Issuu on Google+

DIE

BRIEFMARKE Post und Philatelie in Österreich

9.12 60. Jahrgang September 2012 Einzelpreis EUR 3,50 Sponsoring Post, Entgelt bezahlt, Verlagspostamt 1060 Wien, GZ: 02 Z 031235 S

Neue Sondermarke am 22. September 2012 und großes Jugend-Gewinnspiel bei der Jubiläumsfeier im Zoo

50 Jahre Alpenzoo Innsbruck


editorial

Geschätzte Leserinnen und Leser, im Anschluss an die Ausführungen meines Stellvertreters Ing. Alfred Kunz in unserer Ausgabe 7-8.12 frage ich Sie, ob Sie ein Sommerloch hatten. Ich hatte keines. Die letzten Juni-Tage und die ersten Juli-Wochen hatten wir eine Hitzewelle in Österreich, die uns in „kühles Nass“ flüchten ließ. Von einer Befassung mit unserem schönsten Hobby keine Rede, außer man musste seine Schätze noch für eine der zahlreichen Veranstaltungen adaptieren – in diesem Fall war ein Sommerloch gar nicht möglich. Begonnen hat die Veranstaltungsreihe mit dem Philatelistischen Salon in Tulln und der LIBA in Schaan aus Anlass „100 Jahre Marken in Liechtenstein“. Eine Woche später war die Rang 1-Ausstellung in Gmunden mit internationaler Beteiligung und Anerkennung der FEPA. Die Ausstellung in der Keramikstadt fand wie immer zur gleichen Zeit wie der Töpfermarkt statt, wodurch es für die Begleitpersonen eine schöne kulturelle Abwechslung gab. Den Abschluss bildet die Jugendausstellung in Herzogenburg. Möglicherweise haben Sie diese Ausgabe schon in der Hand, wenn die Jugendmarke im Rahmen der Niederösterreichischen Kindersommerspiele (NÖKISS) vorgestellt wird. Vor etwa einem Jahr habe ich mit dem Organisator des Junior-Cups in Kaltern gewettet, dass er es nicht schafft, 100 Rahmen mit Jugendobjekten zu füllen. Ich fürchte aber, dass mit der starken Unterstützung der Jugend­ referentin im VÖPh in den Schulklassen und Jugendgruppen diese magische Zahl „100“ erreicht werden wird. Im so genannten „Sommerloch“ hatten zehn Briefmarken ihren Ersttag, von Langeweile keine Rede. Anfang Juli gab es gerade noch rechtzeitig für die Tourismus-Saison drei selbstklebende Briefmarken ohne Aufdruck des Nominalwertes. Sie sind für Postkarten und Standardsendungen nach Österreich, Europa und die Welt, jeweils Priority, gedacht. Den Abschluss Ende August macht unsere Jugendmarke. Ich will die Gelegenheit nutzen, um alle Leser zu ersuchen, diese Zuschlagsmarke zu kaufen, weil sie damit die Jugendarbeit im VÖPh unterstützen und für den Nachwuchs unserer Spezies sorgen. Wie schon vor Monaten bei allen Regionalkonferenzen angekündigt, hat der Vorstand des VÖPh in seiner Sitzung vom 30. Juni 2012 beschlossen, die seinerzeit für die Jahre 2010 und 2011 ausgesetzte Katalogaktion heuer wieder durchzuführen. Ein dementsprechendes Schreiben ist bereits an die Vereinsvorstände ergangen, um sie über die Details zu informieren. Auch von der internationalen Philatelistenbühne gibt es Positives zu berichten. In der letzten Tagung der Multilateralen Vereinigung (Deutschland, Liechtenstein, Niederlande, Schweiz und Österreich) wurde vereinbart, dass Ing. Alfred Kunz der Sprecher der Multilateralen Vereinigung bei der FEPA (Europäischer Philatelistenverband) ist. Auch bei der FIP, der weltweiten Organisation, die ihren Kongress in den letzten Junitagen in Jakarta (Indonesien) abgehalten hat, wurden zwei Österreicher in die Kommissionen gewählt: Mag. Klaus Schöpfer wurde in der Kommission für Fälschungsbekämpfung als Leiter, und Jaromir Matejka, der Referent für das Ausstellungs­ wesen im VÖPh, als Sekretär in der Kommission für Astrophilatelie gewählt. Die FIP hat 93 Mitglieder, und im Vorstand und den Kommissionen sind ca. 40 Funktionen zu vergeben. Wenn man bedenkt, dass Österreich zwei Vertreter in den Kommissionen hat, dann sind wir sehr gut vertreten. Dies zeigt, dass die Philatelie in Österreich auch international anerkannt wird. Im Herbst haben wir wieder zahlreiche Veranstaltungen und ich freue mich heute schon, Sie bei der einen oder anderen zu sehen.

Mag. Anton Tettinek Präsident des Verbandes Österreichischer Philatelistenvereine

DIE BRIEFMARKE 9.12

3


in diesem heft Editorial...........................................................................................................................................3

50 Jahre Alpenzoo Innsbruck: Der Zoo hilft überleben . .....................................6-8 PHILATELIE

Der besondere Beleg: April 1945, Wiener Briefkastenpost............................................................. 9 Philatelie aktuell: Gärtner-Sonderauktion Österreich mit Besichtigung in Wien....................... 10-11 Erdbebenhilfe vom Monte Titano................................................................................................... 11 Postgeschichte: Der Startschuss zum Wirtschaftswunder.......................................................12-15 Postgeschichte: „Lässliche“ fehlerhafte Behandung von Postkarten?.....................................16-17 Kunst und Philatelie: Zeichen der Phantasie – Museum phantastischer Kunst.......................18-19 Moderne Philatelie: Neuseeland, internationales Remailing, Singapur....................................20-21 Ansichts- und Bildpostkarten: Zagreb 1880 – Ein Erdbeben verändert eine Stadt..................22-23 Philatelie und Zeitgeschichte: Das Burgenland in schweren Zeiten.........................................24-26 Anekdote: Franz Theodor Csokor.................................................................................................52 Der Austria-Cup startet wieder!.....................................................................................................52

ALBUM

Sondermarke „Gerlinde Kaltenbrunner“...........................................................................................I Editorial...........................................................................................................................................II Impressum.......................................................................................................................................II Sondermarke „100 Jahre Mittenwaldbahn“.................................................................................... III Sondermarke „Rotfuchs“................................................................................................................IV Sondermarke „50 Jahre Alpenzoo Innsbruck“................................................................................IV Sondermarke „700 Jahre St. Stephan, Baden“...............................................................................V Sondermarke „Hl. Michael / Hochaltar Mondsee“...........................................................................V Neue Markenware....................................................................................................................VI-VII Neuausgaben..........................................................................................................................VIII-IX NewsTicker.....................................................................................................................................IX Philatelietage im September...........................................................................................................X Sonderstempel.........................................................................................................................XI-XII Sonderpostbeförderung.................................................................................................................XII Nachlese......................................................................................................................................XIII Postämter-Chronik.......................................................................................................................XIII

AUSLAND

Fokus Liechtenstein......................................................................................................................65 Neues aus aller Welt................................................................................................................66-67

SAMMELN

Ausstellen heute, Teil 3: Alte Weisheiten..................................................................................68-69

VERBAND

Termine: Wettbewerbsausstellungen, Philatelistische Veranstaltungen, Auktionen.................69-73 Neues aus dem Verband..........................................................................................................74-75

GESELLSCHAFT

Neues aus unseren Verbandsvereinen....................................................................................76-81

SERVICE

Leserforum...............................................................................................................................81-82 Literatur....................................................................................................................................82-83 Wortanzeigen................................................................................................................................84 Impressum.....................................................................................................................................87

STAMP!

Die STARKEN Seiten für MARKEN-Kids.................................................................................85-87

4

DIE BRIEFMARKE 9.12


THEMATISCHE PHILATELIE

Der Zoo hilft überleben!

Von Kindesbeinen an hatte ich großes Interesse an allen Erscheinungsformen der Natur; Tiere, Pflanzen, Wiesen und Wälder – alles faszinierte und interessierte mich. Später, in der Jugendzeit und während meiner Erwerbstätigkeit, stand ich diversen Zoos kritisch gegenüber. Ich habe diese immer als „Tiergefängnisse“ angesehen. Dieser Gedanke ist vielleicht auch richtig, wenn man an das alte Affenhaus oder die engen Tigerkäfige in Schönbrunn aus den 50er-Jahren denkt. Inzwischen hat sich jedoch die Art der Tierhaltung in den Zoologischen Gärten grundlegend geändert, wie man besonders gut am Alpenzoo Innsbruck sehen kann, der heuer sein 50-jähriges Bestehen feiert.

Ersttag der neuen Sondermarke ist der 22. September, mehr darüber im ALBUM, Seite IV.

Am Fuße der Innsbrucker Nordkette befindet sich auf der Sonnenseite über der Stadt (Abb. 1) der Alpenzoo (Abb. 2) mit ungefähr 2.000 Tieren aus ca. 150 Tierarten. Es handelt sich hierbei um Wildtiere, die samt und sonders im Alpengebiet heimisch sind oder waren.

 Abb.

1: Innsbruck, Nordkette, Lage des Alpenzoos (Teilansicht einer Bildpostkarte)

Als langjähriger Verfechter des Naturschutzes möchte ich zuerst von den Aktivitäten sprechen, die der Alpenzoo in diese Richtung setzt. Seit 1985 besteht die Zusammenarbeit europäischer zoo­ logischer Gärten in Europäischen Erhaltungszuchtprogrammen (EEP). Dabei wird von mehreren Zoos gleichzeitig zielgerecht und abgestimmt jeweils eine Tierart gezüchtet. Dies dient gegenwärtig in erster Linie dazu, vom Aussterben bedrohte Arten zu erhalten und im Idealfall in deren angestammten Lebensräumen wieder anzusiedeln, oder zwecks Unterstützung der Restpopulation auszuwildern. Der Alpenzoo Innsbruck leitet in diesem Projekt derzeit die Zucht des Waldrapp (Abb. 3). Dieser Vogel war bis 1700 auch in unseren Breiten ansässig (Abb. 4) und wurde hier aus-

 Abb.

2: Logo des Alpenzoos (personalisierte Briefmarke)

 Abb.

6: Wisent (Bison bonasus)

 Abb.

3: Waldrapp (Geronticus eremita)

 Abb.

4: Aus dem Waid­ hofener Stadtbuch, 14. Jh. Junger Gänsesäger

6

 Abb.  Abb.

5: Fischotter (Lutra lutra), Ganzsachen-Briefumschlag

Jungwölfe

DIE BRIEFMARKE 9.12

Braunbär

7: Schwarzstorch (Ciconia nigra)


THEMATISCHE PHILATELIE gerottet. Unter anderem landete er immer wieder im Kochtopf. Ein Schwerpunkt ist die Verstärkung der Schutzmaßnahmen für die letzten freilebenden Kolonien in Marokko, Syrien (derzeit nicht möglich) und in der Türkei; sowie eventuell unterstützende Auswilderung. Gleichzeitig hilft der Alpenzoo bei Erhaltungszuchtprogrammen anderer europäischer Zoos (EEP), zum Beispiel bei der Aufzucht von Fischotter (Abb. 5), Europäischem Wisent (Abb. 6), Schwarzstorch (Abb. 7) und Bartgeier (Abb. 8). Von Letzterem gibt es seit einigen Jahren wieder die ersten frei­brütenden Exemplare in den Hohen Tauern. Über 30 Jungvögel stellte der Alpenzoo im Laufe der Jahre für diese erfolgreiche Aktion zur Verfügung. Ähnliche Ziele verfolgt das Europäische Zuchtbuch (ESB = European Studbook). Auch hier arbeitet der Alpenzoo mit anderen Institutionen zusammen und züchtet Gänsegeier (derzeit nicht im Alpenzoo) sowie Mönchsgeier (Abb. 9). Besonders am Projekt zur Wiederansiedlung und Bestandsstützung der Mönchsgeier in den Westalpen ist Innsbruck mit seinem Nachwuchs beteiligt. Neben diesen gesamteuropäischen Aktivitäten unterstützt der Alpenzoo auch kleinere Wiederansiedlungs- oder Auswilderungsprojekte durch die Nachzucht von Wildkatze (Abb. 10), Steinbock, Auerhuhn (Abb. 11), Haselhuhn und Habichtskauz (Abb. 12). Habichtskäuze aus dem Alpenzoo haben in freier Natur – Wienerwald und Wildnisgebiet Dürrenstein – bereits für Nachwuchs gesorgt.

 Abb. 8: Bartgeier (Gypaetus barbatus), Sonderstempel  Abb.

9: Mönchsgeier (Aegypius monachus)

Im Sinne der Nachhaltigkeit ist es ein Ziel, durch Nachzuchten in Zoos Reservepopulationen, vor allem für gefährdete Tierarten, zu schaffen. Dabei ist es im Alpenzoo im Laufe der Jahre beispielsweise gelungen, Alpenkrähe, Beutelmeise, Schwarzspecht (Abb. 13), Wasseramsel, Tannenhäher (Abb. 14), Wintergoldhähnchen und Fischotter weltweit erstmals nachzuzüchten.

 Abb.

10: Wildkatze (Felis silvestris silvestris)

Weitere bemerkenswerte Nachzuchten: Schwarzstorch, Raufußkauz, Steinrötel (Abb. 15), Goldhähnchen, Feldhase, Baummarder (Abb. 16), Feuersalamander, Wachtelkönig (Abb. 17), Zwergdommel sowie zahlreiche Fischarten – beispielsweise Streber (Abb. 18) und Schrätzer (Abb. 19).

 Abb.

11: Auerwild (Tetrao urogallus), Briefmarken­block

Die gehaltenen 150 Tierarten im Alpenzoo Innsbruck umfassen Säugetiere, Vögel, Lurche, Reptilien und Fische. Dadurch bekommen

 Abb.

12: Habichtskauz (Strix uralensis)

 Abb.

17: Wachtel­könig (Crex crex)

 Abb.

15: Steinrötel (Monticola saxatilis)

 Abb.

16: Baummarder (Martes martes)  Abb.

14: Tannenhäher (Nucifraga caryocatactes)

13: Schwarzspecht (Dryocopus martius)

 Abb.

18: Streber (Zingel streber)

19: Schrätzer (Gymnocephalus schraetser) Luchs

Foto: Hofer/Alpenzoo

Laubfrösche

Foto: Hofer/Alpenzoo

 Abb.

 Abb.

DIE BRIEFMARKE 9.12

7


THEMATISCHE PHILATELIE

  Abb. 20: Hermelin im Sommerund Winterkleid (Mustela erminea)

speziell unsere Kinder die Möglichkeit, Tiere kennen zu lernen, denen sie in freier Wildbahn kaum begegnen werden. Das kann das Hermelin sein (Abb. 20), das 2001 erstmalig nachgezüchtet wurde, der Steinadler (Abb. 21), dessen schwierige Nachzucht hier ebenfalls geglückt ist, sowie die Stockente (Abb. 22), die im Zoogelände frei fliegt. Aus nächster Nähe kann man die Europäische Sumpfschildkröte (Abb. 23) und die Schmerle (Abb. 24) beobachten. Die Besucher lernen die Steinböcke (Abb. 25) kennen, indem sie deren Gehege direkt durchqueren. Zu all dem äußert Zoodirektor Dr. Martys den Gedanken, „Nur wer Tiere kennt, wird Tiere lieben, und wer Tiere liebt, setzt sich für deren Schutz ein.“ Die drei großen Beutegreifer Bär, Wolf und Luchs (Abb. 26) sind für den Zoo wichtig, weil sie bei den Besuchern als „Sympathie- und Werbeträger“ bzw. als „Botschafter“ für ihre wilden Artgenossen dienen, denn die Menschen müssen sich erst an die Tatsache gewöhnen, dass diese einst verfolgten und ausgerotteten Wildtiere wieder in einige ihrer angestammten Lebensräume zurückkehren.

 Abb.

21: Steinadler (Aquila chrysaetos), Sonderstempel

Seit heuer verfügt der Zoo auch über eine eigene Wildtierpflegestation, wo jede Menge an Findlingen betreut, rehabilitiert und danach wieder freigelassen wird. Darunter befinden sich auch sehr oft die faszinierenden Turmfalken (Abb. 27).

 Abb.

22: Stockente (Anas platyrhynchos)

Von Mitarbeitern des Innsbrucker Alpenzoos werden auch Diplomarbeiten und Dissertationen betreut – aktuell läuft eine Studie über Mauereidechsen (Abb. 28) in ihren Lebensräumen; Arbeiten aus früherer Zeit galten neben anderen dem Bartgeier (Abb. 29) und dem Fischotter (Abb. 30). Max Fink, E-Mail: opa.fink@gmail.com  Abb.

27: Turmfalke (Falco tinnunculus), Umschlag eines Markenheftchens

 Abb.

23: Europäische Sumpfschildkröte (Emys orbicularis)  Abb. 28: Mauereidechse (Podarcis muralis)  Abb.

29: Bartgeier (Gypaetus barbatus), personalisierte Briefmarke

 Abb.

24: Schmerle (Noe­macheilus barbatulus) Weiherburggasse 37a 6020 Innsbruck, Austria

 Abb.

25: Steinbock (Capra ibex)

 Abb.

Täglich geöffnet April bis Oktober 9-18 Uhr

30: Fischotter (Lutra lutra)

November bis März 9-17 Uhr Foto: Hofer/Alpenzoo

 Abb.

26: Braunbär (Ursus arctos), Wolf (Canis lupus) und Luchs (Lynx lynx), Briefmarkenblock.

Eintrittspreise Erwachsene € 8,00 Studenten/Pensionisten (mit Ausweis) € 6,00 Kinder (6-15 Jahre), Schüler (mit Ausweis) € 4,00 Kleinkinder (4-5 Jahre) € 2,00 (Kein Zutritt für Hunde!)

Villnösser Brillenschaf

8

Europ. Sumpfschildkröte DIE BRIEFMARKE 9.12

Tel. +43 (0)512 29 23 23 Fax:+43 (0)512 29 30 89 www.alpenzoo.at


Briefmarke 9/2012