Issuu on Google+

AGRO aktuell

Top-Aktionen und News Ihrer LANDI Oberthurgau

FUTTERMITTEL UFA

Aktion UFA-Microfeeder

Oft haben die Tiere einen zusätzlichen Bedarf, zum Beispiel in der Startphase, bei Futterumstellungen, in Stresssituationen oder wenn das Tier krank ist. Ein tiefer TSVerzehr aufgrund von hohen Temperaturen und hoher Luftfeuchtigkeit verschärft die Situation zusätzlich.

Vorstellung Liebe Leserin, lieber Leser

Mai 2014

Für die Mineralstoffgabe beim Rindvieh gibt es verschiedene Möglichkeiten. Die Mischoder Grundration wird ergänzt, damit die Grundversorgung sichergestellt ist.

OBERTHURGAU AG

Mit einer Leckschale oder über den Zudosierer kann dieser höhere Bedarf ergänzt werden. Der UFA-Microfeeder eignet sich für den Einsatz auf der Weide, im Auslauf oder im Laufstall. Der Inhalt ist vor Witterungseinflüssen und Verschmutzung geschützt Die Konstruktion ist einfach, solide und dauerhaft, wartungsfrei und einfach zu reinigen. Der UFA-Microfeeder ist ideal zur Sicherstellung der Mineralstoffversorgung auch in heissen Perioden. Aktion Gratis einen Sack MINEX/UFA-Mineralsalz nach Wahl bei Bezug von einem UFA-Microfeeder, bis 21.06.14

Gerne stelle ich mich Ihnen vor. Ich bin die «Leiterin Administration» der LANDI Oberthurgau AG. Mein Name ist Seraina Caluori, ich bin 21 Jahre alt und wohne in St. Gallen. Mein Aufgabengebiet umfasst das Schreiben oder Verarbeiten Ihrer Rechnungen, das Gestalten unserer Homepage (schauen Sie doch auch mal vorbei unter www.landioberthurgau.ch), ausserdem bin ich verantwortlich für die Stundenbuchhaltung, helfe hier und da mal in den Verkaufsbereichen aus und erledige noch ganz viele andere Arbeiten, die in der Administration anfallen. Verantwortlich bin ich für die LANDI, sowie für die AGROLA (Verkaufsshop, Tankstelle und Waschanlage). Kennen Sie schon unsere AGROLA Energy Card? Profitieren Sie bei einem Neuabschluss von Treibstoffrabatten, ganz ohne Jahresgebühr. Ihre Vorteile: Bargeldloses Zahlen in den AGROLA Shops, an der Tanksäule, Waschanlage und noch vieles mehr. Wie Sie vielleicht bemerkt haben, erfreue ich mich über meinen Beruf und die damit verbundenen vielseitigen Aufgabenbereichen. Wer weiss, vielleicht werde ich in Zukunft telefonisch von Ihnen hören bez. administrativen Angelegenheiten. Falls ich also Ihr Interesse wecken konnte, so können Sie mich gerne bei Fragen rund um das Thema Energy Card oder anderer administrativen Anliegen kontaktieren, gerne bin ich unter der Nummer 071’ 454’ 79’ 04 für Sie erreichbar. Ich freue mich auf unseren Kontakt. Herzlichst Seraina Caluori

swissfarm www.landioberthurgau.ch LANDI Oberthurgau AG Steineloh im Pünt 2 9320 Frasnacht

Ihre Kontaktperson Matthias Löhrer  071 454 79 03 Mobile 078 685 21 35 matthias.loehrer@landioberthurgauag.ch

Öffnungszeiten LANDI Laden Montag bis Freitag 8.00 – 18.30 Uhr Samstag 8.00 – 17.00 Uhr Öffnungszeiten Agrar Montag bis Freitag 7.30 – 12.00 13.30 – 18.00 Uhr Samstag 8.00 – 12.00 Uhr


PFLANZENSCHUTZ

Kirschenfliege erfolgreich bekämpfen Sommeraktion

pro Palett 1 Sack (50 kg) gratis

gültig Mai bis Juli 2014

Nitroplus Nitrophos Rapide Gratis-Beratung 0800 80 99 60 0800 LANDOR landor.ch

d

ahl rn eW gut aue Die er B h iz e hw a n d o r .c c S w .l er

Die Kirschenfliege ist der wohl bedeutendste Schädling der Kirsche, da die Früchte für die Vermarktung unbrauchbar werden. Denn niemand will Kirschen mit Fliegenmaden konsumieren. Die Fliegen schlüpfen ab etwa Mitte Mai aus dem Boden unter den vom Vorjahr befallenen Kirschbäumen. Nach etwa 10 Tagen beginnen sie mit der Eiablage auf heranreifenden Früchten, die sich bereits von gelb zu orange verfärben. Nach einigen Tagen schlüpfen die Maden und fressen sich zum Fruchtkern durch, wobei sie sich vom Fruchtfleisch ernähren. Nach ca. 3-4 Wochen verlassen die Maden die Frucht und verpuppen sich im Boden. Der Zuflug kann durch Gelbfallen kontrolliert werden, die gleichzeitig als Bekämpfungsmassnahme dienen können. Frühe Sorten wie Earlise, Burlat u.a. sind in aller Regel nicht vom Schädling befallen. Dazu sind jedoch die Flugkurven auf www.sopra-acw.ch zu verfolgen, diese liefern wichtige Informationen. Chemische Massnahmen sind die mit den Produkten , Gazelle, Alanto, Actara (nur in

Erwerbobstanlagen) oder auch Movento Arbo möglich. Dabei ist unbedingt auf die Einhaltung der Wartefrist zu achten. Gleichzeitig dürfen die Produkte aus der Gruppe der Neonicotinoide (Gazelle, Alanto, Actara) nur zweimal pro Jahr auf der Parzelle eingesetzt werden. Hier bietet Movento Arbo eine gute Alternative, welche aber leider im Vergleich zu den andern massiv teurer ist. Auch in diesem Jahr stellte das BLW eine Allgemeinverfügung, zum Einsatz von Dimethoat (Prefekthion, Roxion) aus. Die Aufwandmenge beträgt 0.04% und die Wartefirst 28 Tage (4 Wochen). In den Sorten der Reifegruppen 5-8 dürfte eine zweite Behandlung nach ca. 2 Wochen mit Gazelle, Alanto, Actara oder Movento Arbo notwendig werden. Auch hier ist unbedingt auf die Einhaltung der Wartezeit zu achten. Eine Dimethoat-Behandlung 4 Wochen vor der Ernte reicht auch im Hochstammobst nicht für madenfreie Kirschen. Es ist empfehlenswert sich frühzeitig über die Strategie Gedanken zu machen.

ww

AGROLA

AGROLA Diesel-Treibstoff Einwandfreie Qualität Der TCS hat gemeinsam mit dem Kassensturz und saldo in der gesamten Deutschschweiz Dieselproben genommen und diese analysieren lassen. Teilweise war die Dieselqualität mangelhaft. Nicht so bei AGROLA - alle Dieselproben, der AGROLA Tankstellen, erreichten oder überstiegen den minimalen Flammpunkt von 55 Grad Celsius.

Die Pflanzenernährung ist unser tägliches Brot. Ihr Ansprechpartner in Düngerfragen:

Bei einem gleichwertigen Test in der Westschweiz waren gegen 40 % aller Proben verunreinigt. Auch bei diesen Analysen waren alle AGROLA Proben einwandfrei. Profitieren auch Sie von der top DieselTreibstoff Qualität und tanken Sie bei Ihrer regionalen AGROLA Tankstelle.

Heinz Mathys Telefon 079 308 36 53

Die gesamten Testergebnisse finden Sie online unter www.umwelt.tcs.ch.

de

hl rn Wa ute r Baue g e Di i ze r . c h e hw . l a n d o w r Sc ww

Mai 2014 www.landioberthurgau.ch

OBERTHURGAU AG


matthias_loehrer_issue_2014-05_1714