Page 1

AGRO aktuell

MAIENGRÜN G e n o s s e n s c h a f t

Top- Aktionen und News Ihrer LANDI Maiengrün

Mai 2014

www.landi-maiengruen.ch

Editorial

srung age l n i g E tion 10 0 k Ak t CHF 2.–/ ni 2014 t u Raba ai bis J M von

Grunddünger

Hasorgan Profi Gratis-Beratung 0800 80 99 60

LANDI Maiengrün Genossenschaft Othmarsingerstrasse 50 CH-5604 Hendschiken  062 886 93 33 Fax 062 886 93 34 info@landi-maiengruen.ch

d

ahl rn eW gut aue Die er B weiz d o r .c h h c an w .l er S ww

hl Wa ern gute Bau izer r. c h

hwe

ww

jetzt einlagern! Gratis-Beratung 0800 80 99 60 0800 LANDOR landor.ch

Die

Sc der

w .l

and

o

Bettastar Gratis-Beratung 0800 80 99 60

LANDI AGRO  062 886 93 25

d

hl Wa ern gute Bau Die izer h hwe a n d o r. c c S w .l er

Am 2. Mai konnte Präsident Kurt Eggimann über 160 Mitglieder und Gäste zur ordentlichen Generalversammlung der Landi Maiengrün in der Vianco Arena Brunegg begrüssen. Die Mitglieder nahmen vom äusserst erfreulichen Ergebnis des Geschäftsjahres 2013 Kenntnis. Der Umsatz der Landi Maiengrün nahm um 5.7 % auf über 53 Millionen Franken zu. Konsolidiert mit der Rüebliland AG Bäckerei, einer Tochtergesellschaft, stieg der Umsatz erstmals über 60 Millionen. Mit Investitionen von über drei Millionen Franken in Bäckerei und Volg Ladenfront bekräftigte die Landi vergangenes Geschäftsjahr ihren Glauben an eine erfolgreiche Zukunft. Auch die Mitglieder sind von diesem Weg überzeugt und stimmten demnach allen Anträgen der Verwaltung einstimmig zu. Ende Jahr wurden in beiden Betrieben über 200 Mitarbeitende beschäftigt. Somit ist die Landi ein bedeutender Arbeitgeber in der Region, welcher bestrebt ist, ihren Angestellten ein vertrauensvolles und angenehmes Arbeitsklima zu bieten. Dass diese Bestrebungen auch umgesetzt werden, zeigte die Ehrung von sieben Mitarbeiterinnen, denen anlässlich der Generalversammlung in würdigem Rahmen zum Jubiläum gratuliert wurde. Nach kurzer GV lud die Landi Maiengrün alle zu einem feinen Nachtessen ein. B e r i c h t e r s t a t t u n g : Reto Grünenfelder

ww

www.landi-maiengruen.ch Fax 062 886 93 26

Brenn- und Treibstoffhandel  062 886 93 33 Fax 062 886 93 34 LANDI Laden Lenzburg  062 886 93 60 Fax 062 886 93 61

Öffnungszeiten LANDI AGRO Hendschiken Montag bis Freitag 07.30 – 12.00 Uhr 13.15 – 17.30 Uhr Samstag 09.00 – 11.00 Uhr Dezember bis Februar am Samstag geschlossen


HYPONA dem Pferd zuliebe hypona.ch

erreichen Sie unter 079 344 92 62

In Ihrer LANDI

PFLANZENSCHUTZ

PFLANZENSCHUTZ

Vorsicht Fusarien Die Gefahr einer Fusarium Infektion scheint nach dem Wechselfeuchten Monat Mai besonders gross. Doch davon sollte man sich nicht täuschen lassen. Den ob eine Infektion der Ähren stattfindet, hängt in erster Linie von den Witterungsbedingungen während der Blüte des Weizens ab. Niederschläge während dieser kritischen Phase, steigern die Infektionsgefahr massiv. Zur Beurteilung der Lage soll auch die Anfälligkeit der Sorte, sowie die Vorfrucht und Bodenbearbeitung betrachtet werden.

Ihren UFA-Berater Hans Huber

Kartoffeln: Krautfäulegefahr! Nebst der Witterung während der Blüte, welche die Infektionsbedingungen beeinflusst, trägt die Witterung nach der Blüte bis zur Ernte entscheidend zur Stärke des Auftretens der Krankheit bei. Und somit teils auch über das Vorkommen von Mykotoxinen in den Körnern. Dabei lässt sich aus einem hohen sichtbaren Befall, nicht unbedingt der Schluss auf einen hohen Mykotoxingehalt ziehen. Ein feuchtwarmer Sommer fördert die Fusarium-Pilze und damit sicher auch das Risiko einer starken Mykotoxinbildung. Ein intensiv geführter Bestand kann während der Blüte mit einem Fungizid wie z.B. Proline 0.8l/ha oder Casac 1l/ha behandelt werden. Dabei ist es wichtig das die Spritzung 2 Tage vor oder nach Niederschlägen erfolgt. Im Falle eines hoch eingeschätzten Risikos ist eine gezielte Fusariumbehandlung sicher sinnvoll. Posten welche die Grenzwerte an Mykotoxinen überschreiten sind nicht vermarktbar und müss zum Teil teuer entsorgt. werden.

Cool, dass du mit AdBlue fährst! So werden die NOx Emissionen vorschriftsgemäss reduziert.

Klar doch! Dank AdBlue sinkt sogar der Treibstoffverbrauch! Ein weiterer riesen Vorteil.

Mit den ersten aufgelaufenen Kartoffelbeständen, welche nicht unter Folie gepflanzt wurden, beginnt auch der Schutz vor der Kraut- und Knollenfäule. Es gilt Folienkartoffeln unmittelbar nach dem Abdecken zu behandeln. Alle andern Kartoffeln müssen ab dem Auflaufen mit einem Fungizid geschützt werden. Wie immer bei der Krautfäule gilt es die Bestände regelmässig zu kontrollieren und einen Spritzintervall, je nach Witterung, von 6-10 Tagen einzuhalten. Nach Starkniederschlägen ist der Spritzbelag immer sobald wie möglich zu erneuern. Bei trockener Witterung und tiefem Sporendruck kann der Spritzstart problemlos mit einem Kontaktfungizid erfolgen. Bei starkem Wuchs ist die Umstellung auf teilsystemische Fungizide ermpfehlenswert. Ein Spritzstart mit einem systemischen Produkt kann einen Primärherd vermeiden. Der Schutz vor Alternaria muss bei der Produktewahl auch bereits früh, ab der 3. Spritzung gewährleistet sein.

Wir freuen uns, Ihnen in Kürze wieder eine AGROLA Dieselaktion anbieten zu können.

Mai 2014

www.landi-maiengruen.ch

MAIENGRÜN G e n o s s e n s c h a f t

philipp_amrein_issue_2014-05_1728