Issuu on Google+

TZ

HU

E

NZ

A PFL

C NS

Produktliste

2011 Hotline: 02 21-179 179-99 www.nufarm.de


Wenn Sie Fragen haben, rufen Sie direkt an!

BERATUNGS-HOTLINE Tel.: 02 21-179 179-99


Produktliste 2011 Pflanzenschutz

NUFARM DEUTSCHLAND GMBH Im MediaPark 4e 50670 Köln Tel.: 0221-179 179-0 www.nufarm.de

Stand: Dezember 2010

KONTAKT IN NOTFÄLLEN 0043-7 32 69 14 24 66


Inhalt

Ihre Ansprechpartner Geschäftsführung ............................................................................................................................................. 4 Service und Supply Chain ................................................................................................................................. 5 Technik und Registrierung, Marketing ........................................................................................................... 6 Verkauf und Beratung ..................................................................................................................................... 7 Team Nord......................................................................................................................................................... 8 Team Süd ........................................................................................................................................................... 9

Anwendungszeitraum Frühjahr Herbizide/ Wachstumsregler:

Fungizide:

Winterweizen ............................................................................................ 10 Sommerweizen .......................................................................................... 11 Wintergerste .............................................................................................. 12 Sommergerste ............................................................................................ 13 Winterroggen + Triticale ........................................................................... 14 Hafer........................................................................................................... 15 Weizen, Gerste, Roggen, Triticale............................................................. 16

Herbst Herbizide:

Weizen, Gerste, Roggen, Triticale............................................................. 17

Herbizide: Herbizide/Fungizide: Herbizide/Fungizide: Herbizide:

Mais ............................................................................................................ 18 Raps ............................................................................................................ 18 Kartoffeln................................................................................................... 19 Zuckerrüben ............................................................................................... 19

Mischbarkeit der Nufarm-Produkte .............................................................................................................. 20

Registrierte Marken der Hersteller ............................................................................................................... 23

Abstandsauflagen der Produkte im Ackerbau ............................................................................................. 24

Abstandsauflagen der Produkte in Kernobst, Weinbau, Wiesen und Weiden.......................................... 26

Transport ......................................................................................................................................................... 28

Umgang und Lagerung .................................................................................................................................. 32

2


Inhalt

■ neu! neu! neu!

neu! neu!

neu! neu! neu!

neu!

Produktinformation A2 Magnum .................................................................................................................................................... 36 Alliance® .......................................................................................................................................................... 58 Aniten® super .................................................................................................................................................. 66 B235® (Certrol® B) ........................................................................................................................................... 74 Canvas® ............................................................................................................................................................ 84 Carmina® 640 ................................................................................................................................................... 92 Clinic® ............................................................................................................................................................ 104 Flamenco® FS ................................................................................................................................................. 122 Juwel® Top..................................................................................................................................................... 130 Lentimax® ...................................................................................................................................................... 140 Lentipur® 700 ................................................................................................................................................ 158 Lexus® Class ................................................................................................................................................... 170 Loredo® ......................................................................................................................................................... 180 Lotus® ............................................................................................................................................................ 190 Ralon® Super PowerPlus ............................................................................................................................... 200 Refine® Extra SX ............................................................................................................................................ 214 Shaktis® ......................................................................................................................................................... 224 Spodnam® DC ................................................................................................................................................ 232 Sportak® 45 EW ............................................................................................................................................. 238 Stabilan® 720 ................................................................................................................................................. 246 Sumimax® ...................................................................................................................................................... 252 Targa® Super ................................................................................................................................................. 260 Tristar® ........................................................................................................................................................... 270 U 46® D-Fluid ................................................................................................................................................. 280 U 46® M-Fluid ................................................................................................................................................ 288 Zeagran® ultimate ........................................................................................................................................ 298 Zeagran® Accent Pack .................................................................................................................................. 308 Allgemeine Informationen Haftung ......................................................................................................................................................... 326 Kanne leer? Kanne her! ............................................................................................................................... 327 Allgemeine Hinweise für den sicheren Umgang mit Pflanzenschutzmitteln, insbesondere für den Schutz der Anwender .............................................................................................. 328 Verzeichnis von Informations- und Behandlungszentren für Vergiftungen ............................................ 331 Vorbeugende Maßnahmen und Erste Hilfe bei Vergiftungsfällen............................................................ 335 R-Sätze........................................................................................................................................................... 337 S-Sätze ........................................................................................................................................................... 341 Kennzeichnung von Pflanzenschutzmitteln als gefährliche Zubereitungen nach GefStoffV ................. 344

3


Ihre Ansprechpartner

GESCHÄFTSFÜHRUNG_______________________________________________________________ Rene Langevoort Geschäftsführer Tel.: 02 21-179 179-70 Fax: 02 21-179 179-55 E-Mail: rene.langevoort@nl.nufarm.com

Andrea Weiß Assistentin des Geschäftsführers/Personalassistentin Tel.: 02 21-179 179-71 Fax: 02 21-179 179-55 E-Mail: andrea.weiss@de.nufarm.com

Gabriele Zehner Verwaltung Tel.: 02 21-179 179-32 Fax: 02 21-179 179-55 E-Mail: gabriele.zehner@de.nufarm.com

4


Ihre Ansprechpartner

SERVICE UND SUPPLY CHAIN _________________________________________________________ Carmen Laurentz Kundenservice Tel.: 02 21-179 179-10 Mobil: 01 75-1 60 82 65 Fax: 02 21-179 179-50 E-Mail: carmen.laurentz@de.nufarm.com

Michael Plotzitza Kundenservice Tel.: 02 21-179 179-13 Mobil: 01 51-12 11 17 42 Fax: 02 21-179 179-50 E-Mail: michael.plotzitza@de.nufarm.com

Frank Pfennig Finanzanalyst Tel.: 02 21-179 179-76 Fax: 02 21-179 179-55 E-Mail: frank.pfennig@de.nufarm.com

Andreas Eymann Supply Chain Tel.: 02 21-179 179-25 Mobil: 01 71-3 34 27 74 Fax: 02 21-179 179-55 E-Mail: andreas.eymann@de.nufarm.com

5


Ihre Ansprechpartner

TECHNIK UND REGISTRIERUNG _______________________________________________________ Dr. J체rgen Zink Leiter Technik, New Business Development, Industriegesch채ft Tel.: 02 21-179 179-80 Mobil: 01 75-160 22 97 Fax: 02 21-179 179-55 E-Mail: juergen.zink@de.nufarm.com

Dr. Dagmar Heibertshausen Registrierung Tel.: 02 21-179 179-24 Mobil: 01 60-90 59 02 71 Fax: 02 21-179 179-55 E-Mail: dagmar.heibertshausen@de.nufarm.com

Mandy Rauch Versuchsorganisation Tel.: 02 21-179 179-73 Mobil: 01 51-16 72 75 27 Fax: 02 21-179 179-55 E-Mail: mandy.rauch@de.nufarm.com

MARKETING ________________________________________________________________________ Tobias Diehl Leiter Marketing Tel.: 02 21-179 179-64 Mobil: 01 75-5 78 22 47 Fax: 02 21-179 179-55 E-Mail: tobias.diehl@de.nufarm.com

Frederic Thomas Marketing & Verkaufsassistent Tel.: 02 21-179 179-81 Fax: 02 21-179 179-55 E-Mail: frederic.thomas@de.nufarm.com

6


Ihre Ansprechpartner

VERKAUF UND BERATUNG ___________________________________________________________ Franz Loderer Leiter Verkauf und Beratung Mobil: 01 60-90 74 22 18 Tel.: 0 84 58-42 82 Fax: 0 84 58-380 24 E-Mail: franz.loderer@de.nufarm.com

Hans Stadler Koordinator regionales Marketing & Beratung Mobil: 01 51-12 11 13 85 Tel.: 091 74-97 15 45 Fax: 091 74-97 60 44 E-Mail: hans.stadler@de.nufarm.com

7


Ihre Ansprechpartner

TEAM NORD ________________________________________________________________________ Klaus-Dieter Weking Regionalleiter Niedersachsen-Ost, Sachsen-Anhalt Teamleiter Nord Mobil: 01 51-17 42 35 23 Tel.: 0 58 24-98 58 79 Fax: 0 58 24-98 58 71 E-Mail: klaus-dieter.weking@de.nufarm.com

Jรถrg Wickfelder Regionalleiter Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg Mobil: 01 51-14 70 40 01 Tel.: 03 39 33-90 03 07 Fax: 03 39 33-90 03 09 E-Mail: joerg.wickfelder@de.nufarm.com

Ralf Niehaus Regionalleiter Schleswig-Holstein, Niedersachsen-West Mobil: 01 71-5 53 37 46 Tel.: 0 59 63-98 27 51 Fax: 0 59 63-98 27 55 E-Mail: ralf.niehaus@de.nufarm.com

8


Ihre Ansprechpartner

TEAM SÜD _________________________________________________________________________ Ulrich Goldmann Regionalleiter Bayern, Baden-Württemberg Teamleiter Süd Mobil: 01 74-991 50 96 Tel.: 0 89-81 00 95 63 Fax: 0 89–81 00 95 62 E-Mail: ulrich.goldmann@de.nufarm.com

Stefan Gockel Böhner Regionalleiter Rheinl.-Pfalz, Saarland, Hessen Süd, NRW-Süd Mobil: 01 75-1 60 82 29 Tel.: 0 22 42-8 47 15 58 Fax: 0 22 42-8 74 56 42 E-Mail: stefan.gockel-boehner@de.nufarm.com

Torsten Mörstedt Regionalleiter Thüringen, Sachsen, Kurhessen, Nordbayern Mobil: 01 75-7 25 62 15 Tel.: 0 36 43-85 20 56 Fax: 0 36 43-85 20 57 E-Mail: torsten.moerstedt@de.nufarm.com

9


Anwendungszeitraum FRÜHJAHR WINTERWEIZEN _____________________________________________________________________ ■ Herbizide ■ Wachstumsregler

A2® Magnum Alliance® Aniten® super Lexus® Class Loredo® Lotus® Ralon® Super PowerPlus Refine® Extra SX Tristar® U 46® D-Fluid/U 46® M-Fluid

U 46® M-Fluid

Stabilan® 720

BBCH

09

Vorauflauf

10

Auflaufen

10/11

13

1-Blatt- 3-BlattStadium Stadium

21

1. Bestockungstrieb

25

29

31

37

39

49

5. Be9 und mehr 1ErscheiLigula- GrannenstockungsBestock- Knoten- nen FahStadium spitzen trieb ungstriebe Stadium nenblatt


Anwendungszeitraum FRÜHJAHR SOMMERWEIZEN ___________________________________________________________________ ■ Herbizide ■ Wachstumsregler

Alliance® Loredo® Lotus® Refine® Extra SX Tristar® U 46® D-Fluid/U 46® M-Fluid

U 46® M-Fluid

Stabilan® 720

BBCH

09

Vorauflauf

Auflaufen

11

13

1-Blatt- 3-BlattStadium Stadium

21

1. Bestockungstrieb

25

29

31

37

39

49

5. Be9 und mehr 1ErscheiLigula- GrannenstockungsBestock- Knoten- nen FahStadium spitzen trieb ungstriebe Stadium nenblatt

11


Anwendungszeitraum FRÜHJAHR WINTERGERSTE _____________________________________________________________________ ■ Herbizide

Alliance® Aniten® super Loredo® Lotus® Ralon® Super PowerPlus Refine® Extra SX Tristar® U 46® D-Fluid/U 46® M-Fluid

BBCH

09

Vorauflauf

12

Auflaufen

10/11

13

1-Blatt- 3-BlattStadium Stadium

21

1. Bestockungstrieb

25

29

U 46® M-Fluid

31

37

39

49

5. Be9 und mehr 1ErscheiLigula- Grannenstockungs- Bestock- Knoten- nen FahStadium spitzen trieb ungstriebe Stadium nenblatt


Anwendungszeitraum FRÜHJAHR SOMMERGERSTE ____________________________________________________________________ ■ Herbizide

Alliance® Aniten® super Loredo® Lotus® Ralon® Super PowerPlus Refine® Extra SX Tristar® U 46® D-Fluid/U 46® M-Fluid

BBCH

09

Vorauflauf

Auflaufen

11

13

1-Blatt- 3-BlattStadium Stadium

21

1. Bestockungstrieb

25

29

U 46® M-Fluid

31

37

39

49

5. Be9 und mehr 1ErscheiLigula- Grannenstockungs- Bestock- Knoten- nen FahStadium spitzen trieb ungstriebe Stadium nenblatt

13


Anwendungszeitraum FRÜHJAHR WINTERROGGEN + TRITICALE ________________________________________________________ ■ Herbizide ■ Wachstumsregler

Alliance® Aniten® super Loredo®* Lotus® Ralon® Super PowerPlus Refine® Extra SX Tristar® U 46® D-Fluid*/U 46® M-Fluid

U 46® M-Fluid*

Stabilan® 720

BBCH

09

Vorauflauf

Auflaufen

11

13

1-Blatt- 3-BlattStadium Stadium

21

1. Bestockungstrieb

25

29

31

37

39

49

5. Be9 und mehr 1ErscheiLigula- GrannenstockungsBestock- Knoten- nen FahStadium spitzen trieb ungstriebe Stadium nenblatt * nur in Winterroggen

14


Anwendungszeitraum FRÜHJAHR HAFER _____________________________________________________________________________ ■ Herbizide ■ Wachstumsregler

Aniten® super Lotus® Loredo® Refine® Extra SX Tristar® U 46® D-Fluid/U 46® M-Fluid

U 46® M-Fluid Stabilan® 720

BBCH

09

Vorauflauf

Auflaufen

11

13

1-Blatt- 3-BlattStadium Stadium

21

1. Bestockungstrieb

25

29

31

37

39

49

5. Be9 und mehr 1ErscheiLigula- Grannenstockungs- Bestock- Knoten- nen FahStadium spitzen trieb ungstriebe Stadium nenblatt

15


Anwendungszeitraum FRÜHJAHR WEIZEN, GERSTE, ROGGEN, TRITICALE ________________________________________________ ■ Fungizide

Weizen

Flamenco® FS Juwel® Top Sportak® 45 EW

Gerste

Flamenco® FS Juwel® Top

Roggen

Sportak® 45 EW

Flamenco® FS Juwel® Top

Triticale

Flamenco® FS Juwel® Top Sportak® 45 EW

BBCH

25

29

30/31

5. Be- 9 u. mehr 1stockBest. Knotenungstrieb triebe Stadium

32

37

39

2KnotenStadium

Erscheinen Fahnenblatt

LigulaStadium

49

51

55

Beginn d. Mitte GrannenÄhrenÄhrenspitzen schiebens schieben

61

Beginn Blüte

* Zulassung wird erwartet

16


Anwendungszeitraum HERBST WEIZEN, GERSTE, ROGGEN, TRITICALE ________________________________________________

Carmina® 640 Lentipur® 700

Lentipur® 700

Carmina® 640 Lentipur® 700

Carmina® 640

Triticale

Roggen

Gerste

■ Herbizide

Lentipur® 700 Lexus® Class

Carmina® 640 Lentipur® 700

Weizen

Lentipur® 700 Lexus® Class Lentimax® Sumimax®

BBCH

00

09

10/11

13

21

25

29

Vorauflauf

Auflaufen

1-BlattStadium

3-BlattStadium

1. Bestockungstrieb

5. Bestockungstrieb

9 und mehr Bestockungstriebe

17


Anwendungszeitraum

MAIS_______________________________________________________________________________ ■ Herbizide

B® 235 (Certrol® B) Zeagran® ultimate Zeagran® Accent® Pack

BBCH

11

13

1. Laubblatt entfaltet

3. Laubblatt entfaltet

14

4. Laubblatt entfaltet

16

19

6. Laubblatt entfaltet

9 und mehr Laubblätter entfaltet

RAPS _______________________________________________________________________________ ■ Herbizide ■ Fungizide ■ Pflanzenstärkungsmittel

Flamenco® FS Spodnam® DC

®

Targa super

BBCH

11

2-Blattstadium

18

18

32

6–8-Blattstadium Längenwachstum

61

65

69

75

Blühbeginn

Vollblüte

Ende der Blüte

Fruchtbildung


Anwendungszeitraum

KARTOFFELN _______________________________________________________________________ ■ Herbizide ■ Fungizide

Shaktis® Targa® super

BBCH

09–10

Auflauf/Beginn Blattentwicklung

Canvas® + Mischpartner

21–29

30–39

51–59

Längenwachstum Entwicklung von des Hauptsprosses/ Entwicklung der Seitensprossen Blütenanlagen Schließen des Bestandes

60–69

80–89

91–97

Blüte

Frucht- und Samenanlage

Absterben

ZUCKERRÜBEN ______________________________________________________________________ ■ Herbizide

Targa® super

BBCH

10

12

14

16

33

Keimblattstadium

2-Blattstadium

4-Blattstadium

6-Blattstadium

Kurz vor Reihenschluss

19


Mischbarkeit der Nufarm-Produkte

Herbizide A2 Magnum Alliance® Aniten® Super Arelon® Top Ariane® C Artus® Atlantis® WG Atlantis® OD3 Attribut® Axial® Biathlon® Brazzos® Broadway® Caliban® Top Ciral® Concert® SX Duplosan® DP Duplosan® KV Fox® Foxtril® Super Gropper® SX Herbaflex® Hoestar® Super Husar® Power Set Lentipur® 700 Lexus® Lexus® Class Loredo® Lotus® Mextrol® DP Monitor® Orbit® Platform® S Pointer® SX Primus® Ralon® Super PP Refine® Extra SX Starane® 180 Starane® XL Topik®

Getreide/Frühjahr: Herbizide + Herbizide/ Wachstumsregler/Insektizide

Mischungspartner

Herbizide A2 Magnum Alliance® Aniten® super Duplosan® DP Duplosan® KV Lentipur® 700 Lexus® Class Loredo® Lotus® Mextrol® DP Ralon® Super PP Refine® Extra SX Tristar® U46® D Fluid U46® M Fluid Mischung möglich

X 3

X 3

XX XX

2 2 2 2 2 2 2 2

X

XXX

X

2 2 2 2

X

2 2 2 2

X

X

XXX

X

2 2 2 2

XX

X

X

XX

2 2

2 2 2 2

2 2

2

2 2

2

X

2

2 2

2

XX 2 2

XXXX 2 2 2 2 2 2 2 2

Mischung nicht möglich

X

XX 2 2

X

X

X

3

X

X

X

3

XXXX

2 2 2 2 2 2

2 2

2 2 2 2

X 2 2

X X

X X

X X X X

X X X X

X X

X X

nicht getestet/oder es liegen keine Erfahrungen vor/keine Zulassung

1 = bis 1.000 a.l./ha CTU 2 = bis 900 a.l./ha Wuchsstoff 3 = empfohlener Mischpartner

Die Gebrauchsanweisung des Mischpartners ist grundsätzlich zu beachten.

Generell sollte bei mehr als drei Mischpartnern eine Spezialberatung unter 02 21-179 179-99 nachgefragt werden!

Mischungspartner

Herbizide Absolute® M Alister® Alliance® Arelon® Top Atlantis® WG Axial® 50 Bacara® Boxer® Brazzos® Cadou® SC Carmina® 640 Ciral® Falcon® Fenikan® Fenuron® Set Herbaflex® Herold® SC Lentipur® 700 Lexus® Lexus® Class Lotus® Malibu® Orbit® Picona® Pointer® SX Primus® Ralon® Super Stomp® Aqua Sumimax® Topik® Insektizide Bulldock® Decis® Fastac® Super Kontact Karate® Zeon Trafo®

Getreide/Herbst: Herbizide + Herbizide/Insektizide

Herbizide Alliance® Carmina® 640 Fenuron® Set Lexus® Class Lentimax® Lentipur® 700 Lotus® Ralon® Super Sumimax® Mischung möglich

3 3

3 3

X XX X XX X

Mischung nicht möglich

3

X X X X X X XX X

3

X X

X

X X

XX XX XX

X

XX X X

XX

nicht getestet/oder es liegen keine Erfahrungen vor/keine Zulassung

1 = bis 1.000 a.l./ha CTU 2 = bis 900 a.l./ha Wuchsstoff 3 = empfohlener Mischpartner

Die Gebrauchsanweisung des Mischpartners ist grundsätzlich zu beachten.

Generell sollte bei mehr als drei Mischpartnern eine Spezialberatung unter 02 21-179 179-99 nachgefragt werden!

20

X


Mischbarkeit der Nufarm-Produkte

X

XXX

X

XXX

X

X

XX

X

X

XX

X

AHL pur AHL Spurennährstoffe

Trioflex® Tristar® Zoom® Zorro® Pack Wachstumsregler Camposan Extra® Medax® Top Moddus® Stabilan® 720 Insektizide Buldock® Decis® Fastac® Super Kontact Karate® Zeon Trafo®

Getreide/Frühjahr: Herbizide/Fungizide + AHL pur/AHL/Spurennährstoffe

Mischungspartner

Herbizide/Fungizide Alliance® Aniten® super Atlantis® OD + Aniten® super Flamenco® FS Juwel® Top Lentimax® Lentipur® 700 Lexus® Class Loredo® Lotus® Mextrol® DP Ralon® Super PP Refine® Extra SX Sportak® 45 EW Sumimax® Tristar® U46® D Fluid U46® M Fluid

XX

X * XX X * X * *

X X ** X * X * X X X X X X

* * * * *

* bis 50 l/ha ** bis 50 l/ha AHL; max. 0,15 l/ha Lotus

Mischungspartner

Fungizide Acanto® Acanto® Duo Pack Agent® Alto® 240 Amistar® Amistar® Opti Amistar® Opti Gladio Pack Capalo® Caramba® Champion® Cirkon® Credo® Diamant® Champion Diamant® Fandango® Input Perfekt P. Flexity® Folicur® Gladio® Harvesan® Input® Matador® Mirage® Opus Top® Pronto Plus® Prosaro® Radius® Stratego® Swing Gold® Talius® Taspa® Tilt, Achat® Twist® Vegas® Wachstumsregler Camposan® Extra Medax® Top Moddus® Stabilan® 720 (CCC) Insektizide Biscaya® Bulldock® Decis® Fastac® Super Kontact Pirimor® Trafo®

Getreide/Frühjahr: Fungizide + Fungizide/Wachstumsregler/Insektizide

Fungizide Flamenco® FS Juwel® Top Sportak® 45 EW Mischung möglich

X

Mischung nicht möglich

nicht getestet/oder es liegen keine Erfahrungen vor/keine Zulassung

1 = bis 1.000 a.l./ha CTU 2 = bis 900 a.l./ha Wuchsstoff 3 = empfohlener Mischpartner

Die Gebrauchsanweisung des Mischpartners ist grundsätzlich zu beachten.

Generell sollte bei mehr als drei Mischpartnern eine Spezialberatung unter 02 21-179 179-99 nachgefragt werden!

21


Mischbarkeit der Nufarm-Produkte

Mischung möglich

X

Reglone

Fungizide

XX

Flamenco® FS

Mischung nicht möglich nicht getestet/oder es liegen keine Erfahrungen vor/keine Zulassung

Basta

Sikkationsmittel

Fastac® Super Kontact

Decis®

Bulldock®

Biscaya®

Insektizide

Trafo®

Tepeki®

Talstar®

Proline®

Harvesan®

Caramba®

Folicur®

Fungizide

Mischungspartner

Cantus® Gold

Raps: Fungizide + Fungizide/Insektizide/Sikkationsmittel

1 = bis 1.000 a.l./ha CTU 2 = bis 900 a.l./ha Wuchsstoff 3 = empfohlener Mischpartner Die Gebrauchsanweisung des Mischpartners ist grundsätzlich zu beachten. Generell sollte bei mehr als drei Mischpartnern eine Spezialberatung unter 02 21-179 179-99 nachgefragt werden!

Zintan® Platin Pack

Terano®

Task®

Sucessor® Top Pack

Tacco®

Successor® T

Starane® 180

Stomp® Aqua

Spectrum® Plus Pack

Mirano® Komplett

Motivell®

Milagro® forte Peak Pack

Mikado®

MaisTer®

Mais-Banvel® WG

Lontrel® 100

Laudis® Terra Pack

Harmonyx® Sx

Gardogold®

Dual® Gold

Clio® Top BMX

Clio® Super

Clio® + Dash®

Cato®

Callisto®

Calaris®

Arrat®

Herbizide

Mischungspartner

Bromoterb®

Mais: Herbizide + Herbizide

Herbizide B 235 = Certrol® B Zeagran® ultimate Zeagran® Accent® Pack Mischung möglich

X

Mischung nicht möglich

nicht getestet/oder es liegen keine Erfahrungen vor/keine Zulassung

1 = bis 1.000 a.l./ha CTU 2 = bis 900 a.l./ha Wuchsstoff 3 = empfohlener Mischpartner

Die Gebrauchsanweisung des Mischpartners ist grundsätzlich zu beachten.

Generell sollte bei mehr als drei Mischpartnern eine Spezialberatung unter 02 21-179 179-99 nachgefragt werden!

Teppeki®

Talstar®

Tamaron®

Pirimor® – Granulat

Plenum® 50 WG

Novodor® FC

NeemAzal® – T/S

Gaucho® 600 FS

Karate® Zeon

Fastac® SC Super Contact

Decis® flüssig

Danadim® Progress

Dantop®

Bulldock®

Biscaya®

Insektizide

Vondac® DG

Valbon®

Trimangol®

Tridex® DG

Tattoo®

Tanos®

Signum®

Shirlan®

Ridomil® Gold MZ

Revus®

Ranman®

Polyram® WG

LOrtive®

Manex® 4L

Infinito®

Gemini®

Funguran®

Epok®

Electis®

Dithane® Neo Tec

Curzate® M WG

Acrobat® Plus WG

Fungizide

Mischungspartner

Cuprozin® flüssig

Kartoffeln: Fungizide + Fungizide/Insektizide

Kartoffelfungizide Canvas® Shaktis® Mischung möglich

X

Mischung nicht möglich

nicht getestet/oder es liegen keine Erfahrungen vor/keine Zulassung

1 = bis 1.000 a.l./ha CTU 2 = bis 900 a.l./ha Wuchsstoff 3 = empfohlener Mischpartner

Die Gebrauchsanweisung des Mischpartners ist grundsätzlich zu beachten.

Generell sollte bei mehr als drei Mischpartnern eine Spezialberatung unter 02 21-179 179-99 nachgefragt werden!

22


Registrierte Marken

REGISTRIERTE MARKEN DER HERSTELLER _____________________________________________ ■

Accent® Reg. Marke von E.I. du Pont de Nemours and Company

Ralon® Super Reg. Marke, lizenziert an Nufarm

Refine® Extra SX Reg. Marke von E.I. du Pont de Nemours and Company

®

Alliance Reg. Marke der Nufarm Gruppe

Aniten® super Reg. Marke der Nufarm Gruppe

Shaktis® Reg. Marke der Nufarm Gruppe

Atlantis® OD Reg. Marke der Bayer AG

Spodnam® DC Reg. Marke der Nufarm Gruppe

B® 235 (ehemals Certrol® B) Reg. Marke der Nufarm Gruppe

Sportak® 45 EW Reg. Marke der BASF, lizenziert an Nufarm

Canvas® Reg. Marke der Nufarm Gruppe

Stabilan® 720 Reg. Marke der Nufarm Gruppe

Carmina® 640 Reg. Marke der Nufarm Gruppe

Sumimax® Reg. Marke von Sumitomo Chemicals

Clinic® Reg. Marke der Nufarm Gruppe

Targa® Super Reg. Marke von Nissan Chemicals

Flamenco® FS Reg. Marke der BASF

Tristar® Reg. Marke der Dow AgroSciences GmbH

Juwel® TOP Reg. Marke der BASF, lizenziert an Nufarm

U 46® D-Fluid Reg. Marke der Nufarm Gruppe

Lentimax® Reg. Marke der Nufarm Gruppe

U 46® M-Fluid Reg. Marke der Nufarm Gruppe

Lentipur® 700 Reg. Marke der Nufarm Gruppe

Zeagran® ultimate Reg. Marke der Nufarm Gruppe

Lexus® Class Reg. Marke von E.I. du Pont de Nemours and Company

Weitere Warenzeichen: Registrierte Marken der Hersteller

Loredo® Reg. Marke von Bayer

Lotus® Reg. Marke der Nufarm Gruppe

MonFast® Reg. Marke der Monsanto Technology LLC

23


Abstandsauflagen Ackerbau Abstand zu Gewässer (m) Produkt

Alliance

Aniten super

Aufwandmenge

Anwendungsbestimmung

100 g/ha

NW468, NW607

1,5–2,0 l/ha

NG403, NW468, NW605, NW606 (WW, WG, WR, T) NG403, NW468, NW605, NW606 (SG, Hafer)

1,0 l/ha Atlantis OD + 1,5l/ha Aniten Super

NG403, NW468, NW605, NW606

1,5 l/ha

NW468, NW605, NW606

0,75 l/ha

NW468, NW605, NW606

Canvas

0,5 l/ha

Carmina 640

A2 Magnum (Atlantis OD + Aniten Super)

B 235 (Certrol B)

bei Abdriftreduktion Standard

90 %

75 %

50 %

5

5

15

10

*

*

5

5

*

*

5

10

*

*

5

NG404: Randstreifen 20 m

5

*

5

5

NW705: Randstreifen 5 m

(WW, T)

(Mais, Gräser, Sorghum)

*

5

5

NW 468, NW 642

*

*

*

*

2,5 l/ha 3,5 l/ha

NW468, NG337, NG405, NG414, NW605, NW606

10 15

* 5

5 5

5 10

3,0–5,0 l/ha

NW468, NW642

*

*

*

*

Flamenco FS

2,3 l/ha

NW468, NW606, NW605

10

*

5

5

5

5

10

1,0 l/ha

NW468, NW605, NW606, NW701 (W, G, R) NW468, NW605, NW606, NW705 (Weidelgras, Gräser, H, T)

15

Juwel Top

10

5

5

10

Clinic

NW701: Randstreifen 10 m NG404: Randstreifen 20 m

(Mais, Gräser, Sorghum)

5

(Luzerne, Rotklee)

auf Flächen mit > 2 % Hangneigung

NG404: Randstreifen 20 m

NW701: Randstreifen 10 m NW705: Randstreifen 5 m

60 g/ha Sumimax + 1,0 l/ha Lentipur 700

NW468, NG337, NW605, NW606, NG405, NG414

10

*

5

5

NG404: Randstreifen 20 m

Lentipur 700

3,0 l/ha

NW468, NG337, NW605, NW606, NG405, NG414

10

*

5

5

NG404: Randstreifen 20 m

Lexus Class

60 g/ha

NW468, NW642

*

*

*

*

2,0 l/ha

NW468, NG405, NW607

5

10

15

1,5 l/ha

NW468, NG405, NW605, NW606 (SG, H, SW)

20

5

5

10

0,25 l/ha

NW468, NW642

*

*

*

*

NW468, NW609 (AW 1, 3, 6) NW468, NW609 (AW 2, 4, 5, 7)

5

*

*

*

1,0–1,2 l/ha

*

*

*

*

Lentimax

Loredo

Lotus Ralon Super bzw. Ralon Super PowerPlus

NG404: Randstreifen 20 m

NW701 (AW 1, 3, 6): 10 m NW701 (AW 4, 5, 7): 10 m

* Im Rahmen der Zulassung wurde kein Mindestabstand zu Gewässern festgesetzt, allerdings muss das Pflanzenschutzgesetz beachtet werden: Pflanzenschutzmittel dürfen nicht oder unmittelbar an Gewässern angewendet werden. = keine zusätzliche Festsetzung

24


Abstandsauflagen Ackerbau Abstand zu Saumstrukturen (m) Produkt

Alliance

Aniten super

A2 Magnum (Atlantis OD + Aniten Super)

B 235 (Certrol B)

Aufwandmenge

100 g/ha

Anwendungsbestimmung

bei Abdriftreduktion Standard

90 %

75 %

50 %

NT101

20

NT108

25

5

5

25

NT103

20

0

20

20

NT108

25

5

5

25

NT102

20

0

0

20

20

0

0

0

1,5–2,0 l/ha 1,0 l/ha Atlantis OD + 1,5l/ha Aniten Super 1,5 l/ha 0,75 l/ha

(Mais; Gräser, Sorghum)

NT101 (Rotklee, Luzerne als Untersaat)

Canvas

0,5 l/ha

0

0

0

0

Carmina 640

2,5 l/ha 3,5 l/ha

NT103

20

0

20

20

3,0–5,0 l/ha

NT101 (Ackerbau) NT 102 (Weinbau, Zierpflanzen)

20 20

0 0

0 0

0 20

Flamenco FS

2,3 l/ha

0

0

0

0

0

0

0

0

Juwel Top

1,0 l/ha 0

0

0

0

Clinic

60 g/ha Sumimax + 1,0 l/ha Lentipur 700

NT103

20

0

20

20

Lentipur 700

3,0 l/ha

NT103

20

0

20

20

Lexus Class

60 g/ha

NT103

20

0

20

20

1,5–2,0 l/ha

NT102

20

0

0

20

0,25 l/ha

0

0

0

0

1,0–1,2 l/ha

NT101 (AW 1, 3, 4, 5, 6, 7)

20

0

0

0

Lentimax

Loredo

Lotus Ralon Super bzw. Ralon Super PowerPlus

Bei Gewässerabständen von unter 10 m muss beachtet werden, dass in den meisten Bundesländern landesspez. Mindesabstände zu Gewässern gesetzlich vorgeschrieben sind. Sofern die landesspezifischen Abstände von den hier angegebenen abweichen, muss unbedingt der jeweils größere Abstand eingehalten werden!

25


Abstandsauflagen Ackerbau Kernobst, Weinbau, Wiesen und Weiden Abstand zu Gewässer (m) Produkt

Refine Extra SX

Aufwandmenge

Anwendungsbestimmung

90 %

75 %

50 %

auf Flächen mit > 2 % Hangneigung NW701: 10m

bei Abdriftreduktion

Standard

60 g/ha

NW468, NW609

5

*

*

*

Shaktis

2,0 kg/ha

NW468, NW605, NW606

10

*

5

5

Spodnam DC

1,25 l/ha

Sportak 45 EW

1,0 l/ha

NW468, NW605, NW606

10

*

5

5

1,3–2,1 l/ha

NW468, NW642

*

*

*

*

60 g/ha

NW 468, NW605, NW606

10

*

5

5

Stabilan 720 Sumimax Targa Super

1,25 l/ha 2,0 l/ha

NW701: Randstreifen 10 m

NW468, NW642 –

5

10

15

2 x 0,3 l/ha

AW 1, 2, 4: NW468, NW607 AW 3, 5: NW468, NW605, NW606

10

*

5

5

U 46 D-Fluid

2,0 l/ha

NW468, NW642

*

*

*

*

U 46 M-Fluid

1,5 l/ha

NW468, NW642

*

*

*

*

Zeagran ultimate

2,0 l/ha

NW468, NW605, NW606

10

*

5

5

NW 706: Randstreifen 20 m

60 g/ha Accent (Komponente A) + 300 ml/ha NW468, N W 605, Komponente B NW 606 + 1,5 l/ha Zeagran ultimate

10

*

5

5

NW 706: Randstreifen 20 m

1,5 l/ha Tristar

Zeagran Accent Pack

* Im Rahmen der Zulassung wurde kein Mindestabstand zu Gewässern festgesetzt, allerdings muss das Pflanzenschutzgesetz beachtet werden: Pflanzenschutzmittel dürfen nicht oder unmittelbar an Gewässern angewendet werden. = keine zusätzliche Festsetzung

Abstandsauflagen Kernobst, Weinbau, Wiesen und Weiden Abstand zu Gewässer (m) Produkt

Aufwandmenge

Anwendungsbestimmung

bei Abdriftreduktion Standard

90 %

75 %

50 %

3,0–5,0 l/ha 10,0 l/ha

NW642

*

*

*

*

U 46 D-Fluid

2,0 l/ha

NW642

*

*

*

*

U 46 M-Fluid

2,0 l/ha

NW642

*

*

*

*

Clinic

auf Flächen mit > 2 % Hangneigung

* Im Rahmen der Zulassung wurde kein Mindestabstand zu Gewässern festgesetzt, allerdings muss das Pflanzenschutzgesetz beachtet werden: Pflanzenschutzmittel dürfen nicht oder unmittelbar an Gewässern angewendet werden. = keine zusätzliche Festsetzung

26


Abstandsauflagen Ackerbau Kernobst, Weinbau, Wiesen und Weiden Abstand zu Saumstrukturen (m) Produkt

Refine Extra SX

Aufwandmenge

bei Abdriftreduktion

Anwendungsbestimmung

Standard

90 %

75 %

50 %

60 g/ha

NT103

20

0

20

20

Shaktis

3,0 kg/ha

NT109

25

5

25

25

Spodnam DC

1,25 l/ha

Sportak 45 EW

1,0 l/ha

0

0

0

0

1,3–2,1 l/ha

0

0

0

0

0

0

0

0

20

Stabilan 720 Sumimax

60 g/ha 1,25 l/ha

NT102 (1, 2, 3, 5, 6, 7, 9, 10, 12)

2,0 l/ha

NT103 (4, 8, 11, 13)

1,5 l/ha

AW 1, 2, 4: NT101

20

0

0

0

2 x 0,3 l/ha

0

0

0

0

U 46 D-Fluid

1,5 l/ha

0

0

0

0

U 46 M-Fluid

1,5 l/ha

NT103 (AW 1, 2, 4, 6, 7, 8)

20

0

20

20

NT108 (AW 5, 9, 10, 11)

25

5

5

25

Zeagran ultimate

2,0 l/ha

NT103

20

0

20

20

NT 103

20

0

20

20

Targa Super

Tristar

60 g/ha Accent (Komponente A) + 300 ml/ha Zeagran Accent Pack Komponente B + 1,5 l/ha Zeagran ultimate

Bei Gewässerabständen von unter 10 m muss beachtet werden, dass in den meisten Bundesländern landesspez. Mindesabstände zu Gewässern gesetzlich vorgeschrieben sind. Sofern die landesspezifischen Abstände von den hier angegebenen abweichen, muss unbedingt der jeweils größere Abstand eingehalten werden!

Abstand zu Saumstrukturen (m) Produkt

Aufwandmenge

Anwendungsbestimmung

bei Abdriftreduktion Standard

90 %

75 %

50 %

3,0–5,0 l/ha

NT101

20

0

0

0

10,0 l/ha

NT102

20

0

0

20

U 46 D-Fluid

1,5 l/ha

U 46 M-Fluid

2,0 l/ha

NT108

25

5

5

25

Clinic

Bei Gewässerabständen von unter 10 m muss beachtet werden, dass in den meisten Bundesländern landesspez. Mindesabstände zu Gewässern gesetzlich vorgeschrieben sind. Sofern die landesspezifischen Abstände von den hier angegebenen abweichen, muss unbedingt der jeweils größere Abstand eingehalten werden!

27


Transport

PRODUKTEIGENSCHAFTEN ZUR SICHEREN HANDHABUNG VON PFLANZENSCHUTZMITTELN BEIM TRANSPORT ___________________________________________________________________ Handelsname

Versandgebinde

Inhalt

10 x 250 g

ADR / GGVS / GGVE

AnBruttozahl UNgeGebindeart pro Nr. wicht Paletin kg te 4,9

Karton 4G

108

Alliance

3077

Bezeichnung im Beförderungspapier

Umweltgefährdender Stoff, fest, n.a.g., (Diflufenican, Metsulfuron-methyl)

9

III

1.000

1

9

III

1.000

1

E

9

III

1.000

1

Umweltgefährdender Stoff, fest, n.a.g., (IodosulfuronMathyl Natrium, Mesosulfu3077 ronmathyl, Solvent Naphta (Petroleum) Schwer Aromatisch Gemisch)

E

9

III

1.000

1

Umweltgefährdender Stoff, 3082 flüssig, n.a.g. (Ioxyniloctanoat, Mecoprop-P)

E

9

III

1.000

1

E

9

III

1.000

1

8 x 1 kg

10,94

Karton 4G

30

A2 Magnum

1x5l& 1 x 7,5 l

**

Karton 4G

**

Aniten super

7,5 l Kanister

3082

Umweltgefährdender Stoff, flüssig, n.a.g. (Ioxyniloctanoat, Mecoprop-P)

5l Kanister

Atlantis OD

HöchstVerzulässige TunMulKlas- pack- Ges.-menneltipliungs- ge (l; kg) se code kator gruppe je Befördeinheit E

4x5l Kanister

24,22

Karton 4G

40

15 l Kanister

17,49

Kanister 3H2

48

12 x 1 l Flasche

14,40

Karton 4G

60

4x5l Kanister

22,76

Karton 4G

40

Umweltgefährdender Stoff, 3082 flüssig, n.a.g. (Bromoxyniloctanoat, Solvent Naphtha)

Canvas

4x5l Kanister

23,41

Karton 4G

40

3082

Umweltgefährdender Stoff, flüssig, n.a.g., (Amisulbrom)

E

9

III

1.000

1

Carmina 640

2 x 10 l Kanister

25,05

Karton 4G

36

Umweltgefährdender Stoff, 3082 flüssig, n.a.g., (Chlortoluron, Diflufenican)

E

9

III

1.000

1

12 x1 l Flasche

15,84

Karton 4G

60

4x5l Kanister

25,24

Karton 4G

40

20 l Kanister

24,44

Kanister 3H2

34

Umweltgefährdender Stoff, flüssig, n.a.g. (Glyphosate, Talgalkylamin ethoxylat)

E

9

III

1.000

1

640 l Container

810*

Container 31HA1

1

1.000 l Container 1252* Container 31HA1

1

Aniten super

B 235 (Certrol B)

Clinic

* mit Palette gewogen; ** Information liegt noch nicht vor

28

3082


Transport

PRODUKTEIGENSCHAFTEN ZUR SICHEREN HANDHABUNG VON PFLANZENSCHUTZMITTELN BEIM TRANSPORT ___________________________________________________________________ Handelsname

Versandgebinde

Inhalt

ADR / GGVS / GGVE

BruttoAnzahl UNgewicht Gebindeart pro Nr. in kg Palette

Bezeichnung im Beförderungspapier

Höchstzulässige VerMulTunKlas- pack- Ges.-mentiplinelungs- ge (l; kg) se kator code gruppe je Befördeinheit

Flamenco FS

2 x 10 l Kanister

23,25

Karton 4G

39

3082

Umweltgefährdender Stoff, flüssig, n.a.g., (Solvent Naphtha, Prochloraz, Fluquinconazol

E

9

III

1.000

1

Juwel Top

4x5l Kanister

23,20

Karton 4G

40

3082

Umweltgefährdender Stoff, Flüssig n.a.g. (Kresoximmethyl, Epoxiconazol)

E

9

III

1000

1

10 l Kanister & 14,00 2 x 0,3 kg Dose

Karton 4G

36

Lentimax

Lentipur 700

10 l Kanister

23,75

Karton 4G

36

3082

Umweltgefährdender Stoff, flüssig, n.a.g., (Chlortoluron)

E

9

III

1000

1

Sumimax

2 x 300 g Dose

4,20

Karton 4G

90

3077

Umweltgefährdender Stoff, fest, n.a.g. (Flumioxazin)

E

9

III

1000

1

Lentipur 700

2 x 10 l Kanister

23,75

Karton 4G

36

3082

Umweltgefährdender Stoff, flüssig, n.a.g. (Chlortoluron)

E

9

III

1.000

1

10 x 90 g Dose

1,75

Karton 4G

135

10 x 500 g Dose

E

9

III

1.000

1

6,63

Karton 4G

27

Umweltgefährdender Stoff, 3077 fest, n.a.g., (Flupyrsulfuron Methyl, Carfentrazon Ethyl)

4x5l Kanister

26,66

Karton 4G

40

15 l Kanister

19,52

Kanister 3H2

51

12 x 1 l Flasche

14,45

Karton 4G

60

12 x1 l Flasche

14,10

Karton 4G

60

4x5l Kanister

22,12

Karton 4G

40

20 l Kanister

220,20

Kanister 3H2

32

Lexus Class

Loredo

Lotus

Ralon Super

3082

Umweltgefährdender Stoff, flüssig, n.a.g. (Mecoprop-P, Diflufenican)

E

9

III

1.000

1

3082

Umweltgefährdender Stoff, flüssig, n.a.g., (Cinidon-Ethyl, Solvent Naphta)

E

9

III

1.000

1

3082

Umweltgefährdender Stoff, flüssig, n.a.g., (Mefenpyrdiethyl, Fenoxaprop-ethyl, Solvent Naphtha)

E

9

III

1.000

1

29


Transport

PRODUKTEIGENSCHAFTEN ZUR SICHEREN HANDHABUNG VON PFLANZENSCHUTZMITTELN BEIM TRANSPORT ___________________________________________________________________ Handelsname

Versandgebinde

Inhalt

ADR / GGVS / GGVE

BruttoAnzahl UNgewicht Gebindeart pro Nr. in kg Palette

Bezeichnung im Beförderungspapier

Höchstzulässige VerMulTunKlas- pack- Ges.-mentiplinelungs- ge (l; kg) se kator code gruppe je Befördeinheit

Ralon Super PowerPlus

7l

Ralon Super

5l Kanister

3082

Umweltgefährdender Stoff, flüssig, n.a.g. (Mefenpyrdiethyl, Fenoxapropethyl, Solvent Naphta)

E

9

III

1.000

1

MonFast

2l Kanister

1987

Alkohole n.a.g. (10 % Butanollösung)

(D/E)

3

III

1.000

1

E

9

III

1.000

1

8,40

Karton 4G

96

10 x 250 g Karton

3,52

Karton 4G

72

5 x 1,5 kg Karton

9,14

Karton 4G

36

Umweltgefährdender Stoff, flüssig, n.a.g., (Thifensul3077 furon Methyl, Tribenuron Methyl)

Shaktis

1 x 1 kg Sack

11,0

Sack 5M1

50

3077

Umweltgefährdender Stoff, fest, n.a.g. (Amisulbrom, Mancozeb)

E

9

III

1.000

1

Spodnam DC

4x5l Kanister

21,66

Karton 4G

36

3082

Umweltgefährdender Stoff, flüssig, n.a.g. (Di-1-p-menthene)

E

9

III

1.000

1

Sportak 45 EW

4x5l Kanister

24,60

Karton 4G

40

3082

Umweltgefährdender Stoff, flüssig, n.a.g. (Prochloraz 40 %, Solvent Naphtha)

9

III

1.000

1

12 x 1 l Flasche

15,40

Karton 4G

60

2 x 10 l Kanister

24,11

Karton 4G

36

20 l Kanister

23,80

Kanister 3H2

34

1760

Ätzender flüssiger Stoff, n.a.g. (Chlormequat)

E

8

III

1.000

1

640 l Container

776*

Container 31HA1

1

1.000 l 1215* Container

Container 31HA1

1

10 x 300 g Dose

4,20

Karton 4G

90

4 x 1,2 kg Dose

3077

E

9

III

1.000

1

6,10

Umweltgefährdender Stoff, fest, n.a.g. (Flumioxazin)

Refine Extra SX

Stabilan 720

Sumimax

* mit Palette gewogen

30

Karton 4G

60


Transport

PRODUKTEIGENSCHAFTEN ZUR SICHEREN HANDHABUNG VON PFLANZENSCHUTZMITTELN BEIM TRANSPORT ___________________________________________________________________ Handelsname

Versandgebinde

Inhalt

Targa super

Tristar

U 46 D-Fluid

U 46 M-Fluid

Zeagran ultimate

Zeagran Accent Pack

Zeagran ultimate

ADR / GGVS / GGVE

BruttoAnzahl UNgewicht Gebindeart pro Nr. in kg Palette

2 x 10 l Kanister

**

Karton 4G

36

12 x 1 l Flasche

14,76

Karton 4G

60

4x5l Kanister

23,36

Karton 4G

40

12 x 1 l Flasche

15,86

Karton 4G

60

2 x 10 l Kanister

24,89

Karton 4G

40

12 x 1 l Flasche

15,24

Karton 4G

60

2 x 10 l Kanister

23,85

Karton 4G

36

12 x 1 l Kanister

15,28

Karton 4G

60

15 l Kanister

17,49

Kanister 3H2

48

**

**

Karton 4G

40

2x5l Kanister

Bezeichnung im Beförderungspapier

Höchstzulässige VerMulTunKlas- pack- Ges.-mentiplinelungs- ge (l; kg) se kator code gruppe je Befördeinheit

3082

Umweltgefährdender Stoff, flüssig, n.a.g. (Quizalofop-p-ethyl Lösung)

E

9

III

1.000

1

3082

Umweltgefährdender Stoff, flüssig, n.a.g. (Bromoxynil, Ioxynil, Fluroxypyr)

E

9

III

1.000

1

3082

Umweltgefährdender Stoff, flüssig, n.a.g. (2,4-D)

E

9

III

1.000

1

3082

Umweltgefährdender Stoff, flüssig, n.a.g. (Terbuthylazin, Bromoxyniloctanoat/ -heptanoat)

E

9

III

1.000

1

3082

Umweltgefährdender Stoff, flüssig, n.a.g. (Terbuthylazin, Bromoxyniloctanoat/heptanoat)

E

9

III

1.000

1

Accent 1 x 400 g Komponente A Dose

**

**

**

3077

Umweltgefährdender Stoff, fest, n.a.g. (Nicosulfuron)

E

9

III

1.000

1

Accent Komponente B

**

**

**

1x2l Kanister

** Information liegt noch nicht vor

31


Umgang und Lagerung Handelsname

Angaben zu den Inhaltsstoffen Verwendungszweck

Formulierungstyp

Alliance

Herbizid

WG

Aniten super

Herbizid

EC

A2 Magnum

Herbizid

Aniten super

Herbizid

EC

Atlantis OD

Herbizid

OD

B 235 (Certrol B)

Herbizid

Canvas

Wirkstoffe

600 g/kg

Diflufenican

60 g/kg

Metsulfuron-methyl

290 g/l

Mecoprop-P als Butoxyethanolester

180 g/l

Ioxynil als Octanoate

andere kennzeichnungspflichtige Stoffe

keine Lösungsmittel Naphta

290 g/l

Mecoprop-P als butoxyethanolester

180 g/l

Ioxynil als Octanoate

1,86 g/l

Iodsulfuron

9,72 g/l

Mesosulfuron

Lösungsmittel Naphta

EC

235 g/l

Bromoxynil als Octansäureester (342 g/l)

Lösungsmittel Naphtha

Fungizid

SC

200 g/l

Amisulbrom

Carmina 640

Herbizid

SC

600 g/l

Chlortholuron

40 g/l

Diflufenican

Clinic

Herbizid

SL

360 g/l

Glyphosat als Isopropylamin-Salz (487 g/l)

Flamenco FS

Fungizid

SE

Juwel Top

Fungizid

SE

Lentimax

Herbizid

Lentipur 700

Herbizid

SC

700 g/l

Chlorotolorun

Sumimax

Herbizid

WG

500 g/l

Flumioxazin

Lentipur 700

Herbizid

SC

700 g/l

Chlortoluron

Lexus Class

Herbizid

WG

Loredo

Herbizid

SC

Lotus

Herbizid

EC

32

174 g/l

Prochloraz

54 g/l

Fluquinconazol

125

Kresoxim-Methyl

125

Epoxiconazol

150

Fenpropimorph

167 g/kg

Flupyrsulfuron Methyl

333 g/kg

Carfentrazon Ethyl

33,3 g/l

Diflufenican

500 g/l

Mecoprop-P als Kalium-Salz (588,0 g/l)

200 g/l

Cinidon-ethyl

Lösungsmittel Naphta

keine keine keine Lösungsmittel Naphtha keine

keine

keine keine keine Lösungsmittel Naphtha


Umgang und Lagerung Kennzeichnung gem. GefStoffVO

Symbol

C, N

R- und S-Sätze

R: 34, 50/53 S: 1, 2, 13, 26, 27, 28, 35, 36/37/39, 45, 57

Lagerklasse LGK nach VCI

Flammpunkt in °C

nicht geeignete Löschmittel

13/11

keine Daten verfügbar

Lagertemperatur über

unter

Wasservollstrahl

0

40

Xn, N

R: 22, 36, 43, 50/53, 63, 65, 66, 67 S: 2, 13, 24, 26, 35, 36/37/39, 46, 57, 62

3B

75

Wasservollstrahl

0

40

Xn, N

R: 22, 36, 43, 63, 65, 66, 67, 50/53 S: 2, 13, 24, 26,35, 36/37/39, 46, 57, 62

3B

75

Wasservollstrahl

0

40

N, Xi

R: 36/38, 50/53 S: 2, 13, 26, 35, 36/37/39, 57

10

> 60

Wasservollstrahl

0

30

Xn, N

R: 22, 36/38, 43, 50/53, 63, 65, 66, 67 S: 2, 13, 24, 35, 36/37/39, 57, 62

3B

> 65

Wasservollstrahl

0

30

R: 50/53 S: 2, 13, 35, 36, 57

12

nicht entflammbar

Wasservollstrahl

0

40

Xn, N

R: 40, 43, 50/53, 63 S: 2, 13, 20/21, 24, 36/37, 46, 60, 61

12

> 100

Wasservollstrahl

0

40

Xn, N

R: 20, 37, 41, 51/53 S: 2, 13, 23, 24, 26, 35, 36/37/39, 46, 57, 60

12

nicht entflammbar

Wasservollstrahl

0

40

Xn, N

R: 22, 36, 48/22, 51/53, 67 S: 2, 13, 20/21, 35, 46, 57

12

nicht entflammbar

Wasservollstrahl

0

30

Xn, N

R: 40, 43, 50/53, 62, 63 S: 2, 13, 24, 35,36/37, 46, 57

12

nicht entflammbar

0

40

Xn, N

R: 40, 50/53, 63 S: 2, 13, 20/21, 36/37, 46, 57

12

>105

Wasservollstrahl

0

40

N

N, T

R: 50/53, 61 S: 1/2, 13, 35, 36/37, 45, 53, 57

Xn, N

R: 40, 50/53, 63 S: 2, 13, 20/21, 36/37, 46, 57

12

> 105

Wasservollstrahl

0

40

Xi, N

R: 43, 50/53 S: 2, 13, 20/21, 24, 35, 37, 46, 57

11

nicht entflammbar

Wasservollstrahl

0

40

Xn, N

R: 22, 41, 43, 50/53 S: 2, 13, 20/21, 24, 26, 35, 36/37/39, 46, 57

12

> 100

Wasservollstrahl

0

30

Xn, N

R: 38, 40, 41, 50/53 S: 2, 13, 26, 35, 36/37/39, 46, 57

3B

100

Wasservollstrahl

-5

40

33


Umgang und Lagerung Handelsname

Angaben zu den Inhaltsstoffen Verwendungszweck

Formulierungstyp

Wirkstoffe

Ralon Super PowerPlus

Herbizid

Ralon Super

Herbizid

EW

63,6 g/l

Netzmittel

Ralon Super

Herbizid

EW

63,6 g/l

Refine Extra SX

Herbizid

WG

Shaktis

Fungizid

WG

Monfast

Fenoxaprop-P als Ethylester (69 g/l) – Fenoxaprop-P als Ethylester (69 g/l)

320 g/kg

Thifensulfuron als Methylester (333 g/kg)

160 g/kg

Tribenuron als Methylester (166 g/kg)

30 g/kg

Amisulbrom

600 g/kg

Mancozeb

andere kennzeichnungspflichtige Stoffe

Lösungsmittel Naphtha, Mefenpyrdiethyl keine Lösungsmittel Naphtha, Mefenpyrdiethyl keine Natriumdiisopropylnaphthalinsulfonat

Pflanzenstärkungsmittel

SE

580 g/l

Terpene Polymere

keine

Fungizid

EW

450 g/l

Prochloraz

keine

Wachstumsregler

SL

558 g/l

Chlormequat als Chlorid (720 g/l)

keine

Sumimax

Herbizid

WG

500 g/kg

Flumioxazin

keine

Targa Super

Herbizid

EC

46,3 g/l

Quizalofop-P als Ethylester (50 g/l)

100 g/l

Bromoxynil

Tristar

Herbizid

EC

100 g/l

Ioxynil

100 g/l

Fluroxypyr

Spodnam DC Sportak 45 EW Stabilan 720

Lösungsmittel Naphtha Lösungsmittel Naphtha

U 46 D-Fluid

Herbizid

SL

500 g/l

2,4-D als Dimethylamin-Salz (602,0 g/l)

keine

U 46 M-Fluid

Herbizid

SL

500 g/l

MCPA als Dimethylamin-Salz (611,8 g/l)

keine

Zeagran ultimate

Herbizid

SE

250 g/l

Terbuthylazin

100 g/l

Bromoxynil

Zeagran Accent Pack

Herbizid

Zeagran ultimate

Herbizid

SE

250 g/l

Terbuthylazin

100 g/l

Bromoxynil

Accent Komponente A

Herbizid

WG

750 g/l

Nicosulfuron

Accent Komponente B

Netzmittel

*

* sonstige Formulierung

34

Aliphatische Alkohole, ethyoxyliert

Lösungsmittel Naphtha

Lösungsmittel Naphtha Lösungsmittel Naphtha keine


Umgang und Lagerung Kennzeichnung gem. GefStoffVO

Symbol

R- und S-Sätze

Lagerklasse LGK nach VCI

Flammpunkt in °C

nicht geeignete Löschmittel

Lagertemperatur über

unter

Xi, N

R: 43, 51/53, 66 S: 2, 13, 24, 35, 37, 57

10

> 100

Wasservollstrahl

0

50

Xi, N

R: 41, 51/53 S: 2, 13, 25, 26, 35, 39, 57

10

61

Wasservollstrahl

0

40

N, Xi

R: 43, 51/53, 66 S: 2, 13, 24, 35, 37, 57

10

> 100

Wasservollstrahl

0

50

R: 50/53 S: 2, 13, 20/21, 24, 35, 37, 46, 57

11

keine Daten verfügbar

Wasservollstrahl

0

50

Xn, N

R: 43, 50/53, 63 S: 2, 13, 24, 35, 36/37, 46, 57

11

nicht anwendbar

Wasservollstrahl

0

40

N, Xi

R: 38, 43, 50/53 S: 2, 13, 23, 24/25, 35, 61

10

> 100

Wasservollstrahl

0

40

N

R: 50/53 S: 35, 57

12

nicht entflammbar

Wasservollstrahl

0

50

Xn

R: 22 S: 2, 13, 20/21, 46

8B

nicht entflammbar

Wasservollstrahl

0

35

T, N

R: 50/53, 61 S: 1/2, 13, 35, 36/37, 45, 53, 57

6.1B

nicht entflammbar

0

40

Xn, N

R: 20, 38, 41, 43, 51/53, 65 S: 2, 13, 24, 26, 35, 37/39, 57, 62

10

nicht entflammbar

0

40

Xn, N

R: 20/22, 36/38, 43, 50/53, 63, 65, 67 S: 2, 13, 20/21, 24, 35, 36/37/39, 57, 62

10

69

Wasservollstrahl

-5

30

Xn, N

R: 22, 37, 41, 50/53 S: 2, 13, 23, 24, 26, 35, 39, 46

12

> 110

Wasservollstrahl

0

40

Xn

R: 22, 41 S: 2, 13, 20/21, 26, 35, 39, 46, 57

12

> 110

Wasservollstrahl

0

40

Xn, N

R: 22, 43, 50/53, 63, S: 2, 13, 20/21, 36/37, 46, 60, 61

10

> 100

Wasservollstrahl

0

40

Xn, N

R: 22, 43, 50/53, 63 S: 2, 13, 20/21, 36/37, 46, 60, 61

10

> 100

Wasservollstrahl

0

40

Xi

R: 43, 50/53 S: 2, 13, 20/21, 24, 35, 37, 46, 57

10

nicht anwendbar

Wasservollstrahl

0

40

Xn

R: 22, 41 S: 2, 13, 20/21, 26, 35, 39, 46

10

> 110

Wasservollstrahl

5

50

N

35


A2 Magnum

A2 Magnum

Zwei Produkte – Maximale Synergie A2 Magnum ist das Set bestehend aus dem Gräserspezialisten Atlantis® OD und dem Breitbandherbizid Aniten® Super zur wirkungsvollen Bekämpfung von Acker-Fuchsschwanz und einer breiten Mischverunkrautung.

Vorteile der Einzelprodukte Atlantis OD ■

■ ■ ■

Aniten super

Stark gegen: – Ackerfuchsschwanz – Gemeinen Windhalm – Rispengras – Kamille-Arten Neuartige OD-Formulierung Fertigformuliert Früh einsetzbar

■ ■ ■

Stark gegen: – Klettenlabkraut – Ehrenpreis-Arten – Kornblume Neuartige BEE-Technologie in der Formulierung Ab 4 °C einsetzbar Schnell regenfest (1 Stunde)

Unsere Herbizidempfehlung – Frühjahr 2011 Weizen, Triticale Gegen Ackerfuchsschwanz, Windhalm, einj. Rispe und Unkräuter

Aniten® super 1,5 l/ha + Atlantis® OD 1,0 l/ha mit Stabilan 720 mischbar

BBCH

36

13

21

25

29


A2 Magnum

Aniten® super in A2 Magnum Flüssiges Herbizid gegen zweikeimblättrige Unkräuter in Sommer- und Wintergetreide. Neue einzigartige und patentierte BEE-Formulierung. Wirkstoff: Formulierung: Packungsgröße:

180 g/l Ioxynil-octanoat 290 g/l Mecoprop-P Emulsionskonzentrat (EC) 1 x 7,5 l

024166-00

Xn N

Gesundheitsschädlich Umweltgefährlich

SP 001

Zur Vermeidung von Risiken für Mensch und Umwelt ist die Gebrauchsanleitung einzuhalten.

R 22 R 36 R 43 R 50/53

Gesundheitsschädlich beim Verschlucken. Reizt die Augen. Sensibilisierung durch Hautkontakt möglich. Sehr giftig für Wasserorganismen, kann in Gewässern längerfristig schädliche Wirkungen haben. Kann das Kind im Mutterleib möglicherweise schädigen. Gesundheitsschädlich: kann beim Verschlucken Lungenschäden verursachen. Wiederholter Kontakt kann zu spröder oder rissiger Haut führen. Dämpfe können Schläfrigkeit und Benommenheit hervorrufen.

R 63 R 65 R 66 R 67 S2 S 13 S 24 S 26 S 35 S 36/37/39 S 46 S 57 S 62

RA 059 RA 060

Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen. Von Nahrungsmitteln, Getränken und Futtermitteln fernhalten. Berührung mit der Haut vermeiden. Bei Berührung mit den Augen gründlich mit Wasser abspülen und Arzt konsultieren. Abfälle und Behälter müssen in gesicherter Weise beseitigt werden. Bei der Arbeit geeignete Schutzkleidung, Schutzhandschuhe und Schutzbrille/ Gesichtsschutz tragen. Bei Verschlucken sofort ärztlichen Rat einholen und Verpackung oder Etikett vorzeigen. Zur Vermeidung einer Kontamination der Umwelt geeigneten Behälter verwenden. Bei Verschlucken kein Erbrechen herbeiführen. Sofort ärztlichen Rat einholen und Verpackung oder dieses Etikett vorzeigen. Enthält Ioxynil-octanoat. Kann allergische Reaktionen hervorrufen. Enthält Mecoprop-Butoxyethylester. Kann allergische Reaktionen hervorrufen.

37

A2 Magnum

Aniten® super in A2 Magnum


A2 Magnum

A2 Magnum

Aniten® super in A2 Magnum VON DER ZULASSUNGSBEHÖRDE FESTGESETZTE ANWENDUNGSGEBIETE UND -BESTIMMUNGEN: Festgesetzte Anwendungsgebiete Schadorganismus/Zweckbestimmung

Kulturen/Objekte

Anwendungs-Nr.

Zweikeimblättrige Unkräuter

Winterweizen, Winterroggen, Wintergerste, Triticale

024166-00/00-001

Zweikeimblättrige Unkräuter

Hafer, Sommergerste

024166-00/00-002

Festgesetzte Anwendungsbestimmung NW468 Anwendungsflüssigkeiten und deren Reste, Mittel und dessen Reste, entleerte Behältnisse oder Packungen sowie Reinigungs- und Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über die Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle NW605 Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern – ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer – muss mit einem Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis „Verlustmindernde Geräte“ vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Dabei sind, in Abhängigkeit von den unten aufgeführten Abdriftminderungsklassen der verwendeten Geräte, die im Folgenden genannten Abstände zu Oberflächengewässern einzuhalten. Für die mit „*“ gekennzeichneten Abdriftminderungsklassen ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. Reduzierte Abstände: 50 %: 5 m 75 %: * 90 %: * NG403 Keine Anwendung auf gedrainten Flächen zwischen dem 1. November und dem 15. März. NG404 Zwischen behandelten Flächen mit einer Hangneigung von über 2 % und Oberflächengewässern – ausgenommen nur gelegentlich wasserführender, aber einschließlich periodisch wasserführender – muss ein mit einer geschlossenen Pflanzendecke bewachsener Randstreifen vorhanden sein. Dessen Schutzfunktion darf durch den Einsatz von Arbeitsgeräten nicht beeinträchtigt werden. Er muss eine Mindestbreite von 20 m haben. Dieser Randstreifen ist nicht erforderlich, wenn: – ausreichende Auffangsysteme für das abgeschwemmte Wasser bzw. den abgeschwemmten Boden vorhanden sind, die nicht in ein Oberflächengewässer münden bzw. mit der Kanalisation verbunden sind, oder – die Anwendung im Mulch- oder Direktsaatverfahren erfolgt. Anwendungsbezogene Anwendungsbestimmungen für Anwendung Nr. 024166-00/01-001 NT108 Bei der Anwendung des Mittels muss ein Abstand von mindestens 5 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) eingehalten werden. Zusätzlich muss die Anwendung in einer darauf

38


A2 Magnum

NW606

folgenden Breite von mindestens 20 m mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis „Verlustmindernde Geräte“ vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung, mindestens in die Abdriftminderungsklasse 75 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist weder der Einsatz verlustmindernder Technik noch die Einhaltung eines Abstandes von mindestens 5 m erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z.B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind. Bei der Anwendung des Mittels ist ferner die Einhaltung eines Abstandes von mindestens 5 m nicht erforderlich, wenn die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im „Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile“ vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung, als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist oder angrenzende Flächen (z.B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) nachweislich auf landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzten Flächen angelegt worden sind. Ein Verzicht auf den Einsatz verlustmindernder Technik ist nur möglich, wenn bei der Anwendung des Mittels mindestens unten genannter Abstand zu Oberflächengewässern – ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer – eingehalten wird. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden. Abstand: 10 m

Anwendungsbezogene Anwendungsbestimmungen für Anwendung Nr. 024166-00/01-002 NT103 Die Anwendung des Mittels muss in einer Breite von mindestens 20 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis „Verlustmindernde Geräte“ vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung, mindestens in die Abdriftminderungsklasse 90 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist der Einsatz verlustmindernder Technik nicht erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z.B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind oder die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im „Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile“ vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung, als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist. NW606 Ein Verzicht auf den Einsatz verlustmindernder Technik ist nur möglich, wenn bei der Anwendung des Mittels mindestens unten genannter Abstand zu Oberflächengewässern – ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer – eingehalten wird. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden. Abstand: 5 m

39

A2 Magnum

Aniten® super in A2 Magnum


A2 Magnum Aniten® super in A2 Magnum A2 Magnum

GEBRAUCHSANLEITUNG WIRKUNGSWEISE ___________________________________________________________________ Aniten super wirkt in Winter- und Sommergetreide (Sommergerste, Hafer) gegen zweikeimblättrige Unkräuter einschl. Klettenlabkraut, Ackerhohlzahn und Kamille. Mecoprop-P liegt in der patentierten BEE-Formulierung als hochaktiver Buthoxyethylester (BEE) vor. Durch diese neue Formulierung dringen die Wirkstoffe nach der Spritzung sofort über die Blätter in die Unkrautpflanzen ein. Das Produkt besitzt hierdurch auch bei kalten Temperaturen eine sehr gute Wirkung. Phenoxycarbonsäuren, zu denen der Wirkstoff Mecoprop-P gehört, sind künstliche Auxine, deren Konzentrationen in sensiblen Pflanzen mangels rascher Metabolisierung dauerhaft erhöht bleibt. Die Folge ist eine Überanregung von Stoffwechsel und Wachstum, indem die Auxin-Rezeptoren ständig besetzt bleiben. Letztendlich „verhungern“ die Pflanzen, indem der Nährstofftransport im Phloem gestört wird.

WIRKUNGSSPEKTRUM _______________________________________________________________ Gut bekämpfbar: Ackerdistel, Ackerhahnenfuß, Ackerhohlzahn (bis 4-Blattstadium), Ackersenf, Ackerspörgel, Ackerstiefmütterchen (bis 4-Blattstadium), Ehrenpreisarten, Erdrauch, Gemeiner Rainkohl, Hederich, Hirtentäschel, Kamillearten (bis 4-Blattstadium), Klatschmohn, Klettenlabkraut, Knötericharten, Kornblume, Melde, Saatwucherblume (2–4 Blattstadium),Taubnesselarten, Vogelmiere, Wickenarten Weniger gut bekämpfbar: Ackerhohlzahn (größer 4-Blattstadium), Ackerstiefmütterchen (größer 4-Blattstadium), Ackerwinde, Kamille (größer 4-Blattstadium), Saatwucherblume (4-6 Blattstadium), Vergissmeinnicht Nicht ausreichend bekämpfbar: Saatwucherblume (ab 6-Blattstadium) ■

Besondere Hinweise Aniten super wirkt praktisch witterungs- und regenunabhängig. Es sollte jedoch nicht bei Regen gespritzt werden. Regenfest nach 30 Minuten! Die Frühjahranwendung von Aniten super kann ab beginnendem Wachstum der Unkräuter bereits bei Temperaturen von + 4 °C beginnen. Bei Nachfrostgefahr sollte Aniten super nicht ausgebracht werden.

HINWEISE ZUR SACHGERECHTEN ANWENDUNG _______________________________________ ■

Anwendungsempfehlungen I. Winterweizen, Wintergerste, Winterroggen, Triticale: Im Nachauflauf Frühjahr, zwischen BBCH 13–29 der Kultur, mit 2,0 l/ha in 200–400 l Wasser

40


A2 Magnum

II. Sommergerste, Hafer Im Nachauflauf Frühjahr, zwischen BBCH 13–29 der Kultur, mit 1,5 l/ha in 200–400 l Wasser ■

Besondere Hinweise Untersaaten: Getreidebestände, in denen Klee- oder Luzerneuntersaat schon eingesät ist oder erst eingesät werden soll, können nicht mit Aniten super behandelt werden. Vorsichtig bei Nachbarkulturen! Genügend Abstand halten! Schäden durch Abtrift möglich, insbesondere bei Reben, Hopfen, Raps und Tabak. Nicht in der Nähe von Weinbergen spritzen. Der Gehalt an freien Phenolen in den technischen Wirkstoffen Mecoprop und Mecoprop-P einschließlich deren Salze und Ester darf 15 g/kg nicht überschreiten.

Verträglichkeit Aniten super ist nach unseren Erfahrungen für alle Sorten der empfohlenen Kulturarten im Allgemeinen gut verträglich. WP733 In Sommergerste, Hafer sind Schäden, einschließlich Ertragsminderung an der Kulturpflanze möglich. WP778 In Roggen Ertragsminderungen möglich.

Nachbau Keinerlei Einschränkung bei Nachbaukulturen.

Wartezeit Freiland, Winterweizen, Wintergerste, Winterroggen, Triticale, Sommergerste, Hafer: Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z.B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.

HINWEISE ZUR ANWENDUNGSTECHNIK _______________________________________________ ■

Mischbarkeit Aniten super ist mischbar mit Fenuron Set, Ralon Super PowerPlus (bis 1,5 l/ha Aniten super), Axial® 50, isoproturon-haltigen Präparaten, Stabilan 720 (CCC) und mit max. 50l AHL/200l. Aniten super ist nicht mit Break® Thru, Medax® Top oder Moddus® mischbar. Für evtl. negative Auswirkungen von Tankmischungen mit von uns nicht als mischbar eingestuften Produkten haften wir nicht. Bei Verwendung mehrerer Produkte in einer Tankmischung können unvorhergesehene Wechselwirkungen auftreten. Generell sind die Gebrauchsanleitungen der Mischpartner sowie die Grundsätze der Guten Landwirtschaftlichen Praxis zu beachten.

Herstellung der Spritzbrühe Aniten super unter Umrühren bzw. bei laufendem Rührwerk der erforderlichen Wassermenge zugeben. Nach Arbeitspausen die Spritzbrühe erneut sorgfältig umrühren. Nie mehr Spritzbrühe ansetzen als unbedingt gebraucht wird.

41

A2 Magnum

Aniten® super in A2 Magnum


A2 Magnum Aniten® super in A2 Magnum Spritzenreinigung Nach Beendigung der Spritzung muss das Gerät sorgfältig gereinigt werden: – Technisch unvermeidbare Restmenge im Verhältnis von mindestens 1 : 10 mit Wasser verdünnen und bei laufendem Rührwerk auf behandelter Fläche ausbringen. – Ca. 10–20 % des Tankinhaltes mit Wasser auffüllen und dabei Innenflächen des Tanks mit dem Wasserstrahl, am besten unter Einsatz einer integrierten Reinigungsdüse, abspritzen. Rührwerk für mindestens 15 Minuten einschalten. Anschließend Reinigungsflüssigkeit bei laufendem Rührwerk durch die Düsen auf der behandelten Fläche verspritzen. Die grobe Reinigung von Spritzen mit Wasser und Waschbürste auf dem Feld vornehmen. Reste von Reinigungswasser nicht über die Hofabläufe in die Kanalisation und Gewässer gelangen lassen. Spritzgeräte regelmäßig auf einem Prüfstand testen lassen.

Restmengenverwertung Nie mehr Spritzbrühe ansetzen als notwendig. Behälter restlos entleeren, mit Wasser ausspülen und Spülwasser der Spritzbrühe beigeben. Eventuell auftretende Reste von Spritzbrühe und aus der Gerätereinigung nie in die Kanalisation oder im Freiland ablassen, sondern unverdünnt auf der zuvor behandelten Fläche ausbringen.

Entsorgung Leere Verpackungen nicht weiterverwenden. Leere und sorgfältig gespülte Verpackungen an den autorisierten Sammelstellen im Rahmen des IVA-Entsorgungskonzeptes PAMIRA® abgeben. Informationen zu Zeitpunkt und Ort der Sammlungen erhalten Sie von Ihrem Händler. Produktreste nicht dem Hausmüll beigeben, sondern in Originalverpackungen bei den entsorgungspflichtigen Körperschaften anliefern. Weitere Auskünfte erhalten Sie bei der Stadt- oder Kreisverwaltung.

Haftung Da die Anwendung des Mittels und die während der Anwendung herrschenden Gegebenheiten wie z.B. das Wetter, außerhalb unseres Einflusses liegen, übernehmen wir nur eine Haftung für gleich bleibende Beschaffenheit. s. allgemeinen Text an anderer Stelle.

A2 Magnum

HINWEISE ZUM SCHUTZ DES ANWENDERS ____________________________________________ SB001 SE110 SS110 SS210 SS220

42

Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen. Dicht abschließende Schutzbrille tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. Standardschutzanzug (Pflanzenschutz) und festes Schuhwerk (z.B. Gummistiefel) tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. Standardschutzanzug (Pflanzenschutz) und festes Schuhwerk (z.B. Gummistiefel) tragen bei der Ausbringung/Handhabung des anwendungsfertigen Mittels.


A2 Magnum

SS610 SF245-01

Gummischürze tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. Behandelte Flächen/Kulturen erst nach dem Abtrocknen des Spritzbelages wieder treten.

Die allgemeinen Vorsichtsmaßnahmen beim Umgang mit Pflanzenschutzmitteln sowie die Hinweise zu Beseitigung von Präparaten und Spritzbrüheresten sind zu beachten. ■

Erste Hilfe Nach Augenkontakt: Nach Hautkontakt: Nach Verschlucken:

Sofort mit viel Wasser mindestens 15 Minuten lang ausspülen, auch unter den Augenlidern und bei anhaltender Augenreizung Arzt konsultieren. Sofort mit viel Wasser abwaschen. Sofort ärztlichen Rat einholen und Etikett oder Verpackung vorzeigen.

Hinweise für den Arzt Sofortmaßnahmen: Symptomatische Behandlung. Antidot: Kein spezifischer Antidot bekannt. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Sicherheitsdatenblatt: http://www.nufarm.com/DE/Sicherheitsdatenbltter

HINWEISE ZUM UMWELTVERHALTEN _________________________________________________ ■

Einfluss auf Nutzorganismen NB6641 Das Mittel wird bis zu der höchsten durch die Zulassung festgelegten Aufwandmenge oder Anwendungskonzentration, falls eine Aufwandmenge nicht vorgesehen ist, als nicht bienengefährlich eingestuft (B4). NN160 Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Art Aleochara bilineata (Kurzflügelkäfer) eingestuft. NN165 Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Art Poecilus cupreus (Laufkäfer) eingestuft.

Einfluss auf Gewässerorganismen NW262 Das Mittel ist giftig für Algen. NW264 Das Mittel ist giftig für Fische und Fischnährtiere. NW265 Das Mittel ist giftig für höhere Wasserpflanzen.

Gewässerschutz Wasserschutzgebietsauflage: Keine

43

A2 Magnum

Aniten® super in A2 Magnum


A2 Magnum Atlantis® OD in A2 Magnum A2 Magnum

HINWEISE FÜR TRANSPORT UND LAGERUNG __________________________________________ ■

Transport ADR/RID: 9 III; UN: 3082

Lagerung LGK: 3B So lagern, dass Betriebsfremde keinen Zutritt haben. Lagerung und Transport haben in geschlossenen Originalverpackungen, nicht unter 0 °C und über 40 °C sowie getrennt von Lebensmitteln, Getränken, Futtermitteln und deren Verpackungen zu erfolgen.

Atlantis® OD in A2 Magnum Herbizid zur Nachauflaufanwendung gegen Ungräser, Kamille-Arten, Vogel-Sternmiere und kruzifere Unkräuter in Winterweizen, -roggen und Triticale Wirkstoff:

10 g/l Mesosulfuron-methyl 2 g/l Iodosulfuron-methyl-natrium 30 g/l Mefenpyr-diethyl (Safener)

Formulierung: Packungsgröße:

Ölige Dispersion (OD) 1x5l

005938-00

Xi N

Reizend Umweltgefährlich

SP 001

Zur Vermeidung von Risiken für Mensch und Umwelt ist die Gebrauchsanleitung einzuhalten.

R 36/38 R 50/53

Reizt die Augen und die Haut. Sehr giftig für Wasserorganismen, kann in Gewässern längerfristig schädliche Wirkungen haben.

S2 S 13 S 26

Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen. Von Nahrungsmitteln, Getränken und Futtermitteln fern halten. Bei Berührung mit den Augen sofort gründlich mit Wasser abspülen und Arzt konsultieren. S 35 Abfälle und Behälter müssen in gesicherter Weise beseitigt werden. S 36/37/39 Bei der Arbeit geeignete Schutzkleidung, Schutzhandschuhe und Schutzbrille/ Gesichtsschutz tragen. S 57 Zur Vermeidung einer Kontamination der Umwelt geeigneten Behälter verwenden.

44


A2 Magnum Atlantis® OD in A2 Magnum A2 Magnum

Enthält Polyglykolether – Kann allergische Reaktionen hervorrufen. Zur Vermeidung von Risiken für Mensch und Umwelt ist die Gebrauchsanleitung einzuhalten. Leere Behälter dürfen nicht wieder verwendet werden! Atlantis OD kann im Nachauflauf Herbst und im Nachauflauf Frühjahr eingesetzt werden. Keine Anwendung in Gerste und Hafer, da diese Getreidearten geschädigt werden.

VON DER ZULASSUNGSBEHÖRDE FESTGESETZTE ANWENDUNGSGEBIETE UND -BESTIMMUNGEN: Von der Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsgebiete Schadorganismus/Zweckbestimmung

Pflanzen/-erzeugnisse/Objekte

Acker-Fuchsschwanz, Gemeiner Windhalm, Einjähriges Rispengras, Gemeines Rispengras, Vogel-Sternmiere, Kamille-Arten, Einjährige zweikeimblättrige Unkräuter, Weidelgras-Arten, Taube Trespe, Flughafer

Winterweizen

Acker-Fuchsschwanz, Gemeiner Windhalm, Einjähriges Rispengras, Gemeines Rispengras, Vogel-Sternmiere, Kamille-Arten

Triticale

Gemeiner Windhalm

Winterroggen

Von der Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsbestimmungen NW468 Anwendungsflüssigkeiten und deren Reste, Mittel und dessen Reste, entleerte Behältnisse oder Packungen sowie Reinigungs- und Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über die Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle. Anwendungsbezogene Anwendungsbestimmung (Aufwandmenge von 0,5 l/ha im Nachauflauf Frühjahr) NT101 Die Anwendung des Mittels muss in einer Breite von mindestens 20 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis „Verlustmindernde Geräte“ vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung, mindestens in die Abdriftminderungsklasse 50 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist der Einsatz verlustmindernder Technik nicht erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind oder die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im „Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile“ vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung, als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist.

45


A2 Magnum

A2 Magnum

Atlantis® OD in A2 Magnum Anwendungsbezogene Anwendungsbestimmung (Aufwandmenge von 0,6 l/ha im Nachauflauf Herbst) NT102 Die Anwendung des Mittels muss in einer Breite von mindestens 20 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis „Verlustmindernde Geräte“ vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung, mindestens in die Abdriftminderungsklasse 75 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist der Einsatz verlustmindernder Technik nicht erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind oder die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im „Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile“ vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung, als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist. Anwendungsbezogene Anwendungsbestimmungen (Aufwandmenge von 1,0 l/ha im Nachauflauf Herbst oder Frühjahr ) NT102 Die Anwendung des Mittels muss in einer Breite von mindestens 20 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis „Verlustmindernde Geräte“ vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung, mindestens in die Abdriftminderungsklasse 75 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist der Einsatz verlustmindernder Technik nicht erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z.B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind oder die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im „Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile“ vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung, als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist. NW609 Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern – ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer – muss mindestens mit unten genanntem Abstand erfolgen. Dieser Abstand muss nicht eingehalten werden, wenn die Anwendung mit einem Gerät erfolgt, das in das Verzeichnis „Verlustmindernde Geräte“ vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Unabhängig davon ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu 50.000 Euro geahndet werden. 5m

46


A2 Magnum

NW701

Zwischen behandelten Flächen mit einer Hangneigung von über 2 % und Oberflächengewässern - ausgenommen nur gelegentlich wasserführender, aber einschließlich periodisch wasserführender - muss ein mit einer geschlossenen Pflanzendecke bewachsener Randstreifen vorhanden sein. Dessen Schutzfunktion darf durch den Einsatz von Arbeitsgeräten nicht beeinträchtigt werden. Er muss eine Mindestbreite von 10 m haben. Dieser Randstreifen ist nicht erforderlich, wenn: - ausreichende Auffangsysteme für das abgeschwemmte Wasser bzw. den abgeschwemmten Boden vorhanden sind, die nicht in ein Oberflächengewässer münden, bzw. mit der Kanalisation verbunden sind oder - die Anwendung im Mulch- oder Direktsaatverfahren erfolgt.

Anwendungsbezogene Anwendungsbestimmungen (Aufwandmenge von 1,2 l/ha im Nachauflauf Herbst oder Frühjahr) NT103 Die Anwendung des Mittels muss in einer Breite von mindestens 20 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis „Verlustmindernde Geräte“ vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung, mindestens in die Abdriftminderungsklasse 90 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist der Einsatz verlustmindernder Technik nicht erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind oder die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im „Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile“ vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung, als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist. NW609 Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern - ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer - muss mindestens mit unten genanntem Abstand erfolgen. Dieser Abstand muss nicht eingehalten werden, wenn die Anwendung mit einem Gerät erfolgt, das in das Verzeichnis „Verlustmindernde Geräte“ vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Unabhängig davon ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu 50.000 Euro geahndet werden. 5m

47

A2 Magnum

Atlantis® OD in A2 Magnum


A2 Magnum

A2 Magnum

Atlantis® OD in A2 Magnum NW701

Zwischen behandelten Flächen mit einer Hangneigung von über 2 % und Oberflächengewässern – ausgenommen nur gelegentlich wasserführender, aber einschließlich periodisch wasserführender – muss ein mit einer geschlossenen Pflanzendecke bewachsener Randstreifen vorhanden sein. Dessen Schutzfunktion darf durch den Einsatz von Arbeitsgeräten nicht beeinträchtigt werden. Er muss eine Mindestbreite von 10 m haben. Dieser Randstreifen ist nicht erforderlich, wenn: – ausreichende Auffangsysteme für das abgeschwemmte Wasser bzw. den abgeschwemmten Boden vorhanden sind, die nicht in ein Oberflächengewässer münden, bzw. mit der Kanalisation verbunden sind oder - die Anwendung im Mulch- oder Direktsaatverfahren erfolgt.

Anwendungsbezogene Anwendungsbestimmungen (Aufwandmenge von 1,5 l/ha im Nachauflauf Frühjahr) NT103 Die Anwendung des Mittels muss in einer Breite von mindestens 20 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis „Verlustmindernde Geräte“ vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung, mindestens in die Abdriftminderungsklasse 90 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist der Einsatz verlustmindernder Technik nicht erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind oder die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im „Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile“ vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung, als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist. NW605 Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern - ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer - muss mit einem Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis „Verlustmindernde Geräte“ vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Dabei sind, in Abhängigkeit von den unten aufgeführten Abdriftminderungsklassen der verwendeten Geräte, die im Folgenden genannten Abstände zu Oberflächengewässern einzuhalten. Für die mit „*“ gekennzeichneten Abdriftminderungsklassen ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. Reduzierte Abstände: 50 %: 5 m 75 %: * 90 %: * NW606 Ein Verzicht auf den Einsatz verlustmindernder Technik ist nur möglich, wenn bei der Anwendung des Mittels mindestens unten genannter Abstand zu Oberflächengewässern – ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer – eingehalten wird. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden. Abstand: 5 m

48


A2 Magnum

NW701

NW800

Zwischen behandelten Flächen mit einer Hangneigung von über 2 % und Oberflächengewässern – ausgenommen nur gelegentlich wasserführender, aber einschließlich periodisch wasserführender – muss ein mit einer geschlossenen Pflanzendecke bewachsener Randstreifen vorhanden sein. Dessen Schutzfunktion darf durch den Einsatz von Arbeitsgeräten nicht beeinträchtigt werden. Er muss eine Mindestbreite von 10 m haben. Dieser Randstreifen ist nicht erforderlich, wenn: – ausreichende Auffangsysteme für das abgeschwemmte Wasser bzw. den abgeschwemmten Boden vorhanden sind, die nicht in ein Oberflächengewässer münden, bzw. mit der Kanalisation verbunden sind oder – die Anwendung im Mulch- oder Direktsaatverfahren erfolgt. Keine Anwendung auf gedrainten Flächen zwischen dem 01. November und dem 15. März.

GEBRAUCHSANLEITUNG WIRKUNGSWEISE ___________________________________________________________________ Atlantis OD enthält die Wirkstoffe Mesosulfuron (Wirkungsmechanismus [HRAC-Gruppe]: B) und Iodosulfuron (Wirkungsmechanismus [HRAC-Gruppe]: B). Es wirkt hauptsächlich über die Blätter, bei früher Anwendung auch über die Wurzeln der Ungräser und Unkräuter. Durch Hemmung des Pflanzenwachstums an Wurzel und Spross beginnt ein Absterbeprozess, der sich über einige Wochen erstrecken kann. Bei früher Anwendung von Atlantis OD können Ungräser und Unkräuter in der Keimphase oder beim Auflaufen über den Boden miterfasst werden. Eine andauernde Bodenwirkung ist nicht vorhanden. Die Wirkung von Atlantis OD ist weitgehend unabhängig von der Witterung. Auch bei kühleren Temperaturen oder bei Trockenheit ist eine Anwendung möglich, sofern sich Ungräser bzw. Unkräuter in aktivem Wachstum befinden. Auf gute Benetzung der Zielpflanzen achten! Feintropfiges Spritzen fördert die Anlagerung von Atlantis OD an die Schadgräser. Die Zugabe eines externen Formulierungshilfsstoffes ist in der Regel nicht notwendig. Nur bei Behandlungen nach längerer Trockenheit kann der Zusatz eines Netzmittels sinnvoll sein, um die Wirkstoffaufnahme durch Ungräser und Unkräuter zu optimieren.

49

A2 Magnum

Atlantis® OD in A2 Magnum


A2 Magnum Atlantis® OD in A2 Magnum A2 Magnum

WIRKUNGSSPEKTRUM _______________________________________________________________ Nachauflaufanwendung von Atlantis OD im Herbst mit 0,6 l/ha in Winterweizen, Winterroggen und Triticale: Sehr gut bis gut bekämpfbar

Weniger gut bekämpfbar

Nicht ausreichend bekämpfbar

Gemeiner Windhalm, Vogel-Sternmiere, Kamille-Arten

Acker-Fuchsschwanz, Einjähriges Rispengras, Gemeines Rispengras, Ausfallraps, Hirtentäschelkraut, Senf-Arten

Gemeine Quecke, Trespen-Arten, Weidelgras-Arten, Flughafer, Ausdauernde Unkräuter, Ehrenpreis-Arten, Kletten-Labkraut, Kornblume, StiefmütterchenArten, Taubnessel-Arten u.a.

Nachauflaufanwendung von Atlantis OD im Herbst mit 1,0 l/ha in Winterweizen und Triticale: Sehr gut bis gut bekämpfbar

Weniger gut bekämpfbar

Nicht ausreichend bekämpfbar

Acker-Fuchsschwanz*, Gemeiner Windhalm, Einjähriges Rispengras, Gemeines Rispengras, Ausfallraps, Hirtentäschelkraut, Kamille-Arten, Senf-Arten, Vogel-Sternmiere

Acker-Vergissmeinnicht, Mohn-Arten

Gemeine Quecke, Ausdauernde Unkräuter, Ehrenpreis-Arten, Gemeiner Erdrauch, KlettenLabkraut, Kornblume, Stiefmütterchen u. a.

*Für die Bekämpfung von Acker-Fuchsschwanz in Winterweizen im Nachauflauf Herbst auf Extremstandorten sind 1,2 l/ha notwendig.

Nachauflaufanwendung von Atlantis OD im Herbst mit 1,2 l/ha in Winterweizen: Sehr gut bis gut bekämpfbar

Weniger gut bekämpfbar

Acker-Fuchsschwanz auf ExtMohn-Arten remstandorten, Taube Trespe**, Gemeiner Windhalm, Einjähriges Rispengras, Gemeines Rispengras, Weidelgras-Arten, AckerVergissmeinnicht, Ausfallraps, Hirtentäschelkraut, Kamille-Arten, Senf-Arten, Purpurrote Taubnessel, Vogel-Sternmiere ** Zur Niederhaltung des Ungrases zwecks Führung der Kultur zugelassen

50

Nicht ausreichend bekämpfbar Gemeine Quecke, Ausdauernde Unkräuter, Ehrenpreis-Arten, Gemeiner Erdrauch, KlettenLabkraut, Kornblume, Stiefmütterchen u. a.


A2 Magnum

Nachauflaufanwendung von Atlantis OD im Frühjahr mit 0,5 l/ha in Winterweizen, Winterroggen und Triticale: Sehr gut bis gut bekämpfbar

Weniger gut bekämpfbar

Nicht ausreichend bekämpfbar

Gemeiner Windhalm;

Acker-Fuchsschwanz, Einjähriges Rispengras, Gemeines Rispengras, Ausfallraps, Hirtentäschelkraut, Kamille-Arten, Senf-Arten

Gemeine Quecke, Trespen-Arten, Weidelgras-Arten, Flughafer, Ausdauernde Unkräuter, EhrenpreisArten, Kletten-Labkraut, Kornblume, Stiefmütterchen-Arten, Taubnessel-Arten u. a.

Vogel-Sternmiere

Nachauflaufanwendung von Atlantis OD im Frühjahr mit 1,0 l/ha in Winterweizen und Triticale: Sehr gut bis gut bekämpfbar

Weniger gut bekämpfbar

Nicht ausreichend bekämpfbar

Acker-Fuchsschwanz***, Einjähriges Rispengras, Gemeines Rispengras, Ausfallraps, Hirtentäschelkraut, Kamille-Arten, Senf-Arten, Gemeiner Windhalm, Vogel-Sternmiere

Weidelgras-Arten, Flughafer, Acker-Vergissmeinnicht, MohnArten

Gemeine Quecke, Trespen-Arten, Ausdauernde Unkräuter, Ehrenpreis-Arten, Kletten-Labkraut, Kornblume, Stiefmütterchen, Taubnessel-Arten u. a.

Nachauflaufanwendung von Atlantis OD im Frühjahr mit 1,2 l/ha in Winterweizen: Sehr gut bis gut bekämpfbar

Weniger gut bekämpfbar

Nicht ausreichend bekämpfbar

Weidelgras-Arten, Flughafer, Gemeiner Windhalm, AckerFuchsschwanz***, Einjähriges Rispengras, Gemeines Rispengras, Ausfallraps, Hirtentäschelkraut, Kamille-Arten, Mohn-Arten, SenfArten, Vogel-Sternmiere

Acker-Vergissmeinnicht, KlettenLabkraut, Taubnessel-Arten

Gemeine Quecke, Taube Trespe, Ausdauernde Unkräuter, Ehrenpreis-Arten, Kornblume, Stiefmütterchen u. a.

*** Für die Bekämpfung von Acker-Fuchsschwanz in Winterweizen auf Extremstandorten sind im Nachauflauf Frühjahr 1,5 l/ha notwendig.

Nachauflaufanwendung von Atlantis OD im Frühjahr mit 1,5 l/ha in Winterweizen: Sehr gut bis gut bekämpfbar

Weniger gut bekämpfbar

Nicht ausreichend bekämpfbar

Acker-Fuchsschwanz auf Extremstandorten, Taube Trespe**, Gemeiner Windhalm, Einjähriges und Gemeines Rispengras, WeidelgrasArten, Flughafer, Ausfallraps, Hirtentäschelkraut, Kamille-Arten, Mohn-Arten, Senf-Arten, VogelSternmiere

Acker-Vergissmeinnicht, KlettenLabkraut, Taubnessel-Arten

Gemeine Quecke, Ausdauernde Unkräuter, Ehrenpreis-Arten, Kornblume, Stiefmütterchen u. a.

** Zur Niederhaltung des Ungrases zwecks Führung der Kultur zugelassen

51

A2 Magnum

Atlantis® OD in A2 Magnum


A2 Magnum Atlantis® OD in A2 Magnum A2 Magnum

HINWEISE ZUR SACHGERECHTEN ANWENDUNG _______________________________________ VH371

Nur für den berufsmäßigen Anwender!

Folgende Aufwandmengenbegrenzungen sind bei den Getreidearten zu den jeweiligen Anwendungszeitpunkten zu beachten: Anwendungszeitpunkt

Kulturen

Maximale Aufwandmenge

Nachauflauf Herbst

Winterroggen (BBCH 11–25)

0,6 l/ha

Nachauflauf Herbst

Triticale (BBCH 11–25)

1,0 l/ha

Nachauflauf Herbst

Winterweizen (BBCH 11–25)

1,2 l/ha

Nachauflauf Frühjahr

Winterroggen (BBCH 13–32)

0,5 l/ha

Nachauflauf Frühjahr

Triticale (BBCH 13–32)

1,0 l/ha

Nachauflauf Frühjahr

Winterweizen (BBCH 13–30)

1,5 l/ha

Zur Ungräserbekämpfung sollten in Abhängigkeit vom Anwendungstermin folgende Aufwandmengen eingesetzt werden: Gemeiner Windhalm Vom 2-Blatt-Stadium bis Mitte Bestockung des Ungrases Vom 3-Blatt-Stadium bis 2-Knoten-Stadium des Ungrases

Herbstanwendung Frühjahrsanwendung

0,6 l/ha 0,5 l/ha

Einjähriges Rispengras, Gemeines Rispengras Vom 2-Blatt-Stadium bis Mitte Bestockung des Ungrases Vom 3-Blatt-Stadium bis 2-Knoten-Stadium des Ungrases

Herbstanwendung Frühjahrsanwendung

1,0 l/ha 1,0 l/ha

Herbstanwendung

1,0 l/ha

Herbstanwendung Frühjahrsanwendung

1,2 l/ha* 1,0 l/ha

Frühjahrsanwendung

1,5 l/ha*

Herbstanwendung

1,2 l/ha

Frühjahrsanwendung

1,2 l/ha

Frühjahrsanwendung

1,5 l/ha

Acker-Fuchsschwanz Vom 2-Blatt-Stadium bis Mitte Bestockung des Ungrases Vom 2-Blatt-Stadium bis Mitte Bestockung des Grases und bei starkem Besatz Vom 3-Blatt-Stadium bis 2-Knoten-Stadium des Ungrases Vom 3-Blatt-Stadium bis zum Beginn des Schossens des Grases und bei starkem Besatz Weidelgras-Arten Vom 2-Blatt-Stadium bis Mitte Bestockung des Ungrases und bei starkem Besatz Vom 3-Blatt-Stadium bis zum Beginn des Schossens der aus Samen aufgelaufenen Ungräser Weit entwickelte und etablierte Ungräser und bei starkem Besatz

52


A2 Magnum

Flughafer Vom 3-Blatt-Stadium bis zum Beginn des Schossens der aus Samen aufgelaufenen Ungräser Weit entwickelte und etablierte Ungräser und bei starkem Besatz Trespen-Arten Vom 2-Blatt-Stadium bis Mitte Bestockung des Ungrases Vom 3-Blatt-Stadium bis zum Beginn des Schossens des Ungrases

Frühjahrsanwendung

1,2 l/ha

Frühjahrsanwendung

1,5 l/ha

Herbstanwendung

1,2 l/ha**

Frühjahrsanwendung

1,5 l/ha**

A2 Magnum

Atlantis® OD in A2 Magnum

*auf Acker-Fuchsschwanz-Extremstandorten (z.B. Marsch) ist die Vorlage eines Bodenherbizides zu empfehlen **zur Niederhaltung des Ungrases zwecks Führung der Kultur

Wasseraufwandmenge: 200–400 l/ha Maximal 1 Anwendung je Kultur und Jahr. Wartezeit: Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen vorgesehener Anwendung und Nutzung (z.B. Ernte) verbleibt (F). ■

Anwendungsgebietsbezogene Hinweise Die Anwendung von Atlantis OD muss im Nachauflauf der Ungräser erfolgen. Bei Anwendung im Nachauflauf Herbst sollte noch mindestens 10-14 Tage aktives Pflanzenwachstum folgen. Keine Applikationen auf gefrorenen Boden! Ist Bodenfrost zu erwarten, sollte die Behandlung verschoben werden! Anwendungen im Nachauflauf Frühjahr vornehmen, wenn die Vegetation begonnen hat und Ungräser bzw. Unkräuter wiederergrünt sind. Wüchsiges Wetter fördert die Wirkung. Behandlungen sollten möglichst zeitig nach Vegetationsbeginn erfolgen - wenn Ungräser und Unkräuter noch klein sind - und bis zum Ende der Bestockung des Getreides abgeschlossen sein. Wird Atlantis OD auf Extremstandorten eingesetzt, sollten die vorgegebenen Aufwandmengen nicht unterschritten werden. Extremstandorte charakterisieren sich wie folgt: Der Anteil an Wintergetreide in der Fruchtfolge ist sehr hoch. Auf dem Standort herrscht ein übermäßig starker Gräserbesatz, der zum Teil in mehreren Wellen aufläuft. Typische Standorte sind schwere, stark sorptive, sehr humose Flächen oder Marsch-Standorte. Flächen mit extremer Frühsaat und starker Gräserentwicklung bereits im Herbst tragen zur Bildung von Extremstandorten bei. Auf diesen Flächen können bereits Resistenzen gegen einzelne Wirkstoffgruppen vorhanden sein. Besondere Hinweise WH951 Im Falle der Ausbildung von schwer bekämpfbaren Biotypen kann es bei Ungräsern oder Unkräutern in Einzelfällen zu einer verminderten Wirksamkeit von Atlantis OD kommen. Die Anwendung von Atlantis OD sollte im Rahmen eines Anti-Resistenz-Managements erfolgen, um der Entwicklung von resistenten Ungräsern oder Unkräutern vorzubeugen. Vermeidung von Getreide-Monokultur und ein regelmäßiger Wechsel von Herbiziden mit unterschiedlichen Wirkungsmechanismen ist zu empfehlen.

53


A2 Magnum Atlantis® OD in A2 Magnum A2 Magnum

Zur ausreichenden Ausnutzung der Blattaktivität sollte 5 Stunden nach der Anwendung kein Regen fallen. Bei sehr niedriger relativer Luftfeuchtigkeit, auch bei Kälte und Wachstumsstillstand kann durch die Ungräser nicht genügend Wirkstoff aufgenommen werden, deshalb sollte in diesem Fall die Anwendung verschoben werden. Atlantis OD sollte nicht angewendet werden, wenn Bestände durch Frost, Staunässe oder Trockenheit geschädigt, mangelhaft ernährt oder aufgrund anderer Ursachen geschwächt sind. Bei Nichtbeachtung dieser Hinweise können Minderwirkungen bei Ungräsern oder Schäden am Getreide auftreten. ■

Pflanzenverträglichkeit WP734 Schäden an der Kulturpflanze sind möglich. Bei Beachtung der maximal in den einzelnen Kulturen einsetzbaren Aufwandmengen ist Atlantis OD nach bisherigen Erfahrungen in allen Winterweizen-, Triticale- und Winterroggen-Sorten verträglich. Vereinzelt kann es nach der Behandlung zu temporären Aufhellungen oder Wachstumsverzögerungen, im Extremfall zu leichten Einkürzungen kommen. Diese Symptome sind wirkstoffspezifisch (Sulfonylharnstoffe) und haben nach bisherigen Versuchserfahrungen keinen Einfluss auf den Ertrag. Abdrift auf Nachbarkulturen ist zu vermeiden! Insbesondere Hafer, Futtergräser und Winterraps können geschädigt werden. Keine Anwendung in Gerste und Hafer! Getreide mit Untersaaten (Gräser oder Leguminosen) nicht mit Atlantis OD behandeln!

Nachbau WH960

Nach der Ernte des behandelten Getreides können im Rahmen einer üblichen Fruchtfolge nach bisherigen Erkenntnissen Getreide, Winterraps und Zwischenfrüchte und im Frühjahr des Folgejahres Zuckerrüben, Kartoffeln, Mais und Sonnenblumen nachgebaut werden. Nach starker Trockenheit zwischen Anwendung von Atlantis OD im Frühjahr und der Aussaat von Sommerzwischenfrüchten (zum Beispiel Senf-Arten) oder Winterraps sollte vor deren Aussaat eine wendende Bodenbearbeitung (z. B. Pflug) durchgeführt werden. Muss - nach Herbstanwendung von Atlantis OD– im Frühjahr ein vorzeitiger Umbruch vorgenommen werden, können nach bisherigen Erfahrungen folgende Kulturen nachgebaut werden: Nach Anwendung von max. 0,9 l/ha und nachfolgender Pflugfurche: Sommergetreide oder Mais Nach Anwendung von max. 0,6 l/ha und nachfolgender Pflugfurche: Sommerraps oder Zuckerrüben. Bei Umbruch (Pflugfurche!) nach Frühjahrsanwendung von max. 0,9 l/ha Atlantis OD können nachgebaut werden: Sommerweizen und nach 2 Monaten Wartezeit Mais. Nach Anwendung von max. 0,45 l/ha Atlantis OD kann nach 1 Monat Sommergerste und Mais nachgebaut werden. Vor der Saat muss gepflügt werden. Kennzeichnungsauflagen bei Frühjahrs-Anwendungen: 1,2 l/ha: Schäden an nachgebauten zweikeimblättrigen Zwischenfrüchten möglich. 1,5 l/ha: Schäden an nachgebauten zweikeimblättrigen Zwischenfrüchten, Winterraps, Sonnenblumen, Futter- und Zuckerrüben möglich.

54


A2 Magnum Atlantis® OD in A2 Magnum

Mischbarkeit Atlantis OD ist nach bisherigen Ergebnissen mit folgenden handelsüblichen Pflanzenschutzmitteln mischbar: Herbizide: Attribut®, Bacara® Forte, Fenikan®, Herold®, Cadou® SC, Azur®, Hoestar® Super, Husar® OD, Husar® OD PowerSet, Aniten®1 Super Fungizide: Fandango®, Twist®, Input®, Insektizide: Pyrethroide, Biscaya®, Wachstumsregler: Stabilan® 720 Keine Tankmischungen mit Mineral- oder Paraffinölen! Keine Tankmischung mit AHL. Tankmischungen mit weiteren, hier nicht genannten Pflanzenschutzmitteln und Mischungen aus mehr als zwei Komponenten wurden bisher nicht geprüft und sollten daher unterbleiben. Atlantis OD sollte ab einer Aufwandmenge über 1,0 l/ha nur mit Produkten gemischt werden, die Safener enthalten wie z.B. Hoestar® Super oder Husar® OD. Mit anderen Mischpartnern können Verträglichkeitsprobleme auftreten. Mischungen mit Wachstumsreglern können unter bestimmten Witterungsverhältnissen stärkere Einkürzungen hervorrufen.

Herstellung der Spritzbrühe Vor Gebrauch gut schütteln! Eventuell auftretende Phasenseparierung oder Zähflüssigkeit hat keinen Einfluss auf die Produktqualität und kann durch Schütteln rückgängig gemacht werden. Wasseraufwandmenge: 200–400 l/ha Die benötigte Produktmenge bei laufendem Rührwerk langsam in den ¼ bis ½ gefüllten Spritzentank geben. Restliche Wassermenge auffüllen. Schaumbildung vermeiden (z.B. durch Ansaugen von Luft durch Injektorschleuse etc.)! Während des Spritzens Rührwerk laufen lassen! Spritzgeräte regelmäßig auf dem Prüfstand kontrollieren und einstellen lassen.

Reinigung Die verwendeten Spritzgeräte müssen frei von Resten anderer Spritzmittel sein und entsprechend der Gebrauchsanleitung des vorher verwendeten Präparates auf dem Feld gereinigt sein. Die Spritzen sollten vollständig und tropffrei entleert werden. Dann mit Wasser (10 % des Tankvolumens) auffüllen, Reinigungsmittel hinzufügen und 10 min Rührwerk laufen lassen. Schläuche und Gestänge gründlich spülen, dann Restmenge auf zuvor behandelter Fläche ausbringen. Alle Düsen und Filter sollten ausgebaut und nochmals unter Verwendung eines Reinigungsmittels durchgespült werden. Anschließend Gerät zusammenbauen, mit klarem Wasser nachspülen (10 % des Tankvolumens) und Restmenge ausbringen. Geeignete Reinigungsmittel sind z. B. Salmiakgeist 25 % (0,2 l/100 l Spülflüssigkeit), alkalische Melkmaschinenreiniger (0,5 l/100 l) oder Agro-Quick (2 l/100 l).

55

A2 Magnum

HINWEISE ZUR ANWENDUNGSTECHNIK _______________________________________________


A2 Magnum Atlantis® OD in A2 Magnum A2 Magnum

HINWEISE ZUM SCHUTZ DES ANWENDERS ____________________________________________ ■

Anwenderschutz SB001 Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen. SE110 Dicht abschließende Schutzbrille tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. SS110 Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. SS210 Standardschutzanzug (Pflanzenschutz) und festes Schuhwerk (z.B. Gummistiefel) tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. SS610 Gummischürze tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. SF245-01 Behandelte Flächen/Kulturen erst nach dem Abtrocknen des Spritzbelages wieder betreten. Handschuhe vor dem Ausziehen waschen.

Erste-Hilfe-Maßnahmen Nach Einatmen: An die frische Luft bringen. Sofort einen Arzt oder ein Behandlungszentrum für Vergiftungsfälle verständigen. Nach Hautkontakt: Beschmutzte Kleidung und Schuhe sofort ausziehen. Sofort mit Seife und viel Wasser. Bei anhaltenden Beschwerden einen Arzt aufsuchen. Nach Augenkontakt: Bei Berührung mit den Augen sofort gründlich mit viel Wasser ausspülen und Arzt konsultieren. Unverletztes Auge schützen. Nach Verschlucken: KEIN Erbrechen herbeiführen. Mund ausspülen. Aktivkohle einnehmen. Bei anhaltenden Beschwerden einen Arzt aufsuchen

Hinweise für den Arzt: Erstbehandlung: symptomatisch. Ein spezifisches Antidot ist nicht bekannt. Kontraindikation: Adrenalin-Derivate. Im Fall von Verschlucken sollte Intubation und Bronchial-Lavage erwogen werden. Eine Magenspülung ist nicht erforderlich. Wenn eine größere Menge aufgenommen wurde, Medizinalkohle und Natriumsulfat verabreichen

HINWEISE ZUM UMWELTVERHALTEN _________________________________________________ ■

Nutzorganismen NN170 Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Art Chrysoperla carnea (Florfliege) eingestuft. NN1842 Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Art Aphidius rhopalosiphi (Brackwespe) eingestuft. NB6641 Das Mittel wird bis zu der höchsten durch die Zulassung festgelegten Aufwandmenge oder Anwendungskonzentration, falls eine Aufwandmenge nicht vorgesehen ist, als nichtbienengefährlich eingestuft (B4).

56


A2 Magnum

Wasserorganismen NW262 Das Mittel ist giftig für Algen. NW264 Das Mittel ist giftig für Fische und Fischnährtiere. NW265 Das Mittel ist giftig für höhere Wasserpflanzen.

Anwendungsbezogene Auflage bei einer Aufwandmenge von 0,5–0,6 l/ha: NW642 Die Anwendung des Mittels in oder unmittelbar an oberirdischen Gewässern oder Küstengewässern ist nicht zulässig (§ 6 Absatz 2 PflSchG). Unabhängig davon ist der gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebene Mindestabstand zu Oberflächengewässern einzuhalten. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden. Die im Zusammenhang mit den „Festgesetzten Anwendungsgebieten“ aufgeführten „Festgesetzten Anwendungsbestimmungen“ zum Gewässerschutz sind unbedingt einzuhalten.

® = Trademark of Bayer ®1 = reg. Marke Nufarm Hersteller: Bayer CropScience AG, D-40789 Monheim

57

A2 Magnum

Atlantis® OD in A2 Magnum


Alliance®

Alliance®

Der ideale Partner für den Landwirt gegen Unkräuter im Getreide! Alliance ist ein neues Herbizid zur Bekämpfung wichtiger Getreideunkräuter: Problemunkräuter wie Ackerstiefmütterchen, Ehrenpreis oder Taubnessel werden von dieser neuen Kombination sicher bekämpft, ohne die Kultur zu schädigen.

Vorteile von Alliance ■ ■ ■

Blatt- und Bodenwirkung Hervorragend verträglich Sichert Mehrertrag

Unsere Herbizidempfehlung – Frühjahr 2011 Winter- und Sommergetreide Gegen Unkräuter (inkl. Stiefmütterchen, Ehrenpreis und Taubnessel in Weizen (W+S) – Gerste (W+S) – Roggen – Triticale

Gegen Ackerfuchsschwanz und Unkräuter im Weizen auf schwierigen Standorten

Alliance® 100 g/ha

zusätzliche Alliance® 80 g/ha Klettenbekämpfung: ® + Atlantis WG 400–500 g/ha + FHS 75 ml/ha Primus® + 30 (–50) l/ha AHL mit Stabilan 720 mischbar

Alliance® 80 g/ha + Axial® Komplett 1,0 l/ha

Gegen Windhalm und Unkräuter

BBCH

13

21

® = Produktnamen sind registrierte Marken der Hersteller

58

25

29


Alliance®

Herbizid gegen einjährige zweikeimblättrige Unkräuter sowie Windhalm im Nachauflauf Frühjahr in Winter- und Sommergetreide. Wirkstoff: Formulierung: Packungsgröße:

60 g/kg Metsulfuron-methyl 600 g/kg Diflufenican Wasserlösliches Granulat (WG) 10 x 250 g 8 x 1 kg

Alliance®

006366-00/00

C N

Korrosiv Umweltgefährlich

SP 001

Zur Vermeidung von Risiken für Mensch und Umwelt ist die Gebrauchsanleitung einzuhalten.

R 34 R 50/53

Verursacht Verätzungen. Sehr giftig für Wasserorganismen, kann in Gewässern längerfristig schädliche Wirkungen haben.

S1 S2 S 13 S 26 S 27 S 28 S 35 S 36/37/39

Unter Verschluss aufbewahren. Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen. Von Nahrungsmitteln, Getränken und Futtermitteln fernhalten. Bei Berührung mit den Augen gründlich mit Wasser abspülen und Arzt konsultieren. Beschmutzte, getränkte Kleidung sofort ausziehen. Bei Berührung mit der Haut sofort abwaschen mit viel Wasser. Abfälle und Behälter müssen in gesicherter Weise beseitigt werden. Bei der Arbeit geeignete Schutzkleidung, Schutzhandschuhe und Schutzbrille/ Gesichtsschutz tragen. Bei Unfall oder Unwohlsein sofort Arzt zuziehen (wenn möglich, Etikett vorzeigen). Zur Vermeidung einer Kontamination der Umwelt geeigneten Behälter verwenden.

S 45 S 57

Verpackung darf nicht wiederverwendet werden.

59


Alliance®

VON DER ZULASSUNGSBEHÖRDE FESTGESETZTE ANWENDUNGSGEBIETE UND -BESTIMMUNGEN:

Alliance®

Festgesetzte Anwendungsgebiete Schaderreger

Kulturen/Objekte

Anwendungs-Nr.

Gemeiner Windhalm, einj. zweikeimblättrige Unkräuter

Wintergerste, Winterweichweizen, Winterroggen, Wintertriticale

006366-00/00-002

Gemeiner Windhalm, einj. zweikeimblättrige Unkräuter

Sommergerste, Sommerweichweizen

006366-00/00-003

Festgesetzte Anwendungsbestimmung NW468 Anwendungsflüssigkeiten und deren Reste, Mittel und dessen Reste, entleerte Behältnisse oder Packungen sowie Reinigungs- und Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über die Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle. NT101 Die Anwendung des Mittels muss in einer Breite von mindestens 20 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis „Verlustmindernde Geräte“ vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung, mindestens in die Abdriftminderungsklasse 50 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist der Einsatz verlustmindernder Technik nicht erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z.B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind oder die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im „Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile“ vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung, als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist. NW607 Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern - ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer – muss mit einem Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis „Verlustmindernde Geräte“ vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Dabei sind, in Abhängigkeit von den unten aufgeführten Abdriftminderungsklassen der verwendeten Geräte, die im Folgenden genannten Abstände zu Oberflächengewässern einzuhalten. Für die mit „*“ gekennzeichneten Abdriftminderungsklassen ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden. 50 %: 15 m 75 %: 5 m 90 %: 5 m

60


NW701

Zwischen behandelten Flächen mit einer Hangneigung von über 2 % und Oberflächengewässern – ausgenommen nur gelegentlich wasserführender, aber einschließlich periodisch wasserführender – muss ein mit einer geschlossenen Pflanzendecke bewachsener Randstreifen vorhanden sein. Dessen Schutzfunktion darf durch den Einsatz von Arbeitsgeräten nicht beeinträchtigt werden. Er muss eine Mindestbreite von 10 m haben. Dieser Randstreifen ist nicht erforderlich, wenn: – ausreichende Auffangsysteme für das abgeschwemmte Wasser bzw. den abgeschwemmten Boden vorhanden sind, die nicht in ein Oberflächengewässer münden, bzw. mit der Kanalisation verbunden sind oder – die Anwendung im Mulch- oder Direktsaatverfahren erfolgt.

GEBRAUCHSANLEITUNG WIRKUNGSWEISE ___________________________________________________________________ Alliance enthält zwei Wirkstoffe die sich in ihrer Wirkung ergänzen: Metsulfuron-methyl wird systemisch über Blatt und Wurzel in die Pflanze aufgenommen. Der Wirkstoff wird dann mit dem Saftstrom in der Pflanze verteilt. Es kommt zu einer Inaktivierung der Aminosäuresynthese durch Hemmung des Enzyms AcetolactatSynthase (ALS). Nach der raschen Hemmung der Wachstumsspitzen von Wurzeln und Spross beginnt ein langsamer Absterbeprozess. Diflufenican wirkt als Kontakt- und Bodenherbizid auf die keimenden Unkräuter indem es die Carotinoid Biosynthese unterbindet. Dadurch kommt es zunächst zu einer Aufhellung des Blattgewebes und zum anschließenden Absterben. Ausreichend Bodenfeuchtigkeit ist günstig für eine gute Wirkung.

WIRKUNGSSPEKTRUM _______________________________________________________________ Sehr gut bis gut bekämpfbar: Stiefmütterchen, Ehrenpreis, Taubnessel, Besenrauke, Wegrauke, Erdrauch, Hohlzahn, Ackerhellerkraut, Kamille, Klatschmohn, Raps, Storchschnabel, Vogelmiere, Vergissmeinnicht u.v.a. Teilwirkung gegen: Klettenlabkraut, Kornblume (max. 2 Blattstadium), Gemeiner Windhalm

HINWEISE ZUR SACHGERECHTEN ANWENDUNG ■

Anwendungsempfehlungen I. Winterweichweizen, Wintergerste, Winterroggen, Triticale: Im Nachauflauf Frühjahr, zwischen BBCH 13-29 der Kultur, mit 100 g/ha in 200–400 l Wasser II. Sommergerste, Sommerweichweizen Im Nachauflauf Frühjahr, zwischen BBCH 13-29 der Kultur, mit 100 g/ha in 200–400 l Wasser

61

Alliance®

Alliance®


Alliance®

Besondere Hinweise Resistenzmanagement: Alliance enthält die Wirkstoffe Metsulfuron-methyl und Diflufenican. Metsulfuron-methyl zählt zur Gruppe der Sulfonylharnstoffe, dessen Wirkungsmechanismus in der Gruppe B der HRAC-Klassifizierung eingestuft ist. Diflufenican gehört zur Gruppe der Pyridincarboxamide, dessen Wirkungsmechanismus in die Gruppe F1 der HRAC-Klassifizierung eingestuft ist. Weitere Informationen siehe Internet: http://www.plantprotection.org. Wenn diese Herbizide über mehrere Jahre auf demselben Feld eingesetzt werden, ist regional eine Selektion von resistenten Biotypen potenziell möglich. Geeignete Resistenzvermeidungsstrategien sind zu berücksichtigen, wie z.B.: ■ Wechsel von Herbiziden bzw. Spritzfolgen / Tankmischungen mit Herbiziden, die einen unterschiedlichen Wirkungsmechanismus besitzen ■ Fruchtfolgegestaltung ■ Bodenbearbeitung ■ Saattermin Zugelassene Aufwandmenge nicht unterschreiten.

Verträglichkeit Alliance wird nach bisheriger Kenntnis von allen Wintergersten-, Winterweichweizen-, Winterroggenund Triticalesorten, sowie Sommergersten- und Sommerweizensorten gut vertragen.

Nachbau WP 720 Kein Nachbau von zweikeimblättrigen Zwischenfrüchten sowie Winterraps. Nach dem Einsatz von Alliance können im Rahmen der üblichen Fruchtfolge alle ackerbaulichen Kulturen außer Zwischenfrüchten und Winterraps nachgebaut werden. Bei vorzeitigem Umbruch können Mais, Sommergerste oder Sommerweizen nach vorheriger Pflugfurche nachgebaut werden. Untersaaten dürfen nicht in mit Alliance behandeltem Getreide erfolgen.

Wartezeit Freiland, Winterweichweizen, Wintergerste, Winterroggen, Triticale, Sommergerste, Sommerweichweizen: Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z.B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.

Alliance®

HINWEISE ZUR ANWENDUNGSTECHNIK _______________________________________________ ■

Mischbarkeit Alliance ist mit allen gängigen Getreideherbiziden mischbar. Bei Fragen zur Mischbarkeit rufen Sie bitte die Nufarm Beratungs-Hotline (Tel.: 0221-179 179-99) an. Mischungen umgehend ausbringen. In Tankmischungen sind die von der Zulassungsbehörde festgesetzten und genehmigten Anwendungsgebiete und Anwendungsbestimmungen für den Mischpartner einzuhalten.

62


Alliance®

Herstellung der Spritzbrühe Nur so viel Spritzflüssigkeit ansetzen, wie tatsächlich benötigt wird. Es ist daher sinnvoll, die erforderliche Spritzflüssigkeitsmenge genau zu berechnen. Insbesondere bei größeren Spritzbehältern bietet sich die Verwendung eines Durchflussmengenmessgerätes bei der Tankbefüllung an. Beim Ansetzvorgang wird die Verwendung von üblicher Schutzausrüstung empfohlen. 1. Tank mit der Hälfte der benötigten Wassermenge füllen. 2. Rührwerk einschalten. 3. Produkt vor dem Einfüllen kräftig schütteln! 4. Produkt über das Einspülsieb oder direkt in den Tank geben. 5. Entleerte Präparatbehälter sorgfältig ausspülen und Spülwasser der Spritzflüssigkeit beigeben. 6. Tank mit Wasser auffüllen. 7. Spritzflüssigkeit sofort nach dem Ansetzen bei laufendem Rührwerk ausbringen.

Spritzenreinigung Nach Beendigung der Spritzung muss das Gerät sorgfältig gereinigt werden: – Technisch unvermeidbare Restmenge im Verhältnis von mindestens 1:10 mit Wasser verdünnen und bei laufendem Rührwerk auf behandelter Fläche ausbringen. – Ca. 10–20 % des Tankinhaltes mit Wasser auffüllen und dabei Innenflächen des Tanks mit dem Wasserstrahl, am besten unter Einsatz einer integrierten Reinigungsdüse, abspritzen. Rührwerk für mindestens 15 Minuten einschalten. Anschließend Reinigungsflüssigkeit bei laufendem Rührwerk durch die Düsen auf der behandelten Fläche verspritzen. Die grobe Reinigung von Spritzen mit Wasser und Waschbürste auf dem Feld vornehmen. Reste von Reinigungswasser nicht über die Hofabläufe in die Kanalisation und Gewässer gelangen lassen. Spritzgeräte regelmäßig auf einem Prüfstand testen lassen.

Restmengenverwertung Nie mehr Spritzbrühe ansetzen als notwendig. Behälter restlos entleeren, mit Wasser ausspülen und Spülwasser der Spritzbrühe beigeben. Eventuell auftretende Reste von Spritzbrühe und aus der Gerätereinigung nie in die Kanalisation oder im Freiland ablassen, sondern unverdünnt auf der zuvor behandelten Fläche ausbringen.

Entsorgung Leere Verpackungen nicht weiterverwenden. Leere und sorgfältig gespülte Verpackungen an den autorisierten Sammelstellen im Rahmen des IVA-Entsorgungskonzeptes PAMIRA® abgeben. Informationen zu Zeitpunkt und Ort der Sammlungen erhalten Sie von Ihrem Händler. Produktreste nicht dem Hausmüll beigeben, sondern in Originalverpackungen bei den entsorgungspflichtigen Körperschaften anliefern. Weitere Auskünfte erhalten Sie bei der Stadt- oder Kreisverwaltung.

63

Alliance®

Für evtl. negative Auswirkungen von Tankmischungen mit von uns nicht als mischbar eingestuften Produkten haften wir nicht. Bei Verwendung mehrerer Produkte in einer Tankmischung können unvorhergesehene Wechselwirkungen auftreten. Generell sind die Gebrauchsanleitungen der Mischpartner sowie die Grundsätze der Guten Landwirtschaftlichen Praxis zu beachten.


Alliance®

Haftung Da die Anwendung des Mittels und die während der Anwendung herrschenden Gegebenheiten wie z.B. das Wetter, außerhalb unseres Einflusses liegen, übernehmen wir nur eine Haftung für gleich bleibende Beschaffenheit. s. allgemeinen Text an anderer Stelle

Alliance®

HINWEISE ZUM SCHUTZ DES ANWENDERS ____________________________________________ SP001: SB001: SB110

SS110: SS2101 SS610: SF245-01

Zur Vermeidung von Risiken für Mensch und Umwelt ist die Gebrauchsanleitung einzuhalten. Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen. Die Richtlinie für die Anforderungen an die persönliche Schutzausrüstung im Pflanzenschutz „Persönliche Schutzausrüstung beim Umgang mit Pflanzenschutzmitteln“ des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit ist zu beachten. Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. Schutzanzug gegen Pflanzenschutzmittel und festes Schuhwerk (z.B. Gummistiefel) tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. Gummischürze tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. Behandelte Flächen/Kulturen erst nach dem Abtrocknen des Spritzbelages wieder betreten.

Die allgemeinen Vorsichtsmaßnahmen beim Umgang mit Pflanzenschutzmitteln sowie die Hinweise zu Beseitigung von Präparaten und Spritzbrüheresten sind zu beachten. ■

Erste Hilfe Nach Augenkontakt: Nach Hautkontakt: Nach Verschlucken:

Sofort mit viel Wasser mindestens 15 Minuten lang ausspülen, auch unter den Augenlidern und bei anhaltender Augenreizung Arzt konsultieren. Sofort mit viel Wasser abwaschen. Sofort ärztlichen Rat einholen und Etikett oder Verpackung vorzeigen.

Hinweise für den Arzt Sofortmaßnahmen: Symptomatische Behandlung. Antidot: Kein spezifischer Antidot bekannt. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Sicherheitsdatenblatt: http://www.nufarm.com/DE/Sicherheitsdatenbltter

64


Alliance®

HINWEISE ZUM UMWELTVERHALTEN _________________________________________________ Einfluss auf Nutzorganismen NB6641 Das Mittel wird bis zu der höchsten durch die Zulassung festgelegten Aufwandmenge oder Anwendungskonzentration, falls eine Aufwandmenge nicht vorgesehen ist, als nichtbienengefährlich eingestuft (B4). NN100 Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen relevanter Nutzarthropoden eingestuft.

Einfluss auf Gewässerorganismen NW262 Das Mittel ist giftig für Algen. NW264 Das Mittel ist giftig für Fische und Fischnährtiere. NW265 Das Mittel ist giftig für höhere Wasserpflanzen.

Gewässerschutz Wasserschutzgebietsauflage: Keine

Alliance®

HINWEISE FÜR TRANSPORT UND LAGERUNG __________________________________________ ■

Transport ADR/RID 9 III; UN 3077

Lagerung LGK: 13/11 So lagern, dass Betriebsfremde keinen Zutritt haben. Lagerung und Transport haben in geschlossenen Originalverpackungen, nicht unter 0°C und über 30°C sowie getrennt von Lebensmitteln, Getränken, Futtermitteln und deren Verpackungen zu erfolgen.

65


Aniten® super

Das frühe Getreideherbizid Vorteile von Aniten super ■ ■

Aniten® super

Ab 4 °C sichere Wirkung Schnell regenfest Flexibel mischbar

Breite Wirkung gegen zweikeimblättrige Unkräuter inkl. Ehrenpreis, Klette, Kornblume und Taubnessel

Unsere Herbizidempfehlung – Frühjahr 2011 Winterweizen, Wintergerste, Winterroggen, Triticale

Breite Mischverunkrautung inkl. Klette und Kamille

Aniten® super 2,0 l/ha

Sommergerste, Hafer

Aniten® super 1,5 l/ha

Breite Mischverunkrautung

BBCH

13

21

25

29

Bei starkem Auftreten von Stiefmütterchen und großen Kamille-Arten empfehlen wir die Zumischung von 30–45 g/ha Refine® Extra SX. Außerdem mischbar mit Ralon® Super PowerPlus (bis 1,5 l/ha Aniten® super), Axial® 50, Stabilan® 720 (CCC). Nicht mischbar mit Break® Thru, Medax® Top oder Moddus®. ® = Produktnamen sind registrierte Marken der Hersteller

66


Aniten® super

Flüssiges Herbizid gegen zweikeimblättrige Unkräuter in Sommer- und Wintergetreide. Neue einzigartige und patentierte BEE-Formulierung.

Formulierung: Packungsgrößen:

180 g/l Ioxynil-octanoat 290 g/l Mecoprop-P Emulsionskonzentrat (EC) 4x5l 15 l

024166-00

Xn N

Gesundheitsschädlich Umweltgefährlich

SP 001

Zur Vermeidung von Risiken für Mensch und Umwelt ist die Gebrauchsanleitung einzuhalten.

R 22 R 36 R 43 R 50/53

Gesundheitsschädlich beim Verschlucken. Reizt die Augen. Sensibilisierung durch Hautkontakt möglich. Sehr giftig für Wasserorganismen, kann in Gewässern längerfristig schädliche Wirkungen haben. Kann das Kind im Mutterleib möglicherweise schädigen. Gesundheitsschädlich: kann beim Verschlucken Lungenschäden verursachen. Wiederholter Kontakt kann zu spröder oder rissiger Haut führen. Dämpfe können Schläfrigkeit und Benommenheit hervorrufen.

R 63 R 65 R 66 R 67 S2 S 13 S 24 S 26 S 35 S 36/37/39 S 46 S 57 S 62

RA 059 RA 060

Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen. Von Nahrungsmitteln, Getränken und Futtermitteln fernhalten. Berührung mit der Haut vermeiden. Bei Berührung mit den Augen gründlich mit Wasser abspülen und Arzt konsultieren. Abfälle und Behälter müssen in gesicherter Weise beseitigt werden. Bei der Arbeit geeignete Schutzkleidung, Schutzhandschuhe und Schutzbrille/ Gesichtsschutz tragen. Bei Verschlucken sofort ärztlichen Rat einholen und Verpackung oder Etikett vorzeigen. Zur Vermeidung einer Kontamination der Umwelt geeigneten Behälter verwenden. Bei Verschlucken kein Erbrechen herbeiführen. Sofort ärztlichen Rat einholen und Verpackung oder dieses Etikett vorzeigen. Enthält Ioxynil-octanoat. Kann allergische Reaktionen hervorrufen. Enthält Mecoprop-Butoxyethylester. Kann allergische Reaktionen hervorrufen.

67

Aniten® super

Wirkstoff:


Aniten® super

VON DER ZULASSUNGSBEHÖRDE FESTGESETZTE ANWENDUNGSGEBIETE UND -BESTIMMUNGEN:

Aniten® super

Festgesetzte Anwendungsgebiete Schaderreger

Kulturen/Objekte

Anwendungs-Nr.

Zweikeimblättrige Unkräuter

Winterweizen, Winterroggen, Wintergerste, Triticale

024166-00/00-001

Zweikeimblättrige Unkräuter

Hafer, Sommergerste

024166-00/00-002

Festgesetzte Anwendungsbestimmung NW468 Anwendungsflüssigkeiten und deren Reste, Mittel und dessen Reste, entleerte Behältnisse oder Packungen sowie Reinigungs- und Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über die Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle NW605 Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern – ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer – muss mit einem Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis „Verlustmindernde Geräte“ vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Dabei sind, in Abhängigkeit von den unten aufgeführten Abdriftminderungsklassen der verwendeten Geräte, die im Folgenden genannten Abstände zu Oberflächengewässern einzuhalten. Für die mit „*“ gekennzeichneten Abdriftminderungsklassen ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. Reduzierte Abstände: 50 %: 5 m 75 %: * 90 %: * NG403 Keine Anwendung auf gedrainten Flächen zwischen dem 1. November und dem 15. März. NG404 Zwischen behandelten Flächen mit einer Hangneigung von über 2 % und Oberflächengewässern – ausgenommen nur gelegentlich wasserführender, aber einschließlich periodisch wasserführender – muss ein mit einer geschlossenen Pflanzendecke bewachsener Randstreifen vorhanden sein. Dessen Schutzfunktion darf durch den Einsatz von Arbeitsgeräten nicht beeinträchtigt werden. Er muss eine Mindestbreite von 20 m haben. Dieser Randstreifen ist nicht erforderlich, wenn: – ausreichende Auffangsysteme für das abgeschwemmte Wasser bzw. den abgeschwemmten Boden vorhanden sind, die nicht in ein Oberflächengewässer münden bzw. mit der Kanalisation verbunden sind, oder – die Anwendung im Mulch- oder Direktsaatverfahren erfolgt. Anwendungsbezogene Anwendungsbestimmungen für Anwendung Nr. 024166-00/01-001 NT108 Bei der Anwendung des Mittels muss ein Abstand von mindestens 5 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) eingehalten werden. Zusätzlich muss die Anwendung in einer darauf

68


NW606

folgenden Breite von mindestens 20 m mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis „Verlustmindernde Geräte“ vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung, mindestens in die Abdriftminderungsklasse 75 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist weder der Einsatz verlustmindernder Technik noch die Einhaltung eines Abstandes von mindestens 5 m erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z.B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind. Bei der Anwendung des Mittels ist ferner die Einhaltung eines Abstandes von mindestens 5 m nicht erforderlich, wenn die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im „Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile“ vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung, als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist oder angrenzende Flächen (z.B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) nachweislich auf landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzten Flächen angelegt worden sind. Ein Verzicht auf den Einsatz verlustmindernder Technik ist nur möglich, wenn bei der Anwendung des Mittels mindestens unten genannter Abstand zu Oberflächengewässern – ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer – eingehalten wird. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden. Abstand: 10 m

Anwendungsbezogene Anwendungsbestimmungen für Anwendung Nr. 024166-00/01-002 NT103 Die Anwendung des Mittels muss in einer Breite von mindestens 20 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis „Verlustmindernde Geräte“ vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung, mindestens in die Abdriftminderungsklasse 90 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist der Einsatz verlustmindernder Technik nicht erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z.B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind oder die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im „Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile“ vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung, als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist. NW606 Ein Verzicht auf den Einsatz verlustmindernder Technik ist nur möglich, wenn bei der Anwendung des Mittels mindestens unten genannter Abstand zu Oberflächengewässern – ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer – eingehalten wird. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden. Abstand: 5 m

69

Aniten® super

Aniten® super


Aniten® super

GEBRAUCHSANLEITUNG WIRKUNGSWEISE ___________________________________________________________________

Aniten® super

Aniten super wirkt in Winter- und Sommergetreide (Sommergerste, Hafer) gegen zweikeimblättrige Unkräuter einschl. Klettenlabkraut, Ackerhohlzahn und Kamille. Mecoprop-P liegt in der patentierten BEE-Formulierung als hochaktiver Buthoxyethylester (BEE) vor. Durch diese neue Formulierung dringen die Wirkstoffe nach der Spritzung sofort über die Blätter in die Unkrautpflanzen ein. Das Produkt besitzt hierdurch auch bei kalten Temperaturen eine sehr gute Wirkung. Phenoxycarbonsäuren, zu denen der Wirkstoff Mecoprop-P gehört, sind künstliche Auxine, deren Konzentrationen in sensiblen Pflanzen mangels rascher Metabolisierung dauerhaft zu hoch bleibt. Die Folge ist eine Überanregung von Stoffwechsel und Wachstum, indem die Auxin-Rezeptoren ständig besetzt bleiben. Letztendlich „verhungern“ die Pflanzen, indem der Nährstofftransport im Phloem gestört wird.

WIRKUNGSSPEKTRUM _______________________________________________________________ Gut bekämpfbar: Ackerdistel, Ackerhahnenfuß, Ackerhohlzahn (bis 4-Blattstadium), Ackersenf, Ackerspörgel, Ackerstiefmütterchen (bis 4-Blattstadium), Ehrenpreisarten, Erdrauch, Gemeiner Rainkohl, Hederich, Hirtentäschel, Kamillearten (bis 4-Blattstadium), Klatschmohn, Klettenlabkraut, Knötericharten, Kornblume, Melde, Saatwucherblume (2–4 Blattstadium),Taubnesselarten, Vogelmiere, Wickenarten Weniger gut bekämpfbar: Ackerhohlzahn (größer 4-Blattstadium), Ackerstiefmütterchen (größer 4-Blattstadium), Ackerwinde, Kamille (größer 4-Blattstadium), Saatwucherblume (4-6 Blattstadium), Vergissmeinnicht Nicht ausreichend bekämpfbar: Saatwucherblume (ab 6-Blattstadium) ■

Besondere Hinweise Aniten super wirkt praktisch witterungs- und regenunabhängig. Es sollte jedoch nicht bei Regen gespritzt werden. Regenfest nach 30 Minuten! Die Frühjahranwendung von Aniten super kann ab beginnendem Wachstum der Unkräuter bereits bei Temperaturen von + 4 °C beginnen. Bei Nachfrostgefahr sollte Aniten super nicht ausgebracht werden.

HINWEISE ZUR SACHGERECHTEN ANWENDUNG _______________________________________ ■

Anwendungsempfehlungen I. Winterweizen, Wintergerste, Winterroggen, Triticale: Im Nachauflauf Frühjahr, zwischen BBCH 13–29 der Kultur, mit 2,0 l/ha in 200–400 l Wasser II. Sommergerste, Hafer Im Nachauflauf Frühjahr, zwischen BBCH 13–29 der Kultur, mit 1,5 l/ha in 200–400 l Wasser

70


Besondere Hinweise Untersaaten: Getreidebestände, in denen Klee- oder Luzerneuntersaat schon eingesät ist oder erst eingesät werden soll, können nicht mit Aniten super behandelt werden. Vorsichtig bei Nachbarkulturen! Genügend Abstand halten! Schäden durch Abtrift möglich, insbesondere bei Reben, Hopfen, Raps und Tabak. Nicht in der Nähe von Weinbergen spritzen. Der Gehalt an freien Phenolen in den technischen Wirkstoffen Mecoprop und Mecoprop-P einschließlich deren Salze und Ester darf 15 g/kg nicht überschreiten.

Verträglichkeit Aniten super ist nach unseren Erfahrungen für alle Sorten der empfohlenen Kulturarten im Allgemeinen gut verträglich. WP733 In Sommergerste, Hafer sind Schäden, einschließlich Ertragsminderung an der Kulturpflanze möglich. WP778 In Roggen Ertragsminderungen möglich.

Nachbau Keinerlei Einschränkung bei Nachbaukulturen.

Wartezeit Freiland, Winterweizen, Wintergerste, Winterroggen, Triticale, Sommergerste, Hafer: Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z.B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.

HINWEISE ZUR ANWENDUNGSTECHNIK _______________________________________________ ■

Mischbarkeit Aniten super ist mischbar mit Fenuron® Set, Ralon® Super PowerPlus (bis 1,5 l/ha Aniten super), Axial® 50, Isoproturon-haltigen Präparaten, Stabilan 720 (CCC) und mit max. 50l AHL/200l. Aniten super ist nicht mit Break® Thru, Medax® Top oder Moddus® mischbar. Für evtl. negative Auswirkungen von Tankmischungen mit von uns nicht als mischbar eingestuften Produkten haften wir nicht. Bei Verwendung mehrerer Produkte in einer Tankmischung können unvorhergesehene Wechselwirkungen auftreten. Generell sind die Gebrauchsanleitungen der Mischpartner sowie die Grundsätze der Guten Landwirtschaftlichen Praxis zu beachten.

Herstellung der Spritzbrühe Aniten super unter Umrühren bzw. bei laufendem Rührwerk der erforderlichen Wassermenge zugeben. Nach Arbeitspausen die Spritzbrühe erneut sorgfältig umrühren. Nie mehr Spritzbrühe ansetzen als unbedingt gebraucht wird.

Spritzenreinigung Nach Beendigung der Spritzung muss das Gerät sorgfältig gereinigt werden: – Technisch unvermeidbare Restmenge im Verhältnis von mindestens 1 : 10 mit Wasser verdünnen und bei laufendem Rührwerk auf behandelter Fläche ausbringen.

71

Aniten® super

Aniten® super


Aniten® super

��� Ca. 10–20 % des Tankinhaltes mit Wasser auffüllen und dabei Innenflächen des Tanks mit dem Wasserstrahl, am besten unter Einsatz einer integrierten Reinigungsdüse, abspritzen. Rührwerk für mindestens 15 Minuten einschalten. Anschließend Reinigungsflüssigkeit bei laufendem Rührwerk durch die Düsen auf der behandelten Fläche verspritzen. Die grobe Reinigung von Spritzen mit Wasser und Waschbürste auf dem Feld vornehmen. Reste von Reinigungswasser nicht über die Hofabläufe in die Kanalisation und Gewässer gelangen lassen. Spritzgeräte regelmäßig auf einem Prüfstand testen lassen. Restmengenverwertung Nie mehr Spritzbrühe ansetzen als notwendig. Behälter restlos entleeren, mit Wasser ausspülen und Spülwasser der Spritzbrühe beigeben. Eventuell auftretende Reste von Spritzbrühe und aus der Gerätereinigung nie in die Kanalisation oder im Freiland ablassen, sondern unverdünnt auf der zuvor behandelten Fläche ausbringen.

Entsorgung Leere Verpackungen nicht weiterverwenden. Leere und sorgfältig gespülte Verpackungen an den autorisierten Sammelstellen im Rahmen des IVA-Entsorgungskonzeptes PAMIRA® abgeben. Informationen zu Zeitpunkt und Ort der Sammlungen erhalten Sie von Ihrem Händler. Produktreste nicht dem Hausmüll beigeben, sondern in Originalverpackungen bei den entsorgungspflichtigen Körperschaften anliefern. Weitere Auskünfte erhalten Sie bei der Stadt- oder Kreisverwaltung.

Haftung Da die Anwendung des Mittels und die während der Anwendung herrschenden Gegebenheiten wie z.B. das Wetter, außerhalb unseres Einflusses liegen, übernehmen wir nur eine Haftung für gleich bleibende Beschaffenheit. s. allgemeinen Text an anderer Stelle.

Aniten® super

HINWEISE ZUM SCHUTZ DES ANWENDERS ____________________________________________ SB001 SE110 SS110 SS210 SS220 SS610 SF245-01

Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen. Dicht abschließende Schutzbrille tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. Standardschutzanzug (Pflanzenschutz) und festes Schuhwerk (z.B. Gummistiefel) tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. Standardschutzanzug (Pflanzenschutz) und festes Schuhwerk (z.B. Gummistiefel) tragen bei der Ausbringung/Handhabung des anwendungsfertigen Mittels. Gummischürze tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. Behandelte Flächen/Kulturen erst nach dem Abtrocknen des Spritzbelages wieder treten.

Die allgemeinen Vorsichtsmaßnahmen beim Umgang mit Pflanzenschutzmitteln sowie die Hinweise zu Beseitigung von Präparaten und Spritzbrüheresten sind zu beachten.

72


Aniten® super

Erste Hilfe Nach Augenkontakt: Nach Hautkontakt: Nach Verschlucken:

Sofort mit viel Wasser mindestens 15 Minuten lang ausspülen, auch unter den Augenlidern und bei anhaltender Augenreizung Arzt konsultieren. Sofort mit viel Wasser abwaschen. Sofort ärztlichen Rat einholen und Etikett oder Verpackung vorzeigen.

Hinweise für den Arzt Sofortmaßnahmen: Symptomatische Behandlung. Antidot: Kein spezifischer Antidot bekannt. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Sicherheitsdatenblatt: http://www.nufarm.com/DE/Sicherheitsdatenbltter

Einfluss auf Nutzorganismen NB6641 Das Mittel wird bis zu der höchsten durch die Zulassung festgelegten Aufwandmenge oder Anwendungskonzentration, falls eine Aufwandmenge nicht vorgesehen ist, als nicht bienengefährlich eingestuft (B4). NN160 Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Art Aleochara bilineata (Kurzflügelkäfer) eingestuft. NN165 Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Art Poecilus cupreus (Laufkäfer) eingestuft.

Einfluss auf Gewässerorganismen NW262 Das Mittel ist giftig für Algen. NW264 Das Mittel ist giftig für Fische und Fischnährtiere. NW265 Das Mittel ist giftig für höhere Wasserpflanzen.

Gewässerschutz Wasserschutzgebietsauflage: Keine

HINWEISE FÜR TRANSPORT UND LAGERUNG __________________________________________ ■

Transport ADR/RID: 9 III; UN: 3082

Lagerung LGK: 3B So lagern, dass Betriebsfremde keinen Zutritt haben. Lagerung und Transport haben in geschlossenen Originalverpackungen, nicht unter 0 °C und über 40 °C sowie getrennt von Lebensmitteln, Getränken, Futtermitteln und deren Verpackungen zu erfolgen.

73

Aniten® super

HINWEISE ZUM UMWELTVERHALTEN _________________________________________________


B 235® (Certrol B)

DAS Original! Keine Herbizidmaßnahme im Mais ohne B 235! B 235 ist eine hoch wirksame Bromoxynil Formulierung auf Basis von Octanoatester. Bromoxynil als Octanoat ist um ein vielfaches aktiver und wirksamer als auf Phenolbasis. Dieser Vorteil wirkt sich insbesondere bei Tankmischungen positiv aus.

5

B 235® (Certrol B)

ird B 23 w B l o r t r e C Aus Wirkstoff

Das hochaktive Bromoxynil als Octansäureester ist ein Kontaktherbizid, das ausschließlich über die Blätter aufgenommen wird und die Photosynthese unterbricht.

Vorteile von B 235® ■ ■ ■

Seit Jahren bewährt und unersetzlich Keine Abstandsauflage bei 90 % Driftreduktion (Länderrecht ist zu beachten) Auch in Sorghum (§18a PflSchG)

74


B 235® (Certrol B)

Flüssiges Herbizid gegen zweikeimblättrige Unkräuter einschl. Klettenlabkraut und Kamille-Arten in Mais. 342 g/l Bromoxynil (als Octansäureester) Emulsionskonzentrat (EC) 12 x 1 l 4x5l 040855-00

040855-65

Certrol B

B 235

Xn N

Gesundheitsschädlich Umweltgefährlich

SP 001

Zur Vermeidung von Risiken für Mensch und Umwelt ist die Gebrauchsanleitung einzuhalten.

R 22 R 36/38 R 43 R 50/53

Gesundheitsschädlich beim Verschlucken. Reizt die Augen und die Haut. Sensibilisierung durch Hautkontakt möglich. Sehr giftig für Wasserorganismen, kann in Gewässern längerfristig schädliche Wirkungen haben. Kann das Kind im Mutterleib möglicherweise schädigen. Gesundheitsschädlich: kann beim Verschlucken Lungenschäden verursachen. Wiederholter Kontakt kann zu spröder oder rissiger Haut führen. Dämpfe können Schläfrigkeit und Benommenheit hervorrufen.

R 63 R 65 R 66 R 67 S2 S 13 S 24 S 35 S 36/37/39 S 57 S 62

Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen. Von Nahrungsmitteln, Getränken und Futtermitteln fernhalten. Berührung mit der Haut vermeiden. Abfälle und Behälter müssen in gesicherter Weise beseitigt werden. Bei der Arbeit geeignete Schutzkleidung, Schutzhandschuhe und Schutzbrille/ Gesichtsschutz tragen. Zur Vermeidung einer Kontamination der Umwelt geeigneten Behälter verwenden. Bei Verschlucken kein Erbrechen herbeiführen. Sofort ärztlichen Rat einholen und Verpackung oder dieses Etikett vorzeigen.

75

B 235® (Certrol B)

Wirkstoff: Formulierung: Packungsgrößen:


B 235®

VON DER ZULASSUNGSBEHÖRDE FESTGESETZTE ANWENDUNGSGEBIETE UND -BESTIMMUNGEN: Festgesetzte Anwendungsgebiete Schaderreger

Kulturen/Objekte

Anwendungs-Nr.

Einjährige zweikeimblättrige Unkräuter

Mais

040855-00/00-001

B 235® (Certrol B)

Von der Zulassungsbehörde gemäß §18a PflSchG genehmigte Anwendungsgebiete Bei der Anwendung des Mittels in genehmigten Anwendungsgebieten ist zu beachten, dass die Prüfung der Wirksamkeit des Mittels in dem genehmigten Anwendungsgebiet und möglicher Schaden an Kulturpflanzen grundsätzlich nicht Gegenstand des Genehmigungsverfahrens der deutschen und der österreichischen Zulassungsbehörde sind. Mögliche Schäden aufgrund mangelnder Wirksamkeit oder Schäden an den Kulturpflanzen liegen somit nicht im Verantwortungsbereich des Herstellers, sondern ausschließlich im Verantwortungsbereich des Anwenders. Die Wirksamkeit und Pflanzenverträglichkeit des Mittels ist daher vom Anwender vor der Ausbringung des Mittels ausreichend zu prüfen. Schaderreger

Kulturen/Objekte

Anwendungs-Nr.

Kamille-Arten, Acker-Hundskamille

Rotklee, Luzerne in Beständen zur Saatguterzeugung

040855-00/01-001

Kamille-Arten, Acker-Hundskamille

Gräser in Beständen der Saatguterzeugung

040855-00/01-002

Einj. Zweikeimblättrige Unkräuter

Sorghum Hirse

040855-00/03-001

Festgesetzte Anwendungsbestimmung NW468 Anwendungsflüssigkeiten und deren Reste, Mittel und dessen Reste, entleerte Behältnisse oder Packungen sowie Reinigungs- und Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über die Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle. NW605 Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern – ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer – muss mit einem Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis „Verlustmindernde Geräte“ vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Dabei sind, in Abhängigkeit von den unten aufgeführten Abdriftminderungsklassen der verwendeten Geräte, die im Folgenden genannten Abstände zu Oberflächengewässern einzuhalten. Für die mit „*“ gekennzeichneten Abdriftminderungsklassen ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. Reduzierte Abstände: 50 %: 5 m, 75 %: 5 m, 90 % *

76


B 235®

Anwendungsbezogene Anwendungsbestimmungen für Anwendung Nr. 040855-00/00-001, 040855-00/01-002, 040855-00/03-001 NT102 Die Anwendung des Mittels muss in einer Breite von mindestens 20 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis „Verlustmindernde Geräte“ vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung, mindestens in die Abdriftminderungsklasse 75 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist der Einsatz verlustmindernder Technik nicht erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z.B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind oder die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im „Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile“ vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung, als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist. NW606 Ein Verzicht auf den Einsatz verlustmindernder Technik ist nur möglich, wenn bei der Anwendung des Mittels mindestens unten genannter Abstand zu Oberflächengewässern – ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer – eingehalten wird. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden. Abstand: 15 m

77

B 235® (Certrol B)

Anwendungsbezogene Anwendungsbestimmungen für Anwendung Nr. 040855-00/01-001 NT101 Die Anwendung des Mittels muss in einer Breite von mindestens 20 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis „Verlustmindernde Geräte“ vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung, mindestens in die Abdriftminderungsklasse 50 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist der Einsatz verlustmindernder Technik nicht erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z.B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind oder die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im „Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile“ vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung, als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist. NW606 Ein Verzicht auf den Einsatz verlustmindernder Technik ist nur möglich, wenn bei der Anwendung des Mittels mindestens unten genannter Abstand zu Oberflächengewässern – ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer – eingehalten wird. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden. Abstand: 5 m


B 235®

NW705

Zwischen behandelten Flächen mit einer Hangneigung von über 2 % und Oberflächengewässern – ausgenommen nur gelegentlich wasserführender, aber einschließlich periodisch wasserführender – muss ein mit einer geschlossenen Pflanzendecke bewachsener Randstreifen vorhanden sein. Dessen Schutzfunktion darf durch den Einsatz von Arbeitsgeräten nicht beeinträchtigt werden. Er muss eine Mindestbreite von 5 m haben. Dieser Randstreifen ist nicht erforderlich, wenn: – ausreichende Auffangsysteme für das abgeschwemmte Wasser bzw. den abgeschwemmten Boden vorhanden sind, die nicht in ein Oberflächengewässer münden, bzw. mit der Kanalisation verbunden sind oder – die Anwendung im Mulch- oder Direktsaatverfahren erfolgt.

GEBRAUCHSANLEITUNG WIRKUNGSWEISE ___________________________________________________________________

B 235® (Certrol B)

B 235 ist ein flüssiges Kontaktherbizid zur Bekämpfung zweikeimblättriger Unkräuter in Mais. Der Wirkstoff von B 235 wird von den Blättern aufgenommen und in den Blattzellen wirksam. Er greift dort in den Prozess der Photosynthese ein.

WIRKUNGSSPEKTRUM _______________________________________________________________ Gut bekämpfbar: Ackerhellerkraut, Amarant, Ampferknöterich, Flohknöterich, Franzosenkraut, Hederich, Hirtentäschelkraut, alle Kamille-Arten (auch bei Spätspritzungen), Klettenlabkraut, Kreuzkraut, Melde- und Gänsefuß-Arten, Persischer Ehrenpreis, Schwarzer Nachtschatten, Taubnessel (4–6-BlattStadium), Windenknöterich Weniger gut bekämpfbar: sonstige Ehrenpreis-Arten, Wicken-Arten Nicht ausreichend bekämpfbar: Ackerstiefmütterchen, Ackerwinde, Ausfallraps, Bingelkraut, Erdrauch, Kleine Brennnessel, Knollen-Platterbse, Vogelknöterich, Vogelmiere Ackerkratzdistel und Ackergänsedistel werden je nach Entwicklungsstadium geschädigt. Andere Wurzelunkräuter werden nicht erfasst. ■

Besondere Hinweise B 235 enthält keinen Wuchsstoff und ist somit zur Anwendung in der Nähe wuchsstoffempfindlicher Kulturen wie Reben, Hopfen, Rüben, Raps u. a geeignet. Zum Zeitpunkt der Behandlung müssen die Unkräuter aufgelaufen sein. Durch frühes Spritzen wird die Unkrautkonkurrenz erfolgreich ausgeschaltet. Eine ausreichende Benetzung der Unkräuter verbessert die gute Wirkung des Präparates. Behandlungen bei Nachtfrostgefahr sind zu unterlassen, ebenso sind lückige Bestände, z.B. durch Frost und Nässe bedingt, von einer Behandlung auszuschließen. Keine

78


B 235®

Anwendung bei taunassen bzw. noch feuchten Maisbeständen. Bei benachbarten breitblättrigen Kulturen, wie Reben, Hopfen, Raps, Zuckerrüben, können bei direktem Kontakt mit der Spritzbrühe Schäden an diesen Pflanzen entstehen. Überdosierungen und Überlappung sind zu vermeiden. Die Anwendung von B 235 sollte bei trockenem und warmem Wetter erfolgen. Bei wenig ausgebildeter Wachsschicht (z.B. nach lang anhaltenden Niederschlägen) können vor allem bei jungen, wüchsigen Maispflanzen Blattaufhellungen auftreten, die sich in der Regel jedoch wieder auswachsen. Vor der Behandlung sollte deshalb mindestens einen Tag kein Niederschlag gefallen sein. Regen unmittelbar nach der Anwendung hat Wirkungsminderung zur Folge.

Anwendungsempfehlungen Mais: Im Nachauflauf ab dem 4–6 Blattstadium der Kultur mit 1,5 l/ha in 300–600 l Wasser Wichtige Hinweise: Praxiserfahrungen zeigen, dass variable Aufwandmengen von B 235 in Mais von 0,5–1,25 l/ha in Abhängigkeit von den Anwendungsbedingungen möglich sind. Senkende Faktoren: – Früher Einsatztermin (kleine Unkräuter, optimal 5 bis maximal 10 cm Höhe) – Zusatz eines Mischpartners – Wüchsiges Wetter mit hoher Sonneneinstrahlung, dünne Wachsschicht Regen unmittelbar nach der Anwendung hat Wirkungsminderung zur Folge. Rotklee, Luzerne in Beständen zur Saatguterzeugung: Zur Bekämpfung von Kamille-Arten und Acker-Hundskamille; Im Nachauflauf ab dem 3. Laubblatt bzw. Blattpaar der Kultur mit 0,75 l/ha in 200–400 l Wasser. Gräser, in Beständen zur Saatguterzeugung: Zur Bekämpfung von Kamille-Arten und Acker-Hundskamille; Im Nachauflauf von BBCH 13–29 der Kultur mit 1,5 l/ha in 200–400 l Wasser. Sorghum-Hirse: Zur Bekämpfung von zweikeimblättrigen Unkräutern; Im Nachauflauf ab BBCH 13 der Kultur mit 1,5 l/ha in 200-400 l Wasser.

Verträglichkeit B 235 ist nach unseren Erfahrungen für alle Sorten der empfohlenen Kulturarten im Allgemeinen gut verträglich. WP734 Schäden an der Kulturpflanze möglich.

Wartezeit Mais: 60 Tage Rotklee, Luzerne in Beständen zur Saatguterzeugung: keine Gräser, in Beständen zur Saatguterzeugung: keine Sorghum-Hirse: keine

B 235® (Certrol B)

HINWEISE ZUR SACHGERECHTEN ANWENDUNG _______________________________________

79


B 235®

HINWEISE ZUR ANWENDUNGSTECHNIK _______________________________________________ Mischbarkeit B 235 kann in Mais mit Gräserherbiziden (z.B. Titus®, Cato® + FHS), terbuthylazin- und metalachlorhaltigen Herbiziden oder mit Mikado® (gegen Hirse-Arten – schwächere Verungrasung – und größere Unkräuter bis 6-Blatt-Stadium) gemischt werden. Tankmischungen von B 235 mit Ölzusätzen oder Flüssigdüngern können zu erheblichen Blattschäden führen. Für evtl. negative Auswirkungen von Tankmischungen mit von uns nicht als mischbar eingestuften Produkten haften wir nicht. Bei Verwendung mehrerer Produkte in einer Tankmischung können unvorhergesehene Wechselwirkungen auftreten. Generell sind die Gebrauchsanleitungen der Mischpartner sowie die Grundsätze der Guten Landwirtschaftlichen Praxis zu beachten.

Herstellung der Spritzbrühe B 235 unter Umrühren bzw. bei laufendem Rührwerk der erforderlichen Wassermenge zugeben. Nach Arbeitspausen die Spritzbrühe erneut sorgfältig umrühren. Nie mehr Spritzbrühe ansetzen als unbedingt gebraucht wird.

Spritzenreinigung Nach Beendigung der Spritzung muss das Gerät sorgfältig gereinigt werden: – Technisch unvermeidbare Restmenge im Verhältnis von mindestens 1 : 10 mit Wasser verdünnen und bei laufendem Rührwerk auf behandelter Fläche ausbringen. – Ca. 10–20 % des Tankinhaltes mit Wasser auffüllen und dabei Innenflächen des Tanks mit dem Wasserstrahl, am besten unter Einsatz einer integrierten Reinigungsdüse, abspritzen. Rührwerk für mindestens 15 Minuten einschalten. Anschließend Reinigungsflüssigkeit bei laufendem Rührwerk durch die Düsen auf der behandelten Fläche verspritzen. Die grobe Reinigung von Spritzen mit Wasser und Waschbürste auf dem Feld vornehmen. Reste von Reinigungswasser nicht über die Hofabläufe in die Kanalisation und Gewässer gelangen lassen. Spritzgeräte regelmäßig auf einem Prüfstand testen lassen.

Restmengenverwertung Nie mehr Spritzbrühe ansetzen als notwendig. Behälter restlos entleeren, mit Wasser ausspülen und Spülwasser der Spritzbrühe beigeben. Eventuell auftretende Reste von Spritzbrühe und aus der Gerätereinigung nie in die Kanalisation oder im Freiland ablassen, sondern unverdünnt auf der zuvor behandelten Fläche ausbringen.

Entsorgung Leere Verpackungen nicht weiterverwenden. Leere und sorgfältig gespülte Verpackungen an den autorisierten Sammelstellen im Rahmen des IVA-Entsorgungskonzeptes PAMIRA® abgeben. Informationen zu Zeitpunkt und Ort der Sammlungen erhalten Sie von Ihrem Händler. Produktreste nicht dem Hausmüll beigeben, sondern in Originalverpackungen bei den entsorgungspflichtigen Körperschaften anliefern. Weitere Auskünfte erhalten Sie bei der Stadt- oder Kreisverwaltung.

B 235® (Certrol B)

80


B 235®

Haftung Da die Anwendung des Mittels und die während der Anwendung herrschenden Gegebenheiten wie z.B. das Wetter, außerhalb unseres Einflusses liegen, übernehmen wir nur eine Haftung für gleich bleibende Beschaffenheit. s. allgemeinen Text an anderer Stelle.

HINWEISE ZUM SCHUTZ DES ANWENDERS ____________________________________________ Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen. SE110 Dicht abschließende Schutzbrille tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. SS110 Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. SS210 Standardschutzanzug (Pflanzenschutz) und festes Schuhwerk (z.B. Gummistiefel) tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. SS220 Standardschutzanzug (Pflanzenschutz) und festes Schuhwerk (z.B. Gummistiefel) tragen bei der Ausbringung/Handhabung des anwendungsfertigen Mittels. SS610 Gummischürze tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. Die allgemeinen Vorsichtsmaßnahmen beim Umgang mit Pflanzenschutzmitteln sowie die Hinweise zu Beseitigung von Präparaten und Spritzbrüheresten sind zu beachten. ■

Erste Hilfe Nach Augenkontakt: Nach Hautkontakt: Nach Verschlucken:

Sofort mit viel Wasser mindestens 15 Minuten lang ausspülen, auch unter den Augenlidern und bei anhaltender Augenreizung Arzt konsultieren. Sofort mit viel Wasser abwaschen. Sofort ärztlichen Rat einholen und Etikett oder Verpackung vorzeigen.

Hinweise für den Arzt Sofortmaßnahmen: Symptomatische Behandlung. Antidot: Kein spezifischer Antidot bekannt. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Sicherheitsdatenblatt: http://www.nufarm.com/DE/Sicherheitsdatenbltter

HINWEISE ZUM UMWELTVERHALTEN _________________________________________________ ■

Einfluss auf Nutzorganismen NB6641 Das Mittel wird bis zu der höchsten durch die Zulassung festgelegten Aufwandmenge oder Anwendungskonzentration, falls eine Aufwandmenge nicht vorgesehen ist, als nicht bienengefährlich eingestuft (B4). NN130 Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Arten Pardosa amentata und palustris (Wolfspinnen) eingestuft.

81

B 235® (Certrol B)

SB001


B 235®

NN160 NN165

Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Art Aleochara bilineata (Kurzflügelkäfer) eingestuft. Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Art Poecilus cupreus (Laufkäfer) eingestuft.

Einfluss auf Gewässerorganismen NW262 Das Mittel ist giftig für Algen. NW264 Das Mittel ist giftig für Fische und Fischnährtiere. NW265 Das Mittel ist giftig für höhere Wasserpflanzen.

HINWEISE FÜR TRANSPORT UND LAGERUNG __________________________________________ Transport ADR/RID: 9 III; UN: 3082

Lagerung LGK: 3B So lagern, dass Betriebsfremde keinen Zutritt haben. Lagerung und Transport haben in geschlossenen Originalverpackungen nicht unter 0 °C und über 30 °C, sowie getrennt von Lebensmitteln, Getränken, Futtermitteln und deren Verpackungen zu erfolgen.

B 235® (Certrol B)

82


B 235速 (Certrol B)

B 235速

83


Canvas®

®

Der perfekte Knollenschutz Canvas ist ein flüssiges Kontaktfungizid für die effektive Bekämpfung der Kraut- und Knollenfäule. Das Produkt gewährleistet eine sehr gute Wirkung vor allem gegen die Kraut- und Knollenfäule (Phytophthora infestans) bei ausgezeichneter Wirkungsdauer und bester Regenbeständigkeit. Ein herausragendes Plus ist die sporenabtötende Wirkung von Canvas.

Canvas ist der ideale Mischungspartner mit dem Plus an: ■ ■ ■

Alternariabekämpfung* Ertragsabsicherung Knollenschutz

Unsere Fungizidempfehlung 2011 Kartoffeln

Start systemisch

Canvas®

Tankmix:

bis zu 6 x

Schlussbehandlung:

Canvas® 0,3 l/ha + Dithane Neotec 1,8 kg/ha

BBCH

39–41

51–59

* Wirkung gegen Alternaria beruht auf eigenen Erfahrungen

84

65

81

95


Canvas®

Canvas ist ein flüssiges Fungizid zur Bekämpfung von Kraut- und Knollenfäule (Phytophthora infestans) in Kartoffeln Wirkstoff: Formulierung: Packungsgrößen:

200 g/l Amisulbrom SC (Suspensionskonzentrat) 4x5l

006282-00/00

Umweltgefährlich

SP 001

Zur Vermeidung von Risiken für Mensch und Umwelt ist die Gebrauchsanleitung einzuhalten.

R 50/53

Sehr giftig für Wasserorganismen, kann in Gewässern längerfristig schädliche Wirkungen haben.

S2 S 13 S 35 S 36

Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen. Von Nahrungsmitteln, Getränken und Futtermitteln fernhalten. Abfälle und Behälter müssen in gesicherter Weise beseitigt werden. Bei der Arbeit geeignete Schutzkleidung, Schutzhandschuhe und Schutzbrille/ Gesichtsschutz tragen. Zur Vermeidung einer Kontamination der Umwelt geeigneten Behälter verwenden.

S 57

Canvas®

N

85


Canvas®

VON DER ZULASSUNGSBEHÖRDE FESTGESETZTE ANWENDUNGSGEBIETE UND -BESTIMMUNGEN: Festgesetzte Anwendungsgebiete Schaderreger

Kulturen/Objekte

Anwendungs-Nr.

Kraut- und Knollenfäule (Phytophthora infestans)

Kartoffel

006282-00/00-001

Festgesetzte Anwendungsbestimmung NW 468 Anwendungsflüssigkeiten und deren Reste, Mittel und dessen Reste, entleerte Behältnisse oder Packungen sowie Reinigungs- und Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über die Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle.

GEBRAUCHSANLEITUNG WIRKUNGSWEISE ___________________________________________________________________

Canvas®

Canvas enthält den Wirkstoff Amisulbrom, der zur chemischen Gruppe der Sulfonamide gehört. Der Wirkungsmechanismus beruht auf einer „multi-site“ Unterbrechung der mitochondrialen Atmung. Amisulbrom greift in verschiedene Stadien der pilzlichen Entwicklung ein, so z.B. in die Entstehung, Keimung und Mobilität der Zoosporen sowie das Myzelwachstum. Der Wirkstoff hat keine systemischen Eigenschaften sondern wirkt als protektives Kontaktmittel. Dadurch ist die Gefahr der Bildung von resistenten Stämmen gering. Auf Grund der nicht-systemischen Wirkung wird vorhandener Befall nicht bekämpft. Die weitere Ausbreitung der Infektion wird jedoch zuverlässig unterbunden. Neben der Wirkung gegen Kraut- und Stängelinfektionen schützt Amisulbrom auch vor Knolleninfektionen, dadurch, dass die Zoosporen abgetötet werden, bevor sie die Knollen infizieren können. Die bei der Lagerung auftretende Braunfäule wird dadurch gemindert.

WIRKUNGSSPEKTRUM _______________________________________________________________ Kraut- und Knollenfäule (Phytophthora infestans)

HINWEISE ZUR SACHGERECHTEN ANWENDUNG _______________________________________ ■

Anwendungsempfehlungen Frühjahr bis Sommer BBCH 31 bis 90 Applikationszeitpunkt: Bei beginnender Krautfäulegefahr. Die Aufrufe des örtlichen Pflanzenschutzdienstes sind zu beachten.

86


Canvas®

Aufwandmenge: 0,5 l/ha Wassermenge: 200–400 l/ha Anzahl Anwendungen: Maximal 6 Anwendungen Intervall zwischen Applikationen: Bei starkem Befallsdruck und schnellem Stängelwachstum sollten die Spritzungen im Abstand von 7 Tagen erfolgen. ■

Besondere Hinweise Regenfestigkeit: Canvas ist sehr rasch regenfest. Auf trockenes Blatt spritzen. Nicht bei einsetzendem Regen oder unmittelbar bevorstehendem Regenfall spritzen. WW764

Um Resistenzbildungen vorzubeugen, das Mittel im Wechsel mit anderen Mitteln aus anderen Wirkstoffgruppen verwenden.

Verträglichkeit Canvas erwies sich in allen bisher getesteten Kartoffelsorten als gut verträglich. Abdrift auf Nachbarkulturen vermeiden.

Nachbau Nach dem Einsatz von Canvas können alle Kulturen im Rahmen der üblichen Fruchtfolge sowie nach vorzeitigem Umbruch nachgebaut werden.

Wartezeit Kartoffeln: 7 Tage

Mischbarkeit Canvas ist mischbar mit den gängigen Kartoffelfungiziden, -herbiziden und -insektiziden. Bei Fragen zur Mischbarkeit rufen Sie bitte die Nufarm Beratungs-Hotline (Tel.: 0221-179 179-99) an. Es empfiehlt sich, Mischpartner in fester Form als erstes in den Tank zu geben. Mischungen umgehend ausbringen. Gebrauchsanleitungen der Mischpartner sind zu beachten. Für evtl. negative Auswirkungen von Tankmischungen mit von uns nicht als mischbar eingestuften Produkten haften wir nicht. Bei Verwendung mehrerer Produkte in einer Tankmischung können unvorhergesehene Wechselwirkungen auftreten. Generell sind die Gebrauchsanleitungen der Mischpartner sowie die Grundsätze der Guten Landwirtschaftlichen Praxis zu beachten.

Herstellung der Spritzbrühe Nur so viel Spritzflüssigkeit ansetzen, wie tatsächlich benötigt wird. Es ist daher sinnvoll, die erforderliche Spritzflüssigkeitsmenge genau zu berechnen. Insbesondere bei größeren Spritzbehältern bietet sich die Verwendung eines Durchflussmengenmessgerätes bei der Tankbefüllung an. Beim Ansetzvorgang wird die Verwendung von üblicher Schutzausrüstung empfohlen. 1. Tank mit der Hälfte der benötigten Wassermenge füllen. 2. Rührwerk einschalten.

87

Canvas®

HINWEISE ZUR ANWENDUNGSTECHNIK _______________________________________________


Canvas®

Canvas®

3. Produkt vor dem Einfüllen kräftig schütteln! 4. Produkt über das Einspülsieb oder direkt in den Tank geben. 5. Entleerte Präparatbehälter sorgfältig ausspülen und Spülwasser der Spritzflüssigkeit beigeben. 6. Tank mit Wasser auffüllen. 7. Spritzflüssigkeit sofort nach dem Ansetzen bei laufendem Rührwerk ausbringen. ■

Spritztechnik Beim Ausbringen von Canvas ist auf eine gleichmäßige Benetzung der Kartoffelpflanzen zu achten. Bewährte Wasseraufwandmenge: 200–400 l/ha. Bei Kartoffeln mit starker Krautentwicklung und bei Stängel-Phytophthora solle eine höhere Wassermenge genommen werden. Besonders geeignet sind Flachstrahldüsen (XR-, LU-) oder Antidriftdüsen (AD-, DG-, TT-). Beim Einsatz von Injektordüsen (ID-, AI-, TD-) ist auf einen Druck von mindestens 4,5 bar zu achten. Überdosierung und Abdrift sind zu vermeiden.

Ausbringung der Spritzflüssigkeit Ständige Kontrolle des Spritzflüssigkeitsverbrauches während der Arbeit in Bezug zur behandelten Fläche. Ein Durchfluss- und Dosiermessgerät bietet sich als technisches Hilfsmittel an. Während der Fahrt und während der Ausbringung Rührwerk laufen lassen. Nach Arbeitspausen Spritzbrühe erneut sorgfältig aufrühren.

Spritzenreinigung Nach Beendigung der Spritzung muss das Gerät sorgfältig gereinigt werden: – Technisch unvermeidbare Restmenge im Verhältnis von mindestens 1 : 10 mit Wasser verdünnen und bei laufendem Rührwerk auf behandelter Fläche ausbringen. – Ca. 10–20 % des Tankinhaltes mit Wasser auffüllen und dabei Innenflächen des Tanks mit dem Wasserstrahl, am besten unter Einsatz einer integrierten Reinigungsdüse, abspritzen. Rührwerk für mindestens 15 Minuten einschalten. Anschließend Reinigungsflüssigkeit bei laufendem Rührwerk durch die Düsen auf der behandelten Fläche verspritzen. Die grobe Reinigung von Spritzen mit Wasser und Waschbürste auf dem Feld vornehmen. Reste von Reinigungswasser nicht über die Hofabläufe in die Kanalisation und Gewässer gelangen lassen. Spritzgeräte regelmäßig auf einem Prüfstand testen lassen.

Restmengenverwertung Nie mehr Spritzbrühe ansetzen als notwendig. Behälter restlos entleeren, mit Wasser ausspülen und Spülwasser der Spritzbrühe beigeben. Eventuell auftretende Reste von Spritzbrühe und aus der Gerätereinigung nie in die Kanalisation oder im Freiland ablassen, sondern unverdünnt auf der zuvor behandelten Fläche ausbringen.

Entsorgung Leere Packungen nicht weiterverwenden. Leere und sorgfältig gespülte Verpackungen an den autorisierten Sammelstellen im Rahmen des IVA-Entsorgungskonzeptes PAMIRA® abgeben. Informationen zu Zeitpunkt und Ort der Sammlungen erhalten Sie von ihrem Händler. Produktreste nicht dem Hausmüll beigeben, sondern in Originalverpackung bei den entsorgungspflichtigen Körperschaften anliefern. Weitere Auskünfte erhalten Sie bei der Stadt- und Kreisverwaltung.

88


Canvas®

Haftung Da die Anwendung des Mittels und die während der Anwendung herrschenden Gegebenheiten wie z.B. das Wetter, außerhalb unseres Einflusses liegen, übernehmen wir nur eine Haftung für gleich bleibende Beschaffenheit. s. allgemeinen Text an anderer Stelle.

HINWEISE ZUM SCHUTZ DES ANWENDERS ____________________________________________ SB001 SB010 SP05

Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen. Für Kinder unzugänglich aufbewahren. Wiederbetreten der behandelten Fläche erst nach Abtrocknung des Spritzbelages.

Die allgemeinen Vorsichtsmaßnahmen beim Umgang mit Pflanzenschutzmitteln sowie die Hinweise zu Beseitigung von Präparaten und Spritzbrüheresten sind zu beachten. Erste Hilfe Nach Augenkontakt: Nach Hautkontakt: Nach Verschlucken:

Sofort mit viel Wasser mindestens 15 Minuten lang ausspülen, auch unter den Augenlidern. Unverzüglich ärztlichen Rat einholen. Sofort mit viel Wasser und Seife abwaschen. Kein Erbrechen auslösen. Unverzüglich einen Arzt aufsuchen und Etikett oder Verpackung vorzeigen.

Hinweise für den Arzt Sofortmaßnahmen: Symptomatische Behandlung. Antidot: Kein spezifischer Antidot bekannt. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Sicherheitsdatenblatt: http://www.nufarm.com/DE/Sicherheitsdatenbltter

HINWEISE ZUM UMWELTVERHALTEN _________________________________________________ ■

Einfluss auf Nutzorganismen NB6641 Das Mittel wird bis zu der höchsten durch die Zulassung festgelegten Aufwandmenge oder Anwendungskonzentration, falls eine Aufwandmenge nicht vorgesehen ist, als nicht bienengefährlich eingestuft (B4). NN1842 Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Art Aphidius rhopalosiphi (Brackwespe) eingestuft.

Einfluss auf Gewässerorganismen NW 264 Das Mittel ist giftig für Fische und Fischnährtiere.

89

Canvas®


Canvas®

NW 642

Die Anwendung des Mittels in oder unmittelbar an oberirdischen Gewässern oder Küstengewässern ist nicht zulässig (§ 6 Absatz 2 PflSchG). Unabhängig davon ist der gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebene Mindestabstand zu Oberflächengewässern einzuhalten. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 € geahndet werden.

Gewässerschutz Wasserschutzgebietsauflage: Keine

HINWEISE FÜR TRANSPORT UND LAGERUNG __________________________________________ Transport ADR/RID: 9 III; UN: 3082 Nicht transportieren und lagern bei Temperaturen unter 0 °C und über 40 °C.

Lagerung LGK: 12 So lagern, dass Betriebsfremde keinen Zutritt haben. Lagerung und Transport haben in geschlossenen Originalverpackungen, nicht unter 0 °C und über 40 °C sowie getrennt von Lebensmitteln, Getränken, Futtermitteln und deren Verpackungen zu erfolgen.

Canvas®

90


Canvas速

Canvas速

91


Carmina® 640

®

Die gute Fee im Herbst Carmina 640 bietet im Herbst ein sehr breites Wirkungsspektrum gegen Windhalm, Einjährige Rispe, Ackerfuchsschwanz und bedeutende Getreideunkräuter, besonders Kornblume.

Vorteile von Carmina 640 ■ ■ ■ ■

Komplettlösung gegen Windhalm, Einjährige Rispe und bedeutende Getreideunkräuter, besonders Kornblume Boden- und Blattaktiv Günstige Abstandsauflagen zu Oberflächengewässern Zwei Wirkmechanismen – erhöhte Wirksamkeit

Unsere Herbizidempfehlung – Herbst 2011 Winterweizen*, Wintergerste, Winterroggen, Triticale Gegen Windhalm, Jährige Rispe, Weidelgras und breite Mischverunkrautung

Carmina® 640 2,5 l/ha Carmina® 640 2,5 l/ha + Ralon® Super PowerPlus

Zusätzlich Ackerfuchsschwanz (sensitive Biotypen)

Carmina® 640

(Ralon Super 1,0 l/ha + Monfast 0,4 l) * Sortenverträglichkeit beachten!

BBCH

00

09

10

13

21

® = Produktnamen sind registrierte Marken der Hersteller

92

25

29

30

31


Carmina® 640

Herbizid zur Bekämpfung von Windhalm und zweikeimblättrigen Unkräutern in Wintergetreide im Herbst. Wirkstoffe: Formulierung: Packungsgröße:

600 g/l Chlortoluron 40 g/l Diflufenican Suspensionskonzentrat (SC) 2 x 10 l 006284-00

Gesundheitsschädlich Umweltgefährlich

SP 001

Zur Vermeidung von Risiken für Mensch und Umwelt ist die Gebrauchsanleitung einzuhalten.

R50/R53 R 52/53 R 40 R 43 R 63

Sehr giftig für Wasserorganismen, kann in Gewässern längerfristig schädliche Wirkungen haben. Schädlich für Wasserorganismen, kann in Gewässern längerfristig schädliche Wirkung haben. Verdacht auf krebserzeugende Wirkung. Sensibilisierung durch Hautkontakt möglich. Kann das Kind im Mutterleib möglicherweise schädigen.

S2 S13 S20/21 S 24 S36/37 S 46 S 60 S 61

Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen. Von Nahrungsmitteln, Getränken und Futtermitteln fernhalten. Bei der Arbeit nicht essen, trinken, rauchen. Berührung mit der Haut vermeiden. Bei der Arbeit geeignete Schutzhandschuhe und Schutzkleidung tragen. Bei Verschlucken sofort ärztlichen Rat einholen und Verpackung oder Etikett vorzeigen. Dieser Stoff und sein Behälter sind als gefährlicher Abfall zu entsorgen. Freisetzung in die Umwelt vermeiden. Besondere Anweisungen.

Carmina® 640

Xn N

93


Carmina® 640

VON DER ZULASSUNGSBEHÖRDE FESTGESETZTE ANWENDUNGSGEBIETE UND -BESTIMMUNGEN:

Carmina® 640

Festgesetzte Anwendungsgebiete Schadorganismus

Kulturen/Objekte

Anwendungs-Nr.

Gemeiner Windhalm, Einjährige zweikeimblättrige Unkräuter

Winterweizen, Wintergerste, Winterroggen, Triticale

006284-00/00-001

Acker-Fuchsschwanz

Winterweizen, Wintergerste, Winterroggen, Wintertriticale

006284-00/01-001

Festgesetzte Anwendungsbestimmung NW 468 Anwendungsflüssigkeiten und deren Reste, Mittel und dessen Reste, entleerte Behältnisse oder Packungen sowie Reinigungs- und Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über die Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle. NG337 Auf derselben Fläche innerhalb eines Kalenderjahres keine zusätzliche Anwendung von Mitteln, die den Wirkstoff Chlortoluron enthalten. NG404 Zwischen behandelten Flächen mit einer Hangneigung von über 2 % und Oberflächengewässern – ausgenommen nur gelegentlich wasserführender, aber einschließlich periodisch wasserführender – muss ein mit einer geschlossenen Pflanzendecke bewachsener Randstreifen vorhanden sein. Dessen Schutzfunktion darf durch den Einsatz von Arbeitsgeräten nicht beeinträchtigt werden. Er muss eine Mindestbreite von 20 m haben. Dieser Randstreifen ist nicht erforderlich, wenn: – ausreichende Auffangsysteme für das abgeschwemmte Wasser bzw. den abgeschwemmten Boden vorhanden sind, die nicht in ein Oberflächengewässer münden bzw. mit der Kanalisation verbunden sind, oder – die Anwendung im Mulch- oder Direktsaatverfahren erfolgt. NG405 Keine Anwendung auf drainierten Flächen. NG414 Keine Anwendung auf den Bodenarten reiner Sand, schwach schluffiger Sand und schwach toniger Sand mit einem organischen Kohlenstoffgehalt (Corg.) kleiner als 1,5 %. NT103 Die Anwendung des Mittels muss in einer Breite von mindestens 20 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis „Verlustmindernde Geräte“ vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung, mindestens in die Abdriftminderungsklasse 90 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist der Einsatz verlustmindernder Technik nicht erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind oder die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im „Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile“ vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung, als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist.

94


Carmina® 640

Anwendungsbezogende Anwendungsbestimmungen für Anwendung Nr. 006284-00/01-001 NW605 Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern – ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer – muss mit einem Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis „Verlustmindernde Geräte“ vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Dabei sind, in Abhängigkeit von den unten aufgeführten Abdriftminderungsklassen der verwendeten Geräte, die im Folgenden genannten Abstände zu Oberflächengewässern einzuhalten. Für die mit „*“ gekennzeichneten Abdriftminderungsklassen ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. Reduzierte Abstände: 50 %: 10 m 75 %: 5 m 90 %: 5 m NW606 Ein Verzicht auf den Einsatz verlustmindernder Technik ist nur möglich, wenn bei der Anwendung des Mittels mindestens unten genannter Abstand zu Oberflächengewässern – ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer – eingehalten wird. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden. Abstand: 15 m

95

Carmina® 640

Anwendungsbezogende Anwendungsbestimmungen für Anwendung Nr. 006284-00/00-001 NW605 Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern – ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer – muss mit einem Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis „Verlustmindernde Geräte“ vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Dabei sind, in Abhängigkeit von den unten aufgeführten Abdriftminderungsklassen der verwendeten Geräte, die im Folgenden genannten Abstände zu Oberflächengewässern einzuhalten. Für die mit „*“ gekennzeichneten Abdriftminderungsklassen ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. Reduzierte Abstände: 50 %: 10 m 75 %: 5 m 90 %: * m NW606 Ein Verzicht auf den Einsatz verlustmindernder Technik ist nur möglich, wenn bei der Anwendung des Mittels mindestens unten genannter Abstand zu Oberflächengewässern – ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer – eingehalten wird. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden. Abstand: 10 m


Carmina® 640

GEBRAUCHSANLEITUNG WIRKUNGSWEISE ___________________________________________________________________ Chlortoluron wird sowohl über die Wurzeln als auch über die Blätter aufgenommen und erfasst daher bereits vorhandene wie auch später keimende Ungräser und Unkräuter. Bei der Nachauflaufanwendung wird Chlortoluron von den Ungräsern überwiegend über die Wurzeln aufgenommen, während bei den Unkräutern die Hauptwirkung über die Blätter erfolgt. Ausreichende Bodenfeuchtigkeit ist daher wichtig für eine gute Ungraswirkung. Ähnlich wie Chlortoluron wird auch Diflufenican sowohl über die Wurzeln als auch über die Blätter bereits vorhandener wie auch später keimender Unkräuter aufgenommen.

WIRKUNGSSPEKTRUM _______________________________________________________________ Gut bekämpfbar: Ackerfuchsschwanz (3,5 l/ha), Gemeiner Windhalm, Einjähriges Rispengras, Acker-Frauenmantel, Acker-Hellerkraut, Acker-Hohlzahn, Acker-Hundskamille, Acker-Senf, Acker-Spörgel, AckerStiefmütterchen, Acker-Vergissmeinnicht, Ausfallraps, Ehrenpreis-Arten, Gänsefuß, Gemeiner Erdrauch, Hederich, Hirtentäschelkraut, Kamille-Arten, Klatschmohn, Klettenlabkraut (bis 4. Quirl), KnöterichArten, Kornblume (bis 4. Blatt), Krähenfuß, Kreuzkraut, Melden-Arten, Rainkohl, Saatwucherblume, Storchschnabel-Arten (bis 4. Blatt), Taubnessel-Arten, Vogel-Sternmiere, Rauke-Arten. Weniger gut bekämpfbar: Kletten-Labkraut (ab 4. Quirl), Hundspetersilie, Klatschmohn, Storchschnabel (ab 4. Blatt) Nicht ausreichend bekämpfbar: Distel

HINWEISE ZUR SACHGERECHTEN ANWENDUNG _______________________________________

Carmina® 640

Anwendungsempfehlungen Carmina 640 wird im Nachauflauf Herbst in Winterweizen, Wintergerste, Winterroggen, Triticale mit austreten des ersten Blattes aus der Koleoptile bis zum Ende der Bestockung eingesetzt (BBCH 10–29) Aufwandmenge: – Acker-Fuchsschwanz: 3,5 l/ha – Gemeiner Windhalm: 2,5 l/ha Anzahl der Anwendungen: max. 1 Wassermenge: 200–400 l/ha Bei verstärkter Nachtfrostgefahr nicht mehr spritzen. Wenn die Ungräser das 4-Blattstadium noch nicht überschritten haben, ist die Wirkung am besten.

96


Carmina® 640

Besondere Hinweise Bei verstärkter Nachtfrostgefahr nicht mehr spritzen. Wenn die Ungräser das 4-Blattstadium noch nicht überschritten haben, ist die Wirkung am besten. Carmina 640 enthält die Wirkstoffe Chlortoluron und Diflufenican. Chlortoluron gehört zur Gruppe der Harnstoffe, dessen Wirkungsmechanismus in die Gruppe C2 der HRACKlassifizierung eingestuft ist. Diflufenican gehört zur Gruppe der Pyridincarboxamide, dessen Wirkungsmechanismus in die Gruppe F1 der HRAC-Klassifizierung eingestuft ist. Weitere Informationen siehe Internet http://www.plantprotection.org. Wenn diese Herbizide über mehrere Jahre auf demselben Feld eingesetzt werden, ist regional eine Selektion von resistenten Biotypen potenziell möglich. Geeignete Resistenzvermeidungsstrategien sind zu berücksichtigen, wie z.B.: ■ Wechsel von Herbiziden bzw. Spritzfolgen / Tankmischungen mit Herbiziden, die einen unterschiedlichen Wirkungsmechanismus besitzen ■ Fruchtfolgegestaltung ■ Bodenbearbeitung ■ Saattermin Das Wintergetreide sollte gleichmäßig tief, mindestens 2–3 cm gedrillt werden. Feuchter Boden und Niederschläge nach der Spritzung fördern die Wirkung. Extrem trockener Boden beeinträchtigt bzw. verzögert die Wirkung. Auf humusreichen Böden und Moorböden ist mit einer verminderten Wirkung zu rechnen. Nach der Behandlung keine Bodenbearbeitung mehr durchführen. Untersaaten sind nicht möglich. Zwischen der Anwendung von Carmina 640 und einer Kalkstickstoffgabe sollte eine Zeitspanne von mindestens 4 Wochen liegen. Auf Gülleflächen, die mit Carmina 640 behandelt werden, können u.U. Wirkungsminderungen auftreten. Flächen, die zur Staunässe neigen, sind von der Behandlung auszuschließen. Wegen des Risikos von Kulturschäden sollten Getreideflächen auf sehr sandigen, sehr leichten oder sehr steinigen Böden nicht behandelt werden Eine Nachauflauf-Behandlung von Beständen, die unter Stress, Frost, Krankheiten oder Nährstoffmangel leiden, ist zu vermeiden. Keine Untersaaten möglich. Ungeschützte Saat kann geschädigt werden. Nicht behandeln: Frostgeschädigte, aufgefrorene, schwache, flachwurzelnde oder kranke Wintergetreidebestände. ■ Wintergetreide auf leichten, gleichzeitig humusarmen und durchlässigen Böden.

Sortenverträglichkeit Carmina 640 wird nach bisheriger Kenntnis in allen Wintergersten-, Winterroggen- und Triticalesorten gut vertragen. In Winterweizen Sortenverträglichkeit beachten.

97

Carmina® 640


Carmina® 640

Carmina 640 kann nach bisherigen Erkenntnissen in folgenden Sorten angewendet werden:

Apache Ararat Ares Asano Astardo Astron Athlet Atlantis Azzuro Bandit Batis Beaver Belisar Bermude Boheme Bontaris Boomer Borneo

Brigadier Brilliant Bussard Buteo Campari Capo Carenius Carolus Certo Cetus Chagall Champion Charger Chevalier Clan Cliff Complet Contra Contur Cubus Dakota Dekan Dias Discus Dobson Dolomit Drifter Elegant Elvis Enorm Ephoros

Verträglich Esket Hysun Estevan Ibis Euris Ignatz Excellenz Impetus Faktor Inspiration Farandole Isengrain Flair Jaguar Florett Jakob Florida Jenga Fregatt Jonas Frühprobst Julius Kanzler Frument Futur Kerubino Gaston Kornett Gecko Kranich Glockner Kraka Gorbi Lahertis Götz Lambros Granada Levendis Greif Limes Grommit Lindos Hakon Longos Hattrick Ludwig Haven Lukull Hermann Markant Heroldo Meteor Herzog Mirage Hourra Miras Hybnos 1 Mobie Hybred Moldau Hycory Monopol

Mulan Mythos Niklas Nirvana Oberst Ohio Okapi Olymp Opus Orkan Orvantis

Pamier Paroli Pegassos Pepital Perceval Petrus Pikeur Potenzial Privileg

Profilus Prowidur Ramiro Ranger Rektor Retro Ritmo Ronos Schamane Skagen Skalmeje

Skater

Smaragd Sokrates Soleil

Sophytra Sperber Tambor Taras Tarso Tataros Terrier Tiger Tommi Toras Toronto Torrild Tristan Trokadero Tuareg Tulsa Türkis Urban Vegas Vivant Vulkan Wattiness Winnetou Xanthos Zebedee Zobel

Carmina® 640

Nicht verträglich Aladin Alitis Altos Anthus Aron Attlass Azimut Biscay

98

Capnor Cardos Centrum Compliment Denver Empire

Event Famulus

Format Glandt

Global Hyland Hyno-Monta Impression Kontrast Leiffer

Lucius Magister Magnus Manager Manhatten Maverick Maxi Mendel

Mercato Meunier Noah Papageno

Striker Tabasco

Tarkus Transit

Phare

Zappa

Premio Sobi St. Agil

Zentos

Stand: September 2010 (Neuzugänge fett gedruckt) Die Einstufungen beruhen auf bisherigen Erkenntnissen.

Achat Actros Adular Agronom Akratos Akteur Akzento Albrecht Allegro Ambition Ambras Andalou Andros


Carmina® 640

Wartezeit Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z.B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich (F).

Nachbau WP710

Schäden an nachgebauten zweikeimblättrigen Zwischenfrüchten und Winterraps sind möglich.

Im Rahmen der Fruchtfolge ist bei praxisüblicher Bodenbearbeitung (10–15 cm) der Nachbau aller Kulturen nach der Ernte möglich. Untersaaten dürfen nicht in mit Carmina 640 behandeltem Wintergetreide erfolgen. Bei vorzeitigem Umbruch behandelter Kulturen durch ungünstige Verhältnisse (z.B. Frost) ist eine Neubestellung von Winterweizen (Sortenverträglichkeit beachten) und Winterroggen im Herbst bis Winter möglich. Bei Umbruch im Frühjahr können Sommerweizen und Sommergerste (nicht Durum-Weizen), Sommergerste, Mais, Kartoffeln nachgebaut werden. Beim Nachbau von Sommerweizen und Sommergerste ist auf eine gut mischende Bodenbearbeitung (Pflug, Fräse, mindestens 20 cm tief) zu achten.

HINWEISE ZUR ANWENDUNGSTECHNIK _______________________________________________ ■

Mischbarkeit Tankmischungen von Carmina 640 mit anderen Herbiziden, Fungiziden, Insektiziden sind möglich. Bei der Mischung mit AHL ist folgendes zu beachten: a) AHL mit Wasser im Verhältnis 1 : 3 gemischt: Carmina 640 kann direkt der verdünnten Ammoniumnitrat-Harnstoff-Lösung zugegeben werden. b) AHL konzentriert, d.h. unverdünnt: Carmina 640 vorher (!) mindestens im Verhältnis 1 : 1 mit Wasser vermischen und erst dann der Ammoniumnitrat-Harnstofflösung zugeben:

Herstellung der Spritzbrühe Nur so viel Spritzflüssigkeit ansetzen, wie tatsächlich benötigt wird. Es ist daher sinnvoll, die erforderliche Spritzflüssigkeitsmenge genau zu berechnen. Insbesondere bei größeren Spritzbehältern bietet sich die Verwendung eines Durchflussmengenmessgerätes bei der Tankbefüllung an. Beim Ansetzvorgang wird die Verwendung von üblicher Schutzausrüstung empfohlen.

99

Carmina® 640

Bei Fragen zur Mischbarkeit rufen Sie bitte die Nufarm Beratungs-Hotline (Tel.: 0221-179 179-99) an. Mischungen umgehend ausbringen. In Tankmischungen sind die von der Zulassungsbehörde festgesetzten und genehmigten Anwendungsgebiete und Anwendungsbestimmungen für den Mischpartner einzuhalten. Für evtl. negative Auswirkungen von Tankmischungen mit von uns nicht als mischbar eingestuften Produkten haften wir nicht. Bei Verwendung mehrerer Produkte in einer Tankmischung können unvorhergesehene Wechselwirkungen auftreten. Generell sind die Gebrauchsanleitungen der Mischpartner sowie die Grundsätze der Guten Landwirtschaftlichen Praxis zu beachten.


Carmina® 640

Carmina® 640

1. Tank mit der Hälfte der benötigten Wassermenge füllen. 2. Rührwerk einschalten. 3. Produkt vor dem Einfüllen kräftig schütteln! 4. Produkt über das Einspülsieb oder direkt in den Tank geben. 5. Entleerte Präparatbehälter sorgfältig ausspülen und Spülwasser der Spritzflüssigkeit beigeben. 6. Tank mit Wasser auffüllen. 7. Spritzflüssigkeit sofort nach dem Ansetzen bei laufendem Rührwerk ausbringen. Wasseraufwandmenge: 200–400 l/ha ■

Ausbringung der Spritzflüssigkeit Ständige Kontrolle des Spritzflüssigkeitsverbrauches während der Arbeit in Bezug zur behandelten Fläche. Ein Durchfluss- und Dosiermessgerät bietet sich als technisches Hilfsmittel an. Während der Fahrt und während der Ausbringung Rührwerk laufen lassen. Nach Arbeitspausen Spritzbrühe erneut sorgfältig aufrühren.

Spritzenreinigung Nach Beendigung der Spritzung muss das Gerät sorgfältig gereinigt werden: – Technisch unvermeidbare Restmenge im Verhältnis von mindestens 1:10 mit Wasser verdünnen und bei laufendem Rührwerk auf behandelter Fläche ausbringen. – Ca. 10–20 % des Tankinhaltes mit Wasser auffüllen und dabei Innenflächen des Tanks mit dem Wasserstrahl, am besten unter Einsatz einer integrierten Reinigungsdüse, abspritzen. Rührwerk für mindestens 15 Minuten einschalten. Anschließend Reinigungsflüssigkeit bei laufendem Rührwerk durch die Düsen auf der behandelten Fläche verspritzen. Die grobe Reinigung von Spritzen mit Wasser und Waschbürste auf dem Feld vornehmen. Reste von Reinigungswasser nicht über die Hofabläufe in die Kanalisation und Gewässer gelangen lassen. Spritzgeräte regelmäßig auf einem Prüfstand testen lassen.

Restmengenverwertung Nie mehr Spritzbrühe ansetzen als notwendig. Behälter restlos entleeren, mit Wasser ausspülen und Spülwasser der Spritzbrühe beigeben. Eventuell auftretende Reste von Spritzbrühe und aus der Gerätereinigung nie in die Kanalisation oder im Freiland ablassen, sondern unverdünnt auf der zuvor behandelten Fläche ausbringen.

Entsorgung Leere Verpackungen nicht weiterverwenden. Leere und sorgfältig gespülte Verpackungen an den autorisierten Sammelstellen im Rahmen des IVA-Entsorgungskonzeptes PAMIRA® abgeben. Informationen zu Zeitpunkt und Ort der Sammlungen erhalten Sie von Ihrem Händler. Produktreste nicht dem Hausmüll beigeben, sondern in Originalverpackungen bei den entsorgungspflichtigen Körperschaften anliefern. Weitere Auskünfte erhalten Sie bei der Stadt- oder Kreisverwaltung.

Haftung Da die Anwendung des Mittels und die während der Anwendung herrschenden Gegebenheiten wie z.B. das Wetter, außerhalb unseres Einflusses liegen, übernehmen wir nur eine Haftung für gleich bleibende Beschaffenheit. s. allgemeinen Text an anderer Stelle.

100


Carmina® 640

HINWEISE ZUM SCHUTZ DES ANWENDERS ____________________________________________ SB001

Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen. SB110 Die Richtlinie für die Anforderungen an die persönliche Schutzausrüstung im Pflanzenschutz „Persönliche Schutzausrüstung beim Umgang mit Pflanzenschutzmitteln“ des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit ist zu beachten. SE110 Dicht abschließende Schutzbrille tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. SS110 Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. SS2101 Schutzanzug gegen Pflanzenschutzmittel und festes Schuhwerk (z.B. Gummistiefel) tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. SS610 Gummischürze tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. SF245-01 Behandelte Flächen/Kulturen erst nach dem Abtrocknen des Spritzbelages wieder betreten. Die allgemeinen Vorsichtsmaßnahmen beim Umgang mit Pflanzenschutzmitteln sowie die Hinweise zu Beseitigung von Präparaten und Spritzbrüheresten sind zu beachten. ■

Erste Hilfe Nach Augenkontakt: Nach Hautkontakt: Nach Verschlucken:

Sofort mit viel Wasser mindestens 15 Minuten lang ausspülen, auch unter den Augenlidern. Arzt konsultieren. Sofort mit Seife und viel Wasser abwaschen. Mund ausspülen. Reichlich Wasser nachtrinken. Arzt aufsuchen. Kein Erbrechen herbeiführen.

Hinweise für den Arzt Sofortmaßnahmen: Symptomatische Behandlung. Antidot: Kein spezifisches Antidot bekannt. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Sicherheitsdatenblatt: http://www.nufarm.com/DE/Sicherheitsdatenbltter

Einfluss auf Nutzorganismen NB6641 Das Mittel wird bis zu der höchsten durch die Zulassung festgelegten Aufwandmenge oder Anwendungskonzentration, falls eine Aufwandmenge nicht vorgesehen ist, als nicht bienengefährlich eingestuft (B4). NN160 Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Art Aleochara bilineata (Kurzflügelkäfer) eingestuft. NN165 Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Art Poecilus cupreus (Laufkäfer) eingestuft.

101

Carmina® 640

HINWEISE ZUM UMWELTVERHALTEN _________________________________________________


® Carmina Produkt 640

Einfluss auf Gewässerorganismen NW262 Das Mittel ist giftig für Algen. NW264 Das Mittel ist giftig für Fische und Fischnährtiere. NW265 Das Mittel ist giftig für höhere Wasserpflanzen.

Gewässerschutz Wasserschutzgebietsauflage: Keine

TRANSPORT UND LAGERUNG ________________________________________________________ Transport ADR/RID 9 III; UN 3082

Lagerung LGK 12 So lagern, dass Betriebsfremde keinen Zutritt haben. Lagerung und Transport haben in geschlossenen Originalverpackungen nicht unter 0°C und über 40°C, sowie getrennt von Lebensmitteln, Getränken, Futtermitteln und deren Verpackungen zu erfolgen.

Carmina® 640

102


Carmina速 640

Carmina速 640

103


Clinic®

Produkt Clinic®

Das vielseitige Herbizid zur Umkrautbekämpfung auf dem Acker- und Grünland, auf Stilllegungsflächen, im Forst, im Wein- und Kernobstbau, auf Wegen und Plätzen und in Baumschulen. Wirkstoff: Formulierung: Packungsgrößen:

360 g/l Glyphosat (als Isopropylamin-Salz), Polyoxiethylenamin Wasserlösliches Konzentrat (SL) 12 x 1 l 20 l 640 l 4x5l 1.000 l 052389-72

Xn N

Gesundheitsschädlich Umweltgefährlich

SP 001 SB110

Zur Vermeidung von Risiken für Mensch und Umwelt ist die Gebrauchsanleitung einzuhalten. Die Richtlinie für die Anforderungen an die persönliche Schutzausrüstung im Pflanzenschutz „Persönliche Schutzausrüstung beim Umgang mit Pflanzenschutzmitteln“ des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit ist zu beachten.

R 20 R 37 R 41 R 51/53

Gesundheitsschädlich beim Einatmen Reizt die Atmungsorgane. Gefahr ernster Augenschäden. Giftig für Wasserorganismen, kann in Gewässern längerfristig schädliche Wirkungen haben.

S2 S 13 S 23 S 24 S 26 S 35 S 36/37/39 S 46 S 57 S 60

Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen. Von Nahrungsmitteln, Getränken und Futtermitteln fernhalten. Aerosol nicht einatmen. Berührung mit der Haut vermeiden. Bei Berührung mit den Augen sofort gründlich mit Wasser abspülen und Arzt konsultieren. Abfälle und Behälter müssen in gesicherter Weise beseitigt werden. Bei der Arbeit geeignete Schutzkleidung, Schutzhandschuhe und Schutzbrille/ Gesichtsschutz tragen. Bei Verschlucken sofort ärztlichen Rat einholen und Verpackung oder Etikett vorzeigen. Zur Vermeidung einer Kontamination der Umwelt geeigneten Behälter verwenden. Dieser Stoff und/oder sein Behälter sind als gefährlicher Abfall zu entsorgen.

RA150

Enthält POE-Tallowamin (CAS-Nr. 61791-26-2) – Kann allergische Reaktionen hervorrufen.

104


Clinic®

Clinic®

VON DER ZULASSUNGSBEHÖRDE FESTGESETZTE ANWENDUNGSGEBIETE UND -BESTIMMUNGEN: Festgesetzte Anwendungsgebiete Nr.

Schaderreger

Kulturen/Objekte Ackerbaukulturen nach der Ernte oder nach dem Wiederergrünen

Anwen.-Nr.

1

Ein- und zweikeimblättrige Unkräuter

2

Ein- und zweikeimblättrige Unkräuter

Getreide (Gerste, Hafer, Roggen, Triticale, Weizen): 14 Tage vor der Ernte oder zur Spätbehandlung

052389-72-002

3

Sikkation

Getreide (Gerste, Hafer, Roggen, Triticale, Weizen): 14 Tage vor der Ernte oder zur Spätbehandlung

052389-72-003

4

Ein- und zweikeimblättrige Unkräuter

Wintergerste

052389-72-004

5

Sikkation

Wintergerste: 14 Tage vor der Ernte oder zur Spätbehandlung ausgenommen Saatguterzeugung/Braugerste

052389-72-005

6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16

Ein- und zweikeimblättrige Unkräuter Schosserrüben, Acker-Kratzdistel Ein- und zweikeimblättrige Unkräuter Ein- und zweikeimblättrige Unkräuter Gemeine Quecke, Ampfer-Arten Ampfer-Arten, Acker-Kratzdistel Ein- und zweikeimblättrige Unkräuter Ein- und zweikeimblättrige Unkräuter Ackerwinde Ein- und zweikeimblättrige Unkräuter Ein- und zweikeimblättrige Unkräuter

17

Ein- und zweikeimblättrige Unkräuter

18

Ein- und zweikeimblättrige Unkräuter

19

Ein- und zweikeimblättrige Unkräuter

20

Ein- und zweikeimblättrige Unkräuter

21

Ein- und zweikeimblättrige Unkräuter

22

Adlerfarn

23

Ein- und zweikeimblättrige Unkräuter

24

Ein- und zweikeimblättrige Unkräuter

Zuckerrübe: bis 2 Tage vor der Saat Futterrübe, Zuckerrübe: Streichbehandlung Mais: bis 2 Tage vor der Saat Stilllegungsflächen Wiesen, Weiden Wiesen, Weiden: Streichbehandlung Kernobst Weinrebe Weinrebe Rasen Zierpflanzen Baumschulgehölzpflanzen: Spritzbehandlung Baumschulgehölzpflanzen: Streichbehandlung Wege und Plätze mit Holzgewächsen: Spritzbehandlung Wege und Plätze mit Holzgewächsen: Streichbehandlung Nadelholz, Laubholz: auf Jungwuchsflächen Nadelholz, Laubholz: auf Kahlflächen oder unter Altholz ohne Jungwuchs Nadelholz, Laubholz: auf Kahlflächen oder unter Altholz ohne Jungwuchs Nadelholz, ausgenommen: Douglasie, Lärche: auf Jungwuchsflächen

052389-72-001

052389-72-006 052389-72-007 052389-72-008 052389-72-009 052389-72-010 052389-72-011 052389-72-012 052389-72-013 052389-72-014 052389-72-015 052389-72-016 052389-72-017 052389-72-018 052389-72-019 052389-72-020 052389-72-026 052389-72-027 052389-72-028 052389-72-029

105


Clinic®

Clinic®

Festgesetzte Anwendungsbestimmung NW468 Anwendungsflüssigkeiten und deren Reste, Mittel und dessen Reste, entleerte Behältnisse oder Packungen sowie Reinigungs- und Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über die Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle. NW642 Die Anwendung des Mittels in oder unmittelbar an oberirdischen Gewässern oder Küstengewässern ist nicht zulässig (§ 6 Absatz 2 PflSchG). Unabhängig davon ist der gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebene Mindestabstand zu Oberflächengewässern einzuhalten. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden. Anwendungsbezogene Anwendungsbestimmungen für Anwendung Nr. 1, 2, 3, 4, 5, 6, 8, 9, 10, 12, 13, 15, 22, 23, 24 NT101 Die Anwendung des Mittels muss in einer Breite von mindestens 20 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, dass in das Verzeichnis „Verlustmindernde Geräte“ vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung, mindestens in die Abdriftminderungsklasse 50 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist der Einsatz verlustmindernder Technik nicht erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z.B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind oder die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im „Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile“ vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist. Anwendungsbezogene Anwendungsbestimmungen für Anwendung Nr. 14, 16 NT102 Die Anwendung des Mittels muss in einer Breite von mindestens 20 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis „Verlustmindernde Geräte“ vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung, mindestens in die Abdriftminderungsklasse 75 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist der Einsatz verlustmindernder Technik nicht erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z.B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind oder die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im „Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile“ vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist.

106


Anwendungsbeschränkungen sowie besondere Abgabebedingungen gem. §3 und §3a Pflanzenschutz-Anwendungsverordnung Die Anwendung Glyphosathaltiger Pflanzenschutzmittel ist verboten 1. auf nicht versiegelten Flächen, die mit Schlacke, Split, Kies und ähnlichen Materialien befestigt sind (Wege, Plätze und sonstiges Nichtkulturland), von denen die Gefahr einer unmittelbaren oder mittelbaren Abschwemmung in Gewässer oder Kanalisation, Drainagen, Straßenabläufe sowie Regenund Schmutzwasserkanäle besteht, es sei denn, die zuständige Behörde schreibt mit der Genehmigung ein Anwendungsverfahren vor, mit dem sichergestellt ist, dass die Gefahr der Abschwemmung nicht besteht. 2. auf oder unmittelbar an Flächen, die mit Beton, Bitumen, Pflaster, Platten und ähnlichen Materialien versiegelt sind (Wege, Plätze und sonstiges Nichtkulturland), von denen die Gefahr einer unmittelbaren oder mittelbaren Abschwemmung in Gewässer oder in Kanalisation, Drainagen, Straßenabläufe sowie Regen- und Schmutzwasserkanäle besteht, es sei denn, die zuständige Behörde schreibt mit der Genehmigung ein Anwendungsverfahren vor, mit dem sichergestellt ist, dass die Gefahr der Abschwemmung nicht besteht. Pflanzenschutzmittel, die aus Glyphosat bestehen oder Glyphosat enthalten und deren Anwendung auf einer Freilandfläche vorgesehen ist, die nicht landwirtschaftlich, forstwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzt wird, dürfen nur dann an einen anderen abgegeben werden, wenn dem Abgebenden zuvor eine dem Anderen erteilte Genehmigung nach § 6 Abs. 3 des Pflanzenschutzgesetzes vorgelegt worden ist.

GEBRAUCHSANLEITUNG WIRKUNGSWEISE ___________________________________________________________________ Clinic ist ein nichtselektives Blattherbizid mit systemischer Wirkung. Es wird über die grünen Teile der Pflanze aufgenommen und mit Hilfe des Saftstromes in der gesamten Pflanze, einschließlich der unterirdischen Pflanzenteile (Rhizome) verteilt. Daher werden mehrjährige Unkraut- und Ungrasarten nachhaltig bekämpft und auch einjährige Unkraut- und Ungrasarten sicher erfasst. Bei normalwüchsiger Witterung tritt innerhalb von ca. 7–10 Tagen die sichtbare Wirkung von Clinic ein. Die Pflanzen welken, werden gelb und vertrocknen später vollständig. Ein witterungsbedingt langsamerer Eintritt von Wirkungssymptomen hat auf die Nachhaltigkeit der Wirkung keinen Einfluss.

107

Clinic®

Clinic®


Clinic® Gut bekämpfbare Arten Aufwandmenge in l/ha

Clinic®

Art Ackerfrauenmantel Ackergänsedistel Ackergauchheil Ackerhellerkraut Ackerhundskamille Ackerkratzdistel Ackerschmalwand Ackersteinsame Ackerstiefmütterchen Ackervergissmeinnicht Acker-Fuchsschwanz Ackersenf Adlerfarn Aleppo (Mohren-) hirse Amarant, Rauhaariger Ampferarten Ausfallgetreide Ausfalllupinen Ausfallraps Bärenklau Beifuß, Gemeiner Berufskraut, Kanadisches Bingelkraut, Einjähriges Birke Blaubeere Borstenhirse Brennnessel, Große Brombeere, Echte Buche Ehrenpreisarten Eiche Erdrauch Esche Faulbaum Fingerhirse, BlutFingerkraut, Gänse-

Vorkommen AN AN AN AN AN AFGNW AN AN AN AN AN AN FGN A AN AGN AN AN AN FGN AGN AN ANW FN F AN FGN FN F AN F AN FN FN AN AGN

3,0

4,0

5,0

● ● ● ● ● ● (3) ● ● ● (7) ● (7) ● (1) ●

● (8) ● (8) ● (2) ● ● (3)

● ● ● ● ● 15 cm (9) ● (8) ● ●

● 10 cm

● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ●

(1) bis Ende Bestockung, (2) ab Schossen, (3) nur voll ausgewachsene Pflanzen lassen sich ausreichend bekämpfen (in der Vorernte, in Dauerkulturen oder nach Flächenstilllegung), (4) geringer Besatz (0–15 Schosse/m2), (5) mittlerer Besatz (16–30 Schosse/m2), (6) starker Besatz (über 30 Schosse/m2), (7) bis 6–8 Blätter, (8) größere Pflanzen, (9) große Pflanzen nicht immer sicher bekämpfbar, (10) im Ackerbau nur Vorernteanwendungen, im Weinbau/Nichtkulturland 10 l/ha

A = Ackerbau, F = Forst, G = Grünland, N = Stilllegungsflächen und Nichtkulturland, W = Wein-/Obstbau

108


Clinic®

Aufwandmenge in l/ha

Flughafer Franzosenkraut Gänseblümchen Gänsefuß, Weißer Geißblatt Ginster Goldrute, Kanadische Gundermann Hahnenfußarten Hainbuche Haselstrauch Heckenkirsche Hederich Heidekraut Heidelbeere Himbeere Hirtentäschelkraut Hohlzahnarten Holunder, Schwarzer Honiggras, Weiches Honiggras, Wolliges Huflattich Hühnerhirse Hundspetersilie Hundsrose Hundszahngras Jakobs-Kreuzkraut Kamille, Echte Klatschmohn Klee, RotKlette, Große Klettenlabkraut Knaulgras Knöterich, FlohKnöterich, LandwasserKnöterich, Vogel-

Vorkommen AN AN G ANW F FGN FN FGNW GNW FN FN FN AN FGN F FN AN AN FN FG FG GN AN AN FGN ANW FGN AN AN AGN AN AN G AN AN AN

3,0

4,0

5,0

Clinic®

Art

● ● ● ● (8) ● (8) ● ● ● ● ● ● ●

● (7)

● ● ● ● ● ● (7) ● (1)

● (1)

● ● (3) ● ● (8)

● (7) ●

● (7) ● ● (7) ● (7)

● ● ● ● ● (2)

● ● ● (8) ● ● (8) ● (9) ● (8)

(1) bis Ende Bestockung, (2) ab Schossen, (3) nur voll ausgewachsene Pflanzen lassen sich ausreichend bekämpfen (in der Vorernte, in Dauerkulturen oder nach Flächenstilllegung), (4) geringer Besatz (0–15 Schosse/m2), (5) mittlerer Besatz (16–30 Schosse/m2), (6) starker Besatz (über 30 Schosse/m2), (7) bis 6–8 Blätter, (8) größere Pflanzen, (9) große Pflanzen nicht immer sicher bekämpfbar, (10) im Ackerbau nur Vorernteanwendungen, im Weinbau/Nichtkulturland 10 l/ha

A = Ackerbau, F = Forst, G = Grünland, N = Stilllegungsflächen und Nichtkulturland, W = Wein-/Obstbau

109


Clinic®

Aufwandmenge in l/ha

Clinic®

Art Kohl-Gänsedistel Kornblume Kreuzkraut, Gemeines Löwenzahn, Gemeiner Malve, Wilde Mäusegerste Melde, Gemeine Möhre, Wilde Nachtschatten, Schwarzer Ölrettich Pappel, ZitterPfeifengras Pfeilkresse Phacelia Platterbse, KnollenPortulak, Gelber Quecke, Gemeine Rainfarn, Gemeiner Rainkohl, Gemeiner Rasenschmiele Rispengras, Einjähriges Rispengras, Gemeines Robinie Roßkastanie Rothafer, Wilder Rot-Schwingel Ruchgras, Gemeines Saathafer Saatwucherblume Sandrohr Schafgarbe, Gemeine Schilfrohr Schneeball Schwarzdorn Springkraut, Echtes Stechapfel, Gemeiner

Vorkommen AN AN ANW AGN NW N ANW AGN ANW AN FN F ANW AN AN ANW ANGW AFN FGN FG AGN AGN FN FN AN FG AG AN ANW FN GN AFGN FN FN FN AN

3,0

4,0

● ● (7) ●

5,0 ● (8)

● (7)

● (8) ●

● ● ● (7)

● ● (9) ● 15 cm (9) ● ● ●

● (4)

● (5)

● ● ● (6) ●

● ● ● ● ● ● ● ●

● ● ● ● ● ● (3) ● ● ● ● (7)

● (8)

(1) bis Ende Bestockung, (2) ab Schossen, (3) nur voll ausgewachsene Pflanzen lassen sich ausreichend bekämpfen (in der Vorernte, in Dauerkulturen oder nach Flächenstilllegung), (4) geringer Besatz (0–15 Schosse/m2), (5) mittlerer Besatz (16–30 Schosse/m2), (6) starker Besatz (über 30 Schosse/m2), (7) bis 6–8 Blätter, (8) größere Pflanzen, (9) große Pflanzen nicht immer sicher bekämpfbar, (10) im Ackerbau nur Vorernteanwendungen, im Weinbau/Nichtkulturland 10 l/ha

A = Ackerbau, F = Forst, G = Grünland, N = Stilllegungsflächen und Nichtkulturland, W = Wein-/Obstbau

110


Clinic®

Aufwandmenge in l/ha

Storchschnabel, Schlitzblättriger Taubnesselarten Tollkirsche Traubenkirsche Trespen Vogelmiere Waldrebe Wegericharten Weide Weidelgrasarten Weidenröschen, Schmalblättriges Weinbergslauch Weißdorn Wickenarten Wiesenkopf, Großer Wiesenkerbel Windhalm Wolfsmilch, SonnenZweizahn, Behaarter Zwiewuchs, Gerste Zwiewuchs, Weizen

Vorkommen ANW AGNW F F AN ANW F GN FN AGN FNW W FN AN G G AN ANW AN A A

Weniger gut bekämpfbare Arten (5,0 l/ha): Ackerminze Ackerwinde (10) Ausfallerbsen Binsen Efeu Japanknöterich Kartoffeldurchwuchs Luzerne Seggen Windenknöterich Zaunwinde (10)

3,0

4,0

● (7)

● (8)

5,0

Clinic®

Art

● ● (8) ● ●

● ●

● (8) ● ● ● (8) ● ● ● ● ● ●

● (7) ● (1) ● ●

● ● ● ●

Nicht ausreichend bekämpfbare Arten (5,0 l/ha): Gemeiner Beinwell Giersch Weißer Mauerpfeffer Acker- und Sumpfschachtelhalm Salbeigamander Kleine Brennnessel Weißklee

(1) bis Ende Bestockung, (2) ab Schossen, (3) nur voll ausgewachsene Pflanzen lassen sich ausreichend bekämpfen (in der Vorernte, in Dauerkulturen oder nach Flächenstilllegung), (4) geringer Besatz (0–15 Schosse/m2), (5) mittlerer Besatz (16–30 Schosse/m2), (6) starker Besatz (über 30 Schosse/m2), (7) bis 6–8 Blätter, (8) größere Pflanzen, (9) große Pflanzen nicht immer sicher bekämpfbar, (10) im Ackerbau nur Vorernteanwendungen, im Weinbau/Nichtkulturland 10 l/ha

A = Ackerbau, F = Forst, G = Grünland, N = Stilllegungsflächen und Nichtkulturland, W = Wein-/Obstbau

111


Clinic®

Clinic®

HINWEISE ZUR SACHGERECHTEN ANWENDUNG _______________________________________ ■

Anwendungszeitpunkt Clinic kann während der gesamten Vegetationsperiode eingesetzt werden.

Anwendungsbedingungen Es ist zu beachten, dass die zu bekämpfenden Unkrautarten genügend aufnahmefähige Blattmasse gebildet haben und ausreichend benetzt werden. Zur nachhaltigen Bekämpfung von hartnäckigen breitblättrigen Unkräutern wird die Anwendung im Blühstadium empfohlen. Bei anhaltender Trockenheit oder bei hohen Temperaturen, verbunden mit extrem niedriger Luftfeuchtigkeit, können Wirkstoffaufnahme und -ableitung beeinträchtigt werden. Bei diesen wie auch anderen nicht optimalen Anwendungsbedingungen sind Verringerungen der empfohlenen Aufwandmengen nicht angeraten. Anwendungen nach Regen oder Tau auf feuchtem, aber nicht tropfnassem Unkrautbestand möglich! Regenbeständigkeit: Einjährige Gräser: ab ca. 3 Stunden nach der Anwendung; breitblättrige und mehrjährige Unkräuter: ab ca. 6 Stunden nach der Anwendung.

Besondere Hinweise Abdrift auf benachbarte Kulturen und andere Pflanzenbestände unbedingt vermeiden! Clinic und die daraus hergestellte Spritzbrühe nicht in galvanisierten oder unbeschichteten Weichmetallbehältern lagern.

Anwendungsgebiete 1. Unkrautbekämpfung in Ackerbaukulturen nach der Ernte oder nach dem Wiederergrünen (Anwendung-Nr. 001) ■ 5 l/ha in 100–400 l/ha Wasser spritzen. Wir empfehlen max. 200 l/ha Wassermenge. ■ Maximal 1 Anwendung je Kultur bzw. je Jahr. ■ Quecke soll 3–4 neue Blätter pro Trieb gebildet haben. Stoppeldüngung bzw. Kalkung erst ab 2 Tage nach der Behandlung. ■ Bodenbearbeitung ca. 10 Tage nach der Spritzung unter normalen Bedingungen, max. 14 Tage unter ungünstigen Bedingungen möglich. ■ Stroh räumen (kann bei geringem Strohanfall entfallen) oder Stroh kurzhäckseln und gleichmäßig verteilen. ■ Nachbau aller Kulturen ohne Wartezeit möglich. ■ Zur Sanierung stark verqueckter Flächen wird je eine Anwendung in mindestens 2 aufeinander folgenden Jahren angeraten. ■ NT101 ■ Wartezeit: (F) Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z.B. Ernte) verbleibt, bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.

112


2. Unkraut- und Queckenbekämpfung in stehender Wintergerste sowie zur Ernteerleichterung und Sikkation in lagerndem Getreide 14 Tage vor der Ernte, zur Spätanwendung (Anwendungs-Nr. 002; 003; 004; 005) ■ 5 l/ha in 100–400 l/ha Wasser spritzen. Wir empfehlen max. 200 l/ha Wassermenge. ■ Maximal 1 Anwendung je Kultur bzw. je Jahr. ■ Stadium EC89, Kornfeuchte unter 25 % (Richtwert: Wenn der Fingernagelabdruck auf dem Korn erhalten bleibt) ■ Bodenbearbeitung direkt nach der Erntemöglich. ■ NT101 ■ VV207: Im Behandlungsjahr anfallendes Erntegut/Mähgut nicht verfüttern. ■ VV835: Stroh von behandeltem Getreide nicht für Kultursubstrate verwenden. ■ Wartezeit: 14 Tage 3. Unkrautbekämpfung vor der Saat von Mais und Zuckerrüben (Anwendungs-Nr. 006; 008) 3 l/ha in 100–400 l/ha Wasser spritzen. Wir empfehlen max. 200 l/ha Wassermenge. ■ Maximal 1 Anwendung je Kultur bzw. je Jahr. ■ Einsatz bis zu 2 Tagen vor der Saat. Um bereits zum Saatzeitpunkt die vollständig sichtbare Clinic Wirkung zu erhalten, ist eine Anwendung mindestens 2 Wochen vorher angeraten. Clinic ist physikalisch mischbar mit AHL sowie mit flüssigen Bodenherbiziden. ■ NT101 ■ Wartezeit: (F) Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z.B. Ernte) verbleibt, bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich. ■

4. Einzelpflanzenbekämpfung von Schosserrüben und Ackerkratzdistel in Zucker- und Futterrüben nach dem Auflaufen, bei Spätverunkrautung (Anwendungs-Nr. 007) ■ 33 %-ige Streichlösung (max. 3 l/ha) (1 Teil Clinic + 2 Teile Wasser). Gezieltes Bestreichen der Schadpflanzen mit Dochtstreichgerät. ■ Maximal 2 Anwendungen je Kultur bzw. je Jahr im Abstand von max. 28 Tagen. ■ Anwendung bei deutlichem Höhenunterschied zwischen Schosserrüben, Unkräutern und Kultur, wobei sich 2 Durchgänge im Abstand von 2–3 Wochen gegen Nachschosser bewährt haben. ■ Wartezeit: 60 Tage 5. Rekultivierung von Stilllegungsflächen vor der Saat von Folgekulturen (Anwendungs-Nr. 009) Aufwandmenge: 5 l/ha in 100–400 l/ha Wasser spritzen. Wir empfehlen max. 200 l/ha Wassermenge. ■ Maximal 1 Anwendung je Kultur bzw. je Jahr. ■ Der früheste Einsatzzeitpunkt von Clinic auf Stilllegungsflächen wird von den gesetzlichen Richtlinien bestimmt. ■ Bei sehr starker Verqueckung bzw. zu wenig grüner, aufnahmefähiger Blattmasse zum Spritzzeitpunkt, ist gegebenenfalls eine Nachbehandlung mit Clinic nach der folgenden Kultur erforderlich. ■ Clinic beseitigt den Aufwuchs auf Stilllegungsflächen und ersetzt damit eine evtl. mehrfach erforderliche Bodenbearbeitung. ■

113

Clinic®

Clinic®


Clinic®

Clinic®

■ ■ ■ ■ ■

Bei sehr hohem Aufwuchs ist ein Schröpfschnitt einzuplanen und so durchzuführen, dass zum Behandlungszeitpunkt wieder genügend aufnahmefähige Blattmasse vorhanden ist. Eine den Austrieb unterdrückende Schwadablage ist unbedingt zu vermeiden! Mit den Bestellarbeiten für die Folgefrucht kann begonnen werden, sobald die Leitunkräuter nach dem Einsatz von Clinic zu vergilben beginnen. Besonders für Kulturen, die ein feinkrümeliges, rückstandsfreies Saatbett benötigen (z.B. Winterraps), ist eine Bearbeitung mit dem Pflug dringend angeraten. Zur Sanierung stark verqueckter Flächen wird je eine Anwendung in mindestens 2 aufeinander folgenden Jahren angeraten. NT101 VV207: Im Behandlungsjahr anfallendes Erntegut/Mähgut nicht verfüttern. VV549: Behandelten Aufwuchs (Abraum vor der Neueinsaat) nicht zur Heugewinnung verwenden; er kann der direkten Verfütterung oder der Silierung dienen. Wartezeit: (F) Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z.B. Ernte) verbleibt, bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.

6. Grünlanderneuerung während der Vegetationsperiode von Mai bis August (Anwendungs-Nr. 010) 4 l/ha in 100–400 l/ha Wasser spritzen. Wir empfehlen max. 200 l/ha Wassermenge. ■ Maximal 1 Anwendung je Kultur bzw. je Jahr. ■ Ausreichende Bodenfeuchtigkeit ist für das Gelingen der Neuansaat entscheidend. Bewährt haben sich Behandlungen und Ansaaten im Juli–August. ■ Neuansaat mit Umbruch: ■ Wichtig für das Gelingen der Neuansaat ist ein ebenes abgesetztes Saatbett, um eine flache Ablage des Saatgutes (1–2 cm) zu ermöglichen. ■ Nach der Einsaat ist durch anwalzen für einen guten Bodenschluss zu sorgen. ■ NT101 ■ VV207: Im Behandlungsjahr anfallendes Erntegut/Mähgut nicht verfüttern. ■ VV549: Behandelten Aufwuchs (Abraum vor der Neueinsaat) nicht zur Heugewinnung verwenden; er kann der direkten Verfütterung oder der Silierung dienen. ■ Wartezeit: (F) Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z.B. Ernte) verbleibt, bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich. Vor Umbruch: Nach der Anwendung 2–3 Wochen Wirkungsphase abwarten. ■

7. Einzelpflanzenbekämpfung von Ampferarten und Ackerkratzdistel auf dem Grünland während der Vegetationsperiode von Mai bis August (Anwendungs-Nr. 011) ■ 33 %-ige Streichlösung (max. 4 l/ha) (1 Teil Clinic + 2 Teile Wasser). Gezieltes Bestreichen der Schadpflanzen mit Dochtstreichgerät. ■ Maximal 1 Anwendung je Kultur bzw. je Jahr. ■ Anwendung bei deutlichem Höhenunterschied zwischen Unkräutern und Grasnarbe mit fahrbaren bzw. handtragbaren Streichgeräten. Die genaue Anwendungstechnik der Streichgeräte kann der Gebrauchsanleitung des Herstellers entnommen werden. Auf jeden Fall ist der Docht so einzustellen, dass er genügend feucht ist, die Streichlösung jedoch nicht abtropft.

114


■ ■ ■

VV208: Im Behandlungsjahr anfallendes Erntegut/Mähgut der ersten Nutzung nach der Behandlung nicht verfüttern. VV549: Behandelten Aufwuchs (Abraum vor der Neueinsaat) nicht zur Heugewinnung verwenden; er kann der direkten Verfütterung oder der Silierung dienen. Wartezeit: 14 Tage

8. Unkrautbekämpfung in Kernobst ab Pflanzjahr im Frühjahr oder Sommer (Anwendungs-Nr. 012) 5 l/ha in 100–500 l/ha Wasser spritzen. Wir empfehlen max. 200 l/ha Wassermenge. ■ Maximal 1 Anwendung je Kultur bzw. je Jahr. ■ Alle Doldenblütler (z.B. Wiesenkerbel), Ampfer und Brennnessel werden am besten im Blühstadium bekämpft. ■ Vorsichtsmaßnahmen: Auf keinen Fall dürfen grüne Teile der Obstbäume (Blätter, Triebe, Stämmchen, Blüten und Früchte) vom Spritzstrahl direkt oder indirekt durch Abtrift getroffen werden. Clinic darf nicht in einjährigen Anlagen (1. Standjahr) eingesetzt werden, die stark zurückgeschnitten wurden. Mit Clinic in Kontakt gekommene Seitentriebe, Schossertriebe oder Wildlinge etc. unbedingt sofort abschneiden. ■ Junge Bäumchen können u.U. über die grüne Rinde Wirkstoff aufnehmen und sind daher bei der Behandlung auszusparen. Dies ist besonders bei Neupflanzungen zu beachten. ■ NT101 ■ Wartezeit: 42 Tage ■

9. Unkrautbekämpfung (ausgenommen Ackerwinde) im Weinbau ab 4. Standjahr im Frühjahr und Sommer (Anwendungs-Nr. 013) ■ 5 l/ha in 100–400 l/ha Wasser spritzen im Splittingverfahren. Wir empfehlen max. 200 l/ha Wassermenge. ■ Maximal 2 Behandlungen je Kultur bzw. je Jahr im Abstand von max. 3 Monaten. ■ Gegebenenfalls zweimalige Anwendung, jedoch pro Vegetationsperiode maximal 10 l/ha. ■ Nutzung als Kelter- und Tafeltraube ab 4. Standjahr der Weinrebe. ■ Clinic kann während der Rebblüte und auch bei höheren Temperaturen angewendet werden. ■ Vorsichtsmaßnahmen: Bei der Spritzung keine grünen Rebteile treffen. Das Mittel nicht mit hohem Druck und nicht mit feinen Düsen ausbringen. Anwendungen bei Temperaturen über 30 °C und bei windigem Wetter unterlassen. ■ NT101 ■ Wartezeit: 30 Tage 10. Nachhaltige Unkrautbekämpfung einschließlich Ackerwinde im Weinbau ab 4. Standjahr ab Fruchtansatz im Sommer (Anwendungs-Nr. 014) ■ 10 l/ha in 100–400 l/ha Wasser spritzen. Wir empfehlen max. 200 l/ha Wassermenge. ■ Maximal 1 Anwendung je Kultur bzw. je Jahr. ■ Nutzung als Kelter- und Tafeltraube ab 4. Standjahr der Weinrebe. ■ Vorsichtsmaßnahmen: Bei der Spritzung keine grünen Rebteile treffen. ■ Das Mittel nicht mit hohem Druck und nicht mit feinen Düsen ausbringen. Anwendungen bei Temperaturen über 30 °C und bei windigem Wetter unterlassen. ■ NT102 ■ Wartezeit: 30 Tage

115

Clinic®

Clinic®


Clinic®

11. Kulturvorbereitung im Zier- und Sportrasen, vor der Saat (Anwendungs-Nr. 015) 4 l/ha in 100–500 l/ha Wasser spritzen. Wir empfehlen max. 200 l/ha Wassermenge. ■ Maximal 1 Anwendung je Kultur bzw. je Jahr. ■ Spritzen mit nachfolgendem Umbruch. ■ Zur Rasenerneuerung: z.B. für 100 m2 Rasen 40 ml Clinic in 3 I Wasser ansetzen. ■ Bitte beachten Sie die jeweils örtlich gültigen Natur- bzw. Landschaftsschutzgesetze und deren Bestimmungen. ■ NT101 ■ VV551: Behandelten Aufwuchs (Abraum vor der Neuansaat) weder zur Kleintierfütterung noch zur Kleintierhaltung verwenden. ■ WP740: Vorsicht bei benachbart wachsenden Kulturpflanzen, da Schäden möglich. ■ Wartezeit: (N) Die Festsetzung einer Wartezeit ist ohne Bedeutung.

Clinic®

12. Kulturvorbereitung im Zierpflanzenbau, vor der Saat (Anwendungs-NR. 016) 10 l/ha in 100–500 l/ha Wasser spritzen. Wir empfehlen max. 200 l/ha Wassermenge. ■ Maximal 1 Anwendung je Kultur bzw. je Jahr. ■ Spritzen mit nachfolgendem Umbruch. ■ Vor einer Bodenbearbeitung mit nachfolgendem Anbau von Stauden, Blumen und Gehölzen: z.B. für 100 m2 Kulturfläche 100 ml Clinic in 3 I Wasser ansetzen. ■ Bodenbearbeitung und anschließender Anbau von Stauden, Blumen und Gehölzen 3–4 Wochen nach Behandlung, frühestens nach Eintritt von sichtbaren Wirkungssymptomen. ■ Bitte beachten Sie die jeweils örtlich gültigen Natur- bzw. Landschaftsschutzgesetze und deren Bestimmungen. ■ NT102 ■ VV551: Behandelten Aufwuchs (Abraum vor der Neuansaat) weder zur Kleintierfütterung noch zur Kleintierhaltung verwenden. ■ WP740: Vorsicht bei benachbart wachsenden Kulturpflanzen, da Schäden möglich. ■ Wartezeit: (N) Die Festsetzung einer Wartezeit ist ohne Bedeutung. ■

13. Unkrautbekämpfung in Baumschulgehölzpflanzen (Verschulbeete) ab Pflanzjahr im Sommer (Anwendungs-Nr. 017; 018) ■ 3 %-ige Spritzlösung oder 33 %-ige Streichlösung (max. 10 l/ha). ■ Maximal 1 Anwendung je Kultur bzw. je Jahr. ■ Spritzen mit Abschirmung oder einmaliges Bestreichen der Schadpflanzen mit Dochtstreichgerät. ■ Ansetzen der Spritzlösung: z.B. 30 ml Clinic in 1 I Wasser (mit 1 I Brühe können ca. 60 m2 behandelt werden). ■ Ansetzen der Streichlösung: 1 Teil Clinic + 2 Teile Wasser. ■ Wartezeit: (N) Die Festsetzung einer Wartezeit ist ohne Bedeutung. 14. Unkrautbekämpfung auf Wegen und Plätzen mit Holzgewächsen ab Pflanzjahr im Sommer (Anwendungs-Nr. 019; 020) ■ 3 %-ige Spritzlösung oder 33 %-ige Streichlösung (max. 10 l/ha). ■ Maximal 1 Anwendung je Kultur bzw. je Jahr. ■ Spritzen mit Abschirmung oder einmaliges Bestreichen der Schadpflanzen mit Dochtstreichgerät.

116


■ ■ ■

Ansetzen der Spritzlösung: z.B. 30 ml Clinic in 1 I Wasser (mit 1 I Brühe können ca. 60 m2 behandelt werden). Ansetzen der Streichlösung: 1 Teil Clinic + 2 Teile Wasser. NS660: Die Anwendung des Mittels auf Freilandflächen, die nicht landwirtschaftlich, forstwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzt werden, ist nur mit einer Genehmigung der zuständigen Behörde zulässig (§ 6 Abs. 2 und 3 PflSchG). Zu diesen Flächen gehören alle nicht durch Gebäude oder Überdachungen ständig abgedeckten Flächen, wozu auch Verkehrsflächen jeglicher Art wie Gleisanlagen, Straßen-, Wege-, Hof- und Betriebsflächen sowie sonstige durch Tiefbaumaßnahmen veränderte Landflächen gehören. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden. Wartezeit: (N) Die Festsetzung einer Wartezeit ist ohne Bedeutung.

15. Kulturpflege auf Jungwuchsflächen in Laub- und Nadelholzkulturen: Zwischenreihenbehandlung von Mai bis Juni, ab einer Unkrauthöhe von mindestens 15 cm (Anwendungs-Nr. 026) ■ 3 l/ha in 100–400 l/ha Wasser spritzen. Wir empfehlen max. 200 l/ha Wassermenge. ■ Maximal 1 Anwendung je Kultur bzw. je Jahr. ■ Das Unkraut sollte zum Anwendungszeitpunkt 15–20 cm hoch sein, die Kultur darf aber keinesfalls überwachsen sein. Eine nachhaltige Bekämpfung von Strauchholz im Frühjahr ist nur bei ausreichender Blattmasse zur Zeit der Behandlung gewährleistet. ■ VA215: Bei Vorhandensein von Waldbeeren (z.B. Himbeeren, Heidelbeeren, Holunderbeeren) Behandlung nur nach der Beerenernte bzw. bis zum Beginn der Beerenblüte; anderenfalls dafür Sorge tragen, dass die Beeren nicht zum Verzehr gelangen. ■ WP743: Spritzen als Zwischenreihenbehandlung mit Abschirmung. Grüne Teile der Kulturpflanzen (wie z.B. nicht verholzte Pflanzenteile und Blattorgane) dürfen weder direkt noch indirekt durch Spritzflüssigkeit getroffen werden, anderenfalls sind Schäden an der Kulturpflanze möglich. ■ Wartezeit: (F) Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z.B. Ernte) verbleibt, bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich. 16. Kulturvorbereitung und Adlerfarnbekämpfung auf Kahlflächen oder unter Altholz ohne Jungwuchs in Laub und Nadelholzkulturen von August bis September (Anwendungs-Nr. 027; 028) ■ 5 l/ha in 100–400 l/ha Wasser spritzen (nur mit Bodengeräten). Wir empfehlen max. 200 l/ha Wassermenge. ■ Maximal 1 Anwendung je Kultur bzw. je Jahr. ■ Bei der Gräserbekämpfung im Herbst ist darauf zu achten, dass diese noch grün und in vollem Wachstum sind. Eine nachhaltige Bekämpfung von Strauchholz im Frühjahr ist nur bei ausreichender Blattmasse zur Zeit der Behandlung gewährleistet. Der zu behandelnde Adlerfarn muss grün und voll entwickelt sein (alle Farnwedel entfaltet sowie beginnende Verbräunung der Fiederspitzen). Alle Farnwedel müssen gut benetzt werden. Behandlungen vor Frosteinbruch haben sich bewährt. ■ NT101 ■ VA215: Bei Vorhandensein von Waldbeeren (z.B. Himbeeren, Heidelbeeren, Holunderbeeren) Behandlung nur nach der Beerenernte bzw. bis zum Beginn der Beerenblüte; anderenfalls dafür Sorge tragen, dass die Beeren nicht zum Verzehr gelangen.

117

Clinic®

Clinic®


Clinic®

Clinic®

■ ■

VA216: Bei Vorhandensein von Wildkräutern dafür Sorge tragen, dass diese nach der Behandlung nicht geerntet werden. Wartezeit: (F) Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z.B. Ernte) verbleibt, bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.

17. Kulturpflege auf Jungwuchsflächen in Nadelholzkulturen (ausgenommen Douglasie und Lärche): Flächenbehandlung von September bis November, nach Abschluss des Kulturpflanzenwachstums (Anwendungs-Nr. 029) ■ 3 l/ha in 100–400 l/ha Wasser spritzen (nur mit Bodengeräten). Wir empfehlen max. 200 l/ha Wassermenge. ■ Maximal 1 Anwendung je Kultur bzw. je Jahr. ■ Wichtig für einen guten Bekämpfungserfolg im Spätherbst ist, dass die Unkräuter genügend grüne Blattmasse haben, um den Wirkstoff aufnehmen zu können. ■ Keine Anwendung in Douglasien und Lärchen. ■ NT101 ■ VA215: Bei Vorhandensein von Waldbeeren (z.B. Himbeeren, Heidelbeeren, Holunderbeeren) Behandlung nur nach der Beerenernte bzw. bis zum Beginn der Beerenblüte; anderenfalls dafür Sorge tragen, dass die Beeren nicht zum Verzehr gelangen. ■ WP742: Anwendung nach völligem Abschluss des Kulturpflanzenwachstums, d.h., wenn die Knospen verholzt und braun gefärbt sind, anderenfalls sind Schäden an der Kulturpflanze möglich. ■ Wartezeit: (F) Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z.B. Ernte) verbleibt, bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.

HINWEISE ZUR ANWENDUNGSTECHNIK _______________________________________________ ■

Mischbarkeit Beimischungen von anderen Herbiziden zur Spritzbrühe sind nicht zu empfehlen, da sie die Wirkung von Clinic unter Umständen einschränken. Die gleichzeitige Ausbringung von Clinic und schwefelsaurem Ammoniak ist möglich. Bei Verwendung mehrerer Produkte in einer Tankmischung können unvorhergesehene Wechselwirkungen auftreten. Generell sind die Gebrauchsanleitungen der Mischpartner zu beachten sowie die Grundsätze der Guten Landwirtschaftlichen Praxis.

Herstellung der Spritzbrühe Clinic bei laufendem Rührwerk in den zu 2/3 mit Wasser gefüllten Spritztank zugeben. Anschließend Spritzfass mit Wasser auffüllen.

118


Spritzenreinigung Nach Beendigung der Spritzung muss das Gerät sorgfältig gereinigt werden: – Technisch unvermeidbare Restmenge im Verhältnis von mindestens 1 : 10 mit Wasser verdünnen und bei laufendem Rührwerk auf behandelter Fläche ausbringen. – Ca. 10–20 % des Tankinhaltes mit Wasser auffüllen und dabei Innenflächen des Tanks mit dem Wasserstrahl, am besten unter Einsatz einer integrierten Reinigungsdüse, abspritzen. Rührwerk für mindestens 15 Minuten einschalten. Anschließend Reinigungsflüssigkeit bei laufendem Rührwerk durch die Düsen auf der behandelten Fläche verspritzen. Die grobe Reinigung von Spritzen mit Wasser und Waschbürste auf dem Feld vornehmen. Reste von Reinigungswasser nicht über die Hofabläufe in die Kanalisation und Gewässer gelangen lassen. Spritzgeräte regelmäßig auf einem Prüfstand testen lassen.

Restmengenverwertung Nie mehr Spritzbrühe ansetzen als notwendig. Behälter restlos entleeren, mit Wasser ausspülen und Spülwasser der Spritzbrühe beigeben. Eventuell auftretende Reste von Spritzbrühe und aus der Gerätereinigung nie in die Kanalisation oder im Freiland ablassen, sondern unverdünnt auf der zuvor behandelten Fläche ausbringen.

Entsorgung Leere Verpackungen nicht weiterverwenden. Leere und sorgfältig gespülte Verpackungen an den autorisierten Sammelstellen im Rahmen des IVA Entsorgungskonzeptes abgeben. Produktreste nicht dem Hausmüll beigeben, sondern in Originalverpackungen bei den entsorgungspflichtigen Körperschaften anliefern. Weitere Auskünfte erhalten Sie bei der Stadt- oder Kreisverwaltung.

Haftung Da die Anwendung des Mittels und die während der Anwendung herrschenden Gegebenheiten wie z.B. das Wetter, außerhalb unseres Einflusses liegen, übernehmen wir nur eine Haftung für gleich bleibende Beschaffenheit. s. allgemeinen Text an anderer Stelle.

HINWEISE ZUM SCHUTZ DES ANWENDERS ____________________________________________ SB001 SB110

SE110 SE120

Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen. Die Richtlinie für die Anforderungen an die persönliche Schutzausrüstung im Pflanzenschutz „Persönliche Schutzausrüstung beim Umgang mit Pflanzenschutzmitteln“ des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit ist zu beachten. Dicht abschließende Schutzbrille tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. Dicht abschließende Schutzbrille tragen bei der Ausbringung/Handhabung des anwendungsfertigen Mittels.

119

Clinic®

Clinic®


Clinic®

Clinic®

SF1891

SP001 SS110 SS610 SS2202

Das Wiederbetreten der behandelten Flächen/Kulturen ist am Tage der Applikation nur mit der persönlichen Schutzausrüstung möglich, die für das Ausbringen des Mittels vorgegeben ist. Nachfolgearbeiten auf/in behandelten Flächen/Kulturen dürfen grundsätzlich erst 24 Stunden nach der Ausbringung des Mittels durchgeführt werden. Innerhalb 48 Stunden sind dabei der Schutzanzug gegen Pflanzenschutzmittel und Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) zu tragen. Zur Vermeidung von Risiken für Mensch und Umwelt ist die Gebrauchsanleitung einzuhalten. Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. Gummischürze tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. Schutzanzug gegen Pflanzenschutzmittel und festes Schuhwerk (z.B. Gummistiefel) tragen bei der Ausbringung/Handhabung des anwendungsfertigen Mittels.

Erste Hilfe Nach Augenkontakt: Nach Hautkontakt: Nach Einatmen: Nach Verschlucken:

Sorgfältig mit Wasser ausspülen, auch unter den Augenlidern. Bei anhaltender Augenreizung Facharzt konsultieren. Sofort mit Seife und viel Wasser abwaschen. Bei andauernder Hautreizung einen Arzt konsultieren. An die frische Luft gehen. Mund ausspülen. Bei Verschlucken Magenspülung. Medizinalkohle einnehmen. Bei Verschlucken sofort ärztlichen Rat einholen und Verpackung oder Etikett vorzeigen.

Hinweise für den Arzt Symptome: Erbrechen, Durchfall, Magenschmerzen Sofortmaßnahmen: Symptomatische Behandlung Antidot: Kein spezifisches Antidot bekannt Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Sicherheitsdatenblatt: http://www.nufarm.com/DE/Sicherheitsdatenbltter

HINWEISE ZUM UMWELTVERHALTEN _________________________________________________ ■

Einfluss auf Nutzorganismen NB 6641 Das Mittel wird bis zu der höchsten durch die Zulassung festgelegten Aufwandmenge oder Anwendungskonzentration, falls eine Aufwandmenge nicht vorgesehen ist, als nicht bienengefährlich eingestuft (B4). NN 165 Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Art Poecilus cupreus (Laufkäfer) eingestuft. NN 270 Das Mittel wird als schwach schädigend für Populationen der Art Chrysoperla carnea (Florfliege) eingestuft. NN 1842 Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Art Aphidius rhopalosiphi (Brackwespe) eingestuft.

120


Clinic®

Einfluss auf Gewässerorganismen NW 262 Das Mittel ist giftig für Algen.

HINWEISE FÜR TRANSPORT UND LAGERUNG __________________________________________ ■

Transport ADR/RID: 9 III; UN: 3082

Lagerung LGK: 12 So lagern, dass Betriebsfremde keinen Zutritt haben. Lagerung und Transport haben in geschlossenen Originalverpackungen, nicht unter 0 °C und nicht über 40 °C sowie getrennt von Arznei-, Nahrungsund Futtermitteln und deren Verpackungen zu erfolgen.

121

Clinic®


Flamenco® FS

Flamenco® FS

Wenn Septoria, dann Flamenco FS

Flamenco FS ist zugelassen in Getreide gegen Septoria tritici, Septoria nodorum, Echten Mehltau, Braunrost, Gelbrost, Zwergrost, Halmbasiskrankheit, Blattfleckenkrankheit, Netzfleckenkrankheit in Weizen, Roggen, Gerste und Triticale. Nach eigenen Erfahrungen auch gleichzeitige Wirkung gegen DTR. Flamenco FS ist auch zugelassen in Raps gegen Weißstängeligkeit.

Wirkstoff Fluquinconazol ist ein modernes Triazol mit vollsystemischer Wirkung, welches die Pilzmembran funktionsuntüchtig macht, so dass die Nahrungszuführung unterbrochen wird. Prochloraz aus der Gruppe der Azole wirkt lokalsystemisch und hat eine gute Kurativleistung, insbesondere bei schon vorhandenem Septoria-tritici Befall.

Vorteile von Flamenco FS in Getreide ■ ■ ■ ■ ■

Kurativ und protektiv gegen Rhynchosporium, Septoria und Rostarten Schnelle Wirkung auch bei kühlen Temperaturen Erfasst alle relevanten Erreger im T1–T2-Segment Günstige Abstandsauflagen Das Azol für Kombinationen und einem effektiven Resistenz-Management

Sichert Getreide und Rapserträge

e ufarm.d www.n 179 179-99 : 0221Hotline 122


Flamenco® FS

Flamenco FS ist ein flüssiges Fungizid zur Bekämpfung von pilzlichen Krankheiten an Getreide und Raps

Formulierung: Packungsgrößen:

54 g/l Fluquinconazol 174 g/l Prochloraz Suspoemulsion (SE) 2 x 10 l 004579-00

Xn N

Gesundheitsschädlich Umweltgefährlich

SP 001

Zur Vermeidung von Risiken für Mensch und Umwelt ist die Gebrauchsanleitung einzuhalten.

R 22 R 36 R 48/22

R 67

Gesundheitsschädlich beim Verschlucken. Reizt die Augen. Gesundheitsschädlich: Gefahr ernster Gesundheitsschäden bei längerer Exposition durch Verschlucken. Sehr giftig für Wasserorganismen, kann in Gewässern längerfristig schädliche Wirkungen haben. Dämpfe können Schläfrigkeit und Benommenheit hervorrufen.

S2 S 13 S 20/21 S 35 S 46 S 57

Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen. Von Nahrungsmitteln, Getränken und Futtermitteln fern halten. Bei der Arbeit nicht essen, trinken, rauchen. Abfälle und Behälter müssen in gesicherter Weise beseitigt werden. Bei Verschlucken sofort ärztlichen Rat einholen und Verpackung oder Etikett vorzeigen. Zur Vermeidung einer Kontamination der Umwelt geeigneten Behälter verwenden.

R 51/53

123

Flamenco® FS

Wirkstoff:


Flamenco® FS

VON DER ZULASSUNGSBEHÖRDE FESTGESETZTE ANWENDUNGSGEBIETE UND -BESTIMMUNGEN:

Flamenco® FS

Festgesetzte Anwendungsgebiete Schadorganismus/Zweckbestimmung Halmbruchkrankheit (Pseudocercosporella herpotrichoides) Echter Mehltau (Erysiphe graminis) Septoria-Blattdürre (Septoria tritici) Braunrost (Puccinia recondita) Blatt- und Spelzenbräune (Septoria nodorum) Echter Mehltau (Erysiphe graminis) Netzfleckenkrankheit (Pyrenophora teres) Blattfleckenkrankheit (Rhynchosporium secalis) Zwergrost (Puccinia hordei) Halmbruchkrankheit (Pseudocercosporella herpotrichoides) Echter Mehltau (Erysiphe graminis) Braunrost (Puccinia recondita) Blattfleckenkrankheit (Rhynchosporium secalis) Septoria-Arten Braunrost (Puccinia recondita) Gelbrost (Puccinia striiformis) Weißstängeligkeit (Sclerotinia sclerotiorum)

Pflanzenerzeugnisse/Objekte

Anwendungsnummer

Weizen

004579-00/00-001

Weizen Weizen Weizen Weizen Gerste Gerste Gerste Gerste

004579-00/00-002 004579-00/00-003 004579-00/00-005 004579-00/00-004 004579-00/01-002 004579-00/01-003 004579-00/01-004 004579-00/01-005

Roggen

004579-00/00-006

Roggen Roggen Roggen Triticale Triticale Triticale Raps

004579-00/00-007 004579-00/00-009 004579-00/00-008 004579-00/01-006 004579-00/01-007 004579-00/01-008 004579-00/02-001

Festgesetzte Anwendungsbestimmungen NW468 Anwendungsflüssigkeiten und deren Reste, Mittel und dessen Reste, entleerte Behältnisse oder Packungen sowie Reinigungs- und Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über die Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle. NW605 Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern – ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer – muss mit einem Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis „Verlustmindernde Geräte“ vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Dabei sind, in Abhängigkeit von den unten aufgeführten Abdriftminderungsklassen der verwendeten Geräte, die im Folgenden genannten Abstände zu Oberflächengewässern einzuhalten. Für die mit „*“ gekennzeichneten Abdriftminderungsklassen ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. Reduzierte Abstände: 50%: 5 m, 75 %: 5 m, 90 %: * NW606 Ein Verzicht auf den Einsatz verlustmindernder Technik ist nur möglich, wenn bei der Anwendung des Mittels mindestens unten genannter Abstand zu Oberflächengewässern – ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer - eingehalten wird. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden. Abstand: 10 m

124


Flamenco® FS

GEBRAUCHSANLEITUNG

Flamenco FS ist ein protektiv, kurativ und eradikativ wirkendes Fungizid mit sehr breitem Wirkungsspektrum. Über den Eingriff in die Ergosterolbiosynthese wird der Aufbau pilzlicher Membranen gestört. Prochloraz wird schnell in die Pflanzenzellen aufgenommen und erzielt dadurch eine gute Anfangswirkung, während Fluqinconazol aufgrund seiner Molekülstruktur langsam in das Pflanzengewebe eindringt. Aufgrund der guten Regenfestigkeit (1 Std.) von Fluquinconazol sowie des geringen Dampfdrucks kommt es zu einer lang anhaltenden permanten Wirkstoffaufnahme in die Pflanze, was zu einer guten Dauerwirkung führt. Die beiden Wirkstoffe Prochloraz und Fluquinconazol in der speziellen Formulierung ergänzen sich daher in idealer Weise.

WIRKUNGSSPEKTRUM _______________________________________________________________ Flamenco FS wirkt gegen die wichtigsten Blatt- und Ährenkrankheiten sowie gegen die Halmbruchkrankheit an Getreide. Flamenco FS wirkt im Raps gegen Sclerotinia sclerotiorum.

HINWEISE ZUR SACHGERECHTEN ANWENDUNG _______________________________________ ■

Anwendungsempfehlungen 1. Weizen Blatt- und Spelzenbräune (Septoria nodorum) Septoria-Blattdürre (Septoria tritici) Braunrost (Puccinia recondita) Echter Mehltau (Erysiphe graminis) ab Frühjahr bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome BBCH 29–61 2,3 l/ha Anzahl Anwendungen: Maximal 2 je Vegetationsperiode Halmbruchkrankheit (Pseudocercosporella herpotrichoides) bei Befall ab BBCH 29–32 Anzahl Anwendungen: Maximal 1 je Vegetationsperiode

2,3 l/ha

2. Roggen Rhynchosporium-Blattfleckenkrankheit (Rhynchosporium secalis) Braunrost (Puccinia recondita) Echter Mehltau (Erysiphe graminis) ab Frühjahr bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome BBCH 29–61 2,3 l/ha Anzahl Anwendungen: Maximal 2 je Vegetationsperiode

125

Flamenco® FS

WIRKUNGSWEISE ___________________________________________________________________


Flamenco® FS

Halmbruchkrankheit (Pseudocercosporella herpotrichoides) bei Befall ab BBCH 29–32 Anzahl Anwendungen: Maximal 1 Anwendung je Vegetationsperiode

Flamenco® FS

3. Gerste Netzfleckenkrankheit (Pyrenophora teres 29–32) Echter Mehltau (Erysiphe graminis) Rhynchosporium-Blattfleckenkrankheit (Rhynchosporium secalis) Zwergrost (Puccinia hordei) BBCH 29–49 Anzahl Anwendungen: Maximal 1 je Vegetationsperiode 4. Triticale Septoria-Arten (Septoria spp.) Braunrost (Puccinia recondita) Gelbrost (Puccinia (striiformis) BBCH 29–61 Anzahl Anwendungen: Maximal 2 je Vegetationsperiode

2,3 l/ha

2,0 l/ha

2,3 l/ha

5. Raps Weißstängeligkeit (Sclerotinia sclerotiorum) Ab BBCH 61–65 2,0 l/ha Beim Raps erfolgt die Anwendung im Frühjahr ab Beginn der Blüte (BBCH 61) i.d.R. nach Warndienstaufruf. Der optimale Zeitpunkt ist erreicht wenn etwa 50 % der Blüten geöffnet sind und bereits abgefallene Blütenblätter im Bestand zu finden sind (BBCH 65). Spätester Anwendungstermin ist bei Ende der Blüte (BBCH 69). Anzahl Anwendungen: Max. 1 Anwendung in der Kultur. ■

Verträglichkeit Flamenco FS erwies sich in der empfohlenen Aufwandmenge in allen Getreidearten (Weizen, Gerste, Roggen, Triticale) sowie in Raps als sehr gut pflanzenverträglich. Nach der Anwendung von Flamenco FS folgende Kulturen werden in keiner Weise beeinflusst.

Nachbau Die Anwendung von Flamenco FS hat keinerlei Einfluss auf die nachfolgende Kultur.

Wartezeit Weizen, Roggen und Triticale: Gerste: Raps:

126

35 Tage 49 Tage –


Flamenco® FS

HINWEISE ZUR ANWENDUNGSTECHNIK _______________________________________________ ■

Mischbarkeit Flamenco FS kann mit allen im Getreidebau üblichen Fungiziden, Herbiziden, Pyrethroiden sowie Wachstumsreglern ausgebracht werden. Bei Zusatz von mit Ammonnitratharnstofflösung (AHL) oder Harnstoff nicht mehr als 10 kg N/ha zumischen. An heißen Tagen nicht in den Mittagsstunden spritzen.

Bei schwach ausgeprägter Wachsschicht Flamenco FS und N-Dünger getrennt ausbringen. In Tankmischungen sind die von der Zulassungsbehörde festgesetzten und genehmigten Anwendungsgebiete und Anwendungsbestimmungen für den Mischpartner einzuhalten. Für evtl. negative Auswirkungen von Tankmischungen mit von uns nicht als mischbar eingestuften Produkten haften wir nicht. Bei Verwendung mehrerer Produkte in einer Tankmischung können unvorhergesehene Wechselwirkungen auftreten. Generell sind die Gebrauchsanleitungen der Mischpartner sowie die Grundsätze der Guten Landwirtschaftlichen Praxis zu beachten. ■

Spritztechnik Spritzfass zu 1/3 mit Wasser auffüllen, Flamenco FS hinzugeben und unter Umrühren Tank mit Wasser auffüllen. Flamenco FS wird im Spritzverfahren ausgebracht. Zur optimalen Ausnutzung der Produktleistung empfiehlt sich, eine ausreichende Benetzung des Bestandes durch richtige Düsenwahl (z.B. Flachstrahldüsen, 2,5–4,9 bar) und ausreichende Wassermenge (200–400 l/ha) sicherzustellen.

Spritzenreinigung Nach Beendigung der Spritzung muss das Gerät sorgfältig gereinigt werden: – Technisch unvermeidbare Restmenge im Verhältnis von mindestens 1 : 10 mit Wasser verdünnen und bei laufendem Rührwerk auf behandelter Fläche ausbringen. – Ca. 10–20 % des Tankinhaltes mit Wasser auffüllen und dabei Innenflächen des Tanks mit dem Wasserstrahl, am besten unter Einsatz einer integrierten Reinigungsdüse, abspritzen. Rührwerk für mindestens 15 Minuten einschalten. Anschließend Reinigungsflüssigkeit bei laufendem Rührwerk durch die Düsen auf der behandelten Fläche verspritzen. Die grobe Reinigung von Spritzen mit Wasser und Waschbürste auf dem Feld vornehmen. Reste von Reinigungswasser nicht über die Hofabläufe in die Kanalisation und Gewässer gelangen lassen. Spritzgeräte regelmäßig auf einem Prüfstand testen lassen.

Restmengenverwertung Nie mehr Spritzbrühe ansetzen als notwendig. Behälter restlos entleeren, mit Wasser ausspülen und Spülwasser der Spritzbrühe beigeben. Eventuell auftretende Reste von Spritzbrühe und aus der Gerätereinigung nie in die Kanalisation oder im Freiland ablassen, sondern unverdünnt auf der zuvor behandelten Fläche ausbringen.

127

Flamenco® FS

Flamenco FS kann im Rapsanbau mit den üblichen Fungiziden und Insektiziden ausgebracht werden.


Flamenco® FS

Entsorgung Leere Verpackungen nicht weiterverwenden. Leere und sorgfältig gespülte Verpackungen an den autorisierten Sammelstellen im Rahmen des IVA-Entsorgungskonzeptes PAMIRA® abgeben. Informationen zu Zeitpunkt und Ort der Sammlungen erhalten Sie von Ihrem Händler. Produktreste nicht dem Hausmüll beigeben, sondern in Originalverpackungen bei den entsorgungspflichtigen Körperschaften anliefern. Weitere Auskünfte erhalten Sie bei der Stadt- oder Kreisverwaltung.

Haftung Da die Anwendung des Mittels und die während der Anwendung herrschenden Gegebenheiten wie z.B. das Wetter, außerhalb unseres Einflusses liegen, übernehmen wir nur eine Haftung für gleich bleibende Beschaffenheit. s. allgemeinen Text an anderer Stelle.

Flamenco® FS

HINWEISE ZUM SCHUTZ DES ANWENDERS ____________________________________________ SB001 SE110 SS110 SS2101 SS2202 SS610 SF1891

VH600-1

Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen. Dicht abschließende Schutzbrille tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. Schutzanzug gegen Pflanzenschutzmittel und festes Schuhwerk (z.B. Gummistiefel) tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. Schutzanzug gegen Pflanzenschutzmittel und festes Schuhwerk (z.B. Gummistiefel) tragen bei der Ausbringung/Handhabung des anwendungsfertigen Mittels. Gummischürze tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. Das Wiederbetreten der behandelten Flächen/Kulturen ist am Tage der Applikation nur mit der persönlichen Schutzausrüstung möglich, die für das Ausbringen des Mittels vorgegeben ist. Nachfolgearbeiten auf/in behandelten Flächen/Kulturen dürfen grundsätzlich erst 24 Stunden nach der Ausbringung des Mittels durchgeführt werden. Innerhalb 48 Stunden sind dabei der Schutzanzug gegen Pflanzenschutzmittel und Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) zu tragen. Der Gehalt an Dioxinen im technischen Wirkstoff Prochloraz darf die in der jeweiligen aktuellen Fassung der Chemikalien-Verbotsverordnung genannten Grenzwerte für Dioxine nicht überschreiten.

Erste Hilfe Nach Augenkontakt: Nach Hautkontakt: Nach Einatmen: Nach Verschlucken:

128

Sofort mit viel Wasser mindestens 15 Minuten lang ausspülen, auch unter den Augenlidern. Arzt konsultieren. Sofort mit Seife und viel Wasser abwaschen. Keine körperliche Anstrengungen. Reichlich Frischluftzufuhr und sicherheitshalber Arzt aufsuchen. Mund ausspülen. Reichlich Wasser nachtrinken. Arzt aufsuchen. Kein Erbrechen herbeiführen.


Flamenco® FS

Hinweise für den Arzt Symptome: Schwäche, Muskelzittern, Magen-Darm-Beschwerden Antidot: Kein spezifisches Antidot bekannt. Sofortmaßnahmen: Symptomatische Behandlung. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Sicherheitsdatenblatt: http://www.nufarm.com/DE/Sicherheitsdatenbltter

HINWEISE ZUM UMWELTVERHALTEN _________________________________________________ ■

Einfluss auf Nutzorganismen NB6641 Das Mittel wird bis zu der höchsten durch die Zulassung festgelegten Aufwandmenge oder Anwendungskonzentration, falls eine Aufwandmenge nicht vorgesehen ist, als nicht bienengefährlich eingestuft (B4). NN161 Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Art Coccinella septempunctata (Siebenpunkt-Marienkäfer) eingestuft. NN165 Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Art Poecilus cupreus (Laufkäfer) eingestuft. NN170 Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Art Chrysoperla carnea (Florfliege) eingestuft. NN1842 Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Art Aphidius rhopalosiphi (Brackwespe) eingestuft.

Einfluss auf Gewässerorganismen NW262 Das Mittel ist giftig für Algen. NW264 Das Mittel ist giftig für Fische und Fischnährtiere.

Gewässerschutz Wasserschutzgebietsauflage: Keine

TRANSPORT UND LAGERUNG ________________________________________________________ ■

Transport ADR/RID: 9, III UN: 3082 Produkt nicht unter 0 °C und über 30 °C transportieren.

Lagerung LGK: 12 So lagern, dass Betriebsfremde keinen Zutritt haben. Lagerung und Transport haben in geschlossenen Originalverpackungen, nicht unter 0 °C und über 30 °C sowie getrennt von Lebensmitteln, Getränken, Futtermitteln und deren Verpackungen zu erfolgen.

129

Flamenco® FS


Juwel® Top

Starke Leistung für schlaue Rechner

Juwel® Top

Juwel Top ist bis heute ein sehr wirtschaftlicher und zuverlässiger Partner in allen Getreidearten. Es wirkt sicher gegen viele relevanten Krankheiten. Hervorragend eignet sich Juwel Top in Roggen (z.B. Braunrost und Rynchosporium) und Triticale (z.B. Septoria Arten). Besonders die breite, nachhaltige krankheitsbekämpfende Wirkung und die einfache Anwendung machen das Produkt interressant. Bereits durch eine Einfachbehandlungen können Mehrerträge erreicht und Gewinne erzielt werden.

Vorteile von Juwel Top ■ ■ ■

Protektive und kurative Wirkung Überzeugend in der Breitenwirkung gegen Krankheiten Zuverlässig und wirtschaftlich

Unsere Fungizidempfehlung 2011 Getreide

Mehltau, Septoria-Arten, Braun- und Gelbrost, Rhynchosporium, DTR-Blattdürre, Fusarien

BBCH

Juwel® Top 0,7–1,0 l/ha

31

32

37

® = registrierte Marke der BASF, lizensiert an Nufarm

130

39

49

51

59

61


Juwel® Top

Fungizid mit protektiver und kurativer Wirkung gegen Blatt- und Ährenkrankheiten in Weizen, Gerste, Roggen, Triticale, Hafer, Weidelgras-Arten und Gräser 125 g/l Kresoxim-methyl + 125 g/l Epoxiconazol + 150 g/l Fenpropimorph

Formulierung: Packungsgrößen:

Suspoemulsion (SE) 4x5l

024437-00

Xn N

Gesundheitsschädlich Umweltgefährlich

SP 001

Zur Vermeidung von Risiken für Mensch und Umwelt ist die Gebrauchsanweisung einzuhalten.

R 40 R 43 R 50/53 R 62 R 63

Verdacht auf krebserzeugende Wirkung. Sensibilisierung durch Hautkontakt möglich. Sehr giftig für Wasserorganismen, kann in Gewässern längerfristig schädliche Wirkungen haben. Kann möglicherweise die Fortpflanzungsfähigkeit beeinträchtigen. Kann das Kind im Mutterleib möglicherweise schädigen.

S2 S 13 S 24 S 35 S 36/37 S 46 S 57

Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen. Von Nahrungsmitteln, Getränken und Futtermitteln fernhalten. Berührung mit der Haut vermeiden. Abfälle und Behälter müssen in gesicherter Weise beseitigt werden. Bei der Arbeit geeignete Schutzhandschuhe und Schutzkleidung tragen. Bei Verschlucken sofort ärztlichen Rat einholen und Verpackung oder Etikett vorzeigen. Zur Vermeidung einer Kontamination der Umwelt geeigneten Behälter verwenden.

131

Juwel® Top

Wirkstoff:


Juwel® Top

VON DER ZULASSUNGSBEHÖRDE FESTGESETZTE ANWENDUNGSGEBIETE UND -BESTIMMUNGEN:

Juwel® Top

Festgesetzte Anwendungsgebiete Schadorganismus/Zweckbestimmung

Pflanzenerzeugnisse/Objekte

Anwendungsnummer

Echter Mehltau (Erysiphe graminis)

Weizen

024437-00/00-001*

Braunrost (Puccinia recondita)

Weizen

024437-00/00-002

Gelbrost (Puccinia striiformis)

Weizen

024437-00/00-003

DTR-Blattdürre (Drechslera tritici-repentis)

Weizen

024437-00/00-004*

Septoria-Blattdürre (Septoria tritici)

Weizen

024437-00/00-005*

Blatt- und Spelzenbräune (Septoria nodorum)

Weizen

024437-00/00-007

Zwergrost (Puccinia hordei)

Gerste

024437-00/00-008

Blattfleckenkrankheit (Rhynchosporium secalis)

Gerste

024437-00/00-009

Netzfleckenkrankheit (Pyrenophora teres)

Gerste

024437-00/00-010

Braunrost (Puccinia recondita)

Roggen

024437-00/00-011

Blattfleckenkrankheit (Rhynchosporium secalis)

Roggen

024437-00/00-012

Blatt- und Spelzenbräune (Septoria nodorum)

Triticale

024437-00/00-013*

Pflanzenerzeugnisse/Objekte

Anwendungsnummer

Genehmigte Anwendungsgebiete Schadorganismus/Zweckbestimmung Braunrost (Puccinia recondita)

Weidelgras-Arten

024437-00/01-001

Pilzliche Blattfleckenerreger

Gräser

024437-00/01-002

Haferkronenrost (Puccinia coronata)

Hafer

024437-00/01-003

Festgesetzte Anwendungsbestimmungen NW468 Anwendungsflüssigkeiten und deren Reste, Mittel und dessen Reste, entleerte Behältnisse oder Packungen sowie Reinigungs- und Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über die Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle. Für die Anwendung in Weizen, Gerste, Roggen, Triticale, Hafer, Weidelgras-Arten, Gräser: NW605 Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern – ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer –, muss mit einem Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis “Verlustmindernde Geräte” vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Dabei sind, in Abhängigkeit von den unten aufgeführten

132


Juwel® Top

Für die Anwendung in Weizen, Gerste, Roggen: NW701 Zwischen behandelten Flächen mit einer Hangneigung von über 2 % und Oberflächengewässern – ausgenommen nur gelegentlich wasserführender, aber einschließlich periodisch wasserführender – muss ein mit einer geschlossenen Pflanzendecke bewachsener Randstreifen vorhanden sein. Dessen Schutzfunktion darf durch den Einsatz von Arbeitsgeräten nicht beeinträchtigt werden. Er muss eine Mindestbreite von 10 m haben. Dieser Randstreifen ist nicht erforderlich, wenn: – ausreichende Auffangsysteme für das abgeschwemmte Wasser bzw. den abgeschwemmten Boden vorhanden sind, die nicht in ein Oberflächengewässer münden, bzw. mit der Kanalisation verbunden sind oder – die Anwendung im Mulch- oder Direktsaatverfahren erfolgt. Für die Anwendung in Triticale, Hafer, Weidelgras-Arten, Gräser: NW705 Zwischen behandelten Flächen mit einer Hangneigung von über 2 % und Oberflächengewässern – ausgenommen nur gelegentlich wasserführender, aber einschließlich periodisch wasserführender – muss ein mit einer geschlossenen Pflanzendecke bewachsener Randstreifen vorhanden sein. Dessen Schutzfunktion darf durch den Einsatz von Arbeitsgeräten nicht beeinträchtigt werden. Er muss eine Mindestbreite von 5 m haben. Dieser Randstreifen ist nicht erforderlich, wenn: – ausreichende Auffangsysteme für das abgeschwemmte Wasser bzw. den abgeschwemmten Boden vorhanden sind, die nicht in ein Oberflächengewässer münden, bzw. mit der Kanalisation verbunden sind oder – die Anwendung im Mulch- oder Direktsaatverfahren erfolgt. Sonstige Kennzeichnungsauflage. WW7041 Für den Wirkstoff, bzw. einen Wirkstoff dieses Mittels, wurden Resistenzen nachgewiesen. Anwendung nur im Rahmen eines geeigneten Resistenzmanagements. Weitere Hinweise zu den genehmigten Anwendungsgebieten: In Abhängigkeit von Kultur, Sorte, Anbauverfahren und spezifischen Umweltbedingungen können Schäden an der zu behandelnden Kultur nicht ausgeschlossen werden. Die Pflanzenverträglichkeit sollte daher unter den betriebsspezifischen Bedingungen geprüft werden.

133

Juwel® Top

NW606

Abdriftminderungsklassen der verwendeten Geräte, die im Folgenden genannten Abstände zu Oberflächengewässern einzuhalten. Für die mit “*” gekennzeichneten Abdriftminderungsklassen, ist neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. Reduzierte Abstände: 50%: 10 m; 75%: 5 m; 90%: 5 m Ein Verzicht auf den Einsatz verlustmindernder Technik ist nur möglich, wenn bei der Anwendung des Mittels mindestens unten genannter Abstand zu Oberflächengewässern – ausgenommen nur gelegentlich wasserführender, aber einschließlich periodisch wasserführender – eingehalten wird. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden. Weizen, Gerste, Roggen: 15 m Triticale, Hafer, Weidelgras-Arten, Gräser: 10 m


Juwel® Top

GEBRAUCHSANLEITUNG WIRKUNGSWEISE ___________________________________________________________________ Juwel Top ist ein Produkt mit drei verschiedenen Wirkstoffen. Kresoxim-methyl breitet sich – ausgehend von Wirkstoffdepots – überwiegend auf dem Blatt aus und gelangt so an den Wirkort. Zusätzlich wird der Wirkstoff translaminar verlagert. Epoxiconazol und Fenpropimorph werden von der Pflanze sehr schnell aufgenommen und systemisch verteilt. Durch die schnelle Wirkstoffaufnahme bzw. die Bindung in der Wachsschicht der Blätter ergibt sich eine hohe Regenfestigkeit. Juwel Top zeichnet sich durch eine über mehrere Wochen anhaltende Wirkung gegen Pilzkrankheiten aus. Dabei ist die Wirkung temperaturunabhängig, so dass sowohl während heißer trockener als auch bei kühler feuchter Witterung die volle Leistung erreicht wird.

Juwel® Top

Über die fungizide Leistung hinaus bewirkt Juwel Top einen deutlich sichtbaren Vitalitätseffekt durch den positiven Einfluss auf physiologische Abläufe in der Pflanze. Bei vielen Fungiziden besteht generell das Risiko des Auftretens von wirkstoffresistenten Pilzstämmen. Deshalb kann unter besonders ungünstigen Bedingungen eine Veränderung in der Wirksamkeit des Mittels nicht ausgeschlossen werden. Die empfohlene Aufwandmenge ist unbedingt einzuhalten.

HINWEISE ZUR SACHGERECHTEN ANWENDUNG _______________________________________ ■

Anwendungsempfehlungen und Indikationen 1.Weizen (BBCH 25–61) Gegen Echten Mehltau (Erysiphe graminis), Braunrost (Puccinia recondita), Gelbrost (Puccinia striiformis), DTR-Blattdürre (Drechslera tritici-repentis), Septoria-Blattdürre (Septoria tritici), Blatt- und Spelzenbräune (Septoria nodorum Die erste Anwendung wird im Frühjahr bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome erfolgen. Bei Neubefall ist eine zweite Spritzung möglich. Max. Zahl der Behandlungen: ■ in dieser Anwendung 2 ■ für die Kultur bzw. je Jahr 2

1,0 l/ha

2.Gerste (BBCH 25–61) Gegen Zwergrost (Puccinia hordei), Blattfleckenkrankheit (Rhynchosporium secalis), Netzfleckenkrankheit (Pyrenophora teres) 1,0 l/ha Die erste Anwendung wird im Frühjahr bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome erfolgen. Bei Neubefall ist eine zweite Spritzung möglich. Max. Zahl der Behandlungen: ■ in dieser Anwendung 2 ■ für die Kultur bzw. je Jahr 2

134


Juwel® Top

3.Roggen (BBCH 25–61) Gegen Braunrost (Puccinia recondita), Blattfleckenkrankheit (Rhynchosporium secalis) 1,0 l/ha Die erste Anwendung wird im Frühjahr bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome erfolgen. Bei Neubefall ist eine zweite Spritzung möglich. Max. Zahl der Behandlungen: ■ in dieser Anwendung 2 ■ für die Kultur bzw. je Jahr 2

5. Hafer (BBCH 32 – 61) Gegen Haferkronenrost (Puccinia coronata) 1,0 l/ha Die Anwendung erfolgt im Frühjahr bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome. Max. Zahl der Behandlungen: ■ in dieser Anwendung 1 ■ für die Kultur bzw. je Jahr 1 6. Weidelgras-Arten zur Saatguterzeugung (BBCH 32–61) Gegen Braunrost (Puccinia recondita) 1,0 l/ha Die Anwendung erfolgt im Frühjahr bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome. Max. Zahl der Behandlungen: ■ in dieser Anwendung 1 ■ für die Kultur bzw. je Jahr 1 7. Gräser zu Saatguterzeugung (BBCH 32 – 61) Gegen Pilzliche Blattfleckenerreger 1,0 l/ha Die Anwendung erfolgt im Frühjahr bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome. Max. Zahl der Behandlungen: ■ in dieser Anwendung 1 ■ für die Kultur bzw. je Jahr 1 ■

Verträglichkeit Juwel Top erwies sich in den empfohlenen Aufwandmengen in allen genannten Kulturarten als gut pflanzenverträglich.

Wartezeiten Weizen, Gerste, Roggen, Triticale, Hafer, Gräser, Weidelgras-Arten (F) (F) = die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.

135

Juwel® Top

4. Triticale (BBCH 25–61) Gegen Blatt- und Spelzenbräune (Septoria nodorum) 1,0 l/ha Die Anwendung erfolgt im Frühjahr bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome. Max. Zahl der Behandlungen: ■ in dieser Anwendung 1 ■ für die Kultur bzw. je Jahr 1


Juwel® Top

HINWEISE ZUR ANWENDUNGSTECHNIK _______________________________________________ Mischbarkeit Juwel Top ist mischbar mit Fungiziden, z.B. Corbel® mit Herbiziden, z.B. Basagran® DP, Biathlon®, Starane® XL, Tristar®, U 46® M-Fluid, mit Insektiziden, z.B. Perfekthion®, Sumicidin® Alpha, Fastac® SC Super Contact mit Wachstumsreglern, z. B. Cycocel® 720 und Medax® Top. Juwel Top ist ebenfalls mischbar mit Düngern der Marken Basfoliar® und Nutrimix® fluid. Der Zusatz von AHL oder Harnstoff ist möglich. Der Einsatz von über 20 l bzw. kg Produkt/ha kann bei hohen Temperaturen und niedriger Luftfeuchte Schäden bei einigen Weizensorten verur¬sachen. Mit reinem AHL ist Juwel Top nicht mischbar. Bei Tankmischungen mit Harnstoff diesen zunächst vollständig auflösen. Erst dann Juwel Top und andere Mischungspartner wie beschrieben zugeben. Bei Mischungen mit ethephonhaltigen Wachstumsreglern ¬unbedingt die Gebrauchsanleitung dieser Produkte beachten. Von Mischungen mit morpholinhaltigen Fungiziden gemeinsam mit ethephonhaltigen Wachstumsreglern wird abgeraten. Für negative Auswirkungen von Tankmischungen, die von uns nicht empfohlen werden, haften wir nicht. Mischungen umgehend bei laufendem Rührwerk ausbringen. In Tankmischungen sind die von der Zulassungsbehörde festgesetzten und genehmigten Anwendungsgebiete und Anwendungsbestimmungen für den Mischpartner einzuhalten.

Spritztechnik Grundsätzlich ist bei Tankmischungen wie folgt vorzugehen: 1. Tank zu 2/3 mit Wasser füllen. 2. Juwel Top vor Gebrauch gut schütteln und bei laufendem Rührwerk zugeben. 3. Ggf. Mischungspartner zugeben. 4. Tank mit Wasser auffüllen.

Juwel® Top

Spritzgeräte regelmäßig auf Prüfstand testen! Während der Fahrt und während des Spritzens Spritzbrühe durch Rührwerk oder Rücklauf in Bewegung halten. Nach einer Arbeitspause Spritzbrühe erneut sorgfältig aufrühren. Wassermenge: 200–400 l/ha ■

Restmengenverwertung Nie mehr Spritzbrühe ansetzen als notwendig. Behälter restlos entleeren, mit Wasser ausspülen, Spülwasser der Spritzbrühe beigeben. Unvermeidlich anfallende Spritzflüssigkeitsreste im Verhältnis 1:10 verdünnen und auf der behandelten Fläche ausbringen.

Entsorgung Leere Verpackungen nicht weiterverwenden. Leere und sorgfältig gespülte Verpackungen mit der Marke PAMIRA® sind an den autorisierten Sammelstellen des Entsorgungssystems PAMIRA® abzugeben. Informationen zu Zeitpunkt und Ort der Sammlungen erhalten Sie von Ihrem Händler, aus der regionalen Presse oder im Internet unter www.pamira.de.

136


Juwel® Top

Produktreste nicht in den Hausmüll geben, sondern in Originalverpackungen bei der Sondermüllentsorgung Ihres Wohnortes anliefern. Weitere Auskünfte erhalten Sie bei Ihrer Stadt- oder Kreisverwaltung. ■

Haftung Da die Anwendung des Mittels und die während der Anwendung herrschenden Gegebenheiten wie z.B. das Wetter, außerhalb unseres Einflusses liegen, übernehmen wir nur eine Haftung für gleich bleibende Beschaffenheit. s. allgemeinen Text an anderer Stelle.

SB001 SB110

Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen. Die Richtlinie für die Anforderungen an die persönliche Schutzausrüstung im Pflanzenschutz „Persönliche Schutzausrüstung beim Umgang mit Pflanzenschutzmitteln“ des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit ist zu beachten.

Beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel SE110 Dicht abschließende Schutzbrille tragen. SS110 Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) tragen. SS2101 Schutzanzug gegen Pflanzenschutzmittel und festes Schuhwerk (z. B. Gummistiefel) tragen. SS610 Gummischürze tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. Bei Ausbringen/Handhabung des anwendungsfertigen Mittels SS2202 Schutzanzug gegen Pflanzenschutzmittel und festes Schuhwerk (z. B. Gummistiefel) tragen bei der Ausbringung/Handhabung des anwendungsfertigen Mittels. SF245-01 Behandelte Flächen/Kulturen erst nach dem Abtrocknen des Spritzbelages wieder betreten.

HINWEISE ZUM UMWELTVERHALTEN _________________________________________________ ■

Einfluss auf Nutzorganismen NB6641 Das Mittel wird bis zu der höchsten durch die Zulassung festgelegten Aufwandmenge oder Anwendungskonzentration, falls eine Aufwandmenge nicht vorgesehen ist, als nichtbienengefährlich eingestuft (B4). NN130 Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Art Pardosa amentata und palustris (Wolfsspinnen) eingestuft. NN160 Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Art Aleochara bilineata (Kurzflügelkäfer) eingestuft. NN165 Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Art Poecilus cupreus (Laufkäfer) eingestuft.

137

Juwel® Top

HINWEISE ZUM SCHUTZ DES ANWENDERS ____________________________________________


Juwel® Top

NN170 NN1842

Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Art Chrysoperla carnea (Florfliege) eingestuft. Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Art Aphidius rhopalosiphi (Brackwespe) eingestuft.

Einfluss auf Gewässerorganismen NW262 Das Mittel ist giftig für Algen. NW264 Das Mittel ist giftig für Fische und Fischnährtiere. NW265 Das Mittel ist giftig für höhere Wasserpflanzen.

Gewässerschutz Wasserschutzgebietsauflage: keine

Juwel® Top

TRANSPORT UND LAGERUNG ________________________________________________________ ■

Transport ADR/RID 9 III; UN 3082

Lagerung LGK: 12 So lagern, dass Betriebsfremde keinen Zutritt haben. Lagerung und Transport haben in geschlossenen Originalverpackungen, nicht unter 0 °C und über 40 °C sowie getrennt von Lebensmitteln, Getränken, Futtermitteln und deren Verpackungen zu erfolgen.

138


Juwel速 Top

Juwel速 Top

139


Lentimax®

Schneidet länger gut ab! LENTIMax® ist die neue leistungsstarke Kombination aus Lentipur 700® und SumiMax® zur Bekämpfung von Windhalm und bedeutenden Herbstunkräutern im Winterweizen.

Vorteile von LENTIMax ■ ■

Lentimax®

Hervorragende Breitenwirkung Baustein im Resistenzmanagement Erhöhte Dauerwirkung

Unsere Herbizidempfehlung Herbst 2011 Winterweizen

Windhalm und breite Mischverunkrautung (stärkerer Kornblumenund Kamillenbesatz), inkl. einj. Rispe

BBCH

LENTIMax® Lentipur 700 1,0 l/ha + SumiMax 60 g/ha

00

® = registrierte Marke Sumimoto Chemical Agro Europe S.A.

140

09

10

13


Lentimax® Lentipur® 700 in Lentimax®

Lentipur® 700 in Lentimax® Herbizid zur Bekämpfung von Ungräsern und Unkräutern in Wintergetreide Chlortoluron (700 g/l) Suspensionskonzentrat (SC) 1 x 10 l

043753-00

N Xn

Umweltgefährlich Gesundheitsschädlich

SP 001

Zur Vermeidung von Risiken für Mensch und Umwelt ist die Gebrauchsanleitung einzuhalten.

R 40 R 50/53 R 63

Verdacht auf krebserzeugende Wirkung. Sehr giftig für Wasserorganismen, kann in Gewässern längerfristig schädliche Wirkungen haben. Kann das Kind im Mutterleib möglicherweise schädigen.

S2 S 13 S 20/21 S 36/37 S 46 S 57

Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen. Von Nahrungsmitteln, Getränken und Futtermitteln fernhalten Bei der Arbeit nicht essen, trinken, rauchen. Bei der Arbeit geeignete Schutzkleidung und Schutzhandschuhe tragen. Bei Verschlucken sofort ärztlichen Rat einholen und Verpackung oder Etikett vorzeigen. Zur Vermeidung einer Kontamination der Umwelt geeigneten Behälter verwenden.

141

Lentimax®

Wirkstoff: Formulierung: Packungsgrößen:


Lentimax® Lentipur® 700 in Lentimax® VON DER ZULASSUNGSBEHÖRDE FESTGESETZTE ANWENDUNGSGEBIETE UND -BESTIMMUNGEN:

Lentimax®

Festgesetzte Anwendungsgebiete Schaderreger

Kulturen/Objekte

Anwendungsnummer

Acker-Fuchsschwanz, Gemeiner Windhalm, Einjähriges Rispengras, Einjährige zweikeimblättrige Unkräuter (ausgenommen: KlettenLabkraut, Ehrenpreis-Arten)

Winterweizen, Wintergerste

043753-00/00-005

Acker-Fuchsschwanz, Gemeiner Windhalm, Einjähriges Rispengras, Einjährige zweikeimblättrige Unkräuter (ausgenommen: KlettenLabkraut, Ehrenpreis-Arten)

Winterweizen, Winterroggen, Wintergerste

043753-00/00-002

Gemeiner Windhalm, Einjährige zweikeimblättrige Unkräuter (ausgenommen: KlettenLabkraut, Ehrenpreis-Arten)

Winterweizen, Wintergerste

043753-00/00-008

Acker-Fuchsschwanz, Gemeiner Windhalm, Einjähriges Rispengras, Einjährige zweikeimblättrige Unkräuter (ausgenommen: KlettenLabkraut, Ehrenpreis-Arten)

Wintertriticale

043753-00/01-002

Festgesetzte Anwendungsbestimmungen NW468 Anwendungsflüssigkeiten und deren Reste, Mittel und dessen Reste, entleerte Behältnisse oder Packungen sowie Reinigungs- und Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über die Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle Für die Anwendungen 043753-00/00-002, 043753-00/00-005, 043753-00/00-008 und 043753-00/01-002: NG 337 Auf derselben Fläche innerhalb eines Kalenderjahres keine zusätzliche Anwendung von Mitteln, die den Wirkstoff Chlortoluron enthalten NG404 Zwischen behandelten Flächen mit einer Hangneigung von über 2 % und Oberflächengewässern – ausgenommen nur gelegentlich wasserführender, aber einschließlich periodisch wasserführender – muss ein mit einer geschlossenen Pflanzendecke bewachsener Randstreifen vorhanden sein.Dessen Schutzfunktion darf durch den Einsatz von Arbeitsgeräten nicht beeinträchtigt werden. Er muss eine Mindestbreite von 20 m haben. Dieser Randstreifen ist nicht erforderlich, wenn: – ausreichende Auffangsysteme für das abgeschwemmte Wasser bzw. den abgeschwemmten Boden vorhanden sind, die nicht in ein Oberflächengewässer münden bzw. mit der Kanalisation verbunden sind, oder – die Anwendung im Mulch- oder Direktsaatverfahren erfolgt. NG405 Keine Anwendung auf drainierten Flächen. NT103 Die Anwendung des Mittels muss in einer Breite von mindestens 20 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis „Verlust-

142


Lentimax®

NW605

NW606

mindernde Geräte“ vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung, mindestens in die Abdriftminderungsklasse 90 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist der Einsatz verlustmindernder Technik nicht erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind oder die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im „Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile“ vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung, als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist. Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern – ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer – muss mit einem Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis „Verlustmindernde Geräte“ vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Dabei sind, in Abhängigkeit von den unten aufgeführten Abdriftminderungsklassen der verwendeten Geräte, die im Folgenden genannten Abstände zu Oberflächengewässern einzuhalten. Für die mit „*“ gekennzeichneten Abdriftminderungsklassen ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. Reduzierte Abstände: 50 %: 5 m, 75 %: 5 m, 90 %: * Ein Verzicht auf den Einsatz verlustmindernder Technik ist nur möglich, wenn bei der Anwendung des Mittels mindestens unten genannter Abstand zu Oberflächengewässern – ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer – eingehalten wird. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden. Abstand: 10 m

Für die Anwendungen 043753-00/00-002, 043753-00/00-005 und 043753-00/01-002: NG414 Keine Anwendung auf den Bodenarten reiner Sand, schwach schluffiger Sand und schwach toniger Sand mit einem organischen Kohlenstoffgehalt (Corg.) kleiner als 1,5 %.

143

Lentimax®

Lentipur® 700 in Lentimax®


Lentimax® Lentipur® 700 in Lentimax®

GEBRAUCHSANLEITUNG WIRKUNGSWEISE ___________________________________________________________________ Chlortoluron wird sowohl über die Wurzeln als auch über die Blätter aufgenommen und erfasst daher bereits vorhandene wie auch später keimende Ungräser und Unkräuter. Bei der Nachauflaufanwendung wird Chlortoluron von den Ungräsern überwiegend über die Wurzeln aufgenommen, während bei den Unkräutern die Hauptwirkung über die Blätter erfolgt. Ausreichende Bodenfeuchtigkeit ist daher wichtig für eine gute Ungraswirkung, insbesondere bei der Frühjahrsanwendung.

WIRKUNGSSPEKTRUM _______________________________________________________________ Gut bekämpfbar: Acker-Fuchsschwanz, Einjährige Rispe, Windhalm, Ackerfrauenmantel, Ackerhellerkraut, Ackervergissmeinnicht, Hirtentäschelkraut, Kamille-Arten, Kornblume, Vogelmiere Ausreichend gut bekämpfbar: Ackersenf, Ausfallraps, Gänsefuß, Gemeiner Hohlzahn, Gemeiner Rainkohl, Mauerrauke

Lentimax®

Nicht ausreichend bekämpfbar: Ackerklee, Ackerkratzdistel, Ackerstiefmütterchen, Ehrenpreis-Arten, Erdrauch, Klettenlabkraut, Storchschnabel-Arten, Wicke-Arten, Klatschmohn, Knöterich-Arten, Taubnessel

HINWEISE ZUR SACHGERECHTEN ANWENDUNG _______________________________________ ■

Anwendungsempfehlungen Ackerbau Gegen Acker-Fuchsschwanz, Windhalm, Einjährige Rispe und zweikeimblättrige Unkräuter Winterweizen (Sortenverträglichkeit beachten!) und Wintergerste: Im Herbst im Vor- und Nachauflauf (bis BBCH 29) Im Frühjahr mit Beginn der Vegetation bis Ende Bestockung (bis BBCH 29) Winterroggen: Im Herbst im Vorauflauf (unmittelbar bis zu 5 Tage nach der Saat) Triticale: Im Herbst im Nachauflauf (bis BBCH 29) Die Wirkung von Lentipur 700 ist am besten, wenn die Ungräser das 4-Blattstadium nicht überschritten haben. Bei verstärkter Nachtfrostgefahr nicht mehr spritzen.

Aufwandmenge: Aufwandmenge: Anzahl Anwendungen: Wasseraufwandmenge:

144

3,0 l/ha maximal 1 200–400 l/ha


Lentimax® Lentipur® 700 in Lentimax® Besondere Hinweise: Nur in bis Ende Oktober gedrilltem Winterweizen anwenden (Herbstanwendung). Auf Flächen mit häufigem Getreideanbau und einseitigem Chlorotoluron-Einsatz kann die Wirkung gegen Ackerfuchsschwanz nachlassen (Sensitivitätsverschiebung). In diesen Fällen sollte eine gezielte Nachbehandlung im Frühjahr erfolgen. Lentipur 700 enthält den Wirkstoff Chlortoluron. Chlortoluron gehört zur Gruppe der Harnstoffe, dessen Wirkungsmechanismus in die Gruppe C2 der HRAC-Klassifizierung eingestuft ist; weitere Informationen siehe Internet http://www.plantprotection.org. Wenn diese Herbizide über mehrere Jahre auf demselben Feld eingesetzt werden, ist regional eine Selektion von resistenten Biotypen potenziell möglich. Geeignete Resistenzvermeidungsstrategien sind zu berücksichtigen, wie z.B.: ■ Wechsel von Herbiziden bzw. Spritzfolgen / Tankmischungen mit Herbiziden, die einen unterschiedlichen Wirkungsmechanismus besitzen ■ Fruchtfolgegestaltung ■ Bodenbearbeitung ■ Saattermin Bei der Vorauflaufanwendung ist ein feinkrümeliges, gut abgesetztes Saatbett wichtig für eine gute Wirkung und Kulturverträglichkeit. Das Wintergetreide sollte gleichmäßig tief, mindestens 2–3 cm gedrillt werden. Feuchter Boden und Niederschläge nach der Spritzung fördern die Wirkung. Extrem trockener Boden beeinträchtigt bzw. verzögert die Wirkung. Auf humusreichen Böden und Moorböden ist mit einer verminderten Wirkung zu rechnen. Nach der Behandlung keine Bodenbearbeitung mehr durchführen. Untersaaten sind nicht möglich. Zwischen der Anwendung von Lentipur 700 und einer Kalkstickstoffgabe sollte eine Zeitspanne von mindestens 4 Wochen liegen. Auf Gülleflächen, die mit Lentipur 700 behandelt werden, können u.U. Wirkungsminderungen auftreten. Flächen, die zur Staunässe neigen, sind von der Behandlung auszuschließen. Wegen des Risikos von Kulturschäden sollten Getreideflächen auf sehr sandigen, sehr leichten oder sehr steinigen Böden nicht behandelt werden Eine Nachauflauf-Behandlung von Beständen, die unter Stress, Frost, Krankheiten oder Nährstoffmangel leiden, ist zu vermeiden. Keine Untersaaten möglich. Ungeschützte Saat kann geschädigt werden. ■

Nicht behandeln: Frostgeschädigte, aufgefrorene, schwache, flachwurzelnde oder kranke Wintergetreidebestände. Wintergetreide auf leichten, gleichzeitig humusarmen und durchlässigen Böden.

Sortenverträglichkeit Lentipur 700 wird nach bisheriger Kenntnis in allen Wintergersten-, Winterroggen- und Triticalesorten gut vertragen. In Winterweizen Sortenverträglichkeit beachten. Aktuelle Sortenliste finden Sie unter: www.nufarm.de oder telefonisch unter 0221-179 179 99

145

Lentimax®


Lentimax® Lentipur® 700 in Lentimax® Lentipur 700 kann in folgenden Sorten angewendet werden:

Lentimax®

Apache Ararat Ares Asano Astardo Astron Athlet Atlantis Azzuro Bandit Batis Beaver Belisar Bermude Boheme Bontaris Boomer Borneo

Brigadier Brilliant Bussard Buteo Campari Capo Carenius Carolus Certo Cetus Chagall Champion Charger Chevalier Clan Cliff Complet Contra Contur Cubus Dakota Dekan Dias Discus Dobson Dolomit Drifter Elegant Elvis Enorm Ephoros

Verträglich Esket Hysun Estevan Ibis Euris Ignatz Excellenz Impetus Faktor Inspiration Farandole Isengrain Flair Jaguar Florett Jakob Florida Jenga Fregatt Jonas Frühprobst Julius Kanzler Frument Futur Kerubino Gaston Kornett Gecko Kranich Glockner Kraka Gorbi Lahertis Götz Lambros Granada Levendis Greif Limes Grommit Lindos Hakon Longos Hattrick Ludwig Haven Lukull Hermann Markant Heroldo Meteor Herzog Mirage Hourra Miras Hybnos 1 Mobie Hybred Moldau Hycory Monopol

Mulan Mythos Niklas Nirvana Oberst Ohio Okapi Olymp Opus Orkan Orvantis

Pamier Paroli Pegassos Pepital Perceval Petrus Pikeur Potenzial Privileg

Profilus Prowidur Ramiro Ranger Rektor Retro Ritmo Ronos Schamane Skagen Skalmeje

Skater

Smaragd Sokrates Soleil

Sophytra Sperber Tambor Taras Tarso Tataros Terrier Tiger Tommi Toras Toronto Torrild Tristan Trokadero Tuareg Tulsa Türkis Urban Vegas Vivant Vulkan Wattiness Winnetou Xanthos Zebedee Zobel

Nicht verträglich Aladin Alitis Altos Anthus Aron Attlass Azimut Biscay

146

Capnor Cardos Centrum Compliment Denver Empire

Event Famulus

Format Glandt

Global Hyland Hyno-Monta Impression Kontrast Leiffer

Lucius Magister Magnus Manager Manhatten Maverick Maxi Mendel

Mercato Meunier Noah Papageno

Striker Tabasco

Tarkus Transit

Phare

Zappa

Premio Sobi St. Agil

Zentos

Stand: September 2010 (Neuzugänge fett gedruckt) Die Einstufungen beruhen auf bisherigen Erkenntnissen.

Achat Actros Adular Agronom Akratos Akteur Akzento Albrecht Allegro Ambition Ambras Andalou Andros


Lentimax® Lentipur® 700 in Lentimax® ■

Wartezeit Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z.B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich (F).

Nachbau Im Rahmen der Fruchtfolge ist der Nachbau aller Kulturen nach der Getreideernte möglich. Untersaaten in mit Lentipur 700 behandeltem Wintergetreide dürfen nicht erfolgen. Bei vorzeitigem Umbruch behandelter Kulturen durch ungünstige Verhältnisse (z.B. Frost) ist eine Neubestellung von Winterweizen (Sortenverträglichkeit beachten) und Winterroggen im Herbst bis Winter möglich. Bei Herbstanwendung von Lentipur 700 und Umbruch im Frühjahr können Sommerweizen und Sommergerste (nicht Durum-Weizen), Sommergerste, Kartoffel und Mais nachgebaut werden. Beim Nachbau von Sommerweizen und Sommergerste ist auf eine gut mischende Bodenbearbeitung (Pflug, Fräse, mindestens 20 cm tief) zu achten. Nach einer Frühjahrsanwendung von Lentipur 700 können bei vorzeitigem Umbruch Kartoffel und Mais nachgebaut werden. Schäden an nachgebauten zweikeimblättrigen Zwischenfrüchten und Winterraps möglich (Frühjahrsapplikation in Indikation: Winterweizen, Wintergerste).

Mischbarkeit Tankmischungen von Lentipur 700 mit anderen Herbiziden sind möglich. Bei der Mischung mit AHL ist folgendes zu beachten: a) AHL mit Wasser im Verhältnis 1:3 gemischt: Lentipur 700 kann direkt der verdünnten Ammoniumnitrat-Harnstoff-Lösung zugegeben werden. b) AHL konzentriert, d.h. unverdünnt: Lentipur 700 vorher (!) mindestens im Verhältnis 1 : 1 mit Wasser vermischen und erst dann der Ammoniumnitrat-Harnstofflösung zugeben: Stets für eine unmittelbare, gute Vermischung sorgen. Mischungen möglichst umgehend ausbringen. In Tankmischungen sind die von der Zulassungsbehörde festgesetzten und genehmigten Anwendungsgebiete und Anwendungsbestimmungen für den Mischpartner einzuhalten. Für evtl. negative Auswirkungen von Tankmischungen mit von uns nicht als mischbar eingestuften Produkten haften wir nicht. Bei Verwendung mehrerer Produkte in einer Tankmischung können unvorhergesehene Wechselwirkungen auftreten. Generell sind die Gebrauchsanleitungen der Mischpartner sowie die Grundsätze der Guten Landwirtschaftlichen Praxis zu beachten.

Herstellung der Spritzbrühe Spritzgeräte regelmäßig auf Prüfstand testen lassen.

147

Lentimax®

HINWEISE ZUR ANWENDUNGSTECHNIK _______________________________________________


Lentimax® Lentipur® 700 in Lentimax®

Lentimax®

Reihenfolge der Spritzarbeit: 1. Tank zu 1⁄3 bis 3⁄4 mit Wasser füllen. 2. Rührwerk einschalten. 3. Lentipur 700 in das Wasser schütten. 4. Tank mit Wasser auffüllen; die Wasserzuleitung unter die Wasseroberfläche verhindert ein Schäumen der Lösung. Wasserschlauch nicht direkt in die Spritzbrühe eintauchen, da die Gefahr des BrüheRückflusses bei Druckabfall in Wasserleitung besteht. Fülltrichter verwenden, der in die Spritzbrühe eintaucht. Wasseraufwandmenge: 200–400 l/ha Nie mehr Spritzbrühe ansetzen als notwendig. Behälter restlos entleeren, mit Wasser ausspülen, Spülwasser der Spritzbrühe beigeben! ■

Spritzenreinigung Nach Beendigung der Spritzung muss das Gerät sorgfältig gereinigt werden: – Technisch unvermeidbare Restmenge im Verhältnis von mindestens 1 : 10 mit Wasser verdünnen und bei laufendem Rührwerk auf behandelter Fläche ausbringen. – Ca. 10–20 % des Tankinhaltes mit Wasser auffüllen und dabei Innenflächen des Tanks mit dem Wasserstrahl, am besten unter Einsatz einer integrierten Reinigungsdüse, abspritzen. Rührwerk für mindestens 15 Minuten einschalten. Anschließend Reinigungsflüssigkeit bei laufendem Rührwerk durch die Düsen auf der behandelten Fläche verspritzen. Die grobe Reinigung von Spritzen mit Wasser und Waschbürste auf dem Feld vornehmen. Reste von Reinigungswasser nicht über die Hofabläufe in die Kanalisation und Gewässer gelangen lassen. Spritzgeräte regelmäßig auf einem Prüfstand testen lassen.

Restmengenverwertung Nie mehr Spritzbrühe ansetzen als notwendig. Behälter restlos entleeren, mit Wasser ausspülen und Spülwasser der Spritzbrühe beigeben. Eventuell auftretende Reste von Spritzbrühe und aus der Gerätereinigung nie in die Kanalisation oder im Freiland ablassen, sondern unverdünnt auf der zuvor behandelten Fläche ausbringen.

Entsorgung Leere Verpackungen nicht weiterverwenden. Leere und sorgfältig gespülte Verpackungen an den autorisierten Sammelstellen im Rahmen des IVAEntsorgungskonzeptes PAMIRA® abgeben. Informationen zu Zeitpunkt und Ort der Sammlungen erhalten Sie von Ihrem Händler. Produktreste nicht dem Hausmüll beigeben, sondern in Originalverpackungen bei den entsorgungspflichtigen Körperschaften anliefern. Weitere Auskünfte erhalten Sie bei der Stadtoder Kreisverwaltung.

Haftung Da die Anwendung des Mittels und die während der Anwendung herrschenden Gegebenheiten wie z.B. das Wetter, außerhalb unseres Einflusses liegen, übernehmen wir nur eine Haftung für gleich bleibende Beschaffenheit. s. allgemeinen Text an anderer Stelle.

148


Lentimax® Lentipur® 700 in Lentimax® HINWEISE ZUM SCHUTZ DES ANWENDERS ____________________________________________ SB001 SB110

SS110 SS2101 SS610

Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen. Die Richtlinie für die Anforderungen an die persönliche Schutzausrüstung im Pflanzenschutz „Persönliche Schutzausrüstung beim Umgang mit Pflanzenschutzmitteln“ des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit ist zu beachten. Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. Schutzanzug gegen Pflanzenschutzmittel und festes Schuhwerk (z.B. Gummistiefel) tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. Gummischürze tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel.

Die allgemeinen Vorsichtsmaßnahmen beim Umgang mit Pflanzenschutzmitteln sowie die Hinweise zu Beseitigung von Präparaten und Spritzbrüheresten sind zu beachten. Erste Hilfe Nach Augenkontakt: Nach Hautkontakt: Nach Einatmen: Nach Verschlucken:

Sofort mit viel Wasser mindestens 15 Minuten lang ausspülen, auch unter den Augenlidern und bei anhaltender Augenreizung Arzt konsultieren. Sofort mit Seife und viel Wasser abwaschen. Betroffene aus dem Gefahrenbereich bringen. Kein Erbrechen herbeiführen. Mund mit Wasser ausspülen. Magenspülung. Arzt hinzuziehen.

Lentimax®

Hinweise für den Arzt Sofortmaßnahmen: symptomatische Behandlung. Antidot: kein spezifischer Antidot bekannt Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Sicherheitsdatenblatt: http://www.nufarm.com/DE/Sicherheitsdatenbltter

HINWEISE ZUM UMWELTVERHALTEN _________________________________________________ ■

Einfluss auf Nutzorganismen NB6641 Das Mittel wird bis zu der höchsten durch die Zulassung festgelegten Aufwandmenge oder Anwendungskonzentration, falls eine Aufwandmenge nicht vorgesehen ist, als nicht bienengefährlich eingestuft (B4). NN160 Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Art Aleochara bilineata (Kurzflügelkäfer) eingestuft. NN165 Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Art Poecilus cupreus (Laufkäfer) eingestuft.

149


Lentimax® Sumimax® in Lentimax® ■

Einfluss auf Gewässerorganismen NW261 Das Mittel ist fischgiftig. NW262 Das Mittel ist giftig für Algen. NW265 Das Mittel ist giftig für höhere Wasserpflanzen.

Gewässerschutz Wasserschutzgebietsauflage: Keine

HINWEISE FÜR TRANSPORT UND LAGERUNG __________________________________________ ■

Transport ADR/RID 9 III; UN 3082

Lagerung LGK12 So lagern, dass Betriebsfremde keinen Zutritt haben. Lagerung und Transport haben in geschlossenen Originalverpackungen, nicht unter 0 °C und über 40 °C sowie getrennt von Lebensmitteln, Getränken, Futtermitteln und deren Verpackungen zu erfolgen.

Lentimax®

Sumimax® in Lentimax® Herbizid zur Bekämpfung von Windhalm und Unkräutern in Winterweizen Wirkstoff: Formulierung: Packungsgrößen:

500 g/kg Flumioxazin Wasserdispergierbares Granulat (WG) 2 x 0,3 kg Dose

005312-00

N T

Umweltgefährlich Giftig

SP 001

Zur Vermeidung von Risiken für Mensch und Umwelt ist die Gebrauchsanleitung einzuhalten.

R 50/53 R 61

Sehr giftig für Wasserorganismen, kann in Gewässern längerfristig schädliche Wirkungen haben. Kann das Kind im Mutterleib schädigen.

S 1/2 S 13 S 35

Unter Verschluss und für Kinder unzugänglich aufbewahren Von Nahrungsmitteln, Getränken und Futtermitteln fernhalten Abfälle und Behälter müssen in gesicherter Weise beseitigt werden

150


Lentimax® Sumimax® in Lentimax® S 36/37 S 45 S 53 S 57

Bei der Arbeit geeignete Schutzkleidung und Schutzhandschuhe tragen Bei Unfall oder Unwohlsein sofort Arzt zuziehen (wenn möglich, dieses Etikett vorzeigen) Exposition vermeiden – Vor Gebrauch besondere Anweisungen einholen Zur Vermeidung einer Kontamination der Umwelt geeigneten Behälter verwenden

VON DER ZULASSUNGSBEHÖRDE FESTGESETZTE ANWENDUNGSGEBIETE UND -BESTIMMUNGEN:

Schaderreger

Kulturen/Objekte

Anwendungs-Nr.

Gemeiner Windhalm, Einjährige, zweikeimblättrige Unkräuter

Winterweichweizen; Herbst vor dem Auflaufen

005312-00/00-001

Gemeiner Windhalm, Einjährige, zweikeimblättrige Unkräuter

Winterweichweizen; Herbst nach dem Auflaufen (bis BBCH 14)

005312-00/00-002

Festgesetzte Anwendungsbestimmung NW468 Anwendungsflüssigkeiten und deren Reste, Mittel und dessen Reste, entleerte Behältnisse oder Packungen sowie Reinigungs- und Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über die Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle. NW605 Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern – ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer – muss mit einem Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis „Verlustmindernde Geräte“ vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Dabei sind, in Abhängigkeit von den unten aufgeführten Abdriftminderungsklassen der verwendeten Geräte, die im Folgenden genannten Abstände zu Oberflächengewässern einzuhalten. Für die mit „*“ gekennzeichneten Abdriftminderungsklassen ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. Reduzierte Abstände: 50 %: 5 m 75 %: 5 m 90 %: * NW606 Ein Verzicht auf den Einsatz verlustmindernder Technik ist nur möglich, wenn bei der Anwendung des Mittels mindestens unten genannter Abstand zu Oberflächengewässern – ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer – eingehalten wird. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden. Abstand: 10m

151

Lentimax®

Festgesetzte Anwendungsgebiete


Lentimax® Sumimax® in Lentimax®

GEBRAUCHSANLEITUNG WIRKUNGSWEISE ___________________________________________________________________ Sumimax ist ein Spritzmittel zur Bekämpfung von Windhalm und Unkräutern in Winterweizen. Sumimax hemmt das an der Chlorophyllsynthese beteiligte Enzym Protoporphyrinogen-Oxidase (PPO). In den Zellen empfindlicher Schadpflanzen entstehen aggressive Sauerstoffradikale, die die Zellmembranen zerstören. Sumimax hat sowohl Boden- als auch Blattwirkung. Die Bodenwirkung beruht auf der Kontaktwirkung zwischen der wirkstoffhaltigen Oberbodenschicht und dem jungen, durchstoßenden Ungras bzw. Unkraut. Die herbizide Wirkung tritt bereits nach 1 - 3 Tagen ein. Helles Sonnenlicht und feuchter Boden beschleunigen die Wirkung.

WIRKUNGSSPEKTRUM _______________________________________________________________ I. Winterweichweizen Gut bekämpfbar: Aus Samen auflaufende Unkräuter, wie z.B., Gemeiner Windhalm, Ackersenf, Hederich, Melde, Knöterich, Gemeiner Rainkohl, Taubnessel-Arten, Kamille-Arten, Vogel-Sternmiere, Kornblume*, Klatschmohn, Acker-Stiefmütterchen, Ehrenpreis-Arten, Acker-Vergissmeinnicht, Gemeines Hirtentäschelkraut, Weicher Storchschnabel*, Ausfallraps*, Gemeiner Acker-Frauenmantel, Gemeiner Hohlzahn, Gemeines Greiskraut, Acker-Hellerkraut, Wege-Rauke

Lentimax®

Ausreichend bekämpft werden: Klettenlabkraut, Wildes Stiefmütterchen, Jährige Rispe* Nicht ausreichend bekämpft werden: Gemeine Quecke, Acker-Kratzdistel, Schwarzer Nachtschatten, Acker-Fuchsschwanz, Gräser, wenn sie bei der Behandlung das BBCH-Stadium 13/21 erreicht oder überschritten haben. * bei früher Weizenaussaat bzw. Spritzbehandlung insbesondere im Zusammenhang mit geringer Bodenfeuchte kann die Wirksamkeit herabgesetzt sein.

HINWEISE ZUR SACHGERECHTEN ANWENDUNG _______________________________________ ■

Anwendungsempfehlungen I. Winterweichweizen Im Herbst bis BBCH 14. Aufwandmenge: 0,06 kg/ha in 200 bis 600 l Maximal 1 Anwendung

152


Lentimax®

Verträglichkeit Sumimax kann nach bisherigen Erkenntnissen in allen Winterweizensorten eingesetzt werden. Gelegentlich nach Behandlung auftretende leichte Blattspitzennekrosen haben keinen Einfluss auf den Ertrag. WP734 – Schäden an der Kulturpflanze möglich.

Witterungsbedingungen Sumimax sollte auf den abgetrockneten Weizenbestand ausgebracht werden, feuchter Boden oder Niederschläge vor bzw. nach der Behandlung beschleunigen die Wirkung. Die Anwendung ist auch bei niedrigen Temperaturen möglich, eine Anwendung bei Frost sollte jedoch vermieden werden.

Nachbau Im Herbst behandelte Flächen können nach der Ernte im Rahmen der üblichen Fruchtfolge neu bestellt werden. Sollte nach einer Behandlung mit Sumimax ein vorzeitiger Umbruch erforderlich sein, so können Sommergetreide, Sommerraps, Rüben, Mais und Kartoffeln nachgebaut werden. Der Anbau von Zwischenfrüchten ist möglich.

Wartezeit Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z.B. Ernte) verbleibt, bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich (F).

HINWEISE ZUR ANWENDUNGSTECHNIK _______________________________________________ ■

Mischbarkeit Sumimax ist mischbar mit IPU-Präparaten, Lentipur® 700, Ciral®, flufenacethaltigen Herbiziden und Spurennährstoffen. Sumimax sollte nicht gemeinsam mit AHL, Zusatzstoffen, zusatzstoffhaltigen-, ölhaltigen oder EC-formulierten Pflanzenschutzmitteln (z.B. Atlantis® WG, Axial®, Ralon® Super, Topik® 100) sowie Malibu®, Super Stomp® oder Stomp® SC ausgebracht werden. Es ist zu beachten, dass die Mischpartner erst nach vollständigem Auflösen von Sumimax in den Spritztank gegeben werden dürfen. Mischungen mit mehr als einem Zumischpartner zu Sumimax empfehlen wir nicht. Bei Mischungen ist die Gebrauchsanleitung des Mischpartners zu beachten.

Spritztechnik Spritzgeräte regelmäßig auf Prüfstand testen lassen. Reihenfolge der Spritzarbeit: Sumimax unter Umrühren bzw. bei laufendem Rührwerk der erforderlichen Wassermenge zusetzen. Nie mehr Spritzbrühe ansetzen als notwendig.

153

Lentimax®

Sumimax® in Lentimax®


Lentimax®

Lentimax®

Sumimax® in Lentimax® ■

Spritzenreinigung Nach Beendigung der Spritzung muss das Gerät sorgfältig gereinigt werden: – Technisch unvermeidbare Restmenge im Verhältnis von mindestens 1 : 10 mit Wasser verdünnen und bei laufendem Rührwerk auf behandelter Fläche ausbringen. – Ca. 10–20 % des Tankinhaltes mit Wasser auffüllen und dabei Innenflächen des Tanks mit dem Wasserstrahl, am besten unter Einsatz einer integrierten Reinigungsdüse, abspritzen. Rührwerk für mindestens 15 Minuten einschalten. Anschließend Reinigungsflüssigkeit bei laufendem Rührwerk durch die Düsen auf der behandelten Fläche verspritzen. Die grobe Reinigung von Spritzen mit Wasser und Waschbürste auf dem Feld vornehmen. Reste von Reinigungswasser nicht über die Hofabläufe in die Kanalisation und Gewässer gelangen lassen. Spritzgeräte regelmäßig auf einem Prüfstand testen lassen.

Restmengenverwertung Nie mehr Spritzbrühe ansetzen als notwendig. Behälter restlos entleeren, mit Wasser ausspülen und Spülwasser der Spritzbrühe beigeben. Eventuell auftretende Reste von Spritzbrühe und aus der Gerätereinigung nie in die Kanalisation oder im Freiland ablassen, sondern unverdünnt auf der zuvor behandelten Fläche ausbringen.

Entsorgung Leere Verpackungen nicht weiterverwenden. Leere und sorgfältig gespülte Verpackungen an den autorisierten Sammelstellen im Rahmen des IVA-Entsorgungskonzeptes PAMIRA® abgeben. Informationen zu Zeitpunkt und Ort der Sammlungen erhalten Sie von Ihrem Händler. Produktreste nicht dem Hausmüll beigeben, sondern in Originalverpackungen bei den entsorgungspflichtigen Körperschaften anliefern. Weitere Auskünfte erhalten Sie bei der Stadt- oder Kreisverwaltung.

Haftung Da die Anwendung des Mittels und die während der Anwendung herrschenden Gegebenheiten wie z.B. das Wetter, außerhalb unseres Einflusses liegen, übernehmen wir nur eine Haftung für gleich bleibende Beschaffenheit. s. allgemeinen Text an anderer Stelle

HINWEISE ZUM SCHUTZ DES ANWENDERS ____________________________________________ SB001 SF189

SS110

154

Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen. Das Wiederbetreten der behandelten Flächen/Kulturen ist am Tage der Applikation nur mit der persönlichen Schutzausrüstung möglich, die für das Ausbringen des Mittels vorgegeben ist. Nachfolgearbeiten auf/in behandelten Flächen/Kulturen dürfen grundsätzlich erst 24 Stunden nach der Ausbringung des Mittels durchgeführt werden. Innerhalb 48 Stunden sind dabei der Standardschutzanzug (Pflanzenschutz) und Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) zu tragen. Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel.


Lentimax® Sumimax® in Lentimax®

SS210 SS220

VH299

Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) tragen bei Ausbringung/Handhabung des anwendungsfertigen Mittels. Standardschutzanzug (Pflanzenschutz) und festes Schuhwerk (z.B. Gummistiefel) tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. Standardschutzanzug (Pflanzenschutz) und festes Schuhwerk (z.B. Gummistiefel) tragen bei der Ausbringung/Handhabung des anwendungsfertigen Mittels. Die Verpackung ist mit der Aufschrift „Nur zur Anwendung im landwirtschaftlichen Betrieb“ zu versehen.

Erste Hilfe Nach Augenkontakt: Sofort mit viel Wasser mindestens 15 Minuten lang ausspülen, auch unter den Augenlidern und Facharzt konsultieren. Nach Hautkontakt: Sofort mit Seife und viel Wasser abwaschen. Nach Einatmen: An die frische Luft gehen. Nach Verschlucken: Mund ausspülen. Kein Erbrechen herbeiführen. Sofort ärztlichen Rat einholen und Etikett oder Verpackung vorzeigen.

Hinweise für den Arzt Sofortmaßnahmen: Symptomatische Behandlung Nach Verschlucken: Magenspülung Antidot: Kein spezifischer Antidot bekannt. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Sicherheitsdatenblatt: http://www.nufarm.com/DE/Sicherheitsdatenbltter

HINWEISE ZUM UMWELTVERHALTEN _________________________________________________ ■

Einfluss auf Nutzorganismen NB6641 Das Mittel wird bis zu der höchsten durch die Zulassung festgelegten Aufwandmenge oder Anwendungskonzentration, falls eine Aufwandmenge nicht vorgesehen ist, als nicht bienengefährlich eingestuft (B4). NN130 Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Arten Pardosa amentata und palustris (Wolfsspinnen) eingestuft. NN160 Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Art Aleochara bilineata (Kurzflügelkäfer) eingestuft. NN165 Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Art Poecilus cupreus (Laufkäfer) eingestuft

Einfluss auf Gewässerorganismen NW262 Das Mittel ist giftig für Algen. NW264 Das Mittel ist giftig für Fische und Fischnährtiere. NW265 Das Mittel ist giftig für höhere Wasserpflanzen.

155

Lentimax®

SS120


Lentimax® Sumimax® in Lentimax® ■

Gewässerschutz Wasserschutzgebietsauflage: Keine

HINWEISE FÜR TRANSPORT UND LAGERUNG __________________________________________ Transport ADR/RID 9 III; UN 3077

Lagerung LGK: 6.1B Produkt so lagern, dass Betriebsfremde und Kinder keinen Zugang haben. Nicht zusammen mit Arzneimitteln, Lebensmitteln, Futtermitteln lagern. Beim Lagern Zündquellen vermeiden – Nicht rauchen!

Lentimax®

156


Lentimax速

Lentimax速

Sumimax速 in Lentimax速

157


Lentipur® 700

Putzt alle Gräser weg Lentipur 700 ist ein boden- und blattaktives Herbizid für den Herbst zum Einsatz im Vor- und Nachauflauf. Es erfasst viele wichtige Unkräuter sowie Ungräser und ist durch den Wirkstoff Chlortoluron ein idealer Partner für Tankmischungen. Durch die breite Wirksamkeit kann der Mischpartner gezielt nach dem Ungras oder Unkraut ausgewählt werden. Der Einsatz ist in Winterweizen, Wintergerste, Winterroggen und Triticale möglich und bietet damit ein breites Einsatzgebiet im Herbst.

Wirkstoff Chlortoluron wird sowohl über die Wurzeln als auch über die Blätter aufgenommen und erfasst daher bereits vorhandene wie auch später keimende Ungräser und Unkräuter. Bei der Nachauflaufanwendung wird Chlortoluron von den Ungräsern überwiegend über die Wurzeln aufgenommen, während bei den Unkräutern die Hauptwirkung über die Blätter erfolgt. Ausreichende Bodenfeuchtigkeit ist daher wichtig für eine gute Ungraswirkung.

Lentipur® 700

Vorteile von Lentipur 700 ■ ■ ■ ■ ■ 1 2

Stark gegen Ackerfuchsschwanz, Windhalm und Einjährige Rispe Breit Wirksam gegen u.a. Kornblume, Kamille, Vogelmiere und Vergissmeinnicht Verzettelt auflaufende Ungräser und -kräuter werden erfasst Gut verträglich Keine Abstandsauflage 2

in Wintergerste Winterweizen, Winterroggen bei 90 % Driftreduktion

158

Lentipur Back on Tour!


Lentipur® 700

Herbizid zur Bekämpfung von Ungräsern und Unkräutern in Wintergetreide

Wirkstoff: Formulierung: Packungsgrößen:

700 g/l Chlortoluron Suspensionskonzentrat (SC) 2 x 10 l

043753-00

Umweltgefährlich Gesundheitsschädlich

SP 001

Zur Vermeidung von Risiken für Mensch und Umwelt ist die Gebrauchsanleitung einzuhalten.

R 40 R 50/53 R 63

Verdacht auf krebserzeugende Wirkung. Sehr giftig für Wasserorganismen, kann in Gewässern längerfristig schädliche Wirkungen haben. Kann das Kind im Mutterleib möglicherweise schädigen.

S2 S 13 S 20/21 S 36/37 S 46 S 57

Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen. Von Nahrungsmitteln, Getränken und Futtermitteln fernhalten Bei der Arbeit nicht essen, trinken, rauchen. Bei der Arbeit geeignete Schutzkleidung und Schutzhandschuhe tragen. Bei Verschlucken sofort ärztlichen Rat einholen und Verpackung oder Etikett vorzeigen. Zur Vermeidung einer Kontamination der Umwelt geeigneten Behälter verwenden.

Lentipur® 700

N Xn

159


Lentipur® 700

VON DER ZULASSUNGSBEHÖRDE FESTGESETZTE ANWENDUNGSGEBIETE UND -BESTIMMUNGEN: Festgesetzte Anwendungsgebiete Schaderreger

Kulturen/Objekte

Anwendungs-Nr.

Acker-Fuchsschwanz, Gemeiner Windhalm, Einjähriges Rispengras, Einjährige zweikeimblättrige Unkräuter (ausgenommen: Kletten-Labkraut, Ehrenpreis-Arten)

Winterweizen, Wintergerste

043753-00/00-005

Acker-Fuchsschwanz, Gemeiner Windhalm, Einjähriges Rispengras, Einjährige zweikeimblättrige Unkräuter (ausgenommen: Kletten-Labkraut, Ehrenpreis-Arten)

Winterweizen, Winterroggen, Wintergerste

043753-00/00-002

Gemeiner Windhalm, Einjährige zweikeimblättrige Unkräuter (ausgenommen: Kletten-Labkraut, Ehrenpreis-Arten)

Winterweizen, Wintergerste

043753-00/00-008

Acker-Fuchsschwanz, Gemeiner Windhalm, Einjähriges Rispengras, Einjährige zweikeimblättrige Unkräuter (ausgenommen: Kletten-Labkraut, Ehrenpreis-Arten)

Wintertriticale

043753-00/01-002

Festgesetzte Anwendungsbestimmung NW468 Anwendungsflüssigkeiten und deren Reste, Mittel und dessen Reste, entleerte Behältnisse oder Packungen sowie Reinigungs- und Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über die Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle Für die Anwendungen 043753-00/00-002, 043753-00/00-005, 043753-00/00-008 und 043753-00/01-002:

Lentipur® 700

NG 337 NG404

NG405

160

auf derselben Fläche innerhalb eines Kalenderjahres keine zusätzliche Anwendung von Mitteln, die den Wirkstoff Chlortoluron enthalten Zwischen behandelten Flächen mit einer Hangneigung von über 2 % und Oberflächengewässern – ausgenommen nur gelegentlich wasserführender, aber einschließlich periodisch wasserführender – muss ein mit einer geschlossenen Pflanzendecke bewachsener Randstreifen vorhanden sein. Dessen Schutzfunktion darf durch den Einsatz von Arbeitsgeräten nicht beeinträchtigt werden. Er muss eine Mindestbreite von 20 m haben. Dieser Randstreifen ist nicht erforderlich, wenn: – ausreichende Auffangsysteme für das abgeschwemmte Wasser bzw. den abgeschwemmten Boden vorhanden sind, die nicht in ein Oberflächengewässer münden bzw. mit der Kanalisation verbunden sind, oder – die Anwendung im Mulch – oder Direktsaatverfahren erfolgt. Keine Anwendung auf drainierten Flächen.


NT103

NW605

NW606

Die Anwendung des Mittels muss in einer Breite von mindestens 20 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis „Verlustmindernde Geräte“ vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung, mindestens in die Abdriftminderungsklasse 90 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist der Einsatz verlustmindernder Technik nicht erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z.B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind oder die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im „Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile“ vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung, als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist. Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern – ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer – muss mit einem Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis „Verlustmindernde Geräte“ vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Dabei sind, in Abhängigkeit von den unten aufgeführten Abdriftminderungsklassen der verwendeten Geräte, die im Folgenden genannten Abstände zu Oberflächengewässern einzuhalten. Für die mit „*“ gekennzeichneten Abdriftminderungsklassen ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. Reduzierte Abstände: 50 %: 5 m, 75 %: 5 m 90 %: * Ein Verzicht auf den Einsatz verlustmindernder Technik ist nur möglich, wenn bei der Anwendung des Mittels mindestens unten genannter Abstand zu Oberflächengewässern – ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer – eingehalten wird. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden. Abstand: 10 m

Für die Anwendungen 043753-00/00-002, 043753-00/00-005 und 043753-00/01-002: NG414 Keine Anwendung auf den Bodenarten reiner Sand, schwach schluffiger Sand und schwach toniger Sand mit einem organischen Kohlenstoffgehalt (Corg.) kleiner als 1,5 %.

161

Lentipur® 700

Lentipur® 700


Lentipur® 700

GEBRAUCHSANLEITUNG WIRKUNGSWEISE ___________________________________________________________________ Chlortoluron wird sowohl über die Wurzeln als auch über die Blätter aufgenommen und erfasst daher bereits vorhandene wie auch später keimende Ungräser und Unkräuter. Bei der Nachauflaufanwendung wird Chlortoluron von den Ungräsern überwiegend über die Wurzeln aufgenommen, während bei den Unkräutern die Hauptwirkung über die Blätter erfolgt. Ausreichende Bodenfeuchtigkeit ist daher wichtig für eine gute Ungraswirkung, insbesondere bei der Frühjahrsanwendung.

WIRKUNGSSPEKTRUM _______________________________________________________________ Gut bekämpfbar: Acker-Fuchsschwanz, Einjährige Rispe, Windhalm, Ackerfrauenmantel, Ackerhellerkraut, Ackervergissmeinnicht, Hirtentäschelkraut, Kamille-Arten, Kornblume, Vogelmiere Ausreichend gut bekämpfbar: Ackersenf, Ausfallraps, Gänsefuß, Gemeiner Hohlzahn, Gemeiner Rainkohl, Mauerrauke Nicht ausreichend bekämpfbar: Ackerklee, Ackerkratzdistel, Ackerstiefmütterchen, Ehrenpreis-Arten, Erdrauch, Klettenlabkraut, Storchschnabel-Arten, Wicke-Arten, Klatschmohn, Knöterich-Arten, Taubnessel

HINWEISE ZUR SACHGERECHTEN ANWENDUNG _______________________________________ ■

Anwendungsempfehlungen Ackerbau Gegen Acker-Fuchsschwanz, Windhalm, Einjährige Rispe und zweikeimblättrige Unkräuter

Lentipur® 700

Winterweizen (Sortenverträglichkeit beachten!) und Wintergerste: Im Herbst im Vor- und Nachauflauf (bis BBCH 29) Im Frühjahr mit Beginn der Vegetation bis Ende Bestockung (bis BBCH 29) Winterroggen: Im Herbst im Vorauflauf (unmittelbar bis zu 5 Tage nach der Saat) Triticale: Im Herbst im Nachauflauf (bis BBCH 29) Die Wirkung von Lentipur 700 ist am besten, wenn die Ungräser das 4-Blattstadium nicht überschritten haben. Bei verstärkter Nachtfrostgefahr nicht mehr spritzen. ■

Aufwandmenge: Aufwandmenge: Anzahl Anwendungen: Wasseraufwandmenge:

162

3,0 l/ha maximal 1 200–400 l/ha


Lentipur® 700

Besondere Hinweise: Nur in bis Ende Oktober gedrilltem Winterweizen anwenden (Herbstanwendung). Auf Flächen mit häufigem Getreideanbau und einseitigem Chlorotoluron-Einsatz kann die Wirkung gegen Ackerfuchsschwanz nachlassen (Sensitivitätsverschiebung). In diesen Fällen sollte eine gezielte Nachbehandlung im Frühjahr erfolgen. Lentipur 700 enthält den Wirkstoff Chlortoluron. Chlortoluron gehört zur Gruppe der Harnstoffe, dessen Wirkungsmechanismus in die Gruppe C2 der HRAC-Klassifizierung eingestuft ist; weitere Informationen siehe Internet http://www.plantprotection.org. Wenn diese Herbizide über mehrere Jahre auf demselben Feld eingesetzt werden, ist regional eine Selektion von resistenten Biotypen potenziell möglich. Geeignete Resistenzvermeidungsstrategien sind zu berücksichtigen, wie z.B.: ■ Wechsel von Herbiziden bzw. Spritzfolgen / Tankmischungen mit Herbiziden, die einen unterschiedlichen Wirkungsmechanismus besitzen ■ Fruchtfolgegestaltung ■ Bodenbearbeitung ■ Saattermin

Flächen, die zur Staunässe neigen, sind von der Behandlung auszuschließen. Wegen des Risikos von Kulturschäden sollten Getreideflächen auf sehr sandigen, sehr leichten oder sehr steinigen Böden nicht behandelt werden Eine Nachauflauf-Behandlung von Beständen, die unter Stress, Frost, Krankheiten oder Nährstoffmangel leiden, ist zu vermeiden. Keine Untersaaten möglich. Ungeschützte Saat kann geschädigt werden. ■

Nicht behandeln: Frostgeschädigte, aufgefrorene, schwache, flachwurzelnde oder kranke Wintergetreidebestände. Wintergetreide auf leichten, gleichzeitig humusarmen und durchlässigen Böden. In Winterweizen Sortenverträglichkeit beachten: Lentipur 700 wird nach bisheriger Kenntnis in allen Wintergersten-, Winterroggen- und Triticalesorten gut vertragen. Aktuelle Sortenliste finden Sie unter: www.nufarm.de oder telefonisch unter 0221-179 179 99

163

Lentipur® 700

Bei der Vorauflaufanwendung ist ein feinkrümeliges, gut abgesetztes Saatbett wichtig für eine gute Wirkung und Kulturverträglichkeit. Das Wintergetreide sollte gleichmäßig tief, mindestens 2–3 cm gedrillt werden. Feuchter Boden und Niederschläge nach der Spritzung fördern die Wirkung. Extrem trockener Boden beeinträchtigt bzw. verzögert die Wirkung. Auf humusreichen Böden und Moorböden ist mit einer verminderten Wirkung zu rechnen. Nach der Behandlung keine Bodenbearbeitung mehr durchführen. Untersaaten sind nicht möglich. Zwischen der Anwendung von Lentipur 700 und einer Kalkstickstoffgabe sollte eine Zeitspanne von mindestens 4 Wochen liegen. Auf Gülleflächen, die mit Lentipur 700 behandelt werden, können u.U. Wirkungsminderungen auftreten.


Lentipur® 700

Lentipur 700 kann in folgenden Sorten angewendet werden.

Lentipur® 700

Apache Ararat Ares Asano Astardo Astron Athlet Atlantis Azzuro Bandit Batis Beaver Belisar Bermude Boheme Bontaris Boomer Borneo

Brigadier Brilliant Bussard Buteo Campari Capo Carenius Carolus Certo Cetus Chagall Champion Charger Chevalier Clan Cliff Complet Contra Contur Cubus Dakota Dekan Dias Discus Dobson Dolomit Drifter Elegant Elvis Enorm Ephoros

Verträglich Esket Hysun Estevan Ibis Euris Ignatz Excellenz Impetus Faktor Inspiration Farandole Isengrain Flair Jaguar Florett Jakob Florida Jenga Fregatt Jonas Frühprobst Julius Kanzler Frument Futur Kerubino Gaston Kornett Gecko Kranich Glockner Kraka Gorbi Lahertis Götz Lambros Granada Levendis Greif Limes Grommit Lindos Hakon Longos Hattrick Ludwig Haven Lukull Hermann Markant Heroldo Meteor Herzog Mirage Hourra Miras Hybnos 1 Mobie Hybred Moldau Hycory Monopol

Mulan Mythos Niklas Nirvana Oberst Ohio Okapi Olymp Opus Orkan Orvantis

Pamier Paroli Pegassos Pepital Perceval Petrus Pikeur Potenzial Privileg

Profilus Prowidur Ramiro Ranger Rektor Retro Ritmo Ronos Schamane Skagen Skalmeje

Skater

Smaragd Sokrates Soleil

Sophytra Sperber Tambor Taras Tarso Tataros Terrier Tiger Tommi Toras Toronto Torrild Tristan Trokadero Tuareg Tulsa Türkis Urban Vegas Vivant Vulkan Wattiness Winnetou Xanthos Zebedee Zobel

Nicht verträglich Aladin Alitis Altos Anthus Aron Attlass Azimut Biscay

164

Capnor Cardos Centrum Compliment Denver Empire

Event Famulus

Format Glandt

Global Hyland Hyno-Monta Impression Kontrast Leiffer

Lucius Magister Magnus Manager Manhatten Maverick Maxi Mendel

Mercato Meunier Noah Papageno

Striker Tabasco

Tarkus Transit

Phare

Zappa

Premio Sobi St. Agil

Zentos

Stand: September 2010 (Neuzugänge fett gedruckt) Die Einstufungen beruhen auf bisherigen Erkenntnissen.

Achat Actros Adular Agronom Akratos Akteur Akzento Albrecht Allegro Ambition Ambras Andalou Andros


Lentipur® 700

Nachbau Im Rahmen der Fruchtfolge ist der Nachbau aller Kulturen nach der Getreideernte möglich. Untersaaten in mit Lentipur 700 behandeltem Wintergetreide dürfen nicht erfolgen. Bei vorzeitigem Umbruch behandelter Kulturen durch ungünstige Verhältnisse (z.B. Frost) ist eine Neubestellung von Winterweizen (Sortenverträglichkeit beachten) und Winterroggen im Herbst bis Winter möglich. Bei Herbstanwendung von Lentipur 700 und Umbruch im Frühjahr können Sommerweizen und Sommergerste (nicht Durum-Weizen), Sommergerste, Kartoffel und Mais nachgebaut werden. Beim Nachbau von Sommerweizen und Sommergerste ist auf eine gut mischende Bodenbearbeitung (Pflug, Fräse, mindestens 20 cm tief) zu achten. Nach einer Frühjahrsanwendung von Lentipur 700 können bei vorzeitigem Umbruch Kartoffel und Mais nachgebaut werden. Schäden an nachgebauten zweikeimblättrigen Zwischenfrüchten und Winterraps möglich (Frühjahrsapplikation in Indikation: Winterweizen, Wintergerste).

Wartezeit Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z.B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich (F).

HINWEISE ZUR ANWENDUNGSTECHNIK _______________________________________________ Mischbarkeit Tankmischungen von Lentipur 700 mit anderen Herbiziden sind möglich. Bei der Mischung mit AHL ist folgendes zu beachten: a) AHL mit Wasser im Verhältnis 1:3 gemischt: Lentipur 700 kann direkt der verdünnten Ammoniumnitrat-Harnstoff-Lösung zugegeben werden. b) AHL konzentriert, d.h. unverdünnt: Lentipur 700 vorher (!) mindestens im Verhältnis 1 : 1 mit Wasser vermischen und erst dann der Ammoniumnitrat-Harnstofflösung zugeben: Stets für eine unmittelbare, gute Vermischung sorgen. Mischungen möglichst umgehend ausbringen. In Tankmischungen sind die von der Zulassungsbehörde festgesetzten und genehmigten Anwendungsgebiete und Anwendungsbestimmungen für den Mischpartner einzuhalten. Für evtl. negative Auswirkungen von Tankmischungen mit von uns nicht als mischbar eingestuften Produkten haften wir nicht. Bei Verwendung mehrerer Produkte in einer Tankmischung können unvorhergesehene Wechselwirkungen auftreten. Generell sind die Gebrauchsanleitungen der Mischpartner sowie die Grundsätze der Guten Landwirtschaftlichen Praxis zu beachten.

165

Lentipur® 700


Lentipur® 700

Lentipur® 700

Herstellung der Spritzbrühe Spritzgeräte regelmäßig auf Prüfstand testen lassen. Reihenfolge der Spritzarbeit: 1. Tank zu 1⁄3 bis 3⁄4 mit Wasser füllen. 2. Rührwerk einschalten. 3. Lentipur 700 in das Wasser schütten. 4. Tank mit Wasser auffüllen; die Wasserzuleitung unter die Wasseroberfläche verhindert ein Schäumen der Lösung. Wasserschlauch nicht direkt in die Spritzbrühe eintauchen, da die Gefahr des BrüheRückflusses bei Druckabfall in Wasserleitung besteht. Fülltrichter verwenden, der in die Spritzbrühe eintaucht. Wasseraufwandmenge: 200–400 l/ha Nie mehr Spritzbrühe ansetzen als notwendig. Behälter restlos entleeren, mit Wasser ausspülen, Spülwasser der Spritzbrühe beigeben!

Spritzenreinigung Nach Beendigung der Spritzung muss das Gerät sorgfältig gereinigt werden: – Technisch unvermeidbare Restmenge im Verhältnis von mindestens 1 : 10 mit Wasser verdünnen und bei laufendem Rührwerk auf behandelter Fläche ausbringen. – Ca. 10–20 % des Tankinhaltes mit Wasser auffüllen und dabei Innenflächen des Tanks mit dem Wasserstrahl, am besten unter Einsatz einer integrierten Reinigungsdüse, abspritzen. Rührwerk für mindestens 15 Minuten einschalten. Anschließend Reinigungsflüssigkeit bei laufendem Rührwerk durch die Düsen auf der behandelten Fläche verspritzen. Die grobe Reinigung von Spritzen mit Wasser und Waschbürste auf dem Feld vornehmen. Reste von Reinigungswasser nicht über die Hofabläufe in die Kanalisation und Gewässer gelangen lassen. Spritzgeräte regelmäßig auf einem Prüfstand testen lassen.

Restmengenverwertung Nie mehr Spritzbrühe ansetzen als notwendig. Behälter restlos entleeren, mit Wasser ausspülen und Spülwasser der Spritzbrühe beigeben. Eventuell auftretende Reste von Spritzbrühe und aus der Gerätereinigung nie in die Kanalisation oder im Freiland ablassen, sondern unverdünnt auf der zuvor behandelten Fläche ausbringen.

Entsorgung Leere Verpackungen nicht weiterverwenden. Leere und sorgfältig gespülte Verpackungen an den autorisierten Sammelstellen im Rahmen des IVAEntsorgungskonzeptes PAMIRA® abgeben. Informationen zu Zeitpunkt und Ort der Sammlungen erhalten Sie von Ihrem Händler. Produktreste nicht dem Hausmüll beigeben, sondern in Originalverpackungen bei den entsorgungspflichtigen Körperschaften anliefern. Weitere Auskünfte erhalten Sie bei der Stadtoder Kreisverwaltung.

166


Lentipur® 700

Haftung Da die Anwendung des Mittels und die während der Anwendung herrschenden Gegebenheiten wie z.B. das Wetter, außerhalb unseres Einflusses liegen, übernehmen wir nur eine Haftung für gleich bleibende Beschaffenheit. s. allgemeinen Text an anderer Stelle.

HINWEISE ZUM SCHUTZ DES ANWENDERS ____________________________________________ SB001 SB110

SS110 SS2101 SS610

Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen. Die Richtlinie für die Anforderungen an die persönliche Schutzausrüstung im Pflanzenschutz „Persönliche Schutzausrüstung beim Umgang mit Pflanzenschutzmitteln“ des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit ist zu beachten. Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. Schutzanzug gegen Pflanzenschutzmittel und festes Schuhwerk (z.B. Gummistiefel) tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. Gummischürze tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel.

Erste Hilfe Nach Augenkontakt: Nach Hautkontakt: Nach Einatmen: Nach Verschlucken:

Sofort mit viel Wasser mindestens 15 Minuten lang ausspülen, auch unter den Augenlidern und bei anhaltender Augenreizung Arzt konsultieren. Sofort mit Seife und viel Wasser abwaschen. Betroffene aus dem Gefahrenbereich bringen. Kein Erbrechen herbeiführen. Mund mit Wasser ausspülen. Magenspülung. Arzt hinzuziehen.

Hinweise für den Arzt Sofortmaßnahmen: symptomatische Behandlung. Antidot: kein spezifischer Antidot bekannt Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Sicherheitsdatenblatt: http://www.nufarm.com/DE/Sicherheitsdatenbltter

167

Lentipur® 700

Die allgemeinen Vorsichtsmaßnahmen beim Umgang mit Pflanzenschutzmitteln sowie die Hinweise zu Beseitigung von Präparaten und Spritzbrüheresten sind zu beachten.


Lentipur® 700

HINWEISE ZUM UMWELTVERHALTEN _________________________________________________ ■

Einfluss auf Nutzorganismen NB6641 Das Mittel wird bis zu der höchsten durch die Zulassung festgelegten Aufwandmenge oder Anwendungskonzentration, falls eine Aufwandmenge nicht vorgesehen ist, als nicht bienengefährlich eingestuft (B4). NN160 Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Art Aleochara bilineata (Kurzflügelkäfer) eingestuft. NN165 Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Art Poecilus cupreus (Laufkäfer) eingestuft.

Einfluss auf Gewässerorganismen NW261 Das Mittel ist fischgiftig. NW262 Das Mittel ist giftig für Algen. NW265 Das Mittel ist giftig für höhere Wasserpflanzen.

Gewässerschutz Wasserschutzgebietsauflage: Keine

HINWEISE FÜR TRANSPORT UND LAGERUNG __________________________________________ Transport ADR/RID 9 III; UN 3082

Lagerung LGK12 So lagern, dass Betriebsfremde keinen Zutritt haben. Lagerung und Transport haben in geschlossenen Originalverpackungen, nicht unter 0 °C und über 40 °C sowie getrennt von Lebensmitteln, Getränken, Futtermitteln und deren Verpackungen zu erfolgen.

Lentipur® 700

168


Lentipur速 700

Lentipur速 700

169


Lexus® Class

Die breitwirksame Komplettlösung Lexus Class ist ein systemisches Herbizid mit Blatt- und Bodenwirkung zur Bekämpfung von Acker-Fuchsschwanz, Windhalm und breitblättrigen Unkräutern zur Nachauflaufanwendung im Frühjahr und Herbst in Wintergetreide.

Wirkstoffe Lexus Class ist eine Kombination aus dem blatt- und bodenaktiven Sulfonylharnstoff Flupyrsulfuron Methyl und dem schnellwirkenden, blattaktiven Carfentrazon Ethyl. Flurpyrsulfuron Methyl wirkt über Blatt und Boden und bekämpft keimende und bereits aufgelaufene Ungräser (Acker-Fuchsschwanz und Windhalm) und wichtige Unkräuter. Der Absterbeprozess kann sich über mehrere Wochen erstrecken. Während dieser Zeit sind die Ungräser/-kräuter jedoch nicht mehr physiologisch aktiv und stellen somit keine Konkurrenz mehr für die Kulturpflanze dar. Carfentrazon Ethyl wirkt ausschließlich über die Blätter der Unkräuter. Die Wirkung tritt sehr schnell ein, die Unkräuter sterben innerhalb weniger Tage ab.

Vorteile von Lexus Class ■

Lexus® Class

■ ■ ■

Sichern Sie sich super Vorteile in Frühjahr und Herbst!

Breites Wirkungsspektrum gegen Acker-Fuchsschwanz, Windhalm und breitblättrige Unkräuter einschließlich vieler Problemunkräuter wie Ehrenpreis, Kornblume und Storchschnabel Einsatz im Frühjahr und Herbst möglich Komplettlösung für einfaches Handling IPU-freie Ungras- und Unkrautkontrolle Kombination aus Blatt- und Bodenwirkung

e ufarm.d www.n 179 179-99 : 0221Hotline 170


Lexus® Class

Lexus® Class ist ein wasserdispergierbares Granulat zur Bekämpfung von Acker-Fuchsschwanz, Windhalm und einem breiten Unkrautspektrum einschließlich Klettenlabkraut und Ehrenpreisarten in Winterweizen, Winterroggen, Triticale im Herbst und in Winterweizen im Frühjahr im Nachauflaufverfahren. Wirkstoff: Formulierung: Packungsgrößen:

167 g/kg Flupyrsulfuron Methyl 333 g/kg Carfentrazon Ethyl Wasserdispergierbares Granulat (WG) 10 x 90 g 10 x 500 g

024388-00

Umweltgefährlich Reizend

SP001

Zur Vermeidung von Risiken für Mensch und Umwelt ist die Gebrauchsanleitung einzuhalten.

R 43 R 50/53

Sensibilisierung durch Hautkontakt möglich. Sehr giftig für Wasserorganismen, kann in Gewässern längerfristig schädliche Wirkungen haben.

S2 S 13 S 20/21 S 24 S 35 S 37 S 46 S 57

Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen. Von Nahrungsmitteln, Getränken und Futtermitteln fernhalten. Bei der Arbeit nicht essen, trinken, rauchen. Berührung mit der Haut vermeiden. Abfälle und Behälter müssen in gesicherter Weise beseitigt werden. Geeignete Schutzhandschuhe tragen. Bei Verschlucken sofort ärztlichen Rat einholen und Verpackung oder Etikett vorzeigen. Zur Vermeidung einer Kontamination der Umwelt geeigneten Behälter verwenden.

Lexus® Class

N Xi

171


Lexus® Class

VON DER ZULASSUNGSBEHÖRDE FESTGESETZTE ANWENDUNGSGEBIETE UND -BESTIMMUNGEN: Festgesetzte Anwendungsgebiete Schaderreger

Acker- Fuchsschwanz, Gemeiner Windhalm und einjährige, zweikeimblättrige Unkräuter

Kulturen/Objekte

Anwendungs-Nr.

Winterweichweizen (Herbstanwendung)

024388-00/00-001

Winterweichweizen (Frühjahrsanwendung)

024388-00/00-002

Triticale (Herbstanwendung)

024388-00/00-003

Winterroggen (Herbstanwendung)

024388-00/00-004

Lexus® Class

Festgesetzte Anwendungsbestimmung NT103 Die Anwendung des Mittels muss in einer Breite von mindestens 20 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis „Verlustmindernde Geräte“ vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung, mindestens in die Abdriftminderungsklasse 90 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist der Einsatz verlustmindernder Technik nicht erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z.B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind oder die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im „Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile“ vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung, als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist. NW468 Anwendungsflüssigkeiten und deren Reste, Mittel und dessen Reste, entleerte Behältnisse oder Packungen sowie Reinigungs- und Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über die Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle. NW642 Die Anwendung des Mittels in oder unmittelbar an oberirdischen Gewässern oder Küstengewässern ist nicht zulässig (§ 6 Absatz 2 PflSchG). Unabhängig davon ist der gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebene Mindestabstand zu Oberflächengewässern einzuhalten. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden. Anwendungsbezogene Anwendungsbestimmungen für Anwendung Nr. 1 WA706 Nur in bis Ende Oktober gedrilltem Winterweizen anwenden. Anwendungsbezogene Anwendungsbestimmungen für Anwendung Nr. 1, 3 und 4 WP710 Schäden an nachgebauten zweikeimblättrigen Zwischenfrüchten und Winterraps möglich.

172


Lexus® Class

Anwendungsbezogene Anwendungsbestimmungen für Anwendung Nr. 2 WP720 Kein Nachbau von zweikeimblättrigen Zwischenfrüchten sowie Winterraps. Anwendungsbezogene Anwendungsbestimmungen für Anwendung Nr. 1, 2 WP734 Schäden an der Kulturpflanze möglich. Anwendungsbezogene Anwendungsbestimmungen für Anwendung Nr. 3 WP778 Bei Roggen Ertragsminderung möglich.

GEBRAUCHSANLEITUNG WIRKUNGSWEISE ___________________________________________________________________ Lexus Class ist eine Kombination aus dem Sulfonylharnstoff Flupyrsulfuron Methyl und dem schnellwirkenden, blattaktiven Carfentrazon Ethyl. Flupyrsulfuron Methyl wirkt über Blatt und Boden und bekämpft keimende und bereits aufgelaufene Ungräser (Acker-Fuchsschwanz und Windhalm) und wichtige Unkräuter. Der Absterbeprozess kann sich über mehrere Wochen erstrecken. Während dieser Zeit sind die Ungräser/-kräuter jedoch nicht mehr physiologisch aktiv und stellen somit keine Konkurrenz mehr für die Kulturpflanze dar. Carfentrazon Ethyl wirkt ausschließlich über die Blätter der Unkräuter, d.h. die Unkräuter müssen aufgelaufen sein. Die Wirkung tritt sehr schnell ein, die Unkräuter sterben innerhalb weniger Tage ab.

WIRKUNGSSPEKTRUM _______________________________________________________________ Gut bekämpft werden: Acker-Fuchsschwanz, Windhalm, Ampfer-Arten***, Efeublättriger Ehrenpreis, Persischer Ehrenpreis, Erdrauch (Gemeiner)*, Acker-Frauenmantel, Acker-Hellerkraut, Hirtentäschel, Hohlzahn-Arten, Hundspetersilie, Kamille-Arten, Klettenlabkraut**, Kornblume, Phacelia, Rainkohl (Gemeiner), Ausfall-Raps, Acker-Senf, Acker-Stiefmütterchen*, Storchschnabel, Taubnessel-Arten, AckerVergissmeinnicht, Vogelmiere* Weniger gut bekämpft werden: Klatschmohn, Knöterich-Arten, Rispe (einjährige)

* ** ***

bis zum 4. Blatt bei Klettenlabkraut wurde ein gelegentlicher Wiederaustrieb beobachtet, der eine Nachbehandlung im späten Frühjahr erforderlich machen kann im Nachauflauf Herbst

173

Lexus® Class

Nicht ausreichend bekämpft werden: Flughafer, Acker-Kratzdistel, Quecke, Trespe


Lexus® Class

HINWEISE ZUR SACHGERECHTEN ANWENDUNG _______________________________________

Lexus® Class

Ackerbau, Freiland Lexus Class wird in Winterroggen, Winterweizen und Triticale im Nachauflauf Herbst vom 1-Blatt-Stadium (BBCH 11) bis Mitte der Bestockung (BBCH 25) angewendet. Lexus Class wird in Winterweizen im Nachauflauf Frühjahr vom 1-Blatt-Stadium (BBCH 11) bis Ende der Bestockung (BBCH 30) angewendet. Unkräuter und Ungräser müssen aufgelaufen sein und sich in folgenden Stadien befinden – Acker-Fuchsschwanz im Stadium BBCH 11–29* (1-Blatt-Stadium bis Ende der Bestockung) – Windhalm im Stadium BBCH 11–25* (1-Blatt-Stadium bis Hauptbestockung) – Klettenlabkraut vom 1. bis 4. Quirl. * Das am weitesten entwickelte Ungras sollte dieses Entwicklungsstadium nicht überschritten haben. ■

Anwendungsempfehlungen Herbst: Winterweizen, Winterroggen, Triticale 60g/ha Maximal 1 Anwendung für die Kultur bzw. je Jahr Frühjahr: Winterweizen 60g/ha Maximal 1 Anwendung für die Kultur bzw. je Jahr Wasseraufwandmenge: LEXUS® CLASS mit der praxisüblichen Wasseraufwandmenge (200–400 l/ha) ausbringen. 200 l/ha nicht unterschreiten. Bei dichten Beständen 400 l/ha verwenden, um eine ausreichende Benetzung der Ungräser und Unkräuter zu gewährleisten.

Besondere Hinweise Bei Weizen sind Schäden an der Kulturpflanze möglich. Bei Einsatz von 60 g/ha Ertragsminderung bei Roggen möglich. Im Herbst nur in bis Ende Oktober gedrilltem Winterweizen anwenden. Ein abgesetztes Saatbett, eine gleichmäßige Saattiefe von 2–3 cm und abgedecktes Saatgut sind Voraussetzung für eine gute Kulturverträglichkeit. Nach dem Einsatz von Lexus Class keine Bodenbearbeitung durchführen. Ausreichende Bodenfeuchte und aktives Wachstum der Pflanzen nach der Behandlung sind besonders wichtig für die Wirkung auf Ungräser. Temperatur: Nach der Herbst-Anwendung von Lexus Class sind für eine optimale Wirkung 1–2 Wochen aktives Wachstum erforderlich. Frosteinbruch nach später Anwendung kann die Wirkung herabsetzen. Die Frühjahrsanwendung erfolgt nach Vegetationsbeginn. Bei Frösten kurz vor oder nach der Behandlung mit Lexus Class im Frühjahr kann es bei spätfrostempfindlichen Winterweizensorten zur vorübergehenden Kulturbeeinträchtigung kommen; die sehr gute Ungraswirkung von Lexus Class wird nicht negativ beeinflusst. Bodenfeuchte: Lexus Class wirkt sowohl über das Blatt als auch den Boden. Für eine optimale Wirkung auf Acker-Fuchsschwanz und Windhalm ist eine ausreichende Bodenfeuchte erforderlich, um eine zusätzliche Wirkstoffaufnahme über die Wurzel zu ermöglichen. Niederschlag: Zur vollen Ausnutzung der Blattaktivität sollte 2 Stunden nach der Behandlung kein Regen fallen. Anwendung nicht empfohlen: Lexus Class sollte nicht angewendet werden, wenn der Bestand durch Frost, Trockenheit, Staunässe, Nährstoffmangel oder andere Umstände geschwächt ist. Nicht bei Nachfrostgefahr anwenden. Vom Einsatz auf extrem leichten Sandböden raten wir ab.

174


Lexus® Class

Verträglichkeit Lexus Class ist in allen Winterweizen, Winterroggen-, Triticalesorten verträglich.

Nachbau Nach Anwendung von Lexus Class im Herbst: Schäden an nachgebauten zweikeimblättrigen Zwischenfrüchten und Winterraps möglich. Nach Anwendung von Lexus Class im Frühjahr: Kein Nachbau von zweikeimblättrigen Zwischenfrüchten und Winterraps. Nach der Ernte des behandelten Getreides können nach eigenen Erfahrungen Getreide, Rüben, Kartoffeln, Phacelia und Mais nachgebaut werden. Ist ein vorzeitiger Umbruch nach der Herbstanwendung von Lexus Class erforderlich, können nach eigenen Erfahrungen nach Pflugfurche oder Minimalbodenbearbeitung Weizen, Hafer, Roggen, Triticale, Sommergerste, Mais, Öllein oder Weidelgras nachgebaut werden. Ist ein vorzeitiger Umbruch nach der Frühjahrsanwendung von Lexus® Class erforderlich, kann nach eigenen Erfahrungen nach Pflugfurche Mais, Sommerweizen oder Weidelgras nachgebaut werden.

Wartezeit (F) Freiland: Winterweizen, Winterroggen, Triticale. Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z.B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.

175

Lexus® Class

Bei Nichtbeachtung dieser Vorsichtsmaßnahmen können Schäden am Getreide auftreten. Auf Moorböden und Böden mit pH-Werten über 7,7 sind Wirkungsminderungen wegen reduzierter Bodenwirkung möglich. Gelegentlich nach der Behandlung auftretende Aufhellungen oder leichte Wachstumsverzögerungen verwachsen sich nach wenigen Tagen und haben keinen negativen Einfluss auf den Ertrag. Wirkung auf breitblättrige Kulturpflanzen: Breitblättrige Kulturpflanzen (z.B. Rüben, Raps, Leguminosen, Gemüse) und Mais sind gegenüber Lexus Class sehr empfindlich. Vermeiden Sie unbedingt Abdrift oder Verwehen der Spritzbrühe auf diese Kulturen oder auf Flächen, die für den Anbau solcher Kulturen vorgesehen sind. Vor dem nachfolgenden Einsatz des Spritzgerätes in anderen Kulturen als Getreide müssen Sie das Gerät sorgfältig reinigen. Beachten Sie hierzu bitte unsere Angaben im Absatz Spritzenreinigung. Untersaaten: Getreidebestände mit Untersaaten (Leguminosen oder Gräser) dürfen nicht mit Lexus Class behandelt werden. Wichtig zu wissen: Lexus Class enthält den Wirkstoff Flupyrsulfuron Methyl. Der genannte Wirkstoff gehört zur Gruppe der Sulfonylharnstoffherbizide. Wenn diese Herbizide über mehrere Jahre auf demselben Feld eingesetzt werden, ist regional eine Selektion von resistenten Biotypen potenziell möglich. Geeignete Resistenzvermeidungsstrategien sind zu berücksichtigen.


Lexus® Class

HINWEISE ZUR ANWENDUNGSTECHNIK _______________________________________________ ■

Mischbarkeit Herbizide: Aufgrund des umfassenden Wirkungsspektrums von Lexus Class sind Mischungen mit anderen Herbiziden nicht erforderlich. Im Zweifelsfall Beratung unter Tel. 0221-179 179 99 anfordern. Insektizide: Pyrethroide Wachstumsregler: Stabilan® 720 (CCC) Flüssigdünger: Mischungen mit (Marken-) AHL sind unter optimalen Witterungs- und Kulturbedingungen möglich. Bei einer Tankmischung mit AHL (pur) wird Lexus Class in einer geringen Menge Wasser vorgelöst und erst dann der AHL beigegeben. Nicht mischen mit: morpholin- und/oder azolhaltigen Fungiziden. Bitte generell die Gebrauchsanleitung des Mischpartners beachten. Für evtl. negative Auswirkungen von Tankmischungen mit von uns nicht als mischbar eingestuften Produkten haften wir nicht. Bei Verwendung mehrerer Produkte in einer Tankmischung können unvorhergesehene Wechselwirkungen auftreten. Generell sind die Gebrauchsanleitungen der Mischpartner sowie die Grundsätze der Guten Landwirtschaftlichen Praxis zu beachten.

Herstellung der Spritzbrühe Die verwendeten Spritzgeräte müssen frei von Resten anderer Mittel sein. Wir empfehlen dringend, die Spritze entsprechend den Gebrauchsanweisungen vorher verwendeter Präparate zu reinigen. Lassen Sie Ihre Spritzgeräte regelmäßig auf einem Prüfstand kontrollieren und einstellen. Lexus Class löst sich innerhalb von wenigen Minuten in Wasser auf und braucht vorher nicht angeteigt zu werden.

Lexus® Class

Beim Abmessen des Produktes nur den der Packung beiliegenden, produktspezifischen Messbecher verwenden. Geben Sie die benötigte Menge Lexus Class in den zu 1/4 bis 1/2 gefüllten Spritztank. Die restliche Wassermenge bei laufendem Rührwerk auffüllen. Während des Spritzens Rührwerk laufen lassen. ■

Spritzenreinigung Nach Beendigung der Spritzung muss das Gerät sorgfältig gereinigt werden: – Technisch unvermeidbare Restmenge im Verhältnis von mindestens 1 : 10 mit Wasser verdünnen und bei laufendem Rührwerk auf behandelter Fläche ausbringen. – Ca. 10–20 % des Tankinhaltes mit Wasser auffüllen und dabei Innenflächen des Tanks mit dem Wasserstrahl, am besten unter Einsatz einer integrierten Reinigungsdüse, abspritzen. Rührwerk für mindestens 15 Minuten einschalten. Anschließend Reinigungsflüssigkeit bei laufendem Rührwerk durch die Düsen auf der behandelten Fläche verspritzen. Die grobe Reinigung von Spritzen mit Wasser und Waschbürste auf dem Feld vornehmen. Reste von Reinigungswasser nicht über die Hofabläufe in die Kanalisation und Gewässer gelangen lassen. Spritzgeräte regelmäßig auf einem Prüfstand testen lassen.

Restmengenverwertung Nie mehr Spritzbrühe ansetzen als notwendig. Behälter restlos entleeren, mit Wasser ausspülen und Spülwasser der Spritzbrühe beigeben. Eventuell auftretende Reste von Spritzbrühe und aus der Geräte-

176


Lexus® Class

reinigung nie in die Kanalisation oder im Freiland ablassen, sondern unverdünnt auf der zuvor behandelten Fläche ausbringen. ■

Entsorgung Leere Verpackungen nicht weiterverwenden. Leere und sorgfältig gespülte Verpackungen an den autorisierten Sammelstellen im Rahmen des IVA-Entsorgungskonzeptes PAMIRA® abgeben. Informationen zu Zeitpunkt und Ort der Sammlungen erhalten Sie von Ihrem Händler. Produktreste nicht dem Hausmüll beigeben, sondern in Originalverpackungen bei den entsorgungspflichtigen Körperschaften anliefern. Weitere Auskünfte erhalten Sie bei der Stadt- oder Kreisverwaltung.

Haftung Da die Anwendung des Mittels und die während der Anwendung herrschenden Gegebenheiten wie z.B. das Wetter, außerhalb unseres Einflusses liegen, übernehmen wir nur eine Haftung für gleich bleibende Beschaffenheit. s. allgemeinen Text an anderer Stelle.

HINWEISE ZUM SCHUTZ DES ANWENDERS ____________________________________________ SB001 SS110

Erste Hilfe Nach Augenkontakt: Nach Hautkontakt: Nach Einatmen: Nach Verschlucken:

Sofort mit viel Wasser mindestens 15 Minuten lang ausspülen, auch unter den Augenlidern und bei anhaltender Augenreizung Arzt konsultieren. Sofort mit viel Seife und Wasser abwaschen. An die frische Luft gehen. 1 bis 2 Glas Wasser trinken. Erbrechen nicht ohne ärztliche Anweisung herbeiführen. Nie einer ohnmächtigen Person etwas durch den Mund einflößen. Sofort ärztlichen Rat einholen und Etikett oder Verpackung vorzeigen.

Hinweise für den Arzt Sofortmaßnahmen: Symptomatische Behandlung. Antidot: Kein spezifischer Antidot bekannt. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Sicherheitsdatenblatt: http://www.nufarm.com/DE/Sicherheitsdatenbltter

Lexus® Class

Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen. Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel.

177


Lexus® Class

HINWEISE ZUM UMWELTVERHALTEN _________________________________________________ ■

Einfluss auf Nutzorganismen NB6641 Das Mittel wird bis zu der höchsten durch die Zulassung festgelegten Aufwandmenge oder Anwendungskonzentration, falls eine Aufwandmenge nicht vorgesehen ist, als nicht bienengefährlich eingestuft (B4). NN165 Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Art Poecilus cupreus (Laufkäfer) eingestuft NN170 Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Art Chrysoperla carnea (Florfliege) eingestuft. NN1842 Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Art Aphidius rhopalosiphi (Brackwespe) eingestuft.

Einfluss auf Gewässerorganismen NW262 Das Mittel ist giftig für Algen. NW264 Das Mittel ist giftig für Fische und Fischnährtiere. NW265 Das Mittel ist giftig für höhere Wasserpflanzen.

Gewässerschutz Wasserschutzgebietsauflage: Keine

HINWEISE FÜR TRANSPORT UND LAGERUNG __________________________________________ Transport ADR/RID: 9, III; UN: 3077 Produkt nicht unter 0 °C und über 40 °C transportieren.

Lagerung LGK 11 So lagern, dass Betriebsfremde keinen Zutritt haben. Lagerung und Transport haben in geschlossenen Originalverpackungen, nicht unter 0 °C und über 40 °C sowie getrennt von Lebensmitteln, Getränken, Futtermitteln und deren Verpackungen zu erfolgen.

Lexus® Class

178


Lexus速 Class

Lexus速 Class

179


Loredo®

Loredo®

®

Der Wuchsstoff in Kombi mit dem bodenaktivem Diflufenican Loredo ist ein Herbizid aus je einem blatt- und bodenaktiven Wirkstoff zur Bekämpfung von Unkräutern in allen Getreidearten (außer Triticale). Loredo zeichnet sich durch ein sehr breites Wirkungsspektrum gegen viele schwer bekämpfbare Unkräuter aus (Klettenlabkraut, Kornblume, Ehrenpreis, Stiefmütterchen, u.v.m.).

Vorteile von Loredo ■ ■

Breit wirksames Getreideherbizid auf Wuchsstoffbasis Idealer Tankmischpartner insbesondere in Kombination mit Biathlon®, Monitor®, Hoestar® Super

■ ■ ■

Kombinierte Blatt- und Bodenwirkung Erfasst auch noch verzettelt auflaufende Unkräuter Preisgünstige Lösung für alle Unkrautprobleme

Unsere Herbizidempfehlung – Frühjahr 2011 Solo-Empfehlung: Winterweizen, Wintergerste, Winterroggen Breite Mischverunkrautung, einschließlich Ehrenpreis und Kornblume

Loredo® 2,0 l/ha

Solo-Empfehlung: Sommergerste, Sommerweizen, Hafer Breite Mischverunkrautung, einschließlich Ehrenpreis und Kornblume

Loredo® 1,5 l/ha

Tankmischung-Empfehlung: Winterweizen, Wintergerste, Winterroggen, Sommergerste, Sommerweizen, Hafer Loredo® 1,5 l/ha + Primus® 75 ml/ha

Breite Mischverunkrautung, einschließlich Kamille, Ehrenpreis, Stiefmütterchen, Kornblume und Klettenlabkraut

BBCH

13

® = Produktnamen sind registrierte Marken der Hersteller

180

21

25

29


Loredo®

Wirkstoff: Formulierung: Packungsgrößen:

500,0 g/l Mecoprop-P (als Kalium-Salz) 33,3 g/l Diflufenican Suspensionskonzentrat (SC) 4x5l 15 l

Loredo®

Flüssiges Herbizid zur Bekämpfung von zweikeimblättrigen Unkräutern im Nachauflauf Frühjahr in Winter- und Sommergetreide.

024231-00

N Xn

Umweltgefährlich Gesundheitsschädlich

SP001

Zur Vermeidung von Risiken für Mensch und Umwelt ist die Gebrauchsanleitung einzuhalten. Leere Behälter dürfen nicht wieder verwendet werden!

R 22 R 41 R 43 R 50/53

Gesundheitsschädlich beim Verschlucken Gefahr ernster Augenschäden Sensibilisierung durch Hautkontakt möglich. Sehr giftig für Wasserorganismen, kann in Gewässern längerfristig schädliche Wirkungen haben.

S2 S 13 S 20/21 S 24 S 26

Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen. Von Nahrungsmitteln, Getränken und Futtermitteln fern halten. Bei der Arbeit nicht essen, trinken, rauchen Berührung mit der Haut vermeiden. Bei Berührung mit den Augen sofort gründlich mit Wasser abspülen und Arzt konsultieren. S 35 Abfälle und Behälter müssen in gesicherter Weise beseitigt werden S 36/37/39 Bei der Arbeit geeignete Schutzkleidung, Schutzhandschuhe und Schutzbrille/Gesichtsschutz tragen S 46 Bei Verschlucken sofort ärztlichen Rat einholen und Verpackung oder Etikett vorzeigen. S 57 Zur Vermeidung einer Kontamination der Umwelt geeigneten Behälter verwenden

181


Loredo®

Loredo®

VON DER ZULASSUNGSBEHÖRDE FESTGESETZTE ANWENDUNGSGEBIETE UND -BESTIMMUNGEN: Festgesetzte Anwendungsgebiete Schadorganismus/Zweckbestimmung

Pflanzen/Objekte

Anwendungsnummer

Zweikeimblättrige Unkräuter

Winterweichweizen, Winterroggen, Wintergerste

024231-00/00-001

Zweikeimblättrige Unkräuter

Sommerweizen, Sommergerste, Somerhafer

024231-00/00-002

Zweikeimblättrige Unkräuter

Wintertriticale

024231-00/01-001

Von der Zulassungsbehörde gemäß §18a PflSchG genehmigte Anwendungsgebiete Bei der Anwendung des Mittels in genehmigten Anwendungsgebieten ist zu beachten, dass die Prüfung der Wirksamkeit des Mittels in dem genehmigten Anwendungsgebiet und möglicher Schaden an Kulturpflanzen grundsätzlich nicht Gegenstand des Genehmigungsverfahrens der deutschen und der österreichischen Zulassungsbehörde sind. Mögliche Schäden aufgrund mangelnder Wirksamkeit oder Schäden an den Kulturpflanzen liegen somit nicht im Verantwortungsbereich des Herstellers, sondern ausschließlich im Verantwortungsbereich des Anwenders. Die Wirksamkeit und Pflanzenverträglichkeit des Mittels ist daher vom Anwender vor der Ausbringung des Mittels ausreichend zu prüfen. Schadorganismus/Zweckbestimmung

Pflanzen/Objekte

Anwendungsnummer

Zweikeimblättrige Unkräuter

Dinkel

024231-00/02-001

Festgesetzte Anwendungsbestimmung NW 468 Anwendungsflüssigkeiten und deren Reste, Mittel und dessen Reste, entleerte Behältnisse oder Packungen sowie Reinigungs- und Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über die Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle. NG 404 Zwischen behandelten Flächen mit einer Hangneigung von über 2 % und Oberflächengewässern – ausgenommen nur gelegentlich wasserführender, aber einschließlich periodisch wasserführender – muss ein mit einer geschlossenen Pflanzendecke bewachsener Randstreifen vorhanden sein. Dessen Schutzfunktion darf durch den Einsatz von Arbeitsgeräten nicht beeinträchtigt werden. Er muss eine Mindestbreite von 20 m haben. Dieser Randstreifen ist nicht erforderlich, wenn: – ausreichende Auffangsysteme für das abgeschwemmte Wasser bzw. den abgeschwemmten Boden vorhanden sind, die nicht in ein Oberflächengewässer münden bzw. mit der Kanalisation verbunden sind, oder die Anwendung im Mulch- oder Direktsaatverfahren erfolgt. NG 405 Keine Anwendung auf drainierten Flächen. NT 102 Die Anwendung des Mittels muss in einer Breite von mindestens 20 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis „Verlust-

182


mindernde Geräte“ vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung, mindestens in die Abdriftminderungsklasse 75 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist der Einsatz verlustmindernder Technik nicht erforderlich, wenn – die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder – angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind oder die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im „Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile“ vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70 a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung, als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist. Anwendungsbezogene Anwendungsbestimmungen für Anwendung Nr. 024231-00/00-001, 024231-00/01-001, 024231-00/02-001 NW 607 Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern – ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer – muss mit einem Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis „Verlustmindernde Geräte“ vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Dabei sind, in Abhängigkeit von den unten aufgeführten Abdriftminderungsklassen der verwendeten Geräte, die im Folgenden genannten Abstände zu Oberflächengewässern einzuhalten. Für die mit „*“ gekennzeichneten Abdriftminderungsklassen, ist neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden. Reduzierte Abstände: 90 %: 5 m, 75 %: 10 m, 50 %: 15 m Anwendungsbezogene Anwendungsbestimmungen für Anwendung Nr. 024231-00/00-002 NW 605 Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft zu Oberflächengewässern – ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer –, muss mit einem Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis „Verlustmindernde Geräte“ vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Dabei sind, in Abhängigkeit von den unten aufgeführten Abdriftminderungsklassen der verwendeten Geräte, die im Folgenden genannten Abstände zu Oberflächengewässern einzuhalten. Für die mit „*“ gekennzeichneten Abdriftminderungsklassen ist neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vogegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern § 6 Abs. 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. Reduzierte Abstände: 90 %: 5 m, 75 %: 5 m, 50 %: 10 m NW 606 Ein Verzicht auf den Einsatz verlustmindernder Technik ist nur möglich, wenn bei der Anwendung des Mittels mindestens unten genannter Abstand zu Oberflächengewässern, – ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer – eingehalten wird. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zur Höhe von 50.000 € geahndet werden.“ Abstand: 20 m

183

Loredo®

Loredo®


Loredo®

Loredo®

GEBRAUCHSANLEITUNG WIRKUNGSSPEKTRUM _______________________________________________________________ Die Kombination des Wirkstoffs Diflufenican ergänzt sich hervorragend in seiner Kontakt- bzw. Bodenwirkung mit dem Wuchsstoff Mecoprop-P. Loredo zeichnet sich deshalb durch ein breites Wirkungsspektrum aus. Es bekämpft sowohl leicht- als auch schwerbekämpfbare zweikeimblättrige Unkräuter im Getreide. Gut bis sehr gut wirksam: Acker-Frauenmantel, Acker-Senf, Acker-Stiefmütterchen, Ausfall-Raps, Ehrenpreis-Arten, Hederich, Hirtentäschelkraut, Kletten-Labkraut, Kornblume, Melde-Arten, Rainkohl, Taubnessel-Arten, Vogel-Sternmiere, Wicken-Arten, Vergissmeinnicht Weniger gut wirksam: Acker-Distel, Acker-Hohlzahn, Acker-Spörgel, Erdrauch, Kamille-Arten Nicht ausreichend wirksam: Acker-Winde, Knöterich-Arten, Klatschmohn, Saat-Wucherblume

HINWEISE ZUR SACHGERECHTEN ANWENDUNG _______________________________________ ■

Anwendungsempfehlungen Loredo wird im Nachauflauf Frühjahr in Winterweizen, Wintergerste, Winterroggen, Dinkel sowie Sommergetreide, außer Sommerroggen, nach Ausbildung des 3. Blattes bis zum Ende der Bestockung eingesetzt (BBCH 13–29). Wintergerste, Winterroggen, Winterweizen, Dinkel: Hafer, Sommergerste, Sommerweizen: Anzahl Anwendungen: Maximal 1 Anwendung.

Aufwandmenge: 2,0 l/ha Aufwandmenge: 1,5 l/ha

Anwendungsgebietsbezogene Hinweise Vorsicht bei benachbart wachsenden Kulturpflanzen, da Schäden möglich. Bei Roggen und Sommergerste sind Ertragsminderungen möglich.

Besondere Hinweise Loredo enthält die Wirkstoffe Mecroprop-P und Diflufenican. Mecroprop-P gehört zur Gruppe der Phenoxies/Wuchsstoffe, dessen Wirkungsmechanismus in die Gruppe O der HRAC-Klassifizierung eingestuft ist. Diflufenican gehört zur Gruppe der Pyridincarboxamide, dessen Wirkungsmechanismus in die Gruppe F1 der HRAC-Klassifizierung eingestuft ist. Weitere Informationen siehe Internet http://www.plantprotection.org. Wenn diese Herbizide über mehrere Jahre auf demselben Feld eingesetzt werden, ist regional eine Selektion von resistenten Biotypen potenziell möglich.

184


Loredo®

Geeignete Resistenzvermeidungsstrategien sind zu berücksichtigen, wie z.B.: Wechsel von Herbiziden bzw. Spritzfolgen / Tankmischungen mit Herbiziden, die einen unterschiedlichen Wirkungsmechanismus besitzen ■ Fruchtfolgegestaltung ■ Bodenbearbeitung ■ Saattermin ■

Pflanzenverträglichkeit Schäden an den Kulturpflanzen sind möglich. Eine besondere Empfindlichkeit einzelner Sorten besteht nach unseren bisherigen Erfahrungen weder bei Winter- noch bei Sommergetreide. Bei Sommergerste und Roggen Ertragsminderung möglich. Roggen kann vor allem bei später Anwendung mit Halmverkürzung reagieren.

Nachbau Schäden an nachgebauten zweikeimblättrigen Zwischenfrüchten und Winterraps sind möglich. Nach vorzeitigem Umbruch können die folgenden Kulturen angebaut werden: Sommergerste, Sommerweizen, Kartoffeln oder Ackerbohnen. Vor der Neueinsaat der genannten Kulturen muss auf eine gründliche Bodendurchmischung geachtet werden!

Wartezeit Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z.B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich (F).

HINWEISE ZUR ANWENDUNGSTECHNIK _______________________________________________ ■

Mischbarkeit Loredo ist mischbar mit: Herbiziden: Aniten® super, Refine® Extra SX, Starane® XL, Monitor®, Pointer® SX, Husar®, Hoestar® Super, Attribut®, Azur®, Isoproturon (z.B. Arelon® Top) Wachstumsregler: Stabilan® 720 (keine ethephonhaltigen, wie z.B. Camposan® Extra, Terpal® C) Insektizide: Pyrethroide Flüssigdünger: AHL (nur Markenware!) Für evtl. negative Auswirkungen von Tankmischungen mit von uns nicht als mischbar eingestuften Produkten haften wir nicht. Bei Verwendung mehrerer Produkte in einer Tankmischung können unvorhergesehene Wechselwirkungen auftreten. Generell sind die Gebrauchsanleitungen der Mischpartner sowie die Grundsätze der Guten Landwirtschaftlichen Praxis zu beachten.

Herstellung der Spritzbrühe Pflanzenschutzmittelbehälter vor Gebrauch kräftig schütteln. Loredo wird bei Geräten mit automatischem Rührwerk in den zu 2/3 mit Wasser gefüllten Spritzbrühebehälter gegeben. Nach dem vollständi-

185

Loredo®


Loredo®

Loredo®

gen Auffüllen des Spritzbrühebehälters mit Wasser das Rührwerk einschalten und einige Minuten laufen lassen; nach Arbeitspausen die Spritzbrühe erneut sorgfältig umrühren. Spritzbrühereste vermeiden! Nie mehr Spritzbrühe ansetzen, als unbedingt gebraucht wird. Loredo nur mit exakt arbeitenden Spritzgeräten ausbringen. Besonders geeignet sind Flachstrahldüsen bei einem Druck von 2,0–4,0 bar und bei einer Fahrgeschwindigkeit von ca. 6 km/h. Abtrift und Überdosierungen sind zu vermeiden. Unvermeidlich anfallende Spritzflüssigkeitsreste im Verhältnis 1 : 10 verdünnen und auf der vorher behandelten Fläche ausbringen. ■

Spritzenreinigung Nach Beendigung der Spritzung muss das Gerät sorgfältig gereinigt werden: – Technisch unvermeidbare Restmenge im Verhältnis von mindestens 1 : 10 mit Wasser verdünnen und bei laufendem Rührwerk auf behandelter Fläche ausbringen. – Ca. 10–20 % des Tankinhaltes mit Wasser auffüllen und dabei Innenflächen des Tanks mit dem Wasserstrahl, am besten unter Einsatz einer integrierten Reinigungsdüse, abspritzen. Rührwerk für mindestens 15 Minuten einschalten. Anschließend Reinigungsflüssigkeit bei laufendem Rührwerk durch die Düsen auf der behandelten Fläche verspritzen. Die grobe Reinigung von Spritzen mit Wasser und Waschbürste auf dem Feld vornehmen. Reste von Reinigungswasser nicht über die Hofabläufe in die Kanalisation und Gewässer gelangen lassen. Spritzgeräte regelmäßig auf einem Prüfstand testen lassen.

Restmengenverwertung Nie mehr Spritzbrühe ansetzen als notwendig. Behälter restlos entleeren, mit Wasser ausspülen und Spülwasser der Spritzbrühe beigeben. Eventuell auftretende Reste von Spritzbrühe und aus der Gerätereinigung nie in die Kanalisation oder im Freiland ablassen, sondern unverdünnt auf der zuvor behandelten Fläche ausbringen.

Entsorgung Leere Verpackungen nicht weiterverwenden. Leere und sorgfältig gespülte Verpackungen an den autorisierten Sammelstellen im Rahmen des IVA-Entsorgungskonzeptes PAMIRA® abgeben. Informationen zu Zeitpunkt und Ort der Sammlungen erhalten Sie von Ihrem Händler. Produktreste nicht dem Hausmüll beigeben, sondern in Originalverpackungen bei den entsorgungspflichtigen Körperschaften anliefern. Weitere Auskünfte erhalten Sie bei der Stadt- oder Kreisverwaltung.

Haftung Da die Anwendung des Mittels und die während der Anwendung herrschenden Gegebenheiten wie z.B. das Wetter, außerhalb unseres Einflusses liegen, übernehmen wir nur eine Haftung für gleich bleibende Beschaffenheit. s. allgemeinen Text an anderer Stelle.

186


Loredo®

Anwendung nur nach Gebrauchsanleitung! SB001 Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen. SB110 Die Richtlinie für die Anforderungen an die persönliche Schutzausrüstung im Pflanzenschutz „Persönliche Schutzausrüstung beim Umgang mit Pflanzenschutzmitteln“ des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit ist zu beachten. SE1201 Dicht abschließende Schutzbrille tragen bei der Ausbringung/ Handhabung des Mittels. SF245-01 Behandelte Flächen/Kulturen erst nach dem Abtrocknen des Spritzbelages wieder betreten. SS110 Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. SS2101 Schutzanzug gegen Pflanzenschutzmittel und festes Schuhwerk (z.B. Gummistiefel) tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. SS2202

Schutzanzug gegen Pflanzenschutzmittel und festes Schuhwerk (z.B. Gummistiefel) tragen bei der Ausbringung/Handhabung des anwendungsfertigen Mittels.

Erste Hilfe Nach Augenkontakt: Nach Hautkontakt: Nach Einatmen: Nach Verschlucken:

Sofort mit viel Wasser mindestens 15 Minuten lang ausspülen, auch unter den Augenlidern und bei anhaltender Augenreizung Arzt konsultieren. Sofort mit Seife und viel Wasser abwaschen. Bei andauernder Hautreizung einen Arzt konsultieren. Betroffene aus dem Gefahrenbereich bringen. Arzt hinzuziehen. Kein Erbrechen herbeiführen. Mund mit Wasser ausspülen und reichlich Wasser nachtrinken. Sofort einen Arzt hinzuziehen.

Hinweise für den Arzt Sofortmaßnahmen: symptomatische Behandlung. Behandlung: Bei Verschlucken Magenspülung unter Zusatz von Aktivkohle. Da Ausscheiden im Wesentlichen über die Nieren erfolgt, ist Dialyse sinnvoll. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Sicherheitsdatenblatt: http://www.nufarm.com/DE/Sicherheitsdatenbltter

HINWEISE ZUM UMWELTVERHALTEN _________________________________________________ ■

Einfluss auf Nutzorganismen NN160 Das Mittel ist nichtschädigend für Populationen der Arten Aleochara bilineata (Kurzflügelkäfer). NN165 Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Art Poecilus cupreus (Laufkäfer) eingestuft. NN6641: Das Mittel ist nicht bienengefährlich bis zur höchsten durch die Zulassung festgelegten Aufwandmenge (B4).

187

Loredo®

HINWEISE ZUM SCHUTZ DES ANWENDERS ____________________________________________


Loredo®

Einfluss auf Gewässerorganismen NW 262 Das Mittel ist giftig für Algen. NW 264 Das Mittel ist giftig für Fische und Fischnährtiere. NW 265 Das Mittel ist giftig für höhere Wasserpflanzen.

Gewässerschutz: Wasserschutzgebietsauflage: Keine.

Loredo®

HINWEISE FÜR TRANSPORT UND LAGERUNG __________________________________________ ■

Transport ADR/RID: 9; UN: 3082

Lagerung LGK: 12 So lagern, dass Betriebsfremde keinen Zutritt haben. Lagerung und Transport haben in geschlossenen Originalverpackungen nicht unter 0 °C und über 30 °C, sowie getrennt von Lebensmitteln, Getränken, Futtermitteln und deren Verpackungen zu erfolgen.

188


Loredo速

Loredo速

189


Lotus®

®

Lotus®

Der außerordentlich schnelle Partner gegen Klette in Getreide Lotus ist ein Kontaktherbizid gegen zweikeimblättrige Unkräuter, insbesondere Kletten-Labkraut, Hohlzahn-, Ehrenpreis- und Taubnessel-Arten in Winter- und Sommergetreide im Frühjahr sowie in Winterweizen, Wintergerste und Triticale im Herbst.

Wirkstoff Cinidon-ethyl ist ein besonders schnell wirkendes selektives Kontaktherbizid, das vornehmlich über die grünen Pflanzenteile aufgenommen wird. Lotus wird im Nachauflaufverfahren angewendet. Der Einsatz ist sowohl bei kühler, trüber, feuchter als auch bei sonniger Witterung möglich. Lotus wird sehr schnell von der Pflanzenoberfläche aufgenommen und sehr stark gebunden. Das Produkt ist bereits mit Antrocknen des Spritzbelages abregnungsstabil. Mit seinem witterungsunabhängigen Wirkmechanismus ist Lotus der ideale Tankmischpartner für Sulfonylharnstoffe wie Refine Extra SX.

Vorteile von Lotus ■ ■ ■

Sofortwirkung durch Zerstörung der Blattoberfläche Der ideale Partner zur Wirkungsergänzung systemischer Herbizide, z.B. Refine Extra SX Einsatz bei jedem Wetter (kühle, trübe, feuchte oder sonnige Witterung)

Schnell und sicher gegen Klette

e ufarm.d www.n 179 179-99 : 0221Hotline 190


Lotus®

Unkrautbekämpfungsmittel zur Nachauflaufanwendung gegen zweikeimblättrige Unkräuter, insbesondere Kletten-Labkraut, Hohlzahn-, Ehrenpreis- und Taubnessel-Arten in Winter- und Sommergetreide im Frühjahr sowie in Winterweizen, Wintergerste und Triticale im Herbst. 200 g/l Cinidon-ethyl Emulsionskonzentrat 12 x 1 l

024516-00

Lotus®

Wirkstoff: Formulierung: Packungsgröße:

Xn N

Gesundheitsschädlich Umweltgefährlich

R 38 R 40 R 41 R 50/53

Reizt die Haut. Verdacht auf krebserzeugende Wirkung. Gefahr ernster Augenschäden. Sehr giftig für Wasserorganismen, kann in Gewässern längerfristig schädliche Wirkungen haben.

S2 S 13 S 26 S 35 S 36/37/39

Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen. Von Nahrungsmitteln, Getränken und Futtermitteln fernhalten. Bei Berührung mit den Augen gründlich mit Wasser abspülen und Arzt konsultieren. Abfälle und Behälter müssen in gesicherter Weise beseitigt werden. Bei der Arbeit geeignete Schutzkleidung, Schutzhandschuhe und Schutzbrille/ Gesichtsschutz tragen. Bei Verschlucken sofort ärztlichen Rat einholen und Verpackung oder Etikett vorzeigen. Zur Vermeidung einer Kontamination der Umwelt geeigneten Behälter verwenden.

S 46 S 57

Enthält Cinidon-Ethyl. Kann allergische Reaktionen hervorrufen.

191


Lotus®

VON DER ZULASSUNGSBEHÖRDE FESTGESETZTE ANWENDUNGSGEBIETE UND -BESTIMMUNGEN:

Lotus®

Festgesetzte Anwendungsgebiete Schaderreger

Kulturen/Objekte

Anwendungsnummer

Taubnessel-Arten, Klettenl-Labkraut, Ehrenpreis-Arten

Winterweizen, Winterroggen, Wintergerste, Triticale

024516-00/00-001

Taubnessel-Arten, Kletten-Labkraut, Ehrenpreis-Arten

Sommerweizen, Sommergerste, Hafer

024516-00/00-002

Kletten-Labkraut

Winterweizen, Winterroggen, Wintergerste, Triticale

024516-00/00-003

Taubnessel-Arten, Kletten-Labkraut, Ehrenpreis-Arten, Kamille-Arten

Winterweizen, Wintergerste, Triticale

024516-00/00-005

Von der Zulassungsbehörde gemäß §18a PflSchG genehmigte Anwendungsgebiete Bei der Anwendung des Mittels in genehmigten Anwendungsgebieten ist zu beachten, dass die Prüfung der Wirksamkeit des Mittels in dem genehmigten Anwendungsgebiet und möglicher Schaden an Kulturpflanzen grundsätzlich nicht Gegenstand des Genehmigungsverfahrens der deutschen und der österreichischen Zulassungsbehörde sind. Mögliche Schäden aufgrund mangelnder Wirksamkeit oder Schäden an den Kulturpflanzen liegen somit nicht im Verantwortungsbereich des Herstellers, sondern ausschließlich im Verantwortungsbereich des Anwenders. Die Wirksamkeit und Pflanzenverträglichkeit des Mittels ist daher vom Anwender vor der Ausbringung des Mittels ausreichend zu prüfen. Schadorganismus/Zweckbestimmung

Pflanzenerzeugnisse/Objekte

Anwendungsnummer

Taubnessel-Arten, Kletten-Labkraut, Ehrenpreis-Arten, Kamille-Arten

Hopfen

024516-00/02-002

Festgesetzte Anwendungsbestimmung NW468 Anwendungsflüssigkeiten und deren Reste, Mittel und dessen Reste, entleerte Behältnisse oder Packungen sowie Reinigungs- und Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über die Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle. NW642

192

Die Anwendung des Mittels in oder unmittelbar an oberirdischen Gewässern oder Küstengewässern ist nicht zulässig (§6 Abstz 2 PflSchG). Unabhängig davon ist der gemäß Länderrecht verbindliche Mindestabstand zu Oberflächengewässern einzuhalten. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden.


Lotus®

GEBRAUCHSANLEITUNG WIRKUNGSWEISE ___________________________________________________________________

WIRKUNGSSPEKTRUM _______________________________________________________________ I. Nachauflaufanwendung Herbst Wintergerste, Winterweizen, Triticale Gut bekämpfbar: Kletten-Labkraut, Taubnessel-, Ehrenpreis-, Kamille-Arten, Ausfall-Raps und Gemeines Hirtentäschel Weniger gut bekämpfbar: Acker-Stiefmütterchen, Acker-Vergissmeinnicht, Mohn-Arten Nicht ausreichend bekämpfbar: Vogel-Sternmiere, Wurzelunkräuter sowie alle Ungräser (wie AckerFuchsschwanz, Einjährige Rispe, Gemeine Quecke, Gemeiner Windhalm u.a.). II. Nachauflaufanwendung Frühjahr Winterweizen, Winterroggen, Wintergerste, Triticale, Sommergerste, Sommerweizen und Hafer. Gut bekämpfbar: Kletten-Labkraut, Hohlzahn, Taubnessel und Ehrenpreis Weniger gut bekämpfbar: Gänsefuß-Arten, Knöterich-Arten, Mohn-Arten, Acker-Vergissmeinnicht, kreuzblütige Unkräuter sowie Taubnessel und Ehrenpreis ab Beginn der Blütenknospenbildung Nicht ausreichend bekämpfbar: Kamille-Arten, Acker-Stiefmütterchen, Vogel-Sternmiere, Wurzelunkräuter sowie alle Ungräser (wie Acker-Fuchsschwanz, Einjährige Rispe, Gemeine Quecke, Gemeiner Windhalm u.a.)

HINWEISE ZUR SACHGERECHTEN ANWENDUNG _______________________________________ ■

Anwendungsempfehlungen I. Nachauflaufanwendung Herbst Im Herbst von BBCH 13 – 21. Aufwandmenge: 0,25 l/ha

193

Lotus®

Lotus ist ein selektives Kontaktherbizid, das vornehmlich über die grünen Pflanzenteile aufgenommen wird. Lotus kann nur im Nachauflaufverfahren angewendet werden. Die Unkräuter müssen zum Zeitpunkt der Behandlung aufgelaufen sein und sollten das 4- bis 6-Blattstadium nicht überschritten haben. Der Einsatz ist sowohl bei kühler, trüber, feuchter als auch bei sonniger Witterung möglich.


Lotus®

Max. 1 Anwendung Anmerkungen: Die Anwendung erfolgt im Herbst ab 3-Blattstadium des Getreides bis Beginn der Bestockung. Die Spritzung kann dabei temperaturunabhängig durchgeführt werden. Die Unkräuter sollten sich zum Zeitpunkt der Behandlung im Keim- bis 4-Blattstadium befinden.

Lotus®

II. Nachauflaufanwendung Frühjahr Im Frühjahr von BBCH 13–32. Aufwandmenge: 0,25 l/ha Max. 1 Anwendung. Die Anwendung erfolgt im Frühjahr ab 3-Blattstadium bis 2-Knotenstadium von Wintergetreide sowie ab 3-Blattstadium bis Ende der Bestockung BBCH 13–29 von Sommergetreide. Die Spritzung kann dabei temperaturunabhängig durchgeführt werden. Die Unkräuter sollten zum Zeitpunkt der Behandlung das 4- bis 6-Blattstadium nicht überschritten haben. Zur Abrundung des Wirkungsspektrums bzw. zur Verhinderung eines evtl. Neuaustriebs der Unkräuter werden bei Frühjahrsanwendung Tankmischungen mit den systemischen Herbiziden Basagran® DP, Duplosan® KV oder Duplosan® DP empfohlen. Bei Sommergetreide sollte die Aufwandmenge von Lotus in Tankmischung mit Basagran® DP, Duplosan® KV oder Duplosan® DP 0,15 l/ha betragen. III. Anwendung in Hopfen Im Frühjahr zw. Mai und Juni (1. Laubblatt bis 9 oder mehr Bestockungstriebe sichtbar) Aufwandmenge: 0,25 l/ha in 400–600 l Wasser/ha Max. 1 Anwendung; Anwendungstechnik: Reihenbehandlung Nach der Anwendung sollte 1 Stunde kein Niederschlag fallen, damit der Wirkstoff in die Unkräuter eindringen kann. Die Spritzung taunasser Bestände ist möglich, sofern die Spritzbrühe nicht von den Blättern der Unkräuter abläuft. Klee- und Grasuntersaaten können wenige Tage nach der Behandlung mit Lotus eingesät werden. Getreidebestände mit aufgelaufenen Untersaaten von Rot- und Weißklee sowie Klee-Grasmischungen können nach Ausbildung des 3. dreigeteilten Blattes der Leguminosen behandelt werden. Die Gräser sollten das 3-Blattstadium erreicht haben. ■

Verträglichkeit Sortenverträglichkeit: Lotus erwies sich in der empfohlenen Aufwandmenge in allen Sorten der genannten Getreidearten als gut verträglich. Bei schwach ausgebildeter Wachsschicht können kurz nach der Behandlung leichte Blattverätzungen auftreten, die jedoch keinen Einfluss auf die weitere Entwicklung des Getreides haben. Schäden an der Kulturpflanze möglich.

194


Lotus®

Wartezeit Winterweizen, Winterroggen, Wintergerste, Triticale, Sommergerste, Sommerweizen, Hafer: abgedeckt durch zugelassene Anwendung (F) Freiland, Hopfen : 28 Tage (F) = Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z.B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich Nachbau Keinerlei Einschränkung bei Nachbaukulturen.

Lotus®

HINWEISE ZUR ANWENDUNGSTECHNIK _______________________________________________ ■

Mischbarkeit I. Mischungen mit anderen Pflanzenschutzmitteln Lotus ist mischbar mit den Herbiziden Basagran®, Basagran® DP, Duplosan® DP, Duplosan® KV, Lexus®, Monitor®, U 46® D-Fluid, U 46® M-Fluid und IPU, den Fungiziden Flamenco® FS und Sportak® 45 EW und dem Wachstumsregler Stabilan® 720. Bei gemeinsamer Ausbringung mit Fungiziden und Insektiziden können Blattverätzungen auftreten, insbesondere wenn zur Zeit der Behandlung keine ausreichende Wachsschicht vorhanden ist. Verträglichkeitsprobleme lassen sich unter derartigen Bedingungen auch bei Tankmischungen mit Herbiziden, deren Wirkstoffe in Esterform vorliegen, nicht grundsätzlich ausschließen. In Tankmischungen sind die von der Zulassungsbehörde festgesetzten und genehmigten Anwendungsgebiete und Anwendungsbestimmungen für den Mischpartner einzuhalten. II. Zusätzliche Stickstoffdüngung In Wintergetreide können Dünger der Marken Basfoliar®, Fetrilon® Combi, Nutrimix® sowie AHL oder Harnstoff (bis zu 50 kg/ha) gemeinsam mit Lotus und systemischen Herbiziden ausgebracht werden. Bei AHL-Zusatz wird nach eigenen Erfahrungen eine Aufwandmenge von Lotus in allen Kombinationen von 0,15 l/ha empfohlen. Für evtl. negative Auswirkungen von Tankmischungen mit von uns nicht als mischbar eingestuften Produkten haften wir nicht. Bei Verwendung mehrerer Produkte in einer Tankmischung können unvorhergesehene Wechselwirkungen auftreten. Generell sind die Gebrauchsanleitungen der Mischpartner sowie die Grundsätze der Guten Landwirtschaftlichen Praxis zu beachten.

195


Lotus®

Spritztechnik Spritzgeräte regelmäßig auf Prüfstand testen lassen. Reihenfolge der Spritzarbeit: 1. Tank zu 1/2 bis 3/4 mit Wasser füllen. 2. Rührwerk einschalten. 3. Lotus in das Wasser schütten. 4. Tank mit Wasser auffüllen; die Wasserzuleitung unter die Wasseroberfläche verhindert ein Schäumen der Lösung. Wasserschlauch nicht direkt in die Spritzbrühe eintauchen, da die Gefahr des BrüheRückflusses bei Druckabfall in Wasserleitung besteht. Fülltrichter verwenden, der in die Spritzbrühe eintaucht. Nie mehr Spritzbrühe ansetzen als notwendig.

Spritzenreinigung Nach Beendigung der Spritzung muss das Gerät sorgfältig gereinigt werden: – Technisch unvermeidbare Restmenge im Verhältnis von mindestens 1 : 10 mit Wasser verdünnen und bei laufendem Rührwerk auf behandelter Fläche ausbringen. – Ca. 10–20 % des Tankinhaltes mit Wasser auffüllen und dabei Innenflächen des Tanks mit dem Wasserstrahl, am besten unter Einsatz einer integrierten Reinigungsdüse, abspritzen. Rührwerk für mindestens 15 Minuten einschalten. Anschließend Reinigungsflüssigkeit bei laufendem Rührwerk durch die Düsen auf der behandelten Fläche verspritzen. Die grobe Reinigung von Spritzen mit Wasser und Waschbürste auf dem Feld vornehmen. Reste von Reinigungswasser nicht über die Hofabläufe in die Kanalisation und Gewässer gelangen lassen. Spritzgeräte regelmäßig auf einem Prüfstand testen lassen.

Restmengenverwertung Nie mehr Spritzbrühe ansetzen als notwendig. Behälter restlos entleeren, mit Wasser ausspülen, Spülwasser der Spritzbrühe beigeben! Unvermeidlich anfallende Spritzflüssigkeitsreste im Verhältnis 1 : 10 verdünnen und auf der behandelten Fläche ausbringen.

Entsorgung Leere Verpackungen nicht weiterverwenden! Leere und sorgfältig gespülte Verpackungen an den autorisierten Sammelstellen im Rahmen des IVA-Entsorgungskonzeptes PAMIRA® abgeben. Informationen zu Zeitpunkt und Ort der Sammlungen erhalten Sie von Ihrem Händler. Produktreste nicht dem Hausmüll beigeben, sondern in Originalverpackungen bei den entsorgungspflichtigen Körperschaften anliefern. Weitere Auskünfte erhalten Sie bei der Stadt- oder Kreisverwaltung.

Haftung Da die Anwendung des Mittels und die während der Anwendung herrschenden Gegebenheiten wie z.B. das Wetter, außerhalb unseres Einflusses liegen, übernehmen wir nur eine Haftung für gleich bleibende Beschaffenheit. s. allgemeinen Text an anderer Stelle.

Lotus®

196


Lotus®

SB001 SE110 SS110 SS210 SS610

Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen. Dicht abschließende Schutzbrille tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. Standardschutzanzug (Pflanzenschutz) und festes Schuhwerk (z.B. Gummistiefel) tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. Gummischürze tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel.

Die allgemeinen Vorsichtsmaßnahmen beim Umgang mit Pflanzenschutzmitteln sowie die Hinweise zu Beseitigung von Präparaten und Spritzbrüheresten sind zu beachten. ■

Erste Hilfe Nach Augenkontakt: Nach Hautkontakt: Nach Einatmen: Nach Verschlucken:

Sofort mit viel Wasser mindestens 15 Minuten lang ausspülen, auch unter den Augenlidern und bei anhaltender Augenreizung Arzt konsultieren. Sofort mit Seife und viel Wasser abwaschen. Bei andauernder Hautreizung einen Arzt konsultieren. Betroffene aus dem Gefahrenbereich bringen. Arzt hinzuziehen. Kein Erbrechen herbeiführen. Mund mit Wasser ausspülen und reichlich Wasser nachtrinken. Sofort einen Arzt hinzuziehen.

Hinweise für den Arzt Sofortmaßnahmen: symptomatische Behandlung. Antidot: kein spezifischer Antidot bekannt Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Sicherheitsdatenblatt: http://www.nufarm.com/DE/Sicherheitsdatenbltter

HINWEISE ZUM UMWELTVERHALTEN _________________________________________________ ■

Einfluss auf Nutzorganismen NB6641 Das Mittel wird bis zu der höchsten durch die Zulassung festgelegten Aufwandmenge oder Anwendungskonzentration, falls eine Aufwandmenge nicht vorgesehen ist, als nicht bienengefährlich eingestuft (B4). NN160 Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Arten Aleochara bilineata (Kurzflügelkäfer) eingestuft. NN170 Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Arten Chrysoperla carnea (Florfliege) eingestuft. NN1842 Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Arten Aphidius rhopalosiphi (Brackwespe) eingestuft.

197

Lotus®

HINWEISE ZUM SCHUTZ DES ANWENDERS ____________________________________________


Lotus®

Einfluss auf Gewässerorganismen NW262 Das Mittel ist giftig für Algen. NW264 Das Mittel ist giftig für Fische und Fischnährtiere.

Gewässerschutz Wasserschutzgebietsauflage: Keine.

Lotus®

HINWEISE FÜR TRANSPORT UND LAGERUNG __________________________________________ ■

Transport ADR/RID 9, III, UN: 3082 Produkt nicht unter -5° C und über 40° C transportieren.

Lagerung LGK 3B So lagern, dass Betriebsfremde keinen Zutritt haben. Lagerung und Transport haben in geschlossenen Originalverpackungen, nicht unter –5°C und über 40°C sowie getrennt von Lebensmitteln, Getränken, Futtermitteln und deren Verpackungen zu erfolgen.

® = reg. Marken der Hersteller

198


Lotus Lotus速

Lotus速

199


Ralon® Super PowerPlus

Plus er Power rhältlich! p u S n lo a R e oloprodukt auch als S

Ralon® Super PowerPlus

Die sichere und preisgünstige PowerPluslösung für Ihre Ungrasprobleme Ralon Super PowerPlus ist eine Kombination des Herbizids Ralon Super mit dem Netzmittel MonFast zur Bekämpfung von Acker-Fuchsschwanz, Windhalm und Flughafer im Nachauflauf Frühjahr.

Vorteile von Ralon Super PowerPlus ■ ■ ■

Sichere und stabile Wirkung gegen Ackerfuchsschwanz, auch gegen Pflanzen Hohe Verträglichkeit Zugelassen in allen Getreidearten

Unsere Herbizidempfehlung 2011 Wintergerste, Winterweizen, Winterroggen, Triticale, Sommergerste Ralon® Super 1,0–1,2 l/ha* + MonFast® 0,4 l/ha

Ackerfuchsschwanz Windhalm

Ralon® Super 1,0 l/ha* + MonFast® 0,4 l/ha

Flughafer

BBCH

13

21

25

* in Gerste nur Zulassung bis 1,0 l/ha und bis BBCH 29 ® = Produktnamen sind registrierte Marken der Hersteller

200

29*

37

39

arm.de www.nuf 9 179-99 221-17 Hotline: 0


Ralon® Super PowerPlus

Ralon® Super in Ralon® Super PowerPlus Herbizid zur Nachauflaufanwendung gegen Acker-Fuchsschwanz, Windhalm und Flughafer in Winterweizen, Winterroggen, Triticale, Wintergerste und Sommergerste.

Formulierung: Packungsgrößen:

69 g/l Fenoxaprop-P-Ethyl 75 g/l Mefenpyr-Diethyl (Safener) Öl in Wasser Emulsion (EW) 1x5l

024259-00

Xi N

Reizend Umweltgefährlich

SP001

Zur Vermeidung von Risiken für Mensch und Umwelt ist die Gebrauchsanleitung einzuhalten.

R 43 R 51/53 R 66

Sensibilisierung durch Hautkontakt möglich Giftig für Wasserorganismen, kann in Gewässern längerfristig schädliche Wirkungen haben. Wiederholter Kontakt kann zu spröder oder rissiger Haut führen.

S 2: S 13: S 24 S 35 S 37 S 57

Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen. Von Nahrungsmitteln, Getränken und Futtermitteln fernhalten. Berührung mit der Haut vermeiden. Abfälle und Behälter müssen in gesicherter Weise beseitigt werden. Geeignete Schutzhandschuhe tragen. Zur Vermeidung einer Kontamination der Umwelt geeigneten Behälter verwenden.

RA037 RA110

Enthält Fenoxaprop-P-Ethyl. Kann allergische Reaktionen hervorrufen. Enthält 5-Chlor-2-methyl-2H-isothiazol-3-on und 2-Methyl-2H-isothiazol-3-on.

Kann allergische Reaktionen hervorrufen.

201

Ralon® Super PowerPlus

Wirkstoff:


Ralon® Super PowerPlus Ralon® Super in Ralon® Super PowerPlus VON DER ZULASSUNGSBEHÖRDE FESTGESETZTE ANWENDUNGSGEBIETE UND -BESTIMMUNGEN:

Ralon® Super PowerPlus

Festgesetzte Anwendungsgebiete Schadorganismus/Zweckbestimmung Acker-Fuchsschwanz, Gemeiner Windhalm Acker-Fuchsschwanz, Gemeiner Windhalm, Flughafer Acker-Fuchsschwanz, Gemeiner Windhalm, Flughafer Acker-Fuchsschwanz, Gemeiner Windhalm Acker-Fuchsschwanz, Gemeiner Windhalm, Flughafer

Kulturen/Objekte Winterweizen, Winterroggen, Triticale, BBCH 13–29, Nachauflauf Herbst Winterweizen, Winterroggen, Triticale, BBCH 13–31, Nachauflauf Frühjahr Wintergerste, Sommergerste, BBCH 13–29, Nachauflauf Frühjahr Wintergerste, BBCH 13–29, Nachauflauf Herbst Winterweichweizen, Winterroggen, Triticale, BBCH 31–39, Nachauflauf Frühjahr

Anwendungs-Nr. 024259-00/00-001 024259-00/00-002 024259-00/00-003 024259-00/00-004 024259-00/03-001

Von der Zulassungsbehörde gemäß §18a PflSchG genehmigte Anwendungsgebiete Bei der Anwendung des Mittels in genehmigten Anwendungsgebieten ist zu beachten, dass die Prüfung der Wirksamkeit des Mittels in dem genehmigten Anwendungsgebiet und möglicher Schaden an Kulturpflanzen grundsätzlich nicht Gegenstand des Genehmigungsverfahrens der deutschen und der österreichischen Zulassungsbehörde sind. Mögliche Schäden aufgrund mangelnder Wirksamkeit oder Schäden an den Kulturpflanzen liegen somit nicht im Verantwortungsbereich des Herstellers, sondern ausschließlich im Verantwortungsbereich des Anwenders. Die Wirksamkeit und Pflanzenverträglichkeit des Mittels ist daher vom Anwender vor der Ausbringung des Mittels ausreichend zu prüfen. Schadorganismus/Zweckbestimmung

Kulturen/Objekte

Anwendungs-Nr.

Acker-Fuchsschwanz

Deutsches Weidelgras, Bastard Weidelgras, Einjähriges Weidelgras, Goldhafer, Rot-Schwingel, Schaf-Schwingel, WiesenSchwingel, Wiesenlieschgras, Knaulgras (BBCH 13–29) In Beständen zur Saatguterzeugung

024259-00/02-001

Acker-Fuchsschwanz, Flughafer Acker-Fuchsschwanz, Gemeiner Windhalm, Flughafer

Deutsches Weidelgras, Goldhafer, RotSchwingel, Wiesen-Schwingel, SchafSchwingel (BBCH 13–29) In Beständen zur Saatguterzeugung Rot-Schwingel, Schaf-Schwingel, (BBCH 13–29) In Beständen zur Saatguterzeugung

024259-00/02-002

024259-00/02-003

Festgesetzte Anwendungsbestimmung NW468 Anwendungsflüssigkeiten und deren Reste, Mittel und dessen Reste, entleerte Behältnisse oder Packungen sowie Reinigungs- und Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über die Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle.

202


Ralon® Super PowerPlus Ralon® Super in Ralon® Super PowerPlus

Anwendungsbezogene Anwendungsbestimmungen für Anwendung Nr. 024259-00/00-001, 024259-00/00002, 024259-00/02-002, 024259-00/00-003, 024259-00/02-003, 024259-00/00-004 und 024259-00/03-001 NT101 Die Anwendung des Mittels muss in einer Breite von mindestens 20 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis „Verlustmindernde Geräte“ vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung, mindestens in die Abdriftminderungsklasse 50 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist der Einsatz von verlustmindernder Technik nicht erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z.B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind oder die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im „Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile“ vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung, als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden sind. NW701 Zwischen behandelten Flächen mit einer Hangneigung von über 2 % und Oberflächengewässern – ausgenommen nur gelegentlich wasserführender, aber einschließlich periodisch wasserführender – muss ein mit einer geschlossenen Pflanzendecke bewachsener Randstreifen vorhanden sein. Dessen Schutzfunktion darf durch den Einsatz von Arbeitsgeräten nicht beeinträchtigt werden. Er muss eine Mindestbreite von 10 m haben. Dieser Randstreifen ist nicht erforderlich, wenn: – ausreichende Auffangsysteme für das abgeschwemmte Wasser bzw. den abgeschwemmten Boden vorhanden sind, die nicht in ein Oberflächengewässer münden, bzw. mit der Kanalisation verbunden sind oder – die Anwendung im Mulch- oder Direktsaatverfahren erfolgt. Anwendungsbezogene Anwendungsbestimmungen für Anwendung Nr. 024259-00/02-001, 02425900/02-002, 024259-00/00-003 und 024259-00/00-004 NW642 Die Anwendung des Mittels in oder unmittelbar an oberirdischen Gewässern oder Küstengewässern ist nicht zulässig (§6 Abs. 2 PflschG). Unabhängig davon ist der gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebene Mindestabstand zu Oberflächengewässern einzuhalten. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden.

203

Ralon® Super PowerPlus

Anwendungsbezogene Anwendungsbestimmungen für Anwendung Nr. 024259-00/00-001, 4259-00/00-002, 4259-00/02-003 und 024259-00/03-001 NW609 Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft zu Oberflächengewässern – ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer – muss mindestens mit unten genannten Abstand erfolgen. Dieser Abstand muss nicht eingehalten werden, wenn die Anwendung mit einem Gerät erfolgt, das in das Verzeichnis „Verlustmindernde Geräte“ vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Unabhängig davon ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern § 6 Abs.2 Satz 2 PflSchG zu beachten. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zur Höhe von 50.000 Euro geahndet werden. Abstand 5 m


Ralon® Super PowerPlus Ralon® Super in Ralon® Super PowerPlus

GEBRAUCHSANLEITUNG

Ralon® Super PowerPlus

WIRKUNGSWEISE ___________________________________________________________________ Ralon Super wird gezielt im Nachauflauf gegen Schadgräser eingesetzt. Der Wirkstoff wird ausschließlich über die Blätter aufgenommen und vollsystemisch in der Pflanze verteilt. Eine Wirkstoffaufnahme über den Boden erfolgt nicht. Ralon Super schädigt das Teilungsgewebe der Schadgräser. Die ersten Symptome werden nach ca. 8–10 Tagen durch eine violett-bräunliche Verfärbung der Schadgräser sichtbar. Nach 10–14 Tagen können die Halme aus den Blattscheiden gezogen werden. Zu diesem Zeitpunkt sind die Pflanzen bereits stark geschädigt. Schnell wachsende Ungräser (bei ausreichender Bodenfeuchtigkeit und günstigen Wachstumsbedingungen) werden leichter und mit niedrigeren Aufwandmengen kontrolliert als langsam oder nicht wachsende Gräser. Bei zu trockenen Witterungsbedingungen, die einen Wachstumsstillstand der Schadgräser verursachen, sollte die Behandlung verschoben werden.

WIRKUNGSSPEKTRUM _______________________________________________________________ Sehr gut bis gut bekämpfbar: – Acker-Fuchsschwanz, Flughafer, BBCH 12–BBCH 37 der Gräser – Windhalm im Stadium BBCH 12–25 Ausreichend bekämpfbar: – Windhalm im Stadium BBCH 25–27 Nicht bekämpfbar: – Einjährige Rispe, Quecken, Weidelgräser und zweikeimblättrige Unkräuter

HINWEISE ZUR SACHGERECHTEN ANWENDUNG _______________________________________ ■

Anwendungsempfehlungen Die Anwendung von Ralon Super richtet sich nach der Größe der Ungräser. Ab dem 3-Blatt-Stadium der Gräser wird eine sehr gute Wirkung erzielt. Die Behandlung sollte dann erfolgen, wenn alle Ungräser aufgelaufen sind. Je weiter fortgeschritten das Wachstum der Ungräser ist, desto höher werden die benötigten Aufwandmengen und desto größer ist bereits der durch die Konkurrenz der Ungräser verursachte Schaden. Aus diesen Gründen sowie aufgrund der Kulturverträglichkeit sollten die Behandlungen rechtzeitig in der Bestockung des Getreides erfolgen, spätestens aber zu folgenden Zeitpunkten abgeschlossen sein:

204


Ralon® Super PowerPlus Ralon® Super in Ralon® Super PowerPlus Stadium bis BBCH 39 bis BBCH 29

Max. Aufwandmenge 1,2 l/ha 1,0 l/ha

Nach eigenen Erfahrungen können gegen die Schadgräser, abhängig von ihrem Entwicklungsstadium und den Anwendungsbedingungen, folgende Aufwandmengen eingesetzt werden: Schadgras Entwicklungsstadium Schadgras Aufwandmenge Acker-Fuchsschwanz Vom 2-Blatt-Stadium bis Ende Bestockung des Grases: 1,0 l/ha Von Ende Bestockung bis 2-Knoten-Stadium des Grases und bei starkem Besatz: 1,2 l/ha Windhalm Vom 2-Blatt-Stadium bis Mitte Bestockung des Grases: 1,0–1,2 l/ha Von Mitte Bestockung bis Ende Bestockung des Grases: 1,2 l/ha Acker-Fuchsschwanz + Windhalm: Vom 2-Blatt-Stadium bis Mitte Bestockung der Gräser: 1,0–1,2 l/ha Von Mitte Bestockung bis Ende Bestockung der Gräser: 1,2 l/ha Flughafer: Vom 2-Blatt-Stadium bis Ende Bestockung des Grases: 0,8–1,0 l/ha Von Ende Bestockung bis 2-Knoten-Stadium des Grases: 1,0 l/ha Anmerkungen: Max. 1 Anwendung je Vegetationsperiode. Max. 1.0 l/ha in Gerste. Bei Anwendung im Nachauflauf Herbst sollte noch 14 Tage aktives Wachstum folgen. Behandlungen im Nachauflauf Frühjahr vornehmen, wenn das Wachstum der Gräser eingesetzt hat. Wüchsiges Wetter fördert die Wirkung. Von Behandlungen im Nachauflauf Winter wird abgeraten! Durch Frost geschädigte Schadgräser müssen vor der Behandlung wieder ausreichend neue Blätter gebildet haben. ■

Anwendungsgebietsbezogene Hinweise Im Herbst nur in bis Ende Oktober gedrillten Getreidebeständen anwenden. Winterweichweizen, Wintergerste, Winterroggen, Triticale, Sommergerste: Schäden an der Kulturpflanze möglich.

Besondere Hinweise In vereinzelten Fällen kann es bei Acker-Fuchsschwanz (Alopecurus myosuroides, Huds.) aufgrund eines schlag-spezifischen Vorkommens von schwerbekämpfbaren Biotypen zu einer verminderten Wirkung gegen dieses Gras kommen. Die Anwendung von Ralon Super sollte im Rahmen eines Anti-Resistenz-Managementes erfolgen, um der Entwicklung von resistenten Acker-Fuchsschwanzstämmen vorzubeugen. Ein regelmäßiger Wechsel von Herbiziden mit unterschiedlichen Wirkungsmechanismen ist zu empfehlen. Vermeiden Sie Abdrift auf Nachbarkulturen! Insbesondere Hafer wird von Ralon Super stark geschädigt. Wegen der geringen Wasserlöslichkeit des Wirkstoffes ist Ralon Super sehr regenfest. Sobald der Spritzbelag angetrocknet ist, wird die Wirkung durch nachfolgenden Niederschlag nicht mehr wesentlich beeinträchtigt. Je nach relativer Luftfeuchtigkeit sollte aber mindestens 2 Stunden

205

Ralon® Super PowerPlus

Maximale Aufwandmenge Kultur Winterweichweizen, Winterroggen und Triticale Wintergerste, Sommergerste Keine Anwendung in Hafer, da Schäden möglich.


Ralon® Super PowerPlus Ralon® Super in Ralon® Super PowerPlus nach der Anwendung kein Niederschlag fallen. Hohe relative Luftfeuchtigkeit fördert das Wachstum der Pflanzen, aber auch die Aufnahme des Wirkstoffes. Spritzungen bei relativer Luftfeuchtigkeit über 60 % haben sich als vorteilhaft erwiesen.

Ralon® Super PowerPlus

Verträglichkeit Ralon Super ist in allen Winterweizen-, sowie Triticale- und Winterroggen- Sorten verträglich. Vereinzelt kann es jedoch nach der Behandlung bei Roggen zu kurzfristigen Aufhellungen einzelner Blattpartien kommen. In Weizen wurde in einigen Fällen nach der Behandlung ein zeitweiliger aufrechter Blattstand beobachtet. Nach bisherigen Erfahrungen ist Ralon Super in den wesentlichen Sommergersten-Sorten gut verträglich. Vereinzelt kann es zu Schäden an der Kulturpflanze und zu kurzfristigen Blattaufhellungen kommen. Daher sollten Anwendungen in Sommergerste, insbesondere nach längeren Regenperioden, nicht bei intensiver Sonneneinstrahlung erfolgen. Spritzungen in den Abendstunden und nach Ausbildung einer Wachsschicht auf dem Blatt haben sich als verträglicher für die Kultur erwiesen. In Sommergerste nicht bei Nachtfrostgefahr anwenden. Alle beschriebenen Symptome bilden sich rasch zurück und haben keinerlei Einfluss auf den Ertrag. Ralon Super kann in Hafer nicht eingesetzt werden, da es in dieser Kultur zu Schäden führt. Anwendung in Wintergerste Ralon Super ist in den bekannten Wintergerstesorten verträglich. Anwendungssymptome in Form von starken Aufhellungen, Gelbfärbungen, Wachstumsverzögerungen, seltener Nekrosen in den ersten 14 Tagen nach der Anwendung und später in Form von Wachstumsverzögerungen und Einkürzungen in der Phase des Schossens sind möglich. In der Regel sind die beschriebenen Symptome temporär und bilden sich aufgrund der starken Regenerationsfähigkeit der Wintergerste schnell wieder zurück. Leichte Ertragsreduktionen können in Einzelfällen möglich sein. Anwendungssymptome können nach vorliegender Erfahrung in allen Wintergerstesorten auftreten. Nicht in taunasse Bestände spritzen! Keine Anwendung direkt nach langen Regenperioden! Nachtfröste vor oder nach der Anwendung von Ralon Super erhöhen das Risiko von Pflanzenschäden. Nicht bei intensiver Sonneneinstrahlung und starken Temparaturschwankungen (Frost!) spritzen! Keine Anwendung von Ralon Super in schlecht überwinterten, unzureichend versorgten oder anderweitig geschädigten Wintergerstebeständen!

Nachbau Im Rahmen der Fruchtfolge und auch bei vorzeitigem Umbruch kann jede Kultur nachgebaut werden. Der Wirkstoff wird im Boden rasch abgebaut.

Wartezeit Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen vorgesehener Anwendung und Nutzung (z.B. Ernte) verbleibt (F).

HINWEISE ZUR ANWENDUNGSTECHNIK _______________________________________________ ■

Mischbarkeit Der im Ralon Super enthaltene Wirkstoff Fenoxaprop-P-Ethyl gehört zur Gruppe der Fenoxypropionsäuren.

206


Ralon® Super PowerPlus

Wirkstoffe dieser Klasse haben die Eigenschaft, dass sie unter Umständen bei der gemeinsamen Ausbringung mit anderen Herbiziden in ihrer Wirksamkeit gehemmt werden können. Diese Hemmung wird immer dann deutlich, wenn die Wirkstoffe in Unterdosierungen oder gegenüber weniger gut bekämpfbaren Schadgräsern eingesetzt werden. Ralon Super ist aufgrund seiner hohen Wirkungssicherheit und der guten Formulierung mit einer Vielzahl von Produkten physikalisch mischbar sowie kulturverträglich und wirkungsstark einsetzbar. Ralon Super ist gut mischbar mit: – Herbiziden: Stomp®Aqua, Bacara®, Herold®, Husar®, Hoestar® Super, Atlanis® WG, Pointer® SX, Arelon® Top (IPU), Fenikan®, Starane® 180, Starane® XL, Refine® extra SX, Lentipur® 700, Carmina® 640 und ungrasaktiven Sulfonylharnstoffen (z.B. Lexus®). – Wachstumsregulatoren: Stabilan® 720 – Fungizide: Flamenco® FS, Corbel® – Insektizide: Pyrethroide In einer Tankmischung aus Ralon Super und Stabilan®720 kann die Aufwandmenge von Stabilan®720 um ca. 20 % reduziert werden. 0,5 l/ha Stabilan®720 sollten jedoch nicht unterschritten werden. Bei der Anwendung von Ralon Super gegen Windhalm sollten keine Mehrfachmischungen vorgenommen werden. Aufgrund von möglichen Wirkungsminderungen, insbesondere bei geringeren Aufwandmengen oder größeren Ungräsern sollten Tankmischungen aus Ralon Super mit Produkten, die folgende Wirkstoffe enthalten, nicht vorgenommen werden: Wuchsstoffe und Wuchsstoffkombinationen (Salzformulierungen) Bifenox (z.B.: Fox®, Foxtril® Super) Bentazon (z.B.: Basagran® DP) Dicamba (z.B.: Banvel® M, Zoom®) Sollten diese Produkte und Ralon Super zur Anwendung kommen, sollte zwischen den Anwendungen ein zeitlicher Abstand von mind. 10–14 Tagen liegen. Da durch die gemeinsame Ausbringung von Ralon Super und Blattdüngern auch die Schadgräser eine Unterstützung erfahren können, sollte eine Mischung möglichst nicht mit Blattdüngern erfolgen. Für evtl. negative Auswirkungen von Tankmischungen mit von uns nicht als mischbar eingestuften Produkten haften wir nicht. Bei Verwendung mehrerer Produkte in einer Tankmischung können unvorhergesehene Wechselwirkungen auftreten. Generell sind die Gebrauchsanleitungen der Mischpartner sowie die Grundsätze der Guten Landwirtschaftlichen Praxis zu beachten. ■

Spritztechnik Feintropfiges Spritzen fördert die Anlagerung von Ralon Super an die Schadgräser. Möglichst die ganze Pflanze benetzen. Wasseraufwandmenge: 200–400 l/ha

Spritzenreinigung Nach Beendigung der Spritzung muss das Gerät sorgfältig gereinigt werden: – Technisch unvermeidbare Restmenge im Verhältnis von mindestens 1 : 10 mit Wasser verdünnen und bei laufendem Rührwerk auf behandelter Fläche ausbringen. – Ca. 10–20 % des Tankinhaltes mit Wasser auffüllen und dabei Innenflächen des Tanks mit dem Wasserstrahl, am besten unter Einsatz einer integrierten Reinigungsdüse, abspritzen.

207

Ralon® Super PowerPlus

Ralon® Super in Ralon® Super PowerPlus


Ralon® Super PowerPlus Ralon® Super in Ralon® Super PowerPlus

Ralon® Super PowerPlus

Rührwerk für mindestens 15 Minuten einschalten. Anschließend Reinigungsflüssigkeit bei laufendem Rührwerk durch die Düsen auf der behandelten Fläche verspritzen. Die grobe Reinigung von Spritzen mit Wasser und Waschbürste auf dem Feld vornehmen. Reste von Reinigungswasser nicht über die Hofabläufe in die Kanalisation und Gewässer gelangen lassen. Spritzgeräte regelmäßig auf einem Prüfstand testen lassen. ■

Restmengenverwertung Nie mehr Spritzbrühe ansetzen als notwendig. Behälter restlos entleeren, mit Wasser ausspülen und Spülwasser der Spritzbrühe beigeben. Eventuell auftretende Reste von Spritzbrühe und aus der Gerätereinigung nie in die Kanalisation oder im Freiland ablassen, sondern unverdünnt auf der zuvor behandelten Fläche ausbringen.

Entsorgung Leere Verpackungen nicht weiterverwenden. Leere und sorgfältig gespülte Verpackungen an den autorisierten Sammelstellen im Rahmen des IVAEntsorgungskonzeptes PAMIRA® abgeben. Informationen zu Zeitpunkt und Ort der Sammlungen erhalten Sie von Ihrem Händler. Produktreste nicht dem Hausmüll beigeben, sondern in Originalverpackungen bei den entsorgungspflichtigen Körperschaften anliefern. Weitere Auskünfte erhalten Sie bei der Stadtoder Kreisverwaltung.

Haftung Da die Anwendung des Mittels und die während der Anwendung herrschenden Gegebenheiten wie z.B. das Wetter, außerhalb unseres Einflusses liegen, übernehmen wir nur eine Haftung für gleich bleibende Beschaffenheit. s. allgemeinen Text an anderer Stelle.

HINWEISE ZUM SCHUTZ DES ANWENDERS ____________________________________________ SB001

Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen. SB110 Die Richtlinie für die Anforderungen an die persönliche Schutzausrüstung im Pflanzenschutz „Persönliche Schutzausrüstung beim Umgang mit Pflanzenschutzmitteln“ des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit ist zu beachten. SE110 Dicht abschließende Schutzbrille tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. SS110 Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. SS2101 Schutzanzug gegen Pflanzenschutzmittel und festes Schuhwerk (z.B. Gummistiefel) tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. SS2202 Schutzanzug gegen Pflanzenschutzmittel und festes Schuhwerk (z.B. Gummistiefel) tragen bei der Ausbringung/Handhabung des anwendungsfertigen Mittels. SS610 Gummischürze tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. Getrennt von Lebens- und Futtermitteln sowie unzugänglich für Kinder und nur in der verschlossenen Originalpackung aufbewahren. SF245-01 Behandelte Flächen/Kulturen erst nach dem Abtrocknen des Spritzbelages wieder betreten.

208


Ralon® Super PowerPlus Ralon® Super in Ralon® Super PowerPlus Die allgemeinen Vorsichtsmaßnahmen beim Umgang mit Pflanzenschutzmitteln sowie die Hinweise zur Beseitigung von Präparaten und von Spritzbrüheresten sind zu beachten. Erste Hilfe Nach Augenkontakt: Nach Hautkontakt: Nach Verschlucken:

Sofort mit viel Wasser mindestens 15 Minuten lang ausspülen, auch unter den Augenlidern und Facharzt konsultieren. Beschmutzte Kleidung und Schuhe sofort ausziehen. Sofort mit viel Wasser abwaschen. Kein Erbrechen herbeiführen. Sofort ärztlichen Rat einholen und Etikett oder Verpackung vorzeigen.

Hinweise für den Arzt Sofortmaßnahmen: Symptomatische Behandlung Nach Verschlucken: Magenspülung unter Zusatz von Aktivkohle Antidot: Kein spezifischer Antidot bekannt. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Sicherheitsdatenblatt: http://www.nufarm.com/DE/Sicherheitsdatenbltter

HINWEISE ZUM UMWELTVERHALTEN _________________________________________________ ■

Einfluss auf Nutzorganismen NB6641 Das Mittel wird bis zu der höchsten durch die Zulassung festgelegten Aufwandmenge oder Anwendungskonzentration, falls eine Aufwandmenge nicht vorgesehen ist, als nicht bienengefährlich eingestuft (B4). NN160 Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Art Aleochara bilineata (Kurzflügelkäfer) eingestuft. NN165 Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Art Poecilus cupreus (Laufkäfer) eingestuft. NN170 Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Art Chrysoperla carnea (Florfliege) eingestuft. NN3842 Das Mittel wird als schädigend für Populationen der Art Aphidius rhopalosiphi (Brackwespe) eingestuft.

Einfluss auf Gewässerorganismen NW261 Das Mittel ist fischgiftig. NW262 Das Mittel ist giftig für Algen. NW264 Das Mittel ist giftig für Fische und Fischnährtiere.

Gewässerschutz Wasserschutzgebietsauflage: Keine

209

Ralon® Super PowerPlus


Ralon® Super PowerPlus MonFast® in Ralon® Super PowerPlus

Ralon® Super PowerPlus

HINWEISE FÜR TRANSPORT UND LAGERUNG __________________________________________ ■

Transport ADR/RID: 9 III; UN: 308

Lagerung LGK: 10 So lagern, dass Betriebsfremde keinen Zutritt haben. Lagerung und Transport haben in geschlossenen Originalverpackungen, nicht unter 0 °C und nicht über 50 °C sowie getrennt von Arznei-, Nahrungs- und Futtermitteln und deren Verpackungen zu erfolgen.

MonFast® in Ralon® Super PowerPlus MonFast™ ist ein nicht-Ionisches Oberflächenbehandlungsmittel zur Verbesserung der Aufnahme blattaktiver Wirkstoffe. Produkt: Wirkstoff: Packungsgrößen:

MonFast ca. 60 % Polyoxyethylierte Fettalkohole; ca. 25 % Propylenglykol 1x2l

Listungsnummer: 4709-00

Xi N

reizend umweltgefährlich

R 41 R 51/53

Gefahr ernster Augenschäden. Giftig für Wasserorganismen, kann in Gewässern längerfristig schädliche Wirkungen haben.

S2 S 13 S 25 S 26 S 35 S 39 S 57

Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen. Von Nahrungsmitteln, Getränken und Futtermitteln fernhalten. Berührung mit den Augen vermeiden. Bei Berührung mit den Augen sofort gründlich mit Wasser abspülen und Arzt konsultieren. Abfälle und Behälter müssen in gesicherter Weise beseitigt werden. Schutzbrille/ Gesichtsschutz tragen. Zur Vermeidung einer Kontamination der Umwelt geeigneten Behälter verwenden.

210


Ralon® Super PowerPlus MonFast® in Ralon® Super PowerPlus

GEBRAUCHSANLEITUNG WIRKUNGSWEISE ___________________________________________________________________ MonFast™ gewährleistet eine stabile homogene Lösung des Herbizids in der Spritzbrühe, wodurch eine gleichmäßige Benetzung der Zielunkräuter erreicht wird. MonFast™ führt zu einer optimalen Wirkstoffaufnahme durch Verbesserung des Haftvermögens, Durchdringung der Cuticula und Eindringung in das Blattgewebe. Der nicht-ionische Charakter von MonFast™ beschleunigt die Wirkstoffaufnahme und kann somit zu einer Beschleunigung der Regenfestigkeit führen.

Anwendungsempfehlungen Die Höhe der Aufwandmenge ist abhängig von der Wasseraufwandmenge pro ha. Wasseraufwandmenge Aufwandmenge MonFast™ 100 l/ha 0,2 l 200 l/ha 0,4 l 300 l/ha 0,6 l 400 l/ha 0,8 l

Besondere Hinweise Erfahrungen haben gezeigt, dass insbesondere die Wirksamkeit von Ralon® Super verbessert wird. Die Zugabe zu anderen blattaktiven Wirkstoffen ist möglich. Anwendungsempfehlungen auf Anfrage. Die Wirkstoffaufnahme über den Boden (Wurzelaufnahme) wird nicht verbessert. MonFast™ nicht einsetzen, wenn Verträglichkeitsprobleme bei den Kulturpflanzen erwartet werden (z.B. gering ausgebildete Wachsschicht, Kulturpflanzen leiden unter Hitze-/ Kältestress). Anwendungshinweise der Herbizidhersteller beachten!

HINWEISE ZUR ANWENDUNGSTECHNIK _______________________________________________ ■

Spritztechnik und Spritzenreinigung Die Hälfte des Wassers für die vorgesehene Spritzbrühemenge einfüllen. Dann bei eingeschaltetem Rühwerk das Herbizid (Empfehlungen des Herstellers beachten!) und dann MonFast™ direkt in den Tank zugießen, nicht durch ein Sieb einfüllen. Dann den Rest des Wassers einlaufen lassen. Spritzbrühe sofort nach dem Ansetzen bei laufendem Rührwerk ausbringen. Nach Beendigung der Arbeit den Spritztank nach Vorgabe des Herbizidherstellers gründlich reinigen.

Besondere Hinweise Vor dem Einsatz von MonFast™-Tankmischungen muss sichergestellt sein, dass das Spritzgerät gründlich gereinigt wurde (entsprechend den Empfehlungen des Herstellers des vorher ausgebrachten Pflanzenschutzmittels).

211

Ralon® Super PowerPlus

HINWEISE ZUR SACHGERECHTEN ANWENDUNG _______________________________________


Ralon® Super PowerPlus MonFast® in Ralon® Super PowerPlus ■

Ralon® Super PowerPlus

Restmengenverwertung Spritzbrühereste vermeiden! Stets nur die Spritzbrühemenge ansetzen, die unbedingt gebraucht wird! Restmengen ungefähr 10-fach verdünnen und diese auf der bereits behandelten Parzelle gemäß Gebrauchsanleitung ausbringen. Teiche, Wasserläufe oder Gräben nicht mit dem Produkt oder der leeren Verpackung verunreinigen. Die Verpackung darf keinesfalls für andere Zwecke wieder verwendet werden. Um jegliche Restmengen nach der Anwendung zu vermeiden, sollte die benötigte Aufwandmenge/ha gemäß der zu behandelnden Fläche genau berechnet werden. Entsorgung Leere und sorgfältig gespülte Verpackungen an den autorisierten Sammelstellen im Rahmen des IVAEntsorgungskonzeptes PAMIRA® abgeben. Informationen zu Zeitpunkt und Ort der Sammlungen erhalten Sie von Ihrem Händler. Produktreste nicht dem Hausmüll beigeben, sondern in Originalverpackungen bei den entsorgungspflichtigen Körperschaften anliefern. Weitere Auskünfte erhalten Sie bei der Stadt- oder Kreisverwaltung. Haftung Da die Anwendung des Mittels und die während der Anwendung herrschenden Gegebenheiten wie z.B. das Wetter, außerhalb unseres Einflusses liegen, übernehmen wir nur eine Haftung für gleich bleibende Beschaffenheit. s. allgemeinen Text an anderer Stelle. ® = Produktnamen sind registrierte Marken der Hersteller

HINWEISE ZUM SCHUTZ DES ANWENDERS ____________________________________________ Anwendung nur nach Gebrauchsanleitung! Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen. Beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel geeignete Schutzkleidung, Schutzhandschuhe und Schutzbrille/Gesichtsschutz tragen, z.B. Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz), Standardschutzanzug (Pflanzenschutz) und festes Schuhwerk (z.B. Gummistiefel). Sollten durch unsachgemäße Handhabung oder Missbrauch Vergiftungserscheinungen auftreten, sofort den Arzt rufen! Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen. Von Nahrungsmitteln, Getränken und Futtermitteln fernhalten. Bei der Arbeit nicht essen, trinken und rauchen. Berührung mit den Augen vermeiden. Abdrift vermeiden. Nicht in die Kanalisation gelangen lassen.

212


Ralon® Super PowerPlus MonFast® in Ralon® Super PowerPlus

Erste Hilfe Augenkontakt: Nach Hautkontakt: Nach Einatmung: Nach Verschlucken:

Bei Berührung mit den Augen sofort mit viel Wasser ausspülen und Arzt konsultieren. Bei Berührung mit der Haut sofort mit viel Wasser und Seife waschen. Patienten an die frische Luft bringen. Sofort Wasser zu trinken anbieten. Bewusstlosen niemals etwas oral verabreichen. Kein Erbrechen herbeiführen. Sofort medizinischen Rat über ein Giftnotrufzentrum oder einen Arzt einholen.

Hinweise für den Arzt Sofortmaßnahmen: Symptomatische Behandlung Weitere Hinweise sind dem Sicherheitsdatenblatt zu entnehmen: http://www.nufarm.com/DE/Sicherheitsdatenbltter

Ralon® Super PowerPlus

213


Refine® Extra SX

Breit, sicher, temperaturunabhängig

Refine Extra SX gehört zur neuen Generation von Sulfonylharnstoffen, die nach der innovativen SX-Formulierungstechnologie hergestellt werden.

Wirkstoffe

Refine® Extra SX

Mit der neuen wasserlöslichen Granulatformulierung werden eine schnellere und höhere Bioverfügbarkeit des Wirkstoffes Tribenuron Methyl sowie eine bessere Wirkung erreicht. Die Spritzenreinigung nach dem Einsatz von Refine Extra SX wird sicherer und einfacher.

Vorteile von Refine Extra SX ■ ■ ■ ■ ■

Neue Formulierung Schnellere und höhere Bioverfügbarkeit des Wirkstoffes Höhere Wirkungssicherheit Ausgezeichnete Breitenwirkung Sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis

Ideal mit Lotus mischbar!

e ufarm.d www.n 179 179-99 : 0221Hotline 214


Refine® Extra SX

Refine Extra SX ist ein Herbizid zur Bekämpfung von einjährigen zweikeimblättrigen Unkräutern (ausgenommen Klettenlabkraut) in Winterweizen, Winterroggen, Triticale, Wintergerste, Sommerweizen, Sommergerste und Hafer.

Formulierung: Packungsgrößen:

320 g/kg Thifensulfuron 160 g/kg Tribenuron Wasserlösliches Granulat (SG) 10 x 250 g Karton 5 x 1,5 kg Karton

006099-00

N

umweltgefährlich

SP001

Zur Vermeidung von Risiken für Mensch und Umwelt ist die Gebrauchsanleitung einzuhalten.

R 50/53

Sehr giftig für Wasserorganismen, kann in Gewässern längerfristig schädliche Wirkungen haben.

S2 S 13 S 20/21 S 24 S 35 S 37 S 46 S 57

Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen. Von Nahrungsmitteln, Getränken und Futtermitteln fern halten. Bei der Arbeit nicht essen, trinken, rauchen. Berührung mit der Haut vermeiden. Abfälle und Behälter müssen in gesicherter Weise beseitigt werden. Geeignete Schutzhandschuhe tragen. Bei Verschlucken sofort ärztlichen Rat einholen und Verpackung oder Etikett vorzeigen. Zur Vermeidung einer Kontamination der Umwelt geeigneten Behälter verwenden.

VON DER ZULASSUNGSBEHÖRDE FESTGESETZTE ANWENDUNGSGEBIETE UND -BESTIMMUNGEN: Festgesetzte Anwendungsgebiete Schaderreger

Kulturen/Objekte

Anwendungs-Nr.

Einj. zweikeimblättrige Unkräuter, ausgenommen Klettenlabkraut

Winterweizen, Winterroggen, Triticale,Wintergerste

006099-00/00-001

Einj. zweikeimblättrige Unkräuter, ausgenommen Klettenlabkraut

Sommerweizen, Sommergerste, Hafer

006099-00/00-002

215

Refine® Extra SX

Wirkstoff:


Refine® Extra SX

Refine® Extra SX

Anwendungsbestimmungen: NT103 Die Anwendung des Mittels muss in einer Breite von mindestens 20 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis „Verlustmindernde Geräte“ vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung, mindestens in die Abdriftminderungsklasse 90 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist der Einsatz verlustmindernder Technik nicht erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z.B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind oder die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im „Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile“ vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung, als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist. NW468 Anwendungsflüssigkeiten und deren Reste, Mittel und dessen Reste, entleerte Behältnisse oder Packungen sowie Reinigungs- und Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über die Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle. NW609 Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern – ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer – muss mindestens mit unten genanntem Abstand erfolgen. Dieser Abstand muss nicht eingehalten werden, wenn die Anwendung mit einem Gerät erfolgt, das in das Verzeichnis „Verlustmindernde Geräte“ vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Unabhängig davon ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu 50.000 Euro geahndet werden. Abstand: 5 m NW701 Zwischen behandelten Flächen mit einer Hangneigung von über 2 % und Oberflächengewässern – ausgenommen nur gelegentlich wasserführender, aber einschließlich periodisch wasserführender – muss ein mit einer geschlossenen Pflanzendecke bewachsener Randstreifen vorhanden sein. Dessen Schutzfunktion darf durch den Einsatz von Arbeitsgeräten nicht beeinträchtigt werden. Er muss eine Mindestbreite von 10 m haben. Dieser Randstreifen ist nicht erforderlich, wenn: – ausreichende Auffangsysteme für das abgeschwemmte Wasser bzw. den abgeschwemmten Boden vorhanden sind, die nicht in ein Oberflächengewässer münden, bzw. mit der Kanalisation verbunden sind oder – die Anwendung im Mulch- oder Direktsaatverfahren erfolgt.

216


Refine® Extra SX

GEBRAUCHSANLEITUNG WIRKUNGSWEISE ___________________________________________________________________ Refine Extra SX ist ein hochaktives Herbizid aus der Gruppe der Sulfonylharnstoffe. Die Wirkstoffe werden über Wurzeln und Blätter aufgenommen und schnell in der Pflanze verteilt. In empfindlichen Pflanzen hemmt Refine Extra SX das Enzym ALS, das für die Bildung wichtiger Aminosäuren notwendig ist. Es tritt sofort ein Wachstumsstillstand in den Vegetationspunkten an Wurzeln sowie Spross ein. Es beginnt ein Absterbeprozess, der sich über mehrere Wochen erstrecken kann. In der Getreidepflanze hingegen werden die Wirkstoffe schnell abgebaut. Die Nährstoffkonkurrenz der empfindlichen Unkräuter zur Kulturpflanze endet ab dem Zeitpunkt der Behandlung. Die beste und schnellste Wirkung erzielt Refine Extra SX gegen kleine, intensiv wachsende Unkräuter.

Gut bekämpfbar: Ampfer-Arten, Ackerfrauenmantel, Gänsedistel, Weißer Gänsefuß (bis 4. Blatt), Hederich, Ackerhellerkraut, Hirtentäschel, Hohlzahn-Arten, Hundspetersilie, Kamille-Arten, Klatschmohn, Knöterich-Arten, Kornblume*, Ackerkratzdistel, Gemeines Kreuzkraut, Ackerlichtnelke, Ackerminze, Wilde Möhre, Gemeiner Rainkohl, Ausfallraps, Ackersenf, Ausfallsonnenblumen, Ackerspörgel, Ackerstiefmütterchen*, Taubnessel-Arten, Ackervergissmeinnicht, Vogelmiere, WickenArten, Winde-Arten * Gute Wirkung bei kleinen Unkräutern (bis 5 cm)

Weniger gut bekämpfbar: Persischer Ehrenpreis, Saat-Wucherblume Nicht ausreichend bekämpfbar: Efeublättriger Ehrenpreis, Gemeiner Erdrauch, Klettenlabkraut* (Teilwirkung von ca. 75 %) * Durch Zusatz von Aniten Super 1,5l/ha und 0,2 l/ha Lotus wird eine sehr gute Wirkung erzielt.

HINWEISE ZUR SACHGERECHTEN ANWENDUNG _______________________________________ ■

Anwendungsempfehlungen Refine Extra SX ist zur Anwendung in Winterweizen, Winterroggen, Wintergerste, Triticale, Sommerweizen, Sommergerste und Hafer zur Nachauflaufanwendung im Frühjahr, vom Wiederergrünen bzw. ab 3-Blatt-Stadium (EC 13) bis zum Ende der Bestockung (EC29) zugelassen. Winterweizen, Winterroggen, Triticale, Wintergerste: 60 g/ha Sommerweizen, Sommergerste, Hafer: 60 g/ha

217

Refine® Extra SX

WIRKUNGSSPEKTRUM _______________________________________________________________


Refine® Extra SX

Zusätzlich gegen Klettenlabkraut empfiehlt sich die Kombination : 45 g/ha Refine extra SX + 0,15–0,25 l/ha Lotus Anzahl Anwendung: Maximal 1 Anwendung für die Kultur bzw. je Jahr Wasseraufwandmenge ■ Refine Extra SX mit der praxisüblichen Wasseraufwandmenge ausbringen. ■ 200 l/ha sollten nicht unterschritten werden. ■ Bei dichten Beständen 400 l/ha verwenden, um eine ausreichende Benetzung der Unkräuter zu gewährleisten. Anmerkungen: Die Wirkung von Refine Extra SX ist von der Witterung weitgehend unabhängig. ■ Die Anwendung ist auch bei kühlen Temperaturen möglich. ■ Nicht bei Nachtfrostgefahr oder nach Frost spritzen. ■ Zur vollen Ausnutzung der Blattaktivität sollte 2 Stunden nach der Behandlung kein Regen fallen. ■ Refine Extra SX sollte nicht angewendet werden, wenn der Bestand durch Frost, Staunässe, Trockenheit, Nährstoffmangel oder andere Umstände geschwächt ist. ■ Vom Einsatz auf extrem leichten Sandböden raten wir ab. ■

Refine® Extra SX

Besondere Hinweise Wirkung auf breitblättrige Kulturpflanzen: Breitblättrige Kulturpflanzen (z.B. Rüben, Raps, Leguminosen, Gemüse) sind gegenüber Refine Extra SX sehr empfindlich. Vermeiden Sie unbedingt Abdrift oder Verwehen der Spritzbrühe auf diese Kulturen oder auf Flächen, die für den Anbau solcher Kulturen vorgesehen sind. Untersaaten: Getreidebestände mit Untersaaten (Leguminosen oder Gräser) dürfen nicht mit Refine Extra SX behandelt werden. Wichtig zu wissen: Refine Extra SX enthält die Wirkstoffe Tribenuron Methyl und Thifensulfuron Methyl. Tribenuron Methyl und Thifensulfuron Methyl gehören zur Gruppe der Sulfonylharnstoffe, deren Wirkungsmechanismus in die Gruppe B der HRAC-Klassifizierung eingestuft ist; weitere Informationen siehe Internet http://www.plantprotection.org. Wenn diese Herbizide über mehrere Jahre auf demselben Feld eingesetzt werden, ist regional eine Selektion von resistenten Biotypen potenziell möglich. Geeignete Resistenzvermeidungsstrategien sind zu berücksichtigen, wie z.B.: ■ Wechsel von Herbiziden bzw. Spritzfolgen / Tankmischungen mit Herbiziden, die einen unterschiedlichen Wirkungsmechanismus besitzen ■ Fruchtfolgegestaltung ■ Bodenbearbeitung ■ Saattermin

Verträglichkeit Refine Extra SX ist in allen Winterweizen-, Wintergersten-, Winterroggen-, Triticale-, Sommerweizen-, Sommergersten- und Hafersorten verträglich.

218


Refine® Extra SX

Nachbau Nach der Ernte des behandelten Getreides können Getreide, Raps, Rüben, Kartoffeln und Mais nachgebaut werden. Ist ein vorzeitiger Umbruch erforderlich, können Sommerweizen, Hafer oder Sommergerste nachgebaut werden.

Wartezeit (F) Freiland: Winterweizen, Winterroggen, Wintergerste, Triticale, Sommerweizen, Sommergerste, Hafer: Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z.B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.

Mischbarkeit Geeignete Mischpartner sind: Herbizide: z.B. Duplosan® DP, Duplosan® KV, Starane® XL, Mextrol® DP, Ralon® Super, U46® M-Fluid, Isoproturon-Präparate. Fungizide: z.B. Harvesan®, Acanto®, Talius®, Flamenco® FS Wachstumsregler: z.B. Stabilan® 720 Flüssigdünger: Blattdünger, Harnstoff und Ammonnitrat-Harnstoff-Lösung (AHL). Bei einer Tankmischung mit AHL (pur) wird Refine® Extra SX in einer geringen Menge Wasser vorgelöst und erst dann der AHL beigegeben. Nicht mischen mit: Wachstumsregler: Nicht mit ethephonhaltigen Wachstumsreglern mischen. Dreiermischungen, bestehend aus Refine® Extra SX, CCC und Fungiziden zur Bekämpfung von Blattkrankheiten sollten nicht zur Anwendung kommen. Für evtl. negative Auswirkungen von Tankmischungen mit von uns nicht als mischbar eingestuften Produkten haften wir nicht. Bei Verwendung mehrerer Produkte in einer Tankmischung können unvorhergesehene Wechselwirkungen auftreten. Generell sind die Gebrauchsanleitungen der Mischpartner sowie die Grundsätze der Guten Landwirtschaftlichen Praxis zu beachten.

Herstellung der Spritzbrühe Nur so viel Spritzflüssigkeit ansetzen, wie tatsächlich benötigt wird. Es ist daher sinnvoll, die erforderliche Spritzflüssigkeitsmenge genau zu berechnen. Insbesondere bei größeren Spritzbehältern bietet sich die Verwendung eines Durchflussmengenmessgerätes bei der Tankbefüllung an. Beim Ansetzvorgang wird die Verwendung von üblicher Schutzausrüstung empfohlen.

219

Refine® Extra SX

HINWEISE ZUR ANWENDUNGSTECHNIK _______________________________________________


Refine® Extra SX

1. Tank mit der Hälfte der benötigten Wassermenge füllen. 2. Rührwerk einschalten. 3. Produkt vor dem Einfüllen kräftig schütteln! 4. Produkt über das Einspülsieb oder direkt in den Tank geben. 5. Entleerte Präparatbehälter sorgfältig ausspülen und Spülwasser der Spritzflüssigkeit beigeben. 6. Tank mit Wasser auffüllen. 7. Spritzflüssigkeit sofort nach dem Ansetzen bei laufendem Rührwerk ausbringen. ■

Spritzenreinigung Nach Beendigung der Spritzung muss das Gerät sorgfältig gereinigt werden: – Technisch unvermeidbare Restmenge im Verhältnis von mindestens 1:10 mit Wasser verdünnen und bei laufendem Rührwerk auf behandelter Fläche ausbringen. – Ca. 10–20 % des Tankinhaltes mit Wasser auffüllen und dabei Innenflächen des Tanks mit dem Wasserstrahl, am besten unter Einsatz einer integrierten Reinigungsdüse, abspritzen. Rührwerk für mindestens 15 Minuten einschalten. Anschließend Reinigungsflüssigkeit bei laufendem Rührwerk durch die Düsen auf der behandelten Fläche verspritzen.

Refine® Extra SX

Die grobe Reinigung von Spritzen mit Wasser und Waschbürste auf dem Feld vornehmen. Reste von Reinigungswasser nicht über die Hofabläufe in die Kanalisation und Gewässer gelangen lassen. Spritzgeräte regelmäßig auf einem Prüfstand testen lassen. ■

Restmengenverwertung Nie mehr Spritzbrühe ansetzen als notwendig. Behälter restlos entleeren, mit Wasser ausspülen und Spülwasser der Spritzbrühe beigeben. Eventuell auftretende Reste von Spritzbrühe und aus der Gerätereinigung nie in die Kanalisation oder im Freiland ablassen, sondern verdünnt auf der zuvor behandelten Fläche ausbringen.

Entsorgung Leere Packungen nicht weiterverwenden. Leere und sorgfältig gespülte Verpackungen an den autorisierten Sammelstellen im Rahmen des IVA-Entsorgungskonzeptes PAMIRA® abgeben. Informationen zu Zeitpunkt und Ort der Sammlungen erhalten Sie von Ihrem Händler. Produktreste nicht dem Hausmüll beigeben, sondern in Originalverpackung bei den entsorgungspflichtigen Körperschaften anliefern. Weitere Auskünfte erhalten Sie bei der Stadt- oder Kreisverwaltung.

Haftung Da die Anwendung des Mittels und die während der Anwendung herrschenden Gegebenheiten wie z.B. das Wetter, außerhalb unseres Einflusses liegen, übernehmen wir nur eine Haftung für gleich bleibende Beschaffenheit. s. allgemeinen Text an anderer Stelle.

220


Refine® Extra SX

HINWEISE ZUM SCHUTZ DES ANWENDERS ____________________________________________

SS110 SPo5

Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen. Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. Wiederbetreten der behandelten Fläche erst nach Abtrocknung des Spritzbelages.

Erste Hilfe Nach Augenkontakt: Nach Hautkontakt: Nach Einatmen: Nach Verschlucken:

Sofort mit viel Wasser mindestens 15 Minuten lang ausspülen, auch unter den Augenlidern und bei anhaltender Augenreizung Arzt konsultieren. Sofort mit viel Seife und Wasser abwaschen. An die frische Luft gehen. 1 bis 2 Glas Wasser trinken. Erbrechen nicht ohne ärztliche Anweisung herbeiführen. Nie einer ohnmächtigen Person etwas durch den Mund einflößen. Sofort ärztlichen Rat einholen und Etikett oder Verpackung vorzeigen.

Hinweise für den Arzt Sofortmaßnahmen: Elementarhilfe, Dekontamination und symptomatische Behandlung Antidot: Kein spezifischer Antidot bekannt. Weitere Hinweise sind dem Sicherheitsdatenblatt zu entnehmen: http://www.nufarm.com/DE/Sicherheitsdatenbltter

HINWEISE ZUM UMWELTVERHALTEN _________________________________________________ ■

Einfluss auf Nutzorganismen NB6641 Das Mittel wird bis zu der höchsten durch die Zulassung festgelegten Aufwandmenge oder Anwendungskonzentration, falls eine Aufwandmenge nicht vorgesehen ist, als nicht bienengefährlich eingestuft (B4). NN165 Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Art Poecilus cupreus (Laufkäfer) eingestuft. NN170 Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Art Chrysoperla carnea (Florfliege) eingestuft. NN260 Das Mittel wird als schwachschädigend für Populationen der Art Aleochara bilineata (Kurzflügelkäfer) eingestuft.

Einfluss auf Gewässerorganismen NW262 Das Mittel ist giftig für Algen. NW265 Das Mittel ist giftig für höhere Wasserpflanzen.

221

Refine® Extra SX

SB101


Refine® Extra SX

Gewässerschutz Wasserschutzgebietsauflage: keine

HINWEISE FÜR TRANSPORT UND LAGERUNG __________________________________________ Transport: ADR/RID 9 III; UN 3077 Produkt nicht unter 0° C transportieren.

Lagerung: LGK: 11 So lagern, dass Betriebsfremde keinen Zutritt haben. Lagerung und Transport haben in geschlossenen Originalverpackungen, nicht unter 0°C sowie getrennt von Lebensmitteln, Getränken, Futtermitteln und deren Verpackungen zu erfolgen.

Refine® Extra SX

222


Refine® Extra SX

Refine® Extra SX

223


Shaktis®

®

Der Rundumschutz für Ihre Kartoffeln! Shaktis ist die energiegeladene Wirkkombination für die Bekämpfung von Blatt- und Stängelphytophtora sowie Alternaria. Hervorragende Formulierungseigenschaften ermöglichen einen gute Benetzung und Regenstabilität. Shaktis sichert Ihre Erträge!

Vorteile von Shaktis ■ ■ ■ ■

Ideale Wirkstoffkombination aus dem neuen Wirkstoff Amisulbrom und dem protektiven Kontaktfungizid Mancozeb ab Blühbeginn Bekämpft Blatt- und Stänglephytophthora, sowie Alternaria Sichert Erträge Schnelle Regenfestigkeit: 1 Std.

Unsere Fungizidempfehlung 2011

Shaktis®

Kartoffel Solobehandlung Blatt- und Stängelphytophthora

BBCH

39–41

Shaktis® 2,0 kg/ha

51–59

65

81

95

e ufarm.d -99 n . w w w 79 179 0221-1 : e n i l t o

® = Produktnamen sind registrierte Marken der Hersteller

224

H


Shaktis®

Shaktis ist ein Fungizid zur Bekämpfung von Kraut- und Knollenfäule (Phytophthora infestans) in Kartoffeln Wirkstoff: Formulierung: Packungsgrößen:

30 g/kg Amisulbrom 600 g/kg Mancozeb WG 1 x 10 kg

006417-00/00

Umweltgefährlich Gesundheitsschädlich

SP001

Zur Vermeidung von Risiken für Mensch und Umwelt ist die Gebrauchsanleitung einzuhalten.

R50/R53 R43 R63

Sehr giftig für Wasserorganismen, kann in Gewässern längerfristig schädliche Wirkungen haben. Sensibilisierung durch Hautkontakt möglich. Kann das Kind im Mutterleib möglicherweise schädigen.

S2 S13 S24 S35 S 36/37 S46 S57

Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen. Von Nahrungsmitteln, Getränken und Futtermitteln fernhalten. Berührung mit der Haut vermeiden. Abfälle und Behälter müssen in gesicherter Weise beseitigt werden. Bei der Arbeit geeignete Schutzkleidung und Schutzhandschuhe tragen Bei Verschlucken sofort ärztlichen Rat einholen und Verpackung oder Etikett vorzeigen. Zur Vermeidung einer Kontamination der Umwelt geeigneten Behälter verwenden.

RA016

Enthält Mancozeb. Kann allergische Reaktionen hervorrufen.

Shaktis®

N Xn

VON DER ZULASSUNGSBEHÖRDE FESTGESETZTE ANWENDUNGSGEBIETE UND -BESTIMMUNGEN: Festgesetzte Anwendungsgebiete Schaderreger

Kulturen/Objekte

Anwendungs-Nr.

Kraut- und Knollenfäule (Phytophthora infestans)

Kartoffel

006417-00/00-001

225


Shaktis®

Shaktis®

Festgesetzte Anwendungsbestimmungen NW 468 Anwendungsflüssigkeiten und deren Reste, Mittel und dessen Reste, entleerte Behältnisse oder Packungen sowie Reinigungs- und Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über die Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle. NT 109 Bei der Anwendung des Mittels muss ein Abstand von mindestens 5 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) eingehalten werden. Zusätzlich muss die Anwendung in einer darauf folgenden Breite von mindestens 20 m mit einem Verlust mindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis „Verlustmindernde Geräte“ vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung, mindestens in die Abdriftklasse 90 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist weder der Einsatz Verlust mindernder Technik noch die Einhaltung eines Abstandes von mindestens 5 m erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z.B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind. Bei der Anwendung des Mittels ist ferner die Einhaltung eines Abstandes von mindestens 5 m nicht erforderlich, wenn die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im „Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile“ vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung, als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist oder angrenzende Flächen (z.B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) nachweislich auf landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzten Flächen angelegt worden sind. NW605 Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern – ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer – muss mit einem Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis „Verlustmindernde Geräte“ vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Dabei sind, in Abhängigkeit von den unten aufgeführten Abdriftminderungsklassen der verwendeten Geräte, die im Folgenden genannten Abstände zu Oberflächengewässern einzuhalten. Für die mit „*“ gekennzeichneten Abdriftminderungsklassen ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. Reduzierte Abstände: 50%: 5 m 75%: 5 m 90%: * NW606

226

Ein Verzicht auf den Einsatz verlustmindernder Technik ist nur möglich, wenn bei der Anwendung des Mittels mindestens unten genannter Abstand zu Oberflächengewässern – ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer – eingehalten wird. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden. Abstand: 10 m


Shaktis®

GEBRAUCHSANLEITUNG WIRKUNGSWEISE ___________________________________________________________________ Shaktis enthält die Wirkstoffe Amisulbrom und Mancozeb. Amisulbrom, das zur chemischen Gruppe der Sulfonamide gehört, unterscheidet sich hinsichtlich Wirkungsmechanismus deutlich von dem anderer Fungizide. Durch die „multi-site“ Unterbrechung der mitochondrischen Atmung greift Amisulbrom in verschiedene Stadien der pilzlichen Entwicklung ein, so z.B. in die Entstehung, Keimung und Mobilität der Zoosporen sowie das Myzelwachstum. Mancozeb hemmt die Zoosporenkeimung. Auf Zellebene unterbricht der Wirkstoff den Stoffwechsel an mehreren Stellen innerhalb des Krebs Zyklus. Durch diese „multi-site“ Wirkung verhindert Mancozeb die Entstehung und Vermehrung von resistenten Pilzstämmen. Beide Wirkstoffe haben keine systemischen Eigenschaften, sondern wirken als protektive Kontaktmittel. Dadurch und durch die ergänzende Wirkung beider Substanzen ist die Gefahr der Bildung von resistenten Stämmen gering. Aufgrund der nicht-systemischen Wirkung wird vorhandener Befall nicht bekämpft. Die weitere Ausbreitung der Infektion wird jedoch zuverlässig unterbunden. Neben der Wirkung gegen Kraut- und Stängelinfektionen schützt Amisulbrom auch vor Knolleninfektionen, dadurch dass die Zoosporen abgetötet werden, bevor sie die Knollen infizieren können. Die bei der Lagerung auftretende Braunfäule wird dadurch gemindert.

WIRKUNGSSPEKTRUM _______________________________________________________________ Kraut- und Knollenfäule (Phytophthora infestans)

Anwendungsempfehlungen Frühjahr bis Sommer BBCH 31 bis 90. Bei beginnender Krautfäulegefahr. Die Aufrufe des örtlichen Pflanzenschutzdienstes sind zu beachten. Aufwandmenge: 2 kg /ha Wassermenge: 200-400 l/ha Anwendungen: maximal 6 Intervall zwischen Applikationen: Bei starkem Befallsdruck und schnellem Stängelwachstum sollten die Spritzungen im Abstand von 7 Tagen erfolgen, bei geringem Befallsdruck kann der Spritzabstand auf 10 Tage ausgeweitet werden.

Besondere Hinweise Shaktis ist rasch regenfest. Auf trockenes Blatt spritzen. Nicht bei einsetzendem Regen oder unmittelbar bevorstehendem Regenfall spritzen. Abdrift auf Nachbarkulturen vermeiden.

227

Shaktis®

HINWEISE ZUR SACHGERECHTEN ANWENDUNG _______________________________________


Shaktis®

Verträglichkeit Shaktis erwies sich in allen bisher getesteten Kartoffelsorten als gut verträglich.

Wartezeit Kartoffeln: 7 Tage

Nachbau Nach dem Einsatz von Shaktis können alle Kulturen im Rahmen der üblichen Fruchtfolge sowie nach vorzeitigem Umbruch nachgebaut werden.

HINWEISE ZUR ANWENDUNGSTECHNIK _______________________________________________ Mischbarkeit Shaktis ist mischbar mit den gängigen Kartoffelfungiziden, -herbiziden und -insektiziden. Bei Fragen zur Mischbarkeit rufen Sie bitte die Nufarm Beratungs-Hotline (Tel.: 0221-179 179-99) an. Es empfiehlt sich, Mischpartner in fester Form als erstes in den Tank zu geben. Mischungen umgehend ausbringen. Gebrauchsanleitungen der Mischpartner sind zu beachten. Für eventuell negative Auswirkungen von durch uns nicht empfohlenen Tankmischungen, insbesondere Mehrfachmischungen, haften wir nicht, da nicht alle in Betracht kommenden Mischungen geprüft werden können.

Herstellung der Spritzbrühe Nur so viel Spritzflüssigkeit ansetzen, wie tatsächlich benötigt wird. Es ist daher sinnvoll, die erforderliche Spritzflüssigkeitsmenge genau zu berechnen. Insbesondere bei größeren Spritzbehältern bietet sich die Verwendung eines Durchflussmengenmessgerätes bei der Tankbefüllung an. Beim Ansetzvorgang wird die Verwendung von üblicher Schutzausrüstung empfohlen. 1. Tank mit der Hälfte der benötigten Wassermenge füllen. 2. Rührwerk einschalten. 3. Produkt vor dem Einfüllen kräftig schütteln! 4. Produkt über das Einspülsieb oder direkt in den Tank geben. 5. Entleerte Präparatbehälter sorgfältig ausspülen und Spülwasser der Spritzflüssigkeit beigeben. 6. Tank mit Wasser auffüllen. 7. Spritzflüssigkeit sofort nach dem Ansetzen bei laufendem Rührwerk ausbringen.

Spritztechnik Beim Ausbringen von Shaktis ist auf eine gleichmäßige Benetzung der Kartoffelpflanzen zu achten. Bewährte Wasseraufwandmenge: 200–400 l/ha. Bei Kartoffeln mit starker Krautentwicklung und bei Stängel-Phytophthora solle eine höhere Wassermenge genommen werden. Besonders geeignet sind Flachstrahldüsen (XR-, LU-) oder Antidriftdüsen (AD-, DG-, TT-). Beim Einsatz von Injektordüsen (ID-, AI-, TD-) ist auf einen Druck von mindestens 4,5 bar zu achten. Überdosierung und Abdrift sind zu vermeiden.

Shaktis®

228


Ausbringung der Spritzflüssigkeit Ständige Kontrolle des Spritzflüssigkeitsverbrauches während der Arbeit in Bezug zur behandelten Fläche. Ein Durchfluss- und Dosiermessgerät bietet sich als technisches Hilfsmittel an. Während der Fahrt und während der Ausbringung Rührwerk laufen lassen. Nach Arbeitspausen Spritzbrühe erneut sorgfältig aufrühren.

Spritzenreinigung Nach Beendigung der Spritzung muss das Gerät sorgfältig gereinigt werden: – Technisch unvermeidbare Restmenge im Verhältnis von mindestens 1 : 10 mit Wasser verdünnen und bei laufendem Rührwerk auf behandelter Fläche ausbringen. – Ca. 10–20 % des Tankinhaltes mit Wasser auffüllen und dabei Innenflächen des Tanks mit dem Wasserstrahl, am besten unter Einsatz einer integrierten Reinigungsdüse, abspritzen. Rührwerk für mindestens 15 Minuten einschalten. Anschließend Reinigungsflüssigkeit bei laufendem Rührwerk durch die Düsen auf der behandelten Fläche verspritzen. Die grobe Reinigung von Spritzen mit Wasser und Waschbürste auf dem Feld vornehmen. Reste von Reinigungswasser nicht über die Hofabläufe in die Kanalisation und Gewässer gelangen lassen. Spritzgeräte regelmäßig auf einem Prüfstand testen lassen.

Restmengenverwertung Nie mehr Spritzbrühe ansetzen als notwendig. Behälter restlos entleeren, mit Wasser ausspülen und Spülwasser der Spritzbrühe beigeben. Eventuell auftretende Reste von Spritzbrühe und aus der Gerätereinigung nie in die Kanalisation oder im Freiland ablassen, sondern unverdünnt auf der zuvor behandelten Fläche ausbringen.

Entsorgung Leere Packungen nicht weiterverwenden. Leere und sorgfältig gespülte Verpackungen an den autorisierten Sammelstellen im Rahmen des IVA-Entsorgungskonzeptes PAMIRA® abgeben. Informationen zu Zeitpunkt und Ort der Sammlungen erhalten Sie von ihrem Händler. Produktreste nicht dem Hausmüll beigeben, sondern in Originalverpackung bei den entsorgungspflichtigen Körperschaften anliefern. Weitere Auskünfte erhalten Sie bei der Stadt- und Kreisverwaltung.

Haftung Da die Anwendung des Mittels und die während der Anwendung herrschenden Gegebenheiten wie z.B. das Wetter, außerhalb unseres Einflusses liegen, übernehmen wir nur eine Haftung für gleich bleibende Beschaffenheit. s. allgemeinen Text an anderer Stelle

229

Shaktis®

Shaktis®


Shaktis®

HINWEISE ZUM SCHUTZ DES ANWENDERS ____________________________________________ SB001 SB110

SF1891

SS110 SS120 SS2101 SS2202

Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen. Die Richtlineie für die Anforderung an die persönliche Schutzausrüstung im Pflanzenschutz „Persönliche Schutzaustüstung beim Umgang mit Pflanzenschutzmitteln des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit ist zu beachten. Das Wiederbetreten der behandelten Flächen/Kulturen ist am Tage der Applikation nur mit der persönlichen Schutzausrüstung möglich, die für das Ausbringen des Mittels vorgegeben ist. Nachfolgearbeiten auf/in behandelten Flächen/Kulturen dürfen grundsätzlich erst 24 Stunden nach der Ausbringung des Mittels durchgeführt werden. Innerhalb 48 Stunden sind dabei der Standardschutzanzug (Pflanzenschutz) und Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) zu tragen. Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) tragen bei Ausbringung/Handhabung des anwendungsfertigen Mittels. Schutzanzug gegen Pflanzenschutzmittel und festes Schuhwerk (z.B. Gummistiefel) tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. Standardschutzanzug (Pflanzenschutz) und festes Schuhwerk (z.B. Gummistiefel) tragen bei der Ausbringung/Handhabung des anwendungsfertigen Mittels.

Die allgemeinen Vorsichtsmaßnahmen beim Umgang mit Pflanzenschutzmitteln sowie die Hinweise zu Beseitigung von Präparaten und Spritzbrüheresten sind zu beachten. ■

Erste Hilfe Nach Augenkontakt:

Shaktis®

Nach Hautkontakt: Nach Verschlucken:

Sofort mit viel Wasser mindestens 15 Minuten lang ausspülen, auch unter den Augenlidern und bei anhaltender Augenreizung Arzt konsultieren. Sofort mit viel Seife und Wasser abwaschen. Kein Erbrechen auslösen. Wiederholt Medizinalkohle mit viel Wasser eingeben. Unverzüglich Arzt aufsuchen. Verpackung bzw. Etikett und, wenn möglich, Gebrauchsanleitung vorweisen.

Hinweise für den Arzt Sofortmaßnahmen: Elementarhilfe, Dekontamination und symptomatische Behandlung Antidot: Kein spezifischer Antidot bekannt. Weitere Hinweise sind dem Sicherheitsdatenblatt zu entnehmen: http://www.nufarm.com/DE/Sicherheitsdatenbltter

230


Shaktis®

HINWEISE ZUM UMWELTVERHALTEN _________________________________________________ ■

Einfluss auf Nutzorganismen NB6641 Das Mittel wird bis zu der höchsten durch die Zulassung festgelegten Aufwandmenge oder Anwendungskonzentration, falls eine Aufwandmenge nicht vorgesehen ist, als nicht bienengefährlich eingestuft (B4). NN 400 Das Mittel wird als schädigend für Populationen relevanter Nutzorganismen eingestuft.

Einfluss auf Gewässerorganismen NW 262 Das Mittel ist giftig für Algen. NW 264 Das Mittel ist giftig für Fische und Fischnährtiere.

Gewässerschutz Wasserschutzgebietsauflage: keine

HINWEISE FÜR TRANSPORT UND LAGERUNG __________________________________________ Transport ADR/RID: 9 III; UN: 3077

Lagerung LGK: 11 So lagern, dass Betriebsfremde keinen Zutritt haben. Lagerung und Transport haben in geschlossenen Originalverpackungen, nicht unter –5°C und über 40°C sowie getrennt von Lebensmitteln, Getränken, Futtermitteln und deren Verpackungen zu erfolgen.

Shaktis®

231


Spodnam® DC

Lassen Sie Ihre Erträge nicht platzen! Mit dem Pflanzenstärkungsmittel Spodnam DC ist Schotenplatzen kein Thema mehr. Spodnam DC erhöht die Platzfestigkeit und wirkt wie eine Ausfallbremse. Gehen Sie entspannt in die Rapsernte und ernten Sie alles, was gewachsen ist.

Vorteile von Spodnam DC ■ ■ ■ ■

Sichert Schoten und Erträge Ermöglicht die Ernte zum besten Termin Steigert die Ausnutzung der Mähdrescherleistung Erhöht Wirtschaftlichkeit und Gewinn

Unsere Empfehlung 2011 Gegen Schotenplatzen in Raps

Spodnam® DC 1,25 l/ha in 300–500 l Wasser/ha

Spodnam® DC

zur Schotenstabilisierung

BBCH

72

75

® = Produktnamen sind registrierte Marken der Hersteller

232

82

89


Spodnam® DC

Spodnam DC ist ein flüssiges Pflanzenstärkungsmittel, welches das vorzeitige Aufplatzen der Rapsschoten verhindert und eine gleichmäßige Abreife ermöglicht. Wirkstoff: Formulierung: Packungsgrößen:

58 % w/w Terpene Polymer Suspoemulsion (SE) 4 x 5 l Kanister Listungsnummer LS6781-00

Reizend Umweltgefährlich

SP001

Zur Vermeidung von Risiken für Mensch und Umwelt ist die Gebrauchsanleitung einzuhalten.

R38 R 43 R 50/53

Reizt die Augen und die Haut. Sensibilisierung durch Hautkontakt möglich Sehr giftig für Wasserorganismen, kann in Gewässern längerfristig schädliche Wirkungen haben.

S2 S 13 S 23 S 24/25 S 35 S 61

Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen. Von Nahrungsmitteln, Getränken und Futtermitteln fernhalten Aerosol nicht einatmen. Berührung mit den Augen und der Haut vermeiden. Abfälle und Behälter müssen in gesicherter Weise beseitigt werden. Freisetzung in die Umwelt vermeiden. Besondere Anweisungen einholen/ Sicherheitsdatenblatt zu Rate ziehen

Spodnam® DC

Xi N

233


Spodnam® DC

GEBRAUCHSANLEITUNG WIRKUNGSWEISE ___________________________________________________________________ Spodnam DC ist ein einzigartig formuliertes Polymer aus der Gruppe der Terpene. Spodnam DC bildet eine semipermeable Schicht über die Schoten. Feuchtigkeit kann nach der Behandlung nicht mehr in die Schote eindringen und verhindert ein vorzeitiges Aufplatzen der Schoten. Zugleich dringt Feuchtigkeit aus dem Schoteninneren nach außen, so dass die Schoten gleichmäßig abreifen. Die Schoten bleiben flexible und biegsam.

WIRKUNGSSPEKTRUM _______________________________________________________________ Stärkung des Schotenverschlusses in Raps

HINWEISE ZUR SACHGERECHTEN ANWENDUNG _______________________________________ ■

Anwendungsempfehlungen

Spodnam® DC

Raps Soloanwendung: 1,25 l/ha in 300–500 l Wasser/ha. Die Wassermenge ist in Abhängigkeit der Bestandesdichte anzupassen. Beginn der Applikation: Schotenfärbung wechselt von Dunkelgrün nach Hellgrün Letzte Applikation: Schotenfarbe Gelb; Schoten biegsam (Kreisbildung ohne Aufplatzen der Schote möglich) Anzahl Anwendungen: Maximal 1 je Vegetationsperiode Regenfest: nach 30 Minuten ■

Verträglichkeit Spodnam DC erwies sich in der empfohlenen Aufwandmenge in Raps als sehr gut pflanzenverträglich. Nach der Anwendung von Spodnam DC folgende Kulturen werden in keiner Weise beeinflusst.

Nachbau Die Anwendung von Spodnam DC hat keinerlei Einfluss auf die nachfolgende Kultur.

Wartezeit keine

234


Spodnam® DC

Mischbarkeit Bei Verwendung mehrerer Produkte in einer Tankmischung können unvorhergesehene Wechselwirkungen auftreten. Generell sind die Gebrauchsanleitungen der Mischpartner zu beachten sowie die Grundsätze der Guten Landwirtschaftlichen Praxis.

Spritztechnik Spritzfass zu 1/3 mit Wasser auffüllen, Spodnam DC hinzugeben und unter Umrühren Tank mit Wasser auffüllen. Spodnam DC wird im Spritzverfahren ausgebracht.

Spritzenreinigung Nach Beendigung der Spritzung muss das Gerät sorgfältig gereinigt werden: – Technisch unvermeidbare Restmenge im Verhältnis von mindestens 1:10 mit Wasser verdünnen und bei laufendem Rührwerk auf behandelter Fläche ausbringen. – Ca. 10-20 % des Tankinhaltes mit Wasser auffüllen und dabei Innenflächen des Tanks mit dem Wasserstrahl, am besten unter Einsatz einer integrierten Reinigungsdüse, abspritzen. Rührwerk für mindestens 15 Minuten einschalten. Anschließend Reinigungsflüssigkeit bei laufendem Rührwerk durch die Düsen auf der behandelten Fläche verspritzen. Die grobe Reinigung von Spritzen mit Wasser und Waschbürste auf dem Feld vornehmen. Reste von Reinigungswasser nicht über die Hofabläufe in die Kanalisation und Gewässer gelangen lassen. Spritzgeräte regelmäßig auf einem Prüfstand testen lassen.

Restmengenverwertung Nie mehr Spritzbrühe ansetzen als notwendig. Behälter restlos entleeren, mit Wasser ausspülen und Spülwasser der Spritzbrühe beigeben. Eventuell auftretende Reste von Spritzbrühe und aus der Gerätereinigung nie in die Kanalisation oder im Freiland ablassen, sondern unverdünnt auf der zuvor behandelten Fläche ausbringen.

Entsorgung Leere Verpackungen nicht weiterverwenden. Leere und sorgfältig gespülte Verpackungen an den autorisierten Sammelstellen im Rahmen des IVA-Entsorgungskonzeptes PAMIRA® abgeben. Informationen zu Zeitpunkt und Ort der Sammlungen erhalten Sie von Ihrem Händler. Produktreste nicht dem Hausmüll beigeben, sondern in Originalverpackungen bei den entsorgungspflichtigen Körperschaften anliefern. Weitere Auskünfte erhalten Sie bei der Stadt- oder Kreisverwaltung.

Haftung Da die Anwendung des Mittels und die während der Anwendung herrschenden Gegebenheiten wie z.B. das Wetter, außerhalb unseres Einflusses liegen, übernehmen wir nur eine Haftung für gleich bleibende Beschaffenheit. s. allgemeinen Text an anderer Stelle.

235

Spodnam® DC

HINWEISE ZUR ANWENDUNGSTECHNIK _______________________________________________


Spodnam® DC

HINWEISE ZUM SCHUTZ DES ANWENDERS ____________________________________________ SB001 SE110 SS110 SS210

Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen. Dicht abschließende Schutzbrille tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. Standardschutzanzug (Pflanzenschutz) und festes Schuhwerk (z.B. Gummistiefel) tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel.

Erste Hilfe Nach Augenkontakt: Nach Hautkontakt: Nach Einatmen: Nach Verschlucken:

Sofort mit viel Wasser mindestens 15 Minuten lang ausspülen, auch unter den Augenlidern. Sofort mit Seife und viel Wasser abwaschen. Beschmutzte Kleidung und Schuhe ausziehen. Bei anhaltenden Beschwerden einen Arzt aufsuchen. Verunglückten an die frische Luft bringen. Sofort Arzt hinzuziehen. Kein Erbrechen herbeiführen. Sofort einen Arzt hinzuziehen.

Hinweise für den Arzt Symptome: keine spezifischen Symptome bekannt. Antidot: Kein spezifisches Antidot bekannt. Sofortmaßnahmen: Symptomatische Behandlung. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Sicherheitsdatenblatt: http://www.nufarm.com/DE/Sicherheitsdatenbltter

HINWEISE ZUM UMWELTVERHALTEN _________________________________________________ Einfluss auf Nutzorganismen Keine

Einfluss auf Gewässerorganismen Keine

Gewässerschutz Wasserschutzgebietsauflage: Keine

Spodnam® DC

236


Spodnam® DC

HINWEISE FÜR TRANSPORT UND LAGERUNG __________________________________________ Transport ADR/RID: 9 III; UN: 3082 Produkt nicht unter 0° C und über 30° C transportieren.

Lagerung LGK: 10 So lagern, dass Betriebsfremde keinen Zutritt haben. Lagerung und Transport haben in geschlossenen Originalverpackungen, nicht unter 0 °C und über 30 °C sowie getrennt von Lebensmitteln, Getränken, Futtermitteln und deren Verpackungen zu erfolgen.

Spodnam® DC

237


Sportak® 45 EW

Sportak® 45 EW

Sportak® 45 EW Ihr effektives Schutzschild gegen frühe Blattkrankheiten im Weizen! Der Einsatz von Sportak 45 EW ist besonders geeignet bei früh auftretendem Befall mit Septoria tritici in Weizen. Der Wirkstoff Prochloraz beugt zudem Resistenzerscheinungen von Septoria tritici-Stämmem gegenüber Azolen nachhaltig vor und sorgt damit langfristig für eine Absicherung der Wirkung.

Wirkstoffe Prochloraz (Sportak 45 EW) wird über die aktiven Pflanzenteile von der Pflanze aufgenommen. Der Wirkstoff wirkt lokalsystemisch bis ins tiefer liegende Pflanzengewebe. Prochloraz hat dadurch eine gute Anfangs- und Dauerwirkung.

Vorteile von Sportak 45 EW ■

Der Wirkstoff Prochloraz wirkt sehr gut auch gegen resistente Stämme von Septoria tritici (aktives Resistenzmanagement)

Früh + Weizen nicht mit Sportak 45 EW geizen!

e ufarm.d www.n 179 179-99 : 0221Hotline 238


Sportak® 45 EW

Sportak® 45 EW

Sportak® 45 EW Sportak 45 EW ist ein Fungizid zur Bekämpfung von Halmbasiskrankheiten. Formulierung: Wirkstoff: Packungsgröße:

EW Emulsion, Öl in Wasser 450 g/l Prochloraz 4x5l

005494-00

N

Umweltgefährlich

SP001

Zur Vermeidung von Risiken für Mensch und Umwelt ist die Gebrauchsanleitung einzuhalten.

R20 R38 R 50/53

Gesundheitsschädlich beim Einatmen. Reizt die Augen und die Haut. Sehr giftig für Wasserorganismen, kann in Gewässern längerfristig schädliche Wirkungen haben.

S 35 S 57

Abfälle und Behälter müssen in gesicherter Weise beseitigt werden. Zur Vermeidung einer Kontamination der Umwelt geeigneten Behälter verwenden.

VON DER ZULASSUNGSBEHÖRDE FESTGESETZTE ANWENDUNGSGEBIETE UND -BESTIMMUNGEN: Festgesetzte Anwendungsgebiete Schaderreger

Kulturen/Objekte

Anwendungsnummer

Septoria nodorum

Weizen

005494-00/00-001

Septoria tritici

Weizen

005494-00/00-002

Halmbruchkrankheit (Pseudocercosporella herpotrichoides)

Weizen

005494-00/00-003

Fusarium-Arten

Weizen

005494-00/00-004

Rhynchosporium secalis

Gerste

005494-00/00-005

Halmbruchkrankheit (Pseudocercosporella herpotrichoides)

Gerste

005494-00/00-007

Fusarium-Arten

Gerste

005494-00/00-008

Rhynchosporium secalis

Roggen

005494-00/00-009

239


Sportak® 45 EW

Sportak® 45 EW

Festgesetzte Anwendungsbestimmung NW468 Anwendungsflüssigkeiten und deren Reste, Mittel und dessen Reste, entleerte Behältnisse oder Packungen sowie Reinigungs- und Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über die Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle. NW605 Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern – ausgenommen nur gelegentlich wasserführender, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer – muss mit einem Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis „Verlustmindernde Geräte“ vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Dabei sind, in Abhängigkeit von den unten aufgeführten Abdriftminderungsklassen der verwendeten Geräte, die im Folgenden genannten Abstände zu Oberflächengewässern einzuhalten. Für die mit „*“ gekennzeichneten Abdriftminderungsklassen ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. Reduzierte Abstände: 50 %: 5 m 75 %: 5 m 90 %: * NW606 Ein Verzicht auf den Einsatz verlustmindernder Technik ist nur möglich, wenn bei der Anwendung des Mittels mindestens unten genannter Abstand zu Oberflächengewässern – ausgenommen nur gelegentlich wasserführender, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer – eingehalten wird. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden. Abstand: 10 m NW701 Zwischen behandelten Flächen mit einer Hangneigung von über 2 % und Oberflächengewässern – ausgenommen nur gelegentlich wasserführender, aber einschließlich periodisch wasserführender – muss ein mit einer geschlossenen Pflanzendecke bewachsener Randstreifen vorhanden sein. Dessen Schutzfunktion darf durch den Einsatz von Arbeitsgeräten nicht beeinträchtigt werden. Er muss eine Mindestbreite von 10 m haben. Dieser Randstreifen ist nicht erforderlich, wenn: – ausreichende Auffangsysteme für das abgeschwemmte Wasser bzw. den abgeschwemmten Boden vorhanden sind, die nicht in ein Oberflächengewässer münden, bzw. mit der Kanalisation verbunden sind oder – die Anwendung im Mulch- oder Direktsaatverfahren erfolgt.

240


GEBRAUCHSANLEITUNG WIRKUNGSWEISE ___________________________________________________________________ Sportak 45 EW ist ein protektiv und kurativ wirkendes Fungizid mit breitem Wirkungsspektrum. Über den Eingriff in die Ergosterolbiosynthese wird der Aufbau pilzlicher Membranen gestört. Prochloraz wird schnell in die Pflanzenzellen aufgenommen und erzielt dadurch eine gute Anfangswirkung und eine über mehrere Wochen anhaltende Dauerwirkung.

WIRKUNGSSPEKTRUM _______________________________________________________________ I. Weizen

II. Gerste

III. Roggen ■

Septoria nodorum Septoria tritici Halmbruchkrankheit (Pseudocercosporella herpotrichoides) Fusarium-Arten Rhynchosporium secalis Halmbruchkrankheit (Pseudocercosporella herpotrichoides) Fusarium-Arten Rhynchosporium secalis

Besondere Hinweise Bei vielen Fungiziden besteht generell das Risiko bzw. das Auftreten von wirkstoffresistenten Pilzstämmen. Deshalb kann unter besonders ungünstigen Bedingungen eine Veränderung in der Wirksamkeit des Mittels nicht ausgeschlossen werden. Die empfohlene Aufwandmenge ist unbedingt einzuhalten.

HINWEISE ZUR SACHGERECHTEN ANWENDUNG _______________________________________ ■

Anwendungsempfehlungen I. Weizen – gegen Septoria-Blattdürre, Blatt- und Spelzenbräune 1 l/ha in 200–400 l Wasser/ha Anwendung ab Frühjahr bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome bis zum Beginn der Blüte (BBCH-Code 61). Max. 2 Anwendungen in der Indikation, max. 2 Anwendungen für die Kultur bzw. je Jahr im Abstand von 14–21 Tagen. – gegen Halmbruchkrankheit und Fusarium- Arten, Halmbasisbefall 1 l/ha in 200–400 l Wasser/ha Anwendung ab Frühjahr bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome bis zum 2-Knoten-Stadium (BBCH-Code 32). Max. 1 Anwendung in der Indikation, max. 2 Anwendungen für die Kultur bzw. je Jahr

241

Sportak® 45 EW

Sportak® 45 EW


Sportak® 45 EW

Sportak® 45 EW

II. Gerste – gegen Blattfleckenkrankheit 1 l/ha in 200–400 l Wasser/ha Anwendung ab Frühjahr bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome bis zum Beginn der Blüte (BBCH-Code 61). Max. 2 Anwendungen in der Indikation, max. 2 Anwendungen für die Kultur bzw. je Jahr im Abstand von 14–21 Tagen. – gegen Halmbruchkrankheit und Fusarium-Arten (Halmbasisbefall) 1 l/ha in 200–400 l Wasser/ha Anwendung ab Frühjahr bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome bis zum 2-Knoten-Stadium (BBCH-Code 32). Max. 1 Anwendung in der Indikation, max. 2 Anwendungen für die Kultur bzw. je Jahr. III. Roggen – gegen Blattfleckenkrankheit 1 l/ha in 200–400 l Wasser/ha Anwendung ab Frühjahr bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome bis zum Beginn der Blüte (BBCH-Code 61). Max. 2 Anwendungen in der Indikation, max. 2 Anwendungen für die Kultur bzw. je Jahr im Abstand von 14–21 Tagen.) ■

Verträglichkeit Sportak 45 EW ist nach unseren Erkenntnissen in allen Weizen-, Gersten- und Roggen-Sorten sehr gut verträglich.

Wartezeit Weizen, Gerste, Roggen: Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z.B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich (F).

HINWEISE ZUR ANWENDUNGSTECHNIK _______________________________________________ ■

Mischbarkeit Sportak 45 EW kann mit den üblichen im Getreidebau zum Einsatz kommenden Herbiziden, Fungiziden, Insektiziden sowie Wachstumsreglern ausgebracht werden. Bei Mischungen mit Ammoniumnitratharnstofflösung (AHL) bzw. Harnstoff nicht mehr als 10 kg N/ha zumischen. An heißen Tagen nicht in den Mittagsstunden spritzen. Bei schwach ausgeprägter Wachsschicht Sportak 45 EW und N-Dünger getrennt ausbringen. Für evtl. negative Auswirkungen von Tankmischungen mit von uns nicht als mischbar eingestuften Produkten haften wir nicht. Bei Verwendung mehrerer Produkte in einer Tankmischung können unvorhergesehene Wechselwirkungen auftreten. Generell sind die Gebrauchsanleitungen der Mischpartner sowie die Grundsätze der Guten Landwirtschaftlichen Praxis zu beachten.

242


Sportak® 45 EW

Herstellung der Spritzbrühe Grundsätzlich ist bei Tankmischungen wie folgt vorzugehen: 1. Spritzfass zu 1/3 mit Wasser auffüllen. 2. Sportak 45 EW hinzugeben und unter Umrühren Tank mit Wasser auffüllen. 3. Die Spritzflüssigkeit ist nach dem Ansetzen möglichst unmittelbar auszubringen.

Spritzarbeit Spritzgeräte regelmäßig auf Prüfstand testen! Während der Fahrt und während des Spritzens Spritzbrühe durch Rührwerk oder Rücklauf in Bewegung halten. Nach einer Arbeitspause Spritzbrühe erneut sorgfältig aufrühren.

Spritzenreinigung Nach Beendigung der Spritzung muss das Gerät sorgfältig gereinigt werden: – Technisch unvermeidbare Restmenge im Verhältnis von mindestens 1 : 10 mit Wasser verdünnen und bei laufendem Rührwerk auf behandelter Fläche ausbringen. – Ca. 10–20 % des Tankinhaltes mit Wasser auffüllen und dabei Innenflächen des Tanks mit dem Wasserstrahl, am besten unter Einsatz einer integrierten Reinigungsdüse, abspritzen. Rührwerk für mindestens 15 Minuten einschalten. Anschließend Reinigungsflüssigkeit bei laufendem Rührwerk durch die Düsen auf der behandelten Fläche verspritzen. Die grobe Reinigung von Spritzen mit Wasser und Waschbürste auf dem Feld vornehmen. Reste von Reinigungswasser nicht über die Hofabläufe in die Kanalisation und Gewässer gelangen lassen. Spritzgeräte regelmäßig auf einem Prüfstand testen lassen.

Restmengenverwertung Nie mehr Spritzbrühe ansetzen als notwendig. Behälter restlos entleeren, mit Wasser ausspülen und Spülwasser der Spritzbrühe beigeben. Eventuell auftretende Reste von Spritzbrühe und aus der Gerätereinigung nie in die Kanalisation oder im Freiland ablassen, sondern unverdünnt auf der zuvor behandelten Fläche ausbringen.

Entsorgung Leere Verpackungen nicht weiterverwenden. Leere und sorgfältig gespülte Verpackungen an den autorisierten Sammelstellen im Rahmen des IVA-Entsorgungskonzeptes PAMIRA® abgeben. Informationen zu Zeitpunkt und Ort der Sammlungen erhalten Sie von Ihrem Händler. Produktreste nicht dem Hausmüll beigeben, sondern in Originalverpackungen bei den entsorgungspflichtigen Körperschaften anliefern. Weitere Auskünfte erhalten Sie bei der Stadt- oder Kreisverwaltung.

Haftung Da die Anwendung des Mittels und die während der Anwendung herrschenden Gegebenheiten wie z.B. das Wetter, außerhalb unseres Einflusses liegen, übernehmen wir nur eine Haftung für gleich bleibende Beschaffenheit. s. allgemeinen Text an anderer Stelle.

Sportak® 45 EW

243


Sportak® 45 EW

Sportak® 45 EW

HINWEISE ZUM SCHUTZ DES ANWENDERS ____________________________________________ SB001

Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen. SB010 Für Kinder unzugänglich aufbewahren. SS110 Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. Die allgemeinen Vorsichtsmaßnahmen beim Umgang mit Pflanzenschutzmitteln sowie die Hinweise zu Beseitigung von Präparaten und Spritzbrüheresten sind zu beachten. ■

Erste Hilfe Allgemeine Hinweise: Mit Produkt verunreinigte Kleidungsstücke unverzüglich entfernen Bei Unwohlsein ärztlichen Rat einholen (wenn möglich dieses Etikett vorzeigen). Nach Augenkontakt: Mindestens 15 Minuten mit viel Wasser gründlich ausspülen und Arzt konsultieren. Nach Hautkontakt: Sofort mit Seife und viel Wasser abwaschen. Bei andauernder Hautreizung einen Arzt benachrichtigen. Nach Einatmen: Keine körperlichen Anstrengungen. Reichlich Frischluftzufuhr und sicherheitshalber Arzt aufsuchen. Nach Verschlucken: Mund mit Wasser ausspülen und reichlich Wasser nachtrinken. Arzt aufsuchen. Kein Erbrechen herbeiführen.

Hinweise für den Arzt Sofortmaßnahmen: Symptomatische Behandlung. Antidot: Kein spezifischer Antidot bekannt. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Sicherheitsdatenblatt: http://www.nufarm.com/DE/Sicherheitsdatenbltter

HINWEISE ZUM UMWELTVERHALTEN _________________________________________________ ■

Einfluss auf Nutzorganismen NB6641 Das Mittel wird bis zu der höchsten durch die Zulassung festgelegten Aufwandmenge oder Anwendungskonzentration, falls eine Aufwandmenge nicht vorgesehen ist, als nicht bienengefährlich eingestuft (B4). NN130 Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Arten Pardosa amentata und palustris (Wolfspinnen) eingestuft. NN160 Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Art Aleochara bilineata (Kurzflügelkäfer) eingestuft. NN161 Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Art Coccinella septempunctata (Siebenpunkt-Marienkäfer) eingestuft. NN165 Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Art Poecilus cupreus (Laufkäfer) eingestuft. NN191 Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Art Episyrphus balteatus (Schwebfliege) eingestuft.

244


Sportak® 45 EW

NN2842

Das Mittel wird als schwachschädigend für Populationen der Art Chrysoperla carnea (Florfliege) eingestuft. Das Mittel wird als schwachschädigend für Populationen der Art Aphidius rhopalosiphi (Brackwespe) eingestuft.

Einfluss auf Gewässerorganismen NW262 Das Mittel ist giftig für Algen. NW264 Das Mittel ist giftig für Fische und Fischnährtiere.

Gewässerschutz Wasserschutzgebietsauflage: keine

Sportak® 45 EW

NN270

HINWEISE FÜR TRANSPORT UND LAGERUNG __________________________________________ ■

Transport ADR/RID: 9 III; UN: 3082

Lagerung LGK: 12 So lagern, dass Betriebsfremde keinen Zutritt haben. Lagerung und Transport haben in geschlossenen Originalverpackungen, nicht unter 0 ° C und über 50 ° C sowie getrennt von Lebensmitteln, Getränken, Futtermitteln und deren Verpackungen zu erfolgen.

245


Stabilan® 720

Wachstumsregler zur Halmfestigung in Getreide

Stabilan® 720

Wirkstoff: Formulierung: Packungsgrößen:

720 g/l Chlormequatchlorid wasserlösliches Konzentrat (SL) 12 x 1 l 20 l 2 x 10 l 640 l 1.000 l

004115-00

Xn

Gesundheitsschädlich

SP001

Zur Vermeidung von Risiken für Mensch und Umwelt ist die Gebrauchsanleitung einzuhalten.

R 22

Gesundheitsschädlich beim Verschlucken.

S2 S 13 S 20/21 S 46

Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen. Von Nahrungsmitteln, Getränken und Futtermitteln fernhalten. Bei der Arbeit nicht essen, trinken, rauchen. Bei Verschlucken sofort ärztlichen Rat einholen und Verpackung oder Etikett vorzeigen.

VON DER ZULASSUNGSBEHÖRDE FESTGESETZTE ANWENDUNGSGEBIETE UND -BESTIMMUNGEN: Festgesetzte Anwendungsgebiete Schadorganismus/Zweckbestimmung

Kulturen/Objekte

Anwendungs-Nr.

Halmfestigung

Winterweizen, BBCH 21 bis 31

004115-00/00-001

Halmfestigung

Triticale, BBCH 30 bis 37

004115-00/01-001

Halmfestigung

Sommerweizen, BBCH 21 bis 29

004115-00/00-002

Halmfestigung

Winterroggen, BBCH 30 bis 37

004115-00/00-003

Halmfestigung

Hafer, BBCH 32 bis 49

004115-00/00-004

Festgesetzte Anwendungsbestimmung NW468 Anwendungsflüssigkeiten und deren Reste, Mittel und dessen Reste, entleerte Behältnisse oder Packungen sowie Reinigungs- und Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über die Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle. NW642 Die Anwendung des Mittels in oder unmittelbar an oberirdischen Gewässern oder Küstengewässern ist nicht zulässig (§ 6 Absatz 2 PflSchG). Unabhängig davon ist der gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebene Mindestabstand zu Oberflächengewässern einzuhalten. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden.

246


Stabilan® 720

GEBRAUCHSANLEITUNG

Stabilan 720 ist ein Wachstumsregler zur Halmfestigung von Weizen, Roggen, Triticale und Hafer. Der Halmverstärker Stabilan wird hauptsächlich über das Blatt und die Wurzel der Pflanze aufgenommen. Das Produkt verkürzt den Halm, verstärkt die Halmwand und vergrößert den Halmdurchmesser. Dadurch wird die Standfestigkeit verbessert und das Eindringen des Erregers der Halmbruchkrankheit (Pseudocercosporella herpotrichoides) erschwert. Durch den Einsatz von Stabilan® 720 wird das Lagern verhindert bzw. hinausgezögert, welches durch die Halmbruchkrankheit, Witterungseinflüsse oder andere Faktoren hervorgerufen wird.

HINWEISE ZUR SACHGERECHTEN ANWENDUNG _______________________________________ ■

Zugelassene Aufwandmenge Winterweizen: 2,1 l/ha Sommerweizen: 1,3 l/ha Winterroggen: 2,0 l/ha Triticale: 2,0 l/ha Hafer: 2,0 l/ha

Anwendungsempfehlungen Die einzelnen Getreidearten und -sorten können standortabhängig verschieden reagieren. Es wird auf die regionale Empfehlung der Fachberatung verwiesen. Als Orientierung können die folgenden Aufwandmengen gelten: Winterweizen: Sorten mit guter Standfestigkeit: 0,7–1,0 l/ha (z.B. Beaver, Brigadier, Gorbi, Herzog, Konsul, Kontrast, Piko, Ritmo, Sleipner, Tarso, Transit) Sorten mit mittlerer Standfestigkeit: 1,0–1,5 l/ha (z.B. Alidos, Apollo, Ares, Contra, Kanzler, Monopol, Tambor, Toronto, Xanthos) Sorten mit weniger guter Standfestigkeit: 1,5–2,1 l/ha (z.B. Aron, Batis, Boheme, Borenos, Bovictus, Bussard, Euris, Greif, Ibis, Kraka, Mikon, Orestis, Pegassos, Ramiro, Rektor, Sperber, Zentos) Sommerweizen: je nach Sorte: 0,5–1,0 l/ha Winterroggen: alle Sorten: 1,5–2,0 l/ha Hafer: Sorten mit guter Standfestigkeit: 1,3 l/ha Sorten mit weniger guter Standfestigkeit: 2,0 l/ha Aktuelle Sortenliste des Bundessortenamtes beachten! Wasseraufwandmenge: 200–600 l/ha

247

Stabilan® 720

WIRKUNGSWEISE ___________________________________________________________________


Stabilan® 720

Die jeweilige Aufwandmenge kann in 2 Teilgaben (Splitting) unter Beachtung der Wartezeit ausgebracht werden. Die einzelnen Sorten können standortabhängig verschieden reagieren. D.h.: Je länger die Sorte, je besser die Wasserversorgung, je besser der Boden, je niedriger die Temperatur, je nördlicher der Standort, um so höher ist die erforderliche Aufwandmenge. Die regionalen Empfehlungen der Fachberatung zum sortenspezifischen Einsatz des Produktes sind zu beachten. Besondere Hinweise Jeden unnötigen Kontakt mit dem Produkt vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen. VV835 Stroh von behandeltem Getreide nicht für Kultursubstrate verwenden. Abtrift auf benachbarte Nicht-Getreidekulturen ist zu vermeiden, da sonst ebenfalls Verkürzungen der Pflanzentriebe auftreten können. Stabilan 720 sollte nicht angewendet werden: bei Staunässe, bei mangelhaft ernährten und dünn stehenden Beständen, auf Böden in schlechtem Kalkzustand, auf Grenz- und Übergangsböden. Wüchsiges Wetter und eine optimale Frühjahrsdüngung sind für die Anwendung vorteilhaft. Leichter Frost vor oder nach der Anwendung von Stabilan 720 beeinflusst die Wirkung nicht wesentlich, wenn der Halmfestiger allein ausgebracht wurde. Es sollte mindestens 1 Stunde nach der Applikation nicht regnen. Bei extremen Witterungsbedingungen ist eine nachhaltige Beeinflussung der Kornausbildung durch Ährenkrankheiten nicht auszuschließen. Nicht spritzen während der Cyanamid-Phase nach dem Einsatz von Kalkstickstoff.

Wartezeiten Weizen, Roggen und Triticale 63 Tage, Hafer 42 Tage

Stabilan® 720

HINWEISE ZUR ANWENDUNGSTECHNIK _______________________________________________ ■

Mischbarkeit Stabilan 720 ist mit im Getreidebau üblichen Herbiziden und Fungiziden sowie herkömmlichen Pflanzennährstoffen mischbar. Grundsätzlich ist auf Übereinstimmung der Anwendungstermine der Mischungspartner zu achten. In Kombination mit wuchsstoffhaltigen Herbiziden sollte die Stabilan 720-Aufwandmenge um bis 0,3 l/ha reduziert werden, sofern die Mindestmenge von 0,3 l/ha nicht unterschritten wird. Keine Kombination mit Herbiziden bei der Anwendung in Hafer! Mischungen möglichst umgehend ausbringen. Für evtl. negative Auswirkungen von Tankmischungen mit von uns nicht als mischbar eingestuften Produkten haften wir nicht. Bei Verwendung mehrerer Produkte in einer Tankmischung können unvorhergesehene Wechselwirkungen auftreten. Generell sind die Gebrauchsanleitungen der Mischpartner sowie die Grundsätze der Guten Landwirtschaftlichen Praxis zu beachten.

248


Herstellung der Spritzbrühe Spritzgeräte regelmäßig auf dem Prüfstand testen. Gereinigten Tank zu 3/4 mit Wasser füllen, die benötigte Menge Stabilan 720 unter Rühren einfüllen und mit Wasser auffüllen. Die Spritzflüssigkeit ist unmittelbar nach dem Ansetzen bei laufendem Rührwerk auszubringen. Nach Arbeitspausen erneut umrühren. Auf exakte Verteilung der Spritzbrühe achten, Überdosierung vermeiden. Eventuell im Gebinde verbliebene Mittelreste mit Wasser ausspülen und in den Tank geben. Unvermeidlich anfallende Spritzbrühereste im Verhältnis 1 : 10 verdünnen und auf der behandelten Fläche ausbringen.

Spritzenreinigung Nach Beendigung der Spritzung muss das Gerät sorgfältig gereinigt werden: – Technisch unvermeidbare Restmenge im Verhältnis von mindestens 1 : 10 mit Wasser verdünnen und bei laufendem Rührwerk auf behandelter Fläche ausbringen. – Ca. 10–20 % des Tankinhaltes mit Wasser auffüllen und dabei Innenflächen des Tanks mit dem Wasserstrahl, am besten unter Einsatz einer integrierten Reinigungsdüse, abspritzen. Rührwerk für mindestens 15 Minuten einschalten. Anschließend Reinigungsflüssigkeit bei laufendem Rührwerk durch die Düsen auf der behandelten Fläche verspritzen. Die grobe Reinigung von Spritzen mit Wasser und Waschbürste auf dem Feld vornehmen. Reste von Reinigungswasser nicht über die Hofabläufe in die Kanalisation und Gewässer gelangen lassen. Spritzgeräte regelmäßig auf einem Prüfstand testen lassen.

Restmengenverwertung Nie mehr Spritzbrühe ansetzen als notwendig. Behälter restlos entleeren, mit Wasser ausspülen und Spülwasser der Spritzbrühe beigeben. Eventuell auftretende Reste von Spritzbrühe und aus der Gerätereinigung nie in die Kanalisation oder im Freiland ablassen, sondern unverdünnt auf der zuvor behandelten Fläche ausbringen.

Entsorgung Leere Verpackungen nicht weiterverwenden. Leere und sorgfältig gespülte Verpackungen an den autorisierten Sammelstellen im Rahmen des IVA-Entsorgungskonzeptes PAMIRA® abgeben. Informationen zum Zeitpunkt und Ort der Sammlungen erhalten Sie von Ihrem Händler. Produktreste nicht dem Hausmüll beigeben, sondern in Originalverpackung den entsorgungspflichtigen Körperschaften anliefern. Weitere Auskünfte erhalten Sie bei der Stadt- oder Kreisverwaltung.

Haftung Da die Anwendung des Mittels und die während der Anwendung herrschenden Gegebenheiten wie z.B. das Wetter, außerhalb unseres Einflusses liegen, übernehmen wir nur eine Haftung für gleich bleibende Beschaffenheit. s. allgemeinen Text an anderer Stelle.

249

Stabilan® 720

Stabilan® 720


Stabilan® 720

HINWEISE ZUM SCHUTZ DES ANWENDERS ____________________________________________ SB001 SE110 SE120

Stabilan® 720

SS110 SS2202

Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen. Dicht abschließende Schutzbrille tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. Dicht abschließende Schutzbrille tragen bei der Ausbringung/Handhabung des anwendungsfertigen Mittels. Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. Schutzanzug gegen Pflanzenschutzmittel und festes Schuhwerk (z.B. Gummistiefel) tragen bei der Ausbringung/Handhabung des anwendungsfertigen Mittels.

Erste Hilfe Nach Augenkontakt: Nach Hautkontakt: Nach Einatmen: Nach Verschlucken:

Sofort mit viel Wasser mindestens 15 Minuten lang ausspülen, auch unter den Augenlidern. Sofort mit Seife und viel Wasser abwaschen. An die frische Luft gehen. Mund ausspülen. Bei Verschlucken Magenspülung. Arzt aufsuchen. Bei Verschlucken sofort ärztlichen Rat einholen und Verpackung oder Etikett vorzeigen. Kein Erbrechen herbeiführen.

Hinweise für den Arzt Symptome: Atemstörungen, klonisch-tonische Krämpfe Antidot: Kein spezifisches Antidot bekannt. Sofortmaßnahmen: Symptomatische Behandlung. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Sicherheitsdatenblatt: http://www.nufarm.com/DE/Sicherheitsdatenbltter

HINWEISE ZUM UMWELTVERHALTEN _________________________________________________ ■

Einfluss auf Nutzorganismen NB6641 Das Mittel wird bis zu der höchsten durch die Zulassung festgelegten Aufwandmenge bzw. Anwendungskonzentration als nicht bienengefährlich eingestuft (B4). NN160 Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Arten Aleochara bilineata (Kurzflügelkäfer) eingestuft. NN165 Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Arten Poecilus cupreus (Laufkäfer) eingestuft. NN1842 Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Arten Aphidius rhopalosiphi (Brackwespe) eingestuft.

250


Stabilan® 720

Einfluss auf Gewässerorganismen NW265 Das Mittel ist giftig für höhere Wasserpflanzen.

Gewässerschutz Wasserschutzgebietsauflage: keine

Stabilan® 720

HINWEISE FÜR TRANSPORT UND LAGERUNG __________________________________________ ■

Transport ADR/RID: 8 III; UN: 1760 Produkt nicht unter 0 °C und über 35 °C transportieren.

Lagerung LGK: 8B/8A Lagerung: 0 °C bis 35 °C Produkt so lagern, dass Betriebsfremde und Kinder keinen Zugang haben. Nicht zusammen mit Arzneimitteln, Lebensmitteln, Futtermitteln lagern. Stabilan 720 vor Frost schützen. Bei tiefen Temperaturen kann ein Auskristallisieren des Wirkstoffes erfolgen. Die Kristalle lösen sich jedoch bei Erwärmung über 10 °C leicht auf (schütteln).

251


Sumimax®

Schneidet gut ab SumiMax ist das boden- und blattaktive Herbizid für den frühen Einsatz in Winterweizen im Herbst, das Windhalm und wichtige Unkräuter bekämpft.

Sumimax®

Vorteile von SumiMax ■ ■ ■

Schnelle Wirkung bereits wenige Tage (1–3 Tage) nach Anwendung Top Preis-Leistungsverhältnis Idealer Baustein im Resistenzmanagement

Unsere Herbizidempfehlung – Herbst 2011 Winterweizen

SumiMax® 60 g/ha

Windhalm und Unkräuter (früher Einsatz)

BBCH

00

® = registrierte Marke Sumimoto Chemical Agro Europe S.A.

252

09

10

14


Sumimax®

Herbizid zur Bekämpfung von Windhalm und Unkräutern in Winterweizen 500 g/kg Flumioxazin Wasserdispergierbares Granulat (WG) 10 x 300 g 4 x 1,2 g

005312-00

N T

Umweltgefährlich Giftig

SP001

Zur Vermeidung von Risiken für Mensch und Umwelt ist die Gebrauchsanleitung einzuhalten.

R 50/53 R 61

Sehr giftig für Wasserorganismen, kann in Gewässern längerfristig schädliche Wirkungen haben. Kann das Kind im Mutterleib schädigen.

S 1/2 S 13 S 35 S 36/37 S 45 S 53 S 57

Unter Verschluss und für Kinder unzugänglich aufbewahren Von Nahrungsmitteln, Getränken und Futtermitteln fernhalten Abfälle und Behälter müssen in gesicherter Weise beseitigt werden Bei der Arbeit geeignete Schutzkleidung und Schutzhandschuhe tragen Bei Unfall oder Unwohlsein sofort Arzt zuziehen (wenn möglich, dieses Etikett vorzeigen) Exposition vermeiden – Vor Gebrauch besondere Anweisungen einholen Zur Vermeidung einer Kontamination der Umwelt geeigneten Behälter verwenden

VON DER ZULASSUNGSBEHÖRDE FESTGESETZTE ANWENDUNGSGEBIETE UND -BESTIMMUNGEN: Festgesetzte Anwendungsgebiete Schaderreger

Kulturen/Objekte

Anwendungsnummer

Gemeiner Windhalm Einjährige, zweikeimblättrige Unkräuter

Winterweichweizen; Herbst vor dem Auflaufen

005312-00/00-001

Gemeiner Windhalm Einjährige, zweikeimblättrige Unkräuter

Winterweichweizen; Herbst nach dem Auflaufen (bis BBCH 14)

005312-00/00-002

Festgesetzte Anwendungsbestimmungen NW468 Anwendungsflüssigkeiten und deren Reste, Mittel und dessen Reste, entleerte Behältnisse oder Packungen sowie Reinigungs- und Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über die Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle.

253

Sumimax®

Wirkstoff: Formulierung: Packungsgrößen:


Sumimax®

NW605

Sumimax®

NW606

Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern – ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer – muss mit einem Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis „Verlustmindernde Geräte“ vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Dabei sind, in Abhängigkeit von den unten aufgeführten Abdriftminderungsklassen der verwendeten Geräte, die im Folgenden genannten Abstände zu Oberflächengewässern einzuhalten. Für die mit „*“ gekennzeichneten Abdriftminderungsklassen ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. Reduzierte Abstände: 50 %: 5 m 75 %: 5 m 90 %: * Ein Verzicht auf den Einsatz verlustmindernder Technik ist nur möglich, wenn bei der Anwendung des Mittels mindestens unten genannter Abstand zu Oberflächengewässern – ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer – eingehalten wird. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden. Abstand: 10 m

GEBRAUCHSANLEITUNG WIRKUNGSWEISE ___________________________________________________________________ Sumimax ist ein Spritzmittel zur Bekämpfung von Windhalm und Unkräutern in Winterweizen. Sumimax hemmt das an der Chlorophyllsynthese beteiligte Enzym Protoporphyrinogen-Oxidase (PPO). In den Zellen empfindlicher Schadpflanzen entstehen aggressive Sauerstoffradikale, die die Zellmembranen zerstören. Sumimax hat sowohl Boden- als auch Blattwirkung. Die Bodenwirkung beruht auf der Kontaktwirkung zwischen der wirkstoffhaltigen Oberbodenschicht und dem jungen, durchstoßenden Ungras bzw. Unkraut. Die herbizide Wirkung tritt bereits nach 1–3 Tagen ein. Helles Sonnenlicht und feuchter Boden beschleunigen die Wirkung.

WIRKUNGSSPEKTRUM _______________________________________________________________ I. Winterweichweizen Gut bekämpfbar: Aus Samen auflaufende Unkräuter, wie z.B., Gemeiner Windhalm, Ackersenf, Hederich, Melde, Knöterich, Gemeiner Rainkohl, Taubnessel-Arten, Kamille-Arten, Vogel-Sternmiere, Kornblume*, Klatschmohn, Acker-Stiefmütterchen, Ehrenpreis-Arten, Acker-Vergissmeinnicht, Gemeines Hirtentäschelkraut, Weicher Storchschnabel*, Ausfallraps*, Gemeiner Acker-Frauenmantel, Gemeiner Hohlzahn, Gemeines Greiskraut, Acker-Hellerkraut, Wege-Rauke

254


Sumimax®

Ausreichend bekämpft werden: Klettenlabkraut, Wildes Stiefmütterchen, Jährige Rispe* Nicht ausreichend bekämpft werden: Gemeine Quecke, Acker-Kratzdistel, Schwarzer Nachtschatten, Acker-Fuchsschwanz, Gräser, wenn sie bei der Behandlung das BBCH-Stadium 13/21 erreicht oder überschritten haben. * bei früher Weizenaussaat bzw. Spritzbehandlung insbesondere im Zusammenhang mit geringer Bodenfeuchte kann die Wirksamkeit herabgesetzt sein.

HINWEISE ZUR SACHGERECHTEN ANWENDUNG _______________________________________ Anwendungsempfehlungen I. Winterweichweizen Im Herbst bis BBCH 14. Aufwandmenge: 0,06 kg/ha in 200 bis 600 l Maximal 1 Anwendung ■

Kulturverträglichkeit Sumimax kann nach bisherigen Erkenntnissen in allen Winterweizensorten eingesetzt werden. Gelegentlich nach Behandlung auftretende leichte Blattspitzennekrosen haben keinen Einfluss auf den Ertrag. WP734 – Schäden an der Kulturpflanze möglich.

Witterungsbedingungen Sumimax sollte auf den abgetrockneten Weizenbestand ausgebracht werden, feuchter Boden oder Niederschläge vor bzw. nach der Behandlung beschleunigen die Wirkung. Die Anwendung ist auch bei niedrigen Temperaturen möglich, eine Anwendung bei Frost sollte jedoch vermieden werden.

Nachbau Im Herbst behandelte Flächen können nach der Ernte im Rahmen der üblichen Fruchtfolge neu bestellt werden. Sollte nach einer Behandlung mit Sumimax ein vorzeitiger Umbruch erforderlich sein, so können Sommergetreide, Sommerraps, Rüben, Mais und Kartoffeln nachgebaut werden. Der Anbau von Zwischenfrüchten ist möglich.

Wartezeit Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z.B. Ernte) verbleibt, bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich (F).

255

Sumimax®


Sumimax®

Sumimax®

HINWEISE ZUR ANWENDUNGSTECHNIK _______________________________________________ ■

Mischbarkeit Sumimax ist mischbar mit IPU-Präparaten, Lentipur® 700, Ciral®, flufenacethaltigen Herbiziden und Spurennährstoffen. Sumimax sollte nicht gemeinsam mit AHL, Zusatzstoffen, zusatzstoffhaltigen-, ölhaltigen oder EC-formulierten Pflanzenschutzmitteln (z.B. Atlantis® WG, Axial®, Ralon® Super, Topik® 100) sowie Malibu®, Super Stomp® oder Stomp® SC ausgebracht werden. Es ist zu beachten, dass die Mischpartner erst nach vollständigem Auflösen von Sumimax in den Spritztank gegeben werden dürfen. Mischungen mit mehr als einem Zumischpartner zu Sumimax empfehlen wir nicht. Bei Mischungen ist die Gebrauchsanleitung des Mischpartners zu beachten.

Anwendungstechnik Spritzgeräte regelmäßig auf Prüfstand testen lassen. Reihenfolge der Spritzarbeit: Sumimax unter Umrühren bzw. bei laufendem Rührwerk der erforderlichen Wassermenge zusetzen. Nie mehr Spritzbrühe ansetzen als notwendig.

Spritzenreinigung Nach Beendigung der Spritzung muss das Gerät sorgfältig gereinigt werden: – Technisch unvermeidbare Restmenge im Verhältnis von mindestens 1 : 10 mit Wasser verdünnen und bei laufendem Rührwerk auf behandelter Fläche ausbringen. – Ca. 10–20 % des Tankinhaltes mit Wasser auffüllen und dabei Innenflächen des Tanks mit dem Wasserstrahl, am besten unter Einsatz einer integrierten Reinigungsdüse, abspritzen. Rührwerk für mindestens 15 Minuten einschalten. Anschließend Reinigungsflüssigkeit bei laufendem Rührwerk durch die Düsen auf der behandelten Fläche verspritzen. Die grobe Reinigung von Spritzen mit Wasser und Waschbürste auf dem Feld vornehmen. Reste von Reinigungswasser nicht über die Hofabläufe in die Kanalisation und Gewässer gelangen lassen. Spritzgeräte regelmäßig auf einem Prüfstand testen lassen.

Restmengenverwertung Nie mehr Spritzbrühe ansetzen als notwendig. Behälter restlos entleeren, mit Wasser ausspülen und Spülwasser der Spritzbrühe beigeben. Eventuell auftretende Reste von Spritzbrühe und aus der Gerätereinigung nie in die Kanalisation oder im Freiland ablassen, sondern unverdünnt auf der zuvor behandelten Fläche ausbringen.

Entsorgung Leere Verpackungen nicht weiterverwenden. Leere und sorgfältig gespülte Verpackungen an den autorisierten Sammelstellen im Rahmen des IVA-Entsorgungskonzeptes PAMIRA® abgeben. Informationen zu Zeitpunkt und Ort der Sammlungen erhalten Sie von Ihrem Händler. Produktreste nicht dem Hausmüll beigeben, sondern in Originalverpackungen bei den entsorgungspflichtigen Körperschaften anliefern. Weitere Auskünfte erhalten Sie bei der Stadt- oder Kreisverwaltung.

256


Sumimax®

Haftung Da die Anwendung des Mittels und die während der Anwendung herrschenden Gegebenheiten wie z.B. das Wetter, außerhalb unseres Einflusses liegen, übernehmen wir nur eine Haftung für gleich bleibende Beschaffenheit. s. allgemeinen Text an anderer Stelle

SB001 SF189

SS110 SS120 SS210 SS220 VH299

Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen. Das Wiederbetreten der behandelten Flächen/Kulturen ist am Tage der Applikation nur mit der persönlichen Schutzausrüstung möglich, die für das Ausbringen des Mittels vorgegeben ist. Nachfolgearbeiten auf/in behandelten Flächen/Kulturen dürfen grundsätzlich erst 24 Stunden nach der Ausbringung des Mittels durchgeführt werden. Innerhalb 48 Stunden sind dabei der Standardschutzanzug (Pflanzenschutz) und Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) zu tragen. Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) tragen bei Ausbringung/Handhabung des anwendungsfertigen Mittels. Standardschutzanzug (Pflanzenschutz) und festes Schuhwerk (z.B. Gummistiefel) tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. Standardschutzanzug (Pflanzenschutz) und festes Schuhwerk (z.B. Gummistiefel) tragen bei der Ausbringung/Handhabung des anwendungsfertigen Mittels. Die Verpackung ist mit der Aufschrift „Nur zur Anwendung im landwirtschaftlichen Betrieb“ zu versehen.

Erste Hilfe Nach Augenkontakt: Nach Hautkontakt: Nach Einatmen: Nach Verschlucken:

Sofort mit viel Wasser mindestens 15 Minuten lang ausspülen, auch unter den Augenlidern und Facharzt konsultieren. Sofort mit Seife und viel Wasser abwaschen. An die frische Luft gehen. Mund ausspülen. Kein Erbrechen herbeiführen. Sofort ärztlichen Rat einholen und Etikett oder Verpackung vorzeigen.

Hinweise für den Arzt Sofortmaßnahmen: Symptomatische Behandlung Nach Verschlucken: Magenspülung Antidot: Kein spezifischer Antidot bekannt. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Sicherheitsdatenblatt: http://www.nufarm.com/DE/Sicherheitsdatenbltter

257

Sumimax®

HINWEISE ZUM SCHUTZ DES ANWENDERS ____________________________________________


Sumimax®

Sumimax®

HINWEISE ZUM UMWELTVERHALTEN _________________________________________________ ■

Einfluss auf Nutzorganismen NB6641 Das Mittel wird bis zu der höchsten durch die Zulassung festgelegten Aufwandmenge oder Anwendungskonzentration, falls eine Aufwandmenge nicht vorgesehen ist, als nicht bienengefährlich eingestuft (B4). NN130 Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Arten Pardosa amentata und palustris (Wolfsspinnen) eingestuft. NN160 Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Art Aleochara bilineata (Kurzflügelkäfer) eingestuft. NN165 Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Art Poecilus cupreus (Laufkäfer) eingestuft

Einfluss auf Gewässerorganismen NW262 Das Mittel ist giftig für Algen. NW264 Das Mittel ist giftig für Fische und Fischnährtiere. NW265 Das Mittel ist giftig für höhere Wasserpflanzen.

Gewässerschutz Wasserschutzgebietsauflage: Keine

HINWEISE FÜR TRANSPORT UND LAGERUNG __________________________________________ ■

Transport ADR/RID: 9, III UN: 3077 Produkt nicht unter 0° C und über 40° C transportieren.

Lagerung LGK: 6.1B Lagerung: 0°C bis 40°C Produkt so lagern, dass Betriebsfremde und Kinder keinen Zugang haben. Nicht zusammen mit Arzneimitteln, Lebensmitteln, Futtermitteln lagern. Beim Lagern Zündquellen vermeiden – Nicht rauchen!

258


Sumimax速

Sumimax速

259


Targa® Super

Räumt gründlich auf bei Ungräsern Targa Super, eine Fertigformulierung mit dem Wirkstoff Quizalofop-P-Ethyl wirkt zuverlässig gegen einjährige Schadgräser, wie z.B. Ackerfuchsschwanz, Windhalm und Flughafer. Ebenso werden Ausfallgetreide, Quecke, Hirse-Arten, Weidelgräser und Trespen-Arten sicher bekämpft.

Vorteile von Targa Super ■ ■

Targa® Super

Zugelassen in Rüben, Kartoffeln und Raps, auch in Gemüsearten (§ 18a PflSchG) Mit vielen gebräuchlichen Herbiziden ohne Problem mischbar und sehr gut verträglich. Ist preiswert und wirkungssicher gegen Ausfallgetreide und Ungräser

Targa Super in Rüben, Raps und Kartoffeln Aufwandmengen l/ha in Abhängigkeit von Ungrasart und Entwicklungsstadium Stadium der Ungräser

BBCH bis 13

Ausfallgetreide

BBCH 13 bis 23

BBCH 23 bis 31

0,6 bis 1,0

Ackerfuchsschwanz

0,8

0,9

1,0

Windhalm

0,7

0,8

0,9

Flughafer

0,7

0,8

1,0

Weidelgras

0,9

1,0

1,1

Hirsen

0,5

0,7

0,9

Trespe

1,0

1,1

1,25

1,5–2,0

1,5–2,0

Quecke

260


Targa® Super

Flüssiges Spezialherbizid zur Bekämpfung einjähriger einkeimblättriger Unkräuter (ausgenommen Einjähriges Rispengras) und Gemeiner Quecke in Winterraps, Futter- und Zuckerrüben, Kartoffeln und im Gemüsebau 46,3 g/l Quizalofop-P (als Ethylester 50 g/l) Emulsionskonzentrat (EC) 2x5l

024060-00

Xn N

Gesundheitsschädlich Umweltgefährlich

SP001

Zur Vermeidung von Risiken für Mensch und Umwelt ist die Gebrauchsanleitung einzuhalten.

R 20 R 38 R 41 R 43 R 51/53 R 65

Gesundheitsschädlich beim Einatmen. Reizt die Haut. Gefahr ernster Augenschäden. Sensibilisierung durch Hautkontakt möglich. Giftig für Wasserorganismen, kann in Gewässern längerfristig schädliche Wirkungen haben. Gesundheitsschädlich: kann beim Verschlucken Lungenschäden verursachen.

S2 S 13 S 24 S 26 S 35 S 37/39 S 57 S 62

Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen. Von Nahrungsmitteln, Getränken und Futtermitteln fern halten. Berührung mit der Haut vermeiden. Bei Berührung mit den Augen sofort gründlich mit Wasser abspülen und Arzt konsultieren. Abfälle und Behälter müssen in gesicherter Weise beseitigt werden. Bei der Arbeit geeignete Schutzhandschuhe und Schutzbrille/Gesichtsschutz tragen. Zur Vermeidung einer Kontamination der Umwelt geeigneten Behälter verwenden. Bei Verschlucken kein Erbrechen herbeiführen. Sofort ärztlichen Rat einholen und Verpackung oder dieses Etikett vorzeigen.

261

Targa® Super

Wirkstoff: Formulierung: Packungsgrößen:


Targa® Super

VON DER ZULASSUNGSBEHÖRDE FESTGESETZTE ANWENDUNGSGEBIETE UND -BESTIMMUNGEN: Festgesetzte Anwendungsgebiete Schadorganismus/Zweckbestimmung

Pflanzen/-erzeugnisse/Objekte

Einjährige einkeimblättrige Unkräuter (ausg. Einjähriges Rispengras)

Zucker- und Futterrüben, Kartoffeln, Winterraps

Gemeine Quecke

Winterraps, Zucker- und Futterrüben, Kartoffeln

Targa® Super

Festgesetzte Anwendungsbestimmungen NW468 Anwendungsflüssigkeiten und deren Reste, Mittel und dessen Reste, entleerte Behältnisse oder Packungen sowie Reinigungs- und Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über die Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle. Anwendungsbezogene Anwendungsbestimmungen – für die Aufwandmenge von 1,25 l/ha NT102 Die Anwendung des Mittels muss in einer Breite von mindestens 20 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis „Verlustmindernde Geräte“ vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung, mindestens in die Abdriftminderungsklasse 75 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist der Einsatz verlustmindernder Technik nicht erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind oder die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im „Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile“ vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung, als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist. – für die Aufwandmenge von 2,0 l/ha NT103 Die Anwendung des Mittels muss in einer Breite von mindestens 20 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis „Verlustmindernde Geräte“ vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung, mindestens in die Abdriftminderungsklasse 90 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist der Einsatz verlustmindernder Technik nicht erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind oder die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im „Verzeichnis der

262


Targa® Super

regionalisierten Kleinstrukturanteile“ vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung, als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist.

Schadorganismus/Zweckbestimmung

Pflanzen/-erzeugnisse/Objekte

Einjährige einkeimblättrige Unkräuter (ausg. Einj. Rispengras)

Wurzelzichorie, Chicoree, Spinat, Möhre, Schnittmangold, Stielmangold

Anwendungsbezogene Anwendungsbestimmungen (Chicoree, Wurzelzichorie, Spinat, Möhre, Schnitt- und Stielmangold): NT102 Die Anwendungs des Mittels muss in einer Breite von mindestens 20 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis „Verlustmindernde Geräte“ vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung, mindestens in die Abdriftminderungsklasse 75 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist der Einsatz verlustmindernder Technik nicht erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln), weniger als 3 m breit sind oder die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im „Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile“ vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung, als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist. Hinweise für genehmigte Anwendungen In Abhängigkeit von Kultur, Sorte, Anbauverfahren und spezifischen Umweltbedingungen können Schäden an der zu behandelnden Kultur nicht ausgeschlossen werden. Die Pflanzenverträglichkeit sollte daher unter den betriebsspezifischen Bedingungen geprüft werden. Bei der Anwendung eines Pflanzenschutzmittels in genehmigten Anwendungsgebieten ist zu beachten, dass die Prüfung der Wirksamkeit des Mittels in dem genehmigten Anwendungsgebiet sowie die Prüfung möglicher Schäden an Kulturpflanzen grundsätzlich nicht Gegenstand des Genehmigungsverfahrens der deutschen Zulassungsbehörde sind und daher nicht ausreichend getestet und geprüft sind. Mögliche Schäden aufgrund mangelnder Wirksamkeit oder Schäden an den Kulturpflanzen sind daher nicht auszuschließen und liegen nicht im Verantwortungsbereich des Herstellers, sondern ausschließlich im Verantwortungsbereich des Anwenders. Die Wirksamkeit und Pflanzenverträglichkeit des Pflanzenschutzmittels ist daher vom Anwender vor der Ausbringung des Mittels unter den betriebsspezifischen Bedingungen ausreichend zu prüfen.

263

Targa® Super

Genehmigung nach § 18 a Abs. 1 PflSchG


Targa® Super

GEBRAUCHSANLEITUNG WIRKUNGSWEISE ___________________________________________________________________ Targa Super enthält den Wirkstoff Quizalofop-P-Ethyl (Wirkungsmechanismus [HRAC-Gruppe]: A). Targa Super wirkt vorzugsweise über das Blatt und wird deshalb gegen bereits aufgelaufene Ungräser angewandt. Der Wirkstoff dringt rasch in die Blätter ein und wird mit dem Saftstrom in die Meristeme transportiert, wo er die weitere Entwicklung stoppt. Die Wirkung tritt innerhalb von 10 - 14 Tagen nach der Spritzung ein und wird durch Wärme und hohe Luftfeuchtigkeit beschleunigt. Die Gräser verfärben sich, die Haupttriebe sterben danach allmählich ab (lassen sich leicht herausziehen). Targa Super wirkt unabhängig von der Bodenart. In mehrjährigen Gräsern wird der Wirkstoff aufgrund seiner systemischen Eigenschaften in die unterirdischen Organe verlagert, wo er den Wiederaustrieb verhindert. Wüchsiges Wetter beschleunigt auch hier das Absterben der Pflanzen. Targa Super ist eine Fertigformulierung, die bereits Netzmittel enthält, sodass eine Zugabe von weiteren Netzmitteln nicht erforderlich ist.

WIRKUNGSSPEKTRUM _______________________________________________________________

Targa® Super

Targa Super wirkt gegen die wichtigsten ein- und mehrjährigen Ungräser. Mit 1,25 l/ha sind sehr gut bis gut bekämpfbar: Ausfall-Getreide (alle Getreidearten), Acker-Fuchsschwanz, Windhalm, Trespen, Flughafer und Hirsearten. Mit 2,0 l/ha wird zusätzlich die Quecke sehr gut bis gut erfasst. Nach der Behandlung auflaufende Gräser werden nicht erfasst. – Nicht ausreichend erfasst wird das Einjährige Rispengras.

HINWEISE ZUR SACHGERECHTEN ANWENDUNG _______________________________________ Targa Super wird im Nachauflaufverfahren gegen Ungräser einschließlich Ausfall-Getreide in Winterraps, Zucker- und Futterrüben und Kartoffeln eingesetzt. Die Anwendung sollte erfolgen, wenn die Masse der Unkräuter aufgelaufen ist. Die Applikation wird mit üblicher Spritztechnik durchgeführt. Gegen einjährige einkeimblättrige Unkräuter (ausgenommen Einjähriges Rispengras) in Winterraps im Nachauflauf Herbst und Frühjahr (ausgenommen zur Saatguterzeugung in der Frühjahrsanwendung), Zucker- und Futterrüben und Kartoffeln zum Stadium 12–29 des Schadorganismus. Anwendungszeitpunkt: Frühjahr, nach dem Auflaufen; in Winterraps auch im Herbst nach dem Auflaufen. Aufwandmenge: 1,25 l/ha in 200–400 l Wasser/ha. Maximal 1 Anwendung für die Kultur bzw. je Jahr.

264


Targa® Super

Gegen Gemeine Quecke zur Niederhaltung, zwecks Führung der Kultur, in Winterraps im Nachauflauf Herbst und Frühjahr (ausgenommen zur Saatguterzeugung in der Frühjahrsanwendung), Zucker- und Futterrüben und Kartoffeln bei 15–20 cm Wuchshöhe des Schadorganismus. Anwendungszeitpunkt: Frühjahr, nach dem Auflaufen; in Winterraps auch im Herbst nach dem Auflaufen. Aufwandmenge: 2,0 l/ha in 200–400 l Wasser/ha Maximal 1 Anwendung für die Kultur bzw. je Jahr. Hinweise im Futter- und Zuckerrübenanbau Targa Super kann in Futter- und Zuckerrüben ohne Sorteneinschränkung eingesetzt werden. Neben der gezielten Bekämpfung von Ungräsern und Ausfallgetreide ist Targa Super auch arbeitswirtschaftlich in Kombination mit anderen gebräuchlichen Rübenherbiziden gegen breitblättrige Unkräuter mischbar.

Gegen einjährige einkeimblättrige Unkräuter (ausgenommen Einj. Rispengras) in Möhre nach dem Auflaufen im Stadium 1–29 der Unkräuter spritzen. Aufwandmenge: 1,25 l/ha in 200– 400 l Wasser/ha Maximal 1 Anwendung für die Kultur bzw. je Jahr. Gegen einjährige einkeimblättrige Unkräuter (ausgenommen Einj. Rispengras) in Schnitt- und Stielmangold im Stadium 12–29 der Unkräuter nach dem Auflaufen bzw. Pflanzen spritzen. Aufwandmenge: 1,25 l/ha in 200–400 l Wasser/ha. Maximal 1 Anwendung für die Kultur bzw. je Jahr. Die Anwendung erfolgt als Flächenspritzung mit üblichen Feldspritzgeräten. ■

Besondere Hinweise Targa Super wirkt nur gegen ein- und mehrjährige Ungräser einschließlich Ausfall-Getreide. Aufgrund seiner guten Kulturverträglichkeit kann der günstigste Anwendungstermin sich ausschließlich nach der Entwicklung der Ungräser richten. Die zu bekämpfenden Ungräser müssen ab 2–4-Blattstadium bekämpft werden. Gute Bekämpfungserfolge werden jedoch bis zum Ende der Bestockung erzielt, wenn die Benetzung der Ungräser gewährleistet ist. Der optimale Spritzzeitpunkt liegt dann vor, wenn sich die Masse der aufgelaufenen Ungräser im 3-Blattstadium befindet. Ungräser, besonders Ausfall-Getreide, die erst im Stadium des Schossens behandelt werden, können nach oberflächlicher Abtötung wieder austreiben. Eine gute Wirkung gegen Quecke wird dann erzielt, wenn die Quecke genügend Blattmasse zur Aufnahme des Wirkstoffes gebildet hat, d. h. ca. 15–20 cm hoch ist. Unter günstigen Anwendungsbedingungen kann mit Targa Super eine beachtliche Langzeitwirkung erreicht werden.

265

Targa® Super

Gemüsebau Gegen einjährige einkeimblättrige Unkräuter (ausgenommen Einjähriges Rispengras) in Chicoree (Feldanbau für Treiberei), Wurzelzichorie und Spinat im Stadium 10–45 der Kultur und Stadium 12–29 der Unkräuter nach dem Auflaufen spritzen. Aufwandmenge: 1,25 l/ha in 200–400 l Wasser/ha Maximal 1 Anwendung für die Kultur bzw. je Jahr.


Targa® Super

Zusätzliche Anwendungshinweise Nach eigenen Erfahrungen ist die Aufwandmenge von 0,75–1,0 l/ha Targa Super zur Bekämpfung von Acker-Fuchsschwanz, Windhalm und Ausfall-Getreide bei günstigen Witterungsbedingungen (warme und wüchsige Witterung bzw. >10 °C Lufttemperatur) ausreichend. Bei stärkerer Bestockung ist eine höhere Aufwandmenge einzusetzen. Wenn Quizalofop-P als Ethylester oder andere Wirkstoffe derselben Gruppe (Aryloxyphenoxypropionate – HRAC Gruppe A), deren Wirkung auf einer Hemmung der Acetyl CoA Carboxylase (ACCase) der Pflanzen beruht, über mehrere Jahre auf den gleichen Feldern eingesetzt werden, kann es zur Selektion von resistenten Biotypen kommen. Eine Resistenzbildung kann durch geeignete acker- und pflanzenbauliche Maßnahmen und durch Wechsel zu Herbiziden mit einer anderen Wirkungsweise oder Tankmischungen mit Produkten, die eine unterschiedliche Wirkungsweise haben, vermieden oder zumindest verlangsamt werden. Dementsprechend sollte nicht in jedem Glied der Fruchtfolge ein Wirkstoff aus der Gruppe der Aryloxyphenoxypropionate eingesetzt werden.

Targa® Super

Getreidekulturen sowie Futtergräser sind empfindlich gegenüber Targa Super und können durch eine Behandlung geschädigt werden. Abdrift oder Verwehungen von Spritzbrühe auf diese benachbarten Kulturen sind unbedingt zu vermeiden. ■

Verträglichkeit Targa Super ist gegenüber den zugelassenen Kulturen sehr verträglich. Sorteneinschränkungen sind uns bisher nicht bekannt geworden. Bei Kartoffelsorten können unter extremen Anwendungsbedingungen vereinzelt weiße Aufhellungen an Blättern auftreten, die sich in der Regel wieder schnell auswachsen. Ein Einsatz in Saatkartoffeln ist möglich, da keine Verwechslungsmöglichkeiten dieser Flecken mit Viruskrankheiten der Kartoffeln besteht.

Nachbau Nach Anwendung von Targa Super sind keinerlei Nachbaubeschränkungen zu beachten. Bei eventuellem Umbruch kurz nach der Anwendung und Nachbau von Getreide bitte Beratung anfordern.

Wartezeit Winterraps (Herbst-Anwendung), Futter- und Zuckerrüben: Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z.B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich (F). Winterraps (Frühjahrs-Anwendung): 75 Tage Kartoffeln: 45 Tage Chicoree, Wurzelzichorie: Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich (F). Spinat, Schnitt- und Stielmangold: 28 Tage Möhre: 42 Tage

266


Targa® Super

Mischbarkeit Tankmischungen oder Spritzfolgen mit anderen Rapsherbiziden im Nachauflauf sind möglich. Targa Super kann in Rüben mit Nachauflaufherbiziden gegen zweikeimblättrige Unkräuter gemischt werden, jedoch empfehlen wir, nicht mehr als ein Herbizid zuzumischen. In Kartoffeln raten wir von solchen Mischungen ab, weil sie Pflanzenschäden hervorrufen können. Die Anwendungshinweise der Hersteller sind zu beachten.

Herstellung der Spritzbrühe Targa Super kann bei Geräten mit automatischem Rührwerk sofort in das mit ca. 4/5 Wasser gefüllte Spritzgerät gegeben werden. Vor Spritzbeginn den Fassinhalt umwälzen. Bei dichten Unkrautbeständen ist darauf zu achten, dass alle Gräser gut benetzt werden. In diesen Fällen Targa Super mit mindestens 400 l Wasser pro ha ausbringen.

Spritzenreinigung Nach der Anwendung von Targa Super Spritzgeräte und Leitungen sorgfältig mit Wasser ausspülen und Spülflüssigkeit auf vorher behandelten Flächen ausbringen.

Restmengenverwertung Nie mehr Spritzbrühe ansetzen als notwendig. Behälter restlos entleeren, mit Wasser ausspülen und Spülwasser der Spritzbrühe beigeben. Eventuell auftretende Reste von Spritzbrühe und aus der Gerätereinigung nie in die Kanalisation oder im Freiland ablassen, sondern unverdünnt auf der zuvor behandelten Fläche ausbringen.

Entsorgung Leere Verpackungen nicht weiterverwenden. Leere und sorgfältig gespülte Verpackungen an den autorisierten Sammelstellen im Rahmen des IVA-Entsorgungskonzeptes PAMIRA® abgeben. Informationen zu Zeitpunkt und Ort der Sammlungen erhalten Sie von Ihrem Händler. Produktreste nicht dem Hausmüll beigeben, sondern in Originalverpackungen bei den entsorgungspflichtigen Körperschaften anliefern. Weitere Auskünfte erhalten Sie bei der Stadt- oder Kreisverwaltung.

Haftung Da die Anwendung des Mittels und die während der Anwendung herrschenden Gegebenheiten wie z.B. das Wetter, außerhalb unseres Einflusses liegen, übernehmen wir nur eine Haftung für gleich bleibende Beschaffenheit. s. allgemeinen Text an anderer Stelle.

267

Targa® Super

HINWEISE ZUR ANWENDUNGSTECHNIK _______________________________________________


Targa® Super

HINWEISE ZUM SCHUTZ DES ANWENDERS ____________________________________________ SB001 SE110 SS110 SS2101 SS610 ■

Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen. Dicht abschließende Schutzbrille tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. Schutzanzug gegen Pflanzenschutzmittel und festes Schuhwerk (z.B. Gummistiefel) tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. Gummischürze tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel.

Erste Hilfe Nach Einatmen: Nach Hautkontakt: Nach Augenkontakt: Nach Verschlucken:

Targa® Super

An die frische Luft bringen. Betroffenen warm und ruhig lagern. Bei anhaltenden Beschwerden einen Arzt aufsuchen. Mit viel Wasser und Seife abwaschen. Bei anhaltenden Beschwerden einen Arzt aufsuchen. Bei Berührung mit den Augen sofort gründlich mit viel Wasser ausspülen und Arzt konsultieren. Mund ausspülen. Ruhig halten. KEIN Erbrechen herbeiführen. Arzt aufsuchen.

Hinweise für den Arzt Systemische Behandlung: Erstbehandlung: symptomatisch. Eine Magenspülung sollte nicht erforderlich sein. Jedoch wird empfohlen, Medizinalkohle und Natriumsulfat zu verabreichen, wenn eine größere Menge aufgenommen wurde. Ein spezifisches Antidot ist nicht bekannt.

HINWEISE ZUM UMWELTVERHALTEN _________________________________________________ ■

Einfluss auf Nutzorganismen NN160 Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Art Aleochara bilineata (Kurzflügelkäfer) eingestuft. NN165 Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Art Poecilus cupreus (Laufkäfer) eingestuft. NN170 Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Art Chrysoperla carnea (Florfliege) eingestuft. NN261 Das Mittel wird als schwachschädigend für Populationen der Art Coccinella septempunctata (Siebenpunkt-Marienkäfer) eingestuft. NB6641 Das Mittel wird bis zu der höchsten durch die Zulassung festgelegten Aufwandmenge oder Anwendungskonzentration, falls eine Aufwandmenge nicht vorgesehen ist, als nichtbienengefährlich eingestuft (B4).

268


Targa® Super

Einfluss auf Gewässerorganismen NW262 Das Mittel ist giftig für Algen. NW264 Das Mittel ist giftig für Fische und Fischnährtiere. NW265 Das Mittel ist giftig für höhere Wasserpflanzen. NW642 Die Anwendung des Mittels in oder unmittelbar an oberirdischen Gewässern oder Küstengewässern ist nicht zulässig (§ 6 Absatz 2 PflSchG). Unabhängig davon ist der gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebene Mindestabstand zu Oberflächengewässern einzuhalten. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden. Die im Zusammenhang mit den „Festgesetzten Anwendungsgebieten“ aufgeführten „Festgesetzten Anwendungsbestimmungen“ und anwendungsbezogenen Anwendungsbestimmungen zum Gewässerschutz sind unbedingt einzuhalten.

Gewässerschutz Wasserschutzgebietsauflage: Keine

Zusatzinformationen Die Wirkung und die Verträglichkeit des Produktes kann z.B. durch regionale Bedingungen, wie Witterungs- und Bodenverhältnisse, Behandlungstermine, Aufwandmengen, Sorten, Tankmischungen, Spritztechnik etc. negativ beeinflusst werden. Da solche Faktoren nicht in unserem Einflussbereich liegen, können wir für deren Auswirkungen auf unser Produkt keine Haftung übernehmen.

269

Targa® Super

HINWEISE FÜR TRANSPORT UND LAGERUNG __________________________________________


Tristar®

®

Der Star mit Kletten- und Breitenwirkung Tristar ist ein breit wirksames Wuchsstoff-freies Nachauflaufherbizid gegen schwer bekämpfbare Unkräuter, insbesondere Klettenlabkraut, Ackerhohlzahn, Kamille, Knöterich-Arten und Taubnessel in Winter- und Sommergetreide.

Wirkstoffe Tristar ist eine Kombination der Wirkstoffe Fluroxypyr, Bromoxynil und loxynil und wird aufgrund der Esterformulierung schnell von den Unkräutern aufgenommen. Das systemische Fluroxypyr greift in die Eiweißbildung ein, die Kontaktherbizide Bromoxynil und loxynil hemmen die Photosynthese. Nach dem Antrocknen des Spritzbelages ist Tristar sehr rasch regenfest (ca. 1 Std. nach der Behandlung).

Vorteile von Tristar ■ ■

Tristar®

■ ■

Breites Wirkungsspektrum Breite Verträglichkeit in allen Getreidearten, auch in Hafer Sehr schnell regenfest (ca. 1 Std. nach der Behandlung) Auch in Zwiebel (§18a PflSchG)

Breit einsetzbar – hoch verträglich

e ufarm.d www.n 179 179-99 : 0221Hotline 270


Tristar®

Tristar ist ein Herbizid zur Bekämpfung von Klettenlabkraut und vielen weiteren Problemunkräutern in allen Winter- und Sommergetreidearten. Wirkstoff:

Formulierung: Packungsgrößen:

100 g/l Ioxynil 100 g/l Bromoxynil 100 g/l Fluroxypyr Emulgierbares Konzentrat (Emulsionskonzentrat) (EC) 12 x 1 l 4 x5l

043720-00

N Xn

Umweltgefährlich Gesundheitsschädlich

R 20 R 20/22

Gesundheitsschädlich beim Einatmen. Gesundheitsschädlich beim Einatmen und Verschlucken.

R 22 R 36/38 R 43 R 50/53

Gesundheitsschädlich beim Verschlucken. Reizt die Augen und die Haut. Sensibilisierung durch Hautkontakt möglich. Sehr giftig für Wasserorganismen, kann in Gewässern längerfristig schädliche Wirkungen haben. Kann das Kind im Mutterleib möglicherweise schädigen. Gesundheitsschädlich: kann beim Verschlucken Lungenschäden verursachen. Dämpfe können Schläfrigkeit und Benommenheit hervorrufen.

S2 S 13 S 20/21 S 24 S 35 S 36/37/39 S 57 S 62

Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen. Von Nahrungsmitteln, Getränken und Futtermitteln fernhalten. Bei der Arbeit nicht essen, trinken, rauchen. Berührung mit der Haut vermeiden Abfälle und Behälter müssen in gesicherter Weise beseitigt werden Bei der Arbeit geeignete Schutzkleidung; Schutzhandschuhe und Schutzbrille/ Gesichtsschutz tragen. Zur Vermeidung einer Kontamination der Umwelt geeigneten Behälter verwenden. Bei Verschlucken kein Erbrechen herbeiführen. Sofort ärztlichen Rat einholen und Verpackung oder dieses Etikett vorzeigen

Tristar®

R 63 R 65 R 67

271


Tristar®

VON DER ZULASSUNGSBEHÖRDE FESTGESETZTE ANWENDUNGSGEBIETE UND -BESTIMMUNGEN: Festgesetzte Anwendungsgebiete Schaderreger

Kulturen/Objekte

Anwendungs-Nr.

Einjährige zweikeimblättrige Unkräuter

Triticale, Winterweizen, -roggen, -gerste

043720-00/00-001

Einjährige zweikeimblättrige Unkräuter

Sommerweizen, -gerste, Hafer

043720-00/00-002

Von der Zulassungsbehörde gemäß §18a PflSchG genehmigte Anwendungsgebiete Bei der Anwendung des Mittels in genehmigten Anwendungsgebieten ist zu beachten, dass die Prüfung der Wirksamkeit des Mittels in dem genehmigten Anwendungsgebiet und möglicher Schaden an Kulturpflanzen grundsätzlich nicht Gegenstand des Genehmigungsverfahrens der deutschen und der österreichischen Zulassungsbehörde sind. Mögliche Schäden aufgrund mangelnder Wirksamkeit oder Schäden an den Kulturpflanzen liegen somit nicht im Verantwortungsbereich des Herstellers, sondern ausschließlich im Verantwortungsbereich des Anwenders. Die Wirksamkeit und Pflanzenverträglichkeit des Mittels ist daher vom Anwender vor der Ausbringung des Mittels ausreichend zu prüfen. Schaderreger

Kulturen/Objekte

Anwendungs-Nr.

Einjährige zweikeimblättrige Unkräuter

Gräser (in Beständen zur Saatguterzeugung)

043720-00/01-001

Einjährige zweikeimblättrige Unkräuter

Zwiebelgemüse

043720-00/02-001

Einjährige zweikeimblättrige Unkräuter

Zwiebelgemüse

043720-00/02-002

Tristar®

Festgesetzte Anwendungsbestimmung NW468 Anwendungsflüssigkeiten und deren Reste, Mittel und dessen Reste, entleerte Behältnisse oder Packungen sowie Reinigungs- und Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über die Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle. Anwendungsbezogene Anwendungsbestimmungen für Anwendung Nr. 043720-00/00-001, 043720-00/00-002, 043720-00/01-001 NT101 Die Anwendung des Mittels muss in einer Breite von mindestens 20 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis „Verlustmindernde Geräte“ vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung, mindestens in die Abdriftminderungsklasse 50 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist der Einsatz verlustmindernder Technik nicht erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind oder die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im „Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile“ vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70a vom

272


Tristar®

Anwendungsbezogene Anwendungsbestimmungen für Anwendung Nr. 043720-00/02-001, 043720-00/02-002 NW605 Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern – ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer – muss mit einem Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis „Verlustmindernde Geräte“ vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Dabei sind, in Abhängigkeit von den unten aufgeführten Abdriftminderungsklassen der verwendeten Geräte, die im Folgenden genannten Abstände zu Oberflächengewässern einzuhalten. Für die mit „*“ gekennzeichneten Abdriftminderungsklassen ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. Reduzierte Abstände: 50 %: 5 m 75 %: 5 m 90 %: * NW606 Ein Verzicht auf den Einsatz verlustmindernder Technik ist nur möglich, wenn bei der Anwendung des Mittels mindestens unten genannter Abstand zu Oberflächengewässern – ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer – eingehalten wird. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden. Abstand: 10 m

273

Tristar®

NW607

13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung, als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist. Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern – ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer –, muss mit einem Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis „Verlustmindernde Geräte“ vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Dabei sind, in Abhängigkeit von den unten aufgeführten Abdriftminderungsklassen der verwendeten Geräte, die im Folgenden genannten Abstände zu Oberflächengewässern einzuhalten. Für die mit „*“ gekennzeichneten Abdriftminderungsklassen, ist neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. Reduzierte Abstände: 50 %: 15 m 75 %: 10 m 90 %: 5 m


Tristar®

GEBRAUCHSANLEITUNG WIRKUNGSWEISE ___________________________________________________________________ Tristar ist ein Wuchsstoff-freies Herbizid und wird aufgrund der Esterformulierung schnell von den Unkräutern aufgenommen. Nach dem Antrocknen des Spritzbelages ist Tristar sehr rasch regenfest (ca. 1 Std. nach der Behandlung). Das systemische Fluroxypyr greift in die Eiweißbildung ein, die Kontaktherbizide Bromoxynil und loxynil hemmen die Photosynthese.

WIRKUNGSSPEKTRUM _______________________________________________________________ Sehr gut bis gut bekämpfbar: Klettenlabkraut wird in allen Entwicklungsstadien sicher erfasst. Ackerhellerkraut, Ackerhohlzahn, Ackerstiefmütterchen (bis 2-Blatt-Stadium), Ackervergissmeinnicht, Ampfer-Arten, Brennnessel, Ehrenpreis, Erdrauch, Franzosenkraut, Hederich, Hirtentäschelkraut, Weißer Gänsefuß, Kamille (bis einschl. Rosettenstadium), Klettenlabkraut, Ampferblättriger Knöterich, Floh-, Vogel-, Winden-Knöterich, Klatschmohn, Kornblume, Gemeines Kreuzkraut, Schwarzer Nachtschatten, Taubnessel, Vogelmiere, Wicke, Ausfallraps (bis 2-Blatt-Stadium) Weniger gut bekämpfbar: Saatwucherblume Nicht bekämpfbar: Gräser

HINWEISE ZUR SACHGERECHTEN ANWENDUNG _______________________________________

Tristar®

Aufwandempfehlung: In Triticale, Winterweizen, -roggen und -gerste sowie Sommerweizen, -gerste und Hafer: mit 1,0–1,5 l/ha in 200–400 l Wasser In Triticale, Winterweizen, -roggen und -gerste ohne Sorteneinschränkung zur Nachauflaufbehandlung im Frühjahr, ab Vegetationsbeginn bzw. 3-Blatt-Stadium (BBCH 13) bis zum 1-Knoten-Stadium (BBCH 31). In Sommerweizen, -gerste und Hafer ohne Sorteneinschränkung ab 3-Blatt-Stadium (BBCH 13) bis einschließlich Bestockungsende (BBCH 29). Max. Anwendungen: eine Anwendung/Jahr Nach eigenen Erfahrungen ist mit Tristar bereits mit 1,25 l/ha eine gute Wirkung zu erzielen. In Sommergetreide kann die Aufwandmenge bei frühzeitigem Einsatz auf 1,0 l/ha reduziert werden, wenn die Unkräuter das 4-Blatt-Stadium nicht überschritten haben. Zur Zeit der Behandlung müssen die Unkräuter aufgelaufen sein und genügend Blattmasse zur Aufnahme der Wirkstoffe gebildet haben. Hohe Lichtintensität unterstützt die Wirkungsgeschwindigkeit und -sicherheit.

274


Tristar®

In Gräser (in Beständen zur Saatguterzeugung) mit 1,5 l/ha in 200–400 l Wasser, von BBCH 13 bis BBCH 29 (3. Laubblatt bzw. Blattpaar oder Blattquirl entfaltet bis: 9 oder mehr Seitensprosse sichtbar; 9 oder mehr Bestockungstriebe sichtbar). Max. Anwendungen: eine Anwendung/Jahr VV207 Im Behandlungsjahr anfallendes Erntegut/Mähgut nicht verfüttern.

Empfehlung mit AHL Zu Vegetationsbeginn: Nach eigenen Erfahrungen hat sich in Wintergetreide die gemeinsame Ausbringung von Tristar mit AHL pur (150–200 l/ha) gegen zweikeimblättrige Unkräuter bewährt. Die Aufwandmenge kann dabei auf 1,0 l/ha Tristar reduziert werden. Gegen kleine Unkräuter wird eine zusätzliche Wirkungsverstärkung erzielt. Während der Vegetation: Während der Vegetation kann die Mischung 1,25 l/ha Tristar + AHL + Wasser ausgebracht werden. Das Mischungsverhältnis AHL zu Wasser soll mindestens 1 : 3 betragen, d.h. 50 l AHL in mindestens 150 l Wasser. Reihenfolge bei der Mischung: Wasser, AHL, Tristar. Achtung: Diese Empfehlungen beziehen sich ausschließlich auf Kombinationen mit AHL-Markenware (pH-Wert = 6,5; keine mit Wasser verschnittene Ware). Die Mischung darf nicht auf nasse Bestände ausgebracht werden. Kranke oder durch Frost geschwächte Bestände nicht mit AHL behandeln.

Besondere Hinweise Schäden an der Kulturpflanze (Sommergetreide) möglich. Stroh von behandeltem Getreide nicht für Strohballenkulturen verwenden. Im Behandlungsjahr anfallendes Erntegut/Mähgut nicht verfüttern (in Sommergetreide VV207).

Verträglichkeit Bei ungünstigen Witterungsbedingungen, z.B. vor zu erwartenden Nachtfrösten und/oder starken Temperaturschwankungen, kann durch die Zumischung von Gräserherbiziden, Halmverkürzungsmitteln oder N-Düngern die Gefahr von Unverträglichkeit entstehen (besonders bei Roggen). Die Anwendung von Tristar in Tankmischungen sollte dann unterbleiben. Hafer nicht in Kombination mit Flüssigdüngern behandeln. Durch Staunässe oder Trockenheit geschwächte Getreidebestände sowie bei Nachttemperaturen unter -5 °C nicht behandeln. Klee- und Luzerneuntersaaten nicht behandeln. Klee und Luzerne können 14 Tage nach der Anwendung eingesät werden.

Nachbau Der Nachbau von Folgekulturen ist ohne Einschränkung möglich.

275

Tristar®

In Zwiebelgemüse (Nutzung als Bund- oder Trockenzwiebel): nach dem Auflaufen im Frühjahr bis zum 4-Blattstadium bis maximal 2 Anwendungen pro Jahr und Anwendung mit je 0,3 l/ha in 200–400 l Wasser/ha. Abstand der Applikationen: 5–7 Tage


Tristar®

Wartezeit Freiland, Winterweizen, Wintergerste, Triticale, Winterroggen, Sommergerste, Sommerweizen, Hafer, Gräser und Zwiebelgemüse: Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z.B. Ernte) verbleibt, bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich (F)

Tristar®

HINWEISE ZUR ANWENDUNGSTECHNIK _______________________________________________ ■

Mischbarkeit Tristar ist nach eigenen Erfahrungen mischbar mit – den Herbiziden Ralon® Super, IPU, Monitor®, Topik®, Gropper® SX, Pointer® SX, Primus® sowie Wuchsstoffen; – gebräuchlichen Fungiziden, z.B. Flamenco® FS – Düngern, wie Mangansulfat, Magnesiumsulfat, AHL bzw. Harnstoff; – oder mit Halmverkürzungsmitteln. Dabei zuerst Tristar mit Wasser anmischen, dann Mischpartner zugeben. Die Empfehlungen der Hersteller sind zu beachten. Mischbrühen grundsätzlich sofort nach dem Ansetzen bei laufendem Rührwerk bzw. Umlauf ausbringen. Für evtl. negative Auswirkungen von Tankmischungen mit von uns nicht als mischbar eingestuften Produkten haften wir nicht. Bei Verwendung mehrerer Produkte in einer Tankmischung können unvorhergesehene Wechselwirkungen auftreten. Generell sind die Gebrauchsanleitungen der Mischpartner sowie die Grundsätze der Guten Landwirtschaftlichen Praxis zu beachten.

Herstellung der Spritzbrühe Nur mit ausgeliterten Spritzgeräten arbeiten, deren Ausstoß pro Hektar bekannt ist. Tristar bei eingeschaltetem Rührwerk direkt in den 2/3 mit Wasser gefüllten Spritzflüssigkeitsbehälter geben. Behälter anschließend mit Wasser auffüllen. Bei gemeinsamer Ausbringung mit AHL (pur) wird Tristar vor dem Einfüllen in das Spritzfaß in Wasser im Verhältnis 1 : 1 vorgemischt und dann der AHL beigegeben. Bei Mischungen ist die Gebrauchsanleitung der Mischpartner zu beachten. Nicht mehr Spritzbrühe ansetzen als notwendig.

Spritzenreinigung Nach Beendigung der Spritzung muss das Gerät sorgfältig gereinigt werden: – Technisch unvermeidbare Restmenge im Verhältnis von mindestens 1:10 mit Wasser verdünnen und bei laufendem Rührwerk auf behandelter Fläche ausbringen. – Ca. 10–20 % des Tankinhaltes mit Wasser auffüllen und dabei Innenflächen des Tanks mit dem Wasserstrahl, am besten unter Einsatz einer integrierten Reinigungsdüse, abspritzen. Rührwerk für mindestens 15 Minuten einschalten. Anschließend Reinigungsflüssigkeit bei laufendem Rührwerk durch die Düsen auf der behandelten Fläche verspritzen. Die grobe Reinigung von Spritzen mit Wasser und Waschbürste auf dem Feld vornehmen. Reste von Reinigungswasser nicht über die Hofabläufe in die Kanalisation und Gewässer gelangen lassen. Spritzgeräte regelmäßig auf einem Prüfstand testen lassen.

276


Tristar®

Restmengenverwertung Nie mehr Spritzbrühe ansetzen als notwendig. Behälter restlos entleeren, mit Wasser ausspülen und Spülwasser der Spritzbrühe beigeben. Eventuell auftretende Reste von Spritzbrühe und aus der Gerätereinigung nie in die Kanalisation oder im Freiland ablassen, sondern unverdünnt auf der zuvor behandelten Fläche ausbringen.

Entsorgung Leere Verpackungen nicht weiterverwenden. Leere und sorgfältig gespülte Verpackungen an den autorisierten Sammelstellen im Rahmen des IVA-Entsorgungskonzepts PAMIRA® abgeben. Informationen zu Zeitpunkt und Ort der Sammlungen erhalten Sie von Ihrem Händler oder auf der Internetseite www.pamira.de. Produktreste nicht dem Hausmüll beigeben, sondern in Originalverpackung bei den entsorgungspflichtigen Körperschaften abliefern. Weitere Auskünfte erhalten Sie bei der Stadt- oder Kreisverwaltung. Spritzbrühereste vermeiden! Stets nur die Spritzbrühemenge ansetzen, die unbedingt gebraucht wird!

Haftung Da die Anwendung des Mittels und die während der Anwendung herrschenden Gegebenheiten wie z.B. das Wetter, außerhalb unseres Einflusses liegen, übernehmen wir nur eine Haftung für gleich bleibende Beschaffenheit. s. allgemeinen Text an anderer Stelle.

SB001 SE 110 SS110 SS210 SS610 ■

Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen. Dicht abschließende Schutzbrille tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. Handschuhe vor dem Ausziehen waschen! Standardschutzanzug (Pflanzenschutz) und festes Schuhwerk (z.B. Gummistiefel) tragen bei der Ausbringung/Handhabung des anwendungsfertigen Mittels. Gummischürze tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel tragen.

Erste Hilfe Nach Augenkontakt: Nach Hautkontakt: Nach Einatmen: Nach Verschlucken:

Sofort mit viel Wasser mindestens 15 Minuten lang ausspülen, auch unter den Augenlidern. Sofort Arzt hinzuziehen. Sofort mit Seife und viel Wasser abwaschen. Beschmutzte Kleidung entfernen und vor Wiederverwendung waschen. Bei anhaltenden Beschwerden Arzt konsultieren. Betroffene aus dem Gefahrenbereich bringen. Sofort Arzt hinzuziehen. Kein Erbrechen herbeiführen. Sofort einen Arzt hinzuziehen.

277

Tristar®

HINWEISE ZUM SCHUTZ DER ANWENDER _____________________________________________


Tristar®

Hinweise für den Arzt Siehe Fachbuch vom Industrieverband Agrar e.V. (IVA): Wirkstoffe in Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmitteln, 2000, Seiten 68, 242, 277. Sofortmaßnahmen: Elementarhilfe, Dekontamination und symptomatische Behandlung. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Sicherheitsdatenblatt: http://www.nufarm.com/DE/Sicherheitsdatenbltter

Tristar®

HINWEISE ZUM UMWELTVERHALTEN _________________________________________________ ■

Einfluss auf Nutzorganismen NB 6641 Das Mittel wird bis zu der h