Issuu on Google+

FAST FORWARD

FAST FORWARD

WELL MADE AND SEXY

GUT GEMACHT UND SEXY

s Wolfgang Altmann f drykorn Archive h www.drykorn.de

Drykorn has been around for almost ten years. In Drykorn gibt es seit knapp zehn Jahren. Wäre die spite of the Franconian firm’s young age it has some- fränkische Firma nicht so jung, könnte man sie glatt thing of a traditional company. als Traditionsunternehmen bezeichnen.

058

When Marco Götz (38) founded drykorn in the mid-nineties, the terms “New Menswear – New Womenswear” became established in expert circles. Triggered by the launch of Hugo, many German manufacturers set out to tap the young market by introducing younger, more progressive lines: Windsor launched Clothcraft, the Leineweber Group Deyk.Connemara and Steilmann Lukas Stein – just to name a few. These collections offered alternatives to the formal business dress without shedding the classic look: sporty elements from military and work wear were the answer. Although the drykorn style shares some of the characteristics, Marco distanced himself from the terms “New Mens/ New Womenswear“ and the clientele that these lines addressed. Instead, the Würzburg-born business man classed his designs as streetwear: “Our clients even included skaters”, he tells us. “Many of the small street and clubwear stores we supplied in the beginning have closed in the meantime, unfortunately.”

Als Marco Götz (38) drykorn Mitte der Neunziger gründete, kursierte in Fachkreisen gerade der Begriff „New Menswear – New Womenswear“. Ausgelöst durch den Launch von Hugo, versuchten damals viele deutsche Konfektionäre, den jungen Markt durch jüngere, progressivere Linien zu erschließen: Windsor lancierte Clothcraft, die Leinewebergruppe Deyk.Connemara und Steilmann Lukas Stein – um nur einige Beispiele zu nennen. Ihre Kollektionen suchten nach Alternativen zum strengen Businessdress, ohne mit der Klassik zu brechen und fanden sie in sportiven Elementen aus der Military- und Workwear. Obwohl der drykorn-Stil ähnliche Züge hat, distanzierte sich Marco damals von diesem Begriff. Im Gegensatz zur „New Mens-, New Womenswear“, die ihre Kunden in der Stammabteilung suchten, siedelte der gebürtige Würzburger seine Mode lieber in der Streetwear an: „Unsere Kunden kamen sogar aus dem Skatebereich“, erzählt er. „Viele dieser kleinen Street- und Clubwearshops, die wir am Anfang beliefert haben, gibt es heute leider nicht mehr.“

059


FAST FORWARD

FAST FORWARD

IN THE BEGINNING WERE PANTS

AM ANFANG WAR DIE HOSE

NEW TERRITORY

NEUES TERRAIN

At first, production was limited to pants. They were slim-fitting and lowcut and made your bum look really sexy. They had the one thing most German styles lacked: sex appeal. “The pants I would have liked to wear myself were either unavailable or far too expensive”, Marco describes his motivation. He was convinced that other people didn’t want to spend a fortune on trousers, e.g. by Helmut Lang or Romeo Gigli, either. His former training supervisor at René Lezard, where Marco trained as an industrial clerk, shared his view. And since he also happened to be the owner of a trouser factory in the Black Forest, they started producing their own designs in September 1996. Their plans worked out: of the first top selling trousers model “Hoover”, small-fitting with rear pockets, almost 25,000 pieces were sold. This was followed by a different highlight every season: grey flannel cargo pants, nylon stretch or polyamide pants. One year after the company had been founded the Würzburg office got too small, prompting Marco to move the company to the Black Forest, where a part of the workforce worked exclusively for drykorn. It soon became apparent that this location was too remote. Consequently, he moved the company again, this time to the idyllic town of Kitzingen, 20 km outside Würzburg.

Zunächst produzierte er ausschließlich Hosen. Sie waren schmal geschnitten, saßen sexy auf der Hüfte und machten einen knackigen Po. Sie hatten das, was den meisten Modellen aus Deutschland fehlte: nämlich Sex. „Die Hosen, die ich gerne getragen hätte, gab es entweder nicht, oder sie waren zu teuer“, beschreibt Marco seinen Antrieb. Er war überzeugt, dass (so wie er) auch andere Leute kein Vermögen fürs Beinkleid, etwa von Helmut Lang oder Romeo Gigli, ausgeben wollten. Sein ehemaliger Ausbilder bei René Lezard, wo Marco eine Industriekaufmannslehre absolvierte, teilte seine Meinung. Zufälligerweise hatte er im Schwarzwald eine Hosenfabrik, und schließlich legten sie im September 1996 los. Die Rechnung ging auf: Ihr erster Topseller hieß „Hoover“ und war ein schmal geschnittenes Stecktaschen-Modell, das sich knapp 25.000 Mal verkaufte. Danach gab es jede Saison ein anderes Highlight: etwa Cargo-Pants aus grauem Flanell, Hosen aus Nylon-Stretch oder Modelle aus Polyamid. Bereits ein Jahr nach Firmengründung wurde das Würzburger Büro zu klein, und Marco beschloss, die Firma in den Schwarzwald zu verlegen, wo ein Teil der Belegschaft nun ausschließlich für drykorn arbeitete. Doch bald stellte sich heraus, dass dieser Standort zu abgelegen war. Also zog er wieder um und eröffnete im November 1999 seinen neuen Firmensitz im idyllischen Kitzingen, 20 km von Würzburg entfernt.

The very same year Gerrit Voss (41) came on board as CEO. Together, they set out to expand production to include shirts, jersey and knitwear for men. This was definitely an adventure since both men didn’t really know much about tops. “We cautiously named the line ‘after six formals’ since we considered it a bit unsafe to launch a line that wasn’t sure to become a success under the name drykorn”, Gerrit remembers. It worked. And meanwhile it’s no longer a secret that the 60-piece collection is designed and produced by drykorn. By the way, both lines got their name by chance: Marco came across the name “after six formals” printed on the yellowed pocket lining of a pair of old-style army dinner pants. And he stumbled on a modified form of the word “drykorn” when he took a walk in Berlin in the mid-nineties: an architecture firm with a similar name inspired the brand name. Following the successful introduction of “after six formals“ in 2003, the menswear section was gradually expanded to include jackets and suits. Since last autumn blazers and dresses have been added and in the current winter season men’s and women’s coats are completing the offer. The drykorn collection consists of 200 pieces altogether.

Im gleichen Jahr kam Gerrit Voss (41) als Geschäftsführer an Bord, und beide planten gemeinsam, das Produktfeld durch Hemden, Jersey und Strick für Männer zu erweitern. Was durchaus ein Wagnis war, denn Oberteil-Spezialisten waren beide nicht. „Aus reiner Vorsicht haben wir die Linie ‚after six formals’ genannt, da es uns zu heikel war, einen Bereich, der wohlmöglich nicht funktioniert, unter dem Namen drykorn zu lancieren“, erinnert sich Gerrit. Es hat funktioniert. Und mittlerweile ist es kein Geheimnis mehr, dass die 60-teilige Kollektion aus dem Hause drykorn stammt. Übrigens sind die Namen der beiden Linien ein reines Zufallsprodukt: Die Bezeichnung „after six formals“ fand Marco als Print auf dem vergilbten Taschenfutter einer alten Army-Dinnerhose, der Begriff „drykorn“ begegnete ihm Mitte der Neunziger in abgewandelter Form auf einem Spaziergang durch Berlin: Der Name eines Architekturbüros, das so ähnlich hieß, inspirierte ihn dazu. Nach der erfolgreichen Einführung von „after six formals“ 2003 wurde in den nächsten Jahren der Haka-Bereich erst durch Sakkos, dann durch Anzüge ausgebaut. Seit letztem Herbst sind Blazer und Kleider im Angebot. Und in der aktuellen Winter-Kollektion finden Männer und Frauen erstmals Mäntel. Insgesamt umfasst die drykorn-Kollektion nun 200 Teile.

1996 060

1997

1998

1999

2000

2001

2002

2003

2004

2005 061


EUR 7,50

AFFORDABLE CLASSICS

BEZAHLBARE KLASSIK

Drykorn is available in 900 shops today, including Germany, Austria, Switzerland, Italy, the UK, Scandinavia, Russia, Japan, Australia and Canada. “Our customers are mostly local opinion leaders. They see drykorn as the starting price level in the designer segment ”, Gerrit says. In many cases, drykorn can be found in stores next to D’Squared, D&G, Boss Orange, Hugo and Patrizia Pepe. “In terms of quality, we don’t rank behind any of these labels. The money other companies invest in marketing, we put in our products”, Gerrit goes on. According to him, there’s no real drykorn testimonial: “Presently, all the so-called style icons have a touch of the ridiculous about them.” He feels that drykorn customers are quite normal people, who like to dress individually without pretending to be somebody they’re not, who value offbeat fashion that is not overly flamboyant. The current winter collection, featuring items that are somewhat reminiscent of grandpa’s wardrobe, proves him right: old-style gents waistcoats, grandpa-style trousers and ultra-heavy carpenter cord coats are the centrepiece of the collection that is distinguished by its classic elegance. “Our goal was to create an antipole to the ‘flashiness’ and ‘noise’ of the last years”, Marco explains. This is also reflected in the materials: instead of vintage denim, used look and washed-out cotton, the focus is on traditional fabrics like glencheck, herringbone, tweed, velvet, dark denim and exquisite nappa leather. Just like the selection of fabrics the workmanship follows classical lines: intricate details inside trousers and jeans preserve the art of traditional tailoring, using straps and linings. Other ingredients, too, revive the good old times: jackets come with shell buttons that are currently experiencing a renaissance at drykorn. “With this collection, we are reclaiming our roots”, Marco explains. Drykorn really is a traditional company – even without a long history. e

Drykorn wird heute in 900 Shops, unter anderem in Deutschland, Österreich und der Schweiz, in Belgien, den Niederlanden, Italien, Großbritannien, Skandinavien, Russland, Japan, Australien und Kanada verkauft. „Unsere Kunden sind hauptsächlich lokale Opinion Leader, für die wir die Einstiegspreislage zum Designsegment bilden“, sagt Gerrit. Oftmals hängt drykorn zwischen D’Squared, D&G, Boss Orange, Hugo und Patrizia Pepe. „Von der Qualität her stehen wir diesen Labels aber in nichts nach. Was andere Firmen in Marketing investieren, stecken wir eben ins Produkt“, so Gerrit. Ein drykorn-Testimonial gibt es seiner Meinung nach nicht: „Alle so genannten Stilikonen haben im Moment eh einen leichten Hang zur Lächerlichkeit.“ Vielmehr findet er, dass drykorn von ganz normalen Leuten getragen wird, die sich individuell kleiden, aber nicht verkleiden und Mode schätzen, die nicht überladen, aber trotzdem ausgefallen ist. Dass das stimmt, beweist die aktuelle Winterkollektion, die stellenweise an Großvaters Kleiderschrank erinnert: Alte Herrenwesten, Hosen im Opa-Stil und Mäntel aus allerschwerstem Zimmermannskord sind das Herzstück der Kollektion, die durch ihre klassische Eleganz besticht. „Damit wollten wir einen Gegenpol zum ‚Schrillen’ und ‚Lauten’ der letzten Jahre setzen“, erklärt Marco. Das spiegeln auch die Materialien wider: Statt Vintagedenim, Used-Optik und ausgewaschener Baumwolle kamen fast nur traditionelle Stoffe zum Einsatz, etwa Glencheck, Fischgrat und Tweed, Samt, Dark Denim und feines Nappaleder. Aber nicht nur die Stoffauswahl weist klassische Züge auf, auch die Verarbeitung: Die Innenverarbeitung, etwa bei Hosen und Jeans, folgt ganz den Regeln der alten Schneiderkunst – mit Stoßbändern und Einlagen. Und auch einige Zutaten erinnern an gute alte Zeiten. An Sakkos findet man beispielsweise Muschelknöpfe, die bei drykorn eine Renaissance erfahren. „Bei dieser Kollektion haben wir uns auf unsere Wurzeln besonnen“, erklärt Marco. Drykorn ist also doch ein Traditionsunternehmen – wenn auch eines mit kurzer Vergangenheit. e

FAST FORWARD

FAST FORWARD

No. 06

HEART-CORE JAPAN beyond SUSHI, GEISHA AND SAMURAI

062

063


bulletin