Page 1

Nepal und die Ziegelarbeiter Nepal ist eines der kleinsten und ärmsten Länder der Erde, eingekeilt zwischen den beiden größten Staaten Asiens: China und Indien. Wanderbewegungen und Migration bestimmen das von Landwirtschaft geprägte Land zwischen den Bergen des Himalaya

Schenken Sie Kindern in Nepal eine Zukunft

„20.000 Mädchen zwischen acht und 18 Jahren werden jährlich nach Indien als Sexsklavinnen verkauft.“ Pater Joe Thaler und den Ebenen des Ganges. Hunderttausende Trekkingtouristen kommen jedes Jahr, um über diese Naturschönheiten zu staunen. Gleichzeitig leben und arbeiten 700.000 Nepalesen im Ausland. Von 1996 bis 2006 herrschte Bürgerkrieg. Seit damals gibt es ein Heer an Binnenflüchtlingen. Viele siedelten sich in der Hauptstadt an, auf der Suche nach Arbeit und Unterkunft. Die meisten kamen aus dem armen Westen des Landes. Oft sind es einfache Bauern, die zwischen die Fronten maoistischer GuerillaEinheiten und Regierungstruppen geraten waren. Von beiden Seiten wurden sie der Kollaboration verdächtigt. 2005 waren es an die 75.000 Menschen, die vor dem Krieg flohen. Die Wohlhabenderen investierten ihr Geld in Ziegelfabriken. Die verarmte Mehrheit, die alles verloren hatte, fand Arbeit an den Brennöfen: eine gesundheits-

gefährdende Tätigkeit, für die man kaum Geld erhält. Deshalb sind die meisten Arbeiter gezwungen, vor Ort Baracken zu errichten, in denen sie mit ihren Familien leben. Um über die Runden zu kommen, müssen auch die Kinder mithelfen. Lungen- und Hautkrankheiten sind an der Tagesordnung. ✜

Kinder in den Ziegeleien Nepals

„Die Hitze verursacht Hautschäden und Pilzinfektionen. Der Staub verklebt Augen und Lunge.“ Pater Joe Thaler, Makyknoll-Missionar in Nepal

Hoffnung auf eine Zukunft

www.missio.at


E

Kinder, die arbeiten wie Erwachsene Kranke Kinder im Staub

Fotos: Ernst Zerche

I

G

roße, dunkel Augen verfolgen gespannt jede Bewegung, die die Gesundheitshelferin vormacht. Das kleine Mädchen hat so etwas noch nie gesehen. Unsicher nimmt sie das unbekannte Etwas zwischen die Hände und fängt an daran zu reiben. Erst als es zwischen ihren zarten Fingern zu schäumen beginnt, huscht ein Lächeln über ihr Gesicht. Nira Lama hält gerade zum ersten mal ein Stück Seife in den Händen. Sie ist 4 Jahre alt. Jyoti Devkota kümmert sich um Ziegelarbeiter und ihre Familien am Stadtrand von Kathmandu, der Hauptstadt Nepals. Sie zeigt den Kindern, wie man sich durch einfaches Händewaschen vor Infektionen schützen kann. Nira macht aufmerksam mit. Immer wieder unterbricht sie das Händewaschen und hustet furchtbar auf. Die Kleine leidet bereits jetzt an einer chronischen Atemweginfektion. ✜

n mehr als 120 Ziegeleien arbeiten Tausende um einen Hungerlohn. Aber nicht nur Erwachsene gefährden bei der schweren Arbeit ihre Gesundheit. Auch Kinder, kaum älter als sechs Jahre, schuften den ganzen Tag. Die Lebensbedingungen sind erschreckend. Niras Eltern, Suba und Saili Lama, leben mit ihren fünf Kindern, Raju, Rajan, Hira, Meera und der kleinen, hustenden Nira, in einer Hütte aus ungebrannten Ziegeln, ohne Trinkwasser und sanitären Anlagen. Ein Tümpel vor der Hütte, in dem Lehm getreten wird, dient als Waschplatz für das Geschirr und für die tägliche Toilette. Die Behausung ist eng, es gibt keine Fenster. Innen liegt eine einfache Reisstrohmatte, ein paar Habseligkeiten. Es gibt eine kleine Feuerstelle. In guten Zeiten reicht es für zweimal Essen pro Tag.

9

0 Prozent der Kinder sind unterernährt. Mühsam schleppen die Kinder Ziegelsteine zu ihren Eseln. Die Esel sind die einzigen Transportmittel hier und bringen die Rohziegel zu den Brennöfen. ✜

„Ihre Haut ist die alter Menschen.“ Arati Basnet

Eine Schule für die Kinder

in Junge wird von seinem Esel geführt, der den Weg längst schon kennt. Der Bub ist blind geworden, durch den ständigen Staub, der hier in der Luft liegt. Krankheiten durch Staub sind aber nur ein Teil der Bedrohung. Die sengende Hitze auf dieser Höhe verursacht bereits bei den Kleinkindern Hautschäden und Pilzinfektionen. Ihre Haut ist die alter Menschen. Arati Basnet, Gründerin der Organisation „Care & Development Nepal“ (CDO) ist überzeugt, dass es ganzheitliche Bemühungen braucht. Diese reichen von der Hygiene, Gesundheit, Ernährung über die Müttervorsorge bis hin zum Einsatz für verbesserte Arbeitsbedingungen und Schulbildung für die Kinder: „Nur so können wir das Leid lindern.“ Pater Joe Thaler ist ein Maryknoll Missionar, der

C

DO hat eine Schule gebaut und unterrichten die Kinder auch lesen und schreiben, damit sie eines Tages eine Chance im Leben bekommen. Das karge Einkommen der meisten Familien von rund 25 Euro monatlich reicht so gut wie nie. Deshalb verschulden sich viele Familien, um die laufenden Kosten abdecken zu können. Drogenmissbrauch und Menschenhandel gehören zum traurigen Alltag. Jährlich werden in Nepal 20.000 Mädchen zwischen acht und 18 Jahren als Sexsklavinnen nach Indien verkauft. Missio unterstützt Arati Basnet und Pater Joe Thaler bei ihrer so wichtigen Arbeit. Durch ihr Hilfswerk können Eltern wie Suba und Saili auf eine bessere Zukunft für ihren Kinder hoffen. Helfen auch Sie. Helfen Sie jetzt! ✜

„In der Schule bekommen die Kinder Unterricht und ein warmes Essen.“ Arati Basnet

Jyoti Devkota zeigt, wie man Hände wäscht (Bild oben).

„Die Kinder tragen kiloweise Ziegel auf dem Rücken oder auf dem Kopf, bis zu 50-mal am Tag.“

PSK 701 5500 BLZ 60.000

SMS-Spenden an 0676 8 007 007

Arati Basnet

SMS mit Kennwort „Ziegelei Nepal“ mit Betrag 1–70 Euro (z.B.: 10 Ziegelei Nepal) senden! seit 1977 in Nepal tätig ist. Er half Arati Basnet das Hilfswerk CDO aufzubauen, das heute eng mit der Kirche zusammenarbeitet. Da es für die meisten hochschwangeren Frauen fast unmöglich ist, rechtzeitig das nächste Krankenhaus zu erreichen, baute Pater Joe eine kleine Gesundheitsstation, die sich um die werdenden Mütter kümmern soll. Durch diese Versorgung soll die hohe Sterblichkeitsrate bei Neugeborenen wegen schlechter hygienischer Bedingungen, Unterernährung und Unterkühlung bekämpft werden. ✜

Beträge, die Gesundheit und Hoffnung schenken: Kinderimpfung

4,-

Schule für ein Kind pro Monat

13,-

Schwangerenuntersuchung

27,-

Ein Entbindungsset

48,-

Sollte ein Betrag über die Finanzierung dieses Projektes hinaus gehen, wird dieser für Menschen verwendet, die ebenfalls dringend Hilfe brauchen.

IMPRESSUM: Missio konkret 09/13; Medieninhaber und Herausgeber: Missio – Päpstliche Missionswerke in Österreich; Redaktion: Hubertus Löwenstein Design: Petra Kuchenbecker, komma2 Alle: Seilerstätte 12/1, 1010 Wien, Tel.: (01) 513 77 22 Bildnachweis: Missio, Ernst Zerche

Hoffnung auf eine Zukunft  

Fundraising-Mailing Nepal

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you