Page 1

AGRO aktuell

R O T TA L- N A P F

Informationen für den aktiven Landwirt

September 2013

www.landirottal-napf.ch AKTUELL

Mostobsternte 2013 Das Mostobst kann unter folgenden Nummern angemeldet werden: Ruswil: Willisau: Entlebuch: Hüswil: Grosswangen: mühle AG)

041 972 51 77 041 972 51 83 079 620 52 47 041 972 51 86 041 980 15 30 (Neu-

FM. Achtung, wir können nur Suisse-Garantie-Mostobst an die Mostereien liefern. Mostobst von nicht angemeldeten Produzenten können wir leider nicht übernehmen! Betriebe mit oder ohne ÖLN können bei Einhaltung der Anforderungen Suisse-Garantie anmelden. Anmeldeformulare und die Liste der angemeldeten Betriebe finden Sie unter www.agrosolution.ch. Als Spezialmostobst gelten: Beffert, Heimenhofer, Thurgauer Weinapfel, Sauergrauech, Grauer Hordapfel, Spartan, Boskoop, Wilerrot, Schneiderapfel, Bohnapfel,

Leuenapfel, Engishofer, Blauacher, Kanada Reinette, Tobiässler, Topaz, Remo, Reanda und Rewena. Mostobstpreise: Je grösser die Erntemenge, desto mehr Rückbehalt Mostobstpreise: Mostäpfel gewöhnlich: Fr. 22.55 Rückbehalt Fr. 4.--bis Fr. 8.-Mostäpfel spezial: Fr. 29.55 Rückbehalt Fr. 2.-- bis Fr. 6.-Mostbirnen: Fr. 19.55 Rückbehalt Fr. 5.-- bis Fr. 9.50 Da diese Rückbehalte vom Obstverband erst am Ende der Mostobstkampagne definitiv festgelegt werden, wird die Auszahlung nach Abschuss der Mostobstkampagne erfolgen.

Ans Kalken gedacht ? Informieren Sie sich in Ihrer LANDI !

LANDI Rottal-Napf AG Ettiswilerstrasse 30 6130 Willisau  041 972 51 51 Fax 041 972 51 52 www.landirottal-napf.ch info@landirottal-napf.ch

Neuorganisation Einmal mehr stehen wir vor einer grossen Herausforderung. Nach dem Entscheid von Urs Holzmann, sich ganz auf die Führung des Bereiches Agrar-Produktion zu konzentrieren und die Geschäftsführung abzugeben, hatte sich der Verwaltungsrat um die Neuorganisation der Führungsspitze unseres Unternehmens zu kümmern. Durch meine interimistische Übernahme der Geschäftsführung kann die kontinuierliche Weiterführung der Geschäfte und die zeitnahe Entlastung von Urs Holzmann sichergestellt werden. In Zusammenarbeit mit unseren bewährten Geschäftsleitungsmitgliedern, sowie mit der zusätzlichen Unterstützung und Beratung durch die erfahrenen Kaderleute Paul Steiner und Stefan Epp aus der fenaco – Gruppe bin ich sicher, unsere Landi auf dem eingeschlagenen Weg weiterzubringen. Die Suche nach einem neuen Geschäftsführer ist bereits gestartet. Wir rechnen damit, dass ich den Vorsitz der Geschäftsleitung innerhalb des nächsten Jahres an eine geeignete Person übergeben kann. Ich danke an dieser Stelle Urs Holzmann für seinen unermüdlichen Einsatz für unsere Landi. Speziell danken möchte ich ihm für die offene und konstruktive Kommunikation und seine Unterstützung im laufenden Ablösungsprozess. Ich freue mich auf die weitere, erfolgreiche Zusammenarbeit mit ihm. Ein grosses Dankeschön richte ich auch an meine Verwaltungsratskollegen, die Mitglieder der Geschäftsleitung, an alle Mitarbeitenden und an die Verantwortlichen der fenaco für das Vertrauen und die gute Zusammenarbeit. Wir sind überzeugt, dass wir gemeinsam diese Herausforderung als Chance nutzen werden. Niklaus Kaufmann Präsident des Verwaltungsrates

www.landirottal-napf.ch LANDI Ruswil LANDI Grosswangen LANDI Entlebuch LANDI Willisau

   

041 972 51 77 041 972 51 75 041 972 51 78 041 972 51 73

Gratisbestellnummer Futtermittel LANDI Hüswil  041 972 51 86 Bestellfax Futtermittel LANDI Menznau  041 972 51 79 Gratisbestellnummer Agrarzenter Willisau  041 972 51 83 Mineralöl

0800 60 17 22 041 972 51 61 0800 688 688


AGROAKTUELL

AKTUELL

Inhalt

Voranzeige Milchviehtagungen

• Mostobsternte • Mineralstoffaktion • Milchviehfütterung • Urs Holzmann konzentriert sich auf den Bereich Agrar Produktion • Raufuttermarkt • Düngervorbezug • Lüftungen richtig einstellen • Rückblick Flurbegehung • Veränderungen Hubert Trüssel • CO2 Abgabe wird erhöht • Siliermittel • Empfehlung Saatgetreide • Meisterlandwirte • Neue Mitarbeiter • Berufserfolge • Telefonnummern

In diesem Jahr veranstaltet die Landi Rottal-Napf drei Milchviehtagungen. Diese finden auf verschiedenen Betrieben in der Region statt. Auf jedem Betrieb haben wir ein anderes Thema über das referiert wird. Wir hoffen auf spannende Veranstaltungen mit vielen interessierten Teilnehmern. Die Veranstaltungen finden auf folgenden Betrieben statt. Bucher Peter, Gross-Gunterswil, Willisau Datum: Dienstag 5. November, 19.30 Uhr Thema: Der Genetik angepasste Fütterung. Graslandbasierte Michproduktion, was ist möglich? Auswirkungen auf die Tiere. Referentin: Bürgisser Monica, Daiwil, Assistentin Tierernährung HAFL Zollikofen.

AKTUELL

Budmiger Martin, Oberschwerzi, Ruswil Datum: Mittwoch 6. November, 13.15 Uhr Thema: Klauengesundheit – Klauen von einem Profi pflegen lassen. Referent:noch nicht bekannt. Filliger Beat, Lochmühle, Ufhusen Datum: Donnerstag 7. November 2013, 13.15 Uhr Thema: Kuhsignale Referent: Christian Manser, Landwirtschaftliches Zentrum Flawil, St. Gallen

TIERSCHUTZ

Mineralstoff und Milchviehfutteraktion

Viehtrainer

Profitieren Sie auch in diesem Herbst von unserer Mineralstoffaktion.

Seit dem 1. September 2013 dürfen bestehende Viehtrainer nur noch mit den dafür zugelassenen Netzgeräten betrieben werden. Haben Sie das richtige Gerät? In den Agrarzentern erhalten Sie das zugelassene Gerät AKO tronic S7K zu Fr. 239.-inkl. MWSt. + 5 Jahre Garantie.

LD. Beim Kauf ab 100 kg Landi RottalNapf Mineralstoff erhalten Sie zusätzlich Fr. 10.- Franken Rabatt/100kg zu den bestehenden Mineralstoffrabatten. Ganzjährige Mengenrabatte Rottal-Napf Mineralstoff: ab 100kg 10.-- Fr./100kg ab 250kg 15.-- Fr./100kg ab 500kg 20.-- Fr./100kg ab 1’000kg 25.-- Fr./100kg

Minex/UFA-Mineralsalz Bei der UFA Mineralstoffaktion erhalten Sie beim Bezug von mindestens 150kg Mineralstoff ein UFA-Premium-Sackmesser. Ab 600 kg zusätzlich einen Kessel UFA start-fit. Die beiden Mineralstoffaktionen dauern vom 2. Sept. 2013 bis 23. Nov. 2013. Voranzeige Milchviehfutteraktion: Auch in diesem Herbst profitieren Sie vom 14. Okt. 2013 bis zum 30. Nov. 2013 von unserer Milchviehfutteraktion 2.--/100kg.

September 2013

info@landirottal-napf.ch

R OT TA L- N A P F


AKTUELL

Fütterung - Milchvieh und erste Raufutteranalysen Sehr unterschiedliche und unterdurchschnittliche Gehalte des ersten Schnittes sind zu erwarten. Die folgenden Schnitte weisen eine bessere Qualität auf. Achten sie auf die Herbstfütterung und die Planung der Winterfütterung.

Raufutter MB. Im Moment liegen uns nur wenige Raufutteranalysen vom laufenden Jahr vor. Auch im UFAG-Labor sind auf Anfrage bis jetzt nur wenige Proben eingegangen. Aufgrund der schwierigen Wettersituation im Frühling werden die Gehalte von vom ersten Schnitt sehr unterschiedlich ausfallen. Der Schnittzeitpunkt, die botanische Zusammensetzung und und die Bedingungen zum Erntezeitpunkt waren in unserem Einzugsgebiet sehr verschieden. Grundsätzlich wird aber die Qualität des ersten Schnittes eher unterdurchschnittlich ausfallen. Vor allem der Zucker und damit der Energiewert wird bei Raigrasschwachen Beständen eher tief sein. Auf vielen Betrieben konnte der erste Heuschnitt zu spät eingebracht werden. Dadurch sind die Proteingehalte tief. Entgegen den ersten Befürchtungen im Frühling, entwickelte sich das Futterbaujahr 2013 doch noch relativ gut. Die Schnitte 2 bis 4 konnten in der Folge bei meist idealen Bedingungen geschnitten und konserviert werden.   Fütterung im Herbst Bei nassem und verschmutztem Futter ist in der Herbstfütterung grosse Vorsicht angebracht. Nach den hohen Zuckergehalten und

eher tiefen Eiweissgehalten im Frühling entwickelt sich der Gehalt vom Gras bis im Herbst ins Gegenteil. Wenig bis kein Zucker und hohe Eiweissgehalte bestimmen jetzt das Grünfutter. Vor allem Betriebe mit hohem Grünfutteranteil sollten die Dürrfuttermenge erhöhen und geeignete Kraftfutter einsetzen. Die Getreidemischung W 495 Mikroregulator eignet sich dazu hervorragend. W 495 unterstützt den Stoffwechsel bei hohem Proteinüberschuss und Futterwechsel. BVitamine und Niacin schützen die Leber, Lebendhefe und Ammoniakbinder regulieren den Pansen. Bei durchschnittlichem Verzehr und guter Qualität des Grases kann die Kuh eine tägliche Milchleistung von 20 bis 23 kg produzieren. Mit dem Einsatz vom Maissilage oder Grünmais kann das Milchproduktionspotential auf 24 bis 27 Liter Milch erhöht werden. Höhere Leistungen müssen aber mit Kraftfutter gedeckt werden. Im allgemeinen sind hier energiebetonte und/oder Leistungsfutter einzusetzen. Unsere Getreidemischungen W492 und W490 Startphase Energie und die verschiedenen Milchviehfutter (z.B. W 412 19% oder C 980-4 20%) erfüllen diese Anforderungen in bester Weise.

Die Mineralstoff- und Spurenelementversorgung ist im Herbst sehr wichtig. Vor allem ist die Magnesiumversorgung sicherzustellen. Die beiden Mineralstoffe G 613 und W 623 eignen sich besonders gut.   Planung der Winterfütterung Es lohnt sich, die betriebseigenen Raufutter gezielt einzusetzen, um ihr vorhandenes Milchleistungspotential nutzen zu können. Voraussetzung dazu ist eine rechtzeitige Planung der Winterfütterung. So kann eventuell fehlendes Grundfutter ergänzt oder zugekauft werden, (z.B. Pressschnitzel, Mais, Luzerne). Wird eine Dürrfutter- oder Siloprobe gewünscht, melden Sie sich bei uns. Wir übernehmen 50% der anfallenden Kosten.   Eine ausgeglichene und bedarfsgerechte Ration, möglichst synchron verabreicht und keine abrupten Futterwechsel, sind die Grundlage einer erfolgreichen Fütterung. Die richtigen Ausgleichs- und Leistungsfutter sichern das Leistungspotential, die Fruchtbarkeit und die Gesundheit ihrer Tiere über viele Laktationen. 

September 2013

info@landirottal-napf.ch

R OT TA L- N A P F


AKTUELL

Beschäftigung Schweine Seit dem 1. September 2013 müssen sich alle Schweine jederzeit mit Stroh, Raufutter oder anderem gleichwertigem Material beschäftigen können und sie müssen stets Wasser zur Verfügung haben.

gefüttert werden oder Futter zur freien Verfügung steht. Werden Beschäftigungsmaterialien auf dem Boden zur Verfügung gestellt, so muss jederzeit so viel vorhanden sein, dass sich die Tiere damit beschäftigen können.

Ställe, die BTS erfüllen, erfüllen gleichzeitig auch diese Mindestanforderungen.

Die Landi Rottal-Napf bietet ihnen verschiedene Beschäftigungsmaterialien an:

Geeignete Beschäftigungsmaterialien sind solche, die kaubar, benagbar, fressbar und nicht toxisch sind, wie Stroh, Chinaschilf, Streue, entstaubte Hobelspäne und Raufutter wie Heu, Ganzpflanzensilage sowie Stroh oder Heuwürfel. Weichholz ist nur zulässig, wenn es flexibel an der Wand aufgehängt ist, regelmässig erneuert wird und die Schweine mindestens dreimal täglich mit einer Raufutter angereicherten Ration

• Strohpresswürfel 6.5cm • Strohpresswürfelhalter zu 6.5 cm Würfel • Dinkelspreuwürfel 11cm • Langstroh/Häckselstroh • Strohkrümel / Strohwürfel • Hobelspäne

AKTUELL

AKTUELL

Urs Holzmann konzentriert sich auf den Bereich Agrar Produktion

Paloxenrückgabe

Nachdem Urs Holzmann sich entlasten möchte und zukünftig ganz auf seinen Spezialgebieten im Agrarbereich tätig sein will, wird die Geschäftsleitung auf den 1. Oktober 2013 neu organisiert.

Für die kommende Winterfütterungssaison benötigen wir wieder genügend leere Gebinde und bitten Sie deshalb um Mitteilung, falls sich auf Ihrem Hof noch eine leere Futterpaloxe befindet.

NK. Niklaus Kaufmann, Präsident des Verwaltungsrates übernimmt den Vorsitz ad interim. Urs Holzmann führt den Bereich Agrar Produktion, und Kurt Stadelmann den Bereich Agrar Verkauf. Die Leitung des Detailhandels bleibt bei Armin Stadelmann. Dem Bereich Rechnungswesen / Controlling / Dienste steht vorerst Stellvertreter Marcel Kaufmann vor. Auf den 1. Dezember 2013 wird Frau Lisbeth Strasser aus Schüpfheim die Führung dieser Abteilung übernehmen. Alex Zwiker wird in einem Teilzeitpensum weiterhin für die Personaladministration verantwortlich sein. Mit der Übergangslösung beim Vorsitzenden der Geschäftsleitung wird Urs Holzmann wunschgemäss schnell entlastet. Zu-

dem stehen wir bei der Suche eines neuen Geschäftsführers nicht unter Zeitdruck. In der neuen Ausgangslage ist Urs Holzmann ausschliesslich für die Führung des Bereiches Agrar Produktion verantwortlich. Dazu gehören die Mischfutterproduktion, das Rezeptwesen, der Rohwareneinkauf, der Pflanzenbau, sowie die technische Fachberatung in der Tierproduktion. Er wird auch wieder vermehrt im Aussendienst für die Beratung unserer Kunden zur Verfügung stehen. Mit diesem Schritt wird Urs Holzmann sein enormes Fachwissen und seine Erfahrung in Fragen der Tierproduktion wieder viel umfassender einbringen können. Das führt zu einer deutlichen Stärkung unseres Agrarbereiches.

Zu einer guten Futterqualität gehört auch, dass dieses in ein sauberes Gebinde gefüllt werden kann. Wir bitten Sie deshalb um rechtzeitige Meldung von leeren, sauberen Paloxen, damit wir die Abholung koordinieren und die Desinfektion organisieren können. Tragen Sie bitte Sorge zu den Paloxen und reinigen Sie diese vor der Rückgabe. Denn sowohl Sie wie auch Ihr Berufskollege freuen sich, wenn die nächste Lieferung in einer gepflegten Verpackung ausgeliefert werden kann. Besten Dank für Ihre Mithilfe.

September 2013

info@landirottal-napf.ch

R OT TA L- N A P F


AKTUELL

PFLANZENBAU

Raufuttermarkt

Düngervorbezug

Strohmarkt RA. Dank der Schönwetterperiode während der Ernte konnte das Gersten- und Weizenstroh in einwandfreier Qualität gepresst werden. Das Angebot ist gut und die Preise bewegen sich auf einem tiefen Niveau. Daher ist jetzt der richtige Zeitpunkt , sich mit Stroh jeglicher Art einzudecken.

Als preiswerte Alternativen haben wird folgendes im Sortiment:

Jetzt läuft die Vorbezugskampagne beim Stickstoffdünger.

W 563 Maisersatzwürfel: Energiereiches Sättigungsfutter bis 6 kg/Tag

Siloballen- Markt: Die Lager an Mais- und Rübenschnitzelballen sind schweizweit abgeräumt und die Ernte wird wegen dem kalten und nassen Frühling kleiner ausfallen. Die Maisballenpreise werden sich deshalb auf einem höheren Niveau bewegen als das letzte Jahr. Bei den Rübenschnitzeln sind die Preise bekannt, die Erträge werden aber auch geringer ausfallen. Eine rechtzeitige Reservation gibt in beiden Fällen Sicherheit.

Heumarkt: Wer im Herbst eine strukturreiche Rationsergänzung sucht, ist mit Luzerne gut bedient. Sie hat im Vergleich zu Heu eine höhere Energie- und Eiweissdichte. Die Preise sind angemessen und die Lieferung innerhalb einer Woche möglich.

FM. Sehr interessant sind die kombinierten Bezüge von Dünger, Kalk- oder Einstreuprodukten. Bitte bestellen Sie frühzeitig, damit wir bei Lieferengpässen das gewünschte Lieferdatum einhalten können. Gerne unterbreiten wir Ihnen eine Offerte für grössere Mengen mit Direktlieferung.

W 562 MNG-Würfel: Mit hohem Anteil an Weizenkleie bis 6kg/Tag

Bei Bestellungen und Fragen sind wir unter der Raufutter-Nummer 041 972 51 05 erreichbar. Vorbezug

7.10/600

Stickstoffdünger für die pflanzengerechte Düngung

ie zt d n Jet tigsteeise s r günstoffp k ic t S Gratis-Beratung 0800 80 99 60 0800 LANDOR

AKTUELL

hl Wa rn gute aue Die er B h .c weiz Sch w .la nd or

der

ww

LANDI LADEN

Lüftung richtig einstellen – Kein kalter Stall in der Nacht

Halag Aktion

Die hohen Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht im Herbst können bei falsch eingestellten Lüftungsteuerungen zu Erkältungen und Erkrankungen führen. Zugluft ist ausserdem oft die Ursache von Fehlverhalten und schlechter Stallhygiene.

Die bewährten Reinigungsmittel der Halag für ihre Melkanlage.

UH. Um dem Ziel von maximal 2-3 Grad Temperaturschwankung innerhalb eines Tages möglichst nahe zu kommen, müssen folgende Punkte beachtet werden: 1. Die angezeigte Temperatur an der Steuerung entspricht oft nicht der effektiven Temperatur im Stall. An der Stalldecke ist es zudem meist 3 bis 4 Grad wärmer als am Stallboden. Mit einem Thermometer, der auf Tierhöhe montiert ist, muss dies überprüft werden. Zudem soll der Lüftungsthermostat ebenfalls möglichst in Tiernähe und nie beim Zuluftkanal platziert werden. 2. Die Zuluft muss so in den Stall gelangen, dass keine Zugluft entsteht. 3. Die Solltemperatur an der Steuerung eher

hoch einstellen (22-24 Grad). 4. Die Spreizung (Regelbereich des Lüfters) auf 4 – 6 Grad einstellen. 5. Falls vorhanden, beim Steuergerät den Schalter auf Absenkautomatik und Minimallüftungsrate einstellen. Ohne Minimallüftungsrate stellt der Lüfter in der Nacht ab und die Tiere können ersticken.

• Halapur MP, Halapur M • Halacid S, Halacid P Aktion Fr. 79.-- je Gebinde à 25kg

6. Die Minimallüftungsrate so einstellen, dass in der Stallluft weder zu hohe Ammoniakkonzentration, noch zu hohe CO2-Konzentration herrscht. Wenn man sich am frühen Morgen im Stall aufhält, muss man sich auch über längere Zeit wohlfühlen. Gereizte Augen weisen auf einen deutlich zu hohen Ammoniakgehalt hin. 7. Bei Unsicherheit CO2-Messung machen. Wir verfügen über ein Gerät, mit welchem wir dies über eine längere Zeitspanne durchführen können. Falls Sie Fragen haben oder unsicher sind, helfen wir Ihnen gerne weiter.

September 2013

info@landirottal-napf.ch

R OT TA L- N A P F


AKTUELL

Rückblick Flurbegehung Die diesjährige Sommer-Flurbegehung, mit Schwerpunkt Acker- und Futterbau, fand auf dem Betrieb von Hansueli Glauser (Milchwirtschaft und Ackerbau), in Fischbach statt. Trotz Abendsonne und wärmster Begrüssung des Betriebsleiters, waren die Teilnehmer aufgrund der kühlen Junitemperaturen entsprechend gut eingekleidet. Auch am Entwicklungsstadium der Ackerkulturen, ließ sich unschwer erkennen, dass der Frühling zu kalt und vor allem zu nass war. AST. Inhaltlich wurde speziell auf die Kulturen Raps, Gerste, Mais und Kunstwiese eingegangen. Referenten: Sticher Bruno (Steffensamen), Gugger Kurt (Landor), Hubert Trüssel BD Landi Rottal-Napf.   Raps: HOLL-Raps Düngung: 20t Mist und 30m³ Gülle je Hektare. Raps ist ein hervorragender Hofdüngerverwerter. Zur Saat oder im Frühling eingesetzte Gülle wird vom Raps sehr geschätzt. Der richtige Boden pH-Wert begünstigt die Nährstoffverfügbarkeit (Phosphor, Bor und Schwefel) und vermindert die Gefahr von Kohlhernie, fährt Kurt Gugger fort. Intensiv geführte Bestände trotzten der ungünstigen Witterung am besten. Die massigen Pflanzen konnten mehr Licht aufnehmen und deckten den Boden somit früher ab, was den Unkrautdruck reduzierte, so Hubert Trüssel. Wichtig: In den Vorkulturen Herbizide mit Wirkung auf Problemunkräuter einsetzen. Wachstumsregulierende Fungizide verbessern die Standfestigkeit. Dieses Anbaujahr verlangte es, die Schädlingskontrolle parzellenweise durchzuführen, da der Schaddruck je nach Standort stark variierte. Die tiefen Temperaturen verschoben die Schneckenproblematik um ein bis zwei Wochen, so dass die im letzten Herbst zur Saat gestreuten Köder kaum Wir-

kung zeigten. Gerste: Sorte: Zoom Saat: 800gr. Ende September, Düngung: 1kg Ammon zur Bestockung, 20m³ Gülle Beginn Schossen, 2kg Ammon Ende Schossen. Gerste reagiert am empfindlichsten auf saure Böden, Bodenanalysen beachten. Hybrid-Sorten müssen intensiv geführt werden. Das höhere Ertragspotential ermöglicht tiefere Saatdichten, verlangt aber wiederum eine intensive Stickstoffdüngung. Schweizer Züchtungen brauchen sich aber nicht zu verstecken, da deren Ertragssicherheit sehr gut ist, ergänzte Hubert Trüssel. Zu dichte Bestände ergeben mehr Ertrag als zu dünne, sind sich beide Spezialisten einig. In diesem Jahr war der richtige Einsatz von Wachstumsregulatoren entscheidend. Durch «offene Poren  von gestressten Pflanzen» wirkten diese oftmals zu stark. Auch die Bestockung wurde durch die Kälte gehemmt.   Mais: Der Mais konnte erst anfangs Juni gesät werden, weswegen das derzeitige Stadium nicht normalen Jahren entspricht. Düngung: Mistgabe vor Wiesenumbruch, NP-Dünger zur Saat.

Phosphor unterstützt die Jugendentwicklung, wie die Blüten- und Kolbenbildung. Nach dem Auflaufen erhielt der Mais eine Güllengabe von 15m³. Mit einer Gabe von 1.5kg Harnstoff wurde die Düngung im 6-Blattstadium abgeschlossen. Die Hirsebekämpfung wird in diesem Stadium bereits schwierig. Ist mit höheren Niederschlägen zu rechnen, sind Herbizide mit kombinierter Blatt/Bodenwirkung vorzuziehen und zeitig anzuwenden. Hacken ist immer noch eine sehr gute Alternative, da das Wachstum der Jungpflanzen nicht gehemmt wird. Futterbau: Auf dem Betrieb von Hansueli Glauser werden hauptsächlich 330er Mischungen angesät und als Mähweiden genutzt. Durch die kombinierte Nutzung sind die Bestände ausgewogen und ausdauernd. Wichtiger als das Saatverfahren ist eine gute Rückverfestigung des Bodens. Neuansaaten bei nassen Verhältnissen sind zu vermeiden. Die feinen Sämereien vertragen keine Verdichtungen, so Bruno Sticher. Sonnseitige Lagen sind bis 750 m.ü.M. noch gut raigrasfähig, Schattseiten nur noch bedingt. Verschwinden die Leitgräser, sind die Bestände kaum noch zu retten, deshalb sind standortangerechte Mischungen Voraussetzung für gute Erträge. Eine ergänzende Phosphordünung hilft auflaufenden Mischungen, sich zu etablieren. Nitrophos enthält wasserlöslichen Phosphor. Durch frühe Nutzung der Neuanlagen, wird die Grasnarbe dichter und ausgewogener. Blacken können bis zum 4-Blattstadium mit einer Flächenbehandlung gut bekämpft werden. Kräftige Bestände vermögen später auflaufende Blacken zu unterdrücken. 

September 2013

info@landirottal-napf.ch

R OT TA L- N A P F


FUTTERKONSERVIERUNG

AKTUELL

Siliermittel für eine sichere Futterkonsevierung

Meisterlandwirte

Sollen Kühe und Mastvieh hohe Leistungen aus dem Grundfutter erzielen, ist nur bestes Futter mit höchster Verdaulichkeit gut genug. Silagen müssen daher in einwandfreier Qualität vorliegen. Zur Verbesserung des Gärverlaufs oder zur Stabilisierung der Silage können verschiedene Silierzusätze verwendet werden.

Wir gratulieren den frisch diplomierten Meisterlandwirten aus unserer Region ganz herzlich.

Das gleiche Produkt ist auch als Granulat erhältlich Ecosyl 50 Kaliumsorbat ein Siliermittel zur Konservierung von feuchten Silagen. Kaliumsorbat hemmt vor allem Schimmelpilze, Hefen und Verderbniserreger. Kaliumsorbat verhindert die Nacherwärmung auf dem Futtertisch und im Silo.

Ecosyl 100 ein biologisches Siliermittel auf Basis homofermentativer Milchsäurebakterien. Verbessert den Gärverlauf erhöht die Verdaulichkeit des Futters und die Futteraufnahme. Das Produkt kann unmittelbar vor der Anwendung mit Wasser verdünnt werden und ist für Flüssigdosierer geeignet.

Wirkstoff

Ecosyl 50 granuliert

Milchsäurebakterien homofermentativ Säure Säuren und Salze

Ecosyl 100 flüssig

Kaliumsorbat Kofasil Conservit usw. Luprosil, Kofasil, Conservit usw. Milchsäurebakterien (MSB) Milchsäurebakterien (MSB) Kombip. Salze MSB

Säuren und Salze Homofermentative Heterofermentative Chem.+ MSB

Einsatz Silierbarkeit Mittelschwer bis leicht Gegen Nachgärung Mittelschwer bis schwer Gegen Nachgärung Mittelschwer bis leicht Gegen Nachgärung, Verlust 5% durch Abbau von OS Gegen Nachgärung

AKTUELL Einsatzmenge/to 260 Gramm 2.6 Gramm 400 Gramm Je nach Produkt Je nach Produkt Je nach Produkt Je nach Produkt

Kosten pro m3 Silage Fr. 2.20 Fr. 1.90 Fr. 2.80 Fr. 4.05 - 10.15

Je nach Produkt

Fr. 3.6 - 6.75

Fr. 6.35 - 11.10 Fr. 1.90 - 7.25 Fr. 1.75 - 3.85

ACKERBAU

Empfehlung Saatgetreide Wir haben aufgrund unserer Erfahrungen der letzten Jahre und der Saatgutverfügbarkeit für Sie folgende Sortenempfehlung zusammengestellt. Auch neue Sorten haben wir in unseren Empfehlungen. Diese müssen sich in unseren Regionen noch bewähren. Gerste: Landi, Semper, Meridian oder zweizeilige KWS Cassia, Casanova. Hybridgerste: Zzoom Weizen Top: Claro oder Camedo Weizen I: Arina, Forel, Simano oder Suretta Futterweizen: Mulan, Rustic, Tapidor, Papageno oder Bockris Triticale: Cosinus, Triamant oder Tarzan Korn: Ostro oder Oberkulmer 10.09.13

AGROaktuell\Siliermittel Vergleich.doc

Emmenegger Pius, Geiss Felber Bruno, Ettiswil Jenni Christian, Entlebuch Lustenberger Daniel, Entlebuch Wagner Roland, Grosswangen Wallimann Martin, Romoos Wir wünschen den jungen Meistern für die Zukunft viel Erfolg und Freude bei ihrer Tätigkeit.

Siliermittel Vergleich Produkt

Es sind dies:

FM. Bitte bestellen Sie das Getreidesaatgut möglichst früh. Damit vereinfachen Sie uns die Beschaffung und Lagerhaltung. Speziell bestellte Sorten und angebrochene Säcke können nicht zurückgenommen werden! Beachten Sie auch die Sacketiketten, denn Vermischungen sind immer ärgerlich! Wir liefern zertifiziertes Qualitätssaatgut, damit Sie mit der Chargen-Nummer die Rückverfolgbarkeit gewährleisten können (GVO etc.). Für ausführliche Informationen über die Sorteneigenschaften empfehlen wir Ihnen den Prospekt «Getreidesorten für die Ernte 2014» in unseren Agro-Standorten.

K:\8700 Gemeinsame Dokumente\Zirkulare\AGROaktuell\2013\2013.09

Produkte gegen Wespen Wespen-Spray Gesal Protect 500 ml Mit Sofort-und Dauerwirkung gegen Wespen und Hornissen. Ideal zur Bekämpfung von Wespennestern aus sicherer Entfernung. Sprüht bis 4 m weit. Fr. 24.90 Wespenspray Capito 500 ml Mit Sofortwirkung gegen Wespen und Hornissen. Kann im Freien oder in Nebenräumen wie Speichern oder Garagen angewendet werden. Fr. 7.90 Wespenfalle Outdoor Lockstoff-Flasche mit Wasser auffüllenschütteln-fertig. Ein Wirkstoffzusatz verhindert das Anlocken von Bienen und Hummeln. Fr. 7.90 / Nachfüller 3 Bt. Fr. 5.90 Räucherspirale Capito Schütz sicher vor lästigen fliegenden Insekten. Die Wirkung hält 8 Stunden an. Nur im Freien anzuwenden! Fr. 1.90 Pack à 10 Stück

September 2013

info@landirottal-napf.ch

R OT TA L- N A P F


AKTUELL

AGROLA

LANDI LADEN

Veränderung

CO2-Abgabe wird erhöht

Apfeltag

Geschätzte Kunden, Geschäftspartner und Mitarbeiter Es bot sich mir die Gelegenheit, eine neue Herausforderung anzunehmen. Deshalb werde ich per 1. Oktober eine neue Stelle bei der Andermatt-Gruppe in Grossdietwil antreten. Es war für mich in der Landi eine schöne, aber auch intensive Zeit. Bei diversen Projekten, Infoveranstaltungen und Beratungen durfte ich von euch ein grosses Vertrauensverhältnis erleben. Dies zeigte sich auch immer wieder in den tollen Umsätzen im Agrobereich. Ich bedanke mich ganz herzlich für die gute Zusammenarbeit in den mehr als 14 Jahren. Für die Zukunft wünsche ich euch allen und der Landi RottalNapf alles Gute.

Gemäss dem Bundesamt für Umwelt (Bafu) hat die Schweiz das Verminderungsziel beim CO2-Ausstoss nicht erreicht.

Apfeltag, 20. September 2013 Anlässlich des 21. Tages des Apfels erhalten Sie am Freitag, 20. September 2013 in unseren Verkaufsläden als Dankeschön für Ihren Einkauf gratis einen Apfel.

Freundliche Grüsse Hubert Trüssel

MM. Die daraus resultierenden Folgen hat der Heizölkäufer nun mitzutragen. Die CO2-Abgabe auf Brennstoffen wird daher von heute 36 auf neu 60 Franken pro Tonne CO2 erhöht. Diese Erhöhung tritt ab 01.01.2014 in Kraft. Dies entspricht einem Anstieg von 9,5 auf 16 Rappen pro Liter Heizöl extraleicht. Daher empfehle ich Ihnen, Ihren Heizölbedarf JETZT abzudecken und so für die nächste Heizperiode die Erhöhung der CO2–Abgabe zu umgehen. Das AGROLA Verkaufsteam freut sich darauf, Sie persönlich kennen zu lernen. Wir sind unter der Gratis-Telefonnummer 0800 688 688 täglich während den Bürozeiten für Beratung und Verkauf von Brenn- und Treibstoffen für Sie da.

Obst-Aktion 2013: Wir führen auch dieses Jahr die beliebte Obst-Aktion durch. Sie wird voraussichtlich Ende Oktober stattfinden. Profitieren Sie wiederum von den Aktionspreisen.

Mark Muff / Leiter Brenn- u. Treibstoffhandel

LANDI LADEN

Brennholz-Aufbereitung Verschiedene Produkte finden sie in unserem Angebot: Brennholzwippsäge AGRARO BS700400HM Mit hartmetallbestücktem Sägeblatt. Spannung: 400 V Schnittstärke: ca. 270 mm Sägeblatt: Ø 700 mm Fr. 595.Holzspalter AGRARO HSP12-1300N Modell mit tiefer Bodenplatte inkl.

Schwenk-, Einhängetisch und Spaltkreuz. Spannung: 400 V Spaltkraft: 12 t Holzlänge: max. 130 cm Spalthub: ca. 52 cm Fr. 695.Holzspalter AGRARO HSP11-1300N 4-Takt Benzinmotor. Model mit tiefer Bodenplatte, inkl. Schwenk-, Einhängetisch und Spaltkreuz. Leistung: 4.8 kW/6.5 PS Spaltkraft: 11 t Holzlänge: max. 130 cm Spalthub: 51.5 cm Fr. 845.Holzspalter AGRARO HSP 6,5-1250NModel mit tiefer Bodenplatte, inkl. Schwenk-, Einhängetisch und Spaltkreuz. Spannung: 230 V Spaltkraft: 6.5 t Holzlänge: max. 126 cm Spalthub: 46 cm Fr. 490.-

September 2013

info@landirottal-napf.ch

R OT TA L- N A P F


PERSONELLES

AKTUELL

Neue Mitarbeiter

Berufserfolge

Folgende Mitarbeiter haben bei der Landi Rottal-Napf AG eine neue Herausforderung gefunden.

Gut-Schnieper Michaela Laden Menznau, Detailhandelsangestellte seit 19.08.2013

Marti Tobias Laden Ruswil, Lernender Detailhandelsfachmann seit 01.08.2013

Graber Peter Agrarzenter Willisau, Chauffeur ab 01.10.2013

Schürmann Michael Administration Willisau, Lernender Kaufmann seit 01.08.2013

Hügli Stefan Agrarzenter Willisau, Verkäufer Fourage-Handel ab 01.11.2013

Fankhauser-Baye Elke TopShop Willisau, Detailhandelsangestellte seit 19.08.2013

Müller Beat Magazin Ruswil AGRO-Magaziner seit 01.09.2013

Gehriger-Widmer Luzia TopShop Willisau, Detailhandelsangestellte seit 19.08.2013

Wir heissen die neuen Mitarbeitenden herzlich willkommen.

Fankhauser-Baye Elke

Gehriger-Widmer Luzia

Marti Tobias

Schürmann Michael

Hügli Stefan

Müller Beat

Wir gratulieren herzlich unseren Lernenden zu ihren erfolgreichen Lehrabschlüssen als Detailhandelsfachfrau/mann. Es sind dies: Anja Näf Laden Ruswil und Patrick Grüter Laden Willisau Wir danken ihnen für ihren Einsatz während der Lehrzeit und wünschen ihnen für die weitere berufliche und private Zukunft alles Gute und viel Erfolg!

Gut-Schnieper Michaela

Graber Peter

Bitte beachten Sie unsere neuen Telefonnummern auf der letzten Seite

September 2013

info@landirottal-napf.ch

R OT TA L- N A P F


September 2013

info@landirottal-napf.ch

R OT TA L- N A P F

Agrarzenter Willisau Agrarmagazin Hüswil Laden Willisau Laden Grosswangen Laden Ruswil Laden Entlebuch Laden Menznau

Läden

Dissler Lukas Holzmann Urs Grosswangen Müller Beat Schuler Toni Schwegler Roger Stadelmann Kurt Steinger André

Berater

041 972 51 83 041 972 51 86 041 972 51 73 041 972 51 75 041 972 51 77 041 972 51 78 041 972 51 79

Telefon

041 972 51 03 041 972 51 00 041 972 51 02 041 972 51 06 041 972 51 07 041 972 51 09 041 972 51 01 041 972 51 08

Telefon

Bestellfax Futtermittel Gratisbestellnummer Futtermittel Gratisbestellnummer Heizöl

Futter und Heizöl Bestellungen

Landi Rottal-Napf Telefonnummern

041 972 51 63 041 972 51 66 041 972 51 53 041 972 51 55 041 972 51 57 041 972 51 58 041 972 51 59

agrar.willisau@landirottal-napf.ch agrar.hueswil@landirottal-napf.ch laden.willisau@landirottal-napf.ch laden.grosswangen@landirottal-napf.ch laden.ruswil@landirottal-napf.ch laden.entlebuch@landirottal-napf.ch laden.menznau@landirottal-napf.ch

beat.mueller@landirottal-napf.ch anton.schuler@landirottal-napf.ch roger.schwegler@landirottal-napf.ch kurt.stadelmann@landirottal-napf.ch andre.steinger@landirottal-napf.ch

079 340 10 27 079 642 68 55 079 959 38 30 078 741 05 19 078 738 97 97

Fax

lukas.dissler@landirottal-napf.ch urs.holzmann@landirottal-napf.ch

078 890 17 80 079 708 64 86

Mobile

041 972 51 61 0800 60 17 22 0800 688 688

Verwaltung Telefon 041 972 51 51 Ettiswilerstrasse 30 Telefax 041 972 51 52 6130 Willisau info@landirottal-napf.ch

lukas_dissler_issue_2013-09_1318  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you