Page 1

Bild: Kinder im Heim Diamante mögen die Tiere und Landwirtschaft.

Hoffnung für Strassenkinder in Honduras

Infoblatt Dezember 2015 / Januar 2016 ISSN 2235-3666 www.casagirasol.ch

Casa Girasol – Strassenkinder haben Power wie die TV-Superhelden

Der Herr hat noch etwas mit euch vor! Wir haben überlebt! Gott hat in jener Nacht, als Bandenmitglieder auf einen Mitarbeiter und mich schossen, seine schützende Hand über uns gehalten und auf wunderbare Weise Bewahrung geschenkt. Wir danken Gott für diesen Neuanfang! Es war ein ganz normaler Abend. Ich war gemeinsam mit einem Mitarbeiter mit dem Auto unterwegs in die honduranische Hauptstadt Tegucigalpa, als wir plötzlich in eine Schiesserei gerieten. Was wir dann durchmachten, war das Schlimmste, was wir jemals erlebt haben. Mehrmals wurde auf uns geschossen. Wir flohen im Rückwärtsgang und rammten dabei Zäune, Mauern und Gegenstände. Das Auto nahm grossen Schaden und nur mit viel Glück überlebten wir die Einschüsse und die Verfolgungsjagd unverletzt.

Gottes Pläne Als wir in Sicherheit waren, fielen wir auf die Knie und dankten Gott mit Tränen in den Augen für seine Bewahrung. Er hat uns an diesem Tag ein neues Leben geschenkt. Als ich Freunden von diesem Vorfall berichtete, meinte einer: «Der Herr hat offensichtlich noch etwas mit euch vor!» Ja, davon sind wir über-

zeugt. Gott hat noch Pläne für unser Leben. Wir sind noch jung und dürfen gespannt sein auf das, was noch alles auf uns wartet. Wir dürfen noch reifer werden und eine Familie haben. Wir dürfen noch die Welt entdecken, Ziele haben und dafür kämpfen – und wir dürfen uns weiterhin für die Strassenkinder in Honduras einsetzen.

Quelle der Kraft Während der Schrecken selbstverständlich noch tief in den Knochen sitzt, löst der Vorfall auch Dankbarkeit und Zuversicht aus. Mir persönlich hat das Ereignis schon einige Male als Quelle der Kraft gedient. Wenn ich vor scheinbar unüberwindbaren Problemen stehe, dann denke ich daran zurück, wie Gott die Kugeln an meinem Kopf hat vorbei fliegen lassen und sage mir, wenn der Herr damals zu helfen wusste, warum sollte er es jetzt nicht tun können? Oder, wenn du damals richtig reagieren konntest, warum solltest du jetzt Angst haben, zu versagen? Ich habe gelernt, dass selbst schreckliche Ereignisse unser Leben konstruktiv prägen können. Es liegt an uns, uns auf das Positive zu konzentrieren und unseren Blick auf das zu richten, was vor uns liegt.

Superhelden Diese Botschaft mit unseren Strassenkindern in Honduras zu teilen, ist mir ein wichtiges Anliegen. Sie alle haben eine schreckliche Vergangenheit hinter sich. Doch jetzt, wo sie im Kinderheim sind, ist ein Neuanfang möglich. Sie können aus sicherer Distanz zurück blicken, Lehren ziehen und Werte formulieren. Strassenkinder haben gelernt, zu überleben und ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen. Dieser Lebenswille und diese Power sollen sie nun kanalisieren und in eine chancenreiche Zukunft investieren. Es ist klar, dass dieser Prozess nicht einfach ist, doch es gilt auch für sie die zuversichtliche Aussage «Der Herr hat noch etwas mit euch vor!» Unsere Aufgabe ist es, die Kinder in den Campwochen im Casa Girasol und im Kinderheim Diamante in diesem Entwicklungsprozess zu begleiten und zu fördern. Die Kinder sind wie die Superhelden aus dem Fernsehen. Sie müssen lernen, ihre Kräfte sinnvoll einzusetzen und mit Gottes Hilfe werden sie sich selbst und auch die Welt zum Guten verändern können.

Alexander Blum, Gesamtleiter alexander@casagirasol.ch


Kinderheim Diamante – Die Kinder fördern und wahre Lösungen anbieten

Chancen dank praktischer Ausbildung In jedem Kind steckt ein unglaubliches Potenzial. Dieses Potenzial wollen wir fördern. Aus dem Diamante gehen Superhelden hervor, die fähig sind, für sich selbst zu sorgen und auf eigenen Beinen zu stehen. Aktuell leben 46 Jungen im Alter von acht bis 18 Jahren im Kinderheim Diamante, welches sich wenige Kilometer ausserhalb von Tegucigalpa befindet. Zusätzlich werden mehr als 50 Kinder und ihre Familien im Rahmen des Familienprogramms betreut. Seit über einem Jahr sind wir Partner des Hogar Diamante, sind an der Leitung beteiligt, finanzieren einen wesentlichen Teil der Heimplätze und unterstützen mit unseren Mitarbeitern das Team des Kinderheims. Die Zusammenarbeit macht Sinn, denn statt ein eigenes Kinderheim zu betreiben, können wir ein seit Jahrzehnten bestehendes und funktionierendes unterstützen.

Tagesablauf Die Kinder im Diamante waren Strassenkinder. Sie haben meist Suchtprobleme und erhalten in einem liebevollen Umfeld Erziehung, Schul- und Berufsbildung sowie eine professionelle Therapie. Langeweile gibt es im Kinderheim Diamante nicht! Die Kinder haben einen abwechslungsreichen Tagesablauf. Nach dem Aufstehen gehen sie in

Bild: Knüpfen fürdert die Feinmotorik.

Bild: Kinder in der Holzwerkstatt.

die Schule. Eine intensive Betreuung ist nötig, damit die schulischen Defizite aufgeholt werden können. Nach dem Mittagessen helfen die Kinder für zwei Stunden in einem der verschiedenen Heimbetriebe mit, um sich handwerkliche Fähigkeiten anzueignen. Die Arbeit macht den Kindern Spass und überfordert sie nicht. Um 15.00 Uhr folgt die Zeit des Spielens und Sports. Nach dem Abendessen haben die Kinder Zeit für Hausaufgaben, Gruppentherapie und Freizeit. An den Wochenenden besuchen wir die Kirche und die Kinder können ausgelassen spielen oder unternehmen Ausflüge. Manchmal kommen Verwandte zu Besuch.

Bild: Spielen mit Hula-Hoop

Workshops Seit November 2015 sind zwei unserer Mitarbeiter damit beschäftigt, die Kinder auf kreative und künstlerische Weise zu fördern. Sie bringen eine Ausbildung als soziokulturelle Animateure mit und anhand von spielerischen Übungen und kreativen Workshops stärken sie das Selbstvertrauen und das Selbstwertgefühl der Kinder und lassen sie Erfahrungen im Bereich der Arbeit im Team und in der Leiterschaft sammeln.

Kleinbetriebe Das Kinderheim Diamante betreibt vier kleine und wirtschaftlich erfolgreiche Kleinbetriebe: Die Holzwerkstatt, die Fischzucht, die Bäckerei und die Hühnerzucht. Heimleiter José Hidalgo erläutert uns die Wichtigkeit dieser Betriebe: «Die Ausbildungsbetriebe arbeiten kostendeckend und das ist sehr wichtig. Denn wenn wir etwas tun, dann müssen wir es richtig tun. Alles andere wäre ein schlechtes Vorbild für die Kinder. Nehmen wir als Beispiel die Holzwerkstatt. Wir haben einen fähigen Fachmann, der die Kinder dazu anleitet, Kundenwünsche zu erfüllen. Wir haben sogar Bestellungen aus den USA von Kunden, die unsere Handarbeit schätzen. Qualität steht im Vorder-


Bild: Fischen :)

Bild: Die Kinder backen leckeres Brot in der Heim-Bäckerei.

grund. Wenn die Kinder schon die Verarbeitung von Holz lernen, dann sollen sie das so tun, dass sie später davon leben könnten. Oder unsere Bäckerei, auch sie ist selbsttragend. Wir stellen Brot und Süsswaren her, die den Geschmack der Bevölkerung treffen. Alle unsere vier Micro-Betriebe, die Holzwerkstatt, die Bäckerei, die Fischzucht und die Hühnerzucht sind erfolgreich und bieten gleichzeitig Ausbildungsplätze für unsere Kinder und Jugendlichen. Dieses erfolgreiche Konzept ist das, was den Kindern eine Chance gibt. Sie können das Erlernte später 1:1 umsetzen. Und darum geht es, den Kindern echte Berufschancen zu ermöglichen. Die Kinder können mit ca. 16 Jahren ihre Fähigkeiten in der externen Berufslehre vertiefen. Diese Kombination verspricht Erfolg.

Und tatsächlich wissen wir von zahlreichen ehemaligen Heimkindern, die selbst einen Betrieb aufgebaut haben, Leute beschäftigen und ein gutes Einkommen erzielen.»

Finanzen Während die Kleinbetriebe kleine Gewinne erzielen, sind wir für die übrigen Betriebskosten auf Unterstützung angewiesen. Das Kinderheim Diamante finanziert sich hauptsächlich durch freiwillige Beiträge. Gut die Hälfte der Spenden stammt von Personen und Stiftungen aus Honduras, den Rest deckt der Förderverein Casa Girasol. Helfen Sie uns bitte, die Heimplätze zu sichern, damit unsere kleinen Superhelden weiterhin ein liebevolles Zuhause

Bild: Der Schulunterricht in der Heimschule fördert die Kinder individuell.

haben. Mit mehr Spenden könnten wir zudem das wichtige Familienprogramm ausbauen oder mehr Kinder von der Strasse holen und ihr Leben verändern. Ein Kind benötigt ca. 240 Franken (ca. 200 Euro) pro Monat. Sie können mit einer monatlichen Spende einen beliebigen Teilbetrag davon in Form einer unverbindlichen Projektpatenschaft übernehmen. Oder erfüllen Sie uns einen unserer Weihnachtswünsche auf der letzten Seite dieses Infoblattes. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung, ohne Sie ist unsere Arbeit nicht möglich!

Eckdaten zum Kinderheim Diamante • Kinder im Heim: 46 • Familienprogramm: 56 Kinder • Alter: von 8 bis 18 Jahren • Gründung: 1985 • Mitarbeiter: 12 • Jahresbudget: CHF 170‘000.– • Problematik: Strassenkinder, vorwiegend mit Suchtproblemen. • Ziel: Ein liebevolles Zuhause auf christlicher Basis. Therapie, Schul- und Berufsbildung mit dem Zweck echte Chancen zu ermöglichen. • Unterstützung: Möglich durch einmalige oder regelmässige Unterstützung in Form einer unverbindlichen Projektpatenschaft.


Casa Girasol – Dankend schauen wir auf schöne Campwochen zurück

Camps mit suchenden Jugendlichen Wir konnten in den vergangenen Monaten mehrere tolle Campwochen durchführen. Vor allem Gruppen von Jugendlichen haben wir eingeladen, allesamt aus einer lokalen Institution, die mit suchtkranken Kindern arbeitet.

Auf der Suche Sucht und Suchen – diese beiden Begriffe liegen nahe beieinander. Ein süchtiges Kind ist ein suchendes Kind. Sie suchen den Rausch, das Vergessen, das Verdrängen. Sie versuchen, Ängste und Hunger wegzumachen, ihre Verzweiflung zu unterdrücken. Im Grunde genommen versuchen sie, der oft unglaublich harten Realität des Lebens zu entfliehen. Sie suchen nach einem neuen, besseren Leben ohne Schmerz und Traurigkeit.

Bild: Sicht auf Mehrzweckhalle, Schule und Werkstätten.

Bild: Spass im Pool - die liebste Beschäftigung der Kinder.

oder verschlimmerten die Zustände gar, sodass die Kinder schliesslich Hilfe in unserer Partnerorganisation suchten. Dort sind sie nun und werden auf ihrem Weg in ein suchtfreies Leben begleitet. Wir konnten die Kin-

Annelie, CREA: «Wow! Die Kinder kehren immer so motiviert und fröhlich aus den Camps zurück. Wie macht ihr das bloss? Was ist euer Geheimnis?» «Mein Vater hat mich missbraucht.» «Meine Mutter wurde ermordet.» «Die Kinder in der Schule lachten mich aus.» «Immer wieder hatten wir nichts zu essen.» – Jedes Kind in den vergangenen Camps hatte eine schreckliche Vergangenheit. Dass diese traumatische Vergangenheit sie in die Abhängigkeit von Lösungsmitteln und Drogen, auf die Strasse oder in die Prostitution getrieben hat, ist verständlich. Doch auch die Drogen brachten keine Linderung

der und Jugendlichen einladen, eine Campwoche bei uns im Casa Girasol zu verbringen. Auch wir durften die Kinder begleiten und sie bei ihrem Veränderungsprozess unterstützen. Wir durften mit den Kindern spielen, lachen, basteln, singen und tanzen. Wir konnten den Kindern Ratschläge geben, ihnen zuhören und einfach nur für sie da sein. Das wichtigste aber, wir teilten mit ihnen die Zusagen Gottes: «Du bist einmalig», «Du bist geliebt», und «Gott hat einen Plan für dein Leben». Wir sind uns sicher, dass sich den Kindern auf ihrer Suche nach dem besseren Leben neue Perspektiven eröffnet haben.

Dankbarkeit

Bild: Ängste überwinden beim Nachtspiel

Einmal mehr sind wir dankbar, diese schöne Arbeit machen zu können. Wir haben eine tolle Liegenschaft, die von Personen in den Baucamps ständig verbessert wird, ein motiviertes Team und kooperative Partner. So macht die Arbeit nicht nur Sinn, sondern auch grosse Freude. Im Jahr 2015 konnten wir zweimal auf die Unterstützung einer Grup-

Bild: Beauty-Nachmittag.

Bild: Verschönern der geschenkten Bibel

pe von freiwilligen Helfern aus der Schweiz zählen. Sie reisten im Rahmen der Viva! Camp-Einsätze an und griffen unseren Mitarbeitern bei der Vorbereitung und Durchführung von Campwochen unter die Arme. Auch wenn kaum jemand von ihnen Spanisch sprach, so übernahmen sie in den Camps doch eine Schlüsselrolle. Sie vermittelten den Kindern, dass sie etwas ganz besonderes sind und konnten viel Liebe weitergeben. Herzlichen Dank an alle Menschen, die diesen Arbeitszweig durch finanzielle Gaben, im Gebet oder durch ihre aktive Mitarbeit vor Ort im Jahr 2015 so vielfältig unterstützt haben!


Casa Girasol – Wir wollen mehr tun, als nur Camps durchzuführen

«Die schönste Zeit meines Lebens!»

Bild: Die Kinder in den Camps werden von Mitarbeitern und Volontären empfangen.

«Das Camp war die schönste Zeit meines Lebens!» – diese Aussage durften wir bereits öfter von den Kindern hören. Sie motiviert uns weiterzumachen, bestätigt uns, auf dem richtigen Weg zu sein, aber gleichzeitig stimmt sie uns auch traurig und nachdenklich. Dass wir den Kindern mit einer Campwoche eine nie dagewesene Erfahrung bieten können, ist eine schöne Tatsache. Unser Konzept ist einfach: Ein abwechslungsreiches Programm, motivierende biblische Themen und ein grosses Team, das Zeit hat, sich um die Kinder zu kümmern. Wir haben ein vernünftiges Budget für gesundes Essen und für Materialien. Alles in allem ist eine Campwoche mit 100 Franken pro Kind pro Woche aber kostengünstig.

Keine Zeit Was uns nachdenklich stimmt sind die Berichte der Kinder, wie sie sonst in ihrem Heim leben. Es sei ihnen oft langweilig, das Essen bestehe meist nur aus Reis und Bohnen, es gebe kaum Therapie, Workshops oder Andachten. Es fehle an allem: Wasser, WC-Papier und Spielsachen. Und das Schlimmste: Es seien kaum Betreuer vor Ort, keine Erwachsenen hätten Zeit für sie und die Kinder fühlen sich allein gelassen. Es fällt zudem auf, dass die Jugendlichen meist weder Träume noch Zukunftspläne haben.

Wir haben im Laufe der Jahre viele verschiedene Kinderheime besucht und oft hat sich bestätigt, was die Kinder erzählen. Natürlich gibt es sie auch, die guten Beispiele, wo die Kinder umfassend und intensiv betreut werden, doch leider nicht überall. Warum? Wir glauben, der Hauptgrund liegt darin, dass viele Heime gemessen an den finanziellen Mitteln eine zu grosse Zahl an Kindern betreuen. Viele Bedürfnisse bleiben somit aufgrund eines personellen und finanziellen Engpasses unbefriedigt.

der spüren, wie jemand für sie Zeit hat und sie liebevoll betreut. Eine Woche reicht natürlich nicht aus, um ein von Missbrauch, extremer Armut, Ablehnung, Gewalt und Sucht geprägtes Leben zu heilen, aber es können wertvolle Impulse vermittelt werden, die letztlich dazu dienen, dass sich das Leben der Kinder zum Guten verändert. Wir sehen immer mehr die Notwendigkeit, die Kinder aus den verschiedenen Heimen wiederholt zu Camps einzuladen. Wir machen uns zurzeit Gedanken, wie wir auch nach den Camps in den verschiedenen Kinderheimen Workshops realisieren können, damit wir die Heime bei der Betreuung der Kinder und Jugendlichen unterstützen. Zwar sind auch unsere Mittel begrenzt, aber wir haben ein unglaublich vielseitiges Team und können kostengünstig zahlreiche tolle Aktivitäten anbieten. Die Erfahrung, direkt in den Heimbetrieben zu wirken, bringen wir dank der Zusammenarbeit mit dem Kinderheim Diamante mit. Anders als im Diamante werden wir uns bei unseren Partnerorganisationen nicht finanziell an den Betriebskosten beteiligen. Unsere Zusammenarbeit wird sich auf kostenlose Camps und Workshops begrenzen.

Die grosse Lücke ausfüllen Wir von Casa Girasol springen in die Lücke und begleiten die Kinder während einer Woche intensiv. Die Kinder schöpfen in den Campwochen neue Kraft, lernen Ängste zu überwinden, erhöhen ihre Sozialkompetenz, entdecken die Talente, die Gott in sie hinein gelegt hat. Wir stärken ihr Selbstwertgefühl und motivieren sie, nach Gottes Plan für ihr Leben zu fragen und in der Beziehung mit Jesus Christus Trost, Ermutigung und Wegweisung zu erhalten. Viele seelische Wunden kommen im Laufe einer Woche ans Licht und können ein Stück weit gelindert werden. Dass eine Campwoche zur schönsten Woche eines jungen Lebens wird, liegt darin, dass die Kin-

Bild: Singen und Andacht

Eckdaten zu den Campwochen • Kinder: 20 • Alter: von 5 bis 18 Jahren • Mitarbeiter: 8 • Kosten pro Kind: CHF 100.– • Problematik: Strassenkinder, Heimkinder • Ziel: Fördern, motivieren, seelische Wunden verbinden. Zeit, Aufmerksamkeit und Liebe schenken. • Mitarbeit von Helferinnen und Helfern aus Europa möglich.


Casa Girasol – Fragen an Gesamtleiter Alexander Blum

Das 10-jährige Jubiläum steht bevor! Gesamtleiter Alexander Blum hat Casa Girasol ein paar Fragen beantwortet. Er berichtet über das aktuelle Jahr 2015, macht einen Ausblick auf das Jubiläumsjahr 2016 und spricht über seine persönlichen Pläne.

Interview Alexander, das Jahr 2015 geht bald zu Ende. Auf was für ein Jahr blickst du zurück? 2015 war ein tolles Jahr! Wir durften viele schöne Momente mit unseren Kindern, unseren Mitarbeitern und den freiwilligen Helfern aus der Schweiz erleben und wir konnten den Kauf der Liegenschaft Casa Girasol abschliessen. Der Wechsel vom Kinderheim Rafael zum Kinderheim Diamante hat sich bewährt und ich bin sehr zufrieden über das erste Jahr der Zusammenarbeit. Leider sind mit dem Wechsel viele regelmässige Spenden weggefallen und wir schreiben momentan monatlich Verluste und hoffen, dass sich die Situation bald wendet und sich neue Projektpaten für das Kinderheim Diamante und regelmässige Unterstützer für die wertvolle Camparbeit finden lassen.

Bild: Alexander Blum bei den Videoaufnahmen auf den Inseln Cayos Cochinos

hoffen, das Spendenziel bald zu erreichen. Casa Girasol feiert 2016 sein 10-jähriges Bestehen. Wie wird dieses Jubiläum gefeiert werden? Wir planen eine kleine Feier gemeinsam mit den Kindern des Heims Diamante, denn so ein Jubiläum soll gefeiert werden und die Kinder sollen dabei im Mittelpunkt stehen! Auch werden wir im 2016 unser überarbeitetes Konzept vorstellen. Wir möchten uns mit noch mehr Leidenschaft für die Strassenkinder in Hon-

Alexander: «2016 feiern wir unser 10-jähriges Jubiläum. Wir planen ein tolles Fest, bei dem die Strassenkinder ganz im Mittelpunkt stehen werden.» Casa Girasol sammelt für neue Fahrzeuge. Wozu sind diese notwendig? Genau, wir sammeln momentan für den Kauf von zwei Pick-Ups. Der Kauf des ersten war schon länger geplant. Wir benötigen ihn für das Familienprogramm des Kinderheims, da viele Familien in unwegsamem Gelände leben und nur ein Wagen mit Allradantrieb dorthin vordringen kann. Gerne würden Heimleiter und Psychologin die Familien häufiger besuchen, um Reintegrationen vorzubereiten und die ehemaligen Heimkinder weiterhin umfassend betreuen zu können. Das zweite Fahrzeug drängt sich nun auf, da das Auto von Casa Girasol bei der Schiesserei kaputt ging und wir das Fahrzeug für Materialtransporte und die Transporte der Kinder und Volontäre täglich benötigen. Wir

duras einsetzen und werteorientiert handeln. Wir planen keine grossen Sprünge, vielmehr möchten wir uns neu bewusst werden, welche Ressourcen wir haben und uns überlegen, wie wir sie noch wirkungsvoller einsetzen können. 2016 bieten wir das beliebte Workcamp (Baucamp im Sommer) in noch attraktiverer Form an und wir werden mit den freiwilligen Helfern aus Europa direkt im Kinderheim Diamante arbeiten. Neu organisieren wir auch das Seminar „La Caravana Feliz“, um unser Wissen und KnowHow über die Arbeit mit Kindern an Interessierte weiterzugeben. Natürlich finden auch weiterhin die Viva! Camps statt, wo man direkt eine Campwoche mit Strassenkindern erleben kann. Eine Teilnahme an allen Einsätzen ist auch ohne Spanischkenntnisse möglich.

Sind Investitionen in die Liegenschaften geplant? Im Kinderheim Diamante möchten wir im Workcamp eine neue Waschküche realisieren. Im Casa Girasol ist geplant, ebenfalls eine kleine Hühnerzucht zu errichten und wir wollen unsere Fruchtbaumplantage weiter ausbauen. Wir konnten bereits dieses Jahr zum ersten Mal zahlreiche Früchte ernten, das motiviert! Ihr habt eine Film-Präsentation über das Engagement von Casa Girasol realsisiert. Wo kann man diese ansehen? Am besten auf unserer Webseite www.casagirasol.ch. Wir haben in einem Video viele tolle Eindrücke unserer Arbeit in Honduras zusammen gestellt. In 15 Minuten berichten wir über alles Wichtige und der Zuschauer erhält einen wertvollen Einblick. Das Verwirklichen des Videos hat grossen Spass gemacht! Alexander, hast du fürs 2016 auch persönliche Pläne? So Gott will, werde ich nächstes Jahr mein eigenes Haus bauen können, in dem auch das Büro von Casa Girasol sein wird. Ich plane ein Haus aus alten Schiffscontainern. Dazu bin ich noch auf zwei oder drei kleinere Darlehen angewiesen. Informationen zum spannenden Hausbauprojekt gibt es auf meiner Webseite http:// containerhaus.jimdo.com/. Danke für das kurze Interview. Wir hoffen, dass sich alle Pläne fürs 2016 realisieren lassen und unser gemeinnützige Verein weiterhin erfolgreich unterwegs sein kann.


. A . C s a r u d n o H n i n e i r erfe u e t n e b A d n u e z t ä s n Ei zwei-

An es m a! C s. führst dies chiges Viv bis dreiwö inder vorzubereiten, reise durch Hondura d k n n e u s R s e a tr in S für hluss e st im Ansc und mach Kinderanieliz 2016 aravana F len wir dich im Bereich elernte in C a L r a in schu Sem das G ei Wochen und setzen uras Während zw inderevangelisation ribikküste von Hond a K K d r n mation u ich an de ! Wochen gle gen sind garantiert u der dritten ra e d in K e d n um. Strahle

sol.ch a r i g a s a c . Infos: www

Ja, ich helfe Kindern in Honduras Projekt-Patenschaft Hogar Diamante • Ich möchte das Kinderheim Diamante monatlich mit einem beliebigen Beitrag unterstützen.

• Ich möchte das Kinderheim Hogar Diamante monatlich mit der Finanzierung eines Heimplatzes unterstützen (CHF 240.– / Euro 200.–).

Casa Girasol ist ein christliches Kinder- und Jugendzentrum. Wir organisieren Camps für Strassenkinder und schenken ihnen unsere Zeit, Aufmerksamkeit und Liebe. Wir sind Partner von Hogar Diamante und ermöglichen 46 Strassenjungen ein liebevolles Zuhause, ganzheitliche Betreuung sowie schulische und handwerkliche Ausbildung. Casa Girasol arbeitet mit Freiwilligen und lokalen Mitarbeitern. Casa Girasol ist Mitglied der Schweizerischen Evangelischen Allianz (SEA) und kooperiert mit erfahrenen, honduranischen Organisationen. Casa Girasol ist als gemeinnützig anerkannt. Spenden an Casa Girasol können in der Schweiz beim Bund und in den meisten Kantonen von der Steuer abgezogen werden.

Camps mit Strassenkindern • Ich möchte die evangelistischen Camps monatlich mit einem beliebigen Beitrag unterstützen. • Ich helfe, wo es am Nötigsten ist.

Ich spende...

(unverbindliche Angaben)

• einmalig • monatlich • jährlich • anders _______________ • 10.– • 20.– • 50.– • 100.– • 200.– • anderer Betrag ________ • Bitte senden Sie mir ______ Exemplare Einzahlungsscheine

Meine Adresse: Vor-/ Name ___________________________________________________________ Strasse ____________________________PLZ/Ort __________________________ Telefon _____________________________ E-Mail ___________________________

Einsenden an: Casa Girasol, Postfach 281, 8586 Erlen oder online unter www.casagirasol.ch

einen Einsa Girasol s, damit a C it m e merika it! Mach en Mittela , mach m neue Komm mit ssenkinder im Herz hren und a rf e e b ie a L tr ne Spattes satz für S dliche Go d auch oh n in e s g e Ju tz d ä n s Kinder u ! (Alle Ein gewinnen Hoffnung glich.) tnisse mö nischkenn es Einmer 2016 kannst die Daten deinKreativm o S p m a Workc ust (du Bau- und li und Aug uns beim f eine Reise im Ju festlegen) und hilf dich mit au n e m h e n t s n in ir satzes selb erheim Diamante. W den Maya-Pyramide d zu in , camp im K Honduras eise durch ach Tela. Abenteuerr s karibische Meer n an Copán und

t je ein s 2016 nd im November finde s, ein Camp p m a C ! a Viv Oktober u p statt. Du hilfst un uns durch Ostern, im it am


Casa Girasol – Ihre Spende ermöglicht unsere Hilfe für Strassenkinder

Unser Wunschzettel zu Weihnachten

Wunschzettel Weihnachte

n 2015

Kinderheim Diamante

Spendenkonto

• Spielzeug und Spor tutensilien für die Kinder: CHF 320.– • Beitrag an den Pick -Up für das Familienprogramm: CHF 19 '900.– • Ein Tagesausflug m it allen Kindern: CHF 1200.– • Ein T-Shirt und ein e Hose für jedes Kind: CHF 36.– pro Ki nd (Total: CHF 1656.–) • Ein paar Schuhe pr o Kind: CHF 27.– (Total CHF 1242.–) • 4 gebrauchte Com puter für die Schule: CHF 290.– pro PC • Waschmaschine: CH F 950.• Maschinen für die Holzwerkstatt: CHF 2200.– • Ein Heimplatz für ein Kind pro Monat: CHF 240.– • 10'000 Jungfische für die Aufzucht und Verkauf: CHF 870.–

Camps im Casa Girasol • • • •

Ein grosses Trampolin: CHF 680.– Pick-Up für Transporte : CHF 18'000.– Eine Bibel für ein Kind : CHF 8.– Fussbälle, Volleybälle, Federbälle und Sportgeräte: CHF 380. – • Hühnerzucht: CHF 4200.– • Pflanzen für unsere kleine Fruchtplantage: CHF 430.– • Eine lebensverände rnde Campwoche für ein Kind: CHF 100. – (Total CHF 2000.–) • Regelmässige Unte rstützung für unsere Campwoche. Unser Zie l: 50 Personen, die monatlich CHF 50 .– spenden. • Bastelmaterial (Far be, Garn, Papier, Stifte) für die Worksho ps: CHF 400.–

Herzlichen Dank für Ih re Spende auf das Postkonto 85-462 791-4.

Casa Girasol ist in der Schweiz und in Honduras als gemeinnützig anerkannt. Spenden an den Förderverein Casa Girasol sind in der Schweiz steuerbefreit. Der Verein ist Mitglied der Schweizerischen Evangelischen Allianz SEA. Förderverein Casa Girasol Postfach 281 CH – 8586 Erlen Tel. +41 71 648 26 71 E-Mail: info@casagirasol.ch

Postkonto: 85-462791-4 IBAN CH24 0900 0000 8546 2791 4 BIC POFICHBEXXX Swiss Post, Nordring 8, CH–3030 Bern

Adressen & Kontakte Casa Girasol Postfach 281 CH – 8586 Erlen info@casagirasol.ch www.casagirasol.ch www.meineinsatz.ch

Die Angaben zu unserem Euro-Spendenkonto finden Sie im Internet. Die Verdankung der Spenden erfolgt jährlich Ende Januar. Bei Zweckbestimmung bringen Sie bitte den Vermerk «Camps», «Kinderheim» etc. an.

Alexander Blum, Gesamtleiter alexander@casagirasol.ch +504 3279 8585 (HON)

Gerne stehen wir Ihnen bei Fragen persönlich zur Verfügung. Weitere Informationen zum Casa Girasol finden Sie auch im Internet unter:

Monika Blum, Präsidentin monika@casagirasol.ch +41 71 648 26 71 (CH)

www.casagirasol.ch www.meineinsatz.ch Impressum: Text & Gestaltung von Alexander Blum, Bilder von Casa Girasol, Hogar Diamante und zur Verfügung gestellt von Volontären. Korrektorat Blaufeder Verlag www.blaufeder.ch.

Marina Martin-Vaccaro, Aktuarin martin-marina@kirche-erlen.ch

B

Profile for Casa Girasol

Casa Girasol - Infoblatt Dezember 2015  

Informationen zu unserer Arbeit mit Strassenkindern in Honduras, den Campwochen, den Einsätzen und dem Kinderheim Diamante.

Casa Girasol - Infoblatt Dezember 2015  

Informationen zu unserer Arbeit mit Strassenkindern in Honduras, den Campwochen, den Einsätzen und dem Kinderheim Diamante.

Advertisement