Page 1

SSN 2235-3666

INFOBLATT

2019 / 2020

WINTER

1

Neuigkeiten von unserem

Engagement für die ärmsten Kinder in Honduras, Mittelamerika

C A S A


2

VORWORT

Werde jetzt ein Teil unserer grossartigen neuen Pläne! Grusswort von Gesamtleiter Alexander Blum

Das neue Jahr wird grossartig! Wir feiern am 22.02.2020 bei einem Galaabendessen die Eröffnung unserer Kindertagesstätte auf der Müllhalde von Tegucigalpa, Honduras. Und das Beste: Du kannst jetzt schon Teil dieses wunderbaren Projekts werden. Es brennt uns unter den Nägeln und am liebsten würden wir morgen bereits damit beginnen, den Kindern und Jugendlichen, die auf der Müllhalde (oder in den nahen Armenvierteln) leben und arbeiten, nicht nur eine warme Mahlzeit zu reichen, sondern sie zu unterrichten, zu fördern und medizinisch zu versorgen. Noch gibt es einige Hürden zu nehmen, bis unser Betreuungsbus losfahren kann. Dank einer Crowdfunding-Aktion haben wir

das Geld für den Kauf unseres Busses zusammen. Um ihn entsprechend einzurichten und letztlich die Betriebskosten zu decken, suchen wir pausenlos nach zusätzlichen Spenden. Gott wird Türen öffnen, an dieser Zusage halten wir fest. Auf den Seiten 4 bis 7 erklären wir unsere Pläne und zeigen, wie du als Projektpatin oder Volontär Teil dieses Projekts werden kannst. Auf jeden Fall solltest du den Galaabend in Erlen nicht verpassen und mit uns diesen weiteren Meilenstein feiern. Auch von unseren anderen Arbeitsbereichen berichten wir dir in diesem Infoblatt und geben Antworten auf die Fragen: Warum betreut unser Team Kinder in armen Heimen? Was tut Casa Girasol für den Umweltschutz und wieso kannst du

Gesamtleiter Alexander Blum

dadurch deinen CO2-Ausstoss kompensieren? Welche Bauvorhaben sind im Jahr 2020 geplant? Wie kann man im Rahmen eines Kurzeinsatzes vor Ort helfen? Schliesslich möchten wir dir auch unser Team vorstellen, das sich täglich an vorderster Front dafür einsetzt, das Leben der ärmsten Kinder im Land positiv zu verändern. Ohne das lokale Team und ohne die freiwilligen Helferinnen und Helfer aus dem Ausland (im Jahr 2019 waren es 41 Personen, die einen Kurzeinsatz bei uns in Honduras leisteten) wäre unser Engagement nicht möglich und wir


Wir glauben an die Zukunft, auch wenn es im Jahr 2019 einige Probleme zu lösen galt und einige Herausforderungen noch anstehen. Wir hoffen, dass auch dieses Jahr zum Jahresende der eine oder andere Extra-Franken fliesst und wir in letzter Minute ein positives Jahresergebnis schreiben dürfen. Dies gäbe uns Schub, um zielgerichtet in das neue Jahr starten zu können. Im Namen des Vorstandes, des Teams und der vielen betreuten Kinder danke ich dir für dein Interesse an unserem Engagement, deine Gebete und die finanzielle oder tatkräftige Unterstützung. Und wer weiss, vielleicht dürfen wir dich im kommenden Jahr persönlich in Mittelamerika begrüssen? Wir würden uns freuen! Liebe Grüsse aus Honduras

Alexander Blum, Gesamtleiter alexander@casagirasol..ch

Junge bei der Essensabgabe auf der Müllhalde

könnten nicht voller Vorfreude auf das blicken, was uns im neuen Jahr erwartet.

Inhaltsverzeichnis 4 Projekt Müllhalde: Wir gründen eine Kindertagesstätte 8 Kinderheime: Ein Besuch der jungen Mütter in San Matias 10 Kurzportraits unseres Teams 12 Camprückblick „Starke Frauen“ 14 Umweltschutz: Gottes Liebe in der Natur erkennen 16 Kurzeinsätze in Honduras 18 Bauvorhaben 2020: Mit einem Darlehen helfen 20 Diverse News

3


4

MÜLLHALDE

Wir gründen eine Tagesstätte für die Müllhaldenkinder Wir wollen die Menschen auf der Müllhalde unterstützen und ihr Leben verändern. Um dies zu erreichen, müssen wir öfters direkt vor Ort sein. Mit unserem neuen Betreuungsbus werden wir ab 2020 mehrmals wöchentlich genau da sein, wo die Not am grössten ist und inmitten einer düsteren Realität praktisch helfen. Ende 2017 begannen wir, kostenlose Mahlzeiten an die Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen, die auf der Müllhalde leben und arbeiten, zu verteilen. Wir wussten schon damals, dass dies nur der Anfang sein würde. Hungrigen Menschen Essen zu geben, ist wichtig und gut. Darum werden wir dies auch weiterhin tun und dadurch Beziehungen aufbauen.

Doch wir wollen und müssen uns noch mehr engagieren, denn diese Menschen leiden.

„Casa Girasol hat ein grosses Ziel: Wir wollen die Lebensbedingungen der 600 Müllsammler von Tegucigalpa nachhaltig verbessern und menschenwürdiger gestalten.“ Wir planen so bald wie möglich einen gebrauchten Bus zu kaufen und ihn während des Workcamps mit freiwilligen Helferinnen und Helfern umzubauen. Dann fahren mehrmals wöchentlich (und hoffentlich bald täglich) auf die Müllhalde und schaffen einen Raum, wo Veränderung stattfinden kann.

Spielen und Leben auf der Deponie

Ein permanenter Betreuungsort auf der Deponie

„Geplant ist ein Ort direkt auf den Abfallbergen, wo Kindern und Erwachsenen so geholfen wird, wie sie es am meisten brauchen.“ Kleinkinder werden wir in der Kindertagesstätte betreuen, während ihre Eltern


Mitten im Abfall leben und arbeiten die Müllsammler

5

auf der Deponie nach Verwertbarem suchen. Anstatt im Abfall zu spielen, werden sie gezielt gefördert und erhalten zudem täglich eine gesunde Mahlzeit. Es ist uns ein grosses Anliegen, die Kinder auch medizinisch zu versorgen, daher soll ein Arzt regelmässig unser Team begleiten. Grössere Kinder und Jugendliche, die schon auf der Mülldeponie arbeiten, profitieren von kurzen Workshops. Dies ist wichtig, da sie keine Schule besuchen und orientierungslos ums Überleben kämpfen. Um ihre Überlebenschancen zu erhöhen und Zuversicht zu wecken, geben wir täglich praktische Impulse zu Themen wie Hygiene, Gesundheit, Unfallverhütung, Selbstvertrauen, Allgemeinwissen und christliche Werte. Als Dank für ihre Aufmerksamkeit überreichen wir auch ihnen ein stärkendes Mittagessen. Erwachsene und Senioren bekommen täglich Zugang zu Trinkwasser, wöchentlich eine Mahlzeit und nach Möglichkeit zusätzliche Hilfsgüter. In persönlichen

Gesprächen werden wir ihnen würdevoll begegnen, sie gezielt motivieren, Lösungen für ihre Probleme erarbeiten und Gebetszeiten anbieten. Wir sind von Nachhaltigkeit und Erfolg des Projekts überzeugt und sehen es als unsere Aufgabe an diesem Ort der Aufforderung Jesu‘ gerecht zu werden, den Schwächsten eine helfende Hand zu reichen. Die Offenheit der Müllsammler und ihr Überlebenswille stimmen uns zuversichtlich, dass der Same der Hoffnung,

den wir säen, auf fruchtbaren Boden fällt. Um die grosse Herausforderung einer permanenten Arbeit auf der Deponie zu meistern, muss es uns aber in den nächsten Wochen gelingen, viele Patinnen und Paten zu finden, die dieses Projekt mit einem monatlichen Beitrag unterstützen möchten.  uf Seite 6 erklären wir dir, wie A du uns konkret bei diesem Projekt unterstützen kannst.


6

MÜLLHALDE

Wie kann ich den Menschen auf der Müllhalde helfen?

Spende für den Betreuungsbus Den Kauf des gebrauchten Busses können wir dank bisheriger Spenden finanzieren. Nun benötigen wir aber Hilfe, um auch die Bemalung, den Ausbau und die Einrichtung zu realisieren. Rund CHF 7800 sind dazu noch notwendig. Mit einer einmaligen Spende würdest du helfen, dieses Ziel bald zu erreichen.

Werde Teil des Projekts für die Müllhaldenkinder

Spende für ein konkretes Anliegen Die tägliche Betreuung der Kinder und Erwachsenen verursacht Kosten für Lebensmittel, Arbeitsmaterialien, Hilfsmittel, Löhne und die Fahrten unseres Busses. Du könntest einmalig ein Mittagessen spendieren oder mit einer Projektpatenschaft monatlich einen Tag lang den Betrieb der Kindertagesstätte ermöglichen. Auf der rechten Seite haben wir für dich einige konkrete Bedürfnisse aufgelistet. Du weisst also genau, wofür deine Spende eingesetzt wird.

Wir verteilen Mahlzeiten an die Menschen

Wenn Du Teil des Projekts auf der Müllhalde werden und die Lebensbedingungen der Menschen dort verbessern möchtest, dann hast du verschiedene Möglichkeiten.

Aktive Unterstützung vor Ort Wenn du lieber persönlich vor Ort in Honduras aktiv werden möchtest, dann solltest du an einem unserer Kurzeinsätze teilnehmen. Im Workcamp im Sommer könntest du mit eigenen Händen den Bus bemalen und umbauen. Bei den mehrmonatigen Basiseinsätzen wärst du direkt auf der Müllhalde im Einsatz, würdest mitkochen, die Kinder betreuen und durch die Abgabe von Hilfsmitteln dafür sorgen, dass sich die Lebens- und Arbeitsbedingungen zum Positiven verändern.


Gott hat die Menschen auf der Müllhalde nicht vergessen und darum haben während der letzten Jahre zahlreiche Privatpersonen und Kirchgemeinden die Mahlzeitenabgabe auf der Müllhalde unterstützt. Dafür sind wir von Herzen dankbar. Nun ist es aber wichtig zusätzliche Unterstützung in der Grössenordnung von monatlich CHF 3400 zu finden. Nur so können wir auch zukünftig diesen verlassenen und vergessenen Ort zu einer Quelle der Hilfe, Veränderung und Hoffnung zu machen. Erlebnisberichte von den Kurzeinsätzen und Besuchen auf der Müllhalde gibt‘s auf www.koenigskinder.blog.

Die Mutter nimmt das Kind mit zur täglichen Arbeit auf der Halde

„Unser Team ist bereit, das Projekt Müllhaldenkinder weiterzuentwickeln und nach zwei Jahren des Beziehungsaufbaus mit den Menschen auf der Deponie einen weiteren wichtigen Schritt zu wagen.“

7

Kindertagesstätte Ganztagesbetreuung und Gesundheitsförderung CHF 105 pro Tag / Gruppe Mittagessen für die Kinder CHF 42 pro Tag / Gruppe

Jugendförderung

Erwachsene & Senioren

Workshops, Andachten und Arztbesuche CHF 45 pro Tag / Gruppe Mahlzeit für Jugendliche CHF 51 pro Tag / Gruppe

Täglich Zugang zu Trinkwasser und Gebet CHF 17 pro Tag / Total

200 Mittagessen CHF 340 pro Woche


8

KINDERHEIME

Teammitglied Ronal mit einem Baby des Heims

Nach nur 10 Minuten sagte Alexis mir bereits „Papi“

Erlebnisbericht von den Besuchen im Kinderheim San Matias

Im Rahmen der Kinderprogramme ist das Team von Casa Girasol oft unterwegs, um Kinder in armen Heimen zu fördern. Wie wichtig diese Arbeit ist, möchte ich am Beispiel des Heims für minderjährige Mütter und ihre Kleinkinder beschreiben. Normalerweise fährt unser Team im Auto eines Mitarbeiters ins abgelegene San Matias. Am 22. Oktober 2019 unternahmen wir die Reise jedoch in einem anderen Fahrzeug, das denen des Jugendamtes ähnlichsieht. Gross war daher die Nervosität der jungen Mädchen, die sich in Reih und Glied in der Einfahrt aufstellten. Denn, wenn das Jugendamt kommt, gibt es meist schlechte Nachrichten. Entweder taucht es im Heim auf, um eines der Mädchen

in ein anderes Heim zu bringen, oder um eines der Kleinkinder wegzunehmen und in eine Pflegefamilie zu stecken. Dementsprechend ausgelassen war die Erleichterung und Freude, als nur unser Team aus dem Auto stieg. Abwechslung im tristen Heimalltag Die 14 Mädchen und ihre Kinder leben aus verschiedenen Gründen in diesem Heim: Sie wurden straffällig, waren Strassenkinder, hatten Suchtprobleme oder erlitten Gewalt und Missbrauch. Das Kinderheim unserer Partnerorganisation CREA ist sehr arm und die Lebensbedingungen sind erdrückend. Es fehlt selbst an den notwendigsten Dingen, wie Spielzeug und manchmal sogar Lebensmittel oder Hyigieneartikel für die Mädchen und ihre Kinder.

Während unser Team an diesem regnerischen Tag mit den Mädchen Stelzenlaufen und Trommeln übte, um sie für einen Auftritt an einer Hochzeit vorzubereiten, spielten in einer anderen Ecke der notdürftigen Unterkunft ein paar Mädchen mit mir UNO. Bewusst hatte ich einige der Kleinkinder bei mir und liess sie mitspielen. Als ich einem dreijährigen Jungen sagte, er solle eine gelbe Karte auf den Stapel legen, meinte seine Mutter: „Das bringt eh nichts, dass du ihm das sagst, er


9 kennt die Farben nicht. Er sollte besser gar nicht mitspielen!“ Ich antwortete: „Genau aus diesem Grund möchte ich, dass auch er mitspielt, denn nur so wird er bald die Farben lernen.“

„Die jungen Mütter sind mit der Erziehung ihrer Kinder überfordert. Wie sollte es auch anders sein, sind sie selbst doch noch Kinder.“ Jede hätte mir am liebsten ihr Baby mitgegeben, Alexis sagte mir nach 10 Minuten schon: „Du bist jetzt mein Papi“. Irgendwie zerreisst es mir auch im Nachhinein das Herz, wenn ich daran denke, welche Umstände zur Geburt der Kleinen geführt haben und wieviel Ablehnung sie weiterhin erleben. Darum sind unsere Besuche wichtig Es ist wichtig, dass unser Team diese Mädchen und ihre Kinder wöchentlich besucht, verschiedene Workshops durchführt und biblische Geschichten erzählt. Das Betreuungspersonal des Heimes mag noch so engagiert sein, aber es ist schlicht und einfach unmöglich, dass zwei Angestellte, wie sie dieses Heim hat, sich gut um diese liebesbe-

dürftige Gruppe kümmern könnten. Dabei hätten gerade sie viel Aufmerksamkeit nötig. Auch unsere Besuche mögen unbedeutend wirken. Aber es macht für die Mädchen und ihre Kinder einen grossen Unterschied, ob sie die ganze Woche an einem abgelegenen Ort unter misslichen Umständen leben und nie jemand zu Besuch kommt, oder ob da immer dienstags ein motiviertes Team für Abwechslung sorgt und sie fördert.

Mittel zulassen, laden wir die ganze Gruppe zudem für ein paar Tage zu uns ins Casa Girasol ein. Zuletzt waren alle im Oktober 2019 bei uns zu Gast und wir durften uns, gemeinsam mit Volontärinnen, intensiv um sie kümmern. Diese Kombination aus regelmässigen Besuchen im Heim und Camps bei uns im Casa Girasol ermöglicht es, dass die Jugendlichen reifen, die Beziehungen zwischen den Müttern und ihren Kindern gestärkt werden und sie im Glauben neue Lebensperspektiven finden.

Manchmal, wenn es unsere finanziellen

Alexander Blum

Kinder im Heim beim Basteln

Projektpatenschaft Unterstütze mit einer Spende regelmässig unsere Besuche in verschiedenen Kinderheimen ● Betreuung durch unser Team ● Arbeits- und Spielmaterialen ● z.B. CHF 40 monatlich


10

TEAM

Unser Team: Motivierte, kreative Überlebenskünstler Menschen, die niemals die Hoffnung verlieren

Wenn Demonstrationen unsere Pläne durchkreuzen, tagelang kein Strom und Wasser fliesst oder die Banken aufgrund von Systemausfällen kein Geld herausgeben, dann spüren wir die Grenzen unserer Möglichkeiten. Aber unser Team beherrscht die Fähigkeit, trotzdem jeden Tag mit einem Lächeln zu beginnen. Bei Casa Girasol begegnen wir täglichen neuen Herausforderungen. Typisch für ein Entwicklungsland vergeht kein Tag, ohne dass neue Probleme dazukämen. Wer hier überleben und arbeiten will, muss ausserordentlich flexibel sein, aktiv nach Lösungen suchen und auch einfach mal ausharren können. Ja, in Honduras wird man schnell zum Überlebenskünst-

ler und auch als Organisation muss man gekonnt einen Hürdenlauf meistern. Um trotzdem immer das Beste aus der Situation zu machen, braucht es vor allem eins: Ein motiviertes Team, das egal unter welchen Umständen an der Vision festhält, das Leben der ärmsten Kinder im Land positiv zu verändern. Oft reich ein kleiner Blickwechsel, um unser Team mit neuer Energie zu füllen. Die dankbaren Gesichter der Menschen auf der Müllhalde, wenn wir ihnen eine warme Mahlzeit überreichen oder die leuchtenden Kinderaugen, wenn wir ein Heim besuchen, lassen uns viele Probleme vergessen. Herausforderungen gehören eben zum Leben und sie rücken uns letztlich näher zu Gott.

„Warum sollten wir nicht an unserer Motivation festhalten, wenn der HERR uns während der letzten 13 Jahren doch durch alle Hochs und Tiefs so wunderbar getragen hat?“ Wenn wir die Menschen motivieren wollen, ihr Vertrauen auf Gott zu setzen, dann nur, indem wir dasselbe tun. Selbst Jesus durchlitt unsägliche Not, warum sollten wir also davon ausgehen, dass unser Leben und Wirken ganz locker von der Hand gehen müsste? Darum bleiben wir dran und lassen uns nicht unterkriegen. Als Team kämpfen wir jeden Tag für die Kinder, denen es am schlechtesten geht und für jene, die am meisten leiden. Doch nicht nur Motivation und Spontanität sind bezeichnend für uns Team, sondern auch viele weitere Fähigkeiten. Doña Susana (1) beispielsweise schwingt den Kochlöffel wie keine andere. Seit der


Das Kernteam mit Volontären des Kurzeinsatzes Viva! Camp im November 2019

11

5

4

2

11

6

Gründung von Casa Girasol hat sie unzählige Mahlzeiten für tausende Kinder gekocht. Ihr Geheimnis? Eine Prise Liebe darf niemals fehlen und Dankbarkeit dafür, dass sie Gott in der Küche dienen darf, dort, wo sie am liebsten steht. Danilo (2) ist der Mann für die praktischen Dinge. Er kümmert sich um Unterhalt und Umbauten. Darin und im Erzählen von Andachten sieht er seine Berufung. Als Kind hatte er aus Armut meist nur Baumwurzeln gegessen. Doch Gott hat ihn nie verlassen. Mit ihm konnte er seine Alkoholsucht besiegen und von seiner Güte und Kraft möchte er den Kindern berichten.

3 Und was ist mit unseren beiden unzertrennlichen jungen Männern Ronal (3) und Neil (4) Sie wuchsen in Armenvierteln auf und erlebten die Brutalität der Banden am eigenen Leib. Dass sie heute als soziokulturelle Animateure für alle kreativen Workshops und gruppendynamischen Übungen verantwortlich sind, verdanken sie einer Organisation, die ihre Ausbildung vor 12 Jahren ermöglichte. Sie wissen also, wovon sie reden, wenn sie den Kindern nahelegen, trotz aller Umstände mit Fleiss und Ausdauer an ihren Träumen festzuhalten. Alexander (5) ist als Gründer und Gesamtleiter vor Ort für die Arbeit

Lohnpatenschaft Möchtest du uns helfen, unseren Mitarbeitern faire Löhne zu bezahlen, damit sie ihre Familien ernähren können? ● Faire Löhne und Sozialleistungen ● beliebige, monatliche Spende

verantwortlich. Seine Leidenschaft sind die Teamführung, die Organisation von Kurzeinsätzen, die Administration, das Sammeln von Spenden und die Öffentlichkeitsarbeit. Mit viel Mut und Weitsicht ist er stets darum bemüht, neue Visionen in die Tat umzusetzen und Bewährtes weiterzuentwickeln. Unterstützt wird er dabei von Präsidentin Monika (6), die ebenfalls seit Gründung grosses Engagement an den Tag legt, um alle Aufgaben zu erledigen, die in der Schweiz anfallen. Persönliche und spannende Mitarbeiterportraits auf www.casagirasol.ch


12

Rückblick auf die Campwoche im November 2019

Esther, Sara, Ruth, Maria – die Bibel erzählt viele Geschichten besonderer Frauen. Ihre Kämpfe, ihre Treue und ihr aufopferungsvolles Handeln zeugen von Stärke und machen Mut. Um solche starken Frauen ging es im November-Camp, für das uns 20 Mädchen im Casa Girasol besuchten, die früher auf der Strasse lebten. Zu Beginn des Camps suchte sich jedes Mädchen einen Stein und bemalte es mit Acrylfarben. So entstanden im Workshop „Tischkärtchen“, die so einzigartig waren, wie die Mädchen selbst. Ja, diese 10- bis 17-jährigen sind Unikate! Jede hat ihre eigene Lebensgeschichte. Diverse Gründe hatten einst

dazu geführt, dass die Mädchen auf der Strasse landeten. Statt dort die Freiheit zu finden, gerieten sie in einen reissenden Abwärtsstrudel. Doch letztlich suchten sie Hilfe bei unserer Partnerorganisation, wo sie heute wohnen.

Doch nicht nur die Leidensgeschichten der Mädchen sind einzigartig, sondern auch ihre Persönlichkeiten und Talente. Und jedes Mädchen hat ihre eigenen Träume – von Gesundheit, einer eigenen Familie oder einer besseren Zukunft. Bei uns im Camp konnten die Kinder und Jugendlichen sich selbst besser

T-Shirt-Malworkshop

Starke Frauen als Vorbild für Mädchen aus einem Heim

Schminken für den Abschlussabend

WALDCAMPS


Tischkärtchen aus Steinen

13

kennenlernen, sich ausleben und Spass haben. Sie hörten biblische Geschichten und persönliche Zeugnisse, um sie daran zu erinnern, dass auch sie in Christus starke Frauen sein können, die die Kraft haben, ihr Leben zu verändern und Träume wahr werden zu lassen. Dank der Mitarbeit von sieben freiwilligen Helferinnen und Helfern aus Deutschland und der Schweiz konnte sich unser Team intensiv um die Mädchen kümmern und abwechslungsreiche Tage bieten. Workshops, Andachten, Lagerfeuer, Kinoabend, Gruppenübungen und natürlich auch unser grosser Pool standen auf dem Programm.

Abenteuer-Waldcamps Mit CHF 47 lädst du ein Kind (oder mit CHF 950 eine ganze Gruppe) aus einem Kinderheim zu einem Waldcamp ein. ● Liebevolle Betreuung, Gott und seine Schöpfung kennenlernen

Die neuen Waldcamps Auch im Jahr 2020 werden wir zahlreiche Camps organisieren und hoffen durch den geplanten Erweiterungsbau mehr Kinder und Jugendliche gleichzeitig einladen zu können. Ab 2020 finden die Camps unter neuem Motto statt. In den sogenannten „Waldcamps“ wird es darum gehen, die Kinder in der Natur Gottes Liebe entdecken zu lassen. Wir glauben, dass gerade für Heimkinder aus der Stadt und ehemalige Strassenkinder das Erleben von Abenteuern in der Schöpfung eine heilende Wirkung haben kann. Um dies zu erreichen, werden wir mehr naturbezogene Aktivitäten

einplanen, die Inputreihe thematisch anpassen und in den Bastel-Workshops vor allem Materialien einsetzen, die sich im umliegenden Wald finden lassen. Ein Workshop wird zudem das Pflanzen neuer Bäume sein. Wir planen dadurch in den nächsten Jahren 100‘000 Bäume zu pflanzen und so einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten.  uf Seite 14 findest du InformaA tionen zum Umweltschutzprojekt und auf Seite 18 erklären wir unsere neuen Bauvorhaben.


14

NATURSCHUTZ

Wie kann ich sinnvoll meinen CO2-Ausstoss kompensieren? Lass uns in deinem Namen neue Bäume pflanzen!

In fünf einfachen Schritten machen wir die Welt zu einem grüneren Ort. Du kannst uns bei unserem Baumpflanzungsprojekt unterstützen und dadurch den von dir verursachten CO2-Ausstoss kompensieren. Wir erklären dir wie‘s geht. (1) Den ersten Schritt machst du. Die Höhe deiner Spende bestimmt, wie viele Bäume für dich arbeiten sollen. Pro CHF 7 werden wir gemeinsam mit den Kindern in unseren Programmen einen Baum pflanzen und pflegen. Du könntest beispielsweise auch CHF 28 monatlich spenden und nach einem Jahr würden dann schon 48 Bäume für dich CO2 neutralisieren (in fünf Jahren wären es 240 Bäume!). Du darfst den

Bäumen sogar einen Namen geben und ihr Wachstum verfolgen. (2) Sobald wir deine Spende erhalten haben, kaufen wir einen Setzling. So sparen wir wertvolle Zeit, da der Baum schon eine gewisse Grösse hat.

2. Kauf Setzlinge Wir kaufen die Bäume als Setzlinge bei lokalen Bauern, dadurch gewinnen wir 1 bis 2 Jahre Vorsprung.

5. Pflege Wir pflegen die Bäume an ihrem definitiven Standort einige Jahre weiter, bis sie selbständig überleben können.

Dann kommen die Kinder und Jugendlichen ins Spiel. Mit ihnen werden wir in den Waldcamps (3) die Bäume in der Baumschule aufziehen, sie nach 2 Jahren an ihren endgültigen Standort auspflanzen (4) und sie dort während ein paar Jahren pflegen (5), bis sie gross und stark sind.

1. Spende Deine Baumspende oder Baumpatenschaft

3. Baumschule Wir ziehen in unserer Baumschule die Bäume 1-2 Jahre lang gross. Dabei helfen uns Kinder in den Waldcamps.

4. Auspflanzung Gemeinsam mit Kindern pflanzen wir die Bäume mit einer Grösse von ca. 1.2 Meter aus.


15

Warum betreibt Casa Girasol überhaupt Umweltschutz? Wir sind uns unserer Verantwortung bewusst

Wir möchten die Frage klären, warum wir uns als Kinderhilfswerk auch für den Naturschutz stark machen: 1. Weil wir Verantwortung übernehmen Als wir 2017 beschlossen, die Aktion „100´000 neue Bäume“ zu lancieren, war das Thema Klimaschutz noch nicht so oft in den Medien und auch Greta war noch unbekannt. Unser Entscheid, der Natur (und somit Gottes Schöpfung) etwas von dem zurückzugeben, was wir von ihr nehmen, entstand aus einem Gefühl der Verantwortung. Auf StrohWeitere Infos zu den Waldcamps und dem Projekt „Bäume pflanzen“ findest du unter: www.casagirasol.ch.

halme aus Plastik zu verzichten, erschien uns als zu wenig. Darum werden wir das tun, was für uns möglich ist, und sehr viele neue Bäume pflanzen. Dadurch kompensieren wir unseren und, wenn du möchtest, auch deinen ökologischen Fussabdruck auf diesem Planeten.

2. Weil wir dadurch Kinder fördern Genauso selbstverständlich ist es für uns, dass wir arme Kinder und Jugendliche miteinbeziehen. In den Waldcamps werden sie uns praktisch unterstützen.

„Die Kinder üben in den Waldcamps einen verantwortungsbewussten Umgang mit der Umwelt, machen abenteuerliche Erfahrungen mitten in der Natur und entdecken Gottes Schöpfung und somit auch seine Liebe hautnah.“


16

KURZEINSÄTZE

Die Mosaiktreppe entstand im Workcamp 2019

Kurzeinsätze in Honduras, die dein Leben verändern Du kannst dich direkt vor Ort für Kinder engagieren

In eine fremde Welt eintauchen, sinnvolle Ferien verbringen, Freundschaften knüpfen, persönlich wachsen und praktisch helfen – all das kannst du während eines Kurzeinsatzes bei uns in Mittelamerika. Unser kleines Hilfswerk ist auf Freiwillige angewiesen. Nur dank der tatkräftigen Unterstützung von bisher über 400 Volontären wurde Casa Girasol zu einem Ort, wo Kinderherzen berührt werden. Damit wir auch 2020 viele Kinder in den Heimen betreuen, Gruppen zu Camps einladen, die Kindertagesstätte auf der Müllhalde betreiben, unser Gelände sowie die Baumschule unterhalten und tausende Mahlzeiten kochen können, brauchen wir dich!

„Möchtest du dich um die ärmsten Kinder im Land kümmern und Gottes Liebe praktisch weitergeben? Dann solltest du dich zu einem unserer Kurzeinsätze anmelden!“ Unsere Kurzeinsätze werden auch dein Leben verändern und dir neue Impulse geben. Aus diesem Grund ermöglicht Casa Girasol drei verschiedene Kurzeinsätze, die du alle auch ohne Spanischkenntnisse absolvieren kannst. Beim flexiblen Workcamp im Sommer steht die praktische Mithilfe im Vordergrund und du wirst dich handwerklich betätigen oder direkt mit den Kindern arbeiten. Nächsten Sommer werden wir den Betreuungsbus für

die Müllhalde umbauen. In den Viva! Camps erlebst du eine Campwoche mit Strassenkindern und bei den längeren Basiseinsätzen engagierst du dich während mehrerer Monate für die ärmsten Kinder im Land. Alle unsere Kurzeinsätze beinhalten auch Ausflüge und Ferienreisen. Infos zu den Kurzeinsätzen: www.casagirasol.ch Fotos und Erfahrungsberichte: www.koenigskinder.blog


17

Korallenriff vor der Insel Utila

Workcamp Praktischer Bau- und Sozialeinsatz ● Handwerkliche Mitarbeit beim Umbau des Betreuungsbusses ● Mithilfe in der Kinderbetreuung ● Ferienreiesen & Ausflüge ● Flexible Daten, im Sommer

Basiseinsatz Mitarbeit in allen Arbeitsbereichen ● Leben im Casa Girasol ● Viel Kontakt zu den Kindern ● Einblicke in die Kultur ● 2-4 Monate ● Daten nach Absprache

Viva! Camps Hilfe bei einem Camp mit Strassenkindern

● Vorbereitung im Team ● Durchführung Campwoche ● Ferien in der Karibik ● 16 Tage, mehrmals jährlich


18

Bankguthaben in ein Projekt mit Sinn investieren

Casa Girasol plant zwei Bauprojekte, welche sich auf Dauer refinanzieren und zum sanften Wachstum unserer Organisation beitragen. Da uns als ausländische Organisation in Honduras der Zugang zu Hypotheken verwehrt ist, möchten wir diese Projekte durch private Darlehen finanzieren. Erweiterung des Casa Girasols Da unser Team ausreichend gross ist, könnten wir gleichzeitig mehr Kinder und Jugendliche aus armen Heimen zu Camps einladen, sie intensiv betreuen und ihnen neue Lebensperspektiven aufzeigen. Doch das Campgelände von Casa Girasol stösst an seine Grenzen. Daher ist es ein grosser Wunsch, das Gebäude um zwei zusätzliche Schlafräu-

me, einen Arbeitsraum und einen Materialraum zu erweitern. Dadurch könnten bis zu 35 Kinder pro Camp eingeladen werden (statt bisher 20). Die Kostenschätzung für die Erweiterung (bei der wir selbst viel mauern, zimmern, verputzen und streichen) liegt bei CHF 118‘000. Es gibt übers Jahr verteilt diverse Wochen, in denen wir das Haus nur teilweise selbst nutzen. In diesen Wochen könnte man das Campgelände dank des Anbaus an andere Gruppen und Kirchgemeinden vermieten. Die somit erzielten Mieteinnahmen würden die Investitionen für die Erweiterung in etwa 12-14 Jahren refinanzieren.

Camp im Casa Girasol, Musikworkshop

Wie du mit einem Darlehen langfristig helfen kannst

Camp im Casa Girasol, Kartenspielen

DARLEHEN


Volontärwohnung Auch für unsere Volontäre aus dem Ausland soll zusätzlicher Wohnraum geschaffen werden. Dies ist dringend notwendig, weil immer mehr Menschen einen Kurzeinsatz in Honduras leisten und sich so praktisch für die ärmsten Kinder im Land einsetzen möchten. Einen Teil der Freiwilligen beschäftigen wir direkt bei uns im Casa Girasol, andere vermittelt wir an lokale Partnerorganisationen. Doch leider müssen wir laufend vielen Freiwilligen absagen, da unsere Partnerorganisationen zwar helfende Hände gebrauchen könnten, aber sie keine Möglichkeit haben, den Freiwilligen eine Unterkunft zur Verfügung zu stellen. Wir möchten daher ein Stockwerk eines Gebäudes erwerben und eine Wohnung für die Volontäre einrichten. Die Kosten für Erwerb und Umbau in Höhe von insgesamt CHF 95‘000 sind auf die Dauer günstiger als die Miete eines gleichwertigen Objektes. Dank der Beiträge, die die freiwilligen Helfer für ihre Unterbringung bezahlen, wird sich auch hier nach ca. 10 Jahren die Investition auszahlen.

Blick auf das Casa Girasol

19

Der richtige Zeitpunkt Unser Casa Girasol und fast zwei Hektare Umschwung befindet sich ganz im Besitz des Vereins und sind abbezahlt und schuldenfrei. Wir glauben daher, dass die Zeit gekommen ist, um neue Investitionen zu planen und die Weichen für ein behutsames, aber konstantes Wachstum über die nächsten Jahre zu stellen. Darlehen geben Eine Möglichkeit wäre es, für die Bauprojekte Spenden zu sammeln, doch es dürfte einfacher sein, diese Vorhaben durch private Darlehen zu realisieren. Wir suchen deshalb Privatpersonen, Ge-

meinden oder Firmen, die uns direkt ein Darlehen mit monatlicher Rückzahlung zur Verfügung stellen. Möchtest du die Arbeit von Casa Girasol durch die Vergabe eines Darlehens in beliebiger Höhe über die nächsten 10-15 Jahre unterstützen und so zur Weiterentwicklung beitragen? Dann freuen wir uns über deine Nachricht. Gerne können wir die Rahmenbedingungen, Laufzeit und Verzinsung in einem persönlichen Gespräch besprechen. Infos erteilt Alexander Blum, alexander@casagirasol.ch.


20

NEWS

Aktuelles Evang. Amriswil Am 1. März 2020 ist Alexander Blum im Missionsgottesdienst der Evangelischen Kirchgemeinde Amriswil in Oberaach zu Gast. Seit der Gründung von Casa Girasol im Jahr 2006 durften wir mehrfach Kollekten der Thurgauer Gemeinde entgegennehmen. Ab 2020 wird auch im Rahmen von „Mir hälfed“ für unser Projekt auf der Müllhalde gesammelt. Aus diesem Grund wird der Gründer von Casa Girasol am im Frühjahr im Missionsgottesdienst kurz vom Hilfsprojekt berichten. Die Unterstützung durch die Evangelische Kirchgemeinde Amriswil-Sommeri freut uns besonders, da Alexander Blum dort lange in der Jugendarbeit tätig war.

Dorfkino Casa Girasol betreut auch Kinder im armen Dorf Soroguara. Jetzt soll ein Dorfkino helfen, dass die Eltern uns mehr Vertrauen schenken. Jeden Mittwoch fährt unser Team zu den Kindern im ländlich gelegenen Soroguara und veranstaltet Kindernachmittage. Gerne würden wir diese Kinder für ein paar Tage zu einem Camp einladen. Doch obwohl die Eltern die Kinder stets zu den Nachmittagen schicken, fehlt doch das Vertrauen (besonders der traditionell denkenden Väter), die Kinder für mehrere Tage gehen zu lassen. Um dieses Vertrauensverhältnis zu verbessern, werden wir in den nächsten Monaten mehrere Kinoabende im armen Dorf veranstalten und auf Grossleinwand christliche Filme zeigen. Mit Popcorn, Hot Dogs und Getränken sollen die Anlässe für die ganze Familie Vertrauen schaffen.

Taskforce Um die Arbeit von Casa Girasol in Deutschland, Österreich und der Schweiz bekannter zu machen, suchen wir nach aktiven Mitgliedern für unsere neue Taskforce. Gemeinsam wollen wir Pläne schmieden, um neue Volontäre und Unterstützer für unser Hilfswerk zu finden. Es gibt viele Möglichkeiten, die ohne grossen Aufwand möglich sind. So könnte man einen Unterstützungsantrag an die eigene Kirchgemeinde stellen, Infomaterial beim Hausarzt auflegen, einen Kuchenverkauf mit der Jungschar planen, mit der Schulklasse einen Sponsorenlauf durchführen oder aktiv Beiträge auf Facebook und Instagram kommentieren und teilen. Möchtest du ehrenamtlich aktiv werden und ganz praktisch von Zuhause aus helfen? Dann melde dich bei uns unter monika@casagirasol.ch.


21 Wir helfen dir, deine Ideen zu finanzieren Nach mehreren erfolgreichen Kampagnen startet Casa Girasol in Kooperation mit XB eine eigene Crowdfunding-Plattform. Jetzt ist sie online und du kannst darüber auch Geld für deine Ideen sammeln. Die Idee des Crowdfundings ist simpel und genial zugleich: Durch kurze Projektbeschriebe wird ein konkretes Anliegen vorgestellt, für das man Geld sammelt. Die Seitenbesucher können dann kleine oder grössere Beträge spenden und die Fortschritte der Sammlung immer aktuell mitverfolgen. Wird das Sammlungsziel erreicht, kann das Projekt schliesslich umgesetzt werden. Wir werden auf CrowdCircle.ch zukünftig eigene Sammelaktionen starten. Aber die Plattform steht nicht nur Casa Girasol, sondern allen zur Verfügung, die ein Vorhaben durch

Schwarmfinanzierung realisieren möchten. Jeder kann kostenlos ein Projekt starten und dabei von einem starken Netzwerk und genialen Funktionen profitieren. Als erste Plattform mit einem christlichen Hintergrund liegt der Schwerpunkt bei CrowdCircle auf werteorientierten Projekten. Du könntest zum Beispiel eine eigene Kampagne lancieren, wenn du den Jugendraum in deiner Gemeinde renovieren möchtest, aber das nötige Kleingeld fehlt. Oder, wenn du deine Berufung darin siehst, einen Blumenladen zu eröffnen, aber die Unterstützung von Menschen brauchst, die an dich und deine Idee glauben. Die neue Plattform wird allen Ansprüchen an ein modernes Online-Fundraising gerecht. Besuche die Webseite CrowdCircle.ch und überzeuge dich selbst vom Angebot.

Spannendes im Blog Casa Girasol veröffentlicht laufend spannende Erlebnisberichte und Beiträge in seinem Blog. Nicht nur auf Facebook und Instagram, sondern auch in unserem Blog (www.koenigskinder.blog) findest du interessante Beiträge zu aktuellen Themen und Geschehnissen rund um unser Engagement. Im Jahr 2019 wurde der Blog neu aufgebaut und komplett überarbeitet. Aktuelle Beiträge sind beispielsweise: ● Starke Frauen – ein Camprückblick ● Das Geheimnis der Liebe Christi ●G  egen die Angst vor Migranten mehr Stolz bitte ●D  ie Wälder brennen und das Waldsterben geht weiter.


22

Spenden

Kontakt

Casa Girasol ist in der Schweiz wie auch in Honduras als gemeinnützig anerkannt. Spenden an Casa Girasol berechtigen in der Schweiz zu 100% zum Steuerabzug.

Wir freuen uns über deine Fragen und Anregungen und stehen dir gerne persönlich zur Verfügung.

Unsere Arbeit finanziert sich ausschliesslich durch freiwillige Zuwendungen. Bitte notiere den von dir gewählten Verwendungszweck im Kommentarfeld der Überweisung. Postkonto: 85-462791-4 Förderverein Casa Girasol, 8586 Erlen IBAN CH24 0900 0000 8546 2791 4 BIC POFICHBEXXX Institut (fürs Ausland): Swiss Post – PostFinance, Nordring 8, 3030 Bern, Schweiz Weitere Konten und Spenden per PayPal findest du auf unserer Webseite.

Förderverein Casa Girasol Städeliweg 5 9220 Bischofszell Schweiz Telefon: +41 71 648 26 71 info@casagirasol.ch www.casagirasol.ch Präsidentin: Monika Blum monika@casagirasol.ch Gesamtleiter: Alexander Blum alexander@casagirasol.ch Whatsapp: +504 33 39 55 43 Programmleiter: Neil Ramirez neil@casagirasol.ch Whatsapp: +504 95 76 76 69

Wandbild eines lokalen Künstlers in Cantarranas, Kirche inmitten einer zerrütteten Gesellschaft

Portrait

IMPRESSUM: Herausgeber: Förderverein Casa Girasol / Text und Layout: Casa Girasol, Alexander Blum, Bilder: Casa Girasol, Volontäre


23

Über Casa Girasol Der Förderverein Casa Girasol wurde 2006 in der Schweiz gegründet und engagiert sich seither direkt vor Ort in Honduras für die ärmsten Kinder. Wir organisieren im Herzen von Mittelamerika Camps für Strassenkinder und realisieren an jedem Tag der Woche Kinderprogramme in verschiedenen Kinderheimen, in armen Dörfern und auf der Müllhalde von Tegucigalpa.

Unsere Mission: Praktische Nächstenliebe für die Ärmsten der honduranischen Gesellschaft - Strassenkinder, Müllhalden-Kinder und Heimkinder. Casa Girasol ist dort zur Stelle, wo die Not am Grössten ist. Viele Kinder und Jugendliche in Honduras leiden an den Folgen von Armut, Bandenkriminalität, Korruption, Kinderarbeit und unzurei-

chender Schulbildung. Aufgrund von Aussichtslosigkeit, Missbrauch, Gewalt oder fehlenden Familienstrukturen landen jedes Jahr unzählige Kinder auf der Strasse oder auf der Müllhalde, wo neue Gefahren auf sie warten. Viele werden selbst kriminell oder konsumieren Lösungsmittel, um Ängste und Hunger zu betäuben. Casa Girasol will diesen Kindern praktisch helfen, auf christlicher Basis neue Lebensperspektiven aufzeigen und ihr Leben nachhaltig verändern. Wir arbeiten daher mit den Kindern auf der Müllhalde, unterstützen lokale Kinderheime bei ihrer wichtigen Rehabilitationsarbeit und betreiben Prävention in armen Dörfern. Casa Girasol orientiert sich dabei an christlichen Werten. Ausführliche Informationen zu unserem Hilfswerk, unserer Überzeugung und den verschiedenen Arbeitsbereichen findest du unter: www.casagirasol.ch.


24

Einladung GALAABEND Samstag, 22. Februar 2020

Wir feiern die Gründung der Kindertagesstätte auf der Müllhalde von Tegucigalpa

Typisch honduranisches Buffet, Musik & Ansprache Kreativ: Wir gestalten 1m2 des neuen Busses!

Ort: Evang. Kirchgemeindehaus, grosser Saal, CH - 8586 Erlen Zeit: Apéro ab 17.00 Uhr, Gestaltung Bus 18.00 Uhr, Essen 19.30 Uhr Spende: Mind. CHF 50.- pro Person, CHF 10.- pro Kind, Anmeldung durch Einzahlung mit dem Vermerk Gala + Anzahl Personen auf IBAN CH24 0900 0000 8546 2791 4, Casa Girasol, 8586 Erlen

Profile for Casa Girasol

Casa Girasol - Infoblatt unseres Hilfswerks - Winter 2019/2020  

Im neuen Infoblatt unseres Schweizer Kinderhilfswerks berichten wir dir von unserem Engagement in Honduras. Wir erzählen dir von den Plänen...

Casa Girasol - Infoblatt unseres Hilfswerks - Winter 2019/2020  

Im neuen Infoblatt unseres Schweizer Kinderhilfswerks berichten wir dir von unserem Engagement in Honduras. Wir erzählen dir von den Plänen...

Advertisement