Page 1

Kanton St.Gallen Kaufmännisches Berufsund Weiterbildungszentrum Akademie St.Gallen

Rechnungswesen, Treuhand und Finanz

Treuhänder / Treuhänderin mit eidgenössischem Fachausweis

Bildungsdepartement


1

2

3

5

7

4

6

8

10

9


In St.Gallen hat man gelernt, sich durchzusetzen, konkurrenzfähig zu sein - zu bleiben und Qualität zu bieten. Finanzplatz Zürich - Chemische Industrie Basel - ville internationale de Genève - Bildungsstadt St.Gallen. Letzteres keine leere Worthülse - sondern über tausendjährige Tradition! Im Mittelalter galt Sankt Gallen als ein kulturelles Zentrum des Abendlandes nördlich der Alpen. Die Klosterschule hatte Strahlkraft. Die adlige Elite liess ihren Nachwuchs hier schulen. Die Industrialisierung machte aus der Stadt ein Zentrum der Textilindustrie im Kontakt mit der ganzen Welt. Die einseitige Ausrichtung auf eine Branche führte aber in die Katastrophe. Daraus hat man in St.Gallen Lehren gezogen. Es ist gelungen, die Wirtschaft zu diversifizieren. KMUs prägen heute das Bild. Zahlreiche Dienstleistungsunternehmen haben sich angesiedelt. Zu Recht geniesst St.Gallen ein hohes Ansehen als Bildungsstandort. Die Universität ist unbestrittenes Flaggschiff. Fachhochschule und die Höhere Fachschule für Wirtschaft der Akademie ergänzen dieses Bildungsangebot. Was bleibt, ist die Verpflichtung zu Qualität und Innovation im Wissen um die Flüchtigkeit des Erfolgs. Die Akademie St.Gallen hat gelernt, konkurrenzfähig zu sein - zu bleiben und Qualität zu bieten.

Die Akademie St.Gallen hat ihre Wurzeln im kaufmännischen Verein, der ab 1892 in St.Gallen junge Kaufleute aus- und weiterbildete. Heute ist sie eine kantonale Weiterbildungsinstitution im Bereich der Höheren Berufsbildung und Teil des Kaufmännischen Berufsund Weiterbildungszentrums (KBZ) St.Gallen auf der Kreuzbleiche.

  1 Klosterkirche St.Gallen   2 Schulhaus der Akademie St.Gallen   3 FC St.Gallen in Action   4 St.Galler Spitzen des international renommierten Unternehmen Forster Rohner   5 Installation am Kunst museum   6 Stiftsbibliothek mit ältes tem Buch in deutscher Sprache   7 Universität St.Gallen   8 Spitzen für die HauteCouture   9 Openair St.Gallen 10 «Roter Platz» am Hauptsitz der Raiffeisenbank Konzept: Pippilotti Rist

Treuhänder/in | Akademie St. Gallen

3


Wer Leistungsbereitschaft mitbringt, darf eine schöne Bildungsrendite erwarten.

Die Akademie ist seit 1994 eine vom Bund anerkannte Höhere Fachschule für Wirtschaft (HFW). Als kantonale Bildungsinstitution fühlt sie sich der regionalen Wirtschaft und dem ausgezeichneten Ruf des Bildungsstandorts St.Gallen verpflichtet. An der Akademie St.Gallen werden Sie zu kantonal und eidgenössisch anerkannten Abschlüssen geführt. Die Lehrgänge sind professionell aufgebaut und in hohem Mass der Praxis verpflichtet.  eistungsbereitschaft ist eine wichtige GrundvoraussetL zung für den Lernerfolg. Wer sie mitbringt, darf schon während der Ausbildung eine schöne Bildungsrendite für sich erwarten. Die Akademie St.Gallen setzt sich die Qualitätsführerschaft in der beruflichen Weiterbildung zum Ziel. Sie ist damit erfolgreich, was mehrfach zertifiziert wurde.

Qualität verpflichtet - beidseitig «Akademie» ist eine bereits in der Antike verwendete Bezeichnung für eine höhere Lehrstätte. Sie weckt hohe Erwartungen. Vier Ansprüche stehen im Vordergrund: Kompetente Dozentinnen und Dozenten • sorgfältige Auswahl von Dozierenden aus Wirtschaft und Verwaltung • Unterrichts- und Praxiserfahrung als Voraussetzung • überdurchschnittliches Engagement über den Unterricht hinaus Attraktive und verständliche Wissensvermittlung • systematische Unterstützung von Lehrkräften in methodisch-didaktischen Belangen • Abwechslung im Aufbau des Studiengangs • moderne und funktionale Infrastruktur

4

Treuhänder/in | Akademie St. Gallen

Unterstützung der Studierenden • direkte Betreuung durch Schul- und Lehrgangsleitung • Coaching und Lernhilfe in Notsituationen • regelmässige Standortbestimmungen Handlungsorientierung und Praxisnähe • Wissen wird immer konkret angewendet ISO 9001:2015 Qualitätssicherung • die langjährige Zertifizierung ist Ausdruck unserer Qualitätsorientierung


Treuhänder/Treuhänderin Die Fachausbildung

5


Die Dozierenden freuen sich, Sie auf Ihrem Weiterbildungsweg zu begleiten. Die erfolgreich bestandene Berufsprüfung berechtigt Sie zur Berufsbezeichnung Treuhänder/in. Die Ausbildung an der Akademie bereitet Sie auf die Berufsprüfung vor. Sie bringen Kenntnisse im Rechnungswesen und Praxiserfahrung im Treuhandwesen mit. Für den Rest zeichnen wir verantwortlich. An der Akademie St.Gallen ist die optimale Prüfungsvorbereitung garantiert. Die Schule kooperiert mit anderen Ausbildungsinstituten und tauscht regelmässig Erfahrungen aus. Individuelles Coaching zur Prüfungsvorbereitung trägt Früchte. Hohe Erfolgsquoten der Akademie St.Gallen an der eidgenössischen Berufsprüfung belegen dies. Der Prüfungserfolg steht und fällt auch mit den Dozentinnen und Dozenten. Unsere Dozierenden sind keine Theoretiker. Sie sind Praktiker mit dem gleichen Arbeitsumfeld wie Sie.

6

Treuhänder/in | Akademie St. Gallen


1

2

1

2

Heute bin ich Treuhänderin mit eidg. Fachausweis. Der Akademie St.Gallen danke ich ganz herzlich für den grossen Beitrag zu meiner erfolgreichen beruflichen Weiterentwicklung.

Die Ausbildung zur Treuhänderin ist spannend und fordernd. Der hohe Praxisbezug hilft einem auch bei der täglichen Arbeit.

Sina Trachsel Treuhänderin mit eidg. Fachausweis Tobler Treuhand AG, Sulgen

Stefanie Herzog Treuhänderin mit eidg. Fachausweis Steueramt der Stadt St.Gallen

Treuhänder/in | Akademie St. Gallen

7


Berufsbild - Ihnen müssen die Kunden bedingungslos vertrauen können.

Nutzen des Lehrgangs Karriere begründen.

Treuhänderinnen und Treuhänder haben täglich Einblick in Buchhaltungen und Jahresabschlüsse ihrer Kunden. Betriebliche Schwachstellen bleiben ihnen also nicht verborgen.

Der eidgenössische Fachausweis wird als Qualitätssiegel von Arbeitgebern und Kunden verstanden und geschätzt. Sie wissen, dass dessen Besitzer/in über die massgeblichen Kompetenzen verfügen.

Die Treuhandperson steht somit in einem ausgesprochenen Vertrauensverhältnis zu ihren Kunden.

Als Treuhandperson mit eidgenössischem Fachausweis sind Sie nun Fachperson für die Bereiche Recht, Personaladministration, Rechnungswesen, Steuern, Revision sowie Unternehmens- und Wirtschaftsberatung.

Für die optimale Betreuung von Treuhandsmandaten ist somit breites Fachwissen in Kombination mit Sozialkompetenz und unternehmerischem Verständnis unumgänglich. Die Tätigkeit der Treuhandperson kann sich auf Treuhandoder Revisionsgesellschaften, die interne Revision oder die öffentliche Verwaltung erstrecken.

Gleichzeitig ist der geschützte Titel «Treuhänder/in mit eidg. Fachausweis» Grundlage für die eidg. Diplomprüfung für Treuhandexperten, Wirtschaftsprüfer oder Steuerexperten. Getreu dem Motto «keine Ausbildung ohne Weiterbildungsmöglichkeiten» ist der Lehrgang geeignet, einen ersten Karriereschritt zu beschreiten, um ihm später weitere folgen zu lassen.

Vorbereitung

Mehrere Wege führen zum Fachausweis

In der Regel erfolgt der Einstieg in den Lehrgang Treuhänder/in mit eidg. Fachausweis über ein kaufmännisches Fähigkeitszeugnis und die entsprechende Berufserfahrung im Umfeld des Treuhandwesens. Je nach Tätigkeitsgebiet und Aufgabenbereich im Treuhandwesen ist es vielleicht sinnvoll, zuerst den Lehrgang Sachbearbeiter/in Treuhand zu absolvieren. Der Schulleiter klärt den für Sie optimalen Einstieg in den Lehrgang Treuhänder/in mit eidg. Fachausweis gerne in einem persönlichen Gespräch mit Ihnen ab.

Treuhänder/in mit eidg. Fachausweis

2 Jahre kaufm. Berufserfahrung

Eidg. Fähigkeitszeugnis Kaufmännische Ausbildung (E- oder M-Profil)

8

Treuhänder/in | Akademie St. Gallen


Studienübersicht

Der Lehrgang zur Vorbereitung auf die Zulassungs- und Hauptprüfung dauert insgesamt vier Semester, die sich auf 2,5 Jahre erstrecken. Das erste Semester beginnt im Oktober und dient der Vorbereitung auf die Zulassungsprüfung im September. Das verlängerte erste und vierte Semester beinhaltet einen Unterbruch im Januar.

Fachbereich

Lerntechnik

Semester 1

2

3

4

Jan - Sept

Okt - Mär

Apr - Sept

Okt - Jul

Total Lektionen

4

4

92

92

42

42

Rechnungswesen Grundlagen*

36

36

Steuern Grundlagen*

58

58

Recht* (ZGB, OR, SchKG, Strafrecht)

Personaladministration*

Finanzielles Rechnungswesen und Finanzmanagement**

68

32

20

120

Betriebliches Rechnungswesen**

12

24

12

48

Steuern**

0

28

42

70

Revision**

12

24

20

56

Unternehmens- und Wirtschaftsberatung**

16

36

80

132

24

68

198

726

Lernkontrollen/Repetitionen

27

8

9

Total

259

116

153

* Gegenstand der Zulassungsprüfung nach dem 1. Semester ** Gegenstand der Hauptprüfung (Berufsprüfung) nach dem 4. Semester

Änderungen auf Grund von Erfahrungen im Unterricht oder an eidgenössischen Prüfungen bleiben vorbehalten. 9


Methodisch-didaktisches Konzept Inhalt kommt vor Verpackung. Weil Lügen kurze Anstellungszeiten haben. Der Lehrgang zum/zur Treuhänder/in an der Akademie St.Gallen zeichnet sich durch ein klares und aufbauendes methodisches Konzept aus. Die Lerninhalte der einzelnen Kompetenzfelder werden im Unterricht so vermittelt, dass die eidg. Prüfung erfolgreich absolviert werden kann. Aber nicht nur das, auch dem Transfer des Gelernten in die tägliche Praxis wird ein hoher Stellenwert beigemessen. Ihr Lernfortschritt wird mit Lernzielkontrollen und mit Semesterprüfungen regelmässig überprüft. Sie erfreuen sich an ihren Fortschritten, Ihre Erfolge werden sichtbar. Das motiviert und das Lernen macht Spass. Unsere Dozierenden sind Spezialisten aus der Praxis. Sie verfügen nicht nur über das entsprechende Fachwissen, sondern sind auch didaktisch-methodisch entsprechend ausgebildet. Ihr Erfolg ist das grösste Anliegen unserer Dozenten und Dozentinnen.

10

Treuhänder/in | Akademie St. Gallen

Um die Vermittlung des Fachwissens möglichst abwechslungsreich zu gestalten, kommen die unterschiedlichsten Unterrichtsmethoden zur Anwendung, wie z.B. • Lehrgespräche • Gruppenarbeiten • Präsentationen • Fallstudien • Prüfungssimulationen Die kompetente und professionelle Betreuung der Studierenden durch Dozierende und die Schulleitung ist uns ein ausserordentliches Anliegen.


Prüfungswesen

Prüfungsträger

Für die Durchführung der Berufsprüfungen haben sich die folgenden Vereinigungen zu einer Trägerorganisation zusammengeschlossen: • Treuhand Suisse • Treuhandkammer • Kaufmännischer Verband Schweiz (KV Schweiz) • Schweizerische Steuerkonferenz Die Prüfungskommission organisiert die Durchführung der Prüfungen, deren Details in einer vom Bundesamt für Berufsbildung und Technologie BBT genehmigten Prüfungsordnung umschrieben sind. Eine Wegleitung umschreibt zudem ausführlich den Prüfungsstoff.

Steuern Grundlagen  Grundlagen Einkommens- und Vermögenssteuer von natürlichen Personen

Zulassungsprüfung

Personaladministration  Grundlagen der Personal administration  Arbeitsrecht  Sozialversicherungen  Saläradministration  Beendigung des Arbeits verhältnisses

Die eidgenössische Berufsprüfung für Treuhänder/innen besteht seit Einführung der neuen Prüfungsordnung 2005 aus zwei Teilen: • der sogenannten Zulassungsprüfung • der eigentlichen Hauptprüfung Um den Lernfortschritt zu überprüfen und eventuelle Wissenslücken aufzudecken, werden nach der Zulassungsprüfung in jedem Semester Lernkontrollen in Form von Semesterprüfungen durchgeführt. Die Angaben zu den Lernkontrollen werden jeweils mit dem Stundenplan bekannt gegeben. Die Resultate der Semesterprüfungen reflektieren den Wissensstand der Teilnehmer und sind damit Grundlage für die Lehr- und Lernplanung.

Rechnungswesen  Finanzielles Rechnungswesen - Sondergebiete der Finanz buchhaltung - Höhere Finanzbuchhaltung - Organisation des Rech nungswesens - Mittelflussrechnung / Cashflow - Kern-FER  Finanzmanagement - Finanzierungsgrundsätze und -instrumente - Bilanz- und Erfolgsanalyse - Investitionsrechnung  Betriebliches Rechnungs wesen - die Betriebsabrechnung - Mehrstufige Deckungsbeit ragsrechnung - Einzelkalkulation zu Voll- und Teilkosten

Recht  Allgemeine Rechtsgrundlagen  Privatrecht (ZGB)  Obligationenrecht  Schuldbetreibung- und Konkursrecht  Strafrecht  Datenschutz  Regeln für die Tätigkeit des Treuhänders

Rechnungswesen Grundlagen  Allgemeine Buchführung  Besonderheiten des Jahres abschlusses  Elemente des Geschäftsbe richtes  Liegenschaftsbuchhaltung

Die eidgenössische Berufsprüfung für Treuhänder/innen

Steuern  Gewinn- und Kapitalsteuer juristischer Personen  Verfahrensrecht  Steuerstrafrecht  Mehrwertsteuer  Verrechnungssteuer  Stempelabgaben  Übrige Steuern  Interkantonales Steuerrecht

Revision  Grundlagen Revision - Rechnungslegungsnormen - Buchführungs- und Rechnungs legungsvorschriften nach schweizerischem Recht - Definition der Revision/Wirt schaftsprüfung - Prüfungssätze  Eingeschränkte Revision - Prüfungsziele - Berichterstattung - Prüfungsunterlagen und -techniken - Standardprüfungsprogramme  Kapitalverlust und -überschuldung  Einlagen Rückgewähr  Spezialprüfungen

Unternehmens- und Wirtschaftsberatung  Die Jahresrechnung - Rechnungslegungsvorschriften - Personelle und steuerrechtliche Einflüsse - Abschlussberatung - Analyse der Jahresrechnung - Planungsrechnung  Betriebswirtschaftliche Grundlagen - Wahl der Rechtsform - Business Plan - Strategisches Management - Marketing  Ausgewählte Treuhand-Aspekte - Unternehmensgründung - Unternehmensbewertung - Ehe- und erbrechtliche Aspekte - Versicherungen - Geldwäschereigesetz

Hauptprüfung (Berufsprüfung)

Prüfungserfolg ist auch eine Frage des Trainings und des Selbstvertrauens.

Treuhänder/in | Akademie St. Gallen

11


Eine professionelle Abklärung Ihres Eignungsprofils legt die Basis für Ihren Erfolg.

12


Zulassungsbedingungen Um festzustellen, ob die Kandidaten über ausreichende Kenntnisse in den Grundlagen der Tätigkeit im Treuhandwesen verfügen, wird nach dem ersten Semester eine so genannte Zulassungsprüfung durchgeführt. Die Zulassungsprüfung

Die Zulassungsprüfung findet jeweils anfangs September statt. Geprüft werden schriftlich die folgenden Fachbereiche: - Recht 75 Minuten - Personaladministration 75 Minuten - Rechnungswesen Grundlagen 75 Minuten - Steuern Grundlagen 75 Minuten Die Zulassungsprüfung gilt als bestanden, wenn in der Gesamtnote mindestens die Note 4,0 erreicht wird. Die bestandene Zulassungsprüfung ist Voraussetzung für die Teilnahme an der eigentlichen Hauptprüfung. Zugelassen wird, wer sich form- und fristgerecht anmeldet und die Prüfungsgebühr bezahlt hat.

Für die Hauptprüfung vorausgesetzte Berufspraxis a) Die Kandidierenden haben sich nach abgeschlossener Lehrzeit oder entsprechender gleichwertiger Ausbil dung über eine vierjährige Fachpraxis auszuweisen, welche bis zum 30. September des Jahres der Haupt prüfung erbracht sein muss. b)

Als Fachpraxis gilt die Tätigkeit im Treuhand- und Revisionswesen, im Finanz- und Rechnungswesen, im Steuerwesen und in der Wirtschafts- und Unternehmensberatung. Die Prüfungskommission kann im Einzelfall auf Begehren der Kandidierenden weitere qualifizierte Tätigkeiten, die mit dem Arbeitsgebiet Treuhand einen Bezug haben, als Fachpraxis anerkennen. Die Fachpraxis hat sich auf das Gebiet der Schweiz zu beziehen.

Zulassungsentscheid

Verbindliche Auskunft über die Prüfungszulassung erteilt nur die eidg. Prüfungskommission, vertreten durch das Prüfungssekretariat:

Zulassung zur Hauptprüfung

1. ein eidgenössisches Fähigkeitszeugnis einer dreijähri gen beruflichen Grundbildung oder einen vom Bund als gleichwertig anerkannten Ausweis (z.B. einen von schweizerischen Hochschulen anerkannten Maturitäts ausweis) besitzt, 2. die nachfolgend beschriebene Praxis nachweist, 3. die oben beschriebene Zulassungsprüfung bestanden hat, 4. die Prüfungsgebühr fristgerecht überwiesen hat.

Geschäftsstelle und Prüfungssekretariat der Trägerorganisation BfT & TREX c/o Schweizerische Treuhänder Schule Josefstrasse 53, 8005 Zürich Telefon 043 366 64 50 für BfT E-Mail: susanne.duerr@sts.edu Das Reglement zur Berufsprüfung für Treuhänder und die präzisierende Wegleitung können unter www.treuhandbranche.ch direkt heruntergeladen werden.

Die Hauptprüfung Persönliche Beratung

Die schriftliche Hauptprüfung erstreckt sich auf die folgenden Fachbereiche: - Rechnungswesen 180 Minuten - Steuern 100 Minuten - Revision 100 Minuten - Unternehmens- und Wirtschafts- 180 Minuten beratung

Schulleiter und Lehrgangsleiter beraten Sie gerne in einem persönlichen Gespräch zu allen Fragen der Ausbildung. Vereinbaren Sie mit dem Sekretariat einen Beratungstermin.

Die mündliche Prüfung wird als Beratungs-/Kundengespräch gestaltet. Sie dauert 45 Minuten. Prüfungsgegenstand sind mindestens drei verschiedene Prüfungsteile aus den schriftlichen Prüfungen (Zulassungsprüfung und Hauptprüfung). Die Hauptprüfung gilt als bestanden, wenn in der Gesamtnote mindestens die Note 4,0 erreicht wird. Treuhänder/in | Akademie St. Gallen

13


Zeitvarianten

Zahlungsmodalitäten

Start: Oktober

Variante 1 (Vollzahlung):

Freitag und Samstag

13.15 - 18.10 Uhr 08.15 - 11.45 Uhr

Die Schulferien sind auf unserer Homepage unter: «www.akademie.ch/de/ueber-uns/ferienplan» publiziert.

Sie bezahlen CHF 4’875.- pro Semester oder 5 Teilzahlungen à CHF 975.-. Der Bund bezahlt Ihnen nach Prüfungsantritt CHF 9’500.- zurück.

Variante 2 (Teilzahlung):

Sie bezahlen einen reduzierten Semesterbeitrag von CHF 3’250.- oder 5 Teilzahlungen à CHF 650.-

Studiengeld

Die Lehrgangskosten betragen netto pro Semester CHF 2’500.- oder 5 Teilzahlungen à CHF 500.- (inklusive Lehrmittel). Der Bundesbeitrag von CHF 9’500.-, der nach Prüfungsantritt und unabhängig vom Prüfungserfolg ausbezahlt wird, ist bereits in Abzug gebracht. Die eidgenössischen Prüfungsgebühren betragen CHF 1’660.- für die Vorprüfung und CHF 1’800.- für die Hauptprüfung (Stand 2017). Sie sind der Prüfungsträgerschaft direkt zu bezahlen.

14

Treuhänder/in | Akademie St. Gallen

60 Tage vor Prüfungsantritt erhalten Sie eine Rechnung von CHF 6’500.- (Schlusszahlung), was der Höhe des noch offenen Semestergelds entspricht. Sie haben nun 3 Optionen: • Sie bezahlen die Rechnung vor Prüfungsantritt und erhalten vom Bund eine Rückzahlung von CHF 9’500.-, • Sie erstrecken die Schlusszahlung über die Prüfung hinaus und erhalten vom Bund zu einem späteren Zeitpunkt eine Rückzahlung von CHF 9’500.-, • Sie bezahlen die Schlussrechnung nicht und lassen diese mit dem rund 90 Tage später ausbezahlten Bundesbeitrag verrechnen. In diesem Fall verringert sich der Bundesbeitrag aufgrund Ihrer niedrigeren und tatsächlich geleisteten Gesamtzahlung auf CHF 6’500.-. Eine Gegenüberstellung der Zahlungsmöglichkeiten sowie weitere Details entnehmen Sie bitte dem Kapitel «Subjektfinanzierung» auf Seite 15.


Subjektfinanzierung für die eidg. Fachausweise

Nachfolgend finden Sie wichtige Informationen im Zusammenhang mit der neuen Subjektfinanzierung in der Höheren Berufsbildung ab August 2017 sowie zu den von der Akademie angebotenen Finanzierungsmöglichkeiten bzw. Zahlungsmodalitäten.

Was bedeutet Subjektfinanzierung?

Bei der Subjektfinanzierung erhält nicht die Bildungsinstitution die vom Bund bezahlten Subventionen sondern die Studierenden können diese nach Prüfungsantritt dem Bund in Rechnung stellen. Der Vorteil liegt im Vergleich zum alten Subventionssystem (FSV) in den zum Teil höheren Bundesbeiträgen. Im Gegenzug müssen die Bildungsanbieter ihre Preise um die nicht mehr ausbezahlten Subventionsbeiträge erhöhen, was für die Absolventen eine höhere Vorfinanzierung bedeutet. Die Akademie versucht dieser nachteili-

gen Auswirkung für die Studierenden mit dem Angebot verschiedener Zahlungsmodelle zu begegnen.

Ab wann gilt die Subjektfinanzierung?

Die Subjektfinanzierung des Bundes gilt ab 1. August 2017 für alle Vorbereitungskurse für eidgenössische Berufsprüfungen und Höhere Fachprüfungen. Dadurch bekommen die Studierenden, nach Prüfungsantritt und unabhängig vom Prüfungserfolg, vom Bund eine Rückerstattung in der Höhe von max. 50% ihrer Weiterbildungskosten. Diese Regelung gilt für alle Bildungsinstitute in der Schweiz. Für die Studierenden wird sich der Systemwechsel im Vergleich zu heute mindestens neutral, wenn nicht sogar finanziell vorteilhaft auswirken.

Alle Zahlungsmodalitäten im Überblick

Nachfolgende Tabelle verschafft Ihnen eine Übersicht über die verschiedenen Finanzierungsmöglichkeiten bzw. Zahlungsmodalitäten.

Bundesbeitrages. Sie können je nach gewähltem Zahlungsmodell variieren, da der Bund seine Rückerstattung auf der Basis der tatsächlich bezahlten Schulgelder berechnet.

Die Nettokosten entsprechen rückwirkend betrachtet Ihren tatsächlichen Weiterbildungskosten nach Auszahlung des

1) Sie bezahlen die Schlussrechnung nicht und lassen diese mit dem rund 90 Tage später ausbezahlten Bundesbeitrag verrechnen.

15


Die Art der Wissensvermittlung ist Ausdruck von Kunst und Charakter unserer Dozenten. Die Akademie St.Gallen setzt auf Dozentinnen und Dozenten mit hoher Fachkompetenz und grosser Praxiserfahrung in der Wirtschaft und der öffentlichen Verwaltung. Unsere Studierenden profitieren von der langjährigen Unterrichtserfahrung der Dozierenden und ihren methodisch-didaktischen Fähigkeiten.

Dozentinnen und Dozenten nehmen im Ausbildungskonzept der Akademie einen zentralen Stellenwert ein. Wir verlangen Herzblut in der Wissensvermittlung und hohes Engagement. Wir entlöhnen überdurchschnittlich und wollen nur die «besten Dozierenden» in der Ostschweiz.

1 Andreas Guglielmo, Dozent Finanzbuchhaltung 2 Manuela Schnyder, Dozentin Revision 3 Martin Wiss, Dozent Betriebliches Rechnungswesen

3 1

2

16

Treuhänder/in | Akademie St. Gallen


Was nach der eidgenössischen Berufsprüfung?

Der erste Schritt in die höhere berufliche Weiterbildung ist immer der Grösste. Mit dem eidg. Fachausweis Treuhänder/in und weiterer beruflicher Erfahrung stehen Ihnen verschiedene Weiterbildungsmöglichkeiten offen.

öffentlich-rechtliche Unternehmen insbesondere KMU und Privatpersonen ist er, verbunden mit seiner umfassenden Sozialkompetenz sowie anerkanntem Führungsverhalten in der Lage, vielschichtige Aufgabenstellungen kompetent, verantwortungsbewusst und detailliert zu analysieren und die entwickelte Problemlösung unabhängig, angepasst und überzeugend umzusetzen.

Eidg. Dipl. Treuhandexpertin/experte

Der Inhaber des Diploms des Treuhandexperten zeichnet sich durch hochqualifizierte Fachkenntnisse sowie umfassende Berufserfahrung im gesamten Aufgabenbereich des Treuhandwesens aus. In der urteilssicheren, selbständigen Arbeitsweise als Berater für privatwirtschaftliche oder

Dipl. Treuhandexperte/ Treuhandexpertin

Treuhänder/in mit eidg. Fachausweis

Eidg. Fähigkeitszeugnis Handelsmittelschule Maturität

Treuhänder/in | Akademie St. Gallen

17


Eine Schule, die auf Berufsprüfungen vorbereitet, braucht viele Spezialisten. Der Bereich Rechnungswesen ist ein wichtiger Ausbildungsbereich der Akademie St.Gallen. Es werden Berufsleute in den Fachrichtungen Finanz- und Rechnungswesen, Treuhandwesen, Versicherungswirtschaft und Finanzplanung ausgebildet. Zurzeit zählt dieser Schulbereich rund 330 Studierende, die von 60 Dozentinnen und Dozenten unterrichtet werden.

Kooperationen

Die Akademie und das Weiterbildungszentrum Rorschach-Rheintal (WZR) schaffen mit ihrer strategischen Zusammenarbeit ein überregionales Kompetenzzentrum für berufliche Weiterbildung.

Da sich die Anforderungen an die Berufsfachleute ständig verändern, müssen auch die Ausbildungsinhalte und Ziele der Lehrgänge, die auf die Berufsprüfung vorbereiten, regelmässig an die veränderten Bedürfnisse angepasst werden. Das verlangt Spezialisten in den verschiedensten Fachbereichen. Die Akademie beschäftigt im Teilzeitarbeitsverhältnis 12 Lehrgangs- und Fachbereichsleiter aus Wirtschaft und Verwaltung. Damit bleiben wir stets am Puls der Wirtschaft.

Die Qualität der Lehrgänge ist eine unabdingbare Notwendigkeit. Qualitätsführerschaft eine ständige und kompromisslose Verpflichtung.

Schulleitung der Akademie St.Gallen

Von links nach rechts: Markus Zäch, Leiter Rechnungswesen, Treuhand und Finanz | Waltraud Schirmer, Leiterin Höhere Fachschule für Wirtschaft | Franco Salina, Leiter Gemeindefachschule und Immobilienmanagement | Dr. Thierry Kurtzemann, Schulleiter

18

Treuhänder/in | Akademie St. Gallen


Administratives

Anmeldung

Betreuung des Lehrganges

Die Anmeldung kann elektronisch über unsere Website (www.akademie.ch) oder mit dem Anmeldeformular anbei erfolgen. Beachten Sie bitte die Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Beatrice Fuchs Telefon 058 229 68 07 beatrice.fuchs@akademie.ch

Durchführung

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eintreffens berücksichtigt. Um sicher einen Studienplatz zu erhalten, empfehlen wir eine frühzeitige Reservation.

Administrationsteam

Unterstützungsfonds

Die Akademie verfügt über einen Fonds, der Studierende in sozialen Notlagen mit einer Reduktion des Studiengelds unterstützen kann. Anträge sind schriftlich und mit dem Hinweis «persönlich/vertraulich» an den Schulleiter zu richten. Die Vertraulichkeit ist garantiert.

Susanne van den Berg

Öffnungszeiten Sekretariat

Montag–Donnerstag: 08.30–11.30 Uhr/13.30–18.30 Uhr Freitag: 08.30–11.30 Uhr/12.30–17.30 Uhr Samstag: 07.30–10.30 Uhr Nina Mayer

Tamara Signer

Treuhänder/in | Akademie St. Gallen

19


Akademie St. Gallen Kreuzbleicheweg 4 9000 St. Gallen

T • 058 229 68 00 F • 058 229 68 15 info@akademie.ch www.akademie.ch

04/2018

Treuhänder  

Treuhänder

Treuhänder  

Treuhänder