Page 6

„Keine Nothilfe-Mission gleicht der anderen“ Ehrenamtlicher Mitarbeiter unterwegs mit Malteser International Thomas Haller-Schäfer war mit einem

Hilfsorganisationen eher zurückhaltend empfangen. Bei den

national schon wenige Tage nach der

gierung uns vor allem um Gelder und technisches Gerät bat,

Erkundungsteam von Malteser Inter­

Katastrophe auf Sulawesi vor Ort. Wie hat er den Einsatz erlebt?

Wie haben Sie von der Nothilfe-Mission erfahren?

Drei Tage nach der Katastrophe habe ich eine E-Mail von der

Nothilfe-Abteilung erhalten, die den Expertenpool betreut, dem

ich als Logistiker angehöre. Malteser International wolle die Be-

jedoch die Mitarbeiter von ausländischen Nichtregierungs­

organisationen nicht in die betroffenen Gebiete reisen lassen würde. Ich kann das gut nachvollziehen: Indonesien ist ein

Schwellenland. Das eigene Know-how und die Infrastruktur für den Katastrophenschutz hat sich dort in den letzten Jahren deutlich verbessert.

darfslage in den erschütterten Gebieten analysieren und dann

Was konnten Sie erreichen?

Frau habe ich mich als Freiwilliger zurückgemeldet – und zwei

mit der einheimischen YAKKUM Emergency Unit (YEU) zugu-

Hilfsmaßnahmen veranlassen. Nach Rücksprache mit meiner Tage später ging es auch schon los.

Haben Sie nicht gezögert, die Mission anzutreten?

Nein, ich fühlte mich gut vorbereitet. Ich engagiere mich schon

seit Jahren in der humanitären Hilfe. Das erste Mal war ich 2011 nach dem Tsunami in Japan im Einsatz. Zwei Jahre später leitete ich nach dem Erdbeben auf den Philippinen Freiwillige beim Wie-

deraufbau von Schulen an, und zuletzt engagierte ich mich 2016 in Flüchtlingslagern bei Erbil im Irak. Ich habe also schon einiges

gesehen und konnte mich in den letzten Jahren in der humani-

Uns kamen die guten Beziehungen von Malteser Interna­tional

te. Das ist eine indonesische NGO, die organisatorisch und

personell sehr gut aufgestellt ist. Wir haben mit YEU vereinbart, dass unsere Mittel für die Reparatur der beschädigten

Gesundheitsstationen und für die Verteilung wichtiger Hilfsgüter eingesetzt werden. Für die Menschen in den entlegenen Gemeinden um die Stadt Palu, von denen einige alles verloren

haben, sind das wertvolle Hilfen. Für uns ist es wichtig, dass sie die erste Schockphase nach dem Erdbeben überstehen und gestärkt aus ihr hervorgehen.

tären Hilfe viel fortbilden. Deshalb war ich sicher, dass mich die

Wären Sie beim nächsten Mal wieder mit dabei?

sien schon oft bereist und spreche auch ein wenig Indonesisch.

Je nach Land und Katastrophe bringen die Einsätze ande-

Situation nicht erschrecken würde. Außerdem habe ich IndoneFür mich lag es daher nahe, mich für die Mission zu melden. Wie waren die ersten Tage?

Die indonesische Regierung hat die vielen ausländischen 6

ersten Koordinierungstreffen wurde rasch klar, dass die Re-

Ja, unbedingt. Keine Nothilfe-Mission gleicht der anderen. re Herausforderungen mit sich. Ich bin schon immer flexibel durchs Leben gegangen. Ich glaube, diese Eigenschaft

kommt einem zugute, wenn man sich für das „Abenteuer Nothilfe“ interessiert.

Profile for Aktion Deutschland Hilft

Notruf 4/18: Erdbeben und Tsunami in Indonesien  

Notruf 4/18: Erdbeben und Tsunami in Indonesien  

Advertisement