Issuu on Google+

Informationsblatt Oberau, im Dezember 2010

der Gemeinde Oberau 15. Jahrgang; Nummer 4

Liebe Leserinnen und Leser, das Jahr 2010 neigt sich dem Ende zu. Somit sind es nur noch wenige Tage bis zum Weihnachtsfest und dem Jahreswechsel. Die Zeit übers Jahr ist viel zu schnell vergangen, war sie doch angefüllt mit vielen Arbeitsabläufen und Ereignissen. So werfen wir gerade in den ruhigeren Tagen des alten Jahres so manchen Blick zurück. Vielleicht ist auch bei Ihnen das eine oder andere nicht so gekommen, wie Sie sich das vielleicht zu Jahresbeginn gewünscht oder vorgestellt haben. Wir blicken zurück auf die Fußballweltmeisterschaft in Südafrika, das Unglück in Duisburg bei der Loveparade, den Volksentscheid zum Nichtraucherbegehren. Auch in der politischen Landschaft kehrt keine Ruhe ein. Wir lesen in der Zeitung über die Abschaffung der Bundeswehr, Zwistigkeiten innerhalb des Parteiensystems, Neuverschuldung des Staatshaushaltes. Umso wichtiger ist es da, die eigenen persönlichen Werte zu erkennen und ein wenig Ruhe in sich selbst zu finden. Viele Bürgerinnen und Bürger finden dies im sportlichen, kulturellen und sozialen Bereich, wo sie sich trotz aller sonstigen Verpflichtungen für andere Menschen einsetzen. Gerade in der heutigen Zeit kommt dem ehrenamtlichen Engagement für die Gemeinschaft besondere Bedeutung zu, eine soziale Gemeinschaft wäre ohne diese Bereitschaft in diesem Rahmen nicht möglich. So bin ich dankbar, dass diese Bereitschaft in Oberau in so hohem Maße vorhanden ist und uns hoffentlich auch weiterhin erhalten bleiben wird. Im Besonderen freue mich auch darüber, dass der Wunsch nach besseren Einkaufsmöglichkeiten im neuen Gewerbegebiet für unsere Gemeinde erfüllt werden konnte. Mein Dank gilt allen, die sich durch ihre Tatkraft und ihr Engagement im Ortsgeschehen eingebracht haben und so manche private Stunde zum Wohle anderer eingesetzt haben. Zu diesem Weihnachtsfest wünsche ich Ihnen von Herzen viele gemeinsame frohe Stunden im Kreise Ihrer Familie und Freunde. Mögen sich 2011 ganz besonders die kleinen und leisen Wünsche erfüllen und Ihr neues Jahr von Gesundheit und Glück erfüllt sein! Ihr Peter Imminger 1. Bürgermeister


Neues Buch über Oberau Vor wenigen Tagen ist ein neues Buch über Oberau erschienen. Aus dem Klappentext: Das 17. Jahrhundert - düstere Jahrzehnte nach dem eher heiteren 16. Jahrhundert: Die Temperaturen fallen in der „Kleinen Eiszeit“, Missernten und Hungersnöte sind die Folge, die Hyperinflation der Kipper und Wipper, Hexenverbrennungen, Pestepidemien und der Dreißigjährige Krieg geißeln die Menschen. Sie werden ernster, stiller und frömmer. Durch Gebete wollen sie den zürnenden Gott, der nach Meinung der Gläubigen alle diese Plagen als Strafe für ihr sündhaftes Treiben geschickt hatte, versöhnen. Für viele war die Mutter Gottes, von der sie Hilfe und Wunder erwarteten, die letzte Hoffnung in einem Dasein voller Not, Verzweiflung und Angst und ein Weg, den harten Alltag zu bewältigen. In dieser heillosen Zeit bewirtschaftete Gregory Mayr als Untertan des Klosters Ettal von 1612 bis 1656 den Moarhof in Oberau. Heinz Schelle erzählt, gestützt auf zahlreiche Dokumente, vom gefährdeten Leben des Oberländer Bauern und seiner Familie in der rauen Umwelt des winzigen Gebirgsdorfs Au unterm Kienberg. Aus dem Inhalt Kapitel 1 Prolog: Rekonstruktion eines ganz gewöhnlichen Lebens Kapitel 2 Der letzte Mayr: Ein Bauerndasein im 17. Jahrhundert Gregory Mayr und seine Zeit Kapitel 3 Von der „Gröbe des Gebürgs“: „Kleine Eiszeit“ und Endzeiterwartung Kapitel 4 Wunderglaube und Hexenwahn Der Moar und seine Welt Kapitel 5 Der Moar und sein Dorf Kapitel 6 „Vil edel und nit edel landfahrer, kaufleutt, pilgerim und andere“: Ein Dorf an zwei Fernhandelstraßen Kapitel 7 Immer Ärger mit den Werdenfelsern: die ungeliebten „Ausländer“ im Süden Von der Ökonomie des Mangels Kapitel 8 Dem Moar sei Sach

Kapitel 9

Unser tägliches Brot gib uns heute: vom „liebseligen Getrayd“ Kapitel 10 Der Viehzügel Gory, der Untertan, Freistifter und Ganzhöfler des Klosters Ettal Kapitel 11 „Hoffe ohne Ursach keine Abstiftung“: Der Freistifter und Ganzhöfler Mayr Kapitel 12 „Trage die Bürde wie andere“: Vorspannpflicht auf dem Kienberg und andere Lasten Kapitel 13 Die Kehrseite der Medaille: Die Flößerei und das „weiße Auer Gold” Kapitel 14 Ohne Zubrot geht es nicht Vor Pest, Hunger und Krieg verschone uns oh Herr Kapitel 15 Von feindlichen Zeiten: Der Dreißigjährige Krieg im Klostergericht Ettal und in Werdenfels Kapitel 16 Die „Pfeile der Pest“: Die Immunitätsinsel Au unterm Kienberg Kapitel 17 Bilanz eines Lebens Kapitel 18 Quellennachweise Das Buch hat 152 Seiten und ist zum Preis von EUR 12,95 in den Garmischer Buchhandlungen und in Oberau beim Kiosk Natzi zu erwerben. (Mitglieder des Vereins für Geschichte, Kunst- und Kulturgeschichte im Landkreis Garmisch-Partenkirchen e.V. erhalten das Werk als kostenlose Jahresgabe.)


Betrieb des gemeindlichen Skiliftes und des Eisplatzes Der Rabenkopflift (Tel.: 08824/910483) ist regelmäßig zu folgenden Zeiten in Betrieb: - montags bis freitags von 13.30 bis 16.30 Uhr, während der Ferien ab 10.00 Uhr - samstags, sonn- und feiertags von 10.00 bis 16.30 Uhr Nebenstehend finden Sie eine Übersicht über die geänderten Fahrkartenpreise, die aufgrund der neuen Beschneiungsanlage und des dadurch verbesserten Angebots nach einem längeren Zeitraum angepasst wurden. Die Natureisfläche beim Skilift ist täglich

von 13.00 bis 16.30 Uhr geöffnet, zusätzlich jeden Freitagabend von 17.00 bis 20.00 Uhr (witterungsbedingte Änderungen vorbehalten). An allen anderen Abenden kann der Eisplatz gegen eine Gebühr von 50,-- € in Absprache mit Herrn Dreeke gemietet werden (telefonische Terminvereinbarung unter der Rufnummer 08824/944123). Tageskarte Halbtageskarte 10-Punkte-Karte 20-Punkte-Karte Saisonkarte

Erwachsene 12,-- € 9,-- € 8,-- € 12,-- € 75,-- €

Kinder*) 9,-- € 7,-- € 6,-- € 9,-- € 50,-- €

*) Preise gelten für Kinder im Alter zwischen 6 und 14 Jahren. Kinder unter 6 Jahren fahren kostenlos.

Start des landkreisweiten KIWANIS-Präventionsprojektes für Kindergärten und Grundschulen gegen Gewalt und sexuelle Gewalt Gewalt und sexuelle Gewalt gegen und unter Kindern und Jugendlichen ist leider nach wie vor ein aktuelles und hochbrisantes Thema. Der sich in erster Linie für Kinder und Jugendlich engagierende KIWANISClub im Landkreis Garmisch-Partenkirchen hat daher dieses Thema aufgegriffen und ein landkreisweites Projekt für Kindergärten und Grundschulen gestartet. Kernstück dieses Projektes ist das Präventionstheaterstück "Geheimsache Igel" des Schauspielers Olaf Krätke (Wickie und die starken Männer, Um Himmels Willen, Nockherberg, … ). Olaf Krätke gastierte auf Einladung des KIWANIS-Präsidenten Peter Bitzl mit seinem bundesweit bereits mehr als 1500 mal aufgeführten Präventionstheaterstück "Geheimsache Igel" in Oberau. Die Aufführung in Oberau war gleichzeitig der Start der landkreisweiten Aufführungskette. Krätke und seine Kollegin Sonja Welter (Tabaluga TV) brachten in kindgerechter Sprache behutsam die komplizierte Thematik den Vor- und Grundschulkindern näher. Im voll besetzten Oberauer Pfarrheim ver-

v.l.n.r.: Prof. Dr. Heinz Schelle (KIWANIS, Past-Präsident), Schauspielerin Sonja Welter, Peter Bitzl (KIWANIS, Präsident), Günter Meck (KIWANIS), Schauspieler Olaf Krätke.

folgten gut 100 Kinder gespannt die Geschichte um Krümel, ihren Freund Wurzel, den Igel und den bösen blauen Mann. Betroffenheit und Begeisterung wechselten sich in den Gesichtern der Kinder ab. Die beiden Schauspieler ließen die Kinder jedoch mit ihren Gefühlen nicht alleine und führten sie bereits behutsam im Vorfeld an das Stück heran und besprachen das Theaterstück im Anschluss noch einmal mit ihnen. Trotz der schwierigen Thematik war die Begeisterung unter den Kindern groß: Freudig ließen sich die Kinder im Anschluss an das Stück Autogramme von den beiden Schauspielern geben und nutzten auch die Möglichkeit sich mit den Schauspielern Olaf Krätke und Sonja Welter zu unterhalten und die Requisiten zu begutachten.


Einführung der Mittelschule im Landkreis Garmisch-Partenkirchen

Abgabe von Eintrittskarten für die Eröffnungsfeier zur Ski WM

Vor einem halben Jahr hatten wir Sie über das neue Mittelschulkonzept des Freistaates Bayern informiert. Für unseren Landkreis zeichnet sich dabei folgende Entwicklung ab: Es werden in jedem Fall zwei große Mittelschulstandorte gebildet, und zwar ein sog. nördlicher Mittelschulverbund (bestehend aus den Hauptschulen Murnau und Bad Kohlgrub) und ein Verbund im Süden (bestehend aus den Hauptschulen Garmisch und Partenkirchen sowie eventuell Mittenwald).

Die Gemeinde Oberau hat vom Veranstalter ein Kontingent von 160 Eintrittskarten für den kostenlosen Besuch der Eröffnungsfeier der FIS Alpinen Ski-Weltmeisterschaften am 07.02.2011 in Garmisch-Partenkirchen erhalten. Der Gemeinderat hat aktuell entschieden, Karten direkt an Oberauer Bürgerinnen und Bürger abzugeben.

Die Gemeinden Oberammergau und Oberau favorisieren die Gründung eines eigenen Schulverbandes. Aufgrund eines entsprechenden Beschlusses des Gemeinderates hat die Gemeinde Oberau einen Antrag bei der Regierung von Oberbayern auf Genehmigung des beschriebenen Verbundes mit dem Passionsort gestellt. Vorteil wäre dabei, auf lange Sicht nicht in die Abhängigkeit eines größeren Verbundpartners zu geraten, wie dies bei einem Abschluss einer Vereinbarung mit Murnau oder Garmisch-Partenkirchen der Fall sein könnte.

Bei Interesse richten Sie bitte eine kurze, schriftliche Mitteilung an die Gemeindeverwaltung (Stichwort: “WM-Karte”), die von Ihnen unterzeichnet sein und Ihre Kontaktdaten (Name und Anschrift bitte in Druckschrift) beinhalten muss. Karten für Minderjährige sind vom jeweiligen Erziehungsberechtigten zu beantragen. An jede antragstellende Person wird nur eine Karte abgegeben. Der Einsendeschluss für die Bewerbungen endet am 03. Januar 2011 um 11.00 Uhr. Bitte beachten Sie: Sollte die Zahl der Anfragen die verfügbare Anzahl der Karten übersteigen, findet eine Verlosung unter den rechtzeitig eingegangenen Bewerbungen statt.

Allerdings verfügen unsere Gemeinde und Oberammergau zusammen nur über eine relativ geringe Schülerzahl, weshalb diese Verbundlösung seitens der Bezirksregierung voraussichtlich nicht genehmigt wird. Die staatlichen Schulbehörden fordern nämlich, dass neu gegründete Mittelschulverbünde nachhaltig (über mindestens fünf Jahre) Bestand haben müssen und sehen dies im vorliegenden Fall – unter Berücksichtigung weiter sinkender Schülerzahlen – als nicht gegeben an. Die Gemeinde Oberau ist also wahrscheinlich gezwungen, sich einem der eingangs genannten Verbünde anzuschließen. Andernfalls behält die örtliche Schule den Status einer Hauptschule – verbunden mit dem Risiko, dass eine Auflösung droht, sofern in einer Jahrgangsstufe einmal die Klassenmindeststärke mangels ausreichender Schülerzahl nicht erreicht werden sollte. Die Entscheidung, ob eine Beteiligung am Nord- oder Südverbund erfolgt, muss in den nächsten Wochen getroffen werden. Ansonsten ist die Umstrukturierung der Hauptschule Oberau zu einem Mittelschulstandort bis zum Beginn des nächsten Schuljahres nicht mehr zu schaffen. Wir werden Sie hoffentlich in der nächsten Ausgabe des Gemeindeblatts ausführlich informieren können, wie die Weichen für unsere Schüler gestellt wurden.

Empfehlung für ein aktuelles Weihnachtsgeschenk Für die Alpine Ski-WM 2011 wurde vom dafür zuständigen Organisationskomitee ein Kochbuch mit Rezepten von Sportlern und Prominenten aufgelegt. Unser Bürgermeister Peter Imminger hat ebenfalls mit einem Rezept dazu beigetragen. Das Kochbuch ist zum Preis von 13,90 € bei der Gemeinde Oberau erhältlich. (Durch den Kauf des Buches wird der Förderkreis Olympia Stützpunkt Garmisch-Partenkirchen e.V. unterstützt.)


Verunreinigungen durch Hundekot Dieses Thema ist leider ein ständiges Ärgernis. Gerade im Winter fallen die Hinterlassenschaften an Straßen und Wegen sowie auf den übrigen öffentlichen Flächen besonders negativ auf. Hundekot ist nicht nur eine unappetitliche Umweltbelastung, von ihm können auch Gesundheitsgefahren – vor allem für unsere Kinder – ausgehen. Was viele Hundehalter leider oft übersehen: Sie sind selbst verpflichtet, die durch das “Geschäft” ihres Tieres entstandene Verschmutzung zu beseitigen. Das Argument, die Hundesteuer würde sie von ihrer Reinigungspflicht entbinden, ist sachlich falsch und nichts weiter als eine Ausrede. Tatsache ist, dass derjenige, der öffentliche Straßen

und Wege über das übliche Maß hinaus verschmutzt – und dazu zählt nach einhelliger Meinung der Gerichte insbesondere Hundekot –, für eine unverzügliche Säuberung zu sorgen hat. Unterlässt der Verursacher, in diesem Fall der Hundeführer, dies, so begeht er nach Art. 66 des Bayer. Straßen- und Wegegesetzes eine Ordnungswidrigkeit, die mit empfindlichen Geldbußen geahndet werden kann, im Wiederholungsfall bis zu 500 Euro. Unsere Bitte an die Hundehalter lautet daher: Gehen Sie mit gutem Beispiel voran und entfernen Sie das Häufchen Ihres Hundes. An vielen Stellen in unserer Gemeinde befinden sich bereits Kottüten-Spender mit Abfallgefäß – für einen sauberen Ort.

Termin der Problemmüllsammlungen 2011 01. April 2011 08. Juli 2011 14. Oktober 2011 jeweils von 11.45 Uhr bis 13.00 Uhr; Parkplatz am Bauhof, Am Gießenbach

Informationen zur Abfallwirtschaft – Termine Öffnung des Wertstoffhofes: Die Öffnungszeiten bleiben unverändert

Samstag, 8.00 – 11.30 Uhr Mittwoch, 15.00 – 17.00 Uhr.

Am Samstag, den 01. Januar 2011, am Samstag, den 24.12.2011 und am Samstag, den 31.12.2011, bleibt der Wertstoffhof geschlossen.

Änderung der Müllabfuhrtermine, bedingt durch Feiertage Papiertonne

Restmülltonne

Biomülltonne

Gelber Sack

Mittwoch, 20. April 2011 Samstag, 04. Juni 2011 Freitag, 03. Juni 2011 Freitag, 17. Juni 2011 Freitag, 07. Okt. 2011 Freitag, 30. Dez. 2011 Der Abfuhrkalender 2011 ist dieser Ausgabe beigelegt und außerdem bei der Gemeinde Oberau (Zimmer-Nr. 5) erhältlich oder im Internet unter www.lra-gap.de Abfallwirtschaft einzusehen. Samstag, Samstag, Samstag, Samstag,

08. 30. 25. 20.

Jan. 2011 April 2011 Juni 2011 Aug. 2011

Freitag, Freitag, Freitag, Freitag,

07. 29. 24. 19.

Jan. 2011 April 2011 Juni 2011 Aug. 2011

Altpapier- und Altkleidersammlung durch Ortsvereine Die nächste Sammlung wird von der Schützengesellschaft Oberau e.V. durchgeführt, und zwar am Samstag, den 05. Februar 2011. Anschließend sammelt der Volkstrachtenverein “Almarausch” Oberau e.V. am Samstag, den 09. April. Durch Bereitstellung Ihres Altpapiers zum Sammeltermin helfen Sie nicht nur der Umwelt, sondern Sie unterstützen damit auch die örtlichen Vereine und Organisationen, denen der Erlös aus den Sammlungen zufließt. Gleiches gilt natürlich auch für Ihre nicht mehr benötigten Altkleider.

Kostenlose Christbaumabholung Die Gemeinde Oberau führt am Dienstag, den 11. Januar 2011, eine kostenlose Christbaumabfuhr durch. Da die Bäume gehäckselt werden und das Material anschließend kompostiert wird, muss der Christbaumschmuck (z.B. Lametta) vollständig entfernt sein. Es wird gebeten, die Christbäume am genannten Tag ab 7.00 Uhr gut sichtbar am Straßenrand bereitzustellen.


Starte durch! Der Führerschein mit 17 ist ’ne coole Sache. Aber nicht ganz billig. Wir helfen Euch dabei Geld zu sparen. Heute und in der Zukunft. Schreibt Euch bei uns ein und greift einen Gutschein für den Erste-Hilfe-Kurs als Dankeschön ab!

Hans Fuchs, Allianz Generalvertretung Hauptstraße 10 a, 82496 Oberau Telefon 0 88 24.94 43 30, Mobil 01 52.22 55 78 89 agentur.fuchs@allianz.de, www.allianz-fuchs.com

Hoffentlich Allianz.

Veranstaltungen 2010/2011 Weihnachtsfeier in der pro seniore Residenz Oberau (Loisachauenstr. 5) 20.12.2010

14.30 Uhr

Die Glühweinhütte am Dorfplatz ist geöffnet (Veranstalter: Ortsvereinekomitee) im Dezember 2010 23.12./24.12./25.12./26.12./ 28.12./29.12./30.12./31.12 im Januar 2011 01.01./02.01./04.01./05.01./06.01 jeweils ab 17:00 Uhr

Krippenwelt Oberau Die Geschichte Christi ist für Interessierte in 12 großen Weihnachtskrippen in verschiedenen Stilrichtungen und einer 12 m² großen Jahreskrippe mit 25 Szenen aus dem Leben Jesu - auf einer Gesamtfläche von 100 m² - mit insgesamt etwa 450 Figuren erlebbar. Die liebevolle und anschauliche Gestaltung erfolgte durch den Krippenbauer, Herrn Ludwig Reiser, der auch selbst Sonderführungen für Gruppen durchführt. Öffnungszeiten: - Juli bis November: jeden Mittwoch von 14:00 bis 17:00 Uhr - ab 1. Advent bis 1. Sonntag im Februar: täglich einschließlich sonn- und feiertags von 14:00 bis 17:00 Uhr; montags sowie am Hl. Abend und an Silvester geschlossen Sonderöffnungszeiten für Gruppen und Busse: nach Vereinbarung mit der Tourist-Information Oberau (Tel. 08824/93973), auf Wunsch auch mit Tagesprogramm Eintrittspreis: 2,-- € pro Person, Kinder und Jugendliche bis 15 Jahre frei


Wenn Sie einen Personalausweis Informationen Im Übrigen behält Ihr bisheriger beantragen, erhalten Sie bereits Personalausweis natürlich bis zum zum neuen seit November die neue Ausweis- Personalausweis regulären Ablaufdatum seine Gülkarte im praktischen Scheckkartigkeit. Eine vorzeitige Umtauschtenformat. Neu ist, dass die aufgedruckten pflicht Ihres Ausweises besteht nicht. Wenn Daten im neuen Personalausweis auch digiSie allerdings Ihren alten Personalausweis tal abgelegt sind. Zusätzlich werden das vorzeitig gegen einen neuen umtauschen Passfoto und - auf Wunsch des Antragstelmöchten, ist dies jederzeit möglich. lers - die Fingerabdrücke digital gespeichert. Für Kinder unter 16 Jahren können PersoNeu sind auch die Online-Ausweisfunktion nalausweise ohne Online-Ausweisfunktion und die Unterschriftsfunktion. Mit der Onbeantragt werden. Die Gebühren, die bei der line-Ausweisfunktion haben Sie erstmals die Beantragung des neuen Personalausweises Möglichkeit, sich auch im Internet und an anfallen, betragen 22,80 Euro für AntragAutomaten auszuweisen. Dadurch können steller unter 24 Jahren und 28,80 Euro für Sie einfacher mit Online-Shops, Banken, Personen ab 24 Jahren. Die Gültigkeit des Versicherungen, Behörden, sozialen NetzDokuments beträgt zehn Jahre, bei unter 24 werken und Unternehmen kommunizieren Jährigen sechs Jahre. Weitere Fragen zum und müssen sich nicht mehr so viele verneuen Personalausweis beantworten die schiedene Passwörter und Benutzernamen Mitarbeiter des Einwohnermeldeamts im merken. Mit der neuen UnterschriftsfunkRathaus gerne. Außerdem stehen Ihnen tion, für deren Nutzung der neue PersonalInformationen zum neuen Personalausweis ausweis vorbereitet ist, lassen sich sogar über die Internetseite www.personalausweisVerträge, Anträge und andere Dokumente portal.de zur Verfügung. Zusätzlich können ganz schnell, einfach und bequem online Sie sich auch an die Hotline des Bürgerserunterzeichnen. Ob Sie die neuen Möglichvice (Telefonnummer: 0180-1-33 33 33, keiten nutzen möchten, können Sie sowohl Montag bis Freitag von 7 - 20 Uhr erreichbei der Ausgabe des Personalausweises als bar, Kosten: 3,9 ct/Minute aus dem deutauch jederzeit nachträglich entscheiden. Bei schen Festnetz, maximal 42 ct/Minute aus der Beantragung des Personalausweises erdem Mobilnetz) wenden. halten Sie Informationsmaterialien, die Ihnen bei dieser Entscheidung helfen. Auf die biometrischen Daten können nur bestimmte staatliche Behörden wie Polizei, Bundespolizei, Steuerfahndungsstellen, Ausweis- und Meldebehörden zugreifen, um die Identität festzustellen.

Räum- und Streupflicht der Grundstückseigentümer Aus gegebenem Anlass möchte die Gemeinde wieder auf die bestehenden Sicherungspflichten der Straßenanlieger hinweisen: Das Räumen der Gehsteige und das Streuen der Fußgängerwege oder - falls nicht vorhanden - eines Streifens am Fahrbahnrand sind in einer gemeindlichen Verordnung geregelt. Im Hinblick auf mögliche Schadensersatzansprüche bei Glätteunfällen bitten wir um entsprechende Beachtung. Eine Ablichtung der erwähnten Verordnung erhalten Sie bei der Gemeindeverwaltung (Zimmer 8 oder 9). Leider ist immer wieder zu beobachten, dass Räumschnee von privaten Grundstücken, z.B. von Hof- oder Garagenzufahrten, auf öffentlichen (Straßen-)Grund verbracht wird. Dies ist ausdrücklich untersagt und stellt

WOLLEN SIE EINE ANZEIGE IM GEMEINDEBLATT SCHALTEN? NÄHERE INFORMATIONEN ERHALTEN SIE VON DER REDAKTIONSLEITUNG. eine Ordnungswidrigkeit dar, die mit einem Bußgeld von bis zu 500,- € geahndet werden kann. Bitte lagern Sie daher das Räumgut was zugegebenermaßen nicht immer problemlos möglich ist - auf dem eigenen Grundstück.

Ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Neue Jahr wünscht Ihnen das Redaktionsteam des Gemeindeblattes Robert Zankel Peter Bitzl Gudrun Michaelis Josef Thier


Gemeinderat befasst sich mit der Übernahme des örtlichen Stromversorgungsnetzes Das neue Modewort in der Energieversorgung lautet (Re-)Kommunalisierung. Im ganzen Land nutzen Kommunen derzeit das Auslaufen von Konzessionsverträgen, um vor allem die Stromnetze von den bisherigen Konzessionsinhabern zu erwerben und anschließend eigene Gemeindewerke zu gründen oder das Netz zumindest in Kooperationen einzugliedern, die mehr Einflussmöglichkeiten eröffnen als die erneute Vergabe der Konzession an einen Konzern. Die damit verbundenen Handlungsoptionen gehen dabei weit über die bloße Energieversorgung hinaus. Als Beispiele hierfür sind die Schaffung neuer Arbeitsplätze vor Ort, die unmittelbarere Umsetzbarkeit etwaiger lokaler Klimaschutzkonzepte und bessere Renditemöglichkeiten zu nennen. Von unserem Gemeinderat wurden, nachdem der mit dem Elektrizitätsversorgungsunternehmen geschlossene Konzessionsvertrag im kommenden Jahr endet, diese Überlegungen ebenfalls angestellt. Bei der geführten Diskussion war man sich jedoch einig, dass das Ziel nicht eine Netzkommunalisierung um jeden Preis sein darf: Die Komplexität des Stromgeschäfts hat mit der Liberalisierung des Marktes enorm zugenommen. Es ist daher nicht einfacher geworden, Netzeinheiten kleiner und sogar mittlerer Größe langfristig effizient zu betreiben. Der Prüfung der Wirtschaftlichkeitskriterien bereits im Anfangsstadium der Übernahmeüberlegungen kommt damit eine entscheidende Bedeutung zu. Der Gemeinderat hat aus diesem Grund eine Münchner Anwalts- und Steuerberatungssozietät hinzugezogen. Das Unternehmen arbeitet gerade daran, die Übernahmekosten zu quantifizieren und die Konditionen für eine eventuelle Überführung der Anlagen abzuprüfen. Diese Daten sind wesentliche Grundlage für die Beurteilung, ob eine rentierliche Netzbewirtschaftung unter kommunaler Hoheit überhaupt möglich ist. Falls ja, wäre noch klären, wie die Betriebsführung auszugestalten ist, beispielsweise im Wege einer Kooperation mit einem anderen Gemeindewerk.

DIE BAYERISCHE POLIZEI ALLE BRAUCHEN UNS. WIR BRAUCHEN SIE. BURKHARD WENGER · EINSTELLUNGSBERATER PI BAD TÖLZ ( 08041/ 76 106 -144

Gemeindlicher Winterdienst: Eine Bitte an alle Fahrzeughalter Jeden Winter bemühen sich die Mitarbeiter des Gemeindebauhofes, die Ortsstraßen in einem verkehrssicheren Zustand zu halten. Die Schneeräumarbeiten laufen dabei naturgemäß nicht immer ohne Komplikationen ab. In diesem Zusammenhang unsere Bitte: Parken Sie Ihr Fahrzeug bei zu erwartenden Schneefällen nicht am Straßenrand, sondern nach Möglichkeit auf dem Privatgrundstück. Stellplätze müssten dort in ausreichender Zahl vorhanden sein. Zum einen erleichtern Sie damit dem Fahrer des Räumfahrzeuges seine Arbeit und zum anderen vermeiden Sie das Risiko von Beschädigungen an Ihrem Fahrzeug.

Neubau der Schulsporthalle Im Juni 2010 wurde mit den Abbrucharbeiten der alten Turnhalle begonnen, deren Sanierung nicht mehr wirtschaftlich gewesen wäre. An der gleichen Stelle entsteht - wie bereits berichtet - ein sog. Ersatzneubau, die Fertigstellung ist für Juni 2011 vorgesehen. Die veranschlagten Kosten betragen 1.584.000 €, Fördergelder erhält die Gemeinde von der Regierung von Oberbayern über das Finanzausgleichsgesetz (400.000 €) und über die Sonderförderung des Konjunkturpakets II (317.100 €). Im Internet sind auf der Homepage der Gemeinde (Adresse: www.gemeinde-oberau.de) unter dem Menüpunkt "Einrichtungen" > "Schule" > "Turnhallenneubau" einige Fotos über den bisherigen Werdegang des Baus zu sehen, die von unserem Kämmerer Stefan Hausenblas gefertigt und für Interessierte dort eingestellt wurden.

Impressum: Herausgeber: 1. Bgm. Peter Imminger/Gemeinde Oberau Redaktion: Robert Zankel (Redaktionsleiter), Peter Bitzl, Gudrun Michaelis, Josef Thier Anschrift: 82496 Oberau, Schmiedeweg 10 Telefon: 0 88 24/ 92 00 0 FAX: 0 88 24/ 92 00 20 e-mail: info@gemeinde-oberau.de Auflage: 1500 Exemplare Druck: Kopierzentrum Murnau Strötz

.

Redaktionsschluss für die nächste Ausgabe: 1. März. 2011


Oberauer Gemeindeblatt 4/2010