und Computertechnik) vorbehalten. Am Freitag heißt´s dann: Taschenlampe nicht vergessen. Ab 17 Uhr steigt die Taschenlampen-Party. Bildprojektionen werden im abgedunkelten Schulhaus per touristisch bekannten Gebäuden den Weg auf eine Sprachreise durch Europa weisen. Landestypische Bewirtung rundet das Erlebnis ab. Für Getränke ist an beiden Tagen gesorgt. Damit zeigt das für seine musische und künstlerische Ausbildung bekannte CWG auch seine naturwissenschaftliche und sprachliche Ausrichtung. Treffpunkt ist jeweils, auch noch für Kurzentschlossene, die Aula im ersten Stock. Das Clara-Wieck-Gymnasium bittet um vorherige Anmeldung für die Zuordnung in die jeweiligen „ExkursionsGruppen“ unter Telefon 0375 287180. clara-wieck.dyndns.org

Einwohnerversammlung heute 18 Uhr in Crossen Für die nördlichen Stadtteile Crossen, Hartmannsdorf, Mosel, Niederhohndorf, Oberrothenbach, Schlunzig, Schneppendorf findet heute um 18 Uhr eine weitere Einwohnerversammlung mit Oberbürgermeisterin Dr. Pia Findeiß und Bürgermeister Rainer Dietrich (Dezernat Wirtschaft und Bauen) in der Turnhalle der Grundschule Crossen, Schneppendorfer Straße 14 statt. Alle interessierten Einwohnerinnen und Einwohner sind herzlich eingeladen. Oberbürgermeisterin Dr. Pia Findeiß wird zunächst auf Aspekte der Stadtund Stadtteilentwicklung eingehen. Zur Sprache kommen dabei sowohl Vorhaben, die die Stadtteile betreffen, als auch Projekte, welche für die gesamte Stadt von Bedeutung sind. Baubürgermeister Rainer Dietrich thematisiert in einem eigenen Beitrag sodann die Überlegungen, in Zwickau ein neues Gewerbe- und Industriegebiet zu entwickeln.

sellschaften, Musikverlage und weitere Interessenten verschickt. Unterdessen bitten die Stadt Zwickau und die Tourist Information Privatleute, Übernachtungsmöglichkeiten für Teilnehmer zur Verfügung zu stellen. „Viele Studenten können sich sonst die Teilnahme an solchen Wettbewerben gar nicht leisten“, betont Thomas Synofzik. „Zudem erhalten sie einen ganz anderen, persönlicheren Eindruck von der Robert-Schumann-Stadt Zwickau“. Zugleich erinnert der Leiter des Schumannhauses daran, dass es bei früheren Wettbewerben durchaus üblich war, dass Pianisten und Sänger bei Bürgern der Stadt unterkamen. Wer eine entsprechende Übernachtungsmöglichkeit zur Verfügung stellen kann, wendet sich bitte an die Tourist Information (Hauptstraße 6, 08056 Zwickau) Telefon: 0375 2713244; Fax 0375 2713259 E-Mail: tourist@kultour-z.de Das Quartier sollte während des gesamten Wettbewerbs zur Verfügung stehen. Schön wäre, wenn die Teilnehmer in gewissem Umfang betreut werden, um sich richtig „zu Hause“ zu fühlen.

Max Pechstein: Ein Zwickauer zu Gast in Bayreuth AUSSTELLUNG VON 75 WERKEN DER KUNSTSAMMLUNGEN Max Pechstein (1881-1955), Mitglied der 1905 in Dresden gegründeten Künstlergruppe „Brücke“, gehört zu den bekanntesten Vertretern des deutschen Expressionismus und ist mit seinem Werk in den großen Museen der Welt präsent. Weniger bekannt ist vielleicht, dass er in Zwickau geboren wurde und dass sich eine der größten Pechstein-Sammlungen mit Gemälden, Aquarellen, Zeichnungen, zahlreichen Druckgraphiken, kunstgewerblichen Arbeiten und einer großen Autographensammlung sowie zusätzlichen Dauerleihgaben in den Zwickauer Kunstsammlungen befindet. 75 Werke aus diesem Bestand sowie Dauerleihgaben aus einer sonst in Zwickau zu sehenden Privatsammlung sind seit 29. Oktober in einer Sonderausstellung in Bayreuth zu sehen, die aus Anlass des 130. Geburtstages Max Pechsteins stattfindet. Das Zwickauer Museum wurde vor dem Ersten Weltkrieg gegründet. Bereits 1925 – nur wenige Monate nach seinem Amtsantritt in Zwickau – organisierte der erste hauptamtliche Direktor Hildebrand Gurlitt die erste Pechstein-Ausstellung und versuchte, Werke des Künstlers für die Sammlung zu gewinnen. Dies gelang mit dem Ankauf von Arbeiten auf Papier und vor allem mit zwei Gemälden. Leider wurden die meisten von Gurlitt erworbenen Kunstwerke 1937 beschlagnahmt. Nach dem Krieg verlieh die Stadt Zwickau 1947 dem Künstler die Ehrenbürgerwürde, und das Museum zeigte eine große Pechstein-Ausstellung, um wieder an die Bemühungen um die Moderne in den Zeiten der Weimarer Republik anzuknüpfen. Mit dem Ziel, auch ein

Pechstein-Archiv aufzubauen, konnten vor allem graphische Arbeiten und Briefe aus der Zwickauer Familie in die Sammlung Einzug halten. In den 1990er Jahren gelang es, systematisch die Sammlung zu erweitern und unmittelbar an jene frühen, richtungsweisenden Ankäufe der 1920er Jahre anzuschließen. Heute ist Max Pechstein im Museum seiner Geburtstadt mit Werken aus allen Schaffensphasen vertreten. Die Ausstellung in Bayreuth zeigt die künstlerischen Anfänge Pechsteins mit Arbeiten, die noch an der Kunstgewerbeschule und an der Akademie in Dresden und unter dem Einfluss von Jugendstil und französischer Moderne entstanden, dazu weitere Werke des ausgereiften Expressionisten: Zeichnungen, Holzschnitte und Lithographien, die mit wenigen Strichen das Wesentliche ausdrucksstark umreißen, Gemälde, die mit klaren wie kräftigen Farben Landschaften und Menschen darstellen. „Mensch und Natur in eins zu erfassen“ – dieses Credo hatte sich Pechstein für seine Kunst gestellt. Erlebt hat er die Verschmelzung von Kunst und Alltag, von Mensch und Natur auf seiner Reise in die Südsee, die er mit seiner Frau Lotte 1914 antrat und leider nach nur kurzer Zeit aufgrund des Kriegsausbruchs wieder abbrechen musste. Trotz dieses knappen Aufenthaltes im „Paradies“ auf den Palau-Inseln, blieb die Reise ein Schlüsselerlebnis für sein weiteres Schaffen. Zahlreiche Südseedarstellungen, Stillleben mit exotischen Pflanzen oder Bildnisse von Eingeborenen bestimmten auch später noch seine Themenwelt.

Melodramen und Klaviermusik am Sonntag im Schumannhaus

In einjähriger Bauzeit wurde das erhaltenswerte und ortsprägende ehemalige Schulgebäude am Friedrichsgrüner Park zur Freizeit- und Lernstätte umgestaltet, in der nun eine aktive und spielerische Wissensvermittlung aus den Gebieten der Naturwissenschaft und Technik im Mittelpunkt steht. Drei Generationen – vom Kind bis zu den Großeltern – sowie auch Lehrer und Erzieher können ihr Wissen spielerisch auf den Prüfstand stellen sowie kreativ und konzentriert an Exponaten mit Erlebnischarakter experimentieren. Hier kann man eintauchen in Zimmer wie „Action im Kopf“, „Geschicklichkeit“, „Experimente mit Wasser“, „Ungewöhnliche Baukästen“, „Logik aus dem Spielzeugladen“ und noch manch weitere Überraschung erleben. Im Eingangsbereich erwartet alle Besucher ein Geschicklichkeitsknüller – der heiße Draht aus den Buchstaben HDE („Haus der Entdecker“), bei dem man ruhige Hand bewahren muss. Ein weiterer Magnet ist

das Zimmer „Verspiegeltes“. Das Auge wird getäuscht, und man erfährt, wie erstaunlich Spiegelungen sein können. Großer Trubel herrschte in den Herbstferien mit über 200 Besuchern. Aus Zwickau schnupperten die Kinder der Kindertagesstätten „Harlekin“, „Krümelkiste“ und „Arche Noah“, der Hort der Dr.-Martin-Luther-Schule und Kinder des Jugendcafés „Atlantis“ Entdeckerluft. Gäste waren auch das Freizeitzentrum Marienthal und das Spielhaus Zwickau. Interessant ist das „Haus der Entdecker“ vor allem für Kindergärten, Schulen und Horte für eine außergewöhnliche Tagesoder Feriengestaltung. Aber auch für private Besucher, die in Familie einen kreativen Erlebnistag verbringen wollen, steht das Haus offen – auch, um z. B. einen besonderen Kindergeburtstag zu erleben. Geöffnet ist das „Haus der Entdecker“ wochentags (außer Freitag) von 10 bis 15 Uhr und an den Wochenenden von 14 bis 17 Uhr. In den Ferien und nach Abstimmung sind andere Öffnungszeiten möglich. Haus der Entdecker Schulstraße 19, 08141 Reinsdorf Tel.: 0375 6923260 E-Mail: info@haus-der-entdecker.de www.haus-der-entdecker.de

LANDRAT DR. CHRISTOPH SCHEURER UND OBERBÜRGERMEISTERIN DR. PIA FINDEISS STATTETEN DEM HAUS DER ENTDECKER EINEN GEMEINSAMEN BESUCH AB UND WAREN VON DEN EXPERIMENTELLEN ANGEBOTEN DER EINRICHTUNG BEGEISTERT. FOTO: GEMEINDE REINSDORF

Danke für die Sachspenden Herzlichen Dank an die Ev.-meth. Kreuzkirche Wilkau-Haßlau und die Ev.-meth. Friedenskirche Zwickau für die in die Städtische Übernachtungsstelle und Wohnunterkunft eingebrachten Sachspenden. Die Spenden kommen wie immer der Versorgung von obdachlosen Menschen und Familien zugute. Es ist gut zu wissen, dass es Menschen gibt, die ihre soziale Verantwortung wahrnehmen und sich mit aller Kraft dafür ein-

setzen, dass obdachlose Menschen selbstbestimmt teilhaben können am Leben in der Gemeinschaft. Spenden sind besonders wertvoll, denn wirksame Hilfe braucht ein Fundament. Sie helfen damit unsere Arbeit mit Obdachlosen zu sichern. Besonderen Dank an die Bäckerei Tauscher aus Niederplanitz, die Obdachlose wöchentlich samstags mit Backwaren versorgt. Die Mitarbeiter der Städtischen Übernachtungsstelle

KONZERT MIT PETER FRICKE UND JEAN-JACQUES DÜNKI „Melodramatisches“ wird am Sonntag, dem 6. November, um 17 Uhr, im letzten „Schumann Plus Konzert“ der Saison geboten. Peter Fricke rezitiert, am WilhelmWieck-Flügel begleitet von Jean-Jacques Dünki, Balladen und Melodramen von Robert Schumann und Franz Liszt. Verwünschung, Verrat und Mord sind Stoff von Schumanns Balladen „Die Flüchtlinge“ und der „Ballade vom Haideknaben“. Eine ähnliche Stimmungslage findet sich bei den Melodramen „Des toten Dichters Liebe“ und „Der traurige Mönch“ von Franz Liszt. Peter Fricke, 1939 in Berlin geboren und aufgewachsen in Murnau am Staffelsee, absolvierte seine Schauspielausbildung an der Münchner Otto-FalckenbergSchule und fand erste Engagements an den Theatern in Frankfurt und Köln, ehe er ab 1964 fast zehn Jahre lang am Bayrischen Staatsschauspiel mit den bedeutenden Rollen des klassischen Repertoires auf der Bühne Erfolge feierte. Gastspiele führten ihn auch an alle großen Theaterbühnen deutscher Zunge, so

Berlin, Hamburg, Wien, Zürich oder Bonn. In den 1970er und 1980er Jahren war Peter Fricke, nunmehr freischaffend tätig, in zahlreichen Film- und Fernsehproduktionen zu sehen, so u. a. in „Das blaue Palais“ oder „Oh, Jonathan“ an der Seite Heinz Rühmanns. Einem breiten Publikum wurde er besonders durch seine Rollen in Fernseh-Klassikern wie „Derrick“, „Der Alte“, „Der Kommissar“ oder „Tatort“ bekannt. Der Pianist und Komponist Jean-Jacques Dünki wurde 1948 in Aarau (Schweiz) geboren und besuchte das Humanistische Gymnasium seiner Heimatstadt. Sein Musikstudium absolvierte er an der Musikhochschule Basel. Weitere Studien folgten in Paris, London, Berlin, Baltimore und New York. 1981 gewann er den Arnold-Schönberg-Wettbewerb für Klavier in Rotterdam. Seitdem ist er international als Solist und Kammermusiker tätig. Eintrittskarten zu 10 Euro (ermäßigt 7,50 Euro) sind an der Museumskasse oder der Abendkasse erhältlich.

Zwickau gedenkt Pogromnacht NEUE GEDENKTAFEL AM GEORGENPLATZ WIRD EINGEWEIHT Das Gedenken an die Reichspogromnacht gehört zu den festen Veranstaltungen in Zwickau. Auch in diesem Jahr wird am 9. November an die furchtbaren Übergriffe auf jüdische Mitbürger erinnert. Um 15 Uhr findet die Kranzniederlegung auf dem jüdischen Friedhof statt. Bei der Veranstaltung auf dem Georgenplatz wird um 16 Uhr die neue Gedenktafel am Gebäude des Georgengymnasiums, mit der an die Deportation insbesondere jüdischer Mitbürger erinnert wird, eingeweiht. Diese war im September geschändet und völlig zerstört worden. Die Stadtverwaltung hatte bereits nach Bekanntwerden der Schändung die Entscheidung getroffen, die Tafel zu erneuern. Sie zeigt wie bisher den Davidsstern und in hebräischer sowie deutscher Sprache den Satz „Die Erinnerung an euch ist uns kostbar“. Es folgt der Text: „Von hier aus wurden während der natio-

nalsozialistischen Gewaltherrschaft unschuldige Menschen, vor allem jüdische Bürgerinnen und Bürger, deportiert, in Konzentrationslager verschleppt, ermordet. In diesem Gebäude befand sich von 1935 bis 1950 das Polizeipräsidium.“ Die Veranstaltung auf dem jüdischen Friedhof beginnt mit der Kranzniederlegung. Worte des Gedenkens und der Mahnung spricht Bürgermeister Rainer Dietrich. In der vom DGB organisierten Veranstaltung erinnern ab 16 Uhr am früheren Georgengymnasium (Georgenplatz 1) Bürgermeister Bernd Meyer, Superintendent Eberhard Dittrich sowie Vertreter der Gewerkschaften, der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit und des Verbandes der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschisten e.V. an die Schreckensnacht vom 9. November 1938. Musikalisch umrahmt wird das Gedenken von Schülern des Robert-Schumann-Konservatoriums. 5850787-10-1


/20111102_Pulsschlag_Zwickau