Issuu on Google+

Malteser Hilfsdienst

Jahresbericht 2012 Diรถzese Trier


Mitglieder

38.021

Ehrenamtliche Gliederungen

54

Hauptamtliche Dienststellen

18

Mitarbeiter hauptamtliche 

62

geringf체gig besch채ftigte

117

nebenberufliche 

233

Freiwilligendienste35 Auszubildende 

11

Studenten9 ehrenamtliche2.288


Vorwort Das erste Halbjahr 2012 wurde von einem Thema bestimmt: der Heilig-Rock-Wallfahrt in Trier. Während der 31-tägigen Großveranstaltung haben die Malteser gemeinsam mit dem Deutschen Roten Kreuz und der Johanniter Unfallhilfe die sanitätsdienstliche Versorgung der Pilger sichergestellt. Die fachliche Zusammenarbeit funktionierte vorbildlich und das menschliche Miteinander war besonders freundschaftlich. Ein Höhepunkt war die Malteser-­Wallfahrt als Familientreffen von 600 Maltesern aus Deutschland und befreundeten europäischen Gliederungen. Die Kirchenzeitung Paulinus schrieb, dass Trier an diesem Tag „fest und sicher in Malteser-Hand“ war. Ein Jubiläum konnte die Malteser Jugend feiern. Zum 20. Mal trafen sich Jugendliche aus der ganzen Diözese zum Pfingstzeltlager. Die Begeisterung für diese Form des Zusammenseins, das gleichermaßen spirituelle Impulse wie Freizeitspaß bietet, ist ungebrochen. Das freut uns sehr und wir sagen besonderen Dank allen, die sich bei dieser und vielen anderen Gelegenheiten für Kinder und Jugendliche einsetzen. In der alltäglichen Arbeit für Menschen in unterschiedlichen Notlagen haben die Malteser im letzten Jahr viel bewegt. Genannt sei an dieser Stelle der erstmals angebotene einjährige Kurs in Altenpflegehilfe. Es ist nach wie vor unser Leitgedanke, nah bei den Menschen zu sein und auf die besonderen Bedürfnisse einzugehen, wie sie sich im Alter, bei Krankheit oder sonstiger Beeinträchtigung stellen. Dabei schließen wir das Lebensende ausdrücklich nicht aus. Die Begleitung sterbender Menschen und ihrer Angehörigen ist uns Pflicht und Bedürfnis gleichermaßen. Die vielfältigen Angebote können die Malteser nur erbringen mit Hilfe engagierter ehrenund hauptamtlicher Mitarbeiter sowie der zahlreichen Spender und Förderer. Für ihren großartigen Einsatz sagen wir herzlich Danke. Für das laufende Jahr liegt der Fokus auf dem weiteren Aufbau eines vernetzten Angebotes für alte Menschen. Als Zweites gilt es, durch die Umsetzung der Strategie Ehrenamt eine attraktive Organisation für das freiwillige Engagement zu bleiben. Drittens ist es uns ein Herzensanliegen, das Miteinander von karitativen Diensten im Sinne der tätigen Nächstenliebe und die Seelsorge in den Pfarreien weiter zu fördern. Wir bitten Sie herzlich, den Maltesern weiter die Treue zu halten und unsere Arbeit zu unterstützen. Ihre

Antonius Freiherr von Salis-Soglio Werner Sonntag Diözesanleiter Diözesangeschäftsführer

Jahresbericht 2012 der Diözese Trier | 1


Notfallvorsorge

Von der Schnittverletzung bis zum Herzinfarkt Die Heilig-Rock-Wallfahrt prägte die Arbeit des Katastrophenschutzes der ersten Monate des Jahres 2012. Während der vierwöchigen Großveranstaltung halfen der Malteser Hilfsdienst, das Deutsche Rote Kreuz und die Johanniter Unfallhilfe gemeinsam bei 1.154 größeren und kleineren Notfällen. Drei Sanitätsstationen und mehrere Fußstreifen waren täglich in zwei Schichten mit bis zu 112 Ehrenamtlichen besetzt. Zwischen 8.000 und 24.000 Menschen hielten sich täglich im und am Dom auf. Da der Zeitraum von 8 Uhr bis 22 Uhr, an manchen Tage bis Mitternacht, abgedeckt werden musste, wurden zwei Tagesschichten gefahren. Neben den Hilfe­ leistungen bei Verletzungen oder Krankheiten betreuten die Malteser, Rotkreuzler und Johanniter 384 Rollstuhlfahrer. In 28 Fällen wurden sie erfolgreich bei der Suche nach vermissten Personen eingebunden. Insgesamt war die Einsatzfrequenz ­während des 31-tägigen Großereignisses jedoch mit wenigen Ausnahmen übersichtlich. ­Richtig eng wurde es nur an einem Samstag, als wegen der hohen Außentemperaturen innerhalb einer Stunde über 80 Notfälle gemeldet wurden. Die Zusammenarbeit der drei Hilfsorganisationen wurde von Bistum, Polizei und Feuerwehr als vorbildlich gelobt. Und auch die Beteiligten selbst fanden gut zusammen getreu dem Leitwort der Wallfahrt: „Und führe zusammen, was getrennt ist.“ Beim Helferfest zum Abschluss dankte Bischof Dr. Stephan Ackermann persönlich allen Sanitätern und deren Leitungskräften für ihren Einsatz.

2 | Jahresbericht 2012 der Diözese Trier

Auf einen Blick Ehrenamtliche Mitarbeiter im Katastrophenschutz

890

Schnelleinsatzgruppen (SEG) Sanitätsgruppen20 Betreuungsgruppen10 Verpflegungsdienst11 Technischer Dienst 10 Führungsgruppen9 Leitung Einsatzdienst 10 Sanitätsdienste1710

Ansprechpartner Stefan Kugler Diözesanreferent Notfallvorsorge Telefon: 02631/87100 E-Mail: stefan-martin.kugler@malteser.org


Auf einen Blick Rettungsdienst R  ettungswachen6 Bad Kreuznach, Koblenz, Saarbrücken, Tholey, Welschbillig, Wittlich (Pluwig in Kooperation mit DRK im Aufbau) N  otfalleinsätze5.752 mit Rettungswagen (RTW), Notarztwagen (NAW), Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) K  rankentransporteinsätze14.853 mit Krankentransportwagen (KTW)

Helfer vor Ort/First Responder L andkreis Trier Saarburg Helfer29 Alarmierungen143 L andkreis Bernkastel-Wittlich Helfer26 Alarmierungen286

Landkreis Birkenfeld

Rettungsdienst und Helfer vor Ort

Helfer16 Alarmierungen  75

Schnell und professionell Die Malteser sind eine wichtige Säule in der Versorgung von Notfallpatienten. Allein in der Diözese Trier unterhält der Malteser Hilfsdienst sechs Rettungswachen, die rund um die Uhr im Einsatz sind. Sie versorgen nicht nur die großen Städte, sondern sind auch in den ländlichen Gebieten bei Notfällen zur Stelle. Dennoch kann die Versorgung optimiert werden. Dazu wurde im vergangenen Jahr in Pluwig eine Rettungswache im Gebäude der Freiwilligen Feuerwehr installiert. Nach einer Probephase hat sich der Bedarf bestätigt. Bis Herbst 2013 soll daher eine Unterkunft gebaut werden, die einen 24-Stunden-Betrieb ermöglicht. Er wird in Kooperation mit dem Deutschen Roten Kreuz erfolgen.

Ansprechpartner Stefan Kugler Leiter Rettungsdienst Bezirk Trier Telefon: 02631/87100 E-Mail: stefan-martin.kugler@malteser.org

Auch wenn die Versorgung gesichert ist, vergehen oft kostbare Minuten bis der Rettungswagen eintrifft. Deshalb setzt der Malteser Hilfsdienst auf die sogenannten First Responder oder Helfer vor Ort. Sie verfügen über eine Qualifikation als Einsatzsanitäter, Rettungssanitäter oder -assistent und werden parallel zum Rettungsdienst über den Notfall informiert. Da sie direkt von ihrem Wohn- oder Arbeitsort zur Einsatzstelle kommen, sind sie häufig schneller als der Rettungswagen. Die Ersthelfer können bereits vor Eintreffen des Rettungsdienstes erste Maßnahmen einleiten. Dieses schnelle Eingreifen kann Leben retten. Die First Responder haben daher eine besondere Funktion und ihre Bedeutung dürfte noch steigen. Glück­ licherweise konnten wir im letzen Jahr weitere Menschen für diese wichtige Aufgabe gewinnen.

Jahresbericht 2012 der Diözese Trier | 3


Ansprechpartner Matthias Krämer Diözesanreferent Telefon: 0651/1464816 E-Mail: matthias.kräemer@malteser.org Juliane Heck Servicestelle Ausbildung Trier Telefon: 0651/1464817 E-Mail: juliane.heck@malteser.org Patrick Baguley Servicestelle Ausbildung Saarbrücken Telefon: 0681/9352006 E-Mail: patrick.baguley@malteser.org Marta Hajunga Servicestelle Ausbildung Koblenz Telefon: 0261/9474780 E-Mail: marta.hajunga@malteser.org

Ausbildung

Große Nachfrage und großes Angebot Die Ausbildung gehört zu den Kernaufgaben des Malteser Hilfsdienstes. Aber schon lange geht es nicht mehr nur um Erste-Hilfe-Kurse. Zunehmend werden weiterführende Qualifizierungen nachgefragt, vor allem wegen des Personalnotstandes in der ambulanten und stationären Altenpflege. Die Kurse zur Qualifizierung in der Grundpflege und für Betreuungsassistenten waren auch im letzten Jahr gut besucht. Im Oktober 2012 konnten wir den ersten Vorbereitungskurs zur „Nichtschüler­ prüfung der staatlich examinierten Altenpflege Fachrichtung Altenpflegehilfe“ mit 16 Teilnehmern starten. Der Kurs soll zukünftig jährlich durchgeführt werden. Zweimal pro Jahr wird die „Fachkraft für Gesundheits- und Sozialdienstleistungen“ als Vollzeitkurs mit 264 Stunden theoretischer Ausbildung und zwei Praktika angeboten. Damit wird Personal für den niedrigschwelligen sozialpflegerischen Bereich ausgebildet, das in der Pflege sowie in der Betreuung eingesetzt werden kann. Dabei werden die Teilnehmer unter anderem für das Thema „Palliativbegleitung“ sensibilisiert, was eine Besonderheit bei den Aus- und Fortbildungen der Malteser darstellt. Wir widmen diesem Bereich 40 Unterrichtseinheiten. Ohne die geringsten Mängel haben die Malteser die Auditierung durch die Qualitätssicherungsstelle der Berufsgenossenschaften und Unfallkassen durchlaufen. Die Servicestellen Trier, Koblenz und Saarbrücken sowie die dazugehörigen ehren­amtlichen Gliederungen wurden für die kommenden drei Jahre ermächtigt, ­Erst­helfer für alle Unfallversicherungsträger in den Betrieben aus- und fortzubilden.

4 | Jahresbericht 2012 der Diözese Trier

Auf einen Blick Teilnehmer E rste-Hilfe-Ausbildung4.981 L ebensrettende Sofortmaßnahmen 1.737 N  otfälle im Säuglings- und Kindesalter488 E rste Hilfe mit Kindern („Abenteuer Helfen“) 137 E rste-Hilfe-Training4.798 S chwesternhelfer-/Pflegediensthelfer-­Ausbildung 359 F ortbildungen zu speziellen Pflegethemen806 S chulsanitäter in 23 Gruppen 300


Hilfe für Pflegende

Damit Familie nicht aus dem Rahmen fällt Rund 1,4 Millionen Männer und Frauen in Deutschland sind derzeit von Alzheimer oder einer anderen Form der Demenz betroffen. Weil wir immer älter werden, dürfte diese Zahl weiter steigen. Die Krankheit ist nicht nur für die Betroffenen eine große Belastung, sondern auch für die Angehörigen. Bis zu 90 Prozent der Erkrankten ­werden zuhause gepflegt. Demenzkranke brauchen intensive Betreuung. Das kann ein Angehöriger häufig nicht oder nicht dauerhaft alleine leisten. Unsere Dienst­ leistung richtet sich daher an Demenzkranke und ihre Familien. Die Betreuung ­erfolgt durch ausgebildete Demenzbegleiter, entweder in der Gruppe im sogenannten Café Malta oder einzeln zuhause. Die Demenzkranken erfahren liebevolle Zuwendung und werden durch gezielte Maßnahmen in ihren Fähigkeiten und Talenten gefördert. Die pflegenden Angehörigen werden so spürbar entlastet und gewinnen ein paar Stunden Zeit für sich. Ende 2011 wurde das Café Malta in Bad Kreuznach eröffnet. Das Angebot wurde sehr gut angenommen. Vor allem dadurch ist die Anzahl der von uns betreuten Personen im letzten Jahr um mehr als 50 Prozent gestiegen. Der Dienst steht und fällt mit der Anzahl der verfügbaren Demenzhelfer. Erfreulicherweise konnten wir im letzten Jahr weitere Freiwillige für diese Aufgabe finden und ausbilden. Beim Thema Demenz ist nicht nur die direkte Hilfe gefragt, sondern auch die Information. Viele Angehörige wissen nicht, wo und in welcher Form sie Hilfe erhalten können. Daher beteiligen wir uns an der Aufklärungsarbeit. Hierbei haben die Malteser 2012 mehrfach ihre Fachkompetenz und Erfahrung eingebracht, u. a. beim siebten Fachforum Demenz in Saarbrücken und im Rahmen des Weltalzheimertags.

Ansprechpartner Waltraud Oberthier Standortkoordinatorin Bad Kreuznach Telefon: 0671/888330 E-Mail: waltraud.oberthier@malteser.org Dagmar Reufsteck Standortkoordinatorin Koblenz Telefon: 0261/9474731 E-Mail: dagmar.reufsteck@malteser.org Monika Heinz Standortkoordinatorin Saarbrücken Telefon: 0176/96476749 E-Mail: monika-regina.heinz@malteser.org Dajana Mertens Standortkoordinatorin Trier Telefon: 0651/1464824 E-Mail: dajana.mertens-froemberg@malteser.org

Auf einen Blick B  ad Kreuznach Demenzbegleiter23 Kunden des Entlastungsdienstes 23 Besucher Café Malta 20 K  oblenz Demenzbegleiter5 Kunden des Entlastungsdienstes 5 S aarbrücken Demenzbegleiter14 Kunden des Entlastungsdienstes 24 Besucher Café Malta 4 T  rier Demenzbegleiter5 Kunden des Entlastungsdienstes 6 G  esamt Demenzbegleiter47 Kunden des Entlastungsdienstes 55 Besucher Café Malta 24

Jahresbericht 2012 der Diözese Trier | 5


Besuchs- und Begleitungsdienste

Ehrenamtlich und liebevoll begleiten – gegen die Einsamkeit Im Jahr 2012 waren 237 Ehrenamtliche in 27 Besuchs- und Begleitungsdiensten im Einsatz für alte, kranke oder einsame Menschen. Sie schenkten Zeit für ein Gespräch, zum Vorlesen, für die Be­gleitung zum Arzt, den gemeinsamen Einkauf, einen Spaziergang. Das erleichterte den betreuten Menschen ihren Alltag und bedeutete für viele ein wenig mehr Lebensqualität. Die Aktivitäten außerhalb der eigenen vier Wände erfordern Mobilität, die für viele von den Maltesern begleitete Menschen im Rollstuhl nur eingeschränkt ­möglich ist. Um diesen Rollstuhlfahrern mehr Aktivitäten außer Haus zu ermög­ lichen, wollten unsere Ehrenamtlichen in Weiler im Kreis Mainz-Bingen ein ­sogenanntes Scala­mobil für ihren Dienst anschaffen. Damit lassen sich Rollstühle über Treppen transportieren. Die Malteser beteiligten sich deshalb am Projekt „Ideen – Initiative – Zukunft“ des dm-Drogeriemarkts, um einen Teil der Kosten zu decken. Die Besuchs­dienst­mitglieder durften für einen Nachmittag in der Filiale Bingen-Büdesheim an die Stelle der Kassiererin treten. Die Einnahmen, die in diesen dreißig Minuten erzielt wurden, überließ das Unternehmen unserem Projekt. 1500 Euro kamen so zusammen. Mit diesem Beitrag war die Finanzierung des Scalamobils sichergestellt. In Weiler sind seitdem auch Rollstuhlfahrer verstärkt mit unseren Begleitern unterwegs.

6 | Jahresbericht 2012 der Diözese Trier

Ansprechpartnerin Martina Spang Diözesanreferentin Soziales Ehrenamt Telefon: 0651/1464815 E-Mail: martina.spang@malteser.org

Auf einen Blick Besuchs- und Begleitungsdienstgruppen 27 Ehrenamtliche Mitarbeiter 237 Dienststunden 26.392 Betreute Personen 869


Soziales Ehrenamt

Gott in unserem Nächsten erkennen Die ehrenamtlichen Malteser haben es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen mit Behinderungen und Beeinträchtigungen zu unterstützen, damit eine aktive Teilhabe am Leben möglich wird. Auch im Jahr 2012 erfolgte die Hilfe durch eine Vielzahl von Aktivitäten und sozialen Projekten. Herausragend war die Heilig-Rock-Wallfahrt in Trier. Während der gesamten vier Wochen engagierten sich unsere Ehrenamtlichen an den unterschiedlichsten Stellen und teilweise bis zu zwölf Stunden bei der Pilgerbetreuung. Auch die Planung und Durchführung des Malteser-Heilig-Rock-Wallfahrtstages im April mit 600 Teilnehmern lag mit in ihren Händen. Dabei haben sie selbst viel Bereicherndes erlebt, vor allem spirituell durch die geistig-religiöse Mitgestaltung der Wallfahrt. So organisierten sie Impulseinheiten in der Kirche der Weißen Väter zur Begrüßung der Pilger und spezielle Pilgergebetszeiten im Dom. Ein besonderes Erlebnis war die zehnte Malteser-Wallfahrt für Menschen mit Behin­ derungen nach Rom. Aus dem Bistum Trier nahmen 57 Personen im Alter von 22 bis 82 Jahren teil. Insgesamt rund 1100 Pilger aus ganz Deutschland trafen in Rom zusammen. Höhepunkte waren die Papstaudienz auf dem Petersplatz, das Treffen mit dem Großmeister des Malteser-Ritterordens auf dem Aventin-Hügel s­ owie die gemeinsame Heilige Messe im Petersdom. Die Wallfahrer konnten vielfältige Eindrücke gewinnen und Kontakte mit anderen Pilgern knüpfen, die auch über diese Begegnung hinaus reichen dürften.

Ansprechpartnerin Martina Spang Diözesanreferentin Soziales Ehrenamt Telefon: 0651/1464815 E-Mail: martina.spang@malteser.org

Auf einen Blick Wallfahrten, kirchliche Veranstaltungen 98 Ausflüge, Reisen 14 Offene Seniorenarbeit 244 Kleiderkammer, Obdachlosenhilfe 15 Dienststunden insgesamt 19.714 Ehrenamtliche Mitarbeiter insgesamt 659 Betreute Personen insgesamt 3.789

Jahresbericht 2012 der Diözese Trier | 7


Hausnotruf

Hilfe auf Knopfdruck Mit dem Hausnotruf helfen die Malteser alten, kranken oder behinderten Menschen, sicher und ggf. allein in ihrem Zuhause leben zu können. Mit einem Knopfdruck wird ein Notruf ausgelöst, der dafür sorgt, das sofort der Bereitschaftsdienst der Malteser oder eine Vertrauensperson benachrichtigt oder Hilfe gestellt wird. Durch die Kooperation mit Pflegediensten und stationären Einrichtungen profitieren immer mehr Menschen von diesem Service. In der Diözese Trier ist u. a. der Caritasverband Westeifel mit seinen Sozialstationen ein enger Partner. Seit letztem Jahr kooperieren wir auch im Raum Koblenz mit der Caritas, die ebenfalls den ­sozialen Hintergrunddienst für uns übernimmt: Wir statten deren Patienten mit dem Hausnotrufgerät aus. Die Caritas leistet ihrerseits in vielen Fällen den Bereitschaftsdienst für unsere Kunden. Damit ist sichergestellt, dass kurzfristig jemand zur Stelle ist, wenn ein Notruf eingeht. Durch diese Zusammenarbeit können wir alten oder Menschen mit Beeinträchtigung eine Rundum-Versorgung bieten. Als weiteren Service installieren wir auf Wunsch einen Rauchmelder, der ebenfalls mit der Notrufzentrale verbunden ist. Seit Juni 2012 ist ein solches Warngerät in jedem Haushalt Pflicht. Durch diese gesetzliche Regelung sind die Nachfrage und der Beratungsbedarf deutlich gestiegen.

Ansprechpartner Björn Kraft Hausnotruf Trier Telefon: 0651/1464851 E-Mail: bjoern.kraft@malteser.org Petra Ganns Hausnotruf Saarbrücken Telefon: 0681/9703541 E-Mail: petra.ganns@malteser.org Marcel Jung Hausnotruf Koblenz Telefon: 0261/9421110 E-Mail: marcel.jung@malteser.org

Auf einen Blick Hausnotrufkunden3.316 in Birkenfeld, Bitburg, Daun, Gerolstein, Idar-Oberstein, Koblenz, Saarbrücken, Trier

8 | Jahresbericht 2012 der Diözese Trier


Fahrdienst

Mit Sicherheit überall hin Der Linienfahrdienst der Malteser ermöglicht jungen und älteren Menschen mit ­Behinderungen im Auftrag von Kreisverwaltungen, Tagesstätten oder anderen Einrichtungen die Teilnahme am Schulunterricht, an Fördermaßnahmen oder auch einer beruflichen Tätigkeit. Unser Individualfahrdienst bringt Menschen mit Be­ hinderungen oder im Alter zum Arzt oder zu einer Behörde, steht für Ausflüge oder den Besuch von Freunden oder des Gottesdienstes zur Verfügung. Für uns bedeutet Fahrdienst mehr als nur Beförderung. Wir möchten die Fahrgäste auch angemessen betreuen und haben dazu Qualitätskriterien aufgestellt. Dass wir diesen Ansprüchen genügen, wurde uns durch TÜV-Dekra bestätigt. Nachdem wir bereits in Trier das Zertifikat „Sichere Beförderung von Menschen mit Behin­ derung“ erhalten haben, wurde die Auszeichnung 2012 auf alle unsere Dienststellen ausgeweitet. Kriterien sind z.B. die Schulung der Fahrer im Umgang mit kranken und behinderten Menschen, die Begleitung von Menschen mit geistiger Behinderung durch spezielles Personal, Kundenbefragungen zu ihrem Qualitäts- und Sicherheitsgefühl sowie der Umgang mit Beschwerden.

Auf einen Blick Fahrdienst Koblenz und Neuwied Individualfahrten 2.610 28.710 km L inienfahrten 8.212 688.216 km (50.000 Fahrgäste)

Ansprechpartner Stefan Kugler Fahrdienst Bezirk Trier Telefon: 02631/87100 E-Mail: stefan-martin.kugler@malteser.org

Jahresbericht 2012 der Diözese Trier | 9


Auf einen Blick Ehrenamtliche Mitarbeiter  Begleitete Personen – Sterbende Begleitete Personen – Trauernde

Ansprechpartner Thomas Biewen Hospizkoordinator Telefon: 0651/1464823 E-Mail: thomas.biewen@malteser.org

Hospizdienst

Abschied nehmen – Geborgenheit geben

Kommt es zur persönlichen Berührung mit dem Tod, ist der Betroffene dann besonders stark belastet. Ebenso schwer fällt es, auf andere zuzugehen, die mit ­Sterben und Trauer konfrontiert sind. In dieser Situation sind unsere ehrenamtlichen Hospiz­helfer zur Stelle. Sie begleiten sowohl den sterbenden Menschen als auch seine Angehörigen. Die Mitglieder der Gruppen in Trier und Saarburg schenken Zeit und Aufmerksamkeit, sind da für Gespräche oder gemeinsames Schweigen, sie unterstützen und entlasten im Alltag. Sie arbeiten mit uns daran, die Haltung zum Thema Sterben und Tod zu verändern. Mit Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit wollen wir als Malteser das Thema stärker ins allgemeine Bewusstsein bringen und zu einem unverkrampften Umgang beitragen. Im Jahr 2012 wurden in einem Kurs in Trier neun Männer und Frauen zu Hospizhelfern ausgebildet. Dabei zeigte sich, dass sich der Teilnehmerkreis verändert: Es engagieren sich mehr Männer in diesem sozialen Ehrenamt und Menschen unterschiedlichen Alters. Die angehenden Helfer stehen zumeist voll im Beruf und repräsentieren alle möglichen Berufsgruppen, vom Krankenpfleger über die Verwaltungsfachkraft bis zum Bankangestellten. Sie haben ganz unterschiedliche Moti­ vationen und Hintergründe, die sie mit dieser Aufgabe verbinden. Was sie eint ist der Wunsch, Menschen im letzten Lebensstadium Geborgenheit zu geben.

10 | Jahresbericht 2012 der Diözese Trier

ckellyphoto – fotolia.com

Sterben, Tod und Trauer sind unumstößliche Gewissheiten im Leben. Menschen ­neigen jedoch dazu, diese Tatsachen aus dem Bewusstsein zu verdrängen. Den ­Umgang mit diesen Themen wird eher Fachleuten in Medizin, Kirche, Rettungsdienst oder Bestattungsgewerbe überlassen.

36 34 12


Auslandsdienst 2012

Hilfe zur Selbsthilfe Auf einen Blick Schon immer war es Aufgabe der Auslandsarbeit, unsere Partner in Osteuropa bei der Durchführung ihrer Aktivitäten zu unterstützen. So erreichten uns im letzen Jahr wieder viele Anfragen, denen wir alle entsprechen konnten: Die ungarischen Malteser baten um Schulmöbel, da sie kurzfristig beauftragt worden waren, eine berufsbildende Schule zu übernehmen. Durch die Kontakte zu den Bistumsschulen in Koblenz und in Saarbrücken konnten wir nicht mehr benötigte Tische, Stühle und andere Einrichtungsgegenstände organisieren. Ebenfalls aus Ungarn erhielten wir die Bitte um Krankenhausbetten. Auf Anfrage in den regionalen Krankenhäusern stellten uns die Vereinigten Hospizien in Trier und das Marienhausklinikum Saarlouis 80 Betten zur Verfügung. Die Malteser in Iwano-Frankivsk, Ukraine, bauen zurzeit eine Katastrophenschutzeinheit im Bereich Verpflegung auf. Aus der Diözese Trier erhielten sie zwei nicht mehr benötigte Feldküchen. Damit die Helfer damit auch arbeiten können, führten die Malteser Trier vor Ort einen Kochlehrgang durch. Zur Linderung der größten Not sind unsere Partner auch immer noch auf Sachspenden angewiesen, vor allem Bekleidung, Schuhe und Textilien. Zur Renovierung von Alten- und Kinderheimen konnten wir ihnen Baumaterialien schicken. Für ihre Weihnachtsaktionen erhielten wir außerdem fünf LKW-Ladungen Gebäck von einem Unternehmen aus der Region. Neben der materiellen Unterstützung ist uns die menschliche Begegnung mit unseren Partnern wichtig. Dazu hatten wir im Jahr 2012 gleich zweifach Gelegenheit: beim Malteser Tag während der Heilig-Rock-Wallfahrt sowie beim Diözesanlager der Malteser Jugend.

Auslandspartnerschaften in Bosnien-Herzegowina, Bulgarien, Kroatien, Russland, Slowakei, Ukraine und Ungarn, Polen und Rumänien

29

H  ilfsgütertransporte37 Ehrenamtliche Mitarbeiter

65

T  onnage als Hilfsgüter versandt Spendenvolumen ausschließlich Sachspenden

404

26.400 Euro

Ansprechpartner Ulrich Mathey Diözesanreferent Auslandsdienst Telefon: 0651/1464813 Mobil: 0171/2491984 E-Mail: ulrich.mathey@malteser.org

Jahresbericht 2012 der Diözese Trier | 11


Malteser Jugend

Action und Spannung, Begegnung und Einkehr Die Kinder und Jugendlichen der Malteser Jugend in der Diözese Trier erlebten ein ereignisreiches Jahr 2012. Auf Bundes-, Diözesan- und Ortsebene fand eine Vielzahl von Aktionen statt. Erstmalig haben Jugendliche einen Hilfsgütertransport nach Iwano-Frankivsk begleitet. Auf diese Weise konnten sie auch diesen Teil unserer Partnerschaft mit der Ukraine kennen lernen. Durch die persönliche Übergabe der Sachspenden gewannen die jungen Leute einen direkten Eindruck der Lebenswelt und des sozialen Umfeldes der ukrainischen Partner. Die liturgische Nacht für Jugendliche fand dieses Jahr in einem größeren Rahmen während der Heilig-Rock-Wallfahrt statt. Hundert Jugendliche aus den Bistümern Trier, Mainz und Speyer befassten sich in Workshops und Gesprächsrunden mit dem Thema „Mein Glaube – Dein Glaube – Unser Glaube“. Im Anschluss nahmen die Jugendlichen an der Malteser-Wallfahrt teil. Im Mai haben wir ein Jubiläum gefeiert: das 20. Diözesanpfingstlager. Dazu waren 250 Kinder und Jugendliche aus der gesamten Diözese Trier sowie eine Partner­ gruppe aus der Ukraine nach Saarbrücken gereist. Für das Motto „Manege frei“ hatten sie Kunststücke, Jonglagen, Tanz- und Showeinlagen eingeübt und präsentierten diese am gemeinsamen Abschlussabend einem begeisterten Publikum. Weitere Eindrücke und Berichte über Veranstaltungen und Aktionen finden sich unter www.malteserjugend-trier.de.

12 | Jahresbericht 2012 der Diözese Trier

Auf einen Blick Kinder (bis 13 Jahre) Jugendliche (über 13 Jahre) junge Erwachsene (über 18 Jahre) Mitglieder insgesamt

182 149 133 464

Gruppen  35 Gruppenleiter66 Gruppenleiterassistenten  23

Ansprechpartnerin Astrid Mäckler Diözesanjugendreferentin Telefon: 0651/1464820 E-Mail: astrid.maeckler@malteser.org


Standorte der Malteser im Bistum Trier

Betzdorf

Wissen

Neuwied

Bendorf Koblenz

Bleialf Darscheid Schönecken

Birresborn

Hasborn

Niederheimbach/Bacharach

Bausendorf Wittlich

Simmern

Dreis Hetzerath

Föhren Ehrang Kenn

Welschbillig Wintersdorf Trier Konz

Waldalgesheim

Weiler

Weinsheim

Bad Kreuznach

Piesport

Bad Sobernheim

Waldrach Irsch Schöndorf Birkenfeld

Saarburg Nohfelden

Steinberg Mitlosheim Niederlosheim

Nunkirchen

Merzig Oberesch

Oberkirchen Haupersweiler

Tholey

Marpingen Mainzweiler

Rehlingen Saarlouis

Quierschied

Spiesen Saarbrücken

Jahresbericht 2012 der Diözese Trier | 13


Die Malteser in der Diözese Trier – Ehrenamtliche Gliederungen Rheinland-Pfalz Stadt Trier

Landkreis Altenkirchen

Landkreis Birkenfeld

Trier, Trier-Irsch, Trier-Ehrang Christoph Gotters Stadtbeauftragter Telefon: 0651/16653

Betzdorf Mechele Klein Stadtbeauftragte Telefon: 02744/6099

Birkenfeld Sven Meißner Stadt-/Kreisbeauftragter Telefon: 06782/8789536

Landkreis Trier-Saarburg Hermann Hurth Kreisbeauftragter Telefon: 06501/946281 Föhren Manfred Orth Ortsbeauftragter Telefon: 06502/5111

Wissen Diakon Peter Vanderfuhr Stadtbeauftragter Telefon: 02742/3938 Landkreis Bernkastel-Wittlich Klaus Braband Kreisbeauftragter Telefon: 0160/90677907

Kenn Heike Römerscheidt Ortsbeauftragte Telefon: 06502/1730

Bausendorf Stefan Heiseler Ortsbeauftragter Telefon: 06532/951019

Konz Ursula Hurth Stadtbeauftragte Telefon: 06501/946281

Dreis Werner Kranz Ortsbeauftragter Telefon: 06578/1418

Saarburg Dr. med. Rolf Theiß Stadtbeauftragter Telefon: 06581/95661

Hetzerath Erwin Thielges Ortsbeauftragter Telefon: 06508/917512

Schöndorf Günter Rommelfanger Ortsbeauftragter Telefon: 06588/7650

Piesport Erich Seibel Ortsbeauftragter Telefon: 0175/1916974

Waldrach Werner Lichtmeß Ortsbeauftragter Telefon: 0160/90240738

Wittlich Dirk Vogler Stadtbeauftragter Telefon: 0172/3168749

Welschbillig Ortsbürgermeister Werner Olk Ortsbeauftragter Telefon: 06506/8382 Wintersdorf Ludwig Kahlen Ortsbeauftragter Telefon: 06585/99020

14 | Jahresbericht 2012 der Diözese Trier

Landkreise Bitburg-Prüm/Vulkaneifel Bleialf Walter Müller stellv. Ortsbeauftragter Telefon: 06555/658 Birresborn Hubert Bitzigeio Ortsbeauftragter Telefon: 06594/1714 Schönecken Peter Floss Ortsbeauftragter Telefon: 06553/92080 Darscheid Reinhold Schüler Ortsbeauftragter Telefon: 0151/20176818 Stadt Koblenz Kai Sattler Stadtbeauftragter Telefon: 0160/7155782 Landkreis Neuwied Jan Waldorf Stadt-/Kreisbeauftragter Telefon: 0177/2169325 Landkreis Mayen-Koblenz Alexander Gahbour Stadt-/Kreisbeauftragter Telefon: 0151/15339177


Stand: 1. April 2013

Saarland Landkreise Bad ­Kreuznach, Mainz-Bingen (Bistum Trier), ­ Rhein-Hunsrück-Kreis Horst Engler Bezirksbeauftragter Telefon: 06703/960342 Landkreis Bad Kreuznach Bad Kreuznach Jessica Nürnberg ea. Geschäftsführerin Telefon: 0671/888330 Bad Sobernheim Joachim Höhn Ortsbeauftragter Telefon: 06751/854600 Weinsheim Stefan Bornschein Ortsbeauftragter Telefon: 06132/772577 Kreis Rhein-Hunsrück Birgit Reuther Kreisbeauftragte Telefon: 06761/7985 Simmern Michael Reuther Stadtbeauftragter Telefon: 06761/7985 Landkreis Mainz-Bingen Hans-Udo Endres Kreisbeauftragter Telefon: 0171/2286099

Stadt Saarbrücken

Landkreis Neunkirchen

Uwe Christmann Stadtbeauftragter Telefon: 06881/538112

Peter Tietz Kreisbeauftragter Telefon: 06821/78576

Quierschied Stephan Wiegert Ortsbeauftragter Telefon: 06872/921885

Mainzweiler Werner Butz Stadtbeauftragter Telefon: 06824/7227

Landkreis St. Wendel Reiner Schohl Kreisbeauftragter Telefon: 06852/1321 Marpingen Ludger Leist Ortsbeauftragter Telefon: 06853/30651

Spiesen Christoph Zapp Ortsbeauftragter Telefon: 06821/790913 Landkreis Merzig Hermann Mathey Kreisbeauftragter Telefon: 06831/85925

Nohfelden Reiner Schohl Ortsbeauftragter Telefon: 06852/1321

Merzig Dr. Wolfgang Vogt Stadtbeauftragter Telefon: 0170/5706462

Oberkirchen Manfred Thomas jr. Ortsbeauftragter Telefon: 06855/9975144

Mitlosheim Helga Hassler-Scherer Ortsbeauftragte Telefon: 06872/91111

Haupersweiler Maria Finkler Ortsbeauftragte Telefon: 06855/6090

Niederlosheim Diakon Bernhard Weber Ortsbeauftragter Telefon: 06872/6882

Tholey Marie-Luise Höring Ortsbeauftragte Telefon: 06853/3162

Nunkirchen Stefan Holbach Ortsbeauftragter Telefon: 06874/182279

Landkreis Saarlouis

Niederheimbach/Bacharach Diakon Karl Werner Fachinger Ortsbeauftragter Telefon: 06743/6145

Saarlouis Christian Wirth Stadt-/Kreisbeauftragter Telefon: 06831/892276

Waldalgesheim Klaus Bremmer Ortsbeauftragter Telefon: 06721/36100

Rehlingen Karin Siwek ea. Geschäftsführerin Telefon: 06835/67650

Weiler Rainer Harnecker Ortsbeauftragter Telefon: 06721/35904

Oberesch Christian Zimmer Ortsbeauftragter Telefon: 06869/722

Wadern-Steinberg Markus Görgen Ortsbeauftragter Telefon: 06871/7846

Jahresbericht 2012 der Diözese Trier | 15


Die Malteser in der Diözese Trier – Hauptamtliche Dienststellen Trier Diözesangeschäftsstelle Werner Sonntag Thebäerstr. 44 54292 Trier Telefon: 0651/146480 Stadtgeschäftsstelle Trier Björn Kraft Thebäerstr. 44 54292 Trier Telefon: 0651/1464851 Servicestelle Ausbildung Trier Juliane Heck Thebäerstr. 44 54292 Trier Telefon: 0651/1464817 Hilfe für Pflegende Dajana Mertens Thebäerstr. 44 54292 Trier Telefon: 0651/1464824 Ambulanter Hospiz- und Palliativberatungsdienst Trier und Saarburg Thomas Biewen Thebäerstr. 44 54292 Trier Telefon: 0651/1464823 Telefon: 0170/7684275

Koblenz

Saarbrücken

Dienststelle Koblenz Marcel Jung Im Rauental 26 56073 Koblenz Telefon: 0261/9421110

Dienststelle Saarbrücken Petra Ganns Klarenthaler Str. 23 66128 Saarbrücken Telefon: 0681/9703541

Servicestelle Ausbildung Koblenz Marta Hajunga Im Rauental 26 56073 Koblenz Telefon: 0261/9474780

Rettungswache Saarbrücken Stefan Schmedes Rheinstr. 2 66113 Saarbrücken Telefon: 0681/4061672

Hilfe für Pflegende Dagmar Reufsteck Im Rauental 26 56073 Koblenz Telefon: 0261/9474731

Servicestelle Ausbildung Saarbrücken Patrick Baguley Hüttenstr. 1 66115 Saarbrücken Telefon: 0681/9352006

Neuwied Dienststelle Neuwied Stefan Kugler Aubachstr. 32a 56567 Neuwied Telefon: 02631/87100

Welschbillig

Dienststelle Bad Kreuznach Benjamin Zurek Bosenheimer Str. 85 55543 Bad Kreuznach Telefon: 0671/888330

Rettungswache Welschbillig Stefan Heiseler Zum Jugendheim 2 54298 Welschbillig Telefon: 06506/91480

Hilfe für Pflegende Bad Kreuznach Waltraud Oberthier Bosenheimer Str. 85 55543 Bad Kreuznach Telefon: 0671/888330

16 | Jahresbericht 2012 der Diözese Trier

Tholey Rettungswache Tholey Klaus Reiter Auf Rodert 66636 Tholey Telefon: 06853/2839

Bad Kreuznach

Damit sich die Texte leichter lesen lassen, haben wir nur die männliche Form verwandt. Wir bitten um Verständnis. Selbstverständlich sind auch immer gleichermaßen weibliche Personen gemeint.

Hilfe für Pflegende Monika Heinz Hüttenstr. 1 66115 Saarbrücken Telefon: 0176/96476749

Wittlich Rettungswache Wittlich Kai Krall Koblenzer Str. 95 54516 Wittlich Telefon: 06571/91270

Impressum Malteser Hilfsdienst e.V. · Diözesangeschäftsstelle Trier · Thebäerstraße 44 · 54292 Trier V.i.S.d.P.: Thomas Biewen, Referent Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 0651/1464823, E-Mail: thomas.biewen@malteser.org Redaktion: Thomas Biewen, MACH PR Sabine Mach Layout: Thomas Häfner · Foto & Design


Diözesanvorstand

Stand: 1. April 2013

 Dr. Ulrich Graf von Plettenberg, Diözesanseelsorger, Tholey  Karl-John Ringelmann, Finanzkurator, Trier  Bernhard Hirscher, Vertreter des Diözesancaritasverbandes, Trier  Dr. med. Manfred Schiffer, Diözesanarzt, Trier Antonius Freiherr von Salis-Soglio Diözesanleiter, Gemünden

Brigitte Merzhäuser Diözesanoberin, stellv. Diözesanleiterin, Mudersbach

 Dr. Hartmut Schmall, Diözesanapotheker, Trier  Hermann Hurth, Vertreter der Helferschaft, Konz  Hans-Walter Kohlrepp, Vertreter der Helferschaft, Schmelz  Waltraud Braun, Vertreterin der Helferschaft, Minderlittgen  Sven Meißner, Vertreter der Helferschaft, Niederbrombach  Tobias Adams, Diözesanjugendsprecher, Konz-Oberemmel  Andreas Nies, Bezirksgeschäftsführer, Neuwied  Bernd Seiwert, Landesbeauftragter Saarland

Prof. Dr. Ralf Haderlein stellv. Diözesanleiter, Koblenz

Werner Sonntag Diözesangeschäftsführer, Trier

 Franz-Josef Graf Metternich, Landesbeauftragter Rheinland-Pfalz

Diözesanreferenten

Thomas Biewen

Nadine Hunger

Matthias Krämer

Astrid Mäckler

Ulrich Mathey

Martina Spang

Stefan-Martin Kugler


Malteser Hilfsdienst Diözesangeschäftsstelle Trier Thebäerstraße 44, 54292 Trier Telefon: 0651/146480 www.malteser-trier.de Bankverbindung für Spenden Pax-Bank e.G. Bankleitzahl: 370 601 20 Kontonummer: 120 122 1010


Jahresbericht Diözese Malteser Trier 2012