__MAIN_TEXT__

Page 1

2/20 connect Wirtschaftsmagazin der AHK Norwegen Norsk-Tysk Handelskammers næringslivsmagasin

Digital Mindset Wie digital sind Deutschland und Norwegen? Slik tenker Norge og Tyskland digitalt

Michael Kern über den Mehrwert des AHK-Netzwerks in Krisenzeiten Michael Kern om merverdien av handelskammernettverket i krisetider

Jörn Holtmeier: Warum die von der Krise hart getroffene Messebranche positiv in die Zukunft blickt Jörn Holtmeier: Om hvorfor den hardt rammede messebransjen ser positivt på fremtiden


MINDS OF ENGINEERS PIONEERS AT HEART

Special times need outstanding people – together we are securing Europe’s energy supply. Wintershall Dea’s next subsea field is still on track towards first gas.

Anita Albriktsen Dvalin Topsides Host Manager

www.wintershalldea.no


connect 2/20 4 Standpunkt:

Michael Kern

8

Gastkommentar | Gjestekommentar:

Dr. Volker Treier

10

Thema | Tema:

Deutschland: Innovationsmeister und digitaler Nachzügler

Tyskland: Innovasjonsmester og digital etternøler

18

Norwegens Tracing-App

Norges smittesporingsapp

22 24

E-Government made in Norway Norwegisches Gründerduo – Bereit für den deutschen Markt

Norsk gründerduo – Klar for det tyske markedet

30 32 34

Innovation | Innovasjon Neue Mitglieder | Nye medlemmer Projekte | Prosjekter:

Norwegisches Nationalmuseum mit deutschen Fassadensystemen

Norsk nasjonalmuseum med tysk fasadesystem

36

Mitgliederstory | Medlemshistorie:

Begegnungsorte in der Stadt

Møtesteder i byen

38

Young Professionals:

Caroline Rabe

40 Recht:

Kurzarbeit in Norwegen

42

Messen | Messer i Tyskland:

Interview mit Jörn Holtmeier Intervju med Jörn Holtmeier

46

Von Messeständen zu Büromodulen Fra messestander til kontormoduler

50

Unser Kuratorium | Vårt råd:

Werner Koopmann

Werner Koopmann

52 Kalender

Standpunkt Michael Kern, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied der AHK Norwegen, unterstreicht die multilaterale Bedeutung des AHK-Netzwerks in Krisenzeiten. Michael Kern, administrerende direktør i Norsk-Tysk Handelskammer, fremmer betydningen av det multilaterale handelskammernettverket i krisetider.

8

Thema | Tema Im Gegensatz zu Deutschland ist in Norwegen bereits seit Mitte April eine Corona-Tracing-App im Einsatz – wir sprachen mit dem Projektleiter Olav Lysne. I motsetning til Tyskland har Norge siden midten av april en app for smittesporing av covid-19. Vi har tatt en prat med prosjektleder ved Simula, Olav Lysne.

18

Mitgliederstory | Medlemshistorie In Oslo entsteht derzeit das größte Kunstmuseum der nordischen Länder. Ein AHK-Mitgliedsunternehmen aus Oberfranken ist maßgeblich am Bau beteiligt. Til neste år åpner det nye nasjonalmuseet i Oslo. En av våre medlemsbedrifter fra Oberfranken har vært svært delaktig i fasadebyggingen.

36

Young Professionals Im Supermarkt einkaufen, wann es mir zeitlich passt? Caroline Rabe und ihr Team haben dies mit der Realisierung einer unbemannten Filiale ermöglicht. Handle på matbutikken akkurat når det passer meg? Caroline Rabe og hennes team har realisert Oslos første ubemannede butikk.

38

Messen | Messer i Tyskland AUMA-Geschäftsführer Jörn Holtmeier über den Status quo der deutschen Messebranche und die Rolle der Messen bei einem Aufschwung der Wirtschaft. Administrerende direktør i det tyske messeforbundet AUMA, Jörn Holtmeier, om bransjens status quo og hvilken rolle messene kan spille for å kickstarte økonomien.

42


Standpunkt

Bild: DIHK

Das AHK-Netzwerk als Gradmesser der Wirtschaftsentwicklung

Für die Wirtschaft, weltweit vor Ort Die meisten Unternehmen treten mit unseren deutschen Auslandshandelskammern (AHKs) in Kontakt, wenn sie ihr Auslandsgeschäft auf- oder ausbauen wollen. Als Schnittstelle zwischen Deutschland und Norwegen erreichen uns täglich Anfragen von Unternehmen, die bei einer Ausschreibung einen Projektauftrag gewonnen haben, einen Handelsvertreter suchen, durch eine Messeteilnahme neue Geschäftskontakte knüpfen möchten oder bereits im Markt etabliert sind, und sich noch besser vernetzen möchten. In der Krise wird deutlich, dass AHKs mehr sind als Institutionen der deutschen Außenwirtschaftsförderung oder Experten für bilaterale Wirtschaftsbeziehungen. In der Gesamtheit funktionieren sie als Gradmesser für die Entwicklung der Weltwirtschaft.

2020 im Zeichen der Multilateralität In den letzten Monaten sehen wir einen großen Informationsbedarf zur aktuellen Covid-19-Pandemie und den Folgen für den internationalen Handel. Mit 140 Standorten in 92 Ländern ermöglicht uns das AHKNetzwerk den schnellen Austausch zur Wirtschaft vor Ort. Wir wissen, wann und wie einzelne Länder von der Pandemie betroffen sind, und können Vorhersagen über den internationalen Handels- und Wirt-

schaftsverkehr treffen: Wo steht die Produktion still? Wie entwickelt sich die Nachfrage? Welche Lieferketten sind möglicherweise von Engpässen betroffen? Welche staatlichen Unterstützungsmaßnahmen sind notwendig? Und wie können sich unsere insgesamt 50 000 AHK-Mitglieder sinnvoll einbringen? Informationen zu internationalen Märkten stellen wir im Rahmen der Webinarreihe „Navigator“ sowie auf der AHKSeite kostenlos zur Verfügung. Für exportorientierte Unternehmen ist gerade die multilaterale Zusammenarbeit oftmals ein wichtiger Mitgliedervorteil. Wer im Ausland aktiv ist, vielleicht sogar in mehreren Ländern, findet in uns einen natürlichen Ansprechpartner mit marktspezifischem Know-how und internationalem Weitblick. Schon vor Covid-19 haben wir regelmäßig an kammerübergreifenden Projekten und in Clustern zusammengearbeitet – ein Beispiel ist das Global Cluster for Oil and Gas, in dem wir uns gemeinsam mit neun anderen Ländern für die Branche engagieren. Es ist auch gar nicht so selten, dass unsere Mitglieder in anderen AHKs bekannt sind oder wir Kunden mit Exportplänen über Deutschland und Norwegen hinaus in andere Länder weitervermitteln. >>


5

Handelskammernettverket som målestokk for næringsutviklingen

Globalt til stede for næringslivet De fleste selskaper kommer i kontakt med det tyske nettverket av utenlandshandelskamre (Auslandshandelskammer: AHK) når de ønsker å bygge eller utvide sine forretninger i utlandet. Som krysningspunktet mellom Tyskland og Norge mottar vi daglig forespørsler fra bedrifter som har vunnet et anbud i det respektive landet, som er på utkikk etter en handelsagent, som ønsker å knytte nye forretningskontakter ved å stille ut på messe, eller som allerede er etablert i markedet og ønsker å utvide sitt nettverk. I krisetider blir det tydelig at utenlandshandelskamrene er mer enn institusjoner som fremmer tysk næringsliv eller eksperter for bilaterale næringsforbindelser. Totalt sett fungerer de som en målestokk for utviklingen i næringslivet globalt.

2020 i multilateralismens tegn I de siste månedene har vi observert et stort informasjonsbehov om den aktuelle covid-19-pandemien og følgende den har for internasjonal handel. Med 140 lokasjoner i 92 land gir AHK-nettverket oss tilgang til rask informasjon om den aktuelle situasjonen for næringslivet i disse landene. Vi vet når og hvordan enkelte land berøres av pandemien og kan gi prognoser om den internasjonale handels- og næringstrafikken: Hvor står produksjonen stille? Hvordan utvikler etterspørselen seg? Hvilke forsyningskjeder er utsatt for flaskehalser? Hvilke statlige støttetiltak er nødvendige? Og hvor og hvordan gir det mening for våre til sammen 50 000 AHK-medlemmer å bidra? For eksportorienterte bedrifter er dette multilaterale samarbeidet ofte en viktig medlemsfordel. Den som er aktiv i utlandet, og kanskje også i flere land, finner i oss en naturlig partner med markedsspesifikk kunnskap og et fremsynt internasjonalt blikk. Vi har i flere år deltatt i samarbeidsprosjekter og -klynger med andre tyske handelskamre globalt, for eksempel Global Cluster for Oil and Gas, hvor vi sammen med ni andre land engasjerer oss for bransjen. Det er heller ikke så sjelden at våre medlemmer er kjent i andre utenlandshandelskamre, eller at vi videreformidler kunder med eksportplaner utover Norge og Tyskland til handelskamre i andre land. >>

Michael Kern Geschäftsführer AHK Norwegen Administrerende direktør Norsk-Tysk Handelskammer


>>

AHK, DIHK, IHK – gut vernetzt In den letzten Wochen konnten wir in Europa von den Erfahrungswerten der Kollegen in Asien profitieren. Wir konnten frühzeitig auf die Krise reagieren, indem wir Informationen gesammelt, Webinare geplant und unsere Dienstleistungen anpasst haben. Der regelmäßige Austausch mit Kollegen, der normalerweise über Telefonate, E-Mails oder Konferenzen stattfindet, erfolgt mittlerweile vollständig digital. 80 Prozent aller AHK-Mitarbeiter arbeiten derzeit im Homeoffice. Wir sind also ein Netzwerk mit Tradition und einer modernen digitalen Infrastruktur, die den Dialog untereinander sowie mit unseren Partnern und Mitgliedern effektiv und persönlich gestaltet. Apropos Netzwerk – die AHKs stehen im engen Kontakt mit dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag e.V. (DIHK), dem Dachverband der IHKs und Koordinator der AHKs, sowie den lokalen Industrie- und Handelskammern (IHK), die ebenfalls wertvolle Einschätzungen zur deutschen Wirtschaftslage liefern. Zum Beispiel bildet der aktuelle AHK World Business Outlook die Geschäftserwartungen von 4 000 im Ausland aktiven deutschen Unternehmen ab. Diese Ergebnisse sind eine wichtige Argumentationsgrundlage für die Empfehlungen des DIHKs an die deutsche Politik. Gleichzeitig erhalten wir durch die enge Partnerschaft mit den 79 IHKs Updates zur innerdeutschen Wirtschaftsentwicklung. Ein Großteil des bilateralen Handels zwischen Norwegen und Deutschland erfolgt mit Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Süddeutschland. Die Entwicklung dieser Wirtschaftsregionen ist somit richtungsweisend.

Strategischer Partner für die Wirtschaft Wir wollen, dass unsere Mitglieder auch in Krisenzeiten bestens informiert, sichtbar und vernetzt sind. Dies geschieht derzeit beispielsweise in Form von Infoseiten, CEO-Updates, Mitgliederstories in unseren digitalen Kanälen sowie einem vielfältigen digitalen Veranstaltungsangebot. Was in der AHK-Welt schon seit 125 Jahren gelebt wird, aber in der Krise noch viel wichtiger ist: Wir wollen Ihre Standpunkte hören, Herausforderungen verstehen und gemeinsam Lösungsansätze finden. Als starker Partner vertreten und fördern wir die Geschäftsinteressen unserer 800 deutschen und norwegischen Mitgliedsunternehmen bei wirtschafts-

politischen Entscheidungen und sorgen dafür, dass die Rahmenbedingungen für ausländische Akteure im Gastland und am Wirtschaftsstandort Deutschland so gut wie möglich sind. Dabei sind wir auf das Feedback unseres Mitgliederkreises angewiesen. Vor kurzem haben wir eine Umfrage zum Geschäftsklima in Norwegen durchgeführt. Erste Ergebnisse zeigen, dass Unternehmen die gegenwärtige Wirtschaftslage erwartungsgemäß als befriedigend bis schlecht bewerten und mit Umsatzverlusten rechnen. Trotzdem wird Norwegen als Teil des europäischen Binnenmarkts nach wie vor als attraktiver Markt für Konsum- und Investitionsgüter gesehen. In den nächsten Monaten werden wir uns weiter dafür einsetzen, dass kleine genauso wie große Unternehmen von dem bestehenden oder sich vielleicht sogar neu ergebenden Kooperationspotential zwischen Deutschland und Norwegen, aber auch anderen Ländern, profitieren.


7 World Business Outlook gir for eksempel et bilde av hvordan 4 000 tyske bedrifter i utlandet vurderer sin forretningssituasjon. Disse innsamlede vurderingene er et viktig argumentasjonsgrunnlag for anbefalingene DIHK gir til Forbundsregjeringen. Gjennom et tett partnerskap med de 79 regionale IHK-ene mottar vi oppdateringer på næringsutviklingen over hele Tyskland. En stor del av den bilaterale handelen mellom Norge og Tyskland er det Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen og delstatene i Sør-Tyskland som står for. Utviklingen i disse næringsregionene er dermed retningsgivende for den bilaterale handelen.

Strategisk partner for næringslivet

>>

AHK, DIHK, IHK – del av et stort nettverk I de siste ukene har handelskamrene i Europa dratt nytte av erfaringene fra våre kolleger i Asia. Vi kunne dermed reagere tidlig på krisen ved å samle informasjon, planlegge webinarer og tilpasse våre tjenester. Den regelmessige kontakten med kolleger fra det internasjonale handelskammernettverket, som vanligvis forløper over telefon, e-post og konferanser, er nå blitt fullstendig digital. 80 prosent av AHK-ansatte jobber for øyeblikket fra hjemmekontor. Vi er med andre ord et nettverk med både tradisjon og en moderne digital infrastruktur, som pleier kontakten med hverandre og våre partnere og medlemmer på en effektiv og personlig måte. Apropos nettverk: Utenlandshandelskamrene (AHK) har tett kontakt med de regionale industri- og handelskamrene (IHK) i Tyskland samt Det tyske industri- og handelskammernettverket (DIHK). Sistnevnte er paraplyorganisasjonen for alle tyske handelskamre innlands og utenlands, og dermed representant for et samlet tysk næringsliv. IHKene og DIHK gir oss tilgang på verdifulle vurderinger av hvordan det står til med tysk næringsliv. Den aktuelle AHK

Vi ønsker at våre medlemmer også i krisetider opplever at de er del av et nettverk og er best mulig informert og synlig. For tiden skjer dette for eksempel i form av et mangfoldig digitalt arrangementstilbud og medlemshistorier på vår blogg. Det som imidlertid er enda viktigere i krisetider og som har vært et motto i AHK-nettverket i 125 år: Vi ønsker å høre deres meninger, forstå deres utfordringer og finne løsninger i fellesskap. Som en tydelig partner representerer og fremmer vi forretningsinteressene til våre 800 tyske og norske medlemsbedrifter overfor næringspolitikken, og sørger for at rammebetingelsene for utenlandske aktører i Norge og Tyskland er så gode som mulig. I så måte er vi avhengig av tilbakemeldingene fra vår medlemskrets. For kort tid siden gjennomførte vi en konjunkturundersøkelse om forretningsklimaet i Norge. Som forventet viser de første resultatene at bedrifter vurderer den nåværende økonomiske situasjonen som tilfredsstillende til dårlig, og regner med tap i omsetting. Som del av EUs indre marked anses Norge dog fortsatt som et attraktivt marked for konsum- og kapitalvarer. I de kommende månedene vil vi fortsatt jobbe for at store som små bedrifter kan profittere av det bestående, eller kanskje også nyoppståtte, samarbeidspotensialet mellom Norge og Tyskland, men også andre land.


Gastkommentar | Gjestekommentar

Bild: P. A. Perry, DIHK

Die wirtschaftlichen Auswirkungen der Krise werden uns weit länger beschäftigen als die Corona-Pandemie selbst

2020 wird ein historisch schwieriges Jahr für die deutschen Exporte. Das liegt an den Auswirkungen des Coronavirus, aber auch an weltweit zunehmenden Handelshemmnissen. Die Corona-Krise hat die Nachfrage und Lieferungen bei allen wichtigen Handelspartnern Deutschlands wie der USA, China, aber auch Italien, Frankreich oder Großbritannien eingeschränkt. Aktuell sorgen stillgelegte Produktionen, Grenzschließungen und Exportverbote für einen dramatischen Rückgang des deutschen Außenhandels. Hinzu kommt: Die globale Nachfrage nach Gütern und Dienstleistungen sinkt und Investitionen werden gestrichen. Wir rutschen damit in eine Weltwirtschaftskrise.

Dienstleistungen; 47 Prozent müssen Investitionen streichen oder zurückfahren. Infolge der Umsatzeinbrüche wegen der Corona-Krise sieht außerdem ein Drittel der deutschen Auslandsunternehmen Finanzierungs- und Liquiditätsprobleme auf sich zurollen. Hieran zeigt sich, dass uns die wirtschaftlichen Auswirkungen dieser Krise weit länger beschäftigen werden als die Corona-Pandemie selbst.

80 Prozent der deutschen Unternehmen im Ausland rechnen bereits jetzt mit starken Umsatzverlusten wegen der Corona-Krise; 15 Prozent gehen sogar davon aus, dass sich ihre Umsätze mehr als halbieren werden. Dementsprechend brechen die Geschäftslage und Geschäftserwartungen der deutschen Auslandsunternehmen dramatisch ein. Als direkte Folgen der Corona-Krise nennen 69 Prozent der Befragten in der weltweiten AHK-Umfrage Einschränkungen im Personenverkehr, während 45 Prozent Probleme bei Lieferketten und Logistik sehen. 58 Prozent berichten von weniger Nachfrage nach ihren Produkten und

Für ein langes Nachwirken der Pandemie sprechen auch die Konjunkturerwartungen: Zwei Drittel der deutschen Unternehmen im Ausland erwarten laut des AHK World Business Outlooks eine deutliche Verschlechterung der Wirtschaft in den Ländern. Nur noch zehn Prozent erwarten vor Ort eine verbesserte konjunkturelle Entwicklung. Die Corona-Pandemie erfasst Wirtschaftsleben auf dem ganzen Globus. Die Folge ist eine geringere weltweite Nachfrage auch nach deutschen Produkten und weniger Investitionen in Maschinen und Fahrzeuge, die vor allem die deutsche Exportwirtschaft hart treffen werden.

Angesichts immer neuer Exportverbote zum Beispiel auf Medizinprodukte besteht aber auch die Sorge bei vielen Unternehmen, dass die Corona-Krise zu einer neuen Welle des Protektionismus führen könnte. Ganze Bereiche des freien Welthandels werden so unter Vorbehalt gestellt. Dabei können viele Länder Produkte wie Schutzkleidung und Beatmungsgeräte gar nicht selbst herstellen und benötigten die Importe dringend zur Bekämpfung des Virus. Bereits bevor die Pandemie den ganzen Globus erfasste, klagten 50 Prozent der deutschen Betriebe im Ausland über Handelshemmnisse durch Zölle, Sanktionen oder andere Barrieren – ein neuer Rekordwert. Klar ist: Eine weitere Spirale des Protektionismus wegen der CoronaPandemie werden die Weltwirtschaft und insbesondere die exportorientierten deutschen Unternehmen nur schwer verkraften können.


9 Dr. Volker Treier Außenwirtschaftschef, Mitglied der Hauptgeschäftsführung beim DIHK Direktør for utenrikshandel i DIHK

– De økonomiske følgene av krisen vil beskjeftige oss lenger enn selve koronapandemien 2020 vil bli et historisk tungt år for tysk eksport. Det skyldes virkningene av koronaviruset, men også stadig flere internasjonale handelsbarrierer. Koronakrisen har redusert etterspørselen fra og leveransene til alle Tysklands viktige handelspartnere som USA og Kina, men også Italia, Frankrike og Storbritannia. For øyeblikket fører produksjonsstans, stengte grenser og eksportforbud til en dramatisk nedgang i tysk utenlandshandel. Dessuten synker den globale etterspørselen etter varer og tjenester, og investeringer skrinlegges. Vi er på vei inn i en økonomisk krise.

den globale konjunkturndersøkelsen fra tyske utenlandhandelskamre, AHK World Business Outlook, begrensninger i persontransport. 45 prosent opplever problemer i leveringskjeder og logistikk. 58 forteller om lavere etterspørsel etter deres produkter og tjenester, mens 47 må skrinlegge eller redusere investeringer. Som følge av omsetningssvikten grunnet koronakrisen forventer dessuten ett av tre tyske foretak i utlandet finansierings- og likviditetsproblemer. Dette viser at de økonomiske følgene av krisen vil beskjeftige oss lenger enn selve pandemien.

80 prosent av tyske foretak i utlandet regner allerede nå med en kraftig nedgang i omsetning som følge av koronakrisen. 15 prosent går ut fra at omsetningen minst vil halveres. Dermed synker forretningsaktiviteten og forventningene blant tyske utenlandske bedrifter i dramatisk omfang. Som direkte konsekvens av koronakrisen oppgir 69 prosent av de spurte i

Også konjunkturutsiktene tyder på at det blir lange ettervirkninger av pandemien: To av tre tyske utenlandsforetak forventer ifølge AHK World Business Outlook en klart dårligere økonomisk situasjon i de respektive landene. Kun ti prosent forventer en bedre lokal konjunkturutvikling. Koronapandemien påvirker næringslivet over hele kloden. Følgen er lavere internasjonal

etterspørsel etter tyske produkter og mindre investeringer i maskiner og kjøretøy, noe som særlig vil ramme tysk eksportindustri. Med stadig flere eksportforbud, for eksempel på medisinsk utstyr, er dessuten mange bedrifter bekymret for at koronakrisen vil føre til en ny bølge av proteksjonisme. Dermed vil deler av den frie verdenshandelen innskrenkes. Samtidig er det mange land som ikke kan produsere produkter som verneklær og respiratorer selv, og er avhengige av import for å kunne bekjempe viruset. Allerede før pandemien spredte seg over hele kloden, klaget 50 prosent av tyske foretak i utlandet over handelshindringer i form av toll, sanksjoner og andre barrierer – et rekordhøyt nivå. Én ting er sikkert: Hvis proteksjonismen forsterkes ytterligere på grunn av koronapandemien, vil verdensøkonomien – og særlig eksportorienterte tyske bedrifter – oppleve store problemer.


Thema | Tema Deutschland

Innovationsmeister ... Deutschland ist das innovativste Land der Welt. Internationale Rankings und nationale Umfragen zeigen jedoch, dass das Land bei der digitalen Entwicklung nach wie vor hinterherhinkt. Woran liegt es, dass Deutschland Innovationsmeister und digitaler Nachzügler zugleich ist? 2019 rutschte Deutschland im Global Competitiveness Report des Weltwirtschaftsforums (WEF) auf Platz 7 von 141 Ländern, vier Ränge niedriger als im Vorjahr. Bei Infrastruktur, makroökonomischer Stabilität und Gesundheit erreicht Europas größte Volkswirtschaft sehr hohe Punktzahlen, im Bereich Innovationsfähigkeit ist Deutschland auf Platz 1. Zu den entscheidenden Faktoren für den Spitzenplatz gehören die große Zahl von Patentanmeldungen (5) und wissenschaftlichen Veröffentlichungen (3), Forschungsinstitutionen von Weltrang (4) sowie ein gut entwickeltes Cluster-Umfeld (4). Die mit Abstand größte Schwäche des Landes liegt in der Anwendung von Informationstechnologie. Hier belegt Deutschland den 36. Platz, weit hinter Norwegen auf dem 10. Platz, mehreren anderen europäischen Ländern, Russland, China und einigen Golfstaaten. Auch wenn Deutschland Innovationsweltmeister ist, ist die informationstechnologische Infrastruktur auf Landesebene nicht ausreichend, um im Vergleich mit anderen wettbewerbsfähigen Ländern digitale Innovation vorantreiben zu können. Das zeigt das jährliche Ranking der digitalen Wettbewerbsfähigkeit verschiedener Länder, das IMD World Digital Competitiveness Ranking der IMD Business School in der Schweiz. Die IMD definiert digitale Wettbewerbsfähigkeit als die wirtschaftliche Fähigkeit, digitale Technologien, die zu Änderungen in den Abläufen von Behörden, in Geschäftsmodellen und in der Gesellschaft im Allgemeinen führen, anzupassen und zu erschließen. 2019 liegt Deutschland auf Platz 17 von 63 bewerteten Ländern. Wie ist es möglich, das innovativste Land der Welt zu sein und gleichzeitig bei der digitalen Wettbewerbsfähigkeit so weit hinten zu liegen?

Gutes Know-how, weniger gute Infrastruktur „Die Innovationsfähigkeit eines Landes hängt sehr stark damit zusammen, welchen Anteil Forscher und Ingenieure an der erwerbstätigen Bevölkerung ausmachen, in welchem Maß geistiges Eigentum geschützt wird und in welchem Maß öffentliche Hand, Privatwirtschaft und Wissenschaft kooperieren“, schreibt unter anderem Arturo Bris, Direktor des IMD World Competitiveness Center. Mit Ausnahme der Zusammenarbeit zwischen Privatwirtschaft und öffentlicher Hand sind dies Bereiche, in denen Deutschland im digitalen Ranking der IMD relativ gut abschneidet. Das Verfahren der IMD unterteilt digitale Wettbewerbsfähigkeit in drei Hauptfaktoren: Technologie, Know-how und Zukunftsfähigkeit. Diese drei Säulen werden wiederum in drei Unterfaktoren eingeteilt, die aus mehreren Kriterien bestehen. Die Länder werden für jedes einzelne Kriterium bewertet. Die Summe hiervon ergibt die Platzierung innerhalb der drei Hauptfaktoren. Insgesamt schneidet Deutschland im Bereich Know-how (12) gut und bei Zukunftsfähigkeit (16) befriedigend ab. Im Bereich Technologie belegt es dagegen nur den 31. Platz.

... und digitaler Nachzügler

>>


11 Tyskland

Innovasjonsmester ... Tyskland er verdens mest innovative land. Samtidig viser internasjonale rangeringer og nasjonale opinionsundersøkelser at landet henger stadig mer etter i den digitale utviklingen. Hva er det som gjør Tyskland til både innovasjonsmester og digital etternøler på én og samme tid? I 2019 havner Tyskland på syvende plass av 141 land i Verdens økonomiske forums (WEF) årlige Global Competitiveness Report, fire plasser ned fra året før. Europas største økonomi oppnår svært høy poengsum på blant annet infrastruktur, makroøkonomisk stabilitet og helse samt rangeres som nummer én i verden på innovasjonsevne. Noen avgjørende faktorer for topplasseringen er ifølge WEF-rapporten det høye antallet patentsøknader (5. plass) og vitenskapelige publikasjoner (3), forskningsinstituttene i verdensklasse (4) samt det velutviklede klyngemiljøet (4). Landets desidert største svakhet er den lave IKT-adapsjonen. Her rangerer det som nummer 36, langt bak Norge på tiende plass, flere andre land i Europa, Russland, Kina og enkelte gulfstater. Selv om Tyskland er verdens mest innovative land, har det ikke nok IKT-infrastruktur på landsbasis til å drive frem digital innovasjon sammenlignet med andre konkurransedyktige nasjoner. Det viser IMD Bussiness School i Sveits sin årlige rangering av lands digitale konkurranseevne, IMD World Digital Competitiveness Ranking. IMD definerer digital konkurranseevne som en økonomis evne til å tilpasse og utforske digital teknologi som fører til endring i myndigheters praksis, forretningsmodeller og i samfunnet generelt. I 2019 ligger Tyskland på 17. plass av 63 vurderte land. Hvordan er det mulig

Bilder: Adobe Stock

å ranke som verdens mest innovative land og samtidig ligge så langt bak hva gjelder digital konkurranseevne?

God på kunnskap, dårligere på infrastruktur – Et lands innovasjonsevne er sterkt forankret i faktorer som konsentrasjon av forskere og ingeniører i arbeidsstyrken, grad av beskyttelse av immaterielle rettigheter og grad av samarbeid mellom offentlig sektor, privat næringsliv og akademia, skriver blant andre Arturo Bris, direktør ved IMD World Competitiveness Center. Med unntak av samarbeid mellom privat og offentlig sektor, er dette områder som Tyskland scorer relativt høyt på i IMDs digitale ranking. IMDs metode deler digital konkurranseevne inn i tre hovedfaktorer: teknologi, kunnskap og modenhet for fremtiden. Disse deles igjen inn i tre underfaktorer bestående av flere kriterier. Landene rangeres på hvert enkelt kriterium, og summen av disse gir plasseringen innen hver av de tre hovedfaktorene. Tyskland scorer totalt sett greit på kunnskap (12. plass) og ok på modenhet for fremtiden (16). På teknologi havner det imidlertid på 31. plass. Noen av årsakene til at Tyskland havner så langt bak på teknologifaktoren, er dårlig score på flere av kriteriene for regulatorisk og teknologisk rammeverk: oppstart av >>

... og digital etternøler


>> Dass Deutschland beim Technologiefaktor so weit hinten rangiert, liegt unter anderem daran, dass das Land bei mehreren Kriterien im Bereich regulatorische und technologische Rahmen wie Unternehmensgründungen (48), Kommunikationstechnologie (55), Abonnenten von mobilem Breitband (54) und kabellosem Breitband (48) schlecht abschneidet. Der Know-how-Faktor wirft dagegen ein etwas anderes Licht auf Deutschland: Es wird viel in Forschung und Entwicklung (FuE, 9) investiert, gemessen an Veröffentlichungen verfügt Deutschland über eine hohe FuE-Produktivität (11), und liegt beim Einsatz von Robotern in den Bereichen Ausbildung, Forschung und Entwicklung weltweit auf Platz 2. Vereinfacht gesagt: Auch wenn Deutschland in Sachen Know-how sehr stark ist, was zur hohen Innovationsfähigkeit des Landes beiträgt, stehen die fehlende technologische Infrastruktur und der geltende regulatorische Rahmen der digitalen Wettbewerbsfähigkeit im Wege.

Digitale Innovation in der Industrie Das IMD-Ranking gibt einen Einblick in ein inhomogenes Land: Deutschland verfügt beispielsweise über eine sehr gut entwickelte Zusammenarbeit zwischen Forschung und Industrie, während die Zusammenarbeit zwischen Staat und Privatwirtschaft hinterherhinkt. In Norwegen wurden viele der digitalen Innovationen in der Industrie und in der Wirtschaft durch staatliche Initiativen und Vorschriften vorangetrieben. Aufgrund von Deutschlands äußerst inhomogener Geschichte mit großen regionalen Unterschieden und einer föderal organisierten Bürokratie ist die Implementierung staatlicher Initiativen natürlich ein zeitaufwendigerer und komplexerer Prozess. Hieran kann es unter anderem liegen, dass viele Innovationen, die in Deutschland derzeit stattfinden, von der Wirtschaft und größeren Industrieakteuren vorangetrieben werden. Ein Beispiel ist das Testzentrum von Siemens in Nürnberg, wo im November 2019 ein privates 5G-Netzwerk in Betrieb genommen wurde. Gerade auch im Bereich Industrie 4.0, der herkömmliche Industrie mit digitaler Innovation verbindet, gilt Deutschland als Vorreiter. Ein neueres Beispiel hierfür ist Bosch. Im Rahmen der Corona-Krise hat das Unternehmen in nur wenigen Wochen eine komplett automatisierte Produktionslinie für den Mund-Nasen-Schutz aufgebaut.

Wettbewerbsfähigkeit leidet Bevor die Corona-Pandemie auftrat, herrschte in Deutschland mehrere Jahre Hochkonjunktur. Wenn die Wirtschaft boomt und die Auftragsbücher prall gefüllt sind, erscheint es möglicherweise nicht so dringend, Zeit und Geld in den digitalen Wandel zu investieren? Eine kürzlich vom Bundesverband Informationswirtschaft, Technologie und Medien (Bitkom) durchgeführte Befragung hat gezeigt, dass Anfang 2020 nur ein von vier Unternehmen plant, in digitale Geschäftsmodelle zu investieren. >>

Bild: T. Koch, CDU


13 „Wir sind ein bisschen ein träges Land geworden, weil bei uns vieles so einigermaßen läuft.“ „Zu glauben, wir könnten bei der Künstlichen Intelligenz vorne sein und bei Daten so restriktiv wie möglich, ist genauso, wie wenn man Kühe züchten will und ihnen kein Futter gibt.“

– Vi har blitt et litt dovent land fordi så mye hos oss fungerer greit nok. – Å tro at vi kan være i forkant av kunstig intelligens og være så restriktive som mulig med data, er det samme som å ville avle kyr uten å fôre dem.

>> bedrift (48), kommunikasjonsteknologi (55), abonnenter for mobilt bredbånd (54) og trådløst bredbånd (48). Kunnskapsfaktoren gir imidlertid et litt annet bilde av Tyskland: det investeres mye i forskning og utvikling (R&D, 9), R&D-produktiviteten er høy målt ut fra publisering (11) og landet rangerer som nummer to i verden i bruk av roboter innen utdanning og R&D. Forenklet forklart: Selv om Tyskland stiller svært sterkt på kunnskapsdelen, som er en medvirkende årsak til at landet har høy innovasjonsevne, hindrer den manglende teknologiske infrastrukturen og det eksisterende regulatoriske rammeverket landets digitale konkurranseevne.

Digital innovasjon i industrien IMDs rangering gir et innblikk i en sammensatt nasjon: Tyskland har et svært velutviklet samarbeid mellom forskning og industri, mens samarbeidet mellom stat og privat næringsliv henger etter. I Norge er for eksempel mye av den digitale innovasjonen i industrien og næringslivet tvunget frem av statlige insentiver og reguleringer. Grunnet Tysklands svært sammensatte historie med store regionale forskjeller og en byråkratisk føderal struktur, er implementering av statlige tiltak naturligvis en mer tidskrevende og kompleks prosess. Dette kan være en årsak til at mye av den digitale innovasjonen som finner sted i Tyskland i dag, drives frem av næringslivet og de tyngre aktørene i industrien. Et eksempel er Siemens' testsenter i Nürnberg som siden november 2019 har et privat 5G-nettverk i drift. Det er også særlig innenfor industri 4.0, som kobler sammen tradisjonell industri med digital innovasjon, hvor Tyskland gjelder som foregangsland. Et mer nylig eksempel på dette er Bosch, som i forbindelse med koronakrisen utviklet en fullstendig automatisert produksjonslinje for munnbind på bare noen uker.

Taper konkurransekraft Før koronapandemien inntraff, hadde Tyskland opplevd økonomisk oppgang i flere år. Når økonomien går så det suser og ordrene strømmer inn, oppleves det kanskje ikke så presserende å sette av tid og penger til digital omstilling? En nylig undersøkelse gjennomført av det nasjonale forbundet for IKT og nye medier, Bitkom, viser at ved begynnelsen av 2020 planla bare én av fire tyske bedrifter å investere i digitale forretningsmodeller. – Vi har blitt et litt dovent land fordi så mye hos oss fungerer greit nok, uttalte forbundskansler Angela Merkel om digitaliseringsstanden i Tyskland tilbake i november 2019. I forbundsregjeringen er det opplest og vedtatt at Tyskland på sikt vil tape konkurransekraft på å ikke være med på den digitale utviklingen. Merkel har uttalt at digitalisering er en av hennes hjertesaker, og det mangler ikke på politisk vilje: I august 2018 nedsatte forbundsregjeringen et digitalt råd som skal bistå regjeringen i digitaliserings>>


>> „Wir sind ein bisschen ein träges Land geworden, weil bei uns vieles so einigermaßen läuft“, erklärte Bundeskanzlerin Angela Merkel im November 2019 über den Digitalisierungsstand in Deutschland.

Innovationen werden in Deutschland oft von der Wirtschaft und größeren Industrieakteuren vorangetrieben

Für die Bundesregierung liegt es auf der Hand, dass Deutschland mittelfristig an Wettbewerbsfähigkeit einbüßen wird, wenn das Land nicht an der digitalen Entwicklung teilnimmt. Merkel hat die Digitalisierung zu einer ihrer Herzensangelegenheiten erklärt, und es mangelt nicht an politischem Willen: Im August 2018 hat die Bundesregierung einen digitalen Rat ernannt, der die Regierung in Digitalisierungsfragen unterstützen und die digitale Entwicklung vorantreiben soll. 2019 wurde die Strategie für den digitalen Wandel eingeführt. Sie verfolgt das Ziel, ganz Deutschland bis 2025 mit schnellen Internetverbindungen auszustatten und das Land für 5G-Anwendungen zu einem führenden Markt zu machen. 2018 hat Deutschland bereits eine Strategie für Künstliche Intelligenz vorgelegt – zum Vergleich: Die norwegische Regierung hat ihre Strategie erst Anfang 2020 verabschiedet. Trotzdem kommt das Land im IMDRanking bei Investitionen in die Telekommunikation nur auf den 51. Platz.

I Tyskland drives innovasjon ofte fra initiativer i næringslivet, særlig blant de større industriaktørene

Im IMD World Digital Competitiveness Ranking liegt Deutschland auf Platz 17 von 63 bewerteten Ländern I IMD World Digital Competitiveness Ranking ligger Tyskland på 17. plass av 63 vurderte land

Datenschutzbedenken bremsen die Entwicklung Letztlich kommt man bei der Entwicklung einer digitalen Wirtschaft aber nicht weit, wenn es in der Bevölkerung an der Bereitschaft mangelt, die digitalen Angebote zu nutzen. „Volkswirtschaften, in denen Einzelne auf neue Technologien und Branchen zurückgreifen und für Innovationen aufgeschlossen sind, belegen die oberen Plätzen im digitalen Ranking“, so Bris in der Einleitung zum IMD World Digital Competitiveness Ranking 2019. Bei der Zahl der Verträge für mobile Breitbandanschlüsse liegt Deutschland auf dem 55. Platz, bei der Zahl der Internetnutzer auf Rang 18, bei allen anderen Kriterien im Bereich Aufgeschlossenheit gegenüber der Digitalisierung rangiert das Land ziemlich weit unten auf der Liste. Das kann unter anderem daran liegen, dass den Deutschen Datenschutz nach wie vor sehr am Herzen liegt. Angela Merkel hat es im Bundestag 2018 wie folgt formuliert: „Zu glauben, wir könnten bei der Künstlichen Intelligenz vorne sein und bei Daten so restriktiv wie möglich, ist genauso, wie wenn man Kühe züchten will und ihnen kein Futter gibt.“ Laut einer Umfrage von ARD-DeutschlandTrend im Jahr 2019 gaben ganze 61 Prozent an, Angst oder sehr große Angst vor Datenmissbrauch zu haben. Erst kürzlich entbrannte im Rahmen der Entwicklung einer Kontaktverfolgungs-App für Covid-19 eine heftige Debatte. Die deutschen Behörden hatten sich für eine Lösung entschieden, die Daten zentral speichert. Nachdem die Gefahr des Datenmissbrauchs von Experten massiv kritisiert worden war, haben die Behörden ihre Strategie geändert und sich für eine Lösung entschieden, die Daten lokal auf dem Telefon des Benutzers speichert. >>

Bild: M. Stollberg, Bosch

1. USA 2. Singapur | Singapore 3. Schweden | Sverige 4. Dänemark | Danmark 5. Schweiz | Sveits 6. Niederlande | Nederland 7. Finnland 8. Hong Kong 9. Norwegen | Norge 10. Südkorea | Sør-Korea 11. Kanada 12. VAE | UAE 13. Taiwan, China | Taiwan, Kina 14. Australien | Australia 15. Großbritannien | Storbritannia 16. Israel 17. Deutschland | Tyskland 18. Neuseeland | New Zealand 19. Irland 20. Österreich | Østerrike


15 >> spørsmål og være en pådriver for den digitale utviklingen. I 2019 ble strategien for digital omstilling lansert, med mål om at hele Tyskland skal være forsynt med rask internettkobling innen 2025 og bli et ledende marked for 5G-applikasjoner. Allerede i 2018 var Tyskland ute med sin strategi for kunstig intelligens – den norske regjeringen la til sammenligning fram sin strategi først i begynnelsen av 2020. Likevel havner landet på 51. plass i IMDs ranking av investeringer i telekommunikasjon.

Personvernhensyn bremser utvikling Til syvende og sist kommer man ikke så langt med å utvikle en digital økonomi om det mangler en vilje i befolkningen til å ta i bruk de digitale tjenestene. – Økonomier basert på individer som adapterer ny teknologi og industri samt viser fleksibilitet overfor innovasjoner, er de som gjør det bra i den digitale rankingen, skriver Bris i innledningen til IMD World Digital Competitiveness Ranking 2019. På antall abonnenter av mobilt bredbånd ligger Tyskland på 55. plass, antall internettbrukere på 18. plass og på samtlige kriterier innen adaptiv holdning overfor digitalisering, havner Tyskland ganske langt ned på listen. En av grunnene til dette kan være at tyskerne fortsatt holder personvernkortene svært tett inntil brystet. Som Angela Merkel formulerte det til Forbundsdagen tilbake i 2018: – Å tro at vi kan være i forkant av kunstig intelligens og være så restriktive som mulig med data, er det samme som å ville avle kyr uten å fôre dem. Ifølge en undersøkelse fra ARD-DeutschlandTrend i 2019, angir så mange som 61 prosent at de er redde eller svært redde for misbruk av persondata. Nylig raste også debatten i forbindelse med utviklingen av smittesporingsappen for covid-19. Tyske myndigheter hadde bestemt seg for en løsning som lagret data sentralt. Etter massiv kritikk fra eksperter om risiko for personvernmisbruk, endret myndighetene strategi og bestemte seg for en løsning som lagrer data lokalt på brukernes telefon. Ifølge den tyske sosiologen Armin Nassehi oppstår det alltid frykt hos mennesker i forbindelse med store endringer hvor utfallet er ukjent. Digitalisering og kunstig intelligens er fortsatt i sin spede begynnelse, det er derfor en normal menneskelig reaksjon å for eksempel være redd for at fremskrittene kan føre til at du mister jobben. Mange eksperter peker på at tyskerne er særlig skeptiske grunnet landets tidligere dårlige erfaring med diktatur og overvåkning. Ettersom data er kjernen i digital økonomi og etter hvert uunngåelig om man ønsker å være i tet innen eksempelvis medisin-, finans-, handels- og byggebransjen, må Tyskland finne en måte å balansere hensynet til personvernet med digital innovasjon på. >>


>> Laut dem deutschen Soziologen Armin Nassehi rufen Veränderungen, deren Ergebnis unbekannt ist, immer Angst bei Menschen hervor. Digitalisierung und Künstliche Intelligenz stecken noch in den Kinderschuhen, deswegen ist es eine normale menschliche Reaktion, beispielsweise Angst davor zu haben, dass das Voranschreiten zum Verlust des Arbeitsplatzes führen kann. Viele Fachleute weisen darauf hin, dass die Deutschen aufgrund ihrer schlechten Erfahrungen mit Diktatur und Überwachung in der Vergangenheit besonders skeptisch sind. Da Daten der Kern der digitalen Wirtschaft und letztlich unentbehrlich sind, wenn man beispielsweise in der Medizin-, Finanz-, Handels- und Baubranche führend sein möchte, muss Deutschland einen gangbaren Weg zwischen Wahrung des Datenschutzes und digitaler Innovation finden.

„In der CoronaKrise zeigt sich die Bedeutung der Digitalisierung für Wirtschaft und Verwaltung mehr denn je. Die Krise ist eine Aufforderung, die Digitalisierung künftig entschieden voranzutreiben.“

Lokale Innovation floriert Durch das Onlinezugangsgesetz, das 2017 verabschiedet wurde, hat die Bundesregierung gesetzlich festgelegt, dass sämtliche staatlichen Verwaltungsleistungen im Jahr 2022 für die Bürger digital zugänglich sein müssen. Derzeit ist es noch den einzelnen Gemeinden überlassen, wie viele ihrer Leistungen sie online anbieten möchten. Innerhalb der digitalen Verwaltung (EGovernment) gibt es zwischen den einzelnen Bundesländern, aber auch zwischen verschiedenen Städten in den Bundesländern große Unterschiede: Im Smart City Index 2019 vom Bitkom schneidet Mannheim (BadenWürttemberg) mit 77,6 von 100 möglichen Punkten bei der digitalen Verwaltung am besten ab. Stuttgart als Landeshauptstadt mit doppelt so vielen Einwohnern erhält dagegen nur 57,6 Punkte. Es gibt zahlreiche Beispiele für Innovationen auf lokaler Ebene, in Städten und Bundesländern: Als erste deutsche Stadt hat Gelsenkirchen (NRW) mit dem Start-up XignSys GmbH zwecks Entwicklung einer Smartphone-Bürger-App kooperiert, mit deren Hilfe die Bürgerinnen und Bürger kommunale Leistungen über das Internet nutzen können. Im Rahmen der Initiative Digitalstadt Darmstadt hat die Wissenschaftsstadt Darmstadt eine Vision, „Vorreiter und internationaler Leuchtturm dafür, mit neuen Technologien den Alltag der Menschen in der Stadt zu erleichtern“ zu sein. Über ein „Servicekonto“, auf das mit einer Personenkennung zugegriffen werden kann, haben die Bürger unter anderem digitalen Zugang zu Verwaltungsleistungen der hessischen Stadt. In Zusammenarbeit mit der Telekom und Ericsson ist Darmstadt auch dabei, ein Testfeld für 5G einzurichten.

Covid-19 erzwingt Änderungen „In der Corona-Krise zeigt sich die Bedeutung der Digitalisierung für Wirtschaft und Verwaltung mehr denn je. Die Krise ist eine Aufforderung, die Digitalisierung künftig entschieden voranzutreiben“, so Bitkom-Präsident Achim Berg in einer Pressemitteilung über Deutschlands Digitalisierungsstand. In der derzeitigen Krise ist vermutlich in vielen Ländern spürbar, wie wichtig die digitale Entwicklung ist, im Positiven wie im Negativen. In Deutschland ist in kurzer Zeit sehr viel Positives entstanden: So gab es bis Mai 2020 beispielsweise 25 000 Arztpraxen, die Sprechstunden online anbieten. Bereits zu einem frühen Zeitpunkt wurde ein 48-stündiger Corona-Hackathon namens #wirVSvirus initiiert, aus dem die Entwicklung von 1 500 Lösungen hervorging. Eine davon ist die Kooperationsplattform #industryVSvirus – ein Online-Tool, das das passende Know-how aus Industrie, Wissenschaft und Verwaltung verbindet, um das Land besser für die Bewältigung der Krise zu rüsten. Sowohl der Global Competitiveness Report des WEF als auch das World Digital Competitiveness Ranking der IMD zeigt, dass Deutschland mit seiner Innovationsfähigkeit, stabilen Wirtschaft und seinem gut ausgebauten Umfeld für Forschung und Entwicklung gute Voraussetzungen hat, bei der digitalen Entwicklung dabei zu sein. Ob die aktuelle Krise zur Beschleunigung der Digitalisierung beitragen wird, bleibt abzuwarten. Hilde Bjørk übersetzt von Global Scandinavia


17

Bild: T. Budde, Bitkom

– Koronakrisen har tydelig vist oss betydningen digital teknologi har for økonomi, forvaltning og samfunn. Krisen er en vekker for å virkelig drive digitaliseringen fremover.

>>

Lokal innovasjon florerer

Covid-19 tvinger frem endring

Gjennom loven om digital tilgang (Onlinezugangsgesetz) som ble vedtatt i 2017, har forbundsregjeringen lovfestet at alle statlige forvaltningstjenester skal være digitalt tilgjengelig for innbyggerne i 2022. Per i dag er det likevel opp til hver enkelt kommune hvor mange av sine tjenester de ønsker å tilby online. Innen digital forvalting, eller e-government, eksisterer det store forskjeller fra den ene delstaten til den andre, men også fra by til by innad i delstatene: I Bitkoms Smart City Index 2019, rangerer Mannheim i Baden-Württemberg best på digital forvaltning, med 77,6 poeng av 100 mulige. Mens delstatens hovedstad, Stuttgart, med dobbelt så mange innbyggere, får bare 57,6 poeng.

– Koronakrisen har tydelig vist oss betydningen digital teknologi har for økonomi, forvaltning og samfunn. Krisen er en vekker for å virkelig drive digitaliseringen fremover, sier Bitkom-president Achim Berg i en pressemelding om Tysklands digitaliseringsstand.

Eksemplene på lokal innovasjon i byer og delstater er mange: Som første tyske byen har Gelsenkirchen i Nordrhein-Westfalen samarbeidet med startupen XignSys GmbH om å utvikle en app med digital ID, slik at innbyggerne kan utføre kommunale tjenester via nett. Gjennom initiativet «Digitalstadt Darmstadt» har vitenskapsbyen Darmstadt en visjon om «å være en foregangsby og et internasjonalt fyrtårn for ny teknologi som forenkler hverdagen til byens innbyggere». Via en «servicekonto» som fungerer som personidentifisering, har innbyggerne blant annet fått digital tilgang til forvaltningstjenestene både i byen og i delstaten Hessen. Darmstadt er også i gang med å åpne et testområde for 5G i samarbeid med Telekom og Ericsson.

I den pågående krisen har nok mange land kjent på betydningen av digital utvikling på både godt og vondt. I Tyskland har det skjedd mye positivt på kort tid: Per mai 2020 var det eksempelvis 25 000 legepraksiser som tilbød konsultasjoner på nett. Forbundsregjeringen satte også tidlig i gang et 48-timers korona-hackathon med navn #wirVSvirus, som resulterte i 1 500 utviklede løsninger. En av disse er samarbeidsplattformen #industryVSvirus – et digitalt verktøy som kopler sammen riktig kompetanse fra industri, forskning og myndigheter for å gjøre landet bedre rustet til å takle krisen. Både WEFs Global Competitiveness Report og IMDs World Digital Competitiveness Ranking viser at Tyskland med sin innovasjonsevne, stabile økonomi og velutviklede forsknings- og utviklingsmiljø, har gode forutsetninger for å være med i den digitale utviklingen. Om den nåværende krisen vil bidra til at digitaliseringen skyter fart, gjenstår å se. Hilde Bjørk


Norwegens Tracing-App Während in Deutschland weiterhin an einer Corona-Tracing-App gearbeitet wird und mit dem Launch frühestens im Juni gerechnet wird, steht in Norwegen bereits seit dem 16. April die App „Smittestopp” zum Download. Im Gespräch (Mitte Mai) mit der AHK Norwegen erläutert Olav Lysne vom norwegischen Forschungsinstitut Simula die Herausforderungen bei der Entwicklung, und inwiefern sich die norwegische Lösung von den deutschen Plänen unterscheidet. In Norwegen ist die App mit dem Namen „Smittestopp” (dt.: Ansteckungsstopp) seit 16. April auf vielen Handys installiert und ein vielversprechendes Tool zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie. Die Daten zur Nachverfolgung von Ansteckungsketten werden über Bluetooth und GPS gesammelt und auf einem zentralen Server gespeichert. Die App soll nicht nur das Tracing von Ansteckungen vereinfachen und verbessern, sondern auch Daten sammeln, auf deren Grundlage Entscheidungen über strengere oder auflockernde Maßnahmen für die Gesellschaft getroffen werden können.

Entwicklung unter Hochdruck Die norwegische App ist in Zusammenarbeit zwischen dem norwegischen Gesundheitsamt FHI (Folkehelseinstituttet) und dem Forschungsinstitut Simula Research Laboratory entstanden, das dem Ministerium für Bildung und Forschung unterstellt ist, und im engen Austausch mit den Behörden steht. Seit dem Lockdown am 12. März wurde unter enormen Zeitdruck an der Entwicklung gearbeitet. „Normalerweise dauert die Entwicklung einer solchen App ein halbes Jahr. Zwischen den ersten programmierten Codes und der finalen App im AppStore liegen nur fünf Wochen“, berichtet Lysne, Projektleiter für die Entwicklung der App beim Simula Research Laboratory.

„In Norwegen haben wir aus meiner Sicht ein großes Vertrauen in den Staat, weshalb diese Lösung gut funktioniert.“

Neben dem Zeitdruck gab es auch eine technische Herausforderung im Zusammenhang mit der Bluetooth-Funktion auf iPhones. „Um den Abstand zwischen zwei iPhones mit Bluetooth zu messen, muss die App stets im Vordergrund laufen. Sobald die App im Hintergrund läuft und das Handy gesperrt ist, funktioniert Bluetooth nicht mehr einwandfrei“, erklärt Lysne. „In Norwegen ist der Marktanteil an iPhones sehr hoch, weshalb eine zentrale Datenspeicherung bevorzugt wurde, die diese technische Schwäche kompensieren kann.“ >>

Olav Lysne Direktor | Direktør

Simula Metropolitan Center for Digital Engineering (SimulaMet)


19

Norges sporingsapp

Bild: SimulaMet

Mens Tyskland fortsatt jobber med en korona-sporingsapp, med forventet lansering tidligst i juni, har den norske appen Smittestopp stått klar for nedlasting siden 16. april. I samtale med handelskammeret andre uka i mai, forteller Olav Lysne fra forskningsinstituttet Simula om utfordringene under utviklingen av appen, og om hva som skiller den norske løsningen fra de tyske planene.

Utvikling på høygir

Appen Smittestopp, som har vært installert på svært mange mobiltelefoner i Norge siden 16. april, kan bli et viktig verktøy for å motvirke covid-19-pandemien. Data for sporing av smittekjeder samles inn via Bluetooth og GPS, og lagres på en sentral server. Appen skal ikke bare forenkle og forbedre smittesporingen, men også samle inn data som skal legge grunnlaget for avgjørelser om å forsterke eller løsne på tiltak i samfunnet.

– Normalt sett tar det fort et halvår å utvikle en slik app. Fra de første kodene ble programmert til én million nordmenn hadde appen kjørende på telefonen sin, gikk det bare fem uker, forteller Olav Lysne, prosjektleder for utvikling av appen.

Appen ble til i samarbeid mellom Folkehelseinstituttet (FHI) og forskningsinstituttet Simula Research Laboratory, som hører inn under Kunnskapsdepartementet og har kontinuerlig kontakt med myndighetene. Etter nedstengningen av samfunnet den 12. mars gikk utviklingsarbeidet på høygir.

– I Norge har vi stor tillit til staten, derfor fungerer denne løsningen godt.

>>


>>

Zentrale vs. dezentrale Lösung Nach massiver Kritik von Datenschützern hat sich die deutsche Bundesregierung für eine dezentrale Speicherlösung entschieden und folgt damit den Empfehlungen des Europäischen Datenschutzausschusses. In Norwegen wird derzeit eine zentrale Lösung bevorzugt, die Kontakte zwischen Telefonen speichert, um Ansteckungsketten zu verfolgen und schneller zu stoppen. Anders als in Deutschland soll mit der App zudem eine Datengrundlage geschaffen werden, um die Effekte der Lockdown-Maßnahmen untersuchen und beurteilen zu können. Die App sammelt anonyme Daten darüber, wie sich Menschen bewegen und wie viele sie treffen. Ein Nachteil der zentralen Lösung ist die Gefahr der Zweckentfremdung von Daten, zum Beispiel um zu kontrollieren, wer die Quarantäneregeln einhält und wer nicht. „In Norwegen haben wir aus meiner Sicht ein großes Vertrauen in den Staat, weshalb diese Lösung gut funktioniert. In anderen Ländern besteht ein anderes Verhältnis zu Datensicherheit und -missbrauch sowie staatlicher Kontrolle. Deutschland hat zum Beispiel eine völlig andere Vorgeschichte als Norwegen. Das ist wahrscheinlich einer der Gründe, warum die Diskussion in Deutschland anders geführt wird“, meint Lysne. Die norwegische App folgt den Regeln der Datenschutz-Grundverordnung und wird von der Norwegian Data Protection Authority überwacht. „Es gibt klare Regeln, wie lange die Nutzerdaten gespeichert werden – und selbstverständlich werden die Daten auf Wunsch gelöscht. Aus technischer und rechtlicher Perspektive haben wir die App so sicher wie möglich gestaltet“, betont Lysne.

App in der Validierungsphase Seit dem Launch am 16. April wurde die App über eine Million Mal heruntergeladen. „In Bezug auf die Funktionalität befinden wir uns in der Validierungsphase. Derzeit testen

wir in den Kommunen Drammen, Trondheim und Tromsø die Tracing-Funktion. Erste Ergebnisse zeigen, dass das System wie geplant funktioniert und einen wichtigen Beitrag leisten kann, die R-Zahl (Reproduktionszahl) zu reduzieren“, so Lysne. Mithilfe der App können Ansteckungsketten innerhalb kürzester Zeit angezeigt und unterbrochen werden. Bei der manuellen Verfolgung dauert dies bis zu drei Tagen.

Bilaterale Forschungsarbeit zwischen Berlin und Oslo Simula arbeitet eng mit der Technischen Universität sowie dem Einstein Center Digital Future (ECDF) in Berlin zusammen und hat ein bilaterales Stipendiaten-Programm für Doktoranden etabliert. „Ausschlaggebend für die Zusammenarbeit mit Deutschland war unter anderem die Gründung des Einstein Center Digital Future mit rund 50 Professuren im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologie“, erzählt Lysne. Dank der Deutschlandstrategie der norwegischen Regierung nehme die Zusammenarbeit mit Deutschland zudem einen großen Stellenwert ein.

„Im Bereich der Digitalisierung können Deutschland und Norwegen sehr viel voneinander lernen.“

„Im Bereich der Digitalisierung können Deutschland und Norwegen sehr viel voneinander lernen. Deutschland ist ein großes Land mit einer starken Industrie. In Norwegen haben wir einige Nischen, in denen wir stark aufgestellt sind. Beispiele sind die elektronische Infrastruktur sowie die Digitalisierung im öffentlichen Sektor und im E-HealthBereich. Es ist also kein Wunder, dass wir diesen Bereich zusammenarbeiten – auch wenn diese Zusammenarbeit in erster Linie akademisch ist.“ Sarah Huesmann

Bild: SimulaMet


21 >> I tillegg til tidspresset var det også tekniske utfordringer knyttet til Bluetooth-funksjonen på iPhone. – For å måle avstanden mellom to iPhoner med Bluetooth, må appen hele tiden kjøre i forgrunnen. Så fort appen går i bakgrunnen og telefonen er låst, fungerer ikke Bluetooth optimalt lenger. I Norge er markedsandelen til iPhone veldig stor, derfor ble en sentral datalagringsløsning som kan kompensere for den tekniske utfordringen foretrukket, forklarer Lysne.

– Innen digitalisering har Norge og Tyskland mye å lære av hverandre.

Sentral eller desentral løsning? Etter massiv kritikk knyttet til personvern besluttet den tyske regjeringen å velge en desentral lagringsløsning, i tråd med anbefalingene fra det europeiske personvernutvalget (EDPB). Norge har foretrukket en sentral løsning som lagrer kontakten mellom telefoner, for på den måten å kunne spore smittekjeder og stanse dem raskere. I motsetning til i Tyskland skal appen dessuten brukes til å samle inn data for å undersøke og evaluere effekten av nedstengningstiltak. Appen samler inn anonyme data over hvordan folk beveger seg og hvor ofte de møtes. En ulempe ved den sentrale løsningen er faren for at dataene kan bli brukt til andre formål, som å kontrollere hvem som overholder eller bryter karanteregler. – Etter min mening eksisterer det stor tillit til staten i Norge, og derfor fungerer denne løsningen godt. Andre

land har et annet forhold til datasikkerhet og -misbruk samt statlig kontroll. Tyskland har eksempelvis en helt annen forhistorie enn Norge. Det er kankje en av grunnene til at diskusjonen føres annerledes der, sier Lysne. Den norske appen følger reglene i personvernforordningen, og overvåkes av Datatilsynet. – Det finnes klare regler for hvor lenge brukerdataen kan lagres, og selvfølgelig slettes disse etter ønske fra brukeren. Gitt forutsetningen at vi måtte lagre sentralt, har vi gjort appen så rettslig og teknisk sikker som mulig, betoner Lysne.

App i valideringsfasen Siden lanseringen 16. april har appen blitt lastet ned over én million ganger. – Når det gjelder funksjonalitet, så befinner vi oss i en valideringsfase. Vi tester for tiden sporefunksjonen i Drammen, Trondheim og Tromsø, og vi ser at systemet fungerer slik som det skal og kan yte et viktig bidrag til å redusere R-tallet (reproduksjonsraten), sier Lysne. Ved hjelp av appen kan smittekjeder synliggjøres og stanses raskt. Med manuell sporing kan det ta opptil tre dager.

Bilateralt forskningsarbeid mellom Berlin og Oslo

Simula samarbeider tett med Technische Universität Berlin og Einstein Center Digital Future (ECDF) i Berlin, og har etablert et stipendiatprogram for doktorgradstudenter. – Utslagsgivende for samarbeidet med Tyskland var blant annet opprettelsen av ECDF i Berlin med 50 professorater innen IKT, forteller Lysne. Takket være den norske regjeringens Tyskland-strategi har dessuten samarbeidet mellom Norge og Tyskland fått høy prioritet. – Innen digitalisering kan Norge og Tyskland lære mye av hverandre. Tyskland er et stort land med mye industri. Norge har noen nisjeområder vi er gode på, eksempelvis elektronisk infrastruktur, digitalisering i offentlig sektor og e-helse. Det er altså intet sammentreff at vi jobber sammen på disse områdene – selv om samarbeidet i første linje er akademisk. Sarah Huesmann oversatt av Snorre Fjeldstad


E-Government made in Norway Die Covid-19-Pandemie hat auch in Norwegen tiefe Einschnitte für die Bevölkerung mit sich gebracht. Viele Arbeitnehmer wurden in Kurzarbeit geschickt. Für Betroffene ist in dieser Situation einer der ersten Schritte die Kontaktaufnahme mit NAV, dem norwegischen Arbeitsamt. In Zeiten von Lockdown, Abstandsregelungen und Homeoffice waren die Ämter in Norwegen zeitweise physisch nicht besetzt. Dennoch konnten jederzeit Anträge für Arbeitslosengeld, Vorzahlungen oder ähnliches online gestellt und direkt bearbeitet werden. Das funktioniert, weil Norwegen in den vergangenen Jahren Strategien für den digitalen Wandel entwickelt und viel in die Digitalisierung der Infrastruktur investiert hat. So ist das Land im Digitalisierungsindex der Vereinten Nationen zu einem Vorreiter geworden, und belegt in der elektronischen Partizipation der Bürger den elften von 193 Plätzen, in der Entwicklung von EGovernment Platz 14. Die heutige papierlose Verwaltung ist auch zum Vorbild deutscher Ämter geworden.

Bürger im Mittelpunkt Der digitale Wandel in Norwegen beruht auf einer Festlegung von Prinzipien und Prioritäten, mit dem Ziel, die persönlichen Lebenslagen der Bevölkerung in den Fokus zu stellen, und somit Prozesse über Abteilungen und Behörden hinweg zu integrieren. So arbeitet man beispielsweise nach dem Prinzip „Once-Only“, bei dem Informationen nur einmal abgefragt werden. Wenn jemand ein Formular für eine Behörde ausgefüllt hat, ist es hinfällig, dass eine andere Einrichtung dieselben Informationen noch einmal abfragt. Grundlage dafür ist das institutionelle Zusammenspiel auf staatlicher Ebene, also die Vernetzung der Behörden untereinander. Eine weitere wesentliche Digitalisierungsvorgabe des Landes lautet „Digital-by-Default“. Alles, was Bürger und Behörden miteinander abzuwickeln haben, soll möglichst auf digitalem Wege passieren. So kommunizierten die Zentralregierung und die Selbstverwaltungsorgane Norwegens mit den Bürgern via E-Mail oder SMS. 640 öffentliche Unternehmen tun dies ebenfalls. Den dafür notwendigen digitalen Briefkas-

ten hatten sich bis Ende 2019 knapp 2,1 Millionen der etwa 5,3 Millionen Einwohner des Landes eingerichtet. Durch die Corona-Pandemie dürfte diese Zahl noch einmal deutlich gestiegen sein.

Gute Voraussetzungen Neben den idealen technischen Voraussetzungen – Norwegen verfügt über eine nahezu komplette Deckung im 4G-Breitbandnetz – spielen emotionale Faktoren bei der Umsetzung des digitalen Wandels eine wichtige Rolle. Während der Präsentation der neuen Digitalisierungsstrategie bei der AHK Norwegen erläuterte Norwegens damaliger Digitalisierungsminister Nikolai Astrup, dass im Gegensatz zu Deutschland, wo die Privatsphäre der Bevölkerung stärker im Mittelpunkt steht, die „digitale Skepsis“ in Norwegen gering ist. Astrup sieht in der digital affinen norwegischen Gesellschaft einen Vorteil bei der Umsetzung von Digitalisierungsmaßnahmen und -prozessen. „Wir haben eine Bevölkerung, die sehr an der Nutzung neuer digitaler Lösungen interessiert ist. Dies wurde vor nicht allzu langer Zeit bei der Einführung des neuen digitalen Führerscheins deutlich.“


23 Ein weiterer wichtiger Erfolgsfaktor ist ein hohes Maß an öffentlichem Vertrauen, das der Staat genießt. Die norwegische Regierung stärkt dieses Vertrauen durch die Festlegung rechtlicher Rahmenbedingungen auf der einen und Offenheit gegenüber der Bevölkerung auf der anderen Seite. So werden Datenschutz und eine umfassende Informationssicherheit gewährleistet und gleichzeitig das eigene Handeln im Internet zugänglich gemacht.

Fødselsnummer als Schlüssel Da das Verfahren vielen Menschen bereits vertraut war, hat man sich bei der Implementierung digitaler Strukturen in Norwegen am Online-Banking orientiert. Der Schlüssel zu allen Behörden und öffentlichen Dienstleistungen ist dabei die nationale Personenidentifikationsnummer, die sogenannte Fødselsnummer. Die Angabe der Fødselsnummer ist bei der Eröffnung eines Kontos ebenso notwendig wie beim Abschließen eines Telefonvertrages, dem Kauf einer Immobilie, eines Autos oder bei der Suche nach einem Hausarzt. Über diese ID werden die personenbezogenen Daten aller in Norwegen lebenden Menschen erfasst, über sie erfolgt auch der Austausch mit den staatlichen Institutionen. Analog der Fødselsnummer werden in Norwegen niedergelassene Unternehmen über die sogenannte Organisationsnummer zugeordnet.

Difi, Brønnøysund und Altinn Die beiden großen Akteure des norwegischen E-Governments sind das staatliche Direktorat für Verwaltung und IKT (Difi) und das Brønnøysundregister. Das Difi ist eine Agentur, die Ämter und Organisationen bei der Entwicklung digitaler Lösungen berät und unterstützt. Bedeutende Plattformen des Difi sind beispielsweise ID-Porten oder Helse Norge. ID-Porten bietet Bürgern den Zugang zu über 1 000 Diensten öffentlicher Anstalten und Unternehmen. Helse Norge ist das öffentliche Gesundheitsportal, in dem jeder beispielsweise auf seine digitale Patientenakte oder den eigenen Impfpass Zugriff hat. Das Brønnøysundregister ist die digitale Informations- und Kommunikationsplattform des Landes. Die Open-Data-Plattform bietet eine Auflistung aller norwegischen Firmen sowie eine Übersicht der staatlichen Zuschüsse für jedes Unternehmen – von Steuerbefreiungen bis zur Innovationsförderung. Eine weitere wichtige Säule des norwegischen E-Governments ist Altinn. Altinn ist die digitale Plattform für den Dialog zwischen Privatpersonen beziehungsweise Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen. Dieser Plattform mit einem immensen Datenvolumen sind viele Behörden und digitale Dienste angeschlossen. Derzeit sind in Altinn 45 Dienstleister des öffentlichen Sektors vertreten, darunter Ministerien, das Finanz- und das Arbeitsamt. Wie auch alle anderen Plattformen wird Altinn ständig optimiert und erweitert.

Digitalisierungsstrategie 2019-2025 Norwegen hat in den vergangenen Jahren intensiv an der Digitalisierung des Verwaltungsapparates gearbeitet und in dieser Zeit viel erreicht. Dennoch ist der Prozess nicht abgeschlossen. An verschiedenen Stellen gibt es auch in Norwegen noch deutlichen Verbesserungsbedarf. Um den digitalen Wandel weiter voran zu treiben, präsentierte die norwegische Regierung im vergangenen Jahr die neue Digitalisierungsstrategie 2019-2025 für den öffentlichen Sektor. Das angestrebte nächste Ziel ist es, auf freiwilliger Basis die digitale Kommunikation und Vernetzung mit allen Bürgern, Firmen und Organisation zu erreichen. Felix Reimann

Bild: Adobe Stock


Norwegisches Gründerduo

Bereit für den deutschen Markt André Fenger und Fabian Damhaug sind in der norwegischen Gründerszene keine unbekannten Namen. Beide haben jahrelange Erfahrung im Immobilienbereich, und Fenger hat bereits zwei Start-ups verkauft. Als sich die beiden in Norwegens größtem Technologie-Gründerzentrum StartupLab begegneten, entstand die Idee zu Overo. Jetzt wollen die beiden einen Beitrag zur Digitalisierung der deutschen Immobilienbranche leisten. Welchen Beitrag kann Overo leisten? Fenger Wir haben ein digitales Übergabeprotokoll für den Ein- und Auszugsprozess entwickelt, eingebettet in einen perfekt abgestimmten Marktplatz. Wir unterstützen Menschen bei einem sicheren Umzug in ihre neue Wohnung. Hierzu gehören der Abschluss von Versicherungen sowie von Verträgen für Strom, Fernsehen und WLAN, außerdem Umzugsleistungen wie Möbeleinlagerung und Umzugsreinigung. Ein Umzug kann ziemlich stressig sein. Wenn es uns gelingt, das gesamte Erlebnis mit unserer Webanwendung zu verbessern, haben wir viel erreicht. Wie haben Sie sich kennengelernt? Damhaug Vor fünf Jahren haben wir uns im StartupLab getroffen, wo André auch sein Büro hatte. Neugierig, wie ich bin, habe ich mich ein bisschen in den verschiedenen Etagen umgesehen und gefragt, was die Leute so machen. Eine Freundin, die in Andrés Unternehmen tätig war, hat uns vorgestellt. Bei einem Mittagessen hat André dann irgendwann

Bilder: Overo

erzählt, dass er sein Unternehmen verkauft hatte und etwas Neues machen wollte. Am nächsten Tag begannen wir mit der Entwicklung von Overo. Woher kommt der Name Overo? Fenger Als wir am ersten Tag zusammensaßen, kamen wir spielerisch auf Overo als Arbeitstitel, weil wir uns ja mit der Übergabe beschäftigten. Bei einem Briefing mit dem Designer für die Lösung erfuhren wir, dass Overo laut Google bei Pferden die weiße Scheckung meint. Da es um eine White-Label-Lösung geht, fand der Designer den Namen sehr passend. Deswegen blieb es dann bei Overo. Overo wurde zuerst in Norwegen eingeführt? Damhaug Das stimmt, die Lösung wurde am 25. Mai präsentiert. Für uns ist es natürlich, unsere Basis hier zu Hause in Norwegen zu haben. Unser Ziel ist es aber, weit nach Europa, in die USA und auf andere Weltmärkte zu gelangen. Derzeit arbeiten wir an der Einführung in Finnland. Es sind aber auch Gespräche mit Unternehmen in Italien, Portugal, in der Schweiz und Deutschland geplant. Wir gehen Schritt für Schritt vor und hoffen einfach, dass es so gut funktioniert, wie wir uns das vorgestellt haben. >>


25 Norsk gründerduo

Klar for det tyske markedet André Fenger og Fabian Damhaug er ikke ukjente navn i det norske gründermiljøet. Begge har flere års erfaring innen eiendom, og førstnevnte har også solgt to tidligere oppstartsbedrifter. Da de møttes på Norges største teknologi-inkubator StartupLab, ble idéen til Overo født. Nå vil de bidra til digitalisering av den tyske eiendomsbransjen. Hva kan Overo bidra med? Fenger Vi har laget en digital overtakelsesprotokoll skreddersydd med en markedsplass for inn- og utflyttingsprosessen. Vi skal hjelpe folk med å flytte trygt inn i sin nye bolig. Det innebærer å få på plass forsikringer, strøm, tv og bredbånd, samt flyttetjenester som mellomlagring og flyttevask. Flytting kan være en krevende prosess. Hvis vi klarer å forenkle og forbedre hele opplevelsen med webapplikasjonen vår, har vi kommet veldig langt. Hvordan ble dere kjent med hverandre? Damhaug For fem år siden møttes vi på StartupLab der André også hadde kontor. Nysgjerrig som jeg er gikk jeg litt rundt mellom etasjene og lurte på hva folk drev med. En venninne som jobbet i selskapet til André introduserte oss. Over lunsj en dag fortalte han at han hadde solgt sitt selskap og ville starte noe nytt. Dagen etter kom vi i gang med Overo.

Hvor kommer navnet Overo fra? Fenger Den første dagen vi satt sammen lekte vi oss fort frem til Overo som arbeidsnavn siden vi drev med overtakelse. På introduksjonsmøtet med designeren for løsningen, ble vi fortalt at ifølge Google betyr overo hvite flekker på en hest. Siden vi hadde en “white label”-løsning, syntes designeren det var et veldig gjennomtenkt navn. Derfor ble det Overo til slutt. Overo lanseres først i Norge? Damhaug Det er riktig, løsningen ble lansert 25. mai. Det er naturlig for oss å ha fotfeste her hjemme i Norge. Men målet vårt er å komme oss dypt ut både i Europa, USA og andre markeder etter hvert. Nå jobber vi med lanseringen i Finland. Vi har også planlagt møter med aktører i Italia, Portugal, Sveits og Tyskland. Vi må ta ett steg av gangen, så får vi bare håpe at det går så bra som vi har sett for oss. Er det en fordel å starte bedrift i Norge? Fenger Ja, det er to ting som er veldig positivt med å være gründer i Norge. Det ene er at nordmenn er i verdenstoppen i å ta i bruk digitale løsninger. Det er mange land som ser til Norge, og i bransjen vi jobber i, PropTech, ligger vi også ganske langt foran. Vi tror at korona vil føre til at mange land tenker enda mer digitalt for å jobbe mer effektivt. Det åpner dører for eksport av tekniske innovasjoner. >>


„Norwegen ist das perfekte Testland, hier konkurrieren wir auf einem extrem digitalen Markt. Wenn wir hier Erfolg haben, ist das eine Bestätigung für unser Konzept.“ >> Ist es ein Vorteil, ein Unternehmen in Norwegen zu gründen? Fenger Ja, es gibt zwei Aspekte, die für Gründer in Norwegen sehr vorteilhaft sind. Zum einen sind Norweger bei der Nutzung von digitalen Lösungen weltweit führend. Viele Länder orientieren sich an Norwegen, und in der PropTechBranche, in der wir tätig sind, liegen wir auch ziemlich weit vorne. Wir glauben, dass Corona dazu führen wird, dass viele Länder noch stärker auf Digitalisierung setzen werden, um effizienter zu arbeiten. Das öffnet Türen für den Export von technischen Innovationen. Damhaug Der andere Aspekt ist, dass Norwegen das perfekte Testland ist. Hier konkurrieren wir auf einem extrem digi-

talen Markt. Wenn wir hier Erfolg haben, ist das eine Art Bestätigung für unser Konzept, und wir können an diese Erfahrung anknüpfen. Nur wenige in Norwegen wagen internationale Vorstöße, aber wir haben keine Angst, unser Produkt ins Ausland zu bringen, solange wir es testen, an den Markt anpassen und nicht zuletzt die Trends verfolgen. Warum ist Deutschland ein attraktiver Markt? Fenger In Deutschland ziehen jedes Jahr mehr als 4,2 Millionen Haushalte um, in Norwegen sind es im Vergleich „nur“ 125 000. Untersuchungen zeigen, dass die Sensibilisierung für digitale Technologien und Investitionen in Digitalisierungsmaßnahmen in Deutschland zunehmen. Deswegen glauben wir, dass das Land für unsere Technologie reif ist. Damhaug Wir möchten bei der ersten Digitalisierungswelle in diesem Bereich in Deutschland dabei sein. Derzeit findet die Übergabe häufig mit Papier und Stift statt – das ist keine sichere Bereitstellung einer so kostbaren Ware. Einen Vertrag digital zu haben, halten wir im Jahr 2020 für unentbehrlich. Wir wissen, dass Deutsche Veränderungen gegenüber etwas skeptisch sein können. Deswegen sehen wir unsere Aufgabe darin, dem deutschen Markt zu erklären und nahezubringen, was digitale Lösungen leisten können, und wie die nächsten fünf bis

zehn Jahre in dieser Branche aussehen werden. Vor fünf Jahren war die digitale Übergabe in Norwegen noch kein Thema – heute wird keine einzige Immobilie mehr ohne digitale Dienste vermietet oder verkauft. Wann ist es ratsam, mit einer digitalen Lösung wie Ihrer einen neuen Markt zu betreten? Damhaug Der richtige Zeitpunkt ist jetzt. Ich glaube, dass die Krise die Digitalisierung in vielen Ländern beschleunigt. Unsere Lösung macht einen persönlichen Termin zur Übergabe einer Immobilie überflüssig. Der gesamte Prozess kann über das Telefon von zu Hause abgewickelt werden, das wird künftig ein wichtiger Punkt sein. Außerdem ist die Lösung zukunftsorientiert. Wir glauben, dass immer stärker auf digitale Lösungen zurückgegriffen wird, da sie als zeit- und kostensparend erlebt werden. Es gibt einige vergleichbare Lösungen in Deutschland. Was ist Ihr USP? Fenger Zum einen braucht der Benutzer keine App herunterzuladen, sondern erhält einen Link zur Webanwendung. Zum anderen verbinden wir uns mit dem CRMSystems des Maklers, sodass Metadaten verfügbar sind und der Benutzer Daten zu seiner Person und dem Objekt nicht >>


27

>>

– Norge fungerer som et testland. Her konkurrerer vi i et veldig digitalt marked og hvis vi lykkes, har vi på en måte proof of concept.

Damhaug Det andre er at Norge fungerer som et testland. Her konkurrerer vi i et veldig digitalt marked og hvis vi lykkes, har vi på en måte proof of concept og kan ta denne erfaringen med oss videre. Det er få i Norge som tør å satse internasjonalt, men vi synes ikke det er skummelt å ta med produktet vårt til utlandet så lenge vi tester, adapterer til markedet og ikke minst følger trendene. Hvorfor er Tyskland et attraktivt marked? Fenger I Tyskland er det mer enn 4,2 millioner husholdinger som flytter hvert år sammenlignet med Norge, hvor det «bare» er 125 000. Undersøkelser viser at bevisstheten om betydningen av digitale teknologier og investeringer i digitaliseringstiltak øker i Tyskland, og derfor tror vi at landet er moden for teknologien vår. Damhaug Vi ønsker å være med på den første bølgen av digitalisering i denne sektoren i Tyskland. På nåværende tidspunkt gjøres overtakelsen ofte med penn og papir – det er ikke en trygg levering av en såpass dyrebar vare. Å ha kontrakten sin digitalt anser vi som en nødvendighet i 2020. Vi vet at tyskere kan være litt skeptiske til endringer. Derfor mener vi at oppdraget vårt er å forklare og lære det tyske markedet hvordan digitale løsninger kan fungere, og hvordan de neste fem til ti årene innen denne sektoren kommer til å se ut. For fem år siden var ikke digital overtakelse i Norge et tema – i dag er det ikke

en eneste bolig som blir leid ut eller solgt uten digitale tjenester. Når er det lurt å gå inn i et nytt marked med en digital løsning som dere har? Damhaug Riktig tidspunkt er nå. Jeg tror krisen har skutt fart på digitalisering i mange land. Med løsningen vår trenger man ikke å møtes for å overta bolig. Hele prosessen kan styres fra din egen telefon hjemme, noe som blir et viktig tema fremover. I tillegg er løsningen fremtidsrettet, og vi tror at digitale løsninger vil tas i bruk mer nå som de oppleves som tids- og kostnadsbesparende. Det finnes et par sammenlignbare løsninger i Tyskland. Hva er deres USP? Fenger For det første trenger ikke brukeren å laste ned en app, men mottar en lenke til webapplikasjonen. Det andre er at vi kobler oss på CRM-systemet til megleren, hvor vi har metadata tilgjengelig slik at brukeren slipper å fylle inn informasjon om seg selv og objektet. Dermed kan boligen markedsføres på en måte som vil gi kunden en merverdi. Basert på leilighetens størrelse kan vi for eksempel tilby en pris for flyttevask. Overo er en “white label”-løsning: Det ser ut som om det er megleren som tilbyr alle tjenestene, slik at sluttkundene føler seg trygge og sikre. >>


„Wir glauben, dass Corona dazu führen wird, dass viele Länder noch stärker auf Digitalisierung setzen werden. Das öffnet Türen für den Export von technischen Innovationen.“ >> mehr eingeben muss. So können Objekte auf eine Weise vermarktet werden, die mehr Wertschöpfung für den Kunden bietet. Ausgehend von der Objektgröße können wir beispielsweise einen Preis für eine Umzugsreinigung anbieten. Overo ist eine White-Label-Lösung: Es sieht also so aus, als würde der Makler alle Leistungen anbieten, was dem Endkunden Sicherheit vermittelt. Damhaug Wir richten uns nicht an Mieter oder Käufer, sondern an Makler, Bauherrn, private und kommunale Wohnbaugesellschaften. Overo ermöglicht ihnen, sich auf das Kerngeschäft zu konzentrieren, indem die Lösung sicherstellt, dass alle Regeln und Vorschriften bei der Übergabe eingehalten werden.

Welche Herausforderungen gibt es beim Markteintritt in Deutschland?

sie durch jeden Verkauf, der über die Plattform erfolgt, Provision erhalten.

Damhaug Neben der Einstellung gegenüber der Digitalisierung besteht eine Herausforderung darin, physisch vor Ort zu sein, und sich die ganze Zeit über den richtigen Preis und Marktkanal auf dem Laufenden zu halten, damit wir die besten Angebote machen können. Über die AHK Norwegen haben wir die gegenwärtige Marktsituation analysieren lassen und sind mit potenziellen Kooperationspartnern in Kontakt gekommen. In der Einführungsphase hat es eine Bedeutung, wer an die Tür klopft. Deshalb ist es ein Vorteil, dass die Handelskammer eine bekannte Organisation auf dem deutschen Markt ist. Darüber hinaus ist es ein Vorteil, Deutsch sprechen zu können, da es sofort mehr Vertrauen schafft, wenn man die Sprache beherrscht. Wir möchten die Zusammenarbeit so lange wie möglich weiterführen, und sind mit der Handelskammer als Partner äußerst zufrieden.

Unter normalen Umständen wären Sie nach Deutschland gereist, um Geschäftskontakte zu knüpfen?

Wann wird Overo in Deutschland eingeführt? Fenger Das Ziel ist ein Vertragsabschluss mit einem Kunden in Deutschland im Jahr 2020. Es geht darum, den richtigen ersten Kunden zu finden, der sich traut, in unsere Lösung zu investieren und den Wert von effizienteren Prozessen sieht. Wir hoffen, dass die Makler diese Lösung als neue Einnahmequelle sehen, indem

Damhaug Wir haben derzeit täglich zwischen sechs und acht Videomeetings, und erleben das als sehr effektiv und kosteneffizient. Man büßt vielleicht ein wenig den sozialen Aspekt ein – und wenn uns eines am Herzen liegt, dann der Aufbau von starken Beziehungen mit den Menschen, mit denen wir zusammenarbeiten. Haben Sie eine persönliche Beziehung zu Deutschland? Damhaug Mit unseren bisherigen Unternehmen hatten wir beide Niederlassungen in Deutschland, André in Hamburg und ich in Berlin. Wir finden es ein unglaublich spannendes Umfeld, insbesondere Berlin ist eine der Tech-Hauptstädte in Europa. Ein Funfact zum Schluss: Meine Mutter hat in Deutschland studiert, war mit einem Deutschen verheiratet und tatsächlich in einigen Folgen der Fernsehserie Derrick dabei. Interview: Julia Pape oversatt av Global Scandinavia


29

>>

– Vi tror at korona vil føre til at mange land tenker enda mer digitalt. Det åpner dører for eksport av tekniske innovasjoner.

Damhaug Våre kunder er ikke leietakere eller kjøpere, men meglere, byggherrer og utleieselskaper av private og kommunale boliger. Overo gjør det mulig for dem å fokusere på drift, mens løsningen sikrer at alle regler og forskrifter for overlevering blir ivaretatt. Hva er utfordringene når man vil komme seg inn i det tyske markedet? Damhaug Bortsett fra digitaliseringsmentaliteten er det en utfordring å være fysisk til stede og hele tiden oppdatere seg på hva som er riktig pris og markedskanal, slik at vi kan gi de beste tilbudene. Vi har brukt Norsk-Tysk Handelskammer til å kartlegge den nåværende markedssituasjonen og komme i kontakt med potensielle samarbeidspartnere og kunder. I introduksjonsfasen er det av betydning hvem som banker på døra di, og derfor er det en fordel at handelskammeret er en kjent aktør i det tyske markedet. I tillegg er det en fordel å snakke tysk fordi tilliten er umiddelbart mye høyere når man kan språket. Vi ønsker å fortsette samarbeidet så langt det lar seg gjøre, og vi er veldig fornøyd med handelskammeret som partner.

effektiviseringen. Vi håper at meglerne ser på denne løsningen som en ny inntektskanal der de tjener provisjon gjennom hvert salg som gjennomføres på plattformen. Under normale omstendigheter, hadde dere reist til Tyskland for å knytte forretningskontakter? Damhaug Vi har for tiden seks til åtte videomøter om dagen og synes det er ekstremt effektivt og kostnadsbesparende. Men man mister nok litt av den sosiale delen – og er det én ting vi er opptatt av, så er det å bygge sterke relasjoner med menneskene vi jobber med. Har dere en personlig relasjon til Tyskland? Damhaug Vi hadde begge kontorer i Tyskland med våre tidligere selskaper, André i Hamburg og jeg i Berlin. Vi synes det er et vanvittig spennende miljø, og spesielt Berlin har blitt en tech-hovedstad i Europa. En funfact til slutt: Min mor studerte i Tyskland og var gift med en tysk mann – og var faktisk med i noen episoder av tv-serien Derrick. Intervju: Julia Pape

Når skal Overo lanseres i Tyskland? Fenger Målet er å ha en signert kunde i Tyskland i løpet av 2020. Det handler om å finne den riktige første kunden som tør å satse på løsningen vår og ser verdien av


Innovation | Innovasjon Bild: Infarm

Plastik in den Meeren, Pestizide auf den Feldern, Insektensterben: Unsere Essgewohnheiten, die globale Produktion und der Konsum von Lebensmitteln tragen beträchtlich zu den Klimaveränderungen bei. Innovative Lösungen müssen her, um auch zukünftig die Lebensmittelversorgung sicherzustellen und Klimaschäden zu begrenzen. Die folgenden Start-ups wollen mit ihren Produkten zu einer nachhaltigeren Welt beitragen.

I spalten «Innovasjon» presenterer vi i hvert nummer norske og tyske gründerbedrifter i ulike utviklingsfaser. Det kan være bedrifter i idéfasen, som utarbeider en prototype, som er i ferd med å etablere seg på markedet eller som allerede er i vekst. Plast i havet, sprøytemidler på åkrene, massedød av insekter: Våre matvaner, den globale produksjonen og forbruket av næringsmidler er viktige faktorer for klimaendringene. Det trengs innovative løsninger for å sikre fremtidens matvareforsyning og begrense klimaskadene. Disse gründerbedriftene vil bidra med produkter som gir mer bærekraftighet.

I Name II Branche | Bransje III Gründer | Grunnleggere IV Ort, Gründungsjahr | Sted og etablering V Webseite | Nettside

Landwirtschaft im Supermarkt Wachstum | Skalering

In unserer Rubrik „Innovation“ stellen wir in jeder Ausgabe deutsche und norwegische Start-ups in verschiedenen Entwicklungsphasen vor. Darunter sind Unternehmen, die in der Ideenfindung stecken, gerade an ihrem Prototyp arbeiten, sich auf dem Markt etablieren oder bereits in der Wachstumsphase stecken.

Gemüse, frisch geerntet aus dem Supermarkt. Angebaut unabhängig von der Saison, ohne Pestizide und lange Transportwege, so die Vision der Gründer von Infarm. Die Leidenschaft, besser zu essen, hat sie dabei ebenso angetrieben wie der Wunsch nach einer nachhaltigen Landwirtschaft. Auf den beweglichen, vertikalen „Farmen“ des Startups kommen fundiertes landwirtschaftliches Wissen und eine eigens entwickelte Technologie zusammen. So können 250 Quadratmeter Anbaufläche in den Supermärkten dieser Welt installiert werden. Jede Farm ist vernetzt, sodass Informationen über den Wachstumsverlauf und äußere Einflüsse auf die Pflanzen ausgewertet und analysiert werden können – damit das Gemüse in Zukunft noch besser wachsen und gedeihen kann.

Landbruk i matbutikken Nyhøstede grønnsaker rett fra matbutikken. Sesonguavhengig produsert, uten sprøytemidler og uten lange transportveier: Det er visjonen fra grunnleggerne av Infarm. Lidenskapen for gode råvarer er en like viktig motivasjonskilde som ønsket om et bærekraftig landbruk. I gründerbedriftens bevegelige, vertikale «farmer» kombineres landbruksforskning med en egenutviklet teknologi. På denne måten kan det installeres 250 kvadratmeter landbruksareal i matbutikker over hele verden. «Farmene» er knyttet sammen i nettverk, slik at informasjon om vekst og ytre påvirkninger på plantene kan evalueres og analyseres – for at plantene skal trives og vokse optimalt.

I Infarm II Landwirtschaft | landbruk III Erez und Guy Galonska, Osnat Michaeli IV Berlin, 2013 V www.infarm.com


31 Bild: Forest Gum

Bild: bee futures

Prototyp | Prototype

Das Bienensterben ist eine große globale Herausforderung. Durch einseitige Bepflanzung und den steigenden Einsatz von Pestiziden gibt es für Bienen immer weniger Nahrungsquellen. Dieser Problematik begegnet beefutures mit einer neuen Generation Bienenstock, der Video- und Audiodaten sammelt, um die Kommunikation der Bienen zu entschlüsseln. Bienen kommunizieren die Entfernung und Qualität ihrer Futterquelle durch eine bestimmte Reihenfolge von Bewegungen, die wie eine Art Tanz aussieht. Mit Hilfe künstlicher Intelligenz kann dieser Tanz ausgewertet und die Kommunikation der Bienen verstanden werden. Gesammelt können diese Daten helfen, die perfekte Lage für den Bienenstock zu finden und die Bienen zu schützen.

Do good, chew good Wachstum | Skalering

Bee the future

Kaugummi kauen und dabei etwas Gutes tun? FOREST GUM will für weniger Plastik zwischen den Zähnen und auf den Straßen sorgen. Herkömmliche Kaugummis brauchen mehrere Jahre, um zu verrotten, und verschmutzen unsere Umwelt. Deshalb setzt FOREST GUM bei seinen Kaugummis auf pflanzliche Zutaten und verzichtet auf Zucker, künstliche Aromen oder chemische Zusatzstoffe. Die Kaumasse besteht aus Chicle, dem Saft des Breiapfelbaums, der in den Tropen Zentralamerikas wächst. Die Regenwälder sind ein weiteres wichtiges Anliegen des Social-Start-ups – nicht nur als Rohstoffquelle, sondern auch als lebende Lunge des Planeten. Bei der Ernte wird wie bei der Auswahl der Kooperationspartner in Übersee auf nachhaltige und faire Bedingungen geachtet.

Bee the future

Do good, chew good

Bidøden er en stor global utfordring. Monokultur i landbruket og økende bruk av sprøytemidler gjør at biene får stadig færre næringskilder. Gründerbedriften beefutures vil bidra til å løse problemene med en ny generasjon av bikuber. Firmaets bikuber samler inn video- og lydfiler for å forstå kommunikasjonen mellom biene. Bier kommuniserer avstand og kvalitet på næringskilder med en bestemt rekkefølge av bevegelser, som minner om en dans. Kunstig intelligens kan evaluere denne dansen og dermed forstå kommunikasjonen mellom biene. Dataene som samles inn kan bidra til å finne den perfekte plasseringen av bikuben, og dermed beskytte biene.

Kan tyggegummitygging bli miljøvennlig? FOREST GUM jobber for mindre plast mellom tennene og på veiene. Vanlig tyggegummi trenger flere år for å brytes ned og forsøpler miljøet vårt. FOREST GUM benytter derfor plantebaserte ingredienser i tyggegummien, og tilsetter verken sukker, kunstig aroma eller kjemiske stoffer. Tyggegummien består av chicle, melkesaft fra sapodilletreet, som vokser i tropiske strøk i Mellom-Amerika. Regnskogene i Mellom-Amerika er et annet viktig anliggende for de sosiale entreprenørene – ikke bare som råstoffkilde, men som planetens livgivende lunger. Derfor er de nøye med bærekraftig og anstendige arbeidsforhold både under innhøsting og ved valg av samarbeidspartnere.

I beefutures II Energie und Umwelt | energi og miljø III Christophe Brod IV Oslo, 2019 V www.beefutures.io

I FOREST GUM II Konsumgüter | Konsum og forbruksvarer III Thomas Krämer IV Köln, 2019 V www.forestgum.de


Neue Mitglieder | Nye medlemmer Bau Bygg 1

Bromkamp GmbH D – Bottrop

2

IMW Industriemontagen Wagner GmbH & Co. KG D – Dattenberg

3

Implenia Spezialtiefbau GmbH D – Langen

4

ITF Technical Fabrics GmbH D – Raubling

6

Dienstleistungen und Business Services

8

Tjenesteyter og Business Services 5

Betotec Industriebetonbodenbau GmbH D – Neckartalfingen

11

6

Nautikom AS N – Nesoddtangen

16

7

9

13

6

N – Oslo 15

10

6

Sparebank1 SR-Bank N – Oslo

1 14

Overo AS

2

7

18

SveTys - Interkulturelles Management D – Reinbek

3 12 5 17 4


33 Energie und Umwelt

Metall und Elektronik

Technik und Telekommunikation

Energi og miljø

Metall og elektronikk

Teknikk og IKT

Reinhausen Nordic AB

1

SWE – Täby 3

Siemens Gas and Power GmbH & Co. KG

Bilfinger Engineering & Technologies GmbH

6 9

Generatortechnik Langen GmbH D – Oyten

Troyer AG

ITV Industrieteile-Vertriebs GmbH

I – Sterzing (BZ)

AT – Graz Konsum- und Verbrauchsgüter

6

10

D – Bocholt

Vestre AS N – Oslo

11

Finanz, Versicherung, Immobilien 12

G. S. Invest AS 13

Rechtsanwälte und Notare

SEGLER-Förderanlagen Maschinenfabrik GmbH D – Berge

Advokater og juridiske tjenester 14

Ro Sommernes advokatfirma DA

N – Oslo

Rö-Systems GmbH D – Hilpoltstein

N – Andebu

6

MAL Maschinen- und Armaturenwerkstatt Lubmin GmbH D – Lubmin

Finans, forsikring og eiendom 8

Meier Prozesstechnik GmbH

Trackway & Welding GmbH D – Stolberg

9

Velo Track GmbH & co.KG D – Osterholz Scharmbeck

Transport, Logistik und Verkehr Transport, logistikk og trafikk 6

Zero Emission Carriers AS N – Oslo

15

Waldemar Pruss Armaturenfabrik GmbH D – Hannover

Kurotec KTS GmbH D – Stade

D – Oberhausen

D – Frankfurt am Main

Konsum og forbruksvarer

16

SAP Norge AS N – Lysaker

17

Stela Laxhuber GmbH D – Massing

18

Steuler Anlagenbau GmbH & Co.KG D – Höhr-Grenzhausen


Projekte | Prosjekter Norwegisches Nationalmuseum mit deutschen Fassadensystemen Das neue Nationalmuseum in Oslo soll 2021 seine Türen öffnen. Mit 91 Ausstellungsräumen und einer Ausstellungsfläche von 13 000 Quadratmetern wird es das größte Kunstmuseum in der nordischen Region sein. Das deutsche Unternehmen Sommer Fassadensysteme-StahlbauSicherheitstechnik GmbH & Co.KG mit Sitz im oberfränkischen Döhlau ist maßgeblich am Bau der Räumlichkeiten beteiligt. „Im Rahmen unseres Projekts planen, fertigen und montieren wir Glasfassaden, Fenster, Türen, Glasdächer und Luken für das neue Nationalmuseum“, erklärt Uwe Franke, Projektmanager im Vertrieb bei Sommer. Das deutsche Unternehmen ist mit mehr als 120 Jahren Erfahrung sowohl national als auch international ein gefragter Partner in den Bereichen Fassadenbau, Gebäudesicherheit und Hochsicherheitstechnik. In Norwegen agiert das Unternehmen als Subunternehmer für die AF Gruppen, eines der größten Bauunternehmen in Norwegen.

Architektur und Sicherheit im Fokus Mehr als 5 000 Kunstwerke sollen nach der Fertigstellung in den Ausstellungsräumen des Museums zu bestaunen sein. Doch nicht nur die Kunst soll die Besucher beeindrucken, auch das Museum selbst soll ein Blickfang werden. Auf dem Dach des Gebäudes entsteht beispielsweise eine

Bild: MIR, Statsbygg / Kleihues + Schuwerk

Halle für wechselnde Ausstellungen, die erleuchtet werden kann, und die sogar länger ist als das nicht weit entfernte königliche Schloss. Franke, der das Projekt in Oslo betreut, sieht in dem Auftrag eine sehr anspruchsvolle Aufgabe: „Es handelt sich um ein Projekt mit sehr großen Abmessungen in Kombination mit hohen optischen und architektonischen Anforderungen. Zudem haben die verwendeten Elemente besonders hohe Sicherheitsanforderungen, um Einbrüchen, Hochwasser und Bränden vorzubeugen.“

Unterstützung durch die AHK Norwegen Für Sommer Fassadensysteme ist es das erste Großprojekt in Norwegen. „Die AHK Norwegen war für uns sehr wichtig, um termin- und vertragsgerecht die für das Projekt in Frage kommenden norwegischen Gesetze und Vorschriften kennenzulernen und einzuhalten“, schätzt Franke die Zusammenarbeit mit der AHK Norwegen ein. Die Zusammenarbeit mit AF Gruppen habe aus seiner Sicht ebenfalls sehr gut funktioniert: „Es stand immer die Zielsetzung, beziehungsweise die Projekterfüllung im Vordergrund. Bei auftretenden Problemen wurde gemeinsam nach einer Lösung gesucht.“ In Deutschland sei das leider nicht immer selbstverständlich. Sophia Bohn


35 Norsk nasjonalmuseum med tysk fasadesystem Det nye Nasjonalmuseet i Oslo skal etter planen åpne i 2021. Med til sammen 91 utstillingsrom og et utstillingsareal på 13 000 kvadratmeter blir det Nordens største kunstmuseum. Det Döhlau-baserte firmaet Sommer Fassadensysteme – Stahlbau – Sicherheitstechnik GmbH & Co.KG er ansvarlig for byggingen av museets fasade. – I dette prosjektet planlegger, utvikler og monterer vi museets glassfasade, vinduer, dører, glasstak og luker, forklarer Uwe Franke, prosjektleder hos Sommer. Det tyske firmaet er med sine 120 års erfaring en nasjonalt og internasjonalt etterspurt aktør innen fasadebygging, byggsikkerhet og teknikk for høysikkerhet. I forbindelse med byggingen av Nasjonalmuseet opererer firmaet som underentreprenør for AF Gruppen, en av Norges største entreprenører.

Arkitektur og sikkerhet i fokus Når museet står ferdig skal utstillingen huse mer enn 5 000 kunstverk. Målet er at ikke bare kunsten skal gjøre inntrykk på de besøkende, men at museet skal være en attraksjon i seg selv. På taket av museet bygges Lyshallen – en hall for skiftende utstillinger som dekkes med belysning og blir lengre enn Slottet, en av museets nærmeste naboer.

Franke, Sommers hovedansvarlig for prosjektet i Oslo, ser på oppgaven som svært krevende. – Dette er et prosjekt med store dimensjoner, kombinert med høye krav til de optiske og arkitektoniske aspektene ved bygningen. I tillegg har de materialene som brukes svært strenge sikkerhetskrav for å forhindre innbrudd, oversvømmelse og brann.

Støtte fra Norsk-Tysk Handelskammer Nasjonalmuseet er Sommers første storskalaprosjekt i Norge. – Norsk-Tysk Handelskammer var svært viktige for oss da vi skulle gjøre oss fortrolige med og sørge for å overholde norske lover og forskrifter i samsvar med frister og avtaler i kontrakten, uttaler Franke om samarbeidet med Norsk-Tysk Handelskammer. Ifølge ham har også samarbeidet med AF Gruppen fungert veldig bra. – Målet og gjennomføringen av prosjektet stod alltid i fokus. Når det dukket opp problemer ble de alltid løst i fellesskap. I Tyskland er sistnevnte dessverre ikke alltid en selvfølge. Sophia Bohn oversatt av Hilde Bjørk


Mitgliederstory | Medlemshistorie Begegnungsorte in der Stadt Vestre ist mit seinen urbanen Möbeln nicht nur in Norwegen großflächig vertreten, das Familienunternehmen aus Oslo produziert für Metropolen wie New York, London oder Paris. Dabei setzen die Norweger nicht nur auf wirtschaftliche, sondern auch soziale und ökologische Nachhaltigkeit. Als Johannes Vestre im Jahr 1947 in Haugesund seinen Ingenieurbetrieb eröffnete, war nicht vorauszusehen, dass sich das kleine Familienunternehmen zu einem der weltweit erfolgreichsten Hersteller von Stadtmöbeln entwickeln würde. Zu Beginn fertigte die Firma einfache Rohrkonstruktionen, doch schon bald wurden Bänke und Spielplatzgeräte an Parks in ganz Norwegen geliefert. Heute findet man verschiedenste Produkte des Unternehmens auf der ganzen Welt, unter anderem am Times Square in New York, in King´s Cross in London und am Forum des Halles in Paris. Auch in Deutschland sind die skandinavischen Stadtmöbel zu finden. So wurden beispielsweise am Flughafen Hamburg oder in der Bergmannstraße in Berlin Projekte mit Vestre umgesetzt. Die Norweger waren auch als Aussteller auf dem in diesem Jahr von der AHK Norwegen organisierten Gemeinschaftsstand der bautec in Berlin vertreten. „Die Rückmeldungen der Messebesucher fielen dabei sehr positiv aus“, resümiert Kerstin Schmidt, Geschäftsführerin von Vestre Deutschland.

Produkte ohne Haltbarkeitsdatum Die Möbel von Vestre sind markant, funktional und vor allem eines: nachhaltig. Nachhaltigkeit und Haltbarkeit sind die zentralen Begriffe, für die der Familienbetrieb steht. „Jedes Unternehmen trägt die Verantwortung, für eine nachhaltige Welt beizutragen“, sagt der Geschäftsführer Jan-Christian Vestre. Hinter der Unterneh-

mensphilosophie steht das Bewusstsein für den Wert jedes einzelnen Produktes und gegen die weitverbreitete Wegwerfmentalität. So bietet das Unternehmen Ersatzteile zur Restauration alter Möbel an oder, sollten diese nicht vorrätig sein, stellt diese eigens her. Ein Beispiel dafür sind die Bänke, die Vestre 1949 für den Rathausplatz der Stadt Haugesund anfertigte. Sie stehen heute, 71 Jahre später, noch an Ort und Stelle.

Klimaschutz und soziale Teilhabe Durch die ressourcenschonende Produktion hinterlässt Vestre einen geringen ökologischen Fußabdruck. Seit 2010 ist der Produktionsstandort des Unternehmens klimaneutral. Durch den Einsatz eines vollelektrischen LKW wird ab dem kommenden Jahr auch der größte Teil des Güterverkehrs im Produktionsnetzwerk fossilfrei sein. Darüber hinaus hat sich das Unternehmen das Ziel gesetzt, die eigenen Emissionen pro Jahr um zehn Prozent zu reduzieren. Vestres Nachhaltigkeitsstrategie reicht allerdings noch weiter. Unter Nachhaltigkeit versteht der Hersteller urbaner Möbel nicht allein die Bekämpfung des Klimawandels und die Beseitigung sozialer Ungleichheit, sondern auch die Schaffung demokratischer Begegnungsorte. In Skandinavien ist, insbesondere wenn es um die Erholung in der Natur geht, das Recht auf öffentlichen Zugang eine festverankerte Tradition. Diesen Gedanken möchte Vestre auch in den Städten etablieren. Öffentliche Flächen sollen von allen genutzt werden und Orte der Begegnung sein – ein Treffpunkt für Menschen, die ihre Umgebung wahrnehmen und neu erleben. Nicolas Schwarz


37 Møtesteder i byen Produktene fra Vestre er ikke bare godt synlige i den norske hovedstaden: De urbane møblene fra den Oslo-baserte familiebedriften er også å finne i byer som New York, London og Paris. Forretningskonseptet forener økonomisk, sosial og økologisk bærekraft. Da Johannes Vestre åpnet sin ingeniørbedrift i Haugesund i 1947, var det ingen som visste at den lille familiebedriften senere skulle bli en av verdens ledende produsenter av bymøbler. I starten produserte firmaet enkle rørkonstruksjoner, men etter kort tid leverte de benker og lekeplassutstyr til parker i hele Norge. I dag støter man på bedriftens produkter over hele verden, blant annet på Times Square i New York, King’s Cross i London og Forum des Halles i Paris. Også i Tyskland finner man de skandinaviske bymøblene, for eksempel har Vestre bidratt til prosjekter på flyplassen i Hamburg og i Bergmannstraße i Berlin. Den norske bedriften var også utstiller på handelskammerets fellesstand under årets bautec-messe i Berlin. – Tilbakemeldingene fra gjestene var svært positive, oppsummerer Kerstin Schmidt, direktør i Vestre Deutschland.

Produkter uten holdbarhetsdato Møblene fra Vestre er markante, funksjonelle og fremfor alt bærekraftige. Holdbarhet og bærekraft er viktige verdier for familiebedriften. – Hver eneste bedrift har ansvar for å bidra til en bærekraftig verden, sier administrerende direktør Jan Christian Vestre. Bak foretakets filosofi ligger bevisstheten om verdien i hvert eneste produkt,

i kontrast til dagens utbredte bruk-og-kast-mentalitet. Derfor tilbyr bedriften reservedeler for reparasjon og restaurering av gamle møbler, eller de produserer dem dersom de ikke er tilgjengelige. Et eksempel er benkene som Vestre produserte for rådhusplassen i Haugesund i 1949. I dag står de fortsatt på samme sted, 71 år etterpå.

Miljøvern og sosialt ansvar Takket være ressursskånende produksjon etterlater Vestre et svært lavt klimaavtrykk. Bedriftens produksjonssenter har vært klimanøytralt siden 2010. Takket være bruk av elektriske lastebiler, vil også godstransporten i produksjonsnettverket i stor grad bli fossilfri fra neste år. Dessuten har bedriften satt seg som mål å redusere egne utslipp med ti prosent i året. Men Vestres bærekraftstrategi går enda lengre. For produsenten av urbane møbler betyr bærekraft ikke bare å kjempe mot klimaendringer og motvirke sosiale ulikheter, men også å skape demokratiske møteplasser. I Skandinavia er allemannsretten en fast forankret tradisjon som sikrer tilgang til naturen. Den samme tenkemåten ønsker Vestre å innføre i byene. Offentlige arealer skal kunne brukes av alle og fungere som møteplasser – slik at folk kan oppleve omgivelsene på en best mulig måte. Nicolas Schwarz oversatt av Snorre Fjeldstad

Bild: Vestre


Young Professionals Norwegens erster unbemannter Supermarkt Wie sehen die Supermärkte der Zukunft aus? Mit dieser und weiteren Fragen durfte ich mich im Rahmen einer Projektzusammenarbeit mit der norwegischen Einzelhandelskette Coop beschäftigen. Wie wir den ersten Supermarkt ohne Personal als Pilotprojekt Wirklichkeit haben werden lassen, und wieso dieses Konzept in Corona-Zeiten sogar nützlich sein kann, erzählt diese kleine Geschichte.

Von der Idee zum Konzept Als Coop im November 2018 mit der Ambition auf uns zukam, in nur neun Monaten den ersten unbemannten Supermarkt Norwegens zu eröffnen, dachte ich: „Was für ein interessantes Projekt – und zugleich, was für eine Herausforderung!“ Als Service Designerin bei Idean Norway ist es meine Aufgabe, ein gutes Kundenerlebnis zu erschaffen. Ein unbemannter Supermarkt eröffnet einige neue Fragen zur Sicherheit im Geschäft, also auch zum Erwerb von Produkten mit Altersgrenzen wie Medizin oder Tabakwaren. Die Erstellung von Customer Journeys, sogenannten Kundenreisen, sind für mich das beste Werkzeug zur Beantwortung dieser Fragen. Voller Energie und mit Post-its ausgerüstet machten wir uns an die Arbeit, die „Reise eines Kunden“ durch einen unbemannten Supermarkt schrittweise zu erforschen. So konnten wir schnell die Vorund Nachteile verschiedener Konzepte erfassen und feststellen, dass eine App mit Erst-Registrierung die beste Lösung ist. Diese erfüllt nicht nur die wichtigen Sicherheitsbestimmungen, sondern hat auch den Vorteil, dass man das Geschäft beim zweiten Mal mit nur einem Klick betreten kann. Jetzt konnte es losgehen!

Caroline Rabe Service Designerin, Idean Norway

unseren Design-Thinking-Projekten, die mir besonders Spaß machen: Think with your hands! Es ist erstaunlich, wie viel schneller man Dinge erfasst, wenn man sie einfach umsetzt und testet.

Eröffnung des ersten Geschäfts

Prototypen bauen und testen

Im April letzten Jahres wurde dann der erste unbemannte Supermarkt in Oslo eröffnet. Bisher wurde die App über 8 000 Mal heruntergeladen, und hat vor allem Schichtarbeitern neue Möglichkeiten eröffnet, Lebensmittel passend zu ihrem Tagesrhythmus einzukaufen. In der derzeitigen Corona-Krise ermöglicht der unbemannte Supermarkt zudem Risikogruppen das Einkaufen ohne menschlichen Kontakt und Gefahren.

Nun machten wir uns an daran, die einzelnen Schritte einer App im Detail anzuschauen, Skizzen anzufertigen und mit Designprogrammen einen klickbaren Prototypen zu erstellen. Doch wie testet man einen AppPrototyp und die Interaktion mit einem Supermarkt, wenn es diesen noch gar nicht gibt? Um die App und vor allen die Reaktion der Kunden zu testen, haben wir kurzerhand einen Besprechungsraum in einen kleinen Supermarkt verwandelt. Die Tür wurde zum Supermarkteingang, Tische zu Warenauslagen und ein iPad zur Kasse umfunktioniert. Das sind die Momente in

Ich bin gespannt, wie sich das Einkaufen von Lebensmitteln in Zukunft weiter gestalten wird. Das Konzept könnte vor allem Menschen im ländlichen Raum, wo es sich sonst nicht lohnen würde, einen größeren Supermarkt zu bauen, einen besseren Zugang zu Lebensmitteln ermöglichen. Dieses Projekt hat mir die Augen geöffnet, was für ein starkes Grundbedürfnis das Einkaufen von Lebensmitteln für die gesamte Bevölkerung ist. Der Innovationsbedarf nach neuen Lösungen ist groß – und ich bin dankbar, mit diesem Projekt einen kleinen Teil dazu beitragen zu dürfen.


Think with your hands!

39 39

Bilder: C. Rabe; Idean Norway

Norges første ubemannede butikk Hvordan ser fremtidens butikker ut? Dette og andre spørsmål fikk jeg lov til å stille meg selv i forbindelse med et samarbeid med matvarekjeden Coop. Denne teksten forteller hvordan vi virkeliggjorde pilotprosjektet med den første ubemannede butikken i Oslo samt hvordan dette konseptet har nytteverdi i koronatider.

Fra idé til konsept Da Coop kom til oss i 2018 med ambisjonen om å åpne Norges første ubemannede butikk innen ni måneder, tenkte jeg: For et interessant prosjekt! Og samtidig – hvilken utfordring! Som tjenestedesigner ved Idean Norway er det å skape en god kundeopplevelse en av mine oppgaver. En matbutikk uten ansatte åpner opp for spørsmål vedrørende sikkerhet, inkludert kjøp av produkter med aldersgrenser, som medisin eller tobakksvarer. Å opprette kundereiser er for meg det beste verktøyet for å besvare disse spørsmålene. Full av energi og utrustet med post-it-lapper startet vi arbeidet med å utforske en kundes reise i en ubemannet butikk, skritt for skritt. På den måten kunne vi raskt se både fordeler og ulemper ved ulike konsepter, og slå fast at en app med førstegangsregistrering var den beste løsningen. Denne oppfyller ikke bare de viktige sikkerhetsbestemmelsene, men har også fordelen at man ved besøk nummer to kan entre butikken med bare et klikk. Da var det bare å kjøre på!

Bygge og teste prototyper Deretter begynte vi å se detaljert på de enkelte skrittene i en app, lage skisser og fremstille en klikkbar prototype via designprogrammer. Men hvordan tester man en app-prototype og interaksjonen med en butikk når sistnevnte ikke finnes? For å virkelig kunne teste appen og viktigst; kundenes reaksjoner, omvandlet vi på stående fot et møterom til en liten matbutikk. Døren ble til butikkinngangen, bordene til butikkhyllene og en iPad til kassen. Dette er øyeblikkene i designtenkningsprosjekter som jeg synes er spesielt morsomme: «Think with your hands!» Det er utrolig hvor mye raskere man forstår saker når man bare implementerer og tester dem.

Åpning av den første butikken I april i fjor ble den første ubemannede butikken i Oslo åpnet. Hittil har appen blitt lastet ned 8 000 ganger og har fremfor alt gitt turnusansatte nye muligheter til å handle matvarer når det passer dem. I den pågående koronakrisen kan risikogrupper handle uten menneskelig kontakt og dermed mindre risiko. Jeg er spent på hvordan innkjøp av matvarer kommer til å gestalte seg videre i fremtiden. Konseptet muliggjør fremfor alt at mennesker som bor landlig, og hvor det ikke ville ha lønnet seg å bygge en stor matbutikk, får bedre tilgang til matvarer. Dette prosjektet har åpnet øyene mine for at innkjøp av matvarer er et grunnleggende behov for hele befolkningen. Behovet for nye løsninger og innovasjoner er stort – og jeg er takknemlig for at jeg kunne bidra med litt av det til dette prosjektet. oversatt av Hilde Bjørk


Recht Kurzarbeit in Norwegen Nach mehreren Monaten im Homeoffice haben wir viele Erfahrungen gesammelt, wie wir die neue Digitalisierungslandschaft nutzen können. Wir haben entdeckt, dass die digitalen Hilfsmittel eine gute Arbeit und Zusammenarbeit ermöglichen. Gleichzeitig sind neue rechtliche Problemstellungen entstanden, die wir uns vor der Corona-Situation nicht vorstellen konnten. Insbesondere sind arbeitsrechtliche Themen aktuell. Was kann zum Beispiel der Arbeitgeber tun, wenn sein Arbeitnehmer aufgrund des Gesundheitsrisikos normale Arbeitsaufgaben nicht durchführen kann oder sogar, wenn die Arbeit ganz wegfällt.

Beim Wegfall von Arbeit gibt es wirtschaftliche Instrumente, die der Arbeitgeber in Anspruch nehmen kann. Eines dieser ist die Kurzarbeit, die sich von vereinbarter Gehaltsreduzierung und Kündigung des Arbeitnehmers unterscheidet. Kurzarbeit heißt, dass der Arbeitgeber den Arbeitnehmer vorübergehend von seiner Arbeitspflicht befreit, und somit nicht mehr verpflichtet ist, Lohn zu zahlen. Im Unterschied zu den Kündigungsvoraussetzungen und -regeln sucht man die Voraussetzungen für die Kurzarbeit in den norwegischen Gesetzen vergebens. Stattdessen greift man auf ungeschriebenes Recht, beziehungsweise auf die unterschiedlichen Tarifverträge, zurück. Das heißt, selbst wenn man gar keine Partei eines Tarifvertrages ist, ist die Kurzarbeit im norwegischen Arbeitsrecht allgemein anerkannt. Einzige Voraussetzung für den Schritt zur Kurzarbeit ist das Vorliegen eines sachlichen Grundes. Dieser muss im Gegensatz zur Kündigung jedoch nur vorübergehender Art sein. In den meisten Fällen sind die Konsequenzen des Corona-Virus ein sachlicher Grund, wie zum Beispiel der Wegfall der Geschäftsgrundlage, Auftragsrückgang, usw. Dies muss im Einzelfall geprüft werden. Aufgrund der Covid-19-Situation hat der norwegische Staat Maßnahmen ergriffen, beziehungsweise eine neue Vorschrift erlassen, um die wirtschaftliche Belastung der Unternehmen zu verringern. In diesem Zusammenhang ist zu erwähnen, dass die sogenannte Arbeitgeberperiode von vormals 15 Tagen auf zwei Tage abgeändert worden ist, der Staat den Mitarbeitern aber 20 Tage volles Gehalt zugesagt hat, zumindest bis zu 6G, also NOK 599 148. Dies bedeutet wiederum, dass die norwegische Sozialbehörde NAV ab dem dritten Tag die Gehaltskosten bis zum zwanzigsten Tag übernimmt.

Kjetil Kivle Pettersen Jurist, AHK Norwegen kp@handelskammer.no +47 22 12 82 28

Bild: Adobe Stock


41

Die Sozialbehörde empfiehlt den Arbeitgebern, ihren Arbeitnehmern neue Arbeitsaufgaben zu erteilen, falls ein Gesundheitsrisiko am Arbeitsplatz aufgrund von Covid-19 vorliegt. Hintergrund ist, dass das Arbeitsumfeld im Sinne von körperlicher und geistiger Gesundheit jederzeit geeignet sein muss, und dafür trägt der Arbeitgeber den größten Teil der Verantwortung. Mitarbeiter, die zwar nicht krank sind, sich jedoch in der Risikogruppe befinden und denen man keine anderen Arbeitsaufgaben zuteilen kann, erhalten derzeit auch keine Krankmeldung, weder eine eigene, die sogenannte Eigenmeldung, noch eine vom Arzt, da sie im normalen Sinne nicht krank sind. Hier steht man als Arbeitgeber vor der Abwägung zwischen einem erhöhten Gesundheitsrisiko einzelner Mitarbeiter und den betrieblichen Interessen.

Zu erwähnen ist, dass diejenigen, die unter Quarantäne gesetzt oder mit Covid-19 diagnostiziert wurden, sich allerdings krankschreiben lassen können. Ob und wann sich diese Regeln in Zukunft ändern werden, ist unklar. Die aktuelle Krise hat jedoch nicht nur zu Regeländerungen geführt, sondern vor allem die Stärken der norwegischen Arbeitskultur hervorgehoben. Statt die Mitarbeiter vor vollendete Tatsache und Entscheidungen zu stellen, wurde von Anfang an der zuvor schon stark ausgeprägte Dialog zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer in den Fokus gerückt, um gemeinsam an Vorschlägen und Lösungen zu arbeiten. In der näheren Zukunft erwarten wir neue rechtliche Fragestellungen zum Thema Corona, und wir halten Sie über unsere Website und den Blog auf dem Laufenden. Kjetil Kivle Pettersen

KAI-AXEL AANDERUD

AXEL SPRINGER

UND DIE DEUTSCHE EINHEIT Vor 30 Jahren fällt die Berliner Mauer und damit zugleich das DDR-Regime. Der Verleger Axel Springer kämpft zeitlebens für die Wieder vereinigung. Er verpflichtet seine Redakteure, ihre westdeutschen Leser stets an das Schicksal der Deutschen hinter Mauer und Stacheldraht zu erinnern. Der

Historiker und Publizist Kai-Axel Aanderud skizziert die Entwicklung Deutschlands vom Kriegsende bis zur Wiedervereinigung und beschreibt die Bemühungen Axel Springers, die Teilung zu überwinden. Die Auswertung der Korrespondenz des Verlegers eröffnet dem Leser manch unbekannten Einblick.

Klappenbroschur • 14,8 x 21 cm • 440 Seiten zahlr. Farb- und S/W-Aufnahmen ISBN 978-3-8132-0992-1

€ (D) 24,95

mittler-books.de

»Einen Schwerpunkt seines lesenswerten Buches widmet Aanderud dem Verhältnis Axel Springers zu den Bundeskanzlern. Er hat spannende Details zu bieten.« DIE WELT »Ein Geschichtsbuch zur jüngsten deutschen Geschichte mit Happy End – angesichts der sich weiter ausbreitenden Geschichtslosig­ keit im Lande verdienstvoll.« BERLINER MORGENPOST


Messen | Messer i Tyskland „Messen können eine wichtige Rolle beim Aufschwung der Wirtschaft spielen“ Der Messestandort Deutschland lockt jährlich über 180 000 Austeller und rund zehn Millionen Besucher in seine Hallen. Infolge der Corona-Pandemie wurden in diesem Jahr jedoch einige bedeutende Messen abgesagt oder verschoben – mit großen Konsequenzen für die Messegesellschaften. Viele Angestellte befinden sich in Kurzarbeit, und Reisewarnungen sowie Veranstaltungsverbote sorgen für Ungewissheit in der Branche. Doch es gibt einen Hoffnungsschimmer: Bundesregierung und Bundesländer haben sich Anfang Mai darauf verständigt, dass Messen in Deutschland nicht mehr zu Großveranstaltungen wie Volksfesten zählen. Außerdem wurde beschlossen, dass die Länder „vor dem Hintergrund des jeweiligen Infektionsgeschehens und landesspezifischen Besonderheiten“ über die schrittweise Öffnung von Veranstaltungen wie Messen entscheiden. Jörn Holtmeier, Geschäftsführer des AUMA – Verband der deutschen Messewirtschaft, erzählt, was diese Entscheidung für die Messegesellschaften bedeutet, und wie Messen dazu beitragen können, die Wirtschaft nach der Coronakrise wieder anzukurbeln.

natürlich schnell wieder an „ihren“ Messen beteiligen, aber unter sicheren und erfolgversprechenden Rahmenbedingungen. Wir rechnen damit, dass einzelne große Messen wieder im September stattfinden können. Ein breiteres Programm wird aber wohl erst wieder im späten Herbst stattfinden. Inwieweit können Messen dazu beitragen, die Wirtschaft wieder anzukurbeln? Messen können eine sehr wichtige Rolle beim Aufschwung der Wirtschaft spielen. Besonders durch die öffentliche, auch medienwirksame Präsentation von Innovationen, aber auch durch den Aufbau von Vertrauen als Plattform für Kooperationsverhandlungen. Außerdem können Messen eine optimistische Grundstimmung verstärken. Welches Feedback bekommen Sie von Unternehmen? Sehr viele Unternehmen warten dringend darauf, dass Messen wieder starten. Sie setzen große Hoffnung auf die persönlichen Kontakte zu ihren Geschäftspartnern, die ihnen zurzeit fehlen. Und natürlich geht es auch um die Erwartung direkter Geschäftsabschlüsse, gerade nach einer relativ langen Zeit des Stillstands. Hat die Messebranche alternative digitale Konzepte als Übergangslösung in der Hinterhand? Eine Reihe von Veranstaltern in Deutschland bietet in diesem Jahr als Alternative digitale Formate an, um zumindest einzelne Funktionen von Messen abzubilden. Aussteller und Besucher sind daran durchaus interessiert, auch weil die Veranstalter entsprechende Branchenkompetenz haben. Auf Dauer werden solche Digital-Events aber allenfalls Ergänzungsfunktionen haben, denn reale Messen transportieren eben auch Emotionen und bieten Erlebnisse mit allen Sinnen. Sie ermöglichen Medienkontakte, Personalrecruiting und vieles andere, was persönliche Kontakte erfordert.

Wie groß sind Ihre Hoffnungen, zu einer baldigen Wiederaufnahme und Durchführung von Messen zurückkehren zu können? Wie könnte ein Messe-Neustart aussehen?

Bisher waren Messen Orte des fachlichen Austauschs, Marktplatz für Kontakte und Impulsgeber für die Wirtschaft. Wird sich an diesem Konzept durch Covid-19 etwas ändern?

In den letzten Wochen sind unsere Hoffnungen deutlich gestiegen, denn die Trennung von Messen als Business-Events und Großveranstaltungen mit Unterhaltungscharakter hat Bewegung ausgelöst, auch dadurch, dass jetzt die Bundesländer die Rahmenbedingungen festlegen. Aber Messen haben lange Vorlaufzeiten, die kann man nicht wiedereröffnen wie ein kleines Geschäft. Aussteller und Besucher wollen sich

Nach Ereignissen mit den Ausmaßen dieser Pandemie wird sicherlich nicht alles wie vorher sein. Routinekontakte und -geschäfte mögen sich vielleicht stärker als bisher ins Digitale verlagern. Bei Kernfunktionen wie der Vorführung neuer Produkte, dem Aufbau neuer Kundenkontakte und der emotionalen Kundenansprache werden Messen aber weiter unschlagbar sein.


43

Jörn Holtmeier

Geschäftsführer, AUMA Administrerende direktør, AUMA

Bild: AUMA

– Messer kan spille en viktig rolle for å få oppgang i økonomien

Tyskland er et messeland: Hvert år huser messehallene 180 000 utstillere og rundt ti millioner gjester. I år har mange viktige messer blitt avlyst eller forskjøvet som følge av koronapandemien – med store konsekvenser for messeselskapene. Mange ansatte er permittert. Reiserestriksjoner og forsamlingsforbud skaper stor usikkerhet i bransjen. Men det er et lite håp: Den tyske forbundsregjeringen ble i mai enige med delstatene om at messer i Tyskland ikke skal regnes som massearrangementer på lik linje som eksempelvis festivaler. Dessuten ble det besluttet at de enkelte delstatene selv skal kunne bestemme over trinnvis åpning for arrangementer som messer «i tråd med smitteutviklingen og spesifikke forhold i hver delstat». Jörn Holtmeier, administrerende direktør i det tyske forbundet for messenæringen (AUMA), forteller hva denne avgjørelsen betyr for messeselskapene, og hvordan messene kan bidra til å stimulere næringslivet etter koronakrisen. >>


Der leere Eingangsbereich der Koelnmesse steht derzeit exemplarisch für die gesamte Branche Det tomme inngangspartiet hos Koelnmesse står for tiden som et eksempel for hele bransjen

Bild: Koelnmesse

>> Hvilke forhåpninger har du til å kunne gjenoppta messedrift og snart gjennomføre messer igjen? Hvordan vil en ny oppstart av messene bli? I de siste ukene har vi fått større håp. At messene – som er forretningsarrangementer – skilles fra storarrangementer med underholdningsformål, har skapt bevegelse, ikke minst fordi de enkelte delstatene nå selv kan fastlegge rammevilkårene. Men messer må planlegges lenge i forkant og kan ikke starte opp igjen som en liten butikk. Utstillere og besøkende ønsker selvsagt å delta på «sine» messer igjen så snart som mulig, men det må skje under trygge og gode forhold. Vi går ut fra at store messer skal kunne avholdes igjen i september. Et bredt program vil nok først kunne finne sted sent på høsten. Hvordan kan messene selv bidra til å stimulere næringslivet? Messer kan spille en viktig rolle for å få oppgang i økonomien. Særlig via den offentlige og medievennlige presentasjonen av innovasjoner, men også ved å bygge tillit som en plattform for samarbeid. Dessuten kan messer skape en mer optimistisk stemning. Hvilke tilbakemeldinger får dere fra bedriftene? Mange bedrifter venter utålmodig på at messene kan starte opp igjen. Det ligger store forhåpninger i den personlige kontakten med forretningspartnerne, noe som for øyeblikket mangler. Og selvsagt er det forventninger om direkte forretningsavtaler, særlig i en tid med relativt lite aktivitet.

Har messebransjen alternative eller digitale konsepter som kan fungere som overgangsløsninger? En rekke arrangører i Tyskland tilbyr i år alternative, digitale formater som i det minste kan dekke noen av messens funksjoner. Det støter på stor interesse blant utstillere og besøkende, også fordi arrangørene har den påkrevde bransjekompetansen. Men på lengre sikt bør slike digitale arrangementer kun være et supplement. Det er bare reale messer som kan stimulere følelser og gi opplevelser for alle sanser. De muliggjør mediekontakt, personalrekruttering og mye annet som forutsetter personlige møter. Hittil har messene vært møtesteder for faglig informasjonutveksling, markedsplasser for kontakter og impulsgivere for næringslivet. Hvordan vil covid-19 forandre dette konseptet? Etter en hendelse på størrelse med denne pandemien, vil sikkert ikke alt bli som før. Rutinekontakter og rutineforretninger vil kanskje gjennomføres mer digitalt enn tidligere. Men innen kjernefunksjoner som produktpresentasjoner, oppbygging av nye kundekontakter og emosjonell kundekommunikasjon, vil messene fortsatt være uslåelige. oversatt av Snorre Fjeldstad


Impressum Connect ist das Magazin der AHK Norwegen Herausgeber: Deutsch-Norwegische Handelskammer Drammensveien 111B, N-0273 Oslo Geschäftsführer: Michael Kern Redaktionsleitung: Felix Reimann (+47 22 12 82 21, fr@handelskammer.no) Hilde Bjørk, Kathrin Luze-Hercz, Julia Pape, Sina Mørstad Bråthen Grafik & Design: Felix Reimann Mitarbeit: Sophia Bohn, Snorre Fjeldstad, Global Scandinavia, Susanne Hawkins, Sarah Huesmann, Joelle Janz, Michael Kern, Kjetil Kivle Pettersen, Nicolas Schwarz Titelbild: CDSTOCK, Adobe Stock Anzeigen: Es gelten die Preise der Mediadaten vom 01.01.2020 Anzeigenschluss der nächsten Ausgabe: 24.07.2020 Erscheinen der nächsten Ausgabe: 01.09.2020 Das Magazin ist abrufbar unter: www.handelskammer.no www.handelskammer.blog ISSN 0809-6422

Connect er et magasin fra Norsk-Tysk Handels­kammer Utgiver: Norsk-Tysk Handelskammer Drammensveien 111B, N-0273 Oslo Administrerende direktør: Michael Kern Ansvarlige redaktører: Felix Reimann (+47 22 12 82 21, fr@handelskammer.no) Hilde Bjørk, Kathrin Luze-Hercz, Julia Pape, Sina Mørstad Bråthen Grafikk & design: Felix Reimann Bidragsytere: Sophia Bohn, Snorre Fjeldstad, Global Scandinavia, Susanne Hawkins, Sarah Huesmann, Joelle Janz, Michael Kern, Kjetil Kivle Pettersen, Nicolas Schwarz Forsidebilde: CDSTOCK, Adobe Stock Annonser: Gjeldende annonsepriser fra 01.01.2020 Frist for annonser til neste utgave: 24.07.2020 Neste utgave: 01.09.2020 Magasinet finnes som nettutgave på: www.handelskammer.no www.handelskammer.blog ISSN 0809-6422

Partner

45


Von Messeständen zu Büromodulen Im ersten Halbjahr sind fast alle großen Messen und Veranstaltungen aufgrund von Covid-19 abgesagt oder verschoben worden. Um das Rad trotzdem am Laufen zu halten, setzt der norwegische Messestandspezialist Messekompaniet nun verstärkt auf Büromodule.

„Wir haben mit einigen Unternehmen gesprochen, die merken, dass die Produktivität ihrer Angestellten über einen längeren Zeitraum im Homeoffice abnimmt. Das kreative Arbeiten über den Bildschirm ist einfach nicht so fruchtbar wie die physische Zusammenarbeit.“

„Wir haben ein einmaliges, umweltfreundliches Bausystem, welches für die Einteilung von Arbeitsplätzen im Büro genauso gut funktioniert wie auf Messen und Veranstaltungen“, erzählt Geschäftsführer Henrik K. Gislerud.

Schwierige Zeiten

Messekompaniet hat sich seit den 1970er Jahren auf den Aufbau bei Messen und Veranstaltungen spezialisiert. Parallel dazu bieten sie ihre Lösungen auch für die Einrichtung von Büros an. Nach dem internationalen Stopp für Messeaktivitäten sieht sich das Unternehmen gezwungen, noch stärker auf diese Sparte ihres Portfolios zu setzen. Die flexiblen Baumodule von Messekompaniet verwandeln eine offene Bürolandschaft in kürzester Zeit in einzelne Arbeitsstationen, und zwar individuell abgestimmt auf die Bedürfnisse eines Unternehmens. „Wenn die Behörden derart strenge Vorschriften zur Infektionskontrolle sowie Abstandsregelungen einführen und gleichzeitig den Mitarbeitern die Möglichkeit eröffnen, zu ihrem Arbeitsplatz zurückkehren, sehen wir, dass immer mehr Unternehmen auf der Suche nach Lösungen sind, ihre Büros entsprechend einzurichten.“

Module zur Miete Gislerud hat Verständnis dafür, dass Unternehmen möglicherweise angesichts der ungewissen Zukunft nicht daran interessiert sind, Geld in die Umstrukturierung ihrer Büros zu investieren. Daher werden die Büromodule auch für sechs Monate oder länger zur Miete angeboten. „Der Mietpreis soll für jedes Unternehmen zu stemmen sein. Wir hoffen, dass wir einen Preis pro Arbeitnehmer anbieten können, der es den Unternehmen ermöglicht, seine Angestellten wieder ins Büro zu holen und für gute Arbeitsbedingungen zu sorgen.“ Die Lösungen von Messekompaniet sind branchenübergreifend einsetzbar, aber Gislerud glaubt, dass sie besonders für Unternehmen in der Kreativwirtschaft relevant sein können.

Infolge von Covid-19 musste Gislerud den größten Teil seiner Angestellten in Kurzarbeit schicken. Von elf Mitarbeitern arbeiten neben ihm selbst nur noch zwei Projektleiter zu jeweils 20 Prozent. Er lobt die Krisenbewältigung der norwegischen Regierung mit Maßnahmen wie dem Betreuungs- und Kurzarbeitergeld, und hofft, dass die Behörden auch langfristig dabei unterstützen, die schwierige Situation zu bewältigen und die Aktivitäten wieder in Schwung zu bringen. „Ich würde gern einige meiner Mitarbeiter zurückholen, um unsere Bürolösungen weiter voranzutreiben. Aber es bleibt eine Risikoanalyse: Wie lange können wir auf etwas setzen, von dem wir nicht genau wissen, ob wir damit Erfolg haben werden, bevor die Kassen leer und wir nicht mehr geschäftsfähig sind?“ Denn die vorrangigen Geschäftsaktivitäten des Unternehmens werden fürs Erste nicht so schnell wieder in Gang kommen: „Es ist möglich, dass sich im Herbst wieder Möglichkeiten ergeben, und unsere Dienste auf kleineren Konferenzen in Anspruch genommen werden. Aber es wird noch lange dauern, bis wir wieder in der Normalität angekommen sind.“ Hilde Bjørk Übersetzung: Sarah Huesmann


47 Fra messestander til kontormoduler Når nærmest alle større messer og arrangementer kanselleres eller utsettes grunnet covid-19, satser messestand-spesialisten Messekompaniet på kontormoduler for å holde hjulene i gang. – Vi har et unikt, miljøvennlig byggesystem som fungerer like godt til inndeling av kontorplasser som til å bygge messer og arrangementer, forteller daglig leder Henrik K. Gislerud. Messekompaniet har spesialisert seg på å bygge messer, arrangementer og messestander siden 70-tallet. Parallelt tilbyr de sine løsninger på markedet for kontorinnredning. Etter at internasjonal messeaktivitet stoppet opp, så bedriften seg nødt til å satse sterkere på denne delen av porteføljen. Messekompaniets fleksible byggesystem gjør det mulig å på kort tid bygge om åpne landskap til individuelle arbeidsstasjoner skreddersydd for enhver bedrift. – Når myndighetene setter såpass strenge smittevernregler for avstand og samtidig åpner opp for at ansatte får komme tilbake på jobb, ser vi en mulighet for at flere bedrifter er på utkikk etter løsninger som deler opp åpne kontorlandskap.

Vanskelige tider Som følge av covid-19 så Gislerud seg nødt til å permittere mesteparten av arbeidsstokken sin. Av elleve ansatte, er det bare han og to prosjektledere som nå jobber 20 prosent. Han roser regjeringens håndtering av krisen med kontantstøtte og permitteringer, og håper at myndighetene etter hvert også kan være med på å dra lasset for å få litt aktivitet i gang. – Jeg skulle gjerne tatt noen av mine ansatte tilbake for å kunne pushe kontorløsningene våre mer, men det blir jo en risikoanalyse: Hvor lenge kan vi satse på noe som vi ikke helt vet vi vil lykkes med før kassa begynner å bli tom og vi ikke har noe mer forretning å drive? For bedriftens primære forretningsområde vil ikke reise seg med det første: – Det kan være at det åpner seg muligheter utover høsten på litt mindre konferanser hvor det er behov for våre tjenester, men på et overordnet plan vil det ta lang tid før vi er tilbake til normalen. Hilde Bjørk

Moduler til leie Gislerud har forståelse for at bedrifter kanskje ikke er interessert i å investere penger i å restrukturere hele kontoret når fremtiden er usikker. Derfor tilbys modulene også til utleie i seks måneder eller lenger. – Prisen på leie skal være gunstig for enhver bedrift. Vi håper å kunne presentere en pris per arbeidstaker som gjør det enklere å få tilbake ansatte og skape gode miljøer på arbeidsplassen igjen. Messekompaniets løsning er bransjeoverskridende, men Gislerud tror de kan være spesielt aktuelle for bedrifter innen kreative bransjer. – Vi snakker med flere bedrifter som merker at ansatte ikke er like produktive på hjemmekontor over lengre tid. Å jobbe kreativt med andre gjennom en skjerm, er ikke like fruktbart som å fysisk sitte og jobbe sammen.

Bild: Messekompaniet


Anzeige | Annonse

#DiscoverGermanyFromHome Først ble påsketuren kansellert og helgeturer avlyst, og nå anbefales vi å tilbringe sommerferien hjemme i Norge. Hvordan håndterer en bransje som lever av utbytte mellom kulturer og som er helt avhengig av at folk reiser mellom land, denne situasjonen? De mange reiseoperatørene følger nå ulike strategier, men alle er enige om at vi ikke må gi opp drømmen om å reise. Det vil komme en tid hvor reising og turisme igjen er mulig, og innen da blir vår jobb som reisemarkedsførere viktigere enn noen gang. Tysklands Nasjonale Turistkontor (DZT) selger drømmen om Tyskland, og vår oppgave er å inspirere folk til å ville reise til de mange destinasjonene som landet har å by på – både i gode og vanskelige tider. Vi bestemte oss derfor kjapt for å ikke sette vår kommunikasjon med potensielle besøkende på hold til koronapandemien var overstått, men å heller reagere på en omtenksom og hensiktsmessig måte gitt den spesielle situasjonen vi står i. Resultatet er kampanjen «Discover Germany From Home», hvor vi gjennom bilder, video, musikk, oppskrifter og quizer ønsker å inspirere vårt publikum til å ville oppdage Tyskland hjemmefra frem til det igjen blir mulig å reise dit.

«Dream now – visit later» … er for tiden et mantra for mange. Med dette i mente har vi som mål å skape inspirerende, empatisk og samtidig informativt innhold på en underholdende og interaktiv måte. Gjennom ulike virtuelle underholdningsformater fra destinasjoner i samtlige 16 tyske delstater, ønsker vi å tre i kontakt med potensielle tysklandsturister og invitere publikum til å oppdage ferielandet Tyskland på en annerledes måte. I tillegg til #DiscoverGermanyFromHome tar kampanjen også i bruk allerede eksisterende emneknagger: #staysafe, #stayathome og #traveltomorrow. Hvor drømmer du om å reise akkurat nå? Selv om du for tiden ikke fysisk kan besøke Tyskland, er det fortsatt mulig å oppleve noe av det beste landet har å by på digitalt. Vi har samlet noen av våre favoritter hvor man kan oppdage Tyskland hjemmefra.


49

Kunst i Frankfurt - #StaydelAtHome

Opera i Stuttgart

Städel Museum i Frankfurt (avbildet) er en pioner når det kommer til digitalisering i kultur- og museumsbransjen. Museets kunstsamling omfatter verk fra mer enn 700 år europeisk kunst og kan ikke bare oppleves på museet, men også online. Her kan du utforske kunst fra blant annet renessansen, moderne tid og samtidskunst på mange forskjellige måter. Prøv ut leker, «digitorials» – hvor du kan lære mer om utstillinger eller få en introduksjon til kunsthistorie – eller test ut tidsmaskinen som lar deg reise tilbake til museet på 1900-tallet. Eller bare bla deg gjennom verkene og lag deg en liste med favoritter som du vil se live på ditt neste besøk i Frankfurt.

Operaen i Stuttgart har bestemt seg for «Oper Trotz Corona» (Opera tross korona) ved å vise aktuelle forestillinger online. Spilleplanen endres fra uke til uke, først er det live-streaming, deretter er opptaket tilgjengelig hvis man vil se det senere.

Sjekk også ut Städels podkast «Finding Van Gogh», som forteller historien om det legendariske bildet «Portrett av Dr. Gachet», som forsvant på mystisk vis for mer enn 30 år siden.

Musikk i Berlin - tekno eller klassisk? Berlin er kjent for sin enestående klubbscene og den kommer nå hjem til deg. Hver dag streamer de mest kjente klubbene i Berlin på UnitedWeStream. På denne måten kan du oppleve et lite stykke Berlin-stemning hjemme i din egen stue. Du kan gjerne også donere penger for å støtte DJ-ene gjennom denne økonomisk utfordrende tiden. For de som foretrekker klassisk musikk finnes det også tilbud. Berliner Philharmonie er stengt, men den digitale konserthallen holder åpent. Her har du tilgang til over 600 konserter via nettsiden til konserthuset – noen er gratis, andre må du kjøpe et medlemskap for å kunne oppleve.

Naturvitenskap og teknologi i München Gjennom Google Arts & Culture kan du besøke en rekke av verdens mest kjente museer og utstillinger fra sofaen din, for eksempel Deutsches Museum i München. Det tyske museet i München er et av verdens største og fremviser teknologisk og vitenskapelig utvikling og fremgang samt sosiale forandringer gjennom tidene.

Veien til hjertet går gjennom magen Den beste måten å gjenskape følelsen av Tyskland på, er gjennom tysk mat hjemme på eget kjøkken. I disse dager har vi mer tid til å lage god mat, og mange matglade er interessert i å prøve ut nye retter. Vi har derfor delt noen av Tysklands mest kjente og ikke så kjente oppskrifter som enkelt kan lages hjemme. Kjenner du for eksempel til «Altmark bryllupssuppe»? Dette er en tradisjonell suppe fra Sachsen-Anhalt som anses som grunnlaget for et lykkelig ekteskap. Før i tiden var suppen det første et nygift par fikk å spise i de fleste bryllup. Fortsatt i dag er den veldig populær i flere deler av Tyskland. Brudeparet får en skål med suppe på deling som et tegn på at alt i fremtiden skal deles mellom dem. Nesten som om de sammen spiser av «livets suppe». Alle gjestene følger nøye med, og bare hvis begge parter dypper skjeen i suppen samtidig, er de garantert et langt og lykkelig ekteskap. Om én av ektefellene dypper skjeen først, er det denne personen som styrer ekteskapet. Dette er ikke den eneste tradisjonen rundt denne suppen, om du er interessert i resten finner du det her.

Tyske spillelister for ethvert humør Å oppleve Tyskland digitalt handler også om musikk. Vi har satt sammen spillelister med tyske toner som inneholder alt fra tyske slagere og klassiske verker, til rock, pop og elektronisk musikk. Spillelistene passer perfekt enten du vil slappe av, la deg inspirere eller danse hemningsløst rundt i din egen stue. Dream now. Travel later. #DiscoverGermanyFromHome

Bild: DZT


Unser Kuratorium | Vårt råd Die AHK Norwegen setzt sich für die Wirtschaftszusammenarbeit und den Erfahrungsaustausch zwischen Deutschland und Norwegen ein. Über 800 Mitgliedsunternehmen bilden dieses bedeutende bilaterale Netzwerk, dem neben der Mitgliederversammlung der Vorstand und das Kuratorium vorstehen, ab. Während der Vorstand die Richtlinien der Organisation vorgibt, hat das Kuratorium vor allem eine beratende Funktion. Das Kuratorium besteht aus führenden Persönlichkeiten des Wirtschaftslebens beider Länder. Es fördert die Handelskammer und gewährt ihr bei der Erfüllung ihrer Aufgaben den erforderlichen Schirm und Schutz.

Im Jahr 2009 wurde Werner Koopmann Vizepräsident im Kuratorium der AHK Norwegen. Seitdem engagiert sich der Geschäftsbereichsleiter International bei der IHK zu Kiel und der IHK zu Lübeck aktiv in den deutsch-norwegischen Handelsbeziehungen. Der Außenwirtschaftsexperte ist sehr gut vernetzt und ein wichtiger Ansprechpartner insbesondere für die mittelständische Wirtschaft bei der Bearbeitung von Auslandsmärkten in Deutschlands nördlichstem Bundesland. Sie verfügen über langjährige Erfahrung mit der Planung und Abwicklung internationaler Geschäftstätigkeiten lokaler Unternehmen. Was ist das Besondere an Ihrer Aufgabe? In unserer Beratungstätigkeit für die auslandsaffinen Unternehmen spiegelt sich nahezu in Echtzeit das weltpolitische Ge-

schehen ab. Unvermittelt verlangen türkische Importeure Ursprungszeugnisse, die Sanktionsbestimmungen in den USA werden kurzfristig suspendiert, um dann verändert wieder in Kraft zu treten, der Schlingerkurs zum Brexit läßt Langfristplanungen für das Vereinigte Königreich nicht zu oder die Corona-Lockerungsübungen im Europäischen Wirtschaftsraum sind nicht kongruent zueinander. Während die Logistik und die IT jede Distanz überwindbar machen, befinden sich relevante Mitglieder der Welthandelsorganisation – eigentlich ein Club von Freunden – handelspolitisch auf dem Egotrip. Das ist für uns jeden Tag mindestens hochspannend. Sie sind seit 2009 als Vizepräsident Mitglied im Kuratorium der AHK Norwegen tätig. Wo liegt Ihrer Meinung nach der Schwerpunkt der bilateralen

Werner Koopmann Norsk-Tysk Handelskammer støtter opp under næringssamarbeid og erfaringsutveksling mellom Tyskland og Norge. Dette betydningsfulle bilaterale nettverket er dannet av over 800 medlemsbedrifter, som i tillegg til medlemsforsamlingen ledes av styret og rådet. Mens styret fastsetter kammerets retningslinjer, har rådet først og fremst en rådgivende funksjon. Rådet består av ledende personligheter fra begge lands næringsliv, og skal fremme kammerets interesser og yte nødvendig bistand og beskyttelse.

Du har lang erfaring med planlegging og gjennomføring av lokale foretaks internasjonale forretningsaktiviteter. Hva er det spesielle med oppgaven din?

sanntid. Plutselig forlanger tyrkiske importører opphavssertifikater. I USA oppheves sanksjonsbestemmelser på kort varsel, for snart å tre i kraft igjen i forandret form. Vinglingen i forbindelse med Brexit gjør det umulig å legge langsiktige planer for Storbritannia. Og korona-begrensninger iverksettes og oppheves helt ukoordinert i forskjellige deler av EØS. Mens logistikk og IT overvinner alle avstander, går viktige medlemmer i Verdens handelsorganisasjon – som egentlig skulle være en vennskapsklubb – sine egne handelspolitiske veier, uten hensyn til de andre. For oss er i hvert fall hver dag full av spenning.

Våre rådgivningstjenester for bedrifter med aktiviteter i utlandet speiler den verdenspolitiske situasjonen i tilnærmet

Du har vært visepresident i Norsk-Tysk Handelskammers råd siden 2009. Hvor ligger tyngdepunktet for det bilaterale sam-

I 2009 ble Werner Koopmann valgt til visepresident i rådet. Siden da har direktøren for internasjonal divisjon engasjert seg i norsk-tyske handelsforbindelser gjennom industri- og handelskamrene i Kiel og Lübeck. Eksperten på utenlandshandel har et omfattende nettverk og er en viktig kontaktperson for mellomstore bedrifter i Tysklands nordligste delstater når de skal ut på utenlandske markeder.


51 Zusammenarbeit zwischen dem Bundesland Schleswig-Holstein und Norwegen, und haben sich in den letzten Jahren die Schwerpunkte verändert? Sowohl Norwegen als auch das Bundesland Schleswig-Holstein verändern sich gesellschaftlich und ökonomisch permanent, wenn auch in kleinen Schritten. Insoweit passen sich auch die Austauschprozesse der beiden Partner an. Im Vordergrund stehen heute unter anderem die Sektoren Energie, maritime Wirtschaft und Mobilität/Logistik. Wobei es eben nicht nur um physische Produkte, sondern vielfach um Dienstleistungen geht, also um den Austausch von Expertise, Fachleuten und Best Practice. – Und natürlich auch umso vernünftige Dinge wie das Engagement des Ausnahmehandballers Sander Sagosen beim TWH Kiel.

n arbeidet mellom delstaten Schleswig-Holstein og Norge, slik du ser det? Og hvordan har dette forandret seg i de senere årene? Både Norge og Schleswig-Holstein befinner seg i en kontinuerlig utvikling både samfunnsmessig og økonomisk, selv om det skjer i små skritt. Dermed forandres også utvekslingsprosessene mellom de to partnerne. I dag står blant annet sektorene energi, maritim næring og mobilitet/logistikk i forgrunnen. Det handler ikke bare om fysiske produkter, men ofte også om tjenester, altså om utveksling av ekspertise, fagfolk og bestepraksis. Og selvsagt også om viktige saker som topphåndballspilleren Sander Sagosens engasjement hos TWH Kiel.


Kalender 03.06.2020 / online

09.06.2020 / online

27.08.2020 / online

Wirtschaftsprognose für Norwegen Webinar mit Øystein Dørum Sprache: norwegisch

Digitalt lederskap Live-Online-Workshop mit Dale Carnegie Training Norge Sprache: norwegisch

Finanzielle Restrukturierung Webinar mit der Anwaltskanzlei Selmer Sprache: englisch

Økonomiske utsikter Webinar med Øystein Dørum Språk: norsk

Digitalt lederskap Live-Online-Workshop med Dale Carnegie Training Norge Språk: norsk

Finansiell restrukturering Webinar med advokatfirmaet Selmer Språk: engelsk

04.06.2020 / online

10.06.2020 / online

02.09.2020 / online

Präsentation der AHK-Konjunkturumfrage 2020 Webinar mit Michael Kern Sprache: norwegisch

Achieving Net-Zero Emissions in European Industry by 2050 German-Norwegian Energy Dialogue 2020 Webinar Series

Arbeitsrecht Webinar mit der Anwaltskanzlei Grette Sprache: norwegisch

Står den bilaterale handelen i fare? Webinar med Michael Kern Språk: norsk

Sprache: englisch Språk: engelsk

Arbeidsrett – Råd for nedbemanning og omorganisering Webinar med advokatfirmaet Grette Språk: norsk

04.06.2020 / online

11.06.2020 / online

25.-30.10.2020 / online

Sommerbriefing für Wirtschaftsjunioren Webinar Sprache: deutsch, norwegisch

Digitales Sommerfest der Handelskammer Networking Sprache: deutsch, norwegisch, englisch

Digital Start.up! Germany Tour 2020 Matchmaking

Sommerbriefing for Young Professionals Webinar Språk: norsk, tysk

Handelskammerets digitale sommerfest Networking Språk: norsk, tysk, engelsk

Sprache: englisch Språk: engelsk

05.06.2020 / online

19.08.2020 / online

02.-05.11.2020 / online

European Green Deal and the Covid-19 Recovery Plan German-Norwegian Energy Dialogue 2020 Webinar Series

Ramping up CCS in European Industry German-Norwegian Energy Dialogue 2020 Webinar Series

Energieinfrastruktur – Intelligente Netze und Speicherlösungen Digitale Geschäftsreise Sprache: deutsch, englisch

Sprache: englisch Språk: engelsk

Sprache: englisch Språk: engelsk

09.06.2020 / online

26.08.2020 / online

03.11.2020 / online

Wie funktioniert der deutsche Lebensmitteleinzelhandel? Webinar mit Michael Gerling Sprache: englisch

Bilateral Business Opportunities in Offshore Wind German-Norwegian Energy Dialogue 2020 Webinar Series

Smarte strømnett og energilagring – Møt tyske leverandører Webinar og matchmaking Språk: engelsk

Hvordan fungerer det tyske dagligvaremarkedet? Webinar med Michael Gerling Språk: engelsk

Sprache: englisch Språk: engelsk


Premium Partner


An engine to power your business. Made in Germany. Norsk-Tysk Handelskammer er representant for Germany Trade and Invest (GTAI) i Norge. GTAI er en sterk partner som bistür med kompetent støtte ved etablering i Tyskland. Vi tilpasser selvsagt vüre tjenester etter din bedrifts behov.Ta gjerne en uforpliktende prat med oss om hva vi kan tilby: Rita Hareid, hareid@handelskammer.no, +47 22 12 82 17 germanyworks.de

Profile for ahk-norwegen

Connect 2/2020