Issuu on Google+

AlpTransit Gotthard AG

2013 Gesch채ftsbericht


2


Inhalt

Vorwort

4

Introduzione

5

Wichtiges in K端rze Stand der Arbeiten GBT und CBT Das Projekt in Bildern, von Norden nach S端den ATG-Sekretariate, Interviews

6/7 10/11 14 40/41

Projektentwicklung

44

Jahresrechnung

49

Anhang zur Jahresrechnung

52

Verwendung des Bilanzgewinns

59

Bericht der Revisionsstelle Corporate Governance

60/61 64

3


Vorwort

4

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser «Erstmals Highspeed im Gotthard-Basistunnel» – «Tests cun trens che van 160 km/h» – «Esami di maturità per il tunnel» – «Mit Vollgas durch den längsten Tunnel der Welt» – «Festa inaugurazione nuovo tunnel in 900 giorni nel giugno 2016» – «Doris Leuthard à grande vitesse dans le tunnel du Gothard»: Das waren die Schlagzeilen in den Medien am Tag nach dem 16. Dezember 2013, jenem Tag, an dem Bundesrätin Doris Leuthard den Versuchsbetrieb in der Weströhre des Gotthard-Basistunnels offiziell gestartet hatte. Zum ersten Mal fuhr an diesem Tag ein Zug auf der rund 13 Kilometer langen Versuchsstrecke von Bodio bis Faido mit einer Geschwindigkeit von 160 km/h, und die Verkehrsministerin freute sich, auf dieser historischen Fahrt mit von der Partie gewesen zu sein: «Innovation, Präzision, Sicherheit und Zuverlässigkeit – das sind die Werte, die unser Land voranbringen – und darauf gründet auch der Bau des Gotthard-Basistunnels. Wir dürfen stolz sein auf das bisher Erreichte.» Nach den Medien haben nun die Techniker wieder das Sagen. Auf der Versuchsstrecke werden bis im Sommer 2014 weitere Tests durchgeführt. Dabei sollen Geschwindigkeiten von bis zu 220 km/h erreicht werden. Ziel des Versuchsbetriebs ist eine erste Bestätigung, dass das Tunnelsystem die gestellten Anforderungen erfüllt. Der Versuchsbetrieb ist aber auch eine wichtige Voraussetzung dafür, dass die AlpTransit Gotthard AG Anfang Juni 2016 dem Bund und den SBB eine betriebsbereite Anlage übergeben kann. Bis aber am Donnerstag, 2. Juni 2016 der längste Tunnel der Welt offiziell eingeweiht werden kann, gibt es noch einiges zu tun. Der Rohbau am Gotthard-Basistunnel ist zwar beendet und die Installationsplätze in Amsteg, Sedrun, Faido und Bodio sind zurückgebaut und weitgehend rekultiviert worden. Der Einbau der Lüftungs- und Entwässerungsanlagen

läuft aber nach wie vor auf Hochtouren. Auch bei der Bahntechnik geht es zügig vorwärts. Bereits sind mehr als zwei Drittel der bahntechnischen Anlagen installiert. Wenn alles klappt, wird der Gotthard-Basistunnel im Herbst 2014 durchgehend auf Schienen befahrbar sein. Beim Ceneri-Basistunnel haben die Mineure in der Zwischenzeit mehr als 70 Prozent des insgesamt rund 40 Kilometer langen Tunnelsystems ausgebrochen. Im Sommer 2013 vergab die AlpTransit Gotthard AG die Bahntechnikarbeiten für den Ceneri-Basistunnel. Beide Vergaben wurden beim Bundesverwaltungsgericht angefochten. Ende Oktober 2013 erteilte das Gericht diesen Beschwerden die aufschiebende Wirkung. Terminliche Auswirkungen auf die Inbetriebnahme des Ceneri-Basistunnels 2019 können nicht mehr ausgeschlossen werden. Wir sind auf dem langen und manchmal sicher noch steinigen Weg bis zur Inbetriebnahme der Flachbahn durch die Alpen nach wie vor stark gefordert. Verwaltungsrat und Geschäftsleitung danken allen Mitarbeitenden, Behörden, Aufsichts- und Bewilligungsorganen, den an Planung und Bau beteiligten Ingenieurbüros und Unternehmungen mit all ihren Angestellten für die mit viel Engagement geleistete Arbeit. Wir haben noch spannende und arbeitsintensive Jahre vor uns!

Werner Marti

Dr. Renzo Simoni

Präsident des Verwaltungsrates

Vorsitzender der Geschäftsleitung


Introduzione

Cara lettrice, caro lettore

5

«Erstmals Highspeed im Gotthard-Basistunnel» – «Tests cun trens che van 160 km/h» – «Esami di maturità per il tunnel» – «Mit Vollgas durch den längsten Tunnel der Welt» – «Festa inaugurazione nuovo tunnel in 900 giorni nel giugno 2016» – «Doris Leuthard à grande vitesse dans le tunnel du Gothard»:

di ventilazione e di smaltimento delle acque procedono a pieno regime. Anche alla tecnica ferroviaria si avanza celermente. Più di due terzi delle installazioni di tecnica ferroviaria sono stati posati. Se tutto va bene, nell’autunno 2014 la Galleria di base del San Gottardo sarà completamente transitabile su rotaie.

Questi erano alcuni dei titoli apparsi sui media il giorno dopo il 16 dicembre 2013, giorno in cui la consigliera federale Doris Leuthard ha ufficialmente dato avvio alle corse di prova nella canna ovest della Galleria di base del San Gottardo. Quel giorno, per la prima volta, un treno ha raggiunto la velocità di 160 km/h circolando lungo i circa 13 chilometri della tratta di prova da Bodio a Faido. La ministra dei trasporti è stata felice di poter essere partecipe di questo storico viaggio: «Innovazione, precisione, sicurezza e affidabilità – questi sono i valori che il nostro paese porta avanti e sui quali si fonda anche la realizzazione della Galleria di base del San Gottardo. Dobbiamo essere fieri di quanto sin ora realizzato.»

Nel frattempo, alla Galleria di base del Ceneri i minatori hanno scavato più del 70% dei totali 40 chilometri di sistema di gallerie. Nell’estate 2013, AlpTransit San Gottardo SA ha aggiudicato i lavori di tecnica ferroviaria per la Galleria di base del Ceneri. Purtroppo contro questa aggiudicazione sono stati inoltrati dei ricorsi al Tribunale amministrativo federale. Alla fine di ottobre 2013, il Tribunale ha ordinato l’effetto sospensivo. Ripercussioni tempistiche in merito alla messa in esercizio della Galleria di base del Ceneri nel 2019 non possono essere escluse.

Dopo i rappresentanti dei media, i tecnici hanno ripreso le redini in mano. Entro l’estate 2014 verranno effettuati altri test sulla tratta di prova che potranno raggiungendo i 220 km/h. Scopo delle corse di prova è ottenere una prima conferma che il sistema di gallerie soddisfi le condizioni richieste. Le corse di prova sono però anche un importante presupposto affinché AlpTransit San Gottardo SA possa consegnare all’inizio di giugno 2016 a Confederazione e FFS degli impianti pronti per l’uso. Ma prima di giovedi 2 giugno 2016, quando la galleria più lunga del mondo potrà essere ufficialmente inaugurata, ci sono ancora alcuni passi da compiere. La costruzione grezza della Galleria di base del San Gottardo è ormai terminata e i piazzali d’installazione di Amsteg, Sedrun, Faido e Bodio sono stati smantellati e in gran parte ricoltivati. L’installazione degli impianti

La via che ci porterà alla messa in esercizio della linea di pianura attraverso le Alpi è ancora lunga e irta. Il Consiglio d’Amministrazione e la Direzione ringraziano per l’impegno tutti i collaboratori, le autorità, gli organi di sorveglianza e di approvazione, gli studi d’ingegneria e le imprese con i loro impiegati che collaborano alla progettazione e alla realizzazione. Davanti a noi abbiamo ancora anni di intenso e appassionante lavoro!

Werner Marti

Dr. Renzo Simoni

Presidente del Consiglio d’Amministrazione

Presidente della Direzione


Wichtiges in Kürze

6

Gotthard-Basistunnel (Kosten) (in Mio. CHF)

31.12.2013

31.12.2012

9’796

9’815

10’672

10’085

Mutmassliche Endkosten*

2’642

2’584

Anlagen im Bau**

1’565

1’265

Mutmassliche Endkosten*

12’438

12’399

Anlagen im Bau** (aus Bilanz)

12’237

11’350

Mutmassliche Endkosten* Anlagen im Bau** Ceneri-Basistunnel (Kosten)

Summe Achse Gotthard

* Preisstand 1998, ohne MWST, Bauzinsen, Teuerung ** Preisstand effektiv

Gotthard-Basistunnel (Bahntechnik) Einbaufortschritt per

31.12.2013

31.12.2012

Offene Strecke Nord

54%

30%

Erstfeld − Sedrun Ost

95%

59%

Erstfeld − Sedrun West

94%

36%

Multifunktionsstelle Sedrun Ost

64%

17%

Multifunktionsstelle Sedrun West

55%

19%

Sedrun − Faido Ost

47%

11%

Sedrun − Faido West

42%

9%

Multifunktionsstelle Faido Ost

17%

0%

Multifunktionsstelle Faido West

16%

0%

Faido − Bodio Ost

18%

0%

Faido − Bodio West

100%

98%

Offene Strecke Süd

57%

41%

Gesamtfortschritt Einbau Bahntechnik

64%

35%


Ceneri-Basistunnel (Leistungen) Vortriebsstand per Basistunnel (total: 31’234 Meter) Fortschrittsgrad Querschläge (total: 2’259 Meter) Fortschrittsgrad

7 31.12.2013

31.12.2012

21’369 Meter

15’922 Meter

68%

51%

1’166 Meter

827 Meter

52%

37%

6’306 Meter

6’306 Meter

100%

100%

28’841 Meter

23’055 Meter

72,5%

58%

31.12.2013

31.12.2012

170

165

156,5

154,8

1’448

1’978

Erschliessungssystem Sigirino (total: 6’306 Meter) Fortschrittsgrad Alle Vortriebe (total: 39’799 Meter) Fortschrittsgrad

Projekt AlpTransit Gotthard Am Projekt beteiligtes Personal AlpTransit Gotthard AG: Personalbestand Personalbestand in Vollzeitstellen Unternehmungen auf den Baustellen: Personalbestand in Vollzeitstellen


8


Gotthard- und Ceneri-Basistunnel Stand der Arbeiten

9


Gotthard- und Ceneri-Basistunnel Stand der Arbeiten

Offene Strecke GBT Nord

Gotthard-Basistunnel

km 99.727

10

57.104 km

Zugangsstollen Sedrun Länge 909 m Nordportal Erstfeld

Entlüftungsstollen Länge 336 m Schacht I+II Tiefe 850/820 m

Oströhre  

Zugangsstollen Amsteg Länge 2222 m km 199.800

4.4 km

Kabelstollen Länge 1884 m

Weströhre

Multifunktionsstelle Sedrun

57.017 km

Einbaufortschritt Bahntechnik

Ost 95%

64%

47%

94%

55%

42%

54% West

Stand der Arbeiten GBT per 31.12.2013 Stato dei lavori GBG

Einbaufortschritt Bahntechnik per 31.12.2013 Progresso d'installazione tecnica ferroviaria

Einbau Bahntechnik im Gang Installazione della tecnica ferroviaria in corso

Gesamtfortschritt 64% Progresso totale

Einbau Bahntechnik abgeschlossen Installazione della tecnica ferroviaria terminata

Einbaurichtungen Sensi dell'installazione

Übergabe an Bahntechnik noch ausstehend Consegna alla tecnica ferroviaria ancora da discutere


15.452 km

Südportal Vezia

Erkundungsstollen Länge 2700 m

15.289 km

Ost 17%

18%

16%

100%

57% West

Stand der Arbeiten CBT per 31.12.2013 Stato dei lavori GBC Von 39,8 km Tunnel und Stollen sind 28,84 km oder 72,5% ausgebrochen Dei 39,8 km di gallerie e cunicoli sono stati scavati 28,84 km, pari al 72,5% Noch auszubrechen Ancora da scavare Vortrieb abgeschlossen Scavo terminato Vortrieb und Ausbau abgeschlossen Scavo e rivestimento terminato

Fensterstollen Länge 2300 m km 242.800

km 227.511

km 256.817

7.8 km

km 242.946

Versuchsstrecke

Ceneri-Basistunnel

Nordportal Vigana/Camorino

km 256.231

km 242.848

Zugangsstollen Länge 2646 m

Südportal Bodio

km 227.494

km 156.831

Multifunktionsstelle Faido

Offene Strecke GBT Süd

11


12


Das Projekt in Bildern von Norden nach S端den

13


14


15

ERSTFELD Auf dem Installationsplatz Erstfeld montieren Bahntechniker die erste Hydrostarweiche f端r die Multifunktionsstelle Sedrun. Anschliessend wird sie mit dem Zug in den Tunnel transportiert, verlegt, vermessen und einbetoniert.


16


17

NORDPORTAL ERSTFELD Premiere am Gotthard: Am 30. August 2013 ist der gesamte Gotthard-Basistunnel von Bodio bis Erstfeld nach 端ber sechs Stunden zum ersten Mal befahren und begangen. 2016 dauert die Fahrt noch rund 20 Minuten.


18


19

SEDRUN Die Mineure warten auf eine der letzten Fahrten mit der Schwerlastfรถrderanlage durch den Schacht II zur Multifunktionsstelle Sedrun. Nach der Inbetriebnahme des Gotthard-Basistunnels entweicht hier im Ereignisfall die Abluft.


20


21

FAIDO Beim Zugangsstollen Faido wird das Portalgeb채ude mit der L체ftungszentrale gebaut. Ventilatoren werden bei einem Brand den Rauch absaugen und Frischluft in den Tunnel einblasen.


22


23

FAIDO – BODIO FAIDO–BODIO Gemeinsam mit Bundesrätin Doris Bundesrätin Leuthard eröffnet Doris Leuthard am 16. Dezember drücken Werner 2013 den Marti, VersuchsbeAndreas trieb inund Meyer der Renzo Weströhre Simoni des(von Gotthard-Basistunnels. links nach rechts) am Zum 16.ersten Dezember Mal fuhr 2013ein den Zug auf der rund Startknopf für13den Kilometer offiziellen langen Versuchsbetrieb. Versuchsstrecke von Bodio bis Faido mit einer Geschwindigkeit von 160 km/h.


24


25

KNOTEN GIUSTIZIA Beim Anschluss Giustizia, s端dlich von Biasca, wird die neue Br端cke 端ber den Canale Froda betoniert. Weitere Bauwerke bei Giustizia sind der Tagbautunnel und das R端ckhaltebecken des Riale Stabiello.


26


27

KNOTEN CAMORINO Ab 2019 rollt der Eisenbahnverkehr vierspurig auf den neuen Brücken über die A2. Zwei Gleise sind für die bestehende Linie Bellinzona–Locarno bestimmt, zwei Gleise führen Richtung Nordportal des Ceneri-Basistunnels.


28


29

KNOTEN CAMORINO Die beiden eingleisigen Bahnviadukte f端hren 端ber die vierspurige Kantonsstrasse direkt zum Nordportal des Ceneri-Basistunnels. Markant an den rund einen Kilometer langen Viadukten sind die V-Pfeiler.


30


31

VIGANA Beim Nordportal des Ceneri-Basistunnels sind die Abdichtungsarbeiten in der WestrÜhre im April 2013 abgeschlossen. Ende 2013 sind sämtliche Rohbauarbeiten in der Bretella, der unterirdischen Verzweigungskaverne, beendet.


32


33

SIGIRINO In der Oströhre des Ceneri-Basistunnels stehen die Ausbrucharbeiten in Richtung Süden beim Verzweigungsbauwerk. Hier kann später die Verlängerung des Tunnels in Richtung Chiasso und Como gebaut werden.


34


35

SIGIRINO Der grösste Teil des Ausbruchmaterials des Ceneri-Basistunnels wird auf Förderbändern nach Sigirino transportiert. Die Materialablagerung hat eine Kapazität von 7,5 Millionen Tonnen.


36


37

VEZIA Seit Januar 2013 laufen beim Südportal des Ceneri-Basistunnels die Arbeiten an den beiden 170 Meter langen Tagbautunnels. Die Übergangsblöcke zwischen Untertag- und Tagbautunnel sind Ende 2013 fertig betoniert.


38


ATG-Sekretariate Die Interviews

39


ATG-Sekretariate Kompetent in der Bürokommunikation

40

Hildegard Wenzl Sekretariat VGL, ist in Luzern zuhause

Patrizia Leonardi

Fast seit dem ersten Tag ist sie dabei. Hildegard Wenzl arbeitet seit dem 1. Januar 1999 für die AlpTransit Gotthard AG, davon die ersten Monate noch in Bern. Von Anfang an war sie im Sekretariat der Geschäftsleitung tätig. Organisieren und Koordinieren, das sind ihre Hauptaufgaben. Bei ihrer täglichen Arbeit sind Vertrauen und Diskretion gefragt. In den 15 Jahren bei der AlpTransit Gotthard AG hat sie nicht nur viel über den Tunnelbau erfahren, sondern auch geschäftliche und private Erfolge und Schicksale miterlebt.

Seit Oktober 2008 arbeitet Patrizia Leonardi im Sekretariat von Faido. Bis vor einem Jahr war sie zu 100% für das Sekretariat zuständig, heute arbeitet sie 50% für das Kostencontrolling. Sie schätzt es, dass die Arbeit so vielfältig ist und sie viel über das Projekt und die laufenden Arbeiten erfährt. Aktuell sind diese hauptsächlich noch vom Rohbau geprägt, schon bald wird die Bahntechnik dazukommen. «Diese Vielseitigkeit ist sicher ein Vorteil der Aussenstandorte.» Unvergesslich war für Patrizia Leonardi der Hauptdurchschlag. Sie war in Faido mit dabei, als die Tunnelbohrmaschine die letzten Meter Fels nach Sedrun durchbrach.

Gefreut hat sie sich bei jedem Meilenstein, den die AlpTransit Gotthard AG erreichte. «Besonders in Erinnerung blieb mir aber eine Barbara-Feier, bei der ich persönlich dabei sein durfte. Das war für mich ergreifend, emotional, unvergesslich.» Den Ausgleich zur täglichen Arbeit sucht Hildegard Wenzl auf dem Golfplatz oder zwischen den vielen Blumen in ihrem Garten.

Sekretariat, Kostencontrolling/Faido, wohnt in Quinto

Die Natur und die Berge mag Patrizia Leonardi. Sei es in ihrer Berghütte oder beim Wandern. Wenn sie im Winter nicht am Skifahren ist, kann es sein, dass sie Tickets für die Heimspiele des HC Ambri-Piotta verkauft. Zudem mag sie klassische Musik. Seit zwei Jahren spielt sie Geige und nimmt Privatunterricht.


41

Nadia Berther Sekretariat Sedrun, lebt in Sedrun

Stefanie Arnold Kaufmännische Assistentin/Abt. Technik, lebt in Schattdorf

Seit September 2008 ist Nadia Berther für das Sekretariat in Sedrun verantwortlich. Ihre Arbeit hat sich mit dem Ende des Rohbaus verändert, denn es wird ruhiger auf der Baustelle. Protokolle und Korrespondenzen nehmen ab, während die Archivarbeiten zunehmen. Der 15. Oktober 2010 bleibt Nadia Berther noch lange in Erinnerung. Am Tag des Hauptdurchschlags schaute die ganze Welt nach Sedrun. «Es war eine sehr freudige Stimmung im Dorf, ein Volksfest. Trotz der vielen Arbeit war es einer der schönsten Tage. Einfach unvergesslich.»

Seit Juli 2011 unterstützt Stefanie Arnold die Projektleiter der Abteilung Technik/Bahntechnik bei den administrativen Aufgaben. Sie organisiert Anlässe, koordiniert Termine und führt Vernehmlassungen durch. Zuvor hat sie über drei Jahre im Infocenter Erstfeld das Besucherwesen betreut und rund sechs Jahre im Sekretariat in Altdorf gearbeitet. Sie begleitet das Projekt seit August 2002, hat eine Sprengung in Amsteg miterlebt und war mehrmals zuvorderst auf der Tunnelbohrmaschine. Während des Hauptdurchschlags war sie im Ausland, wollte sich diesen Meilenstein aber nicht entgehen lassen. «In Neuseeland bin ich um 2.00 Uhr morgens aufgestanden und habe den emotionalen Moment – den Weltrekord am Gotthard – im Internet mitverfolgt.»

Gar nicht zu Sedrun passt der Berner Dialekt von Nadia Berther. Kein Wunder, ihre Wurzeln sind im Emmental, der Liebe wegen ist sie nach Sedrun gezogen. Die Heimat besucht sie regelmässig. Manchmal mit dem alten VW-Bus, mit dem sie und ihr Mann Reisen quer durch die Schweiz und Europa unternehmen. Aber auch die Bündner Berge schätzt sie. Im Sommer beim Wandern und im Winter beim Skifahren.

In ihrer Freizeit trainiert Stefanie Arnold im Turnverein Flüelen die Kids und ist im Vorstand aktiv. Falls sie mal die Ruhe sucht, findet sie diese beim Wandern in den Urner Bergen.


Projektentwicklung im Jahr 2013

43


Projektentwicklung im Jahr 2013

44

Ende 2013 waren im Gotthard-Basistunnel 64% sämtlicher bahntechnischen Installationen sowie der Grossteil der Rohbau-Ausrüstung eingebaut. Die AlpTransit Gotthard AG erreichte wichtige Meilensteine: unter anderem die erste Durchfahrt teils auf Pneus, teils auf Schienen durch den gesamten GotthardBasistunnel im August 2013 und den offiziellen Start des Versuchsbetriebs auf der Teilstrecke Bodio–Faido im Dezember 2013. Am Ceneri-Basistunnel liefen die Vortriebe im Jahr 2013 von Sigirino Richtung Norden und Süden weiter. Über 70% von den insgesamt rund 40 Kilometer Stollen und Tunnelröhren sind ausgebrochen. Bei den Gegenvortrieben Vigana und Vezia sind die Ausbauarbeiten im Gang und der Tagbautunnel in Vezia entsteht. Am Ceneri-Basistunnel wurden die Bahntechniklose «Fahrbahn & Logistik» sowie «Bahntechnik & Gesamtkoordination» vergeben. Gegen beide Vergaben wurde beim Bundesverwaltungsgericht Beschwerde eingereicht. Die Inbetriebnahme des Gotthard-Basistunnels ist auf das Jahr 2016 und jene des Ceneri-Basistunnels auf das Jahr 2019 geplant.

Gotthard-Basistunnel Am 30. August 2013 feierte die AlpTransit Gotthard AG eine Premiere. Zum ersten Mal wurde der gesamte Gotthard-Basistunnel von Bodio bis Erstfeld durchfahren bzw. durchgangen. Sechs Stunden waren Unternehmer, Projektverfasser, das Bahntechnikkonsortium und Medienvertreter mit der Bauherrin AlpTransit Gotthard AG auf der 57 Kilometer langen Strecke mit Zug, in Bussen und zu Fuss unterwegs. Der längste Tunnel der Welt lockt bis heute ein sehr breit interessiertes Publikum auf die NEAT-Baustellen und in die Infocenter Erstfeld, Sedrun und Pollegio. Am

23. August 2013 konnte die AlpTransit Gotthard AG den millionsten Besucher begrüssen. Rohbau Entlang der offenen Strecke zwischen Altdorf und Erstfeld wurden diverse Arbeiten abgeschlossen. Die Landschaft rund um Erstfeld veränderte sich im vergangenen Jahr stark. Die Wasserbehandlungsanlage wurde zurückgebaut, mit den Renaturierungsarbeiten im Materialzwischenlager Chalchofen östlich des Tagbautunnels wurde begonnen. Die Stützmauer Stägwald wurde eingefärbt. Ende Oktober 2013 platzierte der Unternehmer die letzten Steinblöcke, und Ende Jahr schloss er die letzten Arbeiten an der Sichelmauer und dem Überwerfungsgleis ab. Die beiden Wildbäche Leidtal- und Wijertalbach mit den dazugehörigen Geschiebesammlern wurden fertiggestellt. Nach rund 12 Monaten Bauzeit übergab die AlpTransit Gotthard AG im September 2013 die neue Kantonsstrasse mit der Unterführung Erstfeld dem Verkehr. Nach der Eröffnung des Gotthard-Basistunnels fahren die Züge von und in Richtung Erstfeld über die neue Strassenunterführung. Auf dem Installationsplatz Amsteg baute der Unternehmer Rohbau sämtliche Anlagen zurück und schloss die Rückbau- und Rekultivierungsarbeiten ab. Der ehemalige Installationsplatz ist wieder grün. Wiesen, Trockensteinmauern und Wanderwege sind jetzt dort, wo bis vor Kurzem noch Silos, Förderbänder und riesige Materialzwischenlager standen. Auch auf dem Installationsplatz Sedrun wurden verschiedene provisorische Bauten abgebrochen und rückgebaut. Der Unternehmer Rohbau demontierte die Betonanlage, die grossen Lagerhallen und Dutzende Container sind verschwunden. Beim Zugangsstollen Faido entstand in den letzten zwei Jahren das Portalgebäude (Bahntechnikgebäude und


Lüftungszentrale). Die Rohbauarbeiten sind seit Ende Oktober 2013 abgeschlossen. Im Juli 2013 wurden die Betonarbeiten der Bankette von der Multifunktionsstelle Faido in Richtung Süden abgeschlossen. Ende August 2013 fand die Abnahme sämtlicher Untertagbauwerke statt. Ende Mai 2013 wurden in der Oströhre Bodio die letzten Bankette betoniert. Auf dem Installationsplatz Bodio liefen das ganze Jahr die Rückbau-, Aufräum- und Demontagearbeiten weiter. Die Rohbauarbeiten konnten Ende August 2013 erfolgreich beendet werden. Bis am 31. August 2013 stand die Weströhre zur Versorgung der Baustellen im Teilabschnitt Bodio–Faido zur Verfügung. Der Huckepackverkehr diente hauptsächlich Logistiktransporten des Unternehmers Rohbau sowie dem Abtransport von Rohbauausrüstungselementen. Ende 2013 waren sämtliche Rohbauarbeiten untertags abgeschlossen. Im September 2013 informierte die AlpTransit Gotthard AG, dass ein Teil der im Gotthard-Basistunnel eingebauten Entwässerungsrohre möglicherweise eine reduzierte Dauerhaftigkeit aufweisen. Ein Ausbau bereits eingebauter Entwässerungsrohre steht nicht zur Diskussion, da die Gebrauchstauglichkeit gewährleistet ist. Beim Nodo della Giustizia wurden die Arbeiten an wichtigen Bauwerken weitergeführt. Bei der Brücke über den Canale Froda ist die Tragplatte fertiggestellt. Die Arbeiten am Tagbautunnel Giustizia und am Damm für die neue Linienführung der Kantonsstrasse laufen weiter. Rohbau-Ausrüstung und Bahntechnik Auf der offenen Strecke Nord zwischen Altdorf und Erstfeld wurden nach dem Belagseinbau die Bankette fertiggestellt, die Rohböschungen modelliert, Wildschutzzäune montiert sowie Mastfundamente für die Fahrleitung betoniert und Kabeltröge verlegt.

Im Bahntechnikgebäude Erstfeld wurden Steuerschränke und Sicherungsanlagen eingebaut. Diverse Verkabelungsarbeiten laufen. Ende 2013 begannen die Tests für das Datennetz der Sicherungsanlagen. Das Bahntechnikgebäude Amsteg und der Speisepunkt Amsteg wurden mit Steuerschränken ausgerüstet. Der Unternehmer Bahntechnik zog Niederspannungs- und Lichtwellenleiterkabel ein. Im Juli 2013 wurde die NoBreak-Anlage im Kraftwerk Amsteg eingerichtet, die dafür sorgen wird, dass bei einem Stromausfall immer genügend Strom für den Tunnel produziert wird. Ein Jahr dauerte der Bau des Bahntechnikgebäudes auf dem Installationsplatz in Sedrun, Ende Oktober 2013 war das Gebäude im Rohbau fertiggestellt. Das Flachdach des Gebäudes wurde gedämmt, abgedichtet und angesät. Seit November 2013 läuft der Einbau der Rohbauausrüstung mit Türen, Toren, Doppelböden, Schaltschränken und Trafostationen. Ende März 2013 waren in der Multifunktionsstelle Sedrun alle Rohbauausrüstungsanlagen installiert und Ende des Jahres war die Feste Fahrbahn in der Oströhre zwischen Erstfeld und Faido fertig eingebaut. In der Weströhre waren die Arbeiten zwischen Sedrun und Faido im Gang. Nachfolgend zur Fahrbahn wurden in beiden Tunnelröhren die Fahrleitung eingebaut, die Lichtwellenleiterkabel eingeblasen, Handläufe, Achszähler, Balisen und Signaltafeln montiert. Ende Juni 2013 baute der Unternehmer in der Multifunktionsstelle Sedrun die vier Hydrostarweichen sowie die Verbindungsgleise der Spurwechsel ein. Im März 2013 wurden die beiden Spurwechseltore für die Multifunktionsstelle Faido angeliefert, anschliessend eingebaut und geprüft. Nebst den Spurwechseltoren sind sämtliche Türen und Tore wie beispielsweise das Abschlusstor des Abluftsystems oder die Nothaltestellentüren Ost und West eingebaut.

45


Projektentwicklung im Jahr 2013

46

Für die Betriebslüftung Faido wurden Ende September 2013 zwei grosse Strahlventilatoren angeliefert und im Untergeschoss der Lüftungszentrale eingebaut. Die Arbeiten im Lüftungsstollen sind beendet. Bodentore, Ventilatoren, Kanäle und Abschlussklappen wurden montiert.

Ceneri-Basistunnel

Am 16. Juli 2013 weihten die AlpTransit Gotthard AG und die SBB AG die neu verlegte Stammlinie und das elektronische Stellwerk in Pollegio ein. Die Gleise der alten Stammlinie wurden bis Ende August 2013 zurückgebaut.

Rohbau Im Raum Camorino liefen die Arbeiten an verschiedenen Teilprojekten und Kunstbauten weiter.

Am 7. Oktober 2013 konnte das fahrbare Unterwerk Pollegio in Betrieb genommen werden, die Fahrleitung im Abschnitt Faido–Bodio West wurde am 2. Dezember 2013 eingeschaltet. Der letzte Tunnelabschnitt ist am 1. Dezember 2013 vom Rohbau an den Unternehmer Bahntechnik übergeben worden. Inbetriebsetzung 2013 liefen die ersten Inbetriebsetzungsarbeiten, beispielsweise im Kraftwerk Amsteg, Speisepunkt Amsteg oder in den Querschlägen zwischen Amsteg und Sedrun. Im Taskforce-Raum des Centro d’esercizio di Pollegio (CEP) begann im Januar 2013 die Ausrüstung der Arbeitsplätze für den Versuchsbetrieb. Seit Dezember 2013 wird im CEP der Versuchsbetrieb mit Systemen der Bahn- und Tunnelleittechnik überwacht. Am 16. Dezember 2013 startete Bundesrätin Doris Leuthard offiziell den Versuchsbetrieb in der Weströhre des Gotthard-Basistunnels. Zum ersten Mal fuhr ein Zug auf der rund 13 Kilometer langen Versuchsstrecke von Bodio bis Faido mit einer Geschwindigkeit von 160 km/h.

Trotz des schlechten Wetters zog der Tag der offenen Baustelle in Camorino und Vigana am 27. April 2013 viele Interessierte an. 3500 Besucherinnen und Besucher informierten sich über den Stand der Arbeiten am Ceneri-Basistunnel.

Am 10. März 2013 verschob der Unternehmer die neue Eisenbahnbrücke über der Autobahn A2 nahe der Ausfahrt Bellinzona in deren definitive Position. Mehrere Hundert Leute standen im Einsatz, als die neue Brücke auf der Zubringerstrecke zum Ceneri-Basistunnel um 14 Meter verschoben wurde. Am 26. November 2013 wiederholte sich das Prozedere mit der zweiten Brücke. Am 13. Juni 2013 weihte Regierungsrat Michele Barra die neue Unterführung der Kantonsstrasse ein. Die Arbeiten an der 405 Meter langen Unterführung für den Verkehr zwischen Bellinzona und Locarno begannen im September 2009. Bis Ende März 2013 wurden das Innengewölbe der Bretella und jenes der Oströhre verkleidet. Anschliessend wurden in den beiden Kavernen Schalungs-, Abdichtungs- und Betonarbeiten ausgeführt. Ende 2013 waren in der Kaverne West nur noch wenige Betonarbeiten auszuführen. Sämtliche Arbeiten in der Bretella, in der Oströhre und in der Zwischenröhre sind seit Ende 2013 abgeschlossen. Von Sigirino aus lief der Sprengvortrieb das ganze Jahr an allen vier Vortrieben weiter. Gleichzeitig wurde die Sohle an allen Arbeitsstätten eingebracht.


In Richtung Süden sind die Vortriebsarbeiten bereits bei dem Verzweigungsbauwerk Sarè angelangt. Die Arbeiten an der Brillenwand Ost und West sind abgeschlossen. In der Oströhre werden in Richtung Norden sowie in Richtung Süden die Tunnelgewölbe betoniert. Seit Januar 2013 laufen in Vezia die Arbeiten an den beiden Tagbautunnels. Die Übergangsblöcke zwischen Untertag- und Tagbautunnel sind fertig betoniert. Entlang der künftigen Gemeindestrasse, bergseits der Stützmauer, liefen Infrastruktur- und Strassenbauarbeiten. Beim Ceneri-Basistunnel waren Ende Jahr fast 29 km oder 72,5% des insgesamt fast 40 Kilometer langen Tunnelsystems ausgebrochen. In Richtung Süden sind noch Vortriebsarbeiten auf einer Länge von rund 1,5 Kilometer und in Richtung Norden von rund 4,2 Kilometer auszuführen. Bahntechnik Der Verwaltungsrat der AlpTransit Gotthard AG vergab am 12. August 2013 die Bahntechniklose «Fahrbahn & Logistik» sowie «Bahntechnik & Gesamtkoordination». Gegen beide Vergaben wurde beim Bundesverwaltungsgericht je eine Beschwerde eingereicht. Das Bundesverwaltungsgericht erteilte beiden Beschwerden die aufschiebende Wirkung.

47


24


Jahresrechnung per 31. Dezember 2013

Erfolgsrechnung 2013

Anhang Ziffer

2013 TCHF

2012 TCHF

962’566 35’128 17’457 53 429’638 95

997’820 33’158 11’095 89 504’289 810

59 463 12

0 0 3

1’445’471

1’547'264

825’580 97’125 1’699 44’044

849’218 103’283 2’009 48’280

21’855 4’575 1’778 2’050 11’038 1’567 1’200 1’613

21’335 4’351 1’680 2’206 6’076 567 1’484 1’775

429’638 1’698

504’289 1’546

1’445’460

1’548’099

36 -12

1’018 -13

24

1’005

35

170

Ertrag Ertrag aus Aktivierungen von Drittleistungen Eigenleistungen Ertrag aus Lieferungen und Leistungen Miet- und Pachterträge Ertrag aus A-fonds-perdu-Beiträgen FinöV-Fonds Übriger Betriebsertrag Ausserordentlicher Ertrag aus Pilotprojekt Anlagentransfer Altdorf Rynächt aus Auflösung Rückstellung aus Veräusserung von Sachanlagen

C6

A1/C7

C8

Total Ertrag Aufwand Aufwand für bauliche Anlagen Aufwand Bauleistungen Honoraraufwand Dritte Landerwerbsaufwand Aufwand nicht rückforderbare Steuern Personalaufwand Löhne Sozialleistungen Übriger Personalaufwand Raumaufwand Sachversicherungsaufwand Informatikaufwand Aufwand Projektinformation Büro- und Verwaltungsaufwand Bildung von Wertberichtigungen Anlagen im Bau Mobile Sachanlagen

B3

C3

A1/C2 C1

Total Aufwand Finanzerfolg Finanzertrag Finanzaufwand

C12

Total Finanzerfolg Jahresgewinn

C11

49


Jahresrechnung Bilanz per 31. Dezember 2013

31.12.2013 TCHF

31.12.2012 TCHF

47 0

206 368

Forderungen aus Lieferungen und Leistungen

2’059

4’146

Andere Forderungen gegenüber Eidgenössischer Steuerverwaltung (MWST) gegenüber Dritten

5’307 1

7’091 13

729

962

8’143

12’786

6’354

6’166

1’572 558 105

2’830 603 87

12’236’568 -5’791’672

11’350’393 -5’362’034

6’453’485

5’998’045

6’461’628

6’010’831

Anhang Ziffer

50

Aktiven Umlaufvermögen Flüssige Mittel ATG Porta Alpina, Sedrun

Aktive Rechnungsabgrenzungen Total Umlaufvermögen

Anlagevermögen Finanzanlagen Wertschriften

B1

Sachanlagen Mobile Sachanlagen Maschinen, Einrichtungen Informatik Fahrzeuge

B2/C1/C9

Anlagen im Bau Gotthard Anschaffungs- bzw. Erstellungswert ./. Wertberichtigungen Total Anlagevermögen Total Aktiven

B3/C2/C9


Anhang Ziffer

31.12.2013 TCHF

31.12.2012 TCHF

C3

267’815 1’272 137

240’425 1’348 680

8’576

13’566

0

368

2’110

1’936

279’910

258’323

6’173’591 1’389

5’743’954 1’852

6’174’980

5’745’806

6’454’890

6’004’129

5’000 1’703

5’000 1’532

0 35

0 170

6’738

6’702

6’461’628

6’010’831

Passiven Fremdkapital Kurzfristige Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Garantierückbehalte Andere kurzfristige Verbindlichkeiten ATG gegenüber Aktionärin SBB AG Vorauszahlungen Porta Alpina, Sedrun Passive Rechnungsabgrenzungen Total kurzfristige Verbindlichkeiten

Langfristige Verbindlichkeiten Langfristige Darlehen Eidgenossenschaft (FinöV-Fonds) Bedingt rückzahlbare Darlehen Gotthard Langfristige Rückstellungen

C4

C8

Total langfristige Verbindlichkeiten Total Fremdkapital

Eigenkapital Aktienkapital Allgemeine gesetzliche Reserven Bilanzgewinn Vortrag von Vorjahr Jahresgewinn Total Eigenkapital Total Passiven

C11

51


Jahresrechnung Anhang zur Jahresrechnung

52

A Rechnungslegungsgrundsätze

A 3. Finanzierung

A 1. Grundlagen

Die Finanzierung des Projektes AlpTransit Gotthard erfolgt mit Wirkung ab 1. Januar 1998 nach der Verordnung der Bundesversammlung über das Reglement des Fonds für Eisenbahn-Grossprojekte vom 9. Oktober 1998 (SR 742.140).

Soweit namentlich die Vorschriften der NEAT-Controlling-Weisung (NCW) nichts Abweichendes bestimmen, richtet sich die Rechnungsführung gemäss Art. 3 Abs. 7 der Verordnung über den Bau der Schweizerischen Eisenbahn-Alpentransversale (SR 742.104.3) nach dem Obligationenrecht. Nach der Vereinbarung vom 5. Juli 2000 zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft (Bund) einerseits und der AlpTransit Gotthard AG (ATG) andererseits über Projektierung, Bau und Finanzierung der Neuen Eisenbahn-Alpentransversale gemäss Art. 5bis Bst. a und c des Alpentransit-Gesetzes (SR 742.104) dürfen während der Bauzeit keine Abschreibungen vorgenommen werden, sofern sich diese nicht aus Wertberichtigungen im Umfang der A-fonds-perdu-Beiträge und Forderungsverzichte des FinöV-Fonds ergeben. Deshalb werden sämtliche im Zusammenhang mit dem Werk Achse Gotthard (Gotthard- und Ceneri-Basistunnel) stehenden Investitionen und Aufwände der AlpTransit Gotthard AG aktiviert. Die A-fonds-perduBeiträge (und Forderungsverzichte) des FinöV-Fonds werden vollumfänglich als Wertberichtigung auf den Anlagen im Bau berücksichtigt. Dieses Vorgehen entspricht Art. 14 Abs. 3 Bst. b des Bundesgesetzes über Finanzhilfen und Abgeltungen (Subventionsgesetz, SuG, SR 616.1) sowie den Absprachen mit dem Bundesamt für Verkehr (BAV).

A 2. Stetigkeit Die Jahresrechnung 2013 wurde gemäss der NCW Version 7.0 vom 30. November 2012 (Ziffer 10.2.1.2) erstellt und ist vollumfänglich mit dem Vorjahr vergleichbar.

B Bewertungsgrundsätze B 1. Finanzanlagen Wertschriften Der Gegenwert des Aktienkapitals sowie der Reserven wird in langfristigen Obligationen und Fonds angelegt.

B 2. Mobile Sachanlagen Die mobilen Sachanlagen werden zu Anschaffungswerten abzüglich der betriebsnotwendigen Abschreibungen bewertet (Grundlage: SBIL – Schweizerische Bauinventarliste). Dieser Abschreibungsaufwand steht im Zusammenhang mit der Erbringung von Eigenleistungen durch die AlpTransit Gotthard AG, welche bei den Anlagen im Bau aktiviert werden (siehe separate Positionen unter Ziffer C1). Die Abschreibungsmethode ist linear. Die Abschreibungsdauer beträgt:

Nutzungsdauer in Jahren Maschinen, Einrichtungen Informatik Fahrzeuge

10 4 5


B 3. Anlagen im Bau Gemäss NCW 10.3.5 werden während der Bauzeit keine Abschreibungen getätigt. Wie unter Ziffer A1 bereits dargelegt, werden dagegen die vom FinöV-Fonds geleisteten A-fonds-perdu-Beiträge und Forderungsverzichte vollumfänglich als Wertberichtigung auf den Anlagen im Bau berücksichtigt. Der aktivierte Landerwerbsaufwand beinhaltet: Land, Gebäude und Entschädigungen für Inkonvenienzen. Allfällige Erträge aus Vermietung und Verpachtung werden in Abzug gebracht. Die Position «Nicht rückforderbare Steuern» betrifft vorwiegend die Mehrwertsteuer (MWST) (seit 1. Januar 1995), welche von der Gesellschaft nicht zurückgefordert werden kann. Ebenfalls enthalten sind die Ausgaben für die Warenumsatzsteuer (WUST; bis 31. Dezember 1994), welche der AlpTransit Gotthard AG in Rechnung gestellt wurden.

53


Jahresrechnung Anhang zur Jahresrechnung

54

C Erläuterungen, Anmerkungen

C 1. Mobile Sachanlagen

Anfangsbestand 1.1.2013 Anschaffungswerte

TCHF

Zugänge und Abschreibungen TCHF

Maschinen, Einrichtungen

9’407

75

-300

9’182

Informatik

9’828

284

0

10’112

Fahrzeuge

791

54

0

845

20’026

413

-300

20’139

Maschinen, Einrichtungen

6’577

1’333

-300

7’610

Informatik

9’225

329

0

9’554

Total

Abgänge

Endbestand 31.12.2013

TCHF

TCHF

Abschreibungen

Fahrzeuge Total

704

36

0

740

16’506

1’698

-300

17’904

Nettowerte 2’830

-1’258

0

1’572

Informatik

603

-45

0

558

Fahrzeuge

87

18

0

105

3’520

-1’285

0

2’235

Maschinen, Einrichtungen

Total

Brandversicherungswerte

Einrichtungen

31.12.2013

31.12.2012

TCHF

TCHF

5’700

5’700

Gebäude

14’664

14’664

Total

20’364

20’364


C 2. Anlagen im Bau: Gotthard

55 Anfangsbestand 1.1.2013

Zugänge und Abschreibungen

Abgänge

Endbestand 31.12.2013

TCHF

TCHF

TCHF

TCHF

141’102

1’646

-6’726

136’022

Kauf Grundstücke und Gebäude

78’009

874

-5’280

73’602

Aufwand Land-/Rechtserwerb

63’093

772

-1’446

62’419

Bauleistungen

8’961’822

808’929

-83’622

9’687’129

Honorare und übrige Kosten

1’330’479

108’082

-15’777

1’422’784

Eigenleistungen

364’158

34’715

-5’127

393’746

Nicht rückforderbare Steuern

468’635

44’044

0

512’679

84’197

11

0

84’208

Total

11’350’393

997’427

-111’252

12’236’568

Wertberichtigung

-5’362’034

-485’220

55’582

-5’791’672

5’988’359

512’207

-55’670

6’444’896

Anschaffungswerte Landerwerb*

Bauzinsen

Nettowert

* Der Aufwand Land-/Rechtserwerb besteht aus Rechtserwerb, vorübergehenden Landbeanspruchungen, enteignungsrechtlichen Inkonvenienzentschädigungen, Parteientschädigungen, Entschädigungen infolge nachbarrechtlicher Abwehransprüche, Abgeltungen für ökologische Ausgleichsmassnahmen, Kaufnebenkosten, Abbruchkosten von kleineren, baufälligen Gebäuden sowie aus Reparaturen und Unterhalt im Zusammenhang mit den bewirtschafteten Liegenschaften. Per Ende 2013 wurden im Rahmen eines Pilotprojektes (Anlagentransfer Altdorf Rynächt) erstmals Anlagen in die Verantwortung der SBB übergeben (dargestellt unter Abgänge). Die Abwicklung sowie die Bewertung erfolgten gemäss dem zwischen BAV, SBB und ATG erarbeiteten Konzept Anlagenübergang Achse Gotthard und den Aktivierungsregeln des Bundes.

C 3. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Die Position umfasst nebst vorerfassten Rechnungen auch Rückstellungen für Nachtrags- und Schadenersatzforderungen.

C 4. Langfristige Darlehen Eidgenossenschaft (FinöV-Fonds) Diese Darlehen werden vom Bund über den FinöV-Fonds (Fonds für Bau und Finanzierung der Infrastruktur des öffentlichen Verkehrs) wie folgt zur Verfügung gestellt: Gotthard Art der vom FinöV-Fonds 31.12.2013 gewährten Darlehen TCHF

31.12.2012 TCHF

Bedingt rückzahlbar

6’173’591

5’743’954

Total

6’173’591

5’743’954


Jahresrechnung Anhang zur Jahresrechnung

56

Auf den bedingt rückzahlbaren Darlehen – 50% der ursprünglichen Darlehenssumme – werden keine Zinsen verrechnet. Die bedingt rückzahlbaren Darlehen im Zusammenhang mit dem Pilotprojekt Anlagentransfer Altdorf Rynächt wurden per 31. Dezember 2013 an die SBB übertragen. Weitere 50% der Darlehen (A-fonds-perdu-Beiträge) werden als Wertberichtigung behandelt (siehe Erläuterungen unter den Ziffern A1, C8 und C10).

C 7. Ertrag aus A-fonds-perdu-Beiträgen des FinöV-Fonds Der Ertrag aus den Entnahmen des Fonds wird in gleicher Höhe als Wertberichtigung auf den Anlagen im Bau verwendet (siehe dazu auch Ziffer A1). Der kumulierte A-fonds-perdu-Beitrag entspricht den kumulierten Wertberichtigungen auf dem Projekt Gotthard; er ist aus dem Anlagespiegel der Anlagen im Bau ersichtlich (siehe Ziffer C2).

C 8. Ausserordentlicher Ertrag

C 5. Steuern

Pilotprojekt Anlagentransfer Altdorf Rynächt

Gemäss Verfügung der Steuerverwaltung des Kantons Luzern vom 15. April 1999 ist die AlpTransit Gotthard AG von der Steuerpflicht für die direkten Kantons-, Gemeinde- und Bundessteuern befreit. Die Steuerbefreiung wurde mit Datum vom 18. Oktober 2007 von der Steuerverwaltung des Kantons Luzern bestätigt.

Die Übertragung an die SBB erfolgte leicht über dem Buchwert von 50% der Anlagekosten.

C 6. Ertrag aus Aktivierungen Mit Ausnahme des Ertrags aus A-fonds-perdu-Beiträgen (dem Ertrag aus Forderungsverzichten) sowie des Ertrags auf den Wertschriften werden alle Erfolgspositionen beim Ertrag aus Aktivierungen berücksichtigt. Der Ertrag aus aktivierten Eigenleistungen entspricht dem Gegenwert folgender Aufwandpositionen: Personalaufwand, Raumaufwand, Informatikaufwand, Büround Verwaltungsaufwand sowie Bildung von Wertberichtigungen auf Maschinen, Einrichtungen, Informatik und Fahrzeugen. Der Ertrag aus der Aktivierung von Drittleistungen ergibt sich aus allen übrigen Aufwandpositionen, wobei die verbleibenden Erträge ebenfalls eingerechnet werden.

Auflösung Rückstellung Auf den jährlichen Prämienzahlungen der Bauwesenversicherung GBT wurde in der Vergangenheit ein Teil der Prämie als gestundeter Vorausrabatt gewährt und zurückgestellt. Infolge guten Schadenverlaufs und gemäss vertraglicher Vereinbarung kann diese Rückstellung nun schrittweise über die Jahre 2013–2016 aufgelöst werden.

C 9. Unsicherheit in der Bewertung der Anlagen im Bau Die aufgelaufenen Kosten für die Achse Gotthard wurden gemäss NCW vollständig aktiviert. Eine abschliessende Beurteilung des Nutzwertes der aktivierten Kosten ist zum heutigen Zeitpunkt nicht möglich, da er hauptsächlich von zukünftigen, von der Gesellschaft nicht beeinflussbaren Faktoren abhängig ist. Nach der Verordnung der Bundesversammlung über das Reglement des Fonds für Eisenbahn-Grossprojekte


belaufen sich die A-fonds-perdu-Beiträge und Forderungsverzichte des FinöV-Fonds auf 50% der Investitionsausgaben. Sie werden gemäss dem Bundesgesetz über Finanzhilfen und Abgeltungen vollumfänglich als Wertberichtigung auf den Anlagen im Bau berücksichtigt. Nach diesen Wertberichtigungen verbleibt noch ein Restbuchwert von 50% der Investitionen (bilanziert unter «Anlagen im Bau»). Weitergehende Abschreibungen sind während der Bauzeit nicht zulässig. Der hier genannte Tatbestand hat Einfluss auf die nachfolgenden Erfolgs- und Bilanzpositionen:

Erfolgsrechnung Aufwand nicht rückforderbare MWST B3, Bildung von Wertberichtigungen C2.

C 10. Aufwand für Leistungen der SBB Von der Alleinaktionärin SBB wurden der AlpTransit Gotthard AG folgende Leistungen in Rechnung gestellt:

Bauleistungen, Honorare und übrige Kosten

31.12.2013 TCHF

31.12.2012 TCHF

35’369

57’382

Die Leistungen der SBB beinhalten im Wesentlichen: Bauleistungen, Honorare, Kauf von Fahrvergünstigungen, Mieten, Interne Revision und Sachversicherungsprämien.

C 11. Jahresgewinn Bilanz Anlagen im Bau C2, Langfristige Darlehen Eidgenossenschaft C4. Im Zeitpunkt der Übergabe des Werkes von der Erstellergesellschaft an die Betreibergesellschaft erfolgt die Bewertung der Anlagen nach den Weisungen des Bundes. Allfällige Minder- bzw. Mehrwerte werden über die Passivdarlehen des FinöV-Fonds ausgeglichen, d. h. zusätzliche Forderungsverzichte bei Minderwerten (Übernahmewert des Tunnels liegt unter dem Buchwert) bzw. Rückgängigmachung von früheren Forderungsverzichten bei Mehrwerten (Übernahmewert des Tunnels liegt über dem Buchwert). Diesbezüglich verweisen wir auf Nachtrag Nr. 1 (Art. 11 Abs. 5) zur Vereinbarung vom 5. Juli 2000 zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft (Bund) einerseits und der AlpTransit Gotthard AG andererseits über Projektierung, Bau und Finanzierung der Neuen Eisenbahn-Alpentransversale, Art. 5bis Bst. a und c des Alpentransit-Gesetzes.

Mit Ausnahme des Wertschriftenerfolges werden sämtliche Erträge in den FinöV-Fonds zurückgeführt. Damit fällt kein Gewinn an nach üblicher kaufmännischer Terminologie. Der ausgewiesene Jahresgewinn resultiert somit ausschliesslich aus dem Wertschriftenerfolg (Finanzanlage) und wird vollumfänglich auf die gesetzlichen Reserven übertragen.

C 12. Finanzertrag Der Finanzertrag resultiert aus den Anlagen des Eigenkapitals.

C 13. Risikobeurteilung Der Verwaltungsrat stellt mit seiner Riskpolicy einen Risikomanagement-Prozess sicher, welcher eine halbjährliche Berichterstattung über die Risikobewertung sowie die definierten risikomindernden Massnahmen beinhaltet. Die im Internen Kontrollsystem (IKS) eingerichteten Kontroll- und Steuerungssysteme werden regelmässig durch die Interne Revision geprüft.

57


Jahresrechnung Anhang zur Jahresrechnung

58

Bei der Bilanzierung und Bewertung werden, im Rahmen der NCW und der gesetzlichen Vorschriften, Einschätzungen und Annahmen bezüglich der Zukunft getroffen. Insgesamt wurden im abgelaufenen Geschäftsjahr keine Risiken identifiziert, die zu einer dauerhaften oder wesentlichen Beeinträchtigung der Vermögens-, Finanzund Ertragslage des Unternehmens führen könnten.

C 14. Abstimmung mit dem Standbericht Halbjährlich verfasst die AlpTransit Gotthard AG einen Standbericht. Dieser wird gemäss NCW zuhanden des Bundesamtes für Verkehr (BAV), des Eidgenössischen Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK), der Eidgenössischen Finanzkontrolle (EFK) und der Eidgenössischen Finanzverwaltung (EFV) erstellt. Darin wird ein Überblick über Bezugsbasen (Zielwerte), Situation (Ist-Werte) und Prognosen (Planwerte) des Gesamtvorhabens sowie Erläuterungen und Steuerungsmassnahmen gegeben. Nachfolgende Darstellung zeigt den Nachweis der Anlagen im Bau Gotthard nach erfolgter Anlagenübergabe Pilotprojekt Altdorf Rynächt an die SBB.

Aktivierte Ausgaben vor Anlagentransfer (Bilanz) davon Pilotprojekt Anlagentransfer Altdorf Rynächt

31.12.2013 TCHF

31.12.2012 TCHF

12’349’968

11’353’912

-111’165

0

Total aktivierte Ausgaben nach Anlagentransfer (Bilanz)

12’238’803

11’353’912

davon Anlagen im Bau Gotthard

12’236’568

11’350’392

2’235

3’520

31.12.2013

31.12.2012

TCHF

TCHF

Aufgelaufene Netto-Investitionskosten (Standbericht)

11’513’568

10’618’049

Aktivierte Ausgaben (Bilanz)

12’349’968

11’353’912

836’400

735’864

davon mobile Sachanlagen Nachfolgende Darstellung zeigt die Abstimmung zwischen Standbericht und Jahresabschluss.

Abweichung Gotthard


Dies betrifft folgende Positionen: 31.12.2013 TCHF

31.12.2012 TCHF

512’679

468’635

84’162

84’162

Abgrenzungen von Bau- und anderen Leistungen

239’559

183’066

Abweichungen Gotthard

836’400

735’864

31.12.2013 TCHF

31.12.2012 TCHF

0

0

Jahresgewinn

35

170

Bilanzgewinn

35

170

-35

-170

0

0

Nicht rückforderbare MWST Bauzinsen

Die abgegrenzten Bau- und anderen Leistungen werden im Standbericht des Folgejahres berücksichtigt.

C 15. Ereignisse nach dem Bilanzstichtag Seit dem Bilanzstichtag 31. Dezember 2013 sind keine Ereignisse eingetreten, welche die Aussagefähigkeit der Jahresrechnung 2013 beeinflussen.

Verwendung des Bilanzgewinns per 31. Dezember 2013 Antrag des Verwaltungsrates

Vortrag von Vorjahr

Zuweisung an allgemeine gesetzliche Reserven Vortrag auf neue Rechnung

59


Jahresrechnung Bericht der Revisionsstelle

60

An die Generalversammlung der AlpTransit Gotthard AG, Luzern

wir die Prüfung so zu planen und durchzuführen, dass wir hinreichende Sicherheit gewinnen, ob die Jahresrechnung frei von wesentlichen falschen Angaben ist.

Bern, 27. März 2014

Bericht der Revisionsstelle zur Jahresrechnung Als Revisionsstelle haben wir die beiliegende Jahresrechnung der AlpTransit Gotthard AG, bestehend aus Erfolgsrechnung, Bilanz und Anhang, für das am 31. Dezember 2013 abgeschlossene Geschäftsjahr geprüft.

Verantwortung des Verwaltungsrates Der Verwaltungsrat ist für die Aufstellung der Jahresrechnung in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften und den Statuten verantwortlich. Diese Verantwortung beinhaltet Ausgestaltung, Implementierung und Aufrechterhaltung eines Internen Kontrollsystems mit Bezug auf die Aufstellung einer Jahresrechnung, die frei von wesentlichen falschen Angaben als Folge von Verstössen oder Irrtümern ist. Darüber hinaus ist der Verwaltungsrat für die Auswahl und die Anwendung sachgemässer Rechnungslegungsmethoden sowie die Vornahme angemessener Schätzungen verantwortlich.

Eine Prüfung beinhaltet die Durchführung von Prüfungshandlungen zur Erlangung von Prüfungsnachweisen für die in der Jahresrechnung enthaltenen Wertansätze und sonstigen Angaben. Die Auswahl der Prüfungshandlungen liegt im pflichtgemässen Ermessen des Prüfers. Dies schliesst eine Beurteilung der Risiken wesentlicher falscher Angaben in der Jahresrechnung als Folge von Verstössen oder Irrtümern ein. Bei der Beurteilung dieser Risiken berücksichtigt der Prüfer das Interne Kontrollsystem, soweit es für die Aufstellung der Jahresrechnung von Bedeutung ist, um die den Umständen entsprechenden Prüfungshandlungen festzulegen, nicht aber um ein Prüfungsurteil über die Wirksamkeit des Internen Kontrollsystems abzugeben. Die Prüfung umfasst zudem die Beurteilung der Angemessenheit der angewandten Rechnungslegungsmethoden, der Plausibilität der vorgenommenen Schätzungen sowie eine Würdigung der Gesamtdarstellung der Jahresrechnung. Wir sind der Auffassung, dass die von uns erlangten Prüfungsnachweise eine ausreichende und angemessene Grundlage für unser Prüfungsurteil bilden.

Prüfungsurteil Verantwortung der Revisionsstelle Unsere Verantwortung ist es, aufgrund unserer Prüfung ein Prüfungsurteil über die Jahresrechnung abzugeben. Wir haben unsere Prüfung in Übereinstimmung mit dem schweizerischen Gesetz und den Schweizer Prüfungsstandards vorgenommen. Nach diesen Standards haben

Nach unserer Beurteilung entspricht die Jahresrechnung für das am 31. Dezember 2013 abgeschlossene Geschäftsjahr dem schweizerischen Gesetz und den Statuten.


Berichterstattung aufgrund weiterer gesetzlicher Vorschriften Wir bestätigen, dass wir die gesetzlichen Anforderungen an die Zulassung gemäss Revisionsaufsichtsgesetz (RAG) und die Unabhängigkeit (Art. 728 OR) erfüllen und keine mit unserer Unabhängigkeit nicht vereinbaren Sachverhalte vorliegen. In Übereinstimmung mit Art. 728a Abs. 1 Ziff. 3 OR und dem Schweizer Prüfungsstandard 890 bestätigen wir, dass ein gemäss den Vorgaben des Verwaltungsrates ausgestaltetes Internes Kontrollsystem für die Aufstellung der Jahresrechnung existiert. Ferner bestätigen wir, dass der Antrag über die Verwendung des Bilanzgewinns dem schweizerischen Gesetz und den Statuten entspricht, und empfehlen, die vorliegende Jahresrechnung zu genehmigen. Ernst & Young AG

Bernadette Koch Zugelassene Revisionsexpertin (Leitende Revisorin)

Marc Musfeld Zugelassener Revisionsexperte

61


38


Corporate Governance

63


Corporate Governance

64

Mit dem Alpentransit-Gesetz vom 4. Oktober 1991 (Stand 1. September 2009) wurde der Grundstein gelegt für die Erweiterung des SBB-Netzes durch den Bau der Neuen Eisenbahn-Alpentransversale (NEAT) am Gotthard. Das Schweizer Volk hatte am 29. November 1998 in der Abstimmung über den Bundesbeschluss über Bau und Finanzierung von Infrastrukturvorhaben des öffentlichen Verkehrs (FinöV) die langfristige Verkehrspolitik bestätigt und mit der Zustimmung zur Schaffung des Fonds für Eisenbahngrossprojekte die Finanzierung des grössten Umweltschutzprojektes der Schweizerischen Eidgenossenschaft sichergestellt. Nach der Evaluation mehrerer Organisationsvarianten wurde 1998 durch die SBB die AlpTransit Gotthard AG gegründet. Der Bund beauftragte die AlpTransit Gotthard AG mit der Planung und Realisierung der Basistunnels am Gotthard und am Ceneri. Die AlpTransit Gotthard AG ist seit ihrer Gründung in ein umfassendes Kontrollsystem eingebunden. Das eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) erliess dazu die NEAT-Controlling-Weisung (NCW). Ein integriertes Managementsystem mit den zertifizierten Bereichen Qualitätsmanagement (ISO 9001:2008), Umweltmanagement (ISO 14001:2004), Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz (OHSAS 18001:2007) sowie Informationssicherheit (ISO/IEC 27001:2005), ein Internes Kontrollsystem sowie die Tätigkeit der Externen Revision sind Elemente des Kontrollsystems. Im Umfeld sorgen das Bundesamt für Verkehr mit den Fachstellen des Bundes und die Eidgenössische Finanzkontrolle für eine umfassende Projektaufsicht. Mit der Internen Revision ist die Revision SBB beauftragt. Sie ist dem Audit Committee der ATG gegenüber verantwortlich.

Als politische Aufsichtsbehörde setzten die eidgenössischen Räte die NEAT-Aufsichtsdelegation (NAD) ein. Mit ihrer periodischen Koordination sorgt die Eidgenössische Finanzkontrolle zudem für eine Abstimmung aller Revisions- und Prüfungstätigkeiten. Der Fokus liegt auf den phasenbezogenen Projektrisiken. Die Ausführungen zur Corporate Governance der AlpTransit Gotthard AG orientieren sich an den bestehenden Gesetzen sowie den speziellen für die Gesellschaft geltenden Rechten, den Richtlinien der Schweizer Börse SIX Swiss Exchange sowie am Swiss Code of Best Practice for Corporate Governance des Schweizerischen Wirtschaftsverbandes Economiesuisse. Die Prinzipien und Regeln zur Corporate Governance sind in den Statuten, dem Organisations- und Geschäftsreglement sowie den Reglementen der Verwaltungsratsausschüsse festgelegt. Der Verwaltungsrat überprüft regelmässig Inhalt und Aktualität der Corporate-Governance-Regeln.

Aktionariat und Kapitalstruktur Die AlpTransit Gotthard AG mit Sitz in Luzern ist eine hundertprozentige, nicht konsolidierte Tochtergesellschaft der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB AG). Es bestehen weder Tochtergesellschaften noch Kreuzbeteiligungen. Das Aktienkapital beträgt 5 Mio. CHF, eingeteilt in 5000 Namenaktien zu einem Nennwert von je 1000.00 CHF. Seit der Gründung der Gesellschaft im Jahre 1998 erfolgten keine Kapitalveränderungen.


65

Besteller Bund

Alleinaktion채rin SBB AG

Verwaltungsrat Audit Committee

Nomination u. Remuneration Committee

Ausschuss Technik

Ersteller AlpTransit Gotthard AG

Interne Revision Gesch채ftsleitung

Tunnel- und Trasseebau

Stand: 31. Dezember 2013

Bahntechnik

Inbetriebsetzung

Kaufm. Bereich


Corporate Governance Interne Organisation

66

Verwaltungsrat Der Verwaltungsrat bildet das oberste Entscheidungs-, Führungs- und Kontrollorgan der AlpTransit Gotthard AG. Der Verwaltungsrat besteht aus höchstens acht Mitgliedern. Am 31. Dezember 2013 bestand der Verwaltungsrat aus sieben Mitgliedern. Die Mitglieder des Verwaltungsrates nehmen in der Unternehmung keine Exekutivfunktionen wahr, stehen in keiner geschäftlichen Beziehung zur AlpTransit Gotthard AG und sind damit alle unabhängig.

Jahr gewählt. Eine Wiederwahl ist möglich. Gestützt auf Art. 762 OR, hat die Schweizerische Eidgenossenschaft das Recht, maximal drei Vertreter in den Verwaltungsrat abzuordnen. Ein Mitglied des Verwaltungsrates scheidet spätestens an der ordentlichen Generalversammlung, die auf das Kalenderjahr folgt, in dem es das 70. Altersjahr vollendet, aus dem Verwaltungsrat aus. Der Präsident und die Mitglieder wurden zuletzt an der Generalversammlung vom 14. Mai 2013 gewählt. Als neues Mitglied wurde Roland Kobel gewählt, der den altershalber ausgeschiedenen Werner Müller ersetzt.

Die Mitglieder des Verwaltungsrates werden von der Generalversammlung für eine Amtsdauer von einem

Name

Jahrgang

Funktionen

Eintritt

Gewählt bis GV

Werner Marti

1957

Präsident Verwaltungsrat

2009

2014

Peter C. Beyeler

1945

Vizepräsident Verwaltungsrat Mitglied Ausschuss Technik

2007

2014

Roland Kobel*

1950

Mitglied Ausschuss Technik

2013

2014

Renzo Respini

1944

Mitglied Nomination und Remuneration Committee

1998

2014

David Schnell

1947

Vorsitz Audit Committee

2002

2014

Hans-Jürg Spillmann

1945

Vorsitz Nomination und Remuneration Committee

2004

2014

Peter Teuscher

1943

Vorsitz Ausschuss Technik Mitglied Audit Committee

2007

2014

Werner Müller**

1942

2004

2013

* Mitglied seit der GV 2013 ** Mitglied bis zur GV 2013


Hauptaufgaben und Arbeitsweisen des Verwaltungsrates Der Verwaltungsrat versammelt sich auf Einladung des Präsidenten, sooft es die Geschäfte erfordern, mindestens aber viermal im Jahr. Eine Sitzung muss unverzüglich einberufen werden, wenn dies von einem Mitglied des Verwaltungsrates unter Angabe der Gründe schriftlich verlangt wird. Die Traktanden sind bei der Einberufung bekannt zu geben. Gleichzeitig werden die notwendigen Unterlagen zugestellt. Der Verwaltungsrat ist beschlussfähig, wenn die Mehrheit seiner Mitglieder anwesend ist. Beschlüsse werden mit der einfachen Mehrheit der abgegebenen Stimmen gefasst. Der Vorsitzende stimmt mit. Bei Stimmengleichheit steht dem Vorsitzenden der Stichentscheid zu. Über die Verhandlungen und Beschlüsse ist ein Protokoll zu führen, das vom Vorsitzenden und vom Sekretär zu unterzeichnen ist. Das Protokoll ist vom Verwaltungsrat jeweils an der nächsten Sitzung zu genehmigen.

67


Corporate Governance Verwaltungsrat Die Angaben zur Person und zu den weiteren Tätigkeiten und Interessenbindungen der einzelnen Mitglieder des Verwaltungsrates lauten wie folgt:

68

Werner Marti Präsident des Verwaltungsrates lic. iur., Rechtsanwalt, Schweizer, 1957 Im Verwaltungsrat seit 2009

Peter C. Beyeler Vizepräsident des Verwaltungsrates Dipl. Bauingenieur ETH, Schweizer, 1945 Im Verwaltungsrat seit 2007

Beruflicher Werdegang (wichtigste Stationen):

Beruflicher Werdegang (wichtigste Stationen):

1991–2008 1996–2004 1990–1998

Nationalrat Preisüberwacher Regierungsrat des Kantons Glarus, Vorsteher der Direktion des Innern und der Volkswirtschaft Advokatur- und Notariatsbüro, Glarus

2000–2013

Wichtige übrige Tätigkeiten und Interessenbindungen: – Präsident des Verwaltungsrates der Billag AG, Freiburg – Mitglied des Verwaltungsrates der Bell Holding AG, Basel – Mitglied verschiedener Verwaltungsräte von KMU

1975–1978 1969–1972

seit 1988

1983–2000 1978–1983

Regierungsrat des Kantons Aargau, Vorsteher Departement Bau, Verkehr und Umwelt Vizedirektor Nordostschweizerische Kraftwerke AG, Baden Motor Columbus Ingenieurunternehmung AG, Baden Zwahlen & Mayr SA, Aigle Zschokke Wartmann AG, Brugg

Keine wichtigen übrigen Tätigkeiten und Interessenbindungen


69

Roland Kobel Bauingenieur SIA, Schweizer, 1950 Im Verwaltungsrat seit der GV 2013

Renzo Respini Rechtsanwalt und Notar, Schweizer, 1944 Im Verwaltungsrat seit 1998

Beruflicher Werdegang (wichtigste Stationen):

Beruflicher Werdegang (wichtigste Stationen):

seit 2007

seit 1995

2004–2006 1992–2004

1991–1992

1972–1991

SBB AG, Gesamtprojektleiter Durchmesserlinie Zürich Prader Losinger AG Zürich, stv. Direktor COO Prader AG Tunnelbau Zürich, Mitglied der Geschäftsleitung, stv. Direktor COO, Direktor CEO Diasond AG (Tochtergesellschaft von Prader AG), Geschäftsführer Bohr- und Ankerarbeiten, Sondierbohrungen Prader AG Zürich, Assistent, Bauführer und stv. Baustellenchef Seelisberg-, Gubrist- und Zürichbergtunnel, Projektleiter im Tunnelbau ganze Schweiz

Keine wichtigen übrigen Tätigkeiten und Interessenbindungen

1983–1999

Partner der Anwalts- und Notariatskanzlei Respini Rossi Beretta Piccoli & Jelmini, Lugano Tessiner Staats- und Ständerat

Wichtige übrige Tätigkeiten und Interessenbindungen: – Mitglied des Verwaltungsrates der BSI, Lugano – Präsident oder Mitglied von Verwaltungsräten verschiedener KMU im Tessin


Corporate Governance Verwaltungsrat

70

David Schnell Betriebsökonom, Schweizer, 1947 Im Verwaltungsrat seit 2002

Hans-Jürg Spillmann lic. rer. pol., Schweizer, 1945 Im Verwaltungsrat seit 2004

Beruflicher Werdegang (wichtigste Stationen):

Beruflicher Werdegang (wichtigste Stationen):

seit 2002 1997–2002

seit Okt. 2010 Inhaber Hans-Jürg Spillmann Consulting, Belp 2005–2010 Senior Consultant SBB Consulting Group, Bern 2003–2004 Stv. Leiter Division Infrastruktur SBB, Bern 2001–2002 Mitglied GL SBB Cargo AG, Basel 1997–2000 Direktor Infrastruktur-Management SBB, Bern 1993–1996 Generalsekretär SBB, Bern 1990–1992 Direktor Marketing Personenverkehr SBB, Bern

1985–1997

selbstständiger Unternehmensberater CFO und Mitglied der Konzernleitung der Swisscom AG, Bern CFO und Mitglied der Konzernleitung der ELCO Looser Holding AG, Zürich; seit 1995 zusätzlich auch COO und Mitglied des Verwaltungsrates

Wichtige übrige Tätigkeiten und Interessenbindungen: – Vizepräsident des Verwaltungsrates der ELMA Electronic AG, Wetzikon – Mitglied des Verwaltungsrates der Kuoni Reisen Holding AG, Zürich – Stiftungsrat der Kuoni- und Hugentobler-Stiftung, Zürich – Verwaltungsratsmandate weiterer nicht kotierter Gesellschaften

Wichtige übrige Tätigkeiten und Interessenbindungen: – Mitglied des Verwaltungsrates der SBB, Bern – Mitglied des Verwaltungsrates Rhätische Bahn, Chur – Mitglied des Verwaltungsrates zb Zentralbahn AG, Stansstad – Mitglied des Verwaltungsrates VMCV SA, Montreux – Geschäftsführer RAILplus AG, die Meterspurigen, Bern (bis 31. März 2013)


71

Peter Teuscher Bauingenieur SIA, Schweizer, 1943 Im Verwaltungsrat seit 2007

Beruflicher Werdegang (wichtigste Stationen): seit 2009 2000–2009 1998–1999 1990–1998

1981–1990 1971–1981 1960–1970

TCE-Teuscher Peter GmbH, Consulting Engineer, Bern VGL BLS AlpTransit AG, Thun Kreisoberingenieur Berner Oberland, Thun Mitglied Geschäftsleitung Emch+Berger AG, Bern Projektleiter Lötschberg-Basistunnel Abteilungsleiter Tunnelbau Emch+Berger AG, Bern Projektleiter Emch+Berger AG, Bern Losinger AG, Bern

Wichtige übrige Tätigkeiten und Interessenbindungen: – Handelsrichter Kanton Bern – Vizepräsident des Aufsichtsrates der Fa. Herrenknecht AG, Schwanau, D – Technical Advisory Board Herrenknecht AG – Mitglied im Planungsausschuss des Aufsichtsrates der Brenner Basistunnel SE, Innsbruck/Bolzano – Mediator Koralmtunnel, A (öBB/STRABAG) – Verwaltungsrat Nant de Drance SA (Pumpspeicherkraftwerk)


Corporate Governance Arbeitsweise der Ausschüsse

72

Ausschuss Technik Der Ausschuss Technik des Verwaltungsrates ist ein ständiger, von der Geschäftsleitung unabhängiger Ausschuss des Verwaltungsrates, welcher diesen in den unentziehbaren Aufgaben in technischen Belangen unterstützt. Der Ausschuss Technik erfüllt folgende Hauptaufgaben: ]Festlegung

]

]

]

der Grundsätze in technischen Belangen. Genehmigung der Ausschreibungsbedingungen zur Vergabe von Bauarbeiten sowie der Vergabe selbst bei Kosten zwischen 10 Mio. CHF und 100 Mio. CHF Genehmigung des Abschlusses eines Vertrages für Land- und Rechtserwerb sowie Dienstleistungen mit Kosten zwischen 5 Mio. CHF und 20 Mio. CHF Genehmigung von Projektänderungen und Nachträgen im Zuständigkeitsbereich des Ausschusses Technik des Verwaltungsrates.

Audit Committee Das Audit Committee ist ein ständiger, von der Geschäftsleitung unabhängiger Ausschuss des Verwaltungsrates, welcher diesen in den unentziehbaren Aufgaben bezüglich Oberaufsicht und Finanzkontrolle unterstützt. Das Audit Committee erfüllt die folgenden Hauptaufgaben: Festlegung der Grundsätze für die Interne und die Externe Revision und Überwachung der Umsetzung mithilfe des Assurance-Konzeptes zuhanden des Verwaltungsrates. ] Beurteilung des Einsatzes, der Qualität und der Zusammenarbeit der Internen und der Externen Revision. ]

]

Festlegung des Programms der Internen Revision sowie des Prüfungsmandats der Externen Revision zuhanden des Verwaltungsrates. ] Behandlung der Prüfberichte und periodische Berichterstattung zuhanden des Verwaltungsrates über: – Prüfberichte der Internen und der Externen Revision – Prüfberichte der Eidgenössischen Finanzkontrolle (EFK) – Prüfberichte des Bundesamtes für Verkehr (BAV) – Prüfberichte über die IT Nomination und Remuneration Committee Das Nomination und Remuneration Committee ist ein ständiger, von der Geschäftsleitung unabhängiger Ausschuss des Verwaltungsrates, welcher diesen in den unentziehbaren Aufgaben bezüglich der Festlegung der Organisation sowie der Ernennung und Abberufung der mit der Geschäftsleitung beauftragten Personen unterstützt. Das Nomination und Remuneration Committee erfüllt die folgenden Hauptaufgaben: ]

Vorbereitung personeller Angelegenheiten zuhanden des Verwaltungsrates: – Wahl und Konstituierung des Verwaltungsrates – Festlegung der Entschädigung der Mitglieder des Verwaltungsrates – Zusammensetzung, Anstellungsbedingungen und Organisation der Geschäftsleitung – jährliche Zielsetzungen und deren Abnahme für den Vorsitzenden und die Mitglieder der Geschäftsleitung – Personal- und Lohnpolitik sowie Personalvorsorgemassnahmen – Personalentwicklungsmassnahmen


]Vorbereitung

Informations- und Kontrollinstrumente gegenüber der Geschäftsleitung Zum Instrumentarium des Verwaltungsrates gehören unter anderem die Überwachung der Umsetzung des Risikomanagements, die Budget- und Mittelfristplanung, die Genehmigung des halbjährlichen Standberichtes sowie der Jahresrechnung.

organisatorischer Massnahmen zuhanden des Verwaltungsrates: – Organisationsstruktur und Organisationsreglement ��� Verteilung von Aufgaben, Kompetenzen und Verantwortlichkeiten sowie Zeichnungsberechtigungen

Gesamtübersicht Sitzungen Verwaltungsrat und Ausschüsse

Verwaltungsrat

Anzahl Sitzungen 2013

7

Ausschuss Technik 7

Audit Committee

Nomination und Remuneration Committee

2

3

73


Corporate Governance Geschäftsleitung

74

Mitglieder der Geschäftsleitung, weitere Tätigkeiten und Interessenbindungen

Der Vorsitzende der Geschäftsleitung führt in Zusammenarbeit mit den übrigen Mitgliedern der Geschäftsleitung die Gesellschaft operativ. Er ist für die Erarbeitung und Umsetzung der unternehmerischen Ziele der AlpTransit Gotthard AG verantwortlich. Die Geschäftsleitung der AlpTransit Gotthard AG bestand am 31. Dezember 2013 aus dem Vorsitzenden sowie vier weiteren Mitgliedern.

Name

Jahrgang

Funktion

Mitglied

Renzo Simoni

1961

Vorsitzender der Geschäftsleitung (VGL)

seit 2007

Toni Büchler

1958

Leiter Kaufmännischer Bereich, stv. VGL

seit 2002

Oliver Bratschi

1962

Leiter Inbetriebsetzung

seit 2002

Marco Ceriani

1964

Leiter Tunnel- und Trasseebau

seit 2012

Josef Elmiger

1952

Leiter Bahntechnik

seit 2012


75

Renzo Simoni Vorsitzender der Geschäftsleitung Dr. sc. techn., dipl. Bauingenieur ETH, Schweizer, 1961

Beruflicher Werdegang (wichtigste Stationen): seit 2007 2006–2007 2002–2005 1995–2002 1992–1998 1989–1995

1987–1989

1985–1987

Vorsitzender der Geschäftsleitung der AlpTransit Gotthard AG Helbling Beratung + Bauplanung, Zürich, Co-Geschäftsleiter Helbling Beratung + Bauplanung, Zürich, Mitglied der Geschäftsleitung Ernst Basler und Partner, Zürich, Leiter Bauherrenberatung Tiefbau ETH Zürich, Abt. VIII, Zürich, Lehrbeauftragter (Nebenamt) ETH Zürich, Institut für Orts-, Regionalund Landesplanung, Zürich, wissenschaftlicher Mitarbeiter Tausky, Leu, Müller (Tochtergesellschaft Gruner AG, Basel), Sachbearbeiter im Tief- und Hochbau (Teilzeit) Gruner AG Ingenieurberatung, Basel, Sachbearbeiter Tiefbau

Wichtige übrige Tätigkeiten: – Beirat der Projektgesellschaft der Stuttgart-Ulm GmbH (PSU) der DB


Corporate Governance Geschäftsleitung

76

Toni Büchler Leiter Kaufmännischer Bereich, stv. Vorsitzender der Geschäftsleitung, Betriebsökonom HWV, exec. MBA (Luzern), Schweizer, 1958

Oliver Bratschi Leiter Inbetriebsetzung Dr. phil. nat. Diplomphysiker, exec. MBA (Rochester, USA), Schweizer, 1962

Beruflicher Werdegang (wichtigste Stationen):

Beruflicher Werdegang (wichtigste Stationen):

seit 2002

seit 2012

1999–2001 1985–1999

Leiter Kaufmännischer Bereich AlpTransit Gotthard AG, Mitglied der Geschäftsleitung, seit 2006 stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsleitung AlpTransit Gotthard AG, Leiter Finanzen und Controlling SBB, Bern Projektleiter und verschiedene Leitungsfunktionen, Leiter des Geschäftsbereiches Regionaler Personenverkehr, Leitung strategische Regionalverkehrsprojekte, Leiter Aufbau Finanz- und Führungssysteme Division Personenverkehr

1999–2011 1996–1998

1993–1995 1991–1992 1988–1990

Leiter Inbetriebsetzung AlpTransit Gotthard AG, seit 2002 Mitglied der Geschäftsleitung Leiter Bahntechnik AlpTransit Gotthard AG SBB AG, Baudirektion, Bern Sektionschef, verantwortlich für Bahntechnik und Aero- und Thermodynamik von unterirdischen Verkehrsanlagen Swisscom, Bern, Entwicklungsabteilung Lockheed Martin Advanced Technology Center, Palo Alto, USA Fachhochschule (FH) Burgdorf, Universität Bern. Nebenamtlicher Dozent an der FH Burgdorf (Abt. Elektrotechnik), Dissertation an der Universität Bern


77

Marco Ceriani Leiter Tunnel- und Trasseebau Dipl. Bauingenieur FH, Schweizer, 1964

Josef Elmiger Leiter Bahntechnik Dipl. Bauingenieur FH, Schweizer, 1952

Beruflicher Werdegang (wichtigste Stationen):

Beruflicher Werdegang (wichtigste Stationen):

seit 2012

seit 2012

1997–2012

1995–1997 1991–1995 1988–1991

Leiter Tunnel- und Trasseebau AlpTransit Gotthard AG, seit 2012 Mitglied der Geschäftsleitung SBB AG, Zürich, stv. Gesamtprojektleiter Durchmesserlinie Zürich, Abschnittsleiter Durchmesserlinie (Weinbergtunnel), Projektleiter Tunnelbau, Bauabteilung Kreis III StahlTon AG, Zürich, Product Manager Geotechnik, Bauführer Vorspanntechnik Werner Höhn Ingenieurbüro, Winterthur, Bauingenieur Werner Galli Ingenieurbüro, Glattbrugg, Projektleiter Tunnel- und Bahnbau

2005–2012 1992–2005

1974–1996

Leiter Bahntechnik AlpTransit Gotthard AG, seit 2012 Mitglied der Geschäftsleitung Leiter Bahntechnik Ausführung, AlpTransit Gotthard AG SBB AG Infrastruktur/Kreisdirektion II, Stellvertreter Gesamtprojektleiter Bahn 2000 Mattstetten–Rothrist, Projektleiter Tunnel Murgenthal SBB Kreisdirektion II, Projektleiter Grauholzlinie, Projektleiter Wisenbergtunnel, Projektleiter Sanierung Hauenstein-Basistunnel


Corporate Governance

78

Managementverträge Es gibt keine Managementverträge mit Gesellschaften oder natürlichen Personen ausserhalb der AlpTransit Gotthard AG.

Entschädigungen, Beteiligungen und Darlehen Die Mitglieder des Verwaltungsrates erhalten ein fixes Jahreshonorar.

Entschädigungen an Organmitglieder Die Summe aller während des Berichtsjahres ausgerichteten Entschädigungen an amtierende Mitglieder des Verwaltungsrates und der Geschäftsleitung betrug an Mitglieder der Geschäftsleitung insgesamt CHF 1,44 Mio. (2012: CHF 1,67 Mio.), an die Mitglieder des Verwaltungsrates CHF 0,49 Mio. (2012: CHF 0,49 Mio.). Der variable Anteil der Entschädigung der Mitglieder der Geschäftsleitung beträgt 11% der Gesamtkompensation und wird in Abhängigkeit der Erreichung qualitativer und quantitativer Ziele ausbezahlt. Die Ziele werden jährlich formuliert und orientieren sich zu 60% an den gemeinsamen Zielen der Geschäftsleitung und zu 40% an den individuellen Zielen der einzelnen Geschäftsbereiche.

Höchste Gesamtentschädigung Die höchste entrichtete Entschädigung betrug an ein Mitglied des Verwaltungsrates CHF 0,11 Mio. (2012: CHF 0,11 Mio.), an ein Mitglied der Geschäftsleitung CHF 0,36 Mio. (2012: CHF 0,36 Mio.).

Zusätzliche Honorare und Vergütungen, Organdarlehen Mitgliedern des Verwaltungsrates und der Geschäftsleitung und diesen nahestehenden Personen wurden keine Honorare oder Vergütungen für zusätzliche Dienstleistungen entrichtet. Ebenso wurden keine Darlehen, Vorschüsse oder Kredite gewährt.

Revisionsstelle Die Generalversammlung wählt die Revisionsstelle auf Antrag des Verwaltungsrates jeweils für ein Geschäftsjahr. Letztmals wurde am 14. Mai 2013 die Revisionsstelle Ernst & Young AG Bern bestätigt, welche diese Funktion seit Gründung der AlpTransit Gotthard AG am 12. Mai 1998 wahrnimmt. Das Mandat wird seit 2009 durch Frau Bernadette Koch geleitet. Der Revisionsstelle wurde im Berichtsjahr ein Revisionshonorar von CHF 0,06 Mio. entrichtet.

Informationspolitik Die AlpTransit Gotthard AG informiert mit halbjährlichem Standbericht die Aufsichtsorgane in einem standardisierten Ablauf. Form und Inhalte sind in der NEATControlling-Weisung (NCW) abschliessend definiert. Bei ausserordentlichen Ereignissen mit erheblichen Auswirkungen erfolgt die Information unverzüglich in Form einer Ereignismeldung oder eines Ereignisberichtes. Gegenüber den Aufsichtsbehörden des Bundes besteht die Pflicht zur Gewährung der vollen Akteneinsicht und Auskunft.


Impressum

Bildnachweis Titelbild: Ceneri-Basistunnel, Brücke über die A2 Seiten 3, 20–23, 26–31, 36–37 Foto Nicola Demaldi Seiten 32/33 Foto Michael Zwahlen, ATG Seiten 14/15, 18/19, 24/25, 34/35 Foto Maurus Huwyler, ATG Seiten 16/17, Foto Gaetan Bally, Keystone

Impressum Herausgeberin und Redaktion: AlpTransit Gotthard AG, Luzern Redaktion: Stefanie Schlüter, ATG Layout und Gestaltung: Brigitta Schamberger, ATG © AlpTransit Gotthard AG 2014 Druck: Ley Druck GmbH, Luzern

79


AlpTransit Gotthard AG Zentralstrasse 5, 6003 Luzern Telefon +41 (0)41 226 06 06 www.alptransit.ch


Geschaeftsbericht 2013