Page 1

PFARRBRIEF DER KATH. KIRCHENGEMEINDE ST. JOHANNES EVANGELIST CAPPENBERG UND LANGERN

29. JAHRGANG, HEFT EFT 2, WEIHNACHT EIHNACHT 2010


S t e r ns t u nde n, verehrte Leserinnen und Leser, der Titel dieses Weihnachts-Pfarrbriefs, lehnt sich an den Titel einer weltbekannten Novellensammlung von Stefan Zweig an: „Sternstunden der Menschheit“. In diesen kurzen Erzählungen schildert Zweig in sehr subjektiver Sicht und Auswahl historische Begebenheiten, von denen er glaubt, dass sie auf die eine oder andere Art in wenigen Wochen, Tagen oder auch nur Augenblicken der gesamten Menschheitsgeschichte eine eigene Wendung gaben und damit - wie die Sterne - einen unwandelbaren Glanz erhielten, den auch die dunkelste Nacht nicht mehr auslöschen kann.

F

ür uns Christen ist - ebenso subjektiv natürlich - die Geburt Jesu, des Messias nicht nur eine, sondern die Sternstunde der Menschheitsgeschichte, von der her wir sogar unsere gesamte Zeitrechnung in ein davor und danach aufteilen.

U

m so schmerzlicher mag es für uns sein, dass diese Sternstunde in der Liebesgeschichte zwischen Gott und uns Menschen immer weniger als solche erkannt zu werden scheint, dass der Glanz unseres „Sterns“ Jesus Christus mehr und mehr zu verblassen scheint unter den unzähligen „Glanzlichtern“, die wir Menschen uns selbst gern aufstecken (lassen).

2

W

ie es die „Lichtverschmutzung“ über den Wohlstandsregionen der Erde kaum mehr ermöglicht, kleinere Himmelsobjekte wahrzunehmen oder gar das Sternenheer der Milchstraße zu bewundern, so überblendet eine zunehmende, „seelische Lichtverschmutzung“ unser Wahrnehmungsvermögen für den Glanz, der allein von Christus ausgeht; für das Licht, das nur ER in unsere persönlichen Finsternisse zu tragen vermag.

M

ögen Sie - allem „weihnachtlichen“ Lichterglanz, der uns umgibt, trotzend - den Mut aufbringen, die Wahrnehmung der uns tatsächlich umgebende Dunkelheit und Kälte zuzulassen, damit unser Herr Jesus Christus Sie mit seinem Licht und seiner Wärme durchdringen und wandeln, Sie wahrhaft beschenken kann!

I

n diesem Sinne wünsche ich Ihnen und Ihren Angehörigen eine gesegnete Weihnacht und ein gnadenvolles Jahr 2011, Ihr

Cap Lan Cap Lan


Grußwort des Pfarrers .....................................................2

Inhaltsverzeichnis: Sternstunden des Gemeindelebens 40 Jahre Mariakirche in Lillehammer ..............................4 Ministranten „on tour“....................................................7 Ruhr 2010: Unser Kindergarten war dabei....................10 Rorate - eine ganz persönliche Betrachtung .................14 Pfarrfest-Rückblick des Pfarrgemeinderats ...................15 Mit der Gemeinde unterwegs: Familienausflug............17 „Langern dankt“ - 1. Erntedankprozession ...................18 Terminvorschau Weihnachten bis Palmsonntag...........22 Der (vergessene?) Engel des Herrn ...............................27 Weihnachtsgruß ............................................................28 Impressum.....................................................................28

Cap Lan Cap Lan

3


40 Jahre Mariakirche in Lillehammer werden, was dem Osloer Bischof seinerzeit wie die Idee eines Verrückten vorkam: Ein ansehnlicher Kirchenraum bietet nun schon seit 40 Jahren für über 200 Gottesdienstbesucher aus der ganzen Region um Lillehammer ein angemessenes Zuhause für Gottesdienst und Begegnung.

N

A

m 4. Dezember feierte die Gemeinde St. Marien in Lillehammer das 40-jährige Bestehen der Mariakirche in der Weidemanngasse.

ach einigen Krisen während dieser vier Jahrzehnte wächst die Gemeinde nun wieder seit einigen Jahren, mehrheitlich bedingt durch Einwanderung katholischer Christen aus aller Welt: mehr als 60 verschiedene Nationalitäten bilden eine lebendige – und verhältnismäßig junge – Gemeinde in dieser vom Tourismus stark geprägten Region.

D

ie Gründung der katholischen Kirchengemeinde in Lillehammer und die Errichtung der Mariakirche geht ganz wesentlich zurück auf Gerhard Parthe (+1971), der aus unserer Gemeinde und unserem Ort Cappenberg stammt. Seine Vision und sein Durchsetzungswillen, gepaart mit der Einsatz- und Spendenfreude vieler Freunde aus der Heimat und insbesondere aus dem Kolpingwerk, ließen nach wenigen Jahren Wirklichkeit

4

A

nlässlich des Jubiläums wurde nun in einem feierlichen Gottesdienst nachgeholt, was bei der ersten Einsegnung vor 40 Jahren versäumt

Cap Lan Cap Lan


worden war: Bischof Bernt Eidsvig von Oslo konsekrierte in einer beeindruckenden Zeremonie den Altar, die Apostelkreuze und das ganze Gebäude unter großer Anteilnahme der Gemeinde und vieler Gäste aus Nah und Fern.

zogen der Bischof und die gesamte Festgemeinschaft nach dem Gottesdienst froh gestimmt zum Festbankett nicht etwa in ein kirchliches Haus, sondern geradewegs in die großzügigen Räumlichkeiten der Freimaurerlo-

D

ie weiteste Anreise hatte dabei wohl eine Delegation aus dem Heimatort des ersten katholischen Pfarrers von Lillehammer, aus Cappenberg: Fünf Personen aus der Pfarrgemeinde St. Johannes waren der Einladung nach Lillehammer gefolgt: Heribert Grieseholt, ein Neffe des verstorbenen Pfarrers Parthe, und dessen Frau Elfriede, Wolfhard Lehnemann, Heinz Döbbe und unser Pfarrer Pater Altfried. ge (!).

H

N

eben der feierlichen und würdevollen Liturgie begeisterte die deutschen Gäste besonders die herzliche Gastfreundschaft in den aufnehmenden Familien sowie die große Offenheit der norwegischen Katholiken gegenüber ihren anders denkenden und glaubenden Nachbarn: So

ier gab es neben einem reichlichen Angebot an Speisen und Getränken und verschiedenen Darbietungen aus dem kulturellen Gemeindeleben auch die Möglichkeit zu Begegnung und Gespräch. Insbesondere viele deutschstämmige Ordensfrauen und Einwanderer suchten dabei gern den Kontakt zu den deutschen Gästen und waren froh, sich wieder einmal in der eigenen Muttersprache unterhalten zu können.

A

m Tag nach dem Fest und kurz vor Antritt der Rückreise konnten die Cappenberger noch ein besonderes Zeichen der Verbundenheit an

Cap Lan Cap Lan

5


der Kirche hinterlassen: Ein adventlicher Kranz, gefertigt von den Damen unseres Bastelkreises, ziert nun den Winter hindurch die Gedenkplatte neben dem Eingang der Kirche, die an Gerhard Parthe und seine Bedeutung für die Katholiken in Lillehammer erin-

anderem auch an das Grab des Seelsorgers auf dem Cappenberger Friedhof führen soll.

B

ereits jetzt haben 18 Personen ihr Interesse an einer solchen Reise in die Heimat ihres ersten Pfarrers bekundet, bei der die Gäste nach Möglichkeit in Privatquartieren in der Cappenberger Gemeinde Unterkunft finden sollen. Wer grundsätzlich dazu bereit und in der Lage wäre, Gäste dieser Gruppe für wenige Tage in seinem Haus aufzunehmen, hat schon jetzt die Gelegenheit dazu, sich im Pfarramt (02306-50511) als Gastgeber vormerken zu lassen.

S TICHWORT : L ILLE HAMMER L ILLEH AMMER (Klein Hamar) ist eine

nert.

D

ass die neu belebten Kontakte zwischen Lillehammer und Cappenberg nicht so schnell wieder abreißen, dazu soll auch eine Deutschlandreise dienen, die eine Gruppe aus Lillehammer in Erinnerung an den 40. Todestag von Gerhard Parthe im Herbst des kommenden Jahres unter

6

Stadt in No rwegen. Sie liegt rund 180 km nördlich von Oslo, am Nordufer des Mjøsa-Sees im Gebirgstal Gudbrandsdalen. Sie wurd e durch die Ausrichtung der XVII. Olympischen Winterspiele 1994 weltweit bekannt. Die Stadt war in der Folge Austragungsort einer Reih e weiterer bedeutender Sportveranstaltungen. Die Kommune Lillehammer ist 477 km² groß, hat ein e No rd-Süd-Ausdehnung von 25,6 km und eine Ost-West-Ausdehnung von 37,9 km. In Lilleha mmer lebten die Nobelp reisträger für Litera tur Sig rid Undset und Bjørnstjerne Bjørnson.

Cap Lan Cap Lan


Ministranten „on tour“

A

m Samstag, dem 5.Juni 2010 machten wir uns mit Pater Altfried und einer kleinen Gruppe von Messdienern auf in Richtung Magdeburg. Anlass war das Norbert-Treffen zum Abschluss des Norbertjahres im und am Kloster Unser Lieben Frauen.

N

ach dem Gottesdienst bestand Gelegenheit zu einem ausgiebigen Bummel über den Klostermarkt, der mit leckerer Bratwurst, köstlichem Flammkuchen und anderen kulinarischen und klösterlichen Spezialitäten zum Verweilen einlud.

D

ie Hinfahrt war nach ca. drei Stunden problemlos bewältigt, so dass wir nach einer kurzen Stärkung alle das Wochenendquartier im Subsidiaris-Haus in Beschlag nehmen konnten. Nachdem sich alle Teilnehmer einen geeigneten Schlafplatz gesichert hatten, ging es zum berühmten Magdeburger Dom. Hier konnten unsere Messdiener in eigens mitgebrachten liturgischen Gewändern an einem ökumenischen Gottesdienst mitwirken. Stolz zogen sie mit den Geistlichen beider Konfessionen ein und verfolgten die Predigt des Dompredigers, die von der Kanzel aus gehalten wurde.

A

m frühen Nachmittag stand dann bei strahlendem Sonnenschein ein Stadtrundgang mit Besichtigung des Doms, der Kathedralkirche St. Sebastian und der Magdalenenkapelle auf dem Programm. Außerdem Cap Lan Cap Lan

7


war das berühmte Hundertwasserhaus mit seinen zauberhaften Innenhöfen und seiner imposanten Fassade ein weiterer Anziehungspunkt.

schließende feierliche Pontifikalamt mit dem Diözesanbischof Dr. Gerhard Feige in der Kathedralkirche St. Sebastian stärken konnten.

A

N

m späten Nachmittag konnte anschließend die Rekonstruktion des Halbkugelversuchs des Otto von Guericke am Elbeufer beobachtet werden. Leicht erschöpft machten sich am Abend nach kurzer Erfrischung (Wasserbombenschlacht im Garten des Subsidiaris-Hauses) alle auf den Weg in ein gediegenes italienisches Restaurant, um die knurrenden Mägen mit einer leckeren Pizza zu besänftigen. Nach dem Essen folgte erneut eine ausgiebige Wasserschlacht an einem nahe gelegenen Brunnen in der Innenstadt, die schon beim Zusehen aus gebührender Entfernung für viel Gelächter und gute Laune sorgte.

S

einen offiziellen Ausklang fand dieser Abend mit einer Heimkinovorführung im Subsidiaris-Haus. Natürlich veranstalteten die Jugendlichen danach noch einen zünftigen "Budenzauber", so dass an eine "Mütze voll Schlaf" erst in den frühen Morgenstunden zu denken war.

A

m nächsten Morgen läutete dann ein leise gesungenes "Der Kaffee ist fertig..." das liebevoll vorbereitete Frühstück ein, bei dem wir uns mit frischen Brötchen für das an-

8

ach einem Mittagsimbiss auf dem Klostermarkt starteten wir zu einer Besichtigung des Schiffshebewerks in Rothensee und einer Tour durch die umliegenden, wunderschön gelegenen Gemeinden, die vom Prämonstratenserkonvent mitbetreut werden.

D

ie Rückfahrt nach Cappenberg gestaltete sich, bedingt durch viele Staus und andere Verkehrsbehinderungen etwas langwierig,. Dafür wurden wir jedoch durch den Genuss der herrlichen Landschaft entschädigt und ließen uns die Laune nicht verderben. Der hart erkämpfte Besuch einer amerikanischen Imbisskette schloss dann unseren Ausflug ab, bevor wir erschöpft, aber zufrieden am späten Abend Cappenberg wieder erreichten.

B

leibt zu sagen: Es hat sich wirklich gelohnt, migefahren zu sein. Es war eine tolle Truppe, wir hatten viel Spaß und somit ein wunderschönes Wochenende. Pater Altfried war ein toller Reise- und Rudelführer. Wir haben viel gesehen, erlebt und erkannt jederzeit würden wir gern wieder gemeinsam auf Tour gehen ...

Cap Lan Cap Lan

[Birgit Weckwerth]


Cap Lan Cap Lan

9


RUHR 2010 - Unser Kindergarten war dabei! mit drei Veranstaltungen G leich beteiligte sich unsere Tagesein-

finnische Kinder Eishockey als Tischspiel.

richtung für Kinder an Gemeinschaftsaktionen anlässlich des Kulturhauptstadtjahres RUHR 2010: 20. September 2010 Weltkindertag gestalteten die Selmer G emeinsam Tageseinrichtungen für Kinder den Weltkindertag auf dem Marktplatz in Selm. Jede Tageseinrichtung vertrat ein europäisches Land. Es wurden Spiele, Speisen und Getränke des jeweiligen Landes vorgestellt.

W

ir hatten uns entschieden, Finnland vorzustellen, da wir eine finnische Familie in der Tageseinrichtung haben, die uns bei der Gestaltung sehr unterstützt hatte. Erst einmal ging es um ein landestypisches Spiel. So wie deutsche Kinder am Tischkicker Fußball spielen, spielen

10

A

m Vormittag des 20. September hatten Frau Sippola und eine Bekannte mit unseren Kindern Unmengen finnisches, sehr gut schmeckendes Kleingebäck gebacken, das auf dem Marktplatz großen Anklang fand. Finnische Kinder trinken bevorzugt Milch. Da es aber schwierig war auf dem Marktplatz Frischmilch anzubieten, hatten wir uns für das zweitliebste Getränk der Kinder, den Erdbeersaft, entschieden. In der Zeit von 15.30 Uhr bis 17.15 Uhr wurden die unterschiedlichen Länder vorgestellt. Um 17.15 Uhr kamen alle Kinder zusammen, um zum Abschluss gemeinsam Lieder zu singen, die in den Einrichtungen vorher geübt worden waren.

Cap Lan Cap Lan


Märchen Schneeweißchen und Rosenrot als Stabpuppenspiel. Den Abschluss des Märchenerzählfestivals bildete um 21.30 Uhr die Vorführung des Märchens Rumpelstilzchen mit Lagerfeuer unter freiem Himmel.

24. September 2010 Märchenerzählfestival

E

s war einmal … Märchen verzaubern nicht nur Kinder. Die Veranstaltergemeinschaft der Tageseinrichtungen in Selm bot in der Zeit von 18.00 – 21.30 Uhr für Kinder unterschiedlicher Altersgruppen und ihre Familien zauberhafte Programmpunkte an, an unterschiedlichen Standorten in Selm.

19. Oktober 2010 Tag des Sportes

I

m Rahmen der Local Heroes Woche fand am 19. Oktober ein Tag des Sports für Familien statt. Geplant war dieser Tag auf dem Sportplatz in Cappenberg. Wegen der unsicheren Witterungsverhältnisse wurde das Ereignis kurzfristig in die Turnhalle des Selmer Gymnasiums verlegt.

U

nsere katholische Tageseinrichtung Sankt Johannes Cappenberg präsentierte im Clubraum des Jugendheims der Gemeinde Sankt Josef das Cap Lan Cap Lan

11


I

nsgesamt 7 Tageseinrichtungen aus Selm und Lünen bewegten sich in Richtung der Sporthalle des Gymnasiums in Selm. Dort waren unterschiedliche Möglichkeiten zur sportlichen Betätigung aufgebaut. Nach einer gemeinsamen Eröffnung dieser Veranstaltung suchten sich die Kinder in der Zeit von 11-16 Uhr ihre Aktionen in der Halle frei aus.

U

m den Sommer zu locken hatten Kinder der Tageseinrichtung „Die Vogelhochzeit“ als Singspiel und einige Lieder auf der Sopranflöte einstudiert und aufgeführt. Zur Erinnerung an diesen gelungenen Nachmittag hatten die Kinder Vögel für die Gäste gebastelt.

B

egleitet wurde der Tag von dem Fernsehsender SAT 1, der einen Bericht über dieses Ereignis im Regionalprogramm sendete.

B Traritrara, der Sommer, der ist da ... … so hieß es am 21. Juni für Kinder und Erwachsene gleichermaßen:

evor es zum gemeinsamen Kaffee– bzw. Kakaotrinken ins Pfarrheim ging, bekamen die Kinder noch Süßigkeiten überreicht als kleinen Dank für ihre Darbietungen. [Bea te Spi tzer]

Z

u Sommerbeginn war die Besucherinnen und Besucher unseres Seniorentreffs zu Gast in unserer katholischen Tageseinrichtung für Kinder.

12

Cap Lan Cap Lan


S TICHWORT : ADVENIAT A D VENIAT („Es komme“ [Dein Reich]) wurde vor fast 50 Jahren als Hilfswerk der deutschen Katholiken für Lateinamerika gegründet. Diese Aktion unterstützt kirchliche Initiativen zugunsten der Armen, Verfolgten und Minderheiten mit jährlich rund 3.400 Projekten in einem Gesamtvolumen von 45 Mio. Euro. Wichtigstes Kriterium für eine Projektförderung durch Adveniat ist die Armutsorientierung. Spendenkonto: 345 bei der Bank im Bistum Essen, BLZ 360 602 95 Cap Lan Cap Lan

13


R or a t e Durch die eisige Kälte vor Sonnenaufgang – Alles mitbringen,was mich bewegt – Leise Musik beim Eintritt in die dunkle Kirche – Mein Blick fällt auf eine brennende Kerze – Licht in der Dunkelheit – Fasset Mut! Worte, die das Herz berühren und mir im Gedächtnis bleiben Tragen durch den Tag, die Woche. Eine halbe Stunde – ganz früh am Morgen Erwartung, Sehnsucht, Hoffnung, Ruhe, Frieden Und das Wort „Maranatha“… [Birgit Weckwerth]

14

Cap Lan Cap Lan


Pfarrfest-Rückblick des Pfarrgemeinderats

E

„Unser tägliches Brot gib uns heute“

D

ieses Motto unseres diesjährigen Pfarrfestes am 4. September fand sich vom Anfang bis zum Ende des Festes in allen Angeboten, die man an diesem Tag genießen konnte. Liebevoll gestaltete Dekoration des Eingangsbereichs und der anderen Räumlichkeiten empfingen die Besucher. So war ein alter Ochsenpflug ausgestellt wie auch ein altes Fahrrad, mit dem vor sehr langer Zeit Brote ausgetragen wurden. Eine kleine Bilder- und Textausstellung informierte über Getreide, Saat und Ernte und hielt auch so manches Geschichtchen bereit. Es fanden sich die verschiedensten historischen Gerätschaften für die Getreidesaat und Ernte, kunstvolle Ölbilder, auf denen Szenen zur Ernte dargestellt waren, Garben der bekanntesten Getreidesorten, wunderschöne Getreidesträuße als Tischdeko und, und, und …

A

ußer diesem gelungenen Augenschmaus konnten sich alle Besucher an den vielseitigen Köstlichkeiten erfreuen. Natürlich gab es Kuchen und Torten in Hülle und Fülle. Aber auch viele unterschiedliche Brotsorten, zum Teil auch selbst gebackenes Brot und köstliche Dips standen bereit.

in Familienkreis der Gemeinde hat mit Kindern Korn gemahlen und aus dem Mehl Fladenbrot und Brötchen gebacken, aus Mais wurde Popcorn hergestellt, Stöcke für Stockbrot am Lagerfeuer mit Teig umwickelt.

F

ür die Kleinen gab es im Obergeschoss des Pfarrheims vom Kindergarten durchgeführte Malaktionen, passend zum Motto, und Gesichterschminken. Ein Rätselquiz forderte Klein und Groß heraus, Getreide zu erkennen, Lebensmittel den Getreidesorten zuzuordnen, Getreide blind zu erfühlen oder auch zu erriechen, um welche Backzutat es sich in verschiedenen kleinen Fläschchen handeln könnte. Draußen auf der Wiese hatten viele Kinder Spaß am Kinder-

Cap Lan Cap Lan

15


flohmarkt, und so manches gute Stück wechselte den Besitzer.

seitigkeit und hat auch den Organisatoren viel Spaß gemacht.

Z

U

um Pfarrfestgottesdienst, der als Vorabendmesse gefeiert wurde, war die gesamte untere Etage des Pfarrheims voller Menschen. Natürlich war „Brot“ das Thema, zu dem Pater Altfried in seiner gewohnten Weise einen gelungenen Familiengottesdienst gestaltet hat.

N

ach dem Gottesdienst wartete schon das Abendbrot mit frischer Suppe und, wie kann es anders sein bei diesem Motto, mit einem Schnittchenbuffet, das mit jedem Catering-Unternehmen Konkurrenz hätte aufnehmen können. Am Lagerfeuer wurde Stockbrot gebacken, lustige Lieder zur Gitarre gesungen und von den Erwachsenen flüssiges Brot verzehrt, das Bier. Für große Rätselfreunde gab es dazu passend ein Bierquiz, bei dem aus 20 internationalen Biersorten drei Sorten zu erkennen waren. Das war alles andere als einfach und es kam viel Spaß auf, als die meisten Teilnehmer immer wieder ein Stechraten machen mussten. Als erster Preis winkte eine Kiste SchlägelStiftspils, importiert aus der Klosterbrauerei in Österreich.

U

nser im Vergleich zu früheren Festen kleines Pfarrfest war dafür aber nicht weniger geprägt von guter Laune, Gemütlichkeit und Viel-

16

nd so danken wir jetzt und an dieser Stelle allen, die sich in irgendeiner Form bei Planung, Organisation und Durchführung unseres Pfarrfestes im September eingebracht haben. Wir danken für die vielseitigen, leckeren Brot- und Kuchenspenden, für die aktive Mitarbeit von vielen Einzelpersonen am Pfarrfest selbst, für Ideen und Tipps und allen Gästen für ihren Besuch und Ihre gute Laune, die das Fest auch erst zu einem Fest von der Gemeinde für die Gemeinde haben werden lassen. herzlich danken wir auch der G anz Bäckerei Schulte, die einen Großteil der Brote gespendet hat und Herrn Schulte sowie der Familie Lünemann für die Überlassung der äußerst interessanten und z.T. geschichtsträchtigen Dekorationen rund ums Getreide, Ernte und Brot! [Gudrun Funke für den PGR]

S TICHWORT : D ANKGEBET Ach, Du lieber Gott! Heute hab ich‘s glatt vergessen, Dir zu danken vor dem Essen: Der Magen voll, die Teller leer so danke ich Dir halt hinterher!

Cap Lan Cap Lan

Amen


Mit der Gemeinde unterwegs: Familienausflug

A

m 30. Mai 2010 machten sich ca. 30 Gemeindemitglieder nach einem kurzen Gottesdienst mit Reisesegen auf zu Deutschlands größtem Traktoren- und Landtechnikmuseum, dem Pauenhof in Sonsbeck. Sämtliche Maschinen, die einmal die Arbeit auf Feld und Hof erleichtert haben, konnten hier von kleinen und großen Hobby- und Freizeitlandwirten besichtigt werden. Auf dem Spielplatz des Hofes konnten die Kinder zudem nach Herzenslust toben und auch alte nostalgische Traktoren besteigen.

N

ach einer Picknickpause mit mitgebrachten Leckereien brachen die Teilnehmer des Familienausflugs auf zu einem der bekanntesten Marienwallfahrtsorte der Welt, dem nahe bei Sonsbeck gelegenen Kevelaer. Kevelaer ist eine Stätte der Besinnung und des deutlich sichtbar gemachten religiösen Lebens, deren Wallfahrtsbild mit dem Titel „Trösterin der Betrübten“ immer wieder viele Menschen anzieht.

N D

en Höhepunkt des Besuches bildete sicherlich die Fahrt auf einem alten Traktor durch den 4 ha großen Park. Jeder konnte hier sein fahrerisches Können unter Beweis stellen. Selbst die Kleinen und die, die wieder zu Kleinen wurden, durften an Lenkrad und Gaspedal die tuckernden Gefährte in Bewegung setzen. Ein Erlebnis für Jung und Alt…(fried)!!!

ach einer außergewöhnlichen Stadtführung und Erkundung der Stadt auf eigene Faust — bei leider recht ungemütlichem Wetter — traf sich die Gruppe zu einer Abschlussandacht in der St. Antoniuskapelle, die dort von Pater Altfried gehalten wurde. Anschließend wurde die Heimreise angetreten. Bereichert um einige nicht

Cap Lan Cap Lan

17


ganz so alltägliche Erlebnisse, erreichte die Gruppe in strömendem Regen wohlbehalten die heimischen Gefilde.

D

ieser Familienausflug bot eine schöne Gelegenheit, zu beobachten, wie wichtig es ist, dass sich die Generationen mit Wohlwollen und Geduld begegnen – und wie harmonisch so ein Tag dann erlebt werden kann… Uns hat´s jedenfalls Spaß gemacht, wir freuen uns schon auf das nächste Mal! [Familie Weckwerth]

„Langern dankt“ - 1. Erntedankprozession

Z

unächst erschien es wie ein Spleen, den Christoph Bargel und Pater Altfried da ausgeheckt hatten. Dann aber nahm es doch in zahlreichen Gesprächen und Treffen mit bereitwilligen Helfern aus der Langerner Dorfgemeinschaft immer konkretere Züge an: Das erste Langerner Erntedankfest am 19. September des Jahres: Und nach guter Werbung und Ansprache nahm auch eine stattliche Zahl von Bewohnern aus dem Dorf und von Gästen aus Cappenberg und Umgebung am Gottesdienst, an der Prozession und am anschließenden Fest im Dorfgemeinschaftshaus teil. Hier wartete ein gut und reichlich gefülltes „Mitbringbuffett“, von hungrigen Besuchern dankbar verschlungen zu werden. Es war dank all der vielen Helfer ein rundum gelungener Tag — Wiederholung erwünscht! Auf den folgenden Seiten eine kleine „Fotostrecke“, wie man heute gerne sagt:

18

Cap Lan Cap Lan


Cap Lan Cap Lan

19


20

Cap Lan Cap Lan


Cap Lan Cap Lan

21


Besondere Gottesdienste und Termine von Weihnachten 2010 bis Palmsonntag 2011 Montag, den 27.12.2010 Hl. Ap. und Ev. Johannes, Patronatsfest 18:30 Uhr Festhochamt mit Segnung und Ausspendung des Johannesweins

Freitag, den 07.01.2011 Herz-Jesu-Freitag 18:30 Uhr Hl. Messe mit anschl. eucharistischer Andacht und sakramentalem Segen

Dienstag, den 28.12.2010 Fest der Unschuldigen Kinder 14:30 Uhr Krippenwanderung durch Cappenberg (ab Pfarrheim)

Samstag, den 08.01.2011 18:00 Uhr Vorabendmesse

Freitag, den 31.12.2010 Hl. Papst Silvester I. 17:00 Uhr Festmesse zum Jahresschluss, musikalisch gestaltet vom Singekreis St. Johannes und einem Bläserensemble Samstag, den 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria (Neujahr) 11:30 Uhr Festhochamt (Vorabendmesse entfällt!) Sonntag, den 02.01.2011 2. Sonntag nach Weihnachten 10:00 Uhr Hochamt mit Taufe der Kinder Cäcilia Martha Zülch und Simon Fischer Dienstag, den 04.01.2011 ab 17:00 Uhr Blutspendemöglichkeit im Pfarrheim 18:30 Uhr Hl. Messe Donnerstag, den 06.01.2011 Hochfest der Erscheinung des Herrn 18:30 Uhr Festhochamt

22

Sonntag, den 09.01.2011 Fest der Taufe des Herrn 10:00 Uhr Familienmesse mit Aussendung der Sternsinger Montag, den 10.01.2011 15:00 Uhr Seniorentreff im Pfarrheim: „Freude — ist das Licht des Lebens!“ Dienstag, den 11.01.2011 18:30 Uhr Hl. Messe Donnerstag, den 13.01.2011 Hl. Gottfried von Cappenberg 17:00 Uhr Vesper zu Ehren des Hl. Gottfried, mit der Fürbitte um Priester- und Ordensberufungen Freitag, den 14.01.2011 18:30 Uhr Hl. Messe Samstag, den 15.01.2011 18:00 Uhr Vorabendmesse Sonntag, den 16.01.2011 2. So. im Jahreskreis - Gottfriedfest 10:00 Uhr Pontifikalhochamt mit Regionalbischof Dieter Geerlings; anschl. Neujahrs-

Cap Lan Cap Lan


empfang im Pfarrheim Montag, den 17.01.2011 Hl. Antonius der Große 14:30 Uhr Seniorentreff: Abfahrt ab Pfarrheim zur Krippenschau nach Münster 18:30 Uhr Hl. Messe in der Antoniuskapelle zu Langern Dienstag, den 18.01.2011 18:30 Uhr Hl. Messe Freitag, den 21.01.2011 Hl. Agnes 18:30 Uhr Hl. Messe

Freitag, den 28.01.2011 Hl. Thomas von Aquin, Kirchenlehrer 18:30 Uhr Hl. Messe Samstag, den 29.01.2011 18:00 Uhr Vorabendmesse Sonntag, den 30.01.2011 4. Sonntag im Jahreskreis 10:00 Uhr Familienmesse, gestaltet von den Erstkommunionkindern Montag, den 31.01.2011 15:00 Uhr Seniorentr.: „Spiel mit, bleib fit!“ Mittwoch, den 02.02.2011 Fest der Darstellung des Herrn 08:10 Uhr Ökumenischer Schulgottesdienst (1.-4. Schuljahr) 18:30 Uhr Festmesse mit Kerzensegnung; anschl. Erteilung des Blasiussegens

Samstag, den 22.01.2011 Hl. Vinzenz Pallotti 18:00 Uhr Vorabendmesse Sonntag, den 23.01.2011 3. Sonntag im Jahreskreis 10:00 Uhr Hochamt Montag, den 24.01.2011 15:00 Uhr Seniorentreff: „Handarbeiten aus früheren Zeiten …“ Dienstag, den 25.01.2011 Fest der Bekehrung des Apostels Paulus 18:30 Uhr Festmesse Donnerstag, den 27.01.2011 Hl. Angela Merici 11:00 Uhr Hl. Messe im Kurzzeitpflegeheim St. Elisabeth 19:30 Uhr Ökumenisches Bibelgespräch im evangelischen Gemeindehaus an der Rosenstraße

Freitag, den 04.02.2011 Herz-Jesu-Freitag 18:30 Uhr Hl. Messe mit anschl. eucharistischer Andacht und sakramentalem Segen Samstag, den 05.02.2011 Hl. Agatha 18:00 Uhr Vorabendmesse; anschl. Erteilung des Blasiussegens Sonntag, den 06.02.2011 5. Sonntag im Jahreskreis 10:00 Uhr Hochamt; anschl. Erteilung des Blasiussegens Montag, den 07.02.2011 15:00 Uhr Seniorentreff: „Eigene Holzschnitzereien“, vorgestellt von H. Träger

Cap Lan Cap Lan

23


Dienstag, den 08.02.2011 Hl. Hieronymus Ämiliani 18:30 Uhr Hl. Messe

Dienstag, den 22.02.2011 Fest Kathedra Petri 18:30 Uhr Festhochamt

Freitag, den 11.02.2011 Welttag der Kranken 15:30 Uhr Hl. Messe mit gemeinschaftlicher Ausspendung der Krankensalbung

Mittwoch, den 23.02.2011 Hl. Polykarp 20:00 UHR Zusammenkunft der Katechetinnen des parallelen Wortgottesdienstes im Pfarrhaus

Samstag, den 12.02.2011 10:00 Uhr Goldhochzeit der Ehel. Ursula und Heinz-Josef Weber 18:00 Uhr Vorabendmesse Sonntag, den 13.02.2011 6. Sonntag im Jahreskreis 10:00 Uhr Hochamt Montag, den 14.02.2011 15:00 Uhr Seniorentreff: „Vitamine fürs Herz“ (zum Valentinstag)

Freitag, den 25.02.2011 18:30 Uhr Hl. Messe Samstag, den 26.02.2011 18:00 Uhr Vorabendmesse

Dienstag, den 15.02.2011 18:30 Uhr Hl. Messe

Sonntag, den 27.02.2011 8. Sonntag im Jahreskreis 10:00 Uhr Hochamt

Freitag, den 18.02.2011 18:30 Uhr Hl. Messe Samstag, den 19.02.2011 vormittags Flohmarkt des Kindergartens im Pfarrheim 18:00 Uhr Vorabendmesse

Montag, den 28.02.2011 15:00 Uhr Seniorentreff: „Die Eule - ein Sinnbild der Weisheit“ Dienstag, den 01.03.2011 18:30 Uhr Hl. Messe

Sonntag, den 20.02.2011 7. Sonntag im Jahreskreis 10:00 Uhr Hochamt Montag, den 21.02.2011 15:00 Uhr Seniorentreff: Besuch im Café Scheffers in Nordkirchen

24

Donnerstag, den 24.02.2011 Fest des Hl. Apostels Matthias 11:00 Uhr Hl. Messe im Kurzzeitpflegeheim St. Elisabeth 19:30 Uhr Ökumenisches Bibelgespräch im katholischen Pfarrhaus an der Stiftskirche

Freitag, den 04.03.2011 Herz-Jesu-Freitag 18:30 Uhr Hl. Messe mit anschl. eucharistischer Andacht und sakramentalem Segen

Cap Lan Cap Lan


Samstag, den 05.03.2011 18:00 Uhr Vorabendmesse

Dienstag, den 15.03.2011 Hll. Klemens Hofbauer u. Luise de Marillac 18:30 Uhr Hl. Messe

Sonntag, den 06.03.2011 9. Sonntag im Jahreskreis (Karneval) 10:00 Uhr Hochamt

Freitag, den 18.03.2011 (Weltgebetstag der Frauen) 17:00 Uhr Kreuzwegandacht

Montag, den 07,03.2011 (Rosenmontag) 15:00 Uhr Seniorentreff: „Lachen ist gesund, drum geht‘s närrisch rund!“ Dienstag, den 08.03.2011 (Veilchendienstag) 18:30 Uhr Hl. Messe

Samstag, den 19.03.2011 Hochfest des Hl. Joseph 18:00 Uhr Vorabendmesse Sonntag, den 20.03.2011 2. Fastensonntag 10:00 Uhr Hochamt

Mittwoch, den 09.03.2011 Aschermittwoch (Gebotener Fast– und Abstinenztag) 08:15 Uhr Ökumenischer Schulgottesdienst 11:00 Uhr Wortgottesdienst im Kindergarten 18:30 Uhr Hl. Messe mit Erteilung des Aschekreuzes

Montag, den 21.03.2011 15:00 Uhr Seniorentreff: „Frühling lässt sein blaues Band …“ Dienstag, den 22.03.2011 Sel. Clemens August Graf von Galen 18:30 Uhr Hl. Messe

Samstag, den 12.03.2011 18:00 Uhr Vorabendmesse

Donnerstag, den 24.03.2011 11:00 Uhr Hl. Messe im Kurzzeitpflegeheim St. Elisabeth 19:30 Uhr Ökumenisches Bibelgespräch im evangelischen Gemeindehaus an der Rosenstraße

Sonntag, den 13.03.2011 1. Fastensonntag 10:00 Uhr Hochamt

Freitag, den 25.03.2011 Hochfest der Verkündigung des Herrn 18:30 Uhr Festhochamt

Montag, den 14.03.2011 15:00 Uhr Seniorentreff: „Spiel und Spaß beim BINGO!“

Samstag, den 26.03.2011 Hl. Liudger 18:00 Uhr Vorabendmesse

Freitag, den 11.03.2011 18:30 Uhr Hl. Messe

Cap Lan Cap Lan

25


Sonntag, den 27.03.2011 3. Fastensonntag 10:00 Uhr Hochamt

Samstag, den 09.04.2011 18:00 Uhr Vorabendmesse

Montag, den 28.03.2011 15:00 Uhr Seniorentreff: „Im Alter den Glauben leben“ mit P. Altfried OPraem Dienstag, den 29.03.2011 Hl. Ludolf 17:00 Uhr Gelegenheit zur Blutspende im Pfarrheim 18:30 Uhr Hl. Messe Freitag, den 01.04.2011 Herz-Jesu-Freitag 18:30 Uhr Hl. Messe mit anschl. eucharistischer Andacht und sakramentalem Segen Samstag, den 02.04.2011 18:00 Uhr Vorabendmesse Sonntag, den 03.04.2011 4. Fastensonntag (Laetare) 10:00 Uhr Hochamt 17:00 Uhr 1. Cappenberger Vespermusik Montag, den 04.04.2011 15:00 Uhr Seniorentreff: „Wir blicken zurück“ - Dias aus der Geschichte des Seniorentreffs. Dienstag, den 05.04.2011 Hl. Juliane von Lüttich 18:30 Uhr Hl. Messe in der Antoniuskapelle zu Langern Freitag, den 08.04.2011 17:00 Uhr Kreuzwegandacht

26

Sonntag, den 10.04.2011 5. Fastensonntag (Passionssonntag) 10:00 Uhr Hochamt Montag, den 11.04.2011 15:00 Uhr Seniorentreff: „Die Bräuche und Riten der Karwoche“ Dienstag, den 12.04.2011 18:30 Uhr Hl. Messe Freitag, den 15.04.2011 17:00 Uhr Kreuzwegandacht Samstag, den 16.04.2011 18:00 Uhr Vorabendmesse Sonntag, den 17.04.2011 Palmsonntag 10:00 Uhr Familienmesse mit Palmweihe und Prozession 17:00 Uhr 1. Orgelkonzert Alle Angaben nach bestem Wissen, doch ohne Gewähr! Änderungen sind immer möglich und bleiben vorbehalten. Sie vermissen Ihre Veranstaltung(en) in diesem Kalendarium? Bitte reichen Sie rechtzeitig vor Erscheinen des nächsten Pfarrbriefs (um Ostern) Ihre Termine schriftlich im Pfarramt ein. Und: Bevor Sie sich über etwas ärgern, was in diesem Pfarrbrief fehlt, freuen Sie sich doch lieber über alles, was andere für Sie hineingebracht haben … ;-)

Cap Lan Cap Lan


Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft, und sie empfing vom Heiligen Geist.

Der (vergessene?) Engel des Herrn Der Angelus, der „Engel des Herrn“, ist eine alte Gebetstradition der Kirche. Dreimal am Tag - morgens, mittags, abends - läuten die Glocken und rufen zum Gebet. Das „Angelusläuten“ ist seit dem 13. Jahrhundert bezeugt und hängt ursprünglich zusammen mit dem Ruf zum Stundengebet. Das Läuten der Glocken lädt ein, der Menschwerdung Christi, seines Kreuzestodes und seiner Auferstehung zu gedenken. Doch wer kennt heute noch dieses Gebet, und wer übt es regelmäßig? Wollen Sie es einmal versuchen? Den Text des Gebetes finden Sie nebenstehend.

Gegrüßet seist du, Maria, voll der Gnade, der Herr ist mit dir, du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus. Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder jetzt und in der Stunde ihres Todes. Amen. Maria sprach: Siehe, ich bin die Magd des Herrn; mir geschehe nach deinem Wort. Gegrüßet seist du, Maria … Und das Wort ist Fleisch geworden und hat unter uns gewohnt. Gegrüßet seist du, Maria … Bitte für uns, heilige Gottesmutter, dass wir würdig werden der Verheißungen Christi. Allmächtiger Gott, gieße deine Gnade in unsere Herzen ein. Durch die Botschaft des Engels haben wir die Menschwerdung Christi, deines Sohnes, erkannt. Führe uns durch sein Leiden und Kreuz zur Herrlichkeit der Auferstehung. Darum bitten wir durch ihn, Christus, unseren Herrn. Amen.

Cap Lan Cap Lan

27


„Weihnachtsglück“ So manches kann man kaufen heut e, es hasten jet zt so viele Leute. Sind nach Geschenken auf der Jagd und selten wird das hinterfragt.

Kann man denn Glück in Tüten tragen? Es scheint so, grad in diesen Tagen. Man sollte jedoch stets bedenken: das Wichtigste ist: Liebe schenken!

CapLan ist der Pfarrbrief der Kath. Pfarrgemeinde St. Johannes Evangelist zu Cappenberg und Langern, h erausgegeben vom Pf arrgemeinderat. arrgemeinderat. Alle Angaben und Termine nach bestem Wissen, aber ohne Gewähr. Anschrift der Redaktion: Kat h. Pfarramt, Schloss Cappenberg 1, 59379 Selm, Tel. 0230602306 -50511, Fax 02306 -73360, Email: info@stiftskirche -cappenberg. de, I nternet: www.stiftskirchewww.stiftskirche-cappenberg. de

Allen Leserinnen und Lesern unseres Pfarrbriefes wünschen wir eine gnadenreiche, frohe Weihnacht und ein von Gott gesegnetes, gutes neues Jahr!

28

M a n e vo b isc Cap u M pa X sem p I tern a ! Lan Cap Lan

CapLan Advent 2010  

Pfarrbrief der Kath. Pfarrgemeinde St. Johannes Evangelist, Selm-Cappenberg Ausgabe: Advent/Weihnachten 2010

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you