Page 1

story

AKADEMISCHE MITTEILUNGEN

EU UK

12 €  14 £

US

20 $

9 7 8

HORIZONT

3 9 4 2 1 4 4 3 6

N° 20 DEUTSCH / ENGLISH

0

1


story

Banken & Bänke

LAUTER

HÖHEPUNKTE

Brezel & Beauty

Luft & Liebe

VERKAUFSOFFENER SONNTAG: 28. JUNI 12 – 17 UHR

SOMMERFEST KILLESBERG: 26. JULI 10 – 18 UHR

Entspanntes Einkaufen am Höhenpark www.killesberghöhe.de 2


Geert Goiris, »The Arrangement«, aus der Serie/from the series »Whiteout«

HORIZONT

1


E D I T O R I A L

Im Horizont verschmelzen mathematische mit metaphysischen, phänomenologische mit philosophischen Ansprüchen. Dort, wo die Erde in den Himmel überzugehen scheint, an jener Grenze, die wandert, die nie erreicht wird, die so überlebensentscheidend sein kann, wie sie sich der Näherung stets entzieht, fallen Bestimmtheit und Unbestimmtheit ineinander. Die Faszination des Horizonts, die zu etlichen bildsprachlichen Aufladungen Anlass gibt, rührt aus einem Bedeutungsüberschuss, der mit der Unmöglichkeit zusammenhängt, eine scharfe Bestimmung herzuleiten, die der klaren Trennung durch eine augenfällige Linie in der Ferne entspräche. So genau sich das Firmament absetzt von der Landschaft, so unfassbar ist der Ort, an dem das geschieht.

Jürgen Werner 2


E D I T O R I A L

Jürgen Werner, »Himmel und Erde«, Auszug/excerpt »Tagesrationen – Ein Alphabet des Lebens«, Tertium Datur, 2014

The horizon is a place where the mathematical and the metaphysical, the phenomenological and the philosophical coalesce. At that point where the earth appears to merge with the sky, on the border that roams and that can never be reached, in that place that can be so crucial for survival – always withdrawing as it is approached – certainty and uncertainty intertwine. Our fascination with the horizon, which inspires countless visual charges, arises from an excess of meaning that is linked to the impossibility of arriving at a clear determination that would correspond to a distinct separation by an obvious line in the distance. The sky separates itself from the landscape in a manner that is just as exact as that place is intangible.

Jürgen Werner 3


I N H A L T

&

K O N T R I B U T O R E N

Editorial

Whiteness Report

02

18—32

Text

Fotografie & Text/Photography & Text

Jürgen Werner

Geert Goiris

Jürgen Werner ist ein deutscher Philosoph und Schriftsteller. Er lehrt Rhetorik, als auch Philosophie an der Universität Witten/Herdecke und schreibt Essays und Bücher über Wirtschafts- und Gesellschaftsthemen. Er lebt und arbeitet in Frankfurt am Main. Jürgen Werner is a german philosopher and writer. He is teaching rhetoric and philosophy at the University of Witten/Herdecke and writing essays about social and economical topics. He is living and working in Frankfurt, Germany.

Der belgische Fotograf Geert Goiris ist für seine surrealen Bilder von fernen Landschaften und verfallenden, eigenwilligen Bauwerken bekannt. Seine Bilder vermitteln eindringliche Gefühle des Staunens, der Isolation und der Zeitlosigkeit. Er lebt und arbeitet in Antwerpen. Geert Goiris is a belgian photographer who is best known for his surreal images of distant landscapes and decaying or idiosyncratic architecture. His images are often haunting and convey a sense of wonder, isolation, and timelessness. He is living and working in Antwerpen, Belgium.

Übersetzung/Translation Seiriol Dafydd

Übersetzung/Translation Janina Haugg

I

Der Unkartierte Horizont Horizon: Uncharted

LINEA

34—41 Interview & Fotografie/Interview & Photography AM—XX

06—41

Der holländische Grafikdesigner Joost Grootens ist bekannt für seine preisgekrönten Atlanten und Bücher. Er unterrichtet Informationsdesign an der Design Academy Eindhoven. Grootens lebt und arbeitet in Amsterdam. Dutch graphic designer Joost Grootens is best known for his atlases and renowned book designs. He is also teaching information design at the Design Academy Eindhoven. He is living and working in Amsterdam, Netherlands.

Niklaus Troxler 06

Niklaus Troxler ist ein schweizer Grafikdesigner und Begründer des »Jazzfestival Willisau«. Er ist bekannt für seine Plakate, die weltweit in renommierten Sammlungen, wie dem  »MoMA«, vertreten sind. Niklaus Troxler is a swiss graphic designer and the founder of the »Jazzfestival Willisau«. He is best known for his posters which are represented in renowned design collections worldwide, including MoMA.

II

IN ADVERSUM

Tantamount

42—81

08—15 Bilder & Text / Imagery & Text JK Keller

Christoph Niemann

Jonathan Keller Keller arbeitet an der Schnittstelle von Kunst, Sammlung und Berechnung um alltägliche digitale Elemente mithilfe von obsessiven, repetetiven und generativen Prozessen zu transformieren. Er lebt und arbeitet in Homer, Alaska. Jonathan Keller Keller is working at the intersection of craft, collection, and computation, Keller seeks to transcend and transform everyday digital elements through obsessive, iterative, and generative processes. He is living and working in Homer, Alaska.

42

Christoph Niemann ist Illustrator, Künstler und Autor. Seine Arbeiten erschienen im »The New Yorker«, »Time«, »Wired« und dem »The New York Times Magazine«. Er lebt und arbeitet derzeit in Berlin. Christoph Niemann is an illustrator, artist and author. His work appeared in »The New Yorker«, »Time«, »Wired« and »The New York Times Magazine«. He is currently living and working in Berlin, Germany.

Entr’acte

Offener Himmel

Tur Tur

Open Sky

44—48

16—17 Illustration & Text Magnus Wiedenmann

Text Paul Virilio

Der Kommunikationsdesigner und Fotograf Magnus Wiedenmann lebt und arbeitet in Stuttgart. Er ist einer der beiden Editoren dieses Magazins. Magnus Wiedenmann is a graphic designer and photographer, he is also one of the two editors of this magazine. He is currently living and working in Stuttgart, Germany.

Paul Virilio ist ein französischer Kulturtheoretiker und Stadtplaner. Er ist bekannt für seine Schriften über die Entwicklung von Technologie im Bereich Architektur, Kunst, Stadt und Militär sowie deren Bezug auf Geschwindigkeit und Leistung. Er lebt und arbeitet in Paris. Paul Virilio is a French cultural theorist and urbanist. He is best known for his writings about technology as it has developed in relation to speed and power, with diverse references to architecture, the arts, the city and the military. He is living and working in Paris.

Übersetzung/Translation Seiriol Dafydd

4


C O N T E N T

&

C O N T R I B U T O R S

Field Trip

Limbus Pineale

50—64

84—95

Fotografie/Photography

Artwork

Martin Kollar

Sarah Huber

Der slowakische Fotograf und Kameramann Martin Kollar ist für seine subtilen und oftmals humorvollen Bilder bekannt, deren ominöse Atmosphäre fasziniert. Er lebt und arbeitet in Bratislava, Slowakei. Martin Kollar is a slovakian photographer and cinematographer. His photographs are known for their subtle, humorous, intriguing and often ominous atmosphere. He is living and working in Bratislava, Slovakia.

Die Künstlerin Sarah Huber fokussiert sich in ihren grafischen Arbeiten auf Linolund Scherenschnitte. Sie lebt und arbeitet in Stuttgart. Sarah Huber is a graphic artist who focuses on linocuts and silhouettes. She is currently living and working in Stuttgart, Germany. Text AM—XX

Interview Sylvia Ballhause & Thomas Schirmböck

Übersetzung/Translation

Zephyr Mannheim – Raum für Fotografie

Janina Haugg

Übersetzung/Translation Seiriol Dafydd Entr’acte

Der Horizont des Betrachters

Verlorene Leben

The Observer’s Horizon

Lost Lives

96 — 97

66 — 81 Text Nils Büttner

Fotografie/Photography Ábel Szalontai

Nils Büttner studierte Kunstgeschichte, Volkskunde und klassische Archäologie. Er ist Inhaber des Lehrstuhls für Mittlere und Neuere Kunstgeschichte an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart. Er lebt und arbeitet in Stuttgart. Nils Büttner studied art history, ethnic studies and classical archaeology. He is teaching history of art at the SAdBK Stuttgart. He is living and working in Stuttgart, Germany.

Der ungarische Fotograf Ábel Szalontai ist bekannt für seine dokumentarische Arbeit, er fotografiert die Natur, Menschen und Orte von China bis Irland. Er ist der Direktor des Medien Instituts der Moholy-Nagy Design Universität in Budapest. Er lebt und arbeitet in Budapest. Ábel Szalontai is a hungarian photographer and the director of the Media Institute of Moholy-Nagy Design University Budapest. Known as a documentarist, he is the photographer of the nature, people and places from China to Ireland. He is living and working in Budapest, Hungary.

Übersetzung/Translation Seiriol Dafydd

Text France Barbot

Spaceship Earth

France Barbot ist systemische Traumatherapeutin, Lehrdozentin, Prozessbegleiterin und engagiert sich in der Flüchtlingshilfe. Sie lebt und arbeitet in Karlsruhe. France Barbot is a systemic trauma therapist, lecturer, facilitator and is engaged in refugee assistance. She is living and working in Karlsruhe, Germany.

98—108 Bilder/Imagery Erik Wernquist

Bilder/Images

Erik Wernquist wurde bekannt durch seine 3D Animationen. In seinem Kurzfilm »Wanderers« inszeniert er eine zukünftige Expansion der Menschheit in unserem Sonnensystem. Er lebt und arbeitet in Stockholm. Erik Wernquist is known for his 3-D animations. With »Wanderers« he created a digital short film, that depicts the theme of mankind’s future expansion in our solar system. He is currently living and working in Stockholm, Sweden.

»Sami«

»Sami« ist ein syrischer Flüchtling, der in Deutschland Asyl sucht. »Sami« is a syrian refugee seeking asylum in Germany.

III

Text Benedikt Eisenhardt & Alexander Hudea

PLUS ULTR A

Der Kommunikationsdesigner und Fotograf Benedikt Eisenhardt lebt und arbeitet in Stuttgart. Er ist einer der beiden Editoren dieses Magazins. Benedikt Eisenhardt is a graphic designer and photographer, he is also one of the two editors of this magazine. He is currently living and working in Karlsruhe, Germany.

82—108

Übersetzung/Translation Seiriol Dafydd

Nicholas Blechman

Thomas Fuchs

82

113

Nicholas Blechman ist ein international beachteter Illustrator, Designer und Art Director aus New York. Er ist derzeit Art Director des »The New York Times Book Review«. Nicholas Blechman is an internationally recognized illustrator, designer and art director, based in New York. He is currently the Art Director of »The New York Times Book Review«.

Thomas Fuchs ist Illustrator und Grafikdesigner. Seine Illustrationen wurden in »The New York Times«, der »Wirtschaftswoche«, »GQ« and der »FAZ« veröffentlicht. Er lebt und arbeitet in Berlin. Thomas Fuchs is an illustrator and graphic designer. His illustrations were published in magazines such as »The New York Times«, »Wirtschaftswoche«, »GQ« and »FAZ«. He is living and working in Berlin, Germany.

5


L I N E A

I

LINEA 06—41

In dem eine Linie entsteht und die Reise beginnt In which a line is formed and the journeys begins

Tantamount 08—15

In dem JK Keller nicht davor zurückschreckt die mächtigsten Berge anzugleichen In which JK Keller is not afraid to equalize the mightiest mountains

Entr’acte

Offener Himmel Open Sky 16—17

In dem der Himmel geöffnet wird und wir lernen im Äther zu schwimmen In which the skies are opened and we learn to swim in the ether

Whiteness Report 18—32

In dem Geert Goiris eine gefährliche Fahrt ins Weiß unternimmt In which Geert Goiris undertakes a dangerous trip into whiteness

Der Unkartierte Horizont Horizon: Uncharted 34—41

In dem Joost Grootens eine Brücke zwischen Karten und Erzählung schlägt In which Joost Grootens builds a bridge between maps and storytelling

Niklaus Troxler »Horizont« 2015 7


I

Mount Everest / Qomolangma Himalaya, Nepal / China (Tibet) 8848 m 8


Tantamount

JK Keller

TA N TA M O U N T

The Tantamount series is a collection of found imagery computationally altered by JK Keller.

Tantamount (engl.: gleichwertig, gleichbedeutend) ist eine Sammlung von gefundenem Bildmaterial, das von JK Keller digital verändert wurde. 9


I

El Capitan California, USA 2307 m 10


Tantamount

Mount Rushmore South Dakota, USA 1745 m 11


I

La Montagne Sainte-Victoire Paul Cézanne, 1885-1895 72,8 × 91,7 cm 12


Tantamount

The Tetons and the Snake River Ansel Adams, 1942 13


I

Matterhorn Kanton Wallis, Schweiz / Provinz Aosta, Italien 4478 m 14


Tantamount

Hadley Montes Apenninus, Moon ~4600 m 15


I

16


Entr‘acte

17


WHITENESS R EPORT

Geert Goiris

I


Whiteness Report

19


I

20


Whiteness Report

21


I

22


Whiteness Report

23


I

In 2009 belgian photographer Geert Goiris undertook an expedition to antarctica. During the travel with a crew of scientists he got into the »Whiteout« phenomenon, which is a rarely seen, mind-confusing meteorological anomaly. This is his report: It was during that second crossing we ended up in a whiteout. We were driving in a convoy of three caterpillars, pulling four sledges each, to the coast. We went to collect building materials and provisions. On the way down we were loaded with empty containers, those we had to leave at the site where the ship would turn up next year. Six men made the crossing.

Im Jahr 2009 unternahm der belgische Fotograf Geert Goiris eine Expedition in die Antarktis. Während der Reise mit einer Gruppe von Wissenschaftlern geriet er in einen »Whiteout«, einem seltenen, den Verstand verwirrenden meteorologischem Phänomen. Dies ist sein Bericht: Während der zweiten Überfahrt gelangten wir in ein Whiteout. Wir fuhren in einem Konvoi, der aus zwei Raupen mit jeweils vier Schlitten bestand, gen Küste, um Baumaterialien und Vorräte abzuholen. Auf dem Hinweg bestand unsere Ladung aus leeren Containern, die wir am Lager zurücklassen würden, wo das Schiff im nächsten Jahr anlegen würde. An der Überfahrt waren sechs Mann beteiligt. Nach sechzehn Stunden auf dem leeren Flachland kamen wir am letzten Wegpunkt unserer Reise an; einem kleinen schwarzen Plastikdreieck, das an einem Bambusstab in das Eis gesteckt war – ein kaum sichtbares Zeichen dafür, dass der Pfad hier eine scharfe Wendung nahm. Zu diesem Zeitpunkt konnten wir bereits erkennen, dass der Horizont zum Meer hin langsam verschwand. Der Himmel war zwar immer noch dunkler als das vor uns sich ausbreitende Eis, in der Ferne war jedoch kein Unterschied auszumachen. Als ich die sauber aufgereihten Farbblöcke erblickte, war ich froh, dass wir die Hälfte unserer Reise hinter uns hatten. Kurz bevor wir das riesige Depot erreichten, gab uns der Colonel über Funk Anweisungen. Jedes Team erhielt eine Reihe an Zahlen, die mit den schwarz aufgesprühten Zahlen auf den Containern übereinstimmten. Der Colonel fuhr zum Depot, das ein Stück weiter weg lag, wo etwa 1.300 Fässer mit Winterdiesel und Kerosin in verschlungenen Reihen auf dem blauen Eis lagerten. K. fuhr zuerst um die nummerierten Container herum, um festzulegen, in welcher Reihenfolge er das Manöver ausführen würde. Als ich ausstieg, um ihm Zeichen zu geben, wie er die Raupe an den Container heranfahren könnte, fühlte ich, wie mein Gesicht kalt wurde und meine Augen erstarrten.

Das Meer war zwar nur zwei Kilometer entfernt, die Luft jedoch kalt und trocken, da der Frost ihr jegliche Feuchtigkeit entzogen hatte. Ich gestikulierte mit beiden Armen, bis er sich in ausreichender Nähe befand. Als er nur noch wenige Zentimeter entfernt war, benutzte ich meine Hände. Von meinem Standpunkt aus sah es gut aus. Ich legte meine Handgelenke übereinander und schwenkte meine ausgestreckten Arme – Stopp! Wir verbrachten drei Stunden damit, vor und zurück zu manövrieren, Handzeichen zu geben, den Kran zu bedienen, die Bügel festzumachen und zu lösen und die aus vier Schlitten bestehende Karawane zu takeln. Indessen verschlechterte sich die Sicht zunehmend, sodass auch das andere Team sich beeilte, seine Arbeiten schnell abzuschließen. Wir hatten einen ganzen Tag nicht geschlafen. Nach getaner Arbeit versammelten wir uns in dem zehn Fuß großen Container, den der Konvoi als Notunterkunft im Schlepptau hatte. Alle Expeditionsteilnehmer lagerten ihre Überlebensausrüstung in diesem Container. Er verfügte über zwei Bänke, einen Tisch sowie einen kleinen Kocher, in dem man Eis zu Wasser aufwärmen konnte. Der Koch hatte vakuumverpacktes Sauerkraut mit Würstchen, Speck und Fertigsuppe vorbereitet. Wir aßen zügig, tranken Cola und alberten ein wenig herum. K. hatte immer noch genug Energie, um jeden in dessen Muttersprache zum Lachen zu bringen. Ich öffnete die Tür, die den kleinen Container hermetisch gegen Schneestürme abschloss, und ging die Stufen hinunter, um eine Zigarette zu rauchen. Die Weiße ließ sich rund um uns herum nieder. Wir legten die Löffel und Suppenschalen schnell in eine Plastikschüssel und machten uns auf, die Schlitten einer schnellen Inspektion zu unterziehen. Wir brachen auf, ohne viel mehr Zeit zu verlieren. K. übernahm die Führung, während ich mich neben ihn setzte. Normalerweise tauschten wir alle drei Stunden die Plätze, nun saß er jedoch bereits sieben Stunden hinter dem Lenkrad. Ich trug eine Gletscherbrille mit sehr dunklen Gläsern, die nur etwa drei bis acht Prozent des Lichts durchließ. Trotzdem hatte ich Mühe, meine Augen offen zu halten. Wir blickten über einen großflächigen Leuchtkasten, der milchiges Licht verströmte. Eine Weile bedeckte ich meinen Kopf mit meiner schwarzen Parka. Nun war es jedoch so beschwerlich, auf dem Pfad zu bleiben, dass ich lieber mithalf, in die uns umgebende Leere zu starren. Die Uhr zeigte elf und einen kurzen Moment überlegte ich, ob es noch Nacht war oder bereits kurz vor Mittag. K. verblüffte mich: In der Zwischenzeit waren die Raupenspuren fast vollständig unsichtbar, er schaffte es jedoch trotzdem, ihnen zu folgen. Ich konnte kaum einen Meter vor mich blicken. Die große Windschutzscheibe zog sich bis an unsere Füße herunter, die Schneeschaufel an der Vorderseite des Fahrzeugs versperrte jedoch die Sicht auf die Eisfläche. Wenn ich durch das schmale Seitenfenster schaute, konnte ich gerade noch einen seitlichen Blick auf den Wegrand werfen. 24


Whiteness Report

After sixteen hours on the empty plain we arrived at the final waypoint on our trek: a small black plastic triangle, stuck to a bamboo rod in a hole drilled in the ice: a barely visible beacon indicating a sharp turn in the trail. At that point already we saw that the horizon in the direction of the coast was fading. The sky was still darker than the expanse of ice ahead, but in the distance the separation of land and sky disappeared. When I first noticed the neatly arranged coloured blocks I was glad that we had half of the journey behind us. Just before we arrived at the vast depot the colonel gave us instructions over the radio. Each team received a set of numbers. These matched the large digits sprayed in black on the side of each container. The colonel himself drove to the depot a bit further down where about thirteen hundred barrels of Arctic Diesel and Jet Fuel were standing on the blue ice in a winding row. K first drove round the numbered containers to determine the order in which he would carry out the manoeuvres. As I got out to give signals so he could drive the caterpillar right up to the 25


I

26


Whiteness Report

27


I

28


Whiteness Report

container, I felt my face go cold. My eyes instantly felt hard. The ocean was only two kilometres away, but the air was chill and dry, all the moisture drained from it by the frost. I gesticulated with both arms until he was close enough. When it was only a matter of centimetres, I switched to hand gestures. From where I stood it looked good. I crossed my wrists and waved my arms outwards at full length: stop! We were at it for three hours, manoeuvring back and forth, signalling, handling the crane, uncoupling and fastening the shackles; rigging together the four-sledge train. Meanwhile visibility steadily dropped and from a distance we saw that the other team was also starting to hurry at its tasks. We hadn’t slept for a full day. After work we gathered in the tenfoot container the convoy had in tow as emergency accommodation. All expedition members had stored their survival kit in that container. It had two benches, a table and a small cooker you could use to heat ice into water. The cook had prepared vacuum wrapped sauerkraut with sausage and bacon and instant soup. We ate quickly, drank coke and joked a bit. K still had enough energy to make everyone laugh in their own language. I opened the door, which seals the little container hermetically against snow storms, and walked down the steps to smoke a cigarette. The whiteness began to settle in around us. We quickly threw the spoons and soup bowls into a plastic box and went for a hasty final inspection of the sledges. We left without wasting any more time. K took the lead while I sat beside him. Normally we would switch places every three hours, but by now he had been behind the wheel for seven hours already.

Vier Konvois hatten den Weg bereits passiert, sodass der Pfad jedes Mal ein wenig breiter wurde. Dabei waren die vorherigen Fahrer teilweise aus der Spur geraten, ohne dass sie es bemerkt hatten. Es war äußerst wichtig für uns, nicht die Spur zu verlassen. Die Satellitenortung war zwar relativ genau, da jedoch keinerlei Bezugspunkte vorhanden waren, war die Karte praktisch unlesbar. Es war, als ob wir durch dicken Nebel fuhren. Normalerweise verbirgt dieser jedoch nicht komplett alles, sondern lässt zumindest die Bodenoberfläche sichtbar. Hier war hingegen kein Horizont mehr auszumachen, keinerlei Wahrnehmung des Geländes möglich, während wir wie durch eine Wolke voranzugleiten schienen. Auf diese Weise bewegten wir uns die nächsten zwei Stunden fort. Wir kamen erst zum Halt, als unser Benzin fast aufgebraucht war. Durch die unablässige und völlig gleichförmige Reizung waren meine Augen erschöpft. Ich sah Sterne und hatte Probleme, in dem strahlenden Dunst auch nur irgendetwas auf dem Pfad auszumachen. Normalerweise hätten wir immer weiter geradeaus fahren und sogar das Lenkrad einrasten können; die kleinste Erhebung hätte jedoch die Fahrtrichtung der Raupe leicht verändert und bevor wir uns versehen hätten, wären wir schon vom Weg abgekommen. Einmal schienen wir direkt in einen großen Eisblock, der mitten auf dem Pfad lag, zu steuern. Als ich gerade auf die Bremse treten wollte, fuhren wir schon über einen Eisklumpen, der in kaum zwanzig Zentimeter Entfernung direkt vor uns lag, als wir ihn zum ersten Mal sahen. Da der Horizont komplett unsichtbar ist, wird eine extrem verzerrte Perspektive vorgetäuscht. Plötzlich sahen wir direkt vor uns zwei Vögel, was uns überraschte, da die Küste bereits weit hinter uns lag und in dieser Weite nichts als Futterquelle dienen konnte. Wir starrten auf die strahlend weißen Vögel und als wir uns ihnen näherten, stiegen beide in die Luft auf. K. und ich brauchten einen Moment, um zu begreifen, dass sich nur einer 29

der beiden Vögel tatsächlich im Flug befand. Der zweite rannte mit schlagenden Flügeln fort und nur seine Bewegung täuschte vor, dass er sich nicht mehr auf dem Eis befand. Als wir uns gerade darüber unterhielten, stürzte der Schneetraktor nach unten, nachdem wir wohl eine kleine Steigung bezwungen hatten, die wir auch nicht hatten kommen sehen. Wir setzten unseren Weg fort, bis uns J. über Funk mitteilte, dass sein Tank fast leer war. Nun übernahm der Colonel die Führung über das Manöver. Da unser Traktor den Schlitten mit dem Treibstoff und der Überlebensausrüstung im Schlepptau hatte, kamen wir in der Mitte zu Halt. Die beiden anderen Fahrzeuge kamen zu unseren Seiten zum Stehen; so nah, dass die Tankschläuche bis zu den Fässern reichten und der Schneetraktor Diesel saugen konnte. Während die Pumpen liefen, rauchte ich eine Zigarette und ließ mich einen Moment von der Leere umgeben. Die Lichtstreuung war perfekt: Egal, wohin man schaute, war die Helligkeit gleich. Vorne, hinten, oben oder unten hatte seine Bedeutung verloren. Nur die Männer und Fahrzeuge existierten, alles andere war verschwunden. Noch zu Hause hatte ich ein Interview mit James Turrell gelesen, das seine Forschung zu Ganzfeldern – homogene Felder schattenlosen Lichts – erwähnte. Ich hoffte, dass auch er dieses Erlebnis einmal hatte erfahren dürfen. xx


I

I was wearing glacier goggles with very dark glasses that only let through 3 to 8 percent of light, still I had difficulty keeping my eyes open. We looked out over a vast light box spreading a milky light. I covered my head with my black parka for a while, but now it was getting so hard to stay on the trail that I thought it better to help peering out into the emptiness enveloping us. The clock read eleven, I wondered for a moment if it was still night or already close to noon. K astounded me. It was a mystery how he managed to keep following the now almost completely invisible caterpillar tracks. I could barely see a metre in front of me. The large windshield ran down to our feet, but the snow shovel at the front of the vehicle blocked the view of the surface of the ice. When I turned down the small window at my right, I could just about manage a sideways view of the trail’s edge. 30


Whiteness Report

Four convoys had passed this way already, and with every passage the trail got a little wider. During these previous journeys it had occurred that drivers strayed from the route without noticing it. It was important for us not to get off course. Satellite positioning was pretty accurate but the total absence of any point of reference made the map just about unreadable. We drove as through a thick fog, but mist never hides everything, usually the ground surface remains visible. Here there was no longer a horizon, no sense of the terrain, as we seemed to glide through a cloud. We drove on for two hours this way. We would not stop before our fuel had almost run out. Due to the incessant and totally uniform stimulation, my eyes were exhausted. I saw stars, and strained to surmise at least something of the trail in this luminous haze. Normally you would keep a long straight course and in principle you could even lock the wheel, but the smallest bump could give the caterpillars a twist and before you know it you’re off the track.

31


I

At a certain moment we appeared to head straight for a gigantic block of ice lying in the middle of the track. Just as I was about to slam the brakes, we drove over a lump of ice, barely twenty centimetres across, which had been lying directly in front of us when we first spotted it. The total absence of a horizon tricks you into wildly distorted perspectives. Suddenly we spotted two birds right in front of us, surprisingly, because we had left the coast far behind by now and on this plain there was nothing that could serve as food. We gazed at the stark white birds and when we came near they both took to the air. It took K and me a few seconds to realize that only one of the birds was actually flying. The second ran away flapping its wings, its movements betrayed it was still on the ice. Just as we started talking about this, the snow tractor plunged downwards, we had apparently been driving up a small incline we hadn’t seen coming either. We continued this way until J told us over the radio that his fuel was almost gone. The colonel took charge of the manoeuvre. Because our tractor was towing the sledge with fuel and the survival container, we came to a halt in the middle. The two other vehicles then flanked us on either side, as closely as possible so the fuel tank hoses could be dragged to the barrels and dropped in, allowing the snow tractors to draw diesel. While the pumps were running, I smoked a cigarette and walked into the emptiness for a moment. Light diffusion was perfect: wherever you looked brightness was equal. Front, back, up or down had lost their meaning. Only the men and the vehicles were present, everything around had ceased to exist. At home I had read an interview with James Turrell which mentioned his research on Ganzfelds, homogeneous fields of shadowless light. I hoped he had ever experienced this.  xx

32


Die schรถnste Kunst ist die zu genieรŸen. RITTER SPORT FINDET GESCHMACK AN KUNST UND GENUSS.

www.ritter-sport.de


I

Blue Marble Die Erde von Apollo 17 gesehen The Earth as seen from Apollo 17 NASA, Apollo 17 Crew, 1972

Der niederl채ndische Designer Joost Grootens ist ein Spezialist in der Gestaltung von B체chern und Atlanten. Seine Arbeit reflektiert die Wahrnehmung einer Nation, die das Land auf dem sie lebt k체nstlich formt. In unserem Interview spricht Grootens 체ber seine Sicht auf Landkarten und die Zukunft von Informationsdesign. 34


Horizon: Uncharted

Interview AM—XX

HOR I ZON: UNCH A RTED DER UNKARTIERTE HORIZONT

Atlas of the Conflict Israel-Palestine 480 pp, 115 × 195 mm, Hardcover, English 010 Publishers, Rotterdam 2010 Abbildungen/Reproduction: Peter Cox

Dutch based designer Joost Grootens is a specialist in designing books and atlases. His work reflects a perception of a nation that is artificially forming the land it lives on. In our Interview Grootens talks about his views on maps and the future of information design. 35


I

»I feel nowadays we should be very suspicious in general about where information comes from. I think you should be aware of the unknowns; there is a political side to data as well.«

AM—XX  Seit inzwischen mehr als zehn Jahren beschäftigen Sie sich mit Kartographie – hat Ihre Arbeit Einfluss darauf genommen aus welcher Perspektive Sie die Welt betrachten? JOOST GROOTENS  Ich denke ich muss ein bisschen früher ansetzen – warum ich überhaupt mit dem Kartographieren angefangen habe. Ich habe eigentlich Architektur studiert. Die Zeichnung eines Architekten ist für mich immer mehr als eine rein grafische Visualisierung – es geht um Daten. Und mit diesen wollte ich mich aktiv beschäftigen. Als ich angefangen habe Bücher zu gestalten und es um Architektur-Entwürfe ging war es für mich selbstverständlich mit diesen zu arbeiten. Von diesem Maßstab aus wurde es dann größer, urban und schließlich wurden es ganze Karten. Kartographie ist für mich gestaltete Information, Zahlen und Werte. Heutzutage ist natürlich mehr und mehr Information um uns herum. Die Geschwindigkeit mit der neue Daten generiert werden ist höher – und da ich aktiv mit diesen arbeite habe ich tatsächlich einen anderen Blick auf die Welt. Ich bin immernoch dabei, mich von dem Schock zu erholen, als 2005 Google Earth aufkam [lacht]. Das war so ein radikaler Umbruch in unserer Vorstellung des Denkens, auch damit versuche ich in meiner Arbeit umzugehen.

AM—XX  You have been working with cartography for more than ten years – has your

work changed your perspective on how you see the world?

JOOST GROOTENS  Maybe I have to go back a little bit, why I started cartography

in the first place. I’m trained as an architect. For me an architectural drawing is never just a piece of graphical information – it’s data. And I want to be actively involved in it. When I started making books, and I had an architectural drawing it felt very natural for me to start to work with it. From that, the scale got larger, it became urban and then it became maps. For me cartography is designed data – and of course there is more data around now. The speed at which data is generated is faster, so by actively moulding the data, I do have a different view on the world – yes. I’m still recovering from the shock of late 2005 when Google Earth was introduced [smiles], it was such a radical shift in our perception of thinking. I tried to deal with it in my work. In the beginning of the early 17th century Amsterdam was the centre of cartography of the world. Is there a relationship between your work and this tradition? The cartography in the 17th century you are referring to of course was about the VOC, the Dutch East India Company (Vereenigde Oostindische Compagnie). They went to the east, trading with spices there and that meant the maps were the capital of the company. …it was a tool of power and economical strength… Exactly. They were very secretly kept in a safe place, so only the captain had access to them because they unveiled how to get there and get the spices or the slaves or whatever dubious things we did in the past. Another thing is that it’s typical in the Netherlands that all our land is artificial, whether it’s artificially dry or made up of boulder. All our landscape is man-made and therefore designed. This way the map often came before the landscape. I can imagine that if you are surrounded by mountains and forests, all this kind of inspiring scenery you would be much more humble towards the landscape, but for me it’s something you can create. It is a creative act, the making of landscape, the drawing of landscape and also the drawing of maps. I feel like the thinking and rethinking, designing and redesigning is a typical Dutch thing, a tradition. Especially the rethinking, to be able to control or mould something your way.

Zu Beginn des 17. Jahrhunderts war Amsterdam das Zentrum der Kartographie. Steht Ihre Arbeit in einer Beziehung zu dieser Tradition? Sie beziehen sich auf die VOC, die Niederländische Ostindien-Kompanie (Vereenigde Oostindische Compagnie). Sie fuhren nach Osten um mit Gewürzen und anderen Waren zu handeln, daher waren Karten das Kapital des Unternehmens. ...ein Mittel zu Macht und ökonomischer Stärke. Ganz genau. Entsprechend waren sie geheim und gut geschützt. Nur der Kapitän und die Verantwortlichen hatten Zugriff auf die Karten, denn schließlich verrieten sie, wie man zu den Handelsorten gelangen und die Gewürze oder Sklaven holen konnte, oder was auch immer wir damals für dubiose Dinge getan haben. Zudem ist es typisch für die Niederlande, dass unser Land künstlich angelegt ist. Entweder ist es künstlich trockengelegt oder aus Fels und Geröll aufgetürmt. Unsere gesamte Landschaft ist von Menschen gemacht und somit gestaltet. Oft war es so, dass zuerst eine Karte vorhanden war und dann die Landschaft folgte. Ich kann mir gut vorstellen, dass man der Landschaft gegenüber sehr viel demütiger ist, wenn man von Bergen, Wald und dieser Art inspirierender Kulisse Those explorations of trading routes for example by the VOC and in the Age of umgeben ist. Landschaft ist für mich aber etwas, das man entwerfen kann. Es Discovery heralded the development of cartography. Which impulses are pushing ist ein schöpferischer Akt, das Formen von Landschaften, das Entwerfen von the advancement of cartography today? Landschaften und auch das Zeichnen von Karten. Meiner Meinung nach ist das Denken und Überdenken, das Gestalten und Umgestalten eine typisch niederlän- The information age of course had a huge impact on the development of cartography. dische Eigenschaft, eine Tradition – vor allem das Umdenken, dazu in der Lage zu I think at first you really need to understand that a map is no longer just a map. Of course I can talk about Google Maps, but maybe we should go back to 1972 when for sein etwas auf deine Weise zu kontrollieren und zu formen. the first time we saw the earth as the Blue Marble, realizing it is not a flat thing but a Die angesprochenen Entdeckungsreisen und das Erschließen neuer Handelswe- continuous space. That’s the notion of Google Earth, to be able to scroll endlessly – it ge erfolgten im Zeitalter der europäischen Expansion und läutete eine Weiter- is not a framed piece of flatness, but it’s part of a larger cosmos. I feel that design, especially graphic design and even more specifically entwicklung in der Kartografie ein. information design – the field where cartography is situated – has a strong Welche Impulse treiben heute den Fortschritt der Kartografie an? Das Informationszeitalter hatte eine riesige Auswirkung auf die Entwicklung der relationship with technology. So every new kind of technology whether it’s satellite Kartografie. Ich denke wir müssen erst einmal verstehen, dass eine Karte nicht photography, GPS or GIS is influencing cartography nowadays. It is always a länger nur eine Karte ist. Ich könnte jetzt wieder von Google Maps anfangen, reflection of where we are technologically. Basically, technology is always pushing aber vielleicht gehen wir eher zurück ins Jahr 1972 als wir zum ersten Mal die the field of cartography. Maps essentially served as the representation of the known horizon of mankind. Erde auf dem Blue Marble Foto als tatsächliche blaue Kugel gesehen haben und To what extent has the meaning of map material changed due to the availability of somit tatsächlich begriffen, dass sie kein flaches Ding ist, sondern ein kontinuGoogle Maps, Openstreetmaps, etc.? ierlicher Raum. Dieses endlose Scrollen, das ist die Grundidee von Google Maps. Die Erde ist kein flaches gerahmtes Etwas sondern Teil eines großen Kosmos. Für If you think of the 17th Century VOC Map, it was an itinerary how to get to a certain mich hat Design, vor allem Grafikdesign und im speziellen Informationsdesign – in place. That function has been replaced by smart-devices, and GPS basically solved dem auch die Kartografie angesiedelt ist – eine starke Verbindung zur Techno- this issue. So what we have left is a map that is liberated of its functional purpose logie. Daher hat jede neue Art von Technologie, seien es Satellitenbilder, GPS and now can be used in a more narrative way. It can serve as a statement. It’s the 36


Der Unkartierte Horizont

same thing for the book, there are a lot of different sorts of titles we don’t have to do anymore, as a lot of their functions have been replaced by the internet and by apps. So in my opinion we should thank these things because now we can really focus on what a map is good at. We can acknowledge, that as soon as it’s printed, it’s dated. Landkarten dienten der Darstellung des bekannten Horizonts der Menschheit. In- But it can be a statement though, a statement of what a city is, a statement about wiefern hat sich die Bedeutung von Kartenmaterial durch die Verfügbarkeit von the relation between landscape and technology, etc. Google Maps, Openstreetmaps usw. verändert? The combination of maps and data was already used in the mid-19th century. The Die Karten des 17. Jahrhunderts waren Wegbeschreibungen zu einem bestimmten famous graphic Napoleons Russian campaign by Charles Joseph Minard dated 1869 Ort. Diese Funktion wurde längst von Smart Devices übernommen; GPS hat dieses is considered a forerunner of modern infographics showing various different units Problem im Grunde gelöst. Was übrig geblieben ist, ist eine Karte die von ihrem of time and quantity in multiple layers in one image. Are there any comparable funktionellen Nutzen befreit ist, eine Karte die nun in erzählerischer Weise genutzt milestones in infographics that affected your personal work? werden kann. Sie dient als Statement. Das Gleiche gilt auch für das Buch, viele Kategorien von Büchern sind nicht mehr notwendig, ihre Funktionen sind durch das One piece of work that is very important for me is the map of Giambattista Nolli Internet und Apps ersetzt worden. Meiner Meinung nach sollten wir dafür dank- who made a black and white map of Rome in the 18th century. Everything that was bar sein, denn so können wir uns darauf konzentrieren wo die Stärken einer Karte public, whether it’s interior or exterior, like streets or plazas but also the interior liegen. Wir müssen anerkennen, dass sie veraltet ist sobald sie gedruckt ist. Was of a church, was drawn as one continuous space – everything else was blacked out. sie aber trotzdem sein kann, ist ein Statement. Ein Feststellung was eine Stadt aus- Not only was it very interesting as a conceptual map but it was also very accurate. Actually until the 1970s it was used as some kind of backdrop for all the city maps macht, über die Beziehung zwischen Landschaft und Technologie, und so weiter. of Rome. For me this definitely is one highlight in the history of map making. Bereits in der Mitte des 19. Jahrhunderts finden sich Beispiele für die Kombina- Personally, I’m also very much interested in the kind of recent satellite tion von Karten und Daten. Die berühmte Grafik »Napoleons Russlandfeldzug« imagery, which is used for instance in the context of battle damage assessment von Charles Joseph Minard aus dem Jahr 1869 gilt als Vorreiter der modernen and in combination with typography. Images of common power, used Informationsgrafik und fasst verschiedene Zeit- und Mengeneinheiten in mehreren to convince the UN that there were weapons of mass destruction in Iraq. Informationsebenen in einer Abbildung zusammen. Gibt es ähnliche Meilensteine So if this is a map – and I think it is – it shows the conceptual use and the statement of narrative use of cartography. die ihre persönliche Arbeit beeinflusst haben? Eine Werk die für mich sehr wichtig ist, ist die Karte von Giambattista Nolli, eine »A picture is worth a thousand words!« Would you agree with that notion and its schwarz-weiß Karte Roms aus dem 18. Jahrhundert. Alle öffentlichen Orte, egal meaning for infographics? ob innen oder außen, Straßen, Plätze oder auch der Innenraum von Kirchen, sind als ein durchgehender Bereich gezeichnet. Alles andere ist geschwärzt. Nicht nur I think if you translate data and make it visual it can be accessed more intuitive. The dass seine Karte konzeptionell sehr interessant ist, sie ist zudem auch sehr ge- reader can be more intuitive in getting the content. That for me is a reason to often nau. Bis in die 1970er Jahre hinein war sie eine Art grafischer Hintergrund für alle try to translate information into shape or form in order to make it subconsciously Karten von Rom. Für mich ist das sicherlich ein Highlight in der Geschichte der more readable and understandable. Even before you read the numbers, you should understand the logic and the system behind it. Let’s take for instance the Kartografie. Persönlich bin ich auch sehr an aktuellen Satellitenbildern interessiert, die zum Metropolitan World Atlas I did in late 2005. I created a system of dots that represent Beispiel im Zusammenhang von Kampfschadensfeststellungen und in Kombina- the numbers to make the things you see accessible and comparable. tion mit Typografie verwendet werden. Bilder von allgemeiner Bedeutung, zum You understand what population means, that’s pretty clear, but if you look at Beispiel benutzt um die UN davon zu überzeugen, dass es im Irak Massenver- other things like employment density, it’s much more difficult to get. So I thought nichtungswaffen gibt. Wenn also auch das Karten sind – und ich denke das sind it’s not enough to explain it elsewhere in the book, but to also translate it into a sie – zeigt es den konzeptionellen Einsatz und die Möglichkeit damit erzählerisch shape. This way you instantly understand whether it’s a high score or a low. You can visually compare it to other cities, even if you don’t actually know what a parameter Stellung zu nehmen. means. oder GIS einen beachtlichen Einfluss auf die Kartografie. Es ist immer auch eine Reflektion davon, wo wir uns technologisch befinden. Das Karten-Erstellen wird also immer durch neue Technologien vorangetrieben.

Stadtplan von Rom Map of Rome Giambattista Nolli, 1784 37


I

»Ein Bild sagt mehr als tausend Worte!« Stimmen Sie dieser Redewendung zu, und was was bedeutet dies für die Infografik? Ich denke, dass die Daten durch das Übersetzen und visuelle Aufbereiten intuitiver zugänglich werden. Der Leser kann die Inhalte intuitiver erschließen. Das ist für mich der Grund häufig zu versuchen Informationen in Form und Gestalt zu übersetzen um sie unterbewusst lesbarer und verständlicher zu machen. Man sollte die Logik und das System dahinter verstehen, bevor man überhaupt die Zahlen liest. Nehmen wir als Beispiel den Metropolitan World Atlas, den ich 2005 gestaltet habe. Ich habe ein System von Punkten entworfen, das Werte und Daten repräsentiert und das Sichtbare zugänglicher und vergleichbarer macht. Man weiß was man unter Bevölkerung verstehen soll, das ist relativ klar, schaut man sich aber andere Werte an, zum Beispiel Beschäftigungszahlen, ist es wesentlich schwieriger. Ich dachte es reicht nicht, an anderer Stelle zu erklären was es bedeutet, sondern es muss auch in eine Form übersetzt werden, die zumindest direkt verständlich macht ob es ein hoher oder ein niedriger Wert ist. So kann man die Daten bildlich mit anderen Städten vergleichen, selbst wenn man nicht weiß was ein Parameter genau bedeutet. Zusammenfassend kann man sagen, obwohl das Übertragen von Information in Bilder diese intuitiver lesbar macht, bin ich skeptisch, ob es so einfach ist, zu sagen: »Ein Bild sagt mehr als tausend Worte«.

The Dutch Photobook Het Nederlandse Fotoboek 240 pp, 250 × 285 mm, Hardcover, English, Dutch Nai Publishers, Aperture, 2012

Die Transformation von Daten in Infografiken impliziert eine Manipulation der Information durch den Designer. Sie sprachen in einem Interview mit Trust Design davon, dass das Ergebnis ihrer Arbeit so transparent und nachvollziehbar wie möglich bleiben soll. Was bedeutet das konkret für den Gestaltungsprozess?

Wir könnten mit dem schwierigen Begriff »Neutralität« anfangen. Es steht seit einiger Zeit fest, dass es unmöglich ist, komplett neutral zu sein. Dennoch denke ich, dass Neutralität eine gewisse Qualität hat. Eine davon besteht darin, den Nutzer, den Leser der Information, in die Lage zu versetzen sich seine eigene Meinung zu bilden, anstatt lediglich dazu gezwungen zu sein der Erzählweise des Autors zu folgen. Das ist die Basis des Informationsdesigners. Zeittafeln zum Beispiel funktionieren auf eine bestimmte Art und Weise mit der jeder etwas anzufangen weiß. Aber alle Übersetzungsformen, die Wahl der Schrift, die Position auf der Seite, sogar ob Groß- oder Kleinbuchstaben benutzt werden – all das ist eine Form von Kontrolle und lenkt uns in eine bestimmte Richtung. Man suggeriert etwas. Mein Ansatz ist nicht zu sagen: »Neutralität ist unmöglich, also lasst uns den gegensätzlichen Weg einschlagen und höchst subjektiv sein«, sondern ich empfinde immer noch Sympathie für die Idee, dem Leser mehr Entscheidungsfreiheit zu geben. Meine Art dies zu erreichen, ist offenzulegen welche Quellen benutzt wurden und was im Designprozess gemacht wurde. So, dass dem Leser zumindest bewusst ist, dass die Informationen verarbeitet sind, es aber mit etwas Bemühen möglich ist, zurück zum Kern der Daten zu kommen. Das ist es was Transparenz für mich bedeutet.  Ich denke, heutzutage sollten wir generell sehr kritisch darauf schauen, woher Informationen kommen – Colin Powells Fall als klares Beispiel. Um Donald Rumsfeld zu zitieren: »Es gibt bekannte Bekannte – Aber es gibt auch unbekannte Unbekannte.« Ich denke wir sollten uns über die Unbekannten im Klaren sein, es zeigt, dass Daten auch eine politische Seite haben. 38


Horizon: Uncharted

Der Designprozess ist oft eine Zusammenarbeit. Das bedeutet, dass wir mit Daten arbeiten die uns gestellt werden. Es ist ein Dialog und ich stehe zwischen dem Autor und dem Leser der Information; ich bin im Prozess zwischengeschaltet. Also frage ich den Autor, woher er die Daten hat. Auf diese Weise steuere ich den Designprozess – den Autor zu hinterfragen und damit dem Leser die Möglichkeit zu geben den Hintergrund, die Quellen der Information zu finden. Der heutige Leser will nicht länger nur passiver Konsument sein. Der Informationsüberfluss erfordert eine Veränderung vom Leser zum interaktiven Nutzer. Welchen Anspruch stellt dieser Effekt an den Informationsdesigner? Im Gegenzug stellt sich die Frage, inwiefern der Konsument seine Lesegewohnheiten ändern muss? Der Leser ist daran gewöhnt mit den Informationen, die er bekommt, zu arbeiten. Er will sie auf dem Smartphone sehen, weiter an den Fernseher und wieder zurück damit an den Computer. Bedingt durch die technologischen Weiterentwicklungen verlangt der Leser eine aktivere Rolle im Kommunikationsprozess. Das fordert den Informationsdesigner dazu auf, dem Leser mehr Raum zu geben. Das heißt auch, dass man überdenken sollte, was alles das Ergebnis eines Designprozesses sein kann. Vielleicht ist es weniger ein festgelegtes, endgültiges Etwas, sondern ein Werkzeug, ein Hilfsmittel. Wenn wir nochmal in den Metropolitan World Atlas schauen, sehen wir mehr als nur Daten von Städten. Der Atlas zeigt uns was eine Stadt zu einer Stadt macht. Sicherlich, es ist ein Bereich in dem viele Menschen dicht zusammenleben. Vor allem aber geht es um die Wirtschaftsdichte, um Kriminalitätsraten, das Gesundheitswesen, und so weiter – all diese Dinge stehen in Relation zueinander. Sie werden zu einer Feststellung, einem Manifest einer Stadt. Und hier erlaubt das Buch dem Leser selbst seine Botschaft herauszulesen. Um Zugang zu den Informationen zu bieten, habe ich mehrere Indizes verwendet. Zum Beispiel dieses Buch The Dutch Photobook, das verschiedene Photobücher dokumentiert. Es gibt thematische Kapitel, aber ich hatte zudem das Gefühl noch weitere, andere Möglichkeiten anbieten zu müssen um die Informationen zugänglich zu machen. Also habe ich am Ende des Buches visuelle Indizes angelegt, z.B. einen Zeitstrahl, eine Liste der Fotografen, der Gestalter, der Formate der Bücher oder auch der Druckauflage. Bei meinen Studenten merke ich, dass sie von verschiedenen Strömen von Informationen umgeben sind und sehr gut darin sind, damit umzugehen. Es ist sehr schwer diesen Strömen zu entkommen, genauso wie es sehr schwer ist aus dem Hier und Jetzt zu entfliehen, da man ständig damit konfrontiert ist. In einer solchen Situation, umgeben von Blogs, die sich hauptsächlich mit dem Jetzt beschäftigen, ist es sehr schwierig sich Wissen anzueignen, was im Bereich Design vor dreißig Jahren passiert ist. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Studenten alles über die letzten drei Monate wissen, aber nichts darüber was vor dreißig Jahren passiert ist. Sie haben auch Schwierigkeiten zu editieren, da sie so daran gewöhnt sind mit Informationsflüssen zu arbeiten. Wenn du Ihnen nun 3.000 Bilder gibst und sie aufforderst diese auf zehn zu reduzieren, haben sie Schwierigkeit damit.

So I think even though translating information into visuals makes it more intuitive to read I’m suspicious to say it is as simple as »a picture is worth a thousand words«. The transformation of data into infographics implies a manipulation of information by the designer. In an interview with Trust Design you stated that transparency and traceability are substantially important qualities of your work. What does that mean for the designing process? You could start with the difficult word »neutrality«. I think it has been established some time ago that it’s impossible to be completely neutral. Still I think there are some qualities to neutrality. One of them is that the user, the reader of the information is empowered to make his or her own opinion about it rather than being forced to the narrative of the creator. That’s the basis for the information designer. Timetables work in such a way that everybody understands how to use them. But in all the translation, in the choice of the typeface, how you put it on the page, even the use of capitals or lower case letters, that’s all some kind of controlling and leading in a certain direction. You’re suggesting things. My take on this is not to say »neutrality is impossible, let’s go for the opposite way and be highly subjective«, I still have a sympathy for the notion of empowering the reader. One of my ways of going there is to be very open about what sources were used and what was done in the design process. Like this you as a reader are at least aware that the information is manipulated and with some kind of effort you can go to the core of the data. That’s what I mean with transparency. I feel nowadays we should be very suspicious in general about where information comes from – the Colin Powell example being a clear case. To quote Donald Rumsfeld: »There are known knowns – But there are also unknown unknowns.« I think you should should be aware of the unknowns; there is a political side to data as well. The design process is often a collaboration. That means a lot of the time we work with data that is provided. It is a dialogue and I’m in between the author and the reader of information, I’m clinched between in the process. So what I do is I question the author: »Where did you get your data from?« That’s how I’m trying to steer the design process. Questioning the author and by this also giving the reader the possibility to find the background of the information, the sources.

Today’s readers no longer want to be passive consumers. Due to information overload the reader needs to become an interactive user. What does this require from the information designer? In reverse the question arises how the consumer’s reading habits must change? The reader is used to work with the information he is getting, he wants to see it Das Internet als scheinbar unbegrenztes Informationsmediun wird beschränkt on a smartphone, continue on the TV and go back to a desktop computer. Due durch Filter und Mechaniken von Suchmaschinen. Besteht also eine Notwendig- to the developments in technology the reader asks for a more active role in the keit für Informationsdesigner diese Mechanik auszuhebeln und neue Ansätze für communication process. This requires the information designer to allow space for die Informationsfindung zu entwickeln? the reader to come in. Which means that you should also rethink what the outcome Das ist richtig, und auch wenn man in Deutschland und den Niederlanden nach of the design process can be. Maybe it’s not so much a fixed final thing, but a tool. der gleichen Sache sucht, bekommt man mitunter verschiedene Ergebnisse. If I come back to the Metropolitan World Atlas, you see more than just data of

Metropolitan World Atlas 312 pp, 168 × 210 mm, Hardcover, English 010 Publishers, Rotterdam 2005 Abbildungen/Reproduction: Peter Cox 39


I

Atlas of the Functional City. CIAM 4 and Comparative Urban Analysis 480 pp, 305 × 245 mm, Hardcover, English THOTH publishers, gta Verlag, 2014 Abbildungen/Reproduction: Ernie Buts

Satellitenaufnahme einer Kampfschadensfeststellung

Battle damage assessment photo

der »Al Basrah Military Cable Repeater Station«, Irak,

of the »Al Basrah Military Cable Repeater Station«, Iraq,

das 1998 während einer Presse-Konferenz im

used during a press briefing in the Pentagon

Pentagon verwendet wurde, United States Marine Corps

United States Marine Corps, 1998

40


Der Unkartierte Horizont

cities. The atlas can tell you what makes a city a city. Of course it’s some kind of area where lots of people are closely together but it also has something to do with the density of economies, with crime, health – all these things are related. It can be a kind of statement, a manifesto of a city. But here the book allows the reader to find out the message himself. One of the ways I used is to have many indexes in the books, to offer many ways into the information. If for instance I take this book The Dutch Photobook, documenting different types of photobooks. There are thematic chapters, but I also felt like I should offer different ways to access the information. So I created some visual indexes in the back, like a timeline, a list of photographers, of graphic designers, the size of the book and also the print run. With my students I notice that they are surrounded by many different kinds of flows of information and that they’re very good at dealing with it. It’s really difficult to escape from these flows and it’s also very difficult to escape from the here and now, as you’re always confronted with it. In such a situation it is difficult to gain knowledge of what was going on in the field of design thirty years ago, if you are surrounded by blogs that mostly deal with the now. In my experience students nowadays know everything about the past three months, but not about about what happened thirty years ago. And they have difficulties editing, because they’re so used to deal with streams of information that when you give them 3,000 images and tell them »bring it down to ten«, they don’t have this ability anymore.

Napoleons Russlandfeldzug Napoleon's Russian Campaign Charles Joseph Minard, 1869

The internet as a seemingly infinite medium of information is limited by filters and mechanics of search engines. Is there a necessity for information designers to Es ist heikel und muss uns bewusst sein. Es ist wirklich interessant herauszufinbypass these mechanics and develop new approaches for finding information? den, ob es noch andere Wege gibt um Informationen zu erhalten. Es sollte Teil This is true, also if you try to find the same thing in the Netherlands or in Germany, unserer Bildung sein, zu lernen wie man an Informationen kommt, sei es in einer you’ll get different kinds of results. It’s tricky and you have to be aware of it. I think Bibliothek, dem Internet oder sonstwo. In der Schule meiner elfjährigen Tochter it’s definitely interesting to see if there are different ways of finding information. wird das bereits angesprochen. Wir müssen neue Kompetenzen zum Auffinden It should be a part of your education to be trained on how to get information in a von Informationen entwickeln. Ein Werkzeug selber, auch eine Suchmaschine, ist library or the internet or elsewhere. I notice that with my oldest daughter, who’s ein valides Produkt eines Designprozesses, genauso wie eine Schrift ein Ergebnis eleven now. In school they are already addressing that. You have to develop a new eines Designprozesses über Typografie ist. skill to find information. A tool itself, and a search tool as well, is a valid product of a design process, just as much as a font is a product of a design process about Sie lehren Informationsdesign an der Design Academy Eindhoven. Inwiefern be- typography. einflusst Ihre Lehrtätigkeit und die Entwicklung neuer Konzepte Ihre Arbeit im Studio? You’re the head of the Department of Information Design at The Design Academy Die Lehrtätigkeit ist wichtig für mich, ich unterrichte im Schnitt einen Tag die Eindhoven. How far does your teaching and the development of new concepts Woche und bin auch als externer Prüfer in Schulen, vorallem im Ausland. Außerinfluence your studio work? dem halte ich Workshops ab. Was ich am Unterrichten schätze ist, dass es be- For me teaching is important, I’m teaching on average one day per week and I’m deutet über seinen eigenen Beruf, sein Interessensgebiet, nachzudenken. Dieses involved as an external examiner in schools, especially abroad. I’m also doing Gleichgewicht über Design nachzudenken und als Designer zu arbeiten – das mag workshops. What I like about teaching is that it means you are reflecting on your ich sehr. Unterrichten und anderen Leuten Fragen stellen, bedeutet auch immer profession, your field of interest. This balance of reflecting on and practising sich selbst Fragen zu stellen. Das heißt, wenn ich lehre und meine Studenten in design – I like that a lot. Teaching and asking other people questions therefore Frage stelle, hinterfrage ich auch mich als Gestalter. Ich denke das hält mich means asking yourself questions. That means by teaching I question my students wach. Es ist eine wirklich gute Eigenschaft des niederländischen Bildungssys- and I question myself as a designer. I think that keeps me sharp. A really good thing tems, dass die Mehrheit der Lehrer in Design-Schulen ihr eigenes Studio hat. Auf about the Dutch educational system is that the majority of the teachers in design diese Weise bekommen wir die Alltagspraxis in die Schulen und gleichzeitig die schools have their own studio. That way you get the everyday practise into the Reflektion, das kritische Denken der Schulen, in die Praxis. schools and also the reflecting, the critical thinking of the schools into the practise. Sehen Sie ihren persönlichen Wahrnehmungshorizont begrenzt? Nun, man weiß nie was man nicht weiß. Ich mag das Konzept des Horizonts sehr gerne. Ich habe darüber nachgedacht wie ich vorgehe, wie meine Zukunft aussieht. Für mich ist es ein Ziel auf das ich hinarbeite. Ich habe gerade angefangen eine Doktorarbeit zu schreiben, also ist das gewissermaßen mein neuer Horizont. Aber es gibt auch andere Dinge, zum Beispiel wäre ich gerne in der Lage Technik besser zu nutzen, mich besser damit auszukennen. Ich denke ich gehöre zu einer Generation – oder im besten Fall einer Art Zwischengeneration – für die die Technik immer noch etwas Neues ist. Technologie macht so einen großen Teil des Alltags der jetzigen und der kommenden Generationen aus, dass sie natürlich wird. Für mich ist sie immer noch künstlich, Stift und Papier sind die viel natürlichere Umgebung, in der Schule habe ich mit Büchern gelernt. Ich bin sehr gespannt darauf, zu sehen wie die nächste Generation sich entwickelt, die von frühester Kindheit an komplett von Technik umgeben ist.

Do you feel there is a limitation to your individual horizon of perception and if so, what is this limitation? Well you never know what you don’t know. I like the concept of horizon a lot. I have been thinking about how to go ahead, about what’s my future going to be like. For me it’s a goal you are working towards. I just started a PhD research, so that’s kind of my new horizon. There are other things, for example I would love to be able to use technology more, to be more tech-savvy. I feel that I’m from a generation – in the best case from an in-between generation – for which technology is still something new. For the current and the next generation technology is such a big part of their everyday life it becomes natural. For me it’s still artificial, pen and paper are a much more natural environment – in school I have been taught with books. I’m very curious to see how the next generation is going to be, as they will be completely soaked into technology from an early age on. Thank you very much for your time, Joost Grootens.

Vielen dank für Ihre Zeit, Joost Grootens.

Young Old. Urban Utopias of an Aging Society 384 pp, 240 × 170 mm, Hardcover, English Lars Müller Publishers, 2014 Abbildungen/Reproduction: Ernie Buts 41


II

42


I N

A D V E R S U M

II

IN ADVERSUM 42—81

In dem das Gegenüber in Erscheinung tritt In which the counterpart makes its appearance

Tur Tur 44—48

In dem wir dem Scheinriesen auf Augenhöhe begegnen In which we meet the illusory giant at eye level

Field Trip 50—64

In dem Martin Kollar eine ungewohnte Umgebung betritt und zum stillen Beobachter wird In which Martin Kollar enters unfamiliar surroundings and becomes a silent observer

Verlorene Leben Lost Lives 66—81

In dem Sami auf der Suche nach einem verlorenen Leben ist In which Sami is in search of a lost live

Christoph Niemann »Earthquake« 2014 43


II

Text & Illustration Magnus Wiedenmann

TUR TUR

Die Angst vor dem Fremden beflügelt unsere Phantasie. Vorurteile und Ressentiments bestimmen unser Bild des Fremden, das sich plötzlich nicht mehr in der Ferne, sondern ganz nah, in unserer Nachbarschaft befindet. Die Metapher des Scheinriesen beschreibt in perfekter Weise diese Wahrnehmung. Der Scheinriese ist eine Figur aus Michael Endes Kinderbuch »Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer«, der gleich mehrere Bilder in einem Charakter vereinigt und ein grandioses Beispiel für Endes Fähigkeit darstellt, Kindern und Erwachsenen politische Inhalte anschaulich zu vermitteln, sogar ohne, dass sie sich dessen bewusst sind. 44


II

In der Wüste hilflos verirrt – treffen Jim und Lukas zum ersten Mal auf den Scheinriesen, der ihnen als riesenhafte, schreckliche Gestalt am Horizont erscheint. Zunächst fürchtet Jim sich sehr und stellt sich lebhaft vor, was ein solcher Riese mit Ihnen anstellen könnte, würde er die Beiden in seine Hände bekommen. Lukas aber bleibt gelassen und versucht Kontakt mit dem Scheinriesen aufzunehmen, woraufhin dieser sich den Beiden nähert und so seine seltsame Eigenart offenbart: er wird umso kleiner, je näher er kommt. Der Scheinriese mit Namen Herr Tur Tur stellt die Zentralperspektive in Frage – die Logik und die Wissenschaft, das rationale Denken insgesamt werden auf den Kopf gestellt, der Fluchtpunkt umgedreht. Herr Tur Tur ist ein Symbol neuen Denkens und rüttelt an den Grundfesten der Geometrie. Gleichzeitig baut er jegliche Vorurteile, die seine riesenhafte Größe hervorruft, selbst ab, indem er Jim und Lukas schlussendlich auf Augenhöhe begegnet und so die Voraussetzung für einen gleichwertigen Dialog schafft. Er ist weder furchterregend, noch abstoßend, alleine sein Erscheinungsbild ist andersartig, doch selbst dieses Bild ist bei näherer Betrachtung nicht ungewöhnlich. Denn im näheren Gespräch offenbart Herr Tur Tur, dass auch er ein verletzliches und einsames Wesen ist, mit dem menschlichen Bedürfnis nach Nähe und Austausch. Er nimmt Lukas und Jim bei sich zuhause auf und erklärt ihnen sein sonderbares Auftreten:

»Wenn einer von Ihnen jetzt aufstünde und wegginge, würde er doch immer kleiner und kleiner werden, bis er am Horizont schließlich nur noch wie ein Punkt aussähe. Wenn er dann wieder zurückkäme, würde er langsam immer größer, bis er zuletzt in seiner wirklichen Größe vor uns stünde. Sie würden aber zugeben, dass der Betreffende dabei in Wirklichkeit immer gleich groß bleibt. Es scheint nur so, als ob er erst immer kleiner und dann wieder größer würde. [...] Nun, bei mir ist das einfach umgekehrt. Das ist alles. Je weiter ich entfernt bin, desto größer sehe ich aus.« 46


Tur Tur

Fear of the Foreigner gets imaginations running wild. Prejudice and resentment determine our idea of the Foreigner, a figure who is suddenly no longer somewhere far away in the distance but who is present at close proximity in our neighbourhoods. The metaphor of the illusory giant conveys this perception perfectly. In Michael Ende’s novel for children Jim Button and Luke the Engine Driver, the illusory giant is a character that embodies a number of images in one. He is also a marvellous example of the way Ende was able to impart political messages to children and adults in a clear way, even without them being aware of it. Helplessly lost in the desert, Jim and Luke come across the illusory giant for the first time. He appears to them as an enormous, terrifying figure on the horizon. At first Jim is scared and he vividly imagines the things such a giant could do should he get his hands on them. Luke, on the other hand, remains calm and attempts to establish contact with the illusory giant, whereupon the latter approaches them, thus revealing his peculiar characteristic. The closer he comes, the smaller he gets. The illusory giant, or Mr Tur Tur to call him by his name, casts doubt on the concept of central perspective – logic, science and rational thought are turned on their heads and the vanishing point is inverted. Mr Tur Tur is a symbol of a new kind of thinking and he shakes the world of geometry to its very foundations. At the same time he breaks down all the prejudices that his enormous size arouses by finally encountering Jim and Luke on an equal footing, thereby creating the conditions necessary for an egalitarian dialogue. He is neither frightening nor is he repellent, only his appearance is different and even that is not unusual upon close inspection. When they get to know him, Mr Tur Tur reveals that he too is vulnerable and lonely, and shares the human need for contact and interaction. He takes Luke and Jim home and explains to them his curious appearance:

Während uns Michael Ende anhand von Herrn Tur Tur die Funktionsweise der Zentralperspektive erklärt, beschreibt er nebenbei, auf subtilere Art, dass egal wie groß und mächtig jemand erscheint, er immer nur ein »lebensgroßer« Mensch ist. Das Riesenhafte hängt vom Blickpunkt des Betrachters ab. Für Tur Tur verändern sich die Proportionen des Körpers nicht. Lediglich die Relation zu anderen Gegenständen, wie z.B. zu den ihn umgebenden Bergen, lässt auf seine scheinbare Größe schließen. Der Unterschied zwischen scheinbar und tatsächlich ist hier der eigentliche Knackpunkt. Nur anscheinend geht vom Fremden Gefahr aus, solange man Abstand hält, fühlt man sich sicher, so der Gedanke. Es ist dennoch nicht die Lösung des Problems. Ende stellt mit Herrn Tur Tur den beiden Helden einen Urtypus des Gefährlichen gegenüber und entscheidet sich gegen das Bekämpfen und für das Verständnis. Erst im Annähern, im Dialog begreifen die Protagonisten, dass der Fremde nichts Böses im Sinn hat. Fremdenhass bezieht sich immer auf das Bild einer Person oder Gruppe, das vor allem oberflächlich und von Ressentiments geprägt ist, es bedient sich der Klischees und Vorurteile, die Menschen gegen das hegen, was ihnen fremd erscheint, seien dies Äußerlichkeiten, wie Hautfarbe und Aussehen oder soziale Merkmale, wie die Zugehörigkeit zu Religionen oder Kulturen. Was bleibt davon übrig, wenn man diesen Menschen auf Augenhöhe begegnet, sie aufnimmt und sie wie Menschen behandelt?

»If one of you were to stand up and walk away, you would become smaller and smaller until you would finally appear as just a spot on the horizon. If you then came back, you would slowly become bigger and bigger until, finally, you’d be standing here in your real size. But you’d have to admit that you really stayed the same size the whole time. It only appears as if you first become smaller and smaller and then bigger again. […] Now in my case that is simply the other way round. That’s all. The further away I am, the bigger I look.« 47


II

Ende beschreibt uns eine Ideal-Verhaltensweise, eine Anleitung mit dem Fremden umzugehen, sich nicht vom äußeren Erscheinungsbild abschrecken zu lassen. Paradoxerweise fällt uns genau das, in Zeiten von Globalisierung und der Vernetzung der Welt dennoch so schwer. Eine humanitäre Katastrophe von unvorstellbarem Ausmaß tobt vor den Toren unserer scheinbar offenen und freien Welt, doch sind wir bereit, die Bedürftigen, die ihre Heimat verlieren und sich mit letzter Not, nach Hilfe suchend an uns wenden, aufzunehmen und sie zu verstehen? Jüngste Entwicklungen, gerade in Deutschland, zeigen die ideologischen Ausgrenzungen von Fremden nur zu deutlich, man sieht in ihnen eine »Flut«, die das »Abendland« und seine vermeintliche Sicherheit unter sich begräbt. Die Gegner sticheln, bedrohen und hetzen, die Diffamierung eskaliert in Gewalt. Europa ist an seinen eigenen Grenzen angekommen, die Politik ist überfordert, doch anstatt auf Augenhöhe miteinander zu reden, werden Mauern gebaut. Mauern, die alles und jeden auf Distanz halten sollen. Das Bild der bedrohlichen Fremden, die riesenhaft und zahlreich an unseren Grenzen warten, bleibt bestehen. Michael Ende hat weiter gedacht – eine Welt ohne Vorurteile, in der man sich näherkommen kann und versteht, dass wir alle nur Menschen sind, so wie Jim, Lukas und Herr Tur Tur. xx As Michael Ende uses the example of Mr Tur Tur to explain the principles of central perspective, he also reveals in passing, at a more subtle level, that no matter how big and mighty someone may appear, they are always only ever a »life-size« human. The quality of hugeness is dependent on the perspective of the observer. Mr Tur Tur’s physical proportions do not change. It is only the relation between him and other objects such as the mountains that surround him that allow the observer to gain an idea of his perceived size. The crucial point here is the difference between »seeming« and »actual«. The danger posed by the Foreigner is only an illusion; you feel safe as long as you keep your distance – that is the assumption. But that is not a solution to the problem. With Mr Tur Tur, Ende confronts his two heroes with an archetype of the dangerous man; they decide against combat and choose understanding. Only when they draw nearer and engage in dialogue do the protagonists come to understand that the stranger has no hostile intentions. Xenophobia is always directed towards the image of a person or group, an image that is, above all, characterised by superficiality and resentment. An image that draws from the clichés and prejudices that people harbour against those who appear foreign to them, be that in terms of appearance, such as skin colour or looks, or in terms of social characteristics, such as belonging to a certain religion or culture. What of that remains when we approach these people on an equal footing, include them and treat them like people?

Ende portrays an ideal approach, presenting instructions on how to interact with the Foreigner and teaching us not to be frightened away by external appearances. Yet paradoxically that is exactly what we, in this age of globalisation and worldwide interconnection, find so difficult. A humanitarian catastrophe of unimaginable magnitude is raging outside the gates of our seemingly open and free world. The question is are we ready to take in and seek to understand those in need, those who have lost their homeland and who turn to us for help in desperation? Recent developments right here in Germany reveal all too clearly the ideological ostracism of foreigners – they are seen as a »flood« under which the West, and the security it supposedly offers, is drowning. The antagonists jeer, threaten and hound; vilification escalates to violence. Europe is stretched to its limits and politics has no answers, but rather than talk to each other as equals we build walls. Walls that are meant to keep everything and everyone at a distance. The image of menacing foreigners waiting in a giant throng at our borders still persists. Michael Ende saw further than this image and depicted a world without prejudice where people can come together and recognize that we are all only human, just like Jim, Luke and Mr Tur Tur. xx 48


Frame: MYKITA NO1 ISAAC | Photography: Mark Borthwick

MYKITA SHOPS BERLIN | CARTAGENA | MoNTERREy | NEW yoRK | PARIS | ToKyo | VIENNA | ZERMATT | ZURICH SHoP oNLINE AT MyKITA.CoM


II

50


Field Trip

Martin Kollar

FIELD TRIP

Field Trip entstand im Rahmen des internationalen Großprojektes This Place, das von dem französischen Fotografen Frédéric Brenner initiiert wurde. Neben Martin Kollar hat Frédéric Brenner zehn weitere Fotografen eingeladen in Israel und den palästinensischen Gebieten zu fotografieren. Ziel hierbei war, die Region mit einem Blick abseits der medialen Anforderungen zu erkunden und ungewohnte Bilder zu schaffen.

Field Trip arose from the major international project This Place, which was initiated by the French photographer Frédéric Brenner. Along with Martin Kollar, Frédéric Brenner has invited ten other photographers to Israel and the Palestinian territories to take photos. The aim in doing so was to explore the region with a perspective that went beyond media demands and to create unusual pictures. 51


II

54


Field Trip

55


II

56


Field Trip

57


II

58


Field Trip

59


II

60


Field Trip

61


II

Martin Kollar im Gespräch mit Thomas Schirmböck und Sylvia Ballhause

Martin Kollar in conversation with Thomas Schirmböck and Sylvia Ballhause

ZEPHYR  Wie ging es dir damit, in ein solches Großprojekt wie This Place eingebunden zu sein? Konntest Du überall und alles fotografieren, was Du wolltest? Wie waren die Arbeitsbedingungen? MARTIN KOLLAR  Die Aufgabe war so offen formuliert, dass ich sie nicht als auferlegt empfunden habe. Ich war mir bewusst, dass es großartig war, von meinem normalen Leben vollständig entbunden zu sein und mich ausschließlich darauf konzentrieren zu können, Bilder zu machen. In Israel konnte ich jeden Tag von früh bis spät arbeiten, dabei vergaß ich das tatsächliche Leben. Im Vorfeld hatte ich mir eine lange Liste von Orten und Situationen notiert, die ich sehen und an denen ich arbeiten wollte. Zum Glück hatte ich eine brillante Assistentin, die hart dafür arbeitete, dass ich sowohl Zugang zu diesen spannenden Orten als auch die Erlaubnis zum Fotografieren dort bekam. Ihre Arbeit war essenziell: bei der Kommunikation, beim Umgang mit den Menschen, bei der Organisation von einfach allem. Ohne sie hätte ich diese Arbeit nicht machen können. Mir war auch wichtig, dass ich nicht nach Israel reise, um den Menschen dort zu erzählen, wie sie ihre Probleme lösen sollten, oder ihnen zu zeigen, wie sie mit der Situation umzugehen hätten. Dies ist der Grund, aus dem heraus ich dieses Projekt eher vom Standpunkt des bloßen Beobachters her anging – im Sinne eines Field Trip – und ich keinen Ausflug – im Sinne einer »excursion« – machen wollte. Das Dictionary definiert Field Trip als eine Reise, die in eine ungewohnte Umgebung führt. Ihr Zweck ist gewöhnlich die stille Beobachtung, nicht die experimentelle Forschung oder eine besondere Erfahrung abseits der alltäglichen Aktivitäten. Ziel ist, das Andere in seiner natürlichen Umgebung zu beobachten und wenn möglich Beispiele dafür dokumentieren. Diese Definition ist perfekt für mein Projekt.

ZEPHYR  How did you enjoy being involved in a major project like This Place? Were you able to photograph anything anywhere as you pleased? How were the working conditions? MARTIN KOLLAR  The brief was formulated so freely that I did not perceive it as an imposition. I was very conscious that it felt great to be away completely from my normal life and to be able to concentrate exclusively on taking pictures. In Israel I was able to work every day from early morning until late at night and by doing so I left real life behind me. In preparation I’d made a long list of places and situations that I wanted to see and where I wanted to work. Luckily I had a brilliant assistant who worked hard to ensure that I had access to these amazing places and permission to take pictures there. Her work was crucial: in terms of communication, dealing with people and with the organization of absolutely everything. Without her I wouldn’t have been able to do this work.It was also important to me that I didn’t travel to Israel to tell the people there how they should solve their problems or to show them how they should deal with their situation. That’s the reason why I approached this project more from the position of a mere observer – in the sense of a Field Trip – and I explicitly wanted to avoid undertaking an »excursion«. The dictionary defines Field Trip as a journey that takes you to unfamiliar surroundings. Its aim is usually quiet observation, not experimental research or a special experience beyond dayto-day activities. The aim is to observe the Other in his natural environment and, if possible, to document examples of that. This definition was perfect for my project.

62


Field Trip

I’ve never seen a picture by you that conveys the impression that you were trying to solve a problem. One of the most interesting aspects of your work is that you are a sober onlooker. You observe situations carefully and you’re then able to identify the special characteristics of that situation. In one conversation you mentioned your in-out-situation, meaning that you only had a tourist visa and always had to leave the country after a few weeks. That meant that your time was not only limited to the two years the project was running for but it was also divided into a number of shorter periods. I would say that it was bite-sized. I was usually in Israel for four, sometimes six weeks, then I’d be really tired because I worked every day, seven days a week, almost as much as if I were a monk. But I had decided to do that. Each morning my assistant would toot the horn outside my door, I’d get into the car and would work all day. Afterwards I’d sort the pictures and I’d do an initial preselection in the evenings. I went to bed with the pictures and got up for the shoots – it was a very strict routine! I went to Palestine two days a week, usually alone because my assistant, as an Israeli, wasn’t allowed to come with me. So after around six weeks I always needed a break. I often left on the spur of the moment, at night, stayed in Europe for a week or ten days and tended to my social life. Being able to leave was very important, so I never felt trapped.

Ich habe noch nie ein Bild von Dir gesehen, das den Eindruck vermittelt, Du würdest versuchen, ein Problem zu lösen. Einer der interessanten Aspekte deiner Arbeit ist, dass du ein nüchterner Betrachter bist. Du beobachtest Situationen sorgfältig und bist dann in der Lage, die Besonderheiten zu benennen. In einem Gespräch hast du deine In-Out-Situation erwähnt, nämlich dass du nur ein Touristenvisum hattest und nach ein paar Wochen immer wieder aus dem Land ausreisen musstest. Deine Zeit war also nicht nur auf die zwei Jahre begrenzt, die das Projekt dauern sollte, sondern sie war auch noch in mehrere kürzere Intervalle gestückelt. Ich würde sagen, es war häppchenweise. Gewöhnlich war ich vier, manchmal sechs Wochen in Israel, dann war ich wirklich müde, weil ich jeden Tag arbeitete, sieben Tage die Woche, beinahe so, als sei ich ein Mönch. Aber ich hatte mich ja dafür entschieden. Morgens hupte meine Assistentin vor der Tür, ich stieg ins Auto und arbeitete den ganzen Tag. Anschließend ordnete ich die Bilder und traf abends eine erste Vorauswahl. Ich ging mit den Bildern zu Bett und stand zu den Shootings auf: Es war strikte Routine! Zwei Tage die Woche ging ich nach Palästina, meist alleine, weil meine Assistentin als Israelin nicht mit durfte. So kam es, dass ich nach etwa sechs Wochen Pausen brauchte. Oft reiste ich spontan aus, des Nachts, blieb für eine Woche oder zehn Tage in Europa und kümmerte mich um mein Sozialleben. Die Möglichkeit, weggehen zu können, war sehr wichtig, so fühlte ich mich nie eingesperrt.

Interview: ZEPHYR – Raum für Fotografie, Mannheim (Auszug/Excerpt)

Die häufigen Grenzübertritte könnten also deine Arbeit auch beeinflusst haben. Verursachte die permanente Überwachung, von der du in deinem Buch berichtest, irgendwelche Veränderungen in deinen Bildern? Bis ich 18 Jahre alt war durfte ich keine Staatsgrenzen übertreten. Ich lebte bis dahin in der Tschechoslowakei, einem kleinen begrenzten Gebiet und es gab den Eisernen Vorhang zwischen Österreich, Deutschland und der Tschechoslowakei. Als das System, in dem ich aufgewachsen bin, kollabierte, öffnete sich mit einem Male alles und ich machte die Erfahrung von verschwindenden Grenzen. Dieses Gefühl, in einem begrenzten Raum zu leben, hatte ich vollständig ausradiert. Als ich dann in Israel landete, tauchten alle diese Erinnerungen aus meiner Kindheit wieder auf. Ich bemerkte, dass dieses Land wie eine Insel war, mit dem Meer auf der einen Seite und Grenzen auf der anderen. Es gibt aber keinen Grenzpunkt, an dem du das Land einfach verlassen kannst. Diese Tatsache, verknüpft mit dem Wissen, dass du eigentlich nur mit dem Flugzeug ausreisen kannst, verursachte eigentümliche Gefühle: Vielleicht war es nicht direkt Klaustrophobie, aber doch eine starke Anspannung. Israel ist wirklich ein kleiner und dichter Raum. Ich möchte noch einmal auf den Anfang zurückkommen. In deinem Vorschlag für das Projekt hattest Du, weil du nicht in den Konflikt verwickelt sein wolltest, die Idee, Bilder zu machen, die in die Zukunft blicken. Das ist jedoch beinahe unmöglich, weil wir nicht in die Zukunft sehen können. Du erzählst mit der visu­ ellen Sprache von heute von einem Land, das an seiner Zukunft baut. Du vermeidest aber gesprochene oder geschriebene Sprache und lässt uns Betrachter mit den Bildern alleine, was natürlich Teil deines Konzeptes ist. Wie siehst du das Verhältnis zwischen der Präsentation und dem Inhalt, zwischen uns und den Bildern der Zukunft, die heute – da du sie zwischen 2009 und 2012 aufgenommen hast – ja schon wieder Vergangenheit sind? Ja, auch wenn mir die Kristallkugel fehlt, war das ein Versuch, die Zukunft zu visualisieren. Ich denke, Zukunft ist meinen Bildern eingeschrieben, da Israel ein hoch technologisiertes, hoch militärisches und hoch gesichertes Land ist. Es wäre aber zu einfach, Israel nur als High-Tech-Land zu beschreiben. Israel ist eine Mischung aus Europa, Amerika und dem Mittleren Osten. Man kann aber kaum Dinge sehen, wie sie Dir beispielsweise aus Deutschland vertraut sind. Hier gibt es Städte mit ihrem Zentrum und den Vororten, Industriegebieten und dem starken Warenverkehr. Aber dort in Israel findet man neben den Städten Armee-Stützpunkte oder moderne High-Tech-Konstruktionen, aber keine großen Einkaufszentren oder Fabriken für Massenproduktionen. Ich habe mich gefragt, wie es kommt, dass das Land so wohlhabend ist, und verstand, dass es viel Geld damit verdient, High-Tech-Forschung zu betreiben, Ideen zu kreieren und sie anschließend zu vertreiben. Die Sicherheitsindustrie dort ist zusätzlich beeindruckend. Ein weiterer Punkt als Antwort auf Deine Frage ist, dass ich von einem filmischen Hintergrund komme und es gewohnt bin, auf Dinge zu blicken, als wären sie ein Filmset. Aber hier war es ganz besonders so, denn Israel ist rasant gewachsen, vielleicht erinnerten mich darum viele Konstruktionen an Requisiten. Manche Städte, besonders die die in der Wüste liegen, sehen vollständig künstlich aus, modern, wie halbe Illusionen und visuell befremdlich. Ich wollte die Grenzen zwischen Militär, Übungsgeländen, Forschungseinrichtungen und dem täglichen Leben verwischen. Zwischen all diesen Bereichen – öffentlich, militärisch und privat – wollte ich eine Zone erschaffen, die nirgends existiert, jedenfalls nicht in der Gegenwart. Darum habe ich zum Beispiel auch keine Bilder vom familiären Alltag gemacht, das habe ich im Gegenteil bewusst vermieden. Und noch eine Anmerkung: Wenn ich die Bilder von Field Trip ansehe, dann fehlt ihnen meistens etwas, das es dem Betrachter erlauben würde, das Bild in seiner Komplexität zu verstehen. Dieser fehlende Teil kann dir aber ermöglichen, zum Mitautor des Bildes zu werden indem du dein eigenes Wissen oder deinen Instinkt dazu benutzt, dir deine eigene Geschichte zu dem Bild zu denken. Darum benutze ich niemals Bildtitel, besonders nicht in diesem Fall. Wenn der Betrachter mehr Erklärungen zum Bild erhielte, würden die Bilder zu bloßen Illustrationen der Bildtitel werden.

So these frequent border crossings could also have influenced your work. Did the constant surveillance you talk about in your book cause any changes in your pictures? Until I was 18 years old I wasn’t allowed to cross any national borders. Until then I was living in Czechoslovakia in a small restricted area and the Iron Curtain separated Austria, Germany and Czechoslovakia. When the system under which I grew up collapsed, everything opened up just like that and I had the experience of disappearing borders. I had completely blotted out this feeling of living in a restricted area. When I then landed in Israel all of these memories from my childhood resurfaced. I noticed that this country was like an island, with the sea on one side and a border on the other. But there is no border point where you can simply leave the country. This fact, coupled with the knowledge that you can actually only leave the country by plane, triggered some curious feelings in me. Perhaps it wasn’t claustrophobia exactly but certainly a lot of tension. Israel really is a small and dense space. I’d like to go back to the beginning again. In your proposal for the project you had the idea of taking pictures that looked forward to the future because you didn’t want to become entangled in the conflict. Yet that is almost impossible because we cannot see into the future. You use visual language to tell the story today of a country that is building its future. But you avoid the spoken or written word and you leave us the viewers alone with the pictures, which is of course all part of your concept. How do you see the relationship between the presentation and the content, between us and the pictures of the future, which are today – since you took them between 2009 and 2012 – already the past? Yes, even if I don’t have a crystal ball it was an attempt to visualise the future. I think the future is inscribed into my pictures because Israel is a highly technologized and highly militarized country with high levels of security. But it would be too simple to just describe Israel as a high-tech country. Israel is a mixture of Europe, America and the Middle East. But you’d be hard-pressed to find some things you’re familiar with in Germany there. Here [in Germany] you have cities with centres and suburbs, industrial areas and heavy goods traffic. But there in Israel you have army barracks and modern, high-tech buildings right next to cities, but no large shopping centres or factories that massproduce goods. Of course I asked myself how it can be that such a country is so wealthy, and I came to understand that they earn a lot of money by conducting high-tech research, coming up with new ideas and selling them. The security industry there is particularly impressive. Another point in answer to your question is that I come from a film-making background and am used to looking at things as if they were film sets. But that was particularly the case here because Israel grew very quickly, maybe that’s why so many places reminded me of film sets. Some towns, especially those in the desert, look completely artificial, modern, like half illusions and visually peculiar. I wanted to capture the boundaries between military, training areas, research institutes and day-to-day life. Between all of these areas – public, military and private – I wanted to create a zone that doesn’t exist anywhere, at least not in the present. That’s why I didn’t take pictures of everyday family life, for example. I consciously avoided doing that. And one other thing to mention: when I look at the pictures from Field Trip, something is usually missing in them, something that would allow the viewer to understand the picture in its complexity. But this missing aspect can enable you to become the co-author of the picture if you draw from what you know or use your instinct to think up your own story for the picture. That’s why I never give my pictures titles, especially not in this case. If the viewer was given an explanation of the picture, the picture would simply become an illustration accompanying the title.

63


II

Damit werden die Bilder auch zu einem Spiegel der Kenntnisse der Betrachter. Verweigerst Du die Informationen vielleicht auch, weil du Emotionen und nicht Wissen beim Betrachter erzeugen willst? Das ist schwer zu beantworten. Von Anfang an wusste ich, dass das ein Buch werden soll, und zwar kein lustiges, denn ein heiteres Buch hatte ich schon gemacht. Es wäre ein Kinderspiel gewesen, in Israel unterhaltsame Bilder zu machen. Ich wollte aber etwas anderes versuchen, weil dieses Land in mir ein ganz anderes Spektrum von Emotionen auslöste. Aus verschiedenen Gründen gibt es dort eine befremdliche Spannung, und ich habe mich lange Zeit gefragt, woher sie rührt. Ich habe mich bemüht, diese Spannung in die Bilder zu übertragen, was vielleicht eine übersensible Reaktion auf die Form der Kommunikation und Interaktion dort ist. Aber es sieht einfach befremdlich aus, wenn du von außen kommst und eine gewisse Distanz hast. Auch darum habe ich einige Bilder von Tieren in unbehaglichen Momenten ausgesucht. Ihr Anblick sollte beim Betrachter ein Unwohlsein auslösen. Solche besonderen Gefühle konnten in verschiedenen Situationen auftreten, und ich ging ihnen nach. Die Übungen etwa, die Zivilisten auf Katastrophen vorbereiten sollen, schufen Szenarien, die beinahe perfekte Inszenierungen waren und deren visuelle Effekte an Hollywood erinnerten. Zum Teil wurden diese Übungen auch nur für die Medien veranstaltet! Wenn die Bevölkerung in den Medien sieht, dass die Regierung sich um ihre Zukunft kümmert, fühlt sie sich vermutlich sicherer und ist dann ihr gegenüber loyal. War dies eine Art von künstlicher Realität, die Wirklichkeit wurde? Es ging in den Übungen darum, die Zukunft zu visualisieren. Also was in der Zukunft geschehen könnte und wie man darauf reagieren sollte. Wenn ich bei einer dieser Übungen war, habe ich mich immer wieder gefragt, wo ist der Regisseur, wo ist die Kamera, und von wem stammt dieses Drehbuch? xx 

64

So the pictures thereby also become mirrors that reflect what the viewer knows. Do you also perhaps withhold this information because you want to generate emotions rather than knowledge in the viewer? That’s hard to say. I knew from the very beginning that a book would come of this – and not a humorous book because I’d already done a light-hearted book. It would have been child’s play to take amusing pictures in Israel. But I wanted to try something different because this country triggered a very different spectrum of emotions within me. For various reasons there is a disconcerting tension there and I was asking myself for a long time from where it came. I tried to convey this tension in the pictures, which is perhaps an over-sensitive reaction to the form of communication and interaction there. But it just looks strange when you come from the outside and you have a certain distance. It was also for that reason that I chose some pictures of animals at awkward moments. The intention there was to make the viewer uncomfortable. Such unusual feelings could arise in different situations and I pursued them. For example, the exercises that are supposed to prepare civilians for catastrophic events – these created scenes that were almost perfectly staged productions and their visual effect reminded me of Hollywood. Some of these exercises were actually only done for the media! When people see in the media that the government is taking steps to safeguard their future they presumably feel safer and remain loyal to the government. Was this a kind of artificial reality that became actual reality? The point of the exercise was to visualise the future. That is, things that could happen in the future and how you should react to them. When I was there at these exercises I was always asking myself where the director was, where the camera was, and who had written the script?  xx


get slanted

typography & graphic design

das gefĂźhl typografie www.slanted.de

1 jahr slanted lesen: studien-abo nur â‚Ź 26 inkl. porto slanted.de/abo

magazine + blog


II

Fotografie/Photography Ábel Szalontai Text »Sami« & France Barbot

Laut UNHCR befinden sich aktuell weltweit rund 45 Millionen Menschen auf der Flucht. Im Jahr 2014 wurden in Deutschland 173.072 Asylerstanträge gestellt, den größten Teil davon machen Flüchtlinge aus Syrien aus. Menschenrechtsorganisationen kritisieren das Vorgehen Deutschlands und der EU stark, durch die Abschottung der EU-Außengrenzen sind die meisten Flüchtlinge auf Schlepper angewiesen. Auch das Ende des Mare Nostrum Programms zu Seenotrettung, stößt angesichts der beinahe täglichen Katastrophen im Mittelmeer mit vielen hunderten Toten, auf wenig Verständnis. Ist ein Flüchtling in der EU angekommen muss das Asylverfahren nach dem Dublin-III-Abkommen in dem Land abgewickelt werden, das nachweislich als erste Station des Flüchtlings in der EU festgestellt werden kann. Dadurch entstehende Abschiebeverfahren nach z.B. Bulgarien oder Ungarn stehen aufgrund der menschrechtswidrigen Situationen der Flüchtlinge vor Ort stark in der Kritik. LOST LIVES

V ER LOR ENE LEBEN According to the UNHCR there are currently around 45 million displaced persons worldwide. In 2014, 173,072 first asylum applications were made in Germany, the greatest part of those by refugees from Syria. Human rights organisations have been very critical of the approach taken by Germany and the EU, pointing out that refugees are forced to turn to peoplesmugglers because of the EU’s sealed external borders. The termination of the Mare Nostrum sea rescue programme has also been condemned in view of the almost daily tragedies involving many hundreds of victims in the Mediterranean Sea. Once refugees have arrived in the EU their asylum proceedings must, in accordance with the Dublin III Regulations, take place in the country where the asylum seeker first entered the EU. Deportation procedures (e.g. to Hungary or Bulgaria) arising from this regulation have come under intense criticism because of the exposure of refugees to human rights violations in those countries.

68


Lost Lives

Zuweisungsentscheidung

Allgemeine Erklärung der Menschenrechte Artikel 14 ( 1 ) Jeder hat das Recht, in anderen Ländern vor Verfolgung Asyl zu suchen und zu genießen. ( 2 ) Dieses Recht kann nicht in Anspruch genommen werden im Falle einer Strafver­folgung, die tatsächlich auf Grund von Verbrechen nichtpolitischer Art oder auf Grund von Handlungen erfolgt, die gegen die Ziele und Grundsätze der Vereinten Nationen verstoßen.

[…] 3. Sie sind verpflichtet, sich zur Wohnsitzannahme zu dem unter Nr.1 genannten Datum bis spätestens 14.00 Uhr in die unter Nr.2 genannte Unterkunft zu begeben.

The text to the right is an excerpt from the official documents you receive at your first contact with the german police when picked-up as an illegal refugee. We do not offer an english translation here as this is what you are confronted with coming to Germany to seek asylum.

4. Für den Fall, dass Sie der vorstehenden Aufforderung nicht rechtzeitig nachkommen, drohen wir die Vollstreckung durch unmittelbaren Zwang an.

Universal Declaration of Human Rights Article 14 ( 1 ) Everyone has the right to seek and to enjoy in other countries asylum from persecution. ( 2 ) This right may not be invoked in the case of prosecutions genuinely arising from non-political crimes or from acts contrary to the purposes and principles of the United Nations.

Dieser Bescheid beruht auf folgenden Rechtsgrundlagen:

69


2014 07 02

2014 03 22

2014 05 12

2014 04 17

70 2014 04 18

2013 07 02

2013 06 08

Einige Personen schlafen in diesem zerstörten Fahrzeug, weil sie ihre Häuser und ihre Familie bei Explosionen verloren haben. Some people sleep in this broken down vehicle, because they lost their homes and families due to explosions.

2015 03 07 23:28

Es wurden Kinder und unschuldige Menschen ge­ tötet; es gab Raub und Vertreibung durch die syrische Armee und Terroristen. Children and innocent people were killed; robbery and expulsion by the Syrian army and terrorists.

2015 03 07 23:23

Explosionen in Syrien durch Terroristen. Explosions in Syria by terrorists.

2015 03 07 23:19

Hier stand ein Wohnhaus und die Leute liefen auf der Straße umher. Es wurden Kinder und Frauen und junge Menschen getötet und Mädchen vergewaltigt von der syrischen Armee. Here was a house and people were walking around on the streets. Children and women and young men were killed and girls were raped by the Syrian army.

2015 03 07 23:14

Ruinen in meiner Umgebung und Flucht der Menschen aus ihrem Land und die Abreise in den Westen. Ruins in my neighbourhood and people fleeing from their country and the departure to the west.

2015 03 07 23:05

Das ist in meinem Land… Wrackteile und Schrott. This is in my country… debris and scrap.

2015 03 07 23:03

Das ist in Syrien... So ist der Zustand in meinem Land. This is in Syria... This is the situation in my country.

2015 03 07 23:00

II


2014 06 23

2014 06 27

2014 07 03

[…]

71 2014 07 20

und Art. 29 i. V. m. Art. 34 und 36 Verwaltungszustellungs- und Vollstreckungsgesetz – VwZVG. 2015 02 01

Das ist in Deutschland. Endlich bin ich in Deutschland angekommen damit ich hier meine persönlichen Rechte und mein Leben und meine Zukunft bekomme wie es sich gehört. Das ist meine ganze Geschichte. This is in Germany. Finally I arrived in Germany so that here I can obtain my personal rights and my life and my future as it should be. This is my whole story.

2015 03 07 23:58

Das war in Griechenland, wo wir drei Monate blieben. Danach gingen wir nach Italien und blieben dort für einen Tag und danach reisten wir nach Deutschland. This was in Greece, where we stayed for three months. Then we went to Italy and stayed there for one day and after this we travelled to Germany.

2015 03 07 23:51

Ich ging in die Türkei und danach nach Westen, weil ich in Syrien mein Leben und mein Studium und meine Zukunft verloren hatte. I went to Turkey and then to the west, because in Syria I had lost my life and my studies and my future.

2015 03 07 23:44

Das ist das letzte Bild von mir in Syrien. Danach bin ich aus der Unterdrückung und vor den Terroristen geflohen und verließ Syrien. This is the last picture of me in Syria. Then I fled from supression and from the terrorists and left Syria.

2015 03 07 23:41

Diese Explosion geschah nahe bei unserem Haus und einige unschuldige Menschen wurden von der syrische Armee und Terroristen durch eine Autobombe getötet. This explosion happened near our home and some innocent people were killed by the Syrian army and by terrorists by a car bomb.

2015 03 07 23:33

Verlorene Leben

§ 50 Abs.2 AsylVfG i. V. m. Art.1, 4, 5 Abs.2 und 6 AufnG sowie § 7 Abs.3 DVAsyl


II

[An den] Horizont

[To the] Horizon

also gut… Hin und her in meinem Kopf. Oft weiß ich nicht wie ich Dich erreichen könnte. Es ist nachts. Bin ich gerade der Einzige, der noch wach ist?

well… Back and forth in my head. I often don’t know how to reach you. At night. Am I the only one who’s still awake?

» Tenter, sans force et sans armure D’atteindre l’inaccessible étoile Telle est ma quête Suivre l’étoile Peu m’importent mes chances Peu m’importe le temps Ou ma désespérance Et puis lutter toujours Sans questions ni repos Se damner Pour l’or d’un mot d’amour «

Beneath this starry sky.

Unter diesem Sternenhimmel.

Therapeutic report

» Rêver, un impossible rêve Porter le chagrin des départs Brûler d’une possible fièvre Partir ou personne ne part «

At this place on earth. Now. I'm feeling both so tired yet somehow awake.

Auf diesem Platz der Erde. Jetzt. Ich fühle mich sehr müde, doch irgendwie auch wach.

74


Lost Lives

» Telle est ma quête, Suivre l’étoile Peu m’importent mes chances «

Ich kann nicht mehr sagen, ob ich die Tage über Grenzen oder über meine Grenzen gegangen bin. Ich kann nicht mehr sagen, ob ich jetzt über Grenzen gehe. Was warst Du, Horizont? Was bist Du jetzt? Was kannst Du sein? Wenn es nur möglich wäre Dich zu erreichen… Ich bin so müde… Ich weiß nicht mehr wo ich hingehöre…

I can’t tell whether these days I was crossing borders or pushing mine. I can’t tell anymore if I’m crossing borders even now. Where were you Horizon? What are you now? What could you be? If it was only possible to reach you… I'm so tired… I no longer know where I belong…

Werde ich in Frieden aufgenommen? Werde ich verstanden? Werde ich verurteilt?

Will I be accepted peacefully? Will I be understood? Will I be judged?

Kann ich Vertrauen haben? So einfach ist es nicht.

May I trust? It’s not that simple.

The patient is diagnosed with posttraumatic stress disorder (ICD 10 F43.1) Experienced war in Syria Experienced torture, abuse and systemetical mistreatment in arrest in Bulgaria Developed suicidal tendency

Manchmal bin ich fest davon überzeugt, dass es keinen Horizont mehr gibt. Dass Du weg bist. Manchmal weiß ich nicht mehr, wo meine Hoffnung geblieben ist. Und das sage ich Dir, Horizont… Ich trage soviel Vergangenheit mit mir. Dabei habe ich alles hinter mir gelassen. Horizont, bist Du da? Bitte sag mir wie das geht… Ich habe mich in Dich verliebt. Horizont. Eine unmögliche Liebe, die mich manchmal süchtig macht. Ich könnte schreien. Ich glaube ich habe Fieber. Bist Du es, Mond? Seid ihr das, Sterne? Ich hoffe, Du bleibst noch da.

Sometimes I’m certain there is no Horizon anymore. That you are gone. Sometimes I no longer know what happened to my hope. Let me tell you this, Horizon… I carry so much past with me. Although I left everything behind. Horizon, are you there? Please tell me how it works… I lost my heart to you. Horizon. An impossible love to which at times I am addicted. I could cry out. I think I got a fever. Is it you, Moon? Is it you, Stars?

La Quête — Jacques Brel

75


76

Panical reaction.

Bulgaria.

deported back to

Received note to be

Escaped to Germany.

children in bags.

remains of the

putting the mortal

site and helped

The patient was on

children died.

bombs, he and his

was destroyed by

The neighbour‘s house

in Syria

He lived with family

psychiatrist

history by the

Recap of the patients

Kurze Zeit nach diesem Ereignis hätten sich bei ihm diese Symptome bemerkbar gemacht. Seit ungefähr einem Monat seien diese Symptome deutl. stärker geworden, mit fast täglichen Albträumen. Vor ca. 4 Tagen habe der Pat. einen Brief bekommen, dass er aus Deutschland abgeschoben werden soll. Diese Nachricht habe ihn in absolute Panik versetzt. Seitdem seien die Beschwerden deutl. schlimmer geworden.

Der Pat., der aus dem Norden Syriens stamme, habe in Damaskus gearbeitet und gelebt. In einem Armenviertel im Süden der Stadt habe er mit seiner Frau, die als Krankenschwester gearbeitet habe und seinen 2 Kindern (9 und 10 Jahre alt) gewohnt. Im Juli 2014, an einem Freitag, sei das Haus des Nachbarn bombardiert worden. Nur er und ein anderer Nachbar hätten sich getraut dorthin zu gehen. Er habe die zerfetzten Leichen der Kinder eingesammelt und in Tüten gelegt. Der Nachbar mit seinen Kindern sei verstorben, die Frau habe ihr Bein verloren. Danach sei er mit seiner Familie wieder in den Norden Syriens geflüchtet. Von dort sei er dann alleine in die Türkei geflüchtet und von dort nach Bulgarien und Ungarn nach Deutschland gekommen.

Anamnese und Vorgeschichte

II


Verlorene Leben

Drei Stunden am Stück ist es mir gelungen zu schlafen. Irgendwie bin ich jetzt etwas ruhiger. Also schreibe ich Dir. Du antwortest nicht. Bist einfach nur da. Manchmal sehe ich Dich nicht. Dann schwärme ich.

I managed to sleep for three hours straight. Somehow I’m a little calmer now. Thus I’m writing to you. You don’t answer. You’re simply there. I don’t see you at times. Then I get carried away.

Manchmal kann ich nicht schlafen. Nächte lang. Manchmal finde ich einen sichereren Platz. Dann schlafe ich. Tage lang. Ich sehne mich nach Freiheit.

I can’t sleep at times. Nights away. I find a safe place at times. And I sleep. Days away. I’m longing for liberty.

Ich wünschte ich könnte die Distanz reduzieren. Meine Ziele sind so weit, dass ich nicht weiß, ob ich sie erreichen kann. Sollte ich lieber keine Ziele haben?

I wish I could reduce the distance. My goals so far I don’t know if I can reach them. Am I better off without any goals?

If there is no professional therapy the patient will die.

The idea of being deported to Bulgaria highly increases the suicidal tendency.

» J’voudrais tout casser, m’jeter par terre, crier. J’arrive plus à respirer, avec mon regard posé sur toi... C’est comme si j’oublie qui je suis C’est comme si j’oublie d’où je viens Vraiment j’voudrais m’en aller «

Mein Horizont, mein Anker für die Hoffnung darauf, dass auf der Welt mehr möglich ist. Ein Anker dafür, dass ich Fürsorge, Verständnis erfahren werde. Ein Anker dafür, dass ich meine Liebe wieder sehen oder sie finden werde. Es ist alles so weit und es geht mir so nah.

My Horizon, my anchor of hope that in this world, more is possible. An anchor that I will experience care and sympathy. An anchor to meet again my love or to find it. Everything is so far yet gets to me so close.

J’voudrais tout casser — France Barbot

77


II

Ich brauche Zeit und Raum für all diese Gefühle. Wo gibt es so viel Platz?

I need time and space for all these feelings. Does that much space exist somewhere?

Wie Wellen bei starkem Wind im Ozean kommen die Emotionen und Gedanken. Sie kommen und gehen und kommen und gehen. Wie die Wellen des Meeres. Im Ozean.

Like the waves in the ocean in strong winds emotions and thoughts come and go. They come and go and come and go. Like the waves in the sea. In the Ocean.

Manchmal sind die Wellen so beeindruckend, dass ich nicht weiß, ob ich die Reise überstehen kann. Manchmal sind meine Augen verbunden und ich weiß nicht in welchem Land ich ankommen werde. Wenn ich irgendwo auf einer anderen Seite ankomme, bin ich dann immer noch ich? Woran werde ich mich halten, wenn ich mich selbst nicht mehr erkenne?

Sometimes the waves are so impressive I don’ know whether I’ll survive the journey. Sometimes I’m blindfolded and I don’t know in which country I’ll arrive. When I arrive somewhere on the other side, am I still the same? Where will I find hold if I can’t recognise myself anymore?

» Quand on a que l’amour Pour meubler de merveilles Et couvrir de soleil La laideur des faubourgs  Quand on a que l’amour Pour unique raison Pour unique chanson Et unique secours 

Comment From the view of

Quand on a que l’amour A offrir à ceux là Dont l’unique combat Est de chercher le jour 

the therapist it is safe to say that the patient will commit suicide in case of deportation The patient is overburdened and depends on continuous therapeutical treatment

Quand on a que l’amour Pour parler aux canons Et rien qu’une chanson Pour convaincre un tambour Alors sans avoir rien Que la force d’aimer Nous aurons dans nos mains Amis le monde entier « I got away. I arrived somewhere. I don’t know if I belong here. I take a look at the Horizon in front of the door.

Ausgeschwärmt. Ich bin irgendwo angekommen. Ich weiß nicht, ob ich hier hingehöre. Ich werfe einen Blick auf den Horizont vor der Tür.

Quand on a que l’Amour — Jacques Brel

80


Lost Lives

B E S C H E I D

In dem Asylverfahren des

Ahmer Khorchide

ergeht folgende E n t s c h e i d u n g:

Die FlĂźchtlingseigenschaft wird zuerkannt.

[...]

81


P L U S

U L T R A

III

PLUS ULTR A 82—108

In dem wir über die Grenzen unseres Blickwinkels hinwegsehen In which we gaze beyond the boundaries of our perspective

Limbus Pineale 84—95

In dem Sarah Huber eine sonderbare Erfahrung macht und der Spur des Zirblers folgt In which Sarah Huber has a peculiar experience and follows the trace of the Zirbler

Entr’acte

Der Horizont des Beobachters The Observer’s Horizon 96–97

In dem Nils Büttner mithilfe der Perspektive den Horizont ins Bild setzt In which Nils Büttner puts the horizon in the picture by means of perspective

Spaceship Earth 98—108

In dem wir die Erde hinter uns lassen und einen Blick zurück werfen In which we leave the Earth and catch a glimpse back

Nicholas Blechman »Horizon« 2015 83


LIMBUS PINEALE

Sarah Huber

III

84


85

12 Exemplare / Copies

Linocut on silk tissue paper

Linolschnitt auf Seidenpapier/ 

80 × 57 cm

2015

»Sectio«

Limbus Pineale


III

86


87

12 Exemplare / copies

linocut on silk tissue paper

Linolschnitt auf Seidenpapier/ 

80 × 57 cm

2015

»Zerlass dich auf dich«

Limbus Pineale


III

88


89

6 Exemplare / copies

linocut on silk tissue paper

Linolschnitt auf Seidenpapier/ 

158 × 112 cm

2015

Ausschnitt / detail

»Circus luminis«

Limbus Pineale


III

90


91

6 Exemplare / copies

linocut on silk tissue paper

Linolschnitt auf Seidenpapier/ 

120 × 90 cm

2015

»Circus luminis«

Limbus Pineale


III

92


93

12 Exemplare / copies

linocut on silk tissue paper

Linolschnitt auf Seidenpapier/ 

80 × 57 cm

2015

»Das Ohmahklabater des Zirblers«

Limbus Pineale


»Die Nahtoderscheinung (NTE) – die ich bereits mehrmals erlebt habe – trat zu einer Zeit auf, da diese selten aufgezeichnet und noch seltener besprochen wurden. Ich konnte darüber nur mit bestimmten Leuten reden, die bereits spirituelles Bewusstsein besaßen… oder zumindest empfänglich dafür waren. Dennoch passierte es manchmal, dass mir jemand Halluzinationen vorwarf, da die Unwissenheit zu dieser Zeit noch stark verbreitet war. Seit einigen Jahren wird jedoch nicht nur über NTEs geredet, sondern sie werden auch aufgezeichnet und stoßen auf ein breites Medieninteresse. Wissenschaftler, Ärzte, Psychologen, Pfarrer, Mystiker und andere haben sich zusammengetan, um ein tieferes Verständnis für das NTE-Phänomen zu erlangen. Es gibt viele Menschen, wie ich selbst, die dies bereits erfahren haben. Nun werden wir dazu aufgerufen, andere an unseren Erfahrungen teilhaben zu lassen. Natürlich fragt man sich vielleicht, warum so viele von uns ins Leben zurückgebracht wurden… während andere ins Jenseits übergingen. Wir ziehen einfach weiter und entwickeln uns auf unserem Weg hin zum Licht. Da ich immer wieder gefragt werde, was genau dabei passierte und wie es sich anfühlte, werde ich versuchen, zum Ausdruck zu bringen, was zu meiner NTE führte und was ich auf der Anderen Seite erlebte. Ich entschuldige mich, falls eine chronologische Reihenfolge fehlen sollte; auf der Anderen Seite gibt es jedoch keine lineare Zeit. Alles geschieht immer im Jetzt, einschließlich der Vergangenheit und der Zukunft. Ich werde nun versuchen, mich meiner Erfahrungen auf der Anderen Seite zu erinnern und diese zu erklären, sowie darzulegen, welchen Einfluss dies auf mich hatte. Ich werde versuchen, die richtigen Worte zu finden, um diese erhabene und tief beeindruckende Erfahrung zu beschreiben.

my consciousness was already making the transition from one realm to the other – being more aware of other realities on other dimensions, etc. Therefore, I could no longer comprehend anything written on a page, for example, because it no longer meant anything to me in my changed state of consciousness. I had already departed from the third-dimensional realm for the most part, and my awareness enveloped other things. On the other hand, color and sound became more vivid, but, again, much of this was not involving the physical plane. As I progressed more and more in my »crossing over«, I was aware of being in a whole new realm; however, I never thought myself as being »dead«! In fact, I felt more alive than ever! There was a profound realization of never being alone... and always being in communion with Spirit and other beings in this awesome and magnificent realm.  Being totally free of fear! I was completely protected and safe, and that everything would work out just as it should. There was never a feeling of being »isolated« or alone. This was a special opportunity to experience being at one with the »ALL« – never separate, and never at a loss. I knew – with total certainty – that everything was evolving exactly the way it should. At the age of twenty, I underwent what should have been a routine operation. But there were complications and I died on the operating table. My experience was that I felt myself drawn out of my body at tremendous speed. It was like being sucked up a tunnel. I found myself in the universe. This is the only way that I can describe what happened. I was a part of the universe. I could see the earth towards my right but there were many versions of it. They were all following one after the other, forming a circle, and they were in various stages of evolution.

To go beyond the ultimate horizon and then come back, to be free for once of all physical limitations. What happens to our consciousness at that moment in which we leave the world of the living? Between ten and twenty percent of those who survive a cardiac arrest report symptoms of a near-death experience. Despite a number of scientific studies there is still no evidence to prove nor disprove the objective reality of this phenomenon. Some scientists have regarded the experiences as hallucinations caused by a lack of oxygen in the brain. Other theories are based on the fact that the pineal gland releases substances such as DMT (dimethyltryptamine) at the time of death. Spiritual sources talk of the existence of a place between the worlds of life and death, claiming that the soul survives the death of the mortal shell. The most common symptoms and phenomena of near-death experiences include out-of-body sensations, a tunnel of light and the presence of people and divine beings. The near-death experiences of two (anonymous) individuals are described below:

Im Vergleich zu einem plötzlichen Übergang, der auf- »The Near-Death Experience (NDE) – of which I’ve grund eines Unfalls oder eines Herzinfarkts erfolgt, war had a few – occurred at a time when NDEs were rarely mein Übergang als Folge der unheilbaren Krankheit documented, much less talked about. It was something I sukzessiv. Während die Krankheit voranschritt, kam ich could only talk about with certain individuals, who were zu einem Punkt, an dem mein Bewusstsein bereits den already spiritually aware… or, at least, receptive. Yet, it Übergang von einem Reich in das nächste machte – ich still happened that, on occasion, one would accuse me erlangte zum Beispiel ein erhöhtes Bewusstsein für ande- of having had a hallucination, because ignorance was re Realitäten in anderen Dimensionen. Deshalb erkannte still so prevalent at that time. In recent years, however, ich zum Beispiel nichts Geschriebenes mehr. In meinem the NDE has been not only talked about, but has also veränderten Bewusstseinszustand sagte es mir nichts been documented and has received widespread media mehr. Ich hatte das dreidimensionale Reich zum größten interest. Scientists, physicians, psychologists, ministers Teil bereits verlassen, sodass sich mein Bewusstsein an- and mystics, etc., have all congregated together to obtain deren Dingen widmete. Farben und Geräusche wurden a deeper understanding of the phenomenon of the NDE. jedoch lebendiger, wobei hier vieles die physische Ebene It is something that many people – such as myself – have überstieg. Je mehr sich mein Überschreiten vollzog, des- been through; and we have been called back to teach and to mehr wurde mir bewusst, dass ich mich in einem ganz share our experiences with others. neuen Reich befand. Ich sah mich jedoch nie als »tot«, im By all rights, one might wonder why so many of us have been brought back… while others remain on the Gegenteil, ich fühlte mich lebendiger als je zuvor! Ich hatte die tiefe Einsicht, nie mehr alleine zu sein, Other side.  We simply »move on« and continue to evolve sondern ewig eins mit dem Geist und anderen Wesen in in our journey back toward the Light. Since people are diesem überwältigenden und herrlichen Reich zu sein, always inquiring, »What happened?« and »What’s it keinerlei Angst mehr zu verspüren! Ich war vollständig like?« I will try to convey what happened to me that led to geschützt und sicher und alles würde sich so ereignen, one of my NDEs… as well as what I experienced from the wie es sich ereignen sollte. Ich fühlte mich zu keiner Zeit Other Side. Please excuse me if this doesn’t fit into a tidy »isoliert« oder allein. Dies war die einzigartige Chance, chronological order, as there is no such thing as linear sich mit ALLEM eins zu fühlen – nie separiert oder ratlos. time on the Other Side. Everything is always experienced Ich wusste mit völliger Gewissheit, dass sich alles genau in the now, including past and future. Herein, I will attempt to explain and recapture my experiences on the so entwickelte, wie es sein sollte. Im Alter von zwanzig Jahren unterzog ich mich einer Other Side and how it affected me. I will humbly attempt Routineoperation. Es gab jedoch Komplikationen und ich to grasp the proper words for describing this most lofty starb auf dem OP-Tisch. Ich fühlte, wie ich mit ungeheu- experience that had a profound impact on me. rer Geschwindigkeit aus meinem Körper herausgezogen In the mid-70s, I was dealing with a terminal wurde. Es fühlte sich an, als ob ich durch einen Tunnel disease, colon cancer, where my life was ebbing away gezogen wurde. Ich fand mich im Universum wieder. Nur until I finally lapsed into a coma in late December. As so kann ich das beschreiben, was dann passierte. Ich others observed that I was in a coma for five weeks,

Den Horizont überschreiten und wieder zurückkommen, einmal losgelöst von allen physischen Beschränkungen. Was passiert mit unserem Bewusstsein in dem Moment in dem wir die Welt der Lebenden verlassen? Zwischen 10 – 20 % der Überlebenden eines Herzstill­s tands berichten über Symptone einer Nahtoderfahrung. Trotz zahlreicher wissenschaftlicher Studien können bisher weder Beweise für, noch gegen eine objektive Realität des Phänomens erbracht werden. Wissenschaftler sahen in den Erfahrungenen Halluzinationen, verursacht durch einen Mangel an Sauerstoff im Hirn, andere Theorien beziehen sich auf die Ausschüttung von Stoffen wie DMT (Dimethyltryptamin) durch die Zirbeldrüse während des Zeitpunkts des Todes. Spirituelle Quellen sprechen von der Existenz eines Zwischenraums, zwischen den Welten des Lebens und dem Tod, eine Erklärung für das Weiterleben der Seele nach dem Tod der sterblichen Hülle. Auffällige Symptome und häufige Erscheinungen einer Nahtoderfahrung sind außerkörperliche Erlebnisse, ein Tunnel aus Licht, sowie die Anwesenheit von Personen oder göttlicher Wesen. Im Folgenden werden zwei NTEs einer Einzelperson (anonym) geschildert:

III

94


Mitte der 70er Jahre kämpfte ich gegen eine lebensbedrohliche Darmkrebserkrankung, die meine Lebensenergie raubte bis ich schließlich Ende Dezember in ein Koma fiel. Während es für die anderen so aussah, als ob ich fünf Wochen lang im Koma lag und dann starb, war meine Sicht der Dinge eine ganz andere! Sah man meinen Körper, dachte man, ich sei bewusstlos oder würde schlafen; ohne Bewusstsein für meine Umgebung oder auch nur irgendetwas. Ich war jedoch bei vollem Bewusstsein und allem gewahr, denn in Wirklichkeit schlafen wir nie wirklich – nur unsere Körper. Auf irgendeiner Bewusstseinsebene sind wir immer gewahr und aktiv. Allein die Tatsache, dass wir träumen, deutet darauf hin, dass unser Bewusstsein stets aktiv ist. Und natürlich müssen unsere Körper ruhen, sodass wir andere Aspekte unseres Bewusstseins und unseres Seins anzapfen und erleben können! Den Übergang zwischen dem »Lebendig-sein« auf physischer Ebene und der Anderen Seite kann ich am besten als das Verlassen eines »Raums« und das Betreten eines anderen beschreiben. Es ist nicht so, dass man plötzlich nicht mehr besteht oder sein Bewusstsein verliert; nein, das Bewusstsein verlagert sich nur aus einem Blickwinkel zum anderen. Die Erfahrung, deine Perspektive und deine Gefühle verändern sich. Und diese Gefühle waren wirklich stark: Ich empfand einen Frieden, der jedes Verständnis übersteigt.

war zu einem Teil des Universums geworden. Ich konnte rechts neben mir die Weltkugel sehen – allerdings mehrere davon gleichzeitig. Sie waren alle nacheinander aufgereiht und bildeten einen Kreis. Sie befanden sich in verschiedenen Entwicklungsstadien. Es gab keinen Start- oder Endzeitpunkt und die Weltkugeln schienen lediglich verschiedene Etappenpunkte eines einzigen Prozesses zu sein. Ich gehörte zu den Sternen und obwohl ich keinen physischen Körper mehr besaß, fühlte ich mich so wirklich wie nie zuvor. Ich kann dieses Gefühl weiterhin erleben, jedoch nicht so intensiv wie damals. Es war, als hätte ich erfahren, wie es sich anfühlt, wirklich zu leben, statt nur zu existieren. Mich überkam außerdem ein tiefgründiges Gefühl der Liebe. Ich kann es nur so beschreiben, dass Es alles umfasste. Die Beschreibung erscheint mir unzureichend, Es war jedoch so intensiv, dass ich es einfach nicht in Worte fassen kann. Es war ein so allumfassendes Gefühl, dass ich es nicht versprachlichen kann – es war wunderschön. Und dann fühlte ich, wie ich zurückgezogen wurde. Als ich aufwachte, wurde mir mitgeteilt, dass ich gestorben war. Bis zu meinem ersten Studium erzählte ich niemandem von meinem Erlebnis. Dann sprach ein Tutor über NTEs und ich erkannte, dass ich nicht allein war. Dieses Erlebnis hat mein Leben verändert, und zwar definitiv zum Besseren.« xx

then thought dead, I was having a completely different experience! One would look at my body and think that I was unconscious... asleep... with no awareness of what was going on... or anything. Yet, I was very conscious and profoundly aware, because, in truth, we never really sleep; only our bodies do. We are always aware and active, on one level of consciousness or another. Just the fact that we dream while asleep is an indication of our consciousness always being active. And, indeed, our bodies need to rest, so that we can tap into... and experience other aspects of our consciousness and being! The best way I can describe the transition from being »alive« on the physical plane and the passage to the Other Side is like passing from one »room« to another. You do not cease to be or lose consciousness; your consciousness simply shifts from one vantage point to another. The experience changes; your outlook changes; your feelings change. And the feelings were profound; for me, it most certainly became that peace that surpasses all understanding. My transition was gradual as a result of having a terminal disease, [compared] to a sudden one incurred from accidents, heart attacks, etc. What I experienced, then, was that, as the disease progressed, I got to a point where

There was no beginning or end to time and the earths just seemed to be separate stages of one whole process. I was a part of the stars and although I did not have a physical body, I felt more real than ever before. This feeling has persisted in as much as I can recall it but not as intensely as the actual experience. It is as if I learned how it feels to truly be alive as opposed to just existing. I also experienced a profound sense of love. The only way that I can describe this is that It was everything. This seems really inadequate but It was so intense that putting the experience into words just doesn’t work. It is something that I felt so thoroughly that I just can’t express the feeling in words. The whole thing was truly beautiful.  And I felt myself pulled back. When I came around from the operation, I was told that I had died. I did not talk about my experience until I was studying for my first degree. A tutor began to talk about NDEs and I realized that I was not alone. This experience has changed my life, and most definitely for the better.« xx

Limbus Pineale

95


III

[fig.1] Titelblatt der Enzyklopädie »Instauratio magna« Frontpiece of Bacon’s »Instauratio magna« London, 1620

[fig.3] »Der Mönch am Meer«, Caspar David Friedrich, 1808–10 96


Entr'acte

[fig.2a]

[fig.2b]

»Les peupliers, dans le vent«

»Les peupliers, trois arbres roses, automne«

Claude Monet, 1891

Claude Monet, 1891

[fig.4] Caspar David Friedrich / Mark Rothko

97


III

Text Benedikt Eisenhardt & Alexander Hudea Bildbeschreibungen / Captions Erik Wernquist

S PAC E S H I P EA RTH Die Abbildungen sind Visionen einer zukünftigen Expansion

The images are a vision of our humanity's future expansion

der Menschheit in unserem Sonnensystem. Obwohl die Visua-

into the Solar System. Although admittedly speculative, the

lisierungen spekulativ bleiben, basieren sie dennoch auf

visuals are all based on scientific ideas and concepts of

Ideen und Konzepten, wie unsere Zukunft im Weltall,

what our future in space might look like, if it ever happens.

sollte sie je stattfinden, aussehen könnte. Alle in den

All locations depicted in the images are recreations of

Bildern dargestellten Schauplätze sind Nachbildungen von

actual places in our solar system. The film stills are taken

tatsächlichen Orten in unserem Sonnensystem und sind dem

from the short film »Wanderers« by Erik Wernquist.

Kurzfilm »Wanderers« von Erik Wernquist entnommen.

Auf unserer Erde durch das All fliegen wie mit einem riesigen Raumschiff – diese Vorstellung gibt es nicht erst seit uns die Bilder der Apollo Mission den ersten Erdaufgang vor dem Horizont des Mondes beschert haben. Schon lange vor dem als »Blue Marble« berühmt gewordenen Foto der Erde war der Menschheit bewusst, dass unser Heimatplanet uns auf einzigartige Weise durch Zeit und Raum bringt. So hielt der amerikanische Wirtschaftswissen­ schaftler Henry George bereits in seinem 1879 erschienenen Werk »Progress and Poverty« fest, es sei »ein gut ausgestattetes Schiff, auf welchem wir durch das All fahren.« 98


Spaceship Earth

Blauer Sonnenuntergang, Mars

Blue Sunset, Mars

Diese Aufnahme zeigt eine Gruppe von Wanderern auf der

This shot shows a group of hikers on top of the eastern

Spitze der Nordseite des »Gusev Crater«. Sie betrachten

rim of »Gusev Crater«, looking at the fantastic and truly

das fantastische und wahrhaft überirdische Ereignis eines

unearthly spectacle of a sunset on Mars.

Sonnenuntergangs auf dem Mars.

Rund 130 Jahre später sind wir dank Satelliten und Telekommunikationstechnik auf diesem Schiff global vernetzt und vertraut mit dem Blick auf die Erde aus der Vogelperspektive. Die Selbstverständlichkeit mit der wir heute von Berlin nach New York, von Singapur nach Kapstadt oder von Tokio nach Los Angeles reisen, war noch vor wenigen Generationen undenkbar. Heute ist die Globalisierung mit all ihren Facetten Fakt. Im Informationszeitalter ist eine weltweite Gleichzeitigkeit längst real geworden. Die Entwicklung eines globalen Bewusstseins der Menschen allerdings hat mit der rasenden Entwicklung der Technik nicht schrittgehalten. 99


III

Die Anzahl der kriegerischen Konflikte weltweit steigt seit Jahren stetig, Kriege um Regionen, Ressourcen, und Religionen sind aus den täglichen Nachrichten nicht mehr wegzudenken. Weltweit sind Menschen auf der Flucht weil sie Diskriminierung, Ausgrenzung, Verfolgung und Krieg erfahren. Von der Lösung des Welthungerproblems sind wir nach wie vor meilenweit entfernt, die Schere zwischen Arm und Reich klafft auch in den reichen Ländern Europas und Amerikas immer weiter auseinander. Angesichts derartiger Perspektiven mag die Raumfahrt mit ihrer scheinbaren Abkehr von den Problemen vor Ort nicht als wichtigste Priorität der Menschheit angesehen werden. Und doch bietet die Entdeckung und Erforschung des Universums mehr als man auf den ersten Blick annehmen würde. So konfrontiert der Aufenthalt im All die Wissenschaft mit einzigartigen Bedingungen und Herausforderungen, die sowohl die Erforschung allgemeiner physikalischer und chemischer Gesetzmäßigkeiten ermöglichen, als auch zur Entwicklung zahlreicher, alltagsrelevanter Technologien und medizinischer Innovationen dienen. In ihrem konstanten Streben nach den Rändern des uns Bekannten verkörpert die Raumfahrt dabei denselben Pioniergeist, der einst Kolumbus nach Amerika trieb oder James Cook durch die Südsee kreuzen ließ.

Flying through space on this Earth of ours as if it were an enormous spaceship – this notion has been a prevalent one since even before the pictures of the Apollo mission granted us the first views of an earthrise over the lunar horizon. Humanity had been aware that our home planet was carrying us through time and space in a unique way well before the now famous photo of Earth known as the »Blue Marble« was published. In his 1879 book Progress and Poverty, the American economist Henry George described Earth as »a wellprovisioned ship, this on which we sail through space«.Some 130 years later the world is, thanks to satellites and telecommunication technology, interconnected and we have become familiar with views of Earth from a bird’s eye perspective. Today we take for granted that we can travel from Berlin to New York, from Singapore to Cape Town, or from Tokyo to Los Angeles. Just a few generations ago that would have been unthinkable but today globalisation with all its facets is a fact. In this age of information, a worldwide simultaneousness has long become reality. However, the development of a global consciousness of humanity has not kept pace with the rapid development of technology. The number of wars and conflicts across the globe

has been on the rise for years – it’s hard to imagine a news bulletin without reports of wars over resources, religions and territorial disputes. All over the world people are fleeing their homes because of discrimination, marginalisation, persecution and war. We are still a long way away from finding a solution to world hunger and the divide between rich and poor is getting bigger and bigger even in the wealthy countries of Europe and North America. In light of such circumstances, space travel, with its apparent indifference to worldly problems, may not be regarded as humanity’s highest priority. And yet the discovery and exploration of space brings with it more profound benefits than one might initially imagine. Journeys into space present science with unique conditions and challenges that make it possible to conduct research into general physical and chemical laws and to develop new technology and medical innovations that improve our dayto-day lives. In its constant striving towards and beyond the boundaries of what is known to us, space travel embodies the same pioneering spirit that led Columbus to America and James Cook to the South Pacific.

100


Spaceship Earth Ausblick von Europa

Europa View, Europa

Diese Szene zeigt eine Menschengruppe, wie sie durch die eisigen Ebenen

This scene shows a group of people hiking across the icy plains of

des Jupitermonds Europa wandert. Jupiter selbst, sowie ein weiterer

Jupiter's moon Europa. Jupiter itself as well as another moon – Io – is

Mond – Io – befinden sich jenseits des Horizonts. Die Aufnahme zeigt

seen beyond the horizon. The scene takes place on the night side of Eu-

die Nachtseite von Europa, sodass die einzige Lichtquelle der Land-

ropa so the landscape is lit entirely by reflected sunlight off Jupiter

schaft das von Jupiter (und zu einem kleinen Teil auch von Io)

(and to a small extent off Io).

reflektierte Sonnenlicht darstellt.

101


III Ringsurfen, Saturnringe

Ringsurf, Rings of Saturn

Diese Aufnahme zeigt eine Person, die direkt über den berühmten Ringen

This shot shows a person floating just above the plane of the famous

des Saturns schwebt. Die Ringe selbst werden hier nur als Masse herum-

Rings of Saturn. The Rings themselves are seen here only as a mess of

purzelnder Eisblöcke dargestellt, da sich die Kamera mitten unter ihnen

tumbling blocks of ice, as the camera is in the middle of them, but

befindet. Im Schatten, den sie in weiter Ferne auf die nördliche Hemi-

their full shape is hinted in the shadow they cast on the northern he-

sphäre des Saturns werfen, zeigt sich jedoch ihre gesamte Form.

misphere of Saturn, far in the distance.

Den langfristig einflussreichsten Effekt auf das Schicksal der Menschheit hat jedoch möglicherweise nicht die Suche nach fernen Gestirnen oder außerirdischem Leben, sondern der ungewohnte Blick zurück auf unseren blauen Planeten. Die bewegenden Ein­drücke dieser besonderen Erfahrung beschrieb der Autor Frank White erstmals wissenschaftlich in seinem 1987 erschienen Buch »The Overview Effect«. Er bezeichnet damit die Erfahrung, die Astronauten beim ersten Anblick der Erde aus dem All durchleben. Rusty Schweickart, Astronaut der Apollo-9-Mission beschrieb das Phänomen folgendermaßen: »Die Erde ist so klein, dass man sie mit dem 102


Spaceship Earth

Daumen zudecken kann – ein so kostbarer Fleck im Universum. Und man erkennt: Auf jenem kleinen, blau-weißen Ding befindet sich alles, was uns wichtig ist – Geschichte, Musik, Poesie, Kunst, Tod und Geburt, Liebe, Tränen, Freude, Spielen. Aus dieser Perspektive wird dir klar, dass du dich in diesem Augenblick verändert hast, dass da etwas Neues ist.« Eugene Cernan, der elfte von bisher zwölf Menschen auf dem Mond fasste seine Eindrücke so zusammen: »Von da oben siehst du nur die natürlichen Grenzen, […] nicht die von den Menschen geschaffenen. […] Dies war eine der tiefsten, emotionalsten Erfahrungen, die ich jemals hatte.« Auch die Erkenntnis wie fragil die schützende Atmosphäre und unser Biotop Erde doch sind, ist in einer Zeit in der wir die Auswirkungen von Umweltverschmutzung und menschlichen Eingriffen in die Natur immer deutlicher spüren und messen können, kostbar und notwendig. So schrieb schon 1989 der Astronaut Ulf Merbold im Vorwort zur deutschen Ausgabe von Whites Buch: »Seit ich mit eigenen Augen gesehen habe wie dünn die schützende Lufthülle der Erde ist, […] bin ich besorgt, ob wir die Selbstreinigungskraft der Natur nicht überfordern.«

However, what will affect the fate of humanity most profoundly in the long-term is perhaps not the quest for distant stars or extraterrestrial life, but the unfamiliar view back towards our blue planet. Frank White first described the momentousness of this special and moving experience in scientific terms in his 1987 book The Overview Effect. In it he describes the experiences of astronauts as they see Earth from space for the first time. Rusty Schweickart, an astronaut on the Apollo 9 mission, describes the phenomenon as follows: »[Earth] is so small and so fragile and such a precious little spot in the universe that you can block it out with your thumb, and you realize on that small spot, that little blue and white thing, is everything that means anything to you – all of history and music and poetry and art and death and birth and love, tears, joy, games, all of it on that little spot out there that you can cover with your thumb. And you realize from that perspective that you’ve changed, that there’s something new there, that the relationship is no longer what it was.« Eugene Cernan, the eleventh of the twelve people who have set foot on the moon, summarises his feelings in these terms: »You only see the boundaries of nature from there […] not those that are manmade […] It is one of the deepest, most emotional experiences I have ever had.« At a time when we can feel and measure the effects of environmental pollution and human encroachment on nature increasingly clearly, the realisation of how fragile the protective atmosphere and our biotope, Earth, is is valuable and necessary. In 1989 the astronaut Ulf Merbold wrote in a foreword to the German edition of White’s book: »Since seeing with my own eyes how thin Earth’s protective atmosphere is […] I have been concerned whether we are placing too much strain on nature’s powers of self-cleaning.« The ESA astronaut Alexander Gerst, who conducted research in space in 2014, often tweeted during his ISS mission (the name of which – »Blue Dot« – was no coincidence) about the thoughts and experiences triggered in him by the perspective from space: »From up here it is surprisingly obvious that our world is one connected system. […] I begin to understand how flying into space will change humankind’s way of looking at Earth forever.« 103


III

Auch der 2014 aus dem All zurückgekehrte ESA Astronaut Alexander Gerst äußerte sich während seiner nicht zufällig »Blue Dot« be­ nannten ISS Mission mehrfach auf Twitter zu seinen Gedanken und Erfahrungen, die die Perspektive aus dem All bewirkte: »Von hier oben ist es überraschend offensichtlich, dass unsere Welt ein einziges, verbundenes System ist. […] Ich beginne zu verstehen, wie das Fliegen ins All den Blick der Menschheit auf die Erde für immer verändern wird.«

Enceladus Rand, Enceladus

Enceladus Limb, Enceladus

In diesem Bild ist ein durch die Kryo Geysire auf dem Südpol des Sa-

Shown here is a spacecraft floating through the amazing cryo geysers on

turnmondes Enceladus schwebendes Raumschiff dargestellt.

the south pole of Saturn´s moon Enceladus. 104


Spaceship Earth

Die große mediale Aufmerksamkeit die Gerst, wie auch sein kanadischer Kollege Chris Hadfield dank der intensiven Nutzung von Social Media Kanälen auf sich und die Raumfahrt ziehen konnten, zeigt, dass ein Großteil der Menschheit grundsätzlich empfänglich ist für die einzigartigen Eindrücke, die die Astronauten mithilfe von zahlreichen Bildern und Videos zu teilen in der Lage sind. Dies wiederum weckt die Hoffnung, dass diese indirekt gewonnenen Eindrücke vielleicht ein ähnlich tiefes Gefühl der menschlichen Verbundenheit und kollektiven Verantwortung für unseren Heimatplaneten in der Bevölkerung erzeugen könnten. Das gezielte Vermitteln des »Overview Effects« könnte dabei einen entscheidenden Motivationsschub zur Lösung globaler ökologischer und gesellschaftlicher Probleme bewirken, indem diese Herausforderungen nicht länger unabhängig voneinander, sondern im Kontext einer globalen Unternehmung betrachtet werden. Schließlich meinte schon Antoine de Saint-Exupéry: »Ein Schiff bauen heißt nicht Segel zu weben, Nägel zu schmieden und die Sterne zu lesen, sondern den Menschen das Meer schmackhaft zu machen!«

Ringleuchten, Saturn

Ringshine, Saturn

Dies muss wohl einer der atemberaubendsten Anblicke sein, den man in

This is one of the most awesome views I can imagine experiencing in the

unserem Sonnensystem erleben kann: In einer leichten Brise über den

Solar System; floating in a light breeze above Saturn's cloud tops at

Wolkenbergen des Saturn schwebend, blickt man auf die herrlichen Ring-

night, looking up at the glorious swaths of the Rings in the sky, and

schwaden im Nachthimmel, welche die Wolkenlandschaft mit ihrem von der

witness how they wash the cloudscape with the light they reflect from

Sonne reflektiertem Licht mit Lichttupfen versehen. Das Ringleuchten.

the Sun. The ringshine. 105


III Verona Rupes, Miranda

Verona Rupes, Miranda

Basejumping von der höchsten Klippe des Sonnensystems, die sich auf

Base jumping off the tallest cliff in the Solar System, located on

Miranda, einem Uranusmond, befindet. Uranus selbst ist mit ein paar

Uranus' moon Miranda. Uranus itself, along with a few other moons (from

anderen Monden (von links oben nach rechts unten: Ariel [hier auf der

the top left to bottom right: Ariel [here on the far side of Uranus],

hinteren Seite von Uranus], Belinda, Puck und Portia) im Hintergrund

Belinda, Puck and Portia) are seen in the background of the last shot.

der letzten Einstellung zu sehen.

The huge amount of media attention that Gerst, his Canadian colleague Chris Hadfield, and their space mission attracted thanks to their intensive use of social media channels shows that the great majority of people are receptive to the unique impressions that astronauts, with the aid of images and videos, can share with us. This in turn gives rise to the hope that these indirectly gained impressions may be able to produce a similarly deep feeling of human connectedness and collective responsibility for our home planet in the population at large. Conveying the »Overview Effect« in a targeted manner could provide a decisive rally call for a solution to global ecological and social problems as these challenges are no longer regarded separately but within the context of a global undertaking. After all, as Antoine de SaintExupéry remarked: »If you want to build a ship, don’t drum up the men to gather wood, divide the work, and give orders. Instead, teach them to yearn for the vast and endless sea.« If we apply this principle to our planet, the impressions and ideas that the ISS crew shared with us assume a far greater importance than just a decorative accessory to their research. They give us a (fore-)taste of an awareness of global togetherness as we journey through space. As the Canadian philosopher Marshall McLuhan said: »There are no passengers on Spaceship Earth. We are all crew.« xx

106


Spaceship Earth

Übertragen wir diesen Gedanken auf unseren Planeten, bekommen die Eindrücke und Ideen, an denen uns die Besatzung der ISS hat teilhaben lassen, weitaus mehr Bedeutung als nur schmückendes Beiwerk der Forschung zu sein. Sie geben uns viel mehr einen (Vor-) Geschmack auf das Bewusstsein einer globalen Zusammengehörig­ keit auf unserer Reise durch das All. Denn wie der kanadische Philosoph Marshall McLuhan sagte: »Es gibt keine Passagiere auf dem Raumschiff Erde. Wir gehören alle zur Besatzung.« xx Terrarium, Asteroiden-Hauptgürtel Diese Aufnahme zeigt das Innere eines Asteroiden. Es handelt sich um

Terrarium, Main Asteroid Belt

die hoch spekulative Vision eindrucksvoller menschlicher Ingenieurs­

This shot shows the inside of an asteroid. This is a highly speculati-

kunst – eines Konzepts, das der Science-Fiction-Autor Kim Stanley

ve vision of an impressive piece of human engineering  –  a concept that

Robinson in seinem Roman »2312« ein »terrarium« nennt. Es ähnelt außer-

science fiction author Kim Stanley Robinson calls a »terrarium« in his

dem jenem Konzept, das Arthur C. Clarke in seinem Roman »Rendezvous mit

novel »2312«. It is also not unlike what Arthur C. Clarke described in

31/439« beschreibt.

his novel »Rendezvous with Rama«. 107


III Abschied, Earth

Leaving Home, Earth

Zu irgendeinem Zeitpunkt in der Zukunft verlässt ein riesiges Raum-

Sometime in the future, a large spacecraft is taking off from Earths

schiff die Erdumlaufbahn. An Bord befinden sich Passagiere, die sich

orbit, filled with passengers on a long journey to somewhere else in

auf eine lange Reise zu einem anderen Ort im Sonnensystem aufmachen.

the Solar System. This may be the first large colony to permanently

Vielleicht handelt es sich um die erste große Kolonie, die sich dauer-

settle another world.

haft auf einer anderen Welt niederlassen wird.

 ONWARD TO THE EDGE OF KNOWLEDGE ONWARD TO THE SKIES ABOVE ONWARD TOWARDS BETTER LIVING ONWARD TOWARDS PEACE AND LOVE ONWARD TO THE EDGE OF WISDOM ON TO WHERE THE FUTURE GLEAMS ONWARD TOWARDS NEW HORIZONS ONWARD TO THE EDGE OF DREAMS Alexander Hudea

108


FREUND? www.abk-freunde.de

Der Verein der Freunde unterstĂźtzt finanziell die Projekte, Ausstellungen und Publikationen der Studierenden.

Projekteinreichungen sind jederzeit mĂśglich. Einfach senden an: foerderung@abk-freunde.de


I M P R E S S U M / I M P R I N T

Konzept, Redaktion & Gestaltung / Concept, Editorial & Design Benedikt Eisenhardt www.benedikteisenhardt.de Magnus Johannes Wiedenmann www.magnus-wiedenmann.de

Kontakt / Contact

Besonderer Dank / Special Thanks

mail@am-xx.de www.am-xx.de

Auflage / Printrun

»Sami« Galerie AK2 Monkey 47 Zephyr Mannheim licht licht Jan-Christian Warnecke Eliane Kolberg Natalie Neomi Isser Janina Haugg Seiriol Dafydd Hans-Georg Pospischil

1.500 Stück 1,500 copies

Danksagung / Thanks to

AM—XX Redaktion SAdBK Stuttgart Am Weißenhof 1 70191 Stuttgart Germany

Kontributoren / Contributors Jürgen Werner www.juergen-werner.com Niklaus Troxler www.troxlerart.ch JK Keller www.jk-keller.com Geert Goiris www.geertgoiris.info

Druck / Print Rösler Druck GmbH Gmünder Straße 100 73614 Schorndorf

Paul Virilio Papier / Paper Joost Grootens www.grootens.nl Christoph Niemann www.christophniemann.com

Scheufelen Phoenixmotion, Xantur 115 g/m2, 135 g/m2 Scheufelen Heaven 42 135 g/m2

Martin Kollar www.martinkollar.com Schriften / Fonts Sylvia Ballhause & Thomas Schirmböck www.zephyr-mannheim.de France Barbot www.barbot.de Ábel Szalontai www.abelszalontai.com

Atlas Typewriter, Commercial Type Lyon, Commerical Type Circular Std, Lineto

Luca Napoli Andreas Körner Natalie Brehmer-Baumgartner Jan Bazing Anna-Maria Kiosse Sunnyi Löhmann Pascal Altzsheimer Tekle Ghebre Martin Lutz Marc-Andre Rath Alexander Hudea Philipp Herkenhoff Henrike Lehretter Sonia Isser Lina Fesseler Nam Huynh Johannes Eisenhardt Benjamin Wurster »Akademische Mitteilungen« Ein Projekt der Editorial Fachklasse Prof. Hans-Georg Pospischil. A project of the editorial class of Prof. Hans-Georg Pospischil.

ISBN 978–3–942144–36–0

Nicholas Blechman www.nicholasblechman.com

Herausgeber / Publisher Sponsoren / Sponsors

Nils Büttner Erik Wernquist www.erikwernquist.com Thomas Fuchs www.thomasfuchs.com

Blackforest Distilleries GmbH Scheufelen GmbH Killesberghöhe GmbH Ritter Sport GmbH Jung von Matt am Neckar GmbH Slanted Magazine Mykita GmbH Liganova GmbH Studierendenwerk Stuttgart Freunde der Akademie e.V. Gestalten

Übersetzung / Translation Janina Haugg www.janinahaugg.de Seiriol Dafydd www.seirioldafydd.de

Finanzielle Unterstützung / Financial Support Stiftung der LBBW Hans-Georg Pospischil Buchinstitut Stuttgart

112

Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart Am Weißenhof 1 70191 Stuttgart www.abk-stuttgart.de

© Copyright 2015 AM–XX

Sarah Huber www.sarahluziahuber.blogspot.de


story

Thomas Fuchs »Horizont« 2015 113


story

114

AM–XX Horizont  

With a longing gaze mankind is looking to the horizon. The twentieth issue of the Akademische Mitteilungen Magazine Project, created by Mag...

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you