Page 1

a u g a icar

ON MISSION N

im Auftrag von

t findet In diesem Hef le ihr ganz vie el, , R채ts Informationen ngn, Bastelanleitu d n Lieder, Ideen u vieles mehr zu NIcaragua!

Begleitheft 2011/2012


Editorial

Gold, Shrimps und Hummer, Kaffee und Tabak, Zigarren und Rum. Das Land, zu dessen Hauptexportgütern diese Luxuswaren gehören, zählt selbst zu den ärmsten der Welt. Jahre politischer Auseinandersetzungen, die Somoza-Diktatur, später die Kämpfe zwischen Sandinisten und Contras und die immer wieder auftretende Korruption der Regierungen destabilisierten das Land in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Schließlich versetzte auch der Hurrikan Mitch im Jahr 1998 dem Land einen schweren Schlag. Dabei ist Nicaragua ein reichhaltiges Land mit Vulkanen, Seenlandschaften und einer großen Artenvielfalt an Vögeln und Regenwaldtieren. Aber die Herausforderungen für das Land sind groß. Die Bevölkerung besteht zu einem großen Teil aus Jugendlichen und Kindern. Um die hohe Arbeitslosigkeit unter den Erwachsenen auszugleichen, müssen viele Kinder arbeiten, anstatt in die Schule gehen zu können, und versäumen so ihre Chance auf die Bildung, die doch ihre Zukunft ins Positive wenden könnte. Gemeinsam mit Ihnen und Ihren Kindern möchten wir tatkräftig den Menschen in Nicaragua helfen, und uns durch Gebet und gelebte Nächstenliebe bei der Kinderaktion 2011/12 für die Kinder Nicaraguas einsetzen. Wir freuen uns, Ihnen auch dieses Jahr wieder das bunt gestaltete ON MISSION Magazin mit diesem Begleitheft anbieten zu können, das viele Materialien enthält, die Sie bei Unterrichtseinheiten und Gruppenstunden unterstützen. Viele Informationen zum Land, Arbeitsblätter, Rätsel, Spiele, Lieder, Geschichten und Impulse möchten das Leben der Kinder in Nicaragua und ihre Welt greifbar machen und Ihnen eine gute Grundlage bieten, mit viel Freude und Gewinn an der Kinderaktion teilzunehmen. Verweisen möchten wir auch auf unsere MISSIOTHEK, die Ihnen als Unterrichtende ein reichhaltiges Informationsangebot zur Verfügung stellen will. Bitte werfen Sie einen Blick darauf unter www.missiothek.at Wir bedanken uns herzlich für Ihr Engagement und freuen uns sehr über Ihre Fotos und Berichte zur Kinderaktion 2011/12.

Siehe auch ON MISSION Expeditionsbuch Seite 6-15, 20-23, 36-37, 42-47

Willkommen in Nicaragua Radio Nicaragua FM: Es ist 12:00 Uhr. Sie hören die Nachrichten mit Bernardo Calderon: Vulkan Telica ausgebrochen!

Heute morgen ist überraschend der Vulkan Telica im Westen Nicaraguas ausgebrochen. Asche und Sand sind auf Städte in der Nähe niedergefallen. Die Leute aus 60 Dörfern in der Nähe des Vulkans mussten vorsichtshalber ihre Häuser verlassen. Sie hoffen, schon bald wieder zurückkehren zu können.

Managua.

Im bekannten katholischen Jugendzentrum „Jesùs Amigo“ sind auch dieses Jahr wieder sehr viele Straßenkinder betreut worden. Es gibt dort nicht nur gutes Essen und die Möglichkeit für die Kinder, sich einmal ordentlich waschen zu können, sondern auch Spiel und Spaß. Einmal in der Woche basteln die Kinder eine Piñata, eine Figur aus Pappmache, die voll ist mit Süßigkeiten. Die Piñata wird an einer Schnur aufgehängt und die Kinder müssen versuchen, sie mit einem Stock zu treffen. Sobald das gelingt, fallen die Süßigkeiten aus der Piñata.

Nun zum Sport, ¡señoras y señores!

Mag. Monika Schwarzer

03

04 06 08 10 11 12 14 16 18 19 20 21 22 25 26 28 30 31 32

Inhalt

Willkommen in Nicaragua

Länderinfos

Länderquiz Landkarte Spiel Lied Geschichte Basteln Basteln Porträt Heiliger Ausmalbild Besonderheit Passende Bastelidee Interview Der Löwe und die Maus Kochen Basteln Verweis auf missiothek Dankeschön und Rätselauflösungen Bestellungen zur Kinderaktion

Mag. Bernhard Rindt

ON MISSION Expeditionsbuch S. 6-15, 20-23, 36-37, 42-47 ON MISSION Expeditionsbuch S. 6-9, 14-15, 22-23, 42-43 ON MISSION Expeditionsbuch S. 10-11, 20-21, 36-39 ON MISSION Expeditionsbuch S. 4-9, 12-15, 20-23, 42-43 ON MISSION Expeditionsbuch S. 10-11, 20-21 ON MISSION Expeditionsbuch S. 10-11, 20-21 ON MISSION Expeditionsbuch S. 26-29

Wie schon gestern angekündigt, findet heute im großen Stadion die erste Grapefruit-Baseball-Meisterschaft statt. Sie haben richtig gehört! Statt den gewöhnlichen Bällen werden heute unreife und weniger brauchbare Grapefruits verwendet. Damit wird dem Straßenbaseball, bei dem oft Steine oder Grapefruits verwendet werden, alle Ehre getan.

Das waren die Nachrichten mit Bernardo Calderon, bleiben Sie dran und hören Sie…

Impulse für den Einstieg:

ON MISSION Expeditionsbuch S. 50 ON MISSION Expeditionsbuch S. 50

ON MISSION Expeditionsbuch S. 38-39 ON MISSION Expeditionsbuch S. 24 ON MISSION Expeditionsbuch S. 25, 46-47 ON MISSION Expeditionsbuch S. 05, 28-31, 34-37 ON MISSION Expeditionsbuch S. 30-31 ON MISSION Expeditionsbuch S. 30-31

Der hier im Begleitheft abgedruckte Text ist ein Teil einer vollständigen „Radiosendung“, die Sie unter www.missiothek.at im ON MISSION Material zum Download finden. Sie enthält eine Reihe von Begriffen zu Nicaragua, zu denen Sie auch die Bilder von unserer Homepage downloaden können.

Einen Sesselkreis bilden. In der Mitte soll ein großes Tuch liegen.

Jedes Kind bekommt ein Foto, auf dem ein Gegenstand aus Nicaragua abgebildet ist.

Die Kinder hören nun die Radiosendung „Radio Nicaragua FM“.

Passt gut auf, wann der Gegenstand auf eurem Foto erwähnt wird!

Sobald euer Gegenstand in der Radiosendung vorkommt, steht ihr leise auf und legt ihn in die Mitte auf das Tuch.

03


Siehe auch ON MISSION Expeditionsbuch Seite 6-9, 14-15, 22-23, 42-43

Bevölkerung: In Nicaragua leben ungefähr 5,6 Millionen Menschen. Die große

Mehrheit der Bevölkerung sind Mestizen, so werden die Nachfahren von gemischten, also Eltern europäischer und indigener Herkunft bezeichnet. Dazu kommen noch etwa 10% afroamerikanische und 5% indigene Bevölkerung. Präsident Daniel Ortega ist Staatsoberhaupt und Regierungschef in einem.

Honduras El Salvador

Sprachen:

Länderinfos

Karibik

Die Amtssprache in Nicaragua ist Spanisch. Insgesamt sprechen 90% der Bevölkerung Nicaraguas Spanisch als Muttersprache. Ebenfalls vertreten ist Kreolisch und einige indigene Sprachen, wie zum Beispiel Miskito und Sumu.

Hauptstadt: Die Hauptstadt ist Managua, hat ungefähr

Pazifik

1.680.100 Einwohner und ist damit die größte Stadt Nicaraguas. Managua liegt am südwestlichen Ende des Lago de Managua.

Costa Rica

Francisco Hernandez de Córdoba

Währung: In Nicaragua bezahlt man mit Córdoba Oro.

Abgekürzt wird er mit C$. Ein Euro sind ungefähr 32,3 Córdoba Oro.

Name des Landes:

Name des Landes: Nicaragua leitet sich von „nican“, was in der Sprache der Ureinwohner so viel bedeutet wie „hier“, und von „arahuac“, was mit „Menschen“ übersetzt wird, ab.

Größe des Landes:

Nicaragua liegt im Zentrum Mittelamerikas und grenzt im Norden an Honduras und im Süden an Costa Rica, an. Im Westen Nicaraguas liegt der Pazifik und im Osten die Karibik. Die Gesamtfläche beträgt 129.494 km². Nicaragua ist damit fast doppelt so groß wie Österreich, dessen Gesamtfläche 83.879 km² beträgt.

Landschaftsbild:

Das Klima in Nicaragua ist tropisch, das heißt es hat das ganze Jahr über zwischen 25 und 35 Grad Celsius. Von Mai bis Oktober ist Regenzeit und von November bis April ist Trockenzeit. Während der Regenzeit zeigt sich das Bergland in üppigem Grün. Der höchste Berg heißt Pico Mogotòn und ist 2 438 Meter hoch. In der Trockenzeit ist die Pazifikregion trocken und ausgedörrt. Trotzdem wohnen 60% der Bevölkerung in der Pazifikregion des Landes. Parallel zur Pazifikküste wird das Land von einer Kette aktiver Vulkane durchzogen. Deswegen wird Nicaragua auch das Land der tausend Vulkane genannt. Außerdem gibt es zwei Seen im Landesinneren. Der größere See wird Lago de Nicaragua und der kleinere Lago de Managua genannt. Die Karibikküste im Osten Nicaraguas wird auch Miskitoküste gennannt. Die meisten Menschen dort sind Miskitos, die in den großen Regenwäldern und an der Küste leben.

Natur: Die Artenvielfalt ist in Nicaragua sehr groß. In den

großen Regenwäldern leben unter anderem Jaguare, Pumas oder Ozelote. Außerdem gibt es Schildkröten und viele verschiedene Arten von Schmetterlingen. In Nicaragua gibt es drei große Nationalparks: Saslaya, Masaya und Archipel Zapatera.

www.missiothek.at

05


Siehe auch ON MISSION Expeditionsbuch Seite 10-11, 20-21, 36-39

Länderinfos Schule: Das Schulsystem in Nicaragua ist einfach aufgebaut. Das Schulsystem gliedert sich in eine dreijährige, freiwillige Vorschule und eine sechsjährige, für alle Kinder verpflichtende Grundschule (primaria), sowie eine fünfjährige Sekundarstufenschule. Danach gibt es Hochschulen oder ein Universitätsstudium, das sich aber nur wohlhabende Familien leisten können. Obwohl der Schulbesuch bis zum 6. Schuljahr obligatorisch ist, werden etwa 20 bis 30 Prozent der Kinder und Jugendlichen, nicht eingeschult. Durch die große Armut können sich sich bei weitem nicht alle Eltern leisten, ihre Kinder zur Schule zu schicken. Viele Kinder müssen, anstatt die Schule besuchen zu können, einer Arbeit nachgehen, um die finanzielle Existenz der Familie zu sichern. In ländlichen Gebieten werden, wegen der geringen Schülerzahlen, die Kinder verschiedener Jahrgänge in sogenannten Multigrados, also gemischten Klassen unterrichtet. Mancherorts wird aus Platzmangel sogar in der Kirche unterrichtet. Die meisten Kinder schaffen nur die Grundschule. Viele Erwachsene in Nicaragua sind Analphabeten.

Das brauchst du: >

> > > > > > >

Eine gute Unterlage, auf die du deinen Vulkan stellen kannst. Die Unterlage sollte so groß sein, dass beim „Ausbruch“ des Mini-Vulkans der Fußboden nicht schmutzig wird. Einen Trichter Ein möglichst breites und niedriges Marmeladenglas mit Deckel. Etwas Sand (am besten geeignet: Kinderspielsand vom Baumarkt) Ein Glas voll Essig Drei Sackerl Backpulver Etwas rote Lebensmittelfarbe in Pulverform Pinsel

Religion: Etwa 90% der Bevölkerung bekennen sich zum römisch katholischen

Glauben. Dieser Umstand geht auf die Kolonialzeit zurück. Als die Spanier um 1530 das Land erobert hatten, kamen Missionare ins Land. Die katholische Kirche hat in Nicaragua momentan 8 Diözesen mit insgesamt 367 Geistlichen. Auf einen Priester kommen etwa 11 800 Einwohner.

Bastelanleitung Mini-Vulkan Ein eigener kleiner Vulkan, der richtig ausbrechen kann! Geht das? Mit dieser Anleitung geht es!

Und so geht‘s: 1. Mit einem spitzen Werkzeug ein Loch in den Deckel des Marmeladenglases stechen.

2.

Das Backpulver gibst du in das Glas, vermischt es mit der roten Lebensmittelfarbe und schließt den Deckel. Der Boden des Glases soll gleichmäßig mit Backpulver bedeckt sein! Jedes Kind bekommt ein Foto, auf dem ein Gegenstand aus Nicaragua abgebildet ist.

3. Jetzt den Trichter in das Loch des

4. Bis hinauf zum Rand des Trichters mit dem Kinderspielsand einen schönen Vulkan aufschütten.

5.

Achtung, Vulkanausbruch: Wenn du nun den Essig durch den Trichter schüttest, kannst du kurz darauf erleben, wie die „Lava“ hochsteigt und aus dem Vulkantrichter läuft!

Damit es keinen Ärger mit den Eltern oder mit dem Schulwart gibt, immer eine Unterlage verwenden, sonst läuft die „Lava“ auf den Tisch oder den Boden!

Deckels stecken.

www.missiothek.at

Gutes Gelingen beim Bau deines Mini-Vulkans!

07


Siehe auch ON MISSION Expeditionsbuch Seite 4-9, 12-15, 20-23, 42-43

Länderquiz

Kreuze die richtigen Antworten an: 1. Nicaragua ist ein Land in ....

A b c

Nordamerika Mittelamerika Südamerika

2. Nicaragua ist ungefähr .... wie Österreich

A b c

halb so groß doppelt so groß fünfmal so groß

3. Die Hauptstadt von Nicaragua heißt ...

A b c

Manager Mango Managua

4. An der Atlantikküste Nicaraguas leben die…

A b c

Mosquito Miskito Moskauer

8. Gezahlt wird in Nicaragua mit…

A b c

Cordoba Dollar Cordoba Euro Cordoba Oro

9. Wenn gerade kein Ball da ist, verwenden die Nicaraguaner zum Baseball spielen…

A b c

Eier und Tomaten Grapefruits und Steine Avocados und Koskosnüsse

10. Nicaragua wird auch … genannt.

A b c

Land der Vulkane Land der Täler Land der Berge

5. Das Klima in Nicaragua nennt man …

A b c

exotisch fruchtig-frisch

Landkarte Nicaragua

tropisch

6. An Nicaragua grenzen …

A b c

Honduras und Costa Rica Honda und Costa Quanta Mallorca und Copacabana

7. Das Nationalgericht Gallo Pinto heißt übersetzt…

A b c

Schnelles Pferd Listiger Lurch Fleckiger Hahn

1) 2) 3)

Wie heißt die Hauptstadt von Nicaragua? Wie heißen die Nachbarländer? Wie heißen die beiden Seen im Landesinneren?

Impulse:

Zeichne die gesuchten Antworten mit Hilfe des Atlas in die Karte ein.

Male die Karte aus: Seen, Meere, Berge, Ebenen, etc.


Siehe auch ON MISSION Expeditionsbuch Seite 38-39

Keine Angst vor Mathe!

Griselda findet Hilfe im Centro Jesús Amigo

„Endlich!“, seufzt Griselda. „Die Schule ist für heute vorbei.“ Jetzt gibt es erst einmal eine Mittagspause. Griselda lebt mit ihrer sechsköpfigen Familie in einem einfachen Haus, das lediglich aus einigen Holzlatten und Wellblech besteht. Heute hat sie ein bisschen Sorge, weil ihr morgen eine Mathematik-Arbeit in der Schule bevorsteht. Ihr Bruder Carlos macht ihr Mut: „Anabell kann dir sicher helfen!“ Anabell ist Lehrerin und arbeitet im Centro Jesús Amigo. Griselda und ihre Geschwister verbringen während der Woche jeden Nachmittag dort und machen Hausaufgaben. Für die Eltern, die beide während der Woche arbeiten, ist das Centro Jesús Amigo eine große Entlastung. So sind die Kinder nicht alleine zu Hause und haben außerdem eine gute Versorgung mit Mahlzeiten und Nachhilfe. „Unser Ziel ist es, dass die Kinder die Dinge, die sie in der Schule lernen, auch verstehen“, erklärt Oskar Ivan Gutierrez, der die jüngste Kindergruppe leitet. „Die Kinder können Zuhause nicht ordentlich ihre Hausaufgaben machen, da sie meistens nicht einmal über einen Tisch zum Lernen verfügen. Die Eltern können ihnen nicht helfen, weil sie entweder arbeiten müssen oder selber nicht lesen und schreiben können“, so Oskar, der sich mit viel Hingabe und Geduld für jedes einzelne Kind einsetzt. Die Klassen der öffentlichen Schulen sind überfüllt und die Lehrer können sich nicht um die Bedürfnisse jedes einzelnen Kindes kümmern. Im Centro Jesús Amigo macht man das. Und außerdem können die Kinder dort malen, basteln, tanzen und Theater spielen.

sein Ich werde Lehrerin ein und für m e Eltern sorgen. les Taleno Ramoz, 10 Jahre

Griselda de los Ange

Interview mit Griselda: Was gefällt dir hier in der Organisation?

vor, wie Gott aussieht?

Ich bin hier, um zu lernen. Die Lehrer helfen mir bei den Hausaufgaben und sind für mich da, wenn ich mit irgendwas nicht zurechtkomme.

Ja. Er beobachtet uns und passt auf, dass wir nichts Böses tun. Er hat meinen Eltern geholfen, eine Stelle zu finden. Gott sieht sehr schön aus, ist sehr glücklich und freundlich.

Gehst du zur Schule? In welche Klasse?

Was macht Gott?

Ich gehe in die 4. Klasse und mein Lieblingsfach ist Spanisch.

Er passt auf alle Menschen auf.

Was möchtest du später einmal werden, wenn du groß bist? Warum?

Ines, unsere Nachbarin. Sie ist eine sehr liebenswerte Frau und gibt einem immer wertvollen Rat, wenn man mit einem Problem zu ihr kommt.

Ich möchte Spanischlehrerin werden und all den Kindern helfen, die in einer anderen Sprache groß geworden sind.

Stell dir vor, du wärest für einen Tag Präsidentin von Nicaragua. Was würdest du tun? Dafür sorgen, dass alle Menschen genug zu essen hätten – vor allem die Kinder – und auch dafür, dass sie alle zur Schule gehen können.

Glaubst du an Gott? Wenn ja, wie stellst du dir

Wen bewunderst du am meisten und warum?

Bitte schließe deine Augen. Stell dir vor, du wärst 10 Jahre älter als heute. Wie sieht dein Leben zu diesem Zeitpunkt aus? Wie sieht die Welt aus, in der du lebst? Ich werde Lehrerin sein und für meine Eltern sorgen. Die Welt wird besser sein als heute. Die Bäume und Pflanzen werden nicht mehr sterben.

> Was möchtest du später einmal werden, wenn du groß bist? Warum? > Nicht alle Kinder haben die Möglichkeit in die Schule zu gehen. Wer hilft dir dabei?

Impulse zum Text:

➤ Geschichte und Interview gemeinsam lesen ➤ Kinder können sich gegenseitig interviewen ➤ Wo sind die Unterschiede zwischen dem Interview von Griselda und meinem Interview?

➤ Welche Vorraussetzungen braucht es um meinen Berufswunsch in Erfüllung gehen zu lassen?

➤ Jedes Kind darf sein „Gottesbild“ malen und

> Stell dir vor du wärst für einen Tag Bundeskanzler von Österreich. Was würdest du tun? > Glaubst du an Gott? Wenn ja, wie stellst du dir vor, wie er aussieht? > Was macht Gott? > Wen bewunderst du am meisten und warum?

im Anschluss der Gruppe vorstellen

Bitte schließe Deine Augen. www.missiothek.at

Stell Dir vor, du wärst 10 Jahre älter als heute. Wie sieht dein Leben zu diesem Zeitpunkt aus? Wie sieht die Welt aus, in der du lebst?


Lesen Sie mit Ihren Kindern, Ihrer Schulklasse oder Kindergruppe das Kindermagazin On Mission! Bestellen Sie noch heute f체r nur 2,50 Euro pro Heft: per E-Mail: bestellung@missio.at oder per Telefon: (01) 513 77 22 Das Begleitheft f체r P채dagogen gibt es gratis zu jeder Bestellung!

In diesem Heft: Informationen, R채tsel, Bastelanleitungen und vieles mehr

ON MISSION 11 Begleitheft - Auszug  

Das pädagogische Begleitheft zum Jahrbuch ON MISSION 11

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you